Nazi-Deutschland (Führer & Hauptereignisse) Revision

Nazi-Deutschland (Führer & Hauptereignisse) Revision


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

  • Abwehr
  • Antisemitismus im nationalsozialistischen Deutschland
  • Bierhalle Putsch
  • Christentum in Nazi-Deutschland
  • Konzentrationslager
  • Kristallnacht
  • Kopfeinheiten des Todes
  • Der Stürmer
  • Bildung im nationalsozialistischen Deutschland
  • Rechnung aktivieren
  • Vernichtungslager
  • Endgültige Lösung
  • Deutsches Heer
  • Deutsche Wahl 1933
  • Deutsche Mädchenliga
  • Deutscher Faschismus
  • Deutsche Arbeitsfront
  • Deutscher Widerstand
  • Gestapo
  • Hitler-Jugend
  • Jüdische Kinder in der Schule
  • Jüdische Auswanderung aus Deutschland
  • Juden in Nazi-Deutschland
  • Juli Grundstück (1944)
  • Arbeitsdienst
  • Lebensborn
  • Luftwaffe
  • mein Kampf
  • Zeitleiste von Nazi-Deutschland
  • Nazi-Propaganda
  • NSDAP (NSDAP)
  • Nacht der langen Messer
  • Nürnberger Gesetze
  • Rallye Nürnberg
  • Nürnberger Kriegsprozesse
  • Oberfohren-Memorandum
  • Operation Walküre
  • Reichstag
  • Reichstagsbrand
  • Schutzstaffel (SS)
  • SD-Sicherheitsdienst
  • Stärke durch Freude
  • Sturmabteilung (SA)
  • Gewerkschaften in Nazi-Deutschland
  • Volkswagen
  • Völkischer Beobachter
  • Waffen-SS
  • Wannsee-Konferenz
  • Frauen in Nazi-Deutschland
  • Weiße Rose Gruppe
  • Max Amann
  • Klaus Barbie
  • Joseph Berchtold
  • Ernst Bergmann
  • Albert Bormann
  • Martin Bormann
  • Philip Bouhler
  • Viktor Brack
  • Karl Brandt
  • Wilhelm Brückner
  • Wilhelm Canaris
  • Kurt Daluege
  • Theodor Dannecker
  • Fritz Darges
  • Richard Darré
  • Sepp Dietrich
  • Otto Dietrich
  • Rudolf Diels
  • Karl Dönitz
  • Anton Drexler
  • Karl von Eberstein
  • Dietrich Eckart
  • Adolf Eichmann
  • Theodore Eicke
  • Franz Ritter von Epp
  • Karl Ernst
  • Hermann Esser
  • Gottfried Feder
  • Hermann Fegelein
  • Eugen Fischer
  • Hans Frank
  • Wilhelm Frick
  • Hans Fritzsche
  • Roland Freisler
  • Walther Funk
  • Fritz Gerlich
  • Kurt Gerstein
  • Erwin Giesing
  • Joseph Goebbels
  • Hermann Göring
  • Walter Gross
  • Otto Günsche
  • Ernst Hanfstaengel
  • Albrecht Haushofer
  • Karl Haushofer
  • Erhard Heiden
  • Edmund Heines
  • Rudolf Hess
  • Walter Hewell
  • Reinhard Heydrich
  • Erich Hilgenfeldt
  • Heinrich Himmler
  • Adolf Hitler
  • Rudolf Höß
  • Heinrich Hoffmann
  • Alfred Hugenberg
  • Ernst Kaltenbrunner
  • Emile Kirdorf
  • Erich Koch
  • Karl Koch
  • Josef Kramer
  • Hermann Kriebel
  • Gustav Krupp
  • Alfried Krupp
  • Robert Ley
  • Heinz Linge
  • Kurt Lüdecke
  • Victor Lutze
  • Erich Ludendorff
  • Franz von Pfeffer Solomon
  • Emil Maurice
  • Rochus Misch
  • Theodor Morell
  • Heinrich Müller
  • Ludwig Müller
  • Arthur Nebe
  • Konstantin von Neurath
  • Carl Oberg
  • Hans Oster
  • Oswald Pohl
  • Johannes Popitz
  • Hermann Rauschning
  • Erich Raeder
  • Joachim von Ribbentrop
  • Ernst Röhm
  • Alfred Rosenberg
  • Jutta Rüdiger
  • Bernhard Rust
  • Fritz Saukel
  • Hjalmar Schacht
  • Julius Schaub
  • Max Scheubner-Richter
  • Walter Schellenberg
  • Ernst-Gunther Schenck
  • Baldur von Schirach
  • Julius Schreck
  • Kurt von Schröder
  • Richard Schulze-Kossens
  • Franz Schwarz
  • Hans von Seeckt
  • Wolf Sendele
  • Arthur Seyss-Inquart
  • Franz von Pfeffer Solomon
  • Martin Sommerfeldt
  • Albert Speer
  • Reinhard Spitzy
  • Fritz Stangl
  • Johannes Stark
  • Julius Streicher
  • Gregor Strasser
  • Otto Strasser
  • Max Scheubner-Richter
  • Fritz Thyssen
  • Fritz Todt
  • Albert Voegle
  • Horst Wessel
  • Fritz Wiedemann
  • Karl Wolff
  • Beschwichtigung
  • Sudetenland
  • Tschechoslowakei
  • Anti-Komintern-Pakt
  • Polen
  • Operation Barbarossa
  • Westliche Offensive
  • Rheinland
  • Anschluss
  • Münchner Abkommen
  • Nazi-sowjetischer Pakt
  • Deutsch-Japanischer Pakt
  • Deutsche Gräueltaten
  • Invasion in Finnland
  • Ferdinand von Bredow
  • Hugo Bleicher
  • Eduard Bloch
  • Susanne von der Borch
  • Eva Braun
  • Gretl Braun
  • Ilse Braun
  • Norah Briscoe
  • Paul Briscoe
  • Wallace R. Deuel
  • Otto Dibelius
  • Otto Dix
  • Gertrud Draber
  • Erich Dressler
  • Elsbeth Emmerich
  • Effie Engel
  • Hedwig Ertl
  • Inge Fehr
  • Joachim Fest
  • Johannes Fest
  • Fritz Fink
  • Erich Fromm
  • August von Galen
  • Marianne Gärtner
  • Fritz Gerlich
  • Ima Grese
  • Gustaf Gründgens
  • Magda Goebbels
  • Adam Grolsch
  • Franz Gürtner
  • Erwin Hammel
  • Reinhold Hanisch
  • Veit Harlan
  • Fritz Hartnagel
  • Konrad Heiden
  • Martin Heidegger
  • Armin Hertz
  • Rolf Heberer
  • Lina Heydrich
  • Gudrun Himmler
  • Heinrich Himmler
  • Margarete Himmler
  • Ilse Hirsch
  • Henriette Hoffmann
  • Stephanie von Hohenlohe
  • Ernst Jünger
  • Hans Junge
  • Traudl Junge
  • Gustav von Kahr
  • Wolfgang Kapp
  • Erich Kempka
  • Egon Erwin Kisch
  • Erich Klausener
  • Erich Koch
  • Hildegard Koch
  • Insel Koch
  • Ilse Köhn
  • August Kubizek
  • Anne Lehmann
  • Wilhelm Leuschner
  • Herbert Lutz
  • Inge Neuberger
  • Ernst Oberfohren
