Washburn AKA-108 - Geschichte

Washburn AKA-108 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Waschbrand

Eine Grafschaft im Nordwesten von Wisconsin.

(AKA-108: dp. 13.910 (tl.), 1. 459'2"; T. 63'0"; dr.26'4" (lim.); s. 16.5 k. (tl.); kpl. 425 a. 1 5", 8 40 mm., 16 20 mm.; Kl. Tolland; T. C2-S-AJ3)

Washburn (AKA-108) wurde am 24. Oktober 1944 in Wilmington, N.C., von der North Carolina Shipbuilding Co. im Rahmen eines Vertrages der Maritime Commission (MC-Rumpf 1801) auf Kiel gelegt; am 18. Dezember 1944 vom Stapel gelassen, gesponsert von Maj. K. A. Towle, USMCR, am 30. Dezember 1944 in unvollständigem Zustand an die Marine geliefert; und fertiggestellt auf der Todd-Hoboken-Werft in Hoboken, N.J., wo sie am 17. Mai 1946 in Dienst gestellt wurde, Comdr. W. C. Jackson, USNR, im Kommando.

Nach zweiwöchigem Shakedown-Training in der Region Virginia Capes verließ Washburn Norfolk, Virginia, auf dem Weg zur französischen Mittelmeerküste. Sie kam am 26. in Marseille an und begann mit dem Verladen von Armeetruppen und Vorräten für die Philippinen. Sie verließ Marseille am 11. Juli und traf am 24. August in Manila ein, neun Tage nach dem Ende der Feindseligkeiten Beteiligungen im Fernen Osten. Sie zog nach Lingayen im Norden von Luzon, um Soldaten der 33. Division der 6. Armee für den Transport zu den japanischen Heimatinseln und den Besatzungsdienst zu verladen. Sie verließ kurz darauf die Philippinen und erreichte Wakayama auf der Insel Honshu, Japan, und verließ ihre Passagiere.

Für den Rest des Jahres transportierte das Frachtschiff Passagiere und Ausrüstung zwischen verschiedenen Orten im Westpazifik zur weiteren Unterstützung der amerikanischen Besatzung. Von Januar bis März 1946 führte sie Amphibien- und Flottentraining im Ostpazifik durch, bevor sie in den Fernen Osten zurückkehrte, um ihre Unterstützungsmissionen für die Besatzungstruppen wieder aufzunehmen. Im April ging Washburn zurück nach Osten, um ihren Trainingsplan wieder aufzunehmen. Diese Beschäftigung – unterbrochen nur durch eine Reise in die Gewässer Alaskas im Juli 1948 für eine Nachschubmission – dauerte bis November 1948.

Zu diesem Zeitpunkt kehrte das Schiff für einen fast einjährigen Dienst zur Unterstützung der Besatzungstruppen erneut in den Orient zurück. Während dieser Zeit besuchte sie Okinawa, Iwo Jima, Pearl Harbor und Tsingtao in China. Im Herbst 1949 kehrte sie an die Westküste zurück, um an der Operation "Miki" teilzunehmen, einer großangelegten gemeinsamen Übung, die von Puget Sound, Washington, aus inszeniert wurde und die Invasion und Verteidigung der hawaiianischen Inseln simulierte.

Im Februar 1950 durchquerte sie den Panamakanal, um zum ersten Mal seit ihrer Jungfernfahrt in den Atlantik zurückzukehren. Sie nahm an der Operation "Portrex" teil, einer Angriffsübung der amphibischen Streitkräfte der Atlantikflotte, die auf einer kleinen Insel in der Nähe von Puerto Rico abgehalten wurde. Nach einem Freiheitsbesuch in San Juan, Puerto Rico, am Ende der Operation, durchquerte sie den Panamakanal und nahm ihren Dienst bei der Pazifikflotte wieder auf.

In diesem Sommer rief sie der Ausbruch der Feindseligkeiten in Korea zurück in den Fernen Osten. Nach einer Nachschubmission nach Point Barrow, Alaska, wandte sich Washburn nach Westen in Richtung Japan; und ungefähr 18 Monate lang kreuzte sie die Gewässer zwischen Japan und Korea und hielt den Fluss von Nachschub und Verstärkung aufrecht, um die Streitkräfte der Vereinten Nationen zu unterstützen. Sie nahm im September an den Landungen in Inchon und Wonsan teil und nahm danach ihre Versorgungs- und Verstärkungsshuttles wieder auf. Im Juni 1951 kehrte sie zu der Rolle zurück, für die sie bestimmt war, indem sie an den Ablenkungslandungen in Kangmung, Korea, teilnahm. Nach einer Wiederaufnahme der Flüge von Japan nach Korea, die sie von Juli bis November durchführte, kehrte sie in die Vereinigten Staaten zurück und erreichte am 16. Dezember 1951 die Westküste. Ostpazifik-Operationen, einschließlich einer weiteren Nachschubfahrt nach Point Barrow in Alaska während Juni 1952 nahm sie ihre Zeit bis zum Frühjahr 1953 in Anspruch. Im MÄRZ reiste sie erneut in den Fernen Osten und besuchte Nagoya und Sasebo in Japan sowie Pusan ​​und Inchon in Korea. Letzteren Hafen machte sie während ihrer Teilnahme an der Operation „Big Switch“ an, der gegenseitigen Rückführung von Kriegsgefangenen nach dem Ende des Koreakonflikts. Im Oktober kehrte Washburn in die Vereinigten Staaten zurück und nahm den Betrieb an der Westküste wieder auf.

Im Oktober 1954 brach das Angriffsfrachtschiff zu einem achtmonatigen Einsatz in den Orient auf. Sie hielt an vielen bereits bekannten Häfen an – Nagoya, Sasebo, Pusan, Inchon und Okinawa – und fügte ihrer Reiseroute einige neue hinzu – Yokosuka in Japan, Subic Bay auf den Philippinen, die Insel Taiwan und vor allem die Tachen Inseln. Die letztgenannte Inselgruppe kam aufgrund ihrer Nähe zum chinesischen Festland und der daraus resultierenden kommunistischen Bedrohung ihrer nationalistischen chinesischen Bevölkerung und Garnisonen in ihren Wirkungsbereich. Anfang Februar 1955 brachten Washburn und die anderen Schiffe der amphibischen Evakuierungstruppe von Konteradmiral Sabin, TF 76, 15.627 Zivilisten und 11.120 Soldaten sowie 8.630 Tonnen Ausrüstung, 166 Artilleriegeschütze und 128 Fahrzeuge aus den Tachens nach Taiwan die Träger der TF 77 und die Kanonenschiffe der TF 75 standen Wache.

Für fast ein weiteres Jahrzehnt fuhr Washburn fort, Einsätze unterschiedlicher Länge im Westpazifik mit normalen Operationen entlang der Westküste abzuwechseln. Von Zeit zu Zeit traten Krisen auf und führten sie an einige der Krisenherde der Welt. Im Januar 1962 tauchte sie erneut auf den von Nationalisten Chinesen gehaltenen vorgelagerten Inseln auf, um die Seestreitkräfte zu unterstützen, die als Reaktion auf den kommunistischen chinesischen Beschuss der Inseln Quemoy und Matsu als Machtdemonstration dorthin geschickt wurden. Im folgenden Herbst befand sie sich auf den Westindischen Inseln um die halbe Welt und unterstützte die von Präsident Kennedy geforderte Quarantäne der Marine gegen Kuba, um diese Insel von russischen Offensivraketen zu befreien. Ansonsten erwies sich das Jahrzehnt zwischen 1955 und 1965 als relativ normal, bestehend aus den üblichen Nachschubfahrten, Amphibien- und Flottenübungen, Hafenbesuchen und immer wiederkehrenden Überholungen.

Gegen Ende 1964 erreichte das Angriffsfrachtschiff jedoch eine geografische Region, die für den Rest ihrer Karriere ihre Einsätze im Westpazifik dominierte – Vietnam. Im Dezember desselben Jahres begann sie mit dem Transport von Hilfsgütern und Ausrüstung für die südvietnamesische Regierung im Kampf gegen kommunistische Aufständische. Danach kreuzte sie mit Marinesoldaten, die als Teil einer Notfalltruppe eingeschifft wurden, vor der Küste. Diese Pflicht dauerte bis zum 8. März 1965, als sie Truppen in der Nähe von Danang landete. Sie kehrte Mitte April zu amphibischen Operationen zurück, landete Verstärkung für die Verteidigung des Flugplatzes bei Danang und Phu Bai bei den sogenannten Hue-Landungen und wieder Anfang Mai, als drei Bataillonslandungsteams (BLT's) und ein mobiles Baubataillon gingen in der Nähe von Chu Lai an Land, um den Perimeter zu erweitern und einen Flugplatz zu bauen. Sie verließ die vietnamesische Küste Ende Mai für mehr Routineaufgaben der 7. Flotte, kehrte jedoch für eine weitere kurze Dienstzeit in der Kampfzone zurück, bevor sie Anfang September nach Hause fuhr.

