Weltkriegspakete

Weltkriegspakete


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

In einem Mail Call-Video enthüllt R. Ermey, dass sich ihre Rucksäcke zusätzlich zu all den anderen Härten, die Soldaten des Ersten Weltkriegs erdulden mussten, als ein weiteres Ärgernis erwiesen. Männer von der Great War Historical Society schnallten sich die Rucksäcke des Ersten Weltkriegs an und absolvierten einige Übungen; Am Ende spürten sie definitiv die Schmerzen der Soldaten des Ersten Weltkriegs. Der untere Teil des Rucksacks, bekannt als Windel, war abnehmbar und trug die Soldatendecke, die Unterstandshälfte und die Unterstandshälften mit Stange und Stiften. Auf dem Gürtel finden Sie Munition, ein Erste-Hilfe-Set, eine Kantinenabdeckung sowie eine Kantine und einen Becher. In den Klappen befanden sich eine Backform, eine Gewürzdose und Kisten mit Brotrationen. In den Klappen befanden sich auch ein Handtuch, eine Seifenschale, ein Rasierzeug, ein Taschentuch, Fußpuder und zusätzliche Socken. An der Außenseite waren Bajonett, Schaufel, Grabenwerkzeug und ein Geschirrset angebracht. Das gesamte Gewicht des Rucksacks liegt vollständig auf den Schultern der Soldaten, was es sehr unangenehm macht. Wenn ein Soldat etwas aus seinem Rudel holen wollte, musste er anhalten, alles aufdecken, holen, was er brauchte und dann alles wieder zusammenpacken. Aufgrund der Platzierung des Bajonetts müssten die meisten Soldaten es von einem Kumpel zurücksetzen lassen.


Was uns der Erste Weltkrieg über die Fehleinschätzung von Technologie und sozialem Wandel lehren kann

Globale Bedrohungen wie die Coronavirus-Pandemie verändern die Welt heute. Eine existenzielle Wahrheit hat sich herauskristallisiert: Der technologische Fortschritt übersteigt die politische Kapazität und Vorstellungskraft. Das ist keine neue Geschichte

DIE ZENTRALEN THESEN

Im Jahr 2020 schwanken ungewohnte technologische und gesellschaftliche Bedingungen in einem Moment, der den frühen Jahren des 20.

Im 19. Jahrhundert prägte die Eisenbahn Volkswirtschaften, Industrien und Kulturen neu – mit weltweiten Folgen. In Europa wurden schnelle technologische Veränderungen als Fortschrittsindikatoren aufgenommen und als Hommage an den größeren Ruhm der Staaten selbst gefeiert.

Heutzutage ist es für die Führer der Welt schwer, die komplexen Netzwerke sozialer und technologischer Kräfte zu verstehen, die die Grundlagen des modernen Lebens bilden. Die Diskrepanz zwischen unserer Fähigkeit zu regieren und dem halsbrecherischen Tempo des gesellschaftlichen und technologischen Wandels nimmt mit alarmierender Geschwindigkeit zu.

Die zunehmende Komplexität und Vernetzung rund um Dual-Use-Technologien – solche, die sowohl für gesellschaftliche als auch für militärische Zwecke genutzt werden können – erhöhen das Risiko einer unbeabsichtigten militärischen Konfrontation. Die Lichter sind aus und die Eintrittsbarrieren sind nicht abschreckend hoch.

1920/2020 Ist es wieder ein Déjà-vu? (Bild: Pierre-Paul Pariseau)

An einem unscheinbaren Januartag vor etwas mehr als hundert Jahren ging das Zeitalter der Imperien in Europa zu Ende. Die kolossalen Staaten, die mit höchstem Selbstbewusstsein über weite, multiethnische Territorien herrschten, hörten plötzlich auf zu existieren. Das Ende des Imperiums kam mit einem Knall, nicht mit einem Wimmern, um sicher zu sein. Obwohl der Anfang 1920 in Kraft getretene Vertrag von Versailles die Landkarte Europas neu gestaltete, besiegelten die großen Monarchen ihr eigenes Schicksal, als sie unwissentlich in die Feuer des Ersten Weltkriegs schlüpften. Ihr Untergang zeigt die Kosten einer Fehleinschätzung, wenn Tempo und Ausmaß des technologischen und sozialen Wandels die politischen Kapazitäten und Vorstellungskraft übersteigen. Einmal begonnen, verlief der Krieg nach einer brutalen Logik blutiger und unerwarteter Eskalation, die in der Zerstörung eben jener Staaten gipfelte, die den Aufstieg des modernen Europa angeführt hatten. Wenn wir ein Jahrhundert später über den Krieg nachdenken, werden wir überrascht sein, dass die Ähnlichkeiten zwischen unserer Zeit und dieser nicht allzu fernen Vergangenheit beunruhigender sind als die Unterschiede.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts schritt der wissenschaftliche und technologische Fortschritt in einem solchen Tempo voran, dass die Leitungsgremien die enorme Wandlung des Bodens unter ihren Füßen kaum fassen konnten. Sie wurden von ihrer scheinbaren Unveränderlichkeit zur Selbstgefälligkeit eingelullt. Veränderungen in ihren Reichen wurden als Zeichen des Fortschritts angenommen und als Hommage an den größeren Ruhm der Staaten selbst gefeiert. Der Wiener Schriftsteller Stefan Zweig schreibt über den Ersatz von Gaslaternen durch elektrische Beleuchtung, die neuartige Schnelligkeit pferdeloser Kutschen und die neu entdeckte Fähigkeit, wie Ikarus in die Höhe zu steigen, und erzählt, wie „der Glaube an einen ununterbrochenen und unaufhaltsamen ‚Fortschritt‘ wirklich die Kraft des eine Religion für diese Generation. Man fing an, mehr an diesen ‚Fortschritt‘ zu glauben als an die Bibel, und ihr Evangelium erschien aufgrund der täglich neuen Wunder der Wissenschaft und Technik als endgültig.“

Im Laufe des 19. Jahrhunderts schritt der wissenschaftliche und technologische Fortschritt in einem solchen Tempo voran, dass die Leitungsgremien die enorme Wandlung des Bodens unter ihren Füßen kaum fassen konnten. Sie wurden durch ihre scheinbare Unveränderlichkeit zur Selbstgefälligkeit eingelullt.

Der technologische Fortschritt im Europa der Jahrhundertwende mag modernen Lesern als kurios und harmlos erscheinen. Immerhin konkurrieren heute führende Unternehmen um die Quantenvorherrschaft im Computerbereich, politische Führer stimmen düster an, dass die Beherrschung der künstlichen Intelligenz zur Weltherrschaft führen wird, und Milliardäre aus dem Silicon Valley blicken zu den Sternen – und investieren immenses Kapital in die Produktion von Satelliten und Raumschiffen, um den Mineralienreichtum von Asteroiden abbauen.

Genau wie in Zweigs Wien ist es den heutigen Weltführern jedoch schwer, die komplexen Netzwerke sozialer und technologischer Kräfte zu begreifen, die den Grundlagen des modernen Lebens zugrunde liegen. Hoch über unseren Köpfen befinden sich zusammen mit den festen Satellitenrelais, die eine sofortige persönliche Kommunikation mit jedem und überall in Echtzeit ermöglichen, versteckte Satelliten, auf die sich Staaten verlassen, um kritische Informationen an U-Boote zu empfangen und an U-Boote zu übertragen, Überwachung und Aufklärung durchzuführen und bieten eine Frühwarnüberwachung für Raketenstarts. Satelliten sind ein Beispiel für eine „Dual-Use“-Technologie, also eine Technologie, die sowohl für gesellschaftliche als auch für militärische Zwecke eingesetzt werden kann. In diesem Sinne sind sie den Eisenbahnen des 19. Jahrhunderts nicht unähnlich.

