USS Des Moines C-15 - Geschichte

USS Des Moines C-15 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

USS Des Moines C-15

Des Moines

Die Hauptstadt Iowas.

ICH.
(C-15: S. 3, 200; 1. 308'10", T. 44'; dr. 16'9"; s.
16 k.; kpl. 339; A. 10 6"; cl. Denver)

Die erste Des Moines (C-15) wurde am 20. September 1902 von Fore River Ship and Engine Co., Quincy, Massachusetts, gestartet, gesponsert von Miss E. Macomber; und in Auftrag gegeben 6. März 1904, Kommandant A. McCrackin im Kommando. Sie wurde am 7. Juli 1920 als PG-29 bezeichnet und am 8. August 1921 in CL-17 umbenannt.

Im Juni und Juli 1904 kreuzte Des Moines auf den Westindischen Inseln und am 29 Dezember der Nordatlantikflotte beitreten. Mit dieser Truppe kreuzte sie in der Karibik und im Golf von Mexiko bei Zielübungen und anderen Übungen, machte Vermessungen und verteidigte amerikanische Interessen.

Des Moines kehrte am 16. Februar 1906 nach Boston zurück und kreuzte die nächsten 6 Jahre weit im Atlantik, in der Karibik und im Golf von Mexiko. Sie nahm an Übungen teil, gab Beamten und Marinesoldaten den Durchgang und nahm an zeremoniellen Feierlichkeiten teil, darunter die Beerdigung von John Paul Jones in Annapolis im April 1906 und die Fleet Review von Präsident T. Roosevelt in Oyster Bay im September 1906.

Zwischen dem 16. April 1910 und dem 23. Januar 1911 kreuzte Des Moines an der Küste Afrikas, sammelte Informationen über die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen und lief auf den Kanaren, Lissabon, Cadiz und Gibraltar an. Zwischen März und November 1911 kehrte sie zu ihrem atlantischen und westindischen Dienst zurück und wurde am 6. Dezember 1911 für Reparaturen in Boston in Reserve gestellt. Am 3. September 1912 kehrte sie in die volle Kommission zurück und segelte in die Karibik, um die Zustände in den Inselstaaten und in Mittelamerika zu beobachten und zu melden und die amerikanischen Bürger vor politischen Unruhen zu schützen. Sie segelte regelmäßig nach Norden zur Überholung bei Portsmouth Navy Yard und am 24. April 1916 segelte sie von Guantanamo Bay, Kuba, nach Alexandria, Ägypten.

Zwischen dem 26. Mai 1916 und dem 26. April 1917 schützte Des Moines amerikanische Bürger und Interessen, die auf dem Kriegsschauplatz im Nahen Osten bedroht waren, transportierte Missionare und andere Flüchtlinge aus der Türkei und Syrien, lieferte Hilfsgelder, beförderte US-Beamte und diente bei Übungen, die brachte sie zu Häfen in Italien, Frankreich, Spanien und Algerien. Nach der Überholung bei New York Navy Yard schloss sie sich der Cruiser Force der Atlantikflotte an, um Handelskonvois aus New York und Norfolk zu ihrem Rendezvous im Atlantik mit Zerstörern zu eskortieren, die den Eskortjob übernahmen. Zusätzlich zu acht solcher Reisen reiste Des Moines im Begleitdienst nach Sydney, Nova Scotia, und trainierte bewaffnete Wachmannschaften.

Während einer Reparatur in New York im Januar 1919 wurde Des Moines zur See geschickt, um bei Rettungsaktionen am Ort des gestrandeten Nordpazifik zu helfen. Alle 2.200 Passagiere des Schnelltransporters wurden gerettet, 60 davon von Des Moines. Sie segelte von New York am 11. April 1919 für Archangel, Russland, und Dienst bei den Seestreitkräften in Nordrussland. Hier schützte Des Moines die amerikanischen Interessen vor den Unruhen der bolschewistischen Revolution und brachte amerikanische Truppen, die um Archangel gedient hatten, nach Hause und kehrten am 27. Oktober nach Portsmouth, N. H., zurück.

Des Moines kreuzte zwischen Mai und 1. September 1920 vor Mexiko, berichtete über die politische Lage und beteiligte sich an Hilfsaktionen während einer Pestepidemie. Sie trat dem Special Service Squadron in der Panamakanalzone bei, um mittelamerikanische Gewässer und die Westküste Südamerikas zu befahren, um bis zum 6. März 1921 freundschaftliche Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und ihren amerikanischen Schwesterrepubliken zu fördern, als sie zur Portsmouth Navy zurückkehrte Garten. Dort wurde sie am 9. April 1921 außer Dienst gestellt und am 11. März 1930 zur Verschrottung verkauft.

Des Moines (CA-76) wurde am | . in Helena (q.v.) umbenannt 6. November 1944.


