Peter Halliday in Spitfire

Peter Halliday in Spitfire



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Peter Halliday in Spitfire

Ein Nachkriegsbild von Peter Halliday in einer Spitfire. Peter war ein kleiner Junge, der zur Zeit der Luftschlacht um England in der Nähe von Biggin Hill lebte und die Luftkämpfe rund um den Flugplatz sowie den deutschen Angriff am 30. August 1940 beobachtete.

Vielen Dank an Headstream und Yesterday für die Bereitstellung dieser Bilder, die von ihren Heroes of Biggin Hill stammen, die erstmals am 12. August 2010 ausgestrahlt wurden.


DIPERSIO, Querino 0

Dieser Pilot flog Spitfire-Kampfflugzeuge für die RCAF / RAF (60% aller RCAF-Mitarbeiter dienten irgendwann in RAF-Einheiten) im Zweiten Weltkrieg. Dieser Datensatz stammt aus der Datenbank von Mr. Halliday, einem kanadischen Militärhistoriker.

Der Eintrag dieses Piloten: Todesursache war Flugunfall, Begräbnisort Nordafrika, die Commonwealth War Graves Commission (www.cwgc.org) hat möglicherweise weitere Informationen zur Familie.

Wenn ein Benutzer zu diesem Pilotprojekt recherchiert und die Biografie dieses Pilotprojekts weiter ausfüllen kann, indem er ein Bild oder Links hinzufügt, auf Bearbeiten klickt oder die National Archives of Canada besucht, um eine Serviceaufzeichnung anzufordern, kann er dieser Seite etwas hinzufügen. Wenn ein Benutzer es vorziehen möchte, dass allspitfirepilots.org diese Anfrage in seinem Namen stellt, verwenden Sie bitte die Kontaktadresse am Ende dieser Seite.

Die Aufzeichnungen zu diesem Pilotprojekt an verschiedenen Orten sind voller Widersprüche, aber ich denke, dass dies am sinnvollsten ist. Querino Di Persio (in einigen Aufzeichnungen verständlicherweise Dipersio und bekannt als Merino) wurde 1918 in Kanada als Sohn zweier italienischer Einwanderer, Rosario und Secondina Di Persio, geboren. Er absolvierte eine Erstausbildung in Kanada, bevor er nach Großbritannien reiste. Während seiner Ausbildung in Kanada heiratete er Mary Bryden.

Als Datum für die Versetzung nach Großbritannien ist der 10. Oktober 1941 angegeben, also sechs Tage nach seiner Verleihung des Sergeant-Rangs.

In Großbritannien setzte er seine Ausbildung fort und trat am 14. April 1942 direkt von 57 OTU in die kanadische 416 Squadron mit Sitz in Schottland ein. Er war nur mit 416 kurz da, als er am 16. Mai nach Übersee entsandt wurde. Er reiste nach Malta und dann weiter nach Ägypten. Die Aufzeichnungen über den Malta-Dienst sind spärlich und die Details basieren daher auf den verfügbaren Informationen. Er verließ Großbritannien am 24. Mai 1942 und kam am 9. Juni in Malta an. Dies stimmt damit überein, dass er nach Gibraltar segelte und dann eine der Spitfires vor der HMS Eagle flog, um im Rahmen der Operation Salient in Malta zu landen.

Später im Juni wurde entschieden, dass Ägypten Spitfires mehr brauchte als Malta und so wurden etwa 601 Geschwaderpiloten und Spitfires nach Aboukir geflogen. Einige Piloten flogen direkt (in Spitfires einschließlich BR459) und einige Piloten wurden als Ersatzkörper in anderen Flugzeugen geflogen. Auch hier gibt es außer dem CO nur teilweise Aufzeichnungen darüber, wer wann angekommen ist.

Nach dem Umzug von Malta nahm 601 am 1. Juli den Betrieb auf. Querino kam am 3. Juli im Nahen Osten an. Sein erster Flug in Ägypten war ein Flugtest der BR459 am 11. mit einer Patrouille am folgenden Tag. Sein nächster Flug sollte am 16. sein letzter sein. 601’s Operation Record Book (ORB) lässt ihn BR363 fliegen, was nicht korrekt sein kann, da dieser am nächsten Tag wieder flog. BR459 wird am 16. als Kategorie E OPs aufgenommen, was sinnvoller ist.

Der ORB bestätigt, dass ein Hurricane der 33 Squadron Seitenwind abhob und mit Querinos Spitfire kollidierte. Querino wurde sofort getötet, während der kanadische Pilot des Hurricane, Pilot Officer Erle Walter Ollen-Bittle, später starb. Beide Piloten sind auf dem Militär- und Kriegsdenkmalfriedhof von Alexandria (Chatby) in Ägypten begraben.

Neben seiner Witwe Mary hinterließ Querino eine Tochter Marina (laut CWGC). Ein Bruder, Patsy, diente auch in der RCAF und ein anderer, Henry, wurde während seines Dienstes bei den Cape Breton Highlanders zweimal im Einsatz verwundet.


PAULEY, Reginald H

Dieser Pilot flog Spitfire-Kampfflugzeuge für die RCAF / RAF (60% aller RCAF-Mitarbeiter dienten irgendwann in RAF-Einheiten) im Zweiten Weltkrieg. Dieser Datensatz stammt aus der Datenbank von Mr. Halliday, einem kanadischen Militärhistoriker.

In Castletown in der Nähe von Wick in den schottischen Highlands stationiert waren Spitfires mit 124 Geschwadern. Der Zweck dieses Geschwaders war es, die Zugänge zu Scapa Flow, dem Ankerplatz für die Heimatflotte, zu schützen, wenn auch durch Angriffe feindlicher Flugzeuge oder Schäden an Schiffen durch Trümmer von schwimmenden Schiffswracks oder Flugzeugen, die als "Flotsam & Jetsom" bekannt sind.

Am Morgen des 24. September 1941 starteten zwei Spitfires von 124 Quadratkilometern von Castletown aus auf einer "Flotsam"-Patrouille vor den Orkney-Inseln. Eine dieser Spits X4108 flog der junge Reg Pauley, ein Sergeant bei der RCAF, Reg war relativ neu das Geschwader und war erst am 1. August in Castletown angekommen, hatte aber schon mehrere dieser Patrouillen geflogen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Mission in Ordnung war und nichts Außergewöhnliches gemeldet wurde, als die beiden Spitfires von Osten nach Orkney zurückkehrten `s Spitfire traf den Hügel und er wurde sofort getötet, und Sgt Moore, der R6627 flog, schaffte es im Bruchteil einer Sekunde, anzuhalten und den Hügel gerade zu räumen.

