Livingston, Henry Brockholst - Geschichte

Livingston, Henry Brockholst - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Livingston, Henry Brockholst (1757-1823) Beigeordneter Richter des Obersten Gerichtshofs: Livingston wurde am 26. November 1757 in New York City geboren und machte 1774 seinen Abschluss am College of New Jersey (heute Princeton). Als der Unabhängigkeitskrieg begann, er trat mit dem Rang eines Hauptmanns in die patriotische Armee ein. General Philip Schuyler wählte ihn zu einem seiner Adjutanten, so dass Livingston im Rang eines Majors dem nördlichen Departement angegliedert wurde. Später diente Livingston als Adjutant von General Arthur St. Clair während der Belagerung von Fort Ticonderoga und war 1777 mit Benedict Arnold bei Burgoynes Kapitulation. Nachdem er in Schuylers Dienst zurückgekehrt und den Rang eines Oberstleutnants erreicht hatte, wurde er Privatsekretär seines Schwagers John Jay und ging mit ihm nach Spanien. Auf dem Rückweg nach Amerika wurde er von den Briten gefangen genommen und in New York ins Gefängnis gesteckt. Nach seiner Entlassung begann er ein Jurastudium und wurde 1783 als Rechtsanwalt zugelassen. Nach der Evakuierung von New York gründete Livingston dort seine Praxis und ließ fortan seinen Vornamen fallen. 1788 wurde er zum Treuhänder der New York Society Library ernannt. Er wurde 1802 Associate Richter des New York Supreme Court und 1807 Associate Justice des US Supreme Court. 1805 wurde er zum Vizepräsidenten der New York Historical Society gewählt und war einer der ersten Korporatoren des New York City Public School Systems. Livingston blieb bis zu seinem Tod am 19. März 1823 in Washington, D.C. im Obersten Gerichtshof.


An George Washington von Henry Brockholst Livingston, 16. Juni 1782

In Anbetracht der verschiedenen und wichtigen Ziele der ständigen Aufmerksamkeit Eurer Exzellenz überwinde ich mich mit größtem Widerwillen, sie auch nur in einem einzigen Moment mit etwas zu beschäftigen, das nicht von unmittelbarer öffentlicher Bedeutung ist verzeihen Sie mir die Freiheit, Sie um Ihre Aufmerksamkeit zu bitten.

Am 11. März letzten Jahres segelte ich von Cadiz aus und wurde am 25. des folgenden Monats von einer englischen Fregatte eingenommen. In New York wurde ich dem Propst verpflichtet und blieb darin bis zur Ankunft von Sir Guy Carleton, der mich auf Bewährung befreite. Ich war im Urlaub von Amerika abwesend, ohne dessen Amtszeit zu überschreiten, und hatte einen Leutnant. Colonels Commission in der Tasche, ich dachte nicht, dass es unangemessen sein könnte, eine Bewährung als solche zu unterzeichnen und entsprechend auszutauschen. Aber wenn ich die Journals of Congress durchsehe, finde ich durch Resolutionen, die am 31. Dezember 81 und 21. Januar 82 verabschiedet wurden, dass ich zu den Offizieren gehöre, die am ersten Tag des laufenden Jahres mit halbem Gehalt aus dem Dienst ausgeschieden sind. Diejenigen, die Euer Excy auflösen, werden leicht glauben, dass ich zum Zeitpunkt meiner Gefangennahme ein vollkommen Fremder gewesen sein muss, und keiner von ihnen hatte Zeit gehabt, Madrid zu erreichen, als ich am 7. Februar letzten Jahres abreiste Vertrauen Sie mir, entbinden Sie mich von jedem Tadel und werden Sie Ihre Exzellenz veranlassen, mich als Leutnant zu betrachten. Colonel in jedem zukünftigen Austausch, der dem Tenor meiner Bewährung zustimmt.

Ich kann nicht schließen, ohne den Teil von Sir Guy Carletons erstem Brief an Ihre Exzellenz zur Kenntnis zu nehmen, in dem er sich um meine Erweiterung zu rühmen scheint und sich dafür zu einer Gegenleistung Ihrer Exzellenz berechtigt zu fühlen – aus Furcht vor diesem Umstand kann den Verdacht erwecken, dass ein Teil meines Verhaltens in der Haft dem Feind Anlass zu der Annahme gegeben hat, dass ich meine Befreiung im Lichte eines Gefallens betrachtet oder unangemessene Schritte unternommen habe, um sie zu erlangen, ich denke, es obliegt mir um Ihrer Excy eine Erzählung darüber vorzulegen, was bei dieser Gelegenheit passiert ist.

Unmittelbar nach der Landung in New-York teilte mir Mr. Sproat von Seiten General Robertsons mit, dass ich im Propst eingesperrt werden sollte, und Mr. Chief Justice Smith wurde dorthin geschickt, um sich für meine Behandlung zu entschuldigen – sagte ich … Mr. Smith, dass es mir eine beispiellose und sehr außergewöhnliche Maßnahme erschien, eine Person nur wegen des Verdachts, dass sie der Überbringer wichtiger Depeschen war, in ein gemeinsames Gefängnis zu werfen, da es jedoch keinen Zweck erfüllen konnte, mit ihm in eine Auseinandersetzung einzutreten, sollte an General Robertson selbst über das Thema schreiben, und da mir Feder, Tinte und Papier gebracht wurden, schrieb ich ihm einen Brief, von dem eine Kopie beigefügt ist.

