TAmerica während des Wiederaufbaus - Geschichte

TAmerica während des Wiederaufbaus - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Salz. Das II. Abkommen wurde im Juni 1979 erreicht. Das Abkommen erlaubte sowohl den USA als auch der UdSSR, bis zu 2.250 Raketen zu bauen, von denen 1.320 MIRVD (Multiple Independent Reentry Vehicles) sein konnten. Die MIRVD-Raketen könnten viele Sprengköpfe tragen. Das Abkommen wurde von Kritikern der Sowjets mit Verachtung aufgenommen, die glaubten, dass das Abkommen den Sowjets den Vorteil verschaffte. Das Salz. II. Abkommen wurde nie ratifiziert, da die anschließende sowjetische Invasion Afghanistans jede Unterstützung für den Vertrag beseitigte. Die Vertragsbedingungen wurden jedoch weiterhin von beiden Seiten eingehalten.

Einführung

1865, nach zweieinhalb Jahrhunderten brutaler Versklavung, hatten die schwarzen Amerikaner große Hoffnung, dass die Emanzipation endlich echte Freiheit und Chancen bedeuten würde. Die meisten ehemals versklavten Menschen in den Vereinigten Staaten waren bemerkenswert bereit, trotz der erlittenen Gewalt und der Erniedrigung, die sie erlitten hatten, friedlich mit denen zusammenzuleben, die sie in Knechtschaft gehalten hatten.

Emanzipierte Schwarze legten ihre Versklavung beiseite und nahmen Bildung, harte Arbeit, Glauben und Staatsbürgerschaft mit außergewöhnlichem Enthusiasmus und Hingabe an. Bis 1868 hatten sich über 80 Prozent der wahlberechtigten schwarzen Männer registriert, Schulen für schwarze Kinder wurden zu einer Priorität, und mutige schwarze Führer überwanden enorme Hindernisse, um Wahlen zu öffentlichen Ämtern zu gewinnen.

Die neue Ära des Wiederaufbaus war vielversprechend und hätte die Geschichte dieses Landes radikal verändern können. Es war jedoch schnell klar, dass Emanzipation in den Vereinigten Staaten bedeutete nicht Gleichberechtigung für Schwarze. Die Verpflichtung zur Abschaffung der Sklaverei ging nicht mit einer Verpflichtung zu gleichen Rechten oder gleichem Schutz für Afroamerikaner einher, und die Hoffnung auf den Wiederaufbau wurde schnell zu einem Albtraum beispielloser Gewalt und Unterdrückung.

Zwischen 1865 und 1877 wurden Tausende von schwarzen Frauen, Männern und Kindern getötet, angegriffen, sexuell missbraucht und von weißen Mobs und Einzelpersonen, die vor Verhaftung und Verfolgung geschützt waren, terrorisiert. Weiße Täter gesetzloser, willkürlicher Gewalt gegen ehemals versklavte Menschen wurden fast nie zur Rechenschaft gezogen – stattdessen wurden sie häufig gefeiert. Ermutigte Veteranen der Konföderierten und ehemalige Versklavte organisierten eine Terrorherrschaft, die Verfassungsänderungen, die schwarzen Menschen gleichen Schutz und das gleiche Wahlrecht bieten sollten, effektiv zunichte machte.

In einer Reihe verheerender Entscheidungen blockierte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten die Bemühungen des Kongresses, ehemals versklavte Menschen zu schützen. In einer Entscheidung nach der anderen übertrug das Gericht die Kontrolle an dieselben weißen Südstaatler, die Terror und Gewalt einsetzten, um die politische Beteiligung der Schwarzen zu stoppen, Gesetze und Praktiken zur Kodifizierung der Rassenhierarchie aufrechterhielten und eine neue verfassungsmäßige Ordnung annahmen, die durch „Staatsrechte“ definiert wurde.

Innerhalb eines Jahrzehnts nach dem Bürgerkrieg begann der Kongress, Millionen ehemals versklavter Schwarzer Menschen Hilfe zu versprechen. Gewalt, Massenlynchings und Gesetzlosigkeit ermöglichten es weißen Südstaatlern, ein Regime der weißen Vorherrschaft und der Entrechtung der Schwarzen neben einer neuen Wirtschaftsordnung zu schaffen, die weiterhin schwarze Arbeiter ausbeutete. Weiße Beamte im Norden und Westen lehnten in ähnlicher Weise die Rassengleichheit ab, kodifizierten die Rassendiskriminierung und wandten gelegentlich die gleichen Taktiken der gewaltsamen Rassenkontrolle an, die im Süden zu sehen waren.

Während des Wiederaufbaus wurde eine jahrhundertelange Ära der Rassenhierarchie, Lynchjustiz, weißer Vorherrschaft und Bigotterie begründet – eine Ära, von der sich diese Nation noch erholen muss.

Die meisten Amerikaner wissen sehr wenig über die Ära des Wiederaufbaus und ihr Erbe. Historiker haben diese kritische 12-Jahres-Periode, die tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben in den Vereinigten Staaten hatte, häufig übersehen. Unsere kollektive Unwissenheit über das, was unmittelbar nach dem Bürgerkrieg geschah, hat zu falsch informierten Stereotypen und fehlgeleiteten falschen Erzählungen darüber beigetragen, wer ehrenhaft ist und wer nicht, und hat es zugelassen, dass Bigotterie und ein Erbe rassistischer Ungerechtigkeit fortbestehen.

Im Jahr 2015 veröffentlichte die Equal Justice Initiative einen neuen Bericht, der über 4.400 dokumentierte rassistische Lynchmorde an Schwarzen in Amerika zwischen 1877 und 1950 detailliert aufführte.

Wir berichten jetzt, dass während des 12-jährigen Wiederaufbaus mindestens 2.000 schwarze Frauen, Männer und Kinder Opfer von Lynchjustiz durch rassistischen Terror wurden.

Tausende weitere wurden zwischen 1865 und 1877 bei rassistischen Terroranschlägen angegriffen, vergewaltigt oder verletzt. Die Rate der dokumentierten Lynchmorde durch rassistische Terroranschläge während des Wiederaufbaus ist fast dreimal so hoch wie während der Zeit, über die wir 2015 berichtet haben. Während des Wiederaufbaus fanden Dutzende von Massenlynchings statt in Gemeinden im ganzen Land, in denen Hunderte von Schwarzen getötet wurden.

Tragischerweise ist die Rate von Unbekannt Lynchmorde an Schwarzen während des Wiederaufbaus ist mit ziemlicher Sicherheit auch dramatisch höher als die Tausenden von unbekannten Lynchmorden, die zwischen 1877 und 1950 stattfanden, für die keine Dokumentation gefunden werden kann. Allein die Vergeltungsmorde an Schwarzen durch weiße Südstaatler unmittelbar nach dem Bürgerkrieg gehen wahrscheinlich in die Tausende.

EJI präsentiert diesen Bericht, um einen Kontext und eine Analyse dessen zu liefern, was während dieser tragischen Periode der amerikanischen Geschichte passiert ist, und um seine Auswirkungen auf die Probleme zu beschreiben, mit denen wir heute konfrontiert sind. Wir glauben, dass unsere Nation es versäumt hat, unsere Geschichte der Rassenungerechtigkeit angemessen anzusprechen oder anzuerkennen, und dass wir uns zu einer neuen Ära der Wahrheitserklärung verpflichten müssen, gefolgt von sinnvollen Bemühungen, das anhaltende Erbe der Rassenunterdrückung zu reparieren und zu beheben. Wir hoffen, dass dieser Bericht dringend benötigte Gespräche anregt und die Gemeinschaften ermutigt, sich uns bei der wichtigen Aufgabe anzuschließen, Wahrheit und Gerechtigkeit voranzubringen.

Kapitel 1


Maschinell erstelltes Transkript

Unten ist ein KI-generiertes Transkript mit Timecodes. Dieses Transkript kann Fehler enthalten und ist kein Ersatz für das Anhören der Podcast-Episode.

Scott Rang 0:12
Geschichte ist nicht nur ein Haufen Namen, Daten und Fakten. Es ist die Sammlung aller Geschichten der Menschheitsgeschichte, die erklärt haben, wie und warum wir hierher gekommen sind. Willkommen beim History Unplugged Podcast, in dem wir uns die vergessenen, vernachlässigten, seltsamen und sogar kontrafaktischen Geschichten ansehen, die unsere Welt zu dem gemacht haben, was sie ist. Ich bin dein Gastgeber, Rang Scott.

Der Kalte Krieg war eine jahrzehntelange Periode nach dem zweiten Weltkrieg, in der viele Leute dachten, dass die Vereinigten Staaten und Russland in den Totalen Krieg mobilisieren würden, indem sie ihren gesamten militärisch-industriellen Komplex auf die Bemühungen und wahrscheinlich den Austausch von Atomwaffen einsetzten und es nie passierte, aber es gab eine brodelnde Pattsituation jahrzehntelang militärische Außenposten über die Beringstraße oder das Schwarze Meer hinweg miteinander. Dies war der große Kalte Krieg des 20. Jahrhunderts. Aber es gab kleinere lokale Theater, wie Nord- und Südkorea in ihrer entmilitarisierten Zone. Aber es gab noch einen anderen Kalten Krieg in der amerikanischen Geschichte, den ich mir ansehen möchte. Das ist eine Zeit des Wiederaufbaus. Der Wiederaufbau war eine Zeit direkt nach dem Bürgerkrieg und ein Versuch, den Süden wieder aufzubauen, als die Wirtschaft fast vollständig zerstört war. Ähnlich wie nach dem Zweiten Weltkrieg war es eine Zeit des massiven Wiederaufbaus. Auch gab es, ähnlich wie nach dem Zweiten Weltkrieg, eine Reihe von verschiedenen Wegen, die das Land gehen könnte. Würden die beiden Seiten irgendwann wieder zusammenkommen und in Frieden leben? Würde es einen weiteren großen Kampf zwischen den beiden Seiten geben? Oder würde es schwelende Spannungen geben, die sich nie ganz lösen würden? Im Jahr 1865 gab es alle möglichen Fragen. Wie würde die Politik der Bundesregierung gegenüber den besiegten Südstaaten aussehen? Die Verfassung enthielt keine Bestimmungen für so etwas wie das, was passiert war? Und sie wussten nicht einmal, ob die Macht zur Wiederherstellung der Südstaaten beim Präsidenten oder beim Kongress lag. In dieser Episode beschäftigen wir uns mit der Zeit des Wiederaufbaus. Ich tue dies, weil ich von einem Zuhörer, Nick Brooks, gebeten wurde, sich diese Zeit anzusehen. Und er sagte, ich würde eine Episode über den Wiederaufbau des Südens wirklich lieben. Ich wurde nie in der Schule unterrichtet, was ist eigentlich passiert? Wo sind all die Sklaven hin? Sind einige geblieben? Wie hat sich der Süden finanziell erholt? Was ist eigentlich passiert? Nun, es gibt viel zu berichten in dieser Episode. Zuerst werde ich mir also die neue Verfassungsordnung der Vereinigten Staaten ansehen. Der Wiederaufbau war wahrscheinlich die entscheidende Periode in der amerikanischen Geschichte, abgesehen von der Gründung der Vereinigten Staaten, da eine Reihe von Änderungen eingeführt wurden, die am 13., dann am 14. und am 15., die von 1865 bis 1870 angenommen wurden, eingeführt wurden USA auf einem anderen Weg. Die letzte Änderung, die der Verfassung hinzugefügt wurde, war im Jahr 1804. Und es war im Grunde, die Arbeit der Gründerväter aufzuräumen, zum Zwecke des Wiederaufbaus war es, wie Abraham Lincoln sagte, die Vereinigten Staaten von einem Land weg zu verwandeln das war halb Sklave und halb frei in einem, das der gesamten Bevölkerung Freiheit garantierte, einschließlich der ehemaligen Sklaven und ihrer Nachkommen. Kurz gesagt, die 13. Änderung hat Sklaverei und unfreiwillige Knechtschaft abgeschafft, es sei denn, Sie wurden wegen eines Verbrechens verurteilt.

die 14. Änderung gab allen Personen gleiche Rechte und Rechtsschutz. Das musste ausdrücklich gesagt werden, weil man Bürger und Untertanen in verschiedenen Teilen der Welt hätte. Brasilien hatte immer noch Sklaverei, Russland hatte in den letzten Jahren viele von ihnen Knechtschaft und Leibeigenschaft. Und schließlich war der letzte Betrag die 15. Änderung, die die Diskriminierung von Bürgern beim Wahlrecht auf der Grundlage der Rassenfarbe oder der früheren Knechtschaftsbedingung usw. verbietet. Aber wie wir Jahrzehnte später sehen werden, werden viele Städte und Landkreise und Staaten sehr kreative Wege gefunden, um die 15. Änderung zu umgehen. All dies hatte den Zweck, die Freiheit ehemaliger Sklaven zu garantieren. Aber sie wurden im Laufe des 19. Jahrhunderts durch staatliche Gesetze und Bundesgerichtsentscheidungen untergraben. Mit dem Ende des Wiederaufbaus im Jahr 1876 verabschiedeten einige Staaten Jim-Crow-Gesetze, die die Rechte von Afroamerikanern einschränken würden. Okay, wir werden uns das ansehen, aber dies ist nicht nur eine rechtliche Prüfung. Wir werden uns auch die Menschen ansehen, die den Wiederaufbau ausmachten. Wohin sind all die freien Sklaven nach der Emanzipation gegangen? Bleiben sie größtenteils an den Orten, an denen sie Sklaven waren? Haben einige sogar auf ihren eigenen Plantagen gesagt? Haben sie gerade ein neues Leben begonnen? Schauen Sie sich die Menschen an, die von Norden nach Süden kommen, berüchtigte Teppichbagger, und auch die Aspekte des Kalten Krieges des Wiederaufbaus über die Nord-Süd-Einheit, die über ein Jahrhundert lang gelebt hat und dass die regionalen Unterschiede in den Vereinigten Staaten immer noch sehr ausgeprägt sind . Dies könnte also ein Vermächtnis sein, das bis heute anhält. Lassen Sie uns zunächst einen Blick auf einige der Menschen werfen, die die Wiederaufbauzeit ausmachen. Die erste sind die Carpetbaggers, und dies ist ein abfälliger Begriff für sie. Aber Sie können den Begriff immer noch finden, wenn jemand für ein Amt in einem Bundesstaat oder Bezirk kandidiert, in dem er nicht dort lebt, einfach dort eintaucht, um einen Wettbewerb zu gewinnen. Dies ist eine Bezeichnung für jemanden aus dem Norden, der während der Wiederaufbauzeit von 1865 bis 1877 in den Süden umgezogen ist. Dies sind einige der frühen Einrichtungen der Wiederaufbauzeit. Es wurde auf Abenteurer angewendet, ähnlich denen, die in einen Land- oder Goldrausch gehen würden. Und auch Politiker aus dem Norden, denen Südstaatler vorwarfen, in den Süden zu kommen, um neu befreite schwarze Männer und Frauen auszunutzen, um ein politisches Amt zu erlangen oder Gewinn zu machen. Der Grund, warum sie Carpetbaggers genannt wurden, ist, dass sie als Fremde angesehen wurden, die nichts anderes hatten, die in einer Schulranzen oder einer Teppichtasche getragen werden konnten. Es gibt also Menschen, die ein Gebiet gegen den Willen der dort lebenden Menschen ausnutzen. Aber für die im Süden hatten sie wirklich keine große Auswahl. Die Wirtschaft des Südens lag in Trümmern mit dem Feldzug der Nordarmee und der Zerstörung von Eisenbahnen, Getreide, Ackerfeldern und anderen Dingen. Der Süden brauchte dringend Kapitalinvestitionen. Für die Nordländer war der Süden ein Gebiet voller Möglichkeiten und man konnte Waren und Dienstleistungen zu Schnäppchenpreisen kaufen. Viele dieser Nordländer waren ehemalige Soldaten, die auf einige der Menschen geschossen haben könnten, unter denen sie jetzt lebten. Aber nicht jeder war. Viele kamen, weil sie dachten, sie könnten schnell reich werden. Und viele dachten, dass sie problemlos Baumwolle anbauen und als Erntegut verkaufen könnten. Einige kauften Land, andere pachteten es, andere investierten in Unternehmen oder Banken. Und am Anfang kamen diese Nordländer gut an.

