Bangkoks portugiesische Vergangenheit

Bangkoks portugiesische Vergangenheit


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Jede Reiseroute für einen Besuch in Bangkok, Thailand, beinhaltet einige der wichtigsten historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten der Stadt:

  • Der 24-Stunden-Blumenmarkt (Pak Khlong Talat) ist randvoll mit nach Jasmin duftenden Girlanden, duftenden Nelken, Rosen, Orchideen und Ringelblumen.
  • Wat Pho oder der Tempel des liegenden Buddha, der im 18. Jahrhundert n. Chr. von König Rama I. (reg. 1782-1809 n. Chr.) erbaut wurde und einen riesigen Buddha zeigt, der mit glänzendem Blattgold bedeckt ist.
  • Wat Phra Kaeo oder der Tempel des Smaragd-Buddha, wo eine winzige Jade-Buddha-Statue hoch auf einem mehrstufigen Sockel thront.
  • Jim Thompsons Haus, gebaut von dem amerikanischen Selfmade-Geschäftsmann, der in den 1950er Jahren im Alleingang die thailändische Seidenindustrie wiederbelebte.
  • Chatuchak-Markt, auf dem über 15.000 Stände alles von Schmuck bis Tiernahrung anbieten, oder das MBK-Einkaufszentrum mit seinen acht Etagen voller Lederwaren und Elektronik.
Was möglicherweise nicht auf der Reiseroute steht, ist ein Besuch des Viertels Kudeejeen, das sich am Wat Kanlayamit klong (Kanal) befindet, wo sich ein portugiesischer Kirchturm über Stromleitungen und Hausdächer erhebt. Ebenfalls fehlen könnte ein Besuch im Thanusingha Bakery House in Kudeejeen, wo fünf Generationen derselben Familie portugiesische Leckereien gebacken haben wie Khanom Farang Kudi Chin ('Ausländerkuchen').

Wenn Sie durch die Straßen von Thonburi am rechten Ufer des Chao Phraya schlendern, werden Sie vielleicht überrascht sein, den farbenfrohen Barcelos-Hahn - das Nationalsymbol Portugals - zu sehen, der stolz am Eingang des Baan Kudichin Museums ausgestellt ist, ein Museum, das dem Feiern gewidmet ist die langjährige thailändisch-portugiesische Beziehung. Entlang der Soi Captain Bush – eine Seitenstraße, die nach dem englischen Kapitän zur See John Bush (1819-1905 n. Chr.) benannt wurde – befindet sich die älteste europäische Botschaft in Bangkok, die 1860 n. Chr. von den Portugiesen erbaut wurde.

In ganz Bangkok finden Sie Spuren des portugiesischen Einflusses in der thailändischen Sprache, in der thailändischen Küche und in der Kolonialarchitektur. Diese Spuren reichen bis in die Zeit zurück, als Thailand als Siam bekannt war und die Hauptstadt das Königreich Ayutthaya war. Wie stark war der portugiesische Einfluss? Lass es uns herausfinden.

Die portugiesische Ankunft in Thailand

Die Portugiesen waren die ersten Europäer, die mit Siam in Kontakt kamen. Sie kamen 1511 n. Chr. in Ayutthaya an, nachdem sie den Hafen von Malakka (damals bekannt als Melaka) erobert hatten und suchten eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung zu den Thais. Die Nachricht vom Angriff auf Malakka und Gerüchte über die Stärke der portugiesischen Militärmacht hatten König Ramathibodi II. (reg. 1491-1529 n. Chr.) erreicht, der vielleicht nicht ganz überrascht war, eine chinesische Dschunke den Chao Phraya hinaufsegeln zu sehen. An Bord war eine diplomatische Mission, die der portugiesische Admiral und Militärkommandant Afonso de Albuquerque (1453-1515 n. Chr.) aus Malakka entsandte, um die Einnahme des Handelshafens zu rechtfertigen, der ein Nebenstaat von Siam war. Ein portugiesisch-malaiisch sprechender Schneider, der in Malakka inhaftiert war, erhielt die Aufgabe, freundschaftliche Beziehungen zwischen dem König von Portugal und dem König von Siam herzustellen.

Während der Regierungszeit von König Chairacha (reg. 1534-1546 n. Chr.) dienten 120 Portugiesen als königliche Leibwächter.

König Ramathibodi II. wurde mit einem goldenen Schwert in einer diamantbesetzten Scheide und einem Rubinring überreicht. Er akzeptierte die portugiesische Einnahme von Malakka und begann eine Reihe diplomatischer und Handelsmissionen zwischen Malakka und Ayutthaya, die in der Unterzeichnung eines Handelsvertrags zwischen dem portugiesischen Gesandten Duarte Coelho Pereira (ca. 1485-1554 n. Chr.) und den König von Ayutthaya. Im Austausch für Schießpulver, Musketen und Ratschläge zur militärischen Strategie, um einen Krieg gegen das Königreich Chiang Mai (Nordthailand) zu führen, erhielten die Portugiesen Land im südlichen Gebiet von Ayutthaya, und die portugiesische Siedlung, bekannt als Campos Portugues, hatte wuchs auf über 3.000 Einwohner an, als Ayutthaya 1767 von den Burmesen geplündert wurde. Handwerker und Kaufleute, Priester und Soldaten sowie portugiesische Bürger und ihre Familien, die sich am Rande des portugiesischen Reiches im Osten (bekannt als Estado da India) niederlassen wollten, hatten sich am Westufer des Chao Phraya-Flusses niedergelassen .

Liebesgeschichte?

Melden Sie sich für unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an!

Während der Regierungszeit von König Chairacha (reg. 1534-1546 n. Chr.) dienten 120 Portugiesen als königliche Leibwächter, während andere als Söldner in Ayutthayas endlosen Streitigkeiten mit den Nachbarländern dienten. Die Portugiesen waren den Thais nicht ganz treu. Als die Burmesen Ayutthaya während des burmesisch-siamesischen Krieges von 1547-1549 n. Chr. angriffen, gerieten portugiesische Söldner der siamesischen Armee von Landsleuten in einem Kontingent von Söldnern, die mit den Burmesen kämpften, unter Beschuss.

Was von Campos Portugues übrig geblieben ist – die Ruinen der Kirche San Petro und eine ausgegrabene Gräbergrube mit den erhaltenen Skeletten portugiesischer Siedler – kann heute im Ayutthaya Historical Park, 80 Kilometer nördlich von Bangkok, besichtigt werden.

Nach dem Fall von Ayutthaya verlegte König Taksin (reg. 1767-1782 n. Chr.) die Hauptstadt 80 Kilometer flussabwärts in die Garnisonsstadt Thonburi (ausgesprochen „Tonbury“) und erklärte sie zur neuen Hauptstadt. Thonburi war ein Zollhafen und lag strategisch günstig an einer Biegung des Chao Phraya, wodurch es verteidigt werden konnte, und die Portugiesen erhielten ein Stück Land am Ufer des Flusses, um eine neue Gemeinde zu gründen und eine katholische Kirche zu bauen - die Kirche Santa Cruz.

Kirche Santa Cruz in Kudeejeen

Die Kudeejeen-Gemeinde in Thonburi liegt nicht auf den ausgetretenen Touristenpfaden. Es befindet sich im Unterbezirk Wat Kanlaya von Thonburi, und die Menschen, die heute dort leben, sind überwiegend eine Mischung aus thailändischen Katholiken, Muslimen und Buddhisten. Das portugiesische Erbe lässt sich an den Gesichtszügen der Thais erkennen, die in Kudeejeen (auch bekannt als Baan Kudichin) leben und durch die Straßen und engen Gassen gehen soi (Gassen) in Richtung der cremefarbenen Kirche Santa Cruz, einer der ältesten katholischen Kirchen Bangkoks, können Sie portugiesische Azulejos (traditionelle glasierte Keramikfliesen) und christliche Kreuze in den Eingängen und offenen Türen der gedrungenen Häuser des Viertels erblicken.

Die Kirche Santa Cruz im neoklassizistischen Renaissance-Stil ist das Herz der Kudeejeen-Gemeinde und ist eine ziemliche Überraschung in einer Stadt voller goldener Tempel und Buddha-Statuen. Es wird manchmal als Wat Kudeejeen bezeichnet. Die ursprüngliche Santa Cruz-Kirche war aus Holz gebaut und wurde 1770 n. Chr. mit Hilfe der lokalen chinesischen Gemeinde fertiggestellt. Der Name 'kudeejeen“ soll sich von dem Wort abgeleitet haben kutijeen, was "Residenz eines chinesischen Mönchs" oder "chinesisches Schreindorf" bedeutet. Diese Kirche hatte chinesische architektonische Einflüsse, wurde jedoch durch einen Brand zerstört, 1834 n Gebäude, wie das alte Hotel Phraya Palazzo.Ein markanter Hauch ihres Designs ist das Kruzifix im Haupttor der Kirche.Es ist die Renovierung von 1916, die Sie sehen werden, und Sie werden vielleicht an den Dom in Florenz erinnert, weil die Kuppel der Kirche Santa Cruz hat eine ähnliche rötlich-braune achteckige Form. Die Kuppel wird nachts blau beleuchtet und ist zu einem erkennbaren Wahrzeichen entlang des Chao Phraya-Flusses geworden. Das Innere der Kirche ist mit seiner geschwungenen Decke und einem Himmel- farbiges Fresko von Jesus am Kreuz und Buntglasfenster mit eingravierten biblischen Bildern Der Hof um die Kirche ist mit weißen Marmorstatuen von Maria und Josef gefüllt, und auf der Rückseite befindet sich ein kleiner Friedhof, auf dem früher Kirchenführer werden begraben. Die Kirche ist eine der wenigen verbliebenen Spuren einer portugiesischen Gemeinde, die vor Hunderten von Jahren in Kudeejeen florierte.

►WUSSTEN SIE SCHON?

Wenn Sie Kudeejeen besuchen, hören Sie vielleicht von Phi Hua Phrik (Chilikopfgeist). Wie viele Kulturen auf der ganzen Welt ist die thailändische Kultur von Aberglauben durchtränkt. Geisterhäuser werden oft in den Gärten von Familienhäusern aufgestellt und den Geistern, von denen angenommen wird, dass sie sich auf dem Grundstück befinden, werden Opfer dargebracht, um sie bei Laune zu halten. In der Kudeejeen-Gemeinde war es ein allgemeiner Glaube, dass der freundliche Geist von Phi Hua Phrik alle widerspenstigen Kinder entführen und mit ihnen spielen würde, bis er sich langweilte. Eine Phi Hua Phrik Puppe ist im Baan Kudichin Museum zu sehen.

Baan-Kudichin-Museum

Versteckt in einer Gasse in Kudeejeen befindet sich das Baan Kudichin Museum, ein elegantes zweistöckiges Gebäude im Kolonialstil, das einst das Zuhause einer katholischen Familie war. Es feiert die Freundschaft zwischen Thailand und Portugal und bewahrt Möbel und historische Artefakte aus thailändisch-portugiesischen Häusern, die einst in der Nachbarschaft existierten. Im Erdgeschoss des Museums befindet sich ein Café (mit bunten azulejos) wo Sie Sappayak Bun probieren können - ein traditionelles portugiesisches herzhaftes Brötchen, das mit Tamarinde bestreut und mit Kartoffeln, Chili und Schweinehackfleisch gefüllt ist. Es wird über a . gekocht tao oder Holzkohlebrenner im alten Stil.

Im zweiten Stock sind Ausstellungen über die Ankunft der Portugiesen in Thailand und ihre Besiedlung in Ayutthaya und Thonburi sowie alte Werkzeuge, Karten und Stiche sowie historische Fotografien zu sehen. Die Dachterrasse bietet einen atemberaubenden Blick auf das Viertel Kudeejeen, wobei der Kirchturm von Santa Cruz die Landschaft dominiert.

►WUSSTEN SIE SCHON?

Im Baan Kudichin Museum sehen Sie Plastikmodelle der Lebensmittel und Pflanzen, die die Portugiesen nach Thailand eingeführt haben. Wussten Sie, dass sie Süßkartoffeln aus Brasilien sowie Maniok, Papaya, Ananas, Sonnenblumen, Cashewnüsse und Chilis eingeführt haben?

An der Wand am Eingang des Museums und im Café sehen Sie auch den berühmten portugiesischen Hahn. Wie bei so vielen Volksmärchen, die über Generationen weitergegeben wurden, ändert sich die Legende vom Hahn von Barcelos (Galo de Barcelos) je nachdem, wer sie erzählt, aber das gemeinsame Thema ist, dass ein Pilger aus der spanischen Provinz Galiza Barcelos im Norden durchquerte -Westportugal irgendwann im 15. Jahrhundert n. Chr.

Ein Besteckdiebstahl veranlasste die nervösen Einwohner von Barcelos, einen Schuldigen zu suchen, und der Pilger wurde festgenommen und zum Erhängen verurteilt. Er flehte den örtlichen Magistrat an und wurde in sein Haus gebracht, wo ein Bankett abgehalten wurde. Der Magistrat weigerte sich, an die Unschuld des Mannes zu glauben, aber der Pilger zeigte auf einen gebratenen Hahn auf einem Silbertablett und sagte: "Es ist so sicher, dass ich unschuldig bin, wie dieser Hahn krähen wird, wenn sie mich hängen." Alle lachten, aber der Hahn wurde lebendig und der Pilger wurde entlastet. Der Barcelos-Hahn wurde zum portugiesischen Symbol für Glauben, Glück und Gerechtigkeit.

Die Konzeptionsgemeinschaft

Nördlich des Viertels Kudeejeen befindet sich ein weiteres Gebiet, in dem portugiesischen Händlern von einem thailändischen König Land gewährt wurde. 1674 n. Chr. ließ König Narai der Große (reg. 1656-1688 n. Chr.) den Bau einer Kirche auf seinem Privatgrundstück in der heutigen Samsen Road im Stadtteil Dusit zu. Der König von Ayutthaya hieß Missionare willkommen, sowohl Portugiesen als auch Franzosen, und förderte die Religionsfreiheit. Die Kirche der Unbefleckten Empfängnis (auch bekannt als Wat Khamen), die heute besichtigt werden kann, wurde 1847 im neoromanischen Stil erbaut und gilt als die älteste Kirche Thailands.

der neoromanische Glockenturm wurde 1883 n. Chr. vom österreichischen Architekten Joachim Grassi (1837-1904 n. Chr.) hinzugefügt.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die ursprüngliche Holzkirche, die beim Angriff der Burmesen 1767 n. Chr. zerstört wurde, mehrmals wieder aufgebaut und wurde 1785 n. Chr. zu einem spirituellen Zufluchtsort für Khmer-Flüchtlinge, die vor dem Bürgerkrieg in Kambodscha flohen. Im Jahr 1832 n. Chr. beherbergte die Kirche auch Vietnamesen, die ihr Land wegen religiöser Verfolgung verließen. Die Vietnamesen halfen beim Ausbau der Kirche und schlossen sich der portugiesischen Gemeinde an, wodurch die Kirche der Unbefleckten Empfängnis einen anderen Namen erhielt - Bot Buan Yuan (Vietnamesische Dorfkirche).

Der Wiederaufbau von 1847 n. Chr. wurde von dem einflussreichen französischen Missionar Monsignore Pallegoix (1805-1862 n. Chr.) überwacht, der Prinz Mongkut (1804-1868 n. Chr.) Latein lehrte. Der junge Prinz bestieg den Thron 1851 n. Chr. als König Rama IV. (reg. 1851-1868 n. Chr.). Eine der ursprünglichen Versionen dieser Kirche, genannt Little Church oder Wat Noi, könnte das ältere Gebäude sein, das sich hinter der heutigen Kirche befindet.

Die Vorderseite der Kirche blickt auf den Fluss Chao Phraya und das erste, was Sie im Innenhof sehen, ist ein Steingarten, der der Jungfrau Maria gewidmet ist. Das Innere ist eine traditionelle römisch-katholische Kirche mit Statuen aus Portugal. Auf dem angrenzenden Friedhof sind viele Nachkommen der portugiesischen Händler begraben, die die ursprüngliche Kirche gebaut haben. 1883 n. Chr. wurde der neoromanische Glockenturm vom österreichischen Architekten Joachim Grassi (1837-1904 n. Chr.) hinzugefügt.