  • Friedrich Olbricht
  • Franz von Papen
  • Hedwig Potthast
  • Thomas Mann
  • Melita Maschmann
  • Emil Maurice
  • Karl Mayr
  • Hans Mend
  • Ruth Mendel
  • Einheit Mitford
  • Renate Müller
  • Arthur Nebe
  • Inge Neuberger
  • Rudolf Olden
  • Franz von Papen
  • Irmgard Paul
  • Leopold Potsch
  • Adolf Rall
  • Geli Raubal
  • Karma Rauhut
  • Maria Reiter
  • Leni Riefenstahl
  • Karl Ritter
  • Lord Rothermere
  • Alfons Sack
  • Ernst Schmidt
  • Helga Schmidt
  • Elisabeth Scholl
  • Magdalena Scholl
  • Robert Scholl
  • Werner Scholl
  • Gertrud Scholtz-Klink
  • Christa Schröder
  • William L. Shirer
  • Truman Smith
  • Josef Stein
  • Fritz Tobias
  • Ernst Torgler
  • Bert Trautmann
  • Tomi Ungerer
  • Rebecca Weisner
  • Christa Wolf
  • Johanna Wolf
  • Gerda Zorn
  • Konrad Adenauer
  • Hannah Arendt
  • Karl Barth
  • Ludwig Beck
  • Ernst Bergmann
  • Eduard Bernstein
  • Heinrich Blücher
  • Dietrich Bonhoffer
  • Klaus Bonhoffer
  • Willy Brandt
  • Rudolf Breitscheid
  • Bertolt Brecht
  • Axel von dem Bussche
  • Georgi Dimitrov
  • Otto Dix
  • Hans Dohnanyi
  • Erich Fellgiebel
  • Frank Foley
  • Viktor Frankl
  • Kurt Gerstein
  • Hans Gisevius
  • Carl Goerdeler
  • Willi Graf
  • Christiane Grautoff
  • George Grosz
  • Herschel Grynszpan
  • Heinrich Gruber
  • Werner von Häften
  • Falk Harnack
  • Paul von Hase
  • Ulrich von Hassell
  • John Heartfield
  • Wolf von Helldorf
  • Hans Hirzel
  • Susanne Hirzel
  • Erich Höpner
  • Casar von Hofacker
  • Erich Honecker
  • Kurt Huber
  • Otto John
  • Jakob Kaiser
  • Egon Erwin Kisch
  • Edwald Kleist-Schmenzin
  • Günther von Kluge
  • Käthe Kollwitz
  • Heinz Kucharski
  • Traute Lafrenz
  • Carl Langbehn
  • Julius Leber
  • Hans Leipelt
  • Katharina Leipelt
  • Marinus van der Lubbe
  • Erika Mann
  • Heinrich Mann
  • Klaus Mann
  • Helmuth von Moltke
  • Josef Müller
  • Erich Mühsam
  • Zenzl Mühsam
  • Willie Münzenberg
  • Martin Niemöller
  • Hans Ulrich von Oertzen
  • Hans Oster
  • Friedrich Olbricht
  • Rudolf Olden
  • Erwin Piscator
  • Hubert Pollack
  • Johannes Popitz
  • Blagoi Popov
  • Christoph Probst
  • Albrecht Metz von Quirnheim
  • Lilo Ramdohr
  • Adolf Reichwein
  • Kurt Rosenfeld
  • Greta Rothe
  • Fabian Schlabrendorff
  • Alexander Schmorell
  • Hans Scholl
  • Inge Scholl
  • Sophie Scholl
  • Richard Sorge
  • Claus von Stauffenberg
  • Günther Stern
  • Helmuth Stief
  • Carl-Heinrich von Stülpnagel
  • Vassili Tanev
  • Ernst Thälmann
  • Karl Freiherr von Thüngen
  • Ernst Toller
  • Henning von Tresckow
  • Adam von Trot
  • Walter Ulbricht
  • Eduard Wagner
  • Josef Wirmer
  • Jürgen Wittenstein
  • Erwin von Witzleben
  • Peter von Wartenburg
  • Clara Zetkin
  • Jürgen von Arnium
  • Hermann Balck
  • Fritz Bayerlein
  • Ludwig Beck
  • Werner von Blomberg
  • Günther Blumentritt
  • Fedor von Bock
  • Heinrich von Brauchitsch
  • Ernst Busch
  • Wilhelm Canaris
  • Kurt Daluege
  • Joseph Dietrich
  • Karl Dönitz
  • Adolf Eichmann
  • Alexander von Falkenhausen
  • Werner von Fitsche
  • Erich Fromm
  • Adolf Galland
  • Hermann Göring
  • Heinz Guderian
  • Franz Halder
  • Erich Hartmann
  • Kurt Hammerstein-Equord
  • Gotthard Heinrich
  • Adolf Heusinger
  • Erich Höpner
  • Hermann Hoth
  • Hans Hube
  • Alfred Jodl
  • Wilhelm Keitel
  • Albert Kesselring
  • Paul von Kleist
  • Günther von Kluge
  • George von Küchler
  • Wilhelm Leeb
  • Joachim Lemelsen
  • Siegmund Liste
  • Erich von Manstein
  • Hasso Manteuffel
  • Erhard Miltch
  • Walther-Modell
  • Werner Mölders
  • Walther Nehring
  • Friedrich Paulus
  • Günther Prien
  • Erich Raeder
  • Walther von Reichenau
  • Wolfram von Richthofen
  • Erwin Rommel
  • Hans Ulrich Rudel
  • Gerd von Rundstedt
  • Friedrich Schörner
  • Fabin Schlabrendorff
  • Kurt von Schleicher
  • Rudolf Schmundt
  • Hans von Seeckt
  • Fridolin von Senger
  • Otto Skorzeny
  • Hans Speidel
  • Hugo Sperrle
  • Jürgen Stroop
  • George Stumme
  • Kurt Student
  • Carl Stulpnagel
  • Kurt von Tippelskirch
  • Wilhelm von Thomas
  • Henning von Tresckow
  • Ernst Udet
  • Heinrich Vietinghoff
  • Walther Warlimont
  • Siegfried Westphal
  • Karl Wolff
  • Erwin von Witzleben
  • Kurt Zeitzler
  • Deutsches Heer
  • Sturmabteilung (SA)
  • Deutsche Marine
  • Luftwaffe
  • Schutzstaffel (SS)
  • Waffen-SS
  • Nazi Deutschland
  • Adolf Hitlers frühes Leben
  • Daily Mail und Adolf Hitler
  • Adolf Hitler und der Erste Weltkrieg
  • Die Deutsche Arbeiterpartei
  • Wer hat den Reichstag angezündet?
  • Adolf Hitler der Redner
  • Gewerkschaften in Nazi-Deutschland
  • Die Hitlerjugend
  • Sturmabteilung (SA)
  • D-Day: Eröffnung der zweiten Front
  • Deutsche Mädchenliga
  • Nacht der langen Messer
  • Fallstudie: Sophie Scholl
  • Bewertung des NS-Sowjet-Paktes
  • Britische Zeitungen und Adolf Hitler
  • Kristallnacht
  • Weiße Rose Anti-Nazi-Gruppe
  • Adolf Hitler gegen John Heartfield
  • Frauen in Nazi-Deutschland
  • Hitlers Volkswagen
  • Heinrich Himmler und die SS
  • Ermordung von Reinhard Heydrich
  • Die letzten Tage von Adolf Hitler

