Grampus III SS-4 - Geschichte

Grampus III SS-4 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


USS Grampus (SS-4)

USS Grampus (SS-4), ein Kolben-Klasse U-Boot später benannt A-3, war das vierte Schiff der United States Navy, das nach zwei Mitgliedern der Delfinfamilie (Delphinidae) benannt wurde: Grampus griseus, auch bekannt als Rundkopfdelfin, und Orcinus Schwertwal, auch bekannt als der Killerwal.

Ihr Kiel wurde am 10. Dezember 1900 in San Francisco, Kalifornien, von Union Iron Works, einem Subunternehmer der Holland Torpedo Boat Company aus New York City, auf Kiel gelegt. Sie wurde am 31. Juli 1902 von Mrs. Marley F. Hay, der Ehefrau des Superintendent of Construction bei Union Iron Works, gesponsert und am 28. Mai 1903 mit Lieutenant Arthur MacArthur III, dem älteren Bruder der Zukunft, auf dem Mare Island Navy Yard in Dienst gestellt General der Armee Douglas MacArthur, Kommandant.

In den nächsten dreieinhalb Jahren wird Grampus operierte von San Francisco, Kalifornien, aus, hauptsächlich in der Ausbildung und in der experimentellen Arbeit. Am 18. April 1906 nahmen Männer ihrer Besatzung an Hilfsaktionen teil, die dem verheerenden Erdbeben von San Francisco von 1906 folgten. Am 28. November auf Mare Island außer Dienst gestellt, Grampus blieb inaktiv, bis es am 13. Juni 1908 wieder in Dienst gestellt wurde. Anschließend wurde das U-Boot-Torpedoboot im Januar 1910 der ersten U-Boot-Division, der Pacific Torpedo Flottille, und im März 1911 der Pazifikflotte zugeteilt Flotte am 28. Juni 1912. Gegen Ende dieser aktiven Dienstzeit, am 17. November 1911, Grampus wurde umbenannt A-3.

A-3 blieb bis 1915 beim Puget Sound Navy Yard inaktiv. Am 16. Februar 1915 wurde sie auf das Collier gehievt Tyrannisieren, die bald darauf für die Philippinen mit segelte A-3 und ihr Schwesterschiff, A-5 (Ex-Pike), als Decksladung. Tyrannisieren kam am 26. März in Olongapo an und startete A-3 am 10.04.

Eine Woche später, am 17. April, in Olongapo in Dienst gestellt, A-3 wurde der First Submarine Division, Torpedo Flottille, Asiatic Fleet zugeteilt und blieb mit dieser Einheit im aktiven Dienst, bis sie am 25. Juli 1921 in Cavite außer Dienst gestellt wurde. Während des Ersten Weltkriegs A-3 patrouillierte die Gewässer vor der Einfahrt zur Manila Bay. Am 17. Juli 1920, A-3 erhielt das Rumpfklassifizierungssymbol SS-4.

Zerlegt und von Schiffen der asiatischen Flotte als Ziel verwendet, A-3 wurde am 16. Januar 1922 aus dem Marineschiffsregister gestrichen.


Der Verlust der USS GRAMPUS (SS-207)

Am 11. Februar 1943 ragten die USS GRAMPUS (SS-207) und die USS GRAYBACK (SS-208) aus Brisbane, Australien, heraus. Es war die sechste Kriegspatrouille von GRAMPUS und diejenige, von der sie nie zurückkehren würde.

Am 18. Februar beschädigte sie als Vergeltung einen japanischen Transporter, die Japaner sortierten eine Reihe von Flugzeugen aus, von denen eines ein aufgetauchtes U-Boot mit einer Bombe versenkte, die direkt auf dem Kommandoturm explodierte. Es ist möglich, dass das U-Boot GRAMPUS war. Der Kommandant ihres Schwester-U-Boots GRAYBACK meldete jedoch, am 4. März Sonar- und Sichtkontakt mit dem Boot hergestellt zu haben, obwohl es keine Hinweise darauf gibt, dass in den folgenden Tagen ein amerikanisches U-Boot in der Gegend versenkt wurde.