Fast ein Jahr später, im August 1966, kehrte das Angriffsfrachtschiff in den Fernen Osten und Ende September in vietnamesische Gewässer zurück. Ihre Aufgabe bestand wiederum darin, Truppen und Nachschub zu, von und zwischen Punkten in Vietnam zu transportieren. Jeden Monat, von September 1966 bis Februar 1967, wurde vor der Küste Vietnams Dienst geleistet. Zwischen jeder Tour in der Kampfzone besuchte sie Häfen anderswo im Orient und lief häufig Orte in Japan, auf Okinawa und auf den Philippinen an.

Anfang Februar 1967 absolvierte sie ihren letzten Einsatz in der Kampfzone und machte sich auf den Heimweg. Dampfend über Okinawa und Yokosuka, Japan, kam sie am 15. März in San Diego an. Sie führte den normalen Betrieb bis Ende Juli durch, als sie die Todd Shipyard in Seattle, Washington, für eine dreimonatige Überholung betrat. Washburn kehrte am 2. November nach San Diego zurück und begann am 20. mit dem Auffrischungstraining.

Anfang 1968 kehrte sie in den Fernen Osten zurück und kehrte Ende Februar an die vietnamesische Küste zurück. Während ihres Einsatzes 1968 verbrachte Washburn vier ausgedehnte Dienstreisen vor Vietnam, um erneut Truppen und Nachschub zu und von Operationsgebieten in der südlichen Hälfte des Landes zu transportieren.

In diesem Herbst nahm sie den normalen Betrieb von San Diego aus wieder auf; aber im späten folgenden Frühjahr kehrte sie in den Westpazifik zurück. Von Mai bis Oktober kreuzte das Schiff die Küste Vietnams und fuhr regelmäßig ab, um Marines nach Okinawa zu transportieren, in verschiedenen Häfen im Fernen Osten Freiheitsanläufe zu machen und in Japan und auf den Philippinen aufzufüllen. Sie beendete am 3. Oktober die letzte von vier Touren in der Kampfzone und kehrte, nachdem sie in Okinawa an einer Amphibienübung teilgenommen hatte, am 9. Oktober in die Vereinigten Staaten zurück.

Sie traf am 26. Oktober in San Diego ein und nahm den örtlichen Betrieb wieder auf. Diese Beschäftigung dauerte bis zum 16. Mai 1970, woraufhin sie außer Dienst gestellt wurde. Kurz darauf wurde Washburn in die National Defense Reserve Fleet in Suisun Bay, Kalifornien, aufgenommen. Am 1. September 1971 wurde sie dauerhaft in die Obhut der Maritime Administration überführt. Am 1. Oktober 1976 wurde Washburns Name von der Navy-Liste gestrichen und sie wurde zur Verschrottung verkauft.

Washburn erhielt während des Koreakrieges fünf Kampfsterne und sechs Kampfsterne für den Vietnam-Dienst.


1864-1940 Bearbeiten

Lyon & Healy begann 1864 als Partnerschaft der Geschäftsleute George W. Lyon und Patrick J. Healy und fungierte als Chicagoer Filiale für den Bostoner Notenverlag Oliver Ditson and Company. Bis 1865 hatte sich Lyon & Healy auf Zungenorgeln und einige kleine Instrumente ausgedehnt. 1880 erlangte das Unternehmen seine Unabhängigkeit und um 1888 startete das Unternehmen vollständig mit Bund- und Zupfinstrumenten (Gitarren, Mandolinen, Banjos und Zithern) [1] unter dem George Washburn Marke, die Lyons erster und zweiter Vorname war. [2] Der Katalog von Lyon & Healy 1898 listete 28 verschiedene Stile von "Washburn"-Gitarren auf, die zwischen 15 und 145 US-Dollar lagen. [2]

Die Geschichte eines bestimmten Instruments dieser Zeit zu verfolgen, birgt viele Hindernisse. Das Unternehmen Lyon & Healy änderte nicht nur häufig das Design, um der sich schnell entwickelnden Verbrauchernachfrage zu folgen, sondern reparierte auch Instrumente und bot Gravurdienste an, einschließlich der Dekoration von Instrumenten, die es im Einzelhandel verkaufte, aber nicht selbst herstellte. Außerdem bauten sie Instrumente für andere Einzelhändler und Distributoren unter verschiedenen Hausmarken und lagerten den Bau einiger Modelle aus.

Im Jahr 1912 führte Washburn die Lakeside Jumbo-Gitarre ein, die einige als die erste Gitarre in Dreadnought-Größe betrachten. [3] Es überbrückte die Lücke zwischen "Salon"-Gitarren mit kleinerem Körper des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts und modernen Dreadnought- und Jumbo-Akustikgitarren.

George Lyon zog sich 1889 aus dem Unternehmen zurück (gestorben 1894). Patrick Healy führte das Unternehmen dann in eine Phase großer Expansion, beginnend mit einer größeren neuen Fabrik und verbesserten Massenproduktionstechniken, und dominierte bald den heimischen Markt. [4] Ihr Katalog von 1892 behauptete, jährlich 100.000 Instrumente herzustellen. Healy starb 1905.

In den 1920er Jahren sah sich Lyon & Healy zunehmender Konkurrenz durch andere Instrumentenhersteller sowie durch den Aufstieg anderer Unterhaltungsformen, insbesondere Film und Grammophon, ausgesetzt. Lyon & Healy verlagerte die Fertigungsaufgaben nach und nach auf den Großhändler Tonk Brothers, an den sie 1928 den Gitarrenanteil des Unternehmens verkauften und weiterhin ihre eigenen Harfen-, Klavier- und Orgellinien herstellten.

Tonk Brothers wandte sich an den Hersteller JR Stewart Company, um die riesige Fabrik zu kaufen und zu betreiben, aber dieser Übergang erwies sich als problematisch und Stewart ging 1930 in Konkurs. Einige der Vermögenswerte von Stewart wurden von der Regal Musical Instrument Company übernommen, die die Marke "Regal" gekauft hatte Name im Jahr 1908 von Lyon & Healy (der es 1905 erwarb). Regal wurde ausgewählt, um die Washburn-Fabrik (die auch Regal-Instrumente produziert) wieder zu eröffnen. Obwohl die Marke Washburn erhalten blieb, erlangte sie ihre Vormachtstellung nie wieder und war in den frühen 1940er Jahren auf nichts zurückgegangen.

Neuzeit Bearbeiten

Auf eine ununterbrochene Abstammung wird von Washburn International, in Pressemitteilungen und Werbematerialien und auf der Unternehmenswebsite oft hingewiesen:

Washburn baut seit 1883 Saiteninstrumente. … 130 Jahre Geschichte sind die Wurzeln unseres starken Fundaments im Bau hochwertiger Instrumente. [5]

Es gibt keine direkte Verbindung zwischen der ursprünglichen Marke Washburn und dem modernen Washburn International.

In den frühen 1960er Jahren Einzelhandelsgeschäft Die Chicago Guitar Gallery gemietet Rudolf "Rudy" Schlacher, ein junger deutscher Geigenbauer, als Reparaturtechniker. Einige Jahre später eröffnete Schlacher Der Soundpost [6] [7] (in Evanston, Illinois), um sich auf Gitarren zu konzentrieren. Schon bald erkannte er das Absatzpotenzial für kostengünstigere Qualitätsinstrumente.

Tom Beckmen und seine Frau Judy Fink Beckmen verließen 1972 ihre Karriere als Musikverkäufer und Lehrer, um in Los Angeles einen Musikgroßhandel, Beckmen Musical Instruments, zu gründen. Es war Beckmen Music, die den Namen Washburn wiederbelebte und ihn ab 1974 auf eine Reihe von hochwertigen importierten Akustikgitarren, die von Terada in Japan hergestellt wurden, sowie auf eine Auswahl an Mandolinen und Banjos anwandte.

Fritz Tasch, Rudy Schlacher und Rick Johnstone, as Fretted Industries, Inc., erwarb 1977 den Namen Washburn (für 13.000 US-Dollar), als die Beckmens ihr Geschäft in eine andere Richtung lenkten, [8] und so wurde der Name Washburn nach Chicago zurückgegeben. Mit Hilfe von Ikutaro Kakehashi (Gründer der Roland Corporation) konnte Schlacher Instrumentenfabriken in Japan finden, die den gewünschten Standards entsprechen. [9]

Fretted Industries erwarb auch andere Linien, wie zum Beispiel Oscar Schmidt Autoharps.

Schlacher kaufte Johnstone 1987 und änderte den Firmennamen in Washburn International. 1991 wurde ein Produktionsbetrieb in den USA für High-End-, Kleinserien- und Einzelinstrumente sowie für Entwicklung und Prototyping eröffnet. In diesem Jahr, a Chicago-Tribüne Artikel [10] platziert Washburn selbstbewusst "unter den drei größten Gitarrenherstellern der Welt", hinter nur Fender und Gibson.

Am 15. Dezember 2002 gab Washburn International bekannt, dass es die Übernahme der U.S. Music Corporation [11] abgeschlossen hat und seine Vermögenswerte in einer umgekehrten Fusion in dieses Unternehmen einbringen wird. [12] Schlacher blieb CFO und ernannte Gary Gryczan zu COO Gryczan war von 1995 bis 1998 CFO von Washburn gewesen. Der neue USM-Hauptsitz befand sich in Mundelein (440 E. Courtland Street), wo sich auch die Washburn-Läserei in den USA befand, die oft als "der USA Custom Shop" bezeichnet wird. Der USA Custom Shop befand sich in den 1990er Jahren in der Elston Ave. und Springfield Ave in einer alten Fabrik, die nach dem großen Brand in Chicago als Eiskeller genutzt wurde.

