USS San Diego CL-53 - Geschichte

USS San Diego CL-53 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

San Diego II CL-53

San Diego II

(KL-53: dp. 6.000; 1,541'8"; T. 53'3"; dr. 24'; s. 32 k.;
kpl. 796; A. 16 5", 16 1,1", 8 21" tt.; cl. Atlanta)

Der zweite San Diego, ein leichter Flak-Kreuzer) wurde am 27. März 1940 von Bethlehem Steel Co., Quincy, Massachusetts, auf Kiel gelegt, gesponsert von Mrs. Percy J. Benbough, am 26. Juli 1941 vom Stapel gelassen und von der Navy erworben und in Auftrag gegeben am 10. Januar 1942 übernahm Captain Benjamin F. Perry das Kommando.

Nach dem Shakedown-Training in der Chesapeake Bay segelte San Diego über den Panamakanal an die Westküste und erreichte ihre gleichnamige Stadt am 16. Mai 1942. San Diego verfehlte Saratoga (CV-3) in Bestgeschwindigkeit und verfehlte die Schlacht um Midway nur knapp. Am 15. Juni begann sie den Begleitdienst für Hornet (CV-8) bei Operationen im Südpazifik. Anfang August unterstützte sie die erste amerikanische Offensive des Krieges, die Invasion der Salomonen bei Guadalcanal. Mit starken Luft- und Seestreitkräften kämpften die Japaner heftig gegen den amerikanischen Vorstoß und richteten schweren Schaden an; San Diego war unfreiwilliger Zeuge des Untergangs der Wasp (CV-7) am 15. September und der Hornet am 26. Oktober.

San Diego gewährte der Enterprise (CV-6) im Rahmen der entscheidenden dreitägigen Seeschlacht von Guadalcanal vom 12. bis 15. November 1942 Flugabwehrschutz. Nach mehreren Monaten Dienst in den gefährlichen Gewässern um die Salomonen segelte San Diego über Espiritu Santo , Neuen Hebriden, nach Auckland, Neuseeland, zur Wiederauffüllung.

In Noumea, Neukaledonien, schloss sich der leichte Kreuzer Saratoga, dem einzigen amerikanischen Träger, der im Südpazifik verfügbar war, und HAIS Victorious zur Unterstützung der Invasion von Munda, Neugeorgien und Bougainville an. Am 5. November und 11. November schloss sie sich Saratoga und Princeton (CVL-23) in sehr erfolgreichen Überfällen gegen Rabaul an. San Diego diente als Teil der Operation "Galvanic", der Einnahme von Tarawa auf den Gilbert-Inseln. Sie eskortierte die von einem Torpedo beschädigte Lexington (CV-16) zur Reparatur am 9. Dezember nach Pearl Harbor. San Diego fuhr weiter nach San Francisco, um moderne Radargeräte, ein Kampfinformationszentrum und 40-Millimeter-Flugabwehrgeschütze zu installieren, um ihre veralteten 1,1-Zoll-Batterien zu ersetzen.

Im Januar 1944 trat sie der Fast Carrier Task Force von Vizeadmiral Marc Mitscher in Pearl Harbor bei und diente für den Rest des Krieges als wichtiger Teil dieser mächtigen Truppe. Ihre Schnellfeuergeschütze schützten die Träger vor Luftangriffen. San Diego beteiligte sich vom 31. Januar bis 4. März an der Operation "Flintlock", der Einnahme von Majuro und Kwajalein, und "Catchpole", der Invasion von Eniwetok auf den Marshallinseln. Während dieser Zeit führte die Task Force 58 einen verheerenden Angriff auf Truk, den japanischen Marinestützpunkt, der als "Gibraltar des Pazifiks" bekannt ist.

San Diego dampfte zurück nach San Francisco, um weitere Ergänzungen zu ihrem Radar zu erhalten, und schloss sich dann rechtzeitig der Trägerstreitmacht in Majuro an, um im Juni an den Überfällen auf die Wake- und Marcus-Inseln teilzunehmen. Sie war Teil der Trägerstreitmacht, die die Invasion von Saipan abdeckte, nahm an Angriffen gegen die Bonin-Inseln teil und beteiligte sich am Sieg der ersten Schlacht in der philippinischen See am 19. und 20. Juni. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Eniwetok unterstützten San Diego und ihre Träger die Invasion von Guam und Tinian, schlugen bei Palau ein und führten die ersten Trägerangriffe gegen die Philippinen durch. Am 6. und 8. August stand sie bereit, als die Träger die Landung der Marines auf den Peleliu-Palau-Inseln aus der Luft unterstützten.