Sicher zu Hause Auf der Vortreppe seines Hauses sitzt ein amerikanischer Soldat, der seine Gasmaske modelliert, ca. 1919. Zum ersten Mal im Ersten Weltkrieg von den Deutschen in der Zweiten Schlacht von Ypern im Jahr 1915 eingesetzt, erwies sich Chlorgas als wirksames Mittel, um feindliche Schützengräben aus der Ferne zu bekämpfen. Nach dem tödlichen Angriff von Ypern hat die London Tägliche Post verurteilte den „kaltblütigen Einsatz aller Geräte der modernen Wissenschaft“ und donnerte: „Teufel, Dein Name ist Deutschland!“ Innerhalb von Monaten würde Großbritannien in der Schlacht von Loos deutsche Schützengräben mit Gas angreifen. (Bildnachweis: Kirn Vintage Stock/Corbis über Getty Images)

Eisenbahnen spannten sich im 19. Jahrhundert über den europäischen Kontinent und veränderten dabei Volkswirtschaften, Industrien und Kulturen. Ihre Allgegenwart wurde in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg zu einem Schlüsselelement der deutschen Militärplanung – strategische Überraschung führte zu einem schnellen Sieg Ko-Schlag gegen Frankreich, bevor er sich umdrehte, um das Russische Reich an seiner Ostflanke anzugreifen. Heute vermuten einige Wissenschaftler, dass eine übermäßige Abhängigkeit von Satelliten- und Kommunikationstechnologie eine ähnliche Versuchung für Militärplaner darstellt: die verlockende Anziehungskraft des ersten Angriffs, eines plötzlichen und überwältigenden Überraschungsangriffs. Denken Sie zum Beispiel an die Verwirrung, die aus einem unerwarteten Angriff resultieren würde, der die Frühwarnsatelliten, die zur Erkennung des Abschusses von Nuklearraketen verwendet werden, außer Kraft setzt.

Wenn die Geschichte ein Leitfaden ist, sollten wir Warnung nehmen. Als der deutsche Überraschungsangriff auf Frankreich an den Ufern der Marne zurückgewiesen wurde, erforderte der Einsatz moderner Maschinengewehre – deren Einsatz in der deutschen Strategie des 19. Die Frustration über die Unnachgiebigkeit des Stellungskrieges führte dazu, dass Generäle mit modernen Mitteln nach Vorteilen suchten. Chlorgas, das dank Durchbrüchen in den chemischen Wissenschaften neu synthetisiert und hergestellt wurde, erwies sich als wirksames Mittel, um feindliche Schützengräben aus der Ferne zu bekämpfen. Plötzlich wurde aus einer sehr schnellen Verlobung ein epochaler Bruch.

James Acton, Co-Direktor des Nuclear Policy Program bei der Carnegie Endowment for International Peace, definiert das potenzielle Risiko einer militärischen Konfrontation in eine nukleare Eskalation aufgrund der zunehmenden Komplexität und Vernetzung rund um Dual-Use-Technologien als ein Problem von Verstrickung. Acton schreibt:

In einem konventionellen Konflikt könnte Russland US-Frühwarnsatelliten angreifen, um diese Verteidigung zu schwächen, wenn die US-Verteidigung beim Abfangen russischer nichtnuklearer Raketen, die auf Ziele in Europa abgefeuert werden, effektiv wäre.

Da ein solcher Angriff jedoch auch die Fähigkeit der Vereinigten Staaten beeinträchtigen würde, eingehende Nuklearangriffe zu erkennen, könnte Washington ihn als Auftakt zu einem russischen Nuklearangriff interpretieren – der möglicherweise zu einer Eskalation führt.

Was das Risiko heute von dem vor einem Jahrhundert unterscheidet, ist, dass die Verstrickung unbeabsichtigt sein kann. Die kaiserliche deutsche Armee von 1914 vorgesehen die relativ moderne Eisenbahntechnologie für einen Überraschungsangriff zu nutzen. Der Angriff scheiterte an einer Fehleinschätzung, was zu einer düsteren und unvorhergesehenen Folge kaskadierender Eskalationen führte, die im Tod von 40 Millionen Menschen und dem Untergang der imperialen Größe gipfelten, die die europäische Vorstellung seit Jahrhunderten beschäftigt hatte. Heute könnte eine solche Reihe von Ereignissen in Gang gesetzt werden, ohne dass der erste Schuss wissentlich abgefeuert wird.

Gehen Sie tiefer: „Kann eine neue Generation von Experten die nukleare Sicherheit wiederherstellen?“

Denn im Gegensatz zu Eisenbahnen und Eisenbahnwaggons steckt in Satelliten mehr, als man auf den ersten Blick sieht. Satelliten selbst sind a körperlich Aspekt eines neuartigen digitalen Reiches, das aus einer Vielzahl von nahezu unauffindbaren Zusammenhängen, Verbindungen und Abhängigkeiten besteht. Während ein Satellit, der viele tausend Meter über unseren Köpfen kreist, physisch deaktiviert werden kann, zum Beispiel durch eine Rakete oder ein Raumfahrzeug (ein Szenario, das einige Strategen befürchten), kann er auch aus der Ferne gehackt, überwacht, deaktiviert oder von den dieselbe Tastatur, mit der man einen Küchentoaster, ein Elektroauto, ein städtisches Stromnetz oder eine Wahlkabine angreifen kann. Darüber hinaus sind Satelliten unweigerlich von Netzwerken anderer Systeme abhängig, um die von ihnen gesendeten Signale zu empfangen und zu verarbeiten, und diese Systeme bringen ihre eigenen Risiken und Schwachstellen mit sich. Mit anderen Worten, Satelliten wie Bürocomputer, Flugzeuge, Aufzüge und Krankenhausbeatmungsgeräte sind nur so sicher wie die Systeme, von denen sie abhängen. Wenn eine entschlossene nichtstaatliche Gruppe eine Stromversorgung oder ein Telekommunikationsnetz ins Visier nahm, könnte sie unbeabsichtigt – oder absichtlich – einen Frühwarnsatelliten blenden und dadurch eine nukleare Krise zwischen den Staaten herbeiführen.

Es wird schlimmer. Cyberwaffen sind nicht nur für das bloße Auge unsichtbar, sondern ihre eigentliche Wirksamkeit liegt in ihrer Verbergung: Sobald ein Gegner die Existenz einer Cyberwaffe wahrnimmt, kann schnell eine geeignete Verteidigung entwickelt und die Waffe effektiv neutralisiert werden. Im Gegensatz zu früheren Paradigmen der Kriegsführung macht es die absolute Betonung des Schutzes der Geheimhaltung von Cyberoperationen für konkurrierende Staaten außerordentlich schwierig, vertrauensbildende Maßnahmen oder Schutzmaßnahmen gegen unbeabsichtigte Eskalation zu entwickeln.

Im Cyberkrieg, wie er derzeit geführt wird, kann es weder Vertrauen noch Wahrhaftigkeit geben. Verkehrsregeln werden im Handumdrehen, im Kampf, im Dunkeln herausgefunden.

