Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich - Geschichte

Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich

Freundschafts- und Handelsvertrag

Der christlichste König und die dreizehn Vereinigten Staaten von Nordamerika, nämlich New Hampshire, Massachusetts Bay Rhode Island, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsylvania Delaware, Maryland, Virginia, North-Carolina, South Carolina und Georgia, bereit zu die Regeln, die in Bezug auf die Korrespondenz und den Handel, die die beiden Parteien zwischen ihren jeweiligen Ländern, Staaten und Untertanen aufzustellen wünschen, befolgt werden sollten, auf gerechte und dauerhafte Weise festgelegt werden sollen das besagte Ziel könnte nicht besser erreicht werden, als wenn die vollkommenste Gleichheit und Gegenseitigkeit als Grundlage ihrer Vereinbarung genommen und alle diese lästigen Präferenzen sorgfältig vermieden werden, die normalerweise Quellen von Debatten, Verlegenheit und Unzufriedenheit sind; indem er es auch jeder Partei in Freiheit überlässt, unter Beachtung von Handel und Schifffahrt die innerstaatlichen Vorschriften zu treffen, die sie für sich am bequemsten findet; und indem der Vorteil des Handels ausschließlich auf gegenseitigem Nutzen und den gerechten Regeln des freien Verkehrs gegründet wurde; wobei jeder Partei die Freiheit vorbehalten ist, anderen Nationen nach ihrem Belieben eine Teilnahme mit den gleichen Vorteilen zuzulassen. Es ist im Geiste dieser Absicht und um diese Ansichten zu erfüllen, dass Seine Majestät Konrad Alexander Gerard, Königlichen Sindic der Stadt Straßburg, Sekretär des Staatsrates Seiner Majestät, und der Vereinigten Staaten zu seinem Bevollmächtigten ernannt und ernannt hat ihrerseits, nachdem sie Benjamin Franklin Stellvertreter des Bundesstaates Pennsylvania für den Generalkongress und Präsident des Konvents dieses Staates, Silas Deane verstorbener Stellvertreter des Bundesstaates Connecticut für den besagten Kongress, und Arthur Lee Councellor bei Gesetz; Die genannten jeweiligen Bevollmächtigten haben nach Austausch ihrer Vollmachten und nach reiflicher Beratung die folgenden Artikel geschlossen und vereinbart.
ARTIKEL. 1

Zwischen dem christlichsten König, seinen Erben und Nachfolgern und den Vereinigten Staaten von Amerika soll ein fester, unantastbarer und universeller Friede und eine wahre und aufrichtige Freundschaft bestehen; und die Untertanen des christlichsten Königs und der besagten Staaten; und zwischen den Ländern, Inseln, Städten und Städten, die unter der Gerichtsbarkeit des christlichsten Königs und der besagten Vereinigten Staaten liegen, und der Menschen und Einwohner jeden Grades, ohne Ausnahme von Personen oder Orten; & die nachfolgend erwähnten Bedingungen gelten zwischen dem christlichsten König, seinen Erben und Nachfolgern, und den besagten Vereinigten Staaten auf ewig.
KUNST. 2.nd

Der christlichste König und die Vereinigten Staaten verpflichten sich gegenseitig, anderen Nationen keine besondere Gunst in Bezug auf Handel und Schifffahrt zu gewähren, die nicht sofort der anderen Partei gemeinsam wird, die dieselbe Gunst frei genießen wird, wenn die Konzession freier gemacht oder die gleiche Entschädigung gewährt, wenn die Konzession bedingt war.
KUNST. 3.d

Die Untertanen des christlichsten Königs werden in den Port Havens, Roads, Country I Ländern, Städten oder Gemeinden, der Vereinigten Staaten oder einer von ihnen keine anderen oder größeren Pflichten oder Abgaben, welcher Art auch immer sie sein mögen, bezahlen welcher Name auch immer genannt wird, als diejenigen, die die am meisten begünstigten Nationen zahlen müssen oder müssen; und sie genießen alle Rechte, Freiheiten, Privilegien, Immunitäten und Befreiungen im Handel, in der Schifffahrt und im Handel, sei es bei der Überfahrt von einem Hafen in den genannten Staaten in einen anderen oder bei der Fahrt von und zu demselben, von und zu irgendeinem Teil von die Welt, die die genannten Nationen tun oder genießen werden.
KUNST. 4.

Die Untertanen, Menschen und Einwohner der genannten Vereinigten Staaten, und jeder von ihnen, soll in den Häfen, Havens Roads Isles, Cities & Places unter der Herrschaft seiner christlichsten Majestät in Europa keine anderen oder größeren Pflichten oder Auflagen bezahlen, von welcher Natur sie auch immer sein mögen, oder mit welchem ​​Namen sie auch immer genannt werden mögen, die, zu deren Zahlung die am meisten begünstigten Nationen verpflichtet sind oder müssen; & sie genießen alle Rechte, Freiheiten, Privilegien, Immunitäten und Befreiungen in der Handelsschifffahrt und im Handel, sei es bei der Überfahrt von einem Hafen in den genannten Herrschaftsgebieten in Europa zu einem anderen oder bei der Fahrt von und zu demselben, von und zu irgendeinem Teil der Welt, die die genannte Nation tun oder genießen wird.
KUNST. 5.

Die obige Befreiung umfasst insbesondere die in Frankreich eingeführte Auferlegung von 100 Sols pro Tonne auf ausländische Schiffe; es sei denn, die Schiffe der Vereinigten Staaten sollen mit den Waren Frankreichs für einen anderen Hafen desselben Dominions laden, in welchem ​​Fall die genannten Schiffe die oben genannte Abgabe zahlen, solange die anderen Nationen, die am meisten begünstigt werden, verpflichtet sind, sie zu zahlen . Es versteht sich jedoch, dass die besagten Vereinigten Staaten oder einer von ihnen in Liberty sind, wenn sie es für richtig halten, in demselben Fall ein Duty-Äquivalent zu errichten.
KUNST. 6.

Der christlichste König wird sich mit allen in seiner Macht stehenden Mitteln bemühen, alle Schiffe und die Auswirkungen zu schützen und zu verteidigen, die den Untertanen, Menschen oder Einwohnern der genannten Vereinigten Staaten oder einem von ihnen gehören, die sich in seinen Häfen, Häfen oder Straßen oder auf anderen befinden das Meer in der Nähe seiner Länder, Insel-Städte oder -Städte und alle derartigen Schiffe und Gegenstände, die in seinen Zuständigkeitsbereich fallen, zurückzuholen und den Rechtsinhabern, ihren Vertretern oder Anwälten zurückzugeben; und die Kriegsschiffe Seiner Christlichsten Majestät oder jegliche Konvois, die unter seiner Autorität segeln, sollen bei allen Gelegenheiten alle Schiffe, die den Untertanen, dem Volk oder den Einwohnern der besagten Vereinigten Staaten gehören, oder einem von ihnen, unter ihren Schutz nehmen und denselben Kurs halten oder den gleichen Weg gehen und diese Schiffe, solange sie denselben Kurs halten oder denselben Weg einschlagen, gegen alle Angriffe, Gewalt und Gewalt auf dieselbe Weise verteidigen, wie sie die Schiffe der Themen des christlichsten Königs.
KUNST. 7.

In gleicher Weise sollen die besagten Vereinigten Staaten und ihre Kriegsschiffe, die unter ihrer Autorität fahren, in Übereinstimmung mit dem Tenor des vorhergehenden Artikels alle Schiffe und die Wirkung, die den Untertanen des christlichsten Königs gehören, schützen und verteidigen; und alle ihre Bemühungen zu nutzen, um die Wiederherstellung der besagten Schiffe und Effekte, die in die Gerichtsbarkeit des besagten Vereinigten Staates oder eines von ihnen genommen wurden, zu veranlassen.
KUNST. 8.

Der christlichste König wird seine guten Dienste und seine Vermittlung beim König oder Kaiser von Marokko oder Fez, den Regenten von Algier, Tunis und Tripolis oder bei jedem von ihnen und auch bei jedem anderen Prinzen, Staat oder jeder Macht der Küste von Barbarei in Afrika und die Untertanen des besagten Königskaisers, Staaten und Mächte, und jeder von ihnen; um den Nutzen, die Bequemlichkeit und die Sicherheit der genannten Vereinigten Staaten und jeder von ihnen, ihrer Untertanen, Menschen und Einwohner und ihrer Schiffe und Wirkungen so umfassend und wirksam wie möglich gegen jegliche Gewalt, Beleidigung, Angriffe zu gewährleisten, oder Plünderungen seitens der besagten Prinzen und Staaten der Barbarei oder ihrer Untertanen.
KUNST. 9.

Die Untertanen, Einwohner, Kaufleute, Kommandanten von Schiffsführern und Seeleuten der Staaten, Provinzen und Herrschaften jeder Vertragspartei sollen sich enthalten und es unterlassen, an allen Orten zu fischen, die die andere Vertragspartei besitzt oder besitzen soll: Die christlichsten Untertanen der Könige darf nicht in den Häfen, Buchten, Bächen, Straßenküsten oder Plätzen fischen, die die besagten Vereinigten Staaten besitzen oder später halten werden; und in gleicher Weise dürfen die Untertanen, Menschen und Einwohner der besagten Vereinigten Staaten nicht in den Havens Bays, Creeks, Roads, Coasts oder Places fischen, die der christlichste König besitzt oder später besitzen wird; und wenn ein Schiff oder Schiff festgestellt wird, das gegen den Tenor dieses Vertrages fischt, so wird das Schiff oder Schiff mit seiner Beladung, sofern ein Nachweis dafür erbracht wird, beschlagnahmt. Es versteht sich jedoch, dass der in diesem Artikel festgelegte Ausschluss nur so lange gelten soll und soweit nicht der christlichste König oder die Vereinigten Staaten in dieser Hinsicht einer anderen Nation eine Ausnahme gewährt haben.
KUNST. 10.

Die Vereinigten Staaten, ihre Bürger und Einwohner, werden niemals die Untertanen des christlichsten Königs in der Wahrnehmung und Ausübung des Fischereirechts an den Ufern von Neufundland stören; noch in dem unbefristeten und ausschließlichen Recht, das ihnen auf dem Teil der Küste dieser Insel zusteht, der im Vertrag von Utrecht vorgesehen ist; noch in den Rechten bezüglich aller und jeder der Inseln, die seiner christlichsten Majestät gehören; das Ganze entspricht dem wahren Sinn der Verträge von Utrecht und Paris.
KUNST. 11. (1)

Es wird vereinbart und beschlossen, dass keine Zölle auf die Ausfuhr der Mellasses erhoben werden dürfen, die von den Untertanen der Vereinigten Staaten von den Inseln von Amerika, die Seiner Christlichsten Majestät gehören oder später gehören können, übernommen werden.
KUNST. 12. (2)

Als Ausgleich für die im vorstehenden Artikel vorgesehene Befreiung wird vereinbart und beschlossen, dass keine Zölle auf die Ausfuhr jeglicher Art von Waren erhoben werden, die die Untertanen seiner christlichsten Majestät von den gegenwärtigen oder zukünftigen Ländern und Besitztümern nehmen können eines der dreizehn Vereinigten Staaten zur Verwendung der Inseln, die Mellasses liefern.
ARTIKEL 13 [11].

Die Untertanen und Einwohner der besagten Vereinigten Staaten, oder einer von ihnen, dürfen in Frankreich nicht als Aubains angesehen werden und sind folglich von der Droit d'Aubaine oder einer anderen ähnlichen Pflicht unter welchem ​​Namen auch immer befreit. Sie können durch Testament, Schenkung oder anderweitig über ihre beweglichen und unbeweglichen Güter zugunsten solcher Personen verfügen, die ihnen als gut erscheinen; und ihre Erben, Untertanen der besagten Vereinigten Staaten, mit Wohnsitz in Frankreich oder anderswo, können ihnen unbefristet nachfolgen, ohne verpflichtet zu sein, Einbürgerungsschreiben einzuholen und ohne dass die Wirkung dieser Konzession unter dem Vorwand irgendwelcher Rechte angefochten oder behindert wird oder Vorrechte von Provinzen, Städten oder Privatpersonen. Und die besagten Erben, sei es nach besonderem Titel oder ab intestat, sind von allen Pflichten, die Droit de Detraction genannt werden, oder anderen Pflichten derselben Art befreit; abgesehen davon, dass die lokalen Rechte oder Pflichten so viel und solange nicht von den Vereinigten Staaten oder einem von ihnen festgelegt wurden. Die Untertanen der christlichsten Affäre sollen ihrerseits in allen Dominions der sd. Staaten, eine vollständige und vollkommene Gegenseitigkeit in Bezug auf die Bestimmungen dieses Artikels.

Es wird jedoch gleichzeitig vereinbart, dass sein Inhalt die Gesetze, die in Frankreich gegen die Auswanderung erlassen wurden oder erlassen werden, nicht berührt, die in ihrer ganzen Kraft und Stärke erhalten bleiben sollen; und die Vereinigten Staaten ihrerseits, oder einer von ihnen, werden in Freiheit sein, um solche Gesetze in Bezug auf diese Angelegenheit zu erlassen, wie es ihnen angemessen erscheint.
KUNST. 14 [12].

Die Handelsschiffe einer der Parteien, die in einen Hafen des Feindes des anderen Verbündeten einlaufen und für dessen Reise und die Warenart an Bord nur ein begründeter Verdacht besteht, sind ebenfalls zur Ausstellung verpflichtet auf hoher See wie in den Häfen und Häfen nicht nur ihre Pässe, sondern auch Bescheinigungen, die ausdrücklich bezeugen, dass ihre Güter nicht von der Zahl derer sind, die als Schmuggelware verboten sind
KUNST. 15 [13].

Wenn die andere Partei durch das Vorzeigen der oben genannten Zertifikate entdeckt, dass es eine dieser Arten von Waren gibt, die verboten sind und als Schmuggelware deklariert und unter dem Gehorsam ihrer Feinde in einen Hafen versandt werden, ist es nicht zulässig, die Luken eines solchen Schiffes zu öffnen oder irgendwelche Truhen, Koffer, Packs, Fässer oder andere darin gefundene Gefäße zu öffnen oder die kleinsten Pakete seiner Waren zu entfernen, unabhängig davon, ob dieses Schiff den Untertanen Frankreichs oder den Einwohnern der besagten Vereinigten Staaten gehört Staaten, es sei denn, die Ladung wird in Anwesenheit der Offiziere des Admiralitätsgerichts an Land gebracht und eine Bestandsaufnahme davon erstellt; aber es wird keine Erlaubnis geben, sie in irgendeiner Weise zu verkaufen, auszutauschen oder zu veräußern, bis ein ordnungsgemäßes und rechtmäßiges Verfahren gegen diese verbotenen Waren stattgefunden hat und das Admiralitätsgericht durch einen Satz ausgesprochen hat, sie beschlagnahmt hat: Ersparnis immer ebenso das Schiff selbst wie alle anderen darin befindlichen Güter, die nach diesem Vertrag als frei zu erachten sind: weder dürfen sie in Anwesenheit der verbotenen Güter festgehalten werden, noch dürfen sie als rechtmäßig beschlagnahmt werden Preis: Aber wenn nicht die ganze Ladung, sondern nur ein Teil davon aus verbotenen oder geschmuggelten Gütern besteht und der Kommandant des Schiffes bereit und willens ist, sie an den Captor zu liefern, der sie entdeckt hat, in diesem Fall hat der Captor empfangen diese Waren müssen das Schiff unverzüglich entladen und dürfen es in keiner Weise daran hindern, die Reise, auf der es gebunden war, frei zu verfolgen. Falls jedoch die Schmuggelware nicht alle an Bord des Schiffes des Entführers empfangen werden kann, kann der Entführer ungeachtet des Angebots, ihm die Schmuggelware zu liefern, das Schiff in den nächstgelegenen Hafen befördern, der den oben genannten Bestimmungen entspricht.
KUNST. 16 [14].

Im Gegenteil, es wird vereinbart, dass alles, was die Untertanen und Einwohner einer der Parteien auf einem Schiff der Feinde der anderen oder ihrer Untertanen finden, geladen wird, auch wenn es sich nicht um verbotene Güter handelt können auf die gleiche Weise beschlagnahmt werden, als ob sie dem Feind gehörten, mit Ausnahme der Waren und Waren, die vor der Kriegserklärung oder sogar nach einer solchen Erklärung an Bord eines solchen Schiffes gebracht wurden, wenn dies ohne Kenntnis davon geschah Erklärung. Damit die Güter der Untertanen und des Volkes jeder Partei, ob verbotener oder anderer Art, die, wie bereits erwähnt, vor dem Krieg oder nach der Erklärung an Bord eines Schiffes eines Feindes gebracht wurden derselben, ohne ihr Wissen, in keiner Weise einziehungsfähig zu machen, sondern den Eigentümern, die dies verlangen, ohne Verzug zurückerstattet werden; Aber wenn es sich bei den genannten Waren um Schmuggelware handelt, ist es nicht erlaubt, sie danach in irgendwelche Häfen des Feindes zu bringen. Die beiden Vertragsparteien kommen überein, dass sich ihre jeweiligen Untertanen, aus welchem ​​Teil der Welt sie auch immer kommen, während der Frist von zwei Monaten nach der Kriegserklärung nicht auf die in diesem Artikel erwähnte Unkenntnis berufen.
KUNST. 17 [15].

Und dass für die Sicherheit der Untertanen und Einwohner beider Parteien wirksamer Sorge getragen werden kann, dass sie keinen Schaden durch die Kriegsleute oder Freibeuter der anderen Partei erleiden, alle Kommandanten der Schiffe seiner christlichsten Majestät & of den besagten Vereinigten Staaten und all ihren Untertanen und Einwohnern ist es verboten, der anderen Seite Verletzungen oder Schäden zuzufügen; und wenn sie gegenteilig handeln, werden sie bestraft und sind darüber hinaus verpflichtet, für alle Schadensfälle und deren Interessen durch Wiedergutmachung unter den Schmerzen und der Verpflichtung ihrer Person und ihres Gutes Genugtuung zu leisten.
KUNST. 18 [16].

Alle Schiffe und Waren jeglicher Art, die aus den Händen irgendwelcher Piraten oder Räuber auf hoher See gerettet werden sollen, sollen in einen Hafen eines der beiden Staaten gebracht und der Verwahrung der Offiziere dieses Hafens übergeben werden, in vollständig an den wahren Eigentümer zurückgegeben werden, sobald ein fälliger und ausreichender Nachweis über das Eigentum hiervon erbracht wird.
KUNST. 19 [17].