►WUSSTEN SIE SCHON?

Die portugiesische Sprache hat einige der Wörter im modernen Thai beeinflusst. Das thailändische Wort für Brot - Stich - kommt vom portugiesischen Wort pão. Aus einer Fremdsprache übernommene Wörter werden als Lehn- oder Lehnwörter bezeichnet. Seife ist ein weiteres Beispiel. es ist sapao auf Portugiesisch und sabo auf thailändisch.

Viele thailändische Desserts auf Eibasis sind eng mit portugiesischen Köstlichkeiten verwandt. Fios de ovos ist eine traditionelle portugiesische Süßigkeit, auch bekannt als Engelshaar und wird aus Eigelb hergestellt, das wie Nudeln zu dünnen Strängen gezogen und dann in einem zuckerhaltigen Sirup gekocht wird. In Thailand werden Sie im Grunde das gleiche Gericht sehen - Foi Tanga - Goldenes Eigelb, das in zuckerhaltiges Wasser geträufelt wird, um eine lange, süße goldene Schnur zu bilden.

Wie man dorthin kommt

Um das portugiesische Dorf im Ayutthaya Historical Park zu besuchen, das sich am südlichen Ende des Parks in Tambon Samphao Lom befindet, reisen Sie von Bangkok aus mit dem Flussboot, Minibus oder Auto, aber der Zug ist die landschaftlich reizvollste und entspannendste Art zu reisen nach Ayutthaya. Züge fahren regelmäßig vom Bahnhof Hualamphong in Bangkok ab. Der Eintritt in den Park ist frei.

Um zum Viertel Kudeejeen, zur Kirche Santa Cruz und zum Baan Kudichin Museum zu gelangen, nehmen Sie das Expressboot des Flusses Chao Phraya. Steigen Sie an der Memorial Bridge aus und gehen Sie zur Thonburi-Seite hinüber. Schauen Sie nach oben und Sie werden die Kirche Santa Cruz sehen, die sich hoch über den Dächern erhebt. Die Öffnungszeiten des Museums finden Sie hier. Der Eintritt ist frei, aber eine Spende ist immer willkommen.

Sie erreichen die Kirche der Unbefleckten Empfängnis mit dem Taxi vom BTS Victory Monument oder mit dem Chao Phraya Express, steigen Sie am Thewet Pier aus und biegen Sie dann links in die Samsen Road und wieder links in die Samsen Soi 9 ein.

Eines der ersten Dinge, die Sie tun sollten, bevor Sie den portugiesischen Einfluss in Bangkok erkunden, ist, einen der vielen köstlichen Kuchen und Desserts zu probieren, und nichts ist besser als ausländischer Kuchen, der mit Enteneiern zubereitet und mit kandierten Früchten belegt wird.

Bangkoks portugiesische Vergangenheit - Geschichte

Im Juli 2002 wurde das Siam Intercontinental Hotel aus den 1960er Jahren, zu dieser Zeit eines der architektonisch einzigartigsten und schönsten Hotels in Bangkok, umgeben von 26 Hektar Gärten, abgerissen, um Platz für den Bau des Siam Paragon zu schaffen, einem großen High-End Einkaufszentrum, das einem großen Beton- und Glaskasten ähnelt. Wie das Siam Intercontinental wird viel von Bangkoks interessanter und historischer Architektur und Charakter weggefegt, um den Weg für den Bau moderner und seelenloser Einkaufszentren, Eigentumswohnungen und Bürotürme freizumachen. Laut Gesetz ist jedes Gebäude, das älter als 100 Jahre ist, geschützt, aber ein Großteil der interessantesten Geschichte Bangkoks spielt sich erst in jüngerer Zeit ab. Diese Seite ist ein Versuch, einen Teil der jüngsten Geschichte Bangkoks zu dokumentieren und zu bewahren.

Das Hauptprojekt betrifft die Hotels der 50er, 60er und 70er Jahre, darunter das Atlanta, das Florida, das Miami, King's, das Ambassador und Chavalit, das Windsor, das Crown, das Rex, das Grace, das Nana, das Rajah, das First , the Prince, the Opera, the Liberty, the Federal, the Malaysia, the Rose und viele andere. Da Bangkok zu einer Stadt der Einkaufszentren und Eigentumswohnungen wird, sollte seine bunte, interessantere Vergangenheit erhalten bleiben. Die Hotels dieser Ära bleiben als einige der wenigen erhaltenen lebenden Denkmäler dieser Zeit erhalten. Oldbangkok.com hofft, ihr Andenken zu bewahren, bevor sie unter die Abrissbirne fallen und durch andere sterile Denkmäler für Konsumismus und Anmaßung ersetzt werden.

Wenn Sie Fotos oder Geschichten von einigen der älteren Hotels in Bangkok haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an Kommentare @ oldbangkok.com

Für einen weiteren Blick auf Bangkoks interessanten vergangenen Besuch hier

Noch einer beißt ins Gras! 15. November 2010 - Das Aree Hotel wurde vor kurzem abgerissen, um Platz für eine weitere Wohnanlage zu schaffen.

8. Dezember 2008 - Neue historische Bilder des Dusit Thani, des Rajah und des Chavalit Hotels wurden hinzugefügt.


Die dunkle Seite der wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte Portugals

3. Oktober 2019

Ein Blick auf ein verbranntes Haus nach einem Brand im Dorf Roda in Zentralportugal im Juli 2019. (AP Photo / Sergio Azenha)

Aktivisten von Stop Despejos (Stoppt die Vertreibungen) und lokale Familien versammelten sich am 4. für alle!"

Übersetzt von George Miller.
Dieser Aufsatz setzt unsere exklusive Zusammenarbeit mit . fort Le Monde Diplomatique, monatliche Veröffentlichung von gemeinsam in Auftrag gegebenen und geteilten Artikeln, sowohl in Print als auch online. Abonnieren LMD, gehen Sie zu mondediplo.com/subscribe.

Wenige Tage zuvor hatten zehn Polizisten Maria Nazaré Jorge, 83, aus ihrer Innenstadtwohnung vertrieben. „Sie hatte 40 Jahre dort gelebt“, erzählte mir ein Vertreter von Stop Despejos. „Der Vertrag war im Namen ihrer Tante, die kürzlich gestorben ist. Die Miete betrug 200 Euro im Monat. Weil die Immobilienpreise in der Innenstadt in die Höhe geschossen sind, hat der Vermieter die Gelegenheit genutzt, sie zu räumen.“

Nach einer Stunde durfte eine kleine Delegation hinein. Eine Ministeriumssprecherin teilte mit, der 83-Jährige sei vorläufig untergebracht worden, bis eine dauerhafte Lösung gefunden werden könne. Die Vertreterin von Stop Despejos sagte mir: „Sie ist seit ihrer Räumung depressiv und desorientiert. Sie lebt allein in Castelo, dem touristischsten Viertel der Stadt, wo das einzige öffentliche Verkehrsmittel die Straßenbahn 28 ist, die mit Urlaubern vollgestopft ist.“

Im Jahr 2012 änderte die Mitte-Rechts-Regierung von Pedro Passos Coelho (im Amt von 2011-15) das Wohnungsgesetz zugunsten der Vermieter, um Mieterhöhungen am Ende eines Mietvertrags zu erleichtern und Mieter zur Renovierung von Immobilien zu vertreiben.Portugal, das durch die Kreditkrise von 2008 gelähmt wurde, war 2011 unter die Kontrolle der „Troika“ – einer Allianz aus IWF, Europäischer Zentralbank und Europäischer Kommission – geraten die Entwicklung der touristischen Bedingungen seines 78 Milliarden Euro schweren Rettungspakets.

Vergünstigungen für Ausländer

Portugal hat seitdem versucht, seine steuerliche Attraktivität als Anreiz für den Immobilienmarkt zu erhöhen. Seit 2012 haben „goldene Visa“ – fünfjährige Aufenthaltstitel für Nicht-EU-Ausländer, die in Portugal Immobilien im Wert von über 500.000 Euro kaufen – 4 Milliarden Euro eingebracht. EU-Rentner, die in Portugal ein Eigenheim kaufen, erhalten den Status eines nicht gewöhnlichen Aufenthalts (NHR), der Steuervorteile bietet.

„Ein weiteres Gesetz aus dem Jahr 2014, das Vermietungen vom Typ Airbnb regelt, ermöglicht es Immobilienbesitzern, 3.000 Euro pro Monat an Touristen zu vermieten, im Vergleich zu 300 Euro von einem portugiesischen Mieter“, sagte Luís Mendes, Mitglied von Morar em Lisboa (Live in Lisbon .). ), eine Dachorganisation von 40 Wohnrechtsgruppen. „In einigen Teilen der Innenstadt sind über die Hälfte der Wohnungen auf Airbnb. Durch die Deregulierung des Wohnungsmarktes werden täglich zwischen einer und drei Familien vertrieben. Selbst die Mittelschicht hat Mühe, eine Mietwohnung zu finden.“ Lissabon verzeichnete in einem Jahrzehnt einen Anstieg der touristischen Vermietungen um 3.000 Prozent und überholte 2018 Barcelona und Paris als europäische Stadt mit der größten Anzahl von Airbnbs pro Kopf. Mendes sagte, dass "die linke Regierung in vier Jahren sehr wenig gegen die neoliberalen Maßnahmen unternommen hat, die die Finanzialisierung des Wohnungsbaus fördern".

Der Sozialist António Costa kam im November 2015 als Regierungschef an die Macht, der versprach, die Sparmaßnahmen der Troika zu lockern. Mit parlamentarischer Unterstützung des Linksblocks (Bloco de Esquerda, BE, ganz links), der Kommunisten (PCP) und der Grünen – die Koalition heißt die geringonça (die „Apparatur“) – die Regierung versuchte, die Kaufkraft anzukurbeln und gleichzeitig die öffentlichen Finanzen zu verbessern. Sie erhöhte die Grundrente, den Mindestlohn (bis 2014 auf 485 € eingefroren, jetzt 600 €, 14-mal im Jahr gezahlt) und die Grundsozialleistungen.

Aktuelles Thema

Das funktionierte: Portugal verließ im Juni 2017 das seit 2009 laufende „Defizitverfahren“ der EU. Die Arbeitslosenquote sank von 12 Prozent im Jahr 2015 auf 6,3 Prozent im Jahr 2019, und die Regierung schätzt das öffentliche Defizit auf knapp Null im Jahr 2019 (verglichen mit 4,4 Prozent des BIP im Jahr 2015), eine Premiere seit Portugal 1974 eine Demokratie wurde. Das BIP-Wachstum betrug 2017 2,7 Prozent, ein 17-Jahres-Hoch.

Die internationale Presse begrüßte ein portugiesisches Wirtschaftswunder, und die Linke gratulierte Costas unwahrscheinlicher Koalition dafür, dass sie dem neoliberalen Dogma der von Brüssel auferlegten Sparpolitik den Rücken kehrte. Während des französischen Präsidentschaftswahlkampfs 2017 traf der sozialistische Kandidat Benoît Hamon Costa in Lissabon, und Jean-Luc Mélenchon von La France Insoumise (Unterwürfiges Frankreich) zitierte das portugiesische Modell bei der Bewerbung seines Manifests.

Dieser Erfolg zahlte sich trotz hoher Enthaltungen auch bei der EU-Wahl aus. Duarte Cordeiro von der PS, die Schlüsselfigur im Regierungsbündnis mit der extremen Linken, sagte mir: „Ein paar Monate vor der Parlamentswahl im Oktober haben wir die [EU]-Wahl mit 33,4 Prozent der Stimmen gewonnen. Wir haben jetzt neun sozialistische Abgeordnete [vorher acht]. Es ist ein Zeichen für die breite Unterstützung der Bevölkerung für die derzeitige Richtung der PS und der Parteien, die die Regierung unterstützen.“

„Unser Erbe zerstören“

Portugals PS scheint sich jedoch leicht mit der neoliberalen Politik ihrer Vorgänger abgefunden zu haben, einschließlich der Förderung von Touristenvermietungen und Steuerbefreiungen für chinesische und russische Investoren. „Die goldenen Visa und der NHR-Status sind zwei Bereiche, in denen die Regierung ihre Politik nicht neu formuliert hat“, gab Cordeiro zu. "Aber wir sind offen, darüber nachzudenken, wahrscheinlich in einem zukünftigen Parlament."

Im Januar dieses Jahres gab er grünes Licht für Real Estate Investment Trusts, ein neues Finanzvehikel, das Steuerbefreiungen und -ermäßigungen für Immobilieninvestitionen vorsieht. Seit Juli bietet die Regierung portugiesischen Staatsbürgern, die während der Sparmaßnahmen ausgewandert sind und zurückkehren möchten (zwischen 2010 und 2015 sind eine halbe Million Menschen – 5 Prozent der Bevölkerung – ausgewandert) einen fünfjährigen Einkommensteuernachlass von 50 Prozent. Diese Maßnahme soll besser gestellte junge Hochschulabsolventen ermutigen, zurückzukehren und in Portugal zu investieren. Für diejenigen, die während der Krise nicht ins Ausland gehen konnten, gibt es keine vergleichbare Steuererleichterung.

Am Tag nach der Demonstration von Stop Despejo organisierte Morar em Lisboa eine Debatte über die Haltung des Stadtrats zu Airbnb-Vermietungen. In einem kleinen Raum im Stadtteil Alfama wurde gestritten, bis es dunkel wurde. Lurdes Pinheiro vom Nachbarschaftsverein war wütend: „Alfama wird zum Freizeitpark. Alles, was der Rat tut, ist für die Touristen, nicht für die Einheimischen. Das ist architektonische Barbarei und zerstört unser Erbe.“

In einer nahegelegenen Straße übergab der Sozialistenrat kürzlich den Santa Helena-Palast aus dem 16. Jahrhundert an Stone Capital, einen der größten Immobilienentwickler der Stadt, der von den beiden französischen Brüdern Arthur und Geoffroy Moreno geleitet wird. Es verwandelte das Gebäude in 20 Luxusappartements. „Auf der anderen Seite des Alfama-Hügels hat Stone Capital einen von Bäumen gesäumten Innenhof privatisiert, der als grüne Lunge des Stadtteils Graça gilt“, sagte Ana Jara, Architektin und Oppositionsrätin (PCP). „Sie planen den Bau einer luxuriösen Wohnanlage ohne öffentliche Konsultation oder Umweltverträglichkeitsprüfung.“

Seit einer Kommunalwahl 2017, bei der der sozialistische Bürgermeister Fernando Medina wiedergewählt wurde, prüft der Rat keine großen städtischen Projekte mehr. Sie werden direkt vom Büro von Manuel Salgado genehmigt, dem stellvertretenden Bürgermeister, der seit 12 Jahren für die Stadtplanung zuständig ist. Jara warf ihm vor, „eine neoliberale Stadtentwicklungsstrategie zu betreiben, deren einziges Ziel darin besteht, Lissabon für Finanzinvestitionen attraktiv zu machen“.

Schulden abbauen

„Noch vor fünf Jahren war jedes dritte Gebäude in Lissabon baufällig, baufällig oder leer und diente keinem sozialen oder wirtschaftlichen Zweck“, sagte Mendes von Morar em Lisboa. Nachdem der lukrative Auftrag für den Umbau Lissabons an die Privatwirtschaft ging, starteten unter Salgado große kommunale Projekte. Im Norden sorgt der geplante Torre Portugália, ein knapp 60 Meter hoher Turm mit Luxuswohnungen, für Wut. Auf der anderen Seite des Tejo, im Arbeiterviertel der Stadt, verspricht das Lissabon-Projekt South Bay das größte Stadtumbauprojekt seit der Expo 98 in Lissabon zu werden. Geplant sind ein Konferenzzentrum, ein Yachthafen und gehobene Hotels. Die Projektträger sagen, dass das Projekt „Lissabons Status als Touristen- und Investitionsziel stärken wird“. Die Stadt ist für internationale Investoren so attraktiv geworden, dass in diesem Frühjahr Bürgermeister Medina zum Bilderberg-Treffen eingeladen wurde, dem jährlichen Treffen der westlichen politischen und wirtschaftlichen Elite.

