Short Sunderland I von No.204 Squadron

Short Sunderland I von No.204 Squadron


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kurze Sunderland-Staffeln des 2. Weltkriegs, Jon See. Ein Blick auf den Serviceträger des erfolgreichsten britischen Flugbootes des Zweiten Weltkriegs und eine Schlüsselkomponente im Kampf des Coastal Command gegen das U-Boot. Behandelt die Einführung des Flugzeugs, seine Rolle in der Schlacht um den Atlantik, das Mittelmeer, Westafrika und andere Schauplätze.


Short Sunderland I von No.204 Squadron - Geschichte

24. April 1941, um 05:45 Uhr kam das Flugzeug Short Sunderland Mk I, N9023, KG-G von einem Patrouillenflug zurück. Das Wetter war eine niedrige Decke, starker Regen und schlechte Sicht. Die Besatzung konnte die Flugbootbasis in Skerjafjörður nicht lokalisieren und entfernte sich von der Basis, als die Sunderland auf der Ostseite des Bergrückens „Fagradalsfjall“ ca. 30 km südwestlich von Skerjafjörður.
Das Flugzeug fing beim Aufprall Feuer und wurde total zerstört.
Ein Besatzungsmitglied, der Co-Pilot, Pilot/Offizier, J. Dewar, kroch durch das zerbrochene Cockpit-Dachfenster aus dem Wrack.
Er kümmerte sich um die verwundeten Mitglieder.
J. Dewer ging auf eine Ampel in der Ferne zu. Als Licht erwies sich der Hof „Vogar“ á „Vatnsleysusströnd“ ca. 14 km von der Absturzstelle entfernt.

Abteilungen des RAF-Geschwaders Nr. 204 in Sullom Voe, Shetland hielten sich vom 14. Juni 1940 - 20. Juni 1940 und vom 9. November 1940 - 17. November 1940 in Reykjavík auf.
Nr. 204 RAF Squadron verlegt nach Reykjavík am 5. April 1941 und reist am 13. Juli 1941 ab.
Das Geschwader bediente 10 Sunderland-Flugzeuge von Skerjafjörður aus und flog Patrouillen auf der Suche nach U-Booten. Das Geschwader verlor in dieser Zeit zwei Flugzeuge:
24. April 1941 N9023 flog in den Berg Fagradalsfjall.
10. Juni 1941 T9047 brannte und sank beim Tanken in Skerjafjörður.
Während dieser Zeit werden zwei Pannen gemeldet:
xx. Juni 1941 T9072, der zu den Liegeplätzen bei Skerjaförður rollte, stieß auf ein unbekanntes Riff. Das Flugzeug wurde in Reykjavík von einer Reparaturcrew von Short Brothers Ltd, Belfast N.Irland repariert.
9. Nov. 1940 N9024 Notlandung bei Hornafjarðarfljóti bei schlechtem Wetter. Triff ein Sandriff. Kleiner Schaden, zur Reparatur nach Skerjafjörður geflogen.
„Die Basis in Skerjaförður waren zwei Schiffe, die Manela und ihr Schwesterschiff Dumana, die speziell für die Wartung von Flugbooten gebaut wurden. Beim Fluten der Ballasttanks sank das Schiff so tief ins Wasser, dass die mit Strandausrüstung ausgerüsteten Flugzeuge geschleppt und im hinteren Teil des Schiffes, ähnlich einem Trockendock, gesichert werden konnten. Das gesamte 204. Geschwaderpersonal, die Ausrüstung usw. waren mit recht vernünftigen Arbeitsquartieren auf dem gesamten Schiff verteilt.“

Die Besatzung:

Das Schicksal der Besatzung ist nicht vollständig bekannt. Aktuelle Informationen zeigen:
Insgesamt 13 Besatzungsmitglieder.
Pilot/Quadrat Leiter E. J. Prescott
Pilot/Offizier J. Dewer
Flight/Sergeant Andthony Cusworth, Funker
F/Lt Huges (unbestätigt)
Sgt. H. W. Taylor (unbestätigt) †

Einer kam bei dem Absturz ums Leben.
Zwei starben kurz nach dem Unfall an ihren Verletzungen.
Zehn überlebten schwer verletzt.

Das Flugzeug:

Kurzes Sunderland Mk I
Registrierungs-ID: KG G
Seriennummer: N9023
RAF Nr. 204 Geschwader


Short Sunderland I von No.204 Squadron - Geschichte

Air of Authority - Eine Geschichte der RAF-Organisation

Nr. 201 - 205 Geschwadergeschichten

Am 1. September 1914 als RNAS-Einheit in Antwerpen gegründet, wurde sie am 14. Oktober während des britischen Rückzugs aus Belgien aufgelöst. Drei Tage später wurde es in Fort Grange, Gosport, am 17. Oktober 1914 als No 1 Squadron RNAS reformiert und betrieb wie die meisten Einheiten zu dieser Zeit eine Vielzahl von Typen. Es war zunächst an Küstenpatrouillen von Gosport mit verschiedenen Abteilungen beteiligt, aber im Januar 1915 zog es nach Dover um, wobei es immer noch seine Abteilungen unterhielt, bis es im Februar nach St. Pol zog. Bei seinem Umzug nach Dover hatte es mit Bombenangriffen gegen Ostende und Zeebrügge begonnen und diese wurden nach seinem Umzug nach St. Pol fortgesetzt. Im Juni 1915 wurde es in No 1 (Marine) Wing umbenannt und führte nun hauptsächlich Verteidigungsoperationen gegen Zeppeline durch und am 6. Juni 1915 griff Flugunterleutnant R A J Warneford die LZ37 mit Bomben an und zerstörte sie. Dies war die erste erfolgreiche Zerstörung eines Luftschiffs durch ein Flugzeug.

