El Djem, Tunesien - Das antike Rom Live

El Djem, Tunesien - Das antike Rom Live


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

>

Das antike Thysdrus (die moderne Stadt El Djem, Tunesien) war eine der größten Städte in der gesamten römischen Provinz Afrikas. Der Reichtum der Stadt kam von ihrer Lage an einem Kreuzungspunkt und der Kontrolle einer massiven Produktion von Olivenöl und Getreide. Die Stadt blühte in der severischen Zeit auf und schuf im frühen 3. Jahrhundert n. Chr. ein neues Amphitheater (es gab bereits zwei in der Stadt), das das größte jemals in Afrika gebaute sein sollte. Heute ist dieses Amphitheater einer der am besten erhaltenen Gladiatorenschauplätze des gesamten Römischen Reiches. Seine Größe und Größe und Schönheit sind beeindruckend und spiegeln die Reichweite Roms wider. Zu dieser Zeit hat das Denkmal seine eigenen einzigartigen Qualitäten, so wie sich die Bürger von Thysdrus im Jahr 238 n. Chr. zum gordischen Kaiser des Reiches erhoben. Wie die Reichweite und der Einfluss von Thysdrus auf den Rest des Imperiums.


El Jem in Tunesien ist eines der besten Beispiele römischer Architektur in Afrika. Dieses Amphitheater, das 150 Jahre nach dem in Rom erbaut wurde, ist das drittgrößte Kolosseum der Welt. Das Amphitheater von El Jem gehört seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist eines der Highlights Tunesiens.

Dieses kolossale Amphitheater konnte bis zu 35.000 Zuschauer aufnehmen und diente auch als Zisterne zum Sammeln und Verteilen von Regenwasser. Heute ist es unglaublich gut erhalten, nur ein kleiner Teil wurde zerstört. Sie können die Bänke hinauf und hinunter in die unterirdischen Abschnitte gehen, um die Gänge und Zellen zu besuchen.

Tunesien ist kein touristisches Land, und Sie werden es schnell merken, wenn Sie El Jem besuchen. Das Amphitheater ist so majestätisch wie das in Rom, aber Sie haben es vielleicht ganz für sich alleine. Ich war in der Hochsaison dort und es waren nur etwa zehn Leute gleichzeitig zu Besuch.


Überblick

Einige der spektakulärsten antiken römischen Stätten befinden sich in den herrlichen Landschaften Tunesiens, wo weniger als ein Fünftel der geschätzten antiken Überreste offiziell ausgegraben wurden. Die römische Provinz Afrika, deren Herz Tunesien war, war eine der reichsten Regionen des Reiches. Bekannt als der Brotkorb Roms, wurde sein Olivenöl wegen seiner Weizenproduktion auch in großen Mengen in das ganze Reich exportiert.

Voraussetzung für eine optimale Erhaltung war die Aufgabe der Städte durch außerstädtische Nachfolgekulturen. Die Folgen sind beeindruckend: Zu den am besten erhaltenen Monumenten der römischen Welt zählen das Kolosseum von El Djem, das Stadtzentrum von Dougga und Teile des Aquädukts Zaghouan&ndashCarthage. Aus vorrömischer Zeit sind das Mausoleum in Dougga und die außergewöhnlich gut erhaltenen punischen Häuser und antiken Häfen in Karthago besonders bemerkenswert.

Ein Highlight der Tour sind die lebendigen, farbenfrohen und naturalistischen Bodenmosaiken in den Museen von Sousse und Bardo und an vielen Orten vor Ort. Sowohl kompositorisch als auch inhaltlich dokumentieren sie die Kultiviertheit des nordafrikanischen Reiches von der frühchristlichen Zeit bis ins 7. Jahrhundert. Die schönsten Ausgrabungen aus Karthago, Utica, Dougga und Sousse werden als Kunstwerke ausgestellt.

Was wir von Tunesiens beeindruckendem islamischem Erbe sehen, umfasst die wichtige heilige Stadt Kairouan, die wunderbar geschäftige Medina von Tunis und andere weniger besuchte Städte, darunter Testour, ein charmantes Bauerndorf mit andalusischen Wurzeln und einer außergewöhnlichen Moschee.


El Jem

El Jem Tunesien ist berühmt für sein großes römisches Amphitheater und die noch erhaltenen Bauwerke aus dem goldenen Zeitalter der Stadt. Die Ruinen im heutigen Mahdia in Tunesien gehören zu den besten des Landes und bieten wie die Ruinen von Leptis Magna in Libyen einen großartigen Einblick in die römische Macht in Nordafrika. Die Ruinen sind von einer modernen Stadt umgeben, die in der Gegend entstanden ist, die einen großen Kontrast zwischen Vergangenheit und Gegenwart schafft und es Reisenden ermöglicht, ihren Geschichtsunterricht mit feinen Hotels und Mahlzeiten in modernen Restaurants zu kombinieren. Obwohl der größte Teil der antiken Stadt noch unter dem Sand liegt und darauf wartet, ausgegraben zu werden, ist El Jem ein Muss bei Ihrem Besuch in Tunesien.

El Jem wurde 46 v. Chr. von den Römern auf einer ehemaligen punischen Siedlung erbaut und hieß ursprünglich Thysdrus. In Bezug auf Reichtum und Macht in Afrika war Thysdrus aufgrund seiner Bedeutung für die Herstellung und den Export von Olivenöl nach Karthago an zweiter Stelle. El Jem Tunesien genoss diesen ruhigen und wohlhabenden Lebensstil, bis sein Führer Gordian I. nach einem gescheiterten Versuch, die römische Macht in Rom zu stürzen, in der Nähe von Karthago Selbstmord beging. Nach dem gescheiterten Plan zerstörten römische Truppen, die Kaiser Maximus Thrax treu waren, die Stadt. Das Amphitheater blieb jedoch gut erhalten, obwohl es mehrmals besetzt war, unter anderem von den Arabern im 5. und 7. Jahrhundert und von den Deutschen während des Zweiten Weltkriegs.

