General Orders Head Quarters, AN DEN PRÄSIDENT DES KONGRESSS Head Quarters, New York, 8. September 1776 - Geschichte

General Orders Head Quarters, AN DEN PRÄSIDENT DES KONGRESSS Head Quarters, New York, 8. September 1776 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

SIR: Da ich die Ehre hatte, Sie am 6. anzusprechen. Ich habe sofort einen Rat der Generaloffiziere einberufen, um eine vollständige und umfassende Sicht auf unsere Situation zu erhalten und daraufhin einen solchen Plan für die zukünftige Verteidigung zu erstellen, den er sofort verfolgen kann und vorbehaltlich keiner anderen Änderung als einer Änderung der Operationen auf der Seite des Feindes kann Anlass geben. Vor der Landung des Feindes auf Long Island konnte weder der Angriffspunkt bekannt noch ein zufriedenstellendes Urteil über seine Absichten gebildet werden. Ob auf Long Island, Bergen oder direkt in der City, dies machte es notwendig, für jeden vorbereitet zu sein, und hat einen Arbeitsaufwand verursacht, der jetzt nutzlos erscheint und von denen bedauert wird, die ein Urteil nach Kenntnis bilden. Aber ich vertraue darauf, Männer mit Urteilsvermögen werden anders denken und sehen, dass wir durch solche Arbeiten und Vorbereitungen nicht nur die Operationen des Feldzugs verzögert haben, bis es zu spät ist, um einen kapitalen Einfall in das Land zu bewirken, sondern auch die Streitkräfte des Feindes angezogen haben einen Punkt und zwang sie, ihren Plan abzulehnen, damit wir unsere Verteidigung auf einer gewissen Gewissheit aufbauen können. Aus allen Geheimdiensten, aus ihren Bewegungen und jedem anderen Umstand ist jetzt äußerst offensichtlich, dass sie, nachdem sie ihre gesamte Armee auf Long Island (außer etwa 4000 auf Staten Island) gelandet haben, beabsichtigen, uns auf der Insel New York einzuschließen und Posten zu nehmen in unserem Hinterland, während die Schifffahrt die Front effektiv sichert, und so entweder indem sie unsere Kommunikation mit dem Land abschneidet, uns verpflichtet, sie zu ihren eigenen Bedingungen zu bekämpfen, oder nach Belieben aufzugeben, oder durch einen brillanten Schlagversuch, diese Armee zu zerschneiden und sichern Sie sich die Sammlung von Waffen und Vorräten, von denen sie genau wissen, dass wir sie nicht so schnell ersetzen können.

Nachdem uns daher ihr System entfaltet hatte, wurde es zu einer wichtigen Überlegung, wie es am erfolgreichsten bekämpft werden könnte. Auf jeder Seite gibt es eine Auswahl von Schwierigkeiten und jede Maßnahme unsererseits (so schmerzhaft die Reflexion aus Erfahrung auch sein mag) mit einer gewissen Besorgnis zu gestalten, dass alle unsere Truppen ihre Pflicht nicht erfüllen werden.

Bei der Erörterung dieser Frage war es unmöglich zu vergessen, dass die Geschichte, unsere eigene Erfahrung, der Rat unserer fähigsten Freunde in Europa, die Ängste des Feindes. und sogar die Erklärungen des Kongresses zeigen, dass der Krieg auf unserer Seite defensiv sein sollte. Es wurde sogar Postkrieg genannt. Dass wir bei allen Gelegenheiten eine allgemeine Aktion vermeiden oder etwas auf die Risque setzen sollten, es sei denn, es besteht eine Notwendigkeit, in die wir niemals hineingezogen werden sollten.

Die Argumente, auf denen ein solches System gegründet wurde, wurden als unbeantwortbar erachtet und die Erfahrung hat ihr zugestimmt. Mit diesen Ansichten und der vollen Überzeugung, dass es so wäre
Anmaßung, unsere Jungen Truppen ins Freie zu ziehen, gegen ihre Vorgesetzten sowohl an Zahl als auch an Disziplin; Ich habe den Spaten und die Spitzhacke nie verschont; Ich gestehe, ich habe nicht die Bereitschaft gefunden, selbst starke Stellungen unter allen Umständen zu verteidigen, die notwendig ist, um den größten Nutzen aus ihnen zu ziehen. Die Ehre, eine tapfere Verteidigung zu leisten, scheint kein ausreichender Anreiz zu sein, wenn der Erfolg sehr zweifelhaft und ein Fallen in die Hände des Feindes wahrscheinlich ist. Aber ich bezweifle nicht, dass dies nach und nach erreicht wird. Wir sind jetzt in einem starken Posten, aber nicht in einem uneinnehmbaren, ja von jedem Mann des Urteilens als unhaltbar anerkannt, es sei denn, der Feind wird den Angriff auf die Linien durchführen, wenn er es vermeiden kann und seine Bewegungen zeigen, dass er gemeint ist Die ganze Armee zusammenzuziehen, um die Verteidigung im Verhältnis zum Umfang der Linien und Werke zu arrangieren, würde das Land für einen Ansatz öffnen und das Schicksal dieser Armee und ihrer Vorräte auf die Gefahr eines erfolgreichen Verteidigung in der Stadt, oder die Frage einer Verpflichtung aus ihr. Andererseits hat das Verlassen einer Stadt, die von einigen als vertretbar angesehen wurde und deren Werken viel Arbeit zuteil wurde, die Tendenz, die Truppen zu entmutigen und zu schwächen Es wurde auch als der Schlüssel zum nördlichen Land angesehen. Aber in dieser Hinsicht bin ich voll der Meinung, dass durch die Errichtung starker Posten auf dem Mont Washington im oberen Teil dieser Insel und auf der gegenüberliegenden Seite von Jersey es, mit Hilfe des Obst bereits durchgeführte und die im Wasser verbessert werden können. dass nicht nur die Navigation des Hudson's River, sondern ein Leichtes. und bessere Kommunikation, wirksam gesichert werden können. die Nord- und Südstaaten. Das glaube ich jedes Mal. die mit der Situation des Landes vertraut sind, werden bereitwillig zustimmen und denen, die eine Gelegenheit haben, auf gute Karten zurückzugreifen, offensichtlich erscheinen. Diese und die vielen anderen Konsequenzen, die bei der Bestimmung unserer nächsten Maßnahme mit sich bringen werden, haben unserem Geist volle Arbeit gegeben und jeden dazu gebracht, sich ein Urteil zu bilden, da sich die verschiedenen Objekte seiner Ansicht präsentierten. Der Posten an der Kings Bridge ist von Natur aus stark und ziemlich gut befestigt, die Höhen darüber beherrschen und könnten bald noch mehr werden.

Dies sind wichtige Objekte, und ich habe sie entsprechend behandelt. Ich habe auch alle Vorräte und Munition aus der Stadt entfernt, mit Ausnahme dessen, was zu ihrer Verteidigung absolut notwendig war, und jede andere Verfügung, die nicht wesentlich mit diesem Objekt in Verbindung stand, sorgfältig im Auge behalten, bis es nach vollständiger Überlegung absolut entschieden werden sollte, wie weit die Stadt auf alle Fälle zu verteidigen war. Bei der Lösung von Punkten von solcher Bedeutung treten auch viele Umstände auf, die unserer eigenen Armee eigentümlich sind; Da sie nur für eine Sommerkampagne zur Verfügung gestellt werden, werden ihre Tücher, Schuhe und Decken bald für den Wetterwechsel, den wir jeden Tag spüren, ungeeignet sein. Zur Zeit haben wir keine Zelte für mehr als 2/3 Tage, viele davon alt und abgenutzt, aber wenn wir einen reichlichen Vorrat hätten, wird die Saison nicht zulassen, dass sie noch lange in ihnen weitergeht.

Auch der Fall unserer Sick verdient viel Beachtung, deren Zahl durch die Retourenform mindestens 1/4 beträgt. der Armee: Politik und Menschlichkeit verlangen, dass sie so komfortabel wie möglich gestaltet werden. Angesichts dieser und vieler anderer Umstände traf sich gestern der gesamte Rat der Generaloffiziere, um eine allgemeine Verhaltenslinie festzulegen, die in dieser wichtigen Krise verfolgt werden soll; Ich hatte vor, zu jedem Punkt ihre eigenen Meinungen einzuholen, aber die Zeit wollte nicht zulassen, dass ich verpflichtet war, ihre Meinung allgemeiner zu sammeln, als ich es mir gewünscht hätte; Wir waren uns alle einig, dass die Stadt nicht haltbar war, wenn der Feind entschlossen war, sie zu bombardieren und zu kanonaden. Aber die Schwierigkeiten, die eine Entfernung mit sich brachten, wirkten so stark, dass man einen Kurs einschlug, sie ganz aufzugeben und unsere ganze Kraft auf ihre Verteidigung zu konzentrieren; noch waren einige in ihrer Meinung, denen die Entschlossenheit des Kongresses bekannt war, gegen eine Evakuierung völlig beeinflußt; Da der Kongress wünschte, dass es bei jeder Gefahr aufrechterhalten werden sollte, wurde beschlossen, die Armee unter drei Divisionen zu stellen, 5ooo zur Verteidigung der Stadt zu bleiben, 9ooo nach Kingsbridge zu verlegen, sowie diese Posten zu besitzen und zu sichern, sowie bereit zu sein, den Feind anzugreifen, der sich auf Long Island nach Osten bewegt, falls er versuchen sollte, auf dieser Seite zu landen; Der Rest sollte den Zwischenraum einnehmen und entweder unterstützen, dass die Kranken sofort nach Orange Town und in die in Kingsbridge vorbereiteten Kasernen mit allen Expeditionen gebracht werden sollten, um die Truppen zu decken; Es gab einige Generäle, auf deren Urteile großes Vertrauen zu setzen ist, die für eine sofortige Entfernung aus der Stadt waren, die auf die große Gefahr drängten, dass ein Teil unserer Armee abgeschnitten wird, bevor der andere es unterstützen kann 16 Meilen auseinander; dass unsere Armee, wenn sie gesammelt wird, dem Feind unterlegen ist; dass sie sich mit ihrer ganzen Kraft zu jedem Angriffspunkt bewegen können und folglich zahlenmäßig erfolgreich sein müssen, wenn sie ihnen nur einen Teil entgegensetzen können; dass wir, indem wir von hier wegziehen, dem Feind den Vorteil seiner Schiffe nehmen, was mindestens die Hälfte der Streitmacht zum Angriff auf die Stadt ausmacht; dass wir sie in Schach halten, aber nichts in Gefahr bringen und auf alle Fälle eine Armee zusammenhalten, die ein weiteres Jahr rekrutiert werden kann; dass auch die unverbrauchten Vorräte erhalten bleiben und in diesem Fall die schwere Artillerie gesichert werden kann. "Aber sie wurden von einer Mehrheit überstimmt, die dachte, dass ein Teil unserer Streitmacht vorläufig hier bleiben und versuchen könnte, die Stadt eine Weile zu erhalten." länger. Ich habe das Gefühl, dass eine sich zurückziehende Armee mit Schwierigkeiten umzingelt ist, dass der Niedergang eines Gefechts einen General zum Vorwurf macht und dass die gemeinsame Sache in gewissem Maße von den Entmutigungen betroffen sein kann, die sie über die Gemüter vieler wirft; auch bin ich der gegenteiligen Auswirkungen nicht unempfindlich, wenn ein glänzender Schlag mit einiger Wahrscheinlichkeit des Erfolgs gemacht werden könnte, besonders nach unserem Verlust auf Long Island: aber wenn das Schicksal Amerikas in dieser Angelegenheit auf dem Spiel stehen könnte; wenn die Weisheit kühlerer Momente und erfahrene Männer entschieden haben, dass wir den Krieg nach Möglichkeit in die Länge ziehen sollten; Ich kann es nicht für sicher oder weise halten, ein anderes System einzuführen, wenn die Action-Saison sich dem Ende nähert. Daß der Feind Winter in New York bedeutet, daran kann kein Zweifel bestehen; dass sie uns mit einer solchen Bewaffnung vertreiben können, ist ebenso klar. Nachdem der Kongress beschlossen hat, dass es nicht zerstört werden soll, scheint nichts übrig zu bleiben, als den Zeitpunkt ihrer Inbesitznahme festzulegen. Die Miliz von Connecticut wird von 8000 auf weniger als 2000 reduziert und wird in wenigen Tagen nur noch nominell sein; die Ankunft einiger Maryland-Truppen &c. aus dem fliegenden Lager, hat in hohem Maße den Verlust von Menschen verursacht, aber die Munition, die sie mitgenommen haben, wird ein vernünftig empfundener Verlust sein. Der Drang, nach Hause zu gehen, war so unwiderstehlich, dass es keinen Zweck hatte, sich ihm zu widersetzen, obwohl ich mich nicht entledigen konnte, ich musste einwilligen; und es liefert einen weiteren melancholischen Beweis, wie trügerisch solche Abhängigkeiten sind.

Beiliegend habe ich die Ehre, einen General Return of the Army zu übermitteln, den ersten, den ich seit geraumer Zeit erhalten konnte; Auch ein Bericht von Captain Newel aus unseren Werken in Horn's Hook oder Hell Gate; ihre Situation ist extrem niedrig und der Klang so eng, dass die Feinde sie stark unter ihrem Kommando haben. Ich habe &cat


Auszug aus dem Brief vom 3. Dezember 1776, der die Opfer der Schlacht von Pelham am 18. Oktober 1776 adressiert

Die Schlacht von Pelham wurde am 18. Oktober 1776 entlang und in der angrenzenden Landschaft der Split Rock Road und der heutigen Wolfs Lane ausgetragen. dann die Wolfs Lane entlang bis zur heutigen Colonial Avenue (Old Boston Post Road), wo die Amerikaner den Hutchinson River überquerten und die Briten ihre Verfolgung einstellten und ihr Lager aufschlugen.

Ich habe ausführlich über die Schlacht von Pelham geschrieben. Für eine Liste meiner 46 vorherigen Artikel, die sich mit Aspekten der Schlacht befassen, sehen die Bibliographie der Artikel (von denen viele, wie die heutigen, Forschungen zur Schlacht dokumentieren) am Ende des heutigen Postings.

Eine der umstrittensten Fragen in Bezug auf die Schlacht von Pelham betrifft die Zahl der Opfer, die die britischen und deutschen Truppen während der Schlacht erlitten. Amerikanische Verluste scheinen unumstritten. In seinem bekannten Brief von Mile Square vom 22. Oktober 1776 erklärte Col. John Glover (der die amerikanischen Truppen während der Schlacht anführte): "Ich hatte acht Männer getötet und dreizehn verwundet, darunter Colonel Shepard, ein tapferer Offizier." (Shepard wurde am Hals verletzt, erholte sich aber.)

Die Frage der britischen und deutschen Verluste während der Schlacht wird seit mehr als 165 Jahren heiß diskutiert. Die Forscher haben keine dispositiven Aufzeichnungen gefunden, die deutsche Opfer widerspiegeln. Darüber hinaus enthielten britische Berichte aggregierte Zahlen für eine Reihe von Scharmützeln und Gefechten, die bis zur Schlacht von Pelham und einschließlich der Schlacht führten, was es schwierig machte, klare Zahlen zu ermitteln. Feindliche Deserteure, die kurz nach der Schlacht von amerikanischen Streitkräften befragt wurden, forderten Verluste der britischen und deutschen Streitkräfte von 800 bis 1.000 Mann, Behauptungen, die nicht mit den verfügbaren Beweisen oder auch nur einem Hauch der Realität übereinstimmen.

Der heutige Artikel in Historic Pelham transkribiert einen "Auszug" eines Briefes von General William Howe, der die britischen und deutschen Truppen während der Schlacht anführte, an Lord George Germain (dessen Nachname in der Maryland-Zeitung, die den Auszug veröffentlichte, falsch geschrieben ist "Germaine"). . Lord George Germain war ein britischer Soldat und Politiker, der während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges Außenminister für Amerika im Kabinett von Lord North war. Der Auszug aus Lord Howes Brief erschien in der Ausgabe vom 1. Mai 1777 von Die Maryland Gazette veröffentlicht in Annapolis, etwa sechseinhalb Monate nach der Schlacht von Pelham.

Dieser Bericht scheint eine ausführlichere Beschreibung britischer Verluste über einen ähnlichen Zeitraum (17. September bis 18. Oktober 1776) zu sein als ein ähnlicher Auszug vom 8. Dezember 1776, über den ich zuvor geschrieben habe. Sehen Mittwoch, 17. Februar 2010: Britischer Bericht über getötete, verwundete und vermisste Soldaten während der Schlacht von Pelham am 18. Oktober 1776. Der Auszug aus dem Howe-Brief vom 3. Dezember 1776 weist darauf hin, dass unter den Toten und Verwundeten In dem Brief wurden ein Sergeant und drei einfache Service-Mitglieder aufgeführt, die am 12. Oktober 1776 getötet wurden, als ein Boot, das Männer und Ausrüstung beförderte, im East River umkippte.

Die Maryland Gazette die den Auszug veröffentlichte, ist eine der ältesten kontinuierlich erscheinenden Zeitungen in den Vereinigten Staaten. William Parks (1699-1750), der als Drucker und Journalist in England und später im Kolonialamerika tätig war, gründete 1727 die Zeitung in Annapolis. Die erhaltenen Kopien der Zeitung dienen als reiche Aufzeichnung des kolonialen Amerikas, darunter in diesem Fall eine Aufzeichnung im Zusammenhang mit der Schlacht von Pelham.



Kanadischen Flüchtlingen folgen

Dies ist der Höhepunkt von über zehn Jahren Forschung, damit alle Vorfahren von Kapitän Antoine Paulint die Orte sehen, die er besucht und beeinflusst hat, und mehr über die einzigartige Geschichte unserer revolutionären Vorfahren erfahren. Zufällig am 4. Juli veröffentlicht, nachdem es zu lange aufgeschoben wurde.

Die Forschung

Ich denke, jedes Kind hat irgendwann eine Schulaufgabe, um seinen Stammbaum zu recherchieren. Sprechen Sie darüber, woher ihre Großeltern kamen, ob sie Verwandte auf der Mayflower hatten, welche beim Militär gedient haben usw. Ich musste diese Aufgabe irgendwann in der Junior High erledigen und hatte zum Glück einen Familienstammbaum, der von Generation zu Generation weitergegeben wurde . Es begann im frühen 18. Jahrhundert und ging bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, was meiner Meinung nach ein guter Anfang für eine Aufgabe war, für die ich keine anderen Informationen hatte. Es gab einen Namen, der mich wirklich faszinierte, Captain Antoine Paulint, geb. 1737, gest. 1813, Veteran des Unabhängigkeitskrieges. Er war mein 5. Urgroßvater und ich wollte mehr wissen. Leider war es zu einer Zeit, in der ich noch nicht alt genug zum Autofahren war und Google noch Jahre von seinen Anfängen als Forschungsprojekt entfernt war.

Jahre später, im Jahr 1999, starb meine Großmutter väterlicherseits. Sie hatte sich vor über 50 Jahren von der Familie entfremdet, hatte aber keine anderen lebenden Verwandten, daher wurde meine Familie kontaktiert, um ihre persönlichen Sachen aufzuräumen. Sie war ein Packrat. Bewahrte alles auf, von 10-jährigen Economist-Magazinen bis hin zu jedem einzelnen Paar Schuhe, das sie je besessen hat. Sie führte auch Fotoalben mit Familienbildern aus den 1910er Jahren. In einem dieser Alben war ein Zeitungsausschnitt, der ein Buch annoncierte, das 1940 von einem Cousin geschrieben wurde, mit dem Titel Memoiren von Kapitän Antoine Paulint – der gleiche Name, der mich in meiner Kindheit fasziniert hatte. Ich musste mir ein Exemplar dieses Buches besorgen. Nach langem Suchen habe ich endlich ein Exemplar von der Library of Congress erhalten.

Dieses Buch war definitiv der Schlüssel zu allem, was ich seitdem über ihn herausgefunden habe. Ich bin ein wenig über Bord gegangen mit der Ahnenforschung. Ich trat jedem Forum bei, das ich konnte und knüpfte einige Kontakte zu anderen Verwandten. Ich wollte zuerst wissen, wo sein Grab ist, ob es noch existiert. Keiner meiner neu entdeckten entfernten Verwandten war jemals an seinem Grab gewesen oder wusste auch nur genau, wo es war. Wir wussten, dass es irgendwo in der Nähe von Corbeau (später Coopersville), New York war. Captain Paulint erhielt 900 Morgen Land am Lake Champlain für seine Verdienste im Unabhängigkeitskrieg. Er legte auf seinem Land die Stadt Corbeau an. Erinnerungen gab an, dass er auf Hiram Shutes Farm irgendwo in dieser Gegend begraben wurde, da es noch keinen katholischen Friedhof gab. Ich erwarb einen Atlas von 1869 der Champlain-Gegend, der Coopersville einschloss. In der Nähe des Chazy-Flusses befand sich ein Grundstück mit der Aufschrift „H. Shute“ und ein Rechteck mit der Aufschrift „cem“. genau darüber. Zu diesem Zeitpunkt war GlobeXplorer der einzige Ort im Internet, an dem man gute Satellitenbilder erhielt. Ich legte das Satellitenfoto über den Atlas, und es sah so aus, als ob der Friedhof tatsächlich dort wäre. Gute Nachrichten.
Ich hatte auch von einem entfernten Verwandten ein altes (vor 1869) Bild des Peltier-Hauses in New York erworben. Ich wollte dieses Haus auch unbedingt finden, aber die Familie war bereits nach Carrollton, Missouri, umgezogen, als der Atlas erstellt wurde, und ich konnte ihr Land nicht im Atlas finden. Von Erinnerungen, erfuhr ich, dass dieses Backsteinhaus 1843 gegenüber dem Lake Champlain und in der Nähe des Paulint-Haushalts gebaut wurde. Erinnerungen erinnert sich an einen Vorfall während des Krieges von 1812, als ein amerikanisches Boot das Ufer des Sees hinaufsegelte. Sie erkannten den Revolutionskriegsoffizier, der auf der Veranda des Peltier-Hauses saß, und feuerten ihre Gewehre zum Salut ab, der vom Veteranen zurückgegeben wurde. Er starb nur wenige Monate später. Zumindest hatte ich jetzt ein Gebiet, das ich durchsuchen konnte, aber es dauerte noch acht Jahre, bis ich endlich die Reise nach Upper New York antrat.

Auf den Spuren

Die französischen Kriege. Antoine verließ Frankreich 1755. Er segelte mit dem Marquis de Montcalm, der das Kommando über die französische Armee in Neufrankreich (Kanada) übernehmen sollte. Die Franzosen hatten um diese Zeit mit dem Bau von Fort Carillon (heute Ticonderoga) am Südufer des Lake Champlain, New York, und nahe dem Nordufer des Lake George begonnen.

Crown Point war Jahre zuvor durch Brände beschädigt worden und war für die Flüchtlinge ungeeignet. Sie fuhren weiter nach Süden nach Fort Ticonderoga, ehemals Fort Carillon, dem Schauplatz von Antoines bedeutendem Sieg 18 Jahre zuvor. Die Familie war höchstwahrscheinlich gerade rechtzeitig hier eingetroffen, um die Nachricht von der Unabhängigkeitserklärung zu erfahren.

Im November kam die Familie zum Winterquartier im amerikanischen Depot von Fishkill, New York, an. New York City war unter britischer Kontrolle und Fishkill war ständig von einem Angriff der Briten bedroht.

In den nächsten 5 Jahren kämpfte Captain Paulint an der Seite von General Washington. Sein Regiment, das keinem bestimmten Staat angehörte, wurde „Congress’ Own“ genannt. Sie wurden auch als "Hazen's Infernals" bekannt, als Attribut ihrer Loyalität und Kampfqualitäten. Moses Hazen, sein Kommandant, war während der vorherigen Kriege ein Ranger und kämpfte gegen Antoine. Aber jetzt kämpften sie zusammen mit Washington bei Germantown, Brandywine und der Endschlacht bei Yorktown. Sie quartierten sich mit ihm während der berüchtigten Winter in Valley Forge, Pennsylvania, und Morristown, New Jersey, ein. Im Sommer 1779 führte Antoine eine Kundschaftergruppe nach Kanada, um vor Washingtons abgebrochener Invasion Kanadas Geheimdienstinformationen zu sammeln. Eine Abteilung von Antoines Kompanie war sogar während der Hinrichtung von Benedict Arnold im Einsatz. General Marquis de Lafayette war während eines Großteils dieser Zeit ebenfalls bei der Armee. Antoine und Lafayette stammten aus derselben Region Südfrankreichs, und Antoine sprach liebevoll von ihrer Bekanntschaft und deutete auf eine enge Bindung zwischen den beiden hin. Sein Regiment wurde von Lafayette ausgewählt, um den Angriff auf der rechten Flanke des Angriffs auf Yorktown zu führen. Es war ein intensiver Kampf, der jedoch zur Einnahme eines der beiden letzten Außenposten vor der britischen Kapitulation führte.

Nach dem Krieg.Die Familie Paulint blieb nach dem Krieg obdachlose Flüchtlinge in Fishkill. Im Jahr 1786 standen die Erhebungen im Bundesstaat New York kurz vor dem Abschluss, um das Land an kanadische Flüchtlinge zu übergeben. Die Familie, die seit 1775 gegen die Briten gekämpft hatte, konnte nicht nach Kanada zurückkehren. 1786 nahmen sie schließlich Land in der Nähe der Gemeinde Champlain, ein paar Meilen südlich der kanadischen Grenze und am Ufer des Lake Champlain. Zu dieser Zeit kam die Familie Peltier, Bekannte der Familie Paulint während ihrer Zeit in St. Denis, in der Nähe des Paulint-Landes an. Einer der Söhne, John Peltier II, heiratete Antoines Tochter Francoise. Hier lebten sie, bauten Häuser und Kirchen und gründeten fast hundert Jahre lang ihre Familien.

Finanzen und Geld verdienen beim Segeln, Teil 2

Einfache Möglichkeiten, wie Sie beim Segeln auf Ihrem Segelboot jeden Cent ausschöpfen können – natürlich budgetabhängig –, aber das sind einige Dinge, die für mich funktionieren. […]

Vorbereitung für Kreuzfahrten: Endziel

Es ist eine Frage, die ich jeden Tag bekomme: “Wo segelst du?” Ich brauche eine Richtung im Kopf, um zu wissen, wohin ich meinen Bug richten soll, wenn ich North Carolina verlasse, und ich hatte viel Zeit zum Nachdenken es in den letzten Monaten. Ich glaube, ich habe es herausgefunden. […]

Nicht vergessen…

Bitte nehmen Sie sich in dieser Weihnachtszeit einen Moment von Ihren Einkäufen, Ihrem Essen und Ihrer Zeit mit der Familie & 038 Freunden, um an die im Ausland eingesetzten Personen zu denken. […]

24 Kommentare

Geniale Recherche. Auch meine Familie Freeman ließ sich 1800 in der Gegend von Mooers nieder.

