Länderindex: Deutsche Biografien

Länderindex: Deutsche Biografien


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Biografien

Anhalt, Christian I., Fürst von
Ariovist, fl.61-58 v. Chr.
Arnim, Generaloberst Hans-Jürgen von, 1889-1962
Baader, Andreas, (1943-1977)
Bach-Zelewski, Erich von dem, 1899-1972
Balck, Hermann, 1893-1982
Bayerlein, Fritz, 1899-1970
Unten, Fritz von, 1853-1918
Unten, General Otto von, 1857-1944
Beseler, General Hans Hartwig von, 1850-1921
Bittrich, Wilhelm, 1894-1979
Blücher, Gebhard Leberecht, Prinz von, 1742-1819
Bothmer, Felix Graf von, 1852-1937
Braunschweig, Friedrich Wilhelm, Herzog von, 1771-1815, r.1806-7, 1813-15
Braunschweig, Karl Wilhelm Ferdinand, Herzog von, 1735-1806, r.1780-1806
Bülow, Karl von, 1846-1921
Bülow von Dennewitz, General Friedrich Wilhelm Graf, 1755-1816
Karl VII., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1742-45) (Charles Albert, Prinz von Bayern)
Karl Albert, Prinz von Bayern, Kaiser Karl VII. (1742-1745)
Christian von Braunschweig, Verwalter von Halberstadt (1598-1626)
Clausewitz, General Karl Philipp Gottlieb von, 1780-1831
Cruewell, Ludwig, 1892-1958
Diebitsch, Generalfeldmarschall Hans Karl Friedrich Anton, Graf von, 1785-1831
Dietrich, Josef ‚Sepp‘, 1892-1966
Puppenmann, Friedrich, 1876-1944
Eibl, Karl, 1891-1943
Eichhorn, Emil Gottfried Hermann von, 1848-1918
Einem von Rothmaler, Karl, 1853-1934
Emmich, Otto von, 1848-1915
Ensslin, Gudrun (1940-1977)
Falkenhausen, General Ludwig von, 1844-1936
Falkenhayn, Erich von (1861-1922), deutscher General
Ferdinand von Braunschweig (gest.1792)
Franz I. (1708-65), Herzog von Lothringen (1729-37), Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1745-1765)
Friedrich II. (der Große) (1712-1786), König von Preußen (1740-1786)
Friedrich Wilhelm I., zweiter König von Preußen (gest. 1740)
Friedrich Wilhelm II. von Preußen, 1744-1797, r.1786-1797
Friedrich Wilhelm III. von Preußen, 1770-1840, r.1797-1840
Frundsberg, Georg von, 1473-1528
Galland, Adolf, 1911-1994
Gallwitz, Max von, deutscher General, 1852-1937
Gentz, Friedrich von, 1764-1832
Georg I. (1660-1727), Kurfürst von Hannover (1698-1727), König von Großbritannien und Irland (1714-1727)
Geyr von Schweppenburg, General Leo Freiherr, 1886-1974
Gneisenau, Feldmarschall August Wilhelm Anton, Graf Neithardt von, 1760-1831
Gröner, Wilhelm (1867-1939)
Hausen, Max Klemens von, 1846-1922
Hausser, Paul, 1880-1972
Hoffman, Max, 1869-1927, deutscher General
Hoth, Hermann, 1885-1971
Hube, Generalleutnant Hans (1890-1944)
Hutier, Oskar von, 1857-1934
Jaenecke, General der Pioniere Erwin (1890-1960)
Jeschonnek, Hans, 1899-1943
Joseph II., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1765-1790)
Kehl, Belagerung von, 28. Oktober 1796-10. Januar 1797
Kleist von Nollendorf, Friedrich Graf (1762-1823)
Kluck, Alexander von, deutscher General, 1846-1934
Ritterkreuz mit Eichenlaub, Schwertern und Diamanten, Gewinner von
Kraiss, Generalmajor Dietrich, 1889-1944
Louis Ferdinand von Preußen, 1773-1808
Ludendorff, Erich von, 1865-1937, deutscher General
Lüttwitz, Smilo, Freiherr von, 1895-1975
Lützow, General Adolf Wilhelm, Freiherr von, 1782-1834
Mackensen, August von, 1849-1945, deutscher Feldmarschall
Manteuffel, Hasso Eccard von, 1897-1978
Marwitz, Georg von der, 1856-1929
Maximilian von Bayern, Herzog und Kurfürst
Meinhof, Ulrike (1934-1976)
Moltke, Helmuth Karl Bernhard Graf Von (1800-91)
Nehring, Walther K., 1892-1983
Prittwitz und Gaffron, Max von, (1848-1918)
Ramcke, Hermann Bernhard, 1889-1968
Rommel, Erwin (1891-1944)
Rupert, Prinz, Pfalzgraf von Rhein, Herzog von Bayern, Herzog von Cumberland, Graf von Holderness (1619-1682)
Rupprecht, Kronprinz von Bayern, 1869-1955
Sachsen, Moritz, Herzog und Kurfürst von 1521-53
Scharnhorst, General Gerhard Johann David von, 1755-1813
Spee, Maximilian Reichsgraf von, 1861-1914, deutscher Admiral
Sperrle, Feldmarschall Hugo, 1885-1953
Schörner, Ferdinand (1892 1973)
Steiner, Felix, 1896-1966
Strachwitz, Hyazinth von, Graf, 1893-1968
Tauenzein, Friedrich, Graf von Wittenburg (1760-1824)
Tilly, Johan Tserclaes, Graf von (1559-1632)
Tolsdorf, Theodor, 1909-1978
Udet, Ernst (1896-1941)
Wolf, Markus „Mischa“ (1923-2006)
Woyrsch, Remus von, 1847-1920
Wrede, Karl Philipp Freiherr von, 1767-1838
Württemberg, Albrecht Maria Alexander Philipp Joseph, Herzog von, 1865-1939
Yorck, Feldmarschall Hans David Ludwig, Graf von Wartenburg, 1759-1830



Genealoge

Die deutsche Gesellschaft vor 1918 hatte Landarbeiter und Diener am unteren Ende der sozialen Skala und den Adel an der Spitze. Es gab praktisch keine Aufwärtsbewegung zwischen den Klassen und nur eine begrenzte Aufwärtsmobilität innerhalb jeder Klasse. Die Dorfhierarchie unterstand dem Landesherrn, der weltlich wie ein Adliger oder religiös wie ein Bischof oder ein Kloster sein konnte. Der Grundbesitzer wiederum war der nächsthöheren Klasse verpflichtet, vielleicht einem Grafen oder Herzog.

Leibeigenschaft war eine mittelalterliche Form der Leibeigenschaft, die normalerweise durch die Mutter weitergegeben wurde. Leibeigene Personen waren an das Land gebunden. Als Gegenleistung für den Bauerndienst bot der Gutsbesitzer Schutz in Kriegszeiten. Um zu heiraten, in ein anderes Gut oder in eine andere Stadt zu ziehen oder auszuwandern, war eine besondere Erlaubnis des Grundbesitzers erforderlich. Es wurden besondere Steuern in Form von Sach- und Geldbeträgen sowie unbezahlte Arbeit auf dem Anwesen des Lords verlangt. Als der Hausherr starb, wurde dem Landesherrn das beste Stück Vieh im Stall (Besthaupt) ausgezahlt. Im Falle des Todes seiner Frau war ihr bestes Kleid die erforderliche Zahlung. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden die meisten mit der Leibeigenschaft verbundenen Verpflichtungen in Barzahlungen umgewandelt.