Nach der Umbenennung in No 1 (Marine) Wing wurden seine konstituierenden Einheiten als beschriftete Staffeln bezeichnet, wobei 'A' Squadron mit Nieuport 17 Scouts ausgestattet war. Im Juni 1916 erhielt die 'A'-Staffel ihren ersten Sopwith-Dreidecker, obwohl es im Dezember war, bis die Staffel eine vollständige Ergänzung hatte, und im Februar, bevor die letzte Nieuport verließ. Im Dezember 1916 kehrte 'A' Squadron in die Bezeichnung No 1 (Naval) Squadron zurück und zog im folgenden Monat nach Chipilly um, wo er dem 14. Das Geschwader operierte mit der RFC bis November 1917, als es zur Marinekontrolle in Dünkirchen zurückkehrte und im folgenden Monat nach Großbritannien zurückkehrte, wo es mit Kamelen neu ausgestattet wurde.

Das Geschwader kehrte im Februar 1918 nach Frankreich zurück und wurde im folgenden Monat an der Bekämpfung der Frühjahrsoffensive der Deutschen beteiligt und wechselte allmählich von defensiven Aufgaben zu einer Bodenangriffsrolle. Am 1. April 1918, kurz nach Beginn der Frühjahrsoffensive, wurde das Geschwader in die neu gegründete RAF aufgenommen und in No 201 Squadron umnummeriert. Für den Rest des Krieges führte das Geschwader sowohl diese Art von Operationen als auch die Eskortierung von Tagbombern der Independent Force fort. Unmittelbar nach dem Krieg in Frankreich verblieben, kehrte es im Februar 1919 nach Großbritannien (Lake Down) zurück und löste sich am 31. Dezember desselben Jahres auf.

Obwohl es als hochrangiges RAF-Geschwader eingestuft wurde, war es der 1. Januar 1929, bevor es in Calshot reformiert wurde, als der Flug Nr. 480 (General Reconnaissance) in den Geschwaderstatus erhoben wurde. Es war bis Dezember 1936 mit Southampton-Flugbooten ausgestattet, als die Umrüstung mit Saro Londons abgeschlossen war, nachdem im vorherigen April begonnen worden war. Ein Jahr vor Kriegsausbruch zog das Geschwader für einen Monat nach Invergordon und dann im Monat vor der Kriegserklärung nach Sullom Voe. Von November 1939 bis Mai 1940 war es wieder in Invergordon, wo es in das Sunderland umgewandelt wurde, bevor es nach Sullom Voe zurückkehrte. Von diesen Stützpunkten aus führte es Anti-U-Boot- und Anti-Schiffs-Patrouillen in der Nordsee und entlang der norwegischen Küste durch.

Von Oktober 1941 bis August 1945 war das Geschwader in Castle Archdale am Lough Erne in Nordirland stationiert, außer von April bis November 1944, als es im Pembroke Dock stationiert war, um bei der Abdeckung des Ärmelkanals während des Aufbaus bis und nach der Landung in der Normandie zu helfen . Während dieser Zeit wurde sie von der Sunderland I auf die Sunderland III schrittweise aufgerüstet und erhielt im Februar 1945 die Sunderland V, die sie dann bis Februar 1957 betrieb. Im August 1945 zog sie in ihren neuen Friedensstützpunkt Pembroke . um Dock, aber im März 1946 wurde dies in Calshot geändert. Von hier aus war sie an der Berliner Luftbrücke beteiligt, die Nachschub auf den Havelsee in die Stadt flog. Nach der Luftbrücke kehrte es zum Pembroke Dock zurück und blieb dort bis zur Auflösung am 28. Februar 1957.

Das Geschwader reformierte sich am 1. Oktober 1958, als die Nr. 220 Squadron in St. Mawgan neu nummeriert wurde. Es war immer noch eine Maritime Reconnaissance-Einheit, wurde aber jetzt mit dem Shackleton MR Mk 3 ausgestattet und im März 1965 nach Kinloss in Schottland verlegt, wo es bis zur endgültigen Auflösung verblieb, nachdem es im Oktober 1970 mit dem Nimrod MR Mk 1 neu ausgestattet worden war -Ausrüstung mit der MR Mk 2 fand von Januar 1982 bis Februar 1983 statt und blieb bis April 2010 in Dienst, als der Typ aus dem RAF-Dienst bis zur Ankunft des neuen MRA Mk 4 ausgemustert wurde, jedoch die Strategic Defense Review von 2011 beschloss, diese zu verschrotten Flugzeuge und das Geschwader aufgelöst. Es soll 2021 als zweite P-8A Poseidon-Einheit der RAF reformiert werden.