Das Amphitheater von El Jem ist die beliebteste Sehenswürdigkeit der archäologischen Stätte. Das Amphitheater, auch Kolosseum genannt, in El Jem wurde zwischen 230 und 238 n. Chr. Während der Herrschaft von Gordian erbaut. Die Steine, die zum Bau des Amphitheaters von El Jem verwendet wurden, wurden in Salakta etwa zwanzig Meilen entfernt abgebaut, bevor sie in die Stadt gebracht wurden. Dieses massive Bauwerk ist fast so groß wie das in Rom und befindet sich für sein Alter in einem fantastischen Zustand.

Das Amphitheater hier in El Djem Tunesien, wie die Stadt auch genannt wird, soll trotz der geringen Einwohnerzahl der Stadt mehr als 30.000 Zuschauer gleichzeitig beherbergt haben. Oben in der Arena gab es spezielle Sitzgelegenheiten für die Wohlhabenden mit überdachten Sitzen, um die Zuschauer vor der Sonne zu schützen, und oben an jeder Säule im Amphitheater standen Skulpturen. Das Amphitheater bietet immer noch die Bühne für das jährliche Festival von El Jem, wo die Zuschauer Musik genießen. Ein Besuch dieses fantastischen Bauwerks versetzt die Besucher zurück in die Zeit der Erhabenheit, die die Römer geschaffen haben.

Das El Jem Museum ist auch ein weiterer Muss bei Ihrem Besuch in El Jem Tunesien. Dieses Museum ist voller Artefakte und bietet einen Einblick in den Reichtum und die Macht dieser ehemaligen römischen Festung. Das El Jem Museum zeigt Mosaiken von Häusern, Skulpturenfragmente, Keramik und Metallgegenstände, um nur einige zu nennen. Die beeindruckende Mosaiksammlung ist der interessanteste Raum des Museums, und Archäologen entdecken immer mehr, um die bereits große Sammlung zu erweitern. Die Mehrheit der Mosaike zeigt detaillierte Szenen mit geometrischen Motiven und gilt als eine der schönsten, die jemals ausgegraben wurde. Das Museum ist ein wahres Zeugnis der Handwerkskunst, die in dieser mondänen römischen Stadt entwickelt wurde.

Obwohl das Amphitheater von El Jem und das El Jem Museum die beiden Hauptattraktionen der archäologischen Stätte des antiken Thysdrus sind, ist das Erlebnis unvergesslich. Das Amphitheater, das oft mit dem Kolosseum in Rom verglichen wird, ist ein prächtiges Bauwerk und ein Symbol der großen Vergangenheit der Stadt, während das EL Jem Museum die Handwerker und Handwerkskunst der Stadt zeigt. Wenn Sie Tunesien besuchen, sollten Sie neben den üblichen Touristengebieten wie Djerba und Port el Kantaoui unbedingt an einer der meistbesuchten Attraktionen des Landes Halt machen.


Das römische Amphitheater von El Djem, Tunesien

Dieser Beitrag ist hauptsächlich eine fotografische Präsentation von Denkmälern aus El Djem, Tunesien.

El Djem oder El Jem ist eine Stadt im Gouvernement Mahdia, Tunesien. Es beherbergt einige der beeindruckendsten römischen Überreste Afrikas, insbesondere das weltberühmte "Amphitheater von El Jem".

Die römische Stadt Thysdrus wurde, wie fast alle römischen Siedlungen im alten Tunesien, auf ehemaligen punischen Siedlungen errichtet. In einem weniger trockenen Klima als heute florierte Thysdrus als wichtiges Zentrum der Olivenölproduktion und des Exports.

Im frühen 3. Jahrhundert, als das Amphitheater gebaut wurde, konkurrierte Thysdrus mit Hadrumetum (dem heutigen Sousse) als zweitgrößte Stadt des römischen Nordafrikas nach Karthago.

Diese Diashow erfordert JavaScript.

El Djem ist berühmt für sein Amphitheater oder Kolosseum. Es bot Platz für 35.000 Zuschauer. Nur das Kolosseum in Rom (ca. 50.000 Zuschauer) und das zerstörte Theater von Capua waren größer.

Das Amphitheater von El Djem wurde von den Römern unter Prokonsul Gordian, der um 238 zum Kaiser von Thysdrus gekrönt wurde, erbaut und hauptsächlich für Gladiatorenshows und kleine Wagenrennen genutzt.

(Wichtiger Hinweis: ALLE Fotos dieses Artikels zu den Quelltexten hinzugefügt von NovoScriptorium mit freundlicher Genehmigung unseres Freundes Ben Lee – ALLE Fotos, die ursprünglich aufgenommen wurden von Ben Lee)


Das Amphitheater von El Djem: Gladiatorenarena von Tunesien

Das Amphitheater ist einer der ikonischsten architektonischen Beiträge des antiken Roms. Das bekannteste Beispiel für ein solches Bauwerk ist das Kolosseum in Rom, wo brutale Gladiatorenkämpfe stattfanden. Trotzdem wurden im gesamten Römischen Reich Amphitheater gebaut, mit etwa 230 bekannten Amphitheatern, die heute noch erhalten sind. Eines der prächtigsten Beispiele findet sich in der tunesischen Stadt El Djem, die als die Heimat der beeindruckendsten römischen Überreste in ganz Afrika gilt und für ihre Hauptrolle im Hollywood-Epos „Gladiator“ berühmt ist.

Tatsächlich befinden sich in El Djem zwei Amphitheater. Der kleinere ist viel weniger berühmt als der große und nicht so gut erhalten. Es wird angenommen, dass dieses Amphitheater drei separate Bauphasen durchlief. Es wurde zuerst in Tuffstein (eine Art Kalkstein) bearbeitet, dann rekonstruiert, bevor es schließlich erneuert und vergrößert wurde. Die Hauptattraktion von El Djem liegt jedoch etwa 7,2 km nördlich dieses kleineren Amphitheaters und ist als Amphitheater von El Djem bekannt.

