William Tweed

William Tweed


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

William Tweed wurde 1823 in New York geboren. Als Vorsitzender wurde er schließlich in der Politik tätig und diente als Stadtrat (1852-53) und als Kongressabgeordneter (1853-55). Als Mitglied der mächtigen Tammany Society regierten Tweed 1865 und seine drei treuen Gefährten Peter Sweeney, Richard Connolly und Oakley Hall New York wie Despoten.

1870 wurde Tweed zum Commissioner of Public Works in New York ernannt. Dies ermöglichte es Tweed, Korruption im Großen und Ganzen durchzuführen. Zum Beispiel kaufte er 300 Bänke für jeweils 5 US-Dollar und verkaufte sie für 600 US-Dollar an die Stadt weiter. Tweed organisierte auch den Bau des Rathausparks. Ursprünglich auf 350.000 US-Dollar geschätzt, hatten die Ausgaben bis zur Fertigstellung 13.000.000 US-Dollar erreicht.

Informationen über die korrupten Aktivitäten von Tweed wurden an Thomas Nast weitergegeben, einen Karikaturisten, der für arbeitet Harper's Weekly. Nast startete nun eine Kampagne, um Tweeds Korruption aufzudecken. Tweed war wütend und sagte dem Redakteur: "Ihre Zeitungsartikel sind mir egal, meine Wähler können nicht lesen, aber sie können nicht umhin, diese verdammten Bilder zu sehen."

Die Firma Harper Brothers, die das Magazin produzierte, wurde unter Druck gesetzt, und als sie sich weigerte, Thomas Nast zu entlassen, verlor die Firma den Vertrag, New Yorker Schulen mit Büchern zu versorgen. Nast selbst wurde ein Bestechungsgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar angeboten, um seine Kampagne zu beenden. Das war das Hundertfache des Gehalts von 5.000 Dollar, das ihm die Zeitschrift zahlte, aber Nast weigerte sich immer noch, nachzugeben.

Am 21. Juli ist die New York Times veröffentlichte den Inhalt der Hauptbuchbücher des New York County. Dies ergab, dass Thermometer 7.500 US-Dollar kosteten und Besen mit unglaublichen 41.190 US-Dollar pro Stück berechnet wurden. Tweeds Freunde wurden mit der Arbeit beauftragt. George Miller, ein Zimmermann, erhielt 360.747 Dollar für einen Monat, während James Ingersoll 5.691.144 Dollar für Möbel und Teppiche erhielt.

1871 gründete Samuel Tilden ein Komitee, um Tweeds Aktivitäten zu untersuchen. Andere prominente Politiker in New York wie Joseph Seligman und Richard Croker beteiligten sich nun an der Kampagne gegen Tweed. Jimmy O'Brien, der Sheriff von New York, glaubte, dass Tweed ihm nicht genug Geld für seine Dienste zahlte. Verärgert übergab er Tildens Komitee Dokumente.

Tweed wurde festgenommen und der Korruption für schuldig befunden und zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Tweed, der mit seinen Aktivitäten geschätzte 200.000.000 US-Dollar verdient hatte, konnte seinen Reichtum verwenden, um aus dem Gefängnis zu fliehen. Tweed floh nach Kuba, bevor er nach Spanien weiterzog. Ein Amerikaner in Spanien erkannte Tweed aus einem von Nasts Cartoons, den er hatte. Er benutzte die Karikatur, um die Behörden zu überzeugen, und Tweed wurde festgenommen und in die Vereinigten Staaten zurückgeschickt. William Tweed starb 1878 im Gefängnis.


Tweed-Geschichte, Familienwappen & Wappen

Der Familienname Tweed wurde erstmals in Lanarkshire (gälisch: Siorrachd Lannraig) gefunden, einem ehemaligen County in der zentralen Region Strathclyde in Schottland, das heute in die Council Areas North Lanarkshire, South Lanarkshire und die City of Glasgow unterteilt ist, wo sie einen Familiensitz hatten aus sehr alten Zeiten, auf dem Land von Tweedie in der Gemeinde Stonehouse in Lanarkshire. Schon in der Antike hatten die Tweedies den Ruf, eine wilde Rasse zu sein und standen häufig im Widerspruch zum Gesetz.

Paket zur Geschichte des Wappens und des Nachnamens

$24.95 $21.20

Frühgeschichte der Tweed-Familie

Diese Webseite zeigt nur einen kleinen Auszug unserer Tweed-Forschung. Weitere 103 Wörter (7 Textzeilen) aus den Jahren 1296, 1320, 1590, 1630 und 1715 sind unter dem Thema Early Tweed History in allen unseren PDF Extended History-Produkten und Printprodukten, wo immer möglich, enthalten.

Unisex-Wappen-Sweatshirt mit Kapuze

Tweed-Rechtschreibvariationen

Schreibvarianten dieses Familiennamens sind: Tweedie, Tweedy, Twedye, Twiddy und andere.

Frühe Notabeln der Tweed-Familie (vor 1700)

Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema Early Tweed Notables in allen unseren PDF Extended History-Produkten und Printprodukten, wo immer dies möglich ist.

Migration der Familie Tweed nach Irland

Ein Teil der Familie Tweed ist nach Irland gezogen, aber dieses Thema wird in diesem Auszug nicht behandelt.
Weitere 50 Wörter (4 Textzeilen) über ihr Leben in Irland sind, wo immer möglich, in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten enthalten.

Tweed-Migration +

Einige der ersten Siedler dieses Familiennamens waren:

Tweed-Siedler in den Vereinigten Staaten im 18. Jahrhundert
  • Eleanor Tweed, die 1772 in South Carolina landete [1]
  • James Tweed, der 1772 in South Carolina ankam [1]
Tweed-Siedler in den Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert
  • William Tweed, der 1810 in Amerika landete [1]
  • Robert Tweed, der 1844 in Mississippi ankam [1]

Tweed-Migration nach Kanada +

Einige der ersten Siedler dieses Familiennamens waren:

Tweed-Siedler in Kanada im 19. Jahrhundert

Zeitgenössische Notabeln des Namens Tweed (nach 1700) +

  • Steven Tweed (*1972), ehemaliger schottischer Fußballspieler und Manager
  • Sydney Charles Tweed (1886-1942), kanadischer Geschäftsmann und Politiker, MPP für Waterloo North (1929-1934)
  • Martin Baird Moore Tweed (1890-1974), neuseeländischer Arzt und internationaler Rugby-Union-Spieler
  • Heather Tweed (* 1959), britische bildende Künstlerin
  • Charles Austin Tweed (1813-1887), US-amerikanischer Politiker und Jurist, Associate Justice, Arizona Territorial Supreme Court (1870-1878), Mitglied des Senats von Florida aus dem 2. Bezirk im Jahr 1848
  • Oberstleutnant Thomas Frederic Tweed MC (1890-1940), britischer Soldat und Schriftsteller, wurde im Alter von 26 Jahren zum jüngsten Oberstleutnant der britischen Armee ernannt und im Ersten Weltkrieg mit dem Militärkreuz ausgezeichnet
  • Thomas Andrew Tweed (1853-1906), kanadischer Kaufmann und Politiker, der von 1888 bis 1894 Medicine Hat in der gesetzgebenden Versammlung der Northwest Territories vertrat
  • Karen Tweed (geb. 1963), englische Klavierakkordeonistin aus Willesden, London
  • Charles Harrison Tweed, amerikanischer Anwalt, General Counsel der Central Pacific Railroad, Chesapeake und Ohio
  • Harrison Tweed (1885-1969), US-amerikanischer Anwalt und Bürgerrechtler
  • . (Weitere 8 bemerkenswerte sind in allen unseren PDF Extended History-Produkten und gedruckten Produkten verfügbar, wo immer dies möglich ist.)

Verwandte Geschichten +

Das Tweed-Motto +

Das Motto war ursprünglich ein Kriegsschrei oder Slogan. Mottos wurden erstmals im 14. und 15. Jahrhundert mit Waffen dargestellt, wurden aber erst im 17. Jahrhundert allgemein verwendet. So enthalten die ältesten Wappen in der Regel kein Motto. Mottos sind selten Bestandteil der Wappenverleihung: Bei den meisten heraldischen Autoritäten ist ein Motto ein optionaler Bestandteil des Wappens und kann nach Belieben hinzugefügt oder geändert werden. Viele Familien haben sich dafür entschieden, kein Motto zu zeigen.

Motto: Thol und denke
Motto-Übersetzung: Warte und denk nach


William 'Boss' Tweed: Gier, Korruption und die Expansion von New York City

William „Boss“ Tweed ist ein Mann, der oft als Symbol für Vetternwirtschaft und politische Korruption bezeichnet wird. Doch hinter der Geschichte von Tweed steckt weit mehr als nur seine Gier. Was jenseits der hinterhältigen Intrigen und raucherfüllten Hinterzimmer-Deals liegt, war eine Art Rätsel. Indem er einen so starken Einfluss ausübte, um New York City aufzubauen und zu erweitern, würde Tweed denselben Einfluss nutzen, um die Stadt um Millionen von Dollar zu betrügen, in einem unerbittlichen Versuch, sowohl seine politische als auch seine finanzielle Macht durchzusetzen. Dies ist ein genauerer Blick auf den bedrohlichen Geist von William 'Boss' Tweed.

William Tweeds unersättliche Gier fiel mit einer New Yorker Metropole zusammen, die damals eine rasante Expansion in Größe, Bevölkerung und finanziellen Möglichkeiten erlebte. Nach der Amerikanischen Revolution und bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts konzentrierte sich die Wirtschaft der Stadt auf den Merkantilismus. New York City war von Anfang an eine große Hafenstadt, und die überwältigende Mehrheit der Einwohner drängte sich in das untere Ende von Manhattan. Doch mit dem Wachstum der New Yorker Bevölkerung wuchs auch der Bedarf an mehr Land, wirtschaftlichen Möglichkeiten und öffentlichen Dienstleistungen. Die Immobilien der Stadt entwickelten sich in rasantem Tempo, überall entstanden Fabriken, die eine Vielzahl von Produkten herstellen konnten.

Corona Brezina, Autorin von Amerikas politischen Skandalen im späten 19. Jahrhundert, schreibt: „New York City wurde größer. Menschen drängten sich in Bereiche, die fast leer gewesen waren. Die engen Gassen waren voll. Die Stadt musste mehr Straßen bauen. Mehr Menschen brauchten Wohnungen, Schulen und Büros. Sie brauchten neue Abwasserkanäle und öffentliche Verkehrsmittel.“ Vor diesem Hintergrund konnten Tweed und seine Tammany Hall-Kohorten sowohl finanzielle Philanthropie als auch politischen Einfluss nutzen.

Ironischerweise beginnt die Geschichte von William Tweed in der rauen, verarmten Landschaft der Lower East Side von Manhattan. Trotz dieser bescheidenen Anfänge würde Tweed jedoch vor seinem 40. Lebensjahr die vollständige Dominanz über alle Nominierungen der Demokratischen Partei erlangen. Auf seinem Höhepunkt umfasste dies die Nominierungen des Bürgermeisters, des Gouverneurs und des Sprechers der New York State Assembly. Brezina betont: „Tweed wusste, wie er seinen Willen durchsetzen musste. Er kontrollierte die Abstimmung.’

Der "Boss" begann mit dem, was als "Tweed-Ring" bekannt wurde. Obwohl Tweed nie Anwalt war, eröffnete Tweed eine Anwaltskanzlei mit dem Ziel, Zahlungen von großen Unternehmen im Austausch für "Rechtsdienste" zu erhalten. Diese Dienstleistungen beliefen sich auf kaum mehr als seine verschiedenen politischen Kontakte über Tammany Hall zu nutzen, um günstige Verträge an Freunde und Geschäftspartner für eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Projekten zu vergeben und zu sichern. Seine Macht und sein Einfluss wuchsen so schnell, dass William Tweed 1868 im Alter von 45 Jahren zum „Grand Sachem“ der Tammany Hall ernannt wurde. Die Autoren John Adler und Draper Hill schreiben in ihrem Buch Doomed By Cartoon: „Political, business“. , und persönliche Freunde wurden zusammen mit ihren Verwandten mit echten und/oder falschen Positionen belohnt.'

Selbst nachdem Gebäude und andere Dienstleistungen vorhanden waren, konnte William Tweed die Stadt weiterhin durch Betrug mit unnötigen Reparaturen, überteuerten Waren und Dienstleistungen, gefälschten Mietverträgen und falschen Gutscheinen um mehr Geld bitten. Seine unersättliche Gier begann die Stadt auszutrocknen. Es wird geschätzt, dass Tweeds Pläne zwischen 30 und 200 Millionen Dollar betrogen haben, und sein Würgegriff auf die politische Elite der Stadt ermöglichte es ihm, seine Geschäfte praktisch ungehindert fortzusetzen. Adler und Hill schreiben: „Eine wichtige Quelle von Tweeds Macht kam von seiner Kontrolle über den Nominierungsprozess. Im Austausch für ein Amt gaben die Politiker die Schirmherrschaft ab – gewährten ihm Privilegien und machten damit sowohl ernannte als auch gewählte Amtsträger dem Boss verpflichtet.“

Am Ende brauchte es die Bemühungen der New York Times, und Thomas Nast, ein politischer Karikaturist für Harper’s Weekly, der eine unaufhörliche Kampagne führte, um die politische Korruption und Gier von Tweed und seinen Kumpanen aufzudecken. William Tweed wurde schließlich 1873 wegen Fälschung und Diebstahls verurteilt. Tweed gelang die Flucht aus dem Gefängnis und konnte das Land verlassen. Er wurde in Spanien wieder festgenommen, als die spanische Polizei ihn aus einem von Nasts Cartoons erkannte. Tweed wurde an die Vereinigten Staaten ausgeliefert und ins Gefängnis zurückgeschickt, wo er weniger als zwei Jahre später 1878 an einer Lungenentzündung starb.

Es besteht kein Zweifel, dass William „Boss“ Tweed der Inbegriff dafür war und bleibt, dass die Grenzen zwischen Wirtschaft und Politik verschwimmen und sogar verschwinden. Auf dem Höhepunkt seines Würgegriffs über die Stadt galt Tweed als der mächtigste Mann New Yorks. Während Tweed Verträge vergab und Projekte zum Auf- und Ausbau der Stadt inszenierte, bedrohte er das finanzielle und bürgerliche Wohl einer Stadt, der er dienen sollte. Auch heute noch existieren Reste von Tweeds Geschäften. Und obwohl Tweed nicht der Urheber von Plänen war, wird er weiterhin eine ständige Erinnerung an die Folgen bleiben, wenn die Trennung zwischen Politik und Wirtschaft verwischt und allzu bequem miteinander verflochten wird.


Vergleich und Kontrast

Thomas Nast wurde während des Bürgerkriegs für seine Kunstwerke berühmt. Er war immer derjenige, der mit seinen Kunstwerken Stellung bezogen hat, wenn er das Gefühl hatte, dass ein Kampf zwischen Richtig und Falsch im Gange war. Er beteiligte sich auch an den Bemühungen, die korrupte Regierung von Tammany Hill in New York City loszuwerden, die von William "Boss" Tweed geführt wurde.

Boss Tweed wurde als korrupter Politiker dargestellt. Die Bilder machten ihn so wütend, dass er Nast Anweisungen schickte, die Bilder nicht mehr zu machen. Er sagte, dass ihm das Schreiben egal sei, weil seine gewählten Wahlkreise die Bilder nicht lesen können, aber sie können die Bilder sehen. Er bot Thomas Nast auch einen langen Europaurlaub als Bestechungsgelder an, um die Bilder zu stoppen. Tweed und seine Partner wurden 1871 des Amtes verwiesen. Als er 1876 nach Spanien flüchtete, wurde er von einem Zollbeamten festgenommen, der kein Englisch konnte, aber Tweed aus Nasts Karikaturen in Harper’s Weekly erkannte.

William Tweed war der korrupte Politiker und der Bösewicht, der das Geld der Leute zu seinem eigenen Vorteil stahl, während Thomas Nast durch sein Talent die Gesichter der korrupten Leute ins Rampenlicht stellte, um den Menschen die Wahrheit hinter diesen Politikern zu erklären.

Tweeds zunehmende Macht seiner kleinen Gruppe begann zu verschwinden, als viel investigativer Journalismus das wahre Gesicht von Tweeds Gruppe der Öffentlichkeit präsentierte. Darüber hinaus zielte Thomas Nast auf Tweed und seine Gruppe korrupter Politiker auf eine Weise, die eine größere Zielgruppe erreichte. Menschen, die nicht lesen konnten, konnten leicht verstehen, dass die Cartoons dargestellt wurden.


Externe Forschungssammlungen

New York City Department of Records and Information Services Stadtarchiv

Universität von Columbia Bibliothek für seltene Bücher und Handschriften

Die New Yorker Historische Gesellschaft

Öffentliche Bibliothek von New York Forschungsbibliothek

Universitätsbibliothek Princeton Abteilung Handschriften

Rutherford B. Hayes Presidential Center

Bibliotheken der Stanford University Abteilung Sondersammlungen, Grüne Bibliothek

Universitätsbibliothek Syrakus Forschungszentrum Sondersammlungen

Texas Tech University Südwestsammlung


William „Boss“ Tweed und politische Maschinen

Verwenden Sie diese Erzählung mit den Waren Urban Bosses Essential Service Provider oder korrupte Politiker? Point-Counterpoint and the Cartoon Analysis: Thomas Nast greift “Boss Tweed”, 1871 Primary Source auf, um ein vollständiges Bild der politischen Maschinen und ihrer Beziehung zu Immigranten zu geben.

