6. September 1940

6. September 1940


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

6. September 1940

September 1940

1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
> Oktober

Rumänien

König Carol dankt zugunsten von Prinz Michael ab



Dokument 123 - Erklärung von Dr. Y. M. Dadoo, Sekretär, Non-European United Front (Transvaal), vor dem Gerichtshof, 6. September 1940

Indem ich dem Gerichtshof die folgenden Punkte zur Prüfung vorlege, bin ich der Meinung, dass diese Angelegenheit nicht mich allein betrifft. Dieser Fall betrifft alle Nicht-Europäer, und dieser Fall könnte einen Präzedenzfall für ähnliche Aktionen gegen andere Nicht-Europäer darstellen. Angesichts der Tatsache, dass ich eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens unter den Nicht-Europäern bin und viele von ihnen Rat suchen, halte ich es für meine Pflicht, vor dem Gerichtshof eine Erklärung abzugeben.

Eine der nichteuropäischen Massenorganisationen, nämlich die Nichteuropäische Vereinigte Front von Transvaal, deren Sekretär ich bin, setzt sich für die vollständige wirtschaftliche und politische Emanzipation aller außereuropäischen Völker ein. Als es mit dieser Kriegsfrage konfrontiert wurde, musste es gemäß seiner erklärten Politik und seinen Grundsätzen seinem Volk eine ehrliche und wahrheitsgetreue Führung geben, und daher wurde die Frage von seinem Rat sehr ernsthaft geprüft und nach angemessener Beratung beschlossen, ein Flugblatt herauszugeben, das das wahre und genaue Bild der Lage und des Status des nichteuropäischen Volkes als Ganzes widerspiegelt und ihm eine Anleitung zur Notwendigkeit gibt, bestimmte bestimmte Bedingungen von der Regierung dieses Landes zu erfüllen, bevor die Von Europäern konnte erwartet werden, dass sie sich an den Kriegsanstrengungen der Regierung beteiligen. Ich wurde in meiner Eigenschaft als Sekretär dieses Gremiums entsprechend von meinem Rat beauftragt, diesen Beschluss in Kraft zu setzen, und das tat ich gerne und von ganzem Herzen.

Angesichts der Unterdrückung und enormen Behinderungen meines außereuropäischen Volkes behaupte ich, dass der Rat, wenn er einen anderen als den eingeschlagenen Weg eingeschlagen hätte, bewusst und vorsätzlich und entgegen allen Rechtsnormen das Prinzip der die sie stand und auch haben würde, zu ihrer und der ihres Volkes völliger Schande und Erniedrigung, stellte sich mit reaktionären und opportunistischen Organisationen zusammen. Ich bin in der Tat stolz, sagen zu können, dass die Nichteuropäische Einheitsfront den Mut ihrer Überzeugungen hatte, aufzustehen und ihren Leuten die richtige Führung zu geben, obwohl sie dies in einer sehr schwierigen und schwierigen Zeit tun musste.

Ich behaupte, dass der Inhalt der Broschüre "Anhang 2" des Charge-Sheet, die wahre Position des Nicht-Europäischen Volkes darlegt und dass die Nicht-Europäische Einheitsfront, zu der sie berechtigt war, ihrem Volk die richtige und richtige Führung gegeben hatte, und deshalb möchte ich weisen Sie den Gerichtshof an dieser Stelle durch Beweise und Beispiele darauf hin, dass das fragliche Flugblatt nicht böswillig war oder in der Absicht herausgegeben wurde, die Öffentlichkeit oder einen Teil der Öffentlichkeit zu täuschen oder zu betrügen. Darüber hinaus behaupte ich, dass nur dann "Aufhetzung" verursacht oder ein "Gefühl der Feindseligkeit" erzeugt werden kann, wenn Versuche oder Berufungen aus böswilligen Gründen und unter Anwendung aller bekannten Methoden der Unwahrheit gemacht werden, um den Grund zu verfälschen und wecken die niederen Instinkte des Menschen, um bestimmte Hintergedanken oder Motive zu gewinnen, indem ein Teil des Publikums gegen einen anderen Teil gestellt wird.

Der Aufruf der Außereuropäischen Einheitsfront, wie er in dem Flugblatt enthalten ist, beruht auf Tatsachen und richtet sich in vollkommen legitimer und rechtschaffener Weise an das Gewissen und die Vernunft- und Gerechtigkeitsinstinkte, die dem Menschen innewohnen, um das Weiter nicht zuzulassen Fortdauer von Ungerechtigkeit und Unterdrückung, sondern für deren Beseitigung zu arbeiten.

PASS GESETZE UND UMFRAGESTEUER. -Das Pass-System hat dem afrikanischen Volk eine unerträgliche Last auferlegt. Ein Afrikaner muss eine Reihe von Pässen mit sich führen, darunter (a) Native Service Contract Pass, (b) Erlaubnis, von einem Gebiet in ein anderes zu reisen, um Arbeit zu suchen, (c) Spezialpass, der nach 21 Uhr auf der Straße sein muss, ( d) Quittung für die Umfragesteuer.

Hat er drei Ausweise an seiner Person und einen in seinem Zimmer, wird er festgenommen und wegen Gesetzesverstoßes verurteilt.

Eingeborene zahlenden Steuern, 1938, (alle Männer über 18) £ 2.310.747

Zahl der strafrechtlich verfolgten Nichteuropäer, 1938 700.000

Von der oben genannten Zahl war die Zahl der Verurteilten 588.329

Ungefähr 66% der Verurteilten wurden wegen dürftiger und manchmal unbeabsichtigter Verstöße gegen solche ungerechten Gesetze wie Passgesetze, Gemeindeordnungen, Standortbestimmungen, Gemeindeordnungen usw. ins Gefängnis gesteckt. Solch ein unerträglicher Zustand und wahllos Verurteilungen haben dazu tendiert, aus einer einfachen, hart arbeitenden und ehrlichen Rasse eine Gruppe von Verbrechern zu bilden. Kein Wunder also, dass von Zeit zu Zeit namhafte Autoritäten wie Dr. Krause und sogar einige der führenden Zeitungen wie der "Star" und die "Daily Mail" offen die Abschaffung der Passgesetze und der Kopfsteuer fordern.

TRENNUNG. -Afrikaner müssen an Orten leben und es ist ihnen untersagt, Eigentum zu besitzen oder Geschäfte in europäischen Gebieten zu tätigen. Farbige und Indianer dürfen in vielen Gegenden nicht leben und werden praktisch abgesondert. Der Besitz von Land und Eigentum wird den Indianern in Transvaal verweigert und den Farbigen eingeschränkt. Das Asiatics (Transvaal Land and Trading) Act von 1939 hat die Erteilung neuer Lizenzen verboten, und die Übertragung des Handels von einem Namen auf einen anderen oder von einem Ort zum anderen wird mit enormen Schwierigkeiten verbunden.

WEISSE ARBEITSPOLITIK. -Dieser Käferbär wird verwendet, um den Vorurteilen des europäischen Volkes gerecht zu werden. Tausende Afrikaner und Farbige wurden von Europäern von der Arbeit vertrieben. Aber anstatt dass die Europäer von einer solchen Politik profitieren, werden ihre Standards nach unten gezogen, weil es für Arbeitgeber üblich ist, die Afrikaner an einer Tür zu entlassen und sie an einer anderen Tür wieder zu engagieren, um die Löhne sowohl von Nichteuropäern als auch von Europäern zu drücken. Diese Politik verschärft definitiv das Poor White Problem.

NIEDRIGE Löhne. -Das ist eine unbestreitbare Tatsache. Der durchschnittliche Jahreslohn von 343.380 afrikanischen Arbeitern, die in den Goldminen beschäftigt waren, betrug 1939 £40, während in diesem Jahr der durchschnittliche Lohn von 39.974 Europäern in den Minen £400 betrug.

AUF BAUERNHÖFEN: -Der Barlohn pro Jahr durchschnittlich von F6 bis 12 €.

UNFACHARBEIT. -2616 pro Woche in Kapstadt 17/11 pro Woche in. Durban 19/7 pro Woche am Witwatersrand 11/- pro Woche in den Sugar Mills. Tausende Afrikaner in der Maschinenbau- und Bauindustrie verdienen etwas mehr als ein Pfund pro Woche, von dem erwartet wird, dass ein Afrikaner sich und seine Familie erzieht. Den afrikanischen Arbeitern ist es gelungen, in den Industrien oder Fabriken, in denen sie gewerkschaftlich organisiert sind, eine leichte Lohnerhöhung zu erreichen. Die indischen Arbeiter in der Zuckerindustrie erhalten sehr niedrige Löhne. Sie erhalten 45/- pro Monat. Die Fact Finding Commission on the Coloured Question hat über die Armut der Farbigen aufgrund von Niedriglöhnen und Arbeitslosigkeit berichtet.

Die niedrigen Löhne haben die Kaufkraft der überwiegenden Mehrheit der südafrikanischen Bevölkerung, insbesondere der Nichteuropäer, auf ein so niedriges Niveau reduziert, dass die lokalen Hersteller zu kleine Heimatmärkte für die Entwicklung lokaler Industrien finden und daher die Kammer of Industries und Dutzende von Presseredaktionen fordern von Zeit zu Zeit eine Erhöhung der afrikanischen Löhne.

ARMUT, HOHE MIETEN UND ARBEITSLOSIGKEIT. - Armut ist weit verbreitet unter Nichteuropäern, insbesondere unter Afrikanern. Die von Nichteuropäern gezahlten Mieten sind sehr hoch. Zum Beispiel betragen die Mieten in Sophiatown und Vrededorp bis zu 1 5 s. pro Zimmer pro Monat. Die Wohnverhältnisse sind erschreckend. Die meisten Straßen in außereuropäischen Gebieten, z. B. Sophiatown, Newclare, Alexandra Township und andere Orte, sind überhaupt keine Straßen, sondern regelrechte Schlammpisten. Sanitäre Leistungen sind vernachlässigbar. Überbelegung ist eine unbestrittene Tatsache. Es gibt keine Arbeitslosenunterstützung. Arbeitslose können zwangsweise in Gebiete abgeschoben werden, in denen Arbeitskräftemangel herrscht. Es werden keine genauen Statistiken geführt, die einen Eindruck von dem entsetzlichen Elend der außereuropäischen Bevölkerung geben könnten. Das Gesetz über Arbeitslosengeld gilt in bestimmten planmäßigen Industrien wie Bergbau und Automobilindustrie, aber die Afrikaner werden bewusst ausgeschlossen, obwohl sie am schlechtesten bezahlt werden und als erste ihren Arbeitsplatz verlieren.

COLOR BAR GESETZE. - Diese sind zu zahlreich, um sie vollständig zu zitieren. Es genügt zu sagen, man sieht das widerliche Schild: "Europäer nur". Straßenbahnen, Aufzüge, Krankenhäuser, Züge, Vergnügungsstätten, Bibliotheken, Universitäten, Handwerksberufe, Parks, Hallen – tatsächlich sind alle wesentlichen Bedürfnisse der Gemeinschaft ausschließlich den Europäern vorbehalten, während in einigen Richtungen völlig unzureichende Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden Nicht-Europäer. Doch die Nutzung all dessen wurde nur durch die Arbeit der außereuropäischen Bevölkerung ermöglicht. Sie dürfen die Dinge, die sie mitgebaut haben, nicht verwenden.

AUSBILDUNG. -Gesamtausgaben für Bildung 1938 £9.819.804

davon zur afrikanischen Bildung

auf Farbigen und Asiaten

was mit anderen Worten bedeutet, dass der Betrag, der für

Euro pro Kopf der Bevölkerung war

DEMOKRATISCHE RECHTE. - Die meisten Gesetze zum Statute Book sind repressive Klassengesetze im Interesse der regierenden reichen Klasse. Und die meisten dieser repressiven Gesetze wirken sich auf Nichteuropäer noch repressiver aus. Die fraglichen Gesetze sind zu zahlreich, um sie vollständig zu zitieren, aber die folgende Liste soll uns eine Vorstellung davon geben: Passgesetze, Steuergesetze, Segregationsgesetze, Native Urban Areas Act, Apprenticeship Act, Color Bar Act (Mining Industries), Industrial Compiliation Gesetz, Arbeitslosengeldgesetz, Lohngesetz, antiasiatische Gesetze wie Gesetz 3 von 1885, Goldgesetz von 1908, Transvaal Land Tenure Act von 1932, Land and Trading Act von 1939, Riotous Assemblys Act. Diese kurze Zusammenfassung der unerträglichen Bedingungen, unter denen die außereuropäischen Menschen in diesem Land leben müssen, beweist schlüssig, dass diese Bedingungen von der Regierung und den europäischen Kapitalisten bewusst geschaffen und gefördert werden, um die Massenarbeitskraft der Außereuropäischen zu reduzieren Menschen zu einem Gut, das nach Belieben verwendet und genutzt werden kann, um den Reichtum, den Luxus und das Glück eines kleinen, wohlhabenden Teils der europäischen Gemeinschaft zu steigern. Die Nichteuropäer werden wie eine Orange benutzt - die Arbeit wird gnadenlos ausgequetscht und die Haut und Kerne beiseite geworfen.