Sgt. Reginald H.Pauley, erst 20 Jahre alt und gebürtig aus New Brunswick, Kanada, wurde mit allen militärischen Ehren auf dem Sandwick Cemetery, Orkney, begraben, zusammen mit zwei anderen RAF-Piloten, Sgt Cox und P/O Bridger, die beide ebenfalls ums Leben kamen zu Flugzeugunfällen in Orkney.

Reg war der jüngste Sohn von William und Emma Pauley und hatte drei ältere Geschwister, Leslie, Helen und Eric.


Wiederherstellung von Spitfire

Mit dem Restaurierungsprojekt eines Flugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg beauftragt, wandte sich Retro Track and Air (U.K) Ltd an Emsea Ltd, um maßgeschneiderte Teile herzustellen. Die abgestürzte Spitfire P8208 lag von 1943 bis 1993 im Schlamm der Severn-Mündung, als eine Expedition zur Bergung der Überreste organisiert wurde.

Klient: Retro Track & Air (UK) Ltd
Sektor: Design & Fertigung
Material: 5mm Panzerplatte
Maschinen: Bystronic 6KW ByAutonom Laser

Mit dem Restaurierungsprojekt eines Flugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg beauftragt, wandte sich Retro Track and Air (U.K) Ltd an Emsea Ltd, um maßgeschneiderte Teile herzustellen. Die abgestürzte Spitfire P8208 lag von 1943 bis 1993 im Schlamm der Severn-Mündung, als eine Expedition zur Bergung der Überreste organisiert wurde.

„Eine der zahlreichen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert waren, war der Austausch der Panzerplatte, die sich hinter dem Kopf des Piloten befindet, um den Piloten zu schützen“, sagte Peter Watts, Direktor bei Retro Track and Air (UK) Ltd. Er fuhr fort: „Leider detaillierte Pläne dafür Teil existiert nicht, also mussten wir dies als technisches Puzzle betrachten und brauchten daher ein Unternehmen mit spezialisierten Ingenieurkenntnissen und maßgeschneiderten Metallschneidfähigkeiten.“

Die Ingenieure von Emsea Ltd. stellten zunächst einen Prototyp-Ersatz aus 1,5 mm Baustahl her. „Wir haben das Stück vom zerlegten Original zurückentwickelt, die Prototypen zum Flugzeug gebracht und kleinere Anpassungen vorgenommen“, kommentierte Chris Sweet, Direktor bei Emsea Ltd. „Unsere Konstruktion bis zur Fertigstellung ermöglicht es uns, unseren Kunden, um qualitativ hochwertige Endprodukte zu gewährleisten, und dieser Fall war keine Ausnahme.“ Retro Track and Air (U.K) Ltd. ziehen es vor, alle Arbeiten im eigenen Haus durchzuführen und haben tadellos hohe Standards.

„Es liegt in der Natur unseres Geschäfts, Flugzeuge auf flugtaugliche Spezifikation zu restaurieren, dass unsere Arbeit präzise sein muss. Daher sind wir beim Outsourcing von Arbeiten äußerst zurückhaltend, aber wir sind begeistert von dem exzellenten Service von Emsea und werden ihn auch in Zukunft für unsere Bemühungen nutzen“, so Peter.

Das Projekt wird voraussichtlich mehrere Jahre in Anspruch nehmen und Teil einer privaten Sammlung flugtauglicher Oldtimer sein.


Zirkus 168

Im Oktober 2011 hat eine Gruppe von Amateur-Luftfahrthistorikern in Nordfrankreich in der Nähe des Dorfes Hardifort das Wrack einer Spitfire ausgegraben. Die Überreste des Flugzeugs, das sich als Spitfire Mk. Vb, wurden unter fünf Metern Erde ausgegraben. Die Entdeckung war Zufall: Ein Filmteam, das einen Dokumentarfilm über den Zweiten Weltkrieg drehte, grub das Wrack eines abgeschossenen tschechischen Flugzeugs aus, als sie bemerkten, dass sie auf eine andere Absturzstelle des Zweiten Weltkriegs stießen.

Die Spitfire schien mit der Nase voran in den Boden gerammt zu sein. Im Cockpit wurden Überreste eines Piloten gefunden. Die Beamten der Commonwealth War Graves Commission (CWGC), einer Organisation, die Kriegsfriedhöfe für Bürger britischer Commonwealth-Staaten verwaltet, die im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallen sind, wurden gerufen, um die Überreste des Piloten zur Beerdigung zu übernehmen.

Eine genauere Untersuchung ergab die Identität des Fliegers als Sergeant William Smith, ein Australier, der bei der No. 457 Squadron dient. Sein Dienstausweis, Dienstnummer 400942, wurde zusammen mit einem Zigarettenetui, einem Tunikaknopf und einer Karte vor Ort gefunden.

Seine Spitfire, BM180, kehrte am 9. Mai 1942 nicht von einem Einsatz zurück.

Aber fangen wir am Anfang an.

William James Smith

Sergeant William James Smith 400942, RAAF Spitfire Pilot
[RAAF Heritage-Kollektion]

Der junge Bill Smith wurde am 10. Dezember 1917 in Kalgoolie, WA, geboren. Er war der Sohn von Samuel William und Freda Constance Adelaide Smith aus Whittlesea, Victoria, Australien.

Dem Ruf nach Commonwealth-Piloten folgend, trat er am 11. November 1940 im Alter von 22 Jahren bei der RAAF ein.

Nach der anfänglichen Flugausbildung wurde Bill nach Großbritannien entsandt, um der No. 452 Squadron RAAF beizutreten. Nr. 452 war die erste australische Jagdeinheit, die während des Zweiten Weltkriegs in Großbritannien gebildet wurde. Es ist wahrscheinlich, dass Smith zu ihrer "Gründungsgruppe" gehörte, die sich am 8. April 1941 bei RAF Kirton-in-Lindsey versammelte. Das Geschwader wurde dort am 22. Mai desselben Jahres einsatzbereit und flog Supermarine Spitfires.

Die Einheit entwickelte sich bei Operationen gegen deutsche Truppen schnell einen hervorragenden Ruf. Sie waren an vielen verschiedenen Arten von Operationen beteiligt. Eine der ungewöhnlichsten war die Eskorte eines Bombers, der eine Reserveprothese für den britischen Ass Douglas Bader abwarf, der einige Tage zuvor abgeschossen wurde und in Kriegsgefangenschaft geriet.

Bei seinen Staffelkollegen war Smith als guter und beliebter Pilot bekannt geworden, "dessen ruhige, ruhige Art, seine Aufgaben zu erledigen, seinen Mitfliegern Selbstvertrauen gab".

