Kiyomizu-dera, Kyoto

Kiyomizu-dera, Kyoto


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Kiyomizu-dera

Kiyomizu-dera ( 清水寺 ), offiziell Otowa-san Kiyomizu-dera ( 音羽山清水寺 ) ist ein unabhängiger buddhistischer Tempel im Osten von Kyoto. Der Tempel ist Teil der historischen Denkmäler des antiken Kyoto (Kyoto-, Uji- und Otsu-Städte), die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Der Ort ist nicht zu verwechseln mit Kiyomizu-dera in Yasugi, Shimane, das Teil der 33-Tempel-Route der Chūgoku 33 Kannon-Pilgerreise durch Westjapan ist, oder dem Kiyozumi-dera-Tempel, der mit dem buddhistischen Priester Nichiren verbunden ist.

Kiyomizu-dera wurde in der frühen Heian-Zeit gegründet. Der Tempel wurde 778 von Sakanoue no Tamuramaro gegründet und seine heutigen Gebäude wurden 1633 im Auftrag der Tokugawa Iemitsu errichtet. In der gesamten Struktur wird kein einziger Nagel verwendet. Es hat seinen Namen von dem Wasserfall innerhalb des Komplexes, der von den nahe gelegenen Hügeln fließt. Kiyomizu bedeutet klares Wasser oder reines Wasser.

Sie war ursprünglich mit der alten und einflussreichen Hossō-Sekte aus der Nara-Zeit verbunden. 1965 trennte sie sich jedoch von dieser Zugehörigkeit, und ihre derzeitigen Hüter nennen sich selbst Mitglieder der “Kitahossō-Sekte.

Die Haupthalle hat eine große Veranda, die von hohen Säulen getragen wird, die über den Hang hinausragt und einen beeindruckenden Blick auf die Stadt bietet. Während der Edo-Zeit wurden an vielen beliebten Orten große Veranden und Haupthallen gebaut, um eine große Anzahl von Pilgern aufzunehmen.

Der populäre Ausdruck “to jump from the stage at Kiyomizu” ist das japanische Äquivalent des englischen Ausdrucks “to take the dive”. Dies bezieht sich auf eine Tradition der Edo-Zeit, die besagte, dass, wenn man einen 13-Meter-Sprung von der Bühne überlebt, sein Wunsch erfüllt wird. In der Edo-Zeit wurden 234 Sprünge verzeichnet, von denen 85,4% überlebten. Die Praxis ist jetzt verboten.

Unterhalb der Haupthalle befindet sich der Otowa-Wasserfall, bei dem drei Wasserkanäle in einen Teich münden. Besucher können das Wasser fangen und trinken, von dem angenommen wird, dass es wunscherfüllende Kräfte hat.

Der Tempelkomplex umfasst mehrere andere Schreine, darunter den Jishu-Schrein, der Ōkuninushi, einem Gott der Liebe und „guten Streichhölzern“ gewidmet ist. Der Jishu-Schrein besitzt ein Paar “Liebessteine” im Abstand von 18 Metern, zwischen denen einsame Besucher mit geschlossenen Augen hindurchgehen können. Der Erfolg, den anderen Stein mit geschlossenen Augen zu erreichen, bedeutet, dass der Pilger Liebe oder wahre Liebe findet. Bei der Überquerung kann einem geholfen werden, aber dies bedeutet, dass ein Vermittler benötigt wird. Das romantische Interesse der Person kann ihr ebenfalls helfen.

Der Komplex bietet auch verschiedene Talismane, Weihrauch und Omikuji (Papiervermögen). Die Stätte ist besonders bei Festen beliebt (besonders zu Silvester und während des Sommers), wenn zusätzliche Stände das Gelände füllen, die traditionelle Weihnachtsessen und Souvenirs an die Besucherscharen verkaufen.

2007 war Kiyomizu-dera einer von 21 Finalisten für die Neuen Sieben Weltwunder. Es wurde jedoch nicht als eine der sieben Gewinnerseiten ausgewählt.


