Metalldetektor entdeckt römischen Schatz in England

Metalldetektor entdeckt römischen Schatz in England



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Eine Person mit einem Metalldetektor entdeckte auf einem Feld in England nördlich von London einige schöne Gegenstände einer Bestattung aus der Römerzeit aus der Zeit um 200 n. Chr. Ein Archäologe sagt, dass die Gegenstände wahrscheinlich im Besitz einer wohlhabenden Person waren.

„Ende letzten Jahres von einem örtlichen Metalldetektor auf einem Feld in Kelshall entdeckt, war das erste, was man fand, ein vollständiger römischer Krug“, heißt es auf der Website des North Hertfordshire District Council. Eine Bronzeschale, ein größerer Krug und dann ein dritter Krug wurden bald freigelegt. Als er erkannte, dass dies ein wichtiger Fund war, wurde dies gemeldet, und Keith Fitzpatrick-Matthews, Archäologie- und Outreach-Beauftragter des North Hertfordshire District Council (NHDC), entschied, dass es eine gute Idee wäre, weitere Untersuchungen durchzuführen.

„Als die Ausgrabungen im Gange waren, wurden Glasflaschen, eine eiserne Lampe und eine Wandhalterung, zwei Schichten Hobelnägel von einem Paar Schuhen und eine Schachtel mit bronzenen Eckeinfassungen freigelegt. Zwei zerbrochene, aber ansonsten vollständige Mosaikglasschalen standen auf einer verfallenen Holzkiste, die zwei zerbrochene Klarglasbecher und ein Paar blaue Glasgriffe enthielt. Die größte Glasflasche war sechseckig und enthielt verbrannten Knochen und eine abgenutzte Bronzemünze aus den Jahren 174-5 n. Chr. Daneben stand eine seltene achteckige Flasche. Ein bedeutender Fund waren Mosaikglasschalen, die wahrscheinlich um 200 n. Chr. in Alexandria, Ägypten, hergestellt wurden.“

MEHR

Diese Mosaikglasschale im Louvre ähnelt der, die kürzlich in der Nähe von London gefunden wurde, jedoch in einer anderen Farbe. (Marie Lan-Nguyen/ Wikimedia Commons )

Der Besitzer des Feldes, ein Bauer und der Metalldetektor besitzen die Gegenstände jetzt, aber der North Hertsfordshire Museum Service möchte die Gegenstände für die Ausstellung in einem neuen Museum kaufen, das später im Jahr 2015 eröffnet wird.

„Nach 1800 Jahren beeindrucken Funde wie diese uns immer noch mit ihrer Verarbeitung“, sagte Keith Fitzpatrick-Matthews, Archäologie- und Outreach-Beauftragter des North Hertfordshire District Council um die Vergangenheit aufzudecken und so viel mehr über das Leben der Menschen in Roman North Herts zu erfahren und zu verstehen.“

Im Jahr 43 n. Chr. drangen die Römer auf Befehl von Kaiser Claudius auf die britischen Inseln ein. Es gab Widerstand gegen ihre Besetzung, insbesondere von keltischen Druiden in Wales, heißt es auf der Website Historic UK. Anderer Widerstand kam vom britischen Häuptling Caractacus vom Stamm der Catuvallauni. Er floh nach Wales und sammelte die Einheimischen, wurde aber 51 n. Chr. gefangen genommen. Er wurde nach Rom gebracht und erschien in einem Triumphzug des Claudius. Die Römer ließen ihn später angesichts seines Mutes frei und er starb in Rom.

MEHR

10 Jahre lang herrschte Ruhe. Dann starb Prasutagus vom Stamm der Iceni und seine Frau, Königin Boudica, rebellierte. Ihre beiden Töchter waren vergewaltigt und ihr Land von Römern eingenommen worden. Sie verbündete sich mit den Trinovantes-Stämmen, rebellierte und verbrannte Londinium (London), Camulodunum (Colchester) und Verulamium (St. Albans). Die Römer haben ihre Armee auf dem Rückweg von dem Versuch, die Druiden in Anglesey zu besiegen, ausgelöscht.

Boudica führt 61 n. Chr. den Aufstand gegen die Römer an. (Joseph Martin Kronheim Malerei/ Wikimedia Commons )

Die Römer eroberten den Nordosten Schottlands. Dann ließ Kaiser Hadrian 122 n. Chr. eine Mauer bauen, die das heutige England und Schottland trennte. Eine weitere römische Mauer wurde später weiter nördlich gebaut, aber schließlich wurde die Grenze wieder zum Hadrianswall.

Ein Teil des Hadrianswalls in Northumberland (Jamesflomonosoff/ Wikimedia Commons )

„Den Römern ist es nie gelungen, ganz Großbritannien zu unterwerfen“, sagt Historic UK. „Sie mussten immer eine bedeutende Militärpräsenz aufrechterhalten, um die Bedrohung durch die unbesiegten Stämme zu kontrollieren. Aber die meisten Menschen im Süden Großbritanniens ließen sich in der römischen Ordnung und Disziplin nieder. Zum ersten Mal tauchten Städte im ganzen Land auf, darunter York, Chester, St. Albans, Bath, Lincoln, Gloucester und Colchester. Alle diese großen Zentren sind auch heute noch durch das System römischer Militärstraßen verbunden, die vom großen Hafen Londons ausgehen, wie die Ermine Street, die Watling Street und der Fosse Way. … [Die] Aristokratie kann durch die Übernahme römischer Bräuche und Praktiken wie regelmäßiges Baden einen erhöhten Status haben. Die große Mehrheit der Bevölkerung würde von der römischen Zivilisation relativ unberührt bleiben, vom Land leben und ihren Lebensunterhalt durchschlagen.“

Ausgewähltes Bild: Die Schatzsucher. Arbeiten mit einem Metalldetektor. Bildnachweis: Lamzin Vladimir / Dreamstime.

Von Mark Miller


Erstmaliger Metalldetektor findet eine Fundgrube römischer und Wikinger-Schätze – verpackt in einer Supermarkt-Plastiktüte

Ein erstmaliger Metalldetektor entdeckte einen Fundus gestohlener römischer und Wikingerschätze, eingewickelt in eine Supermarkt-Plastiktüte.

