Minoischer Rhyton

Minoischer Rhyton


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Datei:Rhyton in Form eines minoischen Vogels, Keramik, AMH, 144570.jpg

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell18:08, 15. Juni 20152.465 × 1.849 (3,03 MB) Zde (Gespräch | Beiträge) Vom Benutzer erstellte Seite mit UploadWizard

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


Reiseklassenzimmer

Jedes archäologische Museum ist eine Art Zeitkapsel, die ein Stück Geschichte enthält, die wir untersuchen können. Das Museum von Heraklion ist eine besondere Freude für jeden, der sich für die minoische Zivilisation interessiert, denn es enthält die weltweit größte Sammlung kretischer Geschichte.

Archäologisches Museum Heraklion

Um eine bessere Vorstellung von der Tiefe dieser Geschichte zu bekommen, muss man bedenken, dass sie in der Steinzeit beginnt. Zwischen 5000 und 2600 v. Chr., als die Insel Kreta von anderen Ländern isoliert war, entwickelten die hier lebenden Menschen ihr eigenes einzigartiges Weltbild. Dies spiegelt sich in ihrer Keramik wider, die sich stark von der auf anderen Inseln unterscheidet. Einige der frühesten Beispiele sind Vasiliki-Ware (benannt nach dem Lasithi-Dorf, in dem sie ausgegraben wurde). Es war sehr zweckmäßig, aber mit eher schlichten Dekorationen.

Zwischen 2600 und 2000 v. Chr. gab es einen großen kulturellen Wandel, als neue Siedler ankamen und das Wissen über die Bronzeverarbeitung mitbrachten. Die rasche Entwicklung aller Kunstformen (Töpfer-, Metall-, Gold-, Steinmetz- und Gravurkunst) zeigte, dass das soziale und wirtschaftliche Leben der Insel reicher wurde.

Das erste große Zeitalter des minoischen Kretas war die Zeit des “Old Palace” (2000 bis etwa 1700 v. Chr.), in der die großen Paläste Knossos, Phaistos, Malia und Zakros gebaut wurden. Die Keramik dieser Zeit offenbart Kunstfertigkeit und Liebe zur Natur. Künstler verwendeten organische Formen, oft mit roten und weißen Mustern über dem dunklen Hintergrund des Tongefäßes. Dies wird Kamares-Keramik genannt.

Die zu dieser Zeit verwendete Schrift war hieroglyphisch. Das beste Beispiel dafür ist eine kleine Tonscheibe aus Phaistos (auch “Festos” geschrieben). Es ist einer der großen Schätze der Sammlung. Beide Seiten der Scheibe tragen Hieroglyphensymbole, die in den noch nassen Ton gestempelt wurden. Einige der Marken können Ideogramme sein, mit anderen Worten, Symbole, die eher Ideen als Klänge darstellen. Es besteht kein Zweifel, dass die Scheibe die Sprache der alten Minoer zeigt, da wir dieselben Symbole auf anderen Artefakten finden. Leider kann sie niemand lesen.

Mit der minoischen Sprache ist es nicht so einfach, weil niemand etwas gefunden hat, mit dem man sie vergleichen könnte. Die Scheibe von Phaistos bleibt also ein Rätsel. Einige Experten arbeiten mit anderen geschriebenen Sprachen, wie Linear A (die Minoer wahrscheinlich entwickelt haben) und Linear B (die mykenische Griechen von Linear A übernommen haben). Linear B wurde in den 1950er Jahren entziffert, und Beispiele wurden an vielen minoischen Stätten gefunden. Die frühere Linear-A-Sprache wird jedoch immer noch nicht verstanden, sodass niemand die minoische Sprache wirklich kennt.

Irgendwann um 1628 v. Chr. veränderte eine große Katastrophe alles. Lange Zeit dachten Archäologen, ein Erdbeben habe die Insel Kreta verwüstet. In jüngerer Zeit haben jedoch neue wissenschaftliche Beweise bestätigt, dass ein Ausbruch von Thera (der Vulkaninsel Santorini, nördlich von Kreta) ein schreckliches Erdbeben und eine riesige Flutwelle verursachte, die die minoischen Städte auf Kreta verschlang. Bis zur Veröffentlichung dieser Studie haben die meisten Archäologen die Zerstörung kretischer Städte nicht mit dem Theran-Vulkan in Verbindung gebracht.

Nach der Katastrophe wurde während der sogenannten Neuen Palastzeit, die von 1700 bis 1450 v. Chr. dauerte, alles wieder aufgebaut. In dieser Zeit wurde die Kunst noch schöner und extravaganter als in der Vergangenheit. Die Keramik im neuen Stil hatte Dekorationen, die freier von der Natur inspiriert waren. Die Gemälde sind in Thema und Komposition naturalistisch und nicht nur dekorativ, und viele von ihnen erzählen Geschichten. Dies ist wirklich einzigartig in Kunstwerken, die vor mehr als 3500 Jahren entstanden sind. Man könnte es fast nennen modern.

Pottery war extravagant und verspielt. Die Künstler dieser Zeit drückten Lebensfreude und Natur aus. Viele der Designs zeigen Fische, Blumen und Tiere – Dinge, die die Menschen in ihrem täglichen Leben gesehen haben.

Die Kunst der Steinbildhauerei wurde während der Neuen Palastzeit perfektioniert. Viele wunderbare Schnitzereien aus dieser Zeit sind für uns erhalten geblieben. Einer der wichtigsten davon ist der fabelhafte Stierkopf-Rhyton. Ein “rhyton” ist ein Gefäß, das verwendet wird, um etwas Flüssigkeit (oft Wein) in einer zeremoniellen Opfergabe an die Götter zu gießen.

Das Kopfschiff des Stiers ist ein unglaubliches Kunstwerk. Der Kopf selbst ist aus einem weichen Stein, der als “steatit” bekannt ist, geschnitzt und die Hörner bestehen aus mit Gold überzogenem Holz. Es wurde durch ein Loch im Hals gefüllt und während des Rituals der “trankung” durch ein weiteres Loch in den Nasenlöchern entleert. Die meisten Rhyta haben gewöhnliche Gefäßformen, aber einige imitieren Tiere – insbesondere Bullen. Der Stier war das wichtigste Tier der minoischen Religion und ein bekannter Teil der minoischen Mythologie (siehe den Mythos des weißen Stiers, der Europa entführte, und die Legende des Minotaurus).

