Erster Bombenanschlag auf das World Trade Center - Geschichte

Erster Bombenanschlag auf das World Trade Center - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 26. Februar 1993 ereignete sich unter dem Nordturm des World Trade Centers eine Explosion. Ursprünglich wurde angenommen, dass die Explosion auf natürliche Umstände zurückzuführen war, aber es war ein Lastwagen auf dem Parkplatz darunter, der explodierte. 6 Menschen wurden von über 1000 getötet oder durch die Explosion verletzt.

Am 26. Februar 1993 platzierten Terroristen eine Bombe in einem Lastwagen unter dem World Trade Center in Manhattan. Es bestand die Hoffnung, dass die Explosion den Nordturm in den Südturm stürzen würde. Der Drahtzieher des Angriffs war ein Mitglied von Al Qaida Ramzi Yousef. Yousefs Onkel Khalid Shaikh Mohammed, der später die Anschläge vom 11. September leitete, gab Yousef Ratschläge.

Am Morgen des 26. Februar fuhren Yousef und ein Freund, Eyad Isoil, mit einem Ryder-Van auf den Parkplatz unter dem World Trade Center. Der Lieferwagen war mit 1.500 Pfund Harnstoffnitrat-Wasserstoffgas gefüllt. Sie sind sicher, eine 20-Fuß-Sicherung zu lassen und vom Parkplatz zu rennen. 12 Minuten später um 12:17 Uhr explodierte die Bombe. Die Bombe öffnete einen 30 Meter hohen Krater durch 4 Ebenen des Parkhauses und füllte den Turm darüber mit Rauch. Und tötete 6 Menschen. Über 1000 Menschen wurden verletzt, als sie die Zwillingstürme evakuiert hatten. 2 große Teile von Lower Manhattan wurden von der Stromversorgung getrennt. Die Ermittler hatten zunächst geglaubt, dass es sich um einen großen Transformator handelte, der in die Luft gesprengt war, aber schnell kamen sie zu der Erkenntnis, dass es sich um eine Bombe gehandelt hatte .

Im März 1994 wurden Salameh, Nidal Ayyad, Mahmud Abouhalima und Ahmad Ajaj beim Bombenanschlag auf das World Trade Center verurteilt. Im Mai 1994 wurden sie zu lebenslanger Haft verurteilt.[

Die Bombenopfer:

  • John DiGiovanni, 45 Jahre,.
  • Robert "Bob" Kirkpatrick, Alter 61,
  • Stephen Knapp, Alter 47,.
  • Bill Macko, Alter 57,
  • Wilfredo Mercado, Alter 37,
  • Monica Rodriguez Smith Alter 35

Al-Qaida-Zeitleiste: Verschwörungen und Angriffe

Unten finden Sie eine integrierte Chronologie des öffentlichen Gesichts von al-Qaida, einschließlich Terrorplänen und Angriffen, die dem losen Netzwerk und seinen mutmaßlichen assoziierten Gruppen angelastet werden, öffentlichen Erklärungen von Führern und der Reaktion der USA, einschließlich der Jagd nach, Gefangennahme oder Tötung von Top Führer, beginnend im Jahr 1992.

GRUNDLAGEN UND ANGRIFFE

(Angriffe im Irak, die Ansar al Islam und seinem Anführer Abu Musawi al-Zarqawi angelastet werden, finden Sie hier

-- 29. Dezember 1992

Beim ersten Al-Qaida-Angriff auf US-Streitkräfte bombardieren Aktivisten ein Hotel, in dem US-Truppen auf dem Weg zu einer humanitären Mission in Somalia übernachtet hatten. Zwei österreichische Touristen werden getötet. Fast gleichzeitig wird eine weitere Gruppe von al-Qaida-Agenten am Flughafen von Aden im Jemen festgenommen, als sie sich darauf vorbereiten, Raketen auf US-Militärflugzeuge abzufeuern. US-Truppen verlassen Aden schnell.

--Feb. 26, 1993

Der erste Anschlag auf das World Trade Center und der erste Terroranschlag auf Amerika. Eine im nahe gelegenen Jersey City gebaute Bombe wird in eine Tiefgarage des Handelszentrums getrieben und detoniert, wobei sechs Menschen getötet und 1.500 verletzt werden. Yousef, der Neffe von Khalid Scheich Mohammed, leitet den Angriff und arbeitet mit fast einem Dutzend einheimischer Muslime zusammen. Während US-Beamte sich nicht einig sind, ob Osama bin Laden den Angriff eingeleitet hat und Yousef bestreitet, Bin Laden getroffen zu haben, erfährt die CIA später, dass Yousef sowohl vor als auch nach den Anschlägen in einem von Bin Laden geführten Gästehaus in Pakistan übernachtet hat.

--April – 23. Juni 1993

Militante planen eine Reihe von fast gleichzeitigen Bombenanschlägen in New York. Zu den Zielen gehörten prominente New Yorker Monumente: Die Lincoln- und Holland-Tunnel, die New York mit New Jersey verbinden, die George-Washington-Brücke, die Freiheitsstatue, die Vereinten Nationen, die zuletzt mit Hilfe von Diplomaten der sudanesischen Mission errichtet wurden, das Federal Building am Federal Plaza 26 und schließlich eines im Diamond District entlang der 47th Street, das hauptsächlich von jüdischen Diamantenhändlern bevölkert wird. Am 23. Juni, als Terroristen Chemikalien für die Bomben mischen, durchsuchen FBI-Agenten ihr Lager und nehmen zwölf fest.

-- Mai - 28. Juli 1993

Nach zweimonatiger Planung reist Ramzi Yousef, Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center, nach Karachi, der Heimatstadt von Benazir Bhutto, der damaligen ehemaligen Premierministerin Pakistans, die ihren alten Job wiedererlangen will. Er und zwei andere sind dabei, eine ferngesteuerte Bombe auf der Straße zu platzieren, als der alternde sowjetische Zünder, den er in Afghanistan erhalten hat, vor seinem Gesicht explodiert und die Verschwörung beendet. Die Finanzierung der Bombardierung kommt laut Bhutto von radikal-islamischen Gruppen in Pakistan.

Berichten zufolge versucht Al-Qaida, den jordanischen Kronprinzen Abdullah zu ermorden. Im Februar 1999 folgte er seinem Vater als König von Jordanien.

--Okt. 3-4, 1993

In einem Kampf um die Straßen von Mogadischu, Somalia, wird eine Einheit von US-Spezialeinheiten festgenommen, nachdem zwei US-Hubschrauber vom Himmel geschossen wurden. Achtzehn Amerikaner sterben, getötet von Somalis, die Berichten zufolge von al-Qaida ausgebildet wurden. „Es ist wahr, dass meine Kollegen mit den Truppen von Farah Adid in Somalia gekämpft haben“, behauptet bin Laden anschließend. Der al-Qaida-Führer besteht auch mit einer charakteristischen Übertreibung darauf, dass bei dem Angriff 100 Amerikaner starben, nicht 18. Der Angriff führt zum Rückzug der USA aus Somalia, ein Schritt, der von bin Laden als großer Sieg für die islamische Welt gefeiert wurde.

--11. März 1994

Angeführt von Ramzi Yousef entführt eine Gruppe islamischer Kämpfer einen Lieferwagen in der Innenstadt von Bangkok, erwürgt den Fahrer und lädt eine 1-Tonnen-Bombe an Bord. Ihr Ziel: die israelische Botschaft. Aber der Lastwagen hat einen Unfall und der Entführer verlässt ihn, was zur Entdeckung der Bombe und der Leiche des Fahrers führt. Mehrere der Verschwörer werden festgenommen, doch Yousef entkommt erneut.

Imad Mugniyeh, der Militärchef der Hisbollah während der Angriffe auf US-Personal in den 1980er Jahren, trifft sich heimlich mit Bin Laden in Khartum. Mughniyeh, zu diesem Zeitpunkt der meistgesuchte Terrorist der Welt für seine Rolle bei der Bombardierung der Beirut-Botschaft und der Marine-Kaserne, berät Bin Laden bei der Planung.

Ali Mohamed, der damalige Sicherheitsdirektor von al-Qaida, erzählt US-Beamten später, Mughniyeh habe bin Laden erzählt, wie die Bombardierung der Marine in Beirut zum Rückzug der USA aus dem Libanon geführt habe und wie eine solche Kampagne schließlich zu einer ähnlichen Route der US-Truppen führen könnte in Saudi-Arabien und der ganzen islamischen Welt.

-- 20. Juni 1994

Ramzi Yousef, der mit den Volksmudschaheddin des Iran zusammenarbeitet, sprengt den Schrein von Reza, dem Urenkel von Mohammed und einem schiitischen Heiligen, in Mashad, Iran. Die Explosion zerstörte die gesamte Mauer des Mausoleums und tötete 26 Pilger, hauptsächlich Frauen. Zu dieser Zeit war Yousef sowohl vom Hass auf schiitische Muslime als auch vom Hass auf Amerika motiviert. An der Verschwörung waren auch sein Vater und sein Bruder beteiligt.

-- 12.-14. November 1994

Extremisten, die für bin Laden arbeiten, überwachen Präsident Bill Clinton und seine Partei während eines Staatsbesuchs in Manila umfassend, in Erwartung eines Attentats, wenn Clinton im November 1996 zu einem bereits geplanten APEC-Gipfel in die philippinische Hauptstadt zurückkehrt. Bin Laden befiehlt al-Qaida, Stand- und Videokameras einzusetzen, um Clinton und Mitarbeiter des Geheimdienstes zu verfolgen. Der Geheimdienst erfährt später von einem al-Qaida-Überläufer, dass die Überwachung umfangreich war, und die Bänder sowie Karten und Notizen wurden an bin Laden geschickt, der damals im Sudan lebte. Der Secret Service war sich der Überwachung nicht bewusst, obwohl es zu dem Zeitpunkt Bedenken gab, dass der Präsident während der Reise enttarnt wurde. "Wir wussten nicht, dass es ein Attentat auf den Präsidenten gab", sagte ein hochrangiger Beamter des Secret Service. "Wir haben es erst später erfahren."

--Dez. 08.08.1994 - 05.01.1995

Ramzi Yousef mietet eine Wohnung im Apartmentkomplex Dona Josefa am Quirino Boulevard in Manila, Philippinen, in der Überzeugung, dass Papst Johannes Paul II. diesen Weg auf seinem Weg zu einer für den 15. Januar geplanten großen Außenmesse nehmen wird aus dem Haus des Vatikanischen Botschafters in Manila auf den Philippinen, wo der Papst während seines 5-tägigen Besuchs im Land bleiben wird. Außerdem mietet er ein Strandhaus, um seine Landsleute für den Angriff zu schulen, und kauft zwei Bibeln, ein Kruzifix, ein großes Plakat des Papstes, mehrere Priestergewänder – genau bis auf die Tunikaknöpfe und Beichthandbücher. Der Plan, sagten die Ermittler, war, eine Bombe unter einem Kanaldeckel entlang des Quirino Boulevards zu platzieren. Der Angriff wird vereitelt, als in der Spüle der Wohnungsküche Materialien zum Bombenbau Feuer fangen. Wie sich herausstellt, reist der Papst mit dem Hubschrauber zur Messe.

-- 10. Dezember 1994

Als Teil der Planung für den Tag des Hasses [siehe unten] platziert Yousef eine grobe Bombe an Bord eines Flugzeugs der Philippinen Airlines von Cebu City, Philippinen, nach Tokio. Als die Bombe detoniert, tötet sie einen Passagier, einen japanischen Geschäftsmann, und zwingt das Flugzeug, eine 747, in Okinawa zu landen. Yousef kalibriert den Schaden und vergrößert die Bombe, damit sie einen ganzen Jumbo-Jet abschießen kann.

-- 21.-22. Januar 1995

Bei einem Angriff mit einer höheren Zahl von Todesopfern als die Anschläge vom 11. September sollen Bomben an Bord von 11 Jumbo-Jets durch Zeitmessgeräte gezündet werden, während die Flugzeuge über den Pazifik fliegen und schätzungsweise 4.000 Menschen töten. Die meisten Jets sollen amerikanische Fluggesellschaften sein und die meisten Toten sollen Amerikaner gewesen sein. Die Bomben hätten über mehrere Stunden gezündet, um den Terror zu verstärken. Der Plan, der Tag des Hasses genannt wird, wurde von Ramzi Yousef, dem Drahtzieher des ersten Bombenanschlags auf das World Trade Center, und seinem Onkel, Khalid Sheik Mohammed, entworfen. Lediglich ein Feuer in Yousefs Wohnung in Manila am 6. Januar vereitelt dies. Später ändert Mohammed den Plan und bringt ihn zu Osama bin Laden. Dieser geänderte Plan wird zur Blaupause für die Anschläge vom 11. September 2001.

--26. Juni 1995

Weniger als eine Stunde nach der Ankunft des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak in Addis Abeba, um am Gipfel der Organisation für Afrikanische Einheit teilzunehmen, greifen mehrere Mitglieder des ägyptischen Islamischen Dschihad, einer mit al-Qaida arbeitenden Gruppe, seine Autokolonne an. Äthiopische Truppen töten fünf der Angreifer und nehmen drei weitere gefangen. Äthiopien und Ägypten beschuldigen die Regierung des Sudan, wo Bin Laden lebt, der Mittäterschaft an dem Angriff und der Unterbringung von Verdächtigen. Insgeheim sagen ägyptische Beamte dem US-Geheimdienst, dass sie glauben, dass Bin Laden hinter dem Angriff steckt. Später erfahren ägyptische Beamte, dass die Terroristen die letzte Reise, die Mubarak nach Äthiopien unternommen hatte, genau wie Präsident Clinton überwacht hatten.

-- 13. November 1995

Vor dem Kommunikationszentrum der saudischen Nationalgarde im Zentrum von Riad explodiert eine Lastwagenbombe, bei der fünf amerikanische Soldaten und zwei indische Polizisten getötet werden. Vier saudische Männer, allesamt selbsternannte Jünger bin Ladens, werden schnell hingerichtet, bevor das FBI ihre Verbindungen zu al-Qaida feststellen kann.

-- 25. Juni 1996

Bei einem Angriff, dessen Urheberschaft immer noch von Geheimdienst- und Strafverfolgungsbeamten diskutiert wird, explodierte eine Lastwagenbombe im Khobar Towers-Komplex in Saudi-Arabien, wobei 19 amerikanische Soldaten getötet und 400 verletzt wurden Iran, viele US-Beamte glauben immer noch, dass Bin Laden verantwortlich ist. Bin Laden selbst sagt 1997 in einem Interview: „Nur Amerikaner wurden bei den Explosionen getötet. Kein Saudi erlitt Verletzungen. Als ich die Nachricht von diesen Explosionen bekam, war ich sehr glücklich.“

Al-Qaida schickt Selbstmordattentäter in die US-Botschaften in Nairobi, Kenia, und Daressalam, Tansania. Lastwagenbomben töten mehr als 240 Menschen, darunter 12 Amerikaner in der Botschaft von Nairobi. Der Angriff führt zur schnellen Festnahme mehrerer Attentäter, jedoch nicht des Drahtziehers Fazul Abdullah Mohammed. Mohammed, auch bekannt als „Harun“, ist an späteren Al-Qaida-Angriffen beteiligt.

--Jan. 1-3, 2000

US-amerikanische und jordanische Behörden vereiteln Angriffe, die mit den Millennium-Feiern zusammenfallen. Mitte Dezember verhaften die jordanischen Behörden mehr als 20 al-Qaida-Agenten, die planen, drei Orte zu bombardieren, an denen sich amerikanische Touristen versammeln: den Berg Nebo, wo Moses das gelobte Land zum ersten Mal sah, das Ramada-Hotel in Amman, ein Zwischenstopp für Reisegruppen und der Ort am Jordan, an dem die Tradition Johannes den Täufer als Christus getauft hat. Später im Monat beschlagnahmen US-Behörden Ahmed Ressam an einem Grenzübergang in Port Angeles, WA. Er trägt Ausrüstung zum Bombenbau und bespricht später seinen Plan, den Los Angeles International Airport an Silvester in die Luft zu sprengen.

-- 13. Januar 2000

Das Autorennen Dakar-Kairo zwischen Afrika und Kairo wird umgeleitet, nachdem der US-Geheimdienst von einem geplanten Hinterhalt im afrikanischen Niger erfahren hat. Die Nachricht von dem geplanten Hinterhalt wurde am Wochenende kurz nach Erhalt an die Rennorganisatoren weitergegeben, was zu einer Unterbrechung des Rennens und einer massiven Luftbrücke am Donnerstag führte. Rund 1.365 Besatzungsmitglieder und 336 Fahrzeuge sowie tonnenweise Ausrüstung flogen Frachtflugzeuge von Niamey, der Hauptstadt Nigers, nach Sabha in Südlibyen.

-- 12. Oktober 2000

Eine Bombe an Bord eines kleinen Zodiac-ähnlichen Bootes detoniert in der Nähe der USS Cole im Hafen von Aden im Jemen, tötet 17 US-Seeleute und verwundet zahlreiche weitere. Die Bombardierung tötet auch zwei al-Qaida-Agenten im Boot. Die Vereinigten Staaten erfahren später, dass die Cole der zweite Zerstörer war, der von al-Qaida angegriffen wurde. Der Angriff war ursprünglich für den 3. Januar 2000 geplant, als die USS The Sullivans im selben Hafen lag.

-- 9. September 2001

Zwei marokkanische Männer, die sich als Fernsehjournalisten ausgeben, bringen sich und Ahmad Shah Massoud, den Führer der Nordallianz, im Bündnishauptquartier im Panjshir-Tal in Afghanistan um. Die Ermordung von Massoud könnte der erste Teil der Anschläge vom 11. September gewesen sein.

--Sept. 11, 2001

Drei entführte Flugzeuge werden zu wichtigen Wahrzeichen der USA geflogen, zerstören die Türme des New Yorker World Trade Center und pflügen in das Pentagon. Ein viertes entführtes Flugzeug stürzt im ländlichen Pennsylvania ab, sein Ziel soll das US-Kapitol gewesen sein. Mindestens 3.044 Menschen werden getötet. Die Zahl der Todesopfer ist fast zehnmal höher als bei jedem anderen Terroranschlag in der Geschichte und macht bin Laden zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten und im Westen ein Begriff.

--Dez. 22.01.2001

Passagiere und Besatzungsmitglieder eines American-Airlines-Fluges von Paris nach Miami überwältigen Richard Reid, nachdem er versucht hat, eine Bombe in seinem Schuh zu entzünden. Einige in der US-Geheimdienstgemeinde glauben, dass die Bombardierung das letzte Überbleibsel eines größeren Plans war, der die Angriffe auf New York und Washington sowie Bombenanschläge auf andere Verkehrsflugzeuge über den Ozeanen umfasste.

--Jan. 31, 2002

Pakistanische Militante enthaupten den Reporter des Wall Street Journal, Daniel Pearl, in Karatschi, nachdem sie ihn mehrere Tage lang festgehalten hatten. US-Beamte berichten, dass es Beweise für Khalid Sheik Mohammed gibt. Der Operationschef von Al-Qaida könnte eine Rolle bei seiner Entführung und Ermordung gespielt haben. Pearl wird auf einem Band gezeigt, wie sie enthauptet wird.

-- 17. März 2002

Islamische Militante greifen die Protestantische Internationale Kirche in Islamabad an und töten fünf Menschen. Unter den Getöteten waren die Amerikanerin Barbara Green und ihre Tochter Kristen Wormsley. Pakistanische Beamte machen al-Qaida dafür verantwortlich.

--20. März 2002

Bei einer Autobombenexplosion in der Nähe der US-Botschaft in Lima sind neun Menschen getötet und 30 verletzt worden. Peru.

--11. April 2002

Ein Selbstmordattentäter explodiert in der Nähe der Synagoge El Ghriba auf der südtunesischen Insel Djerba und tötet 14 Deutsche, fünf Tunesier und einen Franzosen. Hinter dem Anschlag werden Khalid Scheich Mohammed und Saad bin Laden, Osama bin Ladens drittjüngster Sohn, vermutet.

Ein mutmaßlicher Selbstmordattentäter in einem Auto tötet sich in der Nähe eines Busses mit elf Experten der französischen Marine und drei Pakistanis vor dem Sheraton Hotel in der südpakistanischen Stadt Karachi.

Die marokkanische Polizei nimmt drei saudische Staatsbürger fest, die angeblich Angriffe auf US-amerikanische und britische Kriegsschiffe in der Straße von Gibraltar planten. Die Männer werden im Mai festgenommen und behaupten, dem al-Qaida-Netzwerk anzugehören. Marokkanische Beamte sagten, die Verdächtigen planten, ein mit Sprengstoff beladenes Schlauchboot aus Marokko in die Meerenge zu segeln, um die Schiffe anzugreifen.

--14. Juni 2002

Ein weiterer Selbstmordattentäter zündet eine Bombe vor dem US-Konsulat in Karachi, tötet mindestens 11 Menschen und verletzt 45. Kein Amerikaner wird getötet. Die Bombe befindet sich im Kofferraum eines fahrenden Autos. Die Insassen des Autos, pakistanische Krankenpflegeschüler, wissen nichts von der Bombe.

--Sept. 5, 2002

Der afghanische Präsident Hamid Karzai überlebt ein Attentat, als auf die Präsidentenlimousine geschossen wird. Karzai war auf dem Weg zu einer Hochzeitsfeier in Kandahar. Er wird nicht verletzt, aber einer dieser US-Leibwächter und der Gouverneur von Kandahar werden verwundet. Der Angriff erfolgt kurz nach der Explosion einer Autobombe in der Nähe von zwei Regierungsbüros in Kabul, bei der 22 Menschen getötet wurden.

Ein kleines Boot schlängelt sich zur SS Limburg, einem französischen Tanker vor al-Mukalla, Jemen, und zündet eine Bombe. Ein Besatzungsmitglied ertrinkt und 24 werden gerettet.

Zwei US-Marines werden in Kuwait in den frühen Stadien der US-Militäraufrüstung in Vorbereitung auf die Invasion des Irak getötet. Die Marines wurden auf der Insel Faylaka, etwa 12 Meilen nördlich von Kuwait-Stadt, angegriffen.

--Okt. 12.02.2002

Bomben explodieren im Nachtclub-Viertel Kuta Beach auf Bali in Indonesien, bei denen 202 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden. Unter den Toten sind fünf Amerikaner. Eine dritte Bombe explodiert in der Nähe des US-Konsulats in Sanur bei Kuta, ohne Verluste zu verursachen. Bomber geben später zu, dass sie mit vielen weiteren amerikanischen Opfern gerechnet haben. Die Bombardierung unterstreicht die Reichweite von al-Qaida.

--Okt. 28.02.2002

Eine Gruppe von al-Qaida-Agenten tötet den 62-jährigen US-amerikanischen AID-Mitarbeiter Laurence Foley vor seinem Haus, als er sich auf den Weg zur Arbeit vorbereitet. Foleys Angreifer werden im Dezember von jordanischen Beamten festgenommen.

--Nov. 28.02.2002

Bei einem Autobombenanschlag auf ein von israelischen Touristen frequentiertes Hotel in der kenianischen Hafenstadt Mombasa sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Am selben Tag werden zwei Raketen beschossen, verfehlen aber ein israelisches Verkehrsflugzeug, das aus der Stadt startet. Fazul Abdullah Mohammed, der Drahtzieher der Bombenanschläge auf die Botschaft von 1998, wird bei den Anschlägen von kenianischen Beamten gesucht.

--12. Mai 2003

Selbstmordattentäter schießen in Fahrzeugen in Wohnanlagen für Expatriates in der saudischen Hauptstadt Riad, um Bomben zu zünden. 35 Menschen, darunter neun Amerikaner, werden getötet. Die Anschläge sind ein Wendepunkt für die saudische Regierung, die jahrelang geglaubt hatte, al-Qaida würde das Königreich nicht angreifen. Infolge der Anschläge wächst die Zusammenarbeit zwischen der US-amerikanischen und der saudischen Regierung rasant.

--16. Mai 2003

Selbstmordattentäter mit Autos oder Sprengstoffgürteln lösten in Casablanca, Marokko, mindestens fünf Explosionen aus, bei denen 44 Menschen getötet wurden, darunter 12 Bomber, und etwa 60 wurden verletzt. Der Tod von 17 Bombern in Saudi-Arabien und 12 in Marokko deutet darauf hin, dass al-Qaida keine Schwierigkeiten, Selbstmordattentäter zu rekrutieren.

--7. Juni 2003

Ein Selbstmordattentäter sprengt einen Bus mit deutschen Friedenstruppen, tötet vier und 31 Menschen östlich von Kabul. Ein afghanischer Zivilist und der Bomber kommen ebenfalls ums Leben.

Eine riesige Lastwagenbombe tötet 16 Menschen und verletzt 150, als sie das Marriott Hotel in der indonesischen Hauptstadt Jakarta zerreißt. Unter den Toten ist ein Ausländer, ein niederländischer Geschäftsmann.

Bei einem Angriff, der an den Angriff von al-Qaida im Mai erinnert, dringen Selbstmordattentäter, unterstützt von bewaffneten Männern, in ein Wohngebäude in Riad ein und zünden zwei Autobomben, wobei 17, darunter 5 Kinder, getötet und 122 verletzt werden. Bei dem Angriff werden Fahrzeuge verwendet, die wie Polizeiautos aussehen. US-amerikanische und saudische Geheimdienste hatten in den Tagen zuvor vor einem möglichen Anschlag gewarnt und sogar einen Anschlag in Mekka vereitelt.

--Nov. 15., 2003

Bei fast gleichzeitigen Explosionen in zwei Istanbuler Synagogen, dem ersten Al-Qaida-Angriff auf die muslimische Türkei, ein NATO-Mitglied und militärischer Verbündeter Israels, werden mindestens 29 Menschen getötet und Dutzende verletzt. Eine Explosion ereignet sich vor der Synagoge Neve Shalom im historischen Stadtteil Beyoglu im Herzen Istanbuls. Eine andere geht in der Nähe einer anderen Synagoge in der Nähe von Sisli ab. Eine kleine, mit Al-Qaida verbündete türkische militante Gruppe übernimmt die Verantwortung für den Angriff.

--Nov. 20, 2003

Die Istanbuler Zentrale der Londoner Bank HSBC und das britische Konsulat in der türkischen Stadt sind Ziel ähnlicher Angriffe, bei denen insgesamt 32 Menschen getötet wurden. Die Explosionen replizieren die Doppelangriffe fünf Tage zuvor auf Istanbuler Synagogen, indem beide "Vorbeibombenanschläge" verwendeten, bei denen mit Bomben beladene Lastwagen von Selbstmordattentätern gezündet werden, während das Fahrzeug am Ziel vorbeifährt.

Generalmajor Abdelaziz al-Huweirini, der drittgrößte Beamte des saudi-arabischen Innenministeriums und der höchste Beamte der Terrorismusbekämpfung des Königreichs, wird bei einem Angriff leicht verletzt. Huweirini hat eng mit amerikanischen Beamten zusammengearbeitet. Es ist einer von mindestens drei solchen Angriffen oder Attentaten auf saudische Geheimdienstmitarbeiter im Dezember. Bei den Angriffen, die eine Vergeltung für die verstärkten saudischen Operationen gegen al-Qaida darstellen, wurde niemand getötet.