Es ist den Kriegsschiffen beider Parteien und Freibeuter erlaubt, die Schiffe und Güter, die ihren Feinden entnommen wurden, frei zu befördern, wohin sie wollen, ohne verpflichtet zu sein, den Offizieren der Admiralität oder anderen Richtern irgendwelche Abgaben zu zahlen; noch dürfen solche Preise festgenommen oder beschlagnahmt werden, wenn sie in die Häfen einer der Parteien einlaufen und dort einlaufen; noch dürfen die Sucher oder andere Offiziere dieser Orte diese durchsuchen oder die Rechtmäßigkeit solcher Preise prüfen, aber sie können die Sail jederzeit hissen und ihre Preise zu den in ihren Kommissionen ausdrücklich angegebenen Orten tragen, was die Kommandanten solcher Kriegsschiffe sind verpflichtet zu zeigen: Im Gegenteil, in ihren Häfen dürfen keine Unterschlupf oder Zuflucht gewährt werden, die den Preis der Untertanen, des Volkes oder des Eigentums einer der Parteien verliehen haben; aber wenn solche eintreten, die durch Wetterstress oder Seegefahr erzwungen werden, müssen alle geeigneten Mittel energisch verwendet werden, damit sie so schnell wie möglich von dort ausgehen und sich zurückziehen.
KUNST. 20 [18].

Wenn ein Schiff, das einer der Parteien, ihrem Volk oder ihren Untertanen gehört, innerhalb der Küsten oder Herrschaftsgebiete der anderen im Sand bleibt oder zerstört wird oder einen anderen Schaden erleidet, wird den Schiffbrüchigen alle freundliche Hilfe und Hilfe gewährt oder solche, die davon gefährdet sind; und Briefe des sicheren Geleits werden ihnen ebenfalls für ihren freien und ruhigen Durchgang von dort und die Rückkehr eines jeden in sein eigenes Land gegeben.
KUNST. 21 [19].

Für den Fall, dass die Untertanen und Einwohner einer der Parteien mit ihrer Schifffahrt, sei sie öffentlich und im Krieg oder privat und von Kaufleuten, aufgrund von Wetterstress, Verfolgung von Piraten oder Feinden oder einer anderen dringenden Notwendigkeit, Schutz und Hafen zu suchen, gezwungen werden, sich zurückziehen und in einen der Flüsse, Buchten, Straßen oder Häfen der anderen Partei eintreten, werden sie mit aller Menschlichkeit und Freundlichkeit empfangen und behandelt und genießen allen freundlichen Schutz und jede Hilfe; und es wird ihnen gestattet, sich zu angemessenen Preisen mit Lebensmitteln und allen Dingen zu versorgen, die zum Unterhalt ihrer Person oder zur Wiedergutmachung ihrer Schiffe und zur Bequemlichkeit ihrer Reise erforderlich sind; und sie dürfen keine Wege aufgehalten oder daran gehindert werden, aus den genannten Häfen oder Straßen zurückzukehren, sondern können sich ohne Erlaubnis oder Behinderung entfernen und verlassen, wann und wohin sie wollen.
KUNST. 22 [20].

Zur besseren Förderung des Handels auf beiden Seiten wird vereinbart, dass, wenn ein Krieg zwischen den beiden Nationen ausbricht, den Kaufleuten in den Städten und Gemeinden, in denen sie leben, sechs Monate nach der Kriegsausrufung erlaubt wird, für Verkauf und Transport ihrer Waren und Waren; und wenn ihnen etwas genommen wird oder ihnen innerhalb dieser Frist durch eine der Parteien oder die Personen oder Untertanen von beiden eine Verletzung zugefügt wird, muss die volle Zufriedenheit dafür erbracht werden.
KUNST. 23 [21].

Keine Untertanen des christlichsten Königs dürfen eine Kommission oder ein Markenzeichen beantragen oder entgegennehmen, um ein Schiff oder Schiffe zu bewaffnen, um als Freibeuter gegen die besagten Vereinigten Staaten oder einen von ihnen oder gegen die Untertanen, Menschen oder Einwohner der besagten Vereinigten Staaten zu handeln, oder eines von ihnen oder gegen das Eigentum eines der Einwohner eines von ihnen aus einem Prinzen oder Staat, mit dem die Vereinigten Staaten im Krieg sind. Auch darf kein Bürger oder Einwohner der besagten Vereinigten Staaten oder irgendeiner von ihnen eine Kommission oder ein Markenzeichen für die Bewaffnung eines oder mehrerer Schiffe beantragen oder entgegennehmen, um als Freibeuter gegen die Untertanen des christlichsten Königs oder eines von ihnen zu handeln, oder das Eigentum eines von ihnen von einem Prinzen oder Staat, mit dem die besagte Affäre im Krieg sein wird: Und wenn eine Person einer der Nationen solche Kommissionen oder Markenbriefe annimmt, wird er als Pirat bestraft.
KUNST. 24 [22].

Es ist nicht zulässig für ausländische Freibeuter, die nicht zu Untertanen des christlichsten Königs oder Bürgern der besagten Vereinigten Staaten gehören, die von einem anderen Prinzen oder Staat in Feindschaft mit einer der Nationen beauftragt sind, ihre Schiffe in den Häfen einer der beiden Nationen einzurichten die eine oder andere der oben genannten Parteien, das, was sie mitgenommen haben, zu verkaufen oder auf andere Weise ihre Schiffe, Waren oder andere Ladungen auszutauschen; es ist ihnen auch nicht gestattet, Lebensmittel zu kaufen, außer solchen, die für ihre Fahrt zum nächsten Hafen des Fürsten oder Staates erforderlich sind, von dem aus sie Aufträge haben.
KUNST. 25 [23].

Es soll allen und den Untertanen des christlichsten Königs und den Bürgern und Einwohnern der besagten Vereinigten Staaten erlaubt sein, mit ihren Schiffen mit jeder Art von Freiheit und Sicherheit zu segeln; Es wird kein Unterschied gemacht, wer die Eigentümer der darauf beladenen Waren sind, von jedem Hafen bis zu den Orten derer, die jetzt oder später sind, mit dem christlichsten König oder den Vereinigten Staaten in Feindschaft sein. Ebenso ist es den vorgenannten Untertanen und Einwohnern rechtmäßig, mit den vorgenannten Schiffen und Waren zu segeln und mit derselben Freiheit zu handeln. Sicherheit von den Orten, Häfen und Häfen derer, die Feinde beider oder einer der Parteien sind, ohne jegliche Opposition oder Störung, nicht nur direkt von den zuvor genannten Orten des Feindes an neutrale Orte; aber auch von einem Ort, der einem Feind gehört, zu einem anderen Ort, der einem Feind gehört, sei es unter der Gerichtsbarkeit desselben Fürsten oder unter mehreren; Und es wird hiermit festgelegt, dass freie Schiffe auch Gütern Freiheit geben und dass alles als frei und ausgenommen gilt, was sich an Bord der Schiffe befindet, die den Untertanen eines der Konföderierten gehören, obwohl das Ganze Die Ladung oder ein Teil davon sollte den Feinden von beiden gehören, Schmuggelware ist immer ausgenommen. Es ist auch vereinbart!' in gleicher Weise wird die gleiche Freiheit auf Personen ausgedehnt, die sich an Bord eines freien Schiffes befinden, mit der Wirkung, dass sie, obwohl sie für beide oder eine der Parteien Feinde sind, nicht aus diesem freien Schiff herausgenommen werden dürfen, es sei denn, sie sind Soldaten und im eigentlichen Dienst der Feinde.
KUNST. 26 [24].

Diese Freiheit der Schifffahrt und des Handels gilt für alle Arten von Waren, mit Ausnahme derjenigen, die sich durch den Namen Schmuggelware unterscheiden; Und unter diesem Namen sind Schmuggelware oder verbotene Waren zu verstehen, Waffen, große Kanonen, Bomben mit Zündern und andere Dinge, die dazu gehören, Kanonenkugeln, Schießpulver, Streichholz, Spieße, Schwerter, Lanzen, Speere, Hellebarden, Mörser, Petards, Granaden Salt Petre, Musketen, Musketenkugel, Buckler, Helme, Brustpanzer, Panzer und ähnliche Waffen, die zur Bewaffnung von Soldaten geeignet sind, Musketenstützen, Gürtel, Pferde mit ihren Möbeln und alle anderen kriegerischen Instrumente was auch immer. Diese nachstehenden Waren werden nicht zu Schmuggelware oder verbotenen Waren gerechnet, das heißt, alle Arten von Stoffen und alle anderen Fabrikate, die aus Wolle, Flachs, Seide, Baumwolle oder anderen Materialien gewebt sind; alle Arten von Kleidungsstücken zusammen mit den Arten, aus denen sie hergestellt werden; Gold & Silber sowie ungemünzt, Zinn, Eisen, Latten, Kupfer, Messingkohlen, sowie Weizen und Gerste und jede andere Art von Mais und Hülsenfrüchten; Tabak und alle Arten von Gewürzen; gesalzenes und geräuchertes Fleisch, gesalzener Fisch, Käse und Butter, Bier, Öle, Weine, Zucker und alle Arten von Salzen; & im Allgemeinen alle Vorkehrungen, die der Ernährung der Menschheit und dem Lebensunterhalt dienen; Darüber hinaus alle Arten von Baumwolle, Hanf, Flachs, Teer, Pech, Seile, Kabel, Segel, Segeltücher, Anker und alle Teile von Ankern; Versendet auch Masten, Planken, Bretter und Balken von allen Bäumen; und alle anderen Sachen, die entweder für den Bau oder die Reparatur von Schiffen geeignet sind, und alle d anderen Güter, die nicht in Form von Instrumenten oder Sachen verarbeitet wurden, die für den Land- oder Seekrieg vorbereitet wurden, gelten nicht als Schmuggelware, geschweige denn als solche da d bereits bearbeitet und für jede andere Verwendung nachgeholt wurden; alles, was ganz zu freien Waren gerechnet wird: ebenso wie ich alle anderen Waren und Dinge, die in der vorstehenden Aufzählung von Schmuggelwaren nicht erfasst und besonders erwähnt werden, damit sie von Untertanen beider Länder auf die freieste Weise transportiert und befördert werden können Konföderierte sogar an Orten, die einem Feind gehören, wobei nur solche Städte oder Orte ausgenommen sind, die zu diesem Zeitpunkt belagert, blockiert oder besetzt sind.
KUNST. 27 [25].

Damit alle Arten von Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten auf der einen und anderen Seite vermieden und verhindert werden können, wird vereinbart, dass im Falle eines Kriegseinsatzes einer der Parteien die den Untertanen oder Völkern gehörenden Schiffe und Schiffe des anderen Verbündeten müssen mit Seebriefen oder Pässen versehen sein, die den Namen, das Eigentum und die Masse des Schiffes sowie den Namen und den Wohnort des Kapitäns oder Kommandanten des besagten Schiffes ausdrücken, damit es dadurch erscheinen kann, dass das Schiff wirklich & wahrhaftig den Untertanen einer der Vertragsparteien gehört, deren Reisepass gemäß dem diesem Vertrag beigefügten Formular ausgestellt und ausgestellt wird; sie werden ebenfalls jedes Jahr zurückgerufen, das heißt, wenn das Schiff innerhalb eines Jahres nach Hause zurückkehrt. Es wird auch vereinbart, dass solche Schiffe, die beladen werden, nicht nur mit den oben genannten Pässen, sondern auch mit Bescheinigungen ausgestattet werden müssen, die die einzelnen Angaben der Ladung, den Ort, von dem das Schiff gefahren ist, und wohin es gebunden ist, damit es so bekannt sein,. ob sich irgendwelche verbotenen oder geschmuggelten Güter an Bord befinden: welche Bescheinigungen sind von den Offizieren des Ortes, von dem aus das Schiff in See sticht, in der üblichen Form auszustellen. Und wenn es jemand für angebracht oder ratsam hält, in den genannten Zertifikaten die Person anzugeben, der die an Bord befindlichen Güter gehören, kann er dies frei tun.
KUNST. 28 [26].

Die Schiffe der Untertanen und Einwohner einer der Parteien, die an Küsten eines der genannten Verbündeten ankommen, aber nicht bereit sind, in den Hafen einzulaufen, oder in den Hafen einlaufen und nicht bereit sind, ihre Ladungen zu löschen oder Massengut zu zerschlagen, sie werden nach den für das betreffende Objekt vorgeschriebenen oder vorzuschreibenden allgemeinen Regeln behandelt.
KUNST. 29 [27].

Wenn die Schiffe der genannten Untertanen, Personen oder Einwohner einer der Vertragsparteien entweder von einem Kriegsschiff der anderen oder von irgendwelchen Freibeutern entlang der Küsten oder auf hoher See segeln, werden die genannten Kriegsschiffe oder Freibeuter , zur Vermeidung jeglicher Unordnung, bleiben aus Kanonenschuss und dürfen ihre Boote an Bord des Handelsschiffes schicken, mit dem sie sich treffen, und dürfen es bis zu einer Anzahl von zwei oder drei Männern nur betreten, denen der Kapitän oder Kommandant von ein solches Schiff oder eine Schiffshalle seinen Pass über das Eigentum des Schiffes vorlegen, der gemäß dem in diesem Vertrag eingefügten Formular ausgestellt ist, und das Schiff, wenn es diesen Pass vorgelegt hat, ist frei und frei, seine Reise fortzusetzen, so da es nicht erlaubt ist, sie in irgendeiner Weise zu belästigen oder zu durchsuchen oder sie zu verfolgen oder sie zu zwingen, ihre Absicht zu verlassen
KUNST. 30 [28].

Es wird auch vereinbart, dass alle Waren, wenn sie einmal an Bord der Schiffe oder Schiffe einer der beiden Vertragsparteien gebracht wurden, keiner weiteren Besichtigung unterzogen werden; aber alle Besuche oder Durchsuchungen müssen im Voraus erfolgen und alle verbotenen Waren müssen an Ort und Stelle gestoppt werden, bevor diese an Bord gebracht werden, es sei denn, es liegen offensichtliche Zeichen oder Beweise für betrügerische Praktiken vor; weder die Personen noch die Güter der Untertanen Seiner Christlichsten Majestät oder der Vereinigten Staaten dürfen für diese Sache verhaftet oder durch irgendeine andere Art von Embargo belästigt werden; und nur das Subjekt dieses Staates, dem die besagten; Waren verboten wurden oder werden und wer sich anmaßt, solche Waren zu verkaufen oder zu veräußern, wird für die Straftat ordnungsgemäß bestraft
KUNST. 31 [29].

Die beiden Vertragsparteien gewähren sich gegenseitig die Freiheit, in den Häfen der anderen Konsuln, Vizekonsuln, Agenten und Kommissare zu haben, deren; Funktionen werden durch eine besondere Vereinbarung geregelt.
KUNST. 32 [30].

Und um den Handel, den die Untertanen der Vereinigten Staaten mit Frankreich haben mögen, zu begünstigen und zu erleichtern, wird ihnen der christlichste König in Europa einen oder mehrere freie Häfen gewähren, wo sie alle Erzeugnisse und Waren der dreizehn Vereinigte Staaten; und Seine Majestät wird auch die Untertanen der besagten Staaten, die freien Häfen, die auf den französischen Inseln von Amerika geöffnet waren und sind, fortsetzen. Von allen freien Häfen genießen die besagten Untertanen der Vereinigten Staaten die Benutzung gemäß den Vorschriften, die sich auf sie beziehen.
KUNST. 33 [31].

Der gegenwärtige Vertrag soll von beiden Seiten ratifiziert werden, und die Ratifikationen sollen innerhalb von sechs Monaten oder nach Möglichkeit früher ausgetauscht werden.

In deren Glauben haben die jeweiligen Bevollmächtigten die vorstehenden Artikel sowohl in französischer als auch in englischer Sprache unterzeichnet und dennoch erklärt, dass der vorliegende Vertrag ursprünglich in französischer Sprache verfasst und abgeschlossen wurde, und sie haben daran ihre Siegel angebracht.

Geschehen zu Paris am sechsten Februar eintausendsiebenhundertachtundsiebzig


Französische Allianz, französische Hilfe und europäische Diplomatie während der amerikanischen Revolution, 1778–1782

Während der Amerikanischen Revolution standen die amerikanischen Kolonien vor der großen Herausforderung, internationale Diplomatie zu betreiben und die internationale Unterstützung zu suchen, die sie für den Kampf gegen die Briten brauchten. Der wichtigste diplomatische Erfolg der Kolonisten während des Unabhängigkeitskrieges war die kritische Verbindung, die sie mit Frankreich schmiedeten. Vertreter der französischen und amerikanischen Regierungen unterzeichneten am 6. Februar 1778 den Vertrag über die Allianz und den Vertrag über Freundschaft und Handel.

Amerikanische Kolonisten hofften auf mögliche französische Hilfe in ihrem Kampf gegen die britischen Streitkräfte. Der Kontinentalkongress richtete das Geheime Korrespondenzkomitee ein, um die amerikanische Sache in Europa bekannt zu machen. Komiteemitglied Benjamin Franklin schrieb an Kontakte in Frankreich mit ermutigenden Berichten über den kolonialen Widerstand. Die Franzosen hatten im Siebenjährigen Krieg eine Niederlage gegen die Briten erlitten und durch den Pariser Vertrag von 1763 nordamerikanisches Territorium verloren. Als die Franzosen und die Briten in den 1770er Jahren weiter um die Macht kämpften, sahen französische Beamte in der Rebellion der nordamerikanischen Kolonien Großbritanniens eine Gelegenheit, die britischen Probleme auszunutzen. Durch Geheimagenten begann die französische Regierung, den Vereinigten Staaten heimliche Hilfe zu leisten, die sie zum großen Teil über den amerikanischen Händler Silas Deane leitete.

Als die Mitglieder des Kontinentalkongresses die Unabhängigkeitserklärung erwogen, diskutierten sie auch die Möglichkeit und Notwendigkeit ausländischer Allianzen und beauftragten ein Komitee mit der Ausarbeitung eines Mustervertrags, der als Leitfaden für diese Arbeit dienen sollte. Nachdem der Kongress 1776 die Unabhängigkeit von Großbritannien offiziell erklärt hatte, entsandte er eine Gruppe mehrerer Kommissare unter der Leitung von Benjamin Franklin, um ein Bündnis mit Frankreich auszuhandeln. Als die Nachricht von der Unabhängigkeitserklärung und der anschließenden britischen Evakuierung Bostons Frankreich erreichte, entschied sich der französische Außenminister Comte de Vergennes für ein Bündnis. Als jedoch im August 1776 die Nachricht von den Niederlagen von General George Washington in New York Europa erreichte, schwankte Vergennes und stellte die Weisheit einer vollständigen Allianz in Frage.

Benjamin Franklins Popularität in Frankreich stärkte die französische Unterstützung für die amerikanische Sache. Die französische Öffentlichkeit betrachtete Franklin als Vertreter der republikanischen Einfachheit und Ehrlichkeit, ein Bild, das Franklin pflegte. Eine Wut auf alles, was Franklin und Amerika zu tun hatten, fegte über Frankreich und unterstützte amerikanische Diplomaten und Vergennes dabei, auf ein Bündnis zu drängen. In der Zwischenzeit stimmte Vergennes zu, den USA ein geheimes Darlehen zur Verfügung zu stellen.