FAZIT. - Abschließend behaupte ich vor diesem Gericht, daß während des letzten Weltkrieges von 1914-1918 die Nichteuropäer ihre Rolle gespielt und Tausende das höchste Opfer gebracht haben. Aber nach dem Krieg wurden die Versprechen auf ein besseres Leben nicht erfüllt, im Gegenteil, die Unterdrückung ist schlimmer geworden. Die Profiteure und Großindustriellen wurden fett, und die Lage ist heute dieselbe. In den Goldminen, 1938, ausgezahlt in Dividenden F15.573.904 oder 35% und Schätzung für 1940 220.000.000.

Der "Kriegszustand" wurde von der Unionsregierung nach einem sehr kleinen Mehrheitsbeschluss des Parlaments ausgerufen, aber der Teil, auf den ich besonders hervorheben möchte, ist der: dass zu keinem Zeitpunkt während dieser folgenschweren Entscheidung ergriffen wurden, wurden die nichteuropäischen Völker, die über 80 % der Bürger der Union ausmachen, direkt konsultiert oder gaben die Gelegenheit, ihre wohlüberlegte Meinung zu einer lebenswichtigen Frage über Leben und Tod zu äußern, nämlich ob dieses Land in den Krieg ziehen sollte , oder nicht.

Ich behaupte, dass es in einer Frage von so ungeheurer Tragweite und Ernsthaftigkeit die oberste Pflicht der Regierung war, jeden Teil der Staatsbürger direkt zu konsultieren. Trotz dieses bewussten Unterlassens hat die Unionsregierung bei der Verfolgung ihrer Kriegsanstrengungen einen intensiven und umfassenden Versuch unternommen, die aktiven Dienste der außereuropäischen Bevölkerung zu erhalten. Die Kriegs- und Friedensziele wurden von der Regierung zu keinem Zeitpunkt klar definiert, aber es wurden Appelle ausgesprochen, dass es sich um einen Krieg für Demokratie, Freiheit und Unabhängigkeit der Nationen, Länder und Völker handele. Diese Appelle wurden von der überwiegenden Mehrheit der nichteuropäischen Bevölkerung nicht klar verstanden, da ihnen der Staat nicht erlaubte, die Früchte der Demokratie, Freiheit und Unabhängigkeit zu genießen, und sie daher auf die Schultern ihrer Massenorganisationen und Führung fielen ihnen die wahre Position in Bezug auf den Krieg zu erklären und ihnen dann nach einer vollständigen Erklärung eine richtige und angemessene Anleitung in dieser Angelegenheit zu geben.

Die Arbeiter sind aufgerufen, den größten Teil der Hauptlast in diesem Krieg zu tragen, sie müssen an die Front gehen und ihr Leben in Industrien und Fabriken opfern, aber ihre Löhne werden nicht erhöht, ihr Leben nicht verbessert.

Der gegenwärtige Krieg ist ein imperialistischer Krieg und daher ein ungerechter Krieg. Es ist kein Krieg, um das Volk zu befreien, sondern um die imperialistische Vorherrschaft zu erhalten und auszubauen. Auch in diesem kritischen Moment würde die Unionsregierung den Antrag, die Sitzung der Asiatischen Penetrationskommission für die Dauer des Krieges zu verschieben, nicht einmal in Erwägung ziehen und damit zeigen, dass sie sich nicht um eine Entlastung der außereuropäischen Leute

Unter diesen Bedingungen lege ich dem Gerichtshof vor, wie kann von einem repräsentativen Gremium der nichteuropäischen öffentlichen Meinung oder von mir als einer der Führer erwartet werden, dass wir den Kriegsanstrengungen nachgeben, wenn wir ehrlich und loyal zu unseren Personen.

Dieser Krieg könnte nur dann in einen gerechten Krieg für die Erhaltung der Demokratie und die Niederlage des Faschismus umgewandelt werden, wenn den nichteuropäischen Völkern dieses Landes volle und uneingeschränkte demokratische Rechte gewährt werden und wenn die unterdrückten Völker Indiens und der Kolonial- und Halbkolonialen Ländern wird ihre Freiheit und Unabhängigkeit gewährt.

Nur wenn ihnen diese Bedingungen und Rechte gegeben werden, könnten wir glauben, dass dies ein Krieg für die Erhaltung der Demokratie und die Einrichtung einer neuen sozialen Ordnung ist und dass uns kein Opfer zu groß und kein Risiko zu gefährlich wäre , die Nicht-Euro-

Peans, zur Verteidigung dieser Neuen Sozialordnung anzubieten. Angesichts dieser Tatsachen bekenne ich mich in beiden gegen mich erhobenen Anklagen auf nicht schuldig. Wie auch immer die Entscheidung des Gerichtshofs ausfallen mag, für uns gibt es keine so heilige und keine so edle Sache wie die Sache, für die die Außereuropäische Einheitsfront kämpft und weiterkämpfen wird, jedes Hindernis überwindend und alle Konsequenzen erleiden wird , bis die Gerechtigkeit bestätigt und die Freiheit gewonnen ist.


Die kapitalistische Presse verschlägt Trotzki im Tod, wie es ihn im Leben bekämpfte

Von Sozialistischer Appell, vol. 4 Nr. 36, 7. September 1940, p. 3.
Transkribiert und markiert von Einde O’Callaghan für die Enzyklopädie des Trotzkismus Online (ETOL).

Im Leben war Leo Trotzki für die kapitalistische Presse der Welt immer eine gefürchtete und ängstliche Figur. Im Tod ist er immer noch das verhasste Symbol der Arbeiterrevolution. Auf seine stille und verstummte Gestalt setzen die Zeitungen ihre schimpfenden Angriffe fort.

Sie wissen, dass der Trotzkismus, obwohl er tot ist, immer noch das Gespenst ist, das ihre Machthallen heimsucht. Sie versuchten, seinen Namen zu spritzen, während er lebte. Sie haben immer noch die Aufgabe, sein Gedächtnis zu trüben, auch wenn er tot ist.

Aus ihren Nachrufbiografien entsteht eine fantastische Karikatur eines Mannes mit einer „karierten Karriere&rdquo, wie es so schön heißt, eines Abenteurers, eines gefallenen Napoleon, eines Möchtegern-Dschingis-Khans, eines wandernden Juden auf dem Antlitz eines von ihm geschändeten Planeten. Aus den begrenzten Grenzen ihrer Sicht konnte man schließlich nicht erwarten, die Gestalt Trotzkis, des revolutionären Titanen, wahrzunehmen. Das Gift ihrer letzten Flüche über seinen toten Körper offenbarte nur ihr instinktives Gefühl für Trotzki als einen Feind, einen mächtigen und furchtbaren Feind der Gesellschaftsordnung, die sie selbst verteidigen.

Wo ernsthaftere biografische Versuche unternommen wurden, wie in der New York Times, eine Kombination aus stalinistischen und bürgerlichen Verzerrungen wurde willkürlich auf einen schmalen Rahmen der tatsächlichen physischen Tatsachen seines Lebens aufgepfropft. Die Mal, die diese gigantische historische Figur auf die kümmerlichen Dimensionen der Männer reduzieren wollte, die sie besser versteht, erweckte den Vorwurf, Trotzki sei &bdquo eifersüchtig auf Lenins Macht und unzufrieden mit der Tatsache, dass er nicht gleichberechtigt an der Kontrolle der Geschicke Russlands beteiligt war, wieder auf seiner Tasche mit praktischen Lügen, die Mal zog die Behauptung auf, dass Trotzki 1926 bedingungslos (vor Stalin) kapitulierte und seine Aktion öffentlich zurückwies

Die New Yorker Tagesnachrichten sah Trotzki als &ldquot;den größten und schlauesten Verschwörer der russischen Vorrevolution, einen hinterhältigen Denker, der nach der Revolution alle außer Stalin überlistete.&rdquo

Die bewusste Linie ihrer Leitartikel

Die redaktionellen Kommentare zur Ermordung Trotzkis variierten zu zwei Themen: Erstens war Trotzki ein Opfer eines Systems, an dessen Aufbau er selbst mitgewirkt hatte, und zweitens blühte Trotzkis Lebenswerk in Hitler, Stalin und Mussolini auf.

Sehen Sie, die amerikanischen Arbeiter müssen davon überzeugt werden, dass das mörderische Regime Stalins das natürliche Ergebnis und nicht die erniedrigte und verdrehte Degeneration der Arbeiterrevolution ist, die Lenin und Trotzki zum Sieg geführt haben. Die Weltrevolution, für die sie gekämpft haben, sagen uns unsere Meisterzeitungen, wird jetzt tatsächlich verwirklicht. von Hitler und Mussolini.

Beim ersten dieser beiden Themen sind beide New York Times und der New York Herald-Tribüne, gespielt. Die Tribun (23. August) sagte, Trotzki habe über Millionen rücksichtslos herumgestampft. und wurde als rücksichtslos selbst mit Füßen getreten. nur zu charakteristisch für das Alter, für das er so viel getan hatte.&rdquo

Sagte der Mal (23. August:

&bdquoDer lange Arm Stalins&rsquos Ogpu. beendete die Arbeit schließlich mit einem Schlag in Trotzkis Schädel. Brutal? Natürlich war es das, aber es war nicht brutaler als die Stalin-Tyrannei insgesamt, nicht rücksichtsloser als die russische Revolution, die dieser vollendete Feuereifer im Exil selbst entzünden und in Brand stecken ließ vor einer Generation. Die Opfer seiner kalten Grausamkeiten und von Lenin können zu den Millionen gezählt werden, die die Einöden Sibiriens mit ihren Knochen gebleicht haben. Es genügte ihm nicht, dass Russland blutüberströmt war und die ganze Welt durch ein Meer der Gewalt waten musste, damit der Triumph des Proletariats gesichert werden konnte.&rdquo

Sie wagen es, von Gewalt zu sprechen!

Wie ruhig und einfach klagen diese Zeitungshacks die russische Revolution und ihre Führer für die Gewalt an, die die Welt nach 1914 erschütterte! Die verwerfliche Gewalt war nicht die Gewalt des Ersten Weltkriegs, das Ergebnis kapitalistischer Gier und Rivalität, der das Leben von 20 Millionen Männern, Frauen und Kindern kostete und das Leben von Dutzenden von Millionen mehr verdrehte! Oh nein, es war die Kraft der Arbeiter, die sich gegen dieses sinnlose Gemetzel erhoben und ihre eigene Macht als Vorläufer einer sozialistischen Weltordnung etablierten. Das war ihr Verbrechen. Das war Trotzkis Verbrechen.

Die bewaffnete Unterstützung Frankreichs, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten für die weißrussischen Armeen nach 1918, der Einmarsch französischer, britischer, amerikanischer und japanischer Truppen in Russland stellten keine Ähnlichkeit mit &bgr;kalter Grausamkeit dar die Verteidigung der russischen Arbeiter, angeführt von Lenin und Trotzki.

Die kapitalistische Ordnung zwingt damals wie heute die Völker der Welt tatsächlich, „durch ein Meer der Gewalt zu gehen&ldquo fernes Ufer eines neuen Friedens, eines sozialistischen Friedens. Diese kapitalistischen Chorknaben, die diese langweiligen Leitartikel in ihren Zeitungen schreiben, sind zufrieden, diese Millionen in ihrem eigenen Blut ertrinken zu sehen, solange ihr Tod die wurmzerfressene Hülle der kapitalistischen Ordnung über Wasser halten kann. Ist es nicht der Tribun die die Vereinigten Staaten offen aufgefordert hat, Deutschland den Krieg zu erklären? Ist es nicht der Mal das heute an vorderster Front dieser Bande von Boss-Kriegstreibern steht, die das amerikanische Volk jeden Tag näher in das heutige „Meer der Gewalt&rdquo ziehen?

Übel des Kapitalismus vor Trotzkis Tür gelegt!

Aber sie haben eine Möglichkeit, Lenin und Trotzki für die Gemetzel von heute und vor zwei Jahrzehnten verantwortlich zu machen. Ist es nicht Teil der dreschenden Qualen einer sterbenden kapitalistischen Ordnung, die mit einem wunden Ruf[ed] Faschismus eitert? Nichts dergleichen, so die N.Y. Herald-Tribune. Es ist alles wegen . Trotzki.

&bdquoFür sein Denkmal (sagte der Tribun Editorial) braucht man sich nur umzusehen. Trotzki ist tot und der Trotzkismus regiert in Berlin und Moskau und Rom, er dröhnt durch die Lautsprecher der Propagandaministerien, lädt die Bombenständer, betankt die Panzerkolonnen, erfüllt die "fünfte Kolonne" mit ihrem herzlosen Fanatismus. &rdquo

Trotzki war in seinem Leben oft das Opfer von Amalgamen und falschen Verbindungen mit seinen Feinden und Gegnern, die skrupellos hergestellt wurden, um seinen Einfluss auf die Arbeiter zu zerstören. Er und Lenin zusammen wurden 1917 als „Agenten des Kaisers“ beschimpft. Die Tribun übernimmt diesen Mechanismus einfach für seine eigenen Zwecke und versucht, Trotzki gleichzeitig mit Stalin, mit Hitler und mit Mussolini in den Köpfen des amerikanischen Volkes festzuhalten.

