Konzentrationslager im nationalsozialistischen Deutschland

Konzentrationslager im nationalsozialistischen Deutschland


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 27. Februar 1933 steckte jemand den Reichstag in Brand. Mehrere Personen wurden festgenommen, darunter der führende Generalsekretär der Komintern, Georgi Dimitrov, der internationalen kommunistischen Organisation. Dimitrov wurde schließlich freigesprochen, aber ein junger Mann aus den Niederlanden, Marianus van der Lubbe, wurde schließlich für das Verbrechen hingerichtet. Als Teenager war Lubbe Kommunist gewesen, und Hermann Göring nutzte diese Information, um zu behaupten, der Reichstagsbrand sei Teil eines Komplotts der KPD zum Sturz der Regierung.

Adolf Hitler ordnete an, dass alle Führer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) "in derselben Nacht gehängt werden sollten". Paul von Hindenburg legte sein Veto gegen diese Entscheidung ein, stimmte jedoch zu, dass Hitler "diktatorische Befugnisse" übernehmen sollte. KPD-Kandidaten bei der Wahl wurden festgenommen und Göring kündigte an, die NSDAP plane, die deutschen Kommunisten „auszulöschen“. Tausende Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei und der KPD wurden festgenommen und in das erste Konzentrationslager Deutschlands in Dachau, einem Dorf wenige Kilometer von München entfernt, gebracht. Der Leiter der Schutzstaffel (SS), Heinrich Himmler, wurde mit der Operation beauftragt, während Theodor Eicke Kommandant des ersten Lagers wurde und mit Angehörigen der SS-Totenkopfeinheiten besetzt war.

Ursprünglich Umerziehungszentren genannt, begann die Schutzstaffel (SS) sie bald als Konzentrationslager zu bezeichnen. Sie wurden so genannt, weil sie den Feind in einem Sperrgebiet "konzentrierten". Hitler argumentierte, dass die Lager denen nachempfunden waren, die die Briten während des Burenkrieges benutzten. Laut Andrew Mollo, dem Autor von Zum Kopf des Todes: Die Geschichte der SS (1982): "Theodor Eicke, ein grober, labiler Charakter, dessen gewalttätiges und widerspenstiges Verhalten Himmler schon viele Kopfschmerzen bereitet hatte. Endlich fand Himmler einen idealen Rückhalt für seinen lästigen Untergebenen und schickte ihn nach Dachau."

Theodor Eicke erinnerte sich später: „Es gab Zeiten, da hatten wir keine Mäntel, keine Stiefel, keine Socken. Ohne auch nur ein Murmeln trugen unsere Männer im Dienst ihre eigene Kleidung. Wir wurden allgemein als notwendiges Übel angesehen, das nur Geld kostete; kleine Männer ohne Bedeutung, die hinter Stacheldraht Wache standen. Der Sold meiner Offiziere und Mannschaften, so mager er war, musste ich bei den verschiedenen Landesfinanzämtern betteln. Als Oberführer verdiente ich in Dachau 230 Reichsmark im Monat und hatte Glück, weil ich genoss das Vertrauen meines Reichsführers (Himmler). Am Anfang gab es keine einzige Patrone, kein einziges Gewehr, geschweige denn Maschinengewehre. Nur drei meiner Männer wussten, wie man ein Maschinengewehr bediente. Sie schliefen in zugigen Fabrikhallen. Überall herrschte Armut und Not. Diese Männer gehörten damals zum SS-Bezirk Süd. Sie überließen es mir, die Sorgen meiner Männer zu lösen, schickten aber ungefragt Männer, die sie aus irgendeinem Grund nach München loswerden wollten. Diese Außenseiter haben meine Einheit verschmutzt und beunruhigt seinen Geisteszustand. Ich hatte mit Illoyalität, Unterschlagung und Korruption zu kämpfen."

Mit Unterstützung von Heinrich Himmler begann sich die Sache zu verbessern: „Von nun an ging es ungehindert voran. Ich machte mich rückhaltlos und mit Freude an die Arbeit, bildete Soldaten zu Unteroffizieren und Unteroffiziere zu Führern aus. Vereint in unserer Opferbereitschaft und Leiden und in herzlicher Kameradschaft haben wir in wenigen Wochen eine ausgezeichnete Disziplin geschaffen, die einen hervorragenden Korpsgeist hervorbrachte. Wir wurden nicht größenwahnsinnig, weil wir alle arm waren. Hinter dem Stacheldrahtzaun taten wir still und ohne Mitleid vertrieb jeden aus unseren Reihen, der auch nur die geringste Untreue an den Tag legte.So geformt und ausgebildet wuchs die Lagerwache in der Stille des Konzentrationslagers heran.

Wolf Sendele, ein Mitglied der SS, dachte, diese Lager seien nur für politische Häftlinge wie Ernest Thalmann und andere Mitglieder der KPD gedacht: "Wir wussten gut genug, dass es diese Lager gab, Gefangenenlager, oder wie sie auch immer hießen." , und dass politische Gegner inhaftiert wurden. Wir waren nie ganz klar warum. Gott weiß, die Verbrechen selbst waren nicht schwerwiegend genug, um einen Mann aus seinem Haus und seiner Wohnung zu entfernen. Aber Sie dachten sich - es ist nur eine vorübergehende Maßnahme, sie' Ich werde sie für drei oder vier Wochen in ein Lager stecken und sie dann wieder gehen lassen, wenn sie festgestellt haben, dass es nur harmlose Kerle sind - nicht wie Thalmann (KPD-Chef) oder Leute, die es waren echte Agitatoren."

Hermann Langbein, der Autor von Gegen alle Hoffnung: Widerstand in den Konzentrationslagern der Nazis 1938-1945 (1992) hat darauf hingewiesen: "Der Nationalsozialismus ersetzte demokratische Institutionen durch ein System von Befehl und Gehorsam, das sogenannte Führerprinzip, und dieses System haben die Nazis in ihren Konzentrationslagern installiert ein SS-Angehöriger musste von allen Häftlingen bedingungslos hingerichtet werden. Weigerung oder Zögern führten zu einem grausamen Tod. Die Lagerleitung sorgte nicht nur dafür, dass jeder Befehl ausgeführt wurde, sondern hielt auch Häftlinge fest, die bestimmten Jobs zugewiesen wurden Sie war für deren Erledigung verantwortlich, erleichterte damit die eigene Arbeit und konnte auch einen Häftling gegen einen anderen ausspielen.... Jede Einheit, die Häftlinge beherbergte, sei es eine Baracke oder ein Backsteingebäude, wurde als Block bezeichnet ein Blockältester, der für die Durchsetzung der Disziplin, die Aufrechterhaltung der Ordnung und die Ausführung aller Befehle verantwortlich ist. Wurde eine Wohneinheit in Räume unterteilt, wurde einem Blockälteren eine Seniorenbaracke zur Seite gestellt s Häftlinge und ihr Personal. Für den Betrieb des gesamten Lagers war ein Lageraltester verantwortlich, der dem diensthabenden Offizier die Bestellung von älteren Blockhäftlingen vorschlug."

Langbein, ein Häftling in Dachau, erklärte, dass jede Arbeitsgruppe von einem Capo (Trusty) geleitet wurde. „Der Capo selbst war von der Arbeit freigestellt, musste aber dafür sorgen, dass die erforderlichen Arbeiten von seinen Untergebenen erledigt wurden. Capos, Blockälteste und Lagerälteste waren durch eine Armbinde mit der entsprechenden Aufschrift gekennzeichnet. wie sie allgemein genannt wurden, standen unter dem Schutz der Lagerverwaltung, genossen oft weitreichende Privilegien und hatten in der Regel uneingeschränkte Macht über die Untergebenen (bis auf wenige Ausnahmen) niemandem zu antworten, sofern der Tod rechtzeitig gemeldet und der Appell korrigiert wurde. Ein gewöhnlicher Häftling war seinem Kapodaster und Blockältesten völlig ausgeliefert."

Heinrich Himmler argumentierte: "Diese etwa 40.000 deutschen politischen und beruflichen Verbrecher... sind mein 'Unteroffizier-Korps' für diesen ganzen Kram. Wir haben hier sogenannte Kapos eingesetzt, einer davon ist der für dreißig, vierzig oder hundert andere Gefangene. Sobald er zum Kapodaster gemacht wird, schläft er nicht mehr dort, wo sie es tun. Er ist dafür verantwortlich, die Arbeit zu erledigen, dafür zu sorgen, dass keine Sabotage stattfindet, dass die Leute sauber sind und die Betten sind von guter Konstruktion.... Also muss er seine Männer anspornen. Sobald wir mit ihm unzufrieden sind, ist er kein Kapodaster mehr und schläft wieder mit seinen Männern. Er weiß, dass sie ihn dann in der ersten Nacht töten werden ."

Die Häftlinge mussten ein farbiges Symbol tragen, um ihre Kategorie anzuzeigen. Darunter waren politische Gefangene (rot), Sträflinge (grün), Juden (gelb), Homosexuelle (rosa), Zeugen Jehovas (violett) und das, was die Nazis als Asoziale bezeichneten (schwarz). Die asoziale Gruppe umfasste Zigeuner und Prostituierte. Die Schutzstaffel (SS) zog es vor, Kapos zu sein, die vorbestraft waren. Hermann Langbein hat darauf hingewiesen: "In der Regel verlieh die SS Häftlingen Armbinden, die sie als Gegenleistung für ihre privilegierte Stellung bereitwilliges Werkzeug erwarten durften. Sobald deutsche Häftlinge in den Lagern ankamen, zog sie die SS moralisch stabilen Männern vor."

Harry Naujoks, Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), war Häftling in Sachsenhausen bei Oranienburg. Später erinnerte er sich an das Lagerleben: „Jeder SS-Wachmann musste von den Häftlingen begrüßt werden und mit der rechten Hand schnell die Mütze abziehen und auf den rechten Hosensaum legen. Der Gefangene musste an dem Wärter vorbeigehen, während er ihn ansah, als wachsam. Drei Schritte später durfte er um seine Mütze wieder aufzusetzen. Dies musste mit dem Daumen gegen die Handfläche, die vier Finger auf der Mütze ruhen, gegen den Hosensaum gedrückt werden. Wenn dies nicht schnell genug ging oder der Gefangene es nicht tat aufmerksam genug war oder seine Finger nicht straff genug waren, oder etwas anderes passierte, was dem SS-Wachmann als unzureichend erschien, dann wurde einem ins Ohr geboxt, er hatte Extrasport oder wurde angezeigt."

Rudolf Höß, einer der Wachen in Dachau, erinnerte sich später: „Ich kann mich noch gut an die erste Auspeitschung erinnern, die ich miterlebt habe. Eicke hatte angeordnet, dass mindestens eine Kompanie des Wachkommandos bei der Verhängung dieser Körperstrafen anwesend sein muss. Zwei Häftlinge“ wer Zigaretten aus der Kantine gestohlen hatte, wurde zu je 25 Peitschenhieben verurteilt.Die Truppen unter Waffen wurden auf einem offenen Platz aufgestellt, in dessen Mitte der Peitschenblock stand.Zwei Häftlinge wurden von ihren Blockführern vorgeführt. Dann kam der Kommandant, der Kommandant des Schutzhaftkomplexes und der Kompanieoberkommandant meldeten sich bei ihm, der Berichterstatter verlas das Urteil und der erste Häftling, ein kleiner unbußfertiger Simulant, wurde auf die Länge des Blocks gelegt Soldaten hielten seinen Kopf und seine Hände, und zwei Blockführer führten die Bestrafung durch und versetzten abwechselnd Hiebe. Der Gefangene gab keinen Laut von sich. Der andere Gefangene, ein Berufspolitiker von starker Körperbau, verhielt sich ganz anders. Er schrie beim ersten Schlag auf und versuchte sich zu befreien. Er schrie bis zuletzt, obwohl der Kommandant ihn anschrie, er solle schweigen. Ich stand in der ersten Reihe und musste das ganze Verfahren mit ansehen. Ich sage gezwungen, denn wenn ich hinten gewesen wäre, hätte ich nicht geschaut. Als der Mann anfing zu schreien, wurde mir am ganzen Körper heiß und kalt. Tatsächlich ließ mich das Ganze, sogar die Schläge des ersten Gefangenen, erschaudern. Später, zu Beginn des Krieges, habe ich meiner ersten Hinrichtung beigewohnt, aber es hat mich nicht annähernd so berührt, als Zeuge dieser ersten körperlichen Züchtigung zu sein."

Nach den Parlamentswahlen 1933 verabschiedete Hitler ein Ermächtigungsgesetz, das ihm diktatorische Befugnisse einräumte. Sein erster Schritt war die Übernahme der Gewerkschaften. Ihre Führer wurden in Konzentrationslager geschickt und die Organisation unter die Kontrolle der NSDAP gestellt. Die Gewerkschaftsbewegung wurde nun als Arbeitsfront bekannt. Bald darauf wurden die Kommunistische Partei und die Sozialdemokraten verboten. Noch im Land befindliche Parteiaktivisten wurden festgenommen und Ende 1933 befanden sich über 150.000 politische Häftlinge in Konzentrationslagern. Hitler war sich bewusst, dass die Menschen eine große Angst vor dem Unbekannten haben, und wenn Häftlinge freigelassen würden, wurden sie gewarnt, dass sie zurück ins Lager geschickt würden, wenn sie jemandem von ihren Erfahrungen erzählten.

Nicht nur linke Politiker und Gewerkschafter wurden in Konzentrationslager geschickt. Die Gestapo begann auch mit der Festnahme von Bettlern, Prostituierten, Homosexuellen, Alkoholikern und Arbeitsunfähigen. Obwohl einige Häftlinge gefoltert wurden, wurden in dieser Zeit nur Häftlinge getötet, die versuchten zu fliehen und solche, die als "unheilbar geisteskrank" eingestuft wurden. Die Häftlinge trugen Seriennummern und farbige Aufnäher, um ihre Kategorien zu identifizieren: Rot für politische Gefangene, Blau für Ausländer, Violett für religiöse Fundamentalisten, Grün für Kriminelle, Schwarz für diejenigen, die als asozial galten und Rosa für Homosexuelle.

Im Mai 1934 wurde Theodor Eicke mit der Neuordnung des deutschen Konzentrationslagersystems beauftragt. Eine seiner Empfehlungen war, dass die Wachen gewarnt werden sollten, dass sie bestraft würden, wenn sie den Gefangenen Zeichen von Menschlichkeit zeigten. Charles W. Sydnor, der Autor von Soldaten der Zerstörung (1977) glaubte, dass "Eickes Persönlichkeit, insbesondere sein unablässiger Hass auf alles und jeden Nicht-Nazi, die Entwicklung, die Struktur und das einzigartig menschenverachtende Ethos der Konzentrationslager maßgeblich beeinflusst hat. Eicke war überzeugt, dass die Lager die effektivsten waren" Instrument zur Vernichtung der Feinde des Nationalsozialismus. Er betrachtete alle Häftlinge als untermenschliche Gegner des Staates, die bei geringstem Widerstand zur sofortigen Vernichtung bestimmt waren. Eicke gelang es schließlich, bei vielen SS-Wachleuten in den Lagern dieselbe Haltung zu pflegen... . Wie viele der von ihm ausgebildeten KZ-Kommandanten war Eicke im Grunde erbarmungslos und grausam unsensibel gegenüber menschlichem Leid und betrachtete Eigenschaften wie Barmherzigkeit und Nächstenliebe als nutzlose, überholte Absurdität, die in der SS nicht toleriert werden konnte."

Eickes Biograf Louis L. Snyder argumentiert: „Eickes Einfluss auf die Organisation und den Geist der SS-Wachverbände war nach Himmler der zweitgrößte Er teilte seinen Wachen mit, dass jedes Mitleid mit Staatsfeinden der SS-Männer unwürdig sei. Eicke soll gesagt haben, jeder Mann mit weichem Herzen täte gut daran, sich "schnell in ein Kloster zurückzuziehen".

Hermann Langbein traf am 1. Mai 1941 in Dachau ein. Später schrieb er in Gegen alle Hoffnung (1992): "Am 1. Mai 1941 kam ich zusammen mit vielen anderen österreichischen Veteranen des Spanischen Bürgerkriegs in Dachau an. Über zwei Jahre waren wir in Lagern in Südfrankreich interniert, und nur Internierte, die Tag und Nacht zusammenleben." Nacht kann sich so gut kennenlernen wie wir... Die allgemeinen Unterstützungsbekundungen der alten politischen Häftlinge, die uns, der ersten großen Gruppe von Veteranen des spanischen Bürgerkriegs, die in Dachau eintrafen, begrüßten, taten uns moralisch gut und hat uns in einigen Fällen auch konkret geholfen."

