Die außergewöhnliche Geschichte von einem Papst, einem Piraten und dem Schatz eines toten Bischofs

Die außergewöhnliche Geschichte von einem Papst, einem Piraten und dem Schatz eines toten Bischofs


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Dokumente, die 2014 aus den Vatikanischen Archiven veröffentlicht wurden, enthüllten eine unglaubliche Geschichte von Piratenangriffen und Korruption, bei der ein 14 NS Jahrhundert Bischof, dessen lebenslange Schatzkammer auf dem Weg nach Avignon in Frankreich, wo Papst Innozenz VI. seinen Sitz hatte, von Piraten überfallen wurde. Eines der Piratenschiffe lief auf Grund und die Piraten sowie ein Teil des Schatzes wurden erbeutet. Der Papst nahm den Schatz und benutzte ihn als Geschenk für Könige und um Soldaten, Höflinge und anderes Personal zu bezahlen.

Laut Live Science wurde die mittelalterliche Geschichte aufgezeichnet und in den Archiven des Vatikans aufbewahrt und in einem Buch mit dem Titel "The Spoils of the Pope and the Pirates, 1357: The Complete Legal Dossier from the Vatican Archives" (The Ames Foundation, 2014 .) veröffentlicht ), herausgegeben von Daniel Williman, einem emeritierten Professor an der Binghamton University, und Karen Ann Corsano, einer Privatwissenschaftlerin.

Dem historischen Bericht zufolge erwarb ein französischer Bischof namens Thibaud de Castillon durch „kommerzielle Aktivitäten“ im Mittelmeer und Atlantik einen Schatz an Schätzen, darunter verschiedene Arten von Spekulationsgeschäften und zwielichtigen Geschäften. Während der Bischof kein Armutsgelübde ablegen musste, galt es als Todsünde, Geld mit hohen Zinsen zu verleihen und Gewinne durch unehrliche Handelsinvestitionen zu erzielen.

„Er regierte und beutete das Bistum durch einen Generalvikar drei Jahre lang aus, während er eine kommerzielle Zusammenarbeit mit den wichtigen Kaufleuten von Montpellier leitete“, schreiben Williman und Corsano in ihrem Buch. Um seine „Todsünde“ zu umgehen, unternahm de Castillon „ungeschickte Anstrengungen“. so zu tun, als ob sein Geldvermögen und seine Gewinne tatsächlich seinen Agenten gehörten", und die päpstliche Verwaltung schien damit zufrieden zu sein, ein Auge zuzudrücken, da sie beabsichtigte, sein gesamtes Vermögen nach seinem Tod als Beute zu nehmen, erklärten Williman und Corsano.

Nach dem Tod von de Castillon im Jahr 1357 n. Chr. segelte ein Schiff namens São Vicente, beladen mit de Castillons lebenslanger Ansammlung von Schätzen, darunter Gold, Silber, Ringe, Wandteppiche, Juwelen, edle Platten und Altäre, von Lissabon (heute Lissabon) in Portugal, nach Avignon in Frankreich. Papst Innozenz VI. (Regierungszeit 1352-1362) war aufgrund der politischen Unruhen in Italien zu dieser Zeit in Avignon ansässig.

Die Piraten, die im 14. Jahrhundert den Schatz eines toten Bischofs an Bord des Schiffes São Vicente stahlen, benutzten wahrscheinlich eine Galeere Sotile Galeere. Hier ein Modell einer Galeere des Johanniterordens (Hospitalier der Ritter), Malta. Bildnachweis: Myriam Thyes

Die São Vicente wurde jedoch von zwei Piratenschiffen angegriffen, als sie in der Nähe der Stadt Cartagena im heutigen Spanien segelten. Eines der Schiffe wurde von einem Piraten namens Botafoc („Feuerstoß“) kommandiert, während das andere von Martin Yanes kommandiert wurde.

„Botafocs Schiff war bis an die Zähne bewaffnet“, schrieb Live Science. „Aufzeichnungen zeigen, dass seine Besatzung Entermesser (Schwerter mit gebogenen Klingen, die von Matrosen und Piraten verwendet werden) und Kriegshechte bei sich trug, und seine Galeere hatte mindestens sieben Ballisten, die große, armbrustähnliche Geräte waren, die 23 Zentimeter abfeuern konnten. Steinkugeln bei hohen Geschwindigkeiten.“

Die Besatzung der São Vicente hatte keine andere Wahl, als den Schatz von de Castillon den beiden Piratenschiffen zu überlassen. Während das von Martin Yanes angeführte Schiff mit einer Fülle von Schätzen eine saubere Flucht gemacht zu haben scheint, lief das Schiff von Botafoc in der Nähe der Stadt Aigues-Mortes in Frankreich auf Grund und die Piraten wurden von der örtlichen Garnison gefangen genommen. Die Besatzung wurde schnell gehängt, während Botafoc und einige seiner Offiziere ins Gefängnis geschickt wurden, um auf ihr Schicksal zu warten.

Das Erhängen war die übliche Art und Weise, in der Piraten hingerichtet wurden. Bildquelle

Williman und Corsano schrieben, Botafoc habe beim ansässigen Bischof „eine große Menge Goldmünzen hinterlegt“, was ihn und seine Offiziere anscheinend vor der Schlinge des Henkers gerettet hatte, als sie mit einer Geldstrafe entlassen wurden.

Was das gestrandete Piratenschiff betrifft, so nahmen lokale Fischer schnell Gegenstände mit, während die lokalen Behörden von den Piraten abgelenkt wurden, und am 11. NS Im Februar 1357 nahm ein Angestellter eines örtlichen Richters eine Bestandsaufnahme der verbleibenden Waren vor.

"Abgesehen von Segel, Tauwerk, Rudern, Bewaffnung und Takelage hat der Gerichtsschreiber am Strand eine große Menge an Kleidung und Stoffen in Einzellos aufgelistet - aber auch Gegenstände wie Bücher und kirchliche Gewänder", schrieben Williman und Corsano. Diese Waren wurden umgehend an Papst Innozenz VI. geschickt, um sie als königliche Geschenke zu verwenden und seine Soldaten und Mitarbeiter zu bezahlen.

Die Geschichte ist nur ein Konto, das im Vatikanischen Geheimarchiv aufbewahrt wurde, das schätzungsweise 84 Kilometer Regale voller Staatspapiere, Korrespondenz, päpstlicher Kontobücher und vieler anderer Dokumente enthält, die die Kirche im Laufe der Jahrhunderte angesammelt hat. Gelegentlich veröffentlicht der Vatikan Dokumente zur öffentlichen Ansicht, aber es gibt Millionen mehr, die noch nie gesehen wurden, außer von wenigen.

Ausgewähltes Bild: Einer der Lagerbereiche des Archivs, bekannt als Scaffali in Ferro, der auf zwei Etagen 13 Kilometer Regale enthält. Bildnachweis: Marco Ansaloni


Die außergewöhnliche Geschichte eines Papstes, eines Piraten und des Schatzes eines toten Bischofs - Geschichte

APOSOLISCHER BRIEF
ORIENTALE LUMEN
DES OBERSTE PONTIFFS
JOHANNES PAUL II
AN DEN BISCHÖFTE, KLERUS UND Gläubigen
ZUM JAHRHUNDERTJÄHRIGEN
VON ORIENTALUM DIGNITAS
VON PAPST LEO XIII

Ehrwürdige Brüder,
Liebe Söhne und Töchter der Kirche

1. Das Licht des Ostens hat die Weltkirche erleuchtet, seit dem Moment, als "eine aufgehende Sonne" über uns erschien (Lk 1:78): Jesus Christus, unseren Herrn, den alle Christen als den Erlöser des Menschen und die Hoffnung der Welt anrufen.

Dieses Licht inspirierte meinen Vorgänger, Papst Leo XIII., das Apostolische Schreiben Orientalium Dignitas zu verfassen, in dem er versuchte, die Bedeutung der östlichen Traditionen für die ganze Kirche zu bewahren.(1)

Anlässlich des 100 Austausch, der im letzten Jahrhundert stattgefunden hat.

Da wir in der Tat glauben, dass die ehrwürdige und alte Tradition der Ostkirchen ein wesentlicher Bestandteil des Erbes der Kirche Christi ist, müssen die Katholiken diese Tradition zunächst kennen, um sich von ihr zu ernähren und fördern den Prozess der Einheit auf die bestmögliche Weise für jeden.

Unsere ostkatholischen Brüder und Schwestern sind sich sehr bewusst, dass sie zusammen mit unseren orthodoxen Brüdern und Schwestern die lebendigen Träger dieser Tradition sind. Auch die Mitglieder der katholischen Kirche lateinischer Tradition müssen mit diesem Schatz voll vertraut sein und daher mit dem Papst die leidenschaftliche Sehnsucht verspüren, dass der Kirche und der Welt die volle Manifestation der Katholizität der Kirche zurückgegeben wird, die nicht zum Ausdruck kommt durch eine einzige Tradition, und noch weniger von einer Gemeinschaft im Gegensatz zur anderen, und dass auch uns der volle Geschmack des göttlich offenbarten und ungeteilten Erbes der Universalkirche(2) gewährt wird, das im Leben der Kirchen bewahrt und wächst des Ostens wie im Westen.

2. Mein Blick richtet sich auf das Orientale Lumen, das von Jerusalem aus leuchtet (vgl. Ist 60:1 Rev 21:10), die Stadt, in der das Wort Gottes den Menschen zu unserem Heil gemacht hat, ein Jude, der "von David abstammt nach dem Fleisch" (Rom 1:3 2 Tim 2:8), starb und auferstanden ist. In dieser heiligen Stadt, als der Pfingsttag gekommen war und „sie alle zusammen an einem Ort waren (Handlungen 2:1) wurde der Paraklet auf Maria und die Jünger gesandt. Von dort verbreitete sich die Frohe Botschaft über die ganze Welt, weil sie, erfüllt vom Heiligen Geist, „das Wort Gottes mit Kühnheit sprachen“ (Handlungen 4:31). Von dort, von der Mutter aller Kirchen, (3) wurde das Evangelium allen Völkern gepredigt, von denen sich viele rühmen, einen der Apostel als ihren ersten Zeugen für den Herrn gehabt zu haben. (4) In dieser Stadt die unterschiedlichsten Kulturen und Traditionen wurden im Namen des einen Gottes willkommen geheißen (vgl. Handlungen 2:9 - 1 1). Wenn wir uns ihr mit Nostalgie und Dankbarkeit zuwenden, finden wir die Kraft und den Enthusiasmus, das Streben nach Harmonie in dieser echten Pluralität der Formen zu intensivieren, die das Ideal der Kirche bleibt.(5)

3. Ein Papst, Sohn eines slawischen Volkes, ist besonders berührt von dem Ruf jener Völker, zu denen die beiden heiligen Brüder Cyrill und Methodius gingen. Sie waren ein herrliches Beispiel von Aposteln der Einheit, die in ihrer Suche nach der Gemeinschaft zwischen Ost und West inmitten der Schwierigkeiten, die die beiden Welten manchmal gegeneinander brachten, in der Lage waren, Christus zu verkünden. Ich habe mehrmals über das Beispiel ihrer Tätigkeit(6) nachgedacht und mich auch an ihre Kinder im Glauben und in der Kultur gerichtet.

Diese Überlegungen müssen nun ausgeweitet werden, um alle Ostkirchen in der Vielfalt ihrer unterschiedlichen Traditionen einzubeziehen. Meine Gedanken wenden sich an unsere Brüder und Schwestern der Ostkirchen, in dem Wunsch, dass wir gemeinsam die Kraft einer Antwort auf die Fragen suchen, die der Mensch heute in allen Teilen der Welt stellt. Ich beabsichtige, mich mit ihrem Glaubens- und Lebenserbe zu befassen, im Bewusstsein, dass es keinen Zweifel geben darf, den Weg der Einheit zu verfolgen, der unumkehrbar ist, da der Aufruf des Herrn zur Einheit unumkehrbar ist. „Liebe Geliebte, wir haben diese gemeinsame Aufgabe: Wir müssen gemeinsam aus Ost und West sagen: Ne evacuetur Crux! (vgl. 1 Kor 1:17). Das Kreuz Christi darf nicht seiner Kraft entleert werden, denn wenn das Kreuz Christi seiner Kraft entleert wird, hat der Mensch keine Wurzeln mehr, er hat keine Perspektiven mehr: er ist vernichtet! Das ist der Schrei des Endes des 20. Jahrhunderts. Es ist der Ruf von Rom, von Moskau, von Konstantinopel. Es ist der Ruf der gesamten Christenheit: von Amerika, von Afrika, von Asien, von jedem. Es ist der Ruf der Neuevangelisierung.“(7)

Ich denke an die Ostkirchen, wie es viele andere Päpste in der Vergangenheit getan haben, im Bewusstsein, dass an sie der Auftrag gerichtet war, die Einheit der Kirche zu bewahren und die christliche Einheit unermüdlich zu suchen, wo immer sie verletzt wurde. Eine besonders enge Verbindung verbindet uns bereits. Wir haben fast alles gemeinsam(8) und vor allem die wahre Sehnsucht nach Einheit.

4. Der Schrei von Männern und Frauen, die heute einen Sinn für ihr Leben suchen, erreicht alle Kirchen des Ostens und des Westens. In diesem Schrei nehmen wir die Anrufung derer wahr, die den Vater suchen, den sie vergessen und verloren haben (vgl. Lk 15:18 - 20 Jn 14:8). Die Frauen und Männer von heute bitten uns, ihnen Christus zu zeigen, der den Vater kennt und ihn offenbart hat (vgl. Jn 8:55 14:8 - 11). Indem wir die Welt uns ihre Fragen stellen lassen, uns mit Demut und Zärtlichkeit zuhören, in voller Solidarität mit denen, die sie äußern, sind wir aufgerufen, heute in Wort und Tat den unermesslichen Reichtum zu zeigen, den unsere Kirchen in den Kassen ihrer Traditionen bewahren. Wir lernen vom Herrn selbst, der auf dem Weg stehen blieb, um bei den Menschen zu sein, der ihnen zuhörte und zu Mitleid bewegte, als er sie "wie Schafe ohne Hirten" sah (Berg 9:36 vgl. Mk 6:34). Von ihm müssen wir den liebevollen Blick lernen, mit dem er die Menschen mit dem Vater und mit sich selbst versöhnte und ihnen jene Kraft mitteilte, die allein den ganzen Menschen heilen kann.

Dieser Appell fordert die Kirchen des Ostens und des Westens auf, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: „Wir können nicht so gespalten vor Christus, dem Herrn der Geschichte, treten, wie wir es leider im Laufe des zweiten Jahrtausends waren. Diese Spaltungen müssen der Annäherung und Harmonie weichen, die Wunden auf dem Weg der christlichen Einheit müssen geheilt werden.“(9)

Über unsere eigenen Schwächen hinaus müssen wir uns an ihn wenden, den einen Lehrer, der an seinem Tod teilnimmt, um uns von dieser eifersüchtigen Bindung an Gefühle und Erinnerungen zu reinigen, nicht an die großen Dinge, die Gott für uns getan hat, sondern an die menschlichen Angelegenheiten einer Vergangenheit, die immer noch schwer auf unseren Herzen lastet. Möge der Geist unseren Blick klären, damit wir gemeinsam den modernen Menschen erreichen können, der auf die gute Nachricht wartet. Wenn wir ein harmonisches, erhellendes Leben gestalten und den Erwartungen und Leiden der Welt eine Antwort geben, werden wir wahrhaftig zu einer wirksameren Verkündigung des Evangeliums unter den Menschen unserer Zeit beitragen.

DEN CHRISTLICHEN OSTEN KENNEN
EINE ERFAHRUNG DES GLAUBEN

5. "Beim Studium der offenbarten Wahrheit haben Ost und West unterschiedliche Methoden und Herangehensweisen verwendet, um göttliche Dinge zu verstehen und zu bekennen. Es ist daher kaum verwunderlich, wenn manchmal die eine Tradition einige Aspekte eines Offenbarungsgeheimnisses näher als die andere vollständig gewürdigt oder besser ausgedrückt hat. In solchen Fällen sind diese verschiedenen theologischen Formulierungen oft eher als komplementär denn als widersprüchlich zu betrachten.“(10)

Wenn ich über die von mir erwähnten Fragen, Wünsche und Erfahrungen nachdenke, wenden sich meine Gedanken dem christlichen Erbe des Ostens zu. Ich habe nicht die Absicht, dieses Erbe zu beschreiben oder zu interpretieren: Ich höre auf die Kirchen des Ostens, von denen ich weiß, dass sie lebendige Interpreten des Traditionsschatzes sind, den sie bewahren. Wenn ich darüber nachdenke, erscheinen vor meinen Augen Elemente von großer Bedeutung für ein vollständigeres und gründlicheres Verständnis der christlichen Erfahrung. Diese Elemente sind in der Lage, den Erwartungen der Männer und Frauen von heute eine umfassendere christliche Antwort zu geben. Tatsächlich hat der christliche Osten im Vergleich zu jeder anderen Kultur eine einzigartige und privilegierte Rolle als der ursprüngliche Ort, an dem die Kirche geboren wurde. Die christliche Tradition des Ostens beinhaltet einen Weg, den Glauben an den Herrn Jesus anzunehmen, zu verstehen und zu leben. In diesem Sinne steht es der christlichen Tradition des Abendlandes, die aus demselben Glauben geboren und von ihm genährt wird, sehr nahe. Sie unterscheidet sich jedoch zu Recht und in bewundernswerter Weise von letzteren, da die Christen des Ostens ihre eigene Art der Wahrnehmung und des Verständnisses und damit eine originelle Art haben, ihre Beziehung zum Erretter zu leben. Hier möchte ich mich mit Respekt und Angst dem Akt der Anbetung nähern, den diese Kirchen zum Ausdruck bringen, anstatt diesen oder jenen spezifischen theologischen Punkt zu identifizieren, der sich im Laufe der Jahrhunderte in den polemischen Debatten zwischen Ost und West herausgebildet hat.

Der christliche Orient hat sich von Anfang an als eine Fülle von Formen erwiesen, die in der Lage sind, die charakteristischen Merkmale jeder einzelnen Kultur mit höchstem Respekt für jede einzelne Gemeinschaft anzunehmen. Wir können Gott nur mit tiefer Rührung danken für die wunderbare Vielfalt, mit der er es ermöglicht hat, ein so reiches und zusammengesetztes Mosaik aus verschiedenen Mosaiksteinen zu bilden.

6. Bestimmte Merkmale der geistlichen und theologischen Tradition, die den verschiedenen Kirchen des Ostens gemeinsam sind, kennzeichnen ihre Sensibilität für die Formen der Weitergabe des Evangeliums in den westlichen Ländern. Das Zweite Vatikanische Konzil hat sie wie folgt zusammengefasst: „Jeder weiß, mit welcher Liebe die Christen des Ostens die heilige Liturgie feiern, insbesondere das eucharistische Geheimnis, Quelle des kirchlichen Lebens und Unterpfand der zukünftigen Herrlichkeit. In diesem Geheimnis haben die Gläubigen, vereint mit ihren Bischöfen, Zugang zu Gott, dem Vater, durch den Sohn, das fleischgewordene Wort, das gelitten und verherrlicht wurde in der Ausgießung des Heiligen Geistes. Und so zu 'Teilern der göttlichen Natur' (2 Pt 1,4) sie treten in Gemeinschaft mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.“(11)

Diese Merkmale beschreiben die östliche Sichtweise des Christen. Sein Ziel ist die Teilhabe an der göttlichen Natur durch die Gemeinschaft mit dem Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit. In dieser Sichtweise wird die "Monarchie" des Vaters ebenso skizziert wie das Heilskonzept nach dem göttlichen Plan, wie es die östliche Theologie nach dem heiligen Irenäus von Lyon vorstellt und sich unter den kappadokischen Kirchenvätern verbreitete.(12)

Die Teilnahme am trinitarischen Leben erfolgt durch die Liturgie und in besonderer Weise durch die Eucharistie, das Geheimnis der Gemeinschaft mit dem verherrlichten Leib Christi, dem Samen der Unsterblichkeit.(13) In der Vergöttlichung und insbesondere in den Sakramenten schreibt die östliche Theologie eine sehr besondere Rolle dem Heiligen Geist: Durch die Kraft des Geistes, der im Menschen wohnt, beginnt die Vergöttlichung bereits auf Erden, das Geschöpf wird verklärt und das Reich Gottes eingeweiht.

Die Lehre der kappadokischen Kirchenväter über die Vergöttlichung ging in die Tradition aller Ostkirchen über und ist Teil ihres gemeinsamen Erbes. Dies kann in dem Gedanken zusammengefasst werden, der bereits der heilige Irenäus am Ende des zweiten Jahrhunderts zum Ausdruck brachte: Gott ist in den Menschen übergegangen, damit der Mensch zu Gott übergehen kann.(14) Diese Theologie der Vergöttlichung bleibt eine der Errungenschaften, die den Ostchristen besonders am Herzen liegen dachte.(15)

Auf diesem Weg der Vergöttlichung gehen uns diejenigen voraus, die durch Gnade und Hingabe an den Weg des Guten "Christus gleich" geworden sind: die Märtyrer und die Heiligen.(16) Und die Jungfrau Maria nimmt unter ihnen einen ganz besonderen Platz ein. Aus ihr entsprang der Spross von Jesse (vgl. Ist 11:1). Ihre Figur ist nicht nur die Mutter, die auf uns wartet, sondern die Reinste, die - die Erfüllung so vieler alttestamentlicher Präfigurationen - eine Ikone der Kirche ist, das Symbol und die Vorwegnahme der durch die Gnade verklärten Menschheit, das Vorbild und das Unfehlbare Hoffnung für alle, die ihre Schritte zum himmlischen Jerusalem richten.(17)

Obwohl der trinitarische Realismus und seine Entfaltung im sakramentalen Leben stark betont werden, verbindet der Osten den Glauben an die Einheit der göttlichen Natur mit der Tatsache, dass das göttliche Wesen unerkennbar ist. Die östlichen Väter behaupten immer, dass es unmöglich ist zu wissen, was Gott ist, man kann nur wissen, dass er ist, da er sich in der Heilsgeschichte als Vater, Sohn und Heiliger Geist offenbart hat.(18)

Dieser Sinn für die unaussprechliche göttliche Wirklichkeit spiegelt sich in der liturgischen Feier wider, wo der Sinn für das Geheimnis von allen Gläubigen des christlichen Ostens so stark empfunden wird.

„Außerdem findet man im Osten den Reichtum jener geistlichen Traditionen, die besonders im klösterlichen Leben ihren Ausdruck finden. Aus der glorreichen Zeit der Heiligen Väter erblühte diese klösterliche Spiritualität im Osten, die später in die westliche Welt überging, und war dort eine Quelle, aus der das lateinische Klosterleben entstand und seitdem oft neue Kraft schöpft. Daher wird den Katholiken dringend empfohlen, sich häufiger des geistlichen Reichtums der östlichen Väter zu bedienen, der den ganzen Menschen zur Betrachtung der göttlichen Mysterien emporhebt.“

Evangelium, Kirchen und Kultur

7.Wie ich bereits an anderer Stelle betont habe, ist einer der ersten großen Werte, die besonders im christlichen Osten verkörpert werden, die Aufmerksamkeit für die Völker und ihre Kulturen, damit das Wort Gottes und sein Lob in jeder Sprache erklingen. Ich dachte über dieses Thema in der Enzyklika Slavorum Apostoli nach, in der ich feststellte, dass Cyrill und Methodius „in jeder Hinsicht denjenigen ähnlich werden wollten, denen sie das Evangelium brachten alles"(20) "es ging um eine neue Katechesemethode"(21)

Damit brachten sie eine im christlichen Osten weit verbreitete Haltung zum Ausdruck: „Durch die Verkörperung des Evangeliums in der einheimischen Kultur der Völker, die sie evangelisierten, waren die Heiligen Cyrill und Methodius besonders verdienstvoll für die Bildung und Entwicklung derselben Kultur, bzw vielen Kulturen."(22) Sie verbanden Respekt und Rücksichtnahme auf die einzelnen Kulturen mit einer Leidenschaft für die Universalität der Kirche, die sie unermüdlich anstrebten. Die Haltung der beiden Brüder aus Thessalonich ist in der christlichen Antike repräsentativ für einen für viele Kirchen typischen Stil: Die Offenbarung wird zufriedenstellend verkündet und vollständig verständlich, wenn Christus die Sprachen der verschiedenen Völker spricht und sie in ihren Sprachen die Schrift lesen und die Liturgie singen können eigene Sprache mit ihren eigenen Ausdrücken, als ob sie die Wunder von Pfingsten wiederholen würden.

In einer Zeit, in der zunehmend anerkannt wird, dass das Recht jedes Volkes, sich gemäß seinem eigenen Kultur- und Denkerbe auszudrücken, grundlegend ist, wird uns die Erfahrung der einzelnen Kirchen des Ostens als maßgebliches Beispiel erfolgreicher Inkulturation angeboten.

Aus diesem Modell lernen wir, dass wir, wenn wir das Wiederauftreten des Partikularismus ebenso wie des übertriebenen Nationalismus vermeiden wollen, erkennen müssen, dass die Verkündigung des Evangeliums tief in den Besonderheiten jeder Kultur verwurzelt und offen für die Konvergenz in einer Universalität sein sollte. die einen Austausch zur gegenseitigen Bereicherung beinhaltet.

Zwischen Erinnerung und Erwartung

8. Heute fühlen wir uns oft als Gefangene der Gegenwart. Es ist, als hätte der Mensch seine Wahrnehmung verloren, einer Geschichte anzugehören, die ihm vorausgeht und ihm folgt. Dieses Bemühen, sich zwischen Vergangenheit und Zukunft mit einem dankbaren Herzen für die erhaltenen und erwarteten Vorteile zu positionieren, bieten insbesondere die Ostkirchen mit einem klaren Sinn für Kontinuität, die den Namen Tradition und eschatologische Erwartung.

Tradition ist das Erbe der Kirche Christi. Dies ist eine lebendige Erinnerung an den Auferstandenen, der von den Aposteln getroffen und bezeugt wurde, die sein lebendiges Gedächtnis an ihre Nachfolger in einer ununterbrochenen Linie weitergegeben haben, die durch die apostolische Nachfolge durch Handauflegung bis hin zu den Bischöfen von heute gewährleistet ist. Dies drückt sich im historischen und kulturellen Erbe jeder Kirche aus, das durch das Zeugnis der Märtyrer, Väter und Heiligen sowie durch den lebendigen Glauben aller Christen seit Jahrhunderten bis in unsere Tage geprägt ist. Es ist keine unveränderliche Wiederholung von Formeln, sondern ein Erbe, das seinen ursprünglichen, lebendigen kerygmatischen Kern bewahrt. Es ist die Tradition, die die Kirche vor der Gefahr bewahrt, nur wechselnde Meinungen zu sammeln, und ihre Gewissheit und Kontinuität garantiert.

Wenn die Gebräuche und Gebräuche jeder Kirche als absolut unveränderlich betrachtet werden, besteht die Gefahr, dass die Tradition den Charakter einer lebendigen Realität verliert, die wächst und sich entwickelt und die der Geist gerade deshalb garantiert, weil er dem Volk etwas zu sagen hat jedes Alter. Da die Heilige Schrift von denen, die sie lesen, zunehmend verstanden wird,(23) wird jedes andere Element des lebendigen Erbes der Kirche von den Gläubigen zunehmend verstanden und durch neue Beiträge in Treue und Kontinuität bereichert.(24) Nur eine religiöse Assimilation in der Glaubensgehorsam, von dem, was die Kirche "Tradition" nennt, wird es ermöglichen, dass die Tradition in verschiedenen kulturellen und historischen Situationen und Bedingungen verkörpert wird.(25) Tradition ist niemals reine Sehnsucht nach Dingen oder Formen der Vergangenheit, noch Bedauern über verlorene Privilegien, sondern die lebendige Erinnerung an die Braut, ewig jung gehalten durch die Liebe, die in ihr wohnt.

Wenn die Tradition uns in Kontinuität mit der Vergangenheit bringt, öffnet uns die eschatologische Erwartung für die Zukunft Gottes. Jede Kirche muss gegen die Versuchung ankämpfen, ihr Tun zu verabsolutieren und damit sich selbst zu feiern oder sich dem Leid hinzugeben. Aber die Zeit gehört Gott, und was immer in der Zeit geschieht, kann niemals mit der Fülle des Königreichs identifiziert werden, das immer ein kostenloses Geschenk ist. Der Herr Jesus ist gekommen, um für uns zu sterben und ist von den Toten auferstanden, während die durch Hoffnung gerettete Schöpfung noch immer unter Geburtswehen leidet (vgl. Rom 8:22). Der Herr selbst wird zurückkehren, um dem Vater den Kosmos zu geben (vgl. 1 Kor 15:28). Die Kirche beruft sich auf diese Rückkehr, und der Mönch und die Ordensleute sind ihre bevorzugten Zeugen.

Der Osten drückt auf lebendige Weise die Realität von Tradition und Erwartung aus. Die ganze Liturgie ist insbesondere ein Gedenken an das Heil und eine Anrufung der Wiederkunft des Herrn. Und wenn die Tradition die Kirchen die Treue zu dem lehrt, was sie gebiert, drängt die eschatologische Erwartung sie dazu, das zu sein, was sie noch nicht ganz geworden sind, was der Herr aus ihnen machen möchte, und so immer neue Wege der Treue zu suchen und den Pessimismus zu überwinden, weil sie streben nach der Hoffnung Gottes, der nicht enttäuscht.

