Leonard Kleidungsstück

Leonard Kleidungsstück


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Leonard Garment wurde am 11. Mai 1924 geboren. Sein Vater stammte aus Litauen und besaß eine Kleiderfabrik; seine Mutter kam aus Polen. Garment arbeitete als Jazzsaxophonist mit Billie Holiday und Woody Herman, bevor er die Brooklyn Law School besuchte, wo er die Brooklyn Law Review.

Garment begann seine Anwaltskarriere 1949 als er zu Mudge, Stern, Baldwin & Todd wechselte. Er war Leiter der Prozessabteilung der Kanzlei und half dem Tutor Richard Nixon in Berufungsverfahren. Später wurde das Unternehmen zu Nixon, Mudge, Guthrie, Rose & Alexander.

1968 half Garment, Nixons Präsidentschaftswahlkampf 1968 zu organisieren. Nixon wählte Spiro T. Agnew als seinen Vizepräsidenten. Nixon gewann und versprach in seiner Antrittsrede am 20. Januar 1969, die Nation wieder zusammenzubringen. Garment wurde zum Sonderberater des Präsidenten für Innenpolitik ernannt. Nachdem John Dean wegen des Watergate-Skandals zum Rücktritt gezwungen wurde, wurde Garment Counsel des Präsidenten.

Am 18. Mai 1973 ernannte Generalstaatsanwalt Elliot Richardson Archibald Cox zum Sonderstaatsanwalt mit beispielloser Autorität und Unabhängigkeit, um die angebliche Watergate-Vertuschung und die illegalen Aktivitäten im Präsidentschaftswahlkampf 1972 zu untersuchen. Im folgenden Monat sagte Dean aus, dass der Präsident bei einem Treffen mit Nixon am 15. April bemerkt hatte, dass er wahrscheinlich dumm gewesen sei, mit Charles Colson über seine Versuche, E. Howard Hunt zu begnadigen, gesprochen zu haben. Dean schloss daraus, dass Nixons Büro möglicherweise abgehört wurde.

Am Freitag, den 13. Juli, erschien Alexander P. Butterfield vor dem Komitee und wurde gefragt, ob er wisse, ob Nixon Meetings aufzeichne, die er im Weißen Haus hatte. Butterfield gab widerstrebend Details des Tonbandsystems zu, das Nixons Gespräche überwachte. Butterfield sagte auch, dass er wisse, dass "es wahrscheinlich die einzige Sache war, die der Präsident nicht preisgeben wollte". Diese Information interessierte Archibald Cox in der Tat und er forderte Richard Nixon auf, die Tonbänder des Weißen Hauses auszuhändigen. Nixon weigerte sich und so legte Cox beim Obersten Gerichtshof Berufung ein.

Am 20. Oktober 1973 befahl Nixon seinem Generalstaatsanwalt Elliot Richardson, Archibald Cox zu feuern. Richardson weigerte sich und trat aus Protest zurück. Nixon befahl daraufhin dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt William Ruckelshaus, Cox zu feuern. Auch Ruckelshaus lehnte ab und wurde entlassen. Schließlich feuerte Robert Bork, der Generalstaatsanwalt, Cox.

Schätzungsweise 450.000 Telegramme gingen an Richard Nixon, um gegen seine Entscheidung zu protestieren, Cox zu entfernen. Die Leiter von 17 Law Colleges forderten nun Nixons Amtsenthebung. Nixon konnte dem Druck nicht widerstehen und erklärte sich am 23. Oktober bereit, der Vorladung nachzukommen und begann mit der Herausgabe einiger Bänder. Im folgenden Monat wurde auf dem Tonband des Gesprächs zwischen Nixon und H. R. Haldeman am 20. Juni 1972 eine Lücke von über 18 Minuten entdeckt. Nixons Sekretärin Rose Mary Woods bestritt, das Tonband absichtlich gelöscht zu haben. Es war jetzt klar, dass Nixon an der Vertuschung beteiligt war und Mitglieder des Senats begannen, seine Amtsenthebung zu fordern.

Peter Rodino, Vorsitzender des Justizausschusses, leitete das Amtsenthebungsverfahren gegen Nixon. Die Anhörungen wurden im Mai 1974 eröffnet. Der Ausschuss musste über fünf Anklagepunkte abstimmen, und es wurde angenommen, dass sich die Mitglieder nach Parteilinien spalten würden. Bei den drei Hauptvorwürfen - Behinderung der Justiz, Machtmissbrauch und Zurückhaltung von Beweisen - stimmte die Mehrheit der Republikaner jedoch mit den Demokraten.

Laut Godfrey Hodgson: „Garment hat Nixon nicht angetan. Er blieb so lange wie möglich treu, um das Watergate-Drama aufzudecken Am Ende, nachdem Nixon vorgeschlagen hatte, ein Band zu fälschen, um die fehlenden 18 Minuten zu überdecken, die von einem wichtigen Band gelöscht worden waren, schloss sich Garment der Gruppe von Beratern an, die nach Key Biscayne, Florida, reisten, um Nixon zu erzählen dass das Spiel tatsächlich aus war."

Als drei hochrangige republikanische Kongressabgeordnete, Barry Goldwater, Hugh Scott und John Rhodes, Richard Nixon besuchten, um ihm mitzuteilen, dass sie für seine Amtsenthebung stimmen würden. Nixon, überzeugt, dass er die Abstimmung verlieren wird, beschloss, als Präsident der Vereinigten Staaten zurückzutreten.

Garment blieb im Weißen Haus, als Präsident Gerald Ford ihn zu seinem Assistenten ernannte. Später wurde er zum US-Vertreter bei der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen (1974-77) ernannt.

2002 veröffentlichte Leonard Garment ein Buch, Auf der Suche nach Deep Throat wo er argumentierte, dass Deep Throat ein anderer Präsidentschaftsanwalt John Sears war. Dies wurde von Carl Bernstein öffentlich bestritten, der zusammen mit Bob Woodward Deep Throat als Quelle benutzte.

Leonard Garment starb am 13. Juli 2013.

Die offensichtlichste Tatsache über die Beziehung von Mullen & Co. zur CIA war, dass die CIA sie einstellen müsste, wenn sie aufgedeckt würde, zusammen mit den finanziellen Vorteilen, die sie dem Unternehmen gewährte. Genau das geschah nicht lange nach Watergate, als die Tarnung des Unternehmens endgültig aufgeflogen war.

