Kalifornien wird 31. Bundesstaat in Rekordzeit

Kalifornien wird 31. Bundesstaat in Rekordzeit


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Obwohl es erst seit weniger als zwei Jahren ein Teil der Vereinigten Staaten war, wird Kalifornien am 9. September 1850 der 31. Bundesstaat der Union (ohne jemals ein Territorium gewesen zu sein).

LESEN SIE MEHR: Als Kalifornien (kurz) seine eigene Nation wurde

Mexiko hatte Kalifornien und einen Großteil seines nördlichen Territoriums im Vertrag von Guadalupe Hidalgo von 1848 widerstrebend an die Vereinigten Staaten abgetreten. Als die mexikanischen Diplomaten den Vertrag unterzeichneten, stellten sie sich Kalifornien als eine Region verschlafener Missionsstädte mit einer winzigen Bevölkerung von etwa 7.300 vor – kein verheerender Verlust für das mexikanische Reich. Ihr Bedauern wäre vielleicht viel schärfer gewesen, wenn sie gewusst hätten, dass neun Tage vor der Unterzeichnung des Friedensvertrags in Sutter’s Mill in Coloma, Kalifornien, Gold entdeckt worden war. Plötzlich war der größte Goldrausch der Geschichte im Gange, und „Neunundvierzig“ begannen, nach Kalifornien zu strömen, um den faustgroßen Goldnuggets nachzujagen, von denen Gerüchten zufolge auf dem Boden verstreut war, die nur darauf warteten, abgeholt zu werden. Kaliforniens Bevölkerung und Wohlstand schossen in die Höhe.

Die meisten neu erworbenen Regionen der USA durchliefen lange Zeit als Territorien, bevor sie die 60.000 Einwohner hatten, die zur Erlangung einer Eigenstaatlichkeit erforderlich waren, und vor dem Goldrausch war die Auswanderung nach Kalifornien so langsam, dass es Jahrzehnte gedauert hätte, bis die Bevölkerung diese Zahl erreichte . Aber da das Goldfieber weltweit epidemische Ausmaße annahm, kamen allein 1849 mehr als 60.000 Menschen aus der ganzen Welt nach Kalifornien. Angesichts eines so schnellen Wachstums sowie einer heiklen Kongressdebatte über die Frage der Sklaverei in den neuen Territorien erlaubte der Kongress Kalifornien, direkt zur vollen Staatlichkeit aufzusteigen, ohne jemals die formale territoriale Phase zu durchlaufen. Nach einer erbitterten Debatte zwischen dem Sklavenstaat und den Befürwortern des freien Bodens akzeptierte der Kongress schließlich Kalifornien als Freiarbeiterstaat im Rahmen des Kompromisses von 1850 und begann damit die lange Herrschaft des Staates als mächtigste wirtschaftliche und politische Kraft im äußersten Westen.

LESEN SIE MEHR: 8 Dinge, die Sie möglicherweise nicht über den kalifornischen Goldrausch wissen


Staaten im Senat | Kalifornien

Dianne Feinstein (D)

Heimatstadt: San Francisco Kontakt
331 Senatsgebäude von Hart
Washington DC 20510
(202) 224-3841
Ausschusszuweisungen
Biografische Verzeichnisliste Alex Padilla (D)

Heimatstadt: Porter Ranch Kontakt
112 Hart Senatsbürogebäude
Washington DC 20510
(202) 224-3553
Ausschusszuweisungen
Biografische Verzeichnisliste

Als ein Element des heiß umkämpften Kompromisses von 1850 trat Kalifornien am 9. September 1850 als 31. Bundesstaat der Union bei. Kaliforniens erste beiden Senatoren, John C. Fremont und William Gwin, traten am 10. September 1850 ihr Amt an. Zu den amtierenden Senatoren gehören Hiram Johnson (1917-1945) und Dianne Feinstein (1992-heute). Zu denen, die in Führungspositionen aufstiegen, gehören William F. Knowland, der republikanischer Floor Leader wurde, und Thomas Kuchel, der als republikanischer Peitsche diente.


Kalifornische Geschichte

Kalifornien war schon immer sehr kulturell und sprachlich vielfältig. Im Laufe seiner Geschichte haben Entdecker das Land betreten, um es zu beanspruchen oder die Vorteile seiner natürlichen Ressourcen zu ernten. Die Geschichte des Landes kann in Perioden des Einflusses der amerikanischen Ureinwohner, der europäischen Erforschung, der mexikanischen Kontrolle und schließlich des Besitzes der Vereinigten Staaten unterteilt werden. Kalifornien wurde aus einer Vielzahl von Gruppen besiedelt, was seine große Bevölkerung vielfältig machte und wuchs.

Mitte des 19. Jahrhunderts stand Kalifornien unter mexikanischer Kontrolle. Bis 1845 hatte die Provinz des damaligen „Alta California“ eine große nicht-einheimische Bevölkerung. Diese lateinamerikanischen Siedler in Kalifornien wurden als „Californios“ bekannt. Als Mexiko das Land kontrollierte, wussten sie jedoch, dass es sich um eine Region mit geringer Bevölkerung und geringem wirtschaftlichen Erfolg handelte. Es war nicht viel im Vergleich zu all dem weitläufigen Territorium, das sie unter ihrer Kontrolle hielten.

1848 zwang der Vertrag von Guadalupe Hidalgo Mexiko jedoch, Kalifornien (zusammen mit einem Großteil seines früheren Territoriums) an die Vereinigten Staaten abzutreten. Nur ein kurzes Jahr später, im Jahr 1849, wurde das erste Goldnugget in Sutter’s Mill, Coloma, Kalifornien, gefunden. Plötzlich waren die verschlafenen Städte Kaliforniens voll mit „Forty-Niners“ und Reisenden aus der ganzen Welt auf der Suche nach Gold. Kaliforniens Bevölkerung schoss in die Höhe und das Versprechen, dass noch Gold übrig bleibt, hat Mexiko sicherlich mit einigem Bedauern zurückgelassen.


Kalifornien wird 31. Bundesstaat in Rekordzeit

SGT (Mitglied werden, um zu sehen)

Am 9. September 1850 wurde Kalifornien als einunddreißigster Bundesstaat der Union aufgenommen. Aus dem Artikel:

"Kalifornien wird in Rekordzeit 31. Bundesstaat"

Obwohl es erst seit weniger als zwei Jahren ein Teil der Vereinigten Staaten war, wird Kalifornien am 9. September 1850 der 31. Bundesstaat der Union (ohne jemals ein Territorium gewesen zu sein).

Mexiko hatte Kalifornien und einen Großteil seines nördlichen Territoriums im Vertrag von Guadalupe Hidalgo von 1848 widerstrebend an die Vereinigten Staaten abgetreten. Als die mexikanischen Diplomaten den Vertrag unterzeichneten, stellten sie sich Kalifornien als eine Region verschlafener Missionsstädte mit einer winzigen Bevölkerung von etwa 7.300 vor – kein verheerender Verlust für das mexikanische Reich. Ihr Bedauern wäre vielleicht viel schärfer gewesen, wenn sie gewusst hätten, dass neun Tage vor der Unterzeichnung des Friedensvertrags in Sutter’s Mill in Coloma, Kalifornien, Gold entdeckt worden war. Plötzlich war der größte Goldrausch der Geschichte im Gange, und „Neunundvierzig“ begannen, nach Kalifornien zu strömen, um den faustgroßen Goldnuggets nachzujagen, von denen Gerüchten zufolge auf dem Boden verstreut war, die nur darauf warteten, abgeholt zu werden. Kaliforniens Bevölkerung und Wohlstand schossen in die Höhe.


Zeitleiste der kalifornischen Geschichte

Die ersten spanischen Missionare kamen im 18. Jahrhundert in Kalifornien an, aber Kalifornien wurde erst 1847 im Rahmen des Vertrags zur Beendigung des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges ein US-Territorium. Kurz darauf inspirierte die Entdeckung von Gold bei Sutter's Mill im Jahr 1848 eine Welle von Siedlern, sich auf der Suche nach Glück an die Westküste zu begeben. 1850 wurde Kalifornien der 31. Bundesstaat und ist heute der drittgrößte Staat nach Alaska und Texas.

Chronik der kalifornischen Geschichte des 16. Jahrhunderts

1510 - Kalifornien wird erstmals in einem 1510 in Spanien veröffentlichten Liebesroman verwendet, der von Garcia Ordonez de Montalvo, dem Übersetzer der Amadis de Gaul, geschrieben wurde und Las Sergas de Esplandi ƒ¡n oder "Abenteuer von Esplandian" genannt wird.

1533 - Zwei Schiffe fahren von Tehuantepec nach Norden und landen an der Spitze der Baja California im Hafen von La Paz. Anwohner töten 20 der Landungsmannschaft und die Schiffe ziehen sich zurück. Einzelheiten zu den frühen Entdeckern

1535 - Hernando Cortes leitet eine Rückreise nach La Paz und gründet dort eine kleine Kolonie. Es scheitert nach ein paar Jahren und die Siedler kehren auf das Festland zurück.

1539 - Francisco de Ulloa erkundet den Golf von Kalifornien, er umrundet auch die Spitze von Baja und erkundet seine Westküste.

1540 - Antonio de Mendoza, Vizekönig von Neuspanien, schickt eine zweite Seeexpedition unter Hernando de Alarcon den Golf von Kalifornien hinauf, wo sie die Mündung des Colorado River erreichen und als erste Europäer auf kalifornischem Boden stehen.

1542 - Der in Portugal geborene Segler Juan Rodriguez Cabrillo erkundete als erster Europäer Kalifornien und landete am 28. September in San Diego. Anschließend entdeckte er die Catalina-Inseln, die Stätten von San Pedro und Santa Monica sowie die Kanalinseln von Santa Barbara .

  • 28. Sept. - Juan Rodr ƒguez Cabrillo, im Auftrag des Vizekönigs von Neuspanien, segelt die Küste von Kalifornien in der San Salvador, an Land im heutigen Hafen von San Diego (die offizielle "Entdeckung" von Kalifornien).
  • 7. Oktober - Pimungane von Santa Catalina Island paddeln hinaus, um die spanische Galeone zu begrüßen, die sie an Bord des Schiffes eingeladen hatten, und Geschenke wurden ausgetauscht. Cabrillo beanspruchte die Insel für den König von Spanien und gab ihr den Namen San Salvador, nach seinem Schiff.
  • November - Cabrillo landet auf der Insel San Miguel im Kanal von Santa Barbara. Die Matrosen geraten in Streit mit den Einwohnern - keine Angaben zu Verletzten, aber Cabrillo soll sich ein Bein gebrochen haben. Die Gruppe segelt weiter nach Norden, fast bis zum heutigen Fort Ross, 42 ‚°N. In Morro Bay entdecken sie den 534 Fuß großen Felsen.
  • 22. November - In Spanien wurden neue Gesetze verabschiedet, die darauf abzielen, den einheimischen Bevölkerungen Neuspaniens einen gewissen Schutz vor Versklavung zu geben.

1545 - Eine Typhus-Epidemie tötet Hunderttausende von Ureinwohnern und einigen Kolonisten in Kuba und Neuspanien - eine der ersten einer anhaltenden Reihe von durch Europa übertragenen Krankheiten, die die einheimische Bevölkerung dezimiert haben.

1579 - Sir Francis Drake landete nördlich der San Francisco Bay und beanspruchte das Territorium für England.

Chronik der kalifornischen Geschichte des 17. Jahrhunderts

1602 - Sebastibn VizcaNno, ein weiterer Spanier, erkundete die Küste und die Monterey Bay

1665 - Jose de Galvez kommt als Generalvisitor von Neuspanien in Mexiko an. Von Zeit zu Zeit verrückt – hält sich für Gott, Montezuma oder den König von Schweden – startet er ein ehrgeiziges Programm zur Kolonisierung von Alta California, das von seinem Gesandten Padre Junipero Serra umgesetzt wird.

  • Gaspar de Portolb, Gouverneur von Kalifornien, leitete eine Expedition entlang der Pazifikküste und gründete eine Kolonie und Kaliforniens erste Mission in der Bucht von San Diego. Später gründete er ein Presidio in Monterey, das zur Hauptstadt von Alta California wurde.
  • 227 Jahre nach dem ersten Kontakt ließ sich kein Europäer in Alta California, dem Territorium des heutigen Bundesstaates, nieder.

Zeitleiste der kalifornischen Geschichte des 18. Jahrhunderts

  • Der Eingang zur Bucht von San Francisco, La Boca del Puerto (Die Mündung des Hafens), wird am 1. November von Sergeant Jose Ortega entdeckt.
  • San Diego De Alcala, die erste von 21 Missionen, die von Franziskanerpatres unter der Leitung von Pater Junipero Serra gegründet wurden, wurde gegründet. Die Missionen erstrecken sich über einen 650 Meilen langen Weg, den El Camino Real, von San Diego nach Sonoma.
  • Der spanische Entdecker Gaspar de Portola (1723-86) führte eine Expedition von Mexiko aus, um Siedlungen in Alta California zu errichten. Er kam am 29. Juni am 14. Juli in San Diego an. Als Kommandant war Portola von März 1769 bis Juli 1770 Gouverneur von Alta California.

1775 - Der Kontinentalkongress ernennt Benjamin Franklin 1775 zum ersten Generalpostmeister

1776 - Die erste kolonisierende Partei traf ein, um das Presidio von San Francisco und die Mission Dolores zu gründen. La Mision de San Francisco de Asis (Mission Dolores) wird bezeichnet als Registriertes Wahrzeichen Nummer Eins der Stadt und des Landkreises San Francisco. Die Missionskirche ist das älteste intakte Gebäude in San Francisco und eine der ältesten Missionskirchen in Kalifornien. Die erste Messe, die in der Mission gefeiert wurde, fand am 29. Juni 1776 (5 Tage vor der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung) statt. Mission Dolores war die sechste von 21 Missionen, die von den Franziskanern gegründet wurden. Mission Dolores gegründet.

Zeitleiste der kalifornischen Geschichte des 19. Jahrhunderts

Ende 1800 - Das transkontinentale Eisenbahnsystem wurde mit Mitteln der "Big Four" gegründet, einer Gruppe von Männern, deren wirtschaftlicher Einfluss die kalifornische Industrie mitgestaltet hat - Charles Crocker, Mark Hopkins, Collis P. Huntington und Leland Stanford. Das System umfasste Strecken in der gesamten kalifornischen Region Sierra Nevada sowie Verbindungen zwischen New Mexico, Colorado, Arizona, Mexiko, Utah und Nevada für Bergbau- und Reisemöglichkeiten.

1812 - Russische Pelzhändler gründeten Fort Ross, nördlich von San Francisco

1820 - Anfang des 19. Jahrhunderts begannen Schiffe aus Boston, die spanischen Städte und Missionen entlang der oberen und unteren kalifornischen Küste zu besuchen. Sie kamen zuerst zum Tausch gegen Otter- und Biberfelle, später gegen Talg, Häute und Materialien, die von den Eingeborenen und Siedlern verwendet wurden. In den 1820er Jahren begannen amerikanische Fallensteller und Jäger aus dem Osten in den Staat einzudringen. Diese frühen Pioniere des Westens wurden von den früheren spanischen Gouverneuren manchmal hart behandelt, später wurden sie willkommen geheißen, mussten aber ihre Pässe vorzeigen und sich der Überwachung unterziehen. Später heirateten einige Neuankömmlinge die Töchter wohlhabender mexikanischer Viehzüchter und nahmen große Landzuschüsse in Anspruch.