Eine kurze Geschichte der NSDAP

Die NSDAP war eine politische Partei in Deutschland, die von 1921 bis 1945 von Adolf Hitler geführt wurde. Diese extremen Überzeugungen führten schließlich zum Zweiten Weltkrieg und zum Holocaust. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die NSDAP von den alliierten Besatzungsmächten für illegal erklärt und hörte im Mai 1945 offiziell auf zu existieren.

(Der Name „Nazi“ ist eigentlich eine verkürzte Version des vollständigen Namens der Partei: Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei oder NSDAP, was übersetzt "Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei" bedeutet).


Heute in der Arbeitsgeschichte: Nazis zerstören Gewerkschaften

Am 2. Mai 1933 besetzten die Sturmtruppen von Adolf Hitler alle Gewerkschaftszentralen in ganz Deutschland, und Gewerkschaftsführer wurden festgenommen und in Gefängnisse oder Konzentrationslager gesteckt. Viele wurden geschlagen und gefoltert. Alle Gelder der Gewerkschaften –, also das Geld der Arbeiter, – wurden beschlagnahmt. Ehemalige Gewerkschaftsfunktionäre wurden auf schwarze Listen gesetzt, um sie daran zu hindern, Arbeit zu finden.

Dies war eine der ersten Taten Hitlers und der Nazis, die wenige Monate zuvor, im Januar 1933, in Deutschland an die Macht gekommen waren. Die deutsche Arbeiterbewegung war mit rund 7 Millionen Mitgliedern eine der größten und stärksten der Welt damals. Die Nazis sahen, ähnlich wie einige Rechtsextreme in unserem eigenen Land damals und heute, dass die Gewerkschaften eine bedeutende Macht ausübten, indem sie die Interessen der Arbeiter vertraten und eine demokratische humanitäre Einstellung unter den Arbeitern förderten. Die Gewerkschaften stellten ein Hindernis für die nationalsozialistischen Bemühungen dar, alle Lebensbereiche zu kontrollieren und einen konzernfaschistischen Staat zu schaffen. Aus diesem Grund haben die Nazis der Beseitigung der Gewerkschaften in Deutschland Priorität eingeräumt.

An ihrer Stelle richtete Hitler eine “Deutsche Arbeitsfront” ein, der sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer angehörten. Unter dem Deckmantel der Bereitstellung von Leistungen und Dienstleistungen für Arbeiter unterstützte sie die rassistische und konzernfreundliche Nazi-Agenda und verbreitete Nazi-Propaganda unter den Arbeitern. Juden wurde die Mitgliedschaft verboten. Tarifverhandlungen und das Streikrecht wurden verboten. Löhne und Arbeitsbedingungen wurden von Hitler-Beamten festgelegt. Infolgedessen wurden die Löhne eingefroren und die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in nur wenigen Jahren um 20 Prozent erhöht.

Hitlers Zerstörung der Gewerkschaften wurde von wichtigen deutschen Wirtschaftsführern und konservativen Politikern unterstützt, die die Angst der Nazis vor einer sozialistischen Revolution in den turbulenten 1920er und frühen 1980er Jahren teilten. Viele dieser Leute wollten Beschränkungen oder die vollständige Abschaffung der Gewerkschaften, die ihrer Meinung nach „zu mächtig“ geworden waren. Dies war ein Grund, warum viele Konservative den Nazis halfen, an die Macht zu kommen und sich der Regierung Hitlers anschlossen oder sie unterstützten.

Zwischen 1933 und 1945 wurden Tausende deutscher Gewerkschafter festgenommen und inhaftiert, viele gefoltert, hingerichtet oder in Konzentrationslager gebracht.

Somit stellten die Niederlage Hitlers und die Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus einen folgenschweren Sieg für die Arbeiterklasse Deutschlands und des Rests der Welt dar. Aber der Kampf um Arbeitnehmerrechte geht weiter, wie wir täglich in unserem eigenen Land sehen.

Foto: Kommunisten und Gewerkschafter gehörten zu den ersten Zielen Hitlers. Hier versammeln sich Nazis 1933 in Berlin vor der Zentrale der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Auf dem Gebäude stehen Slogans: Gegen Krieg, Faschismus, Hunger – … nach Arbeit, Brot und Freiheit. Robert Sennecke, Biblioteque nationale de France, Wikimedia Commons


Generalfeldmarschall der Deutschen Wehrmacht, Chef des Obersten Oberkommandos der Bundeswehr (OKW) und Chef der Verteidigung für Deutschland, Hitlers Generalstabschef.

Chef der Reichskanzlei der NSDAP (bisher Stellvertretender Führer genannt, bis Hess überlief und Bormann ihn durch den neuen Titel ersetzte), Hitlers persönlicher Privatsekretär, der alle Informationen kontrollierte, die an und von Hitler weitergegeben wurden, und für jeden persönlichen Zugang zu Hitler verantwortlich war. Er hatte die endgültige Zustimmung zu allen Gesetzen und de facto die Kontrolle über alle innerstaatlichen Angelegenheiten.