Wir müssen den Menschen die Schönheit der Erinnerung zeigen, die Kraft, die vom Heiligen Geist zu uns kommt und uns zu Zeugen macht, weil wir Kinder von Zeugen sind wir müssen sie die wunderbaren Dinge schmecken lassen, die der Geist in der Geschichte bewirkt hat, wir müssen zeigen, dass es genau die Tradition ist die sie bewahrt hat und denen Hoffnung gibt, die, auch wenn ihre Bemühungen um Gutes nicht von Erfolg gekrönt sind, wissen, dass ein anderer sie zur Erfüllung bringen wird Leistung.

Mönchtum als Modell des Tauflebens

9. Ich möchte nun das weite Panorama des östlichen Christentums aus einem bestimmten Blickwinkel betrachten, der viele seiner Merkmale sichtbar macht: das Mönchtum.

Im Osten hat das Mönchtum eine große Einheit bewahrt. Es erlebte nicht die Entwicklung unterschiedlicher apostolischer Lebensformen wie im Westen. Die verschiedenen Ausdrucksformen des klösterlichen Lebens, vom streng kenobitischen, wie es von Pachomius oder Basilius konzipiert wurde, bis hin zum streng eremitischen, wie bei Antonius oder Makarius von Ägypten, entsprechen mehr verschiedenen Etappen des spirituellen Weges als der Wahl zwischen verschiedenen Lebenszuständen . Auf jeden Fall basieren sie alle auf dem Mönchtum, wie auch immer sie aussehen mögen.

Darüber hinaus wurde das Mönchtum im Osten nicht nur als separate Bedingung für eine bestimmte Kategorie von Christen angesehen, sondern vielmehr als Bezugspunkt für alle Getauften, entsprechend den Gaben, die der Herr jedem darbrachte, wurde es als symbolische Synthese des Christentums.

Wenn Gottes Ruf total ist, wie es im Klosterleben der Fall ist, dann kann der Mensch den höchsten Punkt erreichen, den Sensibilität, Kultur und Spiritualität ausdrücken können. Dies gilt umso mehr für die Ostkirchen, für die das Mönchtum eine wesentliche Erfahrung war und noch heute in ihnen gedeiht, wenn die Verfolgung vorbei ist und die Herzen frei zum Himmel erhoben werden können. Das Kloster ist der prophetische Ort, an dem die Schöpfung zum Lobpreis Gottes wird und das Gebot der konkret gelebten Nächstenliebe zum Ideal des menschlichen Zusammenlebens wird dort, wo der Mensch Gott ohne Einschränkung und Behinderung sucht, zum Bezugspunkt für alle Menschen wird, sie in seiner Herz und hilft ihnen, Gott zu suchen.

Ich möchte auch das großartige Zeugnis der Nonnen im christlichen Osten erwähnen. Dieses Zeugnis hat ein Beispiel dafür gegeben, wie man dem spezifisch Weiblichen in der Kirche vollen Wert beimisst und sogar die Mentalität der Zeit durchbricht. Während der jüngsten Verfolgungen, insbesondere in osteuropäischen Ländern, als viele männliche Klöster gewaltsam geschlossen wurden, hielt das weibliche Mönchtum die Fackel des klösterlichen Lebens am Brennen. Das Charisma der Nonne ist mit seinen spezifischen Merkmalen ein sichtbares Zeichen der Mutterschaft Gottes, auf die sich die Heilige Schrift oft bezieht.

Deshalb werde ich mich mit dem Mönchtum befassen, um die Werte zu identifizieren, die meiner Meinung nach heute sehr wichtig sind, um den Beitrag des christlichen Ostens auf dem Weg der Kirche Christi zum Reich Gottes zum Ausdruck zu bringen. Obwohl diese Aspekte manchmal weder dem Mönchtum noch dem östlichen Erbe vorbehalten sind, haben sie häufig eine besondere Bedeutung für sich genommen. Außerdem streben wir nicht nach Exklusivität, sondern nach der gegenseitigen Bereicherung dessen, was der eine Geist in der einen Kirche Christi inspiriert hat.

Das Mönchtum war schon immer die Seele der Ostkirchen: Die ersten christlichen Mönche wurden im Osten geboren und das klösterliche Leben war ein wesentlicher Bestandteil des östlichen Lumens, das von den großen Vätern der ungeteilten Kirche an den Westen weitergegeben wurde.(26)

Die starken Gemeinsamkeiten, die die klösterliche Erfahrung von Ost und West vereinen, machen sie zu einer wunderbaren Brücke der Gemeinschaft, wo die gelebte Einheit noch heller erstrahlt, als es im Dialog zwischen den Kirchen erscheinen mag.

Zwischen Wort und Eucharistie

10. Das Mönchtum zeigt in besonderer Weise, dass das Leben zwischen zwei Polen schwebt: dem Wort Gottes und der Eucharistie. Das bedeutet, dass sie auch in ihrer eremitischen Form immer eine persönliche Antwort auf einen individuellen Ruf und zugleich ein kirchliches und gemeinschaftliches Ereignis ist.

Ausgangspunkt für den Mönch ist das Wort Gottes, ein Wort, das ruft, das einlädt, das persönlich ruft, wie es den Aposteln widerfahren ist. Wenn ein Mensch vom Wort des Wortes berührt wird, entsteht Gehorsam, das heißt das Hören, das das Leben verändert. Jeden Tag wird der Mönch vom Brot des Wortes genährt. Ohne sie ist er wie tot und hat seinen Brüdern und Schwestern nichts mehr mitzuteilen, denn das Wort ist Christus, dem der Mönch berufen ist, gleichförmig zu werden.

Auch während er mit seinen Brüdern das Gebet singt, das die Zeit heiligt, setzt er seine Aufnahme des Wortes fort. Die sehr reiche liturgische Hymnode, auf die alle Kirchen des christlichen Ostens mit Recht stolz sein können, ist nur die Fortsetzung des gelesenen, verstandenen, aufgenommenen und schließlich gesungenen Wortes: diese Hymnen sind weitgehend erhabene Paraphrasen des biblischen Textes, gefiltert und personalisiert durch die Erfahrung des Einzelnen und der Gemeinschaft.

Vor dem Abgrund der göttlichen Barmherzigkeit stehend, kann der Mönch nur das Bewusstsein seiner eigenen radikalen Armut verkünden, das sofort zu einem Hilferuf und einem Jubelruf über eine noch großzügigere Erlösung wird, denn aus dem Abgrund seiner eigenen Erbärmlichkeit ein solches Heil ist undenkbar.(27) Deshalb bilden die Bitte um Vergebung und die Verherrlichung Gottes einen wesentlichen Bestandteil des liturgischen Gebets. Der Christ ist versunken über dieses Paradoxon, das neueste einer unendlichen Reihe, das alle mit Dankbarkeit in der Sprache der Liturgie vergrößert wird: Das Unermessliche akzeptiert die Begrenzung, eine Jungfrau gebiert durch den Tod, wer das Leben ist, besiegt den Tod für immer in den Höhen der Himmel, ein menschlicher Körper sitzt zur Rechten des Vaters.

Die Eucharistie ist der Höhepunkt dieser Gebetserfahrung, der andere Pol, der unauflöslich mit dem Wort verbunden ist, als der Ort, an dem das Wort Fleisch und Blut wird, eine himmlische Erfahrung, in der dies zu einem Ereignis wird.

In der Eucharistie offenbart sich die innere Natur der Kirche, eine Gemeinschaft derer, die in die Synaxis berufen sind, um die Gabe des Darbringenden und Darbringenden zu feiern: Sie nehmen an den Heiligen Mysterien teil und werden zu "Verwandten"(28) Christi, die die Erfahrung vorwegnehmen der Vergöttlichung in dem nun untrennbaren Band, das Göttlichkeit und Menschheit in Christus verbindet.

Aber die Eucharistie ist auch das, was die Beziehung der Menschen und Dinge zum himmlischen Jerusalem vorwegnimmt. Auf diese Weise enthüllt es seine eschatologische Natur vollständig: Als lebendiges Zeichen dieser Erwartung führt der Mönch in der Liturgie die Anrufung der Kirche, der Braut, die die Rückkehr des Bräutigams in einem Maranatha fortwährend wiederholt und nicht nur in Worte, aber mit seinem ganzen Leben.

Eine Liturgie für den ganzen Menschen und für den ganzen Kosmos

11. In der liturgischen Erfahrung ist Christus der Herr das Licht, das den Weg erleuchtet und die Transparenz des Kosmos offenbart, genau wie in der Schrift. Die Ereignisse der Vergangenheit finden in Christus ihren Sinn und ihre Fülle, und die Schöpfung wird als das offenbart, was sie ist: ein komplexes Ganzes, das seine Vollkommenheit, seinen Zweck allein in der Liturgie findet. Deshalb ist die Liturgie der Himmel auf Erden, und in ihr verleiht das fleischgewordene Wort der Materie ein Heilspotential, das sich in den Sakramenten voll manifestiert: Dort teilt die Schöpfung jedem Einzelnen die ihr von Christus verliehene Kraft mit. So überträgt der Herr, eingetaucht in den Jordan, den Wassern eine Kraft, die sie befähigt, das Bad der Wiedergeburt durch die Taufe zu werden.(29)

In diesem Rahmen zeigt das liturgische Gebet im Osten eine große Fähigkeit, den Menschen in seine Gesamtheit einzubeziehen: Das Mysterium wird in der Höhe seines Inhalts gesungen, aber auch in der Wärme der Gefühle, die es im Herzen der Erlösten weckt Menschheit. In der heiligen Handlung wird sogar die Körperlichkeit zum Lobpreis aufgerufen, und Schönheit, die im Osten einer der beliebtesten Namen ist, die die göttliche Harmonie und das verklärte Menschenbild ausdrückt, (30) erscheint überall: in der Gestalt der Kirche, in den Klängen, in den Farben, in den Lichtern, in den Düften. Die lange Dauer der Feierlichkeiten, die wiederholten Anrufungen, alles drückt eine allmähliche Identifikation mit dem Mysterium aus, das mit der ganzen Person gefeiert wird. So wird das Gebet der Kirche bereits zur Teilnahme an der himmlischen Liturgie, zur Vorwegnahme der letzten Seligpreisung.

Diese totale Einbeziehung des Menschen in seine rationalen und emotionalen Aspekte, in die "ekstase" und in die Immanenz, ist von großem Interesse und eine wunderbare Möglichkeit, die Bedeutung der geschaffenen Realitäten zu verstehen: Diese sind weder eine absolute noch eine Höhle der Sünde und Ungerechtigkeit. In der Liturgie offenbaren die Dinge ihre eigene Natur als Geschenk des Schöpfers an die Menschheit: "Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut" (Gen 1:31). Obwohl all dies von der Tragödie der Sünde geprägt ist, die die Materie beschwert und ihre Klarheit verdunkelt, wird diese in der Menschwerdung erlöst und wird vollständig "theophorisch", dh fähig, uns mit dem Vater in Verbindung zu bringen. Diese Eigenschaft zeigt sich am deutlichsten in den heiligen Mysterien, den Sakramenten der Kirche.

Das Christentum lehnt die Materie nicht ab. Die Leiblichkeit wird vielmehr in ihrem ganzen Wert im liturgischen Akt betrachtet, wodurch der menschliche Leib in seiner inneren Natur als Tempel des Geistes enthüllt und mit dem Herrn Jesus vereint wird, der selbst einen Leib zum Heil der Welt genommen hat. Dies bedeutet jedoch keine absolute Erhöhung des Physischen, denn wir kennen das Chaos, das die Sünde in die Harmonie des Menschen gebracht hat. Die Liturgie offenbart, dass sich der Leib durch das Geheimnis des Kreuzes im Prozess der Verklärung, Pneumatisierung befindet: Auf dem Berg Tabor zeigte Christus seinen Leib strahlend, so wie der Vater ihn wieder haben möchte.

Auch die kosmische Realität ist zum Dank aufgerufen, weil das ganze Universum zur Rekapitulation in Christus dem Herrn berufen ist. Dieses Konzept drückt eine ausgewogene und wunderbare Lehre über die Würde, den Respekt und den Zweck der Schöpfung und insbesondere des menschlichen Körpers aus. Mit der Absage an jeden Dualismus und jeden Lustkult als Selbstzweck wird der Körper zu einem durch die Gnade leuchtenden und damit ganz menschlichen Ort.

Denjenigen, die eine wahrhaft sinnvolle Beziehung zu sich selbst und zum Kosmos suchen, der so oft von Egoismus und Gier entstellt ist, zeigt die Liturgie den Weg zur Harmonie des neuen Menschen und lädt ihn ein, das eucharistische Potenzial der geschaffenen Welt zu respektieren. Diese Welt ist dazu bestimmt, in der Eucharistie des Herrn, in seinem Passah, gegenwärtig im Opfer des Altars, angenommen zu werden.

Ein klarer Blick auf sich selbst - Entdeckung

12. Der Mönch richtet seinen Blick auf Christus, Gott und den Menschen. Im entstellten Antlitz Christi, des Menschen der Trauer, sieht er die prophetische Verkündigung des verklärten Antlitzes des auferstandenen Christus. Dem kontemplativen Auge offenbart sich Christus wie den Frauen von Jerusalem, die hinaufgezogen waren, um das mysteriöse Schauspiel auf Golgatha zu betrachten. In dieser Schule ausgebildet, gewöhnt sich der Mönch daran, Christus in den verborgenen Tiefen der Schöpfung und in der Geschichte der Menschheit zu betrachten, die dann unter dem Gesichtspunkt der Identifikation mit dem ganzen Christus verstanden wird.

Dieser christusähnliche Blick lernt so die Loslösung vom Äußeren, vom Tumult der Sinne, von allem, was den Menschen von jener Freiheit abhält, die ihn vom Geist fassen lässt. Auf diesem Weg versöhnt er sich mit Christus in einem ständigen Prozess der Bekehrung: im Bewusstsein seiner eigenen Sünde und seiner Distanz zum Herrn, die zu inniger Reue wird, zum Symbol seiner eigenen Taufe im heilsamen Wasser der Tränen in der Stille und innere Ruhe, die gesucht und geschenkt wird, wo er lernt, sein Herz im Einklang mit dem Rhythmus des Geistes schlagen zu lassen und alle Doppeldeutigkeiten und Mehrdeutigkeiten zu beseitigen. Dieser Prozess, immer bescheidener und sparsamer zu werden, ihm gegenüber transparenter zu werden, kann dazu führen, dass er in Stolz und Unnachgiebigkeit verfällt, wenn er glaubt, dass dies die Früchte seiner eigenen asketischen Bemühungen sind. Geistiges Urteilsvermögen in ständiger Reinigung macht ihn dann demütig und sanftmütig, sich bewusst, dass er nur einige Aspekte dieser Wahrheit wahrnehmen kann, die ihn erfüllt, weil es das Geschenk des Bräutigams ist, der allein Erfüllung und Glück ist.

Dem Menschen, der den Sinn des Lebens sucht, bietet der Osten diese Schule an, die einen lehrt, sich selbst zu erkennen und frei und geliebt zu sein von jenem Jesus, der sagt: "Kommt zu mir, alle, die mühsam und schwer beladen sind, und ich werde geben" du ruhst dich aus" (Berg 11:28). Er sagt denen, die nach innerer Heilung suchen, auf der Suche zu bleiben: Wenn ihre Absichten aufrichtig sind und ihr Weg ehrlich ist, wird sich am Ende das Antlitz des Vaters erkennen lassen, wie es in die Tiefen des menschlichen Herzens eingraviert ist.

Ein Vater im Geist

13. Der Weg eines Mönchs ist im Allgemeinen nicht allein durch persönliche Anstrengung gekennzeichnet. Er wendet sich an einen geistlichen Vater, dem er sich mit kindlichem Vertrauen überlässt, in der Gewissheit, dass sich in ihm die zärtliche und fordernde Vaterschaft Gottes manifestiert.Diese Figur verleiht dem östlichen Mönchtum eine außergewöhnliche Flexibilität: Durch das Eingreifen des geistlichen Vaters wird der Weg jedes Mönchs in der Tat stark personalisiert in den Zeiten, Rhythmen und Wegen der Suche nach Gott. Gerade weil der geistliche Vater das harmonisierende Glied ist, ist dem Mönchtum die größte Vielfalt an kenobitischen und eremitischen Ausdrucksformen erlaubt. So konnte das Mönchtum im Osten die Erwartungen jeder Kirche in den verschiedenen Epochen ihrer Geschichte erfüllen.(31)

Bei dieser Suche lehrt insbesondere der Osten, dass es Brüder und Schwestern gibt, denen der Geist die Gabe der geistlichen Führung geschenkt hat. Sie sind wertvolle Bezugspunkte, denn sie sehen die Dinge mit dem liebevollen Blick, mit dem Gott uns ansieht. Es geht nicht darum, auf die eigene Freiheit zu verzichten, um von anderen versorgt zu werden. Es profitiert von der Herzenserkenntnis, die ein wahres Charisma ist, um sanft und fest geholfen zu werden, den Weg der Wahrheit zu finden. Unsere Welt braucht dringend solche spirituellen Führer. Sie hat sie oft zurückgewiesen, weil es ihnen an Glaubwürdigkeit mangelte oder ihr Beispiel veraltet und für die gegenwärtigen Sensibilitäten kaum attraktiv erschien. Dennoch tut es sich schwer, neue zu finden und leidet unter Angst und Unsicherheit, ohne Vorbilder oder Bezugspunkte. Wer ein Vater im Geiste ist, wenn er es wirklich ist – und das Volk Gottes hat immer seine Fähigkeit bewiesen, ihn zu erkennen – wird andere nicht ihm gleichstellen, sondern ihnen helfen, den Weg zum Reich Gottes zu finden.

Natürlich ist auch dem Westen die wunderbare Gabe des männlichen und weiblichen klösterlichen Lebens geschenkt worden, die die Gabe der Führung im Geist bewahrt und nach entsprechender Anerkennung ruft. Mögen in diesem Zusammenhang und überall dort, wo die Gnade diese kostbaren Mittel des inneren Wachstums inspiriert hat, die Verantwortlichen diese Gabe fördern und zum Vorteil nutzen und alle von ihr Gebrauch machen. So werden sie auf ihrem Glaubensweg den großen Trost und die Unterstützung der Vaterschaft im Geist erfahren.(32)

Kommunion und Dienst

14. Gerade in allmählicher Loslösung von den weltlichen Dingen, die der Gemeinschaft mit seinem Herrn im Wege stehen, findet der Mönch die Welt als einen Ort, an dem sich die Schönheit des Schöpfers und die Liebe des Erlösers widerspiegeln. In seinen Gebeten spricht der Mönch eine Epiklese des Geistes über die Welt und ist sich sicher, dass er erhört wird, denn dies ist eine Teilnahme am Gebet Christi. So spürt er in sich eine tiefe Liebe zur Menschheit aufsteigen, die das östliche Gebet so oft als eine Eigenschaft Gottes feiert, des Menschenfreundes, der nicht zögerte, seinen Sohn anzubieten, damit die Welt gerettet werde. In dieser Haltung kann der Mönch manchmal die Welt betrachten, die bereits durch das vergötternde Wirken Christi, der gestorben und auferstanden ist, verklärt wurde.

Welchen Weg auch immer der Geist für ihn bereithält, der Mönch ist immer im Wesentlichen der Mensch der Gemeinschaft. Seit der Antike weist dieser Name auch auf den klösterlichen Stil des kenobischen Lebens hin. Das Mönchtum zeigt uns, dass es keine wahre Berufung gibt, die nicht aus der Kirche und für die Kirche geboren ist. Dies wird durch die Erfahrung so vieler Mönche bezeugt, die in ihren Zellen mit einer außergewöhnlichen Leidenschaft nicht nur für den Menschen, sondern für jedes Geschöpf in einem unaufhörlichen Schrei beten, damit alle zum rettenden Strom der Liebe Christi bekehrt werden . Dieser Weg der inneren Befreiung in der Offenheit für das Andere macht den Mönch zu einem Menschen der Nächstenliebe. In der Schule des Apostels Paulus, der gezeigt hat, dass die Liebe die Erfüllung des Gesetzes ist (vgl. Rom 13:10) hat die östliche klösterliche Gemeinschaft immer darauf geachtet, die Überlegenheit der Liebe über jedes Gesetz zu garantieren.

Diese Gemeinschaft offenbart sich in erster Linie im Dienst an den Brüdern im monastischen Leben, aber auch an der kirchlichen Gemeinschaft, in zeitlich und örtlich unterschiedlichen Formen, von der Sozialhilfe bis zur Wanderpredigt. Die Ostkirchen haben dieses Bemühen mit großer Großzügigkeit gelebt, angefangen bei der Evangelisierung, dem höchsten Dienst, den der Christ seinem Bruder bieten kann, gefolgt von vielen anderen Formen des geistlichen und geistlichen Dienstes. Tatsächlich kann man sagen, dass das Mönchtum in der Antike – und zu verschiedenen Zeiten auch in späteren Zeiten – das bevorzugte Mittel zur Evangelisierung der Völker war.

Eine Person in Beziehung

15. Das Leben des Mönchs ist ein Beweis für die Einheit, die im Osten zwischen Spiritualität und Theologie besteht: Der Christ und insbesondere der Mönch wissen nicht nur, dass sein Herr allein Wahrheit und Leben ist, sondern auch, dass er ist der Weg (vgl. Jn 14,6), um sowohl Wissen als auch Teilhabe zu erreichen, sind somit eine einzige Realität: von der Person zu dem Gott, der drei Personen ist durch die Menschwerdung des Wortes Gottes.

Der Osten hilft uns, die christliche Bedeutung des Menschen mit einer Fülle von Elementen auszudrücken. Im Mittelpunkt steht die Menschwerdung, aus der die Schöpfung selbst Licht schöpft. In Christus, dem wahren Gott und wahren Menschen, offenbart sich die Fülle der menschlichen Berufung. Damit der Mensch Gott werden konnte, nahm das Wort Menschlichkeit an. Der Mensch, der ständig den bitteren Geschmack seiner Beschränkungen und seiner Sünde erlebt, überlässt sich dann nicht der Vorwürfe oder der Angst, weil er weiß, dass in ihm die Kraft der Göttlichkeit am Werk ist. Die Menschheit wurde von Christus ohne Trennung von seiner göttlichen Natur und ohne Verwirrung angenommen(33). Es gibt ein Tabernakel der Herrlichkeit, die heiligste Person Jesu, des Herrn, wo sich das Göttliche und das Menschliche in einer Umarmung treffen, die niemals getrennt werden kann. Das Wort wurde Fleisch, wie wir in allem außer der Sünde. Er gießt Göttlichkeit in das kranke Herz der Menschheit, und die Durchdringung mit dem Geist des Vaters ermöglicht es ihr, durch Gnade Gott zu werden.

Aber wenn dies uns den Sohn offenbart hat, dann ist es uns gegeben, uns dem Geheimnis des Vaters, dem Prinzip der Gemeinschaft in der Liebe, zu nähern. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit erscheint uns dann als Gemeinschaft der Liebe: Einen solchen Gott zu kennen bedeutet, das dringende Bedürfnis zu spüren, dass er zur Welt spricht, sich selbst mitteilt, und die Heilsgeschichte ist nichts anderes als die Geschichte der Liebe Gottes zu das Geschöpf, das er geliebt und auserwählt hat, und möchte, dass es "entsprechend der Ikone der Ikone" ist - wie die Einsicht der östlichen Väter es ausdrückt(34) - das heißt, geformt nach dem Bild des Bildes, das der Sohn ist zur vollkommenen Gemeinschaft durch den Heiliger, den Geist der Liebe. Auch wenn der Mensch sündigt, sucht und liebt ihn dieser Gott, damit die Beziehung nicht abgebrochen wird und die Liebe weiterfließen kann. Und Gott liebt den Menschen im Geheimnis des Sohnes, der sich am Kreuz töten ließ von einer Welt, die ihn nicht erkannte, aber vom Vater wieder auferweckt wurde als ewige Garantie dafür, dass niemand die Liebe zerstören kann, denn jeder, der daran teilhat, wird von der Herrlichkeit Gottes berührt: Es ist dieser durch Liebe verwandelte Mensch, den die Jünger auf Tabor betrachteten, der Mensch, zu dem wir alle berufen sind.

Eine anbetende Stille

16. Dennoch wird dieses Geheimnis fortwährend verhüllt, in Schweigen gehüllt(35), damit nicht ein Götze an Gottes Stelle geschaffen wird. Nur in einer fortschreitenden Reinigung der Erkenntnis der Gemeinschaft werden sich Mensch und Gott begegnen und in einer ewigen Umarmung ihre unendliche Verbundenheit der Liebe erkennen.

So entsteht der sogenannte Apophatismus des christlichen Ostens: Je mehr der Mensch in der Erkenntnis Gottes wächst, desto mehr nimmt er ihn als ein unzugängliches Mysterium wahr, dessen Wesen nicht fassbar ist. Dies darf nicht mit einer obskuren Mystik verwechselt werden, in der sich der Mensch in rätselhaften, unpersönlichen Realitäten verliert. Im Gegenteil, die Christen des Ostens wenden sich Gott als Vater, Sohn und Heiligem Geist zu, lebenden Personen, die zärtlich gegenwärtig sind und denen sie eine feierliche und demütige, majestätische und einfache liturgische Doxologie vortragen. Aber sie nehmen wahr, dass man sich dieser Gegenwart vor allem dadurch nähert, dass man sich ein anbetendes Schweigen lehren lässt, denn am Höhepunkt der Erkenntnis und Erfahrung Gottes steht seine absolute Transzendenz. Dies wird mehr durch die betende Aneignung von Schrift und Liturgie erreicht als durch systematische Meditation.

In der demütigen Annahme der Grenzen des Geschöpfes vor der unendlichen Transzendenz eines Gottes, der sich nie aufhört, sich als Gott zu offenbaren - die Liebe, der Vater unseres Herrn Jesus Christus in der Freude des Heiligen Geistes, sehe ich die Haltung des Gebets und der theologische Methode, die der Osten bevorzugt und weiterhin allen Gläubigen an Christus anbietet.

Wir müssen bekennen, dass wir alle dieses Schweigen brauchen, das von der Gegenwart des Angebeteten erfüllt ist: in der Theologie, um ihre eigene Weisheit und geistige Seele im Gebet voll auszuschöpfen, damit wir nie vergessen, dass Gott zu sehen bedeutet, zu kommen mit einem so strahlenden Gesicht den Berg hinab, dass wir es mit einem Schleier bedecken müssen (vgl. Ex 34:33), und dass unsere Versammlungen Raum für Gottes Gegenwart schaffen und Selbstfeierlichkeiten beim Predigen vermeiden, um uns nicht zu täuschen, dass es ausreiche, Wort auf Wort zu häufen, um die Menschen für die Erfahrung Gottes in Engagement zu gewinnen, also dass wir uns weigern werden, ohne Liebe und Vergebung in einen Kampf verwickelt zu sein. Das braucht der Mensch heute, er kann oft nicht schweigen, aus Angst, sich selbst zu begegnen, die Leere zu spüren, die sich nach dem Sinn fragt, der Mensch, der sich mit Lärm betäubt. Alle, Gläubige und Nicht-Gläubige, müssen eine Stille lernen, die es dem Anderen erlaubt zu sprechen, wann und wie er will, und uns erlaubt, seine Worte zu verstehen.

VOM WISSEN ZUR BEGEGNUNG

17. Dreißig Jahre sind vergangen, seit die Bischöfe der katholischen Kirche, die in Anwesenheit vieler Brüder aus anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften im Konzil zusammentraten, auf die Stimme des Geistes hörten, als er tiefe Wahrheiten über das Wesen der Kirche beleuchtete , was zeigt, dass alle Gläubigen an Christus viel näher waren, als sie es sich vorstellen konnten, alle auf dem Weg zu dem einen Herrn, alle getragen und unterstützt von seiner Gnade. An diesem Punkt entstand eine immer dringendere Einladung zur Einheit.

Seitdem hat sich viel im gegenseitigen Wissen getan. Dies hat unseren Respekt erhöht und es uns oft ermöglicht, gemeinsam zum einen Herrn zu beten und füreinander zu beten, auf einem Weg der Liebe, der bereits ein Pilgerweg der Einheit ist.

Nach den wichtigen Schritten, die Papst Paul VI. unternommen hat, habe ich mir gewünscht, dass der Weg der gegenseitigen Kenntnis in der Nächstenliebe fortgesetzt wird. Ich kann die tiefe Liebe bezeugen, die mir die brüderliche Begegnung mit so vielen Oberhäuptern und Vertretern von Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften in den letzten Jahren entgegengebracht hat. Gemeinsam haben wir unsere Sorgen und Erwartungen geteilt, gemeinsam haben wir zur Einheit unserer Kirchen und zum Frieden für die Welt aufgerufen. Gemeinsam haben wir uns mehr für das Gemeinwohl verantwortlich gefühlt, nicht nur als Einzelne, sondern im Namen der Christen, deren Hirten der Herr uns gemacht hat. Manchmal erreichten dringende Aufrufe anderer Kirchen, die von Gewalt und Missbrauch bedroht oder heimgesucht wurden, diesen Stuhl von Rom. Sie hat versucht, ihnen allen ihr Herz zu öffnen. Sobald er konnte, hat der Bischof von Rom seine Stimme für sie erhoben, damit Menschen guten Willens den Schrei unserer leidenden Brüder und Schwestern hören können.

