Geschichte des Arsenal Football Club 1886-1960

Geschichte des Arsenal Football Club 1886-1960


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

David Danskin, Elijah Watkins, John Humble und Richard Pearce waren vier Freunde, die im Royal Arsenal in Woolwich, einer der wichtigsten Munitionsfabriken der Regierung, arbeiteten. 1886 beschlossen die vier Männer, einen Fußballverein zu gründen. Laut Arthur Kennedy, dem späteren stellvertretenden Vorsitzenden des Klubs: „Fußball war im Bezirk praktisch unbekannt, Rugger dominierten… In diesem Jahr jedoch eine Reihe von Enthusiasten für den Fußballcode, die aus dem Norden eingewandert waren und Midlands, die Idee, einen Verbandsclub zu gründen, mit dem Ergebnis, dass ein Treffen im Royal Oak, Woolwich, abgehalten wurde.

Der Arsenal-Historiker Bernard Joy behauptet, Danskin sei die Hauptperson hinter diesem Schritt und schickte eine "Abonnementliste rund um die Werkstätten, um die erste Notwendigkeit, einen Fußball, zu besorgen". Fünfzehn abonniert 6d. jeder und Danskin bildeten die Summe zu 10s. 6d. aus der eigenen Tasche.

Der Club hieß zunächst Dial Square, nach einem der Workshops. Danskin war Kapitän der Mannschaft und Elijah Watkins erklärte sich bereit, der Sekretär zu sein. Fred Beardsley und Joseph Bates, die beide früher für Nottingham Forest spielten und erst vor kurzem Arbeit im Woolwich Arsenal gefunden hatten, stimmten zu, dem Verein beizutreten.

Michael Wade argumentiert in The Arsenal Story: An Official History: „Die allererste Arsenal-Mannschaft war praktisch eine Werksmannschaft, die von Leuten gebildet wurde, die ihren Lebensunterhalt in einer riesigen Munitionsfabrik verdienten … Die erste Arsenal-Fußballmannschaft schuldete mehr als sein Name für diesen Arbeitsplatz - die riesige Munitionsfabrik trug auch zu einem stetigen Strom von Spielern bei. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Fabrik wahrscheinlich so beschäftigt wie nie zuvor und produzierte Waffen, um die Streitkräfte des britischen Empire und verwickelten sich in das eskalierende Wettrüsten, das dem Ersten Weltkrieg vorausging.

Der Verein hatte sein erstes Spiel gegen die Eastern Wanderers am 11. Dezember 1886. Jeder Mann stellte seine eigene Ausrüstung zur Verfügung und sie trugen Trikots und Hosen in verschiedenen Farben. Drei hatten Schienbeinschützer, und fast alle Stiefel waren normale Paarungen, mit Stangen, die über die Sohlen genagelt waren.

Dial Square gewann das Spiel mit 6:0, aber die Spieler waren mit der Qualität des Spielfelds nicht zufrieden. Elijah Watkins berichtete später: „Sprechen Sie über einen Fußballplatz! Dieser stellte alles in den Schatten, von dem ich je gehört oder gesehen habe. und der andere Teil war - ich wollte sagen, ein Graben, aber ich denke, ein offener Abwasserkanal wäre angemessener."

Bei einem Treffen im Royal Oak kurz darauf beschlossen die Männer, den Club in Royal Arsenal umzubenennen. Der Club stimmte auch zu, seine Heimspiele auf Plumstead Common auszutragen, und sie zogen ihre Fußballausrüstung im nahe gelegenen Star-Wirtshaus an.

Die Männer konnten es sich nicht leisten, eine Fußballausrüstung zu kaufen, und so beschloss Fred Beardsley, an seinen alten Verein Nottingham Forest zu schreiben, um sie zu fragen, ob sie helfen könnten. Der Verein erklärte sich großzügig bereit, ein komplettes Set roter Trikots zu schicken.

David Danskin gelang es auch, andere Arbeiter in der Fabrik zu rekrutieren, die bereits Erfahrung mit Fußballspielen auf höherem Niveau in Schottland hatten. Dazu gehörten Peter Connolly, Humphrey Babour, J. M. Charteris, John McBean und W. Scott. 1888 trat auch Richard Horsington, der zuvor für Swindon Town gespielt hatte, dem Verein bei.

Das Team machte weitere Fortschritte und gewann 1890 den London Charity Cup und 1891 den London Senior Cup. In diesem Jahr wurde beschlossen, den Vereinsnamen von Royal Arsenal in Woolwich Arsenal zu ändern.

Ein Schlüsselspieler während seiner Zeit war Humphrey Babour. Er hatte zuvor für oder Third Lanark und Airdrie in der Scottish League gespielt. Während seiner Zeit beim Verein erzielte er in 71 Spielen 59 Tore. Ein weiterer wichtiger Torschütze war J. Charteris, der in 28 Spielen 24 Tore erzielte, bis er sich im November 1890 das Bein brach.

Woolwich Arsenal trat 1892 in den FA Cup ein, wurde jedoch vom Erstligisten Derby County ausgeschieden. Am Ende des Spiels versuchte John Goodall, der Kapitän und Manager, zwei Spieler von Arsenal, Peter Connolly und Bobby Buist, zu verpflichten. Da Arsenal ein Amateurverein war, der nicht der Liga angehörte, gab es nichts, was sie tun konnten, um dies zu verhindern.

John Humble, der von Elijah Watkins als Arsenal-Sekretär abgelöst hatte, war verärgert über diesen Versuch, seine besten Spieler abzuwerben, und schlug auf der Jahreshauptversammlung von 1891 vor, dass sich der Verein um die Aufnahme in die Football League bewarb. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen. Humble lehnte jedoch die Idee ab, dass Arsenal eine Aktiengesellschaft werden sollte. Humble erklärte, dass "der Club von Arbeitern geführt wurde und es mein Ehrgeiz ist, ihn von ihnen weiterzuführen."

(Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, können Sie ihn gerne teilen. Folgen Sie John Simkin auf Twitter und Google+ oder abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.)

Der Londoner Fußballverband hat Arsenal sofort verboten, an ihren Wettbewerben teilzunehmen. Allerdings wurde Arsenal erst 1893 in die Second Division der Football League gewählt. Es wurde beschlossen, dass Arsenal seinen eigenen Boden kaufen musste. Die einzige Möglichkeit, genügend Geld für dieses Unternehmen zu sammeln, war die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Schließlich kauften 860 Personen 1.552 £1 Aktien des Clubs. Die meisten Aktionäre waren Arbeiter, die vor Ort lebten.

In ihrer ersten Saison belegte Arsenal den 9. Platz in der zweiten Liga. Der beste Spieler war Harry Storer, der Torwart. Im April 1895 wurde er ausgewählt, um für die Football League gegen die Scottish League zu spielen und war damit der erste Arsenal-Spieler, der repräsentative Ehren erhielt. In der folgenden Saison wurde Caesar Jenkyns der erste Nationalspieler des Vereins, als er für Wales gegen Schottland ausgewählt wurde. Leider wurden beide Spieler bald zu größeren Vereinen transferiert. Storer wurde im Dezember 1895 nach Liverpool verkauft und Jenkyns ging im Mai 1896 nach Newton Heath.

Am 23. November 1896 ging Joseph Powell, Arsenals Rechtsverteidiger, während eines Spiels gegen Kettering Town, um einen hohen Ball zu kicken. Sein Fuß verfing sich an der Schulter eines Gegners und Powell fiel und brach sich den Arm. Einer der Männer, die ihm zu Hilfe kamen, wurde beim Anblick des hervorstehenden Knochens ohnmächtig. Die Infektion setzte ein und trotz Amputation oberhalb des Ellenbogens starb Powell wenige Tage später im Alter von nur 26 Jahren.

Harry Bradshaw wurde 1901 Trainer von Arsenal. Einer seiner ersten Neuverpflichtungen war Jimmy Ashcroft von Gravesend United. Er spielte in jedem Spiel in der Saison 1901-02 und verhalf dem Verein zu seiner damals höchsten Ligaposition (vierter in der Division 2 der Football League). Wie Jeff Harris in Arsenal Who's Who hervorhebt, ließ Ashcroft "nur 26 Tore in 34 Spielen ein, von denen er siebzehn Gegentore behielt, darunter sechs Spiele ohne Gegentor (was immer noch ein Vereinsrekord bleibt)."

Bradshaw kaufte auch Roderick McEachrane und William Linward von West Ham United. Andere Spieler, die während dieser Zeit vom Club unter Vertrag genommen wurden, waren Tommy Briercliffe, Tommy Shanks, Tim Coleman und Percy Sands.

Arsenal baute nach und nach eine lokale Fangemeinde auf und über 25.000 Menschen kamen zum Plumstead-Gelände, um in der ersten Runde des FA Cup gegen Sheffield United zu spielen.

In der Saison 1903-04 kassierte Jimmy Ashcroft in 34 Spielen nur 22 Gegentore. Dazu gehörten 20 Gegentore und er spielte eine wichtige Rolle beim Aufstieg seines Clubs in die First Division. Tommy Shanks war mit 25 Ligatoren der beste Torschütze des Vereins. Dazu gehörten Hattricks gegen Leicester City, Lincoln City, Burnley und vier in einem Spiel gegen Grimsby Town. Tim Coleman erzielte auch 23 in 28 Spielen.

Im April 1904 kaufte Arsenal Charlie Satterthwaite von seinem Londoner Rivalen West Ham United. Sie unterzeichneten im Dezember 1904 auch Bobby Templeton von Newcastle United für 375 Pfund, um ihnen zu helfen, mit dem Fußball der ersten Liga fertig zu werden. Arsenal schnitt auf dem höchsten Niveau recht gut ab und belegte den 10. Platz (1904-05). Satterthwaite war mit 11 Toren in 30 Spielen Torschützenkönig.

Laut William Pickford, dem Journalisten, spielte Bobby Templeton für Arsenal den besten Fußball seiner Karriere. In seinem Buch Association Football and the Men Who Made It (1905) schrieb er: "Templeton ist von einem großen Teil der Exzentrizität des Genies befallen. Er ist ein Mann der Launen. Wenn der Afflatus auf ihm ist, ist er ein geflügeltes Pferd, für das ein Sporn nutzlos ist und dem ein Bordstein nicht nützt." Dann brennt die zuschauende Menge vor Überraschung und Bewunderung – Überraschung über die wundersame Vielseitigkeit des Mannes, Bewunderung für die Anmut und Schönheit seiner Bewegungen.“

Arsenal belegte in der Saison 1905/06 den 12. Platz. Der Verein hatte in dieser Saison auch einen guten FA-Cup-Lauf gegen Watford (3: 0), Sunderland (5: 0), Manchester United (3: 2), bevor er im Halbfinale mit Jimmy Howie und gegen Newcastle United mit 0: 2 verlor Colin Veitch erreicht die Tore.

Arsenal belegte in der Saison 1906/07 den 7. Platz. Charlie Satterthwaite war mit 17 Toren Torschützenkönig. Erneut hatten sie einen guten Pokallauf gegen Bristol City (2: 1), Bristol Rovers (1: 0) und Barnsley (2: 1), bevor sie im Halbfinale gegen Sheffield Wednesday mit 3:1 verloren.

Während dieser Zeit hatte Arsenal eine sehr beeindruckende Stürmerlinie, zu der Bert Freeman, Charlie Satterthwaite, Tim Coleman, Bobby Templeton und Billy Garbutt gehörten. Auch die Abwehr war sehr gut mit Spielern wie Jimmy Ashcroft, Andy Ducat, Roderick McEachrane, Jimmy Sharp und Percy Sands im Team. Arsenal hatte jedoch zu dieser Zeit ernsthafte finanzielle Probleme und innerhalb von 12 Monaten verkaufte der Verein Freeman, Coleman, Sharp, Ashcroft und Garbutt. Ducat und Templeton folgten bald darauf.

Im April 1908 durfte Bert Freeman zu Everton wechseln. Tony Matthews argumentiert in Arsenal Who's Who, dass dies "einer der großen Transferfehler dieser frühen Jahre" war. In seiner ersten Saison bei seinem neuen Verein erzielte er 38 Tore, was ihn zum Torschützenkönig der Liga machte. Freeman erzielte in 86 Spielen für Everton unglaubliche 61 Tore.

Charlie Buchan war ein weiterer großartiger Spieler, den sie gehen durften. Als er 17 Jahre alt war, wurde Buchan von Arsenal angesprochen und gebeten, für die Reserve gegen Croydon Common zu spielen. Arsenal gewann 3:1 und Buchan erzielte eines der Tore. Buchan spielte in drei weiteren Spielen und trainierte zweimal pro Woche mit der Mannschaft. Als er jedoch eine Rechnung in Höhe von 11 Schilling für seine Reisekosten bereitstellte, weigerte sich der Club, ihn zu erstatten. Infolgedessen weigerte sich Buchan, weitere Spiele für den Verein zu spielen.

Henry Norris war zu dieser Zeit der Vorsitzende von Arsenal. Er hatte sein Vermögen mit der Immobilienentwicklung im Südwesten Londons gemacht. Leslie Knighton, die unter Norris arbeitete, kommentierte später: „Ich habe nie seinesgleichen in Bezug auf Logik, Beschimpfungen und Rücksichtslosigkeit gegenüber allen getroffen, die sich ihm widersetzten , er pflegte mich mit Worten zu schimpfen, bis ich in wütendes, hilfloses Schweigen verfallen war."

Im August 1910 unterzeichnete Alf Common für eine Gebühr von £250 für Woolwich Arsenal. Er war jetzt 30 Jahre alt und hatte seine besten Zeiten hinter sich. Fünf Jahre zuvor hatte Middlesbrough Sunderland die rekordverdächtige Ablösesumme von 1.000 Pfund für diesen herausragenden Torschützen gezahlt. In der Vorsaison hatte Arsenal den 18. Platz belegt und den Abstieg in die Zweite Liga nur knapp überstanden. Mit Common an der Seite belegte Arsenal in den nächsten beiden Spielzeiten den 10. Platz. In dieser Zeit erzielte er 23 Tore für den Verein. In der ersten Hälfte der Saison 1912/13 war er jedoch weniger erfolgreich und wurde für 250 Pfund an Preston North End verkauft.

Leigh Roose kam im Dezember 1911 als Spielertrainer zu Arsenal. Viele Jahre galt Roose als der beste Torhüter Großbritanniens. Der junge Torhüter von Arsenal, Harold Crawford, sagte gegenüber Athletic News: „Leigh Roose steht in Sachen Torwart weit über allen anderen, und das schon seit vielen Jahren. Wenn man nicht von ihm lernen kann, kann man von niemandem lernen.“ . Er ist ein Meister." Am 23. März 1912 spielte er im Roker Park gegen seine alte Mannschaft Sunderland. Er war in hervorragender Form und machte eine Reihe großartiger Paraden. Am Ende des Spiels warf er sein Trikot in die Menge und verbrachte über 20 Minuten damit, auf dem Spielfeld herumzulaufen, Hände zu schütteln und mit Zuschauern zu sprechen. Ein paar Wochen später zog er sich aus dem Spiel zurück. Über einen Zeitraum von zehn Jahren hatte er 285 Spiele in der First Division der Football League bestritten.