Abgrund zwischen Stalinismus und Trotzkismus

Aber zwischen Trotzki und Stalin hat die Geschichte selbst einen Abgrund gegraben. Stalin verkörperte in seiner Person und seinem Regime die Degeneration der russischen Revolution. Diese Degeneration ergab sich aus der Isolation der Sowjetunion und ihrer Rückständigkeit inmitten einer feindlichen kapitalistischen Welt. Trotzki war die lebendige Verkörperung der Revolution selbst, die für ihre Verwirklichung kämpfte und dann für ihre Ausdehnung kämpfte, weil er verstand, dass der Sozialismus nur als Weltordnung triumphieren konnte. Dies brachte ihn in einen unversöhnlichen Kampf gegen den Stalinismus sowie gegen die gesamte kapitalistische Welt. Des. Unordnungen dieser kapitalistischen Welt sind Hitler und Mussolini nur zwei weitere und besonders virulente Erscheinungsformen. Sie stellen die subkutane Injektion des Faschismus dar, mit der der Kapitalismus versucht, seine letzten Stunden zu verlängern. In der Revolution, die Trotzkis Banner wieder in die Höhe heben wird, werden Hitler und Mussolini zu den ersten gehören, die fallen werden.

Trotzkis Leben als Mann der Tat, als Revolutionär, war in der Tat ein Leben voller Gewalt &ndash, aber es war Gewalt gegen diejenigen, die Gewalt zur Grundlage ihres gesamten Gesellschaftssystems machen, gegen die kapitalistischen Herrscher der Welt, die regieren durch Pistole und Keule und Bombe. Unsere Meister und ihre journalistischen Gefolgsleute verherrlichen die Gewalt, die ihre eigene Lebensweise stärkt. Sie schaudern &ndash und zu Recht &ndash angesichts der Gewalt, die diese Lebensweise herausfordert. Trotzki war ein mächtiges Symbol dieser Herausforderung. Deshalb hassten sie ihn so, während er lebte. Deshalb fürchten und hassen sie ihn auch jetzt noch, wo er tot ist.


Heute in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs – Sept. 6, 1940 & 1945

Vor 80 Jahren – Sept. 6, 1940: König Carol II. von Rumänien wird von Faschisten gezwungen, seinen Thron an seinen achtzehnjährigen Sohn Michael abzutreten, und er flieht am nächsten Tag.

Der deutsche Admiral Erich Raeder erlaubt eine stärkere Kriegsführung auf alliierten Konvois, hebt bisherige Beschränkungen auf, ehrt aber immer noch die Panamerikanische Neutralitätszone.

Vor 75 Jahren – Sept. 6.1.1945: In Rabaul übergeben die Japaner den Australiern alle Truppen auf australischem Territorium, 139.000 Mann in den Bismarcks, Solomons und Neuguinea.

Vizeadmiral John McCain Sr. (Großvater des verstorbenen Senators McCain) stirbt im Alter von 61 Jahren auf seiner Coming-Home-Party in San Diego an einem Herzinfarkt.


Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Paul_G_Baker » 23 Mär 2015, 00:25

Knouterer schrieb: Zur Ausrüstung der Feldartillerie:

Im Gegensatz dazu waren die 1. (Londoner) Division und die 45. Division, die die Invasionsstrände verteidigten, offensichtlich nicht so gut dran und mussten mit einem Sammelsurium älterer Geschütze auskommen, darunter sogar einige 13-Pdr.

Hallo Phylo. keine Chance, in absehbarer Zeit eine Kopie zu bekommen, die 98 Jahre alt ist und kein Geld übrig

Was den Verteidigungszustand anbelangt, ein Fall von "Wenn man ein rollierendes Urteil 'kein größerer Krieg für zehn Jahre' einführt, wird man das bekommen", denkt man!

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von phylo_roadking » 23 Mär 2015, 00:26

Knouterer hat geschrieben: Sie haben geschrieben: "Das eigentliche Problem mit dieser Bitte von Beaverbrook. und der größte potenzielle Knackpunkt. ist dieses Bit -

Ich ersuche die Autorität des Kabinetts, eine bewaffnete Streitmacht anzumelden, die als Flugzeugabwehrpolizei bekannt ist.

. , dass die Debatte über die Bewaffnung der Polizei noch geführt wurde (ausführlich von Norman Longmate). überhaupt. "

Darum ging es in der Diskussion, soweit es mich betrifft.

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von phylo_roadking » 23 Mär 2015, 00:37

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von RichTO90 » 23 Mär 2015, 03:52

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Knouterer » 23. Mär 2015, 09:38

Vielleicht hätte er das dann erklären sollen, denn der Gelegenheitsleser, und selbst der aufmerksamere Leser, wird sicherlich annehmen, er schildere die Lage beim Ausbruch des Krieges bezüglich der Batterie Langdon. Auf jeden Fall hatte diese Batterie zu keiner Zeit vier 9,2-Zoll-Kanonen, wie er sagt.
Wenn ich mir MacDougalls sehr dünne Bibliographie ansehe, stelle ich fest, dass er nicht einmal zu Rate gezogen hat.Die Geschichte der Küstenartillerie in der britischen Armee" von K. W. Maurice-Jones oder Ian V. Hoggs "Küstenverteidigung von England und Wales 1856-1956“ oder jedes andere Fachwerk zu diesem Thema mit Ausnahme von Saunders' Buch über Artilleriebefestigungen, und das zeigt sich.

Es ist wirklich nicht ratsam, sich so unkritisch auf populäre Historiker wie Longmate et al. zu verlassen, die (bei all ihren unbestrittenen Tugenden) sicherlich nicht als das letzte Wort zu ihrem Thema gelten können.

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Knouterer » 23. Mär 2015, 12:26

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von RichTO90 » 23. Mär 2015, 13:17

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Knouterer » 25. Mär 2015, 11:37

Da es die ein oder andere Frage zu "regulären" Einheiten gab, gestatten Sie mir, darauf hinzuweisen, dass es sie offiziell nicht mehr gab. Als der Krieg im September 1939 ausbrach, beschloss die Regierung, eine nationale Armee zu schaffen und die Unterschiede zwischen der regulären Armee, der TA und der neu geschaffenen Miliz (Rekruten) so weit wie möglich aufzuheben. Unter dem Armed Forces (Conditions of Service) Act wurden alle Landstreitkräfte für die Dauer des Krieges Teil der britischen Armee. Den Territorials wurde befohlen, das Messing-T abzulegen, das immer Teil ihrer Uniform gewesen war.

In der Praxis unterschieden sich die ex-regulären Bataillone (Nummer 1 und 2) wahrscheinlich noch ein Jahr später in vielerlei Hinsicht von den exterritorialen Bataillonen (Nummer 4 und höher) desselben Regiments, aber vielleicht nicht so sehr der vielen Entsendungen von Offizieren und Unteroffizieren und der Tatsache, dass beide durch den Zustrom neuer Freiwilliger und Wehrpflichtiger stark "verwässert" wurden.

Eine Ausnahme bilden die vielen (ehemaligen) regulären Bataillone im Ausland. Was die Qualität der Truppen angeht, so scheint es, dass die Mitglieder der britischen Arbeiterklasse selbst in den wirtschaftlich schwachen 1930er Jahren den Eintritt in die Armee im Allgemeinen als verzweifelten letzten Ausweg betrachteten, was bedeutet, dass Männer, die dies taten, nicht unbedingt die intelligentesten waren, energische, fitte und einfallsreiche Vertreter dieser Klasse, sondern eher Männer, denen andere Möglichkeiten ausgegangen waren. Ich würde also vermuten, dass die Freiwilligen der "alten" Vorkriegs-Territoriumsbataillone, sofern sie bis September 1940 die notwendige Ausbildung und Ausrüstung erhalten hatten, nicht unbedingt schlechtere Soldaten waren.

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Paul_G_Baker » 27. Mär 2015, 10:58

Kennt jemand von euch das genaue Datum, an dem HMG "Boche Buster" in Kent ankam? Das ist die 18 in der Eisenbahn-Haubitze. Im Gegensatz zu den 13,5-Zoll-Eisenbahn-montierten (aber mit Kanonen bewaffneten) "Partnerstücken" war es anscheinend während der Zwischenkriegszeit zusammengebaut geblieben und hatte sogar zwei Schüsse auf Salisbury Plain gehabt, so dass es zu einem sehr frühen Zeitpunkt verfügbar gewesen wäre.

Kann jemand die Diskrepanz bezüglich des Einsatzortes beheben? Hogg sagt "Bekesbourne" (Dover-Canterbury-Linie), aber lokale Quellen zitieren "Bishopsbourne" (Elham Valley-Linie - für die Dauer geschlossen), wo es einen über 300 Meter langen Tunnel gab.

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Sitealkes » 27. Mär 2015, 12:20

(Zitat aus diesem Forum:
Boche Buster wurde mit dem 18-Zoll-Haubitze-Lauf Nr. 1 Mk 4 ausgestattet, der 1918 gebaut und 1919 fertiggestellt wurde. Der Lauf und die Halterung wurden im Oktober 1940 bei Darlington North British Locomotive Works vereint. Die Waffe reiste dann zum Catterick Camp, wo ein Namensschild wurde hinzugefügt. Es fuhr im Februar 1941 mit zwei Zügen ab - einem zusätzlichen Dieselmotor, einem Rohbauwagen, verschiedenen Wohnwagen und Bremswagen. Der Diesel war für den Einsatz im Einsatz, um die Position nicht preiszugeben. Cleeve erstellte eine Kriegseinrichtung für die 18-Zoll-Haubitze-Batterie. Es wurde vorgeschlagen, der 11. Superschweren Batterie einen besonderen Titel zu geben, um sie mit der 471 Belagerungsbatterie in Verbindung zu bringen, die die Boche-Buster im Ersten Weltkrieg bemannt hatte. Boche-Buster wurde in der Nähe von Canterbury als Anti-Invasions-Rolle geparkt. Es wurde als Partnerstück zu den 14-Zoll-Geschützen entwickelt und war mit diesen auf den gleichen Halterungen austauschbar. Vier dieser Läufe wurden gebaut, der Reihe nach auf einem der Wagen zum Probeschießen montiert und dann eingelagert. In den 1920er Jahren wurden die 14-Zoll-Läufe für veraltet erklärt und zwei 18-Zoll-Läufe montiert. Von Zeit zu Zeit wurde einer von ihnen herausgebracht, um auf Salisbury Plain entweder auf einem Abstellgleis in der Nähe von Bulford oder an der Endstation der Larkhill-Militäreisenbahn bei Druid's Lodge eingesetzt zu werden. Im Jahr 1938 wurde einer zum Shoeburyness Proof Establishment gebracht und auf eine Proofhalterung montiert, um eine Panzerplatte zu testen. Das bedeutete, dass es 1939 vier Eisenbahnhalterungen gab, eine mit der 18-Zoll-Haubitze (Boche-Buster) und drei leer.

Folgendes wurde in diesem Forum, glaube ich von Knouterer, vor einiger Zeit gepostet:
'Super schwere Artillerie auf Eisenbahnbefestigungen unter dem Kommando 12. Korps September 1940.

Zwei 12" Hows - Shepherds Well.
Zwei 12" Hows - Eythorne.
Zwei 12" Hows - Lyminge.

Eine 9,2"-Kanone - Brücke (Kanadier)
Zwei 9,2"-Geschütze - Hythe und Folkestone
Zwei 9,2"-Geschütze - Littlestone (Kanadier)
Eine 9,2" Pistole - Golden Wood (Kanadier)

Zwei 12-Zoll-Haubitzen, die auf der Canterbury-Ramsgate-Eisenbahn stationiert sind, werden am 29. September in Betrieb genommen, zwei weitere 12-Zoll-Haubitzen auf der Ashford-Hythe-Eisenbahn etwa am 15. Oktober, während zwei 9,2 Zoll-Geschütze gerade auf ihre Bemannung warten.'

Die 12-Zoll-Haubitze (im Bild) würde eine 750-Pfund-Granate bis zu 14.350 Yards schleudern.

Die 9,2-Zoll-Kanone würde eine 340-Pfund-Granate bis zu 21.000 Yards abfeuern.

„Churchill hatte einige superschwere Geschütze aus dem Ersten Weltkrieg gerettet und diese wurden in Dienst gestellt Diese waren bekannt als Gladiator, Sceneshifter und Piecemaker. 9,2 Zoll Mark 13 Geschütze befanden sich in der Nähe von Canterbury und Hythe und eine 18 Zoll Haubitze, Boche Buster, auf der Elham Valley Railway, zwischen Bridge und Lyminge und 12 Zoll Haubitzen, Mk 3 und 5 , in der Nähe von Guston.Die folgenden superschweren Eisenbahngeschütze unter dem Kommando des 12. Korps September 1940:

Je zwei 12" Haubitzen in Shepherds Well, Eythorne und Lyminge.
Eine 9,2"-Kanone in Bridge und Golden Wood (letztere von Kanadiern bemannt)
Zwei 9,2"-Geschütze - Littlestone (Kanadier), Hythe und Folkestone. Zwei 12"-Haubitzen auf der Canterbury-Ramsgate-Bahn würden am 29. September in Betrieb genommen, weitere zwei 12"-Haubitzen auf der Ashford-Hythe-Eisenbahn gegen den 15. Oktober, während zwei 9,2 "Gewehre warteten nur darauf, besetzt zu werden. Es gab eine 14-Zoll-Kanone in Dover, aber es war eine permanente Installation, die nur aufs Meer feuern konnte."