Aber im Laufe des Wiederaufbaus gab es scharf gespaltene politische Ansätze, wie man den Süden in die Vereinigten Staaten integrieren sollte, wie wir später noch sprechen werden. Diese Nordländer wurden durch den Süden als die ausbeuterische und dekadente Natur der nördlichen Gesellschaft charakterisiert, die darauf trainiert war, die ehrenhaften Südländer auszubeuten. Menschen aus dem Norden, viele der nördlichen Migranten waren nicht wohlhabend, viele waren Mittelklasse. Und einige hatten vielleicht reine Motive, weil sie dachten, sie könnten in den Süden kommen und ihn von einer Agrarwirtschaft, die auf Sklaverei und Zwangsarbeit basiert, in eine egalitäre und eine industriellere Wirtschaft wie im Norden umwandeln, und vieles mehr diese Nordländer waren Verbündete der Freigelassenen nach der Emanzipation. Auch die Nordländer waren typisch Republikaner, ebenso wie viele der Freigelassenen. Ein Jahr lang brauchten die Bewohner eines Bundesstaates im Wiederaufbau-Süden, um wählen und ein Amt bekleiden zu können. So viele verpflanzte Nordländer kandidierten und bekleideten politische Ämter und kandidierten für die Republikanische Partei, die größtenteils schwarze Wahlkreise vertrat. Im Laufe der Jahre des Wiederaufbaus verstärkten sich die Spaltung und der Zorn zwischen weißen Nordländern und Südländern. Südstaatler ihrer Meinung nach verstanden diese nördlichen Migranten die Beziehung zwischen Schwarzen und Weißen in der Region nicht. Und das, was dort vor sich ging, zynisch ausnutzte, um die Menschen gegen ihren Willen auszubeuten, oder ironisch angesichts der Sklaverei, aber das war dort die vorherrschende Meinung. Die von Republikanern geführten Parlamente des Wiederaufbaustaates galten als korrupt und inkompetent. Aber es war wohl nicht viel schlimmer als in den anderen Landesregierungen im 19. Jahrhundert. Die Regierungen der Bundesstaaten beim Wiederaufbau gerieten wahrscheinlich in größere Schwierigkeiten, weil sie versuchten, die Wirtschaft wiederzubeleben und die Infrastruktur wieder aufzubauen, nachdem die Staaten nach dem Krieg bankrott gegangen waren. Nun, in dieser frühen Welle von Nordländern, die in den Süden kommen und schwarze Wahlkreise vertreten, gibt es zum ersten Mal tatsächlich schwarze Politiker, die ihre eigenen Wahlkreise vertreten. Ich dachte, es wäre gut, einen kurzen Blick auf den ersten schwarzen Senator in den Vereinigten Staaten zu werfen. Das waren Hiram Rhoades-Rebellen. Er war etwas mehr als ein Jahr im Senat, dem US-Senat. Als er am 25. Februar 1870 die Kammern betrat, gab es in den Senatsräumen tosenden Applaus. Er war hochgebildet. Er wurde 1827 geboren. Seine Eltern waren freie schwarze Amerikaner in North Carolina. Und er besuchte das College und das Seminar. Und nach dem Krieg ließ er sich in Mississippi nieder, wo er Pastor und Erzieher war. Er war also zu dieser Zeit sehr gebildet oder ein nichtweißer Mensch in den Vereinigten Staaten. Sie wollen 1869 im Senat des Staates Mississippi sehen, nachdem Freunde ihn ermutigt haben, zu kandidieren. Nun, das scheint seltsam, wie kommt Mississippi, einer der standhaftesten Staaten der Konföderation, von der aktiven Teilnahme an Kriegsbemühungen zur Aufrechterhaltung der Sklaverei zu einem schwarzen US-Senator. Ein Teil davon hat mit der seltsamen Natur des US-Senats während des Bürgerkriegs zu tun. Der Senatssitz für Mississippi Der Senat der Vereinigten Staaten war seit der Abspaltung des Staates im Jahr 1861 im Grunde vakant, weil sie ihre Senatoren in den konföderierten Senat entsandten. Ende der 1860er Jahre hatte die Bundesregierung damit begonnen, den Südstaaten den Wiedereinstieg in die Union zu ermöglichen und wieder Senatoren zu entsenden. Rebellen wurden ausgewählt, um einen dieser Sitze in Mississippi zu besetzen. Die Legislative des Staates Mississippi wollte 1870 einen Schwarzen wählen, um den Rest einer Amtszeit zu besetzen, die 1871 für den Sitz des demokratischen Senators Albert Brown auslaufen sollte, aber sie wollten die andere nicht abgelaufene Amtszeit, die 1875 endete, besetzen Mit einem weißen Kandidaten. Schwarze Abgeordnete stimmten dem Deal zu, da sie glaubten, dass eine eigene Wahl ein Schlag gegen die Vorurteile gegen die Farblinie wäre. Sie sagten. Die demokratische Minderheit befürwortete den Plan in der Hoffnung, dass ein schwarzer Senator der öffentlichen Zöllnerpartei schaden würde. Dies war also ein taktischer Schachzug der Demokratischen Partei, um die Republikanische Partei anzugreifen, die ihrer Ansicht nach mit dem Norden und den Carpetbaggers verbündet ist. Am 20. Januar 1870. Die gesetzgebende Körperschaft des Bundesstaates Mississippi stimmte mit 85 zu 15 dafür, dass Hiram in Browns ehemaligem Sitz schwelgt. Rebellen waren nur kurze Zeit in DC, aber er war bekannt für seine gemäßigte republikanische Haltung, er war ein geschickter Orden. Er unterstützte eine Amnestie für Südstaaten und sprach sich gegen die illegale Rassentrennung und für die Bildung aller schwarzen Amerikaner aus. Er sagte während seiner Amtszeit,

Ich finde, dass das Vorurteil gegenüber Farbe hierzulande sehr groß ist. Und ich befürchte manchmal, dass die Nation immer mehr Schritte unternehmen sollte, um dieses Vorurteil gegen die Farbrasse zu fördern. Können sie irgendwelche Gründe haben, auf die sie hoffen können, dass der Himmel sie anlächeln und sie gedeihen wird? Okay, also lasst uns zurückkommen und uns die eigentliche Mechanik des Wiederaufbaus ansehen und wie Amerika plant, sich wieder zusammenzusetzen, nachdem ich getrennt worden war. Andrew Johnson wurde nach der Ermordung von Abraham Lincoln im April 1865 Präsident. Er unterstützte Amnestie für die Konföderierten,

Unbekannter Sprecher 12:10
aber, aber er

Scott Rang 12:12
wollte eine Liste erstellen, die Begnadigungen durch den Präsidenten erfordert. Für jeden, der Well hatte, gab es einen Überschuss von 20.000 Dollar. Der Zweck davon war, den Planeten oder die Klasse zu bestrafen, die die Reichen im Süden des Vorkriegs waren, die Johnson dafür verantwortlich hielt, die Südländer dazu zu bringen, die Sezession zu unterstützen. Er befürwortete die schrittweise Einführung des schwarzen Wahlrechts, bestand jedoch nicht darauf, dass dies eine sofortige Forderung war. Dies brachte sie in Opposition zu einer Gruppe, die als die Radikalen Republikaner bekannt ist. Dies war eine Fraktion der republikanischen Partei, die eine strengere Wiederaufbaupolitik wünschte. Sie wollten eine enorme Ausweitung der Macht der Bundesregierung über die Bundesstaaten sowie Garantien des Wahlrechts für Schwarze. Der Senator von Massachusetts, Charles Sumner, sprach von Selbstmord in den ehemaligen Konföderierten Staaten. Der Kongressabgeordnete Thaddeus Stephens aus Pennsylvania beschrieb die Staaten, die als eroberte Provinzen erfolgreich waren, in Johnsons Wiederaufbauplan, der bis zur Einberufung des Kongresses im Jahr 1865 im Gange war.Aber der Kongress weigerte sich, Vertreter der Südstaaten zu setzen, obwohl diese Regierungen nach den Bedingungen von Lincolns oder Johnsons Plan organisiert hatten. Zeitgenössische Kritiker der radikalen Republikaner sagen, sie seien für sich selbst dabei gewesen und versuchten, die Macht der republikanischen Partei und des nationalen politischen Lebens zu sichern und an die neu befreite Bevölkerung im Süden zu appellieren. Aber radikale Republikaner selbst würden sagen, dass dramatische Veränderungen notwendig waren, um die Sklaverei abzubauen, auch wenn die Aktion schockierend erscheint. Der Senator von Connecticut, James Dixon, argumentierte, dass der Zweck der Radikalen eher die Rettung der Republikanischen Partei als die Wiederherstellung der Union sei. Dies ist auch die Ansicht von General Sherman, der sagte, dass die ganze Idee, den Negern Stimmen zu geben, genau so viele Stimmen schafft, die von anderen für politische Zwecke verwendet werden. drückt seinen Unmut über ein Planzitat aus, wonach Politiker gerade so viel biegsameres Wahlkampfmaterial herstellen dürfen. Und der radikale Republikaner Thaddeus Stevens sagte, dass die Stimmen der befreiten Sklaven notwendig seien, um der Partei der Union den ewigen Vorrang zu verschaffen. Das ist die Republikanische Partei. Auch Henry Ward Beecher machte sich Sorgen um die Radikalen. Beecher, der Bruder von Harriet Beecher Stowe, dem Autor von Onkel Tom’s Cabin, war ein erbitterter Gegner der Sklaverei und half, Sklavereigegner in Kansas zu bewaffnen. Aber er warnte seine Landsleute vor der Parteispaltung, die die Radikalen animierte, sagte er. Es hat gesagt, dass die südlichen Senatoren und Repräsentanten, wenn sie in den Kongress aufgenommen werden, sich mit den Demokraten des Nordens zusammenschließen und das Land regieren. Soll diese Nation dann zerstückelt bleiben, um den Zwecken der Parteien zu dienen?

Unbekannter Sprecher 14:49
Haben wir gelernt

Scott Rang 14:50
Keine Weisheit aus der Geschichte der letzten 10 Jahre, die gerade dieser Kurs der Opferung der Nation den Zwängen der Parteien in Rebellion und Krieg stürzt Wie wir hier sehen, war die Frage, was nach der Emanzipation zu tun ist, weder sauber noch einfach. Und Gruppen von Menschen, die während des Bürgerkriegs vereint waren, vereint für die Emanzipation. Jetzt, da sie es hatten, zersplitterten sie sich in verschiedene Fraktionen, um herauszufinden, wie sie das wirklich sehen sollten. Otto Scott war ein Schriftsteller aus dem Norden des 20. Er sagte, diesen Krieg zu gewinnen und dann den Verbleib des Südens in der Union zu verweigern, sei nicht nur logisch pervers, sondern auch ein stillschweigendes Eingeständnis, dass es im Krieg nicht um Sklaverei gegangen sei. Aber als All-in-Jeder-Kriegsmacht. Und in früheren Podcast-Episoden habe ich über die Erzählung gesprochen, die kurz nach dem Bürgerkrieg Einzug hielt, dass der Süden nicht wirklich über die Sklaverei kämpfte, sondern die Rechte der Staaten und diese Ansicht im 19. und 20. Jahrhundert populär war, weil die frühen Bürgerkriegsgeschichten wurden von Südländern geschrieben Aber das ist in Ungnade gefallen. Das ist also ein Beispiel dafür. Eines der umstrittensten Themen nach dem Bürgerkrieg waren die schwarzen Mäntel, manchmal auch als schwarze Gesetze bezeichnet, die Gesetze waren, die das Verhalten von Afroamerikanern oder freien Schwarzen regeln. Sie wurden 1865 und 1866 von den Südstaaten verabschiedet, um die Freiheit der Afroamerikaner einzuschränken und sie zu zwingen, für niedrige Löhne zu arbeiten. Diese stammen aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg, und viele nördliche Staaten hatten sie vor dem Bürgerkrieg. Diese Gesetze verweigerten gleiche politische Rechte, einschließlich des Wahlrechts, des Rechts auf juristische Fakultäten und des Rechts auf Gleichbehandlung nach dem Gesetz. Weiß dominierte südliche gesetzgebende Körperschaften in den ersten Jahren nach dem Bürgerkrieg verabschiedeten schwarze Codes, die früheren Sklavengesetzen nachempfunden waren. Sie kontrollierten die Bewegungsfreiheit und Arbeitsfreigelassene und beschränkten schwarze Amerikaner auf bestimmte Jobs. Es gab Beschränkungen für Mischehen und Konkubine in den Rassengesetzen. Black Codes sind strengere Rechte von Schwarzen, Eigentum zu besitzen, Geschäfte zu machen, Land zu kaufen und zu pachten und sich frei im öffentlichen Raum zu bewegen. Das zentrale Element der schwarzen Codes waren Landstreichergesetze, in denen Staaten Männer kriminalisierten, die arbeitslos waren oder nicht in von Weißen anerkannten Jobs arbeiteten. Zu dieser Zeit gab es auch im Norden Landstreichergesetze. Einmal gesagt, dass jemand, der ohne Beschäftigung ins Ausland wandert, bettelt und sich nicht richtig Rechenschaft ablegt, als Landstreicher inhaftiert werden kann und für Zeiträume von 90 Tagen bis zu drei Jahren inhaftiert werden kann. Nördliche Radikale Republikaner sagten, dass die Anwendung von Landstreichergesetzen gegen Freigelassene getan wurde, um sie in einem Zustand der ewigen Leibeigenschaft zu halten. Andere argumentieren jedoch, dass es dazu diente, eine unhaltbare Situation zu beenden. Eine große Zahl von Menschen, eine große Zahl von Freigelassenen wanderte durch den Süden, die weder Nahrung noch Geld, Arbeit oder Wohnung hatte, und die Situation führte zu Kriminalität, Angst und Gewalt. Auch im Norden gab es Probleme. In Illinois könnten alle Freigelassenen, die keine Freiheitsbescheinigung vorlegen konnten, die keine Kaution in Höhe von 1.000 US-Dollar hinterlegt hatten, verhaftet und als Arbeitskraft vermietet werden . Und erst 1865 hob der Staat das Gesetz auf, das freien Schwarzen, die nach Illinois einreisen, eine Geldstrafe von 50 Dollar auferlegte. Nun, mit der Anwendung von Landstreichergesetzen gegen freie Schwarze und der Behauptung, dass die Kriminalität zugenommen habe, weil so viele umherziehende Menschen durch den Süden wanderten. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen, wohin die schwarzen Amerikaner nach der Emanzipation gingen. Wohin gehen sie, wohin ihre Roben von Tausenden oder Zehntausenden von Menschen gehen, die nach der Emanzipation eine neue Bleibe und Arbeit suchen. Die Library of Congress besitzt eine umfangreiche Sammlung über das Leben ehemaliger Sklaven nach der Emanzipation. Und eine Sache, die sie machen, ist die Bewegung ehemaliger Sklaven und sogar nach der Emanzipationsproklamation, nach zwei Jahren Krieg nach der Proklamation von 1863 bis 1865, nach dem Dienst afroamerikanischer Truppen in der Unionsarmee und nach der Niederlage der Konföderation , Die Frage, was mit diesen neu befreiten Sklaven, die jetzt Staatsbürger sind, zu tun war, hatten nur wenige eine Antwort auf den von 1866 bis 1877 dauernden durchsetzenden Wiederaufbau des Kongresses, um die Südstaaten nach dem Krieg neu zu organisieren und die Mittel für ihre Neuerfindung bereitzustellen in die Gewerkschaft einzutreten und Wege zu finden, wie Weiße und Schwarze in einer Nicht-Sklavengesellschaft zusammenleben können. Aber ein Großteil des Südens begrüßte den Wiederaufbau nicht. In den Nachkriegsjahren versuchten Missionsorganisationen, Kirchen, Schulen, schwarze und weiße Lehrer aus dem Norden und Süden, der emanzipierten Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, zu lernen.