New York war nach dem Bürgerkrieg ein lebendiger Ort. Die unbefestigten Straßen der Stadt waren übersät mit Müll, der aus Fenstern geworfen wurde, und Pferdemist von Tieren, die Kutschen zogen. Schwarzer Rauch verstopfte die Luft, wehte von der brennenden Kohle und dem Holz, das Häuser heizte und Fabriken mit Strom versorgte. Krankheiten wie Cholera und Tuberkulose gediehen in der ungesunden Umgebung. Mehr als eine Million Menschen drängten sich in die Stadt, viele davon in heruntergekommenen Mietskasernen. Armut, Analphabetismus, Kriminalität und Laster waren weit verbreitete Probleme für die Armen und für die irischen und deutschen Einwanderer, die fast die Hälfte der Bevölkerung ausmachten. Die Stadtregierung bot nur sehr wenige grundlegende Dienste an, um das Leid zu lindern, und Kirchen und private Wohltätigkeitsorganisationen waren oft von der Not überfordert. Ein Politiker entdeckte, wie man diese Dienste anbietet und dafür etwas zurückbekommt.

William Magear “Boss” Tweed war der Sohn eines Möbelherstellers. Schon früh entdeckte Tweed, dass er mit seiner imposanten Figur und seinem Charisma ein Händchen für Politik hatte. Bald begann er in den örtlichen politischen Ämtern von New York City zu dienen und wurde zum Stadtrat der Siebten Gemeinde gewählt, wo er sich den sogenannten 40 Dieben anschloss, die die Stadtgemeinden repräsentierten. Er verbrachte eine frustrierende Amtszeit im Kongress während der sektionalen Spannungen der 1850er Jahre und kehrte dann glücklich in die Kommunalpolitik zurück, wo er glaubte, dass die Aktion stattfand. Er wurde schnell einer der führenden Politiker in New York City und einer der korruptesten.

William Tweed, der „Boss“ von Tammany Hall, spielte Mitte des 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle in der New Yorker Politik.

In den späten 1850er Jahren war Tweed durch eine Vielzahl von lokalen Ämtern aufgestiegen, darunter Freiwilliger Feuerwehrmann, Schulkommissar, Mitglied des Bezirksaufsichtsrats und Straßenkommissar. Er lernte, politische Verbündete und Freunde zu finden und wurde ein aufsteigender Stern. Seine Freunde wählten ihn aus, um die politische Maschinerie der Stadt zu leiten, die stellvertretend für andere in amerikanischen Großstädten stand, in denen eine politische Partei und ein Chef eine Großstadt leiteten. In New York City war Tammany Hall die Organisation, die die Demokratische Partei und die meisten Stimmen kontrollierte.

Eine der ersten Handlungen von Tweed war die Wiederherstellung der Ordnung nach den Wehrdienstunruhen in New York im Jahr 1863, als viele Iren gegen die Wehrpflicht protestierten, während wohlhabendere Männer 300 US-Dollar zahlten, um Ersatz für den Krieg zu mieten. Tweed schmiedete einen Deal, bei dem einige Familienmitglieder (und nicht nur die Reichen) Ausnahmen und sogar einen Kredit von Tammany Hall erhielten, um einen Ersatz zu bezahlen. Er hatte sich viel lokale Autonomie und Kontrolle erkämpft, die die Bundesregierung akzeptieren musste. Im Jahr 1870 erteilte die gesetzgebende Körperschaft des Bundesstaates New York City eine neue Charta, die lokalen Beamten statt denen in der Landeshauptstadt Albany die Macht über lokale politische Ämter und Ernennungen gab. Es wurde “Tweed Charter” genannt, weil Tweed diese Kontrolle so dringend wollte, dass er Hunderttausende von Dollar an Bestechungsgeldern dafür bezahlte.

Der korrupte “Tweed Ring” scheffelte Millionen von Dollar durch Transplantation und Abschöpfung der Spitze. Tweed vergab Tausende von Jobs und lukrative Verträge als Patronat und erwartete im Gegenzug Gefälligkeiten, Bestechungsgelder und Schmiergelder. Ein Teil dieses Geldes wurde an Richter für günstige Urteile verteilt. Massive Bauprojekte wie neue Krankenhäuser, aufwendige Museen, Marmorgerichte, gepflasterte Straßen und die Brooklyn Bridge brachten Millionen von Dollar an gepolsterten Kosten dazu, die direkt an Boss Tweed und seine Kumpane gingen. Tatsächlich war das Amtsgericht ursprünglich mit 250.000 US-Dollar veranschlagt, kostete jedoch schließlich mehr als 13 Millionen US-Dollar und wurde nicht einmal fertiggestellt. Der Tweed-Ring steckte das meiste Geld ein. Der Ring verschlang auch riesige Mengen an Immobilien, besaß die Druckerei, die mit offiziellen Stadtgeschäften wie Stimmzetteln beauftragt war, und erhielt hohe Auszahlungen von der Eisenbahn. Bald besaß Tweed ein extravagantes Herrenhaus an der Fifth Avenue und ein Anwesen in Connecticut, veranstaltete rauschende Partys und Hochzeiten und besaß Diamantschmuck im Wert von Zehntausenden von Dollar. Insgesamt brachte der Tweed-Ring geschätzte 50 bis 200 Millionen US-Dollar an korruptem Geld ein. Boss Tweeds Geiz kannte nur wenige Grenzen.

Die Korruption in der Regierung von New York City ging weit über Gier hinaus, aber sie verbilligte die Rechtsstaatlichkeit und erniedrigte eine gesunde Zivilgesellschaft.Die meisten Leute in der Kommunalverwaltung erhielten ihre Jobs eher aufgrund von Mäzenatentum als aufgrund von Verdiensten und Talenten. Auch der Tweed-Ring manipulierte Wahlen auf vielfältige Weise. Es stellte die Leute ein, um mehrmals abzustimmen, und hatte Sheriffs und vorübergehende Stellvertreter, die sie dabei beschützten. Sie stopfte Wahlurnen mit falschen Stimmen und bestach oder verhaftete Wahlinspektoren, die ihre Methoden in Frage stellten. Wie Tweed später sagte: Die Stimmzettel ergaben kein Ergebnis, die Zähler ergaben das Ergebnis. Manchmal ignorierte der Ring einfach die Stimmzettel und verfälschte Wahlergebnisse. Tammany-Kandidaten erhielten oft mehr Stimmen, als es Wahlberechtigte in einem Distrikt gab. Darüber hinaus setzte der Ring Einschüchterung und Straßengewalt ein, indem er Schläger oder krumme Polizisten anheuerte, um die Wähler zu beeinflussen, und erhielt Auszahlungen für kriminelle Aktivitäten, die er ermöglichte, zu gedeihen.

Tweeds Wahlmanipulationen waren bekannt, mit Einschüchterungstaktiken, die die Stimmenauszählung unter der Kontrolle des Tweed-Rings hielten.

Obwohl Boss Tweed und Tammany Hall korrupte Politik betrieben, halfen sie zweifellos den Einwanderern und Armen der Stadt in vielerlei Hinsicht. Tausende neuer Einwanderer in New York wurden als amerikanische Staatsbürger eingebürgert und erwachsene Männer hatten das Wahlrecht. Da es in New York City, wie auch in anderen Großstädten, häufig an Grundversorgungsleistungen mangelte, stellte der Tweed Ring diese zum Preis einer oder mehrerer Stimmen zur Verfügung. Tweed sorgte dafür, dass die Einwanderer Arbeit bekamen, eine Wohnung fanden, genug Nahrung bekamen, medizinische Versorgung erhielten und sogar genug Kohlengeld hatten, um ihre Wohnungen im kalten Winter zu wärmen. Darüber hinaus spendete er Millionen von Dollar an die Einrichtungen, die den Einwanderern zugute kamen und sich um sie kümmerten, wie ihre Nachbarschaftskirchen und Synagogen, katholische Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser und Wohltätigkeitsorganisationen. Als verfallene Mietshäuser abbrannten, folgten Ringmitglieder den Feuerwehrautos, um sicherzustellen, dass die Familien eine Unterkunft und Essen hatten. Die Einwanderer in New York waren dankbar für die dringend benötigten Dienste der Stadt und privater Wohltätigkeitsorganisationen. Der Tweed-Ring schien eine gesündere Gesellschaft zu schaffen, und in überwältigender Zahl stimmten Einwanderer glücklich für die Demokraten, die die Stadt regierten.

Am Ende war die Gier von Boss Tweed jedoch zu groß und seine Ausbeutung zu dreist. Die New York Times enthüllte die grassierende Korruption seines Rings und erzählte Geschichten über die verschiedenen Betrügereien. Inzwischen ist die Zeitschrift Harper’s Weekly leitete die redaktionellen Cartoons von Thomas Nast, der den Tweed-Ring für seine illegalen Aktivitäten verspottete. Tweed machte sich mehr Sorgen um die Cartoons als um die investigativen Geschichten, denn viele seiner Wähler waren Analphabeten, verstanden aber die Botschaft der Zeichnungen. Er bot dem Herausgeber der Bestechungsgelder an New York Times und Nast, um ihre öffentliche Kritik zu stoppen, aber keiner akzeptierte.

Boss Tweed wurde im Oktober 1871 festgenommen und kurz darauf angeklagt. Er wurde 1873 vor Gericht gestellt, und nach einer Jury im ersten Verfahren wurde er in einem zweiten Verfahren wegen mehr als 200 Verbrechen, darunter Fälschung und Diebstahl, für schuldig befunden. Er wurde zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

Einer der Cartoons von Thomas Nast mit dem Titel The Brains argumentierte, dass Boss Tweed seine Wahlen dank Geld und nicht dank Verstand gewonnen habe.

Während er im Gefängnis war, durfte Tweed seine Familie zu Hause besuchen und mit ihnen essen, während ein paar Wärter vor seiner Haustür warteten. Bei einem dieser Mahlzeiten ergriff er die Gelegenheit, verkleidet über den Hudson nach New Jersey zu fliehen und dann mit dem Boot nach Florida, von dort nach Kuba und schließlich nach Spanien. Da die spanische Regierung wollte, dass die Vereinigten Staaten ihre Unterstützung für kubanische Rebellen beenden, erklärte sie sich bereit, mit den US-Behörden zusammenzuarbeiten und Tweed festzunehmen. Mithilfe der Karikaturen von Nast, die zumindest eine Annäherung an Tweeds Aussehen ermöglichten, erkannten die spanischen Strafverfolgungsbehörden ihn an, nahmen ihn fest und brachten ihn in die Vereinigten Staaten zurück. Mit angeschlagener Gesundheit und wenigen verbliebenen Unterstützern starb Tweed 1878 im Gefängnis.

Sehen Sie sich dieses BRI-Hausaufgabenhilfe-Video über Boss Tweed an, um einen Blick auf seinen Aufstieg und Fall zu werfen und wie Tammany Hall Gilded Age New York City beeinflusst.

Tammany Hall und der Tweed-Ring sind berüchtigte Modelle der städtischen Korruption des Goldenen Zeitalters. Politische Maschinen regierten korrupt mehrere Großstädte in den Vereinigten Staaten, insbesondere im Nordosten und Mittleren Westen, wo sich Millionen von Einwanderern niedergelassen hatten. Die Maschinen mögen den Einwanderern wesentliche Dienste geleistet haben, aber ihre Korruption zerstörte eine gute Regierung und die Zivilgesellschaft, indem sie die Rechtsstaatlichkeit untergrub. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatten progressive Reformer begonnen, die Bosse und politischen Maschinen ins Visier zu nehmen, um die Stadtverwaltung in den Vereinigten Staaten zu reformieren.

Rezensionsfragen

1. Bevor William Tweed als “Boss” Tweed bekannt wurde, diente er kurz als

  1. Bürgermeister von New York City
  2. Gouverneur von New York
  3. ein Mitglied des Kongresses
  4. Vorsitzender des Wahlausschusses in New York

2. Tammany Halls Behandlung von Einwanderern, die in New York City lebten, kann am besten beschrieben werden als

  1. den Kampf für Nativismus anführen
  2. Unterstützung von Einwanderern bei der Grundversorgung
  3. Ermutigung von Einwanderern, in ethnischen Enklaven in der Stadt zu leben
  4. Ausbildung von Facharbeitern

3. Mit welcher politischen Partei waren Tammany Hall und Boss Tweed am engsten verbunden?

4. Der Tweed-Ring verdiente das meiste Geld mit Transplantationen. Ein wichtiges Beispiel war

  1. Unternehmen Geld in Rechnung stellen, um sie vor Gangstern zu schützen
  2. Einwanderer ungerecht besteuern
  3. Aufblähung der Kosten für große Stadtprojekte wie das Gerichtsgebäude
  4. Erhöhung der Mautgebühren für die Überquerung der Brooklyn Bridge

5. Im späten 19. Jahrhundert war Thomas Nast am besten bekannt als

  1. ein politischer Gegner von William Tweed’s, der als Gouverneur von New York diente
  2. ein Kritiker des Tweed-Rings, der Exposés über Boss Tweed veröffentlichte
  3. ein Einwanderer, dem Tweed half und eine erfolgreiche politische Karriere einschlug
  4. ein Kritiker von Tweed, der politische Karikaturen entwarf, die seine Korruption enthüllten

6. Ein Ereignis, das William Tweed zu einer respektvollen und mehr Macht in New York City führte, war seine

  1. erste erfolgreiche Wahl zum Bürgermeister von New York 1864
  2. Erfolg bei der Wiederherstellung der Ordnung nach den Wehrdienstunruhen im Jahr 1863
  3. Fähigkeit, öffentliche Arbeiten zu genehmigen, die einer großen Zahl von Einwanderern zugute kommen
  4. Erfolg bei der Bereitstellung von komfortablem Wohnraum für einkommensschwache Familien

Fragen zur kostenlosen Beantwortung

  1. Erklären Sie die positiven und negativen Auswirkungen des Tweed-Rings auf New York City.
  2. Bewerten Sie die Auswirkungen der politischen Maschinerie auf US-Städte im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Fragen zur AP-Praxis

Thomas Nast zeigt Boss Tweed in Harper’s Weekly (21. Oktober 1871).

1. Thomas Nasts Absicht beim Zeichnen der politischen Karikatur war es,

  1. demonstrieren die Großzügigkeit des politischen Chefs im späten neunzehnten Jahrhundert
  2. zeigen, wie korrupt Boss Tweed und Tammany Hall in der New Yorker Politik waren
  3. veranschaulichen die Gier der Industriellen im späten neunzehnten Jahrhundert
  4. zeigen, wie ehrlich Politiker waren

2. Welche der folgenden Maßnahmen haben sich ergeben, um die Probleme zu beheben, die durch die in der Karikatur verspottete Situation entstanden sind?

  1. Die populistische Bewegung
  2. Die progressive Ära
  3. Das Nichts wissen
  4. Das zweite große Erwachen

3. Welche Gruppe hat wahrscheinlich am meisten von der im Cartoon dargestellten Situation profitiert?

  1. Einwanderer in die USA
  2. Mitglieder von Gewerkschaften
  3. Afroamerikaner
  4. Befürworter des Frauenwahlrechts

Primäre Quellen

Vorgeschlagene Ressourcen

Ackermann, Kenneth D. Boss Tweed: Aufstieg und Fall des korrupten Pols, der die Seele des modernen New York erfand. New York: Carroll und Graf, 2005.

Allswang, John M. Bosse, Maschinen und städtische Stimmen . Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press, 1986.

Marken, H. W. Amerikanischer Koloss: Der Triumph des Kapitalismus, 1865-1900. New York: Doppeltag, 2010.

Lynch, Dennis Tilden. Boss Tweed: Die Geschichte einer grimmigen Generation. New Brunswick, NJ: Transaktion, 2002.

Trachtenberg, Alan. Die Eingliederung Amerikas: Kultur und Gesellschaft im vergoldeten Zeitalter. New York: Hill und Wang, 1982.

Weiß, Richard. Die Republik, für die sie steht: Die Vereinigten Staaten während des Wiederaufbaus und des vergoldeten Zeitalters, 1865-1896. Oxford, Großbritannien: Oxford University Press, 2017.


HAUPTINTERVIEW:

Bonus-Bit über Bären:

Teile diese Folge:

Über diese Folge:

Dr. William C. Tweed ist ein Liebhaber von Große Bäume – die Giant Redwoods of California um genau zu sein. Als Historiker und Naturforscher blickt er auf eine über 30-jährige Karriere beim US-Nationalparkservice zurück und war nach mehreren Positionen in den Nationalparks Sequoia und Kings Canyon ein Jahrzehnt als Chief Naturalist tätig. Ob es darum geht, zu beschreiben, was ein Riesenmammutbaum durch einen Vergleich mit der winzigen Mücke ist, oder einen tiefen Einblick in zahlreiche geheime Geschichten der Faszination der Menschheit für diese Bäume zu erhalten, William wird Sie faszinieren, sich verlieben und sich danach sehnen, die Riesenmammutbaum. Bei der Erforschung der vielen wunderbaren evolutionären Merkmale des Baumes und der ruhigen Bilder, die er von der Sierra Nevada malt, erklärt William, dass unsere Leidenschaft für Mammutbäume mit unserer Liebe für das „Große, Alte und Seltene“ beginnt und dann weiter wächst hoch. William erforscht die Geschichte des „Vaters der Nationalparks“ selbst, John Muir –, wie seine religiöse Erziehung sein Schreiben inspirierte (seine Werke dienen als „weltliche Bibel“ für Naturliebhaber) – und wie die Sierra Club tritt auch heute noch fest in Muirs Fußstapfen. Zu Williams Lehren gehören viele Abschweifungen und Ablenkungen – bezaubernde Momente eines Geistes, der heute so fasziniert von der Natur ist wie nie zuvor.

Davids Gedanken:

Nach meinem Abschluss an der Schauspielschule sollte ich nach London ziehen, um in einem besonders schlecht aufgenommenen Stück aufzutreten. Jede Wolke hat jedoch einen Silberstreif am Horizont. Während der Proben sollte ich mich mit einem besonders weitgereisten und nachdenklichen Schauspieler anfreunden. Dieser Mann, nennen wir ihn "Thomas"Er war in der Handelsmarine um die Welt gereist, bevor er Schauspieler wurde. Er war in die Fußstapfen von Primo Levi getreten und hatte in ähnlicher Weise versucht, in den dunkelsten Tagen die Wege menschlicher Bewegungen in ganz Europa zu erkunden. Er führte mich in die wunderbaren Worte des unübertrefflichen W.G.Sebald ein und passte durch einen Austausch von Literatur meine Wahrnehmung von Zeit und Ort an. Aber das Wichtigste, was Thomas tat, war vielleicht, dass er mir die Mammutbäume vorstellte.