Einige Rhyta stellen die Lebensfreude dar, wie in der “Harvesters Vase”, die in Ayia Triada entdeckt wurde. Eine Nahaufnahme dieser Steinvase zeigt eine Gruppe glücklicher Arbeiter, die von der Ernte zurückkehren. Der Bursche in der Mitte spielt ein Systrum, ein ägyptisches Instrument wie ein Tamburin, und die anderen Männer singen und lachen.

Nahaufnahme der "Harvesters Vase"

Einige religiöse Kunst ist ziemlich klein. Die Miniaturskulptur “Snake Goddess” war ein sehr wichtiges religiöses Objekt, das im Tempelarchiv im Palast von Knossos gefunden wurde. Es zeigt die Göttin (vielleicht die Muttergöttin), die Schlangen hält und in ein hochmodisches minoisches Outfit gekleidet ist: ein enges Mieder, das die Brüste freilässt, einen langen Volantrock und eine Schürze aus gewebtem oder besticktem Stoff.

"Snake Goddess" Figur aus dem Palast von Knossos

Natürlich weiß niemand, ob sich Frauen jeden Tag so kleiden oder nur zu besonderen Anlässen. Die Kleidung wird jedoch mit religiösen Zeremonien in Verbindung gebracht und findet sich in vielen minoischen Kunstwerken. Die interessantesten Merkmale der Figur sind die Schlangen, die die Göttin in der Luft wedelt. In alten Religionen repräsentieren Schlangen oft die Unterwelt, Heilkräfte und auch Reinkarnation (weil eine Schlange aus dem Boden kommt, ihre alte Haut abstreift und zu “neu” wird).

Irgendwann um 1450 v. Chr. begannen sich die Dinge zu ändern. Die Minoer waren durch die Zerstörung durch den Thera-Ausbruch geschwächt und ihre mächtige Flotte ruiniert. Gleichzeitig wurden die kriegerischen Mykener auf dem griechischen Festland immer mächtiger. Als sie stark genug waren, drangen sie auf Kreta ein und übernahmen die Kontrolle über die großen Paläste, die leichte Beute waren, weil sie keine Befestigungen hatten.

Nach der Ankunft der Mykener begann sich die Arbeit der minoischen Künstler zu verschlechtern. Das Keramikdesign wurde vereinfacht, oft sehr geometrisch, und die Form von Keramikgefäßen wurde sehr zweckmäßig. Sogar religiöse Kunst wurde vereinfacht.

Die "Mohngöttin" zeigt eine Verschlechterung des künstlerischen Stils

Diese religiöse Figur, die als “Poppy Goddess” bekannt ist, unterscheidet sich stark von der früheren Statue der “Snake Goddess”. Vielleicht hatten die Minoer nicht mehr die Zeit und die Freiheit, die Art von Kunstwerken zu schaffen, die sie berühmt gemacht hatten. Es ist interessant festzustellen, dass die Mohngöttin die Gottheit des Schlafes und des Vergessens war.


Minoan Rhyton - Geschichte

Der Palast von Zakros ist der viertgrößte unter den minoischen Palästen. Es befand sich an einer strategisch günstigen Position, an einer geschützten Bucht, und war das Zentrum des Handelsaustauschs mit den Ländern des Ostens, wie die Ausgrabungsfunde (Elefantenstoßzähne, Fayencen, Kupfer usw.) belegen Verwaltungs-, religiöses und kommerzielles Zentrum und war von der Stadt umgeben. Nach seiner Zerstörung wurde es nicht wieder aufgebaut und das Gelände nur für den Anbau genutzt. An den Hängen der "Schlucht der Toten", wie die Schlucht, die sich von Epano Zakros bis Kato Zakros erstreckt, genannt wird, wurden Bestattungen in Höhlen freigelegt.

Die Funde der Ausgrabungen werden im Museum von Herakleion ausgestellt, während einige in den Museen von Seteia und Agios Nikolaos aufbewahrt werden.

Die wichtigsten Gebäude des Geländes sind:

Das Schloss und seine Nebengebäude umfassen eine Gesamtfläche von mehr als 8.000 qm. Schätzungen zufolge gab es in diesem Bereich etwa 300 Abteile – einschließlich der oberen Stockwerke – mit unterschiedlichen Funktionen. Der Palast folgt dem Grundriss aller minoischen Paläste, mit dem Haupteingang auf der Ostseite befand sich auf der NO-Seite ein zweites Tor, am Ende einer gepflasterten Straße, die vom Hafen kam.

Ein Treppengang führte hinunter zum NO-Tor und von dort zum zentralen Hof (Maße 30 x 12 m). Dieser Hof war eigentlich der Kern des Gebäudes und der Ort, an dem religiöse Zeremonien stattfanden. Es war von prächtigen Fassaden und Portiken mit Säulen-Säulen umgeben, die Veranden trugen, während an der NW-Ecke ein gebauter Altar stand.

Der Westflügel war religiösen Aktivitäten gewidmet. Der Haupteingang befand sich gegenüber dem Altar im Hof ​​und wurde von zwei weiteren kleineren flankiert. Das Gebäude hatte eine Vorkammer, eine Kammer und einen großen "zeremoniellen" Hypostyle-Saal (12 x 10 m) mit einem Peristyl-Lichtschacht und Polythyra (Pier-und-Tür-Trennwände), von denen eine zu einem "Bankettsaal" führte “, so genannt, weil es Amphoren und Krüge enthielt. Der westliche Teil des Flügels wird vom Schrein eingenommen, der aus 11 Räumen besteht, von denen einige Nischen hatten. Der Hauptteil des Heiligtums war ein kleiner, der Öffentlichkeit nicht zugänglicher Raum mit einer hohen Bank zur Ablagerung von Kultgegenständen. Daneben gab es ein unterirdisches Lustralbecken, während sich im Süden drei Nebenräume befanden: eine Steinmetzwerkstatt, ein Lagerraum und die Schatzkammer - die einzige minoische Schatzkammer, die ungeraubt aufgefunden wurde und eine Reihe prächtiger Ritualgefäße hervorbrachte.