Diese Mischung aus gemischten Motiven machte Bennett meiner Meinung nach noch plausibler als Deep Throat-Kandidat. Wenn ein Autor behauptet, Deep Throat habe gehandelt, weil er Richard Nixons Vietnam-Politik hasste, ist die angebliche Motivation unklar und ungewiss. Aber als ich daran dachte, dass Deep Throat das Brot und die Butter am Laufen hielt, hatte ich eine Motivation gefunden, die ich verstand.

Außerdem erinnerte ich mich an den einen positiven Hinweis, den Woodward mir gegeben hatte, als ich an Bennett als Deep Throat dachte. Der Grund, warum Deep Throat auch nach all den Jahren nicht auftaucht, ist laut Woodward, dass sich seine öffentliche Persönlichkeit nach Watergate so stark von der Persönlichkeit von Deep Throat unterscheidet.

Es hätte keinen Deep Throat-Kandidaten geben können, zu dem diese Beschreibung besser passte als Robert F. Bennett. Nach Watergate verließ Bennett Washington und machte sein Vermögen. Zu gegebener Zeit kehrte er in die Politik zurück – diesmal in die Wahlpolitik in seinem Heimatstaat Utah. Bennett, einst ein obskurer PR-Unternehmer, folgte seinem Vater als Senator aus Utah. Der jüngere Senator Bennett ist mittlerweile eine Persönlichkeit von beachtlichem Format im Senat...

Bennett hatte sogar den Körperbau Deep Throat in . zugeschrieben Alle Herren des Präsidenten. Er ist extrem groß. Das würde erklären, wie er ohne nachzudenken eine Nachricht für Woodward auf einem Garagenvorsprung platzieren konnte, den Woodward nicht erreichen konnte. Schließlich war Bennett der einzige aktenkundige Deep Throat-Kandidat, der zugab, Woodward nicht bestätigte, geheime Informationen zur Verfügung gestellt zu haben. Er hatte Zugang, Gelegenheit und Motivation...

Ich fragte mich, warum die Bennett-Aussage nach ihrer Freigabe nicht ausgereicht hatte, um die Frage nach Deep Throats Identität ein für alle Mal zu klären. Wenn Bennett nicht buchstäblich Deep Throat war, war er meiner Meinung nach der Kandidat, der jemals am nächsten kommen würde. Bennett wusste sofort von dem Watergate-Einbruch; er wusste auch über die Verbindungen des Weißen Hauses zu der Veranstaltung, sowohl vor als auch nach der Tat. Bennett hatte auch ein starkes Motiv, die "Quelle"-Karte mit der Presse auszuspielen: Er war bestrebt, die Existenz und das wirtschaftliche Wohl seines Unternehmens zu sichern, indem er die Geheimhaltung seiner Beziehungen zur CIA schützte. Er hatte unter Eid bestätigt, dass er dieses Geheimnis bewahrt hatte, indem er Woodward „alles“ enthüllte, was er über Watergate wusste – was zu dieser Zeit so ziemlich alles war, was es zu wissen gab.

Für jeden über 40 ist der Begriff „Watergate“ mittlerweile ebenso ein Teil der amerikanischen Geschichte wie „Valley Forge“ oder „Teapot Dome“. Es ist das einzige Ereignis in unserer Geschichte, das einen amtierenden Präsidenten tatsächlich zum Rücktritt gezwungen hat.

Eine zentrale Figur in diesem weitreichenden Netz des Skandals Mitte der 1970er Jahre war ein anonymer Informant mit dem Codenamen "Deep Throat", der Robert Woodward und Carl Bernstein, den beiden hartnäckigen Reportern der Washington Post, Insider-Informationen, Bestätigungen und Anleitungen lieferte hartes Graben hielt die Geschichte des inzwischen berühmten Einbruchs und des politischen Skandals am Leben, bis sie schließlich zu einer nationalen Schande explodierte. Die Identität von Deep Throat wurde von den beiden Reportern nie enthüllt, getreu dem Kodex des Journalisten zum absoluten Schutz der Quellen. Woodward und Bernstein haben sich verpflichtet, ihr Schweigen nur zu brechen, wenn Deep Throat stirbt – und bisher gab es nur Schweigen von ihnen.

Leonard Garment wurde stellvertretender Sonderberater von Präsident Richard Nixon, nachdem die Watergate-Geschichte bekannt wurde und während der etwa zwei Jahre, in denen sie die Nachrichten dominierte. Er trug diesen Titel noch immer, als Nixon im August 1974 zurücktrat. In diesem Buch zeichnet Garment die verworrene Geschichte von Watergate nach und nennt den Mann, den er für Deep Throat hält. Sein Kandidat ist John P. Sears, ein ehemaliger stellvertretender Sonderermittler von Nixon, der 1969 das Personal des Weißen Hauses verließ, aber während (und nach) dem Watergate-Trauma immer noch tief involviert und politisch gut verbunden war.

Seltsamerweise enthüllt Garment, anstatt die Spannung in Richtung einer endgültigen Enthüllung des Namens seines Kandidaten aufzubauen, auf Seite zwei seines 270-seitigen Buches und geht dann zurück, um die Details auszufüllen. Er scheint kein Interesse daran zu haben, aus der Geschichte einen politischen "Kriminellen" zu machen. Er gibt dem Leser zuerst ein allgemeines Kapitel über die Szenen, dann eine kurze, aber treffende Zusammenfassung des ganzen Watergate-Chaos. Dann geht er methodisch eine Liste von nicht weniger als 24 weiteren Namen durch, die im Laufe der Jahre als mögliche Deep Throats vorgeschlagen wurden. Dieser Abschnitt ist faszinierend, einschließlich so bizarrer Vorschläge wie Henry Kissinger, Alexander Haig, Ron Zeigler (Nixons Pressesprecher!), Melvin Laird und Garment selbst (er bestreitet, dass er der richtige Mann ist).

Zu diesem Zeitpunkt haben wir die Hälfte des Buches schon weit hinter uns. Dann folgt ein Kapitel, das die eigenen Bemühungen von Garment beschreibt, Deep Throats Identität festzunageln. Er bringt Sears schließlich für die letzten 55 Seiten seines Textes zurück auf die Bühne und erklärt, warum er glaubt, dass Sears alle verfügbaren Hinweise auf Deep Throats Identität trifft --- und dies pflichtbewusst aufzeichnet, als er Sears (der einst für ihn arbeitete) danach fragte Sears bestritt alles vehement.

Das Buch ist flüssig und spannend geschrieben. Seltsamerweise kann sein Hauptwert in Bereichen liegen, die nur entfernt mit seinem eigentlichen Thema zusammenhängen. Es vermittelt ein lebendiges Bild der aufeinanderprallenden Persönlichkeiten innerhalb der Mitarbeiter des Weißen Hauses von Nixon und der oft unvorhersehbaren Art und Weise, wie ein Personal des Präsidenten unter extremem Stress arbeitet. Es bietet auch einen faszinierenden Versuch, "das größere Rätsel von Richard Nixon" zu erklären, diesem Mann, dessen Psyche und Verstand auch sieben Jahre nach seinem Tod für viele, Bewunderer und Kritiker, ein Rätsel bleiben.