Wappen

  • Bauer, Konrad F. Das Bürgerwappen: ein Buch von den Wappen und Eigenmarken der deutschen Bürger und Bauern. Frankfurt/Main: Verlag der Hauserpresse, 1935. (Kurze Geschichte der deutschen Heraldik)
  • Großes Wappen-Bilder-Lexikon des bürgerlichen Geschlechter Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. München: E. Battenberg, 1985.
    (Beispiele für Wappen nach Familiennamen)
  • Hussmann, Heinrich. Über deutsche Wappenkunst.Wiesbaden: Guido Pressler Verlag, 1973. (Erklärt Elemente in deutschen Wappen)
  • Index zu den in . angegebenen Nachnamen General-Index zu den Siebmacher'schen Wappenbüchern, 1605-1961. Graz - Österreich: Akademische Druck - U. Verlagsanstalt, 1964.
  • Lexikon Städte und Wappen der Deutschen Demokratischen Republik. 2. neubearb, und erweiterte Aufl. Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie, 1984. (Wappen der Städte der ehemaligen DDR)
  • Siebmacher, Johann. J. Siebmachers Großes und Allgemeines Wappenbuch. 82 Bände. Nürnberg: Bauer und Paspe, 1856-1938. Index zu den in . angegebenen Nachnamen General-Index zu den Siebmacherschen Wappenbüchern, 1605-1961. Graz, Österreich: Akademischer Druck, U. Verlagsanstalt, 1964.
  • Steimel, Robert. Die Wappen der bundesdeutschen Landkreise. Köln: Steimel-Verlag, [1964]. (Wappen für Städte vor der Wiedervereinigung Westdeutschland)

Adel & Aristokratie

  • Genealogisches Handbuch des Adels. Glücksburg/Ostsee : C.A. Starke, 1951- (Aristokratie)
  • Deutscher Adelsindex - Eine Webseite mit einer Suchmaschine zu einer Datenbank zu den aktuellen Oberhäuptern germanischer Adelsfamilien (dazu gehören Adelsfamilien außerhalb der Grenzen des heutigen Deutschlands) mit Biografien, Bildern, Wappen usw.

Abstammung

  • Deutsches Geschlechterbuch. (Deutsche Abstammungsbücher) Bd. 1-, 1889- bis heute. Charlottenburg: F. Mahler (usw.), 1889- .(194+ Bände. Mittelstand, Bürger-Genealogien) Gesammelte Genealogien allgemein großbürgerlicher deutscher Familien. Indizierung jedes Nachnamens in jedem Band. Kumulative Indexierung von Familien, die Gegenstand von Artikeln in den Bänden 1- 185 in . sind Stammfolgen-Verzeichnisse: Genealogisches Handbuch des Adels und Deutsches Geschlechterbuch. Jede aufgeführte Familie hat eine kurze Geschichte, gegebenenfalls ein Wappen, Orte, an denen die Familie lebte, und eine vollständige Genealogie. Das Werk umfasst Linien aus allen Teilen Deutschlands, einschließlich der nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenen Gebiete. Für deutsche Ahnenforscher ist sie nur gelegentlich von Nutzen. Deutsche Gebiete und spezifische Bände sind unten aufgeführt.
    • Baden: 81, 101, 120, 161, 189
    • Ostsee: 79
    • Berg (Bergische): 24, 35, 83, 168, 183
    • Brandenburg: 111, 150, 160
    • Darmstadt: 69, 96
    • Deutsch-Schweiz: 42, 48, 56, 65, 77
    • Eifel: 93, 123
    • Hamburg: 18, 19, 21, 23, 27, 44, 51, 53, 127-128, 142, 171, 200
    • Harz: 106
    • Hessen: 32, 47, 52, 54, 64, 66, 69, 84, 96, 98, 107, 119, 121, 124, 138, 144, 157, 159, 175, 176
    • Kurpfalz (Pfalz): 58, 86, 149, 197
    • Lippe: 72
    • Magdeburg: 39
    • Mecklenburg: 57, 74, 88, 105
    • Nassau: 49
    • Neumark: 93
    • Niedersachsen: 46, 76, 89, 102, 113, 122, 129, 131, 141, 143, 151, 158, 166, 167, 180, 187
    • Obersachsen: 33
    • Ostfriesland: 26, 31, 59, 103, 134, 190
    • Ostpreußen: 61, 68, 117
    • Pommern: 40, 67, 90, 115, 136, 137, 145, 155, 174, 191
    • Posen: 62, 78, 116, 140
    • Ravensberg: 82, 194
    • Reutlingen: 34, 41
    • Sauerland: 38, 53, 97
    • Schlesien: 73, 112, 153, 178
    • Schleswig-Holstein: 91, 162, 186
    • Schwaben: 34, 41, 42, 55, 71, 75, 110, 146, 170
    • Siegerland: 95, 139, 163, 164, 198, 199
    • Schweizer (Deutsch): 42, 48, 56, 65, 77
    • Thüringen: 87, 114
    • Westfalen: 108, 152, 156, 172, 182, 184, 187, 193
    • Westpreußen: 126, 132, 133
    • Allgemein: 1-17, 20, 22, 25, 28, 30, 36, 37, 45, 50, 60, 70, 80, 85, 92, 100, 104, 109, 118, 125, 130, 135, 147, 148, 154, 165, 169, 172, 177, 185, 188, 192, 195, 196, 201, 203

    Geschichte des Feudalismus

    • Blüm, Hieronymus. Das Ende der alten Ordnung im ländlichen Europa. Princeton, New Jersey: Princeton University Press, 1978. Historischer Überblick über die soziale Emanzipation der bäuerlichen Bauernschaft in Österreich-Ungarn, den baltischen Staaten, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Polen, Rumänien, Russland und der Schweiz im 18. und 19. Jahrhundert .


    Länderindex: Deutsche Biografien - Geschichte

    Nach vielen, vielen Jahren im Dienst von ILGenWeb ist Celia Snyder aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gegangen. Celia war von Anfang an bei ILGenWeb und Champaign County. Sie erstellte und verwaltete auch jahrelang unsere preisgekrönte Civil War-Site. Wenn Sie daran interessiert sind, Champaign County Coordinator zu werden, wenden Sie sich bitte an [email protected]

    Champaign County wurde am 20. Februar 1833 durch einen Akt der gesetzgebenden Körperschaft von Illinois gegründet. Vor diesem Datum gehörte das Gebiet zum Vermilion County. Das Gesetz von 1833 sah auch vor, dass der Bezirkssitz "Urbana" heißen würde. Senator John W. Vance wurde für seine Bemühungen um die Verabschiedung des Gesetzes die Ehre zuteil, den neuen Bezirk zu benennen. Er nannte es "Champaign" nach seinem ehemaligen Heimatkreis in Ohio, dessen Kreisstadt auch Urbana ist.

    Wir hoffen, dass diese Website für diejenigen, die in Champaign County, Illinois, auf der Suche nach Vorfahren sind, informativ und hilfreich ist. Dies ist ein fortlaufendes Projekt und es wird häufige Updates geben. Schauen Sie oft wieder vorbei!

    Wenn Sie Dokumente haben, die Sie teilen möchten, Friedhofs-Transkriptionen (auch wenn nur wenige Namen), Nachrufe, Testamente, Biografien, Familiengeschichten usw., wenden Sie sich bitte an Champagner ILGW .


    Deutsche Genealogie

    Erfahren Sie, wie Sie Ihre deutschen Vorfahren erforschen! Dieser Themenleitfaden enthält eine Liste der wichtigsten Ressourcen, die bei NEHGS und anderen Repositorien verfügbar sind, Informationen zum Auffinden und Verwenden von Datensätzen sowie Tipps zur Vorgehensweise.

    Anleitungen

    Anfängerleitfaden zur germanischen Genealogie von Lois Hemmeter Edwards
    NEHGS, Stapel im 1. Stock CS614.E39 2005

    Wörterbuch der deutschen Namen von Hans Bahlow trans. von Edda Gentry
    NEHGS, 7. Stock Referenz CS2541.B34 1993

    Auf der Suche nach deinen deutschen Wurzeln von Angus Baxter
    NEHGS, 7. Etage Referenz CS614.B39 2015

    Handschrift in deutschen Dokumenten entziffern von Roger P. Minert
    NEHGS, 7. Stock Referenz Z115.G4 M56 2013

    Ein Atlas der deutschen Migration und Amerikas von Carrie Eldridge
    NEHGS, 5. Stock Atlas G1912.21.E27 E5 2002

    Deutsch-Amerikanische Namen von George F. Jones
    NEHGS, 1. Stock Stapel CS2487.J66 2006

    Deutsch-Englisches genealogisches Wörterbuch von Ernest Thode
    NEHGS, 7. Stock Referenz CS6.T46 1992

    Deutsche Vereinigung & Ortsnamen

    Bei der deutschen Genealogie ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich das heutige Deutschland vom Deutschen Reich 1871-1918 unterscheidet, das sich von den verschiedenen Herzogtümern vor 1871 unterscheidet. Für weitere Informationen konsultieren Sie:

    Es kann auch mehrere Orte mit demselben Namen geben. Außerdem kann es erforderlich sein, Zivilstandsämter zu identifizieren. Konsultieren:

    Zivilstandsregister

    Begonnen hauptsächlich im Jahr 1876, die meisten Personenstandsregister, einschließlich Geburts (Geburten), heiraten (Ehe) und sterbe oder Tragetasche (Todesfälle), findet man im standesamt oder das örtliche Zivilstandsamt. Um herauszufinden, ob FamilySearch das Personenstandsregister mikroverfilmt hat, ist es notwendig, die interessierende Stadt zu kennen, die dann im FamilySearch-Katalog recherchiert werden kann. Erfahren Sie mehr im FamilySearch Wiki zum deutschen Personenstandsregister.