Langbein war schockiert über die Bedingungen im Lager. „Wir mussten im Morgengrauen zum Appell am frühen Morgen auf den Exerzierplatz marschieren. Es war immer eine schreckliche Militärzeremonie. Alle mussten in Reihen aufrecht stehen Hut ab musste mit absoluter Präzision erfolgen. Wenn es einen Fehler gab, dann gab es Bestrafungsübungen. Dann nahm die SS den Appell ab - um zu prüfen, ob die Zahlen stimmten. Das war in jedem Konzentrationslager immer das Wichtigste – die Zahlen mussten bei jedem Appell stimmen. Niemand durfte fehlen. Es machte keinen Unterschied, ob jemand in der Nacht gestorben war - die Leiche wurde ausgelegt und in die Rolle aufgenommen. Und dann, als der Appell vorbei war, mussten wir uns zu unseren Arbeitskreisen zusammenschließen. Und jeder Arbeitskreis hatte seinen eigenen Montageplatz, den man kennen musste, um sich anzustellen. Und dann machten sich die Parteien auf den Weg zur Arbeit - je nachdem, ob man im Lager oder draußen arbeitete. Die Außenstehenden wurden von SS-Männern eskortiert. Der Arbeitstag wurde durch die Jahreszeit bestimmt. Die Arbeit wurde von den Tageslichtstunden bestimmt, nicht von der Uhr. Die Parteien durften das Lager nur bei Dämmerung verlassen, damit die Leute nicht im Schutz der Dunkelheit fliehen konnten."

Langbein überlebte die Erfahrung, indem er eine Anstellung im Lagerkrankenhaus fand: "Ein deutscher Kommunist, der viele Jahre interniert war - stellte mich seinem SS-Chef vor, der eine Bitte um einen Sachbearbeiter aus dem Gefängniskrankenhaus hatte... Der Arbeitsauftrags-Mann sagte ihm, es stünden keine anderen Häftlinge zur Verfügung, die über die entsprechenden Qualifikationen - Rechtschreibung, Schreibmaschine und Kürzel - verfügen, und hatte mich im Vorfeld darauf vorbereitet, die SS-Fragen so zu beantworten, dass ich positiver Eindruck. Überraschend schnell wurde ich auf ein Sonderkommando mit außergewöhnlich guten Arbeitsbedingungen gebracht. Da wir auch in der Krankenstation geschlafen haben, wurden wir nicht den belästigenden Kontrollen in den Blocks unterzogen. Wir mussten am Morgen nicht erscheinen und Abendappelle, und wir hatten ein Dach über dem Kopf bei unserer körperlich anspruchslosen Arbeit."

Im Juni 1941 befahl Heinrich Himmler, Auschwitz stark zu vergrößern und im Jahr darauf in ein Vernichtungslager umzuwandeln. Als Gaskammern getarnte Badehäuser wurden hinzugefügt. Höß führte Zyklon-B-Gas ein, mit dem die Nazis 2.000 Menschen gleichzeitig töten konnten. Hess wurde zum stellvertretenden Generalinspekteur befördert und übernahm die Leitung der Schutzstaffel (SS), die deutsche Konzentrationslager verwaltete. In einem SS-Bericht wurde Höß als "auf diesem Gebiet wegen seiner neuen Ideen und Erziehungsmethoden ein wahrer Pionier" beschrieben.

Auf der Wannsee-Konferenz im Januar 1942 wurde beschlossen, die Vernichtung der Juden zu einer systematisch organisierten Operation zu machen. Nach diesem Datum wurden im Osten Vernichtungslager errichtet, in denen eine große Anzahl von Menschen getötet werden konnte, darunter Belzec (15.000 pro Tag), Sobibor (20.000), Treblinka (25.000) und Majdanek (25.000).

Im Januar 1942 wurde Rebecca Weisner in ein Frauenlager bei Breslau in Ostdeutschland eingeliefert. „Als du im Lager ankamst, haben sie uns alles weggenommen, was wir hatten – unsere Uhren, Klamotten und alles. Sie haben uns die Haare rasiert. Es war tragisch. Du bist ein junges Mädchen und sie haben dir den Kopf rasiert kein Essen mehr bekommen. Wenn man mich fragte, was für mich persönlich das Schlimmste im Lager war, war es Hunger. Es war auch kalt, wir hatten nicht viel Wärme. Wir schliefen in einer alten Fabrikhalle, in Stockbetten, oben und unten in Holzkojen und Stroh. Es war wie ein Haus im Freien, nicht wie ein Haus mit kleinen Löchern in der Mitte."

Später im Jahr wurden Rebecca Weisners Bruder, ihre Eltern, Großeltern und Cousinen in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Über 250.000 Menschen, die in Polen gelebt hatten, starben im Lager. Schätzungen zufolge starben in Auschwitz bis zu 4 Millionen Menschen in Gasöfen und durch eine Vielzahl anderer Methoden. „Irgendwie wussten wir, dass diese Dinge mehr oder weniger passierten, dass es Auschwitz gab und dass es Gasöfen gab, um alle Leute, Kinder und so weiter zu vergasen. Wir wussten, dass … Sie waren jung – meine Mutter war vierzig; mein Vater war vierundvierzig, mein Bruder war gerade zwanzig - und damit musste ich leben... Ich habe vielleicht zwei Tage geweint, weil ich wusste, dass ich ganz allein war. Ich hatte nur einen Bruder und ich wirklich Ich wollte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr leben. Ich habe nach dieser Zeit nie wieder geweint. Bis heute kann ich immer noch nicht weinen und ich hatte viele emotionale Probleme wegen all dieser Dinge. Ich kann nicht weinen; ich ersticke, aber Ich kann nicht weinen."

Rudolf Höß gab später zu: „Ich muss zugeben, dass die Vergasung auf mich eine beruhigende Wirkung hatte. Ich habe die Erschießungen immer erschreckt, wenn ich an die Zahl der Menschen dachte, an die Frauen und Kinder. Ich war erleichtert, dass uns dieses Blut erspart geblieben ist.“ Bäder.... Wir haben versucht, den Opfern vorzutäuschen, dass sie einen Entlausungsprozess durchmachen. Natürlich erkannten sie manchmal unsere wahren Absichten und wir hatten manchmal Aufstände und Schwierigkeiten. Häufig versteckten Frauen ihre Kinder unter ihrer Kleidung, aber wir fanden sie und schickten die Kinder zur Vernichtung. Wir mussten diese Vernichtungen im Geheimen durchführen, aber der ekelhafte und ekelerregende Gestank der fortgesetzten Leichenverbrennungen durchdrang die ganze Gegend und alle Menschen in der Umgebung von Auschwitz wussten, was es war geht weiter."

Gisella Perl durfte leben, weil sie in Auschwitz als Ärztin beschäftigt war. Eine der Aufgaben, die Gisella zu erfüllen hatte, war es, Häftlinge zum Blutspenden zu bewegen: „Die Ärzte des Krankenhauses wurden geholt. Der Anblick, der uns beim Betreten des Blocks VII bot, ist unvergessen Mauern ungefähr sechshundert panische, zitternde junge Frauen sahen uns mit stillem Flehen in den Augen an. Die anderen hundert lagen bleich, schwach, blutend auf dem Boden. Ihr Puls war fast unhörbar, ihr Atem angespannt und tiefe Ströme von ... Blut floss um ihre Körper. Große, starke SS-Männer gingen von einem zum anderen, steckten ihnen riesige Nadeln in die Adern und raubten ihren unterernährten, abgemagerten Körpern den letzten Blutstropfen. Die Bundeswehr brauchte Blutplasma! Auschwitz war nur das Volk, um dieses Plasma zu liefern. Rassenschande oder Kontamination mit "minderwertigem jüdischen Blut" wurde vergessen. Wir waren zu "minderwertig", um zu leben, aber nicht zu unterlegen, um die deutsche Armee mit unserem Blut am Leben zu erhalten . Außerdem würde es niemand wissen. Die Blutspender und die anderen Häftlinge von Auschwitz würden ihre Geschichte nie mehr erzählen. Am Ende des Krieges würde aus ihrer Asche fetter Weizen wachsen und die Seife aus ihren Körpern würde verwendet werden, um die Wäsche der zurückkehrenden deutschen Helden zu waschen."

Im Februar 1942 übernahm Oswald Pohl, Chef des SS-Wirtschafts-Verwaltungs-Hauptamtes, die Leitung der Konzentrationslager. Pohl stritt sich mit Theodor Eicke über die Art und Weise, wie die Lager geführt werden sollten. Laut Andrew Mollo, dem Autor von Zum Kopf des Todes: Die Geschichte der SS (1982): "Pohl bestand auf einer besseren Behandlung der Lagerinsassen, und es war SS-Männern verboten, einen Häftling zu schlagen, zu treten oder gar zu berühren. Die Häftlinge sollten besser untergebracht und ernährt werden, und sogar ermutigt werden, sich für ihre Arbeit zu interessieren Diejenigen, die es taten, sollten geschult und mit ihrer Freiheit belohnt werden.Die Zahl der Misshandlungsfälle ging leicht zurück, aber Essen und Unterkunft waren immer noch erschreckend, und als Gegenleistung für diese "Verbesserungen" wurde von den Häftlingen immer noch eine Arbeitszeit von elf Stunden pro . erwartet Tag, sechs oder sieben Tage die Woche."

Pohl wurde von Albert Speer unter Druck gesetzt, die Produktion in den Lagern zu erhöhen. Pohl beschwerte sich bei Heinrich Himmler: "Reichsminister Speer scheint nicht zu wissen, dass wir derzeit 160.000 Häftlinge haben und wegen der Einquartierung der Häftlinge ständig gegen Seuchen und eine hohe Sterberate kämpfen und die sanitären Einrichtungen völlig unzureichend sind." In einem Brief vom 15. Dezember 1942 schlug Himmler eine Verbesserung der Ernährung der Häftlinge vor: „Versuchen Sie 1943, für die Ernährung der Häftlinge möglichst viel rohes Gemüse und Zwiebeln zu beschaffen Rüben und was auch immer es an solchem ​​Gemüse in großer Menge gibt und für die Häftlinge im Winter ausreichend lagert, damit sie täglich eine ausreichende Menge hatten. Ich glaube, wir werden dadurch den Gesundheitszustand wesentlich verbessern."

Harry Naujoks, war Lagerältester von Sachsenhausen. Im Mai 1942 wurde Naujoks von Lagerführer Fritz Suhren befohlen, einen Mithäftling hinrichten zu lassen. Er weigerte sich und wurde gezwungen, während des Aufhängens, das besonders langsam und schmerzhaft war, neben dem Galgen zu stehen. Naujoks wurde als Mitglied einer Lager-Widerstandsgruppe entdeckt und im November 1942 mit 17 weiteren politischen Häftlingen nach Flossenbürg, einem Konzentrationslager unter Kontrolle der Grünen, deportiert. Seine frühere Fairness wurde jedoch belohnt, wie Naujoks von einem Grünen sagte: "In Sachsenhausen haben Sie sich wie Kameraden behandelt, und Sie können sicher sein, dass wir Sie hier genauso behandeln werden."

Gisella Perl informierte später über die Aktivitäten von Dr. Josef Mengele in Auschwitz. Nadine Brozan argumentiert: "Als eine von fünf Ärzten und vier Krankenschwestern, die von Dr. Mengele ausgewählt wurden, um eine Krankenstation zu betreiben, die keine Betten, keine Verbände, keine Medikamente und keine Instrumente hatte, kümmerte sie sich um jede Krankheit, die durch Folter, Hunger und Schmutz verursacht wurde , Läuse und Ratten, bis hin zu jedem gebrochenen Knochen oder aufgeplatzten Kopf durch Schläge. Sie operierte ohne Betäubung an Frauen, deren Brüste durch Peitschen aufgerissen und sich infiziert hatten." Gisella gab zu: „Ich behandelte Patienten mit meiner Stimme, erzählte ihnen schöne Geschichten, sagte ihnen, dass wir eines Tages wieder Geburtstag haben, dass wir eines Tages wieder singen würden. Ich wusste nicht, wann Rosch ha-Shanah war, aber ich hatte ein Gefühl dafür, als das Wetter kühl wurde. Also machte ich eine Party mit Brot, Margarine und schmutzigen Wurststücken, die wir zum Essen bekamen. Ich sagte, heute Abend wird das neue Jahr sein, morgen wird ein besseres Jahr kommen.''

Gisella gab später zu: „Dr. Mengele sagte mir, dass es meine Pflicht sei, ihm jede schwangere Frau zu melden. Er sagte, dass sie in ein anderes Lager gehen würden, um sich besser zu ernähren, sogar für Milch er: 'Ich bin schwanger.' Ich erfuhr, dass sie alle als Versuchskaninchen in den Forschungsblock gebracht wurden und dann zwei Leben ins Krematorium geworfen wurden und entschied, dass es in Auschwitz nie wieder eine schwangere Frau geben würde... was es für mich bedeutete, diese Babys zu vernichten, aber wenn ich es nicht getan hätte, wären Mutter und Kind grausam ermordet worden.''

Anne S. Reamey hat vorgeschlagen, dass Gisella Perl eine umstrittene Entscheidung getroffen hat, sich mit Mengeles Experimenten auseinanderzusetzen: „Nachdem Dr. Perl das Schicksal der von Dr Frau Dr jeglicher medizinischer Instrumente oder Anästhesie, und oft in den beengten und schmutzigen Kojen in den Frauenbaracken, beendete Dr. Perl das Leben der Föten im Mutterleib (geschätzt auf etwa 3.000) in der Hoffnung, dass die Mutter überleben würde, und später, vielleicht, Kinder gebären zu können. In einigen Fällen war die Schwangerschaft zu weit fortgeschritten, um eine Abtreibung durchführen zu können. In diesen Fällen brach Dr Arbeit einleiten. In diesen Fällen starb das Frühgeborene (noch nicht vollständig entwickelt) fast sofort. Ohne dass die Gefahr einer Entdeckung der Schwangerschaft drohte, konnten die Frauen ohne Unterbrechung arbeiten und erhielten eine vorübergehende Aufschub von ihren Todesurteilen."

Im Verlauf des Krieges machte sich Adolf Hitler große Sorgen um die Produktionsprobleme. Himmler schrieb am 5. März 1943 an Pohl: "Ich glaube, wir müssen zur Zeit in noch nie dagewesenem Maße persönlich in den Fabriken sein, um sie mit unseren Worten voranzutreiben und mit unserer Energie bei der Arbeit zu helfen Der Führer zählt stark auf unsere Produktion und unsere Hilfe und unsere Fähigkeit, alle Schwierigkeiten zu überwinden, einfach über Bord zu werfen und einfach zu produzieren. Ich bitte Sie und Richard Glucks (Leiter der KZ-Inspektion) von ganzem Herzen, keine Woche zu lassen vorbeigehen, wenn einer von euch nicht unerwartet in diesem oder jenem Lager auftaucht und stachel, stachel, stachel."

Der Historiker Louis L. Snyder weist darauf hin: „In dieser Funktion hatte er (Oswald Pohl) die Leitung aller Konzentrationslager und war für alle Bauvorhaben verantwortlich überwachte das Einschmelzen von Goldzähnen, die den Häftlingen abgenommen wurden... Die Eisenbahnwaggons, die die Häftlinge in die Lager brachten, wurden gereinigt und auf der Rückfahrt verwendet, um den Häftlingen mitgenommene Wertgegenstände zu transportieren.... Goldfüllungen, die aus menschlicher Asche geborgen wurden wurden eingeschmolzen und in Form von Barren an die Reichsbank für das Max-Heiliger-Sonderkonto geschickt."

Oswald Pohl gründete eine Aktiengesellschaft namens Eastern Industries oder Osti, um die Werkstätten des Ghettos und des Arbeitslagers zu leiten. Es wurde argumentiert, dass Pohls Politik den Tod von Tausenden von KZ-Häftlingen verhindert habe. Rudolf W. Hess beklagte, dass „jedes neue Arbeitslager und jeder weitere tausend Arbeiter das Risiko erhöht, eines Tages freigelassen zu werden oder irgendwie am Leben zu bleiben“. Reinhard Heydrich versuchte dieses Unternehmen zu sabotieren, indem er eine große Zahl von Juden direkt in Vernichtungslager bringen ließ.

Neben dem in Dachau errichteten wurden Konzentrationslager in Belsen und Buchenwald (Deutschland), Mauthausen (Österreich), Theresienstadt (Tschechoslowakei) und Auschwitz (Polen) errichtet. Jedes Lager wurde von einem leitenden Schutzstaffel (SS)-Offizier kommandiert und von Mitgliedern der SS-Totenkopfeinheiten besetzt. Das Lager war in Blöcke unterteilt und jeder unterstand einem älteren Häftling. Neben SS-Angehörigen rekrutierte der Lagerkommandant oft baltische oder ukrainische Deutsche, um Häftlinge zu kontrollieren. Da sie zuvor Minderheiten unterdrückter Gemeinden waren, waren sie besonders gut im harten Umgang mit Russen, Polen und Juden.