VQ Apr. 1939 - Sept. 1939
ZM September 1939 - August 1943
NS Juli 1944 - April 1951
EIN Apr. 1951 - Feb. 1957
201 Okt 1958 - 1966

Am 10. September 1914 als No 2 (Marine) Squadron in Eastchurch gebildet, sechs Tage später nach Dunkerque verlegt, am 10. Oktober gezwungen, Belgien zu evakuieren, kehrte es nach Großbritannien zurück und löste sich am 10. Oktober auf. Am 17. Oktober 1914 in Eastchurch als Ausbildungsgeschwader reformiert, führte es ab Dezember auch eine Reihe von Verteidigungsflügen von Heimatbasen durch. Am 21. Juni 1915 wurde es als No 2 Wing RNAS in den Wing-Status erhoben. Es wurde am 5. November 1916 in St. Pol vom B-Geschwader, Nr. DH4s begannen im März 1917 anzukommen, aber es war November dieses Jahres, bevor die letzte Sopwith ging. Das Geschwader wurde am 1. April 1918 an die RAF übertragen, wurde zur No 202 Squadron und im folgenden Monat erhielt es einige DH9s, die jedoch bis September verlassen wurden. Das Geschwader betrieb die DH4 bis zum Ende des Krieges und danach, wurde aber im März 1919 auf Kader reduziert und nach Driffield verlegt, wo sie sich am 22. Januar 1920 auflöste.

Obwohl es als hochrangiges RAF-Geschwader eingestuft wurde, war es der 1. Januar 1929, bevor es in Kalafrana auf Malta reformiert wurde, als Nr. 481 (General Reconnaissance) zum Geschwaderstatus erhoben wurde. Es wurde als Flying Boat Squadron eingestuft, war jedoch zunächst nur mit Fairey IIID-Wasserflugzeugen ausgestattet, die ab 1930 durch Fairey IIIFs ersetzt wurden. Flugboote kamen schließlich im Mai 1935 an, als Scapas die IIIFs ersetzte und diese wiederum im Dezember 1937 durch Londons ersetzt wurden, kurz bevor das Geschwader tatsächlich U-Boot-Abwehroperationen im Mittelmeer begonnen hatte, um die neutrale Schifffahrt vor italienischen U-Booten zu schützen als Folge des Spanischen Bürgerkriegs.

Während der Münchener Krise (September 1938) verlegte das Geschwader bis zum folgenden Monat nach Alexandria und dann kurz nach Kriegsausbruch 1939 nach Gibraltar. Es war nun für die Patrouillen in der Straße von Gibraltar und deren Zugänge sowohl vom Atlantik als auch vom Mittelmeer verantwortlich und rüstete im April 1941 mit Catalinas um. Es setzte auch Swordfish-Wasserflugzeuge von September 1940 bis Juni 1941 und Sunderlands von Dezember 1941 bis September 1942 ein , obwohl seine Hauptausrüstung Catalinas blieb.

Nach der Vertreibung der Achsenmächte aus Nordafrika und der alliierten Streitkräfte in Italien und Südfrankreich wurde es im September 1944 nach Großbritannien verlegt und operierte von Castle Archdale am Lough Erne in Nordirland bis zur Auflösung am 12. Juni 1945. Das Geschwader wurde am 1. Oktober 1946, als No 512 Squadron neu nummeriert wurde. Es betrieb jetzt Halifaxes auf meteorologischen Aufklärungsflügen über dem Atlantik. Diese wurden im Oktober 1950 durch Hastings Met Mk 1 ersetzt und bis zur Auflösung des Geschwaders am 31. Juli 1964 weiterverwendet.

Einen Monat später wurde es am 1. September in Leconfield reformiert, als No 228 Squadron neu nummeriert wurde. Es flog Whirlwind HAR Mk 10 in der Such- und Rettungsrolle und führte eine Reihe von Einzelflügen entlang der Ostküste durch. Im September 1976 zog das Geschwader-HQ nach Finningley um und ab Juli 1978 wurde es als erstes Geschwader mit dem Westland Sea King HAR Mk 3 umgerüstet, mit dem es bis heute ausgestattet ist, obwohl es auch einige Wessex HAR Mk 2 verwendete von November 1982 bis August 1983, da Sea Kings nach dem Krieg auf die Falklandinseln geschickt werden mussten. Das Geschwader-Hauptquartier zog im Dezember 1992 erneut nach Boulmer, wo sich Flug 'A' befindet, mit den anderen Flügen in Brawdy, Manston, Lossiemouth und Leconfield. Im Jahr 2015 übergaben die Flüge der Einheit ihre Zuständigkeiten schrittweise an die Küstenwache und Seeschifffahrtsbehörde.

