Kriegsbilder: Die Deutschen in Flandern 1915-1916, David Bilton

Kriegsbilder: Die Deutschen in Flandern 1915-1916, David Bilton


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kriegsbilder: Die Deutschen in Flandern 1915-1916, David Bilton

Kriegsbilder: Die Deutschen in Flandern 1915-1916, David Bilton

Dieses Buch unterscheidet sich von den meisten der Images of War-Reihe. In den meisten Fällen stehen die Bilder im Mittelpunkt des Buches, und der Text besteht aus Bildunterschriften, die die Bilder erklären. In diesem Beitrag steht der Text im Vordergrund - statt einer Reihe von Bildunterschriften haben wir eine zusammenhängende Erzählung der Kämpfe in Flandern von deutscher Seite aus gesehen, illustriert durch eine Vielzahl von Fotografien. Die beiden Hauptkapitel beginnen mit der illustrierten Erzählung und enden mit einer Auswahl zusätzlicher Fotografien, drei auf einer Seite. Wir erhalten dann eine illustrierte Chronologie der Ereignisse in Flandern in den Jahren 1915 und 1916. Schließlich endet das Buch mit einer kurzen Geschichte jeder der deutschen Divisionen, die in dieser Zeit in Flandern gekämpft haben (die meisten britischen Einheiten zogen häufig an der Front um - im Auftrag vieler deutscher Abteilungen blieben jahrelang im selben Bereich).

Die zwei Jahre waren in Flandern sehr unterschiedlich. 1915 starteten die Deutschen eine Großoffensive bei Ypern, die im Englischen als Zweite Ypernschlacht bekannt ist. Dies war der erste Gasangriff an der Westfront und wie bei der Ersten Schlacht von Ypern kämpften die westlichen Alliierten verzweifelt darum, Ypern und damit ein bedeutendes Standbein auf belgischem Boden zu halten. Im Gegensatz dazu war 1916 in Flandern ein ziemlich ruhiges Jahr. Die Hauptschlachten des Jahres fanden weiter südlich bei Verdun und an der Somme statt, so dass in Flandern das Jahr von kleineren Kämpfen und Überfällen dominiert wurde. Dies zeigt sich in der Größe der Kapitel - die Erzählung von 1915 führt uns auf Seite 54, gefolgt von 22 Seiten mit Fotos von 1915. Der Text für 1916 umfasst 21 Seiten, gefolgt von einem ähnlichen fotografischen Abschnitt.

Für mich einer der besten Beiträge der Reihe. Die Fotografien werden verwendet, um einen interessanten Text zu unterstützen, und diese Ansichten der deutschen Seite der Westfront sind faszinierend.

Kapitel
Kapitel 1 - 1915 Die Frühjahrsoffensive
Kapitel 2 - 1916 Das ruhigste Jahr
Tageschronologie - 1915
Tageschronologie - 1916
Geschichten der deutschen Divisionen, die in Flandern gekämpft haben

Autor: David Bilton
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 159
Verlag: Pen & Sword Military
Jahr 2012



Kobo Rakuten

Por el momento no hay artículos en tu carrito de compra.

*Keine Verpflichtung, jederzeit kündbar

Verfügbare el:
Verfügbare el:

1 Hörbuch monatlich

+ KOSTENLOSE 30-Tage-Testversion

Erhalte jeden Monat 1 Credit, um ihn gegen ein Hörbuch deiner Wahl einzutauschen

*Keine Verpflichtung, jederzeit kündbar

*Keine Verpflichtung, jederzeit kündbar

Verfügbare el:
Verfügbare el:

1 Hörbuch monatlich

+ KOSTENLOSE 30-Tage-Testversion

Erhalte jeden Monat 1 Credit, um ihn gegen ein Hörbuch deiner Wahl einzutauschen

*Keine Verpflichtung, jederzeit kündbar


Bilder des Krieges: Die Deutschen in Flandern 1915-1916, David Bilton - Geschichte

Der dritte Band behandelt die Kämpfe in Flandern gegen die Belgier, Franzosen und Briten über einen Zeitraum von 23 Monaten. Es wurde unter Verwendung primärer und sekundärer Quellen verfasst und deckt alle Engagements ab. Der größte Teil des Buches behandelt die FlandernSchlacht von Juli bis November 1917, eine Schlacht, die von den Deutschen als härter und kostspieliger angesehen wurde als die Somme, Arras und Verdun. Jede Phase und jeder Aspekt des Zeitraums wird aus deutscher Sicht detailliert beschrieben.

Das Buch wird in vier Abschnitte unterteilt sein: ausführlicher Text mit etwa 250 Fotos (die mit Bildunterschriften in den Text eingestreut sind), eine chronologische Reihenfolge der Ereignisse in Flandern und ein Abschnitt über die deutschen Divisionen, die dort kämpften. Wo relevantes Material aus der deutschen Heimatfront enthalten ist und die zum Teil noch nicht erschienenen Abbildungen zeigen auch, wie sich die Städte und Dörfer der Region verändert haben.

Über den Autor

David Bilton ist ein pensionierter Lehrer, der seine Zeit damit verbringt, sich um seine Familie zu kümmern, als Universitätsdozent zu arbeiten und über den Ersten Weltkrieg zu forschen. Er ist der produktive Autor zahlreicher Bücher über die britische Armee, die Heimatfront und die deutsche Armee. Sein erstes Buch, The Hull Pals, wurde zur BBC 2-Serie The Trench. Seit er mit dem Schreiben begonnen hat, hat er an vielen Fernseh- und Radioprogrammen mitgewirkt. Sein Interesse am Großen Krieg wurde durch die Weigerung seines Großvaters geweckt, über seine Erfahrungen in Gallipoli und an der Westfront zu sprechen.


Der Zweck dieser drei Bücher, The German Army in Flanders 1914, The German Army in Flanders 1915 und The German Army in Flanders 1916–1918, besteht nicht darin, die strategischen, taktischen, politischen oder wirtschaftlichen Gründe für die Kämpfe in Flandern zu analysieren, sondern um die Ereignisse zu dokumentieren, die sich in dieser Zeit dort ereigneten. Die kurzen Worte stützen sich auf die Bilder, um einen großen Teil der Geschichte zu erzählen: Bilder aus einer privaten Sammlung Ich verwende auch Texte (ausführlich in der Bibliographie), die während dieser Zeit veröffentlicht wurden. Die Bücher sind nicht unbedingt eine chronologische fotografische Aufzeichnung, da einige Zeiträume vollständiger aufgezeichnet wurden als andere, sie sind eher ein Versuch, die Erfahrungen der deutschen Armee in Flandern während des Ersten Weltkriegs zu präsentieren. Die meiste Zeit kämpft keine Armee, und die Fotografien zeigen das Leben außerhalb und in den Schützengräben.

Die Ursachen des Großen Krieges wurden in vielen Büchern ausführlich behandelt, so dass ich zu diesem Thema nur die Szene als Auftakt für den Rest des Buches gesetzt habe. Da dieses Buch Flandern betrifft, habe ich die frühen Kämpfe im wallonischen Belgien größtenteils außer Acht gelassen und mich auf die Aspekte der Invasion konzentriert, die für die Geschichte von Flandern von zentraler Bedeutung sind.

Wie bei meinen früheren Büchern über die deutsche Wehrmacht füge ich eine Tageschronologie hinzu, um zu zeigen, was an der belgischen Flandernfront aus deutscher Sicht geschah. Da Flandern jedoch ein Küstengebiet ist, habe ich Ereignisse auf See während des Zeitraums sowie Informationen über Luftaktivitäten aufgenommen, da die flandrische Küste das dem britischen Festland am nächsten gelegene besetzte Gebiet war. Flandern war zwar ein strategisch wichtiges Gebiet, aber nicht jeder Tag ist wie an jeder anderen Front während des Krieges aufgeführt, einige Tage waren sehr aktiv, aber die meisten waren nicht mehr oder weniger bedeutend als der vorherige. Für einen fehlenden Tag stand im GHQ-Bericht einfach: „In Flandern heute wieder nur Artillerie-Aktivität“ oder „Im Westen nichts Neues“ – auf Englisch die berühmten Worte: „Alles ruhig an der Westfront“.

Vieles blieb trotz des Eintreffens der deutschen Wehrmacht unverändert. Hier sitzen, wie all die Jahre, flämische Frauen auf der Straße und sticken Leinen, eine alte lokale Handwerkskunst.

Was hinter dieser faden Aussage steckt, enthüllen die Briefe des Leipziger Philosophiestudenten Lothar Dietz, der am 15. April 1915 bei Ypern ermordet wurde zu uns, wenn es in der Zeitung schlicht und nüchtern heißt: In Flandern heute wieder nur Artillerie-Tätigkeit. Es ist viel besser, bei dem tollkühnsten Angriff zu übertreiben, was es wolle, als den ganzen Tag unter Granatenbeschuss durchzuhalten und sich die ganze Zeit zu fragen, ob der nächste einen verstümmeln oder in Stücke reißen wird.

Eine Ansicht von Brügge, die von einem Soldaten nach Hause geschickt wurde, der sich in einem Feldlazarett in der Stadt erholt.

Gent, eine Stadt weit hinter den Linien, diente der Erholung und Erholung und als Stützpunkt für Feldlazarette. Diese Karte wurde von einem Mitglied von gesendet 2 Marineabteilung.

Flandern war ein wichtiges Gebiet für Marineoffensivoperationen und musste gegen Seeangriffe der Entente und die Möglichkeit einer von der Marine unterstützten Vasion geschützt werden. Aus diesem Grund wurde die Meeresfront von Regimentern der Marineartillerie bewacht. „Dreißig Geschütze schwersten Kalibers waren dort aufgestellt, darunter fünf von 38 cm, vier von 30,5 cm, und daneben eine große Zahl von Schnellfeuergeschützen von 10,5 bis 21 cm. Kaliber.“ Die Besatzung dieser Befestigungen und der Küstengräben beschäftigte eine große Anzahl von Männern.

Das Marinekorps, Truppen zur Verteidigung der Seegebiete, wurde am 3. September 1914 unter der Führung von Admiral von Schröder eingesetzt und war am 10. Oktober 1914 an der Einnahme von Antwerpen beteiligt. Das Generalkommando des Marinekorps hatte seinen Sitz in Brügge . Die Infanterie des Marinekorps bestand aus drei Regimentern fähiger Matrosen und Marinesoldaten. Vor allem letztere spielten bei den großen Schlachten in Flandern 1916 und 1917 eine Rolle.

In ähnlicher Weise erforderte die Offensive der Royal Navy Boote, Flugzeuge und U-Boote. Torpedoboot-Flottillen waren in Zeebrügge stationiert, das im April 1917 Schauplatz eines Angriffs der britischen Marines und der Royal Navy werden sollte Fernarbeit und als Basis für Kurzstrecken-U-Boote. Das Marinekorps in Flandern verfügte 1917 über 38 U-Boote. Da häufig alliierte Flugzeuge die Küste patrouillierten, waren viele U-Boote in Brügge und entlang des Kanals zur Küste stationiert. In Gent befand sich eine Reparatur- und Bauwerft für die flämische Seestreitkräfte.

Flandern ist geographisch sehr schwer zu definieren, es befindet sich seit Hunderten von Jahren in einem ständigen Wandel. Das Flandern, das ursprünglich ein viel größeres Gebiet umfasste als heute, unterschied sich während des Krieges je nach Armee, in der ein Soldat kämpfte. Für die belgische Armee war es ein definiertes Gebiet, das den nicht eroberten Teil ihrer Nation und einen Teil des eroberten Territoriums umfasste, für die Franzosen war es das Gebiet Belgiens, in dem sie kämpften, für die Briten bedeckte es ihre Front nördlich von Arras in Frankreich bis zu ihrer westlichsten Grenze bei Boesinghe, nördlich von Ypern. Für die deutsche Armee erstreckte sich die Flandernfront von Dixmude im Norden bis Frelinghien im Süden, gegenüber dem von Franzosen und Briten besetzten Gebiet, aber für den Generalstab der OHL umfasste Flandern auch die eroberten Küstengebiete Belgiens, die verteidigt wurden von der Kaiserlichen Marine, Seesoldaten, die die Küste bewachten und in den Schützengräben kämpften. Da es sich in diesem Buch um die deutsche Armee handelt, wurde ihr geographisches Verständnis von Flandern (Flandern) verwendet. Die Aktivität in Französisch-Flandern wird nur am Rande erwähnt, wenn sie sich auf die Ereignisse in Belgien bezieht.

Mehrere Ansichten von Zonnebeke, geschickt von einem Landwehrsoldaten in 45 Reservedivision. Diese Division kämpfte in Belgien vom Beginn des Krieges bis sie 1916 an die Somme geschickt wurde.

Bei Comines war die Grenze zu Frankreich gleich hinter der Brücke.

Die wichtigste Stadt der Region, Ypern, war ein Brennpunkt vieler Kämpfe in der Region. Für die deutsche Armee würde ihr Fall es ihnen ermöglichen, bis zu den Kanalhäfen vorzudringen, was den Briten die engen Zugangspunkte berauben würde, die sie brauchten, um ihre Armee für die Briten im Feld zu halten der Flandern-Front.

Ypern liegt in einem Becken, das von einer von Kanälen durchzogenen Meeresebene gebildet wird und im Norden, Nordosten und Süden von niedrigen bewaldeten Hügeln dominiert wird. Die Kanäle, von denen die Yser die wichtigste ist, folgen in südöstlicher bis nordöstlicher Richtung, mehrere Bäche fließen in die gleiche Richtung und es gibt drei große Teiche: Dickebusch, Zillebeke und Bellewaarde.

Die Hügel, die die Seiten des Ypernbeckens bilden, sind sehr niedrig und zu dieser Zeit teilweise bewaldet. Ihre Kämme verlaufen durch den Houthulst Forest, Poelcapelle, Passchendaele, Broodseinde, Becelaere, Gheluvelt, Hill 60 und St. Eloi. Weiter südlich liegt der Kamm Messines-Wytschaete und im Südwesten die Hügel von Flandern.

Der Houthulst Forest war der größte Wald. Weiter südlich, nach Westroosebeke, Passchendaele und Zonnebeke, wurden weitere Wälder berühmt: Polygone, Nonne-Bosschen (Nonnes), Glencorse, Inverness und Herentage.

Umgeben von niedrigen Hügeln gaben die zahlreichen kleinen Wasserstraßen und das maritime Klima der Gegend um Ypern einen anderen Charakter als der Rest der Front. Der sumpfige Boden, fast auf Meereshöhe, wird „weiter durch ständigen Regen und Nebel durchnässt“ und bildet eine schwammige Masse, die es unmöglich macht, Gräben oder unterirdische Unterstände zu graben. Der Wasserstand liegt sehr nahe an der Oberfläche, so dass Brüstungen die einzig geeignete und mögliche Art von Verteidigungsanlagen sind. Granatkrater füllten sich sofort mit Wasser und wurden zu Todesfallen für Verwundete, Unvorsichtige oder Unglückliche. Solche Bilder bilden die Ikonographie der Flandernschlachten.

Menin Center vor dem Krieg.

Die Geologie und Geographie des Gebiets führten dazu, dass beide Seiten ihre Verteidigung „um die Wälder, Dörfer und zahlreiche Bauernhöfe herum konzentrierten, die mit Betonblockhäusern und tiefen Drahtverwicklungen in Schanzen umgewandelt wurden“. Jedes noch so kleine Stück höher gelegenes Gelände war heftig umkämpft. Die dominierenden Hügelkämme „wurden als Beobachtungsposten genutzt – der sinkende Himmel war normalerweise ungünstig für die Beobachtung aus der Luft –, während ihre Gegenhänge die Truppenkonzentrationen für die Angriffe verdeckten.“ Die Kämpfe waren daher entlang der Kämme am intensivsten und rund um die befestigten Höfe.