Im März 1942 wurde No. 452 Squadron in Redhill durch die zweite RAAF-Jagdeinheit in England, No. 457 Squadron, ersetzt. Dies fiel mit der Entsendung von William in dieses Geschwader zusammen.

Mit Beginn des Frühlings hatte das Fighter Command die Genehmigung erhalten, eine groß angelegte Offensive gegen deutsche Lufteinheiten zu starten, und Nr. 457 war an diesen Bemühungen als Teil des Kenley Wing beteiligt. Die Staffel wurde zum ersten Mal am 26. März eingesetzt, als Peter Brothers, der CO der Staffel, eine Bf 109 während eines Kampfes mit mehreren Staffeln über Frankreich abschoss. Ein Spitfires ging bei dieser Aktion verloren.

Am Ende der ersten Operationswoche hatte die Nr. 457 Squadron drei deutsche Flugzeuge abgeschossen und mehreren anderen Schaden zugefügt und führte bis zum 26. April 32 Operationen über deutschem Territorium durch. Diese Operationen stießen oft auf heftigen Widerstand. Die neuen deutschen Focke-Wulf Fw 190, die in dieser Zeit erstmals in Kraft traten, erwiesen sich als überlegen gegenüber den Spitfire Mark Vs, mit denen die meisten britischen Geschwader ausgestattet waren.

Gruppenfoto der Piloten der Nr. 457 Squadron ’ auf der RAF Station Redhill im Jahr 1942
[Australisches Kriegsdenkmal]

Ständiger Kontakt mit feindlichen Jägern und feindlichen Flugabwehrsystemen ließ die Verluste der Staffeln steigen.

Dann kam die schicksalhafte Mission vom 9. Mai 1942.

Zirkus 168

An diesem Tag flog die Nr. 457 zur Unterstützung einer Bombenmission des Circus 168 zu den Eisenbahnhöfen von Hazebrouck in Belgien (nicht Brügge, wie an anderer Stelle erwähnt wurde – Brügge war ein Ziel des Circus 170, der später am Nachmittag am am selben Tag, daher die Verwirrung).

Die enge Eskorte umfasste nicht weniger als vier Spitfire-Staffeln, die nur sechs Bostons Mk. schützten. III. Die Rendezvous-Zeit wurde auf 1300 Uhr festgelegt und die hohe Deckung wurde vom Kenley Wing mit No. 457 Squadron bereitgestellt.

Gegen 13:35 Uhr, Minuten nach der Rückkehr nach England, wurden die britischen Geschwader von einer Gruppe Fw 190 angegriffen (einige Pilotberichte weisen auch auf Bf 109 hin), die aus großer Höhe heranzoomen. Pilotenberichte weisen darauf hin, dass es ungefähr 25 der feindlichen Jäger gab. Tatsächlich hätte es mehr sein können: Nach den deutschen Aufzeichnungen waren an diesem Tag mehrere Staffeln von JG 26 und JG 2 im Einsatz.

Die Katastrophe traf auf die Nr. 118 Squadron von Ibsley, die Target Support flog. Sie wurden von dem bevorstehenden Angriff überrascht und verloren sechs Spitfires in schneller Folge. Vier Piloten – S/L Walker mit Sgts Green and Shepherd und F/Sgt Rough – gingen verloren. Eine weitere Spitfire wurde schwer beschädigt und schaffte es kaum nach Manston, während einer sechsten der Treibstoff ausging und sie in der Nähe von Tangmere eine Bruchlandung erlitten.

Das Geschwader Nr. 457 mit hoher Deckung war das zweite, das die Hauptlast des deutschen Angriffs trug. Es gelang ihnen, sich gegen die angreifenden Focke-Wulfs zu wenden und sie in einen Luftkampf zu verwickeln.

Dort wurde Sergeant Smith zuletzt von seinen Geschwaderkollegen gesehen, die sich in einem Luftkampf mit einer Gruppe deutscher Jäger auf etwa 20.000 Fuß befanden.

In diesem ungleichmäßigen Kampf verlor Nr. 457 zwei Spitfires. Bill Smiths BM180 und AA851, pilotiert von Sgt R.A.G. Feiertag. Beide Piloten wurden getötet. Bedeutend für die Überlegenheit der Focke-Wulf Fw 190 gegenüber der Spitfire während dieser Zeit konnten die Australier nur eine Fw 190 beschädigt beanspruchen. Tatsächlich konnte keines der mindestens sechs RAF-Spitfire-Staffeln, die während der Mission an der Schlacht beteiligt waren, einen Erfolg vermelden. Im Gegensatz dazu behaupteten die Deutschen, dass während des Tages 9 Spitfires zerstört wurden. Es ist wahrscheinlich, dass BM180 den Geschützen von Oblt zum Opfer fiel. Josef Haiböck vom 1./JG 26, der bei 13.40 𔄚km nördlich von Kassel” auf 16.000 Fuß einen Sieg vermeldete.

Spitfire Mk. V unter Feuer. Foto von einer deutschen Waffenkamera

Sergeant William Smith starb knapp 2 Jahre nach seinem Eintritt in die RAAF in seinem Flugzeug.

Nur drei Wochen später, am 28. Mai 1942, stimmte der britische Premierminister Winston Churchill einem Ersuchen der australischen Regierung zu, drei voll ausgestattete Spitfire-Staffeln nach Australien zu entsenden. Die Geschwader Nr. 452 und Nr. 457 wurden aus der Gruppe Nr. 11 abgezogen und begannen mit den Vorbereitungen für den Umzug zurück in ihre Heimat, der im Juni dieses Jahres begann.

Sergeant Smith ist der zweite vermisste australische Pilot des Zweiten Weltkriegs, dessen Leiche in den letzten Jahren gefunden und identifiziert wurde. Der Fund seiner sterblichen Überreste folgt auf die Entdeckung einer weiteren Spitfire in der Orne in Nordfrankreich im Jahr 2010 mit den Überresten von Flugleutnant Henry ‘Lacy’ Smith, der 2011 mit vollen militärischen Ehren in der Normandie, Frankreich, begraben wurde.

Die Identifizierung von William Smith bedeutet, dass er eine Bestattung mit der Würde und dem Respekt erhält, die er verdient. Die Zeremonie ist für April nächsten Jahres auf dem ebenfalls in Nordfrankreich gelegenen Soldatenfriedhof Arneke geplant.

Wenn Sie bis dahin zum Runnymede Memorial in Surrey, Großbritannien, reisen, finden Sie Bills Namen auf Tafel 113.

