Die Wut des Horemhab: Das eilige Ende von Echnaton, Ja und Atenismus – Teil I

Die Wut des Horemhab: Das eilige Ende von Echnaton, Ja und Atenismus – Teil I

Kaum vier Jahre nach dem Tod von Nebkheperure Tutanchamun im Jahr 1323 v. Chr. wurde die mächtige Herrscherfamilie von Horemhab, einem General und ehemaligen nichtköniglichen Kronprinzen, gestürzt; das Ende der Thutmosiden-Linie - und später der 18. Dynastie selbst -, die über Ägypten herrschte und es über einen Zeitraum von 250 Jahren in berauschende Höhen führte. Religiöse Umwälzungen, eklatante Vetternwirtschaft und Korruption unter der herrschenden Elite hätten den Ruhm des Imperiums beinahe zerstört. Aber Horemhab sollte bald erfahren, dass der Weg zum Pharao mit großen Gefahren und Herausforderungen verbunden war, in Form von politischen Machenschaften eines mächtigen Konkurrenten, Aye, und viel Drama am königlichen Hof.

Ein bemaltes Kalksteinrelief aus dem memphitischen Grab von Horemhab zeigt ihn vor einem Opfertisch sitzend. Dieses kunstvolle Grab wurde gebaut, als er Generalissimus war; der Uräus auf seiner Stirn wurde hinzugefügt, nachdem er Pharao geworden war.

Horemhab steigt zur Größe auf

Nach dem plötzlichen Tod des Knabenkönigs Tutanchamun stiegen zwei Personen, die nach dem Amarna-Zwischenspiel eine Schlüsselrolle gespielt hatten, in schneller Folge zu Pharaonen auf – Kheperkheperure Aye und Djeserkheperure Setepenre Horemheb. Mehrere Ägyptologen meinen, dass zwischen den beiden furchtbaren Freunden, die zu Feinden wurden, ein Machtkampf entbrannte, nachdem Neferkheperure-waenre Echnatons Angriff auf den Monotheismus gescheitert war. Horemheb, der letzte König der 18. Dynastie, der das Reich vor dem Abgrund rettete, bestieg rund 17 Jahre nach dem Tod des Ketzers den Thron: Ankhkheperure Neferneferuaten Smenkhkare-Djeser-Kheperu oder besser bekannt als Echnaton (drei Jahre), Tutanchamun (10 Jahre .) ) und Aye (vier Jahre). Das Amarna-Fiasko war in den Köpfen der Bevölkerung noch frisch.

Tausende von Talatat liegen heute in den Bezirken des Karnak-Tempels. Es wird eine herkulische Anstrengung erfordern, dieses riesige Puzzle aus der Amarna-Ära zusammenzusetzen. Wir haben jedoch aus vielen zusammengebauten Blöcken viel gelernt. (Rechts) Der neunte Pylon, der von König Horemheb mit Talatat-Blöcken aus Echnatons Strukturen als Füllung gebaut wurde. ( Foto: Francesco Gasparetti )

Dem ehemaligen Generalissimus Horemhab gelang es weitgehend, die Namen der Amarna-Könige aus den Aufzeichnungen zu streichen. Er tat dies mit unbestreitbarer Rache und Eile. Und damit schickte er eine klare Botschaft, dass die Krone einen Affront gegen Ma’at nicht tolerieren würde. Zwei Jahrzehnte nach Echnatons Tod wurden alle Spuren seiner Ära ausgelöscht. Der unversöhnliche Wüstensand tat sein Übriges und verschluckte bald die letzten Spuren von Akhetaton, seinem Palast.


Amarna-Zeit

Die Amarna-Zeit war eine Ära der ägyptischen Geschichte in der späteren Hälfte der 18. Dynastie, als die königliche Residenz des Pharaos und seiner Königin nach Achetaton ('Horizont des Aton') im heutigen Amarna verlegt wurde. Es war geprägt von der Herrschaft von Amenophis IV., der seinen Namen in Echnaton (1353-1336 v. Das ägyptische Pantheon wurde unter Echnatons Nachfolger Tutanchamun wiederhergestellt.


Die Wut des Horemhab: Das eilige Ende von Echnaton, Ja und Atenismus – Teil I – Geschichte

Von Gary Greenberg

(Dieses Buch wurde zuvor unter anderen Titeln veröffentlicht, einschließlich Das Moses-Mysterium: Die afrikanischen Ursprünge des jüdischen Volkes und Der biblische Mythos: die afrikanischen Ursprünge des jüdischen Volkes.)

Im Buch

Was bedeuten Geschichte und Archäologie Ja wirklich über die Ursprünge des alten Israel sagen?

Obwohl die Bibel sagt, dass die prägende Geschichte Israels im alten Ägypten stattfand, haben sich Bibelwissenschaftler und Ägyptologen standhaft geweigert, die Rolle der ägyptischen Geschichte und Literatur über die Ursprünge der jüdischen Religion zu untersuchen. Das Moses-Geheimnis versucht, den Rekord richtig zu stellen. Basierend auf umfangreichen Forschungen zur biblischen und ägyptischen Geschichte, Archäologie, Literatur und Mythologie argumentiert Greenberg, dass die ersten Israeliten Ägypter waren, Anhänger der monotheistischen Lehren des Pharao Echnaton.

Inhaltsverzeichnis

1 Das Problem der Ursprünge Israels
2 Die Geburts- und Todeschronologie der Genesis
3 Der Thron des Horus
4 Henoch und Sothis: Ein solarer Hinweis
5 Eber und Theben
6 Methusalah und Memphis
7 Joseph und die achtzehnte Dynastie
8 Den Exodus datieren
9 Ägypten unter Echnaton
10 Exodus: Die ägyptische Version
11 Wer waren die Genesis-Patriarchen?
12 Der Horus-Zyklus: Jakob und Esau
13 Isaak und der Tod des Osiris
14 Der Mythos der zwölf Stämme und die kanaanitische Eroberung
15 Die Geschichte der Ursprünge des alten Israels neu schreiben
Anmerkungen
Literaturverzeichnis

Rezensionsauszüge

Aufschlussreich und wertvoll—KMT-Magazin

Garantiert für Hetze und lebhafte Debatten. . . Herausforderung Sure provozieren.— Denver Post

Ein genialer Vergleich biblischer und ägyptischer Geschichte.— St. Louis Post-Dispatch

Ein Muss für alle, die sich für Bibelwissenschaft interessieren. —Die Tennessee-Tribüne

Dies ist ein faszinierendes und kontroverses Buch, das die immer noch schwelende Debatte zwischen Afrozentristen und Klassikern über die Rolle Afrikas in der Entwicklung der westlichen Kultur und Zivilisation anheizen wird.—Multikulturelle Überprüfung

Es ist ein „heißes“ Thema und der Verleger von Greenberg hofft, dass diese Arbeit Studenten (und Gegner) des Afrozentrismus anspricht.- Bücherliste

Greenberg behauptet, dass die Genesis-Geschichten der Patriarchen modifizierte ägyptische Mythen sind, die von Moses verändert wurden, einem Mitglied der ägyptischen Königslinie, das gezwungen war, das Land zu verlassen, nachdem er einen Machtkampf mit Ramses I verloren hatte.—Die New Yorker Jüdische Woche

Fett gedruckt! Mutig! Möglicherweise ein Paradigmenwechsel in der Bibelwissenschaft.—Professor Edgar A. Gregersen, Professor für Anthropologie, Queens College und Graduate Center, City University of New York

Greenberg bietet einige spannende neue Einblicke in das uralte Problem der Moses-Geschichte. Dieser Band dürfte für alle interessant sein, die sich für die engen Verbindungen zwischen dem alten Ägypten und Israel interessieren.—Robert R. Stieglitz, Associate Professor, Ancient Mediterranean Civilizations, Rutgers University

Auch wenn man Greenbergs historische Rekonstruktion nicht akzeptiert, gelingt es ihm fraglos, auf die weitgehend vernachlässigte Resonanz altägyptischer mythischer Archetypen in der biblischen Erzählung aufmerksam zu machen.—Prof. Murray H. Lichtenstein, Dept. of Classical and Oriental Studies, Hunter College, CUNY


Kapitel 16 "Sicherste Zeichen der Frömmigkeit" (Vergleiche zwischen Pharao Echnaton, biblischem Moses und griechischem Ödipus)

In der Neuzeit war Sigmund Freud der erste, der eine Verbindung zwischen Echnaton und Moses erforschte. Seine Studie erschien 1939 unter dem Titel Moses und Monotheismus. Freud lehnte jedoch die Vorstellung seines Schützlings Karl Abraham ab, Echnaton sei auch Ödipus der griechischen Traditionen, die von Sophokles, Euripides und Aischylos in Erinnerung gerufen wurden. Die Verbindung zwischen Echnaton und Ödipus wurde erst nach der Veröffentlichung von Immanuel Velikovsky ernsthaft verfolgt Ödipus und Echnaton im Jahr 1960. Diese Arbeit ist immer noch äußerst wertvoll und präsentiert archäologische Beweise, die an anderer Stelle in der veröffentlichten Literatur nicht zu finden sind. Leider lehnte Velikovsky die Möglichkeit ab, dass Echnaton und Moses auch ein und dasselbe gewesen sein könnten. In seiner Chronologie waren Moses und Echnaton nicht einmal Zeitgenossen. Zwei Schritte vor und ein Schritt zurück.

Ahmed Osman ’s 1990 Titel Moses: Pharao von Ägypten brachte den Briefwechsel zwischen Echnaton und Moses erneut unter wissenschaftliche und volkstümliche Betrachtung. Zu diesem Zeitpunkt war Velikovskys Forschung ebenso in Vergessenheit geraten wie das weitgehend diskreditierte Hauptkorpus seines Werks. 1985 begann jedoch in Frankreich der Freudsche Psychoanalytiker William Theaux in dritter Generation, eine neue Synthese von Ödipus mit Moses und mit der Archäologie von Echnaton zu fordern. 1994 richtete Dr. Theaux eine englischsprachige Website ein, http://www.akhnaton.com (jetzt gehostet unter http://nfrance.com/

eq12866/dna/ebooks.htm), um ein größeres internationales Interesse an diesem Thema zu fördern. 1999 organisierte er ein Forum bei den Vereinten Nationen und ein öffentliches Seminar in New York City. Dieses Kapitel basiert auf einer Präsentation, die ich auf dem öffentlichen Seminar gehalten habe. Es diskutiert einige der vielen Korrelationen zwischen den Ödipusspielen, dem biblischen Bericht von Moses und der Archäologie von Echnaton.

Der Prozess, der zu einer Einbürgerung der ägyptischen Geschichte in Griechenland (als Ödipus-Tradition) führte, wird hier nicht untersucht. Lediglich ein Vergleich der Textquellen mit der ägyptischen Archäologie wird versucht. Der Handel zwischen Ägypten und der Ägäis wird seit der ägyptischen 4. Dynastie bestätigt, obwohl die Bedeutung umstritten ist. a Im ägyptischen Neuen Reich kam es zu einem erneuten Kontakt. Gegenstände von Amenhotep III. und Königin Tiye wurden in der Ägäis gefunden und deuten auf ein Interesse an ägyptischen Angelegenheiten hin. b Ebenso zeugt die große Fülle an griechischer Keramik, die in Ägypten während der Amarna-Zeit und besonders in Achet-Aton gefunden wurde, von einer Faszination für die griechische Kultur.

Die Behauptung, Ödipus habe seine Mutter geheiratet und seinen Vater getötet, stimmt mit dem überein, was wir aus der Archäologie und der Bibel über Echnaton und seine Eltern Tiye und Yuya wissen. Gentests (DNA) haben nun jedoch ausgeschlossen, dass Echnaton Söhne (Smenkhkare und Tutanchamun) von seiner eigenen Mutter hatte. Eine Tochter, Beketaten, geboren von Echnaton und Königin Tiye, ist immer noch möglich.

Biblische(r) Name(n) Griechische(r) Name(n) Ägyptische(r) Name(n)
Isaak, David Labordacidae Thutmosis III
Jakob Lab-dakos Amenophis II
Rachel Polydoros? Verdienst-Amon
Joseph, Amram, Reuel Laius, Menoikeus Yuya, Imram
Jochebed, Zipporah, Bithia Jocaste/Iocaste, Merope, Athene, Eurdice Tiye, Maat
Solomon Polybos/Polybus Amenophis III
Jethro, Ithra, Jether Kreon Ja
Aaron, Hobab Aegeus, (Kith)Airon Aanen, Meryre I
Phineas Polyneikes, Megareus Pa-Nahesy II
Hur (Chur) Choragos Haremhab / Horemhab
Moses, Balak, Shammai Ödipus Amenophis IV./ Echnaton
Eliezer Eteokles I Smenkhare
Gershom, Joshua, Bileam Eteokles II Tutanchamun
Miriam Euryganeia? Nofretete
Zaham Antigone Ankhesenamen
Ismene Mutnodjme
Ithamar Theseus Aper-el
Adrastus Ramses I
Stadt Ramses Argos Zarw / Pi-Ramses
Nein Theben Theben
Athen Achet-Aten
Auf Kolonus Auf / Heliopolis
Dorian ab an / Heliopolis
Delphi Memphis
Gilead Korinth Karnak

Die Mutter des Moses wird in der Bibel als Jochebed bezeichnet. Dieser Name bedeutet „Adel von Jo/Yah“. Aus der Archäologie ist die Mutter des Pharaos Echnaton Königin Tiye. Tiye war die Tochter von Premierminister Ya. 1 Ya oder Yuya, wie es häufiger geschrieben wurde, wurde im vorherigen Kapitel als der biblische Joseph identifiziert. Daher leitete Tiye, die Mutter von Echnaton, auch ihren Adel von “Jo/Yah” ab. Könnten Jochebed der Bibel und Jocaste der griechischen Stücke beide Darstellungen der historischen Königin Tiye sein? Um Sophokles zu zitieren: „Zu schnell gebildete Urteile sind gefährlich.“ Dies ist eine heikle Angelegenheit und sicherlich von entscheidender Bedeutung für die Theologie und den persönlichen Glauben von Millionen von Menschen weltweit.