In Belgien hatte es beträchtliche Kämpfe gegeben, bevor Ypern zum Brennpunkt wurde. Die Ankunft deutscher Truppen war nur vorübergehend und ohne Blutvergießen. „Nach lokalen Berichten war der erste Kontakt der Ypern mit dem Ersten Weltkrieg die Ankunft Tausender deutscher Truppen am 7. Oktober 1914.“ Dies waren Kavallerie und Radfahrer auf dem Weg nach Norden, die dem Bürgermeister mitteilten, dass sie es tun würden drei Tage dort sein. „Sie begannen, die Stadt von Südosten entlang der Straße von Menin durch das Menin-Tor (Menenpoort) und von Süden durch das Lille-Tor (Rijselpoort) zu betreten. Kundschaftergruppen rückten über Ypern nach Norden und Westen in Richtung Boesinghe, Vlamertinghe und Elverdinghe vor. Um 21 Uhr waren die Stadt, ihre Straßen und der Marktplatz voller Pferde und Reiter, Soldaten, Karren, Kutschen, Autos, Feldküchen und Geschütze.“ Die genaue Zahl der Truppen ist unbekannt, aber lokale Angaben gehen von etwa 10.000 aus. „In den Sälen der Tuchhallen, in Schulen, in der Kaserne, in den Wartesälen am Bahnhof und in Häusern bei der Bevölkerung wurden Soldaten für die Nacht einquartiert. Der Bürgermeister, Herr Colaert, riet den Ypern, ruhig zu bleiben und in ihren Häusern zu bleiben.“

„Die Läden waren vollgestopft mit deutschen Soldaten. Als Zahlungsmittel boten einige deutsche Münzen an, andere hatten Papierscheine. Einige gaben den Ladenbesitzern oder Einheimischen vorgedruckte Coupons für Lebensmittel und Kleidung. Es gab Geschichten über Schäden am Bahnhof, Diebstahl aus den Häusern der Einheimischen und Alkohol. Den Bäckern wurde befohlen, 8000 Brötchen backen zu lassen, die am nächsten Morgen, dem 8. Oktober, um 8.30 Uhr fertig waren, um sie an die Truppen zu verteilen. Heu, Stroh und Hafer wurden requiriert und die Stadtkassen wurden um 62'000 Franken geleert.“ Laut einer Rechnung wurden 70'000 Franken verlangt, 5000 mehr als zur Verfügung standen. „Pferde und Wagen wurden requiriert und mit Coupons bezahlt. Wer einen Coupon als Zahlungsmittel erhielt, war jedoch unwahrscheinlich, jemals eine Zahlung von der deutschen Wehrmacht zu erhalten, denn am nächsten Tag, dem 8. Oktober, begannen die Deutschen gegen Mittag, die Stadt zu verlassen. Die Soldaten gingen zu Fuß in Richtung Dickebusch. Die Kavallerie ging in Richtung Vlamertinghe. Sie sollten nie wieder zurückkehren.“

Blankenberghe Ortskern vor dem Krieg. Laut der Encyclopaedia Brittanica von 1911 war BLANKENBERGHE eine „Badestelle an der Nordsee in der Provinz Westflandern, Belgien, 12 m. N.E. von Ostende und ca. 9 m. N. W. von Brügge, mit dem es durch die Eisenbahn verbunden ist. Es ist kräftiger als Ostende und hat eine schöne Parade über eine Meile Länge. Während der Saison, die sich von Juni bis September erstreckt, empfängt sie eine große Zahl von Besuchern, insgesamt wahrscheinlich über 60.000, sowohl aus Deutschland als auch aus Belgien. Es gibt einen kleinen Fischerhafen sowie eine beachtliche Fischereiflotte. Zwei Meilen nördlich von diesem Ort entlang der Dünen liegt Zeebrügge, der Punkt, an dem der neue Schiffskanal von Brügge in die Nordsee mündet. Feste Einwohnerzahl (1904) 5925.“

Ypern war im Mittelalter eine bevölkerungsreiche Stadt, zählte aber 1914 weniger als 17.000 Einwohner. Der Handel basierte auf der Herstellung von Flachs, Spitze, Bändern, Baumwolle und Seife. Aufgrund seiner mittelalterlichen Tuchhalle, dem größten nichtreligiösen gotischen Gebäude Europas, war es ein kleines Touristengebiet. Die neu eingetroffenen britischen Truppen fanden es "ein Juwel einer Stadt mit seinen schönen alten Giebelhäusern, roten Ziegeldächern und keinen sichtbaren Fabriken, die den Charme verderben könnten".

Die Geschichte der OHL beschrieb, warum das Gebiet so stark umkämpft war. Der Besitz von Ypern für die Engländer war Ehrensache. Für beide Seiten war es der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Operationen. Von dem Zeitpunkt an, als Artilleriefeuer die Stadt erreichen konnte, wurde sie ein legitimes Ziel für deutsche Kanoniere, weil sie so nah an der Front lag, dass der deutsche Vormarsch von ihren Türmen aus gesehen werden konnte – so behauptete die OHL-Geschichte der Schlacht. Es verbarg auch feindliche Batterien und schützte ihre Reserven. Hauptmann Schwink schrieb 1917: „Wir mussten es um unserer Truppen willen unter Beschuss bringen, denn das deutsche Leben ist kostbarer als die schönste gotische Architektur.“

Der Ypernvorsprung war der Schlüssel zu den Kämpfen an der Front, die in drei große Schlachten unterteilt werden können, die den Briten als Erstes, Zweites und Drittes Ypern bekannt waren, aber es gab viele kleinere Schlachten zwischen den großen Offensiven. Die erste Schlacht war das Ergebnis einer mächtigen deutschen Offensive – ein Gegenschlag zu den Schlachten an der Yser – dann entstand der Versuch, Ypern während dieser Schlacht einzunehmen, der Mythos, dass die Studenten tapfer die britische Verteidigung stürmten. „Die zweite Phase war geprägt von britischen und französisch-britischen Offensiven, die in der zweiten Hälfte des Jahres 1916 begannen und sich im Sommer und Herbst des folgenden Jahres erheblich entwickelten.“ Diese Schlachten, die im November 1917 in einem Schlammmeer endeten, erreichten schließlich ihren Ziel – Bewegung des Ypernbogens nach Osten und Öffnung der flandrischen Ebene. Während der deutschen Offensiven im April 1918 wurden britische Stellungen südlich von Ypern angegriffen, aber nicht gefallen, und im September und Oktober desselben Jahres wurden die Stellungen in Flandern geräumt.

Unter den Hunderttausenden von Männern, die in Flandern gedient haben, sticht einer besonders hervor – Adolf Hitler. Als Freiwilliger diente er während des gesamten Krieges mit 16 Bayerisches Reserve-Infanterie-Regiment, in 6. Bayerische Reservedivision. Nachdem die Division 1914 an den Schlachten von Ypern beteiligt war, wurde sie nie wieder in einer Führungsrolle eingesetzt und wurde zu einer statischen Frontholding-Division, die gut in der Verteidigung war. Es gab einen vernünftigen militärischen Grund, warum sie keine Angriffsdivision blieb: "Ihre Rekruten waren kaum die" Crème de la Crème deutscher Männlichkeit, eher ein bunter Haufen biederer Jugendlicher und nicht immer junge oder fitte Männer mit unterschiedlichen Hintergründen.“ Hitlers Einheit wurde mit schweren Verlusten in die Ypern-Offensive geworfen – zwanzig Prozent der Gesamtopfer für den Krieg in ihr erstes


Bilder des Krieges: Die Deutschen in Flandern 1915-1916, David Bilton - Geschichte

Von Jane Wilson

Unser Treffen im November begann mit einigen Buchempfehlungen von jemandem, der die Berichte der Buchgruppe gelesen hat und er bot seine eigenen drei besten Bücher zum 1. Weltkrieg an.

Zuerst war „Der erste Tag an der Somme, 1. Juli 1916“ von Martin Middlebrook, eine fesselnde Lektüre über den einen Tag der Somme-Schlachten, der in den Köpfen der meisten Menschen hervorsticht. Zweitens, „Tommy: The British Soldier on the Western Front 1914 – 1918“ von Richard Holmes, ein umfassender Blick darauf, wie die britische Armee während des Ersten Weltkriegs operierte. Schließlich "A History of the Great War in 100 Moments", herausgegeben von Richard Askwith, ursprünglich in Serienform in den Zeitungen Independent und Independent on Sunday, die viele Themen des Ersten Weltkriegs abdecken.

Die Mitglieder der Buchgruppe sahen sich auch zwei Bücher eines Museums-Freiwilligen an, der bei der deutschen Übersetzungsarbeit hilft. Beide betrachten den Krieg aus deutscher Perspektive, das erste Buch ist „Images of War The Germans in Flanders 1915 – 1916“ von David Bilton, Berichte über deutsche Aktionen, begleitet von seltenen Fotografien aus Kriegsarchiven. Das zweite Buch ist „Uniforms of the German Soldiers“ von Alejandro M de Quesada und zeichnet die Entwicklung der deutschen Militäruniformen von 1870 bis heute nach, illustriert mit Hunderten von Detailfotos. Diese Bücher können im Lesesaal des Museums für jeden Besucher gelesen werden.

Die nächste Buchempfehlung der Gruppe war „The Final Whistle“ von Stephen Cooper, das den Aktivitäten von fünfzehn Mitgliedern des Rosslyn Park Rugby Club in London im Ersten Weltkrieg folgte. Der Autor ist eine interessante Lektüre für Rugby- oder Geschichtsfans und zeichnet ihre Leidenschaft und ihr Können für Rugby sowie ihren Mut und ihr Engagement nach, wenn sie auf so unterschiedlichen Kriegsschauplätzen wie Mesopotamien, Italien und der Türkei dienen.

Die Titelseite und der Titel des nächsten Buches, 'The Englishman's Daughter', ließen einige Mitglieder der Gruppe zunächst glauben, dass es sich um eine fiktionale Auswahl handelte, bis wir den Untertitel von Ben McIntyres Buch lasen und erkannten, dass dies eine wahre Geschichte von 'Liebe' war und Verrat im Ersten Weltkrieg“. Vier britische Soldaten sind an der Westfront hinter den feindlichen Linien gefangen und werden monatelang von den französischen Dorfbewohnern versteckt, obwohl das Dorf auch viele deutsche Truppen einquartiert. Das Buch folgt der Liebesgeschichte zwischen einem britischen Soldaten und einem Dorfbewohner, der Geburt ihrer Tochter und dann auch dem Verrat der Soldaten an den Deutschen.

Leon Wolff basiert sein Buch 'In Flanders Fields Passchendaele 1917' auf der 3. Schlacht von Ypern, und seine Erzählung wird mit Zeitungsauszügen, Tagebucheinträgen hochrangiger Offiziere, Militärkarten, Protokollen von Kriegskabinettssitzungen illustriert und erweitert als Skizzen der Schlachtfelder. Die harten Bedingungen dieser Schlacht veranlassten unsere Gruppe zu Diskussionen über die physische und mentale Stärke, die die Soldaten benötigen, um sie durch den Kriegsdienst zu bringen, und ob jemand wie ein Bergmann aus der Grafschaft Durham, der sich zum Dienst anschließt, besser auf die Bedingungen vorbereitet gewesen wäre um Passchendaele als ein Büroangestellter in der Innenstadt.

Weiter geht es mit der Biografie von „Edith Cavell“ von Diana Souhami, wir erfahren von Cavells frühen Jahren als Tochter eines Norfolk-Vikars, ihrer Berufswahl als Gouvernante in Brüssel, bevor sie sich zur Krankenschwester umschulte. Während sie ihre Krankenpflegekarriere vor dem Krieg verfolgte, dokumentiert Souhami auch die Entwicklungen in der Krankenhauspflege und in der Krankenpflegeausbildung. Der zweite Teil des Buches beschreibt ausführlich die Verhaftung und den Prozess gegen Cavell, der über 200 alliierte Soldaten bei der Flucht aus dem deutsch besetzten Belgien unterstützt hat. Ihre anschließende Verurteilung zum Tode durch ein Erschießungskommando und wie sie damals und heute von einer Nation in Erinnerung geblieben ist, bringt das Buch zu seinem Abschluss.

Ursprünglich im Jahr 1989 veröffentlicht, enthält AJ Hoovers „God, Germany and Britain in the Great War A Study in Clerical Nationalism“ prägnante Kapitel, die verschiedene Aspekte des Krieges aus religiöser Perspektive hervorheben und wie sowohl britische als auch deutsche Geistliche ihre eigenen Rechtfertigungen fanden Teilnahme der Länder am Krieg und betonte, wie das feindliche Land als gesündigt angesehen wurde. Das vom Autor verwendete Material umfasste viele britische und deutsche Kriegspredigten der Zeit sowie Reden, Broschüren und Bücher, die von Geistlichen beider Länder erstellt wurden.

Ein Roman eines russischen Autors war unsere nächste Anlaufstelle, nämlich Aleksandr Solschenizyns „August 1914“, ein Buch, das Anfang der 70er Jahre von einigen Mitgliedern unserer Gruppe zum ersten Mal gelesen wurde. Historisch und sachlich korrekte Ereignisse, Schlachten, Truppenbewegungen und Militärpersonal bilden den Hintergrund, vor dem der Autor seine fiktive Geschichte im ersten Monat des Ersten Weltkriegs und des russischen Einzugs in Ostpreußen erschafft. Jedes Kapitel stellt verschiedene Charaktere vor, die Geschichte präsentiert ihr Leben gegen die Verwirrung der Kommunikation, des Truppenmanagements und der militärischen Strategie während des Krieges.

"One Boy's War", geschrieben von Lynn Huggins Cooper aus der Grafschaft Durham und illustriert von Ian Benfold Haywood, ist ein wunderschönes Bilderbuch mit einer Geschichte über den sechzehnjährigen Sydney, der sich im Ersten Weltkrieg zum Kampf anschließt, der von der ersten Rekrutierung mitgerissen wurde Begeisterung. An der Front angekommen, beginnt die Realität des Krieges, und während er ein Tagebuch und Briefe an seine Mutter schreibt, werden seine Gefühle für den Kampf so weit weg von seiner Familie dem Leser sowohl in der Geschichte als auch in den schönen Illustrationen vor Augen geführt. Aus den Anmerkungen des Verlags geht hervor, dass die Zielgruppe für das Buch 7- bis 11-Jährige sind, aber wir alle waren der Meinung, dass dies ein wunderbares Buch für jedes Alter ist.

Ein Buch, zu dem unsere Gruppe noch einmal zurückkehrt, ist „The World’s War – Forgotten Soldiers of Empire“ von David Olusoga. Jedes Kapitel des Buches enthält interessante Informationen über Menschen aus allen Teilen des Imperiums, die bereit sind, an der Seite der Briten zu kämpfen, sowie über die Nationen, die sich auf die Seite Deutschlands gestellt haben, und wir sprachen in der Sitzung über ein Kapitel über das Bündnis zwischen Deutschland und das Osmanische Reich.

Unsere letzte Auswahl für November war „The Edinburgh Companion to the First World War and The Arts“, herausgegeben von Anne-Marie Einhaus und Katherine Isobel Baxter, die ein maßgebliches Werk über den Einfluss des Ersten Weltkriegs auf die Kunst sowohl zu dieser Zeit als auch zu dieser Zeit verfasst haben schon seit. Sie bearbeiten Beiträge über die künstlerische und literarische Reaktion auf den Ersten Weltkrieg aus der Sicht der Akteure aus den Bereichen Theater, Literatur, Gedenkstätten, Musiksäle, Fotografie, Grabenkunst, Verlagswesen, Zeitungen, offizielle Kriegsfilme, Bildhauerei usw bis hin zum Einfluss des Ersten Weltkriegs auf moderne Computerspiele. Das Buch umfasst kurze Kapitel oder Essays, die von einer Vielzahl von Kunstexperten beigesteuert wurden, und sie hinterfragen die Vielfalt der Reaktionen auf den Krieg und wie sich diese Reaktionen im Laufe der Zeit verändert haben.

Wir freuen uns auf unser nächstes Treffen der Buchgruppe am Dienstag, den 19. Dezember, um 14.30 Uhr und heißen neue Mitglieder in unserer Gruppe herzlich willkommen.