Schlacher gibt den Abschluss des Verkaufs von USM an . bekannt JAM Industries am 24. August 2009, und dass er sich nach vier Jahrzehnten aus seinem Unternehmen zurückziehen wird. [13]

Wir freuen uns, mit einem strategischen Partner wie Jam Industries zusammenzuarbeiten, der auf eine lange, erfolgreiche Geschichte in der Musikindustrie zurückblickt und seit mehr als 20 Jahren ein langjähriger Geschäftspartner von U.S. Music ist. Es war eine aufregende und lohnende 40-jährige Fahrt, die es mir ermöglicht hat, meine Träume und Ziele zu verwirklichen. [14]

Wie R S Consulting er blieb Berater der Musikinstrumentenindustrie [15] und war ausführender Produzent für einen Film mit kleinem Budget [16]

Der Firmensitz von U.S. Music wurde 2012 nach Buffalo Grove, Illinois, verlegt.

Nur sehr wenige moderne Washburn-Instrumente wurden von der Firma selbst gebaut. Es hat sich auf externe Fabriken und Gitarrenbauer verlassen, um ihre Designs zu verwirklichen und die öffentliche Nachfrage zu befriedigen.

Die ersten modernen Washburn-Instrumente waren akustische Gitarren in Originalgröße, die von Beckmen Music aus Japan importiert wurden. Das Sortiment von 1974 umfasste eine Folk-Style-Gitarre (W-200) und acht Dreadnoughts von zunehmender Qualität und Dekoration: W-240-12, W-250, W-260, W-280, W-300, W-300-12 , W-500, W-600.

Unter Rudy Schlacher wurden die meisten Washburn-Modelle in Auflagen von 200 Stück bestellt, statt laufender Produktion, wenn der Verkauf gut lief, könnte eine weitere Auflage bestellt werden. Diese Anwendung der Just-in-Time-Fertigung (oder Lean Manufacturing) hielt das Unternehmen davon ab, Überproduktionen zu lagern und zu liquidieren, um die Rentabilität zu verbessern. Infolgedessen sind viele Washburn-Instrumente (akustisch oder elektrisch) nach der Produktion schwer zu finden und knapper als die "Limited Editions" anderer Hersteller.

Die ersten Washburn-E-Gitarren waren die Modelle der Wing-Serie, die von 1978 bis 1984 angeboten wurden. Diese Instrumente verfügten über innovative Push-Pull-Split-Humbucker, Messing-Hardware und -Inlays sowie eine durchgehende Halskonstruktion. Die meisten Modelle der Wing-Serie wurden von Yamaki produziert, einem japanischen Hersteller von Washburn-Akustikgitarren sowie seiner eigenen Marke Daion (Ende der 1970er bis Anfang der 1980er Jahre).

Bis 1991 hatte sich die Produktion von Washburn-Instrumenten fast vollständig nach Korea verlagert, das von Samick gebaut wurde. Als Samick 1992 sein Werk in Cileungsi, Indonesien, eröffnete, begann diese Fabrik auch mit der Produktion von Instrumenten der Marke Washburn, die im Allgemeinen durch ein "SI-"-Seriennummernpräfix identifizierbar sind.

Von 1992 bis 2000 beherbergte Washburn den USA Custom Shop in einer Fabrik in der Elston Ave. und Springfield Ave. Grover Jackson führte die Produktion in der ersten Hälfte der 90er und Larry English leitete die Produktion in der zweiten Hälfte der 90er Jahre. Das Gebäude war so alt, dass es nach dem großen Brand in Chicago als Eishaus genutzt wurde und Gerüchten zufolge heimgesucht wurde. Mindestens zwei Gitarrenüberfälle ereigneten sich dort, als Diebe einen Kastenwagen durch eine Wand trieben und den Laster mit Gitarren beladenen, um sauber davonzukommen.

Zwischen 1994 und 2001 wurden für Washburn in den USA zehn Akustikgitarrenmodelle gebaut, fünf von Tacoma Guitars (Tacoma, Washington) und fünf von Bourgeois Guitars (Lewiston, Maine).

Washburn brachte eine Reihe von vier in den USA hergestellten Dreadnoughts heraus, die von 2002 bis 2008 erhältlich waren. Dies waren die D-78, D-80, D-82 und D-84. (Alle hatten das Suffix "-SW" für "Massivholz", was darauf hinweist, dass kein Schichtholz verwendet wurde.)

Im Jahr 2012, als JAM Industries es ablehnte, den Pachtvertrag für das Werk Mundelein zu verlängern, wurde die Washburn-Schmiede geschlossen. Zu dieser Zeit war das Werk in Washburn der neuntgrößte Arbeitgeber im Dorf (das drittgrößte Unternehmen) mit 180 Arbeitsplätzen. [17] Die erklärte Absicht war die Wiedereröffnung in einem kleineren Gebäude in Buffalo Grove (1000 Corporate Grove Drive) [18], was jedoch nicht zustande kam. Einige Washburn-Modelle (insbesondere der N4) werden in Cincinnati hergestellt.

Ab 2017 hat sich die Primärproduktion weitgehend von Korea in Fabriken in Indonesien und China verlagert.

Am bekanntesten für seine Gitarren (sowohl elektrische als auch akustische) stellt Washburn auch E-Bässe, Akustikbässe, Banjos, Mandolinen, Reisegitarren, Ukulelen und Verstärker sowie Zubehör wie Gitarrenkoffer, Kleidung, Stimmgeräte und Gurte her. [19]

In den 1980er Jahren führte Washburn die Festival-Reihe von akustischen/elektrischen Gitarren (die EA-Serie, für "elektrifizierte Akustik"). Sie waren dünner als Standard-Akustikgitarren und vom Design her weniger resonant, wodurch die Anfälligkeit für Rückkopplungen verringert wurde, ein erhebliches Problem bei der Verwendung akustischer oder elektrifizierter Akustikgitarren bei Auftritten in großen Räumen. Das Hinzufügen von Sound-Slots (anstelle des traditionellen runden Schalllochs), eine patentierte Innovation, in späteren Modellen, reduzierte die Möglichkeit von Rückkopplungen weiter, und die Gitarren wurden schnell zur Bühnenakustik für Künstler wie Jimmy Page, George Harrison und Bob Dylan. In den frühen 1990er Jahren, als MTV ihre Unplugged-Serie vorstellte, verging kaum eine Show, ohne eine Gitarre der Festival Series zu sehen. Das Design eignete sich auch gut für akustische Bässe, und die AB-Serie von Washburn wurde sowohl für ihr Aussehen als auch für ihren Klang schnell beliebt, ob verstärkt oder unplugged.

In den letzten Jahren hat Washburn mehrere Konstruktionsmerkmale von Gitarren lizenziert:

  • das Buzz Feiten Tuning-System — eine Stimmformel mit korrigierter Temperatur, die einen kompensierten Sattel und Sattel verwendet, um die inhärenten Intonationsprobleme der westlichen Stimmformel zu minimieren. Das BFTS wurde von Washburn erstmals 1995 bei einigen wenigen Modellen eingesetzt, dann zunehmend mit der Einführung des WI-64 (1999) und wurde nach dem Produktionsjahr 2010 vollständig eingestellt. Auf seinem Höhepunkt war dieses System Standard bei in den USA hergestellten Washburn-Gitarren und -Bässen und den besseren Importen. [20]
  • Stephens Extended Cutaway — ein einzigartiges angeschraubtes Halsgelenk, das von Gitarrenbauer Stephen Davies erfunden wurde, um der Griffhand eines Gitarristen einen uneingeschränkten Zugang zu ermöglichen. In erster Linie bei den Signature-Modellen von Nuno Bettencourt verwendet, wurde die SEC auch bei Akustikgitarren eingesetzt und bleibt bei einigen aktuellen (2017) Modellen der Parallaxe-Linie. [21]
  • Sprachkontursteuerung (VCC) — ein spezielles Potentiometer und eine spezielle Verkabelung, die den Zugriff auf den gesamten Tonumfang "zwischen" dem Einspulen- ("Single-Coil"-Modus) und dem Zweispulen-Sound eines Humbucker-Pickups ermöglichen sollen, anstatt dem einen oder dem anderen. [22]

In den letzten 40 Jahren hat Washburn ein System entwickelt, um einige der relevantesten Merkmale in vielen seiner akustischen und einigen elektrischen Instrumenten zu identifizieren. Zusätzliche Buchstaben können verwendet werden, um das Finish des Instruments anzuzeigen. Dies ist zwar unvollkommen angewendet und manchmal umständlich lang, kann aber oft nützlich sein, um eine bestimmte Gitarre zu identifizieren.