Schwere Bombenangriffe auf die Lager beschädigten die Produktion zusätzlich. Peter Padfield, der Autor von Himmler: Reichsführer S.S. (1991) weist darauf hin, dass Himmler eine mögliche Lösung des Problems vorschlug: „Himmler forderte Pohl auf, Fabriken zur Herstellung von Kriegsmaterial in natürlichen Höhlen und unterirdischen Tunneln zu bauen, die gegen feindliche Bombardierung geschützt sind, und wies ihn an, Werkstatt- und Fabrikräume in alle SS-Steinbrüche, was darauf hindeutet, dass sie bis zum Sommer 1944 ... möglichst viele solcher "einzigartig bombensicheren Arbeitsstätten" haben sollten ... Pohls Werksabteilungsleiter, Brigadeführer Hans Kammler, gelang es, unterirdische Werkstätten zu schaffen und Wohnräume aus einem Höhlensystem im Harz in Mitteldeutschland."

Der Industrielle Alfried Krupp nutzte Häftlinge aus Auschwitz, um Waren für seine Firma zu produzieren. Am 19. Mai 1944 erhielt er folgenden Bericht: „In Auschwitz wurden die Familien getrennt, die Arbeitsunfähigen vergast und der Rest zur Einberufung ausgesondert. Die Mädchen wurden kahl rasiert und mit Lagernummern tätowiert Schuhe, wurden weggenommen und durch Gefängnisuniform und Schuhe ersetzt. Das Kleid war einteilig, aus grauem Stoff, mit einem roten Kreuz auf dem Rücken und dem gelben Juden-Aufnäher am Ärmel."

In den Lagern wurden Häftlinge zur medizinischen Versorgung eingesetzt. Gisella Perl war jüdische Ärztin in Auschwitz: „Eines der grundlegenden Ziele der Nazis war es, uns zu demoralisieren, zu demütigen, zu ruinieren, nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Sie taten alles in ihrer Macht Stehende, um uns in die bodenlosen Tiefen der Erniedrigung zu stoßen waren ständig unter uns, um sie über jeden Gedanken, jedes Gefühl, jede Reaktion, die wir hatten, auf dem Laufenden zu halten, und man wusste nie, wer einer ihrer Agenten war.Es gab nur ein Gesetz in Auschwitz - das Gesetz des Dschungels - das Gesetz der Selbst- Frauen, die in ihrem früheren Leben anständige Menschen mit Selbstachtung waren, stahlen, logen, spionierten, schlugen die anderen und töteten sie, wenn nötig, um ihr elendes Leben zu retten stolz sein auf."

Rudolf Vrba floh im April 1944 aus Auschwitz und berichtete den Alliierten: „Das Krematorium enthält eine große Halle, eine Gaskammer und einen Ofen. In der Halle, die 2.000 fasst, sind Menschen versammelt Seife und ein Handtuch, als würden sie ins Bad gehen. Dann werden sie in die hermetisch abgeschlossene Gaskammer gedrängt. Mehrere SS-Männer in Gasmasken gießen dann durch drei Öffnungen in der Decke eine Zubereitung des Giftgases in die Gaskammer maga-cyclon. Nach drei Minuten sind alle Personen tot. Die Leichen werden dann in Karren zum Verbrennungsofen abtransportiert."

1944 gab es 13 Hauptkonzentrationslager und über 500 Außenlager. Um die Kriegsproduktion zu steigern, wurden Häftlinge als billige Arbeitskräfte eingesetzt. Die Schutzstaffel (SS) verlangte von Industrieunternehmen etwa 6 Mark für jeden Häftling, der an einem Zwölf-Stunden-Tag arbeitet. Im April desselben Jahres ordnete Oswald Pohl, Chef des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes, den Lagerkommandanten an: "Arbeit muss im wahrsten Sinne der Welt anstrengend sein, um maximale Leistung zu erzielen... Die Stunden Die Arbeitsdauer ist nicht begrenzt. Die Dauer richtet sich nach dem technischen Aufbau des Lagers und den auszuführenden Arbeiten und wird allein vom Lagerkommandanten bestimmt." Ein Häftling von Auschwitz klagte, Pohl sei "des systematischen und unversöhnlichen Drangs schuldig, Menschen als Sklaven zu benutzen und sie zu töten, wenn sie nicht mehr arbeiten könnten".

Schätzungen zufolge wurden zwischen 1933 und 1945 insgesamt 1.600.000 in Konzentrationslager deportiert. Davon starben über eine Million an den unterschiedlichsten Ursachen. In dieser Zeit wurden rund 18 Millionen Menschen in Vernichtungslager geschickt. Von diesen wurden nach Schätzungen von Historikern zwischen fünf und elf Millionen Menschen getötet.

Der Nationalsozialismus ersetzte demokratische Institutionen durch ein Befehls- und Gehorsamssystem, das sogenannte Führerprinzip, und dieses System installierten die Nazis in ihren Konzentrationslagern. Auf diese Weise erleichterte sie ihre eigene Arbeit und konnte auch einen Häftling gegen einen anderen ausspielen. Dieses System funktionierte bereits, als 1938 die ersten Ausländer in die Lager eintrafen. Ein Lageraltester war für den Betrieb des gesamten Lagers verantwortlich und schlug vor, dem Offizier in -aufladen. Nach dem Ausbau der Lager wurden in mehreren Lagern mehrere Lagerälteste eingesetzt, die die Aufgaben unter sich aufteilten. Jedes Arbeitskommando wurde von einem Capo (Trusty) geleitet, und wenn es die Größe des Kommandos erforderte, hatte er Hilfscapos oder Vorarbeiter unter sich. Der Capo selbst war von der Arbeit freigestellt, aber er musste dafür sorgen, dass die erforderlichen Arbeiten von seinen Untergebenen erledigt wurden. Ein gewöhnlicher Häftling war seinem Kapodaster und Blockältesten völlig ausgeliefert.

In der Regel verlieh die SS Häftlingen Armbinden, von denen sie als Gegenleistung für ihren privilegierten Status bereitwilliges Werkzeug erwarten durften. Sobald deutsche Häftlinge in den Lagern ankamen, also vor 1938, zog die SS sie moralisch stabilen Männern vor. Von der Gesellschaft zeitlebens als Außenseiter verachtet, übten sie nun mit einer einfachen Armbinde immense Macht über andere aus. Wenn sich einer dieser Männer durch den Missbrauch dieser Macht den Hass seiner Mithäftlinge verdiente, war er der SS völlig ausgeliefert, denn Armbindenträger mit Blut an den Händen waren, sobald sie ihre Arbeit und damit den Schutz der SS verloren hatten Freiwild für ein rachsüchtiges Lager. Mehrere gefallene Kapodaster wurden von einer Bande ermordet...

Mit jahrelanger Praxis im Rücken waren viele Lagerkommandanten virtuos im Umgang mit diesem System. Da es darauf abzielte, die Menschenwürde von Anti-Nazis vollständig zu zerstören, konnte ein hartgesottener Krimineller nach Belieben einen Anti-Nazi herumkommandieren. Solche Leute waren dem Verbrecher ausgeliefert, als es keinen SS-Mann im Lager gab. Wer dieses System bekämpfen wollte, musste die Wirksamkeit dieses Führerprinzips, wie es für die Häftlinge galt, reduzieren oder wenn möglich abschaffen. Gelegentlich halfen sogar einige SS-Führer bei diesem Unterfangen.

Kommandanten und diensthabende Offiziere konnten mehrfach davon überzeugt werden, Häftlingen ohne kriminelle Vergangenheit die Selbstverwaltung der Häftlinge anzuvertrauen. Aus seinen Erfahrungen in Buchenwald schreibt Walter Poller: "Auch einige SS-Schergen im KZ, die sich sehr bemühten, politische Häftlinge weisungsgemäß zu behandeln, konnten nicht verhehlen, dass dieser Anspruch an ihre Führung und Ideologie (d.h , um politische Straftaten als kriminell zu bewerten).

Jeder SS-Wachmann musste von den Häftlingen begrüßt werden. Wenn das nicht schnell genug ging oder der Häftling nicht aufmerksam genug war oder die Finger nicht straff genug waren, oder etwas anderes passierte, was dem SS-Wachmann als unzureichend vorkam, dann wurde einem ins Ohr geboxt, er hatte Extrasport , oder wurde gemeldet.

"Du hast Glück, hierher gekommen zu sein. Das ist ein gutes Lager. Hier wirst du arbeiten und dich ernähren. Natürlich musst du dafür arbeiten, wenn du etwas zu essen erwartest, und solange du arbeitest, wirst du zurechtkommen Nun, es ist verboten, Silber, Gold, Geld oder Schmuck zu besitzen - daher werden Sie nicht bestraft, wenn Sie es jetzt abgeben."

Gerade in diesem Moment bewegte sich jemand in den Reihen. Felix zückte seine Waffe und schoss auf der Stelle auf ihn, dann fuhr er ohne Pause fort: "Nun, wenn ich fertig bin, möchte ich, dass Sie Ihre Wertsachen wie Gold, Silber, Diamanten und Währung abgeben."

Die Bedingungen für ausländische Arbeiter waren in allen Lagern äußerst schlecht. Sie waren stark überfüllt. Die Ernährung war völlig unzureichend. In diesen Lagern wurde nur schlechtes Fleisch, wie Pferdefleisch oder Fleisch, das von Tierärzten als mit Tuberkulosekeimen infiziert abgelehnt wurde, ausgegeben. Auch die Kleidung war völlig unzureichend. Ausländer aus dem Osten arbeiteten und schliefen in der gleichen Kleidung, in der sie ankamen. Fast alle mussten bei kaltem und nassem Wetter ihre Decken als Mäntel verwenden. Viele mussten auch im Winter barfuß zur Arbeit gehen. Tuberkulose war besonders verbreitet. Die TB-Rate war viermal so hoch wie die normale Rate. Dies war die Folge von schlechter Wohnverhältnissen, schlechtem Essen und zu wenig davon und Überarbeitung.

Unterwegs wurde einem von uns befohlen, zu einem etwas abseits der Straße gelegenen Posten zu rennen, und gleich nach ihm schoss er mit einem Maschinengewehr herum. Er wurde getötet. Zehn seiner Gelegenheitskameraden wurden aus den Reihen herausgezogen und auf dem von den SS-Männern selbst arrangierten Marsch mit Pistolen erschossen mit dem Grund der "kollektiven Verantwortung" für die "Flucht". Die elf wurden von Riemen, die an einem Bein befestigt waren, mitgeschleift. Die Hunde wurden mit den blutigen Leichen gehänselt und auf sie gesetzt. All dies begleitet von Gelächter und Witzen.

Bei der Arbeit waren wir Krupps Schützlinge. SS-Wachleute wurden entlang der Mauer aufgestellt, um eine Flucht zu verhindern, störten die Häftlinge jedoch selten bei der Arbeit.Dies war die Arbeit der verschiedenen „Meister“ und ihrer Assistenten. Der kleinste Fehler, ein kaputtes Werkzeug, ein Stück Schrott - Dinge, die in Fabriken auf der ganzen Welt täglich vorkommen - würden sie provozieren. Sie schlugen uns, traten uns, schlugen uns mit Gummischläuchen und Eisenstangen. Wenn sie sich nicht selbst mit der Bestrafung beschäftigen wollten, riefen sie den Kapo herbei und befahlen ihm, uns fünfundzwanzig Hiebe zu verpassen. Bis heute schlafe ich auf dem Bauch, eine Angewohnheit, die ich mir bei Krupp wegen der Wunden im Rücken vom Schlagen angeeignet habe.

Bei Normalbelegung hatte jede Baracke 146 Häftlinge. Dies galt bis Mitte 1938. Danach wurde ein drittes Bett hinzugefügt. Dann war die Barackenbelegung 180-200 Mann... Im Wesentlichen war dies nur im ersten Ring nach 1938-1939 der Fall... In anderen Baracken führte die Überfüllung des Lagers dazu, dass die Betten entfernt und die Strohsäcke entfernt wurden auf den Boden gelegt. Es gab auch Zeiten, in denen die Tagesräume nachts mit Strohsäcken bedeckt waren; Tagsüber wurden die Strohsäcke im anderen Zimmer mit den Betten gestapelt. In den großen Baracken, den sogenannten Massenbaracken, wurden oft 400 Häftlinge zusammengepfercht.

Wir marschierten in das kommerzielle Herz von Auschwitz, Lagerhäuser der Leichenzerstörer, in denen Hunderte von Häftlingen hektisch daran arbeiteten, die Kleidung und das Essen und die Wertsachen derer zu sortieren, zu trennen und zu klassifizieren, deren Leichen noch brannten und deren Asche bald als ein Dünger.

Es war ein unglaublicher Anblick, ein riesiger rechteckiger Hof mit einem Wachturm an jeder Ecke und von Stacheldraht umgeben. Es gab mehrere riesige Lagerräume und einen Block, der wie Büros wirkte, mit einem quadratischen, offenen Balkon an einer Ecke. Was mir jedoch zuerst auffiel, war ein Berg von Koffern, Koffern, Rucksäcken, Koffern und Päckchen, die mitten auf dem Hof ​​gestapelt waren.

In der Nähe war ein weiterer Berg, diesmal aus Decken, fünfzigtausend, vielleicht hunderttausend. Ich war so verblüfft von dem Anblick dieser zwei Gipfel des persönlichen Besitzes, dass ich in diesem Moment nicht daran dachte, wo ihre Besitzer sein könnten. Tatsächlich hatte ich nicht viel Zeit zum Nachdenken, denn jeder Schritt brachte einen neuen Schock.

Die Begasung erfolgte in den Gewahrsamszellen des Blocks II. Geschützt durch eine Gasmaske habe ich dem Töten selbst zugesehen. Den Russen wurde befohlen, sich im Vorzimmer auszuziehen; dann betraten sie leise die Leichenhalle, denn man hatte ihnen gesagt, sie sollten entlauscht werden. Dann wurden die Türen abgedichtet und das Gas durch die Löcher im Dach heruntergeschüttelt. Ich weiß nicht, wie lange dieser Mord gedauert hat. Für kurze Zeit war ein Summen zu hören. Als das Pulver eingeworfen wurde, ertönte ein „Gas!“-Rufe, dann ein großes Gebrüll, und die gefangenen Gefangenen warfen sich gegen beide Türen. Aber die Türen hielten. Sie wurden einige Stunden später geöffnet, damit der Ort gelüftet werden konnte. Damals sah ich zum ersten Mal vergaste Leichen in der Masse.

Die Ermordung dieser russischen Kriegsgefangenen bereitete mir damals keine großen Sorgen. Der Auftrag war erteilt, und ich musste ihn ausführen. Ich muss sogar zugeben, dass mich diese Vergasung beruhigt hat, denn die Massenvernichtung der Juden sollte bald beginnen und weder Eichmann noch ich wussten damals, wie diese Massenmorde durchgeführt werden sollten.

Im Frühjahr 1942 trafen aus Oberschlesien die ersten Judentransporte ein, die alle zur Vernichtung bestimmt waren.

Es war sehr wichtig, dass das ganze Geschäft des Ankommens und Ausziehens in einer Atmosphäre größtmöglicher Ruhe ablief. Menschen, die sich ungern ausziehen wollten, mussten von ihren bereits ausgezogenen Begleitern oder von Männern der Sonderabteilung unterstützt werden.

Viele der Frauen versteckten ihre Babys unter den Kleiderhaufen. Die Männer des Sonderkommandos achteten besonders darauf und redeten der Frau aufmunternde Worte zu, bis sie sie überredet hatten, das Kind mitzunehmen.

Ich bemerkte, dass Frauen, die entweder ahnen oder wussten, was sie erwartete, trotz der tödlichen Angst, die in ihren eigenen Augen sichtbar war, dennoch den Mut fanden, mit den Kindern zu scherzen, um sie zu ermutigen.

Eine Frau kam im Vorbeigehen auf mich zu und flüsterte auf ihre vier Kinder, die den Kleinsten mannhaft über den unwegsamen Boden halfen, und flüsterte: „Wie kannst du dich dazu bringen, so schöne, liebe Kinder zu töten? Hast du überhaupt kein Herz? "

Ein alter Mann zischte, als er an mir vorbeiging: "Deutschland wird für diesen Massenmord an den Juden eine schwere Buße zahlen." Seine Augen glühten vor Hass, als er das sagte. Trotzdem ging er ruhig in die Gaskammer.

In Auschwitz wurden die Familien getrennt, die Arbeitsunfähigen vergast und der Rest zur Einberufung aussortiert. Das Kleid war einteilig, aus grauem Stoff, mit einem roten Kreuz auf dem Rücken und dem gelben Juden-Patch am Ärmel.

Die Häftlinge waren immer zur Arbeit verpflichtet und in Arbeitseinheiten organisiert worden. Da Arbeit als Bestrafung gedacht war, verrichteten viele von ihnen sinnlose Aufgaben, die einen Menschen wirklich zermürben. Nur Angehörige von Einheiten, die mit der Aufrechterhaltung des Lagerbetriebs und seiner Werkstätten beauftragt waren, entgingen solchen demoralisierenden Aktivitäten, wie Steine ​​schnell an einen bestimmten Ort zu bringen und sie dann auf demselben Weg wieder zurückzubringen.

Zwar verfiel mancher SS-Offizier bis zuletzt in seine Lieblingsbeschäftigung, Häftlinge mit sinnlosen Aufgaben zu quälen, aber für die wachsende Zahl der Häftlinge, die der Rüstungsindustrie zur Verfügung gestellt wurden, war die Natur der Arbeit hat sich geändert.