BILDER DES KRIEGES: DEUTSCHE IN FLANDERN 1917-1918 Seltene Fotografien aus Kriegsarchiven

Fotografien des Ersten Weltkriegs von deutscher Seite sind einer englischsprachigen Leserschaft fremd, bieten aber ein faszinierendes Porträt des Feindes auf der „anderen Seite des Hügels“. Dieser Band, mit einem Bild auf jeder Seite, beschreibt die immer verzweifelter werdenden Schicksale der Deutschen in Flandern in den letzten beiden Kriegsjahren vom Dritten Ypern (Passchendaele) im Juli 1917 bis zum endgültigen Zusammenbruch und Waffenstillstand im November 1918.

Beschreibung

Der dritte Band behandelt die Kämpfe in Flandern gegen die Belgier, Franzosen und Briten über einen Zeitraum von 23 Monaten. Es wurde unter Verwendung primärer und sekundärer Quellen verfasst und deckt alle Engagements ab. Der größte Teil des Buches behandelt die FlandernSchlacht von Juli bis November 1917, eine Schlacht, die von den Deutschen als härter und kostspieliger angesehen wurde als die Somme, Arras und Verdun. Jede Phase und jeder Aspekt des Zeitraums wird aus deutscher Sicht detailliert beschrieben.
Das Buch ist in vier Abschnitte gegliedert: ausführlicher und informativer Text etwa 250 Fotos (die mit Bildunterschriften in den Text eingestreut sind), eine chronologische Reihenfolge der Ereignisse in Flandern und ein Abschnitt über die dort kämpfenden deutschen Divisionen. Wo relevantes Material aus der deutschen Heimatfront enthalten ist und die zum Teil noch nicht erschienenen Abbildungen zeigen auch, wie sich die Städte und Dörfer der Region verändert haben.


KRIEGSBILDER: DIE DEUTSCHEN AN DER SOMME

Dieses Buch mit eindrucksvollen Fotografien mit Bildunterschriften und einem erläuternden Text bietet einen ungewohnten Blick auf ein bekanntes Schlachtfeld und zeigt die Somme aus der Sicht der Deutschen, die das Gebiet im Ersten Weltkrieg besetzten.

Beschreibung

Die Schlachten, die im Rahmen der vielen Somme-Offensiven während des Ersten Weltkriegs stattfanden, sind seitdem zum Synonym für die größte und schlechteste britische Militärplanung in der jüngeren Geschichte geworden. Der Blick aus deutscher Sicht auf die berüchtigten Schlachten wird jedoch oft übersehen. Dieser sehr detaillierte und interessante neue Titel des etablierten Great War-Autors und Reading-Mannes David Bilton versucht, dies zu ändern.
Ursprünglich kam es an der Somme in den letzten Tagen des Septembers 1914 zum Krieg zwischen französischen und deutschen Truppen, aber erst mit der Ankunft der Briten im Juli 1915 wurde das Gebiet viel aktiver. Ein Jahr später, mit der ersten Schlacht an der Somme, wurde das Gebiet für fast fünf Monate strategisch sehr wichtig. Am Eröffnungstag der Somme-Offensive hatte die britische Armee die höchste Zahl an Todesopfern an einem Tag und am 21. März 1918, dem ersten Tag der deutschen Offensive, mit insgesamt 21.000 die meisten Kriegsgefangenen.
Die Deutschen an der Somme ist der neueste Titel der Reihe Bilder des Krieges und bedient sich umfassend Primär- und Sekundärquellen aus deutscher Sicht. Das Buch ist in detaillierte chronologische Kapitel unterteilt, die sich auf jedes einzelne Jahr von 1914 bis 1918 konzentrieren. Ebenfalls enthalten ist eine tagesaktuelle Chronologie aller wichtigen Ereignisse, die sich in diesem Zeitraum ereigneten.
Dieses reich illustrierte Buch enthält über 250 originale Schwarz-Weiß-Fotografien, von denen die meisten nie in Großbritannien veröffentlicht wurden und die sich auf die Aktivitäten der deutschen Armee an der Somme während der langen Jahre des Ersten Weltkriegs konzentrieren. Dieses einzigartige und aufschlussreiche Buch ist wohl der eindrucksvollste Bereich in der britischen Militärgeschichte und bietet dem Leser einen seltenen Blick auf die Offensiven aus den Augen unserer Gegner.


Nachwirkungen: In Ypern entsteht eine neue Gemeinschaft

In den Jahren nach dem Ende des Ersten Weltkriegs begann die Rückkehr der Zivilbevölkerung, die einst in den Städten und Dörfern auf den ehemaligen Schlachtfeldern lebte. In der unmittelbaren Umgebung von Ypern waren die Dörfer in den ersten Jahren unbewohnbar, so dass die Menschen nachts in Ypern lebten und tagsüber in ihren ehemaligen Häusern arbeiteten, um Schutt und Schutt für den Wiederaufbau zu beseitigen.

Dieses Bild zeigt eine der temporären Gemeinschaften für solche Menschen. Die provisorischen Holzhäuser wurden so lange errichtet, bis dauerhafte Wohnhäuser wieder aufgebaut werden konnten, in den meisten Fällen mindestens 3-4 Jahre nach Kriegsende.

Im Hintergrund sind die Ruinen der Tuchhallen und der St.-Martins-Kathedrale zu sehen, deren Zustand auf dieses Bild aus der Zeit um 1920-21 hinweisen würde.


Inhalt

Zu Beginn des Krieges konzentrierten sich die australischen Streitkräfte auf die Teilzeitmiliz. Die geringe Zahl des regulären Personals waren meist Artilleristen oder Ingenieure und wurden im Allgemeinen der Küstenverteidigung zugeteilt. [1] Aufgrund der Bestimmungen des Verteidigungsgesetz 1903, die die Entsendung von Wehrpflichtigen nach Übersee ausschloss, wurde bei Ausbruch des Krieges erkannt, dass eine völlig separate, alle freiwillige Truppe aufgestellt werden musste. [2] Die australische Regierung versprach, 20.000 Mann, organisiert als eine Infanteriedivision und eine leichte Reiterbrigade sowie unterstützende Einheiten, für den Dienst "wo immer die Briten es wünschten", im Einklang mit der imperialen Verteidigungsplanung der Vorkriegszeit zu liefern. [2] [Anmerkung 2] Die Australian Imperial Force (AIF) begann sich kurz nach Kriegsausbruch zu bilden und war das geistige Kind von Brigadegeneral William Throsby Bridges (später Generalmajor) und seinem Stabschef Major Brudenell White. [3] Offiziell am 15. August 1914 ins Leben gerufen, [4] wurde das Wort „imperial“ gewählt, um die Pflicht der Australier sowohl gegenüber der Nation als auch dem Imperium widerzuspiegeln. [5] Der AIF war ursprünglich für den Dienst in Europa bestimmt. [6] Inzwischen wurde eine separate 2.000-Mann-Truppe – bekannt als die Australian Naval and Military Expeditionary Force (AN&MEF) – gebildet, um Deutsch-Neuguinea zu erobern. [7] Darüber hinaus wurden in Australien kleine Streitkräfte unterhalten, um das Land vor Angriffen zu schützen. [8]

Bei der Bildung bestand die AIF nur aus einer Infanteriedivision, der 1. Division und der 1. Leichten Reiterbrigade. Die 1. Division bestand aus der 1. Infanteriebrigade unter Colonel Henry MacLaurin, einem in Australien geborenen Offizier mit vorherigem Teilzeit-Militärdienst der 2., unter Colonel James Whiteside McCay, einem irischstämmigen australischen Politiker und ehemaligen Verteidigungsminister und der 3., unter Colonel Ewen Sinclair-Maclagan, einem britischen regulären Offizier, der vor dem Krieg zur australischen Armee abgeordnet wurde. Die 1st Light Horse Brigade wurde von Colonel Harry Chauvel, einem australischen Regular, kommandiert, während die Divisionsartillerie von Colonel Talbot Hobbs kommandiert wurde. [3] [9] Die anfängliche Resonanz für die Rekruten war so gut, dass im September 1914 die Entscheidung getroffen wurde, die 4. Infanteriebrigade und die 2. und 3. Leichte Reiterbrigade aufzustellen. [10] Die 4. Infanteriebrigade wurde von Colonel John Monash, einem prominenten Bauingenieur und Geschäftsmann aus Melbourne, kommandiert. [11] Die AIF wuchs während des Krieges weiter und umfasste schließlich fünf Infanteriedivisionen, zwei berittene Divisionen und eine Mischung aus anderen Einheiten. [12] [13] [14] Da die AIF innerhalb der britischen Kriegsanstrengungen operierte, waren ihre Einheiten im Allgemeinen nach den gleichen Richtlinien wie vergleichbare britische Armeeformationen organisiert. Allerdings gab es oft kleine Unterschiede zwischen den Strukturen britischer und australischer Einheiten, insbesondere in Bezug auf die Unterstützungseinheiten der AIF-Infanteriedivisionen. [fünfzehn]

Das erste Kontingent der AIF, das hastig eingesetzt wurde, war im Wesentlichen ungeschult und litt unter weit verbreitetem Ausrüstungsmangel. [16] Anfang 1915 war die AIF weitgehend eine unerfahrene Streitmacht, nur ein kleiner Prozentsatz ihrer Mitglieder hatte frühere Kampferfahrung. Viele Offiziere und Unteroffiziere (NCOs) hatten jedoch zuvor in den ständigen oder Teilzeitkräften der Vorkriegszeit gedient, und ein erheblicher Teil der Mannschaften hatte im Rahmen der australischen Pflichtausbildung eine grundlegende militärische Ausbildung erhalten. [17] Überwiegend eine auf Infanteriebataillonen und leichten Reiterregimenten basierende Streitmacht – der hohe Anteil von Nahkampftruppen zur Unterstützung des Personals (zB Sanitäter, Verwaltung, Logistik etc.) wurde nur von der New Zealand Expeditionary Force (NZEF) übertroffen – diese Tatsache war zumindest teilweise für den hohen Prozentsatz an Opfern verantwortlich, den sie später erlitten hatte. [18] [19] Dennoch umfasste die AIF schließlich eine große Anzahl von Logistik- und Verwaltungseinheiten, die in der Lage waren, die meisten Bedürfnisse der Truppe zu decken, und unter bestimmten Umständen unterstützte sie nahe gelegene alliierte Einheiten. [20] Die AIF verließ sich jedoch hauptsächlich auf die britische Armee für die Unterstützung mittlerer und schwerer Artillerie und andere Waffensysteme, die für die kombinierte Kriegsführung erforderlich waren und später im Krieg entwickelt wurden, einschließlich Flugzeugen und Panzern. [21]

Befehl Bearbeiten

Bei ihrer Gründung im Jahr 1914 wurde die AIF von Bridges kommandiert, der auch die 1. Division kommandierte. [22] Nach Bridges Tod in Gallipoli im Mai 1915 ernannte die australische Regierung Major General James Gordon Legge, einen Burenkriegsveteranen, um Bridges als Kommandant der beiden zu ersetzen. [23] Der britische Generalleutnant Sir John Maxwell, der Kommandant der britischen Truppen in Ägypten, lehnte jedoch ab, dass Legge ihn umging und direkt mit Australien kommunizierte. Die australische Regierung versäumte es, Legge zu unterstützen, der danach Generalleutnant William Birdwood, den Kommandeur des australischen und neuseeländischen Armeekorps, unterstellte. [24] Als Legge nach Ägypten geschickt wurde, um die 2. Division zu befehligen, machte Birdwood bei der australischen Regierung Darstellungen, dass Legge nicht als Kommandant der AIF fungieren könne und dass die australische Regierung Bridges' Autorität auf ihn übertragen sollte. Dies geschah vorübergehend am 18. September 1915. [25] Zum Generalmajor befördert, übernahm Chauvel im November, als Generalmajor Harold Walker verwundet wurde, das Kommando über die 1. Division und wurde der erste in Australien geborene Offizier, der eine Division befehligte. [26] Als Birdwood Kommandeur der Dardanellen-Armee wurde, ging das Kommando des australischen und neuseeländischen Armeekorps und der AIF an einen anderen britischen Offizier über, Generalleutnant Alexander Godley, den Kommandanten der NZEF, aber Birdwood übernahm das Kommando über die AIF wieder, als er übernahm das Kommando über das II. ANZAC-Korps bei seiner Aufstellung in Ägypten Anfang 1916. [27] I. ANZAC-Korps und II. ANZAC-Korps tauschten am 28. März 1916 die Bezeichnungen. [28] Anfang 1916 die australische und in geringerem Maße die neuseeländische Regierung suchte die Einrichtung einer australischen und neuseeländischen Armee unter der Führung von Birdwood, die alle Infanteriedivisionen der AIF und die neuseeländische Division umfasst hätte. General Douglas Haig, der Kommandeur der britischen Empire-Streitkräfte in Frankreich, lehnte diesen Vorschlag jedoch mit der Begründung ab, dass die Größe dieser Streitkräfte zu klein sei, um eine Gruppierung in einer Feldarmee zu rechtfertigen. [29]

Birdwood wurde am 14. September 1916, rückwirkend auf den 18. September 1915, offiziell als Kommandeur der AIF bestätigt, während er gleichzeitig das I. ANZAC-Korps an der Westfront kommandierte. [25] Er behielt die Gesamtverantwortung für die AIF-Einheiten im Nahen Osten, aber in der Praxis fiel diese an Godley, und nachdem das II. Später zum Generalleutnant befördert, kommandierte er anschließend das Desert Mounted Corps der Egyptian Expeditionary Force, der erste Australier, der ein Korps befehligte. [30] Birdwood erhielt später bei seiner Aufstellung im November 1917 das Kommando über das australische Korps. Ein anderer Australier, Monash, inzwischen Generalleutnant, übernahm am 31. Mai 1918 das Kommando über das Korps Die britische Fünfte Armee behielt Birdwood das Kommando über die AIF. [32] [33] Zu diesem Zeitpunkt waren vier der fünf Divisionskommandeure australische Offiziere. [34] Die Ausnahme war Generalmajor Ewen Sinclair-Maclagan, der Kommandeur der 4.[35] Die überwiegende Mehrheit der Brigadekommandos wurde auch von australischen Offizieren gehalten. [36] Eine Reihe britischer Stabsoffiziere wurden aufgrund eines Mangels an entsprechend ausgebildeten australischen Offizieren dem Hauptquartier des australischen Korps und seiner Vorgänger zugeteilt. [37] [38]

Struktur bearbeiten

Infanterie-Divisionen Bearbeiten

Die Organisation der AIF folgte eng der Divisionsstruktur der britischen Armee und blieb während des gesamten Krieges relativ unverändert. Während des Krieges wurden folgende Infanterie-Divisionen als Teil der AIF aufgestellt: [16]

Jede Division bestand aus drei Infanteriebrigaden, und jede Brigade enthielt vier Bataillone (später 1918 auf drei reduziert). [41] Australische Bataillone umfassten zunächst acht Schützenkompanien, die jedoch im Januar 1915 auf vier erweiterte Kompanien reduziert wurden, um der Organisation britischer Infanteriebataillone zu entsprechen. Ein Bataillon umfasste etwa 1.000 Mann. [17] Obwohl sich die Divisionsstruktur im Laufe des Krieges weiterentwickelte, umfasste jede Formation auch eine Reihe von Kampfunterstützungs- und Serviceeinheiten, darunter Artillerie, Maschinengewehr, Mörser, Ingenieur, Pionier, Signal, Logistik, Medizin, Veterinär und Verwaltung Einheiten. Bis 1918 umfasste jede Brigade auch eine leichte Grabenmörserbatterie, während jede Division ein Pionierbataillon, ein Maschinengewehrbataillon, zwei Feldartilleriebrigaden, eine Divisionsgraben-Mörserbrigade, vier Ingenieurkompanien, eine Divisionssignalkompanie und einen Divisionszug umfasste bestehend aus vier Servicekorps, einem Bergungsunternehmen, drei Rettungswagen, einer Sanitätsabteilung und einer mobilen Veterinärabteilung. [42] Diese Änderungen spiegelten eine umfassendere organisatorische Anpassung, taktische Innovation und die Einführung neuer Waffen und Technologien wider, die in der gesamten British Expeditionary Force (BEF) auftraten. [43]

