Geschichte der SS44 - Geschichte

Geschichte der SS44 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

S-44

(SS-155: dp. 850 (surf.), 1.126 (subm.), 1. 225'3" b. 20'8", dr. 16' (mean), s. 14.5 k. (surf.), 11 k (subm.), kpl. 42; a. 1 4", 4 21" tt.; Kl. S-42)

S-44 (SS-155) wurde am 19. Februar 1921 von der Bethlehem Shipbuilding Corp., Quincy, Massachusetts, auf Kiel gelegt; ins Leben gerufen am 27. Oktober 1923; gefördert von Frau H. E. Grieshaber; und am 16. Februar 1925 in Auftrag gegeben Lt. A. Bateman im Kommando.

S-44 operierte bis zum Sommer 1925 vor der Küste Neuenglands. Ende August verließ sie New London nach Panama und kam am 5. September in Coco Solo an, um sich der U-Boot-Division (SubDiv) 19 anzuschließen Trainingsübungen, nahm an Flottenübungen und gemeinsamen Manövern zwischen Armee und Marine teil und machte bis zum Frühjahr 1927 Kulanzbesuche in verschiedenen lateinamerikanischen Häfen in der Karibik und im Pazifik. Von diesem Zeitpunkt bis Dezember 1930 operierte sie mit ihrer Division von San Diego aus , Übungen vor Südkalifornien zweimal wegen Flottenproblemen in hawaiianischen Gewässern unterbrechend.

Im Dezember 1930 wurde das S-Boot nach Hawaii verlegt, wo ihre Division, jetzt SubDiv 11, vier Jahre lang heimportiert war. Die Boote kehrten dann nach San Diego zurück; und 1937 wurden sie zurück zu Coco Solo verlegt.

Im Frühjahr 1941, als die amerikanische Beteiligung am Zweiten Weltkrieg zunahm, wurden die Panama S-Boote zur Überholung an die Ostküste zurückbeordert. Mit S-42 und S-46 fuhr S-44 nach New London und von dort im November nach Philadelphia, wo die Arbeiten verrichtet wurden.

Versuche führten S-44 ins neue Jahr 1942; und am 7. Januar machte sie sich auf den Weg, um nach Panama zurückzukehren. Am 16. angekommen, verließ sie Balboa am 24. mit S-21, S-26 und S-28, um eine Sicherheitspatrouille in den westlichen Zufahrten zum Kanal durchzuführen. Innerhalb weniger Stunden war sie jedoch mit Rettungsaktionen für S-26 beschäftigt, die von PC-460 gerammt und versenkt worden war.

Von Panama aus wurde die Division, jetzt SubDiv 53, in den Südwestpazifik beordert. Anfang März über den Pazifik startend, erreichten die Boote Mitte April Brisbane, und innerhalb von zehn Tagen war die S-44 zu ihrer ersten Kriegspatrouille unterwegs. Sie säuberte Moreton Bay am 24. April. Drei Tage später ging ihre Backbordmaschine außer Betrieb, aber 36 Stunden harter Arbeit und Einfallsreichtum setzten sie wieder in Betrieb. Am 29. begann sie tagsüber unter Wasser zu laufen und nachts aufzutauchen, um die Batterien aufzuladen und frische Luft in das nicht klimatisierte Boot zu lassen. Am 2. Mai befand sie sich in ihrem Patrouillengebiet, den Gewässern von New Britain-New Ireland. Sechs Tage später sichtete sie ein Schiff durch einen Regendunst, feuerte zwei Torpedos ab, verfehlte sie und versuchte, für einen weiteren Versuch zu schließen. Das Überwasserschiff überholte sie bald. Am nächsten Nachmittag versuchte sie, einen Zerstörer östlich der Adlerbucht zu schließen, wurde aber wieder leicht überholt. Am 10., vor Cape St. George, schloss sie ein weiteres Ziel, wurde aber gesichtet und angegriffen.

Am späten Nachmittag des 12., 24 km vom Kap entfernt, sichtete sie ein Handelsschiff und eine Eskorte eines Trawlers. Zum ersten Mal waren das Wetter, ihre Position und der Kurs des Ziels zu ihren Gunsten. Sie feuerte vier Torpedos ab, traf mit zwei Torpedos und tauchte dann unter. Shoei Maru, ein Bergungsschiff von über 5.000 Tonnen, ging unter. Ihre Eskorte verfolgte S-44 und lieferte sechzehn oder mehr Wasserbomben, von denen keine in der Nähe war. Am 14. fuhr die S-44 nach Hause und kam am 23. in Brisbane an.

Es folgte eine Überholung, und am 7. Juni verließ sie Moreton Bay erneut auf Kurs für die Solomons. Innerhalb einer Woche war sie auf Patrouille vor Guadalcanal und operierte von dieser Insel nach Savo und Florida. Einige Tage später verlagerte sie sich südlich von Guadalcanal und schickte am 21. das umgebaute Kanonenboot Keijo Maru auf den Grund. Die Wucht der Explosion, der Trümmerregen und das Auftauchen und der Angriff eines japanischen ASW-Flugzeugs zwangen S-44 zum Absturz. Um 14:15 Uhr feuerte S 44 ihre Torpedos auf das Kanonenboot. Um 14:18 Uhr warf das feindliche Flugzeug eine Bombe ab, die nahe genug explodierte, um die Halteklinke zum Kommandoturm zu biegen, was 30 Gallonen Meerwasser einließ, die Tiefenmesser-Kreiselkompass und die Eismaschine beschädigte und Lecks verursachte. Ihr Periskop Nr. 1 wurde für beschädigt gehalten; Als das U-Boot jedoch zur Reparatur auftauchte, wurde ein japanischer Seemannsmantel um den Kopf gewickelt gefunden.