Nukleare Rüstungskontrolle zum Beispiel hängt von der freiwilligen Offenlegung militärischer Mittel ab, um effektiv zu funktionieren und das gegenseitige Verständnis der Fähigkeiten und Absichten jeder Partei zu verbessern. Der Open-Skies-Vertrag, der derzeit von Misstrauen bedroht ist, erlaubt es Staaten, regelmäßige Überwachungsflüge über gegnerisches Territorium durchzuführen, um Truppenbewegungen und Waffenarsenale selbst zu beobachten. Genau diese Fähigkeit, die Tätigkeit der Vertragsparteien zu inspizieren, läutete ein Zeitalter der Rüstungskontrolle und des vorsichtigen guten Willens ein, geprägt von Ronald Reagans prägnanter Formel: „Vertrauen, aber überprüfen“.

Lesen Sie mehr Geschichten wie diese in der Carnegie-Reporter Zeitschrift.Melden Sie sich noch heute an: Es ist kostenlos!

Im Cyberkrieg, wie er derzeit geführt wird, kann es weder Vertrauen noch Wahrhaftigkeit geben. Verkehrsregeln werden im Handumdrehen, im Kampf, im Dunkeln herausgefunden. Um in dieser hektischen Arena zu agieren, haben die Vereinigten Staaten eine Politik des „beharrlichen Engagements“ eingeführt. Erlangen und erhalten Sie die Überlegenheit im Cyberspace beschreibt den Cyberspace als eine „fließende Umgebung ständigen Kontakts und sich verändernden Terrains“, in der die „ständige Innovation disruptiver Technologien allen Akteuren neue Möglichkeiten der Ausbeutung bietet“. In dieser „Roadmap“ vom April 2018 für das US Cyber ​​Command (USCYBERCOM) heißt es: „Die Vereinigten Staaten müssen die Widerstandsfähigkeit erhöhen, sich so nah wie möglich am Ursprung feindlicher Aktivitäten verteidigen und böswillige Cyberspace-Akteure beharrlich bekämpfen, um kontinuierliche taktische, operative und strategischer Vorteil.“

Stellen Sie sich eine Katzenwiege vor, die mit thermonuklearen Stolperdrähten aufgereiht und zwischen den Fingern einer Reihe von Rivalen gefädelt ist, von denen jeder aktiv versucht, den anderen zu untergraben und anzugreifen. Die Lichter sind aus und die Eintrittsbarrieren sind nicht abschreckend hoch. Jeder, der über ausreichende Programmierkenntnisse und Rechenkapazität verfügt, kann die Arena betreten und einen Faden aufnehmen. Abgesehen von seiner Schärfe suggeriert das Bild eine tiefere Unsicherheit unterhalb des Technischen. Neben dem Gewirr von Stolperdrähten werden die Komplexität und das Risiko der misslichen Lage durch die Vielfalt der im Spiel befindlichen Psychologien noch verstärkt. Abgesehen vom Verständnis, welche Saite zu welchem ​​Effekt führen könnte, fehlt es an Verständnis dafür, wie einzelne Spieler eine bestimmte Aktion interpretieren könnten.

Carnegie-Stimmen: „Wir leben immer noch mit der Gefahr eines Atomkriegs“

In einem Bericht aus dem Jahr 2016, in dem versucht wurde, eine gemeinsame Basis zwischen den Vereinigten Staaten und Russland in Bezug auf die Cybersicherheit zu finden, stellte die Harvard-Arbeitsgruppe zur Zukunft der Beziehungen zwischen den USA und Russland zunächst fest, dass die beiden Rivalen nicht einmal die gleiche Terminologie verwenden, um die Bedrohung zu beschreiben : „Russland betont die ‚internationale Informationssicherheit‘, während die Vereinigten Staaten Cyberkriminalität, Cyberspionage und Cyberterrorismus als die Hauptbedrohungen in diesem Bereich ansehen und daher den Begriff ‚Cybersicherheit‘ bevorzugen und sich auf den Schutz von Computernetzwerken und -ressourcen konzentrieren.“ Der vorausschauende Bericht hob eine beunruhigende Besorgnis hervor: die wachsende Bestürzung im Kreml, dass seine Abhängigkeit von einem globalen System vernetzter Computernetzwerke, die von außerhalb seiner Grenzen verwaltet werden, eine Bedrohung seiner Souveränität darstellt, und dass das Land begonnen habe, nach Methoden zu suchen, um es zu schützen selbst, einschließlich der vollständigen Entkopplung vom Internet. Vier Jahre später scheint sich eine solche Entkopplung zu vollziehen.

Während einige Herausforderungen mit technokratischen Lösungen angegangen werden können, sind andere in Pathologien verwurzelt, die nebulöser und schwieriger zu analysieren sind. Laut dem verstorbenen Cambridge-Historiker C. A. Bayly ist es letzteres, das die Zentrifuge der Geschichte antreibt. Bei der Diskussion der „Motoren des Wandels“ im 19. und 20. Jahrhundert identifizierte Bayly den Krieg als Hauptantrieb, argumentierte jedoch, dass sein Analyserahmen begrenzt sei. Woher kommt der Krieg schließlich? Bei einem Überblick über das 20. Jahrhundert stellte er fest, dass die Kriegsführung zwar sowohl die Nachfrage nach Wirtschaftswachstum und Expansion befeuerte als auch von ihr angetrieben wurde, die Richtung des Konflikts selbst jedoch von nationalen und außerstaatlichen Identitäten vorgegeben wurde. „Die Karriere von Cecil Rhodes im südlichen Afrika oder das Projekt des Baus der Eisenbahnen Berlin–Bagdad oder der Transsibirischen Eisenbahn wurden letztendlich von Staaten oder politischen Akteuren geleitet, die versuchten, [nicht nur] ihren Reichtum, sondern auch ihre Identität.“ Im Tauwetter des Kalten Krieges komprimierten die Zwillingsenergien der Globalisierung und des Aufkommens des Internets Zeit und Raum, was den Druck des Vermögenserwerbs und der Identität wie nie zuvor spitzte. Heute ist das Beispiel für Baylys Einsicht par excellence der globale Kampf um Huawei, das von der chinesischen Regierung unterstützte Telekommunikationsunternehmen.

Innerhalb von Huawei, Chinas Technologieriese Ein Wärmetechniker führt im Forschungs- und Entwicklungsbereich des Huawei-Campus Bantian in Shenzhen, China, einen Hitzetest durch, wie in einem in veröffentlichten Fotoessay festgehalten wurde US-Nachrichten und Weltbericht (12.04.2019). „Obwohl kommerziell erfolgreich und ein dominierender Akteur in der 5G- oder Netzwerktechnologie der fünften Generation ist“, US-Nachrichten schreibt: „Huawei war mit politischem Gegenwind und Vorwürfen konfrontiert, dass seine Ausrüstung sogenannte Hintertüren enthält, die die US-Regierung als nationale Sicherheitsbedrohung wahrnimmt.“ (Kredit: Kevin Frayer/Getty Images)

Die Entschlossenheit, mit der die Vereinigten Staaten versucht haben, ihre Verbündeten vom Kauf der Kommunikationsinfrastruktur von Huawei abzuhalten, spricht für ihre Erkenntnis, dass die Konturen des Handels und des sozialen Engagements im 21. Jahrhundert durch den Computercode bestimmt werden, der sie leitet. In der prägnanten Formulierung von Harvards Lawrence Lessig heißt es: „Code ist Gesetz.“* In den kommenden Jahrzehnten, da immer mehr physische Güter und soziale Prozesse online gehen, werden dieser Code und dieses Netzwerk zu einem sich ausdehnenden Nebenfluss, der ein ständig wachsendes Angebot an Menschen kanalisiert Aktivitäten: Schuhe, Kühlschränke, Thermostate, aber auch Internet-Browsing- und Chat-Funktionen, Archivzugriff und nicht zuletzt Telemedizin, Logistikplanung, Steuern, Energie und Abstimmungen. Um die schiere Zunahme des Web-Traffic-Volumens durch einen solchen Boom bewältigen zu können, werden Netz- und Kommunikationsdienste mit stark erhöhter Kapazität benötigt. Ab 2020 gibt es aufgrund von Unterinvestitionen keine glaubwürdige westliche Alternative zu Huawei, dessen Aufstieg und Verbreitung in weiten Teilen Asiens und Afrikas und jetzt in Europa als nationales vorrangiges Projekt der Volksrepublik China subventioniert wurde.

