Zerstörte Eisenbahnbrücke bei Florenz

Zerstörte Eisenbahnbrücke bei Florenz


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zerstörte Eisenbahnbrücke bei Florenz

Hier sehen wir einen abgestürzten Eisenbahnwaggon, der von einer von alliierten Flugzeugen zerstörten Eisenbahnbrücke irgendwo auf den Zugängen nach Florenz und der Arno-Linie abgestürzt ist.


Der Stoneman-Raid

Im Juli 1864 rückte die Armee von Generalmajor W. T. Sherman [USA] auf Atlanta ein. Da er feststellte, dass seine Befestigungen zu stark für einen Angriff und zu umfangreich für eine Investition waren, versuchte er, ihren Fall zu erzwingen, indem er Generalmajor George Stoneman mit drei Kavalleriebrigaden (2112 Mann und 2 Geschütze) schickte, um das Zentrum von Georgia zu durchbrechen RR, von dem die Verteidiger der Stadt [CS] versorgt wurden. Am 27. verließ Stoneman Decatur, überquerte den Ocmulgee (Yellow) River in der Nähe von Covington (46 Meilen nordwestlich) und bog am linken Ufer in Richtung Macon ab.

Am 30., bei Clinton (7 Meilen südlich), löste er Gruppen der 14. Kavallerie von Illinois ab, die Eisenbahnanlagen bei Gordon, McIntyre und Toomsboro (SE von Clinton) und bei Griswoldville (SSE) zerstörten. Sie brannten Züge nieder, luden Autos auf Abstellgleise, Maschinen, Vorräte, Böcke und die Eisenbahnbrücke über den Oconee River östlich von Toomsboro. Stoneman rückte nach Macon (19 Meilen südwestlich) vor, wo er von der Georgia Militia aufgehalten wurde, die stark verschanzt war. Unfähig, ihre Arbeit zu erzwingen, beschoss er Macon kurz und versuchte dann, sich zurückzuziehen.

Am nächsten Morgen, Sonntag, den 31., wurde er nach einer Nacht der Schikanen an dieser Stelle von Brig. Gen. General Alfred Iverson, Jr., der mit nur 1300 Kavallerie [CS] marschiert war, um ihn abzufangen.

Von Iverson getäuscht zu glauben, dass er umzingelt sei, seine Männer erschöpft und die Munition läuft

Tief bedeckte Stoneman die Flucht nördlich von Adams und Caprons Brigaden, dann ergab er sich mit etwa 600 Mann und seiner Artillerie und seinem Zug einer viel größeren Streitmacht, wie Iverson ihn glauben ließ.

Errichtet 1957 von Georgia Historical Commission. (Markierungsnummer 084-15.)

Themen und Serien. Dieser historische Marker ist in dieser Themenliste aufgeführt: Krieg, US-Zivil. Darüber hinaus ist es in der Reihenliste der Georgia Historical Society enthalten. Ein wichtiger historischer Monat für diesen Eintrag ist der Juli 1864.

Standort. 33° 5.339′ N, 83° 36.912′ W. Marker ist in Gray, Georgia, in Jones County. Der Marker befindet sich am Monticello Highway (Georgia Route 11), eine Meile nördlich des Otis Redding Drive, auf der rechten Seite, wenn Sie nach Süden fahren. Der Marker befindet sich am Südrand der Gemeinde Round Oak. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich an oder in der Nähe dieser Postadresse: 1825 Monticello Highway, Gray GA 31032, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen befinden sich im Umkreis von 11 km um diese Markierung, gemessen in der Luftlinie. Sunshine Church II (ca. 2 km entfernt) Sunshine Church (ca. 2 km entfernt) Planter´s Academy (ca. 3 km entfernt) Hillsboro (ca. 10 km entfernt) Geburtsort von Benjamin Harvey Hill (ca. 10 km entfernt) Auf der anderen Seite des Ocmulgee (ca. 10 km entfernt) Benjamin Harvey Hill (ca. 10 km entfernt) Clinton Methodist Church (ca. 11 km entfernt). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Grau.


Zeitleiste

8-Stunden-Streik Chicago Typographical Union #16. Beschreibung: 8 Stunden Schlag Chicago Typographical Union #16 Chicago, IL. Quelle: ICHi-19989. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzug, Fotograf unbekannt. Datum: 1905-1906.

Eine Alltagsszene in der State Street aus "Views of Chicago and Vicinity". Beschreibung: Eine Alltagsszene in der State Street aus "Views of Chicago and Vicinity" Chicago, IL. Quelle: ICHi-52218. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des fotomechanischen Drucks, Drucker unbekannt. Datum: 1890-1899.

Unter den Ruinen von Chicago, Van Buren Street Bridge. Beschreibung: Unter den Ruinen von Chicago, Van Buren Street Bridge Chicago, IL. Quelle: ICHi-19792. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Stereograph, Fotograf - G. N. Barnard. Datum: 1871.

Junge mit Reifen im Hinblick auf die Brücke. Beschreibung: Junge mit Reifen im Blick auf die Brücke Chicago, IL. Quelle: ICHi-52122. Chicagoer Geschichtsmuseum. Negativ beschädigt. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf - Chicago Daily News. Datum: n.d.

Chicago und Nordwestbahnhof. Beschreibung: Chicago und Northwestern Railway Station Chicago, IL. Quelle: ICHi-19135. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Glasnegativ, Fotograf - Barnes Crosby. Datum: 1904-1913.

Chicago River von "Views of Chicago and Vicinity" Beschreibung: Chicago River von "Views of Chicago and Vicinity" Chicago, IL. Quelle: ICHi-52211. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des fotomechanischen Drucks, Drucker unbekannt. Datum: 1890-1899.

Rathaus und Kreishaus. Beschreibung: Rathaus und County Building Chicago, IL. Quelle: ICHi-30059. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des Fotos, Schöpfer unbekannt. Datum: 1888.

Columbia Theatre in der North Clark Street 11, rechts das Berghoff Restaurant und links das Harding Hotel, Text auf dem Bild lautet: Columbia Theatre June 1911. Außenansicht des Columbia Theatre in 11 North Clark Street im Gemeindegebiet Loop von Chicago, Illinois. Dieses Bild zeigt auch das Berghoff Restaurant in der 1 North Clark Street auf der rechten Seite und das Harding Hotel in der 19 North Clark Street auf der linken Seite. Text auf dem Negativ lautet: Columbia Theatre Juni 1911. Quelle: DN-0008950, Negativsammlung der Chicago Daily News, Chicago History Museum. Datum: 1911.

Corner of State und Madison Streets nach dem Chicago Fire von 1871. Beschreibung: Corner of State und Madison Streets nach dem Chicago Fire von 1871 Chicago, IL. Quelle: ICHi-35691. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzug, Fotograf unbekannt. Datum: 1871.

Dr. Thomas Johnnesco bei einer Operation im Cook County Hospital. Porträt von Dr. Thomas Johnnesco, der eine Operation im Cook County Hospital in der Near West Side Community Area von Chicago, Illinois durchführt. Andere Menschen in OP-Kitteln assistieren und Gruppen von Menschen, die hinter Trennwänden stehen, sowie ein Publikum auf einer erhöhten Sitzgruppe schauen zu. Quelle: DN-0007961, Negativsammlung der Chicago Daily News, Chicago History Museum. Datum: 1910.

Eine große Gruppe von Gästen, die als Kellner verkleidet waren, versammelte sich während eines Kellnerstreiks auf der Veranda eines Hotels in Chicago Beach. Bild von Gästen, die als Kellner verkleidet sind, die während eines Kellnerstreiks in Chicago Illinois auf der Veranda eines Hotels in Chicago Beach versammelt sind. Einige halten Tabletts mit Brot oder Flaschen und Gläsern. Quelle: DN-0000637, Negativsammlung der Chicago Daily News, Chicago History Museum. Datum: 1903 6. Juni.