Zu Beginn der Gallipoli-Kampagne hatte die AIF vier Infanteriebrigaden, wobei die ersten drei die 1. Division bildeten. Die 4. Brigade wurde mit der einzigen neuseeländischen Infanteriebrigade verbunden, um die neuseeländische und australische Division zu bilden. Die 2. Division war 1915 in Ägypten aufgestellt und im August zur Verstärkung der 1. Division nach Gallipoli geschickt worden, ohne ihre Artillerie und ihre Ausbildung nur teilweise abgeschlossen zu haben. Nach Gallipoli erfuhr die Infanterie eine große Expansion. Die 3. Division wurde in Australien gegründet und absolvierte ihre Ausbildung in Großbritannien, bevor sie nach Frankreich wechselte. Die neuseeländische und australische Division wurde mit den neuseeländischen Elementen aufgelöst, die die neuseeländische Division bildeten, während die ursprünglichen australischen Infanteriebrigaden (1. bis 4.) in zwei Hälften geteilt wurden, um 16 neue Bataillone zu bilden, um weitere vier Brigaden zu bilden. Diese neuen Brigaden (12. bis 15.) wurden verwendet, um die 4. und 5. Division zu bilden. Dies stellte sicher, dass die Bataillone der beiden neuen Divisionen einen Kern aus erfahrenen Soldaten hatten. [44] [45] Die 6. Division begann im Februar 1917 in England mit der Bildung, wurde jedoch nie nach Frankreich entsandt und im September desselben Jahres aufgelöst, um die anderen fünf Divisionen zu verstärken. [13]

Die australische Infanterie hatte keine Regimenter im britischen Sinne, sondern nur Bataillone, die durch die Ordnungsnummer (1. bis 60.) identifiziert wurden. Jedes Bataillon stammte aus einer geographischen Region, wobei Männer aus diesem Gebiet rekrutiert wurden. New South Wales und Victoria, die bevölkerungsreichsten Staaten, stellten ihre eigenen Bataillone (und sogar ganze Brigaden), während die „Außenstaaten“ – Queensland, Südaustralien, Westaustralien und Tasmanien – sich oft zu einem Bataillon zusammenschlossen. Diese regionalen Verbände blieben während des Krieges bestehen und jedes Bataillon entwickelte seine eigene starke Regimentsidentität. [46] Die Pionierbataillone (1. bis 5., gebildet ab März 1916) wurden ebenfalls überwiegend regional rekrutiert, die MG-Bataillone (1. bis 5., gebildet ab März 1918 aus Brigade und Divisions-Maschinengewehrkompanien) wurden jedoch gebildet Personal aus allen Bundesländern. [47] [Anmerkung 3]

Während der Personalkrise nach der dritten Ypernschlacht, in der die fünf Divisionen 38.000 Verluste erlitten, gab es Pläne, der britischen Reorganisation zu folgen und alle Brigaden von vier auf drei Bataillone zu reduzieren. Im britischen Regimentssystem war dies traumatisch genug, die Regimentsidentität überlebte jedoch die Auflösung eines einzelnen Bataillons. Im australischen System bedeutete die Auflösung eines Bataillons das Aussterben der Einheit. Im September 1918 führte die Entscheidung, sieben Bataillone aufzulösen – das 19., 21., 25., 37., 42., 54. und 60. – zu einer Reihe von „Meutereien wegen Auflösung“, bei denen sich die Reihen weigerten, ihren neuen Bataillonen Bericht zu erstatten. In der AIF war Meuterei eine von zwei Anklagen, die mit der Todesstrafe belegt wurden, die andere war Desertion zum Feind. Anstatt der Meuterei angeklagt zu werden, wurden die Anstifter als unfreiwillig abwesend (AWOL) angeklagt, und die zum Scheitern verurteilten Bataillone durften schließlich für die bevorstehende Schlacht zusammen bleiben, woraufhin sich die Überlebenden freiwillig auflösten. [49] Diese Meutereien wurden hauptsächlich durch die Loyalität der Soldaten zu ihren Bataillonen motiviert. [50]

Die Artillerie wurde während des Krieges erheblich erweitert. Als die 1. Division im November 1914 einschiffte, tat sie dies mit ihren 18-Pfünder-Feldgeschützen, aber Australien war aufgrund eines Mangel an Ausrüstung. Diese Engpässe konnten vor der Landung in Gallipoli nicht behoben werden, wo die Haubitzen das aufgrund des unwegsamen Geländes in der Anzac Cove erforderliche Eintauchen und Feuer mit hohem Winkel geliefert hätten. [51] [52] Als die 2. Division im Juli 1915 gebildet wurde, tat sie dies ohne ihre Artillerie. Als die Regierung im Dezember 1915 anbot, eine weitere Division zu bilden, tat sie dies auf der Grundlage, dass ihre Artillerie von Großbritannien gestellt würde. [51] Mit der Zeit wurden diese Defizite jedoch überwunden, als die australische Feldartillerie von nur drei Feldbrigaden im Jahr 1914 auf zwanzig Ende 1917 anwuchs. Die Mehrheit der schweren Artillerieeinheiten, die die australischen Divisionen unterstützten, waren britische, obwohl zwei australische schwere Batterien wurden von der regulären australischen Garnisonsartillerie angehoben. Dies waren die 54. Belagerungsbatterie, die mit 8-Zoll-Haubitzen ausgestattet war, und die 55. mit 9,2-Zoll-Haubitzen. [53]

Berittene Divisionen Bearbeiten

Im Rahmen des AIF wurden folgende berittene Divisionen aufgestellt: [12]

Während des Gallipoli-Feldzugs waren vier leichte Reiterbrigaden abgestiegen und kämpften an der Seite der Infanteriedivisionen. [54] Im März 1916 wurde jedoch die ANZAC Mounted Division in Ägypten gebildet (so genannt, weil sie eine berittene Brigade aus Neuseeland enthielt – die New Zealand Mounted Rifles Brigade). Ebenso wurde die im Februar 1917 gegründete Australian Mounted Division ursprünglich Imperial Mounted Division genannt, weil sie die britischen 5. und 6. berittenen Brigaden enthielt. [55] Jede Division bestand aus drei berittenen leichten Reiterbrigaden. [56] Eine leichte Reiterbrigade bestand aus drei Regimentern. Jedes Regiment umfasste drei Staffeln von vier Truppen und eine Maschinengewehrabteilung. Die Anfangsstärke eines Regiments betrug etwa 500 Mann, obwohl sich seine Aufstellung im Laufe des Krieges änderte. [57] Im Jahr 1916 wurden die Maschinengewehrabteilungen jedes Regiments als Staffeln auf Brigadeebene konzentriert. [58] Wie die Infanterie wurden die leichten Reiterregimenter auf territorialer Basis nach Staaten aufgestellt und numerisch (1. bis 15.) identifiziert. [59]

Korps Bearbeiten

Die folgenden Formationen auf Korpsebene wurden aufgestellt: [60]

  • Australisches und neuseeländisches Armeekorps
  • Ich ANZAC Corps
  • II. ANZAC-Korps
  • Australisches Korps
  • Desert Mounted Corps (ehemals Desert Column)

Das Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC) wurde in Vorbereitung auf die Gallipoli-Kampagne 1915 aus AIF und NZEF gebildet und wurde von Birdwood kommandiert. Anfänglich bestand das Korps aus der 1. australischen Division, der neuseeländischen und der australischen Division und zwei berittenen Brigaden – der australischen 1st Light Horse Brigade und der New Zealand Mounted Rifles Brigade berittene Formationen, da das Gelände als ungeeignet erachtet wurde. Im Mai wurden jedoch beide Brigaden abgesetzt und zusammen mit der 2. und 3. Leichten Reiterbrigade als Verstärkung eingesetzt. Später, im weiteren Verlauf der Kampagne, wurde das Korps durch die 2. australische Division, die ab August 1915 eintraf, weiter verstärkt. Im Februar 1916 wurde es in Ägypten nach der Evakuierung aus Gallipoli und der anschließenden Erweiterung des ANZAC-Korps in I und II umorganisiert AIF. [61]

I ANZAC Corps umfasste die australische 1. und 2. Division und die neuseeländische Division. Die neuseeländische Division wurde später im Juli 1916 dem II ANZAC Corps übertragen und durch die australische 3. Division in I ANZAC ersetzt. Ursprünglich in Ägypten als Teil der Verteidigung des Suezkanals eingesetzt, wurde es im März 1916 an die Westfront verlegt. Das II. ANZAC-Korps umfasste die australische 4. und 5. Division und bildete in Ägypten im Juli 1916 nach Frankreich. [62] Im November 1917 fusionierten die fünf australischen Divisionen des I. und II. ANZAC Corps zum Australian Corps, während die britischen und neuseeländischen Elemente in jedem Korps zum britischen XXII Corps wurden. Das Australian Corps war das größte Korps des britischen Empire in Frankreich und stellte etwas mehr als 10 Prozent der Besatzung des BEF. [63] Auf seinem Höhepunkt zählte es 109.881 Männer. [31] Zu den aufgestellten Korpstruppen gehörten das 13. Leichte Reiterregiment und drei Armee-Artillerie-Brigaden. [12] Jedes Korps umfasste auch ein Radfahrerbataillon. [64]

Inzwischen war die Mehrheit der Australian Light Horse im Nahen Osten geblieben und diente anschließend in Ägypten, Sinai, Palästina und Syrien mit der Wüstenkolonne der ägyptischen Expeditionstruppe. Im August 1917 wurde die Kolonne zum Desert Mounted Corps erweitert, das aus der ANZAC Mounted Division, der Australian Mounted Division und der Imperial Camel Corps Brigade (zu der eine Reihe australischer, britischer und neuseeländischer Kamelkompanien gehörte) bestand. [55] Im Gegensatz zum statischen Grabenkrieg, der sich in Europa entwickelte, erlebten die Truppen im Nahen Osten meist eine flüssigere Form der Kriegsführung mit Manövern und kombinierten Waffentaktiken. [65]

Australian Flying Corps Bearbeiten

Zum 1. AIF gehörte das Australian Flying Corps (AFC). Kurz nach Kriegsausbruch 1914 wurden zwei Flugzeuge entsandt, um die Eroberung deutscher Kolonien im heutigen Nordosten Neuguineas zu unterstützen. Diese Kolonien ergaben sich jedoch schnell, noch bevor die Flugzeuge ausgepackt wurden. Die ersten operativen Flüge fanden erst am 27. Mai 1915 statt, als die Mesopotamian Half Flight gerufen wurde, um die indische Armee beim Schutz der britischen Ölinteressen im heutigen Irak zu unterstützen. [66] Das Korps sah später während des Rests des Ersten Weltkriegs Einsätze in Ägypten, Palästina und an der Westfront. 1, 2, 3 und 4 - hatten Einsatz gesehen, während weitere vier Ausbildungsgeschwader - Nr. 5, 6, 7 und 8 – wurden ebenfalls festgelegt. Insgesamt dienten 460 Offiziere und 2.234 andere Dienstgrade in der AFC. [67] Die AFC blieb bis 1919 Teil der australischen Armee, als sie später aufgelöst wurde und die Basis der Royal Australian Air Force bildete. [68]

Facheinheiten Bearbeiten

Eine Reihe von Spezialeinheiten wurden ebenfalls aufgestellt, [39] darunter drei australische Tunnelbauunternehmen. Als sie im Mai 1916 an der Westfront ankamen, führten sie zusammen mit britischen, kanadischen und neuseeländischen Unternehmen Bergbau- und Minenbekämpfungsoperationen durch, zunächst in der Nähe von Armentieres und bei Fromelles. Im folgenden Jahr operierten sie im Abschnitt Ypern. Im November 1916 übernahm die 1st Australian Tunnelling Company die Kanadier um Hill 60 und spielte anschließend eine Schlüsselrolle in der Schlacht von Messines im Juni 1917. Während der deutschen Offensive im März 1918 dienten die drei Kompanien als Infanterie und unterstützten später die Der Vormarsch der Alliierten wird verwendet, um Sprengfallen und Minen zu entschärfen. [69] Die Australian Electrical Mining and Mechanical Boring Company versorgte Einheiten im Gebiet der britischen Zweiten Armee mit Strom. [70]

Es wurden auch Kraftverkehrseinheiten gebildet. In Gallipoli nicht benötigt, wurden sie an die Westfront geschickt und wurden die ersten Einheiten der AIF, die dort ihren Dienst leisteten. Der Motortransport schloss sich 1916 dem I ANZAC Corps an, als er die Westfront erreichte. [71] Australien bildete auch sechs Eisenbahnbetriebsgesellschaften, die an der Westfront dienten. [72] Zu den Spezialeinheiten gehörten Munitions- und mobile Werkstätteneinheiten, die gegen Ende des Krieges gebildet wurden, während die Serviceeinheiten Versorgungskolonnen, Munitionsunterparks, Feldbäckereien und Metzgereien sowie Depoteinheiten umfassten. [73] [74] Krankenhäuser und andere spezialisierte medizinische und zahnärztliche Abteilungen wurden auch in Australien und Übersee gegründet, ebenso wie eine Reihe von Erholungsdepots. [75] Eine kleine gepanzerte Einheit wurde aufgestellt, die 1. Panzerwagensektion. In Australien gegründet, kämpfte es in der Westlichen Wüste und diente dann, mit T-Modell-Fords umgerüstet, in Palästina als 1st Light Car Patrol. [76] [Anmerkung 4] Kamelkompanien wurden in Ägypten gegründet, um die westliche Wüste zu patrouillieren. Sie bildeten einen Teil des Imperial Camel Corps und kämpften im Sinai und Palästina. [79] Im Jahr 1918 wurden sie als 14. und 15. Leichte Reiterregimente zu leichten Pferden umgebaut. [80]

Verwaltung Bearbeiten

Obwohl den Briten operativ zur Verfügung gestellt, wurde die AIF als separate nationale Truppe verwaltet, wobei sich die australische Regierung die Verantwortung für Beförderung, Bezahlung, Kleidung, Ausrüstung und Ernährung ihres Personals vorbehielt. [81] Der AIF wurde getrennt von der Heimatarmee in Australien verwaltet, und ein paralleles System wurde eingerichtet, um sich mit nicht operativen Angelegenheiten wie Aufzeichnungen, Finanzen, Waffen, Personal, Quartiermeister und anderen Angelegenheiten zu befassen. [39] Der AIF hatte auch separate Dienstbedingungen, Regeln bezüglich Beförderung und Dienstalter und eine Abschlussliste für Offiziere. [81] Diese Verantwortung fiel zunächst Bridges zu, zusätzlich zu seinen Aufgaben als Kommandant wurde jedoch später eine Verwaltungszentrale in Kairo in Ägypten eingerichtet. Nach der Verlegung der australischen Infanteriedivisionen an die Westfront wurde es nach London verlegt. Zu den weiteren Aufgaben gehörten die Verbindung mit dem britischen Kriegsministerium sowie dem australischen Verteidigungsministerium in Melbourne, während auch das Kommando über alle australischen Truppen in Großbritannien übertragen wurde. In Salisbury wurde auch eine Ausbildungszentrale eingerichtet. [82] Das AIF-Hauptquartier und seine untergeordneten Einheiten waren fast vollständig unabhängig von der britischen Armee, was es der Truppe ermöglichte, sich in vielen Bereichen selbst zu tragen. [83] Der AIF folgte im Allgemeinen der britischen Verwaltungspolitik und -verfahren, einschließlich der Verleihung kaiserlicher Ehrungen und Auszeichnungen. [81]