Da die enormen Veränderungen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert gesellschaftliche Normen durcheinanderbrachten und neue politische Anforderungen hervorriefen, waren die schwindenden Landbesitz- und Militäreliten nicht in der Lage, sich an die sich ändernden Umstände anzupassen. Bestürzt über eine aufstrebende Welt, in der ihre Statur nicht garantiert war, reichte das Ancien régime – von deutsch Junker und russische Adlige bis hin zu britischen und französischen Aristokraten - vergeblich versuchten, die sozialen Volksbewegungen mit nationalistischer Rhetorik und schließlich mit Wehrpflicht zu steuern. Wir sollten darauf achten, dass es an politischer Vorstellungskraft fehlt, um die massiven Veränderungen im Gange zu begreifen oder mit ihnen Schritt zu halten. Die Diskrepanz zwischen unserer Fähigkeit zu regieren und dem halsbrecherischen Tempo des sozialen und technologischen Wandels wächst mit alarmierender Geschwindigkeit. Wir agitieren über Einwanderung, als könnte eine Mauer eine Pandemie abhalten. Wir überschütten unser Militär mit immer größeren Vermögen, während das US-Militär einer der größten CO2-Emittenten auf diesem Planeten ist. Wir untergraben und widerrufen stabilisierende internationale Verträge, während sich die Realität vor unseren Augen in Quanten auflöst. Die Verstrickungen vervielfachen sich durch den unaufhaltsamen Fortschritt der technologischen und wissenschaftlichen Innovation. Maschinelles Lernen, tödliche autonome Drohnenschwärme, künstliche Intelligenz und Quantencomputer drängen sich in einen dunklen Horizont. Ein belagertes Klima wird weiterhin Brände entfachen und soziale, wirtschaftliche und politische Unruhen katalysieren. Ungewohnte technologische und gesellschaftliche Bedingungen schwanken in einem Moment, der den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts unheimlich ähnlich ist, auf verknöcherte politische Strukturen. Es ist an der Zeit, uns selbst zu kneifen und zu fragen, ob wir träumen. Wäre uns ein Fehltritt zu wecken, könnten wir uns nach den Tagen der pferdelosen Kutschen, Flugmaschinen und der „dunklen Straßenlaternen früherer Zeiten“ sehnen.

*Für die Website Above the Law (12. August 2019) lieferte Olga V. Mack einen Kontext für dieses berühmte Diktum: Lessig argumentiert nicht, dass, wenn Softwarecode eine Aktion zulässt, diese notwendigerweise erlaubt ist. Und er argumentiert definitiv nicht, dass Software das Recht ersetzen wird.“ Mack erklärt vielmehr: „Als er schrieb, ‚Code is Law‘, argumentierte Lessig, dass das Internet verfassungsrechtliche Prinzipien beinhalten sollte. Schon früh hat Lessig scharfsinnig festgestellt, dass die Software, die der Architektur und Infrastruktur des Internets zugrunde liegt, dieses als Ganzes regiert. Aber wer bestimmt die Regeln des Codes? Wer sind die Architekten hinter diesen codebasierten Strukturen? Es besteht ein offensichtlicher und lästiger Mangel an Transparenz.“

Eugene Scherbakov ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Internationalen Friedens- und Sicherheitsprogramms des Unternehmens.

OBEN Diese satirische Karte, die wahrscheinlich 1915 in Deutschland veröffentlicht wurde, fängt Europa in den frühen Tagen des Ersten Weltkriegs ein, wobei jedes Land in den breitesten Karikaturen gemalt ist. England wird zum Beispiel als Militäroffizier auf einer überladenen Bulldogge dargestellt, Schlachtschiffe im Schlepptau. Der russische Bär greift, umgeben von Bürgerkriegsszenen, einen Löwen und einen Doppeladler an, die für Österreich eintreten. Frankreich ist ein Soldat, der vor den Kugeln des stürmischen deutschen Bergsteigers flieht. Währenddessen döst Spanien, Portugal hält Ausschau nach Kriegszeichen, und Italien lehnt sich halbnackt zurück. Das Lachen würde bald aufhören. (Quelle: Library of Congress, Abteilung Drucke und Fotografien)


Geschichte des Ersten Weltkriegs

Der Erste Weltkrieg (WWI oder WW1), auch als Erster Weltkrieg oder Großer Krieg bekannt, war ein globaler Krieg mit Schwerpunkt in Europa, der am 28. Juli 1914 begann und bis zum 11. November 1918 dauerte. Mehr als 70 Millionen Militärangehörige, darunter 60 Millionen Europäer wurden in einem der größten Kriege der Geschichte mobilisiert.[5] [6] Über 9 Millionen Kombattanten und 7 Millionen Zivilisten starben als Folge des Krieges (einschließlich der Opfer einer Reihe von Völkermorden), eine durch die technologische und industrielle Raffinesse der Kriegführenden noch verschärfte Opferrate und die taktische Pattsituation, die durch den Grabenkrieg verursacht wurde zermürbende Form der Kriegsführung, bei der der Verteidiger im Vorteil war. Es war einer der tödlichsten Konflikte in der Geschichte und ebnete den Weg für große politische Veränderungen, einschließlich Revolutionen in vielen der beteiligten Nationen.[7]

Der Krieg zog alle wirtschaftlichen Großmächte der Welt[8] an, die sich in zwei gegensätzlichen Allianzen zusammengeschlossen hatten: den Alliierten (basierend auf der Triple Entente des Vereinigten Königreichs/Britischen Reichs, Frankreichs und des Russischen Reiches) und den Mittelmächten Deutschland und Österreich -Ungarn. Obwohl Italien neben Deutschland und Österreich-Ungarn auch Mitglied des Dreibundes war, trat es den Mittelmächten nicht bei, da Österreich-Ungarn gegen die Bündnisbedingungen in die Offensive gegangen war.[9] Diese Allianzen wurden neu organisiert und erweitert, als weitere Nationen in den Krieg eintraten: Italien, Japan und die Vereinigten Staaten schlossen sich den Alliierten an, während das Osmanische Reich und Bulgarien den Mittelmächten beitraten.


Anmerkungen

1 Renate Stauf, Anette Simonis und Jörg Paulus, Der Liebesbrief. Schriftkultur und Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Berlin/New York: de Gruyter, 2008) 2, 6

2 Martyn Lyons, "Liebesbriefe und Schreibpraktiken: Über critures Intimes in the Nineteenth Century" Zeitschrift für Familiengeschichte 24, Nr. 2 (April 1999): 232-39, hier 232, 233.

3 Reinhard M.G. Nikisch, Knapp (Stuttgart: Metzler Verlag, 1991) 43, 15.

4 Bettina Marxer, "Liebesbriefe, und was nun einmal so genannt wird". Korrespondenzen zwischen Arthur Schnitzler, Olga Waissnix und Marie Reinhard: Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Lektüre (Würzburg: Königshausen & Neumann, 2001), 2.