--Dez. 14, 2003

Der pakistanische Präsident Pervez Musharaff entgeht nur knapp dem Tod, als seine Autokolonne des Präsidenten über eine Brücke in Rawalpindi fährt. Der Präsident wird wegen eines Störsenders in seinem Auto gerettet, der Signale auf Frequenzen verschlüsselt, mit denen ferngesteuerte Bomben gezündet werden. Die Bombe explodiert 30 Sekunden nach dem Vorbeifahren der Autokolonne. Es wird geschätzt, dass es 1.000 Pfund wog. Die Raffinesse des Angriffs scheint auf einen „Insider-Job“ hinzuweisen. Pakistanische Beamte machen al-Qaida öffentlich für den Angriff verantwortlich und stellten fest, dass Ayman Zawahiri 10 Wochen zuvor Muslime aufgefordert hatte, Musharrafs Regime zu „stürzen“.

--Dez. 25, 2003

Zwei mit Sprengstoff beladene Pick-up-Trucks rammen von gegenüberliegenden Straßenseiten in die Kavalkade des pakistanischen Präsidenten Musharraf, der von Islamabad zu seinem Amtssitz im Army House in Rawalpindi zurückkehrt. Musharraf wurde nicht verletzt, aber drei Fahrzeuge am Heck des Konvois werden zerstört. Mehrere Polizisten im Sicherheitsdienst werden getötet und mehr als fünfzig weitere verletzt.

Ein Selbstmordattentäter zündet an der tiefsten Stelle der Moskauer Metro einen Massensprengstoff und tötet 40 Menschen. Es wird angenommen, dass der Angriff das Werk des saudischen Militanten Abu Walid ist, dessen Finanzierung der tschetschenischen Rebellen ihm große Macht in der Bewegung zur Befreiung der abtrünnigen russischen Republik verschafft hat. Der Angriff ereignet sich in der Nähe der U-Bahn-Station Avtozavodskaya und soll ein Racheangriff für die Gräueltaten russischer Truppen gegen tschetschenische Zivilisten in der Stadt Alda vier Jahre zuvor sein.

--Feb. 27, 2004

Eine Bombe an Bord einer philippinischen Fähre explodiert und löst ein Feuer aus, bei dem mindestens 100 Menschen auf dem Weg von Manila nach Bacolod auf den zentralen Philippinen getötet werden. Die Fähre beförderte rund 860 Menschen, als zwei Stunden nach der Fahrt eine Explosion die Fähre zerriss, was zu einem Feuer führte, das sie schnell verschlang. Abu Sayef, der al-Qaida-Ableger, bekennt sich zunächst zur Verantwortung, obwohl die philippinische Regierung bestreitet, dass die Explosion das Ergebnis eines Bombenangriffs war. Später sagen US-Beamte, die Bombardierung sei absichtlich und nicht zufällig gewesen.

--11. März 2004

Eine koordinierte Bombardierung von Zügen in Madrid fordert mehr als 190 Tote und Hunderte Verletzte. Der Angriff, der zum unerwarteten Sturz der pro-amerikanischen Regierung von Anzar wird marokkanischen Terroristen mit engen Verbindungen zu al-Qaida vorgeworfen. Den Ermittlern zufolge wurde der Angriff nicht von al-Qaida oder gar einem Partner verübt, sondern von radikalen Muslimen, die sich mit al-Qaida identifizierten und von einer charismatischen Persönlichkeit angeführt wurden.

--5. April 2004

Der Drahtzieher der Anschläge vom 11. März und fünf weitere sprengen sich in einem Madrider Wohnhaus in die Luft und tötet dabei auch einen Spezialpolizisten. Sprengstoffe, die in dem Gebäude entdeckt wurden, in dem sich die fünf ums Leben kamen, um einer Gefangennahme zu entgehen, deuten darauf hin, dass sie mehr Gewalt planten und mit dem gescheiterten Bombenanschlag auf eine Hochgeschwindigkeitsstrecke am Freitag in Verbindung gebracht wurden. Zwei oder drei Verdächtige könnten vor der Explosion entkommen sein.

--21. April 2004

Ein Selbstmordattentäter tötet bei einem Angriff auf ein Regierungsgebäude in Riad fünf Menschen, darunter zwei hochrangige saudische Polizisten und ein elfjähriges Mädchen. Eine islamische militante Gruppe, die al-Haramin-Brigaden, bekennt sich zur Verantwortung.

Angriff auf Ölraffinerie in Yanbu, Saudi-Arabien, bei dem Bewaffnete leitende Angestellte in der Anlage angreifen, die sich teilweise im Besitz von ExxonMobil befindet. Fünf Ausländer werden getötet, darunter zwei Amerikaner.

--20. Mai 2004

Saudische Sicherheitskräfte stoßen in der Nähe von Buraida mit fünf mutmaßlichen islamistischen Kämpfern zusammen, bei denen vier getötet und der fünfte verletzt wurden.

--30. Mai 2004
In der Stadt Khobar an der Küste des Persischen Golfs verüben Militanten einen Amoklauf in zwei Büros/Wohngebäuden der Ölindustrie und töten 22 Menschen, hauptsächlich Ausländer, darunter ein Amerikaner.

--Dez. 6, 2004
Al-Qaida bekennt sich zu einem Angriff auf das US-Konsulat in Jiddah, Saudi-Arabien, bei dem fünf nicht-amerikanische Mitarbeiter ums Leben kamen.

--Dez. 12, 2004

Eine Bombe explodierte am Sonntag auf einem philippinischen Markt voller Weihnachtskäufer, tötete mindestens 15 Menschen und zerstörte eine monatelange Pause bei Terroranschlägen in den unbeständigen Südphilippinen, wo muslimische Rebellen aktiv sind.

Die selbstgebaute Bombe, versteckt in einer Kiste, explodierte in der Fleischabteilung des Marktes in General Santos, etwa 620 Meilen südlich von Manila. Aus Angst vor weiteren Angriffen verstärkten Beamte sofort die Sicherheit in der überwiegend christlichen Hafenstadt mit 500.000 Einwohnern.

--Dez. 29, 2004

Al-Qaida-Agenten starten einen Angriff auf das saudi-arabische Innenministerium in Riad, in der Hoffnung, die umgekehrte Pyramidenstruktur des Ministeriums zu stürzen. Der Angriff scheitert mit sieben getöteten Terroristen und einem schwer verletzten Beamten des Ministeriums.

--20. Juni 2004

US-amerikanische und afghanische Behörden geben die Festnahme von vier pakistanischen Männern unter dem Vorwurf bekannt, die Ermordung von Zalmay Khalilizad, dem US-Botschafter in Kabul, geplant zu haben.

—15. Juni 2005

Tschetschenische Rebellen versuchen, einen Zug auf dem Weg von Grosny nach Moskau zu entgleisen. Der Zug entgleist, aber nur 15 Menschen werden verletzt.

—7. Juli 2005

Vier Selbstmordattentäter zünden Bomben in Londoner U-Bahn-Zügen und einem Doppeldeckerbus und töten 56 Menschen beim schlimmsten Terroranschlag aller Zeiten in Großbritannien und dem größten zivilen Verlust seit dem Blitzschlag vor mehr als 60 Jahren. Die Bomber sind alle britische Staatsangehörige und drei sind in Großbritannien geboren. Drei sind pakistanischer Abstammung, der vierte ein Jamaikaner, der zum Islam konvertiert ist.

21. Juli 2005

Zwei Wochen nach dem ersten Bombenanschlag in der U-Bahn versuchen vier weitere mutmaßliche Selbstmordattentäter einen identischen Anschlag auf drei Züge und einen Bus. Die Bomben gehen nicht hoch und verwunden nur einen Passagier. Innerhalb weniger Tage werden alle vier Männer identifiziert und festgenommen. Auch hier sind alle britische Staatsangehörige, diesmal ostafrikanischer Abstammung.

—23. Juli 2005

Drei Bomben explodieren in der ägyptischen Ferienstadt Sharm el-Sheikh und töten 63 Menschen, den schlimmsten Terroranschlag in der Geschichte des Landes. Zwei der Bomben explodierten in Resort-Hotels, die von westlichen Touristen bevorzugt wurden, während die dritte auf dem Marktplatz der Stadt explodierte. Die ägyptischen Behörden nahmen mehrere Verdächtige fest und töteten später einen der führenden Islamisten des Landes bei einer Schießerei.


Inhalt

Der westliche Teil des World Trade Center-Geländes befand sich ursprünglich unter dem Hudson River. Die Küstenlinie befand sich in der Nähe der Greenwich Street, die näher an der östlichen Grenze des Geländes liegt. An dieser Küste, nahe der Kreuzung von Greenwich und der ehemaligen Dey Street, lag das Schiff des niederländischen Entdeckers Adriaen Block. Tyger, brannte im November 1613 bis zur Wasserlinie nieder, strandete ihn und seine Crew und zwang sie, auf der Insel zu überwintern. Sie bauten die erste europäische Siedlung in Manhattan. Die Überreste des Schiffes wurden bei der Verlängerung der Küstenlinie ab 1797 unter einer Deponie begraben und 1916 bei Ausgrabungsarbeiten entdeckt. Die Überreste eines zweiten Schiffes aus dem 18. Jahrhundert wurden 2010 bei Ausgrabungsarbeiten an der Stelle entdeckt. Das Schiff, von dem angenommen wird, dass es sich um eine Schaluppe des Hudson River handelt, wurde südlich der Zwillingstürme gefunden, etwa 6,1 m unter der Oberfläche. [14]

Später wurde das Gebiet zur New Yorker Radio Row, die von 1921 bis 1966 existierte. Das Viertel war ein Lagerhausviertel im heutigen Tribeca und dem Finanzviertel. Harry Schneck eröffnete 1921 City Radio in der Cortlandt Street, und schließlich beherbergte das Viertel mehrere Blöcke von Elektronikgeschäften mit der Cortlandt Street als zentraler Achse. Die gebrauchten Radios, Kriegsüberschusselektronik (z. B. AN/ARC-5-Radios), Schrott und Teile wurden oft so hoch gestapelt, dass sie auf die Straße fielen und Sammler und Schmarotzer anzogen. Laut einem Wirtschaftsjournalisten war dies auch der Ursprung des Vertriebsgeschäfts für elektronische Komponenten. [fünfzehn]

Gründung des World Trade Centers

Die Idee, ein World Trade Center in New York City zu errichten, wurde erstmals 1943 vorgeschlagen. Der Gesetzgeber des Staates New York verabschiedete einen Gesetzentwurf, der den Gouverneur von New York, Thomas E. Dewey, ermächtigte, mit der Entwicklung von Plänen für das Projekt zu beginnen, [16] aber die Pläne wurden gestellt 1949 auf Eis gelegt. [17] Während der späten 1940er und 1950er Jahre konzentrierte sich das Wirtschaftswachstum in New York City auf Midtown Manhattan. Um die Stadterneuerung in Lower Manhattan anzuregen, schlug David Rockefeller der Hafenbehörde vor, dort ein World Trade Center zu bauen. [18]

Pläne für die Nutzung einer bedeutenden Domäne zur Entfernung der Geschäfte in der von Vesey, Church, Liberty und West Street begrenzten Radio Row begannen 1961, als die Hafenbehörde von New York und New Jersey beschloss, das erste World Trade Center der Welt zu bauen. Sie hatten zwei Möglichkeiten: die Ostseite von Lower Manhattan, in der Nähe des South Street Seaport, oder die Westseite, in der Nähe der Hudson and Manhattan Railroad (H&M) Station, Hudson Terminal. [19] Erste Pläne, die 1961 veröffentlicht wurden, sahen einen Standort entlang des East River für das World Trade Center vor. [20] Als zweistaatliche Behörde benötigte die Hafenbehörde die Genehmigung für neue Projekte von den Gouverneuren von New York und New Jersey. Der Gouverneur von New Jersey, Robert B. Meyner, lehnte es ab, dass New York ein 335-Millionen-Dollar-Projekt erhält. [21] Gegen Ende 1961 gerieten die Verhandlungen mit dem scheidenden Gouverneur von New Jersey, Meyner, ins Stocken. [22]

Zu dieser Zeit war die Zahl der Fahrgäste der H&M Railroad in New Jersey von einem Höchststand von 113 Millionen Fahrgästen im Jahr 1927 auf 26 Millionen im Jahr 1958 erheblich zurückgegangen, nachdem neue Autotunnel und Brücken über den Hudson River eröffnet worden waren. [23] Bei einem Treffen im Dezember 1961 zwischen dem Direktor der Hafenbehörde, Austin J. Tobin, und dem neu gewählten Gouverneur von New Jersey, Richard J. Hughes, bot die Hafenbehörde an, die H & M Railroad zu übernehmen. Sie beschlossen auch, das World Trade Center-Projekt auf die Baustelle des Hudson Terminal auf der Westseite von Lower Manhattan zu verlegen, einem günstigeren Ort für Pendler aus New Jersey, die über PATH anreisen. [22] Mit dem neuen Standort und der Übernahme der H&M Railroad durch die Hafenbehörde stimmte New Jersey zu, das World Trade Center-Projekt zu unterstützen. [24] Als Teil des Deals benannte die Port Authority die H&M in "Port Authority Trans-Hudson" oder kurz PATH um. [25]

Um die Geschäftsinhaber von Radio Row für ihre Vertreibung zu entschädigen, gab die Hafenbehörde jedem Unternehmen 3.000 US-Dollar, unabhängig davon, wie lange das Unternehmen dort bestand oder wie erfolgreich es war. [26] Die Hafenbehörde begann im März 1965 mit dem Kauf von Grundstücken in der Gegend für das World Trade Center [27] und der Abriss der Radio Row begann im März 1966. [28] Sie wurde bis Ende des Jahres vollständig abgerissen. [29]

Die Zustimmung des New Yorker Bürgermeisters John Lindsay und des New Yorker Stadtrats war ebenfalls erforderlich. Meinungsverschiedenheiten mit der Stadt konzentrierten sich auf Steuerfragen. Am 3. August 1966 wurde eine Vereinbarung getroffen, wonach die Hafenbehörde jährliche Zahlungen an die Stadt anstelle von Steuern für den an private Mieter verpachteten Teil des World Trade Centers leisten würde. [30] In den Folgejahren würden die Zahlungen mit steigendem Grundsteuersatz steigen. [31]

Entwurf

Am 20. September 1962 gab die Hafenbehörde die Auswahl von Minoru Yamasaki als leitenden Architekten und Emery Roth & Sons als stellvertretenden Architekten bekannt. [32] Yamasaki entwickelte den Plan, Zwillingstürme zu integrieren. Sein ursprünglicher Plan sah vor, dass die Türme 80 Stockwerke hoch sein sollten, [33] aber um die Anforderungen der Hafenbehörde für 930.000 m 2 Bürofläche zu erfüllen, müssten die Gebäude jeweils 110 Stockwerke hoch sein. [34]

Yamasakis Entwurf für das World Trade Center, der am 18. Januar 1964 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, verlangte einen quadratischen Grundriss von ungefähr 63 m auf jeder Seite. [33] [35] Die Gebäude wurden mit schmalen Bürofenstern von 46 cm Breite entworfen, was Yamasakis Höhenangst sowie seinen Wunsch widerspiegelte, den Gebäudenutzern ein Gefühl der Sicherheit zu geben. [36] Sein Entwurf umfasste Gebäudefassaden, die mit einer Aluminiumlegierung verkleidet waren. [37] Das World Trade Center war eine der markantesten amerikanischen Umsetzungen der architektonischen Ethik von Le Corbusier und war der bahnbrechende Ausdruck von Yamasakis gotischen modernistischen Tendenzen. [38] Er wurde auch von der arabischen Architektur inspiriert, deren Elemente er in das Design des Gebäudes einfließen ließ, nachdem er zuvor mit der Saudi Binladin Group den Dhahran International Airport in Saudi-Arabien entworfen hatte. [39] [40]

Ein wichtiger limitierender Faktor bei der Gebäudehöhe ist die Frage der Aufzüge Je höher das Gebäude, desto mehr Aufzüge werden benötigt, um es zu warten, was platzraubendere Aufzugsbänke erfordert. [41] Yamasaki und die Ingenieure beschlossen, ein neues System mit zwei „Sky-Lobbys“ zu verwenden – Stockwerke, in denen die Leute von einem Schnellaufzug mit großer Kapazität zu einem lokalen Aufzug wechseln konnten, der zu jedem Stockwerk in einem Abschnitt fährt. Dieses System, inspiriert durch den lokalen Expresszugbetrieb, der im U-Bahn-System von New York City verwendet wird, [42] ermöglichte es, lokale Aufzüge innerhalb desselben Aufzugsschachts zu stapeln. Die Sky-Lobbys im 44. und 78. Stockwerk jedes Turms ermöglichten eine effiziente Nutzung der Aufzüge. Dadurch konnte die Nutzfläche pro Stockwerk von 62 auf 75 Prozent gesteigert werden, indem die Anzahl der Aufzugsschächte reduziert wurde. [43] Insgesamt verfügte das World Trade Center über 95 Express- und lokale Aufzüge. [44]

Das Hochbauunternehmen Worthington, Skilling, Helle & Jackson arbeitete an der Umsetzung des Yamasaki-Designs und entwickelte das in den Zwillingstürmen verwendete gerahmte Rohrstruktursystem. [45] Die Ingenieurabteilung der Hafenbehörde diente als Grundbauingenieure, Joseph R. Loring & Associates als Elektroingenieure und Jaros, Baum & Bolles (JB&B) als Maschinenbauingenieure. Tishman Realty & Construction Company war der Generalunternehmer für das World Trade Center-Projekt. Guy F. Tozzoli, Direktor der Welthandelsabteilung der Hafenbehörde, und Rino M. Monti, der Chefingenieur der Hafenbehörde, beaufsichtigten das Projekt. [46] Als zwischenstaatliche Behörde unterlag die Hafenbehörde nicht den lokalen Gesetzen und Vorschriften der Stadt New York, einschließlich der Bauvorschriften. Nichtsdestotrotz folgten die Bauingenieure des World Trade Center den Entwürfen der neuen New Yorker Bauvorschriften von 1968. [47]

Das gerahmte Rohrdesign, das in den 1960er Jahren vom bangladeschisch-amerikanischen Bauingenieur Fazlur Rahman Khan [48] eingeführt wurde, war ein neuer Ansatz, der offenere Grundrisse ermöglichte als das traditionelle Design, das Säulen im Inneren verteilte, um Gebäudelasten zu tragen. Jeder der Türme des World Trade Centers hatte 236 hochfeste, tragende Perimeter-Stahlsäulen, die als Vierendeel-Traversen fungierten. [49] [45] Die Umfangssäulen waren eng beabstandet, um eine starke, starre Wandstruktur zu bilden, die praktisch alle seitlichen Lasten wie Windlasten trägt und die Schwerkraftlast mit den Kernsäulen teilt. [45] Die Perimeterstruktur mit 59 Säulen pro Seite wurde unter weitgehender Verwendung von vorgefertigten modularen Teilen konstruiert, die jeweils aus drei Säulen bestehen, drei Stockwerke hoch und durch Brüstungsplatten verbunden sind. [50] Die Brüstungsplatten wurden an die Säulen geschweißt, um die modularen Teile außerhalb der Fertigungshalle zu erstellen. [51] Benachbarte Module wurden mit den Spleißen, die in der Mitte der Stützen und Brüstungen auftreten, verschraubt. Die Brüstungsplatten befanden sich auf jedem Stockwerk, um Scherspannungen zwischen den Säulen zu übertragen und ihnen zu ermöglichen, zusammenzuarbeiten, um seitlichen Belastungen zu widerstehen. Die Fugen zwischen den Modulen wurden vertikal versetzt, so dass sich die Säulenspleiße zwischen benachbarten Modulen nicht auf derselben Etage befanden. [47] Unterhalb des 7. Stocks bis zum Fundament gab es weniger, breitere Umfangssäulen, um Türen unterzubringen. [50] [45]

Der Kern der Türme beherbergte die Aufzugs- und Versorgungsschächte, Toiletten, drei Treppenhäuser und andere Stützräume. Der Kern jedes Turms war eine rechteckige Fläche von 27 x 41 m und enthielt 47 Stahlsäulen, die vom Grundgestein bis zur Spitze des Turms liefen. Der große, stützenfreie Raum zwischen Perimeter und Kern wurde durch vorgefertigte Bodenbinder überbrückt. Die Böden tragen sowohl ihr Eigengewicht als auch Verkehrslasten, geben den Außenwänden seitliche Stabilität und verteilen Windlasten auf die Außenwände. [52] Die Böden bestanden aus 10 cm dicken Leichtbetonplatten, die auf einem geriffelten Stahldeck verlegt wurden. Ein Gitter aus leichten Überbrückungsbindern und Hauptbindern stützte die Böden. [50] Die Fachwerke verbanden sich mit dem Perimeter an abwechselnden Säulen und befanden sich auf 6 Fuß 8 Zoll (2,03 m) Zentren. Die Obergurte der Fachwerkbinder wurden außen mit an den Brüstungen angeschweißten Sitzen verschraubt und innen an den Kernstützen eine Rinne angeschweißt. Die Böden wurden mit viskoelastischen Dämpfern mit den umlaufenden Brüstungsplatten verbunden, die dazu beitrugen, das von den Gebäudenutzern empfundene Schwanken zu reduzieren.

Hutbinder (oder "Auslegerbinder"), die sich vom 107. [50] Nur 1 WTC (Nordturm) hatte tatsächlich eine Antenne, die 1978 hinzugefügt wurde.[53] Das Fachwerksystem bestand aus sechs Fachwerken entlang der Längsachse des Kerns und vier entlang der kurzen Achse. Dieses Fachwerksystem ermöglichte eine gewisse Lastumverteilung zwischen den Umfangs- und Kernsäulen und stützte den Sendemast. [50]

Das gerahmte Rohrdesign mit Stahlkern und umlaufenden Säulen, die mit aufgespritztem feuerbeständigem Material geschützt sind, schuf eine relativ leichte Struktur, die im Vergleich zu herkömmlichen Strukturen wie dem Empire State Building mit dicken , schweres Mauerwerk zum Brandschutz von Stahlbauteilen. [54] Während des Konstruktionsprozesses wurden Windkanaltests durchgeführt, um die Konstruktionswinddrücke, denen die Türme des World Trade Centers ausgesetzt werden konnten, und die strukturelle Reaktion auf diese Kräfte zu ermitteln. [55] Es wurden auch Experimente durchgeführt, um zu bewerten, wie viel Schwanken die Insassen bequem tolerieren konnten, jedoch litten viele Probanden unter Schwindel und anderen negativen Auswirkungen. [56] Einer der leitenden Ingenieure, Leslie Robertson, arbeitete mit dem kanadischen Ingenieur Alan G. Davenport zusammen, um viskoelastische Dämpfer zu entwickeln, die einige der Schwingungen absorbieren. Diese viskoelastischen Dämpfer, die zusammen mit einigen anderen strukturellen Modifikationen in den gesamten Strukturen an den Fugen zwischen Bodenbindern und Perimetersäulen verwendet wurden, reduzierten die Gebäudeschwingung auf ein akzeptables Maß. [57]

Konstruktion

Im März 1965 begann die Hafenbehörde mit dem Erwerb von Grundstücken auf dem Gelände des World Trade Centers. [27] Die Abrissarbeiten begannen am 21. März 1966, um dreizehn quadratische Blöcke niedriger Gebäude in der Radio Row für den Bau freizumachen. [28] Der Spatenstich zum Bau des World Trade Centers erfolgte am 5. August 1966. [58]

Der Standort des World Trade Centers befand sich auf aufgeschüttetem Land mit dem Grundgestein, das 65 Fuß (20 m) tiefer lag. [59] Um das World Trade Center zu bauen, war es notwendig, eine "Badewanne" mit einer Schlitzwand um die West Street-Seite des Geländes herum zu bauen, um das Wasser vom Hudson River fernzuhalten. [60] Die vom Chefingenieur der Hafenbehörde, John M. Kyle, Jr. gewählte Aufschlämmungsmethode beinhaltete das Ausheben eines Grabens, und während der Ausgrabungen wurde der Raum mit einer "Aufschlämmung" -Mischung aus Bentonit und Wasser gefüllt, die Löcher verstopfte und hielt das Grundwasser draußen. Beim Ausheben des Grabens wurde ein Stahlkäfig eingesetzt und Beton eingegossen, wodurch die "Aufschlämmung" herausgedrückt wurde. Es dauerte vierzehn Monate, bis die Schlitzwand fertiggestellt war. Dies war notwendig, bevor mit dem Aushub von Material aus dem Inneren des Geländes begonnen werden konnte. [61] Die 1.200.000 Kubikyards (920.000 m 3 ) Aushubmaterial wurden (zusammen mit anderem Füll- und Baggermaterial) verwendet, um die Küste von Manhattan über die West Street zu erweitern, um Battery Park City zu bilden. [62] [63]

Im Januar 1967 vergab die Hafenbehörde Verträge in Höhe von 74 Millionen US-Dollar an verschiedene Stahllieferanten. [64] Die Bauarbeiten für den Nordturm begannen im August 1968, die Bauarbeiten für den Südturm waren im Januar 1969 im Gange. [65] Die ursprünglichen Hudson Tubes, die PATH-Züge in den Hudson Terminal beförderten, blieben während des Bauprozesses bis 1971 in Betrieb, als eine neue Station eröffnet wurde. [66] Das Richtfest des 1. WTC (Nordturm) fand am 23. Dezember 1970 statt, während das 2. WTC (Südturm) am 19. Juli 1971 gefeiert wurde Bauprozess, und die ersten Mieter zogen am 15. Dezember 1970 in den Nordturm ein, während er noch im Bau war, [67] [4] während der Südturm im Januar 1972 begann, Mieter aufzunehmen. [68] Als die Zwillingstürme des World Trade Center fertiggestellt waren, beliefen sich die Gesamtkosten für die Hafenbehörde auf 900 Millionen US-Dollar. [69] Die Zeremonie zum Durchschneiden des Bandes fand am 4. April 1973 statt. [70]

Der Plan für den World Trade Center-Komplex umfasste neben den Zwillingstürmen vier weitere Flachbauten, die Anfang der 1970er Jahre errichtet wurden. Das 47-stöckige 7 World Trade Center-Gebäude wurde in den 1980er Jahren nördlich des Hauptkomplexes hinzugefügt. Insgesamt nahm der Hauptkomplex des World Trade Centers einen 65.000 m² großen Superblock ein. [71] [72]

Kritik

Pläne zum Bau des World Trade Centers waren umstritten. An seinem Standort befand sich die Radio Row, die Hunderte von gewerblichen und industriellen Mietern, Grundstückseigentümern, Kleinunternehmen und etwa 100 Einwohnern beherbergte, von denen viele sich erbittert gegen eine Zwangsumsiedlung wehrten. [73] Eine Gruppe betroffener Kleinunternehmen beantragte eine einstweilige Verfügung, in der die Macht der Hafenbehörde über eine bedeutende Domäne in Frage gestellt wurde. [74] Der Fall gelangte durch das Gerichtssystem an den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, der sich weigerte, den Fall anzuhören. [75]

Private Immobilienentwickler und Mitglieder des Real Estate Board of New York, angeführt vom Empire State Building Eigentümer Lawrence A. Wien, äußerten Bedenken, dass diese stark "subventionierten" Büroflächen auf den freien Markt gehen und mit dem Privatsektor konkurrieren, als es gab bereits eine Flut von freien Stellen. [76] [77] Das World Trade Center selbst wurde erst nach 1979 vollständig vermietet und das auch nur, weil die Büroflächen durch die Subventionierung des Komplexes durch die Hafenbehörde günstiger wurden als vergleichbare Flächen in anderen Gebäuden. [78] Andere stellten die Frage, ob die Hafenbehörde ein Projekt hätte annehmen sollen, das von einigen als "versehentliche soziale Priorität" bezeichnet wurde. [79]

