17.06.2016 Ist das der Anfang vom Ende für Netanjahu? - Geschichte

17.06.2016 Ist das der Anfang vom Ende für Netanjahu? - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die politische Landschaft Israels hat sich gestern verändert. Yaalon vertraute an,

„Wenn es etwas gibt, das mir den Schlaf raubt, dann sind es die Risse in der israelischen Gesellschaft – die Erosion der Grundwerte – der Versuch, die israelischen Streitkräfte auf eine Weise zu verletzen, die ihre Macht gefährdet. Unsere Führung ist reaktiv und stürmisch geworden, anstatt hier eine vorbildliche Gesellschaft zu führen.“

Ya’alon fuhr fort, dass Israel eine Führung brauche, die nicht zwischen Arabern und Juden, Linken und Rechten spalte, nur um noch ein paar Tage im Amt zu gewinnen. Ya’alon behauptete, das Land verdiene eine Regierung, die das Gerichtssystem stärkt, anstatt es anzugreifen – selbst wenn es mit der Entscheidung des Gerichts nicht einverstanden ist; und dass das Land eine Regierung verdient, die für die Pressefreiheit kämpft, anstatt sie zu kontrollieren. Die Worte des ehemaligen Verteidigungsministers wurden von den normalerweise zurückhaltenden Zuhörern der Herzliya-Konferenz über israelische Sicherheit (die jährlich im Interdisziplinären College in Herzliya abgehalten wird) begeistert aufgenommen.

Wenn Ya’alons Rede nicht stark genug war, lieferte Ehud Barak (ein weiterer ehemaliger Verteidigungsminister/ehemaliger Premierminister/ehemaliger Stabschef der Armee) am Abend einen noch heftigeren Angriff auf die Regierung Netanjahu. Unter anderen Behauptungen sagte Barak:

„Die ‚Hitlerisierung‘ der verschiedenen regionalen Bedrohungen durch den Premierminister, so gefährlich sie auch sein mag, ist die schlimmste Erniedrigung des Holocaust.“

Barak beklagte das auch

„in den Hauptstädten der Welt – kein Führer glaubt auch nur ein Wort von Netanjahu und seiner Regierung. Die versteckte Agenda der Regierung wird die ganze Welt gegen uns aufhetzen, die israelische Gesellschaft untergraben, sie von innen heraus reißen und uns von der nächsten Generation amerikanischer Juden trennen.“

Barak verkündete, dass wir die Regierung stürzen müssen, wenn die derzeitige Regierung ihre Richtung nicht ändert.

Barak und Ya'alon stehen sich persönlich nicht nahe, und doch waren ihre Reden bemerkenswert identisch – mit der gleichen grundlegenden Kritik an einer Regierung, deren Politik Israel von der Klippe führt, kombiniert mit einer gemeinsamen, zutiefst persönlichen Kritik an Netanjahu – dh dass Netanjahu der einzige echte Politik war es, an der Macht zu bleiben.

Netanjahu antwortete auf Yaalons Vorwürfe mit Fernsehaussagen, in denen der Premierminister erklärte:

„Man kann nicht das volle Vertrauen in die Führung ausdrücken, wenn man drinnen ist, und das komplette Gegenteil sagen, wenn man draußen ist, daher sollte solchen politischen Widerhaken keine Bedeutung beigemessen werden.“

Dieses verbale Trommelfeuer gestern folgte einer Reihe von schlechten Nachrichten für Netanjahu, darunter: ein vernichtender Bericht eines Staatskontrolleurs; seine Frau verlor zwei Gerichtsverfahren, in denen ehemalige Angestellte Schadensersatz „für Schmerzen und Leiden“ verlangten, die ihnen während ihrer Arbeit am Amtssitz des Premierministers zugefügt wurden; und Berichte über Gelder, die der Premierminister vom angeklagten französischen Unterschlager Arnaud Mimran erhalten hat. Darüber hinaus gab Netanjahus handverlesener Generalstaatsanwalt diese Woche bekannt, dass Netanjahu (der derzeit auch als Kommunikationsminister fungiert) aufgrund eines Interessenkonflikts, der durch seine enge Freundschaft mit dem kontrollierenden Eigentümer von Israels führendem Telekommunikationsanbieter. Schließlich gab es die zwangsweise Enthüllung, dass die letzte viertägige Reise des Premierministers nach New York die israelischen Steuerzahler 1,6 Millionen US-Dollar gekostet hat und 1.600 US-Dollar für einen persönlichen Friseur enthalten war.

In den letzten Jahren schienen ihm Netanjahu-Gegner, egal wie talentiert, nicht gewachsen zu sein – weder im Sicherheitsbereich noch mit vergleichbarer Erfahrung. Mit Ya'alons Eintritt in den Kampf haben sich diese Defizite offiziell geändert. Die jetzige Regierung kann sich rühmen, zwei Brigadegeneräle zu haben, einen als Wohnungsminister und einen als Kulturminister (ich dachte, es gibt keine im Innenkabinett). äußerten sich gegen die Politik der aktuellen Regierung.

Wird Israels hoffnungslos gespaltene Opposition in der Lage sein, ihre eigenen kleinlichen Egos beiseite zu legen, um endlich eine glaubwürdige Opposition gegen Netanjahu zu präsentieren? Diese Frage stellen sich die meisten Einwohner von Tel Aviv heute Morgen.


Nach 15 Jahren an der Spitze Israels könnte die Zeit von Benjamin Netanjahu abgelaufen sein

Tel Aviv &ndash Israels dienstältester Premierminister könnte am Sonntag seines Amtes enthoben werden. Nach Jahren ergebnisloser Wahlergebnisse behauptet eine Allianz aus rechten, linken, zentristischen und arabischen Gesetzgebern, gerade genug Stimmen im israelischen Parlament zu haben, um eine neue Regierung zu bilden und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu abzusetzen.

Wie CBS News-Korrespondent Charlie D'Agagta berichtet, ist die Bühne für den brisantesten politischen Umbruch geschaffen, den Israel seit über einem Jahrzehnt erlebt hat. Netanjahu hat die neue Koalition, die ihn absetzen will, als "größten Wahlbetrug in der Geschichte der Demokratie" bezeichnet.