Betreff: Zustand der britischen Bodentruppen, September 1940, Seelöwe

Beitrag von Knouterer » 27. Mär 2015, 14:48

Ich habe das zwischenzeitlich etwas aktualisiert, soweit ersichtlich war die Situation in Kent Ende Sept.:

Eine Ortsangabe (Anhang 42 zum Sept. War Diary of the C.C.M.A. (Corps Commander Medium Artillery) (WO 166/347) vom 23. September) listet die folgenden SH-Batterien auf:
- 4. SH-Batterie, zwei 9,2-Zoll-Geschütze bei Hythe/Folkestone, „in Aktion“
- 5. SH-Batterie, zwei 12-Zoll-Haubitzen bei Shepherdswell, „in Aktion“
- 37. SH-Batterie, zwei 12-Zoll-Haubitzen bei Eythorne, „in Aktion“
- "Y" SH-Batterie, zwei 9,2-Zoll-Geschütze an der Brücke (613725), eine "warte auf Lager" und eine "zurück zur Kampfmittel"
- "X" SH-Batterie, zwei 9,2-Zoll-Geschütze bei Littlestone, "in Aktion"
- 47. SH-Batterie, zwei 12-Zoll-Haubitzen in Lyminge, "warte auf Sehenswürdigkeiten".

Das stimmt mit einer Liste für 24.9 in der WD der C.R.A. (Commander Royal Artillery) XII. Korps, außer dass letzteres die "Y"-Batterie mit 1 Geschütz "in Aktion" und die 47. mit zwei "in Aktion" auflistet. Was vielleicht ein relativer Begriff war, bedeutet die Tatsache, dass Waffen auf Sehenswürdigkeiten oder Lager warteten, natürlich nicht, dass sie nicht feuern konnten.

Betreff: Die Kanadier, es scheint, dass X- und Y-Batterien, obwohl sie zweifellos existierten, noch nicht oder nur teilweise von Kanada bemannt waren. Nach den Memoiren eines kanadischen Schützen (George C. Blackburn, Where the Hell are the Guns?, S. 97-98): „Als in der ersten Septemberwoche 1940 ein Anruf an kanadische Artillerie- oder Verstärkungseinheiten ging, Es wurden genügend Männer mit Ausbildung auf mittlerer, schwerer oder Küstenausrüstung gefunden, um X und Y Superheavy Batteries RA mit jeweils zwei Geschützen zu bemannen. Nach einem kurzen Training an einer 9,2-Zoll-Kanone in Hythe bemannten sie ihr Paar bis Februar 1941, als sie sie widerstrebend britischen Kanonieren übergaben und zu ihren Halteeinheiten zurückkehrten.
Der WD des 4. SH Bty (WO 166/1904) bestätigt dies, indem er zu 12.9 vermerkt: „Zwei kanadische Batterien werden jetzt gebildet, die mit der Einheit trainiert werden“.

Die benannten Ziele waren wie folgt:

- 4. SH-Batterie: Hafen von Dover, Strand Littlestone-Greatstone, New Romney
- 5. SH-Batterie: St. Margaret's Bay, Hafen von Dover, Ausfahrten nach NW von Dover
- 37. SH-Batterie: Strände Kingsdown-Walmer-Deal-Sandown, Ausfahrten nach Westen von Deal und Walmer, Deal Harbour
- Batterie „Y“ SH: Strände Sandown, Ausfahrten nach Westen von Deal und Walmer, Ausfahrten nach NW von Dover, Ausfahrten nach N und W von Folkestone und Cheriton
- Batterie „X“ SH: Hafen von Folkestone, Strand von Hythe
- 47. SH Batterie: Folkestone Hafen, Ausfahrten nach N und W von Folkestone, Hythe Beach, Ausfahrten nach Westen von Hythe, Dymchurch Redoubt.


The Mathis News (Mathis, Tex.), Vol. 2, No. 25, Nr. 33, Hrsg. 1 Freitag, 6. September 1940

Wöchentliche Zeitung aus Mathis, Texas, die lokale, staatliche und nationale Nachrichten sowie Werbung enthält.

Physische Beschreibung

acht Seiten : Abb. Seite 22 x 15 Zoll. Von physischen Seiten gescannt.

Erstellungsinformationen

Kontext

Dies Zeitung ist Teil der Sammlung mit dem Titel: Mathis Area Newspaper Collection und wurde von der Mathis Public Library dem Portal to Texas History zur Verfügung gestellt, einem digitalen Repository, das von den UNT-Bibliotheken gehostet wird. Weitere Informationen zu diesem Problem können unten eingesehen werden.

Personen und Organisationen, die entweder mit der Erstellung dieser Zeitung oder ihrem Inhalt in Verbindung stehen.

Editor

Zielgruppen

Schauen Sie sich unsere Ressourcen für Pädagogen-Site an! Wir haben das identifiziert Zeitung Als ein Hauptquelle innerhalb unserer Kollektionen. Forscher, Pädagogen und Studenten können dieses Thema für ihre Arbeit nützlich finden.

Zur Verfügung gestellt von

Öffentliche Bibliothek Mathis

Mathis, Texas, wurde 1939 gegründet und dient Hunderten von Wintertexanern aus allen Teilen des Staates und des Landes sowie Kanadas als Winterheimat. Die Mathis Area Newspapers, die von der Mathis Public Library bereitgestellt werden, wurden durch die Unterstützung eines Preises der Tocker Foundation an den Partner digitalisiert und bieten einen umfassenden Einblick in diese tourismusfreundliche Region von Texas.


Erfahren Sie mehr

  • Durchsuchen Sie Chronicling America, die historische amerikanische Zeitungsdatenbank, nach Begriffen wie “Jane Addams” und “Hull House”, um aktuelle Berichterstattungen zu lesen. Beginnen Sie mit Jane Addams: Topics in Chronicling America. stellt Materialien aus den Sammlungen der Library of Congress zu diesem wichtigen Changemaker in der Frauenbewegung zusammen.
  • Sehen Sie sich Women’s Activism and Social Change: Documenting the Lives of Margaret Sanger und Jane Addams an, in dem die Erhaltung und Veröffentlichung der Papiere dieser wichtigen Frauen diskutiert wird.
  • Lesen Sie Ausschnitte zu Addams in den Scrapbooks von Elizabeth Smith Miller und Anne Fitzhugh Miller, die zur Sammlung der National American Woman Suffrage Association gehören.
  • Lesen Sie persönliche Berichte von Einwanderern, die Jane Addams kannten und an Hull House-Aktivitäten teilnahmen. Suche auf Rumpfhaus in American Life Histories: Manuscripts from the Federal Writers’ Project, 1936 bis 1940.
  • Lesen Sie: Hull-House: eine soziale Siedlung in der South Halstead Street 335, Chicago: eine Umrissskizze, 1. Februar 1894. [S.l.: s.n., 1894]
  • Erfahren Sie in den folgenden Sammlungen mehr über das Frauenwahlrecht, eine der vielen von Addams vertretenen Anliegen:

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von phylo_roadking » 05.09.2013, 18:36

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Gooner1 » 05.09.2013, 20:53

Ja, das RMC war eine hintere Haltelinie, also gingen Sie davon aus, dass es Befehl für Einheiten gab, sich auf diese Linie zurückzuziehen.

Was? Es ist nicht möglich zu dekonstruieren, was das bedeuten soll. Lastkähne werden in etwa 3-6 Fuß Wasser geerdet, egal ob angetrieben oder geschoben.
Übrigens sehen Sie auf diesem Bild die Seile, die sich vom Lastkahn nach vorne erstrecken? Sie sollten den Lastkahn verankern, damit er nicht mit der Flut wegdriftet.

"Der „Hythe Wing“ beschäftigte sich mit Gewehren, LMGs, Hand- und Gewehrgranaten (später auch 2in Mörser, .55 Boys AT Gewehre, Thompson SMGs, etc.)."

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von phylo_roadking » 05.09.2013, 22:01

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Mahnwesen » 06.09.2013, 20:38

Die Faszination für die unglaubliche Feuerkraft des SAS mit einem No4 SMLE ist ein bisschen kurios. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Schnellfeuern mit dem Ding? Es ist eine Sache, 30 Schuss pro Minute abzufeuern, aber ein bisschen schwieriger, 30 gezielte Schuss in einer Minute abzufeuern. Noch schwieriger ist es, in einer Minute 30 gezielte präzise Schüsse abzufeuern.

Die ganze Sache, Runden, die auf einer No4 genau durch das Gefechtsvisier gerichtet wurden, in durchschnittlich weniger als zwei Sekunden abzuschießen, ist ein bisschen viel - aber dann betrachte ich als genau, dass das Ziel gefallen ist. Ich habe ungefähr zehn Jahre lang keine No4 abgefeuert (zufällig auf Hythe Ranges), aber ich würde sagen, es ist sehr viel einfacher, mit einem L85A2 präzises Feuer mit hoher Rate aufrechtzuerhalten - fügen Sie hier eine Pause ein, damit AndyH das Lob der L1A1 singen kann .

30 Schuss pro Minute abfeuern zu können, ist nicht dasselbe wie 30 Ziele pro Minute umfallen zu lassen. Ich sage nicht, dass es unmöglich ist, aber nur wenige könnten es jemals mit einem SMLE tun. Eine präzise Waffe, aber eine, die Sie wissen lässt, dass Sie sie abgefeuert haben!

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Knouterer » 06.09.2013, 22:57

Nun, offensichtlich war die SAS normalerweise die erste, die neue Waffen erhielt (oftmals bevor sie offiziell eingeführt wurden), da sie diese testen und Trainingsmethoden entwickeln mussten, also meinte ich mit "später" nach den 1920er Jahren, als die Schule sich aufspaltete. Der 2-Zoll-Mörser wurde 1938 eingeführt, die Boys ein paar Jahre zuvor, beide waren 1940 allgemein im Einsatz, daher würde ich davon ausgehen, dass die SAS eine Reihe von ihnen hatte.
Aus der SAS-Historie, S. 48: "Die Aufrüstung der späten 1930er Jahre brachte eine Reihe neuer Waffen hervor, darunter der Zwei-Zoll-Mörser und das Panzerabwehrgewehr Boys, die natürlich beide in den Hythe-Lehrplan aufgenommen werden mussten."

Was die Thompsons betrifft, so scheint es, dass die ersten gelieferten (April oder Mai) nach Hythe gingen. Es ist ein bisschen schwer herauszufinden, wie viele es im September gab. Newbold sagt (S. 292, zitiert ein CAB-Dokument), dass 60.000 bis Ende August angekommen waren, aber das scheint eine ziemlich hohe Zahl zu sein (vielleicht sagte jemand „sechzehn“ tausend“ am Telefon und wurde von dem überarbeiteten Beamten bei der Aufstellung der Rüstungsliste missverstanden ?). E. Bishop erwähnt in The Battle of Britain (S. 21) eine Produktion/Lieferung von 5.000 pro Monat in diesem Zeitraum, was angesichts dessen, was wir über die Gesamtproduktionszahlen (und Verluste auf See) wissen, vernünftiger erscheint.
Einer Quelle zufolge erreichten die tatsächlichen Lieferungen nach Großbritannien vor April 1942 nicht 100.000 (aber vielleicht beinhaltet dies nicht die Waffen, die direkt in den Nahen und Fernen Osten geliefert wurden).
Jedenfalls bestätigen eine Reihe von Quellen und fotografischen Beweisen, dass Thompsons Ende September an Kommando- und Panzereinheiten ausgegeben worden waren. Auch die Auxiliary Units erhielten frühzeitig welche.

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von RichTO90 » 06.09.2013, 23:20

Eigentlich Phylo, nur a Bit schmaler als das. effektiv war der 21.-24. September das einzige Mal Bedingungen den deutschen Anforderungen entsprachen, vorausgesetzt natürlich, die deutschen Wetter-Ouiji-Boards verrieten ihnen diese Daten ausreichend im Voraus. Und der Oktober wurde allgemein als zu heikel eingeschätzt.

Ich muss auch sagen, dass ich die Faszination für die SAS und ihre ziemlich hervorragende .303-Praxis unerklärlich finde, als es andere größere Dinge gab, die BANG! bei den Deutschen, aber dann habe ich längst jeden Sinn aufgegeben, aus einem Seelöwenfaden zu kommen.

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Mahnwesen » 07.09.2013, 10:58

Sehr gültiger Punkt Rich, es gab tatsächlich viele Sachen mit größerem Kaliber.
Selbst die kleineren, die solide Schüsse abfeuerten, wären schrecklich effektiv gewesen.
Denken Sie nur an all die schöne kinetische Energie, die in Wärme umgewandelt wird, während die Runden langsamer werden und ihre Magie auf den Treibstoff und die Munition auf den Lastkähnen wirken.