Diese Politik der Privatisierung von Geldern der öffentlichen Finanzen auf Kosten des Rechts der Menschen auf Wohnung und Zugang zu ihrer eigenen Stadt soll die schwache Investitionsbilanz der Costa-Regierung ausgleichen. Nach der Machtübernahme der Sozialdemokraten waren die Geldbeutel am engsten seit der Demokratisierung Portugals 1974 angezogen. 2018 hatte das Land die niedrigsten öffentlichen Investitionen der Eurozone.

Die sozialistische Regierung ist besessen davon, an der durch die EU-Verträge auferlegten Haushaltsorthodoxie festzuhalten. Die Hauptfunktion der wirtschaftlichen Erholung bestand also nicht darin, den Lebensstandard zu verbessern, sondern das Defizit und die Schulden zu senken, die auf 120 Prozent des BIP geschätzt werden. „Viele in der PS wollen gute Beziehungen zum Bankensektor und den EU-Institutionen pflegen, damit Portugal wie Europas Spitzenschüler aussieht“, sagte EU-Abgeordneter José Gusmão, Vorsitzender des Linken Blocks (BE). „Ihr langfristiges Ziel ist es, die Schulden zurückzuzahlen, um die von Brüssel festgelegte Obergrenze von 60 Prozent des BIP zu unterschreiten. Aber am aktuellen Tempo des Schuldenabbaus festzuhalten – was unrealistisch ist – würde bedeuten, für zwei Jahrzehnte auf öffentliche Investitionen zu verzichten.“ Cordeiro räumt ein, dass „unsere größte Meinungsverschiedenheit mit unseren Partnern auf der Linken immer noch das Tempo des Schuldenabbaus ist. Sie stimmen nicht mit unseren Haushaltszielen überein. Wir akzeptieren sie voll und ganz.“

Finanzminister Mário Centeno, ein in Harvard ausgebildeter neoliberaler Ökonom und derzeitiger Präsident der Eurogruppe, ist für die strikte Umsetzung dieser Politik verantwortlich. Anstatt in den öffentlichen Sektor zu investieren, hat Centeno kürzlich die Novo Banco für 1,6 Milliarden Euro gerettet. Diese Privatbank ist die Nachfolgebank der Banco Espírito Santo, die in der Krise aufgrund ihrer Spekulationen gescheitert ist. Novo Banco hatte 2014 eine Finanzspritze von 4,4 Milliarden Euro erhalten. Centenos jüngste Entscheidung hat die radikale Linke und die Kommunisten wütend gemacht, und sie werfen ihm vor, lieber nach Privatbanken aufzuräumen, als in das Land zu investieren.

Haushaltsbombe

Portugals Universitäten sind fast bankrott, und das Gesundheitssystem ist unterbesetzt und mit unzureichenden Mitteln ausgestattet. Der staatliche Träger der Eisenbahn schätzt, dass 60 Prozent der Infrastruktur in schlechtem oder mittelmäßigem Zustand sind. Der soziale Wohnungsbau macht nur 2 Prozent des Wohnungsbestandes aus. „Ein Rahmengesetz zum Wohnen wird derzeit im Parlament debattiert, aber wir wissen bereits, wie es ausgehen wird“, sagte Rita Silva von Habita, einer Wohnungsrechtsvereinigung. „Trotz einiger positiver Schritte gibt es keinen politischen Willen, öffentliche Gelder in den Wohnungsbau zu investieren. Und António Costa hat bereits erklärt, dass dieses Gesetz die Deregulierung des Wohnungsmarktes nicht in Frage stellen sollte.“

Der jüngste Lehrerstreik ist symptomatisch für das Spannungsverhältnis zwischen Haushaltsdisziplin und Sozialpolitik. Die Lehrer wollten von der sich erholenden Wirtschaft profitieren und ihre Renten nach neun Jahren Sparkurs aufheben lassen. Aber am 5. Mai bezeichnete der Premierminister die Zustimmung des Parlaments dazu als „Haushaltsbombe“, die die öffentlichen Finanzen destabilisieren und Portugals internationale Glaubwürdigkeit schädigen würde. Nachdem Costas Regierung mit dem Rücktritt gedroht hatte, falls die vollen Rentenerhöhungen genehmigt würden, sicherten sich die Lehrer nur eine Teilanpassung, verteilt auf zwei Jahre und neun Monate.

„Das Land wird immer noch von diesem Wunsch behindert, Brüssels Forderungen zu erfüllen“, sagte José Reis, Ökonom an der Universität Coimbra und Koordinator des Observatoriums für Krisen und Alternativen. „Es gab einen Kampf um die Erhöhung der niedrigen Einkommen innerhalb des EU-Haushaltsrahmens, aber insgesamt sind die Löhne nicht auf das Vorkrisenniveau zurückgekehrt. Denn das Wachstum hängt zum Teil von prekärer Niedriglohnarbeit ab.“

Der dramatische Rückgang der Arbeitslosigkeit verbirgt eine stärkere Abhängigkeit von gering qualifizierten Niedriglohnjobs. Studien belegen, dass mittlerweile die Hälfte aller neuen Jobs befristet sind. Seit dem Eingreifen der Troika sind mehr Arbeitsplätze ungesichert: 73.000 mehr als 2011. Die Hälfte aller Überstunden im Jahr 2018 war unbezahlt. Die Jungen sind am stärksten betroffen 65 Prozent haben befristete Verträge, 10 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. „Wir haben wenig Fortschritte im Arbeitsrecht gemacht. Tatsächlich sind wir rückwärts gegangen“, sagte Gusmão. „Mit Unterstützung der Rechten und der Bosse hat die Regierung die Verbreitung prekärer, ultrakurzfristiger Verträge unterstützt, die früher auf den Tourismussektor beschränkt waren. Was zum geringonça für Lohnerhöhungen getan hat, wurde untergraben, indem die Arbeitnehmer verunsichert wurden.“

Portugals Industriehäfen sind ein wichtiger Teil der Wirtschaft zwischen 2009 und 2018 stiegen die Exporte von 27 Prozent auf 43 Prozent des BIP, ein bemerkenswerter Anstieg. Ihre Wettbewerbsfähigkeit hängt jedoch von der Ausbeutung flexibler Arbeitskräfte und von Kürzungen der Löhne ab. „Anfang 2013 hat die Regierung ein Gesetz zur Deregulierung der Hafenaktivitäten verabschiedet, das unsere Arbeitsbedingungen weniger sicher machen sollte“, sagte António Mariano, Vorsitzender der Hafenarbeitergewerkschaft (Sindicato dos Estivadores e da Actividade Logística, SEAL). „Das führte zu einem enormen Anstieg der Zulieferungen.“

Im August 2018 startete SEAL einen Solidaritätsstreik mit den Hafenarbeitern in Setúbal, 48 Kilometer von Lissabon entfernt, wo 90 Prozent der Hafenarbeiter und Logistikarbeiter Tagesverträge haben. „Diese prekären Arbeitnehmer bekommen keinen Urlaub und keinen Sozialschutz, wenn sie krank sind oder einen Arbeitsunfall haben. Einige können sogar zweimal an einem Tag unter Vertrag genommen und entlassen werden, um eine 16-Stunden-Schicht zu absolvieren“, sagte Mariano. Setúbal ist ein wichtiger Hafen für AutoEuropa, ein Werk des Volkswagen-Konzerns, das jährlich 100.000 Autos produziert, und für den in portugiesischem Besitz befindlichen globalen Papierriesen Navigator Company.

„Die Costa-Regierung hat versucht, unserer Bewegung gegen extreme Arbeitsplatzunsicherheit zu sagen, dass es sich um eine Angelegenheit des Privatsektors handele“, sagte Mariano. "Am 22. November, als der Hafen gelähmt war, schickte die Regierung die Polizei, um die Streikposten aufzubrechen, damit eine Ladung Autos von AutoEuropa verladen werden konnte." Die Seeministerin, die Sozialistin Ana Paula Vitorino, machte sich mehr Sorgen um den Export von Volkswagen als um die Arbeitsbedingungen der Hafenarbeiter.

Im Jahr 2018 endete der Kampf zwischen SEAL, als sich die Arbeiter von Setúbal das Recht auf Kollektivverhandlungen sicherten. „Aber das Gesetz über Hafenarbeiter von 2013 ist immer noch in Kraft, obwohl es wiederholt mit dem Meeresminister und parlamentarischen Kommissionen, die sich mit dem Arbeitsrecht befasst haben, zur Sprache gebracht wurde. Heute sind in den meisten Häfen dieses Landes 25 bis 50 Prozent der Arbeiter unterbezahlt und haben Tagesverträge“, sagte Mariano. "Die Regierung versucht, die Produktivität zu steigern, indem sie die Verhandlungsmacht der Arbeiter bricht."

Pedrógão Grande, eine kleine Stadt 200 Meilen nördlich von Lissabon, wird über Straßen erreicht, die sich durch eine weite, öde Landschaft schlängeln. Waldbrände dort im Juni 2017 forderten 66 Tote und legten 30.000 Hektar in Asche. Die meisten Opfer starben auf der Flucht vor dem Feuer auf einer Hauptstraße, die von den Behörden nicht rechtzeitig geschlossen wurde. Die Tragödie sorgte bundesweit für Empörung: Viele meinten, die Auswirkungen des Brandes, der schlimmsten in der Geschichte des Landes, hätten sich wegen Personal- und Ressourcenmangels verschärft. Die meisten portugiesischen Feuerwehrleute sind schlecht ausgebildete Freiwillige, und das Kommunikationssystem der Rettungsdienste (Siresp) war eine öffentlich-private Partnerschaft, die ein Jahrzehnt lang als ungeeignet galt.

Portugals „grünes Öl“

Die Costa-Regierung wurde in ihrem Bestreben, die Sparpolitik aufrechtzuerhalten und die öffentlichen Ausgaben niedrig zu halten, angegriffen, die Sozialisten hatten den Forstdienst abgebaut, die Ressourcen der Luftfeuerbekämpfung privatisiert und die Ausgaben für die Forstpolitik gekürzt. Zwischen 2006 und 2016 wurde die Zahl der Förster in einem Land, das aus einem Drittel Wald besteht und in dem Brände jährlich durchschnittlich 100.000 Hektar Wald zerstören, um ein Drittel reduziert.

Ein weiterer Schuldiger ist der intensive Eukalyptusanbau. Dieser australische Ureinwohner ist dafür bekannt, die Bodenqualität und Artenvielfalt zu reduzieren und ist hochentzündlich. Aber es wird seit 20 Jahren von kleinen Züchtern häufig angebaut, weil es schnell wächst, keine Wartung erfordert und an Papierhersteller wie die Navigator Company verkauft werden kann. „Eukalyptus macht mittlerweile ein Viertel der portugiesischen Wälder aus. Es ist die häufigste Art des Landes“, so die Liga für den Schutz der Natur (LPN). „Portugal hat die höchste Eukalyptuskonzentration der Welt. Dieser Baum, den der Staat zeitweise als „grünes Öl“ Portugals bezeichnete, gilt als Motor der Wirtschaft.“

The Navigator Company ist Portugals drittgrößter Exporteur (3 Prozent der Gesamtmenge). „In den Jahren 2002 bis 2004 hat die Regierung von Manuel Barroso mit dem Unternehmen verhandelt, um seine wirtschaftliche Entwicklung zu beschleunigen“, sagte Nádia Piazza, deren fünfjähriger Sohn bei den Bränden 2017 starb und die den Verein für die Opfer des Pedrógão Grande Fire leitet . „Danach erlaubten die lokalen Behörden kleinen Landbesitzern, Eukalyptus unreguliert anzupflanzen. Da die Forstpolitik auf kurzfristigen Profit ausgerichtet war, waren die Bäume bald überall in den ärmsten Gegenden.“ Zum Entsetzen von Umweltschutzorganisationen deregulierte die Regierung von Passos Coelho den Eukalyptusanbau auf Parzellen von weniger als zwei Hektar (80 Prozent der Waldflächen) und verwandelte Portugal in „Eukalyptugal“.

„Pedrógão Grande ist eine der ärmsten Gegenden des Landes. Ein Drittel unserer 2.500 Einwohner ist über 65 Jahre alt und hat eine Rente von weniger als 300 Euro im Monat“, sagte der sozialistische Bürgermeister Valdemar Alves. „Ein paar Eukalyptusbäume auf Ihrem Grundstück zu pflanzen, ist eine Möglichkeit, ein anständiges Einkommen zum Leben zu sichern.“ Die Bevölkerung hat sich in 50 Jahren halbiert. Alves sagte: „Alle jungen Leute gehen nach Lissabon, um Arbeit zu suchen. Diese Landflucht bedeutet, dass Wälder und Felder aufgegeben werden, und der Mangel an Pflege führt dazu, dass sich Brände schneller ausbreiten.“ Piazza sagte: „Wir haben geliebte Menschen verloren, aber wir haben auch alle Hoffnung verloren. Wir fühlen uns verlassen.“

Die Stadt ist von verkohlten grauen Hügeln umgeben, so weit das Auge reicht, aber Eukalyptus-Setzlinge tauchen bereits auf. „Feuer fördert die Ausbreitung der Art sowie ihr invasives Verhalten“, so das LPN. Nach 2017 und mit einem erhöhten Brandrisiko erhöhte die Regierung den Personalbestand, verstärkte die Ressourcen für die Luftbrandbekämpfung und zahlte 7 Millionen Euro, um Siresp wieder in öffentliches Eigentum zu bringen. Aber der Premierminister hat Tiago Martins de Oliveira, einen ehemaligen Geschäftsführer der Navigator Company, zum Leiter der Agentur für das integrierte Management von Bränden in ländlichen Gebieten ernannt, die dieses Jahr zur Planung und Koordinierung der Brandbekämpfung eingerichtet wurde. Der neue regionale Waldbewirtschaftungsplan, der in Kraft getreten ist, priorisiert Eukalyptus für die Anpflanzung und Wiederaufforstung auf 95 Prozent der Fläche. „Die neuen Programme zeigen keinen Willen, die Situation zu ändern. Sie arbeiten so, als ob es normal wäre“, sagte das LPN.

Seit letztem Jahr gibt es Anzeichen dafür, dass sich Portugals Wirtschaftsboom verlangsamt. Nach sieben Jahren ununterbrochenen Wachstums ist die Tourismus-Wachstumsrate 2018 deutlich gesunken (von 9,1 Prozent im Jahr 2017 auf 3,8 Prozent). Im Juni warnte die Banco de Portugal, dass eine plötzliche Unterbrechung der überhitzten Immobilienspekulation möglich sei. Das Wirtschaftswachstum, das 2017 bei 2,8 Prozent lag, ging 2018 auf 2,1 Prozent zurück und wird in diesem Jahr voraussichtlich 1,7 Prozent betragen.

Die Costa-Regierung hat bei dem Versuch, soziale Maßnahmen und Haushaltsdisziplin zu kombinieren, möglicherweise eher eine Fata Morgana als ein Wunder verfolgt. "Die geringonça war ein politisches Labor, ein neues Experiment für die Linke“, sagte der Ökonom José Reis. "Aber kann es mit der bevorstehenden Parlamentswahl im Oktober dauern?"

Mickaël Correia Mickaël Correia ist der Autor von Une Histoire Populaire du Football (Eine populäre Geschichte des Fußballs).


Ein weißer Journalist entdeckt die Lüge von Portugals kolonialer Vergangenheit

Ich wurde 1975 geboren, im selben Jahr, in dem Portugal sich aus seinen fünf afrikanischen Kolonien – Angola, Mosambik, São Tomé und Príncipe, Kapverdische Inseln und Guinea-Bissau – zurückzog und als letzte europäische Mächte den Kolonialismus endgültig aufgab.

Mein ganzes Leben lang wurde mir gesagt, dass wir, die Portugiesen, die Entdecker waren, die die Welt entdeckten. Wir waren keine Besatzer. Wir haben die Afrikaner nicht unterdrückt. Wir waren nicht wie die Briten oder Franzosen. Wir waren gute Kolonisatoren (pdf), die sich unter die einheimischen Afrikaner mischten. Anscheinend waren wir damals keine Rassisten und sind heute keine Rassisten. Ich kann mich erinnern, dass mir diese Erzählung als Kind in der Schule beigebracht wurde. Vier Jahrzehnte später wird portugiesischen Kindern immer noch diese verzerrte, idyllische Erzählung beigebracht.

