Ballplatz und Thone in Chichen Itza

Ballplatz und Thone in Chichen Itza


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Die Maya-Ruinen von Chichen Itza, Mexiko

„Ich bin zuckerfrei“, erklärt unser lokaler Guide bei Chichen Itza, als er sich vorstellt.

„Wie Sie wissen, wird Geschichte von den Gewinnern geschrieben. Es heißt Geschichte, weil seine Geschichte vielleicht nicht meine Geschichte ist“, sagt er.

All dies ist Felipes Art zu erklären, dass er uns eine Interpretation der alten Maya-Zivilisation geben wird, die sich möglicherweise etwas von einigen der populäreren Geschichten unterscheidet. Es sind nicht nur Prophezeiungen und Menschenopfer.

Und das liegt daran, dass die Maya-Welt, die wir in der Populärkultur kennengelernt haben, nicht wirklich eine genaue Darstellung der Dinge ist.

Wie Felipe erklärt, liegt das zum Teil daran, dass es hilft, Bücher und Filme zu verkaufen, wenn sie die Maya-Prophezeiungen spielen, die das Ende der Welt vorhersagten.

Aber es liegt auch daran, dass die katholischen Spanier dieses Land kolonisierten, weil es in ihrem Interesse war, die Ureinwohner als blutrünstige Heiden darzustellen, und so übertrieben sie die Geschichten von Menschenopfern.

Hier in Chichen Itza in Mexiko scheint es der perfekte Zeitpunkt zu sein, um etwas mehr über die Maya-Kultur, eine der großen Zivilisationen der Welt, zu erfahren.

Dies ist die erste Station meiner G Adventures Tour durch Mexiko, Guatemala und Belize, bei der ich viel Maya-Geschichte erkunde.

Ich habe bereits über die gesamte Tour geschrieben und wenn Sie meine allgemeinen Gedanken zur Maya-Zivilisation erfahren möchten, würde ich empfehlen, diese Geschichte zu lesen.

Es wurde ungefähr zur gleichen Zeit bekannt, als einige der weiter südlich gelegenen Maya-Dschungel-Metropolen wie Tikal, Palenque und Calakmul aufgegeben wurden. Obwohl die Beziehung zwischen diesen beiden Dingen eine Frage der Theorie ist, liegt es nahe, dass es eine Art Zusammenhang gab.

Es wird geschätzt, dass in Chichen Itza zu seiner Blütezeit bis zu 50.000 Menschen gelebt haben könnten, und die Anordnung der Stadt zeigt, dass das städtische Zentrum ziemlich dicht gewesen wäre.

Um über die Mythen und Legenden der Maya hinauszuschauen, müssen Sie die Zivilisation als politisches System betrachten.

Es wird angenommen, dass Chichen Itza die Hauptstadt der Region gewesen wäre und über kleinere Siedlungen in den umliegenden Staaten herrschte. Kein Wunder also, dass ich bei meinem Besuch eine beeindruckende Sammlung großer öffentlicher Gebäude vorfinde.

Unser lokaler Guide Felipe führt uns herum und zeigt uns die wichtigsten. Denken Sie daran, er hat versprochen, nichts zu beschönigen ... aber das bedeutet nicht, dass es keine unglaublichen Geschichten über diese Gebäude und ihre alten Bewohner gibt.


Für die alten Maya war die Kukulcán-Pyramide repräsentativ für den vierseitigen Tempelberg oder die vierfache Teilung der Welt. Der Name der Gottheit ist ein Maya- Yucatec, Übersetzung aus dem Namen Quetzalcoatl im nahuatl Sprache, die als "Quetzal-gefiederte Schlange" übersetzt wird, die Gottheit aus Tula in Zentralmexiko. Die archäologischen Aufzeichnungen zeigen, dass sich die Ideologie der gefiederten Schlangen in der späten Maya-Klassik (950 n. Chr.) in ganz Mesoamerika verbreitete.

Es wird angenommen, dass Kukulcán den Schöpfungsberg darstellt, mit dem Kopf und Mund der Gefiederten Schlangen am Fuß der beiden Balustraden der Nordtreppe. Das Schlangensymbol erscheint in der Maya-Ikonographie reichlich auf zahlreichen Steinstelen, Tempelsäulen und auf Keramik gemalt. Das Ablegen der Schlangenhaut wurde als Erneuerung von Zeit und Leben durch das Aushalten der sich wiederholenden Zyklen der Natur wahrgenommen. Diese Wahrnehmung erklärt, warum das Schlangensymbol, das sowohl mit Leben als auch mit Todesereignissen verbunden ist, in den alten Kulturen Amerikas und darüber hinaus so weit verbreitet ist.

Die Tempelpyramide ist nicht kardinal ausgerichtet, obwohl sie mythologisch im Zentrum von Zeit und Raum steht. Die Ecken der Pyramide sind auf einer Nordost-Südwest-Achse in Richtung der aufgehenden Sonne zur Sommersonnenwende und ihrem Untergangspunkt zur Wintersonnenwende ausgerichtet, was Kukulcán zu einer monumentalen Sonnenuhr für das Sonnenjahr macht.

Jede der 52 Tafeln der Tempelpyramide, die in den neun terrassierten Stufen enthalten sind, entspricht der Anzahl der Jahre in den Agrarkalendern der Maya und der Tolteken. Die neun Ebenen der Pyramide erinnern an die neun Schritte zum Xibalba, die Unterwelt. Kukulcán ist vor allem ein Instrument, das den Gottheiten der Natur und ihrer Rolle im wiederholten Nacht-Tag-Wechsel sowie der von Leben und Tod gewidmet ist.

Der Haupteingang des äußeren Tempels an der Spitze der Pyramide öffnet sich nach Norden. Die vier Treppen, die die Pyramide hinaufführen, eine auf jeder Seite, haben jeweils 91 Stufen, was 364 Stufen entspricht, die mit dem Tempel an der Spitze die 365 Tage des Sonnenjahres, die haab’, in Maya. Die Nordtreppe ist der heilige Hauptweg, und auf der nordöstlichen Balustrade wirft die Sonne die dreieckigen Schatten. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass in der Maya-Kultur der Norden der Abkehr von der Kraft der Natur gleichkommt und die Sonne in der Kultur verankert. Es ist eine Metapher, die mit dem Verständnis der Last und des Engagements der Menschheit im Universum verbunden ist.


Chichén Itzá, Mexiko

ich LEBTE sechs aufregende und schockierend verschwitzte Monate auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko. Als mein Flug zurück nach Großbritannien landete, hatte ich gelernt, wie man ein Fahrrad ohne Gang und ein Pedal auf einem mehrspurigen Kreisverkehr radelte, dass alle mexikanischen Mütter auf Prinz William stehen und dass man beim Ausrufen die Fäuste manisch zusammendrückt „…Kichererbsen! …garbanzo!” (…Kichererbse! …Kichererbse!) lässt nicht erkennen, dass Sie nach Hummus suchen und können in der Tat erschreckend sein.