Garment erkennt alle bekannten Nixon-Fehler an --- die rücksichtslose Rachsucht gegenüber Feinden, den Abscheu der Presse, die kriminellen politischen Instinkte; aber er sieht auch gute Eigenschaften, die er bedauert, wurden von der dunklen Seite des Mannes überholt und überwältigt. Er sei, sagt Garment, "nachdenklich, kenntnisreich und anspruchsvoll" und habe eine "poetische Natur". Garment präsentiert sich als Liberaler, umgeben von rücksichtslosen konservativen Aktivisten im inneren Kreis von Nixon. Zumindest versucht er, eine ausgewogene Sicht auf Nixon zu präsentieren, weder liberale Karikatur noch konservative Hagiographie.

Als ich dieses durchweg interessante und kultivierte Buch las, kam mir ein Gedanke in den Sinn, der vielleicht nur jemandem in den Sinn kam, der Watergate erlebt hatte: Nehmen wir nur für einen Moment an, Leonard Garment selbst wäre tatsächlich Deep Throat, wie einige vorgeschlagen haben. Welche perfektere Ablenkungstaktik könnte es für ihn geben, als ein Buch zu schreiben, das jemand anderen fingert? Es ist nur ein vager Gedanke, vielleicht inspiriert von dem tiefen und verworrenen Netz der Verschwörung und Täuschung, das Watergate war. Aber wer weiß?

Garment sagt, dass nur vier Personen die Identität von Deep Throat kennen: Woodward, Bernstein, Ben Bradlee (ihr damaliger Herausgeber) und Deep Throat selbst.

Garment hat Nixon nicht eingeschaltet. Er war es, der Nixon mitteilte, dass es eine Behinderung der Justiz darstellen würde, belastende Tonbandaufnahmen des Weißen Hauses zu vernichten, wie Nixon gedroht hatte.

Am Ende, nachdem Nixon vorgeschlagen hatte, ein Band zu fälschen, um die fehlenden 18 Minuten zu überdecken, die von einem entscheidenden Band gelöscht worden waren, schloss sich Garment der Gruppe von Beratern an, die nach Key Biscayne, Florida, reisten, um Nixon zu sagen, dass das Spiel tatsächlich war hoch.

Nach dem Fall, als der Watergate-Skandal vorbei war und Nixon sich nach Kalifornien zurückgezogen hatte, behauptete Garment, er sei sich des Ausmaßes von Nixons Antisemitismus nicht bewusst. Mit seiner gewohnten Geschicklichkeit fasste er die Komplexität seiner Gefühle gegenüber seinem politischen Chef zusammen. Sie waren, sagte er, "ein Gewirr von familiären Echos, Zuneigungen und Neugierden, die nie befriedigt wurden"....

Er wurde ein erfolgreicher Washingtoner Anwalt mit internationalen Mandanten wie Fiat und Toshiba und schrieb zwei Bücher. Die erste, Crazy Rhythm (1997), war eine lebhafte Autobiographie. Der zweite, In Search of Deep Throat (2000), argumentierte, dass der republikanische Anwalt John Sears der mysteriöse Informant war, der Bob Woodward und Carl Bernstein zur Aufdeckung des Watergate-Skandals führte. Es ist möglich, dass Garment das Buch teilweise schrieb, um den Verdacht abzuwenden, dass er selbst Deep Throat war. Jedenfalls gab 2005 Mark Felt, der als stellvertretender Direktor des FBI in den Ruhestand gegangen war, zu, die Quelle gewesen zu sein.


Leonard Kleidungsstück

In den C-SPAN-Netzwerken:
Leonard Garment war ein Counsel für das Weiße Haus mit 21 Videos in der C-SPAN Video Library der erste Auftritt war 1987 ein Joint Committee als Attorney. Das Jahr mit den meisten Videos war 1997 mit sechs Videos. Das Jahr mit der höchsten durchschnittlichen Anzahl von Aufrufen pro Programm war 1996 mit durchschnittlich 1.978 Aufrufen pro Programm. Die meisten Auftritte mit John W. Dean (3), Benjamin C. Bradlee (2), Haynes Johnson (2). Häufigste Tags: Nixon, Richard, US-Geschichte.

Auftritte nach Titel: C. 12. Mai 1987 - gegenwärtige Anwaltsvideos: 17

Vorher


Das Dashiki: Die Geschichte eines radikalen Kleidungsstücks

DIASPORA—Das Dashiki ist Kleidung als Politik.

Es mag in seiner jetzigen Form nicht unbedingt so erscheinen – ein wiederbelebter Streetwear-Trend, der hauptsächlich mit dem komplizierten und wiedererkennbaren „Angelina-Print“ verbunden ist, aber seine Geschichte ist eine von afrikanischen Innovationen und schwarzem Widerstand.

Das Wort „Dashiki“ kommt vom Yoruba-Wort Danshiki, Früher bezeichnete man den locker sitzenden Pullover, der seinen Ursprung in Westafrika als funktionelle Arbeitstunika für Herren hatte, die bei Hitze angenehm zu tragen war. Die Yoruba liehen das Wort danshiki aus dem Hausa-Begriff dan ciki, was "darunter" bedeutet. Die dan chiki Kleidungsstück wurde häufig von Männern unter großen Gewändern getragen. Ähnliche Kleidungsstücke wurden in heiligen Grabhöhlen der Dogon in Südmali gefunden, die aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen.

Die Wurzeln des Kleidungsstücks gehen bei niemandem verloren – es ist ein unverkennbar afrikanisches Kleidungsstück. Seine symbolische Bedeutung wurde jedoch Tausende von Kilometern außerhalb der Grenzen des Kontinents geprägt. Es waren diejenigen afrikanischer Abstammung, deren Vorfahren in Ketten nach Nordamerika geschleppt wurden, die diese Fackel trugen. Die Bürgerrechts- und Black-Panther-Bewegung der 1960er und frühen 70er Jahre gaben dem Dashiki seine politische Kraft. Afroamerikaner nahmen den Artikel an, um westliche kulturelle Normen abzulehnen. Zu diesem Zeitpunkt ging das Dashiki über Stil und Funktionalität hinaus und wurde zu einem Emblem des schwarzen Stolzes, das die Schönheit der Schwärze wie ein Afro oder eine erhobene Faust veranschaulicht.