In der Saison 1912/13 wurde Arsenal Tabellenletzter der First Division und stieg ab. Henry Norris glaubte, dass der Club in ein Gebiet mit hoher Bevölkerungsdichte und einem guten Verkehrsnetz umziehen musste. Schließlich zahlte er 20.000 Pfund für einen 21-jährigen Pachtvertrag auf Land, das der Church of England in Highbury gehörte. Einer der großen Vorteile des Standorts war die Nähe zur U-Bahn-Station Gillespie Road. Tottenham Hotspur, Leyton Orient und Chelsea beschwerten sich alle beim Liga-Verwaltungsausschuss über das geplante neue Stadion, da sie befürchteten, dass dies die Zahl der Besucher ihrer Spiele verringern würde. Nach einem Treffen im März 1913 gab die Football League jedoch bekannt, "dass wir nach den Regeln und der Praxis der Liga kein Recht haben, uns einzumischen".

Der Bau des Highbury-Stadions kostete Henry Norris 80.000 Pfund. Norris brauchte dringend Arsenal, um in die First Division zurückzukehren, wenn er einen Gewinn aus seiner Investition erzielen wollte. In der Saison 1913/14 belegte Arsenal jedoch den dritten Platz und konnte aufgrund eines schlechteren Tordurchschnitts als Bradford Park Avenue nicht aufsteigen.

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs machte es Arsenal in den nächsten vier Jahren unmöglich, den Aufstieg zu erringen. Die Spieler traten entweder in die Streitkräfte ein oder arbeiteten in den Munitionsfabriken. James Maxwell, Rechtsaußen von Woolwich Arsenal in der Saison 1908/09, diente bei den Royal Scots in Frankreich, bis er am 27. September 1915 getötet wurde. Spencer Bassett, der zwischen 1906 und 1910 für Arsenal gespielt hatte, wurde an der Westfront in . getötet 11.04.1917.

Bei Ausbruch des Krieges trat Leigh Roose, der in der Saison 1911/12 für den Verein spielte, sofort dem Royal Army Medical Corps bei. Sein Vater, Richmond Roose, war ein Pazifist, der sich stark dagegen aussprach, dass sein Sohn in den Konflikt verwickelt wurde. Roose wurde nach Frankreich geschickt und arbeitete in einem Krankenhaus in Rouen. Seine Aufgabe war es, verletzte Soldaten von der Westfront zu behandeln, bevor sie ihren Rücktransport nach Großbritannien arrangierten.

Im April 1915 wurde Leigh Roose in das Evakuierungskrankenhaus von Gallipoli verlegt. Nachdem er mehrere Monate damit verbracht hatte, die Verwundeten zu behandeln, kehrte Roose nach London zurück. Roose trat nun dem 9. Bataillon der Royal Fusiliers als Gefreiter bei. 1916 wurde er an die Westfront geschickt und machte seine ersten Erfahrungen im Stellungskrieg in der Nähe des Dorfes Dainville. Im August gewann er die Militärmedaille für Tapferkeit in der Schlacht an der Somme. Das Zitat erklärte, wie er "Bomben warf, bis seine Arme nachgaben, und dann, als er sich der Deckungsgruppe anschloss, sein Gewehr mit großer Wirkung einsetzte".

Als er an vorderster Front diente, litt Roose an Grabenfuß, einer Pilzinfektion, die durch längere Exposition gegenüber feuchten, kalten und unhygienischen Bedingungen verursacht wurde.

Leigh Roose wurde am 7. Oktober 1916 bei einem Angriff auf die deutschen Schützengräben bei Gueudecourt getötet. Gordon Hoare, der England vor dem Krieg als Amateurfußballer vertreten hatte, sah Roose im Niemandsland mit voller Geschwindigkeit auf den Feind zulaufen, während er seine Waffe abfeuerte. Kurz darauf sah ein anderer Soldat Roose in einem Bombenkrater liegen. Seine Leiche wurde nie geborgen.

Arsenal spielte während des Krieges Freundschaftsspiele und am 19. Februar 1916 wurde ein Spiel mit Reading arrangiert. Der englische Nationalspieler Bob Benson arbeitete während des Krieges in einer Munitionsfabrik in London. Am 19. Februar 1916 besuchte Benson Arsenal beim Reading. Arsenals Rechtsverteidiger Joe Shaw kam nicht von seinem Job los und so stimmte Benson, der ein Jahr lang nicht gespielt hatte, zu, seinen Platz in der Mannschaft einzunehmen. Benson war eindeutig unfit und musste sich unwohl fühlen. Er starb auf tragische Weise in der Umkleidekabine in den Armen des Arsenal-Trainers George Hardy. Später stellte sich heraus, dass er an einem geplatzten Blutgefäß gestorben war. Benson wurde in seinem Arsenal-Trikot begraben.

Am Ende des Ersten Weltkrieges wurde beschlossen, die First Division von 20 auf 22 Vereine aufzustocken. Eine Lösung des Problems bestand darin, den Absteigern der Saison 1914/15, Chelsea und Tottenham Hotspur, zu erlauben, in der First Division zu bleiben. Henry Norris, der Vorsitzende von Arsenal, bestritt diese Idee jedoch. Norris, der gerade als konservativer Abgeordneter ins Unterhaus gewählt worden war, argumentierte, dass in der Saison 1914/15 viel Spielmanipulationen stattgefunden hätten und dass Ligapositionen außer Acht gelassen werden sollten. Der Grund dafür war, dass Arsenal in der Saison 1914/15 den 5. Platz in der Zweiten Liga belegt hatte und somit keinen Grund hatte, in die Erste Liga gewählt zu werden.

Es wurde beschlossen, Chelsea einen der vakanten Plätze in der First Division zu geben. Norris überredete den Ligavorsitzenden jedoch, über den anderen Verein abzustimmen, der ihnen beitritt. Arsenal gewann die Abstimmung mit 18 Stimmen. Spurs erhielt nur 8 Stimmen, während Barnsley, der in der Saison 1914/15 den 3. Platz in der zweiten Liga belegte, 5 Stimmen erhielt. Viele Leute waren der Meinung, Norris habe seine Vorstandskollegen bestochen, um die Wahl zu gewinnen.

Im Juni 1919 ernannte Henry Norris Leslie Knighton zum Trainer von Arsenal. Knighton war jedoch nur ein Aushängeschild und Norris traf alle wichtigen Entscheidungen. Zum Beispiel sagte er Knighton, dass er für keinen Spieler mehr als £ 1.000 ausgeben könne. Er durfte auch niemanden unter 5 Fuß 8 Zoll oder 11 Stein unterzeichnen. Knighton wurde auch befohlen, das Scouting-System von Arsenal aufzugeben.

Verständlicherweise hatte der Verein unter Knightons Leitung keinen Erfolg. Obwohl er es geschafft hat, einige ausgezeichnete Spieler wie Alf Baker, Bob John und Jimmy Brain zu kaufen. Er verpflichtete auch Tom Whittaker, den er vom Mittelstürmer in die linke Hälfte verwandelte, und Dan Lewis, einen Torhüter von Clapton Orient. Arsenals beste Ligaposition war 1921 der 9. Platz. Im FA Cup kam Arsenal nur einmal über die zweite Runde hinaus, 1922, als man nach einer Wiederholung im Viertelfinale gegen Preston North End verlor.

Henry Norris entließ Leslie Knighton am Ende der Saison 1924/25. Norris schrieb die Stelle am 11. Mai 1925 in den Athletic News aus. Darin stand: „Der Arsenal Football Club kann sich für die Position des Teammanagers bewerben und persönlichen Charakter. Herren, deren einzige Fähigkeit, sich eine gute Mannschaft aufzubauen, von der Zahlung hoher und exorbitanter Ablösesummen abhängt, brauchen nicht zu gelten."

Im Sommer 1925 bot Henry Norris Herbert Chapman, dem sehr erfolgreichen Manager von Huddersfield Town, ein Jahresgehalt von 2.000 Pfund an, wenn er sich bereit erklärte, Arsenal zu leiten. Wenn man bedenkt, dass Fußballstars nur 300 Pfund im Jahr bekamen, war dies ein attraktives Angebot.Harry Norris war jedoch für diktatorisches Verhalten bekannt. Während Huddersfield die Meisterschaft in der Folgesaison gewonnen hatte, war Arsenal mit dem 20. Platz nur knapp dem Abstieg entgangen.

Nach langwierigen Verhandlungen stimmte Henry Norris zu, dass Herbert Chapman die vollständige Kontrolle über das Team erhalten und Geld zur Verstärkung des Kaders zur Verfügung gestellt würde. Chapmans erstes Anliegen war es, einen "General" wie Clem Stephenson zu kaufen, der eine so wichtige Rolle beim Erfolg von Huddersfield Town gespielt hatte. Seine Wahl fiel auf Charlie Buchan, der in 380 Spielen für Sunderland 209 Tore erzielt hatte. Bob Kyle, der Manager von Sunderland, erklärte Buchan die komplexen Vereinbarungen des Deals: "Wir zahlen Sunderland 2.000 Pfund in bar aus und übergeben ihnen dann 100 Pfund für jedes Tor, das Sie in Ihrer ersten Saison bei Arsenal erzielen."

Im Oktober 1925 verlor Arsenal 7-0 gegen Newcastle United. Wie bei seinen vorherigen Vereinen hatte Herbert Chapman ein wöchentliches Treffen mit seinen Spielern. Als Ergebnis dieser Diskussion änderte Chapman die Art und Weise, wie die Mannschaft spielte. Zu dieser Zeit spielten die meisten Teams in der 2-3-5-Formation. Dieses System dominierte den Fußball bis 1925, als der Fußballverband beschloss, die Abseitsregel zu ändern. Die Änderung reduzierte die Anzahl der gegnerischen Spieler, die ein Angreifer zwischen sich und der Torlinie benötigte, von drei auf zwei. Dies hatte einen großen Einfluss auf die Art und Weise, wie Fußball gespielt wurde. In der Saison vor Einführung dieses neuen Abseitsgesetzes wurden in der Football League 4.700 Tore erzielt. In der nächsten Saison stieg die Zahl auf 6.373.

Bei dem Treffen schlug Charlie Buchan Herbert Chapman vor, dass die Mannschaft diese Gesetzesänderung ausnutzen sollte, um eine neue Spielformation zu schaffen. Laut Tom Whittaker schlug Buchan vor: "Warum nicht einen defensiven Innenverteidiger oder dritten Außenverteidiger haben, um die Lücke in der Mitte zu blockieren?" Damals spielte die Innenverteidigerin eine viel offensivere Rolle. Buchan argumentierte, dass der Verein auf dieser Position jetzt einen stärker defensivorientierten Spieler haben sollte und dass er und nicht die beiden Außenverteidiger die Verantwortung für die Abseitsfalle übernehmen sollten. Chapman stimmte dieser Idee zu und tatsächlich hatte er bereits vor der Regeländerung in Huddersfield Town mit dieser Idee experimentiert. Tom Wilson, der Innenverteidiger, spielte als Mitglied einer Dreierkette.

Es wurde beschlossen, dass die Außenverteidiger direkt vor der Mittelhälfte spielen sollten, während einer der Innenstürmer als Bindeglied zwischen Angriff und Verteidigung fungieren sollte. Die Formation wurde daher von 2-3-5 auf 3-3-4 geändert. Sie wurde auch als "WM"-Formation bezeichnet.

Jack Butler wurde ursprünglich ausgewählt, um die Rolle des Mittelfeldspielers zu spielen. Er wurde jedoch bald von Herbert Roberts ersetzt, der zu dieser Zeit die Reserve-Flügelhälfte war. Cliff Bastin wies später darauf hin: "Als Allround-Spieler hatte er vielleicht seine Schwächen, aber er passte perfekt in das Arsenal-Schema." Roberts wurde als "Stopper" oder "Polizist" bekannt und bewegte sich selten nach oben. Tom Whittaker fügte hinzu: "Roberts Genie kam von der Tatsache, dass er intelligent war und noch wichtiger, dass er tat, was ihm gesagt wurde."

Jeff Harris argumentiert in seinem Buch Arsenal Who's Who: "Herbie war außerhalb des Feldes ein Gentleman, schüchtern und bescheiden, auf dem Feld war er als Polizist Roberts bekannt, dessen Hauptziel es war, den Mittelstürmer der Gegner auszulöschen und diese Die Politik machte ihn zu einem der unbeliebtesten Spieler im ganzen Land. Ob in Portsmouth oder Sunderland, der ungekräuselte rothaarige Roberts wurde missbraucht und kaserniert, wenn er auswärts spielte."

Charlie Buchan wollte die umherziehende Inside-Forward-Rolle spielen. Herbert Chapman war jedoch anderer Meinung und wählte den Veteranen Andy Neil aus, um der Verbindungsmann im System zu werden. Zu dieser Zeit spielte Neil in der dritten Mannschaft. Chapman argumentierte, dass Neil "so langsam wie eine Beerdigung war, aber Ballkontrolle hat" und den Ball genau passieren konnte. Später ging diese Rolle an Jimmy Ramsey und Billy Blyth.

Damals war es üblich, dass Mannschaften über den Flügel angriffen. Als er Manager von Huddersfield Town war, hatte Chapman argumentiert, dass diese "sinnlose Politik, entlang der Linien zu laufen und sich direkt vor dem Tor zu zentrieren, wo die Chancen auf die Verteidiger neun zu eins stehen". Chapman entwickelte die Strategie des "Inside Passing", da er dies als "tödlichere, wenn auch weniger spektakuläre Methode" ansah. Er brauchte jedoch Zeit, um die Spieler zu kaufen, die auf diese Weise spielen konnten.

Eine der ersten Neuverpflichtungen von Herbert Chapman war Bill Harper, der von Hibernian 4.000 Pfund kostete. Er ersetzte Dan Lewis als Torhüter erster Wahl von Arsenal.

In der Saison 1925/26 belegte Arsenal den zweiten Platz hinter Chapmans altem Verein Huddersfield Town. Torschützenkönig war Jimmy Brain, der mit 33 Toren einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Dazu gehörten vier Hattricks gegen Everton (zweimal), Cardiff City und Bury. Brains Partner Charlie Buchan erzielte in dieser Saison 21 Tore, was den Betrag, den Arsenal an Sunderland zahlte, auf 4.100 Pfund brachte.

Bill Harper spielte in den ersten 20 Spielen der Saison 1926/27, bis Tottenham Hotspur sie in Highbury mit 4:2 besiegte. Lewis kehrte nun in die erste Mannschaft zurück. Seine Form war so gut, dass er in dieser Saison das erste seiner drei Länderspiele für Wales gewann.

Im Februar 1926 kaufte Herbert Chapman Joe Hulme von Blackburn Rovers für eine Gebühr von 3.500 £. Hulme galt als der schnellste Flügelspieler Englands. Wie Jeff Harris in seinem Buch Arsenal Who's Who herausgestellt hat: "Am Ende der ersten Saison war Hulmes erstaunliches Tempo zu seinem Markenzeichen geworden wenn es ihn nie gegeben hätte."

