Alaskan Seward - Geschichte

Alaskan Seward - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


The Seward Shame Pole: Gegen Alaskas Sesquicentennial

Nahaufnahme von Sewards Pole in Saxman, Alaska. Die Stange wurde von Stephen Jackson geschnitzt. Foto von Hall Anderson, mit Genehmigung verwendet.

Von Emily Moore

Im April 2017 versammelte sich eine kleine Menschenmenge im Totempark in Saxman, Alaska, um eine neue Version eines Tlingit-Totempfahls, bekannt als "Seward Pole", zu weihen. Die neue Stange, die vom Tlingit-Künstler Stephen Jackson geschnitzt wurde, ersetzte eine ältere, abgenutzte Version, die selbst eine Nachbildung einer Stange aus dem 19. Jahrhundert aus Tongass Village war. Der ursprüngliche Pfahl in Tongass war ein Schandepfahl, der in den 1880er Jahren errichtet wurde, um den Außenminister William H. Seward lächerlich zu machen, weil er die Geschenke nicht zurückgezahlt hatte, die er von Chief Ebbits, dem Clanführer der Taant'a k wáan Tei k weidí und one . erhalten hatte der ranghöchsten Männer im Dorf Tongass. Laut mündlichen Überlieferungen unter den Taant'a k wáan Tlingit machte Seward 1869 auf einer Reise nach Alaska in Tongass Village Halt und wurde von Chief Ebbits mit allen Gravitas und Gaben begrüßt, die einem hochrangigen Anführer gebührten. Aber nachdem mehrere Jahre vergangen waren und Seward „weder die Höflichkeit noch die Großzügigkeit seiner Gastgeber zurückgezahlt hatte, wurde der Seward-Schandpfahl [errichtet], um die Tongass-Leute an diese Tatsache zu erinnern“.

Die Erneuerung von Sewards Schampol im Jahr 2017 ist von Bedeutung, da der Staat Alaska im selben Jahr den 150. Einige Monate nachdem Tlingits die Seward-Schamstange in Saxman eingeweiht hatte, weihte eine private Party in Juneau Seward ein neues Bronzedenkmal vor dem State Capitol-Gebäude. Die Reden bei der Einweihung in Juneau begrüßten Sewards Vision, ein amerikanisches Territorium im Nordpazifik zu errichten, obwohl sie anerkannten, dass Seward die Ansprüche der Indigenen auf das Land ignorierte, das er angeblich kaufte. Aber es gab keine Erwähnung des Seward-Schampfostens, der einige Monate zuvor in Saxman errichtet worden war, ein Pfahl, der gegen Sewards mangelnde Anerkennung indigener Völker zu einem frühen Zeitpunkt in der US-Geschichte Alaskas protestierte.

Die ursprüngliche Version des Mastes wurde irgendwann in den 1880er Jahren in Tongass aufgestellt, mehr als ein Jahrzehnt nachdem Seward das Dorf Taant'a k wáan besucht hatte und nachdem klar war, dass er nicht zurückkehren würde, um die Ehren des Potlatch von 1869 zu erwidern . Die ursprüngliche Stange stellte Seward oben auf einem einfachen Schaft dar. Er trug einen Hut, der wie ein Potlatch-Hut aus Fichtenwurzel geschnitzt war (vielleicht ein Symbol für seine Teilnahme am Potlatch) und saß auf einer Bugholzkiste (vielleicht ein Hinweis auf die vielen Geschenke, die er als Ehrengast von Ebbits erhalten hatte). Den meisten Berichten zufolge war Sewards Gesicht auf dem Totempfahl weiß und seine Ohren und Nasenlöcher rot als Zeichen der Scham.

Sechzig Jahre später, lange nachdem Häuptling Ebbits gestorben war und die meisten Taant'a k wáan Tlingits nach Ketchikan oder Saxman gezogen waren, wurde eine zweite Iteration des Seward-Pols in einem neuen Totempark in Saxman errichtet. Der Saxman-Totempark wurde von Tlingit-Männern erbaut, die im Civilian Conservation Corps (CCC) eingeschrieben waren, und wollte Touristen anlocken, um mehr als ein Dutzend restaurierter oder nachgebauter Totempfähle von Tongass Island, Village Island und Cape Fox zu sehen. Ironischerweise hat die Bundesregierung den Seward-Pol zur Replikation in den Saxman-Park aufgenommen, obwohl sie nicht wussten, dass der Pol Schande, d den Außenminister, bis sie die CCC-Schneider dafür bezahlt hatten, es zu replizieren!

Im Jahr 2014, nach fast siebzig Jahren bei Saxman, begann die CCC-Version des Seward-Pols auseinanderzufallen. Da Sewards Schulden jedoch immer noch nicht beglichen waren, beschloss die Stadt Saxman, eine dritte Version in Auftrag zu geben und wählte den lokalen Tlingit-Künstler Stephen Jackson, um den neuen Pol zu schaffen. Jackson, der für seine originelle Interpretation der Kunst der Nordwestküste bekannt ist, entschied sich für eine neue Iteration der Seward-Figur, die Karikatur und Realismus kombinierte. In Anbetracht der langen Tradition der Karikatur in den Darstellungen von Euro-Amerikanern an der Nordwestküste (wie die berühmten Haida-Tonsteinskulpturen weißer Matrosen) stellte Jackson Seward mit hervortretenden Kopf und Augen dar, der auf einem Körper sitzt, der sich leicht nach vorne zu neigen scheint (vielleicht in seinem Eifer um „die Ware zu bekommen“). Aber Jackson porträtierte auch die berühmten Stichwunden und den gebrochenen Kiefer, die Seward nach einem Attentat im Jahr 1865 kennzeichneten (in derselben Nacht, in der Sewards Präsident Abraham Lincoln in Fords Theater getötet wurde). Schließlich malte Jackson Sewards Nasen- und Ohrenfalten rot an, um die anhaltende Schande eines Vergehens anzuerkennen, das immer noch nicht beigelegt wurde.

Wie mehrere Tlingits in der Saxman-Community erklärt haben, steht die Schamstange weniger für den spezifischen Potlatch von 1869, der in Form von Dollar oder Pelzstapeln unbezahlt bleibt. Stattdessen geht es – und war es vielleicht schon immer – mehr darum, dass Seward den Status und die Souveränität von Häuptling Ebbits und seinem Volk der Taant’a k wáan sowie deren Ansprüche auf das Land und die Wasserwege, die Seward zu kaufen behauptete, nicht anerkennt. Ebbits erkannte Sewards Statur an und ehrte ihn mit entsprechenden Geschenken, aber Seward erkannte Ebbits nicht als seinesgleichen an, und aus dieser Fehlanerkennung ergab sich eine ganze Reihe von bundesstaatlichen Fehlanerkennungen der Souveränität des Tei k weidí-Clans – und damit auch der Souveränität und Ansprüche Alaskas Ureinwohner. Dies macht es so wichtig, den Seward-Pol während des Jubiläumsjahres in Alaska zu erkennen. Wie Stephen Jackson beim Aufrichten des Totempfahls im April sagte: „Es ist eine Ehre, die Komplexität dieser Geschichte am Leben zu erhalten.“

Emily Moore ist Assistenzprofessorin für Kunstgeschichte an der Colorado State University, wo sie unter anderem Kurse in indianischer und amerikanischer Kunstgeschichte unterrichtet. Ihre Forschung konzentriert sich auf zeitgenössische und historische nordamerikanische Native Arts sowie die Einbeziehung (und Exklusion) von Native Arts in die amerikanische und weltweite Kunstgeschichte.

Viola Garfield und Linn A. Forrest, Der Wolf und der Rabe: Totempfähle im Südosten Alaskas. University of Washington Press 1961.

William H. Seward: Eine Autobiographie von 1801–1834 (1891).

Die wahre Geschichte des Lincoln Poles“ Alaska-Journal 1:3 (Sommer 1971).

Emily Moore, „The Seward Pole: Countering Alaska’s Sesquicentennial“, Vortrag bei Sharing Our Knowledge, A Conference of Tlingit Clans, Sitka, Alaska, 15. Oktober 2017.


Kauf der Alaska Railroad

Zufälligerweise erlebte der Eisenbahnverkehr in den Vereinigten Staaten während dieser Zeit seine Blütezeit, und die US-Regierung war im Auftrag von Präsident Taft aktiv daran interessiert, eine Eisenbahn zu bauen, um Seward mit der industriellen Innengemeinde von Fairbanks zu verbinden. Als die Alaska Northern Bankrott erklärte, hatte die US-Regierung bereits eine 470 Meilen lange Strecke für den Bau untersucht, auf der die Gleise bereits in Betrieb waren.

1914 kaufte die US-Regierung die Gleisanlagen von Alaska Northern und verlegte den Hauptsitz der Operation von Seward nach Ship Creek. Der wirtschaftliche Aufschwung, der diesem Schritt folgte, beschleunigte in Kombination mit der fortgesetzten Expansion der Eisenbahn nach Norden unter staatlicher Aufsicht das Wachstum von Ship Creek. 1920 in Anchorage umbenannt, entwickelte sich die Stadt bald zur größten in Alaska und ist heute das wichtigste Handels-, Industrie- und Wirtschaftszentrum des Staates.

Als die Bauarbeiten nach Norden voranschritten, kaufte die Regierung 1917 die schmalspurige Tanana Valley Railroad. Die in Fairbanks ansässige Eisenbahn war für die Regierung vor allem wegen ihrer Terminals von Interesse, und die Strecke wurde auf Doppelspur umgebaut, um sie in die Alaska-Eisenbahn. Sie wurde schließlich auf Normalspur umgebaut und nach Fertigstellung der 470 Meilen langen Strecke im Jahr 1923 offiziell in die neue Eisenbahn eingegliedert.


Alaskan Seward - Geschichte

Seward liegt an der Resurrection Bay an der Südostküste der Kenai-Halbinsel, 200 Highway Meilen südlich von Anchorage. Es liegt am Fuße des Mount Marathon und ist das Tor zum Kenai Fjords National Park. Es liegt auf ungefähr 60, 07' N Breite, 149, 26' W Länge (Abschnitt 10, T001S, R001W, Seward Meridian). Die Gemeinde befindet sich im Seward Recording District. Das Gebiet umfasst 15 Quadratmeilen Land und 7 Quadratmeilen Wasser.

Resurrection Bay wurde 1792 vom russischen Pelzhändler und Entdecker Alexander Baranof benannt. Während er von Kodiak nach Yakutat segelte, fand er in dieser Bucht unerwarteten Schutz vor einem Sturm. Er nannte die Bay Resurrection, weil es der russische Sonntag der Auferstehung war. Die Stadt Seward wurde nach dem US-Außenminister William Seward (1861-69) benannt, der während der Lincoln-Administration den Kauf Alaskas von Russland verhandelte. In den 1890er Jahren kam Captain Frank Lowell mit seiner Familie an. 1903 kamen John und Frank Ballaine und eine Gruppe von Siedlern an, um mit dem Bau einer Eisenbahn zu beginnen. Seward wurde 1912 eine eingetragene Stadt. Die Alaska Railroad wurde zwischen 1915 und 1923 gebaut, und Seward entwickelte sich als Ozean-Endstation und Versorgungszentrum. 1960 war Seward die größte Gemeinde auf der Halbinsel. Tsunamis, die nach dem Erdbeben von 1964 erzeugt wurden, zerstörten den Bahnhof und töteten mehrere Bewohner. Als eisfreier Hafen hat sich Seward zu einem wichtigen Versorgungszentrum für Interior Alaska entwickelt.

Ein Leitfaden für Seward

Zu Community-Historien-Index Alaska DCCED-Community-Datenbank online

Geschichte und Kartengrafik mit Genehmigung des Alaska Department of Community and Economic Development


Ihr Alaska Hotel, Hotel Seward’s Historic Wing

Das Hotel Seward wurde ursprünglich in den frühen 1900er Jahren als bestes Hotel in Seward erbaut. Als William McNeiley 1905 das Hotel Seward baute, steckte Seward Lodging noch in den Kinderschuhen. Das Hotel Seward war schon immer der richtige Ort für einen Besuch in Seward und auf der Kenai-Halbinsel. Heute besteht das Hotel Seward aus zwei Flügeln, dem Historic Wing und dem Alaskan Wing, die heute aus einem einzigen Gebäude bestehen.