Seine Bedeutung entwickelte sich in der gleichen Weise wie die Rhetorik „Afrika als gelobtes Land“, die Bewegungen wie Panafrikanismus und Rastafarianismus beflügelte. Ironischerweise trugen diese afrozentrischen Philosophien – die außerhalb des kontinentalen Afrikas geboren wurden – dazu bei, einige der heftigsten Vorstellungen über afrikanische Identität und die Politik der Schwärze.

Viele dieser äußerlichen Konzepte afrikanischer Identität, die von schwarzen Amerikanern übernommen wurden, wurden von den Menschen auf dem eigentlichen Kontinent noch einmal verstärkt. Die von den Bürgerrechtlern gelehrten Prinzipien wurden von den Führern der afrikanischen Befreiungsbewegungen weithin angenommen, und die revolutionäre Politik der Malcolm X und die Black Panthers halfen bei der Transformation Fela Kuti's entspanntes Highlife in den sozial aufgeladenen Afrobeat, für den er heute gelobt wird.

Diese Übertragung von Ideen ist viel weniger seltsam, als es scheint – vielleicht hätten solche Philosophien nur im Kontext der schwarzen amerikanischen und karibischen Erfahrung gepflegt werden können. Das „versprochene Land“ könnte sich von denen, die auf brutale Weise von seinem Versprechen entfernt wurden, besser vorstellen, und das Dashiki könnte etwas Größeres als es selbst werden, wenn es von Schwarzen getragen wird, denen Hunderte von Jahren die Möglichkeit verweigert wurde, alles zu umarmen, was ihr Afrika repräsentierte Erbe.

Wie die schwarzen Amerikaner, die es Mitte des 20. Jahrhunderts verfochten, ist das Dashiki nicht weniger afrikanisch, weil der Großteil seiner Identität in einem anderen Land geprägt wurde. Das Dashiki, ob in Lagos oder Washington D.C. getragen, ist laut und stolz schwarz.

Die politische Kraft des Dashiki schwächte sich gegen Ende der 60er Jahre ab, als es bei weißen Gegenkulturgruppen populär wurde, deren Annahme des Kleidungsstücks – hauptsächlich aufgrund seiner ästhetischen Anziehungskraft – seinen Status als Zeichen der schwarzen Identität untergrub. Einzelhändler begannen, in großen Mengen in Indien, Bangladesch und Thailand hergestellte Dashikis zu importieren. Diese Versionen trugen oft den mit Ostafrika verbundenen Kanga-Print, der häufig von Frauen in Kenia und Tansania als Hüllen getragen wird.

Während dieser Zeit begannen namhafte schwarze Intellektuelle, ihre Gemeinschaften vor der Trivialisierung von Dashikis und anderen Symbolen schwarzer Schönheit zu warnen. "Ein Dashiki anzuziehen und einen Busch wachsen zu lassen, ist in Ordnung, wenn es den Träger für echte Action anregt, aber 'Black is beautiful' ist gefährlich, wenn es nur darauf hinausläuft, sich in seine eigene Pracht und Pracht zu hüllen", schrieb der Bürgerrechtler und Politiker. Sterling Tucker in seinem Buch von 1971 Schwarze Strategien für den Wandel in Amerika.

Das Dashiki verlor am Ende des 20. Jahrhunderts etwas von seiner Inbrunst, als seine Verwendung in den Vereinigten Staaten weitgehend auf Zeremonien oder Festlichkeiten oder als Stereotyp der Popkultur beschränkt war.

Trotz allem behält das Dashiki seine zugrunde liegende kulturelle Bedeutung – selbst mit seinem jüngsten Wiederauftauchen in der Modelandschaft, das manche als Modeerscheinung betrachten könnten – das Dashiki vermittelt immer noch eine gebieterische Botschaft. Es kann nicht getragen werden ohne die Anerkennung des Eindrucks, den er anderen vermittelt: dass der Träger die bewusste Entscheidung getroffen hat, etwas anzuziehen, das als unverwechselbar und einzigartig afrikanisch erkannt wird.

Das Dashiki ist zu einem gebrauchsfertigen Träger der Schwärze geworden, der den Kontinent und die Diaspora durch eine gemeinsame Aussage über den Wert einer ursprünglichen schwarzen Kreation verbindet. Seine inhärente Symbolik stammt aus dem Kampf gegen die Vorherrschaft der Weißen und der Annahme der afrikanischen Kultur als Gegenstück – ja, es ist eine Menge Gewicht, einem Kleidungsstück zuzuordnen, aber Symbole sind es wirklich das mächtig. So sehr, dass, wenn eine Schwarze Person ein Dashiki anzieht, sie eine der am universellsten verstandenen Interpretationen des Satzes „Ich bin schwarz und ich bin stolz“ zur Schau trägt, ohne ein Wort sagen zu müssen.


Leonard Garment stirbt - Liberaler war Nixon-Loyalist

(NYT5) WASHINGTON – 23. Juli 2000 – GERMENT-PROFIL – Leonard Garment, 76, ein alter Nixon-Loyalist und besessener Watergate-Überlebender hat ein Buch geschrieben, in dem er behauptet, herausgefunden zu haben, wer der Deep Throat des Watergate-Skandals wirklich ist. Das Buch heißt "Auf der Suche nach Deep Throat" (Basic Books). (Paul Hosefros/The New York Times) Paul Hosefros/NYT

Leonard Garment, ein Prozessanwalt an der Wall Street, der auf dem Höhepunkt des Watergate-Skandals ein Top-Berater von Präsident Richard M. Nixon war und später als einer der mächtigsten und geschwätzigsten Anwälte der Hauptstadt aufblühte, starb am Samstag in seinem Haus in Manhattan. Er war 89.

Seine Tochter Ann Garment bestätigte den Tod.

Als Anwalt des Weißen Hauses spielte Herr Garment eine zentrale Rolle in einigen der größten Dramen von Watergate, indem er Nixon davon abhielt, Bänder des Weißen Hauses zu zerstören, erfolglos auf den vorzeitigen Rücktritt des Präsidenten im Jahr 1973 drängte und seinem Nachfolger Gerald R. Ford empfahl, dass Nixon begnadigt werden.

Garment selbst trat Ende 1973 als Nixons Watergate-Anwalt zurück, als ihm klar wurde, dass der Skandal unaufhaltsam auf den Sturz des Präsidenten zusteuerte.