Trotz des Darlehens und der Diskussionen über ein vollständiges Bündnis war die französische Hilfe für die neuen Vereinigten Staaten von Anfang an begrenzt. Im Laufe des Jahres 1777 verzögerte sich Vergennes, als er Verhandlungen mit der spanischen Regierung führte, die der Unabhängigkeit der USA gegenüber misstrauisch war und auch zusichern wollte, dass Spanien Territorien zurückerobern würde, wenn es gegen die Briten in den Krieg ziehen würde.

Vergennes entschied sich schließlich für ein Bündnis, als ihn im Dezember 1777 die Nachricht von der britischen Kapitulation in der Schlacht von Saratoga erreichte. Vergennes, der Gerüchte über geheime britische Friedensangebote an Franklin gehört hatte, beschloss, nicht auf die spanische Unterstützung zu warten und bot den Vereinigten Staaten an eine offizielle französische Allianz. Am 6. Februar 1778 unterzeichneten Benjamin Franklin und die beiden anderen Kommissare Arthur Lee und Silas Deane einen Bündnisvertrag und einen Freundschafts- und Handelsvertrag mit Frankreich. Der Bündnisvertrag enthielt die Bestimmungen, die die US-Kommissare ursprünglich gefordert hatten, enthielt aber auch eine Klausel, die beiden Ländern verbot, einen Separatfrieden mit Großbritannien zu schließen, sowie eine Geheimklausel, die es Spanien oder anderen europäischen Mächten erlaubte, der Allianz beizutreten . Spanien trat offiziell am 21. Juni 1779 in den Krieg ein. Der Vertrag über Freundschaft und Handel förderte den Handel zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich und erkannte die Vereinigten Staaten als unabhängige Nation an.

Zwischen 1778 und 1782 stellten die Franzosen der belagerten Kontinentalarmee Vorräte, Waffen und Munition, Uniformen und vor allem Truppen und Marineunterstützung zur Verfügung. Die französische Marine transportierte Verstärkung, wehrte eine britische Flotte ab und schützte Washingtons Streitkräfte in Virginia. Die französische Hilfe war entscheidend, um 1781 die britische Kapitulation in Yorktown zu sichern.

Mit Zustimmung von Vergennes traten US-Kommissare in Verhandlungen mit Großbritannien zur Beendigung des Krieges ein und erzielten 1782 eine vorläufige Vereinbarung. Franklin informierte Vergennes über die Vereinbarung und bat um ein zusätzliches Darlehen. Vergennes reichte in diesem Fall zwar Beschwerde ein, gewährte aber trotz französischer Finanzprobleme auch das beantragte Darlehen. Vergennes und Franklin präsentierten trotz britischer Versuche, während ihrer separaten Friedensverhandlungen einen Keil zwischen die Alliierten zu treiben, erfolgreich eine Einheitsfront. Die Vereinigten Staaten, Spanien und Frankreich beendeten den Krieg mit Großbritannien offiziell mit dem Vertrag von Paris im Jahr 1783.

Obwohl die europäischen Mächte ihre vertraglichen Verpflichtungen durch die Französische Revolution für aufgehoben hielten, betrachteten die Vereinigten Staaten sie trotz der Neutralitätspolitik von Präsident Washington im Krieg zwischen Großbritannien und Frankreich als in Kraft. Die Citizen-Genêt-Affäre brach teilweise aufgrund von Klauseln im Bündnisvertrag aus, die gegen die Neutralitätspolitik verstießen. Der Vertrag von Paris blieb auch während des nicht erklärten Quasi-Krieges mit Frankreich technisch in Kraft und wurde formell durch die Konvention von 1800 beendet, die auch den Quasi-Krieg beendete.


Bündnisvertrag mit Frankreich

Der christlichste König und die Vereinigten Staaten von Nordamerika, nämlich New Hampshire, Massachusetts Bay, Rhodes Island, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsylvania, Delaware, Maryland, Virginia, North Carolina, South Carolina und Georgia, mit an diesem Tag wurde zum gegenseitigen Vorteil ihrer Untertanen ein Freundschafts- und Handelsvertrag geschlossen, und die Bürger hielten es für notwendig, die Mittel in Betracht zu ziehen, um diese Verpflichtungen zu verstärken und sie für die Sicherheit und den Frieden der beiden Parteien nützlich zu machen, insbesondere in Fall Großbritannien in Ressentiments über diese Verbindung und die gute Korrespondenz, die Gegenstand des besagten Vertrags ist, den Frieden mit Frankreich brechen sollte, entweder durch direkte Feindseligkeiten oder durch Behinderung seines Handels und seiner Schifffahrt in einer Weise, die den Rechten von Nationen und den Frieden zwischen den beiden Kronen und Seiner Majestät und den besagten Vereinigten Staaten, die in diesem Fall beschlossen haben, sich ihren Räten und Bemühungen gegen diese Die Unternehmen ihres gemeinsamen Feindes, die jeweiligen Bevollmächtigten, die befugt sind, die zur Erfüllung der genannten Absichten angemessenen Klauseln und Bedingungen abzustimmen, haben nach reiflicher Überlegung die folgenden Artikel beschlossen und festgelegt.

Sollte ein Krieg zwischen Frankreich und Großbritannien ausbrechen, so werden Seine Majestät und die besagten Vereinigten Staaten, während der gegenwärtige Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und England andauert, ihn zu einer gemeinsamen Sache machen und sich gegenseitig mit ihren guten Diensten unterstützen, ihre Anwälte und ihre Streitkräfte, je nach der Notwendigkeit der Konjunktur, als gute und treue Verbündete.

Das wesentliche und unmittelbare Ziel des gegenwärtigen Verteidigungsbündnisses besteht darin, die Freiheit, Souveränität und absolute und unbegrenzte Unabhängigkeit der besagten Vereinigten Staaten sowohl in Regierungs- als auch in Handelssachen wirksam zu erhalten.

Die beiden Vertragsparteien werden jede für sich und in der Weise, die sie für richtig hält, alle in ihrer Macht stehenden Anstrengungen gegen ihren gemeinsamen Feind unternehmen, um das vorgeschlagene Ziel zu erreichen.

Die Vertragsparteien vereinbaren, dass für den Fall, dass eine von ihnen ein bestimmtes Unternehmen gründet, in dem die Zustimmung der anderen erwünscht ist, die Vertragspartei, deren Zustimmung erwünscht ist, bereitwillig und nach Treu und Glauben zusammentritt, um zu diesem Zweck gemeinsam zu handeln, als soweit die Umstände und die eigene besondere Situation dies zulassen, und in diesem Fall regeln sie durch ein besonderes Abkommen die Menge und Art der zu leistenden Hilfe, den Zeitpunkt und die Art und Weise ihrer Inanspruchnahme sowie die Vorteile, die sich daraus ergeben soll seine Vergütung sein.

Wenn die Vereinigten Staaten es für angebracht halten, die Reduzierung der britischen Macht zu versuchen, die in den nördlichen Teilen Amerikas oder auf den Bermudas-Inseln verbleibt, werden diese Länder oder Inseln im Erfolgsfall mit den besagten Vereinigten Staaten konföderiert oder von ihnen abhängig.

Der christlichste König verzichtet für immer auf den Besitz der Bermudas-Inseln sowie jedes Teils des nordamerikanischen Kontinents, der vor dem Vertrag von Paris im Jahr 1763 bestand.oder kraft dieses Vertrags anerkannt wurden, der Krone von Großbritannien oder den Vereinigten Staaten anzugehören, die bisher britische Kolonien genannt wurden, oder die zu diesem Zeitpunkt oder in letzter Zeit unter der Macht des Königs und der Krone von Großbritannien standen.

Wenn seine christliche Majestät es für richtig hält, eine der Inseln im Golf von Mexiko oder in der Nähe dieses Golfs anzugreifen, die derzeit unter der Macht Großbritanniens stehen, gehören alle genannten Inseln im Erfolgsfalle die Krone von Frankreich.

Keine der beiden Parteien wird mit Großbritannien weder Waffenstillstand noch Frieden schließen, ohne zuvor die formelle Zustimmung der anderen zu erhalten, und sie verpflichten sich gegenseitig, ihre Waffen nicht niederzulegen, bis die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten formell oder stillschweigend erfolgt ist durch den Vertrag oder die Verträge gesichert, die den Krieg beenden sollen.

Die Vertragsparteien erklären, dass, da sie sich entschlossen haben, die Klauseln und Bedingungen des vorliegenden Bündnisvertrages nach ihren eigenen Kräften und Umständen für sich zu erfüllen, kein Anspruch auf Schadenersatz auf der einen oder anderen Seite besteht das Ereignis des Krieges sein.

Der christlichste König und die Vereinigten Staaten kommen überein, andere Mächte, die möglicherweise von England verletzt worden sind, einzuladen oder zuzulassen, mit ihnen gemeinsame Sache zu machen und dem gegenwärtigen Bündnis beizutreten, unter Bedingungen, die zwischen alle Parteien.

Die beiden Parteien garantieren wechselseitig von jetzt an und für immer, gegen alle anderen Mächte, nämlich die Vereinigten Staaten seiner christlichsten Majestät, die gegenwärtigen Besitztümer der Krone von Frankreich in Amerika sowie die, die sie durch den zukünftigen Vertrag erwerben können des Friedens: und Seine christliche Majestät garantiert seinerseits den Vereinigten Staaten ihre Freiheit, Souveränität und Unabhängigkeit absolut und unbegrenzt, sowohl in Regierungsangelegenheiten als auch im Handel und auch in ihrem Besitz, und die Ergänzungen oder Eroberungen, die ihre Konföderation können während des Krieges von jedem der Dominions, die jetzt oder bisher von Großbritannien in Nordamerika besessen wurden, in Übereinstimmung mit den oben geschriebenen Artikeln des 5. und 6. die Beendigung ihres gegenwärtigen Krieges mit England.

Um den Sinn und die Anwendung des vorstehenden Artikels genauer zu bestimmen, erklären die Vertragsparteien, dass im Falle eines Bruchs zwischen Frankreich und England die in diesem Artikel erklärte gegenseitige Garantie ihre volle Kraft und Wirkung in dem Moment hat, in dem der Krieg endet ausbrechen und wenn ein solcher Bruch nicht stattfindet, treten die gegenseitigen Verpflichtungen der besagten Garantie nicht ein, bis der Moment der Beendigung des gegenwärtigen Krieges zwischen den Vereinigten Staaten und England die Besitztümer festgestellt hat.

Der gegenwärtige Vertrag soll von beiden Seiten ratifiziert werden, und die Ratifikationen sollen innerhalb von sechs Monaten, nach Möglichkeit früher, ausgetauscht werden.

Im Glauben, wo von den jeweiligen Bevollmächtigten, nämlich von Seiten des christlichsten Königs Conrad Alexander Gerard, königlicher Syndikus der Stadt Straßburg & Der Kongress des Staates Pennsylvania und Präsident des Konvents desselben Staates, Silas Deane, bisher Stellvertreter des Staates Connecticut und Arthur Lee Rechtsrat, haben die obigen Artikel sowohl in französischer als auch in englischer Sprache unterzeichnet und erklären, dass der vorliegende Vertrag dennoch ursprünglich in französischer Sprache verfasst und abgeschlossen, und sie haben hiermit ihre Siegel angebracht

Geschehen zu Paris am sechsten Februar eintausendsiebenhundertachtundsiebzig.


Bündnisvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich

Der christlichste König und die Vereinigten Staaten von Nordamerika, nämlich New Hampshire, Massachusetts Bay, Rhodes Island, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsylvania, Delaware, Maryland, Virginia, North Carolina, South Carolina und Georgia, mit an diesem Tag wurde zum gegenseitigen Vorteil ihrer Untertanen ein Freundschafts- und Handelsvertrag geschlossen, und die Bürger hielten es für notwendig, die Mittel in Betracht zu ziehen, um diese Verpflichtungen zu verstärken und sie für die Sicherheit und den Frieden der beiden Parteien nützlich zu machen, insbesondere in Fall Großbritannien in Ressentiments über diese Verbindung und die gute Korrespondenz, die Gegenstand des besagten Vertrags ist, den Frieden mit Frankreich brechen sollte, entweder durch direkte Feindseligkeiten oder durch Behinderung seines Handels und seiner Schifffahrt in einer Weise, die den Rechten von Nationen und den Frieden zwischen den beiden Kronen und Seiner Majestät und den besagten Vereinigten Staaten, die in diesem Fall beschlossen haben, sich ihren Räten und Bemühungen gegen diese Die Unternehmen ihres gemeinsamen Feindes, die jeweiligen Bevollmächtigten, die befugt sind, die zur Erfüllung der genannten Absichten angemessenen Klauseln und Bedingungen abzustimmen, haben nach reiflicher Überlegung die folgenden Artikel beschlossen und festgelegt.

Sollte ein Krieg zwischen Frankreich und Großbritannien ausbrechen, so werden Seine Majestät und die besagten Vereinigten Staaten, während der gegenwärtige Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und England andauert, ihn zu einer gemeinsamen Sache machen und sich gegenseitig mit ihren guten Diensten unterstützen, ihre Anwälte und ihre Streitkräfte, je nach der Notwendigkeit der Konjunktur, als gute und treue Verbündete.

Das wesentliche und unmittelbare Ziel des gegenwärtigen Verteidigungsbündnisses besteht darin, die Freiheit, Souveränität und absolute und unbegrenzte Unabhängigkeit der besagten Vereinigten Staaten sowohl in Regierungs- als auch in Handelssachen wirksam zu erhalten.

Die beiden Vertragsparteien werden jede für sich und in der Weise, die sie für richtig hält, alle in ihrer Macht stehenden Anstrengungen gegen ihren gemeinsamen Feind unternehmen, um das vorgeschlagene Ziel zu erreichen.

Die Vertragsparteien vereinbaren, dass für den Fall, dass eine von ihnen ein bestimmtes Unternehmen gründet, in dem die Zustimmung der anderen erwünscht ist, die Vertragspartei, deren Zustimmung erwünscht ist, bereitwillig und nach Treu und Glauben zusammentritt, um zu diesem Zweck gemeinsam zu handeln, als soweit die Umstände und die eigene besondere Situation dies zulassen, und in diesem Fall regeln sie durch ein besonderes Abkommen die Menge und Art der zu leistenden Hilfe, den Zeitpunkt und die Art und Weise ihrer Inanspruchnahme sowie die Vorteile, die sich daraus ergeben soll seine Vergütung sein.

Wenn die Vereinigten Staaten es für angebracht halten, die Reduzierung der britischen Macht zu versuchen, die in den nördlichen Teilen Amerikas oder auf den Bermudas-Inseln verbleibt, werden diese Länder oder Inseln im Erfolgsfall mit den besagten Vereinigten Staaten konföderiert oder von ihnen abhängig.

Der christlichste König verzichtet für immer auf den Besitz der Bermudas-Inseln sowie aller Teile des nordamerikanischen Kontinents, die vor dem Vertrag von Paris im Jahr 1763 oder aufgrund dieses Vertrages als der Krone der Vereinigten Staaten anerkannt wurden Großbritannien oder den Vereinigten Staaten, die bisher britische Kolonien genannt wurden, oder die zu dieser Zeit oder in letzter Zeit unter der Macht des Königs und der Krone von Großbritannien standen.

Wenn seine christliche Majestät es für richtig hält, eine der Inseln im Golf von Mexiko oder in der Nähe dieses Golfs anzugreifen, die derzeit unter der Macht Großbritanniens stehen, gehören alle genannten Inseln im Erfolgsfalle die Krone von Frankreich.

Keine der beiden Parteien wird mit Großbritannien weder Waffenstillstand noch Frieden schließen, ohne zuvor die formelle Zustimmung der anderen zu erhalten, und sie verpflichten sich gegenseitig, ihre Waffen nicht niederzulegen, bis die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten formell oder stillschweigend erfolgt ist durch den Vertrag oder die Verträge gesichert, die den Krieg beenden sollen.

Die Vertragsparteien erklären, dass, da sie beschlossen, die Klauseln und Bedingungen des vorliegenden Bündnisvertrages nach ihren eigenen Kräften und Umständen jede für sich zu erfüllen, kein Anspruch auf Schadenersatz von der einen oder der anderen Seite bestehen kann das Ereignis des Krieges sein.

Der christlichste König und die Vereinigten Staaten kommen überein, andere Mächte, die möglicherweise von England verletzt worden sind, einzuladen oder zuzulassen, mit ihnen gemeinsame Sache zu machen und dem gegenwärtigen Bündnis beizutreten, unter Bedingungen, die zwischen alle Parteien.

Die beiden Parteien garantieren wechselseitig von jetzt an und für immer, gegen alle anderen Mächte, nämlich die Vereinigten Staaten seiner christlichsten Majestät, die gegenwärtigen Besitztümer der Krone von Frankreich in Amerika sowie die, die sie durch den zukünftigen Vertrag erwerben können des Friedens: und Seine christliche Majestät garantiert seinerseits den Vereinigten Staaten ihre Freiheit, Souveränität und Unabhängigkeit absolut und unbegrenzt, sowohl in Regierungsangelegenheiten als auch im Handel und auch in ihrem Besitz, und die Ergänzungen oder Eroberungen, die ihre Konföderation können während des Krieges von jedem der Dominions, die jetzt oder bisher von Großbritannien in Nordamerika besessen wurden, in Übereinstimmung mit den oben geschriebenen Artikeln des 5. und 6. die Beendigung ihres gegenwärtigen Krieges mit England.

Um den Sinn und die Anwendung des vorstehenden Artikels genauer zu bestimmen, erklären die Vertragsparteien, dass im Falle eines Bruchs zwischen Frankreich und England die in diesem Artikel erklärte gegenseitige Garantie ihre volle Kraft und Wirkung in dem Moment hat, in dem der Krieg endet ausbrechen und wenn ein solcher Bruch nicht stattfindet, treten die gegenseitigen Verpflichtungen der besagten Garantie nicht ein, bis der Moment der Beendigung des gegenwärtigen Krieges zwischen den Vereinigten Staaten und England die Besitztümer festgestellt hat.

Der gegenwärtige Vertrag soll von beiden Seiten ratifiziert werden, und die Ratifikationen sollen innerhalb von sechs Monaten, nach Möglichkeit früher, ausgetauscht werden.

Im Glauben wo von den jeweiligen Bevollmächtigten, nämlich von Seiten des christlichsten Königs Conrad Alexander Gerard royal syndic der Stadt Straßburg und Sekretär Seiner Majestät Staatsrat und seitens der Vereinigten Staaten Benjamin Franklin Stellvertreter des Bundesstaates Pensylvania beim Generalkongress und Präsident des Konvents desselben Staates, Silas Deanebisher Stellvertreter des Bundesstaates Connecticut & Arthur LeeCouncellor at Law haben die obigen Artikel sowohl in französischer als auch in englischer Sprache unterzeichnet und erklären, dass der vorliegende Vertrag jedoch ursprünglich in französischer Sprache verfasst und abgeschlossen wurde, und haben hiermit ihre Siegel angebracht

Geschehen zu Paris am sechsten Februar eintausendsiebenhundertachtundsiebzig.


3. Sie leisteten verdeckte Hilfe.

Benjamin Franklin erhielt 1778 am französischen Hof in Versailles.

