Büste von Ptolemaios XII

Büste von Ptolemaios XII


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Miniaturbüste von Ptolemaios XII

Miniaturbronzen mit Darstellungen der Ptolemäer waren sicherlich bei den griechischen Eliten beliebt. Relativ wenige Beispiele überlebten die Antike, da Bronze häufig geschmolzen und wiederverwendet wurde, aber zahlreiche antike Quellen beschreiben die zunehmende Produktion von Prestigegegenständen – Bronzestatuetten, aber auch Kameen und Goldmedaillons – die mit den Abbildern des regierenden Königs in griechischer Gestalt verziert waren und seine Gattin. Vom König an Mitglieder seines Hofes oder an Würdenträger der rivalisierenden hellenistischen Königreiche gespendet, boten sie eine effektive und raffinierte Möglichkeit, Bilder des Herrschers zu verbreiten, Loyalität zu wecken und Propaganda zu verbreiten.

Diese Bronzestatuette von Ptolemaios XII. betont mit ihren durchdachten Details, insbesondere den Weinblättern, die Verbindung zwischen König und Gott, eine Tradition, die schon früh von den ersten ptolemäischen Herrschern initiiert wurde.

Kleopatras Ägypten: Zeitalter der Ptolemäer . Das Brooklyn Museum, 1988. 155-156, Kat.-Nr. 58.


Die Geschichte von der Rache des alten Ägyptens an einem römischen Katzenmörder

Um das Jahr 59 v. Chr. wurde ein griechischer Historiker aus Sizilien Zeuge eines dramatischen Vorfalls von Verbrechen und Rache im ptolemäischen Königreich Ägypten. Der Gelehrte, der diese Ereignisse beobachtete, war Diodorus Siculus, und er schrieb die Geschichte in seinem sperrigen Bibliothek für Geschichte. Wie der antike Historiker erzählte, ereignete sich die seltsame Episode, kurz bevor König Ptolemaios XII. (reg. 80-51 v. Chr.) Julius Cäsar, der damals Konsul von Rom war, eine große Geldsumme zahlte. Dieses Geld, das 59 v. Chr. gezahlt wurde, würde den römischen Senat (der Ägypten annektieren wollte) überzeugen, Ptolemaios XII. Diodorus’ seltsame Geschichte, die hier vorgestellt wird, ereignete sich jedoch, „als Ptolemäus von den Römern noch nicht die Bezeichnung ‚Freund‘ erhalten hatte“ (Diodorus Siculus, Library of History, 1.83). Als solches ist die Beziehung zwischen Ägypten und Rom zum Zeitpunkt dieser Geschichte einer von zwei Staaten, die ein Bündnis aushandeln. Unglücklicherweise für Ptolemaios XII. leisteten die römischen Gesandten in Ägypten schlechte Arbeit, um den Respekt der lokalen Bevölkerung zu erlangen. Tatsächlich machte ein römischer Besucher, der sich zu dieser Zeit im Königreich Ägypten aufhielt, einen der schlimmsten Fehler, die man begehen konnte – er tötete eine Katze.

Die alten Ägypter liebten Katzen und fütterten und beschützten sie gewissenhaft. Von großen Katzen bis hin zu kleinen Katzen verehrten die Ägypter sie, und bestimmte ägyptische Gottheiten, wie die Göttinnen Bastet und Sachmet, wurden mit katzenartigen Zügen dargestellt. Daher galten Katzen im alten Ägypten als heilige Tiere, die es wert waren, nach bestem Wissen und Gewissen geschützt zu werden.

Leider hat sich der bereits erwähnte römische Besucher die Lektion nicht zu Herzen genommen. Nachlässig und ohne Vorsicht handelnd, soll dieser Römer aus Versehen eine von Ägyptens geliebten Katzen getötet haben. Die Nachricht von der Tötung verbreitete sich schnell in der örtlichen Gemeinde, und bald versammelte sich ein Mob wütender Ägypter, vereint durch ihren leidenschaftlichen Drang, die getötete Katze zu rächen. Der Bericht von Diodorus Siculus über die chaotische Episode, die sich abspielte, lautete wie folgt:

„Einer der Römer tötete eine Katze, und die Menge eilte in einer Menge zu seinem Haus, weder die Beamten, die der König [Ptolemaios] geschickt hatte, um den Mann abzubetteln, noch die Angst vor Rom, die alle Leute glaubten, reichten aus, um den Mann zu retten vor Bestrafung, obwohl seine Tat ein Unfall gewesen war. Diesen Vorfall erzählen wir nicht vom Hörensagen, sondern haben ihn bei unserem Besuch in Ägypten mit eigenen Augen gesehen“ (Diodorus Siculus, Library of History, 1.83).

So war das Schicksal des römischen Katzenmörders. Dieser vorzeitige Vorfall brachte jedoch die Vereinbarung zwischen Ptolemaios XII. und Rom nicht zum Erliegen. Auf der anderen Seite trug es wahrscheinlich zu der wachsenden ägyptischen Feindseligkeit gegen ihren eigenen König bei. Um 58 v. Chr. führte Ptolemaios zunehmende Abhängigkeit und Verschuldung gegenüber Rom dazu, dass der König aus Ägypten vertrieben wurde. Seine Frau und seine Tochter blieben mit der Opposition des Königs zurück, um das Königreich zu regieren. Ptolemaios XII. kehrte jedoch 55 v. Chr. Mit Hilfe einer römischen Armee an die Macht zurück.

Geschrieben von C. Keith Hansley

Bildzuordnung: (Zwei Katzen, die eine Kiste für eine Tiermumie überragen, datiert zwischen 664-30 v. Chr., [Public Domain] und The Metropolitan Museum of Art).


Nachfolger von Alexander

Als Alexander 9678 starb, soll Ptolemaios die Ansiedlung des Reiches in Babylon angestiftet haben. Durch die Teilung Babylons wurde er zum Satrapen von Ägypten ernannt, unter den nominellen Königen Philipp III. Ptolemaios unternahm schnell ohne Genehmigung die Unterwerfung der Cyrenaica. Γ]

Nach Brauch machten Könige in Mazedonien ihr Recht auf den Thron geltend, indem sie ihren Vorgänger begruben. Wahrscheinlich, weil er Perdikkas, den kaiserlichen Regenten, davon abhalten wollte, seinen Anspruch auf diese Weise abzustecken, unternahm Ptolemaios große Mühe, den Leichnam Alexanders des Großen zu erwerben. Auf seinem Sterbebett wollte Alexander der Große im Tempel des Zeus Ammon in der Siwa-Oase im alten Libyen begraben werden, anstatt in den Königsgräbern von Aigai in Makedonien. Ζ] Jedoch versuchten seine Nachfolger, darunter Perdiccas, stattdessen seinen Körper in Makedonien zu begraben. Ende 9679 oder Anfang 9680 befand sich die Leiche Alexanders des Großen auf dem Weg nach Makedonien in Syrien, als sie von Ptolemaios I. Soter gefangen genommen wurde. Er brachte Alexanders Überreste nach Ägypten zurück und begrub sie in Memphis, aber sie wurden später nach Alexandria gebracht, wo ein Grab Alexanders des Großen für sie errichtet wurde. Η] Kurz nach diesem Ereignis trat Ptolemäus offen der Koalition gegen Perdikkas bei. Perdikkas scheint Ptolemäus verdächtigt zu haben, selbst den Thron anzustreben, und hat möglicherweise entschieden, dass Ptolemäus sein gefährlichster Rivale war. Ptolemaios richtete Kleomenes wegen Spionage im Namen von Perdikkas hin, dies entfernte die Hauptkontrolle seiner Autorität und erlaubte Ptolemäus, die riesige Summe zu erhalten, die Kleomenes angesammelt hatte. ⎖]