Aufgewachsen in einem sozial gemischten Viertel der Hauptstadt Lissabon, begegnete ich an bestimmten Orten, wie in den ärmeren Gegenden, schwarzen portugiesischen Kindern. In der Grundschule gab es einige schwarze Schüler. Auf der High School nur ein Paar. An der Universität kann ich mich nicht erinnern, einen schwarzen Studenten gesehen zu haben. Portugal hatte jedoch schon immer eine bedeutende schwarze Bevölkerung.

Lange vor den Schrecken des transatlantischen Menschenhandels, an dem Portugal eine so zentrale und beschämende Rolle spielte, gab es in Portugal Schwarzafrikaner. Nach der Entkolonialisierung fünf Jahrhunderte später kam es aus den ehemaligen Kolonien, insbesondere Kap Verde, Angola und Guinea-Bissau, zu einer Migrationswelle nach Portugal. Dennoch ist diese rassisch vielfältige Bevölkerung an Universitäten oder in führenden Positionen der Gesellschaft immer noch nicht sichtbar: Wir sehen keine schwarzen Ärzte, keine schwarzen Professoren an der Universität, wir sehen selten Schwarze im Fernsehen oder in der Werbung. Diese Abwesenheit enthüllt die Wahrheit unserer Geschichte und beweist, dass Portugal niemals der „gute Kolonisator“ war.

2015 reiste ich in die fünf ehemaligen afrikanischen Kolonien Portugals. Ich habe mehr als 100 Menschen interviewt, um die Wahrheit über unsere Geschichte zu verstehen. Ich wollte versuchen, eine Reihe von Fragen zu beantworten: War der portugiesische Kolonialismus? Ja wirklich weniger rassistisch als das britische und französische System? Haben portugiesische Kolonisatoren Ja wirklich eine harmonische Beziehung zu dem afrikanischen Volk haben, das sie zu dominieren versuchten? Wie bestehen portugiesische Rassenvorstellungen in diesen Ländern? Meine vollständigen Berichte werden in Portugals größter überregionaler Tageszeitung Público veröffentlicht. Zum Der Ursprung, Ich gab Einblicke in zwei der Länder, die ich besucht habe: Angola und Kap Verde.

In Angola ist die Rassenhierarchie im Alltag eindeutig. Seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002 sind Zehntausende Portugiesen dorthin abgewandert, um vor allem in der Baubranche Chancen wahrzunehmen. Dieser Zustrom weißer Europäer hat die Rassenspannungen im ganzen Land verschärft. Ich kontaktierte eine Vielzahl von Angolanern – darunter Akademiker, Politiker, Musiker, Aktivisten, Sozialarbeiter, Künstler und Journalisten –, die offen über Rassismus und die Tatsache sprachen, dass koloniale Rassenvorstellungen in ihrem Land sowohl unter Angolanern als auch unter Portugiesen reproduziert werden Migranten.

In Angola schauen die Leute portugiesischen Fußball und trinken Wasser, Limonaden, Bier und Wein, die alle aus Portugal importiert wurden. Viele Restaurants in der Hauptstadt Luanda haben hauptsächlich portugiesische Gerichte auf ihren Speisekarten, und die Fernseher sind ständig auf portugiesische Sender eingestellt. Portugal und Angola haben starke wirtschaftliche Beziehungen: Portugal ist nach China der zweitgrößte Importeur, und auf dem portugiesischen Markt gibt es Dutzende angolanischer Investoren, darunter die Tochter des Präsidenten, Isabel dos Santos, Afrikas reichste Frau, die im Finanz- und Kommunikationsdienste.

Die wirtschaftlichen Vorteile zwischen den beiden Ländern beruhen jedoch nicht immer auf Gegenseitigkeit. Einige Angolaner erzählten mir, dass sich viele Portugiesen, die heute in Angola leben, genauso verhalten wie ihre kolonialen Vorgänger. Mit anderen Worten, sie scheinen den Angolanern, denen sie jeden Tag begegnen, nett genug zu sein, aber sie beschäftigen sich nie wirklich mit den Einheimischen. Es gibt ein überwältigendes Gefühl von „uns und ihnen“.

In vielen multinationalen Unternehmen scheinen Schwarze diskriminiert zu werden, während Weiße davon profitieren: „Man hätte einen weißen Portugiesen oder weißen Brasilianer an der Spitze eines Teams schwarzer Angolaner, aber es würde niemals einen schwarzen Angolaner in einer führenden Position geben“, erklärt Elias Isaac. Direktor der Open Society Initiative des südlichen Afrikas in Luanda. "Es ist kein expliziter Rassismus, sondern die Akzeptanz einer kulturellen Denkweise."

Isaac liest diese Spannung als ein Syndrom, das in kolonisierten Ländern fortbesteht und von Generation zu Generation weitergegeben wird. „Es gab Unabhängigkeit von Portugal, aber keine Entkolonialisierung des Geistes“, sagt er.

In Angola sind 60 Prozent der Bevölkerung unter 24 Jahre alt. Sie erlebten daher die Segregation des portugiesischen Kolonialismus nicht. Der Soziologe Paulo de Carvalho, 55, hat starke Erinnerungen an die Rassentrennung, die er in Bussen und auf dem Bürgersteig erlebt hat. Sogar ältere Schwarze würden einen öffentlichen Raum wie eine Apotheke schnell verlassen, sobald ein Weißer eintrat. Ein Zeichen der Unterwerfung, so de Carvalho.

Das Kolonialsystem hatte verschiedene Klassen von Bürgern. Erstaunlicherweise konnte ein Angolaner unter der Bedingung „assimiliert“ werden, dass er oder sie die portugiesische Lebensweise assimilierte: mit anderen Worten, einen formellen Job hatte, sich an einen Tisch setzte, um mit Messer und Gabel zu essen, einen christlichen Gott anzubeten, sprach nur die portugiesische Sprache und trug europäische Kleidung.

Ebenso mussten die Assimilierten ihre eigenen kulturellen Gepflogenheiten aufgeben, einschließlich ihrer Sprachen, Bräuche und sehr oft auch ihres Namens. Frauen mussten ihre Haare glätten. Nur durch die Übernahme des portugiesischen Weges konnten Schwarze und Mestiço-Angolaner die für das Kolonialsystem so entscheidende rassistische Hierarchie erklimmen. De Carvalho selbst wurde „assimiliert“.

Die Menschen haben starke Erinnerungen an Luanda als geteilte Stadt, in der die Weißen und die Peripherie im Zentrum standen – die Muscheln, oder Elendsviertel – waren für Schwarze. Über 40 Jahre später gibt es diese Spaltungen immer noch, sagt Isaac. Die Menschen, die ohne Wasser, Strom oder Gas in der Muscheln sind fast ganz schwarz und meist arm. Obwohl es einige Weiße gibt, die in einigen Ecken des Landes in Armut leben, sind sie die Ausnahme von der Regel. Von der kolonialen Struktur geerbt, ist dieses Muster der Rassenhierarchie einer der Ausdrucksformen dessen, was Isaac als „subtilen Rassismus“ bezeichnet.

Lúcia da Silveira, Direktorin der Menschenrechts-Nichtregierungsorganisation Associação Justiça, Paz e Democracia, sagt, dass afrikanische Frauen von Naturhaarfrisuren abgeraten werden und glattes Haar immer noch als das schönste gilt. Es gibt eine beliebte Gruppe namens Natural Angolans, die natürliche schwarze Frisuren befürwortet und Frauen davon abhält, ihre Locken zu glätten.

Weiße Angolaner mit gemischter Herkunft – lokal als Mestiços oder abwertend Mulatten bekannt – sind manchmal auch Opfer von verbalen Beschimpfungen. Der 33-jährige politische Aktivist Luaty Beirão, der gemischt ist, erinnert sich, dass andere Kinder in der Schule ihn böse beschimpften, immer mit Bezug auf seine Hautfarbe.

Beirão ist ein Aktivist und bekannter Rapper, der letztes Jahr für 36 Tage in einen Hungerstreik trat, um ohne Gerichtsverfahren gegen seine Inhaftierung zu protestieren. Er und 14 weitere Aktivisten wurden wegen „Vorbereitung von Akten nach einem Staatsstreich“ angeklagt, weil sie über Politik und ihre Ideen für einen Regierungswechsel debattierten – Präsident José Eduardo dos Santos ist seit 36 ​​Jahren an der Macht. Sie warten immer noch auf das Urteil.

Beirão wuchs mit dem Verständnis von Diskriminierung durch die historische Linse auf. Während des Kolonialismus lag die wirtschaftliche Macht in den Händen einer weißen Minderheit. Heute besteht die Verbindung zwischen Reichtum und weißer oder gemischter Rasse fort, sagt er. Aber es gebe auch wohlhabende schwarze Angolaner, sagt er.

Während eines Großteils des 20. Jahrhunderts betrachtete Portugal unter dem portugiesischen Diktator Antonio Oliveira Salazar seine Kolonien als Provinzen, Teil des Landes und die kolonisierten Menschen Afrikas als Portugiesen. Aber die Portugiesen, die in Afrika geboren wurden, wurden als Bürger zweiter Klasse behandelt – sogar die Weißen.

Portugal verfolgte jedoch in jeder seiner fünf afrikanischen Kolonien einen anderen Ansatz. Zum Beispiel wurden Portugiesen aktiv ermutigt, nach Angola auszuwandern. In Guinea-Bissau waren Portugiesen hauptsächlich im öffentlichen Dienst tätig. Daher wurde es eine „Erkundungskolonie“ genannt. In Kap Verde, dem westafrikanischen Archipel, das als wichtiger Sklavenmarkt fungierte, gab es eine andere Politik. Es übte nicht das sogenannte indigene Gesetz aus, das afrikanische und europäische Bevölkerungen trennte. Die Kapverden wurden vom Kolonisator als Erweiterung seiner Macht in anderen Kolonien eingesetzt. In Guinea-Bissau beispielsweise bekleideten viele Kapverder leitende Positionen in öffentlichen Diensten wie der Post.

Im Laufe der Zeit schuf sich das Salazar-Regime ein Bild von den Kapverden als „besondere Schwarze“, die nicht ganz so afrikanisch waren wie die anderen. Im Gegenteil, sie ähnelten eher den Portugiesen, weil sie gebildeter waren, mehr Bücher lasen und keine afrikanische Kleidung trugen. Die Kapverden wurden verwendet, um den Mythos zu verbreiten, dass in den Überseegebieten Portugals Rassenharmonie herrschte. Sie waren, wenn man so will, der Beweis dafür, dass sich die Portugiesen wirklich mit den Afrikanern vermischten.

Als Folge ihrer besonderen Kolonialerfahrung fühlte sich die kapverdische Elite weiß, so die Historikerin Iva Cabral. Cabral ist die Tochter von Amílcar Cabral (1924-1973), einem der bedeutendsten Denker seiner Zeit und Anführer der Unabhängigkeitsbewegung auf den Kapverden und Guinea-Bissau.

Tatsächlich sahen sich einige Kapverder als Portugiesen, und bis heute gibt es einen Teil der Bevölkerung, der sich weigert, seine eigene afrikanische Identität anzuerkennen. In der Schule wird afrikanische Geschichte kaum gelehrt. „Natürlich sind wir Afrikaner“, erklärt Jorge Andrade, ein politischer Aktivist, der in der Hauptstadt Praia lebt, „aber in praktischer Hinsicht, welche Sozialpolitik hat die afrikanischen Interessen geschützt? So etwas gab es nicht."

Die junge Soziologin Redy Wilson Lima sagt: „Wie alle Kapverder sage ich, ich bin Kapverderin. Und das ist die Zweideutigkeit. Indem ich sage, dass ich Kapverder bin, leugne ich meine Afrikanität. Wir erfahren, dass wir Kapverdische sind, aber erst wenn ich nach Europa gehe, verstehe ich, dass ich tatsächlich [auch ein] Afrikanisch."

Die Erzählung, die „besondere Kolonie“ zu sein, ist Teil der kapverdischen Identität. Viele, wie der 69-jährige Historiker Corsino Tolentino, sagen, dass sie sich erst in Portugal schwarz gefühlt haben.

Die kapverdische Identität wurde auf der Grundlage hellerer Haut geschaffen, sagt Abraao Vicente, ein Künstler, der selbst hellhäutig ist. Auf den Kapverden eine helle Hautfarbe zu haben, sei immer noch ein Privileg, findet er. Vor einigen Jahren hat er ein Buch geschrieben, 1980-Labirinth, in dem er feststellte, dass „Afrikaner auf den Kapverden ein Tabu ist“. Heute ist dies ein sensibles Thema in Kap Verde und in Portugal.

Die Kapverden sind die größte afrikanische Gemeinschaft in Portugal. Vor allem kapverdische Musik kommt in den Kulturkreisen der Hauptstadt seit jeher sehr gut an. Abgesehen davon gibt es im intellektuellen, politischen und wirtschaftlichen Raum nicht viel Interaktion zwischen Portugiesen und Portugiesen kapverdischer Abstammung. Interessanterweise glauben viele Portugiesen trotzdem, dass es eine besondere Beziehung zwischen den beiden Ländern gibt, ein Reflex der Ideologie des „guten Kolonisators“.

Als weißer portugiesischer Journalist bin ich mir meiner eigenen Privilegien bewusst, während ich diese Berichte mache. Trotz eines kritischen Umgangs mit unserer Kolonialgeschichte war ich dennoch schockiert und überrascht von dem, was ich auf meinen Reisen hörte. Obwohl ich nicht an die Idee eines „guten Kolonialismus“ glaube, war mir das Ausmaß der körperlichen und kulturellen Misshandlungen unter der portugiesischen Kolonialherrschaft nicht bewusst. Die Interviews, die ich in Angola, Mosambik, São Tomé und Príncipe, Kap Verde und Guinea-Bissau geführt habe, haben mich dazu gebracht, die Art und Weise zu hinterfragen, wie die koloniale Vergangenheit meines Landes an Schulen gelehrt wird.

Warum wurde mir in der Schule nie von der in Angola, Mosambik und Guinea-Bissau verhängten Segregation erzählt? Warum haben mir meine Lehrer nicht von der grausamen und erniedrigenden Assimilationspolitik erzählt? Warum erklärten sie nicht, was mit Frauen und Männern geschah, die afrikanische Namen aufgeben mussten, um Bürger zweiter Klasse zu werden, anstatt bloße Untertanen? Wann, frage ich mich, werden wir, das portugiesische Volk, anfangen, unseren Kindern die Wahrheit über unsere koloniale Vergangenheit zu erzählen?

Joana Gorjão Henriques ist Journalistin bei der führenden portugiesischen Tageszeitung Público, seit 2000 Nieman Fellow in Harvard im Jahr 2010 und Mitarbeiterin für The Guardian. Sie ist hauptsächlich eine langjährige Autorin, die über Rassismus, Diskriminierung und soziale Ungerechtigkeit berichtet.


Die politische Punktevergabe mit dem Ziel, die portugiesische Renngeschichte wiederzubeleben

Die Ausrichtung sportlicher Großveranstaltungen ist in der Politik seit langem ein wechselseitiger Takt. Auf eine offensichtliche Weise lenkt es die Aufmerksamkeit und den Handel auf einen einzigen Bereich, um seine Lebendigkeit und Freundlichkeit für das Geschäft zu demonstrieren, wobei häufig breitere Investitionen folgen, aber es lenkt auch die Aufmerksamkeit von Dingen ab, die schief laufen oder insbesondere politische Parteien unbeliebt machen. Die Olympischen Spiele, die Fußballweltmeisterschaft und Formel-1-Rennen sind offensichtliche Beispiele, aber auch in kleinerem Maßstab.

Später in diesem Jahr finden in Portugal landesweite Kommunalwahlen statt, und offensichtlich hat eine Generation, die von einer Finanzkrise geprägt ist und jetzt von einer zweiten durch die COVID-19-Pandemie heimgesucht wird, viele Gedanken darüber, über welche Themen sie abstimmen werden.

In Vila do Conde, einer kleinen Stadt an der Westküste und einer der ältesten bekannten Siedlungen im Norden Portugals, will ein politischer Kandidat gewählt werden, indem er den Motorsport auf die Straße bringt.