Diese Reorganisation wurde nach der Niederlage bei Stalingrad im Winter 1942/43 energisch vorangetrieben und im Zuge des Kriegsgeschehens für das Dritte Reich intensiviert. Infolgedessen war es für jedes Konzentrationslager notwendig, in nahegelegenen Waffenfabriken Nebenlager einzurichten. Die Zahl dieser Lager wuchs sprunghaft an.
Die Neuordnung erzeugte eine ambivalente Haltung in der zentralen Führung. Einerseits sollten möglichst viele "rassische" Häftlinge vernichtet werden. Andererseits, wie Himmler seinem Führer mitteilen sollte, wurden der Rüstungsindustrie immer mehr Häftlinge zur Verfügung gestellt

Diese Ambivalenz machte sich am stärksten in Auschwitz bemerkbar, dem Lager der Wahl für die sofortige Vergasung. Die vier schnell errichteten Krematorien von Auschwitz mit eingebauten Gaskammern ermöglichten eine solche Tötung mit geringstem Aufwand an Wachen und Servicepersonal. Aber weil die Rüstungsindustrie immer mehr Arbeitskräfte benötigte, wurden die zur Vernichtung bestimmten Personen einem Auswahlverfahren unterzogen, das in den Vernichtungslagern Ostpolens nicht durchgeführt wurde. Die, die arbeitsfähig erschienen, wurden nicht sofort in eine der Gaskammern eskortiert, sondern die Jungen und Starken wurden zu Häftlingen des Lagers, wo sie auf die "Vernichtung durch Arbeit" vorbereitet wurden - ein Ausdruck aus einem Gesprächsprotokoll zwischen Himmler und Justizminister Otto Thierack Ende September 1942. Dieses Protokoll enthält auch die Einordnung der verschiedenen Personengruppen. Ziel der Konferenz war es, dafür zu sorgen, dass der Strafvollzug möglichst viele Menschen für diese „Vernichtung durch Arbeit“ bereitstellt. Diese Vereinbarung verpflichtete die deutschen Gerichte, Himmler - neben Juden und Zigeunern, die an erster Stelle der Liste standen - Russen, Ukrainer und Polen mit Freiheitsstrafen von mehr als drei Jahren, Tschechen und Deutsche mit Freiheitsstrafen von mehr als acht Jahren, und schließlich die "schlimmsten asozialen Elemente unter den letztgenannten".

Durch die Konzentration aller Vernichtungsmaßnahmen in Auschwitz und das System der Selektionen wurde dieses Konzentrationslager mit Abstand das größte. Die Zahl der bei den Aufnahmeselektionen als arbeitsfähig eingestuften Juden zusammen mit anderen neu aufgenommenen Häftlingen überstieg die Zahl der „Arbeitsvernichteten“. Dies erforderte die Einrichtung eines Frauenlagers in Auschwitz für die als arbeitsfähig ausgewiesenen Deportierten. Nach allgemeiner Gepflogenheit wurden im März 1942 Ravensbrücker Häftlinge zusammen mit weiblichen SS-Aufseherinnen nach Auschwitz geschickt, um beim Aufbau des Lagers mitzuhelfen. Infolge gegensätzlicher Tendenzen in der Führung der Konzentrationslager drängte einerseits das Reichssicherheitshauptamt, in dem Eichmann tätig war, die Deportation von Juden, und in der Folge brachen immer wieder Krematorien auf wegen Überbeanspruchung runter. Die anderen Seitenbereiche des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes wiesen alle Lagerkommandanten an, die Sterblichkeitsrate deutlich zu senken, wie es eine Weisung vom 28. Dezember 1942 ausdrückte. Am 20. Januar 1943 wurde diese Anweisung mit folgender Mahnung wiederholt: "Ich werde den Lagerkommandanten persönlich dafür verantwortlich machen, alles zu tun, um die Arbeitskraft der Häftlinge zu erhalten."

Das Krematorium enthält einen großen Saal, eine Gaskammer und einen Ofen. Die Leichen werden dann in Karren zum Verbrennungsofen gebracht.

In Danzig wurden wir auf alte Kähne verladen, in denen das Wasser zwanzig Zentimeter tief war. Ein Schlepper zog die vier Kähne die Weichsel hinauf in das berüchtigte Konzentrationslager Stutthof. Die Lager-SS nahm uns sofort in Gewahrsam. Sie haben uns alles genommen; Wir hatten nicht einmal einen Gürtel und mussten unsere Hosen mit Zwirn befestigen. Sie führten uns zu Compound Drei, das für zweihundertfünfzig Mann ausgelegt war, aber wir füllten es mit neunhundert. Es gab nur dreistöckige Etagenbetten - vier Männer unten, drei in der Mitte und drei weitere oben. Ich habe immer oben geschlafen, denn wenigstens wird man da oben nicht so leicht vom Compound-Vorgesetzten ausgepeitscht. Die ersten beiden Tage bekamen wir gar nichts zu essen.

In einem Lager wie Stutthof, wo 45 000 Gefangene waren, spielten 900 keine Rolle. Alles, um unseren Tod zu beschleunigen. Eines Abends hatten wir uns gerade in unsere Kojen gelegt, als wir zum Appell antreten mussten. Wir sind einfach aus der Kaserne gestürmt und die Billy Clubs haben ihre Arbeit gemacht. Dann rechts ums Gesicht und zum Galgen; 45 000 Männer wurden aus dem Bett geworfen, um zuzusehen, wie ein Gefangener wegen Verstoßes gegen die Lagerordnung gehängt wurde.

Ich bahnte mir einen Weg über eine Leiche nach der anderen in der Dunkelheit, bis ich eine Stimme über dem sanften wogenden Stöhnen hörte. Ich fand ein Mädchen, sie war ein lebendes Skelett, ihr Alter konnte man nicht einschätzen, denn sie hatte praktisch keine Haare mehr und ihr Gesicht war nur ein gelbes Pergamentblatt mit zwei Löchern für die Augen. Sie streckte ihren Arm aus und keuchte etwas, es war "Englisch, Englisch, Medizin, Medizin", und sie versuchte zu weinen, aber sie hatte nicht genug Kraft. Und hinter ihr, den Gang hinunter und in der Hütte, waren die krampfhaften Bewegungen von Sterbenden, die zu schwach waren, um sich vom Boden zu erheben.

Im Schatten einiger Bäume lag eine große Ansammlung von Leichen. Ich ging um sie herum und versuchte zu zählen, es waren vielleicht 150 übereinander geschleudert, alle nackt, alle so dünn, dass ihre gelbe Haut wie gespanntes Gummi auf den Knochen glänzte. Einige der armen, ausgehungerten Kreaturen, deren Körper dort waren, sahen so völlig unwirklich und unmenschlich aus, dass ich mir hätte vorstellen können, dass sie nie gelebt hatten. Sie waren wie polierte Skelette, die Skelette, mit denen Medizinstudenten gerne Streiche spielen.

An einem Ende des Haufens war eine Gruppe von Männern und Frauen um ein Feuer versammelt; sie benutzten Lumpen und alte Schuhe, die man den Leichen abgenommen hatte, um es am Brennen zu halten, und sie erhitzten Suppe darüber. Und ganz in der Nähe war das Gehege, in dem 500 Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren untergebracht waren. Sie waren nicht so hungrig wie die anderen, denn die Frauen hatten sich geopfert, um sie am Leben zu erhalten. In Belsen wurden Babys geboren, einige von ihnen geschrumpft, verkrüppelte kleine Dinger, die nicht leben konnten, weil ihre Mütter sie nicht ernähren konnten.

Eine bis zum Wahnsinn verstörte Frau stürzte sich auf einen britischen Soldaten, der in der Nacht, in der die 11. Panzerdivision das Lager bewachte, Wache hielt; sie bat ihn, ihr etwas Milch für das kleine Baby zu geben, das sie in ihren Armen hielt. Sie legte die Milbe auf den Boden, warf sich dem Posten zu Füßen und küsste seine Stiefel. Und als er sie in seiner Not aufforderte aufzustehen, legte sie ihm das Baby in den Arm und rannte weinend davon, dass sie Milch dafür finden würde, weil sie keine Milch in ihrer Brust hatte. Und als der Soldat das Lumpenbündel öffnete, um das Kind anzusehen, stellte er fest, dass es seit Tagen tot war.

Es gab keinerlei Privatsphäre. Frauen standen nackt am Wegesrand und wusch sich in Tassen voll Wasser, das aus Lastwagen der britischen Armee stammte. Andere hockten sich hin, während sie sich nach Läusen suchten, und untersuchten sich gegenseitig die Haare. An den Hütten lehnten Ruhrkranke, die sich hilflos anstrengten, und ringsum und um sie herum war diese schreckliche Flut erschöpfter Menschen, die sich weder kümmerten noch zuschauten. Nur wenige streckten uns im Vorbeigehen ihre verdorrten Hände entgegen und segneten den Arzt, von dem sie wussten, dass er anstelle des brutalen Kramer Lagerkommandant geworden war.

Die Bedingungen, unter denen diese Menschen leben, sind erschreckend. Man muss einen Rundgang machen und ihre Gesichter sehen, ihren langsamen, schwankenden Gang und ihre schwachen Bewegungen. Ihr Gemütszustand ist ihnen deutlich ins Gesicht geschrieben, da der Hunger ihre Körper zu Skeletten gemacht hat. Tatsache ist, dass all dies einst sauber und gesund war und sicherlich nicht der Typ war, der den Nazis Schaden zufügte. Sie sind Juden und sterben jetzt mit einer Rate von 300 pro Tag. Sie müssen sterben und nichts kann sie retten - ihr Ende ist unausweichlich, sie sind weit weg, um wieder zum Leben erweckt zu werden.

In der gestrigen S.H.A.E.F. Kommunique. Dreihundert SS-Wachen im Lager seien schnell überwunden, hieß es.

Ein ganzes Bataillon alliierter Truppen war nötig, um die Gefangenen von Ausschreitungen abzuhalten. Fünfzig mit Leichen vollgestopfte Eisenbahnwaggons und die Entdeckung von Gaskammern, Folterkammern, Auspeitschungsposten und Krematorien unterstützen nachdrücklich den Bericht, der aus dem Lager durchgesickert war.

Ein Korrespondent der Associated Press der 7. Armee sagt, dass viele der Gefangenen die Waffen der Wachen beschlagnahmt und sich an den SS-Männern gerächt hätten. Viele der bekannten Häftlinge, hieß es, seien erst kürzlich in ein neues Lager in Tirol verlegt worden.

Gefangene mit Zugang zu den Akten sagten, dass 9.000 an Hunger und Krankheiten gestorben oder in den letzten drei Monaten erschossen wurden und 4.000 weitere im vergangenen Winter ums Leben kamen.

Ich habe nicht darüber gesprochen, wie es an dem Tag war, an dem die amerikanische Armee eintraf, obwohl die Gefangenen es mir erzählten. In ihrer Freude, frei zu sein, und in der Sehnsucht, ihre Freunde, die endlich gekommen waren, zu sehen, eilten viele Gefangene zum Zaun und starben durch Stromschläge. Es gab diejenigen, die jubelnd starben, weil diese Anstrengung des Glücks mehr war, als ihr Körper ertragen konnte. Es gab diejenigen, die starben, weil sie jetzt Essen hatten, und sie aßen, bevor sie aufgehalten werden konnten, und es tötete sie. Ich kenne keine Worte, um die Männer zu beschreiben, die diesen Horror seit Jahren, drei Jahren, fünf Jahren, zehn Jahren überlebt haben und deren Geist so klar und angstfrei ist wie an dem Tag, an dem sie eingetreten sind.

Ich war in Dachau, als sich die deutschen Armeen den Alliierten bedingungslos ergaben. Wir saßen in diesem Zimmer, in diesem verfluchten Friedhofsgefängnis, und niemand hatte mehr zu sagen. Trotzdem schien mir Dachau der geeignetste Ort in Europa, um die Siegesnachricht zu hören. Denn sicherlich wurde dieser Krieg gemacht, um Dachau und alle anderen Orte wie Dachau und alles, wofür Dachau stand, abzuschaffen und für immer abzuschaffen.


Konzentrationslager in Nazi-Deutschland: Die neuen Geschichten

Das berüchtigte Konzentrationslagersystem war eine zentrale Säule des Dritten Reiches, das den Nazikrieg gegen politische, rassische und soziale Außenseiter unterstützte und gleichzeitig die Bevölkerung einschüchterte. In den ersten Monaten der NS-Diktatur 1933 gegründet, waren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs mehrere Millionen Männer, Frauen und Kinder vieler Nationalitäten in den Lagern inhaftiert. Mindestens zwei Millionen verloren ihr Leben.

Dieser umfassende Band bietet einen ersten Überblick über die aktuelle Forschung, die die Erforschung der Lager in den letzten zwei Jahrzehnten verändert hat. Das von einem internationalen Expertenteam verfasste Buch behandelt Themen wie die frühesten Lager soziales Leben, Arbeit und Personal in den Lagern, das öffentliche Gesicht der Lager, Gender- und Erinnerungsfragen sowie das Verhältnis von Konzentrationslagern und Endlösung. Das Buch bietet eine umfassende Einführung in die aktuelle Geschichtsschreibung der Lager, hebt die wichtigsten Schlussfolgerungen hervor, kommentiert anhaltende Debatten und schlägt mögliche Richtungen für die zukünftige Forschung vor.

Тзывы - Написать отзыв

LibraryThing-Rezension

Dieses Buch bietet einen hervorragenden Überblick über aktuelle Perspektiven von Historikern zu einer Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit dem Holocaust und speziell zum KZ-System, einschließlich sozialer . итать весь отзыв


Konzentrationslager gab es schon lange vor Auschwitz

Bevor der erste Gefangene den sowjetischen Gulag betrat, bevor “Arbeit macht frei”„Vor den Toren von Auschwitz erschienen, noch bevor das 20. Jahrhundert überhaupt begonnen hatte, fanden Konzentrationslager in den Städten Kubas ihre erste Heimat.

Das früheste moderne Experiment zur Inhaftierung von Zivilistengruppen ohne Gerichtsverfahren wurde von zwei Generälen ins Leben gerufen: einer, der sich weigerte, Lager in die Welt zu setzen, und einer, der es nicht tat.

Seit Jahrzehnten tobten Kämpfe um Kubas Wunsch nach Unabhängigkeit von Spanien. Nach jahrelangen Kämpfen mit kubanischen Rebellen schrieb Arsenio Marténez Campos, der Generalgouverneur der Insel, 1895 an den spanischen Premierminister, dass er glaubte, dass der einzige Weg zum Sieg darin bestehe, Zivilisten und Kämpfern gleichermaßen neue Grausamkeiten zuzufügen . Um die Rebellen von den Bauern zu isolieren, die sie manchmal ernährten oder beherbergten, dachte er, wäre es notwendig, Hunderttausende von Landbewohnern hinter Stacheldraht in spanische Städte umzusiedeln, eine Strategie, die er   . nannterecontración.

Aber die Rebellen hatten den spanischen Verwundeten Gnade erwiesen und hatten Kriegsgefangene unversehrt zurückgebracht. Und so konnte sich Martínez Campos nicht dazu durchringen, den Prozess der recontración Gegen einen Feind, den er als ehrenhaft ansah. Er schrieb nach Spanien und bot an, seinen Posten aufzugeben, anstatt die von ihm vorgesehenen Maßnahmen nach Bedarf zu verhängen. “Ich kann nicht,” er schrieb, “ als Repräsentant einer zivilisierten Nation der Erste sein, der Grausamkeit und Unnachgiebigkeit vorlebt.”

Spanien rief Martínez Campos zurück und entsandte an seiner Stelle General Valeriano Weyler mit dem Spitznamen „der Schlächter“.“Wenn er keinen erfolgreichen Krieg gegen die Aufständischen führen kann,” , schrieb die New York Times 1896, “er kann Krieg gegen die unbewaffnete Bevölkerung Kubas führen.”

Zivilisten wurden bei Todesstrafe gezwungen, in diese Lager zu ziehen, und innerhalb eines Jahres hielt die Insel Zehntausende Tote oder Sterbende festreconcentrados, die in US-Zeitungen als Märtyrer gefeiert wurden. Es waren keine Massenhinrichtungen notwendig, schreckliche Lebensbedingungen und der Mangel an Nahrung kosteten schließlich etwa 150.000 Menschen das Leben.

Diese Lager entstanden nicht aus dem Nichts. Zwangsarbeit gab es seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt, und die parallelen Institutionen von Indianerreservaten und spanischen Missionen schufen die Voraussetzungen dafür, gefährdete Bewohner von ihren Häusern wegzusiedeln und sie zu zwingen, woanders zu bleiben. Aber erst mit der Technologie von Stacheldraht und automatischen Waffen konnte eine kleine Wachtruppe Massenverhaftungen verhängen. Mit dieser Verschiebung entstand eine neue Institution und der Begriff “Konzentrationslager” kam in die Welt.

