Das Pantheon bei Nacht, Rom

Das Pantheon bei Nacht, Rom


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Obwohl das Pantheon schon seit der Antike stand, war das Gebiet davor im Laufe der Jahrhunderte von einem Labyrinth aus Schuppen und kleinen Läden übersät, das sich um seine Säulen herum entwickelt hatte. Diese mittelalterlichen Anhäufungen wurden im Auftrag von Papst Eugen IV. (1431–39) geräumt und die Piazza angelegt und gepflastert. [1] Es erhielt seinen Namen vom Pantheon, das im 7. Jahrhundert n. Chr. in eine christliche Kirche umgewandelt wurde, die der "St. Maria und den Märtyrern" geweiht war, aber informell als . bekannt war Santa Maria Rotonda. [2] Die Piazza ist ungefähr rechteckig, ungefähr 60 Meter von Nord nach Süd und 40 Meter von Ost nach West, mit einem Brunnen und einem Obelisken in der Mitte und dem Pantheon auf der Südseite.

Im 19. Jahrhundert war die Piazza vor allem für ihren Markt der Vogelhändler bekannt, die ihre Käfige mit lebenden Papageien, Nachtigallen, Eulen und anderen Vögeln auf die Piazza brachten. [3] Ein Reisender bemerkte 1819, dass während der Feierlichkeiten zur zwölften Nacht in Rom die Piazza della Rotonda "besonders durch das fröhliche Aussehen der Obst- und Kuchenstände ausgezeichnet wurde, die mit Blumen geschmückt und mit Papierlaternen beleuchtet waren". [4]

Charlotte Anne Eaton, eine englische Reisende, die 1820 zu Besuch war, war von der Piazza viel weniger beeindruckt und beklagte, dass ein Besucher „von allem Abstoßendsten für die Sinne umgeben ist, abgelenkt von unaufhörlichem Aufruhr, belästigt von einer Menge Geschrei“ Bettler und steckten fest in dem angesammelten Dreck jeder Beschreibung, die das glitschige Pflaster bedeckt. Nichts, das einem solchen Loch ähnelt, könnte in England existieren, noch ist es möglich, dass eine englische Phantasie eine Kombination aus so ekelhaftem Schmutz, so schmutzigen Gerüchen und faulige Pfützen, wie sie den Gemüsemarkt auf der Piazza della Rotonda in Rom füllen." [5] Ein Baedeker-Führer von 1879 stellte fest, dass die "geschäftige Szene" der Piazza "die seltsameren Möglichkeiten bietet, die Merkmale der Bauernschaft zu beobachten". [6]

Sein heutiges Aussehen war unter der französischen Verwaltung von 1809-1814 von Zerstörung bedroht, als Napoleon Dekrete unterzeichnete, die den Abriss der Gebäude rund um das Pantheon forderten. Die kurze Lebensdauer der französischen Herrschaft in Rom führte dazu, dass der Plan nie umgesetzt wurde, aber im Stadtplan von 1873 in veränderter Form wieder auftauchte. Dieser Plan sah vor, die Piazza zu vergrößern und zum Mittelpunkt neuer Boulevards zu machen, die auf es aus Richtung Piazza Borghese und Largo Magnanapoli. Dies geschah jedoch nicht, obwohl mehrere Gebäude, die an das nördliche Ende des Platzes und das Pantheon angrenzten, unter den Päpsten Pius VII. und Pius IX. abgerissen wurden. [7]

In der Mitte der Piazza befindet sich ein Brunnen, der Fontana del Pantheon, überragt von einem ägyptischen Obelisken. Der Brunnen wurde 1575 von Giacomo Della Porta unter Papst Gregor XIII. gebaut, und der Obelisk wurde 1711 unter Papst Clemens XI.

