Kaiser Claudius

Kaiser Claudius


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Kaiser Claudius

Kaiser Claudius, geboren 10 v. Chr. in Lugdunum (Lyons) Gallien (Frankreich) als Sohn des Claudii-Clans, der zur kaiserlichen Familie gehörte. Claudius wurde mit einer schwächenden Krankheit geboren (angeblich Zerebralparese). Infolgedessen wurde er von den meisten seiner Familie gemieden. Sein Vater starb, als er noch ein Kind war. Seine Mutter kümmerte sich nicht um ihn. Tatsächlich sagte sie oft, er sei "eine Abtreibung, die von Mutter Natur halb fertig gestellt wurde". und seine Schwester beschwerte sich oft über ihn.

Trotz all dieser häuslichen Probleme wuchs Claudius zu einem gebildeten und intelligenten Mann heran. Er beherrschte Griechisch, Latein und soll der letzte gewesen sein, der Etruskisch sprach. Er schrieb viele historische Werke (die heute alle verschollen sind), veröffentlichte auch eine Abhandlung über Latein und verfasste eine beredte Verteidigung des republikanischen Anwalts Cicero. Doch trotz seiner akademischen Leistungen gab ihm seine Familie kein öffentliches Amt.

Während der Regierungszeit von Caligula (37-41) hielt er den Kopf gesenkt und täuschte Schwachsinn und Dummheit vor. Auch Caligulas grausame Beleidigungen musste er ertragen. (Zum Beispiel wurde Claudius neben Caligulas Pferd zum Konsul ernannt, bei Banketten schlief Claudius häufig ein. Caligula bewarf Claudius dann oft mit Essen, um ihn aufzuwecken) Doch durch die Gnade Gottes überlebte Claudius, während viele Mitglieder der kaiserlichen Familie wurden ermordet und hingerichtet. Im Jahr 41 n. Chr., während des Calends-Festes (Februar) wurde Caligula von seinen Leibwächtern erstochen. Die prätorianischen Wachen, die dann durch den Palast randalierten, fanden Claudius hinter einem Vorhang versteckt und nannten ihn daher Kaiser (weltliche Historiker behaupten, dies war Zufall, aber offensichtlich war dies Gottes Wille für ihn).

Einige Monate nach seiner Krönung kam es in Rom zu Unruhen, die dazu führten, dass Claudius die Juden aus Italien verbannte (er wird dafür in der Bibel erwähnt, obwohl er einfach Cäsar genannt wird)

Im Jahr 43 marschierte Claudius mit 150.000 Mann in Großbritannien ein. Diese Tat festigte seine Herrschaft, weil er danach von den Leuten geliebt wurde. Er führte dann Reformen ein, um den unglücklicheren Menschen zu helfen. Er erlaubte Männern aus Gallien, in den Senat einzutreten, und verfügte, dass kranke Sklaven nicht mehr im Tempel des Äsklepios ausgesetzt werden durften, um sie dort für tot zu lassen (eine entsetzliche Praxis). Er umgab sich auch mit Beratern, die eher Plebejer als die Aristokraten waren.

Claudius' Leben lief gut, abgesehen von seiner Frau Messalina. Messalina war eine sexuell freizügige Frau und eine Ehebrecherin. (Es wurde gemunkelt, dass Messalina eines Nachts mit einer Prostituierten konkurrierte, um zu sehen, wie viele Sexualpartner sie in einer Nacht haben könnte!) Im Jahr 48 n. Chr. erreichte Claudius die Nachricht, dass sie einen Liebhaber hatte und einen Putsch gegen ihn plante. Und so tat Claudius das Grausamste, was er je getan hatte: er ließ sie töten.

Ein paar Monate vergingen und er heiratete eine neue Frau: Agrippina (seine Nichte). Sie hatte bereits einen Sohn namens Nero (der zukünftige Kaiser, der die Christenverfolgung beginnen würde). Die Ehe ging bis 54 gut, als Agrippina Claudius davon überzeugte, Nero als seinen Erben und nicht seinen anderen Sohn Brittanicus (Claudius' Sohn von Messalina) zu benennen. Anschließend servierte sie Claudius sein Lieblingsgericht: Pilze. Es gab nur eines: Sie waren vergiftet! Claudius starb innerhalb von Stunden.