Die Historischer Flügel, Hotel Seward Alaska

besteht aus 24 kleineren, komfortablen Zimmern für zwei Gäste. Jedes Zimmer verfügt über eine Vielzahl von Annehmlichkeiten, kostenloses drahtloses Internet und Ortsgespräche, Kabel-TV mit HBO, AM/FM-Wecker und zusätzliche Toilettenartikel. Historischer Flügel von heute, nicht einen Aufzug haben, also stellen Sie sicher, dass Sie ein Zimmer im Erdgeschoss angeben, bereiten Sie sich darauf vor, Ihr Gepäck die Historic Stairs hinauf zu tragen, oder buchen Sie Ihr Zimmer im Alaskan Wing. Der New Alaskan Wing ist komplett renoviert und verfügt über einen Aufzug sowie andere Upgrades. Die Zimmer im historischen Flügel bestehen aus:

  • 10Standardzimmer mit Bad.
  • 14Europäische Zimmer ohne Bad und die Nutzung von 4 gemeinsamen Bädern. Europäische Zimmer bieten 2 Einzelbetten und ein traditionelles Waschbecken im Zimmer. Alle von denen Zimmer im europäischen Stil mit Twin-Betten befinden sich im zweiten Stock und nichtZugang zum Aufzug haben. Der Zugang erfolgt über eine einzelne Treppe mit einem Podest zwischen den Etagen.

Die Geschichte zeigt, dass die Besitzer des Hotel Seward seit jeher modernisieren, renovieren und die Qualität ihrer Gäste Seward Lodging kontinuierlich verbessern, und dass die Tradition im Hotel Seward bis heute fortgeführt wird. Die neuen Besitzer des Hotel Seward, Mark und Mary, haben alle Zimmer des Historic Wing teilweise renoviert, die Lobbys, Flure, Gemeinschaftsbereiche und die meisten Zimmer komplett renoviert. Zusätzlich eine neue Lounge/Restaurant „Ms. Gene’s Place“, benannt nach Frau Gene Bradley, der Vorbesitzerin, wurde dem Historic Wing sowie einem Außendeck zur Lounge hinzugefügt.

Seward Hotel - Historische/Alaskanische Flügel

Alaskan/Historic Wings "Today's Hotel Seward"

Viele Änderungen und Verbesserungen wurden am ursprünglichen Hotel Seward vorgenommen, um es zur heutigen Verschmelzung von Historisch und Moderne zu bringen.


Alaskas Erbe

Euroamerikanische Entdecker und Händler führten Krankheiten ein, gegen die die Ureinwohner Alaskas keine natürliche Immunität hatten. Pocken, Masern und verschiedene Grippearten dezimierten die Eingeborenen. Die Bevölkerung einiger Dörfer wurde durch eine Epidemie einer dieser Krankheiten um mehr als 50 Prozent reduziert.

Die US-Armee und später die Marine entsandten ihren Ämtern in Alaska ab 1667 Ärzte. Die Armee betrieb zwischen 1867 und 1877 ein Krankenhaus in Sitka, im alten russischen Krankenhaus. Die Marine betrieb zwischen 1888 und 1697 ein Krankenhaus in Sitka wieder von 1907 bis 1912.

Walfangschiffe und Finanzdienstleistungsschiffe hatten manchmal Ärzte an Bord. Gemäß ihrem 20-jährigen exklusiven Pachtvertrag für die Robbenjagd stationierte die Alaska Commercial Company Ärzte auf den beiden großen Pribilof-Inseln und auf Unalaska. Als die wirtschaftlichen Aktivitäten expandierten, hatten einige Reining-Camps, Konservenfabriken und Holzfäller-Camps Krankenschwestern oder Ärzte. Die Sheldon-Jackson-Schule in Sitka hatte nach 1892 ein Krankenhaus. Dennoch blieb die medizinische Versorgung für Menschen in abgelegenen Gebieten Alaskas begrenzt. Viele mussten Hunderte von Kilometern zurücklegen, um Hilfe zu bekommen.

Ärzte im Karpfenbergbau oder in kleinen Gemeinden boten oft Versicherungsprogramme an. Bei Candle im Jahr 1915 zahlten Familien, die eine Versicherung wollten, 4,50 Dollar im Monat. Das Gehalt des Arztes beträgt 3.500 Dollar im Jahr. Um ihren Versicherten zu helfen, war es nicht ungewöhnlich, dass ein Arzt einen Rundkurs in bis zu 250 Kilometer entfernte abgelegene Lager reiste.

Missionare leisten einen Großteil der frühen medizinischen Versorgung

Missionare stellten einen Großteil der frühen Gesundheitsversorgung in Alaska zur Verfügung. Die Episkopalkirche errichtete acht Krankenhäuser in Inner Alaska, das erste in Anvik 1887. Andere eröffneten 1696 in Circle, 1903 in Fairbanks in Zusammenarbeit mit den römisch-katholischen Missionaren, 1904 in Allakaket, 1906 in Koyukuk, at Fort Yukon 1906, Tanana 1910 und Iditarod 1917. Römisch-katholische Missionsgruppen errichteten Krankenhäuser in Nome, Holy Cross und in der russischen Mission in Westalaska.

Drei römisch-katholische Schwestern des St.-Ann-Ordens, Mary Zenon Fontaine, Mary Bonsecour Griff und Nary Victor Dooly, eröffneten 1886 ein Krankenhaus in Juneau. Zwei Jahre später fügten sie ein zweites Gebäude hinzu. Das Krankenhaus wurde über die Jahre immer weiter ausgebaut. Es wurde 1968 geschlossen.

Dr. Joseph H. Romig, der 1896 zur mährischen Mission in Bethel kam, war der erste niedergelassene Arzt dieser Region. Im Winter bereiste Dr. Romig das Yukon-Kuskokwim-Delta. Er wurde liebevoll als Hundeteamarzt bekannt. Trotz Dr. Romigs Bemühungen war die Gesundheitsversorgung in Westalaska schlecht. Ernster, als Dr. Romig 1906 Westalaska verließ, ersetzte ihn kein Arzt.

Die Bereitstellung einer nominellen medizinischen Versorgung in Alaska ist eine Herausforderung

Viele Frauen arbeiteten als Krankenschwestern in Alaska. Einige, wie Alma Carlson, arbeiteten in abgelegenen Gebieten. Carlson verbrachte 20 Jahre in der Arktis. Sie reiste im Winter wie im Sommer weite Strecken, um Kranke zu pflegen oder Krankheiten vorzubeugen. Ihre Arbeit wurde geschätzt und sie wurde gut bezahlt. 1945 betrug Carlsons Jahresgehalt 3.450 US-Dollar.


Alle Gruppen der Ureinwohner Alaskas hatten Schamanen, die die Faltenmedizin praktizierten. Der Schamane war eine wichtige Figur in den indigenen Gemeinschaften.
Sammlungsname: Alaska Historical Library, A. L. Angren Collection.
Kennung: PCA 35-118

Eine der vielen Herausforderungen, mit denen sich die Pionierärzte und Krankenschwestern konfrontiert sahen, bestand darin, dem Glauben vieler Ureinwohner entgegenzuwirken, dass Krankheiten durch den Zorn eines übernatürlichen Geistes verursacht wurden. Alle Ureinwohner hatten Schamanen, die gerufen wurden, um den Zorn der Geister zu besänftigen. Ein Schamane war häufig eine sehr einflussreiche Person in einem Dorf. Für die medizinischen Leistungserbringer war es eine Herausforderung, Medikamente einzuführen, die Krankheiten bekämpfen und die Position der Schamanen erhalten.

Um das Territorium herum organisierten einige Gemeinden amerikanische Rotkreuzgruppen. Die Kapitel erbrachten wichtige gemeinschaftliche Dienste. Die Mitglieder schulten Menschen in Erster Nothilfe, leisteten häusliche Krankenpflege, verteilten Informationen über Ernährung und Präventivmedizin und halfen bei Katastrophen wie Überschwemmungen. 1943 hatte Alaska 10 aktive Rotkreuzkapitel.

Psychische Gesundheitsversorgung ist nicht verfügbar


In den 1910er Jahren wurden in Alaska Sektionen des Amerikanischen Roten Kreuzes organisiert. Hier nehmen die Arbeiter 1918 an einer Parade in Juneau teil.
Sammlungsname: Alaska Historical Library, Case and Draper Collection.
Kennung: PCA 39-518

Nach 1901 gingen Alaskaner, die für verrückt erklärt wurden, in das Morningside-Krankenhaus in Portland, Oregon. Als eine Person bis zum Frühjahr nicht nach Morningside gebracht werden konnte, wurde sie oder sie mit Kriminellen inhaftiert. Bis 1942 wurden über 2.000 Menschen aus Alaska in das Krankenhaus von Morningside eingeliefert. Der Kongress genehmigte schließlich 1956 den Bau einer Einrichtung in Alaska. Das Alaska Psychiatric Institute wurde in Anchorage gebaut. Es wurde 1959 an den neuen Bundesstaat Alaska übergeben.

Das Bureau of Education übernimmt die Verantwortung für die Gesundheitsversorgung von Alaska Natures

In den frühen 1900er Jahren begann das Bureau of Education damit, die Gesundheitsversorgung in abgelegenen Dörfern zu verbessern. Während der Sommermonate hielten Ärzte und Krankenschwestern an Bord des Versorgungsschiffs Boxer des Büros überall dort, wo das Schiff vor Anker lag, Kliniken ab. Eine Krankenschwester oder ein Arzt reiste während der Wintermonate mit einem Hundeteam durch das ländliche Alaska. Dennoch war die medizinische Versorgung für das ländliche Alaska unzureichend. In den 1930er Jahren hatte Nordwest-Alaska einen Arzt und zwei Krankenschwestern in Barrow, eine Krankenschwester in Wales und einen Arzt in Nome.

Das Bureau of Education erhielt 1915 Sondermittel für den Bau eines Krankenhauses mit 25 Betten für die Ureinwohner Alaskas in Juneau. In den nächsten 15 Jahren eröffnete das Büro Krankenhäuser für die Ureinwohner Alaskas in Akiak, Noorvik, Unalaska und Tanana. Nach der Grippeepidemie 1918-1919 betrieb das Amt auch mehrere Waisenhäuser.


Missionare eröffneten und betrieben Krankenhäuser in vielen ländlichen Gebieten Alaskas. Dieses Krankenhaus wurde in den 1930er Jahren in Point Barrow gebaut.
Sammlungsname: Alaska Historical Library, Sammlung der US-Küstenwache.

Epidemien sind schwer zu kontrollieren

Die Einwohner Alaskas fürchteten weiterhin Epidemien. Eine Influenza (Lungenentzündung und Flusen-Epidemie wütete 1900 auf den Aleuten und im Südwesten Alaskas. Die sogenannte Große Krankheit tötete ganze Bevölkerungen in einer Reihe von Dörfern.

Die schwere weltweite Influenza-Epidemie verwüstete im November 1918 dasselbe Gebiet und auch Nordwest-Alaska und dauerte den folgenden Sommer an. Um die tödliche Krankheit zu bekämpfen, stellten mehrere Dörfer auf der Seward-Halbinsel Wachen auf, die jeden daran hinderten, ihre Grenzen zu betreten. Es gab andere Krankheiten, die epidemische Ausmaße erreichten und durch das Territorium fegten – Masern, Keuchhusten, Diphtherie, Mumps und Kinderlähmung, um nur einige zu nennen.

In Erinnerung an die verheerenden Auswirkungen der Grippeepidemie von 1918-1919, als im Winter 1925 in Nome Diphtherie vermutet wurde, bat die Gemeinde, ihnen so schnell wie möglich Serum zur Bekämpfung der Krankheit zuzusenden.Als Reaktion darauf wurde den Einwohnern von Nome aus Seattle Serum zugeschickt. Ein Schiff transportierte das Serum von Seattle nach Seward, wo es von der Alaska Railroad nach Nenana und dann von Hundeteams nach Nome transportiert wurde. Zwanzig Personen transportierten das Serum in 127 1/2 Stunden die 674 Meilen zwischen Nenana und Nome.