Drei Tage später befand sich S-44 in den Lunga Roads. Am 26. setzte schlechtes Wetter ein und bedeckte das Gebiet, bis das S-Boot nach Hause fuhr. Sie verließ ihr Patrouillengebiet am 29. und kam am 5. Juli wieder in Moreton Bay an.

S-44 verließ Brisbane erneut am 24. Juli. Bewölktes Wetter mit Böen setzte ein. Am 31. begann sie mit der Patrouille auf den Schifffahrtswegen Rabaul-Tulagi. Am nächsten Tag sichtete sie einen Konvoi vor Cape St. George, aber starke Dünung behinderte die Tiefenkontrolle und Geschwindigkeit und verhinderte einen Angriff auf den Konvoi.

Von Cape St. George fuhr die S-44 die Ostküste von Neuirland hinauf nach Nordkap und Kavieng, wo sie wartete.

Am 7. August begann die alliierte Offensive mit Landungen an den Stränden von Guadalcanal, Tulagi, Gavutu und den Inseln Floridas. Am 9. August fügte die Kreuzer-Division 6 der Kaiserlich Japanischen Marine vor der Insel Savo den alliierten Überwasserschiffen eine der schlimmsten Niederlagen des Krieges zu. Am nächsten Morgen näherten sich die siegreichen Kreuzer Kavieng.

Um 07:50 Uhr sichtete S-44 die Formation, vier schwere Kreuzer, deren Spur weniger als 900 Yards entfernt war. Um 08:06 Uhr feuerte sie vier Torpedos auf das nur 700 Meter entfernte Heckschiff ab. Bis 0808 waren alle vier Torpedos explodiert; Kako sank und S-44 hatte ihre Flucht begonnen. Um 0812 hatten japanische Zerstörer erfolglos mit der Tiefenladung begonnen.

Drei Tage später kämpfte S-44 erneut gegen starken Wellengang. Ihre beschädigten Bugflugzeuge brauchten drei Stunden zum Aufrüsten, danach blieben sie draußen. Am 23. machte sie in Brisbane fest.

Am 17. September begann S-44 ihre 4. Kriegspatrouille. Am nächsten Tag loderte in ihrem vorderen Batteriefach ein Wasserstofffeuer, das jedoch innerhalb von drei Minuten gelöscht wurde. Am 22. begann sie erst nachts aufzutauchen, und zwei Tage später übernahm sie Patrouillenoperationen vor New Georgia, um Japans Nachschublinie Faisi-Guadalcanal abzufangen. Während der Patrouille wurde ihre Jagd durch japanische Luft- und Überwasser-U-Boot-Patrouillen und ihre eigenen Einsatzmöglichkeiten behindert, die durch Materialfehler und Schäden bei Wasserbomben zusätzlich eingeschränkt wurden.

Am Morgen des 4. Oktober beschädigte sie einen Zerstörer, überstand dann einen intensiven Wasserbombenangriff mit scheinbar geringen Schäden. Am nächsten Tag jedoch, als es untergetaucht war, begann das U-Boot Wasser aufzunehmen. Sie tauchte auf, reparierte die Hocheinlassventile und tauchte dann auf 15 Meter unter. In ihrem Motorraum und den Torpedoraumklappen wurden Lecks gefunden. Letztere wurden zugeschraubt, aber erstere spritzte weiterhin Wasser auf beide Motoren. Innerhalb einer Stunde waren vier japanische Zerstörer in das Gebiet vorgedrungen. S-44 ging auf 70 Fuß. Das Leck wurde schlimmer. Die Motoren waren mit Segeltuch und Gummituch bedeckt, und die Besatzung wartete darauf, dass die Zerstörer ihre Position passierten. Als sie verschwanden, bewegte sich S-44 bis auf 55 Fuß hoch und reparierte die Prallplatte. In dieser Nacht wurden weitere Reparaturen durchgeführt, während das Schiff vor der Insel Santa Isabel aufgetaucht wurde; und um Mitternacht war das S-Boot auf dem Weg zurück zu ihrem Patrouillengebiet. Am 7. setzte schlechtes Wetter ein, und am 8. verließ sie das Gebiet und kam am 14. in Moreton Bay an.

Einen Monat später verließ S-44 Brisbane und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück. Anfang Januar 1943 durchquerte sie den Panamakanal, dann über die Karibik und die Atlantikküste hinauf nach Philadelphia. Dort wurde sie von April bis Juni generalüberholt; und im Juli überquerte sie den Kanal auf dem Weg nach San Diego und zu den Aleuten.

Am 16. September erreichte sie Dutch Harbor. Am 26. verließ sie Attu zu ihrer letzten Kriegspatrouille. Eines Tages wurde sie auf dem Weg zu ihrem Einsatzgebiet in den nördlichen Kurilen von einem japanischen Patrouillenflugzeug entdeckt und angegriffen. Sie erlitt keinen Schaden und fuhr weiter nach Westen. In der Nacht zum 7. Oktober nahm sie Radarkontakt mit einem "kleinen Handelsschiff" auf und schloss sich einem Überwasserangriff an. Mehrere hundert Meter vom Ziel entfernt feuerte ihr Deckgeschütz und wurde von einer Salve beantwortet. Der "kleine Kaufmann" war ein Zerstörer. Der Befehl zum Tauchen wurde erteilt, aber S-44 konnte nicht untertauchen. Sie erlitt mehrere Treffer – im Kontrollraum, im vorderen Batterieraum und anderswo.

S-44 wurde aufgegeben befohlen. Als Zeichen der Kapitulation wurde ein Kissenbezug aus der vorderen Luke des Batterieraums aufgehängt, aber der Beschuss ging weiter.