Dauerhafte Karriere

Lange nachdem viele Watergate-Figuren ins Gefängnis gegangen waren oder in Schande versunken waren, blieb Mr. Garment einer der gefragtesten Anwälte Washingtons, bekannt für Wortspiele, eine Gabe von Geschwätz und Medienkompetenz. Er vertrat oft mächtige Persönlichkeiten, darunter den Generalstaatsanwalt Edwin Meese III und Robert McFarlane, einen nationalen Sicherheitsberater von Präsident Ronald Reagan.

Trotz all seiner späteren Erfolge blieb Mr. Garment mit Nixon verbunden, seinem langjährigen Freund und ehemaligen Anwalt und dem Skandal, der ihn zu Fall brachte.

Ungerade Paarung

Dennoch bildeten die beiden eine seltsame Paarung. Herr Garment war ein Liberaler in einer republikanischen Regierung, ein Demokrat, der bei den Präsidentschaftswahlen 1960 für John F. Kennedy statt Nixon gestimmt hat. Er war ein Jude aus Brooklyn, der für einen gebürtigen Kalifornier arbeitete, der privat zu antisemitischen Kommentaren neigte. Er war ein Verfechter der Menschenrechte in einer Regierung, die viele Schwarze als feindlich gegenüber Minderheitenangelegenheiten betrachteten. Und er galt als Stimme des Gewissens in einem Weißen Haus, das seine ethische Orientierung verloren hatte.

In späteren Jahren betrachtete Mr. Garment Nixon mit einer Mischung aus Ehrfurcht, Nostalgie, Konflikt und Enttäuschung.

„Meine Gefühle für Mr. Nixon blieben bis zu seinem Tod gleich – ein Gewirr familiärer Echos, Zuneigungen und Neugierde, die nie befriedigt wurden“, schrieb Mr. Garment in seiner Autobiografie von 1997, die ursprünglich den Titel „Crazy Rhythm: My Journey From Brooklyn, Jazz, und Wall Street zu Nixons Weißem Haus, Watergate und darüber hinaus."

Er fügte hinzu: „Der Nixon, der von Millionen Fremden verachtet wurde und der aufgrund seiner fiesen Stimmungsschwankungen zwischen Grandiosität und Kleinlichkeit bei engen Mitarbeitern eine starke Ambivalenz auslöste, war nicht der Nixon, den ich kannte. Ich war hauptsächlich seinen attraktiven Seiten ausgesetzt – seiner“ Intelligenz, Idealismus und Großzügigkeit. Nur durch 'Hörensagen', hauptsächlich auf Tonband aufgezeichnet, 'gesehen' ich den flammenden Fremden, den ich glücklicherweise nicht kennengelernt habe."


Nixon Adviser Tells All / Leonard Garments Reflexion über die subtilen Ironien und unverblümten Grausamkeiten der Politik der Watergate-Ära

Leonard Garment, ein jüdischer Liberaler und ehemaliger Jazzmusiker und Anwalt, ersetzte schließlich John Dean als Richard Nixons Anwalt während des Watergate-Debakels. Obwohl Hunderte von Büchern zu diesem Thema geschrieben wurden, bringt Garment in "Crazy Rhythm" irgendwie einen neuen Blick für die subtilen Ironien und unverblümten Grausamkeiten der Washingtoner Politik.

Oft sind die kleinsten Details die aussagekräftigsten: Garment liegt mit seinem Psychoanalytiker auf der Couch, als Nixon ihn anruft, um ihn bei Watergate um Hilfe zu bitten. Der Arzt bietet an, nach draußen zu gehen, während sein Patient mit dem Präsidenten spricht, aber dies ist Washington D.C., also "das war nicht nötig", sagt uns der Autor. "Mein Psychiater wurde von der CIA freigegeben, was für mich mehr als zu sagen war."

Überall taucht unerwarteter Humor auf. Auf halbem Weg wird ein lustiger und vielsagender "Doonesbury"-Cartoon nachgedruckt, in dem der Präsident zu Garment sagt: "Leonard, als mein Anwalt denke ich, es ist an der Zeit, dass Sie sich diese Abschriften der geheimen Bänder ansehen sehen kann, gibt es viele offene und aufrichtige Bemerkungen, die, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden, einen falschen Eindruck erwecken könnten."

Kleidungsstück: "Ja, Sir. Ich kann hier auf Seite 2 einen sehen."

Kleidungsstück: 'Nun, John, wie läuft die Vertuschung?' "

Nixon: "Richtig! Ein gutes Beispiel!"

Kleidungsstück: "Ja, Sir. Es könnte falsch interpretiert werden."

Garment merkt an, dass "als dieser unheimlich prophetische Cartoon im September 1973 erschien, Witze das geringste meiner Probleme waren", und wir können sicherlich sehen, warum. Anfang des Jahres zog Garment "den kurzen Strohhalm" und musste einem "vollen Presseraum des Weißen Hauses" erklären, warum "so Dinge wie vom Präsidenten autorisiertes Abhören, Postöffnungen, geheime Geheimdienstoperationen und Einbruch und Einbruch keine große Sache waren".

Die Presse sprang Garment mit ihren "Jeers" und "Callcalls" so heftig an, dass er sich an die Tortur als "einen verbalen Gangbang" erinnert und sagt, dass vorbeigehende Kollegen "sich verlegen abwandten, als ob ich ein Verbrennungsopfer wäre". Aber hier ist der Grund, warum wir Garments köstliche Version dieser schmutzigen Zeit lesen:

"... die Wahrheit ist, dass ich die wilde Pressekonferenz genossen habe. Viele hysterische Schreie sind für einen Prozessanwalt einfach ein Signal dafür, dass er seine Arbeit effektiv macht. In der Tat, die Erklärung vom 22. sachliche Lücken und ignorante Fälschungen haben überraschend gut funktioniert."

Das ist schön gesagt (Sie können wetten, dass John Dean nie den Begriff "sachliche Lücken" verwendet hat), aber es ist nur ein Hinweis auf die schöne Schrift, die Garment ganz unerwartet in diese stimmungsvollen und manchmal atemberaubenden Beschreibungen seines Lebens und seiner Karriere einbringt.

1924 auf einem Küchentisch in einer Dreizimmerwohnung geboren, porträtiert er den noch ländlichen Stadtteil Brownsville in Brooklyn als „das amerikanische Gegenstück zu einem halbländlichen europäischen Schtetl Mietskasernen und umgebaute Wirtschaftsgebäude, ein Durcheinander hässlicher Bauten, die wie ein jüdisches Klondike aussahen. Doch die Bewohner strömten mit bahnbrechender Aufregung und Energie umher, die dem Chaos eine aufgewühlte Schönheit verlieh.“

Ah, aufgeregte Schönheit. Das ist die Art von Begriff, die "Crazy Rhythm" so faszinierend macht. Garment ist ebenso aufschlussreich, als er als junger Saxophonist bei afroamerikanischen Jazzmusikern in dem, was er als das immer noch abgesonderte Amerika der 1940er Jahre bezeichnet, eine Lehre machte.