Erkennungsmarke und Charms von Bill Smith, gefunden im Oktober 2011
[Australisches Verteidigungsministerium, Commonwealth-Copyright]


Vickers Supermarine Spitfire HF Mk.VIIc, S/N MD188

Vickers Supermarine Spitfire MD188, eine HF Mk.VIIc, war die drittletzte MkVII Spitfire, die in der dritten Maiwoche 1944 von Eastleigh produziert wurde.

Ausgestattet mit einem Merlin 64-Triebwerk wurde es zunächst an die Wartungseinheit Nr. 33 geliefert und dann Mitte Juni an die Nr. 131-Staffel übergeben, einfach zu spät, um am D-Day selbst eingesetzt zu werden.

Seine Kampfkarriere als persönliches Flugzeug von Wing Commander Pete Brothers als Teil des Culmhead Wing bei RAF Colerne war kurz und wurde nur drei Monate später, am 9. Oktober 1944, zu Höhentests geschickt. Über seinen konsequenten Einsatz ist jedoch wenig bekannt, MD188 wurde am 9. Dezember 1948 entlassen und wahrscheinlich bald darauf als Schrott verkauft.


Peter Monk's Spitfires

Hallo zusammen, ich habe mich gefragt, welche Spitfires er in seinem Compand in Biggin Hill besitzt.

Ich kenne TA805 und den Mark 1 X4650 Hoffentlich wird diese Speical Spitfire 2012 fliegen.

Mitglied für

Von: Space Cadet - 10. Januar 2012 um 08:59 Permalink - Bearbeitet am 1. Januar 1970 um 01:00

Ich glaube, dass mk912, das kürzlich aus Kanada zurückgekehrt ist, zu dieser Zeit auch ansässig ist

Mitglied für

Beiträge: 5,196

Von: Rocketeer - 10. Januar 2012 um 09:34 Permalink - Bearbeitet 1. Januar 1970 um 01:00

'owns' ist ein bewegliches Fest, wenn es um Spitfires geht! Er wird mit einer Reihe von Spitfires in Verbindung gebracht, ob er der wahre Besitzer ist, ist eine andere Sache. Ich habe X6450 wieder rückgängig gemacht und hatte jetzt mehr mit den Friedkins zu tun. Mark12 wäre die beste Quelle für 'Eigentumswissen'. Trotzdem ist die Spitfire-Welt manchmal wie ein guter James-Bond-Roman.

Mitglied für

Beiträge: 3,902

Von: Propstrike - 10. Januar 2012 um 09:54 Permalink - Bearbeitet 1. Januar 1970 um 01:00

Ohne besonders ein „Grammatik-Nazi“ sein zu wollen, schlage ich vor, dass diese Posts, in denen um Informationen gebeten wird, besser angenommen würden, wenn sie mit etwas mehr Liebe zum Detail verfasst würden.

Es ist nicht erforderlich, dass jedes Wort mit Großbuchstaben (Großbuchstaben) beginnt.

Die Rechtschreibung ist nicht das Wichtigste, aber wenn Ihre Beiträge zu inkohärent sind, ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine positive Antwort erhalten.

Mitglied für

Beiträge: 2,245

Von: Fouga23 - 10. Januar 2012 um 10:03 Permalink - Bearbeitet 1. Januar 1970 um 01:00

Er benutzt eines dieser Smartphone-Dinge. Manchmal wirkt es komisch :)

Mitglied für

Beiträge: 8,458

Von: Bruce - 10. Januar 2012 um 10:37 Permalink - Bearbeitet am 1. Januar 1970 um 01:00

Wie ich schon in einem anderen Thread gesagt habe, gib Howard500 eine Chance. Er ist jung und lernt! Ich hänge genauso sehr an guter Rechtschreibung und Grammatik wie die meisten hier, wenn nicht sogar noch mehr, aber Howard500 hat uns in letzter Zeit einige sehr gute Threads gegeben, also bin ich bereit, ihn etwas lockerer zu machen.

Was bei Biggin Hill ist oder nicht, gab es kürzlich einen Thread, der MK912, RW382, TA805 und X4650 behandelte. Für alles andere müssen Sie abwarten und sehen!

Mitglied für

Beiträge: 10,029

Von: Mark12 - 10. Januar 2012 um 10:45 Permalink - Bearbeitet am 1. Januar 1970 um 01:00

Ich zitiere sehr selten Besitzer. nur Betreuung.

Es kann empfindlich sein, daher ein "kein Kommentar" von mir dazu. :)

Mitglied für

Beiträge: 2,230

Von: duxfordhawk - 10. Januar 2012 um 11:47 Permalink - Bearbeitet 1. Januar 1970 um 01:00

In vielerlei Hinsicht spielt es keine Rolle, wer sie zu diesem Zeitpunkt besitzt/sich um sie kümmert. Wichtiger ist, ob der Eigentümer/die Eigentümer so freundlich sind, sie während der Zeit, in der sie sie besitzen, von der Öffentlichkeit sehen zu lassen.

Ich lebe ziemlich lokal in Biggin Hill und es fühlt sich aufregend an, was Spitfires derzeit am Flughafen sind. Also mal sehen, was das Jahr bringt.


1942 beschloss das Luftfahrtministerium, eine Liste mit den Namen von Piloten zusammenzustellen, die bei den Kämpfen während der Luftschlacht um England ihr Leben verloren hatten [Anmerkung 1], um ein nationales Denkmal zu errichten. Dies wurde die Battle of Britain Chapel in der Westminster Abbey, die am 10. Juli 1947 von König George VI enthüllt wurde. [4] Die Ehrenliste in der Kapelle enthält die Namen von 1.497 Piloten und Besatzungsmitgliedern, die während der Schlacht getötet oder tödlich verwundet wurden. [5]

Es wurde jedoch bis zum 9. AMO N850, herausgegeben vom Luftfahrtministerium, legte erstmals die Voraussetzungen für die Verleihung des Battle of Britain Star dar und listete die 71 Einheiten auf, die als unter der Kontrolle des RAF Fighter Command stehend angesehen wurden. [6]

1955 begann Flt Lt John Holloway, ein amtierender RAF-Offizier, eine persönliche Herausforderung, um eine vollständige Liste von "The Few" zusammenzustellen. Nach vierzehn Jahren Recherche hatte Flt Lt Holloway 2.946 Namen auf der Liste. Von diesen Fliegern wurden 537 während der Schlacht getötet oder starben später an Wunden.