Im zweiten Stück, Ödipus bei Colonus, soll Ödipus aus der Linie von Labdakos und Labdacidae gewesen sein. e Diese Namen sind nicht griechischen Ursprungs, sondern Transliterationen ausländischer Namen. Außerdem sind sie keine einfachen Namen, sondern zusammengesetzt. Als Lab-Dakos und Lab-Dacidae geschrieben, wird die Abstammung von Ödipus leicht erkennbar. Wie in Kapitel 8 gezeigt, war der biblische Moses der “Sohn” von Joseph. Joseph wiederum war der Sohn Jakobs von Rahel, einer Tochter Labans. Daraus folgt, dass Lab-Dakos eine Form von Laban-Jacob ist, die die Abstammungslinie des biblischen Joseph und damit auch des Moses treffend beschreibt. Wie in Kapitel 12 gezeigt). David der Könige/Chroniken-Erzählung entspricht Isaaks Vater von Jakob in der Genesis-Erzählung. Eine Generation vor Jakob und Rahel hatte Isaak Labans Schwester namens Rebekka geheiratet. Lab-Dacidae ist daher eine Adaption von Laban-David.

Die Namen, die den Charakteren im biblischen Exodus-Konto gegeben werden, sind generisch. Sie wurden bewusst gewählt, um historische Personen sowohl zur Zeit des ersten Moses (Auibre/Hammurabi des Spätmittelreichs) als auch der Zeit des zweiten Moses (Echnaton der Amarna-Zeit) darzustellen. In früheren Kapiteln wurde gezeigt, dass Yuya, der Vater von Echnaton, nur der zweite Joseph war. Der archetypische Joseph war Inyotef IV. aus dem ägyptischen Reich der Mitte. In Kapitel 8 wurde auch gezeigt, dass der erste Josua Abi-eshuuh war, der zweite Nachfolger von Hammurabi. Der zweite Josua war Tutanchamun, der wiederum der zweite Nachfolger von Echnaton war. Der erste Aaron wurde als Sabium/Amenemhet IV und der erste Phineas als Pa-Nehesy enthüllt. In diesem Kapitel werden die ägyptischen Identitäten des zweiten Aaron und des zweiten Phineas diskutiert. Anders als die Tora erinnern die Ödipusstücke nur an den zweiten Moses und seine Zeitgenossen.

Tiyes Vater Yuya (Joseph II.) wird in seinem Grab mit zahlreichen Titeln bewirtet. Überraschenderweise betont ein großer Prozentsatz dieser Titel die persönliche Freundschaft mit dem König und Gott. Zu diesen formellen Titeln gehören: “Großer Freund,” “Einziger Freund,” “Erster Freund,” “Vertrauter des guten Gottes,” “Vertrauter des Königs, ” und “Erster unter den Gefährten des Königs.” Der erste Name, der in der Bibel für den Schwiegervater von Moses gegeben wird, ist Reuel. Dieser Name Reuel bedeutet wörtlich “Freund Gottes,” und entspricht direkt den Titeln von Yuya. Reuel wird auch ausdrücklich als der Vater von Zipporah, Moses' Frau genannt. Zippora ist nicht nur die Frau, sondern die stillschweigende Mutter der Erben von Moses. Die Implikation ist, dass Yuya (biblischer Joseph / Reuel) der Vater von Tiye (Zipporah, Jochebed) war und dass Tiye die Mutter und Frau von Echnaton (Moses) war. Allein aufgrund dieser erstaunlichen Assoziationen könnte der sachliche Beweis, der Echnaton, Moses und Ödipus verbindet, hier vernünftig enden. Allerdings sind die Zusammenhänge weitaus umfangreicher.

In Exodus 2 wird Reuel als erster Schwiegervater von Moses genannt. Ab Exodus 3 wird der Schwiegervater abrupt in Jethro umbenannt. Obwohl Jethro nicht als der Vater von Zipporah genannt wird, wird allgemein angenommen, dass er mit Reuel identisch ist. Aber ist er das? Eine Form des Namens Jethro (Hebr. Yithrow/Yether) wird im Hebräischen als . angegeben Ithra. Diese Form ist offensichtlich ägyptischen Ursprungs und wird wörtlich übersetzt als „Erhöhung von Ra“. Im Ödipus-Stück wird der Bruder von Jokaste und Onkel/Schwiegerbruder von Ödipus als Kreon bezeichnet. Dieser Name kann wörtlich mit “Anstieg von On übersetzt werden.” Natürlich war On (Heliopolis in Ägypten) das Kultzentrum des Sonnengottes Ra. Jethro und Kreon sind daher gleichwertige Namen und entsprechen der historischen Person von Aye, dem Bruder von Tiye. Aye trat in die Fußstapfen seines Vaters Yuya und wurde der führende Wesir in Ägypten. Nach dem Tod von Tutanchamun wurde er später selbst Pharao. Die Charakterisierung von Kreon ist in den drei Ödipusstücken sehr stark und bestätigt, dass er Tiyes Bruder Aye und dem zweiten Schwiegervater von Moses, Jethro, entspricht.

Übrigens wird in der Bibel in Numeri 10:29 ein weiterer Sohn Reuels erwähnt. Sein Name ist Hobab, was „Verstecken“ bedeutet. Hobab ist sprachlich mit dem Namen von Aanen, dem Sohn von Yuya und Tuya, verwandt. g Aanen bekleidete unter Amenophis III. die einflussreichen Ämter des Hohepriesters von On und des zweiten Priesters des Staatsgottes Amun. Amun war im alten Ägypten als der “verborgene Gott” bekannt und wird noch heute in christlichen, muslimischen und jüdischen Gebeten erwähnt, dh “Amen” Sophokles berichtet, dass Ödipus (Echnaton) in den Hügeln versteckt war von Kith-Airon [Aanen/Aaron] als Kind. Als Sohn von Reuel wäre Hobab (Aanen) auch der Bruder von Zipporah (Tiye) und Jethro (Aye). Darüber hinaus sagt die Bibel in Richter 4:11, dass Hobab der Schwager von Moses ist. Dadurch werden die aus der Archäologie bekannten Familienbeziehungen von Echnaton weiter begründet.

In Kapitel 8 wurde gezeigt, dass der erste Moses, Wah-ibre (Hammurabi), der “Sohn” des ersten Joseph Inyotef IV war. Die Bibel sagt jedoch, dass der Vater von Moses nicht Joseph war, sondern Amram. Ahmed Osman weist darauf hin, dass Echnaton in seiner Kartusche auch “Imram” als seinen göttlichen Vater anerkannte (siehe Anmerkung 1). Daher war Imram/Amram ein Deckname, der den vergöttlichten Yuya (Joseph II.) repräsentierte. Die Hände von Yuyas Mumie waren auf ungewöhnliche Weise gehalten und deuten darauf hin, dass er selbst das beabsichtigte Objekt der Anbetung war. Die Bibel sagt auch, dass Joseph Ägypten als Pharaos ‚Doppelgänger‘ regierte, dass er dem Pharao nur auf dem Thron untergeordnet war und dass ägyptischen Untertanen befohlen wurde, vor ihm ‚die Knie zu beugen‘. h

In den Ödipusstücken entspricht Yuya der Figur des Laius, der ein verstorbener Herrscher sein soll. Der Name Laius und seine Charakterisierung können auf einen hohen “Offiziellen” hindeuten, d. h. einen Premierminister, der in ziviler Funktion regierte. Daher sagen uns die textlichen und archäologischen Quellen, dass Echnaton nicht der Sohn von Amenophis III war (und er behauptet nie, es gewesen zu sein), sondern der Sohn von Yuya (Imram/Amram). Jan Assmann notiert auch auf den Seiten 35-36 von Moses der Ägypter dass Moses in Pompeius Trogus als Sohn des Joseph identifiziert wird’ Historicae Philippicae. So gibt es auch in der Antike eine Bestätigung dieses direkten Zusammenhangs durch einen Historiker. Dies unterstützt auch die Interpretation, dass der zweite Joseph (Yuya) noch lebte, als er von dem Pharao missachtet wurde, der ihn nicht kannte. Siehe weitere Details unten und in Anmerkung 1.

Es gibt zwei führende Frauen im Leben des biblischen Moses. Eine davon ist seine Frau Zipporah, die angebliche Mutter seiner beiden Söhne. Der andere ist seine Schwester Miriam. Miriam entspricht viel mehr Echnatons Schwester-Frau Nofretete. (Meryet/Merit war der Gattungsname in Ägypten für die königliche Erbin.) Nofretete hatte einen anfänglichen Status, ebenso wie die biblische Miriam, wurde aber später in Ungnade gefallen.Die biblische Miriam wurde von Lepra heimgesucht, weil sie sich gegen die kuschitische Frau Moses' (siehe Diskussion unten) wehrte, und nach dem biblischen Bericht wurde sie bei ihrem Tod nicht einmal von den Israeliten betrauert. Dies geschah trotz ihrer inspirierenden Rolle, die Israeliten nach ihrer Flucht durch das Meer zum Feiern zu führen.

Nofretete ist in allen Tempeln von Echnaton, sowohl in Theben als auch in Echet-Aton, prominent vertreten. Nach dem Tod von Amenophis III. (im Jahr 12 der Mitregentschaft von Echnaton) wird Nofretete jedoch Tiye untergeordnet, und zwar so sehr, dass einige Ägyptologen zu dem Schluss kommen, dass sie möglicherweise sogar zur gleichen Zeit gestorben ist. Trotzdem wird sie in einem Wandgemälde identifiziert, das die Beerdigung ihrer Tochter Mekataten im Jahr 14 von Echnaton darstellt. In der Bibel ist Miriam nach dem Exodus (von Echnaton im Jahr 17) und nach der Abreise vom Berg noch sehr lebendig .Sinai (in Jahr 18). (Anmerkung: Obwohl Ägyptologen glauben, dass Echnaton in seinem 17. Moses: Pharao von Ägypten dass in Ägypten Artikel aus dem Jahr 21 von Echnaton gefunden wurden). Tiye wurde die Matriarchin der Familie und alle königlichen Kinder galten als ihre.

Unter Ägyptologen herrscht Einigkeit darüber, dass Aye der Vater von Nofretete und damit der Schwiegervater von Echnaton aufgrund seiner Ehe mit Nofretete war. Die Bibel würde dies bestätigen, indem sie Jethro als (zweiten) Schwiegervater von Moses benennt. Die historische Nofretete entspricht stark der biblischen Miriam, der “Schwester” von Moses, und nicht Zippora. Wenn wir außerdem die Textberichte über die historische Genealogie von Echnaton legen, wird klar, dass Reuel und Jethro zwei verschiedene Personen sind. Reuel (Yuya) ist der Vater von Zipporah (Tiye) und Jethro (Aye) ist der Vater von Miriam (Nefertiti). Jethro (Aye) ist auch der Bruder von Zipporah (Tiye) und Hobab (Aanen).

Die Bibel sagt, dass Jochebed Miriam, Moses und Aaron gebar zum Amram. j Nach israelitischem Brauch und königlichem Hofprotokoll waren sie nicht unbedingt alle gezeugt von Amram. Miriam (Nofretete), wie von der Archäologie angegeben und in der Bibel angedeutet, wurde von Jethro (Aye) im Namen von Amram’s (Yuya’s) gezeugt. Die biblische Anforderung an einen männlichen Verwandten, Nachkommen für einen “toten” Bruder zu zeugen, muss verstanden werden, um die Feinheit der biblischen Formulierungen voll und ganz zu würdigen. Am königlichen Hof erstreckte sich dieser Brauch auf einen lebenden Verwandten, der nicht in der Lage war, durch seine Schwesterfrau sowohl männliche als auch weibliche Erben zu zeugen. Diese “sterilen” oder “unfruchtbaren” Paare könnten sicherlich Kinder durch andere Partner zeugen, aber nicht immer durch einander.

Tiye wurde auch als die Frau des Pharaos Aye in seinem eigenen Grab genannt. Ägyptologen buchstabieren den Namen von Ayes Frau als Tey und behaupten, dass dies eine andere Frau war als Tiye, die Mutter von Echnaton. Es gibt jedoch keinen Unterschied in den ägyptischen Formen ihrer Namen. Die polyandrische Rolle von Tiye am damaligen königlichen Hof wurde nicht im Geringsten vermutet. Daher sind es die Ägyptologen, die von den sterilen archäologischen Daten verwirrt wurden. Ohne den kulturellen Kontext ist es nicht möglich, Inschriften, die in erster Linie der Propaganda, d. Sie waren weit davon entfernt.

Ägyptologen sind sich einig, dass Echnaton durch jede seiner drei ältesten Töchter mindestens eine Tochter hervorgebracht hat. Diese Tatsache hat vor allem Ägyptologen und Bibelgelehrte dazu veranlasst, die Verbindung von Echnaton und Moses abzulehnen. In Exodus 6:20 wird uns jedoch gesagt, dass Moses selbst der Sohn eines Mannes war, der die Schwester seines eigenen „Vaters“ geheiratet hatte Legitimität Moses auf dieser Grundlage in Frage gestellt. Warum sollten biblische Gelehrte Echnaton dann verurteilen, weil er versucht hat, durch seine Töchter einen eigenen Sohn zu zeugen? Es wurde mit zweierlei Maß gemessen. Ägyptologen haben einen starken Instinkt, die “Integrität” von Echnaton als Ketzer zu schützen, während Bibelgelehrte gleichermaßen gezwungen sind, die “Heiligkeit” von Moses zu verteidigen. Es gab wenig Interesse, den echten Mann zu finden, der zweifellos eine Mischung aus beidem war.