Mehr Sklaven nutzten die Gelegenheit, um lesen und schreiben zu können. Großväter und Enkel saßen zusammen in Klassenzimmern und versuchten, lesen zu lernen. Nach der 13., 14. und 15. Änderung hatten Afroamerikaner eine Zeit, in der sie wählen durften, sich an der Politik beteiligen durften, Land von ehemaligen Eigentümern erwerben, Seeleute arbeitslos machen und während des Wiederaufbaus öffentliche Unterkünfte nutzen. befreite Sklaven begannen, den Süden zu verlassen. Eine Gruppe aus Kentucky gründete 1877 die Gemeinde Nikka Demas im Nordwesten von Kansas und Graham County sank auf weniger als 200. Bis 1910. Der Spitzname ist eine Stadtgesellschaft, die 1877 von sechs schwarzen in weiße Kansans aufgenommen wurde. Es war die älteste von 20 Städten, die hauptsächlich für Schwarze im Westen gegründet wurden. Nach dem Bürgerkrieg gab es einen Exodus von Schwarzen aus dem Süden, und diese Migranten wurden als Exit-Dusters bekannt und die Migration wurde als Exit-Duster-Bewegung bekannt. Sie suchten in allen Richtungen nach Orten, an denen sie sich niederlassen konnten. Einige suchten sogar im Ausland mit Kolonisierungsprojekten nach Liberia und Standorten außerhalb der Vereinigten Staaten. Aber andere suchten in den relativ unbekannten Regionen des Nordens und Westens. Benjamin Singletons führen eine Gruppe Afroamerikaner von verschiedenen Punkten im Süden nach Kansas. Laut dem US Census Bureau können wir Bevölkerungsbewegungen und Migrationsmuster anhand von Daten des US Census Bureau verfolgen. Laut dem Atlas von 1890 befinden sich die stärksten Konzentrationen nicht-weißer Bevölkerungsgruppen überwiegend in Maryland und Virginia sowie in den südöstlichen Bundesstaaten. Aber dann gibt es Notfallkonzentrationen in nördlichen Stadtgebieten in New York, Philadelphia, Pittsburgh, Cleveland, Toledo, in Chicago, Süd-Ohio, Zentral-Missouri, Ost-Kansas und verstreuten Gebieten im Westen in Oklahoma, New Mexico, Arizona, Nevada, und Kalifornien, die nach dem Wiederaufbau riesige Migrationsmuster aufweisen. Einige konnten sich nun in verschiedenen Teilen des Landes niederlassen. Aber für viele Freigelassene und Freigelassene hatten sie möglicherweise keinen Platz, um sich nur sehr wenige verwertbare Fähigkeiten anzueignen, denn wenn sie auf einer Plantage arbeiteten, wären sie möglicherweise nicht in der Lage gewesen, über einfache Landwirtschaft und Hunderttausende befreiter Sklaven hinauszugehen. Stellen Sie sich dem Hungertod und vielen dem Tod entgegen, weil uns fast keine Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Jim hat eine Art Buch, das krank von der Freiheit genannt wird, das zeigt, wie gefährlich die Wiederaufbauphase war. Nach den Wirren des Bürgerkriegs ist ein Großteil der Produktions- und Landwirtschaftsinfrastruktur der Vereinigten Staaten kaputt. Nachdem Unionssoldaten auf Plantagen auftauchten, um die Emanzipationsproklamation zu verkünden, wurden diese befreiten Sklaven von den Soldaten vernachlässigt und sahen sich mit grassierenden Krankheiten konfrontiert, darunter Pocken- und Choleraausbrüche, viele verhungerten einfach. Down’s argumentiert, dass zwischen 1862 und 1870 etwa ein Viertel der 4 Millionen befreiten Sklaven entweder starben oder an Krankheiten litten. Er nennt es die größte biologische Krise des 19. Jahrhunderts. Ein Grund dafür, dass dies möglicherweise nicht bekannt ist, ist, dass viele Menschen die Tragödie der befreiten Sklaven nach dem Bürgerkrieg nicht untersuchen wollten und sich über die Errungenschaft, die sie ereignet hat, gut fühlen wollten. Viele Nordländer hatten kein großes Verständnis für die Not der freien Sklaven. Anti-Sklaverei-Abolitionisten wollten nicht hervorheben, was vor sich ging, weil sie befürchteten, dass es ihren südlichen Kritikern Recht geben könnte, dass eine abrupte Beendigung der Sklaverei zu Destabilisierung und Chaos führen würde. Ihre Rechte im 19. Jahrhundert wollten die Menschen nicht darüber sprechen. Manchen Leuten war es egal. ein Abolitionist, als er so viele freie Menschen sterben sah, fürchtete, dass sich das bewahrheitete, was einige Leute sagten, dass Sklaven nicht in der Lage seien, alleine zu existieren. Viele befreite Sklaven landeten in Lagern, die als Schmuggellager bezeichnet wurden und sich in der Nähe von Armeestützpunkten der Union befanden. Aber die Bedingungen waren unhygienisch, und es gab nur wenige Lebensmittelvorräte. Einige Schmuggellager waren tatsächlich ehemalige Sklavenpferche, was bedeutet, dass neu Entlassene virtuelle Gefangene in den gleichen Zellen wie zuvor festgehalten wurden, oder unzählige Todesfälle in diesen Lagern und Krankheiten und Krankheiten. Und die einzige Möglichkeit, das Lager zu verlassen, bestand darin, wieder auf den Sklavenplantagen zu arbeiten, aus denen kürzlich Sklaven geflohen waren. Und Unionssoldaten waren manchmal nicht viel besser. Ein befreiter Sklave Joseph Miller, der mit seiner Frau und seinen vier Kindern in ein provisorisches Flüchtlingslager für befreite Sklaven in der Gewerkschaftshochburg Camp Nelson und Kentucky gekommen war. Als Gegenleistung für Nahrung und Unterkunft für seine Familie trat Miller der Armee bei. Aber Unionssoldaten räumten 1864 die Ex-Sklaven aus Camp Nelson und zwangen sie, in einer vom Krieg zerstörten Landschaft zu erkunden. Einer der Miller-Söhne sekundierte schnell und starb. Drei Wochen später starben seine Frau und ein weiterer Sohn

10 Tage später starb seine Tochter. Schließlich erkrankte auch sein letztes überlebendes Kind unheilbar. Mutter selbst war 1865 tot. Die Dinge waren so schlimm, dass ein Militärbeamter in Tennessee im Jahr 1865 schrieb, dass ehemalige Sklaven massenhaft starben, manchmal 30 pro Tag sterben, und von Wagenladungen ohne Särge getragen und wie Ungeziefer geworfen werden in einen Graben. Die Gesundheitsprobleme der befreiten Sklaven sind so schlimm und die Sterberaten waren so hoch, dass sich einige fragten, ob sie zu dieser Zeit alle aussterben würden. Ein weißer religiöser Führer erwartete 1863, dass die schwarzen Amerikaner verschwinden würden. Wie sein Bruder, der Indianer des Waldes, muss er dahinschmelzen und für immer aus unserer Mitte verschwinden, sagte er. Emanzipation war also ein komplexer und schwieriger Prozess, der manchmal nicht viel besser war als die Sklavenbedingungen vor dem Krieg. All dies klingt nach dem Wiederaufbau nach Untergang und Trübsal, was es für viele war, aber für Friedman und die Freigelassenen im Süden gab es Verbesserungen. Bis 1866 hatten die meisten Südstaaten Gesetze erlassen, um das Eigentumsrecht der Schwarzen zu schützen, die Gerichte anzurufen und in allen Fällen auszusagen, in denen mindestens eine Partei schwarz war, was mehr war als während der Zeit der Sklaverei, als sie hatte im Wesentlichen keine Rechtsansprüche. Gesetzgeber in Südstaaten forderten eine Liberalisierung der staatlichen Politik gegenüber Schwarzen, selbst in Mississippi, wo die strengsten Richtlinien für Schwarze galten. Der Columbus Sentinel nannte die Architekten des restriktiven Kodexes, die oberflächliche Mehrheit, die mehr darauf bedacht ist, Kapital zu Hause zu machen, als die Macht in Washington zu entwerten, es gibt eine ganze Reihe von politischen Göttern, die überall freigesetzt werden, um einen Staat zu zerstören. Das Vermögen des ganzen Südens wurde durch ihre Torheit verletzt. Ein weiteres Streitthema zwischen Nord und Süd, das unmittelbar nach dem Krieg auftauchte, war die Ehrung und Verehrung von konföderierten Persönlichkeiten, ein Thema, das noch heute mit Streitigkeiten über konföderierte Denkmäler und konföderierte Straßennamen sowie die Benennung von Schulen und öffentlichen Orten nach konföderierten Soldaten und Generälen existiert sagen, warum würdest du jemanden ehren, der einer Meinung nach ein Verräter an der Gewerkschaft war? Ein Radikal

Republikaner, das ist Stephen, sein Freund Express Schock, dass, während sie sich gepeitscht und zukünftige Loyalität bekennen, er über Südstaaten-Politiker spricht. Konföderierte Generäle sind ihre Helden, konföderierte Tapferkeit und Ausdauer-Schwierigkeiten, ihr Stolz, und die meisten Konföderierten sind ihre Märtyrer. In allen Geschäften von Richmond sah ich nicht das Bild eines einzelnen Unionsgenerals oder Politikers, sondern jede Menge Rebellen. Andrew Johnson war den Südländern etwas sympathischer. Und er verstand zumindest, warum Besiegte ihre Helden geehrt hätten, auch wenn er nicht ganz damit einverstanden war. Er sagte: Menschen, die so viel gelitten haben, sollte man murren dürfen, und sie wären des Namens der Männer unwürdig, wenn sie die tapferen Offiziere nicht respektieren würden, die mit ihnen gelitten haben und aus der Erinnerung an ihre toten Gallonen, die weiterschlafen 100 Schlachtfelder um ihre Häuser. Nun, etwas, was wir tun werden, ist, zu den Verfassungsänderungen zurückzukehren, die nach dem Wiederaufbau entstanden sind, der 13., 14. und 15. Änderung. Sie waren damals sehr umstritten und ein weiterer Trennpunkt zwischen Nord und Süd. Der wichtigste Teil der Änderung betraf den ersten Abschnitt. Alle Personen, die in den Vereinigten Staaten geboren oder eingebürgert sind und deren Gerichtsbarkeit unterliegen, sind Bürger der Vereinigten Staaten und anderer Staaten, in denen sie ihren Wohnsitz haben. Kein Staat darf Gesetze erlassen oder durchsetzen, die die Vorrechte oder Immunitäten der Bürger der Vereinigten Staaten einschränken. noch darf ein Staat ohne ordentliches Gerichtsverfahren einer Person Leben, Freiheit oder Eigentum entziehen oder einer Person innerhalb seiner Gerichtsbarkeit den gleichen Schutz der Gesetze verweigern. Nun, die erste ns hat die amerikanische Staatsbürgerschaft auf alle in Amerika geborenen und seiner Gerichtsbarkeit unterstehenden Personen ausgeweitet. Dies machte die Entscheidung von Dred Scott rückgängig, die erklärten Schwarzen, nicht amerikanische Staatsbürger. Zuvor in diesem Podcast habe ich eine Episode gemacht, in der mich jemand gefragt hat, warum Europa und vielen anderen Ländern nicht automatisch die Staatsbürgerschaft verliehen wird. Und es hat mehr mit Ihren familiären Verbindungen zu tun und ob Ihre Vorgänger Bürger dieses Landes waren. Nun, Amerika und andere Länder in der neuen Welt gewähren automatisch die Staatsbürgerschaft, nur weil Sie dort geboren wurden. Und es gibt alle möglichen Gründe dafür, dass ein Teil davon der Ansatz ist, was Staatsbürgerschaft in der neuen Welt bedeutet, wenn fast jeder dort ist, es sei denn, Sie sind ein Indigener Diese Person ist seit einiger Zeit ein Einwanderer. Aber ein anderer Grund hat mit der 14. Änderung als Reaktion auf den Bürgerkrieg zu tun, damit Ihnen die Staatsbürgerschaft nicht verweigert wird, wenn Sie ein ehemaliger Sklave sind. Aber wenn Sie in den Vereinigten Staaten geboren sind, würden Sie dadurch ein Staatsbürger werden. Aber der Rest des ersten Abschnitts der 14. Änderung hat immer noch Kontroversen über seinen ursprünglichen Angriff. Die Rolle von Harvard Berger hat argumentiert, dass die Änderung von bescheidenem Umfang war und die Bundesregierung ermächtigen sollte, sicherzustellen, dass die Staaten nicht in die Grundrechte der Freigelassenen eingreifen, das Recht, Verträge einzugehen oder zu klagen oder Eigentum zu besitzen . James Bond argumentierte in der Akron Law Review im Jahr 1985, dass laut den Befürwortern der Novelle die geschützten Bürgerrechte das Recht seien, Vertragsverhandlungen zu führen, um auf andere Weise vor Gericht auszusagen. Nun, selbst mit diesem bescheidenen Umfang im Hinterkopf glauben die Südländer, dass die Erteilung von Aufsichtsbefugnissen an die Bundesregierung das föderale System der USA über die Zeit untergraben würde und dass die Änderung nur die größte sein würde, die die Rechte der Staaten gegen sie vollständig zerstören würde Bundesrechte. Einige Nordländer hatten die gleiche Idee. Orville Browning, Andrew Johnson, Innenminister sagte, eine der größten Gefahren, die uns jetzt bedrohen, sei die Tendenz zur Zentralisierung, die Absorption der Rechte der Staaten und die Konzentration aller Macht in der Gesamtregierung. Wenn dies geschehen soll, sind die Tage der Republik gezählt. Aber all diese Argumente wurden bald durch die 15. Änderung im Jahr 1870 ersetzt. Abschnitt vier wies die Schuld der Konföderierten zurück. Abschnitt drei schloss von der amerikanischen Politik aus, jeden, der ein Amt in der Konföderation innehatte. So wurde die natürliche Führungsschicht des Südens aus dem Amt disqualifiziert. Allein dieser Abschnitt ließ viele glauben, dass der Süden die Änderung ablehnen würde. Zurück zur 14. Änderung, als sie zum ersten Mal in 10 der 11 Bundesstaaten der ehemaligen Konföderation in Betracht gezogen wurde, war Tennessee die Ausnahme, hat sie nicht ratifiziert, aber die Mietrepublikaner kämpften gleich danach gegen Ways to Make it pass ihren Sieg bei den Kongresswahlen von 1866. Der Senator von Wisconsin, James, hat wenig gesagt, das Volk des Südens hat die Verfassungsänderung abgelehnt, und deshalb werden wir auf sie marschieren und sie zwingen, sie mit dem Bajonett anzunehmen und sie mit Militärgouverneuren und Kriegsrecht zu regieren, bis sie es tun adoptieren. Der Kongress im Jahr 1867 verabschiedete eine Reihe von Wiederaufbaugesetzen gegen Johnsons Veto.Sie erklärten, dass mit Ausnahme von Tennessee,