Medien

Ptolemaios erscheint in Georg Friedrich Händels Oper von 1724 Giulio Cesare in Egitto ("Julius Caesar in Ägypten"). Im Film Kleopatra (1963), Ptolemäus wurde von Richard O'Sullivan gespielt. Ptolemaios XIII. Theos Philopator und sein Kampf mit Caesar und Kleopatra um die Kontrolle über Ägypten ist in der HBO-Fernsehserie zu sehen Rom Folge "Caesarion" und ist auch in der zweiten Staffel der Netflix-Serie zu sehen Römisches Reich. Er war einer von fünfzehn Ptolemäern, die in der BBC-Serie The Cleopatras zu sehen waren und von Daniel Beales gespielt wurden. Er wird in der Channel 5-Serie "Eight Days that made Rome" zu sehen sein.

Er erscheint als nicht spielbarer Charakter im Videospiel 2017 Assassin's Creed Origins, in den letzten Tagen seiner Herrschaft. Er ist die Hauptfigur in Emily Hollemans Roman von 2017 Der ertrinkende König, der zweite Roman in Der Untergang Ägyptens Serie. Er ist auch als Charakter in Kleopatras Schatten, der erste Roman der Reihe.


1911 Encyclopdia Britannica/Ptolemäer

PTOLEMIES, eine Dynastie mazedonischer Könige, die von 323 bis 30 v. Chr. in Ägypten regierte.

Der Gründer, Ptolemaios ( Πτολεμαῖος ), Sohn von Lagus, einem makedonischen Adligen von Eordaea, war einer der vertrauenswürdigsten Generäle Alexanders des Großen und einer der sieben „Leibwächter“, die seiner Person angehörten. Er spielt eine Hauptrolle in den späteren Feldzügen Alexanders in Afghanistan und Indien. Auf dem Susa-Hochzeitsfest im Jahr 324 ließ Alexander ihn die persische Prinzessin Artacama heiraten, aber in der Geschichte des Ptolemäus wird diese asiatische Braut nicht mehr erwähnt. Als Alexander 323 starb, soll die Neuansiedlung des Reiches nach Babylon auf Veranlassung des Ptolemaios erfolgt sein. Jedenfalls wurde er jetzt unter den nominellen Königen Philipp Arrhidaeus und dem jungen Alexander zum Satrapen von Ägypten ernannt. Er nahm sofort eine hohe Hand in der Provinz, indem er Kleomenes tötete, den von Alexander dem Großen ernannten Finanzkontrolleur, der auch Cyrenaïca unterwarf. Es gelang ihm, Alexanders Leiche, die von der kaiserlichen Regierung mit großem Pomp beigesetzt werden sollte, in Besitz zu nehmen und vorübergehend in Memphis unterzubringen. Dieser Akt führte zu einem offenen Bruch zwischen Ptolemaios und dem kaiserlichen Regenten Perdikkas. Aber Perdikkas kam bei dem Versuch, Ägypten zu überfallen, ums Leben (321). In den folgenden langen Kriegen zwischen den verschiedenen makedonischen Häuptlingen ist es Ptolemaios erstens, seine Stellung in Ägypten sicher zu halten und zweitens die Cyrenaïca, Zypern und Palästina (Coele-Syrien) zu besitzen. Seine erste Besetzung Palästinas war 318, und er errichtete gleichzeitig ein Protektorat über die Kleinkönige von Zypern. Als Antigonos, Herr über Asien im Jahr 315, gefährliche Ambitionen zeigte, schloss sich Ptolemäus der Koalition gegen ihn an und räumte bei Kriegsausbruch Palästina. In Zypern bekämpfte er die Partisanen des Antigonos und eroberte die Insel zurück (313). Ein Aufstand von Kyrene wurde im selben Jahr niedergeschlagen. Im Jahr 312 fiel Ptolemäus mit Seleukos, dem flüchtigen Satrapen von Babylonien, in Palästina ein und schlug Demetrius, den Sohn des Antigonus, in der großen Schlacht von Gaza. Erneut besetzte er Palästina, und einige Monate später, nachdem Demetrius eine Schlacht um seinen Feldherrn gewonnen hatte und Antigonos mit Gewalt in Syrien einmarschierte, räumte er es wieder. Im Jahr 311 wurde zwischen den Kämpfern ein Frieden geschlossen, und bald darauf wurde der überlebende König Alexander in Mazedonien ermordet, wodurch der Satrap von Ägypten absolut sein eigener Herr blieb. Der Friede währte nicht lange, und Ptolemaios befehligte 309 persönlich eine Flotte, die die Küstenstädte Lykien und Karien von Antigonos ablöste und nach Griechenland überquerte, wo Ptolemaios Korinth, Sikyon und Megara in Besitz nahm (308). Im Jahr 306 griff eine große Flotte unter Demetrius Zypern an, und Ptolemaios' Bruder Menelaos wurde in der entscheidenden Schlacht von Salamis besiegt und gefangen genommen. Es folgte der vollständige Verlust Zyperns. Antigonos und Demetrius nahmen nun den Königstitel Ptolemäus an, ebenso wie Kassander, Lysimachos und Seleukos beantworteten diese Herausforderung, indem sie dasselbe taten. Im Winter (306-5) versuchte Antigonos, dem Sieg Zyperns durch eine Invasion Ägyptens zu folgen, aber hier war Ptolemaios stark und hielt die Grenze erfolgreich gegen ihn. Ptolemaios führte keine weitere Expedition gegen Antigonos nach Übersee. Zu den Rhodiern, die von Demetrius belagert wurden (305-4), schickte er Hilfe, die ihm in Rhodos göttliche Ehren und den Nachnamen Sotér ("Retter") einbrachte. „Als die Koalition 302 gegen Antigonos erneuert wurde, schloss sich Ptolemäus ihr an und fiel ein drittes Mal in Palästina ein, während Antigonos mit Lysimachos in Kleinasien verwickelt war. Auf die Meldung, Antigonos habe einen entscheidenden Sieg errungen, räumte er zum dritten Mal das Land. Als aber die Nachricht kam, dass Antigonos bei Ipsos (301) von Lysimachos und Seleukos besiegt und getötet worden war, besetzte Ptolemaios zum vierten Mal Palästina. Die anderen Mitglieder der Koalition hatten Palästina nach dem, was sie als Ptolemäus Desertion betrachteten, dem Seleukos zugeteilt, und für die nächsten hundert Jahre wird die Frage seines Besitzes zum ständigen Grund der Feindschaft zwischen den seleukidischen und ptolemäischen Dynastien. Fortan scheint sich Ptolemäus so wenig wie möglich in die Brüche Kleinasiens und Griechenlands eingemischt zu haben, seine Besitztümer in Griechenland behielt er nicht, aber Zypern eroberte er 295-4 zurück. Kyrene wurde nach einer Reihe von Aufständen schließlich um 300 unterworfen und seinem Stiefsohn Magas unterstellt (Beloch, Griech. Gesch. III. [ii.], S. 134 ff.). Im Jahr 285 dankte er zugunsten eines seiner jüngeren Söhne von Berenice (qv), die den Namen seines Vaters Ptolemaios trug, ab, sein ältester (ehelicher) Sohn Ptolemaios Ceraunus, dessen Mutter Eurydike, die Tochter des Antipater, verstoßen worden war, log, log an den Hof des Lysimachos. Ptolemaios I. Soter starb 283 im Alter von 84 Jahren. Klug und vorsichtig hatte er nach fünfzig Jahren Krieg ein kompaktes und geordnetes Reich vorzuweisen. Sein Name für Gutmütigkeit und Freigebigkeit verband die schwimmende Soldatenklasse der Mazedonier und Griechen mit seinen Diensten. Auch die Versöhnung der Eingeborenen vernachlässigte er nicht. Er war ein bereitwilliger Patron der Briefe, und die große Bibliothek, die Alexandrias Ruhm war, verdankte ihm ihre Entstehung. Er schrieb sich selbst eine Geschichte von Alexanders Feldzügen, die sich durch ihre direkte Ehrlichkeit und Nüchternheit auszeichnete.