Die Koalition, die Netanjahu stürzen will, wird von dem ehemaligen Verbündeten des Premiers, Naftali Bennett, angeführt, der eine unbehagliche Allianz über das gesamte politische Spektrum hinweg geschmiedet hat – zum ersten Mal auch mit einer arabisch-islamistischen Partei.

Die Krise kommt nur wenige Wochen nachdem Israels Militär einen intensiven Kampf gegen Hamas-Kämpfer im Gazastreifen geführt hat und Netanjahu weiterhin gegen Korruptionsvorwürfe kämpft, die er als politische Verschwörung abgetan hat.

Netanjahus Feinde haben ihn bereits beschuldigt, Unruhen zu schüren.

Bennett, der Mann, der bereit ist, Israels nächster Premierminister zu werden, hat Netanjahu gesagt, er solle "loslassen" und keine verbrannte Erde hinter sich lassen, wenn er das Amt verlässt, das er die letzten 12 Jahre innehatte und seine zweite Amtszeit innehatte.

Trendnachrichten

Nadav Argaman, der Chef des israelischen Nationalen Sicherheitsdienstes Shin Bet, unternahm den ungewöhnlichen Schritt, eine öffentliche Erklärung abzugeben, die vor einem ernsthaften Anstieg von Hassreden und insbesondere auf Social-Media-Plattformen warnt, inmitten der politisch aufgeladenen Atmosphäre in Israel, die seiner Meinung nach führen könnte zu körperlicher Gewalt.

Aber der Premierminister schien entschlossen, bis zum bitteren Ende zu kämpfen. Seit Tagen versucht er, seine Anhänger gegen die Koalition zu sammeln, um die hauchdünne Mehrheit des Blocks zu beeinflussen.

Naftali Bennett, israelisches Parlamentsmitglied der Yamina-Partei, gibt eine Erklärung vor der Knesset, dem israelischen Parlament, in Jerusalem, 6. Juni 2021. Menahem Kahana/Pool/REUTERS

Selbst wenn es der fragilen Koalition gelingt, sie lange genug zusammenzuhalten, damit Bennett als neuer Premierminister vereidigt werden kann, wird Netanjahu ein mächtiger Gegner bleiben.

Als Führer der größten Partei des Landes, des Likud, würde Netanjahu die neue Regierung weiterhin herausfordern.

Der versierteste Politiker in der Geschichte Israels wird zweifellos ein Comeback planen, noch bevor er aus der Macht gedrängt wird.


Bericht: Premierminister Netanjahu wird nächste Woche sein Amt verlassen

Premierminister Benjamin Netanjahu spricht bei einer Zeremonie zum Jerusalem-Tag 2021 auf dem Munitionsberg in Jerusalem.

Das Ende einer Ära steht dem Staat Israel bevor: Premierminister Benjamin Netanjahu – der am längsten amtierende Premierminister in der Geschichte des Staates – wird sein Amt niederlegen und der „Shinui“- oder „Change“-Block wird als Israels neuer Block vereidigt Laut einer Quelle des Likud, die am Donnerstagabend mit der Regierung sprach Die Jerusalem Post.

Das bedeutet, dass Yaminas Vorsitzende Naftali Bennett als neuer Premierminister Israels vereidigt wird, eine Veranstaltung, die in den letzten 12 Jahren nicht mehr stattgefunden hat.

Die Entscheidung, den Regierungswechsel zu erleichtern, wurde in der Nacht zum Donnerstag getroffen.

Ebenfalls am Donnerstag sagte Yair Netanyahu, Sohn des amtierenden Premierministers, in einem Tweet, dass Facebook sein Konto vorübergehend für einen Zeitraum von 24 Stunden gesperrt habe.

Die Suspendierung wurde umgesetzt, nachdem der jüngere Netanyahu einen Beitrag geschrieben hatte, in dem er für eine Demonstration neben dem Haus von Yamina MK Nir Orbach plädierte, der sein Engagement für die neue “change”-Koalition schwankte.

Unabhängig davon werde die Machtübergabe vom Premierminister an seinen Nachfolger voraussichtlich am kommenden Mittwoch erfolgen, sagte die Likud-Quelle.

„Wir wollen uns nicht mit einer Anfechtung des Obersten Gerichtshofs befassen, keine schlechte Presse erhalten und wie ein schlechter Verlierer aussehen“, sagte die Quelle. "Wir kämpfen gegen den Obersten Gerichtshof über schwerwiegendere Probleme."

Yesh Atid-Führer Yair Lapid wird Bennett nachfolgen und in zwei Jahren im Rahmen eines von beiden Männern vereinbarten Koalitionsvertrags Premierminister werden.

Der Sprecher der Likud-Knesset, Yariv Levin, wird durch Yesh Atid MK Mickey Levy ersetzt.

Knesset-Sekretärin Yardena Muller-Horowitz wurde von den 61 Knesset-Mitgliedern, die die neue Koalition bilden sollen, einen formellen Antrag auf Einleitung des Prozesses zur Ablösung Levins gestellt.

Yamina-Vorsitzende und neue Premierministerin Naftali Bennett sagte Israels Kanal 12 Nachrichten am Donnerstag, dass er bald sein Amt antreten und "das Chaos beenden und das Land wieder auf Kurs bringen wird".

Auf die Frage, was er tun werde, wenn der Führer der Ra'am-Partei, Mansour Abbas, versuchen sollte, Israel am Krieg gegen Hamas oder Hisbollah zu hindern, sagte Bennett, er werde alles tun, um die Sicherheit des Landes zu wahren – selbst wenn dies bedeutet, erneut zu Wahlen zu gehen .

Bennett nannte Abbas einen „mutigen“ Führer und entschuldigte sich dafür, dass er in der Vergangenheit einen „Unterstützer des Terrors“ genannt hatte. Die Ra’am-Partei und Abbas sind Mitglieder der Südlichen Islamischen Bewegung, die 1971 nach den allgemeinen Richtlinien der Muslimbruderschaft gegründet wurde, die die Terrororganisation Hamas hervorgebracht hat.