USS Des Moines C-15 - Geschichte


USS Des Moines, Philadelphia, PA
(Fotograf unbekannt, 1985)


Name: USS Des Moines (CA-134)
Standort: Philadelphia Marinewerft, Philadelphia, Pennsylvania
Eigentümer: Abteilung der Marine
Zustand: Gut
Verschiebung: 17.255 Tonnen Standard / 20.934 Tonnen Volllast
Länge: 717 Fuß
Breite: 75 Fuß
Maschinen: 4-General Electric Turbines, 4-Babcock & Wilcox Kessel
Heizölkapazität: 3.006 Tonnen
Maximale Geschwindigkeit: 33 Knoten
Rüstung: 9-8 Zoll/55 Kaliber (3 x 3), 12-5 Zoll/38 Kaliber (6 x 2), 24-3 Zoll/SO Kaliber (12 x 2), Verschiedene Kombinationen von Flugabwehrgeschützen.
Besatzung: 1,799
Erbauer: Bethlehem Steel Company, Quincy, Massachusetts
Gestartet: 27. September 1946
In Auftrag gegeben: 17. November 1948

Die USS Des Moines (CA-134) ist der erste von vier schweren Kreuzern der Des Moines-Klasse, die Ende des Zweiten Weltkriegs von den Vereinigten Staaten abgesetzt wurden. Sie wurde von der Bethlehem Steel Company in Quincy, Massachusetts gebaut. Ihr Kiel wurde am 28. Mai 1945 gelegt und am 27. September 1946 vom Stapel gelassen. Die USS Des Moines wurde am 17. November 1948 in Dienst gestellt.

Das Design der Des Moines-Klasse wurde von der Notwendigkeit beeinflusst, einen schweren Kreuzer mit schnell feuernden 8-Zoll-Geschützen zu bauen, der japanische Kreuzer angreifen und erfolgreich versenken konnte. Bei wiederholten Aktionen während der ersten Hälfte des Krieges hatten amerikanische Kreuzer es fast gefunden Es ist unmöglich, schnelle japanische Schiffe bei Nachtaktionen zu treffen. Die Marine entwarf die USS Des Moines, um dieses Problem zu lösen, indem sie schnell feuernde 8-Zoll-Geschütze ausstattete, die japanische Kreuzer, die 6-Zoll-Schnellfeuergeschütze montierten, leicht übertreffen würden. Die Des Moines-Klasse wurde ebenfalls bereitgestellt mit umfangreichen Batterien von Flugabwehrgeschützen, um Flugzeugträger der Essex-Klasse zu schützen, die dann im Pazifik unterwegs waren.Die Kreuzer der Des Moines-Klasse waren die letzte Klasse schwerer Kreuzer, die von den Vereinigten Staaten während des Zweiten Weltkriegs entworfen wurden und den Höhepunkt des Kriegskreuzerdesigns darstellen.

Die USS Des Moines ist in gutem Zustand und behält ihre Designintegrität aus dem Zweiten Weltkrieg. Die USS Des Moines wurde 1961 außer Dienst gestellt und befindet sich jetzt in Reserve auf dem Philadelphia Naval Yard.

Rolle des Kreuzers im Zweiten Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs wurden amerikanische Kreuzer für zwei allgemeine Zwecke entwickelt: Flottenunterstützung in Kombination mit Zerstörern, sowohl zur Verteidigung gegen feindliche Zerstörer als auch für Torpedoangriffe auf eine feindliche Schlachtlinie und in einer Kombination unabhängiger Operationen einschließlich Fahrten in feindlichen Gewässern, Überfällen, und Schutz der langen Kommunikationsleitungen über den Pazifik. [1]

Anfang 1942 führten amerikanische Kreuzer die ersten schnellen Trägerangriffe gegen von Japan besetzte Inseln im Pazifik durch. Die Kreuzer Houston, Marblehead und Boise kämpften mit dem amerikanisch-britisch-niederländisch-australischen (ABDA) Kommando unter dem niederländischen Admiral Karel Doorman im vergeblichen Versuch, den siegreichen japanischen Vorstoß in die Java-See im Februar 1942 zu stoppen. In der Schlacht von Savo Island gingen im August 1942 drei amerikanische Kreuzer Astoria, Quincy und Vincennes sowie der australische Kreuzer Canberra bei einem japanischen Nachtangriff verloren.

1942 war der Kreuzer das wichtigste Überwasserkampfschiff im Pazifik. Kreuzer führten nicht nur die schnellen Trägerangriffskräfte durch, sondern führten auch Geschützangriffe auf feindliche Küsten durch, leisteten Feuerunterstützung für amphibische Operationen und erhielten viele Aufgaben zur Unterstützung allgemeiner Flottenoperationen. Aus ihrer ursprünglichen Rolle als Aufklärer und Überwasserräuber wurde der Kreuzer zu einem wesentlichen Bestandteil der Einsatzgruppenoperationen im Pazifik. [2] Während des Krieges stellten die Vereinigten Staaten eine große Anzahl von Kreuzern fertig, um die Anforderungen der Flottenoperationen im Pazifik zu erfüllen. Diese Schiffe trugen bis zum Ende des Krieges die Hauptlast des Einsatzes im Pazifik. Das letzte große Kampfschiff, das die Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg verloren, war der Kreuzer USS Indianapolis, der am 29. Juli 1945 von einem japanischen U-Boot versenkt wurde.

USS Des Moines repräsentiert Amerikaner. Kreuzer, die im Zweiten Weltkrieg aus folgenden Gründen gegen Japan kämpften:

1. Roger Chesnau, Conways All the World's Fighting Ships 1922-1946 (New York: Mayflower Books, 1980), p. 112.

2. Wörterbuch der amerikanischen Marinekampfschiffe Vol. 2, No. IV (Washington, DC: Abteilung für Marinegeschichte, 1969). P. 647.

