HMS Afridi (1907)

HMS Afridi (1907)


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

HMS Afridi (1907)

HMS Afrika (1907) war ein Zerstörer der Tribal-Klasse, der während des Ersten Weltkriegs bei der Dover Patrol diente und eine Reihe möglicher Zusammenstöße mit U-Booten hatte, obwohl keine Erfolge verzeichnet wurden.

Die Afrika war einer von fünf Zerstörern der Tribal-Klasse, die im Programm 1905-6 bestellt wurden. Die Afrika hatte drei niedrige Trichter, die die Aufnahme aus ihren fünf Kesselräumen nahmen, die jeweils einen einzigen Kessel enthielten (der dritte Trichter war kleiner als die beiden vorderen).

Die Afrika dauerte einige Zeit, bis es fertig war. Sie wurde am 9. August 1906 auf Kiel gelegt, aber Streiks kurz vor Beginn der Dampferprobungen verlangsamten die Arbeit und sie wurde erst Ende 1909 in Dienst gestellt Afridis Versuche waren etwas enttäuschend. Sie brauchte 21.000 PS, um ihre Vertragsgeschwindigkeit zu erreichen. Sie verbrauchte auch sehr viel Treibstoff und brauchte einst 9,5 Tonnen Treibstoff, um Dampf für ein 6-Meilen-Trio von Harwich nach Felixstowe zu bringen.

Ihre potenzielle Leistung scheint einige Sorgen bereitet zu haben, bevor sie fertiggestellt wurde. Am 15. Oktober 1908 wurde der Cornishman berichtete, dass sie wahrscheinlich halbiert und um 15 Fuß verlängert werden müsste, um ihre Kontraktgeschwindigkeit zu erreichen, da ihre Heckwelle sie bei ihrer aktuellen Länge verlangsamte. Derselbe Artikel gab jedoch auch ihre aktuelle Länge mit 250 Fuß an, was die Länge war, mit der sie fertiggestellt wurde, so dass dies eindeutig nie passiert ist.

Die Afrika wurde mit drei 12-Pfünder-Schnellfeuergeschützen gebaut. Im Jahr 1909 erhielt sie ein weiteres Paar Waffen, was ihr insgesamt fünf gab. Ihre vorhandenen Granatenräume und Magazine waren groß genug, um die zusätzliche Munition zu tragen, aber sie brauchte zusätzliche Packringe, um die Waffen zu tragen, da sie abgerundete Dollborde hatte.

Während des Krieges wurde sie mit zwei 4,7-Zoll-BL-Geschützen, einem 2-Pfünder-Pom Pom, einem Maxim MG und vier Wasserbombenwerfern neu bewaffnet. Die Änderung der Hauptgeschütze erfolgte nach Jütland, als die Harwich Force und die Dover Patrol beide feststellten, dass deutsche Zerstörer an der belgischen Küste mehr Reichweiten hatten als der 12-Pfünder.

Vorkriegskarriere

Im Juli 1909 wurde der Afridi, Nubian, Crusader, Maori, Zulu und Wikinger wurden alle befohlen, sich der First Destroyer Division anzuschließen, sobald sie in Auftrag gegeben wurden, um Boote der River-Klasse zu ersetzen.

Die Afrika möglicherweise im September 1909 der 2. Zerstörerflottille beigetreten, die der 2. Division der Heimatflotte angegliedert war, wenn auch nicht für lange.

Am Donnerstag, 14. April 1910, wurde der Afrika und Zulu- begleitete die Königin und die Prinzen Victoria, als sie auf der Royal Yacht von Dover nach Calais segelten Alexandria, zu Beginn einer Reise ins Mittelmeer.

Am Dienstag, 16. August 1910, wurde der Afrika und Amazonas begleitete die Kaiserin Marie Fjodorowna von Russland, als sie von Dover nach Calais überquerte, nachdem sie bei Königin Alexandria in Sandringham geblieben war.

In den Jahren 1911-1912 war sie Teil der 1. Zerstörerflottille, die der 1. Division der Heimatflotte angegliedert war. Die Flottille enthielt alle zwölf Zerstörer der Tribal-Klasse. Im Mai 1911 stattete die Flottille den schottischen Gewässern einen Besuch ab und besuchte Kirkwall. Dies kann jedoch kein langer Besuch gewesen sein, da Mitte Mai die Afrika rettete einen Teil der Besatzung des Dampftrawlers Lakonien die bei einer Kollision in der Nähe von Yarmouth beschädigt worden war. Die Afrika versuchte, den Trawler sicher zu schleppen, aber sie sank auf dem Weg.

