Horemhab

Horemhab


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Horemhab (regierte 1320-1292 v. Chr.) war der letzte Pharao der 18. Dynastie Ägyptens. Sein Name bedeutet „Horus ist im Fest“ und er stammte aus den unteren Schichten Ägyptens, arbeitete sich durch die Reihen der Armee, wurde Oberbefehlshaber des ägyptischen Militärs und schließlich Pharao. Über sein frühes Leben ist wenig bekannt, aber es scheint, dass er zunächst unter Amenophis III. diente und seinen Dienst unter Echnaton fortsetzte. Er wird den Historikern zum ersten Mal während der Regierungszeit Tutanchamuns aufgefallen, als er zusammen mit dem Wesir Ay als Berater des jungen Königs fungierte. Ay folgte Tutanchamun nach und nach seinem Tod bestieg Horemhab den Thron, woraufhin er eine landesweite Kampagne initiierte, um die Namen seines unmittelbaren Vorgängers aus der Geschichte zu löschen und die Nation, die unter Echnatons Herrschaft untergegangen war, wiederzubeleben. Er wird allgemein als guter Pharao angesehen, aber ob er ein Held oder ein Bösewicht ist, hängt von der Sichtweise von Echnatons Herrschaft und Horemhabs Reaktion darauf ab.

Frühe Karriere

Laut seinem Krönungstext stammte Horemhab aus der Stadt Herakleopolis, aber über seine Abstammung und seine Jugend ist nichts bekannt. Er taucht zum ersten Mal in den historischen Aufzeichnungen auf, die unter Amenophis III. dienten, aber da dieser Bezug unklar ist, könnte er seine Karriere unter Echnaton begonnen haben. Es scheint jedoch, dass er, da er von Echnaton schnell zum Großen Heeresbefehlshaber befördert wurde, dem Thron früher Dienste geleistet hätte.

Horemhab wollte Ägypten zu der Größe zurückgeben, die es unter der Herrschaft von Amenophis III. gekannt hatte.

Echnaton initiierte religiöse Reformen, die die traditionellen polytheistischen religiösen Praktiken in Ägypten verbot und den Monotheismus in Form der Religion des Aten einführte. Aten war vor Echnatons Herrschaft eine untergeordnete Sonnengottheit gewesen, wurde aber jetzt der höchste Gott des Universums und der einzige Gott, den die Ägypter anbeten durften. Außerdem verkündete Echnaton sich selbst die Inkarnation von Aten und erhob seine Frau Nofretete zu einem ebenso göttlichen Status. Somit war das Königspaar nicht nur der Vermittler zwischen dem ägyptischen Volk und seinem Gott, es war der fleischgewordene Gott. Was auch immer Horemhab zu dieser Zeit von diesen Reformen gehalten haben mag, ist unbekannt, aber aufgrund seiner späteren Reaktion darauf stimmte er nicht zu. Sein Unmut hätte gute Gründe. Die Historikerin Barbara Watterson stellt fest, dass:

Dennoch diente Horemhab seinem König als Oberbefehlshaber und führte die Armeen Ägyptens gegen die Hethiter im Norden. Wenn er unter Amenophis III. gedient hat, dann muss seine Frustration unter Echnaton immens gewesen sein, da die Inschriften berichten, dass die einst unbesiegbare ägyptische Armee während der Herrschaft Echnatons keinen einzigen Sieg gegen die Hethiter erringen konnte. Als Ursache dafür wird die Vernachlässigung der Außen- und Innenpolitik des Königs aufgrund seiner intensiven religiösen Interessen vermutet. Nofretete übernahm die Verantwortung ihres Mannes, doch trotz ihrer Bemühungen verlor Ägypten weiter an Macht. Die militärischen Übungen und die Disziplin, die unter Amenophis III. ein fester Bestandteil des Armeelebens gewesen waren, waren lax geworden, wie auch jeder andere Aspekt der ägyptischen Herrschaft außer dem monotheistischen Glauben Echnatons.

Tutanchamun & Ay

Echnaton starb 1353 v. Kurz nach seiner Krönung änderte Tutanchaten seinen Namen in Tutanchamun, hob die Verbote seines Vaters auf und kehrte Ägypten zu traditionellen religiösen Praktiken zurück. Er verlegte die Hauptstadt von Echnatons Stadt Achetaton zurück nach Theben und eröffnete die Tempel wieder. Obwohl seine Herrschaft nur zehn Jahre dauerte und er starb, bevor er 20 Jahre alt war, hätten Tutanchamuns Bemühungen, Ägypten wieder in sein altes Gleichgewicht zu bringen, den Menschen des Landes viel bedeutet. Das ägyptische Konzept der Ma'at, des ewigen Gleichgewichts, sollte durch die Mitwirkung des Volkes am Werk der Götter aufrechterhalten werden. Es wurde angenommen, dass Echnaton durch die Aufgabe dieser Götter ein Ungleichgewicht in das Land gebracht habe, und dieses Gleichgewicht versuchte Tutanchamun wiederherzustellen.

Als Tutanchamun starb, führte Horemhab im Norden die Armeen Ägyptens gegen die Hethiter. Der Wesir Ay ordnete eine zeremonielle Hochzeit mit Tutanchamuns junger Witwe Ankhsenamun an, um die Beerdigung des Königs zu amtieren und bestieg dann den Thron. Diese offizielle Heirat wurde als notwendig erachtet, um das Gleichgewicht zu wahren, das Konzept der himmlischen Harmonie, bekannt als ma'at, aber es war keine echte Ehe. Es wurde jedoch angenommen, dass Ankhsenamun Ay heiraten würde, um seinen Anspruch auf den Thron zu legitimieren und wiederum das Gleichgewicht im Land zu gewährleisten. Kurz nach der Beerdigung schrieb Ankhsenamun jedoch an den hethitischen König Suppiluliuma I. und bat ihn, einen seiner Söhne als ihren Ehemann zu schicken. Sie weigerte sich, Ay (die ihr Großvater gewesen sein könnte) zu heiraten und wollte einen Ehemann von königlichem Blut, den sie als gleichwertig betrachten konnte. Suppiluliuma war zunächst misstrauisch, schickte aber nach Ankhsenamuns Zusicherungen seinen Sohn Zananza zum König von Ägypten. Der Prinz wurde jedoch ermordet, bevor er die Grenze erreichte, und diese Ermordung wurde lange Zeit für das Werk von Horemhab gehalten. Der Ägyptologe Zahi Hawass schreibt:

Liebesgeschichte?