5 Von den 44 erhaltenen Briefen von Franz Kundera, datiert vom 22. März 1917 bis 15. Dezember 1917, sind fast alle mit Bleistift und auf einem vierseitigen Blatt Papier verfasst. Sie sind heute als NL 75/I in der "Sammlung Frauennachlässe" am Historischen Institut der Universität Wien archiviert vgl. www.univie.ac.at/geschichte/sfn.

6 Evy L. Wyss, "Vom Brautbrief zum Online-Flirt. Veränderungen in der Textschrift vom 19. Jahrhundert bis zur Internet-Ära" Zeitschrift für Historische Pragmatik 9, nein. 2 (2008): 225-254, hier 232.

7 Das sind Fragen aus geförderten Projekten des Wissenschaftsfonds FWF "(Über) Liebe schreiben? Historische Analysen zum Handel von Geschlechterbeziehungen und -positionen in Paarkorrespondenzen des 19. und 20. Jahrhunderts", verwaltet von Ingrid Bauer und Christa Hämmerle, aus denen die verfügbaren Quellen analysierter Briefe stammen.

8 Allein im Deutschen Reich waren im Ersten Weltkrieg bis zu 28,7 Milliarden Briefe im Umlauf, in Frankreich waren es offenbar 10 Milliarden, das sind täglich 4 Millionen.

9 In Frankreich hat Martha Hanna beispielsweise in "A Republic of Letters: The Epistolary Tradition in France during World War I" darauf hingewiesen Amerikanischer historischer Rückblick 108 (Dezember 2003): 1338-61, insb. 1343-48.

10 Für Italien Marco Mondini, "Papierhelden. Briefe von der Front während des Ersten Weltkrieges in Italien und die Schaffung eines männlich-kriegerischen Bildes," in Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege, Veit Didczuneit, Jens Ebert und Thomas Jander, Hrsg. (Essen: Klartext Verlagsgesellschaft, 2011), 185-92.

11 Vgl. zum Beispiel Wyss, "From the Bridal Letter".

12 Faksimile der Heiratsurkunde, ausgestellt von der Pfarre Kritzendorf, Kreis Tulln, Heiratsregister Tom. L. Fol 135, 29. September 1919, mit freundlicher Übersendung von Roman Stani-Fertl.

13 Mannfried Rauchensteiner, Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Wien: Böhlau, 2013), 836.

14 Rauchensteiner, Der Erste Weltkrieg, 849.

15 Ein tierähnliches Wesen, gängige Folklore in den Alpenländern, das zu Weihnachten kommt, um Kinder zu bestrafen.

16 Martin Humburg, Das Gesicht des Krieges. Feldpostbriefe von Wehrmachtssoldaten aus der Sowjetunion 1941-1944 (Opladen: Westdeutscher Verlag, 1998), 62.

17 Cécile Dauphin, Pézerat Pierrette und Danièle Poublan (Eds.), Ces Bonnes Lettres. Eine familiäre Korrespondenz im XIXe siècle (Paris: Albin Michel, 1995), entwickelt von Philippe Lejeunes Konzept des "autobiographischen Paktes".


Bilder des Ersten Weltkriegs: Amerikas erste offizielle Kriegskünstler, 1918-1919

Die Vereinigten Staaten traten in den Ersten Weltkrieg ein, als sie Deutschland am 6. April 1917 den Krieg erklärten. Die Regierung richtete umgehend einen Ausschuss für öffentliche Information ein, um die Propaganda für die Kriegsanstrengungen zu koordinieren. Die Division of Pictorial Publicity des Komitees begann bald mit der Planung, die American Expeditionary Force (AEF) mit offiziellen Künstlern auszustatten. Dies war ein beispielloser Schritt, inspiriert von den offiziellen Kriegskunstprogrammen Großbritanniens und Frankreichs. Niemals vor dem Ersten Weltkrieg hatte eine Regierung Künstler gesponsert, um einen laufenden Krieg aufzuzeichnen, obwohl Zeitungs- und Zeitschriftenkünstler damit Mitte des 19. Jahrhunderts begonnen hatten. Die Division wählte acht amerikanische Künstler aus, allesamt erfahrene Illustratoren. Die US-Armee beauftragte sie als Kapitäne und beauftragte sie, die vielfältigen Aktivitäten der AEF für die Nachwelt festzuhalten und das Verständnis des Krieges in der Heimat mitzugestalten.

Im Frühjahr 1918 waren die Künstler in Frankreich bei der Arbeit. Sowohl das amerikanische als auch das französische Oberkommando gaben den Künstlern die freie Hand, in das Kriegsgebiet zu reisen, wohin sie wollten, und alles zu zeichnen, was sie sahen. Sie nutzten ihre Freiheit voll aus, um Bilder von Menschen, Maschinen und Landschaften von den Ausschiffungshäfen bis zu den Frontlinien zu schaffen. Schließlich entstanden über 700 Skizzen, Zeichnungen und Gemälde. Ihre Arbeit fiel in vier große Kategorien: Kriegslandschaften, die verwüstete Landschaften und beschädigte Gebäude darstellten, normalerweise ohne oder mit geringer menschlicher Anwesenheit Soldatenleben und -aktivitäten, sowohl bei der Arbeit als auch in Ruhe hinter den Linien Militärtechnologie und Ingenieurwesen, mit besonderem Augenmerk auf solche Neuheiten B. Panzer, Flugzeuge und Kraftfahrzeuge, sowie die logistischen Grundlagen und den Kampf der AEF.

Das Kriegsministerium übertrug unmittelbar nach dem Krieg etwa 500 Werke der Künstler an die Smithsonian Institution. Sie waren in den 1920er Jahren zusammen mit einer Vielzahl anderer Kriegsrelikte im Nationalmuseum ausgestellt. Aber seitdem hat der Großteil der Kunst nie den Speicher verlassen. Die Division of Armed Forces History im National Museum of American History besitzt nun diese Sammlung offizieller AEF-Kunst aus dem Ersten Weltkrieg. Diese Objektgruppe mit hochauflösenden digitalisierten Abbildungen der Kunstwerke macht die gesamte Sammlung der Öffentlichkeit für die Öffentlichkeit zugänglich zum ersten Mal seit seiner Ausstellung in den späten 1920er Jahren und ermöglicht es den Besuchern, selbst zu sehen, wie der Erste Weltkrieg für die Menschen, die ihn erlebt haben, und die mit der Zeichnung beauftragten Künstler war.


Der Zweite Weltkrieg wurde in Form von physischen Kämpfen sowie psychologischer Kriegsführung geführt. Die erhaltenen Artefakte von den Frontlinien dieser Kämpfe geben einen Einblick in die Art und Weise, wie der Zweite Weltkrieg geführt wurde. Diese Unterrichtspläne basieren auf Geschichtsdetektive Episoden, die untersuchen, wie verschiedene Objekte eine Schlüsselrolle im Zweiten Weltkrieg spielten, insbesondere die Rolle Japans und der Japaner im Krieg. Sie bieten Studierenden die Möglichkeit, über japanische Internierungslager, den Luftkrieg und Propaganda zu recherchieren und zu schreiben.

Die Schüler sehen sich einen Auszug aus der Untersuchung des japanischen geschnitzten Rohrstocks an, in dem sie mehr über japanische Internierungslager in den Vereinigten Staaten während des Zweiten Weltkriegs erfahren. Dann erstellen sie Zeitungen, die das Leben in den Lagern und in typischen amerikanischen Gemeinden zu dieser Zeit darstellen.