  • C - Ausschnitt
  • DL - deluxe (im Allgemeinen ein Standardmodell mit einigen verbesserten Funktionen)
  • E - elektrisch (d. h. eingebauter Tonabnehmer)
  • K - Kit (d.h. inklusive Koffer oder Gigbag)
  • LH - Linkshänder
  • M - Mahagoni-Decke
  • Q - Quilt-Ahorn-Decke
  • R - Rosenholz
  • S - Massivholzplatte (statt Laminat)
  • SP - Spaltahorndecke
  • SW - durchgehend Massivholz verwendet
  • V - Vibrato (bei E-Gitarren)

Dies wird oft mit dem Präfix kombiniert, um die Geschichte einer Gitarre zu erzählen. Zum Beispiel zeigt das WLG110SWCEK an, dass es Teil der Woodline-Serie (WL-) ist, wahrscheinlich das Spitzenmodell (110), Grand Auditorium (G) -Größe, alles aus Massivholz, Cutaway, Piezo-Pickup und ursprünglich mit einem Koffer ausgestattet.


WASHBURN LKA 108

Dieser Abschnitt listet die Namen und Bezeichnungen auf, die das Schiff während seiner Lebenszeit hatte. Die Liste ist in chronologischer Reihenfolge.

    Angriffsfrachtschiff der Tolland-Klasse
    Kiellegung 24. Oktober 1944 - Stapellauf 18. Dezember 1944
    Erworben von der US Navy am 30. Dezember 1944

Marinedeckungen

Dieser Abschnitt listet aktive Links zu den Seiten auf, die Covers anzeigen, die mit dem Schiff verbunden sind. Für jeden Namen des Schiffes sollte ein separater Satz Seiten vorhanden sein (z. B. Bushnell AG-32 / Sumner AGS-5 sind unterschiedliche Namen für dasselbe Schiff, daher sollte es einen Satz Seiten für Bushnell und einen Satz für Sumner geben) . Cover sollten in chronologischer Reihenfolge (oder so gut wie möglich) präsentiert werden.

Da ein Schiff viele Deckblätter haben kann, können diese auf viele Seiten aufgeteilt werden, damit das Laden der Seiten nicht ewig dauert. Jeder Seitenlink sollte von einem Datumsbereich für Cover auf dieser Seite begleitet werden.

Poststempel

In diesem Abschnitt sind Beispiele für die vom Schiff verwendeten Poststempel aufgeführt. Für jeden Namen und/oder Beauftragungszeitraum sollte ein separater Poststempel vorhanden sein. Innerhalb jedes Satzes sollten die Poststempel in der Reihenfolge ihres Klassifizierungstyps aufgeführt werden. Wenn mehr als ein Poststempel dieselbe Klassifizierung hat, sollten sie nach dem Datum der frühesten bekannten Verwendung sortiert werden.

Ein Poststempel sollte nur in Verbindung mit einer Nahaufnahme und/oder einem Titelbild mit diesem Poststempel enthalten sein. Datumsbereiche MÜSSEN NUR AUF DECKBLÄTTERN IM MUSEUM basieren und werden sich voraussichtlich ändern, wenn weitere Deckblätter hinzugefügt werden.
 
>>> Wenn Sie ein besseres Beispiel für einen der Poststempel haben, können Sie das vorhandene Beispiel gerne ersetzen.


Washburn AKA-108 - Geschichte

Ende 1945 bis Februar 1946 trat die USS Bexar (APA-237) der Magic Carpet Fleet bei und beteiligte sich an der Rückkehr der Truppen des Zweiten Weltkriegs vom pazifischen Kriegsschauplatz.

Anfang 1946 wurde sie nach Pearl Harbor beordert, um an der Operation Crossroads, den Atombombentests, teilzunehmen. Im Juni ging sie zum Bikini Atoll, wo sie in Verbindung mit diesen Tests als Flaggschiff und Unterstützungszentrum für Ausrüstungslieferungen diente.

Im August 1946 kehrte Bexar für Radioaktivitätstests in die USA zurück.

Im Januar 1947 wurde sie an Commander Amphibious Forces Atlantic versetzt, wo sie in Norfolk, VA, stationiert war.

Im Januar/Februar 1948 schiffte Bexar Einheiten der 2nd Marines in Morehead City, N.C., ein, um sie nach Malta zu verlegen und anschließend auf Einheiten der 6. Flotte zu übertragen.

Im Herbst 1949 nahm sie an der amphibischen Operation Miki auf den Hawaii-Inseln teil. Im Dezember 1949 nahm Bexar im Rahmen von COMTRANSDIV-22 zusammen mit der USS Fremont (APA-44), der USS Randall (APA-224) und der USS Colonial (LSD-20) an Kaltwetterübungen teil. In dieser Ära, zwischen dem Zweiten Weltkrieg und dem Koreakrieg, gewann die Bexar bei zwei verschiedenen Gelegenheiten den begehrten Fleischbällchen, einen Wimpel für die Kampfeffizienz.

Im August 1950, als die Feindseligkeiten in Korea im Juni begannen, wurde sie im August 1950 nach Kreta beordert und schiffte sich mit Marines für die lange Reise nach Japan über den Suezkanal und dann das Rote Meer, den Indischen Ozean und das Südchinesische Meer ein. Später im September und Oktober nahm Bexar an den Landungen von Inchon und Wonson in Korea und der Evakuierung von Chinnampo und Inchon teil. Von Oktober 1951 bis Januar 1952 operierte sie in verschiedenen Häfen zwischen Japan und Korea rotierende und landende Truppen, darunter die der 5. Kavallerie-Division und der 45. Division. Im August 1953 kam sie in Koji Do, Korea an und übernahm die Rolle des Flaggschiffs zur Unterstützung der Operation Big Switch, der Gefangenenbewegung von Koji Do nach Inchon. Als sie Korea im April 1955 verließ, hatte die Bexar (3) Battle Stars erhalten.

Nach dem Koreakrieg erfüllte Bexar viele Aufgaben. Im Februar 1955 kam sie auf den Ta’ Chen-Inseln an und nahm an der Evakuierung chinesischer Nationalisten nach Formosa teil und nahm über 3.000 Flüchtlinge an Bord. Ziel: KeeLung, Formosa. Im Sommer 1956 gewann sie das rote „E“ für High Engineering Efficiency. Der Herbst 1957 brachte die Teilnahme an der Operation Strongback, einer großen Amphibienübung der Nachkriegszeit, die auf den philippinischen Inseln stattfand. Im Sommer 1958 gewann sie den Assault Boat Coxswain Award, den Battle Efficiency Award und fügte ihrem roten „E“ eine Raute hinzu. Im Oktober desselben Jahres kam sie in Seattle, WA an. und nahm Armeetruppen für die Operation Rocky Shoals an Bord.

Im August 1959 ertrug die Bexar-Crew drückende Hitze (bis 108 Grad) und leistete seltene „tropische Stunden“ bei der Teilnahme an der Operation Saddle-Up und landete Marines in Borneo. Von Juni bis August 1960 war sie in Pearl Harbor und feierte die Aufnahme Hawaiis als 50. Staat in die Union. Nach ihrer Entsendung in WestPac reagierte sie auf ein Nothilfeersuchen des Gouverneurs der Provinz Pangasinan, Insel Luzon, Republik der Philippinen. Dies war die erste Notlandung im sagenumwobenen Lingayen-Golfgebiet seit dem Zweiten Weltkrieg und eine bedeutende Anstrengung, den Menschen dieser Provinz zu helfen. Dann segelte sie im September 1960 nach Djakarta, Indonesien, um Präsident Sukarno und seine Frau zu empfangen, und schiffte 1.150 Offiziere und Männer ein, die in die Republik Kongo transportiert wurden, um eine Mission der Vereinten Nationen zur Niederschlagung der Mau-Mau-Feindlichkeiten in Leopoldville zu unterstützen.

Als die Bexar am 4. Dezember 1960 in ihren Heimathafen San Diego zurückkehrte, war sie das erste amerikanische Amphibienschiff, das auf einer durchgehenden Reise den Globus umrundete und während 84 Tagen insgesamt 27.828 Meilen zurücklegte.

Im Juni 1961 erhielt Bexar ihren zweiten Assault Boat Coxswain Award in Folge. Später von Oktober bis November 1961 nahm sie an der Operation Silver Sword auf den Hawaii-Inseln teil. 1962 war sie Teil der Operation Tulangan auf den Philippinen vor der Insel Mindoro und später in diesem Jahr, im November und Dezember, nahm sie an einer großen Operation zur Errichtung einer Blockade Kubas zur Bewältigung der Kubakrise teil. Für diesen Einsatz erhielt sie die Expeditionsmedaille der Streitkräfte.

Das Frühjahr 1963 brachte die Teilnahme an der Operation Flagpole, einer gemeinsamen Übung mit Streitkräften der Republik Korea. Dann Ende 1963 betrat sie Werften für eine umfassende Überholung und Modernisierung, die fünf (5) Monate dauerte, um Aktionen in Vietnam vorwegzunehmen.