Melden Sie sich für unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an!

Vielleicht erzählte Ay dem Heerführer Horemhab, was die junge Königin getan hatte, oder vielleicht waren Ay und Horemhab selbst in einen Kampf um den Thron verwickelt. Vielleicht beschlossen die beiden Männer gemeinsam, den hethitischen Prinzen zu stoppen, weil es Schande über die Nation gebracht hätte, wenn eine ägyptische Königin einen Ausländer heiratete - so etwas hätte die richtige Reihenfolge der Dinge umgekehrt. Vielleicht war es Ay oder sein Nachfolger Horemhab, der den hethitischen Prinzen töten ließ; und vielleicht war Ankhsenamun doch gezwungen, den alten Ay zu heiraten. Tatsächlich haben wir keine Hinweise auf ihr späteres Schicksal (68).

Ay regierte drei Jahre lang und da er bei seinem Tod keinen Erben hatte, bestieg Horemhab den Thron. Während Ay Tutanchamuns Politik bezüglich der Rückkehr zu traditionellen religiösen Praktiken fortsetzte, ging Horemhab noch viel weiter, und für diese Politik ist er am meisten in Erinnerung geblieben.

Pharao Horemhab

Horemhab bestieg den Thron c. 1320 v. Chr. und, so die Historikerin Margaret Bunson, „markierte er seine Herrschaft mit umfangreichen Programmen zur Wiederherstellung der Ordnung und zum Wiederaufbau der zerstörten Schreine Ägyptens. Während seiner Herrschaft strömten Tribute in das Land und kleinere Stadtstaaten und Nationen schickten Delegationen, um herzliche Beziehungen zu ihm zu pflegen; er wurde von Zeitgenossen ‚stern‘ genannt“ (115-116). Mit der Behauptung, dass die Götter, insbesondere Horus von Hutsenu (sein Schutzgott), ihn auserwählt hatten, um das Land wieder ins Gleichgewicht zu bringen, führte Horemhab eine strenge Orthodoxie in Bezug auf die traditionelle religiöse Praxis ein. Bunson schreibt:

Er gab den rechtmäßigen Priestern alle Besitztümer der Tempel zurück, Länder, die Echnaton während der Amarna-Zeit beschlagnahmt hatte. Er datierte seine Herrschaft auch auf den Tod von Amenophis III. im Jahr 1353 v. Chr. und löschte damit die Amarna-Zeit und ihre Nachwirkungen. Seine Herrschaft war auch von Bauprogrammen geprägt, darunter Restaurierungen und der Beginn von Anbauten in Karnak, nubischen Schreinen, einem Tempel für Ptah und Gräbern in Memphis und Theben (116).

Horemhab zerstörte Echnatons Stadt Achetaton und verlegte die Hauptstadt Ägyptens von Theben nach Memphis, um sich von allem zu distanzieren, was mit den Herrschern der Amarna-Zeit zu tun hatte (der Zeit, in der sich die Hauptstadt Ägyptens in Achetaton befand, heute bekannt als "Amarna", aber einschließlich der Nachfolger von Echnaton vor Horemhab). Die Denkmäler, Tempel und Stelen, die von seinen unmittelbaren Vorgängern errichtet worden waren, wurden abgerissen und als Füllmaterial für den Bau neuer Gebäude verwendet. So wie Echnaton angeordnet hatte, dass alle Zeichen der alten Götter aus der Landschaft Ägyptens ausgelöscht werden sollten, verkündete Horemhab, dass alle Hinweise auf die Religion von Aten ausgelöscht werden sollten. Er war bei diesem Ziel so erfolgreich, dass spätere Ägypter glaubten, er sei der Nachfolger von Amenophis III. und habe die Politik dieses Königs einfach fortgesetzt. Echnaton, Tutanchamun und Ay wurden von der Geschichte so vollständig vergessen, dass erst bei Ausgrabungen Ende des 19. und Mitte des 20. Jahrhunderts bekannt wurde, dass sie jemals existiert hatten.

Das primäre Ziel von Horemhab hatte jedoch nicht so viel mit Religion zu tun, als Gleichgewicht. Er wollte Ägypten zu der Größe zurückgeben, die es unter der Herrschaft von Amenophis III. gekannt hatte. Dieses Unterfangen ist ihm bewundernswert gelungen, wie spätere Inschriften über seine Herrschaft bezeugen. Bunson schreibt:

Seine ehrgeizigste und wohltuendste Tat war die Wiederherstellung von Recht und Ordnung im Niltal. Sein berühmtes Edikt über eine feste Regierung wurde auf einer fragmentierten Stele in Karnak gefunden. Das Edikt befasste sich mit Rechtsmißbräuchen, die aufgrund der Nachlässigkeit der Herrschaft von Echnaton stattfanden. Horemhab erklärte, dass Beamte des Staates und der Provinzen dafür verantwortlich gemacht werden würden, die Armen zu betrügen, Gelder einzusacken und den Gebrauch von Sklaven, Schiffen und anderem Eigentum unterschlagen zu haben. Der König hob besonders hochrangige Beamte hervor und versprach schnelle Urteile und die Todesstrafe für Vergehen. Das Edikt verkündet auch die Ernennung verantwortlicher Männer zu Wesiren und gibt Auskunft über die Aufteilung des stehenden Heeres in zwei Haupteinheiten, eine in Oberägypten und eine in Unterägypten. Horemheb veröffentlichte sein Edikt nicht nur im ganzen Land und unternahm Inspektionsreisen, um sicherzustellen, dass alle Vorkehrungen in den abgelegenen Gebieten sowie in den Städten durchgeführt wurden (116).

