Matthias Erzberger

Matthias Erzberger


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Matthias Erzberger, Sohn eines Handwerkers, wurde am 20. September 1875 in Württemberg geboren. Er wurde Journalist und arbeitete für die Deutsches Volksblatt.

Erzberger trat der Zentrumspartei bei und wurde 1903 in den Reichstag gewählt. Auf der linken Seite der Partei griff er den Umgang Deutschlands mit den afrikanischen Völkern in seinen Kolonien an.

Erzberger unterstützte zunächst die Beteiligung des Landes am Ersten Weltkrieg, forderte aber 1917 einen Verhandlungsfrieden. Am 11. November 1918 leitete Erzberger die deutsche Delegation, die den Waffenstillstand unterzeichnete.

Im Juni 1919 wurde Erzberger Finanzminister und befürwortete den Versailler Vertrag. Seine liberalen Ansichten machten ihn bei Adolf Hitler und anderen rechtsgerichteten Nationalisten unbeliebt und im März 1920 wurde er seines Amtes enthoben. Matthias Erzberger wurde am 26. August 1921 in Baden von Angehörigen des Freikorps ermordet.

Seit dem Krieg ist es üblich, den Maquis für jedes Unglück und jede Not, die Frankreich jetzt durchmachen muss, die Schuld zu geben. Es ist in Frankreich 1952 fast unpopulär, 1940/45 für die Befreiung Frankreichs gekämpft zu haben. Und wenn man mit britischen Offizieren kämpfte und vielleicht starb, gilt das heute als fast unverzeihlich. Keiner der „besten Leute“ hat es geschafft. Natürlich waren sie keine Kollaborateure – noch Unterstützer von Petain – nur der beste Typ, der abwartete, was passieren würde. Ich frage mich, was eigentlich passiert wäre, wenn all diese tapferen Männer und Frauen, die ständig Leben und Eigentum riskierten, um unsere Verbindungsoffiziere zu retten, am Zaun gewartet hätten?


Matthias Erzberger - Geschichte

DE, NRW, Düsseldorf, Stadtbezirk 10, Garath, Straßennamen, Herkunft und Bedeutung

Очки

  • 38866332 (содержится в линиях Koblenzer Straße ( 127078000 ), Frankfurter Straße ( 259790356 ) und Frankfurter Straße ( 26448851 ))
  • 697096151 (содержится в линии 23364638)
  • 719054222 (Sonntag in der Matthias-Erzberger-Straße ( 57941989)
  • 258846819 (содержится в линиях Carl-Severing-Straße ( 113623615 ), Matthias-Erzberger-Straße ( 23385744 ) und Matthias-Erzberger-Straße ( 113623614 ))

Ерсия #5

Düsseldorf-Garath Frankfurter Straße abbiegen:spuren

Очки

  • 38866332 (содержится в линиях Koblenzer Straße ( 127078000 ), Frankfurter Straße ( 259790356 ) und Frankfurter Straße ( 26448851 ))
  • 697096151 (содержится в линии 23364638)
  • 719054222 (Sonntag in der Matthias-Erzberger-Straße ( 57941989)
  • 258846819 (содержится в линиях Carl-Severing-Straße ( 113623615 ), Matthias-Erzberger-Straße ( 23385744 ) und Matthias-Erzberger-Straße ( 113623614 ))

Ерсия #4

Очки

  • 38866332 (содержится в линиях Koblenzer Straße ( 127078000 ), Frankfurter Straße ( 259790356 ) und Frankfurter Straße ( 26448851 ))
  • 697096151 (содержится в линии 23364638)
  • 719054222 (Sonntag in der Matthias-Erzberger-Straße ( 57941989)
  • 258846819 (содержится в линиях Carl-Severing-Straße ( 113623615 ), Matthias-Erzberger-Straße ( 23385744 ) und Matthias-Erzberger-Straße ( 113623614 ))

Ерсия #3

Очки

  • 38866332 (содержится в линиях Koblenzer Straße ( 127078000 ), Frankfurter Straße ( 259790356 ) und Frankfurter Straße ( 26448851 ))
  • 697096151 (содержится в линии 23364638)
  • 719054222 (Sonntag in der Matthias-Erzberger-Straße ( 57941989)
  • 258846819 (содержится в линиях Carl-Severing-Straße ( 113623615 ), Matthias-Erzberger-Straße ( 23385744 ) und Matthias-Erzberger-Straße ( 113623614 ))

Ерсия #2

Очки

Ерсия #1

Очки


Nach dem Ersten Weltkrieg wurden in Deutschland Hunderte Politiker ermordet

Erschossen vor ihren Kindern. Mit Säure angegriffen. Beim Weggehen ermordet. Die Weimarer Republik in Deutschland war ein gefährlicher Ort für Politiker und Regierungsbeamte und für Hunderte von ihnen war sie tödlich.

Zwischen 1918 und Mitte der 1920er Jahre wurde Deutschland von Mord um Mord erschüttert. Die Opfer hatten alle einen Zusammenhang: Sie wurden aus politischen Gründen getötet. Und ihr Tod wurde durch rechtsextreme Gruppen ermöglicht, die mit Rassismus, Nationalismus und wirtschaftlicher Angst spielten, um Angst und Hass zu schüren. Bis 1922 wurden mindestens 354 Regierungsmitglieder und Politiker ermordet, was die Bühne für die NSDAP, den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust bereitete.

Die Welle der politisch motivierten Morde durch paramilitärische Terrorgruppen hatte ihre Wurzeln in der Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg. Über 2 Millionen Deutsche —, darunter 13 Prozent der Männer des Landes, waren während des Krieges gestorben. Die Kriegsanstrengungen hatten Deutschlands Wirtschaft trocken gesogen. Und mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrages hat Deutschland nicht nur die Verantwortung für den Krieg übernommen, sondern auch eine neue Regierungsstruktur, neue Grenzen, einen harten Abrüstungsplan und massive Reparationen.

Die Staats- und Regierungschefs des Landes unterzeichneten den Vertrag, aber die Deutschen waren entsetzt über seine Strenge. Als Deutschland in Richtung einer neuen politischen Realität hinkte, eine neue Verfassung annahm und neue politische Gremien bildete, wurde die Wirtschaft des Landes noch prekärer. Die Preise begannen zu steigen und die Inflation setzte ein. Nahrungsmittelknappheit fegte über das Land, heimkehrende Soldaten, traumatisiert und desillusioniert vom Krieg, hatten Mühe, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Vor diesem Hintergrund musste Deutschland eine neue Regierung bilden und versuchen, Recht und Ordnung wiederherzustellen. Aber die Minister und Politiker der neu gegründeten Weimarer Republik hatten furchtbare Feinde: ihr eigenes Volk. In der neuen Republik kam es zu heftigen Schlachten zwischen zunehmend polarisierten linken und rechten Gruppen. Die frühe Regierung wurde von linken Revolutionären besetzt, und kommunistische Aufstände erschütterten die Straßen.