Einige Monate nach Claudius' Tod wurde Brittanicus auf Anordnung von Agrippina bei einem Bankett vergiftet, um Neros Herrschaft zu festigen.


Was waren einige der schlimmsten Züge von Kaiser Claudius?

Der römische Kaiser Claudius ist neben Nero wahrscheinlich der zweitschlechteste römische Kaiser. Claudius hat einige der schlimmsten Dinge getan, um das Römische Reich zu verwirren und ihm einen schlechten Ruf zu verleihen. Mir fallen nur 2 Dinge ein, die Claudius getan hat.

1. nicht in England einmarschiert
2. Erklärte Poseidon den Krieg, indem er römischen Soldaten befahl, ihre Speere in die Meeresküste zu stechen.

Fällt dir noch etwas ein, das Claudius getan hat, was nicht der beste Zug war?

Salah

Du denkst an Gaius 'Caligula'.

Claudius war keine sehr attraktive Figur, und seine Nachfolge von Frauen hatte ihn alle in die Muschi gepeitscht, aber er war keiner der „schlechten“ Kaiser. Seine Invasion in Großbritannien war ein Erfolg.

Toltec

Der römische Kaiser Claudius ist neben Nero wahrscheinlich der zweitschlechteste römische Kaiser. Claudius hat einige der schlimmsten Dinge getan, um das Römische Reich zu verwirren und ihm einen schlechten Ruf zu verleihen. Mir fallen nur 2 Dinge ein, die Claudius getan hat.

1. nicht in England einmarschiert
2. Erklärte Poseidon den Krieg, indem er römischen Soldaten befahl, ihre Speere in die Meeresküste zu stechen.

Fällt dir noch etwas ein, das Claudius getan hat, was nicht der beste Zug war?

Die Person, die Sie beschreiben, ist Caligula. Er war bei weitem kein so schlechter Kaiser wie Nero oder Commodus, Caligula hatte seine persönlichen Exzesse, beeinflusste aber nicht den Wohlstand des Imperiums als Ganzes im Gegensatz zu Nero, der es beschädigte und Commodus, der es völlig ruinierte.

Claudius gilt als einer der zehn besten Kaiser. Er marschierte in Südengland ein und eroberte es teilweise, doch während diese Invasion für ihn persönlich gut war, war sie für Rom schrecklich.


Kaiser Claudius - Geschichtsbibliographien - im Harvard-Stil

Ihre Bibliographie: Cary, M. und Scullard, H., 1975. Eine Geschichte Roms bis zur Herrschaft Konstantins. Basingstoke, Hampshire: Palgrave.

Cassius, Cary, E. und Foster, H.B.

[Bücher LVI - LX]

1981 - Harvard-Univ. Drücken Sie [u.a.] - Cambridge, Mass.

Im Text: (Cassius, Cary und Foster, 1981)

Ihre Bibliographie: Cassius, Cary, E. und Foster, H., 1981. [Bücher LVI - LX]. Cambridge, Massachusetts: Harvard Univ. Drücken Sie [u.a.].

Cassius, Cary, E. und Foster, H.B.

[Bücher LXI - LXX]

1982 - Harvard-Univ. Drücken Sie [u.a.] - Cambridge, Mass.

Im Text: (Cassius, Cary und Foster, 1982)

Ihre Bibliographie: Cassius, Cary, E. und Foster, H., 1982. [Bücher LXI - LXX]. Cambridge, Massachusetts: Harvard Univ. Drücken Sie [u.a.].

Hornblower, S. und Spawforth, A.

Das klassische Oxford-Wörterbuch

1996 - Oxford University Press - Oxford

Im Text: (Hornblower und Spawforth, 1996)

Ihre Bibliographie: Hornblower, S. und Spawforth, A., 1996. Das klassische Oxford-Wörterbuch. Oxford: Oxford University Press.

Leon, E. F.