LaSalle Street mit Blick nach Süden vom Rathaus von Randolph und der Handelskammer. Beschreibung: LaSalle Street mit Blick nach Süden von der Randolph City Hall und der Handelskammer Chicago, IL. Quelle: ICHi-52232. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf unbekannt. Datum: 1901.

Mann, der einer Gruppe von Menschen eine Rede hält. Beschreibung: Mann hält eine Rede vor einer Gruppe von Menschen Chicago, IL. Quelle: ICHi-52242. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf unbekannt. Datum: Anfang der 1890er Jahre.

Michigan Avenue zwischen Monroe und Adams nach dem Brand von 1871. Beschreibung: Michigan Avenue zwischen Monroe und Adams nach dem Brand von 1871 Chicag, IL. Quelle: ICHi-20847. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des Fotos, Fotograf - Jex Bardwell. Datum: n.d.

Parade arbeitsloser Männer, die zum Rathaus marschieren, Blick nach Westen auf die West 14th Street vor Myron D. Staiger Drugs. Gruppenporträt der Parade arbeitsloser Männer, die zum Rathaus marschieren. Auf der rechten Seite des Bildes ist der Myron D. Staiger Drug Store in 1356 South Racine zu sehen. Im Hintergrund ist auch der Barber Shop von Harry Feldman in der 1214 West 14th Street zu sehen, der sich im Gemeindegebiet Near West Side von Chicago, Illinois, befindet. Quelle: DN-0062263, Negativsammlung der Chicago Daily News, Chicago History Museum. Datum: 1914 März

Ruinen von Farwell's Building in der Washington Street nach dem Chicago Fire. Beschreibung: Ruinen von Farwell's Building in der Washington Street nach dem Chicago Fire, Chicago, IL. Quelle: ICHi-39415. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf - Jex Bardwell. Datum: 1871.

Ruinen der Trinity Church auf dem Jackson Blvd nach dem Chicago Fire. Beschreibung: Ruinen der Trinity Church auf dem Jackson Blvd nach dem Chicago Fire, Chicago, IL. Quelle: ICHi-39575. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf - J. W. Taylor. Datum: 1871.

Das Reliance-Gebäude von "Views of Chicago and Vicinity" Beschreibung: Das Reliance-Gebäude von "Views of Chicago and Vicinity" Chicago, IL. Quelle: ICHi-52215. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des fotomechanischen Drucks, Drucker unbekannt. Datum: 1890-1899.

Truppen lagerten beim Gerichtsgebäude, Eisenbahnstreik von 1894. Beschreibung: Truppen lagerten bei Gerichtsgebäude, Eisenbahnstreik von 1894, Chicago, IL. Quelle: ICHi-22888. Reproduktion von Fotoabzug, Fotograf unbekannt. Datum: 1894.

Van Buren und Plymouth Nordostecke nach Chicago Fire. Beschreibung: Van Buren und Plymouth Nordostecke nach Chicago Fire, Chicago, IL. Quelle: ICHi-52119. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf unbekannt. Datum: nach 1871.

Blick vom Board of Trade Tower in den späten 1880er Jahren. Beschreibung: Blick vom Board of Trade Tower in den späten 1880er Jahren, Chicago, IL. Quelle: ICHi-50750. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf unbekannt. Datum: 1880er Jahre.

Blick aus dem Inneren des Union Depot. Beschreibung: Innenansicht des Union Depot, Chicago, IL. Quelle: ICHi-32301. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf - Jex Bardwell. Datum: 1871.

Blick nach Norden vom Water Tower nach dem Chicago Fire von 1871. Beschreibung: Blick nach Norden vom Water Tower nach dem Chicago Fire von 1871, Chicago, IL. Quelle: ICHi-34524. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Stereograph, Fotograf J. H. Abbott. Datum: 1871.

Blick auf Chicago vom Auditorium Tower. (Bild 1) Beschreibung: Blick auf Chicago vom Auditorium Tower, Chicago, IL. Quelle: ICHi-52234. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzug, Fotograf - Hesler. Datum: 1889.

Blick auf die Ecke Randolph Street und LaSalle Street mit Blick nach Norden auf die LaSall Street vom Court House Dome. Beschreibung: Blick auf die Ecke Randolph Street und LaSalle Street mit Blick nach Norden auf die LaSall Street vom Court House Dome (1 von 11), Chicago, IL. Quelle: ICHi-05724. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des Fotos, Fotograf - ? Datum: 1858.

Blick auf den Eingang des Rathauses in der LaSalle Street. Beschreibung: Blick auf den Eingang LaSalle Street des Rathauses, Chicago, IL. Quelle: ICHi-52231. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf J. W. Taylor. Datum: um 1900.

Blick auf den Randolph Street Market, westlich der Des Plaines Street. Beschreibung: Blick auf den Randolph Street Market, westlich der Des Plaines Street, Chicago, IL. Quelle: ICHi-31327. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf - John W. Taylor. Datum: ca. 1890.

Wasserturm und Wasserwerk nach dem Brand von 1871. Beschreibung: Wasserturm und Wasserwerk nach dem Brand von 1871, Chicago, IL. Quelle: ICHi-02792. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion des Fotos, Fotograf unbekannt. Datum: 1871.

West Van Buren Street östlich von Clark. Beschreibung: West Van Buren Street östlich von Clark, Chicago, IL. Quelle: ICHi-15612. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Filmnegativ, Fotograf unbekannt. Aus Batnum Album, Band 4 #188. Datum: (o.D.).

Gebäude des Frauentempels 102 bis 116 South LaSalle Street. Beschreibung: Gebäude des Frauentempels 102 bis 116 South LaSalle Street Chicago, IL. Quelle: ICHi-19133. Reproduktion des Fotos, Fotograf - Barnes Crosby. Datum: ca. 1905.

Frauen, die zusehen, wie eine Parade beginnt. Beschreibung: Frauen, die einer Parade zuschauen, beginnt in Chicago, IL. Quelle: ICHi-52247. Chicagoer Geschichtsmuseum. Reproduktion von Fotoabzügen, Fotograf C. R. Childs. Datum: unbekannt.


Der Stoneman-Raid

Im Juli 1864 rückte die US-Armee von Generalmajor W. T. Sherman auf Atlanta ein. Da er feststellte, dass seine Befestigungen „zu stark für einen Angriff und zu umfangreich für eine Investition“ waren, versuchte er, ihren Fall zu erzwingen, indem er Generalmajor Geo schickte. Stoneman, mit drei Brigaden (2112 Mann und 2 Kanonen) der Armee der Ohio-Kavallerie, um die Central of Georgia R.R. zu durchschneiden, von der die Verteidiger (CS) versorgt wurden. Am 27. schickte Stoneman Garrard nach Flat Rock (12 Meilen SE), um sein Hinterland zu schützen, verließ dann Decatur, überquerte den Ocmulgee (Yellow) River in der Nähe von Covington und bog am linken Ufer in Richtung Monticello und Macon ab.

In der Nähe von Macon löste er am 30. einen Teil der 14. Illinois-Kavallerie ab, die Eisenbahnanlagen in Griswoldville, Gordon, McIntyre und Toomsboro (östlich von Macon) zerstörte und Züge, Böcke und die lange Eisenbahnbrücke über den Oconee River niederbrannte.

Bei Macon (95 Meilen südöstlich) wurde er von der Georgia Miliz zurückgewiesen, die stark verschanzt war. Unfähig vorzurücken, beschoss er Macon kurz und versuchte dann, sich zurückzuziehen. Früh am nächsten Morgen, Sonntag, den 31., wurde er von Brig. Gen. General Alfred Iverson, Jr., der mit nur 1300 Kavallerie (CS) marschiert war, um ihn abzufangen. In dem Irrglauben, er sei umzingelt, deckte Stoneman die Flucht nördlich von Adams' und Caprons Brigaden ab, dann ergab er sich.

mit etwa 600 Mann und seiner Artillerie und seinem Zug war Iverson eine wesentlich überlegene Streitmacht.