PTOLEMÄUS II. Philadelphos (3o9

246), war von zarter Konstitution, kein makedonischer Kriegerführer alten Stils. Sein Bruder Ptolemaios Ceraunus fand eine Entschädigung, indem er 281 in Makedonien König wurde, und starb 280-79 bei der gallischen Invasion (siehe BRENNUS). Ptolemaios II. unterhielt in Alexandria einen prächtigen Hof. Ägypten hielt sich nicht von Kriegen fern. Magas von Kyrene eröffnete den Krieg gegen seinen Halbbruder (274), und Antiochus I., der Sohn des Seleukos, der Palästina begehrte, griff bald darauf an. Nach zwei bis drei Jahren Krieg blieb Ägypten die dominierende Seemacht des östlichen Mittelmeeres, die ptolemäische Machtsphäre erstreckte sich über die Kykladen bis Samothrake, und die Häfen und Küstenstädte Kilikiens Trachea („Rohkilikien“), Pamphylien, Lykien und Karien waren weitgehend in den Händen des Ptolemäus (Theoc. Idyll. xvii. 86 ff.). Der Sieg des Antigonos, des Königs von Makedonien, über seine Flotte bei Kos (zwischen 2 58-56 siehe Beloch, III. [ii.], S. 428 ff.) unterbrach seine Herrschaft über die Ägäis nicht lange. In einem zweiten Krieg mit dem Seleukidenreich unter Antiochus II. (nach 260), Ptolemäus erlitt Verluste an der Küste von Kleinasien und stimmte einem Frieden zu, durch den Antiochus seine Tochter Berenike (250?) heiratete. Die erste Frau des Ptolemaios, Arsinoé (I.), Tochter des Lysimachos, war die Mutter seiner ehelichen Kinder. Nach ihrer Ablehnung heiratete er, wahrscheinlich aus politischen Gründen, seine Vollschwester Arsinoé (II.), die Witwe des Lysimachos, nach einem ägyptischen Brauch, der die griechische Moral verabscheute. Die materielle und literarische Pracht des alexandrinischen Hofes erreichte unter Ptolemaios II. ihren Höhepunkt. Pomps und schwule Religionen blühten auf. Ptolemaios vergötterte seine Eltern als die Heilung ¢i.5e7¢»von und seine Schwester-Frau nach ihrem Tod (270) als Philadelphus. Dieser Nachname wurde in späteren Generationen verwendet, um Ptolemaios II. zu unterscheiden. selbst, aber eigentlich nur Arsinoié gehört, nicht dem König. Callimachos, der zum Bibliothekar ernannt wurde, Theokrit und eine Schar kleinerer Dichter, verherrlichte die ptolemäische Familie. Ptolemaios selbst war bestrebt, die Bibliothek zu vergrößern und die wissenschaftliche Forschung zu fördern. “ Er ließ die seltsamen Bestien weit entfernter Länder nach Alexandria schicken. Aber als Enthusiast für die hellenische Kultur scheint er nur wenig Interesse an der einheimischen Religion gezeigt zu haben. Die Tradition, die die Septuaginta-Übersetzung des Alten Testaments ins Griechische mit seinem Namen verbindet, ist nicht historisch. Ptolemaios hatte viele brillante Mätressen, und sein Hof, großartig und ausschweifend, intellektuell und künstlich, wurde zu Recht mit dem Versailles Ludwigs XIV. verglichen. PTOLEMÄUS III. Euergetes I. (reg. 246-°22I), Sohn des Ptolemaios II. und Arsinoé I. Zu Beginn seiner Regierungszeit vereinigte er die Kyrenaika mit Ägypten, indem er Berenike, die Tochter und Nachfolgerin von Magas (die um 250 gestorben war) heiratete. Gleichzeitig war er gezwungen, den Krieg gegen das Seleukidenreich zu eröffnen, wo Antiochos II. war tot und seine Schwester Berenice war zusammen mit ihrem kleinen Sohn von Antiochus' ehemaliger Frau Laodice ermordet worden, die das Königreich für ihren Sohn Seleukos II. beanspruchte. Ptolemaios marschierte triumphierend in das Herz des Seleukidenreiches, jedenfalls bis nach Babylonien, und erhielt die förmliche Unterwerfung der Provinzen von Iran, während seine Flotten in der Ägäis das zurückholten, was sein Vater an der Küste verloren hatte, und neue Eroberungen machten bis Thrakien. Dieser Moment markiert den Höhepunkt der ptolemäischen Macht. Nachdem Ptolemaios heimgekehrt war, eroberte Seleukos zwar Nordsyrien und die östlichen Provinzen zurück, aber die Seeherrschaft Ägyptens in der Ägäis blieb bestehen, obwohl es Spuren einer lokalen Ablösung gegen Ende der Herrschaft des Euergetes durch die von Mazedonien gibt. in Amorgos, Naxos, Syros, Nisyros, Kos und Teilen von Kreta (siehe Beloch, III. [ii.], S. 463). Nach seinem letzten Frieden mit Seleukos nahm Ptolemäus nicht mehr aktiv am Krieg teil, obwohl sich seine Truppen gelegentlich in die Aufregung Kleinasiens mischen konnten, und er unterstützte die Feinde Makedoniens in Griechenland. Es scheint wahrscheinlich, dass seine innere Politik sich von der seines Vaters durch die liberalere Bevormundung der einheimischen Religion unterschied, jedenfalls hat er unter den heute bekannten Denkmälern größere Spuren hinterlassen. PTOLEMÄUS IV. Philopator (reg. 2'2I-204), Sohn des Vorgängers, war ein elender Ausschweifender, unter dem der Niedergang des ptolemäischen Königreichs begann. Seine Herrschaft wurde durch den Mord an seiner Mutter eingeleitet, und er stand immer unter der Herrschaft von Günstlingen, Männern und Frauen, die seinen Lastern nachgaben und die Regierung nach Belieben führten. Eigeninteresse veranlasste seine Minister, ernsthafte Vorbereitungen zu treffen, um den Angriffen von Antiochus III. (der Große) auf Palästina, und der große ägyptische Sieg von Raphia (217), bei dem Ptolemäus selbst anwesend war, sicherte die Provinz bis zur nächsten Regierung. Die Bewaffnung der Ägypter in diesem Feldzug hatte eine beunruhigende Wirkung auf die einheimische Bevölkerung Ägyptens, so dass die Rebellionen die nächsten dreißig Jahre andauerten. Philopator widmete sich orgiastischen Religionsformen und literarischem Dilettantismus. Er baute Homer einen Tempel und komponierte eine Tragödie, zu der sein abscheulicher Liebling Agathokles einen Kommentar hinzufügte. Er heiratete (um 215) seine Schwester Arsinoé (III.), wurde aber weiterhin von seiner Geliebten Agathoclea, der Schwester des Agathokles, regiert.