    Wenn Sie keine Heiratsurkunde finden können, müssen Sie möglicherweise nach einer der Unterlagen suchen, die die Heiratsabsicht eines Paares zeigen, darunter:

    • Proklamationen (Aufgebote oder Eheverkündigungen) – ähnlich wie Heiratsverbote
    • Ehezuschläge (Erbatsbeilagen) – könnte Dokumente über die Geburt der Paare, den Tod ihrer Eltern und/oder die Entlassung des Bräutigams aus dem Militärdienst enthalten
    • Verträge (Ehekontrakte) – ein Ehevertrag ähnelt heute einem Ehevertrag
    • Heiratsurkunden (Verehelichungsakten) – erstellte Dokumente, aus denen hervorgeht, dass ein Paar die Erlaubnis des Stadtrates oder des Bürgermeisters hatte, um zu heiraten, nicht überall erforderlich

    Einige der rechtlichen Dokumente wie Eheverträge und Genehmigungspapiere können bei FamilySearch unter anderen Schlagworten außer „Zivilregistrierung“ katalogisiert werden, einschließlich „Gerichtsakten“ und „öffentliche Aufzeichnungen“. Bei größeren Städten kann es mehr als einen Einwohnermeldebezirk geben. Die Verwendung von Stadtverzeichnissen kann bei der Identifizierung des Einwohnermeldebezirks helfen, in dem ein Vorfahre gelebt hat.

    Kirchenbücher

    Die größten Religionsgemeinschaften in Deutschland sind die Katholiken und die Evangelisch-Lutherischen. Um Ihre Familie in Kirchenbüchern zu recherchieren, ist es notwendig, den Ort und in vielen Fällen die Pfarrei (bei größeren Städten) zu kennen. Um das Auffinden von Kirchenbüchern zu erleichtern, gibt es zwei Portale, die Forscher untersuchen möchten. Nicht alles kann auf Englisch angezeigt werden.

    Wegweiser zu deutschen Kirchenbüchern von Kevan M. Hansen
    NEHGS, 1. Stock Stapel CS614.H36 2004
    Notiz: Dies ist ein fortlaufendes Projekt, bei dem regelmäßig neue Bände hinzugefügt werden.

    Zwei nützliche Datenbanken auf FamilySearch (mit extrahierten Einträgen aus Aufzeichnungen), die bei der Identifizierung des Herkunftsorts helfen:

    Internetquellen

    Familiensuche
    FamilySearch bietet derzeit die Bilder des Kirchen- und Standesamts für die im Staatsarchiv Marburg, 1701–1875, hinterlegten Register an. Diese sind nicht durchsuchbar, aber derzeit Teil ihrer „Bilder durchsuchen“-Verfügbarkeit.

    Matricula-online.eu
    Beinhaltet digitalisierte Akten für das römisch-katholische Bistum Passau und die evangelisch-lutherischen Akten von Kurhessen-Waldeck und Rheinland.

    Mikrofilm

    FamilySearch bietet viele mikroverfilmte Kirchenbücher für Deutschland. Um die entsprechenden Mikrofilme zu finden, verwenden Sie den FamilySearch-Online-Katalog, um nach der Stadt zu suchen, aus der die Vorfahren stammen.

    Auswanderung

    Die meisten Deutschen sind während einer der folgenden Migrationswellen und aus folgenden Gründen ausgewandert:

    • 1683–1820: Ausgewandert aufgrund wirtschaftlicher Not, religiöser Verfolgung, trug der Dreißigjährige Krieg bei. Viele waren Protestanten vor allem aus den Regionen Rheinland, Westfalen, Hessen, Baden, Württemberg und Elsaß-Lothringen.
    • 1820–1871: Ausgewandert aufgrund wirtschaftlicher Not (u. a. Arbeitslosigkeit und Missernten), der Vermeidung des Militärdienstes, der Regierung ermutigt ihre Armen zur Auswanderung.
    • 1871–1914: Starke Zunahme der Auswanderung aufgrund der Erschwinglichkeit und anhaltender wirtschaftlicher und politischer Probleme in Deutschland. Große Anzahl aus den östlichen Provinzen Preußens. Zu den Auswanderern zählten Polen und Juden.
    • 1914–1945: Die Zahl der deutschen Einwanderer hat sich infolge des 1924 eingeführten US-Quotensystems erheblich verringert. Zu den Auswanderern gehörten politische Andersdenkende, Juden und diejenigen, die mit der Entwicklung nach dem Ersten Weltkrieg unzufrieden waren.

    Forschungshilfen

    Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven
    Diese Seite ist dem Museum und der Auswanderung über den Bremerhavener Hafen gewidmet.

    Auswanderung aus Südwestdeutschland
    Diese Seite ist den Auswanderern aus Baden, Württemberg und Hohenzollern gewidmet.

    Internetquellen

    Passagierlisten sind oft der erste Schritt zur Identifizierung eines deutschen Einwanderers und können Ankunftslisten in den USA oder Ausreiselisten von ihrem Einschiffungshafen sein. Diese Listen können auf einer Reihe von Online-Sites gefunden werden, darunter:

    AGGSH e.V.
    Arbeits-Gemeinschaft Genealogie Schleswig-Holstein e.V. (Arbeitskreis Genealogie Schleswig-Holstein) bietet eine Möglichkeit, Informationen zu Ihren bekannten Auswanderern aus diesem Gebiet Deutschlands einzureichen. Sie können auch eine Forschungsanfrage stellen. Auf dieser Website sind weitere Ressourcen verfügbar, einschließlich einiger Volkszählungsaufzeichnungen.

    Ancestry.com
    Diese Site enthält die Passagierlisten für die meisten US-Ankunftshäfen vom Beginn der US-Passagierlisten im Jahr 1820 bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie haben auch einige Ressourcen für frühe deutsche Einwanderer und eine Vielzahl von Auswanderungsaufzeichnungen aus Städten und Häfen in Deutschland (diese Aufzeichnungen sind in deutscher Sprache). Notiz: Suchen Sie für diejenigen aus Württemburg unbedingt den Auswanderungsindex Württemberg, Deutschland, der eine Mikrofilmnummer der Family History Library enthält (identifiziert als Nummer und befindet sich unter dem Zielort in den Details der Person). Mit dieser Mikrofilmnummer kann der richtige Auswanderungs-Mikrofilm aus der unten in der FamilySearch-Mikrofilmbeschreibung genannten Sammlung Württemburg angefordert werden.

    Auswanderungsanzeigen
    Eine Jahresliste mit 10.929 Namen von Auswanderern aus den Gebieten Pfalz und Württemberg für die Jahre 1816, 1819, 1833–36, 1841, 1842 und 1849–1857. Die Auswahl eines Jahres ist erforderlich und dann wird eine alphabetische Liste der Namen angezeigt.

    Deutsche Auswanderer-Datenbank
    Die Deutsche Auswandererdatenbank des Historischen Museums Bremerhaven befasst sich mit der Erforschung der europäischen Auswanderung in die USA. Es enthält Informationen über Auswanderer, die Europa zwischen 1820 und 1939 verlassen haben. Es enthält derzeit Informationen zu 5 Millionen Auswanderern.

    Die Maus Gesellschaft für Familienforschung e. V. Bremen
    Diese Site enthält eine durchsuchbare Datenbank der Bremer Auswanderungslisten sowie andere wertvolle Online-Informationen und Ressourcen über bremischen Familien (in einigen Gebieten kann eine Mitgliedschaft in der Genealogischen Gesellschaft Bremen erforderlich sein).

    Familiensuche
    Diese Seite enthält die Ankunfts-Passagierlisten für die meisten US-Ankunftshäfen vom Beginn der US-Passagierlisten im Jahr 1820 bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Dazu gehört auch der United States Germans to America Index, 1850–1897.