Tuberkulose ist Alaskas Krankheit Nummer eins

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Tuberkulose die schädlichste Krankheit in Alaska, die viele Menschen tötete und lähmte. Tuberkulose (TB) war eine übertragbare Krankheit, die am häufigsten die Lunge oder die Knochen einer Person betraf. Es ist ungewiss, wann Tuberkulose zum ersten Mal in Alaska auftrat, aber sie war Ende des 18. Jahrhunderts gut etabliert. Die Tuberkulose-Inzidenz in Alaska während des 20. Jahrhunderts war um ein Vielfaches höher als im Rest der Vereinigten Staaten. In Südost-Alaska lag die Sterblichkeitsrate durch Tuberkulose 1932 bei 1.302 pro 100.000. Die Rate unter den Nichteingeborenen in den USA betrug 56 pro 100.000. Eine Umfrage in den 1940er Jahren ergab, dass drei Viertel der Kinder im Yukon-Kuskokwim-Delta an Tuberkulose litten.

Bevor wirksame Medikamente zur Verfügung standen, wurden Personen mit aktiven Fällen in Krankenhäusern oder Sanatorien isoliert, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Alaskas erstes Sanatorium befand sich in Skagway. Bis Mitte der 1940er Jahre wurden in dem Gebiet etwa 4.000 aktive Fälle identifiziert, aber nur 70 Krankenhausbetten standen zur Verfügung.

Die Chemotherapie mit neuen Medikamenten erwies sich schließlich als erfolgreich im Kampf gegen die Tuberkulose. Die Territorialregierung unternahm 1946 große Anstrengungen zur Bekämpfung der Tuberkulose und zur Förderung einer besseren Gesundheit. Gouverneur Ernest Grüning ernannte Dr. C. Earl Albrecht zum ersten hauptamtlichen Territorialbeauftragten für Gesundheit. Ein Programm zur Ausbildung von Chemotherapiehelfern in den Dörfern wurde gestartet. Mobile Gesundheitseinheiten operierten auf den Highways und der Alaska Railroad. Zwei Schiffe, die Hygiene und die Health, fuhren zu Gemeinden auf den Aleuten und der Westküste Alaskas, um die Küstendörfer mit medizinischer Versorgung zu versorgen. Die Yukon Health reiste den Yukon River auf und ab. Kinder nannten diese Schiffe "Schiffsschiffe", weil die Stopps Impfungen gegen Pocken, Masern und andere Krankheiten bedeuteten.

Das Gebiet eröffnete 1946 in Seward ein Sanatorium mit 150 Betten. Im nächsten Jahr wurde eine Einrichtung der US-Marine am Mt. Edgecumbe in der Nähe von Sitka renoviert. Dieses Sanatorium mit 200 Betten war für Kinder mit Knochentuberkulose bestimmt. Andere gingen zur Behandlung nach Seattle. 1953 wurde das Alaska Native Hospital mit 400 Betten in Anchorage als Zentrum für die Behandlung von Tuberkulose eröffnet. Für viele war der Besuch eines dieser Behandlungszentren der erste längere Aufenthalt außerhalb ihres Dorfes. Viele fanden, dass es schwierig war, von Familie, Freunden und der vertrauten Umgebung getrennt zu sein.

Der Kampf gegen Tuberkulose in Alaska dauerte bis in die frühen 1970er Jahre an. Die Sterblichkeitsrate durch Tuberkulose bei den Ureinwohnern Alaskas war von 653 pro 100.000 im Jahr 1950 bis zum Nullpunkt gesunken.

Der U.S. Public Health Service übernimmt

Im Jahr 1955 wurde die Verantwortung für die Gesundheitsdienste für die Ureinwohner Alaskas vom Alaska Native Service des Bureau of Indian Affairs an den U.S. Public Health Service übertragen. Krankenschwestern reisten in Dörfer, um Impfungen durchzuführen, die Bewohner über gute Gesundheit zu unterrichten und medizinische Hilfe zu leisten. Das alte Juneau-Krankenhaus wurde 1958 geschlossen. Neue Krankenhäuser wurden 1961 in Kotzebue und 1965 in Barrow gebaut. Krankenhäuser in Bethel, Kanakanek und Anchorage wurden in den 1960er Jahren renoviert. 1968 wurde ein Gesundheitshilfeprogramm der Gemeinde finanziert. Von den Gemeindemitgliedern ausgewählte Personen erhielten eine Ausbildung, normalerweise im Alaska Native Medical Center in Anchorage. Zurück in den Dörfern verabreichten Helfer Schüsse und kontaktierten in Notfällen Ärzte in regionalen Krankenhäusern. Gleichzeitig begannen Ärzte und Zahnärzte, regelmäßige Exkursionen zu unternehmen. Ein regelmäßiges medizinisches Funknetz wurde aufgebaut.

In den 1980er Jahren stellten die großen Entfernungen Alaskas weiterhin eine Herausforderung für die medizinische Versorgung dar. Außerdem blieb die Gesundheitsversorgung teuer. Das Reisen war teuer und aufgrund des Wetters oft unvorhersehbar. Die Gehälter waren hoch. Die Versorgung der Dörfer mit notwendiger medizinischer Versorgung und angemessener Ausrüstung war teuer, verbesserte aber die Gesundheit und brachte eine wohnortnahe Versorgung.


Alaska-Kauf

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Alaska-Kauf, (1867), Erwerb von 586.412 Quadratmeilen (1.518.800 Quadratkilometer) Land an der nordwestlichen Spitze des nordamerikanischen Kontinents durch die Vereinigten Staaten von Russland, das den heutigen US-Bundesstaat Alaska umfasst.

Russland hatte mehrmals angeboten, sein nordamerikanisches Territorium an die Vereinigten Staaten zu verkaufen, aber der Ausbruch des amerikanischen Bürgerkriegs im Jahr 1861 führte zu einer Verschiebung der Gespräche. Im Dezember 1866, ein Jahr nach Kriegsende, wurde der russische Gesandte in den Vereinigten Staaten, Baron Eduard de Stoeckl, von Kaiser Alexander II. beauftragt, Verkaufsverhandlungen aufzunehmen. Die Kosten und logistischen Schwierigkeiten bei der Versorgung des Territoriums hatten es zu einer wirtschaftlichen Belastung für die Russen gemacht, die zusätzlich mit Schulden zu kämpfen hatten, die während des katastrophalen Krimkrieges (1853–56) angehäuft wurden. Obwohl die russischen Interaktionen mit den einheimischen Aleuten weitgehend friedlich waren, waren die Tlingit-Stämme unruhiger, was zu sporadischen Episoden von Gewalt und Unterbrechungen der Versorgung führte. Die politischen Kräfte in Russland strebten stattdessen zunehmend nach einer asiatischen Expansion und sahen angesichts der amerikanischen Philosophie des Manifest Destiny und der zunehmenden Konkurrenz durch die britische Hudson's Bay Company, die einen südlichen Teil des Territoriums pachtete, die letztendliche Kontrolle des Territoriums durch die Vereinigten Staaten als unvermeidlich und vielleicht nützlich.

Stoeckl wandte sich über einen Vermittler, den Journalisten und Politiker Thurlow Weed, an William Henry Seward, den Außenminister unter den Präsidenten Abraham Lincoln und Andrew Johnson. (Seward, ein Verfechter des US-Expansionismus, hatte sich Alaska schon lange gewünscht.) Die beiden Staatsmänner begannen am 11. März 1867 private Gespräche. Stoeckl blieb über den Verkauf zurückhaltend, bis Seward Interesse bekundete. Am 29. März 1867 stellten Stoeckl und Seward den Entwurf eines Vertrags zur Abtretung des russischen Nordamerikas an die Vereinigten Staaten fertig, und der Vertrag wurde früh am nächsten Tag unterzeichnet. Der Preis – 7,2 Millionen US-Dollar – belief sich auf etwa zwei Cent pro Acre.

Einige Zeitungen – insbesondere Horace Greeleys New Yorker Tribüne– traf die Entscheidung und betrachtete das neue Territorium unterschiedlich als „Seward’s Icebox“, „Seward’s Folly“ und „Walrussia“. Die meisten Amerikaner waren jedoch ambivalent, einige unterstützten die Entscheidung als einen Schritt in Richtung der Annexion Kanadas. Der Vertrag wurde dem Senat am 30. März 1867 zur Zustimmung vorgelegt. Der frühere Gegner Senator Charles Sumner – teilweise beeinflusst von Informationen über die reichhaltigen natürlichen Ressourcen des Territoriums, die während der von der Smithsonian Institution gesponserten Expeditionen in den Jahren 1859 und 1865 gesammelt wurden – sprach sich dafür aus für mehr als drei Stunden. Es wurde am 9. April verabschiedet. Die Vereinigten Staaten nahmen am 18. Oktober in einer Zeremonie zum Flaggenwechsel in Sitka offiziell Besitz. Allerdings gab es unter den Mitgliedern des Repräsentantenhauses Widerstand gegen die Zahlung, die nicht geneigt waren, Präsident Johnson zu unterstützen, mit dem sie über seine Entlassung des vom Senat ernannten Kriegsministers (unter Missachtung des Tenure of Office Act) unzufrieden waren. Im Februar 1868 reichte das Haus ein Anklageerhebungsverfahren ein, aber der Versuch, ihn zu verdrängen, war erfolglos. Die notwendigen Mittel wurden schließlich am 14. Juli 1868 beschlossen. Umfangreiche Propagandakampagnen und der umsichtige Einsatz von Bestechungsgeldern durch Stöckl sicherten die erforderlichen Stimmen in jedem Haus des Kongresses.

Alaska blieb bis Juni 1877 unter der Kontrolle der US-Armee, danach wurde es kurzzeitig vom Finanzministerium und dann von verschiedenen Militärbehörden regiert. Die meisten Russen, die das Gebiet besetzt hatten, waren keine ständigen Einwohner und waren nach dem Verkauf nach Russland zurückgekehrt. Diejenigen, die blieben, hatten die Möglichkeit, innerhalb von drei Jahren die US-Staatsbürgerschaft zu beantragen, aber die meisten verließen sie schließlich. Eine Zivilregierung wurde im Mai 1884 eingesetzt, nachdem das Gebiet ein Distrikt wurde. Alaska wurde am 3. Januar 1959 als 49. Bundesstaat in die Union aufgenommen.

Die Herausgeber der Encyclopaedia Britannica Dieser Artikel wurde zuletzt von Jeff Wallenfeldt, Manager, Geographie und Geschichte, überarbeitet und aktualisiert.


Seward-Statue: Bewahre unsere Geschichte, reiß sie nicht ab

Aufrufe, die Statue von William Henry Seward vom Court Plaza gegenüber dem Capitol in der Innenstadt von Juneau abzubauen, beschleunigten sich, nachdem eine Petition (gerichtet an den Sen. Jesse Kiehl und Juneau Rep. Sara Hannan des Staates Juneau) online zirkulierte.

Seward als Symbol des amerikanischen Imperialismus und Kolonialismus als anstößige Gründe für die Entfernung seiner Statue anführend, begleiteten Aktivisten ihre Forderungen mit Plädoyer für Einheit, Versöhnung und Respekt vor individuellen Unterschieden.

Grüning gewinnen

Wird dies durch das Entfernen oder Ersetzen von Sewards Statue erreicht oder wird es nur mehr Spaltung und Ressentiments säen?

Die 6 Fuß große Bronzeskulptur des Abolitionisten und Außenministers William Seward, das Werk des in Ketchikan ansässigen Bildhauers David Rubin, wurde am 3. Juli 2017 enthüllt.

Es war der 150. Jahrestag des Kaufs von 1867, der Alaska vom kaiserlichen Russland in die Vereinigten Staaten überführte.

Als die beharrlichste und überzeugendste Stimme, die den Kauf unterstützte, war Seward maßgeblich an der Gründung des heutigen Alaska beteiligt, zunächst als Territorium und schließlich als 49. Bundesstaat unserer Nation. Es ist völlig angemessen, dass er für seine Rolle in der Geschichte Alaskas geehrt wird und seine Statue in der Nähe der Landeshauptstadt steht.

Unter den Führern der Ureinwohner herrscht kaum Einigkeit über Sewards Vermächtnis.

