Zuflucht AH-11 - Geschichte

Zuflucht AH-11 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zuflucht

(AH-11: dp. 16,800; 1,522'8"; T. 62'; dr. 26' (lim.); s. 11,5 k.;
kpl. 543)

Das erste Refuge (AH-ll), ein Lazarettschiff, wurde 1921 von der New York Shipbuilding Corp., Camden, N.J., als SS-Präsident Madison für American President Lines gebaut. Von der Navy von WSA am 11. April 1942 zur Umwandlung in einen Truppentransporter erworben, wurde sie Kenmore (AP-62) genannt und am 5. August 1942 in Baltimore, Maryland, in Dienst gestellt. Myron T. Richardson im Kommando.

Nach dem Shakedown in der Chesapeake Bay legte Kenmore am 6. September in Norfolk, Virginia, an und schiffte Männer und Ausrüstung des 13. Marineverteidigungsbataillons und des 18. und 10. Naval Construction Battalions ein. Am 19. lief sie am 24. September in Guantanamo Bay auf Kuba an und dampfte am 4. Oktober im Konvoi in Richtung Pazifik. Als sie am 11. November vor Noumea, Neukaledonien, ankam, deharkte sie ihre Truppen und entlud ihre Fracht und meldete sich dann am 19. November an Konteradmiral R. K. Turner, Kommandant, Amphibienstreitkräfte, Südpazifik.

Kenmore verließ Noumea am 28. November als Einheit von TF 62 und erreichte den Strand östlich von Togoma Point, Guadaleanal am 3. Dezember. Dort lud sie 2 Tage lang Truppen und Fracht ab und kehrte dann am 11. Dezember nach Noumea zurück. Als nächstes dampfte sie ohne Begleitung nach San Francisco und kam am 5. Januar 1943 zur Überholung bei General Engineering & Drydock Co.

Vom 8. Februar bis 27. Mai transportierte Kenmore Truppen und Fracht zwischen San Francisco und den Hawaii-Inseln. Sie verließ San Francisco am 13. Juni und dampfte nach Noumea, wo sie am 6. Juli ankam. Einem Besuch in Tenaru Beach, C'uadaleanal, am 13. Juli folgte eine Rückkehr nach Noumea am 20., mit der Abfahrt zur Ostküste der Vereinigten Staaten 5 Tage später. Sie durchquerte den Panamakanal am 19. August, nahm Passagiere in Cristobal auf und dampfte über Guantanamo nach Norfolk, Virginia, wo sie am 2. September ankam. Sie deeomluissiorled dann al Baltimore, Md., der 16., für die Umwandlung in ein Lazarettschiff durch die Maryland Drydock Co

In Refuge umbenannt und in AH-11 umbenannt, wurde das Schiff am 24. Februar 1944 in Baltimore wieder in Dienst gestellt. M. A. Jurkops im Kommando. Nach teilweiser Ausstattung in Baltimore dampfte sie am 10. März für die Norfolk Navy Yard. Der Service Force Atlantic zugeteilt, begann sie, beim Transport von Verletzten aus den Kriegsgebieten in die Vereinigten Staaten zu helfen.

Re.fuge verließ Hampton Roads am 20. April und schiffte Patienten vom 6. bis 8. Mai in Mers-el Kebir, Algerien, ein und kehrte am 24. Mai nach Charleston, S.C., zurück. Vom 1. Juni bis 29. Juli 1944 unternahm sie zwei Reisen zu den Britischen Inseln, wobei sie Patienten in Belfast, Nordirland, Liverpool, England, einschiffte; und Milford Haven, Wales. Diese Patienten wurden nach Newport News und Norfolk, Virginia, zurückgebracht.

Am 2. August segelte sie wieder ins Mittelmeer, erreichte am 17. Oran, Algerien, und fuhr von dort an die Südküste Frankreichs für Operationen zwischen der Bucht von St. Tropez und Neapel, Italien. Sie verließ Neapel am 16. September mit eingeschifften Patienten, nahm weitere Patienten in Oran auf, dampfte dann nach New York und kam am 6. Oktober an.

Nach der Überholung in New York verließ die Refuge am 1. November ihren Dienst im Südpazifik bei der 7. Flotte der Service Force. Sie berührte am 16. Dezember in der Humboldt Bay Duteh New Guinea und setzte ihre 3-tägige Reise für die Philippinen fort. Als sie am Heiligabend in San Pedro Bay, Leyte, ankam, begann sie mit der Einschiffung von Patienten aus kleinen Landungsbooten. Bis zum 30. Juni hatte sie sechs Reisen von diesem Gebiet aus unternommen, um ihre Verluste entweder nach Hollandia-Neuguinea oder nach Seeadler Harbour, Manus, den Admiralitäten zu bringen. sie verließ Seeadler Harbour am 1. Juli nach Manila, wo sie bis Ende August 1940 Patienten verschiedener Flotteneinheiten empfing.

Die Zuflucht verließ Manila am 31. August nach Jinsen, Korea, wo sie am 8. September ankam. Sie segelte am 17., schiffte Evakuierte in Shanghai, China ein, dampfte von dort nach Okinawa und kam am 2. Oktober an. Anschließend unternahm sie bis zum 20. Oktober zwei Reisen zwischen Okinawa und Tsingtao, China.

Nach der Einschiffung von Patienten und Truppen für die Rückkehr in die Vereinigten Staaten verließ Refuge Okinawa am 22. Oktober, nahm weitere Patienten in Saipan auf und kam am 18. November in San Francisco an. Die Überholung dauerte bis zum 9. Dezember, und 2 Tage später reiste sie nach Yokosuka, Japan, ab und kam am 4. Januar 1946 an. Nachdem sie Armeetruppen für den Transport in die Vereinigten Staaten einschiffte, verließ sie den 7. Januar und kehrte am 28. nach Seattle, Washington, zurück.

Zuflucht in Seattle am 2. April 1946 außer Dienst gestellt. Ihr Name wurde am 8. Mai 1946 von der Navy-Liste gestrichen und sie wurde am 29. Juni 1946 an die War Shipping Administration geliefert. Sie wurde am 2. Februar zur Verschrottung an Consolidated Builders verkauft

Refuge erhielt einen Kampfstern für den Dienst im Zweiten Weltkrieg


USS Zuflucht (AH-11)

USS Zuflucht (AH-11), war ein Lazarettschiff der United States Navy während des Zweiten Weltkriegs. Das Schiff wurde 1921 von der New York Shipbuilding Corp., Camden, New Jersey, as . gebaut SS Zustand der blauen Henne, wurde aber umbenannt Präsident Garfield 1923 und dann SS Präsident Madison 1940 für den Dienst bei American President Lines. Am 11. April 1942 von der Marine von der Kriegsschifffahrtsverwaltung erworben, wurde das Schiff als Transportschiff in Dienst gestellt USS Kenmore bis zum Umbau zum Lazarettschiff.