Die Schüler lernen durch die Drohnenpropeller-Untersuchung Kampfflugzeuge kennen, die während des Zweiten Weltkriegs eingesetzt wurden, und diskutieren dann, ob diese Art von Technologie in der militärischen Kriegsführung eingesetzt werden sollte oder nicht.

Die Schüler sehen einen Auszug aus der Untersuchung der Flugblätter des Zweiten Weltkriegs, in dem sie etwas über Propaganda-Flugblätter erfahren, die von den Vereinigten Staaten während des Zweiten Weltkriegs in Japan verteilt wurden. Anschließend analysieren sie die Propagandaplakate aus der Zeit.

Ähnliche Reproduzierbarkeiten:

McRel-Standards

Diese Lektionen sind auf die McRel National Standards ausgerichtet. Sie können auch an den National Standards for History angeglichen werden.

  • Stundenpläne
    • Abraham Lincoln: Mann gegen Legende
    • Geschichte der Afroamerikaner: Aktivitätspaket
    • Afroamerikanische Geschichte: Die Mauer erklimmen
    • Afroamerikanische Geschichte: Als Helden geehrt
    • Geschichte der Afroamerikaner: Mittagstisch geschlossen
    • Bäckergold
    • Kartongeschichte
    • Bürgerkrieg: Aktivitätspaket
    • Bürgerkrieg: Vor dem Krieg
    • Bürgerkrieg: Schwarze auf dem Schlachtfeld
    • Bürgerkrieg: Gesichtskrug
    • Crack the Case: Die härtesten Mysterien der Geschichte
    • Cromwell Dixon
    • Bewertung widersprüchlicher Beweise: Sultana
    • Familiengeschichte: Aktivitätspaket
    • Familiengeschichte: Zu Eurer Ehre
    • Familiengeschichte: Menschen mit hohen Idealen
    • Familiengeschichte: Schatzkammern
    • Trautes Heim, Glück allein
    • Erfindungen
    • Mythos des Westens: Aktivitätspaket
    • Mythos des Westens: Kit Carson zur Rettung
    • Myth of the West: Einsam aber frei werde ich gefunden
    • Mythos des Westens: Die Schlacht am Washita
    • Primäre Quellen
    • The Sixties: Activity Pack
    • The Sixties: Dylan Plugs in and Sells Out
    • The Sixties: Hitsville USA
    • The Sixties: Notes from the Ho Chi Minh Trail
    • Think Like a Historian: A Viewing Guide
    • Using Primary Sources: Activity Pack
    • Using Primary Sources: Nazi Spy Ring Busted
    • Using Primary Sources: The Rogue's Gallery
    • Using Primary Sources: Wide Open Town
    • Women's History: Activity Pack
    • Women's History: Clara Barton
    • Women's History: Glass Windows & Glass Ceilings
    • Women's History: Parading Through History
    • WWII: Activity Pack
    • WWII: Detained
    • WWII: The Art of Persuasion
    • WWII: Up in the Air
    • 1000 Words
    • Before We Travel, We Research
    • Cemetery Information
    • Einstufung
    • Conceptualizing An Experiment
    • Document This
    • Going Back In Time
    • Interviewing A Parent
    • Observing
    • Internetquellen
    • Predicting/Making a Hypothesis
    • Researching An Historical Site
    • Schnitzeljagd
    • Searching The Attic
    • Taking A Field Trip
    • Testing The Hypothesis
    • Who Knows Best
    • Writing An Historical Poem
    • Written In Stone

    Support Your Local PBS Station: Donate Now

    Terms of Use | Privacy Policy | © 2003 - 2014 Oregon Public Broadcasting. All rights reserved.


    The delicate "war laces" of World War I

    "War" and "lace" are not often part of the same sentence. However, laces made in Belgium during World War I are an exception. About 50 of these form an important part of the lace holdings of the Division of Home and Community Life's Textile Collection. While they aren't currently on display, you can explore them in a new online object group.

    But why are Belgian-made laces in the collection of the National Museum of American History? There are several connections. At the outbreak of World War I in 1914, Herbert Hoover, who later became the 31st president of the United States, was a wealthy mining engineer living in London. After helping thousands of Americans who found themselves stranded and penniless in Europe, he was asked to set up the Commission for Relief in Belgium (CRB). The main goal was to help feed the starving Belgians. When the German army invaded Belgium (a neutral country) in August 1914 in preparation to invade France, the British navy blockaded Belgium's harbors in order to cut off German supply lines. However, Belgium depended on imports for 80% of their food supply, and with the blockade in place it could not import any food for its citizens. Hoover was able to negotiate with the British and Germans to let food be delivered to the Belgian people.

    Besides the all-important food shipments, Britain and Germany reached an agreement allowing the importation of thread and the exportation of lace made with the thread. This effort helped thousands of Belgian lace makers earn money for food for their families. The laces were ordered, inspected, and sold through the London office of the CRB.

    Lou Henry Hoover was very active with her husband in helping with this effort. Mrs. Hoover utilized her skills as an organizer to establish a hospital in London, which was supported and staffed by American volunteers, and also organized a knitting factory in London. She also showed a keen interest in preserving the Belgian lace industry, which had been well established and world famous since the sixteenth century. She saw an opportunity to help the Belgian people through the lace making skills of the many Belgian lace makers.

    Exploring the laces, certain types emerge.

    In addition to Lou Henry Hoover, Americans heavily involved in helping the Belgian lace makers included Mrs. Brand Whitlock (née Ella Brainerd), wife of the American envoy and later ambassador to Belgium. The allied nations table cover below expresses gratitude from the Belgian lace makers toward Mrs. Whitlock. The Vicomtesse de Beughem (née Irene or Irone Hare), an American married to a Belgian nobleman and living in Belgium, was part of the Lace Committee, specifically working with the lace makers under the CRB. The vicomtesse donated many of the laces in this collection, and possibly commissioned examples like this panel for her mother, Augusta Virginia Hancock Hare Mitchell.

    Now that the War Laces are viewable online, we continue to learn interesting things about them.

    The design of the above lace border was specifically made to appeal to Dutch women for their bonnets. A single repetition of the pattern measures half an "el," the old length for a bonnet. As it was wartime, people saved on luxuries so instead of using an el, approximately 69 cm (depending on the area), some only bought half an el. When the budget allowed it, they could use two pattern repeats of the lace to decorate the bonnets. The way the motif is finished, it was easily inserted into the linen of the bonnet.

    Karen Thompson is a Volunteer in the Division of Home and Community Life's Textile Collection. To learn more about Belgian lace makers in World War I, she recommends Charlotte Kellogg's Bobbins of Belgium, Funk & Wagnalls Company, 1920. She also recommends our blog post about embroideries made by women in France during the war.


    World War I: Introduction

    The State of Delaware maintains an extensive collection of World War I era objects under the stewardship of the Division of Historical and Cultural Affairs . The World War I collection consists of military gear, uniforms, medals, Red Cross related items including attire, personal letters, postcards, books, photographs, advertisements and sound recordings.

    The collection also includes 27 World War I propaganda posters that were artfully designed to encourage Americans to support and participate in the Great War. The vibrant colors and details utilized on each poster were meant to convey the American patriotic spirit. Because the posters are fragile and light sensitive, they require specialized handling and storage to ensure the best museum standard of care. This fragility limits visitors and researchers from being able to view these unframed works of art.

    To allow a larger audience to see and to enjoy the World War I posters in the state’s collections, the concept of this online exhibit, Drawing America to Victory: The Persuasive Power of the Arts in World War I , was developed. This online exhibit was not intended to document the entire history of the Great War. Rather, it highlights the war efforts in the United States and the persuasive power of the propaganda posters that indeed served to energize Americans.