PTOLEMUS V. Epiphanes regierte 2o4

18I), Sohn von Philopator und Arsinoé, war nicht älter als fünf Jahre, als er den Thron bestieg, und unter einer Reihe von Regenten wurde das Königreich gelähmt. Antiochos III. und Philipp V. von Makedonien schloss einen Vertrag, um die ptolemäischen Besitztümer in Übersee aufzuteilen. Philipp eroberte mehrere Inseln und Orte in Karien und Thrakien, während die Schlacht von Panium (198) Palästina endgültig von den Ptolemäern an die Seleukiden übertrug. Antiochus schloss nach diesem Frieden und gab Epiphanes seine eigene Tochter Kleopatra zur Frau (19 3-192). Als jedoch der Krieg zwischen Antiochus und Rom ausbrach, stellte sich Ägypten mit letzterer Macht zusammen. Epiphanes im Mannesalter war vor allem als leidenschaftlicher Sportler bemerkenswert, den er in athletischen Übungen und der Jagd hervorhob. Bei der Niederschlagung der Rebellion der Eingeborenen wurden große Grausamkeit und Niedertracht gezeigt, und einige Berichte stellen ihn als persönlich tyrannisch dar.

Der ältere seiner beiden Söhne, PTOLEMÄUS VI. Philometor (181-145) war als Kleinkind unter der Regentschaft seiner Mutter Kleopatra erfolgreich. Auf ihren Tod folgte ein Bruch zwischen dem ptolemäischen und dem seleukidischen Hof in der alten Palästinafrage. Antiochos IV. Epiphanes überfiel Ägypten (170) und eroberte Philometor.

Die Alexandriner setzten daraufhin seinen jüngeren Bruder Ptolemaios VII. Euergetes II. (später Spitzname Physkon, wegen seines aufgeblähten Aussehens) auf den Thron. Antiochus erklärte, Philometor zu unterstützen, aber als er sich zurückzog, stimmten die Brüder zu, mit ihrer Schwester Kleopatra als Königin und Frau von Philometor Mitkönige zu werden. Antiochus fiel erneut in Ägypten ein (168), wurde aber durch die römische Intervention zum Rückzug gezwungen. Das Doppelkönigtum führte zu Streitigkeiten zwischen den beiden Brüdern, in denen immer wieder neue Appelle an Rom gerichtet wurden. 163 wurde die Cyrenaïca unter römischer Schiedsgerichtsbarkeit Euergetes als eigenständiges Königreich zugeteilt. Da er auch Zypern begehrte, ging die Fehde weiter, Rom mischte sich weiterhin diplomatisch ein, aber nicht effektiv. Im Jahr 154 fiel Euergetes in Zypern ein, wurde jedoch von Philometor besiegt und gefangen genommen. Er fand seinen Bruder jedoch zur Verzeihung bereit und durfte als König nach Kyrene zurückkehren. 152 schloss sich Philometor der Koalition gegen den Seleukidenkönig Demetrius I. an und war der Hauptagent bei seiner Zerstörung. Der Schützling der Koalition, Alexander Balas, heiratete Philometors Tochter Kleopatra (Thea) und regierte in Syrien in praktischer Unterwürfigkeit. Aber Philometor brach 147 mit ihm und übertrug seine Unterstützung zusammen mit Kleopatra auf Demetrius II., den jungen Sohn von Demetrius I. Er selbst in Antiochia wurde vom Volk gebeten, das Seleukidendiadem anzunehmen, aber er lehnte ab installierte Demetrius als König. 145 in der Schlacht am Oenoparas bei Antiochia, in der Alexander Balas endgültig besiegt wurde, erlitt Philometor eine tödliche Wunde. Philometor war vielleicht der beste der Ptolemäer. Freundlich und vernünftig, seine Gutmütigkeit scheint manchmal an Trägheit zu grenzen, aber er hat auf jeden Fall persönlich, und zwar tapfer und erfolgreich, am Krieg teilgenommen.