Das Amphitheater von El Djem ist ein freistehendes Denkmal und besteht vollständig aus Steinblöcken ohne Fundament. In dieser Hinsicht soll es dem Kolosseum in Rom nachempfunden sein. Während das Kolosseum den Titel des größten römischen Amphitheaters trägt, liegt das Amphitheater von El Djem nicht allzu weit dahinter. Die größere Achse des Amphitheaters von El Djem misst 148 m, während die kleinere Achse 122 m misst. Außerdem stiegen die Sitzreihen auf eine Höhe von 36 m. Es wurde geschätzt, dass das Amphitheater bis zu 35.000 Zuschauer gleichzeitig hätte fassen können. Angesichts der Größe dieses Bauwerks ist es nur natürlich, den Eindruck zu haben, dass das Amphitheater in einer Zeit des Wohlstands und des Friedens des Römischen Reiches gebaut wurde. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Tunnel, der in die Hauptarena von El Djem führt. Quelle: BigStockPhoto

Während das genaue Datum des Baus des Amphitheaters ungewiss ist, wird spekuliert, dass die Bauarbeiten im Jahr 238 n. Chr. begannen. Dieses Jahr wird auch als "Jahr der sechs Kaiser" bezeichnet, da in diesem Jahr sechs Personen als Kaiser von Rom anerkannt wurden . Das Amphitheater könnte von einem dieser Kaiser, Gordian I. oder seinem Enkel (ebenfalls einer der sechs Kaiser), Gordian III. in Auftrag gegeben worden sein. Das Jahr 238 n. Chr. war nicht gerade ein friedliches Jahr für das Römische Reich, und es war ein Aufstand in den von den Römern beherrschten Gebieten Afrikas, der Gordian I., der damals übrigens fast 80 Jahre alt war, zum Kaiser von Rom machte.

Der Aufstand wurde durch die Unzufriedenheit mit dem Kaiser Maximinus Thrax ausgelöst. Um die Kosten seines Feldzugs an der Donaugrenze zu bezahlen, war Maximinus gezwungen, immer mehr Einnahmen von den römischen Aristokraten und Grundbesitzern abzuschöpfen. Um den Forderungen des Kaisers nachzukommen, waren einige skrupellose Staatsanwälte bereit, falsche Urteile zu fällen, Geldstrafen zu verhängen und Eigentum zu beschlagnahmen. Ein solcher Prokurator in der Provinz Afrika wurde in El Djem ermordet und führte zur Proklamation Gordians I. zum Kaiser. Dies wurde auch vom römischen Senat einige Tage später anerkannt, da sie Maximinus nicht liebten.

Die Regierungszeit Gordians I. dauerte jedoch weniger als einen Monat, als der Gouverneur der benachbarten Provinz Numidia, Capellianos, seine Truppen gegen ihn marschierte. Während Capellianos eine beeindruckende Armee unter seinem Kommando hatte, konnte Gordian I. nur einen Pöbel aus den Einwohnern von Karthago aufbringen, wo er jetzt wohnte. Capellianus soll in der Vergangenheit in einen Prozess gegen Gordian I. verwickelt gewesen sein, was darauf hindeuten könnte, dass der Statthalter einen Groll gegen den neuen Kaiser hegte. Außerdem hatte Gordian I. jemanden geschickt, um Capellianus als Gouverneur zu ersetzen, da er ein treuer Unterstützer von Maximinus war. Die Truppen von Gordian I, angeführt von seinem Sohn Gordian II, wurden leicht besiegt, und der Kaiser soll Selbstmord begangen haben. Später im Jahr wurde Gordian III. Kaiser.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass das Amphitheater nicht in einer Blütezeit Roms gebaut wurde, ist, dass die Struktur noch nicht fertiggestellt zu sein scheint. Dies kann auf den Mangel an Geldern und die politischen Unruhen innerhalb des Imperiums zurückgeführt werden. Obwohl Gordian I. beabsichtigte, seinem Geburtsort ein großes Amphitheater zu verleihen oder dass Gordian III. Trotzdem ist das Amphitheater von El Djem, ob fertiggestellt oder nicht, auch heute noch eine beeindruckende Touristenattraktion, und seine historische Bedeutung wurde 1979 mit der Aufnahme als Weltkulturerbe anerkannt.

Ab Juli 2017 können dank des Google-Street-View-Projekts, das es Ihnen ermöglicht, einen virtuellen Spaziergang durch dieses antike Wahrzeichen zu machen, jetzt noch viel mehr Menschen erleben, wie es ist, durch das Amphitheater von El Djem zu laufen. Google nimmt die meisten seiner Street View-Bilder mit Kameras auf, die auf seinen Street View-Autos montiert sind. Das war bei El Djem keine Option, also schickte Google Live-Kameraleute, um die 360-Grad-Bilder zu Fuß aufzunehmen. Ein Video, das das Google Street View-Projekt in El Djem hervorhebt, kann unten angesehen werden.

Ausgewähltes Bild: Das Amphitheater von El Djem. Fotoquelle: ( Wikimedia Commons )

Bomgardner, D.L., 2000. Die Geschichte des römischen Amphitheaters. London: Routledge.


Eine Forschungsreise nach Tunesien

Im vergangenen April reiste der Coleman-Hilton-Stipendiat Jason Blockley nach Tunesien, um eine Reihe von Stätten zu besuchen, um seine Forschungen über die Ökonomien des spätantiken Nordafrikas zu ergänzen. Im Laufe dieser Reise sammelte Jason eine beeindruckende Anzahl von Meilen und Besichtigungen, reiste zwischen Städten und durch die Landschaft und erkundete sowohl antike, mittelalterliche als auch moderne Stätten. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren…

Während der Römerzeit gehörten die Provinzen des heutigen Tunesiens zu den reichsten und produktivsten des gesamten Reiches. Jedes Jahr verließen Millionen Tonnen Weizen, Olivenöl, feine Töpferwaren und andere Waren die tunesischen Küsten zum Verkauf oder zur Verteilung an andere Orte im Reich. Meine Forschung untersucht das Verhältnis von Staat und Wirtschaft im spätantiken (um 300-450) Nordafrika, das mich im April auf eine achttägige Tunesienreise führte. Dort hatte ich das Glück, die fachkundigen Dienste und die Freundschaft von Sami Harize zu haben, einem erfahrenen Führer und Experten für das kulturelle Erbe Tunesiens.
In den ersten beiden Tagen der Reise waren wir damit beschäftigt, die vielen Ruinen von Karthago, der alten Hauptstadt des römischen Afrikas, die heute ein Vorort von Tunis ist, zu erkunden. Wie Rom ist Tunis/Karthago ein Flickenteppich aus antiken Ruinen, die in einer modernen Metropole verstreut sind. Allein die Ruinen zeigen die immense Größe und den Wohlstand des römischen Karthagos, einer Stadt, die mehrere Hunderttausend Menschen beherbergt hätte. Die Stadt rühmte sich aller Annehmlichkeiten und Infrastrukturen, die Rom hatte, darunter prächtige Bäder, Theater, eine Arena, öffentliche Aquädukte und ein ausgeklügeltes Hafensystem.