Chesnau, Roger hrsg. Conways All the Worlds Fighting Ships 1922-1946. New York: Mayflower-Bücher, 1980.

Wörterbuch der amerikanischen Marinekampfschiffe Vol. 2, No. NS . Washington, DC: Abteilung für Marinegeschichte, 1969.

McMahon, William E. Dreadnought-Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer. Washington, DC: University Press of America, 1978.

Preston, Anthony. Kreuzer - Eine illustrierte Geschichte 1880-1980. Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice Hall, 1980.


Servicehistorie [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Im Juni und Juli 1904 Des Moines kreuzte auf den Westindischen Inseln und machte am 29 Atlantikflotte. Mit dieser Truppe kreuzte sie in der Karibik und im Golf von Mexiko bei Zielübungen und anderen Übungen, machte Vermessungen und verteidigte amerikanische Interessen.

Des Moines kehrte am 16. Februar 1906 nach Boston zurück und kreuzte die nächsten 5 Jahre weit im Atlantik, in der Karibik und im Golf von Mexiko. Sie nahm an Übungen teil, gab Beamten und Marinesoldaten den Durchgang und nahm an zeremoniellen Feierlichkeiten teil, darunter die Beerdigung von John Paul Jones in Annapolis im April 1906 und die Naval Review für Präsident Theodore Roosevelt in Oyster Bay im September 1906. 1908 übernahm Templin Potts das Kommando über das Schiff.

Zwischen 15. April 1910 und 23. Januar 1911, Des Moines kreuzte die Küste Afrikas, sammelte Informationen über die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen und besuchte die Kanaren, Lissabon, Cadiz und Gibraltar. Zwischen März und November 1911 kehrte sie zu ihrem atlantischen und westindischen Dienst zurück und wurde am 6. Dezember 1911 für Reparaturen in Boston in Reserve gestellt. Am 3. September 1912 kehrte sie in die volle Kommission zurück und segelte in die Karibik, um die Zustände in den Inselstaaten und in Mittelamerika zu beobachten und zu melden und die amerikanischen Bürger vor politischen Unruhen zu schützen. Sie segelte regelmäßig nach Norden zur Überholung bei Portsmouth Navy Yard und am 24. April 1915 segelte sie von Guantanamo Bay, Kuba, nach Alexandria, Ägypten.

Zwischen 26. Mai 1915 und 25. April 1917, Des Moines schützte amerikanische Bürger und Interessen, die auf dem Kriegsschauplatz des Nahen Ostens bedroht waren, transportierte Missionare und andere Flüchtlinge aus der Türkei und aus Syrien, lieferte Hilfsgelder, transportierte US-Beamte und diente bei Übungen, die sie zu Häfen in Italien, Frankreich, Spanien führten, und Algerien. Nach der Überholung bei der New York Navy Yard trat sie der Cruiser Force der Atlantikflotte bei, um Handelskonvois aus New York und Norfolk, Virginia, zu ihrem Rendezvous im Atlantik mit Zerstörern zu eskortieren, die den Eskortjob übernahmen. Neben acht solcher Reisen, Des Moines reiste nach Sydney, Nova Scotia, im Begleitdienst und trainierte bewaffnete Wachmannschaften.

Während einer Reparatur in New York im Januar 1919 Des Moines wurde zur See geschickt, um bei Rettungsaktionen am Ort des Grundes zu helfen Nordpazifik. Alle 2.200 Passagiere des Schnelltransports wurden gerettet, 50 davon durch Des Moines. Sie segelte von New York am 11. April 1919 nach Archangel, Russland, und Dienst bei den Seestreitkräften in Nordrussland. Hier Des Moines schützte die amerikanischen Interessen vor den Unruhen der bolschewistischen Revolution und brachte amerikanische Truppen, die um Archangel gedient hatten, nach Hause und kehrten am 27. Oktober nach Portsmouth, New Hampshire, zurück.

Des Moines kreuzte zwischen Mai und September 1920 vor Mexiko, berichtete über die politische Lage und beteiligte sich an Hilfsaktionen während einer Pestepidemie. Sie trat der Special Service Squadron in der Panamakanalzone bei, um mittelamerikanische Gewässer und die Westküste Südamerikas zu befahren, um freundschaftliche Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und ihren amerikanischen Schwesterrepubliken zu fördern, bis sie am 5. . Dort wurde sie am 9. April 1921 außer Dienst gestellt und am 11. März 1930 zur Verschrottung verkauft.


Feuerkraft

Die Vorwärtsgeschütze der USS Salem.

Die 8″/55 Mark 16 Geschütze an Bord der USS Salem. Die runden Luken unter den Geschützrohren dienen zum Auswerfen verbrauchter Patronenhülsen.

Feuerkraft war ein primäres Designziel für die Des Moines-Klasse und sie hatten es in Hülle und Fülle. Sie behielten die Standardgeschütze des Kalibers 8″/55 von früheren US-Kreuzern bei, verwendeten jedoch das modernisierte Mark-16-Design. Die größte Verbesserung war, dass die Geschütze automatisch geladen wurden, was ihnen eine Feuerrate von 12 Schuss pro Minute gab. Dies ermöglichte es einem Kreuzer der Des Moines-Klasse, im Vergleich zu früheren Kreuzern, die eine Feuerrate von ungefähr 4 Schuss pro Minute hatten, dreimal so viel Feuerkraft auszustoßen. Eine Aufschlüsselung des Feuerkraftgewichts zwischen der Des Moines-Klasse und einigen ihrer Gegner ist unten zu sehen.