Als Ritual ging Thomas vor der Eröffnungsnacht einer neuen Show in die Kew Gardens und verbrachte einige Zeit zwischen den hohen Bäumen von West London. Ihr höchster Mammutbaum, in der Tat der höchste Baum in ganz Kew Gardens, ist ein Küstenmammutbaum (Sequoia sempervirens). Es ist 40 Meter hoch, das ist so hoch wie ein 13-stöckiges Gebäude. Aber da es im Schatten der Großen Pagode in Kew steht, das ist 50 Meter groß ist, wird man Ihnen vergeben, wenn Sie nicht allzu beeindruckt sind. (Nehmen Sie sich jedoch Zeit, die Pagode zu besteigen, und Ihre müden Beine können Sie dazu bringen, anders zu denken!)

Ritualistisch fuhr Thomas an unserem Eröffnungsabend wieder nach Kew und nahm mich mit. Ich hatte Kew als Schulkind besucht, aber seitdem war dies mein erstes Mal. Ich erinnere mich lebhaft an die Spiritualität, die der Baum von Thomas auslöste. Er hatte Redwoods in ihrer Heimat Kalifornien gesehen. Er und dieser Baum hatten Geschichte. Er berührte die Basis mit etwas Dauerhaftem, Dauerhaftem, Totemistischem als einfach einem Baum, der im 19. Jahrhundert in einem viktorianischen Arboretum gepflanzt wurde. Und ich wusste nicht, dass zu diesem Zeitpunkt ein Samenkorn tief in mein Herz gepflanzt worden war.

Warum waren die Menschen von diesem Baum so betroffen? Wie groß war ein „Big Tree“ wirklich? Wie konnte ich einen Treffer davon bekommen „Dendro-Spiritualität“? Überspringen Sie 12 Jahre vorwärts und ich fuhr von Los Angeles nach Norden durch ein winziges Dorf namens Badger, mein Ziel – Kings Canyon und Sequoia National Parks.

Ich hatte nicht viel Zeit, um in den Nationalparks zu verbringen, aber ich teilte meine Zeit auf zwei Lodges der Parks auf. Ich plante zwei volle Tage, um die Bäume zu erkunden, und einen dritten Tag, für den ich einen bedeutenden Spaziergang in die Sierra auf etwa 11.000 Fuß geplant hatte. Ich wollte die Bäume vom Boden aus sehen und ich wollte auch nach unten schauen, auf die Bäume von den Gletschern und aus den Wolken darüber. Ich hatte das alles kartografiert. Tag eins – Bäume. Der größte Mammutbaum ist 84 Meter hoch und 11,1 Meter breit. Ich wusste, wo ich es finden konnte. Es sollte meine erste Anlaufstelle sein. Tag zwei – Spaziergang, Mittelwertbildung x mph multipliziert mit den Stunden des Tageslichts, Anpassung an Höhe und Temperatur, aufgezeichnete Flugbahn, Gipfel von x Fuß über dem Meeresspiegel = ein möglicher Spaziergang mit zugesicherten Rechten zur Prahlerei. Tag drei – mehr Bäume. Aber…

Als ich durch den Eingangskontrollpunkt zum Kings Canyon fuhr, traf ich meinen ersten Riesenmammutbaum. Nur ein kleiner Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum). Es war nichts wie die Monarchen, denen ich in den kommenden Tagen begegnen sollte. Aber dies war der größte lebende Organismus, dem ich je begegnet war. Alle meine Daten und Fakten und Planungen für die kommenden Tage sind verflogen. Meilen und Fuß, zurückgelegte Entfernung, erreichte Höhe, alles wurde bedeutungslos. Mein Maßstabsgefühl, meine relative Positionierung auf diesem Planeten, war von diesem Zeitpunkt an unwiderruflich verändert und musste neu definiert werden. Kein Wunder, dass die Menschen Jahrzehnte damit verbracht haben, diese Riesen ohne Worte, ohne auch nur eine Welle eines Zweiges, niederzumetzeln, Mammutbaum erinnert die Menschheit daran, wie winzig wir wirklich sind.

Was habe ich gesehen? Nun – Ich werde diesen nächsten Abschnitt leer lassen. Vielleicht schreibe ich es eines Tages in ein Buch. Aber es waren die viel zu wenigen Tage, die ich allein verbrachte, um Muirs Fußstapfen im Riesenwald und im Grant Grove zu wiederholen, die mich tief verändert haben – Thomas hatte vielleicht eine ähnliche Begegnung – es ist zutiefst persönlich. Dies ist eine Pilgerfahrt, zu der ich alle auffordere, die bereit sind, allein zu gehen, tief im Schatten dieser über 3000 Jahre alten Adligen zu baden… Sie standen über der gesamten gesellschaftlichen Entwicklung des modernen Menschen und sie haben unsere zahlreichen Dummheiten nie ein einziges Mal verurteilt. Wenn Sie die Reise nicht antreten können, ist es vielleicht das nächstbeste, sich über die Geschichte dieser Bäume zu informieren – für die es nichts Besseres gibt als Williams "King Sequoia: The Tree That Inspired a Nation, Created Our National Park". System und veränderte die Art und Weise, wie wir über die Natur denken“.

Du musst fahren aus die Sierra – ein markanter Sehnenrücken, der parallel zum Meer verläuft. Es ist bei der Ankunft verbietend mächtig, wenn Sie die endlosen Serpentinenbergstraßen durchqueren, aber beim Verlassen bestätigt es, dass dies eine Welt ist, die von Ihrer eigenen getrennt ist. Sie gehen, Sie bewegen sich, Sie steigen ab. Es bleibt fest, es ist konstant, es ist verwurzelt. Aber da der Klimawandel die saisonalen Schneehöhen in der Sierra beeinflusst und dadurch die Wassermenge verändert, die diese massiven Bäume mit ihrem gigantischen Durst erhalten, fürchte ich um dieses Paradies. Aber es wird mich hoffentlich überleben. Jetzt suche ich wie Thomas Sequoia auf, wo immer sie zu finden sind. Nur um das Gefühl zu haben, keiner in einer langen Reihe von Menschen zu sein, die diese anmutigen Riesen zerstören. Während des Lockdowns habe ich ein paar Zenturianer in der Nähe von Penn Ponds im Richmond Park gefunden – ich mache täglich einen Umweg zum Joggen oder Dogwalk. Ich fand auch eine Allee, den Rhinefield Ornamental Drive, gesäumt von ihnen im New Forest, kaum einen Steinwurf von meiner Kindheit entfernt – Ich habe meinen Vater letzte Woche mitgenommen, um sie zu sehen. Und durch das Lesen von Bills Buch entdeckte ich, dass der Kristallpalast –, in dem ich meine Wurzeln anfangs in die Erde steckte und den größten Teil des letzten Jahrzehnts verbrachte, zur Heimat der Hülle eines riesigen Mammutbaums wurde. Gehäutet und um die halbe Welt transportiert, Die Mutter des Waldes” – 300 Fuß groß und 1.244 Jahre alt – wurde die neue Hauptattraktion für Viktorianer, die sie bestaunen können, lange bevor sie einen Setzling auf Thomas' Gelände in Kew pflanzten.

Diese Bäume überragten mich als New-Forest-Kind. Ein Geist bewohnte die Gegend von London, die ich mein Zuhause nannte. Während dieser jüngsten globalen Krise waren diese Bäume immer an meiner Seite. Tatsächlich hat der erste Sorte der Pandemie überlebt, Kew Gardens hat seine Türen wieder geöffnet und ich bin zweimal zu Thomas 'Baum zurückgekehrt. Ich verstehe jetzt.

POST-SKRIPT: William und seine Frau Frances haben mich und „Trees a Crowd“ so unglaublich willkommen geheißen. Vielleicht hat ihnen ein Leben, das sie in den Redwoods verbracht haben, eine freundlichere Sicht auf die Menschheit geboten. Aber ich bin ihnen zu Dank verpflichtet und dafür, dass sie mich für ein paar Tage in ihrem Haus in Oregon aufgenommen haben. Sie führten mich durch das Salbeigestrüpp der Hochwüste, lehrten mich über die Notlage des MAGNIFICENT Sage Grouse – "Ich dachte, sie würden dir gefallen!", sagte Bill so selbstgefällig, wie es seine Freundlichkeit zulassen konnte. Er hatte recht. Bill führte mich sogar durch ihr lokales High Desert Museum. Begleitet von Anekdoten von Bill –, wie zum Beispiel als er versehentlich von einem Steinadler angegriffen wurde oder wie die einzige Person, die im Sequoia National Park von einer Klapperschlange gebissen wurde, diese Klapperschlange als Haustier mitgebracht hatte – es war ein wunderbare Flucht. Ich hoffe, dass ich den Gefallen eines Tages sehr bald zurückzahlen kann.


William Tweed - Geschichte

Im Dezember 1861 erhielt John Kellum den Auftrag zum Bau des "New County Courthouse". Kellum entwarf einen rustikalen Keller, einen monumentalen korinthischen Portikus und eine Kuppel, die nie gebaut wurde. Im Inneren schuf Kellum Gerichtssäle und Büros im neoklassizistischen Stil sowie die ersten beiden Stockwerke der Rotunde. Nach Kellums Tod beauftragte die Stadt 1874 Leopold Eidlitz mit der Fertigstellung des Innenausbaus und der Gestaltung eines neuen Südflügels. Anstatt dem neoklassizistischen Stil von Kellum zu folgen, integrierte Eidlitz Elemente der romanischen Architektur, darunter im Inneren polychrome Ziegel und reich geschnitztes Mauerwerk sowie ein spektakuläres Laylight über der achteckigen Rotunde - einer der beeindruckendsten öffentlichen Räume in New York City.

Tweed Courthouse ist das Erbe von Tammany Hall-Chef William M. Tweed, der den Bau des Gebäudes nutzte, um große Summen aus dem Budget zu unterschlagen. Boss Tweed wurde 1873 in einem unvollendeten Gerichtssaal in diesem Gebäude vor Gericht gestellt und wurde verurteilt und eingesperrt. Nach der Auflösung des Tweed-Rings wurde der Bau von 1872 bis 1876 eingestellt. Der Bau ging nach den Tweed-Jahren langsam voran, und erst 1881 wurde das Gebäude endgültig fertiggestellt.

1999 begann eine umfassende Restaurierung, um Tweed zu seiner ursprünglichen Größe zurückzugeben. Die 1940 zur Verbreiterung der Chambers Street entfernte vordere Treppe wurde rekonstruiert.Die Restaurierung umfasste auch die Neuanwendung der historischen Farbgebung, die eine Ziegelsteinmalerei und eine Blattgoldapplikation umfasst.

Heute ist Tweed Sitz des Bildungsministeriums.

Für weitere Informationen zu Touren, Freiwilligendiensten oder zur Unterstützung der City Hall Conservancy rufen Sie bitte 311 an.


Inhalt

1789-1840 Bearbeiten

Die Tammany-Gesellschaft, auch bekannt als der Gesellschaft von St. Tammany, das Söhne des heiligen Tammany, oder der Kolumbianischer Orden, wurde am 12. Mai 1789 in New York gegründet, ursprünglich als Zweig eines größeren Netzwerks von Tammany Societies, von denen die erste 1772 in Philadelphia gegründet wurde. [8] Die Gesellschaft wurde ursprünglich als Club für "reine Amerikaner" entwickelt. . [9] Der Name "Tammany" stammt von Tamanend, einem indianischen Anführer der Lenape. Die Gesellschaft übernahm viele indianische Wörter und auch ihre Bräuche und ging so weit, ihren Versammlungssaal als Wigwam zu bezeichnen. Der erste Grand Sachem, wie der Anführer genannt wurde, war William Mooney, ein Polsterer der Nassau Street. [10] Obwohl Mooney die führende Rolle in der frühen Organisation beanspruchte, war es ein wohlhabender Kaufmann und Philanthrop namens John Pintard, der die Verfassung der Gesellschaft schuf und ihre Mission als „[eine] politische Institution auf einer starken republikanischen Basis, deren demokratischen Prinzipien dienen gewissermaßen dazu, den Adel unserer Stadt zu korrigieren." Pintard etablierte auch die verschiedenen indianischen Titel der Gesellschaft. Die Gesellschaft hatte die politische Unterstützung der Clinton-Familie in dieser Ära, während die Schuyler-Familie die Hamiltonian Federalists unterstützte und die Livingstons schließlich auf der Seite der Anti-Föderalisten und der Society standen. Die Gesellschaft unterstützte die Bundesregierung bei der Vermittlung eines Friedensvertrages mit den Creek-Indianern von Georgia und Florida auf Ersuchen von George Washington im Jahr 1790 und empfing 1793 auch Edmond-Charles Genêt, den Vertreter der Neuen Französischen Republik nach der Französischen Revolution das alte Regime gestürzt. [13]

Bis 1798 wurden die Aktivitäten der Gesellschaft immer politischer. Der hochrangige Demokratisch-Republikaner Aaron Burr sah in Tammany Hall eine Gelegenheit, Alexander Hamiltons Society of the Cincinnati entgegenzutreten. [9] Schließlich entstand Tammany als Zentrum der Demokratisch-Republikanischen Parteipolitik in der Stadt. [10] Burr nutzte Tammany Hall während der Wahlen von 1800 als Wahlkampfhelfer, bei denen er als demokratisch-republikanischer Wahlkampfmanager fungierte. Einige Historiker glauben, dass Präsident John Adams ohne Tammany möglicherweise die Wahlstimmen des Staates New York gewonnen und die Wiederwahl gewonnen hätte. [14]

Während der Fehde der Gruppe mit dem Lokalpolitiker Dewitt Clinton wurden frühe Fälle politischer Korruption im Zusammenhang mit Tammany Hall bekannt. Die Fehde begann 1802, nachdem Clinton Aaron Burr beschuldigte, ein Verräter an der Demokratisch-Republikanischen Partei zu sein. [15] Clintons Onkel George Clinton war eifersüchtig auf Burrs Leistungen und Positionen. George war jedoch zu alt, um mit dem jungen Aaron Burr zu konkurrieren, und so überließ er es seinem Neffen, Burr zu stürzen. [15] Einer von Burrs politischen Kohorten und Autor von Burrs Biographie war ein Geschäftsmann, ein Zeitungsredakteur und ein Sachem der Gesellschaft namens Matthew L. Davis. Andere Burr-Agenten waren William P. Van Ness und John Swartwout, der sich 1802 in New Jersey mit De Witt Clinton duellierte. [16] Im Jahr 1803 verließ Clinton den Senat der Vereinigten Staaten und wurde Bürgermeister von New York City. [17] Als Bürgermeister setzte Clinton ein Beutesystem durch und ernannte seine Familie und seine Anhänger zu Positionen in der lokalen Regierung der Stadt. [17] Tammany Hall erkannte bald, dass sein Einfluss auf die lokale politische Szene dem von Clinton nicht gewachsen war, [17] zum Teil, weil Burrs Unterstützung unter den Einwohnern von New York stark nachließ, nachdem er Alexander Hamilton in einem Duell erschossen hatte. [18] Tammany unterstützte ihn noch eine Zeit lang, [18] aber schließlich überzeugte der Druck der Öffentlichkeit die Organisation, sich nicht länger mit Burr zu verbinden. [18]

Matthew Davis verfeinerte die Gesellschaft ab 1805 als politische Maschine. Die Gesellschaft erhielt unter Davis' Führung eine staatliche Charta als wohltätige Organisation, organisierte das Generalkomitee der Tammany Hall und benutzte das Generalkomitee, um die Führung zu bestimmen von diesem Zeitpunkt an innerhalb der Demokratisch-Republikanischen Partei in New York City. [16] Im Dezember 1805 wandte sich Dewitt Clinton an Burrs Unterstützer, um genügend Unterstützung zu gewinnen, um dem Einfluss der mächtigen Familie Livingston zu widerstehen. [18] Die Livingstons, angeführt vom ehemaligen New Yorker Bürgermeister Edward Livingston, unterstützten den Gouverneur von New York, Morgan Lewis, der Clinton eine bedeutende Herausforderung darstellte. [19] Die Sachems von Tammany Hall vereinbarten ein geheimes Treffen mit Clinton am 20. Februar 1806 [19] und stimmten zu, ihn zu unterstützen, unter der Bedingung, dass die Clintons Aaron Burr wieder als Demokratisch-Republikaner anerkennen und aufhören würden, "Burrism" als Grund, ihren Ideen zu widersprechen. [15] Die Clintons stimmten den Bedingungen bereitwillig zu, hatten aber nicht die Absicht, die Bedingungen zu erfüllen. Als die Sachems davon Wind bekamen, ging die Fehde zwischen Tammany Hall und Clinton weiter. [18]