Im November 1964 machte Bexar ihre erste Mission nach Vietnam. Bereitstellung von Fluthilfe im Hafengebiet von Da Nang und Einschiffung von UDT-Teams als Heimatbasis für die Vermessung des Gebiets "Red Beach" für die geplante amphibische Invasion im Februar 1965. Sie war im März 1965 zurück in Da Nang und landete dort Vorräte und Männer der 7. Flotte SLF (Special Landing Force) in Verbindung mit der USS Thomaston (LSD-280). Dann dampfte sie nach Norden, um an der größten amphibischen Operation seit dem Koreakrieg teilzunehmen. Sie traf sich mit der USS Princeton (LPH-5), die als Startschiff für das SLF-Hubschraubergeschwader diente.

Im Februar 1966 verließ sie San Diego auf dem Weg nach Vietnam über Pearl Harbor, um Marines einzusetzen. Später im Juli und August 1966 verließ Bexar die Kompanie H, 2. Bataillon, 26. Marineregiment zur Unterstützung der Operation der 3. Marinedivision in Da Nang, Vietnam. Als sich der Krieg beschleunigte, wurde sie mit Elementen des 2. Bataillons, 4. Marinedivision, an amphibischen Operationen vor Okinawa beteiligt. Von Juli bis November 1967 übernahm sie alle neuen LCVPs und LCMs im Rahmen der planmäßigen Werftüberholung.

Von Dezember 1967 bis Januar 1968 transportierte Bexar Truppen und Ausrüstung von Pearl Harbor nach Da Nang, Vietnam und brachte dann minderjährige Marines nach Okinawa. Eine damals geltende Richtlinie sah ein Mindestalter für Marinesoldaten in tatsächlichen Kampfgebieten vor. Dann ging sie nach Yang Po Rie, Korea, um 5.000 koreanische Marinesoldaten der 5. Division im Nassen Netz auszubilden. Während der Februar-März-TET von 1968 schiffte Bexar Truppen des 1. Rie, gemeinsame Trainingsübungen fortzusetzen.

Im Spätfrühling und Frühsommer 1968 fand Bexar in Vung Tau, Vietnam, 47 Meilen südlich von Saigon, als Heimatstützpunkt der River Assault Squadrons 13 und 15 vor Anker, die Angriffsangriffe in den Nebenflüssen des Mekong-Delta-Gebietes durchführten.

Im Spätsommer/Herbst 1969 nahm Bexar erneut an gemeinsamen Trainingsübungen mit Elementen der südkoreanischen Marine und Marines teil. Im Oktober reiste sie nach San Diego ab und war Teil einer gemeinsamen Marine-Marine-Operation namens Keystone Cardinal. Bei der Ankunft in San Diego verließ sie 1.400 Marinesoldaten und Ausrüstung.

Offizielle Stilllegungszeremonien am 15. Dezember 1969 übertrugen die USS BEXAR, jetzt mit der Rumpfbezeichnung LPA-237, an den Kommandanten der Marineinaktiven Schiffswartungsanlage (The Mothball Fleet). Dieses traurige Ereignis markiert den Abschluss von 25 Jahren engagierten, guten und treuen Dienstes von Schiffen und Besatzungen für die Nation, deren Flagge sie so stolz wehte.

Schlussbemerkung: Diese Historie soll keinesfalls all die verschiedenen Aktivitäten darstellen, an denen die Bexar während ihrer 25-jährigen Dienstzeit beteiligt war. Es ist ein fortlaufendes Unterfangen, das für Änderungen und Ergänzungen offen ist von erheblicher Bedeutung die überprüfbar sind. Alle Mitsegler, die an Bord gedient haben und möglicherweise Kreuzfahrtbücher oder andere Erinnerungsstücke (PODs usw.) haben, um Informationen zu überprüfen, sollten mich unter kontaktieren [email protected] und ich werde es gerne in diese Geschichte aufnehmen. Ich habe während dieses Prozesses erhebliche Fehler im Detail gefunden, die die Bexar historisch betreffen, und habe mich bemüht, die Aufzeichnungen zu löschen, indem ich die Informationen so weit wie möglich bestätigt habe. Ich bin stolz darauf, die Gelegenheit gehabt zu haben, an Bord zu sein und einer von vielen zu sein, die das Ruder dieses Schiffes bemannt haben, als es in der Geschichte der US-Marine zu ihrem Liegeplatz dampfte.

Zusammengestellt am 20. Januar 2003 – Robert 'Bob' Weiss ('59-'61)

Auszeichnungen für Vietnam Service: Navy Unit Commendation, RVN Gallantry Cross with Palm, RVN Campaign Medal mit 60’er Gerät und die Vietnam Service Medal mit (5) Battle Stars.


Washburn AKA-108 - Geschichte

Internationale Programmübersicht

Alpha Kappa Alpha Sorority, Incorporated ® widmet sich der Implementierung von Dienstprogrammen, die das soziale, wirtschaftliche und pädagogische Wohlergehen der lokalen, nationalen und internationalen Gemeinschaften verbessern. Programme bleiben das Herzstück der AKA. Die Größe und der Umfang der Dienstleistungen, die unseren Gemeinden zur Verfügung gestellt werden, sind gewachsen und verbessern die Lebensqualität für alle, die in unseren Servicegebieten wohnen, erheblich.

The program theme for 2018-2022 is Exemplifying Excellence Through Sustainable Service. The International Program includes five program targets that are designed to advance the mission of Alpha Kappa Alpha with excellence and underscore our commitment to sustainable service.

The five program targets for 2018-2022 are:

The Signature Program is #CAP SM which is the abbreviation for College Admissions Process. It is designed to assist students in their efforts to enter college by providing a hands-on approach that includes all the steps from researching various colleges to actually completing the application process.

In addition to the program targets, the Exemplifying Excellence Through Sustainable Service administration is pleased to continue Community Impact Days. Chapters will engage in simultaneous activities that will benefit the community and continue our commitment to lifelong service.

A significant feature of this programmatic thrust is the launch of AKA University SM ! This exciting new platform will serve as the umbrella under which education, training, and leadership development will emerge so that members can enhance their personal development and provide more impactful service to the community.


Page 227

If possible, the mood in Washington was grimmer than that in Saigon.
While the President rejected proposals by the Joint Chiefs to intensify
the air war over Haiphong and Hanoi, he was willing to rush ground reinforcements,
if necessary, to prevent the fall of the Marine base at Khe Sanh. Auf
3 February, at the behest of the President, the Chairman of the Joint
Chiefs, General Earle G. Wheeler, asked Westmoreland, "if there is any
reinforcement or help that we can give you." In reply, Westmoreland
only requested another squadron of C-130 cargo aircraft and air-drop
equipment. At the same time, Westmoreland asked his staff to make a
study of the long-range requirements. At this point. Wheeler rather
tartly observed that the long-range could wait, "we can handle only
one major problem at a time." The Chairman emphasized that the Joint
Chiefs and the President were concerned about Westmoreland's "immediate
requirements stemming from the present situation in Vietnam." In another
cable, Wheeler warned the MACV commander: "The United States Government
is not prepared to accept a defeat in South Vietnam. In summary, if
you need more troops, ask for them."6

These exchange of messages between Westmoreland and Wheeler developed
into a strange colloquy in which the Chairman eventually maneuvered
Westmoreland into requesting significant additional forces which would
require a callup of the Reserves. On 12 February, at a meeting at the
White House, however, President Johnson delayed his final decision,
but approved the immediate deployment of a brigade of the U.S. Army
82d Airborne Division and the 27th Marines to Vietnam. Both the Army
Brigade and the Marine regiment were to reinforce General Cushman's
forces in I Corps.7*

Readjustment in l Corps

By the end of February, the reinforcements for I Corps were in place
or on their way. On 10 and 12 February, the 1st Battalion, 27th Marines,
commanded by Lieutenant Colonel John E. Greenwood, at Hawaii embarked
on board three Navy ships, the USS Vancouver (LPD 2), the USS
Bexar (APA 237), and the Washburn (AKA 108). Ursprünglich
scheduled to participate in two landing exercises on Okinawa, the newly
formed BLT received a change of orders while at sea on 13 February,
as a result of the President's decision, to proceed to Da Nang. Zwischen
14 and 21 February, the rest of RLT (Regimental Landing Team) 27 deployed
by sea and air from Camp Pendleton, California to Da Nang. U.S. Air
Force Military Airlift Command planes flew more than 3,300 men of the
regiment together with 1,196 short tons of their equipment from California
to Vietnam. By 17 February, the 27th Marines headquarters, under Colonel
Adolph G. Schwenk, Jr., together with those of BLTs 2/27, commanded
by Lieutenant Colonel Louis J. Bacher, and 3/27, under Lieutenant Colonel
Tullis J. Woodham, Jr., opened their command posts at the Da Nang base.
The forces arriving as part of RLT 27 also included personnel from the
artillery battalion, 2d Battalion, 13th Marines, under the command of
Lieutenant Colonel Rhys J. Phillips Jr. On 21 February, the USS Thomaston
(LSD 28) departed San Diego with the surface elements of the RLT, some
200 personnel and over 5,000 tons of equipment for Vietnam. By the end
of the month, the 1st Battalion had joined the other two battalions
of the regiment at Da Nang. General Cushman later declared that he had
not known the 27th Marines was available and that he had not requested
them, but that they arrived in "response to overall requirements set
by Westmoreland." As the 1st Marine Division assistant division commander
and Task Force X-Ray commander, Brigadier General Foster C. LaHue, remembered,
however, III MAF was "happy to get them [RLT 27]."8


Throughout this period, General Westmoreland continued to deploy U.S. Army units north. From mid-January through the end of February, MACV reinforced III MAF with over 20,000 Army troops in I Corps, including support units. The combat forces included the 1st Air Cavalry Division headquarters and two brigades, two brigades of the 101st Airborne Division, and the 3d Brigade of the 82d Airborne Division, which, like the 27th Marines, had just arrived in Vietnam from the United States. First located at Chu Lai in Quang Tin Province under the Americal Division, elements of the 82d Airborne brigade then joined the 1st Marine Division Task Force X-Ray in the Phu Bai Vital Area in Thua Thien Province.9


By the end of February, III MAF numbered nearly 129,000 officers and men, an increase of nearly 12,000 over the previous month. These figures included over 82,000 Marines and nearly 45,000 U.S. Army personnel. In Quang Tri Province, encompassing U.S. units at Khe Sanh, the DMZ sector, and south of Quang Tri City, there were 16 maneuver battalions (infantry, amphibian tractor, and tank), 13 Marine and 3 Army.