Der Engländer Charles Cartwright durchsuchte am 7. Mai ein Feld in Polfields Coppice, Doddenham, als er fast 300 historische Gegenstände entdeckte, darunter Schmuck, mittelalterliche und bronzezeitliche Stücke sowie ägyptische Relikte.

Der Schatz, der sich in einer Aldi-Tasche befand, war 2017 bei einem Einbruch in ein Haus in Ludlow, Shropshire, gestohlen worden.

Cartwright meldete den Fund dem Landbesitzer- und Gerichtsmedizinerbüro, das ihn dann bis zu seinen rechtmäßigen Eigentümern zurückverfolgte. Die Polizei sagte, es sei mehr als 5.500 £ (7.750 $) wert.

„Ich habe meinen Spaten ungefähr einen halben Fuß hineingesteckt und hörte, wie er auf etwas Metall klingelte“, sagte Cartwright laut BBC.

„Ich habe es auf eine Seite geschoben und einen großen silbernen Krug gesehen, also habe ich ihn aufgedeckt, herausgehoben und er wog verdammt viel, weil er voller Wasser war.

"In der Kanne war eine Aldi-Plastiktüte und darin waren die anderen 271 Gegenstände."

Cartwright sagte, der Fund sei "berauschend", aber der Anblick der Plastiktüte erweckte Verdacht, also beschloss er, die Polizei zu kontaktieren.

"Man hört immer solche Geschichten, aber man wird nie ein Teil davon. Daher ist es aufregend, Teil eines so glücklichen Abschlusses zu sein", fügte er hinzu.

Der Besitzer der Gegenstände, ein lebenslanger Antiquitätensammler, sagte, er sei begeistert, die Sammlung zurück zu haben.

"Wir hatten uns damit abgefunden, dass wir sie nicht zurückbekommen würden, da sie so lange weg waren, man denkt nur nicht einmal mehr daran, dass sie zurückgegeben werden", sagte er.

Der Besitzer sagte, er habe versucht, Cartwright eine Belohnung für seine Probleme anzubieten, was er ablehnte, sagte aber, er hoffe, ihn in Zukunft zu treffen und ihm "ein oder zwei Pints ​​zu kaufen".


Geheimnisse von Mercia

Es ist politisch nicht mehr korrekt, die Zeit als dunkles Zeitalter zu bezeichnen – aber das angelsächsische England bleibt ein Schattenplatz mit widersprüchlichen und verwirrenden Quellen und Archäologien. Doch daraus entstand vieles, was im modernen Großbritannien bekannt ist, einschließlich seiner Gesetze, seiner Gemeindegrenzen, einer Sprache, die die Welt beherrschte, sowie Metallarbeiten und Manuskripte von umwerfender Komplexität und Schönheit.

Mercia war eines der größten und aggressivsten Königreiche Großbritanniens, das sich vom Humber bis nach London erstreckte, und seine Könige und Häuptlinge führten kurze, aber erbitterte Kriege gegen alle ihre Nachbarn und gegeneinander: Die Erstgeburt musste auf die Normannen warten, daher kam es selten vor ein König, der unangefochten regiert und in seinem Bett stirbt.

Sie waren zum Zeitpunkt des Hortes von Staffordshire nominell christlich, aber Quellen, darunter der Ehrwürdige Bede, deuten darauf hin, dass ihr Glaube mehr auf günstigen Allianzen als auf Inbrunst beruhte.

Im Süden von Staffordshire, im Herzen des Königreichs, wurde Tamworth zur Verwaltungshauptstadt und Lichfield zum religiösen Zentrum, als der Kult um den Schrein von Saint Chad wuchs. Es gab nur wenige andere Städte, und die meisten Dörfer waren immer noch kleine Siedlungen mit einigen Dutzend strohgedeckten Gebäuden. Reisen, falls erforderlich, wären mit dem Boot einfacher gewesen: Die Archäologie legt nahe, dass ein Großteil des römischen Straßennetzes verfiel und vielerorts Buschwerk und Wald Land zurückeroberten, das seit Jahrhunderten bewirtschaftet wurde.

Die Metallarbeiten in den Horten stammten aus einer Welt, die dem Leben der meisten Menschen sehr fern ist, in Lehm- und Flechthütten unter Strohdächern, von Landwirtschaft, Jagd, Fischerei lebend, fast autark mit eigenen Webern, Töpfern und Lederarbeitern, bedürftig nur so viel Überschuss erwirtschaften, dass die Abgaben an den Grundeigentümer bezahlt werden können. Eine ausbleibende Ernte wäre eine weitaus größere Katastrophe gewesen als eine verlorene Schlacht oder der Tod eines Königs und der Aufstieg eines anderen.

Die Welt ihrer Adligen wird anschaulich in Gedichten wie Beowulf beschworen, die wahrscheinlich lange nachdem sie als Rezitationen am Kamin bekannt geworden waren, über den Sommerkrieg und das Winterschmaus in der Bierhalle, wo großzügiges Schenken ebenso wichtig war wie Reichtum.

Reiche und Arme lebten im unbegreiflichen Schatten einer untergegangenen Zivilisation, die zerbrochenen Zement- und Steinzähne römischer Ruinen übersäten das Land, oft mit Schrecken betrachtet und als Werk von Riesen oder Zauberern erklärt. Ein Gedicht in Altenglisch beschwört die unheimlichen Ruinen eines Badeplatzes herauf, möglicherweise Bath selbst: "Der Tod hat alle tapferen Männer mitgenommen, ihre Kriegsstätten wurden verlassene Orte, die Stadt verfiel."


Echte Detektoren: Die Metalljäger, die einen Schatz der britischen Geschichte ausgraben

Vor einem Vierteljahrhundert wurde der größte römische Schatz an Münzen und Artefakten, der jemals in Großbritannien entdeckt wurde, von einem Amateur-Metalldetektor entdeckt. David Barnett taucht in die Welt des Schatzsuchers ein

Artikel mit Lesezeichen versehen

Finden Sie Ihre Lesezeichen in Ihrem Independent Premium-Bereich unter meinem Profil

Die erste Frage, die ich Steve Critchley stelle, ist, ob er zuschaut Die Detektoren, und was er davon hält.