1912-1914 war sie Teil der 4. Zerstörerflottille, Teil der Ersten Flotte, die die modernsten Schlachtschiffe enthielt. Sie war in dieser Rolle voll besetzt. Die Flottille bestand aus allen zwölf Zerstörern der Tribal-Klasse und achtzehn Zerstörern der Acasta- oder K-Klasse

Im Januar 1914 war sie Teil der Vierten Zerstörerflottille und wurde von Lt Edmond A.B. Stanley.

Im Juli 1914 war sie einer von dreiundzwanzig Zerstörern der Sechsten Patrouillenflottille in Portsmouth, die aus einer Mischung aus Stammesklasse und alten 30-Knotern bestand.

Erster Weltkrieg

Im August 1914 war sie einer von fünfzehn Zerstörern der Sechsten Flottille, die auf ihren Kriegsstützpunkt in Dover verlegt worden waren, wo die Flottille Teil der Dover Patrol war.

Am 5. Oktober 1914 die SS Ardmount ging verloren, als sie sich in ein britisches Minenfeld verirrte, nachdem sie eine Warnung der Afrika, dann in der Gegend patrouillieren.

Am 19. Oktober 1914 wurde die Afrika war einer von vier Zerstörern, die die Königin, unerbittlich und Saphir als sie die Harwich-Flottillen unterstützten, als sie versuchten, eine Streitmacht deutscher leichter Kreuzer anzugreifen, die bis zu den Broad Fourteens operierten. Die Streitkräfte von Harwich fanden keine deutschen Schiffe und kehrten am nächsten Tag früh in den Hafen zurück.

Im November 1914 war sie als Teil der Sechsten Flottille auf See. Sie sollte zu einem späteren Zeitpunkt mit einer modifizierten U-Boot-Kehrmaschine ausgestattet werden.

Im Januar 1915 war sie Teil der Sechsten Zerstörerflottille, einer der Patrouillenflottillen.

Eine ihrer Aufgaben in dieser Zeit war es, die Dover Barrage zu bewachen, ein Minenfeld, das den östlichen Eingang zum Ärmelkanal blockieren sollte. Ende Februar die Wikinger und Afrika wurden im Nordosten des Sperrfeuers postiert, um U-Boote, die versuchten, das Sperrfeuer zu passieren, zum Tauchen zu zwingen. Früh am 20. Februar die Wikinger Er entdeckte eine der Anzeigebojen, die sich mit 8 km/h bewegte, und nahm an, dass sie von einem feindlichen U-Boot geschleppt wurde. Die Wikinger konnte nicht aufhören, ihren Schwung einzusetzen, also rief sie um Hilfe von der Afrika. Die Bojen sanken schließlich und tauchten dann wieder auf. Ein Schwung und neun TNT-Ladungen wurden explodiert, aber als die Netze aus dem Meer gezogen wurden, wurde nichts gefunden, was darauf hindeutete, dass ein U-Boot sie getroffen hatte.

Am 2. März die Afrika wurde von einem Drifter gemeldet, der ein mögliches U-Boot entdeckt hatte, aber die damals verwendeten Kommunikationsmethoden waren sehr schlecht, und als die Zerstörerbesatzung realisierte, was die Drifterbesatzung ihnen sagen wollte, war es zu spät.

Am 6. April die Afrika patrouillierte wieder einmal um die Netze, als ein Drifter ein U-Boot entdeckte (U-33). Diesmal wurde das Signal rechtzeitig verstanden, aber die Anzeigeboje des Drifters kam nie wieder an die Oberfläche, sodass es keine Möglichkeit gab, zu sagen, wo man angreifen sollte.

Im Juni 1915 war sie Teil der großen Sechsten Zerstörerflottille in Dover, die bis auf eines alle Schiffe der Tribal-Klasse und eine große Anzahl der älteren 30-Knoter enthielt.

Am 23. August 1915 wurde der Afrika war einer der Zerstörer, die eine Marinebombardierung von Zeebrügge unterstützten und auf Patrouille Nr. 3 operierten.

Im Januar 1916 war sie einer von fünfzehn Zerstörern der Sechsten Zerstörerflottille in Dover. Zu diesem Zeitpunkt scheint sie keinen modifizierten Sweep installiert zu haben.

Im Oktober 1916 war sie einer von fünfundzwanzig Zerstörern der Sechsten Zerstörerflottille, die größtenteils mit Booten der Tribal-Klasse und älteren 30-Knotern gefüllt war.