Tammany Hall wurde zu einer lokal organisierten Maschine, die sich zum Ziel gesetzt hatte, Clinton und Föderalisten daran zu hindern, in New York an die Macht zu kommen. [20] Allerdings begannen lokale Demokraten-Republikaner, sich gegen Tammany Hall zu wenden. [21] Von 1806 bis 1809 zwang die öffentliche Meinung den lokalen Common Council, gegen Tammany Hall vorzugehen. Die Ermittlungen ergaben, dass sich eine Reihe von Tammany-Beamten der Unterschlagung und illegalen Aktivitäten schuldig gemacht haben. [22] Ein Beamter, Benjamin Romaine, wurde zum Beispiel für schuldig befunden, seine Macht genutzt zu haben, um Land ohne Bezahlung zu erwerben, und wurde schließlich seines Amtes als City Comptroller [19] enthoben, obwohl der Rat von Demokraten-Republikanern kontrolliert wurde. [19] Nach den Enthüllungen gewannen die Föderalisten die Kontrolle über die gesetzgebende Körperschaft des Bundesstaates und die Demokratisch-Republikanische Partei behielt eine knappe Mehrheit der lokalen Regierung in New York City. [23] Matthew Davis überzeugte andere Sachems, sich ihm bei einem PR-Stunt anzuschließen, der der Gesellschaft Einnahmen verschaffte. Die flachen Gräber einiger Soldaten des Unabhängigkeitskrieges, die auf britischen Gefängnisschiffen starben, befanden sich in Wallabout Bay (in der Nähe des Brooklyn Navy Yard). Davis kündigte an, dass die Gesellschaft diese Soldaten mit einem Denkmal auf dem nahe gelegenen Land, das einem anderen Sachem gehört, bestatten werde. Die Überreste wurden umgebettet. Die Gesellschaft führte am 13. April 1808 eine Flottille in dreizehn Booten nach Brooklyn, wobei jedes Boot einen symbolischen Sarg trug. In Wallabout Bay wurde eine Einweihungszeremonie abgehalten und der Staat stimmte dafür, der Gesellschaft 1.000 US-Dollar für den Bau eines Denkmals zur Verfügung zu stellen. Die Gesellschaft steckte das Geld ein und das Denkmal wurde nie gebaut. [24] Tammany Hall lernte jedoch nicht ihre Lektion, [18] und anstatt das Problem der Korruption zu lösen, gründete Wortman, eine der Hauptmächte zu dieser Zeit, ein Komitee, bestehend aus einem Mitglied jeder Gemeinde, das recherchieren und berichten in Generalversammlungen, wer Freunde oder Feinde waren. [21]

Zwischen 1809 und 1810 verschärfte sich die Fehde zwischen Tammany Hall und den Clinton-Anhängern, da sich beide Parteien weiterhin gegenseitig angriffen. [21] Einer der Clinton-Anhänger, James Cheetham, schrieb ausführlich über Tammany und seine korrupten Aktivitäten, nutzte seine Position als Staatsdrucker und veröffentlichte seine Arbeit in der Amerikanischer Bürger Zeitung. [25] Tammany Hall nahm diese Aktivitäten nicht auf die leichte Schulter und schaffte es, Cheetham aus seiner Position als Staatsdrucker zu entfernen. [25] Gleichzeitig versuchte Clinton, mit Tammany Hall zusammenzuarbeiten, um einen von Demokraten-Republikanern dominierten Staat zu schaffen. In einem Versuch, Tammany Sachems zu überzeugen, zog er seine Unterstützung für Cheetham, der zu dieser Zeit sein Schützling war, zurück. [18] Cheethams Verlust von Clintons Unterstützung verärgerte ihn, und er reagierte, indem er Details über Tammanys und Clintons Versuche veröffentlichte, zusammenzuarbeiten, um den Staat zu kontrollieren. [18] Am 18. September 1810 starb James Cheetham nach einem Angriff, der möglicherweise im Zusammenhang mit Tammany stand. [18]

Zwischen den Jahren 1809 und 1815 belebte sich Tammany Hall langsam wieder, indem sie Einwanderer aufnahm und heimlich ein neues Wigwam baute, um Treffen abzuhalten, wenn neue Sachems benannt wurden. [26] Das Demokratisch-Republikanische Komitee, ein neues Komitee, das aus den einflussreichsten lokalen Demokratischen Republikanern bestand, würde nun auch die neuen Sachems benennen. [27] Als Dewitt Clinton 1811 beschloss, für das Präsidentenamt zu kandidieren, beschuldigte Tammany Hall Clinton sofort des Verrats an seiner Partei sowie des Versuchs, eine Familienaristokratie zu gründen. Obwohl der Staat New York im folgenden Jahr für Clinton stimmte, konnten die Republikaner nicht umhin, Clintons Vorgehen als genau das anzusehen, was Tammany ihnen vorgeworfen hatte. Damit wandten sich die meisten Republikaner in New York City von Clinton ab. Als Tammany Hall sich positionierte, um den Krieg von 1812 zu unterstützen und das Embargo-Gesetz zu unterstützen, schlossen sich viele andere, die den Krieg unterstützten, Tammany Hall an. [28] Tatsächlich konnte Tammany Hall während dieser Zeit aufgrund seines Erfolgs bei der Etablierung einer politischen Meinung stärker werden und erhielt sogar Unterstützung von Mitgliedern der Föderalisten, die den Krieg unterstützten. [29] Die Titel der amerikanischen Ureinwohner der Gesellschaft wurden während und nach dem Krieg von 1812 als Reaktion auf Angriffe der amerikanischen Ureinwohner auf weiße Amerikaner nicht mehr verwendet. [30] Während dieser Zeit sehen wir Tammany Halls früheste Anwendung ihrer bemerkenswertesten Technik – die Abwendung der Unterstützung von gegnerischen Parteien und die Belohnung neu hinzugekommener Mitglieder. [29] Dies war der Fall für Föderalisten, die sich Tammany Hall anschlossen. Tammany Hall gelang es, an die Macht zu kommen und Clinton und seine Anhänger auf einen kleinen Bruchteil zu reduzieren. [31] Im Jahr 1815 besiegte Tammany Hall Grand Sachem John Ferguson Dewitt Clinton und wurde zum Bürgermeister gewählt. Im Jahr 1817 gewann Clinton jedoch mit seinem Erfolg beim Erie-Kanal-Projekt so viel Popularität, dass er trotz seiner schwachen Position nach dem Krieg und Tammanys immensen Bemühungen erneut Gouverneur von New York wurde und Tammany Hall erneut fiel. [32] Ein weiterer Faktor, der zu Clintons Popularität führte, war seine Schirmherrschaft über Einwanderer. Die Ursprünge von Tammany Hall basierten darauf, "reine" oder "eingeborene" Amerikaner zu repräsentieren. Dies bedeutete, dass die Halle Einwanderer wie Iren und Deutsche entließ, obwohl die Deutschen politisch abgeneigter waren. Im Jahr 1817, am 24. April, führte die Unzufriedenheit über diese Behandlung zu einem riesigen Aufstand während einer Sitzung des Generalkomitees von Tammany. [32] Martin Van Buren und seine Albany Regency begannen bald, die Politik von Tammany Hall zu kontrollieren. Dazu gehörte auch das Drängen auf das staatliche Referendum, das schließlich im Jahr 1821 allen freien weißen Männern das Wahlrecht im Bundesstaat New York gewährte. Nachdem das Stimmrecht ausgeweitet wurde, konnte Tammany Hall seine politische Macht weiter ausbauen. [33] Tammany Hall begann bald, irische Einwanderer als Mitglieder zu akzeptieren und wurde schließlich von ihnen abhängig, um als politische Kraft überlebensfähig zu bleiben. [34] Bis zu seinem Tod im Jahr 1828 blieb Clinton Gouverneur von New York, mit Ausnahme der zweijährigen Periode von 1823 bis 1824, und Tammany Halls Einfluss schwand.

Während der US-Präsidentschaftswahlen von 1828 trafen sich die Führer der Tammany Hall mit dem demokratischen Kandidaten Andrew Jackson und stimmten zu, ihn zu unterstützen, nachdem er versprochen hatte, ihnen die Kontrolle über die Zuteilung einiger Bundesjobs zu geben. [35] Nachdem er zum Präsidenten gewählt worden war, erfüllte Jackson sein Versprechen. [35] Nach 1829 wurde Tammany Hall der städtische Ableger der Demokratischen Partei und kontrollierte danach die meisten Wahlen in New York City. [36] In den 1830er Jahren wurden die Loco-Focos, eine Anti-Monopol- und Pro-Arbeiter-Fraktion der Demokratischen Partei, Tammanys Hauptrivale um Stimmen, indem sie an die Arbeiter appellierten, ihr politischer Gegner blieben jedoch die Whigs. Während der Bürgermeisterwahl von 1834 in New York City, der ersten Stadtwahl, bei der die Volksabstimmung den Bürgermeister wählte, kämpften sowohl die Tammany Hall als auch die Whig-Partei von ihrem Hauptquartier in der Freimaurerhalle aus auf den Straßen um Stimmen und geschützte Wahllokale in ihren jeweiligen Regionen von bekannten Oppositionswählern. [37] Während der Landtagswahlen 1838 zum Gouverneur importierte die rivalisierende Whig-Partei Wähler aus Philadelphia und zahlte 22 Dollar pro Kopf für Stimmen zusätzlich zu den Stimmen in ihren Wahllokalen. Die Aktivisten der Tammany Hall setzten ihre Praxis fort, Gefangene der Armenhäuser für Stimmen zu bezahlen und auch für Stimmen in ihren Wahllokalen zu bezahlen. [38] Während der 1830er und 1840er Jahre weitete die Gesellschaft ihre politische Kontrolle noch weiter aus, indem sie sich die Loyalität der ständig wachsenden Einwanderergemeinschaft der Stadt verdiente, die als Basis des politischen Kapitals fungierte.

Der „Mund-Chef“ der Tammany Hall diente als lokaler Stimmensammler und Gönner. New York City verwendete von 1686 bis 1938 die Bezeichnung "ward" für seine kleinsten politischen Einheiten. Die Dongan-Charta von 1686 teilte die Stadt in sechs Bezirke und schuf einen gemeinsamen Rat, der aus einem Stadtrat und einem stellvertretenden Stadtrat bestand, der von jedem Bezirk gewählt wurde. Im Jahr 1821 wurde die Befugnis des Gemeinsamen Rates erweitert, um auch den Bürgermeister der Stadt zu wählen, der zuvor von der Landesregierung ernannt worden war. Im Jahr 1834 wurde die Landesverfassung geändert und verlangte, dass der Bürgermeister der Stadt durch direkte Volksabstimmung gewählt wird. Im Jahr 1834 wurde Cornelius Van Wyck Lawrence, ein Pro-Tammany-Demokrat, der erste Bürgermeister in der Geschichte der Stadt, der jemals durch Volksabstimmung gewählt wurde. [39] Während der 1840er Jahre kamen Hunderttausende irischer Einwanderer nach New York City, um der Großen Hungersnot zu entkommen, und Tammany erlebte, wie seine Macht stark wuchs. [40]

Unterstützung von Einwanderern Bearbeiten

Die Wahlbasis von Tammany Hall lag hauptsächlich bei New Yorks aufkeimenden Einwandererkreisen, die oft politische Unterstützung gegen die Schirmherrschaft von Tammany Hall austauschten. In Amerika vor dem New Deal dienten die außergesetzlichen Dienste, die Tammany und andere städtische politische Maschinen leisteten, oft als rudimentäres öffentliches Wohlfahrtssystem. Anfangs, in den letzten 1810er Jahren, war es Einwanderern nicht erlaubt, in Tammany Hall Mitglied zu werden. [41] [ vollständiges Zitat erforderlich ] Nach Protesten irischer Militanter im Jahr 1817 und der Invasion mehrerer ihrer Büros erkannte Tammany Hall jedoch den potenziellen Einfluss, den irische Einwanderer in der Stadt haben würden. In den 1820er Jahren akzeptierte Tammany Hall irische Einwanderer als Mitglieder der Gruppe. [41] Zu dieser Zeit waren auch deutsche Einwanderer in großer Zahl in der Stadt präsent, versuchten jedoch nicht, sich aktiv an der Stadtpolitik zu beteiligen. [42] [ vollständiges Zitat erforderlich ]

Irische Einwanderer wurden jedoch von Mitte der 1840er bis Anfang der 1850er Jahre noch einflussreicher. Mit der großen Hungersnot in Irland lebten 1850 mehr als 130.000 Einwanderer aus Irland in New York City. [41] Da sich die neu angekommenen Einwanderer in tiefer Armut befanden, verschaffte ihnen Tammany Hall Arbeit, Unterkunft und manchmal sogar die Staatsbürgerschaft. [43] Zum Beispiel vermittelte die Gruppe Männern, die Arbeit suchten, und denen, die sie brauchten, Rechtshilfe. Tammany Hall würde auch Familien mit kranken oder verletzten Ernährern Nahrungsmittel und finanzielle Hilfe zur Verfügung stellen. [41] In einem Beispiel für ihre Beteiligung am Leben der Bürger, im Laufe eines Tages, half die Tammany-Figur George Washington Plunkitt den Opfern eines Hausbrandes und sicherte die Freilassung von sechs Betrunkenen, indem er in ihrem Namen vor einem Richter sprach, der die Miete einer armen Familie, um ihre Vertreibung zu verhindern, und gab ihnen Geld für Lebensmittel gesicherte Beschäftigung für vier Personen nahm an der Beerdigung von zwei seiner Wähler teil (einer Italiener, der andere jüdisch) besuchte eine Bar Mizwa und nahm an der Hochzeit eines jüdischen Paares aus seiner Familie teil Station. [44] Tammany Hall nutzte den Überschuss an irischen Einwanderern voll aus, um eine gesunde Beziehung aufzubauen, um mehr Stimmen zu sammeln. Bis 1855 bestanden 34 Prozent der Wähler von New York City aus irischen Einwanderern, und viele irische Männer kamen, um Tammany Hall zu dominieren. [45] Damit wurde Tammany Hall zu einer einflussreichen politischen Organisation in der Gegend.

Tammany Hall diente auch als soziale Integratorin für Einwanderer, indem sie sie mit der amerikanischen Gesellschaft und ihren politischen Institutionen vertraut machte und ihnen half, eingebürgerte Bürger zu werden. Ein Beispiel war der von William M. Tweed organisierte Einbürgerungsprozess. Unter Tweeds Regime wurden "Einbürgerungskomitees" eingerichtet. Diese Komitees bestanden hauptsächlich aus Politikern und Angestellten von Tammany, und ihre Aufgaben bestanden darin, Papierkram auszufüllen, Zeugen bereitzustellen und Einwanderern Geld für die Gebühren zu leihen, die für die Staatsbürgerschaft erforderlich waren. Richter und andere städtische Beamte wurden bestochen und auf andere Weise gezwungen, bei der Arbeit dieser Komitees mitzumachen. [46] Im Austausch für all diese Vorteile versicherten Einwanderer Tammany Hall, dass sie für ihre Kandidaten stimmen würden. [36] Bis 1854 sollte die Unterstützung, die Tammany Hall von Einwanderern erhielt, die Organisation als Führer der politischen Szene von New York City festigen. [36] Mit der Wahl von Fernando Wood, der ersten Person, die von der Tammany Hall-Maschinerie unterstützt wurde, [41] als Bürgermeister im Jahr 1854 würde Tammany Hall die politische Arena von New York City bis zum Bürgermeisteramt von Fiorello La Guardia nach der Wahl dominieren von 1934. [36]

Politische Gangs und die Forty Thieves Bearbeiten

Nach der verlorenen Wiederwahl von Fernando Wood für den US-Kongress im Jahr 1842 verließ er die Politik für eine Weile, um an seinem Schifffahrtsgeschäft zu arbeiten. In den 1840er Jahren existierte für Tammany Hall eine Art Machtvakuum, das von Kämpfen zwischen politischen und im Wesentlichen Straßengangs dominiert wurde, die um Rasen kämpften. Zu diesen Banden gehörten die Dead Rabbits, die Bowery Boys, Mike Walshs Spartan Association, die Roach Guards, die Plug Uglies, die Wide-Awakes und Captain Isaiah Rynders' Empire Club. Rynders war der Anführer von Tammanys Sixth Ward und Mitglied des Generalkomitees, der auch für die Koordinierung aller politisch bezogenen Bandenaktivitäten verantwortlich gewesen sein soll. Viele dieser Führer koordinierten ihre Aktivitäten von Saloons aus, die zur Zielscheibe von Prohibitionisten und Reformern wurden. [47]

Zu Beginn der 1850er Jahre begann die städtische Wirtschaft zu erholen und Tammany-Mitglieder würden davon profitieren. Der Stadtrat von New York in diesen Jahren galt als der korrupteste bis zu diesem Zeitpunkt. Der neue Stadtrat von 1852 fegte Tammany-Politiker ein, um die scheidenden Whig-Politiker zu ersetzen, die wenig mit ihrer Macht machten. Der neue Rat bestand aus zwei Gruppen von 20 Mitgliedern, einem zwanzigköpfigen Rat der Schöffen und einem zwanzigköpfigen Rat der stellvertretenden Schöffen. Dieser neue Rat würde als die Forty Thieves bekannt sein. Jeder Stadtrat hatte die Befugnis, Polizeibeamte (einschließlich Bezirksbeamten) zu ernennen und Kneipen in seinem Bezirk zu lizenzieren.Zusammen besaßen die Schöffen die Macht, Konzessionen für Straßenbahnlinien und Fähren zu gewähren. Jeder Stadtrat saß auch als Richter in Strafgerichten. zu bestimmen, wer für Jurys saß und welche Fälle vor Gericht kamen. Auf dem Papier erhielten diese Schöffen keine Bezahlung. Es folgten eine Reihe von Immobiliengeschäften mit verdächtigen Transaktionsbeträgen, darunter der Kauf eines Armenfriedhofs auf Ward's Island und der Verkauf von Stadteigentum, das den Gansevoort Market in der Nähe des westlichen Endes der 14th Street besetzte, an Reuben Lovejoy, einen Mitarbeiter von James B. Taylor , ein Freund vieler Schöffen. Andere Deals beinhalteten teure Feuerwerkskörper und Bestechungsgelder für Fähr- und Eisenbahnbetriebe (Jacob Sharp für die Wall Street Ferry und verschiedene Bewerber für die Third Avenue Railroad). Die Stadträte würden auch zu einem Streikgesetz greifen, um an schnelles Geld zu kommen: Es würde ein unaufrichtiger Gesetzentwurf eingebracht, der offensichtlich jemandem finanziell schaden würde, der sich dann beim Gesetzgeber beschweren würde. Diese Gesetzgeber würden den Gesetzentwurf dann gegen eine Gebühr im Ausschuss ermorden. Als die Presse auf die Taktik der Vierzig Diebe aufmerksam wurde, wurde im Juni 1853 eine Reformbewegung für eine Änderung des Stadtrechts eingeleitet, so dass städtische Bau- und Lieferaufträge an den niedrigsten Bieter vergeben wurden, Franchisen an den höchsten Bieter und Bestechung hart bestraft. [47]