Die dritte Staffel dieser sanften Komödie, geschrieben von und mit Mackenzie Crook und Toby Jones als ein seltsames Paar, das durch ihre Leidenschaft für die Metalldetektion vereint ist, hat gerade auf BBC4 begonnen und hat das Rampenlicht auf diese sehr britische Aktivität gelenkt. Was könnte typisch für diese Inseln sein, als die Silhouette einer einsamen Gestalt, die in beschaulicher Einsamkeit in einem abgelegenen englischen Feld einen Metalldetektor hin und her fegt?

„Ich muss kichern“, gibt Critchley zu. Er ist seit 40 Jahren im Bereich Metalldetektion tätig und diente 16 davon als Vorsitzender des National Council for Metal Detecting. Jetzt fungiert er als politischer Berater des Gremiums. Er ist ziemlich beeindruckt von der Art und Weise, wie die Sitcom Metalldetektion darstellt, und von den Nuancen des Hobbys, das sie berührt. Er fügt hinzu: „Ich habe viel Erfahrung mit Metalldetektoren und vieles von dem, was sie zeigen, ist sehr lebensecht. Es weckt ein Lächeln.“

Critchley stammt ursprünglich aus Yorkshire und pflügt jetzt seine Metallsuchfurchen in Cambridgeshire, wo er seit 1985 lebt – „Ich bin zwei Jahre zur Arbeit gekommen und habe es nie verlassen“ – und ist mindestens ein paar Wochenenden im Monat unterwegs mit seiner Ausrüstung, um zu sehen, was er sehen kann.

Vielleicht sucht er den nächsten Hoxne Hort. Dies ist der Goldstandard der Metalldetektion: der heilige Gral des Hobbys, der heute vor 25 Jahren ans Licht kam. Am 16. November 1992 ging der Metalldetektor Eric Lawes auf Wunsch des örtlichen Bauern Peter Whatling in sein Heimatdorf Hoxne (in Suffolk), der einen wertvollen Hammer auf einem seiner Felder verloren hatte und dachte, Lawes könnte helfen, ihn aufzufinden.

Lawes fand den Hammer nicht, aber er entdeckte etwas anderes: Löffel, Münzen und Silber- und Goldschmuck. Lawes und Whatling benachrichtigten sofort den Suffolk County Council, dem das Feld gehörte, auf dem Whatling ein Pächter war, und ein Team professioneller Archäologen betrat die Stätte.

Sie entdeckten den Rest dessen, was als Hoxne Hort bekannt wurde: der größte Fund spätrömischer Artefakte, der jemals in Großbritannien gemacht wurde. Da sich der Schatz in einer großen Kiste befand, wurde er als Schatzkammer bezeichnet – mit anderen Worten, etwas, das mit der Absicht versteckt worden war, es wiederzufinden, anstatt einfach verloren oder aufgegeben zu werden.

Richtiger, tatsächlich vergrabener Schatz. Es wurde auf 1,75 Millionen Pfund geschätzt, und Geld in diesem Wert wurde gemäß den damaligen Regeln von der Krone an Lawes gezahlt.

Lawes teilte seine Belohnung mit Whatling, und der Hoxne Hort wurde ins British Museum gebracht, wo er noch heute zu sehen ist. Ein paar Jahre später, im Jahr 1996, wurde das Schatzgesetz verabschiedet, das die Vorschriften für Fundgruben änderte – was bedeutete, dass die Belohnungen zwischen Findern, Pächtern und Grundbesitzern aufgeteilt wurden, wodurch die uralte Regel der „Finderskeepers“ beendet wurde.

Aber Steve Critchley geht an den meisten Wochenenden nicht in der Erwartung aus, einen anderen Hoxne Hort zu finden. Einige Neulinge in der Aktivität tun es jedoch. Critchley sagt: „Es gibt Leute, die denken, dass es eine Möglichkeit ist, leicht Geld zu verdienen. Ich sage ihnen, dass sie besser dran sind, ein Pfund in die Lotterie zu setzen – die Chancen stehen viel besser, als zu erwarten, bei der Metallsuche etwas Wertvolles zu finden.“

Critchleys Höhepunkt könnte ein kleiner Hort von 49 römischen Münzen sein, die er vor ein paar Jahren gefunden hat, aber für ihn und die Tausenden anderer Detektoristen, die jedes Wochenende auftauchen, geht es nicht darum, etwas von Geldwert zu finden, sondern mehr um die Nervenkitzel der Jagd.

Obwohl „Nervenkitzel“ vielleicht das falsche Wort ist. Metalldetektion ist ein oft einsamer, langsamer Zeitvertreib, der meistens kaum mehr als ein paar Knöpfe oder eine Nähnadel aufdreht. Aber warten Sie, denn in so harmlosen Gegenständen, die in der Erde vergraben sind, gibt es ein Bild eines Englands, das der Zeit verloren gegangen ist.

Knöpfe, Haarspangen, Kleingeld – das nennen Detektoristen wie Critchley „beiläufige Verluste“. Dinge, die nicht absichtlich vergraben, sondern nur aus Versehen weggeworfen wurden. Und durch solche Funde lassen sich Geschichten über die Kluft der Jahre hinweg erzählen.

„Stellen Sie sich vor, Sie finden ein bisschen Kleingeld, dann etwas weiter und wieder etwas mehr“, sagt Critchley. „Dann stellt sich heraus, dass es wohl irgendwann einmal einen Weg über dieses Feld gegeben hat. Oder sagen Sie, Sie finden einige Knöpfe. Sie können sich Männer vorstellen, die an einem heißen Tag auf dem Feld arbeiten, ihre Weste ausziehen, ein Knopf klingelt. Etwas weiter weg findest du vielleicht eine Nadel, die eine der Frauen eines Landarbeiters verloren hat, die am Feldrand saß und nähte, während die Männer arbeiteten.“

Dies sind Visionen einer längst vergangenen Zeit, die von professionellen archäologischen Ausgrabungen, die hauptsächlich an Orten mit stichhaltigen Beweisen für einen größeren Fund oder im Auftrag kommerzieller Entwickler, die beauftragt sind, eine historische Bestandsaufnahme vor Beginn der Arbeiten an einer Neubausiedlung.