Aber ich kramte auch meine ernste Mütze aus und saugte etwas von der bunten Geschichte der Region auf, die lange Zeit Territorium der Maya gewesen war, bis spanische Konquistadoren es für sich beanspruchten… (Maya ist der Sammelname für die vielen getrennten, kriegerischen Gruppen in dieses Gebiet, das verschiedene Ländereien und Führer hatte, aber Ähnlichkeiten in Kultur und Sprache teilte.)

Merida, Yucatán. Die Tage mögen heiß gewesen sein, aber wir wurden jede Nacht mit schwülen Sonnenuntergängen verwöhnt, und die Abende waren lang und warm und beinhalteten oft Tequila.

Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Maya auf Yucatán ist Chichén Itzá. Kurz bevor ich nach Hause kam, haben meine Freunde und ich uns zusammengetan, ein paar Cent von unseren Gehaltsschecks gekratzt und sind in einen ADO-Bus in diese gefallene Maya-Stadt gesprungen. ADO-Reisebusse rollen durch den Osten Mexikos und bieten eine hervorragende Klimaanlage für nervöse Touristen, die manchmal aussteigen, um die Sehenswürdigkeiten zu sehen.

Chichén Itzá ist die Gegend, aus der diese einst geschäftige und wohlhabende Stadt besteht, und ist nicht zu verwechseln mit Chicken Itzá, dem Brathähnchenladen in der Straße, in der wir wohnten. Es beherbergte in seiner Blütezeit 50.000 Menschen und ist immer noch eine aktive archäologische Stätte (in Bezug auf Chichén Itzá jetzt – hör auf damit). Die Stadt kann bis 400 n. Chr. zurückreichen. Es wurde und blieb bis ins 13. Jahrhundert ein mächtiger Ort von politischer, wirtschaftlicher und kultureller Bedeutung.

Im europäischen Kontext bedeutet dies, dass Chichén Itzá seit dem Untergang des Römischen Reiches, während der Wikinger-Invasionen auf den britischen Inseln und bis in die Tage der Ritter, Burgen und der Hobbits nach Isengart eine etablierte Stadt war.

Der Platz der Tausend Säulen, Chichén Itzá. Es wird angenommen, dass dies einst ein Dach stützte und ein Versammlungssaal gewesen sein könnte. Farbreste deuten darauf hin, dass es innen möglicherweise bunt verziert war. Hier ist es in Schwarzweiß, weil es dadurch kantig und dramatisch aussieht.

An diesem UNESCO-Weltwunder angekommen, haben wir uns direkt zum Restaurant begeben. Nichts kommt zwischen hungrigen Englischlehrern und einem Teller Yucatecan Köstlichkeiten. Während des Essens erlebten wir eine unverschämte Darstellung zwischen einem koketten männlichen Leguan und der Leguandame, die er im Auge hatte (ein Beispiel in der Kunst der kühlen Gleichgültigkeit).

Eines der außergewöhnlichsten Gerichte, die ich in Mexiko hatte, war Maulwurf Neger mit Nopales – eine Kaktusart. Der Name Maulwurf kommt von dem Wort für „Sauce“, und es ist wirklich die knusprigste Sauce. Glänzend, dunkel und klebrig, seine reichhaltigen Zutaten umfassen Zimt, Nelken, Anis, Knoblauch, Kürbiskerne und wunderschöne mexikanische Schokolade – obwohl es ein herzhaftes Gericht ist – sowie zwei verschiedene Arten von Chilis (natürlich). Das Geheimnis eines traditionellen Maulwurf ist, ein wenig von der letzten Charge für die nächste aufzubewahren: Die Aromen intensivieren sich jedes Mal, wenn sie wieder erhitzt wird. (Und das Geheimnis schöner mexikanischer Schokolade besteht darin, so viel wie möglich davon zu essen.)

Trotzdem. Ich habe nicht zu Mittag gegessen und gerate außer Kontrolle.

Ein Beispiel für einen Teller mit Yucatecan-Köstlichkeit aus einem Café auf einem Mérida-Markt. Da ich Vegetarier bin, habe ich auf Spanisch oft einfach nach „etwas Vegetarisches“ gefragt und dann eine kleine Überraschung erlebt. Mit gebratenen Bohnen können Sie nichts falsch machen.

Wir bieten den geilen Leguanen“hasta luego“ und schlenderte den staubigen Weg zum Tempel von Kukulkan hinunter. Flanieren ist in der Tat unerlässlich. Zwischen Februar und Oktober ist auf Yucatán jeglicher Umzug sehr schwierig. Die Durchschnittstemperatur liegt bei etwa 300 Grad Celsius. Vielleicht. Ich verbrachte einen Großteil des Tages in einem trägen Hitzekoma und verlor sich langsam mehrmals.

Der Tempel von Kukulkan ist eine riesige Stufenpyramide aus Stein und das bekannteste Bauwerk in Chichén Itzá. Kukulkan bedeutet „Geflügelte Schlange“ und bezieht sich je nach Quelle entweder auf einen Maya-Gott oder einen Maya-Kriegerführer und manchmal auch auf prominente englische Politiker (obwohl „Eton-Mess“ und „Wheat-Devil“ auch funktionieren).

Die Maya sind als Astronomen bekannt und jeder erinnert sich an 2012, als wir dachten, die Welt würde untergehen, weil der Maya-Kalender aufhörte. (In Wirklichkeit zeigte es nur den Beginn eines neuen Zyklus an, und wir alle atmeten erleichtert auf, dass das Ende der Welt den Weihnachtsplan nicht stören würde. Wer kann sich auf die Apokalypse vorbereiten, wenn die Bratkartoffeln gehen sollen? um 13 Uhr rein.)

Der Tempel von Kukulkan ist ein hervorragendes Beispiel für die Expertise der Maya in diesem Bereich (Astronomie, keine Bratkartoffeln). Die gesamte Struktur ist eine riesige Darstellung des Kalenders. Es hat 364 Stufen, mit der obersten Plattform sind es 365 – eine für jeden Tag. Zweimal im Jahr, zur Tagundnachtgleiche, bilden Schatten, die von den Stufen geworfen werden, eine Schlange, die die Struktur hinunterrutscht, um sich mit dem Kopf einer steinernen Schlange an der Basis zu verbinden.

Der berühmte Tempel von Kukulkan aus dem Inneren des Großen Ballplatzes (dazu später mehr).

Die Mathematik, die benötigt wird, um genau zu berechnen, wo und wie der Tempel gebaut werden muss, um diesen Effekt zu erzielen, ist ziemlich ausgefallen. Der Legende nach dominierten Maya-Könige die Zahlenrunde in Countdown seit Jahrhunderten. Es wird allgemein angenommen, dass Carol Vorderman die Reinkarnation von Kukulkan selbst ist.