Als Antwort darauf sandte mir der General eine höfliche Nachricht von Major Wymms, deren Inhalt lautete, dass "staatliche Gründe meine Haft erforderlich machten, aber ich kann versichert sein, dass sie von sehr kurzer Dauer sein würde" - Der Major schloss mit einer Entschuldigung weil ich keine schriftliche Antwort erhielt, da die Zeit des Generals von sehr dringenden Geschäften völlig in Anspruch genommen wurde – Major Wymms hatte sich kaum zurückgezogen, als Kapitän Cunningham der Provost-Marshal mir zum ersten Mal die Situation Lippincotts und das, was zwischen Ihnen vorgefallen war, erwähnte Excy und Sir Henry Clinton zu diesem Thema – Er schien nicht von Autorität zu sprechen, sondern gab mir so höflich wie möglich zu verstehen, dass es gut für mich sein könnte, mich bei dieser Gelegenheit zu interessieren, da es unmöglich war zu sagen , bis zu welchem ​​Ausmaß Vergeltungsmaßnahmen ergriffen werden könnten, falls Ihre Excy die von Ihnen ausgeworfene Drohung ausführen sollte – ich war damals nicht über alle Umstände im Zusammenhang mit der Ermordung von Captain Huddy informiert, aber wäre ich Ihnen völlig fremd gewesen? Der Charakter Ihrer Exzellenz, Cunninghams eigener Stand der Sache muss mich von der vollkommenen Angemessenheit Ihrer Anforderung überzeugt haben – ich sagte es ihm und (nachdem ich über die Idee gelacht hatte, dass irgendein Interesse von mir oder meinen Freunden ausreichte, um Ihre Exzellenz zum Rückzug zu bewegen) von daher nur eine Aufforderung) versprach, seiner Bitte nachzukommen, vorausgesetzt, er würde sich zunächst verpflichten, Eurer Exzellenz alles zu übermitteln, was ich für richtig halte, um über die Angelegenheit zu schreiben - Er antwortete, Genl Robertson müsse es zuerst sehen - Das überzeugte mich, es wäre so sinnlos zu schreiben, aus Gewissheit, dass mein Brief nicht seinen Wünschen entspräche & natürlich nicht weitergeleitet wird – ich habe aber niedergeschrieben & schrieb, was meinem Vater beiliegt.

Ich hatte jetzt beschlossen, keine weiteren Anträge an General Robertson zu stellen, und ich hörte auch nichts mehr vom Hauptquartier bis zur Ankunft von Sir Guy Carleton, der mich ohne meine mündliche oder schriftliche Bewerbung bei ihm holen ließ – bei meiner Vorstellung an seine Exzellenz, er teilte mir in Anwesenheit von Herrn Smith mit, dass er sehr überrascht sei, als er von meiner Haft erfuhr, und sehr glücklich, es so bald in seiner Macht zu haben, eine Frist zu setzen machte mich mit seiner Absicht bekannt, seinem Sekretär einen kostenlosen Brief an den Kongress zu schicken, und bat mich, Herrn Morgans Reise zu erleichtern, einen Sitzplatz in seiner Kutsche anzunehmen – Nachdem ich ihm für seine Aufmerksamkeit gedankt hatte, fragte ich, ob Herr Morgan die Erlaubnis habe vom Kongress oder Ihrer Excy, um nach Philada zu gehen und nach einer verneinenden Antwort zu ihm zu gehen, sagte ihm, dass ich mich daran erinnere, dass Herr Ferguson wegen Mangels an einem solchen Pass angehalten wurde, und dass Herr Morgan wahrscheinlich gezwungen sein würde, zurückzukehren sollte er die Reise ohne einen unternehmen. Er sagte, die Idee sei für ihn völlig neu, er sehe keine Notwendigkeit, eine Flagge mit einem Pass zu versehen, und wenn dies im Fall von Herrn Ferguson der Fall ist, muss meine Reise mit seiner Sekretärin diese Notwendigkeit in der vorliegenden ersetzen. Ich bemerkte ihm, dass sein Excy zulassen muss, dass es einen großen Unterschied gibt, ob man eine Militärflagge an einen Außenposten unserer Armee schickt oder eine Person in Mr. Morgans Charakter durch einen so großen Teil des Landes nach Philadelphia schickt ohne einen solchen Pass muss ich um Erlaubnis bitten, das Vergnügen abzulehnen, das ich sonst haben würde, in Gesellschaft dieses Herrn zu reisen. Sir Guy schlug dann vor, dass sein Sekretär und ich selbst zusammengehen sollten, und falls der erstere gestoppt würde, sollte ich seine Depeschen an den Kongress fortsetzen. Auch dies lehnte ich ab und sagte ihm, dass seine Briefe wahrscheinlich einige Ouvertüren enthielten, ich aber nicht damit einverstanden wäre, mich damit zu belasten, es sei denn, Seine Exzellenz würde mir versichern, dass sie eine Anerkennung unserer Unabhängigkeit oder ein Versprechen enthielten, ihre Flotten zurückzuziehen und Armeen - Dass dies die einzigen Bedingungen waren, unter denen der Kongress 78 zugestimmt hatte, einen Vertrag zu eröffnen, und dass es unwahrscheinlich war, dass sie jetzt etwas anderes hören würden. Er schien etwas überrascht und versicherte mir nach kurzem Zögern bei seiner Ehre, dass er nicht mit solchen Vollmachten ausgestattet sei. dass sein beabsichtigter Brief an den Kongress nur ein Kompliment sei, aber wenn Mr. Morgans Gefahr drohte, würde er seine Reise verschieben, bis er von Ihrem Excy zu diesem Thema gehört hätte. Damit war unser Gespräch für diesen Tag beendet - Am nächsten Morgen, seinem Wunsch gemäß, wartete ich wieder auf ihn - Er empfing mich sehr höflich - sprach viel von den friedlichen Gesinnungen des Königs, von seinem eigenen ernsten Wunsch nach einem ehrenhaften Frieden - von seinen Wünschen, den Krieg weiterführen, obwohl er sich durchsetzte, mehr im Einklang mit dem Diktat der Menschheit als bisher war er davon überzeugt, in Ihrer Excy auf entsprechende Gefühle zu stoßen, dass beide Länder daran interessiert waren, den britischen Charakter zu unterstützen, dass, wenn England und Amerika sich trennen müssten, es würde sei ihr gegenseitiges Interesse, sich wie Ehrenmänner zu trennen und gut gelaunt miteinander zu sein—Nach viel mehr zum gleichen Zweck teilte er mir mit, dass ein Lastkahn bereit sei, mich nach Elizabeth-Town zu bringen—Er legte dann in meine Hände ein Brief für meinen Vater, einige englische Drucke, mit ein paar Kopien des Gesetzesentwurfs und der Stimmen des Unterhauses, von denen er sagte, sie sollten Eurer Exzellenz durch eine andere Flagge übermittelt werden - Nach Unterzeichnung einer Bewährung verabschiedete ich mich.