Kiyomizu-dera, Kyoto - Geschichte

Foto = "Kiyomizu-dera Heisei Engi Emaki" wird der Öffentlichkeit vorgestellt (6. April, Kiyomizu-dera Tempel, Higashiyama Ward, Kyoto)

"Kiyomizu-dera Heisei Engi Emaki" oder farbenfrohe Bildrolle auf Seide, die die 1200-jährige Geschichte des Kiyomizu-dera-Tempels in der Gemeinde Higashiyama in Kyoto darstellt, wurde am 6. April fertiggestellt und im Tempel veröffentlicht. Diese lange Bildrolle mit natürlichen Mineralpigmenten lebendig bemalt, dauerte zehn Jahre. Es wird vom 25. April bis 13. Mai öffentlich ausgestellt. Es wird eine Gebühr erhoben.

Die Bildrolle besteht aus neun Bänden. Seine Gesamtlänge beträgt etwa 65 Meter bei einer Breite von etwa 35 Zentimetern. Dies ist eine Bildrolle im Anschluss an die farbenfrohe Bildrolle auf Papier "Legends about the origin of Kiyomizu-dera Temple, emaki", ein wichtiges Kulturgut im Besitz des Tokyo National Museum, das in der Muromachi-Zeit hergestellt wurde. Diese Schriftrolle wurde von Mutsumasa Hakozaki, einem Maler im japanischen Stil in der Stadt Uji, Präfektur Kyoto, zum 33. Todestag von Ryokei Onishi, dem ehemaligen Oberpriester des Tempels, und zum 100 Urabon-e-Festival, das auch als Vortrag im Morgengrauen bekannt ist.

Die Geschichte der Bilderrolle beginnt mit einer Szene der Gründung des Tempels in der Nara-Zeit und stellt seine wiederholten Brände aufgrund von Kriegen wie dem Onin-Krieg und anderen ausführlich dar. Es zeigt auch, wie es in der Edo-Zeit in Kabuki und Joruri oder Balladendramen auftrat. Auch Ereignisse nach der Meiji-Ära, wie die Wiederbelebung des Tempels durch den Oberpriester Ryokei und die laufenden groß angelegten Renovierungsarbeiten in den Bezirken, gehören dazu.

Am Morgen des 6. April wurde eine buddhistische Zeremonie von Mönchen in der Haupthalle abgehalten, um dem elfköpfigen und tausendarmigen Kannon Bodhisattva, dem Hauptbild des Tempels, die Fertigstellung der Bildrolle zu melden. Seihan Mori, Oberpriester, sagte: "Die Erstellung der Bildrolle war unser lang gehegter Wunsch. Wir möchten sie als Tempelschatz an zukünftige Generationen weitergeben."


Öffnungszeiten & Eintritt

Der Tempel ist täglich geöffnet von 6:00 bis 18:00 Uhr von Oktober bis April und von 6:00 bis 18:30 Uhr von April bis September. Die Eintrittskosten 400 Yen. Im Frühling und Herbst haben sie ein besonderes Ereignis, bei dem sie Teile des Tempels mit Lichtern beleuchten. Während dieses Festivals ist der Tempel von 18:00 bis 21:00 Uhr geöffnet und kostet zusätzlich 400 Yen, um das Spektakel zu sehen.


Gion, Kawaramachi, Kiyomizu-dera-Tempel: Zugang

Zugang vom internationalen Flughafen Kansai zum Gebiet Gion

Vom Bahnhof Kansai Airport nehmen Sie den JR Kanku Rapid Service in Richtung Tenno-ji, fahren 79 Minuten und steigen dann am Bahnhof Kyobashi aus. Steigen Sie in den Keihan Main Line Limited Express in Richtung Demachiyanagi um, fahren Sie 41 Minuten und steigen Sie dann am Bahnhof Gion-shijo aus.