Als US-Zeitungen über die Brutalität Spaniens berichteten, verschifften die Amerikaner Millionen Pfund Maismehl, Kartoffeln, Erbsen, Reis, Bohnen, Chinin, Kondensmilch und andere Grundnahrungsmittel an die hungernden Bauern, wobei die Eisenbahnen anboten, die Waren kostenlos zu den Küstenhäfen zu transportieren kostenlos. Bis die USS Maine Im Februar 1898 im Hafen von Havanna versunken, waren die Vereinigten Staaten bereits bereit, in den Krieg zu ziehen. Präsident William McKinley rief vor dem Kongress zu den Waffen, sagte über die Politik der  recontración: “Es war kein zivilisierter Krieg. Es war Vernichtung. Der einzige Frieden, den es erzeugen konnte, war der der Wildnis und des Grabes.”

Aber die offizielle Ablehnung der Lager war nur von kurzer Dauer. Nachdem die Vereinigten Staaten innerhalb weniger Monate Spanien in Kuba besiegt hatten, nahmen sie mehrere spanische Kolonien in Besitz, darunter die Philippinen, wo eine weitere Rebellion im Gange war. Ende 1901 hatten sich US-Generäle, die in den widerspenstigsten Regionen der Inseln kämpften, ebenfalls Konzentrationslagern zugewandt. Das Militär registrierte diese Wendung offiziell als geordnete Anwendung gemessener Taktiken, aber das spiegelte nicht die Sicht vor Ort wider. Als ein Armeeoffizier ein Lager sah, schrieb er: “Es scheint weit weg von der Welt ohne einen Blick auf das Meer,— tatsächlich eher wie ein Vorort der Hölle.”

Im südlichen Afrika hatte sich gleichzeitig der Begriff der Konzentrationslager durchgesetzt. Im Jahr 1900, während des Burenkrieges, begannen die Briten, mehr als 200.000 Zivilisten, meist Frauen und Kinder, hinter Stacheldraht in Glockenzelte oder improvisierte Hütten umzusiedeln. Auch hier rief die Idee, Zivilisten zu bestrafen, Entsetzen bei denen hervor, die sich als Vertreter einer zivilisierten Nation sahen. “Wann ist ein Krieg kein Krieg?”, fragte der britische Parlamentsabgeordnete Sir Henry Campbell-Bannerman im Juni 1901. “Wenn er in Südafrika mit Methoden der Barbarei geführt wird.”

Viel mehr Menschen starben in den Lagern als im Kampf. Verschmutzte Wasservorräte, Nahrungsmangel und Infektionskrankheiten töteten schließlich Zehntausende Häftlinge. Obwohl die Buren oft als grobe Menschen dargestellt wurden, die kein Mitgefühl verdienten, war die Behandlung europäischer Nachkommen auf diese Weise für die britische Öffentlichkeit schockierend. Weniger Beachtung fanden britische Lager für Schwarzafrikaner, die noch schlechtere Lebensbedingungen hatten und zeitweise nur die Hälfte der Rationen, die weißen Häftlingen zugeteilt wurden.

Der Burenkrieg endete 1902, aber bald entstanden an anderer Stelle Lager. Im Jahr 1904 erließ der deutsche General Lothar von Trotha in der benachbarten deutschen Kolonie Südwestafrika —jetzt Namibia— einen Vernichtungsbefehl für das aufständische Herero-Volk und schrieb “Jeder Herero, mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh, wird erschossen werden.”

Der Befehl wurde kurz darauf aufgehoben, aber der Schaden, der den indigenen Völkern zugefügt wurde, hörte nicht auf. Die überlebenden Herero und später auch die Nama wurden in Konzentrationslager getrieben, um Zwangsarbeit, unzureichenden Rationen und tödlichen Krankheiten zu begegnen. Bevor die Lager 1907 vollständig aufgelöst wurden, gelang es der deutschen Politik, insgesamt etwa 70.000 Namibier zu töten und die Herero fast auszurotten.

Es dauerte nur ein Jahrzehnt, bis in Kriegen auf drei Kontinenten Konzentrationslager errichtet wurden. Sie wurden verwendet, um unerwünschte Bevölkerungsgruppen durch Arbeit auszurotten, umkämpfte Gebiete zu räumen, mutmaßliche Sympathisanten der Rebellen zu bestrafen und als Knüppel gegen Guerillakämpfer, deren Frauen und Kinder interniert waren, zu dienen. Konzentrationslager machten vor allem Zivilisten zu Stellvertretern, um an Kombattanten heranzukommen, die es gewagt hatten, der herrschenden Macht zu trotzen.

Obwohl diese Lager weithin als Schande für die moderne Gesellschaft angesehen wurden, reichte dieser Ekel nicht aus, um ihre zukünftige Nutzung auszuschließen.

Während des Ersten Weltkriegs entwickelten sich die Lager, um neuen Umständen gerecht zu werden. Die weit verbreitete Wehrpflicht bedeutete, dass jeder aus England deportierte männliche Deutsche im Militäralter bald in einer Uniform zum Kampf zurückkehren würde, wobei auch das Gegenteil der Fall war. Großbritannien konzentrierte sich daher zunächst darauf, Ausländer einzusperren, gegen die es behauptete, einen begründeten Verdacht zu haben.

Der britische Innenminister Reginald McKenna schlug Forderungen nach einer allgemeinen Internierung zurück und protestierte, dass die Öffentlichkeit von der großen Mehrheit der feindlichen Außerirdischen nicht mehr zu befürchten habe als von „dem gewöhnlichen bösen Engländer“. Aber mit dem Untergang der Lusitania 1915 durch ein deutsches U-Boot und den Tod von mehr als tausend Zivilisten rächt sich der britische Premierminister Herbert Henry Asquith und sperrt Zehntausende deutscher und österreichisch-ungarischer „feindlicher Ausländer“ in England ein.

Tanauan Reconcentrado Camp, Batangas, Philippinen, um 1901 (Bild mit freundlicher Genehmigung der University of Michigan Digital Library Collection)

Im selben Jahr dehnte das Britische Empire die Internierung auf seine Kolonien und Besitzungen aus. Die Deutschen reagierten mit Massenverhaftungen von Ausländern nicht nur aus Großbritannien, sondern auch aus Australien, Kanada und Südafrika. Konzentrationslager blühten bald auf der ganzen Welt: in Frankreich, Russland, der Türkei, Österreich-Ungarn, Brasilien, Japan, China, Indien, Haiti, Kuba, Singapur, Siam, Neuseeland und vielen anderen Orten. Im Laufe der Zeit wurden Konzentrationslager zu einem Werkzeug im Arsenal fast jedes Landes.

In den Vereinigten Staaten wurden während des Krieges mehr als zweitausend Gefangene in Lagern festgehalten. Der in Deutschland geborene Dirigent Karl Muck, ein Schweizer Staatsbürger, landete im georgischen Fort Oglethorpe in Haft, nachdem falsche Gerüchte behauptet wurden, er habe sich geweigert, „The Star-Spangled Banner“ zu dirigieren

Im Gegensatz zu früheren Koloniallagern waren viele Lager während des Ersten Weltkriegs Hunderte oder Tausende von Kilometern von den Frontlinien entfernt, und das Leben in ihnen entwickelte sich zu einer seltsamen Normalität. Den Gefangenen wurden Nummern zugeteilt, die sie bei ihrem Umzug von Lager zu Lager mitnahmen. Briefe konnten an Häftlinge geschickt und Pakete entgegengenommen werden. In einigen Fällen wurde Geld überwiesen und Konten geführt. Es entstand eine Haftbürokratie, in der Inspektoren des Roten Kreuzes Besuche machten und Berichte erstatteten.

Bis Kriegsende waren mehr als 800.000 Zivilisten in Konzentrationslagern festgehalten worden, Hunderttausende wurden in abgelegene Regionen ins Exil getrieben. Psychische Erkrankungen und zerrüttete Minderheitengemeinschaften waren nur zwei der Folgen, die diese Langzeitinternierung von den Häftlingen forderte.

Nichtsdestotrotz gelang es dieser eher „zivilisierten“ Herangehensweise an feindliche Außerirdische während des Ersten Weltkriegs, das besudelte Image der Konzentrationslager zu rehabilitieren. Die Menschen akzeptierten die Vorstellung, dass sich eine Zielgruppe während einer Krise selbst stellen und inhaftiert werden könnte, mit der begründeten Erwartung, eines Tages ohne bleibenden Schaden freigelassen zu werden. Später im Jahrhundert würde diese Erwartung tragische Folgen haben.

Doch selbst als der Erste Weltkrieg wütete, überlebten die bitteren Wurzeln der Lager. Die osmanische Regierung nutzte ein weniger sichtbares System von Konzentrationslagern mit unzureichender Nahrung und Unterkunft, um Armenier im Rahmen eines orchestrierten Völkermords in die syrische Wüste zu deportieren.

Und nach Kriegsende nahm die Entwicklung der Konzentrationslager eine weitere düstere Wendung. Wo sich die Internierungslager des Ersten Weltkriegs auf Ausländer konzentriert hatten, folgten die Lager, die dem sowjetischen Gulag, den Nazis folgtenKonzentrationslager—hatte die gleichen Methoden bei ihren eigenen Bürgern angewendet.

In den ersten kubanischen Lagern waren durch Vernachlässigung Todesopfer zu beklagen. Ein halbes Jahrhundert später wurden Lager mit der Macht eines modernen Staates industrialisiert. Das Konzept des Konzentrationslagers sollte in den Vernichtungslagern des nationalsozialistischen Deutschlands seine Apotheose erreichen, wo die Häftlinge nicht nur auf eine Zahl, sondern auf nichts reduziert wurden.

Das 20. Jahrhundert machte General Marténez Campos zu einem dunklen Visionär. Er weigerte sich, auf Kuba Konzentrationslager einzurichten, und sagte: “Die Bedingungen von Hunger und Elend in diesen Zentren wären unberechenbar.” Und als sie auf die Welt losgelassen worden waren, erwies es sich als unmöglich, Konzentrationslager auszurotten.


Evakuierungen und medizinische Experimente

Während des letzten Kriegsjahres, als sich die Deutschen ins Reich selbst zurückzogen, erlitt die KZ-Bevölkerung (jüdische und nichtjüdische) katastrophale Verluste durch Hunger, Aussetzung, Krankheiten und Misshandlungen. Darüber hinaus evakuierte die SS KZ-Häftlinge bei Annäherung der Front zwangsweise, weil die Nazis die Befreiung der Häftlinge nicht wollten. Unter SS-Bewachung mussten Häftlinge bei grausamem Winterwetter ohne ausreichende Nahrung, Unterkunft oder Kleidung zu Fuß marschieren. SS-Wachleute hatten den Befehl, diejenigen zu erschießen, die nicht mithalten konnten. Andere Häftlinge wurden mitten im Winter mit offenen Güterwagen evakuiert.

Während dieser Zeit waren die Konzentrationslager auch Schauplätze von abscheulichen und perversen medizinischen Experimenten, die an Häftlingen gegen ihren Willen und oft mit tödlichem Ausgang durchgeführt wurden. In Dachau zum Beispiel experimentierten deutsche Wissenschaftler an Häftlingen, um zu bestimmen, wie lange das Personal der deutschen Luftwaffe unter reduziertem Luftdruck oder in gefrorenem Wasser überleben könnte. In Sachsenhausen wurden verschiedene Versuche an Häftlingen durchgeführt, um Impfstoffe gegen tödliche ansteckende Krankheiten zu finden. In Auschwitz III führte der SS-Arzt Josef Mengele Versuche an Zwillingen durch, um nach Wegen zu suchen, die deutsche Bevölkerung durch die Zucht von Zwillingsfamilien zu erhöhen.

Diese Experimente waren kriminell und mörderisch. Sie basierten auch größtenteils auf falscher Wissenschaft und rassistischer Fantasie.


6 Die Musik


Die Nazis waren wirklich sadistisch, wenn es um psychische Folter ging, und sie konnten sogar Musik in eine Waffe des Elends verwandeln. Sobald ein Häftling im Lager ankam, spielte ein Orchester (normalerweise bestehend aus Häftlingen) obszöne fröhliche Musik, zu der die Häftlinge singen und marschieren mussten, während sie ihrem Tod entgegengingen. Die Musik ging auch während der Vergasung weiter, aber selbst mit vollem Orchester konnten sie das Geschrei nur selten übertönen.

Die Schuld daran verfolgte die Überlebenden noch Jahrzehnte nach dem Krieg.


Schwarze Kriegsgefangene

Auch schwarze Europäer und Amerikaner wurden im System der Konzentrationslager der Nazis interniert. Schwarze Kriegsgefangene sahen sich illegalen Inhaftierungen und Misshandlungen durch die Nazis gegenüber, die die Vorschriften der Genfer Konvention (internationales Abkommen über die Kriegsführung und die Behandlung von verwundeten und gefangenen Soldaten) nicht einhielten. Leutnant Darwin Nichols, ein afroamerikanischer Pilot, war in einem Gestapo-Gefängnis in Butzbach inhaftiert. Schwarze Soldaten der amerikanischen, französischen und britischen Armee wurden bei Bauprojekten zu Tode gearbeitet oder starben an den Folgen von Misshandlungen in Konzentrations- oder Kriegsgefangenenlagern. Andere wurden nie eingesperrt, sondern sofort von der SS oder der Gestapo getötet.

Nachdem sie 1945 für Freiheiten gekämpft und die Demokratie weltweit verteidigt hatten, kehrten afroamerikanische Soldaten 1945 nach Hause zurück, nur um sich mit den bestehenden Vorurteilen und den „Jim Crow“-Gesetzen konfrontiert zu sehen. Trotz der damaligen Segregation im Militär kämpften bis 1945 mehr als eine Million Afroamerikaner an der Heimatfront, in Europa und im Pazifik für die US-Streitkräfte. Einige afroamerikanische Angehörige der US-Streitkräfte waren Befreier und Zeugen Nazi-Gräueltaten. Das 761. Panzerbataillon (eine rein afroamerikanische Panzereinheit), das der 71. Infanteriedivision der 3. 1945.


Die 10 bösesten Frauen in Nazi-Lagern

Der Markt für Grausamkeiten im Großen und Ganzen gegenüber den Bewohnern deutscher Konzentrationslager war nicht von Männern monopolisiert. Tatsächlich dienten während des Krieges rund 5.500 Frauen in verschiedenen Wachposten in deutschen Lagern. Unten ist eine Liste derer, die ihren Job und ihre Schützlinge mit einer Wildheit „angegriffen&rdquo haben, um die ihre männlichen Kollegen wahrscheinlich neidisch waren.

Ab 1939 begann Binz eine Laufbahn als KZ-Wachmann, stieg schließlich auf und wurde stellvertretender Vorsteher in Ravensbrück und später Buchenwald. Von den Häftlingen als "unnachgiebig" beschrieben, war Binz dafür bekannt, die ihr anvertrauten Weibchen zu schlagen, zu erschießen und auszupeitschen. In einem Fall von besonderer Brutalität soll sie während eines Zwangsarbeitseinsatzes einen Gefangenen mit einer Axt zu Tode gehackt haben. Auf der Flucht nach Kriegsende wurde sie wegen ihrer Verbrechen gefasst, vor Gericht gestellt und am 2. Mai 1947 hingerichtet.

1939 trat Bormann der Hilfs-SS bei, um, wie sie in ihrem Prozess ausdrückte, „mehr Geld zu verdienen&rdquo war bei Kriegsende stationiert. Bekannt für ihre Brutalität, war Bormann dafür bekannt, dass der Deutsche Schäferhund, der sie begleitete, die Gefangenen angriff. Am Ende kamen jedoch ihre Grausamkeit und ihr Sadismus zurück, um sie zu verfolgen, als sie am 13. Dezember 1945 wegen Mordes verurteilt und hingerichtet wurde.

Von Beruf Krankenschwester Bosel arbeitete ab 1939 im KZ Ravenbrück als "Arbeitsaufseher". Das bedeutete im Wesentlichen, dass Bosel zu denen gehörte, die entscheiden, welche Häftlinge sofort vergast und welche in Arbeitslager geschickt werden. Offenbar stimmte ihre Philosophie mit der in der NS-Hierarchie überein, denn sie soll über die Häftlinge gesagt haben: "Wenn sie nicht arbeiten können, lass sie verrotten." Am 3. Mai 1945 wurde Bosel nach dem Hamburger Kriegsverbrecherprozess in Ravensbrück wegen Misshandlung, Mord und Teilnahme am Auswahlverfahren.