Errichtet 1957 von Georgia Historical Commission. (Markierungsnummer 044-80.)

Themen und Serien. Dieser historische Marker ist in dieser Themenliste aufgeführt: Krieg, US-Zivil. Darüber hinaus ist es in der Reihenliste der Georgia Historical Society enthalten. Ein wichtiger historischer Monat für diesen Eintrag ist der Juli 1864.

Standort. 33° 46.498′ N, 84° 17.779′ W. Marker ist in Decatur, Georgia, im DeKalb County. Die Markierung befindet sich an der East Ponce de Leon Avenue 0,1 Meilen östlich der Clairemont Avenue, auf der rechten Seite, wenn Sie nach Osten fahren. Das Hotel liegt auf dem Platz in Decatur beim alten Gerichtsgebäude. Ein Block nördlich des Bahnhofs Decatur MARTA. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich in diesem Postamtsbereich: Decatur GA 30030, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen sind von dieser Markierung zu Fuß erreichbar. Garrard´s Cavalry Raid (einige Schritte von dieser Markierung) Indian Trails of Dekalb County (einige Schritte von dieser Markierung) DeKalb County Confederate Monument Contextualization (einige Schritte von dieser Markierung) Old Dekalb County Courthouse (in Rufweite von dieser Markierung) ) Wheeler´s Cav. at Decatur (in Rufweite dieser Markierung) DeKalb County (in Rufweite dieser Markierung) Houston Mill Millstone Bezahlte Werbung

(In Rufweite dieses Markers) Während der Schlacht von Decatur (In Rufweite dieses Markers). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Decatur.

Siehe auch . . . Stonemans Überfall auf Macon. (Eingereicht am 2. Juli 2008 von Craig Swain aus Leesburg, Virginia.)


Inhalt

Während der Ära des thalassokratischen Bruneian-Sultanats ernannte letzteres den Bruneian-Malay-Adel zum Vertreter des Sultans im Landesinneren und in den wichtigsten Flüssen, zu denen der Papar-Fluss gehört. [4] Vor der Ankunft der North Borneo Chartered Company im 19. Jahrhundert bildete das fruchtbare Tal rund um den Fluss eine beträchtliche Bauerngemeinschaft unter den einheimischen Ureinwohnern. [5] Durch eine Umfrage während der Reise der HMS Samarang (1822) Unter Edward Belcher entlang der Nordwestküste Borneos zwischen 1843 und 1846 fanden die Briten die Flussmündung nicht weit von Dinawan Island. Der Fluss wurde zum Transportweg für viele Bruneian Malay und Kadazan Dörfer entlang der Flussufer, bevor Bitumenstraßen und Eisenbahnen als moderne Transportnetze von den Briten nach ihrer Ankunft eingeführt wurden. [5] Die kleine Stadt Papar verdankt ihre Existenz dem Fluss, nach dem sie benannt wurde. [5]

Eine erste Brücke zur Überquerung des Flusses wurde 1901 unter britischer Verwaltung zusammen mit anderen Eisenbrücken in Kimanis und Membakut gebaut. [7] Sie wurde jedoch von starken Überschwemmungen in den Fluss gespült, wo sie durch eine neue Eisenbrücke ersetzt, aber auch 1903 durch ein weiteres Hochwasser beschädigt wurde. [8] Während der Reparatur der Brücke wurde vorübergehend ein Fährdienst eingerichtet. Im Jahr 1904 beschädigte ein weiteres starkes Hochwasser die derzeit reparierte Brücke, wobei der größte Teil ihrer Struktur weggefegt wurde. Eine im November 1908 gebaute Behelfsbrücke wird ebenfalls von Hochwasser weggespült. [9] Schließlich wurde im Dezember 1908 eine neue Brücke gebaut, die jedoch 1913 erneut durch Hochwasser beschädigt wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Eisenbahnbrücke jedoch durch Bombenangriffe der Alliierten zerstört, um eine Nutzung durch die Japaner zu verhindern. [11] [12] Nach Kriegsende müssen die Einheimischen ohne Brücke mit kleinen Booten Menschen und Güter auf die andere Flussseite transportieren. [5] Später wurde eine neue Brücke gebaut, obwohl sich zu der Zeit vor dem Brückenbau viele Gerüchte verbreiteten, dass, um einen erfolgreichen Bau ihrer Struktur zu gewährleisten, menschliche Köpfe am Fundament der Brücke begraben werden müssen, wobei viele Einheimische glaubten, dass der Kopf Jäger wurden ausgesandt, um nachts nach Opfern zu suchen, was dazu führte, dass alle wachsam waren. [5]

Ein Großteil des Flusses ist von Mangrovenpalmen und Sümpfen bedeckt und bietet natürlichen Küstenschutz und Lebensraum für mehrere Vogelarten. Seit den 2000er Jahren waren die Küsten des Flusses mit 11 identifizierten Standorten von Sandabbauaktivitäten betroffen. [15] Beginnend in den 2010er Jahren begann die Regierung von Sabah über das Lands and Surveys Department (LSD) damit, den illegalen Sandabbau in Papar sowie am Tuaran River zu verstärken. [16]

Der Fluss gehört neben den Flüssen Kinabatangan und Padas zu den größten in Bezug auf den Wasserabfluss. [17] Es ist wichtig als Quelle für Süßwasserfische und als Wasserversorgung für die landwirtschaftlichen Aktivitäten der Dorfbewohner sowie für kommerzielle Farmen entlang des Flusses bzw. für die Stadt Papar. [18]


Stereoskopische Fotografie, Burenkrieg, 1901.

Stereographien bestehen aus zwei identischen Fotografien, die so gepaart sind, dass sie bei Betrachtung durch ein spezielles Betrachtungsinstrument, ein Stereoskop, als dreidimensionale Bilder erscheinen. Bis 1899 wurden die Fotografien auf dickem Karton aufgezogen, der eine leichte Krümmung erhielt, um die Tiefenillusion zu verstärken. Der Burenkrieg wurde von Mitarbeitern der amerikanischen Firma Underwood und Underwood umfassend "stereographiert".

Aus einer Schachtel mit 89 stereoskopischen Karten mit dem Titel "South African War through the Stereoscope Pt 2 Vol 1", herausgegeben von Underwood und Underwood und produziert von Works und Sun Sculpture Studios, 1901 (c).


Steht noch: Beamte arbeiten an der Bewertung historischer Steinstrukturen, der Incline Railway an der Royal Gorge Bridge & Park

John Madone von Mountain Masonry und Ingenieur John Carrick testen und bewerten Anfang dieser Woche die Hitzeschäden an der Granitwand des ursprünglichen Mautstellengebäudes der Incline Railway im Royal Gorge Bridge & Park.

Royal Gorge Bridge & Park / Special zum Tagesrekord

Ein Foto des Gebäudes der Royal Gorge Incline Railway in den Anfängen.

Royal Gorge Bridge & Park / Foto mit freundlicher Genehmigung

John Madone von Mountain Masonry inspiziert Anfang dieser Woche die Felswände der verbleibenden Strukturen im Royal Gorge Bridge & Park.

Royal Gorge Bridge & Park / Special zum Tagesrekord

Ein Blick auf die Incline Railway an der Royal Gorge Bridge and Park.

Das meiste, was einst an der Royal Gorge Bridge & Park stand, brannte während des Royal Gorge Fire am 11.

Noch stehen jedoch die Brücke aus dem Jahr 1929 und die 82 Jahre alte historische Incline Railway &mdash zeugen von der Widerstandsfähigkeit und Stärke des historischen Parks und seiner Besonderheiten.