Das genaue Datum und die Ursache des Verlustes von GRAMPUS sind noch immer ein Rätsel. Das Boot und seine 71 Besatzungsmitglieder bleiben auf ewiger Patrouille.

Anmerkung: „In der Nacht des 17. Mai 1942, als sie während ihrer zweiten Kriegspatrouille eine Überwasserpatrouille vor Truk durchführte, Grampus wurde von einem japanischen Patrouillenschiff entdeckt und zu einem schnellen Tauchgang gezwungen. Beim Passieren einer Tiefe von 30 Fuß schlug eine Granate, von der angenommen wurde, dass es sich um ein gewöhnliches 3-Zoll- oder 4,7-Zoll-Projektil handelte, auf das Steuerbord-Schanzkleid des Zigarettendecks und detonierte ungefähr einen Meter über ihrem Aufschlagpunkt, etwa zwei Fuß über dem Zigarettendeck über der Hauptmotor-Lufteinlass-Kofferraum. Es wurde kein ernsthafter oder militärischer Schaden verursacht, und Grampus keine Schwierigkeiten hatte, dem Feind später auszuweichen, wurde die Aktion in diesen Bericht aufgenommen, um die Schrapnellwirkung von Geschossen mittleren Kalibers und die offensichtliche Anfälligkeit von U-Booten für solche Angriffe zu veranschaulichen. Während andere US-U-Boote durch Schüsse schwerer beschädigt wurden, ist diese Erfahrung von Grampus wurde gewählt, [weil] es die einzige derartige Aktion ist, bei der dem Bureau Fotos des Schadens zur Verfügung standen.“ –Fleet Post Office, San Francisco, Kalifornien, 30. Juni 1942

Das Foto zeigt einen Teil des Schadens, den GRAMPUS bei diesem Angriff erlitten hat. Man kann sich nur vorstellen, wie viel schlimmer der Schaden gewesen sein muss, der ihr Leben beendete.


Biografie

USS Grampus wurde am 31. Juli 1902 ins Leben gerufen, gesponsert von Mrs. Marley F. Hay, Ehefrau des Bauleiters der Union Iron Works. Die Taufe des U-Bootes wurde durch ein Versagen des Bandes, an dem der Champagner aufgehängt war, getrübt, was einige Matrosen glauben ließ, sie sei verflucht.

In den nächsten dreieinhalb Jahren wird Grampus operierte in der Nähe von San Francisco, Kalifornien, und leistete hauptsächlich Schulungs- und Versuchsarbeiten. Am 18. April 1906 nahmen Männer ihrer Besatzung an Hilfsmaßnahmen nach dem verheerenden Erdbeben von San Francisco von 1906 teil. Am 28. November auf Mare Island außer Dienst gestellt, Grampus blieb bis zur Wiederinbetriebnahme am 13. Juni 1908 inaktiv. Anschließend wurde es im Januar 1910 der ersten U-Boot-Division, Pacific Torpedo Flottille, dann der Pazifikflotte im März 1911 zugeteilt. Das Torpedoboot arbeitete vor der kalifornischen Küste bis zum Umzug in den Pazifik Reserveflotte am 28. Juni 1912. Gegen Ende ihres Dienstes am 17. November 1911 Grampus wurde umbenannt in A-3.

A-3 blieb im Puget Sound Navy Yard bis ins Jahr 1915 inaktiv. Am 16. Februar 1915 wurde sie auf das Collier gehievt Tyrannisieren, die sowohl mit ihr als auch mit auf die Philippinen segelte A-5 (Ex-Pike), als Decksladung. Tyrannisieren kam in Olongapo an, dem Standort des Marinestützpunkts Subic Bay und kehrte am 26. März zurück A-3 zum Wasser 10. April.

Während des Ersten Weltkriegs, A-3 patrouillierte die Gewässer vor der Einfahrt zur Manila Bay. Am 17. Juli 1920, A-3 erhielt die Rumpfnummer SS-4. Bis zum 16. Januar 1922 wurde sie demontiert und von Schiffen der asiatischen Flotte als Ziel verwendet.