Diskussion:USS Zuflucht (AH-11)

Der Abschnitt über das Schiff und seine Reise von Niederländisch-Ostindien, 21. Dezember 1941, ist bestenfalls irreführend. Der YouTube-Account ist zwar keine legitime zuverlässige Quelle, scheint aber in Bezug auf die Erinnerungen eines Missionars vernünftig zu sein. Die unbegleitete Reise durch den Indischen Ozean und die Umgebung nach New York mit U-Booten und deutschen Raidern wäre – und war – eine angespannte Zeit gewesen. Die NYT-Referenz von 1939, die sich auf entkommende U-Boote als Quelle des "Phantomschiffs" bezieht, ist Quatsch. Der Krieg im Indopazifik war eine Auszeit, obwohl Japan anbot, die niederländischen Kolonien zu "beschützen", nachdem der Krieg in Europa begann. Dieses "Phantomschiff" - und der Artikel befindet sich hinter einer Bezahlschranke - gilt höchstwahrscheinlich für eine Zeit der Stilllegung, in der ein 1. Juni 1939 News-Rekord von Vashon Island Zusammenfassung besagt, dass "einst stolze S.S. Präsident Madison (vielleicht nicht mal Dies eine, da die Namensänderungen in der Nähe dieser Zeit stattfanden) "wurde demontiert und ist von allen verlassen, mit Ausnahme von zwei Wachleuten, die abwechselnd Tag- und Nachtschichten im Dienst haben." Palmeira (Vortrag) 00:35, 24. Juli 2015 (UTC)

Die anderen beiden Schiffe dieses Typs, die ab dem 25. Juli 2015 erfasst wurden, erwähnen eine Verwechslung zwischen den Typen "502" und "522". Das scheint eine moderne "Verwirrung" zu sein und wird nicht durch professionelle zeitgenössische Referenzen gestützt. Zeitgenössische Industriereferenzen verwenden den Typ "502", die "502s" oder die 502-Fuß-Klasse bis in die 1930er Jahre. Dies stand im Gegensatz zu ihren größeren "Schwestern" dem "535"-Typ, den "535s" oder der 535-Fuß-Klasse. Nur ein paar Referenzen:


AP-62 KenmoreAH-11 Zuflucht

SS Blue Hen State [ein Spitzname von Delaware] wurde am 04. März 1920 für die Emergency Fleet Corp. unter dem USSB-Vertrag Nr. 2591 bei der New York Shipbuilding Corp., Camden, N.J., der United States Mail Line zugewiesen. Sie wurde am 23. Februar 1921 vom Stapel gelassen, am 6. Juli 1921 ausgeliefert und bis März 1922 auf Kiel gelegt. Von 1921 bis 1923 wurde sie für das US Shipping Board von US Lines im Nordatlantikdienst betrieben. Im Mai 1922 wurde sie in SS-Präsident Garfield umbenannt im August 1922 an die United States Lines überführt und im August 1923 an die Dollar Line verkauft. Am 3. Juni 1938 wurde die Dollar Steamship Line Inc. außer Betrieb genommen. Am 15. August 1938 übernahm die neue Federal Maritime Commission die Dollarlinie. Am 1. November 1938 trat das Unternehmen erstmals zusammen. Bei diesem Treffen wurde der Name des Unternehmens in American President Lines Ltd. geändert. Die American President Lines war im Besitz der US-Regierung.

Sie wurde 1938 zu American President Lines versetzt und in SS-Präsidentin Madison umbenannt. SS-Präsident Madison wurde von USN gechartert, um im November 1941 das 2. Bataillon, 4. Regiment der "China Marines" von Shanghai auf die Philippinen zu bringen PRÄSIDENT HARRISON, aber sechs Männer konnten nicht an Bord gehen und wurden zurückgelassen.

AP-62 Kenmore

Von der Navy von WSA am 11. April 1942 zur Umwandlung in einen Truppentransporter erworben, wurde sie Kenmore (AP-62) genannt und am 5. August 1942 in Baltimore, Maryland, in Dienst gestellt. Myron T. Richardson im Kommando. Nach dem Shakedown in der Chesapeake Bay legte Kenmore am 6. September in Norfolk, Virginia, an und schiffte Männer und Ausrüstung des 13. Marineverteidigungsbataillons und des 18. und 19. Naval Construction Battalions ein. Am 19. lief sie am 24. September in Guantanamo Bay auf Kuba an und dampfte am 4. Oktober im Konvoi in Richtung Pazifik. Bei ihrer Ankunft in Noumea, Neukaledonien, am 11. November, schiffte sie ihre Truppen aus und lud ihre Fracht ab und meldete sich dann am 19. November an Konteradmiral R. K. Turner, Kommandant, Amphibienstreitkräfte, Südpazifik.

Kenmore verließ Noumea am 28. November als Einheit von TF 62 und erreichte am 3. Dezember den Strand östlich von Togoma Point, Guadalcanal. Dort lud sie 2 Tage lang Truppen und Fracht ab und kehrte dann am 11. Dezember nach Noumea zurück. Als nächstes dampfte sie ohne Begleitung nach San Francisco und kam am 5. Januar 1943 zur Überholung bei General Engineering & Drydock Co.

Vom 8. Februar bis 27. Mai transportierte Kenmore Truppen und Fracht zwischen San Francisco und den Hawaii-Inseln. Sie verließ San Francisco am 13. Juni und dampfte nach Noumea, wo sie am 6. Juli ankam. Einem Besuch in Tenaru Beach, Guadalcanal, am 13. Juli folgte eine Rückkehr nach Noumea am 20., mit der Abfahrt zur Ostküste der Vereinigten Staaten 5 Tage später. Sie durchquerte den Panamakanal am 19. August, nahm Passagiere in Cristobal auf und dampfte über Guantanamo nach Norfolk, Virginia, wo sie am 2. September ankam. Sie wurde dann am 16. in Baltimore, Maryland, außer Dienst gestellt, um von der Maryland Drydock Co.