Der Autor von "Across the Shaman's River", Dan Henry, schrieb, dass Seward zwei Jahre nach dem Kauf im Jahr 1869, als er Klukwan besuchte, mit großem Respekt empfangen wurde und Geschenke mit Koh’klux, einem furchterregenden Tlingit-Anführer, austauschte. Henry schreibt aus diesem Respekt: ​​„…er (Koh’klux> tätowierte Sewards Namen in seinen Arm…und befreite schließlich 1883 seine eigenen Sklaven, einundzwanzig Jahre nachdem Präsident Lincoln die Emanzipationsproklamation unterzeichnet hatte.“

Der bekannte Führer, Politiker und Pädagoge der Ureinwohner Alaskas, Willie Hensley, schloss in seinem 2017 im Smithsonian Magazine erneut veröffentlichten Artikel zum Gedenken an das Jubiläum des Alaska-Kaufs mit diesem Zitat:

„Während die Vereinigten Staaten die Unterzeichnung des Abtretungsvertrags feiern, sollten wir alle – Alaskaner, Ureinwohner und Amerikaner der unteren 48 – Außenminister William H. Seward begrüßen, den Mann, der schließlich Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nach Alaska gebracht hat.“ .“

Dennoch ist es angebracht, darauf hinzuweisen, dass indigene Völker weder beim Kauf konsultiert noch sofort die Staatsbürgerschaft in ihrem neuen Land erhalten wurden. Nach vielen Jahren wurde diese Ungerechtigkeit auf vielfältige Weise anerkannt.

1945 führte die Fürsprache von Elizabeth Peratrovich, einer in Petersburg geborenen Tlingit, zur Verabschiedung des Antidiskriminierungsgesetzes des Territoriums, dem ersten Gesetz dieser Art in den Vereinigten Staaten. Ihre leidenschaftliche Aussage vor der territorialen Legislative wurde in ihrer Passage als entscheidend angesehen, als sie sagte:

"Ich hätte nicht erwartet, dass ich, die ich gerade aus der Wildheit heraus bin, die Herren mit fünftausend Jahren aufgezeichneter Zivilisation hinter sich an unsere Bill of Rights erinnern müsste."

1971 verabschiedete der Kongress nach dem unermüdlichen Eintreten von Willie Hensley und anderen einheimischen Führern den Alaska Native Claims Settlement Act (ANCSA). Es war die größte Siedlung für Landansprüche in der Geschichte der Vereinigten Staaten. ANCSA versuchte, seit langem bestehende Landansprüche der Ureinwohner in Alaska zu lösen (und Entschädigung dafür zu leisten).

Bei der Einweihung der Seward-Statue drückte Alaskas erster Native Lt. Gov, Byron Mallott, die Hoffnung aus, dass Alaska das Potenzial erreicht, das Seward sich vorgestellt hatte. Mallott spekulierte auch, dass Seward das außergewöhnliche Verhandlungsgeschick der Ureinwohner Alaskas geschätzt hätte, als ANCSA in Kraft trat.

„Wie die Brooklyn Bridge verkauften Alaska Natives 1971 erneut Alaska für etwas mehr als 7,2 Millionen Dollar“, sagte Mallott. „(Unsere Entschädigung) … betrug eine Milliarde Dollar und 44 Millionen Morgen Land.“

Selbst ohne das Land und nach Inflationsanpassung stellte die Geldregelung der ANCSA den ursprünglichen Kaufpreis von Alaska in den Schatten. Dann, unter einer speziellen Steuerbefreiung, die von Senator Ted Stevens ins Leben gerufen wurde, zwischen 1986 und 1988, ernteten Unternehmen der Ureinwohner Alaskas eine weitere Goldgrube, indem sie geschätzte 1,5 Milliarden Dollar an Nettobetriebsverlusten für 445 Millionen Dollar Umsatz verkauften.

Heute bevölkern die Ureinwohner Alaskas unsere gesetzgebende Körperschaft, die Vorstandsetagen der Unternehmen, soziale und zivilgesellschaftliche Organisationen und üben eine beträchtliche politische Macht aus.

Die seit 1867 erzielten Fortschritte verringern nicht die vergangenen Ungerechtigkeiten, die den Ureinwohnern zugefügt wurden, die Teil einer fairen Erzählung der Geschichte Alaskas sein müssen. Es bedeutet auch nicht, dass wir die historischen Rechte und Beiträge der Ureinwohner Alaskas nicht weiterhin anerkennen sollten.

Aber die Zerstörung von Sewards Statue wird unsere Geschichte weder gerechter machen noch die Sache der Ureinwohner Alaskas fördern.

Es wurde vorgeschlagen, Sewards Statue durch eine zu Ehren von Elizabeth Peratrovich zu ersetzen. Warum gedenken Sie ihr nicht an einem ebenso sichtbaren Ort – vielleicht vor dem Alaska State Museum?

Elizabeth Peratrovich ist ein leuchtendes Beispiel für die Entschlossenheit der Alaskaner, Diskriminierung zu beseitigen und gleiche Rechte in unserem Staat zu schaffen.

Aber die Erhebung von Peratrovich über Seward lenkt von dieser Botschaft ab. Jeder von ihnen nimmt einen einzigartigen Platz in der Geschichte Alaskas ein.


Alaska Nellie

Auf die redaktionellen Seiten der Mai-Juni-Ausgabe von Alaskan History Magazine es gibt ein kleines Foto einer alaskischen Legende, deren Geist die Veröffentlichung des Magazins inspirierte. Nellie Neal Lawing, von Generationen von Alaskanern als Alaska Nellie bekannt, hinterließ ein Erbe des Mutes, des Dienstes für andere und der unerschrockenen Widerstandsfähigkeit, das der Herausgeber von Alaskan History Magazine strebt bei jedem Problem an. Der folgende Artikel, verfasst von der alaskischen Autorin Helen Hegener, erschien erstmals in Alaska-Versand vor ein paar Jahren und dann auf der Website von Northern Light Media, die Alaskan History Magazine:

„Für mindestens drei Jahre gab es an diesem Ort Möglichkeiten für ein umfangreiches Geschäft, wie ich es sah, und jetzt bräuchte ich ein Hundegespann und Hundehütten, einen Platz für Geschirre und ein kleines Gebäude, in dem Hundefutter gekocht wird. Auf dem Berg oberhalb der Hütte schneide ich Baumstämme für die Hundehütte und das Kochhaus.”

Nellie Neal Lawing in ihrer Autobiografie, Alaska Nellie

Nellie Trosper Neal Lawing, den Alaskanern als “Alaska Nellie” bekannt, lebte selbst nach alaskischen Verhältnissen ein viel größeres Leben als die meisten anderen. Sie war Fischer, Jägerin, Trapperin, Köchin und Raststätte, fütterte die Besatzungen beim Bau der Alaska Railroad, begrüßte Prinzen und Präsidenten in ihrem Haus, führte Großwildjäger und entwickelte selbst eine beeindruckende Trophäensammlung. Sie machte ein Hundegespann, hielt sich ein Bärenjunges, wurde berühmt für ihre Erdbeerpasteten und sah einen Film über ihre Abenteuer. Sie war einzigartig, ein Original aus Alaska, und sie lebte das Leben in vollen Zügen.

Grandview Roadhouse, Alaska Railroad Meile 44.9, 1915

Nellie ist in Seward angekommen am 3. Juli 1915, als gerade mit dem Bau der Alaska Railroad begonnen wurde. Sie schrieb in ihrer Autobiografie, Alaska Nellie, dass sie sich aufmachte, einen Vertrag zu suchen „die Essenshäuser am südlichen Ende der Alaska Railroad zu betreiben“, und sie beschrieb ihre Bemühungen: „Bei meinem ersten Mal auf einem Alaska-Trail war ich hundertfünfzig Meilen gelaufen und war wie immer allein. Diese Leistung an sich mag einige zufrieden gestellt haben, aber ich war hier draußen in diesem großartigen neuen Land, um anderen etwas beizutragen, und ich war der Meinung, dass diesem Mittel am besten gedient werden könnte, indem ich der „Fred Harvey“ der Regierungseisenbahn in Alaska werde. ”

Nellies frühes Leben wird kurz und bündig in einem Artikel beschrieben, der von Lezlie Murray, Director Visitor Services, Chugach National Forest, verfasst und in der Herbstausgabe 2011 von . veröffentlicht wurde Sauerteig-Notizen:

“Das älteste von 12 Kindern, Nellie Trosper wurde in eine Farmfamilie in Saint Joseph, Missouri, geboren, wo sie davon träumte, nach Alaska zu kommen. Als kleines Kind lernte sie auf dem Land rund um den Hof ihrer Eltern das Fangen und Jagen und wurde eine gute Schützin und fähige Waldfrau. Sie verließ ihr Zuhause mit Ende Zwanzig, nachdem sie geholfen hatte, ihre Brüder und Schwestern aufzuziehen, und konnte verschont werden. Nellie, eine winzige Frau, kaum 1,70 Meter groß, begann 1901 ihren Weg nach Alaska zu bahnen und bahnte sich ihren Weg durch den Westen. Die meiste Zeit verbrachte sie in Cripple Creek, Colorado, wo sie in verschiedenen Berufen arbeitete, ihr eigenes Hotel besaß und einen prominenten Prüfer heiratete. Unglücklich in ihrer Ehe aufgrund von Missbrauch zu Hause, entschied sie sich, sich scheiden zu lassen und zog nach Kalifornien, wo sie das Zwischendeck nach Seward, Alaska, buchte

Nellie Neal mit einer Schaufensterpuppe auf der Veranda des Grandview Roadhouse, 1915

Wahrscheinlich teilweise fällig Aufgrund ihres beherzten Ansatzes erhielt sie einen lukrativen Regierungsauftrag für den Betrieb einer Raststätte bei Meile 44.9, einem malerischen Ort, den sie prompt Grandview nannte. Ihre Vereinbarung mit der Alaska Engineering Commission bestand darin, den Regierungsangestellten Nahrung und Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Nellie beschrieb die Unterkünfte in Grandview in ihrem Buch, ‘Alaska Nellie’:

“Das Haus war klein, aber komfortabel. Direkt über dem Eßzimmer befand sich ein großer Raum mit dreizehn Kojen, der den Männern als Schlafraum diente. Ein kleiner Raum über der Küche diente mir als Quartier. Auf der Rückseite des Gebäudes floss klares, kaltes Wasser vom Berg herab und wurde in die Küche geleitet. Die Natur war sicherlich in verschwenderischer Stimmung, als sie die Schönheit der Umgebung dieses Ortes schuf. Die holzverkleideten Berge, das blumengeschmückte Tal, der unwiderstehliche Charme der durchgehenden Berge und Täler war etwas zum Schwelgen.”

Nellie in ihren späteren Jahren mit ihrer geschätzten Goldnugget-Halskette

Drahtig und unabhängig , Nellie war ein ausgezeichneter Schütze und eine angesehene Großwildführerin, und sie sammelte schnell eine beeindruckende Auswahl an Wildtiertrophäen. Sie unterhielt im Winter ein Hundegespann und war entlang des Korridors gefangen, der später zum Seward Highway werden sollte. Einmal während eines Schneesturms kam der örtliche Vertragspostbote Henry Collman nicht zum erwarteten Zeitpunkt, also spannte Nellie ihr Hundeteam an und machte sich auf, ihn zu finden. Sie fand den stark eingefrorenen Postboten in einem Gebiet, das mehrere Menschenleben gefordert hatte. Nellie brachte den jungen Mann zum Aufwärmen zurück in ihre Raststätte und machte sich dann auf den Weg, um seine Postsäcke und Beutel, von denen sie später erfuhr, dass sie wertvolle Güter enthielten, zum wartenden Zug zu bringen.Für ihre mutigen Bemühungen erklärte die Stadt Seward sie zur Heldin und verlieh ihr eine goldene Nugget-Halskette mit einem Diamanten in ihrem großen Nugget-Anhänger. Nellie schätzte ihre Halskette bis ans Ende ihrer Tage.

Nellie erzählt eine andere Hundeteam-Geschichte in ihrem Buch: “An einem kalten Wintertag im Dezember, als das Tageslicht nur eine Frage von Minuten war und die Lampen niedrig brannten, kamen zwei US-Marshals, die Marshals Cavanaugh und Irwin, zusammen mit Jack Haley und Bob Griffiths am Roadhouse an.

“Die schweren Holzkisten, die sie aus ihren Schlitten holten, waren aus dem Bergbaugebiet von Iditarod gebracht worden. Sie enthielten 750.000 Dollar in Goldbarren.

“‘Wo willst du das hinstellen, Nellie?’ riefen die Männer, die ihre kostbare Last trugen.