JU Zugewiesen Apr. 1939 - Sept. 1939
TQ September 1939 - August 1943
AXT Mai 1941 - August 1943
TJ Juli 1944 - Juni 1945
Y3 Okt. 1946 - Apr. 1951
EIN April 1951 - 1956

Nr. 202 Staffelverband: - Sekretär Jules Rutt, 66 Thornhill Road, Ponteland, Newcastle Upon Tyne, NE20 9QE: Tel. 01661 872582: E-Mail [email protected]

Am 1. September 1914 wurde die Eastchurch (Mobile) Squadron in No 3 (Naval) Squadron RNAS umbenannt. Es operierte damals von St. Pol aus und hatte die Aufgabe, die Bedrohung durch die deutschen Zeppelin-Luftschiffe zu bekämpfen, die von Stützpunkten in Belgien aus operierten. Dies wurde normalerweise erreicht, indem Bombenangriffe auf die Luftschiffstützpunkte selbst durchgeführt wurden, anstatt zu versuchen, die Luftschiffe abzufangen. Im Februar 1915 kehrte das Geschwader nach Dover zurück und machte sich auf den Weg ins Mittelmeer, wo es ab März am Dardanellenfeldzug teilnahm, jedoch am 21. Juni 1915 aufhörte zu existieren, als es in No 3 (Marine) Wing umbenannt wurde.

Es reformierte am 5. November 1916 in St. Pol, als 'C' Squadron, No 1 (Marine) Wing umbenannt wurde. Es wurde jetzt in der Rolle des Scouts eingesetzt und mit Bristol- und Nieuport-Scouts ausgestattet, aber im Februar 1917 wurde es zu Sopwith Pups und wurde sofort dem RFC für Operationen an der Westfront zugeteilt. Kamele ersetzten die Pups im Juli 1917, aber im November wurde sie nach Walmer zurückgezogen, um sich zu erholen. Es kehrte im Januar 1918 an die Westfront zurück und war zwei Monate später stark an der Abwehr der deutschen März-Offensive beteiligt. Die Operationen umfassten nun normale Jagdeinsätze und Bodenangriffe gegen deutsche Truppen und Kolonnen. Am 1. April wurde das Geschwader an die RAF übertragen und in No 203 Squadron umnummeriert. Während dieser Zeit war sein kommandierender Offizier Squadron Commander/Major Raymond Collishaw, der den Krieg als dritthöchster Pilot der Alliierten und seine Karriere als Air beenden würde Vizemarschall. Nach dem Waffenstillstand in Frankreich verblieben, kehrte es im März 1919 nach Großbritannien zurück und löste sich am 21. Januar 1920 in Scopwick auf.

Das Geschwader wurde bald am 1. März 1920 in Leuchars zu einer Flottenjägereinheit reformiert, die mit Nieuport Nightjars ausgestattet war, aber am 1. April 1923 wurde es als No 402 Flight auf den Status eines unabhängigen Fluges reduziert. Es war der 1. Januar 1929, bevor es erneut reformiert wurde, als der Flug Nr. 482 (General Reconnaissance) in den Status eines Geschwaders erhoben wurde. Sie wurde in Mount Batten in Plymouth stationiert und mit Southamptons ausgestattet, die sie im März nach Basrah im Irak brachte. 1931 wurde das Geschwader mit Rangoons und 1935 mit Singapurs umgerüstet, wobei letztere im September desselben Jahres während der Abessinienkrise nach Aden gebracht wurden.

Nachdem sie im August 1939 nach Basrah zurückgekehrt war, kehrte sie nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nach Aden zurück und gab im März 1940 ihre Flugboote auf, um nach Blenheim Is umzurüsten. Die Aufklärung des Roten Meeres dauerte bis April 1941, als das Geschwader nach Ägypten verlegte und später in diesem Jahr an Operationen in Syrien teilnahm. Patrouillen begannen dann über dem östlichen Mittelmeer, wobei Marylands im Februar 1942 hinzugefügt wurden und Baltimores begann, beide Typen im August zu ersetzen. Ab November war das Geschwader nur noch mit Baltimores ausgerüstet, aber ein Jahr später zog es nach Indien und wurde zu Wellingtons umgebaut.

Diese wurden bis Oktober 1944 für Küstenpatrouillen eingesetzt, als die Liberators eintrafen und nun längerfristige Anti-Schiffs-Patrouillen über dem Indischen Ozean durchführen konnten. Die Seeaufklärung blieb bis Kriegsende ihre Hauptaufgabe, dann wurde sie bis Mai 1947 in den Transportdienst überführt und kehrte dann erstmals seit 1929 nach Großbritannien zurück. Nach der Umrüstung mit Lancasters nahm sie die Rolle der Seeaufklärung wieder auf und im März 1953 mit Neptunes in Topcliffe neu ausgerüstet, dort am 1. September 1956 aufgelöst. Während dieser Zeit war das Geschwader vom 15. Februar 1949 bis zum 30. Juni 1953 mit dem Geschwader Nr. 36 verbunden.

Es reformierte sich erneut am 1. November 1958 in Ballykelly, als die Nr. 240 Squadron neu nummeriert wurde und weiterhin Shackletons für die nächsten zehn Jahre von Nordirland aus flog. Anfang 1969 zog es als ansässige Seeaufklärungseinheit nach Luqa in Malta um, im Januar 1972 zog es nach Sizilien, nachdem es im Oktober zuvor auf Nimrods umgestellt worden war, bevor es im April den Betrieb von Luqa aus wieder aufnahm. Mit dem Abzug der britischen Streitkräfte aus Malta löste sich das Geschwader am 31. Dezember 1977 auf.