Noch eine Krankenschwester, die anscheinend die heilende Berührung vergessen hat. Nach ihrer Einberufung 1942 diente Bothe den Großteil des Krieges im Lager Stutthoff bei Danzig. Bei ihrem Prozess als &ldquobrutaler Aufseher beschrieben, wurde Bothe in Bergen-Belsen gefangen genommen, wo sie ein Holzkommando beaufsichtigte, nachdem sie Stutthoff angesichts der vorrückenden Sowjets evakuiert hatte. Obwohl sie als sadistisch und unmenschlich beschrieben wurde, erreichten ihre Verbrechen anscheinend nicht das Niveau einiger ihrer Mitarbeiter, sodass sie, anstatt sie zu hängen, zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde, obwohl sie nur sechs Jahre verbüßte, bevor sie von der britischen Regierung begnadigt wurde. Sechzig Jahre nach dem Krieg wurde sie in einem Interview nach ihrer Entscheidung gefragt, wie in einem Konzentrationslager zu arbeiten. &bdquoHabe ich einen Fehler gemacht? Nein. Der Fehler war, dass es ein Konzentrationslager war, aber ich musste dorthin, sonst wäre ich selbst hineingesteckt worden. Das war mein Fehler.&rdquo

Ab 1942 erwarb sich Lächert während ihrer Dienstzeit in Ravensbrück, Majdanek und Auschwitz einen Ruf für Brutalität. Nach dem Krieg wurde sie für ihren Dienst in Auschwitz zu 15 Jahren Haft verurteilt, 1956 jedoch nach nur 9 Jahren wieder entlassen. Ihre Freiheit war jedoch vergänglich, denn 1975 wurde sie wegen Teilnahme am Auswahlverfahren, Freilassung ihres Hundes an Häftlinge und allgemeiner Misshandlung angeklagt und zu weiteren zwölf Jahren verurteilt.

Als Nachzüglerin hatte Klaff in einer Marmeladenfabrik gearbeitet, bis sie 1944 nach Stutthoff abkommandiert wurde, wo sie bis Kriegsende 1945 diente. Im selben Jahr wurde sie von polnischen Beamten verhaftet und später wegen ihrer Verbrechen hingerichtet. Es ist interessant festzustellen, dass sie mit den Worten zitiert wird: &bdquoIch bin sehr intelligent und meiner Arbeit in den Lagern sehr zugetan. Ich habe jeden Tag mindestens zwei Gefangene geschlagen.&rdquo Da sie dies in ihrer Verhandlung gesagt hat, hat sie vielleicht ihre Intelligenz übertrieben.

Orlowski arbeitete in einem wahren Who&rsquos der Konzentrationslager der Nazis und entwickelte sich in jedem einen Ruf für besonderen Sadismus. Besonders bekannt war sie dafür, Gefangenen über die Augen zu peitschen, was nicht nur schmerzhaft war, sondern sie oft auch arbeitsunfähig machte und zu ihrer Vernichtung führte. Ein weiteres besonderes Übel von Orlowski war es, die Kinder auf die anderen Gefangenen zu werfen, die in einer "platzsparenden Operation" in die Gaskammern geschickt wurden

1945, als der Krieg vorüber war, schien sie ein neues Blatt aufgeschlagen zu haben. Während eines Todesmarsches von Auschwitz-Berkenau nach Lolau tröstete sie die Häftlinge, versorgte sie mit Wasser und schlief sogar neben ihnen auf dem Boden. Ob dies aufrichtig war oder nicht, ist umstritten, aber im Gegensatz zu vielen, die sich ähnlicher Verbrechen schuldig gemacht haben, wurde sie eher zu lebenslanger Haft als zur Hinrichtung verurteilt und nach nur zehn Jahren Haft freigelassen. 1976 starb sie in einem zweiten Prozess im Alter von 73 Jahren.

Mandel hatte Positionen in verschiedenen Lagern inne, bevor sie zur Kommandantin des berüchtigten Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau ernannt wurde. Nachdem sie ihre Fähigkeiten bereits in anderen Lagern durch das Verhängen von Strafen geschärft hatte, schloss sich Mandel dort schnell an und soll zwischen 1942 und 1945 direkt für den Tod von 500.000 Häftlingen verantwortlich gewesen sein. Während ihrer Zeit in Auschwitz in jeder Hinsicht sadistisch, ist bekannt, dass sie Juden als ihr „Pet” ausgewählt hat. Als sie es satt hatte, schickte sie sie in die Gaskammern. Sie ist auch dafür bekannt, das Frauenorchester von Auschwitz gegründet zu haben, das bei Appellen, Hinrichtungen, Selektionen und Transporten auftrat. Nach ihrem Prozess wurde Mandel am 24. Januar 1948 wegen ihrer Verbrechen hingerichtet.

Erst 1944 angekommen, stieg Neudeck kometenhaft durch die Reihen auf und wurde schließlich in einem der Nebenlager von Ravensbrück zum Lagerführer ernannt. Eine ihrer Gefangenen, die für ihre Grausamkeit bekannt war, sagte bei ihrem Prozess aus, dass sie miterlebt habe, wie sie einem anderen Gefangenen mit der scharfen Kante einer Schaufel die Kehle aufgeschlitzt hat. Nach dem Krieg floh sie, wurde aber wegen ihrer Verbrechen gefangen genommen, vor Gericht gestellt und später hingerichtet.

Nach ihrer Ausbildung bei Dorothea Binz (#1) war sie in Ravensbrück und Auschwitz-Birkenau tätig, bevor sie zur Oberaufsicht in Bergen-Belsen ernannt wurde.Bekanntermaßen an der Hinrichtung von Gefangenen beteiligt, wurde sie in ihrem Prozess verurteilt und wie ihre Lehrerin wegen ihrer Verbrechen hingerichtet.

Koch war streng genommen kein Wächter. Tatsächlich war sie in keiner Funktion bei der SS, aber ihr Mann Karl Koch war Kommandant von Buchenwald und später Majdanek. Mit der Macht, die ihr seine Position verlieh, entwickelte Koch einen Ruf für Grausamkeit, der geradezu unglaublich war.

Koch, so wurde bezeugt, traf sich mit Häftlingen bei ihrer Ankunft, um sie auf interessante oder attraktive Tätowierungen zu untersuchen. Wenn sie etwas sah, was ihr ins Auge fiel, ließ sie die Gefangenen hinrichten, häuten und ihre Haut zu nützlichen Gegenständen wie Lampenschirmen oder Buchhüllen verarbeiten. Obwohl nie bewiesen wurde, dass sie etwas aus den Häuten herstellte, wurde ihre Sammlung bei ihren Prozessen gegen sie verwendet. Was auch bewiesen wurde, ist, dass sie oft die Folter von Insassen anstiftete und einen von ihnen zwang, einen anderen in Sichtweite zu vergewaltigen.

Zu ihrem Unglück wurden sie und ihr Mann 1943 verhaftet, weil sie die SS unterschlagen und Häftlinge getötet hatten, um das Verbrechen zu vertuschen. Während seiner Hinrichtung wurde Ilse freigesprochen und kam frei, als sie von den Alliierten festgenommen wurde.

Als seltene zivile Ausnahme wurde Koch wegen Kriegsverbrechen vor Gericht gestellt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie verbüßte diese Strafe, als sie 1967 Selbstmord beging.


Das Leben in Nazi-Deutschland: Alles, was Sie wissen wollten

Wie war das Leben von Frauen und Kindern im Nazi-Deutschland? Wie wurden Juden und andere Minderheiten verfolgt? Und wie viel wussten normale Bürger über die Schrecken des NS-Regimes? Wir haben es von Richard J. Evans erfahren, einem führenden Historiker des Nazi-Deutschlands und emeritierter Regius-Professor für Geschichte an der University of Cambridge…

Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen

Veröffentlicht: 4. November 2020 um 8:06 Uhr

Hinweis: Richard J. Evans sprach über die GeschichteExtra Podcast, der populäre Fragen zum Leben in Nazi-Deutschland beantwortet (hier definiert zwischen Januar 1933, als Adolf Hitler war) zum Reichskanzler ernannt der Weimarer Republik bis zum Tod Hitlers im Mai 1945). Eine Auswahl seiner Antworten wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit transkribiert und bearbeitet und wird unten geteilt…

F: Wie wurden Frauen in Nazi-Deutschland behandelt?

EIN: Die Nazis waren eine männliche Vorherrschaft. Dies war Teil der allgemeinen rassistischen Doktrin, die die Nazi-Ideologie beherrschte. Sie glaubten, dass Politik etwas für Männer sei, also findet man in Nazi-Deutschland keine Frauen in Machtpositionen. Es gab eine sogenannte Reichsfrauenführerin, Gertrud Scholtz-Klink, aber sie hatte keinerlei Einfluss auf die NS-Politik. Sie hat gerade mit organisierten Frauen gesprochen.

Frauen waren da, um ihre Männer zu unterstützen, zu züchten und viele Kinder zu bekommen. Die Nazis führten das Mutterkreuz ein: Wenn man sechs Kinder hatte, bekam man eine Auszeichnung, wenn man 10 Kinder hatte, Adolf Hitler wurde Pate für das zehnte Kind, was den unglücklichen Effekt hatte, dass man das Kind 'Adolf' nennen musste, wenn es war männlich.

Frauen wurden in den Nazis organisiert Frauenfront, und in der breiteren Basis, aber weniger erfolgreich Deutsches Frauenwerk . Sie stellten Kleidung für die Truppen her und organisierten Versorgung und Fürsorge. Aber sie waren ganz aus der Politik ausgeschlossen. Frauen hatten natürlich ab 1918 das Wahlrecht, und Hitler schaffte das nicht ab. Aber bei den Nazi-Wahlen gab es nur eine Kandidatenliste. Sie hatten keine Wahl, wen Sie wählen sollten.

Bei Volksabstimmungen, von denen es in Nazi-Deutschland nicht wenige gab, waren Frauen eine Art Lobby-Futter. Im Grunde mussten sie – genau wie Männer – für die NSDAP und ihre Politik stimmen.

F: Wie war das Leben der Kinder in Nazi-Deutschland?

EIN: Hitler sagte, es gehe darum, Kinder als körperlich fit und gesund zu erziehen – wenn es sich um sogenannte Arier, wenn sie im Grunde „reine“ Deutsche seien – nicht wenn sie gemischter Herkunft, slawischer Abstammung oder am wenigsten mit Jüdisch. Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs mussten nichtjüdische, nichtslawische, nicht im Ausland geborene deutsche Kinder in die Hitlerjugend oder den Bund Deutscher Mädchen aufgenommen werden, der im Wesentlichen der Kriegsvorbereitung diente.

Schon in jungen Jahren mussten sie Uniformen tragen. Sobald sie in die Schule gingen, begann jeder Tag mit dem Singen von Nazi-Hymnen und dem Gruß der Nazi-Fahne. Sie mussten an vielen Lagern und Expeditionen teilnehmen, die Übungen und militärische Bedingungen beinhalteten. Sowohl Mädchen als auch Jungen wurden indoktriniert – nicht nur von diesen Organisationen, sondern auch in den Schulen. Schulbücher wurden umgeschrieben, um Instrumente der nationalsozialistischen Ideologie zu werden.

Einige Kinder genossen es, es war ganz schön, an einem Wochenende aufs Land zu gehen, zu campen, patriotische Lieder zu singen und so weiter. Aber die Idee, dass diese Jugendorganisationen von Jugendlichen selbst geleitet werden, hat sich nie wirklich erfüllt. Es waren ältere Nazis – Braunhemden und Sturmtruppen –, die für sie verantwortlich waren, und sie waren ziemlich autoritär und oft ziemlich brutal. Die Ideologie langweilte die Kinder, so dass sie nur teilweise erfolgreich war. Aber es gab eine ganze Generation unter den Nazis, die stark indoktriniert war.

Ein Beispiel dafür sehen Sie im berüchtigten Reichspogrom, der sogenannten Glasscherbennacht (Leitbild) am 9. und 10. November 1938, als Hitler und sein Propagandaminister Joseph Goebbels Angriffe auf Juden, auf jüdisches Eigentum, auf niedergebrannte Synagogen verübten. Siebeneinhalbtausend jüdische Geschäfte wurden zerstört. Daran nahmen die Jugendlichen teil. Sie schlossen sich der Zerstörung an. Natürlich nicht alle, aber es gab viele junge Leute, die Fenster einschlugen und dabei halfen, Juden auf der Straße und in ihren Häusern zu verprügeln. Während ältere Menschen, deren Ideen vor 1933 entstanden waren, den jüdischen Opfern eher entsetzt oder mitleidsvoll oder entsetzt über die Zerstörung von Eigentum zuschauten.

F: Wie viele Schwarze, Bürger oder andere Menschen lebten in Deutschland? Und wie wurden sie im Vergleich zu anderen Minderheiten behandelt?

EIN: Es waren ungefähr 500, würde ich sagen, entweder Schwarze oder gemischtrassige afrikanisch-deutsche Menschen. Sie waren bereits in der Weimarer Republik Gegenstand massiver ultranationalistischer Propaganda gewesen.

Als Deutschland 1923 mit seinen Reparationszahlungen in Verzug war, besetzten die Franzosen das Ruhrgebiet (das stark industrialisierte Gebiet in Westdeutschland). Sie schickten Truppen, um Kohle, Eisenerz und andere Ersatzstoffe für Reparationszahlungen zu beschlagnahmen. Und zu diesen Truppen gehörten schwarze Truppen aus der senegalesischen Kolonie und aus anderen Teilen Französisch-Afrikas. Dies führte zu massiven rassistischen Aufschreien bei der extremen Rechten, einschließlich der Nazis.

Im Jahr 1933, als das NS-Regime errichtet wurde, galten diese etwa 500 schwarzen und gemischtrassigen Deutschen als „Rheinländer Bastarde“, also als Nachkommen von Vergewaltigungen an deutschen Frauen von diesen senegalesisch/kamerunischen Truppen. Das Ergebnis war, dass die schwarzen und gemischtrassigen Deutschen sterilisiert wurden, von den Nazis zwangssterilisiert, etwa 500 von ihnen.

Der Vorwurf der Vergewaltigungen war natürlich eine Propagandalüge. Die meisten von ihnen waren Nachkommen einvernehmlicher Gewerkschaften in den deutschen Kolonien vor 1918. Die Deutschen hatten ein eigenes Kolonialreich, darunter Kamerun, das nach Kriegsende an die Franzosen und Briten übergeben wurde. Diese waren die Nachkommen von Gewerkschaften, meist zwischen weißen deutschen Siedlern und schwarzen afrikanischen Frauen. Die Zahl der Vergewaltigungen im Rheinland während der Besetzung von 1923 war äußerst gering. Aber sie wurden alle mit dem gleichen rassistischen Pinsel geteert und sterilisiert.

Einige schwarze und gemischtrassige Menschen traten in Filmen auf, die die Nazi-Filmindustrie in einigen Filmen über das drehte, was sie als „heldenhafte“ deutsche Siedler und Entdecker darstellten. Und diese schwarzen Deutschen waren als Statisten am Set als afrikanischer Stammesangehöriger ziemlich praktisch. Andere waren auf die eine oder andere Weise in der Unterhaltungsindustrie tätig, aber sie hatten eine sehr schlechte Zeit. Und tatsächlich wurden sie im Nazi-Deutschland stigmatisiert und misshandelt.

F: Wie wurden jüdische Menschen in Nazi-Deutschland verfolgt?

EIN: Zunächst wurden sie von ihren Jobs entlassen. 1933 hatte Präsident Hindenburg zunächst darauf bestanden, dass jüdische Kriegsveteranen, von denen viele im Ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft hatten, geschützt werden sollten. Aber letztendlich wurden sie von ihren Jobs entlassen. Sie wurden zum Gegenstand nationalsozialistischer Verschwörungstheorien. Sie galten als illoyal und neigten dazu, sich hinter den Kulissen gegen Deutschland zu verschwören. Ihnen wurde die Staatsbürgerschaft entzogen, sie wurden aus ihren Jobs geworfen.

1939 und Kriegsausbruch konnten sie ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten. Sie waren ihres Eigentums beraubt worden, durch die sogenannte „Arisierung“ – bei der jüdische Banken, Geschäfte und Geschäfte entweder mit oder sogar ohne Entschädigung an nichtjüdische Deutsche zwangsweise übertragen wurden. Sie durften keine deutschen Schulen besuchen. Die Auswanderungsmöglichkeiten waren begrenzt, weil die Nazis als Jude Ihr Vermögen beschlagnahmen. Die Hälfte von ihnen schaffte es 1939, in andere Länder auszureisen, dies waren überwiegend jüngere Menschen mittleren Alters.

Natürlich wurde es im Krieg selbst erheblich schwieriger, und 1941 wurden Juden aus ihren Häusern vertrieben, gezwungen, mit anderen Juden in überfüllten Unterkünften zu leben, und dann wurden sie nach Auschwitz und in andere Vernichtungslager im Osten deportiert und ausgerottet.

Antisemitismus war nicht dasselbe wie andere Aspekte des Nazi-Rassismus, in dem Sinne, dass die Nazis die Juden als eine riesige globale Bedrohung betrachteten und glaubten, dass alle Juden überall – egal was sie taten oder wer sie waren – versuchen würden, sie zu zerstören Deuschland. Es war eine total paranoide Fantasie ohne jegliche Grundlage in der Realität. Aber das war es, was die Vernichtungskampagne der Nazis antreibt.

F: Wie haben die Nazis die Öffentlichkeit davon überzeugt, so grausame Taten an jüdischen Menschen zu begehen?