Während die Besatzungen weiterhin Trümmer beseitigen und Schutt entfernen, sind die Beamten gleichermaßen damit beschäftigt, die Schäden an der historischen Steigeisenbahn aus dem Jahr 1931 zu bewerten, die erhebliche Hitzeschäden an dem aus Rosenquarz gebauten Gebäude erlitten hat, in dem die Antriebe, Kabel und Kabel der Steigung untergebracht waren Motor.

"Es ist unser Wunsch, das Gebäude und die Incline Railway zu restaurieren", sagte Mike Bandera, Vizepräsident und General Manager des Parks. “Die Autos und die Strecke sehen gut aus, aber die Antriebe und Bedienelemente sind zerstört.”

Die erste Schicht Rosenquarz in den Wänden hat viel Wärme aufgenommen, aber alles bleibt in der Bewertung.

“Die ursprüngliche Mautstelle, ebenfalls ein rosafarbenes Quarzgebäude mit einem angebauten Steingebäude vor der Incline Railway, wurde ebenfalls schwer beschädigt,&8221 Bandera.

Die Wände des Gebäudes der Incline Railway sind etwa 18 Zoll dick und das Dach besteht aus massivem Beton. Es beherbergte 1931 den Wasserturm des Parks.

“Eine Seite des Gebäudes, auf der die Passagiere die Attraktion betreten haben, hat viel Hitze aufgenommen und ist geschwärzt. Die Kabine, in der die Bediener die Kontrollen durchführten, ist völlig zerstört,&8221 Bandera. “Dies war definitiv eine der am besten bewerteten Attraktionen hier und die Leute waren begeistert.”

John Madone von Mountain Masonry arbeitete zusammen mit seinem Vater Rocky und seinen Brüdern Jim und Rod am Bau der meisten Stützmauern im Park, der Steinarbeiten um die beliebte Wasseruhr und der Pflastersteine ​​​​um die Besucher Mitte der 1980er Jahre. Sie errichteten auch die Eisdiele, die zur ursprünglichen Mautstelle hinzugefügt wurde. Die Madones verbrachten etwa ein Jahr mit den Steinarbeiten, sagte John Madone, und seine Söhne Michael und Rocco haben in den letzten Jahren auch Zeit mit Reparaturarbeiten an der Brücke verbracht.

Madone arbeitet mit Ingenieuren zusammen, um die Schäden an den Steinstrukturen zu bewerten.

"Es war verheerend, irgendwie traurig, es nach dem Brand zu sehen", sagte er. "Aber ich denke, die Steinarbeiten haben ziemlich gut gehalten. Es ist wirklich dick.”

Madone sagte, das Feuer habe gerade das Gesicht vom Stein gebrochen, und strukturell habe er das Gefühl, dass die Steinstrukturen in einem ziemlich guten Zustand sind.

Die Royal Gorge Bridge und die Incline Railway sind beide im National Registry of Historic Places eingetragen, sagte Peggy Gair, Personal- und Public Relations Manager für die Royal Gorge Bridge & Park.

Einst wurde die Incline Railway des Parks als die steilste Steigung der Welt bezeichnet, die 1.500 Fuß in einem 45-Grad-Winkel von der Spitze der Royal Gorge bis zum darunter liegenden Arkansas River führte. Es wurde mit Hilfe von Otis Elevator-Ingenieuren unter der Leitung des Brückeningenieurs George C. Cole gebaut.

Die Royal Gorge Bridge, Amerikas höchste Hängebrücke, blieb während des Feuers, das den größten Teil des Parks zerstörte, relativ unversehrt, sagte Gair. 48 von 52 Bauwerken und Attraktionen wurden zerstört.

Die Kosten für die Beseitigung des Brandschadens werden auf etwa eine Million US-Dollar geschätzt. Parkmanager hoffen, die Brücke Mitte bis Ende August für den Einbahnverkehr wieder öffnen zu können, sagte Gair.


Der Eisenbahner (2014)

Unsere Forschung zu Der Eisenbahner Die wahre Geschichte enthüllte, dass Eric im Alter von 20 Jahren dem Royal Corps of Signals beitrat und 1941 nach Südostasien aufbrach. Das Royal Corps of Signals ist ein Kampfunterstützungsarm der britischen Armee, der für den Aufbau der Schlachtfeldkommunikation verantwortlich ist. Neben der Bereitstellung der Telekommunikationsinfrastruktur vor Ort engagiert sich das Corps of Signals auch in elektronischer Kriegsführung, verschlüsselt feindliche Kommunikation, Radar usw.

Wurden die Kriegsgefangenen durch die Ankunft der Alliierten nach der japanischen Kapitulation von ihren Aufgaben bei der Eisenbahn gerettet?

Nicht genau. Wie Dr. Philip Towle von der University of Cambridge in der Geschichte Extra Artikel "Historian at the Movies: The Railway Man rezensiert", der Film komprimiert den Krieg, um das Publikum glauben zu lassen, dass die Gefangenen zum Zeitpunkt ihrer Rettung immer noch auf der Eisenbahn litten. In Wirklichkeit war die Eisenbahn in dem Maße fertiggestellt, wie es jemals sein sollte, und zu diesem Zeitpunkt waren die Hauptgefahren für die Kriegsgefangenen Krankheit, Hunger, Bombenangriffe der Alliierten und die ständige Erkenntnis, dass die Japaner wahrscheinlich alle töten würden sie am Ende des Krieges.

War Patti Erics erste Frau?

Nein. Völlig abwesend bei Der Eisenbahner Film sind Eric Lomaxs erste Frau Agnes ("Nan"), die er am 20. November 1945, nur drei Wochen nach seiner Befreiung, heiratete. Er hatte sie in ihrer Heimat Edinburgh umworben, bevor er 1941 in den Krieg zog. Eric und Nan hatten sich in der Nacht vor seiner Abreise verlobt. Nach seiner Gefangennahme durch die Japaner nach dem Fall Singapurs 1942 wartete Nan dreieinhalb Jahre, ohne zu wissen, ob er lebte oder tot war. Nach dem Krieg waren sie 37 Jahre zusammen und teilten sich drei Kinder: Linda May Lomax (geboren 14. Dezember 1946, gestorben 13. Dezember 1993), Eric Lomax Jr. (geboren 18. Juni 1948, gestorben bei der Geburt) und Charmaine Carole Lomax (geboren 17. Juni 1957). In seinem 1995 erschienenen Buch bezeichnet Eric Nan lediglich als "S". 1981 verließ er sie. -Der Wächter

Haben sich Eric und Patti in einem Zug kennengelernt?

Jawohl. Während einer Zugfahrt nach Glasgow im Jahr 1980 traf der echte Eric Lomax die damals 43-jährige kanadische Krankenschwester Patricia "Patti" Wallace, die siebzehn Jahre jünger war als er und zurück in Großbritannien, um ihre Mutter, Schwester und einige enge Freunde zu besuchen. Eine Vorliebe füreinander entwickelte sich und 1982 verließ Patti Kanada in Richtung Großbritannien, ihrem Geburtsort. Eric beendete kurz darauf offiziell seine Ehe mit Nan und heiratete 1983 Patti. "Es war hart", sagt Tochter Charmaine, "aber wir wollten uns auf unsere Mama konzentrieren. Papa hatte ihr das Leben sehr schwer gemacht: Mama hat etwas Besseres verdient." -Der Wächter


Colin Firth und Nicole Kidman porträtieren Eric und Patti Lomax in Der Eisenbahner Film (links). Der echte Eric und Patti Lomax teilen einen gemeinsamen Glücksmoment (rechts).

War Patti vor Eric verheiratet gewesen?