Eines Abends im Dezember 1775 schlüpfte Benjamin Franklin, ein Delegierter des Zweiten Kontinentalkongresses𠅊nd ein Mitglied des Ausschusses für geheime Korrespondenz, der ausländische Kommunikationen durchführte, schweigend in die Carpenters’ Hall von Philadelphia, zusammen mit vier seiner Kollegen, um sich zu verpflichten was die Briten sicherlich als Verrat ansehen würden. Sie waren gekommen, um Julien-Alexandre de Bonvouloir zu treffen, einen geheimen Gesandten des französischen Regimes. Das heimliche Treffen säte die Saat für eine starke verdeckte Beziehung zwischen den Revolutionären und Frankreich, die den formellen Verträgen zwischen den beiden von 1778 vorausging.

Bonvouloirs Berichte zurück nach Frankreich waren begeistert. “jeder hier ist ein Soldat,” sagte er über die Kolonien. Franklins Verhandlungsteam schickte Silas Deane unter dem Deckmantel eines Kaufmanns nach Paris, der nach Waren zum Weiterverkauf an amerikanische Ureinwohner suchte. Die eigentliche Suche von Deane war ganz anders: Er suchte Militäringenieure sowie Kleidung, Waffen und Munition für 25.000 Soldaten. Oh, und Kredit von den Franzosen, um alles zu bezahlen. Innerhalb von zwei Wochen nach seiner Ankunft hatte er, was er wollte, und Frankreich war zu einem heimlichen Unterstützer der Revolution geworden.

Als Benjamin Franklin im November 1776 selbst nach Paris reiste, fiel ein Großteil der Geheimhaltung der Verhandlungen mit Frankreich ab. Aber Franklins Popularität bei allen, von der Aristokratie (er ermutigte Lafayette, sich freiwillig zu melden) bis zur allgemeinen Öffentlichkeit übte mehr Druck auf das französische Regime aus, seine neuen Verbündeten weiterhin zu unterstützen —, selbst inmitten von Berichten über amerikanische Verluste und ihren schrecklichen Winter in Valley Forge.


Bündnisvertrag mit Frankreich

Bündnisvertrag mit Frankreich am 6. Februar 1778 im Hôtel de Crillon in Paris unterzeichnet.

Ausschuss für Geheime Korrespondenz

Im November 1775 gründete der Kontinentalkongress das Committee of Secret Correspondence, um mit sympathischen Europäern zu kommunizieren und ihre Unterstützung zu suchen. Agenten waren befugt, internationale Diplomatie zu führen, die in diesem Fall Hilfe für die Sache der Unabhängigkeit beinhaltete. Im April 1777 benannte der Kongress ihn in Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten um.

Am 27. Oktober 1776 wurde Benjamin Franklin als Vertreter des Zweiten Kontinentalkongresses in Frankreich ausgewählt. Begleitet wurde er von seinen beiden Enkeln, dem 17-jährigen William Temple Franklin, dem Sohn des Gouverneurs William Franklin von New Jersey und Sallys ältestem Sohn, dem 17-jährigen Benjamin Franklin Bache.

Die französische Regierung unterstützte Amerika bereits in kleinerem Umfang, bevor Franklin eintraf. Franklin schloss sich Silas Deane an, einem Händler und Geheimagenten, der auf der Mission war, Geld, Schiffe und Personal von der französischen Regierung zu suchen. Franklin war ein bekannter Mann in Europa, er war sogar der bekannteste Amerikaner der Welt. Er wurde besonders in Frankreich bewundert, einem Land, das seine Experimente zuerst als bahnbrechend erkannte, während die Briten sie ablehnten, aber später ihre Bedeutung erkannten. Franklin war charismatisch und hatte eine magnetische Persönlichkeit, obwohl sein Französisch nicht perfekt war.

Zu dieser Zeit hatte die Welt zwei Supermächte, Frankreich und Großbritannien. Die Franzosen wurden im Siebenjährigen Krieg von den Briten mit Hilfe der Kolonien besiegt und verloren nordamerikanisches Territorium. Für Frankreich war die Unterstützung der amerikanischen Unabhängigkeit eine Möglichkeit, nach Großbritannien zurückzukehren, ohne in einen direkten Krieg verwickelt zu sein. Amerika gewann mit einem mächtigen Militär einen wertvollen Verbündeten.

Am 28. Dezember 1776 hatte Franklin sein erstes Treffen mit dem französischen Außenminister Charles Gravier, Compte de Vergennes. Die Franzosen hatten bereits Kriegsausrüstung und Geldmittel geliefert, aber Franklin verlangte mehr, um Großbritannien zu besiegen. Er wollte auch, dass Frankreich einen Vertrag mit Amerika unterschreibt, aber Frankreich zögerte, da dies eine direkte Konfrontation mit Großbritannien bedeutete, die die französische Regierung bankrott machen könnte, da der Erfolg der Kontinentalarmee ungewiss war. Als dieses Treffen stattfand, hatte Washington die Schlacht von Long Island verloren und der Versuch, Kanada einzunehmen, war gescheitert.

Der Kontinentalkongress schickte einen dritten Agenten, Arthur Lee, um Franklin und Deane bei den Verhandlungen mit den Franzosen zu helfen. Franklin versuchte, die Sache der Amerikanischen Revolution in Paris am Leben zu erhalten, die Verhandlungen dauerten zwei Jahre, bis die Kontinentalarmee die Briten bei Saratoga, New York, besiegte. Im November wandte sich der britische Serviceagent Paul Wentworth an Franklin mit einem Vorschlag zur Versöhnung. An diesem Punkt stimmte Vergennes einem Vertrag mit den Vereinigten Staaten zu.

Bündnisvertrag und Freundschafts- und Handelsvertrag

Der Bündnisvertrag und der Freundschafts- und Handelsvertrag wurden am 6. Februar 1778 unterzeichnet und im März desselben Jahres von Ludwig XVI., König von Frankreich, genehmigt.

Der Allianzvertrag forderte gegenseitige Verteidigung für den Fall, dass Frankreich oder die Union von den Briten angegriffen würden. Eine der Klauseln des Vertrags besagte, dass keines der Länder ein separates Friedensabkommen mit Großbritannien anstreben konnte.

Der Freundschafts- und Handelsvertrag förderte den Handel und die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern. Es erlaubte die Anwesenheit von Konsuln und erkannte die Vereinigten Staaten als unabhängige Nation an. Dieser Vertrag basierte auf dem 1776 von John Adams vorbereiteten Mustervertrag, der die Handels- und Schifffahrtsrechte im Kriegsfall schützte, aber keine gegenseitige Verteidigung forderte.

Nach der Unterzeichnung des Vertrags trat Spanien in den Krieg ein. Dieses Bündnis war eine der wichtigsten Errungenschaften Franklins, die zu französischer Militärhilfe führte, die im Kampf gegen Großbritannien von grundlegender Bedeutung war.

Vor der Unterzeichnung des Bündnisvertrags sorgte Franklin für die Übersetzung und Veröffentlichung der Verfassungen der dreizehn Staaten und der Gründungsdokumente. Er präsentierte sie dem französischen König und den Ministern. Das Große Siegel der Vereinigten Staaten erschien in dieser Publikation zum ersten Mal in gedruckter Form.

Nach der Unterzeichnung des Vertrags wurde Franklin zum bevollmächtigten Minister in Frankreich und zum alleinigen Vertreter Amerikas in Frankreich ernannt.


Vertrag mit Marokko

An alle Personen, denen diese Geschenke zugestellt oder bekannt gemacht werden sollen.

Während die Vereinigten Staaten von Amerika im Kongress von ihrer Kommission mit dem Datum des zwölften Mais versammelt waren, hielten es eintausendsiebenhundertvierundachtzig für angemessen, John Adams, Benjamin Franklin und Thomas Jefferson zu ihren bevollmächtigten Ministern zu machen, die ihnen oder einer Mehrheit von ihnen Vollbefugnis, mit dem Botschafter, Minister oder Kommissar Seiner Majestät, dem Kaiser von Marokko, einen Freundschafts- und Handelsvertrag zu erteilen, zu behandeln und zu verhandeln, Vorschläge für einen solchen Vertrag zu machen und entgegenzunehmen und denselben abzuschließen und zu unterzeichnen, und übermittelt an die Vereinigten Staaten im Kongress versammelten sich zu ihrer endgültigen Ratifizierung, und bis zu einer anderen Kommission, die das Datum am elften März trug, ermächtigten eintausendsiebenhundertfünfundachtzig die genannten bevollmächtigten Minister oder eine Mehrheit von ihnen weiter, indem sie unter ihren Händen und Siegeln schrieben einen solchen Agenten in dem genannten Geschäft zu ernennen, wie er es mit der Autorität gemäß den Anweisungen und Anweisungen für richtig halten könnte s der besagten Minister, die besagten Verhandlungen und Konferenzen für den besagten Vertrag zu beginnen und zu verfolgen, vorausgesetzt, dass der besagte Vertrag von den besagten Ministern unterzeichnet werden sollte: Und während wir, die besagten John Adams und Thomas Jefferson, zwei der besagten bevollmächtigten Minister (die sagte, dass Benjamin Franklin abwesend ist), indem er unter der Hand und dem Siegel des besagten John Adams in London am 5. Oktober eintausendsiebenhundertfünfundachtzig und des besagten Thomas Jefferson in Paris am 11. Oktober desselben Jahres ernennt Thomas Barclay, Bevollmächtigter in dem oben genannten Geschäft, der ihm die Befugnisse darin erteilt hat, zu deren Erteilung wir durch die genannte zweite Kommission ermächtigt wurden, und der genannte Thomas Barclay in deren Erfüllung Artikel für einen Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten vereinbart hat von Amerika und Seiner Majestät dem Kaiser von Marokko, deren Artikel in arabischer Sprache verfasst, von Seiner Majestät dem Kaiser von Marokko bestätigt und mit Seinem Königlichen Se . besiegelt wurden al, übersetzt in die Sprache der besagten Vereinigten Staaten von Amerika, zusammen mit den beigefügten Attestierungen sind in den folgenden Worten, To Wit:1

Im Namen des allmächtigen Gottes,

Dies ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag zwischen uns und den Vereinigten Staaten von Amerika, der bestätigt wird und den wir am fünfundzwanzigsten Tag des Jahres an unserem Hof ​​in Marokko in dieses Buch schreiben und mit unserem königlichen Siegel besiegeln lassen der gesegnete Monat Shaban, im Jahr Eintausendzweihundert, wird im Vertrauen auf Gott dauerhaft bleiben.

Wir erklären, dass beide Parteien vereinbart haben, dass dieser aus fünfundzwanzig Artikeln bestehende Vertrag in dieses Buch eingefügt und dem Herrn Thomas Barclay, dem Agenten der Vereinigten Staaten, jetzt bei unserem Gericht, zu übergeben ist, mit dessen Zustimmung er gemacht wurde und der ihrerseits ordnungsgemäß ermächtigt sind, mit uns in Bezug auf alle darin enthaltenen Angelegenheiten zu verhandeln.

Wenn eine der Parteien mit irgendeiner Nation im Krieg ist, darf die andere Partei weder vom Feind einen Auftrag annehmen noch unter ihren Farben kämpfen.

Wenn sich eine der Parteien mit einer Nation im Krieg befindet und einen Preis dieser Nation entgegennimmt und sich an Bord Gegenstände oder Effekte befinden, die einer der Parteien gehören, werden die Gegenstände nach Liberty gebracht und die Effekte zurückgegeben an die Eigentümer. Und wenn Güter einer Nation, mit der eine der Parteien im Krieg ist, auf Schiffe der anderen Partei geladen werden sollen, dürfen sie frei und unbehelligt passieren, ohne dass versucht wird, sie zu nehmen oder festzuhalten.

Allen Schiffen beider Vertragsparteien ist ein Signal oder ein Pass zu geben, mit dem sie bei ihrem Zusammentreffen auf See bekannt sind, und wenn der Kommandant eines Kriegsschiffes einer der Vertragsparteien andere Schiffe unter seinem Konvoi hat, die Erklärung des Kommandanten allein genügt, um einen von ihnen von der Prüfung zu befreien.

Befindet sich eine der Parteien im Krieg und trifft auf ein Schiff auf See, das der anderen gehört, wird vereinbart, dass eine Untersuchung durch Entsendung eines Bootes mit nur zwei oder drei Mann durchgeführt werden soll , und wenn eine Waffe ohne Grund abgefeuert und Verletzungen verursacht wird, hat die beleidigende Partei alle Schäden zu ersetzen.

Wenn ein Moor Bürger der Vereinigten Staaten oder deren Auswirkungen zu Seiner Majestät bringt, werden die Bürger sofort in Liberty gesetzt und die Auswirkungen2 wiederhergestellt, und in gleicher Weise wird ein Moor, der kein Untertan dieser Herrschaftsgebiete ist, einen Preis von einem von den Bürgern von Amerika oder ihren Effekten und bringen sie in einen der Häfen Seiner Majestät, werden sie unverzüglich freigelassen, da sie dann als unter dem Schutz Seiner Majestät stehen betrachtet werden.

Wenn ein Schiff einer Vertragspartei in einen Hafen der anderen einläuft und Gelegenheit zu Proviant oder anderen Lieferungen hat, werden diese ohne Unterbrechung oder Belästigung bereitgestellt.

Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten auf ein Desaster auf See trifft und zur Reparatur in einen unserer Häfen einläuft, wird es in Liberty sein, um zu landen und seine Fracht umzuladen, ohne irgendwelche Zollgebühren zu zahlen.

Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten an einem Teil unserer Küsten an Land geworfen wird, bleibt es zur Verfügung der Eigner und niemand darf versuchen, sich ihr ohne deren Genehmigung zu nähern, da es dann als besonders unter unserem Schutz betrachtet wird und Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten gezwungen ist, in unsere Häfen einzulaufen, durch Witterungseinflüsse oder auf andere Weise, darf es nicht gezwungen sein, seine Fracht zu landen, sondern soll in Ruhe bleiben, bis der Kommandant es für richtig hält, seine Reise fortzusetzen.

Wenn ein Schiff einer der Parteien einen Kampf mit einem Schiff einer der christlichen Mächte innerhalb von Gunshot der Forts der anderen Partei hat, wird das so engagierte Schiff so weit wie möglich verteidigt und geschützt, bis es in Sicherheit ist Wenn ein amerikanisches Schiff an der Küste von Wadnoon oder einer Küste in der Nähe an Land geworfen wird, wird das Volk, das ihm gehört, geschützt und unterstützt, bis es durch Gottes Hilfe in sein Land geschickt wird.

Wenn wir mit einer christlichen Macht im Krieg sind und eines unserer Schiffe aus den Häfen der Vereinigten Staaten ausläuft, darf kein Schiff des Feindes innerhalb von 24 Stunden nach dem Auslaufen unserer Schiffe folgen, und dieselbe Vorschrift ist zu beachten zu den amerikanischen Schiffen, die von unseren Häfen aus fahren – seien ihre Feinde Mauren oder Christen.3

Wenn ein Kriegsschiff der Vereinigten Staaten in einen unserer Häfen einläuft, darf es unter keinem Vorwand untersucht werden, selbst wenn es flüchtige Sklaven an Bord hat, noch darf der Gouverneur oder Kommandant des Ortes sie dazu zwingen unter irgendeinem Vorwand an Land gebracht werden, noch eine Zahlung dafür verlangen.

Wenn ein Kriegsschiff der einen Partei in einen Hafen der anderen einlaufen und grüßen soll, wird es mit einer gleichen Anzahl von Geschützen aus dem Fort zurückgebracht, nicht mit mehr oder weniger.

Der Handel mit den Vereinigten Staaten soll dem gleichen Stande unterliegen wie der Handel mit Spanien oder dem Handel mit der am meisten begünstigten Nation zur Zeit, und ihre Bürger werden respektiert und geschätzt und haben die volle Freiheit, unser Land und unser Meer zu passieren und wieder zu passieren Häfen, wann immer sie wollen, ohne Unterbrechung.

Händler beider Länder dürfen nur solche Dolmetscher und andere Personen zur Unterstützung ihrer Geschäfte einsetzen, die sie für richtig halten. Kein Kommandant eines Schiffes darf seine Ladung an Bord eines anderen Schiffes transportieren, er darf nicht länger im Hafen festgehalten werden, als er für richtig hält, und alle Personen, die beim Laden oder Löschen von Gütern oder bei irgendeiner anderen Arbeit beschäftigt sind, werden zu den Handelsübliche Preise, nicht mehr und nicht weniger.

Im Falle eines Krieges zwischen den Parteien sollen die Gefangenen nicht zu Sklaven gemacht, sondern gegeneinander ausgetauscht werden, Kapitän gegen Kapitän, Offizier gegen Offizier und ein Gefreiter gegen einen anderen wird durch die Zahlung von hundert mexikanischen Dollar für jede Person, die es will, wettgemacht Von einer der Vertragsparteien autorisierte Person.

Kaufleute dürfen nicht gezwungen sein, irgendwelche Waren zu kaufen oder zu verkaufen, außer solche, die sie für richtig halten, und dürfen alle Arten von Waren kaufen und verkaufen, die aber den anderen christlichen Nationen verboten sind.

Alle Waren sind zu wiegen und zu untersuchen, bevor sie an Bord geschickt werden, und um jedes Festhalten von Schiffen zu vermeiden, wird danach keine Untersuchung durchgeführt, es sei denn, es wird zuerst nachgewiesen, dass Schmuggelware an Bord gesandt wurde; in diesem Fall sind die Personen, die die Schmuggelware an Bord genommen hat, wird gemäß den Usancen und Gebräuchen des Landes bestraft und keine andere Person darf verletzt werden, noch darf das Schiff oder die Fracht eine Strafe oder einen Schaden erleiden.

Ohne die Zustimmung des Kommandanten darf kein Schiff unter irgendeinem Vorwand im Hafen festgehalten werden und ist auch nicht verpflichtet, Artikel an Bord zu nehmen.

Wenn einer der Bürger der Vereinigten Staaten oder eine unter ihrem Schutz stehende Person Streitigkeiten untereinander hat, entscheidet der Konsul zwischen den Parteien, und wann immer der Konsul von unserer Regierung Hilfe oder Unterstützung benötigt, um seine Entscheidungen durchzusetzen, muss er wird ihm unverzüglich gewährt.

Wenn ein Bürger der Vereinigten Staaten einen Mauren tötet oder verwundet, oder im Gegenteil, wenn ein Maure einen Bürger der Vereinigten Staaten tötet oder verwundet, findet das Gesetz des Landes Anwendung und es wird gleiches Recht gewährt, wobei der Konsul dabei hilft bei der Verhandlung, und sollte ein Delinquenten entkommen, so ist der Konsul für ihn in keiner Weise verantwortlich.

Wenn ein amerikanischer Staatsbürger in unserem Land stirbt und kein Testament erscheint, nimmt der Konsul seine Nachlasse in Besitz, und wenn kein Konsul vorhanden ist, werden die Nachlässe in den Händen einer vertrauenswürdigen Person hinterlegt, bis die Partei erscheinen, wer berechtigt ist, sie zu verlangen, aber wenn der Erbe des Verstorbenen anwesend ist, wird ihm das Vermögen ohne Unterbrechung übergeben, und wenn ein Testament erscheint, geht das Vermögen in Übereinstimmung mit diesem Testament über, sobald die Der Konsul erklärt die Gültigkeit davon.