Weiter im Westen befindet sich der Archivraum, in dem Tontafeln Linear A in Kisten auf Tonregalen angeordnet waren. In den Depots des Heiligtums wurden religiöse Gegenstände in gemauerten Fächern aufbewahrt. In einem späteren Bauabschnitt wurden außerhalb der Westfassade Werkstätten angebaut.

Der Ostflügel umfasste die königlichen Gemächer und das Verwaltungszentrum: die „Königsgemächer“ mit Polythyra (Pferde- und Türtrennwände) und die „Königsgemächer“, den größten Raum des Schlosses. Vom zentralen Hof führte ein Polythyron zum "Saal der Zisterne", in dessen Mitte sich eine kreisförmige unterirdische Zisterne (Durchmesser 7 m) mit einer Brüstung befand, die eine Reihe von mindestens fünf Säulen trug. In diesem Flügel befanden sich zwei weitere Installationen solcher Brunnen.

Im Südflügel befand sich ein kleiner Komplex von Werkstätten zur Herstellung von Parfümölen und kleinen Objekten aus Fayence, Bergkristall etc.

Im Nordflügel führt eine große Treppe in das Obergeschoss, die „Magazine der Königsgemächer“, eine Badeanlage und ein geräumiges Zimmer, das von einem Korridor zugänglich ist, interpretiert als Küche, die dem Festsaal im Obergeschoss diente .


Minoische Zivilisation: 2600 v. Chr. - 1000 v. Chr.

Kreta scheint erstmals in der Jungsteinzeit bewohnt gewesen zu sein, also ab dem 6. Jahrtausend v.

*Vorpalastzeit 2600-1900 v. Chr.
*Erste Palastperiode 1900-1700 v. Chr.
*Zweite Palastperiode 1700-1380 v. Chr.
*Nachpalastzeit 1380-1100 v. Chr.
*Subminoische Periode 1100-1000 v. Chr.

Die ersten Bewohner dürften aus Kleinasien stammen. Ihre Kultur war noch relativ primitiv, aber sie hatte das Stadium der Produktion erreicht, das die Kultivierung des Bodens und die Haltung von domestizierten Tieren beinhaltete.

Sie wussten, wie man macht feine brünierte Keramik, häufig verziert mit eingeritzten geometrische Motive, und waren in der Lage, Steinhäuser zu bauen, nutzten aber auch noch Höhlen zum Wohnen.

Metalle waren noch unbekannt und die benötigten Werkzeuge und Waffen (Hämmer, Äxte, Messer usw.) wurden aus einer Reihe von harten Steinen und Obsidian von der Kykladeninsel Milos hergestellt.

Die einfachen, relativ primitiven Figuren lassen vermuten, dass sie a weibliche Fruchtbarkeitsgöttin.

Auf die Jungsteinzeit folgte die Zivilisation der Bronzezeit die der englische Archäologe Sir Arthur Evans, der den Palast von Knossos ausgrub, "Minoisch" nach Minos, dem legendären König von Kreta.

Diese Zivilisation dauerte über 1500 Jahre, von 2600-1100 v. Chr. und erreichte im 18.-16. Jahrhundert den Höhepunkt ihres Wohlstands.

Vor den großen Ausgrabungen griechischer und ausländischer Archäologen, die um 1900 begannen, und der Entdeckung der Paläste von Knossos und Phaestos mit ihrer erstaunlichen Architektur und wunderbaren Funden war sehr wenig über das minoische Kreta bekannt.

Seine Geschichte war ins Reich der Legenden übergegangen und blieb in der griechischen Tradition und Mythologie eine ferne Erinnerung.

Die antiken Autoren sprechen hauptsächlich von Minos, dem König, der seine Hauptstadt in Knossos hatte und ein weiser Gesetzgeber war, ein gerechter Richter (der daher nach seinem Tod Seelen im Hades richtete, zusammen mit Rhadamanthys und Aiakos) und ein großer Meer - Dominator. Homer nennt ihn "..Gefährte des mächtigen Zeus..", und Thukydides teilt uns mit, dass er der erste Mann war, der mit seiner Flotte die Ägäis beherrschte, die Kykladen eroberte und kolonisierte, die Karer vertrieb und die Meere von der Piraterie befreite.

Platon spricht von dem hohen Tribut, den die Bewohner Attikas an Minos zahlen mussten - die historische Grundlage des Theseus-Mythos ist leicht zu erkennen - und Aristoteles führt seine Thalassokratie auf die geographische Lage Kretas zurück.

Diese Lage war in der Tat besonders günstig, sowohl für die minoische Vorherrschaft über das Meer als auch für das Wachstum und die Entwicklung ihrer wunderbare Zivilisation. Es war die Kreuzung Verbindung von drei Kontinenten, und die rassischen Elemente und kulturellen Stränge Asiens, Afrikas und Europas trafen sich und vermischten sich hier, um eine neue Lebensweise, eine neue Weltphilosophie und ein außergewöhnlich schöne Kunst die noch heute durch Frische, Charme, Vielfalt und Mobilität auffällt.


Die Vermischung der Rassenelemente auf Kreta wird durch die verschiedenen Schädel - Typen demonstriert, die bei den dortigen Ausgrabungen entdeckt wurden.

Im Allgemeinen gehören die Minoer jedoch zu den sogenannten "Mediterraner Typ“, sie waren mittelgroß und hatten schwarzes lockiges Haar und braune Augen.

Ihre Sprache ist nicht bekannt, da die geschriebenen Texte noch nicht entziffert sind, aber sie scheint zu einer eigenen Kategorie der Mittelmeersprachen gehört zu haben.


Nach 1450 v. Chr., als sich die Achäer auf Kreta niederließen, wurde eine sehr archaische Form des Griechischen als Amtssprache verwendet und fand einige Verbreitung. Dies ist die Sprache, die in den von VENTRIS entzifferten Linear B-Texten gelesen werden kann. Die frühere minoische Sprache wurde neben ihr noch von den Eteokretern ("den wahren Kretern") gesprochen, dies wird durch in Ostkreta entdeckte eteokretische Inschriften aus dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. bezeugt.