Untergang

In Gesellschaft mit Graurücken, Grampus verließ Brisbane am 11. Februar 1943 zu ihrer sechsten Kriegspatrouille, von der sie nicht zurückkehrte, die Art und Weise ihres Verlustes bleibt immer noch ein Rätsel. Japanische Wasserflugzeuge haben am 18. Februar ein U-Boot versenkt Grampus' Patrouillengebiet, aber Graurücken gemeldet sehen Grampus in derselben Gegend 4. März. Am 19. Februar die Grampus soll die "Keiyo Maru" [6442 BRT] [8] beschädigt haben und am 27. Februar 1943 auch die IJN Minesweeper W.22. [9] Am 5. März 1943 wurden die japanischen Zerstörer Minegumo und Murasame führte einen Angriff vor der Schlacht von Blackett Strait in der Nähe der Insel Kolombangara durch. Am nächsten Tag wurde dort ein schwerer Ölteppich gesichtet, was darauf hindeutet Grampus könnte dort bei einem Nachtangriff oder einem Feuergefecht gegen die Zerstörer verloren gegangen sein. Die japanischen Zerstörer waren zu diesem Zeitpunkt bereits in einer Nachtaktion mit US-Kreuzern und Zerstörern versenkt worden.

Wenn wiederholte Kontaktversuche fehlgeschlagen sind Grampus, das U-Boot wurde als vermisst erklärt und mit allen Händen als verloren geglaubt. Ihr Name wurde am 21. Juni 1943 aus dem Marineschiffsregister gestrichen.


U-Boot USS GRAMPUS SS-207 Marinedeckung 1941 OSBORN in Dienst gestellt Cachet

U-Boot USS GRAMPUS SS-207 Marinebrief 1941 OSBORN Commissioned Cachet Es wurde am 23. Mai 1941 verschickt. Es wurde mit dem Stempel "Prexie" frankiert. Es wurde an Mary Southard aus Groton, CT, geschickt. Diese Hülle ist in einem guten, aber nicht perfekten Zustand. Bitte sehen Sie sich den Scan an. Weiterlesen

Artikeldetails
Artikelbeschreibung

U-Boot USS GRAMPUS SS-207 Marinedeckung 1941 OSBORN in Dienst gestellt Cachet

Es wurde am 23. Mai 1941 versandt. Es wurde mit dem Stempel "Prexie" frankiert. Es wurde an Mary Southard aus Groton, CT, geschickt.

Diese Hülle ist in einem guten, aber nicht perfekten Zustand. Bitte sehen Sie sich den Scan an und bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil.

Mitglied USCS #10385 (Ich habe mir als Junge auch das Verdienstabzeichen für das Briefmarkensammeln verdient!). Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie spezielle Deckungsbedürfnisse haben. Ich habe Tausende zum Verkauf, darunter Marine (USS, USNS, USCGC, Küstenwache, Schiff, Maritime), Militärposten, Event, APO, Hotel, Postgeschichte, Erinnerungsstücke usw. Ich biete auch einen Genehmigungsservice mit KOSTENLOSEM VERSAND an, um die USA zu wiederholen Kunden.

Uss Grammus (SS-207), ein U-Boot der Tambor-Klasse, war das sechste Schiff der US-Marine, das nach einem Mitglied der Delphinfamilie (Delphinidae) benannt wurde: Grammus griseus, auch bekannt als Risso-Delfin.

Ihr Kiel wurde von der Elektrobootsfirma Groton, Connecticut, gelegt. Sie wurde am 23. Dezember 1940 vom Stapel gelassen (gesponsert von Mrs. Clark H. Woodward) und am 23. Mai 1941 in New London, Connecticut, mit Lieutenant Commander Edward S. in Dienst gestellt. Hutchinson im Kommando. Grampus erhielt drei Kampfsterne für den Dienst im Zweiten Weltkrieg. Ihre ersten, vierten und fünften Kriegspatrouillen wurden als erfolgreich bezeichnet.