Die Imbecillitas des Kaisers Claudius

1948 - Transaktionen und Verfahren der American Philological Association

Im Text: (Leon, 1948)

Ihre Bibliographie: Leon, E., 1948. Die Imbecillitas des Kaisers Claudius. Transaktionen und Verfahren der American Philological Association, 79, S.79.

Der verrückte Monarchist: Monarch-Profil: Kaiser Claudius

Im Text: (Der verrückte Monarchist: Monarch-Profil: Kaiser Claudius, 2012)

Ihre Bibliographie: Madmonarchist.blogspot.com. 2012. Der verrückte Monarchist: Monarch-Profil: Kaiser Claudius. [online] Verfügbar unter: <http://madmonarchist.blogspot.com/2012/11/monarch-profile-emperor-claudius.html> [Zugriff am 20. Oktober 2015].

Seneca, L.

Apokolozyntose

2008 - Buch Dschungel (18. April 2008) - Springfield, MO

Im Text: (Seneca, 2008)

Ihre Bibliographie: Seneca, L., 2008. Apokolozyntose. Springfield, MO: Book Jungle (18. April 2008).

Suetonius, Graves, R. und Rives, J. B.

Die zwölf Cäsaren

2007 - Pinguinbücher - London

Im Text: (Sueton, Gräber und Rives, 2007)

Ihre Bibliographie: Suetonius, Graves, R. und Rives, J., 2007. Die zwölf Cäsaren. London: Pinguinbücher.

Tacitus, C., Church, A.J., Brodribb, W.J. und Hadas, M.

Das Gesamtwerk von Tacitus

1942 - Moderne Bibliothek - New York

Im Text: (Tacitus, Kirche, Brodribb und Hadas, 1942)

Ihre Bibliographie: Tacitus, C., Church, A., Brodribb, W. und Hadas, M., 1942. Das Gesamtwerk von Tacitus. New York: Moderne Bibliothek.


St. Valentin enthauptet

Am 14. Februar, um das Jahr 270 n. Chr., wurde Valentin, ein heiliger Priester in Rom zur Zeit des Kaisers Claudius II., hingerichtet.

Unter der Herrschaft von Claudius dem Grausamen war Rom in viele unpopuläre und blutige Feldzüge verwickelt. Der Kaiser musste eine starke Armee unterhalten, hatte jedoch Schwierigkeiten, Soldaten für seine militärischen Ligen zu gewinnen. Claudius glaubte, dass römische Männer aufgrund ihrer starken Bindung an ihre Frauen und Familien nicht bereit waren, sich der Armee anzuschließen.

Um das Problem loszuwerden, verbot Claudius alle Ehen und Verlobungen in Rom. Valentin erkannte die Ungerechtigkeit des Dekrets, widersetzte sich Claudius und heiratete weiterhin heimlich junge Liebende.

Als Valentins Handlungen entdeckt wurden, befahl Claudius, ihn zu töten. Valentin wurde festgenommen und vor den Präfekten von Rom gezerrt, der ihn dazu verurteilte, mit Knüppeln zu Tode geprügelt und ihm der Kopf abgeschnitten zu werden. Das Urteil wurde am 14. Februar um das Jahr 270 vollstreckt.

Die Legende besagt auch, dass St. Valentine im Gefängnis einen Abschiedsbrief für die Tochter des Gefängniswärters, die seine Freundin geworden war, hinterließ und ihn mit 𠇏von Your Valentine” . unterschrieb

Für seinen großen Dienst wurde Valentin nach seinem Tod zum Heiligen ernannt.

In Wahrheit sind die genaue Herkunft und Identität von St. Valentin unklar. Laut der Katholischen Enzyklopädie werden “Mindestens drei verschiedene Heilige Valentinsgrüße, alle Märtyrer, in den frühen Martyrologien unter dem Datum des 14. Februar erwähnt.” Einer war Priester in Rom, der zweite war Bischof von Interamna (heute Terni, Italien) und der dritte St. Valentin war ein Märtyrer in der römischen Provinz Afrika.