* Chapter 27 will go into further detail on the manpower decisions
of February 1968 and the question about the activation of the Reserves.


Washburn AKA-108 - History

d/s-l64.jpg" />

j/s-l64.jpg" />

k/s-l64.jpg" />

m/s-l64.jpg" />

d/s-l64.jpg" />

j/s-l64.jpg" />

k/s-l64.jpg" />

m/s-l64.jpg" />


National Register of Historic Places – Listings

The Benjamin C. Wilder House is a relatively unaltered house typical of upper Aroostook County’s mid-19 th century period of settlement. Built about 1852, it is thought to be the oldest house in Washburn village. Benjamin Gushing Wilder (1828-1902), the son of Robert Wilder, an early settler, came to Washburn about 1843 with his parents.

Wilder’s had a variety store in Washburn in 1871. He soon switched to farming, occupying the house until his death. About 1920 the farm was acquired by William Jardine. His heirs sold it to the Salmon Brook Historical Society of Washburn.

Benjamin C. Wilder House (2015)

Benjamin C. Wilder House in Washburn

The architectural significance of the Wilder house is primarily its status as a rare relatively unaltered example of mid-19 th century houses in northeastern Aroostook County. The house retains much of its original late Greek Revival style character.*


Best and brightest lost in submarine disaster

Editor's note: This is the finale in our series leading up to the 50th anniversary of the loss of the submarine USS Thresher on April 10.

Editor's note: This is the finale in our series leading up to the 50th anniversary of the loss of the submarine USS Thresher on April 10.

"The future of our country will always be sure when there are men such as these to give their lives to preserve it."

Those were the words President John F. Kennedy offered a grieving nation after the April 10, 1963, loss of the nuclear submarine USS Thresher (SSN 593) and all 129 men aboard.

Looking back half a century later over the lineup of Navy sailors and civilian workers lost that day, one is struck by how remarkable these men were. We can only imagine what they might have accomplished had they not perished in the worst submarine disaster the world has ever known.

When Thresher sank more than 200 miles off the New England coast during deep-dive tests, she was considered the pride of the Navy at the dawn of a new technological age. She was designed and built at Portsmouth Naval Shipyard at a cost of $45 million in 1960s dollars. Thresher was the first in a new class designed to be quieter, deadlier, faster and deeper-diving than any submarine before it. She was created specifically to track and kill her Soviet counterparts.

It stands to reason that such a prized vessel would be manned by "the best and the brightest" of the Cold War generation. These men lived their lives as ordinary neighbors who ultimately made an extraordinary sacrifice, but collectively were a fascinating mix of intellects and swashbucklers — men of genius and adventure.

Nearly every officer aboard SSN 593 that day was a graduate of the U.S. Naval Academy — an impressive feat in itself. Several of the enlisted sailors — and many of the civilian workers — were veterans of World War II or the Korean War, or in some cases both.

Some of those lost aboard Thresher have been profiled in these pages over the past year. Unfortunately, it would take more than a decade to complete a monthly series of each Thresher hero. For now, here is a sample of those who manned the doomed submarine that April morning their bios are culled from a special edition memorial volume published by the Navy in 1964

As we gather with our families this Easter morning, it's worth noting this final cruise was intended to be an exercise lasting only two or three days. Many of the men expected to return home to their own families in time to celebrate the Easter weekend of 1963.

At only 31 years of age, Garner was second-in-command of Thresher's crew as executive officer. A graduate of Vanderbilt University, where he majored in psychology and participated in the Naval ROTC, he was commissioned an ensign in 1953.

Prior to his assignment to Thresher, Garner spent 4 years aboard the submarine USS Skate (SSN 578), and took part in all three of her Arctic expeditions below the ice. He earned two Navy Unit Commendations for this service and was aboard the Skate in 1959 when she became the first submarine to surface at the North Pole.

Garner was promoted to lieutenant commander a full year ahead of his contemporaries, and was nominated by the New London, Conn., Junior Chamber of Commerce as one of the 10 most outstanding men in the country. He took over as Thresher's XO in December 1962. He left behind his wife Alice and two daughters.

At age 35, Krag was assigned to the staff of the commander of all Atlantic Fleet submarines. He was on Thresher as a representative of that command.

An Eagle Scout, Krag was co-valedictorian of his high school class in Minot, N.D., and president of the school symphony. He trained for 11 years on the violin. He managed the lacrosse team and was part of the drum and bugle corps at the Naval Academy, where he graduated in 1950.

After serving three years aboard the aircraft carrier USS Franklin D. Roosevelt, Krag attended MIT where he earned his master's degree in naval engineering and placed highest in his class in electrical engineering.

He also won a 1955 essay contest with an entry that became required reading for an executive training program. Krag's first submarine assignment, interestingly, was USS Albacore (AGSS 569), which sits on permanent display in Portsmouth.

At the time of his death, Krag represented the Atlantic Fleet's submarine commander on all sea trials and had just been elected president of his local church. The church's school building was later named in his honor. He left behind his wife Olga and three sons.

At age 35, another Renaissance man, Billings was also part of the Naval Academy's 1950 graduating class. He then went on to earn a doctoral degree in applied mathematics from the University of Maryland, and taught an accredited extension course on the subject at the University of New Hampshire.

Billings was an accomplished pianist, a German linguist, Russian translator, president of the Holy Name Society at his local church and a Korean War veteran. At the time of his death he was the assistant planning and estimating superintendent for new construction at Portsmouth Naval Shipyard.

He was survived by his wife Deloras and five children.

Chief Steward Napoleon Garcia

Age age 35, Garcia was born in the Philippine Islands and captured by Japanese soldiers during World War II at age 15. He was subsequently rescued by Filipino guerillas, and enlisted in the U.S. Navy in November 1945.

During 18 years of naval service, Garcia served on various surface ships, submarines and shore stations. He earned letters of commendation from the commanding officer of the submarine USS Diablo (SS 479) and the commander of the Naval Air Station at Anacostia in Washington, D.C.

He had served aboard Thresher for more than two years before her fatal voyage. He left behind his wife Charlotte, a daughter, and nine brothers and sisters who remained in the Philippines.

Chief Torpedoman's Mate Robert Johnson

Johnson, 37, was Thresher's first and only chief of the boat, charged with overseeing the welfare of the crew's enlisted personnel.

He entered the Navy in 1942, and after serving aboard the USS Denebola (AF 56) volunteered for submarine duty in 1944. He made two successful war patrols aboard his first sub, USS Torsk (SS 423). He proceeded to serve aboard several other submarines before reporting to Thresher in February 1961, and was the first to qualify aboard this new class of vessel.

Johnson was survived by his wife Rizalina.

In 2004, the newly constructed Bachelor Enlisted Quarters at Portsmouth Naval Shipyard was named in his honor, and is now commonly known as Johnson Hall.

Steward Third Class George Bracey

At age 43, Bracey was the oldest uniformed crewman aboard Thresher and one of the few African-Americans.

Bracey was serving aboard his 11th ship, and eighth submarine, when he went down with SSN 593. He enlisted in October 1942 and served aboard the aircraft carrier USS Ranger (CV 4) before entering the submarine service. He went on to earn three Submarine Combat Insignias during the war, among other decorations and commendations.

Bracey was an ordained deacon of the People's Baptist Church of Portsmouth and a 32nd degree Mason of the D.G. Lett Lodge. He left behind his wife Letha and seven kids.

Collier, 31, joined the Navy as an enlisted man in August 1949, after graduating from Bethel-Tate High School in Ohio, where he was class president during his junior and senior years.

A superior officer who saw Collier's leadership abilities recommended him in 1951 for the Naval Academy Preparatory School at Bainbridge, Md., where he proceeded to organize the school's first drill team. Collier went on to the Academy at Annapolis and served as class president for three years, and brigade commander.

His roommate at the Academy and godfather to daughter Sherrill was Frank Kelso, who went on to become chief of naval operations in 1990.

Collier was commissioned as an ensign upon graduating in 1956. He served aboard the destroyers USS J.C. Owens (DD776) and USS Farragut (DLG 6) before volunteering for the "silent service."