AH-11 Zuflucht

[Verdrängung 16.800 Länge 522'8" Breite 62' Tiefgang 26' (begrenzende) Geschwindigkeit 11,5 Knoten Komplement 543)]

In Refuge umbenannt und in AH-11 umbenannt, wurde das Schiff am 24. Februar 1944 in Baltimore wieder in Dienst gestellt. M. A. Jurkops im Kommando. Nach teilweiser Ausstattung in Baltimore dampfte sie am 10. März für die Norfolk Navy Yard. Der Service Force Atlantic zugeteilt, begann sie, beim Transport von Verletzten aus den Kriegsgebieten in die Vereinigten Staaten zu helfen.

Refuge verließ Hampton Roads am 20. April und schiffte Patienten vom 6. bis 8. Mai in Mers-el-Kebir, Algerien, ein und kehrte am 24. Mai nach Charleston, S.C., zurück. Vom 1. Juni bis 29. Juli 1944 unternahm sie zwei Reisen zu den Britischen Inseln, wobei sie Patienten in Belfast, Nordirland, Liverpool, England, und Milford Haven, Wales, einschiffte. Diese Patienten wurden nach Newport News und Norfolk, Virginia, zurückgebracht.

Am 2. August segelte sie wieder ins Mittelmeer, erreichte am 17. Oran, Algerien, und fuhr von dort an die Südküste Frankreichs für Operationen zwischen der Bucht von St. Tropez und Neapel, Italien. Sie verließ Neapel am 16. September mit eingeschifften Patienten, nahm weitere Patienten in Oran auf, dampfte dann nach New York und kam am 6. Oktober an.

Nach der Überholung in New York reiste die Refuge am 1. November für den Südpazifikdienst mit der 7. Flotte der Service Force ab. Sie berührte am 16. Dezember in der Humboldt-Bucht, Niederländisch-Neuguinea, und fuhr 3 Tage später für die Philippinen fort. Als sie am Heiligabend in San Pedro Bay, Leyte, ankam, begann sie mit der Einschiffung von Patienten aus kleinen Landungsbooten. Bis zum 30. Juni hatte sie sechs Reisen von diesem Gebiet aus unternommen, um ihre Verluste entweder nach Hollandia, Neuguinea oder Seeadler Harbour, Manus, den Admiralitäten zu bringen. Sie verließ Seeadler Harbour am 1. Juli nach Manila, wo sie bis Ende August 1945 Patienten verschiedener Flotteneinheiten erhielt.

Die Zuflucht verließ Manila am 31. August nach Jinsen, Korea, wo sie am 8. September ankam. Sie segelte am 17., schiffte Evakuierte in Shanghai, China ein, dampfte von dort nach Okinawa und kam am 2. Oktober an. Anschließend unternahm sie bis zum 20. Oktober zwei Reisen zwischen Okinawa und Tsingtao, China. Nach der Einschiffung von Patienten und Truppen für die Rückkehr in die Vereinigten Staaten verließ Refuge Okinawa am 22. Oktober, nahm weitere Patienten in Saipan auf und kam am 18. November in San Francisco an. Die Überholung dauerte bis zum 9. Dezember, und zwei Tage später reiste sie nach Yokosuka, Japan, ab und kam am 4. Januar 1946 an. Nachdem sie Armeetruppen für den Transport in die Vereinigten Staaten einschiffte, verließ sie den 7. Januar und kehrte am 28. nach Seattle, Washington, zurück. Refuge in Seattle am 2. April 1946 außer Dienst gestellt. Ihr Name wurde am 8. Mai 1946 von der Navy-Liste gestrichen und am 29. Juni 1946 an die War Shipping Administration geliefert. Sie wurde am 2. Februar 1948 an Consolidated Builders als Schrott verkauft Dienst im Zweiten Weltkrieg.


Zuflucht AH-11 - Geschichte

“Wirf mich zu den Wölfen &
Ich werde zurückkommen und das Rudel führen”







Cree Howling, Pastell von Wendy Hall


Als wir uns am 5. April 2020 von unserem Wolfsrudelführer Cree verabschiedeten, fiel uns auf, dass seine Geschichte so ziemlich die Geschichte des Adirondack Wildlife Refuge ist. Cree wurde Anfang Mai 2006 geboren und kam etwa einen Monat später am 9. Juni zu uns, ein Wolfshybridwelpe aus 75% Grauwolf und 25% Malamute. Es waren 2 Jahre vergangen, seit wir das letzte Mal Wölfe hatten, und Cree lebte mit zwei adoptierten Köterbrüdern, Roscoe und Sammy, die ungefähr 3 Jahre alt waren, und einem älteren Mops namens Rosie, der tatsächlich als Crees Ersatzmutter diente.

Uns gehörten die 60 Hektar, die seit Januar 2000 zum Adirondack Wildlife Refuge wurden, und lebten hier seit Oktober 2002. Das einzige Gebäude auf dem Grundstück, als wir hierher gezogen sind, war das Haus, in dem wir leben, die Ausable Lodge oben und unsere einziger Hund war ein Wolfshybrid namens Chino, der 1990 mit uns aus Alaska zurückgekehrt war.


Chino war ungefähr der ruhigste und freundlichste Hybrid, den wir je kennengelernt hatten, wanderte mit mir über die High Peaks und kam gut mit anderen Hunden aus. Wir adoptierten ein paar Mutt-Brüder, Sammie und Roscoe, die beide ein süßes Gemüt hatten, frei liefen, mit Chino im Westarm des Ausable schwammen und auf dem Grundstück herumliefen, das hauptsächlich aus roten und weißen Plantagenkiefern bestand, mehrere Entwässerungsbäche und Sümpfe, ein paar Moore und Wiesen und viele Wildtiere. Chino starb 2004, als er 14 Jahre alt war.


Wir adoptierten Cree im Jahr 2006. Cree führte ein lustiges, raues und stürmisches Leben mit Roscoe und Sammy, die jeweils etwa 60 Pfund wogen, und selbst als kleiner Welpe zögerte Cree nie, sich mit den viel größeren Brüdern und auch mit unsere beiden Katzen, Ruthie und Creamcheese, die beide begeistert davon waren, die unglücklichen Caniden zu ködern und zu quälen. Rosie der Mops war immer eine enge Gefährtin von Cree und schien ihn zu bemuttern, nahm aber auch keinen Unsinn von ihm, bellte und schnappte nach ihm, wenn er mit ihrem kleinen pummeligen Körper herumschlug.

Wölfe sind innerhalb von 9 Monaten ziemlich ausgewachsen, da Säugetiere im Frühling geboren werden und besser nicht klein sein sollten, wenn der Winter zurückkehrt. 8217s Überlegenheit. Cree wiederum ärgerte sich über ihren Widerwillen, mit vertauschten Rollen grob zu spielen, und als Cree ungefähr sechs Monate alt war, wurde klar, dass Hirsche, Stachelschweine und Coywölfe auf dem Grundstück ziemlich häufig waren, er würde sein eigenes Gehege brauchen .