In keinem der ehemaligen Konföderierten Staaten gab es legale Regierungen. Die 10 Bundesstaaten würden in fünf Militärbezirke unterteilt und von Militärgouverneuren regiert und das Kriegsrecht sind die Staaten, die ihren Platz in der Union einnehmen und die Vertretung im Kongress wiedererlangen. Es muss Folgendes tun. Wählen Sie zunächst Delegierte für die Verfassungskonvente der Bundesstaaten, um neue Staatskonvente auszuarbeiten. Zweitens erkennen diese neuen Verfassungen die Abschaffung der Sklaverei, die Rechtswidrigkeit der Sezession und die Einführung des schwarzen Wahlrechts an. Drittens, ratifizieren Sie die 14. Änderung. Johnson sagte, dass die Wiederaufbaugesetzgebung in ihrem ganzen Charakter, Umfang und Ziel ohne Präzedenzfall und ohne Autorität und ohne politischen Konflikt mit den einfachsten Bestimmungen der Verfassung sei und die großen Prinzipien der Freiheit und Menschlichkeit, für die unsere Vorfahren auf beiden Seiten des Atlantiks so viel Blut vergossen und so viele Schätze ausgegeben. Johnson befand sich in einer seltsamen Situation, in der er sich auf die Seite der ehemaligen Konföderierten Staaten und die dritte jährliche Botschaft an die Gewerkschaft stellte. Er sagte, dass die radikale Politik die von den Gestaltern gegründete Gewerkschaft zerstört habe. Offenheit zwingt mich zu erklären, dass es derzeit keine Union gibt, wie unsere Väter den Begriff verstanden haben und wie sie ihn von uns verstanden haben. Die Union, die sie gegründet haben, kann nur existieren, wenn alle Staaten in beiden Kammern des Kongresses vertreten sind oder ein Staat genauso frei ist wie der andere, seine internen Angelegenheiten nach seinem eigenen Willen zu regeln. Und würden die Gesetze der Zentralregierung, die streng auf die Angelegenheiten der nationalen Gerichtsbarkeit beschränkt sind, mit gleicher Kraft auf das Volk jeder Sektion angewandt. Südstaaten ratifizierten schließlich die 14. Änderung. Aber der Ratifizierungsprozess hatte alle möglichen Unregelmäßigkeiten. Ihre anfängliche Weigerung führte zur Verabschiedung der Wiederaufbaugesetze, in denen die Militärregierung auferlegt wurde, bis neue Zivilregierungen gebildet wurden, in der die 14. Änderung ratifiziert wurde. Es veranlasste den Kongress auch, 1867 ein Gesetz zu verabschieden, das die Konföderierten Staaten verpflichtete, das 14. zu ratifizieren. die Änderung, bevor der Staat zur Vertretung im Kongress erklärt wurde. Es muss argumentiert werden, dass die Radikalen Republikaner den Willen des Volkes repräsentierten, weil sie bei den Wahlen außerhalb des Jahres 1866 einen großen Sieg errungen haben. Aber Howard Beale, der in seiner 400-seitigen Studie die Wahl argumentiert dass das nicht ganz der Fall ist. Im Jahr 1866 standen andere Probleme auf dem Spiel. Die Nordländer waren nach dem Krieg am meisten um die Wirtschaft besorgt. Sie wollten nicht wieder in den Kongress eintreten, Vertreter des Südens, die niedrigere Zölle befürworten, da sie von höheren Zöllen profitiert hatten. Der ehemalige Gouverneur von New York, Horatio Seymour, sagte, dass die Frage der Terroristen und der Besteuerung und andere Negerfragen unser Land geteilt halten. Die Männer von New York wurden aufgerufen, die südlichen Mitglieder fernzuhalten, denn wenn sie aufgenommen würden, würden sie dafür stimmen, unsere kommerzielle Größe zu wahren oder zu behindern. Nun, diese Spannungen zwischen Nord und Süd hielten an, bis 1877 Truppen aus allen Südstaaten abgezogen waren. Und zumindest im militaristischen Sinne war der Wiederaufbau zu Ende. Aber dieser Streit um die Vormachtstellung des Bundes über die Länder und das Argument, dass der Bürgerkrieg bis zu einem gewissen Grad begann, dauerte noch Jahrzehnte danach und die Spannungen zwischen Bund und Ländern dauern bis heute an. Eine letzte Sache, die ich in dieser Episode des Wiederaufbaus betrachten möchte, ist die Erfahrung befreiter Sklaven. Was wir hier gesehen haben, ist, dass, obwohl man davon ausgehen würde, dass es nach dem Bürgerkrieg eine Zeit der Reharmonisierung und des Ausmerzens von Rassismus und Freude für ehemalige Sklaven war, dass sie befreit wurden. Es gehen tatsächlich viele gemischte Gefühle vor sich. Und es gab sogar gemischte Gefühle für befreite Sklaven. Dank der WPA-Sklavenerzählungssammlung haben wir eine riesige Anzahl von Zeugnissen ehemaliger Sklaven. Dies war eine Zusammenstellung von Geschichten ehemaliger Sklaven, die während der Weltwirtschaftskrise vom Federal Writers Project der Works Progress Administration von 1936 bis 1938 durchgeführt wurde und Historiker mit älteren ehemaligen Sklaven in ihren 80er und 90er Jahren sprachen. Um eine vollständige Geschichte der Sklaverei zusammenzustellen, fanden sie für ehemalige Sklaven. Einer der ersten Orte, an den sie gingen, war das Büro der Freigelassenen. Dies wurde 1865 vom Kongress gegründet, um den Millionen ehemaliger Sklaven und auch armen Weißen im Süden nach dem Bürgerkrieg zu helfen. Ihre Aufgabe bestand darin, Nahrung und Unterkunft und medizinische Hilfe bereitzustellen, Schulen und Rechtsbeistand einzurichten und ehemalige Sklaven auf Land anzusiedeln, das während des Krieges beschlagnahmt oder verlassen wurde. Aber dafür reichten die Mittel nicht aus. Aber der Hauptpunkt ist, dass, wenn die Leute zu ihnen kamen, eines der ersten Dinge, die sie tun wollten, war, Familienmitglieder zu finden, von denen diese ehemaligen Sklaven während der Zeit, in der sie versklavt wurden, getrennt wurden. Einer dieser ehemaligen Sklaven war Hawkins Wilson.

Er stammte aus der Region außerhalb von Galveston, Texas. Und er wollte mit der Suche nach seiner Familie beginnen, die er nicht gesehen oder gehört hatte, seit er 24 Jahre zuvor von einer Plantage in Virginia abgezogen wurde. Er schickte einen Brief mit der Bitte um Unterstützung vom Büro Richmond des Freedmen’s Bureau, Europe. Ich möchte unbedingt etwas über meine Schwestern erfahren, von denen ich seit vielen Jahren getrennt bin. Ich hoffe, dass sie noch leben. Dann erklärte er, dass er beim Sheriff Sale an ein Gerichtsgebäude von Mr. Right of Boyd verkauft wurde, und er hoffte, dass ein zusätzlicher Brief, den er beifügte, einer Schwester zugestellt werden könnte. Dann schrieb er, dein kleiner Bruder Hawkins versucht herauszufinden, wo du bist und wo seine arme alte Mutter ist. Ich werde nie die Tüte Kekse vergessen, die du mir in der letzten Nacht gemacht hast, die ich mit dir verbracht habe. Er sagte, dass er ein ehrenhaftes Leben führte, wenn sie sich nicht auf der Erde trafen, würden wir uns vielleicht treffen und haben es nicht getan. Er beendete den Brief, indem er die Schwester bat, schnell zurückzukommen, und sagte, sie solle sich nicht wundern, wenn ich es tue. Am Sonntag auf dich fallen. Aber wir wissen nicht, ob Wilsons Brief zugestellt wurde oder ob er jemals wieder Kontakt zu seiner Familie hatte. Nun, das ist eine traurige Geschichte. Und es gibt viele davon für die fast 4 Millionen Afroamerikaner, die zu Beginn des Bürgerkriegs versklavt und dann befreit wurden. Ich meine, ein Patient war ein langer Prozess, und es geschah nicht in einem Moment. Die WPA-Historiker, die die Erfahrungen ehemaliger Sklaven aufzeichneten, zeigen ein ganzes Spektrum an Emotionen. Sie fühlten sich Ham CMT, der in Mississippi versklavt wurde, sagte, nach der Kapitulation, ich kann mich erinnern, dass die Neger so glücklich waren. Sie haben nur Glocken geläutet, Hupen geblasen und geschrien, als wären sie verrückt. Dann brachten sie ein brandneues Seil und zerschnitten es in kleine Stücke, und sie gaben jedem ein kleines Stück. Und wenn sie das Seil betrachten, sollten sie sich daran erinnern, dass sie frei von Fesseln waren. Lafayettes Preis von Morgan County, Alabama, sagte, dass die Freude an der Emanzipation bedeutete, dass ich so frei wie ein Frosch bin, weil der Frosch die Freiheit hatte, zu springen, wann und wo er wollte. Aber viele erkennen dieses gefährliche Kommen. wl prahlt, dass Freiheit bedeute, wie eine Schildkröte zu sein, die vorsichtig aus dem Panzer späht, um die Lage des Landes zu verstehen. Und es war diese Angst, die viele ehemalige Sklaven empfanden, nachdem die anfängliche Freude der Freiheit gekommen war. Als Sklaven hatten sie davon geträumt, ihre Kinder und sich selbst dazu zu erziehen, nie wieder geweint zu werden oder Gewalt oder sexuelle Ausbeutung zu erfahren, um für das Wohlergehen ihrer Familie sorgen zu können. Aber es gab auch ein Gefühl der Verletzlichkeit mit dieser Freiheit. Dies bedeutete, Veränderungen anzunehmen, was für Menschen, die ihr ganzes Leben auf einer Plantage gelebt hatten, aber für diejenigen, die in der Nähe von Farmen und Plantagen und Gemeinden blieben, die sie ihr Zuhause nannten, schwer sein konnte. Die Frage war, wie man seinen Lebensunterhalt bestreiten und die Vorteile der Freiheit genießen kann. Jenny Webb, die kürzlich freigelassen wurde, sagte, als der Krieg kam, um uns zu befreien, wurde uns gesagt, dass wir 40 Morgen Land und ein Maultier bekommen. Wir haben es nie getan. Denn ehemalige Sklaven mussten für sich selbst sorgen. Die meisten waren auf eine neue Form der Knechtschaft beschränkt, die Teilhabe. Einige waren in der Lage, Bildung in den Mittelstandsstatus zu bringen und Unternehmen zu eröffnen. Aber für die meisten konnten sie nicht viel anderes tun als Landwirtschaft, weil sie landlos waren. Eine Familie namens Maurer sagte: Als die Freiheit kam, blieben Mutter und Vater beim Meister, sie bewirtschafteten Anteile. In den nächsten 15 Jahren zogen wir von Hof zu Hof, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Das Fehlen tragfähiger wirtschaftlicher Alternativen führte dazu, dass viele Freigelassene ihre Freiheit nicht mehr fest im Griff hatten. Und die Ungewissheit bezog sich nicht nur auf Geld und Arbeit, sondern auf die neue Rassendynamik des Südens, da Sklaverei nicht mehr gleichrangig war. Was würde es bedeuten? Wie wir in dieser Episode sehen, gab es während des Wiederaufbaus mit einem schwarzen Senator mit neuen Landesverfassungen und einer möglicherweise aufstrebenden schwarzen männlichen Wählerschaft sowie militärischem und rechtlichem Schutz Einblicke in Veränderungen. Aber nach dem Ende des Wiederaufbaus im Jahr 1877 gab es keine umfassende Gewalt und Einschüchterung gegen schwarze Freigelassene, und in den Jahren nach dem Bürgerkrieg zeichnete das Freedmen’s Bureau die sogenannten rassistischen Ausschreitungen oder ihre Übergriffe und Brandstiftungen und Aufstände und Morde und sexuellen Übergriffe auf. alle Benutzer der schwarzen Bevölkerung. Sie werden im Rechtssystem fast nie weiterverfolgt. Vor allem war der Wiederaufbau eine Zeit der Ungewissheit. Die Leute wussten einfach nicht, in welche Richtung die Vereinigten Staaten gehen würden. Würde es sich wirklich weiterentwickeln und versuchen, die Versprechen der Emanzipationsproklamation zu erfüllen oder in etwas zurückzufallen, das Sklavenbedingungen ähnelte, die vor dem Bürgerkrieg existierten? Tony Cox, frisch Freigelassene aus Mississippi, sagte über die Emanzipation, wir hätten es schwer, uns anzupassen und einen Weg für uns selbst zu finden. Aber trotz dieser Herausforderungen wurde die Bedeutung der Freiheit nie unterschätzt. Rachel


TAmerica während des Wiederaufbaus - Geschichte

Die Bedeutung von Freiheit:
Schwarz-Weiß-Antworten auf das Ende der Sklaverei

Die Niederlage der Konföderierten und das Ende der Sklaverei brachten weitreichende Veränderungen im Leben aller Südstaatler. Die Zerstörung der Sklaverei führte unweigerlich zu Konflikten zwischen Schwarzen, die ihrer Freiheit durch die Behauptung ihrer Unabhängigkeit von weißer Kontrolle einen wesentlichen Sinn einhauchen wollten, und Weißen, die so viel wie möglich von der alten Ordnung bewahren wollten.

Die Bedeutung von Freiheit selbst wurde zum Konfliktpunkt im Wiederaufbau-Süden. Ehemalige Sklaven genossen die Gelegenheit, ihre Befreiung von den unzähligen Vorschriften der Sklaverei zur Schau zu stellen.

Unmittelbar nach dem Bürgerkrieg versuchten sie, der Freiheit einen Sinn zu geben, indem sie in der Sklaverei getrennte Familien wieder zusammenführten, eigene Kirchen und Schulen gründeten, wirtschaftliche Autonomie anstrebten und gleiche bürgerliche und politische Rechte forderten.


Dankeschön!

In Städten machte die zunehmende Urbanisierung das Nachtwachsystem völlig unbrauchbar, da die Gemeinden zu groß wurden. Die erste öffentlich finanzierte, organisierte Polizei mit Vollzeit-Beamten wurde 1838 in Boston gegründet. Boston war ein großes Handelszentrum für die Schifffahrt, und Unternehmen stellten Leute ein, um ihr Eigentum zu schützen und den Transport von Waren aus dem Hafen von Boston zu anderen Orten, sagt Potter. Diese Händler fanden eine Möglichkeit, Geld zu sparen, indem sie die Kosten für die Aufrechterhaltung einer Polizei auf die Bürger übertrugen, indem sie argumentierten, dass dies dem "kollektiven Wohl" diente

Im Süden konzentrierte sich die Ökonomie, die die Schaffung von Polizeikräften antrieb, jedoch nicht auf den Schutz der Schifffahrtsinteressen, sondern auf die Erhaltung des Sklavereisystems. Einige der wichtigsten polizeilichen Institutionen dort waren die Sklavenpatrouillen, die mit der Verfolgung von Ausreißern und der Verhinderung von Sklavenaufständen beauftragt waren. Potter sagt, die erste formelle Sklavenpatrouille sei 1704 in den Kolonien von Carolina gegründet worden Strafverfolgung im Süden, aber während des Wiederaufbaus funktionierten viele lokale Sheriffs analog zu den früheren Sklavenpatrouillen und erzwangen die Segregation und die Entrechtung freigelassener Sklaven.

Im Allgemeinen hing während des 19. Jahrhunderts und darüber hinaus die Definition von öffentlicher Ordnung &ndash davon ab, wen der Polizist mit der Aufrechterhaltung &ndash beauftragt hatte.

Zum Beispiel hatten Geschäftsleute im späten 19. Jahrhundert sowohl Verbindungen zu Politikern als auch ein Bild von den Menschen, die am ehesten streiken und ihre Belegschaft stören würden. Es ist also kein Zufall, dass in den späten 1880er Jahren alle großen US-Städte Polizeikräfte hatten. Die Angst vor Gewerkschaftsorganisatoren und vor großen Wellen katholischer, irischer, italienischer, deutscher und osteuropäischer Einwanderer, die anders aussahen und handelten als die Menschen, die zuvor die Städte dominiert hatten, trieben den Ruf nach der Wahrung von Recht und Ordnung voran, oder zumindest die von dominanten Interessen geförderte Version. Zum Beispiel wurden Menschen, die in Tavernen und nicht zu Hause tranken, von anderen als „gefährlich“ angesehen, aber sie könnten auf andere Faktoren hingewiesen haben, z. B. wie das Leben in einem kleineren Haus das Trinken in einer Taverne attraktiver macht. (Die Ironie dieser Logik, betont Potter, besteht darin, dass die Geschäftsleute, die an dieser Überzeugung festhielten, oft diejenigen waren, die vom kommerziellen Verkauf von Alkohol an öffentlichen Orten profitierten.)