Das Aqua Virgo, eines der elf Aquädukte, die das antike Rom mit Trinkwasser versorgten, versorgte das Areal des Campus Martius, war aber im späten Mittelalter verfallen und nicht mehr genutzt worden. Sie wurde unter Papst Nikolaus V. rekonstruiert und 1453 als Acqua Vergine geweiht. Im Jahr 1570 wurde Giacomo della Porta unter Papst Gregor XIII. beauftragt, ein großes Projekt zu überwachen, um die Wasserverteilung von der Vergine auf achtzehn neue öffentliche Brunnen zu erweitern. [8]

Der Bau des Brunnens auf der Piazza della Rotonda wurde am 25. September gemeinsam mit einem Brunnen für die Piazza Colonna und zwei weiteren für die Piazza Navona genehmigt 4 Meter hoch und wird mit dem Vergine-Wasser durch eine Terrakotta-Leitung gespeist. [9] Della Porta entwarf den Brunnen, und Leonardo Sormani führte ihn aus. [10] Aufgrund der Neigung der Piazza ist der Brunnen auf der Südseite über fünf Stufen zu erreichen, auf der Nordseite nur über zwei. [11]

Unter dem Pontifikat von Alexander VII. Chigi wurden Projekte in Angriff genommen, um die Piazza und ihre Umgebung zu systematisieren, sie abzustufen und zu vergrößern und die Zwischenstraßen zu verbreitern, an denen Gian Lorenzo Bernini beteiligt war. [12] Ein Stich von Giovanni Battista Falda [13] dokumentiert das Werk, das zum Zeitpunkt des Todes Alexanders 1667 vollendet wurde.

Im Jahr 1711 erhielt der Brunnen sein heutiges Aussehen, als Papst Clemens XI. den spätbarocken Bildhauer Filippo Barigioni mit einem sechs Meter hohen ägyptischen Obelisken aus rotem Marmor besteigen ließ. Der Obelisk, ursprünglich von Pharao Ramses II. für den Ra-Tempel in Heliopolis gebaut, wurde in der Antike nach Rom gebracht, wo er in der Iseum Campense, ein Schrein des ägyptischen Gottes Isis, der südöstlich des Pantheons stand. [7] Sie wurde 1374 unter der Apsis der nahegelegenen Basilika Santa Maria sopra Minerva wiederentdeckt. [14] Mitte des 15. Jahrhunderts war der Obelisk auf der kleinen Piazza di San Macuto etwa 200 Meter östlich des Pantheons aufgestellt worden, wo er bis zu seinem Umzug 1711 auf die Piazza della Rotonda verblieb. [15] Es heißt immer noch das Obelisco Macutèo nach seinem bisherigen Standort. [7]


Das Kolosseum

Das im 1. Jahrhundert n. Chr. erbaute antike Amphitheater bot einst Platz für bis zu 45.000 Zuschauer, die kamen, um Gladiatoren um ihr Leben zu kämpfen und exotische Tiere ihre Beute zu verschlingen. Heute ist das Kolosseum eines der ikonischsten Symbole des antiken Römischen Reiches und eines der wichtigsten historischen Wahrzeichen der Stadt. Besucher können an dreistündigen geführten Rundgängen durch die Ruinen teilnehmen oder das vierstöckige Travertin-Denkmal auf eigene Faust erkunden. Der Boden des Kolosseums ist mit der Zeit zerfressen, und das darunter liegende komplexe Labyrinth kann von einem darüber gebauten Gehweg aus gesehen werden.


Die Architektur

Der überraschendste Aspekt der Architektur im Pantheon sind seine Maße: das runde Gebäude hat genau den gleichen Durchmesser wie seine Höhe: 43,5 Meter. Die Kuppel mit gleichem Durchmesser ist größer als die des Petersdoms. An seiner Spitze ermöglicht eine Öffnung mit einem Durchmesser von 9 Metern natürliches Licht, um das gesamte Gebäude zu beleuchten.

Die rechteckige Fassade, die die riesige Kuppel verbirgt, besteht aus 16 je 14 Meter hohen Granitsäulen, auf denen folgende Inschrift zu sehen ist: "M.AGRIPPA.L.F.COS.TERTIVM.FECIT", was "Marcus Agrippa, Sohn des Lucius, baute diesen Tempel als er Konsul war" bedeutet.