Henry Norris weigerte sich, Herbert Chapman zu erlauben, zu viel Geld auszugeben, um sein Team zu stärken, und in der Saison 1926/27 belegte Arsenal den 11. Platz. Im FA Cup hatten sie jedoch einen guten Lauf. Sie besiegten Port Vale (0: 1), Liverpool (2: 0), Wolverhampton Wanderers (1: 0) und Southampton (2: 1), um das Finale in Wembley gegen Cardiff City zu erreichen.

17 Minuten vor Schluss traf Hughie Ferguson auf das Arsenal-Tor, der Tom Parker traf und der Ball rollte langsam auf Dan Lewis, den Torwart, zu. Wie Lewis später erklärte: "Ich habe mich daran gemacht und es gestoppt. Normalerweise kann ich einen Ball mit einer Hand aufnehmen, aber da ich über dem Ball lag. Ich musste beide Hände benutzen, um ihn aufzunehmen, und schon ein Cardiff" Vorwärts raste auf mich herab. Der Ball war sehr fettig. Als er Parker berührte, hatte er offensichtlich einen enormen Spin bekommen, und für eine Sekunde muss er sich unter mir gedreht haben. Bei meiner ersten Berührung schoss er über meinen Arm weg."

Ernie Curtis, Linksaußen von Cardiff, kommentierte später: „Ich war auf der rechten Strafraumgrenze, als Hughie Ferguson den Schuss traf, den Arsenals Torwart etwas früher geduckt hatte ihn, nachdem er eine leichte Ablenkung gemacht hatte, so dass er jetzt etwas aus der Reihe war. Len Davies verfolgte den Schuss und ich denke, Dan muss ihn im Auge behalten haben. Das Ergebnis war, dass er es nicht sauber aufgenommen hat und es wand sich unter ihm und über die Leine. Len sprang über ihn und ins Netz, berührte es aber nie wirklich."

In den Worten von Charlie Buchan: "Er (Lewis) hat den Ball in seinen Armen gesammelt. Als er aufstand, traf sein Knie den Ball und schickte ihn aus seinem Griff. Beim Versuch, ihn zurückzuholen, warf Lewis ihn nur weiter in Richtung Tor." Der Ball, gefolgt von Len Davies, rieselte langsam, aber unaufhaltsam über die Torlinie mit kaum genug Kraft, um das Netz zu erreichen."

Kurz darauf hatte Arsenal eine große Chance zum Ausgleich. Wie Charlie Buchan später erklärte: „Sid Hoar von außen links schickte über eine lange, hohe Mitte. Tom Farquharson, Torhüter von Cardiff, stürmte heraus, um der Gefahr zu begegnen. Der Ball fiel direkt neben den Strafstoßpunkt und hüpfte hoch über seinen ausgestreckten Fingern Brain und ich stürmten gemeinsam nach vorne, um den Ball ins leere Tor zu köpfen. Im letzten Moment überließ Jimmy es mir. Ich habe es leider ihm überlassen. Zwischen uns haben wir die einmalige Gelegenheit des Spiels verpasst." Arsenal hatte danach keine Chancen mehr und somit gewann Cardiff City das Spiel mit 1:0.

Nach dem Spiel war Dan Lewis so aufgebracht, dass sein Fehler Arsenal den FA Cup gekostet hatte, dass er seine Verlierermedaille wegwarf. Es wurde von Bob John abgerufen, der vorschlug, dass das Team ihm in der folgenden Saison eine Siegermedaille gewinnen würde. Herbert Chapman glaubte, dass Lewis der beste Torhüter des Vereins war und behielt seinen Platz in der Mannschaft in der folgenden Saison.

Tom Whittaker war Mitglied des Arsenal-Teams, bis er 1925 eine schwere Verletzung erlitt. Ihm wurde gesagt, dass er lange ausfallen würde, und so absolvierte er einen Kurs in Anatomie, Massage und elektrischer Behandlung von Verletzungen. Als er nach Highbury zurückkehrte, konnte er nicht trainieren und half deshalb im Behandlungsraum. Später wurde er Assistenztrainer von George Hardy.

Am 2. Februar 1927 spielte Arsenal in der 4. Runde des FA Cup gegen Port Vale. Laut Tom Whittaker: „Arsenal drückte hart, aber die Dinge liefen nicht richtig und die Augen des alten George Hardy entdeckten etwas, das seiner Meinung nach korrigiert werden könnte, um den Angriff zu unterstützen. Während der nächsten Pause im Spiel hüpfte er zur Seitenlinie und schröpfte seine Hände, schrie, dass einer der Stürmer etwas weiter vorne spielen sollte." Chapman war wütend und schickte Hardy in die Umkleidekabine.

Am folgenden Montagmorgen rief Herbert Chapman Tom Whittaker in sein Büro und teilte ihm mit, dass er nun der Trainer der ersten Mannschaft sei. Chapman fügte hinzu: "Ich werde dies zum großartigsten Vereinsstadion der Welt machen und ich werde dich zum besten Trainer des Spiels machen."

Im Oktober 1927 verpflichtete Herbert Chapman Eddie Hapgood, einen 19-jährigen Milchmann, der für die Nichtliga-Kettering Town gegen eine Gebühr von 750 Pfund spielte. In seiner Autobiografie beschreibt Hapgood sein erstes Treffen mit Chapman: "Nun, junger Mann, rauchst du oder trinkst du?" Ziemlich erschrocken sagte ich: "Nein, Sir." „Gut“, antwortete er. "Möchtest du bei Arsenal unterschreiben"

Eddie Hapgood wog zu dieser Zeit nur 9 Steine ​​6 Pfund und wie Tom Whittaker, der Arsenal-Trainer, darauf hinwies: "Hapgood hat sich früher viele Sorgen gemacht, weil er beim Kopfball häufig KO getroffen wurde." Whittaker erinnerte sich später: „Es wurden alle möglichen Gründe dafür vorgebracht, aber schließlich habe ich die Ursache erkannt. Eddie war zu leicht und wir mussten ihn aufbauen. Zu dieser Zeit war er Vegetarier, aber ich entschied, dass er sollte Fleisch essen."

Bob Wall, der Verwaltungsassistent von Chapman, schrieb in seiner Autobiografie Arsenal from the Heart: "Er (Hapgood) spielte seinen Fußball auf ruhige, autoritäre Weise und analysierte ein Spiel auf die gleiche ruhige, klare Art und Weise. Eddie setzte Arsenal Spieler das höchstmögliche Beispiel in technischem Können und persönlichem Verhalten."

Hapgood debütierte am 19. November 1927 gegen Birmingham City. Es dauerte nicht lange, bis er regelmäßiger Linksverteidiger des Vereins war. Wie Jeff Harris in seinem Buch Arsenal Who's Who hervorhob: "Hapgoods viele großartige Eigenschaften eingeschlossen, technisch außergewöhnlich, zeigte er eine kluge Vorfreude und er war elegant, poliert, unaufgeregt und ruhig." Tom Whittaker fügte hinzu: "Hapgood war ein außergewöhnlicher Youngster. Über seine Jahre hinaus selbstbewusst, fanden ihn manche Leute manchmal unerträglich. Aber es war das höchste Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten, das ihn zu einem so großartigen Spieler gemacht hat."

1927 berichtete die Daily Mail, Henry Norris habe an Charlie Buchan von Sunderland als Anreiz für seinen Eintritt bei Arsenal im Jahr 1925 verdeckte Zahlungen geleistet persönlichen Gebrauch und hatte den Erlös von 125 £ aus dem Verkauf des Mannschaftsbusses erzielt. Norris verklagte die Zeitung und den FA wegen Verleumdung, aber im Februar 1929 verlor er seinen Fall. Der FA hat Norris nun lebenslang vom Fußball ausgeschlossen.

Im August 1928 trug das Arsenal-Team Nummern auf dem Rücken. Herbert Chapman glaubte, dass diese Zahlen die Züge beschleunigen würden, indem sie den Spielern helfen, sich schneller zu identifizieren. Die Football League war mit dieser Neuerung nicht einverstanden und verbot dem Verein sofort, dies erneut zu tun. Chapman musste sich damit begnügen, Nummern auf dem Rücken seines Reserveteams zu platzieren.

Chapman wurde vom Konservatismus des Fußballverbands und der Football League frustriert. In einem Artikel im Sunday Express erklärte er: „Ich appelliere an die Behörden, die Bremse zu lösen, die sie anscheinend gerne auf neue Ideen hemmen … als ob Weisheit nur im Ratssaal zu finden wäre … ungeduldig und intolerant gegenüber vielem, was mir nur eine negative, wenn nicht sogar destruktive Gesetzgebung zu sein scheint."

Chapman fügte hinzu: "Wir sind es der Öffentlichkeit schuldig, dass unsere Spiele so genau wie möglich kontrolliert werden." Er schlug daher die Einführung von Torrichtern vor. Er war auch dafür, nachts Spiele zu spielen. Chapman veranlasste den Einbau von Flutlichtern in die Westtribüne, aber der Fußballverband verweigerte dem Verein die Erlaubnis, sie für offizielle Spiele zu verwenden.

Bob Wall schrieb später: „Chapman dachte tief über eine unendliche Vielfalt von Themen nach, die mit dem Spiel verbunden sind. Er besaß die Gabe, seiner Zeit voraus zu sein für die meisten anderen Menschen nur die Ergüsse eines exzentrischen Geistes."

Chapman befürwortete auch Bonding-Sessions mit den Spielern. Er war wahrscheinlich der erste Manager, der seine Spieler in einen Golfurlaub mitnahm. Das Team ging regelmäßig nach Brighton, wo sie im Dyke Club Golf spielten. Stephen Studd wies in Herbert Chapman: Football Emperor (1981) darauf hin: "Er (Chapman) legte großen Wert auf die Würde des Sportlers, indem er seine Spieler als Menschen und nicht als bezahlte Diener behandelte, was die meisten andere Spieler wurden anderswo angesehen."

Samuel Hill-Wood wurde der neue Vorsitzende von Arsenal. Er hatte sein Vermögen mit der Baumwollindustrie in Derbyshire gemacht und hatte zuvor Glossop North End besessen. Befreit von den Beschränkungen, die ihm der ehemalige Vorsitzende auferlegte, begann Herbert Chapman, die besten verfügbaren Spieler zu kaufen. Im Mai 1928 zahlte er eine vierstellige Summe für Charlie Jones, der sich als Spieler für Wales einen guten Ruf erworben hatte.

Im Oktober 1928 beschloss er, David Jack eine Ablösesumme von über £ 10.000 zu zahlen. Sir Charles Clegg, Präsident des Fußballverbandes, gab sofort eine Erklärung ab, in der er behauptete, dass kein Spieler der Welt so viel Geld wert sei. Andere dachten, dass Jack mit 29 Jahren seine besten Zeiten hinter sich hatte. Chapman kommentierte jedoch später, dass der Kauf von Jack "eines der besten Schnäppchen war, die ich je gemacht habe".

Im Mai 1929 verpflichtete Herbert Chapman den 17-jährigen Cliff Bastin aus Exeter City für 2.000 Pfund. Für einen Teenager, der nur siebzehn Ligaspiele bestritten hatte, war dies eine enorme Summe. Chapman hatte Bastin in einem Spiel gegen Watford entdeckt. Bastin wollte Devon zunächst nicht verlassen, ließ sich aber von Chapmans Art überzeugen: „Chapman hatte eine Aura der Größe. Ich war sofort von ihm beeindruckt Inspirationskraft und die bemerkenswerte Gabe der Weitsicht, die ihn nie im Stich zu lassen schien, waren seine größten Eigenschaften."

Im folgenden Monat kaufte Chapman Alex James von Preston North End für eine Gebühr von 8.750 £. Zu dieser Zeit betrieb die Football League einen Höchstlohn von 8 Pfund pro Woche. Andere Vereine wie Arsenal hatten jedoch Wege gefunden, dieses Problem zu umgehen. Chapman arrangierte für James einen Job als „Sportdemonstrator“ im Wert von 250 Pfund pro Jahr bei Selfridges. Es wurde auch vereinbart, dass James für einen wöchentlichen "Geister"-Artikel für eine Londoner Abendzeitung bezahlt wird.

Alex James war in Preston North End ein Innenstürmer gewesen. Chapman wollte jedoch, dass er die Rolle des Linkman in seinem System übernimmt. James fand es schwierig, sich an diese Rolle anzupassen, und Arsenal begann die Saison 1929/30 schlecht. In einem Pokal-Unentschieden gegen Chelsea warf Chapman James aus dem Team. Arsenal gewann das Spiel und James wurde nicht zurückgerufen, bis er Chapman davon überzeugt hatte, dass er bereit war, die Rolle des Verbindungsmanns zu spielen.

Chapmans Team-Talk fand am Freitagmorgen statt. Sein Verwaltungsassistent Bob Wall bemerkte, dass er den Spielern immer sagte: "Egal, was die andere Mannschaft macht - das werden Sie tun." Chapman hatte einen Magnettisch, der als Fußballfeld markiert war, mit kleinen Spielzeugspielern, die darauf bewegt werden konnten. Jeder Spieler wurde ermutigt, seine eigenen Ansichten über das Spiel am nächsten Tag zu äußern. Am Ende des Meetings war sich jeder Spieler seiner Rolle im Spiel bewusst. Wie die Daily Mail damals betonte: "Er brach alte Traditionen ab und war der erste Vereinsmanager, der methodisch daran ging, den Sieg von Spielen zu organisieren."

Frank Cole vom Daily Telegraph schrieb: „Wenn Sie bei einem großen Spiel neben ihm (Chapman) saßen … erkannten Sie den intensiven Ernst des Mannes. Sein Gesicht würde aschgrau werden, während er jeden Moment des Stücks erlebte wenn es gegen seine Männer ging, schien er seelische Qualen zu erleiden. Ich habe noch nie eine solche Konzentration gesehen."

Herbert Chapman adaptierte nach und nach die „WM“-Formation, die er bei seinem ersten Eintritt in den Club eingeführt hatte. Herbert Roberts war der Innenverteidiger, der im Strafraum blieb, um gegnerische Angriffe abzubauen. Chapman nutzte seine Außenverteidiger Eddie Hapgood und Tom Parker, um die Flügelspieler zu markieren. Diese Aufgabe hatten zuvor die Flügelhälften übernommen, die sich nun auf die Betreuung der Innenstürmer konzentrierten. Bob John und Alf Baker waren die Männer, die er in diesen Positionen einsetzte. Dan Lewis war der Torhüter in dem, was als "Defense-in-Depth" bekannt wurde. Der junge George Male wurde oft eingesetzt, wenn einer der Außenverteidiger oder Flügelhälften verletzt war.

Das Ziehen des Innenverteidigers hinterließ eine Lücke im Mittelfeld und so brauchte Chapman einen Verbindungsmann, um den Ball aus der Abwehr aufzunehmen und schnell an die Angreifer weiterzugeben. Dies war die Aufgabe von Alex James, der die Fähigkeit hatte, präzise lange Tiefpässe auf Torjäger wie David Jack, Jimmy Brain, Joe Hulme, Charlie Jones, Cliff Bastin und Jack Lambert zu spielen. Chapman sagte den anderen Stürmern, sie sollten schnell gehen, wie "fliegende Kolonnen" und wenn möglich direkt auf das Tor zusteuern.