Jawohl. In seinem Buch stellt Eric fest, dass Patti, die im Film von Nicole Kidman dargestellt wird, in einer Ehe geführt hatte, die so reduziert war wie seine eigene. Sie war in England aufgewachsen, wo sie Krankenschwester wurde, aber sie zog nach Kanada, nachdem sie ihren ersten Ehemann geheiratet hatte, der Teil der kanadischen Luftwaffe war. Eric und Patti führten "beide ein wurzelloses und nicht ganz glückliches Leben". Patti hatte selbst drei Söhne, Graeme, Nicholas und Mark, und sie hatte auch eine Tochter. -Das Buch des Eisenbahners

Was hat Eric gemacht, als er aus dem Krieg nach Hause kam?

In der Forschung Der Eisenbahner wahre Geschichte, wir erfuhren, dass Eric Lomax nicht nur mit seinen körperlichen und emotionalen Narben aus dem Krieg fertig werden musste, sondern sich auch der Realität stellen musste, dass seine Mutter während seiner Kriegsgefangenschaft gestorben war und sein Vater wieder geheiratet hatte. Er lässt Eric ohne einen Ort, den er zu Hause anrufen kann. Nach seiner Rückkehr blieb er bei seiner Verlobten Nan und ihren Eltern, eine Lebenssituation, die ihre bevorstehende Hochzeit wahrscheinlich beschleunigte.


Der echte Eric Lomax mit seiner Tochter Charmaine Ende der 1960er Jahre. Charmaine (Einsatz bei der Filmpremiere 2013), ihre Schwester und ihre Mutter wurden aus dem Film ausgeschlossen.

„Meine Mama hat mir erzählt, dass sie in ihrer ersten gemeinsamen Nacht die Wunden am Rücken von Papa eingecremt und ihn gefragt hat, was passiert ist“, erinnert sich Erics Tochter Charmaine. "Er sagte, er wolle nicht darüber reden und sie solle ihn nie wieder fragen." Laut Charmaine (im Bild) hat sie es nie getan.

Eric arbeitete für das Colonial Office und wurde nach Westafrika entsandt, um beim Bau einer 600-Meilen-Eisenbahn durch das heutige Ghana zu helfen. Seine erste Frau Nan und ihre Tochter Linda begleiteten ihn. Dort wurde sein Sohn Eric Jr. in Takoradi geboren, aber das Baby überlebte nur vier Stunden. 1955 kehrte die Familie aus Afrika zurück und Eric arbeitete als Dozent an der Strathclyde University. In seiner Ehe hatte sich eine emotionale Kluft entwickelt. Eric wurde distanziert und kämpfte damit, die Anforderungen des täglichen Lebens zu erfüllen, einschließlich der Bezahlung der Rechnungen. Erschwerend kommt hinzu, dass seine Tochter Linda im Alter von 12 Jahren eine Gehirnblutung hatte. Linda erholte sich, war jedoch mit anhaltenden Komplikationen konfrontiert, die schließlich 1992 im Alter von 46 Jahren ihr Leben kosteten. -Der Wächter

Haben Erics emotionale Narben aus dem Krieg dazu geführt, dass seine erste Ehe zerbrach?

Hat Eric seine Kinder gesehen, nachdem er sich Anfang der 1980er Jahre von seiner ersten Frau getrennt hatte?

Nein. Erics Töchter Linda und Charmaine brachen den Kontakt zu ihm ab, nachdem er ihre Mutter verlassen hatte. Charmaine sah ihren Vater nicht wieder, bis ihre Schwester Linda 1993 im Alter von 46 Jahren starb. Plötzlich stand sie zwischen ihrer Mutter und ihrem Vater an Lindas Grab. Nach der Beerdigung fragte Eric sie, ob sie ihn manchmal auf eine Tasse Tee treffen würde. Sie fing an, ihn ungefähr alle anderthalb Jahre zu sehen, und häufiger, nachdem ihre Mutter 2003 gestorben war. Charmaine sagt jedoch, dass ihre gemeinsame Zeit nicht einfach war, da er immer noch nie über seine Gefühle gesprochen hat, aber sie ist froh, dass sie bei sich waren am wenigsten in Kontakt. -Der Wächter


Anders als Colin Firths Charakter im Film (links), die wahre Geschichte dahinter Der Eisenbahner Film zeigt, dass der echte Eric Lomax (rechts) seit 37 Jahren verheiratet war und 3 Kinder hatte, bevor er Patti (Nicole Kidmans Charakter) traf.

War die Tochter von Eric Lomax verärgert, dass sie, ihre Schwester und ihre Mutter aus dem Film ausgeschlossen wurden?

Nein. Eric Lomaxs Tochter Charmaine war nicht verärgert, dass sie, ihre Schwester Linda und ihre Mutter Nan ausgelassen wurden Der Eisenbahner Film. Sie macht dem Drehbuchautor des Films, Frank Cottrell Boyce, keinen Vorwurf. Sie sagt, dass es auf ihren Vater zurückgeht, der sie aus seinem Buch gestrichen hatte. "Aber wir waren immer da", sagt Charmaine. "Was ihm passiert ist, ist uns auch passiert." -Der Wächter

Haben die Kriegsgefangenen, einschließlich Eric Lomax, die unaussprechlichen Schrecken in wirklich ertragen? Der Eisenbahner Film?

Jawohl. Obwohl es manchmal schwer zu sehen ist, wird der Umgang der japanischen Armee mit den Kriegsgefangenen, die an der Burma-Siam-Eisenbahn arbeiteten, im Film genau dargestellt. Jahrelange Schulbildung hatte junge Japaner mit dem Gedanken der Kaiserverehrung indoktriniert, und ihre Ausbildung zum Soldaten in ihrem Heimatland basierte auf Brutalität. Den Soldaten wurde auch beigebracht, im Rahmen der japanischen Aufstandsbekämpfung gegen Mao Tse-tungs Truppen mit unerbittlicher Wildheit zu kämpfen. All diese Faktoren trugen dazu bei, Soldaten zu schaffen, die die grausamsten Folterhandlungen bedenkenlos ausführen konnten. -Geschichte Extra

Wie Eric selbst in seinem Buch feststellt, wurden frühere Filme wie der von David Lean Die Brücke am Kwai (1957) vermittelte einen irreführenden Eindruck vom Leben der Kriegsgefangenen. "Wer hat jemals so gut genährte Kriegsgefangene gesehen?" Erik schreibt. Viele Amerikaner hielten Leans Film für wahr und schliefen vielleicht besser, weil sie ein falsches Bild vom Leben der Kriegsgefangenen hatten, eines, das die unsäglichen Schrecken ignorierte, die die Kriegsgefangenen in den Händen der Japaner ertragen hatten. Als der Krieg endete, wog Eric selbst nur 105 Pfund, etwa 60 Pfund weniger als sein durchschnittliches Vorkriegsgewicht. Insgesamt starben von den mehr als 60.000 alliierten Truppen, die von den Japanern gefangen genommen wurden, etwa 12.399 Gefangene (VancouverSun.com).


William Holdens wohlgenährter Charakter in den 1957er Jahren Die Brücke am Kwai (links) steht im krassen Gegensatz zur Realität, ein Kriegsgefangener der Japaner zu sein. Dazu gehört die Erfahrung des britischen Kriegsgefangenen Jack 'Becky' Sharpe, der kurz nach Kriegsende rechts im Changi-Krankenhaus zu sehen ist (weshalb er grinst).

Wurden Eric und sechs Kameraden wirklich gefoltert, weil sie ein geheimes Radio gebaut hatten, um den Kriegsverlauf zu verfolgen?

Jawohl. The radio was discovered by the Japanese in August 1943. As punishment, Eric and his six comrades were first forced to stand out in the searing heat for hours without water or food. Then the Japanese soldiers stomped on them and beat them unconscious with pickaxe handles. Two of the POWs did not survive.

For Eric, the punishment for the radio did not end there. He was left lying on the ground for two days. His ribs were cracked and his arms and hips were broken. The Japanese then subjected him to more interrogation and torture. They kept him in a coffin-sized cage for hours at a time. Eric was found guilty of "anti-Japanese activities" and was sentenced to five years hard labor. He was transported to a disease infested jail, where he spent the rest of the war. -Daily Mail Online

Did Eric's wife Patti really encourage him to seek psychological help for his nightmares?