Die Designästhetik des World Trade Centers zog Kritik vom American Institute of Architects und anderen Gruppen auf sich. [37] [80] Lewis Mumford, Autor von Die Stadt in der Geschichte und andere Arbeiten zur Stadtplanung, kritisierte das Projekt und beschrieb es und andere neue Wolkenkratzer als "nur Aktenschränke aus Glas und Metall". [81] Die Zwillingstürme wurden als ähnlich wie "den Kisten, in denen das Empire State Building und das Chrysler Building kamen" beschrieben. [82] Viele mochten die schmalen Bürofenster der Zwillingstürme nicht, die nur 46 cm breit und von Säulen eingerahmt waren, die die Sicht auf jeder Seite auf schmale Schlitze beschränkten. [36] Die Aktivistin und Soziologin Jane Jacobs argumentierte, dass die Uferpromenade für die New Yorker offen gehalten werden sollte. [83]

Einige Kritiker betrachteten den "Superblock" des Handelszentrums, der ein traditionelleres, dichteres Viertel ersetzt, als eine unwirtliche Umgebung, die das für Manhattan typische komplizierte Verkehrsnetz stört. Zum Beispiel in seinem Buch Das Pentagon der Macht, bezeichnete Lewis Mumford das Zentrum als „Beispiel für den zwecklosen Giganten und technologischen Exhibitionismus, die jetzt das lebende Gewebe jeder großen Stadt ausweiden“. [72]

Der World Trade Center-Komplex beherbergte mehr als 430 Unternehmen, die verschiedene kommerzielle Aktivitäten ausübten. [84] An einem typischen Wochentag arbeiteten schätzungsweise 50.000 Menschen in dem Komplex und weitere 140.000 kamen als Besucher durch. [84] Der Komplex beherbergte 13.400.000 Quadratfuß (1.240.000 m 2 ) Bürofläche, [85] [86] und war so groß, dass er eine eigene Postleitzahl hatte: 10048. [87] Die Türme boten eine weite Aussicht von der Aussichtsplattform auf dem Südturm und das Restaurant Windows on the World auf dem Nordturm. Die Twin Towers wurden weltweit bekannt und erschienen in zahlreichen Filmen und Fernsehsendungen sowie auf Postkarten und anderen Merchandise-Artikeln. Es wurde zu einer New Yorker Ikone, in der gleichen Liga wie das Empire State Building, das Chrysler Building und die Freiheitsstatue. [88] Das World Trade Center wurde mit dem Rockefeller Center verglichen, das David Rockefellers Bruder Nelson Rockefeller in Midtown Manhattan entwickelt hatte. [89]

Nord- und Südturm

One World Trade Center und Two World Trade Center, allgemein als Twin Towers bezeichnet, wurden vom Architekten Minoru Yamasaki als gerahmte Röhrenkonstruktionen entworfen, die den Mietern offene Grundrisse boten, die nicht von Säulen oder Wänden unterbrochen wurden. [90] [91] Sie waren die Hauptgebäude des World Trade Centers. [65] Der Bau des Nordturms des One World Trade Center begann 1966 mit dem Südturm des Two World Trade Centers. [92] Nach seiner Fertigstellung 1972 war das 1 World Trade Center zwei Jahre lang das höchste Gebäude der Welt und übertraf das Empire State Building nach seiner 40-jährigen Herrschaft. Der Nordturm war 417 m hoch [92] und verfügte über eine 110 m hohe Telekommunikationsantenne oder einen Mast, der 1978 auf dem Dach gebaut wurde. Mit dieser Ergänzung erreichte der höchste Punkt des Nordturms 1730 Fuß (530m). [93] Chicagos Sears Tower, der im Mai 1973 fertiggestellt wurde, erreichte eine Höhe von 440 m auf dem Dach. [94]

Nach seiner Fertigstellung 1973 war der Südturm mit 415 m das zweithöchste Gebäude der Welt. Die Aussichtsplattform auf dem Dach war 415 m hoch und die Indoor-Aussichtsplattform war 400 m hoch. [93] Jeder Turm war über 1.350 Fuß (410 m) hoch und belegte etwa 1 Morgen (4.000 m 2 ) der insgesamt 16 Morgen (65.000 m 2 ) Land des Standorts. Während einer Pressekonferenz im Jahr 1973 wurde Yamasaki gefragt: "Warum zwei 110-stöckige Gebäude? Warum nicht ein 220-stöckiges Gebäude?" Seine augenzwinkernde Antwort war: "Ich wollte nicht den menschlichen Maßstab verlieren." [95]

Während ihrer gesamten Existenz hatten die Zwillingstürme mehr Stockwerke (bei 110) als jedes andere Gebäude. [93] Ihre Stockwerkszahlen wurden bis zum Bau des Sears Tower nicht erreicht, und sie wurden bis zum Bau des Burj Khalifa, der 2010 eröffnet wurde, nicht übertroffen. [96] [97] Jeder Turm hatte eine Gesamtmasse von rund 500.000 Tonnen. [98]

Austin J. Tobin Plaza

Das ursprüngliche World Trade Center hatte einen riesigen, fünf Hektar großen Platz, um den sich alle Gebäude des Komplexes, einschließlich der Twin Towers, drehten. 1982 wurde der riesige Platz zwischen den Zwillingstürmen nach dem Mann umbenannt, der den Bau des ursprünglichen World Trade Centers genehmigt hatte. Der verstorbene Vorsitzende der Hafenbehörde, Austin J. Tobin. [99] Während des Sommers installierte die Hafenbehörde eine tragbare Bühne, die in der Regel gegen den Nordturm innerhalb des Tobin Plaza für Künstler gesichert war. [100] Die ungewöhnliche Anordnung für Aufführungen war auf die Installation einer Skulptur in der Mitte des Platzes zurückzuführen, die nur etwa 6.000 Fans zuließ. [101] Aufgrund des Venturi-Effekts zwischen den beiden Türmen wurde die Plaza viele Jahre lang in Bodennähe von starken Winden heimgesucht. [102] Einige Böen waren so stark, dass die Wanderung der Fußgänger durch Seile unterstützt werden musste. [103] Im Jahr 1999 wurde der Platz im Freien nach Renovierungsarbeiten im Wert von 12 Millionen US-Dollar wiedereröffnet. Dabei wurden Marmorpflastersteine ​​durch graue und rosa Granitsteine ​​ersetzt, neue Bänke, Pflanzgefäße, neue Restaurants, Imbissstände und Essbereiche im Freien hinzugefügt. [104]

Aussichtsplattform Top of the World

Obwohl der größte Teil des World Trade Center-Komplexes für die Öffentlichkeit gesperrt war, verfügte der South Tower über eine öffentliche Aussichtsplattform im 107. Stock namens Top of the World. [105] [106] Nachdem die Besucher eine Eintrittsgebühr bezahlt hatten, mussten sie Sicherheitskontrollen passieren, die nach dem Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 hinzugefügt wurden. [107] Sie wurden dann mit einem speziellen Schnellaufzug zum 107. Stock Indoor-Observatorium in einer Höhe von 1.310 Fuß (400 m) geschickt. [105] Die äußeren Säulen wurden verengt, um 28 Zoll Fensterbreite zwischen ihnen zu ermöglichen. Die Hafenbehörde renovierte das Observatorium 1995 und verpachtete es dann zum Betrieb an Ogden Entertainment. Zu den Attraktionen, die der Aussichtsplattform hinzugefügt wurden, gehörte ein Theater, in dem ein Film über eine Hubschrauberrundfahrt durch die Stadt gezeigt wurde. [105] Der Food Court im 107. Stock wurde mit einem U-Bahn-Thema gestaltet und zeigte Sbarro und Nathans berühmte Hot Dogs. [93] [108] Wenn das Wetter es zulässt, konnten Besucher zwei kurze Rolltreppen vom Aussichtsbereich im 107. Stock zu einer Außenplattform in einer Höhe von 420 m fahren. [105] [109] An einem klaren Tag konnten Besucher bis zu 80 km weit sehen. [93] Auf dem Dach selbst wurde ein Anti-Selbstmord-Zaun angebracht, die Aussichtsplattform wurde zurückgesetzt und darüber erhöht, sodass nur ein gewöhnliches Geländer erforderlich war. Dadurch blieb die Sicht ungehindert, im Gegensatz zur Aussichtsplattform des Empire State Buildings. [108]

Windows on the World-Restaurant

Windows on the World, das Restaurant auf der 106. und 107. Etage des Nordturms, wurde im April 1976 eröffnet. Es wurde vom Gastronom Joe Baum für mehr als 17 Millionen US-Dollar entwickelt. [110] Auf der Spitze des Nordturms befanden sich neben dem Hauptrestaurant zwei Ableger: Hors d'Oeuverie (bietet tagsüber ein dänisches Sammelsurium und abends Sushi an) und Cellar in the Sky (eine kleine Weinbar ). [111] Windows on the World hatte auch ein Weinschulprogramm, das von Kevin Zraly geleitet wurde, der ein Buch über den Kurs veröffentlichte. [112]

Windows on the World wurde nach dem Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 geschlossen. [110] Als es 1996 wiedereröffnet wurde, ersetzten die Greatest Bar on Earth und Wild Blue die ursprünglichen Restaurant-Ableger. [111] Im Jahr 2000, seinem letzten vollen Betriebsjahr, verzeichnete Windows on the World einen Umsatz von 37 Millionen US-Dollar und war damit das umsatzstärkste Restaurant in den Vereinigten Staaten. Das Sky Dive Restaurant im 44. Stock des Nordturms wurde ebenfalls von Windows on the World betrieben. [111]

In seiner letzten Iteration erhielt Windows on the World gemischte Kritiken. Ruth Reichl, a New York Times Lebensmittelkritiker, sagte im Dezember 1996, dass "niemand jemals zu Windows on the World gehen wird, nur um zu essen, aber selbst der pingeligste Essensmensch kann jetzt zufrieden sein, an einem der beliebtesten Touristenziele von New York zu speisen". Sie gab dem Restaurant zwei von vier Sternen, was eine "sehr gute" Qualität bedeutet. [114] In seinem Buch von 2009 Appetit, schrieb William Grimes: "Bei Windows war New York der Hauptgang". [115] Im Jahr 2014, Ryan Sutton von Esser.com verglich die Küche des inzwischen zerstörten Restaurants mit der des Nachfolgers One World Observatory. Er sagte: "Windows hat dazu beigetragen, eine neue Ära des Essens in Gefangenschaft einzuläuten, da das Restaurant ein Reiseziel für sich war und kein faules Nebenprodukt der lebenswichtigen Institution, in der es residierte." [116]

Andere Gebäude

Fünf kleinere Gebäude standen auf dem 65.000 m 2 großen Block. [117] Eines davon war das 22-stöckige Hotel, das 1981 an der südwestlichen Ecke des Geländes als Vista Hotel eröffnet wurde [118] 1995 wurde es zum Marriott World Trade Center (3 WTC). [117] Drei flache Gebäude (4 WTC, 5 WTC und 6 WTC), die Bürogebäude mit Stahlrahmen waren, standen ebenfalls um den Platz herum. [119] World Trade Center 6, an der nordwestlichen Ecke, beherbergte den Zolldienst der Vereinigten Staaten. [120] Das 5 World Trade Center befand sich an der nordöstlichen Ecke über der PATH-Station, und das 4 World Trade Center, das sich an der südöstlichen Ecke befand, [121] beherbergte die U.S. Commodities Exchange. [120] 1987 wurde der Bau eines 47-stöckigen Bürogebäudes, des 7 World Trade Center, nördlich des Superblocks abgeschlossen. [122] Unterhalb des World Trade Center-Komplexes befand sich ein unterirdisches Einkaufszentrum. Es hatte Verbindungen zu verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln, darunter das New Yorker U-Bahn-System und die PATH-Züge der Hafenbehörde. [123] [124]

Unter dem World Trade Center befand sich eine der größten Goldlagerstätten der Welt, die einer Gruppe von Geschäftsbanken gehörte. Der Bombenanschlag von 1993 detonierte in der Nähe des Gewölbes. [125] Sieben Wochen nach den Anschlägen vom 11. September wurden 230 Millionen Dollar an Edelmetallen aus den Kellergewölben des 4. WTC entfernt. Dazu gehörten 3.800 100-Feinunze-24-Karat-Goldbarren und 30.000 1.000-Unzen-Silberbarren. [126]

13. Februar 1975, Brand

Am 13. Februar 1975 brach im 11. Stock des Nordturms ein Drei-Alarm-Feuer aus. Es breitete sich auf die 9. und 14. Etage aus, nachdem die Telefonkabelisolierung in einem vertikal zwischen den Etagen verlaufenden Versorgungsschacht entzündet wurde. Die am weitesten verbreiteten Bereiche des Feuers wurden fast sofort gelöscht, der ursprüngliche Brand war in wenigen Stunden gelöscht. Der größte Teil des Schadens konzentrierte sich auf den 11. Stock, angeheizt durch Schränke voller Papier, alkoholbasierter Flüssigkeit für Büromaschinen und anderer Bürogeräte. Ein Brandschutz schützte den Stahl und es gab keine strukturellen Schäden am Turm. Neben den Brandschäden in der 9. bis 14. Etage beschädigte das Löschwasser einige der darunter liegenden Etagen. Damals gab es im World Trade Center noch keine Sprinkleranlagen. [7]

26. Februar 1993, Bombenanschlag

Der erste Terroranschlag auf das World Trade Center ereignete sich am 26. Februar 1993 um 12:17 Uhr. In der Tiefgarage des Nordturms explodierte ein Ryder-Lastwagen, der mit 680 kg Sprengstoff gefüllt war und von Ramzi Yousef platziert worden war. [8] Die Explosion öffnete ein 30 m langes Loch durch fünf Unterebenen, wobei die größten Schäden auf den Ebenen B1 und B2 und erhebliche strukturelle Schäden auf Ebene B3 auftraten. [127] Bei den Angriffen wurden sechs Menschen getötet und 1.042 weitere verletzt, einige durch Rauchvergiftung. [128] [129] Scheich Omar Abdel Rahman [130] und vier weitere Personen [131] wurden später wegen ihrer Beteiligung an der Bombardierung verurteilt, [130] [131] während Yousef und Eyad Ismoil für die Durchführung der Bombardierung verurteilt wurden. [132] Nach Angaben eines vorsitzenden Richters bestand das Hauptziel der Verschwörer zum Zeitpunkt des Angriffs darin, den Nordturm zu destabilisieren und in den Südturm zu stürzen, wobei beide Wahrzeichen zum Einsturz gebracht wurden. [133]

Nach der Bombardierung mussten gesprengte Böden repariert werden, um die strukturelle Unterstützung, die sie den Säulen boten, wiederherzustellen. [134] Die Schlitzwand war nach dem Bombenangriff und dem Verlust der Bodenplatten in Gefahr, die seitliche Unterstützung gegen den Druck des Hudson River-Wassers auf der anderen Seite boten. Die Kälteanlage im Untergeschoss B5, die den gesamten World Trade Center-Komplex klimatisiert hat, wurde schwer beschädigt. [135] Nach der Bombardierung installierte die Hafenbehörde photolumineszierende Wegmarkierungen in den Treppenhäusern. [136] Die Brandmeldeanlage des gesamten Komplexes musste ersetzt werden, da kritische Verkabelungen und Signalisierungen in der ursprünglichen Anlage zerstört wurden. [137] Ein Denkmal für die Opfer des Bombenanschlags, ein reflektierender Pool, wurde mit den Namen der bei der Explosion Getöteten installiert. [138] Es wurde nach den Anschlägen vom 11. September zerstört. Die Namen der Opfer des Bombenanschlags von 1993 sind im National September 11 Memorial & Museum aufgeführt. [139]

14. Januar 1998, Raub

Im Januar 1998 erhielt das Mafia-Mitglied Ralph Guarino Wartungszugang zum World Trade Center. Er arrangierte eine dreiköpfige Crew für einen Raubüberfall, der über 2 Millionen US-Dollar aus einer Lieferung von Brinks in den 11. Stock des Nordturms einbrachte. [9]

Andere Ereignisse

Am Morgen des 7. August 1974 führte Philippe Petit einen Hochseilgarten zwischen dem Nord- und Südturm des World Trade Centers durch. Für seine unerlaubte Leistung 400 m über dem Boden montierte er ein 200 kg schweres Kabel und verwendete eine maßgeschneiderte 30 Fuß lange (9,1 m) und 25 kg schwere Balancierstange . Er spielte 45 Minuten lang und machte acht Pässe entlang des Drahtes.[140] Obwohl Petit wegen kriminellem Hausfriedensbruch und ordnungswidrigem Verhalten angeklagt wurde, wurde er später freigelassen, um im Central Park für Kinder aufzutreten. [141]

Am 20. Februar 1981 wurde ein Verkehrsflugzeug der Aerolíneas Argentinas von Fluglotsen weggeleitet, nachdem Radarsignale anzeigten, dass es sich auf Kollisionskurs mit dem Nordturm (1 WTC) befand. Das Flugzeug, das vom internationalen Flughafen José Joaquín de Olmedo in Guayaquil, Ecuador, startete und auf dem nahegelegenen JFK-Flughafen landen sollte, flog in einer viel niedrigeren Höhe als von den Vorschriften empfohlen. [142]

Die PCA-Schachweltmeisterschaft 1995 wurde im 107. Stock des Südturms ausgetragen. [143]

Vorgeschlagener Mietvertrag

1998 genehmigte die Hafenbehörde Pläne zur Privatisierung des World Trade Centers [144] und versuchte 2001, es an ein privates Unternehmen zu vermieten. Angebote für den Mietvertrag kamen vom Vornado Realty Trust, einem gemeinsamen Angebot zwischen Brookfield Properties Corporation und Boston Properties, [145] und einem gemeinsamen Angebot von Silverstein Properties und The Westfield Group. [10] Die Privatisierung des World Trade Centers würde es in die Steuerlisten der Stadt aufnehmen [10] und Gelder für andere Projekte der Hafenbehörde bereitstellen. [146] Am 15. Februar 2001 gab die Hafenbehörde bekannt, dass der Vornado Realty Trust den Pachtvertrag für das World Trade Center gewonnen hatte und 3,25 Milliarden US-Dollar für den 99-jährigen Pachtvertrag zahlte. [147] Vornado überbot Silverstein um 600 Millionen Dollar, obwohl Silverstein sein Angebot auf 3,22 Milliarden Dollar erhöhte. Vornado bestand jedoch auf kurzfristigen Änderungen des Deals, einschließlich eines kürzeren Mietvertrags von 39 Jahren, den die Hafenbehörde für nicht verhandelbar hielt. [148] Vornado zog sich später zurück und Silversteins Angebot für den Mietvertrag für das World Trade Center wurde am 26. April 2001 [149] angenommen und am 24. Juli 2001 geschlossen. [150]

Am 11. September 2001 entführten islamistische Terroristen den Flug 11 der American Airlines und stürzten ihn um 8:46:40 Uhr gegen die Nordfassade des Nordturms [151]. Das Flugzeug schlug zwischen dem 93. und 99. Stock ein. Siebzehn Minuten später, um 9.03.11 Uhr, krachte eine zweite Gruppe den ähnlich entführten United-Airlines-Flug 175 in die Südfassade des Südturms und traf diesen zwischen dem 77. und 85. Stock. [152] Die Terrororganisation Al-Qaida unter der Führung von Osama bin Laden führte die Anschläge als Vergeltung für bestimmte Aspekte der amerikanischen Außenpolitik aus, insbesondere die US-Unterstützung für Israel und die Präsenz von US-Truppen in Saudi-Arabien. Der durch Flug 11 am Nordturm verursachte Schaden zerstörte jegliche Fluchtmöglichkeiten von oberhalb der Einschlagzone und schloss 1344 Menschen ein. Flug 175 hatte einen viel außermittigen Aufprall im Vergleich zu Flug 11, und eine einzelne Treppe blieb intakt, jedoch schafften es nur wenige Leute erfolgreich abzusteigen, bevor der Turm einstürzte. Obwohl der Südturm tiefer getroffen wurde als der Nordturm, wodurch mehr Stockwerke betroffen waren, wurden weniger als 700 sofort getötet oder gefangen. [154]

Um 9.59 Uhr stürzte der Südturm nach etwa 56 Minuten Brenndauer ein. Das Feuer führte zum Versagen von Stahlkonstruktionselementen, die bereits durch den Aufprall des Flugzeugs geschwächt waren. Der Nordturm stürzte um 10:28 Uhr ein, nachdem er etwa 102 Minuten lang gebrannt hatte. [155] Um 17:20 Uhr [156] Am 11. September 2001 begann das 7. World Trade Center einzustürzen, als das East Penthouse um 17:21 Uhr vollständig einstürzte. [156] wegen unkontrollierter Brände, die ein strukturelles Versagen verursachen. [157]

Das Marriott World Trade Center Hotel wurde beim Einsturz der beiden Türme zerstört. Die drei verbleibenden Gebäude auf dem WTC-Platz wurden durch Trümmer stark beschädigt und später abgerissen. [158] Der Aufräum- und Wiederherstellungsprozess am Standort des World Trade Centers dauerte acht Monate. [159] Das Deutsche Bank-Gebäude gegenüber der Liberty Street gegenüber dem World Trade Center-Komplex wurde später wegen der unbewohnbaren giftigen Bedingungen im Inneren des Gebäudes abgerissen und die Arbeiten Anfang 2011 abgeschlossen. [160] [161] Fiterman . des Borough of Manhattan Community College Auch die Halle am West Broadway 30 wurde wegen umfangreicher Schäden zum Abbruch gebracht, abgerissen und komplett neu aufgebaut. [162]

Unmittelbar nach den Anschlägen deuteten Medienberichte darauf hin, dass bei den Anschlägen Zehntausende getötet worden sein könnten, da sich über 50.000 Menschen im World Trade Center aufgehalten haben könnten. Nach Schätzungen des National Institute of Standards and Technology (NIST) befanden sich zum Zeitpunkt der Angriffe etwa 17.400 Personen in den Türmen. [163] Im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September wurden schließlich 2.753 Sterbeurkunden (außer denen für Entführer) eingereicht. 2.192 Zivilisten starben im und um das World Trade Center, darunter Mitarbeiter von Cantor Fitzgerald LP (einer Investmentbank in den Etagen 101 bis 105 des One World Trade Centers), [164] Marsh & McLennan Companies (direkt unter Cantor Fitzgerald auf den Etagen 93). –101, Ort des Aufpralls von Flug 11) und Aon Corporation. [165] Zusätzlich zu den zivilen Todesfällen wurden auch 414 vereidigte Personen getötet: 340 Feuerwehrleute des New York City Fire Department (FDNY) 71 Polizeibeamte, darunter 37 Mitglieder des Port Authority Police Department (PAPD) und 23 Mitglieder der New York City Police Department (NYPD) 2 FDNY Sanitäter und 1 FDNY Kaplan. Bei den Angriffen starben auch acht Rettungskräfte privater Dienststellen. [166] [167] [168] Zehn Jahre nach den Anschlägen wurden die Überreste von nur 1.629 Opfern identifiziert. [169] Von allen Menschen, die sich beim Einsturz noch in den Türmen befanden, wurden nur 20 lebend herausgezogen. [170]

In den folgenden Jahren wurden Pläne für den Wiederaufbau des World Trade Centers erstellt. Die Lower Manhattan Development Corporation (LMDC), die im November 2001 gegründet wurde, um den Wiederaufbauprozess zu überwachen, [171] organisierte Wettbewerbe, um einen Lageplan und ein Denkmaldesign auszuwählen. [172] Memory Foundations, entworfen von Daniel Libeskind, wurde als Masterplan ausgewählt [173] jedoch wurden wesentliche Änderungen am Entwurf vorgenommen. [174]

Der erste Neubau am Standort war das 7 WTC, das am 23. Mai 2006 eröffnet wurde. [175] Die Gedenkabteilung des National September 11 Memorial & Museum wurde am 11. September 2011 eröffnet, [176] und das Museum wurde am 21. Mai 2014 eröffnet. [177] 1 WTC eröffnet am 3. November 2014 [178] 4 WTC eröffnet am 13. November 2013 [179] und 3 WTC eröffnet am 11. Juni 2018. [180]

Im November 2013 sollte gemäß einer Vereinbarung mit Silverstein Properties Inc. das neue 2 WTC erst dann in voller Höhe gebaut werden, wenn genügend Fläche angemietet ist, um das Gebäude wirtschaftlich rentabel zu machen. [181] Auch der oberirdische Bau von 5 WTC wurde aufgrund von Mietermangel [182] sowie Streitigkeiten zwischen der Port Authority und der Lower Manhattan Development Corporation ausgesetzt. [183] ​​Mitte 2015 enthüllte Silverstein Properties Pläne für ein neu gestaltetes 2 WTC, das von Bjarke Ingels entworfen und bis 2020 mit News Corp als Ankermieter fertiggestellt werden soll. [184] Vier Jahre später, ohne Ankermieter für 2 WTC, äußerte Silverstein seine Absicht, die Arbeiten am Turm wieder aufzunehmen, unabhängig davon, ob ein Mieter unterschrieben hatte. [185]

Auf die umliegende Gemeinde

Das ursprüngliche World Trade Center schuf einen Superblock, der das Straßennetz der Gegend durchschneidet und den Komplex vom Rest der Gemeinde isoliert. [71] [186] [187] Die Hafenbehörde hatte mehrere Straßen abgerissen, um Platz für die Türme im World Trade Center zu machen. Das Projekt beinhaltete die Kombination des zwölf Blocks umfassenden Gebiets, das von Vesey, Church, Liberty und West Street im Norden, Osten, Süden bzw. Westen begrenzt wird. [186] [188] Das 7 World Trade Center, das Ende der 1980er Jahre auf der Nordseite des Superblocks errichtet wurde, wurde über einem anderen Block der Greenwich Street errichtet. Das Gebäude fungierte als physische Barriere zwischen Tribeca im Norden und dem Finanzviertel im Süden. [189] Das unterirdische Einkaufszentrum am World Trade Center zog auch Käufer von den umliegenden Straßen weg. [190]

Das Projekt wurde als monolithisch und überambitioniert angesehen, [191] wobei der Entwurf keinen öffentlichen Einfluss hatte. [192] Im Gegensatz dazu hatten die Wiederaufbaupläne einen erheblichen öffentlichen Beitrag. [193] Die Öffentlichkeit unterstützte den Wiederaufbau eines Straßennetzes durch das World Trade Center-Gelände. [192] [186] [194] Einer der Wiederaufbauvorschläge beinhaltete den Bau einer geschlossenen Einkaufsstraße entlang des Weges der Cortlandt Street, einer der Straßen, die abgerissen wurden, um Platz für das ursprüngliche World Trade Center zu schaffen. [190] Die Hafenbehörde beschloss jedoch schließlich, die während des Baus des ursprünglichen World Trade Centers zerstörten Cortlandt-, Fulton- und Greenwich Streets wieder aufzubauen. [186]

Als Ikone der Populärkultur

Vor seiner Zerstörung war das World Trade Center eine Ikone von New York City, und die Twin Towers waren das Herzstück, das den gesamten Komplex repräsentierte. Sie wurden in Film- und Fernsehprojekten als "Establishing Shots" verwendet und standen für New York City insgesamt. [13] Im Jahr 1999 bemerkte ein Autor: "Fast jeder Reiseführer in New York City listet die Twin Towers unter den Top-Ten-Attraktionen der Stadt." [12]