Gleichzeitig war das Ende des 19. Jahrhunderts die Ära der politischen Maschinen, daher wurden Polizeihauptleute und Sergeants für jeden Bezirk oft vom örtlichen Gemeindevorsteher ausgewählt, der oft Tavernen besaß oder Straßengangs leitete, die die Wähler einschüchterten. Dann konnten sie die Polizei einsetzen, um Gegner dieser bestimmten politischen Partei zu belästigen oder Beamte zu belohnen, um ein Auge zuzudrücken, um illegales Trinken, Glücksspiel und Prostitution zu ermöglichen.

Diese Situation wurde während der Prohibition verschärft, was Präsident Hoover dazu veranlasste, 1929 die Wickersham-Kommission zu ernennen, um die Ineffektivität der landesweiten Strafverfolgung zu untersuchen. Um die Polizei von den Mündelführern der politischen Parteien unabhängig zu machen, wurde die Karte der Polizeireviere so geändert, dass sie nicht mit den politischen Mündel korrespondieren.

Es folgte der Drang, die Polizei zu professionalisieren, was bedeutet, dass das Konzept eines Berufspolizisten, wie wir es heute kennen, weniger als ein Jahrhundert alt ist.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden weitere Kampagnen für die Professionalität der Polizei gefördert, aber der Kriminalhistoriker Samuel Walker Die Polizei in Amerika: Eine Einführung argumentiert, dass der Schritt in Richtung Professionalität nicht nur gut war: Diese Bewegung, argumentiert er, förderte die Schaffung von Polizeiabteilungen, die “nach innen gerichtet” und “ von der Öffentlichkeit isoliert waren, und Taktiken zur Verbrechensbekämpfung, die die Spannungen zwischen der Polizei und den von ihr bewachten Gemeinden verschärften. Und so geht die Verbesserung und Modernisierung der überraschend jungen Polizei Amerikas, mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Proklamation Kennedys 1963, bis heute weiter.

Eine Version dieses Artikels erscheint auch in der TIME-Ausgabe vom 29. Mai.


Wiederaufbau

Bevor der Sieg der Union im Bürgerkrieg gesichert war, richteten Präsident Abraham Lincoln und seine Berater ihre Aufmerksamkeit auf den „Wiederaufbau“ im Süden. Es wäre eine Zeit, den Norden und den Süden zu versöhnen, die einst rebellischen Regierungen des Südens wieder in ihre richtigen Beziehungen zur Union zu bringen und die grundlegenden Bürgerrechte der Freigelassenen, Schwarzen und Unionisten in diesen Südstaaten zu schützen. Jedes dieser Ziele wäre für sich genommen schwierig. Der Wiederaufbau verlangte sie alle, und zwar alle gleichzeitig. Es ist daher kein Wunder, dass Lincoln sagen hörte, dass der Wiederaufbau die größte Frage aufwarf, die der praktischen Staatskunst jemals gestellt wurde.

Es gibt theoretische und praktische Gründe, warum sich der Wiederaufbau für Staatsmänner und Politiker nach dem Bürgerkrieg als zu große Herausforderung erwies.

Theoretisch räumt das amerikanische Verfassungssystem der staatlichen Souveränität einen erheblichen Raum ein. Die Grundsätze der Unabhängigkeitserklärung fordern die Achtung der Regierung mit Zustimmung der Regierten sowie der Grundsätze der Gleichheit der Menschen und des Schutzes der Naturrechte.

Die Rekonstruktion offenbarte Widersprüche zwischen diesen Prinzipien. Staatliche und lokale Mehrheiten in den besiegten Südstaaten waren nicht daran interessiert, die Bürgerrechte der Freigelassenen zu schützen und auch nicht daran interessiert, die Gleichheit der Menschen anzuerkennen. Was ist unter diesen Umständen zu tun? Sollte die nationale Regierung die Befugnisse staatlicher und lokaler Mehrheiten einschränken? Wenn ja, wäre das mit der Zustimmung der Regierten vereinbar? Sollten ehemalige Rebellen als Teil der staatlichen und lokalen Mehrheiten angesehen werden? Wenn nicht, wäre das mit der Zustimmung der Regierten vereinbar? Sollte die nationale Regierung die Rechte der Freigelassenen selbst schützen? Hatte die nationale Regierung überhaupt die Fähigkeit – verfassungsrechtlich und praktisch – Freigelassene in den Staaten zu schützen?

Präsident Lincoln musste damit beginnen, eine Politik zu diesen Themen zu verabschieden, während der Bürgerkrieg noch tobte. Im Allgemeinen bot Lincoln den Südstaatlern eine großzügige Amnestie an (Dokument 2), wenn sie die Rebellion aufgeben würden. Auf sehr vielen Kürzungen staatlicher Souveränität in den in die Union zurückgewonnenen Südstaaten wollte er nicht bestehen (Dokument 1). Die meisten Republikaner im Kongress lehnten Lincolns wohltätige Politik gegenüber den Regierungen des Südens ab (Dokument 3), doch Lincoln blieb während des Krieges mit seiner großzügigen Amnestie und begrenzten nationalen Aufsicht standhaft. Er erhielt die Verabschiedung des 13. Zusatzartikels (Dokument 4), der die staatliche Souveränität durch die Abschaffung der Sklaverei in der gesamten Union einschränkte. Sogar in seiner „Letzten öffentlichen Ansprache“ (Dokument 5) übertrug Lincoln einiges an Mehrheiten in einer rekonstruierten Regierung von Louisiana, die das Wahlrecht nicht auf befreite Sklaven ausdehnte und keine Bildung für befreite Sklaven vorsah. Wir können nicht wissen, ob Lincoln an dieser Politik festgehalten hätte, da er nur wenige Tage nach seiner letzten öffentlichen Rede ermordet wurde (Dokument 5).

Präsident Andrew Johnson, der nach Lincolns Ermordung die Präsidentschaft übernahm, war ein Tennessee-Unionist. Es stellte sich bald heraus, dass er gegen eine Politik zum Schutz und zur Unterstützung der Freigelassenen war. Er erlaubte den Regierungen des Südens, sich relativ leicht neu zu organisieren und ihren Status in der Union wiederzuerlangen – und forderte nur, dass sie die 13. Die Regierungen, die sich nach Johnsons Plan organisierten, trugen viel dazu bei, seinen Ansatz zu diskreditieren. Am bekanntesten ist, dass die Rebellen der Konföderierten Wahlämter gewonnen haben.Diese Rebellen und ihre Sympathisanten führten Regierungen an, die „schwarze Codes“ annahmen, lokale Vorschriften, die die Wiedereinführung der Sklaverei unter einem anderen Namen zu sein schienen (Dokument 8). Diese Gesetze spiegelten im Allgemeinen den Zustand der öffentlichen Meinung des Südens wider, wie er im Dezember 1865 von Carl Schurz, einem General der Union, der auf Erkundungstour durch den Süden ging, dem Kongress berichtete (Dokument 10). Das Unionsgefühl und der Respekt für die Bürgerrechte der Schwarzen, argumentierte Schurz, seien kaum spürbar in der einfachen Wiederherstellung der Südstaaten durch South Johnson, die das Doppelziel der Wiederherstellung einer gesunden Union und der Erlangung einer echten Emanzipation für Schwarze zu untergraben schien, argumentierte Schurz.

Johnsons offensichtliche Zufriedenheit mit seinem Ansatz (Dokument 9) brachte ihn auf Kollisionskurs mit den Republikanern, die forderten, dass mit dem Sieg der Union ein tieferer Wandel in der südlichen Gesellschaft und Regierungsführung einhergehen sollte. Die Republikaner suchten nach Wegen, um von den Regierungen des Südens den Schutz der Bürgerrechte der Freigelassenen und den gleichen Schutz der Gesetze zu verlangen. Mit diesen Zielen vor Augen ermächtigten die „radikalen“ Republikaner im Kongress zunächst die nationale Regierung, die Bürgerrechte zu schützen, als die Staaten dies nicht taten, und machten diese Änderungen im Civil Rights Act von 1866 (Dokument 13) zu einem Teil des Verfassungsgefüges durch die 14. Änderung (Dokument 14) im selben Jahr.

Dann tat der Kongress viel, um Johnsons wiederhergestellte südliche Regierungen durch die Reconstruction Acts von 1867 (Dokument 17) hinauszuwerfen. Diese Gesetze boten unter der Leitung des Militärs einen gründlicheren Prozess für Südstaaten, um ihren Platz in der Union wiederzuerlangen. Eine Selbstverwaltung, die durch diesen gründlicher überwachten Prozess geschaffen wurde, hoffte prominente Republikaner, würde Verfassungen und Arbeitsmehrheiten in den Südstaaten hervorbringen, die die Bürgerrechte von Freigelassenen und loyalen Unionsmännern schützen würden. Loyalisten würden das Rückgrat dieser Regierungen bilden, hofften sie. Prominente Republikaner erfuhren, dass die Ausweitung des Wahlrechts auf Freigelassene und das Verbot der Rassendiskriminierung bei der Wahl Teil jeder südlichen Ordnung nach dem Wiederaufbau sein müssen, die die Bürgerrechte schützt und den gleichen Schutz der Gesetze bietet (Dokumente 15 und 16).

Die demokratischen und republikanischen Parteiprogramme von 1868 verraten viel über den Stolz der Republikaner auf ihre Leistungen und die demokratische Hoffnung, sie zunichte zu machen (Dokument 20).

Alle südlichen Regierungen waren in den ersten Monaten der ersten Amtszeit von Ulysses S. Grant im Jahr 1869 gemäß den Reconstruction Acts wieder in die Union aufgenommen worden. Der Wiederaufbau schien beendet zu sein. Doch unter diesen wiederaufgebauten Regierungen des Südens war nicht alles gut. Berichte aus dem ganzen Süden deuteten darauf hin, dass loyale Unionsmänner, Schwarze und befreite Sklaven Gewalt und Gewaltandrohungen ausgesetzt waren, wenn sie an der Politik teilnahmen oder ihre Bürgerrechte geltend machten (Dokument 15, 21 und 24). Nur wenige Weiße im Süden würden viel tun, um Schwarze oder Republikaner zu schützen. Die Verfahren im Rahmen der Reconstruction Acts reichten nicht aus, um das Wahlrecht vor privater Einschüchterung und staatlicher Untätigkeit zu schützen, wenn Weiße die lokale Regierung kontrollierten und nach Wahlen, die von Einschüchterung und Gewalt geprägt waren, Arbeitsmehrheiten entstanden.

Angesichts dieser Beweise verabschiedeten die Republikaner im Kongress mit Grants Segen in den Jahren 1870 und 1871 eine Reihe von Gesetzen, die als Enforcement Acts oder Ku-Klux-Klan-Gesetze bekannt sind (Dokumente 23 und 24). Dies markierte eine zusätzliche Phase im Wiederaufbau. Diese Gesetzentwürfe machten Aktionen, die das Wahlrecht behinderten oder die Menschen gegen die Ausübung ihrer Bürgerrechte einschüchterten, unter anderem in Bundesverbrechen. Mit einem solchen Bundesschutz, so hoffte man, könnten die Wahlen in den Südstaaten eine faire Vertretung der Landesbevölkerung sein. Eine solche föderale Aktion schien notwendig, um die Zustimmung aller Regierten zu sichern. Grant appellierte insbesondere an die Bürger des Südens, sich gegen den Ku-Klux-Klan und andere private Organisationen zu wenden, die ihre Mitbürger an der Wahl hindern. In einigen Fällen (Dokument 24) brachte Grant sogar Bundestruppen in die Südstaaten, um schwarzen Bürgern Schutz zu bieten. In verschiedenen Teilen des Südens schien ein Bürgerkrieg auf niedriger Ebene auszubrechen, und militärischer Schutz schien notwendig, damit Freigelassene ihre Bürger- und Stimmrechte genießen können (Dokument 28).

Es war sehr schwierig, genügend Unterstützung zu erhalten, um solch energische Aktionen aufrechtzuerhalten. Viele im Norden, darunter jetzt auch Senator Carl Schurz, der zuvor energische nationale Aktionen unterstützt hatte (Dokument 10), baten um eine umfassende Amnestie, damit ehemalige Rebellen im Amt bleiben könnten (Dokument 26). Schurz' diesbezügliche Bemühungen waren Teil einer breiter angelegten Anstrengung innerhalb der Republikanischen Partei namens Liberaler Republikanismus, die nationalen Bemühungen zum Wiederaufbau des Südens zu beenden. Eine Reihe von Fällen des Obersten Gerichtshofs während der zweiten Amtszeit von Grant bot enge Vorstellungen von nationaler Macht gemäß der 14. und 15. Änderung. Die Schlachthoffälle (Dokument 27) und Vereinigte Staaten gegen Cruikshank (Dokument 29) untergrub die Fähigkeit der nationalen Regierung, Freigelassene und loyale Unionsmänner im Süden zu schützen.

Die schwindende Unterstützung des Nordens und die schiere Schwierigkeit der Aufgabe führten schließlich dazu, dass selbst die Republikanische Partei ihre Bemühungen zum Schutz der Bürger- und Wahlrechte im Süden einschränkte. Mit der Wahl von Rutherford B. Hayes zum Präsidenten im Jahr 1876 beendeten die Republikaner die Militäraufsicht im Süden (Dokument 30). Republikaner, die für die Union gekämpft hatten, viel getan hatten, um die Bürgerrechte zu schützen, und nicht wenig, um das Leben der Freigelassenen im Süden zu verbessern, ermöglichten schließlich – vielleicht unwissentlich – eine Rückkehr zur weißen Heimatherrschaft im Süden während der Präsidentschaft von Hayes. Einige Beobachter, darunter der große Abolitionist Frederick Douglass, fragten sich sogar, ob die im Bürgerkrieg gefallenen Unionssoldaten vergeblich gestorben waren und ob das Land noch halb Sklaven und halb frei existierte (Dokument 31).

Keine Aufgabe war schwieriger als der Wiederaufbau. Vielleicht hätten radikalere Bemühungen (wie Landbeschlagnahme und Umverteilung) zur Bestrafung der Rebellen den Süden verändern können (Dokument 19). Vielleicht hätte Lincoln, wenn er gelebt hätte, eine akzeptablere Lösung gefunden, die die Freigelassenen schützte, während er die Union zusammenschweißte. Hätte Lincoln Andrew Johnson nicht zu seinem Vizepräsidenten gewählt, hätte ein verantwortungsbewussterer und engagierterer Reformer vielleicht ein besseres Ergebnis erzielt. Niemand hatte mehr politische Fähigkeiten und aufrichtige Absichten als Lincoln, und niemand hatte weniger davon als Johnson.

Republikaner versuchten mehrmals, beim Wiederaufbau „von vorne anzufangen“, aber der Süden war keine leere Tafel und ein Neuanfang keine realistische Option. Vielleicht konnte nur die Zeit die notwendigen Veränderungen herbeiführen, um die Heimatherrschaft der Südstaaten und den Schutz der Freigelassenen in Einklang zu bringen, wie Lincoln selbst in seiner ersten Erklärung zu diesen Angelegenheiten (Dokument 1) vorzuschlagen schien.

Ein Hinweis zur Verwendung:

Um die Lesbarkeit zu verbessern, haben wir in den meisten Fällen die Rechtschreibung und in einigen Fällen die Zeichensetzung modernisiert. Gelegentlich haben wir kursiv gedruckten Text in Klammern eingefügt, um Syntaxlücken zu schließen, die durch offensichtliche Fehler oder Unleserlichkeit in den Quelldokumenten entstanden sind, oder um lange Textpassagen, die aus unseren Auszügen weggelassen wurden, kurz zu erläutern. In Bezug auf die Großschreibung haben wir jedoch in den meisten Fällen zugelassen, dass die Verwendung dort steht, wo sie intern konsistent ist, auch wenn sie von der heutigen Verwendung abweicht, da Autoren, die nach dem Bürgerkrieg schreiben, ihre Haltung zum Gleichgewicht zwischen Staat und Bund signalisieren können Macht durch Kapitalisierung.