Der alte Fluch unseres Volkes k

Familienbeziehungen der alten ägyptischen Könige wurden selten auf öffentlichen Denkmälern oder sogar in privaten Inschriften explizit gemacht. In den Fällen, in denen sie öffentlich gemacht wurden, sollten wir sehr misstrauisch sein. Thutmosis III. wird beispielsweise in einer Inschrift als Sohn von Thutmosis II. angegeben, aber wir wissen, dass er im Tempel des Amun „adoptiert“ werden musste, bevor er das Königtum erlangte (siehe Kapitel 12). Der Satz, dass ein Prinz ein „Königssohn seines eigenen Körpers“ sei, sollte ernster genommen werden. Die Notwendigkeit einer solchen öffentlichen Erklärung bestätigt jedoch, dass der designierte Erbe des Königs nicht unbedingt sein eigener leiblicher Sohn war, sondern oft der eines engen männlichen Verwandten. Dies spiegelt sich im biblischen Bericht von Abram (Gen. 15: 4, NIV) wider, in dem „der Herr“, dh Tao II. Abram verspricht, dass „ein Sohn, der aus deinem eigenen Körper kommt, dein Erbe sein wird“. #8221 im Gegensatz zu einem, der von Tao oder einem anderen Bruder für Abram gezeugt wurde.

Durch die Überlagerung von Archäologie, Bibel und griechischen Traditionen wird das folgende Szenario vorgeschlagen, in dem Tiye mit bis zu fünf oder mehr Gemahlinnen versorgt wurde, nämlich Amenophis III., Aanen, Aye, Yuya und Echnaton. Als Kind wurde Tiye bei seiner Krönung zum Pharao im Alter von fünf Jahren mit Amenophis III. verheiratet. Als das junge Paar erwachsen wurde, wurden sie natürlich ermutigt, eine Reihe von Erben zu produzieren. Aber auch anderen qualifizierten Männern wurde die Möglichkeit gegeben, königliche Kinder zu zeugen. Obwohl Vollbruder und Schwester, waren Aanen und Tiye vielleicht die Eltern des obskuren Prinzen Thutmosis (V), der zusammen mit Aanen während der frühen Regierungszeit von Amenhotep III. Aanen wurde später in ein öffentliches Amt zurückversetzt, der junge Prinz jedoch offenbar nicht. l

Andere Kinder mit königlichem Status können Yuyas anderem Sohn Aye zugeschrieben werden, insbesondere der zukünftigen Königin Nofretete (Miriam II) und einem Sohn namens Panehesy (Phinehas II). Um diese Zeit wurden Königin Tiye und ihr Vater Yuya die Eltern von Amenophis IV. (später umbenannt in Echnaton). Nach dem Tod von Amenhotep III. wurde Tiye zum „Ehrenschiff“ in einer gewagten religiösen Praxis, die unternommen wurde, um Ägypten in einer Zeit der verheerenden Pest zu schützen. Dies war eine dynastische Partnerschaft zwischen ihr und ihrem Sohn Amenophis IV. (Echnaton). Obwohl die Archäologie bestätigt, dass Tiye die Gemahlin von Echnaton wurde, zeigt die DNA-Analyse der königlichen Mumien, dass Tutanchamun der Sohn von Smenkhkare (nicht Echnaton) und Nofretete war. Smenkhkare wiederum war der Sohn von Amenhotep III. Die Abstammung einer Tochter, Beketaten, ist jedoch unbekannt.

Von der damaligen Pest ist aus der Archäologie bekannt, dass sie den gesamten Nahen Osten verwüstet hat und Ägypten besonders hart getroffen hat. m Die letzten vier Pharaonen der 18. Dynastie beschäftigten sich vor allem damit, sich von ihrer Zerstörung zu erholen. Amenophis III. ließ 700 Statuen von Sachmet, der Göttin des Feuers und der Pest, anfertigen. Die junge Mutter Tiye war gezwungen, die Gemahlin ihres eigenen Sohnes zu werden und zumindest den Eindruck zu erwecken, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun würden, um dem Land Gesundheit und Wohlstand zurückzugeben. Die Epidemie nahm jedoch nur an Schwere zu. Yuya, Tiye und insbesondere Echnaton wurden letztendlich dafür verantwortlich gemacht, dass sie ihr “Urteil” herbeigeführt haben
Nofretete und Echnaton sollen mindestens drei Töchter gehabt haben. Miriam wird in der Bibel nicht als Moses Frau dargestellt, da sie keine männlichen Erben für ihn hatte. Dies bedeutet nicht, dass sie keine Söhne von anderen Partnern hatte. Unabhängig davon wurde sie von Zipporah dominiert, die ein Dienstalter hatte. Die Töchter der Nofretete wurden die königlichen Frauen der drei Pharaonen, die Echnaton folgten. Jedoch, Nofretete's Sohn Tutanchamun (von ihrem Bruder Smenkhkare) war kränklich und dies ließ ihren Status und ihr Vermächtnis in Zweifel. Der biblische und ägyptische Brauch war, die Ehefrauen und Konkubinen des Vermieters als Mägde und Sklavinnen zu bezeichnen, und manchmal gar nicht als Ehefrauen. Dies war bei Abrahams königlicher Frau Hagar der Fall. Die “Miriam” zu Hammurabis Zeiten war vielleicht keine (Haupt-)Frau. Möglicherweise, um Übereinstimmung mit beiden historischen Perioden zu erreichen, identifiziert der biblische Bericht Miriam nicht als die Frau des Moses. Es könnte jedoch sehr gut das Versagen der Nofretete widerspiegeln, einen gesunden Sohn zu zeugen.

Im Jahr 12 seiner Mitregentschaft starb Echnatons Vorgänger Amenophis III. Zu dieser Zeit gibt es eine plötzliche Herabstufung von Nofretete und eine entsprechende Erhebung von Tiye zur Großen Frau von Echnaton. Wäre Tutanchamun ein tragfähiger Kandidat für die Nachfolge gewesen, wäre Tiye möglicherweise mit der Position der Königinmutter / -witwe nach dem Tod ihres Mannes zufrieden gewesen. Die Tradition, die mit dem ersten Moses, Hammurabi, verbunden ist, hat jedoch möglicherweise verlangt, dass Tiye auch Gemahlin wurde. Echnaton begehrte eindeutig Söhne durch Nofretete. Nach dem schicksalhaften 12. Jahr seiner gemeinsamen Regentschaft mit Amenophis III. setzte er seine verzweifelten Versuche fort, durch die Töchter der Nofretete einen Sohn zu zeugen. Der Tod der zweitältesten Tochter Mekataton im Jahr 14 wird allgemein mit der Geburt einer Tochter von Echnaton in Verbindung gebracht.

Söhne eines früheren Königs

Der Talmud berichtet, dass Moses nach Äthiopien reiste und einer Königin “Aten-it” zu Hilfe kam, deren Ehemann gestorben war. Moses besiegte die Feinde der Königin und regierte an ihrer Seite. Später wurde Moses vom "vorherigen König" zur Abdankung zugunsten eines der Söhne der Königin gezwungen (Dies deutet erneut darauf hin, dass Tutanchamun und Smenkhkare nicht die wahren Söhne Echnatons waren.) Der Ägyptologe Ahmed Osman stellt fest, dass in der Antike der Begriff “Äthiopien” (sowie “Nubien”) Oberägypten und Theben umfassen konnte. Darüber hinaus bestätigt der Name Aten-it (griech. Athene) die Zeit von Moses als die der religiösen Revolution von Aten in der 18. Dynastie. Daher entspricht dieser Bericht im Talmud eng der Rückkehr Echnatons nach Theben nach dem Tod seines Vorgängers Amenophis III. im Jahr 12 der Mitregentschaft.

Tiye sicherte Echnatons Nachfolge und regierte an ihrer Seite als alleiniger König bis zu seinem 14. Jahr, als Tiye die Stadt Echet-Aton verließ. Echnaton wäre schließlich gezwungen, in seinem Jahr 17 zugunsten von Smenkhkare abzudanken. Der Talmud-Bericht weist darauf hin, dass nach der Abdankung von Echnaton in seinem Jahr 17 der Thron an den "Sohn eines früheren Königs" überging, was Amenophis III. bedeutet hätte. Nach Smenkhkares Tod ging der Thron an seinen Sohn Tutanchamun über. Dies scheint auch die Quelle von Miriams Einwänden gegen die Heirat von Moses und der “kushitischen Frau” in Numeri 12 zu sein. Zur Zeit des Exodus von Echnaton wurde ihr Sohn Tutanchamun (obwohl noch ein Kind) benannt als offizieller Thronfolger. Nofretete wurde jedoch (von ihrer Mutter Tiye) immer noch nicht die Autorität erlaubt, die normalerweise damit einhergehen würde.

Bräutigam des Blutes

Die beiden “Söhne” von Moses und Zipporah heißen Elieser und Gershom, was in der Amarna-Zeit Smenkhkare und Tutanchamun entsprach. Die beiden führenden (politischen) Söhne Hammurabis waren Samsu-iluna (biblisches Elishama) und Abi-eshuuh (biblisches Joshua). Da Echnaton seinen Erstgeborenen Smenkhkare nannte, ist es wahrscheinlich, dass der ägyptische Name von Hammurabis erstem Nachfolger auch Smenkhkare (Imyro-Mesha) war und der Smenkhkare war, der in der Königsliste der 13. Dynastie erscheint. n Diese frühere Elieser-Figur wurde offensichtlich zugunsten des Gershom/Josua dieser Zeit in Ungnade gefallen. Ein sorgfältiges Studium des biblischen Berichts zeigt, dass Elieser der ältere Sohn des Moses ist und Gerschom tatsächlich der jüngere. Gershom, was „Ausländer“ bedeutet, wird nach dem Exil geboren.

Dies entspricht der Geburt Tutanchamuns im Jahr 9 von Echnaton. Ab seinem fünften Jahr lebte Echnaton im Exil in Mittelägypten (einer von drei biblischen “Midiern”). Sein Exil ist an den Inschriften auf den Grenzmarkierungen von Echet-Aton zu erkennen, die es als „Zufluchtsstadt“ festlegen. Um seinen Schutz zu garantieren, schwor Echnaton, die Stadt niemals zu verlassen. Als Moses nach dem Tod des “der Pharao, der ihn zu töten suchte, nach Ägypten zurückkehrte (entsprechend der Rückkehr von Echnaton nach Theben nach dem Tod von Amenophis III.), heißt es in der Bibel, dass Moses und Zipporah zwei Söhne haben. o Die Namensgebung von Elieser (Smenkhkare) spiegelt wider, dass er vor Gerschom (Tutankhamun) zur Zeit von Moses’ (Echnaton’s) “trouble” in Ägypten (Theben) geboren wurde. Elieser wäre nach ägyptischer Tradition beschnitten worden, bevor Moses einen ‚Ägypter‘ getötet hatte und gezwungen war, ins Exil zu gehen.

Wie so viele biblische Brüder erlangten die Jüngeren größeres Ansehen als die Älteren. Wie bei Ephraim und Manasse wird der jüngere Gerschom immer vor seinem älteren Bruder Elieser aufgeführt. Dies ist nicht schwer zu verstehen, wenn man erkennt, dass Gershom den jüngeren Sohn Tutanchamun darstellt und Elieser der ältere, aber flüchtigere Smenkhkare ist. Umgekehrt wurde in der griechischen Tradition der Name von Smenkhkare (anstelle von Tut) bevorzugt und ins Griechische transkribiert. Die Wurzeln Samen und etio sind gleichwertig. Die Rolle des Eteokles in den Ödipusspielen stellt eigentlich eine Zusammensetzung von Smenkhkare und Tutanchamun dar. Der rivalisierende Prinz Polyneikes (ägyptische Panehesy, biblisches Phineas) wurde zuerst von Eteokles (Smenkhkare) verbannt. Polyneikes kehrte dann neun Jahre später zurück, um Eteokles (Tut) anzugreifen. Wenn man bedenkt, dass die Herrschaft von Smenkhkare so kurz war, ist die Verwirrung einigermaßen verständlich. Neun Jahre ist jedoch die genaue Regierungszeit von Tutanchamun, die der griechischen Erinnerung entspricht).

Bei seiner Rückkehr nach Ägypten wurde Moses mit „dem Herrn“ konfrontiert, weil er es versäumt hatte, seinen jüngsten Sohn zu beschneiden. Echnaton kehrte im Jahr 12 oder 13 nach Theben zurück. Sein eigenes Exil hatte nicht buchstäblich vierzig Jahre gedauert, sondern nur sieben oder acht Jahre. Zwischen seiner Rückkehr und der Geburt Tutanchamuns im Jahr 9 vergingen vier Jahre oder weniger. Der Konflikt um die Beschneidung von Gershom betrifft Tut in der Amarna-Zeit und Josua in der früheren Geschichte. Zwischen dem Exil Hammurabis aus Ägypten und seiner Rückkehr, um seine Anhänger zu befreien, verging jedoch wahrscheinlich ein viel längerer Zeitraum. In den Ödipusstücken behauptet Ödipus, auf der Durchreise von seinem eigenen Vater Laios angegriffen und in Notwehr getötet worden zu sein. Die Antwort von Moses auf diesen Attentat des “Herrn’s” auf sein Leben ist im biblischen Bericht nicht enthalten. p Die Reaktion von Zipporah ist jedoch aufschlussreich. Sie bemerkt: “Was für ein verdammter Ehemann Sie für mich sind!” Ihre Unverschämtheit ist beunruhigend und bestätigt auch, dass bei dieser Begegnung mehr Blut vergossen wurde als bei der Beschneidung. (Yuya war auch der Vater von Tiye!) Ihre Wut spiegelt auch wider, dass Tiye Echnaton übergeordnet hatte und selbst gekommen war, um die dynastische Heirat mit ihm zu ärgern. Echnaton hatte sich geweigert oder unterlassen, Tutanchamun beschneiden zu lassen, und nun war Yuya tot. Tiye ordnete die Beschneidung an, um der ägyptischen Tradition zu entsprechen und als Versuch, die Ehe für ihre ägyptischen Untertanen akzeptabler zu machen.