Inhalt
1 Betriebsgeschichte
1.1 Pazifik

2 Untergang
3 Siehe auch
4 Referenzen
5 Weiterführende Literatur
6 Externe Links
Betriebshistorie
Pazifik
Nach dem Shakedown im Long Island Sound segelte Grampus am 8. September mit Greyback (SS-208) in die Karibik, um eine modifizierte Kriegspatrouille durchzuführen, und kehrte am 28. September nach New London, Connecticut, zurück. Der japanische Angriff auf Pearl Harbor stellte fest, dass Grampus in Portsmouth, New Hampshire, nach dem Shakedown einer Überholung unterzogen wurde, aber am 22. Dezember bald kriegsbereit war.

Auf ihrer ersten Kriegspatrouille vom 8. Februar bis 4. April 1942 versenkte Grampus am 4. März 1942 einen 8636-Tonnen-Tanker Kaijo Maru Nr von blutigen, aber erfolgreichen Landungen. Grampus' zweite Patrouille auf dem Weg nach Fremantle, Australien, und ihre dritte Patrouille von dieser Basis aus wurden von einer großen Anzahl von U-Boot-Patrouillenbooten vor der Truk-Lagune und schlechter Sicht beeinträchtigt, da schwere Regenfälle ihren Weg entlang der Küsten von Luzon und Mindoro heimsuchten.

Mit vier Küstenbeobachtern segelte Grampus am 2. Oktober 1942 von Fremantle zu ihrer vierten Kriegspatrouille. Trotz der Anwesenheit japanischer Zerstörer landete sie die Küstenbeobachter auf den Inseln Vella Lavella und Choiseul, während sie ihre Patrouille durchführte. Diese Patrouille führte Grapus auf dem Höhepunkt des Guadalcanal-Feldzuges in Gewässer, in denen es von japanischen Kriegsschiffen nur so wimmelte. Sie sichtete insgesamt vier feindliche Kreuzer und 79 Zerstörer in fünf verschiedenen Konvois. Obwohl sie eine Reihe aggressiver Angriffe auf die japanischen Schiffe durchführte und 104 Wasserbomben für ihre Arbeit erhielt, wurde Grampus nicht zugeschrieben, Schiffe versenkt zu haben. Am 18. Oktober 1942 erzielte Grampus sogar einen Volltreffer auf die Yura, doch der Torpedo explodierte nicht. Am 23. November kehrte sie nach Australien zurück.

Grampus' fünfte Kriegspatrouille führte sie vom 14. Dezember 1942 bis 19. Januar 1943 über Zufahrten, die von japanischen U-Booten und anderen Schiffen frequentiert wurden. Die Luft- und Wasserpatrouille in diesem Gebiet war extrem schwer und obwohl sie mehrere gewagte Angriffe auf die 41 Kontaktpersonen durchführte, die sie gesichtet hatte, wurde Grampus erneut eine Tötung verweigert.

Untergang
In Begleitung von Grayback verließ Grampus am 11. Februar 1943 Brisbane zu ihrer sechsten Kriegspatrouille, von der sie nicht zurückkehrte, die Art und Weise ihres Verlustes bleibt immer noch ein Rätsel. Japanische Wasserflugzeuge berichteten, dass sie am 18. Februar ein U-Boot im Patrouillengebiet von Grapus versenkten, aber Grayback berichtete, dass sie am 4. März Grampus in derselben Gegend gesehen haben. Am 19. Februar soll der Grampus die "Keiyo Maru" [6442 BRT][8] beschädigt haben und am 27. Februar 1943 auch den Ijn Minensucher W.22[9]. Am 5. März 1943 führten die japanischen Zerstörer Minegumo und Murasame einen Angriff vor der Schlacht in der Blackettstraße in der Nähe der Insel Kolombangara durch. Am nächsten Tag wurde dort ein schwerer Ölteppich gesichtet, was darauf hindeutet, dass Grampus dort bei einem nächtlichen Angriff oder einem Feuergefecht gegen die Zerstörer verloren gegangen sein könnte. Die japanischen Zerstörer waren zu diesem Zeitpunkt bereits in einer Nachtaktion mit den USA versenkt worden. Kreuzer und Zerstörer.