Möglicherweise entkamen acht Männer dem U-Boot, als es unterging. Zwei, der Mate des Chief Torpedoman, Ernest A. Duva, und der Radioman Third Class William F. Whitemore, wurden vom Zerstörer aufgegriffen. Zuerst nach Paramushiro, dann in das Marine-Verhörlager in Ofuna gebracht, verbrachten die beiden U-Boote das letzte Jahr des Zweiten Weltkriegs mit der Arbeit in den Ashio-Kupferminen. Nach Kriegsende wurden sie von den Alliierten repatriiert.

S-44 hat im Zweiten Weltkrieg 2 Kampfsterne verdient.


Ruger's neue Super Blackhawk .44 Magnum ist einfach heftig

In der Welt der großkalibrigen Handfeuerwaffen ist das mit Abstand beliebteste und leistungsstärkste Kaliber .44 Remington Magnum.

Auch bekannt als .44 Magnum, erfordert es eine robuste, ebenso starke Pistole oder sogar einen Karabiner, um darauf zu schießen. Eine Waffe, die dieser Aufgabe gewachsen ist, ist die Ruger Super Blackhawk, ein Single-Action-Revolver, der die Zuverlässigkeit und Einfachheit eines Revolvers mit der Energie der berühmten Magnum-Patrone kombiniert.

Die .44 Remington Magnum Patrone war eine Weiterentwicklung der .44 Special Patrone. Die .44 Special-Runde, die in größeren Revolvern verwendet wurde, war das grobe Äquivalent zu .45 ACP in halbautomatischen Pistolen, insbesondere der M1911A1 im US-Militärdienst. Beide waren Unterschallgeschosse mit einer typischen Energiebelastung von 300 bis 400 Fuß-Pfund.

Der bekannte Waffenenthusiast und Autor Elmer Keith nahm die .44 Special-Runde und brachte sie durch umfangreiche Tests zu neuen Höhen. Die resultierende .44 Remington Magnum beginnt bei 741 Fuß-Pfund und kann bis zu 1.400 Fuß-Pfund Kraft erreichen, abhängig von den Einzelheiten der Ladung. Dies eröffnete eine brandneue Grenze leistungsstarker Großkaliber-Revolver, die sich nicht nur für das Zielschießen eignen, sondern auch für die Bekämpfung von Großwild, einschließlich Hirschen, Bären und anderen nordamerikanischen Tieren.

Obwohl Smith & Wesson und Remington überzeugt wurden, sich hinter die neue Runde zu stellen, war der erste Revolver, der tatsächlich auf den Markt gebracht wurde, von Sturm Ruger. Ruger war der erste, der mit seinem neuen Blackhawk-Revolver eine .44 Magnum-Patrone auslieferte, der aus einem bestehenden .357 Magnum-Revolverrahmen aufgerüstet wurde. Der Revolver debütierte im November 1956 zum Preis von 96 US-Dollar – ungefähr 897 US-Dollar in Preisen von 2019 und nur siebzig US-Dollar mehr als der heutige empfohlene Verkaufspreis für die in vielerlei Hinsicht die gleiche Waffe.

Die heutige Version, das New Model Super Blackhawk, ist ein Revolver im Old-West-Design. Griff, Rahmen, Lauf und Visierung ähneln alle dem Colt Single Action Army Revolver, einer der berühmtesten Schusswaffen der amerikanischen Geschichte und ein fester Bestandteil westlicher Filme. Das New Model Super Blackhawk gibt es sogar in einer sogenannten „Bisley“-Version, einem Takeoff auf der Colt Bisley, einer Single Action Army mit niedrigem Hammer für kompetitive Zielübungen.

Eine großkalibrige Handfeuerwaffe wie die New Model Super Blackhawk muss stark sein, um das Vertrauen des Benutzers zu wecken. Im Gegensatz zu kleineren Selbstladepistolen mit hoher Kapazität besteht die Waffe vollständig aus Stahl. Dies spiegelt sich wiederum im Gewicht des Revolvers wider: Der Super Blackhawk wiegt mit einem 7,5-Zoll-Lauf 48 Unzen – oder drei Pfund – ungeladen. Eine Version mit einem 10,5-Zoll-Lauf wiegt 55 Unzen. Eine volle Ladung von sechs Runden im Zylinder fügt weitere drei Unzen hinzu.

Das New Model Super Blackhawk ist keine kleine Waffe. Neben der Lauflänge wird die Länge der Pistole auch durch die Länge der Patrone bestimmt, die eine Gesamtlänge von 1,61 Zoll hat. Die kürzeste Version mit einem 3,75-Zoll-Lauf ist ungefähr 10,5 Zoll lang. Das beliebtere 7,5-Zoll-Modell ist 13,38 Zoll lang und das größte mit einem 10,5-Zoll-Lauf ist massive 16,38 Zoll. Der Revolver wird als gebläutes Modell mit hellen Hartholzgriffen, als satiniertes Edelstahlmodell mit dunklen Hartholzgriffen und als Verteiler-Spezial mit einsatzgehärtetem Finish im Western-Stil angeboten.

Die Blackhawk ist eine Single-Action-Pistole, was bedeutet, dass der Hammer gespannt werden muss, bevor er feuern kann. Dies verlangsamt zwar die Reaktionszeit, insbesondere in Jagdsituationen mit großem, gefährlichem Wild, führt jedoch zu einer etwas leichteren Handfeuerwaffe (im Vergleich zu vergleichbaren Double-Action-Revolvern) und einem Abzugszug von nur 3,75 Pfund. Dies kann dazu beitragen, dass die Pistole trotz sehr starkem Rückstoß im Ziel bleibt. Ein ähnliches Modell, der Ruger Redhawk, ist ein Double-Action-Revolver.