Im World Trade Center fanden mehrere hochkarätige Veranstaltungen statt. Die bemerkenswerteste fand 1974 im ursprünglichen WTC statt. Der französische Hochseilakrobatik-Darsteller Philippe Petit ging auf einem Drahtseil zwischen den beiden Türmen hindurch, [195] wie im Dokumentarfilm gezeigt Mann auf Draht (2008) [196] und im Spielfilm abgebildet Das Wandern (2015). [197] Petit ging achtmal an einem Stahlseil zwischen den Türmen hindurch. [198] [195] 1975 sprang Owen J. Quinn vom Dach des Nordturms und landete sicher auf dem Platz zwischen den Gebäuden. [199] Quinn behauptete, er versuche, die Not der Armen öffentlich zu machen. [199] 1977 bestieg der Brooklyner Spielzeughersteller George Willig das Äußere des Südturms. Später sagte er: "Es sah nicht skalierbar aus, ich dachte, ich würde es gerne ausprobieren." [200] [201] Sechs Jahre später kletterte Dan Goodwin, ein Anwalt für Hochhausfeuerwehr und -rettung, erfolgreich die Außenseite des Nordturms, um auf die Unfähigkeit aufmerksam zu machen, Menschen zu retten, die möglicherweise in den oberen Stockwerken von Wolkenkratzern eingeschlossen sind. [202] [203]

Der Komplex war 2006 in zahlreichen Werken der Populärkultur zu sehen, es wurde geschätzt, dass das World Trade Center in irgendeiner Form in 472 Filmen aufgetreten war. [13] Dem World Trade Center wurden mehrere ikonische Bedeutungen zugeschrieben. Der Filmkritiker David Sterritt, der in der Nähe des Komplexes lebte, sagte, dass der Auftritt des World Trade Centers im Film von 1978 Übermensch „fasste eine gewisse Art von amerikanischer Größe zusammen [.] die Größe, würde ich sagen, von reiner amerikanischer Macht“. Bemerkung zur Zerstörung der Türme im Film von 1996 Tag der Unabhängigkeit, sagte Sterritt: "Die Zwillingstürme wurden in verschiedenen Katastrophenfilmen zerstört, die vor dem 11. September gedreht wurden. Das wurde etwas, das man nach dem 11. September nicht einmal rückwirkend machen konnte." Andere Motive waren Romantik, dargestellt im Film von 1988 Arbeitendes Mädchen, und Unternehmensgeiz, dargestellt in Wall Street (1987) und Das Lagerfeuer der Eitelkeiten (1987). [204] Auch Comicbücher, Zeichentrickfilme, Fernsehsendungen, Videospiele und Musikvideos nutzten den Komplex als Kulisse. [205]

Nach den Anschlägen vom 11. September

Nach den Anschlägen vom 11. September löschten einige Filme und Fernsehsendungen Szenen oder Episoden, die im World Trade Center spielten. [206] [207] [208] [209] Zum Beispiel: Die Simpsons Episode "The City of New York vs. Homer Simpson", die erstmals 1997 ausgestrahlt wurde, wurde nach den Anschlägen aus der Syndizierung entfernt, weil eine Szene das World Trade Center zeigte. [210] Lieder, in denen das World Trade Center erwähnt wurde, wurden nicht mehr im Radio ausgestrahlt, und die Veröffentlichungsdaten einiger Filme, wie der Filme von 2001–2002 Bürgersteige von New York, Leute, die ich kenne, und Spider Man, wurden verzögert, damit die Produzenten Szenen entfernen konnten, die das World Trade Center enthielten. [206] [205] Der Film von 2001 Küssen Jessica Stein, das am Tag vor den Anschlägen auf dem Toronto International Film Festival gezeigt wurde, musste vor seiner allgemeinen Veröffentlichung modifiziert werden, damit die Filmemacher die Szenen löschen konnten, die das World Trade Center zeigten. [206]

Andere Episoden und Filme erwähnten die Angriffe direkt oder zeigten das World Trade Center in alternativen Kontexten. [207] Die Produktion einiger familienorientierter Filme wurde auch aufgrund der großen Nachfrage nach diesem Genre nach den Anschlägen beschleunigt. Die Nachfrage nach Horror- und Actionfilmen ging zurück, aber innerhalb kurzer Zeit normalisierte sich die Nachfrage. [209] Bis zum ersten Jahrestag der Anschläge waren über sechzig „Gedenkfilme“ entstanden. [211] Filmemacher wurden dafür kritisiert, Szenen im Zusammenhang mit dem World Trade Center entfernt zu haben. Rita Kempley von Die Washington Post sagte: "Wenn wir die Türme aus unserer Kunst löschen, löschen wir sie [sic] aus unseren Erinnerungen". [212] Der Autor Donald Langmead verglich das Phänomen mit dem Roman von 1949 Neunzehnhundertvierundachtzig, wo historische Erwähnungen von Ereignissen rückwirkend "korrigiert" werden. [213] Andere Filmemacher wie Michael Bay, der 1998 Regie führte Armageddon, lehnte die rückwirkende Entfernung von Verweisen auf das World Trade Center aufgrund von Einstellungen nach dem 11. September ab. [206]

Oliver Stones Film World Trade Center—der erste Film, der speziell die Auswirkungen der Anschläge auf das World Trade Center im Gegensatz zu den Auswirkungen anderswo untersuchte, wurde 2006 veröffentlicht. [213] Einige Jahre nach den Anschlägen wurden Werke wie "The City of New York vs. Homer Simpson" wurden wieder in die Syndizierung aufgenommen. Das National September 11 Museum hat viele der Werke bewahrt, die Darstellungen des ursprünglichen World Trade Centers zeigen. [206]


Inhalt

Al-Kaida

Die Ursprünge von al-Qaida lassen sich bis 1979 zurückverfolgen, als die Sowjetunion in Afghanistan einmarschierte. Osama bin Laden reiste nach Afghanistan und half, arabische Mudschaheddin zu organisieren, um den Sowjets zu widerstehen. [14] Unter der Führung von Ayman al-Zawahiri wurde bin Laden radikaler. [15] 1996 veröffentlichte bin Laden sein erstes fatwā, forderte amerikanische Soldaten auf, Saudi-Arabien zu verlassen. [16]

In einer Sekunde fatwā 1998 erläuterte bin Laden seine Einwände gegen die amerikanische Außenpolitik gegenüber Israel sowie die anhaltende Präsenz amerikanischer Truppen in Saudi-Arabien nach dem Golfkrieg. [17] Bin Laden benutzte islamische Texte, um Muslime zu ermahnen, Amerikaner anzugreifen, bis die erklärten Beschwerden rückgängig gemacht wurden. Muslimische Rechtsgelehrte "sind im Laufe der islamischen Geschichte einstimmig der Meinung, dass der Dschihad eine individuelle Pflicht ist, wenn der Feind die muslimischen Länder zerstört", so bin Laden. [17] [18]

Osama Bin Laden

Bin Laden orchestrierte die Angriffe und bestritt zunächst eine Beteiligung, widerrief aber später seine falschen Aussagen. [2] [19] [20] Al Jazeera sendete am 16. September 2001 eine Erklärung von bin Laden, in der es hieß: „Ich betone, dass ich diese Tat nicht ausgeführt habe, die anscheinend von Einzelpersonen mit ihrer eigenen Motivation ausgeführt wurde ." [21] Im November 2001 fanden die US-Streitkräfte ein Videoband aus einem zerstörten Haus in Dschalalabad, Afghanistan. In dem Video ist Bin Laden zu sehen, wie er mit Khaled al-Harbi spricht und räumt Vorwissen über die Angriffe ein. [22] Am 27. Dezember 2001 wurde ein zweites bin Laden-Video veröffentlicht. Im Video sagte er:

Es ist deutlich geworden, dass der Westen im Allgemeinen und Amerika im Besonderen einen unsäglichen Hass auf den Islam hegen. . Es ist der Hass auf Kreuzfahrer. Der Terrorismus gegen Amerika verdient Lob, weil er eine Reaktion auf Ungerechtigkeit war, die darauf abzielte, Amerika zu zwingen, seine Unterstützung für Israel einzustellen, das unser Volk tötet. . Wir sagen, dass das Ende der Vereinigten Staaten unmittelbar bevorsteht, egal ob Bin Laden oder seine Anhänger leben oder tot sind, denn das Erwachen der muslimischen Umma (Nation) hat stattgefunden

aber er hielt kurz davor, die Verantwortung für die Angriffe zuzugeben. [23]

Kurz vor den US-Präsidentschaftswahlen 2004 bestätigte bin Laden mit einer aufgezeichneten Erklärung öffentlich die Beteiligung von al-Qaida an den Angriffen auf die USA. Er gab seine direkte Verbindung zu den Anschlägen zu und sagte, sie seien durchgeführt worden, weil .

wir sind frei . und wollen die Freiheit für unser Volk wiedererlangen. Wenn Sie unsere Sicherheit untergraben, untergraben wir Ihre. [24]

Bin Laden sagte, er habe seine Anhänger persönlich angewiesen, das World Trade Center und das Pentagon anzugreifen. [25] [26] Ein weiteres von Al Jazeera im September 2006 erhaltenes Video zeigt bin Laden mit Ramzi bin al-Shibh sowie zwei Entführern, Hamza al-Ghamdi und Wail al-Shehri, wie sie die Angriffe vorbereiten. [27] Die USA haben bin Laden nie offiziell für die Anschläge vom 11. September 2001 angeklagt, aber er stand auf der FBI-Liste der meistgesuchten Personen wegen der Bombenanschläge auf die US-Botschaften in Daressalam, Tansania, und Nairobi, Kenia. [28] [29] Nach einer 10-jährigen Fahndung gab US-Präsident Barack Obama bekannt, dass bin Laden am 1. Mai 2011 von amerikanischen Spezialeinheiten auf seinem Gelände in Abbottabad, Pakistan, getötet wurde. [30]

Khalid Scheich Mohammed

Der Journalist Yosri Fouda vom arabischen Fernsehsender Al Jazeera berichtete, dass Khalid Scheich Mohammed im April 2002 zusammen mit Ramzi bin al-Shibh seine Beteiligung an den Anschlägen zugegeben hatte. [31] [32] [33] Der Bericht der 9/11-Kommission von 2004 stellte fest, dass die Feindseligkeit gegenüber den Vereinigten Staaten von Mohammed, dem Hauptarchitekten der Anschläge vom 11. ". [34] Mohammed war auch Berater und Finanzier des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993 und der Onkel von Ramzi Yousef, dem führenden Bomber bei diesem Angriff. [35] [36]

Mohammed wurde am 1. März 2003 in Rawalpindi, Pakistan, von pakistanischen Sicherheitsbeamten, die mit der CIA zusammenarbeiten, festgenommen. Anschließend wurde er in mehreren Geheimgefängnissen der CIA und in Guantanamo Bay festgehalten, wo er verhört und mit Methoden wie Waterboarding gefoltert wurde. [37] [38] Während der US-Anhörungen in Guantanamo Bay im März 2007 bekannte Mohammed erneut seine Verantwortung für die Angriffe und erklärte, er sei "für die 9/11-Operation von A bis Z verantwortlich" und dass seine Aussage nicht unter Zwang gemacht worden sei . [33] [39]

Ein Brief, den die Anwälte von Khaled Sheikh Mohammed dem US-Bezirksgericht Manhattan am 26. Juli 2019 vorgelegt hatten, zeigte, dass er daran interessiert sei, über die Rolle Saudi-Arabiens bei den Anschlägen vom 11. September auszusagen und den Opfern und Familien der Opfer des 9. /11 im Austausch dafür, dass die Vereinigten Staaten nicht die Todesstrafe gegen ihn fordern. James Kreindler, einer der Anwälte der Opfer, stellte die Nützlichkeit von Mohammed in Frage. [1]

Andere Al-Qaida-Mitglieder

In „Ersatz für die Zeugenaussage von Khalid Sheikh Mohammed“ aus dem Prozess gegen Zacarias Moussaoui werden fünf Personen identifiziert, denen die Details der Operation vollständig bekannt waren. Sie sind bin Laden, Khalid Sheikh Mohammed, Ramzi bin al-Shibh, Abu Turab al-Urduni und Mohammed Atef. [40] Bisher wurden nur periphere Persönlichkeiten für die Angriffe vor Gericht gestellt oder verurteilt.

Am 26. September 2005 verurteilte das spanische Oberste Gericht Abu Dahdah wegen Verschwörung zu den Anschlägen vom 11. September und seiner Mitgliedschaft in der Terrororganisation al-Qaida zu 27 Jahren Gefängnis. Gleichzeitig wurden weitere 17 al-Qaida-Mitglieder zu Haftstrafen zwischen sechs und elf Jahren verurteilt. [41] Am 16. Februar 2006 reduzierte der Oberste Gerichtshof Spaniens die Strafe von Abu Dahdah auf zwölf Jahre, weil er seine Beteiligung an der Verschwörung als nicht erwiesen ansah. [42]

Ebenfalls im Jahr 2006 wurde Moussaoui, von dem einige ursprünglich vermuteten, dass es sich um den zwanzigsten Entführer handelte, wegen der geringeren Rolle der Verschwörung zur Begehung von Terrorakten und Luftpiraterie verurteilt. In den USA wurde er zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt. [43] [44] Mounir el-Motassadeq, ein Mitarbeiter der Hamburger Entführer, diente 15 Jahre in Deutschland, um den Entführern bei der Vorbereitung der Angriffe zu helfen. Im Oktober 2018 wurde er freigelassen und nach Marokko abgeschoben. [45]

In der Hamburger Zelle in Deutschland befanden sich radikale Islamisten, die schließlich zu Schlüsselakteuren der Anschläge vom 11. September wurden. [46] Mohamed Atta, Marwan al-Shehhi, Ziad Jarrah, Ramzi bin al-Shibh und Said Bahaji waren alle Mitglieder der Hamburger Zelle von al-Qaida. [47]

Motive

Osama bin Ladens Erklärung eines Heiligen Krieges gegen die Vereinigten Staaten und ein 1998 fatwā unterschrieben von bin Laden und anderen, in denen die Tötung von Amerikanern gefordert wird [17], werden von den Ermittlern als Beweis für seine Motivation angesehen. [48] ​​In bin Ladens „Brief an Amerika“ vom November 2002 erklärte er ausdrücklich, dass die Motive von al-Qaida für ihre Angriffe umfassen:

    [49][50]
  • Unterstützung der "Angriffe gegen Muslime" in Somalia
  • Unterstützung der Philippinen gegen Muslime im Moro-Konflikt
  • Unterstützung der israelischen "Aggression" gegen Muslime im Libanon
  • Unterstützung russischer "Gräueltaten gegen Muslime" in Tschetschenien
  • pro-amerikanische Regierungen im Nahen Osten (die "als Ihre Agenten handeln"), die gegen muslimische Interessen sind
  • Unterstützung der indischen "Unterdrückung gegen Muslime" in Kaschmir
  • die Präsenz von US-Truppen in Saudi-Arabien[51]
  • die Sanktionen gegen den Irak[49]

Nach den Anschlägen veröffentlichten bin Laden und al-Zawahiri zusätzliche Video- und Audioaufnahmen, die teilweise die Gründe für die Angriffe wiederholten. Zwei besonders wichtige Veröffentlichungen waren bin Ladens "Brief an Amerika" aus dem Jahr 2002 [52] und ein Videoband von bin Laden aus dem Jahr 2004. [53]

Bin Laden interpretierte Mohammed als einen Verbot der "permanenten Anwesenheit von Ungläubigen in Arabien". [54] 1996 gab bin Laden a fatwā US-Truppen sollen Saudi-Arabien verlassen. 1998 schrieb al-Qaida: "Seit über sieben Jahren besetzen die Vereinigten Staaten das Land des Islam an den heiligsten Orten, der arabischen Halbinsel, plündern ihre Reichtümer, diktieren ihren Herrschern, demütigen ihr Volk, terrorisieren ihre Nachbarn, und seine Stützpunkte auf der Halbinsel in eine Speerspitze für den Kampf gegen die benachbarten muslimischen Völker zu verwandeln." [55]

In einem Interview vom Dezember 1999 sagte bin Laden, er habe das Gefühl, die Amerikaner seien „zu nah an Mekka“ und betrachtete dies als Provokation für die gesamte muslimische Welt. [56] Eine Analyse des Selbstmordterrorismus deutet darauf hin, dass al-Qaida ohne US-Truppen in Saudi-Arabien wahrscheinlich nicht in der Lage gewesen wäre, Menschen zu Selbstmordmissionen zu bewegen. [57]

Im 1998 fatwā, identifizierte al-Qaida die Irak-Sanktionen als Grund, Amerikaner zu töten, und verurteilte die "langwierige Blockade" [55] neben anderen Aktionen, die eine Kriegserklärung gegen "Allah, seinen Gesandten und Muslime" darstellen. [55] Die fatwā erklärte, dass „das Urteil, die Amerikaner und ihre Verbündeten – Zivilisten und Militärs – zu töten, eine individuelle Pflicht für jeden Muslim ist, der dies in jedem Land tun kann, in dem es möglich ist, um die al-Aqsa-Moschee zu befreien und die heilige Moschee von Mekka aus ihrem Griff, und damit ihre Armeen [der Amerikaner] alle Länder des Islam verlassen können, besiegt und unfähig, einen Muslim zu bedrohen." [17] [58]

Im Jahr 2004 behauptete Bin Laden, die Idee, die Türme zu zerstören, sei ihm erstmals 1982 in den Sinn gekommen, als er während des Libanonkrieges 1982 Zeuge der israelischen Bombardierung von Wohnhochhäusern wurde. [59] [60] Einige Analysten, darunter Mearsheimer und Walt, behaupteten auch, dass die US-Unterstützung für Israel ein Motiv für die Angriffe war. [50] [56] In den Jahren 2004 und 2010 verband bin Laden erneut die Anschläge vom 11. 61] [62]

Neben den von bin Laden und al-Qaida genannten wurden andere Motive vorgeschlagen. Einige Autoren schlugen die "Demütigung" vor, die daraus resultierte, dass die islamische Welt hinter die westliche Welt zurückfiel – diese Diskrepanz wurde besonders durch den Globalisierungstrend [63] [64] und den Wunsch sichtbar, die USA zu einem breiteren Krieg gegen die islamische Welt zu provozieren in der Hoffnung, weitere Verbündete zu motivieren, al-Qaida zu unterstützen. In ähnlicher Weise haben andere argumentiert, dass 9/11 ein strategischer Schachzug mit dem Ziel war, Amerika zu einem Krieg zu provozieren, der eine panislamische Revolution auslösen würde. [65] [66]

Planung

Die Anschläge wurden von Khalid Sheikh Mohammed konzipiert, der sie erstmals 1996 Osama bin Laden präsentierte. [67] Damals befanden sich bin Laden und al-Qaida in einer Übergangsphase, nachdem sie gerade aus dem Sudan nach Afghanistan zurückgekehrt waren. [68] Die Bombenanschläge auf die afrikanische Botschaft von 1998 und bin Ladens Fatwā vom Februar 1998 markierten einen Wendepunkt der terroristischen Operation von al-Qaida, [69] als bin Laden die Absicht hatte, die Vereinigten Staaten anzugreifen.

Ende 1998 oder Anfang 1999 erteilte bin Laden Mohammed die Genehmigung, die Verschwörung weiter zu organisieren. [70] Mohammed, bin Laden und sein Stellvertreter Mohammed Atef hielten Anfang 1999 eine Reihe von Treffen ab. [71] Atef leistete operative Unterstützung, einschließlich der Zielauswahl und half bei der Organisation von Reisen für die Entführer. [68] Bin Laden überstimmte Mohammed und lehnte potenzielle Ziele wie den U.S. Bank Tower in Los Angeles aus Zeitmangel ab. [72] [73]

Bin Laden leistete Führung und finanzielle Unterstützung und war an der Auswahl der Teilnehmer beteiligt. [74] Er wählte zunächst Nawaf al-Hazmi und Khalid al-Mihdhar aus, beide erfahrene Dschihadisten, die in Bosnien gekämpft hatten. Hazmi und Mihdhar kamen Mitte Januar 2000 in den Vereinigten Staaten an. Anfang 2000 nahmen Hazmi und Mihdhar Flugunterricht in San Diego, Kalifornien, aber beide sprachen wenig Englisch, schnitten im Flugunterricht schlecht ab und dienten schließlich als Sekundarschullehrer ("muscle ") Entführer. [75] [76]

Ende 1999 traf eine Gruppe von Männern aus Hamburg, Deutschland, in Afghanistan ein. Zu der Gruppe gehörten Mohamed Atta, Marwan al-Shehhi, Ziad Jarrah und Ramzi bin al-Shibh. [77] Bin Laden wählte diese Männer aus, weil sie gebildet waren, Englisch sprechen konnten und Erfahrung mit dem Leben im Westen hatten. [78] Neue Rekruten wurden routinemäßig auf besondere Fähigkeiten untersucht und al-Qaida-Führer entdeckten folglich, dass Hani Hanjour bereits eine Berufspilotenlizenz hatte. [79] Mohammed sagte später, dass er den Entführern half, sich einzumischen, indem er ihnen beibrachte, wie man Essen in Restaurants bestellt und sich in westlicher Kleidung kleidet. [80]

Hanjour kam am 8. Dezember 2000 in San Diego an und schloss sich Hazmi an. [81]: 6–7 Sie brachen bald nach Arizona auf, wo Hanjour eine Auffrischungsausbildung machte. [81] : 7 Marwan al-Shehhi traf Ende Mai 2000 ein, während Atta am 3. Juni 2000 eintraf und Jarrah am 27. Juni 2000 eintraf. [81] : 6 Bin al-Shibh beantragte mehrmals ein Visum in die Vereinigten Staaten, aber als Jemenit wurde er aus Sorge abgelehnt, sein Visum zu überschreiten. [81] : 4, 14 Bin al-Shibh blieb in Hamburg und sorgte für die Koordination zwischen Atta und Mohammed. [81] : 16 Die drei Hamburger Zellenmitglieder absolvierten alle eine Pilotenausbildung in Südflorida bei Huffman Aviation. [81] : 6

Im Frühjahr 2001 begannen die sekundären Entführer in den Vereinigten Staaten anzukommen. [82] Im Juli 2001 traf sich Atta mit bin al-Shibh in Spanien, wo sie Details der Verschwörung, einschließlich der endgültigen Zielauswahl, koordinierten. Bin al-Shibh hat auch bin Ladens Wunsch weitergegeben, die Anschläge so schnell wie möglich durchzuführen. [83] Einige der Entführer erhielten Pässe von korrupten saudischen Beamten, die Familienmitglieder waren, oder benutzten betrügerische Pässe, um sich die Einreise zu verschaffen. [84]

Es gibt eine Idee, dass 9/11 von den Entführern wegen seiner Ähnlichkeit mit 9-1-1, der Telefonnummer zur Meldung von Notfällen in den USA, als Datum des Angriffs ausgewählt wurde. Lawrence Wright schrieb jedoch, dass die Entführer es gewählt haben, weil Am 11. September 1683 begann der König von Polen die Schlacht, die die muslimischen Armeen aus dem Osmanischen Reich, die versuchten, Wien zu erobern, zurückwies. Für Osama bin Laden war dies ein Datum, an dem der Westen eine gewisse Dominanz über den Islam erlangte, und durch seinen Angriff an diesem Datum hoffte er, einen Schritt darin zu machen, dass der Islam den Krieg um weltweite Macht und Einfluss "gewinnt". [85]

Frühere Intelligenz

Ende 1999 kontaktierte al-Qaida-Mitarbeiter Walid bin Attash ("Khallad") Mihdhar und sagte ihm, er solle ihn in Kuala Lumpur, Malaysia treffen. Hazmi und Abu Bara al Yemeni würden ebenfalls anwesend sein. Die NSA fing ein Telefonat ab, in dem das Treffen, Mihdhar, und der Name "Nawaf" (Hazmi) erwähnt wurden. Während die Agentur befürchtete, dass "etwas Schändliches im Gange sein könnte", unternahm sie keine weiteren Maßnahmen. Die CIA war bereits vom saudischen Geheimdienst über den Status von Mihdhar und Hazmi als al-Qaida-Mitglieder informiert worden, und ein CIA-Team brach in Mihdhars Hotelzimmer in Dubai ein und entdeckte, dass Mihdhar ein US-Visum hatte. Während die Alec Station Geheimdienste weltweit über diese Tatsache informierte, teilte sie diese Informationen nicht mit dem FBI. Die malaysische Sonderabteilung beobachtete das Treffen der beiden al-Qaida-Mitglieder am 5. Januar 2000 und informierte die CIA, dass Mihdhar, Hazmi und Khallad nach Bangkok fliegen würden, aber die CIA benachrichtigte niemals andere Behörden darüber und fragte auch nicht nach Das US-Außenministerium will Mihdhar auf seine Beobachtungsliste setzen. Ein FBI-Verbindungsmann zur Alec Station bat um Erlaubnis, das FBI über das Treffen zu informieren, wurde jedoch gesagt: "Das ist keine Angelegenheit für das FBI." [86]

Bis Ende Juni waren der hochrangige Anti-Terror-Beamte Richard Clarke und der CIA-Direktor George Tenet "überzeugt, dass eine größere Serie von Angriffen bevorsteht", obwohl die CIA glaubte, dass die Angriffe wahrscheinlich in Saudi-Arabien oder Israel stattfinden würden. [87] Anfang Juli versetzte Clarke die inländischen Behörden in „volle Alarmbereitschaft“ und sagte ihnen: „Hier wird bald etwas wirklich Spektakuläres passieren.“ Er forderte das FBI und das Außenministerium auf, die Botschaften und Polizeibehörden zu alarmieren, und das Verteidigungsministerium, zum „Delta der Bedrohungslage“ zu gehen. [88] [89] Clarke schrieb später: "Irgendwo in der CIA gab es Informationen, dass zwei bekannte Al-Qaida-Terroristen in die Vereinigten Staaten gekommen waren. Irgendwo im FBI gab es Informationen, dass seltsame Dinge an Flugschulen in der Vereinigten Staaten. Sie hatten spezifische Informationen über einzelne Terroristen, aus denen man hätte ableiten können, was passieren würde. Keine dieser Informationen hat mich oder das Weiße Haus erreicht." [90]

Am 13. Juli schickte Tom Wilshire, ein CIA-Agent der internationalen Terrorismusabteilung des FBI, eine E-Mail an seine Vorgesetzten im Counterterrorism Center (CTC) der CIA und bat um Erlaubnis, das FBI darüber zu informieren, dass Hazmi im Land sei und Mihdhar ein US-Visum besitze. Die CIA hat nie reagiert. [91]