“‘Genau hier unter dem Esstisch ist ein Platz wie jeder andere,&8217 antwortete ich.

Und so einfach war es. Dort blieb es, bis die Männer es am nächsten Tag zurück zu den Schlitten trugen. Sie konnten schlafen gehen, denn in meinem Esszimmer war es genauso sicher wie in der United States Mint. Niemand würde es wagen, es zu berühren.”

Nellie und ihre Trophäen vor dem Dead Horse Road House

Als Arbeit Auf der Regierungseisenbahn zog Nellie nach Norden und betrieb eine Raststätte in der Nähe des Susitna-Flusses in einem Eisenbahnlager namens Dead Horse. Da Dead Horse Hill ein so wichtiger Standort beim Bau der Alaska Railroad war, wurde 1917 an dieser Stelle ein großes Rasthaus gebaut, um die Bauarbeiter, Beamten und gelegentlichen Besucher unterzubringen. Die Leitung des neuen Roadhouse wurde dem unerschrockenen Roadhouse-Wächter übertragen, der sich in Grandview bewährt hatte.

Nellie hat es übernommen Sie leitete das Dead Horse Roadhouse mit all dem Mut und der Hingabe, die sie in Grandview gezeigt hatte, kochte Mahlzeiten auf zwei großen Herden für den Speisesaal, der 125 hungrige Arbeiter gleichzeitig Platz bot, und füllte jeden Abend 60 Lunch-Eimer für die Bautrupps, um sie zu füllen nehmen am nächsten Tag ihren Job an. In ihrer Autobiografie schrieb sie: “Ich habe 12.000 bis 14.000 Mahlzeiten pro Monat ausgegeben, mit zwei Köchen, zwei Kellnerinnen und mehreren Hofleuten als Hilfe.“

In seinem Buch über die Zeit und das Gebiet, Großzügige Stille, Kenneth Marsh beschrieb die Unterkünfte im Roadhouse: “… federlose Holzkojen, Strohmatratzen und Öltrommel-Holzofen, alles in einem großen Raum oben auf einer klapprigen Treppe, zusammengehalten von einer verzogenen Holzschale (die manchmal einen ungleichmäßigen Kampf gegen die Elemente aufstellen).”

Im Juli 1923 , Präsident Harding, seine Frau und Außenminister Herbert Hoover übernachteten im Dead Horse Roadhouse auf dem Weg zur Golden Spike-Fahrzeremonie in Nenana. Am nächsten Morgen servierte Nellie gehäufte Teller mit Sauerteig-Pfannkuchen in ihrer warmen Küche und kommentierte: “Präsidenten der Vereinigten Staaten mögen es beim Essen bequem, genau wie jeder andere auch!”

„Bevor das Curry Hotel gebaut wurde, gab es in Curry ein berühmtes altes Gebäude namens Dead Horse Roadhouse. Die Besitzerin war die berühmte Alaska Nellie, die für ihre unglaublichen Kochkünste und außergewöhnlichen Jagdfähigkeiten bekannt war. Es wird gesagt, dass sie den größten Grizzlybären getötet hat, der zu dieser Zeit je gesehen wurde.”

Steve Mahay, in The Legend of River Mahay

Nellies letztes Zuhause am Kenai Lake

Endlich im Jahr 1923 , Nellie nutzte ihre Ersparnisse, um ihr letztes Zuhause zu kaufen, ein Roadhouse am Kenai Lake. Die Bahnhaltestelle entlang des blaugrünen Wassers wurde in Lawing umbenannt, als Nellie Neal Bill Lawing heiratete, und gemeinsam bauten sie das Roadhouse zu einer beliebten Touristenstation der Alaska Railroad. Gemüse aus Nellies Garten wurde mit frischem Fisch aus dem See oder mit Wild aus den nahe gelegenen Hügeln serviert, und Nellies Geschichten, die oft mit ihren ausgelassenen Geschichten verschönert wurden, begeisterten ihr Publikum. Prominente, Politiker, Touristen und sogar Einheimische kamen, um die reine alaskische Gastfreundschaft im Roadhouse Lawings’ am Kenai Lake zu genießen.

Alaska Nellie weit und breit bekannt wurde, und das Vorwort zu einem 2010 Nachdruck ihres autobiografischen Buches, “Alaska Nellie,” von Patricia A. Heim, fasst ihren legendären Status zusammen:

“Nellie Neal Lawing war eine der charismatischsten, bewundertesten und berühmtesten Pionierinnen Alaskas. Sie war die erste Frau, die 1916 von der US-Regierung in Alaska eingestellt wurde. Sie wurde beauftragt, die hungrigen Besatzungen der lang erwarteten Alaska-Eisenbahn, die Seward mit Anchorage verbindet, zu ernähren. Die Bedingungen waren hart und die Vorräte waren begrenzt. Sie lieferte viele ihrer Mahlzeiten mit Hundeschlitten, um Elchangriffe und Gefahren des Weges abzuwehren, oft bei Schneestürmen unter Null. Sie hatte immer eine großartige Geschichte mitgebracht, um von ihren Abenteuern auf dem Weg zu erzählen, wie sie Grizzlys gerungen, Wölfe und Elche bekämpft und den größten Lachs der Welt zum Abendessen gefangen hatte, immer in der alten Sauerteig-Tradition. Die Arbeiter hörten zu und lachten bei jedem Bissen.

“Nellie war eine ausgezeichnete Köchin, Großwildjägerin, Flussführerin, Pionierin, Goldgräfin und eine großartige Geschichtenerzählerin! Es dauerte nicht lange, bis Nellie legendär wurde und weit und breit als die weibliche ‘Davy Crockett’ von Alaska bekannt wurde. Ihre Abenteuer in der Wildnis und ihre Überlebensgeschichten auf dem Trail verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Briefe, die einfach adressiert waren ‘Nellie, Alaska’ wurden immer zugestellt.

Nellie in ihrer Hütte am Kenai Lake

“Nellie etablierte sich schließlich bei „Lawing, Alaska“ am Kenai Lake und baute eine alte Raststätte in ein Museum für ihre zahlreichen Großwildtrophäen um. Es war ein großartiger Bahnhof und der Höhepunkt eines jeden Alaska-Besuchs. Ihre über 15.000 Gästeliste liest sich wie das Who is Who des frühen 20. Jahrhunderts: zwei US-Präsidenten, der Prinz von Bulgarien, Will Rogers, Autoren, Generäle und viele Stummfilmstars.

“Nellie würde sie alle unterhalten. Mit einer Colt-Pistole an ihrer Hüfte und einem Baby-Schwarzbären an ihrer Seite war Nellie immer bereit mit einer ihrer unverschämten Abenteuergeschichten. ‘Ich habe mich am Kenai Lake nur um meine eigenen Angelegenheiten gekümmert, als ein riesiger Grizzly auftauchte, ich meinen Colt feuerte, aber wie es der Zufall so wollte, ging er irgendwie fehl, dann musste ich den Kerl zum Teufel hauen und er rannte ab, aber bevor er wegrannte, biss er mich gut, direkt ins Handgelenk, siehe hier.&8217 Sie faltete dann ihren Ärmel zurück, um einen vernarbten Arm zu zeigen.

“Nellie war so beliebt und beliebt, dass sie am 21. Januar 1956 mit einem “Alaska Nellie Day” geehrt wurde.”

Bill und Nellie Lawing in ihrer Hütte am Kenai Lake.

Nellies glücklichste Tage wurden mit der Liebe ihres Lebens, Bill Lawing, in ihrer Blockhütte am Ufer des wunderschönen Kenai Lake verbracht. Sie erwähnt es liebevoll im einleitenden Absatz ihrer Autobiografie, ‘Alaska Nellie’:

“Der Blick durch ein offenes Fenster eines großen Blockhauses am Ufer des Kenai Lake in Lawing, Alaska, hatte die plätschernden Wellen im Vollmondlicht einer Sommernacht zu glitzernden Juwelen geworden.

Mit immergrünen Bäumen bedeckte und schneebedeckte Berge spiegelten sich im spiegelgleichen Wasser des Kenai-Sees. Träumte ich, oder rollte sich der Vorhang der Vergangenheit auf, so dass ich auf meine vierundzwanzig Jahre im großen Nordland zurückblicken und sagen konnte: ‘Kein Bedauern.'”

1939 ein kurzer Filmclip, ‘Das Land von Alaska Nellie,’ wurde von den Metro-Goldwyn-Mayer Studios produziert:

Alaska Nellies Grab befindet sich auf dem Stadtfriedhof in Seward, Alaska, einem hübschen Ort am Fuße der Berge, bewacht von hoch aufragenden Sitka-Fichten. Ihr Grabstein trägt das Bild einer Ananas, ein Symbol der Gastfreundschaft, die mit den Kapitänen von Neuengland begann, die zwischen den karibischen Inseln segelten und mit Früchten, Gewürzen und Rum zurückkehrten.

Gemäß der Tradition In der Karibik symbolisierte die Ananas Gastfreundschaft, und Seekapitäne erfuhren, dass sie willkommen waren, wenn eine Ananas am Eingang eines Dorfes platziert wurde. Zu Hause spießte der Kapitän eine Ananas auf einem Pfosten in der Nähe seines Hauses auf, um seinen Freunden zu signalisieren, dass er sicher aus dem Meer zurückgekehrt war, und erhielt Besuch. Als die Tradition populär wurde, fügten Gastwirte die Ananas zu ihren Schildern und Anzeigen hinzu, und das Symbol für Gastfreundschaft wurde weiter gesichert, da die Handarbeiter das Image in Familienerbstücken wie Tischdecken, Deckchen, Topflappen, Türklopfer, Vorhang-Endstücke und mehr bewahrten. Es scheint eine passende letzte Hommage an eine legendäre Gastgeberin des Nordens zu sein.

Nellie Lawings Anwesen am Kenai Lake, 1938.

Für mehr Informationen über Alaska Nellie, einschließlich Ressourcen für weitere Lektüre und Recherchen sowie Fotos von ihrer Homepage in Lawing, die in den letzten Jahren aufgenommen wurden, besuchen Sie die Northern Light Media-Website: Alaska Nellie | Die Geschichte von Nellie Neal Lawing


Zeitleiste der Geschichte Alaskas

Alaskas moderne Geschichte ist sehr kurz und wurde erst Mitte des 18. Jahrhunderts von der entwickelten Welt entdeckt. Die indigenen Völker Alaskas sind jedoch schon seit geraumer Zeit hier.

Zeitleiste der Alaska-Geschichte des 16. Jahrhunderts

1578 - Der Kosakenhäuptling Yermak Timofief war auf einer Expedition in Zentralrussland, als er im Osten von reichem Zobel und wertvollen Pelzen hörte. Die Reisen durch die Steppen markierten den Beginn der Eroberung Russlands nach Osten.

Zeitleiste der Alaska-Geschichte des 17. Jahrhunderts

1639 - Kosakenreiter kamen über das östliche Gebirge in Sibirien und fuhren weiter bis zum Ufer des Ochotskischen Meeres. Dort bauten sie das erste russische Dorf mit Blick nach Osten über den Pazifik.

Zeitleiste der Alaska-Geschichte des 18. Jahrhunderts

1711 - Russische Händler erfahren von einem "Großen Land" im Osten.

1725 - Peter der Große von Russland beauftragte den dänischen Kapitän Vitus Bering mit der Erkundung der Nordwestküste Alaskas. Diese Leistung wird mit der "offiziellen" Entdeckung durch Russland und den ersten zuverlässigen Informationen über das Land gutgeschrieben. Bering begründete Russlands Anspruch auf das nordwestliche Nordamerika.

1728 - Vitus Bering segelt durch die Beringstraße.

1733 - Berings zweite Expedition mit George Wilhelm Steller an Bord, dem ersten Naturforscher, der Alaska besuchte.

1741 - Alexei Chirikof, mit Bering-Expedition, Sehenswürdigkeiten landen am 15. Juli hatten die Europäer Alaska gefunden.

1742 - Erster wissenschaftlicher Bericht über die Nordpazifik-Pelzrobbe.

1743 - Die konzentrierte Jagd auf Seeotter durch Russland beginnt.

1774 - Juan Perez, von Spanien beauftragt, die Westküste zu erkunden, entdeckt Prince of Wales Island, Dixon Sound.

1776 - Expedition von Captain James Cook zur Suche nach der Nordwestpassage.