    Mikrofilm & Bücher

    Viele Emigranten mussten eine Ausreiseerlaubnis beantragen, insbesondere die Männer, die möglicherweise zum Militärdienst verpflichtet waren. Wenn eine Familie jedoch versuchte, dem Militärdienst zu entgehen, konnte sie ohne offizielle Dokumente abgereist sein. Eine Suche im Online-Katalog bei FamilySearch sollte für die Region durchgeführt werden, amt (Landesunterteilung) und Ort für eventuelle Auswanderungsdokumente. Notiz: Für Auswanderer aus Württemberg beachten Sie bitte den Hinweis oben zur Ahnensuche. Verwenden Sie die Option Film-/Fichenummern im Katalog, um die Filmnummer auf Ancestry.com nachzuschlagen.

    Deutsche nach Amerika: Listen der in US-Häfen ankommenden Passagiere von Ira A. Glazier und P. William Filby
    NEHGS, 5. Stock Stapel E184.G3.G38 1988

    Organisationen

    Webseiten

    Brauchen Sie Hilfe?

    Möchten Sie Ihre Forschung maximieren? Die Experten von NEHGS können helfen! Wir bieten eine Reihe von Dienstleistungen an, die Ihnen helfen können, Mauern einzureißen und Ihre Forschung zu erweitern.

    Chatten Sie live mit unseren Experten!

    Haben Sie eine Frage zur Genealogie oder Ortsgeschichte? Betrachten Sie unseren kostenlosen Online-Live-Chat-Service! Der Service steht allen von Montag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr zur Verfügung. ET.

    Probefragen:
    • Ich habe kürzlich gehört, dass die Sammlung der Wales Family Association an NEHGS gespendet wurde. Sind diese Papiere online verfügbar?
    • Was ist die Definition eines Homesteaders aus dem 19. Jahrhundert?
    • Wie oder wo finde ich Band 4 des Newport, RI Probate Records Index?
    • Welche Ressourcen könnte ich verwenden, um mehr über lokale Regimenter in Massachusetts aus dem Bürgerkrieg zu erfahren?
    • Ich entdeckte, dass mein Vorfahre 45-50 Meilen entfernt von seinem Geburtsort in Norwegen getauft wurde. Könnten Sie sagen, warum meine Vorfahren so weit gereist sind?

    Besuchen Sie AmericanAncestors.org/chat und geben Sie Ihre Frage in das Fenster in der unteren rechten Ecke ein.

    Treffen Sie sich persönlich mit unseren Genealogen

    Möchten Sie praktische Forschungsberatung von einem professionellen Genealogen? Bringen Sie Ihre Erfahrung mit einer erweiterten Forschungssitzung mit unserem Personal Genealogist for the Day-Service auf die nächste Stufe. Persönliche und Online-Sitzungen werden als halbtägige (drei Stunden) oder ganztägige (fünf Stunden) Optionen angeboten.

    • Finde schwer fassbare Vorfahren—Ob Sie in den USA oder im Ausland suchen, im 17. oder 20. Jahrhundert haben unsere Genealogen das Wissen, um Ihnen zu helfen.
    • Datensätze suchen und verwenden– Lebenswichtige Aufzeichnungen, Militärakten, Urkunden, Nachlasszeugnisse und mehr – wenn Sie sich fragen, wo Sie sie suchen, wie Sie sie lesen oder welche Daten Sie darin finden können, können wir Sie beraten.
    • Machen Sie mehr aus der Technologie— Haben Sie das Gefühl, dass Sie Ihre Genealogie-Software besser nutzen könnten? Neugierig auf Websites und Datenbanken, die für Ihre Forschung relevant sein könnten? Lasst uns helfen!

    Stellen Sie unsere Experten für Forschungsdienstleistungen ein

    Egal, ob Sie gerade mit Ihrer Familienforschung beginnen oder schon seit Jahren forschen, NEHGS Research Services steht Ihnen zur Seite. Unser Expertenteam kann:


    Karl Lagerfeld

    Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

    Karl Lagerfeld, Originalname Karl Otto Lagerfeld, (* 10. September 1933?, Hamburg, Deutschland – gestorben 19. Februar 2019, Paris, Frankreich), deutscher Modedesigner und Fotograf, der vor allem als kreative Kraft hinter der modernen Wiederbelebung von Chanel bekannt ist, dem legendären französischen Modehaus, das von Coco . gegründet wurde Chanel im frühen 20. Jahrhundert.

    1952 zog Lagerfeld nach Paris. 1954 gewann er für sein Manteldesign den ersten Preis des französischen Internationalen Wollsekretariats (heute International Woolmark Prize) und 1955 wurde er von Pierre Balmain eingestellt, der sein Design in Produktion brachte. Drei Jahre später wurde er künstlerischer Leiter des Modehauses von Jean Patou. 1964 verließ er Paris, um in Italien Kunstgeschichte zu studieren. Aber bald entwarf er freiberuflich für eine Reihe von Unternehmen, darunter Chloé (deren Kollektionen er von 1964 bis 1983 und erneut von 1992 bis 1997 entwarf), Krizia, Valentino und der Schuhmacher Charles Jourdan. 1967 wurde er vom gehobenen italienischen Designhaus Fendi als beratender Direktor eingestellt, um die Pelzlinie des Unternehmens zu modernisieren. Seine Entwürfe erwiesen sich als bahnbrechend. Neben anderen Innovationen führte er die Verwendung von Häuten wie Maulwurf, Kaninchen und Eichhörnchen ein – Felle, die noch nie zuvor in High-Fashion-Designs verwendet wurden. Er blieb während seiner gesamten Karriere bei Fendi. 1983 produzierte Lagerfeld seine erste Couture-Kollektion für Chanel und 1984, nach einem Jahr bei Chanel, lancierte er sein eigenes gleichnamiges Label. Aber bei Chanel wurde Lagerfeld wirklich berühmt. Es gelang ihm, den Zeitgeist konsequent mit Chanels ursprünglicher Schneiderstrategie des „Total Look“ – ein von Chanel selbst entwickeltes Konzept – zu verschmelzen, bei dem einzelne Kleidungsstücke weniger wichtig sind als das, was sie mit Accessoires versehen und wie sie sind getragen. In den 1980er Jahren, als die Gesellschaft auf Geld und Status fixiert war, machte Chanel großen Gebrauch von der Chanel-Signatur, den Doppel-C-Initialen. In den 1990er Jahren, als die Menschen mobiler wurden, verschmolz die Marke Chanel Mode mit zunehmender Funktionalität.

    Neben seiner Arbeit für eine Reihe von Mode- und Designhäusern hatte Lagerfeld unzählige berufliche Interessen. Er war ein begeisterter Fotograf. Ab 1987 fotografierte er viele von Chanels Modeanzeigen und seine Arbeiten wurden in Modemagazinen wie British . veröffentlicht Mode und Interview. Außerdem schuf er Illustrationen für eine Edition von Hans Christian Andersens Des Kaisers neue Kleider (1992) und kreierte Kostüme für die Mailänder Scala, das Opernhaus von Florenz und das Monte Carlo Ballet. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Die Karl-Lagerfeld-Diät (2004 zusammen mit seinem Arzt Jean-Claude Houdret geschrieben), ein Handbuch, das seinen Kampf mit der Gewichtsabnahme erzählt. Ebenfalls 2004 arbeitete er mit dem Discounter H&M zusammen, um limitierte Modelinien von Designern aus der High-Fashion-Welt zu produzieren. 2010 gründete er gemeinsam mit dem Steidl-Verlag den L.S.D. Impressum (Lagerfeld. Steidl. Druckerei. Verlag), das Literatur, Biographien und Bücher zu Mode, Kunst und Musik herausgab, die größtenteils aus dem Französischen und Englischen ins Deutsche übersetzt wurden. 2015 gewann Lagerfeld den British Fashion Award for Outstanding Achievement und war Gegenstand der Retrospektive „Karl Lagerfeld: Modemethode“ in der Bundeskunsthalle in Bonn.

    Die Herausgeber der Encyclopaedia Britannica Dieser Artikel wurde zuletzt von Amy Tikkanen, Corrections Manager, überarbeitet und aktualisiert.