Hat einige in der Vergangenheit nicht davon abgehalten, es als nutzlos zu betrachten, weil es nicht knallt.

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von phylo_roadking » 07.09.2013, 18:36

Die Faszination für die unglaubliche Feuerkraft des SAS mit einem No4 SMLE ist ein bisschen kurios. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Schnellfeuern mit dem Ding? Es ist eine Sache, 30 Schuss pro Minute abzufeuern, aber ein bisschen schwieriger, 30 gezielte Schuss in einer Minute abzufeuern. Noch schwieriger ist es, in einer Minute 30 gezielte präzise Schüsse abzufeuern.

Die ganze Sache, Runden, die auf einer No4 genau durch das Gefechtsvisier gerichtet wurden, in durchschnittlich weniger als zwei Sekunden abzuschießen, ist ein bisschen viel - aber dann betrachte ich als genau, dass das Ziel gefallen ist. Ich habe ungefähr zehn Jahre lang keine No4 abgefeuert (zufällig auf Hythe Ranges), aber ich würde sagen, es ist sehr viel einfacher, mit einem L85A2 präzises Feuer mit hoher Rate aufrechtzuerhalten - fügen Sie hier eine Pause ein, damit AndyH das Lob der L1A1 singen kann .

30 Schuss pro Minute abfeuern zu können, ist nicht dasselbe wie 30 Ziele pro Minute umfallen zu lassen. Ich sage nicht, dass es unmöglich ist, aber nur wenige könnten es jemals mit einem SMLE tun. Eine präzise Waffe, aber eine, die Sie wissen lässt, dass Sie sie abgefeuert haben!

Wohlgemerkt - ich kann auch nicht umhin zu bemerken, dass ein "Ausbilder" bei der SAS erforderlich war, um diese Anzahl von genauen Treffern pro Minute zu produzieren auf relativ kurze Distanzen für einen SMLE.

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von phylo_roadking » 07.09.2013, 18:44

Wahr. aber ich dachte mehr an den Aspekt des Haltens Ende 1940 und 1941 Anti-Invasions-Vorbereitungen, Einheitenplatzierungen, Waffentypen und spätere Stufen der Heimwehrausbildung und Einbindung in reguläre Armeeformationen aus der Diskussion Was wir vor diesem engen Fenster hatten, war das, was wir damals hatten. nicht das, was wir einen Monat oder ein Jahr später hatten.

Die Home Guard zum Beispiel war noch sehr jung, da es in der zweiten Septemberwoche nicht die Kraft war, die 2/3 der Fla-Geschütze des Landes, die Hälfte der Küstenbatterien, bemannen sollte, um sich mit der Armee in Home zu bilden Verteidigung etc. waren wir in vielen Fällen noch auf der Ebene der "lokalen Straßensperre".

Stalkes. Sie sprachen davon, dass Churchill politisch unter jeglichen zivilen Gegenreaktionen aufgrund des unnötigen Todes ihrer Verwandten der Heimwehr leidet.

Angesichts der Tatsache, dass der LDV in der zweiten Septemberwoche 1940 immer noch sehr viel war. LOCAL. alle Angehörigen toter Freiwilliger dürften sich kurz- bis mittelfristig zumindest im "deutsch besetzten Großbritannien" im Südosten Großbritanniens aufhalten. und etwas unfähig, ihre Meinung gegenüber der britischen Regierung zu äußern!

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Mahnwesen » 07.09.2013, 20:06

Die Faszination für die unglaubliche Feuerkraft des SAS mit einem No4 SMLE ist ein bisschen kurios. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Schnellfeuern mit dem Ding? Es ist eine Sache, 30 Schuss pro Minute abzufeuern, aber ein bisschen schwieriger, 30 gezielte Schuss in einer Minute abzufeuern. Noch schwieriger ist es, in einer Minute 30 gezielte präzise Schüsse abzufeuern.

Die ganze Sache, Runden, die auf einer No4 genau durch das Gefechtsvisier gerichtet wurden, in durchschnittlich weniger als zwei Sekunden abzuschießen, ist ein bisschen viel - aber dann betrachte ich als genau, dass das Ziel gefallen ist. Ich habe ungefähr zehn Jahre lang keine No4 abgefeuert (zufällig auf Hythe Ranges), aber ich würde sagen, es ist sehr viel einfacher, mit einem L85A2 präzises Feuer mit hoher Rate aufrechtzuerhalten - fügen Sie hier eine Pause ein, damit AndyH das Lob der L1A1 singen kann .

30 Schuss pro Minute abfeuern zu können, ist nicht dasselbe wie 30 Ziele pro Minute umfallen zu lassen. Ich sage nicht, dass es unmöglich ist, aber nur wenige könnten es jemals mit einem SMLE tun. Eine präzise Waffe, aber eine, die Sie wissen lässt, dass Sie sie abgefeuert haben!

Wohlgemerkt - ich kann auch nicht umhin zu bemerken, dass ein "Ausbilder" bei der SAS erforderlich war, um diese Anzahl von genauen Treffern pro Minute zu produzieren auf relativ kurze Distanzen für einen SMLE.

Aber im Ernst, es ist kein wirkliches Problem, einen Stinky schnell abzufeuern, insbesondere auf einer normalen Entfernung, wo Sie auf das gleiche Ziel zusteuern und Sie daher Ihre Position oder Ihr Visierbild nicht ändern müssen. In einer realen Situation oder auf einem Feldbereich mit Pop-up-Zielen ist es etwas anders. Die Richtung und Reichweite ändert sich ständig, jeder Schuss geht woanders hin – man hat einfach keine Zeit, die Prinzipien der Treffsicherheit richtig anzuwenden. Während Ihr Schießen also durchaus gezielt sein kann, ist die Genauigkeit zwangsläufig viel geringer als beim herkömmlichen Zielschießen. Es hilft auch nicht, dass sich die Ziele bewegen. Es hilft auch nicht, dass es sich um einen Zwei-Wege-Bereich handelt. Die Ziele schießen zurück. Das scharfe Knallen von Hochgeschwindigkeitsgeschossen, die an Ihnen vorbeiziehen, tut der Konzentrationsfähigkeit nicht viel!

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Sitealkes » 09.09.2013, 02:07

Re: Britische Armee zu Hause September 1940

Beitrag von Mahnwesen » 09.09.2013, 11:03

Montgomery selbst hat Ihre Frage vor mehr als einem halben Jahrhundert in seinem Buch über Führung beantwortet.

Er beschrieb die in den höchsten Rängen im Jahr 1939 als unerprobt und ungetestet. Sie waren während des Ersten Weltkriegs in viel niedrigeren Rängen gewesen und hatten sich ziemlich pünktlich auf der Aufstiegsleiter hochgearbeitet. Sie hatten nicht die Erfahrung, eine Armee im Krieg zu führen, die so dringend gebraucht wurde. Er beschrieb die besten Generäle des Zweiten Weltkriegs als diejenigen, die hoch genug waren, um in der Nähe des Rangs zu sein, aber nicht so hoch, dass sie dorthin gelangten, bevor sie die erforderliche Erfahrung sammelten. So hielt er 1939 für den besten Platz, um Oberst oder Brigadier zu sein. Als Generalmajor fühlte er sich in der Gefahrenzone und hatte Glück, dass er davonkam.

Warum das? Denn wenn nach einer langen Friedenspause ein Krieg ausbricht, ist die Armee im Grunde eine unterfinanzierte, schlecht ausgerüstete, schlecht vorbereitete Truppe, die zunächst echte Schwierigkeiten haben wird. Fügen Sie unerfahrene Kommandeure an der Spitze hinzu und es passieren zwangsläufig Fehler und Köpfe rollen. Gute Männer machen Fehler und zahlen den Preis dafür, dass sie ersetzt werden. Helle junge Leute arbeiten sich nach oben und ersetzen sie - und verfügen dann über eine wachsende Kriegsarmee und ein Land in einer Kriegswirtschaft.

Ich denke, einige der Generäle als Niemand zu bezeichnen, ist viel zu hart, aber es ist die richtige Idee. Denken Sie daran, dass sie alle in der ersten Runde des Europäischen Bürgerkriegs ziemlich gute Ergebnisse hatten!

Ich vermute, es wäre richtig zu sagen, dass Ihre Frage 1939 vielen Ländern gestellt werden konnte - mit im Wesentlichen der gleichen Antwort.

Ich verweise Sie auf: „The Art of Leadership“ von Field Marshal the Viscount Montgomery of Alamein, herausgegeben von Pen & Sword im Jahr 2009. ISBN: 978-1848840348

In diesem Buch beschreibt Montgomery ausführlich, warum einige gute Männer zu Beginn des Krieges versagten, wie Generäle in Ungnade fielen, wenn es nicht allein ihre eigene Schuld war. Lesenswert.