Wir waren nicht zur Frühlings-Tagundnachtgleiche dort, und die Sonne stand an dieser gefährlichen Position, wo nichts einen Schatten hat und die Indiana-Jones-Typen selbstgefällig unter ihren breitkrempigen Hüten hervorlugen. Glücklich blinzelte ich zum Tempel hinauf und wanderte dann weg von allen anderen in meiner kleinen Hitzekomawelt.

Als ich mich am Great Ball Court wiederfand, war ich aus meiner Benommenheit schockiert. Der Platz ist riesig – in Breite und Länge etwa fünfmal größer als ein Basketballplatz. Es hat eine perfekte Akustik, was bedeutet, dass Ihre Freunde Sie, wenn Sie an einem Ende flüstern, Sie alle 150 Meter entfernt hören können. Vergiss also nicht, deine Freunde mitzubringen. Und sag nichts Unhöfliches über sie.

Das Spiel, das die Maya hier spielten, bestand darin, einen schweren Ball durch einen Steinreifen zu werfen, der viel zu klein aussah. Sie durften weder Ihren Kopf, noch Ihre Hände oder Füße benutzen. Es war besonders (und wahrscheinlich nur) lohnend, wenn man die Macht beherrscht und ein Jedi war. Ansonsten klingt es nach einem rundum Albtraum.

Die Maya genossen einen freundschaftlichen Wettbewerb und peppten die Dinge auf, indem sie die Verlierer den Göttern opferten – obwohl einige meinen, dass es das Siegerteam war, dem die Ehre zuteil wurde, geopfert zu werden. Wie auch immer, sie hatten ihre Köpfe auf einer nahegelegenen Wand aus geschnitzten Steinschädeln ausgestellt, das ist also schön.

Ich schaffte es, den Ballplatz zu verlassen, ohne geopfert zu werden, und machte mich auf den Weg nach La Iglesia über einige schöne schattige Bäume und eine Wand mit Hunderten von Schädeln, die darauf geschnitzt waren…

Reihe um Reihe von Schädeln. Diesmal jedoch keine Köpfe auf Stöcken.

La Iglesia ist spanisch für Die Kirche – das Innere des Gebäudes erinnerte Konquistadoren an eine Kapelle. Ich glaube, es hatte damals auch religiöse Konnotationen für die Maya. Das Gebäude ist mit hervorstehenden Steinnasen verziert, die den Gott der wunderbaren Schnozzles darstellen, Sean Bean, ich meine Chaac.

Chaac ist die langschnäuzige Gottheit, die den Regen kontrolliert – wichtig für die Maya-Gemeinden, deren Lebensunterhalt von erfolgreichen Ernten abhing. Chaac arbeitet an seinem langweiligen 9-5 in West Yorkshire und fährt dann zu Partys nach Yucatán, wo er es immer genoss, mich mit überraschenden tropischen Stürmen zu überfallen, während ich zur Arbeit radelte.

In Chichén Itzá gibt es viel zu sehen, und meine sonnendurchfluteten Erinnerungen sind verschwommen über die Einzelheiten (und eigentlich die ganzen sechs Monate, die ich dort gelebt habe – das nächste Mal fahre ich nach Island). Aber bevor wir abreisten, warf ich noch einen kurzen Blick auf eine der Cenoten in Chichén Itzá.

In Yucatán gibt es Hunderte von Cenoten. Cenoten sind mit Wasser gefüllte Krater, die vermutlich entstanden sind, als der Meteorit, der zum Aussterben der Dinosaurier führte, auf die Erde einschlug. Die Cenoten von Chichén Itzá wären wichtige Wasserquellen für ihre Bewohner gewesen. Sie sind auch die Art von Orten, die man sieht und denkt – ja, dies sieht nach dem perfekten Ort für ein Opfer aus (Sie kennen die). Und das ist passiert.

Archäologen haben am Boden des Cenote Sagrado (Heiliger Cenote) in Chichén Itzá Gold, Edelsteine ​​und menschliche Skelette mit Traumata gefunden.

Dies ist keine der Cenoten von Chichén Itzá, aber ein schönes Beispiel für eine in der Region. Keine Sorge, niemand auf dem Foto wurde geopfert. … Obwohl es viele kleine Fische in diesem gab, die an unseren Füßen knabberten, waren wir vielleicht tatsächlich Opfer eines winzigen Opferrituals. Ha.

Maya-Opfer klingen grauenhaft (und zweifellos waren sie für viele beteiligt ...), aber sie waren tatsächlich mit Wiedergeburt verbunden. Opfer können sich zum Beispiel zu Beginn der Ernte als nützlich erweisen, um die Thronbesteigung eines neuen Königs zu feiern oder einen neuen Kalenderzyklus zu feiern. Was bedeutet, dass wir 2012 sehr glimpflich davongekommen sind.

Ich könnte noch lange über Chichén Itzá und die Maya-Kultur reden, werde es aber nicht tun, denn dieser Blog sollte irgendwo enden. Ich weiß, dass viele von Ihnen zu Ihrem Stricken und anderen Dingen zurückkehren müssen (das tue ich). Aber zum Schluss möchte ich nur darauf hinweisen, dass dies eine super qualifizierte Zivilisation war, die in einigen Gebieten bis 1500 v. Chr. zurückreicht. Es war seiner Zeit in Mathematik und Astronomie weit voraus und hatte eine anspruchsvolle Schriftsprache. Ausgrabungen in Chichén Itzá zeigen lange, breite Straßen und Bürgersteige, Marktplätze und „Vorstädte“, was darauf hindeutet, dass es einst ein blühendes Zentrum war.

Im 16. Jahrhundert taten spanische Konquistadoren ihr Bestes, um das Maya-Volk zu unterdrücken, griffen Städte an, verbrannten wichtige Texte und stellten schließlich sicher, dass diejenigen mit Maya-Abstammung am unteren Ende des Klassensystems standen.

Das Franziskanerkloster San Miguel war die Kulisse für die berüchtigte Verbrennung, die 1561 in Maní auf Befehl von Pater de Landa stattfand. Tausende von Maya-Objekten, darunter Bücher über ihren Glauben, ihre Geschichte und Astronomie, wurden als Werk des Teufels bezeichnet und zerstört als Teil eines Versuchs, die Maya zum Christentum zu bekehren. Viele, die sich weigerten, zu konvertieren, wurden getötet.

Hunderte von Jahren später, zwischen 1847 und 1901, brach in Yucatán ein brutaler Krieg zwischen der weitgehend europäischstämmigen politischen Klasse und der einheimischen Maya-Bevölkerung aus. Die Maya-Rebellion war erfolglos, die Unruhen dauerten jedoch bis 1933 an.

Heute können auf Yucatán etwa eine Million Menschen Maya sprechen, und viele Traditionen werden weitergeführt. Opfer gehören nicht dazu.

Meine Top-Tipps für einen Besuch in Chichén Itzá:

1) Lernen Sie mit Hilfe von Informationstafeln, die auf der Website verstreut sind, einen Ort der Maya kennen – die englischen, spanischen und Maya-Übersetzungen stehen nebeneinander.