    Gedenkstätte Deutscher Widerstand- Biografien

    Adolf Reichwein, Pädagoge und enger Mitarbeiter des preußischen Kultusministers Carl Heinrich Becker, sprach sich für ein Programm von Volkshochschulen, Volkshochschulen und Lehrerfortbildungen nach dem Ersten Weltkrieg aus. 1930 wurde Reichwein Professor für Geschichte und Staatswissenschaft an der neu eröffneten Pädagogischen Hochschule in Halle. Dort wurde er am 24. April 1933 aus politischen Gründen entlassen. Er war mit Rosemarie Pallat verheiratet, mit der er drei Töchter und einen Sohn hatte. Die folgenden Jahre verbrachte Reichwein als Landschullehrer in Tiefensee bei Berlin, später als Erzieher am Landesmuseum für Deutsche Volkskunde in Berlin. Ab 1940 stand er in Kontakt mit den Widerstandskreisen um Wilhelm Leuschner und Julius Leber und war selbst Mitglied des Kreisauer Kreises. Im Sommer 1944 traf er sich mit den kommunistischen Führern Anton Saefkow und Franz Jacob. Diese Kontakte führten Anfang Juli 1944 zu seiner Festnahme. Adolf Reichwein wurde am 20. Oktober 1944 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Berlin-Plötzensee ermordet.


    Nazi-Geschichte: Hitlers Weltanschauung in Biografie neu untersucht

    Der Historiker Brendan Simms betont mit "Hitler: A Global Biography" die Besessenheit des Diktators vom anglo-amerikanischen Kapitalismus als Motivation für seine destruktive Herrschaft.

    Sicherlich gibt es auf der Welt genug Bücher über Adolf Hitler. Viele Biographien über Hitler wurden von renommierten Historikern veröffentlicht.

    Zuletzt hat sich auch Brendan Simms, Professor für Geschichte der internationalen Beziehungen an der University of Cambridge, an das Thema gewagt. Während Hitler: Eine globale Biografie wurde im vergangenen Herbst auf Englisch veröffentlicht, die fast 1.000-seitige deutsche Übersetzung erschien am 9. März.

    Die Veröffentlichung einer neuen, großen Hitler-Biographie ist in Deutschland immer ein Ereignis. Eine Woche vor Erscheinen, Deutsches Wochenmagazin Der Spiegel veröffentlichte ein Interview mit dem irischen Autor und Historiker, in dem Brendan Simms seine Hauptthese zusammenfasst: Hitlers treibende Kraft in der Innen- und Außenpolitik entstand aus einer Hassliebe zu "Anglo-Amerika". Nicht die Angst vor dem Kommunismus und der Sowjetunion führte ihn zu Krieg und Zerstörung, sondern der Kampf mit Großbritannien und den USA und die Angst vor dem internationalen Kapitalismus.

    Autor und Professor Brendan Simms

    Hitlers Erfahrungen in den Jahren 1914-1918 waren in dieser Hinsicht prägend: "Aus seinen Kriegserlebnissen erwuchsen Bewunderung und Respekt. Hitler verwies immer wieder auf die Härte der Briten, wie er sie an der Front erlebt hatte", schreibt Simms.

    Auch Hitlers Antisemitismus entstand, so Simms, nicht in erster Linie aus tiefem Judenhass, sondern sekundär aus einer Konkurrenz mit dem in den USA beheimateten "Weltkapitalismus", in dem Juden in Machtpositionen saßen.

    Die deutsche Übersetzung erscheint heute, 9. März

    Viele Hitler-Biographien — viele verschiedene Aspekte

    Mehrere gut recherchierte Hitler-Biografien haben in den letzten Jahren unterschiedliche Perspektiven geboten.

    Ein Werk bleibt absoluter Standard: Die 1998 und 2000 erschienene zweibändige Hitler-Biografie des britischen Autors Ian Kershaw, in der sich der Historiker vor allem auf die Interaktion zwischen Hitler und dem deutschen Volk konzentriert. Hitler habe, so Kershaw, so handeln können, weil die Deutschen aus eigener Initiative den Grundstein für die nationalsozialistische Ideologie gelegt hätten.

    Vor und nach den Veröffentlichungen von Ian Kershaw beschäftigten sich verschiedene andere Biographen aus dem In- und Ausland mit unterschiedlichen Aspekten dieses Kapitels der Geschichte.

    1973 griff der deutsche Journalist Joachim Fest das Thema Hitler auf und schrieb einen über 1.000 Seiten starken Wälzer, der zum Bestseller wurde und lange als Standardwerk galt. Später stellte sich heraus, dass Fest bei seinen Recherchen gravierende Fehler gemacht hatte, unter anderem weil er sich stark auf die Aussagen von Albert Speer, Hitlers Chefarchitekt und Minister für Rüstung und Kriegsproduktion, verlassen hatte. Der Holocaust wurde von Fest nur am Rande thematisiert.

    Dennoch zählte der Journalist und Historiker Sven Felix Kellerhof das Buch von Fest im vergangenen Jahr noch zu den "sieben wichtigsten Hitler-Biografien". „Manche Sachbücher können zu Klassikern werden – das ist dann der Fall, wenn sie inhaltlich veraltet, aber dennoch lesenswert sind“, sagt Kellerhof. Viele Kritiker hielten Fests Buch für von großem literarischen Wert.

    Wie Hitler und seine Politik zu interpretieren sind, ist seit langem umstritten zwischen zwei Lagern von Historikern. Die sogenannten "Internationalisten" sehen in Hitler einen entschiedenen, starken Führer, dessen Denken und Ideologie die Geschehnisse zwischen 1933 und 1945 entscheidend beeinflusst haben. Die sogenannten "Strukturalisten" hingegen interessieren sich mehr für Kooperation und Opposition konkurrierender Gruppen innerhalb des Nazi-Systems als in Hitlers politischem Gewicht.

    Das englische Original ist letzten Herbst erschienen

    Mehrere Gruppen von Historikern diskutieren noch immer über das Hitlerbild

    Wie der Nationalsozialismus unter Hitler und seinen Mitarbeitern überhaupt funktionieren konnte, war Gegenstand weiterer, kontroverser Interpretationen. Zum Beispiel haben verschiedene Wissenschaftler Hitlers psychologische Stabilität untersucht.

    Und dann kam das Buch von Brendan Simms Hitler: Eine globale Biographie. Nach der Veröffentlichung in Englisch waren die Reaktionen gemischt.

    Der Wächter kritisierte die zu starke Fokussierung auf die Hauptthese, Hitler habe allein aufgrund seiner Obsession mit Großbritannien und den USA gehandelt.

    Geschichte Nachrichtennetzwerk kritisierte die Annahme des irischen Historikers, Hitler sei "geistig stabil", agierte als "rationaler" Mensch: "Simms akzeptiert ihn als einen von einer Ideologie getriebenen Menschen mit einem klar definierten intellektuellen Überbau und nicht als einen zutiefst verunsicherten, narzisstischen Soziopathen."

    Nationale Überprüfung etwas gnädiger war, zu schreiben, dass Simms' Fokus auf Hitlers Besessenheit von den USA etwas zu weit ging, dass das Buch aber trotz all seiner Mängel lesenswert sei. Es sei eher ein Beitrag zu einer Debatte als eine endgültige Interpretation der Figur Adolf Hitlers. Es ist nicht, wie Simms selbst zugibt, "der ganze Hitler".

    Eine mögliche Neubewertung der Geschichte

    Und tatsächlich schreibt Brendan Simms zu Beginn seiner Arbeit, dass "das vorliegende Buch (. ) seinen Vorgängern in vielerlei Hinsicht nicht gerecht wird". Es ist "eindeutig nicht das erste bedeutende Werk zu diesem Thema, noch wird es das letzte sein". Das klingt bescheiden. Only a little later, however, the author writes confidently that based on his assertions, "Hitler's biography, and perhaps the history of the Third Reich more generally, need to be fundamentally rethought."

    Hitler's chief adversaries — in Simms' view: Franklin D. Roosevelt and Winston Churchill

    Simms returns, again and again, almost religiously, to Hitler's fixation on Anglo-Saxon politics, society and culture, but there are also other striking aspects in his interpretation of history. In his view, France, but also the Soviet Union, play only a subordinate role in the historical developments of this time because Hitler did not regard these nations as competitors. According to the historian, for a long time, Hitler didn't even view the Soviet Union as a threat.