Deutsche Freikorps-Soldaten, die am 13. März 1920 in Berlin, Deutschland, versuchen, die Weimarer Republik zu stürzen und die Monarchie neu zu installieren. Die Flagge, die sie halten, ist die der kaiserlichen deutschen Marine

Bain News Service/Buyenlarge/Getty Images

Als Reaktion darauf riefen Privatarmeen Freikorps verteidigte sich. Diese Gruppen wurden von ehemaligen Offizieren der deutschen Wehrmacht finanziert, die nun durch den Versailler Vertrag in Größe und Umfang stark eingeschränkt war. Die paramilitärischen Gruppen kamen und gingen, als politische Krisen ausbrachen. Sie wurden von einer großen Gruppe unzufriedener Männer besetzt, von ehemaligen Soldaten, die über die Kapitulation Deutschlands empört waren, bis hin zu jungen Männern, die wütend waren, arbeitslos zu sein. Schließlich würden sich bis zu 1,5 Millionen deutsche Männer einer Freikorpsgruppe anschließen. Sie repräsentierten eine wachsende Flut von Nationalismus und Rechtsextremismus, die in ein politisches Chaos ausbrechen und schließlich zum Aufstieg der NSDAP führen sollte.

Der neuen Regierung fehlte es an Autorität, so dass sie sich auf die Freikorps stützte, um ihre Schlachten zu schlagen. Das Land wurde von Welle um Welle von Gewalt geplagt, sowohl von linken Arbeitergruppen als auch von zunehmend kämpferischen rechten Gruppen, die sich ärgerten, was sie als Deutschlands vollständige Abkehr von den Forderungen der internationalen Gemeinschaft nach dem Krieg sahen. Und die Freikorps und andere paramilitärische Gruppen befanden sich inmitten des oft blutigen Kampfes – legitimiert und gestärkt von einer Regierung, die so schwach war, dass sie freie Hand ließ, wen sie wollten.

Unterdessen taten rechte Splittergruppen, unterstützt von ihren eigenen Milizen, alles, um Nationalismus und Extremismus zu fördern. In Tageszeitungen propagierten sie Verschwörungstheorien und zeigten mit dem Finger auf Juden und Kommunisten für Deutschlands prekäre Wirtschaft und eine Epidemie der Arbeitslosigkeit. Antisemitismus wurde nach dem Krieg zu einer treibenden Kraft, angetrieben von der irrigen Annahme, der linke Flügel habe Deutschland in den Rücken gestochen, indem er die Revolution geschürt habe, während das Land den Ersten Weltkrieg verlor. Obwohl weniger als 1 Prozent der Deutschen jüdisch waren, begannen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit zu wachsen, da wütende rechte Anhänger sie für jedes wirtschaftliche und soziale Problem verantwortlich machten. Plötzlich standen jüdische Politiker und Regierungsvertreter, mit denen rechtsextreme Parteien nicht einverstanden waren, im Fadenkreuz.

Als sich die Regierung stabilisierte, begannen die Freikorps zu verblassen. Aber eine verhärtete Kerngruppe innerhalb der Freikorps hielt den Kampf unter der Schirmherrschaft der Organisation Consul aufrecht, einer rechten paramilitärischen Organisation, die ihre politischen Feinde dreist ermordete. Sie wurde 1920 gegründet und hatte deutschlandweit Mitglieder, die sich verpflichteten, den Nationalismus aufrechtzuerhalten, den Einfluss der Juden und linke politische Anliegen zu bekämpfen, die neue Verfassung zu bekämpfen und die Abrüstung des Landes unmöglich zu machen.

Die Aktivitäten der Gruppe wurden von der Justiz weitgehend übersehen, die wenig versuchte, die Morde zu stoppen. Die Gruppe wurde durch Gelder finanziert, die von der Regierung zur Finanzierung der Freikorps vor ihrer Auflösung Anfang der 1920er Jahre bereitgestellt worden waren, und insbesondere in Bayern wurde sie vom Anti-Weimarer Staatspräsidenten offen unterstützt. Und Richter, die linke Agitatoren, denen Gewalt angelastet wurde, mit hohen Strafen belegten, verschlossen die rechten paramilitärischen Gruppen, selbst wenn sie Regierungsmitglieder töteten.

Organisation Consul machte sich schnell einen Namen als eine der mächtigsten 𠅊nd gefährlichsten —groups der Ära. Ihr erstes Ziel war der deutsche Finanzminister Matthias Erzberger. Der rechte Flügel war wütend, dass er den Versailler Vertrag unterzeichnet hatte, und wütend über die strengen Steuerreformen, die er nach dem Krieg eingeleitet hatte, um die schwächelnde Wirtschaft des Landes zu stabilisieren. Er machte 1921 einen Spaziergang in einem deutschen Kurort, als er von zwei Mitgliedern des Organisationskonsuls erschossen wurde.

Matthias Erzberger (rechts) und Walther Rathenau, Ziele des Organisationskonsuls.

Hulton-Deutsch Collection/Corbis/Getty Images & Waldemar Titzenthaler/ullstein bild/Getty Images

Die Gruppe schlug 1922 erneut zu. Diesmal war ihr Ziel der deutsche Außenminister Walther Rathenau. Als Wirtschaftsgenie wurde er nicht nur für die brenzligen Außenbeziehungen Deutschlands nach dem Krieg verantwortlich, sondern auch für die Erholung der Wirtschaft des Landes. Aber die extreme Rechte widersetzte sich seiner Wirtschaftspolitik und verunglimpfte seine Arbeit, zu der auch die Inszenierung von Reparationszahlungen an die Sieger des Krieges gehörte. Rathenau war auch Jude und wusste, dass ihn seine Religion zur Zielscheibe machte. Im Juni 1922 wurde er von einem rechtsgerichteten Attentäter des Konsuls der Organisation mit einem Maschinengewehr aus nächster Nähe erschossen.


Triff die Freikorps: Avantgarde des Terrors 1918-1923

Die Freikorps waren nichts als die Stoßtruppen, die Vorhut des Dritten Reiches.