2) Bringen Sie einen Hut mit. Erliegen Sie dem Druck und holen Sie sich den breitkrempigen Indiana Jones. Es schützt nicht nur Ihr Gesicht vor dem Maya-Sonnengott Kinich Ahau, sondern dient auch als praktische Schüssel, wenn Sie zusätzliche Portionen von maximieren möchten Maulwurf Neger mit Nopales.

Hörempfehlung: Ich hörte zum ersten Mal die mexikanische Legende von La Llorona (Die weinende Frau) um Hanal Pixán – das Yucatecan Festival des Tages der Toten, das einen besonderen Maya-Touch hat. Es ist eine traurige und gruselige Geschichte und das damit verbundene Lied ist wirklich wunderschön. Hören Sie hier die außergewöhnliche Version von Chavela Vargas.

Hier ist eine schöne lange Liste der Websites, die ich besucht habe, um mich daran zu erinnern, was ich in Chichén Itzá anders gemacht habe, als im Sonnenschein herumzuspazieren. Der obere Link führt dich zu einem Rezept für Maulwurf!


Der Große Ballplatz

Eine sehr berühmte Touristenattraktion in den Maya-Ruinen von Chichen Itza ist der Große Ballplatz.

Dies ist nicht der einzige Ballplatz in Chichen Itza und bisher wurden 13 Ballplätze identifiziert. Nichtsdestotrotz ist der Great Ball Court mit 168 mal 70 Metern bei weitem der größte und beeindruckendste.

An einem Ende des Hofes befindet sich der Nordtempel, der auch als Tempel des bärtigen Mannes bekannt ist. An den Innenwänden des Tempels befinden sich sehr feine Basreliefschnitzereien. Am südlichen Ende befindet sich ein weiterer Tempel, der jedoch in Trümmern liegt.


Der Haupteingang zum Standort Chichén Itzá befindet sich auf der Westseite. Ein riesiges Besucherzentrum beherbergt ein Museum, ein Restaurant, einen Geldautomaten und Geschäfte mit Souvenirs, Filmen, Karten und Reiseführern. Sie können auch durch das kleinere Osttor beim Hotel Mayaland einsteigen. In jedem Fall sollten Sie zur Öffnungszeit einsteigen, da die Tourbusse aus Cancún und Mérida gegen 10.30 Uhr ankommen. Nehmen Sie sich etwa drei Stunden Zeit, um die Stätte zu sehen, und wenn die Menschenmengen gering sind, beginnen Sie mit den ikonischen Gebäuden in Chichén Nuevo (New Chichén) aus der Itzá-Ära auf der Nordseite und ziehen Sie sich dann zum Terminal Classic (Chichén Viejo) im Süden zurück. wo weniger Besucher hingehen.

Kurze Geschichte

Obwohl Chichén Itzá in den meisten Köpfen die Maya repräsentiert, ist es tatsächlich die Abweichung der Stätte von der Maya-Tradition, die sie archäologisch faszinierend macht. Experten sind sich ziemlich sicher, dass die Stadt um 300 n. Chr. gegründet wurde und in der Terminal Classic-Periode (zwischen 800 und 925 n. Chr.) zu blühen begann. Der Rest seiner Geschichte und die Wurzeln des Itzá-Clans, der hier nach 925 n. Chr. die Macht auf der Halbinsel festigte, bleiben jedoch umstritten. Viele der Beweise vor Ort – eine Betonung von Menschenopfern, das Vorhandensein eines riesigen Ballspielplatzes und die Verherrlichung militärischer Aktivitäten – weisen auf einen starken Einfluss aus Zentralmexiko hin. Jahrzehntelang vermuteten Forscher, dass dies das Ergebnis der Niederlage der Stadt gegen die Tolteken war, eine Theorie, die durch die Ähnlichkeit des Templo de los Guerreros mit der Kolonnade von Tula in der Nähe von Mexiko-Stadt, zusammen mit toltekischen Töpferresten und zahlreichen Darstellungen der Toltekischer Gottkönig, die gefiederte Schlange Quetzalcoatl (Kukulcán zu den Maya).

Die Arbeit seit den 1980er Jahren stützt jedoch eine Theorie, dass die Itzá keine Tolteken-Invasoren waren, sondern aus dem Süden eingewanderte Maya-Kollegen, was erklären würde, warum ihre Untertanen sie in Texten als „Ausländer“ bezeichneten. Die toltekischen Artefakte, so diese Ansicht, kamen über die wichtigsten Handelspartner der Itzás, die Chontal Maya, die die Loyalität mit den Tolteken in Zentralmexiko und Oaxaca aufrechterhielten, im Zentrum von Yucatán an.

Chichen Nuevo

Der Hauptweg führt direkt zu El Castillo (auch Pyramide von Kukulcán genannt), dem Gebäude, das allein in der Mitte eines großen grasbewachsenen Platzes steht. Es ist ein einfaches, relativ schlichtes quadratisches Gebäude, mit einer monumentalen Treppe, die jede Seite hinaufführt (obwohl nur zwei restauriert wurden), die sich in neun zurückweichenden Terrassen zu einem Tempel an der Spitze erhebt. Die Einfachheit täuscht jedoch, denn das Gebäude ist tatsächlich der in Stein gehauene Maya-Kalender: Jede Treppe hat 91 Stufen, was zusammen mit der einzelnen Stufe am Haupteingang des Tempels 365 weitere kalenderrelevante Zahlen ergibt während der gesamten Bauzeit wiederkehren. Am bemerkenswertesten ist, dass die Köpfe der großen Schlangen am Fuße der Haupttreppe kurz vor Sonnenuntergang zur Frühlings- und Herbsttagundnachtgleiche durch einen wellenförmigen Schatten mit ihren Schwänzen (an der Spitze des Gebäudes) verbunden sind – ein Ereignis, das nur eine paar Stunden und zieht Zuschauer und ehrfürchtige Anbeter zu Tausenden an. Der Effekt wird nachts in der Sound-and-Light-Show nachgestellt.

Im Inneren von El Castillo, das für Besucher nicht zugänglich ist, ist eine frühere Pyramide fast unversehrt erhalten geblieben, und im inneren Heiligtum des Tempels entdeckten Archäologen einen der größten Schätze der Stätte: einen Altar oder vielleicht einen Thron in Form eines Jaguars, bemalt leuchtend rot und mit Jade-„Flecken“ und Augen eingesetzt.

Der „Tolteken“-Platz

El Castillo markiert einen Rand eines Platzes, der den Mittelpunkt von Chichén Nuevo bildete, und neben einem Sacbé, der zum Cenote Sagrado führt, befinden sich hier alle seine wichtigsten Gebäude, von denen viele einen starken toltekischen Einfluss in ihrer Struktur und Dekoration aufweisen. Den östlichen Rand des Platzes bildet der Templo de los Guerreros (Tempel der Krieger), der an zwei Seiten von der Grupo de las Mil Columnas (Gruppe der Tausend Säulen) gesäumt wird. Dies sind die Bauwerke, die sowohl im Design als auch im Detail am meisten an die große Tolteken-Stätte von Tula erinnern – insbesondere der Säulenhof (der mit einer Form von Stroh gedeckt worden wäre) und die Verwendung von atlantischen Säulen, die kampfgekleidete Krieger darstellen, ihre Arme über den Kopf erhoben.