Sie mögen klein erscheinen, aber trotzdem entdeckt und bewahrt die Armee von Detektoristen – insbesondere diejenigen, die wie Critchley ihre Daten protokollieren und extrapolieren – unsere Geschichte. Und nicht nur die jüngere Geschichte, sagt Critchley, unter den Feldern dieser Bauern liegen andere, ältere landwirtschaftliche Systeme, die manchmal bis in die Bronzezeit zurückreichen.

Wenn also Ihre Neugier für Geschichte – oder Ihr Hunger nach einem Millionen-Pfund-Fund – geweckt ist, was sollten Sie tun? Die Antwort ist, nicht zu eilen und einen Metalldetektor zu kaufen.

„Ich bekomme so viele Anfragen von Leuten, die sagen, dass sie einen Detektor gekauft haben und jetzt wissen wollen, wohin sie gehen können“, sagt er. "Das sollten Sie zuerst herausfinden, bevor Sie Geld ausgeben."

Das Kit für die Metallsuche kann zwischen ein paar hundert Pfund und ein paar tausend Pfund kosten. Der Kauf der Ausrüstung ist nicht das Problem, einen Ort zu finden, an dem sie verwendet werden kann. Was Sie nicht einfach tun können, ist ins Grüne zu gehen und Ihren Detektor herumzuschwingen. Alles Land gehört jemandem, und um es zu entdecken, benötigen Sie eine Erlaubnis.

"Es gibt nur einen Weg, das zu tun, und das ist, an Türen zu klopfen und zu fragen", sagt Critchley. Aber selbst dann ist es nicht so einfach. Das Feld dieses Bauern ist möglicherweise bereits das Revier eines oder mehrerer Detektoren, die die Konkurrenz wahrscheinlich nicht wollen, und der Bauer wird nicht mehr Leute haben wollen, als er gerne an den Wochenenden auf seinem Land auftaucht.

Detektoren wie Critchley bauen eine Beziehung zu den Besitzern des Landes auf, auf dem sie aufspüren. Mal wird am Gentleman’s Agreement gerüttelt, mal werden Verträge aufgesetzt. Bei Funden, die nicht als Schatzkammer eingestuft sind, fällt das Eigentum an den Grundeigentümer, egal wer sie findet.

Es könnte möglich sein, zu vereinbaren, alles 50-50 zu teilen oder dem Grundeigentümer zuerst abzulehnen, ob irgendwelche Gegenstände aufbewahrt werden. Meistens wird der Bauer, wie bei Knöpfen oder Münzstreuungen, froh sein, dass der Detektor sie behält – aber es ist etwas, das vorher ausgepeitscht werden muss.

Detektoren und Landbesitzer, insbesondere Landwirte, können eine Beziehung des gegenseitigen Vertrauens und Respekts aufbauen. Critchley wird vorbeischauen, um viele seiner Farmer auf einen geselligen Weihnachtsdrink zu treffen. Sie wissen, wer er ist, wenn er auf die Felder kommt. Er kann auf den Feldern nach illegalen Praktiken Ausschau halten: Leute, die an Wirtschaftsgebäuden hängen, die nicht da sein sollten, Hasser oder Wilderer.

Manchmal verlangen Bauern von Detektoren eine Gebühr für die Nutzung ihres Landes, eine Praxis, mit der Critchley nicht einverstanden ist. Manchmal erlauben sie einen praktisch freien Zugang, was zu einer geringen Wettbewerbsfähigkeit führen kann. Critchley sagt: „Manchmal, wenn das passiert, versucht eine Gruppe oder Einzelperson, die andere zu übertrumpfen, und nimmt sich vielleicht am Freitag frei, um auf einer Website zu entdecken, wenn sie wissen, dass die anderen Leute nur an den Wochenenden gehen können.“

Aber im Großen und Ganzen ist es eine zivilisierte, angenehme Aktivität. Und für diejenigen, die selbst keinen Zugang zu den Feldern erhalten, gibt es im ganzen Land eine wachsende Zahl von Detektivkundgebungen, bei denen Detektoristen eine Eintrittsgebühr zahlen, um in relativ großer Zahl auf ein Gelände zuzugreifen.

Die Metalldetektion hat sogar Mackenzie Crook an Popularität gewonnen, seit sie angefangen hat, zu schreiben und zu handeln Die Detektoren, hat das Hobby aufgenommen. Critchley sagt: „Der Höhepunkt waren wahrscheinlich die 1980er Jahre, und dann fiel er in den 1990er Jahren etwas ab. In den letzten vier oder fünf Jahren ist es jedoch absolut in die Höhe geschossen.“

Vielleicht hat das damit zu tun Die Detektoren Vielleicht ist es das Interesse an Archäologie von Shows wie Zeitteam (jetzt ein Artefakt der Fernsehgeschichte) und seinen Nachfolgern ist es vielleicht der tiefsitzende Wunsch, einen Hort aufzudecken, wie ihn Eric Lawes in Hoxne entdeckte.

Oder vielleicht liegt es für Tausende von denen, die wie Steve Critchley ihre Wochenenden in einem schlammigen Feld verbringen, daran, dass die Tätigkeit als Detektor die Chance bietet, sich mit der realen Geschichte zu beschäftigen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim National Council for Metal Detecting unter ncmd.co.uk


Erstmaliger Metalldetektor entdeckt Hort gestohlener römischer und Wikingerschätze

Ein Metalldetektor, der sein Gerät zum ersten Mal benutzte, war fassungslos, als er über einen Hort gestohlener römischer und Wikingerschätze stolperte.

Charles Cartwright, 43, benutzte seinen neuen Detektor Anfang dieses Monats auf einem Feld, als es plötzlich zu brummen begann.

Er begann zu graben und war erstaunt, als er nur wenige Zentimeter unter der Erde einen Vorrat an römischem und Wikingerschmuck, ägyptischen Statuen und Schätzen aus der Bronzezeit fand, der in einer Plastiktüte von Aldi steckte.