Am 21. September schlug die Task Force in der Gegend von Manila Bay zu. Nach dem Auffüllen in Saipan und Ulithi segelte sie mit der Task Force 38 in ihrem ersten Angriff gegen Okinawa. Vom 12. bis 15. Oktober bombardierten die Träger die Flugplätze von Formosa, während San Diegos Geschütze 2 von 9 japanischen Angreifern in ihrem Sektor abschossen und die anderen verjagten. Leider kamen einige feindliche Flugzeuge durch und beschädigten Houston (CL-81) und Canberra (CA-70). San Diego half dabei, die beiden verkrüppelten Kreuzer aus der Gefahr nach Ulithi zu eskortieren. Nachdem sie sich wieder der schnellen Trägertruppe angeschlossen hatte, überstand sie den Taifun vom 17. und 18. Dezember trotz starkem Rollen des Schiffes erfolgreich. Im Januar 1945 marschierte die Task Force 38 in das Südchinesische Meer ein, um Formosa, Luzon, Indochina und Südchina anzugreifen. Die Macht traf Okinawa, bevor sie nach Ulithi zurückkehrte, um Nachschub zu suchen.

San Diego nahm als nächstes an Trägeroperationen gegen die Heimatinseln Japans teil, die ersten seit dem Überfall von Dolittle/Hornet von 1942. Die Trägertruppe beendete den Monat Februar mit Streiks gegen Iwo Jima.

Am 1. März wurden San Diego und andere Kreuzer von der Trägerstreitmacht abgelöst, um die Insel Okino DaiJo zu bombardieren, um die Landungen auf Okinawa zu unterstützen. Nach einem weiteren Besuch in Ulithi beteiligte sie sich an Trägerangriffen gegen Kyushu, schoss wieder ab oder vertrieb feindliche Flugzeuge, die die Träger angreifen. In der Nacht vom 27. auf den 28. März beteiligte sich San Diego am Beschuss von Minami Daito Jima; am 11. April und erneut am 16. April schoss ihre Waffe zwei Angreifer ab. Sie half, durch Selbstmordattentate beschädigte Schiffe zu schützen und sie in Sicherheit zu bringen. Nach einem Zwischenstopp bei Ulithi fuhr sie als Teil der Trägerstreitkräfte fort, die die Invasion von Okinawa unterstützten, bis sie für Reparaturen und Wartungsarbeiten in ein fortgeschrittenes Basis-Trockendock in Guian, Samar Island, Philippinen eindrang.

Anschließend diente sie vom 10. Juli bis zum Ende der Feindseligkeiten erneut bei der Trägerstreitmacht vor der Küste Japans. Am 27. August war San Diego das erste große alliierte Kriegsschiff, das seit Kriegsbeginn in die Bucht von Tokio einlief, und half bei der Besetzung des Marinestützpunkts Yokosuka und der Kapitulation des japanischen Schlachtschiffs Nagato. Nachdem sie über 300.000 Meilen im Pazifik gedampft hatte, kehrte sie am 14. September 1946 nach San Francisco zurück. San Diego leistete im Rahmen der Operation "Magic Carpet" weitere Dienste bei der Heimbringung amerikanischer Truppen. Sie wurde außer Dienst gestellt und am 4. November 1946 in die Pazifik-Reserveflotte gestellt, wo sie in Bremerton, Washington, festgemacht wurde. Sie wurde am 18. März 1949 in CLAA-53 umbenannt. Zehn Jahre später wurde sie am 1. März 1959 von der Navy-Liste gestrichen.

San Diego erhielt 16 Kampfsterne für den Dienst im Zweiten Weltkrieg.


Schau das Video: World of WarShips. Atlanta. 8 KILLS. 249K Damage - Replay Gameplay 4K 60 fps


Bemerkungen:

  1. Rui

    Ich teile Ihre Meinung voll und ganz. Das ist eine großartige Idee. Ich bin bereit, Sie zu unterstützen.

  2. Terran

    Zugegeben, das ist eine bemerkenswerte Antwort

  3. JoJogar

    Natürlich. Es passiert. Wir können über dieses Thema kommunizieren. Hier oder bei PM.



Eine Nachricht schreiben