Philometors kleiner Sohn, Ptolemaios Philopator Neos (?) [1] , wurde in Alexandria unter der Regentschaft seiner Mutter Kleopatra zum König ausgerufen. Euergetes jedoch, von Kyrene herabstürzend, ergriff den Thron und heiratete Kleopatra, wobei er seinen Neffen davontrieb. Er hat in den Historikern ein abscheuliches Bild von sich selbst hinterlassen - ein Mann, der unberührt von Wohltaten oder natürlicher Zuneigung ist, der sich an Bluttaten erfreut, sein Körper in seiner aufgeblasenen Korpulenz so abscheulich wie seine Seele. Für die rhetorische Angewohnheit unserer Behörden muss etwas zugelassen werden, aber dass Euergetes bereit genug war, Blut zu vergießen, wenn die Politik es erforderte, scheint wahr. In ihrer Tochter Kleopatra fand er bald eine angenehmere Frau als Kleopatra, und von da an war der Gegensatz zwischen den beiden Königinnen, der „Schwester“ und der „Frau“, chronisch. 130/1 gelang es Kleopatra, Euergetes eine Zeitlang nach Zypern zu treiben, als er sich rächte, indem er den Sohn ermordete, den sie ihm geboren hatte (Nachname Memphiten). Massaker an den Alexandrinern und die Vertreibung der Vertreter der hellenischen Kultur werden ihm zur Last gelegt. Auf der anderen Seite zeigen ihn das Denkmal und die Papyri als liberalen Förderer der einheimischen Religion und als bedeutenden Verwalter. Obwohl er von den Griechen gehasst wurde, scheint er die ständige Unterstützung der einheimischen Bevölkerung gehabt zu haben. Aber es gibt auch Aufzeichnungen, die ihn nicht als Feind, sondern wie seine Vorfahren als Freund der griechischen Kultur zeigen. Er selbst veröffentlichte die Früchte seiner Studien und Reisen in einer umfangreichen Sammlung von Notizbüchern, in denen er ein lebhaftes Auge für die Kuriositäten seiner Mitkönige zeigte. Das alte ptolemäische Reich war nach dem Tod von Euergetes II. nie wieder eine Einheit. Durch seinen Willen hinterließ er die Cyrenaïca als separates Königreich seinem unehelichen Sohn Ptolemaios Apion (116-96), während Ägypten und Zypern Kleopatra (Kokke) und jedem seiner beiden Söhne von ihr, Ptolemaios VIII., vermachten. Soter II (Spitzname Lathyros) und Ptolemaios IX. Alexander I., könnte sie sich als ihren Partner aussuchen. Das Ergebnis war natürlich eine lange Zeit häuslicher Streitigkeiten. Von 116 bis 108 regierte Soter mit seiner Mutter und in Feindschaft mit ihr in Ägypten, während ihr Lieblingssohn Alexander Zypern regierte. Kleopatra zwang Soter, sich von seiner Schwester-Frau Kleopatra scheiden zu lassen und eine andere Schwester, Selene, zu heiraten. Kleopatra stürzte sich in die Broils des Seleukidenhauses in Syrien und kam ums Leben. Im Jahr 108 rief Kleopatra Kokke Alexander nach Ägypten, und Soter, der nach Zypern flog, nahm den Platz seines Bruders ein und hielt die Insel gegen die Truppen seiner Mutter. Die Versuche, die Soter bzw. Kleopatra in den Jahren 104-103 unternahmen, um eine Vorherrschaft in Palästina zu erlangen, scheiterten. Alexander schüttelte nun das Joch seiner Mutter ab und heiratete Soters Tochter Berenice. Cleopatra Kokke starb 101 und von da an bis 89 regierte Alexander allein in Ägypten. 89 wurde er durch einen Volksaufstand vertrieben und kam im folgenden Jahr bei einem Seegefecht mit den alexandrinischen Schiffen vor Zypern ums Leben. Soter wurde abberufen (88) und regierte zusammen mit seiner Tochter Berenike über Ägypten und Zypern, die nun wieder vereint waren. Diese, seine zweite Regierungszeit in Ägypten (88-80), war gekennzeichnet durch eine Rebellion der Eingeborenen, die bei der Zerstörung Thebens ausging. Nach seinem Tod übernahm Berenike die Regierung, aber der Sohn von Alexander I., Ptolemaios X. Alexander II., der unter römischer Schirmherrschaft in Alexandria einzog, heiratete und innerhalb von zwanzig Tagen ermordete seine ältere Cousine und Stiefmutter. Er wurde sofort von den aufgebrachten Leuten getötet und mit ihm starb die ptolemäische Familie in der legitimen männlichen Linie aus. Ptolemaios Apion, der 96 starb, hatte die Cyrenaïca Rom vermacht. Das alexandrinische Volk wählte nun einen unehelichen Sohn von Soter II. ihr König zu sein, Ptolemaios XI. Philopatar Philadelphus Neos Dionysos, Spitzname Auletes, der Flötenspieler (80–51), der seinen Bruder als König in Zypern einsetzt. Die Rechte dieser Könige waren zweifelhaft, nicht nur wegen ihrer unehelichen Geburt, sondern weil in Rom behauptet wurde, Alexander II. hatte sein Reich dem römischen Volk vermacht. Zwei Seleukidenfürsten, Kinder von Soters Schwester Selene, erschienen 73 in Rom, um ihren Anspruch auf den ptolemäischen Thron geltend zu machen. Ptolemaios Auletes war daher gezwungen, seine Regierungszeit damit zu verbringen, sich die Unterstützung der Machthaber in Rom zu erkaufen. Zypern wurde 58 von Rom annektiert, sein König beging Selbstmord. Von 58 bis 55 war Auletes im Exil, vertrieben vom Volkshass und arbeitete durch Bestechung und Mord in Rom, um sich wieder an die römische Macht zu bringen. In Alexandria regierte unterdessen seine Tochter Berenike, deren Gemahl im pontischen Fürsten Archelaos gefunden wurde. Im Jahr 55 wurde Auletes vom Prokonsul von Syrien, Aulus Gabinius, wiederhergestellt. Er tötete Berenice und vermachte das Königreich nach seinem Tod im Jahr 51 seinem zehnjährigen ältesten Sohn, der seine siebzehnjährige Schwester Kleopatra zur Frau nehmen sollte. In der Regierungszeit von Ptolemaios XII. Philopator (51–47) und Cleopatra Philopator verschmilzt die ägyptische Geschichte mit der allgemeinen Geschichte der römischen Welt aufgrund der Ermordung von Pompeius vor Pelusium im Jahr 48 und des Alexandrinischen Krieges von Julius Caesar (48-47). In diesem Krieg starb der junge König und ein noch jüngerer Bruder, Ptolemaios XIII. Philopator, war bis 44 mit Kleopatra verbunden, als er starb, wahrscheinlich durch Kleopatras Erfindung. Von da an bis zu ihrem Tod im Jahr 30 wurde ihr 47 geborener Sohn, der von Kleopatra als Kind von Julius Caesar behauptet wurde, offiziell als Ptolemaios XIV. mit ihr in Verbindung gebracht. Philopatar Philometor Caesar er war im Volksmund als Caesarion bekannt. (Zu den Ereignissen der Herrschaft Kleopatras siehe Kleopatra, Arsinoë.) Nach ihrem Tod im Jahr 30 und der Ermordung Caesarions wurde Ägypten zu einer römischen Provinz. Cleopatras Tochter von Antony (Cleopatra Selene) wurde 25 mit Juba II verheiratet. von Mauretanien. Ihr Sohn Ptolemaios, der seinem Vater nachfolgte (23–40 n. Chr.), hinterließ keine Probleme. [2]

Siehe Mahaffy, Das Reich der Ptolemäer (1895) und Ägypten unter der ptolemäischen Dynastie (1899) Strack, Die Dynastie der Ptolemäer (1897) Bouché-Leclercq, Histoire des Lagides (1904, 1907) Meyer, Das Heerwesen der Ptolemäer und Römer (Leipzig, 1900). ( E. R. B. )


Isi kandungan

Ptolemaios memerintah dalam tempoh Hellenisme. Beliau dipercayai sebagai anak luar nikah pada Ptolemaios IX. Soter, kemungkinannya dengan seorang wanita Mesir. [1] [2] Tetapi dia mungkin anak Ptolemaios IX. und Kleopatra IV. [3]

Pemerintahannya sebagai raja telah terganggu oleh pemberontakan umum yang mengakibatkan dia melarikan diri pada 58-55 SM. Oleh itu, Ptolemaios XII. memerintah Mesir dari 80 hingga 58 v. Chr. dan dari 55 v. Chr. sehingga kematiannya pada tahun 51 SM. Ptolemaios XII secara umumnya digambarkan sebagai lelaki lemah, suka berpoya-poya, pemabuk, dan peminat muzik. [4]