Der von Geoffrey Page gegründete Battle of Britain Memorial Trust sammelte Gelder für den Bau des Battle of Britain Memorials in Capel-le-Ferne in der Nähe von Folkestone in Kent. Das Denkmal, das am 9. Juli 1993 von Königin Elizabeth, der Königinmutter, enthüllt wurde, teilt sich das Gelände mit der Christopher Foxley-Norris Memorial Wall, auf der eine vollständige Liste der "The Few" eingraviert ist. [7]

In jüngerer Zeit wurde das Battle of Britain Monument am Victoria Embankment in London am 18. September 2005 von Ihren Königlichen Hoheiten, dem Prinzen von Wales und der Herzogin von Cornwall, enthüllt. Die Idee für das Denkmal stammt von der Battle of Britain Historical Society, die daraufhin Gelder für den Bau sammelte. Die Außenseite des Denkmals ist mit Bronzetafeln gesäumt, die alle alliierten Flieger auflisten, die an der Schlacht teilgenommen haben. [8]

Name Rang Staatsangehörigkeit Sqn während der Schlacht Auszeichnungen Anmerkungen
Lacey, Edward Richard Sgt BR 219 qm DSO 18. August 1920 – 10. März 1980
Lacey, James Harry "Ingwer" Sgt BR 501 Quadratmeter CdeG, DFM* 1. Februar 1917 – 30. Mai 1989
Lackie, William Leckie Sgt BR 141 qm
Lafont, Henrie Gaston Anpassung Kostenlose FR 615 qm Überlebende Flugbesatzung
Laguna, Piotr Flt Lt POL 302 qm VM, KW KIA 27. Juni 1941
Laing, Alan Sgt BR 151 qm
Laing, Alexander James Alan Fg Aus BR 64 qm Rücktritt der RAF-Kommission 1948
See, Donald Millar Fg Aus BR 219 qm KIA 4. September 1941
Lamm, Albert Sgt BR 25 qm Gestorben am 5. Januar 1948
Lamm, Owen Edward Plt Off Neuseeland 151 qm KIA 14. April 1941
Lamm, Peter Gilbert Fg Aus BR 610 qm AFC
Lamm, Robert Lionel Plt Off BR 600 qm
Lamm, Roderick Russell Unterleutnant (FAA) BR 804 NAS KIA 24. August 1942
Lambert, Hugh Michael Standford "Mike" Flt Lt BR 25 qm KIA 15. September 1940 als Beaufighter R2067 in der Nähe von Biggin Hill abgestürzt. [9]
Lambie, William Gavib Mein Plt Off BR 219 qm KIA 15. November 1940 [10]
Lammer, Alfred Plt Off BR 141 qm DFC &-Bar
Landels, Leslie Ninlan Plt Off BR 32 & 615 Quadratmeter KIA 20. Januar 1942
Lane, Brian John Edward "Sandy" Flt Lt BR 19 qm (CO) DFC Autor von Spießfeuer!, veröffentlichte 1942 unter dem Pseudonym B.J. Ellan eine von nur wenigen zeitgenössischen, autobiografischen Berichten über das Leben eines Spitfire-Piloten aus der Schlacht um England. [11] MIA 13. Dezember 1942 [12]
Lane, Roy Plt Off BR 43 qm KIA 20. Juni 1944 (von Japanern in Burma)
Langdon, Charles Edward Plt Off BR 43 qm MIA 26. Februar 1941
Langham-Hobart, Neville Charles Plt Off BR 73 qm 1912–1994 Als Pilot der Hawker Hurricane P2036 wurde er am 23. September 1940 nach einem Kampf mit einer Bf 109 schwer verletzt und wurde Mitglied des Guinea Pig Club.
Langley, Gerald Archibald Plt Off BR 41 qm KIA 15. September 1940 als Spitfire P9324 wurde im Kampf mit Bf 109 abgeschossen. [9] [13]
Langley, Leonard Sgt BR 23 qm Gestorben 26. September 1953
Lanning, Francis Charles Anthony Plt Off BR 141 qm DFC 1907–2002
Lansdell, John Sgt BR 607 qm KIA 17. September 1940 Name auch falsch geschrieben als Landsell [14]
Lapka, Stanislaw Plt Off POL 302 qm VM, KW** Gestorben 1978
Lapkowski, Waclaw Plt Off POL 303 qm VM, KW*** KIA 2. Juli 1941
Larbalestier, Basil Douglas Plt Off BR 600 qm Gestorben 1994
Laricheliere, Joseph Emile Paul Plt Off KANN 213 qm DFC MIA 16. August 1940 [15], als er mit seinem Hurricane aus dem Kampf in der Nähe von Portland nicht zurückkehrte. [9]
Latta, John Blandford F Plt Off KANN 242 qm DFC MIA 12. Januar 1941 [15] im Alter von 27 Jahren
Lauder, Arnold John Sgt BR 264 qm
Laughlin, John Hamilton Fg Aus BR 235 qm MBE
Laurence, George Sgt BR 141 qm DFM KIA 9. November 1944 [16]
Gesetz, K S Plt Off BR 605 qm Siehe Kennith Schadtler-Gesetz
Lawford, Derek Napier Sgt BR 247 qm
Lawler, Edgar Stanley Sgt BR 604 qm
Lawrence, John Thornett Sgt BR 235 qm OBE, AFC
Lawrence, Keith Ashley Plt Off Neuseeland [17] 242, 603, 234 Quadratmeter & 421 Flt DFC Überlebende Flugbesatzung [18]
Lawrence, Norman Anthony Sgt BR 54 qm Gestorben 22. August 1958 [19]
Gesetze, Adrian Francis Plt Off BR 64 qm DFM KIA 30. September 1940
Gesetze, George Godfrey Stone Sgt BR 501 & 151 Sqns KIA 28. März 1941 (Pilot)
Lawson, Richard Chester Plt Off BR 601 qm KIA 10. Februar 1941
Lawson, Walter John Plt Off BR 19 qm KIA 28. August 1941
Lawson-Brown, John Plt Off BR 64 qm KIA 12. Mai 1941
Lawton, Philip Charles Fenner Fg Aus BR 604 qm DFC
Laycock, Herbert Keith Plt Off BR 79 und 87 Quadratmeter KIA 18. August 1943
Lazoryk, Włodzimierz Flt Lt POL 607 qm VM, KW**
Leary, David Cooper Plt Off BR 17 qm KIA 18. Dezember 1940
Leatham, Ernest George Cuthbert Plt Off BR 248 qm DFC
Leathart, James Anthony "Der Prof" Sqn Ldr BR 54 qm DSO Gestorben 1998 im Ruhestand von RAF im Jahr 1962 im Rang eines Air Cdre [20] [21]
Leder, William Johnson Flt Lt BR 611 qm
Le Cheminant, Jerrold Sgt BR 616 qm DFC
Leckrone, Philip Howard Plt Off EIN ICH 616 qm KIFA 5. Januar 1941 (Übungsflug) [22]
Lecky, John Gage Plt Off BR 610 und 41 Quadratmeter KIA 11. Oktober 1940 [23]
Le Conte, Edgar Francis Sgt BR FIU OBE Gestorben 4. Mai 1981 [24]
Hauptbuch, Leslie Sgt BR 236 qm
Le Dong, Terry Sgt BR 219 qm KIA 8. Februar 1941 (Wireless Operator)
Lee, Kenneth Norman Thomas "Hawkeye" Fg Aus BR 501 Quadratmeter DFC Gestorben 15. Januar 2008 [25]
Lee, Maurice Alexander William Sgt BR 72 qm & 421 Flt KIA 31. Dezember 1940 (Pilot)
Lee, Richard Hugh Antony Flt Lt BR 85 qm DSO, DFC MIA 18. August 1940, als er zuletzt in seinem Hurricane gesehen wurde P2923 Jagd auf eine feindliche Formation der Ostküste. [9]