Horemhab regierte 28 Jahre lang und brachte Ägypten in dieser Zeit wieder in sein altes Gleichgewicht zurück, wenn auch nicht auf das Machtniveau, das es unter Amenophis III. gekannt hatte. Er hatte keinen Thronfolger und ernannte seinen Wesir und ehemaligen Mitstreiter Paramesse zum Thronfolger. Paramesse nahm bei seiner Himmelfahrt den Namen Ramses I. an und begründete die 19. Dynastie Ägyptens.


10 faszinierende Fakten über Horemheb

In diesem Beitrag habe ich 10 Fakten über Horemhab geschrieben, um sein Leben zu beschreiben und seine Persönlichkeit zu erklären. Aus Sicht der Historiker gilt Horemhab als einer der mysteriösesten Herrscher Ägyptens. Tatsächlich war er so mysteriös wie Königin Nofretete, die verdächtigt wurde, sich als Mann zu verkleiden, um das Königreich zu regieren.

In unserer heutigen Zeit können wir Horemhab an seinem kantigen Bart erkennen, da die meisten seiner erhaltenen Wandbilder und Skulpturen ihn mit diesem Aussehen darstellen. Meiner Meinung nach spiegelt die äußere Erscheinung einer Person nicht ihre innere Welt wider. Lassen Sie uns daher lernen, was für ein Mensch er in Wirklichkeit war und wie gerecht er das Königreich Ägypten regierte

Fakten über Horemheb

Horemhab war der letzte Pharao des 18. NS Dynastie von Ägypten.

Insgesamt gab es im alten Ägypten zweiunddreißig Dynastien, von denen jede bedeutende Spuren in der Geschichte der Menschheit hinterließ. Während dieser Zeit führten die Pharaonen mehrere religiöse Revolutionen durch und bauten Tempel für ihre Götter.

Horemhab war ein erfahrener Führer.

Bevor er Pharao wurde, war er Kommandeur der Armee unter Tutanchamun und Ay. Es gibt auch Spekulationen, die darauf hindeuten, dass er auch unter Echnatons Herrschaft als hochrangiger Beamter gedient haben könnte. Historiker kamen zu diesem Schluss, weil historische Aufzeichnungen die Existenz eines Generals namens Paatenemheb während dieser Zeit belegen. Und einige Historiker glauben, dass er und Horemhab dieselbe Person waren.

Die meisten Historiker glauben jedoch, dass Horemhab unter der Herrschaft von König Tut florierte, während der er als königlicher Sprecher diente, um die Kommunikation mit nahe gelegenen Königreichen wie den Nubiern zu führen.

Es gibt keine Aufzeichnungen über die Vorfahren von Horemheb.

Über seine Kindheit sind fast keine Informationen erhalten. Es ist jedoch keine Überraschung. Die meisten Familienlinien der Pharaonen sind nicht eindeutig nachweisbar. Wir können sie nur aufspüren, wenn ihre Eltern edle Leute wie Pharaonen, Generäle oder hochrangige Personen waren. Im Fall von Horemhab zeigt keine der historischen Aufzeichnungen, dass er von einem überwiegenden Elternteil abstammt.

Horemhab war einer der wenigen Führer, die Pharao wurden, ohne eine direkte Beziehung zu einer früheren königlichen Familie zu haben.

Obwohl es keinen felsenfesten Beweis gibt, galt er als Außenseiter der vorherigen königlichen Linie. Zum Beispiel drei Pharaonen, Echnaton , Tutanchamun , und Ja, die vor ihm regierten, irgendwie miteinander verwandt. Zum Beispiel war Tutanchamun ein Sohn von Echnaton und Ay war der Vater von Nofretete, der königlichen Frau von Echnaton. Einige Spekulationen deuten jedoch darauf hin, dass Horemhebs große königliche Frau Mutnedjmet war Ays Tochter.

Horemhab verlor seinen Thron an Ay.

Während seines Dienstes unter Tutanchamun wurde Horemhab zum gekrönten Prinzen von Ägypten ernannt. Dieser Titel hätte nach Tutanchamuns Tod den Weg zum Thron ebnen sollen. Die Geschichte nimmt jedoch eine andere Wendung. Nach Tutanchamuns unerwartetem Tod wurde Ay anstelle von Horemhab der nächste Pharao.

Es gibt zwei Spekulationen, um zu erklären, warum Horemhab nicht die Nachfolge von Tutanchamun angetreten hat. Die erste Behauptung deutet darauf hin, dass er während Tutanchamuns Tod möglicherweise mit einer Militärmission im Ausland war. (Einige Historiker glauben, dass Ay Tutanchamun ermordet hat. Es ist also wahrscheinlich, dass Ay die Chance nutzte, sich auf dem Thron zu etablieren). Die zweite Theorie besagt, dass Tutanchamuns Frau Ankhesenamun sich weigerte, Horemhab zu heiraten, um den Thron nicht einem Bürgerlichen zu überlassen. Also wurde Ay der nächste Pharao und regierte etwa 4 Jahre lang das alte Ägypten, wobei er den verwitweten Ankhesenamun zur Frau nahm. Schließlich erlangte Horemhab dank seiner militärischen Stellung eine Macht und wurde der letzte Pharao der 18. Dynastie.

Horemhab regierte das Königreich Ägypten fast 28 Jahre lang.

Er gilt als einer der dienstältesten Pharaonen der ägyptischen Geschichte. Aber seine Regierungszeit war immer noch kurz im Vergleich zu Thutmosis III., der das Königreich 54 Jahre lang regierte, und verglichen mit dem dienstältesten Pharao aller Zeiten, Ramses II., der 67 lange Jahre auf dem Thron saß.

Horemhab führte religiöse Reformen durch und zerstörte die Religion, die Echnaton hinterließ.