Die Konsuln der Vereinigten Staaten von Amerika sollen in jedem Seehafen unserer Herrschaftsgebiete wohnen, den sie für richtig halten, und sie werden respektiert und genießen alle Privilegien, die die Konsuln einer anderen Nation genießen, und wenn einer der Bürger der Vereinigten Staaten Schulden oder Verpflichtungen eingehen, der Konsul ist in keiner Weise dafür verantwortlich, es sei denn, er hat ein schriftliches Versprechen für die Zahlung oder Erfüllung abgegeben, ohne das schriftlich kein Antrag auf Wiedergutmachung an ihn gestellt wird gemacht sein.

Kommt es zu Meinungsverschiedenheiten durch eine der Vertragsparteien, die gegen einen der Artikel dieses Vertrags verstoßen, bleiben Frieden und Harmonie in vollem Umfang bestehen, bis ein gütlicher Antrag auf eine Vereinbarung gestellt und dieser Antrag abgelehnt wird, keine Berufung zu Waffen gemacht werden. Und wenn ein Krieg zwischen den Parteien ausbricht, werden allen Untertanen beider Parteien neun Monate gewährt, um über ihre Habseligkeiten zu verfügen und sich mit ihrem Eigentum zurückzuziehen. Und es wird weiter erklärt, dass die Bürger der Vereinigten Staaten, egal welche Ablässe im Handel oder auf andere Weise einer der christlichen Mächte gewährt werden, gleichermaßen Anspruch darauf haben.

Dieser Vertrag wird mit Gottes Hilfe fünfzig Jahre lang in vollem Umfang in Kraft bleiben.

Wir haben dieses Buch am ersten Tag des gesegneten Monats Ramadan im Jahr Eintausendzweihundert in die Hände des zuvor erwähnten Thomas Barclay gegeben.

Ich bestätige, dass die Anlage eine getreue Kopie der von Isaac Cardoza Nuñez, Dolmetscher in Marokko, angefertigten Übersetzung des Vertrags zwischen dem Kaiser von Marokko und den Vereinigten Staaten von Amerika ist.4

Übersetzung des Zusatzartikels

Ich, der Diener Gottes, Taher Ben Abtelhack5 Fennish, bestätige, dass Seine Kaiserliche Majestät, mein Meister (den Gott behüte), der einen Friedens- und Handelsvertrag mit den Vereinigten Staaten von Amerika abgeschlossen hat, mir befohlen hat, ihn besser abzuschließen und zusätzlich des zehnten Artikels des Vertrags, um zu erklären: „Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten in einem der Häfen der Dominions Seiner Majestät oder innerhalb von Gunshot seiner Forts liegt, soll es so gut wie möglich geschützt werden und kein Schiff was auch immer maurischen oder christlichen Mächten gehört, mit denen die Vereinigten Staaten im Krieg sind, darf ihr folgen oder sie angreifen, da wir die Bürger Amerikas jetzt als unsere guten Freunde betrachten.“

Und im Gehorsam gegenüber den Befehlen Seiner Majestät bestätige ich diese Erklärung, indem ich am achtzehnten Tag des Ramadan im Jahr eintausendzweihundert meine Hand und mein Siegel darauf lege.

Der Diener des Königs, meines Herrn, den Gott behüte.

Taher Ben Abdelhack Fennisch 6

Ich bestätige, dass das oben Genannte eine echte Kopie der in Marokko von Isaac Cardoza Nunes, Dolmetscher, angefertigten Übersetzung einer Erklärung ist, die von Sidi Hage Tahar Fennish zusätzlich zum Vertrag zwischen dem Kaiser von Marokko und den Vereinigten Staaten von Amerika abgegeben und unterzeichnet wurde welche Erklärung der besagte Tahar Fennish von den ausdrücklichen Anweisungen Seiner Majestät gemacht hat.

Beachten Sie, dass der Ramadan des Jahres der Hegira 1200 am 28. begann. Juni im Jahr unseres Herrn 1786.7

Jetzt wissen Sie, dass Wir, die oben genannten bevollmächtigten Minister John Adams und Thomas Jefferson, den genannten Vertrag und jeden darin enthaltenen Artikel und Absatz genehmigen und abschließen, wobei wir dasselbe dennoch den Vereinigten Staaten im Kongress vorbehalten, die zu ihrer endgültigen Ratifizierung versammelt sind.

Als Zeugnis davon haben wir das gleiche mit unseren Namen und Siegeln an den Orten unseres jeweiligen Wohnsitzes und an den unter unseren Unterschriften angegebenen Daten unterzeichnet.8

John Adams
London 25. Januar 1787.
Thomas Jefferson
Paris 1. Januar 1787.

Der arabische Originaltext des Vertrags, wie er dem „Buch“ beigefügt ist, das Barclay am 2. Oktober 1786 an die Kommissare geschickt hat, ist in Miller, Hrsg., Treaties of the United States, ii, 186–211, mit a . als Faksimile wiedergegeben Kommentar von Dr. C. Snouck Hurgronje zur Übersetzung des Dolmetschers Isaac Cardoza Nuñez wie oben abgedruckt. Barclay war von den Kommissaren ermächtigt worden, mit einer oder mehreren Personen, die der Kaiser von Marokko zu diesem Zweck ernennen könnte, einen vorläufigen Vertrag auszuhandeln, die in vorläufiger Form vereinbarten Artikel zu unterzeichnen und das Ergebnis den Kommissaren zur „endgültigen Ausführung“ zu übermitteln “ (siehe Bd. 8: 611–4). Wie Barclays Briefe und die mit seiner Mitteilung vom 2. Oktober 1786 übermittelten Dokumente zeigen, ähnelte der arabische Text des Vertrags, wie Miller betont, der Idee einer einseitig ausgeführten Bewilligung, die nur das Siegel des Kaisers trug von Marokko und nicht im Namen der Kommissionsmitglieder oder von ihnen unterzeichnet oder gesiegelt. Das „Buch“, das diesen arabischen Originaltext umfasst, ist „buchstäblich ein Buch mit Ledereinbänden, wobei der Text vom hinteren Blatt auf abwechselnden Seiten verläuft und die vorderen Seiten leer sind“ (Miller, Hrsg., Treaties of the United States, ii, 225). Die Unterzeichnung des obigen Textes durch die Kommissare ist daher nicht als einer der ursprünglichen Vertragstexte im üblichen Sinne anzusehen, da der Vertrag von Marokko bereits abgeschlossen wurde und nur noch auf Ratifizierung und Verkündung wartet durch den Kongress ist der obige Text in erster Linie als Teil des Berichts der Kommissare an den Kongress über die Mission zu betrachten, mit der sie beauftragt wurden und die sie in diesem Fall an Barclay delegiert hatten. Siehe TJ an Adams, 23. Oktober 1786. Zur Ratifikation und Verkündung siehe Miller, ii, 225–7. Die Ratifikationsurkunde der Vereinigten Staaten wurde im Daily Advertiser (N.Y.), 21. Juli 1787, veröffentlicht.

3 . Vor sechs Wörtern, die offensichtlich später eingefügt wurden, sind sie von anderer Hand in Tr (MHi : AMT ).

4. Diese Zertifizierung in der Handsignatur eines nicht identifizierten Sachbearbeiters in der Hand von Barclay – beide sind in Tr gleich (MHi: AMT).

5. Dieser Name wurde als Ersatz für „Abdelmelick“ eingefügt, gestrichen.

6. Übersetzung des Zusatzartikels in der Hand eines unbekannten Sachbearbeiters im obigen Text und in Tr (MHi : AMT ).

7. Beglaubigung, Unterschrift und Notiz von Barclays Hand. Tr (MHi : AMT ) endet an diesem Punkt.

8. Dieser Absatz wurde in Paris hinzugefügt und befindet sich in Franks Handsignaturen und Datumslinien in den Händen von Adams bzw. TJ, siehe Anmerkung 1 oben.


Maurische Abkommen

Friedens- und Freundschaftsvertrag, mit zusätzlichem Artikel auch Schiffssignalabkommen. Der Vertrag wurde in Marokko mit dem Siegel des Kaisers von Marokko am 23. Juni 1786 (25 Shaban, A. H. 1200) besiegelt und am 28. Juni 1786 (1. Ramadan, A. H. 1200) an Thomas Barclay, American Agent, übergeben. Original in Arabisch. Der Zusatzartikel wurde im Namen Marokkos am 15. Juli 1786 (18 Ramadan, A. H. 1200) in Marokko unterzeichnet und versiegelt. Original in Arabisch. Das Schiffssignalabkommen wurde am 6. Juli 1786 in Marokko (9. Ramadan, A. H. 1200) unterzeichnet. Original in Englisch.

Beglaubigte englische Übersetzungen des Vertrags und des Zusatzartikels wurden in ein Dokument aufgenommen, das von den bevollmächtigten Ministern der Vereinigten Staaten, Thomas Jefferson in Paris am 1. Januar 1787 und John Adams in London am 25. Januar 1787, unterzeichnet und versiegelt wurde.

Vertrag und zusätzlicher Artikel, ratifiziert von den Vereinigten Staaten am 18. Juli 1787. Zur allgemeinen Ratifizierung siehe die Anmerkungen. Vertrag und Zusatzartikel vom 18. Juli 1787.

Schiffssignalabkommen nicht ausdrücklich in der Ratifikation enthalten und nicht proklamiert, aber vom Kongress bestellte Kopien vom 23. Juli 1787, die an die Exekutive der Staaten zu senden sind (Geheime Journale des Kongresses, IV, 869, aber siehe die Anmerkungen zu dieser Referenz) .

[Beglaubigte Übersetzung des Vertrags und des Zusatzartikels mit Genehmigung von Jefferson und Adams)

An alle Personen, denen diese Geschenke kommen oder bekannt gemacht werden sollen - Während die Vereinigten Staaten von Amerika im Kongress von ihrer Kommission mit dem Datum des 12. Thomas Jefferson ihren bevollmächtigten Ministern, die ihnen oder einer Mehrheit von ihnen volle Befugnisse geben, mit dem Botschafter, Minister oder Kommissar Seiner Majestät des Kaisers von Marokko über einen Freundschafts- und Handelsvertrag zu konferieren, zu behandeln und zu verhandeln, um Vorschläge zu machen und zu erhalten für einen solchen Vertrag zu schließen und zu unterzeichnen und ihn den Vereinigten Staaten im zur endgültigen Ratifizierung versammelten Kongress zu übermitteln, und durch einen anderen (Kommission mit dem Datum des 11. Bevollmächtigten oder eine Mehrheit von ihnen, indem sie schriftlich unter den Händen und Siegeln einen solchen Vertreter in dem genannten Geschäft ernennen, wenn sie Ich denke mit der Autorität unter den Anweisungen und Anweisungen der besagten Minister für richtig, die besagten Verhandlungen und Konferenzen für den besagten Vertrag zu beginnen und zu verfolgen, vorausgesetzt, dass der besagte Vertrag von den besagten Ministern unterzeichnet werden sollte: Und in Anbetracht dessen, dass wir der besagte John Adams und Thomas Jefferson, zwei der besagten bevollmächtigten Minister (der besagte Benjamin Franklin ist abwesend), indem er unter der Hand und dem Siegel des besagten John Adams in London am fünften Oktober, Eintausendsiebenhundertfünfundachtzig und am besagten Thomas Jefferson in Paris Oktober . schrieb der Elfte desselben Jahres, ernannte Thomas Barclay, Agent in dem oben genannten Geschäft, und übertrug ihm die Vollmachten darin, die wir durch die besagte zweite Kommission erteilen durften, und der besagte Thomas Barclay hat in seiner Ausführung Artikel für a . arrangiert Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Seiner Majestät dem Kaiser von Marokko, der Artikel in arabischer Sprache bestätigte d von Seiner Majestät, dem Kaiser von Marokko & Siegel &

Im Namen des allmächtigen Gottes,

Dies ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag zwischen uns und den Vereinigten Staaten von Amerika, der bestätigt wird und den wir am fünfundzwanzigsten Tag des Jahres an unserem Hof ​​in Marokko in dieses Buch schreiben und mit unserem königlichen Siegel besiegeln lassen der gesegnete Monat Shaban, im Jahr Eintausendzweihundert, wird im Vertrauen auf Gott dauerhaft bleiben.

1. Wir erklären, dass beide Parteien vereinbart haben, dass dieser aus fünfundzwanzig Artikeln bestehende Vertrag in dieses Buch eingefügt und dem Herrn Thomas Barclay, dem gegenwärtigen Vertreter der Vereinigten Staaten bei unserem Gericht, zugestellt wird, mit dessen Zustimmung er erteilt wurde, und die ihrerseits ordnungsgemäß bevollmächtigt sind, mit uns über alle darin enthaltenen Angelegenheiten zu verhandeln.

2. Wenn eine der Vertragsparteien mit einer Nation im Krieg ist, darf die andere Vertragspartei weder vom Feind einen Auftrag annehmen noch unter ihren Fahnen kämpfen.

3. Wenn sich eine der Parteien mit einer Nation im Krieg befindet und einen Preis dieser Nation entgegennimmt und an Bord Subjekte oder Effekte gefunden werden, die einer der Parteien gehören, werden die Subjekte in Liberty und der Effekte an die Eigentümer zurückgegeben. Und wenn Güter einer Nation, mit der eine der Parteien im Krieg ist, auf Schiffe der anderen Partei geladen werden sollen, dürfen sie frei und unbehelligt passieren, ohne dass versucht wird, sie zu nehmen oder festzuhalten.

4. Allen Schiffen beider Vertragsparteien ist ein Signal oder ein Pass zu erteilen, mit dem sie bekannt werden, wenn sie sich auf See treffen, und wenn der Kommandant eines Kriegsschiffes einer der Vertragsparteien andere Schiffe unter seinem Konvoi hat, allein die Erklärung des Kommandanten genügt, um sie von der Prüfung freizustellen.

5. Befindet sich eine der Parteien im Krieg und trifft auf ein Schiff auf See, das der anderen gehört, wird vereinbart, dass eine Untersuchung durch Entsendung eines Bootes mit zwei oder drei Mann durchgeführt werden soll nur, und wenn eine Waffe ohne Grund gezüchtet und Verletzungen verursacht werden, hat die beleidigende Partei alle Schäden zu ersetzen.

6. Wenn irgendein Moor Bürger der Vereinigten Staaten oder deren Besitztümer Seiner Majestät vorzuführen, werden die Bürger unverzüglich in Freiheit gesetzt und die Wirkungen werden wiederhergestellt, und in gleicher Weise wird ein Moor, der nicht ein Untertan dieser Herrschaftsgebiete ist, einen der Bürger von Amerika oder deren Auswirkungen und bringen Sie sie in einen der Häfen Seiner Majestät, werden sie sofort freigelassen, da sie dann als unter dem Schutz Seiner Majestät stehend betrachtet werden.

7. Wenn ein Schiff einer Vertragspartei in einen Hafen der anderen einläuft und Gelegenheit zu Proviant oder anderen Lieferungen hat, müssen diese ohne Unterbrechung oder Belästigung bereitgestellt werden.

Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten auf eine Seekatastrophe trifft und zur Reparatur in einen unserer Häfen einläuft, wird es in Liberty anlanden und seine Fracht umladen, ohne irgendwelche Zollgebühren zu zahlen.

8. Wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten an einem Teil unserer Küsten an Land geworfen wird, bleibt es zur Verfügung der Eigner und niemand darf versuchen, sich ihr ohne deren Genehmigung zu nähern, da es dann als besonders unter unseren betrachtet wird Schutz und wenn ein Schiff der Vereinigten Staaten gezwungen ist, in unsere Häfen einzulaufen, durch Wetterstress oder aus anderen Gründen, darf es nicht gezwungen sein, seine Ladung zu landen, sondern soll in Ruhe bleiben, bis der Kommandant es für richtig hält, seine Arbeit fortzusetzen Reise.

9. Wenn ein Schiff einer der Vertragsparteien einen Kampf mit einem Schiff einer der christlichen Mächte in Schussweite der Festungen der anderen hat, muss das so beauftragte Schiff so weit wie möglich verteidigt und geschützt werden, bis es in Sicherheit Und wenn ein amerikanisches Schiff an der Küste von Wadnoon (1) oder einer Küste in der Nähe an Land geworfen wird, wird das Volk, das ihm gehört, geschützt und unterstützt, bis es mit Gottes Hilfe in sein Land geschickt wird.

10. Wenn wir mit einer christlichen Macht im Krieg sind und eines unserer Schiffe von den Häfen der Vereinigten Staaten aus segelt, darf kein Schiff des Feindes bis 24 Stunden nach dem Auslaufen unserer Schiffe folgen, und die gleiche Regelung gilt beobachtet in Richtung der amerikanischen Schiffe, die von unseren Häfen segeln. - seien ihre Feinde Mauren oder Christen.

11. Wenn ein Kriegsschiff der Vereinigten Staaten in einen unserer Häfen einläuft, darf es unter keinem Vorwand untersucht werden, selbst wenn es flüchtige Sklaven an Bord hat, noch darf der Gouverneur oder Kommandant des Ortes dazu zwingen sie dürfen unter irgendeinem Vorwand an Land gebracht werden und verlangen auch keine Zahlung für sie.

12. Wenn ein Kriegsschiff einer Partei in einen Hafen der anderen Partei einlaufen und grüßen soll, wird es mit einer gleichen Anzahl von Geschützen aus dem Fort zurückgebracht, nicht mit mehr oder weniger.

13. Der Handel mit den Vereinigten Staaten steht auf dem gleichen Niveau wie der Handel mit Spanien oder dem mit der am meisten begünstigten Nation zur Zeit, und ihre Bürger werden respektiert und geschätzt und haben die volle Freiheit, unser Land zu passieren und wieder zu passieren und Seehäfen, wann immer sie wollen, ohne Unterbrechung.

14. Kaufleute beider Länder dürfen nur solche Dolmetscher und andere Personen einsetzen, um sie in ihren Geschäften zu unterstützen, wie sie es für richtig halten. Kein Kommandant eines Schiffes darf seine Ladung an Bord eines anderen Schiffes transportieren, er darf nicht länger im Hafen festgehalten werden, als er für richtig hält, und alle Personen, die beim Laden oder Löschen von Gütern oder bei irgendeiner anderen Arbeit beschäftigt sind, werden zu den Handelsübliche Preise, nicht mehr und nicht weniger.

15. Im Falle eines Krieges zwischen den Parteien sollen die Gefangenen nicht zu Sklaven gemacht, sondern untereinander, Kapitän gegen Kapitän, Offizier gegen Offizier und ein Gefreiter gegen einen anderen ausgetauscht werden, und wenn sich ein Mangel an einem von beiden herausstellt Seite, es wird durch die Zahlung von hundert mexikanischen Dollar für jede Person, die es will, wettgemacht oder eine andere von einer der Parteien autorisierte Person.