Feuerkraftgewicht pro Minute:

  • Baltimore-Klasse (AP-Granaten) - 12.060 lbs. pro Minute
  • Mogami-Klasse (AP-Granaten) – 11.080 lbs. pro Minute
  • Admiral Hipper-Klasse (AP-Granaten) – 10.760 lbs. pro Minute
  • Algerie-Klasse (AP-Granaten) – 10.840 lbs. pro Minute
  • Des Moines-Klasse (AP-Granaten) – 36.180 lbs. pro Minute

Sekundäre Feuerkraft

Wie die Tabelle zeigt, ist die Des Moines-Klasse in Bezug auf die Feuerkraft der Hauptbatterie konkurrenzlos. Hätte sie im Gefecht einen anderen Kreuzer getroffen, hätte sie einen überwältigenden Feuerkraftvorteil gehabt.

Die größeren 8-Zoll-Geschütze wurden von einer kleineren Batterie von zwölf 5-Zoll-Doppelzweckgeschützen unterstützt, die von früheren Kreuzerkonstruktionen übernommen wurden. Diese hervorragenden Waffen waren während des 2. Weltkriegs die Hauptstütze der US-Kriegsschiffe. Die Hauptfeuerkraft der Luftabwehr lieferte die neue 3″/50 Rapid Fire-Kanone. Diese Kanonen ersetzten die Bofors 40-mm-Autokanonen nach dem 2. Weltkrieg. Die 3″/50 war die kleinste Kanone, die VT-verschmolzene Granaten verwenden konnte und ein Flugzeug mit einem Volltreffer auslöschen konnte. Von der US Navy durchgeführte Nachkriegstests zeigten, dass eine einzelne 3″/50 so effektiv war wie acht 40-mm-Bofors-Geschütze. Die Des Moines trugen 24 dieser Waffen in zwölf Doppelmontierungen. Abgerundet wurde die Flugabwehr durch zwölf 20-mm-Oerlikon-Autokanonen.


DES MOINES CA 134

Dieser Abschnitt listet die Namen und Bezeichnungen auf, die das Schiff während seiner Lebenszeit hatte. Die Liste ist in chronologischer Reihenfolge.


    Kreuzer der Des Moines-Klasse
    Kiellegung 28. Mai 1945 - Stapellauf 27. September 1946

Marinedeckungen

Dieser Abschnitt listet aktive Links zu den Seiten auf, die Covers anzeigen, die mit dem Schiff verbunden sind. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungshistorie") sollte ein separater Satz Seiten vorhanden sein. Cover sollten in chronologischer Reihenfolge (oder so gut wie möglich) präsentiert werden.

Da ein Schiff viele Deckblätter haben kann, können diese auf viele Seiten aufgeteilt werden, sodass das Laden der Seiten nicht ewig dauert. Jeder Seitenlink sollte von einem Datumsbereich für Cover auf dieser Seite begleitet werden.

Poststempel

In diesem Abschnitt sind Beispiele für die vom Schiff verwendeten Poststempel aufgeführt. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungsgeschichte") sollte ein separater Poststempel vorhanden sein. Innerhalb jedes Satzes sollten die Poststempel in der Reihenfolge ihres Klassifizierungstyps aufgeführt werden. Wenn mehr als ein Poststempel dieselbe Klassifizierung hat, sollten sie nach dem Datum der frühesten bekannten Verwendung sortiert werden.

Ein Poststempel sollte nur in Verbindung mit einer Nahaufnahme und/oder einem Titelbild mit diesem Poststempel enthalten sein. Datumsbereiche MÜSSEN NUR AUF DECKBLÄTTERN IM MUSEUM basieren und werden sich voraussichtlich ändern, wenn weitere Deckblätter hinzugefügt werden.
 
>>> Wenn Sie ein besseres Beispiel für einen der Poststempel haben, können Sie das vorhandene Beispiel gerne ersetzen.


DES MOINES CL 17

Dieser Abschnitt listet die Namen und Bezeichnungen auf, die das Schiff während seiner Lebenszeit hatte. Die Liste ist in chronologischer Reihenfolge.

    Leichter Kreuzer der Denver-Klasse
    Kiellegung 8. August 1900 - Stapellauf 20. September 1902

Marinedeckungen

Dieser Abschnitt listet aktive Links zu den Seiten auf, die Covers anzeigen, die mit dem Schiff verbunden sind. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungshistorie") sollte ein separater Satz Seiten vorhanden sein. Cover sollten in chronologischer Reihenfolge (oder so gut wie möglich) präsentiert werden.

Da ein Schiff viele Deckblätter haben kann, können diese auf viele Seiten aufgeteilt werden, sodass das Laden der Seiten nicht ewig dauert. Jeder Seitenlink sollte von einem Datumsbereich für Cover auf dieser Seite begleitet werden.