Echnaton war bekannt für seine radikalen religiösen Reformen, bei denen er seiner Nation verbot, die meisten der alten ägyptischen Götter anzubeten. Er ersetzte all diese Götter durch einen einzigen Gott namens Aten (Sohn scheibenförmige Gottheit). Er akzeptierte Aten als den ultimativen Gott Ägyptens. Er hörte nicht einmal damit auf, er erklärte sich auch zur Inkarnation von Aten, damit die Ägypter ihn und seine Frau Nofretete als wahre Götter behandeln würden. Horemhab jedoch verbot alle religiösen Praktiken im Zusammenhang mit Aten und riss buchstäblich ihre Tempel ab, um neue zu bauen, damit die Ägypter den Gott Amun und andere verehren konnten.

Horemhab hatte keine Erben

Wie Tutanchamun hinterließ auch Horemhab keinen Erben, um sein Königreich und Vermächtnis fortzusetzen. Er ernannte seinen Wesir namens Paramesseals gekrönter Prinz. Derzeit erkennen wir Paramesse als Ramses I der die 19. Dynastie Ägyptens gründete.

Horemhab hatte zwei Gräber.

Die Frage ist warum. Eine Erklärung ist, dass niemand erwartet hatte, dass er Pharao werden würde, seit er ein Bürger war. Es ist wahrscheinlich, dass er es sich leisten konnte, als er sich in hochrangige Positionen erhob, sein eigenes Zivilgrab in Sakkara zu errichten, ohne zu wissen, dass er eines Tages Ägypten regieren und im Tal der Könige begraben werden würde.

Sein zweites Grab im Tal der Könige wurde 1908 vom britischen Ägyptologen Edward Ayrton gefunden. Archäologen fanden mehrere Holzbilder, Skulpturen, Figuren, Stühle, Töpfe, Boote und mehrere religiöse Artefakte in seinem Grab. Interessant an seinem Königsgrab ist, dass es die Inschriften aus dem Buch der Tore enthält. Es ist ungewöhnlich, weil kein anderer Pharao diese Inschriften in seinen Gräbern hatte.

Horemhab hatte zwei Frauen.

Amenia und Mudnejmet waren die Namen seiner Frauen. Es wird angenommen, dass Amenia seine erste Frau war, die die herrschenden Tage des Horemheb nicht überlebte. Seine zweite Frau Mudnejmet, jedoch war neben ihm die große königliche Gemahlin, als sie das Königreich als Pharao regierte. Mudnejmet, was bedeutet die süße Mutter, soll eine der Töchter von Ay sein.

Beide Ehefrauen von Horemheb wurden in seinem ungenutzten Grab in Memphis begraben. Die Forscher konnten feststellen, dass Mudnejmet im Kindbett gestorben war.


Inhalt

Zwei nebeneinander liegende vertikale Kartuschen:

Eine Grabreliefszene mit Horemhab, aus dem Tal der Könige in Theben, Ägypten.

Djeser,KheperU,Re Hor,eM,Heb (KheperU ist der Plural) (Heilig,die Manifestationen,(of)Re) (Wahrscheinlich impliziert mehr als nur er selbst, die Manifestationen zu sein.) und: "Horus of Celebrations"

Eine Grabreliefszene mit Horemhab Hathor in jeder Hand ein Gefäß anzubieten, hat die angrenzenden Praenomen und Nomen nebeneinander vertikal Kartuschen.

Da es zwei Präpositionen gibt, eM (eins) und eM (zwei), könnte sein Name eher so lauten:

"Horus durch Amons Geliebte" und "Horus des Celebraton(s)". (Horus ist der Falke (als Pharao)) Nein, Praenomen lautet: Dsr-xprw-ra stp-n-ra: Heilig sind die Manifestationen von Re, Auserwählt von Re. Nomen liest mr-n-imn Hr-m-hb: Geliebter (einer) von Amun, Horus im Fest/Jubel. Es gibt nur ein m und nur ein n im Nomen. Die Position des n (der phonetische Wert der roten Krone) neben dem Falken kann durch ästhetische Transposition erklärt werden, obwohl ich glaube, dass es in den 40er Jahren einige Andeutungen gab, dass es heißer Horus im Festival war, aber Hauron im Festival, Hauron ein syrisch-kanaanäischer Gott zu sein. --Cliau 03:45, 11. November 2006 (UTC)

Warum gibt es keinen Abschnitt von Horenhebs Krieg und Sieg gegen die Hethiter? Es erscheint absurd, eine Seite dieser ägyptischen Figur zu erstellen, ohne den anderen offensichtlichen Grund für seinen Aufstieg zum Thron hervorzuheben, nämlich den, die bevorstehende Invasion der Hethiter zu verhindern. Tatsächlich erscheint dies geradezu unverantwortlich. Andere offensichtliche Fehler sind die Nachfolgeprozesse, zumal sowohl Ay als auch möglicherweise zuvor Tutenkahmun selbst geschickt wurden, um die Nachfolge von Horenheb zu erleichtern. Dies wäre die typische Intrige klassischer Hofintrigen, die in jeder menschlichen herrschenden Gesellschaft überflüssig ist. -69.119.72.251 (Talk) 00:05, 11. März 2012 (UTC)Veryverser