Die Staffel wurde am 16. Oktober 1996 als No 203 (Reserve) Squadron reformiert, als die Sea King OCU in St. Mawgan die Staffelnummer erhielt. Es war für die Ausbildung der gesamten Sea King SAR-Besatzung für die Geschwader Nr. 22, 78 und 202 bis zum Rückzug der Sea King aus dem RAF-Dienst verantwortlich und wurde am 14. September 2014 aufgelöst.


Zweiter Weltkrieg [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Das Geschwader wurde im Juni 1939 mit Short-Sunderland-Eindeckern umgerüstet und übergab seine Londons an das 204-Geschwader. Im September 1939, nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, begann das Geschwader, Konvois-Eskortemissionen und Anti-U-Boot-Patrouillen über die westlichen Zugänge zu fliegen. Das Geschwader zog im April 1940 nach Sullom Voe auf den Shetland-Inseln und führte als Folge der deutschen Invasion in Norwegen Patrouillen vor der Küste Norwegens durch. Β] ⎛]

Im April 1941 zog das Geschwader nach Reykjavík, Island, um fünf Monate lang Patrouillen über den Nordatlantik zu fliegen. Im August flog die Sunderlands des Geschwaders nach Gibraltar, wo sie zwei Wochen lang stationiert war, bevor sie nach Bathurst (heute Banjul), Gambia, weiterzogen, um den Aktivitäten deutscher U-Boote auf den belebten Schifffahrtswegen vor Westafrika entgegenzuwirken. Es blieb in Bathurst bis zum 30. Juni 1945, als es sich auflöste. ⎜] ⎝] Das Geschwader verlor 19 Sunderlands während des Zweiten Weltkriegs. Keine Achsen-U-Boote wurden von dem Geschwader versenkt, obwohl es behauptete, mindestens eine deutsche Junkers Ju 88 abgeschossen zu haben. ⎞]


Auf dem Bildschirm

(C) = Cockpit nur Ausstellungsstück. (F) = Nur Rumpf Ausstellung. (R) = Überreste eines Flugzeugs.

Variante Standort
Sunderland Mk V Imperial War Museum, Duxford
Sunderland MR 5 Royal Air Force Museum, London

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder haben Sie einfach einen Kommentar oder Vorschlag zu Classic Warbirds? Informieren Sie uns bitte.


Short Sunderland I von No.204 Squadron - Geschichte

Auf Lager (Versand in 1-3 Werktagen) Listenpreis: $19.95
Sie zahlen: 14,99 $
(Alle Preise in US-Dollar)

Hersteller: Warbirds-Abziehbilder
Lagernummer: WBS 172091
Skala: 1/72
Alle Produkte des Typs "Sunderland" anzeigen

  • Short Sunderland Mk.I - N6135/BH-U- RAF Pembroke Dock, 1938
  • Short Sunderland Mk.I L5802/RF, No.204 Squadron RAF Mount Batten, 1939
  • Short Sunderland Mk.I P9600/DQ-T-RAF Pembroke Dock, Wales 1940

Links von einem Produkt zu einem anderen auf der Scale-Hobbyist-Site sollten nicht als Empfehlung oder Garantie der Kompatibilität ausgelegt werden. Scale Hobbyist erhebt keinen Anspruch auf die Passform, Eignung oder Anwendbarkeit eines bestimmten Produkts in Bezug auf andere und ist nicht dafür verantwortlich. Bitte recherchieren Sie sorgfältig jedes Produkt, das Sie kaufen möchten, um es mit einem anderen Kit zu kombinieren. Variantenteile und Aufklebersätze erfordern möglicherweise einige Änderungen, damit sie richtig mit den vorgesehenen Drittanbieter-Kits passen und sind für fortgeschrittene Modellbauer gedacht.


IPMS/USA-Bewertungen

Der Sunderland-Prototyp flog erstmals am 16. Oktober 1937 und der erste der Serie Sunderlands flog am 28. April 1938. Die Produktion begann 1938 und wurde nach 8 Jahren beendet. 777 Sunderlands aller Varianten wurden gebaut und diente von Juni 1938 bis Mai 1959 in der RAF! Einundzwanzig Jahre im Frontdienst für die RAF und noch später für Frankreich und Neuseeland. (Der letzte neuseeländische Sunderland wurde 1965 ausgemustert!!) Der Mk I war 85 Fuß 8 Zoll groß. lang und hatte eine Flügelspannweite von 112ft 8in. Mit einem Gewicht von 44.600 Pfund wurde es von 4 Bristol Pegasus XXII-Motoren mit einer Leistung von jeweils 1010 PS angetrieben, was eine Höchstgeschwindigkeit von 210 Meilen pro Stunde bei 6500 Fuß ermöglichte (Reisegeschwindigkeit betrug 178 Meilen pro Stunde). Die Sunderland konnte über 2700 Meilen fliegen und war mit einer Kombüse, Kojen, einem Spülbecken (mit einem 25-Gallonen-Tank) und einer richtigen Toilette mit Wasserspülung in einem 11-Gallonen-Tank ausgestattet!