Der Tempel ist an seiner Nord- und Südseite reich verziert mit Schnitzereien und Skulpturen von Jaguaren und Adlern, die menschliche Herzen verschlingen, gefiederten Schlangen, Kriegern und, dem unbestreitbar Merkmal der Maya, Masken des Regengottes Chac mit seiner gewellten Schnauze. Oben (jetzt nur noch aus der Ferne sichtbar, da man das Bauwerk nicht mehr erklimmen kann) sind zwei hervorragende Beispiele für Figuren namens Chac-mools, die einst von den Tolteken eingeführt wurden: Auf den Bauch dieser liegenden Figuren wurden Opfergaben gelegt, von denen angenommen wird, dass sie entweder die Boten darstellen, die den Göttern das Opfer bringen würden, oder vielleicht die Gottheiten selbst.

Die „tausend“ Säulen daneben bildeten ursprünglich einen Platz, auf dessen hinterer Seite das als Mercado bekannte Gebäude steht, obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass es sich tatsächlich um einen Marktplatz handelte. Auch hier in der Nähe befindet sich ein kleiner, baufälliger Ballplatz.

Nördlich von El Castillo befindet sich die Plataforma de Venus, ein erhöhter Block mit einer Treppe auf jeder Seite, die von gefiederten Schlangen bewacht wird. Hier wurden Riten durchgeführt, die mit Quetzalcoatl verbunden waren, als er die Form von Venus, dem Morgenstern, annahm. Etwas kleiner, aber ansonsten identisch im Design, zeigt die angrenzende Plataforma de Águilas y Jaguares Reliefs von Adlern und Jaguaren, die menschliche Herzen halten. Gemessen an der Nähe einer dritten Plattform, dem Tzompantli, wo wahrscheinlich die Köpfe der Opfer hingen, könnten hier Menschenopfer dargebracht worden sein. Dieser ist auf allen Seiten mit grotesken grinsenden Steinschädeln beschnitzt.

Gran Juego de Pelota

Der Ballplatz von Chichén Itzá auf der Westseite des Platzes ist der größte bekannte bekannte Ballplatz mit einer Länge von 90 m. Sein Design ist ein großes „I“, das von Tempeln umgeben ist, mit den Zielen oder Zielringen, die auf jeder Seite zur Hälfte stehen. Entlang der Unterseite jeder Seite verläuft eine schräge Tafel, die mit Szenen des Spiels verziert ist. Obwohl die Regeln und die volle Bedeutung des Spiels ein Rätsel bleiben, war es eindeutig kein Samstagnachmittag im Park.

Auf der Tafel sind die Spieler von beiden Seiten zu einem zentralen Kreis, dem Symbol des Todes, zu sehen. Ein Spieler, direkt rechts von der Mitte (ob der gewinnende oder verlierende Kapitän steht zur Debatte) wurde enthauptet, während ein anderer seinen Kopf und ein Ritualmesser hält. Entlang der Spitze verläuft der steinerne Körper einer Schlange, deren Köpfe an beiden Enden herausragen. Der Hof unterliegt einem Flüstergalerie-Effekt, der es Ihnen ermöglicht, am anderen Ende des Hofes klar gehört zu werden und zu hören, was dort vor sich geht.

Templo de los Jaguares

Dieser Tempel überblickt den Spielbereich von der Ostseite. Unten – quasi die Außenmauer des Ballspielplatzes – befindet sich ein kleiner Portikus, der von zwei Säulen getragen wird, zwischen denen ein steinerner Jaguar Wachtposten steht. Die äußeren Wandpaneele, links und rechts des Innenraums, sind mit Bildern von Pawahtuns geschnitzt, den Göttern, die den Himmel unterstützten und die als Schutzherren der Itzá gelten. Im Inneren befinden sich einige abgenutzte, aber kunstvolle Reliefschnitzereien der Itzá-Vorfahren, die in den Schöpfungsmythos der Maya eingefügt wurden – ein eindrucksvoller Beweis für ihre Herrschaftsberechtigung.

Cenote Sagrado

Die größte Cenote der Stadt liegt am Ende des Sacbés, der etwa 300 m von der Nordseite des Platzes wegführt. Es ist ein fast perfekt rundes Loch im Kalksteingrund, etwa 60 m im Durchmesser und mehr als 30 m tief, das untere Drittel voller Wasser. Diesem natürlichen Brunnen (und vielleicht einem weiteren in der südlichen Hälfte des Geländes) war es zu verdanken, dass die Stadt überhaupt überleben konnte und Chichén Itzá seinen Namen (wörtlich „am Rand des Itzá-Brunnens“) gab. Der Brunnen galt als Portal zur Unterwelt, genannt Xibalba, und die Maya warfen Opfergaben wie Statuen, Jade und gravierte Metallscheiben (einige davon aus Gold) sowie Menschenopfer hinein – alles Jungen, neuere Forschungen hat gezeigt. Die Maya dachten, dass jeder Junge, der die Tortur überlebte, mit den Göttern kommuniziert hatte.

Chichen Viejo

Die südliche Hälfte der Stätte ist für die zeitgenössischen Maya der heiligste Teil, obwohl die Gebäude hier nicht in einem so guten Zustand sind. Sie wurden zum größten Teil vor 925 n. Chr. in den Baustilen der Regionen Puuc und Chenes gebaut.

El Osario

Von der Südseite von El Castillo führt ein Weg zu den wichtigsten Bauwerken, vorbei an der Pyramide El Osario (das Beinhaus auch Hohepriestergrab genannt), das einzige Gebäude in diesem Abschnitt, das Details im toltekischen Stil aufweist. Äußerlich ist es El Castillo sehr ähnlich, aber im Inneren wurde eine Reihe von Gräbern entdeckt. Ein Schacht, der Ende des 19. Jahrhunderts erstmals erforscht wurde, führt von oben durch fünf Krypten, in denen jeweils ein Skelett und eine Falltür zur nächsten gefunden wurden. Die fünfte ist ebenerdig, aber auch hier befand sich eine Falltür, und durch den Felsen geschlagene Stufen führten zu einer sechsten Kammer, die sich zu einer riesigen unterirdischen Höhle öffnet: der Begräbnisstätte des Hohenpriesters.

El Caracol

Folgen Sie dem Hauptweg und Sie erreichen El Caracol (die Schnecke, wegen ihrer Form auch Observatorium genannt), ein runder, gewölbter Turm, der auf zwei rechteckigen Plattformen steht und bemerkenswert wie ein modernes Observatorium aussieht. Das Dach hat Schlitze, die auf verschiedene Punkte von astronomischer Bedeutung ausgerichtet sind. Vier Türen an den Himmelsrichtungen führen in den Turm und eine runde Kammer. Eine Wendeltreppe führt in die obere Ebene, wo Beobachtungen gemacht wurden.