    A reinterpretation of Hitler's perception of Germans

    Simms pushes a further point home as well. He believes that Hitler had a very negative view of his own people, even after 1933: "He continued to not think much of the German people as whole. He was painfully aware of their poverty and ignorance," the historian writes. Even two years before the outbreak of the war, Hitler realized the competition with Anglo-America — with regard to the living standards of the nations — was lost. "In May 1937, Hitler basically admitted defeat," Simms writes.

    But Hitler's relationship to the Anglo-American realm was also highly contradictory. For example, Simms writes that in earlier years the German politician had expressed himself nearly enviously: "A main subject of his interest was the United States, which he began to regard, perhaps even more so than the British Empire, as a model state."

    This had to do primarily with Hitler's view of the Americans' alleged geographical advantages. And also because the country was a nation full of German expatriates. That's why, Simms writes, Hitler was pushing for new "living space" for Germans in the eastern part of the European continent.

    For a long time, Hitler had "only" aimed to establish Germany as a major power in Europe, but no more, Simms noted. He wanted to create a counterweight to the US as a world power. "Hitler's goal was not world domination, but survival of the nation."

    Simms concludes: "Hitler's entire strategy had ultimately consisted, right up to the end, in using the threat of Bolshevism to exert political influence on Germany, Europe and, above all, Anglo-America." That's a bold thesis. It is likely to be of interest for historians from now on, and not only in Germany.

    DW recommends


    Index

    Geographie

    Located in central Europe, Germany is made up of the North German Plain, the Central German Uplands (Mittelgebirge), and the Southern German Highlands. The Bavarian plateau in the southwest averages 1,600 ft (488 m) above sea level, but it reaches 9,721 ft (2,962 m) in the Zugspitze Mountains, the highest point in the country. Germany's major rivers are the Danube, the Elbe, the Oder, the Weser, and the Rhine. Germany is about the size of Montana.

    Government
    Geschichte

    The Celts are believed to have been the first inhabitants of Germany. They were followed by German tribes at the end of the 2nd century B.C. German invasions destroyed the declining Roman Empire in the 4th and 5th centuries A.D. One of the tribes, the Franks, attained supremacy in western Europe under Charlemagne, who was crowned Holy Roman Emperor in 800. By the Treaty of Verdun (843), Charlemagne's lands east of the Rhine were ceded to the German Prince Louis. Additional territory acquired by the Treaty of Mersen (870) gave Germany approximately the area it maintained throughout the Middle Ages. For several centuries after Otto the Great was crowned king in 936, German rulers were also usually heads of the Holy Roman Empire.

    By the 14th century, the Holy Roman Empire was little more than a loose federation of the German princes who elected the Holy Roman Emperor. In 1438, Albert of Hapsburg became emperor, and for the next several centuries the Hapsburg line ruled the Holy Roman Empire until its decline in 1806. Relations between state and church were changed by the Reformation, which began with Martin Luther's 95 theses, and came to a head in 1547, when Charles V scattered the forces of the Protestant League at Mhlberg. The Counter-Reformation followed. A dispute over the succession to the Bohemian throne brought on the Thirty Years' War (1618?1648), which devastated Germany and left the empire divided into hundreds of small principalities virtually independent of the emperor.

    The Rise of Bismarck and the Birth of the Second German Reich

    Meanwhile, Prussia was developing into a state of considerable strength. Frederick the Great (1740?1786) reorganized the Prussian army and defeated Maria Theresa of Austria in a struggle over Silesia. After the defeat of Napolon at Waterloo (1815), the struggle between Austria and Prussia for supremacy in Germany continued, reaching its climax in the defeat of Austria in the Seven Weeks' War (1866) and the formation of the Prussian-dominated North German Confederation (1867). The architect of this new German unity was Otto von Bismarck, a conservative, monarchist, and militaristic Prussian prime minister. He unified all of Germany in a series of three wars against Denmark (1864), Austria (1866), and France (1870?1871). On Jan. 18, 1871, King Wilhelm I of Prussia was proclaimed German emperor in the Hall of Mirrors at Versailles. The North German Confederation was abolished, and the Second German Reich, consisting of the North and South German states, was born. With a powerful army, an efficient bureaucracy, and a loyal bourgeoisie, Chancellor Bismarck consolidated a powerful centralized state.

    Wilhelm II dismissed Bismarck in 1890 and embarked upon a ?New Course,? stressing an intensified colonialism and a powerful navy. His chaotic foreign policy culminated in the diplomatic isolation of Germany and the disastrous defeat in World War I (1914?1918). The Second German Empire collapsed following the defeat of the German armies in 1918, the naval mutiny at Kiel, and the flight of the kaiser to the Netherlands. The Social Democrats, led by Friedrich Ebert and Philipp Scheidemann, crushed the Communists and established a moderate state, known as the Weimar Republic, with Ebert as president. President Ebert died on Feb. 28, 1925, and on April 26, Field Marshal Paul von Hindenburg was elected president. The majority of Germans regarded the Weimar Republic as a child of defeat, imposed on a Germany whose legitimate aspirations to world leadership had been thwarted by a worldwide conspiracy. Added to this were a crippling currency debacle, a tremendous burden of reparations, and acute economic distress.

    Adolf Hitler and WWII

    Adolf Hitler, an Austrian war veteran and a fanatical nationalist, fanned discontent by promising a Greater Germany, abrogation of the Treaty of Versailles, restoration of Germany's lost colonies, and the destruction of the Jews, whom he scapegoated as the reason for Germany's downfall and depressed economy. When the Social Democrats and the Communists refused to combine against the Nazi threat, President von Hindenburg made Hitler the chancellor on Jan. 30, 1933. With the death of von Hindenburg on Aug. 2, 1934, Hitler repudiated the Treaty of Versailles and began full-scale rearmament. In 1935, he withdrew Germany from the League of Nations, and the next year he reoccupied the Rhineland and signed the Anti-Comintern pact with Japan, at the same time strengthening relations with Italy. Austria was annexed in March 1938. By the Munich agreement in Sept. 1938, he gained the Czech Sudetenland, and in violation of this agreement he completed the dismemberment of Czechoslovakia in March 1939. His invasion of Poland on Sept. 1, 1939, precipitated World War II.

    Hitler established death camps to carry out ?the final solution to the Jewish question.? By the end of the war, Hitler's Holocaust had killed 6 million Jews, as well as Gypsies, homosexuals, Communists, the handicapped, and others not fitting the Aryan ideal. After some dazzling initial successes in 1939?1942, Germany surrendered unconditionally to Allied and Soviet military commanders on May 8, 1945. On June 5 the four-nation Allied Control Council became the de facto government of Germany.

    (For details of World War II and of the Holocaust, sehen Headline History, World War II .)

    Post-War Germany Is Disarmed, Demilitarized, and Divided

    At the Berlin (or Potsdam) Conference (July 17?Aug. 2, 1945) President Truman, Premier Stalin, and Prime Minister Clement Attlee of Britain set forth the guiding principles of the Allied Control Council: Germany's complete disarmament and demilitarization, destruction of its war potential, rigid control of industry, and decentralization of the political and economic structure. Pending final determination of territorial questions at a peace conference, the three victors agreed to the ultimate transfer of the city of Knigsberg (now Kaliningrad) and its adjacent area to the USSR and to the administration by Poland of former German territories lying generally east of the Oder-Neisse Line. For purposes of control, Germany was divided into four national occupation zones.

    The Western powers were unable to agree with the USSR on any fundamental issues. Work of the Allied Control Council was hamstrung by repeated Soviet vetoes and finally, on March 20, 1948, Russia walked out of the council. Meanwhile, the U.S. and Britain had taken steps to merge their zones economically (Bizone) on May 31, 1948, the U.S., Britain, France, and the Benelux countries agreed to set up a German state comprising the three Western zones. The USSR reacted by clamping a blockade on all ground communications between the Western zones and West Berlin, an enclave in the Soviet zone. The Western allies countered by organizing a gigantic airlift to fly supplies into the beleaguered city. The USSR was finally forced to lift the blockade on May 12, 1949.

    Federal Republic of Germany

    The Federal Republic of Germany was proclaimed on May 23, 1949, with its capital at Bonn. In free elections, West German voters gave a majority in the constituent assembly to the Christian Democrats, with the Social Democrats largely making up the opposition. Konrad Adenauer became chancellor, and Theodor Heuss of the Free Democrats was elected the first president.