16. Händler sind nicht gezwungen, irgendwelche Waren zu kaufen oder zu verkaufen, außer solchen, die sie für richtig halten, und dürfen alle Arten von Waren kaufen und verkaufen, die aber anderen christlichen Nationen verboten sind.

17. Alle Waren sind zu wiegen und zu untersuchen, bevor sie an Bord geschickt werden, und um jegliches Festhalten von Schiffen zu vermeiden, wird danach keine Untersuchung durchgeführt, es sei denn, es wird zuerst nachgewiesen, dass Schmuggelware an Bord gesandt wurde, in welchem ​​Fall die Personen, die die Schmuggelware an Bord genommen haben, werden gemäß den Gepflogenheiten und Gepflogenheiten des Landes bestraft und es darf keine andere Person verletzt werden, noch darf das Schiff oder die Ladung irgendwelche Strafen oder Schäden erleiden.

18. Kein Schiff darf ohne die Zustimmung des Kommandanten, der die Besorgung von Gütern, die er an Bord nimmt, in voller Freiheit zustimmen kann, bei irgendeiner Anwesenheit im Hafen festgehalten oder verpflichtet sein, Artikel an Bord zu nehmen.

19. Wenn einer der Bürger der Vereinigten Staaten oder eine unter ihrem Schutz stehende Person Streitigkeiten untereinander hat, entscheidet der Konsul zwischen den Parteien und wann immer der Konsul von unserer Regierung Hilfe oder Unterstützung benötigt, um seine Rechte durchzusetzen Entscheidungen ist sie ihm unverzüglich zu erteilen.

20. Wenn ein Bürger der Vereinigten Staaten einen Mauren tötet oder verwundet, oder im Gegenteil, wenn ein Maure einen Bürger der Vereinigten Staaten tötet oder verwundet, findet das Gesetz des Landes Anwendung und wird gleiches Recht gewährt, Konsul, der beim Prozess hilft, und wenn ein Delinquenten entkommen sollte, ist der Konsul für ihn in keiner Weise verantwortlich.

21. Wenn ein amerikanischer Staatsbürger in unserem Land stirbt und kein Testament erscheint, nimmt der Konsul seine Vermögensgegenstände in Besitz, und wenn es keinen Konsul gibt, werden die Vermögensgegenstände in den Händen einer vertrauenswürdigen Person hinterlegt, bis die Partei erscheint, die berechtigt ist, sie zu verlangen, aber wenn der Erbe des Verstorbenen anwesend ist, wird das Vermögen ohne Unterbrechung an ihn übergeben, und wenn ein Testament erscheint, wird das Vermögen in Übereinstimmung mit diesem Testament, sobald da der Konsul die Gültigkeit davon erklärt.

22. Die Konsuln der Vereinigten Staaten von Amerika sollen in jedem Seehafen unserer Herrschaftsgebiete wohnen, den sie für richtig halten die Vereinigten Staaten Schulden oder Verpflichtungen eingehen, der Konsul ist in keiner Weise dafür verantwortlich, es sei denn, er hat ein schriftliches Versprechen zur Zahlung oder Erfüllung abgegeben, ohne das ihm schriftlich kein Antrag auf Wiedergutmachung gestellt wird soll gemacht werden.

23. Kommt es durch eine der Vertragsparteien zu Meinungsverschiedenheiten, die gegen einen der Artikel dieses Vertrags verstoßen, bleiben Frieden und Harmonie in voller Kraft bestehen, bis ein gütlicher Antrag auf eine Vereinbarung gestellt und dieser Antrag abgelehnt wird, es darf keine Berufung an Arms eingelegt werden. Und wenn ein Krieg zwischen den Parteien ausbricht, werden allen Untertanen beider Parteien neun Monate gewährt, um über ihre Habseligkeiten zu verfügen und sich mit ihrem Eigentum zurückzuziehen. Und es wird weiter erklärt, dass die Bürger der Vereinigten Staaten, egal welche Ablässe im Handel oder auf andere Weise einer der christlichen Mächte gewährt werden, gleichermaßen Anspruch darauf haben.

24. Dieser Vertrag wird mit Gottes Hilfe fünfzig Jahre lang in voller Kraft weitergeführt.

Wir haben dieses Buch am ersten Tag des gesegneten Monats Ramadan im Jahr Eintausendzweihundert in die Hände des zuvor erwähnten Thomas Barclay gegeben.

Ich bestätige, dass die Anlage ’d eine originalgetreue Kopie der von Issac Cardoza Nunez, Dolmetscher in Marokko, angefertigten Übersetzung des Vertrags zwischen dem Kaiser von Marokko und den Vereinigten Staaten von Amerika ist.

Friedens- und Freundschaftsvertrag auf Arabisch
Marokko ist eines der ersten Länder, das die Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten anerkennt, als Sultan Sidi Mohammed Ben Abdullah 1777 eine Erklärung herausgab, die amerikanischen Schiffen den Zugang zu marokkanischen Häfen erlaubte. 1787 wurde in Marrakesch ein Friedens- und Freundschaftsvertrag unterzeichnet und 1836 ratifiziert. Er ist immer noch in Kraft und ist damit der längste ununterbrochene Vertrag in der Geschichte der USA.
Die USA hatten auch ihr erstes Konsulat in Tanger im Jahr 1797 in einem Gebäude, das vom Sultan Moulay Sliman gestiftet wurde. Es ist das älteste US-Diplomateneigentum der Welt.
Unten ist der Vertrag mit dem Namen “Marrakesch-Vertrag” in seiner ursprünglichen Form, wie er 1786 geschrieben wurde.

“Dies ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag zwischen Marokko und den Vereinigten Staaten von Amerika, der bestätigt wurde und den wir am fünfundzwanzigsten an unserem Hof ​​in Marokko in dieses Buch schreiben und mit unserem königlichen Siegel besiegeln ließen Tag des gesegneten Monats Shaban, im Jahr Eintausendzweihundert, im Vertrauen auf Gott wird es dauerhaft bleiben.” Der Sultan Mohammed Ben Abdullah.

2. Wenn eine der Parteien mit einer Nation im Krieg ist, darf die andere Partei weder vom Feind einen Auftrag annehmen noch unter seinen Farben kämpfen.

3. Wenn sich eine der Parteien mit einer Nation im Krieg befindet und einen Preis dieser Nation entgegennimmt und sich an Bord von den Parteien gehörende Subjekte oder Effekte befinden, werden die Subjekte auf Liberty and the Effects gesetzt an die Eigentümer zurückgegeben. Wenn außerdem Waren einer Nation, mit der eine der Parteien im Krieg ist, auf Schiffe der anderen Partei geladen werden sollen, müssen sie frei und unbehelligt passieren, ohne dass ein Versuch unternommen wird, sie zu nehmen oder festzuhalten.

Eine der harten Tatsachen des Lebens ist, dass die Vereinigten Staaten von Amerika keine christliche Nation sind. Der folgende Vertrag wurde von den Vereinigten Staaten von Amerika mit den Barbary Pirates geschlossen. Sie hat den 5. Kongress ohne Probleme bestanden. Artikel 11 wurde Teil des Protokolls, um die Muslime davon zu überzeugen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika keine christliche Nation sind und daher Frieden zwischen den beiden Nationen hergestellt werden könnte.

Zusammengestellt unter der Leitung von
CHARLES I. BEVANS, LL.B.
Assistant Legal Advisor, Department of State

Band II
PHILIPPINEN-
VEREINIGTE ARABISCHE REPUBLIK

ABTEILUNG STAATLICHE VERÖFFENTLICHUNG 8728
Erschienen im Februar 1974

Zum Verkauf durch den Superintendent of Documents, U.S. Government Printing Office, Washington D.C. 20402 – Preis $14.35
Seiten 1070 – 1074

Tripolis
FRIEDEN UND FREUNDSCHAFT

Vertrag unterzeichnet in Tripolis am 4. November 1796 und in Algier am 3. Januar 1797
Senatsberatung und Zustimmung zur Ratifizierung 7. Juni 1797
Ratifiziert vom Präsidenten der Vereinigten Staaten am 10. Juni 1797
In Kraft getreten am 10. Juni 1797
Proklamiert vom Präsidenten der Vereinigten Staaten am 10. Juni 1797
Abgelöst am 17. April 1806 durch Vertrag vom 4. Juni 18051
8 Stat. 154 Vertragsserie 3582

[ÜBERSETZUNG von 1796]3
FRIEDENS- UND FREUNDSCHAFTSVERTRAG ZWISCHEN DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA UND DEN BEY UND UNTERNEHMEN DES TRIPOLIS VON BARBARY

ARTIKEL 1
Es gibt einen festen und ewigen Frieden und eine Freundschaft zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Bey und den Untertanen von Tripolis of Barbary, die durch die freie Zustimmung beider Parteien zustande gekommen sind und von der mächtigsten Dey &-Regierung von Algier garantiert werden.

ARTIKEL 2
Wenn Güter einer Nation, mit der eine der Parteien im Krieg steht, auf Schiffe der anderen Partei geladen werden sollen, dürfen sie frei passieren, und es darf kein Versuch unternommen werden, sie einzunehmen oder festzuhalten.

ARTIKEL 3
Wenn Bürger, Untertanen oder Besitztümer einer Partei an Bord eines von der anderen Partei einem Feind abgenommenen Prisenschiffes angetroffen werden, werden diese Bürger oder Untertanen freigelassen und die Besitztümer werden den Eigentümern zurückgegeben.

ARTIKEL 4
Allen Schiffen beider Parteien sind die richtigen Pässe auszuhändigen, unter denen sie bekannt sein sollen. Und in Anbetracht der Entfernung zwischen den beiden Ländern sind für die Beschaffung solcher Pässe achtzehn Monate ab dem Datum dieses Vertrages vorgesehen. Während dieser Zeit müssen die anderen Papiere dieser Schiffe zu ihrem Schutz ausreichen.

ARTIKEL 5
Hat ein Bürger oder Untertan einer der Parteien ein von der anderen Partei oder einer anderen Nation verurteiltes Preisschiff gekauft, so sind die Verurteilungsurkunde und der Kaufvertrag ein ausreichender Reisepass für dieses Schiff für ein Jahr, wobei eine angemessene Frist für sie ist, einen richtigen Reisepass besorgen.

ARTIKEL 6
Schiffe der einen Seite, die in die Häfen der anderen einlaufen und Proviant oder sonstige Versorgung benötigen, werden zum Marktpreis bereitgestellt. Und wenn ein solches Schiff nach einer Seekatastrophe einsetzt und Gelegenheit zur Reparatur hat, so steht es ihm frei, seine Ladung ohne Zahlung von Zöllen anzulanden und wieder einzuschiffen. Aber auf keinen Fall darf sie gezwungen sein, ihre Ladung zu landen.

ARTIKEL 7
Sollte ein Schiff einer der beiden Parteien an die Küste der anderen geworfen werden, so ist ihr und ihren Leuten jede angemessene Hilfe zu gewähren in ihr Land geschickt werden können.

ARTIKEL 8
Wenn ein Schiff einer der beiden Parteien von einem Feind in Schussweite der Forts der anderen Partei angegriffen wird, muss es so gut wie möglich verteidigt werden. Wenn sie im Hafen liegt, darf sie nicht ergriffen oder angegriffen werden, wenn es in der Macht der anderen Partei steht, sie zu schützen. Und wenn es zur See fährt, darf kein Feind es innerhalb von 24 Stunden nach seiner Abfahrt von demselben Hafen aus verfolgen.

ARTIKEL 9
Der Handel zwischen den Vereinigten Staaten und Tripolis, – der Schutz von Kaufleuten, Schiffsführern und Seeleuten, – das gegenseitige Recht, in jedem Land Konsuln einzusetzen, und die Privilegien, Immunitäten und Gerichtsbarkeiten, die ihnen zustehen solche Konsuln werden denjenigen der am meisten begünstigten Nationen gleichgestellt.

ARTIKEL 10
Das Geld und die Geschenke, die der Bey von Tripolis als volle und zufriedenstellende Gegenleistung für diesen Vertrag über den ewigen Frieden und die Freundschaft von ihm und seinen Untertanen verlangt, gelten als vor seiner Unterzeichnung erhalten einer Quittung, die diesem Anhang beigefügt ist, mit Ausnahme des von den Vereinigten Staaten versprochenen Teils, der von ihnen bei der Ankunft ihres Konsuls in Tripolis ausgehändigt und bezahlt wird, von dem ebenfalls eine Note beigefügt ist. Und keine der Parteien darf jemals den Anspruch erheben, regelmäßig Tribute oder weitere Zahlungen zu leisten.

ARTIKEL 11
Da die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika in keiner Weise auf der christlichen Religion gegründet ist,4 –, da sie an sich keinen Charakter der Feindschaft gegen die Gesetze, Religion oder Ruhe der Muschelmenschen hat, – und wie gesagt Da Staaten niemals einen Krieg oder eine feindliche Handlung gegen eine mehomitanische Nation geführt haben, wird von den Parteien erklärt, dass kein Vorwand, der sich aus religiösen Ansichten ergibt, jemals eine Unterbrechung der zwischen den beiden Ländern bestehenden Harmonie bewirken soll.

ARTIKEL 12
Im Falle von Streitigkeiten, die sich aus einer Verletzung eines Artikels dieses Vertrages ergeben, darf weder auf Waffen berufen noch ein Krieg unter irgendeinem Vorwand erklärt werden. Kann jedoch der am Ort des Streits wohnhafte Konsul diesen nicht beilegen, so ist der gemeinsame Freund der Parteien, der Dey von Algier, einvernehmlich zu kontaktieren . Und er verpflichtet sich kraft seiner Unterzeichnung dieses Vertrages für sich und seine Nachfolger, die Rechtssache nach der wahren Auslegung des Vertrages zu erklären und alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um die Einhaltung desselben durchzusetzen.

Unterzeichnet und versiegelt in Tripolis von Barbary am 3. Tag des Jumad im Jahr der Higera 1211 – entsprechend dem 4. Tag des Novr 1796 von

JUSSUF BASHAW MAHOMET Bey SOLIMAN Kaya
MAMET – Schatzmeister GALIL – Genl of the Troops
AMET – Marineminister MAHOMET – Comt der Stadt
AMET – Chamberlain MAMET – Sekretärin
ALLY – Chef des Divans

Unterzeichnet und versiegelt in Algier am 4. Tag von Argib 1211 – entsprechend dem 3. Tag des Januars 1797 von HASSAN BASHAW Dey
und durch den bevollmächtigten Agenten der Vereinigten Staaten von Amerika JOEL BARLOW [SIEGEL]

[DIE “RECEIPT”]
Gelobt sei Gott & c-
Das vorliegende Schreiben, das von unserer Hand gemacht und an den amerikanischen Kapitän OBrien geliefert wurde, macht bekannt, dass er uns vierzigtausend spanische Dollar geliefert hat, – dreizehn Uhren aus Gold, Silber und Pin-Back, – fünf Ringe, davon drei Diamanten, einer aus Saphir und einer mit einer Uhr darin, – einhundertvierzig Piqués aus Stoff und vier Kaftane aus Brokat, – und diese wegen des mit den Amerikanern geschlossenen Friedens.
Gegeben in Tripolis in Barbary am 20. Tag des Jumad 1211, entsprechend dem 21. Nov. 1796 –
JUSSUF BASHAW – Bey
wen Gott erhöht
Das Vorstehende ist eine echte Kopie der Quittung von Jussuf Bashaw – Bey von Tripolis –
HASSAN BASHAW – Dey von Algier
Das Vorstehende ist eine wörtliche Übersetzung der arabischen Schrift auf der gegenüberliegenden Seite
JOEL BARLOW

Bei der Ankunft eines Konsuls der Vereinigten Staaten in Tripolis soll er an Jussuf Bashaw Bey liefern –

zwölftausend spanische Dollar
fünf Trossen – 8 Zoll
drei Kabel – 10 Zoll
fünfundzwanzig Barrel Teer
fünfundzwanzig tun Pitch
zehn tun Kolophonium
fünfhundert Kiefernbretter
fünfhundert Eiche tun
zehn Masten (ohne Maßangabe, angenommen für Schiffe von 2 bis 300 Tonnen)
zwölf Meter
fünfzig Schrauben Leinwand
vier Anker
Und diese müssen bei der Übergabe alle Forderungen seinerseits oder seiner Nachfolger aus den Vereinigten Staaten enthalten, wie es im zehnten Artikel des folgenden Vertrages zum Ausdruck kommt. Und es dürfen keine weiteren Tribute, Geschenke oder Zahlungen mehr verlangt werden.
Auf der gegenüberliegenden Seite aus dem Arabischen übersetzt, signiert und versiegelt von Hassan Bashaw Dey aus Algier – der 4. Tag von Argib 1211 – oder der 3. Tag von Jany 1797 – von –

JOEL BARLOW

[GENEHMIGUNG DES US-MINISTERS IN LISSABON]

An alle, denen diese Geschenke kommen oder bekannt gemacht werden sollen.
Während der Underwriter David Humphreys durch Letters Patent mit der Unterschrift des Präsidenten und dem Siegel der Vereinigten Staaten von Amerika vom 30 Bashaw, Lords und Governors of the City & Kingdom of Tripolis, während er durch ein Schreiben unter seiner Hand und einem Siegel vom 10. Februar 1796 (in Übereinstimmung mit der mir dafür übertragenen Autorität) Joel Barlow und Joseph Donaldson Junior konstituierte und ernannte Agenten gemeinsam und getrennt in den oben genannten Geschäften, wobei der beigefügte Friedens- und Freundschaftsvertrag am 4. Algier und wurde in Algier am 3. Januar 1797 mit der Unterschrift und dem Siegel von Hassan Bashaw Dey und Joel Barlo . beglaubigt w einen der oben genannten Agenten in Abwesenheit des anderen.
Wissen Sie jetzt, dass ich David Humphreys bevollmächtigter Kommissar den genannten Vertrag und alle darin enthaltenen Artikel und Klauseln genehmige und abschließe, wobei ich mir das gleiche jedoch für die endgültige Ratifizierung durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vorbehalte, durch und mit dem Beratung und Zustimmung des Senats der genannten Vereinigten Staaten.
Als Zeugnis davon habe ich am 10. Februar 1797 in der Stadt Lissabon dasselbe mit meinem Namen und Siegel unterzeichnet.