Er lebte einige Jahre draußen mit Sammy, und als er sich an die Geräusche und Gerüche der Adirondacks gewöhnt hatte, zögerte er, das Haus zu betreten. Gleichzeitig wurde immer deutlicher, dass er einen Gefährten brauchte, mit dem er seine Zeit und sein Gehege teilen konnte. Sammie war es leid, mit dem rauen Spiel eines Wolfes leben zu müssen, und Cree hatte sich mit einem Raben namens Abie angefreundet, der zur Reha zu uns gekommen war und in einem Gehege in der Nähe von Cree’s war, und wir entdeckten sie rumhängen und Duette mit Cree Howling und Abie aufführen, die diese wunderbar unterschiedlichen glitzernden Raben machen.

Im Juni 2009 haben wir den vier Wochen alten Zeebie, einen reinen Grauwolfwelpen, adoptiert. Cree verfiel schnell in die Rolle des Ersatzvaters, aber als er erlebte, wie es für ihn war, einen Wolfswelpen aufzuziehen, wurde er in seinem Spiel viel weniger aggressiv und beschützte Zeebie mehr, als würde er von einem sorglosen Teenager zu einem Papa mit Verantwortung.

Wendy und Alex und ich erkundeten und wanderten jeden Tag das gesamte Anwesen, und zuerst Cree, Rosie, Roscoe und Sammy und später Cree und Zeebie begleiteten uns. Fotografenfreunde sowie Besucher des Refugiums begleiteten uns auf dem sogenannten “Wolf Walk”, und eine Tradition war geboren. Kiska, eine junge Wölfin und die einzige Überlebende eines Wurfes von fünf Wolfswelpen, schloss sich uns 2014 an, und der Wolf Walk, Besucher, die uns mit den Wölfen, die an langen Ketten saßen, durch Wald und Wiesen und entlang der Sloughs, wurde zu beliebt und zu voll, und das DEC drückte sein Unbehagen darüber aus, dass Besucher mit Wölfen unterwegs waren.

Währenddessen beschäftigte sich Wendy immer mehr mit der Rehabilitierung von Wildtieren, was vor 35 Jahren als Wochenendhobby begann. Wenn Sie Wildtiere rehabilitieren, erholen sich 50 bis 60 % und kehren schließlich in ihre Lebensräume zurück. Vielleicht wird die Hälfte des Rests sterben, und die andere Hälfte wird überleben, wenn wir sie füttern, aber ihre Tage, in denen sie ihren Lebensunterhalt in der Natur bestreiten, sind im Grunde vorbei. Diese letzte Gruppe wird natürlich zu den Botschaftern der Säugetiere und Greifvögel, die Besucher des Wildlife Refuge sehen und kennenlernen können. Es gibt wichtige Informationen und viele Lehren aus diesem Prozess, und wir haben oben eine spezielle Kabine für die Reha gebaut.

Die Wölfe und Bären sind in Gefangenschaft gezüchtete Tiere, die uns helfen, den Besuchern beizubringen, wie die Natur funktioniert, Wölfe, weil sie sogenannte Schlüsselprädatoren sind, die stark daran beteiligt sind, das Gleichgewicht der Natur zu erhalten, und die Bären, weil sie Indikatorarten sind, deren Gesundheit, die wissen, was sie essen, uns lehrt, was in ihren Lebensräumen funktioniert und was nicht.


Wir rehabilitieren und setzen seit etwa 8 Jahren wilde Bären frei und arbeiten mit dem NY Department of Environmental Conservation zusammen. Wir reparieren sie und sie helfen uns, sie freizulassen. Unsere berühmteste Bärenfreilassung war Barnabelle Bear, die vorher und nachher auf den 3 Fotos oben rechts zu sehen ist, die nicht nur einen schrecklichen Fall von Hunger und Räude überlebte, sondern sich auch genug erholte, um im Januar vor etwa vier Jahren zwei Junge zur Welt zu bringen. Bärensauen haben ein interessantes Merkmal namens verzögerte Einnistung, bei dem sie sich im Sommer paaren, aber erst im November trächtig werden, und Barnabelle wurde im folgenden Mai mit ihren Jungen freigelassen. Wir lassen Besucher niemals wilde Bären treffen, aber Bären sind eine großartige Einführung in die Funktionsweise der Natur, da sie eine Indikatorart sind, was bedeutet, dass ihre Herausforderungen beim Überleben oft uns sagen, was in ihren Lebensräumen fehlt. Das grüne Bear Rehab-Gebäude auf der linken Seite ist der Ort, an dem wir Bären rehabilitieren, und das ist für Besucher verboten.


Im Januar 2017 haben wir zwei Bärenjungen adoptiert, um sie als pädagogische Botschaftertiere zu verwenden. Ahote und Luvey sind diejenigen, die Sie treffen, wenn Sie das Wildlife Refuge besuchen. Sie entkamen im Frühjahr 2018 bekanntermaßen kurz und sorgten für ein amüsantes Medienecho. In einem großen Anti-Höhepunkt folgte Luvey mir und Hanna 4 Meilen durch den Wald nach Hause. Zwei Tage später folgte Ahote, die von Luvey getrennt worden war, Hanna und Caroline eine Meile durch den Wald nach Hause. Unsere Wanderbären mussten einen Monat lang im Bärenreha-Gebäude leben, während wir die notwendigen Renovierungsarbeiten durchführten, um zukünftige Fluchten zu verhindern.

Sylvia, oben, einer unserer flugunfähigen Weißkopfseeadler wurde der Schlüssel dazu, dass Adirondack Wildlife Inc. eine gemeinnützige Organisation wurde, da U.S. Fish and Wildlife uns nicht erlauben würde, Adler zu beherbergen oder sie für Bildungszwecke zu verwenden, ohne eine gemeinnützige Organisation zu werden. Adirondack Wildlife besteht eigentlich aus zwei Organisationen. Adirondack Wildlife Inc. ist die gemeinnützige 501c3-Organisation. Adirondack Wildlife Refuge LLC ist der "Auftragnehmer", der die gesamte Rehabilitation, Bildung usw. durchführt und alle Spenden an die gemeinnützige Organisation weiterleitet. Wir mussten uns so einrichten, da alles, was das Refuge tut, auf Land von Wendy und Steve stattfindet, was, wenn wir auch die Non-Profit-Organisation wären, in den Augen des IRS eine Verletzung von Interessenkonflikten darstellen würde. Aus diesem Grund stammt die Empfangsbestätigung von Adirondack Wildlife Inc, wenn Sie an Adirondack Wildlife spenden.