Fernando Wood Ära Bearbeiten

Fernando Wood versuchte in den 1830er Jahren mehrere kleine Geschäfte in der Stadt, während er gleichzeitig sein Engagement bei Tammany Hall verstärkte. Diese frühen Geschäftsversuche scheiterten, aber 1836 wurde er im Alter von 24 Jahren Mitglied der Gesellschaft und wurde dafür bekannt, den Streit zwischen den Loco-Focos und den Konservativen der Hall beizulegen. Im Alter von 28 Jahren wurde Wood 1840 von Tammany Hall für einen Sitz im US-Kongress aufgestellt, den er gewann. Nach Woods Amtsantritt im Kongress wurde er ein erfolgreicher Geschäftsmann im Immobilienhandel und wurde 1854 zum Bürgermeister von New York City gewählt. William Tweed sagte über Wood: „Ich habe noch nie ein Eckgrundstück gekauft, von dem ich nicht wusste, dass Wood es hatte ist vor mir eingestiegen." In seiner ersten Amtszeit als Bürgermeister stellte Wood sicher, dass die Polizei auf seine Bedürfnisse einging, und überzeugte die Kommissare, ihm zu erlauben, Beamte zu feuern, die ihre Pflichten nicht erfüllten. Er wurde dann beschuldigt, nur Demokraten eingestellt zu haben, um die entlassenen Beamten zu ersetzen. Wood widersetzte sich der Tradition und kandidierte 1856 für eine zweite Amtszeit als Bürgermeister, was einige seiner Tammany-Mitarbeiter verärgerte. Während der Kampagne fungierte seine Polizei als sein Handlanger und Wood nahm einen Teil ihres Gehalts für seine Kriegskasse (15 bis 25 US-Dollar für Kapitäne und einen geringeren Betrag für Streifenpolizisten). Am Wahltag gab er seinen Polizisten einige Zeit zum Wählen frei. Während dieser Zeit schützte seine angegliederte Bande der Toten Kaninchen die Wahllokale. Wood gewann seine zweite Amtszeit. Die Republikaner, die als Reaktion auf diese Machtkonzentration in einem Mann Gewinne im Hinterland machten, schufen eine neue Staatscharta für New York City, die mehr gewählte (statt ernannte) städtische Abteilungsleiter und Offiziere umfasste. Die Republikaner konsolidierten auch eine separate Polizei, die Metropolitan Police, unter den Polizeikräften von Kings, Richmond und Westchester Counties. Die Republikaner in der gesetzgebenden Körperschaft des Bundesstaates verlegten auch die Bürgermeisterwahlen der Stadt in ungerade Jahre, sodass die nächste Bürgermeisterwahl im Dezember 1857 erfolgte. Es folgte ein Machtkampf zwischen der Stadtpolizei von Wood und der Metropolitan Police sowie zwischen den Dead Rabbits und dem Nativisten Bowery Jungs. Tammany Hall stellte Wood im Dezember 1857 angesichts der Panik von 1857 und eines Skandals, in den er und sein Bruder verwickelt waren, nicht zur Wiederwahl. Als Reaktion darauf gründete Wood eine dritte Partei, die Mozart Hall Democracy oder Mozart Hall. [48]

Tweed-Regime Bearbeiten

Tammanys Kontrolle über die Politik von New York City verschärfte sich unter Tweed erheblich. Im Jahr 1858 nutzte Tweed die Bemühungen republikanischer Reformer, um die demokratische Stadtregierung zu zügeln, um eine Position im County Board of Supervisors (die er dann als Sprungbrett für andere Ernennungen nutzte) zu erhalten und seine Freunde in verschiedenen Ämtern zu platzieren. Aus dieser Position der Stärke wurde er zum "Grand Sachem" von Tammany gewählt, mit dem er dann die funktionale Kontrolle über die Stadtregierung übernahm. Da seine Schützlinge zum Gouverneur des Staates und zum Bürgermeister der Stadt gewählt wurden, konnte Tweed die Korruption und die Schmiergelder seines "Rings" auf praktisch jeden Aspekt der Stadt- und Staatsregierung ausweiten. Obwohl Tweed in den Staatssenat gewählt wurde, waren seine wahren Machtquellen seine Positionen in verschiedenen Zweigen der Stadtregierung. Diese Positionen gaben ihm Zugang zu städtischen Mitteln und Auftragnehmern und kontrollierten dadurch öffentliche Arbeitsprogramme. Dies kam seinem Geldbeutel und dem seiner Freunde zugute, verschaffte aber auch Arbeitsplätze für die Einwanderer, insbesondere irische Arbeiter, die die Wahlbasis von Tammanys Macht waren. [49]

Laut Tweed-Biograph Kenneth D. Ackerman:

Es ist schwer, die Fähigkeiten hinter Tweeds System nicht zu bewundern. Der Tweed-Ring war auf seiner Höhe ein Wunderwerk der Ingenieurskunst, stark und solide, strategisch eingesetzt, um wichtige Machtpunkte zu kontrollieren: die Gerichte, die Legislative, die Schatzkammer und die Wahlurne. Ihre Betrügereien hatten eine Größe von Größe und eine elegante Struktur: Geldwäsche, Gewinnbeteiligung und Organisation. [50]

Unter der Dominanz von "Boss" Tweed expandierte die Stadt in die Upper East und Upper West Side von Manhattan, die Brooklyn Bridge wurde gebaut, Land für das Metropolitan Museum of Art reserviert, Waisen- und Armenhäuser gebaut und soziale Dienste – beides direkt vom Staat bereitgestellt und indirekt durch staatliche Zuwendungen an private Wohltätigkeitsorganisationen finanziert – auf ein beispielloses Niveau ausgeweitet. All diese Aktivitäten brachten Tweed und seinen Freunden natürlich auch großen Reichtum. Es brachte sie auch in Kontakt und Allianz mit der reichen Elite der Stadt, die entweder auf die Korruption und die Korruption hereinfiel oder sie wegen Tammanys Fähigkeit, die Einwanderer zu kontrollieren, tolerierte, von denen die "Oberenten" der Stadt waren vorsichtig.

James Watson, der Bezirksrevisor im Büro des Rechnungsprüfers Dick Connolly war und auch die Bücher des Rings führte und aufzeichnete, starb eine Woche, nachdem sein Kopf bei einem Schlittenunfall am 21. Januar 1871 von einem Pferd zerschmettert wurde. Obwohl Tweed Watsons Anwesen bewachte, in der Woche vor Watsons Tod, und obwohl ein anderes Ringmitglied versuchte, Watsons Aufzeichnungen zu vernichten, stellte ein Ersatzprüfer, Matthew O'Rourke, der mit dem ehemaligen Sheriff James O'Brien verbunden war, O'Brien Stadtkonten zur Verfügung. [51] Außerdem demonstrierte Tammany die Unfähigkeit, irische Arbeiter im Orangenaufstand von 1871 zu kontrollieren, der auch den Untergang von Tweed einleitete. Kampagnen zum Sturz von Tweed by Die New York Times und Thomas Nast von Harper's Weekly begann nach dem Aufruhr an Bedeutung zu gewinnen, und verärgerte Insider begannen, den Zeitungen die Details über das Ausmaß und den Umfang der Habgier des Tweed-Rings zu übermitteln. Insbesondere leitete O'Brien die Finanzkonten der Stadt an Die New York Times. Die New York Times, damals die einzige republikanische assoziierte Zeitung in der Stadt, konnte dann ihre zuvor veröffentlichten Geschichten gegen den Ring bekräftigen. [51] Das Komitee der Siebziger wurde im September 1871 von prominenten Reformern gebildet, um die Missetaten des Tweed-Rings zu untersuchen.

Tweed wurde 1872 verhaftet und vor Gericht gestellt. Er starb im Ludlow Street Jail, und politische Reformer übernahmen die Stadt- und Landesregierungen. [49] Nach Tweeds Verhaftung überlebte Tammany, wurde aber nicht mehr nur von Protestanten kontrolliert und war nun auf die Führung von Chefs irischer Abstammung angewiesen. [34]

1870–1900 Bearbeiten

Tammany brauchte nicht lange, um sich von Tweeds Sturz zu erholen. Reformen verlangten eine allgemeine Hausreinigung, und der ehemalige Bezirkssheriff "Honest John" Kelly wurde als neuer Führer ausgewählt. Kelly war nicht in die Tweed-Skandale verwickelt und war ein religiöser Katholik, der mit Erzbischof John McCloskey verheiratet war. Er befreite Tammany von Tweeds Leuten und verschärfte die Kontrolle des Grand Sachem über die Hierarchie. Sein Erfolg bei der Wiederbelebung der Maschine war so groß, dass der Tammany-Kandidat William H. Wickham bei den Wahlen von 1874 den unpopulären reformistischen Amtsinhaber William F. Havemeyer absetzte und die Demokraten im Allgemeinen ihr Rennen gewannen und die Kontrolle über die Stadt an Tammany zurückgaben Saal. [52]

Bürgermeisterwahl 1886 Bearbeiten

Die Bürgermeisterwahl von 1886 war für die Organisation wegweisend. Gewerkschaftsaktivisten hatten die United Labour Party (ULP) gegründet, die den Politökonomen Henry George, den Autor des Buches, nominierte Fortschritt und Armut, als ihr Fahnenträger. George zögerte zunächst, für ein Amt zu kandidieren, war aber überzeugt, dies zu tun, nachdem Tammany ihm heimlich einen Sitz im Kongress angeboten hatte, wenn er sich aus dem Bürgermeisterrennen heraushalten würde. Tammany erwartete nicht, dass George gewählt würde, wusste aber, dass seine Kandidatur und die neue Partei eine direkte Bedrohung für ihren eigenen Status als vermeintliche Verfechter des Arbeiters darstellten. [53]

Nachdem er George versehentlich zur Kandidatur provoziert hatte, musste Tammany nun einen starken Kandidaten gegen ihn aufstellen, was die Zusammenarbeit der katholischen Kirche in New York erforderte, was der Schlüssel zur Unterstützung der irisch-amerikanischen Wähler der Mittelschicht war. Richard Croker, Kellys rechte Hand, war Kelly als Grand Sachem von Tammany nachgefolgt, und er verstand, dass er auch mit der nicht zu Tammany gehörenden "Schwalbenschwanz"-Fraktion der Demokraten Frieden schließen musste, um die Bedrohung zu vermeiden, die George und die ULP stellte die potenzielle Neustrukturierung der Politik der Stadt entlang der Klassengrenzen und weg von der ethnischen Politik dar, die Tammany die ganze Zeit untermauert hatte. Um diese unterschiedlichen Gruppen zusammenzubringen, nominierte Croker Abram Hewitt als demokratischen Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Hewitt war nicht nur der Anführer der Schwalbenschwänze, sondern auch der Schwiegersohn des bekannten Philanthropen Peter Cooper und hatte einen tadellosen Ruf. Um sowohl George als auch Hewitt entgegenzuwirken, stellten die Republikaner Theodore Roosevelt, den ehemaligen Abgeordneten des Bundesstaates. [54]

Am Ende gewann Hewitt die Wahl, wobei George Roosevelt überholte, dessen Gesamtzahl rund 2.000 Stimmen weniger war, als die Republikaner normalerweise erhalten hatten. Trotz ihres zweiten Platzes sah die Zukunft der arbeitspolitischen Bewegung rosig aus, aber die ULP sollte nicht von Dauer sein und konnte nie ein neues Paradigma in der Stadtpolitik bewirken. Tammany hatte es wieder einmal geschafft und überlebt. Darüber hinaus erkannte Croker, dass er die Techniken des gut organisierten Wahlkampfs der ULP nutzen konnte. Da Tammanys Beamte die Kneipen kontrollierten, hatte die neue Partei "Nachbarschaftsversammlungen, Kundgebungen an Straßenecken, Wahlkampfclubs, Versammlungsbezirksorganisationen und Handelslegionen – eine ganze politische Gegenkultur" [55] genutzt, um ihre Kampagne zu führen. Croker nutzte diese Innovationen nun für Tammany, schuf politische Clubhäuser anstelle der Saloons und beteiligte Frauen und Kinder, indem er Familienausflüge und Picknicks sponserte. Das New Tammany schien respektabler zu sein und weniger offensichtlich mit Kneipenbesitzern und Bandenführern verbunden zu sein, und die Clubhäuser, eines in jedem Assembly District, waren auch eine effizientere Möglichkeit, denjenigen, die nach ihm suchten, Patronatsarbeit zu leisten musste dem Club beitreten und sich freiwillig melden, um die Stunden zu investieren, die er brauchte, um ihn zu unterstützen. [56]

Hewitt erwies sich aufgrund seiner Persönlichkeitsfehler als schrecklicher Bürgermeister für Croker [ Zitat benötigt ] und seine nativistischen Ansichten, und Tammany leitete 1888 Crokers handverlesene Wahl, Hugh J. Grant, der der erste in New York geborene irisch-amerikanische Bürgermeister wurde. Obwohl Hewitt eine effiziente Regierung leitete, betrachtete Croker Hewitt als zu selbstgerecht und gewährte Croker nicht die Patronatsjobs, die er von einem Bürgermeister erwartete. Hewitt hatte auch die irischen Wähler beleidigt, indem er beschlossen hatte, eine Parade zum St. Patrick's Day, die sie von ihm verlangten, nicht zu überprüfen. [57] Grant erlaubte Croker die freie Verwaltung der Verträge und Büros der Stadt und schuf eine riesige Patronagemaschinerie, die alles übertraf, wovon Tweed jemals geträumt hatte, ein Status, der unter Grants Nachfolger Thomas Francis Gilroy fortgeführt wurde. Mit solchen Mitteln an Geld und Arbeitskraft – die gesamte Stadtarbeiterschaft von 1.200 stand ihm bei Bedarf zur Verfügung – konnte Croker die Schwalbenschwänze dauerhaft neutralisieren. Er entwickelte auch eine neue Einnahmequelle aus der Geschäftswelt, die mit "One-Stop-Shopping" versehen wurde: Anstatt einzelne Amtsinhaber zu bestechen, konnten Unternehmen, insbesondere die Versorgungsunternehmen, direkt nach Tammany gehen, um ihre Zahlungen zu leisten, die dann nach unten gerichtet, so war die Kontrolle, die Tammany über den Regierungsapparat der Stadt erlangt hatte. [58]

Croker reparierte auch Zäune mit Arbeitskräften und setzte Gesetze durch, die einige der Ungerechtigkeiten adressierten, die die arbeitspolitische Bewegung angeheizt hatten, und ließ Tammany wieder als "Freund des Arbeiters" erscheinen – obwohl er immer darauf achtete, einen Profi zu wahren -Geschäftsklima von Laissez-faire und niedrige Steuern. Tammanys Einfluss wurde auch noch einmal auf die staatliche Legislative ausgedehnt, wo ein ähnliches Patronagesystem wie das der Stadt eingerichtet wurde, nachdem Tammany 1892 die Kontrolle übernommen hatte. Mit dem republikanischen Chef Thomas Platt, der die gleichen Methoden anwendete, kontrollierten die beiden Männer im Wesentlichen die Zustand. [59]

Fassett-Ausschuss Bearbeiten

Die 1890er Jahre begannen mit einer Reihe von drei politischen Untersuchungen zu Tammany Operations, die an die frühen 1870er Jahre erinnern. Platt war der Hauptorganisator der meisten dieser Komitees, von denen das erste das Fassett-Komitee von 1890 war. Dieses erste Komitee enthielt Zeugenaussagen von Crokers Schwager und enthüllte Geldgeschenke rund um sein Hotelgeschäft. Die aufgezeichneten Zeugenaussagen führten zu keinen Anklagen und die Demokraten würden bei den Wahlen von 1890 oder 1892 nicht leiden.

Bürgermeisterwahl 1894 und der Lexow-Ausschuss Bearbeiten

Im Jahr 1894 erlitt Tammany einen Rückschlag, als er, angeheizt durch die öffentlichen Anhörungen des Lexow-Komitees zur Korruption der Polizei, die auf den Beweisen beruhten, die Rev. Charles Parkhurst bei seiner Erkundung der Stadt demi monde Undercover wurde vom Council of Good Government Clubs ein Komitee von Siebzig organisiert, um den Würgegriff zu brechen, den Tammany über die Stadt hatte. Ausgestattet mit einigen der reichsten Männer der Stadt – unter anderem JP Morgan, Cornelius Vanderbilt II., Abram Hewitt und Elihu Root – unterstützte das Komitee William L. Strong, einen millionenschweren Trockenwarenhändler, als Bürgermeister und zwang Tammanys ersten Kandidaten, Kaufmann Nathan Straus, Miteigentümer von Macy's und Abraham & Straus, von der Wahl ab, indem er droht, ihn aus der New Yorker Gesellschaft auszugrenzen. Tammany stellte Hugh Grant dann wieder auf, obwohl er durch die Polizeiskandale öffentlich beschmutzt wurde. Unterstützt durch das Geld, den Einfluss und die energische Kampagne des Komitees und unterstützt durch Grants Apathie gewann Strong die Wahlen mit Leichtigkeit und verbrachte die nächsten drei Jahre damit, die Stadt auf der Grundlage von "Geschäftsprinzipien" zu leiten, eine effiziente Regierung und die Rückkehr von Moral für das Stadtleben. Die Wahl war landesweit ein republikanischer Schwung: Levi Morton, ein millionenschwerer Bankier aus Manhattan, gewann das Gouverneursamt, und die Partei übernahm schließlich auch die Kontrolle über die Legislative. [60] Croker war ab Beginn des Lexow-Komitees drei Jahre lang von der Stadt abwesend und lebte in seinen Häusern in Europa.