„Zu den Sünden, die ein größeres Engagement für Buße und Umkehr erfordern, sollten sicherlich diejenigen gezählt werden, die der von Gott für sein Volk gewollten Einheit abträglich waren. Im Laufe der tausend Jahre, die jetzt zu Ende gehen, noch mehr als im ersten Jahrtausend, sei die kirchliche Gemeinschaft schmerzlich verletzt worden, »woran oft genug Männer beider Seiten schuld waren«(36). Wunden widersprechen offen dem Willen Christi und sind ein Skandal für die Welt. Diese Sünden der Vergangenheit belasten uns leider immer noch und bleiben immer gegenwärtige Versuchungen. Es ist notwendig, für sie Wiedergutmachung zu leisten und ernsthaft um Vergebung Christi zu bitten.“(37)

Die Sünde unserer Trennung ist sehr schwerwiegend: Ich habe das Bedürfnis, unsere gemeinsame Offenheit für den Geist, der uns zur Umkehr ruft, zu verstärken, andere mit brüderlichem Respekt anzunehmen und anzuerkennen, neue, mutige Gesten zu machen, die in der Lage sind, jede Versuchung zu vertreiben, sich umzukehren zurück. Wir haben das Bedürfnis, über den erreichten Grad der Gemeinschaft hinauszugehen.

18. Ich habe jeden Tag ein wachsendes Verlangen, die Geschichte der Kirchen durchzugehen, um endlich eine Geschichte unserer Einheit zu schreiben und so zu der Zeit zurückzukehren, in der nach dem Tod und der Auferstehung des Herrn Jesus das Evangelium breitete sich auf die unterschiedlichsten Kulturen aus und es begann ein fruchtbarer Austausch, der sich noch heute in den Liturgien der Kirchen zeigt. Trotz Schwierigkeiten und Unterschieden sind die Briefe der Apostel (vgl. 2 Kor 9,11 - 14) und der Väter(38) zeigen sehr enge, brüderliche Verbindungen zwischen den Kirchen in voller Glaubensgemeinschaft unter Achtung ihrer Besonderheiten und ihrer Identität. Die gemeinsame Erfahrung des Martyriums und das Nachdenken über die Taten der Märtyrer jeder Kirche, die Teilnahme an der Lehre so vieler heiliger Glaubenslehrer, in tiefem Austausch und Austausch stärken dieses wunderbare Gefühl der Einheit.(39) Die unterschiedlichen Erfahrungen des kirchlichen Lebens hinderten die Christen nicht daran, sich durch gegenseitige Beziehungen weiterhin sicher zu fühlen, in jeder Kirche zu Hause zu sein, denn das Lob des einen Vaters durch Christus im Heiligen Geist erhob sich in wunderbarer Weise von allen Vielfalt von Sprachen und Melodien versammelt, um die Eucharistie zu feiern, Herz und Vorbild für die Gemeinschaft nicht nur hinsichtlich der Spiritualität und des sittlichen Lebens, sondern auch der Struktur der Kirche selbst, in den vielfältigen Diensten und Diensten unter der Leitung des Bischofs , Nachfolger der Apostel.(40) Die ersten Konzilien sind ein beredtes Zeugnis dieser bleibenden Einheit in der Vielfalt.(41)

Auch als sich gewisse dogmatische Missverständnisse verstärkten – oft verstärkt durch den Einfluss politischer und kultureller Faktoren – mit traurigen Folgen in den Beziehungen zwischen den Kirchen, blieb das Bemühen, die Einheit der Kirche zu fordern und zu fördern, lebendig. Als der ökumenische Dialog begann, hat uns der Heilige Geist in unserem gemeinsamen Glauben, einer vollkommenen Fortsetzung des apostolischen Kerygmas, gestärkt, und dafür danken wir Gott von ganzem Herzen.(42) Obwohl in den ersten Jahrhunderten des Christentums Es begannen bereits langsam Konflikte innerhalb der Kirche zu entstehen, und wir können nicht vergessen, dass die Einheit zwischen Rom und Konstantinopel trotz aller Schwierigkeiten das ganze erste Jahrtausend hindurch bestand. Wir haben immer mehr erfahren, dass es weniger eine historische Episode oder eine bloße Frage der Vorrangstellung war, die das Gefüge der Einheit zerriss, sondern eine fortschreitende Entfremdung, so dass die Vielfalt des anderen nicht mehr als gemeinsamer Schatz wahrgenommen wurde, sondern als Inkompatibilität. Selbst als das zweite Jahrtausend eine Verhärtung der Polemik und der Trennung erlebte und die gegenseitige Unkenntnis und Vorurteile umso mehr zunahmen, hörten dennoch konstruktive Begegnungen zwischen Kirchenführern, die die Beziehungen intensivieren und den Austausch fördern wollten, nicht auf, ebensowenig die heiligen Bemühungen von Menschen und Frauen, die das Aufgeben einer Gruppe gegen die andere als schwere Sünde anerkennen und in Liebe zur Einheit und Nächstenliebe auf vielfältige Weise versucht haben, das Streben nach Gemeinschaft durch Gebet, Studium und Reflexion sowie durch offenen und herzlichen Umgang zu fördern. (43) All diese lobenswerte Arbeit sollte in den Überlegungen des Zweiten Vatikanischen Konzils zusammenlaufen und in der Aufhebung der gegenseitigen Exkommunikationen von 1054 durch Papst Paul VI. und den Ökumenischen Patriarchen Athenagoras I. symbolisiert werden.(44)

19. Der Weg der Nächstenliebe erlebt nach den jüngsten Ereignissen in Mittel- und Osteuropa neue schwierige Momente. Christliche Brüder und Schwestern, die gemeinsam verfolgt wurden, begegnen einander mit Argwohn und Angst, gerade wenn Aussichten und Hoffnungen auf mehr Freiheit auftauchen: Ist dies nicht eine neue, schwere Sündengefahr, die wir alle mit aller Kraft überwinden müssen - wenn wir wollen, dass die Völker, die den Gott der Liebe suchen, ihn leichter finden können - anstatt von unseren Wunden und Konflikten erneut empört zu werden. Als Seine Heiligkeit Bartholomäus I., Patriarch von Konstantinopel, am Karfreitag 1994 der Kirche von Rom seine Meditationen über den Kreuzweg anbot, erinnerte ich mich an diese Gemeinschaft in der jüngsten Erfahrung des Martyriums: ". Wir sind vereint in diesen Märtyrern aus Rom, vom „Hügel der Kreuze“, den Solovets-Inseln und so vielen anderen Vernichtungslagern. Wir sind vereint vor dem Hintergrund dieser Märtyrer, wir können nicht umhin, vereint zu sein.“(45)

Daher ist es dringend notwendig, sich dieser gravierendsten Verantwortung bewusst zu werden: Heute können wir bei der Verkündigung des Reiches mitwirken oder Träger neuer Spaltungen werden. Möge der Herr unsere Herzen öffnen, unseren Geist bekehren und uns zu konkreten, mutigen Schritten inspirieren, die gegebenenfalls in der Lage sind, Klischees, leichte Resignation oder Pattsituation zu durchbrechen. Wenn diejenigen, die die Ersten sein wollen, dazu berufen sind, die Diener aller zu werden, dann wird der Vorrang der Liebe aus dem Mut dieser Liebe wachsen. Ich bitte den Herrn, vor allem in mir selbst und in den Bischöfen der katholischen Kirche konkrete Handlungen als Zeugnis dieser inneren Gewissheit zu inspirieren. Die tiefste Natur der Kirche verlangt es. Jedes Mal, wenn wir die Eucharistie, das Sakrament der Gemeinschaft, feiern, finden wir in Leib und Blut, dass wir das Sakrament und den Ruf zu unserer Einheit teilen unsere Anteilnahme an demselben Herrn leben, den wir der Welt zu verkünden berufen sind? Angesichts unseres gegenseitigen Ausschlusses von der Eucharistie spüren wir unsere Armut und die Notwendigkeit, alle Anstrengungen zu unternehmen, damit der Tag kommt, an dem wir gemeinsam vom gleichen Brot und vom gleichen Kelch essen.(47) Dann wird die Eucharistie noch einmal als Prophezeiung des Königreichs wahrgenommen werden, und diese Worte aus einem sehr alten eucharistischen Gebet werden mit voller Wahrheit erklingen: "So wie dieses gebrochene Brot, einst auf den Hügeln verstreut und aufgesammelt, eins wurde, so möge auch deine Kirche gesammelt werden." die Enden der Erde in dein Reich."(48)

Erfahrungen der Einheit

20. Besonders bedeutende Jubiläen ermutigen uns, unsere Gedanken mit Zuneigung und Ehrfurcht den Ostkirchen zuzuwenden. Zuallererst, wie gesagt, die Hundertjahrfeier des Apostolischen Schreibens Orientalium Dignitas.Seitdem begann eine Reise, die unter anderem 1917 zur Gründung der Kongregation für die orientalischen Kirchen(49) und zur Gründung des Päpstlichen Orientalischen Instituts(50) durch Papst Benedikt XV. führte. Anschließend gründete Johannes XXIII. am 5. Juni 1960 das Sekretariat zur Förderung der Einheit der Christen.(51) In letzter Zeit, am 18. Oktober 1990, verkündete ich den Kodex der Kanoniker der Ostkirchen(52), um die und die Besonderheiten des östlichen Erbes zu fördern.

Dies sind Zeichen einer Haltung, die die Kirche von Rom seit jeher als integralen Bestandteil des dem Apostel Petrus von Jesus Christus anvertrauten Auftrags betrachtet hat: seine Brüder im Glauben und in der Einheit zu bestätigen (vgl. Lk 22:32). Versuche in der Vergangenheit hatten ihre Grenzen, die sich aus der Mentalität der Zeit und dem Verständnis der Wahrheiten über die Kirche ergaben. Aber hier möchte ich noch einmal betonen, dass dieses Engagement in der Überzeugung wurzelt, dass Petrus (vgl. Berg 19:17 - 19) beabsichtigt, sich in den Dienst einer in Liebe vereinten Kirche zu stellen. „Peters Aufgabe ist es, ständig nach Wegen zu suchen, die dazu beitragen, die Einheit zu bewahren. Deshalb darf er keine Hindernisse schaffen, sondern muss Wege öffnen. Dies steht auch nicht im Widerspruch zu der ihm von Christus anvertrauten Pflicht: „Stärkt eure Brüder im Glauben“ (vgl. Lk 22:32). Es ist bezeichnend, dass Christus diese Worte genau in dem Moment sagte, als Petrus ihn verleugnen wollte. Es war, als wollte der Meister selbst Petrus sagen: „Denken Sie daran, dass Sie schwach sind, dass auch Sie endlose Bekehrung brauchen. Sie können andere nur stärken, wenn Sie sich Ihrer eigenen Schwäche bewusst sind. Ich vertraue dir als deine Verantwortung die Wahrheit an, die große Wahrheit Gottes, die zum Heil des Menschen bestimmt ist, aber diese Wahrheit kann nur durch Liebe gepredigt oder in die Tat umgesetzt werden.' Veritatem facere in caritate (Die Wahrheit in Liebe leben, vgl. Eph 4:15) das ist immer notwendig.“(53) Heute wissen wir, dass Einheit durch die Liebe Gottes nur erreicht werden kann, wenn die Kirchen sie gemeinsam wollen, in voller Achtung vor den Traditionen jedes Einzelnen und der notwendigen Autonomie. Wir wissen, dass dies nur auf der Grundlage der Liebe der Kirchen geschehen kann, die sich zunehmend berufen fühlen, die eine Kirche Christi zu manifestieren, die aus einer Taufe und aus einer Eucharistie geboren ist und Schwestern sein wollen.(54) Anlass zu sagen: „Die Kirche Christi ist eine. Wenn Spaltungen existieren, müssen sie überwunden werden, aber die Kirche ist eine, die Kirche Christi zwischen Ost und West kann nur eine, eins und vereint sein.“(55)

Natürlich scheint es aus heutiger Sicht, dass wahre Vereinigung nur in völliger Achtung vor der Würde des anderen möglich ist, ohne zu behaupten, dass die ganze Reihe von Gebräuchen und Gebräuchen in der lateinischen Kirche vollständiger oder besser geeignet ist, die Fülle der richtigen Lehre und wieder zu zeigen , dass dieser Vereinigung ein Bewusstsein der Gemeinschaft vorausgehen muss, das die ganze Kirche durchdringt und sich nicht auf eine Vereinbarung zwischen den Leitern beschränkt. Heute sind wir uns bewusst - und dies wurde oft bekräftigt -, dass Einheit erreicht werden wird, wie und wann der Herr es wünscht, und dass sie den Beitrag der Sensibilität und Kreativität der Liebe erfordert, vielleicht sogar über die in der Geschichte bereits erprobten Formen hinaus.(56 .) )

21. Die Ostkirchen, die mit Rom die volle Gemeinschaft eingegangen sind, wollten entsprechend dem Reifegrad des kirchlichen Bewusstseins der Zeit Ausdruck dieses Anliegens sein.(57) Mit dem Eintritt in die katholische Gemeinschaft hatten sie keineswegs die Absicht die Treue zu ihrer eigenen Tradition zu leugnen, für die sie im Laufe der Jahrhunderte heroisch und oft durch Blutvergießen Zeugnis ablegten. Und wenn es manchmal in ihren Beziehungen zu den orthodoxen Kirchen zu Missverständnissen und offener Opposition gekommen ist, wissen wir alle, dass wir unaufhörlich die göttliche Barmherzigkeit und ein neues Herz erflehen müssen, das fähig ist, über alles erlittene oder zugefügte Unrecht hinaus zu versöhnen.

Es wurde mehrfach betont, dass die bereits vollzogene vollständige Vereinigung der katholischen Ostkirchen mit der Kirche von Rom nicht zu einem verminderten Bewusstsein ihrer eigenen Authentizität und Originalität führen darf.(58) Wo immer dies geschah, hat das Zweite Vatikanische Konzil forderte sie auf, ihre volle Identität wiederzuentdecken, weil sie das Recht und die Pflicht haben, sich gemäß ihrer eigenen speziellen Disziplinen zu regieren. Denn diese sind durch die alte Tradition garantiert und scheinen den Gebräuchen ihrer Gläubigen und dem Wohl ihrer Seelen besser zu entsprechen.“(59) Diese Kirchen tragen eine tragische Wunde, denn sie werden immer noch von der vollen Gemeinschaft mit dem Osten abgehalten Orthodoxe Kirchen, obwohl sie das Erbe ihrer Väter teilen. Eine ständige, gemeinsame Bekehrung ist für sie unabdingbar, um entschlossen und energisch zum gegenseitigen Verständnis voranzuschreiten. Und auch von der lateinischen Kirche wird eine Bekehrung verlangt, damit sie die Würde der Ostchristen respektiert und voll und ganz anerkennt und die geistlichen Schätze, deren Träger die katholischen Ostkirchen sind, zum Wohle der gesamten katholischen Gemeinschaft dankbar annimmt(60) dass sie deutlich mehr als in der Vergangenheit konkret zeigen kann, wie sehr sie den christlichen Osten schätzt und bewundert und wie wesentlich sie seinen Beitrag zur vollen Verwirklichung der Universalität der Kirche hält.

Sich treffen, kennenlernen, zusammenarbeiten

22. Ich habe den großen Wunsch, dass die Worte, die der heilige Paulus aus dem Osten an die Gläubigen der Kirche von Rom gerichtet hat, heute auf den Lippen der Christen des Abendlandes gegenüber ihren Brüdern und Schwestern der Ostkirchen erklingen: „Erstens, Ich danke meinem Gott durch Jesus Christus für euch alle, denn euer Glaube wird in der ganzen Welt verkündet" (Rom 1:8). Der Heidenapostel erklärte daraufhin sofort und begeistert seine Absicht: „Denn ich sehne mich danach, dich zu sehen, damit ich dir ein geistiges Geschenk zur Stärkung mitteile, das heißt, dass wir uns gegenseitig durch den Glauben des anderen ermutigen, sowohl in eurem als auch in eurem Glauben meins" (Rom 1:11 - 12). Hier wird die Dynamik unserer Begegnung wunderbar dargestellt: Die Kenntnis der Glaubensschätze anderer – die ich gerade zu beschreiben versucht habe – erzeugt spontan den Ansporn für eine neue und intimere Begegnung zwischen Brüdern und Schwestern, die ein wahres und wahrhaftiges ehrlichen gegenseitigen Austausch. Es ist ein Ansporn, den der Geist ständig in der Kirche einflößt und der gerade in den Momenten der größten Schwierigkeiten stärker wird.

23. Mir ist auch bewusst, dass derzeit gewisse Spannungen zwischen der Kirche von Rom und einigen Ostkirchen den Weg der gegenseitigen Wertschätzung im Hinblick auf die künftige Gemeinschaft erschweren. Mehrmals hat dieser Stuhl von Rom Wert darauf gelegt, in einer für das Leben der Welt so wichtigen Zeit, insbesondere in Osteuropa, wo dramatische Ereignisse der jüngeren Geschichte die Ostkirchen oft daran gehindert haben, Richtlinien zu erlassen, die den gemeinsamen Fortschritt aller Kirchen begünstigen daran, den Auftrag der Evangelisierung, den sie dennoch stark empfanden, nicht richtig zu erfüllen.(61) Situationen größerer Freiheit bieten ihnen heute neue Möglichkeiten, obwohl die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel aufgrund der schwierigen Umstände in den Ländern, in denen sie tätig sind, begrenzt sind. Ich möchte mit Nachdruck bekräftigen, dass die Gemeinschaften des Westens bereit sind, in jeder Hinsicht zu ermutigen - und viele arbeiten bereits in dieser Richtung - die Intensivierung dieses Dienstes der "diakonischen" Wohltätigkeit wurde freier ausgeübt. Wehe uns, wenn der Überfluss der einen die Demütigung der anderen oder eine unfruchtbare und skandalöse Rivalität hervorruft. Westliche Gemeinden ihrerseits werden es sich vor allem zur Aufgabe machen, Dienstprojekte nach Möglichkeit mit ihren Brüdern und Schwestern in den Ostkirchen zu teilen oder zu helfen, alles, was diese tun, um ihrem Volk zu helfen, zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Auf jeden Fall werden die westlichen Gemeinschaften in Gebieten, in denen beide präsent sind, niemals eine Haltung zeigen, die den erschöpfenden Bemühungen der Ostkirchen gegenüber respektlos erscheinen könnte, die ihnen angesichts der prekären Ressourcen umso mehr zu verdanken sind ihnen zur Verfügung.

Gesten der gemeinsamen Nächstenliebe untereinander und gemeinsam den Bedürftigen auszudehnen, wird als Akt mit unmittelbarer Wirkung erscheinen. Dies zu vermeiden oder sogar das Gegenteil zu bezeugen, wird alle, die uns beobachten, glauben machen, dass jedes Engagement für eine Annäherung in der Liebe zwischen den Kirchen nur eine abstrakte Aussage ohne Überzeugung und Konkretheit ist.

Ich glaube, dass der Ruf des Herrn, in jeder Hinsicht dafür zu arbeiten, dass alle Gläubigen gemeinsam ihren eigenen Glauben bezeugen, von grundlegender Bedeutung ist, insbesondere in den Gebieten, in denen die Kinder der katholischen Kirche – lateinische und östliche – und Kinder der orthodoxen Kirchen leben in großer Zahl zusammen. Nachdem ihr gemeinsames Martyrium für Christus unter der Unterdrückung atheistischer Regime erlitten wurde, ist die Zeit gekommen, notfalls zu leiden, um im Zeugnis der Nächstenliebe unter den Christen nie zu versagen, denn selbst wenn wir unseren Körper verbrannten, es aber nicht getan hätten Nächstenliebe, es würde keinem Zweck dienen (vgl. 1 Kor 13:3) Wir müssen intensiv beten, dass der Herr unseren Sinn und unser Herz erweicht und uns Geduld und Sanftmut schenkt.

24. Ich glaube, dass ein wichtiger Weg, um an gegenseitigem Verständnis und an Einheit zu wachsen, gerade darin besteht, unser Wissen übereinander zu verbessern. Die Kinder der katholischen Kirche kennen bereits die vom Heiligen Stuhl aufgezeigten Wege, um dies zu erreichen: die Liturgie der Ostkirchen(62) zu kennen, um ihre Kenntnisse der geistlichen Traditionen der Väter und Lehrer des christlichen Ostens zu vertiefen,(63 ) dem Beispiel der Ostkirchen bei der Inkulturation der Botschaft des Evangeliums zu folgen, Spannungen zwischen Lateinern und Orientalen zu bekämpfen und den Dialog zwischen Katholiken und Orthodoxen zu fördern, um in spezialisierten Einrichtungen Theologen, Liturgien, Historiker und Kanoniker für den christlichen Osten auszubilden, die kann seinerseits Wissen über die Ostkirchen verbreiten, um in Seminaren und theologischen Fakultäten, insbesondere zukünftigen Priestern, eine angemessene Lehre zu diesen Themen anzubieten.(64) Dies bleiben sehr gute Empfehlungen, auf die ich mit besonderer Nachdruck bestehen möchte.

25. Neben Wissen halte ich es für sehr wichtig, sich regelmäßig zu treffen. In dieser Hinsicht hoffe ich, dass die Klöster besondere Anstrengungen unternehmen werden, gerade wegen der einzigartigen Rolle, die das klösterliche Leben innerhalb der Kirchen spielt, und wegen der vielen verbindenden Aspekte der klösterlichen Erfahrung und damit des geistlichen Bewusstseins im Osten und im Ausland der Westen. Eine andere Form der Begegnung besteht darin, orthodoxe Professoren und Studenten an den Päpstlichen Universitäten und anderen katholischen akademischen Einrichtungen willkommen zu heißen. Wir werden auch weiterhin alles tun, um dieses Willkommen auf breiterer Ebene auszudehnen. Möge Gott auch die Gründung und Entwicklung von Orten segnen, die genau dazu bestimmt sind, unseren Brüdern des Ostens Gastfreundschaft zu bieten, einschließlich solcher Orte in dieser Stadt Roms, in denen das lebendige, gemeinsame Gedächtnis der Führer der Apostel und so vieler Märtyrer bewahrt wird.

Es ist wichtig, dass die Versammlungen und der Austausch die Kirchengemeinden in möglichst umfassender Form und Weise einbeziehen. Wir wissen zum Beispiel, wie positiv interkirchliche Aktivitäten wie "Twinning" zur gegenseitigen kulturellen und spirituellen Bereicherung, aber auch zur Ausübung der Nächstenliebe sein können.

Sehr positiv beurteile ich die Initiativen gemeinsamer Wallfahrten zu Orten, an denen sich die Heiligkeit besonders im Gedenken an Männer und Frauen ausdrückt, die zu allen Zeiten die Kirche durch das Opfer ihres Lebens bereichert haben. In dieser Richtung wäre es auch ein höchst bedeutsamer Akt, zu einer gemeinsamen Anerkennung der Heiligkeit jener Christen zu gelangen, die in den letzten Jahrzehnten vor allem in den Ländern Osteuropas ihr Blut für den einen Glauben an Christus vergossen haben.

26. Ein besonderer Gedanke gilt den Ländern der Diaspora, wo viele Gläubige der Ostkirchen, die ihre Herkunftsländer verlassen haben, in einer hauptsächlich lateinischen Umgebung leben. Diese Orte, an denen der friedliche Kontakt innerhalb einer pluralistischen Gesellschaft erleichtert wird, könnten ein ideales Umfeld sein, um die Zusammenarbeit der Kirchen bei der Ausbildung künftiger Priester sowie bei pastoralen und karitativen Projekten auch zugunsten der Herkunftsländer der Orientalen zu verbessern und zu intensivieren.

Ich fordere insbesondere die lateinischen Ordinarien in diesen Ländern auf, die von diesem Heiligen Stuhl herausgegebenen Grundsätze über die ökumenische Zusammenarbeit(65) und die Seelsorge für die Gläubigen der katholischen Ostkirchen aufmerksam zu studieren, gründlich zu verstehen und treu anzuwenden, insbesondere wenn sie keine eigenen haben Hierarchie.

Ich lade die ostkatholischen Bischöfe und den Klerus ein, eng mit den lateinischen Ordinarien zusammenzuarbeiten, um ein wirksames Apostolat zu schaffen, das nicht zersplittert ist, insbesondere wenn ihre Jurisdiktion riesige Gebiete umfasst, in denen das Fehlen einer Zusammenarbeit praktisch Isolation bedeutet. Die ostkatholischen Bischöfe werden keine Mittel vernachlässigen, um eine Atmosphäre der Brüderlichkeit, der aufrichtigen gegenseitigen Wertschätzung und der Zusammenarbeit mit ihren Brüdern in den Kirchen zu fördern, mit denen wir noch nicht in voller Gemeinschaft vereint sind, insbesondere mit denen, die derselben kirchlichen Tradition angehören.

Wo es im Westen keine östlichen Priester gibt, die die Gläubigen der katholischen Ostkirchen betreuen, sollten die lateinischen Ordinarien und ihre Mitarbeiter dafür sorgen, dass die Gläubigen im Bewusstsein und in der Kenntnis ihrer eigenen Tradition wachsen, und sie sollten zur Zusammenarbeit eingeladen werden aktiv am Wachstum der christlichen Gemeinschaft teilhaben, indem sie ihren eigenen besonderen Beitrag leisten.

27. Was das Mönchtum anbelangt, so wünschen wir uns in Anbetracht seiner Bedeutung für das östliche Christentum, dass es in den katholischen Ostkirchen wieder gedeiht und all jene unterstützt werden, die sich berufen fühlen, sich für seine Wiederbelebung einzusetzen.(66) Tatsächlich besteht im Osten ein innerer Zusammenhang zwischen liturgischem Gebet, geistlicher Tradition und klösterlichem Leben. Gerade deshalb könnte eine gut ausgebildete und motivierte Erneuerung des klösterlichen Lebens auch für sie wahre kirchliche Fruchtbarkeit bedeuten. Es sollte auch nicht daran gedacht werden, dass dies die Wirksamkeit der Seelsorge schmälern würde, die durch eine so lebendige Spiritualität tatsächlich gestärkt wird und somit wieder ihren idealen Platz finden wird. Diese Hoffnung betrifft auch die Gebiete der östlichen Diaspora, wo die Präsenz östlicher Klöster den Ostkirchen in diesen Ländern mehr Stabilität verleihen und einen wertvollen Beitrag zum religiösen Leben der westlichen Christen leisten würde.

Gemeinsam auf dem Weg zum "Orientale Lumen"

28. Beim Verfassen dieses Briefes wenden sich meine Gedanken meinen geliebten Brüdern und Schwestern zu, den Patriarchen, Bischöfen, Priestern und Diakonen, den Mönchen und Nonnen, den Männern und Frauen der Ostkirchen.

An der Schwelle zum dritten Jahrtausend hören wir alle in unseren Stühlen den Schrei derer, die von der Last ernster Drohungen bedrückt sind, die aber, vielleicht sogar ohne es zu wissen, sich danach sehnen, zu wissen, was Gott in seiner Liebe beabsichtigte. Diese Menschen meinen, dass ein Lichtstrahl, wenn er willkommen ist, die Schatten vertreiben kann, die den Horizont der Zärtlichkeit des Vaters bedecken.

Maria, "Mutter des Sterns, der niemals untergeht", (67) "Morgendämmerung des mystischen Tages", (68) "Aufgang der Sonne der Herrlichkeit", (69) zeigt uns das Orientale Lumen.

Jeden Tag geht im Osten die Sonne der Hoffnung auf, das Licht, das der Menschheit Leben schenkt. Aus dem Osten wird unser Heiland nach einem schönen Bild wiederkommen (vgl. Berg 24:27).

Für uns sind die Männer und Frauen des Ostens ein Symbol für den wiederkommenden Herrn. Wir können sie nicht vergessen, nicht nur, weil wir sie als Brüder und Schwestern lieben, die vom selben Herrn erlöst wurden, sondern auch, weil uns eine heilige Sehnsucht nach den Jahrhunderten, die in der vollen Gemeinschaft des Glaubens und der Liebe gelebt haben, drängt und uns unsere Sünden und unsere gegenseitigen Vorwürfe macht Missverständnisse: Wir haben der Welt ein gemeinsames Zeugnis genommen, das vielleicht so viele Tragödien hätte vermeiden und sogar den Lauf der Geschichte ändern können.

Uns ist schmerzlich bewusst, dass wir noch nicht an derselben Eucharistie teilhaben können. Jetzt, da sich das Jahrtausend dem Ende zuneigt und sich unser Blick der aufgehenden Sonne zuwendet, finden wir diese Männer und Frauen dankbar vor unseren Augen und in unserem Herzen.

Das Echo des Evangeliums - die Worte, die nicht enttäuschen - erklingt weiterhin mit Kraft, nur durch unsere Trennung geschwächt: Christus schreit, aber der Mensch kann seine Stimme nur schwer hören, weil wir nicht einstimmig sprechen. Wir hören gemeinsam auf den Schrei derer, die Gottes ganzes Wort hören wollen. Die Worte des Westens brauchen die Worte des Ostens, damit Gottes Wort seinen unergründlichen Reichtum immer deutlicher enthüllen kann. Unsere Worte werden sich für immer im himmlischen Jerusalem treffen, aber wir bitten und wünschen, dass diese Begegnung in der heiligen Kirche, die noch auf dem Weg zur Fülle des Königreichs ist, vorweggenommen wird.