Homer war sich bewusst, dass die Einwohner Kretas in eine Reihe von Stämmen unterteilt waren und nennt die Namen von fünf von ihnen: den Pelasgern, den Eteokretern, den Kydoniern, den Achäern und den Doriern, und fügte hinzu, dass jeder seine eigene Sprache spreche. Er betont auch, wie dicht Kreta mit seinen 90 Städten besiedelt war, und erwähnt einige davon, wie Knossos, Phaestos, Gortys, Lyttos, Kydonia und Rhytion.

Ausgrabungen haben die Wahrheit von Homers Kommentar bewiesen und eine Vielzahl minoischer Stätten enthüllt, von denen vier "Palast"-Zentren waren, die sich um einen großen Palast herum entwickelten. Die heute bekannten, außer Knossos und Phaestos, befinden sich in Malia und Zakros.

Evans teilte das minoische Zeitalter chronologisch anhand der Keramik in "Frühminoisch", "Mittelminoisch" und "Spätminoisch" ein. Heute hat sich ein anderes Chronologiesystem durchgesetzt. Es wurde von Professor N. Platon vorgeschlagen und basiert auf den großen Zerstörungen und dem Leben der minoischen Paläste. Es gibt uns die folgenden Zeiträume für das prähistorische Kreta:


Jungsteinzeit (6000-2600 v. Chr.)

Die Vorpalastzeit (2600-1900 v. Chr.)


Mit der Ankunft neuer Rassenelemente auf Kreta wurde Bronze zum ersten Mal bei der Herstellung von Werkzeugen und Waffen verwendet. Seine Verwendung verbreitete sich schnell und dauerte bis zum Ende der minoischen Zeit. Über die Siedlungen vor dem Palast ist nicht genug bekannt, aber wir wissen, dass es stark gebaute Häuser aus Stein und Ziegeln gab, die viele Räume, gepflasterte Innenhöfe und oft roten Putz an den Wänden hatten. Die typischsten von ihnen wurden in Vassiliki und Myrtos (Ierapetra) entdeckt.

Im Gegensatz dazu sind die Gräber der damaligen Zeit sehr bekannt, es gibt große Gewölbegräber (Ebene der Messara), Kistengräber in Phelten (Mohlos), Kammergräber (Agia Photia, Sitia) und Grabanlagen (Archanes, Chryssolakkos (Malia), Palaikastro, Zakros usw.). Die Fülle der Funde in diesen Gräbern liefert uns Informationen über die Kunst und Entwicklung der Vorpalais-Zivilisation.


Die Keramik hat eine Vielzahl von Hauptstilen, die heute unter den Namen Pyrgos, Ag.Onoufrios, Levina, Koumassa und Vassiliki bekannt sind. Sie sind Imitationen von Gefäßen aus Stroh, Holz oder Fell und haben eingeschnittene, bewegungsreiche Motive gemalt und meliert.

Besonders schöne Beispiele sind die Kannen im Vassiliki-Stil mit ihrem markanten, durch den Brand erzeugten, melierten Dekor und ihren raffinierten Formen, wie die "Teekanne" und die hohen Krüge mit Schnabel. Die erste polychrome Keramik erscheint gegen Ende der Periode.


Auf dem Gebiet der Miniaturkunst sind die Goldwaren herausragend (Schmuck aus Mohlos und die Gewölbegräber der Messara) sowie die hervorragenden, frühen Beispiele von Siegeltönen aus Elfenbein und Speckstein.


Die Gesellschaft scheint in Genos oder "Clans" organisiert worden zu sein, und Landwirtschaft, Viehzucht, Schifffahrt und Handel wurden auf einer systematischen Ebene entwickelt. Die Hauptformen der Gottheit und die wichtigsten Kultsymbole waren im religiösen Bereich aufgetaucht, wobei Figuren der Muttergöttin typisch waren.


Periode des ersten Palastes (1900-1700 v. Chr.)


Zu Beginn wurde die Macht aus unbekannten Gründen in den Händen der Könige konzentriert, und es entstanden die ersten großen Palastzentren, die einen großen kulturellen Einfluss auf die lebenswichtige Region um sie herum hatten. Ausgrabungen haben vier große Paläste in Knossos, Phaestos, Malia und Zakros freigelegt, aber es müssen auch andere gegeben haben.

Aus den spärlichen Überresten, die unter den späteren Palästen entdeckt wurden, wird deutlich, dass sie alle Merkmale der ausgereiften minoischen Architektur besaßen, also die Anordnung der Gebäude um einen zentralen Hof, die feinen Fassaden eng anliegender Blöcke von porösem Gestein, die große Anzahl von Zeitschriften, die sakralen Räume, die verschiedenen Ebenen und Stockwerke, die durch kleine Treppen verbunden sind, und die monumentalen Eingänge.

Das beste Beispiel ist das, das im westlichen Palastabschnitt von Phaestos entdeckt wurde. In den Palastwerkstätten wurde der dekorativste Keramikstil der Welt geschaffen: die Kamares-Ware, benannt nach der Höhle von Kamares, in der sie erstmals entdeckt wurde. Seine Motive sind polychrom und voller Bewegung, hauptsächlich Rosetten, Spiralen und Schraffuren, auf glänzend schwarzem Grund gemalt, und sie finden sich auf einer Vielzahl von Vasenformen wieder, die in erstaunlicher technischer Perfektion ausgeführt sind.

Die Fachwerkstätten der Paläste produzierten auch sehr feine Vasen oder Gefäße aus Stein und Fayence-Siegeltönen aus Edelsteinen oder Halbedelsteinen, mit Hieroglyphen und dynamischen Szenen, die oft naturalistisch solide elegante Waffen und Werkzeuge sind Gefäße aus Bronze oder Silberschmuck von wunderbarer Technik ( das "Anhänger der Bienen" von Chryssolakkos, Malia ist berühmt) und bezaubernde Miniaturskulptur.


Urzeitliche Terrakottas sind jedoch am besten bekannt durch Widmungen in den Peak Sanctuaries (Kultgebiete auf den Gipfeln von Hügeln oder Bergen), die für die Zeit typisch sind.