  • Mexiko gewinnt seine Unabhängigkeit von Spanien und wird Kaliforniens neuer Herrscher.
  • Der russische Handelsposten Fort Ross wurde in der Nähe der Bodega Bay fertiggestellt und ermöglichte es den Russen, die nordkalifornische Küste weiter zu erkunden, während sie weiterhin nach Pelzrobben und Seeottern jagten.
  • Pater Jose Altimira, der 1819 aus Spanien entsandt wurde, beteiligte sich an der ständigen Auspeitschung und Inhaftierung der amerikanischen Ureinwohner in der Mission San Francisco Solano, und seine Bemühungen, sie zu "zivilisieren", lösten bald eine Revolte aus. Eine Gruppe wütender Indianer griff die Mission 1826 an. Nachdem sie Gebäude und Vorräte geplündert und verbrannt hatten, zwangen sie Pater Altimira, zur Mission San Rafael zu fliehen.
  • Jedediah Strong Smith und andere Trapper unternahmen den ersten US-Überlandausflug in die Gegend.

1846 - Die Vereinigten Staaten dringen von Osten in Mexiko ein und erreichen im Dezember San Diego.

  • Am 31. Juli 1846 passierte eine müde Truppe von etwa 220 Heiligen der Letzten Tage die felsigen Portale des Golden Gate und erwartete das Ende einer schwierigen sechsmonatigen Reise, die sie um die Südspitze Südamerikas führte
  • Am 9. Juli 1846 hob Commander J. B. Montgomery die American Frag
  • James Marshall entdeckte im Januar 1848 in Sutters Sägewerk in Coloma Gold, entlang der South Fork des American River, und löste damit den berühmten Goldrausch von 1849 aus, aus dem der Begriff "49ers" geprägt wurde.
  • Kalifornien wurde mit dem Vertrag von Guadalupe, der den mexikanischen Krieg beendete, eine US-amerikanische Holding.

1849 - Die Stadt fängt Feuer, nachdem Sydney Ducks angeblich die Wohnung eines Kaufmanns niedergebrannt haben, der sich weigert, ihnen Schutzgeld zu zahlen

1850 - Kalifornien wurde am 9. September 1850 als 31. Bundesstaat in die Union aufgenommen.

1851 - Am 9. Juni 1851 betrat John Jenkins in Sydney Cove absichtlich einen Kaufmannsladen, nahm den kleinen Safe, trug ihn zu einem Boot an einem nahe gelegenen Kai und ruderte kühl in die Bucht hinaus. Der Alarm wurde ausgelöst, und eine Reihe von Kaufleuten verfolgte und überholte den Mann. --

1853 - Die Kalifornische Akademie der Wissenschaften wird gegründet.

1855 - 24. September - Die erhaltenen Köpfe von Joaquin Murieta und Three-Fingered Jack" wurden heute für 36 US-Dollar versteigert, um ein Urteil zu befriedigen

  • Nach der Säuberung der Kriminalität durch das Komitee der Wachsamkeit von 1856 kam es zu einer stimulierenden Verbesserung der Geschäfte und Aussichten, und am 11. aus dem Rest der alten Grafschaft San Francisco geschaffen.
  • Was für eine seltsame Stadt war das, das San Francisco von 1856, mit seinen 30.000 Einwohnern in einem schnellen Übergang von einer Stadt der Zelte und Hütten zu einer Stadt mit Backstein- und Steingebäuden.
  • James King of William, Herausgeber der Abend-Bulletin, wird von James Casey erschossen.

1858 - Sutro & Co. Gegründet in San Francisco von Gustav, Charles und Emil Sutro. Das Unternehmen ist das älteste Investmentbanking-Unternehmen in San Francisco.

1859 - Auf vorläufigen Antrag einer großen Mehrheit der Bürger dieser Vereinigten Staaten erkläre ich Joshua Norton, ehemals Algoa Bay, Kap der Guten Hoffnung, und jetzt seit neun Jahren und zehn Monaten San Francisco, Kalifornien: und erkläre mich zum Kaiser dieser Vereinigten Staaten. - Joshua A. Norton, 17. September 1859

  • Kaliforniens berühmter Postkurierdienst, der Pony Express, folgte einer Route, die in Missouri begann und in Sacramento, Kalifornien endete. Die Reisen, die je nach Wetterlage mehr als zehn Tage dauerten, waren die ersten einer Art, die das Kommunikationssystem Kaliforniens mit dem Mittleren Westen verbanden. Die Reiter wechselten das Reittier an Poststationen, die 24 Kilometer voneinander entfernt waren. Die schnellste Lieferung war eine Reise in sechs Tagen, die die Nachricht von der Ermordung von Präsident Abraham Lincoln überbrachte.
  • 1860 wurde die "Pioche Railroad" von der Market Street Railway Company gegründet, die die Market Street einstufte. Diese Straße wurde zunächst mit Dampfpuppen, später mit Pferden bedient.

1861 - Fort Point abgeschlossen. Gebaut, um San Francisco vor jemandem zu schützen, der nie gekommen ist. Das Fort wurde nie beschossen, noch musste es das Tor verteidigen.

  • An einem Frühlingstag im Jahr 1868 schritt der Bankier James Sloan Hutchinson ein, um zwei Reiter aufzuhalten, die ein quiekendes Wildschwein über das raue Kopfsteinpflaster der Straße zum Markt schleppten. Der Vorfall veranlasste Hutchinson, eine Gruppe von humanitären Kollegen zusammenzurufen, um die San Francisco SPCA zu gründen.
  • "Wir schlagen vor, eine mutige, helle, furchtlose und wirklich unabhängige Zeitung herauszugeben, unabhängig in allem, neutral in nichts." Mit dieser nachdrücklichen Absichtserklärung haben Charles und M.H. de Young, zwei Brüder, kaum zwanzig Jahre alt, gründeten 1868 The Daily Morning Chronicle. Es war gerade mal drei Jahre her, dass sie sich ein Goldstück im Wert von 20 Dollar geliehen hatten, um The Daily Dramatic Chronicle zu starten, kaum mehr als ein Theaterprogramm und ein Klatschblatt, das bei . verteilt wurde Hotels, Theater, Restaurants und Saloons. Doch nach nur drei Monaten Operation hatte die junge Zeitung alle anderen Tageszeitungen der Stadt mit einem "Extra" über Lincolns Ermordung gesegnet.

1869 - 6. September - Der erste Zug in westlicher Richtung kommt in San Francisco an.

1870 - Bis 1870 war San Francisco die zehntgrößte Stadt der Vereinigten Staaten.

1878 - Die American Speaking Telephone Company in San Francisco veröffentlicht ihre erste Abonnentenliste auf einem einzigen Blatt

  • 8. Januar - Kaiser Norton fällt in der California Street tot. Zwischen 10.000 und 30.000 Menschen sollen an seiner Beerdigung teilgenommen haben.
  • 1880 akzeptierte George Hearst eine kleine Tageszeitung, die San Francisco Prüfer, als Zahlung für eine Spielschuld. Der ältere Hearst, jetzt US-Senator aus Kalifornien, hatte wenig Interesse am Zeitungsgeschäft als solchem, aber das Ereignis erwies sich für seinen Sohn als entscheidend. Mitte der 1880er Jahre schrieb der junge Will, damals ein Harvard-Student, seinem Vater einen inzwischen berühmten Brief, in dem er darum bat, den Examiner übernehmen zu dürfen:

1882- In den 1840er und 1850er Jahren wurden chinesische Arbeiter angeworben, um die Eisenbahnen zu bauen, die Minen zu bearbeiten und die Felder eines wachsenden, wohlhabenden Amerikas zu bewirtschaften. In den 1870er Jahren, als die Hauptader versiegte und die Wirtschaft ins Wanken geriet, schwoll die antichinesische Stimmung an. Im Jahr 1882 verabschiedete der Kongress den Chinese Exclusion Act, der jegliche chinesische Einwanderung ausschloss – ein Gesetz, das mehr als sechzig Jahre lang nicht aufgehoben wurde.

1883 - "Black Bart", ein Gentleman-Bandit, der Wells Fargo-Bühnen in ganz Nordkalifornien ausgeraubt hat, entpuppt sich als respektabler Bankangestellter Charles Bolton.

1891 - San Francisco, 28.12. - Der Dampfer Arago, der heute von Norden her hier eintraf, hatte eine der härtesten Fahrten der Saison. Auf ihrer letzten Reise erlebte sie schwere Stürme und musste gründlich überholt und repariert werden.

1892 - Der Sierra Club wird von 182 Gründungsmitgliedern gegründet. John Muir wird zum Präsidenten gewählt.In seiner ersten Schutzbemühung führt der Sierra Club eine Kampagne durch, um eine vorgeschlagene Reduzierung der Grenzen des Yosemite-Nationalparks zu verhindern.

  • 19. November - Gründung der American Anti-Imperialist League. Gegründet, um gegen die Annexion von Kuba, Puerto Rico, Guam und den Philippinen nach dem Spanisch-Amerikanischen Krieg zu protestieren, war die Anti-Imperialist League die erste nationale antiimperialistische Organisation, die in den Vereinigten Staaten gegründet wurde.
  • Fährgebäude gebaut. Der Fährverkehr spielt in der San Francisco Bay seit fast 150 Jahren eine bedeutende Rolle. Schiffe, die Menschen während des Goldrausches brachten, wurden für San Francisco-Sacramento und Cross-Bay-Dienste verwendet. Durch den Bau von Autobahnen und Brücken in den 1930er Jahren in den Schatten gestellt, wird eine schnellere Generation von Fähren wieder zu wertvollen buchtenübergreifenden Verbindern, die Alternativen zu Staus in einigen Korridoren und als Notfallalternativen zu denselben Autobahnen und Brücken bieten.

Zeitleiste der kalifornischen Geschichte des 20. Jahrhunderts

1900 - Öl entlang des Kern River entdeckt.

  • McKinley ermordet
  • Roosevelt folgt McKinley
  • Picassos Blaue Periode
  • J.P. Morgan organisiert US Steel Corporation

1902 - Transpazifische Telefonkabel verbinden Kanada und Australien.

1903 - Der Commonwealth Club of California wurde 1903 vom Redakteur des San Francisco Chronicle, Edward F. Adams, gegründet.

  • Einer der wunderbaren Aspekte der Ära der Jahrhundertwende war die Vielzahl großartiger Pläne für die Entwicklung Kaliforniens. In den frühen 1900er Jahren hatte sich das Land von der Depression der 1890er Jahre erholt, so dass ein neuer Optimismus die Stimmung des Tages war. In dieser Geisteshaltung planten prominente Geschäftsleute aus San Francisco, eine Küsteneisenbahn von San Francisco nach Santa Cruz zu bauen. Ursprünglich hieß sie Ocean Shore Electric Railway. Die ersten Arbeiten begannen 1905.
  • Die San Francisco Chronik startet eine Serie, die japanische Einwanderer beschuldigt, weiße Frauen ausschweifend zu machen, das Schulsystem absichtlich zu untergraben und Kriminalität und Armut in Kalifornien zu verursachen. Die Serie inspiriert die Gründung der japanischen und koreanischen Exclusion League mit 80.000 Mitgliedern.
  • Gespenstische Flammen fegen San Francisco in William Alexander Coulters (1849-1936) Panorama der größten Seenotrettung in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
  • 18. April - 1906 Erdbeben- und Feuergeschichte

1907 -Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts übte die organisierte Arbeiterschaft in San Francisco "mehr Macht und Einfluss aus als die Arbeiterschaft in jedem anderen großen amerikanischen Ballungsraum". Im Jahr 1901 wurde die Union Labour Party (ULP) gegründet, eine politische Partei, die angeblich die Interessen der Arbeiter der Stadt vertrat. Zu dieser Zeit, da die Stadt als "Closed Shop"-Stadt galt und die Arbeiterschaft ihre politische Maschinerie fest unter Kontrolle hatte, begannen sich die Umstände zu ändern. Zwischen 1905 und dem Straßenbahnstreik vom Mai 1907 veränderten ein Erdbeben, Korruptionsvorwürfe gegen den Bürgermeister und fast alle Aufseher und ein Kampf um politische Kontrolle zwischen lokalen Reformelementen und kontrollierenden Arbeiterinteressen die Politik von San Francisco.

1908 - Das FBI entstand aus einer Truppe von Special Agents, die 1908 von Generalstaatsanwalt Charles Bonaparte während der Präsidentschaft von Theodore Roosevelt gegründet wurde.

1909 - John Muir (1838-1914) war der Anführer der Bewegung, um das Tal von Hetch Hetchy vor der Plünderung durch die Stadt und den Landkreis San Francisco zu retten, die das Tal für eine städtische Wasserversorgung wünschten. Veröffentlicht Ende 1909, skizziert die Anliegen des Naturschützers und wurde von Muir als Präsident der Society for the Preservation of National Parks verteilt.

1910 - Angel Island wurde 1910 eröffnet. 30 Jahre lang diente Angel Island vielen Einwanderern als Zugangspunkt in die Vereinigten Staaten. Wie Ellis Island in New York verarbeitete es die Einreise von Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt. Im Gegensatz zu Ellis Island diente es auch als Gefängnis für Hunderte von chinesischen Einwanderern. Das Einwanderungslager auf Angel Island wurde gebaut, um ein ausschließendes Gesetz durchzusetzen, das 1882 verabschiedet wurde. Dieses Gesetz, der Chinese Exclusion Act, wurde verabschiedet, um Chinesen die Einreise zu verweigern

  • Ishi stolpert nach Oroville, dem letzten überlebenden Mitglied seines Stammes.
  • In Kalifornien wurde am 10. Oktober 1911 eine Sonderwahl abgehalten, um über den Verfassungszusatz Nr. 8 Gewährung des Wahlrechts für Frauen. Der Änderungsantrag wurde mit einer Mehrheit von 3.507 Stimmen angenommen.
  • Japanische Amerikaner besaßen 12.726 Morgen Ackerland in Kalifornien.
  • 15. April - Titanic sinkt
  • Das kalifornische Alien Land Law verbot "Ausländern, die nicht zur Staatsbürgerschaft berechtigt sind" (dh alle asiatischen Einwanderer) den Besitz von Land oder Eigentum, erlaubte jedoch dreijährige Pachtverträge.
  • Der Raker Bill, der schließlich zum Raker Act wurde, gewährte der Stadt San Francisco das Recht, das Hetch Hetchy Valley als Stausee zu stauen, und das unerfüllte Recht auf kommunale Elektrizität für die Stadt.
  • Der Ort von Cabrillos erster Landung in Kalifornien wurde zum Nationaldenkmal.

1914 - 5. Februar - Geburt von William S. Burroughs

1915 - Die Aufgabe, einen Palast der Schönen Künste für die internationale Panama-Pazifik-Ausstellung 1915 zu errichten, fiel dem damals fünfzigjährigen Architekten Bernard R. Maybeck zu, der für seine innovativen Ideen bekannt war. Er machte sich an die Arbeit an diesem neuen Projekt und wählte als Thema eine römische Ruine, verstümmelt und überwuchert, in der Stimmung eines Piranesi-Stichs.

1916 -Mitte 1916 sahen sich die Vereinigten Staaten, nachdem sie das Gemetzel in Europa gesehen hatten, mit großer Zurückhaltung am Rande einer Teilnahme am Ersten Weltkrieg der Industrial Workers of the World (auch bekannt als IWW oder Wobblies), aber auch unter den verantwortlichen Arbeiterführern. Gleichzeitig war die Geschäftswelt von San Francisco angesichts des Aufstiegs des Bolschewismus und der Arbeiterunruhen nervös. Die Handelskammer organisierte trotz des abnehmenden Einflusses und der nachlassenden politischen Schlagkraft lokaler Gewerkschaften einen Ausschuss für Recht und Ordnung. Radikale Arbeiter waren eine kleine, aber lautstarke Minderheit, die nur wenige ernst nahmen. Gewalt drohte jedoch. Die riesige Parade zum Vorbereitungstag vom Samstag, den 22. Juli 1916, war das Zieldatum. Eine radikale Broschüre von Mitte Juli lautete teilweise: "Wir werden am 22. mit einer kleinen direkten Aktion zeigen, dass uns und unseren Kindern kein Militarismus ohne gewaltsamen Protest aufgezwungen werden kann." Um 14:06 Uhr, etwa eine halbe Stunde nach Beginn der Parade, explodierte eine Bombe auf der Westseite der Steuart Street, südlich der Market Street, in der Nähe des Ferry Building. Die Bombe war in einem Koffer versteckt, zehn Passanten wurden bei dem schlimmsten Terroranschlag in der Geschichte von San Francisco getötet und vierzig verwundet.