    Democratic Republic of Germany

    The East German states adopted a more centralized constitution for the Democratic Republic of Germany, put into effect on Oct. 7, 1949. The USSR thereupon dissolved its occupation zone but Soviet troops remained. The Western allies declared that the East German Republic was a Soviet creation undertaken without self-determination and refused to recognize it. Soviet forces created a state controlled by the secret police with a single party, the Socialist Unity (Communist) Party.

    Agreements in Paris in 1954 giving the Federal Republic full independence and complete sovereignty came into force on May 5, 1955. Under the agreement, West Germany and Italy became members of the Brussels treaty organization created in 1948 and renamed the Western European Union. West Germany also became a member of NATO. In 1955, the USSR recognized the Federal Republic. The Saar territory, under an agreement between France and West Germany, held a plebiscite, and despite economic links to France, elected to rejoin West Germany on Jan. 1, 1957.

    The division between West Germany and East Germany was intensified when the Communists erected the Berlin Wall in 1961. In 1968, the East German Communist leader, Walter Ulbricht, imposed restrictions on West German movements into West Berlin. The Soviet-bloc invasion of Czechoslovakia in Aug. 1968 added to the tension. West Germany signed a treaty with Poland in 1970, renouncing force and setting Poland's western border at the Oder-Neisse Line. It subsequently resumed formal relations with Czechoslovakia in a pact that ?voided? the Munich treaty that gave Nazi Germany the Sudetenland. By 1973, normal relations were established between East and West Germany and the two states entered the United Nations.

    West German chancellor Willy Brandt, winner of a Nobel Peace Prize for his foreign policies, was forced to resign in 1974 when an East German spy was discovered to be one of his top staff members. Succeeding him was a moderate Social Democrat, Helmut Schmidt. Schmidt staunchly backed U.S. military strategy in Europe, staking his political fate on placing U.S. nuclear missiles in Germany unless the Soviet Union reduced its arsenal of intermediate missiles. He also strongly opposed nuclear-freeze proposals.

    Berlin Wall Falls, Germany Reunifies

    Helmut Kohl of the Christian Democrat Party became chancellor in 1982. An economic upswing in 1986 led to Kohl's reelection. The fall of the Communist government in East Germany left only Soviet objections to German reunification to be dealt with. On the night of Nov. 9, 1989, the Berlin Wall was dismantled, making reunification all but inevitable. In July 1990, Kohl asked Soviet leader Gorbachev to drop his objections in exchange for financial aid from (West) Germany. Gorbachev agreed, and on Oct. 3, 1990, the German Democratic Republic acceded to the Federal Republic, and Germany became a united and sovereign state for the first time since 1945.

    A reunited Berlin serves as the official capital of unified Germany, although the government continued to have administrative functions in Bonn during the 12-year transition period. The issues of the cost of reunification and the modernization of the former East Germany were serious considerations facing the reunified nation.

    Centrist Gerhard Schroder Elected Chancellor

    In its most important election in decades, on Sept. 27, 1998, Germans chose Social Democrat Gerhard Schrder as chancellor over Christian Democrat incumbent Helmut Kohl, ending a 16-year-long rule that oversaw the reunification of Germany and symbolized the end of the cold war in Europe. A centrist, Schrder campaigned for ?the new middle? and promised to rectify Germany's high unemployment rate of 10.6%.

    Tension between the old-style left-wing and the more pro-business pragmatists within Schrder's government came to a head with the abrupt resignation of finance minister Oskar Lafontaine in March 1999, who was also chairman of the ruling Social Democratic Party. Lafontaine's plans to raise taxes?already nearly the highest in the world?on industry and on German wages went against the more centrist policies of Schrder. Hans Eichel was chosen to become the next finance minister.

    Germany joined the other NATO allies in the military conflict in Kosovo in 1999. Before the Kosovo crisis, Germans had not participated in an armed conflict since World War II. Germany agreed to take 40,000 Kosovar refugees, the most of any NATO country.

    In Dec. 1999, former chancellor Helmut Kohl and other high officials in the Christian Democrat Party (CDU) admitted accepting tens of millions of dollars in illegal donations during the 1980s and 1990s. The enormity of the scandal led to the virtual dismemberment of the CDU in early 2000, a party that had long been a stable conservative force in German politics.

    In July 2000, Schrder managed to pass significant tax reforms that would lower the top income-tax rate from 51% to 42% by 2005. He also eliminated the capital-gains tax on companies selling shares in other companies, a measure that was expected to spur mergers. In May 2001, the German Parliament authorized the payment of $4.4 billion in compensation to 1.2 million surviving Nazi-era slave laborers.

    Schrder was narrowly reelected in Sept. 2002, defeating conservative businessman Edmund Stoiber. Schrder's Social Democrats and coalition partner, the Greens, won a razor-thin majority in Parliament. Schrder's deft handling of Germany's catastrophic floods in August and his tough stance against U.S. plans for a preemptive attack on Iraq buoyed him in the weeks leading up to the election. Germany's continued reluctance to support the U.S. call for military action against Iraq severely strained its relations with Washington.

    Germany's Unemployment Rate Reaches 12%

    Germany's recession continued in 2003: for the previous three years, Europe's biggest economy had the lowest growth rate among EU countries. In Aug. 2003, Schrder unfurled an ambitious fiscal-reform package and called his proposal ?the most significant set of structural reforms in the social history of Germany.? Schrder's reforms, however, did little to rejuvenate the economy and angered many Germans, accustomed to their country's generous social welfare programs. His reforms reduced national health insurance and cut unemployment benefits at a time when unemployment had reached an alarming 12%.

    National elections in Sept. 2005 ended in a deadlock: the conservative CDU/CSU and its leader, Angela Merkel, received 35.2% and Gerhard Schrder's SPD garnered 34.3%. After weeks of wrangling to form a governing coalition, the first left-right ?grand coalition? in Germany in 36 years was cobbled together, and on Nov. 22, Merkel became Germany's first female chancellor. During her first year, Merkel showed strong leadership in international relations, but her domestic economic reform agenda has stalled. Her first major initiative, reforming the health care system, was widely viewed as ineffectual.

    Germany Takes Major Role in Managing Euro Debt Crisis

    Germany was hit hard by the global financial crisis in late 2008 and 2009. In October 2008, the government financed a $68 billion bailout of one of the country's largest banks, Hypo Real Estate, to prevent it from collapse. That was followed in February 2009 with a $63 billion stimulus package to help lift the battered economy out of recession.

    Merkel earned another four-year term as chancellor in September 2009 elections. Her party, the Christian Democrats, formed a governing coalition with the pro-business Free Democrats. President Kohler was reelected in 2009. He resigned in May 2010 after his statement that a country of Germany's size sometimes must justify troop deployment abroad to protect its economic interests sparked controversy and outrage. He was replaced by Christian Wulff.

    Germany learned during the debt crisis of 2010 and 2011 that responsibility comes with holding the mantle as Europe's largest economy. Indeed, Merkel faced criticism in early 2010 for her delay in seeking parliamentary approval of a bailout package for Greece, which was teetering on the brink of financial collapse. International observers remarked that she should have acted sooner she was criticized by voters for coming to the rescue of another country. Nevertheless, parliament approved a 22.4 billion euro bailout for Greece in May 2010. Voters expressed their displeasure with Germany's contribution at the polls?Merkel lost her majority in the upper house of parliament in May when her coalition lost regional elections in North-Rhine Westphalia. That defeat was followed by another in March 2011 in Baden-Wuerttemberg.

    Germany's parliament approved a plan to increase the euro-zone's bail-out fund in September 2011, and that was followed in late October with the agreement by the leaders of the euro zone of a wider package meant to bring Europe's debt crisis under control.

    Christian Wulff resigned as president in February 2012 to face a corruption inquiry. Despite objections by Merkel, Parliament approved Joachim Gauck, a Lutheran pastor from East Germany, as his successor. Gauck was the preferred candidate of the opposition and one of Merkel's coalition partners, the Free Democratic Party. His election was seen as a rebuke to the chancellor.

    New Island Emerges Off the Coast

    A new island has emerged from the North Sea, off the coast of Germany, located sixteen miles from the German state, Schleswig Holstein. The 34 acre island has been named Norderoogsand, but it is being referred to as Bird Island because many birds, including sea gulls, grey geese, ducks, and peregrine falcons have been found there nesting or feeding. Forty-nine plant species have also been found on the island.