Die bekanntesten der bisher entdeckten stammen aus Petsofa, Piskokefalo, Youktas, Kalo Horio, Kofinas, Traostalos und Vryssinas.

Das minoische Pantheon hat immer die Muttergöttin als Hauptelement, und die Verwendung heiliger Symbole (der heiligen Hörner und der Doppelaxt) wird allgemein.
Die Gesellschaft war hierarchisch organisiert, es gab eine Spezialisierung der Arbeit und Kontakte mit der Außenwelt wurden häufiger. In den Schlossarchiven wurde die Hieroglyphenschrift verwendet, die sich schnell zu einer linearen entwickelte.


Eine schreckliche Katastrophe, möglicherweise verursacht durch Erdbeben, legte die ersten Palastzentren und die Siedlungen Kretas um 1700 BB in Trümmer


Zweite Palastzeit (BB)


Während dieser Zeit erreichte die minoische Zivilisation ihren Höhepunkt. Die neuen Paläste, die auf den Ruinen der alten gebaut wurden, waren viel prächtiger, die Städte um sie herum wuchsen und summten vor Leben, eine große Anzahl ländlicher Villen, die Residenzen lokaler Gouverneure, kontrollierten große Gebiete wie die Feudalherren Türme des Mittelalters, die Straßen nahmen an Zahl und Qualität zu, die Häfen wurden organisiert und schnelle Schiffe brachten die Produkte der Landwirtschaft und der kretischen Kunst in die gesamte damals zivilisierte Welt, wo sie gegen Rohstoffe eingetauscht wurden. Die neuen Paläste waren mehrstöckig und ausnahmslos sehr komplex. Sie hatten große Höfe, imposante oder malerische Säulengänge, breite, leichte Treppen, Prozessionswege und monumentale Eingänge. Die königlichen Wohnräume hatten Türreihen (Polythyra), Throne und Bänke, sowie Badezimmer und Innenlichtschächte, und es gab Reihen von heiligen Vierteln und Zeitschriften, Krypten und Sälen für Audienzen, Bankette und heilige Zeremonien. Schließlich gab es Nebenräume aller Art, darunter Werkstätten, und ein Wasserversorgungs- und Entwässerungssystem nach sehr einfallsreichen Prinzipien. Es ist nicht verwunderlich, dass so große und komplizierte Gebäude wie dieses (der Palast von Knossos umfasst 22.000 Quadratmeter und über 1500 Zimmer) die griechische Vorstellungskraft dazu veranlassten, die Mythos des Labyrinths. Die großen Paläste hatten mit den kleineren, die vielleicht die Sommerresidenzen der Könige waren (wie in Knossos, Archanes und Agia Triada bei Phaestos), eines gemeinsam: das wundervolle Freskogemälde, das die Wände mit frischen, lebendigen Szenen schmückte in einer Vielzahl von Farben oder die blendend weißen und geäderten Gipsblöcke, mit denen Wände und Böden bedeckt wurden.


Die "Megara" oder ländlichen Villen der lokalen Gouverneure in Vathypetro, Sklavokambos, Tylissos, Metropolis (Gortys), Nirou Khani, Zou, Pyrgos (Myrtos), Praessos, Apano Zakros und anderswo hatten einen bäuerlichen und industriellen Charakter und entstanden deutlich von den interessanten Gebäuden, die überleben.


Das soziale System war wahrscheinlich feudal und theokratisch, und der König jedes Palastzentrums war auch der höchste religiöse Führer. Möglicherweise gab es eine Hierarchie dieser Priesterkönige, an deren Spitze der Herrscher von Knossos stand. Dank dieses Systems herrschte auf der ganzen Insel ein ständiger Frieden - die berühmte PAX MINOICA, der die große kulturelle Entwicklung, die charmante, raffinierte Lebensweise und die kretische Thalassokratie ermöglichte.


Die Kunst der zweiten Paläste ist größtenteils naturalistisch und zeigt die Liebe der Minoer zur ewigen, allmächtigen und ständig erneuerten Natur sowie zu ihrem inneren, spirituellen Gegenstück.


Es entwickelten sich verschiedene Töpferstile: der Marinestil mit seinen lebendigen Motiven aus der vielfältigen und markanten Welt der Tiefe (Kraken, Tritonen, Seesterne, Meeresschnecken, Felsen, Algen usw.), der florale Stil mit seinem frische Pflanzen und offene Blumen, der verzierte Stil, dessen Grundmotiv die Spirale in verschiedenen komplizierten Anordnungen ist, aber auch sakrale Symbole und Waffen aufweist, und in der Endphase der Periode der "Palast"-Stil, mit seinen tektonischen Formen und in Bändern angeordneten Dekorationen.


Das Fresko - ein besonderes Merkmal der Zeit - wurde in viel größerem Umfang als zuvor verwendet, um die Paläste und wohlhabenden Häuser zu schmücken. Nun wurden Landschaften dargestellt (königliche Gärten mit exotischen Tieren wie Affen, Dickichte dichter Vegetation, Vögel, Wildkatzen und Hirsche), und es gibt Szenen aus dem Kult und aus dem gesellschaftlichen Leben: Szenen von Festanlässen in den Palästen und Heiligtümern (die Miniaturfresken aus Knossos), von Wettbewerben wie dem Stiersprung zu Ehren der Gottheit und von Ritualen wie der "Heiligen Kommunion" mit den Pariserin. Das Relieffresko wurde verwendet, um majestätische Figuren von Fürsten und Hohepriestern darzustellen (Prinz mit den Lilien) und heilige oder imaginäre Tiere (Stiere, Sphinxen, Greifen usw.).


Im Bereich der plastischen Kunst waren die Figuren natürlicher und vollständiger, wie die Figuren mit den schönen Frisuren aus Piskokefalo (Sitia) und die plastischen Rhytonen in Form von Bullen oder Wildkatzen. Die Steinvasen und Gefäße wurden aus fein geäderten, farbigen Steinen oder aus seltenen, harten Steinen, Alabaster, Marmor, Bergkristall, Obsidian, Porphyr und Basalt gefertigt. Sie haben oft die Form von heiligen Tieren oder Tierköpfen, wie die Pracht Bullenköpfe aus Knossos und Zakros, oder sie können mit meisterhaften Reliefszenen wie denen aus Agia Triada (Mähdrescher, Rhyton der heiligen Spiele, Pokal des Berichts) und der Rhyton mit dem Gipfelheiligtum von Zakros.