Charles kontaktierte das Büro des Landbesitzers und des Gerichtsmediziners und stellte fest, dass die Gegenstände im Wert von 5.500 £ im März 2017 aus einem Haus in Ludlow, Shropshire, gestohlen worden waren.

Die Polizei geht davon aus, dass die Diebe die wertvolle Beute 30 Meilen entfernt auf einem Feld in Polfields Coppice, Doddenham, an der Grenze zwischen Worcestershire und Herefordshire, vergraben haben.

Die Polizei von West Mercia hat den Besitzer nun mit über 270 Schätzen wieder vereint.

Herr Cartwright, ein ökologischer Projektmanager aus Bromyard, Herefordshire, sagte: "Es war meine allererste Zeit in der Metallsuche und ich hatte es morgens ein paar Stunden lang versucht, als ich beschloss, es in einem Waldgebiet zu versuchen, und ich nahm ab." ein Signal für eine Mischung aus Eisen und Gold.

„Ich steckte meinen Spaten ungefähr einen halben Fuß tief ein und hörte schnell das Geräusch von Metall, dann räumte ich den Schmutz mit meinen Händen auf.

„Ich fand den Krug mit der darin gefüllten Tasche mit den restlichen Gegenständen.

„Zuerst dachte ich, als ich das Signal erhielt, ich hätte eine falsche Anzeige erhalten, aber ich war erstaunt, als ich den Krug aufhob, und er leuchtete in einem sehr hellen Silber.

„Da war eine Aldi-Plastiktüte drin, also dachte ich sofort, sie seien gestohlen und versteckt und nicht uralt.

„Ich glaube nicht, dass die Römer Aldi hatten, aber vielleicht hatten sie Waitrose.

„Ich markierte den Standort und ging sofort zu dem Bauern, dem das Land gehörte, und rief die Polizei an, die mir sagte, ich solle sie nach Hause bringen.

„Ich bin kein Experte, aber ich habe erkannt, dass einige Dinge aus der frühen Eisenzeit und der Römerzeit stammen.

„Insgesamt befanden sich 271 Schmuckstücke in der Kanne, darunter Schmuckstücke, Ringe und Armbänder.

„Mir wurde gesagt, dass sie 5.500 Pfund wert sind und es sich um antike, aber keine hochwertigen Gegenstände handelt.

"Es war einfach unglaublich, beim ersten Mal etwas so Altes zu finden, und meine Priorität war es, sie so schnell wie möglich zur Polizei zu bringen."

Der dreifache Vater sagte, zwei Polizisten seien am nächsten Morgen zu seinem Haus gekommen, um den Schatz abzuholen und eine Aussage zu machen.

Er meldete es auch dem Gerichtsmediziner und findet einen Offizier für Worcestershire.

Herr Cartwright fügte hinzu: „Ich bekomme keine Belohnung, aber ich habe mich sehr gefreut, sie mit dem Herrn wieder zu vereinen.

„Es war ein echtes Privileg, etwas so Altes und Historisches in meinen Händen zu halten, wenn auch nur für ein paar Stunden.

„Sie hätten vielleicht tausend Jahre dort gelegen, wenn ich nicht mit dem Metalldetektor vorbeigekommen wäre, es war ein unglaubliches Glück.

„Es war berauschend, aufregend und ich war froh, die Sachen dem Herrn zurückzugeben.

„Er ist ein privater Sammler, der sie auf einer Auktion gekauft hat und sein Haus wurde im März 2017 geplündert.

„Der Auktionsschein war bei einigen Artikeln noch in der Plastiktüte.

„Das war nur ein Bruchteil dessen, was mitgenommen wurde, und der Rest wurde nicht gefunden.

„Die Gegenstände waren auf dem Weg zum British Museum, bis die Polizei feststellte, wem sie gehörten.

„Der Sammler hat sich bei mir für die Rückgabe bedankt und mich zu sich nach Hause eingeladen, damit ich mir den Schatz besser anschauen und mehr über sie erfahren kann.“

Der Besitzer, der nicht genannt werden wollte, fügte hinzu: „Ich weiß wirklich nicht, was ich sagen soll.

"Ich freue mich so sehr, diese Artikel zurück zu bekommen, wir hatten selbst gewohnt, dass wir sie nicht zurückbekommen würden, da sie so lange weg waren, man denkt nur nicht einmal mehr daran, dass sie zurückgegeben werden."

Detective Constable Tom Court sagte: „Die Metallsuchgemeinschaft hat dazu beigetragen, die rechtmäßigen Besitzer mit dem römischen und Wikingerschmuck und anderen Schätzen wieder zu vereinen.

„Wir werden weiterhin untersuchen, wer diese Gegenstände genommen und vergraben hat.

„Wir freuen uns außerordentlich, die Artikel an den rechtmäßigen Besitzer zurückgeben zu können und danken Charles noch einmal für das schnelle Auffinden und Melden.“


The Seaton Down Hort: Amateur-Metalldetektor entdeckt 22.000 römische Münzen

Ein Metalldetektor-Enthusiast aus East Devon ist auf einen der größten Funde römischer Münzen gestoßen, die jemals in Großbritannien gefunden wurden.

Das British Museum gab heute die Entdeckung des Seaton Down Hort bekannt. Mit etwa 22.000 Münzen, die mehr als 1.700 Jahre alt sind, ist es der fünftgrößte Fund römischer Münzen in Großbritannien.

Laurence Egerton, 51, ein halbpensionierter Baumeister aus East Devon, entdeckte im November letzten Jahres mit seinem Metalldetektor zwei antike Münzen von der Größe eines Daumennagels, die nahe der Oberfläche eines Feldes vergraben waren.

Nachdem er tiefer gegraben hatte, kam seine Schaufel voll mit den Kupferlegierungsmünzen. "Sie haben sich einfach über das ganze Feld verteilt", sagte er. „Das war ein aufregender Moment. Ich hatte schon früher ein oder zwei römische Münzen gefunden, aber noch nie so viele zusammen.“

Der Metalldetektor rief die Experten an und sah erstaunt zu, wie Archäologen Tausende weiterer Münzen entdeckten, die etwa einen Fuß tief vergraben waren. Um sicherzustellen, dass die Baustelle nicht manipuliert wurde, schlief Herr Egerton „drei kalte Nächte“ in seinem Auto in der Nähe, bis die Ausgrabungen abgeschlossen waren.