1920 - Als Roger Baldwin 1920 die ACLU gründete, befanden sich die bürgerlichen Freiheiten in einem erbärmlichen Zustand. Bürger saßen im Gefängnis, weil sie Antikriegsansichten vertraten. US-Justizminister Palmer führte Razzien gegen Außerirdische durch, die im Verdacht standen, unorthodoxe Ansichten zu vertreten. Rassentrennung war das Gesetz des Landes und Gewalt gegen Schwarze war Routine. Die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts war fest institutionalisiert, erst 1920 bekamen Frauen überhaupt das Wahlrecht.

  • Arbuckle, Roscoe "Fatty", 1887-1933, Komiker. Aufgewachsener dicker Junge des amerikanischen Stummfilms, dessen Karriere nach seiner Beteiligung an einem Skandal von 1921, in dem das Starlet Virginia Rappe starb, ruiniert wurde.
  • Charles Beach, seine Frau Doretta und die Kinder Lela und Claude verließen Cornwall, Ontario am 18. Oktober 1921.

1922 - In Ozawa v. USA bekräftigte der Oberste Gerichtshof, dass asiatische Einwanderer nicht für eine Einbürgerung in Frage kommen.

1924 - Der Kongress verleiht endlich (einigen) Indianern die Staatsbürgerschaft.

1925 - Ungeachtet der enormen Kostensteigerungen fuhren im letzten Jahr [1924] 260.000.000 Passagiere, einschließlich derjenigen, die Umstiege nutzten, mit der Market Street Railway Company für einen Fünf-Cent-Tarif, der sie auch zu guten Umstiegen im gesamten System berechtigte , auf Autos mit modernen Annehmlichkeiten .

1928 - Modernes Hockey bricht in der Bay Area mit der Gründung der California Hockey League an.

1929 - Mit der Fertigstellung des Great Highway und der Ocean Beach Esplanade, die mehr als 1.000.000 US-Dollar gekostet und aus der vom Volk beschlossenen Emission von Autobahnanleihen in Höhe von 9.380.000 US-Dollar finanziert wurde, zeigt San Francisco heute Besuchern aus der ganzen Welt den schönsten jemals gebauten Autobahnabschnitt der Autobahn wurde am Sonntag, den 9. Juni, durch eine Monsterfeier gekrönt. Mehr als 50.000 Menschen versammelten sich am Ende des Lincoln Way. Musik von einer Band von 1014 Musikern erfüllte die Luft in freudigem Aufruhr, während Tausende von Autoisten Hupen machten, um den Lärm der Veranstaltung zu unterstreichen.

1930 - Historiker waren sich unterschiedlich darüber, wie der Einfluss der Sozialpolitik des New Deal auf lokaler, bundesstaatlicher und nationaler Ebene zu erklären sei. Einige haben argumentiert, dass Roosevelts New-Deal-Programme durch die Ausweitung der Rolle der Regierung politischen Unternehmern die Möglichkeit eröffneten, Bundesprogramme zu nutzen, um eine Basis der Unterstützung für sich selbst und die Demokratische Partei in ihren Gemeinden aufzubauen. Das Leben von Florence Wyckoff und Helen Hosmer weist darauf hin, dass in San Francisco ein komplexerer und organischer Prozess stattfand. Beide Frauen wurden in den frühen 1930er Jahren volljährig und wurden zutiefst von dem menschlichen Leiden und der Ungerechtigkeit beeinflusst, die sie während der Depression erlebten.

  • Erdbeben in Long Beach.
  • Das San Francisco Ballet ist Amerikas älteste professionelle Ballettkompanie.
  • Alcatraz hat ein Gefängnis gebaut.
  • Der Maritme-Streik in San Francisco, der am 9. Mai 1934 begann, geriet außer Kontrolle, als die Industrial Association, bestehend aus Arbeitgebern und Geschäftsinteressenten, die den Streik brechen wollten, und die Macht der Gewerkschaften in San Francisco begannen, Waren von den Piers zu transportieren zu Lagerhäusern. Die ersten Kämpfe zwischen Gewerkschaftern und der Polizei begannen am Dienstag, den 3. Juli 1934. Während der Ferien am 4. Juli herrschte eine Ruhepause, als keine Fracht bewegt wurde, aber am Donnerstag, dem 5. Juli 1934 - bekannt als "Bloody Thursday" - nahmen die Unruhen wieder zu. Dies ist die Berichterstattung der San Francisco News über den ersten Tag der Unruhen – den 3. Juli 1934.
  • Die Bedeutung unserer Bewegung zur Beendigung der Armut in Kalifornien und ihrer Umfrage, der größten jemals bei einer kalifornischen Vorwahl abgegebenen Stimme, besteht darin, dass unser Volk den Sättigungspunkt in Bezug auf das Leiden erreicht hat. Wir stehen kurz vor dem Beginn des sechsten Jahres der Depression. Wir haben eineinhalb Millionen Menschen, die auf staatliche Wohltätigkeit angewiesen sind, und wahrscheinlich noch mehr, die nur ein oder zwei Tage Arbeit in der Woche bekommen oder auf Verwandte und Freunde angewiesen sind. Das ist eine zu schwere Leidenslast für eine zivilisierte Gemeinschaft.
  • Am 18. Januar eröffnet das San Francisco Museum of Art unter der Leitung von Gründungsdirektorin Grace L. McCann Morley im vierten Stock des War Memorial Veterans Building
  • Das City College of San Francsico, ein öffentliches zweijähriges College, wurde 1935 als integraler Bestandteil des San Francisco Unified School District gegründet.
  • Die zentrale Lounge des Clippers, die breiter war als ein Pullman-Clubwagen, war mit breiten Sesseln ausgestattet und das Essensservice umfasste Porzellan und Besteck. Die ersten neun Passagiere zahlten 1.438,20 US-Dollar für eine Hin- und Rückfahrt von San Francisco nach Manila. Es kreuzte mit 150 Meilen pro Stunde und hatte eine Reichweite von 3.200 Meilen.

1936 - Die San Francisco-Oakland Bay Bridge wurde am 12. November 1936 eröffnet. Die Bay Bridge ist 60 Jahre alt - von Caltrans 11.-14. November - 152 000 Tonnen Stahl 1 Mil cu yrds Beton 200.000 Gallonen Farbe 8,25 Meilen lang 70.815 Meilen Kabel 185 ft über Hochwasser, Piers 50 bis 242 Fuß tief Kosten: 77.200.000 $ - Bay Bridge öffnet

  • Das Konzept, die riesige Golden Gate Strait zu überbrücken, wurde bereits 1872 vom Eisenbahnunternehmer Charles Crocker vorgeschlagen. Es dauerte jedoch bis 1916, dass die Idee einer Brücke von James Wilkins, dem Zeitungsredakteur des San Francisco Call Bulletin, wiederbelebt wurde. Er begann eine redaktionelle Kampagne für eine Brücke, die die Aufmerksamkeit des San Francisco City Engineer Michael M. O'Shaughnessy auf sich zog. O'Shaughnessy leitete eine landesweite Untersuchung unter Ingenieuren über die Durchführbarkeit und die Kosten eines solchen Projekts ein. Die Mehrheit der Ingenieure sagte, eine Brücke könne nicht gebaut werden. Einige spekulierten, es würde über 100 Millionen Dollar kosten. Joseph Baermann Strauss, ein Konstrukteur von fast 400 Spannweiten, sagte jedoch, eine solche Brücke sei nicht nur machbar, sondern könne auch für nur 25 bis 30 Millionen Dollar gebaut werden.
  • Die Brücke wurde am 27. Mai 1937 fertiggestellt und für den Fußgängerverkehr freigegeben. Am folgenden Tag wurde sie für den Fahrzeugverkehr freigegeben. Erstmals 1869 vom Stadtexzentriker "Emperor Norton" vorgeschlagen, der 1933 bahnbrechend war.
  • Der Zweite Weltkrieg war der zerstörerischste Krieg der Menschheitsgeschichte. Es begann in Asien mit der japanischen Invasion in China, die 1937 zum Ausbruch des Krieges zwischen den beiden Nationen führte, und endete damit, dass die USA 1945 die Atombombe auf Hiroshima und Nagasaki, Japan, abwarfen. In Europa stürmten die Nazi-Truppen Polen im Blitzkrieg 1939 und übernahm den größten Teil Europas, mit Ausnahme von England und der Sowjetunion. Während des Krieges, in dem 40.000.000 Menschen starben, schickte Hitler 6.000.000 europäische Juden in den Holocaust. Das unsägliche Leid, das die deutschen und japanischen Kriegsmaschinen verursachten, wurde durch den tapferen Widerstand von Menschen auf der ganzen Welt beendet.
  • Dezember - Das Massaker von Nanking (Vergewaltigung von Nanking) - die chinesische Hauptstadt wird von japanischen Truppen geplündert. Das amerikanische Kanonenboot USS Panay wurde in der Nähe von Nanking bombardiert und versenkt. -- Massaker von Nanjing: 300.000 Chinesen getötet, 20.000 Frauen vergewaltigt

1938 - Fertigstellung des Parker Dam und die Schaffung des Lake Havasu.

  • Chronologie der Kriegsereignisse in San Francisco 1940-1945 - MCSF
  • Frauen kommen an die Front: Journalisten, Fotografen und Rundfunksprecher des Zweiten Weltkriegs
  • Navy kauft Hunters Point
  • 7. Dezember - Japan bombardiert Pearl Harbor.
  • 8. Dezember - Die USA traten in den Zweiten Weltkrieg ein.
  • 11. Dezember - Das FBI nimmt 1370 japanische Amerikaner fest, die als "gefährliche feindliche Außerirdische" eingestuft werden.
  • 19. Februar - Präsident Roosevelt unterzeichnet die Exekutivverordnung 9066, die den Kriegsminister ermächtigt, militärische Gebiete zu definieren, "von denen einige oder alle Personen als notwendig oder wünschenswert ausgeschlossen werden können". ) und der ACLU (American Civil Liberties Union).
  • 2. März 1942 General DeWitt gab die öffentliche Proklamation Nr. 1 heraus, die Militärgebiete in Washington, Oregon, Kalifornien und Teilen von Arizona einrichtete und das Recht erklärte, deutsche, italienische und japanische Ausländer und alle "japanischen Vorfahren", die im Militär leben, zu entfernen Bereiche Nr. 1 und 2 falls erforderlich.
  • Zweieinhalb Monate nach Pearl Harbor wurden 110.000 japanische Amerikaner, von denen zwei Drittel Staatsbürger waren, aus ihren Häusern evakuiert und in eine Reihe von Konzentrationslagern im Landesinneren der USA verlegt. Die Episode wurde von der ACLU als "die schlimmste Einzelverletzung der Bürgerrechte amerikanischer Bürger in unserer Geschichte" bezeichnet.
  • Die schwerste Diskriminierung während des Zweiten Weltkriegs war die Entscheidung, japanische Staatsbürger und amerikanische Staatsbürger japanischer Abstammung von der Westküste zu evakuieren und in Internierungslager zu schicken. Da das FBI die Personen festgenommen hatte, die es als Sicherheitsbedrohungen ansah, vertrat FBI-Direktor Hoover die Position, dass es unnötig sei, andere einzusperren. Der Präsident und der Generalstaatsanwalt entschieden sich jedoch dafür, die militärische Einschätzung zu unterstützen, dass Evakuierung und Internierung zwingend erforderlich seien. Letztendlich wurde das FBI für die Festnahme von Verstößen gegen die Ausgangssperre und Evakuierung verantwortlich.
  • Ein japanisches U-Boot beschoss ein Ölfeld in der Nähe von Goleta.

1943 - All-American-Kanal fertiggestellt.

1945 - 26. Juni - Charta der Vereinten Nationen in San Francisco unterzeichnet

  • Die LP-Platte kommt auf einer Viny-Disk an.
  • Wir betrachten die Beat-Generation als ein Phänomen der 50er Jahre, aber der Begriff wurde 1948 von Jack Kerouac erfunden. Der Begriff wurde dann 1952 der breiten Öffentlichkeit vorgestellt, als Kerouacs Freund John Clellon Holmes einen Artikel schrieb: "This is the Beat". Generation“ für das New York Times Magazine
  • In Oyama V. Kalifornien, hat der Oberste Gerichtshof die Alien Land Laws als Verletzung des Vierzehnten Zusatzartikels verworfen. Das Evacuation Claims Act erlaubte Zahlungen an japanische Amerikaner, die während der Inhaftierung einen wirtschaftlichen Schaden erlitten hatten: Mit den erforderlichen Nachweisen wurden 10 Cent für jeden verlorenen $ 1,00 zurückerstattet
  • Die 49ers hatten bei ihrem NFL-Debüt Probleme und gewannen nur drei Spiele.
  • Versuche der State Alcoholic Beverage Commission, The Black Cat, eine Schwulenbar im Besitz von Sol Stuman, zu schließen, enden, als der Oberste Gerichtshof des Staates Kalifornien entscheidet, dass Bars nicht diskriminiert werden dürfen, weil sie Schwule oder Lesben bedienen.
  • Bakersfield-Erdbeben.
  • Die Bay Area Educational Television Association, die ersten Freiwilligen, begannen eine lange, unbekannte Reise, die die Grundlage für das heutige KQED bildete, eine der ersten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Amerika

1957 - Die Anklage wegen Obszönität gegen Alan Ginsberg und Lawrence Ferlinghetti wegen der Veröffentlichung von Ginsbergs Gedicht Howl endet mit dem Freispruch beider Männer.

1962 - Drei Sträflinge schlüpfen aus dem Alcatraz Cell House und verschwinden in den Gewässern der San Francisco Bay, um nie wieder gesehen zu werden.

1965 - 1. Januar 1965 Der Silvester-Kostümball in der California Hall, um Spenden für den Rat für Religion und Homosexuelle zu sammeln, wurde von der Polizei schikaniert. Es wurde zu einem Wendepunkt in der Schwulenrechtsbewegung in San Francisco. ACLU übernahm den Fall, der abgewiesen wurde.

  • Die San Francisco Diggers wurden in den Jahren 1966 bis 1968 zu einer der legendären Gruppen in Haight-Ashbury. Eingehüllt in eine Mystik der Anonymität erhielten sie ihren Namen von den ursprünglichen englischen Diggers der 1640er Jahre. Die San Francisco Diggers kombinierten Straßentheater, Anarcho-Direktaktionen und Kunstaktionen in ihrer gesellschaftlichen Agenda. Ihre berühmtesten Aktivitäten drehten sich um Free Food (jeden Tag im Panhandle) und den Free Store (wo alles kostenlos zum Mitnehmen war). -face-Community gegenüber dem Massenmedienzirkus, der sein Gesicht über die Titelseiten und Fernsehbildschirme der Welt spritzte.
  • Die Besetzung am 9. November 1969 wurde von Richard Oakes, einer Gruppe indischer Studenten und einer Gruppe städtischer Indianer aus der Bay Area geplant. Da viele verschiedene Stämme vertreten waren, wurde für die Gruppe der Name "Indians of All Tribes" angenommen. Sie beanspruchten die Insel im Namen von Indianern aller Stämme und verließen die Insel, um später am selben Abend zurückzukehren. Bei Treffen nach der Besetzung am 9. November erkannten Oakes und seine amerikanischen Indianerkollegen, dass eine längere Besetzung möglich war.
  • Eine Sammlung von Fotografien, die historisch die Besetzung der Insel Alcatraz durch Indians of All Tribes, Inc. zwischen 1969 und 1971 dokumentieren. Diese seltenen Fotografien wurden von Ilka Hartmann, Michelle Vignes und dem National Park Service beigesteuert

1974 - Charles Garfield gründet das Shanti-Projekt, um Menschen mit lebensbedrohlichen Krankheiten kostenlose ehrenamtliche Beratung anzubieten.