Fayence wurde für die Verarbeitung seltener Luxusgegenstände verwendet, wie z plastische rhytonen (Zakros), dekorative oder Votivtafeln (das "Stadtmosaik" und Votivreliefs von Knossos) und einzigartige Figuren wie die Schlangengöttinnen. Es gibt Werke von ähnlicher technischer Perfektion in Gold und Elfenbein, wie der chrysselephantine Stiersprung aus Knossos, königliche Spielbretter, Goldringe mit eingravierten Miniaturszenen von Ritualen, die so viele Informationen über die minoische Religion bieten, eine große Auswahl an Schmuck und Gefäße aus Gold oder Silber oder vergoldet. Die Griffe der Langschwerter oder eleganten Dolche dieser Zeit haben oft einen Goldüberzug und goldene Nägel.


Neben bronzenen Waffen und Werkzeugen aller Art, von denen viele denen der heutigen Zeit entsprechen, gibt es einige sehr feine Bronzegefäße mit sorgfältig gearbeitetem und anmutigem Repoussee-Dekor.


Die Siegelsteine ​​der zweiten Palastzeit bestehen aus Edel- und Halbedelsteinen und stellen wunderbar natürliche Szenen aus der Tierwelt und aus dem religiösen Zyklus dar. Sie sind in der Regel lentoid oder mandelförmig.


Die Hauptgottheit ist immer die Muttergöttin, die in ihren verschiedenen Formen dargestellt wird. Sie ist die chthonische "Göttin mit den Schlangen", die "Ministerin der Tiere" mit Löwen und Gämsen und die Göttin des Himmels mit Vögeln und Sternen. Der mächtige Fruchtbarkeitsgott wurde mit ihr zusammen verehrt, anscheinend in Gestalt eines Stiers, ebenso wie das junge Paar, Junge und Mädchen, die im Herbst starben oder verloren gingen und im Frühjahr zum Licht und Leben zurückkehrten, so den Kreislauf der Natur darstellen. Neben ihnen existierte eine ganze exotische Welt monströser Dämonen, um ihnen zu dienen und die Kommunikation zwischen Mensch und Gottheit zu erleichtern.


Die Gottheiten wurden in Heiligtümern in den Palästen, Häusern oder auf dem Land, in den Gipfelheiligtümern und in heiligen Höhlen verehrt. Viele der Merkmale der minoischen Religion gingen in den Zyklus der griechischen Mysterienreligionen über. Die meisten Gräber waren in den weichen Fels gehauen und hatten eine quadratische Grabkammer und einen schrägen Dromos. Einige waren noch gewölbte Gräber mit einer runden oder rechteckigen Kammer.


Das südliche Königsgrab-Heiligtum von Knossos besteht aus einem kompletten Gebäudekomplex mit einem kleinen Portikus, einer Krypta mit heiliger Säule, einer in den Fels gehauenen Kammer und einem Obergeschoss für den Totenkult. Es erinnert stark an das von Diodoros beschriebene "Grab des Minos" in Sizilien.


Die Hieroglyphenschrift der vorangegangenen Periode entwickelte sich nun zu Linear A. Die überlieferten Texte - es sind etwa zweihundert - sind in der unbekannten minoischen Sprache auf Tontafeln geschrieben und scheinen Informationen über Konten zu enthalten. Sie stammen aus den Archiven von Palästen oder Villen (Knossos, Archanes, Tylissos, Agia Triada, Phaestos, Zakros, Chania). Die "Phaestos-Scheibe“ gehört mit ihrem einzigartigen Hieroglyphentext zur ersten Phase der zweiten Palastperiode. Die Hieroglyphenschrift scheint aus früheren Zeiten überlebt zu haben und wurde von den Priestern verwendet, um religiöse Texte zu schreiben.


Alle Zentren der zweiten Palastperiode wurden durch den schrecklichen Vulkanausbruch von Santorin um 1450 zerstört. Das Leben wurde nur im Palast von Knossos wieder aufgenommen, der rekonstruiert wurde und als Residenz einer neuen achäischen Dynastie diente. Die Präsenz dieser Dynastie wird sowohl durch die sehr archaische griechische Sprache, die in Linear B geschrieben ist, als auch durch das Auftauchen der Töpferwaren im "Palaststil" bezeugt. Viele Änderungen wurden in der Anordnung der Paläste vorgenommen, und in diese Zeit fällt die "Thronsaal" gehört ebenso wie die endgültige Form und Dekoration (mit Fresken) des "Korridors der Prozession" und die meisten anderen erhaltenen Fresken.


Nachpalastzeit (1380-1100 v. Chr.)


Nach der endgültigen Zerstörung um 1380 wurde keiner der minoischen Paläste wieder bewohnt. Die Achäer bauten ihre einfachen mykenischen Megara an anderen, noch unbekannten Orten, Reste davon sind nur über den Ruinen früherer königlicher Villen (als Agia Triada) und Bauernhöfe oder Häuser (als Tylissos) erhalten geblieben. Nicht einmal der Palast des Idomeneus, des Königs von Knossos, der mit seinem Freund Meriones und 80 Schiffen am Trojanischen Krieg teilnahm, ist nicht entdeckt worden. Es ist eine große Zahl mykenischer Zentren bekannt, die sich heute über ganz Kreta ausbreiten und die meisten davon bis in die griechische Zeit hinein existierten (Kydonia, Polyrrhenia, Kissamos, Knossos, Cortys, Phaestos, Lyktos, Arkadien, Rhytion etc.)


Die Grundlage der neuen Zivilisation war minoisch, aber ihr Geist war archaisch-griechisch und zeigte eine Tendenz zu einer architektonischen Struktur und Einheitlichkeit. Die labyrinthischen Gebäude wurden durch das strenge mykenische Megaron ersetzt, der vorherrschende Töpferstil war die sogenannte "mykenische koine", in der sich die gleichen Formen mit einfacher Dekoration immer wieder wiederholten und die Fresken ihre frühere Freiheit und Kraft verloren. Im Bereich der plastischen Tonkunst gab es große, beeindruckende Tonfiguren, aber auch diese waren schematisch und starr (Metropolis (Gortys), Gournia, Gazi).