„Es ist mit Abstand der größte Fund, den ich je gemacht habe. Es geht wirklich nicht besser. Es ist so wichtig, all diese Funde richtig aufzuzeichnen, weil so leicht wichtige Einblicke in unsere Geschichte verloren gehen“, sagte Egerton. Er fand die Münzen in der Nähe der Fundstelle Honeyditches in Devon, wo zuvor eine römische Villa ausgegraben worden war.

Bill Horner, Bezirksarchäologe beim Devon County Council, sagte: „Wir haben die Bedeutung erkannt und so schnell wie möglich ein Team mobilisiert.“ Er fuhr fort: „Die Münzen waren in einem bemerkenswert guten Zustand. Wenn man aus dem Boden kam, konnte man das Porträt sehen, das einem Stammbaum des Hauses Konstantin gegenübersteht.“

In den letzten 10 Monaten wurden die Münzen im British Museum leicht gereinigt, identifiziert und katalogisiert, obwohl noch mehr zu tun ist. Sie reichen von Ende 260 n. Chr. bis fast 350 n. Chr. Herr Horner sagte, die Münzen trugen eine Reihe von Porträts und beschrieb sie als „Stammbaum des Hauses Konstantin“.

Das British Museum bezeichnete das Ausmaß des Fundes als „bemerkenswert“ und fügte hinzu, dass es „einer der größten Schätze sei, die jemals im gesamten Römischen Reich gefunden wurden“. Der größte Fund in Großbritannien war der Cunetio Hort von fast 55.000 Münzen, der 1978 in der Nähe von Mildenhall, Wiltshire, entdeckt wurde

Die Münzen wären damals nicht besonders wertvoll gewesen, Experten schätzten, dass sie dann etwa vier Goldmünzen wert gewesen wären, was einem Arbeiterlohn für zwei Jahre entspricht.

Das Royal Albert Memorial Museum & Art Gallery in Exeter hofft, Geld für den Kauf der Sammlung zu sammeln und appellierte an die Öffentlichkeit, zu spenden.

Der Schatz muss noch vollständig bewertet werden, aber ein Experte sagte, er wäre weniger als 100.000 Pfund wert. Der Erlös wird zwischen Herrn Egerton und dem Grundbesitzer Clinton Devon Estates aufgeteilt.

Eine der Münzen ist ganz besonders. Es ist der einmillionste Fund des Portable Antiquities Scheme, das 1997 eingerichtet wurde, um alle von der Öffentlichkeit eingebrachten Funde aufzuzeichnen.

Das Programm wird vom British Museum verwaltet und durch den Zuschuss des Ministeriums für Kultur, Medien und Sport für die Institution finanziert.

Neil MacGregor, Direktor des British Museum, sagte: "Sie wissen, wie es ist, darauf zu sitzen, dass das millionste Objekt kommt und 22.000 gleichzeitig kommen."

Die besondere Münze, genannt Nummus, wurde von Konstantin dem Großen geprägt, um die Einweihung der neuen Stadt Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, zu feiern.

Das Schema wurde eingerichtet, um alle Funde von Metalldetektoren und Enthusiasten zu verfolgen und Wissenschaftlern eine Ressource zum Studium historischer Objekte zu bieten. Seit 1997 wurden landesweit insgesamt 500 römische Münzhorte entdeckt.

Zu den wichtigsten Funden seit der Einrichtung des PAS-Programms gehört der Staffordshire Hort aus dem 7. Jahrhundert, der größte angelsächsische Gold- und Silberhort, der jemals gefunden wurde. Es gab auch bedeutende Funde aus der Wikinger- und Bronzezeit.

Das British Museum sagte, die Aufzeichnung der Funde habe dazu beigetragen, das Verständnis von Schlachtfeldern wie Naseby im Jahr 1645 und der Schlacht von Bosworth im Jahr 1485 zu revolutionieren. Dort half der Fund eines silbervergoldeten Eberabzeichens, herauszufinden, wo Richard III. starb.

Erfolgreiche Metaller

Der Hort von Staffordshire

Terry Herbert fand 2009 mit seinem Metalldetektor den größten angelsächsischen Gold- und Silberschatz aller Zeiten. Er bestand aus über 3.500 Gegenständen, fast ausschließlich „Kriegsgerät“.

Der Frome Hort

Eine Sammlung von 52.500 Silber- und Kupferlegierungsmünzen wurde 2010 vom Krankenhauskoch Dave Crisp in einem runden Tontopf entdeckt. Sie stammen aus der Regierungszeit von Carausius

Das Tal von York Hort

David Whelan und sein Sohn Andrew nutzten Metalldetektoren, um 2007 den Schatz auf einem leeren Feld zu entdecken. Der Wikingerhort aus dem 10. Jahrhundert umfasste 617 Silbermünzen und andere Gegenstände.

Boughton Malherbe Hort

Einer der größten Funde aus der Bronzezeit wurde 2011 in Kent entdeckt. Die 346 Artefakte aus dem Jahr 800 v. Chr. wurden von den Freunden Wayne Coomber und Nick Hales entdeckt.


Metalldetektor findet Wikingerschatz in Großbritannien

LONDON (Reuters) – Ein Schatz an Wikingermünzen, Silber und Schmuck könnte ein neues Licht auf die Entstehungsgeschichte des Königreichs England werfen, nachdem es von einem britischen Amateur-Metalldetektor entdeckt wurde.

Die 186 Münzen, sieben Schmuckstücke und 15 Silberbarren wurden gegen Ende der 870er n. Chr. begraben, als angelsächsische Könige im heutigen England begannen, sich gegen die Ausbreitung der Wikinger in ganz Großbritannien zu wehren.

„Der Schatz stammt aus einem Schlüsselmoment in der englischen Geschichte“, sagte Gareth Williams, Kurator für frühmittelalterliche Münzen am British Museum.