Ich hoffe, Ihre Exzellenz wird mir verzeihen, dass ich bei dieser Gelegenheit so weitschweifig gewesen bin, denn nur die Vorstellung, dass es meine Pflicht ist, hat mich dazu gebracht, bei allem, was zwischen dem Oberbefehlshaber und mir während meiner Gefangenschaft in New York vorging, umständlich zu sein . Ich habe die Ehre, mit höchstem Respekt der gehorsamste und sehr demütigste Diener Eurer Exzellenz zu sein


LIVINGSTON, HENRY BROCKHOLST (1757–1823)

Es gibt ein bescheidenes Rätsel in Bezug auf Henry Brockholst Livingstons mehr als sechzehn Jahre am Obersten Gerichtshof (1806–1823): Warum war er vergleichsweise schweigsam? Livingston, ein New Yorker Jeffersonianer, gehörte zu den am besten qualifizierten Ernannten, die jemals an das Gericht berufen wurden. Vor seiner Ernennung zum Obersten Gerichtshof von New York im Jahr 1802 war er an der Spitze der Anwaltschaft, gleichrangig mit seinem häufigen Sparringskameraden Alexander Hamilton. Livingstons Meinungen während seiner fünfjährigen Amtszeit vor dem New Yorker Gericht zeigten juristische Gelehrsamkeit, Stil und Witz. Einige seiner Meinungen sind noch immer Pflichtlektüre für Jurastudenten. Aus den New Yorker Berichten geht hervor, dass Livingston einen ständigen Drang hatte, seine Gedanken auszudrücken, und er war nicht nur ein äußerst aktiver Andersdenkender, sondern gab auch ständig Meinungen der Reihe nach ab. In seiner vierjährigen Amtszeit als Richter in New York widersprach Livingston zwanzig Mal, stimmte vierzehn Mal zu und gab vierundzwanzig der Reihe nach Stellungnahmen ab. Diese Statistiken deuten erst auf die Schlacht vor dem New Yorker Gericht hin, die größtenteils zwischen Livingston und James Kent bestand, die beide erstklassige Juristen waren. Die Geschäfte des New Yorker Gerichts umfassten viele wichtige Angelegenheiten, aber nur wenige verfassungsrechtliche Fragen. Livingstons Dissens in Hitchcock v. Aicken (1803) argumentierte, dass die vollständige Glaubens- und Kreditklausel letztendlich weit ausgelegt werden sollte, stimmte das Marschallgericht, einschließlich Livingston, dieser Argumentation zu Mühlen gegen Duryee (1813).

Im Gegensatz zu seiner aktiven Rolle am New Yorker Court war Livingston am Marshall Court kaum wahrnehmbar. In fünfzehn Begriffen widersprach er, aber dreimal und gab nur fünf übereinstimmende Meinungen ab. Die Tatsache, dass er vor dem New Yorker Gericht nicht davor zurückgeschreckt war, einige der fähigsten Richter des Landes zu konfrontieren, schließt jede Vorstellung aus, dass er von John Marshall und Mitarbeitern überwältigt war. Der Unterschied in Livingstons Rollen im staatlichen Gericht und im Obersten Gerichtshof ist vor allem wichtig für das, was er über die Verfassungsrechtsprechung des Marshall Court erklärt. Zum Zeitpunkt der Ernennung von Livingston war Marshalls Praxis beigelegt, dass ein Richter eine einzige Stellungnahme für den Gerichtshof abgeben musste. Außerdem erstickten die Richter bereitwillig ihre Meinungsverschiedenheiten, abgesehen von wichtigen, meist verfassungsmäßigen Fragen. Innerhalb dieser Praxis machten die gemeinsamen Werte der Richter, unabhängig von der Parteizugehörigkeit, normalerweise Kompromisse möglich. Es gibt Hinweise darauf, dass Livingston anfangs Schwierigkeiten hatte, sich an die Vorgehensweise des Marshall Court anzupassen. In den ersten Fällen, die er hörte, schien Livingston besonders aktiv bei der Befragung von Anwälten zu sein, als ob er eine andere Meinung hätte abgeben wollen, es aber nicht tat. Offenbar passten Livingstons politische Präferenzen gut zu der allgemeinen kaufmännischen Ausrichtung des Marshall Court. Während seiner Amtszeit in New York hatte Livingston als Vorläufer für instrumentalistische Richter des 19. Jahrhunderts gedient, die das Gesetz zur Förderung der kommerziellen Entwicklung gestalteten. In dieser Hinsicht ähnelte Livingston einem anderen Jeffersonianer auf dem Court, William Johnson. Wegen der kommerziellen Atmosphäre seiner Heimatgemeinde Charleston, South Carolina, hatte Johnson wie Livingston guten Grund, in kommerziellen Fragen wie seine Brüder zu denken. Johnson war noch nationalistischer als Marshall. Anders als Johnson versuchte Thomas Jefferson jedoch anscheinend nicht, Livingston dazu zu bringen, seine Differenzen zum Ausdruck zu bringen, wie er es als Staatsrichter getan hatte. Ein weiterer Grund dafür, dass Livingston sich Johnson nicht anschloss und den Plural zum „ersten Andersdenkenden“ machte, könnte sein, dass Livingston mit dem Rest des Gerichts viel besser auskam als Johnson. Als Livingston starb, zeigte die reiche Grabrede von Joseph Story an ihn, wie liebevoll man sich an ihn erinnerte. Schließlich war Livingston ein bereiter Anhänger des Präzedenzfalls, wie er auf der New Yorker Bank bewiesen hatte. Wenn eine Frage beigelegt war, war es unwahrscheinlich, dass Livingston seine Beschlüsse in Frage stellte, auch nicht schräg. Kurz gesagt, Livingston war ein guter Teamplayer, und unsere Verfassungsrechtsprechung mag dafür schlechter sein. Ein klares Beispiel für die Folgen von Livingstons Neigung zu Kompromissen ist in sturges v. Crowninshield (1819) zu sehen, in dem das Gericht ein New Yorker Insolvenzgesetz von 1811 ungültig machte, weil es rückwirkend angewendet worden war. Auf der Rennstrecke hatte Livingston nachdrücklich dasselbe Gesetz in Adams v. Storey (1817) doch ging er Kompromisse ein Stört. Es scheint wahrscheinlich, dass Marshall seiner Meinung nach nicht sagen wollte, dass die Staaten gleichzeitig die Befugnis hatten, Konkurs- oder Insolvenzgesetze zu verabschieden, aber er tat es - wahrscheinlich als Reaktion auf Livingstons Drängen. Livingstons Hauptrolle am Marshall Court und bei der Entwicklung der Verfassungsrechtsprechung war die eines Kompromisses. Seine Meinungen sind mit wenigen Ausnahmen in Vergessenheit geraten.