Das Pantheon bei Nacht, Rom - Geschichte

Das Pantheon ist eines der großen spirituellen Gebäude der Welt. Sie wurde als römischer Tempel erbaut und später als katholische Kirche geweiht. Sein monumentaler Vorbau stand ursprünglich vor einem rechteckigen Tempelhof mit Säulengang und grenzt jetzt an die kleinere Piazza della Rotonda. Durch große Bronzetüren betritt man einen großen runden Raum. Das Innenvolumen ist ein Zylinder, über dem sich die halbkugelförmige Kuppel erhebt. Gegenüber der Tür befindet sich eine eingelassene halbkreisförmige Apsis, und auf jeder Seite befinden sich drei weitere Aussparungen, abwechselnd rechteckig und halbrund, die durch paarweise monolithische Säulen vom Raum unter der Kuppel getrennt sind. Das einzige natürliche Licht fällt durch ein unglasiertes Oculus in der Mitte der Kuppel und durch die Bronzetüren zum Portikus. Während sich die Sonne bewegt, erleuchten markante Lichtmuster die Wände und Böden aus Porphyr, Granit und gelbem Marmor.

Der Portikus besteht aus drei Reihen von acht Säulen, 14 m (46 Fuß) hoch aus ägyptischem Granit mit korinthischen Kapitellen. Sie tragen ein dem Platz zugewandtes Gebälk, das die berühmte lateinische Inschrift trägt, die den Bau Agrippa zuschreibt, obwohl der erhaltene Tempel später von Hadrian wieder aufgebaut wurde.

Die Kuppel hat eine Spannweite von 43,2 m (142 Fuß), die größte Kuppel bis Brunelleschis Kuppel an der Kathedrale von Florenz von 1420-36.

Das Innenvolumen ist ein Zylinder, über dem die Halbkugel der Kuppel federt. In das Innenvolumen kann eine ganze Kugel eingeschrieben werden, wobei der Durchmesser am Boden des Zylinders von 43,3 m (143 Fuß) der Innenhöhe entspricht.

Fünf Reihen von achtundzwanzig quadratischen Kassetten mit abnehmender Größe strahlen vom zentralen unglasierten Oculus mit einem Durchmesser von 8,7 m (29 Fuß) an der Spitze der Kuppel aus.

Die Kuppel besteht aus abgestuften Ringen aus massivem Beton mit immer geringerer Dichte, wenn leichtere Zuschlagstoffe (Bimsstein) verwendet werden und die Dicke am Rand des Oculus auf etwa 1,2 m (4 Fuß) abnimmt. Die Kuppel ruht auf einem Zylinder aus Mauerwerk von 6 m (20 Fuß). Versteckte Hohlräume und die inneren Aussparungen höhlen diese Konstruktion aus, sodass sie weniger als massiver Baukörper wirkt, sondern eher wie drei durchgehende Arkaden, die den drei an der Gebäudeaußenseite sichtbaren Reliefbögen entsprechen. Ursprünglich waren diese Außenwände mit farbigem Marmor verkleidet.

Auch bekannt als Chiesa di Santa Maria ad Martyres

Das Pantheon ist von 8.30 bis 19.30 Uhr geöffnet. Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr am Sonntag und von 9 bis 13 Uhr. an Feiertagen, die auf Wochentage fallen, außer am 1. Weihnachtsfeiertag, Neujahr und 1. Mai, wenn es geschlossen ist. Der Eintritt ist frei.

"Pantheon Inside", von Steven W. Semes, ArchitectureWeek Nr. 254, 2005.0831, pC1.1.

Werner Blaser und Monica Stucky. Zeichnungen großer Gebäude. Boston: Birkhauser Verlag, 1983. ISBN 3-7643-1522-9. LC 83-15831. NA2706.U6D72 1983. Plan- und Schnittzeichnungen, S. 34.

Francis D.K. Ching. Architektur: Form, Raum und Ordnung . New York: Van Nostrand Reinhold, 1979. ISBN 0-442-21535-5. LC79-18045. NA2760.C46. Großer geteilter Schnitt/Ansichtszeichnung, S. 109. Schwarzplan von Rom im Pantheon, S. 111. Plan und Schnitt, S. 212. Eine schöne grafische Einführung in architektonische Ideen. Aktualisierte Ausgabe von 1996 erhältlich bei Amazon.com

Roger H. Clark und Michael Pause. Präzedenzfälle in der Architektur. New York: Van Nostrand Reinhold, 1985. ISBN 0-442-21668-8. LC 84-3543. NA2750.C55 1984. Plan- und Schnittdiagramm, S. 154. Geometriediagramm, S.183. Aktualisierte Ausgabe verfügbar bei Amazon.com

James Stevens Curl. Klassische Architektur: eine Einführung in ihr Vokabular und ihre Grundlagen mit einem ausgewählten Glossar . New York: Van Nostrand Reinhold, 1992. ISBN 0-442-30896-5. NA260.C87. Innenfoto des kreisförmigen Raums, f4.35, S.87. Foto des Prostyle-Octstyle-Portikus des Pantheons, f2.55, S.46.