Faszinierend, wie alles begann, nicht wahr?

3-5-2015
Hallo Cousin!
Ich stamme von Antoine Paulin durch seine Tochter Marie Angelique ab. Meine Mutter ist Sue Cooper, die in den 70er, 80er und 90er Jahren tonnenweise Ahnenforschung betrieben und mit allen korrespondiert hat! Vor ein paar Jahren habe ich alle ihre Dateien digitalisiert und mit meinen Cousins ​​ersten Grades geteilt. Ich bin auch bereit, Ihnen mitzuteilen, wenn Sie mir Ihre E-Mail-Adresse senden möchten. Wir haben ein Porträt von Antoine Paulin, das ich digitalisiert habe. Mama und Papa haben die Reise, die Sie gemacht haben, wahrscheinlich in den 80er Jahren gemacht, und 1987 nach Grenoble, Frankreich. Außerdem hat meine Schwester mit einem anderen Paulin-Cousin korrespondiert, der 2010 nach Frankreich reiste, in die Gemeinde, in der Antoine lebte und Nachkommen von Antoine traf älterer Bruder Pierre, sie hat ihre Fotos mit uns geteilt (die ich mit dir teilen werde). Ich bereite eine Präsentation für mein DAR-Kapitel über Antoine vor, also habe ich mir die Materialien angesehen, die ich habe. Ich freue mich, über deinen Blog zu stolpern – du hast eine schöne Zusammenfassung gegeben!

Lyn Cooper Abercrombie, [email protected], Carrollton, Texas.

Danke für die Nachricht Lyn! Es macht immer Spaß, auf diese Weise Verwandte zu treffen. Fantastisch, alle Informationen, die Sie gesammelt haben. Ich sende dir eine E-Mail.

Meine Frau, die ich ihre Genealogie mache Ist Jacuelyn L’esperance ein Nachkomme von Antoine Paulin Bitte teilen Sie die Dateien und ich werde mit den Informationen zurückgeben, die ich recherchiert habe [email protected] ist meine E-Mail

Ich hoffe, Sie überprüfen diese Seite noch.. Antoine war mein 4. Urgroßvater. Seine Tochter Françoise & Jean B. Peltier meine 3. Urgroßeltern ANTOINE Peltier & Elenore Dumas 2. ggp. mein Urgroßvater war George Peltier 1847-1913 seine Frau Mary Noiseu Estella Peltier ihre Tochter war meine Großmutter. 1881-1969.

Hallo James, danke für den Hinweis! Sehr interessante Geschichten, nicht wahr? Sieht so aus, als hätten wir Francoise und Jean Peltier gemeinsam und trennen uns dann von dort. Schön, dich Cousine kennenzulernen!

Ausgezeichnete Seite und Forschung. Ich stamme von Cpt Paulint ab, obwohl seine Töchter Theotiste und Mary Angelique. Dank der Recherchen vieler anderer, zusammen mit meinen eigenen, habe ich die Namen von über zweitausend seiner Nachkommen gesammelt&8230 und ich suche immer noch. Ich suche immer nach “neuen Cousins”.

Danke für die Einführung Anton! Er hat ein ziemliches Erbe hinterlassen. Ich nehme an, Sie haben seine Memoiren?

Tony, hallo Cousin. Es scheint, dass wir durch die Bleau/Blow-Linie verwandt sind. Ich stamme auch über beide Töchter über die Ehe von Pierre Bleau und Julia Dumas ab. Ich stamme von ihrem Sohn David Bleau/Blow ab. Meine Frau hat ziemlich viel über diese Linie recherchiert und sie ist auf Ancestry. Lassen Sie es mich wissen, wenn Sie zugreifen möchten. Bist du auf Ancestry?

John, Ja, ich habe vor einiger Zeit ein Xerox eines PDFs bekommen. Es hat eine Weile gedauert, es zu “reinigen”. Ich habe auch ein Xerox des Buches selbst bekommen, das ziemlich unlesbar war. Ich wurde noch nicht mehr als 80 Meilen von seinem Grab entfernt geboren und aufgewachsen. Unsere Schule erwähnte nie die seines Regiments im Geschichtsunterricht …. obwohl wahrscheinlich ein Drittel meiner Klasse von Mitgliedern der kanadischen Regimenter abstammte. Viele meiner Cousinen stammten von der Peltier-Linie (mehrere Schreibweisen) ab (die meisten von ihnen in unserer Gegend hatten ihren Namen in Pelkey ​​geändert).
Tony

Ich bin auch ein Cousin, da Antoine mein 5. Urgroßvater war. Ich entstamme seiner Tochter Maire (Mary) Angelique Paulint (Dumas) über die Bleau/Blow-Linie. Ich bin in Plattsburgh NY südlich von Coopersville aufgewachsen und habe einige Zeit damit verbracht, am Great Chazy River und am Lake Champlain zu angeln. Ich wohne jetzt nur 30 Minuten von Fishkill NY entfernt. Vielen Dank für Ihre Recherchen.

Korrektur, ich bin durch Antoines Tochter Theotiste Paulint verwandt, die Pierre Bleau heiratete. Marie Angelique Paulint ist die Enkelin von Antoine.

Bill, er hatte auch eine Tochter Marie Angelique. Welches von Theotistes Kindern war Ihr Vorfahre?
Tony [email protected]

Theotiste (Antoines Tochter) heiratete Pierre Bleau. Ich bin mit ihrem Sohn, ebenfalls Pierre Blow, verwandt, der Julia Dumas (seine Cousine 1. Sie hatten einen Sohn David Bleau (Name geändert in Blow). Davids Sohn, William, ist mein Urgroßvater. Meine Großmutter war Marjorie Blow. David war ein Veteran des Bürgerkriegs.

Es war alles sehr verwirrend, aber wir haben es herausgefunden.

Oh wow, es ist toll, einen Verwandten zu treffen, der noch in der Gegend lebt – schön zu wissen, dass wir immer noch diese Art von Verbindung zu der Gegend haben. Danke schön!

Ich habe einen Cousin ersten Grades, der in Rouses Point lebt, und meine Mutter und zwei Schwestern leben noch in Plattsburgh. In diesem Frühjahr haben wir die Absicht, Antoines Grabstätte und das Samuel de Champlain History Center in Champlain NY mit einer Ausstellung über Antoine Paulint zu besuchen. Sie können die Webseite und die Facebook-Seite des Samuel de Champlains History Centers besuchen. Wenn Sie sich ihre Facebook-Seite ansehen und zu ihrem Eintrag vom 4. Juli 2019 scrollen, sehen Sie einen Bericht über Antoine Paulint.

Oh wow wie cool. Ich wusste nichts von diesem Geschichtszentrum, als ich sein Grab besuchte, hoffentlich werde ich eines Tages noch einmal dorthin reisen und das überprüfen!

Nun, aufgrund von COVID wurden unsere Besuchspläne für ein Jahr auf Eis gelegt. Am 24.04.21 brachte ich schließlich meine 90-jährige Mutter Doris (Royal) Buskey zum Shutes Cemetery, damit wir die Grabstätte von Antoine Paulint’ (Polen auf dem Denkmal) finden und sehen können. In der Nähe des Steins befand sich eine Markierung für einen Veteranen des Unabhängigkeitskrieges. Wir gingen auch zum Friedhof der Saint Joseph’s Church (der ersten römisch-katholischen Kirche im Northern Clinton County) in Coopersville (Corbeau) und fanden mehrere Ahnengräber (Polen & Dumas) sowie einige Ihrer Ahnengräber (Peltier). Wir hatten einen tollen Nachmittag und hielten auf dem Heimweg an einem Eisstand in Beekmantown für einen echten Softeis mit Ahornsirupgeschmack, der einfach wunderbar war. Das Geschichtszentrum in Champlain war nicht geöffnet. Das muss auf einen weiteren Besuch warten.

Das ist großartig, dass sie da raus konnte!

Mein Cousin hat mir kürzlich ein Buch “Images of America, Franco-Americans In the Champlain Valley” von Kimberly Licursi und Celine Paquette geschenkt, das 2018 von Arcadia Publishing of Charleston SC veröffentlicht wurde. Antoine Paulint wird in diesem Buch erwähnt und enthält ein Gemälde von ihm. Obwohl in dem Buch nicht ausdrücklich erwähnt, war Jean-Baptiste Bousquet ein Vorfahre meiner väterlichen Linie, ein Soldat, der 1665 mit dem Carignan-Salieres-Regiment (der ersten regulären französischen Truppen in Kanada) nach Kanada kam und einen der &# 8220Les Filles du Roi” und ließ sich in Montreal nieder.

Ich habe dieses Gemälde gesehen, es ist großartig zu wissen, wie er aussieht! Danke für's schreiben.

Hi! Mein Mann ist über Paulin verwandt. Über ein Exemplar des Memoirenbuches würden wir uns sehr freuen! Ich vermisse es, deine Fotos auf Facebook zu sehen.


HLT ganzheitliches Leben: Impfstoffe und Autismus

Da Impfungen für Eltern überall eine quälende Entscheidung sind, die nun von der Geburt eines Kindes bis zum Ausfüllen der Missionspapiere immer wieder getroffen werden muss, gebe ich dieses kostenlose Angebot von HLT Holistic Living weiter, weil ich halten die Informationen für kritisch. Unabhängig davon, ob Sie sich für eine Impfung entscheiden oder nicht, das eigentliche Problem ist unsere Freiheit, unsere eigenen medizinischen Entscheidungen zu treffen.

LDS Holistic Health bietet bis Montagabend zwei kostenlose Audios und eine kostenlose Dokumentation einer Dokumentation an. Hier geht es um die Gefahren von Impfungen. Gehen Sie hier, um ihren Beitrag und ihr Angebot zu lesen (Sie müssen Ihre Kreditkarteninformationen eingeben, aber der Code, den sie Ihnen geben, überschreibt die Karte): HLT ganzheitliches Leben.

Wenn Sie weitere Informationen zu Gesundheit und Ernährung wünschen, besuchen Sie unseren anderen Blog, LDS Diet and Health.


Wichtige wöchentliche aktuelle Themen PDF Download (1. bis 8. Mai 2020)

Liebe Leserinnen und Leser, hier haben wir die Liste der Wichtige wöchentliche aktuelle Angelegenheiten von der 1. Maiwoche 2020. Kandidaten, die sich auf den bevorstehenden SBI-Kaufmann 2020 und andere wettbewerbsfähige Prüfungen vorbereiten, können davon Gebrauch machen.

Internationaler Jazztag

  • Internationaler Jazztag wird jedes Jahr gefeiert 30. April.
  • Ziel des Tages ist es, weltweit ein Bewusstsein für die Tugenden des Jazz als Kraft des Friedens, der Einheit, des Dialogs und der verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Menschen und als Bildungsinstrument zu schaffen.

Internationaler Tag der Arbeit oder Maifeiertag

  • Internationaler Tag der Arbeit ist auch bekannt als Tag der Arbeit oder Maifeiertag. Es wird jedes Jahr weltweit gefeiert 1. Mai. In Indien wird der Tag der Arbeit als Antarrashtriya Shramik Diwas oder Kamgar Din bezeichnet.
  • Internationale ArbeitnehmerDenkmalThema Tag 2020 ist der Coronavirus

Weltthunfischtag

  • Die Vereinte Nationen (UN) gegründet Weltthunfischtag am 2. Mai Bewusstsein für die Bedeutung von Thunfisch zu schärfen und nachhaltigere Fangmethoden zu fördern.

Internationaler Frühlingstag der Astronomie

  • Internationaler Astronomietag wird zweimal im Jahr gefeiert, einmal im Herbst und einmal im Frühjahr.
  • Der Frühlingstag der Astronomie wird gefeiert am 2. Mai. Die Welt feiert am 26. September den nächsten Astronomietag.

Welttag der Pressefreiheit

  • Welttag der Pressefreiheit im Volksmund bekannt als Weltpressetag wird von den Vereinten Nationen organisiert und gefördert und findet jährlich am 3. Mai

Internationaler Tag des Morgenchors

  • Das jährliche Internationaler Tag des Morgenchors findet am statt erster Sonntag im Mai. Der Tag ist dem Vogelgezwitscher gewidmet, wenn die Vögel zu Beginn eines neuen Tages gegen 4:30 Uhr singen.

Welttag des Lachens

  • Welttag des Lachens wird am gefeiert jedes Jahr erster Sonntag im Mai. In diesem Jahr wird der Weltlachtag am 3. Mai 2020 begangen.

Tag der Bergleute

  • Jedes Jahr auf 4. Mai, Tag der Bergleute wird beobachtet, um die Bergleute zu ehren.

Internationaler Feuerwehrtag

  • International Firefighters’ Day oder IFFD wird jährlich am . beobachtet 4. Mai um an die Feuerwehrleute zu erinnern, die im Dienst unserer Gemeinschaft gestorben sind oder ihr Leben dem Schutz der Sicherheit von uns allen gewidmet haben.

Weltasthmatag

  • Weltasthmatag wird beobachtet jedes Jahr auf der erster Dienstag im Mai das Bewusstsein und die Sorge um Asthma in der Welt zu verbreiten. Dieses Jahr fällt es auf 5. Mai.
  • Das Thema des Weltasthmatages 2020 lautet ‘Genug Asthmatod’

Internationaler Hebammentag&#

  • Internationaler Hebammentag wird am gefeiert 5. Mai jedes Jahr, um die Arbeit der Hebammen zu schätzen.
  • Internationaler Tag der Hebammen wurde erstmals gefeiert 5. Mai 1991, und wurde seitdem in über 50 Nationen auf der ganzen Welt beobachtet.

Welttag der Händehygiene

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat markiert 5. Mai wie Welttag der Händehygiene Anerkennung der Rolle, die saubere und sichere Hände bei der Abwehr vieler schwerer Infektionen spielen.
  • Dieses Jahr, das thema ist „Rettet Leben: Reinigen Sie Ihre Hände“

Internationaler Tag ohne Diät

  • Jedes Jahr, Internationaler Tag ohne Diät wird gefeiert am 6. Mai. Es ist eine Feier der Körperakzeptanz, die alle Formen und Größen umfasst.

Welttag der Leichtathletik

  • Die Welt beobachtet Weltleichtathletiktag 2020am 7. Mai
  • Die Thema des Weltleichtathletiktages 2020 ist „Leichtathletik für eine bessere Welt“

Vesak Day 2020 weltweit am 7. Mai begangen

  • Vesak’, der Tag des Vollmondes wird in der beobachtet Monat Mai von den Vereinten Nationen am 7. Mai 2020.Der Tag erinnert an die Geburt, Erleuchtung und den Tod von Lord Buddha, dem Begründer des Buddhismus, die alle am selben Tag stattgefunden haben sollen.

Weltrotkreuz- und Rothalbmondtag

  • Weltrotkreuztag und Tag des Roten Halbmonds wird jedes Jahr am beobachtet 8. Mai Geburtstag des Gründers des Roten Kreuzes.

Welttag der Thalassämie

  • Internationaler Thalassämie-Tag, der am 8. Mai gefeiert wird widmet sich der Wachsendes Bewusstein in der breiten Öffentlichkeit und bei Entscheidungsträgern über Thalassämie. Thema 2020 „Der Beginn einer neuen Ära der Thalassämie: Zeit für eine globale Anstrengung, neuartige Therapien für Patienten zugänglich und bezahlbar zu machen“

STATISCHES GK

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: NATIONAL

Nitin Gadkari lanciert Bank of Schemes, Ideas, Innovation & Research Portal für KKMU

  • Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen, KKMU-Minister Nitin Gadkari lancierte Bank für Vorhaben, Ideen, Innovation und Forschungsportal – http://ideas.msme.gov.in auf KKMU. Das Portal bietet Zugang zu allen Programmen der Regierungen der Union, der Staaten und der Unionsterritorien und bietet die Möglichkeit, Ideen, Innovationen und Forschungen in diesem Sektor hochzuladen.

CAIT startet nationalen E-Commerce-Marktplatz ‘bharatmarket’ für Einzelhändler

  • Körper des Händlers’ Confederation of All India Traders (CAIT) hat angekündigt, einen nationalen E-Commerce-Marktplatz zu eröffnen ‘bharatmarkt‘ bald für alle Einzelhändler in Zusammenarbeit mit mehreren Technologiepartnern.

Die Regierung erhöht den Mindestunterstützungspreis (MSP) für Minor Forest Produce (MFP) von 49 Artikeln angesichts der Umstände, die sich aus Covid 19 ergeben

  • In einer entscheidenden Ankündigung, die den Lebensunterhalt von indigenen Sammlern betraf, überarbeitete die Regierung die Mindest-Supportpreis (MSP .)) für Minor Forest Produce (MFP) von 49 Artikeln. TRIFED Überwachung der Umsetzung des überarbeiteten MSP in den Staaten

IDEAthon ins Leben gerufen von Jal Shakti Ministerium

  • Die Nationale Mission für saubere Ganga (NMCG) unter dem Ministerium von Jal Shakti und Nationales Institut für Urbane Angelegenheiten (NIUA) organisiert und IDEAthon An "Die Zukunft des Flussmanagements“ um zu untersuchen, wie die COVID-19-Krise die Strategien für die Flussbewirtschaftung für die Zukunft prägen kann.

PM Narendra Modi nimmt am virtuellen NAM-Gipfel zum Coronavirus teil

  • Premierminister Narendra Modi würde an der teilnehmen virtueller Gipfel von die Blockfreie Bewegung (NAM) die Koordinierung der Mitgliedstaaten im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu verbessern.

Gesundheitsminister Dr. Harsh Vardhan veröffentlicht Multimedia-Guide ‘COVID Katha’

  • Gewerkschaftsgesundheitsminister Dr. Harsh Vardhan gestartet ‘COVID Katha’, ein Multimedia-Leitfaden zur Covid-19-Krankheit. Es soll zur objektiven Interpretation wissenschaftlicher Aspekte aufklären. Diese Ressource wird das öffentliche Verständnis von Wissenschaft und Gesundheit im besonderen Kontext von COVID-19 stärken

Niti Aayog startet Kampagne zum "Schutz" Senioren während COVID-19

  • Regierung DenkfabrikNiti Aayog in Verbindung mit Piramal-Stiftung der philanthropische Arm der Piramal Group hat eine Kampagne gestartet ‘Surakshit Dada-Dadi & Nana-Nani Abhiyan’ konzentriert sich auf das Wohlergehen der Senioren während der Covid-19 Pandemie.

Regierung verlängert Frist für jährliche GST-Erklärungen für das Geschäftsjahr 2018-19 bis zum 30. September

  • Das Central Board of Indirect Taxes and Customs (CBIC) hat die Frist für die Vorlage der Jahreserklärung und der GST-Prüfung für das Geschäftsjahr 2018-2019 bis . verlängert 30. September 2020

Vande Bharat Mission beginnt, gestrandete Inder aus dem Ausland zurückzuholen

  • In einer der größten Evakuierungsübungen namens Vande-Bharat-MissionMai führt die Regierung 64 Flüge durch, um fast 14.800 indische Staatsangehörige, die aufgrund der Sperrung des Coronavirus im Ausland gestrandet sind, nach Hause zu bringen.

Die Regierung legt das Ziel fest, in den nächsten zwei Jahren Straßen im Wert von 15 Rs lakh cr zu bauen

  • Unionsminister für Straßenverkehr und Autobahnen sowie Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen Nitin Gadkari erklärte, sein Ministerium hat sich zum Ziel gesetzt, Straßen im Wert von zu bauen 15 Lakh crore Rupien in den nächsten zwei Jahren.

STATISCHES GK

KKMU-Ministerium:

  • Nitin Gadkari: Unionsminister
  • Wahlkreis: Nagpur, Maharashtra
  • Pratap Chandra Sarangi, Staatsministerin

Ministerium für Handel und Industrie

  • Hauptsitz: Neu-Delhi
  • Piyush Goyal, Kabinettsminister
  • Hardeep Singh Puri, Staatsminister
  • Som Parkash, Staatsminister

Ministerium für Stammesangelegenheiten

  • Arjun Munda, Kabinettsminister
  • Wahlkreis: Khunti
  • Renuka Singh Saruta, Staatsministerin

Ministerium von Jal Shakti

  • Kabinettsminister der Union von Jal Shakti - Gajendra Singh Shekhawat
  • Wahlkreis - Jodhpur, Rajasthan

Ministerium für Gesundheit und Familienfürsorge:

  • Ministerium für Wissenschaft und Technologie, Ministerium für Gesundheit und Familienfürsorge und Ministerium für Geowissenschaften – Dr. Harsh Vardhan
  • Wahlkreis - Chandni Chowk, Neu-Delhi
  • Hauptsitz – Neu-Delhi, Indien
  • Vorsitzende – Narendra Modi.
  • Chief Executive Officer (CEO) – Amitabh Kant

Zentrale Behörde für indirekte Steuern und Zoll (CBIC):

Außenministerium:

  • Unionsminister: Subrahmanyam Jaishankar
  • Wahlkreis: Gujarat, Rajya Sabha
  • Staatsminister: Muraleedharan

Ministerium für Straßenverkehr und Autobahnen:

  • Minister für Straßenverkehr und Autobahnen von Indien und Schifffahrt, Ministerium für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen: Nitin Gadkari
  • Wahlkreis: Nagpur

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: INTERNATIONAL

Japan unterstützt die sich entwickelnden ADB-Mitgliedsländer’-Reaktion auf COVID-19-Herausforderungen

  • Um die Bemühungen von ADB zu unterstützen, Regierung von Japan engagiert sich für die Soforthilfe von 150 Millionen US-Dollar durch das Japanischer Fonds zur Armutsbekämpfung (JFPR) und der Asien-Pazifik-Katastrophenhilfefonds (APDRF) um DMCs zu helfen, ihre Kapazitäten zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 zu stärken.

Russland startet in diesem Jahr ersten Satelliten zur Überwachung des arktischen Klimas

  • Russland startet seine erste Arktika-M Satelliten zur Überwachung des arktischen Klimas und der Umwelt am Ende des Jahres, erklärte der Generaldirektor des Lawotschkin-Luft- und Raumfahrtunternehmens Vladimir Kolmykov.

Die Währung des Iran soll einen neuen Namen bekommen – und vier Nullen verlieren

  • Der Chef der iranischen Zentralbank kündigte an, dass die Währung des Landes sein wird umbenannt und neu bewertet.
  • Irans Geld Rial wird bald wahrscheinlich heißen Zum Mann, und beeindruckende vier Nullen werden von allen Denominationen abgeschnitten. Die 10.000 Rial wird werden ein Toman

UN startet weltweiten Appell in Höhe von 6,7 Mrd. USD zur Bekämpfung von COVID-19

  • Die Vereinte Nationen und Partneragenturen haben ein 7 Milliarden US-Dollar weltweiter Appell zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie, der einen früheren Aufruf des UN-Chefs mehr als verdreifacht hat, mit besonderem Fokus auf gefährdetere Länder und die Bekämpfung von Ernährungsunsicherheit und geschlechtsspezifischer Gewalt.

ADB genehmigt 500 Millionen US-Dollar für Bangladeschs COVID-19-Reaktion

  • Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) genehmigt eine zusätzliche 500 Millionen Dollar Kredit um die Bemühungen von Bangladesch Regierung, die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Wirtschaft und die öffentliche Gesundheit des Landes zu bewältigen.

STATISCHES GK

Asiatische Entwicklungsbank:

Vereinte Nationen:

  • Generalsekretär: António Guterres
  • Präsident der Generalversammlung: Tijjani Muhammad-Bande
  • Hauptsitz: New York City

Bangladesch :

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: BANKEN UND FINANZEN

Fintech-Firma HAPPY startet „Lockdown Loan“ zur Überbrückung der Covid-19-Krise

  • GLÜCKLICH, ein auf maschinellem Lernen basierender digitaler MSME-Kreditgeber, hat die ins Leben gerufen ‘Lockdown-Darlehen’. Das Unternehmen hat die Initiative ins Leben gerufen, da es der Meinung ist, dass der weltweite Ausbruch des Coronavirus auch derzeit etwa ein Viertel der 69 Millionen indischen KKMU betroffen hat und die Kreditvergabe den betroffenen Kleinstunternehmen einen nahtlosen Zugang zu Liquidität ermöglichen wird.

RBI weitet Vorteile aus dem SLF-MF auf alle Banken aus

  • Die RBI gewährte Banken regulatorische Vorteile, die die Liquiditätsbedarf von Investmentfonds ohne Verwendung von RBIs Besondere Liquiditätsfazilität für MFs (SLF-MFs).

Die HDFC Bank veröffentlicht ein Lied, um die Hoffnungen inmitten der Covid-19-Pandemie aufrechtzuerhalten

  • Um die Hoffnungen inmitten der anhaltenden nationalen Sperrung und der Coronavirus-Pandemie aufrechtzuerhalten, veröffentlichte die HDFC Bank ein gemeinsames Lied mit dem Titel #HumHaarNahiMaanenge (Wir werden nicht verlieren).

RBI kündigt Lizenz der in Mumbai ansässigen CKP Cooperative Bank

  • Die Reserve Bank of India (RBI) hat die Lizenz von CKP Co-operative Bank Ltd . mit Sitz in Mumbai. Die Konzession der CKP Genossenschaftsbank AG wurde mit Wirkung zum Geschäftsschluss am 30. April 2020 aufgehoben, da sich die Finanzlage der Bank verschlechtert hatte.

Suryoday SFB lanciert neues Working Capital Produkt

  • Suryoday Small Finance Bank hat sich ausgerollt Betriebskapitalprodukt mit einem kleine Überziehung (OD) Pilot-Limit in zwei Filialen – Trichy (Tamil Nadu) und Cuttack (Odisha) – um seinen Kunden zu helfen, den dringenden Liquiditätsbedarf während des Lockdowns zu decken.

Nabard zahlt Rs. 12.767 Cr an staatliche Genossenschaftsbanken, RRBs

  • Die Nationalbank für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (Nabard), hat angegeben, dass es ausgezahlt hat 12.767 crore an staatliche Genossenschaftsbanken (StCBs) und regionale ländliche Banken (RRBs) im ganzen Land, um ihre Ressourcen für die Kreditvergabe an Landwirte während der anhaltenden Sperrung zu erhöhen.