Herbert Chapman betonte: "Obwohl ich nicht vorschlage, dass die Arsenal-Mannschaft selbst aus taktischen Gründen in die Defensive geht, denke ich, dass einige ihrer besten Torchancen gekommen sind, wenn sie zurückgedrängt wurden und dann ausgebrochen sind." plötzlich und schnell zuschlagen." Er fügte hinzu: "Je schneller Sie das Ziel Ihres Gegners erreichen, desto weniger Hindernisse finden Sie".

Chapman nahm auch selten Änderungen am Team vor. Selbst wenn einzelne Spieler in schlechter Form waren, ließ er sie nur ungern fallen. Laut Chapman war es eine Frage des Selbstvertrauens und er sah es als seine Aufgabe an, Vertrauen in seine Spieler aufzubauen. Deshalb kritisierte er immer wieder Anhänger, wenn sie einen seiner Spieler kasernierten."Wenn sie (Teamwechsel) notwendig sind, versuche ich dafür zu sorgen, dass sie so wenig wie möglich stören." Drastische Veränderungen verunsicherten die Spieler nur und wenn die Mannschaft nicht gut spielte, "ist der moderate Kurs immer der Beste".

Jack Lambert war einer der Spieler, die oft von der Highbury-Menge kaserniert wurden. Herbert Chapman war wütend und schlug vor, Kasernen aus dem Boden zu werfen, wenn sie nicht auf einen Appell um Fairness über den Lautsprecher reagierten.“ Chapman gab später zu, dass das Arsenal-Publikum das Selbstvertrauen eines jungen Spielers zerstört hatte. alter Spieler sagte zu Chapman: "Ich bin mit niemandem im Fußball vertraut und ich sollte besser rausgehen. Das Publikum geht immer auf mich zu... Ich hoffe, ich werde nie wieder einen Ball treten." Chapman erlaubte dem jungen Mann schließlich, den Verein zu verlassen, "obwohl es bedeutete, einen Spieler zu opfern, der meiner Überzeugung nach außergewöhnliche Entwicklungsmöglichkeiten hatte." .

Der Erfolg stellte sich nicht sofort ein und Arsenal belegte in der Saison 1929/30 den 14. Platz. Im FA Cup schnitten sie viel besser ab. Arsenal besiegte Birmingham City (1:0), Middlesbrough (2:0), West Ham United (3:0) und Hull City (1:0) und erreichte das Finale gegen Chapmans alten Verein Huddersfield Town.

Dan Lewis hatte auf dem Weg ins Finale in sechs der sieben Duelle gespielt. Herbert Chapman nahm jedoch die umstrittene Entscheidung, Lewis, den Mann, der Arsenal den Sieg im FA-Cup-Finale 1927 gekostet hatte, aus dem Team zu streichen. Im Alter von 18 Jahren und 43 Tagen war Cliff Bastin der jüngste Spieler, der in einem Finale auftrat.

Eddie Hapgood beschrieb später die Rolle, die Alex James beim 2:0-Sieg spielte. "Alex wurde irgendwo in der Nähe des Strafraums gefoult und hatte, kurz bevor der Ball aufgehört hatte zu rollen, den Freistoß ausgeführt. Er schickte einen kurzen Pass zu Cliff Bastin, ging in Position, um einen perfekten Rückschlag zu machen, und knallte den Ball in die das Huddersfield-Netz für das wichtige erste Tor. Tom Crew erzählte mir, dass James einen stillen Appell um Erlaubnis zum Freistoß gemacht hat, und er winkte ihn weiter Ich behaupte, dass es eine faire Taktik war, denn wenn Alex ein paar Sekunden auf den Pfiff gewartet hätte, wäre die Huddersfield-Verteidigung in Position gewesen und der Vorteil des Freistoßes wäre verloren gegangen." Jack Lambert erzielte spät in der zweiten Halbzeit das zweite Tor, ebenfalls durch einen von Alex James begonnenen Zug.

Dan Lewis war von Chapmans Entscheidung am Boden zerstört und bat um einen Transfer. Er wurde an Gillingham verkauft und Chapman kündigte Bill Harper, der drei Jahre in den USA gespielt hatte.

Arsenal gewann seine ersten fünf Spiele in der Saison 1930/31 und verlor erst im zehnten Spiel. Aston Villa ging knapp in Führung, aber im November 1930 besiegte Arsenal sie in Highbury mit 5: 2, wobei Cliff Bastin und David Jack zweimal und Jack Lambert einmal trafen. Sheffield Wednesday hatte nun einen guten Lauf und hatte eine Zeitlang einen knappen Vorsprung auf Arsenal. Ein 2:0-Sieg am Mittwoch im März brachte sie jedoch an die Spitze der Liga. Es folgten Siege über Grimsby Town (9-1) und Leicester City (7-2).

Als Arsenal Liverpool in Highbury mit 3:1 besiegte, war es der erste Klub aus dem Süden, der den Titel in der First Division gewann. Die Gunners gewannen 28 Spiele und verloren nur vier und erzielten 66 Punkte, sechs mehr als die bisherige Bestsumme und sieben mehr als ihr nächster Rivale, Aston Villa. In dieser Saison gewann Arsenal einen Prozentsatz von 78,57 Punkten, die ihnen zur Verfügung standen. Dies wurde zuvor zweimal von Preston North End (1888-89) mit 90,9 und Sunderland (1891-92) mit 80,7 übertroffen.

Jack Lambert war mit 38 Toren Torschützenkönig. Dazu gehörten sieben Hattricks gegen Middlesbrough (Heim und Auswärts), Grimsby Town, Birmingham City, Bolton Wanderers, Leicester City und Sunderland. Der Routinier David Jack erzielte in 35 Spielen 31 Tore. Weitere wichtige Spieler im Team waren Alex James, Cliff Bastin, Joe Hulme, Eddie Hapgood, Bob John, Jimmy Brain, Tom Parker, Bill Harper, Herbert Roberts, Alf Baker und George Male.

Cliff Bastin erinnerte sich später: "Diese Arsenal-Mannschaft von 1930-31 war die beste Elf, in der ich je gespielt habe. Und ohne zu zögern schließe ich in diese Verallgemeinerung auch internationale Mannschaften ein ."

Herbert Chapman bereitete sich immer auf die Zukunft vor. Es wurde viel Energie aufgewendet, um eine gute Reserveseite zu produzieren. Wie Bernard Joy betonte: "Chapman hatte vor, eine starke zweite Saite aufzubauen, als er nach Highbury kam, und einen überzeugenderen Beweis dafür, dass er erfolgreich war, als die Reserven in die A-Nationalmannschaft kamen." In der Saison 1930/31 gewann die Reservemannschaft von Arsenal zum fünften Mal in Folge den Meistertitel in der Kombination.

Frank Moss spielte in den Reserven des Zweitligisten Oldham Athletic, als Herbert Chapman sein Potenzial erkannte und ihn für 3.000 Pfund kaufte. Er debütierte am 21. November 1931 gegen Chelsea. Er blieb für den Rest der Saison Torhüter der ersten Mannschaft.

Arsenal begann die Saison schlecht. West Bromwich Albion gewann in Highbury im Eröffnungsspiel und der Sieg kam erst im fünften Spiel zu Hause gegen Sunderland. Das Hauptproblem von Arsenal waren fehlende Tore von Jack Lambert, der an einer Knöchelverletzung litt. Lambert erholte sich jedoch wieder von seinem Torerfolg und Arsenal legte einen guten Lauf hin und begann allmählich, den Tabellenführer Everton einzuholen.

Auch im FA Cup schnitt Arsenal gut ab. Sie besiegten Plymouth Argyle (4:2), Portsmouth (2:0), Huddersfield Town (1:0) und Manchester City (1:0), um das Finale zu erreichen. Auch die Ligaform von Arsenal war gut und nach dem FA-Halbfinale lagen sie mit einem Spiel in der Hand nur drei Punkte hinter Everton. Es folgten Siege über Newcastle United und Derby County und es schien, dass Arsenal den Pokal und das Double gewinnen könnte.

Das nächste Spiel war gegen West Ham United im Upton Park. Nach zwei Minuten ging Jim Barrett mit Alex James auf einen Loose Ball. Laut Bernard Joy: "James jagte ihm nach, beide gingen unbeholfen in den Tackle und als James ausrutschte, fiel das volle Gewicht von Barretts 15 Steinen auf sein ausgestrecktes Bein." James hatte einen schweren Bänderriss erlitten und konnte für den Rest der Saison nicht spielen. Arsenal verpasste seinen Spielmacher und gewann nur noch ein Ligaspiel und Everton gewann den Titel mit zwei Punkten Vorsprung.

Arsenal spielte Newcastle United im FA-Cup-Finale am 23. April 1932. Das Arsenal-Team an diesem Tag bestand aus: Frank Moss, Tom Parker, Eddie Hapgood, Charlie Jones, Herbert Roberts, George Male, Joe Hulme, David Jack, Jack Lambert, Cliff Bastin und Bob John. Arsenal erzielte elf Minuten nach dem Start den ersten Treffer, als John in eine Mitte von Hulme köpfte.

Kurz vor der Pause verfolgte Jimmy Richardson eine scheinbar verlorene Sache, als David Davidson einen langen Ball über den rechten Flügel schickte. Als der Ball über die Linie zu springen schien, entspannte sich die Arsenal-Abwehr instinktiv. Richardson gelang es, den Ball in die Mitte zu haken und Jack Allen konnte nach Hause gehen. Trotz der Proteste vergab der Schiedsrichter W. P. Harper das Tor. David Jack verpasste Mitte der zweiten Halbzeit eine leichte Chance und kurz darauf traf Allen erneut und gewann das Spiel für Newcastle United mit 2:1.

Zu Beginn der Saison 1932/33 wechselte Herbert Chapman Arsenals Trikot. Den Schnürjersey ersetzte er durch ein Hemd mit Knöpfen im Nacken und Umschlagkragen. Er entschied auch, dass die Ärmel jetzt weiß statt rot sein sollten. Die Farbe der Socken wurde auf ein markanteres Blau und Weiß umgestellt, damit die Spieler ihre Kollegen besser erkennen können, ohne aufzuschauen.

Arsenal war in der Saison 1932/33 in Topform. In den ersten 18 Spielen verloren sie nur zwei Spiele gegen West Bromwich Albion und Aston Villa. Ein 9:2-Sieg gegen Sheffield United bescherte dem Verein zu Weihnachten einen Vorsprung von sechs Punkten.

Arsenal spielte am 14. Januar 1933 im FA Cup gegen Walsall der Third Division North. Verletzungen und Krankheiten beraubten Arsenal mehrerer Schlüsselspieler, darunter Eddie Hapgood, Joe Hulme, Jack Lambert und Bob John. Vier unerfahrene Reserven wurden in die Mannschaft eingezogen. Sie alle zeigten eine schlechte Leistung, ebenso wie die regulären Mitglieder, wobei David Jack mehrere Torchancen verpasste. Auch die Zweikämpfe der Walsall-Spieler, insbesondere auf Alex James und Cliff Bastin, bereiteten dem Team ernsthafte Probleme. Wie Bernard Joy betonte: "Sie (Walsall) wurden durch den engen Boden unterstützt, der durch das Vordringen der Zuschauer bis zur Seitenlinie noch enger wurde."

15 Minuten nach der Pause köpfte Gilbert Allsop nach einer Ecke ein. Kurz darauf vergab Tommy Black, der Eddie Hapgood vertrat, einen Elfmeter mit einem krassen Foul an Bill Sheppard. Walsall traf vom Punkt und schaffte es, einen 2:0-Sieg durchzuhalten. Es war das größte Riesen-Tötungsergebnis in der FA-Cup-Geschichte.

Herbert Chapman war wütend auf Tommy Black, weil er mehrere schlechte Tackles gegen Bill Sheppard gemacht hatte, bevor er die Strafe vergab. Chapman stellte hohe Verhaltensstandards auf dem Feld und Blacks Verhalten war unverzeihlich. Er wurde aus Highbury verbannt und kurz darauf nach Plymouth Argyle versetzt.

Arsenal erholte sich schnell von der Niederlage im FA Cup und war bis März in der Liga ungeschlagen. Dazu gehörte ein 8-0 Sieg über Blackburn Rovers. Am Ende der Saison lag Arsenal vier Punkte vor Aston Villa.

Cliff Bastin, der Linksaußen des Teams, war mit 33 Toren Torschützenkönig. Dies war die höchste Summe, die jemals von einem Flügelspieler in einer Ligasaison erzielt wurde. Joe Hulme, der rechte Außenspieler, steuerte 20 Tore bei. Dies veranschaulicht die Wirksamkeit von Chapmans Gegenangriffsstrategie. Die Autoren von The Official Illustrated History of Arsenal haben darauf hingewiesen: "1932-33 erzielten Bastin und Hulme zusammen 53 Tore, ein perfekter Beweis dafür, dass Arsenal das Spiel ganz anders spielte als ihre Zeitgenossen, die sich weiterhin auf die Flügelstürmer erzielten Tore für den Mittelstürmer, anstatt selbst zu schießen. Indem er die Flügelspieler auf diese Weise spielte, konnte Chapman einen weiteren Mann im Mittelfeld haben und somit die Ballzufuhr kontrollieren, hauptsächlich durch Alex James."

Jeff Harris argumentiert in seinem Buch Arsenal Who's Who: "Der Grund dafür, dass Bastin so tödlich war, war, dass er im Gegensatz zu jedem anderen Flügelspieler mindestens zehn Meter von der Seitenlinie entfernt stand, damit sein waches Fußballgehirn von der Brillanz von James gedeihen konnte Durchdringen von Verteidigungssplitting-Pässen mit seinem tödlichen Abschluss, der den Job abschließt."

Matt Busby spielte zu dieser Zeit für Manchester City. Später erinnerte er sich: „Alex James war der große Schöpfer aus der Mitte. Bei einer Arsenal-Nachhutaktion würde der Ball anscheinend unweigerlich Alex erreichen zielsicher entweder auf den fliegenden Joe Hulme, der nicht einmal in seinem Flug anhalten musste, oder den absolut vernichtenden Cliff Bastin, der mit ein paar Schritten den Ball ins Netz peitschte Die Anfänge von Alex James waren der wichtigste Faktor für Arsenals Größe."

Im März 1933 zahlte Herbert Chapman 4.500 Pfund für Ray Bowden. Er wurde eingesetzt, um David Jack zu ersetzen, der sich dem Ende seiner Karriere näherte. Die Saison 1934/35 begann gut mit einem 8:1 gegen Liverpool. In den ersten vier Heimspielen wurden 21 Tore erzielt. Die Auswärtsform war schlecht, aber Arsenal baute eine frühe Führung in der First Division auf.

Am 1. Januar 1934 besuchte Herbert Chapman das Spiel Bury in Notts County, da er an einem ihrer jungen Spieler interessiert war. Am folgenden Tag besuchte er das Spiel zwischen Sheffield Wednesday und Birmingham City. Mittwoch waren die Gäste in Highbury am darauffolgenden Samstag und Chapman betrachtete sie als Arsenals Hauptkonkurrenten um die Meisterschaft. Er bekam eine Erkältung, bestand aber darauf, Arsenals dritte Mannschaft am Mittwoch spielen zu sehen. Am nächsten Tag musste er in sein Bett legen und starb am Samstagmorgen an einer Lungenentzündung. Chapman wurde am 10. Januar 1934 in St. Mary's in Hendon beigesetzt. David Jack, Eddie Hapgood, Joe Hulme, Jack Lambert, Cliff Bastin und Alex James waren die sechs Sargträger.