6. September 1940 - Geschichte

1. September 1908 - Estee Lauder, gegründete Kosmetik- und Duftfirma

1. September 1922 - Yvonne DeCarlo, Schauspielerin

1. September 1923 - Rocky Marciano, Boxweltmeister

1. September 1931 - Boxcar Willie (Lecil Travis Martin), Country-Sänger

1. September 1933 - Conway Twitty, Country-Sängerin

1. September 1939 - Lily Tomlin, Schauspielerin, Komikerin

1. September 1946 - Barry Gibb, Sänger, Songwriter, Mitglied der "Bee Gees"

1. September 1950 - "Dr. Phil" McGraw, TV-Persönlichkeit in den Shows "Oprah Winfrey" und "Dr. Phil"

1. September 1957 - Gloria Estefan, Sängerin, Latin-Pop-Musik

2. September 1917 - 1923 Marge Champion, Tänzerin, Schauspielerin

2. September 1937 - Peter Ueberroth, Baseball-Kommissar der MLB

2. September 1948 - Terry Bradshaw, NFL Hall of Fame-Quarterback, Sportcaster

2. September 1948 - Christa McAuliffe, Lehrerin, Astronautin bei Explosion des Space Shuttle Challenger getötet

2. September 1951 - Mark Harmon, Schauspieler

2. September 1952 - Jimmy Connors, Tennis-Champion der Hall of Fame

2. September 1955 - Linda Purl, Schauspielerin

2. September 1964 - Keanu Reeves, Schauspieler

2. September 1968 - Salma Hayek, Schauspielerin

3. September 1856 - Louis H. Sullivan, Architekt, entwickelt Wolkenkratzer

3. September 1913 - Alan Ladd, Schauspieler, "Shane"

3. September 1915 - Kitty Carlisle Hart, Schauspielerin

3. September 1923 - Mort Walker, Karikaturist, kreiert "Beetle Bailey"

3. September 1965 - Charlie Sheen, Schauspieler

4. September 1918 - Paul Harvey, Radio-Persönlichkeit, Zitat: "Und jetzt der Rest der Geschichte"

4. September 1920 - Craig Claiborne, Kochbuchautor, Lebensmittelkritiker

4. September 1930 - Mitzi Gaynor, Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin

4. September 1949 - Tom Watson, professioneller Golfspieler

4. September 1951 - Judith Ivey, Schauspielerin

4. September 1960 - Damon Wayans, Schauspieler, Komiker

4. September 1970 - Ione Syke, Schauspielerin, Tochter des Sängers "Donovan"

4. September 1981 - Beyonce Knowles, Sängerin, Solo und einst Mitglied von "Destiny's Child"

5. September 1847 - Jesse James, Gesetzloser, Bank- und Zugräuber

5. September 1897 - Arthur C. Neilsen, Gründer von A. C. Neilsen Co., Marktforschungsunternehmen

5. September 1905 - Arthur Koestler, Schriftsteller

5. September 1912 - John Cage, Komponist

5. September 1929 - Bob Newhart, Schauspieler, Komiker

5. September 1934 - Carol Lawrence, Sängerin, Schauspielerin

5. September 1939 - William Devane, Schauspieler

5. September 1940 - Raquel Welch, Schauspielerin

5. September 1951 - Michael Keaton, Schauspieler. Filme Birdman, Batman, Beetlejuice.

5. September 1960 - Cathy Guisewite, Karikaturistin, erschuf "Cathy"

5. September 1969 - Dweezil Zappa, Sänger, Schauspieler, Sohn von Frank Zappa

6. September 1757 - Marquis de Lafayette, französischer General, unterstützte Amerika während des Unabhängigkeitskrieges

6. September 1766 - John Dalton, Chemiker, Physiker, formulierte Atomtheorie

6. September 1800 - Catharine Beecher, Erzieherin

6. September 1888 - Joseph P. Kennedy, Patriarch der Kennedy-Familie

6. September 1937 - Jo Anne Worley, Komikerin, Schauspielerin

6. September 1947 - Jane Curtin, Schauspielerin, SNL, 3rd Rock

6. September 1958 - Jeff Foxworthy, US-amerikanischer Komiker, Schauspieler, Autor

6. September 1961 - Jennifer Tilly, Schauspielerin

7. September 1860 - Oma Moses (Anna Mary Moses), Malerin

7. September 1908 - Michael DeBakey, Pionier der Herzchirurgie

7. September 1909 - Elia Kazan, Regisseur, Produzent

7. September 1923 - Peter Lawford, Schauspieler

7. September 1931 - Al McGuire, Basketballtrainer, Sportsprecher

7. September 1936 - Buddy Holly, Sänger, Musiker

7. September 1947 - Ann Beattie, Schriftstellerin

7. September 1949 - Gloria Gaynor, Sängerin "I Will Survive"

7. September 1954 - Corbin Bernsen, Schauspieler, "Arnie Becker" in der TV-Serie "L.A. Law"

8. September 1157 - Richard I., König von England - "Richard der Löwenherz"

8. September 1841 - Antonin Dvorak, Komponist

8. September 1922 - Sid Caesar, Schauspieler, Komiker

8. September 1925 - Peter Sellers, preisgekrönter britischer Komiker und Schauspieler

8. September 1932 - Patsy Cline, Country-Sängerin

8. September 1941 - Bernie Sanders, US-amerikanischer Politiker

8. September 1957 - Heather Thomas, Schauspielerin

8. September 1981 - Jonathan Taylor Thomas, Schauspieler, "Randy Taylor" in der TV-Serie "Home Improvement"

9. September 1585 - Kardinal Richelieu (Armand Jean du Plessis), französischer Staatsmann

9. September 1890 - Harland Sanders, "Colonel Sanders", gründete Kentucky Fried Chicken

9. September 1925 - Cliff Robertson, Schauspieler (La Jolla, CA)

9. September 1934 - Sylvia Miles, Schauspielerin

9. September 1941 - Otis Redding, Sänger, "Sittin on the Dock of the Bay"

9. September 1949 - Joe Theisman, Quarterback der NFL Washington Redskins, Sportsprecher

9. September 1951 - Tom Wopat, Schauspieler, Sänger

9. September 1951 - Michael Keaton, Schauspieler

9. September 1952 - Angela Cartwright, Schauspielerin

9. September 1960 - Hugh Grant, britischer Schauspieler

9. September 1966 - Adam Sandler, Schauspieler, Komiker

10. September 1898 - Waldo Semon, Chemiker, erfand Vinyl

10. September 1907 - Fay Wray, Schauspielerin

10. September 1929 - Arnold Palmer, Golfspieler

10. September 1934 - Charles Kuralt, Fernsehjournalist, Nachrichtensprecher

10. September 1934 - Roger Maris, Baseballspieler, Homerun-Schläger

10. September 1945 - Jose Feliciano, Sänger

10. September 1953 - Amy Irving, Schauspielerin

10. September 1975 - Ryan Phillippe, Schauspieler

11. September 1862 - O. Henry (William S. Porter), Autor von Kurzgeschichten

11. September 1913 - Paul "Bear" Bryant, Fußballtrainer

11. September 1924 - Tom Landry, Trainer der NFL Dallas Cowboys

11. September 1940 - Brian DePalma, Filmemacher

11. September 1946 - Lola Falana, Schauspielerin

11. September 1962 - Kristy McNichol, Schauspielerin

11. September 1967 - Harry Connick Jr., Schauspieler, Sänger

11. September 1977 - Ludacris - US-amerikanischer Rapper, Schauspieler oder Christopher Bridges

12. September 1888 - Maurice Chevalier, Schauspieler, Sänger, sang "Danke dem Himmel für kleine Mädchen"

12. September 1913 - Jesse Owens, olympischer Leichtathletikstar

12. September 1942 - Linda Gray, Schauspielerin, "Sue Ellen Ewing" in der TV-Serie "Dallas"

12. September 1944 - Barry White, Sänger

12. September 1957 - Rachel Ward, Schauspielerin

12. September 1978 - Ruben Studdard, "American Idol"-Gewinner

13. September 1851 - Walter Reed, Armeearzt, Bakteriologe, Walter Reed Hospital in D.C., benannt nach ihm

13. September 1860 - John J. Pershing, General des Ersten Weltkriegs

13. September 1903 - Claudette Colbert, Schauspielerin

13. September 1925 - Mel Torme, Sänger, Songwriter

13. September 1938 - Judith Martin, Autorin, schreibt "Miss Manners"

13. September 1944 - Jacqueline Bisset, Schauspielerin

13.09.1944 - Peter Cetera, Sänger, Mitglied der Band "Chicago"

13. September 1959 - Fred Silverman, Fernsehproduzent

13. September 1980 - Ben Savage, Schauspieler, "Cory Matthews" in der TV-Serie "Boy Meets World"

14. September 1914 - Clayton Moore, Schauspieler, der "Lone Ranger"

14. September 1936 - Walter Koenig, Schauspieler, Regisseur, Produzent

14. September 1956 - Joe Penny, Schauspieler

14. September 1959 - Mary Crosby, Schauspielerin

14. September 1964 - Faith Ford, Schauspielerin

15. September 1857 - Willaim Howard Taft, 27. US-Präsident (1909-1913), Vorsitzender des Obersten Gerichtshofs

15. September 1890 - Agatha Christie, Kriminalschriftstellerin

15. September 1903 - Roy Acuff, Country-Sänger

15. September 1907 - Fay Wray, Schauspielerin, "King Kong"

15. September 1921 - Jackie Cooper, Schauspieler, Regisseur, Produzent

15. September 1938 - Gaylord Perry, MLB-Baseballkrug

15. September 1940 - Merlin Olsen, Fußballspieler, Sportsprecher, Schauspieler

15. September 1946 - Tommy Lee Jones, Schauspieler, "M.I.B."

15. September 1946 - Oliver Stone, Regisseur, Drehbuchautor

15. September 1961 - Dan Marino, Quarterback der NFL Miami Dolphins

15. September 1984 - Prinz Harry, England Duke of Sussex

16. September 1722 - Samuel Adams, 4. Präsident der Vereinigten Staaten

16. September 1914 - Allen Funt, TV-Produzent, "Lächeln, du bist auf der offenen Kamera"

16. September 1924 - Lauren Bacall, Schauspielerin

16. September 1924 - B. B. King, Bluessänger

16. September 1926 - John Knowles, Schriftsteller

16. September 1927 - Peter Falk, Schauspieler, TV-Serie "Columbo"

16. September 1949 - Ed Begley Jr., Schauspieler

16. September 1956 - David Copperfield, Zauberer

16. September 1958 - Orel Hershiser, MLB-Baseballkrug

16. September 1964 - Molly Shannon, Schauspielerin, Komikerin, "SNL"

16. September 1971 - Amy Poehler, US-Schauspielerin, "SNL"

17. September 1896 - Sam Ervin Jr., Schlüsselfigur der Watergate-Untersuchung des Senats

17. September 1907 - Warren Burger, Vorsitzender des Obersten Gerichtshofs

17. September 1928 - Roddy McDowall, Schauspieler, "Planet of the Apes"-Filme

17. September 1931 - Anne Bancroft, Schauspielerin

17. September 1944 - James Brady, Befürworter der Waffenkontrolle, Pressesprecher des Präsidenten während der Reagan-Administration

17. September 1945 - Phil Jackson, NBA-Basketballspieler, Trainer

17. September 1947 - Jeff MacNelly, Karikaturist, kreiert "Shoe"

17. September 1948 - John Ritter, Schauspieler, Komiker, TV-Serie "Three's Company"

18. September 1905 - Agnes DeMille, Tänzerin, Choreografin

18. September 1905 - Greta Garbo, Schauspielerin

18. September 1920 - Jack Warden, Schauspieler

18. September 1933 - Robert Blake, Schauspieler, TV-Serie "Baretta"

18. September 1939 - Frankie Avalon, Sänger, Schauspieler

18. September 1971 - Lance Armstrong, sechsfacher Tour de France-Radsportmeister

19. September 1929 - Adam West, Schauspieler "Batman"

19. September 1930 - Rosemary Harris, Schauspielerin

19. September 1933 - David McCallum, Schauspieler, "Illya Kuryakin" in der Fernsehserie "The Man from U.N.C.L.E."

19. September 1940 - Paul Williams, Sänger, Songwriter

19. September 1941 - Cass Elliot, Sängerin, Mitglied der "Mamas and the Papas"

19. September 1949 - Leslie Lawson "Twiggy", Model, Schauspielerin, "Laugh-In"

19. September 1951 - Joan Lunden, Moderatorin von ABC TVs "Good Morning America"

19. September 1974 - Jimmy Fallon, Schauspieler, Komiker, Moderator der "Tonight Show" Saturday Night Live

20. September 1878 - Upton Sinclair, Schriftsteller

20. September 1928 - Dr. Joyce Brothers, Fernsehpsychologe

20. September 1934 - Sophia Loren, Schauspielerin

20. September 1951 - Guy LaFleur, NHL-Hockeyspieler

20. September 1957 - Gary Cole, Schauspieler

20. September 1964 - Crispin Glover, Schauspieler

20. September 1967 - Kristen Johnston, Schauspielerin

21. September 1866 - H. G. Wells, Schriftsteller

21. September 1931 - Larry Hagman, Schauspieler "I Dream of Jeannie" und "J.R. Ewing" bei "Dallas"

21. September 1935 - Henry Gibson, Schauspieler, Komiker, "Laugh-In"

21. September 1947 - Stephen King, Romanautor, Horrorgeschichten

21. September 1950 - Bill Murray, Schauspieler, Komiker

21. September 1962 - Rob Morrow, Schauspieler, TV-Shows "Northern Exposure" und "NUMBERS"

21. September 1967 - Faith Hill, Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin

21. September 1968 - Riki Lake, Schauspieler

22. September 1902 - John Houseman, Schauspieler, Produzent, Regisseur

22. September 1927 - Tommy Lasorda, MLB-Baseballmanager

22. September 1956 - Debby Boone, Sängerin

22. September 1960 - Joan Jett, Sängerin, Gitarristin

22. September 1961 - Scott Baio, Schauspieler

22. September 1964 - Bonnie Hunt, Schauspielerin

23. September 63 v. Chr. - Agustus, römischer Kaiser

23. September 1897 - Walter Pidgeon, Schauspieler

23. September 1920 - Mickey Rooney, Schauspieler

23. September 1930 - Ray Charles, Sänger, Songwriter

23. September 1943 - Julio Iglesias, Sänger

23. September 1949 - Bruce Springsteen, Sänger, Songwriter

23. September 1959 - Jason Alexander, Schauspieler spielte George in "Seinfeld"

24. September 1755 - John Marshall, oberster Richter des Obersten Gerichtshofs

24. September 1896 - F. Scott Fitzgerald, Schriftsteller

24. September 1921 - Jim McKay, Sportsprecher

24. September 1936 - Jim Henson, Puppenspieler, erschuf die "Muppets"

24. September 1941 - Linda McCartney, Ehefrau von Paul McCartney von den Beatles

24. September 1948 - Phil Hartman, Schauspieler, SNL

24. September 1962 - Nia Vardalos, Schauspielerin, Film "My Big Fat Greek Wedding"

25. September 1917 - Phil Rizzuto, MLB-Baseballspieler und Sportsprecher

25. September 1931 - Barbara Walters, Fernsehjournalistin, Nachrichtenreporterin

25. September 1944 - Michael Douglas, Schauspieler

25. September 1947 - Cheryl Tiegs, Modell

25. September 1951 - Mark Hamill, Schauspieler, spielte Luke in "Star Wars"

25. September 1952 - Christopher Reeve, Schauspieler, "Superman"-Film

25. September 1961 - Heather Locklear, Schauspielerin

25. September 1968 - Will Smith, Schauspieler, "MIB"

25. September 1969 - Catherine Zeta-Jones, walisische Schauspielerin

26. September 1774 - Johnny Chapman, besser bekannt als "Johnny Appleseed"

26. September 1888 - T. S. Eliot, Dichter

26. September 1898 - George Gershwin, Komponist

26. September 1914 - Jack LaLanne, Fitness-Guru

26. September 1947 - Lynn Anderson, Sängerin

26. September 1947 - Olivia Newton-John, Sängerin, Schauspielerin, spielte im Film "Grease"

26. September 1949 - Jane Smiley, Schriftstellerin

26. September 1956 - Linda Hamilton, Schauspielerin

26. September 1968 - James Caviezel, "Jesus" im Film "Passion of the Christ"

26. September 1981 - Serena Williams, Tennisspielerin

27. September 1722 - Samuel Adams, Führer des Unabhängigkeitskrieges, Politiker

27. September 1840 - Thomas Nast, politischer Karikaturist

27. September 1917 - Louis Auchincloss, Schriftsteller

27. September 1920 - William Conrad, Schauspieler

27. September 1947 - Meat Loaf (Marvin Lee Aday), Sänger, Musiker

27. September 1959 - Shaun Cassidy, Schauspieler, Sänger

27. September 1972 - Gwenyth Paltrow, US-amerikanische Schauspielerin

28. September 1573 - Michelangelo Merisi de Caravaggio, Maler

28. September 1901 - Ed Sullivan, TV-Persönlichkeit, "The Ed Sullivan show"

28. September 1909 - Al Capp, Karikaturist, schuf "Li'l Abner"

28. September 1923 - William Windom, Schauspieler

28. September 1924 - Marcello Mastroianni, Schauspieler

28. September 1934 - Brigitte Bardot, Schauspielerin

28. September 1964 - Janeane Garofalo, Schauspielerin, Komikerin

28. September 1973 - Gwyneth Paltrow, Schauspielerin

29. September 106 v. Chr. - Pompeius, römischer General und Politiker

29. September 1901 - Enrico Fermi, Kernphysiker

29. September 1907 - Gene Autry, Schauspieler, Sänger, der "Singing Cowboy"

29. September 1913 - Stanley Kramer, Produzent, Regisseur

29. September 1916 - Trevor Howard, Schauspieler

29. September 1935 - Jerry Lee Lewis, Sänger, Musiker

29. September 1948 - Bryant Gumbel, Fernsehjournalist, Journalist

29. September 1970 - Emily Lloyd, Schauspielerin

30. September 1917 - Buddy Rich, Jazz-Schlagzeuger

30. September 1921 - Deborah Kerr, Schauspielerin

30. September 1924 - Truman Capote, Schriftsteller

30. September 1931 - Angie Dickinson, Schauspielerin

30. September 1935 - Johnny Mathis, Sänger

30. September 1954 - Barry Williams, Schauspieler

30. September 1957 - Fran Drescher, Schauspielerin

30. September 1964 - Crystal Bernard, Schauspielerin

30. September 1971 - Jenna Elfman, Schauspielerin, "Dharma" in der TV-Serie "Dharma and Greg"

30. September 1981 - Dominique Moceanu, 14 Jahre alt, ist die jüngste US-Turnerin, die eine Goldmedaille gewonnen hat

Ecards Wir bieten Ihnen kostenlose Ecards für Geburtstage und so ziemlich jeden anderen Feiertag, Anlass, Event oder gar kein Event!