Studienfragen

Für jedes der Dokumente in dieser Sammlung schlagen wir unten in Abschnitt A Fragen vor, die nur für dieses Dokument relevant sind, und in Abschnitt B Fragen, die einen Vergleich zwischen Dokumenten erfordern.

1. Präsident Abraham Lincoln an General Nathaniel Banks (August 1863)
A. Welche Politik soll Präsident Lincoln in der neuen Verfassung von Louisiana verkörpern? Welche Befugnisse glaubt Präsident Lincoln zu haben? Bei welchen Fragen schlägt er lediglich vor, was zu tun ist? Warum hält sich Präsident Lincoln für befugt, Louisiana nur vorzuschlagen, nicht zu befehlen, bestimmte verfassungsrechtliche Bestimmungen zu übernehmen?
B. Vergleichen Sie den Ton und die Anweisungen von Präsident Lincoln in diesem Brief an General Nathaniel Banks mit dem Ton und den Anweisungen in den Dokumenten 3 und 17, in denen Variationen der radikalen republikanischen Politik verfolgt werden, und Dokument 18, in dem Präsident Andrew Johnson ein Veto gegen radikale Gesetze einlegt.

2. Präsident Abraham Lincoln, Proklamation von Amnestie und Wiederaufbau (8. Dezember 1863)
A. Wie können Menschen im Rahmen der Proklamation von Präsident Lincoln Amnestie erhalten? Wer könnte guten Gewissens den Eid leisten, den Präsident Lincoln vorschlägt? Wer muss nach der Proklamation um besondere Begnadigung bitten? Scheint das eine große Gruppe von Leuten zu sein? Beschreiben Sie den Prozess, bei dem Staaten gemäß der Proklamation wieder in die Union eintreten.
B. Vergleichen Sie die Personen, die gemäß der Proklamation von Präsident Lincoln für die neue Verfassungskonvention der Bundesstaaten stimmen dürfen, mit denen, die gemäß dem Wade-Davis-Gesetz (Dokument 3) teilnehmen können. Vergleichen Sie den Restaurierungsprozess gemäß der Proklamation von Präsident Lincoln mit dem Restaurationsprozess gemäß dem Wade-Davis Bill (Dokument 3) und den Reconstruction Acts (Dokument 17). Worauf sind die Unterschiede zurückzuführen? Welche unterschiedlichen Visionen des Wiederaufbaus stecken in jedem der Vorschläge? Was wäre das Ergebnis jedes Prozesses?

3. Wade-Davis Bill und Präsident Lincolns Pocket-Veto-Proklamation (Juli 1864)
A. Wie sieht der Wiederaufbau nach dem Wade-Davis-Gesetz aus? Beschreiben Sie es Schritt für Schritt von der Schaffung der provisorischen Regierung bis zur Sitzordnung der Kongressdelegationen der Bundesstaaten. Welche Standards müssen die Verfassungskonventionen der Bundesstaaten einhalten, um sich durchzusetzen? Welche Bedrohungen werden die Südstaaten nach Ansicht des Wade-Davis-Gesetzes weiterhin plagen? Wie schlägt sie vor, mit der Bedrohung umzugehen? Wie werden Staaten regiert, bis sie vollständig wiederaufgebaut und wieder in die Union aufgenommen werden? Warum legt Präsident Lincoln sein Veto gegen das Gesetz ein? Was ist seine Hauptklage dagegen?
B. Vergleichen Sie die Personen, die gemäß der Proklamation von Präsident Lincoln (Dokument 2) für die neue Verfassungskonvention der Bundesstaaten stimmen dürfen, mit denen, die gemäß dem Wade-Davis-Gesetz teilnehmen können. Vergleichen Sie den Wiederherstellungsprozess gemäß dem Wade-Davis-Gesetz mit dem Prozess gemäß der Proklamation von Präsident Lincoln (Dokument 2) und dem Prozess gemäß den Reconstruction Acts (Dokument 17). Worauf sind die Unterschiede zurückzuführen? Wie spiegeln die Unterschiede unterschiedliche Vorstellungen von der Amerikanischen Union und den Zielen des Bürgerkriegs wider? Wie hätte die Geschichte anders verlaufen können, wenn Präsident Lincoln das Wade-Davis-Gesetz unterzeichnet hätte?

4. Die 13. Verfassungsänderung (31. Januar 1865 [verabschiedet] und 18. Dezember 1865 [ratifiziert])
A. Wie verändert die 13. Änderung die Beziehungen zwischen den staatlichen und nationalen Regierungen? Stellen Sie sich vor, wie der 13. Verfassungszusatz durchgesetzt würde, wenn ein Staat versuchte, die Sklaverei innerhalb seiner Grenzen einzuführen.
B. Vergleichen Sie die Umstrukturierung der nationalen und staatlichen Beziehungen gemäß der 13. Änderung mit der Umstrukturierung gemäß der 14. Änderung (Dokument 14) und der 15. Änderung (Dokument 22).

5. Die letzte öffentliche Ansprache von Präsident Abraham Lincoln (11. April 1865)
A. Welche Mängel identifiziert Präsident Lincoln in der Verfassung von Louisiana? Was schlägt er vor, um diese Mängel zu beheben? Was ist die breitere Theorie der Rekonstruktion in seiner Aussage?
B. Inwiefern unterscheidet sich die Politik von Präsident Lincoln, wie in seiner „letzten öffentlichen Ansprache“ beschrieben, von der radikalen Politik, wie sie in den Reconstruction Acts (Dokument 17) zu finden ist? Wie vergleicht sie sich mit der Theorie, die in den Reden des Abgeordneten Thaddeus Stevens (Dokumente 16 und 19) enthalten ist? Was sind die Fallstricke der einzelnen Richtlinien?

6. Präsident Andrew Johnson, „Proklamation zur Neuordnung der verfassungsmäßigen Regierung in Mississippi“ (13. Juni 1865)
A. An welche Standards würde Präsident Johnson neue Südstaaten halten? Welchen Prozess plant er für die Wiedereingliederung der Südregierung in die Gewerkschaft?
B. Vergleichen Sie den Wiederherstellungsprozess gemäß der Proklamation von Präsident Johnson mit dem Wade-Davis-Gesetz (Dokument 3), mit dem Prozess gemäß der Proklamation von Präsident Lincoln (Dokument 2) und mit dem Prozess gemäß den Reconstruction Acts (Dokument 17). Worauf sind die Unterschiede zurückzuführen? Wie spiegeln die Unterschiede unterschiedliche Vorstellungen von der Amerikanischen Union und den Zielen des Bürgerkriegs wider? Ordnen Sie die Prozesse von den am einfachsten zu erfüllenden bis zu den am schwierigsten zu erfüllenden Prozessen an.

7. Richard Henry Dana, „Griff des Krieges“ (21. Juni 1865)
A. Welche Macht denkt Dana, die die Union über den besiegten Süden hat? Wozu soll es seine Macht nutzen? Was ist für Dana Sezession? Wo liegen nach Ansicht von Dana die Grenzen der Macht der Union? Wie würde der Wiederaufbau aus seiner Sicht enden?
B. Wie vergleicht sich Danas Ansicht über den Krieg mit der Ansicht von Präsident Andrew Johnson (Dokument 9 und 18) und der Ansicht von Präsident Lincoln (Dokument 5)?

8. Schwarze Codes von Mississippi (Oktober – Dezember 1865)
A. Beschreiben Sie die verschiedenen Möglichkeiten, wie die Freiheit freigelassener Sklaven unter den schwarzen Codes von Mississippi gefährdet wird. Wie unterscheidet sich das Leben unter den schwarzen Codes von der Sklaverei?
B. Würde die 13. Änderung (Dokument 4) dazu beitragen, die Befugnisse des Staates zur Verabschiedung von Black Codes einzuschränken? Unter welcher Lesart des 13. Zusatzartikels wäre es für befreite Sklaven hilfreich? Welche Vision von Bundesmacht wäre notwendig, um Staaten daran zu hindern, Black Codes zu verabschieden und durchzusetzen (siehe Dokumente 13, 14 und 23)? Was könnte erklären, warum in diesen Staaten Black Codes entstanden (siehe Dokument 26)?

9. Präsident Andrew Johnson, Erste Jahresansprache (4. Dezember 1865)
A. Warum hielt Präsident Johnson es für falsch und unvorsichtig, dem Süden Militärregierungen aufzuzwingen? Warum denkt Präsident Johnson, dass alle Akte der Sezession „null und nichtig“ sind? Welche Bedeutung hat diese Idee? Auf welche Weise ist die nationale Behörde im Süden tätig geworden? Was macht die Landesregierung? Durch welche Autorität? Wie sieht die Wiederaufbaupolitik von Präsident Johnson aus? Welche Risiken sind mit der Politik von Präsident Johnson verbunden? Welche Politik zur Förderung des Wohlergehens von Freigelassenen bietet Präsident Johnson an? An welche Standards würde er die neuen Regierungen des Südens halten? Was war nach Ansicht von Präsident Johnson an der Sklaverei falsch?
B. Wie unterscheidet sich Präsident Johnsons Verständnis von Sezession von Richard Henry Danas Vision der Sezession (wie in Dokument 7 formuliert)? Welche Bedeutung hat dieser Unterschied? Wie berücksichtigt der Bericht von Carl Schurz (Dokument 10) die Risiken, die mit der Politik von Präsident Johnson verbunden sind? Wie könnten diese Risiken gemindert werden?

10. Carl Schurz, Bericht über die Lage des Südens (19. Dezember 1865)
A. Wie ist laut Schurz die Einstellung der Südstaatler gegenüber Unionsmännern, der Union und Freigelassenen? Welche Art von Beweisen würde Sie davon überzeugen, dass Schurz die Meinung des Südens zu diesen Themen genau beschrieben hat?
B. Wenn Sie Mitglied des US-Kongresses wären und gerade Präsident Johnsons Erste Jahresansprache (Dokument 9) gehört hätten, wie würden Sie Johnsons Sicht des Südens mit der von Schurz vergleichen und gegenüberstellen? Wenn Sie Schurz glauben würden, welche Maßnahmen würden Sie ergreifen? Wie vergleicht Schurz' Beschreibung des Südens die Beschreibungen in den Dokumenten 8, 21, 25 und 28?

11. Frederick Douglass, Antwort der Farbigen Delegation an den Präsidenten (7. Februar 1866)
A. Warum hielt Präsident Johnson eine Partei, die arme weiße Südstaatler und Freigelassene vereint, für unmöglich? Wie sieht Frederick Douglass die Grundlage für einen dauerhaften Frieden zwischen Weißen und Schwarzen im Süden? Wie reagierte Douglass auf die Ansichten von Präsident Johnson? Warum lehnt Douglass die Kolonisation ab? Was ist letztendlich Douglass' Vision für einen multirassischen amerikanischen Süden? Was sind die Hindernisse für diese Vision?
B. Zeigt dieses Dokument, dass die tatsächliche Wiederaufbaupolitik von Präsident Johnson der Politik entspricht oder sich von dieser unterscheidet, die er in dieser ersten Jahresansprache an den Kongress (Dokument 9) vorgestellt hat? Stützt das Argument, das Douglass über die Grundlagen für einen dauerhaften Frieden vorbringt, eine Position der Generalamnestie für die Südstaatler, wie sie später von Carl Schurz (Dokument 26) vorgebracht wurde? Wie vergleicht sich Douglass' Position mit der Position von Präsident Lincoln in seinem Brief an General Nathaniel Banks (Dokument 1)?

12. Alexander H. Stephens, Ansprache vor der Generalversammlung des Staates Georgia (22. Februar 1866)
A. Welche moralischen Tugenden müssen sich laut Stephens alle Amerikaner aneignen? Wieso den? Warum ist Stephens der Ansicht, dass die Restaurationspolitik von Präsident Johnson die beste Hoffnung auf Frieden innerhalb der Union bietet? Welche Richtlinien empfiehlt Stephens Georgia für Freigelassene? Was ist letztendlich Stephens' Vision für einen multirassischen amerikanischen Süden? Was sind die Hindernisse für diese Vision?
B. Wie lassen sich die Empfehlungen von Stephens mit den Empfehlungen von Präsident Lincoln (Dokumente 1 und 2) und Präsident Johnson (Dokument 9) vergleichen? Wie war nach Stephens der Status der Sezession – waren die Staaten aus der Union oder nicht? Welche Implikationen haben Stephens’ Ansichten für seine empfohlene nationale und staatliche Politik?

13. Ein Gesetz zum Schutz aller Personen in den Vereinigten Staaten in ihren Bürgerrechten und zur Bereitstellung der Mittel zu ihrer Rechtfertigung (9. April 1866)
A. Welche Rechte will das Civil Rights Act schützen? Welche Handlungen macht das Bürgerrechtsgesetz illegal? Welche Handlungen insbesondere von Landesregierungen werden dadurch illegal? Wie wird die nationale Regierung versuchen, diese Rechte zu schützen? Was passiert, wenn die Rechte einer Person verletzt werden? Welche Institutionen werden am Schutz dieser Rechte beteiligt sein? Welche Arten von Verschwörungen soll das Bürgerrechtsgesetz aufspüren und verfolgen? Wie wird das Gesetz dies erreichen?
B. Inwiefern verkörpert oder widerspricht der Civil Rights Act Präsident Johnsons Vision der Union (wie in Dokument 9 zu finden ist)? Inwiefern verkörpert oder widerspricht es der Vision von Union, die in Danas Rede (Dokument 7) angekündigt wurde, den Ideen von Senator Charles Sumner (Dokument 15) oder der Rede des Abgeordneten Thaddeus Stevens (Dokument 16)? Mit welchen Schwierigkeiten kann man sich angesichts der Situation, die Carl Schurz in seinem Bericht über die Lage des Südens (Dokument 10) oder der später gesammelten Zeugenaussagen über die Aktivitäten des Ku-Klux-Klans (Dokument 25 und 28)? Hatte das Bürgerrechtsgesetz vor der 14. Änderung (Dokument 14) eine solide verfassungsrechtliche Begründung? Wie hängen die Enforcement Acts (Dokument 23) mit dem Civil Rights Bill zusammen?

14. Kongressdebatte über den 14. Zusatzartikel (Februar – Mai 1866)
A.An welche Standards hält die 14. Änderung die Staaten fest? Welche Anreize setzt Abschnitt 2 des 14. Zusatzartikels, um Staaten zu ermutigen, den Freigelassenen und anderen die Stimme zu gewähren? Wem will die 14. Änderung verbieten, ein nationales Amt zu bekleiden? Wieso den? Auf welche Weise kann der Kongress den 14. Zusatzartikel durchsetzen? Was waren die prominenten Argumente für den 14. Zusatzartikel? Warum wurde die Debatte über den 14. Zusatzartikel Ende Februar 1866 verschoben? Welche Änderungen an der Änderung wurden vor ihrer Verabschiedung vorgenommen? Welche Bedeutung haben diese Veränderungen? Wie unterscheidet sich die Vision des Föderalismus im ersten Entwurf der Novelle vom zweiten Entwurf?
B. Wie könnten Staaten gegen den 14. Zusatzartikel verstoßen? Betrachten Sie in diesem Licht die Beweise aus den Dokumenten 10, 25 und 28. Wie könnten die Gerichte an der Durchsetzung der 14. Änderung beteiligt werden, insbesondere angesichts der Rolle, die den Gerichten durch das Bürgerrechtsgesetz (Dokument 13) zugewiesen wird? Wenn Sie ein Staatsbürger eines Staates sind und der Staat kein Verbrechen gegen Sie untersucht, weil Sie schwarz sind, während er dasselbe Verbrechen untersucht, wenn es gegen Weiße verübt wird, könnten Sie dann auch ohne den Staat vor ein Bundesgericht bringen? andere Ermächtigungsgesetze (wie das Civil Rights Act (Dokument 13) oder die Enforcement Acts (Dokument 23)?