„Weiße Musiker betrachteten schwarze Musiker auch als eine Rasse für sich – aber aus ganz anderen Gründen als die meisten Weißen. Wir haben Schwarze nicht als ‚politisch gleichgestellt‘ herabgelassen, sondern sie in dem einzigen Sinn, der uns wichtig war, für überlegen gehalten.“ , das war keine Politik, sondern eine musikalische Erfindung."

Garment wusste, dass er im Vergleich zu "schwarzen Mozarts" wie Louis Armstrong und Charlie Parker ein kleiner Spieler war, also wurde er Anwalt und stieg trotz eines lebenslangen Kampfes mit schweren Depressionen (seine Mutter litt auch an einer schizophrenen Psychose) in New York stetig auf Anwaltskanzlei, der Nixon nach seiner Niederlage im kalifornischen Gouverneursrennen von 1962 beitrat.

Als sich die beiden näherten, nachdem sie vor dem Obersten Gerichtshof über einen Fall gestritten hatten und Nixon wieder Wahlgeräusche machte, fühlte sich Garment von seinen Phobien abgelenkt und sogar ein wenig begeistert von der Herausforderung, sich Nixons Präsidentschaftswahlkampf 1968 anzuschließen.

Wie könnte ein liberaler Jude einen Republikaner wie Nixon unterstützen? Da war zunächst einmal Nixons Talent für Außenpolitik. Garment berichtet, dass „meine Augen überfüllt“ seien, als israelische Juden nach dem Sechstagekrieg von 1967 einen sympathischen und artikulierten Nixon umarmten Nixon" hielt er für sympathischer und präsidialer als Cartoonist "Herblocks finstere, stoppelige Karikatur".

Garment besteht darauf, dass er bis sehr spät im Spiel nichts von Nixons Rolle in Watergate oder der Vertuschung oder sogar den geheimen Bändern wusste, und aus Berichten zitiert er andere Memoiren (von Henry Kissinger, HR Haldeman und anderen), glauben wir ihn, als er angibt, dass er zu den ersten gehörte, die Nixon schon früh zum "vollsten Eingeständnis des Irrtums" drängten.

Er hasste die "fest verdrahteten" Taktiken von Alexander Haig so sehr, dass Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen "uns an den Punkt der Schläge brachten". Als erbitterter Gegner der Idee, die Bänder zu zerstören, ist er pragmatisch genug, um zu sagen, dass Nixon als Präsident "überlebt hätte", wenn er die Beweise zerstört hätte, die ihn zu Fall gebracht hätten.

Aber warum sollte ein so prinzipientreuer Berater bei einem Präsidenten bleiben, der ihn über die wirklichen Vorgänge hinter den Kulissen "unwissend" hielt und darauf bestand, "löffelweise Zeit und Informationen zu verteilen", wenn die Zeit knapp wurde?

Garment beschreibt sich selbst und andere Nixon-Berater als "Charaktere unter Hypnose", die "sich Sorgen machten, sich beschwerten und über das Aufhören sprachen - aber es nicht taten". Sie glaubten, dass "trotz Nixons Fähigkeit zu Übertretungen er große Taten des Präsidenten getan hatte und noch tun könnte, die die Missetaten, die jetzt alles andere im politischen Universum zu verdrängen schienen, bei weitem überwiegen".

So wie Garment aus seiner schwächenden Depression „herausgeschnappt“ war, indem er sich als Nixons Beschützer in Watergate stürzte, so, wie er angibt, wandte sich die Nation an Watergate als „die Ablenkung des Jahrhunderts“, die Wähler und Politiker von der wirklichen Arbeit von . abhielt das Land führen. Für Garments Frau Grace war jedoch kein solches Glück in Sicht, deren eigene langwierige Depressionen und Drogenabhängigkeit sie 1976 zum Selbstmord führten.

Warum hat Nixon nicht die Bänder zerstört, die ihn zu Fall bringen würden? Einerseits, sagt Garment, habe er Haldemans wilde und äußerst irrige Vorstellung geglaubt, dass die Bänder ihn freisprechen würden. Andererseits wollte er, dass die Bänder "eine Art persönlicher Unsterblichkeit" bewahren, als "einzigartiger Beweis für die "echten" Positionen der Teilnehmer, insbesondere von Kissinger und Nixon selbst, weiterleben. Und so ist es ein Vierteljahrhundert später.


Teilen Sie Leonards Nachruf oder schreiben Sie Ihren eigenen, um sein Vermächtnis zu bewahren.

Im Jahr 1897, im Geburtsjahr von Leonard Charles Garment, am 17. Juli, begann der Klondike-Goldrausch, als die ersten erfolgreichen Goldsucher nach dem Bergbau im Yukon nach Seattle zurückkehrten. Sie kamen auf den Schiffen Excelsior und Portland an und brachten riesige Mengen Gold – über 32.000.000 Dollar in heutigem Geld – und alle beeilten sich, im Yukon reich zu werden.

Im Jahr 1900, im Alter von nur 3 Jahren, lebte Leonard, als der österreichische Neurologe Sigmund Freud sein 1899 verfasstes Buch "Die Traumdeutung" veröffentlichte. Sigmund Freud, im Mai 1856 als Sigismund Schlomo Freud geboren, ist der "Vater der Psychoanalyse". Obwohl er Arzt war, war er von der Psyche fasziniert und stellte die Existenz des Es, des Ich, des Über-Ichs, der Libido, des Unbewussten, des Ödipuskomplexes und mehr auf. Dies sind Konzepte, die noch von der modernen Psychologie verwendet werden.

1906 war er gerade 9 Jahre alt, als Finnland als erstes europäisches Land Frauen das Wahlrecht gab und ihnen erlaubte, für politische Ämter zu kandidieren. (Frauen in Australien und Neuseeland hatten dieses Recht bereits, konnten aber nicht kandidieren.) Obwohl Finnland zum Russischen Reich gehörte, gab es große Unruhen und der Zar wollte einen schnellen Frieden vermitteln. Als Teil des vermittelten Friedens erhielten Frauen das Stimmrecht.

Im Jahr 1918, im Jahr des Todes von Leonard Charles Garment, am 1. November, versuchte eine Hochbahn auf der Brooklyn-Linie der U-Bahn – die wegen eines Streiks von einem unerfahrenen Betreiber gefahren wurde – mit 50 Meilen pro Stunde eine Kurve zu fahren. Das Limit in der Kurve lag bei 6 mph. Der 2. und 3. Wagen des 5-teiligen Holzzuges wurden schwer beschädigt und mindestens 93 Menschen starben, was es zum tödlichsten Unfall in der Geschichte der New Yorker U-Bahn macht.