Das Bardo-Museum in Tunis enthält weitere Beweise für die Pracht, die die Bürger von Karthago genossen, einschließlich einer erstaunlichen und beispiellosen Sammlung antiker Mosaiken.

Nachdem wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen in Karthago besucht hatten, machten wir uns für einen dreitägigen,

1.000 km Tour durch Nord- und Zentraltunesien. Um all die unglaublichen Sehenswürdigkeiten, die wir unterwegs besucht haben, richtig zu beschreiben, wäre zumindest ein kurzes Buch erforderlich, da es unmöglich ist, irgendwo in Tunesien zu reisen, ohne ein Denkmal oder einen Kulturschatz zu sehen. Am ersten Tag fuhren wir durch den grünen, üppigen Norden des Landes, um die Städte Dougga, das antike Thugga, und El Kef, das antike Sicca Veneria, zu sehen. Die Landschaft ist unglaublich fruchtbar und malerisch, und in der Antike war das hier angebaute Getreide für die Ernährung der Stadt Rom unerlässlich.

Obwohl sowohl Thugga als auch Sicca Veneria bescheidene Provinzstädte waren, rühmten sie sich beide mit allen Annehmlichkeiten des römischen Stadtlebens, einschließlich Bädern, Theatern und edlen Häusern für die Reichen. Viele der Ruinen von Sicca Veneria sind unter der modernen Struktur von El Kef verschwunden, aber die Ruinen von Dougga sind makellos und ein sicherer Rivale für Stätten wie Pompeji. Dougga, wie viele andere antike Ruinen in Tunesien, koexistiert mit modernen Hirten, genau wie in der Antike.

Am zweiten Tag fuhren wir Richtung Süden nach Zentraltunesien, wo die Landschaft trockener und felsiger wurde. Nicht gut geeignet für den Weizenanbau, dieses Gebiet ist auf Oliven spezialisiert. Tatsächlich ist das Gebiet praktisch ein Wald von Olivenbäumen, wie es während der Römerzeit war.

Olivenhaine in Zentraltunesien. Foto von Jason Blockley.

Unterwegs besuchten wir Haïdra, das antike Ammaedara, und Sbeitla, das antike Sufetula. In den frühen Jahren der römischen Herrschaft in Afrika war Haïdra ein wichtiger Militärstandort, eine Rolle, die sie während der turbulenten byzantinischen Zeit wieder einnahm. Auch der imposante Triumphbogen, der teilweise von Ad-hoc-Mauern umgeben ist, spiegelt die Militärgeschichte der Stadt wider.

Die Ruinen von Sufetula liegen in einem beeindruckenden archäologischen Park direkt neben dem modernen Sbeitla. Auch hier bot die antike Stadt alle Annehmlichkeiten des antiken Stadtlebens, aber auch einen ungewöhnlichen dreifach-kapitolinischen Tempel sowie mehrere frühchristliche Kirchen mit mosaikierten Taufbecken.

Am letzten Tag unserer Tour durch die tunesische Landschaft besuchten wir Kairouan und El Djem, das antike Thysdrus. Kairouan wurde um 670 n. Chr. während der islamischen Eroberung Afrikas besiedelt, und die Große Moschee der Stadt war die erste im gesamten Maghreb. Im frühen Mittelalter wurde Kairouan zum Sitz der Macht, der Politik und der Kultur in Tunesien und nahm den Platz ein, den Karthago (heute ruiniert) in der Antike eingenommen hatte. Obwohl Kairouan das Zentrum der aufkeimenden islamischen Zivilisation in Tunesien war, fanden sich Spuren der römischen Geschichte des Landes in der Stadt. Die Ruinen römischer Denkmäler in Tunesien wurden wie ein Steinbruch zur Verschönerung von Kairouan genutzt, darunter die Große Moschee – antike architektonische Elemente sind noch heute zu sehen.

El Djem hat wie El Kef seine antiken Ruinen größtenteils unter der modernen Stadt begraben – mit Ausnahme seines riesigen Amphitheaters, das zu den größten im Römischen Reich gehörte. Das Amphitheater im Herzen der Stadt ist ein klarer Beweis dafür, dass die trockene Umgebung von Thysdrus kein Hindernis für die Romano-Afrikaner war, eine wohlhabende und komfortable Stadt zu bauen.

Das Amphitheater von El Djem. Foto von Jason Blockley.

Nach El Djem war unsere Tour durch die tunesische Landschaft und ihre vielen Städte beendet und wir fuhren zurück nach Tunis. Die nächsten Tage verbrachten wir damit, mehr vom mittelalterlichen und modernen Tunis zu erkunden. Die Medina (Altstadt) der Stadt ist ein lebendiges und geschäftiges Labyrinth voller kleiner Geschäfte, Cafés, Häuser und Moscheen. Die moderne Stadt ist weit über ihre alten, mittelalterlichen oder kolonialen Grenzen hinausgewachsen und ist heute eine wahre Metropole.

Meine Reise durch Tunesien war in vielerlei Hinsicht lohnend. Es gab meiner Forschung die nötige Nuance und den Kontext, und ich bin Sami dankbar, dass er auf unzählige Dinge hingewiesen hat, die ich sonst übersehen hätte. Das moderne Tunesien zu erleben und zu lernen, war ebenso lohnend. Schließlich bleibt das tunesische Volk trotz der Strapazen, die es im Laufe der Jahre überstanden hat, ein gastfreundliches und großzügiges Volk.