Am selben Tag im Juli wurde Margarette Gillespie, eine FBI-Analystin, die im CTC arbeitet, angewiesen, Material über das Treffen in Malaysia zu überprüfen. Sie wurde nicht über die Anwesenheit der Teilnehmerin in den USA informiert. Die CIA gab Gillespie Überwachungsfotos von Mihdhar und Hazmi von dem Treffen, um sie der FBI-Terrorismusbekämpfung zu zeigen, sagte ihr jedoch nicht deren Bedeutung. Die Intelink-Datenbank informierte sie, kein Geheimdienstmaterial über das Treffen mit Kriminalbeamten zu teilen. Als die Fotos gezeigt wurden, wurden dem FBI weitere Details zu ihrer Bedeutung verweigert, und sie erhielten weder das Geburtsdatum noch die Passnummer von Mihdhar. [92] Ende August 2001 forderte Gillespie das INS, das Außenministerium, den Zolldienst und das FBI auf, Hazmi und Mihdhar auf ihre Beobachtungsliste zu setzen, aber dem FBI war es untersagt, kriminelle Agenten bei der Suche nach dem Duo einzusetzen behinderten ihre Bemühungen. [93]

Ebenfalls im Juli schickte ein in Phoenix ansässiger FBI-Agent eine Nachricht an das FBI-Hauptquartier, die Alec Station, und an FBI-Agenten in New York, in der er sie auf "die Möglichkeit einer koordinierten Anstrengung von Osama bin Laden, Studenten in die Vereinigten Staaten zu schicken, aufmerksam machte". Universitäten und Hochschulen der Zivilluftfahrt". Der Agent, Kenneth Williams, schlug vor, alle Flugschulleiter zu befragen und alle arabischen Studenten zu identifizieren, die eine Flugausbildung suchen. [94] Im Juli alarmierte Jordan die USA, dass al-Qaida „Monate später“ einen Angriff auf die USA plante. [95]

Am 6. August 2001 trug der Presidential Daily Brief ("PDB") der CIA mit der Bezeichnung "Nur für den Präsidenten" den Titel "Bin Ladin entschlossen, in den USA zu streiken". In dem Memo wurde darauf hingewiesen, dass FBI-Informationen "Muster verdächtiger Aktivitäten in diesem Land anzeigen, die mit Vorbereitungen für Entführungen oder andere Arten von Angriffen übereinstimmen". [96]

Mitte August alarmierte eine Flugschule aus Minnesota das FBI über Zacarias Moussaoui, der "verdächtige Fragen" gestellt hatte. Das FBI stellte fest, dass Moussaoui ein Radikaler war, der nach Pakistan gereist war, und das INS verhaftete ihn, weil er sein französisches Visum überschritten hatte. Ihre Anfrage, seinen Laptop zu durchsuchen, wurde vom FBI-Hauptquartier aus Mangel an wahrscheinlichen Gründen abgelehnt. [97]

Die Misserfolge beim Austausch von Informationen wurden auf die Politik des Justizministeriums von 1995 zurückgeführt, die den Austausch von Informationen beschränkte, kombiniert mit der Zurückhaltung von CIA und NSA, "sensible Quellen und Methoden" wie abgehörte Telefone preiszugeben. [98] Als der damalige Generalstaatsanwalt John Ashcroft im April 2004 vor der 9/11-Kommission aussagte, erinnerte er daran, dass die „einzige größte strukturelle Ursache für das Problem vom 11. [99] Clarke schrieb auch: "Es gab Versäumnisse der Organisation, Informationen zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen." [100]

Am frühen Morgen des 11. September 2001 übernahmen 19 Entführer die Kontrolle über vier Verkehrsflugzeuge (zwei Boeing 757 und zwei Boeing 767) auf dem Weg nach Kalifornien (drei davon nach LAX in Los Angeles und einer nach SFO in San Francisco). Starts vom Logan International Airport in Boston, dem Massachusetts Newark Liberty International Airport in Newark, New Jersey und dem Washington Dulles International Airport in Loudoun und Fairfax County in Virginia. [101] Große Flugzeuge mit langen Flügen wurden für die Entführung ausgewählt, weil sie mit Treibstoff gefüllt waren. [102]

    : ein Flugzeug vom Typ Boeing 767 verließ den Flughafen Logan um 7:59 Uhr auf dem Weg nach Los Angeles mit einer Besatzung von 11 und 76 Passagieren, fünf Entführer nicht eingeschlossen. Die Entführer flogen das Flugzeug um 8:46 Uhr in die Nordfassade des Nordturms des World Trade Centers in New York City: Eine Boeing 767 verließ den Logan Airport um 8:14 Uhr auf dem Weg nach Los Angeles mit einer Besatzung von neun und 51 Passagiere, ohne fünf Entführer. Die Entführer flogen das Flugzeug um 9:03 Uhr in die Südfassade des Südturms des World Trade Centers in New York City: Eine Boeing 757 verließ den Washington Dulles International Airport um 8:20 Uhr auf dem Weg nach Los Angeles mit einem Besatzung von sechs und 53 Passagieren, ohne fünf Entführer. Die Entführer flogen das Flugzeug um 9:37 Uhr in die Westfassade des Pentagon in Arlington County, Virginia: Eine Boeing 757 verließ den Newark International Airport um 8:42 Uhr auf dem Weg nach San Francisco mit einer siebenköpfigen Besatzung und 33 Passagiere, ohne vier Entführer. Als Passagiere versuchten, die Entführer zu überwältigen, stürzte das Flugzeug um 10:03 Uhr auf ein Feld in der Gemeinde Stonycreek in der Nähe von Shanksville, Pennsylvania.

Die Berichterstattung in den Medien war während der Anschläge und der Nachwirkungen umfangreich und begann kurz nach dem ersten Absturz in das World Trade Center. [103]

Es gab keine Überlebenden (einschließlich der Entführer) von den folgenden vier Flügen:
Operator Flugnummer Flugzeugtyp Abfahrtszeit* Zeitpunkt des Absturzes* Gestartet von Auf dem Weg zu Absturzstelle Todesopfer
Besatzung Passagiere † Todesopfer am Boden § Entführer Gesamt ‡
American Airlines 11 Boeing 767-223ER 7:59 Uhr 8:46 Uhr Internationaler Flughafen Logan Internationaler Flughafen Los Angeles Nordturm des World Trade Centers 11 76 2,606 5 2,763
United Airlines 175 Boeing 767-222 8:14 Uhr 9:03 Uhr Internationaler Flughafen Logan Internationaler Flughafen Los Angeles Südturm des World Trade Centers 9 51 5
American Airlines 77 Boeing 757-223 8:20 Uhr 9:37 Uhr Internationaler Flughafen Washington-Dulles Internationaler Flughafen Los Angeles Westwand des Pentagon 6 53 125 5 189
United Airlines 93 Boeing 757-222 8:42 Uhr 10:03 Uhr Internationaler Flughafen Newark Internationaler Flughafen San Francisco Feld im Township Stonycreek in der Nähe von Shanksville 7 33 0 4 44
Summen 33 213 2,731 19 2,996

* Eastern Daylight Time (UTC-04:00)
Entführer ausschließen
§ Einschließlich Rettungskräfte
Einschließlich Entführer

Die vier Abstürze

Um 8:46 Uhr stürzten fünf Flugzeugentführer American Airlines Flug 11 in die Nordfassade des Nordturms (1 WTC) des World Trade Centers. Um 9.03 Uhr stürzten weitere fünf Flugzeugentführer United Airlines Flug 175 in die Südfassade des Südturms (2. WTC). [104] [105] Fünf Entführer flogen um 9:37 Uhr Flug 77 der American Airlines in das Pentagon. Ein vierter Flug, United Airlines Flug 93, stürzte um 10:03 Uhr in der Nähe von Shanksville, Pennsylvania, südöstlich von Pittsburgh, ab, nachdem die Passagiere die vier Entführer bekämpft hatten. Das Ziel von Flug 93 soll entweder das Kapitol oder das Weiße Haus gewesen sein. [102] Der Cockpit-Sprachrekorder von Flug 93 enthüllte, dass Besatzung und Passagiere versuchten, die Kontrolle über das Flugzeug von den Entführern zu übernehmen, nachdem sie durch Telefonanrufe erfahren hatten, dass die Flüge 11, 77 und 175 an diesem Morgen in Gebäude abgestürzt waren. [107] Als klar wurde, dass die Passagiere die Kontrolle erlangen könnten, rollten die Entführer das Flugzeug und stürzten es absichtlich ab. [108] [109]

Einige Passagiere und Besatzungsmitglieder, die aus dem Flugzeug über das Kabinentelefon und Mobiltelefone anriefen, gaben Details an: Mehrere Entführer waren an Bord jedes Flugzeugs, sie setzten Streitkolben, Tränengas oder Pfefferspray ein, um die Begleiter zu überwältigen, und einige Menschen an Bord wurden erstochen. [110] Berichte zeigten, dass Entführer Piloten, Flugbegleiter und einen oder mehrere Passagiere erstochen und töteten. [101] [111] Laut dem Abschlussbericht der 9/11-Kommission hatten die Entführer kürzlich Multifunktionshandwerkzeuge und verschiedene Gebrauchsmesser vom Typ Leatherman mit feststellbaren Klingen gekauft, die Passagieren zu dieser Zeit nicht verboten waren, aber nicht unter den von den Entführern zurückgelassenen Besitztümern gefunden.[112] [113] Ein Flugbegleiter von Flug 11, ein Passagier von Flug 175 und Passagiere von Flug 93 sagten, die Entführer hätten Bomben, aber einer der Passagiere sagte, er hielt die Bomben für gefälscht. Das FBI fand an den Absturzstellen keine Spuren von Sprengstoff, und die 9/11-Kommission kam zu dem Schluss, dass die Bomben wahrscheinlich gefälscht waren. [101]

Drei Gebäude im World Trade Center stürzten aufgrund eines durch Feuer verursachten Strukturversagens ein. [114] Der Südturm stürzte um 9:59 Uhr ein, nachdem er 56 Minuten lang in einem Feuer gebrannt hatte, das durch den Aufprall von United Airlines Flug 175 und die Explosion seines Treibstoffs verursacht wurde. [114] Der Nordturm stürzte um 10:28 Uhr ein, nachdem er 102 Minuten lang gebrannt hatte. [114] Als der Nordturm einstürzte, fielen Trümmer auf das nahe gelegene 7 World Trade Center (7 WTC), beschädigten es und entzündeten Feuer. Diese Brände brannten stundenlang und beeinträchtigten die strukturelle Integrität des Gebäudes, und 7 WTC stürzte um 17:21 Uhr ein. [115] [116] Die Westseite des Pentagon erlitt erhebliche Schäden.

Um 9:42 Uhr legte die Federal Aviation Administration (FAA) alle zivilen Flugzeuge innerhalb der kontinentalen USA am Boden, und bereits im Flug befindliche zivile Flugzeuge wurden aufgefordert, sofort zu landen. [118] Alle internationalen Zivilflugzeuge wurden entweder zurückgewiesen oder auf Flughäfen in Kanada oder Mexiko umgeleitet und für drei Tage von der Landung auf US-Territorium ausgeschlossen. [119] Die Angriffe verursachten weit verbreitete Verwirrung unter Nachrichtenorganisationen und Fluglotsen. Unter den unbestätigten und oft widersprüchlichen Nachrichten, die den ganzen Tag über ausgestrahlt wurden, sagte einer der häufigsten, eine Autobombe sei im Hauptquartier des US-Außenministeriums in Washington, DC gezündet worden entführt worden, aber das Flugzeug reagierte auf die Kontrolleure und landete sicher in Cleveland, Ohio. [121]

In einem Interview vom April 2002 sagten Khalid Sheikh Mohammed und Ramzi bin al-Shibh, von denen angenommen wird, dass sie die Angriffe organisiert haben, das beabsichtigte Ziel von Flug 93 sei das Kapitol der Vereinigten Staaten und nicht das Weiße Haus. [122] Während der Planungsphase der Angriffe dachte Mohamed Atta, der Entführer und Pilot von Flug 11, das Weiße Haus könnte ein zu hartes Ziel sein und bat Hani Hanjour (der Flug 77 entführt und pilotiert hat) um eine Einschätzung. [123] Mohammed sagte, Al-Qaida habe ursprünglich geplant, Atomanlagen und nicht das World Trade Center und das Pentagon ins Visier zu nehmen, entschied sich aber dagegen, aus Angst, die Dinge könnten "außer Kontrolle geraten". [124] Endgültige Zielentscheidungen lagen laut Mohammed in den Händen der Piloten. [123] Wenn ein Pilot sein beabsichtigtes Ziel nicht erreichen konnte, sollte er das Flugzeug zum Absturz bringen. [102]

Verluste

Die Anschläge sind die tödlichsten Terroranschläge in der Weltgeschichte, [8] die den Tod von 2.996 Menschen (einschließlich der Entführer) verursachten und mehr als 6.000 weitere verletzten. [125] Die Zahl der Todesopfer umfasste 265 in den vier Flugzeugen (von denen es keine Überlebenden gab), 2.606 im World Trade Center und in der Umgebung und 125 im Pentagon. [126] [127] Die meisten Toten waren Zivilisten, der Rest waren 340 Feuerwehrleute, 72 Polizeibeamte, 55 Militärangehörige und die 19 Terroristen. [128] [129] Nach New York verlor New Jersey die meisten Staatsbürger, wobei die Stadt Hoboken die meisten Einwohner von New Jersey verloren hatte. [130] Mehr als 90 Länder verloren bei den Anschlägen [131] zum Beispiel, die 67 Briten, die starben, waren mehr als bei jedem anderen Terroranschlag irgendwo im Oktober 2002 [Update] . [132]

In Arlington County, Virginia, starben 125 Pentagon-Mitarbeiter, als Flug 77 in die Westseite des Gebäudes stürzte. 70 waren Zivilisten und 55 waren Militärangehörige, von denen viele für die US-Armee oder die US-Marine arbeiteten. Die Armee verlor 47 zivile Angestellte, sechs zivile Auftragnehmer und 22 Soldaten, während die Marine sechs zivile Angestellte, drei zivile Auftragnehmer und 33 Matrosen verlor. Sieben zivile Angestellte der Defense Intelligence Agency (DIA) starben und ein Auftragnehmer des Büros des Verteidigungsministeriums (OSD). [133] [134] [135] Generalleutnant Timothy Maude, ein stellvertretender Stabschef der Armee, war der ranghöchste Militärbeamte, der im Pentagon getötet wurde. [136]

In New York City befanden sich mehr als 90 % der Arbeiter und Besucher, die in den Türmen starben, an oder über den Aufschlagpunkten. [137] Im Nordturm wurden 1.355 Menschen an oder über dem Aufprallpunkt eingeklemmt und starben an Rauchvergiftung, stürzten oder sprangen vom Turm, um dem Rauch und den Flammen zu entkommen, oder kamen beim Einsturz des Gebäudes ums Leben. Die Zerstörung aller drei Treppenhäuser im Turm beim Einschlag von Flug 11 machte eine Flucht für Personen oberhalb der Aufprallzone unmöglich. 107 Menschen unterhalb des Aufprallpunktes starben. [137]

Im Südturm wurde ein Treppenhaus, Stairwell A, nach dem Einschlag von Flug 175 intakt gelassen, sodass 14 Personen, die sich auf den Aufprallebenen befanden (einschließlich eines Mannes, der das Flugzeug auf sich zukommen sah), und vier weitere aus den Stockwerken darüber entkommen konnten. New York City 9-1-1-Betreiber, die Anrufe von Personen innerhalb des Turms erhielten, waren nicht gut über die Situation informiert, da sie sich schnell entfaltete, und forderten die Anrufer daher auf, den Turm nicht selbst zu besteigen. [138] Insgesamt starben in diesem Turm 630 Menschen, weniger als die Hälfte der im Nordturm getöteten. [137] Die Verluste im Südturm wurden erheblich reduziert, da einige Bewohner beschlossen, mit der Evakuierung zu beginnen, sobald der Nordturm getroffen wurde. [139] Das Versäumnis, den Südturm nach dem ersten Flugzeugabsturz in den Nordturm vollständig zu evakuieren, wurde beschrieben von USA heute als "eine der großen Tragödien des Tages". [140]

Mindestens 200 Menschen stürzten oder sprangen von den brennenden Türmen (wie auf dem Foto veranschaulicht) Der fallende Mann) und landet auf den Straßen und Dächern benachbarter Gebäude Hunderte von Metern darunter. [141] Einige Insassen jedes Turms über dem Aufprallpunkt machten sich auf den Weg zum Dach in der Hoffnung auf Rettung durch den Hubschrauber, aber die Dachzugangstüren waren verschlossen. [142] Es gab keinen Plan für Hubschrauberrettungen, und die Kombination aus Dachausrüstung, dichtem Rauch und starker Hitze verhinderte, dass sich Hubschrauber näherten. [143] Insgesamt starben 411 Rettungskräfte, als sie versuchten, Menschen zu retten und Brände zu bekämpfen. Die Feuerwehr von New York City (FDNY) verlor 343 Feuerwehrleute, darunter einen Kaplan und zwei Sanitäter. [144] Das New Yorker Polizeidepartement (NYPD) verlor 23 Beamte. [145] Das Port Authority Police Department (PAPD) verlor 37 Beamte. [146] Acht Rettungssanitäter (EMTs) und Sanitäter von privaten Rettungsdiensteinheiten wurden getötet. [147]

Cantor Fitzgerald L.P., eine Investmentbank in den Etagen 101 bis 105 des Nordturms, verlor 658 Mitarbeiter, deutlich mehr als jeder andere Arbeitgeber. [148] Marsh Inc., direkt unterhalb von Cantor Fitzgerald auf den Etagen 93–100 gelegen, verlor 358 Angestellte, [149] [150] und 175 Angestellte der Aon Corporation wurden ebenfalls getötet. [151] Das National Institute of Standards and Technology (NIST) schätzt, dass sich zum Zeitpunkt der Angriffe etwa 17.400 Zivilisten im World Trade Center-Komplex aufhielten. Drehkreuzzählungen der Hafenbehörde deuten darauf hin, dass sich um 8.45 Uhr in der Regel 14.154 Menschen in den Zwillingstürmen befanden [152] [ Seite benötigt ] [153] Die meisten Menschen unterhalb der Aufprallzone evakuierten die Gebäude sicher. [154]

Wochen nach dem Angriff wurde die Zahl der Todesopfer auf über 6.000 geschätzt, mehr als das Doppelte der schließlich bestätigten Todesfälle. [155] Die Stadt konnte nur Überreste von etwa 1.600 der Opfer des World Trade Centers identifizieren. Die Gerichtsmedizin habe "etwa 10.000 nicht identifizierte Knochen- und Gewebefragmente gesammelt, die der Liste der Toten nicht zuzuordnen sind". [156] Noch 2006 wurden Knochenfragmente von Arbeitern gefunden, die den Abriss des beschädigten Deutsche-Bank-Gebäudes vorbereiteten. Im Jahr 2010 suchte ein Team von Anthropologen und Archäologen auf der Fresh Kills Deponie nach menschlichen Überresten und persönlichen Gegenständen, wo 72 weitere menschliche Überreste geborgen wurden, was einer Gesamtzahl von 1.845 entspricht. Das DNA-Profiling wird fortgesetzt, um weitere Opfer zu identifizieren. [157] [158] [159] Die Überreste werden im Memorial Park außerhalb der Einrichtungen des New York City Medical Examiner aufbewahrt. Es wurde erwartet, dass die Überreste 2013 in ein Lager hinter einer Mauer des 9/11-Museums gebracht würden. Im Juli 2011 versuchte ein Team von Wissenschaftlern des Amtes des Chefarztes noch, Überreste zu identifizieren, in der Hoffnung, dass eine verbesserte Technologie es ihnen ermöglichen wird, andere Opfer zu identifizieren. [159] Am 7. August 2017 wurde das 1.641. Opfer als Ergebnis der neu verfügbaren DNA-Technologie [160] und am 26. Juli 2018 ein 1.642. Opfer identifiziert. [161] Drei weitere Opfer wurden 2019 identifiziert 1.108 Opfer sind noch nicht identifiziert. [162]

Schaden

Neben den 110-stöckigen Zwillingstürmen wurden zahlreiche andere Gebäude auf dem Gelände des World Trade Centers zerstört oder schwer beschädigt, darunter die WTC-Gebäude 3 bis 7 und die griechisch-orthodoxe Kirche St. Nicholas. [164] Der Nordturm, der Südturm, das Marriott Hotel (3 WTC) und 7 WTC wurden zerstört. Das US-Zollhaus (6 World Trade Center), 4 World Trade Center, 5 World Trade Center und beide Fußgängerbrücken, die Gebäude verbinden, wurden schwer beschädigt. Das Deutsche Bank-Gebäude (im Volksmund noch immer Bankers Trust Building genannt) in der Liberty Street 130 wurde teilweise beschädigt und einige Jahre später ab 2007 abgerissen. [165] [166] Auch die beiden Gebäude des World Financial Center erlitten Schäden. [165] Die letzten Brände auf dem Gelände des World Trade Centers wurden am 20. Dezember, genau 100 Tage nach den Anschlägen, gelöscht. [167]

Das Deutsche Bank-Gebäude gegenüber dem World Trade Center-Komplex gegenüber der Liberty Street wurde später wegen der giftigen Bedingungen im Büroturm als unbewohnbar verurteilt und abgerissen. [168] [169] Die Fiterman Hall des Borough of Manhattan Community College am 30 West Broadway wurde wegen umfangreicher Schäden bei den Anschlägen verurteilt und 2012 wiedereröffnet. [170] Andere benachbarte Gebäude (einschließlich 90 West Street und das Verizon Building) große Schäden erlitten, aber restauriert wurden. [171] Die Gebäude des World Financial Center, One Liberty Plaza, das Millenium Hilton und die Church Street 90 wiesen mäßige Schäden auf und wurden seitdem restauriert. [172] Die Kommunikationsausrüstung auf dem Nordturm wurde ebenfalls zerstört, wobei nur WCBS-TV einen Backup-Sender auf dem Empire State Building unterhielt, aber Medienstationen waren schnell in der Lage, die Signale umzuleiten und ihre Sendungen wieder aufzunehmen. [164] [173]

Unter dem Komplex befand sich die World Trade Center-Station des PATH-Zugsystems. Infolgedessen wurde der gesamte Bahnhof beim Einsturz der Türme vollständig abgerissen und die Tunnel, die zum Bahnhof Exchange Place in Jersey City, New Jersey, führten, mit Wasser überflutet. [174] Die Station wurde als World Trade Center Transportation Hub im Wert von 4 Milliarden US-Dollar umgebaut, der im März 2015 wiedereröffnet wurde zum World Trade Center-Komplex, und der gesamte Bahnhof wurde zusammen mit den umliegenden Gleisen in Schutt und Asche gelegt. [177] Letzterer Bahnhof wurde umgebaut und am 8. September 2018 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. [178]

Das Pentagon wurde durch den Aufprall von American Airlines Flug 77 und die darauffolgenden Brände schwer beschädigt, wodurch ein Teil des Gebäudes einstürzte. [179] Als sich das Flugzeug dem Pentagon näherte, schlugen seine Flügel Lichtmasten um und sein rechter Motor traf einen Stromgenerator, bevor es gegen die Westseite des Gebäudes krachte. [180] [181] Das Flugzeug traf das Pentagon im Erdgeschoss. Der vordere Teil des Rumpfes zerfiel beim Aufprall, während die Mittel- und Hecksektion noch für den Bruchteil einer Sekunde in Bewegung blieben. [182] Trümmer aus dem Heckteil drangen am weitesten in das Gebäude ein und durchbrachen 310 Fuß (94 m) der drei äußersten der fünf Ringe des Gebäudes. [182] [183]

Rettungsmaßnahmen

Die New Yorker Feuerwehr entsandte 200 Einheiten (die Hälfte der Abteilung) zum World Trade Center. Ihre Bemühungen wurden durch zahlreiche Feuerwehrleute und Rettungssanitäter ergänzt. [184] [185] [186] Das New Yorker Polizeidepartement schickte Notdienste und anderes Polizeipersonal und setzte seine Flugeinheit ein. Am Tatort angekommen, koordinierten das FDNY, das NYPD und das PAPD die Bemühungen nicht und führten überflüssige Suchaktionen nach Zivilisten durch. [184] [187] Als sich die Bedingungen verschlechterten, leitete die NYPD-Luftfahrteinheit Informationen an Polizeikommandanten weiter, die ihr Personal anordneten, die Türme zu evakuieren, die die meisten NYPD-Beamten sicher evakuieren konnten, bevor die Gebäude einstürzten. [187] [188] Mit getrennten Kommandoposten und inkompatibler Funkkommunikation zwischen den Agenturen wurden Warnungen nicht an FDNY-Kommandeure weitergegeben.