Jawohl. Eric Lomax's second wife Patricia "Patti" Wallace, portrayed by Nicole Kidman in the film, encouraged him to seek help for his nightmares, rages and feelings of isolation (The Railway Man book). She told him that she was going to leave him if he did not seek help. "My dad's feelings were locked inside himself," says Charmaine, his daughter from his first marriage. "He was there physically, but emotionally he was 100% absent" (Der Wächter).

Jawohl. The poem is an Eric Lomax original. He would recite it in his darkest hours in an effort to help isolate his mind and feelings during difficult times. It is displayed below. -Glam Adelaide

How was Eric Lomax eventually able to talk about his horrific experiences as a POW?

Not shown in the movie, the real Eric Lomax benefited psychologically with the help of the Medical Foundation for the Care of Victims of Torture (known today as Freedom from Torture), a British charity that provides therapeutic care for survivors of torture. It marked the first time that Eric was able to talk about his experiences at length and helped him to prepare for his meeting with one of his former Japanese tormentors. -History Extra

Did Eric really recognize Takashi Nagase's face in a newspaper clipping?

Jawohl. The Railway Man true story confirms that in 1989 the real Eric Lomax did in fact recognize the Japanese interpreter Takashi Nagase in a Japan Zeiten newspaper clipping that was given to him by a fellow POW. He remembered how Nagase would bark at him in broken English, accusing him of being a spy, while the other Japanese soldiers tortured him. -Daily Mail Online

Is the Finlay character portrayed by Stellan Skarsgård based on a real person?

Nicht komplett. The "Uncle Finlay" character is a composite of several POWs that Eric Lomax was friends with. There is no one named "Finlay" in The Railway Man Buchen. However, with regard to the book, Finlay seems to most likely resemble Jim Bradley, a fellow POW who had been in the bed next to Eric's in Changi, Singapore in 1944. Eric reconnected with Bradley in 1989, and it was Jim Bradley's wife Lindy who gave Eric the photocopy of the article from the August 15, 1989 edition of the Japan Zeiten, which contained a picture of Takashi Nagase, Eric's former tormentor. Unlike the movie, Bradley did not commit suicide.

In the article that accompanied the photo, it talked of Nagase's ongoing battle with heart disease, stating that each time he suffered a heart attack, he had flashbacks of the Japanese military police in Kanchanaburi torturing a POW accused of having a map of the railway. Eric immediately knew that he was the POW that Takashi Nagase was referring to. -The Railway Man book

Did Eric Lomax really track down his former captor with the intent to kill him?

No, but Eric's wife Patti says that until he set eyes on his former Japanese tormentor, Takashi Nagase, he had been threatening to do him harm. Jedoch, The Railway Man true story reveals that, unlike the film, the real Eric Lomax's intention was more about finding closure rather than seeking revenge. The movie depicts Eric (Colin Firth) meeting with his unsuspecting former captor in order to seek retribution, only to change his mind during the encounter. This is largely fiction that was injected into the film in order to build suspense for dramatic effect. -History Extra


Eric Lomax (Colin Firth) revisits his past by walking across the bridge over the River Kwai in the movie (top). Eric Lomax and his former torturer, Takashi Nagase, pose on the bridge with Eric's book in the 1990s (bottom).

Did Eric's former tormentor, interpreter Takashi Nagase, really have no idea Eric was coming?

No. Takashi Nagase knew Eric was coming to see him, as Eric's visit was never based on seeking revenge. As indicated earlier, correspondence had prepared Nagase for the meeting. -History Extra

Where did Eric Lomax meet his former Japanese tormentor Takashi Nagase?

The emotionally loaded reunion between Eric Lomax and Takashi Nagase (pictured below) took place in Thailand on March 26, 1993 at the World War II museum in Kanchanaburi near the bridge over the River Kwai. Eric's wife Patti made the trip with him and was there for the first meeting, as was a documentary film crew that was recording the encounter (see the video below). Eric later wrote that the reunion gave him "a resolution for which I had been searching for years." Eric and Patti saw Takashi Nagase and his wife Yoshiko several times after the first meeting and they also kept in touch via phone calls and letters.


The real Eric Lomax (right) confronts his former tormentor, Takashi Nagase (left), in Thailand on March 26, 1993. Unlike in the movie, Nagase knew Lomax was coming and the meeting was civil.

Was Takashi Nagase remorseful for his treatment of the POWs?

Jawohl. In the years following the war, Imperial Japanese Army officer and interpreter Takashi Nagase made more than sixty missions of atonement to the River Kwai in Thailand (as of Lomax's 1996 book). Nagase also became a devout Buddhist and as part of his atonement financed a Buddhist peace temple near the bridge on the River Kwai. As Eric Lomax states in his book, Takashi Nagase did not "make reparation some occasional thing it was truly almost a way of life. "

Did Eric Lomax forgive his former tormentor Takashi Nagase?

Jawohl. In his memoir, Eric writes, "Meeting Nagase has turned him from a hated enemy, with whom friendship would have been unthinkable, into a blood-brother. If I'd never been able to put a name to the face of one of the men who had harmed me, and never discovered that behind that face there was also a damaged life, the nightmares would always have come from a past without meaning."

How did Eric Lomax remember everything that happened to him by the time that he wrote the book in the mid 1990s?

Immediately following his return from World War II, Eric wrote a 40,000 word manuscript detailing his experiences. Following his reconciliation with Takashi Nagase, he revisited his detailed account and developed it into his autobiography, The Railway Man.

How did Eric Lomax die?

Have any other films been made about Eric Lomax?

Jawohl. Mike Finlason's 1995 documentary Enemy, My Friend? features footage of Eric Lomax's 1993 reunion with his former torturer, Takashi Nagase. Also, shortly after Lomax's book was published in 1995, the Jeder Mann TV series featured an episode starring John Hurt, titled "Prisoners in Time," in which Hurt portrays Eric Lomax, an ex-prisoner of war who comes face to face with his former Japanese torturer.

After reading about The Railway Man true story vs. the movie above, check out the related videos below, including footage of Eric Lomax meeting Takashi Nagase, Eric visiting The Railway Man movie set, a news segment remembering his life, and the movie trailer.

This powerful clip shows former POW Eric Lomax meeting Takashi Nagase, his Japanese tormentor, for the first time since World War II. "As a member of the Japanese army, we treated your country very, very badly," Nagase tells Lomax. As Takashi Nagase opens up to Lomax, he takes hold of Lomax's arm, remembering where it had been broken when he was tortured. If you've seen The Railway Man movie or have read the book, this clip from Mike Finlason's documentary Enemy, My Friend? is a must watch.

WWII veteran Eric Lomax pays a visit to the set of The Railway Man starring Colin Firth and Nicole Kidman. Colin Firth chats with Lomax in several brief clips and Nicole Kidman can be seen talking with Eric's wife, Patti Lomax, her counterpart in the film. Sadly, Eric passed away before the movie was completed.

This BBC segment aired shortly after Eric Lomax's death in 2012. It features photos and clips of Lomax recalling his torture, his experience as a POW held by the Japanese, and his eventual reunion with his tormentor, Takashi Nagase.

Colin Firth portrays World War II prisoner of war survivor Eric Lomax, who years later attempted to reconcile with the past that haunted him by tracking down one of his Japanese captors. In the film, Nicole Kidman portrays his second wife Patti and Stellan Skarsgård portrays his best friend Finlay. Betrachten The Railway Man movie trailer for an overview of the movie's interpretation of the story, which was adapted from Lomax's book of the same name.


Wrecked Railway Bridge near Florence - History

OREGON - US West coast State. A sample taken from the list.