He reported for duty aboard his first submarine, the Thresher, just days before the vessel departed on her final voyage. He left behind his wife Helen and two children.

Lt. Junior Grade Ronald Babcock

Babcock had just turned 25 when he was lost in the disaster. Born and raised in Nebraska, Babcock attended a one-room schoolhouse for eight years. He went on to become Ord High School's valedictorian, class president, National Honor Society president, and captain of the football team.

He graduated from the Naval Academy in 1960, reported for submarine training in New London, Conn., and went on to advanced nuclear power training. He received his first duty assignment — the Thresher — in March 1962. He left behind his wife Martha.

At age 41, Kuester was aboard SSN 593 as a representative of the U.S. Naval Ordnance Laboratory, where he was chief of the Acoustics and Electronics Division. Kuester earned his bachelor of science degree in electrical engineering from Iowa State College, and was president of Eta Kappa Nu Fraternity.

While with the laboratory, he received the secretary of the Navy's Meritorious Civilian Service Award in 1951 for creating high-fidelity filters and transformers. He also received two Superior Accomplishment Awards, in 1956 and in 1959, for an original invention of a classified nature, and held letters of patent for two inventions in the field of low-frequency sonar equipment.

As division chief, he was responsible for the engineering aspects of electrical and electronic components for undersea weapon systems being developed for the Navy.

Kuester was on Thresher to conduct tests related to a new classified acoustical material he had invented, called "Kustecite," which had been installed in the submarine.

He was the Sunday school superintendent, trustee and corporate secretary of the church he attended in Maryland and won several ribbons for raising and showing his roses. He was also a skilled photographer.

Kuester was survived by his wife Marion and three children.

Allen, 39, was aboard Thresher as the shipyard's assistant design superintendent and project officer for this new breed of submarine.

A 1945 graduate of the Naval Academy, Allen volunteered for the submarine service following a stint aboard the destroyer USS Ault (DD 698). Over the course of his Navy career he served on submarines USS Trumpetfish (SS 425), Requin (SS 481), Cavalla (SS 244) and Sea Cat (SS 399).

In 1952, he was chosen to pursue graduate study in electronics engineering and finished second in his class at the Navy's Postgraduate School in Monterey, Calif. He also earned his master's degree in applied physics at UCLA.

Before his assignment at the shipyard, Allen was on the staff of the commander of Submarine Squadron 4 and in the Sonar Branch of the Bureau of Ships in Washington, D.C. He was also designated qualified to command submarines.

He was survived by wife Jane and three children.

Yeoman First Class Wayne Lavoie

A Rochester, N.H., native, Lavoie died on his 28th birthday.

A 1953 graduate of Spaulding High School, he was president of the Student Activity Association and a varsity football and basketball player. At age 16 he was a 4-H counselor.

After joining the Navy he was assigned to the attack cargo ship USS Washburn (AKA 108) and the submarine USS Corsair (SS 435). He was also stationed at both Brunswick, Maine, and in Portsmouth.

Like Krag, Lavoie had the distinction of serving aboard both Thresher and Albacore, two submarines with distinctive ties to the Seacoast. He reported to Thresher two months before her final voyage.

Lavoie left behind his wife Gernie and five children.

In the days and weeks after the loss of Thresher in 1963, the first time a nuclear submarine had been claimed by the sea, it was left to a handful to put into words what had been lost.

"One could not mention the Thresher without observing, in the same breath how utterly final and alone the end is when a ship dies at the bottom of the sea . and what a remarkable specimen of man it must be who accepts such a risk," wrote the famous psychologist Dr. Joyce Brothers.

Adm. Hyman Rickover, the legendary "father of the nuclear Navy," hand-picked many of the crewmen assigned to Thresher, and took the tragedy to heart. "I knew them personally," he told reporters. "It was a personal loss to me."

And President Kennedy, who would be assassinated in the fall of 1963, described these Cold War casualties as brave pioneers: "The courage and dedication of these men of the sea, pushing ahead into depths to advance our knowledge and capabilities, is no less than that of their forefathers who led the advance on the frontiers of our civilization."

What: Thresher Memorial Project Group is working to create a permanent tribute at Kittery's Memorial Circle


USS Seminole (AKA 104)

USS SEMINOLE was a TOLLAND - class amphibious cargo ship and the fourth ship in the Navy named for counties in the states of Florida, Georgia, and Oklahoma. Redesignated as LKA 104 on January 1, 1969, the SEMINOLE was decommissioned on December 23, 1970, and subsequently laid up at Suisun Bay, Calif. Stricken from the Navy list on September 1, 1976, the SEMINOLE was sold for scrapping on November 16, 1977.

General Characteristics: Keel laid: November 7, 1944
Launched: December 28, 1944
Commissioned: March 8, 1945
Decommissioned: December 23, 1970
Builder: North Carolina Shipbuilding, Wilmington, NC.
Propulsion system: two boilers, one GE geared turbine drive, double GE main reduction gear, 6,000 shaft horsepower
Propellers: one
Length: 459.2 feet (140 meters)
Beam: 63 feet (19.2 meters)
Draft: 26.4 feet (8.05 meters)
Displacement: approx. 14,160 tons full load
Speed: 16+ knots
Flugzeug: keine
Boats: 14 LCVP and 8 LCM
Armament: one 5-inch/38 caliber gun, four twin 40mm gun mounts, 16 20mm guns
Crew: 35 officers and 387 enlisted

This section contains the names of sailors who served aboard USS SEMINOLE. It is no official listing but contains the names of sailors who submitted their information.

USS SEMINOLE Cruise Books:

USS SEMINOLE was laid down on 7 November 1944 at Wilmington, N.C., by the North Carolina Shipbuilding Co., under a Maritime Commission contract (MC Hull No. 1703) launched on 28 December 1944 sponsored by Miss Pamela Cole and commissioned on 8 March 1945 at the Charleston (S.C.) Navy Yard, Comdr. James H. Budd, D-M, USNR, in command.

Following shakedown in Chesapeake Bay (25-28 March 1945), the attack cargo ship operated along the east coast until 8 April when she departed Norfolk for the Canal Zone. SEMINOLE transited the Panama Canal on 14 to 15 April and reached Pearl Harbor on the 30th.

From 1 through 27 May 1945, SEMINOLE engaged in training in Hawaiian waters. On the 28th, she got underway for the Marshall Islands and arrived at Eniwetok on 6 June. The attack cargo ship independently zigzagged her way to Ulithi, Caroline Islands, from 17 to 21 June, where she loaded antitank mines for Okinawan operations. Arriving at Buckner Bay, Okinawa, on 14 July, SEMINOLE unloaded her cargo on the 17th. On 18 July, she steamed southward to avoid a typhoon, then returned to Buckner Bay on 21 July. She took similar measures during a typhoon alert from 1 to 3 August. On 6 August, she departed Buckner Bay for Ulithi, and, in spite of trouble in her fuel lines, arrived on the 10th. On the 13th, she got underway for the Palaus and arrived at Peleliu the following day.

SEMINOLE loaded cargo at Peleliu and departed on 21 August for the Marianas. After anchoring off Saipan on the 24th, she unloaded cargo there and at Tanapag and Tinian before getting underway for Guam. She remained in Apra Harbor, Guam, from 1 to 4 September, before sailing for the Philippines. Reaching San Pedro Bay, Leyte, on 8 September, she then steamed to Guiuan, Samar, on the 10th, where she transferred four vehicle/personnel landing craft (LCVP) and eight mechanized landing craft (LCM) before steaming to Iloilo, Panay, on the 12th. From 12 to 17 September, SEMINOLE loaded general cargo, ammunition, vehicles, landing craft, and gasoline for the 40th Division. Then, on the 18th, she got underway for Jinsen, Korea, and anchored there a week later.

SEMINOLE returned to Leyte on 7 October 1945. She remained in Filipino waters, loading cargo at various points, until the 18th when she stood out of San Fernando Harbor, Luzon, for Korea. After unloading equipment and disembarking 84 officers and men of the 6th Division at Jinsen [Inchon], she again set out for the Philippines, anchoring in Guiuan Harbor, Samar, on 5 November.

On 1 December 1945, the attack cargo ship departed Leyte Gulf, and arrived in San Francisco, Calif., on 2 March 1946, after stopping off at Tsingtao, Guam, and Pearl Harbor. During the postwar years from 1946 to 1950, SEMINOLE operated along the west coast of the United States and into the western Pacific, and conducted five replenishment voyages to Point Barrow, Alaska.

In Puget Sound when war broke out in Korea in the summer of 1950, SEMINOLE and sister ship WASHBURN (AKA 108), got underway for Yokosuka, Japan. Diverted en route, she arrived at Kobe the next day. After voyage repairs at the Mitsubishi dockyards and lashing down for typhoon Jane, SEMINOLE loaded military cargo and got underway for Pusan, Korea, on 4 September accompanied by attack transport PICKAWAY (APA 222) and dock landing ship FORT MARION (LSD 22). SEMINOLE returned to Kobe that same day, fueled to capacity, and got underway independently at 0027 on the 5th.