Dennoch konnte Tammany nicht lange aufgehalten werden, und im Jahr 1898 kehrte Croker, unterstützt durch den Tod von Henry George – der der möglichen Wiederbelebung der politischen Arbeiterbewegung den Wind aus den Segeln nahm – von seinem Aufenthalt in zurück Europa, hat die Demokratische Partei weit genug nach links verschoben, um die Unterstützung der Arbeiterschaft zu gewinnen, und die Elemente, die über den Versuch der Reformer empört waren, das Sonntagstrinken zu verbieten und anderweitig ihre eigenen autoritären Moralvorstellungen gegenüber Einwanderern mit unterschiedlichen kulturellen Ansichten aufzuzwingen, in den Schoß zurückgezogen. Tammanys Kandidat Robert A. Van Wyck übertraf Seth Low, den von der Bürgerunion unterstützten Reformkandidaten, leicht und Tammany hatte wieder die Kontrolle. Ihre Anhänger marschierten durch die Straßen der Stadt und riefen: "Nun, gut, gut, Reform ist in die Hölle gegangen!" [61]

Mazet-Untersuchung Bearbeiten

Eine letzte staatliche Untersuchung begann 1899 auf Anregung des neu gewählten Theodore Roosevelt. Diese Mazet-Untersuchung wurde vom republikanischen Abgeordneten Robert Mazet geleitet und von Chefjurist Frank Moss geleitet, der auch im Lexow-Komitee mitgewirkt hatte. Die Untersuchung enthüllte weitere Details zu Crokers Unternehmensallianzen und brachte auch denkwürdige Zitate von Polizeichef William Stephen Devery und Croker hervor. Dies war auch der Ausschuss, der damit begann, Croker nach seinen Beteiligungen an Eisunternehmen zu untersuchen. [62]

Trotz gelegentlicher Niederlagen konnte Tammany durchweg überleben und gedeihen. Unter Führern wie Charles Francis Murphy und Timothy Sullivan behielt sie die Kontrolle über die demokratische Politik in der Stadt und im Staat.

20. Jahrhundert Bearbeiten

Maschinenpolitik versus Reformer Bearbeiten

Die Politik der konsolidierten Stadt von 1898 bis 1945 drehte sich um Konflikte zwischen den politischen Maschinen und den Reformern. In ruhigen Zeiten hatten die Maschinen den Vorteil des Kerns solider Unterstützer und übten in der Regel die Kontrolle über Stadt- und Bezirksangelegenheiten aus. Tammany zum Beispiel baute ab den 1880er Jahren ein starkes Netzwerk lokaler Clubs auf, das ambitionierte Mittelschichtsleute anzog. [2] [63] In Krisenzeiten, insbesondere in den schweren Depressionen der 1890er und 1930er Jahre, übernahmen die Reformer jedoch die Kontrolle über wichtige Ämter, insbesondere das Bürgermeisteramt. Die Reformer waren nie vereint, sie operierten über ein komplexes Netzwerk unabhängiger Bürgerreformgruppen, von denen jede ihre Lobbyarbeit auf ihre eigene Reformagenda konzentrierte. Zu den Mitgliedern zählten bürgerlich denkende, gut ausgebildete Mittelstandsmänner und -frauen, meist mit Fachkenntnissen in einem Beruf oder Geschäft, die der Korruption der Maschinen zutiefst misstrauten. [64] Die Konsolidierung im Jahr 1898 vervielfachte die Macht dieser Reformgruppen, solange sie sich auf eine gemeinsame Agenda, wie die Konsolidierung selbst, einigen konnten. [65]

Es gab keine stadtweite Maschine. Stattdessen florierten die demokratischen Maschinen in jedem der Bezirke, wobei Tammany Hall in Manhattan die prominenteste war. Sie hatten in der Regel starke lokale Organisationen, die als "politische Clubs" bekannt sind, sowie einen prominenten Führer, der oft als "Chef" bezeichnet wird.Charles Murphy war von 1902 bis 1924 der hocheffektive, aber ruhige Chef der Tammany Hall. [4] "Big Tim" Sullivan war der Tammany-Führer in der Bowery und der Sprecher der Maschine in der gesetzgebenden Körperschaft des Staates. [66] Republikanische lokale Organisationen waren viel schwächer, aber sie spielten eine Schlüsselrolle bei der Bildung von Reformkoalitionen. Die meiste Zeit suchten sie nach ihrem Einflussbereich in Albany und Washington. [67] [68] Seth Low, der Präsident der Columbia University, wurde 1901 zum Reform-Bürgermeister gewählt. Ihm fehlte die Gemeinsamkeit und er verlor viel von seiner Unterstützung durch die Arbeiterklasse, als er trockenen Protestanten zuhörte, die begierig gegen den Schnaps vorgehen wollten Unternehmen. [69] [70]

Von 1902 bis zu seinem Tod 1924 war Charles Francis Murphy Tammanys Chef. Murphy wollte Tammanys Image aufräumen und förderte durch seine beiden Schützlinge, Gouverneur Al Smith und Robert F. Wagner, Reformen der progressiven Ära, die der Arbeiterklasse zugute kamen. Ed Flynn, ein Schützling von Murphy, der der Boss in der Bronx wurde, sagte, Murphy habe immer geraten, dass Politiker nichts mit Glücksspiel oder Prostitution zu tun haben und sich von einer Beteiligung an der Polizei oder dem Schulsystem fernhalten sollten. [71]

Eine neue Herausforderung für Tammany kam von William Randolph Hearst, einem mächtigen Zeitungsverleger, der Präsident werden wollte. Hearst wurde mit Tammanys Unterstützung in den Kongress gewählt, wurde nach einem erbitterten Kampf mit Tammany als Bürgermeister besiegt und gewann Tammany Unterstützung für seine erfolglose Suche nach dem Gouverneursamt von New York. Hearst schaffte es, den Bürgermeister von Tammany, John F. Hylan (1917–1925), zu dominieren, verlor jedoch die Kontrolle, als Smith und Wagner 1925 die Renominierung von Hylan verweigerten. Hearst zog dann nach Kalifornien. [72]

Machtvakuum und die Seabury-Kommission (1925–1932) Bearbeiten

Nach dem Tod von Charles Francis Murphy im Jahr 1924 begann Tammanys Einfluss auf die demokratische Politik zu schwinden. Murphys Nachfolger als Boss im Jahr 1924 war George W. Olvany, der erste Tammany Hall Boss, der eine College-Ausbildung erhielt. Als Jimmy Walker von Tammany 1925 Bürgermeister der Stadt Hylan wurde, war die Halle auf dem Vormarsch. Olvany war kein überheblicher Boss, und die bekannten Tammany-Hall-Schemata aus einer Zeit vor Murphy begannen. Die Polizei erhielt Schutzgelder von Ladenbesitzern, Schläger umstellten die Fisch- und Geflügelmärkte sowie die Docks, und die Lizenzgebühren für verschiedene Berufe wurden erhöht, wobei Tammany Hall-Zwischenhändler die Vorteile ernten. Diese strahlende Zeit des Einflusses für Tammany Hall war nur von kurzer Dauer. Die Bevölkerung von Manhattan, Tammanys Hochburg, repräsentierte nicht mehr die Bevölkerung der Stadt, da andere Bezirke wie Brooklyn und die Bronx Zuwächse machten. Franklin D. Roosevelts Wahl zum Gouverneur des Staates New York im Jahr 1928 reduzierte die Macht von Tammany Hall weiter. Obwohl Al Smith Roosevelt zum Gouverneur führte, bat Roosevelt dort nicht um Smiths Rat und ernannte stattdessen Bronx-Chef Edward J. Flynn zum New Yorker Außenminister. Auch der Börsencrash von 1929 und die zunehmende Aufmerksamkeit der Presse auf die organisierte Kriminalität während der Prohibitionszeit trugen zum Niedergang der Halle bei. Olvany trat 1929 als Chef zurück, und John F. Curry wurde für die Rolle ausgewählt. Curry schlug Eddy Ahearn für die Rolle, die von Al Smith gewählt wurde und oft als fähiger Mann angesehen wird. Obwohl er so aussah, wurde Curry nicht als klug genug angesehen, um die Rolle zu übernehmen, und traf eine Reihe von schlechten Entscheidungen im Namen von Tammany. [73]

Der Überfall des organisierten Verbrechens auf einen Stadtrichter und Leiter des Tepecano Democratic Club, Albert H. Vitale, während einer Dinnerparty am 7. Dezember 1929 und die anschließende Wiederbeschaffung des Diebesguts von Gangstern nach einigen Anrufen von Magistrat Vitale, veranlasste die Öffentlichkeit, um einen genaueren Blick auf die Verbindungen der organisierten Kriminalität, der Strafverfolgung und des Justizsystems innerhalb der Stadt zu fordern. Vitale wurde beschuldigt, Arnold Rothstein 19.600 US-Dollar zu schulden, und wurde von der Berufungsabteilung des Obersten Gerichtshofs untersucht, weil er nicht erklärt hatte, wie er über vier Jahre 165.000 US-Dollar angesammelt hatte, während er im selben Zeitraum ein Gerichtsgehalt von insgesamt 48.000 US-Dollar erhielt. Vitale wurde von der Bank entfernt. Eine weitere Untersuchung des US-Bezirksstaatsanwalts Charles H. Tuttle ergab, dass der Brooklyner Richter Bernard Vause 190.000 US-Dollar für den Erhalt von Pierpachtverträgen für eine Reederei erhalten hatte und dass ein anderer Stadtrichter, George Ewald, Tammany Hall 10.000 US-Dollar für den Ersatzsitz des Richters bezahlt hatte Vital. FDR reagierte, indem er zwischen 1930 und 1932 drei Untersuchungen einleitete, die von Samuel Seabury geleitet wurden, genannt Seabury Commission. Ein weiterer Mitarbeiter von Tammany Hall, der Richter des Obersten Gerichtshofs des Staates, Joseph Force Crater, verschwand im August 1930 nach Beginn der ersten Ermittlungen in einem ungelösten Fall. Crater war Präsident eines Tammany Hall Clubs auf der Upper West Side. [74] Während der Befragung bestritt Tammany Associate und New York County Sheriff Thomas M. Farley, dass Glücksspiele in seinen politischen Clubs stattfanden und konnte die häufige Anwesenheit von Mitarbeitern von Arnold Rothstein nicht erklären. Andere Befragungen konzentrierten sich auf das kombinierte Schema von Polizei, Gericht und Kaution, das die unsachgemäße Festnahme von Prostituierten und unschuldigen Frauen betrifft. Zu den Ergebnissen dieser Ermittlungen gehörten die Entlassung mehrerer korrupter Richter, darunter die erste weibliche Richterin der Stadt, Jean H. Norris, der Rücktritt von Bürgermeister Jimmy Walker, die Anklage des stellvertretenden Stadtschreibers James J. McCormick und die Festnahme von Senator John A . Hastings. Sheriff Thomas M. Farley wurde von Gouverneur Roosevelt seines Amtes enthoben. [73]

La Guardia rein, Tammany raus: 1933 bis 1945 Bearbeiten

1932 erlitt die Maschine einen doppelten Rückschlag, als Bürgermeister Jimmy Walker durch einen Skandal seines Amtes enthoben und der reformorientierte Demokrat Franklin D. Roosevelt zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Der Führer der Tammany Hall, John F. Curry, und der politische Chef von Brooklyn, John H. McCooey, hatten sich zusammengetan, um die Kandidatur von Al Smith zu unterstützen. [75] Roosevelt und sein leitender Wahlkampfmanager James Farley entzogen Tammany die Schirmherrschaft des Bundes, die im Rahmen des New Deal ausgeweitet worden war – und übergaben sie stattdessen an Ed Flynn, den Chef der Bronx, der seinen Bezirk von Korruption freigehalten hatte. [76] Roosevelt half dem Republikaner Fiorello La Guardia, Bürgermeister auf einem Fusionsticket zu werden, und entzog damit Tammanys Kontrolle noch mehr Schirmherrschaft. La Guardia wurde 1933 gewählt. [77] Nachdem sie Bürgermeister wurde, reorganisierte LaGuardia das Stadtkabinett mit unparteiischen Beamten und versuchte, eine saubere und ehrliche Stadtregierung zu entwickeln. [77] Der Beigeordnete von Tammany, Alford J. Williams, starb im Dezember 1933, als der Rat der Beigeordneten im Januar 1934 erneut zusammentrat, sich der Parteiführung widersetzte und einen Verbündeten von La Guardia zu seinem Nachfolger wählte. [78] Der Schock über diese Entscheidung führte dazu, dass Augustus Pierce, der Anführer der Tammany Bronx, zusammenbrach und an einem Herzinfarkt in den Ratskammern starb. [78]

Als Bürgermeisterin führte La Guardia erfolgreich die Bemühungen um die Verabschiedung einer neuen Stadtcharta, die eine proportionale Vertretungsmethode für die Wahl der Mitglieder des Stadtrates vorschreiben würde. Die Maßnahme wurde 1936 in einer Volksabstimmung gewonnen. [77] Nach dem Inkrafttreten der neuen Satzung im Jahr 1938 wurde das Mündelsystem, das seit 1686 nur einer kleinen Zahl von Menschen erlaubt hatte, im Stadtrat zu dienen, aufgehört zu existieren, und die neuen 26 -Mitglied des Stadtrats von New York hatte nun bestimmte Funktionen, die vom Schätzungsausschuss geregelt wurden. [79] La Guardias Ernannte besetzten den Richterrat und praktisch jedes andere langfristige Ernennungsamt, und die Macht von Tammany Hall war jetzt auf einen Schatten dessen reduziert, was sie einmal war. [77] La ​​Guardia erhöhte auch die Zahl der vom öffentlichen Dienst vergebenen Stellen in der Stadt erheblich: 1933 mussten Arbeitssuchende bei etwa der Hälfte der Stellen in der Stadt eine Prüfung ablegen, verglichen mit etwa drei Vierteln im Jahr 1939. [80] 1937 La Guardia wurde der erste Anti-Tammany-"Reform"-Bürgermeister, der jemals in der Geschichte der Stadt wiedergewählt wurde [77] und wurde 1941 erneut wiedergewählt, bevor er 1945 in den Ruhestand ging. [77] Seine verlängerte Amtszeit schwächte Tammany in einer Weise, dass frühere Reformbürgermeister hatten dies nicht. [77]

Tammany war für seine Macht von Regierungsverträgen, Arbeitsplätzen, Patronage, Korruption und letztendlich von der Fähigkeit seiner Führer abhängig, die Nominierungen für das demokratische Ticket zu kontrollieren und die Volksabstimmung zu beeinflussen. Das letzte Element schwächte sich nach 1940 mit dem Niedergang von Hilfsprogrammen wie WPA und CCC ab, die Tammany nutzte, um Unterstützer zu gewinnen und zu halten. Der Kongressabgeordnete Christopher "Christy" Sullivan war einer der letzten "Chefs" der Tammany Hall vor ihrem Zusammenbruch.

Kriminelle Probleme Bearbeiten

Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Thomas E. Dewey, hat auch den langjährigen Tammany Hall-Chef Jimmy Hines 1939 wegen Bestechung für schuldig befunden [9] und zu 4–8 Jahren Haft verurteilt. [81] Der Verlust von Hines war ein schwerer Schlag für Tammany, da er der politischen Maschine seit den 1920er Jahren starke Verbindungen zu den mächtigen Figuren der organisierten Kriminalität der Stadt gegeben hatte. [82] Ein paar Jahre zuvor hatte Dewey auch den mächtigen Gangster und den starken Tammany-Verbündeten Lucky Luciano wegen Erpressung verurteilt und zu 30-50 Jahren verurteilt [83] Luciano war jedoch immer noch in der Lage, die Kontrolle über die mächtige Luciano-Verbrecherfamilie vom Gefängnis bis seine Strafe wurde 1946 in eine Deportation nach Italien umgewandelt. [84] Mehrere mit Hines und Luciano verbundene Tammany Hall-Beamte wurden auch von Dewey erfolgreich strafrechtlich verfolgt. [83] Im Jahr 1943 stellte Bezirksstaatsanwalt Frank Hogan eine Abschrift einer aufgezeichneten Telefonnachricht zwischen Frank Costello und Richter Thomas A. Aurelio zur Verfügung, einem Tammany-Mitarbeiter, der sowohl für republikanische als auch für demokratische Tickets für den Obersten Gerichtshof des Staates kandidierte, in dem Aurelio Costello seine Loyalität versprach . [85]

Indian Summer, 1950er Bearbeiten

Obwohl sich die Kefauver-Anhörungen, eine Untersuchung der organisierten Kriminalität, nicht direkt auf Tammany auswirkten, trugen sie nicht dazu bei, ihr Image in Bezug auf ihre scheinbare Verbindung zur organisierten Kriminalität zu verbessern. [86] Tammany erholte sich nie von den Anklagen der 1940er Jahre, feierte jedoch Anfang der 1950er Jahre ein kleines Comeback unter der Führung von Carmine DeSapio, dem es gelang, die Wahlen von Robert F. Wagner Jr., einem ausgesprochenen liberalen Demokraten, zu inszenieren. [87] als Bürgermeister 1953 und W. Averell Harriman als Gouverneur des Bundesstaates 1954, während er gleichzeitig seine Feinde, insbesondere Franklin Delano Roosevelt Jr., im Rennen um den Generalstaatsanwalt von 1954 blockierte. Im Gegensatz zu früheren Tammany-Chefs hatte sich DeSapio jedoch als Reformer propagiert und seine Entscheidungen stets der Öffentlichkeit bekannt gemacht. [88] Die Tatsache, dass DeSapio italienischer Abstammung war, zeigte auch, dass Tammany nicht mehr von irisch-amerikanischen Politikern dominiert wurde. [88] Unter der Führung von DeSapio veränderte sich die Nationalität der Führer von Tammany Hall. [88] DeSapios enge Verbindungen mit dem führenden Gangster der Stadt, Frank Costello, Lucianos selbsternanntem Nachfolger, [84] trugen jedoch dazu bei, ihn als korrupte Figur zu etablieren. [88] Während DeSapios Herrschaft war Costello die Hauptperson, die die Entscheidungen der Tammany Hall-Beamten beeinflusste. [88]

1956 jedoch war Costello, der 1954 wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde und nun die Luciano-Familie aus dem Gefängnis kontrollierte, in einen großen Machtkampf mit seinem Kollegen Vito Genovese verwickelt, und seine Machtergreifung wurde stark geschwächt. [84] Im Jahr 1957 wurde Costello aus dem Gefängnis entlassen, nachdem er eine Berufung gewonnen hatte, gab jedoch offiziell seine Rolle als Oberhaupt der Familie Luciano nach einem gescheiterten Attentat auf. [84] 1958 wurde DeSapios "Reform"-Image schwer beschädigt, nachdem er seinen eigenen Kandidaten für den Senat, den Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Frank Hogan, kandidierte. [88] Die New Yorker sahen DeSapio jetzt als einen alten Tammany Hall-Chef, und Hogan würde die Senatswahl gegen den Republikaner Kenneth Keating verlieren. [88] Der Republikaner Nelson Rockefeller würde im selben Jahr auch zum Gouverneur gewählt. [88] Demokraten, die De Sapio einst gelobt hatten, schimpften ihn jetzt. [88] 1961 gewann Wagner die Wiederwahl, indem er eine reformistische Kampagne durchführte, die seinen ehemaligen Gönner DeSapio als undemokratischen Praktiker der Tammany-Maschinenpolitik denunzierte. [88] Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete eine Gruppe junger Veteranen des Zweiten Weltkriegs und anderer reformorientierter Demokraten den Lexington Democratic Club als Reaktion darauf, dass ihnen die alte Garde den Zugang zur Tammany Hall-Politik verweigert hatte. [89] [90] Eleanor Roosevelt organisierte einen Gegenangriff mit Herbert H. Lehman und Thomas K. Finletter, um das New Yorker Komitee für demokratische Wähler zu bilden, eine Gruppe, die sich dem Kampf gegen Tammany verschrieben hatte. 1961 half die Gruppe, DeSapio von der Macht zu nehmen. Die einst mächtige Tammany-Politikmaschine, die jetzt ihrer Führung beraubt war, verlor schnell an politischer Bedeutung, und 1967 hörte sie auf zu existieren, als die kontrollierende Gruppe der New Yorker Demokratischen Partei besiegelt wurde, als die Village Independent Democrats unter Ed Koch wegrungen Kontrolle über die Manhattan-Partei.