Biografie: Henry Brockholst Ledyard

Henry Brockholst Ledyard, Eisenbahnmanager, der als einer der fähigsten Transportmeister seiner Zeit galt, war ein Vertreter einer angesehenen amerikanischen Familie. Er wurde am 20. Februar 1844 in der amerikanischen Botschaft in Paris, Frankreich, als Sohn von Henry und Matilda (Cass) Ledyard und einem Bruder von Lewis Cass Ledyard, einem angesehenen New Yorker Anwalt, geboren. Sein Großvater, General Lewis Cass, war vielleicht die prominenteste Persönlichkeit in der Geschichte Michigans. Sein Urgroßvater, William Livingston, war Mitglied des Kontinentalkongresses und einst Gouverneur von New Jersey, während sein Ururgroßvater Philip Livingston der zweite Lord des Manor of Livingston war. Zum Zeitpunkt der Geburt von Henry B. Ledyard war sein Großvater General Cass US-Gesandter in Frankreich und sein Vater Henry Ledyard war Sekretär der Gesandtschaft in Paris. Nach seiner Rückkehr nach Detroit wurde er Stadtrat, diente 1849 und 1850 und war sechs Jahre lang Mitglied des ersten Wasserkommissariats, während er 1855 das Amt des Bürgermeisters von Detroit übernahm.

Um seine Ausbildung voranzutreiben, wurde Henry B. Ledyard Schüler in der von Washington A. Bacon geleiteten ausgewählten Jungenschule in Detroit und später wurde er von Präsident Buchanan zum Kadett der United States Military Academy in West Point ernannt Damals war sein Großvater General Cass Außenminister im Kabinett des Präsidenten. Am Tag seines Abschlusses an der Militärakademie der Vereinigten Staaten im Jahr 1865 erhielt Henry B. Ledyard zwei Kommissionen, Zweiter und Oberleutnant, und wurde dem Neunzehnten Infanteriedienst zugeteilt, bei dem er nacheinander als Quartiermeister und Brigadequartiermeister diente und Chef der Beauftragten des Departements Arkansas. Anschließend wurde er als Quartiermeister zur 37. Infanterie und später zur 4. Artillerie versetzt und war detaillierter Subsistenzchef im Stab von General Hancock des Departements Missouri. Er war im Feld im aktiven Krieg gegen die Indianer im Jahr 1867 und war ein Jahr lang Assistenzprofessor für Französisch in West Point. Bei der Reorganisation der Armee im Jahr 1870, zu der ihre Zahl erheblich reduziert wurde, handelte er auf Anraten von General Sherman und erhielt eine sechsmonatige Beurlaubung, um sich der Eisenbahn zu widmen. Er wurde mit der Ingenieurabteilung der Northern Pacific Railroad verbunden, die damals im Bau war, aber im selben Jahr wurde er Angestellter in der Betriebsabteilung der Chicago, Burlington & Quincy Railroad. Da dies ein kongeniales Feld war, von dem er glaubte, dass es ihm in Zukunft Aufstiegschancen bieten würde, trat er von seiner Armeekommission zurück. Er machte schnelle Fortschritte, denn innerhalb von zwei Jahren wurde er stellvertretender Superintendent der Chicago, Burlington & Quincy und im folgenden Jahr wurde er Superintendent der östlichen Division. 1874 wurde er zum Assistenten von William B. Strong ernannt, der Generalsuperintendent der Michigan Central Railroad Company geworden war, und im folgenden Jahr wurde Herr Ledyard Chefingenieur sowie stellvertretender Generalsuperintendent. Zwei Jahre später trat er die Nachfolge von Herrn Strong als Generalsuperintendent an und wurde im folgenden Jahr zum Generaldirektor befördert. Der Michigan Central wurde zu dieser Zeit zugeschrieben, dass sie kaum besser als eine Straße dritter Klasse war und eine schwebende Verschuldung von anderthalb Millionen Dollar hatte. Das Straßenbett, die Zugausrüstung und die Gebäude waren in einem schlechten Zustand und die Zukunftsaussichten waren nicht allzu rosig. Einige Jahre später übernahmen die Vanderbilt-Beteiligungen die Kontrolle über die Straße und William H. Vanderbilt übernahm die Präsidentschaft des Unternehmens. Es war die Idee von Herrn Ledyard, sich von der Ausgabe von Anleihen und Aktienjobs fernzuhalten, was für die neuen Eigentümer der Straße akzeptabel war, und er erhielt die Erlaubnis, seine persönlichen Pläne und Ideen umzusetzen. Im Jahr 1883 übernahm er die Präsidentschaft der Michigan Central und wurde einer der ersten der jüngeren Eisenbahnmanager, der die Newman-Theorie akzeptierte, die Kapazität der Waggons zu verdoppeln und längere Züge von stärkeren Lokomotiven ziehen zu lassen, wodurch die Kosten des Güterverkehrs gesenkt wurden . In Übereinstimmung mit seiner Politik fuhr Mr. Ledyard fort, jede stählerne Eisenbahnbrücke in der östlichen Division abzureißen, und baute Dutzende Meilen von Gleisen und Straßenbetten wieder auf, wobei er die Kurven und steilen Steigungen so weit wie möglich beseitigte. Als die Umbauarbeiten abgeschlossen waren, betrieb das Unternehmen Güterzüge mit achtzig Waggons gegenüber der früheren Höchstzahl von dreißig, deren Kapazität verdoppelt worden war. Die gesamten Kosten dieser Arbeit wurden aus den Einnahmen bezahlt.