Israels Netanjahu wird nicht an der Amtseinführungszeremonie von Nachfolger Naftali Bennett teilnehmen

Israel hatte am Sonntag einen umstrittenen, aber friedlichen Machtwechsel, als eine unwahrscheinliche Regierung von acht Parteien aus dem gesamten religiösen und ideologischen Spektrum Israels dienstältesten Premierminister Benjamin Netanjahu absetzte. Nachdem die "Change"-Koalition ein knappes 60-59-Votum gewonnen hatte, wurde die rechtsextreme Nationalistin Naftali Bennett als Premierministerin vereidigt und versprach, eine Regierung zu führen, die "das voranbringen wird, was wir vereinbaren - und in vielem sind wir uns einig. Verkehr, Bildung und so weiter – und was uns trennt, lassen wir beiseite."

Netanjahu, ein ehemaliger Mentor von Bennett und jetzt Oppositionsführer in der Knesset (Parlament), wird am Montag nicht an Bennetts feierlicher Amtseinführung teilnehmen, teilte sein Büro dem Bennett-Team am Sonntag mit, obwohl er sich mit dem neuen Premierminister für einen Übergang treffen wird Treffen. Netanjahu verfolgte bis zum Ende eine Kampagne auf verbrannter Erde, um an der Macht zu bleiben, indem er die Koalition zerbrach und Israel zu einer fünften Wahl in zwei Jahren drängte. "Ich werde Sie im täglichen Kampf gegen diese böse und gefährliche linke Regierung führen, um sie zu stürzen", sagte er vor der Abstimmung. "So Gott will, es wird viel schneller gehen, als du denkst."

Netanjahus Anhänger beschimpften und verhöhnten Bennett, als er vor der Vertrauensabstimmung sprach, was dazu führte, dass einige von ihnen hinausgeworfen wurden. Yair Lapid, der neue Außenminister der Mitte und treibende Kraft hinter der Change-Koalition, ließ seine geplante Rede fallen und sagte den Zwischenrufern, er schäme sich, dass seine 86-jährige Mutter ihr Verhalten mit ansehen musste. "Ich wollte, dass sie stolz auf den demokratischen Prozess in Israel ist", sagte er. "Stattdessen schämt sie sich wie jeder Bürger Israels für Sie und erinnert sich genau daran, warum es an der Zeit ist, Sie zu ersetzen." Lapid wird in zwei Jahren Premierminister, wenn die Regierung so lange hält.

Nach den am Freitag veröffentlichten Richtlinien zur Machtteilung der neuen Regierung wird die Macht gleichmäßig zwischen rechten (Yamina, New Hope, Yisrael Beiteinu), zentristischen (Yesh Atid, Blue and White) und linken Parteien ( Labour, Mertez), und jeder Block wird ein Vetorecht haben. Die neue Regierung umfasst zum ersten Mal in der israelischen Geschichte auch eine arabisch-islamistische Partei, Raam.

"Wir stehen am Beginn eines neuen Tages", sagte Bennett nach einer kurzen Kabinettssitzung am Sonntagabend. Aber um sicherzustellen, dass die Regierung erfolgreich ist, müssen wir alle "Zurückhaltung und Mäßigung in ideologischer Hinsicht bewahren".


Ist das der Anfang vom Ende der israelischen Apartheid?

Die aktuelle Krise Palästina-Israels vertieft und weitet sich: Die Zahl der Opfer steigt, Rauch aus zerstörten Gebäuden verdunkelt den Himmel über Gaza, es kommt zu Unruhen auf den Straßen vieler israelischer Städte und Städte im Westjordanland Die israelische Polizei stört Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee und schützt gleichzeitig extremistische jüdische Siedler brüllen Völkermordparolen &mdash „Tod den Arabern“ &mdashin Hetzmärsche durch palästinensische Viertel.

Westliche Führer rufen erbärmlich zur Ruhe auf beiden Seiten auf, als ob beide Seiten die gleiche Schuld hätten, während sie perverserweise die Einseitigkeit des „Israels Recht, sich selbst zu verteidigen“ bekräftigen.

Hinter diesem ganzen Ausbruch von Spannungen zwischen dem Unterdrücker und den Unterdrückten standen die fadenscheinigen legalisierten Vertreibungen von sechs palästinensischen Familien, die seit langem im Stadtteil Sheikh Jarrah im besetzten Ostjerusalem leben. Diese Vertreibungen verkörperten die lange Tortur der palästinensischen Verfolgung und Verbannung in ihrem Heimatland.

Während dieses Chaos andauert, blieben die Lichter bei den Vereinten Nationen skandalös schwach. Westliche Führer rufen erbärmlich zur Ruhe auf beiden Seiten auf, als ob beide Seiten die gleiche Schuld tragen würden, während sie pervers die Einseitigkeit des "Israel-Rechts, sich selbst zu verteidigen", bekräftigen, das davon ausgeht, dass Israel aus heiterem Himmel angegriffen wurde.

Ist dies nur ein weiterer Kreislauf der Gewalt, der den unauflösbaren Zusammenstoß zwischen einem einheimischen Volk zeigt, das von einem kolonialen Eindringling überwältigt wird, der von einem einzigartigen, religiös begründeten Siedler-Rechtsgefühl ermutigt wird?

Oder erleben wir den Beginn des Endes des jahrhundertelangen Kampfes des palästinensischen Volkes, sein Heimatland gegen das sich entfaltende zionistische Projekt zu verteidigen, das sein Land stahl, seine Würde mit Füßen trat und die Palästinenser zu Fremden in ihrer ehemaligen Heimat machte? seit Jahrhunderten?

Nur die Zukunft kann diese eindringliche Unsicherheit vollständig entwirren. In der Zwischenzeit können wir mit mehr Blutvergießen, Tod, Empörung, Trauer, Ungerechtigkeit und anhaltender geopolitischer Einmischung rechnen.