Pedro Soares, Vertreter der Sozialdemokratischen Partei (PSD), traf sich letzte Woche mit Ni Amorim, dem Präsidenten des portugiesischen Motorsportverbandes FPAK. Sie diskutierten die Absicht von Soares, die Küstenstraßen als Grundlage für einen Stadtkurs zu nutzen, auf dem ab 2022 Rennen stattfinden werden, und laut seiner örtlichen Parteigruppe erhielt er “begeisterte Unterstützung und die Bereitschaft, dieses Ziel zu verwirklichen. 8221 von FPAK. Und wie die Anwohner wissen, sind Straßenrennen in der Gegend keine neue Idee.

Vila do Conde war 1931 zum ersten Mal Gastgeber des Motorsports, im selben Jahr wie der zukünftige Austragungsort des portugiesischen Grand Prix in Porto und die aktuelle Tour der Tourenwagen-Weltmeisterschaft Vila Real, mit starker Unterstützung hauptsächlich vom örtlichen Bürgermeister und der Tourismuskommission, die mehrere Rennwochenenden ermöglichte.

Trotz eines beliebten ersten Jahres gab es 1932 keine Rückkehr, und ein hartes Durchgreifen gegen Straßenrennen, ein Wirtschaftsabschwung und ein Weltkrieg führten dazu, dass das Gebiet bis 1951 nicht wieder für den Motorsport genutzt wurde.

Der verwendete Kurs hatte eine knapp einen Kilometer lange Boxengerade und führte in eine 90-Grad-Rechtskurve, die nach einer kurzen Geraden in eine weitere Rechtskurve führte. Die folgende Gerade mündete in die am Flussufer gelegene Avenida Julio Graca über die Hochgeschwindigkeits-Rechtskurve von Rio, mit einem flachen Knick auf halber Strecke, bevor die Autos an der äußersten Spitze der portugiesischen Küste langsamer wurden, um als Castle . wieder in die Boxengasse einzubiegen Ecke.

Die lokale Politik war der Schlüssel zur jährlichen Präsenz von Vila do Conde im Rennkalender, wobei der Tourismus insbesondere im Sommer ein zunehmender Bestandteil der Wirtschaft der Region wurde. Es wurde so beliebt, dass auch Langstreckenrennen geplant waren.

Die Sicht auf die Wellen des Atlantischen Ozeans forderte seinen Tribut von der Streckenoberfläche, insbesondere von der Avenida Julio Graca und der Boxengasse, wo nur wenige Stangen und Holzkonstruktionen zwischen der Strecke und dem Meer standen, und 1966 wurden die Rennen getroffen durch einen typischen Küstensturm, der insbesondere die Einbindung von Motorradrennen erschwerte und zu vielen mauerzerstörenden Unfällen führte. Das war auch das erste Jahr, in dem Junior-Einsitzer mit Rennen für die Formel V auf die Straße gingen.

1968 gab es einen denkwürdigen Vorfall, bei dem das temporäre Sperrsystem einen Fahrer daran hinderte, von der Strecke direkt in ein großes Gewässer zu fliegen, aber die nächste Verteidigungsebene hinter Drähten und Sperren war leider ein Zuschauerbereich.

Die Streckenrenovierung im Jahr 1970 umfasste das Verlegen des verwitterten Asphalts und das Verkürzen der Boxengassengeraden, um nach der ersten Kurve ein Kopfsteinpflaster zu vermeiden, wobei die Kurve danach jetzt eine Schikane und eine Rechtskurve ist. Die Sicherheitsverbesserungen waren beliebt, aber nicht ganz effektiv, und die Formel Ford und FVee traten 1972 zum letzten Mal auf, bevor weitere Sicherheitsänderungen kamen.

Der Rennsport endete ohnehin kurz darauf mit politischen Unruhen nach Unruhen, als Portugal um den Erhalt seiner Kolonien kämpfte, dann von der Ölkrise 1973 hart getroffen wurde und 1974 seine autoritäre Republik stürzte.

Und hier beginnt die moderne Wiederbelebung des Rennsports in Vila do Conde.

Die Strecke wurde in den 1980er Jahren wieder genutzt, als das Land zur Demokratie überging, und hielt bis 2003 Rennen mit weiteren Streckenänderungen, darunter eine zweite Schikane vor der Avenida Julio Graca, um die Eintrittsgeschwindigkeiten zu senken, und dann eine enge Schikane, bei der die glatter Seca-Knick war früher. [Eine moderne Version des Tracks ist oben abgebildet]

Einsitzer kehrten sogar zum ersten internationalen Event der Rennstrecke im Jahr 1999 zurück, als neben der spanischen GT auch die portugiesische Formel BMW Meisterschaft (später bekannt als FBMW Iberia Junior Cup) zu Besuch war die erste Kurve musste auf niedrigere Geschwindigkeiten umgearbeitet werden, und die sich durch die Stadterneuerung entwickelnde Landschaft des Gebiets machte es für den Rennsport immer weniger geeignet.

Aber zurück zur Nelkenrevolution.

Vierzehn Tage nach dem friedlichen Militär- und Zivilputsch, der das Estado Novo-Regime im April 1974 zu Fall brachte, wurde die PSD gegründet und wurde zu einer tragenden Säule der portugiesischen Politik, die seit 1979 mehrmals in und außerhalb der Regierung war.

2002 wurde der Vizepräsident der PSD, Rui Rio, Bürgermeister von Portugals zweitgrößter Stadt Porto. Sein erstes Jahr im Amt war geprägt von seiner Ablehnung des Baus des neuen Stadions des FC Porto, von dem einige glaubten, dass es der Region 90 Millionen Euro kosten würde. Irgendwann ließ er die Bauarbeiten anhalten, brauchte dann aber eine Polizeieskorte, da er zu einer unbeliebten Figur wurde, und schließlich war das Stadion fertig. Porto glaubte wirklich nicht, dass Rio seinen Sport mochte.

Aber zwei Jahre später drängte Rio auf ein sportliches Fest, indem er den Boavista-Straßenkurs von Porto, der zuletzt in der F1-Saison 1960 genutzt wurde, für ein Revival-Renntreffen im Jahr 2005 zurückbrachte. Er wurde in diesem Jahr wiedergewählt und dann in Im Dezember 2006 wurde die öffentliche Hand aufgelegt, um die WTCC halbjährlich nach Porto zu bringen, was geschätzte 3.705.000 € pro Veranstaltung kostete und die Straßenbahnlinien für Rennen von den Straßen entfernt wurden.

Rio gewann 2009 eine dritte Amtszeit und sagte gegen Ende dieser Amtszeit im Jahr 2013: „Ich werde diese Ausgabe des Circuito da Boavista genau so erleben und ich hoffe, dass meine Nachfolger die von uns getätigten Investitionen nicht verschwenden.“ mit dem Ziel, ein international bekanntes Markenzeichen dieser Stadt zu stärken. Es bedeutete harte Arbeit, Risikobereitschaft und es war keine einfache Aufgabe. Ich glaube jedoch, dass es das alles wert ist.“

Als es darum ging, das nächste geplante Rennen im Jahr 2015 durchzuführen, sagten seine Nachfolger im Stadtrat von Porto prompt nein. Portugals Tourismusverband hatte seine Veranstaltungsinvestitionen gekürzt, der Rat wollte den Menschen ihre Straßenbahnen zurückgeben und an anderen Entwicklungen in der Region wurde bereits gearbeitet. Und Rio war gerade aus dem Amt getreten, als sich das politische Bild auf den Kopf stellte.

Um die Effizienz der Regierung zu steigern, begann Portugal 2013 mit einer landesweiten Neuordnung, die durch die Änderung oder Zusammenlegung der Grenzen der Wahlkreise zu größeren und weitaus weniger Wahlgemeinden führte. In Porto wurde die Zahl der Pfarreien um 36,55 % reduziert, und im Bezirk Vila do Conde, der innerhalb des Distrikts liegt, um 30 %. Mit weniger Pfarreien wird jedes Schlachtfeld in Bezug auf die Wahlen wichtiger, und das politische Vermögen der PSD begann zu stürzen.

Sie gewann die Parlamentswahlen 2015 in einer Koalition, aber die von ihr gebildete Regierung hielt nur 11 Tage, bevor sie abgesetzt wurde, und verlor bei den Kommunalwahlen 2017 viele Sitze. In Vila do Conde stieg der Stimmenanteil zwischen 2013 und 2017 von 34,86 % auf 15,49 %, und die Ergebnisse waren so schlecht, dass dies einen Führungswettbewerb auslöste. Der neue Mann, der gewählt wurde, um die Partei zu führen, würde Rio sein.

Aber die Dinge haben sich nicht verbessert. Rio musste innerhalb seiner ersten 12 Monate eine Führungsaufgabe abwehren, dann begann er nach dem schlechtesten nationalen Wahlergebnis der PSD und den zweitschlechtesten Parlamentswahlen aller Zeiten das Jahr 2020 mit einem weiteren Misstrauensantrag. Die politischen Erfolge, die die Partei erzielt hat, waren umstritten, und die Partei braucht eine gute Presse.

Die Wiederbelebung des Circuito de Vila do Conde mag eine kleine Antwort auf das große Problem der PSD sein, aber es ist eine Karte, die sie zuvor (wahrscheinlich in Verzweiflung) gespielt hat. Bei den Kommunalwahlen 2017 traf auch der Kandidat der PSD in Vila do Conde auf Amorim.

Ihr Wahlversprechen lautete, den Kreis zurückzubringen, und sie legten einen detaillierten logistischen Plan vor, wie dies möglich sein würde. Die FPAK sagte, sie würde „alle Anstrengungen unternehmen, um dieses Projekt, das unserer Meinung nach für den nationalen Motorsport, aber auch für alle Dorfbewohner von größtem Interesse ist“, machbar zu machen. Zum Unglück für Motorsportfans verlor PSD seinen Wahlkampf in der Region.

Voruntersuchungen zur Machbarkeit einer Wiederaufnahme des Rennsports waren bereits erfolgt, da das Küstengebiet erschlossen war und sich die Breite einiger Rundstrecken komplett geändert hatte. Aber der späte Umzug der WTCC auf die Straßen von Vila Real im Jahr 2015 hatte Motorsportfans ermutigt, dass in einem Land, das vier Jahre lang während der globalen Finanzkrise gerettet wurde und in dem Anti-Austerität angesagt war, alles passieren könnte heißeste politische Einstellung.

Diesmal könnte es eine Idee sein, die irgendwohin führt, wenn PSD gewinnt, zumal Portugal mit der Rückkehr von F1, einem Formel-E-Champion in Antonio Felix da Costa und seinem ersten MotoGP-Sieger, eine neue Welle der Motorsportbegeisterung reitet.

Rios Wissen, was es braucht, um die administrativen Hürden zu nehmen, um eine Stadtrundfahrt durchzuführen, bedeutet, dass er die Pläne in Viola do Conde sowohl persönlich als auch mit der Unterstützung der nationalen Partei unterstützen kann, und er hatte eine gute Beziehung zu FPAK als er Bürgermeister von Porto war. Natürlich bedeutet die Opposition der PSD in der Nationalversammlung, dass er nicht wie zuvor auf öffentliche Mittel zugreifen kann, aber genauso wie die Verlegung der Rallye der Rallye-Weltmeisterschaft des Vereinigten Königreichs zu einem Punkt der parlamentarischen Debatte geworden ist, könnte er größer werden Interesse an dem Schaltungsvorschlag einfach dadurch, dass er in der Versammlungskammer erhoben wird.

Und das Organisationsteam von FPAK weiß, wie man Stadtkurse auch für Einsitzer sicher macht, nachdem es 2007 den International Formula Master nach Porto gebracht hat, dann die Historic F1 und der portugiesische FFord.

FIA Formel-3-Ingenieur Pedro Matos fuhr bei einem dieser FFord-Meetings in Porto, und es ist diese Meisterschaft, die sich letztes Jahr verwirrend in Single Seater Series umbenannte, –, die einer der wahrscheinlichsten Besucher von Vila do sein würde Conde, wenn PSD gewählt wird und das Rennwochenende 2022 weitergeht. Formula Scout versteht, dass die von Spanien organisierten Formelserien kein Interesse daran haben, sich in die Logistik der Veranstaltung einzumischen, was FFord als offensichtlichen Kandidatenserie lässt.

Matos' Motorsport-Interesse wurde tatsächlich dadurch geweckt, dass er Rennen auf der 2,78 km langen Strecke von Vila do Conde beobachtete, als sein Vater (Bild oben) dort in den letzten Jahren der Nutzung der Strecke fuhr.

“Ich war damals noch sehr klein, ich glaube, ich war das letzte Mal acht, aber früher hat es so viele Leute [angezogen],” sagt Matos.

“Die Leute aus dem Norden Portugals fahren sehr gerne Rennen, auch wegen Vila do Conde. Meine ersten Erinnerungen an den Rennsport stammen von dort, von meinem Vater in Castelo-Kurve in seinem gelben Opel Manta.”

Während Sicherheitsverbesserungen die Nähe der Zuschauer zum Geschehen verringerten, war das Rennen aufgrund des Hochgeschwindigkeits-Layouts der Strecke, das absolute Tapferkeit belohnte, von jedem Punkt aus spektakulär zu beobachten. Autos, die zu viel Geschwindigkeit in die Kurven trugen, insbesondere in die letzte Schikane, rutschten seitlich auf den Reifen ab und das wurde nicht dadurch unterstützt, dass die Strecke oft von der Küste mit Sand aufgewirbelt wurde. Das machte Kurve eins besonders spannend, da das Heck beim Bremsen treten konnte und die Zuschauer auf der Sitzkante saßen, wenn es in der letzten Castle-Kurve Side-by-Side-Kämpfe gab, in denen Untersteuern in ein schnelles Übersteuern übergehen konnte. vor allem, wenn ein ruckeln der bremsen erforderlich war. Eine Schaltung, bei der es darum geht, was man mit dem Gewicht des Autos macht, und nicht was man mit dem Lenkrad macht. Diejenigen, die es falsch verstanden haben, haben manchmal gewürfelt.

Es waren nicht nur die Tribünen, die gefüllt waren, denn oft sah man Gartenstühle auf den Dächern der nahe gelegenen Häuser, während Tausende in die Bucht strömten, um das Geschehen zu beobachten. Auch Paraden klassischer Straßen- und Rennwagen erfreuten sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit.

Portugal wird dieses Jahr wieder ein F1-Rennen auf der sehr weitläufigen und abgelegenen Algarve-Rennstrecke ausrichten, aber Vila Real steht im Juni erneut im Kalender des Tourenwagen-Weltcups und wird erst der zweite Versuch von Straßenrennen in Europa mit einem Multi- Serientreffen seit vor der globalen Pandemie.

Dies ist ein bedeutender Meilenstein, da selbst FE es in den letzten 12 Monaten nur einmal geschafft hat, auf europäischen Straßen zu fahren – Rom E-Prixs am letzten Wochenende – und derzeit plant dies nur noch einmal im Jahr 2021 mit den Monaco E-Prix.

Die Rennveranstaltungen der FE finden derzeit ohne Support-Serien statt, und der Monaco-Organisator Automobile Club de Monaco wird seinen E-Prix nutzen, um sich für die Herausforderungen der gemeinsamen Ausrichtung der F1, der Formel 2 und des Porsche Supercup im Laufe des Monats aufzuwärmen.

Niemand weiß, wie lange die Pandemie wirklich andauern wird, aber eine Rückkehr des Motorsports nach Vila do Conde könnte im Sommer 2022 durchaus einer der ersten Höhepunkte einer postpandemischen Welt sein.

Mehr zu Junior-Einsitzer’-Straßenklassiker

Trotz des anhaltenden politischen Drucks für eine endgültige und endgültige Absage der Veranstaltung ist der Pau Grand Prix im Jahr 2022 auf Kurs und wird höchstwahrscheinlich wieder im Euroformula-Kalender erscheinen, wie er es bereits 2019 getan hat.