Zu diesem Zeitpunkt startete Herr Ledyard eine Kampagne zur Schaffung neuer Geschäfte für die Straße und sagte einem Freund: „Ich kam zu dem Schluss, dass wir, um neue Geschäfte zu machen, Einrichtungen für Männer bereitstellen müssen, um neue Geschäfte profitabel zu machen, um die Hersteller zu ermutigen auf unseren Linien aufzubauen, indem wir ihnen Versandmöglichkeiten bieten, die so gut sind, wie sie in jedem anderen Zentrum möglich sind.“ Unter seiner Aufsicht wurden sechs Meilen von Terminals an der Riv3er Route gebaut, bevor sich in diesem Bezirk eine einzige Industrieanlage befand. „Dienst an allen“ wurde zu seinem Slogan im Eisenbahnmanagement und darüber hinaus war seine Ausbildung in West Point wertvoll, denn er bestand auf dem Kardinalprinzip des Gehorsams, ließ keine Nachlässigkeit zu und begegnete Unfähigkeit durch fristlose Entlassung. Er behandelte seine Untergebenen immer mit Offenheit und Respekt, aber nie mit Vertrautheit. Er baute und erwarb weiterhin Terminals in Detroit, bis seine Straße mehr Produktionsstätten auf ihren Terminals zeigen konnte als alle anderen Straßen von Detroit zusammen. 1916 kaufte er die Detroit Belt Line Railroad, die von zahlreichen großen Fabriken umgeben war, darunter die Werke der Ford Motor Company. Er fand fertige Lösungen für komplizierte Geschäftsprobleme und seine Pläne zu jeder Zeit praktisch, weitreichend und resultierend. Als der Personenbahnhof in Detroit durch einen Brand zerstört wurde, fuhr er innerhalb von zwei Stunden Züge aus dem neuen Bahnhof, der damals gebaut wurde, aber zwei Monate lang nicht fertiggestellt wurde. Er erkannte stets die Verdienste, Treue und Fähigkeiten seiner Mitarbeiter an und war bereit, Beförderungen als Chance zu gewähren. Er blieb der Hauptgeschäftsführer der Straße bis 1905, als er die Präsidentschaft niederlegte, aber Vorsitzender des Vorstands wurde. General Rufus Ingalls, Quartiermeister der Potomac-Armee, sagte über ihn: „Im Notfall könnte er ein Dutzend Eisenbahnen betreiben und fünf Armeen gleichzeitig versorgen“. Während sich seine Aufmerksamkeit hauptsächlich auf die Entwicklung von Eisenbahninteressen konzentrierte, war er einst Präsident und später Vorsitzender des Vorstands der Union Trust Company und Direktor der Peoples State Bank of Detroit.

Am 15. Oktober 1867 heiratete Herr Ledyard Miss Mary L'Hommedieu, eine Tochter von Stephen L'Hommedieu aus Cincinnati, der die Cincinnati Hamilton & Dayton Railroad ein Vierteljahr lang beförderte und Präsidentin war Jahrhundert. Frau Ledyard starb am 30. März 1895, hinterließ vier Kinder: Matilda Cass, die 1897 mit Baron von Ketteler von Berlin, Deutschland, verheiratet war, der zu dieser Zeit deutscher Minister in Mexiko und später Minister in China war, wo er ermordet wurde beim Boxeraufstand in Peking im Jahr 1900 Henry, ein fähiger Anwalt von Detroit Augustus Canfield, der auf den Philippinen getötet wurde, als er am 6. Dezember 1899 als Oberleutnant der 6. Art Stove Company von Detroit.

Der Familienkreis wurde erneut durch die Hand des Todes unterbrochen, als der Vater, Henry B. Ledyard, am 25. Mai 1921 auf den Grosse Pointe Farms verstarb. Sein Leben war von intensiver und intelligent gesteuerter Aktivität geprägt. Über ihn wurde gesagt: „Zwei Minuten lang hielten während seiner Beerdigung zum ersten Mal in der Geschichte der Michigan Central alle Fahrzeuge auf Befehl gleichzeitig zu seinen Ehren an. Die Rohheit, die die Tradition unseren starken Geschäftsleuten beimisst, war nicht Teil des Charakters von Henry B. Ledyard. Er war ein Gentleman, im Sinne der Arbeit, die heute in den Vereinigten Staaten selten angestellt wird. Er gehörte zu jener gültigen Aristokratie, die vom Industrialismus fast hinweggefegt und fast von einer herrschenden Klasse verdrängt wurde, deren einzige Qualifikation das Kapital ist.“

Herr Ledyard war immer sehr interessiert an den lebenswichtigen Fragen und Themen des Tages. Er unterstützte früh die demokratische Partei politisch, war aber bei der Frage des freien Silbers von 1896 nicht mit der Partei im Einklang und stimmte danach mit der republikanischen Partei. Als Eisenbahnbauer trug er durch die Förderung der industriellen Entwicklung Detroits in bemerkenswertem Maße zum Aufbau der Stadt bei. Es gibt viele konkrete Beweise für seine Größe, für die Weite seiner Visionen und für seine Fähigkeit als Führungskraft. Er konzentrierte seine Bemühungen und Aufmerksamkeit weitgehend auf seine Arbeit mit dem Gedanken, seine Eisenbahn zum größtmöglichen Dienst für andere zu machen, aber er hatte immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse seiner Mitmenschen und seine Möglichkeiten zu ihrer Verbesserung. In seinem Testament hinterließ er der Children’s Free Hospital Association, der Christ Protestant Episcopal Church und der Railroad Young Men’s Christian Association of Detroit großzügige Vermächtnisse. Er wünschte immer, dass die wohltuendsten und wohltätigsten Einflüsse auf die in seinen Diensten stehenden Personen ausgeübt würden. Während sein Geschäftsleben von der Präzision des Militärkommandanten geprägt war, galten ihm doch diejenigen, die ihm näher kamen, größte Liebe und Achtung. Der Wert seines Lebenswerks als Faktor für die Entwicklung Michigans ist kaum zu überschätzen und die Zeit wird dazu dienen, seinen Ruhm zu steigern und seine Fähigkeiten und den Wert seiner Verdienste um den Staat weiter anzuerkennen.


Historische Stätte des Bundesstaates Clermont

Henry Brockholst Livingston oder Brockholst Livingston, wie er am liebsten genannt wurde, wurde am 25. November 1757 als Sohn von William Livingston, dem zukünftigen Gouverneur von New Jersey, und seiner Frau Susanna French Livingston geboren. Er wurde ausgebildet und schloss schließlich 1774 das College of New Jersey ab. Einer seiner Klassenkameraden war James Madison. Brockholst beabsichtigte, sein Studium fortzusetzen, aber der Unabhängigkeitskrieg kam ihm in die Quere.