15. Charles Sumner, „Die Ein-Mann-Macht gegen den Kongress!“ (3. Januar 1867)
A. Was ist die Kritik von Senator Sumner an Präsident Johnson? Welche Erweiterungen der Bundespolitik sieht Senator Sumner vor? Was möchte er tun und was möchte er rückgängig machen? Was sind seine Gründe für die Abweichung von dem, was er getan hat? Welche Rolle der nationalen Regierung sieht er beim Wiederaufbau? Warum sollte der Kongress seiner Meinung nach die Führung beim Wiederaufbau übernehmen?
B. Wie geht Senator Sumner über den Civil Rights Act von 1866 und den 14. Zusatzartikel (Dokumente 13 und 14) hinaus? Wie lässt sich die Behandlung der politischen Situation von Senator Sumner im Jahr 1867 mit der Behandlung des Abgeordneten Thaddeus Stevens vergleichen (Dokumente 16 und 19)?

16. Thaddeus Stevens, Rede zum Wiederaufbau (3. Januar 1867)
A. Welche Erweiterungen der Bundespolitik sieht der Abgeordnete Stevens? Was möchte er tun? Was möchte er rückgängig machen? Was sind seine Gründe für die Abweichung von dem, was er getan hatte? Welche Rolle der nationalen Regierung sieht er beim Wiederaufbau?
B. Wie vergleicht sich Stevens' Vision der nationalen Regierung mit der von Schurz in seinem „Plea for Amnesty“ (Dokument 26)? Was meint Stevens, wozu der 14. Zusatzartikel die nationale Regierung ermächtigt (Dokument 14)? Glaubt er, dass der 14. Zusatzartikel ausreicht? Wieso den? Warum nicht? Hätte Stevens Ihrer Meinung nach nach The Slaughterhouse Cases (Dokument 27) und United States v. Cruikshank (Dokument 29) dieselbe Rede gehalten?

17. Wiederaufbaugesetze (2. März 1867, 23. März 1867 und 19. Juli 1867)
A. Welche Rolle würde das Militär bei diesen Gesetzen spielen? Wie würden Gesetze gemacht und wie würden Gesetzesverstöße beurteilt? Was sagt der Reconstruction Act über die Rechtmäßigkeit der Regierungen aus, die im Rahmen der Restaurationspolitik von Präsident Johnson geschaffen wurden? Beschreiben Sie den Prozess, durch den Staaten im Rahmen der Reconstruction Acts neue Verfassungen verfassen würden. An welche Standards würden sich Staaten bei der Erstellung dieser Verfassungen halten? Wie würden Kongress und Präsident an der Anerkennung der wiederaufgebauten Staaten beteiligt sein? Wie können die betroffenen Staaten das Militär dazu bringen, ihre Staaten zu verlassen? Unter welchen Umständen könnte Abschnitt 5 des Gesetzes vom 23. März 1867 verwendet werden, um die Rechtmäßigkeit der Konvention und der Abstimmung eines Staates zu leugnen?
B. Wie ist der Eid der Tat vom 23. März 1867 im Vergleich zu dem Eid, den Präsident Lincoln in seiner Proklamation der Amnestie und des Wiederaufbaus (Dokument 2) niedergelegt hat? Wie lässt sich allgemein der Prozess der Wiederaufnahme von Staaten in den Reconstruction Acts mit dem von Präsident Lincoln vorgestellten Prozess (Dokument 2), dem Wade-Davis-Gesetz (Dokument 3) und dem Ansatz von Präsident Johnson (Dokumente 6 und 9) vergleichen?

18. Präsident Andrew Johnson, Veto des First Reconstruction Act (2. März 1867)
A. Welche Argumente führt Präsident Johnson gegen die Militärherrschaft im Süden an? Wie gut sind die Südstaatler laut Präsident Johnson zu diesem Zeitpunkt wieder in die Union integriert? Was ist laut Präsident Johnson der Zweck des Reconstruction Act? Warum denkt er, dass dieser Zweck außerhalb der Macht der Verfassung liegt? Warum könnte es seiner Ansicht nach auch außerhalb der Erklärung und ihrer Prinzipien liegen?
B. Wie würden die Republikaner, die die Reconstruction Acts (Dokument 17) verabschiedet haben, Ihrer Meinung nach auf die Argumente von Präsident Johnson in seiner Vetobotschaft reagieren? Wie könnte Präsident Lincoln angesichts seiner letzten öffentlichen Ansprache (Dokument 5) darauf reagieren?

19. Thaddeus Stevens, „Schaden an loyale Männer“ (19. März 1867)
A. Wer sind laut Repräsentant Stevens die loyalen Männer? Welche Schäden wurden ihnen zugefügt? Wie können diese loyalen Männer für ihre Loyalität belohnt werden? Was muss die nationale Regierung tun, um sie so zu belohnen? Wie könnte die Umverteilung von Land bei der Umstrukturierung des Südens helfen? Wie weit wäre Repräsentant Stevens bereit, bei der Umverteilung von Land zu gehen? Welche Hindernisse könnten Stevens’ Ansatz, wie er in dieser Rede skizziert wurde, im Weg stehen? Welche nationale Unterstützung wäre notwendig gewesen, damit der Plan der Stevens funktioniert?
B. Stellt man die Rede des Abgeordneten Stevens in einen Kontext, inwiefern unterscheidet sich sein Ansatz von dem Ansatz der Reconstruction Acts (Dokument 17) und dem Ansatz von Präsident Johnson (Dokument 18)? Wie lässt sich sein Ansatz zur Landumverteilung mit dem 1866 initiierten Bürgerrechtsansatz (Dokument 13 und 14) und dem 1870 eingeleiteten Abstimmungsansatz (Dokument 22 und 23) vergleichen? Glaubst du, dass sein Ansatz besser funktioniert hätte als die anderen beiden Ansätze? Welche Vorteile und Kosten hätte dieser Ansatz gegenüber den anderen gehabt?

20. Plattformen der Demokratischen und Republikanischen Partei von 1868 (20. Mai 1868 und 4. Juli 1868)
A. Welche Ziele verfolgen die Republikaner für den Wiederaufbau? Wie vergleichen sich ihre Ziele mit den Zielen der Demokraten? Welche Dinge sind in den Zielen der Republikaner vorhanden, die in den Zielen der Demokraten fehlen? Welche Dinge fehlen in den Zielen der Republikaner, sind aber in den Zielen der Demokraten vorhanden? Wie beurteilen die beiden Parteien die Amtszeit von Präsident Johnson? Welches Bild zeichnen die jeweiligen Parteien vom später rekonstruierten Süden? Welche Rolle spielen die Schwarzen in dieser neuen Ordnung, die sich jede Partei vorstellt?
B. Inwieweit ist die Plattform der Republikanischen Partei eine Fortsetzung der Reconstruction Acts (Dokument 17)? Inwieweit ist es eine Erweiterung von Lincolns Politik der Amnestie und des Wiederaufbaus (Dokument 2)? Inwieweit ist die Plattform der Demokratischen Partei eine Fortsetzung des Ansatzes von Präsident Johnson (Dokumente 6, 9 und 18)? Wie würde jede Plattform mit Problemen umgehen, die sich aus gewalttätigen privaten Organisationen ergeben könnten, die ohne Einmischung des Staates operieren, wie dem Ku-Klux-Klan?

21. Exekutive Dokumente zum Zustand der Freigelassenen (20. November 1868)
A. Was berichtet der Kriegsminister über die Geschehnisse in den untersuchten Teilen von Texas? Werden die Ziele der Wiederaufbaupolitik erreicht? Warum oder warum nicht?
B. Waren die Bürgerrechts- und Wiederaufbaugesetze (Dokumente 13 und 17) bisher erfolgreich? Wenn nicht, was wäre notwendig, um sie erfolgreich zu machen? Wie vergleicht Carl Schurz die Beschreibung des Südens mit den Beschreibungen in den Dokumenten 8, 10, 25 und 28? Was hat sich im Süden seit Schurz' Bericht (Dokument 10) verändert? Wie lässt sich die hier beschriebene Realität mit der Realität vergleichen, die zu den Enforcement Acts (Dokument 23) geführt hat?

22. Die 15. Änderung (26. Februar 1869 [verabschiedet] und 2. Februar 1870 [ratifiziert])
A. Wie verändert die 15. Änderung die Beziehungen zwischen den Regierungen des Bundes und der Länder? Wie könnte der Kongress seine Gesetzgebungsbefugnisse nutzen, um die Bestimmungen des 15. Zusatzartikels durchzusetzen? Inwiefern unterscheidet sich der Ansatz des 15. Verfassungszusatzes davon, der nationalen Regierung die Befugnis zu erteilen, auf einheitlichen Abstimmungserfordernissen in den Bundesstaaten zu bestehen? Wie könnten Staaten die 15. Änderung umgehen, um zu verhindern, dass bs wählen?
B. Wie vergleicht sich der 15. Änderungsantrag mit dem 14. Änderungsantrag (Dokument 14) zum Thema Schutz der Rechte? Wie setzt sich der 15. Zusatzartikel durch? Inwiefern sind für seine Durchsetzung Maßnahmen des Kongresses erforderlich (Dokument 23)? Welche Hoffnungen setzten die Republikaner darauf, den Schwarzen landesweit die Stimme zu gewähren (Dokumente 15 und 16)? Warum wollte Präsident Johnson die Frage der Abstimmung auf Landesebene belassen (Dokument 9)? Wer hatte das stärkere Argument – ​​die Republikaner oder Präsident Johnson? Wieso den? Welche langfristigen Auswirkungen hätte der 15. Zusatzartikel auf das Wesen der nationalen Regierung?

23. Die Enforcement Acts (30. März 1870 und 20. April 1871)
A. Welche Handlungen sind nach den Gesetzen illegal? Welche Befugnisse hat die nationale Regierung, um die Gesetze durchzusetzen? Welche Arten von Maßnahmen würden die nationale Regierung dazu veranlassen, im Rahmen dieser Gesetze tätig zu werden?
B. Welche Arten von Bedrohungen stellen Staaten und staatliche Handlungen und Untätigkeiten für die Durchführung des 15. Zusatzartikels (Dokument 22) dar? Wie vergleicht sich dieses Vollstreckungsgesetz mit dem Bürgerrechtsgesetz (Dokument 13)? Auf welche Rechte konzentriert sich jeder und welche Prozesse richtet jeder ein, um diese Rechte zu schützen? Welcher Akt ist umfassender in seinem Versuch, Freigelassene zu schützen? Was schränkt die Staatsmacht am meisten ein? Wie lassen sich die unterschiedlichen Schwerpunkte und Mechanismen der Durchsetzung durch Ereignisse erklären, die sich zwischen der Verabschiedung des Bürgerrechtsgesetzes von 1866 und den Durchsetzungsgesetzen von 1870 und 1871 (Dokument 23) ereigneten?

24. Präsident Ulysses S. Grant, Proclamation on Enforcement of the 14th Amendment (3. Mai 1871)
A. Was ist der Inhalt der Proklamation von Präsident Grant zu den Enforcement Acts? Warum, glauben Sie, hat Präsident Grant diese Proklamation herausgegeben?
B. Inwiefern erweitert die Proklamation von Präsident Grant das Erste und Zweite Vollstreckungsgesetz (Dokument 23)?

25. Aussage von Charlotte Fowler vor dem Unterausschuss für Wiederaufbau in Spartanburg, South Carolina (6. Juli 1871)
A. Was lernen wir aus der Aussage von Charlotte Fowler über die südliche Gesellschaft nach dem Krieg? Wer würde vom Ku-Klux-Klan bedroht? Welchen Zwecken diente ihre Gewalt? Warum wurde Wallace Fowler getötet?
B. Wie vergleicht sich das in der Zeugenaussage dargestellte Porträt der südlichen Gesellschaft mit dem in Carl Schurz’ Bericht über die Lage des Südens (Dokument 10) und in den Exekutivdokumenten zur Lage der Freigelassenen (Dokument 21)? Welche Gesetze wären notwendig, um Menschen wie Wallace und Charlotte Fowler zu schützen? Hatte der Kongress solche Gesetze verabschiedet? Was sagt uns das über den Wiederaufbau?

26. Senator Carl Schurz, „Plädoyer für Amnestie“ (30. Januar 1872)
A. Was sind die Argumente von Senator Schurz für eine Amnestie? Wie weit sollte diese Amnestie reichen? Welche Vorteile verspricht er sich von der Amnestie? Was sind seiner Ansicht nach die Gründe dafür, dass weiße Südstaatler Gewalt gegen Schwarze im Süden verüben?
B. Wie lassen sich die Ansichten von Schurz in seinem „Plea for Amnesty“ mit seinen Ansichten in seinem Bericht über die Lage des Südens (Dokument 10) vergleichen und kontrastieren? Was hat sich verändert? Welche anderen Reden und Ansichten präsentieren ähnliche Argumente wie die von Schurz? Glauben Sie, dass sein „Plea“ oder Thaddeus Stevens’ „Damages“ (Dokument 19) eine sicherere Grundlage für den Frieden bietet? Sollen die Südstaatler wie besiegte Feinde oder Mitbürger behandelt werden? Gibt es einen tragfähigen Boden zwischen diesen beiden Positionen?

27. Beigeordnete Richter Samuel Miller und Stephen Field, The Slaughterhouse Cases, Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten (14. April 1873)
A. Was waren nach Ansicht des Gerichts die Absichten der Civil War Amendments (Dokumente 4, 14 und 22)? Was sind die „Privilegien und Immunitäten“ der US-Staatsbürgerschaft? Welche Rechte sind mit der US-Staatsbürgerschaft verbunden? Welche Argumente führt das Gericht für dieses Verständnis der US-Staatsbürgerschaft an? Würden Sie es als ein breites oder ein enges Verständnis der US-Staatsbürgerschaft charakterisieren? Wie unterscheidet sich die abweichende Meinung von Justice Field von der Meinung des Gerichtshofs? Welche Rechte bringt Justice Field mit der US-Staatsbürgerschaft einher? Wie sieht er diese Änderungsanträge?
B. Würde die Argumentation des Obersten Gerichtshofs in den Slaughterhouse-Fällen das Bürgerrechtsgesetz von 1866 (Dokument 13) unterstützen? Unterstützen die Überlegungen zum 14. Änderungsantrag (Dokument 14) die Lesart des 14. Änderungsantrags oder die von Justice Field?

28. Colfax Massacre Reports, US-Senat und das Komitee von 70, 1874 und 1875
A. Was ist bei Colfax passiert? Wie unterscheidet sich das vom Kongress angebotene Konto von dem vom Komitee der Siebziger angebotenen Konto? Was erklärt den Unterschied? Was sagen uns die beiden Berichte über das Colfax-Massaker über die Ansichten weißer Südstaatler über die Freigelassenen?
B. Was sagt uns dieses Massaker über die Notwendigkeit der Enforcement Acts (Dokument 23) und des Bürgerrechtsgesetzes (Dokument 13)? Inwiefern ergänzt oder widerspricht es den Executive Documents on the State of the Freedmen vom Dezember 1868 (Dokument 21)? Was könnte die nationale Regierung tun, um solche Massaker zu verhindern? Welche Hindernisse bestanden für wirksame nationale Maßnahmen in solchen Angelegenheiten?

29. Oberster Richter Morrison Waite, Vereinigte Staaten gegen Cruikshank, Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten (27. März 1876)
A. Welche Befugnisse liegen bei den Staaten und welche Befugnisse bei der nationalen Regierung gemäß United States v. Cruikshank? Wie würde diese Machtteilung zwischen den Regierungsebenen die Untersuchung von Verbrechen wie dem Colfax-Massaker fördern? Was tun Vereinigte Staaten gegen Cruikshank mit den Enforcement Acts (Dokument 23)?
B. Entspricht die Vision der nationalen und staatlichen Macht in den Vereinigten Staaten gegen Cruikshank den Argumenten für den 14. Zusatzartikel (Dokument 14) oder widerspricht sie diesen? Würde der Civil Rights Act von 1866 (Dokument 13) die Analyse von United States v. Cruikshank and the Slaughterhouse Cases (Dokument 27) überleben? Welche Wiederaufbaubefugnisse verbleiben in der nationalen Regierung nach den USA gegen Cruikshank?