Poststempel

In diesem Abschnitt sind Beispiele für die vom Schiff verwendeten Poststempel aufgeführt. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungsgeschichte") sollte ein separater Poststempel vorhanden sein. Innerhalb jedes Satzes sollten die Poststempel in der Reihenfolge ihres Klassifizierungstyps aufgeführt werden. Wenn mehr als ein Poststempel dieselbe Klassifizierung hat, sollten sie nach dem Datum der frühesten bekannten Verwendung sortiert werden.

Ein Poststempel sollte nur in Verbindung mit einer Nahaufnahme und/oder einem Titelbild mit diesem Poststempel enthalten sein. Datumsbereiche MÜSSEN NUR AUF DECKBLÄTTERN IM MUSEUM basieren und werden sich voraussichtlich ändern, wenn weitere Deckblätter hinzugefügt werden.
 
>>> Wenn Sie ein besseres Beispiel für einen der Poststempel haben, können Sie das vorhandene Beispiel gerne ersetzen.


USS Des Moines C-15 - Geschichte

(CA-134: dp. 17.000 1. 716'6" b. 76'6" dr. 22' s." 33 k. kpl. 1, 799 cl. Des Moines) l

Die zweite Des Moines (CA-134) wurde am 27. September 1946 von Bethlehem Steel Co., Fore River, Quincy, Mass. gestartet, gesponsert von Mrs. E. T. Meredith, Jr. und am 16. November 1948 unter dem Kommando von Captain A. D. Chandler in Dienst gestellt.

In einem abwechslungsreichen Einsatzplan, der darauf ausgelegt war, die Bereitschaft der Marine aufrechtzuerhalten, den ständigen Anforderungen der Verteidigungs- und Außenpolitik gerecht zu werden, kreuzte Des Moines von ihrem Heimathafen in Newport und nach 1960 von Norfolk aus zu Übungen aller Art in der Karibik, entlang der Ostküste, im Mittelmeer und in nordatlantischen Gewässern. Jährlich zwischen 1949 und 1967 wurde sie im Mittelmeer eingesetzt und diente in den ersten 7 Jahren als Flaggschiff der 6. Einsatzflotte (ab 1960 als 6. Flotte bekannt). 1962 und jedes Jahr von 1964 bis 1967 beförderte sie Midshipmen für Sommertrainingskreuzfahrten und überquerte auf den ersten vier Kreuzfahrten nordeuropäische Häfen. 1962, 1963 und 1966 segelte sie auch nach Nordeuropa auf NATO-Übungen. Am 18. Februar 1958 räumte sie Norfolk erneut für das Mittelmeer, diesmal als Flaggschiff der 6. Flotte bis Juli 1961, als sie außer Dienst gestellt wurde in Reserve.

Durch ihre Mittelmeerdienste trug Des Moines wesentlich zum Erfolg der 6. Flotte bei, indem sie die amerikanische Macht und Interessen in den Ländern Südeuropas, Nordafrikas und des Nahen Ostens vertrat. Sie leistete diesen Beitrag durch Aktivitäten wie ihre Teilnahme an NATO-Mittelmeerübungen, ihren Aufruf in das selten besuchte Rijeka, Jugoslawien, im Dezember 1950 und Dubrovnik, Jugoslawien, im Mai 1950, und viele andere Häfen als fester Bestandteil ihres Zeitplans ihre Kreuzfahrten in im Ostatlantik nach der Suez-Krise von 1956 und Dienst auf Patrouille und als Kontrollzentrum für amerikanische Streitkräfte in der Libanon-Krise von 1958.


USS Des Moines

Einschreibebrief von J.S. Abbott, USS DES MOINES an SS Pierce Co., Boston, massenfrankiert mit zwei 5-Cent-Washington-Briefmarken zur Deckung (Einschreibentarif) und mit Schiffstyp 9v Stempel 9 SEP 1909 gestempelt. Adressat war einer von Bostons Importeur & Grocer, der wahrscheinlich belieferte die Messe und der Umschlag des Schiffsoffiziers waren möglicherweise eingeschriebene Zahlung. Von diesem (R-2) Stempel sind nur 10-25 Exemplare bekannt.

Hinweis: Ein Offizier, CDR John S. Abbott, kommandierte im Juli 1923 den Zerstörer USS PEARY (DD 226) auf der asiatischen Flotte.

Ein 308-Fuß-geschützter Kreuzer der Denver-Klasse wurde am 4. März 1904 mit 339 Offizieren und Mannschaften in Dienst gestellt. DES MOINES wurde der 3

Der Kreuzer wurde im September 1912 wieder in Dienst gestellt, diente während des Ersten Weltkriegs im Begleitdienst bei Transporten und war 1919 das Flaggschiff der Seestreitkräfte in Nordrussland.

Ursprünglich im Juli 1920 als Kanonenboot (PG 29) klassifiziert, wurde sie im April 1921 außer Dienst gestellt. Ihre Bezeichnung wurde im August 1921 in Light Cruiser (CL 17) geändert. Sie wurde jedoch im März 1930 verkauft und verschrottet.