1779 verließ er die Armee im Urlaub, um als persönlicher Sekretär von John Jay, seinem Schwager und neu ernannten Minister in Spanien, zu dienen. Französisch lernten sie auf dem Weg über den Atlantik. Auch in Spanien hat Brockholst schnell Spanisch gelernt. Er hatte den Posten bis 1782 inne, als er nach Amerika zurückkehrte. Auf dem Rückweg in die Staaten wurde sein Schiff von den Briten gekapert und er wurde als Gefangener nach New York gebracht. Drei Wochen später traf General Guy Carleton in New York City ein und entließ Brockholst als Oberstleutnant der Armee. Brockholst war schockiert, als er feststellte, dass er während seiner Abwesenheit aus der Armee „ausgeschieden“ worden war. Er schrieb an Washington, unsicher, ob er gegen eine Kriegsregel verstoßen hatte. [2] Washington versicherte ihm, er habe nichts falsch gemacht. [3]

John Jay

Henry begann das Gesetz zu lesen und bestand 1783 die New Yorker Anwaltskammer. Von 1783 bis 1802 war er in eigener Praxis tätig. 1785 überlebte er ein Attentat. Im Jahr 1790 hielt er eine Rede am 4. Juli in der St. Paul’s Chapel in New York City vor Präsident Washington und beiden Kongresshäusern. [4]

1798 wurde Brockholst von einem Föderalisten auf der Straße angesprochen (Brockholst war ein glühender Anti-Föderalist), der seine ziemlich prominente Nase schlug. Es kam zu einem Duell, bei dem der andere Mann getötet wurde. (Lesen Sie hier mehr darüber)

Im Jahr 1800 dienten Aaron Burr und Alexander Hamilton als Verteidigungsteam für Levi Weeks, der beschuldigt wurde, Gulielma "Elma" Sands ermordet zu haben, eine junge Frau, mit der er entweder umworben oder mit der er verlobt war. Trotz überwältigender Beweise gegen Weeks wurde er nach fünf Minuten Beratung der Jury freigesprochen.

Alexander Hamilton

Aaron Burr

1802 wurde Brockholst zum Richter des New Yorker Supreme Court ernannt. Einige Jahre später ernannte ihn Thomas Jefferson in einer Pause zum stellvertretenden Richter des Obersten Gerichtshofs. Dies war wahrscheinlich eine Belohnung für die Arbeit, die Brockholst für Jefferson in New York geleistet hatte, um ihm bei seiner Wahl zu helfen. Er verbrachte einen Großteil seiner Zeit auf der Bank und stimmte dem Obersten Richter John Marshall zu. Obwohl er zweimal wegen Verstoßes gegen die Justizethik angeklagt wurde. Einmal, um John Quincy Adams die Entscheidung eines Falles mitzuteilen, bevor er öffentlich bekannt wurde, und einmal, um einen alten Bekannten eine seiner Entscheidungen beeinflussen zu lassen.


Vortrag: Henry Brockholst Livingston

In dem Artikel heißt es, er "erhielt seinen Auftrag am 16. Januar 1807", aber auf der Seitentafel steht, dass sein erster Amtsantritt der 20. war. — Vorhergehender unsignierter Kommentar hinzugefügt von 67.2.60.187 (Talk) 21:16, 14. Februar 2016 (UTC)

1. Troup, Robert und Brockholst Livingston. Ein Brief an den ehrenwerten Brockholst Livingston, Esq: Einer der Richter des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, über die Lake Canal Policy des Staates New York. Albany: Packard & Van Benthuysen, 1822 2. ABRAHAM, HENRY J. "Drei Ernennungen von Präsident Jefferson an den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten: 1804, 1807 und 1807." Journal of Supreme Court History 31.2 (2006): 141-154. Amerika: Geschichte und Leben. Netz. 15. Juli 2016 3. Dunne, Gerald. "Die Story-Livingston-Korrespondenz (1812-1822)." American Journal of Legal History 10.3 (1966): 224-236. Amerika: Geschichte und Leben. Netz. 15. Juli 2016. Victoriajones7 (Vortrag) 14:46, 15. Juli 2016 (UTC)

Gliederung Abschnitt hinzufügen: Virginia-New York Alliance 1. Jeffersons zweite Ernennung zum Obersten Gerichtshof a. Richter am Obersten Gerichtshof des Staates b. politischer Aktivist c. Mitglied der Landesversammlung

2. Rebellion gegen die demokratisch-republikanische Partei a. Aufstachelung der Föderalisten

3. Allianz Virginia-New York a. politische Fraktion aus New York schloss sich Jeffersons Virginia-Anhängern an. B. Unter anderem Cousins ​​von Livingston und Aaron Burr. C. erwies sich bei Jeffersons Wahl 1800-1801 als entscheidend. Victoriajones7 (Vortrag) 14:47, 15. Juli 2016 (UTC)

Ich habe gerade einen externen Link zu Henry Brockholst Livingston geändert. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um meine Bearbeitung zu überprüfen. Wenn Sie Fragen haben oder möchten, dass der Bot die Links oder die Seite insgesamt ignoriert, besuchen Sie bitte diese einfachen FAQ für weitere Informationen. Ich habe folgende Änderungen vorgenommen:

Wenn Sie mit der Überprüfung meiner Änderungen fertig sind, können Sie die Anweisungen in der folgenden Vorlage befolgen, um Probleme mit den URLs zu beheben.

Ab Februar 2018 werden Diskussionsseitenabschnitte "Externe Links geändert" nicht mehr generiert oder überwacht von InternetArchivBot . In Bezug auf diese Benachrichtigungen auf der Diskussionsseite sind keine besonderen Maßnahmen erforderlich, außer der regelmäßigen Überprüfung mithilfe der folgenden Anweisungen zum Archivierungstool. Redakteure haben die Berechtigung, diese "Externe Links geändert" Diskussionsseitenabschnitte zu löschen, wenn sie die Diskussionsseiten entrümpeln möchten, aber konsultieren Sie den RfC, bevor Sie systematische Massenentfernungen vornehmen. Diese Nachricht wird dynamisch über die Vorlage aktualisiert <> (letzte Aktualisierung: 15. Juli 2018).


John H. Livingston, Thomas Jones, Alexander Hamilton und Brockholst Livingston1 bis Richard Morris2

New York, 8. September 1788. Petition der Verwalter des Nachlasses von Philip Livingston an Morris, den Obersten Richter des Staates New York, einen Anspruch des Nachlasses von Livingston gegen den Nachlass von Philip Skene3, einem Tory, dessen Land war vom Staat New York beschlagnahmt worden.

1. Dieses Dokument wird in der PAH-Beschreibung als „Dokument nicht gefunden“ aufgeführt. Harold C. Syrett, Hrsg., The Papers of Alexander Hamilton (New York and London, 1961–). Beschreibung endet , V, 215.

Die beiden Livingstons, H und Jones, verfassten diese Petition in ihrer Eigenschaft als Verwalter des Nachlasses von Philip Livingston, einem Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung, einem New Yorker Kaufmann und Mitglied des Kontinentalkongresses, der 1788 starb.