  • Horemhab hat Tutanchamun nicht bequemerweise „entsandt“, denn wenn er es getan hätte, hätte er den Thron bestiegen. Während der Regierungszeit des Jungenkönigs wurde er von Tutanchamun selbst zum „Kronprinzen“ auf dem Thron ernannt, aber Ay manipulierte irgendwie die innenpolitische Situation und ließ sich anstelle von Horemhab zum Pharao krönen – der vermutlich auf einem Feldzug in Asien war. Horemhab war der rechtmäßig anerkannte Nachfolger von Tutanchamun. Siehe Seiten 50-51 und 56-60 dieses Online-Artikels hier von Jacobus Van Dijk, der später feststellte, dass Horemhab nur 14 Jahre und nicht 27 Jahre regierte. Ay hatte wahrscheinlich auch Hilfe von Ankhesenamun, der den einfacheren Horemhab nicht mochte. Es war Horemhab, der von Ay und Ankhesenamun in den Rücken gestochen wurde. Als Horemhab an die Macht kam, zerschmetterte er Ays Sarkophag, zerstörte Ays Figur aus dessen Königsgrab, usurpierte den Totentempel dieses Königs und tilgte auch Ankhesenamun aus der Geschichte. Wichtiger ist, was er nicht getan hat! Er mag viele Denkmäler Tutanchamuns an sich gerissen haben, aber er ließ das Grab des Jungenkönigs in Ruhe. Es war Tutanchamun, der seinen Aufstieg zur Macht förderte und ihn zum „Kronprinzen“ machte – und Horemhab effektiv zu seinem Nachfolger wählte, wenn er ohne Kinder starb. Horemhab verdankte Tutanchamun seine eigene Legitimität. so wie Ramses I. und Seti I. ihre Legitimität der Entscheidung von Horemheb verdankten, Ramses I. als seinen eigenen Nachfolger zu wählen. Ich muss jetzt gehen. Grüße, --Leoboudv (Vortrag) 04:07, 9. April 2012 (UTC)

Dieses Wiki besagt, dass Ay Horemhab vorausging, und das Wiki für Ay besagt, dass er entweder bis 1319 oder 1323 v. Chr. regierte. Horemhab wird entweder von 1319 - 1292 v. Chr. oder 1306 - 1292 v. Chr. regiert. Darüber hinaus heißt es im Horemheb-Wiki, dass seine Herrschaft eher 1306 v. Chr. begonnen hat. Dies ist ein interessanter Punkt, denn wenn Horemhabs Herrschaft 1306 v. Chr. begann und Ay sein Vorgänger war, wie im Wiki angegeben, dann hätte zwischen Ays Tod (1319 oder 1323 v. Chr.) und 1306 v. Dieses Szenario erscheint mir unwahrscheinlich. Daher ist die Angabe, dass 1306 eher der Beginn der Herrschaft von Horemhab war, wahrscheinlich falsch, wenn die Regierungszeiten von Ay und Horemhab miteinander verglichen werden. Tomada36 (Vortrag) 02:15, 25. Februar 2016 (UTC)

Ich bin neugierig?--JaredMithrandir (Talk) 02:14, 3. November 2016 (UTC)

Meines Wissens nach nein. Iry-Hor (Vortrag) 12:13, 3. November 2016 (UTC)

„Er regierte entweder von 1319 v. Chr. bis Ende 1292 v. Chr. [1] oder 1306 bis Ende 1292 v. Chr. (da er 14 Jahre lang regierte)“

wenn er 14 Jahre lang regierte, machen die ersten Zahlen keinen Sinn, sie sollten "1319-1305" lauten. 82.9.94.243 (Vortrag) 18:15, 20. Oktober 2017 (UTC)


Horemhab

Horemhab oli Egyptin 18. Dynastian viimeinen faarao. Hän hallitsi vuosina 1323–1295 eaa.

Horemheb ei ollut kuninkaallista syntyperää, vaan hän oli toiminut edeltävien faaraoiden (mm. Tutanchamonin ja Ayn) upseerina. Faarao Ayn ​​kuoleman jälkeen silloinen upseeri Horemheb julisti itsensä faaraoksi.

Hänen vanhemmistaan ​​tai muusta perheestään ei ole asuinpaikan lisäksi juurikaan tietoa. Er asuivat todennäköisesti Herakleopoliissa (muinaisegyptiläiseltä nimeltään Nen(i)-nesut/Hut-nen-nesu). Vaimoja hänellä oli kolme, kaksi joiden nimiä eitietetä ja Mutnodjmet. Mutnodjmet oli mahdollisesti faarao Echnatonin vaimon Nefertitin sisar.

Valtaan päästyään Horemheb julkisti Horemhebin ediktin nimellä tunnetun julistuksen, joka on löydetty steelaan kaiverrettuna Karnakista. Siinä kuvattiin maan tuolloista surkeaa tilaa, kansan kurjuutta ja virkamiesten väärinkäytöksiä. Ediktissä uhattiin ankarilla rangaistuksilla: vilppiin syyllistyneiltä virkamiehiltä oli leikattava nenä ja myös maanpakorangaistus palautettiin käyttöön. [1]

Horemheb teki myös voitavansa hävittääkseen kaikki muistot Akhenatonista ja tämän kolmesta seuraajasta, Smenkhkaresta, Tutanchamonista ja Aysta, joita hän piti syyllisinä Egyptissä tuolloin kurvallinneeseen juute. Niinpä heitä esittävät veistokset joko rikottiin tai niistä hakattiin nimet pois ja tilalle hakattiin uuden hallitsijan nimi. Myös Akhenatonin rakennuttamat Atonin temppelit purettiin. Horemheb selitti myös olleensa Amenhotep III:n laillinen seuraaja, minkä vuoksi egyptiläisissä asiakirjoissa alettiin laskea hänen hallitusvuotensakin Amenhotep III:n kuolemasta, vaikka hän todellisuudestaan ​​nous Sen vuoksi eräissä egyptiläisissä teksteissä hänen mainitaankin hallinneen 50 vuotta. [1] [2] Vielä seuraavan 19. Dynastie aikaisissa luetteloissa, esimerkiksi Abydoksen kuningasluettelossa, Horemheb mainitaan Amenhoptep III:n välittömänä seuraajana. [1] [3]

Horemhebin hauta sijaitsee Kuninkaiden laaksossa (hauta KV57). Lisäksi hänellä oli Sakkarassa keskeneräinen ei-kuninkaallinen hauta, joka kuitenkin jäi käyttämättä. Horemhebin kivinen sarkofagi on yhä haudassa, mutta muumiota ei ole löydetty. Sen sijaan haudasta on löydetty naisen ja vastasyntyneen lapsen muumiot, jotka ovat todennäköisesti kuuluneet Mutnodjmetille ja hänen lapselleen.

Horemhebilla ei ollut perillisiä, joten 18. dynastia päättyi hänen kuolemaansa.

Horemheb auf myös keskeisessä sivuosassa Mika Waltarin romaanissa Sinuhe ägypten.