Die Meisterschaft beabsichtigt immer noch, Macau zu besuchen, wobei eine endgültige Entscheidung der lokalen Sportabteilung der chinesischen Sonderverwaltungsregion noch aussteht, ob das Dallara 320-Auto oder die FIA ​​Formel 3 ’er Dallara F3 2019-Maschine verwendet werden soll, aber die chinesische Formel 4 hat bereits angekündigt, seinen Besuch im Jahr 2020 zu wiederholen und auch auf den Stadtkurs von Wuhan zurückzukehren.

In der eurasischen Region geht die Formel 2 dieses Jahr nach Baku und Sotschi, und es gibt nur sehr wenig, was diese Ereignisse aufhalten wird, es sei denn, die Zahl der COVID-19-Fälle steigt exponentiell.

Indy Lights reist nach Toronto und kehrt zum ersten Mal seit 2012 nach Detroit zurück und wird in zwei Wochen zusammen mit Indy Pro 2000 und USF2000 auf den Straßen von St. Petersburg fahren.


Bangkoks portugiesische Vergangenheit - Geschichte

Die Siedlung mit einer Fläche von über einem halben Quadratkilometer war wahrscheinlich die
größte westliche Gemeinde in Ayutthaya mit einer geschätzten Bevölkerung von 3.000 Menschen.
Die meisten von ihnen waren Milizen, Schiffbauer und Kaufleute. Es waren drei Römer
Katholische Kirchen im Dorf sind: Die Kirche San Petro für die dominikanische Sekte
(Ban Jacobin), die Kirche San Paolo für die Jesuiten-Sekte (Ban Jesuit) und eine Kirche für
die Franziskaner-Sekte. Die Siedlung wurde während des Falls von Ayutthaya 1767 zerstört.

Portugal war die erste westliche Nation, die in Kontakt kam und sich freundschaftlich entwickelte
Beziehungen zu Ayutthaya während der Regierungszeit von König Rama Thibodi II (reg. 1491 - 1529).

Nachdem die Portugiesen in Indien große Territorien in Besitz genommen hatten,
die Interessen wandten sich weiter nach Osten. Vier portugiesische Schiffe unter dem Kommando von Lopes de
Sequiera, kam 1508 an der Küste von Malakka an. de Sequiera mit der Absicht,
eine Handelsbeziehung eröffnen, die jedoch zu einem Streit mit dem malaiischen Sultan führte, in dem einige
Portugiesen wurden getötet. Eine zu schwache Streitmacht, um Malakka anzugreifen, de Sequiera
zog sich zurück.

Im Juni 1509 kam Don Alfonso d'Albuquerque, der Vizekönig von Portugiesisch-Indien, mit
eine beachtliche Kraft. Malakka wurde angegriffen, gefangen genommen und wurde Portugiese
Besitz am 10. August 1511. Albuquerque, nachdem er erfahren hatte, dass Malakka Vasallen von . war
Siam (2), schickt einen Gesandten nach Ayutthaya, um die Angelegenheit zu erklären. Duarte Fernandez war
dazu bestimmt, einen an den König von Siam gerichteten Brief zu überreichen. Er ist auf einem chinesischen Dschunke abgereist
Segeln nach Ayutthaya. Fernandez kam 1511 in Ayutthaya an und wurde gut aufgenommen. Nein
Gegen die Besetzung von Malakka scheint Einspruch erhoben worden zu sein. Er kam zurück
begleitet von einem siamesischen Botschafter.

Ein zweiter portugiesischer Gesandter, Antonio de Miranda de Azevedo, besuchte Ayutthaya, by
die Überlandroute, um 1512.

Ein dritter Gesandter aus Albuquerque, genannt Duarte Coelho Pereira (ca. 1485 – 1554),
ging 1516 nach Ayutthaya und schloss einen Vertrag mit Siam. Der Vertrag sah vor
bei der Versorgung von Siam mit Schusswaffen und Munition. Die Siamesen erklärten sich bereit zu garantieren
Religionsfreiheit sowie zur Erleichterung der Bemühungen der Portugiesen bei der Etablierung
Siedlungen und Handel in Ayutthaya, Tenasserim, Mergui, Patani (3) und
Nakhon Sri Thammarat. König Ramathibodi II, der seine religiöse Toleranz demonstriert,
erlaubte Coelho, an prominenter Stelle in Ayutthaya ein hölzernes Kruzifix zu errichten.

Bis zu 300 portugiesische Staatsangehörige ließen sich anschließend in Ayutthaya nieder
waren Händler, andere Militärexperten. Portugal ernannte einen Handelsvertreter in
Nakhon Sri Thammarat und Pattani, um Handel mit Reis, Zinn, Elfenbein, Benjamingummi,
Indigo, Sticklac und Splintholz. Im Laufe der Jahre nahm die Zahl der Portugiesen zu.

1538 König Chairacha (reg. 1534-1546) - spürt die expansive Politik von
Nachbar Burma - in einer militärischen Zusammenarbeit mit den Portugiesen. EIN
Kompanie portugiesischer Soldaten - etwa 120 Mann - wurde zu seinen Diensten gestellt
Personenschutz und als Militärberater, die die Siamesen im Musketen anleiten.

Tabeng Shwe Thi bestieg nach dem Tod seines Vaters 1530 den Thron von Taungu.
Dieser Monarch war entschlossen, seine benachbarten Herrschaften Ava, Prome und . zu erobern
Pegu und mit Taungu zu vereinen. Während des Krieges mit Pegu geriet er in Konflikt mit den
Siamese. König Tabeng Shwe Thi besetzte die Stadt Chiengkrai oder Chiengkran (heute
genannt Gyaing, im Bezirk Moulmein des heutigen Myanmar), zu dieser Zeit Siam unterworfen.
König Chairacha, unterstützt von seinen portugiesischen Soldaten, griff die Burmesen an und fuhr
sie aus seiner Herrschaft (4). Die Portugiesen haben während des Militärs so gute Dienste geleistet
Kampagne, die der siamesische König mit verschiedenen Gewerbe- und Wohnimmobilien belohnte
Privilegien (5). Ein Stück Land im südlichen Teil von Ayutthaya wurde dem
Portugiesen als ihren offiziellen Wohnsitz.

Im Jahr 1567 die ersten römisch-katholischen Missionare Pater Jeronimo da Cruz und Sebastiâo da
Canto, beide Dominikaner, kamen in Siam an, anscheinend als Kapläne für die Portugiesen
Soldaten, deren Präsenz zunahm. Sie gründeten eine Pfarrei in Ayutthaya, obwohl
kurzlebig, als da Cruz zusammen mit zwei neuen Missionaren in den Burmesen getötet wurde
Angriff von Ayutthaya 1569. [1]

1584, nach der Unabhängigkeitserklärung von Burma durch König Naresuan the
Toll, eine Gruppe römisch-katholischer Priester der Franziskaner-Sekte war gekommen, um ihre
Kirche im nördlichen Bereich des portugiesischen Dorfes.

Zu Beginn seiner Herrschaft (1606) schickte König Ekathotsarot (reg. 1605-1610/11) eine
Botschafter beim portugiesischen Vizekönig in Goa, um die Freundschaftsbande zwischen zu erneuern
Siam und Portugal. [2]

Bruder Balthasar de Sequeira war der erste portugiesische Jesuit, der nach Siam kam
Anfrage des portugiesischen Kaufmanns Tristan Golayo. Er kam zwischen 19 . in Ayutthaya an
und 26. März 1607 mit der Aufgabe, eine neue Mission zu beginnen. Er dauerte nur zwei und ein-
halbe Jahre in Ayutthaya und kehrte dann nach Goa zurück. Er ist auf dem Rückweg gestorben
Phetchaburi im November 1609 (6). [2]

Ende 1613, Anfang 1614 sehen wir unsere portugiesischen Söldner wieder in Aktion während eines
Burmesischer Angriff auf Tavoy und Tenasserim. Die Siamesen mit Portugiesen verstärkt
Soldaten konnten die Burmesen unter erheblichen Verlusten aus Tennaserim vertreiben und
Tavoy zurückerobert.

Die Ankunft der Niederländer in der Region wird jedoch schwerwiegende Auswirkungen auf die iberische
Handel und die Beziehung zum siamesischen Gericht. Ab 1624 weht ein Wind
des Wandels in die siamesische Freundschaft mit den Portugiesen.

1624 griff Don Fernando de Silva, ein spanischer Kapitän, die vorbeiziehende niederländische VOC . an
Yacht “Zeelandt” in siamesischen Hoheitsgewässern bei Nacht (Siehe Aufsatz " Paella and Silk:
Spanische Begegnungen mit Ayutthaya "). König Songtham von Siam (reg. 1610/1611-1628)
befahl dann, die Spanier anzugreifen. Es folgte ein erbitterter Kampf, bei dem 150
Spanier wurden getötet, die restlichen Spanier wurden ins Gefängnis geworfen und ihre Schiffe
beschlagnahmt. Der spanisch-niederländische Vorfall brachte Siam an den Rand eines Krieges mit Spanien.
Die Portugiesen wurden wie die Spanier behandelt. Portugal hat seinen Favoriten verloren
Status in Siam und konnte keinen angemessenen Zugang mehr zum siamesischen Gericht erhalten [3].

Die jesuitische Chronik der Ereignisse von 1627-28 erwähnt, dass spanische Galeonen bei der Rückkehr
aus Macao, verfolgte mehrere Monate lang eine halbpiratische Karriere und fing Siamesen ein
Schiffe mit wertvoller Ladung als Vergeltung für die Verletzungen, die Spaniern in
Siam. Diese Piratenaktionen der Spanier machten, dass zur Zeit von König Songthams
Tod Ende des Jahres herrschte zwischen Siam und Spanien Kriegszustand. Die
Siamesen gelten als die Portugiesen “at par” mit den Spaniern und vielen Portugiesen
aus diesem Grund schmachteten sie in siamesischen Gefängnissen. [4] Der zunehmende Hass auf den König
und seine Mandarinen gegen die Iberer ließen sie 1630 ein portugiesisches Schiff beschlagnahmen
beladen mit chinesischen Waren aus Macau unter dem Kommando von Casper Suarez. Die
Die Portugiesen wurden drei Jahre lang in strenger Gefangenschaft gehalten und mussten in der Stadt betteln gehen
Straßen.

Im Juli 1633 schickten die Portugiesen in Malakka Kapitän Sebastian Moutos d’Avilla as
Botschafter in Ayutthaya, um die Freilassung der portugiesischen Gefangenen zu ersuchen. Er war
am Hof ​​mit wenig Ehre empfangen, aber der König stimmte der Bitte zu und ließ frei
Die Gefangenen. Obwohl er sah, dass seine Petition abgelehnt wurde, floh er hinein
September mit allen Gefangenen den Chao Phraya hinunter. Er wurde verfolgt, konnte aber
Flucht aufs Meer und ließ Siam in Feindschaft zurück. Van Vliet schrieb, dass die Unzufriedenheit des Königs
über die plötzliche Abreise, war so großartig, dass er von diesem Moment an hasste die
Portugiesen genauso wie die Spanier, auch weil sie im selben Jahr blockierten
der Fluss von Tenasserim mit zwei Fregatten verhinderte, dass kantonesische Dschunken nach
Siam und engagierte Feindseligkeiten. [3]

1655 Fr. Tomaso Valguarnera, ein Jesuitenpriester aus Sizilien, kam aus Macau und
blieb 15 Jahre in Siam. Er wurde zum Visitator der Japaner und Chinesen ernannt
Provinz und verließ 1670 die Mission, um 1675 zurückzukehren. Er starb 1677 in Ayutthaya.
Er baute die Jesuitenresidenz und die Kirche San Paolo innerhalb der portugiesischen Siedlung,
gleich auf der anderen Seite des Flusses von der japanischen Siedlung. Er gründete auch das "Collegio San
Salvador". Valguarnera war Architekt und baute die Stadtmauern von Ayutthaya auf
Bitte von König Narai.

1684 schickte Lissabon eine portugiesische Botschaft nach Siam. Die Botschaft wurde von Pero Vaz . geleitet
de Siqueira, Sohn des portugiesischen Botschafters in Japan. Er wurde in erster Linie beauftragt,
Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern aufzubauen und zu versuchen, die
Französische Missionare der " Société des Missions Etrangères de Paris " in Siam, Tonkin
und Cochin-China zugunsten des “Padroado”. Durch den Einfluss von Constantine
Phaulkon und seiner pro-französischen Haltung wurde die letzte Ausgabe nicht einmal vorgezogen. Die
Botschaft dauerte von März bis Juni 1684 (7). [5]

Im März 1684 (8) wurde eine siamesische Gesandtschaft nach Lissabon geschickt. Ankunft in Goa im August,
Nachdem die portugiesische Flotte nach Lissabon aufgebrochen war, musste die Botschaft in Goa fast ein Jahr warten.
Am 27. Januar 1686 schiffte es sich in Goa ein, erlitt aber vor Kap Agulhas Schiffbruch
südlichste Spitze Afrikas am 27. April 1686. Überlebende kehrten vom Kap der Guten Hoffnung zurück
im September 1687 über Batavia nach Ayutthaya. [6]

Im späten 17. Jahrhundert berichtete Nicolas Gervaise, ein französischer Priester, dass es 700
an 800 Haushalte im portugiesischen Lager, und Pater Tachard wurde von Constantine
Phaulkon, dass es 1685 etwas mehr als 4.000 Menschen in der portugiesischen Siedlung gab.
[7]

Die aus dem Südwesten kommenden Burmesen griffen Ayutthaya zu Beginn des Jahres an
April 1760. Die portugiesische Siedlung war die erste, die den Angriff erhielt. Ein Teil davon
wurde niedergebrannt, aber die Siedlung leistete so starken Widerstand, dass der Feind gezwungen wurde
zurückziehen. [2]

In den folgenden Jahren unterwarfen die Burmesen den ganzen Norden des Landes und am Ende des Jahres
1765 kam erneut, um Ayutthaya zu belagern und alles zu zerstören, was ihnen in den Weg kam.
Im Laufe von 1766 bis Anfang 1767 verstärkten sie ihren Einfluss auf die Hauptstadt. In
März 1767 die portugiesische Siedlung und die katholische Kirche im Süden der Stadt
wurden isoliert und umzingelt. Die Gemeinschaft kämpfte tapfer, aber es waren wenige und
knapp an Munition. Ihre Lage war aussichtslos. Am 21. März ein Jesuit und a
Dominikaner, die die Pfarrer der portugiesischen Siedlung waren, ergaben sich den
Burmesen zusammen mit ihrer Gemeinschaft. Zwei Tage lang waren ihre Kirchen und ihr Eigentum
geschützt, um den französischen Bischof Brigot mit seinem Volk zur Kapitulation zu bewegen.
Wie sich herausstellte, waren die katholische Kirche und das Priesterseminar sowie die Jesuiten und Dominikaner
Kirchen, wurden alle geplündert. In der Nacht vom 7. auf den 8. April traten die Burmesen ein und gingen auf
Feuer nach Ayutthaya. Einige Portugiesen wurden von den Burmesen als Geiseln nach Burma gebracht
Eindringlinge. Der Rest folgte König Taksin dem Großen, um sich in einem Gebiet von Thon Buri . niederzulassen
namens Kudijeen und arbeitete als thailändisch-portugiesische Übersetzer für den Staat bis zum
Bangkok-Zeit. [3]

(1) Frei übersetzt den Unterbezirk "Capsized Junk".

(2) Malakka war seit der Zeit von König Ramkhamheng Siam unterworfen.

(3) In Pattanni, Südthailand, gab es eine fast assimilierte portugiesisch-thailändische Gemeinschaft. 1973 waren sie nur durch physikalische
Merkmale und einige einzigartige Nachnamen. Innerhalb von ein oder zwei Generationen werden sie gründlich in den größeren thailändischen Genpool verschmolzen. Ihre Sprache ist jetzt
komplett Thai, Pattani Malaiisch und Handelschinesisch. Die Geschichte ist, dass sie die Überreste einer Gemeinschaft sind, die zurückgelassen wurden, als die Portugiesen ihre
Handelsposten in Pattani. (Ref: www.colonialvoyage.com - abgerufen am 23. Juli 09)

(4) Dieser Erfolg gegen Burma erwies sich am Ende als Desaster für Siam. Es war die ursprüngliche Ursache der erbitterten Feindschaft zwischen den beiden Ländern, die
später kam es zu langen und blutigen Kriegen, die beiden Ländern Tod, Hungersnot und unsägliches Elend brachten.[4]

(5) Die Ruinen der Häuser und der Kirche, die König Phrajai den Portugiesen geschenkt hat, sind noch in Ayutthaya zu sehen.