KVGB startet Notkredit für Landwirte

  • Das Dharwad-Hauptquartier Karnataka Vikas Grameen Bank (KVGB) hat eine Notkreditfazilität für Landwirte aufgelegt. Ein maximales Darlehen von bis zu 50,000 wird zur Verfügung gestellt, um unvorhergesehene Ausgaben zu decken. Es ist innerhalb von drei Jahren rückzahlbar.

PNB eröffnet Notfallkreditlinie für KKMU, um die Liquidität zu verbessern

  • Punjab Nationalbank gab an, dass es geöffnet wurde und Notfallkreditlinie für die KKMU-Sektor um Liquiditätsprobleme in der Coronavirus-Krise zu lösen.
  • Es hat auch die Modell zur Bewertung des Betriebskapitals (LWCA) für KKMU-Kreditnehmer mit Limits von Rs 5 crore

E-Commerce-Plattform führt QR-basierte kontaktlose Zahlungslösung ein

  • Gurgaon-basiert O2O Handelsplattform DOT ist bestrebt, die 1 Billion US-Dollar Einzelhandelsmarkt in Indien durch eine Vielzahl von händler- und verbraucherorientierten Handelslösungen. Die Plattform hat eine QR-basierte kontaktlose Handels- und Zahlungslösung auf den Markt gebracht.

SBI senkt Leitzins um 15 Basispunkte

  • Der größte Kreditgeber des Landes, Staatsbank von Indien Senkung des Leitzinssatzes um 15 Basispunkte und eingeführt Sondereinzahlungssystem für Senioren mit höherem Zinssatz. Damit sinken die Grenzkosten des fondsbasierten Kreditzinses auf 7,25 Prozent, von 7,40 Prozent zum 10. Mai.

IWF genehmigt Notfinanzierung in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar für 50 Länder während COVID-19

  • Die Internationaler Währungsfonds (IWF) hat bereits finanzielle Unterstützung genehmigt für 50 Mitgliedsländer während der Coronavirus-Pandemie, sagte IWF-Sprecher Gerry Rice.

Asian Infrastructure Investment Bank bietet Darlehen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Bemühungen an

  • Die von Peking unterstützte Asian Infrastructure Investment Bank wird ein Darlehen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar anbieten, um Indiens Bemühungen um Covid-19 zu unterstützen. Die Finanzierung wird es der indischen Regierung ermöglichen, ihre Bemühungen zur Begrenzung der Übertragung von Fällen zu verstärken, das Gesundheitssystem zu stärken, um seine Reaktionskapazität zu erweitern und die Bereitschaft zur Bewältigung künftiger Ausbrüche zu verbessern, erklärte die AIIB in einer Erklärung.

STATISCHES GK

  • Hauptsitz: Mumbai, Maharashtra
  • Gegründet: 1. April 1935
  • Gouverneur: Shaktikanta Das

Suryoday Kleine Finanzbank:

  • Baskar Babu Ramachandran: MD & CEO
  • Hauptsitz: Navi Mumbai
  • Slogan: Eine Bank des Lächelns

Karnataka Vikas Grameen-Bank:

  • Hauptsitz: Dharwad, Karnataka
  • Vorsitzender: Puttaganti Gopi Krishna
  • Sponsorbank : Canara Bank

Punjab Nationalbank

  • Geschäftsführer: S. S. Mallikarjuna Rao
  • Hauptsitz: Neu-Delhi
  • Slogan: Der Name, auf den Sie sich verlassen können
  • Vorsitzender: Rajnish Kumar
  • Hauptsitz: Mumbai
  • Slogan: Banking pur, sonst nichts“ „Mit dir den ganzen Weg“ „Eine Bank des einfachen Mannes“ „Der Bankier für jeden Inder“
  • Hauptsitz: Washington, D.C. USA
  • Geschäftsführerin: Kristalina Georgieva
  • Chefökonom: Gita Gopinath

Asiatische Infrastruktur-Investmentbank:

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: GESCHÄFT UND WIRTSCHAFT

DBS Bank senkt Indiens BIP-Prognose für das GJ21 auf 1%

  • Sitz in Singapur DBS Bank hat Indiens BIP-Prognose für das GJ21 auf gekürzt 1 Prozent gegenüber 1,5 Prozent prognostiziert am 9. April.

Silver Lake kauft Anteile an Jio Platforms

  • Silbersee, eine amerikanische Private-Equity-Gesellschaft, hat angekündigt, dass sie ca 15% Beteiligung an Jio Platforms, Wochen nachdem Facebook 5,7 Milliarden US-Dollar in den digitalen Arm von Reliance Industries Ltd.
  • Silver Lake kündigte an, 5.655,75 Mrd. Rupien (etwa 746,8 Millionen US-Dollar) in Jio Platforms zu investieren

Moody’s Investors Service sieht Indiens Wirtschaftswachstum im GJ21 bei „Null“

  • Moody’s Investors Service sagte, es schätzt das indische BIP-Wachstum auf „Null' in GJ21 und wies auf ein breites Haushaltsdefizit, eine hohe Staatsverschuldung, eine schwache soziale und physische Infrastruktur und einen fragilen Finanzsektor hin.

STATISCHES GK

Silver Lake-Partner:

Moody’s Investors Service:

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: STAATEN

Polizeikommissar von Delhi startet Initiative Ayuraksha - "Corona se jung – Delhi Police ke sang"

  • Polizei von Delhi Kommissar S N Shrivastava gestartet Ayuraksha - "Corona se jung – Delhi Police ke sang", eine gemeinsame Initiative der Polizei von Delhi und All India Institute of Ayurveda, Ministerium für AYUSH. Das Ayurveda-Institut wird die Gesundheit von COVID-Kriegern an vorderster Front wie dem Personal der Polizei von Delhi durch Maßnahmen zur Stärkung der Ayurveda-Immunität erhalten. Es wird phasenweise umgesetzt.

Sikkim CM startet ein Portal, um öffentliches Feedback und Vorschläge zu staatlichen Programmen zu sammeln

  • Sikkim-Chefminister Prem Singh Tamang startete die www.sikkimgovtfeedback.org vom Staat entwickeltes Portal Information und Öffentlichkeitsarbeit (IPR) Abteilung zum Sammeln von öffentlichem Feedback und Vorschlägen zu staatlichen Programmen und der allgemeinen Verwaltung bei Gangtok

AP-Regierung will Rs.905 Mrd. an KKMU freigeben, Stromgebühren für April, Mai erlassen

  • Die Regierung von Andhra Pradesh hat darauf verzichtet Mindeststromkosten für alle Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU) für April und Mai angesichts des Lockdowns.
  • Die Regierung hat außerdem erklärt, dass sie alle ausstehenden Beiträge an KKMU freigeben wird, die zwischen 2014 und 2015 nicht bezahlt wurden, in Höhe von 905 crore, in zwei Tranchen. Darüber hinaus ist Rs.200 crore wird den Unternehmen zu niedrigen Zinsen als Inputkapital zur Verfügung gestellt.

GI-Tag für Manipur schwarzer Reis, Gorakhpur Terrakotta und Kovilpatti Kadalai Mittai

Chak-Hao (Manipur schwarzer Reis)

  • Chak-Hao, ein duftender Klebreis die in Manipur seit Jahrhunderten angebaut wird, zeichnet sich durch ihre besonderes Aroma. Es wird normalerweise während der Gemeindefeste gegessen und als Chak-Hao Kheer serviert.

Gorakhpur Terrakotta

  • Im Falle des Gorakhpur Terrakotta, der Antrag wurde eingereicht von Laxmi Terrakotta Murtikala Kendra in Uttar Pradesh.

Kovilpatti kadalai mittai

  • Die Berühmten Kovilpatti kadalai mittai wurde gewährt Geografische Angabe (GI)-Tag.
  • Der Antrag wurde von den Kovilpatti Regional Kadalaimittai Herstellern eingereicht.

Die Regierung von Tripura richtet ein Büro zur Förderung von Agrarunternehmern ein, um die Wirtschaft anzukurbeln

  • Regierung von Tripura hat den Start eines agrobasiertes UnternehmertumModerationspult in einem Angebot zur Stärkung der Primärsektoren, wie zum Beispiel Landwirtschaft, nachdem landesweite Sperrbeschränkungen, die seit dem 25. März zunächst für 21 Tage bundesweit durchgesetzt und dann um weitere 19 Tage bis zum 3.

National Board for Wildlife Permits Kohlebergbau im Dehing Patkai Elephant Reserve in Assam

  • National Board for Wildlife hat diesen Teil empfohlen 59 Hektar Reservat-Waldland das ist ein teil von Dehing Patkai Elefantenreservat für Tagebau verwendet werden Kohle abbauen von North-Eastern Coal Field of Coal India Limited während der Rest des Gebiets für den Untertagekohleabbau in Frage kommt.

Maharashtra ist der erste Staat des Landes, der den Bürgern des Staates eine kostenlose und bargeldlose Versicherungsprämie bietet

  • Inmitten des Ausbruchs der COVID-19-Pandemie hat die Regierung von Maharashtra hat das angekündigt Prozent Prozent Die Einbeziehung der Bevölkerung aus dem Staat wird eine kostenlose Gesundheitsbehandlung im Rahmen der Mahatma Jyotiba Phule Jan Aarogya Yojana

Kaschmir-Safran bekommt GI-Tag

  • Kaschmir-Safran, das im Karewa (Hochland) von Jammu und Kaschmir angebaut und geerntet wird, hat die Geografische Angabe (GI)-Tag vom Register für geografische Angaben. Das Gewürz wird in einigen Regionen Kaschmirs angebaut, darunter Pulwama, Budgam, Kishtwar und Srinagar.

Die UP-Regierung macht die Arogya Setu-App zu einem Muss für diejenigen in Hotspot-Gebieten

  • Uttar Pradesh Regierung hat den Download zur Pflicht gemacht Arogya Setu-App für diejenigen, die in Hotspot-Gebieten des Staates leben. Die Landesregierung hat Weisungen zur Eröffnung von Büros und zur Wiederaufnahme der Arbeit in Industriegebieten erlassen.

HP-Regierung führt Beschäftigungsprogramm für städtische Gebiete ein

  • Die Regierung von Himachal Pradesh beschlossen, ein Programm zu starten “Mukhya Mantri Shahari Rojgar Garantie Yojna” mindestens garantieren 120 Tage’ Beschäftigung an die in städtischen Gebieten lebenden Menschen.

Chandigarh startet mobile App für COVID-19 „CHDCOVID“

  • Um das Bewusstsein für COVID-19 in der Stadt zu verbreiten, Verwaltung von Chandigarh startete eine neu entwickelte Android-Basis App„CHDCOVID“

Die Regierung von Westbengalen startet Exit-App für gestrandete Menschen anderer Staaten

  • Die West Bengal Die Regierung hat eine App gestartet, eine Ausstiegs-App für Menschen aus anderen Bundesstaaten, die aufgrund der Sperrung im Bundesstaat gestrandet sind und an ihren Heimatort zurückkehren möchten, erklärte Innenminister Alapan Bandopadhyay.

Die Regierung von Jharkhand startet drei Programme zur Förderung der ländlichen Beschäftigung

  • Die Regierung von Jharkhand gestartet drei Schemata unter dem Gesetz über die nationale Garantie für ländliche Beschäftigung um „die ländliche Wirtschaft wiederzubeleben“, die von der Sperrung angesichts der COVID-19-Pandemie betroffen ist.
  • Die drei ins Leben gerufenen Initiativen waren die Birsa Harit Gram Yojana zum ländliche Plantagen, Neelambar Pitambar JAL Sammridhi Yojana zum Wasserschutz und der Poto Ho Khel Vikas-Programm zum Spielplätze machen.

Regierung von Himachal Pradesh startet ‘Nigah’, um Familienmitglieder von Rückkehrern mit Migrationshintergrund zu informieren

  • In Himachal Pradesh, plant die Landesregierung die Einführung eines neuen Programms Nigah, um die Familienangehörigen der Menschen, die aus anderen Landesteilen in den Staat kommen, zu sensibilisieren und aufzuklären.

Andhra CM startet App zur Überwachung des landwirtschaftlichen Bedarfs von Landwirten

  • Ministerpräsident von Andhra Pradesh YS Jagan Mohan Reddy eine App gestartet ‘CMAPP (Umfassende Überwachung von Landwirtschaft, Preis und Beschaffung)’, eine mobile Anwendung zur Überwachung der landwirtschaftlichen Bedürfnisse von Landwirten

Tripura CM startet Online-Portal Stipendien.gov.in

  • In Tripura hat Chief Minister Biplab Kumar Deb ein Online-Portal gestartet regieren.in unter ‘Mukhyamantri Yuba Yogayog Yojana’ beim Staatssekretariat.

IIT startet in Mumbai einen Covid-19-Testbus, der 5 Millionen Tests pro Monat durchführen kann

  • Die Indische Technologieinstitute (IIT) Alumni-Rat startete ein COVID-19 Testbus kostengünstige und schnelle Tests in den dichten städtischen Gebieten der Stadt durchzuführen.

Rentenalter für Angestellte der TN-Staatsregierung erhöht

  • Tamil Nadu Die Regierung hat das Renteneintrittsalter der Staatsbediensteten auf angehoben 59 von 58.
  • Dies gilt auch für alle Lehrkräfte an staatlichen und staatlich geförderten Schulen und Hochschulen sowie in staatlichen Unternehmen des öffentlichen Sektors.

Auf lokaler Ebene in Madhya Pradesh . entwickeltes einzigartiges Fahrzeug „Sanjeevani“

  • In Madhya Pradesh, in einer ersten Initiative dieser Art, a einzigartiges Fahrzeug wurde am . entwickelt lokale Ebene. Mit Hilfe dieses Fahrzeugs Angestellte im Gesundheitssektor kann jeden Verdachtspatienten untersuchen, ohne mit ihm in Kontakt zu treten. Dieses Fahrzeug wurde benannt

STATISCHES GK

Andhra Pradesh:

  • Gouverneur: Biswabhusan Harichandan
  • Ministerpräsident: Y. S. Jaganmohan Reddy
  • Hauptstadt: Amaravati

Maharashtra

  • Gouverneur: Bhagat Singh Koshyari
  • Hauptstadt: Mumbai
  • Ministerpräsident: Uddhav Thackeray

Jammu und Kaschmir:

Uttar Pradesh:

Himachal Pradesh

West Bengal:

  • Hauptstadt: Chennai
  • Ministerpräsident: Edappadi K. Palaniswami
  • Gouverneur: Banwarilal Purohit

Madhya Pradesh

AKTUELL: APPS UND PORTALE

Über 325000 Menschen nutzen die mobile App „Janaushadhi Sugam“, um auf Janaushadhi Kendras zuzugreifen

  • Aufgrund der COVID-19-Krise Janaushadhi Sugam Mobile-App hilft den Menschen in großem Umfang, ihre nächstgelegene zu finden Pradhan Mantri Bharatiya Janaushadhi Kendra (PMJAK) und Verfügbarkeit von erschwinglichen Generika mit seinem Preis.

CSIR führt Kisan Sabha App ein, um 5 Farmer mit der Lieferkette und dem Transportmanagementsystem zu verbinden

  • Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR) ist gestartet Kisan Sabha-App um Landwirte mit der Lieferkette und dem Frachttransport-Managementsystem zu verbinden.

BharatPe bringt zwei Apps auf den Markt, um die Notwendigkeit zu verringern, Mobiltelefone zum Überprüfen von Transaktionen zu berühren

  • Zahlungs- und Kreditnetzwerkanbieter für Händler BharatPe gestartet zwei sprachbasierte Anwendungen das wird Kontoinhabern helfen, auf Transaktionen und Guthaben zuzugreifen ohne ihr Handy berühren zu müssen inmitten des COVID-19-Ausbruchs.

Aarogya Setu startet Mitr-Telemedizin-Portal für Konsultationen

  • Arogya Setu eine One-Stop-Lösung für alle Gesundheits- und Covid-19-Präventionsbedürfnisse, die die indische Regierung ins Leben gerufen hat ein neues Mitr-Portal anbieten kostenlosTelemedizin und Beratungsdienste für Anfragen zum Coronavirus.

Unionsminister für ländliche Entwicklung und Panchayati Raj Shri Narendra Singh Tomar lancieren „The Saras Collection“ auf dem Government e-Marketplace (GeM)-Portal

  • Der Unionsminister für ländliche Entwicklung und Panchayati Raj sowie Landwirtschaft und Bauernwohlfahrt, Shri Narendra Singh Tomar, gestartet „Die Sammlung Saras“ auf dem Government e Marketplace (Juwel)

Swachhata -MOHUA-App -Ein Bürgertool für ein besseres Stadtmanagement

  • Swachhata MOHUA-App ist ein sehr beliebtes Instrument zur Beschwerdebehebung für Bürger und unter der Leitung der Swachh Bharat Mission (Urban) hat es bereits über 1,7 Millionen städtische Nutzer im ganzen Land.

Uttar Pradesh CM Yogi Adityanath startet App „Ayush Kavach-Covid“

  • Yogi Adityanath gestartet ‘Ayush Kavach-Covid’-App Menschen zu helfen, Gesundheitsmittel zu erhalten, die im Kampf gegen COVID-19 nützlich sein können. Die App wurde entwickelt von AYUSH-Dienst

DGCA startet GARUD-Portal, um die Genehmigung von COVID-19-bezogenen Drohnenoperationen zu beschleunigen

  • Ministerium für Zivilluftfahrt und DGCA haben die ins Leben gerufen GARUD (Government Authorization for Relief Using Drones)-Portal zur Bereitstellung von bedingten Ausnahmegenehmigungen für Regierungsbehörden für COVID-19-bezogene Drohnenoperationen.

Dr. Harsh Vardhan startet die App „AYUSH Sanjivani“ und interdisziplinäre Studien mit AYUSH-Interventionen für COVID 19

  • Harsh Vardhan, Gesundheits- und Familienminister der Union startete die „AYUSH Sanjivani’ App und zwei AYUSH-basierte Studien zur COVID-19-Situation in Anwesenheit von Shri Shripad Yesso Naik, MoS (I/c), AYUSH die über Videokonferenzen aus Goa teilnahmen.

STATISCHES GK

Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR)

  • Gegründet: 26. September 1942
  • Präsident: Premierminister von Indien
  • Hauptsitz: Neu-Delhi
  • Generaldirektor: Shekhar C. Mande

Ministerium für ländliche Entwicklung:

  • Narendra Singh Tomar, Kabinettsministerin
  • Wahlkreis: Morena, Madhya Pradesh
  • Sadhvi Niranjan Jyoti, Staatsminister
  • Hardeep Singh Puri – Minister für Zivilluftfahrt und Ministerium für Wohnungswesen und Stadtentwicklung in Indien.
  • Wahlkreis-Verloren in Lok sabha (Amristar)

Generaldirektion Zivilluftfahrt:

AYUSH Ministerium

  • Unionsminister – Ravi Shankar Prasad
  • Wahlkreis - Patna Sahib
  • Staatsminister – Sanjay Dhotre

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: AUSSCHUSS

Irdai richtet ein Gremium ein, um eine Standard-Berufshaftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler zu erstellen

  • Regler Irdai hat ein Panel zum Einrahmen eingerichtet StandardprofiEntschädigungspolitik zum Versicherungsvermittler die von allen Versicherern ausgestellt werden können.

MCA bildet 7-köpfiges Gremium zur Verbesserung der Prüfungsunabhängigkeit

  • Die Ministerium für Unternehmensangelegenheiten (MCA) hat sich gebildet siebenköpfiger Ausschuss die eingegangenen Stellungnahmen zu dem von ihr vorgelegten Konsultationspapier zu prüfen Stärkung der Unabhängigkeit und Rechenschaftspflicht der Revision in dem Land.

STATISCHES GK

  • Unionsministerin – Nirmala Sitharaman
  • Wahlkreis - Karnataka
  • Staatsminister – Anurag Singh Thakur

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: MOU

IIT Hyderabad kooperiert mit Finanzkapitalgesellschaft aus Hongkong, um ein Venture-Ökosystem zu schaffen

  • Die Indisches Technologieinstitut (IIT) Hyderabad hat eine Zusammenarbeit mit a . geplant Hongkong-basiertes Finanzunternehmen New Frontier Capital Management, ein globales Netzwerk für Ventures aufzubauen sowie ein Venture-Ökosystem zu schaffen.

Facebook und Bollywood kooperieren beim Konzert „I FOR INDIA“

  • Social-Media-Networking-Site Facebook hat zusammengearbeitetmit einige der größten Namen in der indischen Unterhaltung ein Heim-zu-Haus-Spendenkonzert zusammenzustellen, „Ich für Indien“

CCMB arbeitet mit einem in Bengaluru ansässigen Unternehmen zusammen, um COVID-19 zu erforschen

  • Zentrum für Zell- und Molekularbiologie (CCMB), Hyderabad hat mit a gefesselt Unternehmen mit Sitz in Bengaluru, Eyestem Research Private Limited, um Forschungsaktivitäten zu COVID-19 aufzunehmen.

IGIB des CSIR, Tata Sons unterzeichnen Vertrag über die Lizenzierung von KNOW-HOW für eine schnelle und genaue Diagnose von COVID-19

  • Die Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR),Das konstituierende Labor Institute of Genomics and Integrative Biology (IGIB) und Tata Sons haben eine Vereinbarung zur Lizenzierung von FACHWISSEN für eine schnelle und genaue Diagnose von COVID-19.

PNB Housing Finance unterzeichnet MoU mit IIT Delhi

  • Unterstützung von Forschung und Entwicklung für wiederverwendbare PSA zur Lieferung an staatliche Krankenhäuser. PNB Wohnungsbaufinanzierung hat ein Memorandum of Understanding (MoU) mit IIT Delhi (Indisches Institut für Technologie).

STATISCHES GK

Zentrum für Zell- und Molekularbiologie (CCMB):

PNB Wohnungsbaufinanzierung :

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: TERMIN UND RÜCKTRITT

Shikha Sharma, ehemaliger CEO der Axis Bank, wird Berater von Google Pay India

  • Google Pay Indien genannt Shikha Sharma, früher, vormalig CEO der Axis Bank, als Berater für digitale Zahlungs-App.
  • Google Pay ist führend bei der Einführung von UPI Payments in Indien.

Suresh K Reddy ist Indiens neuer Botschafter in Brasilien

  • Shri Suresh K. Reddy , derzeit zusätzlicher Sekretär im Ministerium, wurde zum nächsten Botschafter Indiens in der Föderative Republik Brasilien.
  • Ein IFS-Offizier der Charge von 1991. Es wird erwartet, dass er den Auftrag in Kürze annimmt.

Atsushi Ogata zum President, MD und CEO von HMSI . ernannt

  • Japanischer Autokonzern Honda Motor Co erklärte, es hat ernannt Atsushi Ogata wie neu Präsident, Chief Executive Officer (CEO) und Managing Director (MD) von Honda Motorcycle & Scooter India (HMSI) mit sofortiger Wirkung.

Jacqueline Hughes übernimmt die Generaldirektorin von ICRISAT

  • Jacqueline d’Arros Hughes, ein Pflanzengesundheitsexperte, hat die Leitung übernommen Generaldirektor des Hyderabad-basiertes International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT)

Ajay Tirkey übernimmt das Amt des Sekretärs des WCD-Ministeriums

  • Ajay Tirkey, ein indischer Verwaltungsdienstoffizier des Madhya Pradesh-Kaders aus dem Jahr 1987, übernahm das Amt des Sekretärs in Ministerium für Frauen- und Kinderentwicklung. Er folgt Rabindra Panwar, der in den Ruhestand ging

Yes Bank ernennt Neeraj Dhawan zum Chief Risk Officer

  • Ja Bank Hat ernannt Neeraj Dhawan wie es ist Chief Risk Officer mit sofortiger Wirkung.
  • Er verfügt über 29 Jahre Erfahrung in der Finanzdienstleistungs- und Bankenbranche.

Ramesh Babu zum NTPC Director (Operations) ernannt

  • NTPC Hat ernannt Ramesh Babu V wie Direktor (Betrieb). Als Director (Operations) wird Babu für die Gesamtplanung des sicheren, zuverlässigen und effizienten Betriebs aller Kraftwerke der NTPC-Gruppe verantwortlich sein und gleichzeitig die Brennstoffsicherheit und die Umweltverträglichkeit dieser Kraftwerke gewährleisten.

Präsident Trump nominiert Inder-Amerikaner als US-Vertreter bei IBRD

  • Amerikanischer Präsident Donald Trump hat nominiert Indisch-Amerikaner Ashok Michael Pinto als Vertreter der Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Pinto wurde für eine Amtszeit von zwei Jahren als stellvertretender US-Exekutivdirektor der IBRD nominiert.

Sriram Venkataraman wird neuer CFO von Flipkart Commerce

  • Walmart im Besitz Flipkart Hat ernannt Sriram Venkataraman wie Finanzvorstand (CFO) für die Handelsabteilung (Flipkart und Myntra) von Indiens einheimischem Unternehmen.

Leitender Diplomat Rahul Chhabra zum Sekretär für Wirtschaftsbeziehungen in MEA . ernannt

  • Leitender Diplomat Rahul Chhabra wurde zum ernannt Sekretärin für Wirtschaftsbeziehungen im Außenministerium.

Max Bupa ernennt Krishnan Ramachandran zum MD, CEO

  • Max Bupa Krankenversicherung Hat ernannt Krishnan Ramachandran wie neu Geschäftsführer (MD) und Chief Executive Officer (CEO). Er erreicht Ashish Mehrotra

Indisch-amerikanische Anwältin Saritha Komatireddy von Trump als US-Bundesgerichtsrichterin nominiert

  • US-Präsident Donald Trump hat einen indisch-amerikanischen Anwalt nominiert Saritha Komatireddy zu einem Bundesgericht in New York.
  • Zuvor war sie unter dem ehemaligen Richter des gleichen Bezirks tätig, Brett Kavanaugh.

Regierung ernennt Tarun Bajaj zum Direktor im Vorstand der RBI

  • Die Zentralregierung hat nominiert Tarun Bajaj, Sekretär, Wirtschaftsministerium, Finanzministerium der indischen Regierung, als Direktor des Central Board of Reserve Bank of India (RBI).

Adhir Ranjan Chowdhury erneut zum Vorsitzenden des PAC ernannt

  • Kongressführer in Lok Sabha Adhir Ranjan Chowdhury wurde als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschuss (PAC) des Parlaments.