Es gab zwei unterschiedliche Einheiten: die Tammany Society, an deren Spitze ein jährlich am 23. Die folgende Liste nennt die politischen Bosse, soweit ermittelt werden konnte. Tammany Hall arbeitete mit Verschleierung im Hinterkopf, so dass diese öffentlichen Führer möglicherweise nicht die tatsächliche Führung repräsentieren. [91]


Boss Tweed und die Tammany-Republikaner

William Linton, Jr., The House That Tweed Built: Dedicated to Every True Reformer [Republican or Democrat] (Cambridge, MA: The American News Company, 171), 23.

Der Tweed-Ring war mehr als ein Skandal der Demokratischen Partei. William „Boss“ Tweed, Anführer von Tammany Hall – der demokratischen Organisation des Bezirks Manhattan – war der Chefarchitekt des Plans, der zwischen 1868 und 1871 Millionen von Dollar an öffentlichen Geldern veruntreute.[1] Aber auch die Republikaner verdienen einen fairen Teil der Schuld. Generationen von Historikern sind mit wenig mehr als ein paar Referenzen an parteiübergreifenden Verbindungen vorbeigekommen.[2]

Eine Clique von Amtsträgern, die sogenannten Tammany-Republikaner, schlossen sich während ihres Aufstiegs an die Macht offen dem Tweed-Ring an. Bereits 1868 berichteten Zeitungen von „einem netten kleinen Arrangement“. Die Gruppe tat ihr Bestes, um unseren Bürgermeister zu besiegen und den regulären Amtsinhaber von Tammany wiederzuwählen“, beschwerte sich die New Yorker Tribüne. „Vielleicht ist dies der richtige Weg, um die Wahl von General Grant zu fördern. Erwarten sie, ihn in Tammany Hall zu nominieren?“[3]

In den nächsten drei Jahren würde diese Junior-Partnerschaft zu politischen Entscheidungen, Beute und Geschäftsabschlüssen führen. Auf ihrem Höhepunkt und gegen viel Widerstand gelang es den Republikanern von Tammany sogar, den Parteiapparat in der Stadt zu kontrollieren. Erst nach dem Zusammenbruch des Rings waren „reguläre republikanische“ Rivalen in der Lage, den langen Arm von Tammany Hall aus den Mitgliederlisten und Parteiämtern zu säubern und die Exilanten in den liberalen republikanischen Bolzen von 1872 zu schicken, der Horace Greeley zum Präsidenten nominierte.

„Nur ehrenhafte Männer und nur sehr wenige von ihnen“

Der Tweed-Ring war ein Zweckbündnis unter Bürosuchenden. Fast ein Jahrzehnt bevor er an die Macht kam, erkannte William Tweed, der damals im US-Repräsentantenhaus diente, den Wert der Bildung eines „kleinen Clubs“, um Nominierungen zu leiten und Vorwahlen durchzuführen. „[In] einer solchen Organisation wollen wir nur ehrenhafte Männer“, schrieb er an einen Vertrauten, „und nur sehr wenige von ihnen.“[4]

In den 1860er Jahren bildete Tweed genau diese Art von zwischenmenschlicher Koalition, um die Kontrolle über Tammany Hall zu erlangen. Der innere Kreis schloss sich gebürtigen ehemaligen Whigs wie Oakey Hall mit einigen der ersten irischen Führer an, die in Tammanys Elite einbrachen, Peter Sweeny, einem Anwalt der zweiten Generation, und Richard Connolly, einem Bankangestellten aus County Cork.[5] Gemeinsam mobilisierte der Ring die Wahlmacht von unterrepräsentierten Einwanderern und Wählern aus der Arbeiterklasse durch klassenbasierte, ethnische Appelle und eine expansionistische protokeynesianische Agenda der Stadtentwicklung.[6]

Es gab zwei Schattierungen der Zugehörigkeit zu den Tammany-Republikanern. Eine Gruppe von Mitreisenden, die lose mit Tweed koordiniert waren, und ihre Unterstützung war auffällig transaktional. Wichtiger war das Korps der Verbündeten in der Stadt, die an Tweeds umfangreichen politischen und geschäftlichen Unternehmungen teilnahmen. Die folgenden Abschnitte werden auf diese Unterschiede eingehen und deutlich machen, dass die Tammany-Republikaner keine Nebenfiguren des öffentlichen Lebens waren.

Tammany Hall Interieur dekoriert für die Democratic National Convention 1868. Quelle: New York Public Library über Wikimedia Commons.

„Löhne der Ungerechtigkeit“

Um New York City zu regieren, benötigte der Tweed-Ring die Zustimmung zumindest einiger republikanischer Gesetzgeber. Das zentrale Problem für Tammany in den unmittelbaren Nachkriegsjahren bestand darin, dass es Stadt- und Kreisämter fegen konnte, doch die in Albany verschanzten Republikaner hatten genau aus diesem Grund die lokale Kontrolle entzogen. Die Charta von 1857 legte einen Großteil der alltäglichen Regierungsführung in die Hände der von den Republikanern ernannten Metropolitan Boards.[7] In diesem Zusammenhang wandte sich William Tweed, Staatssenator aus dem Vierten Bezirk, an gleichgesinnte Republikaner, die die Rückführung von Steuern, Ausgaben und anderen grundlegenden kommunalen Befugnissen wie der Polizeibehörde wieder in lokale (Tammany) Hände unterstützen würden.

Die „Tweed-Charta“ von 1870 und ihre Ergänzung, ein Gesetz über die Steuerabgabe, gaben New York City die Heimherrschaft zurück. Inmitten der Umstrukturierung wurde ein Prüfungsausschuss geschaffen, dem Tweed, Hall, Sweeny und Connolly angehörten, beide Gründungsmitglieder von Ring. Bürgermeister Hall ernannte Tweed schnell zum Commissioner of Public Works, einer Zusammenlegung mehrerer alter Exekutiveinheiten. Sweeny übernahm die neue Parkabteilung. Diese legalen Kreationen waren die wichtigsten Orte, an denen der Ring die Schulden der Stadt verdreifacht und Geld durch überhöhte Rechnungen an bevorzugte Auftragnehmer gewaschen hat.[8]

Spätere Untersuchungen deckten eine Spur von Schecks und Bargeld auf, die von Boss Tweed an elf republikanische Senatoren des Bundesstaates ausgezahlt wurden, die die Gesetzesentwürfe der Hausordnung unterstützten.[9] George Bliss war ein Anwalt und republikanischer Aktivist, der in der 1857er Version des Gesundheitsministeriums der Stadt saß, bevor es abgeschafft und ersetzt wurde. Er drängte die Gesetzgeber, sich den von Tweed unterstützten Reformen zu widersetzen, und behauptete, John B. Van Petten, ein methodistischer Minister und Kriegsveteran aus dem 20 day sprach und stimmte für den Gesetzentwurf.“[10] Angesichts einer, wenn auch nur geringen, demokratischen Legislativmehrheit seit 1845 sank die Moral in der republikanischen Fraktion auf einem Tiefpunkt. Vertrauenswürdige Persönlichkeiten wie Hugh Hastings von der Albany Gewerblicher Werbetreibender starke Lobbyarbeit bei Senatoren zugunsten einer Revision der Charta.[11]

Es gab keine magischen Argumente, die Van Petten und die anderen Senatoren beeinflussten. Nach einer Rekonstruktion von Tweeds Buchhaltung erhielt er im Gegenzug für seine Unterstützung 20.000 US-Dollar (378.305 US-Dollar, inflationsbereinigt).[12] Es gab viele Gerüchte über Auszahlungen, auch wenn tatsächliche Beweise für systematische Bestechung erst in den Folgejahren aufgedeckt wurden, die Hunderttausende von Dollar beinhalteten.[13] Im „Dritten Haus“ der Legislative, einer informellen Gruppe von Söldnern und Lobbyisten, waren die Stimmenkosten „so bekannt wie der Goldpreis an der Broad Street“.[14] Tribun sprach sich für enttäuschte Republikaner im ganzen Staat aus, indem sie dieses „Bäckerdutzend republikanischer Diebe“ verurteilten, die „sich selbst für Bargeld an Tammany verkauften und mit dem Lohn der Ungerechtigkeit in der Tasche nach Hause gegangen sind“.[15] Mit einer einzigen Ausnahme, der gesamte republikanische Senat im Senat stimmte für die neue Charta.

„Eine riesige Gruppe von Platzierern“

Abgesehen von der Bestechung profitierten die Republikaner von der Charta von 1870, indem sie eine Reihe von Pfründen in der neu reorganisierten lokalen Regierung erhielten. Henry „Hank“ Smith zum Beispiel, der seine politische Karriere in den 1850er Jahren mit Tweed im Aufsichtsrat begann, wurde zusammen mit Benjamin F. Manierre, einem weiteren Republikaner, in die Polizeikommission berufen. Smith wurde anschließend mit Unterstützung der demokratischen Mehrheit zum Präsidenten der Kommission gewählt, ein Schritt, der damals die Augenbrauen hochzog.

Hank Smith war der ideale republikanische Frontmann, um die Polizei wieder unter lokale Kontrolle zu bringen. Smith, ein langjähriger Freund von Tweed, war Vizepräsident des Americus Club mit Sitz in Greenwich, Connecticut. Americus war die soziale Front des Rings und eine Tammany-Institution. Aber der Club rühmte sich auch mit Mitgliedern wie Sheridan Shook, Owen W. Brennan und Andrew Bleakley, den letzten beiden Gründungsmitgliedern der Republikanischen Partei in New York.[16] Umgekehrt war Owen Commissioner of Charities and Corrections und Präsident des Blossom Clubs in der Fifth Avenue, wo Tweed Vizepräsident war und Smith im Vorstand saß.[17] Owen war auch der ältere Bruder von Matthew T. Brennan, einem der ersten Five Pointers irisch-amerikanischer Herkunft, der in ein stadtweites Amt gewählt wurde.[18] Mit ihrer unabhängigen politischen Basis waren die Brennans immer wieder Tweed-Verbündete.

Am wichtigsten ist, dass der Ring das Geld der Stadt über neu gegründete Sparkassen leitete, die gemeinsam von Polizeikommissar Hank Smith und William Tweed betrieben wurden. Um die Sparkassen Bowling Green und Guardian zu verwalten, erhielt Smith 104.641,48 US-Dollar an Privatkrediten direkt vom Boss – der bei weitem größte Einzelkunde mit einem Wert von heute über 2 Millionen US-Dollar.[19] Die Banken beherbergten auch städtische Einlagen von Polizei und Feuerwehr und kauften Kommunalschuldverschreibungen, die der Ring so schnell wie möglich verkaufte. In seiner Eigenschaft als Präsident der Bowling Green Savings Bank verwaltete Smith auch Privatkonten für Mitglieder des Tweed-Rings sowie spekulative Anlagepools in Immobilien, Eisenbahnen und Finanzmärkten.[20]

Ernennungen auf hoher Ebene an Tammany-Republikaner waren lukrativ. Die meisten Positionen gingen an die konservative republikanische Fraktion der Stadt, die bei Tammany einen sicheren Hafen fand, während die Radikalen während des Wiederaufbaus aufstiegen. Ein Beispiel dafür ist Thomas Murphy, einer der wenigen irischen Amtsinhaber in der Staatspartei und während des Krieges ein „schlechter“ Auftragnehmer von Militärhüten.[21] Er gewann Plätze bei Tweeds berüchtigtem Auftrag zur Erweiterung des Broadway, was zu immensen Kostenüberschreitungen führte, und auch in der Schulbehörde. Murphy hielt eine 20-prozentige Investition in 542.500 US-Dollar an Eigentum von Tweed und Sweeny rund um den Central Park, sein Anteil würde heute fast 2,2 Millionen US-Dollar wert sein.[22] Ein weiterer aufstrebender Verderber, Chester Arthur, hatte die Position des Rechtsbeistands der Steuerkommission der Stadt inne. Arthurs fürstliches Gehalt betrug 10.000 US-Dollar pro Jahr oder heute 200.000 US-Dollar.[23] Letztlich lag der wahre Glücksfall im Zusammenhang mit Provisionen gemäß der Charta von 1870 in ihrem spekulativen Potenzial, Immobilienwerte zu beeinflussen, Zahlungen anzupassen oder zu empfehlen und Verträge zuzuweisen. Die Republikaner nahmen eifrig an dieser Beute teil.

Thomas Murphy, Sammler des Hafens von New York. Quelle: Mass Historia, http://walternelson.com/dr/murphy.

Insgesamt gab es etwa achtzig Männer, die von Tweed vermittelte Positionen annahmen, die auch in republikanischen Kreisen aktiv waren, entweder als beitragszahlende Mitglieder oder Parteifunktionäre. Die meisten Ernennungen betrafen keine Blockbuster-Positionen, sondern eher kleine Ämter: Steuerprüfer, Polizeibeamte, Feuerwehrleute, Ingenieure, Hafenarbeiter, Drucker, Glöckner, Schulinspektoren und Angestellte.[24] Untere Beauftragte waren überwältigend mit dem Henry Smith Club in der Innenstadt von Manhattan und mit Thomas Murphys Twenty-Second Street Organization verbunden. Die Fähigkeit dieser Makler, Anhänger in Patronagepositionen zu platzieren, selbst wenn ihre eigene Partei nicht mehr an der Macht war, war ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil.

Im Herbst 1870 debattierten die Republikaner heftig über den wachsenden Einfluss Tammanys innerhalb der Partei. Resolutionen, Amtsträger unter demokratischer Führung von Parteiposten oder Delegationen für den Staatskonvent zu entfernen, wurden in einer Reihe von lauten Treffen unter dem Vorsitz von Benjamin Manierre und Verbündeten wie John Cochrane abgelehnt. Die New York Herald wies auf das offensichtliche Problem hin. Eine solche Politik würde „eine riesige Gruppe von Platzvermittlern“ effektiv entrechteten, darunter mehrere Mitglieder des General Executive Committee, des Leitungsgremiums der Partei in der Stadt.[25]

In einer Machtdemonstration erschien die Polizei bei diesen Versammlungen. Die erklärte Absicht war, Unordnung zu verhindern. Die Polizei von Smith und Manierre hatte zuvor Tweeds Treffen in der Tammany Hall bewacht, als Rivalen ihn von innen heraus herausforderten.[26] Nun waren es die Republikaner, die bei ihren eigenen Versammlungen Einschüchterung ausriefen.[27] Während einer der vielen nächtlichen Sitzungen, die zwischen Tammany und den Anti-Tammany-Kräften in eine Sackgasse gerieten, vertagte ein Zwischenrufer, bis Boss Tweed selbst eingeladen werden konnte, zu kommen und auf dem Boden Platz zu nehmen.[28] Direkte Republikaner stellten überrascht fest, dass sie Außenseiter in ihrer eigenen Partei waren.

Ohne eine andere Wahl spalten sich die Anti-Tammany-Kräfte vom Generalkomitee der Stadt ab. Angeführt vom ehemaligen Bürgermeisterkandidaten William A. Darling versammelten sie sich in ihrer eigenen Versammlung und verabschiedeten schnell die blockierten Resolutionen, in denen diejenigen verurteilt wurden, die parteiübergreifende Schirmherrschaft akzeptierten. „Die Geschichte der Republikanischen Partei in New York City“, erklärte eine Präambel, „zeigt die Tatsache, dass eine Reihe der republikanischen Bezirksverbände in alarmierendem Ausmaß von Abgesandten und offiziellen Untergebenen der Tammany . kontrolliert wurden und werden Halle Demokratie.“ Das Treffen der Dissidenten in der Twenty-Second Street und am Broadway brachte die „ehrlichen und ernsthaften Republikaner“ heraus, die das Staatskomitee baten, einzugreifen und die örtliche Partei neu zu organisieren.[29] Die Duellsitzungen dauerten Monate, und die Anti-Tammany-Kräfte versammelten sich im Fifth Avenue Hotel. Beide Gruppen beanspruchten den Mantel der Parteiregelmäßigkeit.