Salem wurde am 4. Juli 1945 von der Fore River Shipyard der Bethlehem Steel Co., Quincy, Mass. aufgelegt, am 25. März 1947 von Miss Mary G. Coffey gesponsert und am 14. Mai 1949 unter dem Kommando von Kapitän John C. Daniel in Dienst gestellt. Ihre Hauptbatterie enthielt die ersten automatischen 8-Zoll-Geschütze der Welt und waren die ersten 8-Zoll-Marinegeschütze, die Patronenmunition anstelle von Granaten- und Beutelladung verwendeten. [ Zitat benötigt ]

Nach einem Besuch in Salem, Massachusetts, am 4. Juli 1949, Salem wurde zwischen Juli und Oktober 1949 in Guantanamo Bay, Kuba, drei Monate lang manipuliert, gefolgt von Reparaturen nach dem Shakedown im Boston Navy Yard. Anschließend unternahm sie im November und Dezember 1949 zwei Kreuzfahrten nach Guantanamo und nahm Anfang 1950 an Manövern mit der Atlantikflotte teil. Zitat benötigt ]

Salem verließ die Ostküste am 3. Mai 1950 und wurde am 17. Mai abgelöst Newport-Nachrichten (CA-148) als Flaggschiff der 6. Flotte im Mittelmeer. Dabei war der erste von sieben Einsätzen im Mittelmeer als Flotten-Flaggschiff, Salem besuchte Häfen in Malta, Italien, Frankreich, Griechenland, Türkei, Libanon und Algerien und nahm an Schulungen teil. Am 22. September wurde sie abgelöst von Newport-Nachrichten und kehrte in die USA zurück. [2]

Nach drei Wochen in Boston, Salem trat der Atlantikflotte für Manöver bei und segelte am 3. Januar 1951 zu einer sechswöchigen intensiven Schießausbildung in Guantanamo. Sie absolvierte ihre Ausbildung vor den Bermudas und segelte am 20. März zur Ablösung ins Mittelmeer. Newport-Nachrichten als Flaggschiff der 6. Flotte. Am 19. September wurde sie abgelöst von Des Moines (CA-134) und kehrte für eine viermonatige Überholung in Boston in die Vereinigten Staaten zurück. [2]

Salem segelte am 1. Februar 1952 zur Auffrischungsausbildung in Guantanamo und kehrte am 29. März für kurze Reparaturen nach Boston zurück. Am 19. April segelte sie zu ihrem dritten Mittelmeereinsatz und entlastete Newport-Nachrichten in Algier am 28. April. Neben den normalen Hafenanläufen und Übungen Salem nahm an der Übung "Beehive II" teil, an der Einheiten der US-amerikanischen, britischen, italienischen, französischen und griechischen Marine beteiligt waren. Sie war wieder einmal erleichtert durch Des Moines am 29. September und traf am 9. Oktober in Boston ein. [2]

Nach vier Monaten lokaler Tätigkeit Salem segelte am 24. Januar 1953 zur Ausbildung nach Guantanamo Bay. Am 27. Februar kehrte sie nach Boston zurück, segelte am 17. April in Richtung Mittelmeer und wurde wieder abgelöst Newport-Nachrichten als Flaggschiff. Ihr vierter Einsatz stand im Zeichen der Übung "Weldfest" und der Nothilfe nach dem Ionischen Erdbeben von 1953, das die Ionischen Inseln verwüstete. Salem war das erste amerikanische Schiff, das vor Ort eintraf und vom 13. August an Hilfsgüter und Hilfe leistete, bis die eigenen Vorräte vier Tage später zur Neige gingen. Erleichtert durch Des Moines als Flaggschiff am 9. Oktober kehrte sie am 24. Oktober nach Boston zurück und ging zur Überholung in die Werft. [2]

Am 6. Februar 1954, Salem segelte erneut nach Guantanamo Bay und kehrte am 7. April nach einem Auffrischungstraining zurück. Sie verließ Boston am 30. April und übernahm bei der Ankunft im Mittelmeer am 12. Mai erneut den Dienst als Flaggschiff der 6. Flotte. Erleichtert durch Des Moines in Lissabon am 22. September, kehrte sie am 29. September nach Boston zurück. Im Oktober und November 1954 nahm sie mit der Atlantikflotte an Kriegsspielen teil. [2]

Zwischen 19. Januar und 22. Februar 1955, Salem machte ihre jährliche Kreuzfahrt nach Guantanamo Bay zum Training. Nach einer zweiwöchigen Reserve-Übungsfahrt segelte der Kreuzer am 2. Mai in Richtung Mittelmeer und erleichterte Newport-Nachrichten am 19. Mai. Während dieses sechsten Einsatzes nahm sie an einer NATO-Übung und einer französisch-amerikanischen Marineübung teil, wobei Unterstaatssekretär der Marine Thomas S. Gates als Beobachter an Bord ging. Salem verließ Barcelona am 23. September und kehrte am 2. Oktober 1955 für eine viermonatige Überholung nach Boston zurück. [2]