DPS Negi wird Generaldirektor des Arbeitsbüros

  • Indische Wirtschaftsdienste Offizier D P S Negi übernahm die Verantwortung als Generaldirektor des Arbeitsamtes im Ministerium für Arbeit und Beschäftigung ersetzt BN Nandha

Irakisches Parlament wählt Mustafa Al Kadhimi zum neuen Premierminister

  • Das irakische Parlament wählte einen von den USA unterstützten ehemaligen Geheimdienstchef, Mustafa al-Kadhimi als die neuer Premierminister

Dia Mirzas Amtszeit als UNEP-Botschafter des guten Willens bis 2022 verlängert

  • Die Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) erweiterter Umweltschützer und Schauspieler-Produzent Dia Mirza’s Begriff wie sein Nationaler Botschafter des guten Willens für einander 2 Jahre bis Ende
  • Dia, die auch a . ist Befürworter der Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der Vereinten Nationen.

Danseuse Leela Samson leitet die Jury des JCB Prize for Literature 2020

  • Leela Samson wird das leiten fünfköpfige Jury dazu gehören auch Aruni Kashyap, Tejaswini Niranjana, Ramu Ramanathan und Deepika Sorabjee, die den JCB-Preis für Literatur leiten werden

Indischer Cricketspieler Ajinkya Rahane wird Markenbotschafter des Edtech-Unternehmens ELSA Corp

  • ELSA Corp (English Language Speech Assistant Corporation), Indien a globales Edu-Tech-Unternehmen hat die Ernennung von . bekannt gegeben Ajinkya Rahane, der Vize-Kapitän des indischen Cricket-Testteams, als seine Markenbotschafter für Indien, Naher Osten, ANZ & SAARC.
  • ELSA Speak ist eine mobile App, die Spracherkennungstechnologie und künstliche Intelligenz (A.I.) um Sprachlernern zu helfen, ihre englische Aussprache zu verbessern.

STATISCHES GK

Außenministerium:

  • Subrahmanyam Jaishankar (Minister)
  • Wahlkreis: Gujarat, Rajya Sabha
  • Muraleedharan (Staatsminister)

Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Ministerium für Frauen- und Kinderentwicklung

  • Smriti Zubin Irani, Kabinettsminister
  • Debasree Chaudhuri, Staatsminister
  • Wahlkreis: Amethi

National Thermal Power Corporation

AKTUELLE ANGELEGENHEITEN: AUSZEICHNUNGEN UND AUSZEICHNUNGEN

Manipuri Doctor verleiht ‘Orden of Rising Sun’ von Japan

  • Thangjam Dhabali Singh von Manipur wurde verliehen ‘Orden der aufgehenden Sonne’ bis zum Japanische Regierung für die Förderung eines besseren Verständnisses von Japan in Indien und die Vertiefung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

IIT Madras-Professor, Padma Shri-Preisträger für die Nikkei-Asia-Preise 2020 für saubere Wassertechnologie zu Rs 2 pro Liter ausgewählt

  • IT-Madras-Professor T Pradeep, ein Padma Shri Preisträger 2020, wurde für den prestigeträchtigen Nikkei Asia Preise 2020 in der Kategorie „Wissenschaft und Technologie“ für seine Pionierarbeit in der nanotechnologischen Wasseraufbereitung

Ramayan stellt Weltrekord auf und wird weltweit das meistgesehene Unterhaltungsprogramm

  • Die epische mythologische Show Ramayan, von Ramanand SagarApril 2020 einen neuen weltweiten Rekord aufgestellt, um das meistgesehene Unterhaltungsprogramm der Welt im Jahr 2020 zu werden.

Ross Taylor holt die Auszeichnung zum neuseeländischen Cricketer des Jahres

  • Veteranen-Schlagmann Ross Taylor die prestigeträchtige eingesackt Auszeichnung als neuseeländischer Cricketspieler des Jahres, gewinnen die Sir Richard Hadlee-Medaille zum dritten Mal für herausragende Leistungen in allen Formaten

American Academy of Arts and Sciences wählt drei Inder

  • Drei Indianer wurden in die prestigeträchtige Mitgliedschaft der Amerikanische Akademie der Künste und Wissenschaften dieses Jahr.
  • Zwei davon sind in den Wissenschaften tätig: Biman Bagchi, Shobhana Narasimhan undKavita Singh, wurde für den Studiengang Geisteswissenschaften und Kunst ausgewählt

J&K-Fotojournalisten sichern Pulitzer 2020 für „beeindruckende Bilder des Lebens“

  • Associated Press Nachrichtenagentur’s Fotografen Dar Yasin, Mukhtar Khan, und Channi Anand hat sich laut Medienberichten den Pulitzer-Preis 2020 für Spielfotografie für die Berichterstattung über die Razzia in Kaschmir nach der Aufhebung von Artikel 370 gesichert.

Wladimir Putin überreicht Kim Jong-un die Gedenkmedaille für den Zweiten Weltkrieg

  • Russischer Präsident Wladimir Putin hat verliehen Kim Jong-un ein Gedenkmedaille für den Krieg anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutschland.

Star Air’s MD Shrenik Ghodawat erhält einen prominenten asiatischen Preis

  • AsiaOne kürzlich geehrter bekannter Unternehmer, Shrenik Ghodawat mit der “40 einflussreichste Asiaten unter 40″ Anerkennung, die in der Geschäftswelt als eine der am meisten bewunderten Anerkennungen im gesamten asiatischen Raum gilt.

IIT Bombay Professor Lodha erhält Young Career Award in Nano Science and Technology


General Orders Head Quarters, AN DEN PRÄSIDENT DES KONGRESSS Head Quarters, New York, 8. September 1776 - Geschichte

Allgemeine Bestellungen.
Hauptsitz, Easton, 24. Mai 1779 n. Chr.
Wenn die Armee vollständig zusammengestellt ist, sind folgende Vorkehrungen zu treffen:

Leichtes Korps, kommandiert von General Hand, bestehend aus - Armandt's, Hubley's, Shott's, 6 Kompanien Rangers, Wm. Butlers Bataillon, Morgans Korps und alle Freiwilligen, die sich der Armee anschließen können.

Die Brigade von Maxwell besteht aus - Dayton, Shreeve, Ogden, Spencer, die die rechte der ersten Reihe bilden.

Die Brigade der Armen besteht aus - Cilley, Reed, Scammel, Courtland und bildet die linke der ersten Reihe. Livingston, Dubois, Gainsworth, Olden und bilden die zweite Linie oder Reserve.

Die rechte der ersten Linie wird von 100 Mann gedeckt, die von Maxwells Brigade gezogen werden, die linke wird von 100 Mann abgelöst von der Brigade von Poor, jede Flanke der zweiten Linie wird von 50 Mann abgelöst von Clintons Brigade gedeckt, die flankierende Die rechte Division besteht aus dem Regiment Hubley und einer Einberufung von 100 Mann, die flankierende Division links aus dem deutschen Bataillon und 100 Eingezogenen aus der Linie.

Das leichte Korps wird nach dem Recht der Kompanien in Reihen vorrücken und mindestens eine Meile vorne halten, die Brigade Maxwells wird nach ihrem Recht in Reihen, Abteilungen oder Zügen vorrücken, wie das Land zugibt. Die Brigade der Armen wird auf die gleiche Weise links vorrücken. Clintons Brigade wird nach dem Recht des Regiments vorrücken, in Zügen, Akten oder Sektionen, wie das Land zugibt. Alle Deckungsparteien und flankierenden Divisionen rechts werden links vorrücken, die links der Armee rechts vorrücken. Im Zentrum sollen Artillerie und Packpferde marschieren.

Wird die Armee während des Marsches an der Front angegriffen, so bilden sich sofort die leichten Korps zur Abwehr des Feindes, die flankierenden Divisionen werden sich bemühen, die Flanken und den Rücken des Feindes zu gewinnen. Während die Linie gebildet wird, fallen die Packpferde in jedem Fall in die Position auf dem beigefügten Plan. Sollte der Feind auf einer Flanke angreifen, bildet die flankierende Division eine Front und hält den Angriff bis zur Verstärkung aufrecht - in diesem Fall ist ein Teil des leichten Korps sofort abzusetzen, um die feindliche Flanke und das Heck zu gewinnen, die Deckungsparteien des 2. Linie zu bewegen, um die andere Flanke zu gewinnen. Wenn der Feind unseren Rücken angreift, wird die 2. Linie dem Feind gegenübertreten und eine Front bilden, die Deckungsverbände der ersten Linie werden sich bewegen, um ihn zu unterstützen, während die flankierende Division sich umdreht und sich bemüht, ihre Flanke und ihren Rücken zu gewinnen. Sollten die leichten Truppen zurückgetrieben werden, werden sie die Zwischenräume der Hauptarmee durchqueren und sich im Rücken bilden. Sollte der Feind in einem Gefecht mit der Armee, wenn sie gebildet ist, eine Flanke versuchen, wird die Deckungsgruppe vorrücken, um die Linie zu verlängern, und so viel wie nötig von der flankierenden Division nach außen zeigen, um den Erfolg des Versuchs zu verhindern. Die leichten Korps haben ihre Vor- und Flankenwache in einem guten Abstand zu ihrem Hauptkorps. Die flankierende Division stellt Flankenwachen und die 2. Linie eine Nachhut für die Hauptarmee.

Wenn wir feststellen, dass das leichte Korps vorne im Einsatz ist, hält die Vorderseite der Packpferde an und das Hinterteil schließt sich, während sich die Kolonnen in einem angemessenen Abstand bewegen, schließen und zeigen Sie, was die Pferde in die Position bringt, in der sie sich befinden den Plan für die Schlachtordnung. Erfolgt der Angriff in der Flanke oder im Rücken, müssen die Pferde in der Position gehalten werden, in der sie sich zu Beginn des Angriffs befinden, es sei denn, es werden andere Befehle erteilt.

[Die von den Indianern gemalten Bäume zwischen Owego und Chokunut, am Oberlauf der Susquehanna, mit ihren Charakteren.]

Wyoming, 30. Juli 1779. - Wyoming liegt an der Ostseite des Ostarms der Susquehanna, der aus etwa siebzig Häusern bestehenden Stadt, hauptsächlich Blockbauten neben diesen Gebäuden gibt es noch diverse größere, die von der Armee für die Zweck der Aufnahme von Geschäften, &c., einem großen Back- und Räucherhaus.

In der Stadt ist auch eine kleine Festung errichtet, die von einer starken Abatta umgeben ist, und eine kleine Redoute, um die Einwohner im Alarmfall zu schützen. Diese Festung wird von 100 Mann besetzt, die aus der westlichen Armee stammen und dem Kommando von Col. Zeb'n Butler unterstellt werden. Ich kann die armen Einwohner der Stadt nicht übersehen, zwei Drittel von ihnen sind Witwen und Waisen, die durch die niederträchtigen Hände der Wilden nicht nur einige der zärtlichen Ehemänner, einige nachsichtige Eltern und andere ihrer beraubt haben liebevolle Freunde und Bekannte, außerdem beraubt und geplündert aller ihrer Möbel und Kleider. Kurz gesagt, sie sind völlig abhängig von der Öffentlichkeit und werden zu absoluten Objekten der Nächstenliebe.

Die Lage dieses Ortes ist elegant und reizvoll.Es bildet ein ausgedehntes Tal, das sowohl auf der Ost- als auch auf der Westseite des Flusses von großen Bergketten begrenzt wird. Das Tal, ein bloßer Garten, von ausgezeichnetem, fruchtbarem Boden, reich an großem Holz aller Art, und durch die Mitte der Ostarm der Susquehanna.

Wyoming, 31. Juli 1779. - In Übereinstimmung mit dem Befehl marschierte die westliche Armee unter dem Kommando von Generalmajor Sullivan in der folgenden Reihenfolge von diesem Ort nach Tioga.

Die Armee besteht aus den folgenden Regimentern und Brigaden in folgender Weise, nämlich:

Brigade des Generals Hand, Hubley/Deutsch, Regimenter, Shott/Spaulding, Unabhängiges Korps. - Leichtes Korps komponieren.

General Maxwells Brigade, Dayton, Shreeve, Ogden, Spencer. - Vom Hauptteil.

Gen. Poors Brigade, Cilley, Reed, Scammel, Courtland. - Vom Hauptteil.

Nahm die Marschlinie gegen ein Uhr nachmittags auf, nämlich: leichtes Korps rückte vor dem Hauptkorps etwa eine Meile Vorhut vor, bestehend aus vierundzwanzig Mann unter dem Kommando eines Untergebenen und der Armenbrigade (Hauptkorps ,) gefolgt von Packpferden und Rindern, danach ein komplettes Regiment, abwechselnd aus der Brigade von Maxwell und Poor, (die Nachhut bildete).

Beobachtete, dass das Land stark zerklüftet und gebirgig war, hauptsächlich aus Wald bestand und nur aus Kiefern bestand. Auf dem heutigen Marsch wurde ich von den Ruinen vieler Häuser getroffen, die hauptsächlich aus Baumstämmen gebaut und unbewohnt, obwohl arm, aber glücklich in ihrer Lage waren, bis zu diesem schrecklichen Gefecht, als der britische Tyrann seine Gesandten, die Wilden der Holz, der diese Cottages nicht nur zerstörte und verwüstete, sondern in kühlem Blut die Bewohner massakrierte und abtrennte, nicht einmal graue Locken oder hilflose Kindheit verschonte.

Ungefähr um 4 Uhr nachmittags erreichte ich eine wunderschöne Ebene, die mit einer Fülle von Gras bedeckt war, einen übermäßig reichen Boden, durch den ein herrlicher Wasserstrom fließt, bekannt unter dem Namen Lackawanna, und lagerte ungefähr eine Meile auf der Nordseite davon, etwa eine halbe Meile vor dem Hauptkörper vorgerückt: nach Einbruch der Nacht mit Regen - bis zum Morgen fortgesetzt.

Marschdistanz an diesem Tag, 10 Meilen.

Sonntag, 1. August. - Weiter in Lackawanna warten auf die Flotte, die wegen erheblicher Stromschnellen an diesem Tag bis fast 12 Uhr aufgehalten wurde, bevor der Lieferwagen dort womöglich überqueren konnte. Beim Durchkommen verloren zwei Boote, Chefs ihrer Ladungen wurden gerettet. Gegen 14 Uhr traf das Ganze gegenüber unserem Lager ein, erhielt daraufhin Marschbefehle, schlug entsprechende Zelte auf und zog gegen 14 Uhr um. Ungefähr eine Meile vom Lager entfernt, betrat die Enge am Fluss, erste Abteilung und linke Kolonne unter dem Kommando von Kapitän Burk, um die rechte Kolonne des leichten Korps zu koinieren und den Berg zu überqueren, der fast unzugänglich war, um zu decken die Armee davor, in einen Hinterhalt zu fallen. Während wir durch die Enge gingen, fanden wir den Durchgang überaus schwierig und mühsam, wegen der Schlechtigkeit des Weges kamen wir an einem sehr schönen Katarakt, den Spring Falls, vorbei. Eine Beschreibung zu versuchen, wäre fast eine Anmaßung. Lassen Sie diese kurze Darstellung davon genügen. Der erste oder obere Fall davon ist fast neunzig Fuß senkrecht, ergießt sich aus einem festen Felsen, gibt ein wunderschönes Echo aus und wird von einer Felsspalte empfangen, die erheblich weiter vorspringt als der erstere, von wo aus er allmählich rollt und in den Susquehanna . mündet . Leichte Korps kamen vorbei und kamen gegen 18 Uhr durch die Enge. kam gegen Abend an einem Ort namens Quilutimunk an und lagerte eine Meile vor dem Ort, der in dieser Nacht von der Hauptarmee besetzt war.

Die Hauptarmee marschierte wegen der schwierigen Passage fast die ganze Nacht, bevor sie ihren Lagerplatz erreichte. Große Mengen Gepäck, die in dieser Nacht abgeworfen und liegen gelassen wurden, zwangen uns, auf diesem Boden fortzufahren. Alle Nummern unserer Packpferde vom Vortag wurden zurückgeschickt und dazu verwendet, die verstreuten Vorräte &c. Entfernung von März an diesem Tag ca. 7 Meilen: schöner klarer Abend. Quilutimunk ist ein Bodenfleck am Fluss fein, offen und klar, etwa 1200 Hektar Boden sehr reich, Holz fein, Gras im Überfluss, und enthält mehrere überaus feine Quellen.

Montag, 2. August. - Infolge des mühsamen und mühsamen Marsches am Vortag erhielt das Heer den Befehl, heute noch auf dem Boden zu bleiben, sich zwischenzeitlich mit fünf Tage Proviant zu versorgen und alles andere für einen Marsch am nächsten Morgen um 6 Uhr. Während unseres Aufenthalts auf diesem Boden ist nichts Wesentliches passiert.

Mittwoch, 3d. (sic) - In Übereinstimmung mit den Befehlen nahm die Marschlinie um 6 Uhr morgens auf. Wir nahmen die Berge, nachdem wir uns versammelt hatten - fanden sie für mindestens sechs Meilen äußerst eben. Land erträglich, das Holz, nämlich Kiefer und weiße Eiche, hauptsächlich groß. Ungefähr drei Meilen von Quilutimunk entfernt überquerten wir in der Nähe eines anderen Katarakts, der den Berg in drei aufeinanderfolgenden Stürzen hinabstieg, von denen der geringste dem bereits beschriebenen gleich, wenn nicht sogar überlegen ist. Er ist zwar nicht ganz so hoch, dafür aber viel breiter und mündet ebenfalls milchweiß in die Susquehanna. Sie sind allgemein unter dem Namen Buttermilk Falls bekannt.

Gegen 12 Uhr stiegen wir die Berge in der Nähe des Flusses hinab, marschierten etwa eine Meile auf flachem Boden und kamen bei Tunkhannunk an, einem schönen sogenannten Wasserstrom, der in die Susquehanna mündet, überquerte denselben und lagerte auf dem Fluss etwa 13 Uhr, nachmittags An diesem Tag geschah nichts Wesentliches, außer der Entdeckung zweier Indianer durch die Gruppe auf der Westseite des Flusses. Indianer, die sich ziemlich in der Nähe der Gruppe befanden, mussten ihr Kanu verlassen und durch die Berge gehen. Die Partei nahm das Kanu in Besitz und brachte es zu ihrem Lagerplatz für diesen Abend unmittelbar gegenüber der Hauptarmee. Marschdistanz an diesem Tag, 12 Meilen.

Mittwoch, 4. - Die Armee war um 5 Uhr morgens in Bewegung und bewegte sich drei Meilen flussaufwärts, hauptsächlich am Strand, dicht unter einem fast unzugänglichen Berg. Wir stiegen dann mit größter Schwierigkeit auf demselben auf und fuhren fast sieben Meilen weiter. In beträchtlicher Entfernung vom Fluß war der Weg am Berg überaus holprig und führte durch mehrere sehr ansehnliche Sümpfe, in denen sich große Sümpfe befanden. Das Land im Allgemeinen ist dünn und zerklüftet, reich an Wild und anderem Wild. Wir stiegen dann den Berg hinab und überquerten am Fuße einen kleinen Bach namens Massasppi, unmittelbar wo er in den Fluss mündet. Wir gingen dann den gleichen Weg hinauf, bis wir Vanderlips Farm erreichten und mehrere alte Indianerlager entdeckten, von denen eines sehr groß zu sein schien.

Das Land, nachdem es Massasppi überquert hatte, war außerordentlich schön und reich, der Boden sehr schwarz und gut bewaldet, hauptsächlich mit schwarzen Walnüssen, die bemerkenswert groß sind, einige nicht weniger als sechs Fuß über und übermäßig hoch. Es ist auch gut kalkuliert, um feine und ausgedehnte Wiesen zu gestalten. Die Hauptarmee nahm für diese Nacht Posten auf Vanderlips Farm auf, und die Infanterie rückte ungefähr eine Meile höher vor und lagerte gegen 13 Uhr an einem Ort, der unter dem Namen Williamsons Farm bekannt war. Entfernung vom März an diesem Tag, 14 Meilen schöner klarer Tag, sehr heiß.

Donnerstag, 5. - Aufgrund des Befehls vom letzten Abend, heute morgen um 5 Uhr zu marschieren, haben wir Zelte aufgeschlagen und Gepäck geladen. Aber die Boote, die einige Meilen unterhalb unseres Lagers durch die Schnelligkeit des Wassers erheblich behindert wurden, konnten uns nicht erreichen, und wir mussten die ganze Nacht anhalten. Wir kamen erst um 9 Uhr morgens zu uns, und die ganze Zeit mussten wir anhalten. Bei ihrer Ankunft wurde die ganze Armee in Bewegung gesetzt, und da auf dem Marsch dieses Tages mehr Gefahr als je zuvor erkannt wurde, fand die folgende Verteilung der Armee statt, nämlich: Die rechte und linke Kolonne des leichten Korps, geführt von Gen Hand, bewegte sich entlang der Spitze eines sehr hohen Berges Hauptkorps des leichten Korps, unter dem Kommando von Col. Hubley, mit einem Vormarsch von vierundzwanzig Mann, bewegte sich am Strand mehrere Meilen am Rande des Wassers. Das Hauptheer, gefolgt vom Gepäck &c., flankiert zu ihrer Rechten von vierhundert Mann, die ebenfalls diesen Berg einnehmen mussten. So bewegten wir uns für mehrere Meilen, dann kamen wir in einem kleinen Tal namens Depues Farm das Land sehr gut an. Beobachtete und erkundete dieses Gelände für eine Weile, da es der Ort war, an dem Col. Hartley letztes Jahr bei seiner Rückkehr von Tioga nach Wyoming von den Wilden angegriffen wurde. Da das Land schön und offen war, erlitten beide Seiten einige Verluste, die Wilden gaben schließlich nach, und Oberst Hartley verfolgte seinen Weg nach Wyoming ohne weitere Belästigungen. Wir setzten unseren Marsch ungefähr eine Meile fort, bildeten eine Verbindung mit den Parteien auf der rechten Flanke, stiegen auf einen hohen Berg und marschierten einige Meilen auf demselben. Land arm, Holz, aber klein, hauptsächlich Kiefern, von denen der Berg fast eine Meile lang hinabstieg und in ein schönes und großes Tal gelangte, das unter dem Namen Wyalusing bekannt ist. Die Hauptarmee nahm an dieser Stelle Stellung, und die Infanterie rückte ungefähr eine Meile vor ihnen vor und lagerte gegen 2 Uhr nachmittags. Klare, aber sehr warme Tagesdistanz von März an diesem Tag, 10 Meilen.

Dieses Tal hieß früher Oldmans Farm, bewohnt von Indianern und Weißen zusammen, sie hatten ungefähr sechzig Häuser, ein beträchtliches mährisches Versammlungshaus und verschiedene andere öffentliche Gebäude, aber seit Beginn des gegenwärtigen Krieges ist das Ganze verzehrt und verwüstet worden , teils von den Wilden und teils von unseren eigenen Leuten. Das Land ist außerordentlich kalkuliert, hauptsächlich für Wiesen. Das Gras zu dieser Zeit ist fast unbeschreiblich, hoch und dicht, hauptsächlich blaues Gras, und der Boden des Landes ist sehr reich. Das Tal umfasst etwa 1200 Hektar Land, das auf einer Seite von einem fast unzugänglichen Berg und auf der anderen vom Fluss Susquehanna begrenzt wird.

Freitag, 6. August. - Die Boote kamen erst spät an diesem Tag an, die Armee erhielt den Befehl, auf dem Boden weiterzumachen. In der Zwischenzeit mit drei Tagen Proviant versorgt werden, Waffen und Ausrüstung in Ordnung bringen und morgen früh für einen Marsch bereit sein. Ein Unter. Und vierundzwanzig Mann meines Regiments, das die Umgebung des Lagers erkundet hatte, kehrten am Abend zurück und machten keine Entdeckungen. Regen die ganze Nacht.

Samstag 7. - Der starke Regen letzte Nacht und heute Morgen machte es völlig unmöglich, an diesem Tag für weitere Befehle am Boden weiterzumarschieren.

Ein Hauptmann und dreißig Mann meines Regiments erkundeten die Umgebung des Lagers und machten keine Entdeckungen.

An diesem Tag erhielt ein Brief (per Express) von seiner Exzellenz General Washington, datiert Head Quarters, in New Windsor.

Sonntag, 8. - Die Armee bewegte sich (in der gleichen Reihenfolge wie am 5.) heute Morgen um 5 Uhr über den Wyalusing-Bach und bestieg einen ausgedehnten Berg, der oben bemerkenswert flaches Land und wenig Zeit hatte. Wir kamen gegen 10 Uhr morgens am nördlichen Ende an und stiegen gleich auf der Flussseite hinab und fuhren eine Weile am Strand entlang, wonach wir in ein ausgedehntes Tal oder eine Ebene eintraten, die unter dem Namen Standing Stone bekannt ist machte hier etwa eine halbe Stunde Halt, um sich zu erfrischen. Dieser Ort leitet seinen Namen von einem großen Stein ab, der direkt gegenüber dieser Ebene im Fluss steht. Es ist fast zwanzig Fuß hoch, vierzehn Fuß breit und drei Fuß tief. Dieses Tal ist reich an Gras, das Land ist außerordentlich schön und produziert hauptsächlich Weißeichen-, Schwarznuss- und Kiefernholz. Nach der Stärkung setzten wir unseren Marsch durch das gleiche, nicht ganz so schöne Talland fort. Kam gegen 3 Uhr nachmittags an einem kleinen Bach namens Wesauking an, überquerte denselben und lagerte ungefähr eine Meile dahinter und unmittelbar am Fluss.

Vier Uhr, P.M. - Seit unserer Ankunft an diesem Ort entdeckten einige meiner Offiziere ein kleines Indianerlager, das anscheinend besetzt war, aber vor ein paar Tagen fanden sie in der Nähe desselben ein ordentliches Kanu, das sie mitbrachten. An diesem Morgen kehrte der Späher (von drei Männern), der vor einigen Tagen nach Sheshequin geschickt wurde, zurück, ohne irgendwelche Entdeckungen zu machen.

General Sullivan kam wegen seines Unwohlseins mit dem Boot.

Montag, 9.08. - Die Boote können Wesauking nicht erreichen, den Boden, auf dem die leichten Korps am Vorabend lagerten. Die Hauptstreitmacht nahm daraufhin Stellung und lagerte bei Standing Stone, etwa drei Meilen unterhalb des Lagers des leichten Korps, zum Schutz der Boote.

Das leichte Korps, das wegen seiner Loslösung von der Hauptmacht am Vorabend und einiger Gefahr im feindlichen Lande zu seiner größeren Sicherheit beträchtlich vorgerückt war, stand von 3 Uhr morgens bis zum Morgengrauen unter Waffen. wo sie entlassen wurden, mit dem Befehl, sich bei einer Warnung eines Augenblicks bereitzuhalten. Vor ihrer Entlassung wurde meine leichte Infanterie ausgesandt, um die Umgebung des Lagers zu erkunden, kehrte gegen 7 Uhr morgens zurück. - keine Entdeckung gemacht.