Horemhab - Geschichte

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Ja, auch buchstabiert Ja, (blühte 14. Jahrhundert v. Chr.), König des alten Ägypten (regierte 1323–19 v. Chr.) der 18. Dynastie, der nach dem Tod Tutanchamuns aus den Reihen des öffentlichen Dienstes und des Militärs zum König aufstieg.

Ay erscheint zum ersten Mal als Mitglied des Hofes von Echnaton in seiner Hauptstadt Akhetaton, wo sich Ays großes privates Grab befindet. Zu seinen militärischen Funktionen gehörten Pferdemeister und Truppenführer, aber sein Haupttitel „Gottesvater“ weist auf eine besonders enge Beziehung zum Königshaus hin. Ays Frau Tey diente auch als Amme von Nofretete, Echnatons Königin, und es wurde vermutet, dass Ay und Tey ihre Eltern waren.

Mit dem Tod von Echnaton und der Thronbesteigung des jungen Tutanchamun hat Ay möglicherweise die Rolle eines älteren Staatsmannes übernommen und war möglicherweise eine der treibenden Hände hinter der Aufgabe von Achetaton (Tell el-Amarna) durch den Hof und der Wiedereinsetzung von das Primat des Amon in Theben. Es gibt keine ausreichenden Beweise dafür, dass er den Titel eines Wesirs unter Tutanchamun erworben hat, aber als der König in jungen Jahren kinderlos starb, leitete Ay die Beerdigung in der Rolle des mutmaßlichen Erben Tutanchamuns.

Obwohl behauptet wurde, dass Ay Tutanchamuns Witwe Ankhesenamen heiratete, weil ihre Namen gemeinsam auf mehreren kleinen Gegenständen auftauchten, gibt es keine Beweise für eine solche Verbindung, und Ay blieb viele Jahre mit seiner Frau verheiratet. Ay scheint sowohl das Grab als auch den Totentempel von Tutanchamun in Theben an sich gerissen zu haben, wobei letzterer in einem hastig umgebauten Privatgrab im Tal der Könige begraben wurde und Ay ein viel größeres Grab im nahe gelegenen Westtal erhielt. In anderer Hinsicht ehrte er weiterhin das Andenken an seinen jungen Vorgänger, fügte seine eigenen Texte neben denen von Tutanchamun hinzu und setzte die Dekoration des Tempels von Luxor fort.

Ay starb nach kurzer Regierungszeit und wurde vom General Horemhab im Amt abgelöst.

Dieser Artikel wurde zuletzt von Noah Tesch, Associate Editor, überarbeitet und aktualisiert.


Nach der Entdeckung des Grabes machten Journalisten den Mythos über den „Fluch der Pharaonen“ populär. Medien behaupteten, die Hieroglyphen im Inneren des Grabes versprachen jedem, der Tutanchamun stören würde, einen schnellen Tod.

Als Lord Carnarvon nur vier Monate nach der Entdeckung des Grabes plötzlich starb, verbreitete sich der Mythos wie ein Feuer.

Die Daten zeigen jedoch, dass der Mythos nicht wahr ist. Nur acht von 58 Personen, die bei der Graböffnung anwesend waren, starben innerhalb eines Jahrzehnts. Der Rest, einschließlich Carter, lebte lange.


Horemhab - Geschichte

Ihr Leben, Statuen, Bilder usw.

Ihre Herkunft ist unklar. In der Vergangenheit wurde mir vorgeschlagen, dass sie die Schwester der Königin (von Nofretete) in Amarna war, aber es gibt keine Beweise für diese Identifizierung. Sie war Horemhabs zweite Frau. Seine erste Frau Amenia starb, bevor er den Thron von Ägypten bestieg. Amenia erscheint in Szenen und Statuen in Horemhabs Saqqara-Grab.

Diese Doppelstatue zeigt Mutnodjemet neben ihrem Ehemann Horemheb. Sie ist an der Seite des Throns als geflügelte Sphinx dargestellt. Sie wird gezeigt, wie sie ihre eigene Kartusche verehrt, die auf einem Noppenzeichen (golden) platziert und mit den doppelten Federn gekrönt ist. Die Sphinx trägt einen interessanten Kopfschmuck, der an die blaue Krone der Nofretete erinnert. In diesem Bild wird die Krone mit Pflanzen/Blumen gekrönt. Aus dem Turiner Museum.

Eine Statue von Gottes Frau aus dem Tempel der Hathor in Dendera. Zu ihren Titeln gehören God's Wife, King's Chief Wife, His Geloved und Mistress of the Two Lands. Andere Beinamen sind: „Herzen fröhlich machen“, „Souveräne Dame mit den zwei Federn erhaben“, „Ihren Herrn (oder Horus, d. h. den König) mit ihrer Stimme besänftigen“. Aldred schlug vor, dass dies Mutnodjemet, die Königin von Horemheb, sein könnte. Er begründete seine Theorie damit, dass der Kleidungsstil auf eine Königin nach der Amarna-Zeit hinweist. Die Titel und Beinamen sind denen der Amarna-Zeit näher und würden dann auf Mutnodjemet hinweisen. Es gibt keinen anderen Beweis dafür, dass Mutnodjemet in der Eigenschaft von Gottes Frau gedient hat.

Diese kolossale Statue von Amaunet in Karnak ist die Hälfte eines Paares. Die andere Statue ist eine von Amun. Die Statuen zeigen veränderte Inschriften mit Hinweisen auf Horemhab, Tutanchamun und sogar Aye. Die Göttin wäre mit dem Gesicht der Königin dargestellt worden und hätte sich, obwohl sie nicht für sie eingeschrieben war, auf Mutnodjemet (oder früher Ankhesenamun oder Tey) bezogen.

Diese untere Hälfte einer Statue von Mutnodjemet wurde aus Horemhebs Grab in Sakkara ausgegraben. Mutnodjemet trägt die Titel Große königliche Gemahlin, Herrin der beiden Länder und Herrin von Ober- und Unterägypten.