Leonard Garment Vermögen

Leonard Garment geschätztes Vermögen, Gehalt, Einkommen, Autos, Lebensstil und viele weitere Details wurden unten aktualisiert. Lassen Sie uns überprüfen, Wie reich ist Leonard Garment im Jahr 2019-2020?

According to Wikipedia, Forbes, IMDb & Various Online resources, famous Celebrity Leonard Garment’s net worth is $1-5 Million before died. Leonard Garment earned the money being a professional Celebrity. Leonard Garment is from Vereinigte Staaten.

Leonard Garment’s Net Worth:
$1-5 Million

Estimated Net Worth in 2020Under Review
Previous Year’s Net Worth (2019)Under Review
Jahresgehalt Under Review.
Income SourcePrimary Income source Celebrity (profession).
Net Worth Verification StatusNot Verified


Why It May Be Time To Re-Examine Garment Size Standardization

Many of us know what it feels like to resent our bodies. From the media and diet industry portraying “perfect” figures to hyper-sexualization and a fashion industry obsessed with youth, women and femme individuals are conditioned to dislike their bodies. Unsurprisingly, this has led many of us to believe that, when our clothes don’t fit, it’s our fault.

“I used to think I hated the idea and ritual of wearing underwear because I wasn’t ‘thin,’” Alyssa Mastromonaco, former Deputy Chief of Staff to President Obama, writes in her second book “So Here’s The Thing.” Her body angst has centered around underwear, and when she recounts a particular shopping trip, she writes about an unfortunately all too familiar feeling: shame.

“When I finally did break down and try on a pair I was certain would be too big, they were too small. I am only 5 feet 2 inches—the idea of needing size-large underwear seemed to condemn me to a terrible and sad fate,” says Mastromonaco.

The numbers and labels on garments have been ruling our lives since we compared shoe sizes on the playground—and it's all been in the name of modern efficiency. We’re overwhelmed by sizing options as every country, brand, and clothing category has its own system. Today, size charts seem to be less helpful and more confusing—how did we get here?

The History of Standard Sizing

Before ready-to-wear clothing, the Industrial Revolution, and mass consumption, garments were “made-to-measure.” Most clothing items before the 19th century were customized to fit each individual customer. However, as the American Industrial Revolution consumed the country, the military began mass-producing uniforms utilizing new resources such as the power loom, cotton gin, and the spinning jenny. Chest measurements were used to create a standardized size range for the uniforms, which was soon adopted to efficiently build men’s ready-to-wear suits for the first time.

Women were not so lucky. Following World War I, fast fashion found its early origins among those who “wanted access to affordable, on-trend fashion, regardless of their class,” writes Katrina Robinson’s in Seamwork Magazine.

In 1939, the first attempt to create a universal standard for women began with a study conducted by the United States Department of Agriculture (USDA). An article from the same year estimated that U.S. manufacturers were losing about $10 million a year to garment alterations, making it a perfect time to find efficiency within the fashion industry. More than 14,000 women from eight states were measured for what became the ”Women's Measurements for Garment and Pattern Construction” report. Yet, the study proved ineffective and problematic for a few reasons, not least of which was that only measurements of white women were taken.

Researchers were also taken aback by the “bewildering variety of shapes and sizes” of women, as they believed they could rely heavily on bust measurements and assumed all women had an hourglass figure. An added complication, the survey was conducted using volunteers who received a small stipend, meaning “it was largely made up of women of lower socioeconomic status who needed the participation fee,” a 2014 Time Magazine article explained.

Years later, towards the end of the 1940s, another attempt was made to produce a streamlined sizing system. The Mail-Order Association of America, which represented the catalog business, asked the National Bureau of Standards (now known as the National Institute of Standards and Technology) to reassess the 1939 data.

This new study used previous information and new sizing data, which included children and women who had served in the military. (The same 2014 Time Magazine piece pointed out that these women were some of the fittest people in the country, calling into question their inclusion.) The results proved to be much more nuanced than before and became published as “Commercial Standard (CS) 215-58.” While this size standard was adopted for far longer than its predecessor, in 1970, it was updated to reflect women’s bodies of the time (read: sans corset). A decade later, retailers began to create their own sizing charts, causing chaos along the way.

Die “Vanity Sizing” Debate

Most accounts of garment sizing history for women will point to 1983 as the year that “vanity sizing” was born. Historians, sewists, and journalists alike bemoan this time as size standards were officially withdrawn. Allegedly, retailers figured out that consumers enjoyed feeling like they were smaller than average. Garment manufacturers began dropping sizes down until a size 4 was the new size 16.

But what if fit was the culprit of all our duress, not sizing? Production patternmaker, manufacturing consultant, and author Kathleen Fasanella argues vanity sizing a myth. She claims we’ve leaned into mass production for convenience and price, losing clothing that fits in the process. She maintains sizing and measurement data used prior to the 1960s meant something to patternmakers but seemed arbitrary to the untrained eye. Therefore the replacement numbers we see today anziehenT mean anything because they’ve been oversimplified. “Sizes are not created equally not all mediums from company to company are identical and nor should they be,” writes Fasanella.

Keeping Clothing Personal

It’s ultimately difficult to believe that the issue remains black and white. Consumers often tun want to feel small in a culture that celebrates thinness however, bodies and sizing also evolve. The longtime production patternmaker makes a strong case for brands to customize sizing based on their specific customers, or what Fasanella calls “niche manufacturing.”

She explains that “people are so different from one another that it is an unreasonable expectation that our clothes should be sized uniformly.” This supports the sustainable fashion argument for a customizable clothing future, including bringing back made-to-order and bespoke practices.

Fast fashion and mass consumption are harming our planet, and the resulted clothing doesn’t even fit our bodies properly. Attempts at size standardization and modern efficiency have forced us all to believe we can slip our very different bodies into the same size pants—sorry to spoil “Sisterhood of the Traveling Pants," but it's a lie! Just like in the 1940s, we’re throwing away millions of dollars of clothing because it was never meant to fit us in the first place. If there’s ever been an argument for sustainable fashion, this is it.


US Garment Business Moves Overseas

In the not so distant past trade barriers regulated garment imports and bolstered the US apparel business. In the 1990s deregulation made the import of cheap apparel from developing countries more advantageous for the garment industry. Thousands of US garment and textile workers lost their jobs when NAFTA encouraged the industry to move operations from Los Angeles to Mexico. US wages were pushed down to compete.