Ptolemaios Mungkin Mempunyai Dua Isteri. Dia berkahwin dengan Cleopatra Tryphaena (dirujuk sebagai Cleopatra V [5] atau Cleopatra VI [1] dalam kesusasteraan), yang mungkin telah sama ada adik atau sepupu. Cleopatra Tryphaena tidak disebut selepas 69 SM dan ia tidak jelas siapa yang ibu kepada tiga anak Ptolemäus termuda.. [1] Anak-anaknya termasuk:

  1. Kemungkinnya Seorang Anak Perempuan Bernama Cleopatra Tryphaena. Prophyry menyebut anak perempuan Kleopatra Tryphaena yang memerintah dengan kakaknya Berenice[6] Strabo bagaimanapun menyatakan bahawa Ptolemaios mempunyai tiga orang anak perempuan yang hanya anak sulung (Berenice) adalah sah. [7] mencadangkan bahawa Tryphaena Cleopatra yang dirujuk oleh Prophyry mungkin isteri Ptolemäus, bukan anak perempuannya. Ramai pakar kini mengenalpasti Kleopatra VI mit Kleopatra V dari Mesir, isteri Ptolemäus. [5]

Pada 80 v. Chr., raja sebelum Ptolemaios XII., Ptolemaios XI. [8] Apabila Ptolemaios XI. [9] Pemuda ist versteckt dalam buangan von Sinop, Turkei, von Istana Mithridates VI, Raja Pontus. Sebagai Paling tua Ptolemäus XII. Ptolemaios XII. erinnerte sich an den Tag, an dem Kleopatra VI Tryphaena und Cleopatra V Tryphaena ist.

Bagaimanapun, Ptolemaios XI. Bagaimanapun, Rom tidak mencabar penggantian Ptolemaios XII kerana Senat enggan mengambil Mesir. [8]

Nama kultus peribadi Ptolemaios XII (Neos Dionysos) menyebabkan dia diejek sobriquet Auletes (pemain flut) — sebagaimana diketahui melalui penulisan Strabo, (Strabo XVII, 1, 11):

Sebelum pemerintahan Ptolemaios XII. Sungguhpun begitu, Mesir meminta Rom menyelesaikan pertelingkahan dinasti ini [10] Semasa pemerintahannya, Ptolemaios XII. Pada 63 v. Chr., unter anderem Pompejus als muncul sebagai pemimpin pergelutan Rom, denganen Ptolemäus in Kuba mendapatkan perhubungan penaung-pelanggan dengan rom dengan menghantar harta und jemputan nach Alexandria. Pompey menerima harta tersebut tetapi menolak jamputan tersebut. [11] Subgguhpun begitu, hubungan naungan dengan pemimpin Rom tidak menjamin pengekalannya di atas takta, dengan it tidak lama kemudian Ptolemaios XII. Selepas membayar rasuah enam rubu talent kepada Julius Caesar dan Pompey, satu ikatan rasmi dibentuk (foedus) dan namanya dicatat dalam senarai rakan dan sekutu rakyat Rom (amici et socii populi Romani). [12]

Pada 58 BC, Ptolemaios XII. Rakyat Mesir telahpun ditindas oleh cukai berat (bagi menyelesaikan rasuah Rom) und Peningkatan tinggi dalam kos kehidupan. Ptolemaios XII lari ke Rom Bersama anak perempuannya Kleopatra VII, bagi mencari tempat selamat. [13] Anak perempuannya Berenice IV menjadi penggantinya. Dia memerintah sebagai pemerintah bersama dengan saudaranya (atau kemungkinan ibu) Cleopatra VI Tryphaena. Setahun Selepas Penyingkiran Ptolemaios XII, Kleopatra VI. Tryphaena meninggal und Berenice memerintah Bersendirian Dari Alexandria Dari 57 hingga 56BC. [14]

Dari Rom, Ptolemaios XII. Sekutu Lama Ptolemaios XII. Pompeius Mitglied des Perlindungan Bagi raja Tersingkir und des Anak Perempuannya und Mendesak Bagi Pihak Pengembalian Takhta Ptolemy di Senet Rom. Pada masa ini, pemberi hutang Rom menyedari bahawa mereka tidak akan dibayar pinjaman mereka pada raja Mesir tanpa dia dikembalikan pada takhta. [15] Dengan itu pada 57 BC, tekanan dari orang awam Rom memaksa keputusan Senate bagi mengembalikan takhta Ptolemy. [16] Bagaimanapun, Rom tidak ingin menjajah Mesir bagi mengembalikan raja kerana dalam buku Sibylline menyatakan bahawa sekiranya raja Mesir meminta bantuan dan Rom melakukannya melalui campurtangan tentera, bahaya besar dan kesukaran akan berlaku. [17]

Mesir mendengar kemungkinan campur tangan Rom dan tidak ingin raja mereka kembali. Cassius Dio melaporkan bahawa sekumpulan seratus orang dihantar sebagai perwakilan dari Mesir bagi mewakili pihak mereka pada Rom menentang pemulihan Ptolemy XII, tetapi Ptolemy meracun pemimpin mereka (ahli falsafah bernama Dion) dan kebanyakan pembantah yang lain dibunuh sebelum mereka sampai ke Rom bagi merayu kemahuan mereka. [18]

Ptolemy XII akhirnya mendapat kembali takhtanya dengan membayar Aulus Gabinius 10,000 talent untuk menyerang Mesir pada tahun 55 SM. Selepas mengalahkan tentera sempadan kerajaan Mesir, tentera Aulus Gabinius terus mara untuk menyerang pengawal istana tetapi pengawal istana telah menyerah diri sebelum pertempuran bermula. [19]

Tarikh sebenar pemulihan takhta Ptolemy XII tidak diketahui tarikh terawal kemungkinan pemulihan takhta adalah 4 Januari 55 SM dan tarikh terakhir yang mungkin ialah 24 Jun tahun yang sama. Walau bagaimanapun, apabila memasuki istana, Ptolemy memerintah Berenice dan penyokong nya dibunuh. Sejak itu, dia memerintah sehingga dia jatuh sakit di 51 SM. Kira-kira dua ribu tentera Rom dan tentera upahan, yang dipanggil Gabiniani, ditempatkan di Alexandria untuk memastikan pengekalan Ptolemy XII pada takhta. Sebagai pertukaran, Rom dapat menggunakan pengaruh ke atas raja yang dikembalikan takhtanya itu. [20] Anak perempuannya Cleopatra VII menjadi pemerintah bersama beliau.