Möge Gott die Zeit und Entfernung verkürzen. Möge Christus, der Orientale Lumen, uns bald, sehr bald erlauben, zu entdecken, dass wir uns trotz so vieler Jahrhunderte der Entfernung tatsächlich sehr nahe waren, weil wir gemeinsam – vielleicht ohne es zu wissen – auf den einen Herrn zugingen, und damit aufeinander zu.

Mögen die Menschen des dritten Jahrtausends diese Entdeckung genießen, die endlich durch ein harmonisches und damit vollkommen glaubwürdiges Wort erreicht wird, verkündet von Brüdern und Schwestern, die sich lieben und einander für den Reichtum danken, den sie austauschen. So werden wir uns Gott mit den reinen Händen der Versöhnung hingeben, und die Menschen der Welt werden einen weiteren begründeten Grund haben zu glauben und zu hoffen.

Mit diesen Wünschen erteile ich allen meinen Segen.

Aus dem Vatikan, am 2. Mai, dem liturgischen Gedenken an den Heiligen Athanasius, Bischof und Kirchenlehrer, im Jahr 1995, dem siebzehnten meines Pontifikats.


10 echte Orte, um nach legendären vergrabenen Schätzen zu suchen

NEW YORK (MainStreet) — Es ist möglich, vergrabene Schätze an weit entfernten Orten zu finden, wenn Sie bereit sind, den Mut aufzubringen, es zu versuchen. Ein kalifornisches Paar fand kürzlich zufällig ein Kopfgeld in Höhe von 10 Millionen US-Dollar, als es mit seinem Hund spazieren ging. Stellen Sie sich also vor, wie sich Ihre Chancen verbessern würden, wenn Sie tatsächlich wüssten, wo Sie suchen müssen.

Und wer könnte der Verlockung widerstehen, den letzten Spaten der Erde umzudrehen, tödliche Pilze einzuatmen und etwas herauszuheben, das der Menschheit seit Hunderten von Jahren verloren war? Außerdem wirst du dabei lächerlich reich. Für alle die mitmachen wollen Hauptstraße Auf der erfolglosen Suche nach obszönem und sofortigem Reichtum sind hier zehn verlorene Schätze, die wir morgen aufsuchen können.

Ich bringe die Tasche und den Filzhut mit.

#1. Das Bernsteinzimmer
Zuletzt gesehen: Kaliningrad, Russland

Das Bernsteinzimmer war ein Zimmer, das vollständig mit Bernstein-, Blattgold- und Spiegeltafeln dekoriert war. Es wurde vor rund 300 Jahren vom Bildhauermeister Andreas Schlüter für den Katharinenpalast bei Sankt Petersburg gebaut.

Mit über sechs Tonnen reinem Bernstein, ganz zu schweigen von dem außergewöhnlichen Können und der Schönheit dieses Raumes, war er einst als das achte Weltwunder bekannt.

Während des Zweiten Weltkriegs plünderten deutsche Besatzungssoldaten den Raum, zerlegten ihn und verschifften das Ganze zurück zum Schloss Königsberg, dem heutigen Kaliningrad. Dort verschwand das Bernsteinzimmer in der Geschichte. Nazi-Beamte begannen mit der Evakuierung des Schatzes, bevor die alliierten Armeen ihn beschlagnahmen, aber niemand weiß, was als nächstes geschah. Zeugen behaupteten, es in Kisten zu sehen, und Gerüchte haben Teile des Bernsteinzimmers in fast ganz Europa platziert. Das Schloss Königsberg war jedoch das letzte Mal, dass jemand den Raum intakt gesehen oder sogar wusste, wo er war.

#2. Der Schatz der Kokosinsel
Zuletzt gesehen: Lima, Peru

Die Legende von Cocos Island beginnt vor 200 Jahren im besetzten Lima.

Hunderte von Jahren plünderte Spanien das Inkareich und sammelte seinen Reichtum in Lima unter der Autorität der katholischen Kirche. Als sich die Revolution 1820 in Südamerika ausbreitete, beschloss der Gouverneur, dieses Gold zurück nach Spanien zu schicken und es in der Obhut von Kapitän William Thompson auf die Brigg Mary Dear zu verladen.

Auf See erhoben sich Thompson und seine Crew und ermordeten die Soldaten und Geistlichen, die den Schatz bewachten, und begruben ihn dann auf der Kokosinsel vor der Küste des modernen Costa Rica.Sie planten, das Gold zu holen, wenn sich die Spannungen gelöst hatten, wurden aber gefangen genommen, bevor sie dies tun konnten. Die spanischen Behörden exekutierten jedes Mitglied der Mary Dear&aposs-Crew wegen Piraterie und verschonten nur Thompson und seinen ersten Maat im Austausch für das Versprechen, sie zu ihrem gestohlenen Schatz zurückzubringen.

Das ist niemals passiert. Als die Sucher auf Cocos Island ankamen, flüchteten Thompson und sein erster Gefährte in den Dschungel. Beide wurden nie wieder gesehen, und der Schatz wurde nie gefunden. Bis heute ist es versteckt, irgendwo auf einer Insel vor Costa Rica begraben.

#3. Die Stadt Paititi
Zuletzt gesehen: Westbrasilien

Irgendwo tief im Dschungel, östlich der Anden, gibt es eine Stadt namens Paititi, die nur darauf wartet, entdeckt zu werden. Geschichten zufolge war diese Stadt eine der größten Hauptstädte des Inka-Reiches, die trotz Hunderter Jahre der Erforschung und des Krieges vom Westen nie entdeckt wurde.

Die Legende von Paititi begann mit einem italienischen Missionar namens Andres Lopez, einem Jesuiten, der Tagebücher aus dem Jahr 1600 hinterließ. Darin beschrieb er eine große Inkastadt inmitten des Regenwaldes, die mit Gold, Silber und Juwelen glitzerte. Die Einheimischen, sagte er, nannten diese Stadt Paititi, obwohl nur wenige sie jemals besucht hatten.

Lopez&aposs-Berichte begannen die Geschichte von Paititi, aber sie endeten dort. Im Laufe der Jahre haben andere Quellen die Legende konkretisiert und behauptet, dass die Stadt vom Inka-Helden Inkarri gegründet wurde, der sie als Zufluchtsort vor den eindringenden Spaniern errichtete. Obwohl einige Leute behaupten, dass Paititi entdeckt wurde, stimmt die 2008 entdeckte Festung nicht mit historischen Beschreibungen von Paititi überein oder mit der wenigen Geographie, die wir über die Inka-Zuflucht haben. Vorerst bleibt die Goldstadt Lopez&aposs ein im Dschungel verlorenes Mysterium.

#4. Der Schatz der Tempelritter
Zuletzt gesehen: Frankreich

Die Tempelritter waren einer der großen Orden, die während der Kreuzzüge gegründet wurden. Fast 200 Jahre lang kämpften sie als eine der mächtigsten Fraktionen im mittelalterlichen Europa, bis sie fast über Nacht ausgelöscht wurden. Die Geschichte, wie ein hochverschuldeter französischer König sich mit dem Papst zusammenschloss, um diese Gruppe von Kriegermönchen zu zerschlagen, ist eine der besten der Geschichte.

Aber wir interessieren uns für ihren Schatz. Für eine Gruppe, die sich von London bis Jerusalem erstreckte, überrascht es nicht, dass die Tempelritter immensen Reichtum besaßen. Die Legende besagt, dass es Templeragenten vor der Ankunft von König Phillip von Frankreich gelungen ist, ihre Schätze zur Verwahrung zu schmuggeln. Die Agenten rannten, während Templerritter mit Phillipaposs-Armeen kämpften. Sie entkamen, während diese Ritter starben, und sie versteckten den Schatz der Templer. irgendwo.

Das ist, wo die Spur kalt wird. Einige Berichte behaupten, dass Agenten ihr Vertrauen nach Schottland geschickt haben, während andere glauben, dass es in Rennes-le-Château in Südfrankreich versteckt ist. Einige Leute denken sogar, dass sich das Templergold auf dem Grund einer Grube in Nova Scotia befindet. Das einzige, was wir wissen (meistens weil wir es wollen) ist, dass es irgendwo ist. Warten.

#5. Das Grab von Dschingis Khan
Zuletzt gesehen: Mongolei

An einem Fluss im Kandehuo-Gehege in der Mongolei bauten Gläubige ein Mausoleum für Dschingis Khan. Es ist ein massiver Tempel, der der Anbetung seines Geistes gewidmet ist. Das Mausoleum hat einen Sarg, aber was es nicht hat, ist Dschingis Khan.

Sein Grab ist seit fast tausend Jahren verloren.

Bevor Khan starb, befahl er, dass niemand sein Grab markieren oder auch nur wissen sollte. Der Legende nach schlachtete die Leibwache der Khan'aposs, sobald die Arbeiter das Grab fertiggestellt hatten, die Sklaven und Soldaten, die es errichteten. Sie begruben alle Leichen im Khanáposs-Grab und leiteten dann einen Fluss um, um die Stelle seines Grabes zu überfluten und Dschingis Khan für immer von der Welt zu versiegeln.

Zivilisationen haben fast tausend Jahre damit verbracht, in Zentralasien nach diesem Grab zu suchen. Ob Khan mit Schätzen begraben wurde oder nicht, allein die Entdeckung würde Geschichte schreiben.

#6. Blackbeard&aposs Gold
Zuletzt gesehen: North Carolina

Hier ist, was wir alle über Edward Teach wissen, den berühmten Piraten, der als Captain Blackbeard bekannt ist. Vor etwa 300 Jahren stach er in See, überfiel Schiffe und Siedlungen in Mexiko, der Karibik und der Südostküste Nordamerikas. Für weniger als ein Jahr war er Kapitän seines berühmtesten Schiffes, der Queen Anne&aposs Revenge, aber in dieser Zeit war er so erfolgreich, dass das Schiff selbst zur Legende wurde, bevor Teach es schließlich in North Carolina auf Grund lief.

Im Jahr 1718 wurde Blackbeard von einem Trupp Soldaten und Matrosen aus Virginia getötet, was seinen Tagen der Piraterie ein Ende setzte, aber ihre Beute nie wiedererlangte. Legenden über den Schatz von Blackbeard und Aposs haben sich fast seit dem Tag, an dem er starb, verbreitet, da die Leute darüber spekuliert haben, was mit den unrechtmäßig erworbenen Piraten und Aposs passiert ist. Gerüchte über Blackbeard&aposs Gold haben sich von einsamen Inseln in der Karibik bis zum Nova Scotia Money Pit ausgebreitet, aber die beliebteste Theorie ist, dass Blackbeard seinen Schatz dort vergraben hat, wo sein Schiff starb: in North Carolina, während er auf die Rückkehr des Kapitäns wartete.

Oder sie könnten alle Geschichten sein, die von Robert Lewis Stevenson inspiriert wurden.

#7. Der Schatz der Kupferrolle
Zuletzt gesehen: Das alte Israel

In der Großen Zisterne, die sich im Hof ​​von Peristyl befindet, in der Tülle im Boden, versteckt in einem Loch vor der oberen Öffnung: neunhundert Talente.

Dies ist der Standort eines der Schätze der Copper Scroll&aposs. Es gibt 63 weitere, woher das kam, wenn Sie herausfinden können, was sie bedeuten.

Als ein Hirte die Schriftrollen vom Toten Meer entdeckte, markierten sie einen der größten archäologischen Funde der Menschheit. Eine Schriftrolle war jedoch anders. Es war aus geschlagenem Kupfer statt aus Pergament und Papyrus wie der Rest, und anstelle von Geschichte und Literatur listete diese Schriftrolle die Verstecke der im Heiligen Land verstreuten und versteckten Schätze auf.

Die Kupferrolle hält ihre Artefakte sicher. Es besteht nicht nur aus anderem Material, es wurde in einem anderen Stil und einer anderen Sprache geschrieben als der Rest der Schriftrollen vom Toten Meer. Der größte Teil seines Vokabulars existiert in der Bibel und mischt griechische Buchstaben in das Hebräische ein, während es Sucher anweist, Schätze zu vergraben, die die Ruinen von Festungen begraben haben, die vor 2.500 Jahren einstürzten.

#8. La Ciudad Blanca - Die Weiße Stadt
Zuletzt gesehen: Honduras

Legenden über goldene Städte locken seit langem Abenteurer nach Süd- und Mittelamerika und inspirieren die Menschen dazu, Dschungel, Schlangen und Michael Douglas auf der Suche nach einem Ort zu trotzen, an dem die Straßen trotz katastrophaler Widrigkeiten tatsächlich mit Gold gepflastert sind. Hin und wieder macht diese Suche sogar Sinn, denn wie bei Paititi besteht die Chance, dass The White City tatsächlich existiert.

Seit Jahrhunderten haben Reisende und Entdecker im honduranischen Dschungel Geschichten über die Weiße Stadt aus Gold überliefert, eine fabelhafte Hauptstadt aus glänzenden Steinen, in der Adlige von goldenen Tellern aßen und massive juwelenbesetzte Statuen errichteten. Im 16. Jahrhundert schrieb der Regionalbischof selbst darüber, einen Blick auf diese Stadt durch das Blätterdach des Dschungels zu erhaschen, und Hunderte von Jahren später berichtete Charles Lindbergh, dass er die Ruinen einer großen weißen Stadt entdeckte, während er über den Dschungel flog, nur um sie zu verlieren wieder.

2012 warfen Wissenschaftler Brennstoff ins Feuer und entdeckten mit Luftaufnahmen eine topographische Kuriosität tief im honduranischen Dschungel: unentdeckte Ruinen. Ob es eine Stadt aus Gold ist oder nicht, da draußen gibt es etwas.

#9. Atlantis
Zuletzt gesehen: Die Kykladen, Griechenland

Hier ist die Sache mit Atlantis: es war notwendigerweise erfunden. Platons utopisches Unterwasserimperium? Fiktion. Ein mystisches Reich unter dem Atlantik, in dem Menschen (aus irgendeinem Grund) Energie aus Kristallen gewinnen? So viel Fiktion. Aber eine fortschrittliche Gesellschaft, die längst im Meer versunken ist? Dafür musst du dich von mir auf die Insel Santorini und das Ende der Minoer führen lassen.

Heute ist Santorini eine halbmondförmige Ferieninsel in der Ägäis mit einer schwelenden vulkanischen Caldera in der Mitte ihrer Bucht. Vor Tausenden von Jahren hatte es jedoch viel mehr Land und eine fortschrittliche Gesellschaft, die am Rande der minoischen Zivilisation Kretas gedieh. Dann brach der Vulkan aus. Diese Eruption war nicht nur stark genug, um die Minoer fast vollständig auszulöschen, sondern sprengte auch ein Loch in die Insel und begrub riesige Teile des antiken Santorini unter dem Meer.

Wir wissen, dass einige Dörfer des antiken Santorini große Fortschritte, Hinweise auf Klempnerarbeit, Technologie und Ideen weit über die Bronzezeit hinaus zeigten. Wir wissen auch, dass die Küste von Santorin, wo die größten Städte gebaut wurden, vom Meer verschluckt wurde. Es ist nicht verrückt zu glauben, dass sich unter diesem Wasser eine Stadt befindet, die weit über alles hinausgeht, was die Griechen gewusst hätten.

#10.Die Geldgrube von Oak Island
Zuletzt gesehen: Oak Island, Nova Scotia

Guten Gewissens kann ich das Money Pit uneingeschränkt weiterempfehlen, da wir eigentlich alles wissen, was darin enthalten ist. Ich kann die Grube aber auch von der Liste streichen, denn komm schon: Jemand hat eine Grube gegraben, die mehr als 70 Meter tief ist, sie mit brutal cleveren Fallen ausgekleidet und mit dem verdammten Atlantischen Ozean bewässert. Wir sollen glauben, dass sie all dies auf einem Wagnis aus dem 18. Jahrhundert getan haben?

Merken Sie sich meine Worte, da ist etwas am Boden dieses Lochs. Wir wissen nur, was es ist.


Europäische Begeisterung: Ein Bestseller für hungernde Gläubige

In den Ländern, in denen es veröffentlicht wurde, Katechismus der Katholischen Kirche ist ein echter Bestseller: 700.000 Exemplare wurden in Frankreich und 500.000 in Italien verkauft, wo der Verlag (die Vatikanische Presse, die nicht für den Vertrieb von Texten in solchen Mengen organisiert ist) viele Wochen lang nicht in der Lage war, auf die Nachfrage zu reagieren. Auch in Spanien ist die Katechismus hat sich sehr gut verkauft, obwohl die Abwesenheit von den Bestsellerlisten der Zeitungen zeigt, wie unzuverlässig diese Listen sind.

Auf diese wahre “Volksabstimmung” des christlichen Volkes bezog sich Kardinal Ratzinger am 24. März in einem Vortrag vor dem Klerus von Mailand: Katechismus’s Empfang übertraf seine optimistischsten Erwartungen. Sehr positive Reaktionen gab es auch von den protestantischen und orthodoxen Gemeinden (auf deren Traditionen die Katechismus viel Platz einräumt), die über das Neue gesagt haben Katechismus dass sie es fast vollständig akzeptieren können.

Die Veröffentlichung dieses Katechismus ist daher ein kirchliches Ereignis von vorrangiger Bedeutung. Johannes Paul II. betrachtet es als einen der wichtigsten Akte seines Papsttums und fasste es bei seinem Treffen im Vatikan am 20. März mit den Bischöfen von Indiana, Illinois und Wisconsin zusammen: “Ich halte seine Veröffentlichung für eine der wichtigsten Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils und eines der bedeutendsten Ereignisse meines Pontifikats.” An anderer Stelle hat der Papst die sehr enge Verbindung zwischen diesem Katechismus und dem Zweiten Vatikanischen Konzil betont, auch wenn man es technisch nicht als „Konzil“ bezeichnen kann. 8217s Katechismus,” in der Tat ist es eine seiner Früchte, die dazu bestimmt sind, am stärksten in das christliche Volk eingraviert zu werden. Die Apostolische Konstitution Fidei Depositum, mit dem der Papst die Veröffentlichung der Katechismus, hat sich wirklich der Vereinigung der Katechismus mit der seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil so erwünschten Erneuerung des kirchlichen Lebens.

In den Jahren seit dem Konzil, wie Kardinal Ratzinger auf der Mailänder Konferenz erinnerte, kamen Forderungen nach einer neuen Zusammenfassung des Glaubens auf, aber dieser Vorschlag wurde als verfrüht angesehen. Die Kirche war in einem zu erregten Zustand, um ein dauerhaftes Werk hervorbringen zu können. Die gegenwärtige Situation der Kirche hat es jedoch endlich ermöglicht, dieses Instrument in größerer Gelassenheit vorzubereiten.

Im Oktober 1985 erklärte die Außerordentliche Bischofssynode, die 20 Jahre nach seinem Abschluss zusammentrat, um über die Auswirkungen des Zweiten Vatikanischen Konzils nachzudenken, in ihrem Abschlussbericht die Notwendigkeit, einen „Katechismus oder eine Zusammenfassung der gesamten katholischen Lehre“ 8221, die sich sowohl auf den Glauben als auch auf die Moral bezieht, könnte ein Bezugspunkt für weltweit erstellte Katechismen sein. Der Papst nahm diese Bitte an und erklärte in derselben Rede beim Abschluss der Synode, dass sie einem wirklichen Bedürfnis in der Kirche voll entspreche. So wurde 1986 eine Kommission von 12 Kardinälen und Bischöfen mit dem Auftrag gebildet, die sieben Diözesanbischöfe, die bei der Vorbereitung der Katechismus, erstellte neun aufeinanderfolgende Entwürfe.

Das Projekt der Katechismus wurde von allen katholischen Bischöfen und theologischen und katechistischen Institutionen einer sehr langen Prüfung unterzogen. Aus dieser Rezension gingen 938 Antworten hervor, die etwa 24.000 Vorschläge enthielten. In der Bischofssynode 1990 enthüllte Kardinal Ratzinger, dass von diesen 938 Antworten 73 Prozent die vorgeschlagene Revision als “gut” oder “sehr gut” hielten, ” 18 Prozent “befriedigend mit Vorbehalten,” 6 Prozent “negativ,” und 2,7 Prozent “inakzeptabel.” Die Mehrheit der vorgeschlagenen Änderungen bezog sich auf die Teile über Moral und Gebet. Infolgedessen wurden diese beiden Teile im letzten Entwurf umfassend modifiziert, während die ersten beiden (über das Glaubensbekenntnis und die Sakramente) im Wesentlichen unverändert blieben.

Das lange Projekt der Zusammenstellung der Katechismus und die umfangreiche Beratung, die dem Entwurf des endgültigen Textes vorausging, war das Ergebnis einer wahrhaft kollegialen Arbeit. Der Papst betonte diesen Aspekt in Fidei Depositum: “Man hat allen Grund zu behaupten, dass dieser Katechismus das Ergebnis einer Zusammenarbeit aller Episkopaten der katholischen Kirche ist, die großzügig meine Einladung angenommen hat, ihren Teil der Verantwortung in einer Initiative zu übernehmen, die eng mit dem kirchlichen Leben verbunden ist. Eine solche Reaktion löst in mir eine tiefe Freude aus, denn die Eintracht vieler Stimmen drückt wirklich das aus, was man die ‘Sinfonie’ des Glaubens nennen kann. Der Abschluss der Katechismus spiegelt somit den kollegialen Charakter des Episkopats wider und ist ein Zeugnis der Katholizität der Kirche.”

Um die historische Bedeutung dieses Katechismus zu verstehen, muss man sich bewusst sein, dass der vorhergehende Universalkatechismus der Katholischen Kirche 1566 als Ausdruck des Konzils von Trient entstand. Einst war es angesichts der protestantischen Reformation dringend geboten, das Glaubenswissen zu stärken. Es ist bekannt als der römische Katechismus oder der des heiligen Pius V. Er richtete sich hauptsächlich an Priester als Instrumente zur Ausbildung der Gläubigen. Seine Zusammenstellung dauerte drei Jahre.

Im 20. Jahrhundert war der Katechismus von Pius X., den der Papst 1905 für die Diözese Rom verordnete, weit verbreitet. Es war ein einfaches Werk, das sich aus Fragen und Antworten zusammensetzte und einem Katechismus nachempfunden war, der in der Diözese Mailand verwendet wurde. Seine Verbreitung war bemerkenswert schnell, weil er sich als ausgezeichnetes Instrument der Katechese präsentierte, dank seiner Zugänglichkeit und Klarheit jedoch nicht den Versuch machte, ein Katechismus für die Universalkirche zu sein.

Das Zweite Vatikanische Konzil brachte den großen Wunsch nach einer Revision des Katechismus mit sich, leider entsprachen die Ergebnisse dieses Wunsches nicht immer seinen Absichten. Die Absicht, die christliche Botschaft für das Volk relevanter zu machen, beeinflusste die nationalen Ausgaben von Katechismen, die manchmal wichtige Aspekte der christlichen Lehre ausließen oder das Bedürfnis nach allgemein zugänglicher Sprache mit der Verwendung modischer philosophischer Kategorien verwechselten. Es gab eine große Beschäftigung mit der Form, ohne vielleicht eine ausreichende Gewähr für den Inhalt und die Integrität der vorgeschlagenen Botschaft.

Die jetzige Katechismus wurde geschrieben, um nicht allgemein angenommen zu werden, sondern wird als unverzichtbares Modell und Referenz für die nationalen Ausgaben angeboten, die an verschiedene Personengruppen angepasst sind: Kinder, Jugendliche, Erwachsene usw. Die Zusammenfassungen am Ende jedes Kapitels werden für die Leser dieses Katechismus und für die Herausgeber nationaler Kompendien. Es soll ein großer Katechismus mit den Bischöfen und den Herausgebern von Katechismen als Hauptpublikum sein, aber er wird allen Christen angeboten und wie bereits erwähnt, wurde er gut angenommen.

Eines der Probleme dieser Ausgabe des Katechismus war Ausstellungsmethode. Eine deduktive Methode wurde ausgewählt und in einer Form verwendet, die eine sichere Bestätigung der Glaubensinhalte bietet. Es wird auf aktuelle Themen Bezug genommen, obwohl im Einklang mit den Katechismus’s didaktischer Zweck. Dieses Werk enthält den Glauben der Kirche, nicht die Meinungen der Theologen. Aus diesem Grund vermeidet es Subjektivismus in seiner Sprache und verwendet stattdessen Formulierungen wie “Die Kirche glaubt das…” und “Wir bejahen das….” Dieses Darstellungsmittel vermeidet es, dem vorherrschenden Subjektivismus Raum einzuräumen, so der Zugang zur Wahrheit selbst nicht möglich ist, sondern alle Dinge wesentlich vom urteilenden Subjekt abhängen. Die Katechismus’s Stil gemessen wird, und den Herausgebern ist es gelungen, ihr Ziel einer vollständigen und geordneten Darstellung der katholischen Lehre zu erreichen. Der Text wurde mit kurzen Zitaten der Kirchenväter, der Liturgie und der Heiligen bereichert, die dem Leser wunderschöne Schätze der Meditation und die darin präsentierten Mysterien bieten, den Text erhellen und den Reichtum des Schatzes der christlichen Spiritualität enthüllen und die weltliche Tradition der Kirche. Es gab keinen Wunsch nach Originalität, sondern nach Klarheit und Treue, getragen von der Überzeugung, dass es die Tiefe und Einfachheit der Orthodoxie ist, die fesselt.

Das Schema dieses Katechismus folgt der klassischen Aufteilung in vier Teile, die zuvor im römischen Katechismus gefunden wurde: Auslegung des Glaubensbekenntnisses, der Sakramente und der Liturgie, der Moral und der Gebete – Unterteilungen, die in einigen neueren Katechismen aufgegeben wurden. Die vier Teile sind miteinander verbunden: Das christliche Mysterium, das Gegenstand des Glaubens ist (erster Teil), gefeiert und in den liturgischen Akten (zweiter Teil) mitgeteilt, ist da, um die Kinder Gottes in ihrem Handeln zu erleuchten und zu leiten (dritter Teil), der die Grundlage unseres Gebets ist (vierter Teil).

Einer der Kritikpunkte an diesem Schema ist, dass es kaum “christozentrisch ist,” zu welcher der Katechismus’s Die Redakteure, Alessandro Maggiolini, Bischof von Como, antwortete in einem Interview: Diese Kritik zu äußern ist so, als würde man das Apostolische Glaubensbekenntnis und das Nicänisch-Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis dafür verantwortlich machen, nicht christozentrisch zu sein.Das Glaubensbekenntnis ist trinitozentrisch.’ Und deshalb ist es christozentrisch: Tatsächlich begreifen wir die Dreieinigkeit selbst nicht, wenn nicht durch Jesus Christus, der uns den Heiligen Geist gesandt und seine Kirche gegründet hat. Im ersten Teil haben wir das Credo dargelegt. Im zweiten haben wir gesagt, dass es Christus ist, der in der Liturgie wirkt, weil er vor allem in allen Sakramenten gegenwärtig ist und handelt. Im dritten Teil haben wir gesagt, dass es Christus ist, der vollkommene Mensch, den die Heiligkeit überholt. Ganz zu schweigen vom vierten Teil, in dem alle Gebete von Christus ausgehend erklärt werden, dem Vorbild des Betenden, des Meisters des Betens. Was wollen sie mehr?”

Eine zweite Kritik, die an der Katechismus ist, dass es die “Hierarchie der Wahrheit” nicht ausreichend beleuchtet, nach der die wesentlichen Wahrheiten von den sekundären unterschieden werden. Maggiolinis Antwort: “Was bedeutet ‘Hierarchie der Wahrheit’? Für mich kann es auf zwei Arten verstanden werden. Das erste scheint mir falsch zu sein: dass es eine Hierarchie der Wahrheit gibt, weil einige Dinge feierlich vom Lehramt stammen und andere gezeigt, aber nicht definitiv sind. Auf die andere Art und Weise, die Hierarchie der Wahrheit zu begreifen, erfasst man ein Zentrum, und Wahrheiten sind mehr oder weniger wichtig, je nachdem, wie nahe sie diesem Zentrum sind. Wenn Sie den ersten Weg wählen, werden einige Darlegungen des ordinierten christlichen Denkens unmöglich gemacht. Dass Jesus Christus der Retter der Menschen ist, weil er sie von der Sünde befreit und ihnen Gnade schenkt, wird von keinem Konzil definiert. Die Kirche hat es nicht für nötig gehalten, dies zu definieren. Dass Gott existiert, wird von keinem Konzil definiert.”

Christophe von Schönborn, Weihbischof von Wien und Sekretär der Redaktion der Katechismus, verwies auch auf dieses Problem, das eines der dornigsten zu sein scheint. Tatsächlich gibt es Wahrheiten, die weniger zentral sind, bemerkt Schönborn (z Wahrheit, dass Christus sowohl wahrhaftig Gott als auch wahrhaftig Mensch ist. Nichtsdestotrotz wird der Unterschied zwischen bestimmten Glaubenswahrheiten, gemeinsamen theologischen Ansichten, Aussagen des ordentlichen Lehramts der Bischöfe usw Katechismus.