EIN: Die Antwort lautet: Sie sollten die deutsche Öffentlichkeit nie als eine Einheit betrachten. Es ist extrem vielfältig und geteilt, nach Religion, Klasse, nach Region. Es wurde auch in aktive Nazis – Mitglieder der Partei, Angehörige der SS [Schutzstaffel, politische Soldaten der NSDAP] und die Wehrmacht – und die passivere Öffentlichkeit andererseits unterteilt.

Wir wissen viel über die Gefühle der Menschen, weil die Nazis ständig Berichte auf sehr lokaler Ebene hatten. Auch die Sozialdemokraten ließen geheime Berichte in ihre Exilzentralen einschmuggeln, über das, was die Leute sagten und dachten.

Einige Leute Tat der Nazi-Ansicht zuzustimmen, dass die deutschen Juden und später auch andere europäische Juden eine große Bedrohung darstellten und ausgerottet werden sollten. Aber viele Deutsche, vor allem im katholischen Süden, hielten dies für falsch. Es gibt Aufzeichnungen von Leuten, die sagten, es sei falsch gewesen, als Juden aus Städten in Süddeutschland weggebracht wurden – in Züge gesetzt und in der Öffentlichkeit weggebracht, in den Osten gebracht. Aber sie fühlten sich machtlos, etwas dagegen zu tun.

Später, als die strategische Bombenoffensive (von 1942 bis Anfang '43) zur Zerstörung deutscher Städte gestartet wurde, versuchte Joseph Goebbels, die Deutschen davon zu überzeugen, dass dies von den Juden hinter den Kulissen gesteuert wurde, als Rache für das, was die Nazis stillschweigend zugegeben hatten hatte ihnen angetan. Als Goebbels versuchte, die Gräueltaten der Roten Armee im Jahr 1944, als sie in Ostdeutschland einmarschiert war, öffentlich zu machen, gab es Aufzeichnungen von Menschen, insbesondere in katholischen Städten im Süden, die sagten: was wir den Juden angetan haben, darüber können wir nicht zu sehr empört sein, die Gräueltaten sind echt“.

Viele Leute glaubten, dass die Juden hinter den alliierten Kriegsanstrengungen standen und lächerlicherweise hinter Stalin und Churchill und Roosevelt. Insofern hatte der riesige Propagandaapparat von Goebbels Erfolg gehabt. Es war die Folge jahrelanger Indoktrination in den Schulen, in der Jugend, in der Armee und in den Arbeitsplätzen, in großen Organisationen wie der Arbeitsfront und der NSDAP und natürlich in all den kontrollierten orchestrierten Medien, Wochenschauen, Kinos, Zeitschriften, Zeitungen, Radio. All diese Dinge hatten ab 1933 antijüdische Propaganda verbreitet.

Es hatte einigen Erfolg, aber man sollte nicht davon ausgehen, dass alle Deutschen es unterstützten. Die Propaganda machte die Menschen auch wütender und entschlossener, Widerstand zu leisten. Es gab einige kleine Gruppen, die heimlich versuchten, Juden zu helfen. Sie können den Kontrast von 1933 selbst sehen, den frühen Stadien des NS-Regimes. Sie versuchten am 1. April 1933 einen landesweiten Boykott jüdischer Geschäfte. Dem widersprachen viele Deutsche. Sie sagten: „Warum? Warum sollten wir nicht in diese Geschäfte gehen? Wir waren schon immer bei ihnen und sie verkaufen gute Produkte, die relativ günstig sind. Wir kennen den Besitzer.“ Es war nicht der Fall, dass die Nazis eine Masse bereits bestehender extremer antijüdischer Gefühle anzapfen.

F: Wie viel wusste der normale Bürger von Nazi-Deutschland über ihre Konzentrations- und Todeslager?

EIN: Ich bin froh, dass in der Frage zwischen Konzentrationslagern und Todeslagern unterschieden wird.

Die Konzentrationslager wurden im Zuge der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 eröffnet und waren für die Feinde der Nazis Sozialisten und Kommunisten und einige andere. Sehr schnell wurde 1933 die Aufgabe der Verfolgung und Inhaftierung dieser Feinde des Nationalsozialismus (durch verschiedene Erlasse, die neue Landesverratsgesetze festlegten) der regulären Polizei, den Gerichten und den Staatsgefängnissen und Justizvollzugsanstalten übertragen. So ging die Zahl der Menschen, die in die Konzentrationslager eingeliefert wurden, sehr schnell zurück, bis sie 1935 nur noch etwa 4000 betrug. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 23.000 Häftlinge in Staatsgefängnissen, die ausdrücklich als politische Häftlinge bezeichnet wurden.

So erhielten die Konzentrationslager 1937/38 eine neue Funktion, nämlich die Unterbringung von sogenannten Asozialen, Kleinkriminellen, Arbeitsscheuen, Landstreichern und anderen. Sie veränderten sich während des Krieges erneut und wurden zu Orten für die Unterbringung von Zwangsarbeitern und Zwangsarbeitern. Und dann wurden sie in Anzahl und Größe erweitert. Anfang 1945 befanden sich dort über 700.000 Menschen – überwiegend Zwangsarbeiter –. So veränderten sich die Konzentrationslager.

Sie waren eine Art offenes Geheimnis. Viele Zeitungs- und Zeitschriftenberichte enthielten 1933 Bilder von Konzentrationslagern und den darin befindlichen Häftlingen. Das hatte eine Doppelfunktion. Darin stand: „Schauen Sie, das ist mit diesen Kommunisten passiert. Wir haben es mit den Kommunisten zu tun.“ Das sprach Leute an, die wollten, dass die kommunistische Bewegung unterdrückt wird.

Aber es hieß auch: „Passen Sie auf, denn wenn Sie sich schlecht benehmen, wenn Sie sich dem widersetzen, was wir tun, werden Sie dort landen.“ Zustimmung gab es – vor allem aus der Mittelschicht, als Mitte bis Ende der 1930er Jahre Landstreicher und Dummköpfe in die Lager gesteckt wurden. Aber es gab auch ein gewisses Maß an Angst und Besorgnis.

Die Vernichtungslager waren eine andere Sache. Diese wurden während des Krieges, im Wesentlichen ab Ende 1941 und Anfang ’42, zum Zwecke der Judenvernichtung durch Vergasung in geschlossenen Kammern oder geschlossenen Lieferwagen geöffnet. Es gab eine Vernichtungsaktion, die sogenannte Reinhard-Aktion, benannt nach Reinhard Heydrich, einem 1942 in der Tschechoslowakei ermordeten SS-Offizier. Lager wie Treblinka, Sobibór und Belzec existierten ausschließlich zum Zwecke der Tötung von Menschen. Juden wurden verhaftet, mit dem Zug abgeführt und direkt in Gaskammern marschiert, wo sie ermordet wurden.

Viele Juden wurden auch hinter der Ostfront von SS-Truppen getötet und in Gruben begraben. Viele von ihnen wurden in Ghettos gesperrt, bevor sie in die Vernichtungslager transportiert wurden und lebten unter Bedingungen mit einer extrem hohen Sterberate. Sie waren unterernährt, es gab Krankheiten, und es wurde kein Versuch unternommen, ihnen menschenwürdige Lebensbedingungen zu bieten.

Auschwitz ist aus drei Gründen berühmt. Einer ist, dass es ein sehr großes Lager war. Zweitens wurden viele Menschen aus ganz Europa dorthin gebracht (während Vernichtungslager wie Treblinka fast ausschließlich für Osteuropäer bestimmt waren). Und drittens war es gemischt, dass es in Auschwitz drei Lager gab. Es gab ein Arbeitslager, eine Art Synthesekautschukfabrik der IG Farben. Dann gab es das Stammlager Auschwitz-I, wo Häftlinge festgehalten und zu Arbeitskommandos abmarschiert wurden und so weiter. Das dritte war Auschwitz-Birkenau, ein Vernichtungslager. In Treblinka und den anderen Vernichtungslagern überlebte kaum jemand außer einer Handvoll. Aber in Auschwitz waren Tausende von Menschen registriert, die im Stammlager lebten und wussten, was in der Vernichtungsanlage vor sich ging.

War das nun bekannt? Es sollte nicht sein, aber die Nazis gaben sich nicht allzu viel Mühe, es ruhig zu halten. Gerade weil all diese Lager im besetzten Osteuropa liegen, kehrten Soldaten auf Urlaub von der Front nach Hause zurück und erzählten Geschichten über die Massenmorde. 1942 wurde es den Alliierten bekannt. Im Dezember 1942 veröffentlichten die Alliierten eine Erklärung, die sie in Tausenden von Exemplaren gedruckt und aus Flugzeugen über Deutschland abgeworfen hatten, in der sie die Vernichtung der Juden verurteilten und versprachen, dass die Justiz die Täter einholen würde. Es war also bekannt, dass man nicht darüber sprechen sollte, aber die Leute wussten es. Die Behauptungen vieler, vieler Deutscher nach Kriegsende, sie hätten nichts gewusst, waren im Grunde Lügen.

F: Kennen wir die tatsächliche Zahl hochrangiger Nazis, die das Regime organisiert und seine Schrecken inszeniert haben?

EIN: Es wird normalerweise angenommen, dass etwa 300.000 Nazis aktiv am Vernichtungsprogramm der Juden beteiligt waren. Aber natürlich ging die Komplizenschaft bei den verschiedenen Gräueltaten, die das Nazi-Regime verübte, viel weiter auf sozialer und politischer Ebene. Es kommt darauf an: Wie viel Macht muss man ausüben, um sich als einer der Führer des Regimes zu qualifizieren?

Es gab Minister, Richter, Industrielle, Arbeitgeber, die SS, die Braunhemden, die Partei selbst, die Bezirksverwalter. Dies spiegelt sich teilweise in den Kriegsverbrecherprozessen wider, die am Ende des Krieges stattfinden. Wir wissen, dass die Alliierten die Hauptkriegsverbrecher vor Gericht stellen, überlebende Nazis wie Göring oder Ribbentrop. Aber es gab noch viele andere Prozesse, sowohl die von den Amerikanern durchgeführten als auch die sogenannten Richterprozesse (von Richtern, die Menschen zum Tode verurteilten, wurden im NS-Regime etwa 16.000 Hinrichtungen von den Richtern sanktioniert). Es gab Prozesse gegen Generäle, gegen Industrielle, gegen die SS-Einsatzkräfte. Es gab eine ganze Reihe weiterer Prozesse, die bis Ende der 1940er Jahre andauerten.

Dann gab es Prozesse in den Ländern, in denen die Verbrechen begangen wurden, in Polen, Italien, Frankreich, Belgien, allen besetzten Ländern. Tausende Nazis wurden vor Gericht gestellt. Dazu gehörten auch sehr jüngere Nazis wie SS-Lagerwärter. Über tausend von ihnen wurden nach Kriegsende in Dachau vor Gericht gestellt. Es gab eine sehr große Justizoperation.

Was die politischen Gestaltungs- und Gestaltungsverantwortlichen betrifft, so ist diese Frage unter Historikern seit langem umstritten, denn Hitler gehörte nicht zu jenen nationalen Führern wie Kanzler Otto von Bismarck, die an seinem Schreibtisch saßen und detailliert formulierten Politik die ganze Zeit und lesen Sie seine Schriftsätze. Er war ein Mann, der auf den Hufen handelte und mündliche Befehle erteilte. Wenn er in eine Sache eingreifen wollte, war sein Wort Gesetz. Niemand hatte jemals Einwände gegen das, was er sagte. Aber oft mussten Nazi-Funktionäre herausfinden, was er wollte, wenn es keine feste und detaillierte Politik gab, insbesondere in Bereichen wie der Wirtschaft. Er würde den Wirtschaftsexperten nur sagen: „Gut, besorg mir diese Waffen und produziere diese Schiffe“. Er hat ihnen die Zahlungsmodalitäten überlassen. Es ist also ein ziemlich kompliziertes Bild mit sehr unterschiedlichen Ebenen und Verantwortungsgraden.

F: Hatten die meisten deutschen Bürger Angst vor den Nazis oder gaben sie einfach nach?

EIN: Ich denke, die Antwort ist beides, wirklich, es hängt davon ab, wer Sie waren. Die Nazis beobachteten die ehemaligen Aktivisten der Sozialisten und Kommunisten sehr genau. Sie hatten in jeder Stadt, in jedem Ort, in jedem Straßenblock sogenannte Blockwärter, die von einem aktiven Nazi betreut wurden. Und in Arbeitervierteln mit hoher Unterstützung der Kommunisten und Sozialisten setzten die Nazis bürgerliche oder unterbürgerliche NSDAP-Mitglieder ein, die die Sozialisten nicht liebten, und sorgten dafür, dass es eine Widerstandsbewegung gab – geheime Treffen in Wohnungen und so weiter – sie würden aufgedeckt und bestraft. An Hitlers Geburtstag mussten die Menschen ihre Fahnen hissen. Es gab viel Zwang. Die Zahl der Inhaftierten schoss in der NS-Zeit in die Höhe. Ich habe über die Konzentrationslager gesprochen. Die Angst war groß.

Aber gleichzeitig gab es viel Zustimmung. Die meisten Menschen wollten ein ruhiges Leben. Sie wollten ihrer Arbeit und ihrem Leben nachgehen, ihre Familien großziehen. Unter den Nazis gab es einen gewissen Rückzug ins Privatleben, denn um am öffentlichen Leben teilzunehmen, musste man aktiver Nazi sein und alle möglichen Dinge tun, die viele Menschen eigentlich nicht machen wollten.

1939 gab es eine Art stillschweigende Übereinkunft, dass man den Nazis nichts entgegensetzen oder ablehnen würde (abgesehen von sehr kleinen Widerstandsgruppen), und die Nazis würden wiederum auch nicht zu viele Forderungen an sie stellen. Diese Vereinbarung änderte sich während des Krieges, weil eines der Hauptziele des Nationalsozialismus darin bestand, die Deutschen zum Krieg zu bewegen, und die große Mehrheit der Deutschen tat es nicht. Sie hatten den Ersten Weltkrieg miterlebt und den Tod und die Zerstörung gesehen, die sie nicht wollten. Die NS-Außenpolitik war bis 1939 nicht zuletzt deshalb sehr erfolgreich, weil sie Deutschland sozusagen ohne viel Blutvergießen wieder groß machte. Die großen Triumphe der Außenpolitik, wie die Remilitarisierung des Rheinlandes und der Anschluss Österreichs, die Anschluss, die Annexion und Zerstörung der Tschechoslowakei, die Siege über Polen und dann über Frankreich und westeuropäische Länder wurden alle sehr schnell und mit minimalen Kosten erreicht und machten die Nazis unglaublich populär.

Wahrscheinlich ist 1940 der Höhepunkt der Popularität der Nazis. Aber als der Krieg destruktiver wurde und mehr Menschenleben forderte, begannen die Menschen, das Vertrauen in die Nazis zu verlieren. Wie die Deutschen auf die Nazis reagierten, ist ein kompliziertes Bild. Ich glaube, sie schätzten sie für die Wiederherstellung der Wirtschaft, obwohl vieles davon durch statistische Manipulation und Tricksereien geschah. Aber ironischerweise wurde die Wiederherstellung von Recht und Ordnung durch die Nazis allgemein geschätzt, obwohl in den späten Jahren der Weimarer Republik ein Großteil der Störungen auf den Straßen von den Nazis verursacht worden war. Die meisten Menschen mochten ihre Angriffe auf die Religion nicht, besonders Katholiken mochten die Versuche der Nazis, die katholische Kirche einzudämmen und unter die Kontrolle der Nazis zu bringen, überhaupt nicht. Das NS-Bildungssystem gefiel ihnen nicht besonders, und auch einige Aspekte des Regimes waren unpopulär. Es war ein sehr gemischtes Bild.

Sir Richard J. Evans ist emeritierter Regius-Professor für Geschichte an der Universität Cambridge. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter Zur Verteidigung der Geschichte (Granta, 1997), Die Ankunft des Dritten Reiches (Allen Lane, 2003) und Das Streben nach Macht: Europa, 1815–1914 (Allen Lane, 2016)

Evans sprach mit BBC History Magazine Herausgeber Rob Attar. Hören Sie unten oder auf Spotify oder Apple Podcasts


KZ Dachau: Geschichte & Überblick

Das im März 1933 gegründete Konzentrationslager Dachau war das erste reguläre Konzentrationslager der Nationalsozialisten in Deutschland. Das Lager befand sich auf dem Gelände einer verlassenen Munitionsfabrik in der Nähe der mittelalterlichen Stadt Dachau, etwa 16 km nordwestlich von München im süddeutschen Bundesland Bayern. Heinrich Himmler bezeichnete das Lager in seiner Funktion als Polizeipräsident von München offiziell als &ldquot;das erste Konzentrationslager für politische Häftlinge&rdquo

Dachau diente als Prototyp und Modell für andere Nazi-Konzentrationslager, die folgten. Seine Grundorganisation, Lageraufteilung sowie der Bauplan wurden von Kommandant Theodor Eicke entwickelt und auf alle späteren Lager übertragen. Er hatte ein separates sicheres Lager in der Nähe der Kommandozentrale, das aus Wohnräumen, Verwaltung und Armeelagern bestand. Eicke selbst wurde Oberinspektor für alle Konzentrationslager, verantwortlich für die Gestaltung der anderen nach seinem Vorbild.