BANDORILLE (Steam schooner) - The steam schooner George H. Chance was lengthened and renamed the Bandorille. Her dimensions are, length one hundred and four feet, beam
twenty-one feet, and depth of hold eight feet, with engines eight and one-half and sixteen by twelve inches. Capt. J. J. Winant has handled her since completion, with John E. Kane,
engineer. E. W. Wright. "Growth of Deep-water Commerce, Great Loss of Life by Marine Disasters," Lewis and Dryden's Marine History of the Pacific Northwest. New York:
Antiquarian Press, Ltd., 1961. [Wright completed his book in 1895 and the events described occurred in 1893 and 1894.]., p.409. .

BANDORILLE (Steamer) - November 21, 1895 Coastal steamer, ex-George H. Chance, re-built in 1893, 1041 x 21'x 8', engine 8 1/2 " and 16 " x 12 '. Wrecked on the Umpqua bar,
crew and one passenger rescued by Life Saving Service. One dead. Don Marshall, "Ship disasters, Umpqua River to Salmon River. Oregon-Schiffswracks. Portland: Binfords and
Mort, 1984, p. 72-75. .

BAWNMORE (Steamer) - August 28, 1895 Steamer, British. En route Nanaimo-Peru when she went ashore in the fog and wrecked 15 miles south of Bandon. Don Marhsall, "Ship Disasters, Blacklock Point to Tenmile Creek. Portland: Binford and Mort, 1984, p.42-46. .

BAWNMORE (Steamer) - The British steamer Bawnmore, from Nanaimo for Peru, went ashore in the fog about ten miles south of Bandon, Oregon, August 28, 1895. Gordon Newell, "Casualties, 1895," H.W. McCurdy, Marine History of the Pacific Northwest., p. xiii .

BEDA (Schooner) - March 17,1886 Steam schooner, 300 tons, built at North Bend by John Kruse in 1883. While bound from Knappton to San Francisco with Captain P. Halley in command, the ship began taking on water some 40 miles west of Cape Perpetua. The pumps failed and the rising water doused her fires. The crew jettisoned the deck load to no avail. At 3:20 in the stormy afternoon, 18 men put off in three boats. At first they connected their boats with lines, but those quickly chaffed. Two men in one boat died from exposure and two in the second boat drowned when it capsized in the surf. The third boat simply disappeared. Don Marshall, "Ship disasters, Umpqua River to Salmon River. Oregon-Schiffswracks. Portland: Binfords and Mort, 1984, p. 72-75. .

BEDA (Steamer) - Captian A. M. Simpson added the steamship Bed to his extensive fleet in 1883. The steamer Beda was about three hundred tons burden and was operated until 1886, at which time she was lost. E. W. Wright, "Marine business of 1883," Lewis and Drydens Marine History of the Pacific Northwest., p. 309. .

BELLA (Schooner) - November 25, 1905 Schooner, three masts, 180 tons, built at Acme, Oregon, by William Kyle. Ship was totalled at Ocean Beach, Oregon. Berwick 3/13/1908 Two mast, 100-ton schooner, gas. Built by M. Turner at Benicia in 1887. A total loss at the Siuslaw. Don Marshall, "Ship disasters, Umpqua River to Salmon River. Oregon-Schiffswracks. Portland: Binfords and Mort, 1984, p. 72-75. .

BELLA (Schooner) - Vessels lost off the Northwest coast included the schooner Bella, stranded at Ocean Beach, Oregon November 25, 1905. . Gordon Newell, "Maritime Events of 1905," H.W. McCurdy. Marine History of the Pacific Northwest.. p. 114. .

BELLA (Schooner) - The Bella, a shoal draft schooner, probably two-masted, 180 tons. was built at Acme, Ore., in 1896 for owners in Yaquina. No record of her fate has been found. John Lyman, "Pacific Coast Built sailers, 1850-1905," The Marine Digest. Feb. 22, 1941.p. 2 Mr. Lyman later wrote that the Bella was a three masted schooner owned by William M. Kyle of Yaquina. She was wrecked at Ocean Beach, Oregon, November 25, 1906. .

BELLA (Schooner) - The three-masted schooner Bella, a 180-ton shallow-draft vessel for operation by William M. Kyle of Yaquina, was completed at Acme, Oregon. Gordon Newell, "Maritime Events of 1896," H. W. McCurdy Marine History of the Pacific Northwest. Seattle: Superior, 1966, p. 4. .

BERWICK (Schooner) - The Berwick, a two - masted schooner of 100 tons, was built at Benicia in 1887 by Turner, and owned in San Francisco till after 1900.John Lyman, "Pacific Coast Built Sailers, 1850-1905," The Marine Digest. Mar. 1, 1941. , p. 2. .

BESSIE K (Gas schooner) - February 25, 1907 Gas schooner, 98 gross tons, 84 net, 84'x 26'x 7', built at Alameda, California in 1893, owned by Charles C. Horton. This is the vessel that searched so long in vain for the missing City of Rio de Janeiro near San Francisco. The vessel, under Captain Louis Lazzarevich, carried 100,000' of lumber and 300,000 shingles when some mysterious occurrence caused the loss of her 10 man crew. The derelict drifted for several years and was sighted many times, a mute testimony to the vagaries of the sea. Don Marshall, "Missing at Sea," Oregon Shipwrecks. Portland: Binford and Mort, 1984, p. 183-186. .

BISMARCK (Steamer) - The Bismarck, one hundred and four feet long, twenty feet beam, and four feet four inches hold, with engines eleven by thirty-six inches, was completed in 1892 for the Lewis and Lake rivers trade. She was so poorly constructed that she soon bankrupted her builder and for the past two years has been jobbing around Portland in charge of a receiver. E. W. Wright, "Retirement of the Oregon Railway and Navigation Company from Puget Sound," Lewis and Dryden's Marine History of the Puget Sound. New York: Antiquarian Press, Ltd., 1961 [This book was written in 1895 and the years covered in this chapter are 1891 and 1892., p.400-01. .

BISMARCK (Steamer) - The stern -wheel steamer Bismark, a lightly-constructed vessel built at Portland in 1892 for the Lewis and Lake Rivers trades, broke up and sank on the Willamette River, only her machinery being salvaged. Gordon Newell, "Maritime Events of 1898. H.W. McCurdy Marine History of the Pacific Northwest. P. 42. .

BLANCO (Brig) - 1864 Supposedly this vessel was the first brig built at Coos Bay. Simpson completed the job in 1859. She registered 284 tons, two masts, square rigged. The 125'vessel capsized off the Siletz River and drifted in keel-up with her masts gone, deck broken and hull split from rail to keel. The local Indians claimed ignorance of the wreck, but had in their possession five sheets of zinc, two kegs of nails, an oilskin coat, a calico dress, seven pairs of garters, two pair of boots and a lot of sail and rope. The crew was never found. Don Marshall, "Ship disasters, Umpqua River to Salmon River. Oregon-Schiffswracks. Portland: Binfords and Mort, 1984, p. 72-75. .

BONANZA - The Bonanza, an old-timer on the Willamette, struck a rock while landing at Wallings, above Portland, November 11th, and sank in twelve feet of water. As she was old and tender she was stripped of her machinery and abandoned. E. W. Wright, "Large Increase in British Columbia's Inland and Ocean Steam Fleet," Lewis and Dryden's Marine History of the Pacific Northwest. New York: Antiquarian Press, Ltd.,1961 [Wright originally wrote in 1895. Events in this chapter occurred in 1888.]., p.360. .

BONANZA (Steamer) - The Oregon Steamship Company replaced the steamer Albany, lost the preceding year, with the Bonanza, launched at Oregon City in July, making her trial trip August 7, 1875. Capt. J. D. Tackaberry was her first master. A year later she sank at Rock Island, remaining submerged for three months before she was raised and repaired. After passing into the hands of the Oregon Steam Navigation Company, she found steady employment on the Willamette until 1888, when, in command of her first master, she struck a sunken rock while making a landing at Wallings and went to the bottom. The machinery was saved, but the boat passed out of existence. James Wilson, Miles Bell and L. A. Bailey are the best known among her commanders. E. W. Wright, "Loss of the 'Pacific,' New Transportation Companies on the Willamette and Columbia," Lewis and Dryden's Marine History of the Pacific Northwest. New York: Antiquarian Press, Ltd., 1961., p.231-2. .