Wir betrachten Soldaten traditionell als eine vorübergehende Beschäftigung. Kriege beginnen, Männer schließen sich an und sie kämpfen für die Dauer. Wenn der Kampf vorbei ist, kehren sie in ihre Häuser und zu ihren Lieben zurück und versuchen, ihr Leben weiterzuleben. Das Vorbild im Westen war immer die frühe römische Armee, Bauern, die in Friedenszeiten den Boden bestellten und dann auf den Ruf der Pflicht folgten, wenn Feinde die Republik bedrohten. Der Bürgersoldat (oder „freier Bauer“) ist immer noch unser kulturelles Ideal.

Es ist eine inspirierende Erzählung, aber was ist, wenn sie nicht immer wahr ist? Was ist, wenn ein Mann nicht aufhören kann zu kämpfen, selbst nachdem er vier lange Jahre durch Blut gewatet hat? Was ist, wenn er gerade den schrecklichsten Krieg aller Zeiten geführt hat und es immer noch nicht genug ist? Was wäre, wenn wir Tötungsmaschinen trainierten, die wir nicht ausschalten könnten? In den schwierigen Jahren nach dem Ersten Weltkrieg sah sich Deutschland mit all diesen Fragen konfrontiert, und keine der Antworten war sehr beruhigend.

Aufstieg des Freikorps
Während der Erste Weltkrieg 1918 endete, waren die folgenden Jahre fast so schrecklich wie der Krieg selbst. In Deutschland trank ein einst stolzes Volk die Niederlage bis zum Äußersten: Demütigung durch die Feinde, Hungersnot durch die alliierte Seeblockade, die bis 1919 sogar die Pest wütete, in Form der weltweiten Grippeepidemie.

Die glorreichen Tage waren vorbei, Kaiser Wilhelm II. auch. Deutschland war jetzt eine Republik, und die Macht lag in den Händen der gemäßigten Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) unter der Führung von Friedrich Ebert. Wie bei allen Revolutionen waren die ersten Wochen jedoch mit Spannungen und Strapazen gefüllt. Rechte Anhänger der Monarchie waren vorerst aus dem Gleichgewicht geraten, aber linke rivalisierende Parteien waren bereits auf dem Vormarsch, insbesondere die extremeren Unabhängigen Sozialdemokraten (USPD) sowie der Spartakusbund (Spartakusbund), (Deutschlands aufstrebende kommunistische Partei unter Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg). Darüber hinaus war die Macht in den meisten deutschen Städten mit dem Abschmelzen der Zentralregierung im Herbst 1918 in die Hände hastig gebildeter „Arbeiter- und Soldatenräte“ (Arbeiter- und Soldatenräte), „Sowjets“, die mehr oder weniger spontan entstanden waren. Jeder, der die letzten zwei Jahre in Europa gelebt hatte, konnte die Teeblätter lesen: Es war der gleiche revolutionäre Weg, den Russland eingeschlagen hatte, und Ebert ging wahrscheinlich nachts zu Bett und fragte sich, ob er bei Sonnenaufgang noch das Sagen haben würde , und vielleicht, ob er überhaupt noch am Leben wäre.

Ebenso stark waren die internationalen Spannungen, wobei neu gegründete Staaten an der Peripherie aggressive Blicke auf deutsches Territorium werfen. Das wiederauferstandene Polen zum Beispiel hatte Ansprüche auf fast das gesamte Reich östlich der Oder, und tatsächlich erhoben sich bald polnische Nationalisten in Posen und übernahmen die Kontrolle über die Stadt sowie die reiche Provinz um sie herum. Hinter den Polen lag natürlich eine noch größere Bedrohung: Sowjetrußland, das eine Revolution ohne Grenzen ausrief und keinen Hehl aus seiner Absicht machte, den Bolschewismus auf den Bajonetten der Roten Armee in das übrige Europa zu tragen.

Normalerweise, wenn Feinde nach deinem Blut heulen, rufst du die Armee an. Ebert hatte leider keinen mehr. Zu Beginn der Revolution hatte er einen Pakt mit dem Oberkommando - Feldmarschall Paul von Hindenburg und seinem fähigen Stabschef (eigentlich "Generalquartiermeister") Wilhelm Groener unterzeichnet. Das Offizierskorps versprach, die neue Republik zu verteidigen, und im Gegenzug versprach Ebert, die Armee zu unterstützen, Recht und Ordnung wiederherzustellen und alles in seiner Macht Stehende zu tun, um dem Bolschewismus zu widerstehen.

Es war eine Ehe von seltsamen Gefährten, ein gemäßigter Sozialist, der sich an die Militaristen anschmiegte, und die frühen Rückkehrer waren nicht ermutigend. Auch Hindenburg und Groener hatten trotz aller Versprechen kein Heer mehr. Sie steckten nun tief in einem heiklen technischen Problem: ihre besiegte, aber riesige Armee aus allen Ecken und aus Europa nach Hause zu bringen und geordnet zu demobilisieren. Der erste Teil verlief recht gut, wenn man bedenkt, dass einige deutsche Verbände bis in die Zentralukraine lagen und das Straßen- und Schienennetz Osteuropas - in besten Zeiten nie robust - nach vier Jahren Krieg zusammengebrochen war. Die Einheiten kehrten pünktlich und unter Disziplin nach Hause zurück, und Hindenburg gelang es, den Albtraum einer gebrochenen deutschen Armee zu vermeiden, die in marodierenden Banden durch Europa plünderte.

Teil zwei – die Demobilisierung – war eine Katastrophe. Sobald diese zurückkehrenden Formationen die deutsche Grenze überschritten hatten, neigten sie dazu, sich aufzulösen. Offiziere verloren die Kontrolle, die Männer flohen, und sogar die Aufzeichnungen (die Signaltugend der preußisch-deutschen Armee) brachen zusammen. Ein klassisches Beispiel war die große Militärparade in Berlin am 10. Dezember 1918 zur Begrüßung von zwanzig Divisionen der zurückkehrenden Armee am Brandenburger Tor. Nachdem sie in Berlin einmarschiert waren und sich dort zu den Feierlichkeiten versammelt hatten, schmolzen die Soldaten in der Folge dahin, waren einfach verschwunden. „Die Anziehungskraft, über Weihnachten zu Hause zu sein“, schrieb Groener später mit deutlichem Understatement, „hat sich als stärker erwiesen als die militärische Disziplin.“