    The island appeared slowly over a ten year period from 2003 through 2013. The land mass emerged due to tidal action, not global warming. The island?s appearance surprised scientists because that area of the North Sea has strong winds and shifting tides.

    Merkel Elected to a Third Term Spying Scandals Sour Relationship with U.S.


    Angela Merkel
    Source: Amel Emric for Associated Press

    Merkel was elected to a third four-year term in September 2013. Her performance at the polls exceeded expectations. Her center-right Christian Democrats and sister party Christian Social Union in Bavaria won 311 seats out of 630 in the lower house of parliament?the best showing since unification. The resounding victory confirmed Merkel's position as the strongest leader in Europe. Another coalition partner, the Free Democrats, however, was ousted from parliament, garnering less than 5% of the vote. After five weeks of talks, the chancellor's Christian Democrats formed a grand coalition with the center-left Social Democrats in November. Together they will hold 80% of the seats. As part of the negotiations, the Christian Democrats adopted policies to the left of the party's. For example, they agreed to lower the retirement age from 67 to 63 for some workers and implement the country's first national minimum wage of ?8.50 ($11.50). Germany had allowed unions and companies negotiate and set wages by industry.

    In October, NSA documents leaked to the media by Edward Snowden revealed that the agency had tapped Merkel's cellphone for about 10 years, beginning in 2002. Outraged, she called U.S. president Barack Obama, who apologized and promised that such activity would not continue. The incident soured the relationship between the normally close allies. Ties were further strained in July 2104, amid reports that the U.S. hired a clerk at Germany's intelligence agency to steal hundreds of documents. Days later, German officials announced they believe they had uncovered a second spy working for the U.S. In response, Germany expelled the CIA station chief from Berlin.

    The tables were turned in August 2014, when news reports said Germany has made a practice of spying on Turkey. Turkey demanded an explanation. Germany neither confirmed nor denied the allegation.


    Revisiting Hitler, in a New Authoritarian Age

    With nationalism and anti-Semitism on the rise around the world, two big new biographies look at the Nazi leader’s march to power.

    When not at work on a book about the roots of anti-Semitism in his country, the German historian and Holocaust expert Peter Longerich has been thinking about 1923.

    In that year, Longerich explained, Germany faced a severe crisis. The economy teetered, separatist movements accelerated in multiple states and, in November, the upstart politician Adolf Hitler attempted a putsch in Bavaria. Still, “the Weimar Republic managed to get through the crisis and stabilize itself.”

    A decade later, another crisis had a very different outcome: Hitler became Reich Chancellor, quickly eliminated institutional checks on his power, and launched a dictatorship.

    How was Hitler able to turn a democratic nation into an autocracy organized around race-based hatred? In recent years, as much of the Western world has seen a notable, sometimes violent turn toward nationalism and anti-Semitism, that question has become one of broad, anxious interest. This fall, two new books seek answers: Longerich’s “ Hitler : A Biography” and the Cambridge historian Brendan Simms’s “Hitler: A Global Biography.” Both were underway well before the tumult of current events, but both biographers recognize that recent political trends have made their subject especially charged.

    “The questions that Hitler was addressing — inequality, migration, the challenge of international capitalism — they’re as salient as they were when he set out to provide his peculiarly destructive and demented answers,” Simms said. “In a very alarming and upsetting way, Hitler is actually less strange today than he was 20 or 30 years ago.”

    For Longerich, only a few factors separate the events of 1923 and 1933. An alliance between conservative factions that lasted just long enough. A steady degradation of the country’s constitution to prime the path. Most important, a leader who, through acumen, willpower and charisma, united a movement given to immobilizing infighting.

    For decades, prevailing scholarly attitudes have de-emphasized the centrality of that leader, preferring instead to examine the structures that enabled the broad terror of the Third Reich. “The individual events that were happening, from Warsaw to Norway, from Italy to France, and deep into the Soviet Union, cannot be explained simply by central decision-making,” said Jürgen Matthäus , head of research at the United States Holocaust Memorial Museum.

    Bild

    But Longerich and Simms are among several historians to reassess that attitude lately. (Another is Volker Ullrich, author of a recent two-volume biography of Hitler.) It’s not the case that “dangerous developments only stem from social movements or structural trends,” Longerich said. “It can also be, simply, that a person has the abilities to use a certain political situation to set a new agenda.”

    In a 2018 volume of the German Yearbook of Contemporary History devoted to new research on Hitler, the editors Elizabeth Harvey and Johannes Hürter identified a recent “Hitler boom,” an unexpected increase in German research into Hitler beginning around 2013. But they’re wary of ascribing that upswing to public concerns. Academics, Harvey said, are largely not responding to “the worrying upsurge today of right-wing extremism, anti-Semitism, racism, right-wing populism, extremist leader figures” by thinking, “Right, I’m going to go write a better biography of Hitler to cure that.”

    Indeed, professional historians are wary of drawing too many parallels between Hitler and authoritarian-minded present-day leaders. “History,” Matthäus said, “is probably more complex than these analogies would like to have it.”

    Simms shares that view. “I don’t think there are any simple partisan points you can make today drawing on the findings of these books,” he said. “If there’s a comparison or a lesson, it’s to take seriously and look closely at what people say and what they argue before they come to power, and not to assume they will be tamed by the structures.” In writing about Hitler’s furious obsession with German emigration to America, Simms (who is British) did include one reference to the contemporary landscape: “The president is mentioned in the book, but only in the context that his grandfather, Frederick Trump, was one of those Germans that left Germany,” he said.

    Simms is a political scientist and a professor of international relations this is his first biography and his first book to focus on World War II. A significant motivation was personal: “My mother is German, and I grew up for quite a lot of my childhood in Germany,” he said. “My grandfather served in the Second World War on the German side.”

    Longerich — whose previous books include biographies of the Nazi leaders Heinrich Himmler and Joseph Goebbels , as well as “Holocaust: The Nazi Persecution and Murder of the Jews” — has personal reasons for his interest as well. “Of course, you ask yourself: Why are you doing this?” er sagte. “Why are you so obsessed with this period?”

    One reason, he said, is that he was born in Germany only a decade after the war ended. “My teachers actually served in the Wehrmacht. My history teacher was a former SS man. It’s difficult to see, the elderly people you know were actively involved in this system.” That difficulty, for him, turned to curiosity over “how rapidly the democratic Weimar Republic, center of modern culture, could turn into a dictatorship — and how quickly this dictatorship could be transformed, again, into a relatively normal democratic society.”

    Academic caution aside, that curiosity isn’t detached from action Longerich and Simms have both joined the growing ranks of historians speaking publicly about threats they see in contemporary society. Longerich helped lead a 2012 German parliamentary commission examining anti-Semitism in the country, and Simms is the president of a think tank, the Project for Democratic Union, that supports the constitutional creation of a single European state.

    “For historians working on the history of National Socialism,” Elizabeth Harvey said, there’s “a feeling of obligation to intervene in current debates.” The timing of history is delicate, and the life of Hitler remains one of the most incomprehensible examples of how quickly the touch of the wrong person, at the wrong time, can shatter an order that appeared stable. “It was unimaginable,” Longerich said, “how the world I grew up in, only 25 years before, could be so different.”


    Who's Who - Introduction

    No history of the First World War would be especially intelligible without a Who's Who gallery of its primary protagonists. This section of the website goes some way towards providing background information on the people who shaped events and perceptions.

    Each biography contained within this section is assigned to one of the following sub-categories:

    Kategorie Beschreibung
    Royalty Monarchs and their heirs
    Politicians Political figures who prosecuted or opposed the war
    Kommandanten Military leaders who oversaw battlefield strategy
    Air Aces & Commanders The new form of battle - war in the air
    Prose & Poetry Authors who wrote about the war as they saw it
    Sonstig Miscellaneous biographical sketches
    Ebenfalls:
    />A-Z Listing Complete listing of all profiles
    />By Country Listing of profiles country by country

    In addition to the kind of entries you would expect to see - royalty and military commanders (a role often combined in Kaiser Wilhelm II's German army) - there are listings for national politicians - and for numerous scientific and literary figures.

    The folio of biographical entries listed by category in the side-bar to the right is by no means complete. Many of the chief figures are there, but it continues to grow.

    Samstag, 22. August 2009 Michael Duffy

    A "creeping barrage" is an artillery bombardment in which a 'curtain' of artillery fire moves toward the enemy ahead of the advancing troops and at the same speed as the troops.

    - Wusstest du schon?