Nachdem der erste Turm eingestürzt war, gaben FDNY-Kommandeure Evakuierungswarnungen heraus. Aufgrund technischer Schwierigkeiten mit defekten Funk-Repeater-Systemen hörten viele Feuerwehrleute die Evakuierungsbefehle nie. 9-1-1-Dispatcher erhielten auch Informationen von Anrufern, die nicht an Kommandanten vor Ort weitergegeben wurden. [185] Innerhalb von Stunden nach dem Angriff wurde eine umfangreiche Such- und Rettungsaktion eingeleitet. Nach monatelangem Rund-um-die-Uhr-Betrieb wurde das World Trade Center-Gelände Ende Mai 2002 geräumt. [189]

Die Nachwirkungen des Anschlags vom 11. September 2001 führten zu sofortigen Reaktionen auf das Ereignis, darunter inländische Reaktionen, Hassverbrechen, muslimische amerikanische Reaktionen auf das Ereignis, internationale Reaktionen auf den Angriff und militärische Reaktionen auf die Ereignisse. In der Folgezeit wurde vom Kongress schnell ein umfangreiches Entschädigungsprogramm eingerichtet, um auch die Opfer und die Familien der Opfer des Anschlags vom 11. September 2001 zu entschädigen. [190] [191]

Sofortige Antwort

Um 8:32 Uhr wurden Beamte der FAA benachrichtigt, dass Flug 11 entführt worden war, und sie benachrichtigten wiederum das North American Aerospace Defense Command (NORAD). NORAD kletterte zwei F-15 von der Otis Air National Guard Base in Massachusetts und sie waren um 8:53 Uhr in der Luft. [192] Aufgrund der langsamen und verwirrten Kommunikation von FAA-Beamten hatte NORAD neun Minuten im Voraus und keine Benachrichtigung über die anderen Flüge vor dem Absturz. [192] Nachdem beide Zwillingstürme bereits getroffen worden waren, wurden um 9:30 weitere Kämpfer von der Langley Air Force Base in Virginia geholt. [192] Um 10:20 Uhr erteilte Vizepräsident Dick Cheney den Befehl, alle Verkehrsflugzeuge abzuschießen, die eindeutig als entführt identifiziert werden konnten. Diese Anweisungen wurden den Kämpfern nicht rechtzeitig zum Handeln übermittelt. [192] [193] [194] [195] Einige Jäger gingen ohne scharfe Munition in die Luft, da sie wussten, dass die Piloten ihre Jäger möglicherweise abfangen und in die entführten Flugzeuge stürzen müssen, um zu verhindern, dass die Entführer ihre beabsichtigten Ziele treffen Auswurf im letzten Moment. [196]

Zum ersten Mal in der Geschichte der USA wurde der Notfallvorsorgeplan namens Security Control of Air Traffic and Air Navigation Aids (SCATANA) in Anspruch genommen, [197] wodurch Zehntausende von Passagieren auf der ganzen Welt gestrandet sind. [198] Ben Sliney ordnete an seinem ersten Tag als National Operations Manager der FAA [199] an, dass der amerikanische Luftraum für alle internationalen Flüge geschlossen werden sollte, was dazu führte, dass etwa fünfhundert Flüge zurückgewiesen oder in andere Länder umgeleitet wurden. Kanada erhielt 226 der umgeleiteten Flüge und startete die Operation Yellow Ribbon, um die große Anzahl von Flugzeugen am Boden und gestrandeten Passagieren zu bewältigen. [200]

Die Anschläge vom 11. September hatten unmittelbare Auswirkungen auf das amerikanische Volk. [201] Polizei und Rettungskräfte aus dem ganzen Land ließen sich von ihrer Arbeit beurlauben und reisten nach New York City, um bei der Bergung der Leichen aus den verdrehten Überresten der Zwillingstürme zu helfen. [202] Blutspenden in den USA stiegen in den Wochen nach 9/11 stark an. [203] [204]

Der Tod von Erwachsenen bei den Anschlägen führte dazu, dass über 3.000 Kinder einen Elternteil verloren. [205] Nachfolgende Studien dokumentierten die Reaktionen von Kindern auf diese tatsächlichen Verluste und auf befürchtete Verluste an Menschenleben, die schützende Umgebung nach den Angriffen und Auswirkungen auf überlebende Bezugspersonen. [206] [207] [208]

Inländische Reaktionen

Nach den Anschlägen stieg die Zustimmung von Präsident George W. Bush auf 90 %. [209] Am 20. September 2001 sprach er vor der Nation und einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses der Vereinigten Staaten über die Ereignisse des 11. September und die folgenden neun Tage der Rettungs- und Bergungsbemühungen und beschrieb seine beabsichtigte Reaktion auf die Angriffe. Die überragende Rolle des New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani brachte ihm großes Lob in New York und auf nationaler Ebene ein. [210]

Sofort wurden zahlreiche Hilfsfonds eingerichtet, um den Opfern der Anschläge zu helfen, mit der Aufgabe, den Überlebenden der Anschläge und den Familien der Opfer finanzielle Hilfe zu leisten. Bis zum Ablauf der Opferentschädigungsfrist am 11. September 2003 waren 2.833 Anträge von den Familien der Getöteten eingegangen. [211]

Sofort nach den Anschlägen wurden Notfallpläne für die Kontinuität der Regierung und die Evakuierung von Führern umgesetzt. [198] Dem Kongress wurde bis Februar 2002 nicht mitgeteilt, dass die Vereinigten Staaten einen kontinuierlichen Regierungsstatus hatten. [212]

Bei der größten Umstrukturierung der US-Regierung in der zeitgenössischen Geschichte erließen die Vereinigten Staaten den Homeland Security Act von 2002 und schufen das Department of Homeland Security. Der Kongress verabschiedete auch den USA PATRIOT Act, der dazu beitragen würde, Terrorismus und andere Verbrechen aufzudecken und zu verfolgen. [213] Bürgerrechtsgruppen haben das PATRIOT-Gesetz kritisiert und erklärt, dass es den Strafverfolgungsbehörden erlaubt, in die Privatsphäre der Bürger einzudringen, und dass es die gerichtliche Aufsicht der Strafverfolgungsbehörden und der inländischen Nachrichtendienste beseitigt. [214] [215] [216] In dem Bemühen, zukünftige Terrorakte wirksam zu bekämpfen, wurden der National Security Agency (NSA) weitreichende Befugnisse eingeräumt. Die NSA begann mit der befehlslosen Überwachung der Telekommunikation, die manchmal kritisiert wurde, da sie es der Behörde ermöglichte, "Telefon- und E-Mail-Kommunikation zwischen den Vereinigten Staaten und Menschen im Ausland ohne Haftbefehl abzuhören". [217] Als Reaktion auf Ersuchen verschiedener Geheimdienste genehmigte der US-amerikanische Foreign Intelligence Surveillance Court eine Ausweitung der Befugnisse der US-Regierung bei der Suche, Beschaffung und Weitergabe von Informationen über US-Bürger sowie Nicht-US-Personen aus der ganzen Welt . [218]

Hasse Verbrechen

Kurz nach den Anschlägen trat Präsident Bush öffentlich in Washington, D.C.s größtem Islamischen Zentrum, auf und würdigte den "unglaublich wertvollen Beitrag", den Millionen amerikanischer Muslime für ihr Land leisteten, und rief dazu auf, "mit Respekt behandelt zu werden". [219] In den Tagen nach den Anschlägen wurden zahlreiche Vorfälle von Belästigungen und Hassverbrechen gegen Muslime und Südasiaten gemeldet.[220] [221] [222] Sikhs wurden auch angegriffen, weil Sikh-Männer normalerweise Turbane tragen, die stereotypisch mit Muslimen in Verbindung gebracht werden. Es gab Berichte über Angriffe auf Moscheen und andere religiöse Gebäude (darunter der Brandanschlag auf einen Hindu-Tempel) und Übergriffe auf Menschen, darunter ein Mord: Balbir Singh Sodhi, ein Sikh, der für einen Muslim gehalten wurde, wurde am 15. September 2001 tödlich erschossen. in Mesa, Arizona. [222] Zwei Dutzend Mitglieder der Familie von Osama bin Laden wurden drei Tage nach den Anschlägen in einem privaten Charterflugzeug unter Aufsicht des FBI dringend aus dem Land evakuiert. [223]

Laut einer wissenschaftlichen Studie wurden Menschen, die als nahöstlich wahrgenommen wurden, in dieser Zeit genauso häufig Opfer von Hassverbrechen wie Anhänger des Islam. Die Studie fand auch eine ähnliche Zunahme von Hassverbrechen gegen Menschen, die möglicherweise als Muslime, Araber und andere Personen wahrgenommen wurden, von denen man annimmt, dass sie aus dem Nahen Osten stammen. [224] Ein Bericht der südasiatischen Interessenvertretung South Asian Americans Leading Together dokumentierte die Medienberichterstattung über 645 Vorfälle gegen Amerikaner südasiatischer oder nahöstlicher Abstammung zwischen dem 11. Übergriffe, Schießereien, Belästigungen und Drohungen an zahlreichen Orten wurden dokumentiert. [225] [226]

Muslimische amerikanische Antwort

Muslimische Organisationen in den Vereinigten Staaten verurteilten die Angriffe schnell und riefen "die muslimischen Amerikaner auf, ihre Fähigkeiten und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um das Leiden der betroffenen Menschen und ihrer Familien zu lindern". [227] Zu diesen Organisationen gehörten die Islamic Society of North America, die American Muslim Alliance, der American Muslim Council, der Council on American-Islamic Relations, der Islamic Circle of North America und die Shari'a Scholars Association of North America. Neben Geldspenden starteten viele islamische Organisationen Blutspendeaktionen und stellten den Opfern medizinische Hilfe, Nahrung und Unterkunft zur Verfügung. [228] [229] [230]

Internationale Reaktionen

Die Angriffe wurden von Massenmedien und Regierungen weltweit angeprangert. Auf der ganzen Welt boten Nationen pro-amerikanische Unterstützung und Solidarität an. [231] Führer in den meisten Ländern des Nahen Ostens und in Afghanistan verurteilten die Angriffe. Der Irak war eine bemerkenswerte Ausnahme, mit einer sofortigen offiziellen Erklärung, dass "die amerikanischen Cowboys die Früchte ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit ernten". [232] Die Regierung von Saudi-Arabien verurteilte offiziell die Angriffe, aber privat unterstützten viele Saudis bin Ladens Sache. [233] [234] Obwohl auch der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Yasser Arafat, die Angriffe verurteilte, gab es Berichte über Feierlichkeiten von umstrittener Größe im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem. [235] [236] Filmmaterial von CNN [ vage ] und andere Nachrichtenagenturen wurden als aus dem Jahr 1991 vermutet, was sich später als falsche Anschuldigung herausstellte, was zu einer Erklärung von CNN führte. [237] [238] Wie in den Vereinigten Staaten sahen die Nachwirkungen der Angriffe auch in anderen Ländern Spannungen zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen. [239]

Die Resolution 1368 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verurteilte die Anschläge und brachte ihre Bereitschaft zum Ausdruck, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um gemäß ihrer Charta auf alle Formen des Terrorismus zu reagieren und diese zu bekämpfen. [240] Zahlreiche Länder führten Anti-Terror-Gesetze ein und sperrten Bankkonten, die sie im Verdacht standen, Verbindungen zu al-Qaida zu haben. [241] [242] Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste in einer Reihe von Ländern nahmen mutmaßliche Terroristen fest. [243] [244]

Der britische Premierminister Tony Blair sagte, Großbritannien stehe „Schulter an Schulter“ mit den USA. [245] Einige Tage später flog Blair nach Washington, D.C., um die britische Solidarität mit den Vereinigten Staaten zu bekräftigen. In einer Rede vor dem Kongress, neun Tage nach den Anschlägen, an der Blair als Gast teilnahm, erklärte Präsident Bush: "Amerika hat keinen treueren Freund als Großbritannien." [246] Anschließend begann Premierminister Blair eine zweimonatige Diplomatie, um internationale Unterstützung für militärische Aktionen zu sammeln. Er hielt 54 Treffen mit führenden Politikern der Welt ab und reiste mehr als 60.000 km. [247]

Nach den Anschlägen versuchten Zehntausende Menschen, aus Afghanistan zu fliehen, weil die USA einen militärischen Vergeltungsschlag drohten. Pakistan, das bereits viele afghanische Flüchtlinge aus früheren Konflikten beherbergte, schloss am 17. September 2001 seine Grenze zu Afghanistan. Etwa einen Monat nach den Anschlägen führten die Vereinigten Staaten eine breite Koalition internationaler Streitkräfte an, um das Taliban-Regime aus Afghanistan wegen seiner Beherbergung zu stürzen von al-Qaida. [248] Obwohl die pakistanischen Behörden anfangs zögerten, sich mit den Vereinigten Staaten gegen die Taliban zu verbünden, erlaubten sie der Koalition den Zugang zu ihren Militärstützpunkten, verhafteten und übergaben über 600 mutmaßliche al-Qaida-Mitglieder an die USA. [249] [250]

Die USA errichteten das Internierungslager Guantanamo Bay, um Insassen zu halten, die sie als "illegale feindliche Kombattanten" bezeichneten. Die Rechtmäßigkeit dieser Festnahmen wurde von der Europäischen Union und Menschenrechtsorganisationen in Frage gestellt. [251] [252] [253]

Am 25. September 2001 sagte der fünfte Präsident des Iran, Mohammad Khatami, bei einem Treffen mit dem britischen Außenminister Jack Straw: "Der Iran versteht die Gefühle der Amerikaner bezüglich der Terroranschläge in New York und Washington am 11. September voll und ganz." Er sagte, obwohl die amerikanischen Regierungen Terroroperationen im Iran (seit 1979) bestenfalls gleichgültig gegenüberstanden, fühlten sich die Iraner stattdessen anders und hätten bei den tragischen Vorfällen in den beiden Städten ihr Mitgefühl mit den trauernden Amerikanern ausgedrückt. Er erklärte auch, dass "Nationen nicht anstelle von Terroristen bestraft werden sollten". [254] Laut der Website von Radio Farda versammelten sich bei der Veröffentlichung der Nachrichten über die Angriffe einige iranische Bürger vor der Schweizer Botschaft in Teheran, die als Schutzmacht der Vereinigten Staaten im Iran dient (US-Interessenschutzbüro in Iran ), um ihr Mitgefühl auszudrücken und einige von ihnen zündeten als Zeichen der Trauer Kerzen an. In dieser Nachricht auf der Website von Radio Farda heißt es auch, dass das US-Außenministerium 2011, am Jahrestag der Anschläge, einen Beitrag auf seinem Blog veröffentlichte, in dem das Ministerium dem iranischen Volk für sein Mitgefühl dankte und erklärte, dass es niemals Vergessen Sie die Freundlichkeit des iranischen Volkes an diesen harten Tagen. [255] Nach den Anschlägen verurteilten sowohl der Präsident [256] [257] als auch der Oberste Führer des Iran die Angriffe. Die BBC und Zeit Das Magazin veröffentlichte auf seinen Websites Berichte über Mahnwachen bei Kerzenlicht für die Opfer durch iranische Bürger. [258] [259] Nach Politico-MagazinNach den Anschlägen setzte Sayyed Ali Khamenei, der Oberste Führer des Iran, "die üblichen 'Tod für Amerika'-Gesänge beim Freitagsgebet vorübergehend aus". [260]

In einer Rede des Nizari Ismaili Imam im Nobel-Institut im Jahr 2005 erklärte Aga Khan IV, dass der „Anschlag vom 11. [261]

Im September 2001, kurz nach den Anschlägen, verbrannten griechische Fußballfans eine israelische Flagge und versuchten erfolglos, eine amerikanische Flagge zu verbrennen. Obwohl die amerikanische Flagge nicht Feuer fing, buhten die Fans während einer Schweigeminute für die Opfer der Anschläge. [262]

Militäroperationen

Um 14:40 Uhr Am Nachmittag des 11. September erteilte Verteidigungsminister Donald Rumsfeld seinen Adjutanten den raschen Befehl, nach Beweisen für eine Beteiligung des Irak zu suchen. Laut Aufzeichnungen des hochrangigen politischen Beamten Stephen Cambone forderte Rumsfeld: "Beste Informationen schnell. Beurteilen Sie, ob S.H. [Saddam Hussein] gleichzeitig gut genug getroffen wurde. Nicht nur UBL" [Osama bin Laden]. [263] In Cambones Notizen wurde Rumsfeld mit den Worten zitiert: „Man muss sich schnell bewegen – kurzfristige Zielanforderungen – massiv gehen – alles zusammenfegen. Dinge, die damit zusammenhängen und nicht.“ [264] [265] Bei einem Treffen in Camp David am 15. September lehnte die Bush-Administration die Idee ab, den Irak als Reaktion auf den 11. September anzugreifen. [266] Trotzdem drangen sie später mit Verbündeten in das Land ein, unter Berufung auf "Saddam Husseins Unterstützung für den Terrorismus". [267] Damals glaubten sogar sieben von zehn Amerikanern, dass der irakische Präsident bei den Anschlägen vom 11. September 2001 eine Rolle gespielt habe. [268] Drei Jahre später räumte Bush ein, dass er dies nicht getan hatte. [269]

Der NATO-Rat erklärte, dass die Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten ein Angriff auf alle NATO-Staaten seien, die Artikel 5 der NATO-Charta erfüllen. Dies war die erste Berufung auf Artikel 5, der während des Kalten Krieges mit Blick auf einen Angriff der Sowjetunion geschrieben worden war. [270] Der australische Premierminister John Howard, der sich während der Angriffe in Washington D.C. aufhielt, berief sich auf Artikel IV des ANZUS-Vertrags. [271] Die Bush-Administration kündigte einen Krieg gegen den Terror an, mit dem erklärten Ziel, bin Laden und al-Qaida vor Gericht zu bringen und die Entstehung anderer Terrornetzwerke zu verhindern. [272] Diese Ziele würden durch die Verhängung von Wirtschafts- und Militärsanktionen gegen Staaten, die Terroristen beherbergen, und durch eine verstärkte globale Überwachung und den Austausch von Informationen erreicht werden. [273]

Am 14. September 2001 verabschiedete der US-Kongress die Genehmigung zum Einsatz militärischer Gewalt gegen Terroristen. Es ist immer noch in Kraft und erteilt dem Präsidenten die Vollmacht, alle "notwendigen und angemessenen Gewalt" gegen diejenigen anzuwenden, die seiner Meinung nach die Anschläge vom 11. September "geplant, genehmigt, begangen oder unterstützt" haben oder die diese Personen oder Gruppen beherbergt haben. [274]

Am 7. Oktober 2001 begann der Krieg in Afghanistan, als US-amerikanische und britische Streitkräfte Luftangriffe auf Taliban- und Al-Qaida-Lager starteten und später mit Bodentruppen der Special Forces in Afghanistan einmarschierten. [275] Dies führte schließlich zum Sturz der Taliban-Herrschaft in Afghanistan mit dem Fall von Kandahar am 7. Dezember 2001 durch US-geführte Koalitionstruppen. [276] Der Konflikt in Afghanistan zwischen dem Taliban-Aufstand und den afghanischen Streitkräften, die von der NATO-Mission Resolute Support unterstützt werden, dauert an. Auch die Philippinen und Indonesien, neben anderen Nationen mit eigenen internen Konflikten mit dem islamischen Terrorismus, erhöhten ihre militärische Bereitschaft. [277] [278]

Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika und der Islamischen Republik Iran arbeiteten zusammen, um das Taliban-Regime zu stürzen, das Konflikte mit der iranischen Regierung hatte. [260] Die iranische Quds-Truppe half den US-Streitkräften und den afghanischen Rebellen beim Aufstand in Herat 2001. [279] [280] [281]

Gesundheitsprobleme

Hunderttausende Tonnen giftiger Trümmer mit mehr als 2.500 Schadstoffen, darunter bekannte Karzinogene, wurden durch den Einsturz der Zwillingstürme in Lower Manhattan verteilt. [282] [283] Die Exposition gegenüber den Toxinen in den Trümmern soll zu tödlichen oder schwächenden Krankheiten bei Menschen beigetragen haben, die am Ground Zero waren. [284] [285] Die Bush-Regierung befahl der Environmental Protection Agency (EPA), nach den Anschlägen beruhigende Erklärungen zur Luftqualität abzugeben, unter Berufung auf die nationale Sicherheit, aber die EPA stellte nicht fest, dass die Luftqualität vor September wiederhergestellt war 11 Stufen bis Juni 2002. [286]

Die gesundheitlichen Auswirkungen erstreckten sich auf Einwohner, Studenten und Büroangestellte von Lower Manhattan und dem nahe gelegenen Chinatown. [287] Mehrere Todesfälle wurden mit dem giftigen Staub in Verbindung gebracht, und die Namen der Opfer wurden in das World Trade Center-Denkmal aufgenommen. [288] Schätzungen zufolge sind etwa 18.000 Menschen durch den giftigen Staub erkrankt. [289] Es gibt auch wissenschaftliche Spekulationen, dass die Exposition gegenüber verschiedenen toxischen Produkten in der Luft negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Fötus haben kann. Ein bemerkenswertes Umweltgesundheitszentrum für Kinder ist derzeit [ wenn? ] Analyse der Kinder, deren Mütter während des Einsturzes des WTC schwanger waren und die in der Nähe lebten oder arbeiteten. [290] Eine im April 2010 veröffentlichte Studie von Rettungskräften ergab, dass alle Untersuchten eine eingeschränkte Lungenfunktion hatten und dass 30–40% keine oder nur geringe Verbesserung der anhaltenden Symptome berichteten, die innerhalb des ersten Jahres des Angriffs begannen. [291]

Auch Jahre nach den Anschlägen waren Rechtsstreitigkeiten über die Krankheitskosten im Zusammenhang mit den Anschlägen immer noch vor Gericht. Am 17. Oktober 2006 lehnte ein Bundesrichter die Weigerung von New York City ab, die Gesundheitskosten für Rettungskräfte zu übernehmen, was die Möglichkeit zahlreicher Klagen gegen die Stadt einräumte. [292] Regierungsbeamte wurden dafür verantwortlich gemacht, dass sie die Öffentlichkeit in den Wochen kurz nach den Anschlägen aufgefordert hatten, nach Lower Manhattan zurückzukehren. Christine Todd Whitman, Administratorin der EPA nach den Anschlägen, wurde von einem US-Bezirksrichter heftig kritisiert, weil sie fälschlicherweise sagte, das Gebiet sei umweltverträglich. [293] Bürgermeister Giuliani wurde dafür kritisiert, dass er das Personal der Finanzindustrie drängte, schnell in den Großraum Wall Street zurückzukehren. [294]

Am 22. Dezember 2010 verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten den James L. Zadroga 9/11 Health and Compensation Act, den Präsident Barack Obama am 2. Januar 2011 unterzeichnete. Er stellte 4,2 Milliarden US-Dollar für die Schaffung des World Trade Center Health Program bereit. die Tests und Behandlungen für Menschen anbietet, die an langfristigen Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September leiden. [295] [296] Das WTC-Gesundheitsprogramm ersetzte bereits bestehende Gesundheitsprogramme im Zusammenhang mit dem 11. September, wie das Programm zur medizinischen Überwachung und Behandlung und das Programm des Umweltgesundheitszentrums des WTC. [296]

Wirtschaftlich

Die Anschläge hatten erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten und die Weltmärkte. [297] Die Börsen öffneten am 11. September nicht und blieben bis zum 17. September geschlossen. Bei der Wiedereröffnung fiel der Dow Jones Industrial Average (DJIA) um 684 Punkte oder 7,1 % auf 8921, ein rekordverdächtiger Rückgang um einen Tag. [298] Bis zum Ende der Woche war der DJIA um 1.369,7 Punkte (14,3%) gefallen, zu der Zeit, als der größte Punktverlust in der Geschichte von einer Woche. [299] Im Jahr 2001 verloren US-Aktien in dieser Woche 1,4 Billionen Dollar an Bewertung. [299]

In New York City gingen in den ersten drei Monaten nach den Anschlägen etwa 430.000 Jobmonate und 2,8 Milliarden Dollar an Löhnen verloren. Die konjunkturellen Auswirkungen betrafen vor allem die Exportsektoren der Wirtschaft. [300] Das BIP der Stadt wurde in den letzten drei Monaten des Jahres 2001 und im gesamten Jahr 2002 auf 27,3 Mrd Anfang 2002 für wirtschaftliche Entwicklung und Infrastrukturbedarf. [301]

Betroffen waren auch kleine Unternehmen in Lower Manhattan in der Nähe des World Trade Centers, von denen 18.000 zerstört oder vertrieben wurden, was zu Verlusten von Arbeitsplätzen und den daraus resultierenden Löhnen führte. Unterstützung wurde durch Small Business Administration-Darlehen, Community Development Block Grants der Bundesregierung und Economic Injury Disaster Loans bereitgestellt. [301] Etwa 31.900.000 Quadratfuß (2.960.000 m 2 ) Bürofläche in Lower Manhattan wurden beschädigt oder zerstört. [302] Viele fragten sich, ob diese Arbeitsplätze zurückkehren würden und ob sich die beschädigte Steuerbasis erholen würde. [303] Studien zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des 11. Septembers zeigen, dass der Büroimmobilienmarkt und die Bürobeschäftigung in Manhattan weniger betroffen waren als zunächst befürchtet, da die Finanzdienstleistungsbranche persönliche Interaktionen benötigt. [304] [305]

Der nordamerikanische Luftraum war nach den Anschlägen für mehrere Tage geschlossen, und der Flugverkehr ging nach seiner Wiedereröffnung zurück, was zu einer Reduzierung der Flugreisekapazität um fast 20 % führte und die finanziellen Probleme der angeschlagenen US-amerikanischen Luftfahrtindustrie verschärfte. [306]

Die Anschläge vom 11. September führten auch zu den US-Kriegen in Afghanistan und im Irak [307] sowie zu zusätzlichen Ausgaben für den Heimatschutz in Höhe von insgesamt mindestens 5 Billionen US-Dollar. [308]

Kultureller Einfluss

Die Auswirkungen von 9/11 erstrecken sich über die Geopolitik hinaus auf Gesellschaft und Kultur im Allgemeinen. Sofortige Reaktionen auf 9/11 beinhalteten eine stärkere Konzentration auf das Privatleben und die Zeit, die mit der Familie verbracht wurde, einen höheren Kirchenbesuch und vermehrte Ausdrucksformen von Patriotismus wie das Hissen von Flaggen. [309] Die Radioindustrie reagierte, indem sie bestimmte Lieder aus Playlists entfernte, und die Angriffe wurden anschließend als Hintergrund, Erzählung oder thematische Elemente in Film, Fernsehen, Musik und Literatur verwendet. Bereits laufende Fernsehsendungen sowie Programme, die nach dem 11. September entwickelt wurden, spiegeln kulturelle Bedenken nach dem 11. September wider. [310] 9/11-Verschwörungstheorien sind trotz mangelnder Unterstützung durch erfahrene Wissenschaftler, Ingenieure und Historiker zu sozialen Phänomenen geworden. [311] 9/11 hat auch einen großen Einfluss auf den religiösen Glauben vieler Menschen gehabt, für einige hat es sich gestärkt, um Trost zu finden, um mit dem Verlust ihrer Lieben fertig zu werden und ihre Trauer zu überwinden, andere begannen, ihren Glauben in Frage zu stellen oder verloren ihn vollständig. weil sie es mit ihrer Auffassung von Religion nicht vereinbaren konnten. [312] [313]

Die Kultur Amerikas, die den Anschlägen folgt, ist bekannt für erhöhte Sicherheit und eine erhöhte Nachfrage danach sowie für Paranoia und Angst vor zukünftigen Terroranschlägen, die den größten Teil der Nation umfassen. Psychologen haben auch bestätigt, dass die nationale Besorgnis im kommerziellen Flugverkehr zugenommen hat. [314] Die Zahl der Hassverbrechen gegen Muslime hat sich im Jahr 2001 fast verzehnfacht und ist danach „ungefähr fünfmal höher als die Rate vor dem 11. September geblieben“. [315]

Politik der Regierung gegen den Terrorismus

Als Folge der Anschläge haben viele Regierungen auf der ganzen Welt Gesetze zur Bekämpfung des Terrorismus erlassen. [316] In Deutschland, wo mehrere der Terroristen vom 11. September 2001 residierten und die liberale Asylpolitik dieses Landes nutzten, wurden zwei große Anti-Terror-Pakete verabschiedet. Die ersten beseitigten Gesetzeslücken, die es Terroristen erlaubten, in Deutschland zu leben und Geld zu sammeln. Die zweite befasste sich mit der Wirksamkeit und Kommunikation von Nachrichtendiensten und Strafverfolgungsbehörden. [317] Kanada verabschiedete den Canadian Anti-Terrorism Act, sein erstes Anti-Terror-Gesetz. [318] Das Vereinigte Königreich verabschiedete den Anti-Terrorism, Crime and Security Act 2001 und den Prevention of Terrorism Act 2005. [319] [320] Neuseeland erließ den Terrorism Suppression Act 2002. [321]

In den Vereinigten Staaten wurde das Department of Homeland Security durch den Homeland Security Act von 2002 geschaffen, um die nationalen Anti-Terror-Bemühungen zu koordinieren. Der USA Patriot Act gab der Bundesregierung mehr Befugnisse, darunter die Befugnis, ausländische Terrorverdächtige eine Woche lang ohne Anklage zu inhaftieren, Telefongespräche, E-Mail und Internetnutzung durch Terrorverdächtige zu überwachen und mutmaßliche Terroristen ohne zeitliche Begrenzung zu verfolgen. Die FAA ordnete an, die Cockpits von Flugzeugen zu verstärken, um zu verhindern, dass Terroristen die Kontrolle über die Flugzeuge erlangen, und ordnete den Flügen Sky Marshals zu. Darüber hinaus machte das Luftfahrt- und Verkehrssicherheitsgesetz die Bundesregierung und nicht die Flughäfen für die Flughafensicherheit verantwortlich. Das Gesetz schuf die Transportation Security Administration, um Passagiere und Gepäck zu inspizieren, was zu langen Verspätungen und Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre der Passagiere führte.[322] Nachdem im Juni 2013 mit Artikeln über die Sammlung amerikanischer Anrufaufzeichnungen durch die NSA und das PRISM-Programm mutmaßliche Verstöße gegen den USA Patriot Act ans Licht gebracht wurden (siehe Globale Überwachungsmeldungen (2013-heute)), Vertreter Jim Sensenbrenner, Republikaner of Wisconsin, der 2001 den Patriot Act einführte, sagte, die National Security Agency habe ihre Grenzen überschritten. [323] [324]