Die Bewaffnung und Ausrüstung der australischen Armee war größtenteils an die der britischen Armee vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs angepasst. [85] Während des Krieges änderte sich die verwendete Ausrüstung mit der Weiterentwicklung der Taktik und folgte im Allgemeinen britischen Entwicklungen. Das Standardgewehr war das 0,303 Zoll Short Magazine Lee-Enfield Mark III (SMLE). Infanteristen verwendeten 1908-Muster-Gurtbänder, während leichte Reiter Lederbandeliers und Lastwagenausrüstung verwendeten. [86] [87] Ein großes Paket wurde als Teil des Marschbefehls ausgegeben. [88] 1915 erhielten Infanteristen das SMLE und das Langschwertbajonett, [89] während auch Periskopgewehre verwendet wurden. [90] Ab 1916 verwendeten sie auch Handgranaten und Gewehrgranaten mit Stangen, die beide in Gallipoli Mangelware waren (was den Einsatz von improvisierten "Jam-Zinn" -Granaten erforderte). Ein Granatenabwurfbecher wurde zum Anbringen an der Mündung eines Gewehrs zum Auslösen der Mills-Bombe aus dem Jahr 1917 ausgegeben. Zu den Maschinengewehren gehörten zunächst eine kleine Anzahl mittlerer Maschinengewehre von Maxim oder Vickers, später jedoch auch die leichten Maschinengewehre von Lewis. Geschütze, von denen die beiden letzteren im Verlauf des Krieges in größerer Zahl ausgegeben wurden, um die Feuerkraft der Infanterie als Reaktion auf die taktischen Probleme des Stellungskrieges zu erhöhen. [89] Leichte Pferdeeinheiten durchliefen einen ähnlichen Prozess, erhielten jedoch Anfang 1917 Hotchkiss-Geschütze, um ihre Lewis-Geschütze zu ersetzen. [91]

Ab 1916 wurde der leichte Grabenmörser Stokes an die Infanterie ausgegeben, um eine Reihe von Grabenkatapulten und kleineren Grabenmörsern zu ersetzen, während er auch in einer Batterie auf Brigadeebene verwendet wurde, um organische indirekte Feuerunterstützung zu bieten. Darüber hinaus verwendeten einzelne Soldaten oft eine Reihe von persönlichen Waffen, darunter Messer, Keulen, Schlagringe, Revolver und Pistolen. Scharfschützen an der Westfront verwendeten Pattern 1914 Enfield Scharfschützengewehre mit Zielfernrohr. [92] Leichte Reiter trugen auch Bajonette (da sie ursprünglich als berittene Infanterie galten), obwohl die australische berittene Division Ende 1917 Kavallerieschwerter einführte Haubitzen, die von den Haubitzenbatterien verwendet werden, und 8-Zoll- und 9,2-Zoll-Haubitzen, die die schweren (Belagerungs-)Batterien ausstatten. Der 9,45-Zoll-schwere Mörser rüstete eine schwere Grabenmörserbatterie aus, während mittlere Grabenmörserbatterien mit dem 2-Zoll-mittleren Mörser und später mit dem 6-Zoll-Mörser ausgestattet waren. [95] Einheiten der Light Horse wurden von britischer und indischer Artillerie unterstützt. [96] Das Hauptreitpferd des leichten Pferdes war der Waler, während Zugpferde von der Artillerie und für den Transport auf Rädern verwendet wurden. Kamele wurden auch als Reit- und Transportmittel verwendet, und Esel und Maultiere wurden als Lasttiere verwendet. [97]

Rekrutierung Bearbeiten

Eingetragen unter Verteidigungsgesetz 1903, war die AIF für die Dauer des Krieges eine rein freiwillige Truppe. Australien war einer von nur zwei Kriegführenden auf beiden Seiten, die während des Krieges (zusammen mit Südafrika) keine Wehrpflicht einführten. [46] [Anmerkung 5] Obwohl 1911 ein System der obligatorischen Ausbildung für den Heimdienst eingeführt worden war, erstreckte es sich nach australischem Recht nicht auf den Auslandsdienst. In Australien wurden im Oktober 1916 und Dezember 1917 zwei Volksabstimmungen über die Verwendung der Wehrpflicht zur Erweiterung der AIF abgelehnt, wodurch der Freiwilligenstatus erhalten blieb, aber die Reserven der AIF gegen Ende des Krieges ausgeweitet wurden. [99] Insgesamt 416.809 Männer meldeten sich während des Krieges in der Armee, was 38,7 Prozent der weißen männlichen Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 44 darstellt. Von diesen wurden 331.781 Männer nach Übersee geschickt, um als Teil der AIF zu dienen. [100] [Anmerkung 6] Ungefähr 18 Prozent derjenigen, die in der AIF dienten, waren im Vereinigten Königreich geboren, etwas mehr als ihr Anteil an der australischen Bevölkerung, [103] obwohl fast alle Anwerbungen in Australien erfolgten, mit nur 57 Personen aus dem Ausland rekrutiert werden. [18] [104] Indigene Australier waren bis Oktober 1917 offiziell von der AIF ausgeschlossen, als die Beschränkungen geändert wurden, um sogenannten "Halbkasten" den Beitritt zu ermöglichen.Schätzungen über die Zahl der indigenen Australier, die in der AIF gedient haben, gehen erheblich auseinander, werden jedoch auf über 500 geschätzt. [105] [106] [Anmerkung 7] Mehr als 2.000 Frauen dienten bei der AIF, hauptsächlich im australischen Armeepflegedienst. [110]

Der Rekrutierungsprozess wurde von den verschiedenen Militärbezirken verwaltet. [111] Von Anfang an war geplant, die Hälfte des anfänglichen Engagements der AIF von 20.000 Mitarbeitern aus den Teilzeitkräften Australiens zu rekrutieren, und Freiwillige wurden zunächst aus bestimmten Regimentsgebieten rekrutiert, wodurch eine Verbindung zwischen den Einheiten der AIF und den Einheiten der Heimdienstmiliz. [112] In den frühen Stadien der Mobilmachung wurden die Männer der AIF unter den strengsten Kriterien aller Armee im Ersten Weltkrieg ausgewählt, und es wird angenommen, dass ungefähr 30 Prozent der Männer, die sich beworben hatten, aus medizinischen Gründen abgelehnt wurden. [113] Um sich einschreiben zu können, mussten Männer zwischen 18 und 35 Jahre alt sein (obwohl angenommen wird, dass Männer im Alter von 70 und so jung wie 14 es schafften, sich einzuschreiben), und sie mussten mindestens 5 Fuß 6 Zoll groß sein (168 cm), mit einem Brustumfang von mindestens 34 Zoll (86 cm). [3] Viele dieser strengen Anforderungen wurden jedoch später im Krieg aufgehoben, als der Bedarf an Ersatz wuchs. Tatsächlich waren die Verluste unter den ersten Freiwilligen so hoch, dass von den 32.000 ursprünglichen Soldaten der AIF nur 7.000 bis zum Ende des Krieges überleben würden. [9]

Bis Ende 1914 wurden rund 53.000 Freiwillige aufgenommen, sodass im Dezember ein zweites Kontingent abreisen konnte. Unterdessen wurden monatlich 3.200 Mann Verstärkung geschickt. [114] Die Landung in Anzac Cove führte in der Folge zu einem erheblichen Anstieg der Rekrutierungen, wobei im Juli 1915 36.575 Männer rekrutiert wurden. Obwohl dieses Niveau nie wieder erreicht wurde, blieben die Rekrutierungen Ende 1915 und Anfang 1916 hoch. [115] Von da an a ein allmählicher Rückgang erfolgte, [116] und während Nachrichten aus Gallipoli die Rekrutierung erhöht hatten, hatten die Kämpfe bei Fromelles und Pozieres keine ähnliche Wirkung, wobei die monatlichen Gesamtzahlen von 10.656 im Mai 1916 auf etwa 6.000 zwischen Juni und August sanken. Erhebliche Verluste Mitte 1916 und das Versagen des Freiwilligensystems, ausreichend Ersatz zu bieten, führten zum ersten Referendum über die Wehrpflicht, das knapp abgelehnt wurde. Während im September (9.325) und im Oktober (11.520) die Anmeldungen zunahmen, fielen sie im Dezember auf den niedrigsten Stand des Jahres (2.617). Die Einberufungen im Jahr 1917 überstiegen nie 4.989 (im März). [117] [118] Schwere Verluste bei Passchendaele führten zu einem zweiten Referendum über die Einberufung, das noch stärker abgelehnt wurde. Die Einstellungsquote ging weiter zurück und erreichte im Dezember einen Tiefststand (2.247). [119] Die monatlichen Einnahmen gingen Anfang 1918 weiter zurück, erreichten jedoch im Mai (4.888) ihren Höhepunkt und blieben relativ konstant, wenn auch gegenüber früheren Perioden reduziert, bevor sie im Oktober (3.619) vor dem Waffenstillstand im November leicht anstiegen. [118]

Letztendlich erwies sich das freiwillige Rekrutierungssystem als nicht in der Lage, die Truppenstruktur der AIF aufrechtzuerhalten. [120] [121] Mitte 1918 wurde beschlossen, den Männern, die sich 1914 verpflichtet hatten, die Rückkehr nach Australien für den Heimaturlaub zu erlauben, was den Arbeitskräftemangel des australischen Korps weiter verschärfte. [122] [123] Unabhängig davon war die AIF im letzten Kriegsjahr eine langjährige Streitmacht – auch wenn es sich um eine Bürgerarmee handelte und nicht um eine professionelle wie die britische Vorkriegsarmee – mit 141.557 Mann mit mehr als zwei Jahre Dienst, darunter trotz der schweren Verluste in Gallipoli 1915 und an der Westfront 1916 und 1917 14.653 Mann, die sich 1914 eingeschrieben hatten AIF spielte anschließend bei der endgültigen Niederlage der deutschen Wehrmacht 1918 mit. [98]

Bezahlen Bearbeiten

Soldaten der AIF gehörten zu den bestbezahlten des Krieges. [124] Der Sold für einen Gefreiten wurde auf fünf Schilling pro Tag festgesetzt, während ein zusätzlicher Schilling bei der Entlassung aufgeschoben wurde. [46] Als Ergebnis erhielt die AIF den Beinamen „sechs bob a day touristen“. [125] Verheiratete Männer mussten ihren Angehörigen täglich zwei Schilling zur Verfügung stellen, 1915 wurde jedoch ein Trennungsgeld hinzugefügt gleich dem eines durchschnittlichen Arbeiters (nach Verpflegung und Unterkunft) und höher als der von Soldaten der Miliz sein. [46] [125] [126] Im Gegensatz dazu erhielten neuseeländische Soldaten fünf Schilling, während britische Infanteristen zunächst nur einen Schilling erhielten, später jedoch auf drei erhöht wurde. [126] Junior-Offiziere in der AIF wurden auch zu einem höheren Satz als die in der britischen Armee bezahlt, obwohl ältere Offiziere erheblich weniger als ihre Kollegen bezahlt wurden. [46]

Training Bearbeiten

In den frühen Stadien der AIF-Gründung, vor Gallipoli, war die Ausbildung rudimentär und wurde hauptsächlich auf Einheitsebene durchgeführt. Es gab keine formellen Schulen, und die Freiwilligen gingen direkt von den Rekrutierungsstationen zu ihren zugewiesenen Einheiten, die sich noch im Aufbau befanden. Bei der Ankunft erhielten die Rekruten in provisorischen Lagern eine Grundausbildung im Exerzier- und Musketierwesen von Offizieren und Unteroffizieren, die keine Ausbilder waren und hauptsächlich aufgrund ihres früheren Dienstes in den Teilzeitkräften ernannt worden waren. [127] In jedem Bundesstaat wurden Lager eingerichtet, darunter in Enoggera (Queensland), Liverpool (New South Wales), Broadmeadows (Victoria), Brighton (Tasmanien), Morphettville (Südaustralien) und Blackboy Hill (Westaustralien). [128] In einigen Einheiten fand diese Ausbildung über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen statt, während andere – wie das 5. Nach der Einschiffung der ersten Truppe in den Nahen Osten erfolgte die weitere Ausbildung in der Wüste. Dies war organisierter als die Ausbildung in Australien, aber immer noch ziemlich eilig. Die individuelle Ausbildung wurde konsolidiert, entwickelte sich jedoch schnell zu einer kollektiven Ausbildung auf Bataillons- und Brigadeebene. Es folgten Trainingsübungen, Märsche, Drill- und Musketierübungen, aber der Standard der Übungen war begrenzt und es fehlte ihnen an Realismus, was bedeutete, dass Kommandeure nicht davon profitierten, ihre Truppen unter Schlachtfeldbedingungen zu handhaben. [129]

Einige Soldaten waren im Rahmen der 1911 eingeführten Pflichtausbildung ausgebildet worden, andere hatten vor dem Krieg als Freiwillige in den Teilzeitkräften oder als Angehörige der britischen Armee gedient, aber ihre Zahl war begrenzt und in vielen Fällen die Auch die Qualität der erhaltenen Ausbildung war eingeschränkt. Die ursprüngliche Absicht war, dass die Hälfte der anfänglichen Aufnahme aus Soldaten bestehen sollte, die derzeit in der Miliz dienten, aber letztendlich kam dies nicht zum Tragen, und während etwa 8.000 der ursprünglichen Aufnahme über einige militärische Vorerfahrungen verfügten, entweder durch eine obligatorische Ausbildung oder als Freiwillige, über 6.000 hatten überhaupt keine. [130] Hinsichtlich der Offiziere war die Situation besser. In der 1. Division hatten beispielsweise von ihren anfänglich 631 Offizieren 607 militärische Vorerfahrung. Dies geschah jedoch hauptsächlich durch den Dienst in der Vorkriegsmiliz, wo es wenig bis keine formelle Offiziersausbildung gegeben hatte. Darüber hinaus gab es einen kleinen Kader von jungen Offizieren, die am Royal Military College in Duntroon für die ständige Truppe ausgebildet worden waren, [131] aber ihre Zahl war sehr gering und bei Ausbruch des Krieges musste die erste Klasse abgeschlossen werden frühzeitig, damit sie dem AIF beitreten können, hauptsächlich in Personalpositionen. [132] Abgesehen von einer geringen Anzahl von Duntroon-Absolventen war ab Januar 1915 die einzige Möglichkeit, in die AIF einberufen zu werden, aus den Reihen der Mannschaften. [46] Als Ergebnis war bis 1918 die Mehrheit der Kompanie- und Bataillonskommandeure aus den Reihen aufgestiegen. [133] Während die ersten leitenden Offiziere der AIF Angehörige des Militärs der Vorkriegszeit waren, verfügten nur wenige über nennenswerte Erfahrung mit der Führung von Brigaden oder größeren Einheiten im Feld, da vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten kaum Trainingsübungen dieser Größenordnung durchgeführt worden waren . Diese Unerfahrenheit trug zu taktischen Fehlern und vermeidbaren Verlusten während der Gallipoli-Kampagne bei. [134]

Nach der Verlegung des AIF auf das europäische Schlachtfeld wurde das Ausbildungssystem stark verbessert. Es wurden Anstrengungen zur Standardisierung unternommen, wobei eine formale Ausbildungsorganisation und ein Lehrplan – bestehend aus einer 14-wöchigen Grundausbildung für Infanteristen – etabliert wurden. In Ägypten, als die AIF Anfang 1916 erweitert wurde, stellte jede Brigade ein Ausbildungsbataillon auf. Diese Formationen wurden später nach Großbritannien geschickt und in ein großes System von Depots aufgenommen, das auf der Salisbury Plain von jedem Zweig der AIF einschließlich Infanterie, Ingenieuren, Artillerie, Signalen, Medizin und Logistik eingerichtet wurde. Nach Abschluss ihrer Erstausbildung in Depots in Australien und im Vereinigten Königreich wurden die Soldaten in Stützpunktdepots im Theater stationiert, wo sie eine Fortbildung erhielten, bevor sie als Verstärkung zu operativen Einheiten eingesetzt wurden. [135] [136] Wie die britische Armee bemühte sich auch die AIF, im Verlauf des Krieges "Lessons Learned" schnell weiterzugeben, und diese wurden durch regelmäßig aktualisierte Schulungsdokumente weit verbreitet. [137] Die im Kampf gewonnenen Erfahrungen verbesserten auch die Fähigkeiten der überlebenden Offiziere und Mannschaften, und 1918 war die AIF eine sehr gut ausgebildete und gut geführte Truppe. [138] Nachdem sich die Australier mit den Bedingungen an der Westfront arrangiert hatten, hatten sie an der Entwicklung neuer kombinierter Waffentaktiken für offensive Operationen innerhalb des BEF teilgenommen, während sie in der Verteidigung Patrouillen, Grabenangriffe und friedliche Durchdringung verwendeten Taktiken, um das Niemandsland zu beherrschen. [139]