Die Ausrüstung

BEEINDRUCKEND! Beim Öffnen der Box werden Ihnen 5 Gussrahmen aus grau gespritztem Kunststoff, 1 transparenter Gussrahmen, 1 Fotoätzbund, 1 Stück Schnur und 1 großer Aufkleberbogen mit Markierungen für 6 verschiedene Flugzeuge präsentiert. Ein 20-seitiges Anleitungsbuch wird von einem 23-seitigen fotografischen Referenzhandbuch begleitet. Die grauen Teile sind gut geformt mit sehr wenig Flash und mit ziemlich viel Detail. Die Innenseiten der Rumpfhälften sind mit vielen Injektorstiftmarkierungen übersät. Je nachdem, wie Sie Ihr Kit anzeigen möchten, wird bestimmt, wie viele Sie reparieren müssen. Die Panellinien und Nietendetails sind, obwohl sie zurückgesetzt sind, wirklich übertrieben (erinnern an die alten Matchbox-Gräben). Die klaren Teile sind eine andere Geschichte. Die kleinen Bullaugen sind nicht besser als die alten Airfix Kit Bullaugen und ich war etwas enttäuscht.

Konstruktion

Es gibt insgesamt 23 Stufen, und es beginnt mit dem Cockpit (die ersten 10 Stufen sind für den Innenraum), das ziemlich detailliert, aber nicht so genau ist, wie es sein könnte. Die Konsole zwischen Pilot und Co-Pilot sollte 3 Hebelreihen haben und der Bausatz bietet Platz für eine. Es werden keine PE-Hebel mitgeliefert, Sie müssen also Ihre eigenen hinzufügen. Ebenfalls fehlt das Flare-Rack hinter dem Co-Pilotensitz. Es mag wählerisch klingen, aber Sie können viel durch den Baldachin sehen, und diese beiden Gegenstände wären eine schöne Ergänzung gewesen. So wie es ist, sieht das Cockpit gut aus. Dies ist das erste Mal, dass ich PE von Italeri verwendet habe und ich fand es dick und etwas schwer zu biegen, besonders die kleinen Gürtel. Sie haben die Wahl zwischen dem Bedienfeld, einer Aufkleberversion oder einer PE-Version. Ich habe die Fotoätzung gewählt, da sie näher am Bedienfeld des MK I liegt als der Aufkleber (der Aufkleber ähnelt für mich sehr dem Bedienfeld des MK V). Nach dem Cockpit kommt der Funkraum/die Navigatorstation und das Nasenfach. Es gibt eine Menge Details in der Nase und Sie können den Turm in der eingefahrenen Position positionieren, um ihn zu zeigen. Die Geschütztürme, sowohl vorne als auch hinten, haben eine kleine Menge an Details und schön geformte Geschütze, was sie viel besser macht als die alten Airfix-Geschütztürme. Die Schritte 4, 5 und 6 befassen sich mit dem Hinzufügen der durchsichtigen Kunststoff-Bullaugen. Wenn ich einen anderen baue, werde ich diese nicht verwenden - auf jeden Fall werde ich klares Epoxidharz verwenden, da alle bis auf ein paar Vertiefungen darin hatten, was das Innendetail noch schwerer zu erkennen macht. Die Schritte 7-10 befassen sich mit dem Bombenfach, den Türmen und den letzten Details für den Rumpf. Wenn Sie den vorderen Turm eingefahren posieren, können Sie ihn verankert posieren, da Sie einen Bootshaken, eine Festmacherbefestigung und den Schutz für die Festmacherleine erhalten, damit er nicht auf dem Rumpf fährt (kann mich nicht mehr erinnern, wie es heißt!) , und ein Anker mit einem grauen Faden. Die Winde für den Anker ist am Boden des Bugteils angeformt und Sie können die Ankerleine daran befestigen. Die Station des mittleren Schützen ist leider nicht gut detailliert und nicht ganz genau. Der Boden sollte perforiert sein und, wie man durch die Geschützstationen ziemlich gut sehen kann, ist es ziemlich auffällig. Die Waffen hingegen sind schön detailliert. Die beiden Crew-Zugangsluken können geöffnet werden, und Sie müssen frühzeitig bestimmen, wie Sie sie haben möchten. Wenn Sie sie offen lassen, müssen Sie noch ein paar Nadelmarkierungen entfernen, da sie zu sehen sind. Jeder Turm besteht aus 7 Teilen und beide sehen ziemlich gut aus, mit fein geformten Waffen. Der Bombenschacht oder -abteil besteht aus 2 Schotten, dem Deck und oben. Es werden Teile für die Bewaffnungsschienen geliefert, die mit den Schienen auf den Flügeln ausgerichtet werden. Die Halterungen für die Tiefenbomben sind schön detailliert, und Sie haben die Möglichkeit, sie im Rumpf zu platzieren oder nach außen zu verlängern. In Schritt 11 fügen Sie die Rumpfhälften zusammen und hier hatte ich ein kleines Problem. Sie müssen zu diesem Zeitpunkt die kleinen klaren runden Stücke auf der Wirbelsäule hinzufügen, und es ist ein bisschen mühsam, sie richtig zu sitzen. Geduld ist gefragt und ich beeilte mich. Lektion wieder gelernt. Es ist auch, wenn die Türme, die Kabinenhaube und das Ruder hinzugefügt werden. Die 4 kleinen Fotoätzteile sollten der Kabinenhaube hinzugefügt werden, bevor sie am Rumpf befestigt werden. vertrau mir dabei!