Es gab keine wesentliche Änderung in Religion oder Kult. Die Gräber waren nach wie vor hauptsächlich Kammergräber mit einem langen Dromos, aber die Grabbeigaben sind ärmer, und die meisten Juwelen, die die Toten begleiteten, waren aus farbiger Glaspaste.


Die letzte Phase dieser Periode war eine Zeit des Niedergangs und der Unordnung, verursacht durch die Bewegung der "Sitzvölker" im östlichen Mittelmeerraum. Die Vorläufer der Dorier scheinen auf Kreta angekommen zu sein, denn sporadisch tauchen eine Reihe neuer kultureller Merkmale auf: die Einäscherung der Toten zum Beispiel, eiserne Waffen und Werkzeuge, Broschen - die einen neuen Kleidungsstil bezeugen und geometrische dekorative Motive.


Subminoische Zeit (1100-1000 v. Chr.)


Kreta trat in die rein griechische Periode seiner Geschichte ein, als um 1100 v. Chr. massive Wellen der Dorer eintrafen. The Protogeometric period that followed (1100-900 BC) unfolded alongside the Sub-Minoan, for the earlier Cretan cultural tradition continued to offer resistance in certain areas, particularly the mountain centres of the Eteocretans in central and eastern Crete (Karfi (Lassithi), Vrokastro (Merambello), Praessos and other places near Sitia), and to exercise some influence on the uncouth conquerors. No one today doubts the contribution made by the Minoan and Mycenaean civilizations to the creation of the Greek miracle.


The use of iron, and cremation of the dead became general, and the urns for the ashes are amongst the most characteristic vessels of the period. The finest examples of them come from Fortetsa, near Knossos, and some of them reveal the influence of Athens on the protogeometric art of Crete.


Kreta

As the largest of the Greek islands, Crete’s size and position has long ensured its role in the maritime trade networks of the Mediterranean.

In prehistory the island flourished quickly through contact with Egypt and the Near East, and the emergence here of palace-based societies around 2000 BC is the first clear evidence of ‘civilisation’ reaching Europe. These were the Minoans, whose cultural legacy to Greek civilisation was remembered in Greek mythology the famous palace at Knossos, for example, is widely regarded as the home of legendary King Minos and the mythical minotaur.

The Minoans: British archaeologist Sir Arthur Evans pioneered excavations at Knossos in the early 20th century, substantiating the reality behind the myths, and since then many other ancient sites have been brought to light across the island Phaistos, Malia, Sitia and Gournia all contribute to a wonderful itinerary of impressive ruins set amid beautiful and dramatic scenery. The creativity and vitality of Minoan society reached its zenith between 1700 and 1450 BC, the golden age of the palaces, and the Archaeological Museum in Heraklion houses a superb collection of extremely fine pottery, goldwork and frescoes from this apparently peaceful and artistic society.

Dark Times: The effects on Crete of the eruption of Thera (Santorini) remains a fascinating line of enquiry, but certainly it is clear that by about 1400 BC Mycenaeans from mainland Greece had taken control of the Minoan palaces, and by about 1100 BC the whole palace system had collapsed, not only on Crete but across the entire eastern Mediterranean. Reorganisation of palace society into the city-states of Archaic and Classical times saw Crete continue its maritime transmition of influences from the east into Europe, but the thrust of cultural development was now with mainland Greece.


“During both the Minoan era, and in modern Crete, people consume food from the sea, such as small and large fish, barnacles, cuttlefish and sea snails. They also ate meat from animals they bred or hunted such as goat, sheep, hare, pigs and cattle, while in later Minoan periods they also ate wild deer.

The Minoans cooked their food over an open fire in both indoor and outdoor spaces. They used tripod cooking pots, cooking jars, large oval-shaped cooking dishes with a broad spout, and small grills.


The Oriental Connection.

Peak sanctuaries have a connection to the Near East. The Canaanite gods, like the gods of Mt. Olympus worshipped by the classical Greeks, lived on mountain peaks. Texts found at the Canaanite site of Ugarit, modern Ras Shamra near the Mediterranean coast of Syria, tell of the storm god Baal going up the "Northern Mountain" to attend the assembly of the gods. Canaanite hilltop altars were the "high places" mentioned in the Old Testament, where the Canaanites propitiated Baal, who sent the rain and ruled the thunder and lightning. This is not to say that the Minoans worshipped Canaanite gods, but the evidence for Canaanite influence is strong. For instance, a statuette of a woman, probably a priestess, handling snakes was found at Knossos, a reminder of the Canaanite goddess Asherah, the Lady of the Serpent and Mother of the gods and all creatures. Though mountaintop gods were worshipped in Canaan, no peak sanctuary like those found on Crete has been found in the Levant except at one site in northern Israel where a hilltop shrine with a stepped altar has been discovered. It dates to the nineteenth century b.c.e. that is, the early Old Palace period on Crete. Later research may turn up more evidence for parallels between Canaan and Crete but for the time being caution must be taken: the Minoans were not Canaanites.


Minoan Civilization 0.2

Leader Trait
The King's Rhyton
+20% Tourism output to civilizations to which you have a Trade Route.
Naval combat units receive +20 vs. all embarked units, and +10 vs. Barbarian naval units.

Unique Building
Zeitschrift
A palace building that provides +1 Housing and +1 Amenity Trade Route. Additionally, domestic trade routes originating from the city receive +1 Food. Available with the Medieval Faires civic.

Unique Unit
Argo
An ancient era naval scouting unit that can freely enter opponent territory, with 4 movement and 3 sight range, and its own custom promotion tree. Extremely useful for getting a early scouting advantage. Available with the Sailing tech.


Goddesschess

From ArtDaily.org
Posted February 16, 2008
Ancient Minoan Culture Comes To Life At The Onassis Cultural Center
(The article was evidently copied from another website without all of the embedded graphics - you'll see as you read where they are referenced. The bull's head rhyton image: Late Minoan IB, Palace at Zakros, West Wing. Herakleion Archaeological Museum).