„Tammany Wahlurne Stuffers, Räuber und Piraten“

Zwei Ereignisse brachten den Tammany-Republikanern ein Ende. Das erste war der Zusammenbruch des Tweed-Rings im Herbst 1871. Das zweite entscheidende Ereignis war die überwältigende Wiederwahl von Präsident Ulysses S. Grant ein Jahr später.

Glaubwürdige Beweise für kommunalen Betrug in der Presse begannen im Sommer 1871 und lösten eine massive Anti-Ring-Mobilisierung aus, die die politische Landschaft der Stadt veränderte. Ein 70-köpfiges Notfallkomitee, das sich aus der Geschäftselite der Stadt zusammensetzte, schritt schnell um, um wirtschaftlichen und rechtlichen Druck auf Beamte auszuüben.[30] Tweed, Hall und Connolly – allesamt Tammany-Demokraten – wurden im öffentlichen Appell des Reformers, die Stadt vor politischer Korruption zu retten, namentlich ins Visier genommen. In seiner eigenen Ansprache vor der Massenversammlung am 4. September in der Cooper Union wies Robert B. Roosevelt jedoch auf eine breitere Schuld an der „Kombination“ raubgieriger Politiker beider Parteien an.“[31] Innerhalb eines Jahres war der innere Kreis des Rings geflohen das Land oder landete im Gefängnis. Der Ring wurde besiegt. Seine republikanischen Verbündeten wurden isoliert.

In der Abrechnung entstand eine neue Kräftekonstellation. Roscoe Conkling übernahm auf dem Kongress in Syrakus nur wenige Wochen nach dem Notreformtreffen in der Cooper Union die Kontrolle über die Republikanische Partei. Duellierende Delegationen – Tammany und Anti-Tammany – trafen in der Weiting Hall ein, die beide behaupteten, die Stadt zu vertreten. Als Kompromiss wurden die beiden Fraktionen mit jeweils der Hälfte der Stimmen verschmolzen. Conkling veränderte die Stimmung des Kongresses jedoch entscheidend mit einer Rede, die die Tammany-Republikaner zerriss. Unter tosendem Applaus erinnerte er die Delegierten daran, dass „eine Horde Tammany-Wahlurnenfüller, Piraten und Räuber die republikanische Organisation in der Stadt New York kontrolliert und verdorben hatte“. Die Säuberung begann offiziell mit einer Abstimmung über die Neuordnung des Ortsverbandes. Da Conkling selbst zur Wiederwahl anstand, setzte sich der US-Senator in ganz West-New York für die Wiederwahl von Grant und eine republikanische Legislativmehrheit ein. [32]

Das Konventionsmanöver und die Säuberung richteten sich gleichermaßen gegen Reuben Fenton, Conklings Hauptkonkurrenten innerhalb der Partei, und wurden mit Hilfe von Tammany-Abtrünnigen durchgeführt. Chester Arthur hatte seine städtische Pfründe kurz vor der ersten Salve von New York Times Jeremiads über den Betrug des Rings. Er nahm für Conkling die Drecksarbeit der Reorganisation auf.[33] Thomas Murphy entdeckte auch einen neuen Mäzen in Conkling, der verspätet seine Nominierung für den US-Senat als Port Collector am New Yorker Zollamt gegen Fentons Wahl für den Job unterstützt hatte. Die Stalwart-Fraktion wurde somit aus der Asche des Tweed-Rings geboren.

„Horror Gierig“

In einer seltsamen Wendung befanden sich die republikanischen Verbündeten von Boss Tweed auf der gleichen Seite eines verlorenen Kampfes wie Horace Greeley, eine Ikone des Reformismus. Im Laufe der Jahre schlug Greeley treu den Alarm wegen Tammany Hall und prangerte seinen Einfluss an. Aber sein strikter Widerstand gegen Grants Ernennung reichte offenbar aus, um diese Bedenken zu überwinden, die sich aus Streitigkeiten über die Schirmherrschaft der Zollbehörden und blindem persönlichem Ehrgeiz ergaben.[34] Greeley lehnte es ab, Conklings Pro-Grant-Säuberung zu unterstützen, und aus all denen, die von der Partei ausgeschlossen waren, wurde eine seltsame Bettgenossenallianz geboren.[35] Prominente Tammany-Republikaner wie Hank Smith haben ihr Los zusammen mit einer Mischung aus Reformern des öffentlichen Dienstes, Befürwortern der Beschwichtigung des Südens und letztendlich Demokraten. Der liberale republikanische Bolzen schloss sich mit der Demokratischen Partei zusammen, um 1872 Horace Greeley für das Präsidentenamt zu nominieren.

"Tammany Hall unter Horace Greeleys Farben: Alles, was Grant zu schlagen ist." Digitale Sammlung der NYPL, http://digitalcollections.nypl.org/items/510d47e1-064f-a3d9-e040-e00a18064a99

Im Verlauf von Greeleys Kampagne gab es viele Überraschungen, darunter das Durcheinanderbringen langjähriger Positionen zum Zoll und zu den Rechten der Freigelassenen. Eine der verheerendsten Angriffslinien der Grant-Kampagne zeigt jedoch die Seltsamkeit der neuen Ausrichtung der Demokratischen Partei und der Liberalen Republikaner. Auf der Suche nach einem Fusionsticket ging Horace Greeley stillschweigend eine Geschäftspartnerschaft mit Boss Tweed und Nathaniel Sands ein, dem bevorzugten Broker für Kommunalanleihen des Tweed-Rings. Das Unternehmen hieß Tabakhersteller-Vereinigung. Horace Greeley, ein Mann, der persönlich auf Tabak verzichtete und auch andere dazu drängte, erhielt Aktien im Wert von 5.000 US-Dollar und fungierte als Direktor. Das Unternehmen stellte Zigarren mit „einem System von rotierenden Messern“ her. Der Arbeitsprozess war teilweise automatisiert, aber das Produkt wurde kunstvoll als Handarbeit vermarktet. Für eine kurze Zeit lieferte der Verband „Billigware“ an „Rummühlen in der ganzen Stadt zu einem recht niedrigen Preis“.[36]

Die Bildung von Geschäftspartnerschaften, um politische Verbündete zu umwerben, war eine klassische Tweed-Strategie der Koalitionsbildung. Er hatte dasselbe mit anderen Ring-Mitgliedern in Immobilienunternehmen und mit hochkarätigen Antagonisten wie Alexander T. Stewart, dem Kaufhausbaron, getan, als er über die Gründung der Viaduct Railway verhandelte. Der wahre Wert des Tabakunternehmens lag nicht in der Aussicht auf großen Reichtum, sondern darin, den Grundstein für gegenseitiges Vertrauen zu legen. Horace Greeley, der maßgeblich an der Gründung der Republikanischen Partei in New York beteiligt war und lange Zeit als Herausgeber ihres Hauptorgans, der Tribun, warf nun seine Unterstützung hinter das demokratische Kongressticket und sogar die Ernennung von John T. Hoffman, Tweeds in Ungnade gefallener Verbündeter im Amt des Gouverneurs.[37]

Veteranen der Anti-Tweed-Mobilisierung in New York empörten Greeleys politische Neuerfindung. Thomas Nast sattelte den Fusionskandidaten mit dem Albatros von „Horror Greedy“ und fing die Farce in Karikaturen mit Tabakaktien in den Jackentaschen ein. Nast sprach Greeley mit Sprüchen wie „Ich hasse Tabak, aber keine Tabakaktien.“[38] Unterdessen verwiesen Grant-Loyalisten auf die Geschäftspartnerschaft als Beweis dafür, dass „Horace Greeley auf der Seite der Plünderer war.“[39] Ein Brief an die Herausgeber veröffentlicht in Die Nation ertönte der entfremdende Ton der Kampagne: „[T]here war noch nie ein so ekelhafter Kampf… Als Grant wegen Geiz und skrupelloser Gier angeklagt wird, weisen seine Freunde darauf hin, dass Greeley in letzter Zeit seinen Namen aber für Geld an zwei der Schlimmsten verloren hat Schurken in New York, Tweed und Nathaniel Sands, um ein Tabakmonopol zu errichten.“[40]

Tammany-Republikanismus war eine Kategorie, die von der Presse und politischen Feinden auf eine Gruppe von Amtsträgern angewendet wurde, die in unterschiedlichem Maße mit dem Tweed-Ring kollaborierten. Der Spitzname sollte spöttisch sein. Nichtsdestotrotz bietet es einen bedeutsamen historischen Marker für Fraktionskämpfe in der Zeit, ähnlich wie Gruppenbezeichnungen wie „Radikale“ und später „Stamme“ Republikaner. Die Episode bietet auch einen Einblick in die Fluidität der politischen Loyalitäten in Gilded Age New York. Die kurze Hegemonie des Tweed-Rings in der Stadtpolitik war die zentripetale Kraft, die eine unterschiedliche, aber ehrgeizige Gruppe von Amtsträgern zusammenbrachte, die traditionelle Parteilinien kreuzten. Als der Ring zerbrochen war, waren sie es auch.

Die Folgen des Skandals beendeten eine Reihe von Karrieren in der Republikanischen Partei. Hank Smith starb 1874 bankrott. Sein Nachruf bemerkte die Anwesenheit von Anhängern aller Parteien, mit Demokraten, liberalen Republikanern und Republikanern, die sich alle „um sein Sterbebett mischen“. Öffentlicher Dienst. Ein passenderes Epitaph wäre eine der umsichtigen Stimmen, die aus der Debatte über die Entziehung der Tammany-Republikaner aufgenommen wurden: „Wir sind alle in dieser politischen Arena ein wenig mit Schlamm beschmiert.“[42]

Jeffrey D. Broxmeyer ist Assistenzprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Toledo.

[1] Jeffrey D. Broxmeyer, "The Boss's 'Brains': Political Capital, Democratic Commerce, and the New York Tweed Ring, 1868-1871" Zeitschrift für Historische Soziologie 28, Nr. 3 (September 2015): 374-403.

[2] Denis Lynch, „Boss“ Tweed: Die Geschichte einer grimmigen Generation (New York: Blue Ribbon Books, 1931), 316 Andrew Callow Jr., Der Tweed-Ring (New York: Oxford University Press, 1966), 81, 108 John W. Pratt, „Boss Tweed’s Public Welfare Program“, New Yorker Historische Gesellschaft vol. 45 (Oktober 1961): 396-411 Seymour Mandelbaum, Boss Tweeds New York (New York: John Wiley and Sons, 1965), 66, 82 Leo Hershkowitz, Tweeds New York: Ein anderer Look (Garden City, New York: Doubleday, 1977), 149-155 Kenneth Ackerman, Boss Tweed: Aufstieg und Fall des korrupten Pols, der die Seele des modernen New York erfand (New York: Carroll und Graf, 2005), 80.

[3] Die Democratic National Convention von 1868 fand in der Tammany Hall statt. New York Herald, 2. Februar 1869 New Yorker Tribüne, 18.11.1869.

[4] William Tweed an James Murphy, 8., 20. Februar 1855, William M. Tweed, Folder 1: Letters 1846-1857, New-York Historical Society [im Folgenden N-YHS].

[5] Laut Samuel J. Tilden „ist die Definition eines 'Rings', dass er genügend einflussreiche Männer in die Organisation jeder Partei einschließt, um die Aktion beider Parteimaschinen zu kontrollieren, die in der Öffentlichkeit die abstrakten Ideen bis zum Äußersten treiben ihrer jeweiligen Parteien, während sie sich heimlich in Plänen für persönliche Macht und Gewinn zusammenschließen.“ Zitiert in Lynch, Boss-Tweed (1931), 212. Zum Profil der Ringführung siehe Callow, Tweed-Ring (1966), 33-47.

[6] Broxmeyer, "Boss's 'Brains'" (2015), 374-403.

[7] Tyler Anbinder, „Fernando Wood und die Sezession New Yorks von der Union: Eine politische Neubewertung“, New Yorker Geschichte vol. 68 (Januar 1897): 67-92 James F. Richardson, „Bürgermeister Fernando Wood und die New Yorker Polizei, 1855-1857“ New-York Historical Society Vierteljährlich 50, Nr. 1 (Januar 1966): 5-40.

[8] Die städtische Verschuldung sprang von 3 Millionen US-Dollar auf 9 Millionen US-Dollar in den drei Jahren des Managements des Rings.

[9] Tweed schnitt auch Schecks an die Demokraten im Hinterland ab. Mr. Tweed's Statements and Promises, Folder 195-270: Tweed Case, Box 1: 1873-1886, Charles S. Fairchild Papers, N-YHS.

[10] Autobiographie von George Bliss, Band I, unveröffentlichtes Manuskript, 198-200, George Bliss BV Bliss Papers, 1846-1897, N-YHS.

[11] Unerschrocken, Tweed-Ring (1966), 223.

[12] Namen von Staatssenatoren, mit denen Tweed Geschäfte machte, Tweed Case, Fairchild Papers, N-YHS.

[13] Bericht des Sonderausschusses des Alderman-Ausschusses, der zur Untersuchung des „Ringbetrugs“ ernannt wurde, zusammen mit den während der Ermittlungen erhobenen Zeugenaussagen, Dokument Nr. 8, Board of Alderman, 4. Januar 1878 (New York: Martin B. Brown, 1878), 19-22.

[15] Nachgedruckt aus dem Tribun in dem Mobil registrieren 15. Mai 1869.

[16] „Der Americus Club … besteht aus den führenden Männern der Tammany Hall und den konservativen Republikanern, mit einigen Radikalen.“ Boston Daily Advertiser, 11. Januar 1868. Eine Liste der Clubmitglieder finden Sie in Jay Gould’s Personalized Americus Club Handbook, Jay Gould Papers: 1859-1893, N-YHS.

[17] Francis Gerry Fairfield, Die Clubs von New York: Mit einem Bericht über die Entstehung, den Fortschritt, den gegenwärtigen Zustand und die Mitgliedschaft in den führenden Clubs (New York: Henry L. Hinton Verlag, 1873). [Nachdruck Arno Press, New York Times Company, New York 1975], Kapitel 10.

[18] Tyler Anbinder, Fünf Punkte: Das New Yorker Viertel aus dem 19. Jahrhundert, das den Stepptanz erfand, Wahlen stahl und zum berüchtigtsten Slum der Welt wurde (New York: Free Press, 2001): 164-5, 309-10, 323.

[19] An die folgenden Personen gezahlte Bruttobeträge, Tweed Case, Fairchild Papers, N-YHS.

[20] Für eine vollständige Darstellung des Bankensektors von Tweed siehe Jeffrey D. Broxmeyer, „Political Capitalism In the Gilded Age: The Tammany Bank Run of 1871“, Tagebuch des vergoldeten Zeitalters und der progressiven Ära (erscheint im Januar 2017).

[21] New York Times, 3. Juli 1870.

[22] Immobilienakten und Leitfaden für Bauherren, 27. Mai 1871, Band. 7., Nr. 167, 264. Siehe auch Thomas Reeves, Gentleman Boss: Das Leben und die Zeiten von Chester Arthur (Newtown, CT: Alfred A. Knopf, 1975), 58.

[23] Thomas C. Reeves, Gentleman Boss: Das Leben von Chester Alan Arthur (New York: 1975), 49-50.

[24] Für öffentliche „schwarze Listen“ der Tammany-Republikaner siehe New Yorker Tribüne, 13. Juni 1870 New York Times, 19. August 1871. Siehe auch die Untersuchung des US-Senats über Thomas Murphys Verwaltung des Zollamts für eine zusätzliche Liste mit Gehältern. Senat der Vereinigten Staaten, Zeugenaussage im Zusammenhang mit mutmaßlichen Betrugsfällen im New Yorker Zollamt, aufgenommen vom Untersuchungs- und Einstellungsausschuss vol. 3, 42. Kongress, 2. Sitzung, Bericht Nr. 227 (Washington: Government Printing Office, 1872), 439-440.

[25] New York Herald, 16. Oktober 1870.

[26] Lynch, Boss-Tweed (1931), 330.

[27] New Yorker Tribüne, 29. März 1870.

[28] New York Herald, 16. Oktober 1870.

[29] New York Times, 2. Dezember 1870.

[30] Sven Beckert, Die Geldmetropole: New York City und die Konsolidierung der amerikanischen Bourgeoisie, 1850-1896 (New York: Cambridge University Press, 1993), Kapitel 6.

[31] Appell an das Volk des Staates New York, angenommen vom Exekutivausschuss der Bürger und Steuerzahler für die Finanzreform der Stadt und des Landkreises New York (New York: Free Press Association, 1871), 14.

[32] Alfred Ronald Conkling, Leben und Briefe von Roscoe Conkling: Redner, Staatsmann, Anwalt (New York: Charles Webster &. Co., 1889), 341-3, 345-6 David Jordan, Roscoe Conkling: Stimme im Senat (Ithaca, New York: Cornell University Press, 1971), 154-8.

[33] Reeves, Gentleman Boss (1975), 74-5.

[34] Mitchell Snay, Horace Greeley und die Reformpolitik im Amerika des 19. Jahrhunderts (Rowman und Littlefield, 2011), 175-80.


Schau das Video: William M. Tweed


Bemerkungen:

  1. Kazigar

    Tut mir leid, diese Variante kommt mir nicht in den Weg. Wer kann noch was sagen?

  2. Almo

    Es tut mir leid, dass ich mich einmische, aber es sind für mich etwas mehr Informationen nötig.



Eine Nachricht schreiben