    Drawing America to Victory ‘s themes are derived from the topics presented through the graphics and wording on the propaganda posters. The online exhibit also includes selected World War I era objects from the State’s collection as a means of emphasizing the social and economic conditions at the time of the Great War.

    All objects viewed in this online exhibit, unless otherwise noted, are from the collections of the State of Delaware, administered by the Division of Historical and Cultural Affairs.


    How Three Doughboys Experienced the Last Days of World War I

    Sgt. Harold J. Higginbottom. 2nd Lt. Thomas Jabine. Brigadier General Amos A. Fries. When these three U.S. servicemen heard the news about the armistice ending the First World War, they were in three very different circumstances. Their stories, told below in an excerpt from Theo Emery’s Hellfire Boys: The Birth of the U.S. Chemical Warfare Service and the Race for the World’s Deadliest Weapons, offer a window into how the war was still running hot until its very last hours. While Emery’s book details the rapid research and development of chemical weapons in the U.S. during the war and the young men in the First Gas Regiment, it also connects readers to the seemingly abstract lives of 100 years ago.

    Daylight was fading on November 8 as Harold “Higgie” Higginbottom and his platoon started through the woods in the Argonne. Branches slapped their faces as they pushed through the undergrowth. Their packs were heavy, and it began to rain. There was no path, no road, just a compass guiding them in the dark. Whispers about an armistice had reached all the way to the front. “There was a rumor around today that peace had been declared,” Higgie wrote in his journal. If there was any truth to it, he had yet to see it. Rumors of peace or no, Company B still had a show to carry out. Its next attack was some 15 miles to the north, in an exposed spot across the Meuse River from where the Germans had withdrawn. The trucks had brought them partway, but shells were falling on the road, so the men had to get out of the open and hike undercover.

    They waded across brooks and swamps and slithered down hills, cursing as they went. Some of the men kept asking the new lieutenant in charge where they were going. One man fell down twice and had trouble getting back up the other men had to drag him to his feet. They found a road the mud was knee deep. Arching German flares seemed to be directly overhead, and even though the men knew that the Meuse River lay between the armies, they wondered if they had somehow blundered into enemy territory. Water soaked through Higgie’s boots and socks. When they finally stopped for the night, the undergrowth was so dense it was impossible to camp, so Higgie just rolled himself up in his tent as best he could and huddled on the hillside.

    Hellfire Boys: The Birth of the U.S. Chemical Warfare Service and the Race for the World’s Deadliest Weapons

    As gas attacks began to mark the heaviest and most devastating battles, these brave and brilliant men were on the front lines, racing against the clock-and the Germans-to protect, develop, and unleash the latest weapons of mass destruction.

    Higgie awoke the next morning in a pool of water. He jumped to his feet, cursing. Mud was everywhere, but at least in daylight they could see their positions and where they were going. He carried bombs up to the advance position, returned for coffee, then made another carry, sliding in the mud. More of the company joined them in carrying mortars up to the front. Higgie had begun to feel better—the hike had warmed him up, and he had found a swell place to camp that night, a spot nestled among trees felled by the Germans. Everyone was cold and wet and caked in mud, but at least Higgie had found a dry spot. When he went to bed, the air was so cold that he and another man kept warm by hugging each other all night.

    When the frigid morning of November 10 arrived, some of the men lit pieces of paper and tucked them into their frozen boots to thaw them out. Higgie made hot coffee and spread his blankets out to dry. Late that night, the 177th Brigade was going to ford the Meuse, and Higgie’s company was to fire a smoke screen to draw fire away from the advancing infantry.

    Elsewhere, the Hellfire Regiment had other shows. At 4:00 p.m., Company A shot phosgene at a machine-gun position, forcing the Germans to flee. That night, Company D fired thermite shells over German machine-gun positions about six miles north of Higgie and put up a smoke screen that allowed the Fourth Infantry to cross the Meuse. Higgie rolled himself up in blankets to sleep before the show late that night. But his show was canceled, the infantry forded the river without the smoke screen, and Higgie couldn’t have been happier. He swaddled himself back up in his blanket and went back to bed.

    Higgie was dead asleep when a private named Charles Stemmerman shook him awake at 4:00 a.m. on November 11. Shells were falling again, and he wanted Higgie to take cover deeper in the forest. Their lieutenant and sergeant had already retreated into the woods. Higgie shrugged off the warning. If the shells got closer, he would move, he told the private. Then he turned over and went back to sleep.

    He awoke again around 8:00 a.m. The early morning shell barrage had ended. In the light of morning, an impenetrable fog blanketed the forest, so dense that he couldn’t see more than ten feet around him. He got up to make breakfast and prepared for the morning show, a mortar attack with thermite.

    Then the lieutenant appeared through the mist with the best news Higgie had heard in a long time. All guns would stop firing at 11 o’clock. The Germans had agreed to the Armistice terms. The war had ended. Higgie thought in disbelief that maybe the lieutenant was joking. It seemed too good to be true. He rolled up his pack and retreated deeper into the woods, just to be on the safe side. They had gone through so much, had seen so many things that he would have thought impossible, that he wasn’t going to take any chances now.

    To the southeast, Tom Jabine’s old Company C was preparing a thermite attack on a German battalion at Remoiville. Zero hour was 10:30 a.m. With 15 minutes to go, the men saw movement across the line. The company watched warily as 100 German soldiers stood up in plain view. As they got to their feet, they thrust their hands into their pockets—a gesture of surrender. An officer clambered up out of the German trench. The Americans watched as he crossed no-man’s-land. The armistice had been signed, the German officer said, and asked that the attack be canceled. Suspecting a trap, the Americans suspended the operation but held their positions, just in case. Minutes later, word arrived from the 11th Infantry. It was true: The armistice had been signed. The war was over.

    Hundreds of miles away, the sound of whistles and church bells reached Tom Jabine as he lay in his hospital bed in the base in Nantes, where he had arrived a few days earlier. For days after a mustard shell detonated in the doorway of his dugout in October, he had lain in a hospital bed in Langres, inflamed eyes swollen shut, throat and lungs burning. After a time, the bandages had come off, and he could finally see again. He still couldn’t read, but even if he could, letters from home had not followed him to the field hospital. The army had not yet sent official word about his injuries, but after his letters home abruptly stopped, his family back in Yonkers must have feared the worst.

    In early November, the army transferred him to the base hospital in Nantes. Not a single letter had reached Tom since his injury. He could walk, but his eyes still pained him, and it was difficult to write. More than three weeks after he was gassed, he had been finally able to pick up a pen and write a brief letter to his mother. “I got a slight dose of Fritz’s gas which sent me to the hospital. It was in the battle of the Argonne Forest near Verdun. Well I have been in the hospital ever since and getting a little better every day.”

    When the pealing from the town spires reached his ears, he reached for pen and paper to write to his mother again. “The good news has come that the armistice has been signed and the fighting stopped. We all hope this means the end of the war and I guess it does. It is hard to believe it is true, but I for one am thankful it is so. When we came over I never expected to see this day so soon if I ever saw it at all,” he wrote. Now, perhaps, he could rejoin his company and go home. “That seems too good to be true but I hope it won’t be long.”