John Henry Livingston, who had practiced law in Poughkeepsie, New York, from 1762 to 1764, received the degree of Doctor of Theology from the University of Utrecht in May, 1770. He became minister of the Dutch Reformed congregation in New York City after the American Revolution and in 1784 was elected professor of theology for the General Synod of the Dutch Reformed Church. In 1775 he married Sarah, the daughter of Philip Livingston.

Henry Brockholst Livingston was an aide-de-camp to General Philip Schuyler during the American Revolution. In 1779 he went to Spain as the private secretary of John Jay, the new Minister to the Court at Madrid. In 1783 he was admitted to the bar and began to practice law in New York City, using the name Brockholst Livingston. He was the son of William Livingston, one of Philip Livingston’s younger brothers.

Jones was a New York City physician who had married Margaret Livingston, the daughter of Philip Livingston.

When Philip Livingston died his estate was insufficient to meet his debts, and the executors whom he named in his will renounced the administration of the estate. An act passed by the New York legislature on February 25, 1785, entitled “An Act for vesting the Estate of Philip Livingston, late of the City of New-York, Esquire, deceased, in Trustees for the Payment of his Debts, and other Purposes therein mentioned” named Philip Philip Livingston, Philip Livingston’s son and heir, Isaac Roosevelt, and Robert C. Livingston trustees to administer Livingston’s property, pay all debts, and discharge the pecuniary legacies. Roosevelt, a New York City merchant, was president of the Bank of New York from 1786 to 1791. He was the husband of Cornelia Hoffman Roosevelt, whose father, Martin Hoffman of Red Hook, New York, married as his second wife Alida Livingston Hansen, widow of Henry Hansen and younger sister of Philip Livingston. Robert C. Livingston, a New York City merchant, was a son of Robert Livingston, Jr., third lord of the manor, and a nephew of Philip Livingston. The act of 1785 provided that in the case of Philip Philip Livingston’s death, which occurred in 1787, Roosevelt and Robert C. Livingston could grant “to such Person or Persons as may be nominated and appointed with the assents of” the surviving heirs power “to Administer the Goods and Chattels, Rights and Credits aforesaid” and the “Completion of the Trusts aforesaid,” and shall “stand in the Place of said Philip Philip Livingston, Isaac Roosevelt, and Robert C. Livingston” ( New York Laws , 8th Sess., Ch. XXI). The trustees then appointed Jones, John H. Livingston, H, and Brockholst Livingston to administer the estate.

For the text of this petition and additional information concerning this action, see Goebel, Law Practice description begins Julius Goebel, Jr., and Joseph H. Smith, eds., The Law Practice of Alexander Hamilton: Documents and Commentary (New York and London, 1964– ). description ends , I, 253–58.

2. Morris, who was admitted to the bar in New York City in 1752, was appointed judge of the Vice Admiralty Court having jurisdiction over New York, New Jersey, and Connecticut in 1762. In 1778 he was named to the state Senate from the Southern District, and in 1779 he was appointed Chief Justice of the state Supreme Court.

3 . Philip Skene, founder of Skenesborough (now Whitehall), Vermont, was lieutenant-governor of Crown Point and Ticonderoga and surveyor of His Majesty’s woods near Lake Champlain before the American Revolution. In 1777 he volunteered for service with General Burgoyne’s expedition from Canada, and later in the same year he surrendered with the British army at Saratoga.


Livingston, Henry Brockholst (1757–1823)

Dates / Origin Date Created: 1788 - 1811 Library locations Manuscripts and Archives Division Shelf locator: MssCol 1780 Genres Correspondence Documents Notes Funding: Digitization was made possible by a lead gift from The Polonsky Foundation Type of Resource Text Languages English Identifiers NYPL catalog ID (B-number): b11883985 MSS Unit ID: 1780 Archives EAD ID: 266348 Universal Unique Identifier (UUID): f27856d0-ea35-0133-0d96-00505686d14e Rights Statement The New York Public Library believes that this item is in the public domain under the laws of the United States, but did not make a determination as to its copyright status under the copyright laws of other countries. This item may not be in the public domain under the laws of other countries. Though not required, if you want to credit us as the source, please use the following statement, "From The New York Public Library," and provide a link back to the item on our Digital Collections site. Doing so helps us track how our collection is used and helps justify freely releasing even more content in the future.


Livingston, Henry Brockholst - History


Familie
National Archives and Records Administration
Dictionary of American Biography
NYPL Papers of William Livingston
Yale Letters of William Livingston

Rejecting his family's hope that he would enter the fur trade at Albany or mercantile pursuits in New York City, young Livingston chose to pursue a career in law at the latter place. Before he completed his legal studies, in 1745 he married Susanna French, daughter of a well-to-do New Jersey landowner. She was to bear 13 children.

Three years later, Livingston was admitted to the bar and quickly gained a reputation as the supporter of popular causes against the more conservative factions in the city. Associated with the Calvinists in religion, he opposed the dominant Anglican leaders in the colony and wielded a sharply satirical pen in verses and broadsides. Livingston attacked the Anglican attempt to charter and control King's College (later Columbia College and University) and the dominant De Lancey party for its Anglican sympathies, and by 1758 rose to the leadership of his faction. For a decade, it controlled the colonial assembly and fought against parliamentary interference in the colony's affairs. During this time, 1759-61, Livingston sat in the assembly.

In 1769 Livingston's supporters, split by the growing debate as to how to respond to British taxation of the colonies, lost control of the assembly. Not long thereafter, Livingston, who had also grown tired of legal practice, moved to the Elizabethtown (present Elizabeth), NJ, area, where he had purchased land in 1760. There, in 1772-73, he built the estate, Liberty Hall, continued to write verse, and planned to live the life of a gentleman farmer.

The Revolutionary upsurge, however, brought Livingston out of retirement. He soon became a member of the Essex County, NJ, committee of correspondence in 1774 a representative in the First Continental Congress and in 1775-76 a delegate to the Second Continental Congress. In June 1776 he left Congress to command the New Jersey militia as a brigadier general and held this post until he was elected later in the year as the first governor of the state.

Livingston held the position throughout and beyond the war--in fact, for 14 consecutive years until his death in 1790. During his administration, the government was organized, the war won, and New Jersey launched on her path as a sovereign state. Although the pressure of affairs often prevented it, he enjoyed his estate whenever possible, conducted agricultural experiments, and became a member of the Philadelphia Society for Promoting Agriculture. He was also active in the antislavery movement.