In einem Absatz in Fidei Depositum über den “lehrwert” der Katechismus, bekräftigt Johannes Paul II., dass dies eine Darstellung des Glaubens der Kirche und der katholischen Lehre ist, die von der Heiligen Schrift, der Apostolischen Tradition und der katholischen Lehre und dem Lehramt der Kirche bezeugt und beleuchtet wird. Ich erkenne es als gültiges und legitimes Instrument im Dienst der kirchlichen Gemeinschaft und als sicheres Mittel der Glaubensunterweisung an. Deshalb bitte ich die Hirten der Kirche und die Gläubigen, diesen Katechismus im Geiste der Gemeinschaft aufzunehmen und ihn bei der Erfüllung ihrer Mission der Verkündigung des Glaubens und der Berufung zum evangelischen Leben eifrig zu nutzen. Dieser Katechismus wird ihnen gegeben, weil er als sicherer und authentischer Referenztext für die Lehre der katholischen Lehre und insbesondere für die Ausarbeitung lokaler Katechismen dient. Dennoch biete ich es allen Gläubigen an, die ihr Wissen über den unerschöpflichen Reichtum des Heils vertiefen möchten.”

Neu für diese Art von Dokumenten ist, dass die erste Zusammenstellung, aus der die verschiedenen Übersetzungen erstellt werden, die französische war. Der offizielle lateinische Text wird in Kürze erscheinen und von der Reife und Erfahrung profitieren, die durch die verschiedenen Übersetzungen gewonnen wurden. Die Veröffentlichung fand letzten November in Paris statt, wochenlang vor der offiziellen Präsentation der Katechismus in Rom am 8. Dezember. Vielleicht verursachte dies leichte Unstimmigkeiten, aber an Orten wie Italien hatte es auch den Effekt, dass die Veröffentlichung der neuen Veröffentlichung auf die Medien doppelt so stark war Katechismus, weil es doppelt so viel Werbung erhielt.

Vor dem Katechismus veröffentlicht wurde, beschäftigten sich die Zeitungen am meisten mit dem Abschnitt über Moral, auf der Suche nach einem Schlager zu “neuen Sünden.” Themen, die Hypothesen und Vorwegnahmen provozierten, waren vor allem der Schmerz des Todes, das Problem des “gerechten Krieges” , die Frage der Steuern und das Sechste Gebot. Diese Themen wurden von den Medien mit großer Oberflächlichkeit und oft mit sehr geringen Kenntnissen der Kirchenlehre behandelt. Aber jede Wolke hat ihren Silberstreifen: Dieses Spiel aus Vorfreude, Schöpfen und Polemik hat dazu beigetragen, diesen Katechismus in den Vordergrund der öffentlichen Diskussion zu stellen. Eine Neuheit dieses Katechismus ist der Platz, der der Soziallehre der Kirche im Abschnitt über die Moral gewidmet ist, mit einem Kapitel über die Beziehungen zwischen Mensch und Gesellschaft bei der Behandlung des Siebten Gebots. Kardinal Ratzinger verwies bei der offiziellen Präsentation des Katechismus in Rom. Die Leidenschaft, mit der sie bisher vor der Veröffentlichung diskutiert wurden, sei, so Ratzinger, ein Zeichen dafür, dass die darin behandelten Probleme die Menschen wirklich berühren. Das Problem, was wir als Menschen tun sollen, wie wir unser Leben gestalten müssen, damit wir und die Welt gerecht wachsen, ist das Problem aller Zeiten und auch heute. Die Katechismus behandelt diese Fragen und ist damit ein Buch, das zu Recht für alle interessant ist, weil es nicht nur eine private Meinung suggeriert, sondern vielmehr die Antwort der gemeinschaftlichen und säkularen Erfahrung der Kirche formuliert: “ Katechismus wirklich ein Buch der Moral?… Es ist dies und noch etwas mehr. Es handelt vom Menschen, aber mit der Überzeugung, dass die Menschenfrage nicht von der Gottesfrage getrennt werden kann. Daher sind die moralischen Vorschriften, die die Katechismus Angebot darf nicht getrennt werden von dem, was es über Gott und die Geschichte Gottes mit uns sagt. Die Katechismus muss als Einheit gelesen werden. Die Seiten zur Moral werden falsch gelesen, wenn sie aus ihrem Kontext, also dem Glaubensbekenntnis, der Sakramentenlehre, herausgelöst werden.”

Zu den am sehnlichsten erwarteten Früchten dieses Katechismus wird ein neuer missionarischer Eifer in der ganzen Kirche gehören. Die Zeit, über alles zu streiten und zu debattieren bis Übelkeit ist vorbei. Die Katechismus will ein Instrument dieser Einheit in wesentlichen Dingen sein, die in Verbindung mit der größeren Freiheit in nicht wesentlichen Dingen eine der Voraussetzungen für die Neuevangelisierung ist, von der der Papst seit einiger Zeit spricht. Es war der gelebte Glaube und die Klarheit über das Wesentliche und nicht die Vollkommenheit komplexer pastoraler Fragen, die in der Urkirche den evangelischen Enthusiasmus erzeugten, der in wenigen Jahrzehnten die Bekehrung der heidnischen Welt im Altertum bewirkte. Auch heute kann die Kirche mit einem tiefer erkannten und gelebten Glauben eine Verjüngung erfahren.


Von Pius XII. bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil: Die verborgene Geschichte einer wichtigen Kirchenepoche

In diesem Interview spricht Inside the Vatican mit NS. Charles Theodore Murr, Autor von Die Patin: Mutter Pascalina: Eine weibliche Tour de Force (2017). NS. Murr ist eine ehemalige Sekretärin von Edouard Kardinal Gagnon und arbeitete in den 1970er Jahren im Vatikan. Während dieser Zeit freundete sich Murr an Mutter Pascalina Lehnert, die 41 Jahre lang Haushälterin von Papst Pius XII. war, von seiner Zeit als päpstlicher Nuntius in Deutschland bis zu seinem Tod als Papst 1958. Die Patin erzählt von vielen ihrer Begegnungen in den 1970er Jahren und humorvolle Teilnahme an einer Bühnenaufführung von The Pirates of Penzance. NS. Murr sitzt mit Inside the Vatican zusammen und gibt uns einen Einblick in sein Leben, das Leben von Mutter Pascalina und eine Vogelperspektive auf die Ereignisse im Vatikan.

Dies ist Teil 1 eines zweiteiligen Interviews. Teil 2 finden Sie hier.

NS. Murr, danke fürs Mitsitzen Im Vatikan für dieses Interview zu deinem Buch Die Patin: Mutter Pascalina: Eine weibliche Tour de Force. Würde es Ihnen etwas ausmachen, uns ein wenig über sich selbst zu erzählen, bevor Sie in das Buch einsteigen?

NS. CHARLES THEODORE MURR: Saint Paul, Minnesota ist mein Geburtsort. Ich wurde 1950 als ältestes von sieben Kindern geboren. Ich besuchte Gymnasien und die High School in Minnesota und das College in Wisconsin mit dem Hauptfach Romanistik.

Wann sind Sie ins Seminar eingetreten und wer war Ihrer Meinung nach Ihr größter Einfluss darauf, dass Sie über das Priestertum nachdenken?

MURR: Der Rektor des Päpstlichen Mexikanischen Kollegs in Rom nahm mich 1972 als Laienstudent auf, als ich 22 Jahre alt war. Ich war in Rom, um klassische Philosophie, insbesondere aristotelische Logik, sowie Latein und Italienisch zu studieren und alles europäische zu lernen Kultur, die ich aufnehmen konnte.

Es war Don Mario Marini, a minutante [eine Art Sekretär] des Staatssekretariats des Vatikans, der mich eingeladen hat, Priester zu werden. Dieser großartige persönliche Mentor und herausragendes Beispiel eines Priesters machte an einem späten Abend des Jahres 1975 sehr deutlich, dass er es war Berufung ich Priester werden. Ich habe positiv geantwortet. Erzbischof Francisco Javier Nuno y Guerrero von Guadalajara, der erste Bischof von San Juan de los Lagos, lud mich ein, für San Juan zum Priester geweiht zu werden. Ich setzte mein Studium an der Universität Gregoriana fort und wurde am 13. Mai 1977 in Rom in der Basilika der Heiligen Johannes und Paulus, Monte Celio, zum Priester geweiht. Später arbeitete ich auf Einladung von Kardinal O’Connor in der Erzdiözese New York.¹

Die Patin: Mutter Pascalina, Eine weibliche Tour de Force von Fr. Charles Theodore Murr, ist über Amazon erhältlich. Es wurde kürzlich auch ins Italienische und Spanische übersetzt. Diese Editionen sind auch bei Amazon erhältlich.

Welchen Einfluss hatte Ihr Studium in Rom auf Sie und Ihr Priestertum?

MURR: Rom hatte einen enormen Einfluss auf mich. Lange bevor ich mit 17 Jahren offiziell Rom vorgestellt wurde, war die Ewige Stadt ein fester Bestandteil von mir. Ich war ein gebildeter und stolzerrömisch Katholisch. Mit französischen, bayerischen und irischen Wurzeln, katholisch wurde oft als unterscheidendes Adjektiv verwendet. Als ich später durch die Straßen Roms ging und nach dem College mit 21 wieder zum Studieren zurückkehrte, nahm ich alles auf, was ich konnte, fand schnell römische Freunde und lernte Italienisch.

Wer war während Ihres Studiums in Rom die bemerkenswerteste Person, die Sie kennengelernt oder mit der Sie sich angefreundet haben?

MURR: Zu den bemerkenswertesten Persönlichkeiten gehörten natürlich Monsignore Mario Marini und die damaligen Kardinäle Edouard Gagnon und Giovanni Benelli. Gagnon stammte aus Montreal, Kanada und war Rektor des Canadian College.² Benelli stammte aus der Toskana und arbeitete im Staatssekretariat als sostituto (Ersatz).³ Dann war da noch Mutter Pascalina Lehnert, CSC. Sie war die beeindruckendste Frau, die ich in diesen zehn Jahren kennengelernt habe. Wir beide schätzten eine sehr beeindruckende Person sehr: Eugenio Pacelli, Papst Pius XII.

/>Ja, lass uns jetzt über Mutter Pascalina sprechen. Wie haben Sie sie kennengelernt?

MURR: Meine erste Begegnung mit Mutter Pascalina war im Herbst 1974 in Rom. Ich war 24. Es war in der chaotischen Zeit, als [meine] von „Wolf“, ihrem deutschen Schäferhund, angegriffen wurde. Sie hatte sofort Mitleid mit mir. Trotz einer stark zerrissenen Soutane – vielleicht deswegen – begann unsere Freundschaft sehr positiv.

Ein junger Vater Murr und Mutter Pascalina

Bitte erzähl uns ein wenig über ihr Leben und ihre Person.

MURR: Josefine war ihr Taufname. Sie wurde am 25. August 1894 auf dem elterlichen Hof im bayerischen Ebersberg als siebtes von 12 Kindern von Georg und Maria Lehnert geboren. Ordensfrauen „von einst“ nahmen ihre Berufung am ernstesten. Der „Ruf“ war die persönliche Einladung Christi, vollständig sein zu sein, um mit ihm in einer geistlichen Ehe verbunden zu sein. Als eine junge Frau in das Ordensleben eintrat oder, wie man sagt, „dem Kloster beitrat“ – was Josefine im Alter von 15 Jahren tat – ließ sie die Welt hinter sich, bekam einen neuen Namen – wenn man so will, eine neue Identität in Christus Jesus – und nahm selten, wenn überhaupt, wieder Bezug auf ihr vergangenes Leben. Als Novizin in der Kongregation vom Heiligen Kreuz hieß Josefine Lehnert nun Schwester Pascalina (aus dem Lateinischen für Ostern: Pascha). Was ihre Persönlichkeit angeht, war sie eine geradlinige Frau. Unkompliziert – meistens. Sie würde keine Lügen oder falsche Kritik an Papst Pius XII. dulden, wie zum Beispiel, dass er „die Juden hasste“ oder dass er „im Zweiten Weltkrieg heimlich auf der Seite der Nazis stand“. Sie wurde empört und eilte mit Fakten und Zahlen zur Verteidigung des Papstes. Auch im Alter blieb sie eine scharfe und klare Denkerin. In unserer 8-jährigen Freundschaft fand ich sie immer liebevoll, mütterlich, selbstlos, besorgt für andere, fromm, eine Frau mit wahrem, tiefem Glauben, durch und durch katholisch.

Manche Leute bezeichnen Schwester Pascalina als „Mutter“ Pascalina – welche Form ist richtig oder sind beide richtig?

Offiziell ist und war es immer „Schwester“. Inoffiziell jedoch – und doch absolut der römischen Form treu, genannt Romanità— als Kardinal Eugenio Pacelli 1939 Papst Pius XII. wurde, wurde seine persönliche Sekretärin, Schwester M. Pascalina Lehnert, sofort „befördert“ zum „Reverenda Madre“ von den meisten Mitgliedern der Kurie des Vatikans. Es war ein sehr lateinisches, sehr römisches Zeichen des Respekts. Als sie gegen die Unangemessenheit ihres neuen Titels als Papst Pius protestierte, lachte er und scherzte, dass sie es für das Beste halten sollte, was die Kirche (oder er) tun könnte, um sie zu einer Monsignore zu machen!

Schwester Pascalina wird in John Cornwells berüchtigter Polemik erwähnt und ungünstig dargestellt: Hitlers Papst. Haben Sie dieses Buch gelesen, und was würde Mutter dazu sagen, sowohl auf sein Porträt von ihr als auch auf seinen kompromisslosen Angriff auf den ehrwürdigen Pius XII.?

MURR: Es überrascht mich nicht im Geringsten, von Mr. Cornwells ungünstiger Darstellung von Schwester Pascalina Lehnert in seinem Buch zu erfahren. Ich glaube, jeder, der niedrig genug ist, um den einen Mann auf Erden, der mehr als jeder andere in der gesamten Menschheitsgeschichte getan hat, um das jüdische Volk vor der Vernichtung zu retten, „Hitlers Papst“ zu nennen, wäre schamlos genug, um Gott selbst zu verachten. Ich gebe gerne zu, dass ich Mr. Cornwells Buch nie gelesen habe und auch nie die Absicht habe, es zu lesen. Ich habe jedoch gelesen Der Mythos von Hitlers Papst von David Dalin, und haben daher eine gute Vorstellung davon, was Cornwell in seinem eigenen Buch behauptet.

Ich habe jede Kritik an Papst Pius XII. seit Hochhuths Stück gehört Der Stellvertreter kam 1964 heraus, bis vor kurzem, als ein anderer Unzufriedener die Kühnheit hatte, "die bekannte Tatsache" zu teilen, dass Eugenio Pacelli als junger Mann beim Polo betrogen hat! Ich versuche, den Vorbehalt von Fulton J. Sheen im Hinterkopf zu behalten: „Was ein mann sagt ist nicht so wichtig wie warum er sagt es.“ Mit der Zeit werden vielleicht Cornwells wahrere, persönlichere Motive für die Verleumdung von Papst Pius XII. offensichtlich – das heißt neben seinem offensichtlichen Antikatholizismus.

Was würde Schwester Pascalina zu Cornwells Meinung über sie sagen? Kein Wort. Vielleicht ein leichtes Augenrollen, aber kein Wort. Ein Teil des „Geheimnisses ihres Erfolgs“ war ihre Demut. Wahre Demut lässt dich die Wahrheit über dich selbst erkennen und wenn du das einmal weißt, hast du es praktisch geschafft. Tatsächlich würde im Fall von Mutter Pascalina – Ironie der Ironie – ihre Demut sie „stolz“ machen, eine weitere Beleidigung zur Verteidigung ihres heiligen Freundes zu ertragen.

Der verstorbene Journalist Paul Murphy veröffentlichte das Buch von 1983 La Popessaüber Schwester Pascalina. Das dachte sich Dr. Martha Schad, die Biografin von Schwester Pascalina La Popessa war ein reißerisches „Märchen“. Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

MURR: Um Paul Murphys Buch zu kategorisieren, La Popessa, wie ein „reißerisches Märchen“ zeigt ein hohes Maß an Zurückhaltung und Freundlichkeit bis hin zur Barmherzigkeit von Dr. Schad. 1983 war ich auf dem Weg nach Rom am Flughafen JFK, als ich einen Zeitungskiosk betrat. Direkt vor mir lagen Bücherstapel mit dem Foto von Mutter Pascalina! Mutter Pascalina, die Frau, mit der ich bald nach meiner Ankunft in Rom sitzen und sie besuchen würde! Natürlich kaufte ich mir eine Kopie, und obwohl es eine der schlechtesten Romane war, die ich je gelesen hatte, beendete ich sie, bevor wir bei Leonardo Da Vinci landeten. Zwei Tage später traf ich Mutter bei Pastor Angelicus. Sie fragte mich: „Hast du mein Buch gesehen? Es wurde gerade veröffentlicht!” Ich erinnere mich, dass ich schockiert war. "Sind Sie mit diesem Buch zufrieden?" Ich fragte: "Ich habe es im Flugzeug gelesen und…"

An meinem Gesichtsausdruck und an meinem Tonfall wusste sie sofort, dass wir nicht über dasselbe Buch sprachen. „Nein, nein, nein“, rief sie aus, „das Buch, an dem ich seit Jahren über den Heiligen Vater arbeite!“ und ohne einen Takt zu verpassen, winkte sie mit der Hand und sagte: „Das nicht! Müll [Buchen]!" Sie erklärte, dass Mr. Murphy einige Monate zuvor unter falschen Vorwänden gebeten hatte, sie zu sehen. Als sie das nach ein paar unangenehmen Minuten herausfand, entließ sie ihn kurzerhand. Mutter erzählte mir dann, wie begeistert sie war Ich durfte ihm dienen: Erinnerungen an Papst Pius XII, ihr neues Buch!

/>William Doino Jr., ein Experte von Pius XII., hat eine Rezension von Schwester Pascalinas Memoiren mit dem Titel „La Popessa spricht“ verfasst.⁴ Haben Sie entweder ihre Memoiren, Doinos Artikel oder beides gelesen?

MURR: Doino gibt eine großartige Präsentation von Mutter Pascalinas Buch Sein bescheidener Diener. Für diejenigen, deren Deutsch nicht ganz auf der Höhe ist – darunter auch mich – ist diese lang erwartete englische Übersetzung der deutschen Memoiren [1983] sowohl inhaltlich als auch stilistisch bemerkenswert. Ich weiß nicht, ob Herr Doino jemals die Gelegenheit hatte, Mutter persönlich zu treffen, aber er scheint sie sicherlich gut zu kennen und zu vertreten.

Was hat Ihnen Schwester Pascalina über Papst Pius XII. erzählt, was die meisten Menschen nicht wissen? Wir wissen, dass sie von den Verantwortlichen für die Sache Pius XII. interviewt wurde und seine Heiligsprechung unterstützte. Was würde sie denen antworten, die sagen, er sei ein zutiefst fehlerhafter Papst und kein Heiliger oder Held? Hat sie Ihnen jemals konkrete Maßnahmen verraten, die Pius XII. unternommen hat, um verfolgte Juden zu retten?

MURR: Einfach gesagt: Mutter Pascalina zu kennen hieße, Seine Heiligkeit, Papst Pius XII., zu kennen. Die Bewunderung im Ton ihrer Stimme, als sie diese oder jene Geschichte über ihn erzählte, das Funkeln in ihren Augen, als sie seine Freundlichkeit und Tugenden beschrieb, das Lächeln auf ihrem Gesicht, wenn sie einen seiner vielen Witze und humorvollen Anekdoten erzählte, und die Liebe und Respekt für ihn, den sie bekundete, als sie mehr als einmal ihre Fotosammlung des Papstes teilte – insbesondere Fotos von ihm lächelnd. Was für ein warmes und einladendes Lächeln hatte der Papst genug, um das Herz eines Atheisten zum Schmelzen zu bringen.Was ich damit sagen will, ist, dass Mutter Pascalinas Liebe und Bewunderung für Papst Pius das ziemlich strenge, rein geschäftliche Bild, das ich von ihm hatte, „aufweichte“. Ihre authentische Liebe und Hingabe zu ihm „menschte“ ihn für mich – machte ihn mir zugänglicher, vor allem im Gebet. Die Heiligen sind schließlich Gottes Freunde und unsere Freunde sind sie bei uns, um uns Gott näher zu bringen, dem Anfang und Ende aller Freundschaft und aller Liebe.

Denjenigen, die Papst Pius XII. als „zutiefst fehlerhaft und kein Heiliger oder Held“ abtun würden, würde Mutter Pascalina mit ziemlicher Sicherheit (mit ähnlichen Worten wie diesen) antworten: „Nur jemand, der den Heiligen Vater überhaupt nicht kannte, jemand, der sich hartnäckig weigerte die Brillanz seines Pontifikats zu sehen, die fast unüberwindlichen Herausforderungen zu betrachten, die er täglich annahm, und die unbesungenen Errungenschaften, die er für die Menschheit errungen hat – nicht zuletzt die Rettung von Hunderttausenden von jüdischen Leben – würden eine so ignorante Meinung von ihm haben .“

Unten links ein junger Pater Murr mit Papst Paul VI. (1963-1978). Unten rechts ein etwas älterer Fr. Murr mit Papst Johannes Paul II. (1978-2005)


Samstag, 26. Juli 2014

Schwarzer Falke, Teil 12

NAME
Schwarzer Falke, Teil 12

ERSTMALS VERÖFFENTLICHT
Tornado Ausgabe 15

Diese Ausgabe von Tornado auch vorgestellt Der wütende Planet, Der Geist von Wolfie Smith, Wagners Spaziergang, Die gesetzlose Berührung, Victor Drago, Sturm, Kapitän Klep und Victor Dragos Schwarzes Museum der Schurken, mit einem Umschlag von Massimo Belardinelli.

NACHDRUCKE
Black Hawk: Der intergalaktische Gladiator.

ZUSAMMENFASSUNG
Black Hawk und seine Männer versuchen, dem von Rebellen besetzten Londinium zu entkommen.

INFORMATION
Nach dem Abzug der Römer aus Londinium wandten sich die Rebellentruppen gegen die romanisierten Briten.

SCHWARZER FALKE
Er und seine Männer sind in Londinium gefangen und von britischen Rebellen umzingelt. Black Hawk befiehlt seinen Männern, schwere Ketten um einen römischen Torbogen zu wickeln, er konfrontiert die Rebellen allein und führt sie zurück zum Torbogen, wo seine Männer es auf sie herunterziehen. Sie verschieben ihre Position, werden aber erneut von einer Rebellenbarrikade gefangen. Black Hawk erwägt eine Flucht auf dem Wasser.

ANDERE CHARAKTERE
DER HAWK
Sie schwebt über einem sich versteckenden Barabba und Pocus.

BARABBA und POCUS
Er und Pocus verstecken sich lieber in einem römischen Bad im Freien, als sich zu streiten. Er wird vom Falken enthüllt. Dies inspiriert Black Hawk zur Flucht über das Wasser.

TODESFÄLLE
Mindestens ein paar Dutzend. Wir sehen fünf britische Rebellen, die im herunterfallenden Mauerwerk des Torbogens begraben sind, und eine unbekannte Anzahl romanisierter Briten ertrinken, wenn ihr Boot sinkt.

SCHLECHTESTE LINIEN
Black Hawk: "Sie wollten Roman London fallen sehen, Briten - jetzt haben Sie es!"

SCHLAGWÖRTER
Die zerschmetterten Briten schreien ein "Aieeeeeeeeee!", Black Hawk verwendet Zeus' Namen vergebens.

KONTINUITÄT & ÜBERQUERUNGEN
Keiner.

EINFLÜSSE & REFERENZEN
Unbekannt.

KREDITE
Drehbuch: G. F. Tag
Künstler: Azpiri
Buchstaben: Unbekannt

REZENSION
Dieser Streifen erreicht in Bezug auf die Geschichte sehr wenig, aber er verändert den Charakter von Barabba vom hinterhältigen Feigling zum Comedy-Feigling.


Inhalt

Entsprechend Respekt vor dem ungeborenen menschlichen Leben: Die ständige Lehre der Kirche, ein Dokument, das vom Ausschuss der Katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten für Pro-Life-Aktivitäten veröffentlicht wurde, verurteilt die katholische Kirche die Abtreibung seit dem 1. Jahrhundert als unmoralisch. [13] Diese Behauptung wurde jedoch von mehreren Historikern bestritten, darunter John Connery, [14] Ann Hibner Koblitz, [15] Angus McLaren, [16] John Noonan, [17] und John Riddle. [18] [19]

Frühchristliche Schriften, die Abtreibungen ablehnen, sind die Didache, das Brief des Barnabas, das Apokalypse von Peter, [20] und die Werke früher Schriftsteller wie Tertullian, Athenagoras von Athen, [21] Clemens von Alexandria und Basilius von Cäsarea. [22] Die früheste Kirchengesetzgebung machte keinen Unterschied zwischen „gebildeten“ und „ungeformten“ Föten, wie dies in der griechischen Septuaginta-Version von Exodus 21:22–23 der Fall war als Basilius von Cäsarea und die Kanonen des frühen Kirchenkonzils (Elvira, Ancyra). [23] [24]

Im 4. und 5. Jahrhundert vertraten einige Schriftsteller wie Gregor von Nyssa und Maximus der Bekenner die Ansicht, dass das menschliche Leben bereits mit der Empfängnis begann, andere wie Lactantius sprachen – nach Aristoteles’ Ansicht – eher von der Seele, die danach in den Körper „eingegossen“ wurde vierzig Tage oder länger, und solche wie Hieronymus und Augustinus von Hippo überließen Gott das Geheimnis des Zeitpunkts der Infusion. [23]

Augustinus von Hippo "verurteilte die Praxis der induzierten Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft energisch als Verbrechen, obwohl er die in der Septuaginta-Übersetzung von Exodus 21:22-23 erwähnte Unterscheidung zwischen "geformten" und "ungeformten" Föten akzeptierte, und stufte die Abtreibung eines "ungebildeten" Fötus nicht als Mord ein, da er der Meinung war, dass nicht mit Sicherheit gesagt werden könne, ob der Fötus bereits eine Seele erhalten habe. [25] Die US-amerikanische Katholische Bischofskonferenz hält Augustins Überlegungen zur Abtreibung aufgrund der Beschränkungen der Embryologie zu dieser Zeit für wenig wertvoll. [13]

Spätere Autoren wie Johannes Chrysostomus und Caesarius von Arles sowie spätere Kirchenkonzile (zB Lerida und Braga II) verurteilten die Abtreibung ebenfalls als "schwer falsch", ohne zwischen "gebildeten" und "ungeformten" Föten zu unterscheiden oder genau zu definieren in welchem ​​Stadium der Schwangerschaft das menschliche Leben begann. [23] [24]

Sich ändernde Überzeugungen über den Moment, in dem der Embryo eine menschliche Seele gewinnt, haben zu Änderungen im kanonischen Recht bei der Klassifizierung der Sünde der Abtreibung geführt. [26] Insbesondere haben mehrere Historiker geschrieben, dass vor dem 19. Jahrhundert das, was wir "frühe Abtreibung" nennen, nicht als Abtreibung betrachtete - eine Abtreibung vor der "Belebung" oder "Beseelung". [19] : 158 [27] [28] [29] Einige Historiker argumentieren, dass bestimmte Katholiken nichts Falsches daran sahen, Listen bekannter abtreibender Kräuter zusammenzustellen und neue zu entdecken. Im 13. Jahrhundert schrieb der Arzt und Geistliche Peter von Spanien ein Buch mit dem Titel Thesaurus Pauperum (buchstäblich Schatz der Armen) mit einer langen Liste von Abtreibungsmitteln im Frühstadium, darunter Rue, Pennyroyal und andere Münzstätten. [17] : 205–211 Manche glauben, dass Peter von Spanien 1276 Papst Johannes XXI. wurde. In ähnlicher Weise enthielten die medizinischen Schriften von Hildegard von Bingen Abtreibungsmittel wie Rainfarn. [19] : 105

Einige prominente Theologen wie John Chrysostomus und Thomas Sanchez glaubten, dass eine Abtreibung nach der Beschleunigung weniger sündig sei als eine bewusste Empfängnisverhütung. [16] : 161 [30] : 172,180 John Chrysostomus glaubte, dass eine Abtreibung im Spätstadium nicht so schlimm sei wie die absichtliche Tötung einer bereits geborenen Person, während Empfängnisverhütung seiner Meinung nach definitiv schlimmer sei als Mord. [17] : 98–99

Katholische Theologen haben lange mit der Frage gerungen, ob eine Sünde, die man bekennt, während man noch in der sündigen Praxis ist, wirklich vergeben werden kann, oder aber in der Absicht, die Tat wieder aufzunehmen, sobald die Absolution erlangt ist. Wenn eine Frau gesteht, eine Abtreibung durchgeführt zu haben, kann sie eine aufrichtige Reue begehen, wenn sie glaubt, dass sie die Sünde nie wieder begehen wird. "Es ist nur einmal passiert" ist ein häufiger (wenn auch nicht unbedingt zutreffender) Refrain, wenn eine unbeabsichtigte Schwangerschaft eintritt. Der tägliche Gebrauch von Verhütungsmitteln kann sich auf diese Weise jedoch nicht rationalisieren, und daher ist es eine Sünde, die für viele Katholiken nicht zufriedenstellend ausgelöscht werden kann.