1778 - Auf der Suche nach der schwer fassbaren Nordwestpassage erkundete der britische Entdecker Captain James Cook die Wasserstraße, die heute an die Innenstadt von Anchorage grenzt, Cook Inlet.

1725 - Cook erreicht King Island, Norton Sound, Unalaska.

1784 - Grigorii Shelikov gründet die erste weiße Siedlung in der Three Saints Bay, Kodiak.

1786 - Gerassin Pribilof entdeckt die Kolonien auf den Inseln, die jetzt als Pribilofs bekannt sind.

1791 - George Vancouver verlässt England, um die Küste zu erkunden Alejandro Malaspina erkundet die Nordwestküste für Spanien.

1792 - Katharina II. gewährt Grigorii Shelikov ein Pelzmonopol in Alaska.

1794 - Baranov baut in Voskres-senski auf Kenai das erste Schiff im Nordwesten Amerikas.

1795 - Die erste russisch-orthodoxe Kirche wurde in Kodiak gegründet.

1799 - Alexander Baranov gründet eine russische Post, die heute als Old Sitka Trade Charter bekannt ist, gewährt der Russian American Company exklusive Handelsrechte.

Zeitleiste der Alaska-Geschichte des 19. Jahrhunderts

1802 - Russische Festung in Old Sitka von Tlingits zerstört.

1804 - Russen kehren nach Sitka zurück und greifen Kiksadi Fort am Indian River an. Russen verlieren die Schlacht, aber Eingeborene müssen fliehen. Baranov baut Handelsposten wieder auf.

1805 - Yurii Lisianski segelt nach Kanton mit der ersten russischen Pelzladung, die direkt nach China geschickt wird.

1821 - In russisch-amerikanischen Gewässern sind keine Ausländer erlaubt, außer in regulären Anlaufhäfen.

1824 - Russen beginnen mit der Erkundung des Festlandes, die zur Entdeckung der Flüsse Nushagak, Kuskokwim, Yukon und Koyokuk führt.

1834 - Pater Veniaminov zieht 1840 zum Bischof Innokenty nach Sitka.

1835 - Die russische Mission wird in der Nähe von Knik, gegenüber dem heutigen Anchorage, gegründet.

1840 - Die russisch-orthodoxe Diözese wurde von Bischof Innokenty Veniaminov gegründet und erhielt die Erlaubnis, in der Liturgie einheimische Sprachen zu verwenden.

1841 - Edward de Stoeckl wird dem Sekretariat der russischen Gesandtschaft in den USA zugeteilt

1847 - Fort Yukon gegründet.

1848 - St. Michael-Kathedrale, die dem Neuen Erzengel (Sitka) gewidmet ist.

1853 - Russische Entdecker-Trapper finden Ölquellen im Cook Inlet.

1857 - Der Kohleabbau beginnt am Coal Harbour auf der Kenai-Halbinsel.

1859 - De Stoeckl kehrt aus St. Petersburg in die USA zurück, um den Verkauf von Alaska zu verhandeln. Alaska wurde 1959 ein Staat.

1861 - Gold am Stikine River in der Nähe von Telegraph Creek entdeckt.

1865 - Western Union Telegraph Company bereitet sich darauf vor, eine Telegrafenleitung durch Alaska und Sibirien zu verlegen.

Kauf aus Russland

1867 - Finanzielle Kämpfe zwingen Russland, Russland-Amerika an die Vereinigten Staaten zu verkaufen. Der von US-Außenminister William Seward ausgehandelte Vertrag kauft das heutige Alaska für 7,2 Millionen Dollar oder etwa 2 Cent pro Acre. Alaskas Wert wurde damals von den amerikanischen Massen nicht geschätzt und nannte es "Sewards Torheit". Pribilof-Inseln unter der Zuständigkeit des Finanzministers. Die unter russischer Herrschaft stabilisierte Pelzrobbenpopulation nimmt rapide ab.

1868 - Alaska als Department of Alaska unter Brevet Generalmajor Jeff C. Davis, US-Armee.

1869 - Die Sitka-Zeiten, erste Zeitung in Alaska, herausgegeben.

1872 - Gold in der Nähe von Sitka und in British Columbia entdeckt.

1874 - George Halt soll der erste Weiße gewesen sein, der auf der Suche nach Gold den Chilkoot Pass überquert hat.

1876 - Gold südlich von Juneau in Windham Bay entdeckt.

1877 - US-Truppen aus Alaska abgezogen.

  • Die Schule in Sitka wird eröffnet, um das Sheldon Jackson Junior College zu werden.
  • Erste Konservenfabriken in Alaska wurden in Klawock und Sitka gegründet.

1880 - Richard Harris und Joseph Juneau entdecken mit Hilfe des lokalen Clanführers Kowee Gold auf Gastineau Juneau wird gegründet.

1881 - Parris Lode Claim abgesteckt und bis 1885 die bekannteste Mine in Alaska: Treadwell Mine.

  • Erste kommerzielle Heringsfischerei beginnt in Killisnoo
  • Bau der ersten beiden Lachskonservenfabriken in Zentralalaska.
  • US Navy bombardiert, dann brennt das Tlingit-Dorf Angoon.

1884 - Kongress verabschiedet Organic Act. 15.000 US-Dollar für die Ausbildung indischer Kinder.

1885 - Dr. C. H. Townsend schlägt die Einführung von Rentieren nach Alaska vor. Sheldon Jackson wird zum Generalagenten für Bildung in Alaska ernannt.

1887 - Pater William Duncan und Tsimshian-Anhänger fanden Metlakatla auf Annette Island.

  • Die Grenzuntersuchung wurde von Dr. W. H. Dall aus den USA und Dr. George Dawson aus Kanada begonnen.
  • Schreie von "Gold!" Echo durch die Region, wenn Goldsucher am Crow Creek in der Nähe von Girdwood, nur 64 km südlich der heutigen Innenstadt von Anchorage, auf bezahlten Schmutz treffen. Mehr als 60.000 Amerikaner reisten nach Norden, um ihr Glück zu machen. Dies ist die erste von vielen "Boom and Bust"-Ära für Anchorage und Alaska.

1890 - Es entstehen große Lachskonservenfabriken.

1890 - Dr. Sheldon Jackson erforscht die arktische Küste und bringt Rentierzucht nach Alaska.

1891 - Erste Öl-Claims im Cook-Inlet-Gebiet abgesteckt.

1892 Gründung des Afognak-Reservats als Beginn des Alaskan Forest Service Systems.

1894 - Goldfund bei der Gründung von Circle City am Mastadon Creek.

1896 - Dawson City an der Mündung des Klondike River gegründet Gold, das am Bonanza Creek entdeckt wurde.

1897-1900 - Klondike-Goldrausch.

1897 Erste Lieferung von frischem Heilbutt aus Juneau nach Süden.

  • Skagway ist die größte Stadt Alaskas
  • Die Arbeiten an White Pass und Yukon Railroad beginnen
  • Kongress beschlagnahmt Geld für Telegrafen von Seattle nach Sitka
  • Der Nome-Goldrausch beginnt.

1899 - Lokale Verwaltung in Nome organisiert.

Zeitleiste der Geschichte Alaskas des 20. Jahrhunderts

  • Anchorage erlebte in den 1900er Jahren ein schnelles Wachstum. 1912 wird Alaska ein US-Territorium. Die Volkszählung verzeichnet Alaskas Bevölkerung mit 29.500 Eskimos, Indianern und Aleuten, 4.300 „kaukasischen Alaskanern“ und 26.000 Cheechakos (Neuankömmlinge).
  • Das Zivilgesetzbuch für Alaska teilt den Staat in drei Gerichtsbezirke mit Richtern in Sitka, Eagle und St. Michael auf. Die Hauptstadt wird nach Juneau verlegt. White-Pass-Eisenbahn fertiggestellt. Der US-Kongress verabschiedet ein Gesetz zur Einrichtung von Washington-Cable (WAMCATS), das später zum Alaska Communications System (ACS) wird.
  • Präsident Theodore Roosevelt gründet Tongass National Forest
  • E. T. Barnette und lokale Bergleute nennen ihre Siedlung Fairbanks.

1904 - Letzter großer Tlingit-Potlatch in Sitka. Unterseekabel verlegt von Seattle nach Sitka und von Sitka nach Valdez, die Alaska mit "draußen" verbinden.

1905 - Tanana-Eisenbahn baute Telegrafenverbindungen Fairbanks und Valdez Alaska Road Commission, die unter der Gerichtsbarkeit der Armee eingerichtet wurde.

1906 - Alaska ermächtigt, Delegierte mit weniger Stimmen in den Kongress zu entsenden. Das Büro des Gouverneurs wurde von Sitka nach Juneau verlegt.

  • Gold entdeckt bei Ruby Richardson Trail etabliert
  • Chugach National Forest, der größte Wald der USA, der durch die Proklamation des Präsidenten geschaffen wurde.

1908 - Erstes Kühlhaus in Ketchikan gebaut.

  • Internationales Abkommen zwischen den USA, Großbritannien, Kanada, Russland und Japan kontrolliert die Robbenfischerei
  • Seeotter unter Vollschutz gestellt
  • Copper River and Northwestern Railroad nimmt den Betrieb zur Kennecott Copper Mine auf.
  • Territorialer Status für Alaska sieht die Legislative vor
  • Alaska Native Brotherhood organisiert im Südosten
  • Der Mount Katmai explodiert und bildet das Tal der Zehntausend Rauche.
  • Erste gesetzgebende Körperschaft Alaskas tritt zusammen
  • Das erste verabschiedete Gesetz gewährt Frauen das Wahlrecht.

1914 - Der Kongress genehmigt den Bau der Alaska Railroad und ebnet den Weg für die einzige Eisenbahn in der Geschichte, die im Besitz der US-Regierung ist und von ihr betrieben wird. Die Vermessung beginnt für die Alaska Railroad City of Anchorage, die als Baucampingplatz geboren wurde.

  • Präsident Woodrow Wilson wählt die Eisenbahnstrecke aus, die vom Hafen von Seward durch die Kohlefelder des Landesinneren zu den Gold-Claims in der Nähe von Fairbanks führen wird. Als Hauptsitz wird das heutige Anchorage gewählt. Tausende von Arbeitssuchenden und Abenteurern strömen in die Gegend und leben in einer Zeltstadt am Ufer des Ship Creek.
  • Alaska Native Sisterhood hält den ersten Kongress in Sitka ab.
  • Der "Great Anchorage Lot Sale", eine Landauktion, die die Zukunft der Stadt prägen wird, findet statt. Einen Monat später formalisiert die Stadt ihren Namen, wenn die Wähler zu den Urnen gehen. Die Wähler entscheiden sich für Alaska City, aber die Bundesregierung beschließt, den bestehenden Titel beizubehalten: Anchorage.

1916 - Erstes Gesetz über die Eigenstaatlichkeit Alaskas im Kongress eingebracht. Die Alaskaner stimmen mit 2 zu 1 für das Verbot.

1917 - Der Komplex der Treadwell-Mine stürzt ein.

1918 - Der erste Zug von Seward fährt in Anchorage ein und markiert die Fertigstellung der südlichen Hälfte der Eisenbahnlinie.

1920 - Nach langwierigen Verhandlungen stimmen die Bürger von Anchorage für die Gründung. Sechs Tage später wird Leopold David zum ersten Bürgermeister der Stadt gewählt.

  • Das Alaska Agricultural College und die School of Mines werden eröffnet.
  • Natives Stimmrecht, das durch ein Gerichtsverfahren festgestellt wurde.

1923 - Präsident Warren G.Harding fährt in die goldene Spitze von Nenana ein und signalisiert damit die Fertigstellung der Alaska Railroad.

  • Der Kongress erweitert die Staatsbürgerschaft auf alle Inder in den Vereinigten Staaten
  • Tlingit William Paul Sr. ist der erste Eingeborene, der in die gesetzgebende Körperschaft von Alaska gewählt wurde.
  • Beginn der Luftpostzustellung nach Alaska.

1928 - Gerichtsverfahren beschließen das Recht von einheimischen Kindern, eine öffentliche Schule zu besuchen.

1929 - Die US Navy beginnt mit einer 5-Jahres-Untersuchung, um Teile von Alaska zu kartieren. Die Versammlung der Alaska Native Brotherhood in Haines beschließt, die Regelung von Landansprüchen im Südosten Alaskas zu verfolgen.