Johnson Architekturbilder. Urheberrechtlich geschützte Dias in der Artifice Collection.

Spiro Kostof. Eine Geschichte der Architektur. New York: Oxford University Press, 1985. ISBN 0-19-503472-4. LC84-25375. NA200.K65 1985. Foto zeigt Licht, das durch Oculus ins Innere scheint, f1.2 , p4. — Erhältlich bei Amazon.com

William L. MacDonald. Die Architektur des Römischen Reiches I. New Haven, CT: Yale University Press, 1982. ISBN 0-300-02818-0. LC 81-16513. NA310.M2. analytische Zeichnung mit bogenförmiger Struktur in Wänden, Tafel 106. Grundrisszeichnung mit Bodenmuster, Tafel 98. kein Bildnachweis.

William L. MacDonald. Das Pantheon: Design, Bedeutung und Nachkommen. Cambridge, MA: Harvard University Press, 1976. ISBN 0-674-65346-7. LC75-27900. — Erhältlich bei Amazon.com

Andrea Palladio. Die vier Bücher über Architektur. New York: Dover Publications, 1965. LC 64-18862. NA2515.P253. Detailzeichnungen von Portikusornamenten, Tafel 56, Buch vier. Schnittzeichnung, Tafel 57, Buch vier. Innenansichtszeichnung, Tafel 58, Buch vier. Teilansicht, Tafel 53, Buch vier. Planzeichnung, Tafel 51, Buch vier.

Russell Sturgis. Das Architektur-Quellenbuch. New York: Van Nostrand Reinhold, 1984. ISBN 0-442-20831-9. LC 84-7275. NA2840.S78. Zeichnung der Innenrestaurierung, S.255.

Doreen Yarwood. Die Architektur Europas. New York: Hastings House, 1974. ISBN 0-8038-0364-8. LC 73-11105. NA950.Y37. Detail perspektivische Zeichnung des Kapitals, f100, p43. kein Bildnachweis. untere Zeichnung zweite von rechts auf der Seite.


Der Trevi-Brunnen im Stadtteil Trevi von Rom zeigt ein kunstvolles Barockdesign mit einer massiven Neptun-Statue aus weißem Marmor, die auf einem von Seepferdchen geführten Wagen durch das Meer schreit. Der Mythos um den Brunnen von 1732 besagt, dass Besucher eine Münze in den Brunnen werfen müssen, um einen erneuten Besuch in der Ewigen Stadt zu gewährleisten.

Am Ufer des Tibers gelegen, wurde Castel Sant'Angelo ursprünglich als Mausoleum für Hadrian erbaut. Im 2. Jahrhundert errichtet, diente der massive runde Bau im Laufe der Geschichte als Festung, Zitadelle, Kerker und päpstliche Residenz und dient heute als Museum.


5. Trevi-Brunnen

Trevi-Brunnen

Dieses Meisterwerk aus dem 17. Jahrhundert ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen der Stadt und wurde in Filmen verewigt, bis es fast ein Muss ist. Eine Münze (nicht drei) in den Trevi-Brunnen (Fontana di Trevi) zu werfen ist eine Tradition, die Ihre Rückkehr nach Rom sichern soll.

Roms größter Brunnen, Fontana di Trevi, wird von einem Aquädukt gespeist, das ursprünglich von Agrippa, dem großen Kunstmäzen des ersten Jahrhunderts v. Chr., gebaut wurde, um Wasser in seine Bäder zu bringen. Der Brunnen wurde zwischen 1732 und 1751 von Nicolò Salvi für Papst Clemens XII. geschaffen und an der Rückwand des Palastes der Herzöge von Poli errichtet.