Herbert Chapman war beschuldigt worden, bei Arsenal Erfolge gekauft zu haben, und sie wurden als der Club der Bank of England bekannt. Zwischen 1925 und 1934 hatte Chapman jedoch 101.000 Pfund an Gebühren ausgegeben und 40.000 Pfund für die verkauften erhalten. Durchschnittliche jährliche Kosten von 7.000 £. Dies konnte leicht durch höhere Einnahmen aus den Eingangseinnahmen ausgeglichen werden. In seinem letzten Jahr als Manager machte der Club beispielsweise einen Gewinn von 35.000 Pfund.

George Allison wurde zum neuen Manager ernannt. Allison war eine Radiojournalistin, die auch Geschäftsführerin des Clubs war. Er hatte jedoch keine Erfahrung im Fußballmanagement. Zum Zeitpunkt von Chapmans Tod stand Arsenal an der Tabellenspitze und Tom Whittaker und Joe Shaw durften das Team bis zum Saisonende führen. Bob Wall behauptete, dass "Allison ein kompletter Gegensatz zu Chapman war... Er behauptete nie, ein tiefes theoretisches Wissen über das Spiel zu besitzen, aber er hörte genau zu, was Leute wie Tom Whittaker und Alex James zu sagen hatten. Wie Chapman vor ihm, Allison bestand immer darauf, dass er, egal wie gut eine zukünftige Verpflichtung auch sein mag, ihn nur sichern würde, wenn sein Charakter über jeden Vorwurf erhaben war."

Sunderland war Arsenals größter Herausforderer in der Saison 1933/34 dank einer Stürmerlinie, zu der Raich Carter, Patsy Gallacher, Bob Gurney und Jimmy Connor gehörten. Im März 1934 ging Sunderland einen Punkt voraus. Die Gunners hatten jedoch Spiele in der Hand und holten sich den Meistertitel mit einem 2: 0-Sieg über Everton. Eines der Tore erzielte Torhüter Frank Moss, der sich eine Schulterauskugelung zuzog und für den Rest des Spiels auf dem linken Flügel spielen musste.

Im März 1934 zahlte George Allison £ 6.500 für Ted Drake, der für Southampton in der Second Division viele Tore erzielt hatte. Herbert Chapman hatte im Vorjahr versucht, ihn zu kaufen, aber sein Angebot war abgelehnt worden. Allison kaufte im Mai 1934 auch Jack Crayston für 5.250 Pfund.

Ein weiterer wichtiger Neuzugang war Wilf Copping. Im Juni 1934 zahlte George Allison 8.000 Pfund für den englischen Nationalspieler. Ein Historiker hat darauf hingewiesen: "Wilf Copping war der ursprüngliche harte Mann des englischen Fußballs ... mit seiner Boxernase und seinem Körperbau, seinem unrasierten Aussehen an Spieltagen und den knochenerschütternden Angriffen und Zweikämpfen, die sein Markenzeichen waren. Copping, links Hälfte, konnte die Opposition mit nur einem starren Blick aus seinem zerklüfteten Gesicht verunsichern."

Jack Crayston war ein großer Erfolg bei Arsenal. Er debütierte am 1. September 1934 gegen Liverpool und erzielte beim 8:1-Sieg ein Tor. Laut Jeff Harris, dem Autor von Arsenal Who's Who, war Cranston "voller Anmut, ein ausgezeichneter Ballspieler, stark im Zweikampf und brillant in der Luft". Crayston freundete sich auch mit Wilf Copping an. Wie Tom Whittaker in seiner Autobiografie The Arsenal Story betonte: „Obwohl Crayston und Copping auf und neben dem Feld sehr unterschiedlich waren, waren sie unzertrennlich. Sie trainierten zusammen – das war eine andere Idee von Chapman; er bestand immer darauf, dass ein schneller Läufer mit einem langsameren Zug zusammen trainieren, um ihm zu helfen, sein Tempo zu steigern - und auf allen Reisen waren sie zusammen zu sehen, unweigerlich eine eigentümliche Form des chinesischen Whist spielend."

Ein Historiker hat Wilf Copping als „den ursprünglichen harten Mann des englischen Fußballs… ."

Bill Shankly behauptete, dass Copping ein Spieler war, der "den Mann und nicht den Ball spielte". Auch Tommy Lawton beschwerte sich über Copping. Während er für Everton spielte, schlug Lawton die Verteidiger von Arsenal ständig in die Luft und Copping warnte ihn, dass er "zu hoch springt" und dass er "auf mein Niveau gebracht" werden müsste. Wie Lawton sich später erinnerte: „Natürlich landete ich beim nächsten Mal, als wir beide ein Kreuz machten, auf dem Boden, und Blut strömte aus meiner Nase. Wilf sah auf mich herab und sagte: ‚Ah, hab's dir gesagt, Tom hoch!' Meine Nase war gebrochen. Als Arsenal nach Everton kam, hat Copping mir wieder die Nase gebrochen! Er war hart, Wilf. Du hattest immer etwas, an das du dich erinnern kannst, wenn du gegen ihn gespielt hast."

Jeff Harris argumentiert in seinem Buch Arsenal Who's Who (1995), dass Copping "den legendären Ruf hatte, im Zweikampf mehr als energisch zu sein... wurden hauptsächlich perfekt und fair getimt". Harris fügt hinzu, dass der Beweis dafür, dass Copping ein sauberer Spieler war, die Tatsache ist, dass er in 340 Ligaspielen gespielt hat und während seiner Karriere nie verwarnt oder vom Platz gestellt wurde.

Ted Drake erzielte in der Saison 1934/35 in 41 Spielen 42 Tore. Dazu gehörten drei Hattricks gegen Liverpool, Tottenham Hotspur und Leicester City sowie vier Vier-Tore-Erfolge gegen Birmingham City, Chelsea, Wolves und Middlesbrough. Diese Tore halfen Arsenal, die Meisterschaft zu gewinnen. Jeff Harris, der Autor von Arsenal Who's Who, argumentiert, dass "Drakes Hauptattribute seine kraftvollen, schneidigen Läufe waren, seine große Stärke in Kombination mit einer unglaublichen Geschwindigkeit und einem kraftvollen Schuss. Ted Drake war auch in der Luft brillant, aber vor allem so unglaublich furchtlos."

Ted Drake hatte am 14. Dezember 1935 ein besonders gutes Spiel gegen Aston Villa. Er litt an einer Knieverletzung, aber George Allison beschloss, ihn zu riskieren. Zur Halbzeit hatte er einen Hattrick erzielt. Drake erzielte in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit drei weitere. Drake traf dann die Latte und als er dem Schiedsrichter sagte, dass er die Linie überschritten hatte, antwortete er: "Sei nicht gierig, ist nicht sechs genug". In der letzten Minute verwandelte er eine Flanke von Cliff Bastin. Sieben Tore in einem Auswärtsspiel waren eine unglaubliche Leistung.

Eine schwere Knieverletzung, die eine Knorpeloperation erforderte, setzte Ted Drake jedoch für zehn Wochen außer Gefecht. Arsenal verfehlte seine Tore und belegte hinter Sunderland nur den 6. Platz. Arsenal hat in dieser Saison im FA Cup viel besser abgeschnitten. Arsenal besiegte Liverpool (2:0), Newcastle United (3:0), Barnsley (4:1) und Grimsby Town (1:0) und erreichte das Finale gegen Sheffield United. Drake, der nicht ganz fit war, erzielte das einzige Tor des Spiels.

Einige der wichtigsten Spieler von Arsenal wie Alex James, Cliff Bastin, Joe Hulme, Bob John und Herbie Roberts hatten ihre besten Zeiten hinter sich. Ted Drake und Ray Bowden litten weiterhin an Verletzungen, während Frank Moss gezwungen war, sich aus dem Spiel zurückzuziehen. Angesichts dieser Probleme schnitt Arsenal gut ab und belegte in der Saison 1936/37 den dritten Platz.

Vor Beginn der Saison 1937/38 zogen sich Herbie Roberts, Bob John und Alex James aus dem Fußball zurück. Joe Hulme fiel mit einer langfristigen Rückenverletzung aus und Ray Bowden wurde an Newcastle United verkauft. Eine neue Gruppe jüngerer Spieler wie Reg Lewis, George Swindin, Bernard Joy, Alf Kirchen, Leslie Compton und Dennis Compton schaffte es jedoch in die erste Mannschaft.

George Allison unterzeichnete im November 1937 Leslie Jones aus Coventry City.George Hunt wurde auch von Tottenham Hotspur gekauft, um Ted Drake zu schützen, der immer noch an einer Knieverletzung litt. Cliff Bastin, Eddie Hapgood und George Male waren nun die einzigen Überlebenden des von Herbert Chapman geleiteten Teams.

Wölfe wurden in der Saison 1937/38 als Hauptkonkurrenten von Arsenal erwartet. Im Februar führte jedoch Brentford die Tabelle an. Sie schlugen auch Arsenal am 18. April, ein Spiel, bei dem sich Ted Drake das Handgelenk brach und eine schwere Kopfwunde erlitt. Es waren jedoch die einzigen zwei Punkte, die sie in acht Spielen gewannen und nach und nach aus dem Wettbewerb schieden.

Am letzten Tag der Saison waren die Wölfe nach Sunderland unterwegs. Wenn die Wölfe das Spiel gewinnen würden, wären sie Meister, aber sie haben 1:1 unentschieden gespielt. Arsenal besiegte die Bolton Wanderers in Highbury und gewann den fünften Titel in acht Jahren. Aufgrund seiner vielen Verletzungen spielte Ted Drake nur in 28 Spielen, wurde aber mit 17 Toren immer noch Torschützenkönig des Vereins.

George Allison war sich bewusst, dass Arsenal den ausgeschiedenen Alex James nie ersetzen konnte und es daher im Mittelfeld an Kreativität mangelte. Im August 1938 beschloss Allison, Bryn Jones of Wolves für die Weltrekordgebühr von 14.000 Pfund (6,9 Millionen Pfund heute) zu kaufen. Politiker waren empört über das Geld, das für Jones ausgegeben wurde, und das Thema wurde im Unterhaus debattiert.

Bryn Jones traf bei seinem Debüt gegen Portsmouth. Er fand auch in zwei seiner nächsten drei Spiele das Netz. Die Tore versiegten jedoch und er sollte vor Saisonende nur noch eins schießen. Nachdem Arsenal zu Hause von Derby County mit 2:1 geschlagen wurde, schrieb der Spielreporter des Derby Evening Telegraph: „Arsenal hat ein großes Problem. Die Ausgabe von 14.000 Pfund für Bryn Jones hat nicht den nötigen Schub in den Angriff gebracht. Der kleine Waliser drin -Linke leidet eindeutig unter zu viel Publicity und ist offensichtlich besorgt. Er ist ein flinker und recht nützlicher Insider-Linker, aber seine Grenzen sind deutlich."

In seiner ersten Saison erzielte Bryn Jones in 30 Ligaspielen vier Tore. In diesem Jahr belegte Arsenal den fünften Platz in der Liga, acht Punkte hinter den Wölfen, die ohne Jones sehr gut abschneiden. Wie Jeff Harris in Arsenal Who's Who (1995) betonte: "Bryn Jones die Schuld für den mangelnden Erfolg des Clubs in dieser Saison zu geben, war unfair, denn kurz gesagt, die ruhige, bescheidene, sich selbst ausweichende, einsame Figur konnte nicht damit fertig werden den intensiven Druck des medialen Rampenlichts, obwohl sein gutes Positionsbewusstsein und seine hervorragende Ballkontrolle für alle sichtbar waren."

Sein Manager, George Allison, behauptete, dass Bryn Jones mehr Zeit brauchte, um sich im Team einzuleben. Cliff Bastin war anderer Meinung und in seiner Autobiografie kommentierte er: "Ich dachte damals, dies sei ein schlechter Transfer, und die nachfolgenden Ereignisse änderten nichts an meiner Meinung. Ich hatte in Vereins- und Länderspielen gegen Bryn gespielt und hatte reichlich Gelegenheit, ihn einzuschätzen." ."

Bernard Joy schrieb später: „Schreiben wir Bryn Jones als gescheitertes Glücksspiel nieder, oder wäre er irgendwann ein Erfolg gewesen? Der Kriegsausbruch im September 1939 verhinderte, dass wir jemals die vollständige Antwort finden konnten. wie James es getan hatte, überstand er die schlechte Phase, die immer einem Stilwandel von einem Angriff zu einem nach innen greifenden Stürmer zu folgen scheint ... Meine eigene Meinung ist jedoch, dass Jones' Bescheidenheit das Hindernis war, die Schlüsselrolle zu erreichen Arsenal hatte ihn für ihn bestimmt. Er konnte das Rampenlicht nicht als Herausforderung betrachten, sein Bestes zu geben, es ärgerte ihn die ganze Zeit, machte ihn verlegen und unruhig.“ Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 beendete jedoch die Debatte um den Wert von Bryn Jones.

Arsenal verlor während des Krieges die Nutzung seines Geländes, da Highbury als Air Raid Patrol Center verwendet wurde. Die meisten der ersten Mannschaft von Arsenal traten der Royal Air Force bei. Dazu gehörten Ted Drake, Jack Crayston, Eddie Hapgood, Leslie Jones, Bernard Joy, Alf Kirchen, Laurie Scott und George Swindin. Einige von ihnen bekamen eine Stelle als Sportlehrer und sahen keine Aktion im Ausland, während andere im Team ins Ausland gingen. Dazu gehörten Dennis Compton (Indien), Bryn Jones (Italien), Reg Lewis (Deutschland) und Ted Platt (Nordafrika). Tom Whittaker, der Trainer von Arsenal, wurde zum Squadron Leader befördert und gewann den MBE für seine Rolle bei den D-Day-Operationen.

Acht bei Arsenal registrierte Spieler starben während des Zweiten Weltkriegs. Bobby Daniel, ein Flight Sergeant Gunner in der RAF, wurde am 23. Dezember 1943 getötet. Andere Arsenal-Spieler in der RAF, die starben, waren Sidney Pugh, Harry Cook und Leslie Lack.

Bill Dean, ein Torhüter, der 1940 zum Arsenal-Team kam, sagte Freunden: "Nun, ich habe meine Lebensambitionen erfüllt, ich habe für Arsenal gespielt." Dean starb im März 1942 bei der Royal Navy.

Drei Arsenal-Spieler, die zu den Royal Fusiliers kamen, verloren ebenfalls ihr Leben. Hugh Glass ertrank 1943 auf See, Cyril Tooze wurde am 10. Februar 1944 in Italien durch eine Scharfschützenkugel getötet und Herbie Roberts, ein Stammspieler in Arsenals Team, der zwischen 1932 und 1935 einen Hattrick der Ligameisterschaften gewann, starb im Juni an Erysipel 1944.