Die Legenden variieren darüber, wie der Name des Märtyrers mit Romantik verbunden wurde. Das Datum seines Todes könnte sich mit dem Fest von Lupercalia, einem heidnischen Fest der Liebe, vermischt haben. Bei diesen Gelegenheiten wurden die Namen der jungen Frauen in ein Kästchen gelegt, aus dem sie von den Männern zufällig gezogen wurden. Im Jahr 496 n. Chr. beschloss Papst Gelasius, das Fest von Lupercalia zu beenden, und erklärte, dass der 14. Februar als Valentinstag gefeiert werde.

Nach und nach wurde der 14. Februar zu einem Termin für den Austausch von Liebesbotschaften, Gedichten und einfachen Geschenken wie Blumen.


Claudius II. Gothicus

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Claudius II. Gothicus, vollständig Marcus Aurelius Claudius Gothicus, (geboren Mai 214, Dardania, Moesia Superior – gestorben 270, Sirmium, Pannonia Inferior), römischer Kaiser 268–270, dessen größte Leistung die entscheidende Niederlage der gotischen Invasoren (daher der Name Gothicus) des Balkans im Jahr 269 war.

Claudius war von 260 bis 268 Armeeoffizier unter Kaiser Gallienus – eine Zeit, in der ein Großteil des Römischen Reiches durch eindringende Stämme verwüstet wurde. Claudius stieg zum Kommando von Gallienus' neu gebildeter Kavallerie auf und bestieg den Thron nach der Ermordung des Kaisers im Jahr 268. Der neue Herrscher schlug schnell den Aufstand des Usurpators Aureolus nieder und vertrieb den von den Aufständischen herbeigerufenen Alemannenstamm aus Italien.

Während seiner kurzen Regierungszeit wurde Claudius‘ Autorität nur in den zentralen Territorien des Reiches anerkannt. Er machte einen erfolglosen Versuch, die Loyalität der westlichen Provinzen zurückzugewinnen, die den Rheinkaisern gehorchten. Nichtsdestotrotz zerstörte Claudius in seinem eigenen Gebiet eine riesige gotische Wandertruppe in der Nähe von Naissus (heute Niš, Serbien) in Moesien. Während er einen Feldzug gegen die Vandalen vorbereitete, starb Claudius an der Pest und wurde von seinem Kavalleriekommandanten Aurelian abgelöst.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Charly Rimsa, Research Editor, überarbeitet und aktualisiert.


Kaiser

Seine Position in der Gesellschaft war so groß, dass die Bevölkerung, als Caligula 41 n. Er war fast kein Kaiser. Als er von der Nachricht von Caligulas Tod hörte, wurde er von einer prätorianischen Wache gefunden, die sich hinter einem Vorhang versteckte und vor Angst zitterte.

Als die Wachen nach einer geeigneten Person suchten, hielt der Senat eine Dringlichkeitssitzung ab. Mit Gesprächen über die Wiederherstellung der Republik bemühten sich die Prätorianer, einen neuen Kaiser zu finden. Die Macht, die sie innerhalb des Imperiums innehatten, resultierte daraus, dass sie die Leibgarde des Kaisers waren. Ohne sie würden sie ihre gutbezahlten Jobs und jede Art von Autorität verlieren, die sie ihnen gaben.

Aus diesem Grund spuckten sie, als sie den verkrüppelten und angstbesetzten Claudius hinter einem Vorhang zittern sahen, nicht wie früher auf ihn oder spotteten, sondern verbeugten sich. Sie erklärten ihn an Ort und Stelle zum Kaiser.

Der Senat, der zu gespalten war, um zu einem Konsens zu kommen, stimmte widerstrebend zu, Claudius das Reich zu geben. Als letztes lebendes Mitglied der julianischen-claudischen Dynastie und im geeigneten Alter würden sie es zulassen, wenn nur widerwillig.


Kaiser Claudius - Geschichte

2. Und Lukas, in der Apostelgeschichte, nachdem er die Hungersnot zur Zeit des Claudius erwähnt und festgestellt hat, dass die Brüder von Antiochia, jeder nach seinen Fähigkeiten, durch die Hände von Paulus und Barnabas zu den Brüdern von Judäa gesandt wurden, [329] fügt das folgende Konto hinzu.
Fußnoten:

[325] Caius regierte vom 16. März n. Chr. 37, bis 24. Januar, n. Chr. 41 und wurde von seinem Onkel Claudius abgelöst.