Las Monjas

Unmittelbar südlich von El Caracol zeigt der sogenannte Monjas (Nonnenkloster) Palastkomplex mehrere Bauphasen. Ein Teil der Fassade wurde im 19. Jahrhundert weggesprengt, aber es ist dennoch ein Gebäude von großen Ausmaßen. Sein Anbau am östlichen Ende hat eine kunstvolle Fassade im Chenes-Stil, die mit kleinen Chac-Köpfen bedeckt ist, die sich zu einer riesigen Maske mit der Tür als Mund verbinden. Im Gegensatz dazu ist La Iglesia, ein kleines Gebäude neben dem Kloster, ein klares Beispiel für das Puuc-Design, sein niedriges Band aus schmucklosem Mauerwerk um den Boden herum, das von einem kunstvollen Mosaikfries und einer Dachkamm überragt wird. Auch hier dominieren die Masken von Chac, aber über dem Eingang befinden sich auch Figuren der vier mythologischen Kreaturen, die den Himmel hielten – eine Schnecke, eine Schildkröte, ein Gürteltier und eine Krabbe.

Jenseits von Las Monjas

Ein Pfad führt in etwa zehn Minuten zu einer weiteren Gruppe von Ruinen, die zu den ältesten der Stätte gehören, obwohl sie unrestauriert sind. Dies ist ein gutes Gebiet für die Vogelbeobachtung, mit wenigen Menschen, die die Tierwelt stören. Östlich von Las Monjas befindet sich der Akab Dzib, ein relativ einfacher Block von Palasträumen, der seinen Namen ("Obscure Writings") von nicht entzifferten Hieroglyphen im Inneren hat. Rote Palmenabdrücke – häufig in Maya-Gebäuden zu finden – zieren die Wände einiger Kammern. Zurück auf dem Hauptweg zum Gebäude gegenüber von El Osario, der Plataforma de las Tumbas, einer Grabstätte mit kleinen Säulen dahinter ist ein Dschungelpfad, der über die andere Wasserquelle des Ortes, Cenote Xtoloc ., zurück zur Ost-West-Hauptstraße führt .


Primärquellen der Maya-Geschichte – Teil fünf

Kontroversen sind eine Tatsache des Lebens. Eine vollständige Übereinstimmung in jedem Thema ist kaum zu erwarten. Das Studium der Maya-Hieroglyphen ist keine Ausnahme. Tatsächlich können wissenschaftliche Meinungsverschiedenheiten genauso bösartig sein wie politische Machtkämpfe. Während die meisten Maya-Gelehrten und -Forscher die Bedeutung des Durchbruchs bei der Entzifferung des Maya-Schriftsystems anerkennen, sind nicht alle davon überzeugt, dass diese Errungenschaft unsere Vorstellung von den alten Maya radikal verändert. Zum Beispiel in Die Welt der alten Maya (Ithaca and London, 1981, 21-23) JS Henderson kommt zu dem Schluss, dass „Inschriften nicht den primären Rahmen für die Rekonstruktion der Maya-Zivilisation bieten können“. Komplikationen, die sich aus dem Maya-Konzept der zyklischen Zeit ergaben, und die Möglichkeit, dass spätere Herrscher die Geschichte zu ihrem eigenen Vorteil revidierten. Obwohl diese Einwände einige Berechtigung haben mögen, folgt daraus nicht, dass “… die materielle Aufzeichnung von Artefakten und Architektur einen viel umfassenderen Grundrahmen für die Maya-Geschichte bietet” [d.h. als Maya-Inschriften]. Es mag sogar stimmen, dass einige der neueren Maya-Epigraphen manchmal von ihrer grenzenlosen Begeisterung über die Entzifferung eines weiteren Hieroglyphensymbols, das der wachsenden Liste erfolgreicher und überprüfbarer Lesarten hinzugefügt werden soll, etwas hingerissen waren. Man könnte auch ein wenig misstrauisch sein angesichts der bemerkenswerten Anzahl von “bahnbrechenden Entdeckungen” im Zuge der Entzifferung. Es ist jedoch schwer vorstellbar, wie wir auch nur beginnen könnten, die Familiengeschichte der Maya-Dynastie und die Kriegsführung zwischen benachbarten Stadtstaaten der alten Maya ohne die Verwendung schriftlicher Texte zu rekonstruieren.

Schauen wir uns einige Beispiele an.

Selbst in der relativen Abwesenheit spezifischer Hieroglyphentexte können Details des sozialen und politischen Lebens der Maya aus symbolischen Kunstwerken entnommen werden, die gewissermaßen eigenständig geschriebene Texte sind. Chichén Itzá (“Die Mündung des Itza-Brunnens”) im Norden Yucatáns stammt aus der klassischen Zeit (700-900 n. Chr.), obwohl es seine größte Bedeutung um das 11. bis 13. Jahrhundert erlangte. Der Große Ballplatz von Chichén Itzá umfasst den Oberen Tempel des Jaguars und den Unteren Tempel des Jaguars. These important buildings occupy a strategic position in the architecture and significance of the Ball Court. The Ball Game was not (usually) a sport rather it was a metaphor for life and death signifying the struggle between life and death, warfare, and the gateway into the Otherworld. In playing the game the Maya renewed their concept of creation.

Imagine the wonder and awe of a Maya visitor from the country standing in front of the lower temple and gazing upon the entire dynastic history of the divine ancestors carved on the five registries or panels over the entrance.

Beginning at the first and lowest registry, twenty four ancestral figures walk toward the centre, many accompanied by name signs above their heads. Since these murals are in the form of pictographs rather than complicated hieroglyphics, they could easily be read even by non-literate spectators.

In the second panel the figures walk towards the centre of the panel. They carry a variety of weapons and are identified by the name signs floating above their heads. The central figures are important for showing how the Feathered Serpent was brought in to serve the community. The central figure is a ballplayer who holds a gold mirror, symbol of political authority at Chichén Itz& aacute. The mirror is also the sacred object that opens up the portals of the Otherworld. K’uk’ulkan (Quetzalcoatl of the Aztecs), the Vision Serpent, rises up from behind the sorcerer ballplayer towards the panel above.

In the third panel, the head of the Feathered Serpent rises up from the level below and comes up through the ground at the feet of figures marching toward the Feathered Serpent’s head at the centre. The leading figure wears a snake skirt and has female breasts, probably the prototype of the Aztec Cihuacoatl (“Woman-Serpent”) and possibly the forerunner to Coatlicue (“Serpent Skirt”), the Deity of Duality represented by the Aztec statue in the Mexico City museum. This registry signifies the role of the founding ancestors in linking the city to the Otherworld power of the Feathered Serpent.