Der Ruger New Model Super Blackhawk Revolver mischt Tradition und Kraft, ein Design, das auf die Tage der amerikanischen Expansion nach Westen zurückgeht und gleichzeitig eines der neuesten Pistolenkaliber auf dem Markt schießt. Obwohl nicht jedermanns Sache, hat die .44 Magnum-Pistole viele Anwendungen, vom Scheibenschießen bis zur Großwildjagd. Sie und ähnliche Kurzwaffen werden noch lange eine Nische besetzen.

Kyle Mizokami ist ein in San Francisco lebender Autor, der in The Diplomat mitgewirkt hat. Außenpolitik, War is Boring und The Daily Beast. 2009 war er Mitbegründer des Verteidigungs- und Sicherheitsblogs Japan Security Watch.


2. Materialien und Methoden

2.1 Bakterienstämme und Plasmide

Die in dieser Studie verwendeten Stämme und Plasmide sind in Tabelle 1 beschrieben. Wildtyp S. abortusovis SS44 [ 5] wurde aus dem fetalen Gewebe eines Schafes isoliert, einer Mauspassage unterzogen und bei -70 °C gelagert. TT2251 ist S. typhimurium eine Tn tragen10 Insertion in das Virulenzplasmid an einer unbekannten Position, die die Virulenz nicht beeinflusst. Plasmid pLL6 ist ein temperaturempfindliches (42 °C) für die Replikation, nicht selbstübertragbares, Kanamycin-resistentes Plasmid von 55 kb, das zuvor zur Konstruktion von Plasmid-gehärteten Derivaten von verwendet wurde S. typhimurium LT2 [ 9].

Bakterienstämme und Plasmide

Stamm oder Plasmid Beschreibung Referenz oder Quelle
S. abortusovis
SS44 Wildtyp [ 5]
SU40 Plasmid-gehärtetes Derivat von SS44 diese Studie
SSM56 spvR23::Tn5 ab UF006 diese Studie
SU60 ΔspvRABCD::tet ab UF109 diese Studie
S. typhimurium
3456 SR-11, Wildtyp [ 1]
TT2251 LT-2, zzc69::Tn10, tet r SCHLECHT. Stocker
3477 LT-2, Sturm, grobes LPS [ 15]
UF006 spvR23::Tn5, kan r [ 10]
UF109 ΔspvRABCD::tet, tet r P.A. Gulig
UF110 ΔspvRABCD::tet, tet r [ 11]
Plasmide
pLL6 temperaturempfindlich, kan r [ 9]
pGTRO61 trägt S. typhimurium spvRABCD und orfE, Ampere [ 14]
Stamm oder Plasmid Beschreibung Referenz oder Quelle
S. abortusovis
SS44 Wildtyp [ 5]
SU40 Plasmid-gehärtetes Derivat von SS44 diese Studie
SSM56 spvR23::Tn5 ab UF006 diese Studie
SU60 ΔspvRABCD::tet ab UF109 diese Studie
S. typhimurium
3456 SR-11, Wildtyp [ 1]
TT2251 LT-2, zzc69::Tn10, tet r SCHLECHT. Stocker
3477 LT-2, Sturm, grobes LPS [ 15]
UF006 spvR23::Tn5, kan r [ 10]
UF109 ΔspvRABCD::tet, tet r P.A. Gulig
UF110 ΔspvRABCD::tet, tet r [ 11]
Plasmide
pLL6 temperaturempfindlich, kan r [ 9]
pGTRO61 trägt S. typhimurium spvRABCD und orfE, Ampere [ 14]

Bakterienstämme und Plasmide

Stamm oder Plasmid Beschreibung Referenz oder Quelle
S. abortusovis
SS44 Wildtyp [ 5]
SU40 Plasmid-gehärtetes Derivat von SS44 diese Studie
SSM56 spvR23::Tn5 ab UF006 diese Studie
SU60 ΔspvRABCD::tet ab UF109 diese Studie
S. typhimurium
3456 SR-11, Wildtyp [ 1]
TT2251 LT-2, zzc69::Tn10, tet r SCHLECHT. Stocker
3477 LT-2, Sturm, grobes LPS [ 15]
UF006 spvR23::Tn5, kan r [ 10]
UF109 ΔspvRABCD::tet, tet r P.A. Gulig
UF110 ΔspvRABCD::tet, tet r [ 11]
Plasmide
pLL6 temperaturempfindlich, kan r [ 9]
pGTRO61 trägt S. typhimurium spvRABCD und orfE, Ampere [ 14]
Stamm oder Plasmid Beschreibung Referenz oder Quelle
S. abortusovis
SS44 Wildtyp [ 5]
SU40 Plasmid-gehärtetes Derivat von SS44 diese Studie
SSM56 spvR23::Tn5 ab UF006 diese Studie
SU60 ΔspvRABCD::tet ab UF109 diese Studie
S. typhimurium
3456 SR-11, Wildtyp [ 1]
TT2251 LT-2, zzc69::Tn10, tet r SCHLECHT. Stocker
3477 LT-2, Sturm, grobes LPS [ 15]
UF006 spvR23::Tn5, kan r [ 10]
UF109 ΔspvRABCD::tet, tet r P.A. Gulig
UF110 ΔspvRABCD::tet, tet r [ 11]
Plasmide
pLL6 temperaturempfindlich, kan r [ 9]
pGTRO61 trägt S. typhimurium spvRABCD und orfE, Ampere [ 14]