Lees, Alan Farquhar Young Flt Lt BR 236 qm DSO, DFC Gestorben 27. Oktober 1987
Lees, Ronald Beresford Sqn Ldr AUS 72 qm CB, CBE, DFC*, MID**, LoM(Cdr)(USA) Später CO RAF Coltishall (9. Januar 1941 – 11. September 1942) Gestorben 18. Mai 1991 Im Ruhestand von RAF mit dem Rang eines Air Marshal
LeFevre, Peter William Plt Off BR 46 qm MIA 6. Februar 1944
Legg, Richard James Plt Off BR 601 qm Gestorben 1959
Legge, Brian Pauncefoote Plt Off BR 601 qm DFC [26]
Leggett, Percival Graham Plt Off BR 245 qm Überlebende Flugbesatzung
Leigh, Arthur Charles Sgt BR 64 & 72 Sqns DFM [27]
Leigh, Rupert Henry Archibald Sqn Ldr BR 66 qm (CO)
Le Jeune, O G Sgt BEL 235 qm Gestorben 10. April 1947
Lenahan, John Desmond Plt Off BR 607 qm KIA 9. September 1940, als sein Hurrikan P3177 stürzte nach einem Kampf mit Do 17s und Bf 109s in der Nähe von Mayfield ab. [9]
Leng, Maurice Equity Sgt BR 73 qm Abgeschossen, gefangen genommen und am 30. September 1942 zum Kriegsgefangenen gemacht
Lennard, Paul Lennard Mitte (FAA) BR 501 Quadratmeter KIA 26. März 1942
Lenton, Edwin Claude Plt Off BR 56 qm
Le Rougetel, Stanley Fg Aus BR 600 qm
Le Roy Du Vivier, Daniel Albert Raymond Georges Plt Off BEL 43 qm Gestorben 2. September 1981
Lerway, Frederick Thomas Sgt BR 236 qm
Leslie, George Mennie Sgt BR 219 qm KIA 17. Dezember 1940 (Wireless Operator)
Levenson, Stephen Austin Sgt BR 611 qm KIA 17. September 1942 (Pilot)
Lewis, Albert Gerald "Zulu" Plt Off SA 85 und 249 Quadratmeter DFC* [28]
Lewis, Charles Sydney Sgt BR 600 qm Gestorben 1954
Lewis, Raymond Grant Plt Off KANN 401 qm MIA 5. Februar 1941
Lewis, William George Sgt BR 25 qm KIA 14. Juli 1941
Leyland, Reginald Harry Sgt BR FIU KIA 23. Oktober 1942 [29]
Lilley, Robert Sgt BR 29 qm DFC KIA 28. April 1944 (Wireless Operator/Navigator)
Lillie, P Sgt BR 264 qm
Limpenny, Eric Ronald Sgt BR 64 qm
Lindsay, Alec Ian Plt Off BR 72 qm KIA 23. Oktober 1943
Lindsey, Patrick Chaloner Fg Aus BR 601 qm KIA 26. Juli 1940, als er bei Hurricane im Kanal abgeschossen wurde P2753. [9]
Linien, Arthur Peter Fg Aus BR 17 qm
Lingard, John Granville Plt Off BR 25 qm DFC
Linney, Anthony Stuart Plt Off BR 229 qm OBE Gestorben 1983
Lipscombe, Alfred John Sgt BR 600 qm KIA 20. September 1941 (Wireless Operator/Air Gunner)
Lister, Robert Charles Franklin Sqn Ldr BR 41 (CO) & 92 Sqns DFC Gestorben März 1998 [30]
Litchfield, Peter Plt Off BR 610 qm MIA 18. Juli 1940 als Spitfire P9452 wurde im Kampf nördlich von Calais abgeschossen. [9]
Litson, Frederick William Ronald Sgt BR 141 qm DFC
Klein, Arthur Guthrie Plt Off BR 235 qm
Klein, Bernard Williamson Fg Aus BR 609 qm OBE Gestorben 1986
Klein, James Hayward Flt Lt BR 219 qm (CO) DFC KIA 12. Juni 1943
Klein, Ronald Sgt BR 238 qm MIA 28. September 1940 als Hurrikan N2400 stürzte ins Meer, nachdem sie von Bf 109s über der Isle of Wight abgeschossen worden war. [9]
Klein, Thomas Burgess Fg Aus KANN 401 qm MIA 27. August 1941 [31]
Llewellin, Arthur John Alexander Fg Aus BR 29 qm KIA 7. Februar 1942
Llewellyn, Reginald Thomas Sgt BR 213 qm DFM
Lloyd, ? AC BR 29 qm Flog nur 1 Einsatzeinsatz
Lloyd, David Edward Sgt BR 19 und 64 Quadratmeter KIA 17. März 1942
Lloyd, John Phillip Plt Off BR 72 und 64 Quadratmeter
Lloyd, Philip David Sgt BR 41 qm KIA 15. Oktober 1940, als seine Spitfire X4178 wurde in einem Überraschungsangriff von Hptmn Fözö von 4/JG51 abgeschossen. [9] [32]
Lochnan, Peter William Fg Aus KANN 1 Quadratmeter RCAF KIFA 21. Mai 1941 [33]
Lock, Erick Stanley "Lockie abgesägt" Plt Off BR 41 qm DSO, DFC*, MiD MIA 3. August 1941
Lockhart, James Plt Off BR 85 & 213 Quadratmeter KIA 5. April 1942
Lockton, Eric Edward Sgt BR 236 qm MIA 20. Juli 1940 bei Blenheim L1300 wurde vor Cherbourg ins Meer geschossen. [9]
Lockwood, Joseph Charles Sgt BR 54 qm KIA 3. März 1941 [34]
Lofts, Keith-Tempel Plt Off BR 615 & 249 Quadratmeter KIFA 20. Mai 1951
Logan, Colina Plt Off BR 266 qm KIA 27. März 1941 [35]
Logie, Ormonde Arthur Plt Off BR 29 qm <1909–1989)
Lokuciewski, Witold "Tolo" Plt Off POL 303 qm VM, KW**, PR, DFC, CdeG Gestorben 17. April 1990 in Warschau
Lang, ? Sgt BR 236 qm Servicedetails unbekannt
Lonsdale, John Plt Off BR 3 qm KIA 26. November 1942
Lonsdale, Robert Henry Sgt BR 242 & 501 Sqns
Hingucker, David John Plt Off BR 615 qm
Loudon, Malcolm John Flt Lt BR 141 qm DFC
Lovell, Anthony Desmond Joseph Plt Off BR 41 qm DSO*, DFC*, DFC (USA) KIA 17. August 1945 [36] [37] [38]
Lovell-Gregg, Terence Gunion Sqn Ldr Neuseeland 87 qm KIA 15. August 1940, als sein Hurrikan P3215 stürzte in der Nähe von Abbotsbury ab, nachdem sie von feindlichen Kämpfern über Portland abgeschossen worden war. [9] [39]
Geliebt, John Eric Sgt BR 501 Quadratmeter AFC Gestorben 1962 [40]
Lovett, Reginald Eric Flt Lt BR 73 qm DFC KIA 7. September 1940
Lowe, Joseph Sgt BR 236 qm Gestorben 1973
Loweth, Philip Anthony Plt Off BR 249 qm
Lowther, Walter Sgt BR 219 qm
Loxton, Wilfred William "Bill" Sqn Ldr BR 25 qm (CO) Gestorben 15. November 1992
Lucas, Robin Morton McTaggart Delight Plt Off BR 141 qm Überlebende Flugbesatzung
Lucas, Sidney Edward Sgt BR 32 und 257 Quadratmeter
Lukaszewicz, Kazimierz Fg Aus POL 501 Quadratmeter KW MIA 12. August 1940
Lumsden, Dugald Thomas Moore Plt Off BR 236 qm
Lumsden, JC Sgt BR 248 qm
Lund, John Wilfred Plt Off BR 611 & 92 Sqns KIA 2. Oktober 1941
Lusk, H S Plt Off Neuseeland 25 qm
Lusty, Kenneth Roy Sgt BR 25 qm Gestorben 18. September 2009 [41]
Lyall, Alastair McLaren Flt Lt BR 25 qm
Lyall, Archibald "Pat" Plt Off BR 602 qm KIA 28. November 1940
Lynch, James AC BR 25 qm MIA 22. Januar 1944
Lyon, Emanuel Barrett Plt Off BR 65 qm DFC
Lysek, Antoni Sgt POL 302 qm KW MIA 5. Juli 1942