1945 kehrte Tom Whittaker auf seinen Posten als Trainer der ersten Mannschaft von Arsenal zurück. George Allison trat 1947 zurück und Whittaker stimmte zu, Manager des Clubs zu werden. Sein Team bestand aus George Swindin, Laurie Scott, Bernard Joy, Reg Lewis, Bryn Jones, Alex Forbes, Archie Macaulay, Leslie Compton, Dennis Compton und Ted Platt. Whittaker führte den Verein 1947-48 zu den Meisterschaften der First Division.

Reg Lewis war der Star des Teams. Jeff Harris, Autor von Arsenal Who's Who, argumentiert: "Seine Fähigkeit und sein Talent, Tore zu schießen, wurden seinem feinen Positionsgefühl zugeschrieben, wenn er Platz im Strafraum findet, sowie seiner Coolness, Ruhe und Gelassenheit." Lewis hatte die erstaunliche Bilanz von 116 Toren in 175 Liga- und Pokalspielen. Lewis erzielte auch beide Tore beim 2:0-Sieg von Arsenal über Liverpool im FA-Cup-Finale 1950.

Arsenal belegte den 5. (1950-51) und den 3. (1951-52) Platz, bevor er 1952-53 die Meisterschaft der First Division gewann. Reg Lewis wurde jedoch in den Ruhestand gezwungen und Arsenal kämpfte in den nächsten drei Spielzeiten.

Tom Whittaker starb am 24. Oktober 1956 im University College Hospital an einem Herzinfarkt. Jack Crayston wurde der neue Manager des Clubs. In seiner ersten Saison belegte Arsenal den 5. Platz. In der folgenden Saison rutschte Arsenal jedoch auf den 12. Platz ab, was die niedrigste Position des Vereins seit 38 Jahren war. Im Mai 1958 trat Crayston als Manager zurück.

Lewis kehrte nach dem Krieg zu Arsenal zurück und erzielte in der Saison 1946/47 in 28 Spielen 29 Tore. Dazu gehörte ein Hattrick gegen Preston North End und vier gegen Grimsby Town. Jeff Harris, Autor von Arsenal Who's Who, argumentiert: "Seine Fähigkeit und sein Talent, Tore zu schießen, wurden seinem feinen Positionsgefühl zugeschrieben, wenn er Platz im Strafraum findet, sowie seiner Coolness, Ruhe und Gelassenheit."

George Swindin wurde im August 1958 zum Trainer von Arsenal ernannt. Er hatte nur mäßigen Erfolg, wobei Arsenal den 3. (1958-59), 13. (1959-60), 11. (1960-61) und 10. (1961-62) belegte. Swindin trat im Mai 1962 zurück.

.

Sprechen Sie über einen Fußballplatz! Dieser hat alles in den Schatten gestellt, von dem ich je gehört oder gesehen habe. Ich konnte nicht sagen, welche Form es hatte, aber es war zu etwa zwei Dritteln von Hinterhöfen begrenzt, und der andere Teil war - ich wollte sagen, ein Graben, aber ich denke, ein offener Abwasserkanal wäre mehr angemessen. Wir konnten nicht entscheiden, wer das Spiel gewonnen hat, denn wenn der Ball nicht in den Hintergärten war, lag er im Graben; und das war voll des schönsten Materials, das es geben konnte. Nun ja, unsere Kameraden haben nicht alles mitgenommen, aber sie sahen aus, als ob sie nach dem Spielen eine Schlammschürze ausräumen würden. Ich weiß, weil mich der Aufseher in der Kneipe gefragt hat, was ich ihm geben würde, um den Dreck wegzuräumen.

In Bezug auf die Geschichte des Arsenal Clubs darf ich erwähnen, dass der Verbandsfußball vor 1886 im Bezirk praktisch unbekannt war, Rugger das Sagen hatten… In diesem Jahr jedoch eine Reihe von Enthusiasten für den Fußballcode, die von North and Midlands, die Idee, einen Verbandsclub zu gründen, mit dem Ergebnis, dass ein Treffen im Royal Oak, Woolwich, abgehalten wurde und der heutige Club unter dem Namen Royal Arsenal Football Club gegründet wurde.

Es gibt eine merkwürdige Ähnlichkeit zwischen dem heutigen Arsenal und dem Royal Arsenal, das ihm vor über 100 Jahren vorausging. So wie in der modernen Mannschaft viele Spieler leben, die ihren Lebensunterhalt weit weg von ihren Herkunftsländern verdienen, so auch auf dieser ursprünglichen Seite. Royal Arsenal wurde 1886 nicht von Franzosen oder Italienern oder Afrikanern gegründet, sondern von Männern aus den Midlands, Nordengland und Schottland, die alle zum Arbeiten nach London gekommen waren.

Die allererste Arsenal-Seite war praktisch eine Werksseite, die von Leuten gebildet wurde, die ihren Lebensunterhalt in einer riesigen Munitionsfabrik verdienten... In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Fabrik wahrscheinlich so beschäftigt wie nie zuvor, Herstellung von Waffen zur Stärkung der Streitkräfte des Britischen Empire und verwickelte sich in das eskalierende Wettrüsten vor dem Ersten Weltkrieg.

David Danskin war der erste Kapitän und Elijah Watkins war Sekretär. Die meisten Spieler waren eher enthusiastisch als geschickt und mussten von erfahrenen Männern wie Beardsley und Bates angeleitet werden. Im Dezember waren jedoch genügend Fortschritte erzielt worden, damit der Verein sein erstes Spiel gegen die Eastern Wanderers auf einem Platz in Millwall bestreiten konnte. Das Team war: Beardsley; Danskin, Porteous; Gregor, Biene, Wolfe; Smith, Moy, Whitehead, Morris, Duggan.

Es war weit entfernt von der makellosen Beteiligung der heutigen Arsenal-Mannschaft, als die Spieler dann das Feld betraten. Jeder Mann stellte seine eigene Ausrüstung zur Verfügung und kaum zwei Hemden passten zusammen. Einer hatte ein blau-weiß gestreiftes Hemd und kurze Hosen mit langen schwarzen Hosen, die auf die richtige Größe zugeschnitten waren. Die Hälfte der anderen trug weiße Shorts, einige von der Knickerbocker-Variante. Zwei oder drei trugen Schienbeinschützer, die außerhalb der Strümpfe befestigt waren, aber die meisten hatten kurze Socken, die unordentlich am Bein herunterhingen. Fast alle Stiefel waren normale Paare, mit Stangen, die über die Sohlen genagelt waren....

Es wurde beschlossen, auf einer einheitlichen Farbe für die Hemden zu bestehen. Rot wurde gewählt, weil die ehemaligen Nottingham Forest-Männer bereits Hemden dieser Farbe in ihrem Besitz hatten. Dazu gehörte auch Beardsley, denn die Torhüter trugen damals keine Farben, die sich von denen ihrer Kollegen unterschieden. Die Mittel waren knapp und Beardsley bat seinen alten Club um Hilfe. Das Ergebnis war sehr großzügig, ein kompletter Satz roter Trikots und ein Ball, der im ersten Heimspiel verwendet wurde. Viele Jahre lang waren die Spieler als "Woolwich Reds" bekannt, so wie Nottingham Forest als "Nottingham Reds" bezeichnet wurde...

Das erste Spiel des neu gegründeten Clubs fand am 8. Januar 1887 auf Plumstead Common gegen Erith statt. Es konnte kein Gate-Geld erhoben werden und die Spieler mussten in der nahegelegenen 'Star'-Wirtschaft umziehen. Die Abgrenzung des Spielfelds bereitete damals keine großen Probleme, da es darin keine Linien gab und nicht einmal der Mittelpunkt markiert war. Obwohl Querlatten seit drei Jahren legal waren, wurde ein Klebeband verwendet, um die Höhe des Tors anzuzeigen.

Bis zum Ende der Saison wurden zehn Spiele gespielt: sieben wurden gewonnen und nur zwei verloren, bei einer Torauswertung von 36:8. Damit war der Club richtig ins Leben gerufen.

Schon jetzt gratulierten sich die Pioniere zur glücklichen Wahl des Vereinsmottos „Vorwärts“, denn mit einem so guten Start schienen weitere Erfolge gesichert. Aber ich frage mich, ob ihre kühnsten Träume den tatsächlichen Triumphen späterer Jahre gerecht wurden. Vier der Gründer, Danskin, Humble, Beardsley und Brown, erlebten den Pokalsieg 1930.

Es war in den Jahren 1891-92, als die folgenschwere Entscheidung getroffen wurde, und ich erinnere mich noch lebhaft an dieses Treffen im Schloss Windsor, als Mr. Humble, einer der damaligen Ausschüsse und jetzt der derzeitige Vorsitzende des Clubs, die Resolution, die schließlich den Verbandsfußball im Süden revolutionieren sollte: "Dass der Arsenal Club Professionalität annimmt." Dies wurde von einer überwältigenden Mehrheit getragen und brachte natürlich die Wut des Londoner Fußballverbandes auf die hingebungsvollen Köpfe des Arsenal-Managers.

Ich trug immer eine Art Ball in meiner Tasche. Es blieb nicht lange dort. Früher bin ich die Straße entlang gelaufen und habe als Kollege die Fahrbahnkante genutzt. Aber ich habe mir nichts dabei gedacht. Ich war so geschickt darin, den Ball gegen den Bürgersteig zu drücken und den Abpraller zu nehmen, dass er meine Fortschritte nicht behinderte. Als ich zum ersten Mal für das Polytechnikum spielte, war meine Position als Halbverteidiger links. In einem Spiel habe ich zufällig fünf Tore geschossen. So wurde ich sofort in die Stürmerlinie gestellt, wo ich für den Rest meiner Spielzeit blieb. Dann hatte ich Ambitionen, Innenverteidiger zu werden, aber ich war zu klein für die Position. Obwohl ich nach Jahren groß genug war, schien mich niemand als Dreh- und Angelpunkt zu betrachten. Jedenfalls habe ich nie auf der Position gespielt.

Regelmäßig für die Schulmannschaft zu spielen, reichte nicht aus, um meinen Appetit auf das Spiel zu stillen. Jeden Samstagnachmittag ging ich hinunter zum Manor Field, um zu sehen, was ich von Arsenals Liga- und Reservemannschaften konnte.

Da mein wöchentliches Taschengeld die fürstliche Summe war, konnte ich den 3. Eintritt in die Erde nicht bezahlen. Ich wartete draußen und lauschte dem Gebrüll und dem Jubel der Menge, bis etwa zehn Minuten vor Schluss die großen, breiten Tore aufgerissen wurden, damit die Menge herauswandern konnte.

Ich eilte mit anderen fußballverrückten Jungs rein, um das Ende des Spiels zu sehen. Es war genug, um einen Blick auf meine Helden zu werfen und zu sehen, wie sie das Spiel spielten. Zu meinen Favoriten zählten damals Bobby Templeton, schottischer Nationalstürmer; der große, stämmige Charlie Satterthwaite, ein Innensechskant mit einem Kanonenkugelschuss; Tim Coleman, ein geborener Humorist und Insider, dem ich schließlich in Sunderland nachfolgte; Percy Sands, die örtliche Schulmeisterin in der Mitte; Roddy McEachrane, ein durchweg guter linker Halbverteidiger und Jimmy Sharp, der jugendlich aussehende Außenverteidiger.

Sie waren die Stars, nach denen ich versuchte, meinen Stil zu modellieren. Und es machte mir keine größere Freude, als im Trainingsmonat August und in den Schulferien ihnen beim Eintreten zuzusehen und manchmal den Ball zurückzuholen, wenn er hinters Tor ging.

(7) Der Stratford-Express (4. November 1914)

In Highbury trafen am Montag West Ham United und Woolwich Arsenal in einem Match des London Professional Charity Fund aufeinander, und Arsenal gelang es, die Medaillen, um die es ging, mit 1: 0 zu gewinnen. Das Spiel war von der zahmsten Beschreibung, mit Abstand der aufregendste Zwischenfall zwischen dem Schiedsrichter und Benson zu Beginn der zweiten Halbzeit. Der Arsenal-Rücken schickte den Ball beim Clearing fair und direkt auf das Gesicht des Schiedsrichters mit einer solchen Wucht, dass er taumelte. Nach einer Minute nahm er jedoch beherzt seine Pflichten wieder auf. Das einzige Tor des Spiels erzielte Rutherford für den FC Arsenal etwa zehn Minuten nach Beginn.

Ich war nie ein großartiger Spieler. Ich diente dem Verein in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg so gut ich konnte, hielt meinen Platz in der ersten Mannschaft, verlor sie und war immer noch stolz darauf, in der Londoner (jetzt "Football") Kombinationsmannschaft oder der " Steifen", wie es in der Fachwelt heißt.

Während dieser Zeit, als das Schicksal meine Zukunft prägte, traf und kannte ich großartige Spieler wie Jackie Rutherford, deren Aberglaube, das Spielfeld zuletzt zu betreten, in seinem letzten Spiel für den Club - gegen Blackburn Rovers, Ostermontag 1922 - zerstört wurde. bevor er als Teammanager nach Stoke City ging. Rutherford wurde für den Tag zum Kapitän ernannt und kam als Erster heraus; Bert White, der in derselben Woche nach Blackpool versetzt wurde, als er sieben Tore gegen die Athenian League erzielte; Billy Milne, der jetzige Arsenal-Trainer, Fred Pagnam, Billy Blyth, der liebe alte Joe Shaw, der den Verein verließ und dann zurückkam, um das dritte Team zu übernehmen, und der vertrauenswürdige Chefscout bei Highbury wurde, Jack Butler, schottischer Nationalspieler Alex Graham, Bob John.

Ich habe vor Alf Kennedy gespielt, dem jungen Außenverteidiger, der später bei Crystal Palace unter Vertrag stehen sollte

unser erstes Cup-Finale 1927 gegen Cardiff. Andere Namen kommen dick und schnell, Alex Mackie, Joe Toner, Alf Baker, Dr. Paterson, Sid Hoar, A. V. Hutchins, Voysey, Williamson. Es gab andere, deren Namen, aber keine Erinnerungen, mit der Zeit gelöscht wurden.

Ich erinnere mich an meinen ersten Anblick des großartigen Charlie Buchan, als wir 1922 in den Roker Park gingen. Ich gab in den ersten Minuten einen Elfmeter, indem ich den Ball behandelte, und obwohl ich die Anweisungen treu befolgte, Charlie über das ganze Feld zu verfolgen, er hatte ein tolles Spiel. Am Ende gingen wir zusammen, und der große Charlie sagte: "Ich gehe nach Hause zum Tee, wenn ich mich umgezogen habe. Warum kommst du nicht? Du könntest mir genauso gut folgen, du bist mir den ganzen Nachmittag gefolgt!"

Die Spielbilanz des Clubs lief parallel zu meinen eigenen Auftritten... "nichts zu meckern." In der Saison 1920/21 wurden wir Neunter in der Liga, aber die meiste Zeit hatten wir zu kämpfen. Der Abstieg war eine ständige Gefahr, aber irgendwie schaffte es Arsenal in letzter Minute, sich freizukämpfen.

Der Arsenal Football Club ist offen für Bewerbungen für die Position des Teammanagers. Herren, deren alleinige Fähigkeit, sich eine gute Seite aufzubauen, von der Zahlung hoher und horrender Ablösesummen abhängt, brauchen nicht erhoben zu werden.