2.2 Aushärtung S. abortusovis SS44 des Virulenzplasmids und Mutagenese des spv Gene

Das für Kanamycinresistenz kodierende Plasmid pLL6 wurde in S. abortusovis SS44 durch Elektroporation. Eine isolierte Kanamycin-resistente Kolonie wurde zufällig ausgewählt und drei Passagen in Bouillonkultur mit 50 μg ml –1 Kanamycin bei 30°C unterzogen, um eine Verdrängung des residenten Plasmids zu ermöglichen (das Virulenzplasmid und pLL6 sind inkompatibel). Da die Größen der beiden Plasmide nahezu identisch waren, konnten wir durch elektrophoretische Analyse nicht auf den Verlust des residenten Plasmids screenen. Wir fuhren daher damit fort, pLL6 zu eliminieren und gleichzeitig auf den Verlust beider Plasmide zu untersuchen. Nach dem Ausplattieren bei 30 °C auf Kanamycin wurden 10 Kolonien zufällig ausgewählt und in Brühe ohne Antibiotikum bei 42 °C gezüchtet, um den Verlust des temperaturempfindlichen pLL6 zu verursachen. Eine Verdünnung wurde dann bei 42ºC auf nicht-selektiven Platten ausplattiert, und fünf Isolatkolonien wurden zufällig ausgewählt, um schnelle Minilysat-Plasmidextraktionen durchzuführen. Vier der fünf Kolonien waren Kanamycin-empfindlich und enthielten laut elektrophoretischer Analyse keine Plasmid-DNA.

DNA wurde durch Transduktion mit dem Phagen P22HT . in glatte Salmonellen transferiertint. spvR::Tn5 S. abortusovis mutante SSM56 wurde durch Transduktion des spvR::Tn5 Allel von S. typhimurium UF006 [ 10] bis S. abortusovis SS44 und Selektion auf Kanamycin-resistente Kolonien. Ähnlich, S. abortusovis SU60 wurde durch Transduktion des ΔspvRABCD::tet Mutation von S. typhimurium UF109 (Gulig, unveröffentlichte Ergebnisse), ein Vorläuferstamm von S. typhimurium UF110 [11], in SS44 unter Verwendung des P22-Phagen. Das Virulenzplasmid von S. typhimurium UF109 enthält eine Deletion eines 6,3-kb .- ClaIch fragmentiere die Codierung der spvRABCD′ Gene durch einen Tetracyclin-Marker ersetzt (ΔspvRABCD::tet).

2.3 Mausinfektionen

Gruppen von fünf weiblichen BALB/c-Mäusen im Alter von 6–8 Wochen (spezifisch-pathogenfrei) wurden wie zuvor beschrieben intraperitoneal (i.p.) oder oral (p.o.) inokuliert [1]. In spezifischen Experimenten, nach p.o. Inokulation von Mäusen, Peyer-Plaques, mesenterialen Lymphknoten und Milz wurden auf koloniebildende Einheiten (CFU) untersucht, wie von Gulig und Doyle [4] beschrieben. Kurz gesagt wurden Mäuse p.o. mit ∼1×10 8 KBE von S. abortusovisund 5 Tage später wurden Peyer-Pflaster, mesenteriale Lymphknoten und Milz entfernt, in Glasgewebehomogenisatoren mit phosphatgepufferter Kochsalzlösung homogenisiert und plattiert, um CFU zu zählen.


Verwenden Sie STRG-F (Windows) oder COMMAND-F (Mac), um die Tabelle mit Schlüsselwörtern zu durchsuchen.

THEMA
BEZEICHNUNG
DATUMSBEREICH
STANDORT/Box-NUMMER
SCHÖPFER
VERFÜGBAR AUF DER PASADENA DIGITAL HISTORY WEBSITE

Selbstevaluation, Folgebericht

Verwaltung, Kuratorium

Richtlinien, Tagesordnungen und Sitzungen

Siehe Website des Kuratoriums

Richtlinie, Handbuch, Sitzungen, Ausschüsse usw.

Bedruckte Materialien und Metalle

Pasadena High School und Pasadena

ASB Kabinett und Ausschüsse

Association of Black Employees und Asian American Association

Drucksachen, Fotos und VHS

Geschichte, Buchhandlung: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Verfahren

Leslie Thompson, Buchhandlungsleiterin

Ja-teilweise. Auf der PDHC-Website befinden sich Fotos der Buchhandlungsmitarbeiter aus den 1920er Jahren.

AD156 - AD202, AD 206 und AD 421 - AD423.

Diese werden ab 2008 auf der Campus-Website unter https://pasadena.edu/business-administrative-services/fiscal-services/budget.php veröffentlicht

Wirtschafts- und Computertechnik

Drucksachen aus der Abteilung

Kalifornischer Lehrerverband

Richtlinien und andere gedruckte Materialien

Julio Herta (Präsident von ISSU-CFT)

Berufliche und technische Ausbildung

Handbücher und sonstige Drucksachen

Ja-teilweise beschränkt auf Fotos

Karriere-/Stellenvermittlungszentrum

Vielzahl von gedruckten Materialien

Kunstnächte, Spenderliste etc.

Zu den gedruckten Materialien gehören Broschüren, Leitfäden und Fotos

Vielzahl von gedruckten Materialien

Ja-teilweise. Auf der PDHC-Site befinden sich eine Reihe von Fotos.

Allgemeine Richtlinien, Handbuch, Gehaltstabelle, Klassifizierter Senat usw. gedruckte Materialien

Geschichte, Kleiderordnung, Antrittsadressen einschließlich Abschrift der Antrittsrede von Dr. Jack Scott.

Ja-teilweise. Auf der PDHC-Site befinden sich eine Reihe von Fotos.