Pada masa pemulihan takhta Ptolemy XII, pemiutang Rom menuntut pulangan ke atas pelaburan mereka tetapi perbendaharaan Alexandria tidak dapat membayar balik hutang raja. Belajar dari kesilapan lalu, Ptolemy XII mengalih kebencian popular kenaikan cukai daripada raja kepada Rom, pemiutang utama beliau Gaius Rabirius Postumus, yang dia dilantik sebagai Dioiketes (menteri kewangan). Jadi Rabirius telah dipertanggungjawabkan pembayaran balik hutang. Mungkin Gabinius juga telah memberikan tekanan kepada Ptolemy XII untuk dilantik sebagai Rabirius, yang kini mempunyai capaian langsung kepada sumber kewangan Mesir tetapi mengeksploitasi Mesir terlalu banyak. Raja terpaksa memenjarakan Rabirius untuk melindungi nyawanya dari rakyat yang marah. Kemudian dia mengatur untuk Gaius melarikan diri. Gaius segera meninggalkan Mesir dan kembali ke Rom pada akhir tahun 54 SM. Di sana, beliau dituduh de repetundis, tetapi dipertahankan oleh Cicero dan dia mungkin dibebaskan [21] Ptolemy turut membenarkan sistem mata wang susut nilai sebagai usaha untuk membayar balik pinjaman. Di akhir zaman Ptolemy, nilai syiling Mesir jatuh kepada kira-kira lima puluh peratus daripada nilai pada awal pemerintahannya. [22]

Sebelum kematiannya, Ptolemy XII memilih anak perempuannya Cleopatra VII sebagai pemerintah bersama beliau. Dalam wasiatnya, beliau mengisytiharkan bahawa dia dan abangnya Ptolemy XIII harus memerintah kerajaan itu bersama-sama. Bagi melindungi kepentingan , beliau menjadikan Rom sebagai pelaksana wasiat . Oleh kerana Senat adalah sibuk dengan urusan sendiri, Pompey ( sebagai sekutu Ptolemy XII ) meluluskan wasiat. [23]

"Sepanjang pemerintahan berpanjangan beliau tujuan utama Ptolemy adalah untuk mengekalkan kuasanya ke atas takhta Mesir supaya akhirnya diwarisi kepada waris beliau. Untuk mencapai matlamat ini, dia bersedia untuk banyak berkorban: kehilangan tanah Ptolemy yang subur, sebahagian besar daripada kekayaan dan juga, menurut Cicero, maruah yang merupakan dasar mistik raja apabila dia muncul di hadapan orang Rom sebagai seorang pemohon semata-mata.” [23]


The curse of royal inbreeding

It is believed that the Ptolemies did have health problems resulting from inbreeding.

It seems like they SHOULD have had health problems, but I don't think there's any evidence that they did. Ptolemy IV, VII, & VII were overweight. If those guys were represented true-to-life, then the other Ptolemies looked like young to middle-aged (I don't think any of them lived to be old) and not-overweight, and pretty normal looking.

There's one inscription of a Ptolemaic child dying young which they were apparently quite upset about (one would think it wasn't a normal occurrence . but then, a LOT of kids died in those days).

There's a historian name Mahaffy that makes the point that "illegitimate" and even "bastard" (e.g., Ptolemy Nothus) didn't carry the meaning that it does now (particularly in Greek). At the time of his coronation, Ptolemy XII already had royal wives and children. All the children were born to wives who didn't happen to be "reigning queens" making them illegitimate for the throne. He married Cleopatra V, now becoming queen, who had Berenike IV . the legitimate child Strabo talks about.

I'm inclined to believe Christopher Bennett who does the simplistic explanation of what facts we have:
1) Cleopatra V steps down from the throne for some reason . she's still alive, still married to Ptolemy XII, but not queen . and drops out of official documents/inscriptions
2) She soon gives birth to Cleopatra VII . who is now "illegitimate" along with her other siblings that appear over the years
3) Ptolemy XII leaves the country before Alexandrians can kill him (possibly with Cleopatra VII) . Egypt is now leaderless
4) Bernike IV steps in . she's technically in line to the throne . but Alexandrians don't like this, both Greek and Egyptian . there's no precedent for a sole Ptolemaic queen, and a young one at that.
5) To give her authority, Cleopatra V steps back on the throne . whatever it is that made her step down is still in effect and she dies in a year . but in the meantime Berenike IV is running things, and has the authority of a previous queen (at least for a while) . Alexandrians seem content with this
6) When Cleopatra V dies, the Alexandrians insist Berenike IV get married. She gets married to a guy, then has him strangled. Not good enough. She gets married again, but doesn't let him serve as co-regent. Then her father comes back and executes them both (and her supporters . no point leaving loose ends).

This avoids the pesky problem of a Cleopatra VI that literally appears from nowhere. Porphyry claims she's another sister . but that's one too many children than anyone else has mentioned. Otherwise, another "Cleopatra" just appears on the throne with Berenike IV with no previous authority to be there and never mentioned in any prior documentation or inscription.

Bennett uses similar logic to track down every reference to Ptolemy XII and his younger brother Ptolemy of Cyprus . and either there are two sets of brothers, running around the same places at the same time . or they're both sons of Cleopatra IV, born at a time when she was off the throne. Of course, this means Ptolemy XII marries his full sister Cleopatra V.

What you get out of all this, is both Ptolemy XII and Cleopatra VII are full-blooded inbred Ptolemies. Even worse than we thought.

As an aside, the whole Horus:Isis thing, that had pharaonic brothers and sisters marrying each other and making babies, happened quite a bit in previous dynasties. Akhenaten looked funny, and Tutankhamun allegedly had a club foot and cleft pallette (I've never double checked this) . but there's no other inbred related congenital disease that I'm aware of in ancient Egypt. I have spent time looking for this . I just haven't been able to find any.


4 The March Gabinius

The oracle prophecies made the Roman Senate deny Ptolemy military support. But in the end, it was greed which triumphed over godly resolutions. It was Pompey again who sent one of his generals, Aulus Gabinius, to invade Egypt. He didn&rsquot have Senate approval, but Pompey was powerful enough to avoid consequences.

During Ptolemy&rsquos exile, his daughter, Berenice IV, ruled Egypt. She tried to secure an alliance by marrying Seleucus of Syria. He turned out to be less influential than expected, and Berenice had him killed and married Archelaus.

Her new husband died when Gabinius conquered Alexandria. He reinstated Ptolemy and left him a Roman legion to protect him from future rebellions. They became known as the Gabiniani.

Back on the throne, Ptolemy put his daughter to death. [7] He also killed Egypt&rsquos richest citizens to seize their fortunes as he had a large debt to repay to Gabinius and Pompey.

Alas, Gabinius couldn&rsquot enjoy his plunder for long. The people of Rome were outraged at his defiance of the Sibylline verses and the Senate, and he was arrested when he returned. The most serious charge was high treason.

Through the generous dispersal of influence and bribes, the Roman general was found not guilty. There were other lesser charges, however. Cassius Dio claimed that Gabinius got too confident and too stingy with his bribe purse as he was found guilty. He was exiled, and his property was confiscated.


Kommentierte Bibliographie

Anonymous. Cleopatra: Last of the Pharaohs. (No Date) <http://users.bigpond.Net.au/gary_fletcher/Cleopatra.html#Top> (18 December 2005).
This website provides some basic background information on Cleopatra VII. Although the information is somewhat limited, there is a brief but informative synopsis of her life beginning with her birth, her rule of Egypt, her relationships with Caesar and Antony, and her death. There are portraits of Cleopatra as well as a picture of a statue of Caesar. This site was last updated in June of 2005, and it is a good starting point for a student looking for basic information on Cleopatra.