1932 - Funktelefonverbindungen in Juneau, Ketchikan und Nome eingerichtet.

1935 - Matanuska Valley Projekt gegründet. Neunhundert Arbeiter der Goldmine Alaska-Juneau treten in einen Streik, der 40 Tage dauert und in Gewalt endet. - Die Gerichtsstandsgesetz vom Juni 1935 ermöglicht es den Tlingit- und Haida-Indianern, Landansprüche vor dem US-Gerichtshof geltend zu machen.

  • Die Indischer Reorganisationsgesetz von 1935 geändert, um Alaska einzuschließen
  • Nell Scott aus Seldovia wird die erste Frau, die in die territoriale gesetzgebende Körperschaft gewählt wird.

1940 - Anchorage ist immer noch eine kleine, verschlafene Stadt, aber seine strategische Lage zieht militärisches Interesse auf sich. Die ersten Soldaten treffen ein, um eine Armeebasis und einen Flugplatz zu bauen, die zu Fort Richardson und Elmendorf Air Force Base werden, was Anchorage ein schnelles Wachstum beschert.

1942 - Japaner dringen auf Alaskas Aleuten ein. Als Teil der Verteidigung der Westküste wird in erstaunlich kurzer Zeit von acht Monaten und zwölf Tagen der Alaska Highway gebaut, der Anchorage mit dem Rest der Nation verbindet. Anchorage tritt mit einer Bevölkerung von 7.724 in die Kriegsjahre ein und entsteht mit 43.314 Einwohnern.

  • Januar 1943 - US-Konvoi mit 70 Schiffen wird zum Aleuten-Theater verlegt.
  • 12. Januar 1943 - Armeekräfte besetzen Amchitka, Aleuten.
  • 30. Januar 1943 - Naval Station, Akutan Harbour, Fox Island, Alaska, wird gegründet.
  • 18. Februar 1943 - Zwei Kreuzer und vier Zerstörer bombardieren japanische Anlagen in der Holtz Bay und im Hafen von Chichagof, Attu, Aleuten.
  • 24. Februar 1943 - Naval Air Facility, Amchitka, Alaska, wird gegründet.
  • 1. März 1943 - Naval Auxiliary Air Facility, Annette Island, Alaska, wird gegründet.
  • 26. März 1943 - Schlacht auf den Komandorski-Inseln
  • 27. März 1943 - Ein japanischer Konvoi zur Verstärkung der Aleuten begegnet der feindlichen Flotte und kehrt um.
  • 26. April 1943 - Eine Arbeitsgruppe von 3 Kreuzern und 6 Zerstörern bombardiert japanische Anlagen bei Attu, Aleuten.
  • 10. Mai 1943 - US-Truppen dringen in Attu auf den Aleuten ein.
  • 15. Mai 1943 - Naval Air Station, Adak, Aleuten, wird gegründet.
  • 31. Mai 1943 - Japaner beenden ihre Besetzung der Aleuten, als die USA die Eroberung von Attu abschließen.
  • 8. Juni 1943 - Naval Air Facility, Attu, Aleuten, wird gegründet.
  • 29. Juni 1943 - Naval Auxiliary Air Facility, Shemya, Alaska, wird gegründet.
  • 14. Juli 1943 - Zerstörer bombardieren Kiska, Aleuten. Der Marinestützpunkt Adak auf den Aleuten wird gegründet.
  • 22. Juli 1943 - Marineeinsatzgruppe bestehend aus 2 Schlachtschiffen, 5 Kreuzern und 9 Zerstörern bombardiert das Gebiet von Kiska, Aleuten.
  • 28. Juli 1943 - Japaner evakuieren Kiska unbemerkt von Alliierten.
  • 1. August 1943 - Armeeflugzeuge beginnen mit täglichen Bombenangriffen auf Kiska, Aleuten.
  • 2. August 1943 - Marine-Einsatzgruppen bestehend aus 2 Schlachtschiffen, 5 Kreuzern und 9 Zerstörern bombardieren Kiska, Aleuten. Kiska wird zwischen diesem Datum und dem 15. August 10 Mal bombardiert.
  • 15. August 1943 - Marineeinsatzkommando unter Commander North Pacific Force landet US-Armee und kanadische Truppen in Kiska, Aleuten. Kiska wurde von den Japanern evakuiert.
  • 22. August 1943 - Alliierte Truppen erklären, dass Kiska von japanischen Truppen verlassen wurde.
  • 21. Dezember 1943 - Marineflugzeuge von Attu, Aleuten, bombardieren das Gebiet Paramushiro-Shimushu, Kurilen.

1944 - Die Goldmine Alaska-Juneau wird geschlossen. Die Öl- und Gasexploration beginnt.

1945 - Gouverneur Gruening unterzeichnet das Antidiskriminierungsgesetz, das erste derartige Gesetz, das in den Vereinigten Staaten und ihren Besitztümern seit dem Bürgerkrieg verabschiedet wurde.

1946 - Internat für einheimische High-School-Studenten in Mt. Edgecombe eröffnet.

  • Das Alaska Command etablierte das erste einheitliche Kommando der USA, das von Offizieren der Armee, der Luftwaffe und der Marine besetzt war.
  • Erste Klage wegen Landansprüchen der Ureinwohner Alaskas, eingereicht von Tlingit und Haida, beim US-Gerichtshof eingereicht.

1948 - Die Einwohner Alaskas stimmen mit einem Vorsprung von 10 zu 1 für die Abschaffung von Fischfallen.

1953 - In der Nähe von Eureka am Glenn Highway gebohrte Ölquelle markiert den Beginn der modernen Ölgeschichte Alaskas Erste Sperrholzoperationen beginnen in Juneau Erste große alaskische Zellstofffabrik wird in Ketchikan eröffnet. Erste Fernsehsendung in Alaska von KENI, Anchorage.

1955 - Alaskans wählen Delegierte zum Verfassungskonvent.

1955 - Eröffnung des Verfassungskonvents an der University of Alaska.

1956 - Territoriale Wähler verabschieden die Verfassung von Alaska und entsenden zwei Senatoren und einen Vertreter nach Washington im Rahmen des Tennessee-Plans.

1958 - Staatlichkeitsmaßnahme verabschiedet Präsident Eisenhower unterzeichnet Gesetzentwurf zur Eigenstaatlichkeit.

Staatlichkeit

  • Staatlichkeit ausgerufen
  • Landesverfassung in Kraft
  • Zellstofffabrik Sitka eröffnet
  • US-Schadensgericht erlässt ein Urteil zugunsten von Tlingit- und Haida-Ansprüchen auf Ländereien im Südosten Alaskas.

1964 - Erdbeben am Karfreitag.

1966 - Organisation der Alaska Federation of Natives. Innenminister Udall verhängt einen "Landstopp", um die Nutzung und Belegung von Alaska durch die Ureinwohner zu schützen.

1967 - Fairbanks-Flut.

1968 - Öl aus einem Brunnen in Prudhoe Bay am North Slope gepumpt. Gouverneur Hickel gründet Alaska Lands Claims Task Force die eine 40 Millionen Hektar große Landsiedlung für die Ureinwohner Alaskas empfiehlt.

  • Der Verkauf von North Slope Oil bringt 900 Millionen US-Dollar ein
  • Erste Live-Satellitensendung in Alaska.
  • Alaska Native Claims Settlement Act (43 USC 1601-1624) - Öffentliches Gesetz 92-203, genehmigt und überträgt Eigentum von 44 Millionen Morgen Land an neu gegründete indigene Unternehmen.
  • Mt. Edgecumbe - Wrangell Parent School Board gegründet.
  • Die ersten Vorschulprogramme von BIA für Zwei- bis Dreijährige.
  • Verwaltung der Programmförderung auf Agenturebene eingerichtet.
  • Alaska Native Claims Settlement Act (ANCSA) wird Gesetz.
  • Alaska State-Operated School System: Die Alaska State Legislative richtet das Alaska State-Operated School System als ein neues System als unabhängige Behörde ein und überträgt die Betriebsverantwortung der ländlichen und On-Base-Schulen vom Bildungsministerium auf diese neue Einrichtung.

1972 - Die Verfassung von Alaska wurde geändert, um sexuelle Diskriminierung zu verbieten.

  • Kongress verabschiedet das Trans-Alaska Pipeline Authorization Act
  • Das begrenzte Einreiseprogramm für die Lachsfischerei wird Gesetz.

1974 - Die Wähler in Alaska billigen die Initiative zur Kapitalverlagerung.

1975 - Die gesetzgebende Körperschaft von Alaska stellt Mittel bereit, um den Kauf und die Installation von 100 Satelliten-Bodenstationen für den Aufbau eines landesweiten Satellitenkommunikationsnetzes zu initiieren.

  • Vorschläge für Erdgaspipelines eingereicht
  • Alaska-Wähler wählen Willow als neuen Hauptstadtstandort
  • Die Wähler billigen eine Verfassungsänderung zur Einrichtung des Alaska Permanent Fund, der „mindestens 25 Prozent“ aller staatlichen Öleinnahmen und damit verbundenen Einnahmen erhalten soll.
  • 28. Februar: Der Permanente Fonds erhält seine erste Einzahlung von zweckgebundenen Öleinnahmen: 734.000 USD.
  • Die Bauarbeiten an der Pipeline sind abgeschlossen und das erste Öl kommt durch die Pipeline in Valdez an.
  • Die Trans-Alaska-Pipeline: Ein Barrel Rohöl benötigt 5,04 Tage, um mit einer Geschwindigkeit von 6,62 Meilen pro Stunde von Prudhoe Bay nach Valdez durch die Trans-Alaska-Pipeline zu fließen. Wenn die Pipeline voll wäre, würde sie 9 Millionen Barrel fassen. Ein Barrel entspricht 42 Gallonen.
  • Die gesetzgebende Körperschaft von Alaska erhöht den Anteil des Permanenten Fonds an den Öleinnahmen von 25 auf 50 Prozent und hebt die persönliche Einkommenssteuer in Alaska auf
  • gründet den Alaska Dividend Fund, um die Erträge des Permanent Fund an die Einwohner Alaskas auszuschütten.
  • Der Kongress verabschiedet den Alaska National Interests Lands Conservation Act (ANILCA).
  • Die Zeitzonen werden verschoben, um ganz Alaska mit Ausnahme der westlichsten Aleuten in einer Zone einzuschließen: Alaska Standard Time.
  • Alaska State Boards of Fisheries and Game verabschieden gemeinsam eine Verordnung, die den Standard für ländliche Wohnsitze in die staatliche Definition von "Lebenserhaltungszwecken" einfügt Dam-Pool."
  • Die Staatseinnahmen erreichen mit 4.108.400.000 US-Dollar ihren Höchststand, nachdem die OPEC den Ölpreis auf 34 US-Dollar/Barrel festgelegt hat.
  • Die gesetzgebende Körperschaft von Alaska erlässt Inflationsschutz, um die Kaufkraft des Kapitals des Permanent Fund zu schützen. Der erste Dividendenscheck des Permanent Fund wird ausgeschüttet: 1.000 USD.
  • Die Wähler in Alaska heben das Gesetz zur Verlagerung von Kapital nach Willow auf und legen eine staatliche Ausgabengrenze fest.
  • Das Alkoholalter wird vom Gesetzgeber von 18 auf 21 angehoben.
  • Zeitzonenverschiebung: ganz Alaska. mit Ausnahme der westlichsten Aleuten-Inseln, wechseln Sie zur Alaska Standard Time, eine Stunde westlich der Pacific Standard Time
  • Krabbenbestände so niedrig, dass die meisten kommerziellen Saisons abgesagt werden
  • Staat kauft Alaska Railroad von der Bundesregierung
  • Sinkende Ölpreise verursachen Budgetprobleme.
  • Der Ölpreis fällt unter 10 US-Dollar pro Barrel, was zu einem Einbruch der Öleinnahmen in Alaska führt
  • Der Gesetzgeber verabschiedet ein neues Gesetz, das die Jagd und Fischerei zum Eigenbedarf regelt.
  • Die wirtschaftliche Flaute durch die Ölpreise wirkt sich weiterhin auf den Staat aus, was dazu führt, dass viele ihren Arbeitsplatz verlieren und gehen, Banken ihre Immobilien abschotten und Unternehmen in Konkurs gehen
  • Der neue militärische Aufbau in Alaska beginnt, als die ersten Truppen der neuen 6. Infanteriedivision in Fairbanks eintreffen.
  • Internationale Bemühungen, zwei Wale zu retten, die vor Barrow vom Eis gefangen wurden, erregen weltweite Aufmerksamkeit
  • Die wirtschaftlichen Probleme des Staates gehen weiter und Anchorage verliert 30.000 Einwohner
  • Sowjets erlauben einen eintägigen Besuch einer Gruppe von Alaskanern in der sibirischen Hafenstadt Provideniya
  • Anchorage verliert seine Bewerbung um die Olympischen Spiele 1994 an Lillehammer, Norwegen.
  • Die Exxon Valdez, ein 987'-Öltanker, der 53 Millionen Gallonen North Slope-Rohöl am Bligh Reef transportiert und 11 Millionen Gallonen in den Prince William Sound verschüttet
  • Permanenter Fonds überschreitet die 10-Milliarden-Dollar-Marke
  • Der Oberste Gerichtshof von Alaska verwirft Alaskas Gesetz über ländliche Präferenzen.
  • Die Bevölkerung Alaskas erreicht nach Angaben des US Census Bureau 550.000.
  • Über 800.000 Besucher kommen nach Alaska, einige geschäftlich, die meisten zum Vergnügen.
  • Der Bergbau gilt als der am schnellsten wachsende Industriezweig Alaskas.
  • Der Permanent Fund tätigt seine ersten Investitionen in Aktien und Anleihen außerhalb der Vereinigten Staaten.
  • Die gesetzgebende Körperschaft von Alaska ist nicht in der Lage, das Existenzminimum zu lösen, die Bundesbehörden übernehmen die Kontrolle über das Existenzminimum auf Bundesland.
  • Der Tongass Reform Act bezeichnet mehr Wildnisland in Südost-Alaska.
  • Walter Hickel gewinnt Gouverneursrennen auf dem Independence-Ticket.
  • Die geschätzte einheimische Bevölkerung Alaskas: 95.000.
  • Änderungen an ANCSA treten in Kraft.
  • Der Bundesstaat Alaska, das US-Justizministerium und Exxon erzielen eine Einigung in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar, die aus dem Exxon Valdez-Spill resultierte, der ursprünglich vom US-Bezirksgericht abgelehnt wurde – später akzeptiert wurde, als er um restauratives Geld ergänzt wurde.
  • Der Kongress hat das Arctic National Wildlife Refuge effektiv für die Ölförderung geschlossen. Fischer in der Bristol Bay streiken wegen niedriger Lachspreise.
  • 1. Januar - 8-milliardstes Barrel Öl kommt in Valdez an.
  • Dividenden des Permanent Fund werden im 10. Jahr in Folge an alle Einwohner Alaskas ausgezahlt.
  • Der Bundesstaat Alaska, das US-Justizministerium und Exxon erzielen eine Einigung in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar, die aus der Ölkatastrophe von Exxon Valdez resultiert, die vom US-Bezirksgericht abgelehnt wird.
  • Ein geänderter Vergleich, der mehr Geld für Restaurierungsarbeiten im Prince William Sound vorsieht, wird gerichtlich genehmigt.
  • Der Kongress schließt das Arctic National Wildlife Refuge effektiv für die Ölförderung.
  • Fischer in der Bristol Bay streiken wegen niedriger Lachspreise.
  • Hickel-Administration und Gesetzgeber sind nicht in der Lage, die Existenzfrage zu lösen.