  • Harvey Milk wurde am 22. Mai 1930 in Woodmere, New York geboren. Er wurde ein erfolgreicher Investmentanalyst an der Wall Street und unterstützte Barry Goldwater als Präsident.Er beteiligte sich am Broadway-Theater, das begann, seine konservativen Ansichten zu untergraben. Er zog nach Westen und beschloss, Bürgermeister von San Francisco zu werden! Sein neu gefundener Liberalismus, sein Charisma, sein seltsamer Sinn für Humor und sein Glaube an die Politik als Theater bereiteten die Bühne für seine politische Karriere in San Francisco. . Es ist Montagmorgen, 27. November 1978, 11 Uhr in San Francisco. Die erschreckende Nachricht kommt zu uns von KSAN, dem beliebten Rock-and-Roll-Sender. Dianne Feinstein, Präsidentin des Aufsichtsrats, sagt mit zitternder Stimme: "Bürgermeister George Moscone und Supervisor Harvey Milk wurden erschossen ... und getötet. Der Verdächtige ist Supervisor Dan White." --Harvey Milch
  • Dan White war ein typischer amerikanischer Junge, der in San Francisco geboren und aufgewachsen ist. Er war Polizist und dann Feuerwehrmann und kandidierte dann als Supervisor in dem stark konservativen irisch-katholischen Arbeiterviertel, bekannt als District 8. Er versprach der Stadtregierung von San Francisco, traditionelle Werte wiederherzustellen. Er versprach, San Francisco von „Radikalen, sozialen Abweichlern und Unverbesserlichen“ zu befreien. Er machte sich jedoch nicht die Mühe, White während des Wochenendes jederzeit zu kontaktieren. Am Montagmorgen hatte Whites Wut einen Höhepunkt erreicht und er lud seine Waffe und ging in die Innenstadt. Er betrat das Rathaus durch ein offenes Kellerfenster, um den Metalldetektoren an den Eingängen auszuweichen. Er ging zuerst zu Moscones Büro und schoss ihm in die Brust und feuerte dann aus nächster Nähe eine Kugel in den Kopf, als der Bürgermeister sterbend auf dem Boden lag. Als er den Korridor hinunter zum Büro der Aufseher am anderen Ende des Gebäudes ging, lud er seine Waffe nach. Er bat Harvey um ein paar Minuten privat und führte ihn in sein ehemaliges Büro, wo er ihn auf die gleiche Weise tötete, einschließlich zweier Kugeln ins Gehirn. Dan White verließ das Rathaus ohne weitere Zwischenfälle und wurde kurze Zeit später mit seiner Frau beim Beten in der Marienkathedrale gefunden, einige Blocks vom Rathaus entfernt. Dan White wurde am 6. Januar 1985 aus dem Soledad-Gefängnis auf Bewährung entlassen, nachdem er eine minimale Haftstrafe wegen Totschlags verbüßt ​​hatte. Am 21. Oktober 1985 beging er Selbstmord.

1987 - Im Juni 1987 versammelte sich eine kleine Gruppe von Fremden in einer Ladenfront in San Francisco, um das Leben zu dokumentieren, von dem sie befürchteten, die Geschichte würde es vernachlässigen. Ihr Ziel war es, ein Denkmal für die an AIDS Verstorbenen zu schaffen und so den Menschen die verheerenden Auswirkungen der Krankheit verständlich zu machen. Dieses Treffen von hingebungsvollen Freunden und Liebhabern diente als Grundlage für das AIDS Memorial Quilt des NAMES-Projekts.

  • 17. Oktober 1989 - Erdbeben der Stärke 7,1 trifft Bay Area - Das Loma Prieta-Erdbeben im Museum of the City of San Francisco.
  • AIDS-Patienten strömen nach San Francisco Als Jonathan Samoan herausfand, dass er das AIDS-Virus hatte, wusste er, wohin er gehen musste – San Francisco. Wenn es ein Mekka für AIDS-Patente gibt, dann ist es das. (John) "Ich wusste, dass es in der Gegend von San Francisco Ärzte gibt, die sich sehr gut mit Behandlungen auskennen, und ich wollte das für mich selbst." --AIDS-Patienten strömen nach San Francisco - von Greg Lefevre

1992 - Bürgermeister Frank Jordan verkündet den Ausnahmezustand und eine Ausgangssperre, nachdem Plünderer und Vandalen nach dem Urteil von Rodney King in die Innenstadt gefahren sind. Polizeichef Hongisto wird entlassen, nachdem er seinen Beamten befohlen hat, die Regale von 2000 Exemplaren einer Ausgabe der schwulen Bay Times zu räumen, die seine Taktik gegen Demonstranten des Königs kritisiert.

1993 - 1. Juli - Offenbar unzufrieden mit den Rechtsdienstleistungen, die er von der Anwaltskanzlei Pettit & Martin erhalten hatte, betrat er um 14:57 Uhr deren Büros im 34 --John Luigi Ferri

  • 31. Januar 1995 - Heute beginnt das Jahr des Ebers.
  • 1. September - Die neue "F"-Linie gewidmet
  • Willlie Brown zum Bürgermeister gewählt
  • Yahoo ist integriert
  • eBay wird gegründet


1997 - Google wird gegründet
1998 - Kalifornien ist landesweit führend beim Rauchverbot in Bars und Restaurants

Zeitleiste der kalifornischen Geschichte des 21. Jahrhunderts

2004 - Privates kalifornisches Unternehmen startet SpaceShipOne, die erste private bemannte Mission in den Weltraum

2002 - 24. März Halle Berry gewinnt als erste afroamerikanische Frau den Oscar als beste Schauspielerin für ihre Arbeit in Monster's Ball 2001′ Denzel Washington gewinnt den Preis als bester Schauspieler für seine Arbeit in Training Day Jahr


Archy Lee

Mary Beth Barber arbeitet für die California State Library als Koordinatorin für Sonderprojekte und leistet regelmäßig Beiträge zu den Bekanntmachung.

Dieser Artikel fasst die Forschungen des verstorbenen Rudolph M. Lapp, insbesondere für die Veröffentlichung seines Buches Archy Lee: Ein kalifornischer Flüchtlingssklavenfall. Das Buch wurde ursprünglich 1969 vom Book Club of California in einer Auflage von 500 Exemplaren veröffentlicht. Das Buch wurde von Mallette Dean illustriert und das Buch wurde 2008 von Heyday als Taschenbuch nachgedruckt. Darüber hinaus enthalten die analogen Kartenkataloge des History Room der California State Library Dutzende von Karten mit spezifischen Archy-Lee-Bezügen zu historischen Zeitungen und anderen Aufzeichnungen über den Fall.

Als Kalifornien in der Mitte des 19. Jahrhunderts wachsende Schmerzen erlebte und der Rest der Nation in Konflikte taumelte, verursachte eine Bundesgesetzgebung in den freien Staaten Verwüstung. Das Gesetz, der Fugitive Slave Act von 1850, war Teil des Missouri-Kompromisses zwischen Nord- und Südstaaten bezüglich der Sklaverei als Versuch, den Krieg in Schach zu halten.

Aber es führte auch zu erhöhten Spannungen für die Territorien und den neugeprägten Staat Kalifornien, denn inmitten der Jagd und Entführung von Afroamerikanern im Norden zur Knechtschaft im Süden war die Rechtsfrage der Sklavenhalter aus dem Süden, die in freie Staaten und Territorien reisten, und ihre Sklaven im Schlepptau. Wenn der Sklavenhalter sich in einem freien Staat niederlässt, ist der sogenannte Sklave dann nicht frei?

Dies war die Hauptfrage der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA vom März 1857 in Dred Scott v. Sanford, eine, die das Oberste Gericht zugunsten der südlichen Sklavenhalter entschied. Die Mehrheit gab im Wesentlichen an, dass einmal Sklave, immer Sklave, auch in freien Staaten. Die Entscheidung erzürnte den Norden und nährte die Flammen des Konflikts, der zum amerikanischen Bürgerkrieg führte. Verfassungsexperten verspotten die Entscheidung heute als rechtlich nicht stichhaltig.

Doch während Dred ScottIm Osten spielte sich die Wirkung ab, im wilden Westen Kaliforniens entfaltete sich ein damit verbundenes rechtliches Szenario, mit einem ganz anderen Ausgang. Der Fall war C. A. Stovall v. Archy (ein Sklave), manchmal bekannt als Ex-parte Archy. Der bekannte Historiker Rudolph M. Lapp hat die Episode in seinem gut recherchierten Archy Lee, Fall eines kalifornischen Flüchtlingssklaven. Ich habe mich bemüht, die Essenz der Geschichte hier einzufangen.

Frühes Kalifornien und Sklaverei

Das Jahrzehnt des Jahres 1850 war im Golden State ein turbulentes. Kalifornien etablierte sich nur zwei Jahre nach dem Ende des mexikanisch-amerikanischen Krieges als US-Bundesstaat. Im Herbst 1849 trafen sich Goldsucher und längerfristige Einwohner Kaliforniens in Monterey, um eine Verfassung auszuarbeiten, die die Sklaverei nicht einschloss.

Die Gründe, warum Kaliforniens erste Verfassungsschreiber die Sklaverei nicht einschlossen, waren vielfältig. Einige Schriftsteller waren begeisterte Abolitionisten. Andere kalifornische Neuankömmlinge betrachteten die Sklaverei als einen wirtschaftlichen Nachteil für Nicht-Sklavenhalter. Kalifornien, die ehemaligen mexikanischen Grundbesitzer, die jetzt amerikanische Grundbesitzer waren, stammten aus einem Land, das vor zwei Jahrzehnten offiziell die Sklaverei verboten hatte. Dieses mexikanische Gesetz galt zwar in der Praxis nicht für indigene Völker, doch viele Kalifornien lehnte offiziell staatlich sanktionierte Sklaverei für Personen afrikanischer Herkunft ab. Einige Verfasser der kalifornischen Verfassung wollten jedoch Afroamerikaner sowie andere Minderheiten vollständig aus dem Staat ausschließen. Andere frühe Gründer von Kalifornien waren Pro-Sklaverei und zutiefst diskriminierend gegenüber Afroamerikanern. Zu diesen Personen gehören der erste Gouverneur des Staates und der spätere Richter des Obersten Gerichtshofs des Staates, Peter Burnett.

Was auch immer die Argumentation war, als sie schließlich ausgearbeitet wurde, verbot die kalifornische Verfassung die Sklaverei und Kalifornien erklärte sich zu einem freien Staat. Trotz des Verstoßes gegen das Protokoll, indem sie sich vor der Genehmigung durch den Kongress zum Bundesstaat erklärt hatte, und trotz hitziger Debatten und ernsthafter Bedenken seitens der Vertreter des Südens akzeptierte die nationale Legislative Kalifornien und seine Verfassung. Kalifornien wurde im September 1850 der 31. Bundesstaat.

Dass das frühe Kalifornien widersprüchliche und manchmal heuchlerische Ansichten über Sklaverei und persönliche Freiheit hatte, war nicht ungewöhnlich. Mexiko verbot 1829 die Versklavung von Personen afrikanischer Herkunft, dennoch wurden die Ureinwohner ständig in die Knechtschaft gezwungen. Kalifornien trat der Union als Freistaat bei, verabschiedete jedoch Gesetze, die es Afroamerikanern und Asiaten verbieten, vor Gericht auszusagen, und andere rassistische Gesetze.

Trotz dieser Menschenrechtsverletzungen zog Kalifornien immer noch eine kleine, aber willensstarke afroamerikanische Gemeinschaft an. Sacramento war das Zentrum des Anti-Sklaverei-Aktivismus und der Ort der ersten California Coloured Convention. Freie Schwarze, ehemalige Sklaven und unerschütterliche Abolitionisten waren einige der ersten Einwohner Kaliforniens, wie Biddy Mason in Südkalifornien, die ihre Freiheit durch die Gerichte erlangten. San Francisco beherbergte erfolgreiche afroamerikanische Geschäftsleute und -frauen, insbesondere freie Schwarze, die auf Schiffen dienten.

Der Goldrausch zog auch Südstaatler an, von denen die meisten für die Sklaverei und zutiefst rassistisch waren. Als im Januar 1858 ein junger Weißer aus Mississippi einen jungen Schwarzen zurück in die Sklaverei befahl und dieser abgelehnt wurde, wurde der Fall zu einem Prüfstein für Rassenunruhen in Kalifornien. Was sich in den nächsten zehn Wochen ereignete, begeisterte die Öffentlichkeit und die Presse in ganz Kalifornien, als der Rechtsfall des jungen Afroamerikaners mehrere Wendungen nahm, in denen er inhaftiert, freigelassen, entführt und mehrmals freigelassen wurde.

Archy Lee: Ein Mississippi-Sklave im freien Kalifornien

Archy Lee war ein Afroamerikaner, der 1857 mit Charles Stovall, einem Sklavenhalter um die 20 aus Mississippi, nach Kalifornien kam. Im Süden war Lee ein Sklave auf der Stovall-Plantage. In Kalifornien arbeitete Lee als Friseur. Während er einen Teil seines Einkommens an Stovall abgab, wurde Lee auch Teil der Gemeinschaft freier Afroamerikaner in Sacramento. Stovall hatte vorgehabt, nach Gold zu suchen, und als das nicht klappte, eröffnete er eine Schule. Der junge Mississippianer gab Kalifornien um den Jahresanfang im Jahr 1858 auf und sagte Lee, er solle seine Sachen packen, die sie zurückbringen würden.

Während Stovall vielleicht nach Mississippi zurückkehren wollte, tat es Archy Lee nicht. Stovall rekrutierte die örtliche Polizei, um Lee festzunehmen und ihn zur Rückkehr zu zwingen. In der Nacht des 6. Januar 1858 gingen die Behörden in das von Afroamerikanern geführte Hotel Hackett House in der Third Street in Sacramento zwischen der K- und der L-Straße, verhafteten Lee und sperrten ihn im örtlichen Gefängnis ein.

Auf dem Spiel stand die Legitimität des Fugitive Slave Act im boomenden Kalifornien nach dem Goldrausch. Lees Anwälte stellten fest, dass er freiwillig mit Stovall gereist war und daher kein Flüchtling war. Sie stellten auch fest, dass Stovall seinen Wohnsitz durch die Eröffnung einer Schule begründete und die Einwohner Kaliforniens keine Sklaven besitzen konnten und Archy Lee daher frei war.

Die erste Zeugenaussage fand vor dem örtlichen Richter des Sacramento County, Robert Robinson, statt. Der Besitzer des Hackett House, Charles Parker, sammelte Geld für Lees Verteidigung und heuerte prominente weiße Abolitionisten-Anwälte an, darunter Edwin B. Crocker, Bruder des Eisenbahnmagnaten Charles Crocker. Stovalls Anwälte argumentierten, den Prozess vor ein Bundesbezirksgericht zu verlegen, da sie wussten, dass der bestimmte Richter, US-Kommissar George Pen Johnston, im Süden geboren wurde. Johnston, der wahrscheinlich die rechtlichen und politischen Fallstricke sah, schickte ihn an das Bezirksgericht zurück.