SEMINOLE moored in Pusan Harbor on 6 September 1950. On 8 September, she commenced loading cargo, supplies, and equipment of the 1st Marine Provisional Brigade. Five war correspondents came on board on the 11th, and 301 U.S. marines and 58 ROK marines embarked the next day. On 15 September, SEMINOLE lowered and dispatched her boats for the opposed landings on Red Beach, Inchon. From 16 to 20 September, the attack caergo ship continued to offload her cargo. On the 21st, she evacuated six marine casualties and debarked them at Sasebo, Japan, on the 23rd.

After repairs to the ship and her boats, SEMINOLE stood out of Kobe on 5 October 1950 and arrived at Inchon on the 8th, then began loading troops and equipment of the 1st Marine Division the next day and took on additional troops and cargo until standing out of the harbor on the 17th. SEMINOLE and accompanying ships reversed their course back and forth several times until the mine fields at Wonsan had been cleared. She entered Wonsan Harbor on 25 October and landed marines and offloaded cargo until the 30th.

SEMINOLE departed Wonsan Harbor on 1 November 1950, reaching Pusan the next day. After embarking men of the 65th Regimental Combat Team and the 58th Field Artillery Battalion, she disembarked them at Wonsan on 7 November. Two days later, she got underway for Pusan and sank a mine with fire from small arms and 20 millimeter fire en route. SEMINOLE anchored in Pusan on 10 November, where she embarked troops, X Corps, before getting underway on the next day.

SEMINOLE returned to Wonsan on 12 November 1950, disembarked the soldiers she had transported from Pusan, and performed upkeep and maintenance until standing out for Japan on 17 November. She arrived at Yokosuka Harbor on 20 November, remaining there until the end of the month. Early in December, the attack transport returned to Korea to evacuate troops who had been endangered by the entry of Chinese Communist forces into the war. The ship entered Wonsan Harbor on the 4th, and embarked a platoon of the 3rd Infantry Division and their equipment. From 5 to 7 December, additional elements of the 3rd Infantry Division, including the Division Band, came on board. On 9 December, she stood into Hungnam, Korea. For the remainder of 1950, the ship completed several trips between Hungnam and Pusan, ferrying Japanese stevedores, as well as 3rd Division and ROK soldiers. SEMINOLE anchored at Kobe on 29 December.

On 13 January 1951, SEMINOLE stood out of Kobe en route to Korea, anchoring at the Pusan outer harbor the next day. From 23 to 28 January, she transported North Korean and Chinese prisoners of war from Pusan to Sadung Ni. On the 29th, the ship interrupted this work to engage in simulated amphibious movements and assault landings along the eastern coast. The ruse, between 29 and 31 January, caused the enemy to deploy his troops where they did not threaten U. N. forces.

Her mission completed, SEMINOLE returned to the ferrying of POW's on 2 February 1951. On 8 February, additional simulated assault landings were made. On 10 February, she departed Inchon for Japan and arrived at Sasebo on the 12th. She made one more trip to Korea and back that month, returning to Yokosuka Harbor on the 25th.

SEMINOLE departed Sasebo on 4 April 1951, arriving at Hong Kong on the 16th. On 9 July, she stood into San Diego Harbor, then operated along the west coast until 29 November 1952, when she returned to Yokosuka. Departing Yokosuka on 5 December, SEMINOLE resumed her operations in Korean and Japanese waters. On 10 April 1953, the ship departed Japan as a part of Task Group 90.9 which redeployed the 5th Cavalry Regimental Combat Team from Pusan and Koje Do, Korea, to Otaru, Japan. Arriving at Pusan on 13 April, SEMINOLE loaded vehicles, and embarked drivers and 500 troops before returning to Otaru on 27 April.

SEMINOLE continued her operations in Japanese and Korean waters well after the signing of the truce on 27 July 1953. From 28 July to 12 September, she ferried almost 10,000 North Korean and Chinese POW's in Operation Big Switch from Koje Do to Inchon. On 22 September, she departed the Far East and arrived at San Diego on Columbus Day 1953.

On 14 September 1954, SEMINOLE departed the west coast. She arrived at Yokosuka on 2 October, Hong Kong on the 10th, and Sasebo on the 29th. On 30 November 1955, the attack transport stood into Subic Bay, Philippines, and arrived at Saigon, Vietnam, on New Year's Eve. After evacuating refugees from North Vietnam and the Tachen Islands, she departed Saigon on 11 January 1956. SEMINOLE returned to Japan, standing into Kobe on the 27th.

SEMINOLE departed Kobe on 6 February and proceeded to Buckner Bay, Okinawa. On 24 February, she departed the Ryukyus for Japan and thence proceeded to San Diego via Pearl Harbor. For the remainder of 1956, SEMINOLE operated along the west coast and Alaska. In January of 1957, she again set sail for Yokosuka. SEMINOLE operated off Japan, Okinawa, and Korea until her return to San Diego on 26 September. Back in Yokosuka on 3 July 1958, the ship remained in East Asian waters until her return to San Diego on 8 December.

SEMINOLE continued her active service into the 1960's. On 1 July 1966, she was assigned to Amphibious Squadron 9. On 24 February 1967, the squadron departed Chin Wan, Okinawa, and arrived of the mouth of the Cua Viet River, South Vietnam, on 1 March. There, they embarked marines for rotation, and arrived at Chin Wan on 13 March. On 14 April, SEMINOLE assisted in the rescue of 28 survivors of SS SILVER PEAK, which had been driven aground by typhoon Violet.

SEMINOLE participated in Operation Beaver Cage, an amphibious and helicopter borne assault in support of the 1st Marine Division from 28 April to 13 May 1967. Planning commenced immediately for operation Beau Charger, an amphibious and helicopter assault for a search and destroy operation near the DMZ. This operation, executed between 18 and 22 May, inflicted losses upon the enemy in an area he had considered his sanctuary. On 18 June, Operation Beacon Torch got underway near Hoi An. After disrupting enemy base areas, fortifications, and lines of communications, the 5th Marines were withdrawn on 2 July and inserted just south of the DMZ to help counter an urgent North Vietnamese threat in Operation Bear Track (4-17 July). Three days later, Operation Bear Chain was launched against enemy strongholds south of Hue, terminating on 25 July, followed by a search and destroy sweep inland, Operation Kangaroo Kick.

SEMINOLE next headed for a much-needed upkeep period, arriving at Subic Bay on 5 August 1967. The last operation of this deployment came on 27 August with an amphibious landing near Quang Tri. Operation Belt Drive came to a successful completion on 5 September and deterred enemy terrorism over the election period. SEMINOLE's unit departed Vietnamese waters on 1 September, however, to return to the United States west coast, via Hong Kong and Subic Bay. She arrived at her homeport, San Diego, on 21 September.

From 24 April to 3 May 1968, SEMINOLE participated in fleet exercise Beagle Leash off the California islands of Coronado and San Clemente. On 1 August, she participated in a joint convoy exercise while in transit from San Diego to Pearl Harbor.

On 10 October 1968, during an upkeep period in Subic Bay, SEMINOLE relieved attack cargo ship MERRICK (AKA 97). On the 23rd, she entered Kaoshiung for a port visit. On 28 October, she proceeded independently to join the ARG in Danang on the 30th. She was detached on 13 November for a round-trip voyage to Singapore and rejoined the task group on 26 November. The ship got underway for Hong Kong on 6 December, arriving on the 8th. After spending Christmas in Hong Kong, SEMINOLE stood out of the harbor on 27 December 1968 to rejoin her unit off the Vietnamese coast near Danang.

Reclassified as LKA 104 on 1 January 1969, SEMINOLE participated, along with the other ships in her squadron, in a demonstration off Mo Due on 12 January 1969. The ship then remained in the Mo Due area alone to continue the demonstration, thus missing Operation Bold Mariner, the largest amphibious operation since the Inchon landings. On 6 February, the attack cargo ship offloaded material and steamed singly for Yokosuka on the 14th. Amphibious Squadron 9 rejoined SEMINOLE at Yokosuka on 26 February.

On 14 July 1969, SEMINOLE grounded on Puget Shoals after a port visit in the Olympia, Washington, area. She eventually rejoined Amphibious Squadron 9 at Buckner Bay on 1 December. The squadron got underway for Subic Bay the next day and finished the year in upkeep. Following additional upkeep, training, and an amphibious demonstration for students and faculty from the Vietnamese Defense College, SEMINOLE departed Subic Bay on 25 January 1970 for Vietnam and Operation Keystone Bluejay. The attack cargo ship completed loading marines and equipment on 29 January and delivered them to San Diego on 24 February.

On 23 September 1970, in her 25th year of active service, SEMINOLE was transferred to the Inactive Ship Facility, San Diego. She was placed out of commission in reserve on 23 December 1970 and ultimately placed in the National Defense Reserve Fleet, in the Maritime Administration's Suisun Bay (Calif.) facility. Stricken from the Naval Vessel Register on 1 September 1976, the ship was sold to American Ship Dismantlers, Inc., Portland, Oregon, on 16 November 1977 and broken up for scrap.

SEMINOLE received six battle stars for service in the Korean War and six for her service in the Vietnam War.


Schau das Video: WASHBURN WI64M3 GUITAR DRIVE SOUND