Zugang vom internationalen Flughafen Osaka nach Kawaramachi

Vom Bahnhof Osaka Airport nehmen Sie die Osaka Monorail Richtung Kadoma-shi, fahren 24 Minuten und steigen dann am Bahnhof Minami-ibaraki aus. Steigen Sie in die Hankyu Kyoto Line in Richtung Kawaramachi (Kyoto) um, fahren Sie etwa 30 Minuten und steigen Sie dann am Bahnhof Kawaramachi aus.

Zugang vom Bahnhof Osaka nach Kawaramachi

Gehen Sie vom JR-Bahnhof Osaka zu Fuß zum Bahnhof Hankyu Umeda, nehmen Sie den Hankyu Kyoto Line Limited Express nach Kawaramachi (Kyoto), fahren Sie 43 Minuten und steigen Sie dann am Bahnhof Kawaramachi aus.


Die anderen Sehenswürdigkeiten im Kiyomizu-dera-Tempel

Jisyu-Schrein

Im Bereich des Kiyomizu-dera-Tempels befindet sich ein Shinto-Schrein namens Jisyu-Schrein. Im frühen 17. Jahrhundert sind Shinto und Buddhismus verschmolzen und es ist nicht verwunderlich, dass es einen Shinto-Schrein im Bereich eines Buddhisit-Tempels gibt. Der Jisyu-Schrein ist ein Chinsyu-Sya, ein Shinto-Schrein, der einen buddhistischen Tempel rettet.

Im Jisyu-Schrein ist Ohkuninushi no mikoto, die Shinto-Gottheit, verankert. Bei der Verschmelzung von Shinto und Buddhismus wurden auch die Gottheiten jeder Religion verschmolzen. Ohkuninushi no mikoto wurde mit Daikokuten verschmolzen.

Jisyu Srine ist berühmt für Liebessuchende, weil Ohkuninushi no mikoto uns gutes „Goen“ bringt. Goen bedeutet „Beziehung“ oder „Bindung“, d. h. er gibt uns eine gute Beziehung zu jemandem, den wir lieben.

Es gibt 2 Steine ​​im Bereich des Jisyu-Schreins. Es wird angenommen, dass Sie eine gute Liebe finden würden, wenn Sie mit geschlossenen Augen von einem zum anderen gehen würden.


Wie man dorthin kommt

Kiyomizudera ist mit dem Bus vom Bahnhof Kyoto aus erreichbar.

Vom Bahnhof Kyoto nehmen Sie die Busse der Linien 100 oder 206 zur Bushaltestelle Gojozaka oder Kiyomizu-michi. Von dort sind es 10 Minuten zu Fuß bergauf zum Tempel.

Der einzige Weg ist nach oben

Es gibt viele Möglichkeiten, Kiyomizudera zu erreichen. Obwohl der Aufstieg ziemlich steil ist, ist die Reise ein wichtiger Teil des Erlebnisses.

Zwei Straßen, genannt Ninenzaka und Sannenzaka, führen von Gion nach Kiyomizudera. Diese Straßen sind schmal und fast ausschließlich für Fußgänger bestimmt.

Die Straßen sind gesäumt von Geschäften, von denen sich viele auf Souvenirs oder Snacks spezialisiert haben. Einige Geschäfte bieten Kiyomizu-yaki-Keramik und Yuba an, ein tofuähnliches Lebensmittel auf Sojabasis. Andere bieten spezielle Artikel wie Holzhaarteile, die beim Tragen von Kimonos verwendet werden, und sogar traditionelle japanische Feuerwerkskörper.

Alternativ können Sie vom Bahnhof Kiyomizu-Gojo der Keihan-Linie Gojozaka hinaufgehen, eine große Straße mit schmalen Gehwegen. Eine Alternative ist, von Gojozaka aus leicht nach links zu gehen und über den an den Tempel angeschlossenen Friedhof aufzusteigen.

Eine der besten Möglichkeiten, Kiyomizudera zu besuchen, besteht darin, über den Friedhof hinauf und über Ninenzaka und Sannenzaka wieder hinunter zu gehen. Aber wenn Sie sich entscheiden, über den Friedhof zu steigen, denken Sie daran, die Atmosphäre dieses heiligen Ortes und die Menschen zu respektieren, die beigesetzt wurden.