Außer Gershom und Elieser gibt es in der Bibel nur eine weitere Person, die als Sohn von Zippor(ah) bezeichnet wird. Dieser andere Sohn von Zippor(ah) ist Balak. Der Name Balak bedeutet “verschwenden, zerstören, verbrauchen” und ist ein Pseudonym von Moses. Die seltsame Begegnung von Bileam und Balak wird strategisch in den Exodus-Bericht von Moses eingefügt, um nicht nur die umstrittene Familienbeziehung, sondern auch die unangenehme Politik des zweiten Exodus diskret zu bewahren. Nachdem Echnaton zugunsten von Smenkhkare abgedankt und aus dem Land geflohen war, wurde ein Bund zwischen ihnen geschlossen. Die “Tabletten waren jedoch zerbrochen”, was darauf hinweist, dass Smenkhkare während der Verhandlungen nach dem gescheiterten “Ersten Bund” am Berg Sinai getötet wurde verlässt Ägypten und bleibt dort bis zum folgenden Jahr. Die Archäologie zeigt, dass Smenkhkare nach dem Ende der Herrschaft von Echnaton nur eine kurze Zeit (weit weniger als ein Jahr) überlebte. Laut Bibel verging fast ein Jahr, bis ein weiterer Bund ausgehandelt wurde. Daraus lässt sich nun schließen, dass Echnatons wichtigstes Zugeständnis darin bestand, die Verantwortung für die Pestopfer in Unterägypten zu übernehmen. Tutankh-amun durfte die Nachfolge des toten Smenkhkare antreten, und sein Name wurde vom ehemaligen Tutankh-Aton geändert.

Als Echnaton (Moses) und die Israeliten den Berg Sinai zu Beginn des zweiten Jahres nach dem Auszug verließen, war Tutanchamun (Gershom/Bileam) der regierende Pharao. Echnaton bat Tutanchamun um Unterstützung bei der Erfüllung seiner Verpflichtung, alle Menschen mit ansteckenden Krankheiten aus Ägypten zu entfernen. Der Name Bileam hat die gleiche Bedeutung wie Gershom, d. h. „Ausländer“. Der Name von Bileams „Vater“ wird als Beor angegeben, was die gleiche Bedeutung wie Balak hat. Daher verwendet die Bibel ein wenig Umweg, um zu verschlüsseln, dass Bileam ein und dasselbe war wie Gershom und Balak ein und dasselbe wie Moses. Zippor(ah) leitete die Show. Der Name Balak/Beor spiegelt die zerstörerischen Plagen wider, die Moses über Ägypten heraufbeschworen hatte. Schammai, ein weiteres Pseudonym von Moses, das in den Chroniken-Genealogien gefunden wird, bedeutet auch „Zerstörung“ und vergleicht Echnaton mit dem mesopotamischen Sonnengott Shamash.

Nicht alle Mitglieder der israelitischen Elite waren krank oder nahmen unbedingt an dieser Razzia teil. Dieser Exodus war keine eilige Flucht, sondern ein langsamer Marsch einer „gemischten Menge“. Diejenigen, die dieses mobile „Konzentrationslager“ überlebten und schließlich Juden wurden, repräsentierten alle Kasten der ägyptischen Gesellschaft. Sie waren Nachkommen von Sklaven, Dienstherren, Adligen und Fürsten gleichermaßen. Krankheit hat nicht diskriminiert. Es wurde beschlossen, sie alle aus der Gesellschaft zu entfernen, und ein aussätziger König wurde gezwungen, sie wegzuführen. Diese Pestopfer waren nicht gerade Schafe, die lautlos zur Schlachtbank geführt wurden. Es dauerte nicht lange, bis ihnen klar wurde, was ihr Erbe sein sollte.Das Leben von Echnaton war in ständiger Gefahr, dennoch hilft und behindert Tut weder ihm noch den sterbenden Israeliten im Finale Gnadenstoß. Dreimal fordert Balak (Moses) Bileam (Tut) auf, Israel zu „verfluchen“, und dreimal „segnet“ Bileam sie. Sein Segen ist jedoch der, der im Neuen Testament angeprangert wird: „Seid warm und erfüllt“. Ohne physische Hilfe für die Israeliten oder Echnaton war der Segen wertlos. Bileam (Tut) hatte sie “ verkauft,” und Balak (Moses/Echnaton) nahm die Schuld auf sich, sie fertig zu machen. In den Ödipusstücken ist eine der größten Klagen von Ödipus, dass seine Söhne ihn in ihrem eigenen Streben nach Ruhm verlassen hatten.

Es war eine politische Entscheidung getroffen worden, dass “keiner der Israeliten, die Ägypten verließen” mit Echnaton/Moses, das “Gelobte Land” betreten durfte Israeliten werden von den Midianitern (Atenisten) „gnädigerweise“ massakriert. Unmittelbar danach wird eine Volkszählung durchgeführt und es wird erklärt, dass niemand mehr von dieser Generation lebte. Echnaton machte jedoch die verbleibenden Väter von Prinzen und Armen zu einem Volk, und Tutanchamun (Josua) stimmte zu, den Kindern das Versprechen zu erfüllen, das sie ihren Eltern gegeben hatten. Er hat sie (irgendwo) umgesiedelt. Normalerweise hätte es fast vierzig Jahre gedauert, bis eine Generation verstarb, aber (in diesem Hammurabi-Remix) starben die infizierten Menschen oder wurden in etwa vier Jahren hingerichtet.

Zweifellos wurde diese zweckmäßige Erfüllung der “Prophezeiung” später kritisiert und als Betrug wahrgenommen. Anstatt Echnaton/Moses und seinem Sohn Tut einen Akt der Doppelzüngigkeit zuzuschreiben, wurden Pseudonyme in den Bericht eingeführt. Es wurde jedoch ein Schlüssel bereitgestellt, damit die “family” die wahre Identität von Bileam und Balak verstehen konnte. Es muss auch daran erinnert werden, dass die Archetypen für Bileam und Balak aus der Zeit von Hammurabi stammen. Während des ursprünglichen Exodus könnten Bileam und Balak einzigartige Personen repräsentiert haben. Ihre Rollen werden jedoch im zweiten Exodus von Tut bzw. Echnaton gespielt. Die Bibel sagt, dass Bileam aus seinem Haus in der Nähe des „Flusses“ gekommen war und dorthin zurückgekehrt war. Im ursprünglichen Exodus bezog sich der Fluss auf den Euphrat. Im zweiten Exodus ist der beabsichtigte Fluss jedoch nicht der Euphrat oder gar der Jordan, sondern der Nil. Der Name des Flusses wird nicht angegeben, um für beide Veranstaltungen zu gelten.

Ein Wandgemälde im Grab von Maya, der Amme von Tutanchamun, zeigt den jungen König und seine „Kabinettsmitglieder“. Es sind sein Onkel Aye, Haremhab, Ramses und Seti. q Alle vier dieser Generäle wandten sich schließlich gegen Echnaton. Sophokles macht deutlich, dass es vor allem Kreon (Aye) war, der die Abdankung von Ödipus (Echnaton) forderte. Choragos (ägyptischer Minister, General und zukünftiger Pharao Haremhab) r

fordert auch Ödipus auf, zum Wohle des Landes "den Fall zu nehmen". Dennoch weist der biblische Bericht von Jethro (Aye), der Moses in der Wildnis besuchte, darauf hin, dass Aye Echnaton nach dem Auszug zumindest nominell unterstützte. Ein Kompromiss (“neuer Bund”) wurde zwischen Echnaton, seinen Söhnen und den vier Generälen ausgehandelt, die nach ihnen Pharaonen werden sollten. Alle diese vier Männer waren nicht nur untereinander, sondern auch mit Echnaton und seinen Söhnen sehr eng verwandt. Der mit dem Exodus verbundene Streit, der letztendlich die ägyptische 18. Dynastie zu Fall brachte, war in einer Zeit intensiver Widrigkeiten und Leiden weitgehend eine überzogene Familienfehde.

Wusste nicht, dass Joseph

Der Satz in Exodus 1:8 (KJV), dass ein neuer König an die Macht kam, der „Joseph nicht kannte“ bedeutet einfach, dass dieser Pharao Joseph (Yuya) nicht verehrte oder seine Wünsche ehrte. Im Fall des zweiten Joseph wurde er zu seinen Lebzeiten ungehorsam. Beginnend mit Exodus 1,8 werden wir in die Vergangenheit zurückversetzt und erfahren, wie es geschah, dass der zweite Joseph, Yuya, missachtet wurde und wie er sein Ende fand. Dies liefert die fehlende Biographie von Yuya (Joseph II) zwischen dem Tod seines Vaters Amenhotep II (Jakob) und seinem eigenen Tod, der am Ende des Buches Genesis aufgezeichnet ist. Wie oben besprochen, weisen griechische und biblische Quellen darauf hin, dass Yuyas Tod durch die Hand oder den Befehl seines eigenen Sohnes Echnaton erfolgte. Der Exodus von Echnaton fand nur fünf Jahre später statt, was mit der Zeitspanne zwischen dem Tod des Mittleren Reiches Joseph und dem von Hammurabi angeführten Exodus übereinstimmt (siehe Kapitel 8).

Wie sein Vater Yuya wurde auch Echnaton nicht respektiert. Tatsächlich wurde der Ausdruck “kwusste nicht” in diesem Sinne während der Zeit von Echnaton verwendet und wurde direkt auf ihn angewendet! In Ödipus und Echnaton, zitiert Immanuel Velikovsky eine Hymne, die während der Regierungszeit von Tutanchamun und Aye eine beliebte Übung für Schreiber in der Ausbildung war. Es liest,

Die Sonne von ihm [Echnaton] das kannte dich nicht hat gesetzt, o Amun.
Aber wer dich kennt, der leuchtet.
Der Vorhof [Auge] dessen, der dich angegriffen hat, ist im Dunkeln,
während die ganze Erde im Sonnenlicht ist.
Wer dich in sein Herz legt, o Amun,

Echnaton kannte Amun nur zu gut. Er befahl, den Namen im ganzen Land zu streichen. Was in diesem Zusammenhang mit “wissen” gemeint ist, ist “Ehrung, Ehre, Anbetung oder Respekt.” Yuya wurde von seinem Sohn Echnaton und von anderen Untergebenen missachtet. Echnaton wiederum wurde von seinem Nachfolger Tutanchamun missachtet.

Herrin des Südens und des Nordens

Die Berichte der Bibel sollten eine “Familie” sein und “nationale” Geschichte. Die zeitgenössische herrschende Elite schämte sich nicht unbedingt für Echnaton oder die sexuellen Protokolle des königlichen Hofes. Die in der Bibel aufgezeichneten Ereignisse wurden “nicht in einer Ecke vollzogen.” Die dynastische Ehe von Echnaton und Tije wurde sehr verbreitet veröffentlicht und sogar von “ausländischen Königen anerkannt.” Dennoch wurden genaue Familienbeziehungen oft verschleiert Bürgerliche, die nicht “ das Bedürfnis hatten, es zu wissen.” Die kirchlichen Namen, die den biblischen Charakteren gegeben wurden, repräsentierten tatsächlich Individuen, die auf der ganzen Welt bekannt waren. Viele wurden als lebende Götter verehrt. Die Aufzeichnung des königlichen Erbes war von größter Bedeutung. Die zugrunde liegenden Traditionen wurden für sie und ihre Kinder bewahrt und nicht für die uneingeweihte Welt, die sie verspotten könnte. Leider scheint es im Laufe der Zeit sogar dem königlichen Hof verloren gegangen zu sein, die subtile Indirektion in den biblischen Berichten zu interpretieren. Die Identitäten dieser königlichen Vorfahren sowie deren Beziehungen und andere Handlungen können erst jetzt wiederhergestellt werden, da genügend archäologische Funde vorliegen, um den ursprünglichen historischen Kontext wiederherzustellen.

Die wichtigsten Punkte von Velikovsky sind:

1) In einem der Amarna-Archivbriefe bezeichnete der babylonische (kassite) König Burnaburiash Tiye als Echnatons “Geliebte.”

2) Die Rolle der Nofretete wurde von Tiye nach dem Tod von Amenophis III vollständig untergraben.

3) Beweise aus dem Grab von Tiyes Haushofmeister Huya zeigen Tiye und Echnaton in einer Ehe wie folgt:

a) Tiye wird als “Herrin des Südens und Nordens bezeichnet, die große Frau des Königs, die er liebt.”

b) Echnaton führt Tiye an der Hand, gefolgt von einer Tochter Beketaten.

c) Echnaton wird beim Essen mit zwei getrennten Familien gezeigt. Eine davon ist die von Nofretete und ihren Töchtern. Die andere ist Tiye und ihre Tochter. Tiyes Tochter wird als “die Königstochter seines Körpers bezeichnet, die von ihm geliebt wird, Beketaten.” Tiyes Insignien sind denen von Nofretete überlegen.

d) Huyas Titel „Superintendent of the Harem of the Great Royal Wife, Tiye“ wird als aktiver und nicht als ehemaliger Posten angegeben. Ebenso wird Tiye als “King’s Mother and Great Royal Wife beschrieben.”

e) Tiye wird beschrieben als “süß in ihrer Liebe, die den Palast mit ihrer Schönheit erfüllt, die Regentin, die Herrin des Südens und des Nordens, die große Frau des Königs, der ihn liebt, die Herrin beider Länder, Tiye.& #8221

f) Amenophis III. starb, als die obigen Inschriften gemacht wurden, daher muss Echnaton der beabsichtigte Ehemann von Tiye und Vater von Beketaten sein, wenn nicht auch die Erben Smenkhkare und Tutanchamun.

Der Gott Amun selbst wurde als „Stier seiner Mutter“ beschrieben, das ist die Gemahlin seiner eigenen Mutter. Wie in den Kapiteln 1 und 2 besprochen, wurde Inzest zwischen Mutter und Sohn unter den Göttern praktiziert und später in der Dynastie nachgeahmt. Echnaton und Tiye waren sicherlich nicht die ersten und wahrscheinlich nicht die letzten, die diese Beziehung annahmen. Velikovsky dokumentiert in Ödipus und Echnaton dass ein Kind, das von einem Sohn und einer Mutter geboren wurde, an bestimmten königlichen Höfen des Nahen Ostens als besonders heilig galt, in Ägypten jedoch möglicherweise nicht vollständig akzeptiert wurde. Velikovsky merkt weiter an, dass der Historiker “Catullus erklärte, dass ein Magus (ein Mazda-Priester) die Frucht inzestuöser Beziehungen zwischen Mutter und Sohn ist (Catullus, xc.3).” “ und Mutter] ist eines der sichersten Zeichen der Frömmigkeit in den kommenden Tagen des Bösen … es verbreitet die Todsünde und bildet die einzige unüberwindliche Barriere gegen die Angriffe von Aeshm, der Inkarnation des Zorns (Sayast la Sayast, VIII. 18 XVIII, 3f.)” Die Verbindung zwischen Tiye und Echnaton war nicht notwendig, um die Königsnachfolge zu sichern. Die Erben Echnaton und Nofretete waren noch jung und linienfähig. Amenhotep III. hatte über 700 Statuen von Sachmet, der Göttin der Pest, aufgestellt, um eine wachsende Pest abzuwehren. Die Ehe von Tiye und Echnaton könnte genau zu diesem Zweck geweiht worden sein. Beide Söhne würden schließlich Aufgaben der Wiederherstellung und Versöhnung in einem geteilten und von der „Pest und dem Scheiterhaufen“ verwüsteten Ägypten übernehmen. Dem tragischen Tod des jüngeren Tutanchamun wurde später die Macht zugesprochen, die Sünden der Welt auszubürgern.