Während der Zeugenaussage in Sacramento County am 23. Januar 1858 sprach Archy Lee über seine Wünsche. „Ich verstehe nicht, wovon Sie sprechen“, sagte er dem Richter, als er in juristischer Sprache gefragt wurde, ob er wieder in die Sklaverei zurückkehren wolle. "Aber ich möchte, dass es richtig herauskommt: Ich möchte nicht zurück nach Mississippi."

Drei Tage später wurde Archy Lee vom Richter von Sacramento County zum freien Mann erklärt. Unmittelbar nach der Urteilsverkündung wurde Lee erneut festgenommen. Stovall hatte die Hilfe des Obersten Richters des Obersten Gerichtshofs des Staates Kalifornien, David Terry, in Anspruch genommen, einem gebürtigen Tennessee-Befürworter der Sklaverei. Das fassungslose Publikum freier Afroamerikaner in Sacramento ging mit Lee zurück ins Gefängnis, wo er weitere zwei Wochen auf den Prozess vor dem Obersten Gerichtshof des Bundesstaates wartete.

Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Kalifornien

Zwei der drei Richter des Obersten Gerichtshofs von Kalifornien, Terry und der ehemalige Gouverneur Burnett, waren entschieden für die Sklaverei. Am 11. Februar verkündete Terry vor einem überfüllten Saal von Antisklaverei-Aktivisten und Sympathisanten der Sklaverei im Süden, dass Archy Lee an Stovall „zurückgegeben“ werde.

„Die Presse beschrieb die Entscheidung als alles von ‚lahm und impotent‘ bis hin zu einer krönenden Absurdität“, schreibt Lapp in seinem Buch. „Einige wollten die Amtsenthebung von Terry und Burnett sehen. Es war das Gefühl weit verbreitet, dass diese beiden Männer die Würde des Obersten Gerichtshofs des Staates aufgegeben hatten, um Vorurteile zu besänftigen.“

Lapps Recherchen zu Zeitungsberichten und anderen Materialien zeigen die aufgeladene Natur des Ergebnisses. Der Raum brach von emotionalen Ausbrüchen aus, und auf dem Rückweg zum Bahnhofsgebäude und zur Gefangenschaft versuchte Lee dreimal zu fliehen.

Als die offizielle Entscheidung veröffentlicht wurde, war offensichtlich, dass das Gericht im Wesentlichen mit Lees Anwälten übereinstimmte, dass Stovall kein Reisender, sondern ein Einwohner war und Lee kein Flüchtling, sondern ein williger Reisender war, der ein freier Mann in Kalifornien sein sollte. Ungeachtet dieser Tatsachen setzten die Richter immer noch die Sklaverei durch und stellten fest, dass Stovall Mitleid verdiente, weil er jung und in einem schlechten Gesundheitszustand war, so dass Lee eingesperrt und an Stovall „gegeben“ wurde, um nach Mississippi zurückzukehren.

Der junge Staat war in den Konflikt verwickelt. Zeitungen verspotteten die Entscheidung und stellten fest, dass die obersten Justizbeamten des Staates die Verfassung des Staates vollständig ignorierten. Ein Brief an den Herausgeber der Alta California fasste die unlogische Schlussfolgerung des Gerichts so zusammen:

Die Verfassung tritt nie zum ersten Mal in Kraft.
Die Verfassung wendet sich niemals gegen einen Mann, der wegen seiner Gesundheit reist.
Nächstenliebe wird definiert, „einen Menschen von sich selbst zu nehmen und ihn einem anderen zu geben“.
Ein Mann kann in seinem Fall das ganze Gesetz gewinnen, aber sich selbst verlieren.

Nach dem Urteil und dem Transport zurück ins Gefängnis verschwand Lee aus der Öffentlichkeit. Über sein Schicksal kursierten Gerüchte. Einige spekulierten, Stovall sei mit Lee mit dem Boot von San Francisco abgereist, andere dachten, sie seien mit der Postkutsche abgereist. Beides stellte sich als wahr heraus.

Laut Lapp war das wahrscheinlichste Szenario, dass die afroamerikanische Bevölkerung als Einheit zusammengearbeitet hatte, um Stovall zu beobachten, insbesondere durch Patrouillen im Hafen, und Stovall versteckte sich mit einem inhaftierten Lee, bis er einen Weg sah, ihn zu verlassen.

„Während der Krise haben schwarze Geschäftsleute ihre Büros geschlossen, um neben den Seearbeitern die Kais zu bemannen“, sagte Lapp. "Diese letzte Gruppe war am wichtigsten, weil viele Negerführer als Stewards, Köche, Kellner und Matrosen auf Schiffen arbeiteten, die in den Gewässern der Bucht verkehrten, und wie die Negerfriseurs waren sie die Augen und Ohren der Negerorganisation."

Ein in einer Zeitung aus San Francisco veröffentlichter Brief zeigte an, dass Lee im Februar in einem Stockton-Gefängnis war. Anfang März machten Gerüchte die Runde, dass Stovall versuchen würde, das San Francisco mit einem entführten Archy Lee im Schlepptau zu verlassen und ein unterirdisches Netzwerk zu vermeiden, das Lee bei der Flucht half.

Dies hätte zwar das Ende von Lees Fall mit einer fragwürdigen rechtlichen Schlussfolgerung sein können, die die Dred Scott Entscheidung einer sklavereifreundlichen kalifornischen Justiz, war es nicht. Die afroamerikanische Gemeinschaft von Kalifornien hatte einen anderen Schritt. Schwarze Aktivisten hatten die rechtlichen Dokumente und die Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden erhalten, um Stovalls Autorität über Lee zu entziehen, und dann Stovall wegen Entführung festnehmen zu lassen. Sie wollten den Fall vor Gericht zurückbringen, wenn sie Lee finden könnten.

Lokale Sheriffs erhielten den Hinweis, dass Stovall vorhatte, Lee an Bord eines Schiffes in der Bucht von San Francisco zu verstauen Orizaba, die am 5. März abreisen wird Orizaba.

Menschenmengen hatten sich am Kai versammelt, und Stovalls Unterstützer johlten, als das Schiff vom Ufer wegfuhr. An Bord befanden sich jedoch auch der stellvertretende Sheriff und zwei seiner Assistenten, und auf der Rückseite des Schiffes war ein Boot für die Sheriffs angebracht. Als die Orizaba Als sich Angel Island in der Mitte der Bucht näherte, versuchten ein Ruderboot mit Stovall und zwei anderen Männern an Bord zu gehen, während ein entführter Archy Lee gezwungen war, flach auf dem Boden zu liegen. Nach hitzigen Worten und einem Handgemenge an Bord, die Orizaba verließ das Golden Gate, minus zwei geplante Passagiere. Die Sheriffs kehrten mit Stovall und Lee in ihrem kleineren Boot an die Küste zurück.

Zurück vor Gericht

Stovall zahlte eine Kaution von 500 US-Dollar für die Entführungsgebühr, während Lee in das Gefängnis von San Francisco gebracht wurde, um die nächsten Schritte abzuwarten. Über Nacht schloss sich die afroamerikanische Gemeinschaft zusammen und hielt Treffen in lokalen Kirchen ab, die ein wesentlicher Bestandteil der afroamerikanischen Bemühungen um die Rechte waren. Menschenmassen überfluteten die Zion African Methodist Episcopal Church in der Pacific Street und der Stockton Street. Die Community sammelte Gelder für Lees Anwaltskosten.

Die Anklage wegen Entführung wurde gegen Stovall aus technischen Gründen fallengelassen, aber die Sklavereifrage von Archy Lee stand erneut im Mittelpunkt, diesmal im Gerichtssaal des Bezirksrichters T. W. Freelon von San Francisco, der ursprünglich aus Vermont stammte. Viele einflussreiche Personen äußerten, dass diese viel beachtete Rechtsentscheidung des Obersten Gerichtshofs von Kalifornien zutiefst fehlerhaft und etwas peinlich sei. Lokale Zeitungen veröffentlichten umfangreiche Kritik an der Entscheidung und ermutigten Richter Freelon, einen Fehler zu korrigieren und rechtlich gesehen „sein Zeichen zu setzen“. Protokolle und Rechtsprechung wurden möglicherweise nicht angemessen befolgt, da der Fall sowohl vor einem anderen Bezirksgericht als auch durch eine Entscheidung des höchsten Gerichts des Staates verhandelt wurde. Unabhängig davon stimmte der Richter des Bezirks San Francisco zu, es anzuhören.

Stovalls Anwälte eilten aus Sacramento herbei, aber dieses Mal hatte Lee ein anderes Anwaltsteam: Elisha O. Crosby, W. H. Tompkins und Colonel E. D. Baker. Crosby war Teil der Verfassungskonvention von 1849, um Kalifornien als US-Bundesstaat zu gründen. Tompkins war als scharfer Jurist bekannt. Der Redner der drei war Col. Baker, ein alter Freund von Abraham Lincoln und der lokalen Bevölkerung gut bekannt. Er war auch mit Stovalls Anwalt James H. Hardy vertraut, da beide ihre Wurzeln in Illinois hatten.

Zeitungen berichteten ausführlich über die Beratungen, während Reporter den emotionalen und überfüllten Gerichtssaal beschrieben. Die Geschichte fesselte nicht nur die lokale Bevölkerung, sondern auch den Rest des Landes. Der Gerichtssaal war voll, als die Beratungen am 15. März begannen.

Hardy, der für Stovall sprach, warnte das Gericht davor, den Obersten Gerichtshof von Kalifornien als höheres Gericht an sich zu reißen. Darüber hinaus, sagte Hardy, ist es in Kalifornien für einen Afroamerikaner illegal, vor Gericht auszusagen, daher war der ursprüngliche Haftbefehl gegen Stovall, der Lee vor Gericht zurückbrachte, ungültig, da sie vom lokalen afroamerikanischen Führer James Riker eingereicht wurden.

Col. Baker kritisierte den vorherigen Fall und sein Ergebnis und stellte fest, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Kalifornien nicht nur fehlerhaft und politisch motiviert war, sondern auch den jungen Staat Kalifornien und seine Rechts- und Regierungssysteme beflecken würde. Nach Stunden hitziger Zeugenaussagen und Diskussionen verkündete Richter Freelon seine Entscheidung, dass Lee ein freier Mann sei.

Als die Menge die Informationen aufnahm, betrat ein US-Marschall den Gerichtssaal und verhaftete Archy Lee erneut. Er wurde zum Bundesgericht geleitet.

Noch eine weitere Prüfung

Lapps Buch vermerkt die hochgeladenen Emotionen der Situation durch seine sorgfältige Lektüre von Presseberichten aus der Zeit. Reporter zitierten Lee mit den Worten, er würde lieber sterben, als in die Sklaverei zurückzukehren. Hunderte von Menschen folgten den US-Marschalls und Lee, als sie zum Merchants Exchange Building gingen, in dem sich US-Kommissar George Pen Johnston befand, derselbe Mann, der sich im Januar in Sacramento geweigert hatte, den Fall anzuhören.

Während des Spaziergangs durch die Straßen von San Francisco waren die Gemüter aufgeheizt. Pro-Sklaverei-Weiße schrien und schubsten Lee, als die Polizei versuchte, ihn zu beschützen. Als ein Afroamerikaner einen Schlag von einem Weißen erwiderte, griff die örtliche Polizei ein. Reporter stellten fest, dass Lee mit blauen Flecken im Büro des US-Kommissars ankam, während er ein Gefolge von Polizei und Unterstützern hatte, um ihn zu schützen.

Die Anwälte debattierten noch einmal. Diesmal versuchten die Anwälte von Stovall, Lee als Sklave vorzubringen, kein Recht auf Rechtsbeistand zu haben, ein Antrag, den Johnston ablehnte. Dann bestritt Stovalls Anwaltsteam, dass Lee ein Flüchtling war, anstatt bereitwillig mit Stovall nach Kalifornien zu reisen. Lee hatte gesagt, er sei freiwillig gekommen und wurde von Zeugen für Stovall unterstützt. Zum Beispiel sagte John P. Zane aus Sacramento, ein Bekannter von Stovall, dass Stovall ihm erzählt hatte, dass der ehemalige Mississippianer beabsichtigte, in Kalifornien zu leben und nicht einfach auf der Durchreise war, und dass Lee zu dieser Zeit bereitwillig mit Stovall gekommen war.

Jede Möglichkeit einer schnellen Entscheidung und eines kurzen Prozesses wurde vereitelt. Als Kommissar Johnston eine zehntägige Verhandlungspause einlegte, verließ Charles Stovall leise San Francisco. Der genaue Grund ist unbekannt, aber Theorien besagen, dass er wegen Meineids verhaftet werden sollte oder dass er für Lees Freiheit bezahlt und mit dem Bargeld zurückgelassen wurde. Der Fall wurde Ende März in seiner Abwesenheit fortgesetzt.

Unter den neuen Zeugen, die von beiden Seiten präsentiert wurden, war William Stovall, Charles’ Bruder, der während der ursprünglichen Reise mit ihm und Lee nach Kalifornien reiste. Ausbrüche zwischen Anwälten störten den Gerichtssaal während der Aussage von William Stovall.

Die Geschichte wurde trüber, als immer mehr Informationen präsentiert wurden. Stovall-Anwälte versuchten zu behaupten, Lee sei ein Ausreißer gewesen. Lees Anwälte sowie die Presse wiesen darauf hin, dass diese Aussage während der vorherigen Prozesse nie gemacht wurde. Verschiedene Zeugen, darunter auch die von der Seite der Stovall-Brüder, gaben an, dass Lee kein Flüchtling, sondern eine Schachfigur in einem Konflikt zwischen Familienmitgliedern und Nachbarn war. Ein Alta California Interview mit Lee zeigte das gleiche.

Zeitungsberichte zeigen, dass Johnston vom Stovall-Team frustriert war, insbesondere als ein Anwalt sagte, dass der Kommissar Lee und jeden Afroamerikaner in Knechtschaft stecken sollte, wenn ein Weißer ihn oder sie als Eigentum deklariert. Trotz seiner Sympathien für den Süden hielt Johnston diese Vorstellung für eine „monströse Doktrin“. Für abschließende Argumente eroberten die rednerischen Fähigkeiten von Col. Baker die Herzen und Köpfe der Presse und einen Großteil des Raums.

Johnston war nicht bereit, vor den Massen und der Presse, die sich während des Prozesses versammelt hatte, eine Entscheidung zu treffen. Dies lag möglicherweise an dem komplizierten Fall, könnte aber auch dazu dienen, angesichts der Stimmung der Menschenmassen innerhalb und außerhalb des Gerichtssaals einen totalen Rassenaufstand zu verhindern. Stattdessen nahm Johnston von beiden Seiten schriftliche Briefings entgegen und dachte eine Woche lang über das Thema nach.

Am 14. April 1858 traf er seine Entscheidung: Archy Lee war frei.

Nachdem Lee seine Freiheit erhalten hatte, reiste Lee nach British Columbia als Teil einer Migration freier Schwarzer auf der Suche nach besseren Möglichkeiten außerhalb des rassistischen Grolls, der die USA infiziert Sacramento Daily Union meldete seine Anwesenheit in Victoria bis Juni. „Viele der Farbigen, die hier sind, darunter Archy Lee, schlagen vor, zu bleiben. Sie freuen sich über die ihnen gewährte soziale Gleichheit und Brüderlichkeit.“

Das Kalifornien, das Archy Lee hinterließ, wurde immer konfliktreicher. Die weiße Bevölkerung von San Francisco war erregt über die vereinte Macht der Afroamerikaner in ihrer Stadt. Der Gesetzgeber hat Gesetzesvorlagen eingeführt, die die Einwanderung aller Nicht-Weißen nach Kalifornien einschränken. Rassischer Groll explodierte. Zum Beispiel lynchte ein Mob in Auburn einen Afroamerikaner innerhalb von Stunden nach einem Kampf, aber bevor eine ordnungsgemäße Verhaftung und ein Gerichtsverfahren stattfinden konnten, trotz der Bitten lokaler Beamter und eines katholischen Priesters.