Wie auch immer, nach monatelanger Arbeit von Vorstandsmitgliedern und Mitarbeitern und mehreren Durchgängen mit dem IRS haben wir mit Wirkung zum 6. August 2010 unseren gemeinnützigen Status erlangt, und seitdem hat das Refuge ein unglaubliches Wachstum verzeichnet. Denken Sie daran, dass wir eine winzige Organisation mit einem knappen Budget sind, der die Millionen von Dollar an Zuschüssen fehlen, die größere Organisationen wie Zoos routinemäßig erhalten. 80 bis 90% unseres Einkommens stammen immer noch von Besuchern, die Spenden machen. Wie alle kleinen Unternehmen, die während der Pandemie zu kämpfen haben, ist es daher schwierig, die Gehaltsabrechnung vorzunehmen.


Zurück zu den Wölfen konnten wir deutlich sehen, dass die Wölfe ein größeres Gehege benötigten, was es uns ermöglichte, pädagogische Präsentationen für die viel größeren Gruppen zu halten, die auftauchten, um die Wölfe und andere Tiere zu sehen. Eines unserer ehemaligen Vorstandsmitglieder sicherte sich einen Zuschuss aus einem Familienfonds für den Bau des neuen Wolfsgeheges, und die South Burlington Big Picture High School stellte freiwillig etwa zwanzig Lehrer und Schüler (oben) bereit, mehrere Tage bei uns zu bleiben und uns beim Bau des neuen zu helfen Gehege und kehrte sogar im Frühjahr 2019 zurück, um uns bei der Renovierung des neueren Schwarzbärengeheges zu helfen.

Die Idee, dass die Wölfe in ihrem neuen, größeren Gehege ohne menschliche Aufsicht und Schutz leben, schien eine schlechte Idee zu sein, da wir abends in der Ausable Lodge am Fluss, 1/4 Meile weiter die Auffahrt hinunter, schlafen , kann jeder zum öffentlichen Parkplatz des öffentlichen Angelzugangs auf unserem Grundstück fahren. Die Tatsache, dass die Wölfe oft als Reaktion auf Gerüche, Geräusche oder Anblicke in ihrem Lebensraum heulen oder einfach nur den Drang verspüren, zieht manchmal neugierige Reisende an. Um die Wölfe zu schützen, haben wir uns entschieden, ein vorgefertigtes Blockhaus mit einem Raum als Übernachtungsplatz für einen Mitarbeiter zu installieren und später eine Werkzeugscheune hinzuzufügen, die auch einen Gefrierschrank und einen Kühlschrank für Wolfs- und Bärenfutter enthielt. Der "Öffentliche Angelzugang" hat uns einige Verwirrung und Konflikte bereitet, da wir hin und wieder einen Besucher bekommen, der fälschlicherweise glaubt, dass die Dienstbarkeit das Refuge zu Staatseigentum macht, während die Dienstbarkeit rechtlich nur für lizenzierte Fischer gilt, um den Weg zu betreten hinunter zum Ausable River, der auf unserem Land liegt und für den wir keine Zahlung vom Staat New York oder dem DEC erhalten.


Heute gibt es zwei Meilen von Spinnwebenpfaden, die die nördliche Hälfte des Refuge durchqueren und den Besuchern des Refuge Wanderzugang zu Wiesen, Sümpfen, Mooren und dem Ausable River ermöglichen. Schneeschuhwandern und Langlaufen auf dem zugefrorenen Ausable River ist im Winter eine unterhaltsame Aktivität. Einige Wanderer haben Glück und sehen Elche, Schwarzbären, Biber, Stachelschweine, Wiesel, Greifvögel und Coywolf. Keine Sorge, die wilden Bären und Coywölfe, die Sie im Refuge sehen konnten, haben Angst vor Menschen, denn obwohl die Jagd auf dem Refuge-Grundstück nicht erlaubt ist, fürchten Bären und Coywölfe aufgrund der Jagdsaison Menschen und die Waffe der Wahl ist die Kamera, aber Sie Seien Sie besser schnell, da diese Tiere fliehen. Die wenigen Elchsichtungen waren im Elchsumpf, und solange Sie sich nicht nähern, neigen Elche dazu, weiterzustöbern und Sie gelegentlich nur anzuschauen.


Im Dezember 2017 begannen wir mit dem Bau des darüber liegenden Welcome Centers, dessen vier breite Glasscheiben vor dem Wolfsgehege die Wölfe auch bei Kälte oder Regen aus nächster Nähe erleben. Dies war ein großer Fortschritt, da wir die Wölfe noch auf den zwei Meilen langen Wanderwegen nördlich des Welcome Centers und des Wolfsgeheges trainieren konnten, bevor morgens die Besucher zu den Wolfsvorführungen eintrafen, und wir viel größere Besuchergruppen unterbringen konnten die Präsentationen und seit zwei Jahren die Bärenpräsentationen. Wir erlauben Besuchern niemals, wilde Bären in der Reha zu treffen, da sie Angst vor Menschen haben müssen, um eine erfolgreiche Freilassung zu erreichen. Die beiden Bärensauen, die die Besucher treffen, sind in Gefangenschaft gezüchtete Bären, die ausschließlich für die Ausbildung verwendet werden.


Eines der interessantesten Dinge, die Sie bei der Arbeit mit höheren Säugetieren wie Wölfen und Bären entdecken, ist, dass sie genau wie Menschen in dem Sinne sind, dass sie alle einzigartige Persönlichkeiten haben, komplett mit unterschiedlichen Vorlieben und Abneigungen und unterschiedlichen Fähigkeiten und Verpflichtungen. Cree zog Zeebie auf, als wäre er Zeebies’-Alpha-Männchen, was ein anderer Name für “Dad” in einem Wolfsrudel sein kann, und Zeebie wiederum zog Kiska (oben) auf, eine gute Sache, da Cree Kiska nie besonders gemocht hat , ein komplizierter Wolf, mit dem es schwieriger zu arbeiten ist. Gleichzeitig verbrachten wichtige Handler wie ich, Alex, Hanna, Mike und John, viel Zeit mit den Wölfen, seit sie Tage alt waren, damit die Wölfe uns prägen und lernen, uns zu vertrauen, wichtige Überlegungen bei der Arbeit mit großen Tieren, die Sie möglicherweise verletzen könnten.

Es ist ein System, das funktioniert, denn in 30 Jahren Arbeit mit Wölfen und Wolfshybriden haben wir noch nie Verletzungen oder gefährliche Konfrontationen erlitten. Cree, Zeebie und Kiska verhielten sich sehr wie ein kleines Rudel, wobei ihre Betreuer Alphas waren, wenn sie anwesend waren.