30. Präsident Rutherford B. Hayes, Antrittsrede (5. März 1877)
A. Welche föderalen Verpflichtungen betont Präsident Hayes? Welche Versprechen macht er zum Schutz der Freigelassenen? Welche Maßnahmen wird er ergreifen, um die Südstaatler mit der neuen Union zu versöhnen? Welche Probleme könnten sich aus seiner Vorgehensweise ergeben?
B. Wie beeinflussen die Schlachthausfälle (Dokument 27) und USA gegen Cruikshank (Dokument 29) die Politik von Präsident Hayes? Welchem ​​Präsidenten scheint Hayes am meisten zu ähneln (vergleiche die Dokumente 5, 9, 18 und 24)? Warum, glauben Sie, übernimmt er die Politik, die er annimmt?

31. Frederick Douglass, „Die Vereinigten Staaten können nicht halb Sklave und halb frei bleiben“ (16. April 1883)
A. Was sind laut Douglass die Gründe für Pessimismus in Bezug auf die Rassenbeziehungen? Warum sind die Gründe für Optimismus aus seiner Sicht zwingender?
B. Wie lässt sich Douglass' Darstellung dessen, was in Reconstruction erreicht wurde, mit Hayes' Behandlung seiner Antrittsrede (Dokument 30) vergleichen? Welche konkreten Ereignisse aus der Reconstruction-Ära unterstützen Douglass’ Optimismus? Was unterstützt seinen Pessimismus?


Vielversprechende Anfänge

Mit dem Ende des Krieges verschaffte die Ratifizierung des 13. Verfassungszusatzes allen Afroamerikanern in den Vereinigten Staaten Freiheit. Diese Freiheit kam jedoch während einer Zeit großer nationaler Zerrüttung, in der Afroamerikaner harten Zeiten und einer ungewissen Zukunft gegenüberstanden. Die meisten waren durch den Krieg mittellos geblieben, und einige mussten Angriffe durch zurückkehrende Konföderierten vermeiden. Viele Zehntausende begannen auf der Suche nach lange verschollenen Familienmitgliedern durch den Süden zu reisen, eine Suche, die oft Jahre dauerte. Am wichtigsten war, dass die Struktur der Nation dramatisch neu geordnet worden war, und es würde Jahrzehnte dauern, bis sich die Nachbeben dieser Transformation vollständig ausgewirkt hatten. Afroamerikaner waren an den Bruchlinien dieses Prozesses.

Dem Chaos der Nachkriegsjahre begegnete jedoch eine gewaltige Welle afroamerikanischer Organisation. Bildung, die den Afroamerikanern im Süden lange Zeit verweigert wurde, wurde zu einer besonders leidenschaftlichen Sache. Afroamerikanische Lehrer halfen bei der Gründung neuer Schulen, die vom Federal Freedmen's Bureau betrieben wurden, und brachten Afroamerikanern im Süden zum ersten Mal kostenlose öffentliche Bildung. 1870 gab es mehr als 240.000 Schüler in mehr als 4.000 Schulen. In dieser Zeit wurden auch die Howard University, die Fisk University und das Hampton Institute gegründet.

Die Veränderung mit dem vielleicht größten Transformationspotenzial war jedoch die neue Beteiligung der Afroamerikaner an der Wahlpolitik. Im Jahr 1870 wurde die 15. Änderung ratifiziert, die allen Männern das Wahlrecht garantierte, unabhängig von "Rasse, Hautfarbe oder früherer Dienstbarkeit". Innerhalb weniger Jahre hatte jede gesetzgebende Körperschaft der Südstaaten afroamerikanische Mitglieder, und bis 1875 wurden elf Afroamerikaner in den US-Kongress gewählt. Zumindest in dieser Hinsicht schien sich die politische Identität der Nation endgültig geändert zu haben.


Fast 2.000 schwarze Amerikaner wurden während des Wiederaufbaus gelyncht

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Ende der Sklaverei in den Vereinigten Staaten veranstaltete New Orleans eine Versammlung weißer Männer, die sicherstellen wollten, dass die neue Verfassung Louisianas das Stimmrecht für schwarze Einwohner garantiert.

Der Versammlung im Juli 1866 ging eine heftig rassistische Opposition der lokalen Presse voraus, die sowohl die Teilnehmer des Kongresses als auch seine Absicht anprangerte. Und als schwarze Männer aus der Umgebung einen Marsch zur Unterstützung der Konvention veranstalteten, inszenierte ein Mob weißer Männer und Polizisten eine schreckliche Szene des Rassenterrors.

„Mehrere Stunden lang setzten Polizei und Mob in gegenseitiger und blutiger Nachahmung das Gemetzel in der Halle und auf der Straße fort, bis fast zweihundert Menschen getötet und verwundet wurden“, schrieb ein Kongressausschuss, der mit der Untersuchung des Massakers beauftragt war . “Wie viele getötet wurden, wird nie bekannt sein. Aber wir können nicht bezweifeln, dass es viel mehr gab, als in der offiziellen Liste als Beweismittel aufgeführt sind.”

Dieser Vorfall ist eines von fast 2.000 Massakern und Morden an weißen Rassisten, die in einem neuen Bericht der Equal Justice Initiative (EJI), einer in Alabama ansässigen gemeinnützigen Organisation, die sich der Bekämpfung der Rassenungleichheit widmet, verzeichnet wurden. Die Umfrage beschreibt fast 2.000 rassistische Lynchmorde an schwarzen Männern, Frauen und Kindern während der Wiederaufbauzeit von 1865 bis 1876.

Im Jahr 2015 veröffentlichten EJI-Forscher einen Bericht, in dem mehr als 4.400 Lynchmorde zwischen 1877 und 1950 dokumentiert wurden. Die neue Studie mit dem Titel Wiederaufbau in Amerika: Rassengewalt nach dem Bürgerkrieg, bringt die Gesamtzahl der Todesopfer zwischen 1865 und 1950 auf fast 6.500.

“Wir können unseren gegenwärtigen Moment nicht verstehen, ohne den dauerhaften Schaden anzuerkennen, der dadurch entsteht, dass die weiße Vorherrschaft und die Rassenhierarchie während des Wiederaufbaus vorherrschen,”, sagt Bryan Stevenson, Gründer und Direktor von EJI, in einer Erklärung.

Wie Safiya Charles für die . schreibt Montgomery-Werbetreibender, Lynchmorde aus der Zeit des Wiederaufbaus sowie Tausende von weitgehend straflosen Angriffen und Terroranschlägen während des Zeitraums wurden “verwendet, um schwarze Gemeinschaften ungestraft von lokalen, staatlichen und bundesstaatlichen Beamten einzuschüchtern, zu zwingen und zu kontrollieren—ein Erbe, das einst bestanden hat wieder überkochte, als landesweite Proteste, die durch mehrere Polizeimorde und außergerichtliche Gewalt gegen schwarze Amerikaner ausgelöst wurden, ein Ende der jahrhundertelangen Feindseligkeit und Verfolgung fordern.”

Die Namen von mehr als 4.000 Lynchmorden sind am Nationalen Denkmal für Frieden und Gerechtigkeit von EJI in Stein gemeißelt. Seit der Eröffnung in Montgomery im Jahr 2018 haben die Gedenkstätte und das dazugehörige Museum rund 750.000 Besucher begrüßt, berichtet Campbell Robertson für die New York Times.

Stevenson erzählt dem Mal dass der Bau des Museums und des Denkmals dem EJI-Team erkannte, dass in den 12 Jahren nach dem Bürgerkrieg eine unverhältnismäßige Anzahl von Morden an schwarzen Amerikanern stattfand und daher besondere Aufmerksamkeit verdient wurde.

“Wenn es eine Zeit gab, in der weiße Feindseligkeit gegenüber Schwarzen allgegenwärtig war, besonders im Süden, dann war es sicherlich während der Zeit des Wiederaufbaus,” Derryn Moten, Historiker an der Alabama State University, erzählt dem Montgomery-Werbetreibender. "Das war der Beginn der neuen Freiheit der Afroamerikaner". … [Aber es] war auch die Zeit, in der der Klan und andere Terrorgruppen in Kraft traten.”

Die Namen der Lynchopfer sind auf Cortenstahl-Denkmälern am Nationalen Denkmal für Frieden und Gerechtigkeit eingraviert. (Foto von Ricky Carioti / The Washington Post über Getty Images)

Der weiße supremacistische Terrorismus, der während des Wiederaufbaus gegen schwarze Amerikaner verübt wurde, machte Verfassungsänderungen effektiv zunichte, die schwarzen Menschen gleichen Rechtsschutz bieten und ihr Wahlrecht sicherstellen sollten, so der Bericht. Wie Stevenson dem . erklärt Wächter’s Ed Pilkington, amerikanische Institutionen, die von lokalen Sheriffs bis zum Obersten Gerichtshof reichten, die Entscheidungen trafen, die die Bemühungen um einen weiteren rechtlichen Schutz für schwarze US-Bürger blockierten, konnten die in diesen bahnbrechenden Änderungen beschriebenen Rechte nicht schützen.

„Nur weil wir dieser Gesetzlosigkeit nachgegeben und die Rechtsstaatlichkeit aufgegeben und entschieden haben, dass diese Verfassungsänderungen nicht durchgesetzt werden, ist es möglich, fast ein Jahrhundert lang rassistischen Terrors zu haben“, sagt Stevenson dem Mal.

Die Tausenden von rassistischen Terror-Lynchvorgängen, die in dem Bericht dokumentiert sind, stellen wahrscheinlich nur einen Bruchteil des wahren Ausmaßes des Gemetzels dar: “[T]tausende weitere wurden angegriffen, sexuell missbraucht und terrorisiert von weißen Mobs und Einzelpersonen, die vor Verhaftungen geschützt waren und Staatsanwaltschaft, ” die Autoren der Studie.

Im Gespräch mit dem Montgomery-Werbetreibender, Stevenson fügt hinzu: “Unser anhaltendes Schweigen über die Geschichte der Rassenungerechtigkeit hat viele der aktuellen Probleme im Zusammenhang mit Polizeigewalt, Masseninhaftierungen, Rassenungleichheit und den unterschiedlichen Auswirkungen von COVID-19 angeheizt.”

Im Jahr 2016 sagte Jordan Steiker, Rechtsprofessor an der University of Texas, dem New-Yorker’er Jeffrey Toobin, dass das Erbe des Lynchens das Strafjustizsystem auch heute noch beeinflusst, insbesondere im Fall der Todesstrafe.

“In gewisser Weise ist die Todesstrafe eindeutig ein Ersatz für das Lynchen. Eine der Hauptgründe für die Anwendung der Todesstrafe, insbesondere im Süden, war, dass sie dazu diente, Lynchmorde zu verhindern,&8221 Steiker. “Die Zahl der Hingerichteten steigt am Ende der Lynchzeit enorm. Und es gibt immer noch unglaubliche Überschneidungen zwischen Orten, an denen gelyncht wurde, und Orten, an denen weiterhin die Todesstrafe verhängt wird.”

Der neue Bericht von EJI sowie sein Denkmal und Museum versuchen, die Amerikaner mit der Geschichte der weißen Vorherrschaft ihrer Nation und den von ihr inspirierten Akten des rassistischen Terrorismus zu entlarven.

“Es ist wichtig, dass wir Gewalt quantifizieren und dokumentieren,” Stevenson sagt dem Mal. “Aber wichtiger ist, dass wir anerkennen, dass wir nicht ehrlich waren, wer wir sind und wie wir zu diesem Moment gekommen sind.”


Die Rolle der Schwarzen Kirche

In vielen großen und kleinen afroamerikanischen Gemeinden drehte sich das soziale, politische und wirtschaftliche Leben der Menschen um die Kirche. Der Pastor war oft der Gemeindevorsteher, Lehrer und Geschäftsstratege. Familien verbrachten oft jede Woche viele Stunden in der Kirche oder wenn der Prediger in ihre Gemeinde kam, manchmal nur ein- oder zweimal im Monat.

Diese Broschüre bespricht die Geschichte dieser afroamerikanischen Glaubensgemeinschaft, Bildungsbemühungen unter Farbigen in Ohio und andere wichtige Themen für die afroamerikanische Gemeinschaft während des Wiederaufbaus. Es liefert wichtige historische Daten über die African Methodist Episcopal Church (A.M.E.), insbesondere in Cincinnati, diskutiert die verschiedenen Dienste der Kirche und skizziert die zahlreichen erhebenden und karitativen Bemühungen der Denomination in der Cincinnati-Gemeinde. Es gibt auch historische Informationen über die Wilberforce University in Ohio, eine von der A.M.E. Kirche im Jahr 1863.

Eine Gruppe von Ohioanern, darunter vier Afroamerikaner, gründete 1856 die Wilberforce University in der Nähe von Xenia, Ohio, und benannte sie nach dem berühmten britischen Abolitionisten William Wilberforce. Als die Schule ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkam, kauften sie 1863 Führer der African Methodist Episcopal Church.

Die Satzung der Wilberforce University vom 10. Juli 1863 besagt, dass ihr Zweck darin bestand, „Bildung, Religion und Moral unter der farbigen Rasse zu fördern“. Obwohl die Universität von und für Farbige gegründet wurde, war in den Artikeln festgelegt, dass niemand „von den Vorteilen dieser Institution als Beamte, Fakultät oder Schüler allein aufgrund der Rasse oder Hautfarbe ausgeschlossen werden sollte“.


Abschluss

Auf diese Weise ermöglichte der Wiederaufbau den Afroamerikanern, ihre Vertretungsmacht in vollem Umfang auszudrücken, während sie noch unterdrückt waren. Es gab den Schwarzen die Möglichkeit, dieser Unterdrückung freier zu begegnen. Netzwerke, Gemeinschaften und Beziehungen wurden alle neu definiert und neu geschaffen. Auch hier bemerkt Kolchin, wie Foner behauptete: „Und in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg führten sie wiederum mit Hilfe weißer Verbündeter eine „zweite Rekonstruktion“ an – basierend auf der rechtlichen Grundlage der ersten –, um eine interracial zu schaffen Gesellschaft, die endlich das anhaltende Erbe der Sklaverei überwinden würde.“

Nachfolgende Konterrevolutionen haben im Laufe der Geschichte viele Revolutionen verbraucht. Die Französische Revolution endete damit, dass Frankreich in ziemlich demselben Zustand war, als es die Revolution mit der Wiedereinsetzung der Monarchie begann. Frankreich wurde jedoch für immer verändert. Es kam zu Kürzungen, doch die Reform hatte begonnen. In ähnlicher Weise verfehlte der Wiederaufbau sein ursprüngliches Ziel, aber er veränderte den Süden und Norden für immer. Allerdings kann man den Wiederaufbau nicht vom Bürgerkrieg trennen. Lincolns Emanzipationsproklamation verband die beiden Ereignisse und vereinte sie in ihrem revolutionären Zweck.

Sowohl Thomas als auch Foner haben Recht, wenn sie beide Ereignisse als revolutionär ansehen. Die während des Wiederaufbaus verabschiedete Gesetzgebung ist das greifbare Ergebnis, das die legalistischen Proteste der Bürgerrechtsbewegung ermöglichte. So ermöglichte der Bürgerkrieg die Verabschiedung solcher Gesetze, wobei der Wiederaufbau den historischen Moment bot, um solche Maßnahmen zu ratifizieren. Während Harold Woodman richtig behauptet, dass die Qualität der Veränderung der Maßstab sein sollte, an dem die Rekonstruktion gemessen wird, verfehlt seine Leugnung ihres allmählichen Einflusses den Punkt. Als die FDR während der Weltwirtschaftskrise Agenten der Works Progress Administration in den „schwarzen Gürtel“ schickte, erinnerten sich ehemalige Sklaven (in Interviews) wiederholt sowohl an die Enttäuschungen des Wiederaufbaus als auch an seine Errungenschaften. Wiederaufbau und Bürgerkrieg gaben den Afroamerikanern das Licht am Ende des Tunnels. Während der Tunnel lang, schwierig und mühsam war und das Licht noch nicht erreicht werden muss, ist seine Intensität gewachsen, so dass Amerika und seine Menschen nicht mehr in völliger Dunkelheit sind.


Schau das Video: Effects of Reconstruction