Nachdem die reguläre Armee verschwunden war, begann das Oberkommando, einzelne Offiziere zu ermutigen, unabhängige Freiwilligeneinheiten zu rekrutieren, oder Freikorps. Hindenburg und Groener standen mit dienstbereiten Kommandeuren auf allen Ebenen in Verbindung, und diese wiederum kannten Männer in ihren Reihen, die bereit waren, bei den Fahnen zu bleiben. In den nächsten Monaten wich die einst große deutsche Armee einem kaleidoskopischen Mix von Einheiten unterschiedlicher Größe, Form und Fähigkeiten, die alle mehr oder weniger logistisch von den Resten des Quartiermeisterdienstes der alten Armee unterstützt wurden. Die Bezeichnungen variierten, wobei die meisten nach ihrem Herkunftsort oder eher nach ihrem Kommandanten, dem Mann, der die Einheit gebildet hatte, und der charismatischen Figur, die sie zusammenhielt, benannt wurden. Die Marinebrigade Ehrhardt, das Freikorps Haase, die Freiwilligen Landesjägerkorps des Generals Ludwig RG von Maercker (und damit in der Regel „Maerckers Freiwilligengewehre“), des Lüttwitzer Korps, der Hülsen Free Corps und vielen, vielen mehr: Es war eine verwirrende Aufzählung, und es würde in der Tat einen tapferen Mann erfordern, ihn aufzuzählen eine umfassende Schlachtordnung.

Wir verstehen die Offiziere: Die Armee war ihr Leben. Aber wer waren diese Soldaten und warum blieben sie in Uniform? Ihre Gründe waren unterschiedlich. Einige hatten kein Zuhause, in das sie zurückkehren konnten – oder fühlten sich zumindest so. Andere waren gekommen, um sich nach der Bindung zu sehnen, die für Männer unter Beschuss einzigartig ist. Einige wurden nach vier Jahren voller Schlamm, Blut und Bombardements - die unheilige Dreifaltigkeit des Stellungskrieges - zu Recht aus den Angeln gehoben. Und viele waren zu jung, um überhaupt im Krieg gekämpft zu haben, eine Tatsache, die in Studien der Freikorps, und waren begierig darauf, eine Chance auf den Ruhm zu ergreifen.

Politisch ein „Freibeuter“ (Freikorpskämpfer) war ein Mann der Rechten, aber er war mehr als das. Er war auch ein Hasser. Er hasste die Revolution, hasste die neue deutsche Republik, hasste die Sozialisten, die sie anführten, und die Kommunisten, die versuchten, sie zu ersetzen. Tatsächlich hasste er Zivilisten im Allgemeinen. Er glaubte, Deutschland habe den Krieg nicht verloren, sondern sei von denselben Verrätern „in den Rücken gestochen“ worden, die jetzt in Berlin regieren. Er hatte vielleicht eine sentimentale Verbundenheit mit dem alten Deutschland des Kaisers, aber er war klug genug, um zu erkennen, dass diese Tage für immer vorbei waren. Während die meisten seiner Ideen unangemessen blieben, sehnte er sich nach einem mächtigen Deutschland, vereint unter einem starken Führer (Führer), ein politisches System, das von den gleichen militärischen Tugenden der Autorität und des Gehorsams geprägt ist wie die Armee an der Front.

Kampagnen der Freikorps
Während ihr Republikanismus verdächtig war, erwiesen sich diese Ad-hoc-Einheiten bald als harte Kämpfer. Der erste Freikorps trat im Dezember 1918 an der polnischen Grenze in Aktion und kämpfte kollektiv als Grenzschutz Ost („Border Defense East“), doch ihr Schwerpunkt verlagerte sich bald nach innen. Im Januar 1919 organisierte der Spartakusbund (heute in KPD umbenannt) einen Aufstand in Berlin. Bewaffnete Arbeiter übernahmen die Kontrolle über einen Großteil der Innenstadt, darunter Bahnhöfe, öffentliche Gebäude und die Büros der großen Berliner Tageszeitungen, und Liebknecht erklärte die Ebert-Regierung für abgesetzt.

Vor ein paar Wochen hätte es vielleicht noch funktioniert, aber die Regierung hatte jetzt gerade genug Freikorps zur Hand, um es zu zerquetschen. Federführend war der Verteidigungsminister im Kabinett Ebert, Gustav Noske. Als lebenslanger Sozialist, aber auch Gesetzgeber (keine ungewöhnliche Kombination in der Sozialdemokratie), richtete er in Dahlen ein Hauptquartier ein und begann, die verschiedenen Formationen zu organisieren und zu bewaffnen. Er wusste, dass es schmutzige Arbeit werden würde, aber jemand musste der „Bluthund“ sein, wie er es ausdrückte.

Es folgte eine Woche harter Straßenkämpfe, aber es war von Anfang an ein ungleicher Kampf. Die Freikorps– Reinhards Freikorps (Oberst Wilhelm Reinhard), das Potsdamer Freikorps (Major Franz von Stephani), die „Eiserne Brigade“ aus Kiel unter Noskes direktem Kommando – hatten alle hohen Karten. Sie hatten klare Befehlslinien, ausgebildete Soldaten und die ausgeklügelte Angriffstaktik (Stosstrupptaktik) hatten sie im späten Krieg gelernt. Sie konnten bei Bedarf sogar auf eine vollständige Palette von Unterstützungswaffen zurückgreifen: Artillerie, Flammenwerfer und Panzerwagen.

Als Ergebnis sah die „Spartacus Week“ die Freikorps Berlin zu räumen, Banden gleichgültig bewaffneter Rebellen zu vertreiben und sie unweigerlich zu töten. Diese letzte Tatsache verdient Nachdruck. Bürgerkriege sind immer brutal, aber der Eifer, mit dem die Freikorps ging ihren Geschäften nach, war in keinem Verhältnis. Sie töteten während und nach der Schlacht mit gleichem Enthusiasmus, und jeder Gefangene, der das Pech hatte, ihnen in die Hände zu fallen, musste normalerweise mit einer Kugel oder einem Gewehrkolben in den Hinterkopf rechnen. Tatsächlich, jeder Freikorps Mann, der seine Memoiren schrieb, prahlte damit in gedruckter Form.

Ihre berüchtigtsten Opfer waren die KPD-Führer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, gefangen von Soldaten der Garde-Kavallerie-Gewehr-Division (Garde-Kavallerie-Schützen-Division). Ihre Entführer schlugen sie zuerst sinnlos und erschossen sie dann wegen "Fluchtversuchs", vielleicht der erste Gebrauch dieses charakteristischen Ausdrucks des 20. Jahrhunderts. Luxemburg war klein, körperlich gebrechlich und litt an einem Hüftleiden in der Kindheit, bei dem ein Bein länger war als das andere. Es ist, gelinde gesagt, schwer vorstellbar, wie sie versucht, vor einem Trupp schwer bewaffneter Soldaten zu fliehen. In klassischer Gangster-Manier warfen ihre Mörder ihre Leiche in das eisige Wasser des Berliner Landwehrkanals und warfen Liebknechts Leiche ohne identifizierbare Informationen auf die Stufen einer örtlichen Leichenhalle.