Der Geist des Widerstands

Die Ereignisse der letzten Woche haben deutlich gemacht, dass die Palästinenser mit intaktem Widerstandsgeist der anhaltenden Unterdrückung standhalten und sich weigern, sich ungeachtet der Schwere der auferlegten Härten beruhigen zu lassen.

Wir müssen auch anerkennen, dass die israelische Führung und der größte Teil ihrer Öffentlichkeit nicht mehr in der Stimmung sind, auch nur so zu tun, als wären sie einer friedlichen Alternative zur Vollendung ihres kolonialen Siedler-Unternehmens gegenüber empfänglich, obwohl sie von einer bewaffneten Version der Apartheid-Regierung abhängig sind.

Für Israelis und einen Großteil des Westens bleibt die Kernerzählung weiterhin die Gewalt einer „terroristischen“ Organisation, der Hamas, die den friedlichen Staat Israel mit zerstörerischer Absicht herausfordert und die israelische Reaktion vernünftig erscheinen lässt. Sie wird daher nicht nur als Reaktion auf die Raketen der Hamas, sondern auch als harte Straflektion für die Bevölkerung von Gaza gestaltet, um zukünftige Angriffe abzuschrecken.

Die israelischen Raketen und Drohnen gelten als "defensiv", während die Raketen "terroristische" Handlungen darstellen, obwohl israelische menschliche Ziele selten getroffen werden und obwohl es israelische Waffen sind, die 95 Prozent des weit verbreiteten Todes und der Zerstörung unter den über zwei Millionen zivile Palästinenser in Gaza. Sie wurden Opfer einer rechtswidrigen und lähmenden Blockade, die seit 2007 der verarmten, überfüllten und traumatisierten Enklave mit einer Arbeitslosenquote von über 50 Prozent schweres Leid zufügt.

In der gegenwärtigen Konfrontation ist es der israelischen Kontrolle des internationalen Diskurses gelungen, die Zeitachse der Gewalt zu entkontextualisieren, was diejenigen, die wenig darüber wissen, was die Aufregung der Hamas-Raketen veranlasst hat, fälschlicherweise glauben lässt, dass die Zerstörung in Gaza eine Vergeltungsreaktion Israels auf die Hunderte von Raketen, die von bewaffneten Gruppen der Hamas und des Gazastreifens abgefeuert wurden.

Ein palästinensisches Mädchen, das aufgrund israelischer Luft- und Artillerieangriffe aus ihrer Heimat geflohen ist, spielt am 14. Mai 2021 in einer Schule für Flüchtlinge in Gaza-Stadt (AFP)

Mit Sprachmissbrauch, der Orwell vielleicht sogar überraschen könnte, wird der israelische Staatsterrorismus von der Welt mit der Airbrush zusammen mit der Zurückweisung der Hamas-Friedensdiplomatie in den letzten 15 Jahren, die wiederholt einen dauerhaften Waffenstillstand und ein friedliches Zusammenleben angestrebt hat, abgewehrt.

Symbolische Siege

Für Palästinenser und diejenigen, die sich mit ihrem Kampf solidarisieren, hat Israel wissentlich zugelassen, dass die unterworfene Bevölkerung des besetzten Ost-Jerusalem während der heiligen Zeit der muslimischen religiösen Begehung im Ramadan eine Reihe von qualvollen Demütigungen erlebt und Salz in die Wunden gerieben hat, die der Scheich kürzlich geöffnet hatte Jarrar-Räumungen. Dies hatte den unvermeidlichen Effekt, dass die palästinensischen Erinnerungen an ihre prägenden Erfahrungen mit ethnischen Säuberungen Tage vor der jährlichen Einhaltung der Nakba am 15. Mai auffrischten.

Die Aufzeichnungen der Kämpfe gegen den Kolonialismus seit 1945 unterstützen die Schlussfolgerung, dass die Seite, die einen Legitimationskrieg gewinnt, letztendlich das politische Ergebnis kontrollieren wird.

Dies kam einer metaphorischen Nachstellung des massiven Vertreibungsverbrechens gleich, das die Gründung Israels im Jahr 1948 begleitete und in dem Bulldozer von mehreren hundert palästinensischen Dörfern gipfelte, was die feste israelische Absicht signalisierte, die Verbannung dauerhaft zu machen.

Anders als Südafrika, das nie behauptete, eine Demokratie zu sein, legitimierte sich Israel, indem es sich als konstitutionelle Demokratie präsentierte. Diese Entschlossenheit, eine Demokratie zu sein, war mit einem hohen Preis für Täuschung und Selbsttäuschung verbunden, was bis heute einen anhaltenden Kampf erfordert, damit die Apartheid funktioniert, um die jüdische Vorherrschaft zu sichern und gleichzeitig die palästinensische Unterwerfung zu verbergen.

Jahrzehntelang war es Israel gelungen, diese Apartheid-Merkmale vor der Welt zu verbergen, weil das Erbe des Holocaust der zionistischen Erzählung, den Überlebenden des schlimmsten der Menschheit bekannten Völkermords Zuflucht zu bieten, unkritische Glaubwürdigkeit verlieh.

Darüber hinaus ließ die jüdische Präsenz „die Wüste erblühen“, während sie gleichzeitig die Missstände Palästinas praktisch auslöschte, weiter durch Hasbara-Visionen der palästinensischen Rückständigkeit als Kontrast zu den israelischen Modernisierungsleistungen und später durch die Gegenüberstellung einer politischen Karikatur der beiden Völker abgetan , die das jüdische Festhalten an westlichen Werten im Gegensatz zur palästinensischen Umarmung des Terrorismus darstellt.

Die jüngsten Entwicklungen in den symbolischen Bereichen der Politik, die den Ausgang von "Legitimitätskriegen" kontrollieren, haben dem palästinensischen Kampf mehrere Siege errungen. Der Internationale Strafgerichtshof hat die Untersuchung der israelischen Kriminalität im besetzten Palästina seit 2015 trotz heftigen Widerstands der israelischen Regierung genehmigt, die von den Vereinigten Staaten voll unterstützt wird. Die Ermittlungen in Den Haag wurden von Israel nicht offen eingeleitet, sondern vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sofort als "reinen Antisemitismus" angeprangert, obwohl die involvierten Rechtmäßigkeiten sorgfältig respektiert wurden.