Die Nazi-Partei

Am 5. Januar 1919 gründete Anton Drexler zusammen mit Gottfried Feder und Dietrich Eckart die Deutsche Arbeiterpartei DAP. Drexler wollte eine Partei gründen, die die deutsche Arbeiterschaft unterstützt. Von ihren frühesten Anfängen an tendierte die Partei zur rechten Politik. Sie war nationalistisch, rassistisch, antisemitisch, antikapitalistisch, antikommunistisch und fest entschlossen, in das Vorkriegsdeutschland zurückzukehren.

Obwohl die Gruppe 1919 nur etwa 40 Mitglieder hatte, befürchteten die Behörden, dass es sich um eine kommunistische Gruppe handeln könnte, und schickten daher einen Geheimdienstagenten der Armee, Adolf Hitler, um Nachforschungen anzustellen.

Am 12. September 1919 nahm Adolf Hitler an einem Treffen der Deutschen Arbeiterpartei teil. Während des Treffens wurde ein Punkt angesprochen, mit dem Hitler nicht einverstanden war und eine leidenschaftliche Rede dagegen hielt. Anton Drexler war beeindruckt von Hitlers Sprachfähigkeit und lud ihn ein, sich der Partei anzuschließen. Nach einiger Überredung stimmte Hitler zu. Er war der fünfundfünfzigste, der sich der Gruppe anschloss. (Später änderte er seine Mitgliedskarte, um zu zeigen, dass er die 7. Person war).

Am 24. Februar 1920 wurde der Name der Gruppe in Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei NSDP Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, bekannt als NSDAP, geändert. Im Rahmen ihres Relaunchs veröffentlichte die Partei ihr 25-Punkte-Programm:

1. Wir fordern die Vereinigung aller Deutschen in Großdeutschland auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts der Völker.

2. Wir fordern Gleichberechtigung des deutschen Volkes gegenüber den anderen Völkern Aufhebung der Friedensverträge von Versailles und St. Germain.

3. Wir fordern Land und Territorium (Kolonien) für den Lebensunterhalt unseres Volkes und Kolonisierung für unseren Bevölkerungsüberschuss.

4. Nur ein Mitglied der Rasse kann Bürger sein. Angehöriger der Rasse kann ohne Rücksicht auf das Bekenntnis nur sein, wer deutschen Blutes ist. Folglich kann kein Jude der Rasse angehören.

5. Wer keine Staatsangehörigkeit besitzt, darf nur als Gast in Deutschland leben und muss der Ausländergesetzgebung unterstellt sein.

6. Das Recht, in Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten zu bestimmen, steht allein dem Bürger zu. Deshalb fordern wir, dass jedes öffentliche Amt, gleich welcher Art, ob im Reich, im Kreis oder in der Gemeinde, nur mit Bürgern besetzt wird. Wir bekämpfen die korrumpierende parlamentarische Ökonomie, die Ämter nur nach Parteineigung ohne Rücksicht auf Charakter und Fähigkeiten bekleiden.

7. Wir fordern, dass zunächst der Staat damit beauftragt wird, den Bürgern eine Lebens- und Lebensmöglichkeit zu verschaffen. Ist es nicht möglich, die Gesamtbevölkerung des Staates zu ernähren, so sind die Angehörigen fremder Nationen (Nicht-Staatsbürger) aus dem Reich auszuschließen.

8. Eine weitere Zuwanderung von Nichtstaatsangehörigen soll verhindert werden. Wir fordern, dass alle Nichtdeutschen, die seit dem 2. August 1914 nach Deutschland eingewandert sind, unverzüglich gezwungen werden, das Reich zu verlassen.

9. Alle Bürger müssen gleiche Rechte und Pflichten haben.

10. Die erste Pflicht jedes Bürgers muss sein, sowohl geistig als auch körperlich zu arbeiten. Die Tätigkeit der Einzelnen soll nicht den Interessen der Allgemeinheit entgegenwirken, sondern muss sich im Rahmen des Ganzen zum Wohle aller ergeben. Folglich fordern wir:

11. Abschaffung des unverdienten Einkommens (Arbeit und Arbeit). Durchbrechen der Mietsklaverei.

12. In Anbetracht der ungeheuren Opfer an Eigentum und Blut, die jeder Krieg dem Volk abverlangt, muss die persönliche Bereicherung durch einen Krieg als Verbrechen gegen das Volk bezeichnet werden. Deshalb fordern wir die vollständige Beschlagnahme aller Kriegsgewinne.

13. Wir fordern die Verstaatlichung aller (bisher) verbundenen Industrien (Trusts).

14. Wir fordern eine Gewinnteilung aller Schwerindustrien.

15. Wir fordern eine großflächige Ausweitung der Altersvorsorge.

16. Wir fordern die Schaffung einer gesunden Mittelschicht und deren Erhaltung, sofortige Vergemeinschaftung der großen Lagerhallen und deren kostengünstige Verpachtung an Kleinbetriebe, größtmögliche Berücksichtigung aller Kleinbetriebe bei Verträgen mit Staat, Kreis oder Gemeinde.

17. Wir fordern eine unseren Bedürfnissen angemessene Bodenreform, ein Gesetz zur freien Enteignung von Grund und Boden zu Zwecken des Gemeinwohls, die Abschaffung der Grundsteuern und die Verhinderung jeglicher Bodenspekulation.

18. Wir fordern einen rücksichtslosen Kampf gegen diejenigen, deren Tätigkeit dem Allgemeininteresse schadet. Volksverbrecher, Wucherer, Schieber usw. sind ohne Rücksicht auf Konfession oder Rasse mit dem Tode zu bestrafen.

19. Wir fordern die Ersetzung des einer materialistischen Weltordnung dienenden Römischen Rechts durch ein deutsches Gewohnheitsrecht.

20. Der Staat soll für einen grundlegenden Umbau unseres gesamten nationalen Bildungsprogramms verantwortlich sein, um jedem tüchtigen und fleißigen Deutschen den Hochschulzugang und die anschließende Einführung in leitende Positionen zu ermöglichen. Die Unterrichtspläne aller Bildungseinrichtungen sollen den Erfahrungen des praktischen Lebens entsprechen. Das Verstehen des Staatsbegriffs muss von der Staatsbürgerkunde schon zu Beginn des Verstehens angestrebt werden. Wir fordern die Bildung auf Kosten des Staates hervorragender geistig begabter Kinder armer Eltern ohne Rücksicht auf Stellung und Beruf.

21. Der Staat sorgt für die erhebende Volksgesundheit durch Schutz von Mutter und Kind, durch Verbot der Kinderarbeit, durch Förderung der körperlichen Fitness, durch gesetzliche Begründung einer Turn- und Sportpflicht, durch größtmögliche Unterstützung der alle Organisationen, die sich mit dem körperlichen Unterricht der Jugend befassen.