Geboren in Gillingham, Kent, am 21. März 1919 KIA am 20. Februar 1941, begraben auf dem Island Magee (Ballyharry) Cemetery, County Antrim


Wie dieses Foto dazu beigetragen hat, den Lauf der Geschichte zu ändern

Der Mann, der auf dem obigen Foto abgebildet ist, ist ein entflohener Sklave namens Gordon, der im Volksmund als Whipped Peter bekannt war. Er floh im März 1863 von einer Louisiana-Plantage in ein Unionslager in Baton Rouge, wo er seine Freiheit erlangte. Das obige Bild zeigt die Folter und Misshandlungen, die versklavten Afroamerikanern von ihren Sklavenhaltern zugefügt wurden.

Im Juli 1863 erschien dieses Bild in einem Artikel über Gordon, der in veröffentlicht wurde Harper’s Weekly, die meistgelesene Zeitschrift während des Bürgerkriegs. Die Bilder von Gordons vernarbtem Rücken lieferten den Amerikanern des Nordens visuelle Beweise für die harte Behandlung versklavter Menschen. Die Bilder inspirierten auch viele freie Afroamerikaner, sich bei der Unionsarmee einzuschreiben.

Gordon trat später den United States Coloured Troops bei und diente als Soldat im Bürgerkrieg.

Gordon entkam im März 1863 von einer 3.000 Hektar großen Louisiana-Plantage im Besitz von John und Bridget Lyons. Die Lyon-Plantage lag am Westufer des Atchafalaya River in der Gemeinde St. Landry, zwischen dem heutigen Melville und Krotz Springs, Louisiana. Die Paare besaßen zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1860 vierzig Sklaven.

Während seiner Zeit auf den Plantagen von Lyon ertrug Gordon nicht nur die Demütigung der Sklaverei, sondern auch die brutale Auspeitschung, die ihm fast das Leben kostete. Er saß zwei Monate im Bett und heilte davon. Die harte Behandlung betraf nicht nur seinen physischen Körper, sondern auch seinen Geist. Es wurde gesagt, er sei "irgendwie verrückt", bis er gedroht hatte, seine Frau mit einer Waffe zu erschießen.

When the plantation owner, John Lyon, finally heard of what had happened, he went over to see Gordon in bed and later fired his overseer. However, by that time, Whipped Peter had already made up his mind to escape.

Gordon and three other slaves escaped the plantation at night. They crossed swamps all the while being chased by slave catchers and their bloodhounds. Unfortunately for one of the slaves, the bloodhound caught up with him and killed him. But the rest of the escapees took out onions from their pockets and rubbed them on their bodies to throw the bloodhounds off their scents.

Gordon and his group had fled over forty miles to the north over the course of ten days before reaching Union soldiers of the XIX Corps who were stationed in Baton Rouge. Joy filled their faces when they were greeted by black men in uniform and immediately, they enlisted in the Union Army.

During his examinations, white soldiers were horrified to see the wounds that were hidden behind the pile of dirty bandages. According to a witness:

“It sent a thrill of horror to every white person present, but the few Blacks who were waiting…paid but little attention to the sad spectacle, such terrible scenes being painfully familiar to them all.”

McPherson and his partner, Mr. Oliver, who were in the camp at the time, photographed Gordon’s back, and the photo was reproduced and distributed all over the country as a carte-de-visite. The small cards were cheap to produce and became wildly popular during the Civil War, providing a near instant look at the war, and the people involved, as it unfolded.

“I have found a large number of the four hundred or so contrabands (people who had escaped slavery and were now protected by the Union Army) examined by me to be as badly lacerated as the specimen represented in the enclosed photograph,” — a report from J.W. Mercer, Asst. Surgeon 47th Massachusetts Volunteers, to Colonel L.B. Marsh, Camp Parapet in Louisiana.