Darüber hinaus wurden die Vorwürfe der israelischen Apartheid in einem von der UN in Auftrag gegebenen wissenschaftlichen Bericht eindeutig bestätigt, der zu dem Schluss kam, dass die israelische Politik und Praxis darauf abzielte, die palästinensische Unterwerfung und jüdische Vorherrschaft sicherzustellen. Auch dies wurde von israelischen Führern in ähnlicher Weise angeprangert.

Ein Bürger von Gaza: &bdquoHeute tat ich das Seltsamste, was ich meinem Bruder 2 meiner Kinder gab und 2 seiner nahm. Auf diese Weise, wenn (die Israelis) eine ganze unserer Familien töten, bleibt etwas von uns allen übrig.&rdquo#GazaUnderAttackغزة https://t.co/X11oCIUv4J

&mdash Ahdaf Soueif (@asoueif) 18. Mai 2021

In den letzten Monaten haben sowohl B&rsquoTselem, Israels führende Menschenrechts-NGO, als auch Human Rights Watch sorgfältig dokumentierte Studien veröffentlicht, die zu der gleichen verblüffenden Schlussfolgerung kommen, dass Israel tatsächlich ein Apartheidsregime im gesamten historischen Palästina, das heißt im besetzten Palästina, verwaltet Territorien plus Israel selbst.

Diese beiden Entwicklungen lindern zwar nicht das palästinensische Leiden oder die Verhaltenseffekte der dauerhaften Verweigerung von Grundrechten, sind jedoch bedeutende symbolische Siege, die die Moral des palästinensischen Widerstands stärken und die Bande der globalen Solidarität stärken. Die Aufzeichnungen der Kämpfe gegen den Kolonialismus seit 1945 lassen den Schluss zu, dass die Seite, die einen Legitimationskrieg gewinnt, letztendlich das politische Ergebnis kontrollieren wird, obwohl sie militärisch und diplomatisch schwächer ist.

'Dann gewinnst du'

Das Endspiel der südafrikanischen Apartheid verstärkt diese Neubewertung des sich verändernden Kräfteverhältnisses im palästinensischen Kampf. Trotz einer scheinbar effektiven und stabilen Kontrolle der afrikanischen Mehrheitsbevölkerung durch die Umsetzung brutaler Apartheidsstrukturen brach das rassistische Regime von innen heraus unter dem kombinierten Gewicht des internen Widerstands und des internationalen Drucks zusammen.

Der Druck von außen beinhaltete eine weithin unterstützte BDS-Kampagne, die von der UNO unterstützt wurde, und militärische Rückschläge in Angola gegen Kuba und die Befreiungstruppen. Israel ist in einer Reihe von Schlüsselaspekten nicht Südafrika, aber die Kombination aus Widerstand und Solidarität wurde in der vergangenen Woche dramatisch angehoben.

Israel hat die wichtigsten rechtlichen und moralischen Argumente schon lange verloren, hat diese Interpretation durch seinen trotzigen Themenwechsel mit leichtsinnigen Antisemitismusvorwürfen fast anerkannt und ist dabei, das politische Argument zu verlieren.

Israels eigene Verwundbarkeit gegenüber einem südafrikanischen Szenario wurde durch diese wachsende Tendenz entlarvt, Unterstützer von BDS und scharfe Kritiker als "Antisemiten" zu brandmarken, was im Kontext der gegenwärtigen Entwicklung am besten als "geopolitische Panikattacke" zu beschreiben scheint.

Ich finde es angebracht, sich an Gandhis berühmte Beobachtung in diesem Sinne zu erinnern: "Erst ignorieren sie dich, dann beleidigen sie dich, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du."


17.06.2016 Ist das der Anfang vom Ende für Netanjahu? - Geschichte

Israel hatte am Sonntag einen umstrittenen, aber friedlichen Machtwechsel, als eine unwahrscheinliche Regierung von acht Parteien aus dem gesamten religiösen und ideologischen Spektrum Israels dienstältesten Premierminister Benjamin Netanjahu absetzte. Nachdem die „Change“-Koalition ein knappes 60-59-Votum gewonnen hatte, wurde die rechtsextreme Nationalistin Naftali Bennett als Premierministerin vereidigt und versprach, eine Regierung zu führen, die „das voranbringen wird, was wir vereinbaren – und es gibt viel zu tun“. Vereinbarungen, Transport, Bildung und so weiter – und was uns trennt, werden wir beiseite lassen."

Netanjahu, ein ehemaliger Mentor von Bennett und jetzt Oppositionsführer in der Knesset (Parlament), wird am Montag nicht an Bennetts feierlicher Amtseinführung teilnehmen, teilte sein Büro Bennetts Team am Sonntag mit, obwohl er sich mit dem neuen Premierminister zu einem Übergangstreffen treffen wird. Netanjahu verfolgte bis zum Ende eine Kampagne auf verbrannter Erde, um an der Macht zu bleiben, indem er die Koalition zerbrach und Israel zu einer fünften Wahl in zwei Jahren drängte. "Ich werde Sie im täglichen Kampf gegen diese böse und gefährliche linke Regierung führen, um sie zu stürzen", sagte er vor der Abstimmung. "So Gott will, es wird viel schneller gehen, als du denkst."

Netanjahus Anhänger beschimpften und verhöhnten Bennett, als er vor der Vertrauensabstimmung sprach, was dazu führte, dass einige von ihnen ausgeschlossen wurden. Yair Lapid, der neue Außenminister der Mitte und treibende Kraft hinter der Change-Koalition, ließ seine geplante Rede fallen und sagte den Zwischenrufern, er schäme sich, dass seine 86-jährige Mutter ihr Verhalten mit ansehen musste. "Ich wollte, dass sie stolz auf den demokratischen Prozess in Israel ist", sagte er. "Stattdessen schämt sie sich wie jeder Bürger Israels für dich und erinnert sich klar daran, warum es Zeit ist, dich zu ersetzen." Lapid wird in zwei Jahren Premierminister, wenn die Regierung so lange hält.