Horemhab - Geschichte

Forscher untersuchen weiterhin die Ursache für Tutanchamuns vorzeitigen Tod. Bob Brier, ein Mumienspezialist von der Long Island University, hat Hinweise aufgespürt, die darauf hindeuten, dass Tutanchamun möglicherweise von seinem älteren Chefberater und Nachfolger Ay getötet wurde. Eine Röntgenaufnahme seines Schädels zeigte ein verkalktes Blutgerinnsel an seiner Basis. Dies könnte durch einen Schlag mit einem stumpfen Gegenstand verursacht worden sein, der schließlich zum Tod führte.

D as Gemälde in Tutanchamuns Grabkammer zeigt Ay bei der Zeremonie des "Öffnens des Mundes", die dem jungen verstorbenen Pharao Leben und Atem schenkt. Ay, ein Bürgerlicher, trägt das Leopardenfell eines Hohepriesters und die Krone eines Pharaos. Da Tutanchamun kein Kind hatte, das ihm nachfolgte, beschloss Ay, die Krone an sich zu reißen und sich zum König von Ägypten zu erklären.

Es gab mindestens zwei weitere Todesfälle nach Tutanchamun. Seine junge Frau Ankhesenamum flehte den König der Hethiter an, ihr einen seiner Söhne zum Ehemann zu schicken. Sie wollte keine Dienerin wie Ay heiraten. Ein Sohn wurde geschickt, aber er wurde ermordet, bevor er ankam.

Königin Ankhesenamun überreicht Tutanchamun einen Blumenstrauß. Szene aus dem Deckel einer Elfenbeinkiste, die in Tutanchamuns Grab gefunden wurde.
Papyrusmalerei, modern

Also wen hat Ankhesenamum geheiratet? Es gibt jetzt Beweise dafür, dass sie Ay geheiratet hat. Es wurde ein Ring mit ihrer Kartusche neben seiner gefunden. Hat Ay sie gezwungen, ihn zu heiraten und damit seinen Anspruch auf den Thron legitimiert? Innerhalb von drei Jahren nach Ays Tod verschwand Ankhesenamum. Könnte sie auch Opfer eines Serienmörders geworden sein?

Was ist mit Ay passiert? Er starb innerhalb weniger Jahre nach der Thronbesteigung. Seine Kartuschen, die er in Tempelwände eingraviert hatte, wurden ausgerottet, sein Grab wurde ausgeraubt und zerstört, und seine Mumie verschwand. Sein Name wurde auch von der offiziellen Liste der Pharaonen gestrichen, ebenso wie der von Tutanchamun.

Eine andere Theorie über Tutanchamuns Tod besagt, dass er von General Horemhab ermordet wurde, einem Mann von niedriger Geburt, der zu einem der engsten Berater von Echnaton wurde. Unter Tutanchamun wurde er zum Oberbefehlshaber der Armee und zum Stellvertreter des Königs ernannt. Nach dem Tod von Tutanchamun und Ay wurde Horemhab Pharao. Während seiner Regierungszeit ließ er die Namen Echnaton, Tutanchamun und Ay von der königlichen Liste der Pharaonen streichen, was darauf hindeutet, dass er persönliche Gründe hatte, diese Herrscher aus den Aufzeichnungen auszulöschen.


Horemhab

Horemhab, alternatives Stavning Haremheb, var en farao i det forntida Egypten och den siste faraon i den artonde dynastin under tiden för det Nya riket. Han regerade från 1319 f.Kr. bis 1292 f.Kr. alt. från 1306 f.Kr. [ 3 ]

Horemheb var militär och faraonernas rådgivare, en av Tutanchamuns mest inflytelserika. Tutanchamun dog i tonåren och efterträddes av Ay som var mycket gammal och dog efter en kort tid. Horemheb, som i praktiken haft makten i egenskap av överbefälhavare, blev nu också farao. Hans härkomst var av allt att döma icke kunglig. Horemheb anses ha varit en mycket kapabel regent och militär, som räddade de egyptiska intresseområdena i Palestina som var i fara från norr av Hettiterna. Horemheb, som troligen var barnlös, valde Paramesse till sin medregent och efterträdare och denne blev med namnet Ramses I grundare av den nittonde dynastin och inledde en glansperiod i Egyptens historia. [ 2 ] [ 4 ]

Horemheb begravdes i KV57 i Konungarnas dal [ 1 ] men hans mumie har aldrig hittats. [ 5 ]


Scribe Like an Egyptian

Ancient Egypt’s bureaucratic society depended on an army of scribes. To get ahead, you had to be able to write – but that didn’t necessarily mean mastering hieroglyphs.

Scribes record the harvest, Tomb of Menna, 18th Dynasty.

I n ancient Egypt, literacy was the key to success. However, contrary to popular belief, not all Egyptian scribes understood hieroglyphs. Many relied instead on the simpler hieratic script for the multitude of everyday documents generated by the Egyptian bureaucracy.

Hieroglyphs – ‘the Words of God’ – compose a writing system with more than 1,000 distinct characters, the meaning of which was lost for 1,500 years before they were deciphered by Jean-François Champollion in 1823. Including both ideograms (which convey a whole word or idea, either concrete or abstract, in a single sign) and phonograms (representing either an alphabetic sound or a group of consonants), it was used in formal inscriptions on tomb and temple walls as well as on elaborate funerary papyri. For everyday purposes, however, scribes used a shorthand version of the hieroglyphic script known as hieratic, which was quicker to write and more economical of space. The two writings existed side by side for at least 2,500 years.

Scraps of ancient hieratic writing, mostly penned by student scribes on limestone flakes called ostraca, suggest that no matter how humble his origins, an educated Egyptian could achieve almost anything. Horemheb (d.1292 BC) is a good example. Born of middle-ranking parents, his scribal training led to an army career. From Scribe of Recruits, during the reign of Akhenaten (1353-1336 BC), Horemheb rose through the military ranks and, by the rule of Tutankhamun (1332-1323 BC), he was commander in chief of the Egyptian forces. As a close adviser of the young Pharaoh, Horemheb was appointed ‘Deputy of the King throughout the Two Lands’, and might have expected to succeed to the throne should the king die childless. He had to wait a few years, but eventually Horemheb achieved the pinnacle of his career by becoming the last king of the 18th Dynasty, making his mark by instituting dramatic reforms to the organisation of the army, the judiciary and administration in general. The lasting success of these changes owed much to his scribal background. Trainee scribes were led to believe that, if they stuck to their lessons and followed their tutors’ instructions, the sky was the limit.