Ende 1916 wurde beschlossen, die Afrika, ersetzte ihre fünf 12-Pfünder durch zwei 4,7-Zoll-Kanonen (der 12-Pfünder war eine 3-Zoll-Kanone). Die Arbeiten waren im April 1917 noch nicht abgeschlossen, aber im Oktober 1917 abgeschlossen, als sie auch einen 2-Pfünder-Hochwinkel-Pompon und ein 0,303-Zoll-Maxim-Maschinengewehr trug. Sie war die einzige der 12-Pfünder-bewaffneten Zerstörer der Tribal-Klasse, die während des Krieges aufgerüstet wurde.

Im Januar 1917 war sie noch bei der Sechsten Flottille, aber sie war einer von zwölf Zerstörern, die sich außerhalb der Station befanden und einer Überholung unterzogen wurden.

Die Afrika war Teil der Verteidigungskräfte der Downs, als die Deutschen am 20. April 1917 einen Überfall auf die Straße von Dover durchführten. Keiner der Zerstörer in den Downs spielte eine Rolle bei den Ereignissen des Angriffs, aber die Afrika habe gemeldet, um 12.50 Uhr Waffenblitze gesehen zu haben?

Im Juni 1917 war sie einer von neunundzwanzig aktiven Zerstörern der Sechsten Flottille, die mit einer Reihe modernerer Schiffe erweitert worden war.

Am 17. Juni 1917 wurde der Afrika führte die Zahnstein von Calais nach Bologna, wenn die Zahnstein traf eine kürzlich verlegte deutsche Mine. 50 Männer, darunter ihr neu ernannter Kommandant Lt Guy Twiss, wurden getötet. Die Afrika war gerade westlich des von Minen gefegten freien Kanals und am 13. Oktober wurde ihr Kapitän wegen Gefährdung seines Schiffes vor ein Kriegsgericht gestellt, aber er wurde mit der nicht bewiesenen Anklage freigesprochen.

Im Januar 1918 war sie Teil der großen Sechsten Zerstörerflottille in Dover, jetzt mit über vierzig Zerstörern, obwohl zehn gerade repariert wurden.

Im Juni 1918 war sie einer von siebenundzwanzig Zerstörern der Sechsten Zerstörerflottille.

Im September 1918 erhielten alle überlebenden Schiffe der Tribal-Klasse ein Paar von zwei 14-Torpedorohren, die am Bruch des Vorschiffs montiert waren, für den Einsatz im Nahkampf.

Im November 1918 war sie einer von siebzehn Zerstörern der Sechsten Zerstörerflottille in Dover.

Bis Kriegsende trug sie vier Wasserbomben in Einzelrutschen und zwei Wasserbombenwerfer.

Im Februar 1919 war sie Teil der Siebten Zerstörerflottille auf dem Humber.

Im Juli 1919 ordnete die Admiralität an, dass die Zerstörer der Tribal-Klasse Afridi, Kosaken, Sarazenen, Tataren, Wikinger und Zubian sollten alle aus der Royal Navy verkauft werden, da sie nicht mehr für den Dienst benötigt werden.

Im Januar 1920 wurde sie in der Marineliste als „zu verkaufen“ aufgeführt.

Die Afrika erhielt eine Kampfehre für Operationen vor der belgischen Küste 1916-17 und den Überfall auf Ostende am 23. April 1918,

Kommandanten
Lt & Commander Hubert E. Gore Langton: 3. Dezember 1912 - April 1913 -
Lt-Commander Edmond A.R. Stanley: 6. September 1914 - 2. März 1915 -
Lt in Commander Cyril J. H. Hill: 26. Dezember 1917 - Dezember 1918 -

Hubraum (Standard)

855t

Hubraum (beladen)

1.000 t

Höchstgeschwindigkeit

33 Knoten

Motor

3-Wellen Parsons Dampfturbinen
5 Schafgarbenkessel
14.000 PS

Bereich

Länge

250ftpp

Breite

24 Fuß 6 Zoll

Rüstungen

Drei 12-Pfünder / 12cwt QF
Zwei 18-Zoll-Torpedorohre

Besatzungsergänzung

68

Flach gelegt

9. August 1906

Gestartet

8. Mai 1907

Vollendet

September 1909

Verkauft

1919

Bücher zum Ersten Weltkrieg |Themenverzeichnis: Erster Weltkrieg


Schau das Video: HMS Marlborough Royal Navy Battleships World of Warships Wows Preview