“This Card Photograph should be multiplied by 100,000, and scattered over the States,” wrote an unknown journalist. The photograph stood as a proof that enslaved people were not treated humanely. It also helped bring the stakes of the civil war to life, contradicting the southerners’ insistence that their slave-holding was a matter of economic survival, not racism.

Gordon joined the Union Army as a guide three months after the Emancipation Proclamation allowed for the enrolment of freed slaves into the military forces. On one expedition, he was taken prisoner by the Confederates, they tied him up, beat him, and left him for dead. He survived and once more escaped to Union lines.

Afterward, he soon enlisted in a U.S. Colored Troops Civil War unit. He was said to have fought bravely as a sergeant in the Corps d’Afrique during the Siege of Port Hudson in May 1863. It was the first time that African-American soldiers played a leading role in an assault.

It’s unclear what Peter’s life was like after the Civil War. Even though slavery had been abolished, he and the others who had been subjugated, beaten, and demeaned during hundreds of years of slavery in America still carried the scars of slavery.

Der Atlantik’s editor-in-chief James Bennet noted in 2011:

“Part of the incredible power of this image I think is the dignity of that man. He’s posing. His expression is almost indifferent. I just find that remarkable. He’s basically saying, ‘This is a fact.’”

Gordon photos served as a dramatic example of how the new trendy medium of photography at that time, helped change the course of history.


WHATEVER HAPPENED TO…?

Here’s something new to add to our occasional ‘Still things turn up’ theme. Let’s call it, ‘Whatever happened to …’ which is especially relevant to the Coopers that came to Australia, New Zealand and other places such in Asia and Africa and then became something else, often with four cylinders.

The excitement of having a brand new Cooper from England may well have soon rubbed off as local specials could sometimes show a clean pair of heels to Surbiton’s best. If you had a ‘big-twin’ JAP in it rather than a ‘500’, the chances were that its unreliability would get you down.

An obvious solution was to put something else in it and so the Loose Fillings team thought we should have look at things that people did to Coopers engine-wise. The first candidate has been described for us by Andrew Halliday who writes as follows:

Built in 1949 by the Cooper Car Company at Surbiton, Surrey England, car 10-26-49 was powered by a 996cc JAP dry-sump 8/80 V-twin engine and was painted red. The car is the oldest survivor of the first batch of Coopers which was imported to Australia by Keith Martin, the original Australian Cooper agent. The cars arrived in Melbourne on 25 January 1950 and this one, coloured red, was purchased by Jack Saywell who had raced a monoposto Alfa Romeo before World War 2.

It was the second Cooper to race in Australia, and it made its first race appearance at the Easter car races at Bathurst in 1950 as number 4. It was timed at 190 km/h (118.4 mph) through the flying quarter mile down Conrod Straight. In the under 1500 cc, 25 mile race, the car finished 5 th , winning the handicap with a fastest lap of 3 minutes 10 seconds.

In the October meeting at Bathurst (above) it finished 4 th in the 12 lap, 50 mile under 1500cc race, with the fastest lap of 3 minutes 13 seconds and fastest time. At the Easter 1951 Bathurst meeting it became the first car to lap the circuit in 3 minutes in unofficial practice Saywell crashed into to the fence near Quarry Bend and during the race the car broke a countershaft sprocket.

The 1952 April Bathurst meeting was held as the 17 th Australian Grand Prix and the car finished 16 th. It raced at Ballarat, Parramatta Park and Mt Druitt winning a few races. The car was maintained at Jack Zeidler’s workshop in Leichardt, Sydney, and the engine was maintained by well-known motorcycle racer Don Bain. With business commitments to deal with, Jack Saywell parked the Cooper at the end off 1952 and it sat around for five years.

In 1957, Bill Reynolds, a well-known speedcar driver, motorcycle racer and announcer at the Sydney Sportsground Speedway, purchased the car. At the Easter Bathurst meeting, during the Bathurst 100 of 26 laps, the car caught fire as it exited Forrest’s Elbow and returned to the pits with flames shooting to the sky. It was found that a float bowl had come loose, spraying fuel onto the exhaust pipes.

Bill raced the car at Mt Druitt (above), winning two scratch races and the NSW Sprint Championship, and he won the 501cc to 1100cc class at Silverdale hillclimb. Doug Chivas raced the car for Bill Reynolds at Mt Druitt, winning an under 1500cc scratch race.

In February 1958 Jack Myers purchased the car for hillclimbing, removing the JAP 8/80 and replaced it with a pair of 650cc twin Triumph twins which were later supercharged (below) . One of the engines ran in reverse direction and chains served all three drives – primary, final drive and blower. The final drive was through a Cooper ZF differential. The gearbox was from a 1938 Norton motorcycle.

The car was capable of 120 mph (200 kph) and a standing ¼ mile in 13 seconds and became known as the Tangerine Tornado. Ken Waggott helped engineer the car and would drive it too, only to break crankshafts at Gnoo Blas (Orange), Foley’s Hill at (Mona Vale) and Fishermens Bend (Melbourne ). Eventually Jack Myers solved the problem at his Maroubra workshop.

Jack’s first outing in the car was at Foley’s Hill. Never having driven the car, he broke the record in practice and in competition bettered his time by 1½ seconds. His next meeting was at Huntley’s Hill near Wollongong, breaking the course record. This would be the last time the car ran with natural aspiration, it then having a supercharger off a Spitfire fitted.

While on his way to the Bathurst hillclimb, Jack called into Marsden Park airstrip to do some testing and put a hole in a crankcase. He missed practice but knocked ½ a second off the record on his second run. He also won the NSW Hillclimb series smashing all four outright records in all competition events.

In 1960 Jack Myers again won the NSW Hillclimb Championship in the car. He then replaced the Cooper with a chassis built by Ron Tauranac, removing the two Triumph 650cc engines from the Cooper and putting them into the Ralt chassis. Jack would lose his life in the Ralt at Katoomba’s Catalina Park on 21 January 1962. In 1961 Peter Williamson had purchased the Cooper using it at Silverdale Hillclimb powered by an Ariel engine and finished third in 50.37 seconds.

The car was next purchased by Bob Joass who rescued it from decay. It was later owned by Peter McCleay until 1976 when Tony Caldersmith acquired it. In 1990 the car was issued with CAMS first ever Certificate of Description and was displayed in a Parramatta bookshop shop window in Church St in 1993. In 1995 Matt Segafredo, a Formula Ford racer, purchased the car as he liked the look of it and it sat in his lounge room for years until Andrew and David Halliday acquired it for historic racing.


Schau das Video: Spitfire 2 Take Off