Im ersten Jahr hielt das Lager etwa 4.800 Häftlinge, 1937 waren es 13.260. Die Internierten bestanden zunächst hauptsächlich aus deutschen Kommunisten, Sozialdemokraten und anderen politischen Gegnern des NS-Regimes. Im Laufe der Zeit wurden auch andere Gruppen in Dachau interniert, wie Zeugen Jehovas, Roma (Zigeuner) und Homosexuelle, aber auch „soziale“ und Wiederholungstäter. In den Anfangsjahren wurden relativ wenige Juden in Dachau interniert, und zwar meist, weil sie einer der oben genannten Gruppen angehörten oder nach einer Verurteilung wegen Verstoßes gegen die Nürnberger Gesetze von 1935 Haftstrafen verbüßt ​​hatten.


Das Haupttor zum KZ Dachau

Anfang 1937 veranlasste die SS mit Häftlingsarbeit den Bau eines großen Gebäudekomplexes auf dem Gelände des ursprünglichen Lagers. Gefangene wurden zu dieser Arbeit gezwungen, beginnend mit der Zerstörung der alten Munitionsfabrik, unter schrecklichen Bedingungen. Der Bau wurde Mitte August 1938 offiziell abgeschlossen und das Lager blieb bis 1945 im Wesentlichen unverändert. Dachau blieb somit während der gesamten Zeit des Dritten Reiches in Betrieb. Das Gebiet in Dachau umfasste neben der KZ-Führerschule des Wirtschafts- und Staatsdienstes, der Medizinischen Schule der SS usw. weitere SS-Einrichtungen Hälfte der Fläche des gesamten Komplexes.

Die Zahl der jüdischen Häftlinge in Dachau stieg mit der zunehmenden Judenverfolgung und am 10 Kristallnacht, wurden dort mehr als 10.000 jüdische Männer interniert. (Die meisten Männer dieser Gruppe wurden nach einigen Wochen bis einigen Monaten Haft entlassen.)

Das Lager Dachau war Ausbildungsstätte für SS-KZ-Aufseher, und die Lagerorganisation und -routine wurde zum Vorbild für alle NS-Konzentrationslager. Das Lager war in zwei Abschnitte unterteilt, den Lagerbereich und den Krematorienbereich. Das Lagergelände bestand aus 32 Baracken, darunter eine für Geistliche, die wegen Widerstands gegen das NS-Regime inhaftiert waren, und eine für medizinische Experimente. Die Lagerverwaltung befand sich im Torhaus am Haupteingang. Das Lagergelände umfasste eine Gruppe von Nebengebäuden mit Küche, Waschküche, Duschen und Werkstätten sowie einen Gefängnisblock (Bunker). Der Hof zwischen dem Gefängnis und der Zentralküche wurde für die summarische Hinrichtung von Häftlingen genutzt. Ein elektrifizierter Stacheldrahtzaun, ein Graben und eine Mauer mit sieben Wachtürmen umgaben das Lager.

1942 wurde neben dem Stammlager der Krematoriumsbereich errichtet. Es umfasste das alte Krematorium und das neue Krematorium (Baracke X) mit Gaskammer. Es gibt keine glaubwürdigen Beweise dafür, dass die Gaskammer in Baracke X zur Ermordung von Menschen genutzt wurde. Stattdessen wurden Gefangene, die als zu krank oder zu schwach erachtet wurden, um weiter zu arbeiten, einer &bdquoselektion unterzogen, die in die &bdquoEuthanasie-Tötungsanstalt Hartheim in der Nähe von Linz, Österreich, gebracht wurden. In Hartheim wurden mehrere Tausend Dachauer Häftlinge ermordet. Außerdem nutzte die SS den Schießstand und den Galgen im Krematoriumsbereich als Tötungsstätten für Häftlinge.

In Dachau, wie in anderen Nazi-Lagern, führten deutsche Ärzte medizinische Experimente an Häftlingen durch, darunter Höhenexperimente mit einer Dekompressionskammer, Malaria- und Tuberkulose-Experimente, Hypothermie-Experimente und Experimente zum Testen neuer Medikamente. Die Gefangenen wurden auch gezwungen, Methoden zu testen, um Meerwasser trinkbar zu machen und übermäßige Blutungen zu stoppen. Hunderte von Häftlingen starben oder wurden an den Folgen dieser Experimente dauerhaft verkrüppelt.

Gefangene wurden auch auf andere Weise gefoltert. Zum Beispiel wurden Gefangene an einem Baum aufgehängt, wobei die Arme hinter ihnen aufgereiht waren, um den Schmerz zu maximieren. Wie in anderen Lagern mussten die Häftlinge lange stehen, während ein Appell abgehalten wurde. Das Lagerorchester spielte und manchmal ließ die SS die Häftlinge singen.

Dachauer Häftlinge wurden als Zwangsarbeiter eingesetzt. Sie waren zunächst im Lagerbetrieb, bei verschiedenen Bauprojekten und in im Lager angesiedelten kleinen Handwerksbetrieben beschäftigt. Häftlinge bauten Straßen, arbeiteten in Kiesgruben und entwässerten Sümpfe. Während des Krieges wurde die Zwangsarbeit mit KZ-Häftlingen für die deutsche Rüstungsproduktion immer wichtiger.

Dachau diente auch als Zentrallager für christliche Gefangene. Nach Aufzeichnungen der römisch-katholischen Kirche waren dort mindestens 3.000 Ordensleute, Diakone, Priester und Bischöfe inhaftiert.

Im August 1944 wurde in Dachau ein Frauenlager eröffnet. Die erste Frauenlieferung kam aus Auschwitz-Birkenau. In Dachau dienten nur 19 Wärterinnen, die meisten bis zur Befreiung.


Die Häftlingskaserne Dachau 1945

In den letzten Kriegsmonaten wurden die Bedingungen in Dachau noch schlimmer. Als die alliierten Streitkräfte auf Deutschland vorrückten, begannen die Deutschen, Häftlinge aus Konzentrationslagern nahe der Front in zentraler gelegene Lager zu verlegen. Sie hofften, die Befreiung einer großen Zahl von Gefangenen zu verhindern. In Dachau trafen ununterbrochen Transporte aus den evakuierten Lagern ein. Nach tagelanger Reise ohne oder mit wenig Nahrung oder Wasser kamen die Gefangenen schwach und erschöpft an, oft dem Tode nahe. Typhus-Epidemien wurden durch Überbelegung, schlechte sanitäre Bedingungen, unzureichende Versorgung und den geschwächten Zustand der Häftlinge zu einem ernsten Problem.

Durch ständig neue Transporte von der Front war das Lager ständig überfüllt und die Hygienebedingungen menschenwürdig. Ab Ende 1944 bis zum Tag der Befreiung starben 15.000 Menschen, etwa die Hälfte aller Opfer im KZ Dachau. Fünfhundert sowjetische Kriegsgefangene wurden durch ein Erschießungskommando hingerichtet.

Im Sommer und Herbst 1944 wurden zur Steigerung der Kriegsproduktion Außenlager unter der Verwaltung Dachaus in der Nähe von Rüstungsbetrieben in ganz Süddeutschland errichtet. Allein in Dachau gab es mehr als 30 große Außenlager, in denen über 30.000 Häftlinge fast ausschließlich an Rüstungen arbeiteten. Tausende Häftlinge wurden zu Tode gearbeitet.

Kommandanten von Dachau

  • SS-Standartenführer Hilmar Wörckerle (22.03.1933 - 26.06.1933)
  • SS-Gruppenführer Theodor Eicke (26.06.1933 - 07.04.1934)
  • SS-Oberführer Alexander Reiner (07.04.1934 - 22.10.1934)
  • SS-Brigadeführer Berthold Maack 22.10.1934 - 12.01.1934
  • SS-Oberführer Heinrich Deubel (01.12.1934 - 31.03.1936)
  • SS-Oberführer Hans Loritz (31.03.1936 - 07.01.1939)
  • SS-Hauptsturmführer Alex Piorkowski (01.07.1939 - 01.02.1942)
  • SS-Obersturmbannführer Martin Weiss (01.03.1942 - 30.09.1943)
  • SS-Hauptsturmführer Wilhelm Weiter (30.09.1943 - 26.04.1945)
  • SS-Obersturmbannführer Martin Weiss (26.04.1945 - 28.04.1945)
  • SS-Untersturmführer Johannes Otto (28.04.1945 - 28.04.1945)
  • SS-Sturmscharführer Heinrich Wicker (28.04.1945 - 29.04.1945)

Die Befreiung von Dachau

Als die alliierten Streitkräfte in Richtung Deutschland vorrückten, begannen die Deutschen, mehr Häftlinge aus Konzentrationslagern in Frontnähe zu befreien, um die Befreiung einer großen Anzahl von Häftlingen zu verhindern. Transporte aus den evakuierten Lagern trafen ständig in Dachau ein, was zu einer dramatischen Verschlechterung der Verhältnisse führte. Nach tagelanger Reise ohne oder ohne Nahrung oder Wasser kamen die Gefangenen schwach und erschöpft an, dem Tode nahe. Typhus-Epidemien wurden aufgrund der Überbelegung, der schlechten sanitären Bedingungen und des geschwächten Zustands der Gefangenen zu einem ernsthaften Problem.

Am 26. April 1945, als sich die amerikanischen Truppen näherten, gab es 67.665 registrierte Häftlinge in Dachau und seinen Außenlagern. Davon wurden 43.350 als politische Gefangene eingestuft, 22.100 als Juden, der Rest fiel in verschiedene andere Kategorien. Von diesem Tag an zwangen die Deutschen mehr als 7.000 Häftlinge, meist Juden, auf einen Todesmarsch von Dachau zum weit südlich gelegenen Tegernsee. Während des Todesmarsches erschossen die Deutschen jeden, der nicht mehr weitermachen konnte, viele starben auch an Hunger, Kälte oder Erschöpfung.

Am 29. April 1945 wurde das KZ Dachau von SS-Sturmscharführer Heinrich Wicker an die amerikanische Armee übergeben. Eine anschauliche Beschreibung der Kapitulation erscheint in Brig. Gen. General Henning Lindens offizieller &ldquoBericht über die Übergabe des Konzentrationslagers Dachau&rdquo:

Als wir an der Westseite des Konzentrationslagers entlanggingen und uns der südwestlichen Ecke näherten, näherten sich drei Personen unter Waffenstillstandsflagge die Straße hinunter. Wir trafen diese Leute etwa 75 Meter nördlich des südwestlichen Eingangs des Lagers. Bei diesen drei Personen handelte es sich um einen Vertreter des Schweizerischen Roten Kreuzes und zwei SS-Truppen, die angaben, Lagerkommandant und Stellvertreter des Lagerkommandanten zu sein und in der Nacht zum 28 Übergabe des Lagers an die vorrückenden Amerikaner. Der Vertreter des Schweizerischen Roten Kreuzes fungierte als Dolmetscher und gab an, dass sich im Lager etwa 100 SS-Wachleute befanden, die bis auf die Leute im Turm die Arme gestapelt hatten. Er sagte, er habe Anweisungen gegeben, dass keine Schüsse abgegeben werden und es etwa 50 Mann braucht, um die Wachen abzulösen, da sich im Lager 42.000 halbwahnsinnige Kriegsgefangene befinden, viele davon mit Typhus. Er fragte, ob ich ein Offizier der amerikanischen Armee sei, worauf ich antwortete: "Ja, ich bin stellvertretender Divisionskommandeur der 42. Division und werde die Übergabe des Lagers im Namen der Rainbow Division für die amerikanische Armee akzeptieren."


Befreite Dachauer Lagerhäftlinge jubeln US-Truppen zu

Als sie sich dem Lager näherten, fanden sie mehr als 30 Waggons voller Leichen, die nach Dachau gebracht wurden, alle in einem fortgeschrittenen Zustand der Verwesung. Anfang Mai 1945 befreiten amerikanische Truppen die Gefangenen, die auf den Todesmarsch geschickt worden waren.

General Dwight D. Eisenhower gab ein Kommunique über die Einnahme des Konzentrationslagers Dachau heraus: &bdquoUnsere Truppen befreiten und räumten das berüchtigte Konzentrationslager Dachau auf. Ungefähr 32.000 Häftlinge wurden befreit 300 SS-Lagerwärter wurden schnell neutralisiert.&rdquo

Eine Tafel im Lager erinnert an die Befreiung Dachaus durch die 42. US-Infanteriedivision der 7. US-Armee am 29. April 1945. Andere behaupten, dass die ersten Truppen, die das Stammlager betraten, ein Bataillon des 157. Infanterie-Regiments der 45 von Felix L. Funken. Es gibt eine anhaltende Meinungsverschiedenheit darüber, welche Division, die 42. General Patton besuchte das Lager Buchenwald nach seiner Befreiung, nicht aber Dachau.

Die Amerikaner fanden etwa 32.000 Gefangene, die jeweils 1.600 in 20 Baracken gepfercht waren, die jeweils für 250 Personen ausgelegt waren.

Die Zahl der zwischen 1933 und 1945 in Dachau inhaftierten Häftlinge überstieg 188.000. Die Zahl der Häftlinge, die zwischen Januar 1940 und Mai 1945 im Lager und in den Außenlagern starben, betrug mindestens 28.000, dazu kommen die zwischen 1933 und Ende 1939 dort umgekommenen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Gesamtzahl der Opfer, die in Dachau gestorben ist, wird je bekannt sein.

Am 2. November 2014 wurde im Schutz der Dunkelheit das schwere Metalltor mit der Aufschrift „Arbeit Macht Frei“ aus der Gedenkstätte Dachau gestohlen. Sicherheitsbeamte, die die Gedenkstätte angeblich rund um die Uhr bewachen, glauben, dass der Überfall gut inszeniert und geplant war und am Sonntag, den 2. November zwischen Mitternacht und 5.30 Uhr stattfand mindestens 250 lbs, so dass Beamte glauben, dass mehrere Personen an dem Diebstahl beteiligt waren.

Quellen: U.S. Holocaust Memorial Museum
&ldquoKZ Dachau,&rdquo Wikipedia
David Chrisinger, &ldquoEin geheimes Tagebuch zeichnete die &lsquosatanische Welt&rsquo auf, die Dachau war&rdquo” New York Times, (4. September 2020).

Laden Sie unsere mobile App herunter, um unterwegs auf die Jüdische Virtuelle Bibliothek zuzugreifen


Die letzten Tage und die Befreiung von Ravensbrück

Während des Krieges verfügte das Werk Ravensbrück über keine Gaskammer. Es hatte seine Massenexekutionen in andere Lager ausgelagert, wie das nahe gelegene Auschwitz.

Das änderte sich 1944, als Auschwitz verkündete, es habe seine maximale Kapazität erreicht und seine Tore für Neuankömmlinge geschlossen. So errichtete Ravensbrück eine eigene Gaskammer, eine hastig errichtete Anlage, in der sofort 5.000 bis 6.000 Häftlinge des Lagers ermordet wurden.

Am Ende tötete Ravensbrück zwischen 30.000 und 50.000 Frauen. Sie fanden ihr Ende durch brutale Aufseher und experimentierfreudige Ärzte, erfroren und verhungerten auf kalten Erdböden und fielen den Krankheiten zum Opfer, die die überfüllten Kasernen heimsuchten.

Als die Sowjets das Lager befreiten, fanden sie 3.500 Häftlinge vor, die an ihrem Leben festhielten. Der Rest war auf einen Todesmarsch geschickt worden. Insgesamt erlebten nur 15.000 der 130.000 Häftlinge, die nach Ravensbrück kamen, die Befreiung.

Die überlebenden Frauen erzählten Geschichten von ihren gefallenen Kameraden. Sie erinnerten sich an kleine Formen des Widerstands und an kleine Freudenmomente: Sie sabotierten Raketenteile oder nähten Soldatenuniformen auseinander, hielten geheimen Sprach- und Geschichtsunterricht und tauschten Geschichten und Rezepte aus, von denen die meisten wussten, dass sie sie nie wieder machen würden.

Sie änderten Aufzeichnungen und bewahrten die Geheimnisse ihrer Freunde – und führten sogar eine Untergrundzeitung, um Neuankömmlinge, neue Gefahren oder kleine Gründe für neue Hoffnung zu verbreiten.

Ihre Asche füllt nun den Schwedter See, an dessen Ufern die Frauen von Ravensbrück ihren letzten Stand machten.

Weitere Informationen zum Holocaust finden Sie in unserer ergreifenden Galerie mit Holocaust-Fotos und der Geschichte von Stanislawa Leszczyńska, der Frau, die in Auschwitz 3.000 Babys zur Welt brachte. Dann lesen Sie etwas über die furchterregende KZ-Aufseherin namens Ilse Koch.


Schau das Video: Auschwitz Birkenau