Gleichzeitig wurde auch die Stimmung gegen die Sklaverei stärker. Der Anti-Sklaverei-Aktivist Thomas Starr King traf kurz nach Lees Weggang ein, und Tausende von Kaliforniern hörten eifrig seinen Reden und Predigten zu. Als der Bürgerkrieg begann, stand der Staat an der Seite des Nordens, und Tausende von Kaliforniern schlossen sich den Militäreinheiten der Union an. Andere unterstützten die Kriegsanstrengungen der Union, beispielsweise die 1,5 Millionen US-Dollar, die an die United States Sanitary Commission, einen Vorläufer des amerikanischen Roten Kreuzes, gespendet wurden.

Trotz der Aufregung und der potenziellen Bedeutung dieses Falls ist er in der Öffentlichkeit nicht bekannt. Heute befindet sich das Hackett House in der Third und K Street in Sacramento in einem Parkhaus neben dem
Autobahn I-5. Historiker wie Shirley Ann Wilson Moore und ihr verstorbener Ehemann Joe Moore aus Sacramento setzten Lapps Bemühungen fort, und der kalifornische Verlag Heyday druckte Lapps 1969 Archy Lee: Ein flüchtiger Sklavenfall 2008 mit einer Einführung von Shirley Moore. Auch andere Akademiker haben sich kürzlich mit dieser Geschichte beschäftigt, wie etwa der Geschichtsschreiber Brian McGinty in seinem Archy Lees Kampf um die Freiheit, neu erschienen im Dezember 2019.

Das Hollywood-Ende der Geschichte würde dem von Biddy Mason ähneln, die, nachdem sie ihre Freiheit durch die Gerichte erlangt hatte, ein langes Leben als angesehene Krankenschwester in der medizinischen Gemeinschaft führte. Ihre frühen Immobilieninvestitionen ermöglichten es ihr und ihrer Familie, Ende des 19. Jahrhunderts Philanthropen in Los Angeles zu werden. Das Schicksal von Archy Lee war nicht so und führte auch nicht zu einem ruhigen Leben in Kanada. Stattdessen starb er nur fünfzehn Jahre später und unter mysteriösen Umständen.

Wo Lee seine Jahre nach den Prozessen verbrachte, ist unklar. Die Pazifischer Appell, eine schwarze Wochenzeitung, berichtete vier Jahre später, 1862, dass Lee als Friseur in Nevada arbeitete. Die Sacramento Daily Union zitiert eine unbenannte kanadische Zeitung, die besagt, dass Lee im selben Jahr, im März, in Kanada mit einem Weißen in eine Schlägerei geraten ist.

Die historischen Aufzeichnungen bleiben über ein Jahrzehnt lang dunkel, bis zum 7. November 1873. In einem Artikel, der von Dutzenden anderer Zeitungen landesweit wiederholt wurde, wird die Sacramento-Rekord fasste die Geschichte des Falls zusammen und beendete die Geschichte mit diesem Absatz:

Gestern spielten einige Jungen am Yolo-Ufer, gegenüber der Mündung des amerikanischen Flusses, im Sand, als sie die im Sand vergrabene Leiche eines Mannes entdeckten, nur der Kopf ragte heraus. Sie gaben Alarm und der Kerl wurde auferweckt und in das Stationshaus dieser Stadt gebracht. Dort angekommen, stellte man fest, dass er krank war, und sagte, er habe sich mit Sand bedeckt, um sich warm zu halten. Er wurde in das Kreiskrankenhaus eingeliefert. Er hatte dort mehrere Monate gezeltet, eine Tatsache, die bis gestern unbekannt war. Er war der Held der aufregendsten Zeit vor fünfzehn Jahren, der Sklave Archy Lee. Seine Karriere in diesem Staat begann hier, und hier scheint sie zu enden.


Sacramento, eines von vielen kalifornischen Kapitolen

Die Einwanderung von Tausenden von „Forty-Niners“ auf der Suche nach Gold führte 1850 zur Aufnahme Kaliforniens als 31. Bundesstaat in die Union, wodurch die Notwendigkeit einer Landeshauptstadt entstand. Kalifornien hatte bis 1854 keinen ständigen Regierungssitz. Die Städte wetteiferten um die Möglichkeit, die Landeshauptstadt um die damit verbundene Macht, das Prestige und den wirtschaftlichen Nutzen zu beherbergen. In anderen Städten gab es vier Kapitolgebäude, bevor Sacramento zum dauerhaften Standort wurde.

Der erste Verfassungskonvent des Staates fand 1849 in der Colton Hall in Monterey statt. Während des Kongresses diskutierten die Delegierten die Notwendigkeit eines geeigneten Standorts für den Sitz der kalifornischen Regierung. In Erwartung von Prestige und Profit machten Gemeinden aus dem ganzen Staat attraktive Angebote, die kostenlose Grundstücke und Gebäude beinhalteten.

Die Reise des kalifornischen Kapitols zu seinem endgültigen Standort in Sacramento dauerte fünf Jahre.

Monterey (oben abgebildet)
9. September 1849 – 13. Oktober 1849

Pueblo de San Jose
15. Dezember 1849 – 1. Mai 1851

Vallejo
5. Januar 1852 – 12. Januar 1852

Sacramento
16. Januar 1852 – 2. November 1853

Vallejo
3. Januar 1853 – 4. Februar 1853

Benicia
11. Februar 1853 – 25. Februar 1854

Sacramento
28. Februar 1854 – heute

Auch nachdem Sacramento 1854 zum ständigen Sitz der kalifornischen Regierung wurde, gab es mehrere erfolglose Versuche, die Hauptstadt nach Oakland (1858-59), San Jose (1875-78, 1893, 1903), Berkeley (1907) und Monterey (1933-41).

Monterey
9. September 1849 – 13. Oktober 1849

Der erste Verfassungskonvent des Staates fand 1849 in der Colton Hall in Monterey statt. Während des Kongresses arbeiteten 48 Delegierte fleißig daran, die erste kalifornische Verfassung zu schreiben und eine staatliche Infrastruktur von Grund auf aufzubauen.

Pueblo de San Jose
15. Dezember 1849 – 1. Mai 1851

Während die Delegierten noch in Monterey einberufen wurden, wetteiferten die Gemeinden um die Heimat der kalifornischen Hauptstadt.

“Während dieser Sitzung wurden zwei Männer aus der boomenden Kleinstadt Pueblo de San Jose über die Hügel nach Monterey galoppiert, um den Washington Square in ihrer Stadt als Hauptstadtstandort anzubieten und den Delegierten zu versichern, dass ein geeignetes Gebäude auf sie warten würde. Nach stundenlangen Debatten nahm der Kongress das Angebot an und ernannte Pueblo de San Jose zur Hauptstadt – mit der Einschränkung, dass es per Gesetz an einen anderen Ort verlegt werden könnte.”

Die neu gewählten Abgeordneten waren jedoch schnell verärgert über die schlecht beleuchteten und belüfteten Unterkünfte in San Jose. Mehrere weitere Vorschläge zur Bereitstellung von Grundstücken, Gebäuden und Geld für den Bau wurden dem Gesetzgeber vorgelegt. Darunter war ein großzügiges Angebot von General Vallejo, dessen Vorschlag, die Hauptstadt in die Stadt Vallejo zu verlegen, vom Gesetzgeber genehmigt wurde.

Vallejo
5. Januar 1852 – 12. Januar 1852
3. Januar 1853 – 4. Februar 1853

Nachdem General Vallejo Land und Unterkünfte versprochen hatte, arbeitete er eifrig daran, das Kapitol vor Beginn der dritten Legislaturperiode fertigzustellen. Als der Gesetzgeber eintraf, waren die Bauarbeiten leider noch im Gange. Der Lärm und die fehlende Einrichtung machten die Arbeit unmöglich. Es folgte ein neuer Kampf um die Verlegung der Hauptstadt, und es wurde Anklage erhoben, General Vallejo habe seinen Vertrag gebrochen. Im Geiste des Kompromisses stimmten die Gesetzgeber zu, die Stadt Vallejo als ständigen Standort der Hauptstadt zu behalten, aber die gesetzgebende Körperschaft würde nach Sacramento verlegt, um die Sitzung zu beenden. Ein Dampfer wurde gechartert, und die Gesetzgeber wurden 110 Meilen flussaufwärts in die Stadt Sacramento gebracht.

Benicia
11. Februar 1853 – 25. Februar 1854

Als der Gesetzgeber 1854 nach Vallejo zurückkehrte, waren die Gesetzgeber erneut mit den Bedingungen unzufrieden. General Vallejo beantragte seine Entlassung aus seinem Vertrag, da er sich durch die wiederholte Entfernung der Hauptstadt diskreditiert fühlte. Der Gesetzgeber befürchtete, dass das Umherschweifen des Staates das Vertrauen der Menschen in die Landesregierung untergraben würde. Trotz ihrer Bedenken zogen sie in die Stadt Benicia, die ihnen die Nutzung ihres Rathauses zugesagt hatte. Die Einrichtungen waren jedoch unzureichend, und ein zweiter Vorschlag von Sacramento brachte die gesetzgebende Körperschaft endgültig zurück.

Sacramento
16. Januar 1852 – 2. November 1853
28. Februar 1854 – heute

Das erste Mal, dass die Legislative in Sacramento zusammentrat, war dies nur vorübergehend, da das Kapitol in Vallejo noch unvollständig war. Eine interessante Wendung ergab sich aus dem Vertragsbruch von General Vallejo. Eine einstweilige Verfügung wurde von J.D. Hoppe aus San Jose erlassen, um zu verhindern, dass der Gouverneur die Staatsarchive nach Sacramento schickt. Es wurde festgestellt, dass die Archive in der “echten legalen Hauptstadt” aufbewahrt wurden und dass das Entfernungsgesetz von 1851 davon abhängig war, dass Vallejo seinen Vertrag erfüllte.

Dem Gesetzgeber wurden im Gerichtsgebäude in Sacramento großzügige und komfortable Unterkünfte zur Verfügung gestellt. Es sollte ein weiteres Jahr und zwei weitere Umzugshandlungen dauern, bis Sacramento den Preis erfolgreich erringen und 1854 Kaliforniens letzter Regierungssitz werden würde. Der Bau des heutigen Kapitols begann 1860 und das Gebäude hat fast 150 Jahre danach bestanden seine Fertigstellung im Jahr 1874.


Wie in vielen anderen Staaten waren eine Reihe von Indianerstämmen die ersten Menschen, die vor Tausenden von Jahren Kalifornien ihre Heimat nannten. 1542 kamen die ersten Europäer an. Der Entdecker Sir Francis Drake erreichte 1579 den Golden State und beanspruchte das Land für England. Aufgrund seiner Entfernung von Europa begann die Besiedlung des Staates jedoch erst mehrere hundert Jahre später.

In der Hoffnung, die amerikanischen Ureinwohner zum Katholizismus zu bekehren, begannen die Spanier im 18. Jahrhundert mit dem Bau von Missionen in Kalifornien. Mit insgesamt 21 Missionen zwischen 1769 und 1833 begann die erste in San Diego und die letzte in San Francisco.

1821 wurde Kalifornien eine Provinz von Mexiko, nachdem das Land seine Unabhängigkeit von Spanien erlangt hatte. Viele Siedler waren gegen die mexikanische Herrschaft und im Jahr 1846 führte John Fremont eine Revolte und erklärte, dass Kalifornien ein unabhängiges Land sei, das sie die Bärenflaggenrepublik nannten. Im selben Jahr kämpften die USA und Mexiko im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg. Als der Krieg 1848 endete, wurde der Bundesstaat ein Territorium der USA, zwei Jahre später wurde er als 31. Bundesstaat aufgenommen.

Ungefähr zur gleichen Zeit wurde bei Sutter’s Mill, etwa 36 Meilen nordöstlich von Sacramento, Gold entdeckt. Diese Entdeckung führte zwischen 1848 und 1855 zu einer Massenmigration von mehr als 300.000 Menschen.

Es wird angenommen, dass der Name Kalifornien von einer mythischen Insel mit dem gleichen Namen stammt, die im Roman „Die Abenteuer von Esplandian“ erwähnt wird, auf der Königin Calafia lebte. In dem Buch war die Insel reich an Gold, für das Kalifornien zufälligerweise bekannt ist. Dies und die weitläufigen Felder mit gelben (goldenen) Mohnblumen, die im Frühjahr blühen, sind einer der Gründe, warum Kalifornien 1968 offiziell den Spitznamen Golden State erhielt.

Um die Liebe Ihres Kindes für das Online-Lernen zu steigern, kann es mit dieser Zeitleiste, die wichtige Daten sowie interessante Fakten über den Golden State hervorhebt, schnell einen Blick auf weitere historische Fakten über Kalifornien werfen.

Juan Rodriguez Cabrillo, der erste Europäer, der den Staat besucht, kommt an der kalifornischen Küste an.

Sir Francis Drake kommt in der Nähe von San Francisco an und beansprucht das Land für England.

Die Spanier errichten insgesamt 21 Missionen entlang der Küste Kaliforniens, um die Eingeborenen zum Katholizismus zu bekehren.

Die Stadt Los Angeles wird gegründet.

Kalifornien wird Teil von Mexiko.

Kalifornien erklärt die Unabhängigkeit von Mexiko.

Der kalifornische Goldrausch beginnt und zieht 300.000 Menschen in das Gebiet.

San Jose wird zur ersten Hauptstadt Kaliforniens erklärt.

Kalifornien wird der 31. Staat durch den Kompromiss von 1850, der es als Freistaat in die Union aufgenommen hat.

Sacramento wird Landeshauptstadt.

Sacramento wird die ständige Hauptstadt genannt.

Ein Erdbeben der Stärke 7,9 erschütterte San Francisco am 18. April. Die Zahl der Todesopfer ist nicht sicher, aber Berichte schätzen zwischen 700 und 3.000.

Der St. Francis Dam in der Nähe des heutigen Santa Clarita brach zusammen und die daraus resultierende Flut tötete etwa 430 Menschen.

Der Bau der Golden Gate Bridge beginnt.

Die Golden Gate Bridge wird für den Verkehr freigegeben.

Disneyland wird in Anaheim in Südkalifornien eröffnet.

Ronald Reagan wurde zum Gouverneur von Kalifornien gewählt.

Ein Erdbeben ereignete sich während des dritten Spiels der World Series in San Francisco. Das Erdbeben von Loma Prieta mit einer Stärke von 6,9 hat 63 Menschen getötet und über 3.700 verletzt.

Erwecken Sie Geschichte und Geografie mit dem interaktiven Online-Lehrplan für Sozialkunde von Time4Learning für die Klassen 2-12 zum Leben.


Inhalt

Kalifornien wurde in seiner Vergangenheit geteilt, bevor es als Bundesstaat in die Vereinigten Staaten aufgenommen wurde. Was unter spanischer Herrschaft die Provinz der Kalifornien (1768–1804) genannt wurde, die sich von Norden nach Süden fast 2.000 Meilen (3.200 km) erstreckte, wurde 1804 in Alta California (Oberkalifornien) und Baja California (Unterkalifornien) aufgeteilt die Linie, die die Franziskanermissionen im Norden von den Dominikanermissionen im Süden trennt.

Nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg von 1846 bis 1848 wurde Alta California in fünf Bundesstaaten aufgeteilt, wobei der westliche Teil von Alta California als heutiger Bundesstaat Kalifornien in die Vereinigten Staaten aufgenommen wurde und später Teilungen von Alta California wurden Nevada, Utah und Teile von Arizona und Wyoming. Baja California blieb unter mexikanischer Herrschaft und wurde anschließend in zwei mexikanische Bundesstaaten aufgeteilt.