Der Detektor James Mather fand den von Archäologen als "national bedeutsam" bezeichneten Hort im Oktober in Watlington, Oxfordshire, und seine Entdeckung wurde am Donnerstag im British Museum in London bekannt gegeben.

Wikinger griffen seit dem späten 8. Jahrhundert angelsächsische Stellungen im heutigen Großbritannien an, aber am Ende des 9. Jahrhunderts besiegte König Alfred von Wessex, Alfred der Große, die Wikingerkräfte in der Schlacht von Edington im Südwesten Englands.

Es war ein Wendepunkt, der schließlich dazu führte, dass die angelsächsische Macht im 10. Jahrhundert als Königreich England vereint wurde.

Der Fund umfasst seltene Münzen aus Alfreds Wessex und aus dem Königreich Mercia von König Ceolwulf II. Es enthält auch Wikinger-Armringe und Silberbarren.

„Dieser Schatz hat das Potenzial, wichtige neue Informationen über die Beziehungen zwischen Mercia und Wessex zu liefern“, sagte Williams.

Der Schatz wird nun durch eine Untersuchung begutachtet, bei der ein Gerichtsmediziner entscheidet, ob er offiziell als Schatz angesehen werden kann. Wenn ja, hat das Ashmolean Museum in Oxford sein Interesse bekundet, bei der Ausstellung zu helfen.

Der Fund ist einer von vielen, die jedes Jahr von der Öffentlichkeit gemacht werden. Diese Funde werden vom britischen Portable Antiquities Scheme erfasst, das online eingesehen werden kann.

Über 100.000 archäologische Funde wurden 2014 dem Schema gemeldet und 1.008 Funde wurden als Schatz deklariert. Neunzig Prozent dieses Schatzes wurden von Menschen mit Metalldetektoren gefunden.


Metalldetektor in Suffolk findet Münzhort im Feld hinter Pub

Luke Mahoney, 40, entdeckte mehr als 1.000 Silbermünzen auf dem Grundstück des Lindsey Rose Pubs in Lindsey, Suffolk.

Der Schatz soll mindestens 100.000 Pfund wert sein.

Herr Mahoney sagte: "Das Gefühl, den Schmutz wegzukratzen und die Münzen zu sehen, ist unbeschreiblich."

Der dreifache Vater, der eine eigene Metalldetektorwerkstatt betreibt, war am 26. Juli auf dem 6,1 Hektar großen Feld unterwegs gewesen, als er die Entdeckung machte.

Er sagte, er habe am Morgen eine Goldmünze und einen Sixpence gefunden, bevor er sich zum Sonntagsessen in die Kneipe zurückzog.

Bei seiner Rückkehr traf er "fast sofort" dieses Signal und ich zog diese Charles-I-Münze heraus. Dann drücke ich ein anderes Signal und ein anderes".

Er fügte hinzu: „Sie waren überall. Es war ein Pandämonium.“

Charles Buckle, 26, der den Pub leitet, sagte: "Luke ist ziemlich aufgeregt über alles, was er findet, also sagte ich 'yeah OK,', aber er klingelte und sagte mir, ich müsse runterkommen und sehen, was er gefunden hat ."

Herr Mahoney hat 1.061 Silbermünzen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert ausgegraben.

Er sagte, die beliebteste Theorie von Experten und Historikern sei, dass die Münzen von einem wohlhabenden Grundbesitzer vergraben wurden, der im Bürgerkrieg gekämpft hatte.

Nigel Mills, from international coin specialists Dix Noonan Webb, said the coins would fetch at least £100,000 at auction.

He said the earliest coin in the find was an Elizabeth I era shilling dating back to 1573-78, while it also contained a number of Charles I half crowns from 1641-43.


Roman treasures found by metal detectorists sell for £185k

A 2,000-year-old hoard of Roman treasures discovered by two metal detectorists has sold for £185,000 at auction.

The incredible collection of "nationally important" artefacts were found by James Spark, 40, and Mark Didlick, 44, in a field in Ryedale, North Yorkshire, in May last year.

The Ryedale Ritual Bronzes include a perfectly preserved bust of Roman emperor Marcus Aurelius, which would likely have been mounted on the head of a priest’s sceptre.

As well as the bust, the hoard contains an equestrian statuette of the god Mars, a horse head knife handle and a large bronze pendulum.

The collection – believed to have been buried as part of a Roman religious ceremony in around AD160 – was expected to fetch between £70,000 to £90,000.

But today, Thursday 20 May, it smashed its estimate to sell for the six-figure sum when it went under the hammer at Hansons Auctioneers in Derbyshire.

The ancient relics were sold to an anonymous London phone bidder after they fought off competition from two other bidders.

Charles Hanson, owner of Hansons, said: “It was an extraordinary result for an extraordinary lot.

"It was honour to auction these fascinating historical items – antiquities which had not seen been for 1,800 years.

"This was a lot like no other. It provided a tantalising insight into Roman life centuries ago.”

Hansons&apos historica expert, Adam Staples, said: “I’m thrilled for the finders and landowner who watched the auction. It was a fantastic result.

“This hoard of artefacts was probably buried as a religious offering which marked the closure of a rural shrine or the death of a priest.

"The artefacts would have formed a suite of ritual implements to be utilised when performing religious ceremonies and for predicting the future.

“The hoard was taken to York Museum and recorded through the British Museum’s Portable Antiquities Scheme.”

Marcus Aurelius became emperor in March of AD 161 and his 19-year reign was one of relative peace and prosperity for Rome.

However, in AD 165 troops returning from Mesopotamia brought with them a virus that swept across the entire Empire – the Antonine Plague.

Now believed to be an outbreak of smallpox, this ancient pandemic devastated the Roman citizens, with an estimated 10% of the population losing their lives.

An accomplished scholar, author and philosopher, Aurelius faced the challenge of the pandemic with his own stoic attitude.

In his book Meditations he wrote: ‘How unlucky I am that this should happen to me.

&aposBut not at all. Perhaps I should say how lucky I am that I am not broken by what has happened’.