[326] Während der Regierungszeit von Claudius kam es zu mehreren Hungersnöten (vgl. Dion Cassius, LX. 11, Tacitus, Annal. XII. 13 und Eusebius, Chr., Jahr Abr. 2070) in verschiedenen Teilen des Reiches, aber keine eine universelle Hungersnot wird aufgezeichnet, wie Eusebius spricht. Nach Josephus (Ant. XX. 2.5 und 5. 2) herrschte in Judäa eine schwere Hungersnot, während Cuspius Fadus und Tiberius Alexander nacheinander Prokuratoren waren. Fadus wurde nach dem Tod von Agrippa (44 n. Chr.) nach Judäa geschickt, und Alexander wurde 48 n. Chr. von Cumanus abgelöst. Das genaue Datum der Thronbesteigung Alexanders wissen wir nicht, aber sie fand wahrscheinlich um 45 oder 46 statt. Diese Hungersnot ist ohne Zweifel die von Agabus in Apg 11,28 erwähnte. Die genaue Bedeutung des Wortes oikoumene in dieser Passage ist umstritten. Ob es sich einfach auf Palästina bezieht, eine Abfolge von Hungersnöten in verschiedenen Teilen der Welt anzeigt oder nur in einem rhetorischen Sinne verwendet wird, ist unmöglich zu sagen. Eusebius versteht das Wort im weitesten Sinne und geht daher von einer weltweiten Hungersnot aus, aber er irrt sich in seiner Annahme.

[327] Die einzigen nichtchristlichen Historiker, die, soweit wir wissen, eine Hungersnot während der Regierungszeit von Claudius aufzeichnen, sind Dion Cassius und Tacitus, die eine Hungersnot in Rom erwähnen, und Josephus, der von der Hungersnot in Judäa spricht ( siehe die vorherige Anmerkung für die Referenzen). Eusebius erwähnt in seiner Chronik Hungersnöte sowohl in Griechenland als auch in Rom während dieser Regierungszeit, aber aufgrund welcher Autorität wissen wir nicht. Wie bereits erwähnt, haben wir zu diesem Zeitpunkt keinen Bericht über eine allgemeine Hungersnot.


Der Verstecke-Kaiser

Geschichten 27. Dezember 2019

Manche werden groß geboren, manche erreichen Größe, manche werden von Größe aufgedrängt&8230 und manche, wenn ihnen Größe buchstäblich in den Schoß fällt, verstecken sich hinter Wandteppichen, um ihr zu entkommen. Dies ist die Geschichte von Kaiser Claudius, der von der Prätorianergarde gefunden wurde, die sich hinter einem Vorhang versteckte, als es an der Zeit war, ihn zum Kaiser zu krönen.

Kaiser Claude der Betrüger?

Bevor Kaiser Claudius „Kaiser Claudius“ war, war er einfach der alte Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus, ein Mann mit einer Vorliebe für Spaß, Spiel und die Damen.

Geboren mit einer körperlichen Missbildung, die dazu führte, dass seine Familie und seine Landsleute ihn als Führungspersönlichkeit unterschätzten (Gelehrte behaupten, er habe entweder eine Form von Zerebralparese oder das Tourette-Syndrom), verbrachte Claudius die meiste Zeit damit, unter dem Radar zu bleiben und ein Leben der Muße zu genießen . Das heißt, wenn die Leute ihn nicht mit Olivenkernen beworfen oder ihm beim Einschlafen auf Partys die Schuhe angezogen haben, damit er sich beim Aufwachen ins Gesicht geschlagen hat. 1

Es wird argumentiert, dass Claudius seine Beschwerden übertrieben hat, um sich noch schwächer und weniger bedrohlich erscheinen zu lassen, damit er keine Verantwortung übernehmen muss. Denn mit großer Verantwortung kommt bekanntlich…

Ein Haufen Leute, die versuchen, dich zu töten

Als Claudius' Neffe Caligula ermordet wurde, wurde Claudius, der zu dieser Zeit sein Co-Berater war, sein Nachfolger. Anstatt stolz den Thron zu beanspruchen, tat Claudius das, was viele von uns, die nicht arbeiten wollen und den ganzen Tag nur in der Sonne liegen wollen, tun würden: Er versteckte sich hinter einem Vorhang und hoffte, dass die Wachen es nicht sehen würden seine Zehen ragen heraus.