El Djem Amphitheater

Wollten Sie schon immer ein antikes Amphitheater besuchen? Eine abenteuerliche Reise nach El Djem ist das, was Sie brauchen. Dazu müssen Sie Tunesien besuchen. Historisch bekannt als vorübergehende Siedlung für die antike Zivilisation, einschließlich der Römer, ist Tunesien ein Produkt antiker Kulturen. Ein Beweis dafür ist das riesige Amphitheater El Djem. Das El Djem Amphitheater liegt in der Stadt Mahdia Governorate und ist ein offensichtliches Wahrzeichen des Landes. Seine große Kuppel bietet maximal 35.000 Zuschauern Platz und ist damit neben dem Kolosseum von Rom und dem erodierten Amphitheater in Capua das drittgrößte Amphitheater der Welt. In diesem Sinne ist es ein einzigartiges Erlebnis, sich vorzustellen, auf einem dieser zahlreichen Sitze im Amphitheater zu sitzen. Natürlich wäre es viel besser für Sie, es tatsächlich zu erleben.

Denken Sie jedoch daran, dass dieses Amphitheater aufgrund seines Alters seine ursprüngliche Struktur und Form verloren hat. Dies lag an den endlosen Kriegen, die es im Laufe der Jahre erlitten hatte, und der ständigen Verwendung einiger seiner Bausteine ​​​​für andere Zwecke. Damit werden vollständige Sicherheitsmaßnahmen implementiert, um die Lebensdauer weiter zu verlängern. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass dieses Amphitheater seit 1979 zum Weltkulturerbe gehört. Es wäre also unklug, einige Teile der eigentlichen Kuppel als Souvenir abzukratzen. Abgesehen davon, dass dies praktisch unmöglich ist, bieten viele Geschäfte Miniaturgrößen dieses Amphitheaters an.

Positiv ist, dass Bilder erlaubt sind, also bringen Sie voll aufgeladene Digitalkameras mit, um diese unbezahlbaren Momente festzuhalten.


Warum Tunis das neue Rom sein könnte

Tunis strotzt nur so vor der kreativen Energie einer Generation, die ihre neu gewonnene Meinungsfreiheit und ihren Eifer für die Bewahrung ihres Erbes auf unerwartete Weise voll ausnutzt.

Die Wartezeit auf den Einlass in das Kolosseum betrug ungefähr dreieinhalb Stunden. Die Schlange war so lang, dass ich sie anfangs mit der Linie zum Palatin verwechselte, da ich sogar das Kolosseum sehen konnte, als ich am Ende einstieg. Mitte Mai regnete es in Strömen und es war bitterkalt, aber Dutzende von durchnässten Touristen drängten sich in bunten Regenponchos neben mich und warteten auf die Chance, bezahlen zu können &Euro12 (ca. 10 Pfund), um wie wilde Tiere vor einer Gladiatorenjagd in die große Arena getrieben zu werden.

Da fiel mir ein: In ungefähr so ​​viel Zeit, wie ich in der Warteschlange warten würde, konnte ich mit der U-Bahn zum Flughafen von Rom fahren, einen 80-minütigen Flug nach Tunis nehmen und ein Taxi 15 km nach Karthago nehmen, wo z nur 12 tunesische Dinar (£3.30) könnte ich mit ebenso beeindruckenden Relikten römischer Ingenieurskunst und Architektur glücklich allein sein.

Später in dieser Woche beschloss ich, es auszuprobieren.

Tunesien hat in den letzten zehn Jahren eine Reputationskrise erlitten, nachdem die Revolution, die 2011 Präsident Zine al-Abidine Ben Ali gestürzt hatte, das Land in Aufruhr versetzte und den breiteren Arabischen Frühling einleitete. Was einst Urlauber und europäische Künstler und Intellektuelle besuchten (Paul Klee, Michel Foucault und Simone de Beauvoir verbrachten hier längere Aufenthalte) wirkte plötzlich wild und unantastbar. Diejenigen, die sich hierher wagten, taten dies oft in der isolierten Sicherheit von All-Inclusive-Pauschalreisen, die sie in den engen Grenzen von Meeresschutzgebieten wie dem Mövenpick Resort und Spa in Sousse hielten.

Tunesiens Ruf wurde durch zwei Terroranschläge im Jahr 2015 auf dem Höhepunkt der internationalen Kampagne des IS weiter beschädigt, die das Land erschütterte und eine umfassende Überarbeitung der Anti-Terror-Initiativen veranlasste. Die britische Regierung empfiehlt Touristen weiterhin, in der Region Vorsicht walten zu lassen, stellt jedoch fest, dass &bdquoDie tunesische Regierung die Schutzmaßnahmen in Großstädten und Ferienorten verbessert hat&bdquo

Trotz dieser Beule auf dem Weg zur Demokratie ist jetzt mehr denn je der perfekte Zeitpunkt, um die tunesische Hauptstadt zu Ihren eigenen Bedingungen zu besuchen. Das Land ist mit einer funktionierenden Demokratie, einer sich stabilisierenden Wirtschaft und einem Hunger nach Tourismus aus dem Arabischen Frühling hervorgegangen. Es ist derzeit die einzige arabische Nation mit Meinungsfreiheit, und die Hauptstadt wimmelt von jungen Menschen, die durch Konzerte, politische Kundgebungen, Kunstausstellungen und Filmfestivals neue Ideen zum Ausdruck bringen, was nur ein Jahrzehnt zuvor unmöglich gewesen wäre.

Es gibt immer noch antike römische und punische Ruinen zu entdecken, Strände zu genießen und unglaubliches Kunsthandwerk zu verhandeln, alles unbelastet von Menschenmassen. Am aufregendsten ist, dass Tunis vor der kreativen Energie einer Generation strotzt, die ihre neu gewonnene Meinungsfreiheit und ihren Eifer für die Bewahrung ihres Erbes auf neue und unerwartete Weise voll ausschöpft.

