War das Berühren der Nase ein Gruß im Mesopotamien des zweiten Jahrtausends?

War das Berühren der Nase ein Gruß im Mesopotamien des zweiten Jahrtausends?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich bin heute in einem mesopotamischen Gebet an einen persönlichen Gott auf einen merkwürdigen Satz gestoßen (die Grammatik sah im Versformat besser aus):

"Bete täglich deinen Gott mit Opfergaben, Gebeten und passendem Weihrauch an. Beuge dein Herz zu deinem Gott; Das entspricht dem Amt eines persönlichen Gottes, Gebetsflehen, (die Hand an) die Nase drücken (zum Gruß) sollst du jeden Morgen opfern, dann wird deine Macht groß sein und du wirst durch deinen Gott enormen Erfolg haben.“

Die obige Übersetzung aus Treasures in the Darkness (und laut Google auch in Daily Life in Ancient Mesopotamia enthalten) bezieht sich beiläufig auf die Begrüßung durch Drücken der Hand auf die Nase. War das ein Brauch im alten Babylonien? Und wenn ja, wissen wir, ob dies gängige Praxis war oder nur in formalen oder religiösen Kontexten aufgezeichnet wurde?


Es scheint, dass dies die „höfliche“ Geste der Begrüßung im alten Sumer war und tatsächlich die Bedeutung einer sumerischen Phrase für die Begrüßung ist:

Sie blickt in die Richtung des Kultgeschehens, den rechten Arm am Ellenbogen angewinkelt, die Hand vor das Gesicht erhoben, in einer bekannten frommen Begrüßungsgeste, vergleichbar mit den Darstellungen in Präsentationsszenen, von Ur III-Siegeln bis zum Code of Hammurabi und seine literarische Referenz in das sumerische Verb „grüßen“-kiri šu-gal-wörtlich „die Hand an der Nase lassen“.

Das obige aus On Art in the Ancient Near East, Band II: Aus dem dritten Jahrtausend v. Chr. Von Irene Winter (Hervorhebung von mir)

Ich bin mir nicht sicher, aber dieses Bild kann die oben beschriebene Geste darstellen:

Aus dem Kodex von Hammurabi


Ein anderes Rollsiegel, dieses mit Ur-Nammu verbunden (wahrscheinlich etwas früher als Ihre bevorzugte Zeit), scheint die gleiche Geste zu zeigen:


In Bezug auf Kommentare, die die genaue Position der Hand (und die Anzahl der verwendeten Hände) in Frage stellen, deutet eine andere Referenz, Babylonian Poems of Pious Sufferers: Ludlul Bel Nemeqi and the Babylonian Theodice by Takayoshi Oshima, darauf hin, dass diesbezüglich noch einige Unklarheiten bestehen:

Kiri Suga, wörtlich „die Hand(n) (auf) die Nase legen“, ist offensichtlich, dass die Geste sowohl Nase als auch Hand umfasst, ihre genauen Positionen wurden jedoch noch nicht festgelegt.


Schau das Video: Sumerer