Holiday Insights , wo jeder Tag ein Feiertag, ein bizarrer oder verrückter Tag, eine Feier oder ein besonderes Ereignis ist. Machen Sie mit beim täglichen Kalenderspaß an jedem Tag des Jahres.

Wusstest du schon? Es gibt buchstäblich Tausende von täglichen Feiertagen, besonderen Ereignissen und Feierlichkeiten, mehr als einen für jeden Tag des Jahres. Viele dieser Feiertage sind neu. Regelmäßig werden weitere Feiertage angelegt. Bei Holiday Insights unternehmen wir große Anstrengungen, um die Details jedes einzelnen so vollständig und genau wie möglich zu recherchieren und zu dokumentieren.


6. September 1940 - Geschichte

Einige deutsche Flugzeuge wurden in und um die südliche und östliche Küste Englands entdeckt, aber die meisten davon befanden sich entweder auf Wetter- oder Aufklärungspatrouillen. Das Fighter Command beschloss, sie in Ruhe zu lassen. Das Bomber Command schickte 248 Squadron (Blenheims) auf eine Mission nach Norwegen, die jedoch wegen der sich verschlechternden Wetterbedingungen über der Nordsee abgebrochen werden musste. Ein Flug von 236 Squadron St. Eval (Blenheims) wird auf Begleitdienst für das Dampfschiff Scillonian gestellt und die Mission erfolgreich abgeschlossen.

Da die Wolkendecke am späten Nachmittag anhält, nimmt das Radar verschiedene einzelne Flugzeuge auf, die von . über den Ärmelkanal kommen 1700 Uhr weiter. Da das Jagdkommando erneut nicht reagierte, wurden eine Reihe von Angriffen von der Luftwaffe durchgeführt. Ein paar einsame Bomber wagten sich in das Territorium der 10 Gruppen und machten einige Plagegeister. Ein weiterer einsamer Angreifer griff West Malling erneut an, verursachte jedoch keinen ernsthaften Schaden. Tangmere berichtete, dass es unter Maschinengewehrbeschuss geraten war, während in der Nähe Portsmouth von einzelnen Do17 angegriffen wurde.

72 SquadronCroydon (Spitfires) war eine der wenigen Staffeln, die eine der Do215s durcheinandergewirbelt und angegriffen hatten, und eine wurde vermutlich abgeschossen, obwohl eine der Spitfires von dem Rückstoß des Bombers getroffen wurde und eine Notlandung in Etchingham (Kent) machen musste . Kurz nachdem 1800 Stunden, eine kleine Formation überquerte die Küste in der Nähe von Dungeness und zielte auf den Flugplatz Biggin Hill ab, wurde jedoch von britischen Jägern abgefangen und einer der Dorniers der 9/KG76 wurde abgeschossen und die Mission abgebrochen.

Bei Einbruch der Dunkelheit zielte die Luftwaffe wieder auf London, und diesmal nutzte sie die Wolkendecke voll aus. Die Wetterangriffe wurden auch auf Industriegebiete von Südwales und auf der Lancashire-Region von Merseyside ausgenutzt. London war jedoch das Hauptziel, wo erneut über 150 Bomber die Stadt bombardierten.

Aber auch RAF BomberCommand nutzte die Wetterbedingungen. 17 Whitleys greifen den Potsdamer Bahnhof in Berlin an und verursachen erheblichen Schaden, dann greifen sie das Bremer Dock an, während ein Blenheim-Geschwader den wichtigen Bomberflugplatz Eindhoven angriff. Acht Heinkel He111 Bomber wurden zerstört, zwei wurden schwer beschädigt und ein weiterer wurde beschädigt, als er später bei der Landung in Krater krachte.

VERLUSTE:
An diesem Tag wurden keine Pilotenverluste gemeldet.
Ein Spitfireof 72 Squadron Croydon wurde im Kampf zerstört.
Bei Trainingseinsätzen wurden zwei Kämpfer zerstört und drei weitere beschädigt
MITTWOCH 11. SEPTEMBER 1940

Das Bemühen der Deutschen, sich bei Tageslicht die Beherrschung der Luft über England zu sichern, ist natürlich der Kern des ganzen Krieges. Bisher ist es auffällig gescheitert. für ihn (Hitler) zu versuchen, in dieses Land einzudringen, ohne die Luftherrschaft gesichert zu haben, wäre ein sehr riskantes Unterfangen.

Nichtsdestotrotz schreiten alle seine Vorbereitungen für eine Invasion großen Ausmaßes stetig voran. Mehrere Hundert selbstfahrende Lastkähne bewegen sich entlang der Küsten Europas, von den deutschen und niederländischen Häfen bis zu den Häfen Nordfrankreichs, von Dünkirchen bis Brest und darüber hinaus Brest zu den französischen Häfen in der Biskaya.

Er teilte den Lotsen mit, dass wo immer möglich gepaarte Staffeln eingesetzt werden sollten. Spitfires sollten sich auf die feindlichen Jäger konzentrieren, die sich in größerer Höhe befanden, während die Hurricanes die Bomber angreifen und die Jägereskorte schließen sollten. Mit den beiden deutschen Wellen, die im Allgemeinen nur fünfzehn Minuten voneinander entfernt waren, befahl Park, dass diese Staffeln, die zuerst zur "Bereitschaft" gebracht wurden, die firstwave und ihre Begleiter. Die zur Verfügung stehenden Schwadronen und bei "Bereitschaft fünfzehn Minuten" sollten die zweite Welle angreifen. Staffeln, die in Reserve gehalten und "Dreißig Minuten verfügbar" gehalten werden, sollten zur Verstärkung der Staffeln, die Hilfe benötigen, geleitet werden und Industriezentren und Sektorflugplätze schützen.

Die Morgenperiode war ebenso ruhig wie die früheren Morgen der letzten vier Tage, und es schien, als ob die Dinge die übliche Praxis von großen Bomberverbänden nehmen würden, die gegen 17.00 Uhr vorbeikamen. Es war ein schöner Morgen, nicht so warm wie an vielen anderen Vormittagen, aber angenehm, und viele Piloten faulenzten nur außerhalb ihrer Disposition herum und taten, was sie normalerweise taten. Einige lasen alte Zeitungen oder Zeitschriften, viele versuchten, Briefe nach Hause zu schreiben, während der Rest einschlief und die Ruhe der Aktivitäten voll ausnutzte. Aber nach dem Mittagessen wurde ihre 'Siesta' am Nachmittag durch die Radarerkennung einer großen Ansammlung von Calais nach Ostende unterbrochen. Die Luftwaffe sollte heute früh kommen.

1445 Uhr:Die meisten Radarstationen entlang der Küste von Kent entdeckten und verfolgten die Kursmuster einer Reihe von deutschen Formationen, die sich von Calaisalong nach Ostende bauten. Informationen wurden so schnell an das Hauptquartier des Fighter Command und an die Gruppe 11 geschickt, wo Keith Park seinen Sektorcontrollern befahl, eine Reihe ihrer Staffeln in Bereitschaft zu setzen. Wie bei früheren Gelegenheiten, die jetzt regelmäßig vorkamen, wurde auch der Duxford Wing mit 19, 242 und 310 Eskadrons in Bereitschaft gestellt.

1515 Uhr: Nach der Überquerung des Ärmelkanals werden große Formationen vom Beobachterkorps in Foreness, Dover, Folkestone und Bognor gesichtet. Der größte von ihnen überquert die Küste in der Nähe von Ramsgate. Geschätzt als zwei große Formationen von einhundertfünfzig Bombern, die insgesamt dreihundert bilden, eskortiert von Bf109s und Bf110shead in Richtung Themsemündung und Themse. Eine Formation kreuzt zwischen Ramsgate und Deal, während die andere weiter draußen über dem Meer liegt. Das Observer Corps berichtet auch von einer großen Formation von Bombern und Eskorten, die anscheinend auf Portsmouth oder Southampton zusteuern. Park entlässt Staffeln in Tangmere und Westhampnett von 11 Konzernaktivitäten, damit die 10 Group die bevorstehenden Operationen in Southampton und Portsmouth bewältigen kann.

1530 Uhr: Jetzt sind die meisten der 11 Gruppenstaffeln in der Luft. 1 (RCAF) Squadron Northolt (Hurricanes) zusammen mit 222 Squadron Hornchurch (Spitfires) und 238 Squadron Middle Wallop (Hurricanes) sind über Zentral-Kent im Einsatz, 17 Squadron Debden (Hurricanes), 46 Squadron Stapleford (Hurricanes), Spitfires of 72, Croydon Squadron 73 Squadron Debden (Hurricanes), 249 Squadron North Weald (Hurricanes) und 266 Squadron Wittering (Spitfires) waren in schwere Kampfhandlungen über die Themsemündung verwickelt. 19 Squadron Duxford (Spitfires), 74 Squadron Coltishall (Spitfires) und 266 Squadron wurden wie üblich von der 12. Gruppe heruntergebracht, um Hornchurch und North Weald zu schützen, und alle wurden in den südlichen und östlichen Gebieten Londons untätig.
41 Squadron Hornchurch (Spitfires) deckte ein großes Gebiet zwischen der Themsemündung und dem Kanal ab, während 92 Squadron Biggin Hill (Spitfires) die Kanalgebiete über Doverand Folkestone in Deckung gab. Andere Staffeln in der Luft waren 253 Squadron Kenley (Hurrikane), 303 Squadron Northolt (Hurrikane) und 605 Squadron Croydon (Hurrikane).

Es wurde geschätzt, dass über 300 feindliche Flugzeuge in zwei separaten Formationen, die beide von ihren Bf109-Begleitern in größerer Höhe fliegen, die Küste zwischen Deal und Foreness überquert hatten, dann um 45 Grad über die Themsemündung gedreht und dem üblichen Muster gefolgt waren, die Themse als Flugweg zu verwenden . Über der Mündung zwischen Herne Bay und Shoeburyness und Gravesend und Tilbury begannen sich riesige Luftkämpfe in großer Höhe zu entwickeln, die lange, sich windende Spiralen von Kondensstreifen erzeugten. Viele der Bomber fuhren weiter Richtung London, hauptsächlich begleitet von Bf110, wobei die Bf109 von britischen Jägern eingedämmt wurden.

Die führenden Bomber wurden nun von den Jägern der 12. Gruppe gesichtet. Auf 23.000 Fuß konnten sie nun mit dem erforderlichen Höhenvorteil angreifen. Baders 242 Squadron hatte eine Pause bekommen, also war es nun an den 19, 74 und 266 Squadrons, die Flagge für Leigh-Mallorys Gruppe zu hissen.

Zwischen London und Gravesend lenkte Flugabwehrfeuer ihre Aufmerksamkeit auf eine feindliche Streitmacht von etwa 150 Flugzeugen, die im Allgemeinen in einer Höhe von 20.000 Fuß nach Norden flog. Die Deutschen flogen in Wellen dichter Formationen von Dorniers, Heinkels und Junkers 88 mit schützenden Jägern. Me 110 befanden sich hinter den Bombern und eine beeindruckende Streitmacht von Me 109 hinter ihnen auf etwa 24.000 Fuß. Es war verabredet, dass die beiden Spitfire-Staffeln an der Spitze (Verbund 19/266 und 611) die Jägereskorte angreifen sollten, während die 74Squadron auf die Bomber zielte. Als 74 Squadron sich für die Stärke von Junkers88s entschied, trafen sie auf Kämpfer, die auf sie stürzten, aber sie setzten ihre Strategie, für die Hauptformation zuzuschlagen, beherzt fort. Ausnahmsweise war Douglas Bader nicht im Schrott!