Desert Campus war eine Fortsetzung der Ausbildung der Civil Aeronautics Administration für Zivilisten. Dr. E. Howard Floyd und Leland McAuley gründen den Desert Campus von PJC in Baker

Jahrbücher, die auch im 75. Jubiläumsbuch erwähnt werden

Programme und Dienste für behinderte Studenten

Vielzahl von gedruckten Materialien

Jahresprogrammplan, Online-Fernsehkurse

Ingenieurwesen und Technik

Handbücher andere Drucksachen

Richtlinienhandbuch, Verfahrenshandbuch für Fakultäten

Handbuch, Sitzungsagenden, Veröffentlichungen usw.

AD224 - AD225, AD255 - AD295

PCC-Verzeichnisse von 1968-2008 sind auf der PDHC verfügbar unter:

Tagesordnungen, Protokolle, Handbuch, Memorandum, Auszeichnungen usw.

Finanzielle Hilfe und Stipendien

President's Award, Jahresberichte usw.

Spiralordner, Fotografien, Sammelalben und Drucksachen. Geschichte der Krankenpflegeabteilung.

Geschichte des Community College District von Pasadena Area

Drucksachen, Zeitungsausschnitte und Pläne

Pasadena Area Community College District.

Geschichte der Schulen der Stadt Pasadena.

Bildungsausschuss, Richtlinien, Lehrplan, Berichte, Veröffentlichungen, Statistiken, Umfragen, Lehrerhandbuch

Pasadena City Schools, Bildungsausschuss.

Geschichte des Pasadena Junior College.

Geschichte der Community- oder Junior-College-Bewegung in Kalifornien.

Publikationen zu Einrichtung, Rolle, Zielen und Funktionen von Junior Colleges

W. Ewing, J. W. Harbeson und J. A. Sexon

Geschichte des Pasadena Junior College. Bewegungserziehung, Körpererziehung, Leibeserziehung

1932-1934 Tennisturnier, Berichte. Enthält Textdokumente und Zeitungsausschnitte.

Abteilung für Sportunterricht. Chadil, Bob

Geschichte des Pasadena Junior College. Wiedervereinigungen

25., 40., 50. und 75. Jahrestag. Oral History Projekt, Neubauten, Reunions (Klassen 1904, 1925, 1930er-1960er Jahre)

H76 - H84, H90, H92, H94 - H98

Das Wiedervereinigungskomitee des Pasadena City College. William Grainger, Mary Ann Laun

Dramatischer Club, Spielergilde, Ms Keppies Theaterstücke, Programme, Sammelalben usw.

Historische Fotografien, Postkarten und Album mit Autogrammen von PHS-Studenten

Drucken Sie Dokumente, Fotos, VHS.

Mel Heflinger, Oscar Chavez, Frank Kilmer

PHS, PJC-Gebäude. Dokumente, Fotos und Pläne drucken

Büro des Forschungsdirektors

Geschichte von PJC. Jahresberichte

Jahresberichte aus verschiedenen Fachbereichen, Fact Finding Committees, Statistiken, Studienplanerhebungen

PJC/PCC Akademische Abteilungen und Lenkungsausschüsse

Geschichte von PJC. Vereine und Organisationen

Richtlinien, Leitfaden für die Clubs und Organisationen auf dem Campus im Laufe der Jahre, der digitale Bilder ihrer Mitgliedschafts-Pins enthält.

Namensänderung 1999 in Robinson Stadium

Geschlossene Fälle. Jahrbuch der Festzüge, 1958, S. 236.

Allgemeine Richtlinien und Verfahren, Handbuch für Manager, Lehrplan und Anleitung, Programmüberprüfung

Programme, Handbücher, Foren, Geschichte, Dienstleistungen für Gymnasiasten, Mediendienste einschließlich Campus-Radiosender und KPCC-Abkommen zwischen PACCD und ISSU.

Ja-teilweise, hauptsächlich Fotos

Lehrplan, Fakultätsbelastung, Ziele, Sitzungsagenden, Notenverteilung.

"Probleme in der frühen Geschichte des Pasadena Junior College"

Geschichte des PJC H55, Archiv der verschlossenen Schränke 378.1543 P 5-28

Kinesiologie, Gesundheit und Leichtathletik

Jahresberichte, Court of Champions, Hall of Fame usw. Enthält Zeitungsausschnitte aus der Mitte des Zentrums sowie Sammelalben und gedruckte Materialien wie Spielprogramme.

Jahresberichte, Tagesordnungen für Personalversammlungen, Protokolle, Auszeichnungen, Budget, Programmüberprüfung, Statistiken, Umfragen, Werbung und Referatspläne

Politik, Verfassung, Handbuch usw.

Maskottchen am Pasadena City College

Bulldogge als PHS/PJC-Maskokt. Lancer als PCC-Maskottchen.

Die Artikel Jährlich. PHS Juni 1916 und Juni 1925.

Pasadena-Chronik, 14.09.2918, und PCC-Kurier, 24.11.1954.

Jawohl. Der Gegenstand wurde komplett digitalisiert.

Wissenschaft, Bildung, Umweltverträglichkeit, Baugesetz

Programmplan, Memoranden, Sitzungsprotokolle, Berichte

Forschungsberichte, Einheitenpläne etc.

Berufs-/Erwachsenenbildungszentrum

Orden von Mast und Dolch Ehrenorganisation

Geschichte, Dienstpläne, Abstichzeremonien, Mitgliedschaftskriterien, viele Fotoalben.

Eltern-Lehrer-Studenten-Verein

Geschichte der Organisation, Weekend College, Broschüren

Parker School/Pasadena Academy

Die Pasadena Academy unter der Leitung von M.M. Parker, Throop University, California Institute of Technology

Pasadena: Es sind frühe Jahre von Henry Page, Los Angeles, ca. 1964.