22. Wir fordern die Abschaffung der Söldnertruppen und die Bildung einer nationalen Armee.

23. Wir fordern rechtlichen Widerstand gegen bekannte Lügen und ihre Verbreitung durch die Presse. Um die Bereitstellung einer deutschen Presse zu ermöglichen, fordern wir:

A. Alle Autoren und Mitarbeiter der deutschsprachigen Zeitungen sind Teilnehmer des Rennens:

B. Nichtdeutsche Zeitungen bedürfen zur Veröffentlichung der ausdrücklichen Genehmigung des Staates. Sie dürfen nicht in deutscher Sprache gedruckt werden:

C. Nichtdeutschen ist jede finanzielle Beteiligung an deutschen Veröffentlichungen oder jede Beeinflussung derselben gesetzlich untersagt und als Strafe für Verstöße die Schließung einer solchen Veröffentlichung sowie die sofortige Ausweisung des betreffenden Nichtdeutschen aus dem Reich. Veröffentlichungen, die dem Allgemeinwohl zuwiderlaufen, sind zu untersagen. Wir fordern die rechtliche Verfolgung von künstlerischen und literarischen Formen, die einen destruktiven Einfluss auf unser nationales Leben ausüben, und die Schließung von Organisationen, die sich den oben genannten Forderungen widersetzen.

24. Wir fordern Religionsfreiheit für alle Religionsgemeinschaften innerhalb des Staates, solange sie nicht seine Existenz gefährden oder den Sitten der germanischen Rasse entgegenstehen. Die Partei als solche vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums, ohne sich konfessionell an eine Konfession zu binden. Sie bekämpft den jüdisch-materialistischen Geist in uns und um uns herum und ist davon überzeugt, dass eine dauerhafte Gesundung unserer Nation nur aus dem Rahmen heraus gelingen kann: Der gemeinsame Nutzen geht dem individuellen Nutzen voraus.

25. Zur Durchführung all dessen fordern wir die Bildung einer starken Zentralmacht im Reich. Unbeschränkte Autorität des Zentralparlaments über das ganze Reich und seine Organisationen im Allgemeinen. Die Bildung von Staats- und Berufskammern zur Vollziehung der vom Reich erlassenen Gesetze in den einzelnen Bundesländern. Die Führer der Partei versprechen, notfalls unter Einsatz ihres eigenen Lebens, bei der Ausführung der oben angeführten Punkte ohne Rücksichtnahme zu unterstützen.

Jahr


Nazi Deutschland

Auf die Gefahr hin, Unsinn zu reden, sage ich Ihnen, dass die Nazi-Bewegung noch 1000 Jahre andauern wird!

Adolf Hitler an einen britischen Journalisten

Zu Beginn der 1930er Jahre nutzte Adolf Hitlers NSDAP die weit verbreitete und tiefsitzende Unzufriedenheit in Deutschland aus, um öffentliche und politische Unterstützung zu gewinnen. Es gab Ressentiments über die lähmenden territorialen, militärischen und wirtschaftlichen Bedingungen des Versailler Vertrages, die Hitler verräterischen Politikern vorwarf und zu kippen versprach. Die demokratische Weimarer Republik nach dem Ersten Weltkrieg war von einer schwachen Koalitionsregierung und einer politischen Krise geprägt, als Antwort darauf bot die NSDAP starke Führung und nationale Wiedergeburt. Ab 1929 provozierte die weltweite Wirtschaftskrise Hyperinflation, soziale Unruhen und Massenarbeitslosigkeit, denen Hitler Sündenböcke wie die Juden anbot.

Hitler versprach Bürgerfrieden, eine radikale Wirtschaftspolitik und die Wiederherstellung von Nationalstolz und Einheit. Die Nazi-Rhetorik war bösartig nationalistisch und antisemitisch. Die „subversiven“ Juden wurden als verantwortlich für alle Übel Deutschlands dargestellt.

Bei den Bundestagswahlen 1930 (nach dem Wall-Street-Crash) gewann die NSDAP 107 Sitze im Reichstag und wurde damit zur zweitgrößten Partei. Im folgenden Jahr verdoppelte es seine Sitze mehr als. Im Januar 1933 ernannte Präsident von Hindenburg Hitler zum Reichskanzler, da er glaubte, die Nazis könnten vom Kabinett aus kontrolliert werden. Hitler machte sich daran, seine Macht zu festigen, die Weimarer Demokratie zu zerstören und eine Diktatur zu errichten. Am 27. Februar wurde der verbrannte niederländische Kommunist Marianus van der Lubbe im Reichstag gefunden, festgenommen und wegen Brandstiftung angeklagt. Nachdem die Kommunistische Partei diskreditiert und verboten war, verabschiedeten die Nazis das Reichstagsbranddekret, das die bürgerlichen Freiheiten dramatisch beschnitt.

Weiterlesen über: Hitler

10 Dinge, die du nicht über Hitler wusstest

Im März 1933 verabschiedeten die Nazis durch Einschüchterung und Manipulation das Ermächtigungsgesetz, das es ihnen ermöglichte, Gesetze zu erlassen, über die nicht im Reichstag abgestimmt werden musste. Im Laufe des nächsten Jahres beseitigten die Nazis alle verbleibende politische Opposition, verbot die Sozialdemokraten und zwangen die anderen Parteien, sich aufzulösen. Im Juli 1933 wurde Deutschland zum Einparteienstaat erklärt. In der „Nacht der langen Messer“ vom Juni 1934 befahl Hitler der Gestapo und der SS, Rivalen innerhalb der NSDAP auszuschalten. 1935 markierten die Nürnberger Gesetze den Beginn einer institutionalisierten antisemitischen Verfolgung, die in der Barbarei der „Endlösung“ gipfelte.

Hitlers erste Versuche, die Siedlung Versailles zu stürzen, begannen mit der Wiederbewaffnung Deutschlands und befahl 1936 die Remilitarisierung des Rheinlandes. Hitler wurde mutiger, als er erkannte, dass Großbritannien und Frankreich nicht bereit und nicht in der Lage waren, den deutschen Expansionismus herauszufordern. Zwischen 1936 und 1939 leistete er Francos faschistischen Kräften im spanischen Bürgerkrieg militärische Hilfe, obwohl er das „Nichteinmischungsabkommen“ unterzeichnet hatte. Im März 1938 marschierten deutsche Truppen in Österreich ein Anschluss war unter Versailles verboten. Das englisch-französische Bekenntnis zur Beschwichtigung und zum „Frieden für unsere Zeit“ bedeutete, dass Großbritannien und Frankreich auf der Münchner Konferenz im September 1938 seinen Forderungen zustimmten, als Hitler die „Sudetenkrise“ provozierte und die Abtretung des Sudetenlandes an Deutschland forderte. Die territoriale Expansion Deutschlands nach Osten war motiviert durch Hitlers Wunsch, die deutschsprachigen Völker zu vereinen, aber auch durch das Konzept der Lebensraum: die Idee, arischen Deutschen „Lebensraum“ zu verschaffen.