The Frome Hoard is one of the largest ever found in Britain- consisting of 52,503 Roman coins,

The Frome Hoard is a hoard of 52,503 Roman coins found in April 2010 by metal detectorist Dave Crisp near Frome in Somerset, England. The hoard is one of the largest ever found in Britain, and is also important as it contains the largest group ever found of coins issued during the reign of Carausius, who ruled Britain independently from 286 to 293 and was the first Roman emperor to strike coins in Britain.

Aggregate of coins in sticky mud and corrosion from the Frome Hoard.Source

The hoard was discovered on 11 April 2010 while Crisp was metal detecting in a field near Frome where he had previously found late Roman silver coins.The late Roman coins, eventually totalling 62, were probably the remnants of a scattered hoard, 111 of which had been found on the same farm in 1867. Whilst searching for more coins from the scattered hoard he received what he called a “funny signal” and on digging down about 35 cm (14 in) he found a small radiate coin, and the top of the pot.Realising that this must be an intact coin hoard he stopped digging and filled in the hole he had made.

Base silver radiate of Valerian I 253-60 (11 2) 2 coins Added from Flickr stream. Quelle

On 15 April, Crisp notified Katie Hinds, the Portable Antiquities Scheme Finds Liaison Officer for Wiltshire, that he had found the hoard of coins. On 22 April Hinds, together with Anna Booth (Finds Liaison Officer for Somerset) and Alan Graham—an independent archaeologist contracted by Somerset County Council—visited the site to carry out an emergency excavation.The excavation, led by Graham and assisted by Hinds, Booth, Crisp and members of the landowner’s family, was performed over three days, from 23 to 25 April.

Broken base silver coin Added from Flickr stream. Quelle

Graham initially excavated a 1.5 metres (4.9 ft) trench around the small hole that Crisp had dug, and identified the pit in which the pot had been deposited. A small black-burnished ware bowl had been inverted over the mouth of the larger pot, to form a lid. First he excavated the pit fill around the exterior of the pot, identifying organic matter which might represent packing material to protect it, and determined that the pot had been broken vor Ort long before its discovery in 2010. He then excavated the pot itself. Due to the weight of the contents, the need for speedy excavation due to security concerns and the difficulty in lifting the broken pot with the contents still inside—which would be the preferred archaeological method, so that the contents could be excavated in controlled, laboratory conditions—the decision was taken to excavate the coins in the field. The coins were removed in 12 layers , by which method it was hoped to determine if there was any chronological pattern in the deposition of the coins that is, whether the earliest coins were at the bottom and latest coins at the top.The coins were collected in 66 labelled bags, and in total weighed approximately 160 kg (350 lb). Graham excavated and recorded the finds, and the others bagged the coins as Graham lifted them out.

Bronze radiate of Gallienus 260-8 Rome showing Pegasus (11 2) 2 coins Added from Flickr stream.Source

On 26 April, Sam Moorhead, Finds Advisor for Iron Age and Roman coins at the British Museum, and Roger Bland, Head of the Department of Portable Antiquities and Treasure at the British Museum, drove to Frome to collect the excavated coins, and drove them back to the British Museum in London.Over the next six weeks Metals Conservator Pippa Pearce washed and dried all the coins in order to stabilise them, but did not perform a full conservation, which would have cost an additional £35,000.

Carausius 286-93 Expectate Veni (11 2) Reverse Added from Flickr stream. Quelle

The coins comprise 67 separate types, and date from the period 253 to 305. The vast majority of coins are made from bronze, but five are made from solid silver.

Of the 52,503 coins found, 44,245 have been identified, and the remainder are classified provisionally as “illegible” until cleaning and conservation has been completed.Of the identifiable coins, 14,788 were minted under the central Roman Empire, 28,377 were minted under the breakaway Gallic Empire, and 766 were minted under the Britannic Empire of Carausius, as shown in the table below.About 5% of the coins identified so far are from the period of Carausius, who ruled Britain from 286 to 293,and the hoard includes five silver denarii issued by Carausius, which were the only type of silver coin to be struck anywhere in the Roman Empire at that time.

Carausius obverse before and after cleaning Added from Flickr stream. Quelle

Most Roman coin hoards are traditionally believed to have been buried by their owners for safe-keeping, with the intention of being eventually recovered,but Sam Moorhead of the Portable Antiquities Scheme suggests that in this case the pot was so large and fragile that it could not have been easily recovered without breaking it, and so the hoard may represent communal votive offerings to the gods.

Close up of the coin hoard.Source

A coroner’s treasure inquest was held on 22 July 2010 to determine the status of the hoard. The inquest declared that the coins were treasure, and therefore became property of the Crown.However, under the terms of the 1996 Treasure Act, a museum may purchase the hoard at an officially valued price, with the purchase price being given jointly to the finder and landowner as a reward. Somerset County Council Heritage Service indicated that it wished to acquire the hoard, and put the coins on display in the new Museum of Somerset in Taunton when it re-opened in 2011.

Pile of coins from the Frome Hoard on display at the British Museum.Source

In October 2010, the hoard was valued by the Treasure Valuation Committee at £320,250, and a public appeal was launched by the Art Fund to raise this amount of money so that the hoard can be purchased by the Museum of Somerset. If the museum succeeded in raising the required money by the deadline of 1 February 2011, it would be shared equally between the finder, Dave Crisp, and the landowners, Geoff and Anne Sheppard, as a reward.

The Art Fund gave an initial £40,250 to the appeal fund. The British Museum donated 50p for each copy sold of the book about the hoard, by Moorhead et al., which was published by the museum.

The Frome Hoard at the Museum of Somerset.. Source

A selection of the coins were put on display at the British Museum on 8 July 2010 for a press photocall, and the entire hoard was subsequently displayed in Gallery 68 of the British Museum between 15 July and 31 August 2010.Some of the coins from the hoard were exhibited at Frome Library on 22 July 2010. and again on 23 October 2010The Museum of Somerset in Taunton, using a grant from the National Heritage Memorial Fund (NHMF), has acquired the hoard, officially valued at £320,250


Schau das Video: Römische Münzen gefunden #Sondeln #Römisch #Antik #Detecting