(6) Baltasar de Sequeira war zu diesem Zeitpunkt bereits 56 Jahre alt und hatte neunundzwanzig Jahre in der indischen Mission verbracht. Er war als Scholastiker nach Indien gekommen,
Theologe im dritten Jahr. So kam es zu seinem Einsatz bei Siam. Als König Naresuan der Große von Siam 1605 starb, folgte ihm sein
Bruder Ekhatotsarod. Zu Beginn seiner Regierungszeit schickte König Ekhatotsarod einen Gesandten zum portugiesischen Vizekönig in Goa, um die Bindungen von . zu erneuern
Freundschaft zwischen Siam und Portugal. Der Botschafter von König Ekhatotsarod überbrachte nicht nur offizielle Briefe an den Vizekönig, sondern auch private Briefe an einige
Portugiesen, die in Siam gewesen waren und dem König bekannt waren. Unter diesen war ein Herr Tistao Golayo, ein guter Freund des Königs, als er noch allein war
Prinz. Herr Golayo beschloss, nach Siam zurückzukehren, und da er ein Freund der Gesellschaft war, bat er den Provinzial, einen Vater der Gesellschaft mitzusenden
ihm. Der Provinzial freute sich über diese gute Gelegenheit, eine neue Mission zu eröffnen und wählte P. Baltasar de Sequeira für die Aufgabe. Sequeira war die einzige
Jesuit verfügbar, schon ziemlich alt und in schlechter Gesundheit. Er blieb nur zweieinhalb Jahre in Ayutthaya und ging dann zurück nach Goa. Er starb jedoch am
seinen Weg in die Stadt Phetchaburi im November 1609.[2]

(7) Michael Smithies in einer Rezension des Buches "The Embassy of Pero Vaz de Siqueira to Siam (1684-1686)" von Leonor de Seabra als Special to
"The Nation" - Artikel mit dem Titel "How Lisbon Wooed Siam", der am 15. Dezember 2008 veröffentlicht wurde, schreibt, dass " Alles er [Pero Vaz de Siqueira] erhalten konnte war die
garantieren, dass die Franzosen keine religiöse Gerichtsbarkeit über die portugiesische Kolonie in Siam haben. Auch das sollte nicht von Dauer sein
”. Pietro Cerutti, S. J. in
im Artikel “Die Jesuiten in Thailand - Teil I (1607 - 1767)” heißt es, dass sich die Jesuiten von Ayutthaya bereits 1681 dem Apostolischen Vikar unterwarfen.
Wenn letzteres richtig ist, dann waren die Missionen Etrangères de Paris bereits 1684 über die Jesuiten und Dominikaner in Ayutthaya zuständig. (Issue to be
später ausgeräumt)

(8) Dieses Datum wird in einer Rezension von Michael Smithies zum Buch "The Embassy of Pero Vaz de Siqueira to Siam (1684-1686)" von Leonor de Seabra diskutiert
als Special zu "The Nation" gepostet. Smithies schlägt hier vor, dass die siamesische Botschaft wahrscheinlich 1684 kurz nach der Abreise der Botschaft von Pero Vaz abgereist ist.
aber nicht im März, eher im Juni oder etwas später (Ref: How Lisbon wooed Siam - 15.12.2008).


Bangkoks Geschichte

Bangkok war auf einer wirtschaftlichen und politischen Achterbahnfahrt.

Es begann als eine ruhige Bauern- und Handelsgemeinde am Ufer des Chao Praya-Flusses, wuchs aber im 15.

Als Bangkok 1782 zur thailändischen Hauptstadt wurde, wurde die Stadt hauptsächlich von chinesischen Kaufleuten und Zollinspektoren bewohnt.

Das Wachstum der Stadt begann mit dem Bau des Wat Phra Kaeo. Wehrgräben wurden gegraben, Kanäle gebaut und eine Stadtmauer errichtet. Bangkok wurde bald zu einer Drehscheibe für chinesische Handelsschiffe.

König Mongkut (Rama IV) und sein Sohn König Chulalongkorn (Rama V) modernisierten die Stadt in den 1850er Jahren und fügten Straßen und Eisenbahnen hinzu.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung auf rund 500.000 angewachsen und Thailand wehrte erfolgreich das Interesse der Kolonialmächte ab.

Bangkok expandierte im 20. Jahrhundert nach Osten und Norden. Die erste Brücke über den Fluss (Memorial Bridge) wurde 1932 gebaut, im selben Jahr wurde eine absolute Monarchie durch eine konstitutionelle Monarchie ersetzt.

Nach der japanischen Besetzung während des Zweiten Weltkriegs kam es in den 1950er Jahren zu einer Phase politischer Unruhen in Thailand mit mehreren Putschversuchen.

In den 1960er Jahren stieg das Vermögen Thailands. Dennoch schwankte das Land in den nächsten Jahrzehnten zwischen ziviler und militärischer Herrschaft.

Thailands Wirtschaft brach in den 1990er Jahren spektakulär zusammen und erst nach harten Reformen begann die Wirtschaft Bangkoks wieder zu erholen.

Das 21. Jahrhundert war auch nicht glatt. 2006 stürzte ein unblutiger Putsch den der Korruption angeklagten Premierminister Thaksin Shinawatra, der heute im selbstgewählten Exil lebt.

2008 fanden regierungsfeindliche Demonstrationen statt, bei denen Reformen gefordert wurden. Aber im Jahr 2011 wurde Thaksins Schwester Yingluck Shinawatra zum Premierminister gewählt und drei Jahre später abgesetzt.

Seitdem liegt die Macht in den Händen des Militärs.

Wusstest du schon?
&bull Red Bull wurde von einer Kreation aus Bangkok namens Krating Daeng inspiriert.
&bull Obwohl viele jetzt ausgefüllt sind, Bangkok&rsquos Khlongs (Kanäle) hat ihm den Spitznamen &lsquoVenedig des Ostens&rsquo eingebracht.
&bull Auf Thai ist Bangkok als Krung Thep bekannt.


Antike lusitanische mythologische Figuren

Aufgrund seiner Lage am Rande Spaniens kann man nicht erwarten, dass Portugal seine eigene, sehr ausgeprägte Mythologie hat. Aber es tut. Dies sind einige alte lusitanische Mythen und Kreaturen.

Verzauberte Moura/Mouros

Mouras sind Gestaltwandler mit beeindruckender Stärke und Schönheit. Im Grunde ist das Gesamtpaket supermachtmäßig. Sie kommen in portugiesischen und galizischen Märchen vor und sind oft sehr verführerisch und magisch.

Der verzauberte Moura hat normalerweise schön wallendes Haar und wird beim Kämmen und Singen entdeckt. Sie bietet jedem, der ihren Bann brechen kann, Schätze an –, da sie in vielen Geschichten eine verfluchte Jungfrau oder der Geist einer solchen ist.

Sie bewacht Grenzräume – wie Brücken, Flüsse und Schlösser – und ist oft unglaublich schön.

Santa Compaña

Die Entwicklung der Santa Compana – Graffiti in Pontevedra, nördlich von Portugal

Etwas dunkler als die vorherige Figur, ist die Santa Compaña eine Prozession von Seelen in Qualen. Sie sind in Portugal und Galicien unter vielen Namen bekannt, darunter Als da nuit (die Nachtmenschen).

Diese Figuren tragen weiße Hauben und Kerzen, aber sie können von normalen Menschen nicht gesehen werden. Ihre Prozession wird von einem lebenden Menschen angeführt, der jede Nacht unter einem Zauber wandelt und im Morgengrauen zu seinem Bett zurückkehrt, ohne seinen Fluch zu bemerken. Er kann den Fluch nur brechen, indem er während der Prozession seinen Kessel oder das Kreuz an eine andere lebende Person weiterreicht. Sonst wird er bald an Schlafentzug sterben.

Coco oder Cucuy ist eine sehr ungewöhnliche mythische Figur. Es ist ein Geistermonster, das normalerweise als menschlicher Körper mit einem Kürbiskopf erscheint. Gruselig oder? Das dachten sie auch, und el coco wurde (und wird manchmal immer noch) angerufen, um Kinder aus ihrem Fehlverhalten herauszufordern.

Die Coco ist ein Kinderfresser oder -dieb, der ungehorsame Kinder erbeutet. Im mittelalterlichen Portugal verwandelte sich Coco in einen weiblichen Drachen und wurde in verschiedene Feierlichkeiten aufgenommen. Ehrlich gesagt scheint ein Drache ein viel angenehmeres Bild zu sein als ein kürbisköpfiger Geistermann. Der Wechsel macht also sehr viel Sinn.

Duende

Ähnlich wie Kobolde und Kobolde ist der Duende klein und magisch. In der portugiesischen und spanischen Mythologie locken sie kleine Kinder in den Wald, indem sie eine bezaubernde Melodie pfeifen. Über diese Figuren ist noch wenig bekannt, und der Name Duende wurde als eine Art Überbegriff für sprite-ähnliche Kreaturen verwendet.


Die französischen Revolutions- und Napoleonischen Kriege

Nach dem Tod Peters III. 1786 und ihres ältesten Sohnes Joseph 1788 litt Maria I. an Melancholie. 1792 nahm ihre geistige Instabilität nach der Nachricht von den radikalen Phasen der Französischen Revolution zu, und sie hörte auf zu regieren. Ihr überlebender Sohn regierte in ihrem Namen, wurde 1799 formell Prinzregent und wurde nach ihrem Tod Johann VI (1816–26). Im Jahr 1793 schloss sich Portugal England und Spanien gegen Frankreich an und schickte eine Marinedivision zur Unterstützung der englischen Mittelmeerflotte und eine Armee an die katalanische Front. Der Frieden von Basel (Juli 1795), durch den Spanien seine Verbündeten im Stich ließ, ließ Portugal immer noch im Krieg. Obwohl es dem Druck des französischen Direktoriums und des spanischen Ministers Manuel de Godoy ausgesetzt war, blieb Portugal bis 1801 unbehelligt, als Godoy ein Ultimatum stellte und in den Alentejo einfiel. Durch den Frieden von Badajoz (Juni 1801) verlor Portugal die Stadt Olivenza und zahlte eine Entschädigung.

Vom Frieden von Amiens (1802) bis 1807 war Portugal wieder immun gegen Angriffe, obwohl es ständigem Druck ausgesetzt war, die englische Verbindung abzubrechen. Napoleon versuchte, alle kontinentalen Häfen für britische Schiffe zu schließen, aber Portugal bemühte sich um Neutralität. Der geheime französisch-spanische Vertrag von Fontainebleau (Oktober 1807) sah die mögliche Zerstückelung Portugals durch Napoleon I. und Godoy vor. Bereits einer von Napoleons Generälen, Andoche Junot, eilte mit einer französischen Armee durch Spanien, und am 27 blieb 14 Jahre in Rio de Janeiro. Junot erklärte die Braganças für abgesetzt, aber seine Besetzung Portugals wurde im August 1808 durch die Ankunft von Sir Arthur Wellesley (später Herzog von Wellington) und 13.500 britischen Truppen in der Mondego Bay in Frage gestellt. Mit den Siegen von Roliça (17. August) und Vimeiro (21. August) ermöglichte Wellington seinen Vorgesetzten, die Konvention von Sintra (31. August) auszuhandeln, nach der Junot Portugal mit seiner Armee evakuieren durfte.

Eine zweite französische Invasion (1808–09) führte im Januar 1809 zum Tod von Sir John Moore in La Coruña, Spanien, und zur Wiedereinschiffung der britischen Streitkräfte. Im Februar wurde William Carr (später Viscount) Beresford das Kommando über die portugiesische Armee übertragen, und im März rückte eine französische Streitmacht unter Marschall Nicolas-Jean de Dieu Soult aus Galizien vor und besetzte Porto. Wellesley kehrte im April nach Portugal zurück, vertrieb Soult aus dem Norden und zog sich nach seinem Sieg von Talavera de la Reina in Spanien (Juli) nach Portugal zurück.

Die dritte französische Invasion folgte im August 1810, als Marschall André Masséna mit Marschall Michel Ney und Junot die Provinz Beira betrat. Von Wellington bei Bussaco (27. September) in der Nähe von Coimbra besiegt, sahen sich die Franzosen den verschanzten Reihen von Torres Vedras nördlich von Lissabon gegenüber, wo sie unter großen Entbehrungen überwinterten. Bis zum Frühjahr 1811 konnten sie sich nur noch zurückziehen, und am 5. März begannen sie mit der Räumung Portugals, das von englischen und portugiesischen Angriffen bis zum Ende bedrängt wurde und nach einer Niederlage bei Sabugal (3. April) die Grenze überschritten.

Portugal und Frankreich schlossen am 30. Mai 1814 Frieden. Portugal war auf dem Wiener Kongress vertreten, spielte aber kaum eine Rolle bei der Einigung. Die Reihe der englisch-portugiesischen Verträge, die zwischen den Jahren 1809 und 1817 geschlossen wurden, war jedoch insofern wichtig, als sie viele Bedingungen des englisch-portugiesischen Bündnisses auf Brasilien ausdehnte und Einfluss auf die Zukunft Afrikas hatte. Englands Bemühungen um portugiesische Zusammenarbeit bei der Unterdrückung des Sklavenhandels mündeten in den Vertrag vom 22. Januar 1815 und das Zusatzabkommen von 1817, mit dem Portugals Ansprüche auf einen beträchtlichen Teil Afrikas formell anerkannt wurden.


Die 10 langlebigsten Imperien der Geschichte

Im Laufe der Geschichte haben wir Imperien über Jahrzehnte, Jahrhunderte und sogar Jahrtausende auf- und abgebaut. Wenn es stimmt, dass sich die Geschichte wiederholt, dann können wir vielleicht aus den Fehltritten und Errungenschaften der größten und langlebigsten Imperien der Welt lernen.

Reich ist ein schwierig zu definierendes Wort. Obwohl der Begriff viel herumgeworfen wird, wird er oft missbraucht und stellt den politischen Platz einer Nation falsch dar. Die einfachste Definition beschreibt eine politische Einheit, die die Kontrolle über ein anderes politisches Organ ausübt [Quelle: Schroeder]. Im Grunde ist es ein Land oder eine Gruppe von Menschen, die die politischen Entscheidungen einer anderen geringeren Macht kontrollieren.

Der Begriff Hegemonie wird oft synonym mit Imperium verwendet, aber es gibt einige wichtige Unterschiede, genauso wie es Unterschiede zwischen einem Anführer (wenn auch einem opportunistischen Anführer) und einem Tyrannen gibt. Hegemonie funktioniert innerhalb eines vereinbarten Satzes internationaler Regeln, während ein Imperium die Regeln aufstellt und durchsetzt. Hegemonie bezieht sich auf den dominanten Einfluss einer Gruppe auf eine andere Gruppe von Gruppen, erfordert jedoch die Zustimmung der Mehrheit, um an der Macht zu bleiben [Quelle: Schroeder].

Was waren die langlebigsten Imperien der Geschichte und was können wir von ihnen lernen? Wir werfen einen Blick auf diese Königreiche der Vergangenheit, wie sie entstanden sind und welche Faktoren letztendlich zu ihrem Untergang führten.

Das portugiesische Reich ist bekannt dafür, eine der stärksten Marineflotten zu besitzen, die die Welt je gesehen hat. Eine weniger bekannte Tatsache ist, dass es seine letzten Landreste erst 1999 aufgab. Das Königreich regierte 584 Jahre lang. Es war das erste globale Imperium der Geschichte, das sich über vier Kontinente erstreckte. Es begann 1415, als die Portugiesen Ceuta, eine nordafrikanische muslimische Stadt, eroberten. Die Expansion ging weiter, als sie nach Afrika, Indien, Asien und schließlich nach Amerika zogen [Quelle: Abernathy].

Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Entkolonialisierungsbemühungen in einer Reihe von Gebieten, wobei viele europäische Länder ihre Kolonien auf der ganzen Welt verließen. Erst 1999 übergab Portugal Macau an China und signalisierte damit das Ende des Imperiums [Quelle: Landler].