Nach den am Freitag veröffentlichten Richtlinien zur Machtteilung der neuen Regierung wird die Macht gleichmäßig zwischen rechten (Yamina, New Hope, Yisrael Beiteinu), zentristischen (Yesh Atid, Blau und Weiß) und linken Parteien (Labor, Mertez), und jeder Block hat ein Vetorecht. Die neue Regierung umfasst zum ersten Mal in der israelischen Geschichte auch eine arabisch-islamistische Partei, Raam.

"Wir stehen am Beginn eines neuen Tages", sagte Bennett nach einer kurzen Kabinettssitzung am Sonntagabend. Aber um den Erfolg der Regierung zu gewährleisten, "müssen wir alle Zurückhaltung und Mäßigung in ideologischer Hinsicht bewahren".


Nach 12 Jahren soll Netanjahu am Sonntag als PM ersetzt werden

Vorbehaltlich dramatischer Änderungen in letzter Minute endet die 12-jährige Amtszeit von Binyamin Netanyahu als israelischer Premierminister am Sonntagnachmittag.

Die Parteien der neuen Koalition treffen sich um 14:00 Uhr im Raum der Yamina-Partei in der Knesset, danach werden sie um 15:15 Uhr getrennte Sitzungen abhalten.

Das Knesset-Plenum trifft sich um 16:00 Uhr, gefolgt von einem Toast in der Chagall State Hall mit dem designierten Sprecher der Knesset.

Um 21:00 Uhr findet im Jerusalemer Saal der Knesset eine feierliche Sitzung der neuen Regierung anlässlich der Bildung der 36. Regierung Israels statt.

Zu Beginn des Treffens werden Erklärungen des designierten Premierministers Naftali Bennett (Yamina) und des stellvertretenden designierten Premierministers Yair Lapid (Yesh Atid) abgegeben. Netanjahu wird auch seine erste Rede als Oppositionsvorsitzender halten.

Netanjahu trat am 31. März 2009 sein Amt als Premierminister an und ist seitdem ununterbrochen im Amt. Von 1996 bis 1999 war er auch Premierminister und damit der dienstälteste Premierminister in der israelischen Geschichte.

Netanjahu ist der einzige israelische Premierminister, der Friedensabkommen mit mehr als einem arabischen Staat unterzeichnet hat, nachdem er 2020 das Abraham-Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Marokko und dem Sudan unterzeichnet hat.

Die neue Regierung gilt als historisch, da sie erstmals eine arabische Partei, die Vereinigte Arabische Liste, umfasst.

Weder Netanjahus Schritt noch die Rolle, die er bei der Sicherung von COVID-19-Impfstoffen für Israels weltbeste Impfkampagne spielte, reichten jedoch aus, um Netanjahus Likud-Partei genügend Stimmen zu geben, um ihm eine sechste Amtszeit zu sichern.

Vor allem Bennett hat aus dem rechten Lager die Wut auf sich gezogen, weil er ein Wahlversprechen gebrochen hat, indem er sich mit Lapid zusammengetan hat. Er hat versucht, den Schritt zu rechtfertigen, indem er sagte, dass eine weitere Wahl, die wahrscheinlich ausgerufen würde, wenn keine Regierung gebildet würde, eine Katastrophe für Israel gewesen wäre.

Ihr Kabinett steht vor erheblichen diplomatischen, sicherheitspolitischen und finanziellen Herausforderungen: dem Iran, einem fragilen Waffenstillstand mit palästinensischen Militanten in Gaza, einer Untersuchung des Internationalen Strafgerichtshofs zu Kriegsverbrechen und der wirtschaftlichen Erholung nach der Coronavirus-Pandemie.

Darüber hinaus verfügt ihre Patchwork-Koalition von Parteien nur über eine hauchdünne Mehrheit in der Knesset und wird sich weiterhin mit Netanjahu &ndash auseinandersetzen müssen, der mit Sicherheit ein kämpferischer Kopf der Opposition sein wird. Und niemand schließt ein Netanjahu-Comeback aus.


Verliert Israels Premierminister seinen Job?

Die neue Koalition wird nur dann an die Macht kommen, wenn sie eine Vertrauensabstimmung im israelischen Parlament übersteht. Die Koalition verfügt über eine hauchdünne Mehrheit von 61 Sitzen im 120-köpfigen Parlament, also gibt es keinen Spielraum für Fehler.

Netanjahu wird wahrscheinlich versuchen, die eher rechten Mitglieder der Koalition davon zu überzeugen, die Seiten zu wechseln und mit ihm abzustimmen.

"In den kommenden anderthalb Wochen wird er einen Guerillakrieg führen, bei dem in alle möglichen Richtungen geschossen wird", schrieb Matti Tuchfeld, Kommentator der konservativen Zeitung Israel Today.

Sein wahrscheinlichstes Ziel ist Nir Orbach, ein Mitglied von Bennetts rechtsgerichteter Yamina-Partei, der zuvor Zweifel geäußert hatte, einer Koalition mit linken Parteien beizutreten.

Doch nachdem sich Bennett am Donnerstag mit ihm getroffen hatte, schrieb Orbach auf Twitter, er werde „alles tun“, damit die Koalition funktioniert.

Die Stimmen der Koalition müssen zunächst zusammenhalten, um einen neuen Parlamentspräsidenten zu ernennen, der dann eine Abstimmung leitet, die zur Bestätigung der neuen Regierung erforderlich ist. Wenn die Fraktion das nicht schafft, könnte der derzeitige Sprecher, der ein Verbündeter Netanjahus ist, seine Position nutzen, um die Abstimmung zu verzögern und ihm mehr Zeit zu geben, die Koalition zu sabotieren.

Laden Sie die NBC News-App für aktuelle Nachrichten und Politik herunter

Als die Koalition zusammenkam, starteten Netanyahu und seine Unterstützer eine Druckkampagne gegen ehemalige hawkische Verbündete, darunter Bennett und seine Nummer 2 in der Yamina-Partei, Ayelet Shaked.