Heute morgen, 9 Uhr, Boote in Sicht, erhielten daraufhin den Befehl, Zelte aufzuschlagen und für einen Marsch bereit zu sein Sumpf im Norden desselben überquerte einen kleinen Bach und stieg einen Hügel hinauf, das Land arm und Wald, aber gleichgültig. Gegen 12 Uhr stiegen wir denselben ab und betraten ein kleines Tal, das ungefähr eine halbe Meile weiterging, als wir einen sehr bemerkenswerten hohen Berg bestiegen, der allgemein unter dem Namen Break Neck Hill bekannt ist.

Dieser Berg leitet seinen Namen von der großen Höhe der schwierigen und engen Passage ab, die nicht mehr als einen Fuß breit ist, und den bemerkenswerten Abgrund, der unmittelbar senkrecht und nicht weniger als 180 Fuß tief ist. Ein Fehltritt muss Sie unweigerlich von oben nach unten tragen, ohne die geringste Hoffnung oder Chance auf Heilung. Am nördlichen Ende desselben trat ein bergiges und schönes Tal namens Sheshecununk ein. General Sullivan machte mit einer Anzahl Offiziere hier an einem der schönsten Wasserläufe Halt, nahm einen Bissen zu Abend und ging weiter das Tal entlang, was mir ganz besonders auffiel. Hier kann jede Menge Wiese angelegt werden, reich an Holz aller Art, besonders Weißeiche, Hickory und Schwarznuss, der Boden mit Gras und Erbsenreben bedeckt, der Boden im allgemeinen sehr reich. Ungefähr 4 Uhr nachmittags, am Ufer des Flusses angekommen, besteht das ganze in einer Reihe auf einer schönsten Ebene lagerte hauptsächlich aus Wiesen, das Gras bemerkenswert dicht und hoch. Bei unserer Ankunft hier entdeckten wir einige neue Indianerspuren, Stellen, an denen gerade Feuer gewesen war, und frische Äste geschnitten, und es schien, als ob der Platz einige Stunden vor unserer Ankunft gerade besetzt worden wäre. Marschdistanz an diesem Tag, 9 Meilen.

Dienstag, 10. August. - Eingesetzt mit Regen, und Boote, die diesen Ort nicht vor 9 Uhr heute Morgen erreichten, erhielt die Armee den Befehl, bis auf weitere Befehle auf dem Boden fortzufahren. Männer zogen und kochten zwei Tage Proviant.

Ein Regiment von jeder der Brigaden begleitete General Sullivan. Die General- und Feldoffiziere der Armee kehrten, während sie den Fluss und das Gelände nahe dem Tioga-Abzweig, etwa drei Meilen oberhalb dieses Ortes, erkundeten, ohne bemerkenswerte Entdeckungen gegen 4 Uhr P. M. zurück.

Mittwoch, 11.08. - Befehlsgemäss zog die Armee heute morgen um 8 Uhr in der üblichen Reihenfolge auf. Leichte Korps rückten eine halbe Stunde vor der Hauptarmee vor und nahmen am Ufer des Flusses in der Nähe der Watstelle Stellung. Beim Eintreffen der Hauptarmee und der Boote legte Col. Forest sein Boot an der Watstelle auf und befestigte mehrere Sechspfünder am gegenüberliegenden Ufer, um die Wälder und Dickichte zu durchkämmen und jeden Hinterhalt zu verhindern. Inzwischen marschierte das leichte Korps in Zügen, die wegen der Schnelligkeit des Wassers miteinander verbunden waren, und durchquerte dasselbe und landete gegen 9 Uhr Schlachtlinie, um die Landung der Hauptarmee zu decken, die ungefähr gegen 10 Uhr morgens sicher durchgeführt wurde, woraufhin Packpferde, Vieh usw. Gegen halb zehn bewegte sich das Ganze in folgender Reihenfolge.

Vor unserer Ankunft auf der Ebene mussten wir etwa anderthalb Meilen durch einen dunklen, schwierigen Sumpf gehen, der mit Unkraut und rücksichtsvollem Unterholz bedeckt war, durchsetzt von großem Holz, hauptsächlich Knopfholz. Dann betraten wir die Wohnungen in der Nähe des Ortes, an dem der Palast von Königin Esther stand und der letzten Herbst von Col. Hartleys Abteilung zerstört wurde. Das Gras ist bemerkenswert dick und hoch. Wir fuhren ungefähr eine Meile entlang derselben und kamen gegen 1 Uhr am Eingang des Tioga-Abzweigs in Susquehanna an, überquerten dieselbe und landeten auf einer Landhalbinsel, die sich nach Chemung erstreckt und im Osten von Susquehanna und im Westen durch den Tioga-Abzweig, und fuhren ungefähr zweieinhalb Meilen hinauf und lagerten. Diese Halbinsel besteht aus ausgezeichnetem Wiesen- und Hochland: Gras ist reichlich vorhanden und Holz aller Art und Erde im Allgemeinen in einer guten Entfernung von diesem Tag, drei Meilen. Seit unserer Ankunft wurde ein Kundschafter von acht Mann beordert, um Chemung aufzuklären und sich zu bemühen, die Zahl der Wilden und ihre Lage, wenn möglich, in Erfahrung zu bringen.

Donnerstag, 12.08. - Tioga-Ebene. Da dies eine Ebene ist, die dazu bestimmt ist, die westliche Armee während der Expedition in den nördlichen Teil davon zu decken, soll eine Garnison zu diesem Zweck bis zu unserer Rückkehr bleiben. Verschiedene Arbeiten zur Sicherung derselben werden jetzt etwa zweieinhalb Meilen entfernt von der Mündung des Tioga-Zweigs in die Susquehanna errichtet, und wo die beiden Flüsse etwa 190 Meter voneinander entfernt sind, erstrecken sich diese Arbeiten von Fluss zu Fluss.

Kapitän Cummings mit seinem Kundschafter (gestern Abend ausgesendet) kehrte an diesem Tag um 11 Uhr zurück, AM machte mehrere Entdeckungen in Chemung, einem zwölf Meilen entfernten Indianerdorf, in dessen Folge ein Kriegsrat tagte und beschloss, dass sofort eine Expedition erfolgen sollte zur Reduzierung derselben erfolgen. Die Armee (mit Ausnahme von zwei Regimentern erhielt den Befehl, sich zum sofortigen Marsch bereit zu machen. Acht Uhr nachmittags, das Ganze war in Bewegung und zog nach Chemung.

13. August 1779. - 8 Uhr, P. M., die Armee war gestern Abend in folgender Reihenfolge marschiert, nämlich: Leichtes Korps unter dem Kommando von General Hand führte den Wagen, dann folgte Gens. Armen- und Maxwell-Brigaden, die das Hauptkorps bildeten, und das Reservekorps, das Ganze unter dem unmittelbaren Kommando von Generalmajor Sullivan. Die zu dunkle Nacht und der Mangel an geeigneten Führern behinderten unseren Marsch, außerdem hatten wir mehrere beträchtliche Engpässe zu durchqueren, die wir unmöglich vor Tagesanbruch nach Chemung erreichen konnten. Der Nebel am Morgen begünstigte unser Unternehmen. Unser Pilot konnte bei unserer Ankunft aus unangenehmen Gefühlen die Stadt nicht finden.Wir entdeckten einige Hütten, die wir umzingelten, fanden sie aber geräumt vor, nach etwa einer Stunde Marsch kamen wir auf den Hauptort. Um dasselbe zu überraschen, wurde folgende Anordnung befohlen, nämlich: Zwei Regimenter, eines vom Korps und eines vom Hauptkorps, wurden befohlen, den Fluss zu überqueren und den Feind an der Flucht auf diesem Weg zu hindern, falls sie still stehen die Stadt halten. Der Rest des leichten Korps, nämlich zwei unabhängige Kompanien, und mein Regiment unter dem Kommando von Hand sollten den Angriff auf die Stadt machen. General Poor sollte sofort nachrücken und das leichte Korps unterstützen. Wir bewegten uns entsprechend in dieser Reihenfolge, aber die Wilden, die wahrscheinlich unseren Spähtrupp am Vortag entdeckt hatten, schlugen unser Unternehmen nieder, indem sie das Dorf vor unserer Ankunft evakuierten, fast alle ihre Möbel und Vorräte mitnahmen und nur ein leeres Dorf hinterließen. die gegen 5 Uhr morgens eine leichte Eroberung war. Die Lage dieses Dorfes war schön ausgedehnte Ebene, das Land hauptsächlich für Wiesen berechnet und der Boden reich.

Die Armee ging für einen kleinen Raum in der Stadt weiter. In der Zwischenzeit rückte General Hand meine leichte Infanteriekompanie unter Kapitän Bush etwa eine Meile hinter dem Dorf auf einem Pfad vor, der zu einer kleinen Indianersiedlung namens Newtown führt. Als Captain Bush dort ankam, entdeckte er brennende Feuer, einen schlafenden indischen Hund, eine Reihe von teuren Fellen, einige Decken, &c. er gab sofort Auskunft über seine Entdeckungen, woraufhin der restliche Teil des leichten Korps, nämlich: die beiden unabhängigen Kompanien und das Regiment unter dem Kommando von General Hand befohlen wurden, sich einige Meilen den Weg hinauf zu bewegen und sich zu bemühen, wenn möglich, um einige Entdeckungen zu machen. Wir fuhren dementsprechend in der folgenden Reihenfolge fort, nämlich: Kapitän Walker, mit vierundzwanzig Mann, stellte unter meinem Kommando den Van, das elfte Regiment, zusammen, worauf die beiden unabhängigen Kompanien, das Ganze links von der Tioga-Zweig, gedeckt , und rechts von Captain Bushs Infanteriekompanie von 40 Mann. In dieser Reihenfolge bewegten wir uns etwas besser als eine Meile über diesen Ort hinaus. Die ersten Brände wurden entdeckt, als unser Lieferwagen von einer Gruppe Wilder beschossen wurde, die auf einem hohen Hügel direkt zu unserer Rechten versteckt lagen und die Kapitän Bush noch nicht gemacht hatte. Wir bildeten sofort eine Front mit meinem Regiment, drängten mit einer selten anzutreffenden Unerschrockenheit den Hügel hinauf und unter sehr heftigem Beschuss der Wilden. Kapitän Bush bemühte sich unterdessen, den Rücken des Feindes zu gewinnen. Als sie die entschlossene Entschlossenheit unserer Truppen sahen, zogen sie sich zurück und trugen, wie es Brauch war, vor unserer Vertreibung ihre Verwundeten und Toten fort, wodurch sie uns davon abhielten, von ihren Verwundeten und Toten zur Kenntnis zu kommen. Der Boden auf der gegenüberliegenden Seite des Berges oder Kamms, auf dem die Aktion begann, bestand aus Sumpf oder niedrigem Boden, bedeckt mit Unterholz usw., begünstigte ihren Rückzug und verhinderte unsere Verfolgung, wodurch sie ausstiegen.

Unser Verlust bei dieser Gelegenheit, der (mit Ausnahme von zwei) ganz auf mein Regiment fiel, war folgender: zwei Kapitäne, ein Adjutant, ein Führer und acht Gefreite verwundet und ein Unteroffizier, ein Trommler und vier Gefreite getötet. Namen der Offiziere: Captain Walker, (leichte Wunde) Captain Carberry und Adj. Huston, (ich fürchte einen Sterblichen.)

Nachdem wir den Gipfel des Hügels erreicht und den Feind verdrängt hatten, marschierten wir rechts von Kompanien in acht Kolonnen und marschierten auf demselben bis zum Eintreffen des Generals Sullivan weiter. Wir hielten dann für einige Zeit an und kehrten dann zum Dorf zurück, das sofort in Asche gelegt wurde, und eine Gruppe löste sich ab, um den Fluss zu überqueren, um den Mais, die Bohnen usw. zu vernichten, von denen es mehrere sehr ausgedehnte Felder gab, und diese Artikel in größter Vollkommenheit. Während die Truppen mit diesem Geschäft beschäftigt waren, war Gens. Die Brigaden von Armen und Maxwell wurden beschossen, verloren einen Mann, wurden getötet und mehrere verwundet. Nachdem die ganze Sache erledigt war, kehrten wir zu den Ruinen des Dorfes zurück, hielten einige Zeit an und erhielten den Befehl, nach Tioga Plain zurückzukehren, wo wir um 8 Uhr ziemlich müde ankamen. Damit die Wilden unseren Verlust nicht entdecken, ließ ich nach dem Verlassen des Ortes die Leichen meines Regiments mitnehmen, auf Pferde fixieren und zur Internierung hierher bringen. Die Expedition dauerte von der ersten bis zur letzten vierundzwanzig Stunden, von denen mein Regiment ohne die geringste Unterbrechung dreiundzwanzig Stunden während unseres ganzen Marsches, nicht weniger als vierzig Meilen, eingesetzt wurde.

Samstag, 14.08. - Heute morgen, 10 Uhr, wurden die Leichen dieser tapferen Veteranen, die sich so edel auszeichneten und tapfer im Gefecht von gestern fielen, mit militärischen Ehren bestattet (Schießen ausgenommen). Pfarrer Rogers hielt eine kleine Ansprache über der Anlass.

War den größten Teil des Tages mit Schreiben an meine Freunde in Lancaster und Philadelphia beschäftigt, die noch am selben Abend nachgeschickt wurden.

Sonntag, 15. - Gemäss gestrigen Befehlen wurden 700 Mann befohlen - zur großen Parade zur Inspektion zu marschieren und mit Munition und acht Tage Proviant ausgestattet zu werden, um die Susquehanna hinaufzumarschieren und den jetzt anwesenden General Clinton zu treffen seinen Marsch, um eine Kreuzung mit dieser Armee zu bilden.

Um zwei Uhr nachmittags war auf der Westseite des Tioga-Zweigs, direkt gegenüber unserem Lager, eine Schießerei zu hören. Eine Anzahl Indianer rückte unter dem Schutz eines hohen Berges auf eine große Wiese oder Ebene vor, auf der unser Vieh und unsere Pferde weideten. Leider waren zwei Männer da, um einige Pferde zu holen, von denen einer getötet und skalpiert, der andere leicht verwundet wurde, aber freikam. Ein Ochse wurde ebenfalls getötet und mehrere öffentliche Pferde entführt. Mein Regiment wurde befohlen, sie zu verfolgen: Wir überquerten dementsprechend den Ast und stiegen den Berg hinauf, marschierten auf dem Gipfel desselben mehr als zwei Meilen entlang, um ihren Rücken zu gewinnen, aber der Feind, der zu viel Start hatte, kam frei. Nachdem wir die Berge und Täler in der Nähe derselben durchkämmt hatten, kehrten wir gegen 17 Uhr sehr müde zurück.

Montag, 16. - Die befehlsgenehme Abteilung unter General Poors Kommando zog heute um 13 Uhr die Susquehanna hinauf, um eine Verbindung mit General Clinton zu bilden.

Mehrere unserer Continentals alarmierten das Lager, indem sie gegen 1 Uhr morgens mehrere Geschütze abfeuerten, wodurch leichte Korps unter Waffen standen. Mehrere Patrouillen wurden ausgesandt, um die Front des Lagers zu erkunden, kehrten kurz vor Tagesanbruch zurück, machten aber keine Entdeckungen - Alarm erwies sich als verfrüht. General Hand, der mit der Abteilung unter General Poor befohlen wurde, übertrug mir während seiner Abwesenheit das Kommando über das leichte Korps.

Donnerstag, 17. - Um sieben Uhr nachmittags hörte man etwa fünfhundert Meter unmittelbar vor dem Lager des Leichten Korps ein Schuß. Eine Gruppe von fünfzig Mann wurde sofort abgesetzt, um die Ursache herauszufinden, kehrte um 8 Uhr zurück von der Weide, die sie getötet und einen Mann skalpiert und einen anderen verwundet hatten, kam der Verwundete ins Lager, und der Leichnam des anderen wurde ebenfalls hineingebracht.

Gegen 11 Uhr nachmittags wurde ein Alarm von einem Continental ausgelöst, der sich jedoch als falsch herausstellte.

Mittwoch, 18. - Um einige dieser Wilden, die immer wieder im Lager herumschleichen, in eine Falle zu locken, wurden zu diesem Zweck die folgenden Truppen bestellt und täglich durch eine gleiche Anzahl abgelöst, bis wir dieses Gelände verlassen, nämlich: ein Untergebener und zwanzig Mann auf dem Berg gegenüber dem Lager ein Unteralter und zwanzig Mann auf der Insel, etwa anderthalb Meilen über dem Lager, auf dem Tioga-Zweig, und ein Unteralter und zwanzig Mann im Wald, etwa anderthalb Meilen unmittelbar vor dem Lager des leichten Korps , mit dem Befehl, aufzulauern und alle anderen Mittel zu ergreifen, um sie zu nehmen.

An diesem Tag wurde auf besonderen Wunsch mehrerer Herren von Dr. Rogers eine Ansprache in Freimaurerform über den Tod von Captain Davis vom 11. Penn. und Lieutenant Jones von den Delaware-Regimentern gehalten, die am 23. April letzten Jahres, auf grausamste und unmenschlichste Weise von den Wilden, Gesandten des britischen Königs, massakriert und skalpiert, als sie mit einer Abteilung zur Ablösung der Garnison in Wyoming marschierten.

Diese Herren waren beide Mitglieder dieser ehrenwerten und alten Gesellschaft der Freien Männer. Eine Anzahl von Brüdern nahm an dieser Gelegenheit in angemessener Form teil, und das Ganze wurde mit Anstand und Harmonie durchgeführt. Der bei dieser feierlichen Gelegenheit gepredigte Text war der erste Satz im 7. Vers des 7. Kapitels von Hiob: „Denk daran, mein Leben ist nur Wind.“

Donnerstag, 19. - Nichts Bemerkenswertes an diesem Tag.

Freitag, 20. - An diesem Tag ist Leutnant angekommen. Boyd vom Regiment von Col. Butler, mit Berichten über die Bewegungen von General Clinton auf der Susquehanna, und dass er eine Kreuzung mit der Abteilung von General Poor, Chokoanut, etwa fünfunddreißig Meilen von diesem Ort entfernt, gebildet hat. Regen sehr stark Hauptteil des Tages.

Samstag, 21. - Die Abteilungen unter Gens. Clinton und Poor erreichten dieses Lager aufgrund des sehr starken Regens gestern nicht wie erwartet.

Sonntag, 22. - Heute, 10 Uhr, A. M., Gens. Clintons und Poors Abteilungen mit ungefähr zweihundertzwanzig Booten passierten das Lager des leichten Korps für die Hauptarmee, ungefähr anderthalb Meilen in ihrem Rücken. Bei ihrem Vorbeigehen wurden sie mit dreizehn Runden aus dem Park begrüßt, die ebenfalls aufgestellt wurden, und empfingen sie in richtiger Form, mit der Musik von Col. Proctor und Trommeln und Pfeifen, die schlugen und spielten.

Montag, 23. - An diesem Tag ereignete sich eine höchst schockierende Angelegenheit, durch einen Unfall, bei dem ein Gewehr losging, dessen Kugel in ein Zelt eindrang, in dem sich Kapitän Kimball von der Brigade von General Poor befand, und ein Leutnant, der Kapitän, wurde leider getötet, und der Leutnant verwundet.

Nachdem General Clinton gestern an diesem Ort eine Verbindung mit der Armee gebildet hatte, wurden die folgenden Änderungen in den verschiedenen Brigaden angeordnet, nämlich: Das Regiment von Oberst Courtland soll dem von General Clinton angegliedert werden, Oberst Older von General Poor’s, und das Regiment von Oberst Butler mit dem Korps von Major Parr zur Brigade von General Hand.

Dienstag, 24. - An diesem Tag wurden Hände verwendet, um Taschen zum Tragen von Mehl herzustellen. Hände, die Tag und Nacht in diesem Geschäft beschäftigt waren.

Auf Befehl wurde ein Signalgeschütz abgefeuert, damit die ganze Armee um 5 Uhr nachmittags Zelte schlagen und in geringer Entfernung marschieren sollte, um die Marschlinie zu bilden. Um sieben Uhr nachmittags wurde ein weiteres Signalgeschütz abgefeuert, damit die Armee in der richtigen Reihenfolge ihr Lager aufschlagen und zum sofortigen Marsch bereit sein sollte. Col. Butlers Regiment mit Major Parrs Schützen schloss sich dem leichten Korps an und lagerte heute um 7 Uhr P. M. mit ihnen.

Colonel Shrieve hat an diesem Tag das Kommando über Fort Sullivan übernommen, befehlsgemäß. Das fliegende Krankenhaus und die Geschäfte wurden heute in die Garnison verlegt.

Mittwoch, 25. - Dieser Morgen stand ganz im Zeichen des Packens und der Vorbereitung für den sofortigen Marsch. Um 11 Uhr fiel ein heftiger Regen, der den größten Teil des Tages andauerte und unsere Bewegungen verhinderte.

Donnerstag, 26. - Die Armee war um 8 Uhr morgens nicht ganz marschbereit, den gestrigen Befehlen entsprechend, das Signalgeschütz für einen Marsch wurde erst um 11 Uhr abgefeuert, als das Ganze in der folgenden Reihenfolge die Marschlinie aufnahm , nämlich: Leichtes Korps, kommandiert von General Hand, marschierte in sechs Kolonnen, die rechte von Colonel Butler kommandiert und die linke von mir. Major Parr zerstreute sich mit den Schützen beträchtlich vor dem Ganzen, mit dem Befehl, alle Berge, Schluchten und andere verdächtige Orte vor dem Eintreffen der Armee zu erkunden, um jede Überraschung oder einen Hinterhalt zu verhindern. Die Pioniere, unter dem Kommando eines Hauptmanns, subaltern, folgten dann nach, das dem Artilleriepark vorausging, dann kamen die Hauptarmee in zwei Kolonnen, in deren Mitte die Packpferde und das Vieh bewegten, das Ganze rechts flankiert und Zurückgelassen von den flankierenden Divisionen, kommandiert von Colonel Dubois und Colonel Ogden, und nach hinten von General Clintons Brigade in dieser Stellung gebracht, bewegte sich das Ganze zum oberen Ende der Tioga-Ebenen, etwa drei Meilen oberhalb von Fort Sullivan, wo wir für diese Nacht unser Lager aufschlugen.

An diesem Tag übergab Mr. Bond eines meiner Pferde, Kapitän, der wegen seines Unwohlseins die Erlaubnis erhielt, entweder in Fort Sullivan fortzufahren oder nach Wyoming zu gehen, bis das Regiment von der Expedition zurückkehrte.

Freitag, 27.08. - Wegen einiger Verzögerungen heute morgen zog die Armee erst um halb acht Uhr vormittags vor vor unserem Lager, wo sie mit dem Ausbessern und Schneiden einer Straße für das Rudel beschäftigt waren. Die Armee marschierte in derselben Reihenfolge wie gestern, das Land, das sie durchqueren mußten, war außerordentlich gebirgig und unwegsam, und die langsamen Bewegungen des Rudels behinderten den Marsch erheblich. Gegen 7 Uhr nachmittags kamen wir in der Nähe der letzten Enge am unteren Ende von Chemung an, wo wir in folgender Reihenfolge lagerten: Leichtes Korps am Eingang der Enge oder Enge und vor einigen sehr ausgedehnten Felder, einige Flüchtlings-Tories, die jetzt mit der Gunst der Hauptarmee handeln, etwa eine Meile hinter uns und unmittelbar vor den Maisfeldern. Nach dem Lagern eine angenehme Mahlzeit mit Mais, Kartoffeln, Bohnen, Gurken, Wassermelonen, Kürbissen und anderem Gemüse, das in großer Menge von den bereits erwähnten Maisfeldern (produziert) wurde, und in größter Vollkommenheit: Tag, sechs Meilen.

Samstag, 28.08. - Ein erster Teil dieses Tages wird von den Generalen und Hauptoffizieren der Armee verwendet, um den Fluss zu erkunden und eine Watstelle für die Artillerie, Packpferde und Vieh zu finden, um Chemung, die Enge oder Enge, die in my erwähnt werden, zu erreichen das Tagebuch von gestern war so übertrieben eng und in der Tat fast undurchführbar für sie.

Dementsprechend ergab sich folgende Anordnung für den Marsch der Armee, nämlich: Das Schützenkorps mit der Brigade des Generals Maxwell und der linken flankierenden Division der Armee, die den Park, Packpferde und Vieh bedecken, überquerte die Westseite des Flusses , und ungefähr anderthalb Meile weiter überquerte dieselbe wieder und bildete am unteren Ende der Chemung-Ebene eine Kreuzung mit dem leichten Korps, den Brigaden der Generäle Poor und Clinton und der rechten flankierenden Division der Armee, die ihren Weg über eine fast unzugänglicher Berg, auf der Ostseite des Flusses, dessen Grund die bereits erwähnte Engstelle bildet. Der Gipfel wurde mit größter Schwierigkeit auf dem Gipfel des Berges erreicht. Das Land, das eben und ausgedehnt ist, ist außerordentlich reich an großem Holz, hauptsächlich Eichen, mit Unterholz und ausgezeichnetem Gras durchsetzt. Die Aussicht von diesem Berg ist am schönsten, wir hatten eine Aussicht auf das Land von mindestens zwanzig Meilen um die feinen, ausgedehnten Ebenen, die von Wasserbächen durchsetzt waren, die die Aussicht von diesem Berg aus angenehm und elegant machten. Wir beobachteten in beträchtlicher Entfernung eine Reihe von Rauchwolken, wo wir auf ein Lager des Feindes schlossen.

Vor der Heeresbewegung an diesem Tage wurde eine kleine Gruppe von Männern über den Fluss geschickt, um einige wenige Indianerhütten zu zerstören, die unserem Lager unmittelbar gegenüber lagen. Bevor das Geschäft ganz abgeschlossen war, wurden sie von einer Gruppe von Indianern beschossen, die, nachdem sie das Feuer gegeben hatten, sich sofort zurückzogen, die Gruppe ihre Befehle ausführte und alle unverletzt zur Armee zurückkehrten.