Acht Flugzeuge der 19 Squadron und sechs der 266 Squadron führten den Wing an. Sie tauchten in Linie achteraus für einen Frontalangriff auf die führenden Heinkel 111 und ihre abschirmenden Messerschmitt 110. Nach diesem ersten Aufstand, Red 1, Sqn LdrB.E. Lane, brach nach Backbord ab und sah den Feind nach Südosten über Sittingbourne in Kent abbiegen. Er ging für die nähere von zwei 110er, blies den Steuerbordmotor ab und zündete ihn dann an. Die andere Me 110 machte Gas und ging.
Diskretion ist der bessere Teil.Rot 1 versuchte es mit den Heinkels und sah einige Flammen, die zackig aus einem hervorgingen, aber mehr nicht.

Sergeant Jennings als Red 2 beendete einen Heinkel und zog bis zum Ende eines von 15 Me 110s weiter. Es fiel aus der Kraft und krachte in einem Wald irgendwo zwischen Sittingbourne und Maidstone. Rot 3 war Sergeant H.A.C. Roden. Er nahm 30 Me110 auf und versuchte, einen Kreis zu bilden. Teile flogen von der Backbord-Hauptebene von einem und es dauerte einen flachen Tauchgang &mdash ergebnislos.

Flt Sgt Hawinat Red 4 klopfte aus nur 50 Metern Entfernung von beiden Triebwerken einer Heinkel 111 Klumpen ab. Der Bomber geriet in eine verräterische Spirale. Dann entschied sich ein Dornier für ihn – unwahrscheinlich, aber wahr. Es zerschmetterte seine Windschutzscheibe und registrierte einen Schlag an seinem Motor. Die Spitfire war nicht in gutem Zustand. Hawin stellte seinen Motor ab und landete in Kent, ohne dass weder der Jäger noch sich selbst drastische Schäden erlitten.

In der Zwischenzeit waren zwei stark eskortierte Luftflotte-3-Formationen von Cherbourg und Seine Bay in Richtung Southampton und Portsmouth unterwegs, und die Gruppe 10 entließ Staffeln von Tangmere, Westhampnett und ein Flug von Middle Wallop. Die meisten britischen Jäger fingen den Feind vor der Küste bei Selsey Bill ab, und es folgten intensive Gefechte. Obwohl es einigen der Bomber gelang, die Jagdabwehr zu durchdringen, erlitten sowohl die Städte Portsmouth als auch Southampton Bombenschaden. Aber die meisten Formationen und ihre Eskorten wurden zerstreut und mussten umkehren.

Alles in allem waren es auf beiden Seiten nicht die besten Tage gewesen. Das RAF Fighter Command müsste für seine Verteidigungsleistung gelobt werden, aber es hatte seinen Preis. Zum ersten Mal überstiegen die Verluste des Jagdkommandos die der Luftwaffe. Viele der Bomber erreichten London erneut und erlitten erheblichen Schaden. Das Woolwich Arsenal wurde ebenso wie ein Großteil der Dockland-Gebiete erneut getroffen. Finsbury, Holborn, Bermondsey und Central London wurden erneut getroffen.

Ein schwarzer Tag für das Jagdkommando war der 11. September mit Kampfverlusten, die die der Luftwaffe überstiegen. Am Nachmittag wurden zwei große koordinierte Angriffe der Luftwaffe gestartet. Die erste, bestehend aus He 111 der KG 1 und KG 26, steuerte mit einer 200 Mann starken Jagdbegleitung die Themsemündung nach London hinauf. Die verteidigenden Schwadronen machten zunächst wenig Eindruck auf die Eskorten und verloren stark, einige von ihnen waren zu spät aufgetaucht und wurden beim Aufstieg erwischt. Am 7. bildeten die 110er in der Gegend von Croydon eine Warteschleife, während den Einsitzern der Treibstoff ausging. In der Folge wurden die Heinkels schnell ohne Eskorte zurückgelassen und erlitten in der Folge 10, plus vier weitere, die Kraft landete in Frankreich, während weitere 120 beschädigt wurden.

Inzwischen hat die Luftflotte 3 einen Überfall auf Portsmouth und Southampton durchgeführt und dabei wenig Schaden angerichtet. Die Kampfverluste der Luftwaffe für den Tag beliefen sich auf 21, und weitere sechs Mann landeten. Davon waren nur vier Bf 109, obwohl ein fünfter infolge einer Kollision in der Luft über Frankreich abstürzte. Kollisionen waren nicht ungewöhnlich, vier Ju 87 gingen auch bei einer Trainingsmission aus diesem Grund verloren. Sechs Spitfires und neunzehn Hurricanes gingen verloren und weitere sechs Jagdflugzeuge landeten. Zwölf Piloten wurden getötet und vier schwer verletzt. Dies war ein Wechselkurs, den sich das Fighter Command nicht leisten konnte.

Bei all diesen weit verbreiteten Aktivitäten flog das Fighter Command 678 Einsätze. Die Anzeigetafel am Ende des Tages war in Wirklichkeit deprimierend, R.A.F. Verluste von 29 Flugzeugen, 17 getöteten Piloten und 6 Verwundeten, verglichen mit deutschen Verlusten für die 24 Stunden von 25 Flugzeugen. K.G.26 war der schlimmste Treffer, mit acht Abschüssen von He111. Damals schätzte man die deutschen Verluste weit höher ein, was aber in der britischen Bilanz der Endrechnung darauf zurückzuführen ist, dass sich viele Staffeln mit den von oben angreifenden Geleitverbänden verhedderten.

Als es Abend wurde, wurde die Störung des britischen Radars allgemeiner, und vier Stationen meldeten Störungen, bevor es dunkel wurde. Die ganze Nacht über bewegten sich im ganzen Land Schikanen, während London von 180 Bombern schwer angegriffen wurde. Merseyside war das sekundäre Ziel, während Einzelflugzeuge über Schottland, dem Bristol Channel, Lincolnshire und Norfolk mit der Mine Fliegerdivision IX an der Süd- und Ostküste lagen, um eine Invasion vorzubereiten.

Auf beiden Seiten des Kanals sollte der Gedanke an die Invasion Großbritanniens noch ein Datum bekommen und Wirklichkeit werden. Adolf Hitler sollte eine Versammlung einberufen, und dies sollte nun in den nächsten Tagen geschehen. Churchill hingegen betonte gegenüber seinen militärischen Führern, dass sie sich so vorbereiten müssen, als ob die Invasion am nächsten Tag stattfinden würde. Über die Invasion sendete Winston Churchill eine Sendung an das Volk, wie es die normale Politik der Briten war Premierminister hatte umgesetzt, um die Menschen auf dem Laufenden zu halten.

Wieder wurde London von 2100 Uhr bis 0:30 Uhr des folgenden Morgens von Nachtbomben heimgesucht, und immer noch hatte die RAF keine Antwort auf diese nächtlichen Angriffe .Londons Dockland wird erneut getroffen, ebenso Teile von Central London und der BuckinghamPalace wird beschädigt und gibt der Königin (jetzt die Königinmutter) Anlass zu sagen: "Jetzt ist der Palast bombardiert, ich habe das Gefühl, dass ich jetzt die Leute von sehen kann das East End direkt ins Auge". Aber dieser Angriff auf London war eine Katastrophe für die Luftwaffe. Eine Formation von He IIIs von KG26 bombardierte die nördlichen Gebiete von London, insbesondere Paddington, Finsbury und Islington, als sie von Hurricanes und Spitfires von 249 Squadron North Weald (Hurricanes), 609 Squadron Hornchurch (Spitfires) und 41 Squadron Hornchurch (Spitfires) abgefangen wurden. Die Kämpfer lösten die Formation auf, die verzweifelt versuchte, den tödlichen Spitfires auszuweichen, während die Hurricanes die Bf 110-Eskorte in Schach hielten und verzweifelt um ihr eigenes Überleben kämpften. 7 Heinkels wurden in dieser Schlacht abgeschossen, während 12 weitere in Richtung Hauskrankenschwester brennende Flugzeuge, rauchende Motoren und klimatisierte Cockpits hinkten.

Andere Gebiete, die das Ziel der deutschen Bomber waren, waren Merseyside, Bristol Channel und South Wales sowie vereinzelte Angriffe auf Städte in Norfolk, Lincolnshire und Yorkshire.

VERLUSTE:
1100 Stunden:Stapleford. Hurrikan P3525. 46 Staffel Stapleford
Sgt S. Andrewskilled. (Abgestürzt und ausgebrannt aus unbekannten Gründen nach einer ereignislosen Patrouille)
1530 Uhr:Themse-Mündung. Hurrikan V7232. 46 Staffel Stapleford
Sgt W. A. ​​Peacock wurde als vermisst gelistet. (Die Aktion nach dem Kampf konnte nicht zurückgegeben werden. Vermutlich ins Meer abgestürzt)
1600 Stunden:Romney Marsch. Hurrikan P3770. 504 Schwadron Hendon
P/O A.W. Clarke wurde als vermisst aufgeführt. (Abgestürzt und ausgebrannt in der Nähe von Newchurch nach Kämpfen über der Küste)
1600 Stunden:Croydon. Spitfire II P7298. 611 Geschwader Digby
Sgt F.E.R. Hirte getötet. (Fing Feuer während des Kampfes. Pilotballen raus, aber Flugzeug stürzte in Häuser)
1600 Stunden:Aus Selsey Bill. Hurrikan V6667. 213 Staffel Tangmere
Sgt A. Wojcicki wurde als vermisst aufgeführt. (Im Kanal während des Kampfes mit Bf110 abgeschossen. Körper wurde nie wiederhergestellt)
1615 Uhr:Südlondon. Hurrikan V6665. 303 Geschwader Northolt
F/O A. CebrzynskiErlag den Verletzungen 19.9.40 (Während des Kampfes abgeschossen. Fehlgeschlagene Bruchlandung)
1615 Uhr:Romney Sümpfe. Hurrikan R2682 238 Squadron Middle Wallop
Sgt S. Duszynski wurde als vermisst geführt. (Zuletzt bei der Verfolgung von Ju88 über Romney gesehen. Flugzeug stürzte bei Lydd ab)
1615 Uhr:Dungheit. Spitfire K9793. 92 Schwadron Biggin Hill
P/O F.N. Hargreavesgelistet als vermisst. (Die Aktion nach dem Kampf konnte nicht zurückgegeben werden. Vermutlich ins Meer abgestürzt)
1615 Uhr:Tunbridge Wells. Hurrikan V7240. 238 Geschwader Mittelwallop
Fl/Lt D.P. Hughes wurde als vermisst aufgeführt. (Zuletzt beim Abfangen von Ju88s gesehen. Rückkehr zur Basis fehlgeschlagen)
1620 Uhr:Aus Selsey Bill. Spitfire N3282. 602 Schwadron Westhampnett
Sgt M. H. Spraguegetötet. (Abgeschossen von Bf110s über Channel.Pilots Körper in Brighton 10.10.40 an Land gespült)
1625 Uhr:Südlondon. Hurrikan V7242. 303 Geschwader Northolt
Sgt S. Wojtowiczgetötet. (Abgestürzt und ausgebrannt in Westerham, nachdem von Bf109s abgeschossen wurde)
1730 Uhr:Kanalbereich. Blenheim. 235 Geschwader Thorney Island
P/O-PC Wickins-Smith wurde als vermisst aufgeführt.
P/O A.W.V. Als vermisst auf der Grünen Liste
Sgt R.D.H. Wattsgelistet als vermisst. (Angeblich von Bf109 während der Begleitmission nach Calais abgeschossen)
1730 Uhr:Kanalbereich. Blenheim. 235 Geschwader Thorney Island
P/O N.B. Shorrocksals vermisst gelistet.
Fl/Lt F.W. Als vermisst in die Flutliste aufgenommen
Sgt B. R. Sharpliste als vermisst. (Keine Rückkehr von der Begleitmission nach Calais fehlgeschlagen)
1900 Stunden:Smeeth (Kent). Spitfire P9464. 92 Schwadron Biggin Hill
P/O H.D. Edwardskilled. (Während des Kampfes von Bf109 abgeschossen und in den Wald gestürzt)

[1]John Frayn Turner Die Schlacht um England Airlife 1998 p116
[2]Holz und Dempster Der schmale Rand Magraw-Hill 1961 p344


Schau das Video: WW2 BATTLE IN THE AIR PART 3 DOCUMENTARY


Bemerkungen:

  1. Ayrwode

    Da ist etwas.

  2. Mauzilkree

    Yah...

  3. Dokazahn

    sehr neugierig:)

  4. Nikozshura

    Denken Sie daran ein für alle Mal!

  5. Hayward

    Ich mag deine Beiträge

  6. Faing

    Alles ist klar und auf den Punkt. Gut geschrieben, danke.



Eine Nachricht schreiben