Netanjahu hat eine unübertroffene Fähigkeit bewiesen, durch Konflikte, Korruptionsvorwürfe und unzählige Wahlen an der Macht zu bleiben. Er war lange eine polarisierende Figur und wurde zunehmend isoliert, seit er Ende 2019 wegen Betrugs, Vertrauensbruchs und Bestechung angeklagt wurde. Sein Prozess begann Anfang des Jahres.

Aber er hat viele Unterstützer und ehemalige Verbündete wie Bennett entfremdet, die bei den letzten Wahlen gegen ihn angetreten sind.

Seine politischen Fähigkeiten haben ihm dennoch den Spitznamen "The Magician" eingebracht, und er wurde zuvor aus der israelischen Politik gezählt, nur um sich wieder zu erholen.

Aber die Zeit läuft ihm davon, einen weiteren Trick aus dem Ärmel zu ziehen, und seine Rivalen bereiten sich darauf vor, im Mittelpunkt zu stehen.


Gewaltsame Zusammenstöße in Jerusalem sind nur der Anfang von kommenden blutigen Tagen

JERUSALEM – Am Montag brach im Heiligen Land Gewalt aus, nachdem Hamas-Kämpfer etwa 150 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert hatten und Israel mit großen Luftangriffen gegen die Hamas und andere palästinensische Gruppierungen im Gazastreifen reagierte. Berichten zufolge sind im Zusammenhang mit den Anschlägen fast zwei Dutzend Palästinenser getötet worden.

Die Eskalation erfolgte nach wochenlangen Drohungen inmitten anhaltender Zusammenstöße in der umstrittenen heiligen Stadt zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Gläubigen.

Bei schweren Zusammenstößen am Morgen in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee, der drittheiligsten Stätte des Islam, wurden über 300 Palästinenser verletzt, als sie mit Steinen und Feuerwerkskörpern gegen die israelische Polizei kämpften, die Blendgranaten und andere Maßnahmen zur Aufstandsbekämpfung einsetzte. Mehrere Beamte wurden leicht verletzt gemeldet.

Clashes in and around Jerusalem’s Old City had grown worse in recent days as Palestinians neared the end of the Ramadan holiday, and Jewish ultra-nationalists planned a march through Arab neighborhoods on Monday to mark Jerusalem Day—the anniversary of Israel’s unification of what it views as its “eternal and undivided capital” in the 1967 Arab-Israeli war. Palestinians, for their part, claim the eastern half of the city as their own capital.

But after Monday morning’s clashes, the Israeli government seemed to back down, banning Jewish devotees from ascending to the Al-Aqsa Mosque compound—also the site of the Second Jewish Temple—and altering the planned parade to a less provocative route. A looming Supreme Court decision that may see several Palestinian families in the nearby neighborhood of Sheikh Jarrah evicted from their homes in favor of Jewish settlers was also postponed, primarily due to the assumption that it would add more fuel to the fire.

For most of the afternoon, the Old City was filled with masses of bored-looking Israeli riot police and Palestinian youth. A young Palestinian boy, likely no more than ten years old, sped down the main cobblestoned lane of the Muslim Quarter, chased half-heartedly by a triplet of Israeli officers laden with gear. And yet, at some point, Hamas issued an ultimatum, demanding all Israeli forces withdraw from Al-Aqsa and Sheikh Jarrah.

Two minutes after the deadline passed, the quiet Jerusalem afternoon was punctuated by rocket sirens. Lawmakers had to take shelter in the Israeli parliament building, and Jewish ultra-nationalists singing at the Western Wall grew silent. The only noise, after the sirens ebbed, were local Palestinians cheering from their rooftops, chanting “Allahu Akbar” (God is Great).

Additional rocket volleys, and an anti-tank missile, were subsequently fired from Gaza at Israel, wounding one Israeli civilian. Israel quickly responded with its own strikes, which reportedly killed one senior Hamas commander. According to Gazan health authorities, 20 Palestinians have been reported killed in connection to the attacks, including nine children.

The Israeli military warned that this could be the beginning of several days of fighting.

“This was a blatant assault by Hamas against Israel that won’t go unpunished,” Israeli military spokesman Lt. Col. Jonathan Conricus told The Daily Beast. “But I believe Hamas will get the message and learn its lesson.”

From the Palestinian perspective, Israel for weeks has violated the sanctity of Jerusalem in general and the Al-Aqsa Mosque in particular. At the start of Ramadan last month, Israeli police restricted some access to the area for Muslim worshippers, with the ensuing weeks witnessing further scuffles between Palestinian youth and Jewish ultra-nationalists on the streets of Jerusalem. Clashes then grew worse at the mosque.

Making matters worse is the uncertain state of internal Palestinian politics, which saw upcoming legislative elections canceled abruptly in late April by Palestinian President Mahmoud Abbas on the pretext of Israel not allowing a vote in East Jerusalem. “Jerusalem is a red line for us,” Abbas averred, no matter that his Fatah faction was likely heading for a dismal showing.

Not to be outdone, Hamas, an internationally recognized terror group, also subsequently upped the stakes, blaming Israel for scuttling the vote and competing with Fatah for who best could “defend” Jerusalem.

“This is our final warning: If the aggression against our people in the Sheikh Jarrah neighborhood does not stop immediately, we will not stand idly by, and the occupation will pay a heavy price,” Hamas’ shadowy military commander, Mohammed Deif, said last week in a rare public statement.

Israeli internal politics are not much more stable. Coming out of the March 23 election, the country’s fourth in two years, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu failed to form a new government after an inconclusive March election, the country’s fourth in two years. As of last week, a heterogeneous grouping of opposition parties ranging across the political spectrum—from the left, center, and right—are in coalition talks over a new government. There is a real prospect that Netanyahu’s 12-year reign may soon come to an end.

“Without doubt, Netanyahu is fanning the flames in order to blow up the coalition talks,” Arab Israeli lawmaker Ayman Odeh told The Daily Beast earlier today in Sheikh Jarrah.