Vor zwei Jahren zeigte Cree Anzeichen von Arthritis und wir sahen einige Mobbing durch die jüngeren Wölfe. Cree hatte die jüngeren Wölfe jahrelang dominiert, ohne dabei aufdringlich zu sein, und oft, wenn die jüngeren Wölfe Hauswirtschaften oder Nahrung stehlen wollten usw zurückzutreten.

Einerseits gibt es große Ähnlichkeiten zwischen der Struktur einer menschlichen Familie und einem Wolfsrudel. Mein Buch, “Wolves, Humans, Dogs and Civilization”, argumentiert, dass aus diesen Wölfen Hunde erschaffen werden, wahrscheinlich Omega-Wölfe, die es einfacher fanden, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, indem sie am Lagerfeuer unserer Vorfahren herumlungerten und uns Nahrung stahlen in einem Ausmaß, dass sie für drei Viertel unserer Geschichte mit sogenannten “dogs” nur graue Wölfe waren.


Während der Agrarrevolution, die vor ungefähr fünfzehn bis zehntausend Jahren begann, wurden wir von wandernden Nomaden immer stärker an das Land gebunden, unser Leben wurde viel komplizierter, und das bedeutete nicht nur, dass die Menschen neue Tricks lernen mussten, also unsere Wölfe, und wir begannen, Wölfe mit spezifischen Fähigkeiten zu züchten, die uns in unseren neuen Rollen als Landwirte und Viehzüchter helfen, und genauso wie die Arbeit mit Wölfen dem Homo Sapiens einen großen Vorteil gegenüber anderen Menschen verschaffte, die vor 30.000 Jahren im Grunde ausgestorben sind, während der Landwirtschaftliche Revolution, gezähmte und trainierte Wölfe ermöglichten es den Menschen, andere Tiere und schließlich, heute gefährlich, die Natur selbst zu beherrschen und zu kontrollieren. Auf der anderen Seite ist die Familienpolitik in einem Wolfsrudel viel weniger subtil, und wenn Sie ein Alpha sind, müssen Sie manchmal andere Rudelmitglieder daran erinnern, wer der Entscheidungsträger ist und wer das Sagen hat, und das funktioniert normalerweise.

Das Problem, mit dem wir bei den drei Wölfen konfrontiert waren, war folgendes: Wir hielten Zeebie immer für unseren "wilsten" Wolf, der dir nur langsam vertraut und mehr darauf bedacht ist, Abstand zu halten. Cree hingegen war wie jedermanns Lieblingsonkel, akzeptierte andere Menschen eher und war durchweg angenehm und liebevoll. Cree war immer der Ausrufer der Stadt, der die anderen beiden Wölfe auf die Anwesenheit von Hunden oder anderen Wildtieren aufmerksam machte, indem er anfing und aufhörte zu heulen, was nur mehr Sprache ist. Mit Crees allmählichem Abstieg ins hohe Alter dachten wir, Zeebie könnte versuchen, die Führung zu übernehmen, aber Zeebie ist kein Anführer, und Kiska hat herausgefunden, wie man Zeebie dominieren kann, wenn etwas Wichtiges auf dem Spiel steht, wie der Zugang zu Nahrung. Was zu tun ist….

Wir beschlossen, Cree im Mai 2018 von den anderen zu trennen, aber direkt nebenan in einem angrenzenden Gehege, damit sie noch interagieren konnten, wo die jüngeren Wölfe Cree nicht zwingen oder kontrollieren könnten, es sei denn, die Hundeführer waren anwesend, was ändert sich natürlich sowieso sofort die Machtverhältnisse. Also ging Cree weiter mit den anderen beiden Wölfen, die Cree gegenüber sehr respektvoll waren. Wenn John von Mai bis Anfang November hier ist, ging er drei Tage die Woche alleine auf Cree, sodass Cree tatsächlich mehr Bewegung bekam als die jüngeren Wölfe, manchmal ging er zweimal am Tag auf die Trails.

Eine Schwierigkeit mit dem neuen Welcome Center im Refuge war, dass es auch als Bildungszentrum dienen sollte, in dem wir Kurse über Wölfe, Bären, Reha usw. geben würden, aber letztes Jahr besuchten 50.000 Menschen das Wildlife Refuge und es wurde unmöglich, den Unterricht im weit geöffneten Einzelzimmer des Welcome Centers zu absolvieren, in dem sich Besucher für einen Besuch anmelden oder in Sweatshirts, Fotos und Kaffeetassen stöbern.


Die Tragödie einer Familie führte zu einer Lösung für das Bildungszentrum, als Kayla Hanczyk, eine brillante und schöne junge Absolventin der SUNY ESF, der Ranger School, an Gallengangskrebs starb und ihre zerrüttete Familie beschloss, Geld für FaceBook zu sammeln Denkmal für ihre Tochter, die eine Wolfsliebhaberin war. Sie baten um 1.000 US-Dollar auf FaceBook, und die Öffentlichkeit antwortete mit 20.000 US-Dollar, an die Kaylas Arbeitgeber Northline Utilities weitere 10.000 US-Dollar spendete. Die Hanzcyks sind eine dieser großen, eng integrierten Familien mit viel Liebe und alle sind so talentiert, dass sie alle ihre eigenen Häuser gebaut haben. Sie wussten, dass wir ein neues Lernzentrum brauchten, und sie beschlossen, die Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen und als Team das Kayla Hanzcyk Memorial Learning Center zu bauen, eine Struktur, die wahrscheinlich Ende Mai fertig sein wird und sich unten bei den Botschafter-Eagles-Gehegen befindet. mit schöner Aussicht auf die Berge und den Fluss.

Vor etwa zwei Monaten haben wir eine ziemlich dramatische Verlangsamung der Mobilität von Cree bemerkt. Ein Bluttest fügte der Arthritis ein Nierenversagen hinzu, und bis Ende März 2019 versuchte Cree zu heulen und konnte es nicht, und ungefähr eine Woche später wurde klar, dass er nicht mehr mit uns gehen konnte, und es gab einige Beweise von Sehversagen, da er mit seiner Nase zu versuchen schien, mich zu finden, als ich direkt neben ihm stand. Wir alle wissen, dass der Tod unvermeidlich ist, insbesondere in diesen beängstigenden Zeiten der Pandemie. Aber selbst wenn das Problem darin besteht, dass Ihr alter Körper abgenutzt ist und es keine Umkehr gibt, nichts, was das Geschehen verzögert, halten uns unsere Erinnerungen an gute Zeiten davon ab, loszulassen.