Es zeigt den Meeresgott Oceanus (Neptun) mit Pferden, Tritonen und Muscheln. Das Wasser wirbelt um die Figuren und die künstlichen Felsen herum und sammelt sich in einem großen Becken, das immer mit Münzen gefüllt ist.


Das Pantheon bei Nacht, Rom - Geschichte

Route
Dies ist eine typische Reiseroute für dieses Produkt

Halte bei: Spanische Treppe, Piazza di Spagna, 00187 Rom Italien

Die Stufen sind ein breiter, unregelmäßiger Treffpunkt, der aus 138 Stufen besteht, die in einer Mischung aus Kurven, geraden Flügen, Ausblicken und Terrassen angeordnet sind.

Halte bei: Trevi-Brunnen, Piazza di Trevi, 00187 Rom Italien

Der Trevi-Brunnen ist der schönste und spektakulärste Brunnen in Rom. Millionen von Menschen besuchen es jedes Jahr, um sich etwas zu wünschen.

Halte bei: Pantheon, Piazza della Rotonda, 00186 Rom Italien

Das Pantheon behauptet, das am besten erhaltene Gebäude des antiken Roms zu sein.

Halte bei: Piazza Venezia, 00187 Rom Italien

Wir gehen durch die Via Dei Fori Imperiali und machen dann einige Fotos vor dem "Altare della Patria" am Venezia Platz.

Halte bei: Kolosseum, Piazza del Colosseo, 00184 Rom Italien

Das Herz des antiken Roms und die berühmtesten und schönsten Monumente.

Terms & amp; Bedingungen

Um eine vollständige Rückerstattung zu erhalten, stornieren Sie mindestens 24 Stunden vor dem Startdatum des Erlebnisses.


Die Basilika San Clemente

Die Basilika St. Clemens liegt nur wenige Blocks vom Kolosseum entfernt und ist nach St. Clemens, dem dritten Papst des Katholizismus, benannt. Es ist jedoch ein echter Reiz, der archäologische ist. Die Basilika aus dem 12. Jahrhundert ist auf einer Kirche aus dem 4. Jahrhundert erbaut, die wiederum auf einem heidnischen Tempel aus dem 1. Jahrhundert errichtet wurde – alle drei können Sie heute besichtigen. Die Geschichte zeigt direkt, dass Rom Schicht für Schicht gebaut wurde: Der Unterschied zwischen dem Erdgeschoss des 1. Jahrhunderts und dem heutigen Boden beträgt fast 18 Meter! Sehen Sie sich die fabelhaften Fresken und Mosaiken der Kirche im obersten Stockwerk an, wie das glitzernde Mosaik aus dem 12. Jahrhundert in der Apsis, das Jesus an einem Kreuz zeigt, das sich in einen lebendigen Baum verwandelt. Begeben Sie sich dann nach unten, um das Mithräum zu besichtigen, einen Schrein, der dem Gott Mithras gewidmet ist, dessen Kult im 2. und 3. Jahrhundert von Persien nach Rom kam, bevor er von römischen Christen ausgerottet wurde. Heute ist es eine der größten versteckten unterirdischen Stätten Roms. Wenn Sie eine fachkundige Führung durch die Kirche sowie einige unglaubliche Krypten und Katakomben wünschen, sehen Sie sich unsere unterirdische Tour durch Rom an.

Mithräum, die Basilika San Clemente


Johannes im Lateran

Attraktion: Religiöses historisches Gebäude

St. Johannes im Lateran ist der offizielle Sitz des Papstes und beherbergt die Scala Sancta, eine Wallfahrtsstätte das ganze Jahr über. Die Kirche ist auch eine der ältesten Kirchen Westeuropas und stammt aus dem Jahr 324 n. Chr. und wurde im Kosmatenstil mit einem gotischen Baldacchino aus dem 14. Verpassen Sie nicht den beeindruckenden Kreuzgang, der als einer der schönsten in Rom gilt und mit zarten Mosaiken und Friesen verziert ist.

Die Anschrift: Piazza San Giovanni in Laterano, 00184 Rom
Metro: San Giovanni (U-Bahnlinie A
Besuchsdauer: 1 Stunde


Schau das Video: StädteReisen Rom Das Pantheon