    Amos Fries was at general headquarters in Chaumont when the news arrived. Later in the day, he drove into Paris in his Cadillac. Shells had fallen just days earlier now the city erupted in celebration. After four years of bloodshed, euphoria spilled through the city. As Fries waited in his car, a young schoolgirl wearing a blue cape and a hood jumped up on the running board. She stuck her head in the open window and blurted to Fries with glee: “La guerre est fini!” — The war is over! — and then ran on. Of all the sights that day, that was the one Fries recounted in his letter home the next day. “Somehow that sight and those sweet childish words sum up more eloquently than any oration the feeling of France since yesterday at 11 a.m.”

    As the city roiled in jubilation, a splitting headache sent Fries to bed early. The festivities continued the next day Fries celebrated with a golf game, then dinner in the evening. “Our war work is done, our reconstruction and peace work looms large ahead. When will I get home? ‘When will we get home?’ is the question on the lips of hundreds of thousands.”

    Like the turn of the tide, the movement of the American army in the Argonne stopped and reversed, and the men of the gas regiment began retreating south. Hours earlier, the land Higginbottom walked on had been a shooting gallery in a firestorm. Now silence fell over the blasted countryside. For Higgie, the stillness was disquieting after months of earthshaking detonations. He still couldn’t believe the end had come. The company loaded packs on a truck and started hiking to Nouart, about 14 miles south. They arrived in the village at about 5:30 p.m. Higgie went to bed not long after eating. He felt ill after days of unending stress and toil. But he couldn’t sleep. As he lay in the dark with the quiet pressing in around him, he realized that he missed the noise of the guns.

    He awoke in the morning to the same eerie stillness. After breakfast, he threw his rolled-up pack on a truck and began the 20-mile hike back to Montfaucon. Everything seemed so different now as he retraced his steps. Everything was at a standstill. Nobody knew what to make of things. They arrived at Montfaucon after dark. The moon was bright and the air very cold with a fierce wind blowing. The men set up pup tents on the hilltop, where the shattered ruins of the village overlooked the valley. A month before, German planes had bombed the company as they camped in the lowlands just west of Montfaucon, scattering men and lighting up the encampment with bombs. For months, open fires had been forbidden at the front, to keep the troops invisible in the dark. Now, as Higgie sat on the moonlit hilltop, hundreds of campfires blazed in the valley below.


    Postcards of World War I

    Of all the types of material contributed to the Veterans History Project, World War I-era postcards are among my favorites. Postcards sent and kept by veterans are striking in their documentation of World War I and early 20 th century life. They not only depict images of European cities and landscapes, but also include scenes of camp life, battles and even death. The following postcards top my list.

    Postcard depicting a soldier receiving a shave. Philip E. Scholz Collection. Veterans History Project, AFC/2001/001/00864.

    Philip E. Scholz, who served in France with the 332 nd Machine Gun Battalion, collected several humorous postcards depicting camp life. One shows a soldier receiving a shave in a field with other soldiers and a wagon in the background. The inscription reads, “No hot towels here.”  While the light tone may have been an attempt to ease the minds of the recipients, the image demonstrates that camp life was (and is) an integral part of the soldier’s military service.

    Postcard depicting soldiers in a trench during a gas attack. Philip E. Scholz Collection. Veterans History Project, AFC/2001/001/00864.

    A second postcard in the Scholz collection stands in stark contrast to the first one. The black and white image shows soldiers in trenches, wearing gas masks, with an unknown white substance flowing over their heads. The inscription further solidifies the imagery: “Fighting a Gas Attack.”  The use of gas is mentioned in several World War I collections. Most veterans refer to the discomfort of having to wear a gas mask. Another veteran discusses a cough he developed due to a gas attack. Postcards such as this one, depicting battles and death, are a departure from the common use of postcards as pleasant souvenirs of relaxing vacations.

    Photo postcard depicting Philip Scholz (right) with three fellow soldiers. Philip E. Scholz Collection. Veterans History Project, AFC/2001/001/00864.

    Along with traditional postcards, the Scholz collection also includes photographs of the veteran. These photographs are actually “real photo postcards,” also known as RPPCs, and were produced on postcard stock.[i]

    Back of photo postcard depicting Philip Scholz with three fellow soldiers. Philip E. Scholz Collection. Veterans History Project, AFC/2001/001/00864.

    While most will focus on the image, the back of these items illustrates an interesting component of the postcard market during World War I. They allowed soldiers to send home a personalized souvenir to their families. As clearly seen here, the item is labeled as a “Post Card,” with sections for correspondence, an address and a stamp.

    “A Kiss From France” silk postcard. Henry Trollinger McNutt Collection. Veterans History Project, AFC/2001/001/90141.

    By far, my favorite type of World War I postcard is the silk postcard. Soldiers prized these beautiful and artistic items and they were not cheap. [ii] Known as “World War I Silks,” they were typically made of embroidered silk, and were heavily produced from 1914-1919.[iii] I really like the one above from the Henry Trollinger McNutt collection. Sent by McNutt to his girlfriend, the postcard includes a blue peacock, nine embroidered Allied Powers flags and the inscription, “A Kiss From France.”

    Postcard from Edgar D. Andrews to his father [12/24/1917]. Edgar D. Andrews Collection. Veterans History Project, AFC/2001/001/103623.

    Nothing like this in the town where I am.

    Postcards, much like oral histories, letters, memoirs and photographs, play a critical role in telling World War I veterans’ stories. They provide information on location, popular designs and general sentiment, with the occasional message from the veteran. Most importantly, they represent a piece of history for their families, and for themselves.

    Literaturverzeichnis

    [ii] Read, Fergus, “Embroidered Silk Postcards,” Imperial War Museums, August 1, 2017, http://www.iwm.org.uk/history/first-world-war-silk-postcards.  http://www.iwm.org.uk/history/first-world-war-silk-postcards

    [iii] Read, Fergus, “Embroidered Silk Postcards,” Imperial War Museums, August 1, 2017, http://www.iwm.org.uk/history/first-world-war-silk-postcards.  http://www.iwm.org.uk/history/first-world-war-silk-postcards

    One Comment

    Philip Scholz was my Great-Grandfather. I just came across all his letters, papers, photos ect. while cleaning out my Grandparents house today. It’s a shock and surprise to find these here. I know my Grandmother submitted a lot of his story and items to preserve the history of it all.

    Einen Kommentar hinzufügen

    Dieser Blog unterliegt den allgemeinen Regeln des respektvollen zivilen Diskurses. Sie tragen die volle Verantwortung für alles, was Sie veröffentlichen. Der Inhalt aller Kommentare ist gemeinfrei, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben. Die Library of Congress kontrolliert die veröffentlichten Inhalte nicht. Dennoch kann die Library of Congress alle benutzergenerierten Inhalte nach eigenem Ermessen überwachen und behält sich das Recht vor, Inhalte ohne Zustimmung aus irgendeinem Grund zu entfernen. Unentgeltliche Links zu Websites werden als Spam angesehen und können zu entfernten Kommentaren führen. Wir behalten uns außerdem das Recht vor, nach eigenem Ermessen einem Benutzer die Berechtigung zum Posten von Inhalten auf der Bibliothekswebsite zu entziehen. Lesen Sie unsere Kommentar- und Veröffentlichungsrichtlinie.



Bemerkungen:

  1. Micah

    Klasse!

  2. Mroz

    Die unendliche Diskussion :)

  3. Mazulkis

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach liegen Sie falsch. Schreiben Sie mir in PM, wir werden diskutieren.

  4. Tyrell

    Ich teile ihren Standpunkt voll und ganz. Ich denke, es ist eine gute Idee. Ich stimme mit Ihnen ein.

  5. Bernon

    Der sympathische Satz

  6. Benedictson

    Ich dachte und bewegte diesen Satz weg



Eine Nachricht schreiben