Wir alle weinten ab und zu, während Cree immer eine galante Seele war, die versuchte, jeden von uns zu trösten, seinen Kopf in deinen Schoß zu legen und dich anzusehen, als wüsste er, dass es nichts anderes zu tun gab, als abzuwarten für das Ende, das am Freitag um 17 Uhr kam, kurz nachdem Alex angekommen war. Im Laufe seiner 14 Jahre führte Cree Tausende von Besuchern in die interessante Welt eines Keystone-Raubtiers ein und wie die Rolle der Wölfe das Gleichgewicht der Natur fördert und schließlich zum besten Freund des Menschen führte. Es hat uns sehr gefallen, dass so viele von Ihnen Cree kennengelernt haben, und wir freuen uns, dass Sie das Adirondack Wildlife Refuge und unsere Arbeit immer unterstützt haben.

Wir haben uns am 4. September 2020 von der 501c3 Adirondack Wildlife Inc. getrennt, mit der Absicht, eine eigene gemeinnützige Organisation zu gründen.


Zuflucht AH-11 - Geschichte

Copyright © 2021 kahloscantina.com | Powered by kahloscantina.com

Privacy Overview

Necessary cookies are absolutely essential for the website to function properly. These cookies ensure basic functionalities and security features of the website, anonymously.

CookieDurationDescription
cookielawinfo-checbox-analytics11 monthsThis cookie is set by GDPR Cookie Consent plugin. The cookie is used to store the user consent for the cookies in the category "Analytics".
cookielawinfo-checbox-functional11 monthsThe cookie is set by GDPR cookie consent to record the user consent for the cookies in the category "Functional".
cookielawinfo-checbox-others11 monthsThis cookie is set by GDPR Cookie Consent plugin. The cookie is used to store the user consent for the cookies in the category "Other.
cookielawinfo-checkbox-necessary11 monthsThis cookie is set by GDPR Cookie Consent plugin. The cookies is used to store the user consent for the cookies in the category "Necessary".
cookielawinfo-checkbox-performance11 monthsThis cookie is set by GDPR Cookie Consent plugin. The cookie is used to store the user consent for the cookies in the category "Performance".
viewed_cookie_policy11 monthsThe cookie is set by the GDPR Cookie Consent plugin and is used to store whether or not user has consented to the use of cookies. It does not store any personal data.

Functional cookies help to perform certain functionalities like sharing the content of the website on social media platforms, collect feedbacks, and other third-party features.

Performance cookies are used to understand and analyze the key performance indexes of the website which helps in delivering a better user experience for the visitors.

Analytical cookies are used to understand how visitors interact with the website. These cookies help provide information on metrics the number of visitors, bounce rate, traffic source, etc.

Advertisement cookies are used to provide visitors with relevant ads and marketing campaigns. These cookies track visitors across websites and collect information to provide customized ads.

Other uncategorized cookies are those that are being analyzed and have not been classified into a category as yet.


Jamaica Bay Wildlife Refuge Visitor Center: Explore the flora, fauna and history of Jamaica Bay. Restrooms are available.
Phone Number: (718) 318-4340. The visitor center is currently closed, but restrooms are open to the public.
Hiking Trails: You can walk completely around the West Pond. There are also short walking trails on the east pond. Bird blinds are on both of these paths.
Bike racks: Please park your bikes on the racks. Bikes are not allowed on the trails at the Wildlife Refuge.

  • Belt Parkway to Exit 17 S, Cross Bay Boulevard.
  • Proceed south on Cross Bay Boulevard across the Joseph Addabbo - North Channel Bridge.
  • The Visitor Contact Station is approximately 1.5 miles past the bridge on the right.
  • Turn right at traffic light for Visitor Contact Station parking.

From the South (and alternate route from other directions):

  • Beach Channel Drive to the Cross Bay - Veterans Memorial Bridge.
  • Cross the bridge toward Broad Channel.
  • Follow Cross Bay Boulevard through Broad Channel, about 1 mile.
  • Turn left at traffic light into the Visitor Contact Station parking lot.

The Slide Show

Die Last Great Wilderness slide show was created by a group of amateur activists in the late 1980s. The music, images, and narration are a product of their time, but the show’s message and content seem surprisingly fresh and relevant today. Indeed, the show broke from conventional portrayals of the “last great wilderness” to present the Arctic Refuge in a broader frame. Beginning with the simple evocation of nature scenes, it becomes steadily more complex and wide-ranging to encompass wildlife migrations, Indigenous rights, and the need to transition to a more sustainable energy system. The show played a vital role in building alliances between environmentalists and the Gwich’in Nation and in fostering grassroots action to keep oil drills out of the Arctic Refuge.

Zeitleiste & Sources

Events & Writing

Book & Autor

Kontakt Finis

Funding for this website project provided by the Symons Trust Fund for Canadian Studies (Trent University) and an
internal SSHRC Exchange Grant—Knowledge Mobilization Activities (Trent University) .

Project Management and Content Development by Elisabeth Balster Dabney. Design by Frolic Design.

Photographs on this page by Subhankar Banerjee and Peter Mather (book cover image).


2011 also saw the arrival of Executive Director Nina Simon. When she took the reigns, we were struggling to recover from the economic downturn. Once again, we saw a way to turn a crisis into a creative opportunity. We realized that we could do more than right the ship, but instead sail into uncharted waters and fundamentally change how we connect with and serve Santa Cruz County.

We changed our museum by changing its purpose: from being a place for art and history to a place that uses art and history to build community. Nina came to the MAH having helped hundreds of cultural organizations become more relevant and connected to their communities. Here in Santa Cruz County—a place full of creative, courageous dreamers—she knew that vision could reach its full potential.

Nina’s realization was that in order to remain relevant, a local museum needs to be a place that truly reflects the diversity of its community. It must be a place where local partners drive the creation of exhibitions and events. The MAH is now a shining example of this vision at work, and a leader around the world for our dedication to being of, by, and for our community.