Als wiederholte Versuche scheiterten, Grampus zu kontaktieren, wurde das U-Boot für vermisst erklärt und mit allen Händen als verloren geglaubt. Ihr Name wurde am 21. Juni 1943 aus dem Marineschiffsregister gestrichen.


Grampus

Grampus ist ein kleines U-Boot, das einst der Marine gehörte. Er ist ein enger Freund der Sternenflotte und hat ihnen in verschiedenen Situationen geholfen. Er half einmal, die Unschuld von Ten Cents für einen Fall von gestohlenen Lastkähnen zu beweisen. In Let's Party rettete er Lillie Lightship vor dem Untergang, indem er das Loch in ihrer Seite mit seiner Vorderseite verstopfte. Später wurde er von Bluenose fast in die Luft gesprengt, da der Marineschlepper als "zu alt" für den weiteren Dienst gebrandmarkt wurde. Er wurde zum Glück schnell von der Sternenflotte gerettet. Am selben Tag wurde er von Captain Star gekauft und trat als erstes Star-U-Boot der Star Fleet bei.

Grampus neigt auch dazu, dem Schlepper Wasser ins Gesicht zu blasen, am deutlichsten bei Bluenose in Boss Man und bei Top Hat in Dream On. Grampus legt in der Nähe des berühmten  Bridge Cafés an, aber aufgrund des Lärms der Band bewegt er sich oft im Hafen herum, dies wird am besten in Who Took My Crayons? gezeigt. Nichts wird gesagt, dass Grampus, als er von Captain Star gekauft wurde, zum Star Dock zog, um sich auszuruhen.


Datenbank des Zweiten Weltkriegs


ww2dbase Unter dem Kommando von Lieutenant Commander Edward S. Hutchinson hielt das U-Boot Grampus seine Shakedown-Kreuzfahrt im Long Island Sound vor der Ostküste der Vereinigten Staaten ab. Zwischen dem 8. und 28. September 1941 patrouillierte sie mit dem U-Boot Grayback im Karibischen Meer. Als die Vereinigten Staaten im Dezember 1941 in den Krieg eintraten, wurde sie in Portsmouth, New Hampshire, nach dem Shakedown überholt. Sie segelte Ende 1941 in den Pazifischen Ozean und erreichte Pearl Harbor am 1. Februar 1942. Auf ihrer ersten Kriegspatrouille vom 8. Februar bis 4. April 1942 erzielte sie den einzigen Abschuss ihrer Karriere, einen japanischen 8.636-Tonnen-Tanker. Am 2. Oktober 1942 brach sie mit vier Küstenbeobachtern an Bord zu ihrer vierten Kriegspatrouille auf. Sie landete die Küstenbeobachter auf den Inseln Vella Lavella und Choiseul auf den Salomonen. Auf dieser Patrouille griff sie japanische Kriegsschiffe aggressiv an, darunter einen Torpedotreffer auf den Kreuzer Yura, der nicht explodierte, aber keine Kills erzielte. Während dieser Kriegspatrouille wurden 104 Wasserbomben gegen sie abgefeuert, aber sie entkam unversehrt. Ihre vierte Kriegspatrouille endete am 23. November 1942 in Australien. Ihre fünfte Kriegspatrouille zwischen dem 14.12.1942 und dem 19.01.1943 war ähnlich aggressiv, aber auch hier erzielte sie keine Abschüsse. Am 11. Februar 1943 verließ Grampus Brisbane, Australien, auf ihrer sechsten Kriegspatrouille, von der sie nie zurückkehrte. Ihr Untergang ist bis heute ein Rätsel. Es wird vermutet, dass sie von den japanischen Zerstörern Minegumo und Murasame in der Schlacht an der Blackett Strait in der Nähe der Insel Kolombangara versenkt wurde, weil dort am Tag nach dem Verlust der Kommunikation mit Grampus eine schwere Ölpest gesichtet wurde.

ww2dbase Quelle: Wikipedia.