The fourth panel is above the doors, so that the registry encircles the entire room. Twenty-six figures dressed in “Toltec” warrior garb dance around the panel to meet in the centre of the western, interior wall. The two central figures meet above the Feathered Serpent scenes below. One carries the pointed headdress of rulers, but he bows towards the man in front who carries weapons and dances among the folds emanating from the Feathered Serpent. This is said to represent the moment of creation when the founding ancestors of the Maya received their divine right of conquest from the Feathered Serpent.

In the final and uppermost panel, the narrative reaches its glorious climax. A procession of warriors converges on a large disk representing both the sun and the magical mirror from which the remote ancestors appear. In the centre of the disk is the original ancestor and the first occupant of the Jaguar Throne, the earthly representation of which is actually located at the entrance between the pillars just below and in plain view of the spectators. The Jaguar Throne stone itself was thought to have been set up on the day of creation and so symbolized the power of the Itzá Maya from the very beginning.

These processional scenes represent the creation of the Itzá and the power imparted to them by the Feathered Serpent. From the lowest to the topmost panel a person standing in front of the temple could follow the entire account from the creation of the Itzá Maya to their position of power at Chichén Itz& aacute.

While it is true that the densely packed figures on the murals at Chichén Itzá are more pictographic than hieroglyphic, in some ways the meaning is clearer than in strictly hieroglyphic texts – at least they would have been clearer to a non-speaker of Maya. Likewise, the Mixtec-Aztec writing system with its mixture of pictographic, ideographic, and phonetic elements was actually more universally understood than codices or inscriptions in the Mayan language, where one had to know the underlying language to understand the message.

There is no doubt that Maya history really begins to unfold with the ongoing decipherment of the Maya script. At Copán, for example, we have the famous hieroglyphic stairway 33 feet wide with 63 steps, completed in A.D. 700 and containing thousands of individual glyphs. Yaxchilán, too, is noted for its numerous stelae and panel reliefs and it was from the fine stelae and panel reliefs of Piedras Negras that Proskouriakoff was able to determine that the inscriptions were actually historical accounts and genealogies of dynastic families, not simply astronomical or religious subject matter. At Tikal, especially, we can see history proper begin to emerge from the inscriptions on the stelae and other stone monuments. These records are not, as E. Thompson mistakenly thought, dedicated almost solely to priests and the worship of time rather they are records of rulers and their wars and major conquests.

The picture that emerges, like that in ancient Greece, is one of political intrigue, dynastic rivalry, and, at times, an almost constant state of warfare among neighbouring city-states. In A Forest of Kings (New York, 1990, 145 ff. Another recommended read) Schele and Freidel trace some of these conflicts as revealed in the inscriptions, for example the rivalry between Tikal and Uaxactún. Around A.D.320 – 376 Great-Jaguar-Paw of Tikal came to the throne and changed the destinies of both cities for ever. On this occasion, Tikal defeated Uaxactún on January 16, A.D. 378 under the leadership of Smoking-Frog, a famous warrior. More significantly, the nature of Maya warfare changed radically at this point. Stela 5 at Uaxactún shows Smoking-Frog as victor but in a Tlaloc-Venus costume, indicating a new type of warfare, borrowed partially from Teotihuacán. This was the beginning of the so-called “Star Wars” of the Maya, in which the time and the nature of the conflict was determined by astronomical calculations rather than by expediency alone.

The Caracol-Tikal-Naranjo wars in the 7th century can be at least partially reconstructed from inscriptions on the stelae. Here, as elsewhere, the records show a complex political, economic, and social history of Maya civilization, consisting of alliances, wars, and marriages. While it is true, as critics of the Maya hieroglyphic decipherment like to point out, that the extant records deal almost exclusively with the aristocratic levels of society, we can nevertheless learn a great deal about significant social and cultural changes that must have affected the lives of Maya commoners. For example, the institution of a new concept of warfare in which battles were actually timed to coincide with particular dates in the Venus cycle and other astronomical phenomena tells us something about the social conditions under which the majority of the Maya lived. With the Maya “Star Wars,” we may compare the mystical militaristic concept of Montezuma’s counsellor, Tlacaellel, which resulted in the institution of the Aztec Flowery Wars in which enemy combatants were taken prisoners for sacrifice rather than killed outright. Every little piece of the puzzle adds to the larger picture. We will never have all the answers but it is obvious that the Maya were not simply serene wise astronomer-priests eternally engaged in the contemplation of Time, at least not as envisaged by an earlier generation of Maya scholars. The present historical picture, however, takes nothing away from the real intellectual and spiritual accomplishments of the ancient Maya.


Physical description of The Church in Chichen Itza

Decorated fringes

Two fringes decorated with frets runs along the whole building, the first one is a simple pattern above the door limited by two moldings. The second fringe comes above the decorated frieze, and it’s made of a band of serrated and zig-zag bars forming inverted triangles that give the impression of a serpent, all within two simple molds.

Decorated Frieze

In the decorated frieze you can see three masks made in the stone mosaic technique, one in the central part and one in each corner, with their noses hooked or rolled representing Chac, the god of rain.

Chac mask of the Church in Chichen Itza

On each side of the central mask, there is a kind of niche with two figures, sitting on a shelf or throne, which have been identified with the Four Bacabes* that held the sky in its four directions.

In the niche from the north you can see a figure with wings and an oval pectoral hanging on a rope or string, as well as another figure with a snail on its back while in the south niche one of the figures carries a kind of shell around the body, and the other has a turtle shell. Some consider the Bacabes disguised as crab, snail, armadillo, and tortoise.

The Church frontal cresting

The Church’s crest in Chichen Itza

A cresting rises on the facade wall that gives more height to the Church in Chichen Itza, profusely decorated with stone mosaic, in the Puuc style. This is composed of a fringe decorated with frets, between two simple moldings, then the frieze decorated with masks of Chac. And finally comes the cornice that tops the building.


Temple of Jaguars

This Temple was built between the years 1000 and 1150. It takes its name from a sequence of jaguars located in front of the structure, it consists of different layers that are intricately carved and show different types of images. Two gigantic feathered serpents formed the columns in the entrance hall, while the interior walls were richly decorated in stone.


His-Info

Our journey becomes more interesting if we know amazing facts and history about any place and that's why we are here. We will provide you interesting facts about historical places that you never heard of before. We will glad to help travelers like you to make your trip more enjoyable and memorable.

Search This Blog

Chichen Itza: An Archaeological Site

Very few have heard the name of Chichen Itza but it is one of the seven wonders of the world and very few know its history, modern history, and its additional structures. So no need to go anywhere, this article will be helpful for you and tell you everything that u should know. So let start….