Der Kundschafter, der gestern Abend ausgesandt wurde, um den Feind in der Nähe von Newtown (einem sogenannten Indianerdorf) aufzuklären, kehrte heute zurück und berichtete, dass sie eine große Anzahl von Feuern entdeckt hätten, und zwar von dem ausgedehnten Stück Land, das von den Feuern bedeckt war , der Feind muss sehr furchtbar sein und uns in den Kampf führen wollen. Auf dem Weg zu diesem Ort entdeckten sie ebenfalls vier oder fünf kleine Spähtrupps, die unsere Armee auskundschaften sollen. Seit unserer Ankunft hier fanden unsere Soldaten eine große Menge Möbel, die im angrenzenden Wald versteckt waren. Nachdem wir die oben erwähnte Kreuzung gebildet hatten, nahmen wir die Marschlinie auf und zogen nach der oberen Chemung-Stadt und lagerten gegen 6 Uhr nachmittags für diese Nacht. Marschdistanz auf geradem Kurs, etwa zwei Meilen. Aus den großen Mengen an Mais und anderem Gemüse hier und in der Umgebung wird vermutet, dass sie an diesem Ort ihre Hauptzeitschrift errichten wollten, die ihr Haupttreffpunkt zu sein scheint, wann immer sie in den Krieg ziehen wollen, ist dies der Schlüssel zum Grenze zu Pennsylvania und New York. Der von unserer Armee bereits vernichtete Mais beträgt nach mäßiger Berechnung nicht weniger als 5.000 Scheffel, und die Menge, die sich noch in der Erde in dieser Gegend befindet, ist mindestens dieselbe, außerdem gibt es riesige Mengen an Bohnen, Kartoffeln, Kürbissen, Kürbissen usw ., die das Schicksal des Mais teilten.

Samstag, 29.08. - Heute morgen um 9 Uhr zog die Armee in der gleichen Reihenfolge wie am 26. die Schützen waren gut zerstreut vor dem leichten Korps, das sich mit größter Präzision und Vorsicht bewegte. Bei unserer Ankunft in der Nähe des Kamms, auf dem die Aktion des 13. mit leichten Korps begann, entdeckte unser Wagen mehrere Indianer vorn, von denen einer ihnen ein Feuer gab, und floh dann. Wir setzten unseren Marsch für ungefähr eine Meile fort. Das Schützenkorps betrat einen niedrigen sumpfigen Boden, der gut geeignet schien, um Hinterhalte zu bilden, die sie mit großer Vorsicht vorrückten, als mehrere weitere Indianer entdeckt wurden, die schossen und sich zurückzogen. Major Parr hielt es unter diesen Umständen für ziemlich gefährlich, weiterzumachen, ohne jede Vorsichtsmaßnahme zu ergreifen, um fast jeden Fuß des Bodens zu erkunden, und befahl einem seiner Männer, einen Baum zu besteigen und zu sehen, ob er nach einiger Zeit irgendwelche Entdeckungen machen könnte den Baum entdeckte er die Bewegungen mehrerer Indianer (die durch die Menge der Farbe, die sie trugen, auffällig wurden), als sie hinter einer ausgedehnten Brustwehr lagen, die sich mindestens eine halbe Meile erstreckte und auf kunstvollste Weise mit grünen Zweigen bedeckt war , und Bäume, deren rechte Flanke durch den Fluss und ihre linke durch einen Berg gesichert sind. Es lag auf einer Anhöhe - etwa hundert Meter vor einem schwierigen Wasserlauf, begrenzt von dem bereits erwähnten sumpfigen Boden auf unserer Seite und auf der anderen Seite zwischen ihm und den Brustwerken von einem offenen und lichten Feld .Major Parr gab General Hand sofort Informationen über seine Entdeckungen, der sofort das leichte Korps auf etwa dreihundert Meter um die feindlichen Arbeitseinheiten vorrückte und das Schützenkorps in der Schlachtlinie bildete, unter Deckung, vorrückte und unter der Bank lag des Baches innerhalb von hundert Metern von den Linien. General Sullivan traf nach vorheriger Ankündigung mit der Hauptarmee ein und befahl folgende Anordnung: Das Gewehr und das leichte Korps sollten ihre Position fortsetzen, die linke flankierende Division unter dem Kommando von Colonel Ogden, auf der linken Flanke Stellung zu nehmen des leichten Korps und General Maxwells Brigade in einiger Entfernung im Rücken als Reservekorps und die Artillerie des Obersten Proctor vor der Mitte des leichten Korps und unmittelbar gegenüber der Brustwehr. Es folgte ein schweres Feuer zwischen dem Schützenkorps und dem Feind, aber auf beiden Seiten wurde wenig Schaden angerichtet. In der Zwischenzeit erhielten die Brigaden der Generale Poor und Clinton mit der rechten Flankendivision den Befehl, zu marschieren und, wenn möglich, die Flanke und den Rücken des Feindes zu gewinnen, während das Gewehr und das leichte Korps sie vorn amüsierten. Col. Proctor hatte Befehl, mit seiner Artillerie bereit zu sein und die Linien anzugreifen, wobei er zunächst den Generals Poor & Gegen 3 Uhr nachmittags begann die Artillerie ihren Angriff auf die feindlichen Werke, die Schützen und leichte Korps bereiteten sich inzwischen darauf vor, vorzurücken und den Feind anzugreifen arbeitet mit dem größten Niederschlag und hinterlässt eine Reihe von Decken, Geschützdeckeln und Kesseln, wobei Mais über dem Feuer kocht. Die Generäle Poor &c. konnten wegen verschiedener Schwierigkeiten, die sie zu überwinden hatten, ihre Pläne nicht ausführen, und der Feind, der wahrscheinlich Kenntnis von ihrer Annäherung hatte, postierte eine Anzahl von Truppen auf der Spitze eines Berges, über den sie Vorauszahlung. Bei ihrer Ankunft in der Nähe des Gipfels derselben gab der Feind ihnen ein Feuer und verwundete mehrere Offiziere und Soldaten. General Poor drängte weiter und gab ihnen ein Feuer, als sie sich zurückzogen, und tötete fünf der Wilden. im Laufe des Tages nahmen wir neun Skalps (alles Wilde) und zwei Gefangene, die einzeln untersucht wurden, und gaben folgendes entsprechendes Zeugnis ab: Der Feind sei siebenhundert Mann stark, nämlich fünfhundert Wilde und zweihundert Tories, mit etwa zwanzig britischen Truppen, kommandiert von einem Seneca-Häuptling, den beiden Butlers Brandt und M’Donald.

Die Infanterie rückte in Richtung Newtown vor, die Hauptarmee machte Halt und lagerte in der Nähe des Einsatzortes, in dessen Nähe mehrere ausgedehnte Getreide- und andere Gemüsefelder lagen. Gegen 6 Uhr nachmittags kehrte die Infanterie zurück und lagerte in der Nähe der Hauptarmee.

Die Gefangenen teilten uns weiter mit, dass ihre ganze Gruppe nur seit vierzehn Tagen von Mais ernährt habe und dass sie keine anderen Lebensmittel bei sich hätten und dass ihr nächster Treffpunkt in Catharines Town sein würde, einem Indianerdorf um fünfundzwanzig Meilen von diesem Ort entfernt.

Marschweite (ohne Gegenmärsche) an diesem Tag etwa acht Meilen.

Montag, 30.08. - Wegen der großen Mengen an Mais, Bohnen, Kartoffeln, Rüben und anderem Gemüse, zu deren Vernichtung die Truppen eingesetzt wurden, und der Regen, der in der späteren Tageszeit einsetzte, zwangen wir uns, auf dem Boden zu bleiben dieser Tag und Nacht. Die Truppen wurden ebenfalls dazu verwendet, 8-Tage-Proviant zu ziehen (beginnend am 1. September). vor uns, und die Folgezeit, die es zu ihrer Vollendung bedarf), der Mangel an Packpferden für den Transport derselben und um diesen großen Gesichtspunkt zu beschleunigen, sind verpflichtet, unsere Soldaten für den Transport derselben zu ersetzen.

Aus der großen und beispiellosen Vernachlässigung der zum Zwecke der Versorgung beschäftigten Personen. die westliche Armee mit allem Notwendigen ausgestattet war, um die von ihnen geforderte wichtige Expedition durchführen zu können, stand General Sullivan in dieser frühen Zeit unter der unangenehmen Notwendigkeit, der Armee die folgende Adresse zu erteilen, die von den Kommandeuren ihrem Korps gesondert mitgeteilt wurde: , nämlich:

ALLGEMEINE ADRESSE VON SULLIVAN.

„Der Oberbefehlshaber teilt den Truppen mit, dass er alle Anstrengungen unternommen habe, um angemessene Vorräte für die Armee zu beschaffen und eine ausreichende Anzahl von Pferden zu beschaffen, um sie zu transportieren, aber aufgrund der Unaufmerksamkeit derer, deren Aufgabe es war, die notwendigen Vorräte zu treffen , hat er es versäumt, einen so großen Vorrat zu erhalten, wie er wollte, und befürchtet zutiefst, dass die vorhandenen Vorräte es ihm nicht ohne die größte Umsicht ermöglichen werden, die Geschäfte der Expedition abzuschließen

„Deshalb bittet er die verschiedenen Brigaden und Offiziere, die das Korps befehligen, die Gedanken der Truppen unter ihren jeweiligen Befehlen zu übernehmen, ob sie sich in diesem Land, das von Getreide und Gemüse aller Art reich ist, damit begnügen werden, die Hälfte Mehl zu ziehen, eine Hälfte Fleisch und Salz pro Tag. Und er möchte, dass die Truppen ihre Meinung in Freiheit und so schnell wie möglich äußern."

"Sollten sie sich generell dem Vorschlag anschließen, verspricht er, den zurückbehaltenen Teil der Rationen zum vollen Geldwert auszuzahlen."

"Er schmeichelt sich, dass die Truppen, die so viel Tapferkeit und Festigkeit entdeckt haben, bereitwillig zustimmen werden, ein Maß zu nehmen, das so wesentlich notwendig ist, um den wichtigen Zweck der Expedition zu erreichen, um sie in die Lage zu versetzen, die Lorbeeren, die sie bereits gewonnen haben, hinzuzufügen."

„Der Feind hat sich einige Tage nur von Mais ernährt, weder Salz, Fleisch noch Mehl. und der General kann sich nicht einreden, dass Truppen, die sie bisher an Tapferkeit und wahrem Mut übertreffen, sich in jener Stärke und Ausdauer übertreffen lassen, die den Soldaten nicht nur auszeichnet, sondern auch würdigt. Er will dies nicht durch die Kampagne fortsetzen, sondern wünscht nur, dass es dort angewendet wird, wo Gemüse einen Teil der gemeinsamen Ration von Fleisch und Mehl ersetzen kann, was viel besser sein wird als ohne."

"Die Truppen werden die Angelegenheit gerne prüfen und ihre Meinung so bald wie möglich äußern."

Gefällig mit obiger Adresse, wurde die Armee (heute abend) in einzelnen Korps aufgestellt und dieselbe durch ihre Kommandeure ihnen bekannt gegeben und ihre Meinungen daraufhin erbeten, als das Ganze ohne abweichende Stimme heiter stimmten der Bitte des Generals zu, was sie durch einstimmiges Hochheben der Hände und drei Jubelrufe zum Ausdruck brachten.

Dieses bemerkenswerte Beispiel von Stärke und Tugend kann diese tapferen Truppen bei allen Volksschichten beliebt machen, zumal es so allgemein und heiter ohne eine einzige abweichende Stimme aufgenommen wurde.

Dienstag, 31.08. - Nahm um 9 Uhr unsere Marschlinie in gewohnter Reihenfolge auf, AM marschierte etwa viereinhalb Meilen durch ein zerklüftetes und gebirgiges Land und eine fast durchgehende Enge auf der Ostseite des Cayuga-Abzweigs, westlich desselben For diese Entfernung war eine ausgezeichnete Ebene, auf der große Mengen Mais, Bohnen, Kartoffeln und anderes Gemüse standen und am Tag zuvor von uns vernichtet wurden. Wir überquerten dann den Zweig von Cayuga, wo er sich in einen nach Osten und Westen fließenden Wasserstrom gabelte, und landeten auf einem sehr schönen Stück Land von bemerkenswerter Höhe. Am Ufer desselben stand ein kleines Indianerdorf, das sofort zerstört wurde. Die Soldaten fanden große Mengen an Mobiliar u. Gegen 2 Uhr nachmittags gingen wir den Weg entlang, der nach Catharines Town (einem Indianerdorf) führt und den Cayuga-Zweig links davon verlässt. Gegen fünf Uhr nachmittags lagerten wir auf einer schönsten Ebene, die von Sümpfen durchsetzt war, die für Wiesen gut berechnet waren. Holz hauptsächlich Kiefer, durchsetzt mit Haselnusssträuchern, und große Mengen Gras, die heute im März 10 Meilen entfernt sind.


Über die Kapitulation Cornwallis in Yorktown.

ABSOLUT ECHTE ZEITUNG VON 1781
KEIN NACHDRUCK!

Komplette 4-seitige Berichterstattung über die ÜBERGABE VON CORNWALLIS IN YORKTOWN - im Wesentlichen das Ende des Unabhängigkeitskrieges.

DIE SALEM GAZETTE, Massachusetts, 29. November 1781

Seltene Zeitung enthält Glückwünsche von George Washington zum Sieg in Yorktown! Auf der Titelseite!

Es ist schwer vorstellbar, dass ein solches Sammlerstück, das eines der wichtigsten Ereignisse der amerikanischen Geschichte darstellt, für alle sichtbar an Ihrer Wand hängt!

Die gesamte erste Spalte der Titelseite wird mit einer Fortsetzung des "Rückkehr der Kleidung, aufgenommen in den Städten York und Gloucester, am 19. Oktober 1781" Dies ist die sehr historische Kapitulation von Cornwallis in Yorktown.

Fast eine ganze Spalte auch auf Seite 1 wird eingenommen mit:
"After Orders, Head Quarters before York, 20. Oktober 1781"
Dies ist der Glückwunschbefehl von General George Washington an viele zum Sieg in der Schlacht von Yorktown, dem entscheidenden Sieg, der im Wesentlichen den Unabhängigkeitskrieg beendete. Den vollständigen Text finden Sie auf den Fotos, in denen er den Franzosen viel (berechtigte) Anerkennung für ihre Beteiligung zuschreibt.
Fast alle von pg. 2 wird aufgenommen mit:
„Auszüge aus einer Rede im Unterhaus. sich in ein Komitee zur Prüfung des Amerikanischen Krieges aufzulösen."
das ist eine großartige Lektüre über die Zukunft der britischen Bemühungen im Unabhängigkeitskrieg. Es ist ironisch, dass es in dieser Ausgabe erscheint, die die Kapitulation Cornwallis in Yorktown feiert.
Beginnend auf Seite 2 und abschließend auf Seite 3 ist ein faszinierender Artikel, der beginnt:
"Sollte Lord Cornwallis, um sich von seiner Herzkrankheit zu heilen, versuchen, in einen der Teile von Virginia zu fahren, durch die er marschiert ist, wird er wahrscheinlich die Straßen finden, die von Menschen gesäumt sind, um seine Lordschaft zu sehen, während er seine Autos fährt." wird mit dem folgenden Medley von Anreden angesprochen. "
und was folgt ist eine Liste von 33 wütenden Anschuldigungen gegen Cornwallis, einschließlich »Du hast meinen Vater kaltblütig ermordet. Sie haben meinen Mann ausgehungert. Du hast meinen Sohn aufgehängt. Sie haben meinen Bruder mit dem Bajonett belegt, nachdem er sich ergeben hatte. Du hast mein Haus verbrannt. Du hast meine Juwelen gestohlen. Du hast meinen Tabak verbrannt. Du hast die Kleider meiner Kinder gestohlen. " und vieles mehr (siehe Fotos). Dieser Artikel zeigt weiterhin das Mitgefühl, das George Washington Cornwallis nach der Kapitulation entgegenbrachte.
Diesem Bericht folgt auf Seite 3 eine entsprechende Erklärung, die ankündigt, dass die Sorgen um den Krieg vorbei sind, beginnend mit:
„Die Gouverneure und andere Offiziere unserer Kolonien in Nordamerika haben den Befehl erhalten, bereit zu sein, sich sofort zu ihren jeweiligen Stationen zu begeben, da die unnatürliche und unprovozierte Rebellion in diesem Land jetzt fast vollständig niedergeschlagen ist. " mit mehr (siehe)
Auf Seite 3 befindet sich auch der Bericht über den Prozess und die Verurteilung zweier Soldaten wegen Spionage (siehe).
Seite 3 fährt mit einigen schönen Berichten über den Unabhängigkeitskrieg fort mit einem Artikel mit der Überschrift: "Anekdote von Lord Cornwallis", gefolgt von einem Bericht mit der Überschrift "Boston" (siehe Fotos), und in diesem Bericht ist:
"Wir hören, dass Arnold, der Verräter, seinen Auftrag zurückgetreten hat, in Übereinstimmung mit den Bedingungen, die bei seiner ersten Verwandlung zu Judas vereinbart wurden, und nach England geht, mit der Begründung, dass New York in seinem gegenwärtigen Zustand nicht in der Lage ist, ihn zu verteidigen."
Und weiter ist ein faszinierender Artikel, der zum Teil beinhaltet: „Burgoyne hat vor dem Kongress von Saratoga zwei blutige Schlachten geschlagen und wurde von Cornwallis in einem britischen Parlament dafür verantwortlich gemacht, dass er sich nicht befreit hatte. Und doch ergab sich derselbe Cornwallis, nachdem er große Bedeutung angenommen hatte, weil er durch ein dünn besiedeltes Land gelaufen war, und viel Barbarei auf seine Bewohner ausgeübt hatte, als er sich einer Armee gegenüberstand, die in der Lage war, ihn anzugreifen, nach einem einzigen Ausfall
In einem anderen Bericht wird die Wahl von John Hanson zum Präsidenten des Kongresses erwähnt (manche halten ihn für den ersten Präsidenten, nicht für Washington). Auch ein Hinweis, dass: ". der Graf de Grasse, der ungefähr im 4.
Die Rückseite zeigt einen ziemlich brutalen Bericht über einen Mann, der des Hochverrats für schuldig befunden wurde, und wie seine Strafe vollstreckt wurde (siehe Fotos).

Kann man sich nur vorstellen was der Besitzer dieser aktuellen Zeitung dachte, als er diese Zeitung vor 227 Jahren las. Vielleicht hat er oder sie zum ersten Mal vom Erfolg General Washingtons erfahren, und es schien, als ob der große Kampf des Unabhängigkeitskrieges endlich bald vorbei wäre. Der Leser mag den großen Hass auf Cornwallis geteilt haben, wie er in dieser Zeitung steht (siehe Fotos).
Wie hat ein solches Problem all die Jahre überlebt?
Diese Ausgabe wurde seit dem 18. Schließlich wurde diese Ausgabe wahrscheinlich von der Bibliothek mikroverfilmt und dann der allgemeinen Sammlungsöffentlichkeit zugänglich gemacht.

Dies ist die komplette, echte vierseitige Zeitung noch in sehr schönem, sauberem Zustand. Zeitungen aus dem 18. Jahrhundert wurden aus einem hohen Baumwoll-/Leinenanteil hergestellt, der es ihnen ermöglicht, bis heute in hervorragendem Zustand zu überleben. Es misst 9 3/4 x 14 1/2 Zoll.

Unser eBay-Shop erzählt viel über unsere 31-jährige Erfahrung im Verkauf seltener Zeitungen. Jeder Artikel, den wir verkaufen, ist absolut echt.

Wird flach und schützend verpackt zusammen mit einem schützenden Archivordner zur sicheren Aufbewahrung geliefert.


Militärrationen aus dem 18. Jahrhundert und deren Fehlen.

-Ltr. von Genl Varnum an Genl Washington, 22. Dezember 1777.

Im Jahr 1775 wurden die besten Absichten gemacht, um die Soldaten und Milizionäre, die gegen die Streitkräfte der Krone marschierten, angemessen zu versorgen. Der Weg nach Valley Forge sei jedoch "mit guten Absichten gepflastert". Wenn wir verstehen, dass sich das Ermächtigte erheblich von dem Erteilten unterschied, gibt es uns dennoch ein gutes Bild davon, was dem Soldaten unter den idealsten Bedingungen zur Verfügung stand. Darüber hinaus schienen die genehmigten Rationen im Allgemeinen in den Provinz- und Kontinentalstreitkräften ähnlichen Linien zu folgen.

Connecticut-

„Der Befehl und die Anweisung der Generalversammlung der Kolonie CONNECTICUT an ihren Kommissar, für die Erteilung von Proviant an die Truppen, die von ihnen zur Verteidigung ihrer Rechte und Privilegien erhoben wurde. — MAI 1775. Dreiviertel Pfund Schweinefleisch oder ein Pfund Rindfleisch pro Tag Fisch dreimal pro Woche. Ein Pfund Brot oder Mehl pro Tag. Drei Pints ​​Bier pro Tag oder Fichte ausreichend und neun Gallonen Melasse für eine Firma pro Woche. Ein halber Liter Reis oder ein Liter Mahlzeit sechs Unzen Butter drei Liter Erbsen oder Bohnen pro Woche. Ein Liter Milch pro Tag. Drei Pfund Kerzen pro Woche an ein Unternehmen. Vierundzwanzig Pfund Seife im Wert von vier Schilling pro Woche an eine Kompanie. Essig, zwei Gallonen pro Firma und Woche. Schokolade, sechs Pfund pro Firma und Woche. Zucker, drei Pfund pro Firma und Woche. Eine Kieme Rum pro Mann, nur an Erschöpfungstagen. Versorgung des Krankenhauses nach Ermessen der Ärzte und Chirurgen. Die Rationen kosten — bei der Ausgabe von Schweinefleisch, elf Pence pro Tag bei frischem Rindfleisch, zehn Pence."[2]

Massachusetts-

"Im Provinzkongress, Watertown, 10. Juni 1775. Beschlossen, dass jeder Soldat in der Armee von Massachusetts die folgende Vergütung pro Tag erhält, nämlich: Artikel 1. Ein Pfund Brot. Artikel 2. Ein halbes Pfund Rindfleisch und ein halbes Pfund Schweinefleisch, und wenn kein Schweinefleisch erhältlich ist, ein Pfund und ein Viertel Rindfleisch und jeden siebenten Tag sollen sie ein Pfund und ein Viertel gesalzenen Fisch haben, statt einem Tag Fleisch. Artikel 3. Ein Liter Milch oder, wenn Milch nicht erhältlich ist, eine Kieme Reis. Artikel 4. Ein Liter gutes Fichten- oder Malzbier. Artikel 5. Eine Kieme Erbsen oder Bohnen oder ein anderes Saucenäquivalent. Artikel 6. Sechs Unzen gute Butter pro Woche. Artikel 7. Ein Pfund gute gewöhnliche Seife für sechs Männer pro Woche. Artikel 8. Ein halbes Liter Essig pro Woche und Mann, wenn es erhältlich ist.".[3]


Schließlich die kontinentale Ration des Kongresses:

"Dem General wurde vorgetragen, dass viele Regimenter zu dieser Jahreszeit ihre Fleischrationen verringern und sie mit Gemüse versorgen würden, wenn es ihnen erlaubt wäre: Seine Sorge um die Gesundheit der Truppen und den Wunsch, sie in jeder vernünftigen Weise zu befriedigen verlangt, veranlaßt ihn, anzuweisen, daß die Obersten solcher Regimenter, die diesen Plan annehmen wollen, ihn dem Generalkommissariat und in zwei Tagen danach dem Quartiermeister dieses Regiments unterzeichnen, einen Viertelteil des üblichen zu ziehen Geldrationen werden in Gemüse für sein Regiment ausgelegt." [6]

Damals wie immer musste die Lehre die Realität einholen. Die Art und Weise, wie der Soldat gekleidet und ernährt wurde, veränderte sich während des Krieges von der taktischen Logistik zu Abteilungsquartiermeistern, Einkäufern und zurück. Risch (1981) sagt: „Es war 1780, bevor der Kongress im Interesse der Wirtschaft die Abteilungseinheiten der Versorgungsbehörden in den Militärabteilungen stark beschnitten , Schweinefleisch, Mehl, Rum, Salz und Futter - an die Kontinentalarmee. Die Reduzierung des Personals der Abteilung wurde erhöht, als der Kongress später auf Verträge für solche Lieferungen zurückgriff." [14]


" Besser ist ein Abendessen mit Kräutern, wo die Liebe ist, als ein gemästeter Ochse und Hass damit."


GunShowOnTheNet

"Das Recht des Volkes, Waffen zu behalten und zu tragen, darf NICHT verletzt werden." __________________________________________________________________________ "Der Gott, der uns das Leben geschenkt hat, hat uns gleichzeitig die Freiheit gegeben: die Hand der Gewalt kann sie zerstören, aber nicht trennen." --Thomas Jefferson _________________________________________________________________________ Die Lügen Stück für Stück zerfetzen.


Recht auf Selbstverteidigung

„Das Recht auf Selbstverteidigung“
[Siehe auch: Das Recht auf bewaffnete Selbstverteidigung]

Briefe der Delegierten an den Kongress: Band 4
John Hancock zu den Kolonien

Meine Herren, Philada. 7. Juni. 1776. Mir wird vom Kongress befohlen, Ihnen die beigefügten Beschlüsse zu übermitteln und Sie um Ihre sofortige Aufmerksamkeit zu bitten.(1)

Der Bleiartikel ist für uns an dieser Stelle so wesentlich notwendig und dabei so knapp, dass keine Mühen gescheut werden sollten, ihn zu beschaffen.Die Lage der Vereinigten Kolonien wird äußerst bedauerlich sein, wenn wir ganz auf ihre Einfuhr angewiesen sind. Jedes Volk sollte in sich alle Mittel haben, Selbstverteidigung. Der Gabe der Vorsehung verdanken wir es, dass Amerika diese in größter Menge hat. Lasst uns daher nicht an uns selbst fehlen, sondern kultiviert diese Mittel treu und fleißig, und ich vertraue darauf, dass wir in Kürze die bösartigsten Pläne unserer wütenden und unversöhnlichen Feinde verwirren werden.

Sie werden leicht die große Bedeutung der beiliegenden Entschlossenheit erkennen, in der der Kongress Ihnen ernsthaft empfiehlt, alles aus dem Weg zu räumen, das unseren Feinden ermöglichen könnte, ihre Gewaltpläne zu verfolgen. uns. Es ist in der Tat so offensichtlich der Vorteil von Einzelpersonen, ihre Aktien und Getreide zu entfernen, dass in diesem Fall ihr Interesse und das der Öffentlichkeit ein und dasselbe sind.

Ich habe die Ehre, Gentlemen zu sein, Sie gehorchten am meisten. & sehr hble Svt. J. H. Prest.