Kyoto aus der Vogelperspektive

Gleich rechts von der Haupthalle liegt die Veranda von Kiyomizudera, das berühmteste Merkmal des Tempels. Getragen von traditioneller japanischer Holzkonstruktion steht es 13 Meter über dem Boden und wird ohne Nägel gebaut.


Kiyomizu-dera-Tempel, ein Muss in Kyoto

Kiyomizu-dera ist ein sehr beliebter Ort für Besucher, die Kyotos Geschichte entdecken möchten. Auf einem Hügel im Stadtteil Higashiyama, östlich der Stadt, erbaut, bietet es einen fantastischen Blick auf Kyoto. Seit 1994 gehört dieser Tempel zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Kiyomizu-dera, der große Komplex von Ost-Kyoto

Der Kiyomizu-dera-Komplex beherbergt sowohl einen buddhistischen Tempel als auch einen Shinto-Schrein. Es wurde 780 erbaut und 1633 nach einem Brand wieder aufgebaut.

Der Besuch der Stätte Kiyomizu-dera ist bei Touristen im Herbst und Frühjahr besonders beliebt. Die Belohnung nach dem Finden des Weges durch die Labyrinth aus engen Einkaufsstraßen von Gion und den schwierigen Aufstieg auf den Hügel von Higashiyama sind die intensiven, roten Details der Deva Tor das einen markanten Kontrast zu makellosen weißen Wänden bildet.

Die Wunder hören nach dieser ersten Entdeckung nicht auf, das westliche Tor verbirgt ein dreistöckiges Pagode Turmspitze aus geschmiedetem Metall. Das erste Gebäude, die Halle Zuigu-do, ist dann links. Es bietet eine sehr seltsame Erfahrung, die sich mit der spirituellen Denkweise befasst, die erforderlich ist, um die Geheimnisse des Tempels zu lösen, ein UNESCO-Weltkulturerbe Weltkulturerbe.

Mit einer Münze und dem Ausziehen der Schuhe ist Ihnen der Zugang zur Gebärmutter von Daizuigu Bosatsu, der Mutter Buddhas, offen und zugänglich. In der Dunkelheit kulminiert die Sinneserfahrung, um die unglaubliche Vision eines beleuchteten Steins zu offenbaren, der es ermöglicht, ein Gelübde indem er sich selbst einschaltet. Beim Verlassen dieser "Gebärmutter" werden sich die Besucher wahrscheinlich mehr als perplex fühlen, aber die seltsame Zuigu Saal ist interessant genug, um die anderen Geheimnisse von Kiyomizu-dera besser kennenlernen zu wollen.

Nicht zu verpassen im Herzen von Kiyomizu-dera

Erst nach dem Passieren der Hallen von Zuigudo und Kaizando dass der Weg zum Hauptgebäude erscheint. Die Gebäude auf der linken Seite sollten nicht ignoriert werden, da sie einen schönen Garten beherbergen und das Gebäude von Jojuin, von Touristen oft vernachlässigt, verdient aber Aufmerksamkeit, allein schon wegen der grünen Lotusblumen und Rosen, die im Sommer die gepflasterten Straßen säumen. Beachten Sie die Drachenbrunnen Seiryu, der Ursprung des Seiryuue Festivals im März, April und September. Sobald Sie Ihren Eintritt in den Tempel bezahlt haben, ist die Show atemberaubend.


Empfohlene Artikel

">

Die Geschichte von Kyoto: Japans ehemalige Hauptstadt

">

Sumiyoshi Taisha | Reiseführer für Osaka

">

Ueno-Park | Reiseführer für Tokio

">

Wallfahrt in Shikoku

">

Kyoto traditionelle japanische Architektur

">

Kiyomizudera-Tempel

Tauchen Sie ein in eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Kyoto.

Ein beliebter Stunt während der Edo-Zeit, der Ausdruck „von der Bühne von Kiyomizu springen“ schwingt noch Jahrhunderte später als japanischer Euphemismus für Risikobereitschaft oder „den Sprung wagen“ nach. Mehr als 200 Menschen riskierten ihr Leben, als sie von der Terrasse des Tempels sprangen, weil sie glaubten, dass ihr Wunsch in Erfüllung gehen würde, wenn sie überlebten.