Die Schritte 12-17 befassen sich hauptsächlich mit den Tragflächen und deren Befestigung am Rumpf. Die Querruder sind beweglich gemacht, aber ich habe mich entschieden, sie zu kleben. In diesen Schritten sind auch die Strandausrüstung und die horizontalen Stabilisatoren enthalten. Schritte 18-19 Sind die Motor-/Motorhaubenbaugruppe und die Schwimmerbaugruppe. Die Motoren sind fein geformt und sehen sehr schön aus, und die Montage ist (zumindest für mich) ziemlich einfach, indem man den Motor in die Motorhaube einbaut und dann als nächstes den Motorhaubenring anbringt. Da der Haubenring eine andere Farbe hat als der Rest der Haube, erleichtert dies das Bemalen erheblich. Als nächstes kommen die Requisiten und Spinner, obwohl ich die Spinner weggelassen habe (9029 hatte sie nicht auf dem einen Bild, das ich davon habe). Das Propellerdetail stimmt nicht ganz und ich denke, die Nabe ist, so wie sie ist, zu groß. Die Posen sind einfach zu montieren und haben die Punkte für die Takelage für Sie markiert. Ein Problem bei den Streben besteht darin, dass Sie, wenn Sie die Verstrebungsdrähte an den Streben hinzufügen, einen Punkt für den Draht darauf setzen müssen. Ich beschloss, in jede Strebe zu bohren und das Monofilament (10lb-Test) hinzuzufügen, da es für mich einfacher wäre, und es war. Leider hat es die Streben gerade genug geschwächt, als ich gegen eine gestoßen bin. du bekommst das Bild. Das Hinzufügen der Motoren ist etwas schwierig, da der Kontaktpunkt, Motor zum Flügel, klein ist und sich genau dort befindet, wo der Stift zum Propeller ist. Ich habe es geschafft, zwei der Requisiten beweglich zu halten, aber die anderen beiden nicht so sehr. Die Schritte 20-23 sind die letzten Detailbits wie Luken der mittleren Kanonenstation, Antenne, Heck-Strandfahrwerk, Querrudersteuerstangen (ich denke - sie sehen nicht so aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, was sie sonst sein würden ) und Verstrebungen für die Schwimmer. Der Schwanzstranddolly hat schöne Details, ist aber etwas falsch. Es hat ein Rad auf jeder Seite und sollte zwei haben. Ich habe transparentes Nähgarn für die Schwimmverstrebungen verwendet, da sie etwas kleiner aussahen als die auf den Streben (eigentlich hatten die Streben eine flache Verstrebung). Auf den Flügeln waren die Punkte für die Takelage markiert und machten das Leben viel einfacher.

Insgesamt war der Aufbau recht einfach, da fast alles gut gepasst hat. Die einzigen Probleme, die ich hatte (die ich nicht verursacht habe) waren die Haubenringe sind nur ein Haar kleiner als die Hauben, das PE ist etwas dick und schwer zu biegen, die Bullaugen passen an einigen Stellen nicht gut (meist bei .) der Cockpitbereich, wo sich der Rumpf krümmt) und die Motor-Flügel-Verbindung.

Fertigstellung

Ich habe Model Master Acrylfarben - Dark Earth, Dark Green und Interior Black für die Außenseite und British Interior Green für die Innenseite dieses Bausatzes verwendet. Nach 3 Schichten Future wurden die Abziehbilder aufgetragen und gingen gut weiter. Die Decals sind sauber gedruckt und die Farben sehen punktgenau aus. Sie haben 6 Markierungsmöglichkeiten: 210 Squadron in Oban, Schottland, 1941 210 Squadron in Oban, Schottland, 1940 95 Squadron in Freetown, Sierra Leone, 1941 204 Squadron in Bathurst, Gambia, 1941/42 230 Squadron in the Eastern Med, 1940 (meine Wahl) und 230 Squadron im östlichen Mittelmeer, 1941.

Schlussfolgerungen

Kennen Sie schon das Sprichwort „Pass auf, was du verlangst“? Nun, das war es für mich. Ich mag das Sunderland wirklich und war ziemlich aufgeregt, es zu bekommen. So ziemlich alles, was schief gehen könnte. Tat. Ich entschuldige mich dafür, dass ich bei diesem Kit keine bessere Arbeit geleistet habe, es hat etwas Besseres verdient als ich! Ein Freund sagte mir: "Hey, es sieht aus wie ein Sunderland!" Abgesehen von allen Dingen empfehle ich dieses Kit dringend, wenn Sie Sunderlands oder Flugboote im Allgemeinen mögen.

Zunächst möchte ich Mark Jahsan und Alan Willoughby für ihre Hilfe bei vielen Fragen zum Sunderland danken. Danke Leute!! Ich möchte auch MRC für die Bereitstellung dieses Kits für IPMS und IPMS für die Bereitstellung dieses Kits zur Überprüfung danken.