Es ist schwierig, wenn nicht unmöglich für uns, das Familienleben von Echnaton und die Kultur dieser Zeit zu verstehen. Der Bericht von Sophokles besagt, dass seine Ehe mit seiner Mutter nicht aus Liebe oder Vergnügen, sondern ein "Dienst am Staat" war ihre Überlegenheit gegenüber den Bürgern. Wir können genauso gut unsere selbstgerechte Empörung verlieren. Wer möchte nicht eine Verbesserung in der genetischen Abteilung? Eine weitaus schönere Braut der Genmanipulation liegt nun vor der Menschheit auf dem Bett. Die errötendsten Versuche eines jeden Königshofes verblassen im Vergleich zu dem, was die Gentechnik bald durch sie hervorbringen kann. Es ist an der Zeit, „unsere Gedanken zu schmieden“ und „in den Augen aller Menschen ehrlich zu sein“. Übel, die in naher Zukunft auf uns lauern.

    Martin Bernal, Schwarze Athena, vol. 2, Kapitel III-XI. Eric Cline, "Amenhotep III, die Ägäis und Anatolien, in Amenhotep III: Perspektiven auf seine Herrschaft, O'Conner und Cline, Hrsg., S. 236–250. Der Name Ödipus wird von Euripides als "Lahmer Fuß" definiert. Für nicht-griechische Sprecher hat es die zusätzliche Konnotation von "Eyes of Pus". In Ödipus Rex blendet sich Ödipus in einem Anfall von Trauer, Wut und Schuldgefühlen. Der Name "Echn" kann auch als "Augen verschleißen" interpretiert werden. (Anthony Mercatante, Who is Who in der ägyptischen Mythologie, S. 4.) Ödipus Rex, Szene II. Labdakos ist in Oedipus Rex ("Oedipus the King"), Scene I und Ode I zu finden. Labdacidae ist in Oedipus at Colonus, Choral Dialogue I zu finden. Siehe Kapitel 9, Anmerkung 9, Etymologie von Aner. Die Archäologie hat drei Kinder von Yuya identifiziert. Sie sind Tiye, Aanen und Aye. Gen 41:39-43 Numeri 20:1 Numeri 26:59 Ein Satz von Ödipus in Colonus, Szene II. Vergleiche Antigone, Szene IV, Antistrophe II. Diese Assoziation wird im nächsten Kapitel noch einmal aufgegriffen, ebenso wie die Beziehung zwischen Tiye und Aye Cyril Aldred. Echnaton. Für Smenkhkare Imyromesha in der Königsliste der 13. Dynastie siehe Aidon Dodson, Monarchs of the Nile, S. 207. Exodus 4:20 Gen 4:24-26. Für eine kosmologische Interpretation siehe mein Buch, Eine verdrehte Geschichte: Genesis und der Kosmos. Kosmologisch ist Balak ein Aspekt des Gottes Marduk (und damit Moses) als "Zerstörer". Bileam repräsentiert Kingu, dessen Königtum von Marduk geopfert werden sollte und daher von Tut hätte gespielt werden können (aber auch von Aye, die bereits in der Rolle von Noah / "Pharao of the Exodus" spielte). Ebenfalls abgebildet sind Nacht-min und Maya, die Finanzministerin. Choragos kann als "Gott der Jubiläen" interpretiert werden und entspricht dem Namen Horemhab, "(der Gott) Horus im Fest". A. Erman, The Literature of the Ancient Egyptians (1927), S. 309-310.
    Klammern [] von Velikovsky identifiziert. Der Text scheint zu bestätigen, dass Echnaton geblendet war. Im Gegensatz zu den früheren Moses wurde das Auge von Echnaton in seinem Alter oder durch irgendeine Form von Krankheit oder Defekt "verdunkelt". Der Name "Echn" kann als "Augen verschleißen" interpretiert werden. (Anthony Mercatante, Who is Who in der ägyptischen Mythologie, S. 4) Die Änderung seines Namens von Amenophis IV. in Ech-Aton weist darauf hin, dass er bereits im fünften Jahr seiner gemeinsamen Regentschaft mit Amenophis III. an Sehschwäche litt.

“Ya” ist eine abgekürzte Form des Namens von Premierminister Yuya’, der auf seinem Sarg in seinem Grab im Tal der Könige eingraviert war und auf seinen Schutzgott Jahwe/Jehova hinweist. In Ahmed Osmans 1987er Buch Fremder im Tal der Könige, dieser ranghöchste Beamte in Ägypten, Yuya, ist eng mit dem biblischen Joseph verbunden. In der Bibel folgt die Geschichte von Moses unmittelbar der von Joseph. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass zwischen Joseph und Moses eine längere Zeit lag. Die Archäologie beweist nun, dass zwischen Joseph II. und Moses II. keine Kluft bestand, und dieser zweite Moses war tatsächlich der Sohn des zweiten Josephs. Damit steht der zweite Moses in der vierten Generation von Abraham (d. h. Isaak, Jakob, Joseph, Moses), in der der Auszug stattgefunden haben soll.

Osman weist auch darauf hin in Moses: Pharao von Ägypten dass Echnaton “Imram” in der Kartusche seines Gottes und Vaters Aton (hebr. Adonai) anerkennt. Der biblische Moses soll der Sohn von “Amram” sein, dem hebräischen Äquivalent. Die Vier-Generationen-Reihenfolge von Levi, Kohath, Amram, Moses ist identisch mit der von Isaak, Jakob, Joseph, Moses. Der Levi dieser Linie wäre dann nicht der dritte Sohn Jakobs, wie allgemein angenommen, sondern ein anderes Pseudonym von Thutmosis III. Dieser Levi (bedeutet “angebracht”) ist in der Tat ein und derselbe wie Isaak, der der rechtmäßige Sohn von Abram, leiblicher Sohn von Thutmosis I. und “adoptierter/angefügter” Sohn von Thutmosis II. war. Kohath ist ein weiteres Pseudonym für Amenhotep II und Amram ist Yuya.


Entwicklung[Bearbeiten]

Darryl F. Zanuck von 20th Century Fox kaufte 1952 die Filmrechte. 1953 kündigte er an, dass der Film seine einzige persönliche Produktion sein würde. Marlon Brando würde die Hauptrolle spielen und Casey Robinson würde das Drehbuch schreiben. [7] Robinson beendete sein Drehbuch im März 1953. [8] Im April kündigte Fox an, dass der Film in seiner neuen Breitbild-Technologie CinemaScope gedreht werden würde. [9] Zanuck lieh sich Michael Curtiz von Paramount, um Regie zu führen. [10] Im November 1953 trat Victor Mature zusammen mit Jean Peters und Kirk Douglas der Besetzung bei. Im Januar 1954 sagte Fox, dass die Besetzung auch Betta St. John, Peter Ustinov und Bella Darvi umfassen würde. [12]

Es war das Filmdebüt von Darvi, einem Schützling von Zanuck und seiner Frau Virginia (“Darvi” war eine Kombination aus “Darryl” und “Virginia”). Sie wurde schließlich Darryl Zanucks Geliebte. [13] Im Januar war Peters draußen und wurde durch Jean Simmons ersetzt, sodass nur die rechte Hälfte des Werbematerials geändert werden musste. [14] Im Oktober 1953 unterzeichnete Philip Dunne einen neuen Dreijahresvertrag mit Fox und trat dem Film bei. [15] Dunne sagte, Robinson habe ein “ein ziemlich gutes Drehbuch” gemacht, das letztendlich durch “casting” zustande kam. Dunne sagt, er habe an dem Film als “inoffizieller Produzent” gearbeitet. [16]

Zu dieser Zeit wurden eine Reihe von Filmen mit ägyptischem Thema gedreht, darunter Tal der Könige und Land der Pharaonen. [17]

Marlon Brando kündigt

Im Februar 1954, eine Woche vor Drehbeginn, nahm Brando an einer Drehbuchlesung teil. Dunne sagt, Brando habe den Teil gelesen “absolut schön”, aber dann sagte Curtiz:“Wie kann ich mit all meinem Genie dazu bringen, dass du diesen Mann spielst, der in einer Minute Held im nächsten Moment Bösewicht ist?” Dunne sagt, er sei nach Hause gegangen, um zu schreiben ein Memo für Curtiz bekam dann einen Anruf, dass Brando den Film verlassen hatte. [18] Brando sagte, er sei aufgrund psychischer Belastung nicht in der Lage, seine Rolle zu spielen und habe sich von seinem Psychiater unterstützen lassen. [19] Als die Dreharbeiten in Ägypten bereits begonnen hatten, verklagte Fox Brando auf 2 Millionen US-Dollar. [20] [21]

Die Dreharbeiten wurden verschoben. Fox versuchte, Dirk Bogarde von J. Arthur Rank in Großbritannien auszuleihen. [22] Hedda Hopper schlug John Cassavetes vor. Cameron Mitchell, damals ein Fox-Vertragsstar, der für die Rolle des Pharaos getestet wurde. [23] Farley Granger war die nächste Wahl und erwog die Rolle, entschied dann aber, dass er kein Interesse hatte, nachdem er gerade nach New York gezogen war. [24] [25] Andere Anwärter für die Rolle waren John Derek und Cameron Mitchell, die alle auf dem Bildschirm getestet wurden. Schließlich ging die Rolle an Edmund Purdom, der von MGM geliehen wurde. [26] [27] MGM nahm 300.000 US-Dollar für die Dienste von Purdom, obwohl er nur 500 US-Dollar pro Woche erhielt. [28] Cassavetes schrieb später Hoppers öffentlichem Vorstoß für ihn zu, dass er ihm geholfen hat, seine Karriere in Hollywood anzukurbeln. [29]

Philip Dunne sagte später, er habe versucht, Zanuck dazu zu bringen, Cassavetes als Pharao zu besetzen, aber Zanuck wollte, dass ein englischer Schauspieler es spielt. “Er dachte, alle Könige, Kaiser und Adeligen sollten von englischen Schauspielern gespielt werden”, sagte Dunne. [30] Michael Wilding spielte die Rolle. Dunne sagt, er wollte auch, dass Dana Wynter Nofretete spielt – er dachte, die Schauspielerin sehe nur aus wie die echte Königin –, aber stattdessen ließ Zanuck “Zanuck zu, dass Michael Curtiz eine plumpe Freundin besetzte, die Nofretete genauso ähnlich sah wie du oder ich.” [31]

Die Klage von Fox gegen Brando wurde beigelegt, als der Schauspieler zustimmte Désirée (1954) für das Atelier. [32]


Samstag, 12. August 2006

MOSE UND ECHINATEN

Ein und dieselbe Person

Erster Monotheist

Echnaton ist der mysteriöseste und interessanteste aller altägyptischen Pharaonen. Er schuf eine Revolution in Religion, Philosophie und Kunst, die zur Einführung der ersten in der Geschichte bekannten monotheistischen Form der Anbetung führte.Sigmund Freud, der Vater der Psychoanalyse, schlug als erster eine Verbindung zwischen Moses und Echnaton vor. In seinem letzten Buch Moses and Monotheism, das 1939 veröffentlicht wurde, argumentierte Freud, dass der biblische Moses ein Beamter am Hof ​​von Echnaton und ein Anhänger der Aten-Religion war. Nach dem Tod von Echnaton, so Freuds Theorie, wählte Moses den östlich des Nildelta lebenden israelitischen Stamm zu seinem auserwählten Volk, führte sie zur Zeit des Exodus aus Ägypten und gab ihnen die Lehren der Religion Echnatons weiter. Als moderne Archäologen Mitte des 19. Manche hielten ihn für eine als König verkleidete Frau. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Stadt Amarna ausgegraben wurde und mehr über ihn und seine Familie bekannt wurde, rückte Echnaton in den Mittelpunkt des Interesses von Ägyptologen, die ihn als visionären Menschenfreund und ersten Monotheisten sahen.

Bei meinem Versuch, Freuds Theorie durch die Untersuchung neuerer archäologischer Funde zu verfolgen, kam ich zu dem Schluss, dass Moses Echnaton selbst war. Echnaton, der Sohn von Amenophis III. und Königin Tiye (Tochter von Yuya, den ich als Joseph den Patriarchen identifiziert habe), hatte einen ägyptischen Vater und eine israelitische Mutter. Yuya war von Tuthmosis IV. zum Master of the King's Horses und zum Stellvertreter der Royal Chariotry ernannt worden. Bei seiner Thronbesteigung heiratete Amenophis III. nach ägyptischem Brauch seine Schwester Sitamun, die damals erst drei Jahre alt war. In seinem zweiten Jahr beschloss Amenhotep jedoch, auch Yuyas Tochter Tiye zu heiraten, das Mädchen, das er liebte, und machte sie statt Sitamun, seiner großen königlichen Frau, zu seiner Königin. (Nach ägyptischem Brauch konnte der König so viele Frauen heiraten, wie er wollte, jedoch musste die Königin, deren Kinder ihm auf den Thron folgen würden, seine Schwester, die Erbin, sein.) Als Hochzeitsgeschenk überreichte Amenhotep Tiye die Grenze Festung Zarw, im Gebiet des heutigen Kantara im Nord-Sinai, der Hauptstadt des Landes Goschen, die in der Bibel als Wohngebiet der Israeliten in Ägypten erwähnt wird. Hier baute er ihr einen Sommerpalast. Zum Gedenken an seine Hochzeit mit Tiye gab der König einen großen Skarabäus heraus und schickte Kopien davon an ausländische Könige und Prinzen.