Eine der Einheimischen, die diese Anklage anführt, ist Leila Ben Gacem, eine Sozialunternehmerin, die sich dafür einsetzt, lokales Kunsthandwerk zu retten, das vom Verschwinden bedroht war.

&bdquoWenn Leute reisen, wollen sie eine Geschichte, sie wollen Teil von etwas sein&ldquo sagte mir Ben Gacem bei einem Teller mit gebratenem Lamm und Auberginen im kunstvoll gefliesten Innenhof von Dar Ben Gacem Kahia, einem von zwei mittelalterlichen Häusern in der pulsierenden Medina von Tunis, die sie in den letzten zehn Jahren sorgfältig zu Gästehäusern umgebaut hat.

Wenn Menschen reisen, wollen sie eine Geschichte, sie wollen Teil von etwas sein

Ben Gacem kennt eine Geschichte, wenn sie eine sieht. Nach einer Karriere als Ingenieurin in Europa und Nordafrika wurde sie skeptisch gegenüber ausländischen Investitionen und Entwicklung und kehrte 2013 nach Tunesien zurück, um zu sehen, ob sie das Wirtschaftswachstum fördern könnte, indem sie das kulturelle Erbe bewahrte, anstatt es zu ersetzen. Sie verbrachte Monate damit, die Geschichten von Hunderten von Kunsthandwerkern in der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Medina in Tunis zu suchen und ihnen zuzuhören Geschäfte über Wasser und ihr Handwerk lebendig.

Eine Möglichkeit, dies zu tun: Bringen Sie die Käufer zu ihnen. &bdquoUnser lokaler Markt ist zu klein, um unser Kunsthandwerk zu bewahren&ldquo, sagte sie mir. Aber durch die Restaurierung historischer Häuser als Gästehäuser brachte sie Tausende von Besuchern aus der ganzen Welt in die Werkstätten und Schaufenster der Kunsthandwerker von Medina.

&bdquoZuerst verstanden die Handwerker, warum die Leute ihre Werkstätten sehen oder ihnen bei der Herstellung von Hüten oder Hausschuhen zusehen wollten&rdquo, sagte sie, aber jetzt wird daraus eine symbiotische Beziehung. Die Gäste erhalten eine maßgeschneiderte Karte mit den Standorten von Dutzenden von Werkstätten und Geschäften voller handgefertigter Lederwaren, Teppiche, Parfums und Schätze, die im Gewirr der Souks eine sehr glückliche Jagd machen. Daher suchen und unterstützen sie Kleinstunternehmen, die das tunesische Erbe am Leben erhalten.

Ben Gacem setzte auch eine kleine Armee von Handwerkern ein, um die Gästehäuser zu restaurieren. Sieben Jahre dauerte es, bis die Gipsschnitzer, Keramiker, Holzarbeiter und Steinleger das erste Gasthaus wieder in altem Glanz erstrahlten. Wie der Rest der bezaubernden Medina hat jedes Element der Gebäude eine Geschichte, von den breiten Marmorplatten auf dem Boden des Hofes (&bdquoWir mussten sie einzeln entfernen und beschriften, um die Leitungen zu verlegen&rdquo, erzählte sie me) zu den nicht übereinstimmenden Säulen, die wahrscheinlich von den Arabern, die im 7. Jahrhundert die Medina gründeten, aus römischen Ruinen umfunktioniert wurden.

Ben Gacem ist der Meinung, dass das kulturelle Erbe von Tunis nur bewahrt, sondern weitergegeben werden sollte. Die Gästehäuser haben sich zu kulturellen Zentren entwickelt, in denen Abendessen, Vorträge und Konzerte stattfinden, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind und voller Einheimischer aus der Nachbarschaft sind. Sie ermutigt auch junge Handwerker, eine Lehre zu beginnen und bildet einheimische Jugendliche im Gastgewerbe aus, damit das kulturelle Erbe der Medina in den Händen ihrer Bewohner bleibt.

Während Ben Gacem sich für den Erhalt der Kultur innerhalb der Medina einsetzt, definiert außerhalb ihrer Mauern eine Vielzahl junger Tunesier dieses kulturelle Erbe durch Kunst, Musik und Design neu. Zu den herausragenden Persönlichkeiten gehört Anissa Meddeb, die tunesische Textilien mit asiatischen Einflüssen kombiniert, um frische, modische Kleidung für ihre Marke Anissa Aida zu kreieren. Geboren und aufgewachsen in Paris als Tochter tunesischer Eltern, studierte Meddeb Mode in New York, bevor sie sich entschloss, nach Tunis zu ziehen, um ihre eigene Linie zu gründen.

Als sie 2016 anfing, sagte sie, es sei schwierig, in einem Meer aus schnelllebigem Polyester hochwertige Stoffe zu finden. Also durchkämmte sie die kleinen Städte in Tunesien, um die besten Seiden-, Leinen- und Baumwollweber für eine Zusammenarbeit zu finden. &bdquoIch wollte zu den Wurzeln der Handwerker zurückkehren&ldquo, sagte Meddeb. Sie brauchte Monate, um die richtigen Partner zu finden, aber jetzt bestellt sie Stoffe aus dem ganzen Land für ihre Linie, die in lokalen Boutiquen wie Musk & Amber sowie in Geschäften in ganz Europa verkauft wird.

Als ich Meddeb fragte, warum ein aufstrebender Designstar von einem Mode-Mekka nach Tunis ziehen würde, war ihr klar: &bdquoIn Tunis gibt es jetzt eine Energie, vor allem bei jüngeren Künstlern. Die Leute haben etwas zu sagen.&rdquo

Es gibt jetzt eine Energie in Tunis, vor allem bei jüngeren Künstlern. Die Leute haben etwas zu sagen.