Unmittelbar nach den Anschlägen leitete das Federal Bureau of Investigation PENTTBOM ein, die größte strafrechtliche Untersuchung in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Auf seinem Höhepunkt arbeiteten mehr als die Hälfte der FBI-Agenten an den Ermittlungen und folgten einer halben Million Spuren. [325] Das FBI kam zu dem Schluss, dass es "klare und unwiderlegbare" Beweise gebe, die al-Qaida und bin Laden mit den Angriffen in Verbindung bringen. [326]

Das FBI konnte die Entführer, darunter Anführer Mohamed Atta, schnell identifizieren, als sein Gepäck am Bostoner Flughafen Logan entdeckt wurde. Atta war gezwungen gewesen, zwei seiner drei Taschen aufgrund von Platzbeschränkungen auf dem Pendlerflug mit 19 Sitzen, den er nach Boston nahm, aufzugeben. Aufgrund einer neuen Richtlinie zur Verhinderung von Flugverspätungen konnte das Gepäck nicht wie geplant an Bord von American Airlines Flug 11 gelangen. Das Gepäck enthielt die Namen der Entführer, ihre Aufgaben und Verbindungen zu al-Qaida. "Es hatte all diese arabische Sprache [sic] Papiere, die dem Rosetta-Stein der Ermittlungen gleichkamen", sagte ein FBI-Agent. [327] Innerhalb weniger Stunden nach den Angriffen veröffentlichte das FBI die Namen und in vielen Fällen die Personalien der mutmaßlichen Piloten und Entführer. [328] [ 329] Am 27. September 2001 veröffentlichten sie Fotos aller 19 Entführer zusammen mit Informationen über mögliche Nationalitäten und Decknamen.[330] Fünfzehn der Männer stammten aus Saudi-Arabien, zwei aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, einer aus Ägypten und einer aus dem Libanon [331]

Bis Mittag hatten der US-Geheimdienst National Security Agency und deutsche Geheimdienste Kommunikationen abgefangen, die auf Osama bin Laden hindeuteten. [332] Von zwei der Entführer war bekannt, dass sie im Jahr 2000 mit einem Mitarbeiter bin Ladens nach Malaysia gereist waren [333] und der Entführer Mohammed Atta war zuvor nach Afghanistan gereist. [334] Er und andere waren Teil einer Terrorzelle in Hamburg. [335] Es wurde entdeckt, dass eines der Mitglieder der Hamburger Zelle mit Khalid Scheich Mohammed in Verbindung stand, der als Mitglied von al-Qaida identifiziert wurde. [336]

Behörden in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich erhielten auch elektronisches Abhören, einschließlich Telefongesprächen und elektronischer Banküberweisungen, die darauf hindeuten, dass Mohammed Atef, ein Stellvertreter von bin Laden, eine Schlüsselfigur bei der Planung der Anschläge vom 11. September war. Es wurden auch Aufzeichnungen erhalten, die Gespräche enthüllten, die Tage vor dem 11. September zwischen bin Laden und einem Mitarbeiter in Pakistan stattfanden. In diesen Gesprächen sprachen die beiden von „einem Vorfall, der sich am oder um den 11. September in Amerika ereignen würde“ und diskutierten mögliche Auswirkungen. In einem weiteren Gespräch mit einem Mitarbeiter in Afghanistan sprach bin Laden über "Ausmaß und Auswirkungen einer bevorstehenden Operation". In diesen Gesprächen wurde weder das World Trade Center noch das Pentagon oder andere Besonderheiten ausdrücklich erwähnt. [337]

Das FBI hat die 2.977 Todesfälle durch die Anschläge in seinem jährlichen Gewaltkriminalitätsindex für 2001 nicht verzeichnet verzerrt fälschlicherweise alle Arten von Messungen in den Analysen des Programms." [338] New York City hat die Todesfälle auch nicht in ihre jährliche Kriminalitätsstatistik für 2001 aufgenommen. [339]

Im Jahr 2004 führte John L. Helgerson, der Generalinspekteur der Central Intelligence Agency (CIA), eine interne Überprüfung der Leistung der Agentur vor dem 11. September 2001 durch und kritisierte hochrangige CIA-Beamte scharf dafür, dass sie nicht alles in ihrer Macht Stehende tun, um dem Terrorismus entgegenzutreten. [340] Nach Philip Giraldi in Der amerikanische Konservative, kritisierte Helgerson ihr Versäumnis, zwei der Entführer vom 11. September, Nawaf al-Hazmi und Khalid al-Mihdhar, bei ihrer Einreise in die Vereinigten Staaten zu stoppen, und ihr Versäumnis, Informationen über die beiden Männer an das FBI weiterzugeben. [341] [ bessere Quelle benötigt ]

Im Mai 2007 entwarfen Senatoren beider großer politischer Parteien in den USA einen Gesetzesentwurf, um die Überprüfung öffentlich zu machen. Einer der Unterstützer, Senator Ron Wyden, sagte: "Das amerikanische Volk hat das Recht zu erfahren, was die CIA in diesen kritischen Monaten vor dem 11. September tat." [342] Der Bericht wurde 2009 von Präsident Barack Obama veröffentlicht. [340]

Untersuchung des Kongresses

Im Februar 2002 bildeten der Sonderausschuss des Senats für Geheimdienste und der Ständige Sonderausschuss für Geheimdienste des Repräsentantenhauses eine gemeinsame Untersuchung der Leistung des US-Geheimdienstes. [343] Ihr im Dezember 2002 veröffentlichter 832-seitiger Bericht [344] detailliert das Versäumnis des FBI und der CIA, verfügbare Informationen zu verwenden, einschließlich über Terroristen, von denen die CIA wusste, dass sie sich in den Vereinigten Staaten aufhielten, um die Verschwörungen zu stören. [345] Die gemeinsame Untersuchung entwickelte ihre Informationen über eine mögliche Beteiligung saudi-arabischer Regierungsbeamter aus nicht geheimen Quellen. [346] Trotzdem forderte die Bush-Administration, dass 28 verwandte Seiten geheim bleiben. [345] Im Dezember 2002 enthüllte der Untersuchungsvorsitzende Bob Graham (D-FL) in einem Interview, dass es "Beweise dafür gab, dass ausländische Regierungen daran beteiligt waren, die Aktivitäten zumindest einiger Terroristen in den Vereinigten Staaten zu erleichtern". [347] Die Familien der Opfer vom 11. September waren frustriert über die unbeantworteten Fragen und das redigierte Material der Kongressuntersuchung und forderten eine unabhängige Kommission. [345] Die Familien der Opfer vom 11. September, [348] Kongressabgeordnete [349] und die saudi-arabische Regierung fordern immer noch die Herausgabe der Dokumente. [350] [351] Im Juni 2016 sagte CIA-Chef John Brennan, dass er glaubt, dass 28 redigierte Seiten einer Kongressuntersuchung zum 11. die Anschläge vom 11. [352]

Im September 2016 verabschiedete der Kongress das Gesetz über die Gerechtigkeit gegen Sponsoren des Terrorismus, das es Angehörigen von Opfern der Anschläge vom 11. September ermöglichen würde, Saudi-Arabien wegen der angeblichen Rolle seiner Regierung bei den Anschlägen zu verklagen. [353] [354] [355]

9/11-Kommission

Die Nationale Kommission für Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten Die (9/11-Kommission) unter dem Vorsitz von Thomas Kean und Lee H. Hamilton wurde Ende 2002 gegründet, um eine gründliche Darstellung der Umstände der Anschläge zu erstellen, einschließlich der Vorbereitung und der sofortigen Reaktion auf die Anschläge. [356] Am 22. Juli 2004 hat die Kommission die Bericht der 9/11-Kommission. Der Bericht detailliert die Ereignisse des 11. Septembers, stellte fest, dass die Angriffe von Mitgliedern der al-Qaida verübt wurden, und untersuchte, wie die Sicherheits- und Geheimdienste unzureichend koordiniert waren, um die Angriffe zu verhindern. Gegründet aus einer unabhängigen parteiübergreifenden Gruppe von meist ehemaligen Senatoren, Abgeordneten und Gouverneuren, erklärten die Kommissare: „Wir glauben, dass die Anschläge vom 11. [357] Die Kommission gab zahlreiche Empfehlungen zur Verhinderung künftiger Angriffe ab und war 2011 bestürzt darüber, dass mehrere ihrer Empfehlungen noch umgesetzt werden mussten. [358]

Nationales Institut für Standards und Technologie

Das US-amerikanische National Institute of Standards and Technology (NIST) untersuchte die Einbrüche der Twin Towers und des 7 WTC. Die Untersuchungen untersuchten, warum die Gebäude einstürzten und welche Brandschutzmaßnahmen ergriffen wurden, und bewerteten, wie die Brandschutzsysteme beim zukünftigen Bau verbessert werden könnten. [359] Die Untersuchung des Einsturzes von 1 WTC und 2 WTC wurde im Oktober 2005 und die von 7 WTC im August 2008 abgeschlossen. [360]

NIST stellte fest, dass der Feuerschutz der Stahlinfrastrukturen der Zwillingstürme durch den anfänglichen Aufprall der Flugzeuge gesprengt wurde und dass die Türme wahrscheinlich stehen geblieben wären, wenn dies nicht geschehen wäre. [361] Eine Studie über den Einsturz des Nordturms aus dem Jahr 2007, die von Forschern der Purdue University veröffentlicht wurde, ergab, dass die Hitze eines typischen Bürofeuers die freiliegenden Träger gemildert und geschwächt hätte, da der Aufprall des Flugzeugs einen Großteil der Wärmedämmung der Struktur entfernt hatte Säulen genug, um den Einsturz einzuleiten, unabhängig von der Anzahl der Säulen, die durch den Aufprall geschnitten oder beschädigt wurden. [362] [363]

Der Leiter der ursprünglichen Untersuchung stellte fest, dass "die Türme wirklich erstaunlich gut abschnitten. Das Terrorflugzeug brachte die Gebäude nicht zum Einsturz, sondern das darauffolgende Feuer. Es wurde bewiesen, dass man zwei Drittel der Säulen in einem Turm ausschalten konnte". und das Gebäude würde noch stehen." [364] Die Brände schwächten die Fachwerkträger, die die Böden stützen, wodurch die Böden durchhängen. Die durchhängenden Böden zogen an den äußeren Stahlsäulen, wodurch sich die äußeren Säulen nach innen verbogen. Durch die Beschädigung der Kernstützen konnten die verbeulten Außenstützen die Gebäude nicht mehr tragen und stürzten ein. Darüber hinaus stellte der Bericht fest, dass die Treppenhäuser der Türme nicht ausreichend verstärkt waren, um den Personen über den Aufprallzonen eine angemessene Fluchtmöglichkeit zu bieten. [365] NIST kam zu dem Schluss, dass unkontrollierte Brände in 7 WTC zu einer Erwärmung von Bodenträgern und Trägern führten und anschließend "einen kritischen Stützpfeiler zum Versagen brachten, was einen feuerinduzierten progressiven Einsturz auslöste, der das Gebäude zum Einsturz brachte". [360]

Angebliche saudische Rolle

Im Juli 2016 veröffentlichte die Obama-Regierung ein Dokument, das von den US-Ermittlern Dana Lesemann und Michael Jacobson zusammengestellt wurde, bekannt als "File 17", [366], das eine Liste mit drei Dutzend Personen enthält, darunter die mutmaßlichen saudischen Geheimdienstler, die Saudi-Arabiens Botschaft in Washington, DC, [367], die Saudi-Arabien mit den Entführern verbindet. [368] [369]

Am Tag der Anschläge erklärte New Yorks Bürgermeister Rudy Giuliani: "Wir werden wieder aufbauen. Wir werden gestärkt daraus hervorgehen, politisch stärker, wirtschaftlich stärker. Die Skyline wird wieder ganz gemacht." [370]

Der beschädigte Teil des Pentagons wurde innerhalb eines Jahres nach den Angriffen wieder aufgebaut und besetzt. [371] Die temporäre World Trade Center PATH-Station wurde Ende 2003 eröffnet und der Bau des neuen 7 World Trade Centers wurde 2006 abgeschlossen von New York und New Jersey haben sich auf eine Finanzierung geeinigt. [372] Der Bau des One World Trade Center begann am 27. April 2006 und erreichte seine volle Höhe am 20. Mai 2013. Der Turm wurde zu diesem Zeitpunkt auf dem Gebäude installiert, wodurch die Höhe des 1 WTC auf 1.776 Fuß (541 m) erhöht wurde. und beansprucht damit den Titel des höchsten Gebäudes der westlichen Hemisphäre. [373] Ein WTC wurde fertiggestellt und am 3. November 2014 eröffnet. [12] [374]

Auf dem Gelände des World Trade Centers sollten drei weitere Bürotürme einen Block östlich der ursprünglichen Türme errichtet werden. [375] Das 4 WTC wurde unterdessen im November 2013 eröffnet und ist damit der zweite Turm auf dem Gelände, der hinter dem 7 World Trade Center eröffnet wird, sowie das erste Gebäude auf dem Grundstück der Hafenbehörde. [376] 3 WTC wurde am 11. Juni 2018 eröffnet und ist damit der vierte Wolkenkratzer am Standort, der fertiggestellt werden soll. [377] Am 16. Jahrestag der Anschläge vom 11. September schreibt ein Autor für Gebremstes New York sagte, dass es zwar "wieder ein World Trade Center" gibt, es jedoch nicht fertiggestellt wurde, da das 2 und 5 WTC unter anderem keine endgültigen Fertigstellungstermine hatten. [378]

Port Authority of New York und New Jersey Executive Director von 2008-2011, Christopher O. Ward, ist ein Überlebender der Anschläge und wird dafür verantwortlich gemacht, den Bau des 9/11-Geländes wieder in Gang zu bringen. [379]

In den Tagen unmittelbar nach den Anschlägen wurden auf der ganzen Welt viele Gedenkstätten und Mahnwachen abgehalten, und am Ground Zero wurden Fotos der Toten und Vermissten angebracht. Ein Zeuge beschrieb, dass er "den Gesichtern unschuldiger Opfer, die getötet wurden, nicht entkommen konnte. Ihre Bilder sind überall, auf Telefonzellen, Straßenlaternen, Wänden von U-Bahn-Stationen. Alles erinnerte mich an eine riesige Beerdigung, die Menschen waren ruhig und traurig, aber auch" sehr nett. Früher gab mir New York ein kaltes Gefühl, jetzt streckten die Leute die Hand aus, um sich gegenseitig zu helfen." [380]

Eines der ersten Denkmäler war das Tribut im Licht, eine Installation von 88 Scheinwerfern an den Fußabdrücken der Türme des World Trade Centers. [381] In New York City wurde der World Trade Center Site Memorial Competition abgehalten, um ein geeignetes Denkmal auf dem Gelände zu entwerfen. [382] Der Gewinnerentwurf, Reflektierende Abwesenheit, wurde im August 2006 ausgewählt und besteht aus zwei reflektierenden Becken in den Fußabdrücken der Türme, umgeben von einer Liste der Namen der Opfer in einem unterirdischen Gedenkraum. [383] Die Gedenkstätte wurde am 11. September 2011 fertiggestellt. [384] Am 21. Mai 2014 wurde vor Ort auch ein Museum eröffnet. [385]

Die Sphäre des deutschen Bildhauers Fritz Koenig ist die weltweit größte Bronzeskulptur der Neuzeit und stand von 1971 bis zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 zwischen den Zwillingstürmen auf dem Austin J. Tobin Plaza des World Trade Centers in New York City artefact mit einem Gewicht von mehr als 20 Tonnen war das einzige verbliebene Kunstwerk, das nach den Angriffen aus den Ruinen der eingestürzten Zwillingstürme weitgehend intakt geborgen wurde. Seitdem ist das Kunstwerk in den USA bekannt als Die Sphäre wurde in ein wichtiges symbolisches Denkmal des Gedenkens an den 11. September verwandelt. Nachdem sie demontiert und in der Nähe eines Hangars am John F. Kennedy International Airport gelagert wurde, war die Skulptur 2001 Gegenstand des Dokumentarfilms Koenigs Sphäre des Filmemachers Percy Adlon. Am 16. August 2017 wurde das The Sphere im Liberty Park in der Nähe des neuen World Trade Centers und des 9/11 Memorial neu eingeweiht. [386]

Im Arlington County wurde das Pentagon Memorial am siebten Jahrestag der Anschläge im Jahr 2008 fertiggestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. [387] [388] Es besteht aus einem Landschaftspark mit 184 Bänken gegenüber dem Pentagon. [389] Als das Pentagon 2001–2002 repariert wurde, wurden eine private Kapelle und ein Indoor-Denkmal an der Stelle eingebaut, an der Flug 77 in das Gebäude stürzte. [390]

In Shanksville wurde am 10. September 2015 ein Besucherzentrum aus Beton und Glas eröffnet, [391] auf einem Hügel mit Blick auf die Absturzstelle und den weißen Marmor Wand der Namen. [392] Eine Aussichtsplattform am Besucherzentrum und die weiße Marmorwand sind beide unter dem Weg von Flug 93 ausgerichtet. [392] [393] Ein temporäres Denkmal befindet sich 500 Yards (457 m) von der Absturzstelle entfernt. [394] New York City Feuerwehrleute spendeten ein Kreuz aus Stahl vom World Trade Center, das auf einer Plattform in Form des Pentagons montiert war. [395] Es wurde am 25. August 2008 außerhalb des Feuerwehrhauses installiert. [396] Viele andere dauerhafte Gedenkstätten befinden sich anderswo. Stipendien und Wohltätigkeitsorganisationen wurden von den Familien der Opfer sowie von vielen anderen Organisationen und Privatpersonen gegründet. [397]

An jedem Jahrestag werden in New York City die Namen der dort verstorbenen Opfer vor düsterer Musik vorgelesen. Der Präsident der Vereinigten Staaten nimmt an einer Gedenkfeier im Pentagon teil, [398] und bittet die Amerikaner, den Patriot Day mit einer Schweigeminute zu begehen. Kleinere Gottesdienste werden in Shanksville, Pennsylvania, abgehalten, an denen normalerweise der Ehepartner des Präsidenten teilnimmt.


1993 Bombenanschlag auf das World Trade Center

Am 26. Februar 1993 explodierte eine Bombe in einem Parkhaus des World Trade Centers (WTC) in New York City. Dieses Ereignis war für den Diplomatischen Sicherheitsdienst (DSS) der erste Hinweis darauf, dass sich der Terrorismus von einem regionalen Phänomen außerhalb der Vereinigten Staaten zu einem transnationalen Phänomen entwickelt hat.

Schäden durch den Bombenanschlag auf das World Trade Center in New York im Februar 1993. DSS wurde gerufen, um die New Yorker Polizei und das FBI bei den Ermittlungen zu unterstützen und half dabei, die für den Angriff verantwortlichen Radikalen aus dem Nahen Osten zu identifizieren. Obwohl Osama bin Laden und Al-Qaida Verbindungen zu den Bombenanschlägen hatten, wurden die Verbindungen erst 1996 klar. Quelle: © Associated Press / Richard Drew.

Das New Yorker Polizeidepartement (NYC) und die Joint Terrorism Task Force des Federal Bureau of Investigation’s (FBI) haben DSS umgehend um Unterstützung während der Ermittlungen gebeten. In Zusammenarbeit mit der Polizei von New York, dem FBI und dem Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) half DSS dabei, schnell eine Gruppe von Radikalen aus dem Nahen Osten als Verantwortliche für den Angriff zu identifizieren. Die Polizei von FBI und NYC verhaftete die meisten Terroristen, bevor sie die Vereinigten Staaten verlassen konnten, jedoch entkam Ramzi Yousef, der Fahrer des Lieferwagens, der den Sprengstoff enthielt.

Ein DSS-Agent betreibt einen Sprengstoffdetektor in einem Krater, der 1993 beim Bombenanschlag auf das World Trade Center hinterlassen wurde. Quelle: Büro für Alkohol, Tabak und Schusswaffen.

Im Juli 1993 bot das Außenministerium im Rahmen des Rewards for Justice-Programms eine Belohnung von 2 Millionen US-Dollar für Informationen an, die zur Verhaftung von Yousef führten.

Zu diesem Zeitpunkt war Yousef im Untergrund verschwunden. US-Strafverfolgungsbeamte glaubten, dass Yousef nach Pakistan geflohen war, aber sie hatten nur wenige zuverlässige Informationen über seinen Aufenthaltsort. DSS-Spezialagenten erledigten jedoch einen Großteil der Arbeit, die zu seiner Gefangennahme in Pakistan führte.

Im Februar 1995, fast zwei Jahre nach dem WTC-Angriff, stellte sich ein Mann in der Residenz eines US-Diplomaten in Karatschi vor und behauptete, Informationen über Yousefs Aufenthaltsort zu haben. DSS-Agenten in Pakistan bestätigten, dass der Mann eine legitime Quelle war: Er war ein ehemaliger Kontakt zu Yousef. Aufgrund seiner Informationen alarmierten die DSS-Agenten Bill Miller und Jeff Riner pakistanische Beamte und bereiteten eine Razzia in Yousefs Hotelzimmer vor.

Am 7. Februar 1995 stürmte ein Team pakistanischer Polizeibeamter und DSS-Agenten, darunter Miller, in Yousefs Zimmer, weckte ihn aus einem Nickerchen und verhaftete ihn. Am nächsten Tag übergaben pakistanische Beamte Yousef an FBI-Agenten, die ihn zur Anklage nach New York City flogen. Der Informant erhielt eine Belohnung von 2 Millionen US-Dollar, und am 11. März wurde Yousef wegen des Bombenanschlags auf das WTC von 1993 angeklagt.

Ramzi Yousef, der Fahrer des mit Sprengstoff beladenen Lastwagens beim Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993. DSS-Agenten fanden Yousef über eine pakistanische Quelle Die DS-Agenten Bill Miller und Jeff Riner arbeiteten mit den pakistanischen Strafverfolgungsbehörden zusammen, um Yousef festzunehmen. Yousef wurde dem FBI übergeben und in die Vereinigten Staaten vor Gericht gebracht. Quelle: © Associated Press.


Die Ermittlung

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) und die Stadtbehörden begannen mit der Suche nach den Verdächtigen und innerhalb weniger Tage wurden mehrere radikalislamische Fundamentalisten festgenommen. Im März 1994 wurden Nidal Ayyad, Mohammed Salameh, Mahmoud Abouhalima und Ahmad Ajaj für schuldig befunden und wegen ihrer Beteiligung an der Bombardierung zu lebenslanger Haft verurteilt.

Salameh wurde gefasst und festgenommen, als er die Kaution in Höhe von 400 US-Dollar holte, die er für den bei dem Angriff verwendeten Ryder-Mietwagen hinterlassen hatte. Ayyad und Ajaj teilten sich beim Bau der Bombe die Hände und wurden kurz darauf festgenommen. Abouhalima versuchte, nach Saudi-Arabien zu fliehen, wurde aber zwei Wochen später in Ägypten gefasst und half beim Kauf und Mischen des Sprengstoffs.

Der Drahtzieher des WTC-Bombenanschlags, Ramzi Ahmed Yousef, wurde im Februar 1995 in Pakistan festgenommen. Ramzi hielt sich zuvor auf den Philippinen auf um Papst Johannes Paul II. zu töten. Während eines Fluges in die Vereinigten Staaten gab Yousef einem Geheimdienstagenten zu, dass er von Anfang an den Plan zur Bombardierung des WTC geleitet und sogar den Zünder gesetzt hatte, der die 1.200-Pfund-Bombe explodierte. Laut dem Agenten bedauerte Yousef nur, dass das 110-stöckige Gebäude nicht in seinen Zwilling einstürzte, was Tausende von Todesfällen hätte verursachen können.

ein weiterer Verdächtiger, Eyad Ismoil, der den Ryder-Van in das Parkhaus des World Trade Centers fuhr, wurde in Jordanien gefasst und im selben Jahr nach New York gebracht. Alle diese Männer hatten Verbindungen zu Scheich Omar Abdel Rahman, einem radikalen ägyptischen religiösen Führer, der von Jersey City, New Jersey, aus operierte. 1995 wurden Rahman und seine zehn berüchtigten Anhänger wegen Verschwörung zur Sprengung des Hauptquartiers der Vereinten Nationen und anderer New Yorker Wahrzeichen verurteilt.


Haftungsausschluss

Silverstein Properties, Inc. gewährt Ihnen eine begrenzte, nicht ausschließliche, nicht übertragbare Lizenz zum Anzeigen, Kopieren und Drucken des Materials auf dieser Website (mit Ausnahme des Designs oder Layouts dieser Website) nur für Ihren nicht-kommerziellen oder persönlichen Gebrauch . Alle von Ihnen erstellten Kopien müssen alle Urheberrechts- und sonstigen Hinweise auf dieser Website enthalten. Andernfalls dürfen Sie das Material auf dieser Website ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Silverstein Properties, Inc.

& Kopieren Sie Silverstein Properties, Inc., alle Rechte vorbehalten, sofern nicht ausdrücklich an anderer Stelle auf dieser Website angegeben.


Bombenanschlag auf das World Trade Center

Definition und Zusammenfassung des Bombenanschlags auf das World Trade Center
Zusammenfassung und Definition: Der Bombenanschlag auf das World Trade Center ereignete sich am 26. Februar 1993. Sechs Menschen wurden getötet und mehr als 1000 Menschen wurden verletzt, nachdem die 606 kg schwere Bombe, die unter dem 2. World Trade Center in New York City platziert worden war, explodiert war Welt und Beginn des US-Krieges gegen den Terror. Der Name des Mannes, der die Bomber anführte und den Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 organisierte, war Ramzi Yousef, der erklärte, der Grund für die Bombardierung sei die Rache für die Leiden des palästinensischen Volkes durch das von den USA unterstützte Israel. Die Bombardierung des World Trade Centers von 1993 markierte den Beginn einer Reihe von Drohungen und Terroranschlägen gegen die Vereinigten Staaten sowohl von ausländischen als auch von inländischen Terroristen, die zur zweiten Bombardierung der Zwillingstürme während der Serie der Terroranschläge vom 11. September 2001 führten 11, 2001.