BONITA (Steamer) - The steamer Bonita, Capt. Gus Pillsbury, from Portland for the Cascades, was sunk on Fashion Reef, December 7th. She was caught in a heavy gale and struck broadside on, tearing a big hole in the hull. After several days spent in attempts to raise her she was abandoned, and on the fifteenth her machinery was removed. E. W. Wright, "Retirement of the Oregon Railway and Navigation Company from Puget Sound," Lewis and Dryden's Marine History of the Puget Sound. New York: Antiquarian Press, Ltd., 1961 [This book was written in 1895 and the years covered in this chapter are 1891 and 1892., p.406. .

BONITA (Steamer) - The Oregon Steam Navigation Company launched the fine steamer Bonita in March, 1875, for the lower river trade. She made her trial trip April 22d. Capt. George Pease had command for the first year, and in 1876, during the seaside rush, she was put on the Astoria route as a special night boat, with a passenger rate of five dollars. Capt. George Ainsworth ran her to Kalama and Astoria in 1877, and for the next five years she was in charge of Captain Babbidge on the same route. Capt. John Wolf afterward ran her to the Cascades. As finer boats appeared, the Bonita was withdrawn from the passenger traffic except for occasional trips, but, when the Wide West became too old and expensive for the Cascade run, the Bonita was placed in that service. While in command of Capt. A. B. Pillsbury she was wrecked on Fashion Reef during a severe windstorm, December 7, 1892. Unsuccessful efforts were made to float her, and she was finally dismantled. The Bonita was one hundred and fifty-five feet long, thirty feet beam, six feet hold, with engines sixteen by seventy-two inches. E. W. Wright, "Loss of the 'Pacific,' New Transportation Companies on the Willamette and Columbia," Lewis and Dryden's Marine History of the Pacific Northwest. New York: Antiquarian Press, Ltd., 1961., p.232. .

BORDEAUX (Brig) - December 13, 1852 Brig. En route from San Francisco to Puget Sound, the ship broke from her temporary anchorage at the bar and was totalled on Clatsop Spit. Don Marshall, "Ship disasters, Cape Falcon to Cape Disappointment," Oregon Shipwrecks. 1984, p. 127-34. .

BORDEAUX (Brig) - American brig, 250 tons, was wrecked on Clatsop Spit, December 13, 1852. The disaster occurred while the vessel was bound for San Francisco from Puget Sound. She ran into the Columbia River for an unscheduled call and fell victim to the currents when the wind died on the bar. The crew walked ashore on dry sand, but the vessel was later demolished in the surf. James Gibbs, Pacific Graveyard. Portland: Binfords and Mort, 1950, p. 153-190. .

BORDEAUX (Brig) - "An American vessel, 250 tons, wrecked on Clatsop Spit in 1852." Gibbs, Pacific Graveyard, p. 157 .

BRANT (Schooner) - A new schooner named the Brant was launched at Tillamook for the Portland trade, but was unfortunately wrecked shortly afterward. E. W. Wright, "The Oregon Steam Navigation Company's Best Days, Many New Steamers in Puget Sound Waters," Lewis & Dryden's Marine History of the Pacific Northwest. New York: Antiquarian Press, Ltd., 1961., p.114. .

BRANT (Schooner) - The schooner Brant, of about fifty tons burden, built at Tillamook this year, was cast away, and the captain, Benjamin Olney, was drowned. The hull was afterward hauled up on the beach at Tillamook, and, after being repaired, was launched again. E. W. Wright, "The Oregon Steam Navigation Company's Best Days, Many New Steamers in Puget Sound Waters," Lewis & Dryden's Marine History of the Pacific Northwest. New York: Antiquarian Press, Ltd., 1961., p.114. .

BRODICK CASTLE (Grain Ship) - December 1908 British grain ship. Wrecked on Peacock Spit. Don Marshall, "Ship disasters, Cape Falcon to Cape Disappointment," Oregon Shipwrecks. 1984, p. 127-34. .

BRODICK CASTLE - British ship, 1,820 tons, disappeared with all hands after departing the Columbia River, December, 1908. She is believed to have foundered in a gale. James Gibbs, Pacific Graveyard. Portland: Binfords and Mort, 1950, p. 153-190. .

BRODICK CASTLE - British vessel. 1820 tons disappeared with all hands off the Columbia River in December of 1908. Gibbs, Pacific Graveyard, p. 157. .

BRUSH (Steamer) - April 26, 1923 Steamer. A 5,543 gross ton ship belonging to NA&W Steamship Co. She struck on the north side of the reef just off Sunset Beach near Cape Arago where she quickly settled and broke up. Lat. 43 degrees 19'00 ", Lon. 124 degrees30'00 1. Don Marhsall, "Ship Disasters, Blacklock Point to Tenmile Creek. Portland: Binford & Mort, 1984, p.42-46 .

BULWARK (Bark) - February 21, 1881 British bark went under 300 miles off the coast while bound for Puget Sound from Yokohama. She sprang a serious leak shortly after leaving Japan. The skipper promised the crew he would put in at Honolulu for much-needed repair. The captain was the only navigator aboard and chose to say nothing when the ship passed the islands headed directly for the Sound. The ship went to the bottom suddenly. Three men managed to get into one boat, two in another. The three crewmen, after great difficulty and suffering, managed to gain the Oregon coast near Empire City. The other two mariners were picked up by the Britisher Blackwell. The rest died. Don Marshall, "Missing at Sea," Oregon Shipwrecks. Portland: Binford and Mort, 1984, p. 183-186. .


PACIFIC TRAGEDY: THE TIDAL WAVE.

SHOWING A TIDAL WAVE SWEEPING UP THE WAILUKU RIVER: THE WRECKED RAILWAY BRIDGE AT HILO, IN THE HAWAIIAN ISLANDS.

A VICTIM OF THE TIDAL WAVE: A MAN (INDICATED BY AN ARROW) TRAPPED ON WRECKAGE IN THE PATH OF THE FLOOD.

A VIEW OF THE MAIN STREET IN HILO LITTERED WITH DEBRIS AFTER IT HAD BEEN SWEPT BY A TIDAL WAVE.

A submarine earthquake in the ocean bed off Alaska created huge tidal waves which swept on to the shores of Alaskan Gulf, Oregon, California, and the Hawaiian Islands on April 1. It was estimated that the waves covered an area of 2500 miles, doing widespread damage and causing the death of some 200 persons. The Scotch Cap lighthouse station at Unimak, in the Aleutians, was destroyed and its crew of ten swept out to sea. At Hilo, in the Hawaiian Islands, the loss of life was particularly heavy, sixty persons out of the ninety-three reported killed being from this area. Altogether 40,000 persons in the Hawaiian Islands applied to the Red Cross for shelter and assistance.

(Illustrated London News, 4/20/1946, p. 14)

The Illustrated London News, Number 5583, Volume 208, Page 14. April 20, 1946.


Schau das Video: tonnenweise sand für neuen garten eden @ eisenbahnbrücke


Bemerkungen:

  1. Aldan

    Ich denke du liegst falsch. Lassen Sie uns darüber diskutieren. Maile mir eine PM, wir reden.

  2. Rechavia

    Du hast nicht recht. Schreiben Sie in PM, wir werden kommunizieren.

  3. Zulkik

    die schnelle Antwort, die Eigenschaft des Verstehens

  4. Ranen

    Ich finde, du hast nicht Recht. Wir werden diskutieren.

  5. Fenrigis

    Eher amüsante Nachricht



Eine Nachricht schreiben