Die Geburt von Moses

Amenhotep, der später als Echnaton und Moses bekannt wurde, wurde im Jahr 12 seines Vaters Amenhotep III., 1394 v. Chr., im Sommerkönigspalast in der Grenzstadt Zarw im nördlichen Sinai geboren. Zarw, das moderne Kantara-Ost, war das Zentrum des Landes Goschen, in dem die Israeliten wohnten, und an demselben Ort, an dem der biblische Moses geboren wurde. Aber im Gegensatz zum biblischen Bericht wurde Moses im königlichen Palast geboren. Seine Mutter Königin Tiye hatte einen älteren Sohn, Tuthmosis, der kurz vor Amenhoteps Geburt starb. Tuthmosis war in der königlichen Residenz in Memphis erzogen und ausgebildet worden, bevor er auf mysteriöse Weise verschwand – vermutlich von den Amun-Priestern entführt und ermordet worden. Aus Angst um seine Sicherheit schickte Tiye ihren Sohn, den Säugling Amenhotep, auf dem Wasserweg in die Geborgenheit der israelitischen Familie ihres Vaters außerhalb der Mauern von Zarw. (Das war der Ursprung der biblischen Geschichte mit dem Binsenbaby.)

Der Grund für die Feindseligkeit der Priester gegenüber dem jungen Prinzen war die Tatsache, dass Tiye, seine Mutter, eine Israelitin, nicht die legitime Thronfolgerin war. Sie konnte daher nicht als Gemahlin des Staatsgottes Amun akzeptiert werden. Wenn Tiyes Sohn den Thron bestieg, würde dies als eine neue Dynastie von nicht-amunitischen Königen über Ägypten angesehen werden. In seinen frühen Jahren hielt seine Mutter Amenhotep sowohl von den königlichen Residenzen in Memphis als auch von Theben fern. Seine Kindheit verbrachte er in der Grenzstadt Zarw, gepflegt von der Frau des jüngeren Bruders der Königin, General Aye. Später wurde Amenhotep nach Heliopolis nördlich von Kairo verlegt, um seine Ausbildung unter der Aufsicht von Anen, dem Priester von Ra, dem älteren Bruder von Königin Tiye, zu erhalten.

Der junge Amenhotep erschien erstmals im Alter von sechzehn Jahren in der Hauptstadt Theben. Dort lernte er Nofretete, seine Halbschwester, die Tochter von Sitamun, kennen und verliebte sich in sie. Tiye, seine Mutter, förderte diese Beziehung, da sie erkannte, dass seine Ehe mit Nofretete, der Erbin, die einzige Möglichkeit war, das Recht zu erlangen, seinem Vater auf dem Thron zu folgen.

Echnaton Mitregent

Nach seiner Heirat mit Nofretete beschloss Amenophis III, Amenophis zu seinem Mitregenten zu machen, was die Priester von Amun verärgerte. Der Konflikt zwischen Amenhotep III. und den Priestern hatte sechzehn Jahre zuvor durch seine Heirat mit Tiye, einem Israeliten, der Tochter von Yuya und Tuya, begonnen. Während seiner Regierungszeit unterstützte Nofretete ihren Ehemann Amenhotep aktiv und war bei offiziellen Anlässen sowie auf allen Denkmälern prominenter zu sehen. Das Klima der Feindseligkeit, das Amenhotep zur Zeit seiner Geburt umgab, trat jedoch nach seiner Ernennung zum Mitregenten wieder auf. Als er seinem Vater auf den Thron kam, wurde Amenophis IV. zu Amenophis IV. Die Amun-Priesterschaft widersetzte sich dieser Ernennung und stellte die Entscheidung von Amenophis III. offen in Frage.

Als die Priester von Amun Einwände gegen seine Ernennung erhoben, reagierte der junge Mitregent mit dem Bau von Tempeln für seinen neuen Gott Aten. Er baute drei Tempel für Aten: einen am hinteren Ende des Karnak-Komplexes, einen anderen in Luxor in der Nähe des Nilufers und den dritten in Memphis. Amenhotep IV. brüskierte die Amun-Priester, indem er sie zu Beginn seiner Mitregentschaft zu keiner der Festlichkeiten einlud, und als er in seinem vierten Jahr sein Sed-Fest feierte, verbannte er alle Gottheiten außer seinem eigenen Gott von dieser Gelegenheit . Zwölf Monate später machte er einen weiteren Bruch mit der Tradition, indem er seinen Namen zu Ehren seiner neuen Gottheit in Echnaton änderte. Für das verärgerte ägyptische Establishment wurde Aten als Herausforderer angesehen, der den mächtigen Staatsgott Amun ersetzen würde, der nicht unter seine Herrschaft fiel. In dem herrschenden angespannten Klima arrangierte Tiye einen Kompromiss, indem sie ihren Sohn überredete, Theben zu verlassen und in Amarna in Mittelägypten am Ostufer des Nils eine neue Hauptstadt zu errichten.

Eine neue Stadt für Aten

Nach Echnatons Abreise beruhigte sich die Lage, während Amenophis III. allein in Theben regierte. Für den Standort seiner neuen Stadt Amarna wählte Echnaton ein Land, das keinem Gott oder keiner Göttin gehörte. Der Bau begann im vierten Jahr und endete im achten Jahr, aber er und seine Familie zogen im Jahr 6 von Theben nach Amarna. An diesem Punkt des Landes traten die Klippen der Hochwüste vom Fluss zurück und hinterließen einen großen Halbkreis um acht Meilen lang und drei Meilen breit. Hier baute Echnaton seine neue Hauptstadt Echetaten, den Horizont von Aton, wo er und seine Anhänger ihren Gott anbeten konnten. In die umliegenden Klippen wurden riesige Grenzstelen gehauen, die die Grenzen der Stadt markieren und die Geschichte ihrer Gründung dokumentieren. Achetaton war eine Hauptstadt, die sowohl Würde als auch architektonische Harmonie besaß. Seine Hauptstraßen verliefen parallel zum Nil, die wichtigste davon, der Königsweg, verband die bekanntesten Gebäude der Stadt, darunter das Königshaus, in dem Echnaton und seine Familie ihren privaten Wohnsitz hatten. Südlich des Hauses befand sich der private Tempel des Königs für Aten.

Militärputsch

Nach dem Tod seines Vaters Amenophis III. im Jahr 12 Echnatons veranstaltete er in Amarna eine große Feier für ausländische Fürsten, die seiner Übernahme der Alleinherrschaft Tribut zollten. Echnaton und Nofretete schienen den Tribut ausländischer Missionen aus Syrien, Palästina, Nubien und den Mittelmeerinseln zu erhalten, die ihnen ihre Geschenke anboten. Zu dieser Zeit beschloss der König, die Verehrung aller Götter in Ägypten abzuschaffen, außer Aten.
Echnaton befahl seinen Truppen, alle Tempel zu schließen, ihre Güter zu beschlagnahmen und die Priester zu entlassen, so dass nur die Tempel von Aten im ganzen Land übrig blieben. Einheiten wurden entsandt, um die Namen der alten Götter überall dort herauszuschneiden, wo sie geschrieben oder eingraviert gefunden wurden, ein Weg, der nur zu wachsendem neuen Widerstand gegen seine bereits abgelehnte Autorität geführt haben kann. Diese Verfolgung, die die Schließung der Tempel, die Beschlagnahme von Eigentum, die Entsendung von Handwerkern, die die Namen der Gottheiten aus den Inschriften heraushackten, die Verbannung des Klerus und die Exkommunikation des Namens Amuns beinhaltete, wurde von der Armee überwacht. Jedes Mal, wenn ein Trupp von Arbeitern einen Tempel oder ein Grab betrat, um den Namen Amuns zu zerstören, wurde er von einem Trupp Soldaten unterstützt, die kamen, um zu sehen, dass das königliche Dekret ohne Widerstand durchgeführt wurde.

Die Verfolgung der alten Götter erwies sich jedoch für die Mehrheit der Ägypter, einschließlich der Armeeangehörigen, als verhasst. Letztendlich hatte die Härte der Verfolgung eine gewisse Reaktion auf die Soldaten, die selbst im alten Glauben aufgewachsen waren. Schließlich glaubten die Offiziere und Soldaten selbst an dieselben Götter, deren Bilder der König ihnen befahl, sie zu zerstören, die sie in genau den Tempeln verehrten, deren Schließung ihnen befohlen wurde. Es entstand ein Konflikt zwischen dem König und seiner Armee. Horemheb, Pa-Ramses und Seti planten einen Militärputsch gegen den König und befahlen ihren Truppen aus dem Norden und Süden, nach Amarna vorzurücken. Als sich Armee und Streitwagen an den Grenzen von Amarna gegenüberstanden, riet Aye dem König, den Thron an seinen Sohn Tutanchaten abzugeben, um die Dynastie zu retten und einen umfassenden Abfall und vielleicht sogar einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Echnaton stimmte der Abdankung zu und verließ Amarna mit Pa-Nehesy, dem Hohepriester von Aten, und einigen seiner Anhänger, um im Exil in der Gegend von Sarabit El-Khadem im südlichen Sinai zu leben. Als Tutanchaten den Thron bestieg, änderte er seinen Namen in Tutanchamun, um die Priesterschaft des mächtigen Staatsgottes Amun zu besänftigen. Er verzichtete jedoch nicht auf die atenistische Religion seines Vaters.

Zurück aus dem Exil

Die Wurzel des Namens Moses liegt im ägyptischen Wort Mos, was "Kind" bedeutet. Aber dieses Wort hatte auch eine breitere rechtliche Bedeutung – „der rechtmäßige Sohn und Erbe“. Da es mit der Todesstrafe bedroht war, den Namen Echnatons nach seiner Verbannung zu nennen, wurde ein Deckname festgelegt, mit dem sich seine Anhänger auf ihn beziehen konnten. Deshalb nannten sie ihn Mos, den Sohn, um anzuzeigen, dass er der legitime Sohn von Amenophis III. und der rechtmäßige Erbe des Throns seines Vaters war. Die altägyptische Sprache hatte keine geschriebenen Vokale, obwohl die Vokale ausgesprochen wurden. Das geschriebene Wort, das ein Kind oder einen Sohn bedeutete, bestand aus zwei Konsonanten, m und s. Es ist daher leicht zu erkennen, dass das hebräische Wort Moses vom Ägyptischen Mos abgeleitet wurde. Das letzte „s“ von Moses leitet sich von der griechischen Übersetzung des biblischen Namens ab.

Nach seiner Abdankung lebte Echnaton/Moses etwa 25 Jahre lang mit seinen Anhängern im Exil im südlichen Sinai, während der Regierungszeit von Tutanchamun, Aye und Horemhab. Hier lebte Echnaton/Moses unter den Shasu (Midianiten) Beduinen, mit denen er ein Bündnis schloss. Als Echnaton/Moses von Horemhabs Tod hörte, beschloss er, sein Exil im Sinai zu verlassen und nach Ägypten zurückzukehren, um seinen Thron zurückzuerobern.

In seiner groben Beduinenkleidung kam Echnaton/Moses mit seinen Verbündeten in die Residenz des Generals Pa-Ramses in der Grenzstadt Zarw, seinem Geburtsort, der inzwischen zum Gefängnis für seine Anhänger umfunktioniert worden war. Pa-Ramses, inzwischen ein alter Mann, traf Vorbereitungen für seine Krönung und bereitete sich darauf vor, der erste Herrscher einer neuen 19.

Echnaton/Moses forderte das Thronrecht von Pa-Ramses heraus. Überrascht beschloss der General, eine Versammlung der Weisen Ägyptens einzuberufen, um zwischen ihnen zu entscheiden. Bei der Versammlung brachte Echnaton/Moses sein ins Exil mitgenommenes Zepter der königlichen Macht hervor und führte geheime Rituale durch, von denen nur der König Kenntnis haben konnte. Als sie das Zepter der königlichen Autorität und die Durchführung der Rituale von Echnaton/Moses sahen, fielen die Weisen vor ihm in Anbetung nieder und erklärten ihn zum legitimen König von Ägypten. Pa-Ramses jedoch, der die Armee unter Kontrolle hatte, nutzte seine Macht, um das Urteil der Priester und Ältesten zu vereiteln und behielt das Recht, mit Gewalt zu regieren.
General Pa-Ramses bestieg den ägyptischen Thron als Ramses I., der erste Pharao der 19. Dynastie. Bleibt keine andere Wahl, als mit seinen Anhängern aus Ägypten zu fliehen Route würde die Verfolgung der ägyptischen Streitwagen behindern. Nach einiger Zeit marschierte Echnaton/Moses dann nach Norden in Richtung Gaza und versuchte mit seinen Schasu-Verbündeten die Stadt zu stürmen. Seti I., Sohn des Ramses, führte eine Armee gegen Echnaton/Moses, die Israeliten und die Schasu und besiegte sie mit großem Gemetzel an vielen Stellen der Horusstraße sowie im zentralen Sinai.

Es ist wahrscheinlich, dass Echnaton/Moses im Zuge dieser Militäroperationen von Seti I. selbst getötet wurde.


Die Wut des Horemhab: Das eilige Ende von Echnaton, Ja und Atenismus – Teil I – Geschichte

Einige Rezensionsauszüge

"Mut! Mutig! Möglicherweise ein Paradigmenwechsel in der Bibelwissenschaft." - Prof. Edgar Gregersen, Abteilung Anthropologie, City University of New York

"Greenberg bietet einige spannende neue Einblicke in das uralte Problem der
die Moses-Geschichte. Dieser Band sollte für alle interessant sein, die sich für die engen Verbindungen zwischen dem alten Ägypten und Israel interessieren.“ - Prof. Robert Stieglitz, Dept. of Ancient Mediterranean Civilizations, Rutgers University

Mr. Greenberg scheint sich an einem wissenschaftlichen Gotcha-Spiel zu erfreuen' - NY Times

Ein genialer Vergleich biblischer und ägyptischer Geschichte. - St. Louis Post-Versand

Herausforderung und Debatte Sure provozieren. - Denver-Post

Ein Muss für alle, die sich für Bibelwissenschaft interessieren. - Tennessee-Tribüne

Aufschlussreich und wertvoll - KMT Magazine

Wo sind die historischen Beweise für den Exodus des alten Israels aus Ägypten?