Egyptian scribes regularly appear in tomb depictions of everyday activities recording the biennial cattle census, measuring the fields for taxation purposes, checking deliveries of harvested grain, weighing precious metals. The ancient Egyptians placed huge significance on the written word. They believed that committing speech to writing made the words real and true, a belief shared by all Egyptians, literate or not. Those unable to read themselves employed scribes to draw up contracts, letters, inventories and wills. Scribes were required to make agreements and intentions permanent and binding. When the scribe read back his work, his client trusted him to honestly recite the words he had written, trusting he would not abuse his calling. Unsurprisingly, every father hoped to see his son become a scribe: they were highly respected members of society.

But education was not available to all. Government departments and major temples supported schools, where boys commenced their training at six or seven, sometimes earlier. To these boarding establishments, known as ‘stables’, family or household servants delivered the students’ food and drink rations daily for several years, during which time the student was not contributing to the family’s income. Boys from poorer families could only hope to be educated with support from a wealthier relative or patron, or through apprenticeship to an older scribe, perhaps the local clerk or land agent, who would teach them the basics of the scribe’s craft. This limited the scope for employment but such ‘on the job’ training allowed apprentices to help out at home while learning.

The text known as the Satire of the Trades dates to the Middle Kingdom, the Golden Age of Egyptian literature, between 2025 and 1700 BC. It belongs to a genre known as ‘Wisdom Texts’, supposed collections of the experiences of learned and influential men to be shared with following generations as advice on behaviour, deportment and career advancement. In the Ramesside era (1300-1075 BC), the Satire of the Trades was one of the texts most frequently copied by student scribes. It compares a scribe’s work with that of other trades and crafts in an attempt to persuade the student that education will make him better off than anyone else. The introduction, supposedly written by a father for his son, reads:

I have seen many beatings – set your heart on books! I have watched those conscripted for labour – there is nothing better than books! It [scribedom] is the greatest of all callings, there is none like it in all the land.

Several teaching texts extol the benefits of education with the profession of magistrate promoted as the ultimate achievement.

The scribe directs the work of the people. For him there are no taxes for he pays his tribute in writing … Put writing in your heart that you may protect yourself from hard labour of any kind and become a respected magistrate.

The student scribe was constantly exhorted to be studious:

Do not be idle, or waste your time. Do not give yourself over to pleasures, that will be your ruin. Write with your hand, read with your mouth and seek advice from your betters. A scribe skilled in his calling, a master of education, is most fortunate. Persevere … spend not a moment in idleness or you will be thrashed. A boy’s ear is on his back he only hears when he is beaten. Take these words to heart for your own good.

The badge of the scribe’s trade was his palette, usually a narrow rectangle of wood with two or more depressions for ink and a slot for holding pens. The palette, together with a tubular container for reed stems used as pens and a drawstring bag holding other scribal accoutrements, formed the hieroglyphic sign for a scribe and his activities. An invocational prayer to Thoth, the scribes’ patron deity and inventor of writing, was used as an instruction for student scribes:

Come to me, Thoth, O noble ibis … Come to me and give me counsel to make me skilful in your calling. He who masters it is found fit to hold office … Fate and Fortune are to be found with you.

Ink was made from finely ground pigment mixed with a light gum and formed into small tablets like poster paints. Chewing the end of a fresh reed splayed the fibres to form a brush pen, which was dipped into a water bowl, traditionally a tortoiseshell, before being swirled over the dry ink block to take up the colour. When the pen became ragged or clogged with ink, the scribe cut off the end and chewed the next section. Writing surfaces included limestone flakes, scrubbable whitewashed boards and papyrus or leather rolls, whose surfaces could be smoothed with a rounded pebble or a purpose-made ivory smoother. Errors were erased with a damp cloth or scraped away with a piece of sandstone. The water bowl, spare ink blocks, erasers and a knife for cutting and sharpening pens were kept in the scribe’s bag.

Scribal education began with the elementary principles of the hieratic script. The lowliest scribes, who trained for just five or six years, probably learned only the rudiments of the hieroglyphic script. Students were set exemplar documents and extracts from popular texts to copy, to practise their hieratic handwriting on basic format letters, reports and contracts, while absorbing the good advice contained in the texts. Surviving examples of copy-work sometimes include tutors’ corrections added in red. Some significant Egyptian literary works survive almost exclusively from student copies.

A schoolboy ‘dictionary’ of hieroglyphs with their hieratic equivalents shows that a knowledge of more than 450 signs was required for everyday writing purposes. Lessons in record-keeping and filing and labelling enabled any half-competent scribe to perform that most essential of all scribal functions: the making and updating of lists. For professions such as those of government official, priest or lawyer, a scribe would train for several more years, increasing his vocabulary to perhaps a thousand or more signs. Those with the best handwriting or drawing skills might follow the craft of creating beautifully illustrated copies of funerary texts, commonly called Books of the Dead. Others could become draughtsmen, artists or architects. Doctors compiled their own collections of medication recipes, treatments and associated incantations, many copied from texts found in the House of Life, the temple library. Lawyers had to be familiar with the corpus of civil and religious laws and precedents found in the official records, which were administered by archivists. Egypt’s bureaucratic society depended on the skills of an army of scribes of all ranks from filing clerk to tax assessor. For young Egyptians, ‘be a scribe’ was the best of career advice.

Hilary Wilson ist der Autor von Understanding Hieroglyphs: A Quick and Simple Guide (Michael O’Mara Books, 2019).


Schau das Video: Древний Египет. Новое царство. Продолжение.