Eines Tages im Mai 1925 diente ich in meinem Laden in Sunderland, als der große Herbert Chapman hereinkam. Ein paar Wochen zuvor hatte er Huddersfield Town verlassen, um die Leitung von Arsenal zu übernehmen.

Seine ersten Worte, als er mich sah, waren: "Ich bin gekommen, um Sie für Arsenal zu verpflichten."

"Ja", antwortete ich und dachte, er scherze, "sollen wir ins Hinterzimmer gehen und die Formulare unterschreiben?"

"Ich meine es ernst", war seine Antwort. "Ich möchte, dass du mit mir nach Highbury kommst."

"Haben Sie mit Sunderland darüber gesprochen?" fragte ich und dachte immer noch, das sei alles Teil des Witzes.

"Oh ja", sagte Mr. Chapman. "Wenn Sie mir nicht glauben, rufen Sie Bob Kyle an und er wird es Ihnen sagen."

Immer noch ungläubig rief ich den Manager von Sunderland an. "Ja", sagte er, "wir haben Arsenal die Erlaubnis gegeben, sich Ihnen zu nähern."

"Möchtest du dass ich gehe?" Ich fragte ihn.

„Das überlassen wir Ihnen“, sagte er. „Tu das, was du für dich am besten hältst. Es liegt in deiner Hand.“

Langsam legte ich den Hörer auf. Ich war fast fassungslos von dem, was ich gehört hatte. Es war mir nie in den Sinn gekommen, dass Sunderland bereit wäre, sich so leicht von mir zu trennen.

Herr Chapman sagte nur ein Wort: "Nun?"

Und alles, was ich in diesem Moment sagen konnte, war: "Geben Sie mir Zeit zum Nachdenken. Kommen Sie morgen wieder, und ich werde Sie so oder so wissen lassen."

Als ich an diesem Abend nach Hause ging, besprach ich die Sache mit der Familie. Was am meisten weh tat, war, dass meine Dienste nach mehr als vierzehn Jahren bei Sunderland so wenig beachtet wurden.

Endlich habe ich mich entschieden. Am nächsten Morgen rief Herr Chapman wieder im Laden an. Ich sagte zu ihm: "Ich bin bereit, bei Arsenal zu unterschreiben, aber das werde ich erst Ende Juli tun."

"Geben Sie mir Ihr Wort, das Sie dann unterschreiben werden?" er hat gefragt; und als ich "Ja" antwortete, sprachen wir über andere Dinge. Viele davon betrafen das Arsenal-Team und meine Meinung dazu.

Ein paar Wochen später besuchte mich ein Direktor von Sunderland, Mr. George Short, im Laden. "Was hat es damit auf sich, dass Sie Sunderland verlassen haben?" er hat gefragt. Als ich es ihm sagte, antwortete er: "Dann werde ich zurücktreten."

Er hat Wort gehalten. Es schien, dass die Meinungen über meinen Weggang stark gespalten waren, aber das Seltsame ist, dass mich niemand aufforderte, meine Meinung zu ändern.

Der Sommer verging, und dann, gegen Ende Juli, besuchte mich Herr Chapman erneut in Sunderland, um die Verhandlungen abzuschließen.

Es wurde vereinbart, dass ich nach London fahren sollte, um mit dem Vorsitzenden von Arsenal, Sir Henry Norris, und einem Direktor, Mr. William Hall, zu sprechen. Gleichzeitig sollte ich mir ähnliche Häuser ansehen, wie ich sie in Sunderland hatte.

Sobald die Wohnungsabrechnung abgeschlossen war - und das war heute nicht die schwierige Sache - traf ich Herrn Chapman wieder, um die notwendigen Formulare zu unterschreiben.

Zuvor fragte ich ihn aus persönlicher Zufriedenheit nach der Ablösesumme.

Nach ein wenig Überredung gab er mir eine Antwort. Es war fast so ein Schock wie der Transfer selbst.

Er sagte: "Nun, es ist ziemlich eigenartig. Wir zahlen Sunderland 2.000 Pfund in bar und dann überweisen wir ihnen 100 Pfund für jedes Tor, das Sie in Ihrer ersten Saison bei Arsenal erzielen."

Während der Saison erhalte ich viele Briefe von Fans des Arsenals, in denen Vorschläge gemacht werden, wie die Mannschaft verbessert werden könnte. Immerhin zeigen sie freundliches Interesse am Vereinsgeschehen. Einer, der nach vier Siegen in Folge eintraf, war verblüffend. Es wurde vorgeschlagen, vier der Spieler, die zu diesen Erfolgen beigetragen hatten, zu streichen und ihre Plätze von Männern aus der Reserve einzunehmen. Der Autor sagte mir, er wohne in Felixstowe und komme jede Woche nach Highbury, um sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft zu sehen. Er gehörte zu den Stammspielern, die ihre Plätze in einer der Ecken des Platzes bezogen, und nachdem sie überlegt hatten, wie das Team verbessert werden könnte, hatten sie ihn gebeten, mir ihre Schlussfolgerungen vorzulegen. Warum die Änderungen vorgenommen werden sollten, war begründet worden, und mir wurde gesagt, wie bessere Ergebnisse erzielt werden könnten.

Lassen Sie vier Spieler fallen! Bei all meiner Erfahrung im Fußballmanagement kann ich mich nicht erinnern, so weitreichende Veränderungen in einer Mannschaft vorgenommen zu haben. Ich hasse es, überhaupt Änderungen vornehmen zu müssen, und wenn sie notwendig sind, versuche ich, dafür zu sorgen, dass sie so wenig wie möglich stören. Wenn ich in einem Team vier Änderungen vornehmen würde, es sei denn, sie waren auf Umstände zurückzuführen, auf die ich keinen Einfluss hatte, würde ich das als Eingeständnis betrachten. Ich hatte zuvor ernsthafte Fehler gemacht, als ich die Verdienste der Männer beurteilte.

Obwohl Herbert Chapman erst 1927 mit dem Wiederaufbau der Arsenal-Mannschaft begann, hatte er zwei Spielzeiten zuvor den Grundstein für die Mannschaft gelegt, die in den dreißiger Jahren alles vor ihnen hatte. Zu Beginn der Saison 1925/26 schlug Arsenal eine schlechte Phase und spielte so schlecht, dass sie im neunten Spiel in Newcastle mit 0:7 verloren. Es musste etwas getan werden, und tatsächlich wurden die Dinge nach diesem Match von dem großen Charlie Buchan herbeigeführt.

Als sich die Party auf die Nachtschläferreise zurück nach London vorbereitete, kam Charlie auf Herbert Chapman zu und sagte: "Boss, ich komme nicht zurück nach London. Ich wohne hier und bleibe hier oben." Erschrocken sagte der Arsenal-Trainer: "Was meinst du damit, du bleibst hier? Wir haben am Montag ein Spiel in West Ham, und du spielst." Sagt Charlie hartnäckig: "Es hat keinen Sinn, so weiterzumachen, wie wir sind. Wir haben keinen Plan, und so wie das Team läuft, werden wir in der zweiten Liga abschließen. Ich möchte das Spiel aufgeben und hier oben bleiben der Nordosten."

Chapman überredete Charlie, seine Meinung zu ändern, und versprach ihm, dass etwas unternommen würde. Und so wurde der "Stopper" -Mittelhalbplan und das Roving innen links geboren. Bei der Teamkonferenz am Morgen des Spiels bat Chapman um Vorschläge, bevor er sein eigenes Heilmittel vorschlug. Darauf erhob der unverblümte Buchan und sagte: "Warum nicht eine defensive Mittelhälfte oder einen dritten Außenverteidiger haben, um die Lücke in der Mitte zu blockieren?"

Chapman stimmte zu, dass dies eine Möglichkeit war, aber sein schnell denkendes Gehirn sah, dass dem Plan etwas fehlte und dass durch die Umwandlung einer angreifenden Mittelhälfte in einen Verteidiger ein Teil der Angriffskraft verloren ging. Also schlug Charlie vor, nach innen zu wandern. Wieder sah der weitsichtige Chapman die Konsequenzen dieser Idee, und nach einer langen Diskussion über Mittel und Wege wurde beschlossen, den Plan noch am selben Nachmittag in die Tat umzusetzen.

Charlie Buchan hat mir seitdem gestanden, dass er der Meinung war, dass er selbst der umherstreifende Innenstürmer sein sollte, aber Chapman entschied, dass der Skipper bei seinem normalen Spiel mehr helfen würde, und rief aus: „Ich kenne genau den Mann – Andy Neil. Er ist langsam wie eine Beerdigung, hat aber Ballkontrolle und kann mit dem Fuß auf dem Ball stehen, während er sich entscheidet!" Es spielte keine Rolle, dass Andy Neil (der auch bei Brighton und Kilmarnock spielte) zu dieser Zeit ein Spieler der dritten Mannschaft war. Ihm wurde die Rolle zugeteilt.

Und entgegen der landläufigen Meinung war die erste Hälfte der Stopper-Center nicht Herbert Roberts, sondern Jack Butler. Später wurde Herbie natürlich der Größte von allen.

Arsenal gewann das erste Spiel in West Ham mit 4:0 und gewann weiter. Jimmy Ramsey übernahm die linke Innenrolle und wich später Billy Blyth, als der große Blyth-Hoar-Flügel geboren wurde. Arsenal wurde in diesem Jahr Zweiter in der Liga und hätte sie ohne diesen schlechten Start leicht gewinnen können. Ligameister in dieser Saison war Huddersfield Town, der einen Hattrick der Meisterschaften beendete, eine Leistung, die Arsenal zwischen 1932 und 1935 wiederholen sollte Highbury, der seinen geliebten Arsenal aber nicht mehr erlebte, der Meister der Champions wurde.

Ich arbeitete von 8.30 Uhr bis 6.30 Uhr oder 7 Uhr nachts. Meine Aufgaben bestanden darin, Chapmans Korrespondenz zu bearbeiten und auch die Arbeit an der Kasse unter dem Assistant-Manager Joe Shaw zu erlernen."

Meine offizielle Startzeit am Morgen war neun Uhr, aber Mr. Chapman erwartete, dass seine Korrespondenz geöffnet und für ihn bereit war, wenn er um neun sein Büro betrat. Wenn es nicht da war, wollte er wissen warum. Also habe ich mich zu meinem Selbstschutz immer 30 Minuten früher gemeldet.

Kein Mitarbeiter durfte das Gebäude verlassen, es sei denn, er hatte um sechs Uhr in Chapmans Büro angerufen und nachgefragt: ‚Ist es mir recht, jetzt zu gehen, Mr. Chapman?' Wir alle hatten großen Respekt vor ihm. Ich vermute auch, dass unsere Annäherung an ihn einen Anflug von Angst oder mehr hatte.

Der Kapitän ist das Sprachrohr des Personals in der Beziehung zur Geschäftsleitung und muss allen Missständen seiner Kollegen Luft machen, auch wenn er ihnen nicht zustimmt. Auch seine Position auf dem Feld ist nicht immer beneidenswert. In einem aufregenden Moment habe ich gesehen, wie er einem Kollegen eine Anweisung erteilt und vor der Menge eine hastige und sehr unangemessene Erwiderung erhält.

Wie viele Spieler haben heute die notwendige Persönlichkeit und Fähigkeit zu kommandieren? Die Kapitänsbinde einer erstklassigen Fußballmannschaft unterscheidet sich stark von der eines Golfclubs. Der Manager leitet das Team die ganze Woche, wobei der Trainer als Oberleutnant Anweisungen über Art und Umfang der im Einzelfall zu erledigenden Arbeiten gibt. Zusammen sind sie wie ein kleines Unterkomitee, das für ein Testmatch-Team verantwortlich ist und dem Kapitän Ratschläge gibt.

Aber meiner Meinung nach führt der richtige Weg zum Kapitän einer Mannschaft nicht ausschließlich über den ernannten Kapitän. Meine Idee ist, dass das gesamte Team die Verantwortung teilen sollte. Sie sollten trainiert werden, nicht nur für sich selbst, sondern für die Seite im Allgemeinen zu denken, und sie sollten ermutigt werden, ihre Ansichten zu äußern und Vorschläge zur Verbesserung des Spiels zu machen. Mein Bestreben ist es immer, das Beste aus dem Gehirn aller herauszuholen. Ich werde nie zu alt sein, um zu lernen oder die Idee eines anderen auszuleihen, wenn es eine gute ist. Wir bei Highbury werfen unser gesamtes Wissen in einen gemeinsamen Pool, und der Nutzen ist unberechenbar.

Innerhalb weniger Tage nach meiner Ankunft in Highbury berief Mr. Chapman eine Spielerversammlung ein. Ich wurde zum Kapitän ernannt. Obwohl ich den Job nicht wollte – ich dachte, ich wäre als einer der einfachen Leute von größerem Nutzen –, bestanden sie darauf, dass ich die Verantwortung auf dem Feld übernehmen sollte.

Eines der ersten Dinge, die wir taten, war, einen Geist der Freundschaft zwischen dem gesamten Personal zu schaffen. Alle sollten Freunde sein und zum Wohle des Clubs arbeiten.

Wir diskutierten die Dinge von allen Seiten und bügelten alle Streitpunkte aus. Wir wurden bald hundertprozentige Arsenal-Spieler.

Das, denke ich, ist das Geheimnis des unübertroffenen Erfolges des Teams über die Jahre hinweg. Der Verein steht an erster Stelle. Teamarbeit darf nicht unter kleinlichem Gezänk leiden.

Wöchentliche Treffen wurden eingerichtet. Am Vorabend jedes Spiels, ob groß oder klein, besprachen die Spieler, Manager und Trainer.

Wir hatten keine Tafeln oder Pläne des Feldes. Es war eine unkomplizierte Diskussion, bei der jeder Spieler seinen Standpunkt darlegte. Wir haben für jeden grundlegenden Teil des Spiels Züge besprochen, wie Einwürfe, Eckstöße, Freistöße und die Stärken und Schwächen unserer eigenen Mannschaft sowie des Gegners.

Wir wussten schnell, was von jedem Spieler erwartet wurde.

Es war ein anerkanntes Prinzip, dass wir nie über einen Schritt diskutierten, in den sich die Opposition einmischen könnte. Wir konzentrierten uns auf unsere eigene Seitendeckung, den Rückhalt, das Aufrufen des Balls und jeden Punkt, den wir für uns selbst erarbeiten konnten.

Jeder Spieler wurde zum Reden gemacht. Manche brauchten viel Überzeugungsarbeit, aber schließlich machten alle mit, selbst die befangensten und die "Stillen".

Im Sommer 1925 wurde das Abseitsgesetz geändert. Es war der größte Umbruch im Spiel seit vielen Jahren und hat es meiner Meinung nach komplett verändert.

Es war jedoch notwendig. Es gab so viele Außenverteidiger nach dem Vorbild von Bill McCracken, Newcastle und dem irischen internationalen Außenverteidiger, der als "Abseitskönig" bekannt ist, dass sich das Spiel schnell zu einer Prozession von Freistößen für Abseits entwickelte.

Der Wechsel von drei auf zwei Verteidiger zwischen einem Angreifer und dem Tor führte zu einer Überarbeitung der Taktik von den alten spektakulären Passbewegungen und brillantem Individualismus bis hin zu den aufregenden "Drei-Kick"-Überfällen auf Tor und Teamarbeit; von Schnörkel bis Nervenkitzel.