Dies wird in akademischen und religiösen Kreisen sicherlich zu Kontroversen führen, Das Moses-Geheimnis untersucht die beunruhigende Frage, warum das alte Israel vor und kurz nach dem Auszug aus Ägypten keine archäologische oder dokumentarische Präsenz hat und stellt die konventionelle Weisheit über die Ursprünge der biblischen Geschichten vor dem Exodus in Frage.

Obwohl die Bibel sagt, dass die prägende Geschichte Israels im alten Ägypten stattfand, haben sich Bibelwissenschaftler und Ägyptologen standhaft geweigert, die Rolle der ägyptischen Geschichte und Literatur über die Ursprünge der jüdischen Religion zu untersuchen. Greenberg versucht, den Rekord richtig zu stellen. Greenberg bündelt eine erstaunliche Menge an Forschung auf den Gebieten der biblischen Archäologie und der ägyptischen Geschichte, Literatur und Mythologie und zeigt, dass die ersten Israeliten einheimische Ägypter waren und dass die Geschichte Israels vor dem Exodus fast vollständig auf der ägyptischen Mythologie basiert.

Einige der vielen faszinierenden Enthüllungen in Das Moses-Geheimnis enthalten

● Die Zwölf Stämme Israels hat es nie gegeben.
● Abraham, Isaak und Jakob waren Figuren aus der ägyptischen Mythologie. Die biblische Geschichte von Jakob und Esau zum Beispiel vereint mehrere Mythen über die ägyptischen Götter Horus und Set (die verfeindeten Zwillingsbrüder, die schon im Mutterleib kämpften) und verwebt sie zu einer Geschichte über biblische Patriarchen.
● Die ersten Israeliten waren Ägypter, Anhänger des Pharao Echnaton, deren Versuche, den Monotheismus in Ägypten einzuführen, im religiösen Establishment Wut auslösten.
● Moses diente als Oberpriester im Kult von Echnaton und musste nach Echnatons Tod aus Ägypten fliehen, um einer Hinrichtung zu entgehen.
● Pharao Horemhab führte eine erbitterte Kampagne, um alle Spuren von Echnatons Ketzerei auszurotten, indem er die Beweise Stein für Stein und Wort für Wort beseitigte. Infolgedessen blieb Echnaton der Geschichte verschollen, bis Ägyptologen des 19. Jahrhunderts die Ruinen seiner Hauptstadt entdeckten.
● Als Horemhab starb, kehrte Moses nach Ägypten zurück, vereinte seine Anhänger mit anderen Feinden Ägyptens und versuchte, den Thron von Ramses I. zu erobern. Der Putsch scheiterte, aber um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, wurde Moses und seinen Verbündeten die Ausreise aus Ägypten erlaubt . Dies war der wahre Exodus.
● Nach dem Einzug in Kanaan bildeten die ägyptischen Anhänger Moses militärische Bündnisse mit lokalen kanaanitischen Königen und mit einigen der kürzlich eingetroffenen griechischen Invasoren, die als Seevölker bekannt sind. Diese nicht in Stämmen lebende Allianz kleiner Königreiche und Stadtstaaten wurde zum biblischen Israel.

Dieses Buch wurde ursprünglich als Hardcover unter dem Titel Das Moses-Mysterium: Die afrikanischen Ursprünge des jüdischen Volkes und im Taschenbuch als Der biblische Mythos: Die afrikanischen Ursprünge des jüdischen Volkes.


Tutanchamun und die Amarna-Nachfolge

Tutanchamun starb, bevor er zwanzig Jahre alt war, und die letzten Jahre der Dynastie waren eindeutig wackelig. Mit Tutanchamun starb die königliche Linie der Dynastie aus. Zwei Föten, die in seinem Grab begraben gefunden wurden, könnten laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2008 seine Zwillingstöchter gewesen sein, die die königliche Linie fortgesetzt hätten. [3] Eine nicht identifizierte ägyptische Königin Dakhamunzu, Witwe von "König Nibhururiya", ist aus hethitischen Annalen bekannt. Sie wird oft als Ankhesenamun, die königliche Frau von Tutanchamun, identifiziert, obwohl auch Nofretete und Meritaten als mögliche Kandidaten vorgeschlagen wurden. Diese Königin schrieb an Suppiluliuma I., den König der Hethiter, und bat ihn, einen seiner Söhne zu senden, um ihr Ehemann und König von Ägypten zu werden. In ihren Briefen drückte sie ihre Angst und ihre Abneigung aus, einen ihrer Diener zum Ehemann zu nehmen. Suppiluliumas schickte einen Botschafter, um Nachforschungen anzustellen, und stimmte nach weiteren Verhandlungen zu, einen seiner Söhne nach Ägypten zu schicken. Dieser Prinz namens Zannanza wurde jedoch ermordet, wahrscheinlich auf dem Weg nach Ägypten. Suppiluliumas reagierte mit Wut auf die Nachricht vom Tod seines Sohnes und beschuldigte die Ägypter. Dann rächte er sich, indem er gegen Ägyptens Vasallenstaaten in Syrien und Nordkanaan in den Krieg zog und die Stadt Amki eroberte. Leider trugen ägyptische Kriegsgefangene aus Amki eine Seuche, die schließlich das hethitische Reich verwüsten und sowohl Suppiluliumas I. als auch seinen direkten Nachfolger töten würde. [ Zitat benötigt ]

Die letzten beiden Mitglieder der achtzehnten Dynastie – Ay und Horemhab – wurden Herrscher aus den Reihen der Beamten am königlichen Hof, obwohl Ay möglicherweise die Witwe von Tutanchamun geheiratet hatte, um die Macht zu erlangen, und sie nicht lange danach lebte. Ays Herrschaft war kurz. Sein Nachfolger war Horemheb, ein General der ägyptischen Armee, der als Diplomat in der Verwaltung von Tutanchamun tätig war und möglicherweise von dem kinderlosen Tutanchamun als sein Nachfolger vorgesehen war. Horemhab hat Ay möglicherweise durch einen Putsch den Thron weggenommen. Er starb auch kinderlos und ernannte seinen Nachfolger, Paramessu, der unter dem Namen Ramses I. 1292 v. Chr. den Thron bestieg und der erste Pharao der 19. Dynastie war.


Ein gut vernetzter Mann?

Die Amarna-Periode und ihre unmittelbaren Folgen sind eine spannende Periode der ägyptischen Geschichte – es fühlt sich an, als hätten wir so viele Informationen, dass wir wissen müssen, was wirklich passiert ist, und doch wissen wir es wirklich nicht. Auf der einen Seite gibt es ziemlich viel Dokumentation für den Umbruch dieser Jahre und die Akteure, die an dem Drama beteiligt waren. Wir wissen, dass Echnaton gegen Ende der 18. Dynastie im Neuen Reich seinem Vater Amenthotep III. auf dem Thron von Ägypten nachfolgte und dass er und seine Königin Nofretete 6 Töchter hatten. Wir wissen, dass er während seiner Regierungszeit die Staatsreligion Ägyptens änderte und die Hauptstadt des Landes an eine neue jungfräuliche Stätte in Mittelägypten verlegte (modernes Amarna, daher der Name der Epoche der Geschichte). Nach seinem Tod wird es für eine Weile sehr trüb, aber dann wissen wir, dass Tutanchamun als Kind den Thron bestieg und sein Regime nach Theben zurückkehrt und mit der Wiederherstellung des Amun-Kults beginnt. Ihm folgen Ay und dann Horemhab, die die Restaurierung der alten Wege abschließen und die Bühne für die 19. Dynastie einschließlich Ramses II. bereiten.

Auf der anderen Seite gibt es immer noch so viele Lücken in dem, was wir sicher wissen, dass Sie mehrere völlig unterschiedliche Erzählungen konstruieren können, die alle Interpretationen der gleichen Beweise sind, aber miteinander inkompatibel sind. Nehmen Sie den Pharao Ay als Beispiel. Sie können die Geschichte eines intriganten Höflings erzählen, der möglicherweise sogar seinen jungen König ermordet und den Thron des rechtmäßigen Erben an sich reißt. Oder Sie können dem jungen König die Geschichte eines treuen Dieners erzählen, der nach seinem unerwarteten Tod den Thron bestieg, um eine Nachfolgekrise zu vermeiden. Und wirklich, wir wissen es einfach nicht.

Bevor ich auf die persönliche Seite von Ays Leben eingehe, sollten wir mit der Politik beginnen. Gemeinsam mit anderen wichtigen Mitgliedern des Hofes von Echnaton begann er mit dem Bau eines Grabes in Amarna und daraus kennen wir seine Titel während der Herrschaft von Echnaton: Fächerträger zur Rechten des Königs Aufseher aller Pferde seiner Person Real Königlicher Schreiber, der Vater seines geliebten Gottes. Die Titel Fächerträger und Schreiber weisen darauf hin, dass er ein enger Mitarbeiter des Königs ist, während der Titel „Pferde“ bedeutet, dass er der Leiter des Wagenflügels der ägyptischen Armee war. Gottes Vater ist sehr ungewöhnlich und es gibt viele Debatten darüber, was es eigentlich bedeutet, aber ich komme später darauf zurück, da es mit Spekulationen über Ays Familienbeziehungen zusammenhängt. Szenen in diesem Grab zeigen auch, wie er und seine Frau vom König persönlich Geschenke in Gold erhalten (und dann zeigen Ay, wie er in seinen eigenen Haushalt zurückkehrt, um damit anzugeben!). Er war also eindeutig ein Beweger und ein Erschütterer am Hof ​​von Echnaton. Und er fällt nicht durch den folgenden Wechsel der Führung und der Religion in Ungnade ’ in Toby Wilkinsons’s “Lives of the Ancient Egyptians” er seine Biographie von Ay als “The Great Survivor” untertitelt, was scheint geeignet. Während der Aten-Kult auf dem Vormarsch war, zeigte Ay öffentlich seine Loyalität dazu und Echnaton, aber als sich die Zeiten änderten, war er da und half (vielleicht sogar anstiftend) bei der Rückkehr zur alten Religion und der alten Hauptstadt. Am Hof ​​von Tutanchamun ist Ay eine der Mächtigen hinter dem Thron. Der andere, Horemheb, bekommt mehr Titel, aber in Reliefs aus Tutanchamuns Zeit wird Ay oft hinter dem König stehend und in der gleichen Größenordnung wie er gezeigt – ungewöhnliche Bedeutung für einen Höfling. Er mag Wesir gewesen sein – es gibt ein Stück Goldfolie von einem Streitwagen, das ihm diesen Titel verleiht, aber die Bücher, die ich las, reichten von der Annahme, dass dies bedeutete, dass er Wesir war, bis hin zu der Meinung, dass dies ein Hinweis auf seinen hohen Status war, aber er hat eigentlich nicht die Arbeit des Wesirs gemacht.

Und dann stirbt Tutanchamun. Ich war ein bisschen unaufrichtig bei der Eröffnung dieses Artikels – Ich glaube nicht, dass irgendjemand mehr ernsthaft glaubt, dass Tutanchamun ermordet wurde -Strahlen seiner Mumie, die in den 1960er Jahren gemacht wurden. Wie auch immer er starb, und es gibt viele Theorien, es scheint unerwartet gewesen zu sein. Sein Grab war unvollendet, anscheinend so sehr, dass es nicht möglich war, es rechtzeitig fertig zu machen, und so wurde er in einem viel kleineren Grab beigesetzt (wahrscheinlich ursprünglich für Ay gedacht). Und Ay wird der nächste Pharao. Es ist nicht klar, wie reibungslos der Übergang verlief, und sicherlich gibt Ay sich alle Mühe, seine Legitimität auf eine Weise zu betonen, die er nicht für nötig halten würde, wenn sie nicht in Frage gestellt würde. Es ist möglich, dass Tutanchamuns Witwe Ankhesenamun versuchte, eine Heirat mit einem hethitischen Prinzen zu arrangieren, damit sie keinen Bürgerlichen heiraten musste auf dieser Grundlage eine solche Ehe zu organisieren (aber der Prinz wird ermordet, bevor er den ägyptischen Hof erreicht) und viele Leute glauben, dass die verwitwete Königin Ankhesenamun (und nicht etwa Nofretete) ist. Ay wird manchmal als Anstifter der Korrespondenz angesehen, manchmal als Arrangieren des Hinterhalts und der Ermordung des Prinzen, und manchmal beides in einem machiavellistischen Plan, um die Hethiter zu schwächen. Es gibt auch die Frage nach Horemheb – seine Titel deuten darauf hin, dass er als Erbe gedacht war, aber dann übernimmt Ay den Thron. Viele Spekulationen darüber hängen davon ab, wie die Macht von König zu König übertragen wurde – der neue König musste derjenige sein, der seinen Vorgänger beerdigte, und es gab einen festgelegten Zeitrahmen, in dem dies geschehen musste gut möglich, dass Horemhab vom Gericht abwesend war, das in den anhaltenden Konflikt mit den Hethitern verwickelt war. Manchmal wird dies als Ay gesehen, der sich bemüht, Tutanchamun schnell zu begraben und es zu einer getanen Tat zu machen, bevor sein Rivale zurückkehrt, um sein Erbe einzufordern, manchmal als geplantes Arrangement, bei dem der ältere Ay seine kurze Zeit auf dem Thron bekommt, bevor er es unweigerlich an seinen übergibt jüngerer Kollege, manchmal nur aufgrund des Timings. Was auch immer geschah, Ay war sehr daran interessiert, seine Teilnahme an den richtigen Riten für die Ewigkeit darzustellen. Dies ist einzigartig – selbst wenn es andere Beispiele für Szenen der Mundöffnungszeremonie gibt, die keine benannte Person durchführen, sind sie eher eine allgemeine Darstellung des Rituals, während dies ein Stück Propaganda ist.