In 1787 Livingston was selected as a delegate to the Constitutional Convention, though his gubernatorial duties prevented him from attending every session. He did not arrive until June 5 and missed several weeks in July, but he performed vital committee work, particularly as chairman of the one that reached a compromise on the issue of slavery. He also supported the New Jersey Plan. In addition, he spurred New Jersey's rapid ratification of the Constitution (1787). The next year, Yale awarded him an honorary doctor of laws degree.

From the day of his admission to the bar in 1748 Livingston was a leader among those of assured position who liked to be known as supporters of the popular cause. Petulant and impatient of restraint, he soon aroused the resentment of the conservatives by his sweepiang criticism of established institutions. Always more facile in writing than in speech, he delighted to compose satirical verse and witty broadsides which earned him a greater reputation as a censor than as a satirist. A young lady of his acquaintance, alluding to his tall, slender, and graceless figure, named him the "whipping post."
.
His appeals against the union of church and state aroused the noncomformists and strengthened the liberal party, which was rapidly becoming a Livingston faction in provincial politics. The first important victory of the Livingstons at the polls resulted in driving the De Lanceys from their control of the Assembly in 1758.
..
In disappointment he penned A Soliloquy (1770), purporting to be a meditation of Lieutenant-Governor Colden, which beneath a thin veneer of satire was an unsparing invective against the provincial representative of British authority.

Never entirely happy in his legal work and temporarily dispirited by the turn of his political fortunes, Livingston determined to retire to his country estate near Elizabethtown, NJ. Years earlier, in his Philosophic Solitude (1747), he had ventured to reveal in verse his longing for the quiet of the countryside. In May 1772 he laid out pretentious grounds, planted an extensive orchard, and erected a mansion known as "Liberty Hall." There he began life anew as a gentleman, but he did not find solitude. The removal to New Jersey was merely a prelude to a career more illustrious than the one just finished in New York politics. Becoming a member of the Essex County Committee of Correspondence, he quickly rose to a position of leadership and was one of the province's delegates to the First Continental Congress. There he served on the committee with his son-in-law, John Jay, and Richard Henry Lee to draft an address to the people of British America. He was returned as a deputy to the Second COntinental Congress, serving until June 5, 1776, when he assumed command of the New Jersey militia. It was a responsibility extremely irksome ot him, yet he discharged his duties with his usual conscientiousness until the legislature under the new constitution elected him first governor of the state. For the next fourteen years he bore the responsibilities of the governorship during the extraordinary conditions of war and reconstruction. The multitudinous duties, civil and military, the threats of the enemy, and the disloyalty of friends harassed his nervous and excitable temper but failed to overcome his spirited support of the patriot cause. Rivington's Royal Gazette dubbed him the "Don Quixote of the Jerseys."

His boundless energy was an incalculable asset during the gloomiest period fo the war. When peace came his messages to the legislature dealt discriminatingly and comprehensively with the problems of reconstruction. He opposed the cheapening of the currency by unrestricted issues of paper money, counseled moderation in dealing with the Loyalists and their property, and looked forward to the day when the question of slavery would be settled on the basis of gradual emancipation. As authority slipped out of the hands of Congress, he called for a revision of the Articles of Confederation, in which he was privileged to participate at the Federal Convention of 1787. Though he was not conspicuous in debate, he ably supported the New Jersey plan and worked for a compromise that would mean success. HIs influence was largely responsible for the alacrity and unanimity with which the state convention ratified the Constitution. Two years later, while he was resting at Elizabethtown, his years of public service came to an end.

Though his life was spent in the excitement of political strife and affairs of state, he longed for the quieter routine of the farmer. After his removal to New Jersey he managed to devote some time to experiments in gardening, becoming an active member of the Philadelphia Society for the Promotion of Agriculture. It was his pleasure to show his friends his vegetables at "Liberty Hall." Among his intimates and in an ever-widening circle of acquaintances he was honored for his high moral courage and his fine sense of social responsibility. The confidential agents of the French government reported to Paris that he was a man who preferred the public good to personal popularity. No better estimate in brief compass remains in the writings of his colleagues than the sketch penned by William Pierce in 1787 (Farrand, post, III, 90).

"Governor Livingston," wrote the Georgian, "is confessedly a man of the first rate talents, but he appears to me rather to indulge a sportiveness of wit than a strength of thinking. He is, however, equal to anything, from the extensiveness of his education and genius. His writings teem with satyr and a neatness of style. But he is no Orator, and seems little acquainted with the guiles of policy."

Gansevoort-Lansing Papers: This collection includes 25,000 manuscripts documenting the careers of the Revolutionary officer General Peter Gansevoort and his descendants.

William Livingston Papers: The correspondence and papers of William Livingston from 1775 to 1782 (950 items).


Henry Brockholst Livingston

Henry Brockholst Livingston (November 25, 1757 – March 18, 1823) was an American Revolutionary War officer, a justice of the New York Court of Appeals and eventually an Associate Justice of the Supreme Court of the United States.

Born in New York, New York to Susanna French and William Livingston, Ώ] he received a B.A. from the College of New Jersey, (now Princeton University), in 1774. He inherited the Livingston estate, Liberty Hall (at modern-day Kean University), and retained it until 1798. During the American Revolutionary War he was a lieutenant colonel of the New York Line, serving on the staff of General Philip Schuyler from 1775 to 1777 and as an Aide-de-Camp to Major General Benedict Arnold at the Battle of Saratoga. He was a Private secretary to John Jay, then U.S. Minister to Spain from 1779 to 1782. Livingston was briefly imprisoned by the British in New York in 1782. After the war, Livingston read law to enter the Bar in 1783, and was in private practice in New York City from 1783 to 1802.

Livingston served as a justice on the Supreme Court of New York from 1802 to 1807, where he authored a famous dissent in the case of Pierson v. Post, 3 Cai. R. 175 (1805). Two years later, on November 10, 1806, Livingston received a recess appointment from Thomas Jefferson to a seat on the Supreme Court of the United States vacated by William Paterson. Formally nominated on December 15, 1806, Livingston was confirmed by the United States Senate on December 17, 1806, and received his commission on January 16, 1807. He served on the Supreme Court from then until his death in 1823. During his Supreme Court tenure, Livingston's votes and opinions often followed the lead of Chief Justice John Marshall. In that era, Supreme Court Justices were required to ride a circuit in Justice Livingston's case, he presided over cases in New York State.


Schau das Video: David Livingston Life in telugu. Missionary Life. Short story Voice of Christian