„DER Oberbefehlshaber nutzt die früheste Gelegenheit, um seine Mitbürger auf die militärische Sicherheit des Commonwealth aufmerksam zu machen. Die Miliz, die natürliche Abwehr von allen freien Staaten ist unsere beste Hoffnung bei jeder Gelegenheit einer plötzlichen oder unerwarteten Gefahr - die von Massachusetts, sei es im Bereich der Feindseligkeit oder bei der inneren Parade, wurde jemals für seine gute Ordnung, Unterordnung und Disziplin ohne diese ausgezeichnet wesentlichen Voraussetzungen, alle seine Bemühungen wären schwach und alle seine Kräfte nur ein Schatten: Aber solange sie als gewohnheitsmäßige Züge im militärischen Charakter unserer Bürger anerkannt werden, wird die Macht des Staates respektiert und furchtbar erscheinen in den Augen der Militärs.

"Selbstverteidigung ist das erste Naturgesetz, und gilt sowohl für Nationen als auch Einzelpersonen und für diese Verteidigung zu sorgen, ist die Pflicht jedes Volkes, selbst im tiefsten Frieden. "-- William Donnison, Generaladjutant, Allgemeine Befehle. Hauptsitz, Boston, 13. Juni 1797.

". Entschlossen, dass in Fällen grober und unerträglicher Unterdrückung, die in einer Regierung wie der der Vereinigten Staaten nur eine Hypothese sein kann, die natürliches Selbstverteidigungsrecht Überreste was aber der Natur der Sache nach ein Appell an die Waffen sein muss und allen Konsequenzen des Widerstands gegen die konstituierten Behörden unterworfen sein muss. In einem solchen Fall ist die Maßnahme revolutionär, und das Ergebnis bleibt in den Händen der A. Allmächtig.

„Beschlossen, dass die Konvention von South Carolina kein anderes oder größeres Recht haben kann, die Gesetze des Kongresses aufzuheben oder ihnen Widerstand zu leisten, als eine Versammlung einer gleichen Anzahl von Einzelpersonen in irgendeinem Teil der Vereinigten Staaten, noch kann eine Versammlung, wie groß sie auch sein mag, haben jedes andere oder größere Recht zu diesem Zweck, als das jedem einzelnen Bürger zusteht, als verfassungsmäßige Maßnahme. "-- Zeitschrift des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, 4. Februar 1833.

„Unsere ist eine geschriebene Verfassung. Die Befugnisse und Privilegien des Kongresses, die in gewissem Maße als getrennt angesehen werden können, sind dort festgelegt. Wir können sie nicht überschreiten zu uns von ihnen ..."

„. Angenommen, ein Bürger würde sich in seinem Schloss einschließen und sich Ihrem Prozess widersetzen, sogar bis zum Tod Ihres Offiziers, würden Sie ihn versuchen, verurteilen und hinrichten? Wie, wann, wo? Angenommen, Ihr Sergeant sollte sich an einen Richter diese stadt für a posse comitatus, und abgelehnt werden, würde den Richter für eine Verachtung bestrafen? Können Sie Redakteure bestrafen, die verächtlich über Ihr Verfahren sprechen? Wenn ja, dann helfe Gott den Briefschreibern! Können Sie dieses Haus in ein Gericht umwandeln, das in seinem eigenen Fall Richter, Zeuge, Ankläger und Staatsanwalt sein soll und jede beliebige Strafe verhängen kann? Wenn ja, wo ist die freiheit des bürgers, wo unser gerühmter Schwurgerichtsprozess, wo dieses "rechtmäßige Gerichtsverfahren", diese "Freiheit" von der Verfassung garantiert? Führen Sie diese undefinierten, willkürlichen Lehren aus, und es wird entweder Ihre grenzenlose Macht oder Ihre völlige Ohnmacht demonstrieren. Erzählen Sie mir nicht, Sir, von den Präzedenzfällen des britischen Parlaments. Das ist ein Körper, der bekennt allmächtig ist. Dies ist eine von begrenzten Befugnissen. Ihr Anspruch auf Bestrafung solcher Straftaten entstammt einer anerkannten Rechtsordnung. Wir sind lediglich Vermittler zur Ausübung von begrenzt und spezifische Zuschüsse und ich danke Gott, dass es so ist. Ich freue mich über die Meinungsfreiheit und das Recht auf Selbstverteidigung kann nicht gekürzt werden dass alle Ihre Verordnungen in Bezug auf ungültig sind dass die Herren keine Legislative haben können, wenn sie wollten auto da fe, und verbrenne jeden Menschen wegen Verachtung, der ihnen nicht folgt oder ihren Taten Beifall spendet."Herr John Francis Hamtramck Clairborne, US-Vertreter aus Mississippi, 10. Februar 1837. [DEBATTE IM KONGRESS TEIL II VON VOL. XIII. VERZEICHNIS DER DEBATTE IM KONGRESS, DAS DIE FÜHRENDEN DEBATTE UND VORFÄLLE DER ZWEITEN SITZUNG DES VIERUNDZWANZIGTEN KONGRESSS ENTHÄLT: ZUSAMMEN MIT EINEM ANHANG, DER WICHTIGE STAATLICHE UNTERLAGEN UND ÖFFENTLICHE DOKUMENTE ENTHÄLT, SOWIE DIE GESETZE EINES ÖFFENTLICHEN ARTS: MIT EINEM REICHEN INDEX FÜR DAS GANZE. BAND XIII. WASHINGTON: GEDRUCKT UND VERÖFFENTLICHT VON GALES UND SEATON. 1837. Seiten. 1691-93]

„Wenn der Zeuge vor den Ausschuss geschickt wird, Selbstverteidigung ist das oberste Gesetz unserer Natur. Selbstverteidigung ist eines der natürlichen Rechte das alle Männer in diesem Land besitzen. Selbstverteidigung gehört zu den unveräußerlich Rechte, liebe diesen Zeugen, für alle amerikanischen Bürger gesichert durch die Natur unserer freien Institutionen und wenn er geht, muss ihm erlaubt werden, vor das Komitee zu gehen bewaffnet zu seinem eigenen Schutz denn die Gefühle des ehrenwerten Vorsitzenden des Komitees ihm gegenüber werden ihm durch die Miene des ehrenwerten Herrn auf dieser Etage mitgeteilt. Sir, wenn wir den Zeugen vor das Komitee zwingen und er dorthin geht bewaffnet, (und ich bin der Meinung, dass wir nicht daran denken können, ihn dorthin zu zwingen ohne die Macht, sich selbst zu schützen,) könnte das Ergebnis nicht so ausfallen, wie wir es bedauern würden, und wären wir nicht für die Folgen verantwortlich? Lassen Sie mich fragen, wird Whitney nicht eine größere Verachtung begehen, indem er vor das Komitee geht? bewaffnet als er es getan hat, als er sich unter den Umständen dieses Falles geweigert hat, vor den Ausschuss zu treten? Dann, Sir, glaube ich, dass Whitney unter den gegebenen Umständen berechtigt ist, sich zu weigern, vor dem Komitee zu erscheinen. Wenn wir Whitney dann in Gewahrsam nehmen und vor die Anwaltskammer dieses Hauses bringen, um sich als Krimineller zu verantworten, werden wir dies nicht tun? unter Verletzung aller seiner Rechte als Bürger, und werden wir nicht einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen?"Herr Samuel J. Gholson, US-Vertreter aus Mississippi, 10. Februar 1837. [DEBATTE IM KONGRESS TEIL II. VERZEICHNIS DER DEBATTE IM KONGRESS, DAS DIE FÜHRENDEN DEBATTE UND VORFÄLLE DER ZWEITEN SITZUNG DES VIERUNDZWANZIGTEN KONGRESSS BESTÄTIGT: ZUSAMMEN MIT EINEM ANHANG, DER WICHTIGE STAATLICHE UNTERLAGEN UND ÖFFENTLICHE DOKUMENTE ENTHÄLT, SOWIE DIE GESETZE ÖFFENTLICHER ART, ERLASSEN: MIT EINEM REICHEN INDEX FÜR DAS GANZE. BAND XIII. WASHINGTON: GEDRUCKT UND VERÖFFENTLICHT VON GALES UND SEATON 1837. Pg. 1701]

"Abschnitt 12. Jeder Mensch hat das Recht, Waffen zu tragen, um sich und den Staat zu verteidigen.

Herr BAGG bewegte sich dazu, das Wort "weiß" zwischen den Wörtern "jeder" und "Person" einzufügen.

Herr B. sagte: Ich bewege den Änderungsantrag einfach deshalb, weil ich, was unsere Zobelbevölkerung anbelangt, unter Anwendung unserer Gesetze wünsche, sie in ihrem gegenwärtigen Bereich zu behalten. Ich würde ihnen Wohltaten und Nächstenliebe gewähren, aber ich würde sie nicht in unsere bürgerlichen, politischen, sozialen, ehelichen oder ehelichen Beziehungen kommen lassen.

Mr. WILLIAMS – Ich möchte eine Frage stellen. Ich kenne in Kalamazoo einen gebürtigen Bürger, einen Mann mit großem Besitz, der ein Schwarzer ist. Würdest du nicht die Mittel zur Selbstverteidigung in die Hände dieses Mannes legen? Wenn eine Entführerbande in den Staat käme, Würden Sie diesem Mann die Mittel nehmen, sein Haus, seine Kinder und seinen Besitz zu verteidigen?? . . ."

„Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Schusswaffen und Feuerwerkskörpern. Ein gewisses allgemeines Wissen über Schusswaffen ist für das Gemeinwohl wichtig, da es unmöglich wäre, im Kriegsfall schnell eine effiziente Truppe von Freiwilligen zu organisieren es sei denn, die Leute waren mit Kriegswaffen vertraut. Die Verfassung sichert das Recht des Volkes, Waffen zu behalten und zu tragen. Ohne Zweifel, ein Bürger, der eine Waffe oder Pistole besitzt unter vernünftigen Vorsichtsmaßnahmen an sicheren Orten den Gebrauch davon praktiziert und zu gegebener Zeit seine Söhne lehrt, dasselbe zu tun, übt sein individuelles Recht aus. Zweifellos kann eine Person, deren Wohnsitz oder Pflichten besondere Gefahren mit sich bringen, eine Pistole zur umsichtigen Selbstverteidigung aufbewahren. . . ."

". Was Waffen und Pistolen betrifft, so übt der Bürger, der mit ihnen praktiziert, ein verfassungsmäßiges Recht aus und ihn für alle unglücklichen Folgen zu mulchen, Es ist ein Beweis erforderlich, dass er nachlässig war. Er muss gebührende Sorgfalt walten lassen, um Unfug zu vermeiden. Sic utere tuo ut alienum non loedas--benutze deine Waffe, um keinen anderen zu verletzen--ist eine altehrwürdige Maxime."--Benjamin Vaughan Abbott, Richter und Jury: Eine populäre Erklärung zu führenden Themen des Landesrechts. NEW YORK HARPER & BROTHERS, FRANKLIN SQUARE [1880] (Herr Abbott graduierte 1850 an der New York University und 1851 an der Harvard Law School. Er war Sekretär der New York Code Commission, die 1864 das staatliche Strafgesetzbuch ausarbeitete Er war auch Mitglied einer Kommission, die von 1870 bis 1872 zur Überarbeitung der Statuten der Vereinigten Staaten eingesetzt wurde.

„Es wurde von einer großen und überwältigenden Notwendigkeit gefordert. . Dieses große Gesetz der Notwendigkeit – der Selbstverteidigung, der Heimat und des Landes - war nie dazu bestimmt, durch ein Gesetz oder eine Verfassung außer Kraft gesetzt zu werden." Herr [(ehemals Generalmajor), Benjamin Franklin] Butler, AUF DER SEITE DER VEREINIGTEN STAATEN, EX PARTE MILLIGAN, U.S. Supreme Court, Dez. Term, 1866.

„Das Gericht hat faktisch gesagt – oder die Geschworenen können das Gericht nicht unvernünftig so verstanden haben, dass es erklärt, dass die Vorbereitung durch Bewaffnung, obwohl für Selbstverteidigung nur, könnte jedenfalls kein Totschlag folgen, wenn die Tötung nach einer solchen Bewaffnung nicht tatsächlich stattfand notwendige Selbstverteidigung. So verstehen wir die Bedeutung der Anklage. Unserer Meinung nach hat das Gericht einen Fehler gemacht, als er die Geschworenen angeklagt hat. Wenn der Angeklagte im Auge des Gesetzes gerechtfertigt war in sich zur Selbstverteidigung bewaffnen,[Seite 153 U.S. 183, 192] und wenn er ihn bei einer späteren Gelegenheit tötete, ohne ihn zu suchen, aber bei einer Begegnung mit seinem Gegner, nicht in notwendige Selbstverteidigung, dann war sein Verbrechen das des Totschlags oder des Mordes, wie es die Umstände bei der Tötung zum einen oder zum anderen machten. Wenn er sich des Totschlags schuldig gemacht hat, kann er, allein unter diesen Umständen, nicht des Mordes für schuldig befunden werden, weil er frühere Taten begangen hat sich ausschließlich zur Selbstverteidigung bewaffnet."-- Herr Richter HARLAN, Oberster Gerichtshof der USA, Gourko gegen USA, 16. April 1894.

". Die Hauptfrage des Falles ergibt sich aus den Teilen der Anklage, in denen das Gericht die Geschworenen über die Grundsätze der Gesetz der Selbstverteidigung. "

". 'Ein Mann kann zur Verteidigung seiner Person Gewalt mit Gewalt abwehren, Wohnen, oder Eigentum gegen jemanden, der offenkundig beabsichtigt und sich bemüht, mit Gewalt oder Überraschung ein bekanntes Verbrechen wie Mord, Vergewaltigung, Raub, Brandstiftung, Einbruch und dergleichen zu begehen. In diesen Fällen ist er nicht zum Rückzug verpflichtet, sondern darf seinen Gegner verfolgen, bis er sich vor allen Gefahren gesichert hat und wenn er ihn dabei tötet, heißt es vertretbare Selbstverteidigung. "-- Herr Justice HARLAN, Oberster US-Gerichtshof, Beard gegen die USA, 27. Mai 1895.

". Das Recht ist gewachsen, und selbst wenn historische Fehler zu seinem Wachstum beigetragen haben, hat es sich in Richtung von Regeln entwickelt, die mit menschliche Natur. Viele angesehene Schriftsteller stimmen darin überein, dass, wenn ein Mann vernünftigerweise glaubt, dass er in unmittelbarer Gefahr des Todes oder einer schweren Körperverletzung durch seinen Angreifer ist, er bestehen kann und dass er, wenn er ihn tötet, die Grenzen der rechtmäßige Selbstverteidigung. Das war die Entscheidung dieses Gerichts. Beard gegen Vereinigte Staaten, 158 US 550, 559, 15 S. Sup. ct. 962. In Gegenwart eines erhobenen Messers kann keine distanzierte Reflexion verlangt werden. Daher ist es zumindest vor diesem Gericht keine Bedingung der Immunität, dass man in dieser Situation innehalten sollte, um zu überlegen, ob ein vernünftiger Mensch es nicht für möglich hält, sicher zu fliegen oder seinen Angreifer außer Gefecht zu setzen, anstatt ihn zu töten. "-- Herr Justice [Oliver Wendell] HOLMES, U.S. Supreme Court, BROWN gegen VEREINIGTE STAATEN, 256 U.S. 335 (1921).

Andere Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten betreffend: Das Recht auf [bewaffnete] Selbstverteidigung

"'[D]ie Grundprinzip [ist], dass eine Regierung und ihre Agenten nicht verpflichtet sind, einem bestimmten einzelnen Bürger ... Polizeischutz zu bieten."

"... Die Pflicht zur Erbringung öffentlicher Dienste ist der Allgemeinheit geschuldet, und ohne besondere Beziehung zwischen der Polizei und dem Einzelnen besteht keine besondere gesetzliche Pflicht." Warren v. District of Columbia, 444 A.2d 1 (D.C. App. 1981).

„Grundsätzlich können staatliche Akteure nicht für private Gewalttaten im Rahmen einer substanziellen Theorie des ordnungsgemäßen Verfahrens haftbar gemacht werden.“ DeShaney v. Winnebago County Dep’t of Soc. Servs., 489 US 189, 196 (1989) siehe auch Castle Rock , 545 US at ___, 125 S. Ct. at 2810. Wir erkennen zwei Ausnahmen von dieser Regel an: (1) wenn der Staat eine besondere Beziehung zum Opfer hat und (2) wenn der Staat die Gefahr herstellt, die zum Schaden des Opfers. Jones v. Union County, 296 F.3d 417, 428 (6. Cir. 2002)."-- Hudson gegen Hudson, Berufungsgericht der Vereinigten Staaten - 6. Bezirk, 16. Januar 2007.

Das Recht, nicht nur Ihre Person zu verteidigen, sondern auch andere, die einer unmittelbaren Gefahr ausgesetzt sind, steht außer Frage. Das gesamte Konzept der Erhaltung von Leben, Freiheit und Eigentum ist in den Gründungsdokumenten der Vereinigten Staaten verankert. Lange vor der Unabhängigkeitserklärung, auf der unsere US-Verfassung teilweise basiert, galt dieses Recht als das Erste Naturgesetz. Aufgrund der Tatsache, dass es als Naturgesetz betrachtet wird, ist das Recht somit außerhalb der Reichweite eines von Menschen gemachten Gesetzes. Vorausgesetzt, das Recht wird auf rechtmäßige Weise ausgeübt. Dies wird in der zweiten Klausel von Änderungsantrag II in unserer Bill of Rights bestätigt

"das Recht des Volkes, Waffen zu behalten und zu tragen, darf NICHT verletzt werden."

Das Recht zu Selbstverteidigunge in Amerika, wurde bereits 1641 als akzeptabel anerkannt und aufgezeichnet:

4. Wenn eine Person einen vorsätzlichen Mord begeht, der Totschlag ist, der aus vorsätzlicher Bosheit, Hass oder Grausamkeit begangen wird, nicht in einem für den Menschen notwendigen und nur Verteidigung, noch durch bloßen Verlust gegen seinen Willen, soll er getötet werden.-- The Massachusetts Body of Liberties, 1641.

Es dauerte weitere 131 Jahre, bis die Rechte wieder erkennbar berührt wurden. (Anders als in der englischen Bill of Rights von 1689). Im Jahr 1772 erstellten Herr Samuel Adams und Benjamin Franklin ein Werk mit dem Titel „Der Bericht des Korrespondenzausschusses zur Bostoner Stadtversammlung“ oder besser bekannt als „Die Rechte der Kolonisten“. Darin beschreiben Mr. Adams und Mr. Franklin "Selbsterhaltung“ als nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht der Kolonisten.

In den anderthalb Jahren des kontinuierlichen Studiums der ursprünglichen Absichten der Schöpfer unserer gegenwärtigen Verfassung. Die beste Beschreibung des Rechts auf Selbstverteidigung, die mir bisher begegnet ist, stammt von einem Herrn, der eine wichtige Rolle bei der Gestaltung unserer Verfassung gespielt hat:

Deutlicher geht es nicht, oder? In Anbetracht der Referenzen von Herrn Wilson muss man sich fragen, was die gegenwärtigen Leute in unserer(n) Regierung(en) denken? Sowohl der Kongress als auch der Oberste Gerichtshof sind voll von Leuten, die die Intelligenz von Kindergartenkindern haben. Oder wir haben eines der massivsten kriminelle Verschwörungen jemals in der Geschichte der Menschheit direkt vor unseren Augen passiert. Ich hoffe, dass ich keinen der Kindergartenkinder beleidigt habe. Wenn ja, akzeptiere bitte meine bescheidene Entschuldigung.

Was denken unsere vermeintlichen Repräsentanten und Beamten? Oder nutzen sie sogar den Denkprozess? Allem Anschein nach müsste ein vernünftiges Wesen, logisch betrachtet, nein sagen. Diejenigen in unserer Regierung, die diese Anmaßung der Autorität begehen, können unmöglich rational denken. Denn sie untergraben den ganzen Zweck, für den unsere Regierung(en) eingesetzt wurden, um mit dem Schutz unserer natürlichen Rechte zu beginnen.

Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass wir nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht haben, verfassungswidrigen Gesetzen Widerstand zu leisten. Zeuge:

Ihr Recht auf Verteidigung gegen unrechtmäßige Festnahme

“Bürger können sich einer rechtswidrigen Verhaftung widersetzen, wenn nötig, bis hin zum Tod eines festgenommenen Beamten.” Plummer v. State, 136 Ind. 306. Diese Prämisse wurde vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten im Fall John Bad bestätigt Elk gegen US, 177 US 529. Das Gericht stellte fest: “Wenn der Beamte im Verlauf der Unordnung getötet wird, die natürlich mit einem versuchten Festnahmen einhergeht, gegen den Widerstand geleistet wird, betrachtet das Gesetz die Transaktion mit ganz anderen Augen, wenn der Beamte das Recht hatte, die Festnahme vorzunehmen, was es tut, wenn der Beamte kein Recht hätte. Was im ersten Fall Mord sein mag, kann im anderen nur Totschlag sein, oder die Tatsachen zeigen, dass keine Straftat begangen wurde.”

“Eine Festnahme mit einem mangelhaften oder ohne eidesstattliche Erklärung ausgestellten Haftbefehl oder eine Festnahme, bei der kein Verbrechen behauptet wird, fällt in die Zuständigkeit, und jemand, der festgenommen wird, kann sich der Festnahme widersetzen und sich davon lösen. Wenn der festnehmende Beamte von jemandem getötet wird, der sich so widersetzt, handelt es sich nur um einen fahrlässigen Totschlag.” Housh v. People, 75 111. 491 bestätigt und zitiert in State v. Leach, 7 Conn. 452 State gegen Gleason, 32 Kan. 245 Ballard gegen Staat, 43 Ohio 349 Staat gegen Rousseau, 241 S. 2d 447 Staat gegen Spaulding, 34 Minn. 3621.

“Wenn eine Person ohne Verschulden an einem Ort, auf den sie ein Recht hat, gewaltsam angegriffen wird, kann sie, ohne sich zurückzuziehen, gewaltsam abwehren, und wenn sie in angemessener Ausübung ihres Rechts auf Selbstverteidigung sein Angreifer wird getötet, er ist gerechtfertigt.” Runyan v. State, 57 Ind. 80 Miller v. State, 74 Ind. 1.

“Diese Grundsätze gelten für einen Beamten, der versucht, eine Festnahme vorzunehmen, seine Autorität missbraucht und deren Grenzen durch unnötige Gewaltanwendung überschreitet, ebenso wie für eine Privatperson, die solche Gewalt und Gewalt widerrechtlich anwendet.& #8221 Jones v. State, 26 Texas App. I Beaverts v. State, 4 Tex. App. 1 75 Skidmore gegen Staat, 43 Tex. 93, 903.

“Eine illegale Festnahme ist ein Angriff und eine Körperverletzung. Die Person, die auf diese Weise versucht wurde, in ihrer Freiheit eingeschränkt zu werden, hat das gleiche Recht, Gewalt anzuwenden, um sich zu verteidigen, wie sie es bei der Abwehr anderer Angriffe und Angriffe tun würde.” (State v. Robinson, 145 ME. 77, 72 ATL. 260) .

“Jede Person hat das Recht, sich einer unrechtmäßigen Festnahme zu widersetzen. In einem solchen Fall steht die Person, die die Festnahme versucht, in der Position eines Übeltäters und kann wie bei der Selbstverteidigung mit Gewalt widerstanden werden.“ (State v. Mobley, 240 NC 476, 83 SE 2d 100 ).

“Man kann einem anderen zu Hilfe kommen, der unrechtmäßig festgenommen wird, genauso wie er angegriffen, belästigt, vergewaltigt oder entführt wird. Daher ist es nicht strafbar, jemanden ohne Widerstand aus dem unrechtmäßigen Gewahrsam eines Beamten zu befreien, auch wenn er sich diesem Gewahrsam unterworfen hat.” (Adams v. State, 121 Ga. 16, 48 S.E. 910).

“Story bestätigte das Recht auf Selbstverteidigung von Personen, die illegal festgehalten wurden. In seinen eigenen Schriften hatte er zugegeben, dass ‘eine Situation eintreten könnte, in der das Check-and-Balance-Prinzip aufhörte zu funktionieren und die verschiedenen Regierungszweige sich in einer groben Usurpation einig waren.’ Es würde keine übliche Abhilfe durch Änderung geben das Gesetz oder die Verabschiedung einer Verfassungsänderung, sollte die unterdrückte Partei eine Minderheit sein. Die Geschichte endete: ‘Wenn es überhaupt ein Heilmittel gibt. es ist ein Heilmittel, das niemals von menschlichen Institutionen bereitgestellt wurde.&8217 Das war das „ultimative Recht aller Menschen, im Extremfall der Unterdrückung Widerstand zu leisten und Gewalt gegen ruinöses Unrecht anzuwenden."&8217&8221 (Aus Meuterei am Amistad von Howard Jones, Oxford University Press, 1987, ein Bericht über die Verlesung der Entscheidung im Fall von Richter Joseph Story vom Obersten Gerichtshof.

"Zu den Haftgründen: “Das ruhige, friedliche und geordnete Tragen von Waffen, das an oder um die Person verborgen ist, ist kein Landfriedensbruch. Eine solche Handlung an sich führt auch nicht zu einem Bruch." des Friedens.” (Wharton’s Criminal and Civil Procedure, 12th Ed., Vol.2: Judy v. Lashley, 5 W. Va. 628, 41 SE 197).

". Diese Schlussfolgerung setzt auch keineswegs eine Überlegenheit der Judikative gegenüber der gesetzgebenden Gewalt voraus. Sie setzt nur voraus, dass die Macht des Volkes beiden überlegen ist und dass der Wille der gesetzgebenden Körperschaft, der in ihren Statuten erklärt wird, im Gegensatz steht zu der des Volkes, DIE IN DER VERFASSUNG ERKLÄRT wurde, sollten sich die Richter eher nach dem LETZTEN als nach dem ersteren richten und ihre Entscheidungen nach den GRUNDGESETZEN regeln und nicht nach denen, die NICHT von grundlegender Bedeutung sind.

". Diese Unabhängigkeit der Richter ist gleichermaßen erforderlich, um die Verfassung und die Rechte des Einzelnen vor den Auswirkungen dieser schlechten Launen zu schützen, die die Kunst der Männergestaltung oder der Einfluss bestimmter Umstände manchmal unter dem Volk selbst verbreitet und die Obwohl sie rasch besserer Information und bewussterer Reflexion Platz machen, neigen sie inzwischen dazu, gefährliche Neuerungen in der Regierung und schwere Unterdrückung der kleinen Partei in der Gemeinde zu verursachen.