Nachbildung eines Reliefs aus Tutanchamuns Grab, das Ay (ganz rechts) bei der Zeremonie der Mundöffnung für Tutanchamun zeigt

Ein weiterer Teil, um sicherzustellen, dass er legitim aussah, könnte darin bestehen, Tutanchamuns Witwe zu heiraten. Der einzige Beweis dafür ist ein Ring mit den Kartuschen von Ay und Ankhesenamun. Als ein Stück Politik/Propaganda macht es sicherlich Sinn, aber man könnte meinen, dass sie in diesem Fall auch in der restlichen Regierungszeit von Ay prominent sein würde und seine Große Frau sein würde. Aber stattdessen verschwindet sie danach aus den historischen Aufzeichnungen, und Ays Frau Tey ist diejenige, die in seinem Grab im Tal der Könige als seine große Frau dargestellt wird. Vielleicht starb Ankhesenamun kurz darauf? Vielleicht war es keine Ehe, sondern ein Hinweis auf eine Allianz in einem anderen Sinne?

Ay’s Herrschaft sollte nicht lange dauern. Er war mit ziemlicher Sicherheit älter, als er den Thron bestieg, basierend darauf, wie lange er ein wichtiger Höfling war, und so kann es keine große Überraschung gewesen sein, dass er nur drei Jahre nach Tutanchamun starb. Es gibt hier keine Spekulationen über ein Foulspiel, alle Bücher scheinen ziemlich überzeugt zu sein, dass es ein natürlicher Tod war. Ay hatte einen Mann namens Nakhtmin (möglicherweise seinen Sohn) zu seinem Erben ernannt, aber es ist nicht klar, ob er vor Ay gestorben war oder ob Horemheb ihn einfach beiseite geschoben hatte. Während der Herrschaft von Horemheb versuchte er, alle Aufzeichnungen über die Amarna-Zeit zu löschen, einschließlich Ay. Sein Grab wurde wieder geöffnet und der Inhalt entfernt, und sein Name wurde von den Denkmälern entfernt und durch Horemheb’s ersetzt.

Und diese glanzvolle politische Karriere ist einer der Gründe, warum es so viele Spekulationen darüber gibt, mit wem Ay verwandt war: Er ist ein prominenter Beamter seit der Zeit Echnatons, der schließlich Pharao wird, und unser Verständnis der ägyptischen Gesellschaft ist, dass dies bedeuten muss dass er Irgendjemand war und nicht irgendein Mann aus der Unterschicht, der eine Ausbildung machte und in den Rängen aufstieg.

Ays Herkunft ist unbekannt. Er scheint eine Verbindung mit der Region Achmim gehabt zu haben, nach späteren Bauarbeiten und Inschriften dort zu urteilen. Sein Name kann auch einen Hinweis auf seine Herkunft geben – er sieht unter anderen ägyptischen Namen etwas seltsam aus, er ist kurz und sieht nicht aus wie eine Ägyptische Phrase. Es gibt zu dieser Zeit andere prominente Leute aus Akhmim, die ähnlich aussehende Namen haben (die noch ähnlicher werden, wenn sie auf Ägyptisch geschrieben werden) – dazu gehören Yuya und Tuya (die Eltern der Königin Amenhotep III.) und Tiye (diese Königin) . Es wird daher von mehreren Personen vorgeschlagen, dass Ay ein Teil dieser Familie war, und wenn er bezeugte, schien es am sinnvollsten zu sein, dass er ein Sohn von Yuya & Tuya und somit der Schwager von Amenhotep III war . Das Problem bei all dem ist, dass nichts (überlebt) ihn als ihr Kind erwähnt ’ und sowohl Tiye als auch ein Bruder von ihr namens Anen sind auf Objekten im Grab ihrer Eltern benannt. Ay wäre es doch sicher auch, wenn er ihr Sohn wäre?

Wir wissen mit Sicherheit, dass Ay eine Frau namens Tey hatte – sie wurde als seine Frau im Grab genannt, das Ay in Amarna zu bauen begann und an seiner letzten Ruhestätte im Tal der Könige wird sie als seine große Frau bezeichnet . Das ist also eine definitive Tatsache, und ich denke, die einzige, die wir für Ays Familienbeziehungen haben. Möglicherweise ist sie eine Cousine von Ay, was wiederum auf der Ähnlichkeit der Namen beruht. Sie haben keine bekannten Kinder, obwohl es einige Spekulationen gibt, auf die ich später in diesem Artikel zurückkommen werde (da es auf einer höheren Ebene des Kartenhauses liegt, das wir hier bauen).

Hatte er andere Frauen und Kinder von ihnen? Eine Gedankenkette betrifft den Mann, der als Ay’erbe benannt wurde: Nachtmin. Es gibt eine Statue von ihm mit einer gebrochenen Inschrift, bei der einer seiner Titel als “Königssohn von…” angegeben ist, das gebrochene Stück könnte mit “Kush” ausgefüllt werden, was ihn zum Vizekönig von machen würde Kush, aber es gibt bereits bekannte Vizekönige von Kush, die den fraglichen Zeitraum abdecken, so dass das unplausibel erscheint. Und so wird es im Allgemeinen als “King’s Son of His Body” rekonstruiert, d.h. der buchstäbliche Sohn des Königs. Aber welcher König? Nachtmin gibt dem Begräbnis von Tutanchamun shabtis, und diese nennen ihn, verwenden aber nicht den Titel "Königssohn seines Leibes" – angesichts seines hohen Status, den er tun würde, wenn er ihn hätte. Das bedeutet also, dass er den Titel nicht bekommen hat, bis Ay König wurde – daher muss er ein Sohn von Ay sein. Eine andere Inschrift nennt Nachtmins Mutter eine Frau namens Iuy. Da Nachtmin in Tutanchamuns Herrschaft erwachsen ist, muss Iuy daher eine frühere Frau von Ay’ sein, die vermutlich stirbt, bevor Tey Ay heiratet.

Eine weitere Gedankenkette dreht sich um Ays Titel des Vaters Gottes. Dies ist ein ungewöhnlicher Titel, der im Laufe der Jahrtausende der ägyptischen Zivilisation mindestens drei Dinge bedeutet hat. Im Alten Reich scheint es Schwiegervater des Königs zu bedeuten, aber im Mittleren Reich wird es nicht-königlichen Königsvätern gegeben (zum Beispiel dem ersten Montuhotep, der nie König war, aber sein Sohn Intef I.) ). In der 19. Dynastie scheint keine dieser Interpretationen möglich zu sein, da Merenptah (Sohn und späterer Nachfolger von Ramses II.) diesen Titel während der Herrschaft seines Vaters trägt, daher muss es sicherlich eine dritte Bedeutung geben. In der 18. Dynastie gibt es nur wenige Menschen, die diesen Titel tragen – Yuya und Ay sind die prominentesten. Und Yuya war der Schwiegervater von Amenhotep III, daher ist es möglich, dass der Titel aus dem Alten Königreich zu dieser Bedeutung zurückgekehrt ist. Von hier aus können wir also spekulieren, dass Ay auch Schwiegervater eines Königs war, wobei Echnaton der offensichtliche König war, was Nofretete Ay zur Tochter machte. Und das würde ihn bestimmt zu jemandem machen! Und doppelt blutsverwandt mit der königlichen Linie, wenn man glaubt, Tutanchamun sei das Kind von Nofretete und Echnaton (was Aidan Dodson tut), und wenn man glaubt, Ay sei der Bruder von Tiye. Also eine Rechtfertigung dafür, nach Tutanchamun der nächste Thronfolger zu sein (auch wenn alle seine Verbindungen auf der weiblichen Seite der Familie liegen). Es gibt einige andere mögliche Beweise, um eine solche Beziehung zu Tutanchamun zu untermauern – eine Inschrift, in der Ay (als Pharao) Tutanchamun als seinen Sohn bezeichnet. Das könnte jetzt Rhetorik sein: Der König soll immer Sohn seines Vorgängers sein, auch wenn er es nicht ist, und eine Umkehrung der Beziehung scheint in diesem Fall sinnvoll zu sein, da der ältere Ay als Teenager sogar metaphorisch unglaublich wäre Sohn. Oder es könnte als Hinweis auf eine Großvater-Enkel-Beziehung zwischen den beiden gelesen werden.

Es gibt andere indirekte Beweise, die Ay mit Nofretete in Verbindung bringen. Ays Frau Tey hat Titel, die uns sagen, dass sie die Krankenschwester der Nofretete war und sie erzogen hat. Insbesondere hat sie keine Titel, die darauf hinweisen, dass sie die Mutter von Nofretete war, und wenn wir mit Tuya (Mutter von Tiye) vergleichen, ist dies von Bedeutung. Von hier aus können Sie also einen von zwei Wegen gehen – Sie können annehmen, dass Tey Nofretete's Amme oder Tutor (oder beides) war und daher wäre Ay eine bedeutende Figur in Nofretete's frühem Leben gewesen, aber nicht eine Beziehung. Oder Sie können dies in Kombination mit den Spekulationen um den Titel Gottesvater nehmen und vermuten, dass Nofretete Ays Tochter aus einer früheren Ehe und Tey ihre Stiefmutter war. Was Nachtmin und Nofretete zu Brüdern und Schwestern machen würde.

Während es keine Beweise gibt, die eine Verbindung zwischen Nofretete und Nachtmin bestätigen, gibt es eine bekannte Schwester von Nofretete – eine Frau mit dem Titel “Sister of the King’s Great Wife”. Sie ist jünger als Nofretete, und daher schlägt Aidan Dodson vor, dass sie die Tochter von Ay und Tey ist, aber ich denke, es gibt keine anderen Beweise als das mutmaßliche Geburtsdatum. Ihr Name ist entweder Mutnodjmet oder Mutbenret – der Unterschied zwischen den beiden, wenn sie in Hieroglyphen geschrieben sind, ist ein einziges Zeichen und es ist nicht klar, welche Form ursprünglich geschrieben wurde. Wenn sie Mutnodjmet war, dann war dies möglicherweise sehr bedeutsam – Horemheb heiratet eine Frau mit diesem Namen und wenn er der Schwiegersohn von Ay und der Onkel (durch Heirat) von Tutanchamun wäre, würde das etwas erklären, warum er war ein möglicher Nachfolger von Ay. Wir sind hier jedoch ziemlich weit oben im Kartenhaus, und das ist eine sehr wackelige Behauptung.

Das ist eine ziemliche Erzählung, die wir für Ay und seine Familienbeziehungen konstruiert haben: Er ist der Schwager von Amenhotep III, der eine erste Ehe mit einer Frau namens Iuy hat, aus der zwei Kinder hervorgehen, Nachtmin und Nofretete. Iuy verschwindet von der Bildfläche (wahrscheinlich stirbt er im Kindbett) und Ay heiratet einen Cousin namens Tey, der die zukünftige Königin von Ägypten erzieht. Sie haben ein Kind, Mutnodjmet, das nach ihrer Heirat mit dem Nachfolger ihres Vaters, Horemheb, ebenfalls Königin wird. Sehr gut verbunden, sicherlich Jemand, und es erklärt seine Bekanntheit an den verschiedenen Gerichten der Zeit. Aber sehr, sehr, sehr wenig konkrete Beweise dafür – ein Kartenhaus, das vielleicht nur einen Hauch neuer Beweise braucht, um es umzuwerfen.

Also was denke ich? Nun, zunächst glaube ich, dass ich nur Sekundärliteratur gelesen habe, die sich hauptsächlich an ein allgemeines Publikum richtet diese Zusammenfassung. Auch mein schulischer/akademischer Hintergrund ist in der Proteinbiochemie, und dies ist die Art von Dingen, die wir eher ablehnend als “erzählen von Just-So-Geschichten”– bezeichnet haben, – eine überzeugende Erzählung aufzubauen, ohne genügend Beweise, um sie zu untermauern. Eher ein unfairer Gedanke, wenn die Ägyptologie ein anderes Gebiet ist, Sie können das Experiment nicht genau noch ein halbes Dutzend Mal wiederholen, um sicherzustellen, dass es jedes Mal gleich herauskommt, Sie müssen mit dem arbeiten, was Sie haben. Das sind zwei langatmige Arten zu sagen, ich glaube nicht, dass ich genug weiß, um eine gültige Meinung zu haben. Ich habe die logische, rätselhafte Natur der (Wieder-)Konstruktion der Familienbeziehungen genossen, und es scheint sicherlich plausibel, dass Ay ein gut vernetztes Mitglied der Elite war, wenn man bedenkt, wie ihre Gesellschaft funktionierte. Aber es ist alles ziemlich ordentlich und ordentlich (besonders wenn man Horemheb ins Netzwerk einbindet) und ich bin misstrauisch gegenüber ordentlich und ordentlich.

Verwendete Ressourcen:

“The Rage of Horemhab: Eile End of Echnaton, Aye and Atenism – Part I” Anand Balaji
“Religion und Magie im alten Ägypten” Rosalie David
“Amarna Sunrise”Aidan Dodson
“Amarna Sunset”Aidan Dodson
“Die kompletten Königsfamilien des alten Ägypten”Aidan Dodson, Dyan Hilton
“Die Königsgräber des alten Ägypten” Aidan Dodson
“Der unbekannte Tutanchamun” Marianne Eaton-Krauss
“Die Geschichte Ägyptens” Joann Fletcher
“Commoner King Kheperkheperure: Göttlicher Vater Aye” Daniel C. Forbes in KMT Band 30, Nr. 2, Sommer 2019
“Der komplette Tutanchamun” Nicholas Reeves
“Das komplette Tal der Könige” Nicholas Reeves und Richard H. Wilkinson
“The Oxford History of Ancient Egypt” ed. Ian Shaw
“The British Museum Dictionary of Ancient Egypt” Ian Shaw und Paul Nicholson
“Das Leben der alten Ägypter” Toby Wilkinson
“Der Aufstieg und Fall des alten Ägypten: Die Geschichte einer Zivilisation von 3000 v. Chr. bis Kleopatra” Toby Wilkinson


Schau das Video: Nofretete - Tod einer Herrscherin - Teil 1