Im Jahr 1888 wurde Baja California unter der Regierung von Präsident Porfirio Díaz ein föderal verwaltetes Territorium namens North Territory of Baja California ("Nordterritorium", weil es das nördlichste Territorium der Republik Mexiko war). Im Jahr 1952 wurde der nördliche Teil dieses Territoriums (über 28°N) der 29. Bundesstaat Mexikos, genannt Baja California, der dünn besiedelte südliche Teil blieb ein staatlich verwaltetes Territorium.1974 wurde es der 31. Bundesstaat Mexikos und als Baja California Sur zugelassen.

Vorstaatlichkeit Bearbeiten

Das Territorium, das zum heutigen Bundesstaat Kalifornien wurde, wurde von den USA als Ergebnis des amerikanischen Sieges im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg und der anschließenden mexikanischen Abtretung 1848 erworben. Nach dem Krieg brach eine Konfrontation zwischen den Sklavenstaaten des Südens und den freien Staaten des Nordens über den Status dieser erworbenen Gebiete aus. Unter den Streitigkeiten wollte der Süden die Missouri-Kompromisslinie (36°30' parallel nördlich) und damit Sklavengebiet nach Westen bis Südkalifornien und bis zur Pazifikküste verlängern, während der Norden dies nicht tat. [4]

Ab Ende 1848 stürmten Amerikaner und Ausländer aus vielen verschiedenen Ländern zum California Gold Rush nach Kalifornien und erhöhten die Bevölkerung schnell. Als Reaktion auf die wachsende Nachfrage nach einer besseren, repräsentativeren Regierung wurde 1849 ein Verfassungskonvent abgehalten. Die Delegierten dort verboten einstimmig die Sklaverei und hatten daher kein Interesse daran, die Missouri-Kompromisslinie durch Kalifornien zu verlängern und war schwer spanisch. [5] Die Delegierten beantragten die Staatlichkeit mit den aktuellen Grenzen. Als Teil des Kompromisses von 1850 stimmten Kongressabgeordnete des amerikanischen Südens widerstrebend zu, dass Kalifornien ein freier Staat ist, und es wurde am 9. September 1850 offiziell der 31. Bundesstaat der Union.

Post-Staatlichkeit Bearbeiten

Südkalifornien versuchte in den 1850er Jahren dreimal, eine separate Eigenstaatlichkeit oder einen territorialen Status von Nordkalifornien zu erreichen.

  • Im Jahr 1855 verabschiedete die California State Assembly einen Plan zur Dreiteilung des Staates. [6] Alle südlichen Grafschaften bis nach Monterey, Merced und ein Teil von Mariposa, die damals dünn besiedelt waren, aber heute etwa zwei Drittel der Gesamtbevölkerung Kaliforniens ausmachen, würden zum Bundesstaat Colorado (der Name) Colorado wurde später für ein anderes Gebiet übernommen, das 1861 gegründet wurde) und die nördlichen Grafschaften Del Norte, Siskiyou, Modoc, Humboldt, Trinity, Shasta, Lassen, Tehama, Plumas und Teile von Butte, Colusa (einschließlich des heutigen Glenn County) , und Mendocino, eine Region mit heute etwas mehr als einer halben Million Einwohnern, würde zum Bundesstaat Shasta werden. Der Hauptgrund war die Größe des Staatsgebiets. Damals war die Vertretung im Kongress für ein so großes Territorium zu klein, für eine Regierung schien sie zu umfangreich, und die Landeshauptstadt war wegen der Entfernungen nach Südkalifornien und diversen anderen Gebieten zu unzugänglich. Der Gesetzentwurf starb schließlich im Senat, da er im Vergleich zu anderen dringenden politischen Angelegenheiten eine sehr geringe Priorität hatte. [6]
  • Im Jahr 1859 genehmigten die Legislative und der Gouverneur den Pico Act (benannt nach dem Sponsor des Gesetzes, Andrés Pico, Senator des Staates Südkalifornien), der die Region südlich des 36. [7][8][9] Der Hauptgrund war der Unterschied in Kultur und Geographie zwischen Nord- und Südkalifornien. Es wurde vom Gouverneur des Bundesstaates John B. Weller unterzeichnet und von den Wählern in der vorgeschlagenen Fassung mit überwältigender Mehrheit gebilligt Territorium von Colorado, und mit einem starken Anwalt in Senator Milton Latham nach Washington, D.C. geschickt. Die Sezessionskrise und der amerikanische Bürgerkrieg nach der Wahl Lincolns im Jahr 1860 verhinderten jedoch, dass der Vorschlag jemals zur Abstimmung kam. [6][10][11][12]
  • Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Sacramento ernsthaft davon gesprochen, den Staat in den Tehachapi Mountains in zwei Teile zu teilen.Zitat benötigt] wegen der Schwierigkeit des Transports über das raue Gebiet. Die Diskussion endete, als festgestellt wurde, dass der Bau einer Autobahn über die Berge machbar war. Diese Straße wurde später zur Ridge Route, die heute die Interstate 5 über den Tejon Pass ist.

20. Jahrhundert Bearbeiten

  • Seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden die Bergregion Nordkalifornien und Teile des südwestlichen Oregon als eigenständiger Bundesstaat vorgeschlagen. Im Jahr 1941 trennten sich einige Landkreise in der Gegend an einem Tag in der Woche zeremoniell von ihren jeweiligen Bundesstaaten als den Bundesstaat Jefferson. Diese Bewegung verschwand nach dem Eintritt Amerikas in den Zweiten Weltkrieg, aber der Begriff wurde in den letzten Jahren neu entfacht. [13]
  • Der Senat des Staates Kalifornien beschloss am 4. Juni 1965, Kalifornien in zwei Bundesstaaten mit den Tehachapi-Bergen als Grenze aufzuteilen. Gesponsert von Staatssenator Richard J. Dolwig (R-San Mateo), schlug die Resolution vor, die 7 südlichen Bezirke mit der Mehrheit der Bevölkerung des Staates von den 51 anderen Bezirken zu trennen, und wurde 27-12 verabschiedet. Um wirksam zu sein, hätte die Änderung der Zustimmung der Staatsversammlung, der kalifornischen Wähler und des Kongresses der Vereinigten Staaten bedurft. Wie von Dolwig erwartet, kam der Vorschlag nicht aus dem Ausschuss der Versammlung heraus. [14]
  • Im Jahr 1992 unterstützte der State Assemblyman Stan Statham einen Gesetzentwurf, der in jedem County ein Referendum über eine Aufteilung in drei neue Bundesstaaten ermöglichte: Nord-, Zentral- und Südkalifornien. Der Vorschlag wurde in der Staatsversammlung angenommen, starb aber im Staatssenat. [fünfzehn]

21. Jahrhundert Bearbeiten

  • Nach der Gouverneursabberufung von 2003 schlugen Tim Holt und Martin Hutchinson in separaten Zeitungsartikeln vor, dass der Staat in bis zu vier neue Staaten aufgeteilt werden sollte, die geografisch und politisch definierte Regionen wie die Bay Area, die Nordküste und Central Valley sowie die historische Region Shasta/Jefferson in ihre eigenen Bundesstaaten. [16] [17]
  • Anfang 2009 begann der ehemalige Abgeordnete des US-Bundesstaates Bill Maze Lobbyarbeit, um dreizehn Küstenbezirke, die normalerweise demokratisch stimmen, in einen separaten Staat aufzuspalten, der entweder als "Küstenkalifornien" oder "Westkalifornien" bekannt ist. Mazes Hauptgrund für die Spaltung des Staates war, dass "Konservative keine Stimme haben" und wie Los Angeles und San Francisco "den Staat kontrollieren". Die Landkreise, die den neuen Staat bilden würden, wären Marin, Contra Costa, Alameda, San Francisco, San Mateo, Santa Clara, Santa Cruz, San Benito, Monterey, San Luis Obispo, Santa Barbara, Ventura und Los Angeles. Es wurde auch vorgeschlagen, den Bundesstaat einfach an der geraden Teilung des 120. Meridians nach Westen zu teilen, ähnlich wie seine Grenze zum Bundesstaat Nevada. [18]
  • Im Juni 2011 forderte der republikanische Riverside County Supervisor Jeff Stone die Trennung der Countys Riverside, Imperial, San Diego, Orange, San Bernardino, Kings, Kern, Fresno, Tulare, Inyo, Madera, Mariposa und Mono (siehe Karte, rot markiert) aus Kalifornien, um den neuen Bundesstaat zu bilden Südkalifornien. Beamte in Sacramento reagierten spöttisch und der Sprecher von Gouverneur Jerry Brown sagte: "Eine sezessionistische Bewegung? Was ist das, 1860? Es ist eine äußerst lächerliche Zeitverschwendung für alle." [19] und sein Kollege Bob Buster nannten Stone "verrückt", was darauf hindeutet, dass "Stone in letzter Zeit zu viel Sonne bekommen hat." [20]
  • Im September 2013 stimmten die Bezirksaufseher sowohl in Siskiyou County als auch in Modoc County dafür, sich einem Angebot zur Trennung und Schaffung eines neuen "Bundesstaates Jefferson" anzuschließen. [13] Mark Baird, Sprecher des Jefferson Declaration Committee, soll gesagt haben, die Gruppe hoffe, Zusagen von bis zu einem Dutzend Landkreisen zu erhalten 4, Abschnitt 3 der US-Verfassung. Im Januar 2014 stimmten die Aufseher in Glenn County für die Trennung [21] und im April 2014 stimmten die Aufseher von Yuba County dafür, der vierte kalifornische Landkreis zu werden, der sich der Bewegung anschließt. [22] Am 3. Juni 2014 stimmten die Einwohner von Del Norte County mit 58 zu 42 Prozent gegen die Trennung [23] jedoch unterstützten die Wähler in Tehama County eine Trennungsinitiative von 57 zu 43 Prozent. [24] Am 22. Juli 2014 stimmte Sutter County mit 5 zu 0 für den Beitritt zum Bundesstaat Jefferson. [25] : Am 19. Dezember 2013 unterbreitete Risikokapitalgeber Tim Draper dem kalifornischen Generalstaatsanwalt einen sechsseitigen Vorschlag [26][27], Kalifornien in sechs neue Bundesstaaten aufzuteilen, unter Berufung auf eine verbesserte Vertretung, Governance und den Wettbewerb zwischen den Branchen. [28] Am 19. Februar 2014 genehmigte Außenministerin Debra Bowen den Vorschlag, der es den Unterstützern ermöglicht, Unterschriften zu sammeln, um die Petition für eine Abstimmung zu qualifizieren. Bis zum 18. Juli 2014 waren insgesamt 807.615 registrierte Stimmberechtigte erforderlich, damit der Vorschlag auf dem Stimmzettel erscheinen konnte. [29] Am 14. Juli gab der Petitionsorganisator bekannt, dass der Antrag genügend Unterschriften erhalten hat, um in zwei Jahren auf dem Stimmzettel platziert zu werden Stimmzettel im November 2016. [31]
  • New California: Am 16. Januar 2018 veröffentlichte die 501(c)(4)-Organisation New California, organisiert vom konservativen Radio-Talkshow-Moderator Paul Preston, ihre geplante Unabhängigkeitserklärung. Als Motivation für die Spaltung sagte Preston, dass er Kalifornien als „rund 48 oder 50“ unter den Staaten für das Geschäftsklima bewertet habe. Sein Vorschlag für Neukalifornien hätte die ländlichen Landkreise umfasst, die den größten Teil des Staatsgebiets ausmachen, und die dichter besiedelten Gebiete um San Francisco, Sacramento und Los Angeles verlassen. [32] Neukalifornien würde auch die städtischen Gebiete von Contra Costa County, Orange County und San Diego County umfassen, was die Bevölkerung auf etwa 20 Millionen bringen würde. [32][33]
  • Im April 2018 gab die Organisation Cal 3 bekannt, dass sie mehr als 600.000 Unterschriften gesammelt hat, um eine Initiative für die Abstimmung im November 2018 zu platzieren, die vorschlägt, Kalifornien in drei separate Staaten aufzuteilen. [34] Die Unterschriften müssen überprüft werden, bevor sich der Vorschlag für die Abstimmung qualifiziert [35] - dies wurde bis zum 13. Juni 2018 erreicht. [36] Im Juli 2018 zog der Oberste Gerichtshof von Kalifornien den Cal-3-Vorschlag für weitere Staaten vom Stimmzettel verfassungsrechtliche Überprüfung. [37]
  • Im Jahr 2020 schlug „Move Oregon’s Border For a Greater Idaho“ vor, den größten Teil des Gebiets von Oregon und einen Teil Nordkaliforniens abzubrechen und mit Idaho zu verbinden. Die Gebiete, die für die Abspaltung von Oregon und Kalifornien vorgeschlagen wurden, stimmen für Republikaner, aber in einem Bundesstaat, dessen Legislative von Demokraten dominiert wird. Douglas und Josephine County in Oregon genehmigten die Sprache für Petitionen, um eine Maßnahme auf dem Stimmzettel zu setzen. Selbst wenn es von den Wählern verabschiedet würde, bräuchte es noch die Zustimmung aller drei Landesparlamente. [38][39]

Ökotopie Bearbeiten

Der Schriftsteller Ernest Callenbach schrieb 1975 einen Roman mit dem Titel Ökotopie, in dem er eine vollständige Abspaltung von Nordkalifornien, Oregon und Washington von den Vereinigten Staaten vorschlug, um sich auf umweltfreundliches Leben und umweltfreundliche Kultur zu konzentrieren. Später gab er die Idee auf und sagte: "Wir sind jetzt fatal miteinander verbunden, in Bezug auf Klimawandel, Ozeanverarmung, landwirtschaftliche Bodenverluste usw. usw. usw." [40]

Die Prämisse wurde von Starhawk für ihren Roman ausgeliehen / angepasst Das fünfte heilige Ding (1993), das die ökofeministischen Bewohner eines zukünftigen, unabhängigen San Francisco gegen eine rivalisierende, rechtsgerichtete Politik mit dem Zentrum von Los Angeles antrat.

Cascadia Bearbeiten

Obwohl sie hauptsächlich aus Washington, Oregon, Idaho und British Columbia in Kanada bestehen, umfassen Vorschläge für eine unabhängige Cascadia oft Teile Nordkaliforniens.

Zahlreiche Organisationen setzen sich für die Unabhängigkeit Kaliforniens als souveräner Staat ein. Häufige Argumente für die Unabhängigkeit basieren oft auf der Tatsache, dass Kalifornien die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt hat, [41] [42] [43] und die globalen Zentren für Unterhaltung (Hollywood) und Technologie (Silicon Valley) beheimatet ). [44] [45]

Kalifornische Nationalpartei Bearbeiten

Die 2015 gegründete California National Party (CNP) ist eine politische Partei, die sich für eine pragmatische Plattform einsetzt. Als langfristiges Ziel strebt die CNP auch die Abspaltung Kaliforniens von den Vereinigten Staaten auf legalem und friedlichem Wege an. Name und Mission der California National Party sind teilweise von der Scottish National Party inspiriert, einer sozialdemokratischen, bürgerlich-nationalistischen Mitte-Links-Partei, die sich für eine progressive Politik und die Unabhängigkeit Schottlands einsetzt. [46] [47]

Kalifornische Freiheitskoalition Bearbeiten

Die California Freedom Coalition ist eine 2017 gegründete politische Gruppe, die sich für die politische, wirtschaftliche und soziale Stärkung der Kalifornier einsetzt. Es unterstützt die allgemeine Gesundheitsversorgung der Kalifornier, eine stärkere Vertretung Kaliforniens im US-Kongress und mehr Mittel für die Bildung in Kalifornien sowie die Möglichkeit einer kalifornischen Unabhängigkeit.