Die Spartacus Week gab das Muster für das erste Jahr der Republik vor. Linke Aufstände rollten 1919 über das Land, zuerst in den Nordhäfen Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven, dann in den Landesteilen Westfalen und Braunschweig, dann in Leipzig. Die Freikorps zerschmetterte sie alle mit maximaler Brutalität. Im März erschütterte eine zweite Welle der KPD-Gewalt Berlin, gefolgt von einer noch blutigeren Welle von Freikorps Terror. Im April stürzte ein linker Putsch die bayerische Staatsregierung und installierte in München einen „Bayerischen Sowjet“. Freikorps aus dem ganzen Reich eilten nach Bayern und schlugen im Mai das Sowjetregime nieder. Zwar habe es in München einen „Roten Terror“ gegeben, mit willkürlichen Verhaftungen und Tötungen, aber der darauf folgende „Weiße Terror“ habe ihn um ein Vielfaches übertroffen.

Am Ende ist die Freikorps hielt die Republik an der Macht, konnte aber auch mehr Ärger machen, als sie wert waren. Ein Deutschland mit Tausenden schwer bewaffneter Soldaten war für die siegreichen Alliierten kaum akzeptabel. Im März 1920 befahl Ebert auf Druck der Alliierten die meisten Freikorps aufgelöst. Als Reaktion darauf erhob sich eine der bald demobilisierten Einheiten, die Marinebrigade Ehrhardt, in einer Revolte und besetzte Berlin. Truppen der winzigen regulären Armee, der Provisorischen Reichswehr, standen abseits und leisteten keinen Widerstand. Das lag zum Teil an der geringen Größe der Armee, aber auch in den regulären Reihen war die Sympathie für den Aufstand unbestreitbar. „Truppen feuern nicht auf Truppen“, sagte Heereskommandant General Hans von Seeckt. Die Meuterer installierten einen neuen rechten Kanzler, Wilhelm Kapp, und der Putschversuch ging als „Kapp-Putsch“ in die Bücher.

Die Führung Deutschlands erwies sich jedoch als schwieriger als die Besetzung Berlins. Die Sozialdemokraten zeigten endlich Kraft, indem sie die Arbeiter zum Generalstreik aufriefen und die Drei-Millionen-Metropole lähmten. Da die Berliner nicht kooperierten und sich außerhalb Berlins keine Unterstützung zeigte, brach der Putsch bald zusammen. Als die Brigade Ehrhardt die Stadt evakuierte, hinterließ sie das, was wir nur eine typische Visitenkarte nennen können, eröffnete das Feuer mit Gewehren und Maschinengewehren auf eine riesige Zivilbevölkerung und tötete mehrere hundert Menschen. Weit davon entfernt, eine Anomalie zu sein, war es ein perfekter Ausdruck des Zivilisten-hassenden Ethos des Freibeuters. Es war der Freikorps Sein Freikorps.

Die Freikorps für die deutsche Außenpolitik gleichermaßen problematisch. Tatsächlich führten sie in ihrer kurzen Geschichte zwei große „internationale“ Kampagnen durch. Im Frühjahr 1919 marschierten sie ins Baltikum, um an der Seite der neuen lettischen Armee zu kämpfen. Ihre von den Alliierten genehmigte Mission bestand darin, die lettische Verteidigung gegen die Rote Armee zu stärken. Natürlich ist die Freikorps übertrafen bald ihre Vorgaben, stürzten die ordnungsgemäß konstituierte lettische Regierung von Karlis Ulmanis, diskutierten offen über Pläne zur Kolonisierung der Region und stürmten am 22. Mai 1919 tatsächlich die Hauptstadt Riga. Sie führten auch die üblichen Massaker durch und erschossen 500 Letten, die verdächtigt wurden Bolschewismus in Mitau, 200 weitere in Tukkum und weitere 125 in Dünamunde. Die Zahl der Todesopfer in Riga würde fast 3.000 betragen.

Leider für die Freikorps, sie hätten sich gerade „zu Tode besiegt“, wie es der Kommandant der „Eisernen Division“, Major Josef Bischoff, formulierte („Wir haben uns totgesiegt!“) Es bestand keine Chance, dass die Alliierten einen von Deutschland dominierten Staat an der Ostseeküste zulassen würden. Sie übten Druck auf Ebert aus, Ebert übte Druck auf das Oberkommando aus, und fast sofort erging der Befehl zur Abberufung der gesamten Streitmacht. Während einige versuchten, in der Armee des weißrussischen Abenteurers Prinz Pavel Bermondt-Avalov zu bleiben und zu dienen, hatten die meisten keine andere Wahl, als ihren Befehlen nachzukommen und nach Deutschland zurückzukehren.

Der zweite Feldzug fand in Oberschlesien statt, einem Krisenherd der gemischten polnisch-deutschen Bevölkerung. Die Alliierten hatten hier für März 1921 eine Volksabstimmung anberaumt, eine Abstimmung, um die Wünsche der Einwohner über die künftige Zugehörigkeit zu klären. Die Spannungen waren jedoch heiß, und als sich die Abstimmung näherte, wurde die Provinz von ethnischen Zusammenstößen, Belästigungsvorwürfen und Gewalttaten auf beiden Seiten heimgesucht. Die Machtstruktur Oberschlesiens war noch deutsch, wenige Polen erwarteten eine faire Volksabstimmung, und sowohl im August 1919 als auch im Februar 1920 kam es zu polnischen Aufständen frohlockend, die Polen schrieen Betrug, und die Alliierten beschlossen, Oberschlesien aufzuteilen. Zuvor fand jedoch im Mai ein dritter Aufstand statt, angeführt vom polnischen Nationalisten Wojciech Korfanty. Es gelang ihm, zwei Drittel der Provinz und den größten Teil seiner Schwerindustrie zu erobern.