1992 - Die letzten Auswirkungen der Rezession in Alaska sind spürbar, da die Ölindustrie mit erheblichen Arbeitsplatzverlusten zurückgeht Ankerzeiten, sobald Alaskas größte Zeitung Neuaufteilung Herausforderungen faltet Vorwahlen um zwei Wochen verzögern Spurr Volcano bricht dreimal aus, eine Explosion Asche auf Anchorage abladen Juneau Hillary Lindh gewinnt olympische Silbermedaille im Abfahrtsskilauf.

1993 - Die gesetzgebende Körperschaft von Alaska beschließt die größte Investitionszuweisung seit zehn Jahren ein gerichtlich verordnetes neues Aufteilungsprogramm legt die Grenzen einiger Wahlbezirke neu fest Greens Creek Mine in der Nähe von Juneau wird wegen niedriger Silber-, Zink- und Bleipreise geschlossen Operationen, von denen 400 Arbeiter betroffen sind, verschwindet auf mysteriöse Weise der Vorsitzende der Alaska Independence Party, Joe Vogler.

  • Bundesgerichtsurteil im Fall Exxon Valdez in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar
  • Alaskas Tommy Moe holt olympisches Gold in Abfahrtsski-Wettbewerben.
  • Die Wähler lehnen den jüngsten Vorschlag ab, die Hauptstadt Alaskas aus Juneau zu verlegen.
  • Das US-Bezirksgericht entscheidet zugunsten der Kläger von Katie John und reduziert die Fischereigerichtsbarkeit der Bundesregierung auf die schiffbaren Gewässer, die "den Vereinigten Staaten vorbehalten sind".
  • Kanadische Fischer greifen eine Alaska-Fähre mit Farbe und Kugellagern an, die aus Schleuderschüssen projiziert wurden, aus Frustration über ergebnislose Gespräche über den Pazifischen Lachsvertrag zwischen den USA und Kanada, die die Troll-Königslachsfischerei im Südosten Alaskas behindern.
  • MarkAir steht vor dem Bankrott, während Ticketinhaber gestrandet sind und Mitarbeiter im ganzen Staat entlassen werden.
  • Das 267 Millionen US-Dollar teure Healy Clean Coal Project wird mit erheblicher Unterstützung des US-Energieministeriums ins Leben gerufen.
  • Dorfbewohner aus Alatna kehren in ein neu aufgebautes Dorf zurück, nachdem sie eine von mehreren Gemeinden am Koyukuk-Fluss waren, die 1994 durch die Herbstfluten ausgewaschen wurden.
  • Ein Bundesrichter entscheidet gegen den Bundesstaat Alaska in einem von Gouverneur Hickel angestrengten und von Gouverneur Knowles weitergeführten Fall wegen der Auslegung des Bundesstaates, wie sich der Alaska Statehood Act auf die Verwaltung von Bundesland im Bundesstaat durch die Bundesregierung auswirkt
  • US-Kongress hebt Exportverbot für Alaska-Rohöl auf
  • Eines der verheerendsten Brände in der Geschichte des Bundesstaates zerstört Häuser und Eigentum in der Region South Central in der Nähe von Big Lake.
  • Starker Wind und Seegang führten dazu, dass ein japanisches Kühlschiff in der Nähe von Unalaska auf Grund lief und etwa 39.000 Gallonen Treibstoff verschüttete.
  • Das Fairbanks Municipal Utilities System wurde an drei private Unternehmen verkauft und endete 50 Jahre lang im Besitz öffentlicher Versorgungsunternehmen.
  • MAPCO, Eigentümer von Alaskas größter Ölraffinerie, wurde von Williams Co. Inc. gekauft.
  • Kanadische Fischer in Prince Rupert blockierten aus Protest gegen die Lachsfischerei in Alaska drei Tage lang eine Fähre in Alaska, die Fährverbindung nach Prince Rupert wurde für 19 Wochen unterbrochen
  • Die Frage der Sicherheit der 20 Jahre alten Trans-Alaska-Pipeline war in den Nachrichten, aber sowohl Alyeska als auch das Joint Pipeline Office behaupteten, dass die Pipeline gut überwacht und sicher sei.
  • Der Gesetzgeber verabschiedet ein Gesetz, das alle Schüler verpflichtet, Abschlussprüfungen zu bestehen, um das Abitur zu erwerben, und tritt 2002 in Kraft.
  • Der Oberste Gerichtshof der USA hebt eine Berufungsentscheidung des Neunten Gerichts auf und entscheidet, dass 1,9 Millionen Morgen Land der Vorfahren, das dem Venetie-Stamm der Neetsaii' Gwich'in-Indianer gehört, nicht mehr unter der staatlichen Gerichtsbarkeit des Stammes stehen.
  • Vizegouverneur Fran Ulmer beglaubigte eine Initiativ-Petition, die Englisch zur Amtssprache Alaskas macht. Die Initiative, die auf dem Stimmzettel der Parlamentswahlen 1998 platziert wurde, wurde verabschiedet, um Englisch zur Amtssprache in der Landesregierung zu machen
  • British Petroleum kündigt die Absicht an, ARCO zu kaufen, und leitet einen Prozess ein, an dem der Bundesstaat Alaska und die FTC in einer Diskussion über Staatseinnahmen und Kartellrecht beteiligt sind.
  • Im Fall Kasayulie vs. State of Alaska urteilt das Gericht, dass Alaska den Bush-Schülern keine angemessenen Schuleinrichtungen zur Verfügung gestellt hat, was gegen die Verfassung von Alaska und das Bundesbürgerrecht verstößt.
  • Alaska Board of Education übernimmt Standards für das, was Schüler in Mathematik, Lesen und Schreiben wissen sollten.
  • Die Klage, Alakayak et al. v. Bundesstaat Alaska, wurde von der Alaska Civil Liberties Union, dem Native American Rights Fund und dem North Slope Borough im Namen von 27 Personen eingebracht, deren verfassungsmäßige Rechte verletzt würden, wenn die nur auf Englisch beschränkte Initiative am März in Kraft treten würde 4.
  • Die gesetzgebende Körperschaft von Alaska ändert die Formel des Programms zum Stromkostenausgleich (PCE), die den Anspruch reduziert.
  • Erste staatliche Bildungsstandstests für Dritt-, Sechst-, Achtklässler und Zweitklässler durchgeführt. FTC genehmigte den Kauf der Atlantic Richfield Company (ARCO) durch BP Amoco.
  • 26. April: Phillips Petroleum kauft Arco Alaska, Inc.
  • Das Federal Subsistence Board bezeichnet die Kenai-Halbinsel als "ländlich", wodurch die Einwohner der Kenai-Halbinsel effektiv für den Lebensunterhalt von Fisch und Wild auf Bundesland und -gewässern berechtigt sind.
  • Der Staat Alaska verkauft vier staatliche Wasserkraftwerke (den Four Dam Pool) für 73 Millionen US-Dollar und fügt das Verkaufsgeld zu einer Zuweisung von 100 Millionen US-Dollar aus der Reserve des Verfassungshaushalts hinzu.
  • Zur Finanzierung des Power Cost Equalization (PCE)-Programms wird eine Stiftung mit fast 187 Millionen US-Dollar geschaffen.
  • Doug Swingley aus Lincoln, MT gewinnt das Iditarod

Zeitleiste der Geschichte Alaskas des 21. Jahrhunderts

2001 - Doug Swingley aus Lincoln, MT gewinnt das Iditarod

  • Martin Buser aus Big Lake, AK durchbricht die 9-Tage-Marke und gewinnt seinen 4. Iditarod-Titel in 8 Tagen, 22 Stunden, 46 Minuten und 2 Sekunden.
  • Eine staatliche Studie zeigte, dass Gletscher schneller schmelzen.
  • Erdbeben beschädigte Autobahnen und ländliche Häuser

2003 - Robert Sorlie aus Hurdal, Norwegen gewinnt das Iditarod.

  • Bundesrichter forderte Exxon auf, 6,75 Milliarden US-Dollar für die Ölkatastrophe von 1989 zu zahlen
  • Mitch Seavey von Seward AK gewinnt das Iditarod.

2005 - Robert Sorlie aus Hurdal, Norwegen gewinnt das Iditarod.

  • Sarah Palin tritt ihr Amt als erste weibliche Gouverneurin von Alaska an
  • British Petrolum hatte 267.000 Gallonen Ölverschmutzung bei der Besatzung von Prudhoe Bay aus der Liste der Frachtschiffe auf den Aleuten gerettet
  • Jeff King von Denali, AK gewinnt das Iditarod.
  • 5. August - 4-fache Iditarod-Gewinnerin Susan Butcher stirbt.

2007 - Lance Mackey ist der erste Musher, der im selben Jahr sowohl das Yukon Quest International Sled Dog Race als auch das Iditarod Trail Sled Dog Race gewinnt.


Schau das Video: Zašto Je Rusija Prodala Aljasku Amerikancima?