Browse By Topic

In Comanche County in southwestern Oklahoma, the Wichita Mountains National Wildlife Refuge, Oklahoma's largest wildlife refuge, contains more than 59,000 acres. In 1901, prior to the Kiowa-Comanche-Apache Opening, Pres. William McKinley proclaimed a portion of the mountains as the Wichita Forest Reserve, assigned to the Forestry Division of the General Land Office of the U.S. Department of the Interior. In 1905 the reserve was transferred to the Bureau of Forestry under the U.S. Department of Agriculture. Later that year, after Congress passed a bill authorizing a federal wildlife refuge, Pres. Theodore Roosevelt issued a proclamation creating the Wichita Forest and Game Preserve as the nation's first big-game animal (and other native wildlife) refuge. Earlier, Roosevelt had established several national bird sanctuaries. In 1906 Roosevelt issued a second proclamation, adding 3,680 acres to the refuge. In 1907 the park became the Wichita National Forest and Game Preserve when all forest reserves were reclassified as National Forests. In 1936 Congress renamed the area the Wichita Mountains National Wildlife Refuge and transferred it to the Bureau of Biological Survey. In 1939 federal refuges moved back to Department of Interior control. In 1940 the Biological Survey and the Bureau of Fisheries combined to become the U.S. Fish and Wildlife Service, which continued to administer the Wichita refuge into the twenty-first century.

The establishment of a national preserve in southwestern Oklahoma culminated a regional movement to protect the shrinking bison population and to gain a national park for the imminent state. The Oklahoma City Commercial Club, one of the early and more influential groups, campaigned locally and nationally for the park. In 1905 the New York Zoological Park (later the Bronx Zoo) offered the federal government fifteen buffalo (American bison) to begin a herd for the refuge, if it agreed to fence the range. In 1907, after an eventful and delayed train trek across the country, the animals arrived to great fanfare. An American Indian contingent led by Quanah Parker greeted the newly arrived bison, and many of the elderly Comanche emotionally related stories of their experiences with the wild animals prior to their near extermination. Later the preserve successfully relocated elk, wild turkey, and a herd of Texas longhorn cattle to its prairie environment. The 1927 addition of longhorns to the "wildlife" refuge was made for their historical and cultural importance. More unsuccessful programs involved the addition of the American pronghorn antelope, bighorn sheep, and the prairie chicken. Native deer also flourish on parkland. Other mammals that can be seen at the refuge include prairie dogs, raccoons, bobcats, coyotes, and rabbits. The number of lakes and water features attract migratory birds, and eagles sometimes can be seen in the fall and winter. Annual auctions for the buffalo and longhorns help keep the herds at a set number, while controlled hunts of elk and deer check their populations.

The physical environment includes mixed prairie grasslands, with buffalo and grama short-grasses and bluestems, Indian grass, and switch-grass tallgrasses. Several mountains and rock features appear within the refuge, with Mount Scott as the highest point (2,464 feet above sea level), followed by Mount Pinchot (2,461 feet). There are numerous artificial lakes. The first, Lost Lake, was completed in 1926. Most were created during the 1930s under the Civilian Conservation Corps (CCC) or the Works Progress Administration (WPA). WPA workers also constructed the Holy City of the Wichitas, where an annual Easter pageant is performed. In 1938 a road to Mount Scott's peak officially opened. It was a joint project of the Public Works Administration, a private firm, and the WPA. The refuge is divided into a public use area and a special use area. The park also has two wilderness areas, the North Mountain Unit, with limited access, and the Charon's Garden unit, which allows photography, hiking, and camping.

By the twenty-first century more than one million visitors traveled to the park each year. Hiking trails include Dog Run Hollow, Elk Mountain Trail, Little Baldy Mountain Trail, and the Environmental Education Trail. Rock climbing and rappelling are popular activities. Also available is fishing, picnicking, and camping. There are periodic guided public tours of different aspects relating to the national preserve. The many roads allow excellent opportunity to view and photograph wildlife. In 1997 the refuge's visitor center opened, offering exhibits, artwork, and taxidermy, as well as a 112-seat auditorium.

Literaturverzeichnis

S. Matthew DeSpain, "For Society's Sake: The Wichita Mountains, Wildlife, and Identity in Oklahoma's Early Environmental History," The Chronicles of Oklahoma 78 (Winter 2000–2001).

Jack Haley, "A History of the Establishment of the Wichita National Forest and Game Preserve, 1901–1908" (M.A. thesis, University of Oklahoma, 1973).

Jack Haley, "The Wichita Mountains: The Struggle to Preserve a Wilderness, Part I," Great Plains Journal 13 (Fall 1973).

Jack Haley, "The Wichita Mountains: The Struggle to Preserve a Wilderness, Part II," Great Plains Journal 13 (Spring 1974).

Cora Miley, "Through Oklahoma's National Playground," Harlow's Weekly 21 (21 October 1922).

Kein Teil dieser Site darf als gemeinfrei ausgelegt werden.

Urheberrecht an allen Artikeln und sonstigen Inhalten in den Online- und Printversionen von Die Enzyklopädie der Geschichte von Oklahoma wird von der Oklahoma Historical Society (OHS) gehalten. Dies umfasst einzelne Artikel (Copyright an OHS durch Autorenzuordnung) und konzernweit (als Gesamtwerk), einschließlich Webdesign, Grafiken, Suchfunktionen und Listing-/Browsing-Methoden. Das Urheberrecht an all diesen Materialien ist durch US-amerikanisches und internationales Recht geschützt.

Die Benutzer erklären sich damit einverstanden, diese Materialien ohne Genehmigung der Oklahoma Historical Society nicht herunterzuladen, zu kopieren, zu modifizieren, zu verkaufen, zu verleasen, zu vermieten, nachzudrucken oder auf andere Weise zu verteilen oder auf eine andere Website zu verlinken. Einzelne Benutzer müssen feststellen, ob ihre Nutzung der Materialien unter die "Fair Use"-Richtlinien des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes fällt und nicht die Eigentumsrechte der Oklahoma Historical Society als rechtmäßigem Urheberrechtsinhaber von . verletzt Die Enzyklopädie der Geschichte von Oklahoma und teilweise oder ganz.

Bildnachweis: Alle in den veröffentlichten und Online-Versionen von . präsentierten Fotos Die Enzyklopädie der Geschichte und Kultur von Oklahoma sind Eigentum der Oklahoma Historical Society (sofern nicht anders angegeben).

Zitat

Folgendes (nach Das Chicagoer Handbuch des Stils, 17. Auflage) ist das bevorzugte Zitat für Artikel:
Larry O'Dell, &ldquoWichita Mountains National Wildlife Refuge,&rdquo Die Enzyklopädie der Geschichte und Kultur von Oklahoma, https://www.okhistory.org/publications/enc/entry.php?entry=WI003.

© Oklahoma Historical Society.

Oklahoma Historical Society | 800 Nazih Zuhdi Drive, Oklahoma City, OK 73105 | 405-521-2491
Site Index | Contact Us | Privacy | Press Room | Website Inquiries


Schau das Video: I Tried To Warn You. Elon Musks Last Warning 2021