  • Chichen Itza was a large pre-Columbian city built by the Maya people des Terminal Classic period. This archaeological site is located in Tinum Municipality, Yucatan State, Mexiko.
  • Chichen Itza is occupying an area of 4 square miles (10 square km) in the south-central Yucatan state, Mexico.
  • It is located some 90 miles (150 km) east-northeast of Uxmal und 75 miles (120km) east-southwest of the modern city of Merida.
  • It is estimated that it was the house of 35000 people and it was the religiös, Militär-, politisch, und commercial center.
  • The Chichen Itza was designated as a Kulturerbe der UNESCO site in 1988.
  • Two big cenotes on the site made it a suitable place for the city and gave the name Chichen Itza which means “at the mouth of the well of the Itza”.
  • It is assumed that the Chichen was founded about the 6th century CE, by Maya peoples of the Yucatan Peninsula who had occupied the region since the Pre-classic, or Formative period (1500BCE-300CE).
  • The architectural style of the Chichen is known as Puuc, which represents the number of divergences from the style of the Southern lowlands.
  • The earliest structure was to the south of the Main Plaza and include the Akabtzib (“House of the Dark Writing”), the Chichanchob (“Red House”), the Iglesia (“Church”), the Casa de Las Monjas (“Nunnery”), and the Observatory El Caracol (“The Snail”)
  • In the 10th century, after the collapse of the Maya cities of the Southern lowlands, Chichen was invaded by foreigners. These invaders may have been the Itza from whom the site was named.
  • The invaders were responsible for the construction of such major buildings as El Castillo (“The Castle”), a pyramid that raised 79feet (24 meters) above the main plaza.
  • The El Castillo has 4 sides and each side has 91 stairs and facing the cardinal direction, including the step on the top platform.
  • Total combined steps of all four sides are 365 steps that equal the days in the solar year.
  • Während der Feder und autumnal equinoxes, the shadow cast by the setting sun give an appearance of a snake undulating down the stairways.
  • A carving of a plumed serpent at the top of the pyramid is the symbol of the Quetzalcoatl (known to the Maya as Kukulcan).

  • In 1843, Chichen Itza gained the popular imagination with the book ‘Incidents Of Travel In Yucatan’ by John Lloyd Stephens. The book is about Stephens’s visit to Yucatan & Maya cities including Chichen Itza.
  • Während der 1870s &Ampere 1880s, visitors to Chichen Itza came with photographic equipment & captured the condition of many buildings.
  • Augustus Le Plongeon & his wife Alice Dixon Le Plongeon visited Chichen in 1875 & called it ‘Chaacmol’. They scooped a statue of a figure on its back, knees were drawn up, upper torso raised on its elbows with a plate on its stomach.
  • In dem 1880s, Teobert Maler &Ampere Alfred Maudslay explored Chichen & spent several weeks at the site & took extensive Photographs.
  • In 1894, das United States consul, Edward Herbert Thompson visited Yucatan. 30 Jahre lang erkundete Thompson die antike Stadt. His discoveries included the excavation of several graves in the Osario and the earliest dated carving upon a lintel in the Temple of the Initial series. He became most famous for dredging the Cenote Sagrado von 1904 zu 1910, where he recovered artifacts of Gold, Kupfer &Ampere carvedjade. He shipped the bulk of the artifacts to the Peabody Museum bei Harvard Universität.
  • Die Carnegie Institution was awarded by The Mexican government in 1923 & allowed U.S archaeologists to conduct extensive excavation & restoration of Chichen Itza. Carnegie researchers excavated the Temple of Warriors & the Caracol. The Great Ball Court & El Castillo was excavated by the Mexican Government.

  • In 1926, Edward Thompson was charged with theft by the Mexican Government, claiming he stole the artifacts from the Cenote Sagrado & smuggled them out of the country. Thompson never returned to Yucatan. He wrote about his research of the Maya culture in the book ‘Volk der Schlange’.
  • Mexico’s National Institute of Anthropology & History supervised two projects to excavate & restore other monuments including the Osario, Akab Dzib & several buildings in Old Chichen.

This step pyramid stands about 30m high & consists of a series of nine square terraces. In spring & Autumn, the northwest corner of the pyramid casts a series of triangular shadows against the western balustrade on the north side that evokes the appearance of a serpent wriggling down the staircase.

  • The ball court was for playing the game Tlachtli (Pok-ta-Pok) and the court was 545feet (166 meters) long and 223 feet (68 meters) wide.
  • An archaeologist has identified 13 ballcourts for playing in the Chichen Itza.
  • Six sculpted reliefs run the length of the walls of the court it showed the victors of the game holding the served head of a member of the losing team.
  • On the one end of the court, there was a temple of the Jaguars, inside of which a mural showing warriors laying siege to a village and the temple was 150feet (46 meters).
  • Die Upper Temple of Jaguar overlooks the court and has an entrance guarded by two large columns carved in the familiar feathered serpent motif and inside there was a large mural that depicts a battle scene.
  • The entrance of the Lower Temple of Jaguars opened behind the ball court and there was another Jaguar throne, similar to the one in the inner temple of El Castillo. The outer columns and inner walls of the temple were covered with elaborated bas-relief carvings.

Die Tzompantli (Skull Platform), shows the clear cultural influence of the central Mexican Plateau. Unlike the tzompantli of the highlands, however, the skulls were impaled vertically rather than horizontally.

PLATFORM OF THE EAGLES AND THE JAGUARS

It is immediately to the east of the Great Ballcourt. It was built by the combined style of Maya und Toltec styles with a staircase ascending each of its four sides. The sides were decorated with panels depicting eagles and jaguars consuming human hearts.

THE PLATFORM OF VENUS

This platform was dedicated to the planet Venus. In its interior, there were collections of large cones carved out of stones. This platform is in the north of El Castillo, between it and the Cenote Sagrado.

THE TEMPLES OF TABLES

It is the northernmost of a series of buildings to the east of El Castilo. Its name came from a series of altars at the top of the structure that was supported by small carved figures of men with upraised arms, called “atlantes”.

It was a unique building with three parts: a waiting gallery, a water bath, and a steam chamber that operated utilizing heated stones.

GROUP OF THOUSAND COLUMNS

  • The group of thousand columns is along the south wall of the Temple of Warriors and these columns were intended to support an extensive roof system but they are exposed today as series of pillars.
  • The columns are in three distinct sections- a west group extends the lines of the Temple of Warriors.
  • The North group runs along the south wall of the Temple of Warriors and contains pillars with a carving of soldiers in bas-relief.
  • The South group of the columns is a group of three interconnected buildings- The Temple of the Carved Columns, Tempel der kleinen Tische, und der Thomson’s Temple.

Cenote is a region with natural sinkholes that expose the water table to the surface. Cenote Sagrado is one of the most impressive of these. It was a place of pilgrimage for ancient Maya people. Investigations said that thousands of objects have been removed from the bottom of the Cenote including Gold, carved jade, copal, Gummi & many more.

The Temple of the Warriors complex consists of a large stepped pyramid fronted & flanked by rows of carved columns depicting warriors. The archeological restoration of this building was done by the Carnegie Institution of Washington von 1925 zu 1928.



Bemerkungen:

  1. Alin

    Für mein Leben weiß ich es nicht.

  2. Garvey

    You just had a brilliant idea

  3. Vudozshura

    Heute habe ich viel über dieses Problem gelesen.



Eine Nachricht schreiben