Noch einmal, die Freikorps eilte zum Tatort. In einem pfiffigen kleinen Feldzug von nur drei Wochen eroberten sie den größten Teil der Provinz zurück und setzten ein Ausrufezeichen, indem sie am 23. Mai die polnische Festungsstellung auf dem Annaberg stürmten. Aber auch diese Affäre würde ohne den totalen Sieg enden. Die Freikorps hatten sich wieder einmal „zu Tode besiegt“. Die Verteidigung deutschstämmiger Bezirke war eine Sache. Aggressive Manöverkampagnen zur Eroberung ganzer Provinzen durchzuführen, war etwas anderes, und die Alliierten waren mit dieser Angelegenheit nicht glücklicher als mit der in der Ostsee. Sie zwangen die Regierung Ebert, das Problem ein für alle Mal zu lösen, und machten deutlich, dass ein bloßer Rückzug aus Oberschlesien nicht ausreiche. Am 24. Mai, dem Tag nach dem Fall des Annabergs, erließ Ebert ein Dekret, das alle ächtet Freikorps und Freiwilligenformationen.

Abschluss
Auch jetzt, Ex-Freikorps blieb ein störendes Element im deutschen Leben. Viele gingen unter und warteten auf den Tag der Rache. Andere schlossen sich den verschiedenen paramilitärischen Gruppen wie den Nazi Stormtroopers an. Und wieder andere führten eine Terror- und Mordkampagne gegen Regierungsvertreter, vollgestopft mit Todeslisten und sogenannten Gerichten (Femegerichten), die "Verräter" am deutschen Volk jagte und tötete. Die Freikorps hatten ihren dünnen Anstrich des Soldatentums abgelegt und waren zu Mördern geworden.

Es ist eine deprimierende Geschichte. Im Juni 1921 ermordeten sie eine Schlüsselfigur der USPD, Karl Gareis. Im August desselben Jahres trafen sie den Vorsitzenden der katholischen Zentrumspartei, Matthias Erzberger, einen der Funktionäre, die den Waffenstillstand bereits im November 1918 unterzeichnet hatten. Ihr schockierendstes Verbrechen ereignete sich im Juni 1922, als sie den Außenminister Walther töteten Rathenau, der sein Auto auf einer Landstraße überfällt und mit Kugeln durchsiebt. Rathenau war ein Patriot, der sich während des Krieges durch Reformen und Neuordnung der deutschen Wirtschaft in Diensten der Freibauern gestellt hatte. Tatsächlich hat er wahrscheinlich mehr als jeder andere getan, um die deutsche Armee vier lange Jahre im Feld zu halten. Sein wahres Verbrechen in den Augen seiner Mörder? Er war Jude.

Viele der Freikorps– Kommandeure und Männer gleichermaßen – würden für ihre Verbrechen in den 1920er und frühen 1930er Jahren Gefängnisstrafen verbüßen. Tatsächlich schrieb einer der Verschwörer im Rathenau-Mord, Ernst von Salomon, später einen halbautobiografischen Roman mit dem Titel Die Geächteten („Die Gesetzlosen“). Als die Nazis 1933 an die Macht kamen, hoben sie dieses Urteil jedoch auf. Aus den Gesetzlosen wurden nun Helden, Prototypen des neuen Nationalsozialisten. Das Urteil scheint durchaus zutreffend. In vielerlei Hinsicht - ihrem Hass auf die Demokratie und den Juden, ihrer Lust auf ungezügelte Brutalität, ihrer Verachtung für das zivile Leben und die traditionelle Moral - waren die Freikorps nichts anderes als die Stoßtruppen, die Vorhut des Dritten Reiches.


Kategorie:Matthias Erzberger

Matthias Erzberger (20. September 1875 - 26. August 1921) war eine deutsche politische Persönlichkeit. Prominent in der Zentrumspartei sprach er sich gegen den Ersten Weltkrieg aus und unterzeichnete schließlich den Waffenstillstand für das Deutsche Reich. Er wurde für diese Tat vom Organisationskonsul ermordet.

900 ms 30,8% Scribunto_LuaSandboxCallback::getEntityStatements 580 ms 19,9% Scribunto_LuaSandboxCallback::getEntity 360 ms 12,3% ? 240 ms 8,2% Typ 180 ms 6,2% Scribunto_LuaSandboxCallback::getExpandedArgument 120 ms 4,1% (für Generator) 100 ms 3,4% Scribunto_LuaSandboxCallback::preprocess 60 ms 2,1% Format 60 ms 2,1% Scribunto_LuaSandboxCallback:: .getLabels 40 ms 1,2804% ms 9,6% Anzahl der geladenen Wikibase-Entitäten: 31/400 -->


Unterzeichnung des Waffenstillstands

Nach dem Kriegseintritt der USA 1917 wendete sich das Blatt entscheidend zugunsten der Alliierten. Im September 1918 informierten die deutschen Generäle Kaiser Wilhelm und seinen Kanzler, Prinz Max von Baden, über den verlorenen Krieg. Zwei Monate später forderten die britische und die französische Regierung die Deutschen auf, einen Waffenstillstand zu unterzeichnen oder sich einer alliierten Invasion zu stellen.

Am 10. November ging Kaiser Wilhelm ins Exil und überließ Deutschland den Führern seiner prominentesten politischen Parteien. Deutschlands neue Führung war sich nicht sicher, wie sie auf die Forderungen der Alliierten nach einem Waffenstillstand reagieren sollten. Matthias Erzberger, einer der neuen Führer der Katholischen Zentrumspartei, bat den Oberbefehlshaber der Bundeswehr, Paul von Hindenburg, um Rat. Hindenburg forderte Erzberger unter Tränen auf, seine patriotische Pflicht zu erfüllen, indem er das Dokument zur Beendigung der Kämpfe sofort unterschrieb. Es würde keine Verhandlungen geben.

So reisten Erzberger und zwei weitere Vertreter der neuen Republik am frühen Morgen des 11. November nach Frankreich und unterzeichneten das Abkommen. Hindenburg und die anderen Generäle nahmen nicht an der Unterzeichnung des Waffenstillstands teil, sie wollten nicht, dass ihre Namen mit dem Dokument in Verbindung gebracht werden.

Als das deutsche Volk später am Tag endlich die Waffenstillstandsbedingungen erfuhr, waren fast alle empört. Der Waffenstillstand war für viele Deutsche ein Schock, denn sie hatten den Krieg mit einem starken Gefühl der nationalen Überlegenheit und der Hoffnung auf den Sieg ihres Landes begonnen. Nur wenige machten die Generäle oder den Kaiser für die Niederlage der Nation verantwortlich. Stattdessen gaben sie den Unterzeichnern des Waffenstillstands die Schuld – den Sozialdemokraten und der katholischen Zentrumspartei. Der Historiker Richard Evans bemerkt:

All dies wurde von der Mehrheit der Deutschen mit ungläubigem Entsetzen aufgenommen. Deutschlands internationale Stärke und sein Ansehen waren seit der Vereinigung im Jahr 1871 im Aufwärtstrend, so empfanden es die meisten Deutschen, und nun war Deutschland plötzlich brutal aus den Reihen der Großmächte ausgeschlossen und mit einer ihrer Meinung nach unverdienten Schande bedeckt worden. 1

In den folgenden Jahren behaupteten viele deutsche Generäle, darunter Hindenburg, dass die neuen Führer des Landes sowie Sozialisten und Juden „Deutschland in den Rücken gestochen“ hätten, als sie den Waffenstillstand unterzeichneten.