Ende des Jahres brachen in Deutschland und Österreich antijüdische Pogrome aus. Kristallnacht – ein staatlich orchestrierter Angriff auf jüdisches Eigentum – führte zur Ermordung von 91 Juden. Zwanzigtausend weitere wurden festgenommen und in Konzentrationslager gebracht. Im März 1939 besetzte Deutschland den Rest der Tschechoslowakei, im August unterzeichnete Hitler mit der UdSSR den nationalsozialistischen Nichtangriffspakt. Der nächste Schritt wäre die Invasion Polens und der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Wusstest du schon?

Als Adolf Hitler ein kämpfender, verarmter Künstler in Wien war, zeigte er keine Anzeichen von Antisemitismus. Viele seiner engsten Mitarbeiter in der Herberge, in der er wohnte, waren die jüdischen Männer, die ihm halfen, seine Bilder zu verkaufen.

Während der Olympischen Spiele 1936 in Berlin weigerte sich Hitler, dem Afroamerikaner Jesse Owens, der vier Goldmedaillen gewann, die Hand zu geben. Auf Nachfrage sagte Owens jedoch: Hitler hat mich nicht brüskiert - es war FDR, der mich brüskiert hat. Der Präsident hat mir nicht einmal ein Telegramm geschickt.


Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten die meisten „gewöhnlichen Nazis“ in ein Leben im Dunkeln zurück. Die Welt muss ihre Geschichten wiederfinden, bevor es zu spät ist

Zu den zahlreichen Tragödien der aktuellen COVID-19-Krise gehört die große Zahl von Holocaust-Überlebenden, die zu den Opfern der Krankheit zählen. In den letzten Wochen haben Zeitungen auf der ganzen Welt bewegende Nachrufe auf einzelne Juden veröffentlicht, die vor mehr als einem Dreivierteljahrhundert vor der Verfolgung geflohen, untergetaucht oder die Schrecken der Konzentrationslager überlebt haben. Einige dieser Ehrungen haben sogar eine Welt in nicht allzu ferner Zukunft reflektiert, in der es keine Holocaust-Überlebenden mehr geben wird, die ihr Zeugnis geben werden. Da sich Pädagogen dieser Situation bewusst sind, wurden Hologramme der verbliebenen Überlebenden erstellt, damit zukünftige Generationen Fragen zum Leben im Europa der 1930er und 1940er Jahre stellen können.

Aber während Holocaust-Überlebende der ersten und zweiten Generation oft keine Unbekannte in der öffentlichen Aufmerksamkeit sind, die mit der Aufklärung ihrer Gemeinschaften über die Vergangenheit einhergeht, kann dies von den meisten ehemaligen Nazis und den Kindern von Tätern nicht gesagt werden, deren Beteiligung oder Beziehung zu den Das Dritte Reich hat nicht das gleiche Maß an öffentlichem Interesse oder Kontrolle erfahren.

Nach dem Krieg gerieten die meisten gewöhnlichen Nazis und Gestapo-Agenten, S.S.- und S.A.-Hilfskräfte, Parteimitglieder und Regierungsbeamte sowie deutsche Staatsbürger, die die Rhetorik der Partei umarmten, relativ in Vergessenheit und waren in der Lage, neue falsche Identitäten zu schaffen und einen klaren Bruch mit ihrer Vergangenheit zu machen. Dabei half ihnen ein jahrzehntelanges Schweigen innerhalb der Familien und innerhalb des Gemeinwesens. Bei Nachkriegsprozessen gegen Nazis ignorierten sie in der Regel untergeordnete Funktionäre und Mörder und zielten darauf ab, nur prominente Mitglieder des Regimes zu verurteilen. Zwischen 1945 und 1958 wurden nur 6.093 ehemalige Nazis wegen eines Verbrechens verurteilt – ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn wir uns erinnern, dass die NSDAP 1945 acht Millionen Mitglieder hatte. Trotz der vielen Menschen, die vor und während des Zweiten Weltkriegs in den Nationalsozialismus verwickelt waren, können die meisten von uns heute nur eine Handvoll Nazis nennen, fast immer diejenigen, die Teil des inneren Kreises Hitlers waren.

In diesem Zusammenhang überrascht es nicht, dass wir in deutschen Zeitungen selten Berichte über Holocaust-Täter oder deren Nachkommen sehen, die vom Virus betroffen sind. Wenn wir uns die Zahlen ansehen, stellen wir fest, dass mehr als 5.000 der über 8.700 COVID-bedingten Todesfälle in Deutschland Menschen über 80 Jahre waren. Die Logik besagt, dass viele dieser Menschen, die Kinder oder Jugendliche gewesen wären, wenn sie während der Drittes Reich, hatte wahrscheinlich Eltern, die Hitlers Millionen von namenlosen und gesichtslosen Anhängern ausmachten. Andere Todesopfer des neuartigen Coronavirus in Deutschland waren Ende Teenager und sogar Anfang 20 während des Zweiten Weltkriegs mehr als 1.600 der Verstorbenen waren über 90 Jahre alt, während Dutzende über 100 Jahre alt waren.

So wie wir beginnen, uns eine Welt ohne Überlebende vorzustellen, zwingt uns das Verschwinden derer, die aus erster Hand an das Leben im Nationalsozialismus erinnern, einen Moment innezuhalten und Fragen zu einer Welt ohne Täter zu stellen, und auch eine, die es nicht mehr gibt enthält alle, die einen Nazi gekannt, mit ihm aufgewachsen oder sogar geliebt haben.

Es ist wichtig, diese Erinnerungen zu verlieren. Um das Innenleben des Dritten Reiches zu verstehen, müssen wir nicht nur seine Führer kennen, sondern auch die einfachen Nazis, aus denen seine Reihen bestanden, deren Rolle in Krieg und Völkermord aus den historischen Aufzeichnungen verschwunden ist. Die Wiedererlangung der Täterstimmen beleuchtet Konsens und Konformität unter dem Hakenkreuz und ermöglicht uns, neue Fragen zu Verantwortung, Schuld und Manipulation zu stellen.

Im Jahr 2011 fand ein Polsterer in Amsterdam im Kissen eines Sessels, den er gerade reparierte, ein Bündel mit Hakenkreuzen bedeckter Dokumente. Die Papiere gehörten Robert Griesinger, einem Stuttgarter Rechtsanwalt, der als Reichsangehöriger im NS-besetzten Prag für das Reich tätig war. Jana, die tschechische Besitzerin des Sessels, hatte den Stuhl in den 1960er Jahren während ihres Studiums in Prag erworben. Als professioneller Historiker des Zweiten Weltkriegs, der Janas Tochter zufällig bekannt war, wurde ich gebeten, das Geheimnis der versteckten Papiere zu untersuchen. Ich machte mich sofort daran, mehr über diesen SS-Beamten herauszufinden, der in keinem Buch über das besetzte Prag oder irgendwo im Internet erwähnt wurde. Aus den Ergebnissen wurde mein neues Buch Der S.S. Officer&rsquos Sessel.