Nach dem Einsatz des AIF wurde ein Verstärkungssystem verwendet, um Verschwendung zu ersetzen. Verstärkungen wurden in Australien zunächst in Lagern im ganzen Land ausgebildet, bevor sie als Drafts - bestehend aus etwa zwei Offizieren und zwischen 100 und 150 anderen Rängen - segelten und sich ihren zugewiesenen Einheiten an der Front anschlossen. Anfangs wurden diese Truppen vor dem Abflug bestimmten Einheiten zugeteilt und aus dem gleichen Gebiet rekrutiert wie die Einheit, der sie zugeteilt wurden, aber später im Krieg wurden die Entwürfe als "allgemeine Verstärkung" geschickt, die jeder Einheit nach Bedarf zugeteilt werden konnte . [104] Diese Entwürfe wurden noch vor Gallipoli verschickt und dauerten bis Ende 1917 bis Anfang 1918. Einige Einheiten hatten bis zu 26 oder 27 Verstärkungsentwürfe. [14] [140] Um Offiziersverstärkungen bereitzustellen, wurden in Australien eine Reihe von AIF-Offizierschulen, wie die in Broadmeadows, [141] gegründet, bevor die Offiziersausbildung schließlich auf eine Schule in der Nähe von Duntroon konzentriert wurde. Diese Schulen brachten eine große Anzahl von Offizieren hervor, aber sie wurden schließlich 1917 geschlossen, weil ihre Absolventen zu unerfahren waren. Danach wurden die meisten Ersatzoffiziere aus den Reihen der eingesetzten Einheiten der AIF gezogen, und die Kandidaten besuchten entweder britische Offiziersausbildungseinheiten oder in Frankreich eingerichtete Theaterschulen. [142] [143] Nach Februar 1916 wurde auch das Thema Unteroffizierausbildung ernster genommen und mehrere Schulen gegründet, wobei die Ausbildung zunächst zwei Wochen dauerte und dann auf zwei Monate ausgeweitet wurde. [144]

Disziplin Bearbeiten

Während des Krieges erwarb sich die AIF, zumindest unter britischen Offizieren, den Ruf der Gleichgültigkeit gegenüber der militärischen Autorität und der Disziplinlosigkeit, wenn sie auf Urlaub vom Schlachtfeld entfernt waren. [146] Dazu gehörten der Ruf, Offiziere nicht zu grüßen, schlampige Kleidung, mangelnden Respekt vor dem militärischen Rang und Trunkenheit im Urlaub. [147] Der Historiker Peter Stanley hat geschrieben, dass "der AIF paradoxerweise sowohl eine geschlossene als auch bemerkenswert effektive Kraft war, aber auch eine, auf deren Mitglieder man sich nicht verlassen konnte, um militärische Disziplin zu akzeptieren oder sogar im Einsatz zu bleiben". [145]

Disziplinlosigkeit, Fehlverhalten und öffentliche Trunkenheit waren Berichten zufolge in den Jahren 1914 bis 1915 in Ägypten weit verbreitet, während eine Reihe von AIF-Mitarbeitern in dieser Zeit auch an mehreren Unruhen oder Unruhen im Rotlichtviertel von Kairo beteiligt waren. [148] [149] Australier scheinen auch unter den Mitarbeitern des britischen Empire, die ab 1916 wegen verschiedener Disziplinarvergehen an der Westfront vor Gericht verurteilt wurden, überrepräsentiert zu sein, insbesondere Abwesenheit ohne Beurlaubung, dies kann jedoch zumindest teilweise durch die Weigerung erklärt werden der australischen Regierung, der Praxis der britischen Armee zu folgen, die Todesstrafe auf Desertion zu verhängen, anders als in Neuseeland oder Kanada, sowie auf den hohen Anteil des Frontpersonals. [146] [Anmerkung 8] Stattdessen erhielten australische Soldaten Gefängnisstrafen, darunter Zwangsarbeit und lebenslange Haft, wegen Desertion sowie wegen anderer schwerer Straftaten, darunter Totschlag, Körperverletzung und Diebstahl. Weitere kleinere Vergehen waren Trunkenheit und Missachtung der Autorität. [151] Es gab auch Beispiele von australischen Soldaten, die an Plünderungen beteiligt waren, [152] während die Praxis des „Schnorrens“ oder „Souveniring“ ebenfalls weit verbreitet war. [153] Die Belastungen durch anhaltende Gefechte trugen zu einer hohen Häufigkeit von Disziplinlosigkeit innerhalb der AIF-Einheiten bei, insbesondere in Frankreich während der schweren Kämpfe zwischen April und Oktober 1918. [154] Die Zahl der Mitarbeiter, die ohne Urlaub abwesend waren oder desertierten, stieg im Laufe des Jahres 1918 an , und es wurde selten, dass Soldaten in vielen Einheiten ihre Offiziere grüßten. [145] Nach dem Krieg wurde die Disziplinlosigkeit innerhalb der AIF oft als harmloser Larrikinismus dargestellt. [155]

Die Kultur der australischen Arbeiterklasse beeinflusste auch die der AIF. Ungefähr drei Viertel der AIF-Freiwilligen gehörten der Arbeiterklasse an, ein hoher Anteil auch Gewerkschafter, und Soldaten wandten ihre Einstellung zu den Arbeitsbeziehungen häufig der Armee an. [156] Während des gesamten Krieges gab es Vorfälle, in denen Soldaten sich weigerten, Aufgaben zu übernehmen, die sie als erniedrigend empfanden, oder gegen tatsächliche oder vermeintliche Misshandlungen durch ihre Offiziere protestierten. Diese Aktionen ähnelten den Streiks, an denen viele Soldaten während ihrer Zeit vor der Rekrutierung teilgenommen hatten, wobei sich die Männer nicht als Meuterer sahen. [157] Auch die Proteste, die 1918 gegen die geplante Auflösung mehrerer Bataillone stattfanden, bedienten sich ähnlicher Taktiken wie bei Arbeitskämpfen. [158] Der Historiker Nathan Wise hat festgestellt, dass der häufige Einsatz von Arbeitskampfmaßnahmen in der AIF zu verbesserten Bedingungen für die Soldaten führte und dazu beitrug, dass sie eine weniger strenge Militärkultur hatte, als sie in der britischen Armee üblich war. [159]

Die Vorkriegsuniform der australischen Armee bildete die Grundlage für die Uniform der AIF, die den breitkrempigen Schlapphut und das Abzeichen der aufgehenden Sonne übernahm. [86] Schirmmützen wurden anfangs auch von der Infanterie getragen, [88] während leichte Reiter oft einen markanten Emu-Plume in ihren Schlapphüten trugen. [160] Ein Standard-Kaki-Puggaree wurde von allen Armen getragen. [161] Ab 1916 wurden Stahlhelme und Gasmasken für die Infanterie an der Westfront ausgegeben. [92] Eine locker sitzende Dienstjacke mit vier Taschen wurde zusammen mit ausgebeulten Kniebundhosen, Puttees und beige Ankle-Boots getragen. [86] Bei kaltem Wetter wurde ein schwerer Wollmantel getragen. [162] Die Uniform war eine eintönige "Erbsensuppe" oder Khaki-Farbe, während alle Knöpfe und Abzeichen oxidiert waren, um Glanz zu verhindern. [163] Alle Mitarbeiter trugen einen Schultertitel mit dem Wort „Australien“. [87] Rangabzeichen folgten dem Muster der britischen Armee und wurden an den Oberarmen (oder Schultern für Offiziere) getragen. Von allen Einheiten wurden identische Hut- und Kragenabzeichen getragen, die sich zunächst nur durch kleine metallene Ziffern und Buchstaben auf den Schultergurten (oder Kragen für Offiziere) unterschieden. 1915 wurde jedoch ein System von Einheitsfarbflecken eingeführt, die auf dem Oberarm einer Soldatenjacke getragen wurden. Wundstreifen aus Goldgeflecht durften auch getragen werden, um jede erhaltene Wunde zu kennzeichnen. Andere charakteristische Abzeichen waren ein Messingbuchstabe "A", der auf dem Farbfleck von Männern und Krankenschwestern getragen wurde, die in Gallipoli gedient hatten, blaue Chevrons, die jedes Jahr des Überseedienstes darstellten, und ein roter Chevron, der die Einberufung während des ersten Kriegsjahres darstellte . [86] Uniformen, die von der AFC getragen wurden, waren denen des Rests der AIF ähnlich, obwohl einige Offiziere die zweireihige "Umstandsjacke" trugen, die in der Vorkriegs-Zentralflugschule getragen worden war. Auf der linken Brust wurden AFC-"Flügel" getragen, während auch ein AFC-Farbfleck und Standardabzeichen der aufgehenden Sonne getragen wurden. [164]

Gallipoli Bearbeiten

Das erste Kontingent der AIF verließ am 1. November 1914 in einem einzigen Konvoi per Schiff von Fremantle, Western Australia und Albany Britisch kontrolliertes Ägypten, um jedem türkischen Angriff auf den strategisch wichtigen Suezkanal zuvorzukommen und eine weitere Front gegen die Mittelmächte zu eröffnen. [165] Mit dem Ziel, die Türkei aus dem Krieg zu schlagen, beschlossen die Briten dann, eine amphibische Unterkunft in Gallipoli zu errichten, und nach einer Zeit der Ausbildung und Reorganisation wurden die Australier zu den britischen, indischen und französischen Truppen, die sich für den Feldzug engagierten, aufgenommen. Das kombinierte australische und neuseeländische Armeekorps – kommandiert vom britischen General William Birdwood – landete anschließend am 25. April 1915 in Anzac Cove auf der Halbinsel Gallipoli Landung entwickelte sich eine blutige Pattsituation. Dies dauerte schließlich acht Monate, bis die alliierten Kommandeure beschlossen, die Truppen zu evakuieren, ohne die Ziele der Kampagne erreicht zu haben. [166] Australische Opfer beliefen sich auf 26.111, darunter 8.141 Tote. [167]

Ägypten und Palästina Bearbeiten

Nach dem Rückzug aus Gallipoli kehrten die Australier nach Ägypten zurück und der AIF wurde einer großen Expansion unterzogen. Im Jahr 1916 begann die Infanterie nach Frankreich zu ziehen, während die berittenen Infanterieeinheiten im Nahen Osten blieben, um die Türken zu bekämpfen. Australische Truppen der ANZAC Mounted Division und der Australian Mounted Division waren in allen großen Schlachten der Sinai- und Palästina-Kampagne im Einsatz und spielten eine zentrale Rolle im Kampf gegen die türkischen Truppen, die die britische Kontrolle über Ägypten bedrohten. [168] Die Australier sahen zum ersten Mal Kämpfe während des Senussi-Aufstands in der libyschen Wüste und im Niltal, während dessen die vereinten britischen Streitkräfte die primitive pro-türkische islamische Sekte mit schweren Verlusten erfolgreich niederschlugen. [169] Die ANZAC berittene Division sah sich in der Schlacht von Romani zwischen dem 3. und 5. August 1916 gegen die Türken, die schließlich zurückgedrängt wurden, erheblichen Kampf an.[170] Nach diesem Sieg gingen die britischen Truppen im Sinai in die Offensive, obwohl das Tempo des Vormarsches von der Geschwindigkeit bestimmt wurde, mit der die Eisenbahn und die Wasserpipeline vom Suezkanal aus gebaut werden konnten. Rafa wurde am 9. Januar 1917 gefangen genommen, während die letzten der kleinen türkischen Garnisonen im Sinai im Februar beseitigt wurden. [171]

Der Vormarsch marschierte in Palästina ein und ein erster, erfolgloser Versuch wurde am 26. März 1917 unternommen, Gaza zu erobern, während ein zweiter und ebenso erfolgloser Versuch am 19. April gestartet wurde. Ein dritter Angriff ereignete sich zwischen dem 31. Oktober und dem 7. November, und diesmal nahmen sowohl die ANZAC Mounted Division als auch die Australian Mounted Division teil. Die Schlacht war ein voller Erfolg für die Briten, überrannte die Linie Gaza-Beerscheba und nahm 12.000 türkische Soldaten gefangen. Der kritische Moment war die Einnahme von Beersheba am ersten Tag, nachdem die australische 4th Light Horse Brigade mehr als 4 Meilen (6,4 km) angegriffen hatte. Die türkischen Schützengräben wurden überrannt, die Australier eroberten die Brunnen von Beersheba und sicherten sich das wertvolle Wasser, das sie zusammen mit über 700 Gefangenen für den Verlust von 31 Toten und 36 Verwundeten enthielten. [172] Später halfen australische Truppen, die türkischen Truppen aus Palästina zu verdrängen und nahmen an Aktionen bei Mughar Ridge, Jerusalem und Megiddo teil. Die türkische Regierung kapitulierte am 30. Oktober 1918. [173] Einheiten der Leichten Reiterei wurden daraufhin eingesetzt, um 1919 eine nationalistische Revolte in Ägypten niederzuschlagen, und zwar mit Effizienz und Brutalität, obwohl sie dabei eine Reihe von Todesopfern erlitten. Die Gesamtzahl der australischen Schlachtopfer in der Kampagne betrug 4.851, darunter 1.374 Tote. [175]

Westfront Bearbeiten

Fünf Infanterie-Divisionen der AIF waren in Frankreich und Belgien im Einsatz und verließen Ägypten im März 1916. [176] Das I. ANZAC-Korps nahm am 7. April 1916 in einem ruhigen Sektor südlich von Armentières Stellung und für die nächsten zweieinhalb Jahre AIF nahm an den meisten großen Schlachten an der Westfront teil und erwarb sich einen hervorragenden Ruf. Obwohl vom katastrophalen ersten Tag der Schlacht an der Somme verschont, wurden innerhalb von Wochen vier australische Divisionen eingesetzt. [177] Die 5. Division, die auf der linken Flanke positioniert war, war die erste im Einsatz während der Schlacht von Fromelles am 19. Juli 1916 und erlitt 5.533 Verluste an einem einzigen Tag. Die 1. Division trat am 23. Juli in die Linie ein, griff Pozières an und hatte bis zu ihrer Ablösung durch die 2. Division am 27. Juli 5.286 Verluste erlitten. [178] Mouquet Farm wurde im August angegriffen, mit insgesamt 6.300 Toten. [179] Als die AIF von der Somme abgezogen wurde, um sich neu zu organisieren, hatte sie in nur 45 Tagen 23.000 Verluste erlitten. [178]

Im März 1917 verfolgten die 2. und 5. Division die Deutschen zurück bis zur Hindenburg-Linie und nahmen die Stadt Bapaume ein. Am 11. April griff die 4. Division die Hindenburg-Linie in der katastrophalen Ersten Schlacht von Bullecourt an und verlor dabei über 3.000 Tote und 1.170 Gefangene. [180] Am 15. April wurden die 1. und 2. Division in der Nähe von Lagnicourt angegriffen und mussten die Stadt verlassen, bevor sie sie zurückeroberten. [181] Die 2. Division nahm dann ab dem 3. Mai an der 2. Schlacht bei Bullecourt teil und konnte Teile der Hindenburg-Linie einnehmen und bis zur Ablösung durch die 1. Division halten. [180] Am 7. Mai schließlich löste die 5. Division die 1. ab und blieb bis zum Ende der Schlacht Mitte Mai in der Linie. Zusammen kosteten diese Bemühungen 7.482 australische Opfer. [182]

Am 7. Juni 1917 startete das II. ANZAC-Korps zusammen mit zwei britischen Korps eine Operation in Flandern, um einen markanten Süden von Ypern zu eliminieren. [183] ​​Der Angriff begann mit der Detonation von einer Million Pfund (454.545 kg) Sprengstoff, der unter dem Kamm von Messines platziert worden war und die deutschen Schützengräben zerstörte. [184] Der Vormarsch war praktisch ungehindert und gelang trotz starker deutscher Gegenangriffe am nächsten Tag. Australische Opfer während der Schlacht von Messines umfassten fast 6.800 Männer. [185] Das I. ANZAC-Korps nahm dann zwischen September und November 1917 an der dritten Schlacht von Ypern in Belgien als Teil der Kampagne zur Eroberung des Gheluvelt-Plateaus teil. [185] Einzelne Aktionen fanden in der Menin Road, Polygon Wood, Broodseinde, Poelcappelle und Passchendaele und im Verlauf der achtwöchigen Kämpfe erlitten die Australier 38.000 Tote. [186]