Glaube an verzögerte Animation Bearbeiten

Nach der Auffassung von Aristoteles wurde von einigen "katholischen Leitdenkern" in der frühen Kirchengeschichte allgemein angenommen, dass ein Mensch nicht unmittelbar bei der Empfängnis, sondern erst einige Wochen später als solcher entstanden ist. Abtreibung galt als Sünde, aber nicht als Mord, bis der Embryo von einer menschlichen Seele beseelt wurde. [31] In Über jungfräuliche Empfängnis und Erbsünde 7, Anselm of Canterbury (1033–1109) sagte, dass "kein menschlicher Intellekt die Ansicht akzeptiert, dass ein Säugling vom Moment der Empfängnis an eine vernünftige Seele hat." [21] Wenige Jahrzehnte nach Anselms Tod, eine katholische Sammlung kanonischen Rechts, im Decretum Gratiani, erklärte, dass "er kein Mörder ist, der eine Abtreibung durchführt, bevor die Seele im Körper ist." [21]

Auch wenn das Kirchenrecht im Einklang mit der Theorie der verzögerten Beseelung frühere und spätere Abtreibungen mit unterschiedlichen Strafen belegte, wurde die Abtreibung in jedem Stadium von einigen Kommentatoren als schwerwiegendes Übel angesehen. [32] So betrachtete Thomas von Aquin, der die aristotelische Theorie akzeptierte, dass eine menschliche Seele erst nach 40 Tagen bei einem männlichen Fötus, 90 Tagen bei einem weiblichen, infundiert wurde, die Abtreibung eines unbeseelten Fötus immer als unethisch, [33] ein schweres Verbrechen, [34] eine schwere Sünde, eine Untat und gegen die Natur. Er schrieb: „Diese Sünde ist, obwohl sie schwerwiegend ist und zu den Untaten und gegen die Natur zu rechnen ist, etwas weniger als ein Mord. [21] [36] [37]

Rechtliche Konsequenzen Bearbeiten

Die meisten frühen Bußgelder verhängten gleiche Bußen für Abtreibungen, egal ob zu früh oder zu spät, aber andere unterschieden zwischen den beiden. Spätere Bußgelder werden normalerweise unterschieden, wobei für späte Abtreibungen schwerere Bußgelder auferlegt werden. [38] Im Vergleich dazu wurden Anal- und Oralverkehr viel härter behandelt, ebenso wie vorsätzliche Tötung. [14] : 67–74 [17] : 155–165 [30] : 135–213

Obwohl die Decretum Gratiani, das die Grundlage des katholischen Kirchenrechts blieb, bis es durch den Kodex des Kirchenrechts von 1917 ersetzt wurde, zwischen Früh- und Spätabtreibungen unterschieden wurde, diese kanonische Unterscheidung wurde für einen Zeitraum von drei Jahren durch die Bulle von Papst Sixtus V. Effraenatam, [a] vom 28. Oktober 1588. Dieser ordnete unterschiedslos verschiedene Strafen gegen Täter aller Formen der Abtreibung an. Abtreibungsmord genannt, verfügte es, dass diejenigen, die die Abtreibung eines Fötus veranlassten, "ob belebt oder unbelebt, geformt oder nicht geformt", die gleichen Strafen wie "wahre Mörder und Attentäter, die tatsächlich und wirklich einen Mord begangen haben" erleiden sollten. Papst Sixtus verhängte nicht nur diese Strafen für Untertanen des Kirchenstaates, deren bürgerlicher Herrscher er war, sondern verhängte auch die geistliche Strafe der automatischen Exkommunikation gegen die Täter (Abschnitt 7). [39] Der Nachfolger von Sixtus, Papst Gregor XIV., erkannte, dass das Gesetz nicht die erhoffte Wirkung entfaltete, und zog es 1591 zurück, indem er neue Vorschriften in seiner apostolischen Verfassung veröffentlichte Sedes Apostolica [b] (veröffentlicht am 31. Mai 1591) und beschränkte die Strafen auf die Abtreibung eines „gebildeten“ Fötus: [39] [40] „Wenn die Abtreibung weder 'eine Angelegenheit von Mord oder eines belebten Fötus' war, dachte Gregory es.' nützlicher', um zu den weniger harten Strafen [für vorzeitige Abtreibungen] der heiligen Kanonen und profanen Gesetze zurückzukehren: diejenigen, die einen leblos [seelenlos] wird sich nicht des wahren Mordes schuldig machen, weil sie keinen Menschen getötet haben. In Wirklichkeit haben Geistliche, die an Abtreibungen beteiligt sind, Todsünden begangen, werden aber keine Unregelmäßigkeiten erleiden." [41]

Mit seinem Bullen von 1869 Apostolicae Sedis moderationi, hob Papst Pius IX. Gregors XIV. die noch nicht belebte Fötus-Ausnahme in Bezug auf die geistliche Strafe der Exkommunikation auf und erklärte, dass diejenigen, die eine wirksame Abtreibung herbeiführten, die Exkommunikation den Bischöfen oder Ordinarien vorbehalten erhielten. [42] Von da an wurde diese Strafe automatisch durch Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft verhängt. [43]

In anderer Hinsicht hat das katholische Kirchenrecht auch nach 1869 zwischen der Abtreibung eines gebildeten und eines ungebildeten Fötus unterschieden. Wie oben in einem Zitat von Thomas von Aquin erwähnt, wurde jemand, der die Abtreibung eines beschleunigten Fötus veranlasste, als "unregelmäßig" angesehen, was bedeutet, dass er vom Empfang oder der Ausübung heiliger Weihen ausgeschlossen wurde. Papst Sixtus V. dehnte diese Strafe sogar auf vorzeitige Abtreibungen aus (Abschnitt 2 seiner Bulle). Effraenatam), aber Gregor XIV. schränkte es erneut ein. Pius IX. traf diesbezüglich keine Entscheidung, so dass die Strafe für Unregelmäßigkeiten zum Zeitpunkt des Artikels "Abtreibung" in der Katholischen Enzyklopädie von 1907 noch auf die Spätabtreibung beschränkt war. [44] [ fehlgeschlagene Überprüfung ] Der Code of Canon Law von 1917 schaffte diese Unterscheidung endgültig ab. [45]

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mit Ausnahme des Dreijahreszeitraums 1588–1591 die vorzeitige Abtreibung durch das katholische Kirchenrecht erst 1869 verboten wurde. [17] : 362–364

Diskussionen über mögliche rechtfertigende Umstände Bearbeiten

Im Mittelalter verurteilten viele Kirchenkommentatoren alle Abtreibungen, aber der Dominikaner Johannes von Neapel aus dem 14. die Beseelung war nicht erreicht. [46] Diese Ansicht stieß bei anderen Theologen auf Zustimmung und Ablehnung. Während Thomas Sanchez es im 16. es würde indirekt zum Tod des Fötus führen. [46]

Als Francis Torreblanca im 17. dass "es rechtmäßig ist, eine Abtreibung vor der Beseelung des Fötus vorzunehmen, damit ein Mädchen, das als schwanger erkannt wird, nicht getötet oder diffamiert wird." [47] [48]

Obwohl manchmal behauptet wird, dass Alphonsus Liguori aus dem 18. Er erklärte klar, dass es niemals richtig ist, ein Medikament einzunehmen, das an sich auf die Tötung eines Fötus ausgerichtet ist, obwohl es (zumindest nach allgemeiner theologischer Meinung) erlaubt ist, einer Mutter in einer extremen Krankheit ein Medikament zu geben, dessen direktes Ergebnis die Rettung ist ihr Leben, auch wenn es indirekt zur Austreibung des Fötus führt. [50] Während Liguori die damalige Unterscheidung zwischen belebten und unbelebten Föten erwähnte, erklärte er, dass es keine Einigkeit darüber gebe, wann die Seele infundiert wird, da viele meinen, dass dies im Moment der Empfängnis geschieht, und sagte, dass die Kirche freundlicherweise dem folgte 40-Tage-Gutachten bei der Anwendung der Strafen von Unregelmäßigkeit und Exkommunikation nur auf diejenigen, die wissentlich die Abtreibung eines belebten Fötus veranlasst haben. [51]

Ein ablehnender Brief in der New York Krankenakte 1895 sprach der Jesuit Augustine Lehmkuhl davon, dass die Kraniotomie rechtmäßig sei, wenn sie das Leben der Mutter retten würde. [52] Ausgangspunkt des Berichts war ein Artikel in einer deutschen medizinischen Fachzeitschrift, der in der Amerikanische kirchliche Rezension des gleichen Jahres, in der es heißt, Lehmkuhl habe zwar in einem früheren Stadium der Diskussion Zweifel zugestanden und vorläufige Ideen vorgebracht, er habe sich aber später in voller Übereinstimmung mit der ablehnenden Entscheidung des Heiligen Pönitentiarys von 1884 und 1889 vertreten, [53] die 1869 auf eine Äußerung verzichtet hatte. [54] Laut Mackler hatte Lehmkuhl als vertretbare Theorie akzeptiert, dass es erlaubt ist, selbst einen belebten Fötus aus der Gebärmutter zu entfernen, um ihn nicht unbedingt zu töten, hatte aber direkte Angriffe auf den Fötus wie eine Kraniotomie abgelehnt. [55]

Die Kraniotomie wurde daher 1884 und erneut 1889 verboten. [53] 1895 schloss der Heilige Stuhl die Herbeiführung einer nicht lebensfähigen Frühgeburt aus und stellte 1889 den Grundsatz auf, dass jede direkte Tötung des Fötus oder der Mutter falsch ist, 1902 schloss er aus die direkte Entnahme eines ektopen Embryos, um das Leben der Mutter zu retten, verbot aber nicht die Entnahme des infizierten Eileiters und führte so zu einem indirekten Abort (siehe unten). [54]

1930 schloss Papst Pius XI. aus, was er "den direkten Mord an Unschuldigen" nannte, um die Mutter zu retten. Und das Zweite Vatikanische Konzil erklärte: "Das Leben muss von der Empfängnis an mit größter Sorgfalt geschützt werden: Abtreibung und Kindesmord sind abscheuliche Verbrechen." [56]

Unbeabsichtigte Abtreibung Bearbeiten

Im Zusammenhang mit der Abtreibung wird häufig das Prinzip der Doppelwirkung angeführt. Ein Arzt, der der Meinung ist, dass eine Abtreibung immer moralisch falsch ist, kann dennoch die Gebärmutter oder die Eileiter einer schwangeren Frau entfernen, da er weiß, dass das Verfahren zum Tod des Embryos oder Fötus führt, in Fällen, in denen die Frau mit Sicherheit ohne das Verfahren stirbt (Beispiele zitiert werden, sind aggressiver Gebärmutterkrebs und Eileiterschwangerschaft). In diesen Fällen ist die beabsichtigte Wirkung, das Leben der Frau zu retten, nicht der Schwangerschaftsabbruch, und der Tod des Embryos oder Fötus ist eine Nebenwirkung. Der Tod des Fötus ist eine unerwünschte, aber unvermeidbare Folge. [57] [58]

Eileiterschwangerschaft Bearbeiten

Eine Eileiterschwangerschaft ist einer der wenigen Fälle, in denen der vorhersehbare Tod eines Embryos zulässig ist, da sie als indirekter Schwangerschaftsabbruch eingestuft wird. Diese Ansicht wurde auch von Pius XII. 1953 in einer Ansprache an die Italienische Gesellschaft für Urologie vertreten. [59]

Unter Anwendung des thomistischen Prinzips der Totalität (Entfernung eines pathologischen Teils, um das Leben der Person zu erhalten) und der Doktrin der Doppelwirkung ist die einzige moralische Maßnahme bei einer Eileiterschwangerschaft, bei der das Leben einer Frau direkt bedroht ist, die Entfernung der Tube mit dem menschlicher Embryo (Salpingektomie). Der Tod des menschlichen Embryos ist unbeabsichtigt, aber vorhersehbar. [60]

Die Anwendung von Methotrexat und Salpingektomie bleibt in der katholischen medizinischen Gemeinschaft umstritten, und die Kirche hat zu diesen Eingriffen keine offizielle Haltung eingenommen. Die Katholische Gesundheitsvereinigung der Vereinigten Staaten, die dort Richtlinien für katholische Krankenhäuser und Gesundheitssysteme herausgibt, lässt beide Verfahren zu. Das Argument, dass es sich bei diesen Methoden um einen indirekten Schwangerschaftsabbruch handelt, kreist um die Vorstellung, dass die Entfernung des Eileiters oder im Falle von Methotrexat die chemische Zerstörung der Trophoblastzellen (die später die Plazenta bilden) nicht eine direkte Wirkung auf den sich entwickelnden Embryo. Einzelne Krankenhäuser und Ärzte können diese Verfahren jedoch verbieten, wenn sie diese Handlungen persönlich als direkte Abtreibung interpretieren.[61] [62] Trotz des Fehlens einer offiziellen Erklärung der Kirche zu diesen Behandlungen gaben in einer 2012 durchgeführten Umfrage unter 1.800 Gynäkologen, die in religiösen Krankenhäusern arbeiten, nur 2,9% der Befragten an, sich in ihren Behandlungsmöglichkeiten durch ihren Arbeitgeber eingeschränkt zu fühlen , was darauf hindeutet, dass sich Ärzte und Gesundheitseinrichtungen in der Praxis im Allgemeinen für die Behandlung von Eileiterschwangerschaften entscheiden. [63] [64]

Embryonen Bearbeiten

Die Kirche betrachtet die Zerstörung jedes Embryos als gleichbedeutend mit einer Abtreibung und lehnt die embryonale Stammzellforschung daher ab. [65]

Sanktionen Bearbeiten

Katholiken, die eine abgeschlossene Abtreibung vornehmen, unterliegen einer latae sententiae Exkommunikation. [2] Das bedeutet, dass die Exkommunikation nicht von einer Behörde oder einem Gerichtsverfahren verhängt wird (wie bei a ferendae sententiae Strafe) vielmehr, da sie ausdrücklich durch kanonisches Recht festgelegt ist, entsteht sie ipso facto wenn die Straftat begangen wird (a latae sententiae Strafe). [66] Das kanonische Recht besagt, dass unter bestimmten Umständen „der Angeklagte nicht an latae sententiae Strafe" unter den zehn aufgeführten Umständen ist die Begehung einer Straftat durch jemanden, der noch nicht sechzehn Jahre alt ist, oder der ohne Fahrlässigkeit von der Existenz der Strafe nichts weiß, oder von jemandem, "der aus großer Furcht, und sei es auch nur," relativ schwerwiegend oder aus Notwendigkeit oder schwerwiegenden Unannehmlichkeiten." [67] [68]

Gemäß einem Memorandum von Joseph Kardinal Ratzinger aus dem Jahr 2004 sollten katholische Politiker, die sich konsequent für freizügige Abtreibungsgesetze einsetzen und dafür stimmen, von ihrem Priester über die Lehre der Kirche informiert und davor gewarnt werden, die Eucharistie nicht zu empfangen oder zu riskieren, dass sie verweigert wird, bis sie diese Aktivität beenden. [69] Diese Position basiert auf Canon 915 des Codex of Canon Law von 1983 und wurde auch persönlich von Erzbischof Raymond Leo Kardinal Burke, dem ehemaligen Präfekten der Apostolischen Signatur, unterstützt. [70] Papst Franziskus bekräftigte diese Position im März 2013, als er feststellte, dass „[Menschen] nicht die heilige Kommunion empfangen und gleichzeitig mit Taten oder Worten gegen die Gebote handeln können, insbesondere wenn Abtreibung, Euthanasie und andere schwere Verbrechen gegen das Leben“ und Familie gefördert werden. Diese Verantwortung lastet besonders auf Gesetzgebern, Regierungschefs und Angehörigen der Gesundheitsberufe." [71]

Vergebung von Frauen, die abbrechen Edit

Abgesehen von dem Hinweis in ihrem kanonischen Recht, dass die automatische Exkommunikation nicht für Frauen gilt, die aus großer Angst oder aus schwerwiegenden Unannehmlichkeiten abtreiben, sichert die katholische Kirche ohne solche Unterscheidungen die Möglichkeit der Vergebung für Frauen zu, die eine Abtreibung vorgenommen haben. Papst Johannes Paul II. schrieb:

Ich möchte jetzt ein besonderes Wort an die Frauen richten, die eine Abtreibung hatten. Die Kirche ist sich der vielen Faktoren bewusst, die Ihre Entscheidung beeinflusst haben können, und sie zweifelt nicht daran, dass es in vielen Fällen eine schmerzhafte und sogar erschütternde Entscheidung war. Die Wunde in deinem Herzen ist vielleicht noch nicht verheilt. Sicherlich war und bleibt das, was passiert ist, furchtbar falsch. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen und verlieren Sie nicht die Hoffnung. Versuchen Sie lieber zu verstehen, was passiert ist, und stellen Sie sich ihm ehrlich. Wenn Sie es noch nicht getan haben, geben Sie sich demütig und vertrauensvoll der Reue hin. Der Vater der Barmherzigkeit ist bereit, dir seine Vergebung und seinen Frieden im Sakrament der Versöhnung zu schenken. [72]

Anlässlich des Außerordentlichen Jubiläums der Barmherzigkeit im Jahr 2015 hat Papst Franziskus angekündigt, dass alle Priester (während des Jubiläumsjahres – das am 20 Bischöfen und bestimmten Priestern vorbehalten, die von ihrem Bischof ein solches Mandat erhalten haben. [73] Diese Richtlinie wurde durch einen apostolischen Brief mit dem Titel Misericordia und misera (Gnade und Elend), die am 21. November 2016 herausgegeben wurde. [74] [75]

Aktuelle Stellungnahmen zur Position der Kirche Bearbeiten

Die Kirche lehrt, dass „das menschliche Leben vom Moment der Empfängnis an absolut geachtet und geschützt werden muss. Vom ersten Moment seiner Existenz an muss einem Menschen die Rechte einer Person zuerkannt werden – darunter das unantastbare Recht jedes Unschuldigen“ Sein zum Leben." [1] Dies folgt aus der Tatsache, dass Probabilismus nicht verwendet werden darf, wenn Menschenleben können auf dem Spiel stehen [76] [77] die Katholischer Katechismus lehrt, dass der Embryo von der Empfängnis an „wie“ behandelt werden muss (lateinisch: Tamquam, "als ob") eine menschliche Person. [78] Und „moralisch bedeutsam ist der große Anteil der Embryonen, die vor und während des Einnistungsprozesses verloren gehen“, [77] geschätzt auf 70 Prozent, die die ersten fünf Tage nicht überdauern. [79]

Nach einem bestimmten Stadium der intrauterinen Entwicklung ist es vollkommen offensichtlich, dass das fetale Leben vollständig menschlich ist. Obwohl einige spekulieren mögen, wann dieses Stadium erreicht ist, gibt es keine Möglichkeit, dieses Wissen anhand eines bekannten Kriteriums zu erlangen, und solange es wahrscheinlich ist, dass das embryonale Leben vom ersten Moment seiner Existenz an menschlich ist, wird die absichtliche Beendigung (is unmoralisch).

Das moderne Lehramt hat es sorgfältig vermieden, "Mensch" mit "Mensch" zu verwechseln, und vermeidet die Schlussfolgerung, dass jeder embryonale Mensch eine Person ist, was die Frage nach "Beseelung" und unmoralischem Schicksal aufwerfen würde. [81]

Seit dem 1. Jahrhundert bekräftigt die Kirche, dass jede beschaffte Abtreibung ein moralisches Übel ist, eine Lehre, die der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt, "sich nicht verändert und unveränderlich geblieben". [82]

Die Kirche lehrt, dass das unveräußerliche Recht jedes unschuldigen Menschen auf Leben ein konstitutives Element einer bürgerlichen Gesellschaft und ihrer Gesetzgebung ist. Mit anderen Worten, es ist Aufgabe der Gesellschaft, das Leben des Ungeborenen rechtlich zu schützen. [83]

Katholische Theologen führen das katholische Denken über die Abtreibung auf frühe christliche Lehren wie die Didache, das Brief des Barnabas und der Apokalypse von Peter. [20] Im Gegensatz dazu analysierten die katholischen Philosophen Daniel Dombrowski und Robert Deltete die kirchliche Theologiegeschichte und die "Entwicklung der Wissenschaft" in Eine kurze, liberale, katholische Verteidigung der Abtreibung zu argumentieren, dass eine Position für das Recht auf Abtreibung "vertretbar katholisch" ist. [84]

Obwohl sich die Kirchenhierarchie unter allen Umständen gegen Abtreibung und ihre Legalisierung einsetzt, einschließlich der Bedrohung des Lebens oder der Gesundheit einer Frau und der Schwangerschaft durch Vergewaltigung, stimmen viele Katholiken laut mehreren Umfragen über westlich-katholische Ansichten dieser Position nicht zu.

Vereinigte Staaten Bearbeiten

Eine Mehrheit der US-Katholiken vertritt Ansichten, die von der offiziellen Kirchendoktrin zur Abtreibung abweichen, obwohl sie auch mehr Anti-Abtreibungs-Haltungen vertreten als die breite Öffentlichkeit. [85] Laut einer 1995 von Lake Research und Tarrance Group durchgeführten Umfrage sagen 64 % der US-Katholiken, dass sie die Aussage, dass „Abtreibung in jedem Fall moralisch falsch ist“, nicht billigen. [86] Laut einer Umfrage des Pew Research Center aus dem Jahr 2016 sagen 51% der US-Katholiken, dass "eine Abtreibung moralisch falsch ist". [87] Umfragen, die von einer Reihe von Meinungsforschungsinstituten durchgeführt wurden, zeigen, dass zwischen 16 % und 22 % der amerikanischen katholischen Wähler der Kirchenpolitik zustimmen, dass Abtreibung in allen Fällen illegal sein sollte, der Rest der Befragten hatte Positionen inne, die von der Unterstützung für legale Abtreibungen in bestimmten . reichten eingeschränkten Umständen in jedem Fall zu einer uneingeschränkten Akzeptanz des Schwangerschaftsabbruchs. [6] [7] [8] [88] Laut einer Umfrage des Pew Research Center aus dem Jahr 2009 glauben 47% der amerikanischen Katholiken, dass Abtreibung in "allen oder den meisten Fällen" legal sein sollte, während 42% der amerikanischen Katholiken glauben, dass Abtreibung sollte "in allen oder den meisten Fällen" illegal sein. [10] Bei der binären Frage, ob Abtreibung akzeptabel oder nicht akzeptabel ist, statt der Frage, ob sie in allen oder den meisten Fällen erlaubt sein sollte oder nicht, waren laut Umfragen von Gallup in den Jahren 2006-2008 40% der Amerikaner Katholiken sagten, es sei akzeptabel, ungefähr der gleiche Prozentsatz wie Nichtkatholiken. [11] Nach den Nationaler katholischer Reporter, meinen etwa 58 % der amerikanischen Katholiken, dass sie sich nicht an die Abtreibungslehre ihres Bischofs halten müssen. [89]

Allerdings unterscheiden sich die Ergebnisse in den Vereinigten Staaten erheblich, wenn die Umfragen zwischen praktizierenden und/oder kirchlichen Katholiken und nicht praktizierenden Katholiken unterscheiden. Diejenigen, die wöchentlich in die Kirche gehen, sind eher gegen Abtreibungen. [8] [10] [11] [12] Laut einer 2008 veröffentlichten Umfrage des Marist College Institute for Public Opinion betrachten sich 36% der praktizierenden Katholiken, definiert als diejenigen, die mindestens zweimal im Monat zur Kirche gehen, als "pro-choice". " während 65% der nicht praktizierenden Katholiken sich selbst als "wählerisch" betrachten [90] Laut Umfragen, die von Gallup in den Jahren 2006-2008 durchgeführt wurden, definieren 24% der praktizierenden Katholiken in dieser Umfrage als diejenigen, die "wöchentlich oder fast" in die Kirche gehen jede Woche", glauben, dass Abtreibung moralisch vertretbar ist. [11]

Es heißt, dass "lateinische Katholiken" in den Vereinigten Staaten Abtreibungen eher ablehnen als "weiße Katholiken". [12]

Einige Gründe für eine Abweichung von der Position der Kirche zur Legalität der Abtreibung, abgesehen davon, dass Abtreibung moralisch akzeptabel ist, sind: "Ich persönlich bin gegen Abtreibung, aber ich denke, die Kirche konzentriert ihre Energien zu sehr auf die Abtreibung und nicht auf soziale Maßnahmen" [ 91] oder "Ich möchte anderen meine Ansichten nicht aufzwingen." [92] [93] [94] [95]

Laut einer Umfrage von Zogby International wählen 29% der katholischen Wähler ihren Kandidaten allein aufgrund der Position des Kandidaten zur Abtreibung aus Rechte, während 53 % glauben, dass man es kann. [6]

Laut einem Bericht des Public Religion Research Institute aus dem Jahr 2011 glauben 68 % der amerikanischen Katholiken, dass man immer noch ein "guter Katholik" sein kann, während sie mit der Position der Kirche zur Abtreibung nicht einverstanden sind, ungefähr so ​​viele wie Mitglieder anderer religiöser Gruppen. [12] Zu diesem seit langem bestehenden Phänomen, dass eine Reihe von Katholiken mit der offiziellen Position der Kirche zur Abtreibung nicht einverstanden sind, kommentierte Papst Johannes Paul II stellt kein Hindernis für den Empfang der Sakramente dar. Das ist ein schwerer Fehler." Worin die Los Angeles Zeiten eine wichtige Ermahnung genannt, fügte er hinzu: "Es war nie leicht, die Lehre des Evangeliums in ihrer Gesamtheit anzunehmen und wird es auch nie sein." [96] [97] Viele meinen jedoch, dass dies das Problem ist, dass einige der stärksten Befürworter der Abtreibung sich nicht um kritische soziale Fragen im gesamten Spektrum der Morallehre der Kirche kümmern. [98] US-Kardinal Bernardin und Papst Franziskus waren prominente Befürworter dieses Ansatzes des "nahtlosen Kleidungsstücks". [99] Die US-Bischöfe haben Katholiken aufgerufen, alle Bedrohungen des Lebens und der Menschenwürde abzuwägen, bevor sie ihre Stimme abgeben: [100] Das Etikett "intrinsic böse" kann zu einer übermäßigen Vereinfachung führen. [101] In seiner Kolumne in der Jesuitenzeitschrift Amerika, Professor John F. Kavanaugh, S.J., beobachtete: [102]

Die meisten Menschen, die den Tatsachen aufgeschlossen gegenüberstehen, erkennen, dass ein menschliches Leben am Ende des ersten Trimesters einer Schwangerschaft begonnen hat. An diesem Punkt kann eine gemeinsame Grundlage gefunden werden, um das ungeborene menschliche Leben zu schützen. Es ist der politische Wille vorhanden, einen solchen Schutz zu gewährleisten, aber solange die extremen Positionen herrschen, werden keine Maßnahmen ergriffen.