Meine Suche nach Griesinger sollte fünf Jahre dauern. Sie führte mich zu deutschen Provinzstädten, in denen er studiert und gearbeitet hatte, sowie zu Archiven und Bibliotheken in ganz Europa und Amerika. Ich stellte früh fest, dass Griesinger nicht so deutsch war, wie ich dachte, und dass sein Vater, geboren in New Orleans, aus einer Familie stammte, die in Louisiana versklavte Menschen besaß. Griesinger wuchs in einer konservativen Militärfamilie auf, die für die Zeit und den Ort typisch war und den Juden die Schuld am Beginn des Ersten Weltkriegs gab. Es war nicht unvermeidlich, dass Griesinger sich dem Nationalsozialismus zuwandte, aber es war auffallend, wie schnell er sich darauf einstellte. Als junger Jurist, der in einer noch nie dagewesenen politischen Landschaft Karriere machen wollte, war Griesinger Anfang 1933 noch nicht einmal NSDAP-Mitglied, aber innerhalb eines Jahres trat er einer Vielzahl von Nazi-Organisationen, darunter der SS, als Kanal bei für den beruflichen Aufstieg.

Später gelang es mir, seine Töchter aufzuspüren und sogar das Tagebuch seiner Mutter zu lesen. Seine Geschichte war eine erschreckende Erinnerung daran, wie gewöhnliche Menschen, nicht Monster, das Nazi-Regime und seine abscheulichen Verbrechen gemacht haben.

Die Rückgabe von Textur und Handlungsfähigkeit an einen solchen Täter ermöglicht es Griesinger, für die Tausenden von anonymen, gewöhnlichen Nazis einzustehen, deren weit verbreitete Schuld zahllose Leben verwüstet hat und deren Biografien bisher nie das Licht der Welt erblickt haben. So viele andere Geschichten wie seine wurden noch nie zu Papier gebracht und angesichts der rapide abnehmenden Zahl von Menschen, die sich noch an persönliche Elemente dieser Person erinnern können, fragt man sich, ob sie jemals geschrieben werden.


Evakuierung und Befreiung von Buchenwald

Als die sowjetischen Truppen in das deutsch besetzte Polen einmarschierten, evakuierten die Deutschen Tausende von Gefangenen aus den Konzentrationslagern der Nazis. Nach langen, brutalen Märschen trafen im Januar 1945 mehr als 10.000 schwache und erschöpfte Häftlinge aus Auschwitz und Groß-Rosen, die meisten davon Juden, in Buchenwald ein. Bis Februar erreichte die Zahl der Häftlinge in Buchenwald 112.000.

Als sich die US-Streitkräfte Anfang April 1945 dem Lager näherten, begannen die Deutschen mit der Evakuierung von rund 28.000 Häftlingen aus dem Stammlager und weiteren mehreren tausend Häftlingen aus den Außenlagern Buchenwald. There are no records of the deaths resulting from starvation, exposure, exhaustion, or murder by guards.

The underground resistance organization in Buchenwald, whose members held key administrative posts in the camp, saved many lives. They obstructed Nazi orders and delayed the evacuation.

On April 11, 1945, in expectation of liberation, prisoners stormed the watchtowers. They seized control of the camp. Later that afternoon, US forces entered Buchenwald. Soldiers from the 6th Armored Division, part of the Third Army, found more than 21,000 people in the camp.

Between July 1937 and April 1945, the SS imprisoned some 250,000 persons from all countries of Europe in Buchenwald. Exact mortality figures for the Buchenwald site can only be estimated, as camp authorities never registered a significant number of the prisoners. The SS murdered at least 56,000 male prisoners in the Buchenwald camp system. Some 11,000 of them were Jews.


Nazi Germany (Leaders & Main Events) Revision - History

This site contains the complete Treaty of Versailles as well as maps and related material.

This site discusses many of the ideas contained within Mein Kampf.

After Hitler was released from prison, he formally resurrected the Nazi Party. Hitler began rebuilding and reorganizing the Party, waiting for an opportune time to gain political power in Germany. The Conservative military hero Paul von Hindenburg was elected president in 1925, and Germany stabilized.

Hitler skillfully maneuvered through Nazi Party politics and emerged as the sole leader. The Führerprinzip, or leader principle, established Hitler as the one and only to whom Party members swore loyalty unto death. Final decision making rested with him, and his strategy was to develop a highly centralized and structured party that could compete in Germany's future elections. Hitler hoped to create a bureaucracy which he envisioned as "the germ of the future state."

The Nazi Party began building a mass movement. From 27,000 members in 1925, the Party grew to 108,000 in 1929. The SA was the paramilitary unit of the Party, a propaganda arm that became known for its strong arm tactics of street brawling and terror. The SS was established as an elite group with special duties within the SA, but it remained inconsequential until Heinrich Himmler became its leader in 1929. By the late twenties, the Nazi Party started other auxiliary groups. The Hitler Youth , the Student League and the Pupils' League were open to young Germans. The National Socialist Women's League allowed women to get involved. Different professional groups--teachers, lawyers and doctors--had their own auxiliary units.

Reich president Paul von Hindenburg's advisers persuaded him to invoke the constitution's emergency presidential powers. These powers allowed the president to restore law and order in a crisis. Hindenburg created a new government, made up of a chancellor and cabinet ministers, to rule by emergency decrees instead of by laws passed by the Reichstag. So began the demise of the Weimar democracy.

Heinrich Brüning was the first chancellor under the new presidential system. He was unable to unify the government, and in September 1930, there were new elections. The Nazi Party won an important victory, capturing 18.3% of the vote to make it the second largest party in the Reichstag.

The Great Depression has a large impact on Germany.

Germany's government remained on the brink of collapse. The SA brownshirts, about 400,000 strong, were a part of daily street violence. The economy was still in crisis. In the election of July 1932, the Nazi Party won 37% of the Reichstag seats, thanks to a massive propaganda campaign. For the next six months, the most powerful German leaders were embroiled in a series of desperate political maneuverings. Ultimately, these major players severely underestimated Hitler's political abilities.

A more complete account of the complexity of German politics in 1932 is available.

Interactive quiz on the rise of the Nazi Party.

Lesson plans, discussion questions, term paper topics, reproducible handouts, and other resources for teaching about the rise of the Nazi Party are available here.


