Richard Walther Darré

Richard Walther Darré


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Richard Walther Darré, Sohn deutscher Eltern, wurde am 14. Juli 1895 in Buenos Aires, Argentinien, geboren. In Deutschland und England ausgebildet, trat Darré in die Bundeswehr ein und kämpfte während des Ersten Weltkriegs als Artillerieoffizier an der Westfront .

Nach dem Krieg trat er den Freikorps in Berlin bei. Anschließend beendete er sein Studium und ließ sich 1922 als Agrarwissenschaftler abschließen. Als enger Freund von Heinrich Himmler trat er der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) bei.

Bücher, die er zu dieser Zeit schrieb, spiegelten den Einfluss der Nazi-Ansichten auf die Rasse wider: Das Bauerntum als Lebensquell der Nordischen Rasse (1928), Um Blut und Boden (1929) und Neuadel aus Blut und Boden (1930). In seinen Büchern behauptete Darré, dass die nordische Rasse die wahren Schöpfer der europäischen Kultur gewesen sei. Er befürwortete die Schaffung einer, wie er es nannte, "germanischen Aristokratie des Bodens" als einer neuen herrschenden Klasse.

Darré wurde die Hauptfigur der NSDAP, die sich für die Landwirtschaft interessierte, und war sehr erfolgreich bei der Rekrutierung von Bauern für die Partei. Als Adolf Hitler 1933 die Macht übernahm, ernannte er Darré zum Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. Er war auch Leiter der von den Nazis gegründeten Organisation der deutschen Bauern.

1933 wurde er in den Reichstag gewählt und wurde Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft. Als Angehöriger des Schutzstaffels (SS) wurde er Chef der Zentralstelle für Rasse und Umsiedlung. In dieser Funktion verfasste er eine Reihe von Büchern zu rassistischen Themen, die seinen Antisemitismus illustrierten.

Seine Versuche, den deutschen Bauern vor dem internationalen Kapitalismus zu schützen, brachten ihn in Konflikt mit den marktwirtschaftlichen Ansichten von Hjalmar Schacht. Da Schacht große finanzielle Beiträge der deutschen Industriellen einbringen konnte, verlor Darré seinen Einfluss bei Adolf Hitler.

Während des Zweiten Weltkriegs übergab Hitler die Kontrolle über die Landwirtschaft in den besetzten Gebieten an Heinrich Himmler. Nachdem er es versäumt hatte, die Lebensmittelversorgung im nationalsozialistischen Deutschland aufrechtzuerhalten, wurde Darré im Mai 1942 seines Amtes enthoben.

Darré wurde 1945 gefangen genommen und schließlich zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er für schuldig befunden worden war, während des Krieges das Eigentum polnischer und jüdischer Bauern beschlagnahmt zu haben. Richard Darré starb am 8. September 1953 in München.


Schau das Video: Walther Original Mix