Letzte größere Revision: Mai 2007

Betriebszeitplan von Grampus

8. Februar 1941 Die USS Grampus begann im Karibischen Meer zu patrouillieren.
23. Mai 1941 Grampus wurde in Dienst gestellt.
8. September 1941 Die USS Grampus begann im Karibischen Meer zu patrouillieren.
1. Februar 1942 Die USS Grampus erreichte Pearl Harbor, Oahu, US-Territorium von Hawaii.
8. Februar 1942 Die USS Grampus verließ Pearl Harbor, Oahu, US-Territorium von Hawaii zu ihrer ersten Kriegspatrouille.
4. März 1942 Die USS Grampus versenkte den japanischen Tanker Kaijo Maru im Pazifischen Ozean und tötete alle 90 an Bord.
4. April 1942 Die USS Grampus absolvierte ihre erste Kriegspatrouille.
2. Oktober 1942 Die USS Grampus begann ihre vierte Kriegspatrouille.
23. November 1942 Die USS Grampus erreichte Australien und beendete ihre vierte Kriegspatrouille.
14. Dezember 1942 Die USS Grampus begann ihre fünfte Kriegspatrouille.
19. Januar 1943 Die USS Grampus absolvierte ihre fünfte Kriegspatrouille.
11. Februar 1943 Die USS Grampus verließ Brisbane in Australien zu ihrer sechsten Kriegspatrouille.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen oder war dieser Artikel hilfreich? Wenn ja, erwägen Sie bitte, uns auf Patreon zu unterstützen. Selbst 1 US-Dollar pro Monat wird einen langen Weg gehen! Dankeschön.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Von Besuchern eingereichte Kommentare

1. Anonym sagt:
1. März 2018 16:19:14

Mein Vater Robert Maynard 37102593 diente bei der 63. Inf. Div. 3. Bataillon 255. Inf. Reg.-Nr. Aktion 3APR45 Rohrback Deutschland. Informationen schwer zu finden, er wurde mit Bronze Star ausgezeichnet. Er gab Details für sich selbst und kaum bis gar keine Papierspuren weiter. Können Sie helfen?

Alle von Besuchern eingereichten Kommentare sind Meinungen derjenigen, die die Beiträge eingereicht haben, und spiegeln nicht die Ansichten von WW2DB wider.


Grampus III SS-4 - Geschichte

--------- Podczas prób przeprowadzonych w kwietniu 1903, okręt na powierzchni uzyskał prędkość 8,45 węzła, zaś pod
wodą 7,3 węzła, o czym donosił dziennik New York Times z dnia 12.04.1903. Mach służvon w US-Marine wszedł z dniem 28
Maja 1903. Jego pierwszym dowódcą mianowano się por. Arthura MacArthura III, starszego brata słynnego później
Gattungenła Douglasa Mac Arthura.

--------- 18 września 1908 Roku w stoczni marynarki w Mare Island nastąpiła eksplozja 250 Gallonenów benzyny
zmagazynowej na barce, do której był przycumowany USS GRAMPUS ich bliźniaczy USS PIKE . Wybuch spowodował jedną
ofiarę śmiertelną, zaś trzech innych marynarzy odniosło obrażenia. Eksplozja wyglądała niezwykle groźnie i
spektakularnie, a ponadto uszkodziła zart okrętów podwodnych USS FORTUNE (Wod. 1865, 450t, 10w.) i holownik
USS UNADILLA
(Wod. 1895, 355 t, 12 W.) Ówczesna prasa uznała wypadek za pierwszy, jaki dotknął siły podwodne uns
Marine
.

--------- 25 czerwca 1910 na redzie portu Santa Barbara stanęły USS GRAMPUS ich USS PIKE , kończąc w ten sposób rejs
z San Francisco, odbyty w towarzystwie szkunera będącego okrętem zaopatrzeniowym USS JUSTIN (Wod. 1891, 1419 t,
10 W.) oraz służącego za holownik, zart i okręt-cel USS FORTUNE . Uznano to wtedy za najdłuższy rejs w historii,
jaki dotąd odbył okręt podwodny posługując się własnym napędem.