Short Sunderland I von No.204 Squadron - Geschichte

Nr. 204 Squadron Flugzeuge und Markierungen

#

#

#

#

Die mit # markierten Bilder zeigen den Flugzeugtyp und nicht die Geschwadermarkierungen

Diese Seite wurde zuletzt am 08.03.18 aktualisiert

Organisationsindex [Seitenanfang] Nr. 205 Sqn Markierungen


Spuren des 2. Weltkrieges RAF - Geschwader Nr. 204 10/05/1940 - 30/06/1940

Im Juni 1939 begann das Geschwader, Sunderlands zu empfangen, und nach Ausbruch des Krieges begann das Geschwader mit Patrouillen des Ärmelkanals und der westlichen Annäherungen. Als Deutschland im April 1940 in Norwegen einmarschierte und britische Truppen entsandt wurden, um die Norweger zu unterstützen, wurde das Geschwader nach Sullom Voe verlegt, um die Nordsee und die norwegische Küste zu patrouillieren.

Das Geschwader blieb nach dem Abzug der britischen Truppen und dem Zusammenbruch Norwegens auf den Shetlands, wurde aber im April 1941 nach Reykjavik in Island verlegt. Der Aufenthalt in Island war jedoch kurz und im Juli wurde es nach Gibraltar und im darauffolgenden Monat noch weiter südlich nach Gambia in Westafrika geschickt, wo es für den Rest des Krieges blieb und sich am 30. Juni 1945 auflöste.

Operationen und Verluste 10.05.1940 - 30.06.1940
Nicht alle aufgeführten Operationen mit tödlichen Verlusten sind.

Todesopfer 01.01.1940 - 09.05.1940 (unvollständig)

Typ: Sunderland I
Seriennummer: L5799, KG-D
Betrieb: Aufklärung
Hat verloren: 08/04/1940
Flugleutnant Robert P.A. Harrison, RAF 37599, 204 Sqdn., Alter 23, 04.08.1940, vermisst.
Pilot Officer Ronald F. Hoskins, RAF 43152, 204 Sqdn., Alter 27, 04.08.1940, vermisst.
Führender Flugzeugführer Albert F. Roberts, RAF 522093, 204 Sqdn., 25 Jahre, 04.08.1940, vermisst
Führender Flugzeugführer Dennis S. Lloyd, RAF 547593, 204 Sqdn., 19 Jahre alt, 04.08.1940, vermisst
Flieger 1. Klasse Bernard V.H. Bulmer, RAF 569834, 204 Sqdn., Alter 20, 04.08.1940, vermisst.
Aircraftman 1st Class Charles A. Hughes, RAF 333908, 204 Sqdn., 38 Jahre, 04.08.1940, vermisst
Flugzeugführer 1. Klasse Leonard J. Fowell, RAF 622095, 204 Sqdn., Alter 20, 04.08.1940, vermisst.
Flieger 2. Klasse Herbert Harrott, RAF 618068, 204 Sqdn., Alter unbekannt, 04.08.1940, vermisst.
Flugzeugführer 2. Klasse William H.U. Dolley, RAF 648552, 204 Sqdn., Alter 18, 04.08.1940, vermisst.
Starte um 10.30 Uhr von Sullom Voe aus mit einer Aufklärungsmission vor der Küste Norwegens. die Sunderland kehrte nicht zurück, nachdem sie 30 Minuten vor Beginn der Rückfahrt eine ETA signalisiert hatte, und wurde in einem laufenden Luftkampf mit einer Heinkel 111 von 1(F)/122 abgeschossen und stürzte westlich von Bergen, Norwegen, ins Meer . Gedenken am Runnymede Memorial

Quellen: CWGC Ross McNeill, Verluste des Küstenkommandos im Zweiten Weltkrieg, Band 1 (1939-1941)

sichern

21.06.1940: Schattendienst, Norwegen

Sqdn Ldr Thomas in F/204 N9046 und Flt Lt. Phillips in A/204 N9028 waren im Schattendienst, begleitet von 254 Squadron Blenheims aus Sumburgh. Leider schälten sich die Blenheims ab, um eine Do 18 anzugreifen und gingen dann zur Basis, wobei sie die Sunderlands allein ließen.

Später griff die Me109 an und nachdem eine in Flammen ins Meer gesunken war, kehrte A/204 mit durchlöcherten Treibstofftanks und dem Heckturm außer Gefecht zur Basis zurück.

Quelle: Halley, Famous Maritime Squadrons of the RAF, via Alex Smart, TOCH Forum)


sichern

Peter D. Cornwell, Die Schlacht um Frankreich, damals und heute, 2008
Ross McNeill, Coastal Command Losses of the Second World War, Band 1 (1939-1941), Midland Publishing, 2003. ISBN: 1 85780 128 8


Webseiten

Durchsuchen Sie die RAF-Website nach einer Liste der aktuellen und historischen Staffeln und Informationen zu ihrer Geschichte, Abzeichen, Flugzeugen und Gefechtsehren.

Bücher

Besuchen Sie die Buchhandlung The National Archives’, um eine Reihe von Veröffentlichungen zum Aufspüren Ihrer militärischen Vorfahren zu erhalten. Alternativ können Sie im Bibliothekskatalog des National Archives’ nachsehen, was in Kew verfügbar ist.

Air Force Records for Family Historians von William Spencer (The National Archives, 2008)

The Second World War: A Guide to Records in the Public Record Office von J. D. Cantwell (PRO, 1998)


Schau das Video: War Thunder Sunderland - The Flying Hotel


Zurück zu Britische Flugzeuge