Der Kreuzer verließ Boston am 16. Februar 1956 zur Ausbildung in Guantanamo in Vorbereitung auf eine 20-monatige Kreuzfahrt als "permanentes" Flaggschiff der Commander, 6. Fleet mit Heimathafen in Villefranche-sur-Mer. Sie kehrte am 5. April nach Boston zurück und segelte am 1. Mai ins Mittelmeer. Während sie auf See war, brach die Suezkrise aus und sie wurde nach Rhodos im östlichen Mittelmeer umgeleitet, wo sie am 14. Mai der Flotte beitrat und ihre Flaggschiffaufgaben übernahm. Sie blieb bis Mitte Juni im östlichen Mittelmeer und kehrte bei Ausbruch der Kämpfe am 30. Oktober zurück. Im April und August 1957 zeigte die 6. Flotte durch ihre Präsenz im östlichen Mittelmeer zweimal die Unterstützung der Vereinigten Staaten für die von Subversion bedrohte jordanische Regierung. Der Kreuzer verließ das Mittelmeer am 26. Juni 1958 und erreichte Norfolk am 4. Juli. [2]

Salem wurde verwendet, um das deutsche Taschenschlachtschiff darzustellen Admiral Graf Spee im Film von 1956 Die Schlacht am River Plate, obwohl das ursprüngliche deutsche Schiff einen einzelnen Dreifachgeschützturm hatte, der vor dem Aufbau platziert war, wo die Salem hat zwei Dreifachgeschütztürme vor seinem Aufbau. Die originale Rumpfnummer der Salem, 139, ist auch in vielen Außenaufnahmen von Salem. Diese Unterschiede zwischen den beiden Schiffen wurden im Film durch die historische Tatsache wegerklärt, dass die Schiffszimmerleute die "Graf Spee" oft als ausländische Schiffe tarnten. (In diesem Fall "Graf Spee" als amerikanischer schwerer Kreuzer verkleiden.) [ Zitat benötigt ]

1958 kam der Kreuzer in Monaco an, um die Geburt von Albert II. zu feiern, der von Rainier III., Prinz von Monaco und Prinzessin Grace Kelly, geboren wurde. [3]

Salem nach ihrer Rückkehr aus dem Mittelmeer zur Inaktivierung vorgesehen war, aber die Bitte des Libanon am 15. August 1958 um Hilfe gegen einen erwarteten Putsch führte zu einer kurzen Atempause für den Kreuzer. Salem hatte erleichtert Northampton am 11. August als Flaggschiff der Commander, 2nd Fleet und verließ am 2. September Norfolk, besuchte Augusta Bay und Barcelona während einer zehntägigen Kreuzfahrt im Mittelmeer und kehrte am 30. September nach Norfolk zurück. Sie meldete sich am 7. Oktober bei der Norfolk Navy Yard zur Inaktivierung, verließ am 25. Oktober den Kommandanten der 2. Flotte und wurde am 30. Januar 1959 außer Dienst gestellt. Sie wurde als Teil der Atlantic Reserve Fleet auf der Philadelphia Naval Shipyard gelagert. Das Schiff wurde 1981 auf eine mögliche Reaktivierung im Rahmen des 600-Schiffs-Marineprojekts untersucht Salem und ihre Schwester Des Moines vom Kongress nicht gesichert werden konnte. [ Zitat benötigt ]

Im Oktober 1994, Salem wurde an ihren Geburtsort in Quincy, Massachusetts, zurückgebracht, wo sie heute ein Museumsschiff als Teil des United States Naval Shipbuilding Museum ist. Salem beherbergt auch die USS Newport-Nachrichten Museum, das US Navy Cruiser Sailors Association Museum und der Ausstellungsraum der US Navy SEALs. Das Schiff soll auch heimgesucht werden und war sogar auf Geisterjäger. [4] [5]

Salem wurde im September 2013 für Touristen geschlossen, als der Kai, an dem sie festgemacht hatte, instabil wurde. Der ehemalige Eigentümer des Kais, die MBTA, erzwang die Schließung. Anschließend wurde die Werft an Privatinteressenten verkauft. Salem im Mai 2015 an den Wochenenden geöffnet. [ Zitat benötigt ]

Da die Schließung des Kais an einen Standort in East Boston verlegt werden soll, unterzeichnete das United States Naval Shipbuilding Museum im Februar 2016 einen Vertrag mit dem Grundeigentümer, um ihn beizubehalten Salem auf der Fore River Shipyard in Quincy bis mindestens 2021 und ist ab April 2016 wieder an Wochenenden für Besichtigungen geöffnet. [6]

Salem war im Spielfilm 2016 zu sehen Die schönsten Stunden unter der Regie von Craig Gillespie. Sie diente als Set des Tankers SS Pendleton die am 15. Februar 1952 vor Cape Cod in zwei Teile einbrach, was zu den gewagtesten und bemerkenswertesten Such- und Rettungsaktionen der US-Küstenwache führte. Viele Maschinenräume und Gänge wurden für die Dreharbeiten genutzt und sind während des gesamten Films zu sehen. [ Zitat benötigt ]

Ende 2016, USS Salem hat sich mit Ghost Ship Harbour zusammengetan, um eine gespenstische Attraktion auf dem Deck des Schiffes zu schaffen. Die Veranstaltung war eine Spendenaktion für USS Salem und sah Tausende von Menschen, die im Oktober das Schiff besuchten, um die gebauten Spukhäuser zu sehen. Im Jahr 2017 wurde es von Fodor als das gruseligste Spukhaus in Massachusetts eingestuft. [7] Diese Veranstaltung ist seitdem zu einer jährlichen Veranstaltung auf der USS . geworden Salem. [ Zitat benötigt ]