Parken, Polizei und Sicherheitsdienste

Notfallverfahren, Regeln usw.

Partnerschaft für Exzellenz

Institutsplanung und Forschungsbüro

Das Pasadena College (1949-1973) ist heute die Point Loma Nazarene University in San Diego. Es gibt keine Verbindung zwischen PCC und Pasadena College. Auch bekannt als: Pacific Bible College und Nazarene University.

Darstellende und Kommunikationskünste

Geschichte der Musikabteilung, Lehrplan, Programme. Bulldog and Lancer Band, Paul Kilian, Turnier der Rosen.


Geschichte der SS44 - Geschichte

Wir hatten unsere 341-Sitzung am Mittwoch und unser Treuhänder hat heute einen Treuhänderbericht über keine Verteilung eingereicht, der im Wesentlichen besagt, dass kein Eigentum aus dem Nachlass für die Verteilung verfügbar ist. Und er beantragt, von weiteren Aufgaben als Treuhänder entbunden zu werden. Forderungen, die ohne Zahlung getilgt werden sollen.

Das sind gute Nachrichten, oder? Wir warten einfach die 60 Tage ab und sollen unsere Entlassung bekommen?

Produkte

Lernen

Gesellschaft

Holen Sie sich unsere App

Folge uns

Kreditbildung

Copyright & Kopie 2001 - Fair Isaac Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

WICHTIGE INFORMATIONEN:

Alle auf myFICO.com zur Verfügung gestellten FICO ® Score-Produkte enthalten einen FICO ® Score 8 und können zusätzliche FICO ® Score-Versionen enthalten. Ihr Kreditgeber oder Versicherer verwendet möglicherweise einen anderen FICO ® Score als die Versionen, die Sie von myFICO erhalten, oder eine andere Art von Kredit-Score insgesamt. Mehr erfahren

FICO, myFICO, Score Watch, The Score Lenders Use und The Score That Matters sind Marken oder eingetragene Marken der Fair Isaac Corporation. Equifax Credit Report ist eine Marke von Equifax, Inc. und seinen verbundenen Unternehmen. Viele Faktoren beeinflussen Ihre FICO-Scores und die Zinssätze, die Sie möglicherweise erhalten. Fair Isaac ist keine Kreditreparaturorganisation im Sinne des Bundes- oder Landesrechts, einschließlich des Gesetzes über Kreditreparaturorganisationen. Fair Isaac bietet keine "Kreditreparatur"-Dienste oder Beratung oder Unterstützung in Bezug auf den "Wiederaufbau" oder "Verbesserung" Ihrer Kreditwürdigkeit, Kredithistorie oder Kreditwürdigkeit. FTC-Website auf Kredit.


Die Bedrohung durch neu auftretende und wieder auftretende Krankheitserreger Sporothrix Spezies

Sporotrichose ist eine vernachlässigte subkutane Mykose bei Mensch und Tier, die durch traumatische Inokulation von Boden- und Pflanzenmaterial (klassischer Weg), die mit infektiösen Fortpflanzungen des Erregers kontaminiert ist, oder durch Biss/Kratzer durch infizierte Katzen (alternativer Weg) erworben wurde. Innerhalb einer Gattung, die aus 53 Arten besteht, die einen im Wesentlichen ökologischen Kern aufweisen, gibt es nur wenige Mitglieder, die erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier haben. Infektionen werden typischerweise verursacht durch S. brasiliensis, S. schenckii oder S. globosa. Zu den seltenen Säugetierpathogenen gehören Mitglieder der S. pallida und S. stenocereus Komplexe. Um die enormen Auswirkungen der aufkommenden zoonotischen Sporotrichose auf die öffentliche Gesundheit zu veranschaulichen, diskutieren wir die Hauptmerkmale der sich ausweitenden Epidemien, die durch S. brasiliensis bei Katzen und Menschen. Der Eintrag von Katzen in die Übertragungskette der Sporotrichose, der Tierseuchen (Katze-Katze) oder Zoonose (Katze-Mensch) verursacht, hat zur Definition neuer Paradigmen in . beigetragen Sporothrix übertragen werden und epidemische Ausmaße erreichen, was die Krankheit zu einem ernsten Problem für die öffentliche Gesundheit macht. In der Tat, S. brasiliensis Infektionen bei Mensch und Tier werden wahrscheinlich in Zukunft noch wichtiger werden, mit Prognosen zu ihrer Ausbreitung in biogeografischen Bereichen und Wirtsspektrum sowie einer größeren Virulenz bei Säugetieren. Daher können die Lehren aus einem langjährigen Ausbruch im Bundesstaat Rio de Janeiro über die Quelle und Verteilung der ätiologischen Erreger in den Ausbruchsgebieten genutzt werden, um bessere Kontroll- und Präventionspläne zu erstellen und das Bewusstsein für Sporotrichose als eine ernsthafte neu auftretende Zoonose zu schärfen.

Dies ist eine Vorschau der Abonnementinhalte, auf die Sie über Ihre Institution zugreifen können.


Benutzerfreundlichkeit

Singer 44S wird dem Heavy-Duty-Etikett ziemlich gut gerecht. Die Maschine ist ziemlich robust. Es hat eine schöne Auswahl an Nutz- und Zierstichen. Die Maschine funktioniert hervorragend auf mehreren Lagen von strapazierfähigen Stoffen. Bis zu 6 Lagen Denim sind für diese Maschine ein Kinderspiel. Die Maschine hat gute anfängerfreundliche Funktionen an Bord. Automatischer Nadeleinfädler, Einlegespule und 1-Stufen-Knopfloch sind nur einige davon. Die Maschinen scheinen einen ausgezeichneten Vorschubmechanismus zu haben. Es gibt keine Probleme wie übersprungene Stiche oder Spulenstau. Die Spannung scheint die meiste Zeit perfekt zu sein. Die Maschine ist auch langlebig. Es hat die Fähigkeit, Ihnen lange zu dienen.


Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Aktionen und Errungenschaften von NOW in den Jahren 2006-2016 Weiterlesen…

Erfahren Sie mehr über die Feier zum 50-jährigen Jubiläum von NOW Weiterlesen…

Über Jetzt

JETZT ergreift Maßnahmen

Es kommt immer wieder zu Angriffen auf die Abtreibungsversorgung. Aber NOW verteidigt unseren Zugang zur reproduktiven Freiheit.

Spenden und gemeinsam können wir die Gleichstellung aller Frauen sichern >

© 2021 Nationale Organisation für Frauen. Alle Rechte vorbehalten.

Stiftung Nationale Organisation für Frauen
Kombinierte Bundeskampagne
FC #11215


MATERIAL UND METHODEN

Das hier beschriebene Exemplar SAM-PK-K10369 (in den Sammlungen des Iziko: South African Museum, Cape Town, South Africa) besteht aus einem vollständigen, seitlich zusammengedrückten Schädel, einer teilweise erhaltenen Achse und einem dritten Halswirbel sowie einem artikulierten Oberschenkelknochen , Schien- und Wadenbein. Institutionelle Abkürzungen und Exemplare der zu Vergleichszwecken untersuchten Therozephalie und basalen Zynodonten sind in den Anhängen 1 bzw. 2 dargestellt.

Eine kladistische Analyse mit dem Programm TNT (Goloboff, Farris & Nixon, 2003) wurde durchgeführt, um die phylogenetische Position von . zu bestimmen Charassognathus. Eine Datenmatrix wurde für 59 kraniodentale Charaktere und 18 Theriodont-Taxa erstellt. Cyonosaurus, „einer der seltenen Gorgonopsienschädel, die gründlich untersucht wurden“ (Sigogneau-Russell, 1989: 83), wurde verwendet, um die Kladogramme zu verwurzeln. Neben zehn Cynodont-Taxa wurden sieben Therocephalia-Taxa in die Analyse einbezogen, da Therocephalia eine Schwestergruppe der Cynodontia ist. Es wurde eine heuristische Suche mit allen Zeichen mit gleicher Gewichtung durchgeführt. Diese Suche bestand aus zehn zufälligen Additionssequenzen (zehn Wagner-Bäume, die die Reihenfolge der Terminals randomisierten) und Baum-Bisection-Reconnection-Swapping, wobei zehn Bäume pro Replikation gespeichert wurden. Der Lauf wurde mit der kollabierenden Regel 1 durchgeführt (Coddington & Scharff, 1994), die Zweige mit mehrdeutiger Unterstützung kollabiert. Eine Erhöhung der Anzahl der Wiederholungen änderte das erhaltene Ergebnis nicht. Eine zweite Analyse wurde mit ähnlichen Einstellungen durchgeführt, jedoch mit impliziten Gewichtungen (Goloboff, 1993). Die Gewichtung erfolgte mit einer Konkavitätskonstanten K. Ein mögliches Ergebnis ist die Verringerung der Zahl der sparsamsten Bäume durch Verringerung des Einflusses homoplastischer Merkmale. Zeichen, die viele zusätzliche Schritte in den sparsamsten Bäumen aufweisen, werden daher im Verhältnis zu den Zeichen, die besser zu diesen Bäumen passen, abgewertet. Die Analysen wurden durchgeführt, wobei die Konkavitätskonstante auf mittlere und niedrige Werte eingestellt war.

Das untersuchte Material und die konsultierte Literatur für jedes Taxon, das in die kladistische Analyse einbezogen wurde, sind in Anhang 2 dargestellt, die Liste der Merkmale und die Datenmatrix in Anhang 3, und eindeutige Synapomorphien für Knoten des sparsamsten Baumes, die mit impliziten Gewichten erhalten wurden, sind in Anhang 4 aufgeführt.


Solvency II: third-country insurance and pure reinsurance branches

This supervisory statement is addressed to non-EEA insurance undertakings that have a UK branch (third-country branch undertakings). This includes non-EEA insurance undertakings that have a UK branch that solely carries out reinsurance activities (a third-country pure reinsurance branch). The statement replaces Supervisory Statement 10/15 ‘Solvency II: third-country branches’. It should be read alongside the Third Country Branches Part of the Prudential Regulation Authority (PRA) Rulebook, any other rules in the PRA Rulebook that apply to third-country branch undertakings, the relevant European legislation, the European Insurance and Occupational Pension Authority‘s (EIOPA) third-country branches Guidelines (herein referred to as “the EIOPA Branch Guidelines”) and the relevant provisions of the Financial Services and Markets Act 2000 (FSMA). It sets out the PRA’s expectations of third-country branch undertakings.

This statement does not apply to Swiss General Insurers, as defined in the PRA Rulebook, to which different requirements apply pursuant to the Swiss Treaty Agreement (No. 91/370/EEC).

This statement expands on the PRA’s general approach to supervision as set out in its insurance approach document. By clearly and consistently explaining its expectations of firms in relation to the particular areas addressed, the PRA seeks to advance its statutory objectives of ensuring the safety and soundness of the firms it regulates, and contributing to securing an appropriate degree of protection for policyholders. This statement was subject to public consultation in Consultation Paper 31/15 in August 2015, (see Related links) and reflects the feedback received by the PRA.


Schau das Video: Geschichte 2