The ugly history of ‘Lügenpresse,’ a Nazi slur shouted at a Trump rally

BERLIN — When a video of two Donald Trump supporters shouting “Lügenpresse” (lying press) started to circulate Sunday, viewers from Germany soon noted its explosive nature. The defamatory word was most frequently used in Nazi Germany. Today, it is a common slogan among those branded as representing the “ugly Germany”: members of xenophobic, right-wing groups.

Its use across the Atlantic Ocean at a Trump rally has worried Germans who know about its origins all too well. Both the Nazi regime and the East German government made use of it, turning it into an anti-democracy slogan.

“Lügenpresse” was branded a taboo word in Germany in 2015 by an academic panel after anti-Islam movements, such as Pegida, started using it more frequently in the presence of journalists. As in the United States, trust in mainstream media is on the decline in Germany.

The verbal attacks against journalists soon turned into physical violence in Germany. At times, media members were unable to cover the Pegida-organized protest marches without private security personnel. Some reporters who risked going in without bodyguards were beaten up. It is without doubt that the word “Lügenpresse” has an extremely ugly meaning in modern-day Germany.

Its history is even worse, though.

The term emerged way before the Nazis took over in Germany. For instance, the German Defense Ministry released a book titled “The Lügenpresse of Our Enemies” in 1918 during World War I. According to the Frankfurter Allgemeine Zeitung newspaper, the term was coined by Reinhold Anton in 1914. In books, Anton used the term mainly in a foreign context to refer to “enemy propaganda.” It is unclear whether Anton was a pseudonym.

At that time, the word was used more descriptively. A decade later, it had turned into an explosive and stigmatizing propaganda slogan, used to stir hatred against Jews and communists. Critics of Adolf Hitler's regime were frequently referred to as members of the “Lügenpresse apparatus.”

Until today, the word has an anti-Semitic connotation, and it implies hatred not only against journalists but against everyone who opposes the “will of the people.” That abstract concept emerged during World War II when Hitler sought to propagate the idea that Germans were a "master race" superior to all others, especially Jews and Slavic people.

The consequences of that rhetoric — of which the term “Lügenpresse” was an important component under propaganda minister Joseph Goebbels — were horrifying. Millions of people were killed in concentration camps by the Nazis, including Jews, political opponents and homosexuals.

Although the word disappeared from public discourse for almost half a century in democratic West Germany, it continued to flourish in communist East Germany, where it was used to condemn Western countries, including the United States.


Concentration camps in Nazi Germany

Concentration camps in Nazi Germany served a number of purposes. First, these camps were used to jail those who opposed Hitler’s government or were thought to threaten it. Second, knowledge of what life was like in a concentration camp was allowed to leak out – or came out when someone was released. The fear of ending up in such a camp was sufficient for a great many Germans to openly declare their loyalty to Hitler even if this was not the case. Therefore for the Nazi leaders, concentration camps served the dual purpose of controlling the majority of the population because of the fear they engendered and also locking away those who crossed the line- a line imposed by the Nazi government.

Hitler had no issues with the harshness of these institutions. Even before he became Chancellor in January 1933 he said to Hermann Rauschning:

“We must be ruthless. We must regain our clear conscience as to ruthlessness. Only thus shall we purge our people of their softness and sentimental philistinism, of their easy going nature and their degenerate blight in beer-swilling. We have no time for fine sentiments. I don’t want the concentration camps transferred into penitentiary institutions. Terror is the most effective instrument. I shall not permit myself to be robbed of it simply because a lot of stupid, bourgeois mollycoddlers choose to be offended by it.”

Officially concentration camps were to “reform” those who had expressed opposition to Hitler’s regime and to turn “anti-social members of society into useful members”. Hitler argued that the Weimar constitution made such camps legal but just in case this was not the case, a law was passed on February 28 th 1933 that suspended the personal liberties of dissenters and allowed for them to be kept in “protective custody”.

The first concentration established in Nazi Germany was at Dachau. As the name of the camps suggest, these camps incarcerated a large number of people into a relatively small area – i.e. concentrated their numbers into a small space. Dachau served southern Germany. Very quickly concentration camps were also established at Buchenwald that served middle Germany, and Sachsenhausen that served northern Germany. Others were built at places such as Ravensbrück (for women), Mauthausen in Austria, Flossenberg and Bergen-Belsen.

Those arrested and put into “protective custody” included Jews, trade unionleaders, Socialists, Communists, Roman Catholics and Protestants. In fact, anyone who deviated from Gleichshaltung could be included.

Before the start of World War Two, it is thought that 200,000 people had been sent to a concentration camp. Some were sentenced to a short term in the hope that they would have ‘learned their lesson’ by the time they were released. Others spent far longer in these camps. Those sent to a concentration camp frequently had no trial and consequently they had no right of appeal against the sentence. When World War Two broke out in September 1939 it is known that at that time there were 50,000 inmates in the camps. During the war, the number of inmates greatly increased.

Inmates were put into four groups: political opponents, members of “inferior races”, criminals and the “shiftless element”. Those classed as criminals found the group subdivided further into BV’s and SV’s. BV’s were criminals who had served several short stays in the camps and had been sentenced to another one. SV’s were in secure custody and were serving long term sentences. Homosexuals were classed as part of the “shiftless element” group and post-war research found that they were especially pick-out by guards for appalling treatment and their fatality rate in the camps was very high.

All concentration camp inmates had to wear a sign on their clothing that indicated what group they were from. The sign was worn on the left breast of the jacket and on the right trouser leg. Jews had to wear a yellow Star of David, homosexuals wore a pink triangle, political prisoners had to wear a red triangle while criminals wore a green triangle. Those in the camps who were deemed to be simple wore a jacket with ‘Blöd’ (Stupid) written on it. Those who the guards thought posed a threat with regards to escape had a jacket with a shooting target in red and white on the front and back of their jacket.

As the Allies advanced east and west in 1944 and 1945, camp guards did what they could to destroy any documentary evidence as to the crimes committed at these camps. However, they could not destroy all of the most obvious of evidence – the victims in the actual camps. When the Americans first entered and filmed the concentration camp at Dachau they were horrified at what they saw. The same occurred at Bergen-Belsen when the British relieved the camp. Concentration camp commandants and the guards who could be traced were punished after the war, as were the doctors at Dachau who had performed inhuman operations on camp inmates.

However, despite the arrival of the Allies, the suffering of those in the camps continued. The Allied authorities took the decision that the risk of disease spreading was so great that the inmates were confined to the camps. Food and other essential supplies were brought in but the authorities could not afford risking the spread of typhus or typhoid until that risk had passed. It was only then that a process started whereby those in the camps started their journey home.