That may have been true initially, at the start of the recent tensions, but to Netanyahu’s credit, he appeared to step back from the brink earlier Monday and followed the advice of his security commanders to de-escalate—a move urged by much of the international community, including the Biden administration, who all expressed “concern” over the increasing unrest in Jerusalem.

But Netanyahu may have gotten his wish anyway: Opposition leaders seeking to topple him came out in support of military action against Gaza, and coalition talks are likely to be suspended until calm is restored.

Too little, too late, by all sides in this most recent—but by no means last—cycle of violence to scar the Holy Land.


Bye Bye Bibi Blues: Netanyahu was Israel’s Trump

Oakland, Ca. (Special to Informed Comment) – Israeli PM Benjamin Netanyahu and former President Donald Trump have both steered their countries, parties and political ships to the far-far right in pursuit of greater power fueled by hate, intolerance and corruption. But now some of Bibi’s allies are jumping ship to form a new government. Republicans meanwhile, refuse to abandon Trump, and chose to remake their party in his fascist image. Facing charges of breach of trust, bribery and corruption, Bibi managed to delay his trial by the convenience of the Covid pandemic, and arguing that attempts to oust him are a politically motivated witch hunt. As Trump makes the same argument, he and Bibi have become a two-headed monster that feeds off fear, ignorance and a devotion to manufactured grievances.

The Likud Party has dominated under Bibi’s leadership for 12 years, and shifted even farther to the right when empowered by Trump, his sycophant Ambassador David Friedman, and the dark prince Jared Kushner. By granting Bibi and Likud their entire wish-list, including the disingenuous Abraham Accords, these men paved the way to the explosion of the recent 11-Day conflict. In Bibi and Trump’s fantasy world, the Palestinian cause didn’t matter, so they marginalized it out of the discussion, along with the two-state solution. With Bibi waning, right-wing parties are finding strange bedfellows on the left, with which to form a government, and retain a vestige of power. They know Bibi’s ship is sinking fast and are bailing for their own political lives, ideological purity be damned.

Bibi’s political dominance has paralyzed Israel through four inconclusive elections in the past two years. The likely successor, Naftali Bennett is an ideological podmate of Bibi, who gained power pressing all the buttons on right-wing wedge issues including opposition to the two-state solution and expansion of illegal settlements. (They have a gift for inspiring mixed metaphors.) Under the power-sharing agreement, he will serve as PM for two years, followed by MK Yair Lapid for the remaining two, IF the government holds that long. This unusual power-sharing agreement includes Raam, an independent Arab party in the governing coalition for the first time in history. But its fragility may be offset by the recognition that Bibi’s agenda has been destructive for Israel and the worldwide Jewish community. (Anti-Zionism has morphed into Anti-Semitism for many ill-informed people.) Should the coalition collapse, Lapid would be the more likely political survivor poised to form a new government.

Not all devout Jews are also devout Zionists, though AIPAC has brainwashed much of the American Jewish community into believing that Zionism MUST be a central tenant of modern Judaism. That one is a religion and the other is an ideology, born at the end of the 19 th Century through centuries of deep-seated anti-Semitism, and forged by the Holocaust is lost on many Jews. And as more American and European Jews recognize the brutal hypocrisy Zionism has become they are questioning, objecting and withholding financial support. This has led Likud to more readily embrace Evangelical Christians, whose “love” for Israel is a perverse dynamic, considering it is motivated by an apocalyptic vision of a world without Jews. But their perverse “love” for Israel is welcomed by right-wing leaders, despite the underlying “hate” for Judaism, as a matter of political survival. What could be more counterintuitive than a Jewish state favoring Evangelical Christians over Jews?

Bennett now recognizes that Bibi has become an existential threat to Israeli society and the independent judiciary. His remaining in power could light a fuse for World War III, so Bennett is jumping ship to avoid enabling the collapse of Israel and a truly apocalyptic conflagration. While some Christians look forward to the Apocalypse as a spiritual goal, most are more interested in prolonging their lives on this earth and avoiding hellfire and brimstone for themselves and their children. Jews holding to Messianic visions also have a sense of mortal preservation, and Bibi’s agenda threatens them too.

Though the proposed government reflects the diversity of Israeli society, it may be unworkable because of the conflicting agendas of its members. Naftali is unlikely to change his devotion to expanding the settlements, or get on-board with police reform and other issues favored by the left. Raam’s participation is motivated by the hope for more resources and greater rights for its citizens, and hoping to repeal discriminatory housing and land-use laws.

The fly in the ointment is Knesset Speaker and Bibi loyalist Yariv Levin, who has the power to delay a confidence vote on the new coalition until June 14. This gives Bibi and Likud time to persuade some coalition members to abandon the proposed government, and Bibi one last chance to benefit from the resulting chaos. He would remain as a “caretaker” PM should that unfold. With Trump’s help, Bibi killed the peace process and ignited the May war with Hamas. Re-igniting conflict would benefit him politically. As with Trump, Bibi has demonstrated a willingness to sacrifice Israeli lives for his selfish political ambition. He has also attacked the judges in his trial and the functional obligations of the Israeli judicial system, as did Trump in losing numerous court challenges to the 2020 Election. The prospect of a total collapse of Israel’s judicial system and economy is what brought Bennett to finally oppose him.

Time and again, Bibi has undermined American political and economic interests, along with Palestinian rights and a viable two-state solution. Some of this has taken the form of brazen violations of American and International Law. Bibi’s interference with the Iran nuclear deal is an example of his selfish destruction, as was his effort to show up President Obama on a state visit in 2019. He also sabotaged the Oslo accords, George Mitchell’s diplomatic efforts at the beginning of President Obama’s first term, John Kerry’s efforts in 2014, and openly campaigned for Trump. No other president or prime minister has dared interfere with American electoral politics, except of course Vladimir Putin. And that is the most revealing reflection of Benjamin Netanyahu, his willingness to play Putin at the expense of democracy in Israel and America.


Schau das Video: ING MARKETS Morning Call