--------- 10 grudnia 1910 roku na okręcie miał miejsce poważny wypadek. Jednostka wracała z ćwiczeń na pełnym morzu,
gdy u brzegów wyspy Coronado (Kalifornia) rozerwał się zawór silnika spalinowego. Lecące w powietrzu metalowe
fragmenty mechanizmu raniły trzech marynarzy, w tym jednego bardzo ciężko, być może śmiertelnie (uszkodzenie
czaszki).

--------- 1 listopada 1911 zamykał razem z USS PIKE paradę 24 okrętów Floty Pacyfiku na redzie Los Angeles,
prowadzoną przez pancernik USS OREGON .

--------- 17 listopada 1911 nazwę jednostki zastąpiono oznaczeniem alfanumerycznym A-3 .

--------- W nocy z 23 na 24 kwietnia 1912 roku w okolicach San Pedro (Kalifornien) USS GRAMPUS alias USS A-3
przeprowadzał ćwiczebne strzelanie z broni torpedowej. Celem Jego vonł krążownik USS MARYLAND . Wynik-Testów
przeszedł wszelkie oczekiwania i omal nie doprowadził do buntu załogi krążownika, gdyż ćwiczebna torpeda pozbawiona
ładunku wybuchowego przebiła burtę i spowodowała zalanie znacznej części pomieszczeń okrętu. Dowództwo bazy
usi łowało ukryć przed opinią publiczną bis niezwykłe wydarzenie, lecz szybko zostało ono opisane przez ówczesną prasę.
Reporterzy ekscytowali się celnym strzałem, zwracając uwagę, że skutki jego byłyby bez porównania większe, gdy
torpeda miała głowicę bojową.

--------- W czasie I wojny światowej, od wiosny 1915 roku, stacjonował na Filipinach, zaś ciekawostką jest fakt, że to
przebazowanie okrętu zaplanowano jeszcze w lutym 1908 w związku z tworzeniem nowej, wielkiej bazy US-Marine w
Manili. USS A-3 przewieziony został do tej bazy na pokładzie transportowca USS HECTOR (Wod. 1909, 11230 t, 12 W.)
Głównym jego zadaniem na Filipinach stało się wtedy patrolowanie wejścia do Zatoki Manilskiej. Pływał w tym okresie w
składzie 1. dywizjonu okrętów podwodnych flotylli torpedowców Pacyfiku.

--------- Wyporność (Zapewne Podwodna): 120 Tonnen
prędkość nawodna/podwodna: 8,9-9,3/7,1-7,3
węzłów zasięg nawodny/podwodny: 400 mm (9 W.)
/ 28 Mm (7 W.) uzbrojenie: 1 wyrzutnia torpedowa
Wymiary: 19,3 x 3,6 x ? m napęd: spalinowo (silnik
benzynowy 70 KM) elektryczny załoga: 7 ludzi.

Wyporność nawodna : 1 05,3 Tonnen

Wyporność podwodna : 121,0 Tonnen

Długość : 19,24 m / 63 Stoppy 1 cal

Szerokość : 3,6 m / 11 stóp 10 Cali

Usbrojenie : 1 Wyrzutnia Torpedowa 457 mm/18 Kali
5 torped

Nickerchenęd : silnik benzynowy 119 kW / 160 KM, silnik
elektryczny 111,9
- kW / 150 KM


Grampus III SS-4 - Geschichte

( SS-207: dp. 1.475 t. 1. 307'2" B. 27'3" dr. 13'3"
S. 20k. A. 10 tt., 1 3" kpl. 59 cl. Tambor)

Die fünfte Grampus (SS-207), gebaut von der Electric Boat Co. of Groton, Connecticut, wurde am 23. Dezember 1940 von Mrs. Clark H. Woodward gesponsert und am 23. Mai 1941 bei New London Lt. Comdr. in Dienst gestellt. Edward S. Hutchinson im Kommando.