NEW YORK.-On March 13, 2008, more than 280 artifacts from the ancient land of Crete, most of which have never been shown outside of Greece, will be on view at the Onassis Cultural Center. From the Land of the Labyrinth: Minoan Crete, 3000 – 1100 BC features a wide range of rare objects revealing the history of Crete’s luminous Minoan civilization, the first fully-developed culture to establish itself on European soil. On view through September 13, 2008, the exhibition uses ancient artifacts and works of art to reveal aspects of daily life in the Minoan civilization—including social structure, communications, bureaucratic organization, religion and technology—during the second and third millennia B.C.

The exhibition will chronologically map in 11 thematic sections covering the establishment and great achievements of the Minoan culture. As the first advanced civilization to arise in the European region, the exhibition explores the historical and cultural context of this celebrated society, and sheds light on its mystery. Information gathered from studies of the Early, Middle, and Late Minoan periods—also referred to as the Prepalatial, Protopalatial, Neopalatial and Postpalatial periods—is derived mostly from objects excavated from the island’s burial grounds and settlements. It is known that Minoan civilization was named after the legendary King Minos of Knossos , who commissioned the Labyrinth, a mazelike structure made famous in Greek mythology. Through each themed-section, the exhibition will piece together the culture’s past with objects—such as the gold jewelry deposited in the rich tombs of the elite, the inscribed clay tablets that disclose the fundamentals of the Minoan economy, ceremonial vessels found in the palaces and tombs, and votive figures of clay as symbolic offerings to protective deities—on loan exclusively from the archaeological museums in Crete, in collaboration with the Hellenic Ministry of Culture.

The island of Crete is equidistant from its three surrounding continents of Africa, Asia, and the rest of Europe . As a result of this advantageous location, the Minoans experienced a period of active trade with the other civilizations around the Mediterranean basin and maintained control over the sea routes. Exports consisted of timber, foodstuffs, cloth, and olive oil, while Cretans imported tin, copper, silver, emery, fine stones, and some manufactured objects. For their basic needs, however, the Minoans were self-sufficient.

The archaeological evidence from the Prepalatial period reveals great changes taking place in the social structure of the Early Minoan society, including the rise of local elite populations that tended to invest in self-promotion and to display their social identity and rank. Social differentiation gradually led to the formation of a palatial society during the Middle Minoan or Protopalatial period around 1900 BC. Urbanization and increasing economic wealth brought about bureaucratic change, including the powerful rise of social classes and ruling groups. Major palaces were built at Knossos and Malia in the northern part of Crete , at Phaistos in the south, and at Zakros in the east. These palaces were large building complexes that were the centers of religious, economic, and social life for their inhabitants. The architecture and layout of the palaces communicate a dynastic message through objects and symbols of the ruler’s power and prestige.

With the palaces came the development of writing, probably as a result of the new record-keeping demands of the palace economy. The Minoans used two types of scripts, a hieroglyphic script most likely influenced by Egypt, and a linear script, Linear A, perhaps influenced by the language of the eastern Mediterranean, which has yet to be deciphered. In Scripts and Weights, examples of this mysterious script will be displayed, including this example, Linear A Tablet. This sun-dried clay slab is from the end of the Late Minoan I period and exemplifies the administrative records—that recorded products, goods and people—scripted on similar objects. Inscriptions are also on various important objects, such as double-sided axes, pottery, seals, and stone vessels. The exhibition also includes tablets in Linear B script, deciphered in the 1950s by M. Ventris and J. Chadwick. Although borrowed by the Linear A, the symbols of this script render an early form of the Greek language, spoken by the Myceneans that had already reached Crete.

The Religion and Ritual section of the exhibition reveals one of the most important and fascinating aspects of the Minoan culture. The figure of a female goddess, the protector of nature and fertility, occupies the predominant place in the hierarchy of deities. Common sacred symbols of Minoan religion include the bull, such as the chlorite Bull’s Head Rhyton found at Zakros, and double axes made of bronze, silver or gold placed in areas of worship, such as this Votive Axe found in the Arkalochori cave. Numerous figurines depict worshipers, whereas animal figurines were symbolic offerings to deities.

The Colorful World of Murals section presents another form of communication developed in the Aegean by the Minoans—the art of large-scale wall paintings known as frescoes. Minoan painters covered the walls of palaces and urban mansions with images of the Cretan life around them or of special ceremonies. Using the fresco technique—applying earthy colors to wet surfaces that even today retain their vivid quality—iconic murals like the Partridge Fresco illustrate the animals, plant life, and people that surrounded them.

Workshops specialized in the production of palatial or personal items and luxurious objects, such as jewelry, seals, miniature artwork, and inlays for implements and furniture. Great strides were made in jewelry making, seal engraving and pottery production. As shown in the Pots and Potters, Seal Engraving: Great Art in Miniature and Jewels for Life and Death sections, artistic works of this period indicate advances made in specialized workshops. Exquisite filigree technique, granulated jewelry, and carved seal stones reveal their sensitivity to materials, which included clay, gold, stone, ivory, and bronze. A related section, Masterpieces in Stone, demonstrates the Minoan’s command over stoneworking, which resulted in an expanse of quality stone artifacts. Labor-intensive objects—sophisticated saucers, bowls, and bottles—were constructed with the use of progressive devices such as drills and polishing tools. Even everyday objects such as the Beekeping Vessel displayed in the section Alimentation and Aromatics, brings another dimension to this exhibit, bringing the viewer into the everyday activities of the ancient Minoan.


Schau das Video: Gucci Rhyton


Bemerkungen:

  1. Edgar

    Ich stimme zu, sehr gute Nachricht

  2. Kaylene

    What suitable words ... phenomenal, admirable thinking

  3. Tokazahn

    Das ist so etwas so!

  4. Chetwin

    Was für eine interessante Nachricht

  5. Miguel

    Ich denke du liegst falsch. Wir müssen diskutieren. Schreiben Sie mir in PM, sprechen Sie.

  6. Iseabail

    Ich entschuldige mich, es kommt mir überhaupt nicht nahe.



Eine Nachricht schreiben