Das portugiesische Reich konnte aufgrund seiner hervorragenden Waffen, seiner Überlegenheit und seiner Fähigkeit, schnell Häfen für den Handel mit Zucker, Sklaven und Gold zu errichten, expandieren. Es hatte auch genug Arbeitskräfte, um schnell neue Völker zu erobern und Land zu gewinnen [Quelle: Perry]. Aber wie die meisten Imperien im Laufe der Geschichte versuchten die eroberten Regionen schließlich, ihr Land zurückzuerobern.

Das portugiesische Reich brach aufgrund mehrerer Faktoren zusammen, darunter internationaler Druck und wirtschaftliche Spannungen.

Als Nächstes werfen wir einen Blick auf ein Imperium, das trotz erheblicher interner Unterschiede Jahrhunderte bestand.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht erstreckte sich das Osmanische Reich über drei Kontinente und umfasste ein breites Spektrum an Kulturen, Religionen und Sprachen. Trotz dieser Unterschiede gelang es dem Reich, 623 Jahre lang zu gedeihen, von 1299 bis 1922 n. Chr. [Quelle: Faroqhi].

Das Osmanische Reich begann als kleiner türkischer Staat, nachdem sich das geschwächte Byzantinische Reich aus der Region zurückgezogen hatte. Osman I. schob die Grenzen seines Imperiums nach außen und stützte sich dabei auf ein starkes Justiz-, Bildungs- und Militärsystem sowie eine einzigartige Methode der Machtübertragung [Quelle: BBC].

Das Reich expandierte weiter, eroberte schließlich 1453 Konstantinopel und drang tiefer in europäische und nordafrikanische Gebiete vor. Bürgerkriege zu Beginn des 20. Jahrhunderts – unmittelbar gefolgt vom Ersten Weltkrieg und der Arabischen Revolte – signalisierten den Anfang vom Ende. Am Ende des Ersten Weltkriegs wurde die Vertrag von Sévres teilte den größten Teil des Osmanischen Reiches auf. Der letzte Nagel im Sarg kam nach dem türkischen Unabhängigkeitskrieg, der 1922 zum Fall Konstantinopels führte [Quelle: Faroqhi].

Inflation, Wettbewerb und Arbeitslosigkeit werden oft als Schlüsselfaktoren für den Untergang des Osmanischen Reiches genannt [Quelle: BBC]. Jeder Abschnitt des riesigen Königreichs war kulturell und wirtschaftlich vielfältig und seine Bewohner wollten schließlich ausbrechen.

Als nächstes reisen wir zurück ins Jahr 802 n. Chr., um eine Region zu besuchen, die heute als Kambodscha bekannt ist.

Über das Khmer-Reich ist wenig bekannt, aber seine Hauptstadt Angkor soll Ehrfurcht einflößen, zum Teil dank des Angkor Wat, eines der größten religiösen Monumente der Welt, das während der Blütezeit der Khmer erbaut wurde. Das Khmer-Reich begann ungefähr 802 n. Chr., als Jayavarman II. zum König über die Region erklärt wurde, die heute als Kambodscha bekannt ist. Sechshundertdreißig Jahre später, 1432, löste sie sich auf [Quelle: Daniels].

Der Großteil dessen, was wir über dieses Reich wissen, stammt aus steinernen Wandmalereien in der Region sowie aus erster Hand von dem chinesischen Diplomaten Zhou Daguan, der 1296 nach Angkor reiste und ein Buch über seine Erfahrungen mit dem Titel "The Customs of Cambodia" veröffentlichte [Quelle : Diamant]. Die meiste Zeit seiner Herrschaft war vom Krieg geprägt, als die Khmer versuchten, immer größer zu werden und mehr Territorium zu erobern. Angkor war der Hauptwohnsitz der Adligen in der zweiten Hälfte des Reiches. Benachbarte Zivilisationen kämpften um die Kontrolle über Angkor, als die Macht der Khmer zu schwinden begann.

Es gibt viele Theorien darüber, warum das Khmer-Reich gefallen ist. Einige glauben, dass ein König den Theravada-Buddhismus übernommen hat, was zu einem Verlust von Arbeitern, einer Degeneration des Wassermanagementsystems und letztendlich zu schwachen Ernten führte [Quelle: Leitsinger]. Andere argumentieren, dass das thailändische Königreich Sukhothai Angkor im 14. Jahrhundert eroberte. Andere glauben, dass der letzte Strohhalm kam, als das Königreich die Macht an die Stadt Oudong übertrug und die Stadt Angkor so gut wie verlassen ließ.

Im weitesten Sinne ist das Khmer-Reich ein weiteres Beispiel für die Gefahr, zu groß zu werden, um sich selbst zu ernähren. Klicken Sie auf die nächste Seite, um zu sehen, ob dieser Trend anhält.

Angesichts der Dauer seiner Herrschaft wissen wir überraschend wenig über die alltäglichen Aktivitäten des äthiopischen Reiches.Äthiopien und Liberia waren die einzigen afrikanischen Mächte, die dem europäischen "Scramble for Africa" ​​Widerstand leisteten. Die lange Herrschaft des Imperiums begann um 1270 n Salomo, die Macht auf die Habesha-Leute übertragen. Von dort aus wurde die Dynastie zu einem Imperium, indem sie neue Zivilisationen in Äthiopien unter ihre Herrschaft eingliederte [Quelle: Roberts].

Erst 1895, als Italien ihm den Krieg erklärte, geriet das äthiopische Reich ins Wanken. Äthiopien hielt seine Invasoren zurück, aber Italien war noch nicht fertig. 1935 befahl Benito Mussolini italienischen Soldaten, Äthiopien in einem Krieg zu überfallen, der sieben Monate lang tobte, bevor Italien zum Sieger erklärt wurde. Von 1936 bis 1941 herrschten Italiener über das Land [Quelle: Keller].

Das äthiopische Königreich hat seine Grenzen nicht überschritten oder seine Ressourcen erschöpft, wie wir in früheren Beispielen gesehen haben. Vielmehr verfügte Äthiopien über Ressourcen, die mächtigere Länder wollten – insbesondere Kaffee [Quelle: Roberts]. Bürgerkriege trugen zu seinem geschwächten Staat bei, aber letztendlich war es der Expansionswille Italiens, der zum Untergang Äthiopiens führte.

Wir wissen sehr wenig über das Kanem-Imperium und wie seine Bewohner lebten – der größte Teil unseres Wissens stammt aus einem 1851 entdeckten Text namens Girgam [Quelle: Clark]. Im Laufe der Zeit wurde seine Hauptreligion der Islam, aber es wird vermutet, dass die Einführung der Religion in den frühen Jahren des Imperiums zu inneren Unruhen geführt haben könnte. Das Kanem-Reich wurde um 700 gegründet und dauerte bis 1376. Es befand sich im heutigen Tschad, Libyen und einem Teil von Niger.

Dem Text zufolge gründeten die Zaghawa erstmals im Jahr 700 ihre Hauptstadt als Stadt N'jimi. Die Geschichte des Imperiums ist in zwei verschiedene Dynastien aufgeteilt, die Duguwa und die Sayfawa – letztere ist die treibende Kraft, um den Islam ins Land zu bringen. Seine Expansion ging weiter, einschließlich einer Zeit, in der der König einen heiligen Krieg erklärte oder Dschihad gegen alle umliegenden Stämme.

Das Militärsystem, das zur Erleichterung des Dschihad entwickelt wurde, schuf ein auf erblichem Adel basierendes Regierungssystem, in dem Soldaten mit dem von ihnen eroberten Land belohnt wurden, das sie an ihre Söhne vererbten. Dieses System führte zu einem Bürgerkrieg, der das Territorium schwächte und es anfällig für Angriffe machte. Bulala-Invasoren konnten N'jimi 1376 schnell einnehmen und schließlich die Kontrolle über das gesamte Kanem-Reich übernehmen.

Die Lehre des Kanem-Imperiums ist, dass unpopuläre Entscheidungen interne Konflikte erzeugen können, die ein einst mächtiges Volk wehrlos machen [Quelle: Goodwin]. Es ist eine Geschichte, die sich im Laufe der Geschichte wiederholt.

Das Heilige Römische Reich wurde als Wiederbelebung des Weströmischen Reiches und als politischer Gegenpol zur römisch-katholischen Kirche angesehen. Der Name kommt jedoch daher, dass der Kaiser zwar von den Kurfürsten gewählt wurde, aber in Rom vom Papst gekrönt wurde. Das Reich dauerte von 962 bis 1806 n. Chr. und bestand geographisch aus einem großen Mittelteil des heutigen Mitteleuropas, vor allem dem Großteil Deutschlands.

Das Reich begann, als Otto I. zum König von Deutschland ernannt wurde, aber er sollte später als erster Kaiser des Heiligen Römischen Reiches bekannt werden. An einem Punkt bestand das Imperium aus ungefähr 300 Territorien [Quelle: Daniels]. Nach dem Dreißigjährigen Krieg im Jahr 1648 wurde das Königreich zersplittert – die Saat der Unabhängigkeit wurde gesät.

1792 befand sich Frankreich mitten im Aufstand. Bis 1806 zwang Napoleon Bonaparte den letzten Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Franz II., zur Abdankung, und das Gebiet wurde als Rheinbund neu organisiert.

Ähnlich wie die osmanischen und portugiesischen Reiche bestand das Heilige Römische Reich aus verschiedenen ethnischen Hintergründen, die von kleineren Königreichen bevölkert waren. Letztendlich führte der Wunsch des kleineren Königreichs nach Unabhängigkeit dazu, dass das größere Reich stürzte.

Details zu den Anfangsstadien des Silla-Imperiums sind lückenhaft, aber wir wissen, dass es im 6. Während dieses System dem Imperium zunächst half, Land zu gewinnen, führte es schließlich zu seinem Untergang.

Das Silla-Reich begann 57 v. und deckte das heutige Nord- und Südkorea ab. Kin Park Hyeokgeose war der erste, der in der Region regierte. Unter seiner Herrschaft erweiterte Silla das Reich kontinuierlich und eroberte eine Reihe von Königreichen auf der koreanischen Halbinsel. Schließlich wurde eine Monarchie gebildet. Die chinesische Tang-Dynastie und das Silla-Reich befanden sich im 7. Jahrhundert um das nördliche Königreich Goryeo im Krieg, aber die Silla konnten sie abwehren [Quelle: Connor].

Ein Jahrhundert Bürgerkrieg zwischen hochrangigen Familien sowie den eroberten Königreichen vernichtete das Reich. Schließlich gab es 935 n. Chr. die Macht ab und wurde Teil des neuen Landes Goryeo, dem gleichen Königreich, mit dem es im 7. Jahrhundert im Krieg stand. Historiker kennen die genauen Umstände, die zum Untergang des Silla-Imperiums führten, nicht, aber es wird allgemein angenommen, dass benachbarte Nationen mit der anhaltenden Expansion des Königreichs über die koreanische Halbinsel unzufrieden waren. Theorien deuten darauf hin, dass sich eine kleinere herrschende Klasse möglicherweise zurückgekämpft hat, um Souveränität zu erlangen.

Der Stolz des venezianischen Reiches war seine riesige Marineflotte, die seine schnelle Expansion über Europa und das Mittelmeer ermöglichte und schließlich historisch wichtige Städte wie Zypern und Kreta eroberte. Die Venezianer regierten erstaunliche 1.100 Jahre, von 697 n. Das Reich durchlief mehrere bedeutende Veränderungen, expandierte jedoch konsequent über die heutige Republik Venedig und kämpfte schließlich mit – unter anderem – den Türken und dem Osmanischen Reich.

Eine Fülle von Kriegen ließ das venezianische Reich mit wenig Verteidigung zurück. Die Stadt Piemont fiel an Frankreich und Napoleon Bonaparte eroberte Teile des Reiches. Als Napoleon ein Ultimatum stellte und der Doge Ludovico Manin 1797 kapitulierte, wurde Venedig unter Napoleons Herrschaft gebracht [Quelle: Willis].

Die Republik Venedig ist ein klassisches Beispiel für ein Reich, das seine Grenzen so weit ausdehnt, dass es seine Hauptstadt nicht richtig schützen kann. Im Gegensatz zu anderen Imperien war es nicht der Bürgerkrieg, der zu seinem Untergang führte, sondern der Krieg mit seinen Nachbarn. Die hoch angesehene venezianische Flotte, die einst in der Offensive war, war zu dünn, um ihr eigenes Reich zu verteidigen.

Das Kush-Reich regierte ab 1070 v. bis etwa 350 n. Chr. in der heutigen Republik Sudan [Quelle: Welsby]. Im Laufe seiner langen Geschichte ist nicht viel über die genauen Details seiner Politik bekannt, jedoch gibt es Hinweise auf Monarchien in den späteren Jahren. Dennoch übte die Kush Macht über mehrere kleinere Nationen in der Region aus und schaffte es, die Macht in der Region aufrechtzuerhalten, während sie nach Süden expandierte, um mit einer Ressource, auf die sie angewiesen waren, Holz zu erobern. Seine Wirtschaft war stark vom Handel mit Eisen und Gold abhängig.

Einige Beweise deuten darauf hin, dass das Imperium von Wüstenstämmen angegriffen wurde, aber andere Gelehrte spekulieren, dass die übermäßige Abhängigkeit des Territoriums von der Eisenwirtschaft zur Entwaldung führte und seine Bevölkerung zwang, sich zu zerstreuen, als ihnen das Holz ausging, das zum Verbrennen des Eisens benötigt wurde. [Quelle: BBC].

Andere Imperien scheiterten, weil sie ihre eigenen Leute oder Nachbarländer ausbeuteten, aber die Entwaldungstheorie besagt, dass das Königreich Kush fiel, weil es sein eigenes Land zerstörte. Sein Aufstieg und sein Niedergang waren mit derselben Branche verbunden.

1: Römisches/Oströmisches Reich

Das Römische Reich ist nicht nur eines der berühmtesten in der Geschichte, sondern auch das am längsten bestehende. Es umfasste mehrere verschiedene Epochen, dauerte jedoch im Wesentlichen von 27 v. bis 1453 n. Chr. -- insgesamt 1.480 Jahre [Quelle: Daniels]. Die ihr vorangegangene Republik wurde durch Bürgerkriege zerstört, die zur Ernennung Julius Caesars zum Diktator führten. Das Reich breitete sich über das heutige Italien und einen Großteil des Mittelmeerraums aus. Es hatte viel Kraft, aber Kaiser Diokletian führte einen Schlüsselfaktor ein, der im dritten Jahrhundert einen lang anhaltenden Erfolg sicherstellte. Er stellte fest, dass zwei Mitkaiser mit Autorität umgehen und den Stress einer massiven Expansion abbauen konnten, wodurch der Grundstein für das spätere Oströmische und Weströmische Reich gelegt wurde [Quelle: Williams].

Das Weströmische Reich löste sich 476 n. Chr. auf, als germanische Truppen revoltierten und Romulus Augustus vom Sitz des Kaisers entfernten. Das Oströmische Reich florierte nach 476 n. Chr. weiter und wurde von heutigen Historikern häufiger als Byzantinisches Reich bekannt.

Klassenkonflikte führten zum byzantinischen Bürgerkrieg von 1341-1347 n. Soziale Unruhen und Seuchen schwächten das Königreich weiter. In Kombination mit wachsenden Unruhen im Reich, der Pest und sozialen Unruhen fiel das Reich schließlich, als das Osmanische Reich 1453 n. Chr. Konstantinopel einnahm [Quelle: Daniels].

Trotz Diokletians Mitkaiserstrategie, die zweifellos die Lebensdauer des Römischen Reiches verlängerte, traf es das gleiche Schicksal wie andere herrschende Mächte, deren massive Expansion und unterschiedliche Ethnien schließlich Souveränität forderten.

Diese Reiche waren die langlebigsten in der Geschichte, doch jedes von ihnen hatte Schwachstellen. Ob es um die Ausbeutung von Land oder Leuten ging, kein Imperium war in der Lage, soziale Unruhen, die durch Klasse, Arbeitslosigkeit oder Ressourcenmangel verursacht wurden, einzudämmen.


Schau das Video: Violinist STUNS Bangkok Street with Radioactive Looping Cover