Am 21. März 1918 startete die deutsche Armee ihre Frühjahrsoffensive in einem letzten verzweifelten Versuch, den Krieg zu gewinnen, und entfesselte 63 Divisionen auf einer 110 km langen Front. [187] Als die Alliierten zurückfielen, wurden die 3. und 4. Division nach Süden nach Amiens an der Somme getrieben. [188] Die Offensive dauerte die nächsten fünf Monate und alle fünf AIF-Divisionen in Frankreich waren mit dem Versuch beschäftigt, die Flut einzudämmen. Bis Ende Mai hatten sich die Deutschen bis auf 80 km von Paris entfernt. [189] Während dieser Zeit kämpften die Australier bei Dernancourt, Morlancourt, Villers-Bretonneux, Hangard Wood, Hazebrouck und Hamel. [190] In Hamel setzte der Kommandant des australischen Korps, Monash, zum ersten Mal erfolgreich kombinierte Waffen – darunter Flugzeuge, Artillerie und Panzer – bei einem Angriff ein. [191]

Die deutsche Offensive kam Mitte Juli zum Erliegen und es folgte eine kurze Pause, während der die Australier eine Reihe von Überfällen unternahmen, die als Peaceful Penetrations bekannt sind. [192] Die Alliierten starteten bald ihre eigene Offensive – die Hundert-Tage-Offensive – die den Krieg schließlich beendete. Beginnend am 8. August 1918 umfasste die Offensive vier australische Divisionen, die bei Amiens angriffen. [193] Mit den früher in Hamel entwickelten kombinierten Waffentechniken wurden erhebliche Fortschritte am sogenannten "Schwarzen Tag" der deutschen Armee erzielt. [194] Die Offensive dauerte vier Monate, und während der zweiten Schlacht an der Somme kämpfte das australische Korps gegen Lihons, Etinehem, Proyart, Chuignes und Mont St . [195] Während diese Aktionen erfolgreich waren, erlitten die australischen Divisionen erhebliche Verluste und im September 1918 lag die durchschnittliche Stärke ihrer Infanteriebataillone zwischen 300 und 400, was weniger als 50 Prozent der genehmigten Stärke war. [196] Die AIF wurde nach dem Engagement in Montbrehain zu diesem Zeitpunkt zur Ruhe und Reorganisation zurückgezogen. Das australische Korps schien aufgrund seiner schweren Verluste seit August kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen. [197] Als der Waffenstillstand am 11. November 1918 erklärt wurde, war das Korps noch aus der Reihe Krieg. [199] Die Gesamtzahl der australischen Opfer an der Westfront betrug 181.000, von denen 46.000 starben. Weitere 114.000 Mann wurden verwundet, 16.000 vergast und ca. 3.850 in Kriegsgefangenschaft geraten. [175]

Andere Theater Bearbeiten

Eine kleine Anzahl von AIF-Mitarbeitern diente auch in anderen Theatern. Australische Truppen des 1st Australian Wireless Signal Squadron stellten während der Mesopotamien-Kampagne die Kommunikation für die britischen Streitkräfte zur Verfügung. Sie nahmen an einer Reihe von Schlachten teil, darunter die Schlacht von Bagdad im März 1917 [200] und die Schlacht von Ramadi im September desselben Jahres. [201] Nach der Russischen Revolution 1917 brach die Kaukasusfront zusammen und ließ Zentralasien für die türkische Armee offen. Eine Spezialeinheit, die nach ihrem Kommandeur, Generalmajor Lionel Dunsterville, als Dunsterforce bekannt ist, wurde aus handverlesenen britischen Offizieren und Unteroffizieren gebildet, um alle verbleibenden russischen Streitkräfte oder Zivilisten zu organisieren, die bereit waren, gegen die türkischen Streitkräfte zu kämpfen. Etwa 20 australische Offiziere dienten mit Dunsterforce in der Kaukasus-Kampagne und eine Partei unter Kapitän Stanley Savige war maßgeblich am Schutz Tausender assyrischer Flüchtlinge beteiligt. [202] Australische Krankenschwestern beschäftigten vier britische Krankenhäuser in Saloniki und weitere 10 in Indien. [203]

Am Ende des Krieges hatte sich die AIF den Ruf einer gut ausgebildeten und hochwirksamen Streitmacht erworben, die mehr als zwei Jahre lang kostspielige Kämpfe an der Westfront überstanden hatte, bevor sie 1918 eine bedeutende Rolle beim endgültigen Sieg der Alliierten spielte, wenn auch als ein kleinerer Teil der größeren Kriegsanstrengungen des britischen Empire. [204] [205] Wie die anderen Dominion-Divisionen aus Kanada und Neuseeland galten die Australier als eine der besten britischen Streitkräfte in Frankreich [206] und wurden oft als Speerspitze bei Operationen eingesetzt. [139] 64 Australier wurden mit dem Victoria Cross ausgezeichnet. [4] Dieser Ruf hatte einen hohen Preis, da die AIF ungefähr 210.000 Opfer forderte, von denen 61.519 getötet wurden oder an Wunden starben. [100] Dies stellte eine Gesamtverlustrate von 64,8 Prozent dar, die zu den höchsten aller Kriegsparteien gehörte. [101] Ungefähr weitere 4000 Männer wurden gefangen genommen. [100] Die Mehrheit der Verluste ereignete sich bei der Infanterie (die eine Verlustrate von 79 Prozent erlitt), jedoch erlitten auch die Artillerie (58 Prozent) und das leichte Pferd (32 Prozent) erhebliche Verluste. [19] [207]

Nach dem Krieg gingen alle AIF-Einheiten ins Lager und begannen mit der Demobilisierung. Die Beteiligung des AIF an der Besetzung des ehemaligen deutschen oder türkischen Territoriums war begrenzt, da Premierminister William Hughes ihre baldige Rückführung beantragte. [208] Ausnahmen waren No. 4 Squadron, AFC und die 3rd Australian Casualty Clearing Station, die an der Besetzung des Rheinlandes beteiligt waren. [209] Das 7. Light Horse Regiment wurde ebenfalls geschickt, um die Halbinsel Gallipoli für sechs Wochen zusammen mit einem neuseeländischen Regiment zu besetzen. [210] Zum Zeitpunkt des Waffenstillstands befanden sich 95.951 Soldaten in Frankreich und weitere 58.365 in England, 17.255 im Nahen Osten sowie Krankenschwestern in Saloniki und Indien, die alle nach Hause transportiert werden sollten. [175] Ungefähr 120 Australier beschlossen, ihre Abreise zu verschieben und traten stattdessen der britischen Armee bei, die während des russischen Bürgerkriegs in Nordrussland diente, obwohl sich die australische Regierung offiziell weigerte, Truppen zur Kampagne beizutragen. [211] [212]

Im Mai 1919 hatten die letzten Truppen Frankreich verlassen und 70.000 lagerten in der Salisbury Plain. [213] Die Männer kehrten nach dem Prinzip "first come, first go" nach Hause zurück, wobei der Prozess von Monash in Großbritannien und Chauvel in Kairo überwacht wurde. [174] Viele der Soldaten absolvierten eine staatlich finanzierte Ausbildung in zivilen Berufen, während sie auf ihre Rückführung nach Australien warteten. [210] Bis September blieben nur 10.000 australische Soldaten in England. Monash, der hochrangige australische Kommandant, wurde am 26. Dezember 1919 repatriiert. Der letzte Transport, der zur Repatriierung von Truppen organisiert wurde, war H.T. Naldera, die am 13. April 1920 London verließ. Am 1. April 1921 erlosch die AIF offiziell, und am 1. Juli 1921 gingen die Militärkrankenhäuser in Australien in zivile Hände über. [213] Als freiwillige Truppe wurden alle Einheiten bei Kriegsende demobilisiert. [214] Australiens Teilzeitstreitkräfte, die Citizens Force, wurde anschließend reorganisiert, um die Divisionsstruktur der AIF und die numerischen Bezeichnungen vieler ihrer Einheiten zu replizieren, um ihre Identität und Kampfehre zu erhalten. [112]

Während und nach dem Krieg wurde der AIF oft in leuchtenden Worten dargestellt. Als Teil der "Anzac-Legende" wurden die Soldaten als gut gelaunte und egalitäre Männer dargestellt, die wenig Zeit für die Formalitäten des Militärlebens oder strenge Disziplin hatten, aber im Kampf erbittert und geschickt kämpften. [215] Australische Soldaten wurden auch als einfallsreich und eigenverantwortlich angesehen. [216] Der offizielle Kriegskorrespondent und offizielle Nachkriegshistoriker C.E.W. Bean war von zentraler Bedeutung für die Entwicklung dieses Stereotyps. Bean glaubte, dass der Charakter und die Errungenschaften der AIF die einzigartige Natur der ländlichen Australier widerspiegeln, und übertrieb häufig den demokratischen Charakter der Truppe und den Anteil der Soldaten aus ländlichen Gebieten in seinem Journalismus und der Offizielle Geschichte Australiens im Krieg von 1914-1918. [217] [218] Die wahrgenommenen Qualitäten des AIF wurden als einzigartig angesehen, als Produkt der rauen australischen Umgebung, des Ethos des Busches und des Egalitarismus. [216] Solche Vorstellungen bauten auf dem Konzept auf, dass Männer aus dem Busch ausgezeichnete natürliche Soldaten seien, die vor dem Krieg in der australischen Kultur weit verbreitet waren. [219] Die Errungenschaften der AIF, insbesondere während der Gallipoli-Kampagne, wurden auch von Bean und anderen häufig als die Geburt Australiens als Nation bezeichnet. Darüber hinaus wurde die Leistung des AIF oft als Beweis dafür angesehen, dass der Charakter der Australier die Kriegsprüfung bestanden hatte. [220]

Die Heldentaten der AIF in Gallipoli und dann an der Westfront wurden später zum zentralen Bestandteil der nationalen Mythologie. [216] In den folgenden Jahren wurde viel aus dem Ethos der AIF gemacht, einschließlich ihres Ehrenamtsstatus und der Qualität der "Kameradenschaft". Viele der Faktoren, die zum Erfolg der AIF als militärische Formation geführt hatten, waren jedoch nicht ausschließlich australischer Natur, da die meisten modernen Armeen die Bedeutung der Identität kleiner Einheiten und des Gruppenzusammenhalts für die Aufrechterhaltung der Moral erkannten. Viele der Eigenschaften, die den australischen Soldaten wohl ausmachten, wurden auch von Neuseeländern und Kanadiern als von ihren Soldaten gezeigt behauptet, während zweifellos auch Soldaten der deutschen, britischen und amerikanischen Armee solche Eigenschaften aufwiesen, selbst wenn sie unter anderen Begriffen bekannt waren . [221] Objektiv gesehen waren die Grundlagen der Leistung des AIF eher eine militärische Professionalität, die auf "Disziplin, Ausbildung, Führung und solider Doktrin" beruhte. [120] Obwohl der Freiwilligenstatus des AIF von einigen als Erklärung für seine militärische Leistung angesehen wurde, war er in dieser Hinsicht keineswegs einzigartig. [98] Der Status ihrer Einberufung änderte wenig gegen die Artillerie-, Maschinengewehrfeuer- und Drahthindernisse der modernen industriellen Kriegsführung. Ebenso erwiesen sich individuelle Fähigkeiten und Moral als weniger wichtig als solide Taktiken, wobei effektives Feuer und Bewegung schließlich 1918 den Unterschied ausmachten Technologien und integrierte Waffensysteme, auf die sie sich verließen, wurden von der britischen Armee bereitgestellt. [204]

Das Gedenken und Feiern der AIF wurde nach dem Ersten Weltkrieg zu einer festen Tradition, wobei der Anzac Day das Herzstück der Erinnerung an den Krieg bildete. [223] Die Soldaten, die in der AIF dienten, umgangssprachlich als "Diggers" bekannt, wurden mit der Zeit ". einer der wichtigsten australischen Archetypen". [224] Als die Second Australian Imperial Force 1939 nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs aufgestellt wurde, wurde sie als Erbe des Namens und der Traditionen ihres Vorgängers angesehen. [5] Die Wahrnehmung des AIF hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. In den 1950er und 1960er Jahren begannen Gesellschaftskritiker, die "Anzac-Legende" mit Selbstgefälligkeit und Konformismus zu assoziieren, und die Unzufriedenheit der Bevölkerung über den Vietnamkrieg und die Wehrpflicht ab Mitte der 1960er Jahre führte dazu, dass viele Menschen sie ablehnten. [225] Historiker stellten auch Beans Ansichten bezüglich der AIF zunehmend in Frage, was zu realistischeren und differenzierteren Einschätzungen der Truppe führte. Einige Historiker betonen jedoch weiterhin die Errungenschaften des AIF und geben an, dass er für Australien repräsentativ sei. [225] Die "Anzac-Legende" gewann in den 1980er und 1990er Jahren an Popularität, als sie als Teil eines neuen australischen Nationalismus angenommen wurde, wobei die AIF oft als eine einzigartige australische Kraft dargestellt wurde, die in den Kriegen anderer Leute kämpfte und von den geopfert wurde Britisches Militär in Feldzügen, die für Australien von geringer Bedeutung waren. Diese Darstellung ist jedoch umstritten und wurde von einigen Historikern abgelehnt. [226] Der Oxford-Begleiter zur australischen Militärgeschichte urteilt, dass, obwohl unklar ist, wie sich die öffentliche Wahrnehmung der Militärgeschichte Australiens entwickeln wird, "klar ist, dass die Anzac-Legende für einige Zeit ein wichtiger nationaler Mythos bleiben wird". [227]


Inhalt

Ursprung Bearbeiten

Die Anhöhe des Hügels 60, südlich von Zillebeke, entstand in den 1850er Jahren durch Abraumhalden aus dem Schnitt für die Eisenbahnlinie zwischen Ypern und Comines. Die Strecke wurde im März 1854 eröffnet und war Teil der Bahnstrecke La Madeleine–Comines von der französischen Region Nord-Pas-de-Calais nach Belgisch-Flandern. [1]

Die beim Bau der Bahn ausgehobene Erde wurde auf beiden Seiten der Böschung abgeladen und bildete Hügel. Auf der Westseite wurde ein langer unregelmäßiger Hügel auf dem Kamm genannt Die Raupe und ein kleinerer Hügel 300 Yards (270 m) den Hang hinunter in Richtung Zillebeke, bekannt als Die Müllhalde. Auf der Ostseite des Einschnitts, am höchsten Punkt des Kamms, befand sich ein dritter Hügel, bekannt als Hügel 60, etwa 18 m über dem Meeresspiegel, von dem aus die Artilleriebeobachter des Ersten Weltkriegs eine hervorragende Sicht auf den Boden um Zillebeke und Ypern hatten. Artilleriefeuer und Minenexplosionen während des Krieges veränderten die Form des Hügels und machten ihn deutlich platt. Heute ist der Gipfel von Hill 60 nur etwa 4 Meter höher als das Land in der Nähe. [ Zitat benötigt ]

Das Gelände südlich von Zillebeke erhebt sich für etwa 2.000 Yards (1.800 m) zu einem Bergrücken zwischen Zwarteleen und Zandvoorde. Straßen verlaufen von Nordwesten nach Südosten durch das Gebiet, von Ypern nach Verbrandenmoelen und Hollebeke sowie von Zillebeke nach Zwartelen und Zandvoorde. Die Eisenbahn Ypern–Comines verlief ungefähr parallel zu den Straßen von Ypern und 600 Yards (550 m) außerhalb von Zillebeke, war ein 15–20 Fuß (4,6–6,1 m) tiefer Einschnitt, der sich über den Kamm des Kamms erstreckte, die Erde von die Hill 60 gebildet hatte. Etwa 1,2 Kilometer weiter südlich liegt The Bluff und etwa 2,4 Kilometer (1,5 Meilen) südwestlich liegt St. Eloi. [ Zitat benötigt ]