Ja Kalifornien Bearbeiten

Nachdem der republikanische Kandidat Donald Trump die Präsidentschaftswahlen 2016 gewonnen hatte, entstand eine von Yes California organisierte Randbewegung, die als "Calexit" bezeichnet wird - ein Begriff, der vom erfolgreichen Brexit-Referendum 2016 inspiriert wurde -, um die 585.407 Unterschriften zu sammeln, die für die eine sezessionistische Frage auf den Stimmzettel 2018 stellen. [48] ​​Im Juli 2018 wurden die Ziele der Calexit-Initiative erweitert, indem ein Plan zur Schaffung einer „autonomen indianischen Nation“ [49] aufgenommen wurde, die den östlichen Teil Kaliforniens einnehmen würde, und „den Ansatz für das Abstimmungsreferendum verschieben“. dafür, republikanische Staaten davon zu überzeugen, ihre Abspaltungsbemühungen zu unterstützen." [49] "Yes California" wurde von Louis J. Marinelli, einem New Yorker, der nach Russland zog, gegründet und von der russischen Regierung unterstützt. [50]


Zeitleiste

1542: Der portugiesische Seefahrer Juan Rodríguez Cabrillo entdeckt Kalifornien.

1579: Der englische Entdecker Francis Drake beansprucht einen Teil der kalifornischen Küste.

1602: Sebastian Vizcaíno erkundet und kartografiert die Küste Kaliforniens.

1769: Erste spanische Mission in San Diego gegründet. Zwanzig weitere Missionen würden gebaut werden.

1821: Alta California wird Teil von Mexiko.

1848: Kalifornien tritt nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg an die USA ab. Gold bei Sutter's Mill entdeckt.

1850: Kalifornien wird der 31. Bundesstaat des Landes.

1940: Latinos machen 6 Prozent der Bevölkerung des Staates von 6,9 Millionen aus.

1964: Kalifornien wird der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA.

Marz 2014: Latinos werden die größte Bevölkerungsgruppe in Kalifornien.

Es könnte mit der Geburt eines Babys namens María in Merced oder der Ankunft der Familie Rodríguez aus Michoacan, Mexiko in Stockton ohne ordnungsgemäße Dokumentation geschehen sein.

Wie auch immer, die 14 Millionen Latino-Bewohner sind jetzt mit 39 Prozent die größte Bevölkerungsgruppe des Bundesstaates. Nicht-Latino-Weiße machen 38,8 Prozent der Bevölkerung aus.

Kalifornien schließt sich New Mexico als einziger Staat an, in dem nicht-lateinamerikanische Weiße jetzt die Mehrheit bilden.

Vor weniger als 25 Jahren betrug die weiße Bevölkerung Kaliforniens 57,4 Prozent, während Latinos 25,4 Prozent ausmachten.

Laut Demografen wurde der rasante Anstieg der Latinos durch Einwanderer und hohe Geburtenraten angeheizt.

Dies ist nur der jüngste Meilenstein für Latinos, die bereits den Großteil der Einschulung in den Kindergarten und einige der ersten Klassen in öffentlichen Schulen ausmachen.

Der Meilenstein kam nicht über Nacht. Die Volkszählung im Jahr 2000 zeigte zwei Landkreise - Imperial und Tulare - mit Latino-Mehrheiten. Zehn Jahre später kamen die Grafschaften Fresno, Kings, Merced, Madera und Monterey hinzu. Laut der Volkszählung in diesem Jahr waren Latinos bereits im Jahr 2010 eine Mehrzahl - die größte ethnische Gruppe - im San Joaquin County.

Bis 2030 wird es laut Demografen weitere drei Bezirke geben - darunter das massive Los Angeles - mit Latino-Mehrheiten.

Die demografischen Auswirkungen werden alle Bereiche betreffen, von Bildung über Politik, Gesundheit, Wirtschaft bis hin zu Einwanderung.

Das California Civic Engagement Project der University of California, Davis, schätzt beispielsweise, dass das San Joaquin Valley bis 2040 den größten prozentualen Zuwachs an Wählern darstellen wird.

Sollten die Wahlberechtigten Latinos mit der gleichen Rate wie die Weißen wählen, würden sie in den Landkreisen Fresno, Kern, Merced und Tulare mehr als die Hälfte der Stimmen ausmachen.

Obwohl Latinos die Zunahme von spanischsprachigem Fernsehen, Radiosendern und Publikationen vorangetrieben haben, gehen sie immer noch nicht in steigendem Maße aufs College.

Latinos sind in der Regel jünger als die Angehörigen anderer ethnischer Gruppen im Bundesstaat, aber sie sind auch für die höchsten Schwangerschaftsraten bei Teenagern verantwortlich.

In Los Angeles – sie machen 40 Prozent der Bevölkerung der Stadt aus – und anderen Ballungsräumen hat es einen Anstieg von Latinos gegeben, und sie stellen seit 1992 auch den größten Anteil an Staatsgefangenen.

„Der bevorstehende demografische Wandel wird die Wählerschaft neu gestalten, und dies wird wahrscheinlich Auswirkungen auf Richtlinien und Themen haben, auf die sich die Entscheidungsträger in den kommenden Jahrzehnten konzentrieren“, sagte Mindy Romero, Direktorin des UC Davis-Projekts.

Natürlich bedeutet die Vielfalt der Bevölkerung, dass Latinos Auswirkungen auf Bereiche haben werden, die vom Staatshaushalt über den Wohnungsbau, die Kultur, die Regierungsführung bis hin zur Umwelt und darüber hinaus reichen.

Dies ist einer der Gründe, warum Senator Ricardo Lara, D-Bell Gardens, um einen Bericht über wichtige demografische, Beschäftigungs- und Sozialdaten der Latino-Gemeinde gebeten hat. "A Statistical Picture of Latinos in California", ein 99-seitiger Bericht, wurde Ende Januar veröffentlicht.

"Dieser Bericht bestätigt, was wir bereits vermutet haben", sagte Lara, Vorsitzende des Latino Legislative Caucus.

"Obwohl Latinos in Kalifornien große Fortschritte gemacht haben, gibt es noch viel zu tun, um die Lebensqualität der am schnellsten wachsenden Bevölkerung des Staates zu verbessern", sagte er.

„Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, eine Agenda zu verfolgen, die den Zugang zu Arbeitsplätzen, Bildung und hochwertiger Gesundheitsversorgung verbessert. Ein verbesserter wirtschaftlicher Wohlstand und Zugang zu Chancen hilft nicht nur Kaliforniens wachsender Latino-Bevölkerung, sondern auch dem Staat insgesamt“, sagte Lara.

Zu den Ergebnissen der Studie des California Senate Office of Research:

» Latinos werden bis 2050 fast die Hälfte aller Kalifornier ausmachen.

» Latinos verdienen insgesamt weniger und sind in höheren Einkommensschichten unterrepräsentiert.

» Die Armutsquote der Latinos ist höher als die der Gesamtbevölkerung, und Latinos erhalten etwas höhere öffentliche Unterstützung.

» Es gibt eine erhebliche Leistungslücke für Latinos im öffentlichen K-12-Schulsystem.

» Latinos besitzen weniger wahrscheinlich als die allgemeine Bevölkerung des Staates ein Eigenheim.

» Latinos sind in der Regel jünger als die Gesamtbevölkerung, aber diese Lücke wird sich in den nächsten Jahrzehnten schließen.


Kalifornien – der 31. Bundesstaat 9. SEPTEMBER 1850

Amerikanische Minute mit Bill Federer

1535 erkundete Hernán Cortés die Halbinsel Baja California, segelte auf dem Meer von Cortés und gründete die Stadt La Paz.

1539 umsegelte Francisco de Ulloa die Cedros-Inseln vor der Küste von Baja California.Er war der erste, der es “California” nannte, ein Name, der einem heroischen Liebesroman entnommen ist, Amadis de Gallia, der um 1510 von Garci Rodríguez de Montalvo veröffentlicht wurde.

1542 gilt Juan Rodríguez Cabrillo als erster Europäer, der die kalifornische Küste tatsächlich erkundete. Er landete in der Bucht von San Diego, segelte dann um die Kanalinseln herum und beanspruchte die “die Insel Kalifornien” für Spanien. Er kam in der Bucht von San Pedro an Land, die zum Hafen von Los Angeles wurde.

Im Jahr 1579 erkundete Sir Francis Drake, der für Englands Jungfrau Königin Elizabeth I. segelte, auf seiner Reise zur Weltumrundung die Küste Kaliforniens. Er ankerte nördlich von San Francisco in der Drake’s Bay.

1595 segelte der spanische Entdecker Sebastian Rodriguez Cermeno auf seiner Galeone San Agustin von den Philippinen, benannt nach König Philipp II. von Spanien, um die Küsten von Oregon und Kalifornien bis hinunter nach Acapulco in Mexiko zu kartieren.

Im Jahr 1769 wurden die ersten spanischen Missionen in Kalifornien vom Franziskaner-Missionar Junipero Serra gegründet, dessen Statue sich in der Statuary Hall des US-Kapitols befindet.

Kalifornische Städte wurden ursprünglich als spanische christliche Missionen gegründet:

1769 San Diego de Alcalá (gewachsen in San Diego, CA, kultivierte die ersten Oliven in Kalifornien)

1770 San Carlos Borromeo de Carmelo (gewachsen in Carmel, CA)

1771 San Antonio de Padua (gewachsen in Monterey County, CA)

1771 San Gabriel (gewachsen in San Gabriel, CA, begann die Zitrusindustrie Kaliforniens)

1772 San Luis Obispo de Tolosa (ausgewachsen in San Luis Obispo, CA)

1776 San Francisco de Asís (älteste erhaltene Struktur in San Francisco, CA)

1776 San Juan Capistrano (gewachsen in San Juan Capistrano, CA, produzierte Kaliforniens ersten Wein)

1777 Santa Clara de Asís (gewachsen in Santa Clara, CA)

1782 San Buenaventura (gewachsen in Ventura, CA)

1786 Santa Barbara (gewachsen in Santa Barbara, CA)

1787 La Purísima Concepción (gewachsen in Lompoc, CA)

1791 Santa Cruz (gewachsen in Santa Cruz, CA)

1791 Nuestra Señora de la Soledad (gewachsen in Soledad, CA)

1797 San José (gewachsen in Fremont, CA)

1797 San Juan Bautista (gewachsen in San Juan Bautista, CA, restauriert mit Hilfe der Hearst Foundation)

1797 San Miguel Arcángel (gewachsen in San Miguel, CA)

1797 San Fernando Rey de España (wuchs in den Stadtteil Mission Hills von Los Angeles auf)

1798 San Luis Rey de Francia (gewachsen in Oceanside, CA, erster kalifornischer Pfefferbaum gepflanzt)

1804 Santa Inés (dänische Stadt Solvang, die um die Mission herum gebaut wurde)

1817 San Rafael Arcángel (wuchs in die San Francisco Bay Area, hatte das erste Krankenhaus in Kalifornien)

1823 San Francisco Solano (gewachsen in Sonoma, CA)

Vor den spanischen christlichen Missionen betrachtete die indische Kultur die manuelle Arbeit als die Rolle der Frau, da sie für Männer als erniedrigend galt.

Spanische christliche Missionare lehrten Männer, in der Industrie zu arbeiten, und führten in Kalifornien Bewässerung und Orangen, Trauben, Äpfel, Pfirsiche, Birnen, Feigen, Rinder, Schafe, Pferde, Maultiere, Esel, Ziegen und Schweine ein.

Spanische christliche Missionen stellten den Indianern den seit dem 4. Jahrtausend v. Chr. in Mesopotamien existierenden Radkarren und die im 2. Jahrhundert v. Chr. in China erfundene Schubkarre vor.

Technisch gesehen lebten die Ureinwohner irgendwo zwischen der Steinzeit und der Bronzezeit.

Spanische christliche Missionen bauten Gießereien und führten die Indianer mit Schmiedeöfen in die Eisenzeit ein, in denen Eisen geschmolzen und zu Nägeln, Kreuzen, Toren, Scharnieren und Kanonen verarbeitet wurde.

Spanien verlor 1821 Kalifornien an Mexiko, aber anstatt den Menschen Rechte und Freiheiten zu gewähren, errichtete Mexiko eine Monarchie mit Augustin Iturbide als Kaiser.

Iturbide wurde hingerichtet und Mexiko nahm 1824 eine Bundesverfassung an.

Im Jahr 1833 wurde General Santa Anna Präsident und führte zusammen mit seinem Vizepräsidenten Gomez Farias antiklerikale mexikanische Säkularisierungsgesetze ein, die der katholischen Kirche den gesamten Besitz der christlichen Mission entzogen und an Insider-Politiker seiner Regierung verkauften.

Im Jahr 1834 setzte General Santa Anna die Verfassung Mexikos außer Kraft und erklärte sich selbst zum Diktator. Er erklärte gegenüber dem US-amerikanischen Minister für Mexiko, Joel R. Poinsett:

“In hundert Jahren wird mein Volk nicht freiheitsfähig sein … ein Despotismus ist die richtige Regierung für sie.”

Als mehrere mexikanische Staaten sich Santa Anna widersetzten, schickte er seine Armee und schlug den Widerstand nieder.

Santa Annas rücksichtslose Aktionen lösten den Unabhängigkeitskrieg von Texas 1836 und den Mexikanisch-Amerikanischen Krieg 1846 aus.

Nach den Kriegen wurde Kalifornien 1848 mit dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo von den Vereinigten Staaten gekauft.

1849 entdeckten Arbeiter in Kalifornien, die ein Sägewerk für John Sutter am South Fork des American River bauten, Gold.

Bald kamen Goldsucher, genannt “Forty-Niners”.

Kalifornien wurde am 9. September 1850 der 31. Bundesstaat.

In der kalifornischen Verfassung, die Sklaverei verbot, heißt es:

“Wir, das Volk des Staates Kalifornien, sind dem Allmächtigen Gott für unsere Freiheit dankbar … stellen diese Verfassung auf.”

In Bezug auf die katholischen Missionen in Kalifornien schrieb der US-Landrat der Vereinigten Staaten, wie in W.W. Robinsons Buch Land in California (Los Angeles: University of California Press, 1948, S. 28):

“Die Missionen sollten … vorübergehend sein …. Es wurde angenommen, dass die Indianer innerhalb dieser Zeitspanne ausreichend im Christentum und in den Künsten des zivilisierten Lebens unterrichtet werden würden.”

Am 23. Mai 1862 gab Präsident Lincoln alle 21 kalifornischen Missionen, die durch antiklerikale mexikanische Säkularisierungsgesetze übernommen wurden, der katholischen Kirche zurück:

“Ich gewähre dem … Bischof von Monterrey … treuhänderisch für die religiösen Zwecke … die in der vorstehenden Übersicht beschriebenen Landstriche.”

Spanische Missionen waren ein wesentlicher Bestandteil der kalifornischen Geschichte.

Im Jahr 2004 übte die ACLU, ähnlich wie die Säkularisierungsgesetze von Santa Anna, Druck aus, den Bezirk Los Angeles, ein winziges Kreuz aus seinem Bezirkssiegel zu entfernen.

Im Jahr 2014 restaurierte der Landkreis das Kreuz.

Die ACLU, mit einer orwellschen Fixierung, die offizielle öffentliche Anerkennung der christlichen Gründung des Staates zu löschen, reichte eine Klage ein, und 2016 entschied die US-Bezirksrichterin Christina A. Snyder, das Kreuz zu entfernen.

Autodidaktischer amerikanischer Redakteur, William J. Federer ist der Bestsellerautor von „Backfired: A Nation Born for Religious Tolerance no Longer Tolerates Religion“ und zahlreicher anderer Bücher. Ein häufiger Radio- und Fernsehgast, seine tägliche American Minute wird bundesweit über Radio, Fernsehen und Internet ausgestrahlt. Hier finden Sie alle Bücher von Bill.


Schau das Video: Kalifornien - Reisebericht