1993 Bombenanschlag auf das World Trade Center
Bill Clinton war der 42. amerikanische Präsident, der vom 20. Januar 1993 bis 20. Januar 2001 im Amt war. Eines der wichtigsten Ereignisse während seiner Präsidentschaft war der Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center von 1993 für Kinder
Das folgende Fact Sheet enthält interessante Fakten und Informationen zum World Trade Center Bombing.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center von 1993 für Kinder

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 1: Das World Trade Center war ein weithin sichtbares Symbol in der Skyline von New York City, seine höchsten Gebäude und eine amerikanische Ikone, die die Dominanz der USA in der Weltwirtschaft repräsentierte.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 2: Am 26. Februar 1993 um 12:18 Uhr. eine kleine Terroristenzelle, angeführt von Ramzi Yousef, zündete in einem Mietwagen in der Tiefgarage des World Trade Centers etwa 1.200 Pfund Sprengstoff.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 3: Ramzi Yousef wurde als Sohn pakistanisch-palästinensischer Eltern in Kuwait geboren und reiste am 1. September 1992 mit einem irakischen Pass in die USA ein.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 4: Ramzi Yousef wohnte in der Wohnung von Musab Yasin, einem in Jersey City lebenden Iraker, der schon bald enge Beziehungen zu anderen Fundamentalisten knüpfte, die für den Anschlag auf das World Trade Center rekrutiert wurden.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 5: Zu den Terroristen, die an dem Bombenanschlag auf das World Trade Center beteiligt waren, gehörten Ramzi Yousef (Kuwait), Mahmud Abouhalima (Ägypter), Mohammad Salameh (Palästinenser), Nidal A. Ayyad (Kuwait), Eyad Ismoil (Palästinenser), Abdul Rahman Yasin ( alias der "Blind Sheik", Iraker) und Ahmed Ajaj (Palästinenser)

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 6: Unterstützung und die notwendige finanzielle Unterstützung für den Bombenanschlag auf das World Trade Center erhielt die kleine Terroristenzelle von Khaled Shaikh Mohammed, dem Onkel von Ramzi Yousef. Khaled Shaikh Mohammed (alias KSM) wurde später der militärische Leiter des Al-Qaida-Netzwerks von Osama bin Laden und der Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 7: Der Plan: Ramzi Yousefs Plan war, dass die Bombe das 110-stöckige Nordturm-Wolkenkratzergebäude des World Trade Center-Komplexes einstürzt und Trümmer vom Nordturm (1WTC) den Südturm (2WTC) umwerfen. Die Zwillingstürme waren massiv, wog jeder mehr als 250.000 Tonnen, enthielten 99 Aufzüge und 21.800 Fenster. Sein Ziel war es, Zehntausende Menschen zu töten.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 8: Mitglieder der Terrorzelle verwendeten Handbücher zum Bombenbau aus Pakistan, um die Bombe zu bauen, und begannen, die Chemikalien, Werkzeuge und Kabel zusammenzubauen, die für die Herstellung der Bombe benötigt wurden

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 9: Die Bombe: Harnstoffnitrat, ein hochexplosiver Dünger, wurde als Sprengmittel verwendet, als Basis der Bombe und Wasserstoffzylinder verwendet, um das Ausmaß der Explosion zu erhöhen. Obwohl Harnstoffnitrat eine schwere Explosionsgefahr darstellt, ist er bis zur Detonation stabil.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 10: Die Bombe: Der Sprengstoff war von Magnesium-, Aluminium- und Eisenoxidpartikeln umgeben. Drei Tanks mit abgefülltem Wasserstoff wurden kreisförmig um den Hauptsprengstoff herum platziert, um den Feuerball der festen Metallpartikel zu verstärken.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 11: Die Bombe: Die wahre Zusammensetzung der Bombe wurde nie vollständig ermittelt, aber es wird angenommen, dass die Bombe Zyanid enthielt. Diese Zyanid-Theorie wurde von Experten untermauert, einschließlich des Urteilsrichters, Richter Kevin Duffy, der in seiner Urteilserklärung sagte: "Sie hatten Natriumcyanid in der Nähe, und ich bin sicher, es war in der Bombe."

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 12: Am 26. Februar 1993 luden die Bomber ihre tödlichen Geräte in einen gelben Ford Econoline-Mietwagen, der von einem Ryder-Vermietungszentrum in New Jersey bezogen wurde.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 13: Ramzi Yousef und Eyad Ismoil parkten den Van im Untergeschoss B2 des öffentlichen Parkhauses unter dem World Trade Center in Manhattan, New York. Ramzi Yousef zündete die 6 Meter lange Zündschnur, die den Terroristen 12 Minuten Zeit gab, das Gebäude zu verlassen.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 14: Die Bombe beim World Trade Center Bombing explodierte um 12:18 Uhr. Die Explosion zerstörte die 15 Fuß lange, 1,5 in dicke Stahlkreuzverstrebung, riss die angrenzende Säule und verbogen die Verstrebung auf der anderen Seite der Säule. Ohne die Aussteifungs- und Stützenstützen brachen die Betonböden auf der Ebene B1 und der Boden unter der Kabine (Ebene B2) ein.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 15: Der Ort des Bombenanschlags war chaotisch, zahlreiche Autos wurden zerquetscht und in Flammen aufgegangen, Wände und Decken stürzten ein und die Rohre mit elektrischen Leitungen gingen unter. Die Zwillingstürme verloren ihre Energie und infolgedessen waren Menschen entweder in Aufzügen oder in gefährlichen, dunklen, raucherfüllten Treppenhäusern eingeschlossen.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 16: Die Bombe öffnete ein 98 Fuß großes Loch im Beton, aber es reichte nicht aus, um den Nordturm zum Einsturz zu bringen. Die Wirkung der Explosion hinterließ schließlich einen Krater von 60 mal 30 Metern Breite und 7 Stockwerken Tiefe.

Fakten zum World Trade Center Bombing für Kinder
Das folgende Fact Sheet setzt sich mit Fakten über die Bombenanschläge auf das World Trade Center fort.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center von 1993 für Kinder

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 17: Die verheerende Explosion des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993 kostete sechs Menschen das Leben und 1.042 Menschen wurden bei der Evakuierung der Gebäude verletzt.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 18: Die Bombenopfer: Beim Terroranschlag auf das World Trade Center 1993 kamen sechs Menschen ums Leben. Die Opfer waren Stephen Knapp, William Macko, John DiGiovanni, Robert Kirkpatrick, Wilfred Mercado und die schwangere Monica Rodriguez Smith.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 19: Über 50.000 Menschen evakuierten den Trade Center-Komplex. Die umliegenden Straßen, Brücken und U-Bahnen in Lower Manhattan wurden alle geschlossen und nach den Todesfällen, der Verwirrung und dem Chaos begannen die Amerikaner zu erkennen, wie anfällig das Heimatland für Terroranschläge war.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 20: Ramzi Yousef, der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center, befand sich am selben Abend des Angriffs auf einem Flug nach Karachi, Pakistan, und Eyad Ismoil floh nach Jordanien.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 21: Am 4. März 1993 nahm das FBI einen Verdächtigen, den islamischen Fundamentalisten Mohammad Salameh, fest, als er versuchte, seine Kaution in Höhe von 400 US-Dollar für die Anmietung eines Lieferwagens vom Ryder-Vermietungszentrum in New Jersey zurückzufordern.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 22: Die Behörden nahmen bald drei weitere Verdächtige des Bombenanschlags auf das World Trade Center in New Jersey fest – Nidal Ayyad, Mahmud Abouhalima und Ajaj.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 23: Als Reaktion auf die Bombardierung des World Trade Centers von 1993 wurden umfangreiche Verbesserungen der Brand- und Bombensicherheit vorgenommen und "Blast Mitigators" in und um das World Trade Center Plaza platziert.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 24: Im Mai 1994 wurden vier der Terroristen Mohammed Salameh, Nidal Ayyad, Mahmud Abouhalima und Ahmad Ajaj wegen des Bombenanschlags auf das World Trade Center zu lebenslanger Haft verurteilt.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 25: Im Februar 1995, fast zwei Jahre nach der Bombardierung des World Trade Centers, wurde Ramzi Yousef in Pakistan gefangen genommen. Ramzi Yousef wurde für den Bombenanschlag auf das WTC 1993 zu 240 Jahren Haft verurteilt. Ramzi Yousef teilte sich den Zellenblock, der allgemein als "Bombers Row" bezeichnet wird, mit Ted Kaczynski, dem Unabomber und Timothy McVeigh und Terry Nichols, den Oklahoma City Bombers.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 26: Im Oktober 1995 wurde Omar Abdel Rahman, der "blinde Scheich", der in Moscheen in Brooklyn und Jersey City gepredigt hatte, zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er den Bombenanschlag in die Hand genommen hatte.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 27: Die Explosion beim Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 brachte die Zwillingstürme nicht zum Einsturz, wie Ramzi Yousef beabsichtigt hatte. Ramzi Yousef erzählte später den Vernehmungsbeamten, dass er beabsichtigt hatte, ein Gebäude einzustürzen und in das andere einstürzen zu lassen, mit dem Ziel, 250.000 Menschen zu töten.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 28: Ramzi Yousefs Onkel, Khaled Shaikh Mohammed, war hochmotiviert von den Auswirkungen des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993, der ihn dazu inspirierte, die Terroranschläge vom 11. September 2001 zu planen.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 29: Es wird angenommen, dass die Organisation von Omar Abdel Rahman, die Islamische Gruppe, Verbindungen zum Al-Qaida-Netzwerk von Osama Bin Laden hat und die Anschläge vom 11. September 2001 durchführte.

Fakten zum Bombenanschlag auf das World Trade Center - 30: Die Zwillingstürme überlebten die Bombardierung des World Trade Centers von 1993, wurden aber zum Entsetzen von Amerika und dem Rest der Welt acht Jahre später bei den berüchtigten Terroranschlägen vom 11. September zerstört.

Bombenanschlag auf das World Trade Center - Terrorakte
Fakten zu Terroranschlägen auf das US-Heimatland finden Sie unter:


FBI 100 - Bombenanschlag auf das Handelszentrum 1993

Ermittler gehen nach der Bombardierung des World Trade Centers durch die Trümmer.

Teil 2 unserer Geschichtsserie zum 100-jährigen Jubiläum des FBI im Jahr 2008.

Diese Woche vor fünfzehn Jahren, ungefähr 17 Minuten nach Mittag, erschütterte eine donnernde Explosion Lower Manhattan.

Das Epizentrum war das Parkhaus unter dem World Trade Center, wo eine massive Eruption einen fast 30 Meter hohen Krater mehrere Stockwerke tief und mehrere Stockwerke hoch riss. Sechs Menschen wurden fast augenblicklich getötet. Rauch und Flammen füllten die Wunde und strömten nach oben in das Gebäude. Diejenigen, die nicht gefangen waren, strömten bald aus dem Gebäude – viele in Panik und mit Ruß bedeckt. Mehr als tausend Menschen wurden auf irgendeine Weise verletzt, einige schwer, mit gequetschten Gliedmaßen.

Es war Freitag, der 26. Februar 1993, und der Terrorismus aus dem Nahen Osten war mit einem Knall auf amerikanischem Boden angekommen.

Als eine kleine Gruppe von Terroristen unbemerkt vom Tatort davoneilte, begannen das FBI und seine Partner in der New Yorker Joint Terrorism Task Force, eine Kommandozentrale zu besetzen und ein Team zu entsenden, um Ermittlungen durchzuführen. Ihre Instinkte sagten ihnen, dass dies Terrorismus war – sie verfolgten seit Monaten islamische Fundamentalisten in der Stadt und, wie sie später erfahren, waren den Planern dieses Angriffs verlockend nahe. Aber Ahnungen waren nicht genug, was man brauchte, war ein endgültiger Beweis.

Sie würden es früh genug haben. Die massive Untersuchung, die folgte, von der Task Force angeführt, an der sich schließlich rund 700 FBI-Agenten weltweit beteiligten, brachten schnell einen entscheidenden Beweis ans Licht. In den Trümmern entdeckten die Ermittler eine Fahrzeug-Identifikationsnummer auf einem Wrackteil, das verdächtig ausgelöscht schien. Eine Suche in unseren Kriminalakten ergab eine Übereinstimmung: Die Nummer gehörte zu einem gemieteten Lieferwagen, der am Tag vor dem Angriff als gestohlen gemeldet wurde. Ein islamischer Fundamentalist namens Mohammad Salameh hatte das Fahrzeug gemietet, wie wir erfahren, und am 4. März verhaftete ihn ein SWAT-Team des FBI, als er vergeblich versuchte, seine Kaution von 400 Dollar zurückzubekommen.

Ein Hinweis führte zum anderen und wir hatten bald drei weitere Verdächtige in Gewahrsam – Nidal Ayyad, Mahmoud Abouhalima und Ahmed Ajaj. Wir fanden auch die Wohnung, in der die Bombe gebaut wurde, und einen Lagerschrank mit gefährlichen Chemikalien, darunter genug Zyanidgas, um eine Stadt auszulöschen. Alle vier Männer wurden vor Gericht gestellt, verurteilt und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Schockwelle des Angriffs hallte weiter. Nach den sich entfaltenden Verbindungen deckte die Task Force bald einen zweiten Terroranschlag auf, um gleichzeitig eine Reihe von New Yorker Wahrzeichen zu bombardieren, darunter das UN-Gebäude, die Holland- und Lincoln-Tunnel und den Bundesplatz, auf dem sich unser Büro in New York befindet. Am 24. Juni 1994 stürmten FBI-Agenten ein Lagerhaus in Queens und erwischten mehrere Mitglieder einer Terrorzelle beim Bombenbau.

In der Zwischenzeit war der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center immer noch auf der Flucht und hatte nichts Gutes im Schilde. Wir erfuhren innerhalb weniger Wochen nach dem Angriff seinen Namen —Ramzi Yousef— und stellten fest, dass er weitere Angriffe plante, einschließlich der gleichzeitigen Bombardierung eines Dutzends internationaler US-Flüge. Yousef wurde im Februar 1995 in Pakistan gefangen genommen, nach Amerika zurückgebracht und zusammen mit dem Lieferwagenfahrer Eyad Ismoil verurteilt. Ein siebter Verschwörer, Abdul Yasin, bleibt auf freiem Fuß.

Später erfuhren wir von Yousef, dass sein Handelszentrum-Plan viel düsterer war. Er wollte, dass die Bombe einen Turm zum Einsturz bringt, während die einstürzenden Trümmer den zweiten umwerfen. Der Angriff entpuppte sich als eine tödliche Generalprobe für 9/11 mit Hilfe von Yousefs Onkel Khalid Sheikh Mohammed, Al-Qaida kehrte später zurück, um Yousefs alptraumhafte Vision zu verwirklichen.


Erster Bombenanschlag auf das World Trade Center - Geschichte

Die Hamas bekannte sich zu diesem Selbstmordattentat 1996 in Jerusalem, bei dem neben dem palästinensischen Attentäter 26 Israelis getötet wurden. Das Phänomen der Selbstmordattentate wird von den meisten Amerikanern noch wenig verstanden.

Anmerkung des Herausgebers:

Seit dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 hat sich die Welt an Berichte über "Selbstmordattentäter" gewöhnt. Sie werden oft als verblendet oder verrückt dargestellt, und ihre Bereitschaft, sich beim Töten umzubringen, übt eine geradezu grelle Faszination aus Andere. In diesem Monat stellt der Historiker Jeffrey William Lewis das, was viele von uns als ein neues Phänomen betrachten, in eine längere historische Perspektive. Er argumentiert, dass es sinnvoller ist, Selbstmordattentäter als eine Art menschlicher Militärtechnologie zu betrachten, die von einer Organisation kontrolliert wird, und nicht als eine Form von individuellem Fanatismus.

Am 1. Februar 2013 tötete ein Selbstmordattentäter sich selbst und einen Wachmann in der amerikanischen Botschaft in Ankara, Türkei. Dieser Anschlag, der mehr als ein Jahrzehnt nach dem 11. September verübt wurde, enthüllt viel über das Phänomen, das wir als Selbstmordattentat kennen.

Erstens bekannte sich eine radikale linke Gruppe mit einer vage marxistischen Agenda (die Revolutionäre Volksbefreiungspartei in der Türkei) zur Verantwortung und demonstrierte, dass Selbstmordattentate nicht die ausschließliche Domäne religiöser Fanatiker sind.

Zweitens zündete der Bomber seinen Sprengstoff, bevor er die Möglichkeit hatte, den Botschaftskomplex zu betreten. Dies zeigt, dass individuelle Initiative und Fehlbarkeit wichtige Aspekte des organisatorischen Prozesses von Selbstmordattentaten sind – ein Prozess, der Fachwissen und Praxis erfordert, um wirklich effektiv zu sein.

Schließlich bestätigt der Anschlag, dass Selbstmordattentate auch auf absehbare Zeit ein gefährliches Sicherheitsproblem darstellen werden.

Ein Jahrzehnt nach den Anschlägen auf das World Trade Center bleiben Selbstmordattentate für die meisten Amerikaner frustrierend mysteriös. Entsetzen über die Verwüstung, die solche Angriffe anrichten, und eine reißerische Faszination für die Denkweise von Selbstmordattentätern haben dazu geführt, dass die meisten Menschen intellektuell auf Distanz gehalten werden und ein tieferes Verständnis verhindert werden.

Wenn wir jedoch einen Schritt zurücktreten und nicht nur die Denkweise der Attentäter untersuchen, sondern auch die Motivationen der Organisationen, die sie einsetzen, und die Kulturen, die ihre Gewalt billigen, wird Selbstmordattentat als eine Art Waffe verständlich. Es ist eine alternative Technologie – die systematische Mechanisierung des Menschen –, die militanten Gruppen viele der gleichen Fähigkeiten verleiht wie die hochentwickelten Waffensysteme fortgeschrittener Staaten.

Selbstmordattentate haben ihren Ursprung im Russland des 19. Jahrhunderts und wurden von Japan über den Nahen Osten bis nach Sri Lanka und anderswo eingesetzt. Um erfolgreich zu sein, brauchen Selbstmordattentatskampagnen drei Faktoren: die Bereitschaft von Einzelpersonen, Organisationen, sie auszubilden und zu nutzen, und eine Gesellschaft, die bereit ist, solche Handlungen im Namen eines größeren Wohls zu akzeptieren.

Ein menschenzentriertes Waffensystem

Die Anschläge vom 11. September sind ein nützliches Beispiel dafür.

Selbstmordanschläge waren zuvor gegen amerikanische Interessen eingesetzt worden – zum Beispiel die Bombenanschläge auf amerikanische Botschaften in Ostafrika im Jahr 1998 und der Angriff auf die USS Cole im Jahr 2000. Doch die Anschläge vom 11. September 2001 kamen überraschend, da sie die Regeln komplett neu schrieben der Flugzeugentführung. Bis dahin waren Entführungen Theaterangelegenheiten, bei denen die Entführer die Macht über das Leben ihrer Geiseln gegen politische Zugeständnisse eintauschten.

Bei den Entführungen vom 11. September ging es jedoch um das Flugzeug, nicht um die Menschen an Bord. Die Passagiere waren in der Tat eher eine Belastung als ein Vermögenswert, wie der tapfere Widerstand der Passagiere von United Flight 93 zeigt.

Ziel der Entführungen war es, die Leitsysteme der Verkehrsflugzeuge so umzuprogrammieren, dass sie als massive Marschflugkörper eingesetzt werden konnten. Um diese Raketen auf ihre Ziele zu lenken, installierten die Entführer ihre eigenen Kontrollsysteme – menschliche Piloten.

Die Anschläge vom 11. September hatten daher mehr mit Amerikas Arsenal präzisionsgelenkter Munition zu tun als mit der Geschichte des Flugterrorismus.

Aus dieser Perspektive waren die Piloten der vier entführten Flugzeuge keine typischen Entführer, die eine gemeinsame terroristische Taktik verfolgten. Stattdessen waren sie die Kontrollelemente eines Waffensystems, dessen Zerstörung eine notwendige und erwartete Folge einer erfolgreichen Mission war.

Dieses System – Flugzeugentführer, „Muskel“-Entführer und Piloten – wurde wiederum von anderen Akteuren genutzt, die nicht einmal physisch anwesend waren – der Al-Qaida-Führung, die die Mission plante und leitete. Diese grundlegende Beziehung, in der Menschen von anderen Menschen benutzt werden, ist das bestimmende Merkmal von Selbstmordattentaten.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 haben zahlreiche Terrorgruppen Selbstmordattentäter auf immer innovativere und zerstörerische Weise eingesetzt. Die weltweite Zahl der Selbstmordattentate erreichte 2007 ihren Höhepunkt, aber der Einsatz dieser Waffe ist auf einem sehr hohen Niveau weitergegangen und richtet regelmäßig verheerende Schäden an Orten wie dem Irak, Afghanistan und Pakistan an.

Mechanisierung des Menschen

Selbstmordattentate integrieren Menschen mit materiellen Geräten, um eine Waffe zu schaffen, die im wahrsten Sinne des Wortes kostengünstig und intelligent ist.

Im Laufe der Geschichte wurden Menschen von anderen Menschen als Komponenten wirtschaftlicher und technologischer Systeme verwendet, tatsächlich dachte Aristoteles an menschliche Sklaven als „lebende Werkzeuge“.

In technologischen Systemen kann nicht nur die körperliche Arbeit des Menschen, sondern auch die geistige Arbeit ausgebeutet werden. In den späten 1800er Jahren wurden Menschen als Datenprozessoren in hochentwickelten Computersystemen eingesetzt. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden menschliche und maschinelle Elemente in hybride Steuerungssysteme integriert, in denen sowohl Mensch als auch Maschine konstruiert und modifiziert wurden, um die Systemleistung zu verbessern.

Ein Entwickler solcher Systeme, ein MIT-Ingenieur, schrieb: „Diese ganze Sichtweise macht den Menschen natürlich … zu nichts mehr oder weniger als einem Roboter, der tatsächlich genau das ist, was er ist oder sein sollte. ”

Selbstmordattentate stützen sich daher auf eine lange Geschichte der menschlichen Nutzung des Menschen als Rechenzentren in technologischen Systemen.

Zwischen Martyrium und Selbstmord: Was ist Selbstmordattentat?

Da Organisationen zunehmend Selbstmordattentate sponsern und erleichtern, wird es immer schwieriger, diese Ereignisse als aufopfernde Gewalt zu verstehen.

Gemeinden und Trägerorganisationen von Selbstmordattentätern haben sie als Märtyrer im traditionellen Sinne des Wortes verstanden – Individuen, die ihr Leben für eine Sache opfern. Historisch gesehen haben Märtyrer jedoch meistens Schaden erlitten und nicht zugefügt. Da Selbstmordattentate von Natur aus oft großen, willkürlichen Schaden anrichten, glauben viele Analysten heute, dass Selbstmordattentate nicht als konventionelles Martyrium verstanden werden können.

Der Begriff Märtyrer stammt aus dem Griechischen martus was wörtlich Zeuge bedeutet. In der frühen christlichen Kirche wurde der Begriff ursprünglich auf die Apostel angewendet, was ihr persönliches Zeugnis für das öffentliche Leben und die Lehren Christi bedeutete.

Da eine solche Zeugenaussage im damaligen Römischen Reich riskant war, entwickelte sich der Begriff schnell, um Elemente seiner aktuellen Bedeutung zu integrieren – jemand, der unter großem persönlichen Risiko für sich selbst als Zeuge dient. Das Wort definiert jetzt das freiwillige Opfer des eigenen Lebens für eine größere Sache, wie den Glauben oder die Gemeinschaft.

Historisch gesehen war die Entscheidung, im Namen anderer zu sterben, das Recht des Einzelnen. Aber jetzt wurde diese Entscheidung zumindest teilweise von den Organisationen übernommen, die Selbstmordattentäter ausbilden und einsetzen.

Indem sie garantieren, dass einzelne Selbstmordattentäter als Märtyrer in Erinnerung bleiben, die für ihre Gemeinschaften sterben, spielen Organisationen mit breiten Tendenzen von Altruismus und Selbstaufopferung, die in fast jeder Gemeinschaft zu finden sind. Dieser Gebrauch des Martyriums verleiht der Rolle des Selbstmordattentäters Ehrfurcht und Heldenmut und macht sie für Rekruten attraktiver.

Damit gewinnt die Organisation ein gewisses Maß an Kontrolle über die potenziellen Bomber. Eine solche Kontrolle ist nicht als „Gehirnwäsche“ zu verstehen, sondern als wechselseitiger Prozess. Angehende Bomber tauschen den Ruhm des Martyriums gegen die Notwendigkeit ihres eigenen Todes ein, während sie ein gewisses Maß an individueller Initiative behalten. Diese Kombination aus Zuverlässigkeit und Kreativität macht Selbstmordattentäter so gefährlich.

Da Selbstmordattentate gleichzeitig individuelle und organisatorische Motive haben, unterscheidet es sich in der Tat von den meisten historischen Beispielen des Märtyrertums. Aber Selbstmordattentäter, die oft durch gemeinschaftliche oder religiöse Verpflichtungen motiviert sind, behalten die traditionelle Bereitschaft des Märtyrers, für andere zu sterben.

In dieser neuen, mechanisierten Form des Martyriums beteiligen sich Organisationen an einer sonst individuellen Handlung und machen so das Martyrium berechenbar und nutzbar.

Selbstmordattentäter sind keine individuellen Selbstmorde, denn Selbstmord ist tödliche Selbstgewalt, die eher von persönlichen als von sozialen Beweggründen getrieben wird. Sicherlich scheinen einige Selbstmordattentäter von Verzweiflung, Fatalismus und sogar Selbsterhöhung motiviert gewesen zu sein und ihre Wahl egoistisch zu treffen, aber viele sind durch soziale Ursachen motiviert und die meisten werden wahrscheinlich durch eine Kombination aus beidem angetrieben.

Selbstmordattentäter passen daher nicht ohne weiteres in eine der beiden Kategorien. Abhängig von individuellen Motivationen können einige dem Ideal des klassischen Martyriums näher kommen, während andere dem individuellen Selbstmord ähneln. Weder das Märtyrertum noch genau das Selbstmord, Selbstmordattentate sind etwas anderes – die menschliche Manipulation der menschlichen Selbstaufopferung.

Ursprünge von Selbstmordattentaten

Es ist verlockend, in historischen Gruppen wie den Assassinen (einer Gruppe radikaler schiitischer Muslime, die zwischen dem 11.

Ein solcher aufopferungsvoller Eifer ist in der Geschichte bewaffneter Konflikte üblich, aber der Einsatz von Menschen als Leitsysteme und nicht als Kämpfer ist relativ neu. Die ersten menschlichen Bomben trafen erst kurz nach dem ersten Einsatz konventioneller Bomben durch militante Gruppen ein.

Die Erfindung des Dynamits in den 1860er Jahren bot radikalen Gruppen eine erschreckende neue Waffe, die fast zwanzigmal stärker war als Schießpulver. Revolutionäre und terroristische Gruppen in Europa begannen mit dem Einsatz von Dynamitbomben, stellten jedoch bald fest, dass technische Herausforderungen wie das Sprengen von Dynamit am richtigen Ort zur richtigen Zeit trotz ihrer Macht entmutigend waren und Misserfolge häufiger als Erfolg machten.

Fast zufällig fand der russische Terrorist Ignaty Grinevitsky heraus, dass eine effektive Möglichkeit zum Einsatz einer Dynamitbombe darin besteht, sie an einen menschlichen Auslöser zu koppeln.

Grinevitsky war Mitglied des Volkswillens, einer Terrororganisation, die sich der Ermordung von Alexander II., dem Führer des kaiserlichen Russlands, verschrieben hatte. Der Volkswille versuchte zwischen 1879 und Anfang 1881 bei zahlreichen Gelegenheiten, Alexander mit Dynamitbomben zu töten. Alle diese Versuche schlugen fehl, und als Grinevitsky aufgefordert wurde, an einem Komplott zur Ermordung Alexanders teilzunehmen, waren sowohl er als auch die Organisation verzweifelt.

Grinevitsky und ein anderer Bomber planten, Alexander mit kleinen, von Hand geworfenen Bomben mit einer tödlichen Fläche von etwa einem Meter Durchmesser zu überfallen. Der erste Mann warf seine Bombe aus kurzer Entfernung, beschädigte Alexanders Kutsche und zwang ihn zum Anhalten. Er wurde sofort festgenommen.

Unerklärlicherweise blieb Alexander in der Gegend, so dass Grinevitsky ihm sehr nahe kommen und die kleine Bombe, die er getragen hatte, auf den Boden werfen konnte, wodurch sie explodierte und beide Männer tötete.


Schau das Video: Druhá Světová válka - Den, kdy.. Hitler prohrál válku 4