Vereinigtes Königreich Bearbeiten

Eine Umfrage aus dem Jahr 2010 ergab, dass einer von vierzehn britischen Katholiken die Lehre der Kirche anerkennt, dass Abtreibung unter keinen Umständen erlaubt sein sollte. [9] Eine Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab, dass Katholiken in Nordirland in ihren Ansichten zur Abtreibung weitaus konservativer waren als Menschen in Großbritannien. [103]

Polen Bearbeiten

In Polen, wo 85 % der Bevölkerung katholisch sind, [104] ergab eine Umfrage von Pew Research aus dem Jahr 2017, dass 8 % der polnischen Befragten der Meinung waren, dass Abtreibung in allen Fällen legal sein sollte und 33 %, dass sie in den meisten Fällen legal sein sollte. Auf der anderen Seite waren 38 % der Meinung, dass es in den meisten Fällen illegal sein sollte und 13 %, dass es in allen Fällen illegal sein sollte. [105]

Australien Bearbeiten

Laut einer Umfrage sagen 72 % der australischen Katholiken, dass die Entscheidung für eine Abtreibung "den einzelnen Frauen und ihren Ärzten überlassen werden sollte". [106]

Italien Bearbeiten

Laut dem italienischen Meinungsforschungsinstitut Eurispes halten zwischen 18,6% und 83,2% der italienischen Katholiken eine Abtreibung je nach den Umständen für akzeptabel. Die höchste Zahl, 83,2 %, spricht sich für einen freiwilligen Schwangerschaftsabbruch aus, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. [107]

Belgien Bearbeiten

Vor 1990 war Belgien eines der wenigen europäischen Länder, in denen Abtreibungen illegal waren. Abtreibungen waren jedoch inoffiziell erlaubt (und sogar aus "Krankenkassen" erstattet), solange sie als "Kürettage" registriert waren. Es wurde geschätzt, dass jedes Jahr 20.000 Abtreibungen durchgeführt wurden (im Vergleich zu 100.000 Geburten). [108]

Anfang 1990 verabschiedete eine Koalition aus sozialistischen und liberalen Parteien trotz des Widerstands der christlichen Parteien ein Gesetz zur teilweisen Liberalisierung des Abtreibungsrechts in Belgien. Die belgischen Bischöfe wandten sich mit einer öffentlichen Erklärung an die breite Bevölkerung, in der sie ihre lehrmäßige und pastorale Ablehnung des Gesetzes darlegten. Sie warnten belgische Katholiken, dass jeder, der "effektiv und direkt" bei der Beschaffung von Abtreibungen mitwirkte, "sich selbst aus der kirchlichen Gemeinschaft ausschließt". Motiviert durch die starke Haltung der belgischen Bischöfe teilte König Baudoin dem Premierminister am 30. März mit, dass er das Gesetz nicht unterschreiben könne, ohne sein Gewissen als Katholik zu verletzen. [109] Da die Gesetzgebung ohne die Unterschrift des Königs keine Gesetzeskraft hätte, drohte seine Unterzeichnungsverweigerung eine Verfassungskrise auszulösen. [110] Das Problem wurde jedoch durch eine Vereinbarung zwischen dem König und Premierminister Martens gelöst, durch die die belgische Regierung den König für regierungsunfähig erklärte, seine Autorität übernahm und das Gesetz erließ, woraufhin das Parlament dann stimmte, den König wieder einzusetzen nächster Tag. [108] [111] [112] [113] [114] [115] Der Vatikan bezeichnete das Vorgehen des Königs als eine "edle und mutige Entscheidung", die von einem "sehr starken moralischen Gewissen" diktiert wurde. [116] Andere haben vorgeschlagen, dass Baudoins Aktion "wenig mehr als eine Geste" war, da er nur 44 Stunden nach seiner Entmachtung als König wieder eingesetzt wurde. [109]

Brasilien Bearbeiten

Im März 2009 sagte Erzbischof Jose Cardoso Sobrinho, dass durch die Abtreibung eines neunjährigen Mädchens, das von ihrem Stiefvater vergewaltigt worden war, ihre Mutter und die beteiligten Ärzte exkommuniziert wurden latae sententiae. [117] [118] Diese Aussage des Erzbischofs wurde nicht nur von Frauenrechtsgruppen und der brasilianischen Regierung kritisiert, sondern auch von Erzbischof Rino Fisichella, dem Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben, der sie für ungerecht hielt, [119] und andere Kirchenmänner. Angesichts der Auslegungen des Artikels von Erzbischof Fisichella gab die Kongregation für die Glaubenslehre eine Klarstellung heraus, in der sie bekräftigte, dass "die Lehre der Kirche über die erzwungene Abtreibung sich nicht geändert hat und sich auch nicht ändern kann". [120] Die Nationale Bischofskonferenz von Brasilien erklärte die Aussage des Erzbischofs für falsch, da die Mutter des Mädchens nach kanonischem Recht, als sie unter Druck gehandelt hatte und um das Leben ihrer Tochter zu retten, sicherlich nicht automatisch exkommuniziert worden war und es gab keine ausreichenden Beweise für die Erklärung, dass einer der beteiligten Ärzte dies hatte. [121]

England Bearbeiten

Im September 2013 verurteilte Erzbischof Peter Smith, Vizepräsident der Katholischen Bischofskonferenz von England und Wales, die Entscheidung des Crown Prosecution Service, nicht gegen zwei Ärzte vorzugehen, die einen Antrag auf Durchführung einer Abtreibung als Mittel der Geschlechtsauswahl angenommen hatten , ein Verfahren, das in Großbritannien illegal ist und das Erzbischof Smith als einen Ausdruck dessen bezeichnete, was er als Ungerechtigkeit bezeichnete, die Abtreibung gegenüber dem ungewollten Kind darstellt. [122] [123]

Indien Bearbeiten

Mutter Teresa lehnte die Abtreibung ab, und in ihrer Rede in Norwegen zur Verleihung des Friedensnobelpreises 1979 nannte sie die Abtreibung "den größten Zerstörer des heutigen Friedens". [124] [125] Sie behauptete weiter, dass "Jedes Land, das Abtreibung akzeptiert, seinen Leuten nicht beibringt, zu lieben, sondern Gewalt anzuwenden, um zu bekommen, was sie wollen." [126] [127] [128] [129]

Irland Bearbeiten

Im Oktober 2012 starb Savita Halappanavar im Universitätskrankenhaus Galway in Irland, nachdem sie eine Fehlgeburt erlitten hatte, die zu einer Sepsis (Blutvergiftung), multiplem Organversagen und ihrem Tod führte. Nach irischem Recht wurde ihr die Abtreibung verweigert, weil der Fötus einen Herzschlag hatte und daher nichts unternommen werden konnte. Eine Hebamme erklärte ihr in einer Bemerkung, für die sie sich später entschuldigte: "Dies ist ein katholisches Land." Anschließend fanden in Irland und Indien weit verbreitete Proteste statt, und es wurde eine erneute Überprüfung der irischen Abtreibungsgesetze gefordert. [130] [131] [132] [133] Am 25. Mai 2018 stimmten die irischen Wähler mit einer Mehrheit von 66,4% für die Aufhebung der 8. Eine von RTE durchgeführte Exit-Umfrage ergab, dass sich fast 70 % der Ja-Stimmen als Katholiken bezeichnen. Ein neues vom irischen Parlament geschaffenes Gesetz erlaubt Abtreibungen in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen (mit Ausnahme der Frist, wenn das Leben der Frau in Gefahr ist). Der Abtreibungsdienst begann am 1. Januar 2019.

Italien Bearbeiten

In einem Gespräch mit einer Gruppe von Anti-Abtreibungsaktivisten des Kongresses der Bewegung für das Leben Italiens nannte Papst Franziskus sie Barmherzige Samariter und ermutigte sie, "die schwächsten Menschen zu schützen, die das Recht haben, ins Leben geboren zu werden". Er nannte Kinder ein Geschenk und betonte die Würde der Frau. Er sagte, sie würden "wichtige Arbeit zugunsten des Lebens von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende" leisten. [134]

Polen Bearbeiten

Es wird allgemein angenommen, dass die katholische Kirche in Polen der Hauptgrund für den Widerstand gegen die Liberalisierung der Abtreibungsgesetze und die Wiedereinführung der Sexualerziehung in polnischen Schulen nach europäischen Standards ist. Forschungsstudien haben jedoch gezeigt, dass polnische Katholiken eine breite Palette von Ansichten über Sex und Ehe haben. Viele Polen, darunter auch gläubige Katholiken, beklagen, dass die katholische Kirche Forderungen stellt, die nur wenige Katholiken erfüllen wollen und können. [135]

Vor dem Übergang zur Demokratie hatte Polens Regierung einige der höchsten Abtreibungsraten in Europa mit etwa 1,5 Millionen Eingriffen pro Jahr. Umfragen im Jahr 1991, die nach dem Zusammenbruch des früheren kommunistischen Regimes in Polen stattfanden, ergaben, dass etwa 60 % der polnischen Bevölkerung nicht restriktive Abtreibungsgesetze unterstützten. [136]

Abgesehen davon bleiben ultrakonservative Gruppen in der polnischen Politik prominent und verwenden häufig Vorstellungen von polnisch-katholischer nationaler Identität, um Fraktionsbildung zu fördern und eine Agenda zu unterstützen, die die Schwächung demokratischer Institutionen wie die Justiz und die freie Presse sowie die Unterstützung von Einschränkungen der reproduktiven Entscheidungen umfasst. Herstellung. [137]

Vereinigte Staaten Bearbeiten

1973 wurde eine Interessenvertretung namens Catholics for Choice gegründet, um die Verfügbarkeit der Abtreibung zu unterstützen. Diese Position sei mit der katholischen Lehre vereinbar, insbesondere mit dem "Primat des Gewissens" und der Bedeutung der Laien bei der Gestaltung des Kirchenrechts. [138] Im Oktober 1984 veröffentlichte CFC (damals Katholiken für eine freie Wahl) eine Anzeige, die von über hundert prominenten Katholiken, darunter Nonnen, unterzeichnet wurde New York Times. Die Anzeige mit dem Titel Eine katholische Erklärung zu Pluralismus und Abtreibung bestritt Behauptungen der Kirchenhierarchie, dass alle Katholiken Abtreibungsrechte ablehnten, und sagte, dass "direkte Abtreibung ... manchmal eine moralische Entscheidung sein kann". Der Vatikan leitete Disziplinarmaßnahmen gegen einige der Nonnen ein, die die Erklärung unterschrieben hatten, was zu Kontroversen unter amerikanischen Katholiken führte, und der innerkatholische Konflikt in der Abtreibungsfrage war in den Vereinigten Staaten mindestens zwei Jahre lang bekannt. [139] Bischof Fabian Bruskewitz exkommunizierte die Katholiken in seiner Jurisdiktion, die mit dieser Organisation im Jahr 1996 verbunden waren, [140] und die US-amerikanische Bischofskonferenz erklärte im Jahr 2000, dass „[CFC] keine katholische Organisation ist, spricht nicht für die Katholische Kirche und vertritt in der Tat Positionen, die der Lehre der Kirche widersprechen, wie sie vom Heiligen Stuhl und dem USCCB artikuliert wird." [141]

Position der Kirche Bearbeiten

Katechismus der Katholischen Kirche [83]

Da die katholische Kirche die verordnete Abtreibung als schwerwiegendes Unrecht ansieht, sieht sie es als ihre Pflicht an, ihre Akzeptanz in der Öffentlichkeit und in der Zivilgesetzgebung zu verringern. Obwohl sie der Ansicht ist, dass Katholiken in keinem Bereich die direkte Abtreibung befürworten sollten, erkennt die Kirche laut Frank K. Flinn an, dass Katholiken Kompromisse eingehen können, die zwar direkte Abtreibungen zulassen, aber ihre Häufigkeit verringern, indem sie beispielsweise einige Formen einschränken oder Heilmittel erlassen gegen die Bedingungen, die sie begründen. Flinn sagt, dass eine politische Plattform unterstützt werden könnte, die eine Abtreibungsklausel enthält, aber auch Elemente, die die Zahl der Abtreibungen tatsächlich reduzieren, anstatt eine Anti-Abtreibungsplattform, die zu ihrer Zunahme führt. [142]

2004 erklärte Joseph Kardinal Ratzinger, der damalige Präfekt der Glaubenskongregation: „Ein Katholik wäre der formellen Mitwirkung im Bösen schuldig und daher unwürdig, sich zum heiligen Abendmahl zu präsentieren, wenn er bewusst dafür stimmen würde ein Kandidat gerade wegen der freizügigen Haltung des Kandidaten zu Abtreibung und/oder Sterbehilfe.Wenn ein Katholik die Haltung eines Kandidaten für Abtreibung und/oder Sterbehilfe nicht teilt, aber aus anderen Gründen für diesen Kandidaten stimmt, gilt dies als materielle Zusammenarbeit aus der Ferne, die aus verhältnismäßigen Gründen zugelassen werden kann." [143]

Kirchliche Behandlung von Politikern, die das Recht auf Abtreibung befürworten

Zwischen der Kirche und katholischen Politikern, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen, sind viele Kontroversen entstanden. In den meisten Fällen haben Kirchenbeamte gedroht, diesen Politikern die Kommunion zu verweigern. In einigen Fällen haben Beamte erklärt, dass die Politiker auf den Empfang der Kommunion verzichten sollten, in anderen wurde die Möglichkeit der Exkommunikation vorgeschlagen. [144]

Einige medizinisches Personal, darunter viele Katholiken, haben starke moralische oder religiöse Einwände gegen Abtreibungen und möchten keine Abtreibungen durchführen oder dabei helfen. [145] [146] Die katholische Kirche hat argumentiert, dass die "Gewissensfreiheit" dieses Personals gesetzlich geschützt werden sollte. Zum Beispiel unterstützt die Katholische Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten eine solche Gesetzgebung zur "Gewissensfreiheit", die argumentiert, dass es allen Gesundheitsdienstleistern frei stehen sollte, Patienten zu versorgen, ohne ihre "tiefsten moralischen und religiösen Überzeugungen" zu verletzen. [147] [148] Die Virginia Catholic Conference drückte ihre Unterstützung für Apotheker aus, die der Ansicht sind, dass sie bei einem Verkauf von Notfallverhütungsmitteln, die ihrer Meinung nach mit einer Abtreibung gleichzusetzen sind, nicht aus Gewissensgründen im Dienst sein können. [149]

Als Reaktion auf solche Bedenken haben viele US-Bundesstaaten Gesetze zur „Gewissensfreiheit“ erlassen, die das Recht des medizinischen Personals schützen, sich an Verfahren wie Abtreibung zu verweigern. [149] Im Jahr 2008, gegen Ende der zweiten Bush-Regierung, erließ die US-Bundesregierung eine neue Vorschrift, die sicherstellte, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen das Recht haben, "die Teilnahme an Abtreibungen, Sterilisationen oder jeglichen staatlich finanzierten Gesundheitsdiensten oder Forschungsaktivitäten zu verweigern". aus religiösen oder ethischen Gründen." Die neue Regel wurde von Anti-Abtreibungsorganisationen, einschließlich der katholischen Kirche, begrüßt, jedoch kritisierten Befürworter der Abtreibungsrechte die neue Verordnung mit dem Argument, dass sie „den Zugang nicht nur zur Abtreibung, sondern auch zu Verhütung, Unfruchtbarkeitsbehandlung, assistiertem Suizid und Stammzellforschung einschränken würde. " Die neue Obama-Regierung schlug vor, diese Regel aufzuheben. [150]

Es wurden Versuche unternommen, katholische Krankenhäuser zu verpflichten, bei Lebensgefahr der Schwangeren eine Notabtreibung durchzuführen [151]. ". [152] [153] Die kirchlichen Behörden haben auch katholische Krankenhäuser ermahnt, die Patienten nach medizinischen Standards zur Abtreibung oder Empfängnisverhütung außerhalb des Krankenhauses überweisen oder Tests auf fetale Missbildungen durchführen. [154]

Ein katholisches Krankenhaus widmet sich der Betreuung von Frauen, die eine Abtreibung beenden möchten, nachdem der Prozess begonnen hat. [155] [156]

Als Schwester Margaret McBride im November 2009 als Mitglied des Ethikausschusses eines katholischen Krankenhauses Ärzten erlaubte, eine Abtreibung durchzuführen, um das Leben einer an Lungenhochdruck leidenden Mutter zu retten, stellte Bischof Thomas J latae sententiae Exkommunikation mit der Begründung, dass eine direkte Abtreibung nicht gerechtfertigt werden kann. [157] [158] [159]

Im Dezember 2011 [Update] gab das Krankenhaus an, dass sich McBride mit der Kirche versöhnt habe und mit ihrem religiösen Institut und dem Krankenhaus in gutem Ansehen sei. [160]


Aus Liebe zu Latein

Seiten aus "The New Roman Missal (In Latin and English)" von Rev. F. X. Lasance (Brüder Benziger, 1937)

Als ich die Veröffentlichung dieses Buches sah, habe ich den Nachnamen des Autors mit „Spadaro“ verwechselt, und zwar mit einem „d“ und nicht mit einem „t“! Hatte der berüchtigte Jesuit Antonio Spadaro eine Bekehrung gehabt? Oder sollte dieses Buch sowohl in Bezug auf die außergewöhnliche Form der Messe als auch auf die lateinische Sprache ein Kriegsbeil sein? Ich atmete erleichtert auf, als ich meinen Fehler entdeckte: Pater Spataro ist der Sekretär der Päpstlichen Akademie für Latein. Wütend!

Nun, im Interesse der vollständigen Offenlegung: Erstens unterrichte ich Latein, seit ich ein Seminar im zweiten College war, und habe eine Liebesbeziehung mit der Sprache, seit ich im Alter von acht Jahren zum ersten Mal die Teile des Messdieners lernte. Zweitens, obwohl ich kein überzeugter Liebhaber der sogenannten außerordentlichen Form bin, feiere ich sie, wenn ich darum gebeten werde – und außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass die sogenannte ordentliche Form der Messe, wie wir sie haben, nicht war was sich die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgestellt haben.

Das Werk enthält eine umfangreiche Einführung (24 Seiten) in die Geschichte des Lateinischen und seiner „vielseitigen Realität“ von Patrick Owens, einem versierten Latinisten, der dem führenden Latinisten unserer Zeit, Pater Reginald Foster, zu Füßen saß. Owens singt nicht nur Loblieder auf die Sprache, er nennt auch „Ursachen für [ihres] Verminderns“ und hebt den negativen Einfluss der selbsterklärten Aufklärung hervor. Dieser Abschnitt ist eine Art „Mini-Version“ von Nicholas Ostlers Ad Infinitum: Eine Biographie des Lateinischen und allein ist den Preis des Buches wert.

Der Rest des Bandes ist eine Zusammenstellung von Vorträgen von Pater Spataro, die ursprünglich auf Italienisch gehalten, aber hier in einer sehr guten Übersetzung präsentiert wurden. Daher gibt es erwartungsgemäß viele Wiederholungen, was in der Natur eines solchen Werkes liegt. Eine der irritierendsten Wiederholungen ist der fast unablässige Trommelschlag des Autors, der entweder Papst Franziskus lobt oder ihn als Verbündeten für die tridentinische Messe und das Latein an seine Seite ruft. Kardinal Bergoglio war freilich überaus großzügig gegenüber der Gesellschaft des Hl. Pius X. in Buenos Aires – und ist es bis heute als Papst. Die Freundlichkeit von Franziskus gegenüber „Traditionalisten“ in voller Gemeinschaft mit der Kirche wurde jedoch mehr im Bruch als in der Einhaltung festgestellt. Muss man seine häufigen Affären mit äußerst problematischen theologischen Positionen erwähnen? Spataro verweist zustimmend auf das „Lehramt des amtierenden Papstes“ (38) und behauptet, dass Franziskus „begeistert zu sein scheint“ (47) – erstaunlicherweise angesichts der Tatsache, dass selbst die vom Vatikan veröffentlichten Statistiken einen massiven Rückgang diejenigen, die in den letzten sechs Jahren zu päpstlichen Veranstaltungen erschienen sind. Gleichzeitig kann er schreiben:

Leider hat sich die Kirche in den letzten Jahren mit einer Geschwindigkeit, die ernsthafte Fragen und Besorgnis aufwerfen sollte, mit Fragen soziologischer Natur beschäftigt, die alle mehr oder weniger die Morallehre der Kirche betreffen. Viele fragwürdige Vorschläge wurden von Pastoren gemacht, sogar von denen, die ernsthafte kirchliche Verantwortung tragen, die offen gesagt nicht mit dem Evangelium vereinbar sind. (118f)

Die „Dubia-Kardinäle“ wüssten von „zweifelhaften Vorschlägen“. Wer würde einem objektiven Leser außer Papst Franziskus als Hauptdarsteller in dem Szenario in den Sinn kommen, das Spataro anprangert? Die ständigen Lobeshymnen auf Franziskus sind also sicherlich irritierend und deuten auf ein nicht geringes Maß an Unaufrichtigkeit hin. Tatsächlich protestiert er „nicht zu sehr“.

Spataro verwendet nicht oft die offizielle Terminologie der „außerordentlichen Form“ und bevorzugt „Tridentinische Messe“ oder „usus antiquitäten“ (ältere Verwendung) oder “Vetus ordo“ (alte Ordnung) nennt er sie glücklicherweise nicht „die traditionelle Messe“, was darauf hindeutet, dass die gewöhnliche Form nicht „traditionell“ ist. Tatsächlich ist jede gültig gefeierte Messe durch ihre Absicht und Ausführung „traditionell“.

Die Kapitel 4 und 5 sind am hilfreichsten. Spataro teilt uns mit, dass es eine organisierte Anstrengung gibt, „die Vereinten Nationen zu ermutigen, die lateinische und die altgriechische Sprache zu einem immateriellen Erbe der Menschheit zu erklären“ (63), was für mich eine sehr willkommene Nachricht war. Er erklärt: „Wenn diese Sprachen verloren gehen oder vernachlässigt werden, ist jeder kulturell verarmt, was so viel bedeutet, als würde die Menschlichkeit aller verarmt.“ Er stellt weiter, was eine rhetorische Frage sein sollte: „Wer könnte leugnen, dass die historischen Wurzeln und der unerschöpfliche Schatz des gemeinsamen Gedächtnisses Europas hauptsächlich in der griechischen und lateinischen Zivilisation liegen?“ (64). War dies nicht einer der Punkte, die Papst Johannes Paul II. im Vorfeld der Gründung der Europäischen Union immer wieder betonte, verbunden mit seiner grundsätzlichen Betonung der christlichen Wurzeln Europas – einer, der in den Gründungsdokumenten der EU? Steht dies nicht auch im Mittelpunkt der Diskussion darüber, wie die restaurierte Kathedrale Notre Dame aussehen soll?

Unser Autor bringt ein weiteres interessantes Faktoid hervor: „Die frühesten Beispiele für den literarischen Gebrauch des Lateinischen, die äußerst alten“ karmina, waren Ritualtexte“ (66). Daher eine wunderbare Verbindung zur Bewahrung der Sprache durch die Heilige Liturgie. Er zitiert zustimmend die Position von Pater Michael Lang, dass ein Grund dafür, dass Latein „heilig“ ist, darin besteht, dass es „unveränderlich“ ist (67). Dies war in der Tat eines der Argumente von Papst Johannes XXIII. Veterum Sapientia: „Die lateinische Sprache ist fest und unveränderlich. Es ist längst nicht mehr von den Bedeutungsveränderungen der Wörter betroffen, die das normale Ergebnis des täglichen, volkstümlichen Gebrauchs sind.“ Spataro drängt auf eine „sakrale“ Sprache und holt sich den ehemaligen Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst, Malcolm Kardinal Ranjith, der feststellt, dass im Hinduismus, Buddhismus und Islam auf alte Formen von Sprachen zurückgegriffen wird, die nicht mehr gemeinsam sind und schlussfolgern, dass „der Gebrauch einer heiligen Sprache uns hilft, den Sinn des Transzendenten zu leben“ (71). Oder wie mir ein charismatischer Katholik antwortete, als ich ihn fragte, warum er in Zungen bete: „Es ist mir wichtig, mit Gott in einer Sprache zu sprechen, in der ich noch nie einen anderen Menschen verflucht habe.“

Unter der Rubrik „Universalität“ oder „Supranationalismus“ ist Pater Spataro sowohl praktisch als auch akademisch. So lesen wir, dass „Latein den Charakter einer synchronen Universalität besitzt“, womit er seine Zugänglichkeit über Sprachgrenzen hinweg im gegenwärtigen Moment meint. Er stellt jedoch fest, dass „diese Eigenschaft von ihrer diachronen Universalität herrührt“. Er erklärt: „Ich will damit sagen, dass Latein innerhalb und außerhalb der Kirche seit Jahrhunderten als Lingua franca par excellence von gebildeten Personen und in Kontexten, die eine von nationalen Sprachformen befreite Kommunikation erfordern“ (77). Ziemlich ein Bissen, aber dennoch sehr wahr.

Wenn der Druck auf die Vernakularisierung der Liturgie über die Grenzen hinausgeht, die von Sacrosanctum Concilium in vollem Gange war, bemerkten die Linken abfällig, dass das Tolle am Latein in der Messe sei, dass „man überall auf der Welt hingehen könnte und nicht weiß, was es bedeutet“. In der hochmobilen Welt, in der wir derzeit leben, ist eine universelle Gebetssprache aktueller denn je. Was ist außerdem von der Balkanisierung der Pfarrgemeinden zu halten, von denen einige fünf Wochenendmessen in vier oder fünf verschiedenen Sprachen haben – mit dem Ergebnis, dass diese unterschiedlichen Sprachgruppen für sich selbst Inseln werden und gemeinsame Feiern der Heiligen Liturgie gut sind? -fast unmöglich?

Der Jesuitensoziologe Luigi Taparelli aus dem 19. Er fuhr fort: „Auf menschlicher Ebene braucht die Kirche eine universelle, unveränderliche und intellektuelle Sprache, die sie vor einer Wahl bewahrt, die ihrer Einheit schadet“ (78). Mit der Verbannung des Lateinischen aus dem kirchlichen Hochschulwesen zum Beispiel zwingen die Päpstlichen Universitäten in Rom Studenten aus der ganzen Welt effektiv dazu, Italienisch zu sprechen – eine Sprache, die sie nach Abschluss ihres Studiums höchstwahrscheinlich nie mehr verwenden werden. Als Latein eingeführt wurde, waren alle Ankömmlinge gleich im Vorteil oder Nachteil.

Unser Autor versiegelt seine Apologie für das Lateinische, indem es seine Schönheit hervorhebt: „Es ist voller Majestät und Adel. Die lateinische Sprache ist künstlerisch“ (84). In Erwartung einer „who cares“-Herausforderung stellt er sich selbst die Frage: „Warum habe ich diese Eigenschaft der lateinischen Sprache angesprochen? Denn die Wahrheit, zu der uns die Texte des Lehramts führen und demonstrieren wollen, ist untrennbar mit dem Mysterium der Schönheit verbunden“ (85). Die Schönheitstheologe Hans Urs von Balthasar würde ohne Angst vor Widerspruch erklären:

Wir trauen uns nicht mehr an Schönheit zu glauben und machen sie nur zum Schein, um sie leichter entsorgen zu können. Unsere heutige Situation zeigt, dass Schönheit mindestens so viel Mut und Entschlossenheit für sich selbst verlangt wie Wahrheit und Güte, und sie wird sich nicht von ihren beiden Schwestern trennen und verbannen lassen, ohne sie in einem Akt mysteriöser Rache mitzunehmen. Wir können sicher sein, dass jeder, der ihren Namen verhöhnt, als wäre sie die Zierde einer bürgerlichen Vergangenheit, – ob er es zugibt oder nicht – nicht mehr beten und bald nicht mehr lieben kann.

Im sechsten Kapitel begegnen wir der Figur Benedikts XVI., den Spataro als „Arzt der Kirche“ bezeichnet, in „Vorfreude“, wie er sagt. Seine Begeisterung für Benedikt als Liturgiereformer kommt bei mir nicht an. Ich würde argumentieren, dass er als Theologe Joseph Ratzinger mehr für die „Reform der Reform“ getan hat. Als Papst zeigte er mit gutem Beispiel, wie seiner Meinung nach die Heilige Messe gefeiert werden sollte, abgesehen von der Verkündung der Summorum Pontificum, er tat nichts, um seine liturgische Vision gesetzlich zu verankern – obwohl er fast sieben Jahre dafür hatte.

Im Gegensatz zu einigen Anhängern der tridentinischen Messe fühlt sich Spataro nicht gezwungen, das Zweite Vatikanum für das liturgische Durcheinander verantwortlich zu machen, das wir ein halbes Jahrhundert lang durchgemacht haben. Im Gegenteil, er stellt fest: „Mehrere Praktiken und Orientierungen, die der liturgischen Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil folgten – aber nicht vom Rat verursacht – dieser anthropozentrischen Logik gehorcht haben“ (94, Hervorhebung hinzugefügt).

Aufgreifen der Vision von Papst Benedikt, ausgedrückt in Summorum Pontificum, er schreibt:

. . . das Vetus Ordo ist ein schola liturgica dass, wenn sie Seite an Seite mit dem Novus Ordo, wird zu einem sensiblen Erzieher, der das ganze positive Potenzial des Messbuchs von Paul VI. Auf die gleiche Weise Novus Ordo kann die Feier des verbessern Vetus Ordo durch Anreicherung mit einigen Sensibilitäten, die für die gewöhnliche Form des römischen Ritus typisch sind. (94)

Ich sollte Pater Spataro warnen, dass ich, als ich eine ähnliche Hoffnung wie sein zweiter Vorschlag äußerte (siehe meinen CWR-Aufsatz vom 31. auf zahlreichen „traditionellen“ Websites geißelt! Zu diesem Thema, was Benedikt als „gegenseitige Bereicherung“ bezeichnete, sollten Priester und Liturgen daran erinnert werden, dass es nicht in unserer Provinz liegt, diese „gegenseitige Bereicherung“ durchzuführen, d .Mit anderen Worten, es wäre für einen Priester genauso falsch, mehrere Kniebeugen in die ordentliche Form der Messe einzufügen, wie für einen anderen Priester, der außergewöhnlichen Form der Messe das zeitgenössische Lektionar aufzuzwingen.

Unter der Überschrift „das klägliche Scheitern der christlichen Initiation“ macht uns der Autor auf einige schockierende Statistiken italienischer Unkenntnis der grundlegenden katholischen Doktrin aufmerksam. Obwohl Italiener, die sich selbst als Katholiken bezeichnen, immer noch die überwiegende Mehrheit der Nation ausmachen, erfahren wir, dass eine soziologische Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass „50% der Bevölkerung nicht zwischen Jesus und Moses unterscheiden können und dass 60% darüber hinaus fast keine der Gebote kennen“. das siebte: 'Du sollst nicht stehlen'“! (98). Ich vermute, dass sogar die Vereinigten Staaten nicht so schlimm wären.

Er verwendet dieses Datum, um zu argumentieren, dass die Dinge anders wären, wenn die außergewöhnliche Form der Liturgie vorhanden wäre. Die tridentinische Messe „einen Katechismus für unsere Zeit“ zu nennen, um zu suggerieren, dass sie eine vollständige Katechese darstellen würde oder könnte, ist bestenfalls naiv. Man braucht sich nur den katastrophalen Zustand des Katholizismus in Lateinamerika anzusehen, wo die tridentinische Messe fünf Jahrhunderte lang in voller Kraft war, um das Phänomen eines Volkes zu sehen, das größtenteils „sakramentalisiert“ war, aber schlecht evangelisiert und katechisiert wurde. Daher der vorherrschende Aberglaube, der sie zur Beute für die Einfälle der fundamentalistischen Sekten macht. Und jetzt wollen die Förderer der bevorstehenden Amazonas-Synode die Unwissenheit verbreiten, indem sie eine ebenso ignorante Priesterschaft haben, die aus sogenannten „viri probati“ der nie ein Seminar besuchen wird! Historisch gesehen behaupteten viele der östlichen Kirchen, dass die Liturgie den Glauben lehrte, Werbung. Da ich jedoch Pastor einer byzantinischen Gemeinde war, kann ich das alles versichern, obwohl die Liturgie ein locus theologicus, sie ist kein Ersatz für eine vollständige, allumfassende Katechese. Deshalb lehrten die Väter von Trient, dass die Erste Die Verantwortung eines Priesters bestand nicht darin, die Riten der Kirche zu feiern, sondern zu predigen und zu lehren.