Bois, Danuta. Cleopatra VII. Distinguished Women of the Past and Present. (No Date) <http://www.distinguishedwomen.com/> (18 December 2005).
This website created by Bois a cell biologist with no academic credentials in women s studies, aims to discover and provide information about accomplished women who we learned little or nothing about. The site involves women from all countries and eras, and the subjects can be found by profession or alphabetically. This site is one large link page and connects the researcher to other web sites for a listed individual. The Cleopatra VII page provides basic biographical information that should be used as a starting point for future research on the Egyptian Queen.

Charveau, Michel. Cleopatra: Beyond the Myth. Translated by David Lorton. Ithaca, New York: Cornell University Press, 1997.
This secondary source attempts to eliminate many of the myths surrounding Cleopatra VII. Although this work is only ninety pages, it does provide a view into Cleopatra s Greek origins and her relationships with both Caesar and Marc Antony. This source provides some solid background information and can help any researcher trying to dissect facts and myths such as her ethnicity, beauty, and political ambitions.

Charveau, Michel. Egypt in the Age of CleopatrA. Translated by David Lorton. Ithaca, New York: Cornell University Press, 1997.
Charveau, also the author of Cleopatra: Beyond the Myth written in the same year presents a picture of Egypt during the twenty year reign of Cleopatra VII. He focuses on numerous aspects of Egyptian society such as the role of religion, the institution of slavery, and the impact of Cleopatra s relationship with Rome and how it applied to Egyptian social order. This work provides a genealogical table of the Ptolemaic Dynasty and maps of Egypt. Although this source does not provide much biographical information on Cleopatra, it would satisfy a researcher interested in her impact on Egyptian society.

Cinderella. Cleopatra: Daughter of the Pharaoh. Royalty.nu: The World of Royalty. (1998) <http://www.royalty.nu/Africa/Egypt/Cleopatra.html> (18 December 2005).
Written by Cinderella, a history lover who will not give her real name, this site provides a very detailed biography of Cleopatra VII as well as numerous links to other sources of information. The author breaks down these links into sections such as books, plays, movies and documentaries about Cleopatra. This site also has pages devoted to the History of Egypt as a well as Caesar. Although the author s privacy can lead to initial skepticism, this site is well organized and provides biographical information that would help a student researching Cleopatra.

Friends of Macedonia. Cleopatra VII: The Last of the Great Macedonian Monarchs. My Macedonia.net. (2001) <http://www.mymacedonia.net/cleopatra/cleopatra.htm> (18 December 2005).
This site was created by the friends of Macedonia to showcase the Macedonian culture. There is information on the history, language, and religion of the Macedonian people. The portion of the site dedicated to Cleopatra VII provides a thorough biography which provides all the basic information on the seductress of Rome. This site also has a link titled Pictures of Cleopatra which shows five different sculptures of her head and facial features.

Grant, Michael. Kleopatra. New York: Simon and Schuster, 1972.
Grant was a professor at both Edinburgh University and Queens University at Belfast. His work on Cleopatra tends to focus on her relationships with Caser and Antony. Grant believes Cleopatra is unjustly criticized as being a seductress of Rome and should be admired for doing anything necessary for Egypt. He depicts Cleopatra as a ruler who was at the mercy of the Roman Empire which led to her romantic involvement with both men. This secondary source provides solid information for any researcher investigating the romantic life of Cleopatra.

James, Joan. Suzie Manley s Famous Egyptians: Cleopatra VII. Suzie Manley s Egypt: Stories of Egyptian Mystery and Magic. (No Date) <http://www.suziemanley.com/famous_egyptians/cleopatra_7.htm> (18 December 2005).
This site created by Joan James is titled after an interactive character that goes on adventures in Egypt. This site enables you to read along with these adventures of mystery and magic. Although this site offers everything from Egyptian vacations to interactive learning, it does provide biographies of famous Egyptians including Cleopatra. The biography of Cleopatra is similar to most found on the web, it contains basic background information, but the best part of the Cleopatra link is a portrait painted by Winfred Brunton.

Lahanas, Michael. Cleopatra VII: Thea Neotera, Michael Lahanas. (2004) <http://www.mlahanas.de/Greeks/Bios/CleopatraVII.html> (18 December 2005).
Lahanas, a physicist, created this website to showcase his Greek heritage along with Greek historical figures and topics that interest him. Although this site contains references to scientific topics particularity in the field of physics there are some historical links. The Cleopatra site provides basic information on the Egyptian Queen and also provides links to some unconventional Cleopatra websites which deal with topics such as her beauty and costume wear. One plus of this site is the lists of resources Lahanas makes available. He lists literature, films, television specials, and art which showcase Cleopatra. This site doesn t provide any unique information on Cleopatra besides the lists of resources.

Lindsay, Jack. Kleopatra. New York: Coward, McCann and Geoghegan, 1970.
Lindsay, a historian and author of over one hundred books, provides a biography that concentrates on the goals, desires and achievements of Cleopatra. The author describes Cleopatra as the quintessential woman who used her charm to induce both Caesar and Antony. This secondary source investigates her Mediterranean heritage and refutes the idea that she came from black African decent. This work is an excellent resource for biographical information on Cleopatra, and it has a vast amount of information and avoids focusing too much on one aspect of her life.

Sypniewski, Maggie. Cleopatra VII. Ancient Egypt. (2001) <http://www.angelfire.com/mi3/eric260b/cleo.html> (3 January 2008).
This site provides a historical background of ancient Egypt with pages dedicated to specific topics such as Cleopatra. The Cleopatra page has a bust of her from 50 B.C., and a biography is also provided. This biography contains information on her ancestors as well as the children she gave birth to. There is also a link to a web page dedicated to Cleopatra and Hollywood, which provides photographs of the actresses who portrayed Cleopatra. I would recommend this site for anyone interested in ancient Egypt.

The Lost World of Cleopatra. Current Events. January 1999, 1-5.
This article explains the discovery of Cleopatra s sunken palace off the coast of Alexandria by a team of explorers headed by Frank Goddio a member of the European Institute for Underwater Archaeology. This article also gives a brief description of Cleopatra and discusses such topics as her Greek heritage, her relationships with Caesar and Marc Antony, and her death. The article ends with Goddio explaining his desire of setting up an underwater museum highlighting Cleopatra s reign.

Volkman, Hans. Cleopatra: A Study in Politics and Propaganda. Translated by T.J. Cerdoux. London: Elek Books Limited, 1953.
Volkman, a former professor at the University of Cologne focuses on Cleopatra s relationships with Caesar and Marc Antony, and how they affected her Egyptian Kingdom. Cleopatra is portrayed as a cunning ruler who realized that her country s survival depended on the personal relationships she formed with the male rulers of Rome. Egypt is described as a country that had a legitimate fear with the shadow of Rome hovering over it. This secondary source provides important information on the political aspect of Cleopatra s reign and would be valuable to any researcher investigating her relationship with Caesar and Antony.

Walker, Susan. Cleopatra: From History to Myth. History Today. April 2001, 6-8.
This article focuses on the reign of Cleopatra as Queen of Egypt and the historical significance of her rule. It also provides biographical information as well as the negative depiction of Cleopatra in Rome as a cunning seductress. The article also contains a picture of a bronze etching portraying her as a Hellenistic Greek Queen.