Die Wachen ließen sich erschreckenderweise nicht von Claudius' cleverem Versteck täuschen und riefen ihn zum neuen Kaiser aus.

Für jemanden, der die meiste Zeit seines Erwachsenenlebens damit verbrachte, entweder vor der Verantwortung zu fliehen oder sie ihrer nicht würdig zu betrachten, war Claudius als Kaiser sehr gut.

Er war in der Lage, Großbritannien erfolgreich zu annektieren (was Julius Caesar nicht gelungen war), verbesserte das Justizsystem und verabschiedete Gesetze, die es Sklavenhaltern illegal machten, ihre kranken Sklaven einfach zum Sterben zurückzulassen. 2 #Fortschritt!

Claudius war auch bei seinen Untertanen sehr beliebt, feierte mit ihnen während der Wagenrennen (von denen er ein begeisterter Fan war) und entschuldigte sich sogar für sein Temperament, wenn es außer Kontrolle geriet.

Hinter jedem großartigen Mann steht eine großartige Frau…

Kaiser Claudius war vielleicht ein Frauenmörder, aber es waren seine Damen, die während seiner Herrschaft den größten Teil des Mordes begingen. Cladius war insgesamt viermal verheiratet, was beweist, dass man es nicht immer versuchen sollte, wenn man es beim ersten Mal nicht richtig macht.

Claudius ließ sich von seiner ersten Frau Plautia Urgulanilla scheiden, als er sie der Untreue (beiläufig) und des Mordes an ihrer Schwägerin (super nicht beiläufig!) verdächtigte. Frau Nummer zwei, Aelia Paetina, war angeblich emotional und mental missbräuchlich, also trat Claudius ihr in den Hintern gegen das römische Äquivalent eines Bordsteins.

Dann kam Valeria Messalina, eine Frau mit Heißhunger auf Sex und möglicherweise Macht. Während ihrer gesamten Ehe hatte Messalina mehrere Affären, die Kaiser Claudius größtenteils ignorierte, da sie meistens mit Dienern zusammen waren. Schließlich schloss sie sich mit Gaius Silius zusammen, einem Edelmann, von dem Claudius dachte, er wollte mehr als nur seine Frau. Claudius ließ das Paar ermorden und schwor, nie wieder zu heiraten…

Die besten gelegten Pläne gehen schief, wenn Sie versuchen, flachgelegt zu werden

Agrippina war die Nichte und vierte Frau von Claudius.

Agrippina hatte einen Sohn namens Nero aus einer früheren Beziehung, den Claudius adoptierte und mit seiner Tochter Octavia heiratete, was Nero zum Thronfolger machte. Agrippina, die anscheinend dachte, dass ihr Onkel-Ehemann seine süße Zeit mit dem Sterben verbringen würde, beschloss angeblich, den Prozess zu beschleunigen, indem sie einen Diener dazu brachte, Claudius mit Pilzen zu vergiften.

Als das nicht half, überredete Agrippina den Arzt von Kaiser Claudius, ihm zu helfen, und schob ihm eine vergiftete Feder in den Hals, als er ihm zu helfen schien, die letzten Stücke des vorherigen Gifts zu erbrechen. Es war hart, Kaiser zu sein.

Nach Claudius Tod wurde Nero Kaiser und lebte glücklich bis ans Ende ihrer Tage mit dieser Mutter.

Bis er sie ermorden ließ.

Claudius wollte zwar nicht Kaiser sein, aber dennoch regierte er 13 Ja-Jahre über Rom. Sein Leben und seine Herrschaft sind uns allen eine Lehre, a.) aus Limonade Zitronen zu machen und b.) keiner Schlampe zu vertrauen.


Schau das Video: Ich, Claudius Kaiser und Gott E04 Claudius, ein Problem