Die Ermordung von Walther Rathenau

Die Erlösung, die der Attentäter des Außenministers der Weimarer Republik erstrebte.

Wichtige Korrektur: In diesem Artikel wurde ein Artikel von George W. Herald aus dem Jahr 1943 als Quelle verwendet, which claimed that Ernst Techow had saved the lives of hundreds of Jews in Marseilles. This claim has since been recognised as unfounded. This article has not been amended to reflect this, in line with our policy to maintain our archive as published.

Atonement, redeeming one’s past sins, plays a prominent part in Judaism, with Yom Kippur, the Day of Atonement, as the holiest date in the Jewish calendar. No life offers a more dramatic illustration of atonement in action than that of Walther Rathenau, foreign minister of Germany’s Weimar Republic – assassinated on June 24th, 1922 – and Ernst Werner Techow, his assassin.

Rathenau was one of the most formidable figures in early 20th century Germany. A Jewish industrialist, thinker and diplomat, he built the enormous AEG electronics and engineering conglomerate into a powerhouse of the German economy. During the First World War, when Britain’s naval blockade was starving Germany of vital raw material imports, Rathenau became his nation’s economic overlord.

Playing a role similar to Albert Speer in the Second World War, Rathenau husbanded Germany’s dwindling resources and directed its industrial production, brilliantly improvising to give a lease of life to its failing war effort. His work, according to some historians, prolonged German resistance by months or even years. It also sowed the seeds of hatred in the minds of Germany’s anti-semitic nationalists, who saw in Rathenau, not a great patriot brilliantly managing scarcity, but a rich Jew cornering markets.

After the war the infant Weimar Republic sought out the talented Rathenau, making him foreign minister. When his mother asked him why he had taken the job, foreseeing that it would make him the target of more frenzied hatred, he replied: ‘I had to Mama, they had no-one else.’ Rathenau duly stoked the Right’s rage in 1922 by negotiating the Treaty of Rapallo with the nascent Soviet Union, while insisting that Germany had to fulfill the provisions of the deeply unpopular Treaty of Versailles.

Again, the fanatical Right misunderstood Rathenau’s motives. It made sound diplomatic sense for Europe’s two pariah states – defeated Germany and Bolshevik Russia – to make friends on pragmatic, rather than ideological grounds. Under Rapallo’s secret clauses the Soviets allowed Germany to covertly build up its armed forces inside Russia, negating Versailles, which restricted Germany’s army to just 100,000 men. Ignoring this, the Right only saw a Jew making dubious deals with his fellow Jews, the Bolsheviks. They tramped the streets yelling hymns of hate:

Knallt ab den Walther Rathenau!
Der Gott-verfluchte Juden-sau!
[Knock down Walther Rathenau/ The God-forsaken Jewish sow!]

Some prepared to do just that.

The Weimar Republic had narrowly survived its chaotic birth thanks to the defeated army’s officer corps and fierce young students, who had joined the Freikorps, Rightist militias that had put down revolts by Spartacist revolutionaries with savage glee. Their bloody task accomplished, the Freikorps faced dissolution by the government. They then staged their own revolt against their ungrateful masters, the Kapp Putsch, in March 1920. Following its failure, the most militant Freikorps, led by Hermann Ehrhardt, a former naval commander, morphed into an underground terrorist group, Organisation Consul, or O.C.

The O.C’s self-appointed task was the elimination of the ‘November Criminals’, who they blamed for Germany’s collapse in 1918, and for the Weimar democracy they detested. In a murderous campaign, which began in 1921, they accounted for more than 350 deaths. Their first victim, shot down while holidaying in the Black Forest, was Matthias Erzberger, who had negotiated the 1918 Armistice. Their last was Walther Rathenau.

The trio who murdered Rathenau as he drove to his office from his home in Berlin’s exclusive Grunewald district, were typical O.C. killers. The gunmen were two former officers, Erwin Kern and Hermann Fischer, while the driver of their car, Ernst Werner Techow, was, at 20, too young to have fought in the war. Ambushing Rathenau’s chauffeur-driven limousine, the killers sprayed the minister with bullets and lobbed a grenade into his car for good measure. His spine and jaw shattered, Rathenau died in minutes. While even his killers were aware that Rathenau was a man of exceptional qualities, they also believed he was one of the Elders of Zion, the mythical cabal of Jews who, according to the notorious Protocols forgery, were secretly conspiring to rule the world.

Discarding their distinctive leather coats and abandoning their car, the killers split up as a tidal wave of revulsion against their deed swept the nation. In the massive manhunt that followed, Kern and Fischer died in a police siege of the medieval Saaleck castle where they had hidden. Techow was turned in by an uncle to whom he had fled for refuge. Tried with lesser members of the plot, he was sentenced to 15 years in jail.

While in prison, Techow had a change of heart. He received a letter, which he carried for the rest of his life. It was written by Rathenau’s mother Mathilde to his own mother. In it, the bereaved woman forgave her son’s killer: ‘Had he known my son, the noblest man earth bore, he had rather turned the weapon on himself.’ Freed in 1927, after serving only four years, Techow was appalled that his former ‘ideals’ were now represented by the rising Nazis. Boldly, he slapped Josef Goebbels, then Hitler’s Gauleiter for Berlin, in the face, telling him: ‘It wasn’t for swine like you that we killed Rathenau.’

Techow then fled Germany and joined that traditional refuge for those fleeing their past, the French Foreign Legion. Adopting the alias ‘Ernest Tessier’ he served in Morocco, Syria and Indo-China. On the outbreak of the Second World War he was adjutant at Fort Flatters on the Tunisia/Libya border. It was here in February 1940 that his past caught up with him. Many Jews had joined the Legion after escaping Hitler’s Germany and Techow/Tessier made a point of befriending them, getting one to coach him in Hebrew, a language he had already taught himself. Another Jewish recruit was the nephew of Rathenau, the man Techow had helped kill.