1914 Bearbeiten

November Bearbeiten

Während des Ersten Weltkriegs war Hill 60 eine kleine Landzunge am Rande des Ypernbogens mit guter Sicht für die Deutschen über die britischen Linien nach Ypern, was ihm große taktische Bedeutung verlieh. Während der Ersten Schlacht von Ypern Ende 1914 wurde Hill 60 von der Moussy-Abteilung (General Vidal) gehalten, die durch die Verlegung von drei Bataillonen nach Langemarck erschöpft war. Am 11. November, während der Schlacht bei Nonne Bosschen, schlug die Abteilung deutsche Angriffe bis zum Mittag zurück, als die linken Flankeneinheiten der deutschen 30. Division die Franzosen auf Hügel 60 und Verbrandenmolen zurückdrängten. Keine französischen oder britischen Reserven oder Verstärkungen waren verfügbar, bis die französischen 7. Husaren bei Zillebeke abstiegen und einen Gegenangriff machten und die verbleibende Infanterie der Abteilung in der Eile mitnahmen. Die französische Linie wurde von einer Brücke in der Nähe von Voormezeele nach Verbrandenmolen und Zwarteleen wiederhergestellt, die immer noch nur 2,7 km von Ypern entfernt war. Dem deutschen Konto zufolge war Hill 60 gefangen genommen worden, aber Generalleutnant Dubois (der 9e Corps d'Armée Kommandant) und andere Zeugen bestritten dies. Als britische Truppen in der Nacht vom 2. Februar 1915 die Franzosen in der Gegend ablösten, wurde der Hügel sicherlich von den Deutschen gehalten.[2] [3]

1915 Bearbeiten

Zweite Schlacht von Ypern Bearbeiten

Am 17. Februar 1915 sprengten britische Pioniere eine kleine Mine bei Hill 60, die sie von den Franzosen übernommen hatten, jedoch ohne große Wirkung. Die Deutschen schlugen mit einer kleinen Mine bei Zwarteleen zurück, wurden aber aus den britischen Stellungen vertrieben. Am 21. Februar sprengten sie jedoch in der Nähe eine große Mine, bei der 47 Männer und zehn Offiziere der 16. Lancers getötet wurden. Mitte März sprengten die Deutschen eine weitere große Mine bei Zwarteleen, schufen dabei einen 9,1 Meter tiefen Krater und beschädigten dabei ihre eigenen Leitungen. [4] Im Frühjahr 1915 kam es im Ypern-Bogen bei Hooge, Hill 60, Railway Wood, Sanctuary Wood, St der ersten acht Tunnelbauunternehmen der Royal Engineers. [5]

Nach der Schlacht von Gravenstafel Ridge (22.-23. April 1915) planten die Briten einen lokalen Rückzug auf weniger exponierte Positionen, etwa 4,8 km von Ypern entfernt. Die neue Linie sollte von Hügel 60 nordwärts nach Hooge auf der Ypern-Menin-Straße, von dort zum Frezenberg-Rücken, Mouset rap Farm und dann zurück zum Ypern-Yser-Kanal führen. Große Arbeitsgruppen der 28. und der 50. (Nordhumbrischen) Division begannen im Schutz der Dunkelheit mit dem Ausheben der neuen Linie und der Rückzug von der Ostseite des Vorsprungs erfolgte in der Nacht vom 1. Julien (24. April – 5. Mai). Die 27. Division übernahm das Gebiet westlich von Hill 60 bis etwa 0,80 km vor der Ypern-Roulers-Eisenbahn. Die Deutschen setzten ihren Erfolg fort, indem sie in der Schlacht von Frezenberg Ridge (8.-13. Mai) erneut angriffen, die Frezenberg, Verlorenhoek und Umgebung gewannen, aber Angriffe südlich der Menin-Straße gewannen nur sehr wenig Boden. [6]

Eroberung von Hill 60 Bearbeiten

Im Frühjahr 1915 wurden die früheren französischen Angriffsvorbereitungen auf die Schanze von der britischen 28. Division, die im Februar 1915 die Linie übernahm, und dann von der 5. Division (Generalmajor Thomas Morland) fortgesetzt. Der Plan der Alliierten, Hill 60 anzugreifen, wurde zu einem ehrgeizigen Versuch, den Hügel zu erobern, trotz des Hinweises, dass Hill 60 nicht gehalten werden kann, es sei denn Die Raupe in der Nähe war auch besetzt. Ein französischer Minenstollen von 3 x 2 Fuß (0,91 m × 0,61 m) unter dem Hügel wurde von erfahrenen Bergleuten aus Northumberland und Wales erweitert, nachdem festgestellt wurde, dass Hill 60 der einzige Ort in dem Gebiet war, der nicht durchnässt war. [7]

Beim ersten Angriff der neu gegründeten Royal Engineer Tunneling Company im Ypern-Bogen legte die 173. Tunneling Company bis zum 10. April 1915 sechs Minen, eine Operation, die von Generalmajor Edward Bulfin, dem Kommandeur der 28. Division, geplant und von der 5. nachdem die 28. Division abgelöst wurde. [8] Die 173. Tunnelbaugesellschaft begann Anfang März mit den Arbeiten und drei Tunnel wurden in Richtung der deutschen Linie in etwa 50 Yards (46 m) Entfernung begonnen Meter (91 m) lang. [9] [10] Zwei weitere Minen im Norden wurden mit je 2.000 Pfund (910 kg) Sprengstoff beladen, zwei Minen in der Mitte hatten 2.700 Pfund (1.200 kg) Ladungen und im Süden war eine Mine mit 500 Pfund gefüllt (230 kg) Schießbaumwolle, obwohl die Arbeiten an ihm eingestellt wurden, als er in der Nähe eines deutschen Tunnels verlief. Der Angriff begann am 17. April und die 5. Division eroberte das Gebiet schnell mit nur sieben Verlusten, stellte jedoch fest, dass der neue Vorsprung die dauerhafte Besetzung des Hügels sehr kostspielig machte. [7] [a]

Verlust von Hügel 60 Bearbeiten

Am 1. Mai setzten die Deutschen nach einem Beschuss durch schwere Artillerie um 19:00 Uhr Chlorgas aus Stellungen ab, die weniger als 91 m vom Hügel 60 entfernt auf einer Front von 0,25 Meilen (0,40 km) entfernt waren. Das Gas kam so schnell an, dass die meisten Briten ihre improvisierten Atemschutzmasken nicht aufsetzen konnten. Sobald das Gas eintraf, griffen die Deutschen mit Bombentrupps von den Flanken aus an und Artillerie legte ein Sperrfeuer auf die britischen Zugänge zum Hügel. Einige der Briten erwiderten das Feuer und Verstärkungen trafen ein, indem sie durch die Gaswolke stürmten und Bombentrupps die Deutschen zurückdrängten. Die ursprüngliche Garnison verlor viele Verluste, weil sie sich behaupten konnte, darunter auch viele Gasopfer. [13]

Die 5. Division hielt am 5. Mai mit der 15. Brigade den Hügel auf einer Front von 2,01 km als auf der anderen Seite, die britische Verteidigung und nur ein Posten war in der Lage, den Gasalarm auszulösen. Der britische Verteidigungsplan verlangte, dass Truppen unter Gasangriff in die Flanken vordrangen, aber der Verlauf der Gaswolke machte dies unmöglich. Das Gas hing so dick, dass es unmöglich war, in den Schützengräben zu bleiben, und Truppen, die standhielten, wurden überwältigt. Die deutsche 30. Division rückte 15 Minuten nach der Gaswolke vor und besetzte fast die gesamte Front am unteren Hang des Hügels. Britische Verstärkungen bombardierten einen Kommunikationsgraben und zwei weitere Bataillone wurden nach vorn geschickt, aber bevor sie eintrafen, ließen die Deutschen um 11:00 Uhr eine weitere Gaswolke nordöstlich des Hügels frei. [fünfzehn]

Die rechte Flanke der Zwarteleen Salient wurde überrannt, was die Lücke vergrößerte, die der erste Abschuss hinterlassen hatte. Einige Männer auf der linken Seite verzögerten die deutsche Infanterie bis 12.30 Uhr, als ein Bataillon durch die Gaswolke und ein Artilleriefeuer vorrückte. Ständige Gegenangriffe zwangen einige der Deutschen zurück und gewannen mehrere verlorene Schützengräben zurück. Die Deutschen hielten den Kamm fest und setzten um 19:00 Uhr mehr Gas ab, was wenig bewirkte und ein darauffolgender Infanterieangriff wurde durch Gewehrfeuer abgewehrt. Um 21:00 Uhr traf die 13. Brigade ein und griff um 22:00 Uhr an. Nach einem kurzen Bombardement schlugen die Dunkelheit, die Bodenbeschaffenheit und die aufmerksame deutsche Infanterie den Angriff zurück, bis auf eine Gruppe, die die Spitze des Hügels erreichte, und zog sich dann um 1:00 Uhr unter Enfilade-Feuer von den Caterpillar und Zwarteleen zurück, was der Hügel unhaltbar. Beide Seiten waren erschöpft und verbrachten den nächsten Tag damit, sich einzugraben. Im Morgengrauen des 7. Mai griffen die Briten mit zwei Infanteriekompanien und befestigten "Bombern" mit Handgranaten an, die alle getötet oder gefangen genommen wurden. [16] [b] Vom 22. April bis 31. Mai 1915 hatten die Briten 59.275 Verluste in der zweiten Schlacht von Ypern und den Kämpfen um Hill 60. [18]

Dezember Bearbeiten

Am 19. Dezember 1915 sollte die 50. Division die 9. (schottische) Division von Hill 60 bis in die Nähe der Menin Road ablösen, einem Gebiet, in dem Geplänkel, Überfälle und Bergbau von beiden Seiten nie aufhörten. Um 5 Uhr morgens begann auf der Nordseite des Ypernbogens ein deutscher Artillerie- und Gasbeschuss und das Gas erreichte die Positionen der 50. Deutsches Artilleriefeuer fiel rings um den Vorsprung und gegen Mittag erhielt die 50. Division den Befehl zum Rückzug, da sich der Angriff auf die nördlicher gelegenen Gebiete der 6. und 49. Division beschränkt hatte. Die deutsche Bombardierung dauerte den ganzen Tag, aber die Ablösung erfolgte am Abend, wobei die 149. Brigade rechts westlich von Hill 60 mit den 5. Der Weihnachtstag wurde in Kälte, Schlamm und Regenschauern verbracht. [19]

1916 Bearbeiten

Februar–März Bearbeiten

Die Aufrechterhaltung der Feldbefestigungen im Ypernbogen über den Winter 1915-1916 war eine endlose Aufgabe, da Gräben überflutet und einstürzten, Unterstände überschwemmt und die Kommunikation unterbrochen wurde. Sofortige Reparaturen waren notwendig, mussten aber nachts unter ständigem belästigendem Feuer durchgeführt werden. Artillerie und Scharfschützen von beiden Seiten waren immer aktiv und jede Nacht gingen Patrouillen aus. Bergbau und Gegenbergbau waren ständig, was die Grabengarnisonen unter ständiger Belastung hielt, aus Angst vor Explosionen, die ohne Vorwarnung überall auftreten könnten. Flugzeuge beider Seiten waren über Kopf, außer bei schlechtestem Wetter, fliegende Kontaktpatrouille, fotografische Aufklärung und Artillerie-Beobachtungseinsätze. Am 12. Februar wurden zwei deutsche Überfälle auf die 50. Division nördlich von Hill 60 durchgeführt und am 14. Februar griffen die Deutschen bei Hooge gegen die 24 60. [20]

Am späten Nachmittag zündeten die Deutschen zwei Minen in der Nähe von Graben 49 und Graben A1, die zwei Krater hinterließen, einen 15 Fuß (4,6 m) tief und 60 Fuß (18 m) breit, aber ohne Wirkung. [20] Eine Explosion um 18:00 Uhr, nahe dem Ende von Graben 41, sprengte einen Bombensaft, tötete 13 Green Howards und verwundete weitere vier kleine Überfalltrupps, die aber im Niemandsland abgeschossen wurden. [20] Im Bereich der 17. (Nord-)Division auf der rechten Flanke bei The Bluff nahmen die Deutschen die von der 51 gescheitert. Für den Rest des Februars kehrte das Gebiet um Hill 60 zum "normalen" Belagerungskrieg zurück, aber es wurden heimlich Vorbereitungen getroffen, um The Bluff zurückzuerobern. Die 50. Division beteiligte sich an Artillerie-Bombardements, Granatenangriffen und Grabenmörsern, um die Deutschen davon zu überzeugen, dass ein Angriff gegen Hill 60 vorbereitet wurde, Demonstrationen, die bis März andauerten. [21]

April Bearbeiten

Nach einem Monat in Reserve kehrte die 23. Division an die Frontlinie bei Hill 60 zurück, um die 47. (1/2. Londoner) Division und einen Teil der 39. Division zwischen dem 1. von Verbrandenmolen, entlang des Westhangs des Hügels 60 knapp unterhalb des Kamms, 500 Yards (460 m) nach Norden, bevor Sie nach Osten zum Mount Sorrel und dann nach Nordosten zur St. Peter's Street am Observatory Ridge abbiegen, eine Fassade von etwa 2.500 Meter (2.300 m). Am 9. April um 9:00 Uhr begann die deutsche Artillerie mit einem Bombardement bis 17:45 Uhr, vernichtete den größten Teil der Frontlinie, isolierte die rechten Flankenbataillone und blies die Tunneleingänge zum britischen Bergbausystem ein. [22] [c]

Um 18:43 Uhr die deutsche Artillerie eröffnete erneut das Feuer und die britische Infanterie schickte SOS-Fackeln zur Artillerieunterstützung, die sofort einsetzte, aber nicht schnell genug, um einen Vorstoß deutscher Truppen in die Schützengräben der linken Kompanie des 8. Bataillons York und Lancaster zu verhindern (8. York und Lancs), die durch die Bombardierung von 152 auf 47 Mann reduziert worden waren. Die Überlebenden griffen einen Gegenangriff an und jagten den Angreifer dann mit Unterstützung der rechten Kompanie ins Niemandsland. Andere deutsche Truppen brachen in die Stellungen des 11. Bataillons Sherwood Foresters ein und erreichten die Deep Support Line 100 Yards (91 m) weiter hinten. In der Masche wurde einer der Tunneleingänge geräumt, aber Truppen, die ihn bewachten, wurden von einer Granate getötet und deutsche Truppen warfen Gasbomben in die Galerie, bis einige der Truppen darin herausbrachen und die Deutschen mit Handgranaten zurücktrieben. Auf der rechten Flanke rannten Räuber die Marshall Lane entlang, parallel zur Bahnlinie, bombardierten die Eingänge zu U-Bahnen und kamen in die Nähe der Hauptminenschächte, gerade als Verstärkung von der Battersea Farm eintraf und die Lane zurückeroberte. [24]

Kann bearbeiten

Vom 24. bis 28. Mai kehrte die 50. Division aus der Reserve an die Front zurück und nahm den Kampf um die Vorherrschaft über das Feuer wieder auf. Die Briten unterdrückten nach und nach die deutsche Artillerie, stellten jedoch fest, dass deutsche Grabenmörserbesatzungen viel schwerer zu besiegen waren, insbesondere diejenigen, die eine Grabenhaubitze bemannten, die 3-4 Schuss abfeuerte, die ungewöhnlich destruktiv waren und dann in Deckung gingen. Die Divisionsartillerie schlug sofort zurück, schaffte es jedoch nie, das Geschütz zu zerstören. Durch häufige Nachtpatrouillen und Razzien erlangte die Division die Kontrolle über das Niemandsland, aber der deutsche Bergbau ging mit zeitweiligem Erfolg weiter und die Deutschen führten in der Nacht vom 16. auf den 17. Juni einen Gasangriff durch. [25]


Schau das Video: Hitlerovy valecne stroje - tanky