Reisende, die diese Energie und das damit verbundene schöne Design nutzen möchten, sollten sich in die Viertel nördlich der Innenstadt von Tunis begeben. In der Nähe des Stadtzentrums, in Mutuelleville, besuchen Sie die L&rsquoartisanerie für handgewebte Pflanzenaufhänger und verzierte Spiegel und besuchen Sie dann Mooja und Elyssa Artisanat, um die neueste tunesische Mode anzuprobieren. Im trendigen Viertel La Marsa finden Sie im Noa Atelier moderne Keramik in einer frischen Schwarz-Weiß-Palette, eine deckenhohe Auswahl an handgewebten foutas (ein traditionelles Handtuch perfekt für den Strand oder Ihr Gäste-WC) bei Hager Fouta und Streetwear mit frechen Phrasen wie &ldquoThe Harissa People&rdquo (eine Anspielung auf Tunesiens pikant-scharfe Chilipaste) in arabischer Kalligraphie bei Lyoum. Beenden Sie Ihre Tour im Küstenviertel Sidi Bou Said, wo Sie zwischen den charmanten blau-weißen Häusern Rock the Kasbah finden, einen skurrilen Haushaltswarenladen, der in ein traditionelles Haus eingebaut ist.

Aber großartiges Design ist nicht das Einzige, was Sie zwischen den luxuriösen Häusern und charmanten Dörfern entlang der Nordküste finden. Hier finden Sie auch die römischen Ruinen von Weltrang, zu deren Suche ich aus der Ewigen Stadt entkommen bin.

Lange bevor es Tunis gab, gab es Karthago, die alte phönizische Hafenstadt, die über Jahrhunderte Roms Erzrivale war. Im epischen Gedicht die Aeneis, der römische Dichter Virgil erzählt, wie die Gründerin von Karthago, Königin Dido, aus Tyrus im heutigen Libanon floh und in Nordafrika landete. Als sie den Anführer des örtlichen Stammes um ein Stück Land bat, warf er eine Ochsenhaut auf den Boden und sagte, sie könne das Land mit der Haut bedecken lassen. In einer geschickten Bewegung sowohl der Semantik als auch der Chirurgie schnitt sie die Haut in dünne Bänder und umkreiste damit einen ganzen Hügel direkt über dem Hafen. Dies ist der Byrsa Hill, der beste Ort, um einen Tag mit der Erkundung der punischen und römischen Ruinen von Karthago zu beginnen.

Auf den ersten Blick erinnert Byrsa Hill, der mit Villen und Villen übersät ist, eher an Beverly Hills als an ein UNESCO-Weltkulturerbe. But unlike Beverly Hills, if you want to put a pool in your Byrsa backyard, you better call an archaeologist first. For centuries, one civilisation after another built homes on this piece of prime real estate, and digging just a few metres down can turn up African red slip pottery or the remains of a Roman mosaic.

While the hilltop offers sweeping views of the Mediterranean Sea and a few Punic and Roman-era ruins, its main attraction, The Carthage Museum, is closed for renovation until further notice. Instead, stick to the sites at the foot of the hill: one ticket gets you into all eight major sites, which are within walking distance or a short cab ride.

My favourite of the eight is the Tophet, or Punic, cemetery. It may be one of Carthage&rsquos more diminutive sites, but its grisly history lends it an outsized role. Here, the ancient Phoenicians offered child sacrifices to the goddess Tanit and commemorated each one by erecting a sacrificial stone engraved with her image: a circle perched on a triangle, with outstretched arms. Dozens of these stones are clustered among a grotto of palms, in a placid but eerie scene.

Just up the road, the Antonine Baths cut a more imposing figure. The series of sand-coloured arches and marble pillars were part of a cistern and public bath constructed during the Roman era, one of the largest ever made. The complex is so vast that on my last visit I watched a lone Tunisian boy scout spend nearly 20 minutes trying to find his troop in a game of Sardines.

For those with an even greater hunger for ancient history (and a rental car on hand), a day trip to Dougga is well worth the effort. Just two hours&rsquo drive south-west of the capital, Dougga is the best preserved Roman city in North Africa. The vast Unesco complex, with its imposing Roman forum and temple, stands alone on a hill overlooking vast plains bursting with yellow wildflowers in the spring and amber grain throughout summer and autumn. You can spend hours wandering through the warren of well-preserved streets, imagining what life in the Roman town must have been like, and do it with the peace one can never find in Europe. Both times I visited, in April and June, I had the place entirely to myself.

Tunis may not have Rome beat in every category (the food, which is heavy on a trifecta of eggs, tinned tuna and harissa, often leaves something to be desired), but it doesn&rsquot have to. As Tunis folds its past into its future, it is creating its own legacy as a capital of culture, history and freedom.

Comeback Cities is a BBC Travel series that showcases under-the-radar capitals, champions the urban underdogs and revels in the success stories of cities that have turned their fortunes around.

Schließen Sie sich mehr als drei Millionen BBC Travel-Fans an, indem Sie uns mögen Facebook, oder folge uns auf Twitter und Instagram.


The following 11 captivating facts gives you a tip of the larger magnificent iceberg that awaits you to unveil should you dive into experiential exploration of Tunisia on your own.

11. Tunis is situated on the shores of the Mediterranean Sea. The area commonly called the old city of Medina.

Tunis is a beautiful city famed for its warm and magnificent weather. It is a land of great ancient architecture that blends Arabic, Italian and French artistic creations. Tunis is home to one of the oldest Medinas in the Arab world.

Tunis medina is buttressed by a fortress wall fence created to guard it against enemy attacks. Medina of Tunis has over 700 historic monuments that dates back to the Almohad and the Hafsid periods.

It's a UNESCO World Heritage Site with most of these monuments comprising of fountains, mausoleums, mosques, madrasas, and even palaces.

10. Though it is relatively small in size, Tunisia has great environmental diversity.

Tunisia is the smallest country in the Maghreb region comprising of a population of about 12 million people over an area of 163,610 square kilometers. However, its small size doesn’t diminish its status as a spectacular jewelry etched on the sands of the expansive Sahara desert.

While it shares the Sahara desert with so many Arab countries in the north, it has its own shades of unique climate that includes the temperate Mediterranean climate that makes it conducive for olives to grow.

This environmental diversity makes it attractive and habitable by Western tourists – not so hot, yet not so cold – and still not far off Europe.