When Techow discovered young Rathenau’s identity, he confessed his crime, telling him that he had read and admired his uncle’s books while in prison, coming to the conclusion that the antisemitism prompting his crime had been the result of ‘evil forces’ in his soul, which he had struggled to expunge. He concluded: ‘I only wish I would get the opportunity to right the wrong I’ve done.’ Techow got that opportunity a year later, in February 1941, after leaving the Legion and settling in Marseilles, then a magnet for Jews escaping Nazi-occupied Europe.

Techow made it his mission to help these desperate people, procuring exit visas for them to escape to Casablanca and neutral Spain. According to George Herald, a Legion comrade who had witnessed Techow’s confession to Rathenau and who met him again in Marseilles, Techow, in an act worthy of his compatriot Oskar Schindler, helped more than 700 Jews to escape deportation and death as deliberate atonement for the crime he had committed two decades before. Er starb 1975.

Nigel Jones is writing a study of the year 1914, to be published by Head of Zeus.


Biography

Matthias Erzberger was born in Buttenhausen, Wurttemberg, German Empire in 1875, and he was elected to the Reichstag from the Center Party of Germany in 1903 after working as a Center Party journalist. Erzberger initially supported World War I, but in 1917 he was instrumental in bringing about a peace resolution in the German Parliament which called for negotiations to end the war. Partly because of this, and partly because as a Minister of State from October 1918 he was one of the signers of the German armistice, he became a hated figure among the German right. His most enduring legacy was the comprehensive fiscal reform which strengthened the income of the federal Weimar Republic at the expense of its states and localities. In 1921, he was murdered by two right-wing ex-army officers while he was on a walk in the Black Forest.


File:Matthias Erzberger birthplace, Buttenhausen.JPG

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell10:04, 26 June 20142,777 × 2,098 (1.62 MB) Kim Traynor (talk | contribs) Vom Benutzer erstellte Seite mit UploadWizard

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


Heroes and Villains | Foch & Erzberger

In the chill dawn of Nov. 8, 1918, Commander-in-Chief of Allied Forces Marshal Ferdinand Foch waited in rail carriage #2419 for the arrival of a German delegation. Having been given command of all Allied forces on March 26, Foch had fought the German army to the brink of collapse in less than eight months. Now, on a remote railway siding in Forêt de Compiègne near Rethondes, France, he sought to end history’s most destructive war.

Foch had chosen the meeting site—a siding built to accommodate a giant French railway gun—to prevent word of a possible armistice leaking out until he was ready to have it officially announced.

Soon a second train halted on a parallel siding and a six-man German delegation led by Matthias Erzberger descended. Foch remained in his car, forcing the Germans to walk 100 metres to him. As the Germans gathered before Foch, he told his interpreter, “Ask these gentlemen what they want.”

German foreign ministry representative Count Alfred von Oberndorff said they were there to hear the Allied armistice proposals.

“I have no proposals to make,” Foch replied flatly. He then outlined Allied terms for a German surrender.

There were 34 clauses that imposed a crippling and punitive defeat on Germany. Fighting was to cease, Germany’s Rhine River would be occupied within four weeks, all German-occupied territory was to be evacuated, all monies and gold bullion taken from occupied countries returned, most military equipment—including battleships and submarines—confiscated, and Britain’s naval blockade of Germany would continue indefinitely.

The severity of the terms stunned the Germans. Erzberger and his colleagues had hoped to negotiate some leniency, but Foch made it clear nothing was up for discussion. The Germans had been summoned to learn their nation’s fate. And until they accepted the Allied terms, the slaughter would continue.

When one German delegate began to weep, Foch snapped: “I would remind you that this is a military armistice…and that it is directed at preventing your nation continuing the war.” He gave the Germans three days to answer. Lacking any recourse, they accepted the armistice, with fighting to cease at 11 a.m. on Nov. 11.

During the ensuing Paris Peace Conference (also known as the Versailles Peace Conference) in 1919, Foch opposed any leniency for Germany. He particularly sought permanent occupation of the Rhine to secure France from German aggression.

„Das ist kein Frieden. It is an armistice for 20 years,” he said. Foch died on March 20, 1929, without knowing his prediction would come true.

MATTHIAS ERZBERGER

Geb. am Sept. 20, 1875, Matthias Erzberger was first elected to Germany’s parliament, the Reichstag, in 1903. A member of the Catholic-dominated Zentrumspartei (Centre Party), Erzberger soon led its left-wing faction.

Erzberger initially supported the war and German annexations of extensive captured territory. As the war dragged on, however, his support for it waned. He joined other moderates—including Prince Maximilian of Baden—in attempting to stop resumption of unrestricted submarine warfare. Renewal of such submarine operations on Jan. 9, 1917, led directly to the United States siding with the Allies four months later. Convinced America’s entry into the war meant certain defeat, Erzberger was a chief author of the July 19, 1917, resolution seeking a negotiated peace with no territorial gains.

By October 1918, Germany’s defeat seemed inevitable and Kaiser Wilhelm II, Germany’s last emperor, appointed von Baden as chancellor in hope that his reputation as a moderate and opposition to the submarine warfare policy would yield favourable peace terms. Von Baden chose Erzberger to lead Germany’s delegation at the armistice talks at Rethondes.

Nobody on the German side envisioned that Marshal Ferdinand Foch was empowered only to dictate terms already agreed by the Allied powers. He wasn’t there to negotiate. When Erzberger reported the Allied surrender terms to Berlin, Field Marshal Paul von Hindenburg personally telegraphed instructions that he was to sign the armistice even if no modifications were possible. Von Baden had resigned on Nov. 9, and his successor as chancellor—Social Democratic Party leader Friedrich Ebert—also authorized Erzberger to sign the armistice.

In a short speech, Erzberger decried the harshness of the terms and declared that “a nation of 70 million can suffer, but it cannot die.” He then signed the armistice agreement and offered his hand to Foch, who ignored the gesture and simply said, “Très bien.”

Erzberger, as minister of finance and vice chancellor in Germany’s first republican government, strongly advocated acceptance of the Treaty of Versailles. With right-wing nationalists increasingly promoting the idea that Germany’s military had been “stabbed in the back” by civilian politicians, Erzberger was singled out as a chief perpetrator.

“There is…only one salvation for the German people. The country must be filled everywhere with the irresistible cry: ‘Away with Erzberger!’” ranted one critic. Such incitement led to his forced resignation in March 1920. Then, while vacationing in the Black Forest on Aug. 26, 1921, he was assassinated by two members of a right-wing death squad.


Schau das Video: Der Waffenstillstand 1918. Karambolage. ARTE