Nach dem Shakedown im Long Island Sound segelte Grampus am 8. September mit Grayback in die Karibik, um eine modifizierte Kriegspatrouille durchzuführen, und kehrte am 28. September nach New London zurück. Beim japanischen Angriff auf Pearl Harbor wurde Grampus in Portsmouth, N.H., einer Überholung nach dem Shakedown unterzogen, aber am 22.

Auf ihrer ersten Kriegspatrouille (8. Februar-4. April 1942) versenkte Grampus einen 8.636-Tonnen-Tanker, den einzigen Todesfall ihrer kurzen Karriere“ und erkundete die Atolle Kwajalein und Wotje, später Schauplatz blutiger, aber erfolgreicher Landungen. Grampus' zweite und dritte Patrouille wurden von einer großen Anzahl von U-Boot-Patrouillenbooten vor Truk und schlechter Sicht beeinträchtigt, da schwere Regenfälle ihren Weg entlang der Küste von Luzon und Mindoro heimsuchten. Beide Patrouillen endeten in Fremantle, Australien.

Mit vier Küstenbeobachtern, den mutigen Männern, die auf von Japan kontrollierten Inseln stationiert waren, um wichtige Informationen über Schifffahrt, militärische Aufrüstung und Wetter zu übermitteln, segelte Grampus am 2. Oktober 1942 zu ihrer vierten Kriegspatrouille. Trotz der Anwesenheit japanischer Zerstörer landete sie die Küstenbeobachter auf den Inseln Vellu Lavella und Choiseul, während sie ihre Patrouille durchführte. Diese Patrouille auf dem Höhepunkt der Guadalcanal-Kampagne. brachte Grampus in Gewässer, in denen es nur so von japanischen Kriegsmännern wimmelte. Sie sichtete insgesamt vier feindliche Kreuzer und 79 Zerstörer in fünf verschiedenen Konvois. Obwohl sie eine Reihe aggressiver Angriffe auf die japanischen Schiffe durchführte und 104 Wasserbomben für ihre Arbeit erhielt, wurde Grampus nicht zugeschrieben, Schiffe versenkt zu haben. Sie kehrte am 23. November nach Australien zurück.

Die fünfte Kriegspatrouille Grampus (14. Dezember 1942-19. Januar 1943) führte sie über Zufahrten, die von japanischen U-Booten und anderen Schiffen frequentiert wurden. Die Luft- und Wasserpatrouille in diesem Gebiet war extrem schwer und obwohl sie mehrere gewagte Angriffe auf die 41 Kontaktpersonen durchführte, die sie gesichtet hatte, wurde Grampus erneut eine Tötung verweigert.

In Begleitung von Grayback verließ Grampus Brisbane am 11. Februar 1943 zu ihrer sechsten Kriegspatrouille, von der sie nicht zurückkehrte. Die Art und Weise ihres Verlustes bleibt bis heute ein Rätsel. Japanische Wasserflugzeuge berichteten, am 18. Februar im Patrouillengebiet von Grampus ein U-Boot versenkt zu haben, aber Grayback berichtete, dass sie am 4. März Grampus in derselben Gegend gesehen habe. Am 5. März führten zwei japanische Zerstörer, die selbst 2 Tage später verloren gingen, einen Angriff in der Blackett Strait durch, wo am nächsten Tag eine schwere Ölpest gesichtet wurde. Als wiederholte Versuche scheiterten, Grampus zu kontaktieren, wurde das tapfere U-Boot widerstrebend als vermisst erklärt und mit allen Händen als verloren geglaubt. Ihr Name wurde am 21. Juni 1943 von der Marineliste gestrichen.

Grampus erhielt drei Kampfsterne für den Dienst im Zweiten Weltkrieg. Ihre ersten, vierten und fünften Kriegspatrouillen wurden als erfolgreich bezeichnet.


Schau das Video: #2: Grampus


Bemerkungen:

  1. Saebeorht

    Ein unvergleichliches Thema, ich mag es))))

  2. Holmes

    Gut gemacht, was für Worte ..., geniale Idee

  3. Botewolf

    Ich werde wissen, ich danke für die Hilfe in dieser Frage.

  4. Stillmann

    Nehmen Sie nicht zu Herzen!



Eine Nachricht schreiben