Im August 2017 Salem war für die Öffentlichkeit geschlossen, während sie an einen anderen Pier der Werft verlegt wurde. [8] [9] Ab August 2019 ist sie an den Wochenenden für die Öffentlichkeit zugänglich. [ Zitat benötigt ]

Die USS Salem/United States Naval Shipbuilding Museum an ihrem ehemaligen Standort in Quincy, Massachusetts


Geschichte der USS MULLINNIX DD-944

USS Des Moines CA-134

1959 Med-Videoclips


Um andere Videoclips von Des Moines zu sehen, gehen Sie zu Med - 1959


Dies ist das letzte Mal, dass Sie dies sehen!
Die letzte schwere Kreuzfahrt der Welt - USS Des Moines CA-134
Ehemalige US Navy Yard in Philadelphia (Inactive Ships Maintenance Facility)
April 2006 - Bild aufgenommen von FTG3 Frank Wood

Sie wurde am 14. Juli 1961 in sehr jungen Jahren nach nur 13 Jahren Dienstzeit außer Dienst gestellt. Seit 1961 hat sie gesessen und gewartet und gealtert und noch mehr gewartet. Es scheint eine Schande, dass nur einer dieser Klasse schwerer Kreuzer – einer der größten jemals gebauten Welt – überlebt hat, als alle vier Schlachtschiffe der Iowa-Klasse in Museen umgewandelt wurden.

Versteh mich jetzt nicht falsch. Ich bin ein großer Fan von Kampfhubschraubern und bin sehr dankbar, dass die Iowa-Klasse im Zweikampf überlebt hat. Aber die schweren Kreuzer der Des Moines-Klasse waren etwas Besonderes. Schaut euch einfach diese Bilder an – ihre Linien und Kurven sind anmutig. Ihre Kombination aus Länge und etwas schmalem Umfang lässt es so aussehen, als wäre sie ein heißes Messer durch Butter, das bereit ist, durch das Wasser zu schneiden. Sie hat keinen übergroßen Aufbau wie die meisten Schlachtschiffe, um sie kopflastig erscheinen zu lassen. Allein diese Eigenschaft lässt ihre 8-Zoll-Geschütze auf ihren glatten Decks monströs aussehen.

Apropos 8-Zoll. BEEINDRUCKEND! 8-Zoll-Schnellfeuer-Reittiere, die am Ende des Zweiten Weltkriegs von der Welt beneidet wurden. Neun Fässer nicht mit mir vermasseln . UND eine Sekundärbatterie mit zwölf 5-in/38-cal und vierundzwanzig 3-in/50-cal.

Werfen Sie einen Blick auf die Website der Des Moines Association. Sie haben einige großartige Bilder von ihrem Schiff, das Ende 2006 in Texas ankam. Schauen Sie sich auch die USS Salem-Website an. Das einzige Museumsschiff (Quincy, Massachusetts), das von dieser Klasse überlebt hat. Und schließlich werfen Sie einen Blick auf die Website der USS Newport News Association. Ein Schiff, mit dem wir von der Mullinnix 1972 stolz in Vietnam gedient haben.

Das 717-Fuß-Schiff (nur 170 Fuß kürzer als ein Schlachtschiff der Iowa-Klasse) verließ Philly am 21. August 2006. Esco Marine schleppte das Schiff nach Brownsville, Texas.

Also, Lebe wohl, Daisy Mae! Alles, was uns bleibt, sind Bilder in unseren Erinnerungen. Ich bin so glücklich, im April 2006 zusammen mit meinem guten Freund FTG3 Mike „MJ Foghat“ Tomes neben Ihnen gestanden zu haben. Danke für Ihre Dienstleistung.

Lesen Sie den vollständigen Artikel von SEA CLASSICS
"Leb wohl, Daisy Mae!"
Dezember 2006 Vol. 39/Nr. 12

Video des letzten schweren Kreuzers der Welt!

Tin Can Sailor FTG3 Frank "Woody" Wood mit dem einzigen schweren Kreuzer der Welt
USS Des Moines CA-134 - Philadelphia April 2006

Bilder mit freundlicher Genehmigung von FTG3 Frank Wood
Zum Vergrößern auf jedes Bild klicken

Die Des Moines auf dem Weg nach Texas werden von USNS Grasp gezogen - 7. September 2006 Des Moines am 9. Januar 2007. Junge, die Schneider brauchen nicht lange
Die 2 Bilder oben sind mit freundlicher Genehmigung von Michael Martin. Schauen Sie sich seine anderen guten Arbeiten auf Ship Spotting.com und Final Destination an. Während er in Brownsville, TX, lebte, hatte Michael eine einzigartige Perspektive auf die letzte Reise vieler guter Schiffe. Ein GROSSES DANKESCHÖN geht an Michael für den Austausch mit dem Rest von uns.


Die Mutter von 2 Klassen. Von links nach rechts: USS Forrest Sherman DD-931 (Mutter des Zerstörers der Forrest Sherman-Klasse) und USS Des Moines CA-134 (Mutter des schweren Kreuzers der Des Moines-Klasse)
Ehemalige US Navy Yard in Philadelphia (Inactive Ships Maintenance Facility)
Aktuelles Datum unbekannt


Blechdose Seemann
Okt-Nov-Dez 2006


Schau das Video: Battle of warships Uss Des moines and a 1M damage!