". Aber nicht nur im Hinblick auf Verstöße gegen die Verfassung kann die Unabhängigkeit der Richter ein wesentlicher Schutz gegen die Auswirkungen gelegentlicher Missstände in der Gesellschaft sein. Diese reichen manchmal nicht weiter als bis zur Verletzung des Privaten Rechte bestimmter Klassen von Bürgern durch ungerechte und partielle Gesetze. Auch hier ist die Festigkeit der Gerichtsbarkeit von großer Bedeutung, um die Strenge solcher Gesetze zu mildern und die Anwendung solcher Gesetze einzuschränken verabschiedet worden sind, aber es wirkt wie ein Hemmnis für die gesetzgebende Körperschaft, die, da sie sieht, dass Hindernisse für den Erfolg der ungerechten Absicht von den Skrupeln der Gerichte zu erwarten sind, in gewisser Weise gerade durch die Motive der die Ungerechtigkeit, über die sie nachdenken, um ihre Versuche zu qualifizieren Dies ist ein Umstand, der mehr Einfluss auf den Charakter unserer Regierungen haben könnte, als nur wenigen bewusst ist Die Integrität und Mäßigung der Justiz waren bereits in mehr als einem Staat zu spüren, und obwohl sie denen missfallen haben mögen, deren finstere Erwartungen sie enttäuscht haben, müssen sie die Achtung und den Beifall aller Tugendhaften und Desinteressierten erhalten haben. Rücksichtsvolle Männer jeder Art sollten alles schätzen, was dazu neigt, dieses Temperament in den Gerichten zu zeugen oder zu stärken: denn niemand kann sicher sein, dass er nicht morgen Opfer eines Geistes der Ungerechtigkeit sein kann, durch den er sein kann heute ein Gewinner. Und jeder Mensch muss jetzt spüren, dass die unvermeidliche Tendenz eines solchen Geistes darin besteht, die Grundlagen des öffentlichen und privaten Vertrauens zu untergraben und an seine Stelle allgemeines Mißtrauen und Bedrängnis einzuführen.

„Diese unflexible und einheitliche Einhaltung der Rechte der Verfassung und des Einzelnen, die wir vor Gericht als unverzichtbar erachten, ist von Richtern, die ihre Ämter durch eine zeitweilige Kommission bekleiden, sicherlich nicht zu erwarten , oder von wem auch immer gemacht wurde, wäre auf die eine oder andere Weise fatal für ihre notwendige Unabhängigkeit.Wenn die Macht, sie zu erlassen, entweder der Exekutive oder der Legislative übertragen würde, bestünde die Gefahr einer unangemessenen Gefälligkeit gegenüber dem Zweig, der sie besaß wenn bei beiden der Unwille bestünde, den Unmut entweder des Volkes oder der von ihm zu diesem Zweck ausgewählten Personen zu riskieren, wäre die Neigung zu groß, die Popularität zu konsultieren, um das Vertrauen zu rechtfertigen, dass nichts konsultiert aber die Verfassung und die Gesetze.

„Es gibt noch einen weiteren und gewichtigeren Grund für die Dauerhaftigkeit der Richterämter, der sich aus der Art der von ihnen verlangten Qualifikationen ableiten lässt. Es ist häufig mit großem Anstand darauf hingewiesen worden, dass ein umfangreiches Gesetzbuch eine der Unannehmlichkeiten, die notwendigerweise mit den Vorteilen einer freien Regierung verbunden sind.Um ein willkürliches Ermessen der Gerichte zu vermeiden, ist es unabdingbar, dass sie an strenge Regeln und Präzedenzfälle gebunden sind, die dazu dienen, ihre Pflicht in jedem Einzelfall zu definieren und aufzuzeigen vor ihnen, und aus der Vielfalt der Kontroversen, die aus der Torheit und Bosheit der Menschheit erwachsen, ist leicht zu erkennen, dass die Aufzeichnungen dieser Präzedenzfälle unvermeidlich zu einer sehr beträchtlichen Masse anschwellen und lange und mühsames Studium erfordern müssen, um einen kompetenten Daher kann es nur wenige Männer in der Gesellschaft geben, die ausreichende Kenntnisse in den Gesetzen haben, um sie für die Stufen des Ju . zu qualifizieren dges. Und um die richtigen Schlüsse aus der gewöhnlichen Verdorbenheit der menschlichen Natur zu ziehen, muss die Zahl derer, die die erforderliche Integrität mit dem erforderlichen Wissen vereinen, noch geringer sein."

". Weitaus vernünftiger ist die Annahme, dass die Gerichte als Zwischenorgan zwischen dem Volk und der Legislative konzipiert wurden, um diese unter anderem in den Grenzen ihrer Befugnisse zu halten Gesetze sind die eigentliche und besondere Domäne der Gerichte. Eine VERFASSUNG ist in der Tat und MUSS von den Richtern als GRUNDGESETZ angesehen werden.“ Alexander Hamilton, Föderalist #78

"Ein einziges Ziel. [wird] die endlose Dankbarkeit der Gesellschaft verdienen: die, die Richter daran zu hindern, Gesetze an sich zu reißen." - Thomas Jefferson

„Bei der Errichtung unserer Verfassungen sollten die Justizorgane die hilflosesten und harmlosesten Regierungsmitglieder sein Absetzung gab ihnen im Amt Freiheit und Verantwortungslosigkeit, dass ihre Entscheidungen, die anscheinend nur einzelne Bewerber zu betreffen scheinen, schweigen und von der Öffentlichkeit unbeachtet bleiben, dass diese Entscheidungen dennoch durch Präzedenzfälle Gesetz werden und nach und nach die Grundlagen der die Verfassung und ihre Veränderung durch Konstruktion vollziehen, bevor irgendjemand bemerkt hat, dass dieser unsichtbare und hilflose Wurm eifrig damit beschäftigt war, seine Substanz zu verzehren ."-- Thomas Jefferson, Brief an Monsieur A. Coray, 31. Oktober 1823.


General Orders Head Quarters, AN DEN PRÄSIDENT DES KONGRESSS Head Quarters, New York, 8. September 1776 - Geschichte

1811 Deutscher Küstensklavenaufstand

WAS WAR ES Gilt als größter Sklavenaufstand in der Geschichte der USA.
Der deutsche Küstenaufstand von 1811 war ein Sklavenaufstand, der vom 8. bis 10. Januar 1811 in Teilen des Territoriums von Orleans stattfand.


WO HAT ES STATT GEFUNDEN Der Aufstand fand an der Ostküste des Mississippi in den heutigen Pfarreien St. John the Baptist und St. Charles in Louisiana statt.

Die deutsche Küste (französisch: Côte des Allemands) war eine Region der frühen Louisiana-Siedlung oberhalb von New Orleans am Mississippi – insbesondere von Ost nach West in den Gemeinden St. Charles, St. John the Baptist und St. James heutigen Acadiana.

GESCHICHTE DES BEREICHS:
Sein Name leitete sich von der großen Bevölkerung deutscher Pioniere ab, die 1721 von John Law und der Company of the Indies hier angesiedelt wurden. Als das Unternehmen 1731 zusammenbrach, wurden die Deutschen unabhängige Grundbesitzer. Die meisten Siedler an der deutschen Küste stammten aus dem Rheinland, den deutschsprachigen Kantonen der Schweiz und anderen Orten, die heute Bayou des Allemands und Lac des Allemands genannt werden. Nach und nach heirateten die deutschen Einwanderer mit den Akadiern und ihren Nachkommen und begannen, Französisch zu sprechen. Zusammen mit anderen Siedlern trugen sie dazu bei, die Cajun-Kultur zu schaffen.

WER WAR BETEILIGT Einer der Anführer war Charles Deslondes, ein freier Farbiger aus Haiti

WIE VIELE MENSCHEN GETÖTET Weiß: 2
Sklaven: 66 im Kampf getötet, 16 hingerichtet, 17 entkommen oder tot

Es begann am 8. Januar 1811 auf einer Plantage im Besitz von Manuel Andry in St. Charles Parish, 36 Meilen südlich von New Orleans (in der Nähe der heutigen Stadt Norco). Charles Deslondes, ein Flüchtling aus St. Domingue, der als Sklaventreiber auf der Plantage arbeitete, organisierte die anderen Sklaven auf der Plantage. Mit der Unterstützung entlaufener Sklaven oder "Maroons", die in den nahegelegenen Sümpfen lebten, verwundete Deslondes' Bande Andry und tötete seinen Sohn. Sie beschlagnahmten Waffen auf der Plantage und machten sich auf die Straße entlang des Flusses in Richtung New Orleans, um Rekruten von anderen Plantagen zu sammeln. Konten unterscheiden sich, aber sie nummerierten zwischen 150 und 500 stark. Alarmierte Pflanzer flohen mit ihren Familien flussabwärts nach New Orleans vor ihnen und schlugen Alarm. In der Nacht vom 9. Januar auf den Morgen des 10. Januar griffen eine Abteilung regulärer US-Truppen und zwei Milizkompanien die Sklaven auf Jacques Fortiers Plantage in St. Charles Parish an und stoppten den Vormarsch auf New Orleans. Sechsundsechzig Sklaven wurden getötet. 75 wurden zur Vernehmung festgehalten. Nach einer Woche Untersuchung setzte Richter Pierre Bauchet Saint Martin von der St. Charles Parish ein Tribunal mit fünf Plantagenbesitzern ein, von denen einige bei der Revolte Sachschäden erlitten hatten. Von den fünfundsiebzig Sklaven, die festgehalten wurden, wurden fünfundzwanzig auf der Plantage von Noel Destrehan vor Gericht gestellt. Am 15. Januar 1812 verurteilte das Tribunal nach eintägiger Untersuchung 18 der Sklaven. Sie wurden zu den Plantagen ihrer jeweiligen Herren gebracht, wo sie erschossen und ihre Köpfe abgeschnitten und als Beispiel für die verbleibenden Sklaven auf Stangen montiert wurden.

Einige an der Revolte beteiligte Sklaven flohen nach Orleans, wo sie gefangen genommen und vor Gericht gestellt wurden. Im Cabildo in New Orleans inhaftiert, wurden die Fälle der Sklaven vom 15. bis 18. Januar und erneut am 2. Februar vor dem Stadtgericht verhandelt und drei bis fünf weiße Landbesitzer oder "Freeholder". Zu den Sklavenbesitzern, die auf den Tribunalen dienten, gehörten Louis Leblanc, JE Boréacute, Daniel Clark, Peter Colsson, Stephen Henderson, Chas Jumonville, Thomas Poréeacutee P. Dennis LaRonde, Jacque Villéeacutere und JB Labatut .

Beispiele für Fallakten aus dem Aufstand von 1811 sind:

* Territory v. Negro Jerry, Sklave von James Fortier City Court Fall #185
* Territory v. Negro Etienne (Neptun), Sklave von James Fortier City Court Fall #186
* Territory v. Negro Jean, der Sklave von Madame Christiene City Court Fall #187
* Territory v. Garret, Daniel, der Sklave von Mr. Butler und Mr. McCutcheon City Court Fall #188
* Strafverfahrensakten-Nr. 189, Territory of Orleans v. Hector, der Sklave von I.E. Trask, 1811
* Territory v. Louis, der Sklave Israels E. Trask City Court, Fall #190
* Territory v. Jessamin, der Sklave im Fall Nr. 191 des Stadtgerichts Noel Destrehan
* Territory v. Theodore, der Sklave von Richter Truard City Court Fall #192
* Territory v. Gilbert, der Sklave von Mr. Andry City Court Fall #193
* Territory v. Caesar, der Sklave Israels E. Trask City Court, Fall #194
* Territory v. Jaco [Jacob], der Sklave des verstorbenen Mr. Mueillon City Court Fall Nr. 195
* Territory v. Guery oder Gery, der Sklave von James Fortier City Court #185.

Als Ergebnis der Revolte von 1811 verabschiedeten die gesetzgebende Körperschaft von Louisiana und die in mehreren anderen Staaten und Territorien, die Sklaven halten, neue und strengere Gesetze zur Sklavenkontrolle.
[Datenauszug aus " The Louisiana Purchase: A Heritage Explored" , LSU Special Libraries Collection. Andere Hintergrunddaten auszugsweise von wikipedia.org]


Zwischen 64 und 125 versklavte Männer marschierten von Zuckerplantagen in der Nähe des heutigen Norco an der deutschen Küste in Richtung New Orleans. Unterwegs sammelten sie weitere Männer. Einige Konten behaupteten, dass insgesamt 200-500 Sklaven daran teilgenommen hätten. Während ihres zweitägigen, zwanzig Meilen langen Marsches brannten die Sklaven fünf Plantagenhäuser (drei vollständig), mehrere Zuckerfabriken und Getreide nieder. Sie waren meist mit Handwerkzeugen bewaffnet.
Am 11. Januar griff eine von Col. Manuel Andreacute angeführte Pflanzermiliz die meisten Aufständischen auf der Plantage Destrehan westlich von New Orleans an. Die Miliz tötete bei ihrer unmittelbaren Konfrontation etwa vierzig Sklaven. Bei anderen Scharmützeln wurden 14 Sklaven getötet. Zahlreiche Sklaven wurden gefangen genommen. Nach dem Verhör wurden 18 auf der Plantage Destrehan vor Gericht gestellt und hingerichtet. Elf Sklaven wurden in New Orleans vor Gericht gestellt und hingerichtet. Nach dem Aufstand wurden insgesamt 95 Aufständische getötet. Was Deslondes angeht, so hielt die Miliz ihn nach seiner Gefangennahme nicht für einen Prozess oder ein Verhör fest. Samuel Hambleton beschrieb Deslondes Schicksal: "Charles [Deslondes] wurden seine Hände abgehackt, dann in einen Oberschenkel und dann in den anderen geschossen, bis sie beide gebrochen waren - dann in den Körper geschossen und vor seinem Tod in ein Bündel Stroh gelegt und" geröstet!"
[Quelle: Wikipedia.org]

Die Sklaven einer Plantage in der Pfarrei St. John the Baptist, am linken Ufer des Mississippi, etwa sechsunddreißig Meilen oberhalb von New Orleans, revoltierten und wurden sofort von denen mehrerer benachbarter Plantagen unterstützt. Sie marschierten den Fluss entlang, auf die Stadt zu, aufgeteilt in Kompanien, jede unter einem Offizier, mit Trommelschlägen und Flaggen, zwangen die Schwarzen, die sie trafen, in den Rücken zu fallen und zündeten, bevor sie kontrolliert werden konnten, die Häuser von vier oder fünf Plantagen. Ihre genaue Zahl wurde nie ermittelt, sondern auf etwa fünfhundert geschätzt. Die Milizen der Gemeinde und die darüber und darunter waren bald unter Waffen, Major Milton kam von Baton Rouge herunter, mit der regulären Streitmacht unter seinem Befehl, und General Hampton, der damals in der Stadt war, führte die in Fort St. Charles und die Kaserne. Die Schwarzen wurden bald umzingelt und vertrieben. Sechsundsechzig von ihnen wurden entweder während der Aktion getötet oder unmittelbar danach an Ort und Stelle gehängt. Sechzehn wurden zum Prozess in die Stadt geschickt, und einige flohen in die Sümpfe, wo sie nicht verfolgt werden konnten; einige von ihnen waren gefährlich verwundet, und die Leichen anderer wurden später entdeckt. Die Schwarzen, die nach New Orleans geschickt wurden, wurden verurteilt und hingerichtet. Ihre Köpfe wurden auf hohen Pfählen über und unter der Stadt und entlang des Flusses bis zur Plantage, auf der der Aufstand begann und auf denen sie Verwüstung angerichtet hatten, aufgesetzt. Um Ruhe und stillen Alarm zu gewährleisten, blieb ein Teil der regulären Streitkräfte und der Miliz in der Nachbarschaft längere Zeit im Dienst.


[Quelle: Die Geschichte Louisianas aus der frühesten Zeit", New Orleans: J.A. Gresham, 1882]

Die folgenden Zeitungsartikel stammen aus The Centinel, Gettysburg, PA, transkribiert für Genealogy Trails von Nancy Piper

SKLAVENREVOLT
27. Februar 1811
New Orleans Papiere vom 14. Januar sind in New York eingegangen. Sie enthalten eine Reihe von offiziellen Artikeln über einen gewaltigen Aufstand der Sklaven in diesem Gebiet. Durch die Tätigkeit des Gouverneurs, der von General Hampton unterstützt wurde, wurden die Neger mit einigen Truppen der Vereinigten Staaten niedergeschlagen, aber erst nachdem sie erhebliche Verwüstungen angerichtet und eine Reihe von Menschenleben verloren hatten. Der Schwager von Gouverneur Claiborne wurde von den Räubern verwundet. Die ganze Miliz der Stadt wurde in Dienst gestellt. – Balt. Ev. Post.


6. März 1811
Verdammte Neuigkeiten!!
Aufstand der Briganten im oberen Teil des Mississippi-Territoriums – Aufständische in die Flucht geschlagen und viele von den Truppen von General Hampton getötet. Miliz befahl unter Waffen – Bürgerkrieg in Mexiko – drei Kämpfe ausgetragen – viel Blut vergossen – Regierungspartei siegreich. (Die Einzelheiten folgen.] N.Y. Gaz.

6. März 1811
Allgemeine Bestellungen
Hauptquartier, Regierungsgebäude, New Orleans, 9. Januar 1811
Die gesamte Miliz der Stadt und der Vororte von New Orleans wird sofort in Dienst gestellt. Der Gouverneur befiehlt persönlich. Die Miliz innerhalb der Vororte von Marigny und Declonet wird sich im Hause von Herrn Beard Barigny treffen und den Befehl des Obersten Arnoud vom zweiten Regiment erhalten. Die Miliz, die zwischen der Petersstraße und dem Vorort Marigny residiert, wird sich beim Direktor treffen und Befehle von Major Zenon Cavelier entgegennehmen. Die zwischen dem Zollamt und der Straße von St. Peter residierenden Milizen werden zu einem Rendezvous im Regierungsgebäude beordert und erhalten die Befehle von Colonel Labature. Die im Vorort St. Mary ansässige Miliz wird angewiesen, sich im Haus von Mr. Labranch vor dem Deich zu treffen und erhält die Befehle von Major Anthonp Cavelier. Die im Bayou St. John residierende Miliz wird sich im Haus von Herrn Serre treffen und die Befehle von Major Dercantel oder in seiner Abwesenheit von Kapitän Louis Arpuente entgegennehmen.
Den Offizieren wird strengste Disziplin auferlegt, Col. F. Duollet, Major M. Forster, Cap. Geo. W. Morgan, Messis, Th.Urquhart, John Clay, Lewis Serre und Anthony Lamarlere werden dem Oberbefehlshaber als Lagerhelfer genannt und werden entsprechend befolgt.
Wm. C. C. Claiborne,
Allgemeine Bestellungen


Hauptsitz, Government House, New Orleans, 9. Januar 1811
Alle Carbarets in der Stadt und den Vororten von New Orleans müssen sofort geschlossen werden, und nach sechs Uhr darf kein männlicher Neger die Straßen passieren.
Wm. C. C. Claiborne
6. März 1811


14. Januar
Wir legen unseren Lesern den folgenden Brief vor, adressiert von dem tapferen und ehrenwerten Herrn Andry, Vater seiner Exzellenz Gouverneur Claiborne. Es enthält die positivsten und neuesten Erkenntnisse von oben,

An Seine Exzellenz Gouverneur Claiborne,
Herr,
Ich habe nur Zeit, Sie auf dem kürzesten Wege von den unglücklichen Ereignissen zu unterrichten, die sich in letzter Zeit ereignet haben und an denen ich einer der Hauptleidenden bin. Es wurde versucht, mich durch einen Axtschlag zu ermorden, und mein armer Sohn wurde von einer Horde von Räubern grausam ermordet, die von meiner Plantage bis zu der von Herrn Fortier alle Arten von Unfug und Exzessen begangen haben, die man erwarten kann eine Bande abscheulicher Bandidi dieser Art. Aber trotz all ihrer schändlichen Taten wurde ihr Komplott schließlich völlig vereitelt, und da sie es nicht ausführen konnten, haben sie ihren kriminellen Weg fortgesetzt. Mit unablässigen Anstrengungen und Ermahnungen habe ich eine Abteilung von etwa 80 Mann zusammenstellen können, und obwohl verwundet, habe ich das Kommando meiner tapferen Mitpflanzer übernommen. Wir haben uns so gefreut, die Räuber zu treffen, die in der Nähe der Plantage von Herrn Bernoudi waren, bunt und voller Arroganz. Sobald wir sie bemerkten, stürzten wir auf ihre Truppen, die wir beträchtlich abschlachten. Leider war der Ort ungeeignet, um ihren Rückzug abzuschneiden, so dass viele in den Wald gehen konnten und die Häuptlinge, die hauptsächlich zu Pferd waren, mit größerer Leichtigkeit entkamen. Ich habe sofort mehreren starken Abteilungen befohlen, sie durch den Wald zu verfolgen, und jeden Moment bringen unsere Männer sie ein oder töten sie. Ich hoffe, wir haben jetzt keine Angst vor dieser Verschwörung, denn sie scheint nicht allgemein zu sein. Aber wir müssen ein großartiges Beispiel geben. Ich denke, eine Abordnung regulärer Truppen wäre für die Ruhe unserer Küste sehr nützlich, da ich viele Milizabteilungen befehlen muss, die restlichen dieser Räuber zu treffen und zu vernichten. Wenn wir die Häuptlinge, die ich genau kenne, lebend fassen können, halte ich die Angelegenheit für beendet. Ich habe Ihnen noch einige andere Mitteilungen zu geben, bin aber vorläufig zu bedrängt und bedrängt von Kummer und werde Ihnen sehr bald weitere Mitteilungen übermitteln.
Nehmen Sie, Sir, die Zusicherung des tiefen Respekts Ihres ergebensten Dieners an.
Andry,
Deutsche Küste, 11. Januar 1811


6. März 1811
Auszug aus einem Brief von Herrn Andry, Vater, an seine Exzellenz Gov. Claiborne, datiert an der deutschen Küste am 11. Januar um 22 Uhr.
"Herr,
Bei dieser Gelegenheit habe ich die Ehre, Ihnen mitzuteilen, dass wir uns weiterhin selbst erhalten und die Räuber vernichten. Der erste dieser Banditen namens Charles Destandes ist in unsere Hände gefallen und mehrere andere, die als Zweiter befehligt zu haben schienen, sind jetzt in meiner Gewalt. Unsere Abteilungen finden viele Ausreißer tot im Wald, und 3 oder 4 der Anführer der Anführer werden jetzt vermisst, sterben aber vielleicht in einer Ecke des Waldes ab oder werden wahrscheinlich von unseren Männern genommen.“


6. März 1811
Auszug aus einem Brief von General Hampton an Gouverneur Clairborne mit dem Datum 12. Januar 1811 von der Plantage von Mr. Destrehan.
„Nachdem er gestern eine Verbindung mit Major Miltons Kommando gebildet hatte, ist (wer) weit über den Beginn dieses schockierenden Aufstands hinausgegangen und hat ihn in dieser Nachbarschaft stationiert, um die verschiedenen Gesellschaften der Bürger zu schützen und ihnen Angesicht zu geben, das sind das Land in alle Richtungen geißelnd, werde ich den Abteilungen, die mit einer aus der Stadt kamen, die Rückkehr gestatten. Aber ich habe es für zweckmäßig gehalten, eine Kompanie leichter Artillerie und einen Dragoner von Baton Rouge herabzusteigen und jede bedeutende Siedlung zu berühren und jede Störung, die sich weiter oben ereignet haben mag, zu zerschlagen. Die Chefs der Partei sind genommen.“

6. März 1811
Col. J. Fortiner bittet in seinem Privatnamen und in dem aller Einwohner der oberen Küste um Erlaubnis, sich an General Hampton und die unter seinem Kommando stehenden Offiziere und Truppen sowie an die Abteilung des Korps von zu wenden marine, die aufrichtigsten Ausdrücke der Dankbarkeit für den Eifer und die Schnelligkeit, mit der sie beschützt wurden. Der Respekt vor Person und Eigentum und die strenge Disziplin der Truppen verdienten die größte Lobeshymne. Die Freiwilligen werden auch gebeten, ihren Mut und ihre Geduld zu loben, die bei solchen Gelegenheiten Entbehrungen und unvermeidliche Anstrengungen erleiden in die Herzen aller Einwohner eingraviert werden, und besonders in das von col. J. Fortiers.


20. März 1811
Auszug aus einem Brief eines Offiziers der US-Armee an seinen Freund an diesem Ort vom:
“Garnison, N. Orleans, 12. Januar”
„Ich bin endlich in dieser großartigen Stadt angekommen, in vierzehn Tagen von For Ad ams – angefangen am 23. Dezember und am 7. Augenblick hier angekommen. Ich habe das Schreiben bis zu diesem Zeitpunkt verschoben, in der Erwartung, von der Küste oben zu hören. Im 9. Augenblick versammelten sich die Neger zu einer Körperschaft und erhielten ein Zuckerhaus etwa drei Meilen oberhalb dieses Ortes in einer Anzahl von 180 oder mehr, - töteten 1 oder 2 Aufseher und drohten mit der allgemeinen Zerstörung. An diesem Ort kam ein Express nach Claiborne an. Die ganze Stadt steht Tag und Nacht unter Armee. General Hampton mit einer Artillerieabteilung von dieser Garnison ist jetzt die Küste hinauf und kämpft seit mehreren Tagen gegen Neger. Ihre Misshandlung soll der Grund für ihre Rebellion sein. Amerikaner, die Neger haben, haben keine Angst. Sie werden gut behandelt und die Meister rühmen sich, mit ihren Negern in den Hütten schlafen zu können und absolut sicher zu sein. Als ich ungefähr 25 Meilen von diesem Ort entfernt war, stieg ich mit Mr. ** aus dem Boot und ging nach New Orleans. Wir haben eine Nacht auf dem Deich geschlafen – Hauszimmer unter den französischen Schurken wurde verweigert. Ich flehe sie an, sich auf die Plattform unter dem Portikus des Hauses zu legen, um den Tau von mir fernzuhalten – Aber nein.
Sie sind ohne Zweifel die unmenschlichsten, unfreundlichsten und unwilligsten Schurken der Welt. Ein Neger bekommt für sein Taschengeld jeden Monat ein Körnchen Mais – manche haben Decken, manche ohne. Ich konnte die ganze Zeit daneben stehen und lachen, um ein paar der französischen Pflanzer an der Küste zu sehen, die von ihren Negern ermordet wurden.
Major Milton, zu dem ich befohlen wurde, hierher zu kommen, wurde von General Hampton mit seinem Kommando nach Baton Rouge beordert. Ich habe ihn am Fluss vermisst.“ – Bedford Gaz.