Da die Praxis nun verboten ist, werden Sie keine mutigen Touristen sehen, die 13 Meter zu ihrem Glück stürzen, aber Sie können immer noch einen ebenso dramatischen Blick auf die Skyline von Kyoto und die umliegenden Hügel genießen. Es ist eine der berühmtesten Szenen von Kyoto – Sie werden es überall auf Postkarten entdecken – und es ist leicht zu verstehen, warum.

Der Kiyomizu-dera-Tempel ist auch für seine „Kraftpunkte“ bekannt, die Gottheiten der Liebe und Langlebigkeit gewidmet sind und sogar Ihre Testergebnisse verbessern.

Der Name Kiyomizu bedeutet "reines Wasser".

Beginnen Sie mit dem Beten in der dreistufigen Pagode (Koyasu-Pagode), die werdenden Müttern eine reibungslose Geburt verspricht. Dann erklimmen Sie die Stufen hinter der Haupthalle von Kiyomizu-dera zum Jishu-Schrein (auch bekannt als „Amor von Kyoto“). Liebeskummer, auf der Suche nach Liebe oder in der Hoffnung, dass Ihr aktuelles Liebesleben den Test der Zeit übersteht? Sie können Ihre eigene Liebes-Wahrsagung durchführen, indem Sie mit geschlossenen Augen zwischen zwei Liebessteinen gehen – kein Spähen.

Jishu-jinja (Schrein) ist wegen seiner romantischen Kräfte als Amor von Kyoto bekannt.

Runden Sie Ihr Glück ab, indem Sie am Otowa-Wasserfall direkt am Fuß der Holzveranda einen (oder drei) Schluck Weihwasser trinken. Dieser wunscherfüllende Wasserfall, der dem Tempel seinen Namen gibt, ist in drei Bäche unterteilt, in denen Sie sich anreihen und mit langstieligen Bechern einen heiligen Schluck nehmen.

Zu den wunscherfüllenden Eigenschaften des Wassers gehören Langlebigkeit, Schulerfolg und vieles mehr. Aber ein Schluck zu viel kann dein Glück belasten, also trinke sparsam (du willst nicht verzweifelt aussehen).

Wie man dorthin kommt

Die Anschrift

Kiyomizu 1-chome, Bezirk Higashiyama, Kyoto, Präfektur Kyoto 605-0862, Japan

Mit dem Zug

Nehmen Sie die Keihan-Bahnlinie zum Bahnhof Kiyomizu-Gojo. Seien Sie vorsichtig, da die Keihan Main Line vom Bahnhof Kyoto nicht zugänglich ist. Der nächste Umsteigepunkt wäre der Bahnhof Tofukuji – eine Haltestelle vom Bahnhof Kyoto entfernt. Vom Bahnhof Kiyomizu-Gojo sind es ungefähr 20-25 Minuten zu Fuß zum Tempel.

Mit dem Bus

Vom Busbahnhof Kyoto Station nehmen Sie den Kyoto City Bus 206 nach Kiyomizu-michi oder Gojo-zaka (eine 15-minütige Busfahrt und 10 Gehminuten bergauf zum Tempel).

In der Nähe erkunden

Fushimi Inari-Schrein

Folgen Sie dem Weg zum Reichtum durch 10.000 zinnoberrote Torii-Tore.

Der Weg des Philosophen

Benannt nach einem echten Philosophen, inspiriert dieser Pfad am Flussufer einen Zen-Geisteszustand.

Sanjusangendo

Lassen Sie sich nicht von Sanjusangendos strengem Äußerem täuschen, die in diesen dunklen Holzwänden verborgen sind und 1001 Statuen der Göttin der Barmherzigkeit sind, die alle nach menschlichem Maßstab gebaut wurden.


Schau das Video: Empty Kyoto - Kiyomizudera Temple - 4K