Spataro bemerkt richtig, dass der säkulare Journalismus „leider die einzige Quelle ist, aus der der gewöhnliche Katholik Nachrichten über die Kirche erhält“ (103). Auch dies ist kein Versagen der Liturgie, sondern ein Versagen der Katechese.

Die vielen Feinheiten der Arbeit werden durch mehrere Fehler oder Übertreibungen getrübt, die meist apodiktisch gemacht werden und die zu einer Reaktion führen können. „Quod gratis Asseritur, gratis Negatur“ (für diejenigen, die nicht auf die Lingua franca, „Was unentgeltlich behauptet wird, kann unentgeltlich geleugnet werden“). Also, für ein paar Beispiele:

• „. . . Es ist eine objektive Tatsache, dass die Laien, die die tridentinische Messe lieben, auf ganz offensichtliche Weise reiche geistliche Ressourcen finden, um treue Ehepartner, fruchtbare Eltern, verantwortungsvolle Erzieher, ehrliche Bürger, gehorsame Gläubige, wohltätige Nachbarn und Büßer zu sein, die häufig beichten “ (31f). Sagt wer? Woher kommt die „objektive Tatsache“? Nachdem ich seit Jahren die Beichte solcher Personen gehört habe, ist der einzige Unterschied, den ich bei den Beichten der Katholiken der ordentlichen Form und der Katholiken der außerordentlichen Form finde, die Häufigkeit ihrer Beichte.

• „Die tridentinische Messe sorgt dafür, dass der Priester beim Ankleiden schöne Gebete rezitiert, bevor er die Sakristei verlässt und vor dem Altar steht. Er betritt eine Zeitdimension, in der es keinen Grund mehr gibt, sich hastig zu bewegen“ (33f). Wenn dem so wäre, müsste man sich fragen, warum der heilige Alphonsus Liguori in seinem Todsündenkatalog die Messe in weniger als fünfzehn Minuten aufführen musste.

• „Papst Leo XIII. befahl, [den Erzengel Michael] am Ende jeder Messe anzurufen“ (35). Nicht wahr. Die „Leoninischen Gebete“ werden nur nach einer Niederen Messe rezitiert.

• Er bedauert die Abschaffung der Indulgentiam Gebet als Teil des Bußgesetzes, vielleicht ohne zu wissen, dass ein Grund für seine Streichung die Besorgnis war, dass nicht wenige Gläubige es als Absolution für alle Sünden, nicht nur lässliche Sünden. Spataro macht dann einen Quantensprung, indem er vorschlägt, dass Papst Franziskus dieses Gebet unterstützen würde, da er "uns wiederholt gesagt hat, dass Gott gut, nachsichtig und barmherzig ist!" (41). Pfui!

• Er verurteilt zu Recht den „geschwätzigen Cathy“-Typ von Zelebranten, der während der Messe Kommentare abgibt (42). Allerdings scheint er nicht zu wissen, dass mit dem Römischen Messbuch von 2002 die Möglichkeiten, etwas „in diesen oder ähnlichen Worten“ zu verkünden, entfallen. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Feiernden es nicht immer noch tun, leider. Gleichzeitig scheint Spataro auch nicht zu wissen, dass das Konzil von Trient die Priester tatsächlich dazu ermutigt hat, während der gesamten Messe einen fortlaufenden Kommentar als Mittel der liturgischen Katechese abzugeben. Zum Glück hat sich das nie wirklich durchgesetzt – zumindest nicht bis zur Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

• Sehr hilfreich macht er eine Aussage, vor der „Rad-Trads“ zurückschrecken würde: „Ich beabsichtige nicht zu behaupten, dass die Vetus Ordo Missae einen ausschließlichen Anspruch auf Gnade hat und dass die gewöhnliche Form sie nicht im Überfluss spendet“ (46). Er behauptet jedoch weiterhin, dass die gewöhnliche Form „interpretiert“ partizipation actuosa im Sinne einer Pluralität von Gesten und drückt damit in seinem Ritual eine gewisse menschliche Handlungsfähigkeit aus.“ Woher kommt das? Welches Dokument? Welche Rubrik? Tatsächlich lehnen zahlreiche Stellungnahmen des Heiligen Stuhls eine solche Auslegung bedauerlicherweise kategorisch ab, die Praxis mag von Theologie und Recht abweichen, aber das ist ein Durchsetzungsproblem.

• Seltsamerweise verteidigt er das Beten des Rosenkranzes während der Messe (56) und ist anscheinend der Meinung, dass der Korporal in der gewöhnlichen Form nicht mehr benötigt wird (57).

• Leichtfertig schreibt er die Schreiben der Vulgata zum Hl. Hieronymus (68), als, wie wir wissen, Hieronymus sein Übersetzer.

Dieses sehr schlanke Volumen hat viel zu bieten. Ich glaube jedoch, dass Pater Spataro der Sache Unrecht getan hat, indem er die tridentinische Messe und die lateinische Sprache zu eng miteinander verknüpft hat. Was ich meine ist folgendes: Es gibt Anhänger der tridentinischen Messe, die wollen, dass sie in der Volkssprache gefeiert wird, während es Anhänger des Lateinischen gibt, die die tridentinische Messe nicht wollen und eine lateinische Messe in der gewöhnlichen Form bevorzugen. Sowohl für die tridentinische Messe als auch für das Lateinische kann ein Argument vorgebracht werden, ohne die beiden unnötig und künstlich zu verbinden.

Schon sehr früh im Pontifikat von Johannes Paulus veröffentlichte er seinen apostolischen Brief: Dominicae Cenae (es war leider auch ein DOA-Dokument). Er fasst jedoch in einem prägnanten Satz zusammen, was meiner Meinung nach das Herzstück des vorliegenden Werkes ist: „Die römische Kirche hat besondere Verpflichtungen gegenüber dem Lateinischen, der herrlichen Sprache des antiken Roms, und sie muss sie bei jeder Gelegenheit manifestieren “ (Nr. 10).

Lobpreis der tridentinischen Messe und des Lateinischen, Sprache der Kirche
Von Fr. Roberto Spataro
Übersetzt von Zachary Thomas
Vorwort von Raymond Kardinal Burke
Einführung von Patrick M. Owens
Angelico Press, 2019
Taschenbuch, 123 Seiten

Wenn Sie die Nachrichten und Ansichten des Katholischen Weltberichts schätzen, ziehen Sie bitte eine Spende in Betracht, um unsere Bemühungen zu unterstützen. Ihr Beitrag hilft uns, CWR weiterhin allen Lesern weltweit kostenlos und ohne Abonnement zur Verfügung zu stellen. Danke für deine Großzügigkeit!

Klicken Sie hier, um weitere Informationen zum Spenden an CWR zu erhalten. Klicken Sie hier, um sich für unseren Newsletter anzumelden.


Inhalt

Popeyes Geschichte und Charakterisierung variieren je nach Medium. Ursprünglich hatte Popeye 1932 "Glück", indem er den Kopf der Whiffle Henne rieb, stattdessen bekam er "Kraft" durch den Verzehr von Spinat. [58] Swee'Pea ist Popeyes Mündel in den Comics, aber er wird in Cartoons oft als Zugehörigkeit zu Olive Oyl dargestellt.

Es gibt kein absolutes Gefühl von Kontinuität in den Geschichten, obwohl bestimmte Handlungs- und Präsentationselemente größtenteils konstant bleiben, einschließlich absichtlicher Widersprüche in Popeyes Fähigkeiten. Popeye wirkt anstandslos und ungebildet, findet aber oft Lösungen für Probleme, die für die Polizei oder die Wissenschaft unüberwindbar erscheinen. Er hat Sherlock Holmes-ähnliches Ermittlungsvermögen, wissenschaftlichen Einfallsreichtum und erfolgreiche diplomatische Argumente bewiesen. Auch in den Zeichentrickfilmen erweist sich seine Pfeife als äußerst vielseitig. Es diente unter anderem als Schneidbrenner, Düsentriebwerk, Propeller, Periskop, Musikinstrument und Pfeife, mit der er sein Markenzeichen Toot produziert. Er isst auch Spinat durch seine Pfeife, manchmal saugt er die Dose zusammen mit dem Inhalt ein. Seit den 1970er Jahren wird Popeye nur noch selten mit seiner Pfeife zum Rauchen von Tabak dargestellt. [52]

Popeyes Heldentaten werden auch durch einige wiederkehrende Handlungselemente aufgewertet. Eine davon ist das Liebesdreieck zwischen Popeye, Olive und Bluto und Blutos endlose Machenschaften, Olive auf Popeyes Kosten zu beanspruchen. Ein anderer ist seine fast heilige Beharrlichkeit, jedes Hindernis zu überwinden, um Olive zu gefallen, die oft (wenn auch vorübergehend) auf Popeye für Bluto verzichtet.

Fingerhut-Theater war der dritte veröffentlichte Streifen des Karikaturisten Segar, als er zum ersten Mal in der New Yorker Journal am 19. Dezember 1919. Der Besitzer der Zeitung, William Randolph Hearst, besaß auch das King Features Syndicate, das den Streifen syndizierte. Fingerhut-Theater war als Ersatz für gedacht Zwerge Filme von Ed Wheelan (Wheelan ist kürzlich von King Features zurückgetreten). [59] Es zog zunächst kein großes Publikum an und erschien am Ende seines ersten Jahrzehnts nur in einem halben Dutzend Zeitungen.

In seinen frühen Jahren zeigte der Streifen Charaktere, die verschiedene Geschichten und Szenarien im Theaterstil ausspielten (daher der Name des Streifens). Es könnte damals als Gag-a-Day-Comic eingestuft werden. [59]

Fingerhut-Theater erste Hauptfiguren waren die dünne Olive Oyl und ihr Freund Harold Hamgravy. Nachdem sich der Streifen von seinem ursprünglichen Fokus entfernt hatte, entwickelte er sich zu einem Comedy-Abenteuer-Stil mit Olive, Hamgravy und Olives unternehmungslustigem Bruder Castor Oyl. Olives Eltern Cole und Nana Oyl traten ebenfalls häufig auf. [51]

Popeye erschien zum ersten Mal in dem Streifen am 17. Januar 1929 als Nebenfigur. Er wurde ursprünglich von Castor Oyl und Ham angeheuert, um ein Schiff für eine Reise nach Dice Island zu bemannen, dem Standort eines Casinos, das dem krummen Spieler Fadewell gehört. Castor beabsichtigte, die Bank im Casino mit dem unschlagbaren Glück zu sprengen, das ihm durch das Streicheln der Haare über den Kopf von Bernice the Whiffle Hen gegeben wurde. [60] Wochen später, auf der Rückreise, wurde Popeye viele Male von Jack Snork, einem Handlanger von Fadewell, erschossen, überlebte aber, indem er Bernices Kopf rieb. Nach dem Abenteuer verließ Popeye den Streifen, wurde aber aufgrund der Leserreaktion schnell zurückgebracht. [52] [59]

Der Popeye-Charakter wurde so populär, dass er eine größere Rolle bekam und der Streifen in der Folge von vielen weiteren Zeitungen aufgegriffen wurde. Die ersten Strips präsentierten Olive als weniger beeindruckt von Popeye, aber sie verließ Hamgravy schließlich, um Popeyes Freundin zu werden, und Hamgravy verließ den Strip als Stammgast. Im Laufe der Jahre hat sie jedoch oft eine wankelmütige Haltung gegenüber dem Matrosen gezeigt. Castor Oyl entwickelte weiterhin Pläne, schnell reich zu werden, und engagierte Popeye für seine Missgeschicke. Schließlich ließ er sich als Detektiv nieder und kaufte später eine Ranch im Westen. Castor ist in den letzten Jahren selten aufgetreten. [ Zitat benötigt ]

1933 erhielt Popeye per Post ein Findelkind, das er adoptierte und Swee'Pea nannte. Andere reguläre Charaktere in dem Streifen waren J. Wellington Wimpy, ein Hamburger-liebender Moocher, der "den Dienstag gerne für einen Hamburger heute bezahlen würde" (er war auch leise und feige Vickers Wellington-Bomber wurden nach dem Charakter "Wimpys" genannt) George W. Geezil, ein lokaler Schuster, der mit stark beeinflusstem Akzent sprach und gewohnheitsmäßig versuchte, Wimpy und Eugene the Jeep, ein gelbes, vage hundeähnliches Tier aus Afrika mit magischen Kräften, zu ermorden oder den Tod zu wünschen. Darüber hinaus zeigte der Streifen die Sea Hag, einen schrecklichen Piraten, sowie die letzte Hexe auf Erden – ihre noch schrecklichere Schwester ausgenommen Alice the Goon, eine monströse Kreatur, die als Handlangerin der Sea Hag in den Streifen eintrat und als Swee weitermachte. Peas Babysitter und Toar, ein Höhlenmensch. [53] [51]

Segars Streifen war ganz anders als die folgenden Cartoons. Die Geschichten waren komplexer, mit vielen Charakteren, die nie in den Cartoons auftauchten (König Blozo zum Beispiel). Spinat wurde selten verwendet und Bluto trat nur einmal auf. Segar signierte einige seiner frühen Popeye-Comics mit einer Zigarre, wobei sein Nachname ein Homophon von "Zigarre" (ausgesprochen SEE-gar) ist. Der Comic-Historiker Brian Walker sagte: „Segar bot eine meisterhafte Mischung aus Comedy, Fantasy, Satire und Spannung in Fingerhuttheater mit Popeye". [53]

Fingerhut-Theater wurde in den 1930er Jahren zu einem der beliebtesten Streifen von King Features. Eine Umfrage unter erwachsenen Comic-Lesern in der April-Ausgabe 1937 von Reichtum Magazin abgestimmt Popeye ihr zweitliebster Comicstrip (nach Kleine Waise Annie). [53] Bis 1938 Fingerhut-Theater lief in 500 Zeitungen und über 600 lizenzierte "Popeye"-Produkte wurden verkauft. [53] Der Erfolg des Streifens bedeutete, dass Segar zum Zeitpunkt seines Todes 100.000 US-Dollar pro Jahr verdiente. [53] Nach einer eventuellen Namensänderung in Popeye in den 1970er Jahren bleibt der Comic heute einer der am längsten laufenden Strips in Syndication. Nachdem Mussolini in Italien an die Macht gekommen war, verbot er alle amerikanischen Comics, aber Popeye war so beliebt, dass die Italiener ihn dazu zwangen, sie zurückzubringen. [ Zitat benötigt ] Der Streifen wurde nach Segars Tod 1938 fortgesetzt, eine Reihe von Künstlern führte das Werk auf. In den 1950er Jahren entstand ein Spin-off-Streifen, Popeye der Seemann, wurde gegründet.

Topper Bearbeiten

Fingerhut-Theater hatte eine Reihe von Topperstreifen auf der Sonntagsseite während seines Laufs der Haupttopper, Sappo, lief 21 Jahre lang, vom 28. Februar 1926 bis zum 18. Mai 1947. (Sappo war eine Wiederbelebung eines früheren Segar-Tagesstreifens namens Die Fünf-fünfzehn, auch bekannt Sappo der Pendler, das vom 9. Februar 1921 bis zum 17. Februar 1925 lief.) Für sieben Wochen im Jahr 1936 ersetzte Segar Sappo mit Pete und Stiefmütterchen – Nur für Kinder (27. September - 8. November 1936). [61]

Es gab auch eine Reihe von Topper-Panel-Streifen, die neben Sappo Segar verliefen. Popeyes Cartoon Club (8. April 1934 - 5. Mai 1935). Der Rest wurde von Joe Musial und Bud Sagendorf produziert: Wiggle Line Film (11. September - 13. November 1938), Wimpys Zoo's Who (20. November 1938 - 1. Dezember 1940), Spielladen (8. Dezember 1940 - 18. Juli 1943), Popeyes Armee und Marine (25. Juli - 12. September 1943), Pinup-Jeep (19. September 1943 - 2. April 1944) und Ich Leben von Popeye (9. April 1944-?). [61]

Künstler nach Segar Bearbeiten

Nach Segars Tod 1938 wurden viele verschiedene Künstler engagiert, um den Streifen zu zeichnen. Tom Sims, der Sohn eines Kapitäns eines Kanalboots auf dem Coosa River, schrieb weiter Fingerhut-Theater Streifen und etablierte die Popeye der Seemann ausgründen. Doc Winner und Bela Zaboly [62] kümmerten sich nacheinander um das Artwork während Sims' Lauf. Schließlich trat Ralph Stein ein, um den Streifen zu schreiben, bis die Serie 1959 von Bud Sagendorf übernommen wurde.

Sagendorf schrieb und zeichnete den Tagesstreifen bis 1986 und fuhr fort, den Sonntagsstreifen bis zu seinem Tod im Jahr 1994 zu schreiben und zu zeichnen Kunst ist sofort erkennbar. Sagendorf verwendete weiterhin viele obskure Charaktere aus den Segar-Jahren, insbesondere O. G. Wotasnozzle und King Blozo. Sagendorfs neue Charaktere, wie der Thung, hatten auch eine sehr Segar-ähnliche Qualität. [63] Was Sagendorf vor allem von Segar unterschied, war sein Gespür für das Gehen. Wo sich die Handlungsstränge bei Segar sehr schnell bewegten, dauerte es manchmal eine ganze Woche von Sagendorfs Tagesstreifen, bis die Handlung auch nur geringfügig vorangetrieben wurde.

Von 1986 bis 1992 wurde der Daily Strip von Bobby London geschrieben und gezeichnet, der nach einigen Kontroversen aus dem Strip gefeuert wurde, um eine Geschichte zu machen, die man als Satire auf Abtreibungen nehmen könnte. [64] Londons Streifen versetzten Popeye und seine Freunde in aktuelle Situationen, behielten aber den Geist von Segars Original bei. Eine klassische Handlung mit dem Titel "The Return of Bluto" zeigte den Seemann, der gegen jede Version des bärtigen Tyrannen aus Comics, Comics und Animationsfilmen kämpfte. Die Sonntagsausgabe des Comicstrips wird derzeit von Hy Eisman gezeichnet, der 1994 übernahm. Der tägliche Strip begann mit Wiederholungen von Sagendorfs Strips nach der Entlassung Londons und tut dies auch heute noch.

Am 1. Januar 2009, 70 Jahre nach dem Tod seines Schöpfers, wurde Segars Charakter von Popeye (wenn auch nicht die verschiedenen Filme, Fernsehsendungen, Titelmusik und andere auf ihm basierende Medien) in den meisten Ländern gemeinfrei [65], bleibt aber bestehen in den USA urheberrechtlich geschützt. Weil Segar ein Angestellter von King Features Syndicate war, als er den Popeye-Charakter für das Unternehmen kreierte Fingerhut-Theater Strip wird Popeye nach dem US-amerikanischen Urheberrecht als Leiharbeit behandelt. Leihwerke sind 95 Jahre ab Veröffentlichung oder 120 Jahre ab Erstellung geschützt, je nachdem, welcher Zeitraum kürzer ist. Da Popeye seinen ersten Auftritt im Januar 1929 hatte und alle US-Urheberrechte am 31. Dezember des Jahres, in dem die Laufzeit endet, ablaufen, wird Popeye am 1. Datum. [66]

Nachdrucke Bearbeiten

  • Popeye der Seemann, Nostalgia Press, 1971, druckt drei Tagesgeschichten aus dem Jahr 1936 nach.
  • Fingerhut-Theater, Hyperion Press, 1977, ISBN0-88355-663-4, Nachdrucke täglich vom 10. September 1928, fehlen 11 Tageszeitungen, die in den Fantagraphics-Nachdrucken enthalten sind.
  • Popeye: Die ersten fünfzig Jahre von Bud Sagendorf, Workman Publishing, 1979 0-89480-066-3, der einzige Popeye-Nachdruck in voller Farbe.
  • Das komplette E. C. Segar Popeye, Fantagraphics, 1980er Jahre, Nachdruck aller Segar Sundays mit Popeye in vier Bänden, alle Segar-Dailies mit Popeye in sieben Bänden, fehlende vier Tageszeitungen, die im Hyperion-Nachdruck vom 20. bis 22. November 1928, 22. August 1929 enthalten sind.
  • Popeye: Die 60. Jubiläumskollektion, Hawk Books Limited, 1989, 0-948248-86-6 mit Nachdrucken, einer Auswahl von Streifen und Geschichten vom ersten Zeitungsstreifen ab 1929, zusammen mit Artikeln über Popeye in Comics, Büchern, Sammlerstücken usw.
  • E. C. Segars Popeye, zwischen 2006 und 2011 veröffentlichte Fantagraphics Books sechs übergroße Hardcover-Bände, in denen alle Tageszeitungen und Sonntage (in Farbe, zusammen mit Sappo) mit Popeye sowie diversen Extras.
    • vol. 1: Ich bin was ich bin – umfasst 1928–30 (22. November 2006, 978-1-56097-779-7)
    • vol. 2: Nun jagen Sie mich um! – deckt 1930–32 (19. Dezember 2007, 978-1-56097-874-9) ab
    • vol. 3: Lass dich und ihn kämpfen! – umfasst 1932–33 (15. November 2008, 978-1-56097-962-3)
    • vol. 4: Plünderungsinsel – umfasst 1933–35 (22. Dezember 2009, 978-1-60699-169-5)
    • vol. 5: Was ist ein Jeep – umfasst 1935–37 (21. März 2011, 978-1-60699-404-7)
    • vol. 6: Ich Li'l Swee'Pea – umfasst 1937–38 (15. November 2011, 978-1-60699-483-2)

    Es gab eine Reihe von Popeye-Comics von Dell, King Comics, Gold Key Comics, Charlton Comics und anderen, die ursprünglich von Bud Sagendorf geschrieben und illustriert wurden. In den Dell-Comics wurde Popeye so etwas wie ein Verbrechensbekämpfer, der böse Organisationen und Blutos kriminelle Aktivitäten vereitelt. Zu den neuen Schurken gehörten die zahlreichen Misermiten-Zwerge, die alle identisch waren.

    Popeye erschien in den Briten TV-Comic wurde 1960 zur Titelgeschichte mit Geschichten, die von "Chick" Henderson geschrieben und gezeichnet wurden. Bluto wurde als Brutus bezeichnet und war während des gesamten Laufs Popeyes einziger Erzfeind.

    Eine Vielzahl von Künstlern haben geschaffen Popeye Seitdem hat George Wildman zum Beispiel von 1969 bis in die späten 1970er Jahre Popeye-Geschichten für Charlton Comics gezeichnet. Die Gold Key-Serie wurde von Wildman illustriert und von Bill Pearson geschrieben, wobei einige Ausgaben von Nick Cuti geschrieben wurden.

    1988 veröffentlichte Ocean Comics die Popeye-Spezial geschrieben von Ron Fortier mit Kunst von Ben Dunn. Die Geschichte präsentierte Popeyes Ursprungsgeschichte, einschließlich seines Vornamens "Ugly Kidd" [67] und versuchte, eher eine unbeschwerte Abenteuergeschichte zu erzählen, als den typischen Humor im Comic-Stil zu verwenden. Die Geschichte zeigte auch einen realistischeren Kunststil und wurde von Bill Pearson bearbeitet, der auch die Geschichte sowie die Titelseite beschriftete und einfärbte. [68] Eine zweite Ausgabe desselben Kreativteams folgte 1988. Die zweite Ausgabe führte die Idee ein, dass Bluto und Brutus tatsächlich Zwillingsbrüder und nicht dieselbe Person waren, [69] eine Idee, die auch im Comic vom Dezember verwendet wurde 28, 2008 und 5. April 2009. [70] [71] 1999, um Popeyes 70. Geburtstag zu feiern, hat Ocean Comics das Franchise mit einem One-Shot-Comic mit dem Titel Die Hochzeit von Popeye und Olive Oyl, geschrieben von Peter David. Der Comic vereinte einen großen Teil der Besetzungen sowohl des Comicstrips als auch der animierten Kurzfilme, und Popeye und Olive Oyl wurden nach jahrzehntelanger Werbung endlich geheiratet. Diese Ehe hat sich jedoch seit der Veröffentlichung des Comics nicht in allen Medien widergespiegelt.

    1989 wurde eine Sonderserie von kurzen Popeye Comic-Bücher waren in speziell gekennzeichneten Schachteln mit Instant Quaker Oatmeal enthalten, und Popeye erschien auch in drei TV-Werbespots für Quaker Oatmeal, [72] die einen Papagei zeigten, der den Slogan "Popeye will a Quaker!" Die Handlungen waren denen der Filme ähnlich: Popeye verliert entweder Olive Oyl oder Swee'Pea an einen muskelbepackten Antagonisten, isst etwas Belebendes und fährt fort, den Tag zu retten. In diesem Fall war das belebende Elixier jedoch nicht sein üblicher Spinat, sondern eine von vier Geschmacksrichtungen von Quaker Oatmeal [72] (eine andere Geschmacksrichtung wurde mit jedem Mini-Comic präsentiert). Die Comics endeten damit, dass der Seemann sagte: "I'm Popeye the Quaker Man!", was Mitglieder der Religiösen Gesellschaft der Freunde oder Quäker beleidigte. [73] Mitglieder dieser religiösen Gruppe (die keine Verbindung zum Getreidekonzern hat) sind Pazifisten und glauben nicht an Gewaltanwendung zur Konfliktlösung. Dass Popeye sich selbst als "Quäker-Mann" bezeichnete, nachdem er jemanden verprügelt hatte, war für die Quäker beleidigend und galt als falsche Darstellung ihres Glaubens und ihrer religiösen Überzeugungen. [73] Darüber hinaus widersprach die Unterwürfigkeit von Olive Oyl der Betonung der Frauenrechte durch die Quäker. Die Firma Quaker Oatmeal entschuldigte sich und entfernte den Hinweis "Popeye the Quaker Man" aus Werbespots und zukünftigen Comic-Drucken. [73]

    Im Jahr 2012 tat sich der Schriftsteller Roger Langridge mit den Karikaturisten Bruce Ozella, Ken Wheaton und Tom Neely (unter anderem) zusammen, um den Geist von Segar in der 12-Ausgaben-Comic-Miniserie von IDW wiederzubeleben. Popeye, Kritiker PS Hayes überprüft:

    Langridge schreibt eine Geschichte mit a Menge Dialog (im Vergleich zu einem durchschnittlichen Comic) und alles ist notwendig, lustig und unterhaltsam. Bruce Ozella zeichnet das perfekte Popeye. Nicht nur Popeye, sondern die ganze Welt von Popeye. Alles sieht so aus, wie es sollte, cartoony und doof. Außerdem bringt er ungewöhnlich viele Details in etwas, das es nicht wirklich braucht. Sie werden schwören, dass Sie sich eine alte Whitman Comics-Ausgabe von Popeye ansehen, nur ist sie besser. Ozella ist eine großartige Geschichtenerzählerin und obwohl die Ausgabe voller Dialoge ist, wirken die Panels nie beengt. [74]

    Ende 2012 begann IDW mit dem Nachdruck der originalen Sagendorf Popeye-Comics aus den 1940er und 1950er Jahren unter dem Titel Klassische Popeye.

    Im Januar 2019 startete King Feature Syndicate zur Feier seines 90-jährigen Bestehens den Webcomic Popeyes Cartoon Club. In einer Reihe von Comics im Sonntagsformat hat eine breite Palette von Künstlern die Charaktere in ihrem eigenen Stil in jeweils einem Comic dargestellt, darunter Alex Hallatt, Erica Henderson, Tom Neely, Roger Langridge, Larry deSouza, Robert Sikoryak, Jeffrey Brown, Jim Engel , Liniers, Jay Fosgitt, Carol Lay und Randy Milholland. [75] Am Ende des Jahres wird Milhollands Cartoon-Club Comic wurde auf der Website von King Features, Comics Kingdom, zum Comic Nummer eins des Jahres erklärt. [76] Von Februar bis April 2020, Cartoon-Club lief weitere fünf Comics von Milholland. [77] [78] [79] [80] [81]

    Vom 28. Mai bis 6. Juli 2020, Popeyes Cartoon Club lief tägliche Comics von Randy Milholland, [82] was Milholland zur ersten Person machte, die ein tägliches Update schrieb Popeye Comic für King Features seit 1994.


    Schau das Video: Das wahre Treasure Island - Auf den Spuren der Piraten Doku


Bemerkungen:

  1. Eddrick

    Es stimmt, es ist die amüsante Information

  2. Ifor

    Was für ein faszinierendes Thema

  3. Abdiraxman

    Es scheint mir der großartige Ausdruck

  4. Stille

    Effektiv?

  5. Dolph

    Es hat mir sehr, sehr gut gefallen!!!

  6. Abdul-Aziz

    Entschuldigung, dachte ich und löschte die Angelegenheit

  7. Yogul

    Vielleicht stimme ich seinem Satz zu

  8. Pepillo

    Es ist konform, der bewundernswerte Satz



Eine Nachricht schreiben