9. The Sahel, a broadening coastal plain along Tunisia’s eastern Mediterranean coast, is among the world’s premier areas of olive cultivation.

Olive is one of the most appreciated plants in the Mediterranean region. Its extract, the Olive oil, is revered by world’s culinary experts and nutritionists for its unique healthy properties.

The Sahel olive growing region covers about 6,600 square kilometers and extends through three governorates - Sousse, Monastir and Mahdia.

Sahel region is not only popular with olive farming but also covers the highest number of pristine beaches along its coastline. It is home to almost 14% of Tunisia’s population of 12 million people.

8. Tunisia has only ever had five presidents.

Tunisia has had 5 presidents since its independence from France in 1956 with Habib Bourguiba as Prime Minister who eventually become its first president on July 25, 1957 upon its proclamation as a Republic.

He was later succeeded on by his Prime Minister Ben Ali in a coup d'état of November 7, 1987. Ben Ali was overthrown by a civilian uprising (the ‘Arab Spring’) on On January 14, 2011.

Fouad Mebazaa took over as acting President overseeing drafting of the new Constitution which paved way for election of President Moncef Marzouki on December 12, 2011 as the president.

On December 21, 2014, the current president Beji Caid Essebsi took over after defeating Marzouki in a General elections.

7. Tunis is currently the only town in Tunisia to be equipped with a metro (“tube”) service, which is more like a tramway.

Known as Métro léger de Tunis, is a network of light train system. Currently, it operates 14 lines with the longest line stretching 15 kilometers. The passenger services commenced in 1985 after completion some time later in 1984.

6. Tunisia has served as a popular location for some of Hollywood’s biggest films, among which include Star Wars, Jesus of Nazareth, The English Patient and Raiders of the Lost Ark.

Tunisia’s tradition of theater entertain is almost two millenniums old. This is evidenced by the famous Amphitheater of El Jem in the city of El Djem built around 238 AD.

Many films have been captured within and around this amphitheater. Matmata is another great location for film-shooting. The Hotel Sidi Driss in Matmata is where Star Wars Episode IV: A New Hope was shot in 1976. Two of Call of Duty Finest Hour’s missions were shot in the outskirts of Matmata.

5. In the Matmata area of Tunisia, people still live in underground houses.

Matmata is a small town in southern Tunisia inhabited by the aboriginal Berber-speaking people. These traditional underground homes became essential as a way of people escaping the strong heat from the desert.

These underground houses are created by digging a big open pit. Once the pit is dug, its walls are caved in to create houses (troglodyte houses) and rooms. One large pit can form a small underground village comprising of 5 to 9 families.

4. The most venomous spider in the world can be found in Tunisia.

Tunisian rocks and sands harbor quite a number of biting insects. Some of these biting insects include spiders. Some spider bites have proved so severe that they cause serious bodily effect. Thus it is important to take care when you receive a strange bite that you hardly know its source.

3. In Tunisia, women can pass on their names and nationalities to their children.

Tunisia is one of the most liberal countries in the Maghred region in as a far as women rights are concerned. There have been various law reforms to bridge the rights gap between men and women.

Recently, Tunisia passed law that allows women to pass nationality to children. Other than nationality, women can pass their family names onto their children (in some ways recognizing single parents).

The law also allows women to equally inherit property from their parents.

2. Traditional Tunisian cuisine reflects local agriculture. It stresses wheat, in the form of bread or couscous, olives and olive oil, meat (above all, mutton), fruit, and vegetables. Couscous is the national dish, and most people eat it daily in simple forms.

Kosksi (Couscous) is Tunisia’s staple cuisine. Kosksi is of Berber origin. It comprises of semolina, vegetables and meat (preferably, lamb meat).

Djerba is a common type of Kosksi whereby dry meat or fish is steamed or seasoned together with vegetables. The dry meat is preserved with olive oil.

Other popular cuisines include pasta (the most popular Tunisian cuisine) which is largely influenced by Italian presence, Chackchouka (whose ingredients include potatoes, soft-boiled eggs, onions, tomatoes, garlic and spices, prepared with olive oil).

1. The city Kairouan is the fourth most important city in the Islamic world after Mecca, Medina and Jerusalem.

Kairouan is one of the most ancient cities in the Maghreb region. It was founded in 670 AD by Uqba ibn Nafi. It is the capital city of Kairouan Governorate in northern Tunisia.

It hosts the the holy Mosque of Uqba. It was a center of Islamic teachings, Quranic learning and Sunni scholarship in the entire Maghreb. It is currently a UNESCO World Heritage site


The Amphitheatre of El Jem

The Amphitheatre of El Jem is located in the town of El Jem or Thysdrus, as it was known in Roman time, in central Tunisia. Modeled after the famous Colosseum of Rome, this impressive monument is one of the most accomplished examples of Roman architecture of an amphitheatre, almost equal to that of the Colosseum itself. It has a seating capacity of 30,000 people, stands 36 meters high, and has a diameter of nearly 150 meters. Only the great Colosseum in Rome and the ruined theatre of Capua are larger.

The Amphitheatre of El Jem was built in the early 3rd century under proconsul Gordian, and was mainly used for gladiator shows and small chariot races. In those times, Thysdrus was an important center of olive oil manufacturing which was exported in huge quantities.

The amphitheatre is free standing, built entirely of sandstone blocks, with no foundations. Its facade comprises three levels of arcades of Corinthian or composite style. The amphitheater is the only one in the world, with the Colosseum of Rome, still have an intact facade with three levels of galleries. Inside, the monument has conserved most of the supporting infrastructure for the tiered seating. The wall of the podium, the arena and the underground passages are practically intact.

Until the 17th century, the amphitheatre remained more or less whole. From then on its stones were used for building the nearby village of El Djem and transported to the Great Mosque in Kairouan. During the struggles between the Ottomans and the Turks in Byzantine period, the amphitheater became a fortress and a place of refuge for the rebels.

The ruins of the amphitheatre were declared a World Heritage Site in 1979. Because of its good acoustics, it hosts the annual Festival international de musique symphonique d'El Jem.


Schau das Video: Тунис. Колизей. Эль Джем. Tunisia. Colosseum. El Jem