DAVID HUMPHREYS [SEAL] [Minister der Vereinigten Staaten in Lissabon]

1 TS 359, Post, S. 1081.
2 Für eine detaillierte Studie dieses Vertrags siehe 2 Miller 349.
3 Diese Übersetzung aus dem Arabischen von Joel Barlow, Generalkonsul in Algier, wurde in allen offiziellen und inoffiziellen Vertragssammlungen abgedruckt, seit sie 1797 erstmals in den Sitzungsgesetzen des fünften Kongresses, erster Sitzung, erschienen ist. In einer “Anmerkung zur Barlow-Übersetzung” erklärte Hunter Miller: “. . . Am außergewöhnlichsten (und völlig unerklärlich) ist die Tatsache, dass Artikel 11 der Barlow-Übersetzung mit seinem berühmten Satz ‘die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika in keiner Weise auf der christlichen Religion gegründet ist.’ existiert überhaupt. Es gibt keinen Artikel 11. Der arabische Text, der zwischen den Artikeln 10 und 12 steht, ist in Form eines Buchstabens, grob und extravagant und dabei ganz unwichtig, vom Dey von Algier bis zum Pascha von Tripolis. Wie es dazu kam, dass diese Schrift geschrieben wurde und wie in der Barlow-Übersetzung als Artikel 11 des dort geschriebenen Vertrags angesehen wurde, ist ein Rätsel und muss es anscheinend bleiben. Nichts in der diplomatischen Korrespondenz dieser Zeit wirft irgendein Licht auf diesen Punkt.&8221 (2 Miller 384.)
Die Miller-Ausgabe enthält auch eine kommentierte Übersetzung aus dem arabischen Original von 1930 von Dr. C. Snouck Hurgronje aus Leiden. 1075.
4 Siehe Fußnote 3, S. 1. 1070.

VIELE VON IHNEN KENNEN NIE DIE BEZIEHUNG ZUM MAURISCHEN REICH. DIE SCHULEN und ISLAMISCHE BEWEGUNGEN HABEN DIES GEHEIMHALTEN.
Büro des Historikers – U.S. Department of State

Marokko und die Vereinigten Staaten haben eine lange Geschichte freundschaftlicher Beziehungen. Diese nordafrikanische Nation war einer der ersten Staaten, der diplomatische Beziehungen zu Amerika suchte. 1777 verkündete Sultan Sidi Muhammad Ben Abdullah, der fortschrittlichste der Berberführer, der Marokko von 1757 bis 1790 regierte, seinen Wunsch nach Freundschaft mit den Vereinigten Staaten. Die Ouvertüre des Sultans war Teil einer neuen Politik, die er aufgrund seiner Anerkennung der Notwendigkeit, friedliche Beziehungen zu den christlichen Mächten aufzubauen, und seines Wunsches, den Handel als grundlegende Einnahmequelle zu etablieren, umsetzte. Angesichts ernsthafter wirtschaftlicher und politischer Schwierigkeiten suchte er nach einer neuen Regierungsmethode, die Veränderungen in seiner Wirtschaft erforderte. Anstatt sich auf ein stehendes Berufsheer zu verlassen, um Steuern zu erheben und seine Autorität durchzusetzen, wollte er den staatlich kontrollierten Seehandel als neue, zuverlässigere und regelmäßige Einnahmequelle etablieren, die ihn aus der Abhängigkeit von den Diensten des stehenden Heeres befreien würde . Die Öffnung seiner Häfen nach Amerika und anderen Staaten war Teil dieser neuen Politik.

Der Sultan gab am 20. Dezember 1777 eine Erklärung heraus, in der er verkündete, dass alle Schiffe, die unter amerikanischer Flagge fahren, frei in marokkanischen Häfen einlaufen könnten. Der Sultan erklärte, dass seinen Korsaren der Befehl gegeben worden sei, das Schiff “des Americains” und die anderer europäischer Staaten, mit denen Marokko keine Verträge hatte - Russland Malta, Sardinien, Preußen, Neapel, Ungarn, Leghorn, Genua und Deutschland-Pass frei in marokkanischen Häfen. Dort konnten sie "Erfrischungen" und Proviant einnehmen und die gleichen Privilegien genießen wie andere Nationen, die Verträge mit Marokko hatten. Diese Aktion, nach der diplomatischen Praxis Marokkos am Ende des 18. Jahrhunderts, stellte die Vereinigten Staaten allen anderen Nationen gleich, mit denen der Sultan Verträge unterhielt. Mit dieser Erklärung hat Marokko als einer der ersten Staaten öffentlich die Unabhängigkeit der amerikanischen Republik anerkannt.

Am 20. Februar 1778 gab der Sultan von Marokko seine Erklärung vom 20. Dezember 1777 erneut heraus. Amerikanische Beamte erfuhren jedoch erst verspätet von den Absichten des Sultans. Fast identisch mit der ersten, wurde die Erklärung vom 20. Februar erneut an alle Konsuln und Kaufleute in den Häfen von Tanger, Sale und Mogador geschickt, in denen ihnen mitgeteilt wurde, dass der Sultan seine Häfen für Amerikaner und neun andere europäische Staaten geöffnet hatte. Informationen über den Wunsch des Sultans nach freundschaftlichen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten erhielten erstmals Ende April oder Anfang Mai 1778 von Etienne d’Audibert Caille, einem französischen Kaufmann von Sale, Benjamin Franklin, einen der amerikanischen Kommissare in Paris. Vom Sultan ernannt, um als Konsul für alle in Marokko nicht vertretenen Nationen zu dienen, schrieb Caille im Namen des Sultans am 14. mit anderen Mächten verhandelt hatte. Als er keine Antwort erhielt, schrieb Caille Franklin irgendwann im Laufe des Jahres oder Anfang 1779 einen zweiten Brief als unser Minister beim Kaiser zu fungieren” und informierte den amerikanischen Kommissar, dass “Seine kaiserliche Majestät sich fragte, warum wir ihm nie dafür gedankt hatten, dass er die erste Macht auf dieser Seite des Atlantiks war, die unsere Unabhängigkeit anerkannt und seine Häfen geöffnet hatte an uns.” Franklin, der weder das Datum der Briefe von Caille noch den Zeitpunkt ihres Erhalts erwähnte, fügte hinzu, dass er diese Briefe ignoriert habe, weil die Franzosen ihm mitteilten, dass Caille als nicht vertrauenswürdig galt. Franklin erklärte, dass der französische König bereit sei, seine guten Dienste beim Sultan einzusetzen, wann immer der Kongress einen Vertrag wünschte und schloss, „wenn ein Vertrag mit dem Kaiser beabsichtigt ist, werden einige unserer Marinevorräte ein akzeptables Geschenk sein und die Erwartung“ der fortgesetzten Versorgung mit solchen Vorräten ein starkes Motiv, eine Freundschaft einzugehen und fortzusetzen.”

Da der Sultan bis Herbst 1779 keine Anerkennung seiner Gesten des guten Willens erhielt, versuchte er erneut, Kontakt mit der neuen amerikanischen Regierung aufzunehmen. Auf Anweisung des marokkanischen Herrschers schrieb Caille im September 1779 einen Brief an den Kongress in der Obhut von Franklin in Paris, um seine Ernennung zum Konsul und den Wunsch des Sultans nach Frieden mit den Vereinigten Staaten zu verkünden. Der Sultan, wiederholte er, wolle einen Vertrag schließen, der „ähnlich dem Vertrag ist, den die wichtigsten Seemächte mit ihm haben“. Englische Flagge.” Caille schrieb am 21. April 1780 auch an John Jay, den amerikanischen Repräsentanten in Madrid und bat um Hilfe bei der Übermittlung der Botschaft des Sultans an den Kongress und legte eine Kopie von Cailles Auftrag des Sultans an als Konsul für alle Nationen, die keine in Marokko hatten, sowie eine Kopie der Erklärung vom 20. Februar 1778. Jay erhielt diesen Brief mit Anlagen im Mai 1780, aber da er als nicht sehr wichtig erachtet wurde, leitete er ihn und seine Anlagen erst am 30. November 1780 an den Kongress weiter.

Bevor Jays Brief mit den Beilagen von Caille den Kongress erreichte, gab Samuel Huntington, Präsident des Kongresses, die erste offizielle Antwort auf die marokkanischen Ouvertüren in einem Brief vom 28. November 1780 an Franklin. Huntington schrieb, dass der Kongress einen Brief von Caille erhalten habe, und bat Franklin, zu antworten. Versichern Sie ihm, schrieb Huntington, “im Namen des Kongresses und mit größtem Respekt gegenüber dem Kaiser, dass wir eine aufrichtige Neigung haben, die vollkommenste Freundschaft mit ihm zu pflegen, und den Wunsch haben, einen Handelsvertrag mit ihm abzuschließen, und das“ wir werden eine günstige Gelegenheit wahrnehmen, unsere Wünsche in Form zu verkünden.”

Die US-Regierung sandte im Dezember 1780 ihre erste offizielle Mitteilung an den Sultan von Marokko. Darin stand:
Wir, der Kongress der 13 Vereinigten Staaten von Nordamerika, wurden über die wohlwollende Haltung Ihrer Majestät für die Interessen der von uns vertretenen Menschen informiert, die von Monsieur Etienne d’Audibert Caille von Sale, Konsul der nicht vertretenen Nationen, mitgeteilt wurde in den Staaten Ihrer Majestät. Wir versichern Ihnen unseren aufrichtigen Wunsch, mit Ihrer Majestät einen aufrichtigen und festen Frieden und eine Freundschaft zu pflegen und für alle Nachkommen zu erhalten. Sollte eines der Untertanen unserer Staaten in die Häfen der Territorien Ihrer Majestät einlaufen, schmeicheln wir uns, dass es Ihren Schutz und Ihr Wohlwollen genießen wird. Sie können sich jedes Schutzes und jeder Hilfe für Ihre Untertanen durch das Volk dieser Staaten versichern, wann und wo immer sie es in ihrer Macht haben. Wir beten, dass Ihre Majestät ein langes Leben und ununterbrochenen Wohlstand genießen kann.

Über 2 Jahre lang wurden weder vom Kongress noch vom Sultan Maßnahmen ergriffen. Die Amerikaner, die mit dem Krieg gegen Großbritannien beschäftigt waren, richteten ihre Diplomatie darauf aus, sich Waffen, Geld, militärische Unterstützung und Anerkennung von Frankreich, Spanien und den Niederlanden zu sichern und suchten schließlich Frieden mit England. Darüber hinaus hat Sultan Sidi Muhammad und dringlichere Bedenken und konzentrierte sich auf seine Beziehungen zu den europäischen Mächten, insbesondere Spanien und Großbritannien, in der Frage von Gibraltar. Von 1778 bis 1782 wandte sich der marokkanische Führer auch inneren Schwierigkeiten zu, die aus Dürre und Hungersnot und unpopulären Nahrungsmittelsteuern, Nahrungsmittelknappheit und Inflation der Nahrungsmittelpreise, Handelsproblemen und einem verärgerten Militär resultierten.

Die amerikanischen Kommissare in Paris, John Adams, Jay und Franklin, forderten den Kongress im September 1783 auf, einige Schritte bei den Verhandlungen über einen Vertrag mit Marokko zu unternehmen. “Der Kaiser von Marokko hat uns gegenüber sehr freundlich gestimmt,”, schrieben sie. “Er erwartet und liest, einen Minister von uns zu empfangen, und da ihm ein anders gesinnter Fürst nachfolgen kann, kann ein Vertrag mit ihm von Bedeutung sein. Unser Handel mit dem Mittelmeer wird nicht unbedeutend sein, und die Freundschaft zwischen Marokko, Algier, Tunis und Tripolis könnte sehr interessant werden, falls die Russen es schaffen sollten, ungehindert durch Konstantinopel hineinzufahren

Der Kongress handelte schließlich im Frühjahr 1784. Am 7. Mai ermächtigte der Kongress seine Minister in Paris, Franklin, Jay und Adams, Freundschafts- und Handelsverträge mit Russland, Österreich, Preußen, Dänemark, Sachsen, Hamburg, Großbritannien, Spanien, Portugal, Genua, Toskana, Rom, Neapel, Venedig, Sardinien und die osmanische Pforte sowie die Barbarenstaaten Marokko, Algier, Tunis und Tripolis. Die Verträge mit den Barbarenstaaten sollten 10 Jahre oder länger in Kraft sein. Die Kommissare wurden angewiesen, dem Sultan von Marokko die “große Genugtuung mitzuteilen, die der Kongress aus seiner freundschaftlichen Haltung gegenüber diesen Staaten empfindet.” Sie wurden gebeten anzugeben, dass “die Besetzungen des Krieges und die Distanz unserer Situation haben uns verhindert, seine Freundschaft so früh zu treffen, wie wir es wollten. ” Einige Tage später wurden die drei Männer beauftragt, die Verträge auszuhandeln.

Anhaltende Verzögerungen durch amerikanische Beamte verärgerten den Sultan und veranlassten ihn, drastischere Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Am 11. Oktober 1784 eroberten die Marokkaner das amerikanische Handelsschiff Betsey. Nachdem das Schiff und die Besatzung nach Tanger gebracht worden waren, kündigte er an, dass er die Männer, das Schiff und die Fracht freilassen werde, sobald ein Vertrag mit den Vereinigten Staaten abgeschlossen sei. Dementsprechend begannen 1785 die Vorbereitungen für Verhandlungen mit Marokko. Am 1. März ermächtigte der Kongress die Kommissare, einem geeigneten Agenten die Befugnis zu übertragen, Verträge mit den Barbarenstaaten auszuhandeln. Der Agent musste den Anweisungen der Kommissare folgen und ihnen den ausgehandelten Vertrag zur Genehmigung vorlegen. Der Kongress ermächtigte die Kommissare auch, maximal 80.000 Dollar für den Abschluss von Verträgen mit diesen Staaten auszugeben. Franklin verließ Paris am 12. Juli 1785, um in die Vereinigten Staaten zurückzukehren, drei Tage nachdem der Sultan die Betsey und ihre Besatzung freigelassen hatte. Thomas Jefferson wurde Minister in Frankreich und danach wurden die Verhandlungen von Adams in London und Jefferson in Paris geführt. Am 11. Oktober 1785 ernannten die Kommissare Thomas Barclay, den amerikanischen Konsul in Paris, um einen Vertrag mit Marokko auf der Grundlage eines von den Kommissaren erstellten Vertragsentwurfs auszuhandeln. Am selben Tag ernannten die Kommissare Thomas Lamb zum Sonderbeauftragten, um einen Vertrag mit Algier auszuhandeln. Barclay erhielt für den Vertrag maximal 20.000 Dollar und wurde angewiesen, Informationen über Handel, Häfen, See- und Landstreitkräfte, Sprachen, Religion und Regierung sowie Beweise dafür zu sammeln, dass Europäer versuchten, die amerikanischen Verhandlungen mit den Barbarenstaaten zu behindern.

Barclay verließ Paris am 15. Januar 1 786 und kam nach mehreren Zwischenstopps, darunter 2 1/2 Monate in Madrid, am 19. Juni in Marrakesch an. Während die Franzosen den Vereinigten Staaten bei ihren Verhandlungen mit Marokko moralische Unterstützung boten, Spanische Regierung, die in Form von Briefen des spanischen Königs und Premierministers an den Sultan von Marokko erhebliche Unterstützung leistete. Nach einer herzlichen Begrüßung führte Barclay die Vertragsverhandlungen in zwei Audienzen mit Sidi Muhammad und Tahir Fannish, einem führenden marokkanischen Diplomaten aus einer Morisco-Familie in Sale, der die Verhandlungen leitete. Grundlage des Vertrags wurden die früheren Vorschläge der amerikanischen Kommissare in Paris. Während der Kaiser mehrere Artikel ablehnte, enthielt die endgültige Form im Wesentlichen alles, was die Amerikaner verlangten. Auf die Frage nach dem Tribut sagte Barclay, dass er Seiner Majestät die Freundschaft der Vereinigten Staaten anbieten und im Gegenzug seine erhalten musste, um mit ihm einen Vertrag zu liberalen und gleichen Bedingungen zu schließen. Aber wenn irgendwelche Verpflichtungen für zukünftige Geschenke oder Tribute notwendig sind, muss ich ohne Vertrag zurückkehren. ” Der marokkanische Führer akzeptierte Barclays Erklärung, dass die Vereinigten Staaten Freundschaft, aber keinen Tribut für den Vertrag anbieten würden, und die Frage der Geschenke oder Tribut wurde nicht wieder erhoben. Barclay nahm keinen Gefallen an, außer dem Versprechen des Herrschers, Briefe nach Konstantinopel, Tunesien, Tripolis und Algier zu senden, in denen er ihnen empfahl, Verträge mit den Vereinigten Staaten abzuschließen.

Barclay und die Marokkaner einigten sich schnell auf den Vertrag über Freundschaft und Freundschaft. Auch der Vertrag von Marrakesch genannt, wurde er am 23. Juni vom Kaiser besiegelt und am 28. Juni an Barclay zur Unterzeichnung übergeben Marrakesch am 6. Juli 1786. Der für 50 Jahre bindende Vertrag wurde am 1. Januar 1787 von Thomas Jefferson in Paris und am 25. Januar 1787 von John Adams in London unterzeichnet und am 18. Juli 1787 vom Kongress ratifiziert. Die Verhandlungen über diesen Vertrag markierten den Anfang der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und es war der erste Vertrag zwischen einem arabischen, muslimischen oder afrikanischen Staat und den Vereinigten Staaten.

Der Kongress fand den Vertrag mit Marokko sehr zufriedenstellend und dankte Barclay und Spanien für die Hilfe bei den Verhandlungen. Barclay hatte ausführlich über die freundschaftlichen Verhandlungen berichtet und geschrieben, dass der König von Marokko “ eine äußerst gnädige und herablassende Art und Weise gehandelt habe, und ich glaube wirklich, dass die Amerikaner genauso viel Respekt und Achtung haben wie jede christliche Nation überhaupt. 8221 Barclay porträtierte den König als “einen gerechten Mann, gemäß dieser Vorstellung von Gerechtigkeit, von großem persönlichen Mut, bis zu einem gewissen Grad liberal, ein Liebhaber seines Volkes, streng” und “starr in der Verteilung der Gerechtigkeit.” Sultan schickte dem Präsidenten des Kongresses einen freundlichen Brief mit dem Vertrag und fügte einen weiteren Brief des maurischen Ministers Sidi Fennish hinzu, der Barclay sehr lobte.

Die Vereinigten Staaten richteten 1797 ein Konsulat in Marokko ein. Präsident Washington hatte in einer Botschaft an den Kongress vom 2. März 1795 um Gelder für diesen Posten gebeten, und James Simpson, der für diesen Posten ernannte US-Konsul in Gibraltar, nahm seinen Wohnsitz in Tanger 2 Jahre später. Der Nachfolger von Sultan Sidi Muhammad, Sultan Moulay Soliman, hatte Simpson die Einrichtung eines Konsulats empfohlen, weil er glaubte, dies würde amerikanischen Schiffen mehr Schutz bieten. 1821 schenkte der marokkanische Führer den Vereinigten Staaten für seinen konsularischen Vertreter eines der schönsten Gebäude in Tanger. Dieses Gebäude diente bis 1956 als Sitz des wichtigsten US-Repräsentanten in Marokko und ist das älteste Anwesen der Vereinigten Staaten im Ausland.

Die amerikanisch-marokkanischen Beziehungen von 1777 bis 1787 spiegelten die internationalen und wirtschaftlichen Anliegen dieser beiden Staaten im späten 18. Jahrhundert wider. Die amerikanischen Führer und der Sultan unterzeichneten den Vertrag von 1786 hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen, erkannten aber auch, dass eine friedliche Beziehung ihnen in ihren Beziehungen zu anderen Mächten helfen würde. Die anhaltende Freundlichkeit Sultan Sidi Muhammads gegenüber der jungen Republik, obwohl seine Ouvertüren zunächst ignoriert wurden, war der wichtigste Faktor bei der Herstellung dieser Beziehung.