Garment and textile factories popped up in China and Bangladesh where labor was cheap. Unregulated producers were free to pollute the air and discharge chemicals into the waterways. Workers had little protection, enduring long hours, low pay, and abuse.

In 2009 a Federal judge ruled that Walmart was not responsible for the terrible conditions that overseas factory workers endured, declaring that the foreign workers were not actually Walmart employees.

Dismal conditions in foreign countries began to mimic the deplorable conditions of Victorian England. The plight of these workers was brought to a head in April 2013 when a factory in Dhaka Bangladesh collapsed and killed 1129 workers.


Geschichte

The firm’s forerunner, MacVeagh & Bispham, was established in Philadelphia in 1875 when Wayne MacVeagh and George Tucker Bispham joined forces.

MacVeagh, a Yale University graduate admitted to the bar following a law firm apprenticeship, brought to the partnership a distinguished record of public service, including experience as district attorney of Chester County, Pa. infantry captain and major in the cavalry for the Union army during the Civil War and a U.S. ambassadorship to Turkey. As a firm partner, he maintained an ambitious roster of outside activities, heading the commission that led to the resolution of the 1876 Hayes-Tilden presidential election dispute and briefly serving as President James Garfield’s attorney general. MacVeagh’s partner, Bispham, was a graduate of the University of Pennsylvania and University of Pennsylvania Law School.

He authored Principles of Equity, a legal textbook that was considered the definitive work on the subject at the time. In 1884, Bispham became a law professor at his alma mater.

The Pennsylvania Railroad, one of the nation’s largest and most powerful economic enterprises, first retained the firm in 1877 and would remain a client for nearly a century. In one significant trial, Bispham defended the railroad against claims by several homeowners that its operations had decreased their property values. The Pennsylvania Supreme Court ruled in favor of the railroad, and the plaintiffs’ appeal to the U.S. Supreme Court failed. Other early clients included Girard Trust Company, The Philadelphia Savings Fund Society, the Pennsylvania Fire Insurance Company and the Westmoreland Coal Company.

With America’s entry into World War II, the firm, then known as Barnes, Myers & Price, lost most of its lawyers to military or government service. With just a handful of lawyers remaining, Barnes, Myers & Price in 1942 merged with another Philadelphia law firm, Dechert, Smith & Clark, established by Robert Dechert und Curtis Bok in 1930. A graduate of the University of Pennsylvania and its law school as well as an army officer during World War I, Dechert went on to become vice president and counsel of The Penn Mutual Life Insurance Company and continued as head of Penn Mutual’s legal department after forming his partnership with Bok.

As laws and regulations governing corporate entities proliferated, the firm offered a more diverse range of services. Focused practice groups, including taxation (headed by Dechert himself), business & corporate, fiduciary and litigation, were introduced in 1946. Through the mid-1950s, most of the firm’s trial lawyers were immersed in Pennsylvania Railroad litigation arising from the Federal Employer’s Liability Act. But clients increasingly sought the firm’s representation in antitrust and securities litigation as well as in general business and labor matters.

After undergoing several more name changes, the firm became Dechert Price & Rhoads in 1962.

National and International Expansion

Dechert was among the first law firms in the United States to recognize the importance of serving clients abroad, establishing a Brussels office in 1968 and a London office in 1972. Beginning in the mid-‘90s, Dechert’s international presence began to significantly expand, with offices opening in Paris (1995) Luxembourg (2001) Munich (2004) Hong Kong and Beijing (2008) Moscow (2009) Dublin (2010) Frankfurt, Bonn, Almaty, and Dubai (2012) and Singapore (2014).

In 2000 Dechert merged with Titmuss, Sainer & Webb, a UK firm with roots dating back to the 1930s in London. The merger significantly expanded the international financing and investment funds, litigation, finance and real estate services offered to Dechert clients.

In 2005, 38 lawyers from Coudert Brothers joined the Paris and Brussels offices, significantly expanding the firm’s cross-border corporate, life sciences and international arbitration capabilities.

Closer to home, the firm has grown well beyond its Philadelphia roots, opening offices in Washington, D.C. and Harrisburg (1969), New York (1980), Boston and Princeton (1987), Hartford (1996), Orange County (2001), San Francisco (2002), Silicon Valley (2003), Charlotte (2004), Austin (2006), Los Angeles (2011) and Chicago (2012).

Star litigator Andrew Levander and acclaimed antitrust lawyer Paul Denis, along with a group of 63 other Swidler lawyers, joined Dechert’s New York and Washington, D.C. offices in 2005.

Throughout its history, Dechert has attracted, and been shaped by, internationally acclaimed lawyers who have held prominent posts in government and politics before, during and after their association with the firm. Francis Biddle, a partner from 1916 through 1939, held several influential government posts during his time with Dechert, most notably as chair of the National Labor Board, in which capacity he helped to create the National Labor Relations Act of 1935 (the Wagner Act), which guaranteed workers the right to form unions and bargain collectively. After leaving the firm, he served as attorney general of the United States for most of World War II, and as the primary American judge during the Nuremberg trials.

Joseph Clark joined the firm in 1934 after practicing law for eight years. In 1951, he was elected mayor of Philadelphia—the city’s first Democratic mayor in more than 60 years. In 1956, he was elected to the United States Senate, serving for 12 years.

Arlen Spectre practiced with the firm from 1956–1959. Leaving to serve on the President’s Commission on the Assassination of President Kennedy (the Warren Commission), he was elected District Attorney of Philadelphia in 1965, returned to Dechert as a partner in 1972 and was elected to the United States Senate in 1980.

Veteran litigator Leonard Garment became a partner in the Washington, D.C. office in 1996. Prior to that, he served as Special Counsel to President Nixon, advising him on crises ranging from the Middle East to the armed occupation of Wounded Knee by members of the American Indian Movement to Watergate. He later represented Reagan officials during the Iran-Contra hearings, and Judge Robert Bork in connection with his Supreme Court confirmation hearing.

Several Dechert lawyers have gone on to become U.S. district court judges for the Eastern District of Pennsylvania, including Norma Shapiro, the firm’s second female associate when she was hired in 1956 and its first female partner in 1973, and three others who are currently serving: Chief Judge Harvey Bartle III, Mary A. McLaughlin und Cheryl Krause.

Andrew Levander joined Dechert’s New York office in 2005. A former federal prosecutor, he is known for representing high-profile Wall Street companies and executives. Levander is currently Chair of the firm’s Policy Committee.


Schau das Video: Leonard Cohen Greatest Hits Playlist - Leonard Cohen Full Album 2021 - Best of Leonard Cohen