DIES IST RECHTLICHES AUFZEICHNUNG, DAMIT SIE WISSEN, DASS SELBST DER DEY DER UNION DEN KRIEG ERKLÄRT hat. AS C. M. Bey sagt: Hier ist mein rechtlicher Beweis.

KONGRESSIONSREKORD – HAUS
24. Januar 1996

das Problem stellte er fest: „In Anbetracht der Tatsache, dass allein der Kongress verfassungsmäßig mit der Macht ausgestattet ist, unseren Zustand von Frieden zu Krieg zu ändern, habe ich es für meine Pflicht gehalten, ihre Autorität für die Anwendung von Gewalt in jedem vermeidbaren Ausmaß abzuwarten.“ .''

1 Richardson 377. Die militärischen Konflikte im Mittelmeer wurden fortgesetzt, nachdem Jefferson sein Amt niedergelegt hatte. Der Dey von Algier führte Krieg gegen US-Bürger, die in dieser Region Handel trieben, und hielt einige in Gefangenschaft. Nach dem Ende des Krieges von 1812 mit England empfahl Präsident Madison dem Kongress 1815, Algier den Krieg zu erklären: Vereinigten Staaten und dem Dey and Regency of Algiers, und der Bestimmungen, die für eine energische Verfolgung zu einer erfolgreichen Ausgabe erforderlich sein können.''

2 Richardson 539. Statt einer Kriegserklärung verabschiedete der Kongress ein Gesetz „zum Schutz des Handels der Vereinigten Staaten gegen die algerischen Kreuzer“. Die erste Zeile des Statuts lautete: â€â€Der Dey von Algier an der Küste von Barbary hat einen Raubkrieg gegen die Vereinigten Staaten begonnen. . . .'' Der Kongress erteilte Madison die Befugnis, bewaffnete Schiffe zum Schutz des Handels von US-Seeleuten auf dem Atlantik, dem Mittelmeer und den angrenzenden Meeren einzusetzen. US-Schiffe (sowohl staatliche als auch private) könnten alle Schiffe, Güter und Gegenstände der Dey of Algiers oder deren Besitz unterwerfen, beschlagnahmen und preisgeben. 3 Stat. 230 (1815). Eine amerikanische Flottille segelte nach Algier, wo sie zwei Schiffe der Dey erbeutete und ihn zwang, die Piraterie zu stoppen, alle Gefangenen freizulassen und auf jährliche Tributzahlungen zu verzichten. Ähnliche Verträge wurden von Tunis und Tripolis erhalten. Bis Ende 1815 konnte Madison dem Kongress über die erfolgreiche Beendigung des Krieges mit Algier berichten.

GESETZLICHE KONTROLLEN ZU PROSPEKTIVEN MASSNAHMEN

Kann der Kongress nur den Krieg autorisieren und erklären, oder kann er auch Grenzen für zukünftige Präsidentschaftsaktionen festlegen? Die Statuten, die Präsident Washington ermächtigten, "die Einwohner" der Grenzen "vor feindlichen Einfällen der Indianer" zu schützen, wurden von der Washingtoner Regierung als Verteidigungsbehörde interpretiert , nicht beleidigend, Aktionen.

1 Stat. 96, § 5 (1789) 1 Stat. 121, § 16 (1790) 1 Stat. 222 (1791). Kriegsminister Henry Knox schrieb am 9. Oktober 1792 an Gouverneur Blount: „Der Kongress, der die Befugnisse besitzt, den Krieg zu erklären, wird am 5. des nächsten Monats zusammentreten – bis seine Urteile bekannt gegeben werden, erscheint es wesentlich.“ um alle Ihre Operationen auf Verteidigungsmaßnahmen zu beschränken.'' 4 The Territorial Papers of the United States 196 (Clarence Edwin Carter, Hrsg. 1936). Präsident Washington hielt konsequent an dieser Politik fest. 1793 schrieb er, dass jede offensive Operation gegen die Creek Nation vom Kongress abgewartet werden muss: „Die Verfassung verleiht dem Kongress die Macht, den Krieg zu erklären, daher kann keine bedeutende Offensive Expedition unternommen werden, bevor sie nicht darüber beraten wurden das Thema und autorisierte eine solche Maßnahme.'' 33 The Writings of George Washington 73. Das Statut von 1792, auf das sich Präsident Washington für seine Aktionen in der Whisky-Rebellion stützte, bedingte die Anwendung militärischer Gewalt durch den Präsidenten bei einer ungewöhnlichen gerichtlichen Kontrolle. Die Gesetzgebung besagte, dass der Präsident jedes Mal, wenn die Vereinigten Staaten von einem fremden Volk oder Indianerstämme überfallen werden oder in unmittelbarer Gefahr einer Invasion sind, die staatlichen Milizen auffordern kann, dies abzuwehren Invasionen und zur Unterdrückung von Aufständen.« 1 Stat. 264, § 1 (1792). Wenn jedoch in einem Staat Bundesgesetze abgelehnt und ihre Ausführung behindert wurden, „durch Kombinationen, die zu mächtig sind, um durch den ordentlichen Ablauf eines Gerichtsverfahrens unterdrückt zu werden, oder durch die Befugnisse, die den Marshals durch dieses Gesetz zustehen“, ™â€ Der Präsident müsste zuerst von einem Beigeordneten Richter des Obersten Gerichtshofs oder einem Bundesbezirksrichter von dieser Tatsache in Kenntnis gesetzt werden. Erst nach dieser Ankündigung konnte der Präsident die Miliz des Staates auffordern, den Aufstand zu unterdrücken.

Id., § 2. In der Gesetzgebung, die den Quasi-Krieg von 1798 genehmigte, legte der Kongress Grenzen dessen auf, was Präsident Adams tun konnte und was nicht. Ein Gesetz ermächtigte ihn, Schiffe zu beschlagnahmen, die französische Häfen anlaufen. Er handelte über die Bestimmungen dieses Statuts hinaus, indem er einen Befehl erließ, der amerikanische Schiffe anwies, Schiffe zu erbeuten, die zu oder von französischen Häfen segelten. Ein Marinekapitän folgte seinem Befehl, indem er ein dänisches Schiff beschlagnahmte, das von einem französischen Hafen segelte. Er wurde auf Schadensersatz verklagt und der Fall kam vor den Obersten Gerichtshof. Oberster Richter John Marshall entschied vor einem einstimmigen Gericht, dass Präsident Adams seine gesetzlichen Befugnisse überschritten hatte. Little v. Barreme, 6 USA (2 Cr.) 169 (1804). Das Neutralitätsgesetz von 1794 führte zu zahlreichen Verfahren vor Bundesgerichten. In einem der bedeutenden Fälle, in denen die Befugnis des Kongresses festgelegt wurde, Kriegshandlungen des Präsidenten einzuschränken, überprüfte ein Kreisgericht im Jahr 1806 die Anklageschrift einer Person, die behauptete, dass sein militärisches Unternehmen gegen Spanien „begonnen, vorbereitet und eingeleitet“ wurde mit dem Wissen und der Billigung der Exekutivabteilung der Regierung Fuß zu fassen.'' United States v. Smith, 27 Fed. Kas. 1192, 1229 (C.C.N.Y. 1806) (Nr. 16,342). Das Gericht wies seine Behauptung zurück, ein Präsident könne militärische Abenteuer genehmigen, die gegen die Kongresspolitik verstoßen. Es stand den Exekutivbeamten nicht frei, auf gesetzliche Bestimmungen zu verzichten: „Wenn eine Privatperson, selbst mit dem Wissen und der Billigung dieses hohen und herausragenden Offiziers unserer Regierung [des Präsidenten], eine solche Militärexpedition auf die Beine stellen sollte“ , wie kann man erwarten, von der Verpflichtung des Gesetzes entbunden zu werden?'' Das Gericht sagte, dass der Präsident "das Gesetz weder kontrollieren noch auf dessen Vollzug verzichten kann, und noch viel weniger ermächtigen kann". eine Person zu tun, was das Gesetz verbietet. Wenn er könnte, würde dies die Ausführung der Gesetze von seinem Willen und seinem Gefallen abhängig machen, was eine Doktrin ist, die nicht aufgestellt wurde und in unserer Regierung auf keine Unterstützer stoßen wird. In dieser Hinsicht ist das Gesetz von größter Bedeutung.'' Der Präsident konnte einen Bürger nicht anweisen, einen Krieg zu führen, "gegen eine Nation, mit der die Vereinigten Staaten Frieden haben". Ausweis. um 12:30 Uhr. Das Gericht fragte: „Hat [der Präsident] die Macht, Krieg zu führen? Diese Macht liegt ausschließlich beim Kongress. . . . es ist die ausschließliche Provinz des Kongresses, einen Friedenszustand in einen Kriegszustand zu verwandeln. Ausweis. F

BERICHT ÜBER EINE ENTSCHLIESSUNG, DIE AUF DIE ERFORDERNISSE VON ARTIKEL 4(b) VON REGEL XI BEZÜGLICH DER GLEICHEN BERÜCKSICHTIGUNG BESTIMMTER BESCHLÜSSE VERZICHT VERZICHTET Herr MCINNIS vom Ausschuss für Geschäftsordnung legte einen Vorzugsbericht (Rept. H. Res. 342), der auf eine Anforderung von Klausel 4(b) von Regel XI in Bezug auf die Berücksichtigung bestimmter vom Geschäftsordnungsausschuss gemeldeter Resolutionen verzichtet, die an den Hauskalender verwiesen und zum Drucken angeordnet wurden. HOMMAGE AN DIE VERSPÄTETE HON.BARBARA JORDAN Der SPEAKER pro tempore. Gemäß der vom Sprecher angekündigten Politik vom 12. Mai 1995 hat die Dame aus Texas [Ms. JACKSON-LEE] wird für 60 Minuten als Beauftragter des Minderheitenführers anerkannt. Frau JACKSON-LEE aus Texas. Herr Sprecher, viele fürchten die Zukunft, viele misstrauen ihren Führern und glauben, dass ihre Stimmen nie gehört werden. Viele versuchen nur, ihre privaten Arbeitsbedürfnisse zu befriedigen und ihre privaten Interessen zu befriedigen. Aber das ist die große Gefahr Amerikas, dass wir aufhören eine Nation zu sein und stattdessen eine Ansammlung von Interessengruppen werden, Stadt gegen Vorort, Region gegen Region, Individuum gegen Individuum, die alle versuchen, private Bedürfnisse zu befriedigen. Herr Sprecher, wenn das passiert, wer wird dann für Amerika sprechen? Wer wird dann für Amerika sprechen? Was sollen diejenigen von uns, die gewählte Amtsträger sind, tun? Ich sage Ihnen dies, wir als Beamte müssen dem Rest der Nation ein Beispiel geben. Es ist heuchlerisch, wenn der Beamte das Volk ermahnt und ermahnt, das Gemeinwohl zu wahren, wenn wir bei der Wahrung des Gemeinwohls versagt haben. Von Amtsträgern wird mehr verlangt als Slogans und Händedrucke und Pressemitteilungen. Mehr ist erforderlich. Wir müssen uns strikt zur Rechenschaft ziehen. Wir müssen den Menschen eine Vision der Zukunft geben. Herr Sprecher, das war von Barbara Jordan, 1976, auf dem Demokratenkonvent. Mr. Speaker, letzte Woche haben wir einen amerikanischen Helden verloren. Barbara Jordan starb letzte Woche am Mittwoch, den 17. Januar 1996, eine Freundin für viele, eine Mentorin und eine Ikone. Die verstorbene ehrenwerte Kongressabgeordnete Barbara Jordan, die nicht nur den 18. Kongressbezirk von Texas vertrat, dem ich jetzt dienen darf, war eine der ersten beiden Afroamerikanerinnen aus dem Süden, die seit dem Wiederaufbau in dieses erhabene Gremium gewählt wurden. Sie war eine Renaissance-Frau, beredt, furchtlos und unvergleichlich in ihrem Streben nach Gerechtigkeit und Gleichheit. Sie ermahnte uns alle, nach Exzellenz zu streben, für Gerechtigkeit und Fairness einzustehen und niemandem nachzugeben, wenn es darum geht, diese Verfassung zu verteidigen und die heiligsten Prinzipien einer demokratischen Regierung aufrechtzuerhalten. Für Barbara Jordan war die Verfassung ein sehr tiefgreifendes Dokument, das hochgehalten werden musste. Die Dame, Barbara Jordan, die erste schwarze Frau, die in den Senat von Texas gewählt wurde, wurde am 21. Februar 1936 als Tochter von Benjamin und Arlene Jordan geboren. Als jüngste Tochter eines Baptistenpfarrers lebte sie mit ihren beiden Schwestern im Viertel Lyons Avenue in Houstons Fifth Ward. Die Kirche spielte in ihrem Leben eine wichtige Rolle. Am 15. August 1953 trat sie der Good Hope Baptist Church unter der Leitung von Rev. A.A. Lucas, der die Phyllis Wheatley High School in Houston im Houston Independent School District mit Auszeichnung abschließt

Dafür, meine Mitmoore, kämpfen die Bey, El, Deys, Alis Pascha und Als legal. Die Rückforderung ihrer nationalen Geburtsrechte als Mauren und eine Nation. Ja, wir haben damals regiert und werden wieder regieren. Der einzige Unterschied, den wir mit Liebe regieren werden.


Französisch-Amerikanische Allianz

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Französisch-Amerikanische Allianz, (6. Februar 1778), Zustimmung Frankreichs, den 13 aufständischen amerikanischen Kolonien dringend benötigte Militärhilfe und Kredite zu gewähren, die oft als Wendepunkt des US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieges angesehen wird. Verärgert über den Verlust seines nordamerikanischen Imperiums nach dem Franzosen- und Indianerkrieg begrüßte Frankreich die Gelegenheit, Großbritanniens Position in der Neuen Welt zu untergraben.

Obwohl Frankreich von 1775 bis 1777 neutral blieb, versorgte es die amerikanischen Kolonisten heimlich mit Munition und Krediten. Bereits 1776 hatte der Kontinentalkongress eine gemeinsame diplomatische Kommission eingesetzt, die sich aus Benjamin Franklin, Silas Deane und Arthur Lee zusammensetzte, um Anerkennung und finanzielle Unterstützung der bourbonischen Monarchie zu erbitten. Der Sieg der Kolonisten in der Schlacht von Saratoga (17. Oktober 1777) war der Kraftakt, der erforderlich war, um Frankreich davon zu überzeugen, dass die Revolutionäre den Krieg bis zum endgültigen Sieg führen würden. Der französische Außenminister, der Comte de Vergennes, beeilte sich zu handeln, bevor die britischen Friedensprospekte der Carlisle-Kommission die Kolonisten in Versuchung führen konnten, und schaffte es im darauffolgenden Februar, das Bündnis zu schließen.


Freundschafts- und Handelsvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich - Geschichte

Heute gibt es eine relativ gegenseitige Beziehung zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten. Es ist in einigen sogenannten patriotischen Kreisen beliebt, bissige Bemerkungen über Frankreich und die Franzosen zu machen, aber Tatsache ist, dass die Vereinigten Staaten heute möglicherweise nicht existieren würden, wenn Frankreich und der Allianzvertrag nicht während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges unterzeichnet worden wären .

Der Allianzvertrag zwischen Frankreich und den neuen Vereinigten Staaten von Amerika wurde im Februar 1778 unterzeichnet. Im Wesentlichen war es eine Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, sich im Krieg gegen England gegenseitig zu unterstützen. Diese Allianz spielte eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die weit überlegene britische Royal Navy und nahm den Briten einen entscheidenden Vorteil gegenüber den amerikanischen Freiheitskämpfern.

Eine natürliche Allianz

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Frankreich motiviert war, die 13 amerikanischen Kolonien bei ihrem Versuch zu unterstützen, ihr Mutterland Großbritannien zu stürzen. Frankreich und England befanden sich seit Jahrhunderten in verschiedenen Kriegsstadien.

Außerdem hatte Frankreich kürzlich im Franzosen- und Indianerkrieg (1754-1763) eine empfindliche Niederlage erlitten, ein Ereignis, das dazu führte, dass es einen Großteil seines Einflusses in Amerika verlor. Der Verlust des Franzosen- und Indianerkrieges (auch bekannt als Siebenjähriger Krieg) verschob das Machtgleichgewicht in Europa gefährlich in Richtung Großbritannien – so sehr, dass Frankreich überlegte und sich mit Spanien für eine offene Invasion Englands verbündete, um die französische Macht zurückzuerlangen und Vorteil.

Der Ausbruch des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges bot Frankreich jedoch eine weitere Gelegenheit, seinem erbitterten Feind einen Schlag zu versetzen.

Die Schlüsselrolle von Benjamin Franklin

Der vielleicht einflussreichste Mensch bei der Unterzeichnung des Bündnisvertrags war kein Geringerer als Benjamin Franklin, das amerikanische Genie, Staatsmann, Wissenschaftler und Diplomat. Franklin genoss den Status eines „Rockstars“ in der französischen politischen und aristokratischen Elite. Franklins Experimente mit Elektrizität machten ihn weltberühmt, aber er besaß auch extremes Charisma, bezauberte die Franzosen und beeinflusste ihre Sicht auf die Weltpolitik.

Der Bündnisvertrag wurde ursprünglich von John Adams, dem zukünftigen zweiten Präsidenten der Vereinigten Staaten, entworfen. Adams' Version des Dokuments stellte ursprünglich nur kommerzielle Handelsbeziehungen mit Frankreich her, enthielt jedoch keine militärische Unterstützung. Es war die beharrliche und kluge Arbeit von Ben Franklin, der in Paris lebte, und anderen amerikanischen Diplomaten, die schließlich zu einer zweiseitigen Militärallianz führten.

Der Bündnisvertrag wurde für die Franzosen attraktiver, als er zu einem Abkommen über gegenseitige Unterstützung im Krieg gegen England wurde, das die Vereinigten Staaten verpflichtete, sich Frankreich in zukünftigen Kriegen gegen England anzuschließen.

Weitreichende Konsequenzen

Der Bündnisvertrag hatte weitreichende Folgen. Es bedeutete, dass Frankreich die Vereinigten Staaten offiziell als unabhängige Nation anerkannte. Es bedeutete auch, dass Spanien an der Seite der Amerikaner in die Kriegsanstrengungen eintrat. Es bedeutete, dass Frankreich, Spanien und die Niederländer Amerika mit Waffen, Kleidung und Schießpulver versorgen würden – alles, was es brauchte, um seine Kriegsanstrengungen voranzutreiben.

Vielleicht vor allem reduzierte es die Macht der mächtigen britischen Marine erheblich, indem es ihr mit französischer, spanischer und holländischer Seemacht entgegenwirkte und sie ablenkte.


Schau das Video: So ist Freundschaft Video HD 1080p