Viele Leute werden sagen, es war eine Veränderung zum Schlechten. Aber schließlich ist es das, was die Öffentlichkeit heutzutage will. Sie bezahlen den Pfeifer, damit sie den Ton angeben.

Die Änderung brachte sicherlich das Ende des alten Stils. Neue Methoden waren erforderlich und Arsenal war der erste, der sie ausnutzte...

Herr Chapman forderte mich auf, den Plan zu skizzieren, den ich im Sinn hatte. Ich sagte, dass ich nicht nur einen defensiven Innenverteidiger wollte, sondern auch einen umherziehenden Innenstürmer, wie eine Fly-Hälfte im Rugby, als Bindeglied zwischen Angriff und Verteidigung.

Er sollte im Mittelfeld solche Positionen einnehmen, dass ihm jeder Verteidiger den Ball geben konnte, ohne dass ein Gegner ihn abfangen konnte. Natürlich hatte ich im Hinterkopf, dass ich der vorgeschlagene Stürmer für diesen Job sein würde.

Zuerst haben wir die Position der Mittelhälfte durchgekämpft. Er sollte kein "Polizist" für den gegnerischen Mittelstürmer sein. Ihm wurde ein Schlag von einem bestimmten Bereich gegeben, der an die Straflinie grenzte, die er bewachen sollte. Die anderen Verteidiger sollten sich entsprechend der Spielrichtung um ihn herum aufreihen.

Es war der Beginn von Arsenals "Defense-in-Depth"-Politik, die von späteren Teams fast perfektioniert wurde.

Dann wurde das Roving Forward diskutiert. Ich war überrascht, als mir nachdrücklich gesagt wurde, dass ich nicht der Mann sei. Herr Chapman sagte: "Wir wollen, dass Sie im Angriff Tore schießen. Sie haben die Größe und die Ausdauer."

Wir haben über andere Spieler gesprochen, bis Herr Chapman sagte: "Nun, das ist dein Plan, Charlie, hast du irgendwelche Vorschläge?"

Dann fiel mir ein, dass ich in Trainingsspielen und im Spiel für die zweite Mannschaft einen Innenstürmer gesehen hatte, der die Rolle wahrscheinlich ausfüllen würde. Er war Andy Neil, ein Schotte, der in die Jahre gekommen war, aber einen Ball sofort töten und genau passen konnte.

Also sagte ich: "Ja, ich schlage Andy Neil als den richtigen Mann vor. Er hat ein Fußball-Gehirn und zwei gute Füße."

Schließlich wurde nach vielen Diskussionen entschieden, dass Neil der erste Intrigant sein sollte. Und ich muss sagen, er hat fast den Rest der Saison sehr gute Arbeit geleistet.

So entstand der Arsenal-Plan. Es wurde von den meisten Vereinen kopiert.

Herbert Chapman war ein großartiger Planer, der es liebte, bis in die frühen Morgenstunden mit Tom Whittaker und vielleicht einem oder zwei Journalisten zusammenzusitzen und über Taktiken, Perspektiven und Theorien zu diskutieren; deren erster Gedanke an die Spieler war - "wenn sie sich eingelebt haben, kann ich mich auch wohl fühlen" war sein Code; die nie einen schlechten "Kauf" gemacht haben; der schmutziges Spiel oder Nachlassen nicht ertragen konnte - der Mann, der Arsenal gemacht hat ....

1929 war ein Schicksalsjahr für Arsenal und mich. In diesem Jahr wurde der Grundstein für die mächtige Mannschaft gelegt, die alles vor sich hin fegen sollte und die zur größten Vereinsmannschaft der Fußballgeschichte werden sollte.

Während der Saison, die im April 1929 endete, hatte ich meinen Platz in der ersten Mannschaft von Arsenal endgültig errungen, während auch Herbert Roberts, Charlie Jones und Jack Lambert auftraten. Im darauffolgenden Sommer tätigte Herbert Chapman zwei seiner größten Käufe, um die Geschicke unseres Vereins wesentlich zu verändern.

Er unterzeichnete Alexander James und Clifford Sydney Bastin.

James war 28 und brachte sich aus Preston einen Ruf ein, „der Arsenal 9.000 Pfund kostete; Bastin war kaum siebzehn und seit einigen Wochen Profifußballer. Was für ein Kontrast - und was für ein Flügel.

Zusammengebracht von Clubs so weit auseinander wie Preston und Exeter; einer war ein zäher kleiner Schotte aus Bellshill, knallhart, kaufmännisch, entschlossen, viel aus dem Fußball herauszuholen, der zu Arsenal gekommen war, weil er die besten Möglichkeiten bot, seine Position zu verbessern; der andere, der Sohn stämmiger West Country-Leute, der geboren wurde, um großartig, ruhig, zurückhaltend zu sein, aber selbst dann mit der unendlichen Fähigkeit, Fußball mit der Berührung des Meisters spielen zu können. ihre Schicksale waren unwiederbringlich miteinander verwoben. Der James-Bastin-Flügel war ein Naturtalent.

Diese Arsenal-Mannschaft von 1930-31 war die beste Elf, in der ich je gespielt habe. Nie zuvor hatte ein Verein eine solche Mannschaft aufgestellt.

Männer von Statur haben wirklich ihre eigene Wirkung auf den Fußball, indem sie etwas anderes tun, wenn etwas anderes benötigt wird. Die Schafe folgen ihnen, bis ein anderer Mann von Statur sie auf einen anderen Weg führt, den sein abenteuerlustiger, forschender Geist vorgezeichnet hat. Ein solcher Abenteurer war Herbert Chapman, der durch die Transformation von Arsenal das Fußballspiel veränderte.

Chapman war ein Abenteurer, der Vorsicht walten ließ. Ich meine nicht, dass er mit Geld vorsichtig war – jedenfalls nicht mit Arsenals Geld. Er brachte Huddersfield Town zu zwei aufeinander folgenden Meisterschaften und wechselte dann 1925 zu Arsenal, woraufhin er Sunderland 2.000 Pfund plus 100 Pfund pro Tor für Charlie Buchan zahlte, der in dieser Saison einundzwanzig Tore erzielte, neunzehn in der Liga, zwei im Pokal , und Arsenal wurden um die Meisterschaft nur von Huddersfield geschlagen, der damit einen Hattrick der Titel machte.

Das war abenteuerlich genug, und so war es auch, als Chapman die beträchtlichen Gebühren für diese Tage von fast 1.000 Pfund für David Jack von Bolton Wanderers und 9.000 Pfund für Alex James von Preston North End auspeitschte. Aber der revolutionärste Schritt war der billigste und einfachste. Chapman (mit einer Idee von Buchan, hieß es) entwickelte das Spiel um den dritten Verteidiger um den soliden Herbie Roberts herum und beendete damit die umherziehende Kommission und das abenteuerlichere Spiel der Mittelhälften. Der Herr mit der Nr. 5 auf dem Rücken wurde danach eher zum Stopper als zum Stopper-Starter-Wanderer, fast stationär in der Mitte der Rücken oder dahinter.

Die Idee, die jetzt durch das Hinzufügen einiger weiterer Rücken stark übertrieben wurde, bestand offensichtlich darin, zumindest den Ausgangspunkt beizubehalten. Das war der vorsichtige Chapman. Die anderen Klubs während des Spiels folgten früher oder später diesem Beispiel. Ihr Problem war, dass sie keinen Alex James, keinen David Jack, Cliff Bastin oder Joe Hulme hatten, um nur vier zu nennen, und ich habe meinen Artikel über den James-Mann und den James-Plan gesagt.

Chapman kaufte die Spieler nach seinen Vorstellungen. Er war eher ein Visionär als ein Trainer. Wenn er kein Trainer im Sinne moderner Trainer war, konnte er einigen modernen Trainern mehr nützen als ihrer Besessenheit von Zahlen und Plänen. Er war inspirierend. Er war überzeugend. Er konnte einen Spieler davon überzeugen, dass er in einem bestimmten Job der Größte sein könnte. Er hat Alex James davon überzeugt, der große Versorger aus der Mitte zu sein.

Herbert Chapman starb 1934, aber die Ergebnisse seiner inspirierenden Führung und seines Aufbaus zeigen die fünf Meisterschaften von Arsenal zwischen 1930 und 1938 (drei in Folge) und ihre FA-Cup-Siege in den Jahren 1930 und 1936 von seinem Geist.

Während der Saison, die im April 1929 endete, hatte ich endlich meinen Platz in der ersten Mannschaft von Arsenal erkämpft, während auch Herbert Roberts, Charlie Jones und Jack' Lambert ihren Auftritt hatten. Im darauffolgenden Sommer tätigte Herbert Chapman zwei seiner größten "Käufe", um die Geschicke unseres Vereins wesentlich zu ändern.

Er unterzeichnete Alexander James und Clifford Sydney Bastin.

James war 28 und brachte aus Preston einen Ruf mit, der Arsenal 9.000 Pfund kostete; Bastin war kaum siebzehn und seit einigen Wochen Profifußballer. Was für ein Kontrast - und was für ein Flügel.

Zusammengeführt von Clubs so weit auseinander wie Preston und Exeter; der eine war ein zäher kleiner Schotte aus Bellshill, knallhart, kaufmännisch, entschlossen, aus dem Fußball viel herauszuholen, der zu Arsenal gekommen war, weil er die besten Möglichkeiten bot, seine Position zu verbessern; der andere, der Sohn stämmiger West-Country-Leute, der geboren wurde, um großartig, ruhig, zurückhaltend zu sein, aber auch dann mit der unendlichen Fähigkeit, Fußball mit der Berührung des Meisters zu spielen... The James-Bastin Flügel war ein Naturtalent.

Mit mehr als gewöhnlichem Interesse traf ich Alex, als wir uns im August vom Training meldeten. Ich hatte einen mit einem Akzent wie dem von Alex getroffen. Aber als ich seinen Dialekt verstand, hatten wir viel miteinander zu tun. Alex glaubt daran, seine Meinung zu sagen, ein Fehler oder eine Tugend von mir, also hatten wir das gemeinsam.

Abgesehen von seinem Akzent hatte Alex auch ein erstaunliches Paar Beine "die am meisten getretenen Beine im Fußball", wurden sie einmal genannt. Wie oft er während eines Spiels getreten wurde, und es war normalerweise ziemlich oft, die blauen Flecken zeigten sich nie. Und bis er sich daran gewöhnt hatte, sagte Tom oft, dass Alex die Leine schwingt, wenn er zur Behandlung in die Whittaker-„Chirurgie“ ging.

(20) Stanley Matthews, So wie es war (2000)

Arsenal war in den dreißiger Jahren zweifelsohne die Top-Mannschaft in England und gewann viermal die Ligameisterschaft (1931, 1933-35) und zweimal den FA Cup (1930 und 1936).Alex lieferte die Munition für seine Gunner-Kollegen und galt weithin als der klügste Fußball-Taktiker seiner Zeit. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Arsenal-Trainer Herbert Chapman seine Mannschaft um ihn herum aufgebaut hat. Das Arsenal des Tages war ein Team von seltenen Talenten und Alex James war sein Mastermind, obwohl man es nie vermuten würde, wenn man ihn sieht. Während seine Teamkollegen für ein Spiel auf das Spielfeld liefen, schlurfte James weiter. Er war eine kleine, gedrungene Gestalt mit gerippten Beinen, die so ausgebeult aus den Shorts ragten, dass es aussah, als trage er einen großen weißen Kissenbezug um seine Taille. Zehen nach innen gedreht, Ärmel nach unten, aber immer an den Manschetten aufgeknöpft, meistens Socken über den Knöcheln, man würde nie glauben, dass dies ein Mann war, der Anspruch auf Genie erhoben hatte.

Seine ausgebeulten Shorts, die bis weit unter die Knie reichten, wurden zu seinem Markenzeichen und waren bei Cartoonisten ebenso beliebt wie Stanley Baldwins Pfeife, Neville Chamberlains Regenschirm oder Winston Churchills Zigarre. Wenn Sie wirklich wissen möchten, wie die Gesellschaft in den vergangenen Jahren war, anstatt Geschichtsbücher zu lesen, schauen Sie sich die Cartoons des Tages an. Im Nachhinein fangen sie eine Zeit perfekt ein. Kein Fußballer wurde genauer und prägnanter dargestellt als Alex James.

Viele hielten sein sorgloses Aussehen für natürlich, andere hielten alles für einen Teil einer Pose, aber es stand in scharfem Gegensatz zu einem der aufgeräumtesten und schärfsten Fußball-Gehirne, die es je gegeben hat. Er hasste vergebliche Mühe. Für ihn war es ein Zeichen schlechter Technik und ein Hinweis auf ein schlechtes fußballerisches Gehirn. Trotz allem, was er denen gegenüber intolerant sein konnte, die seiner klassischen Kunst nicht entsprachen, war er der Erz-Entertainer - ein winziger schottischer Comic, der sein Publikum und seine Gegner in seinen Bann zog, bis er seine Killer-Punchline lieferte.

Unter Herbert Chapman schnitt er die Komödie etwas heraus und entwickelte eine Vorliebe für Strategie. Er dominierte den Bereich zwischen einer entschlossenen Arsenal-Verteidigung, die so widerstrebend ist, wie die moderneren Gunners-Verteidigungen es waren, und einer quecksilbernen Stürmerlinie. Die Anweisungen von Herbert Chapman an sein Team vor dem Spiel waren ebenso kurz wie eintönig. "Gib Alex den Ball", sagte er und als sie es taten, leitete dieser unwahrscheinlich aussehende Held die Offensive der Gunners mit scheinbar vollendeter Leichtigkeit im Alleingang.

Es sah so aus, als ob keine Seite ein Tor erzielen würde. Dann, siebzehn Minuten vor dem Ende, machte Dan Lewis, Torhüter von Arsenal, den tragischen Ausrutscher, der den Pokal nach Wales schickte.

Hugh Ferguson, Mittelstürmer von Cardiff, erhielt den Ball etwa zwanzig Meter vom Tor entfernt. Er schoss, ein flacher Ball, der ohne große Geschwindigkeit direkt auf den Torwart zuging. Lewis ging zur Sicherheit auf ein Knie. Er nahm den Ball in seine Arme. Beim Versuch, es wiederzubekommen, schleuderte Lewis es nur weiter in Richtung Tor.

Der Ball, gefolgt von Len Davies, rieselte langsam, aber unaufhaltsam über die Torlinie, kaum genug Kraft, um das Netz zu erreichen. Es war ein herber Rückschlag.

Auch danach hatte Arsenal noch eine Chance, das Spiel aus dem Feuer zu ziehen. Außen links Sid Hoar schickte über ein langes, hohes Zentrum. Der Ball fiel knapp neben den Elfmeterpunkt und hüpfte hoch über seinen ausgestreckten Fingern. Jimmy Brain und ich stürmten gemeinsam nach vorne, um den Ball ins leere Tor zu köpfen. Gemeinsam haben wir die goldene Gelegenheit des Spiels verpasst.

In den Jahren 1932-33 erzielten Bastin und Hulme zusammen 53 Tore, ein perfekter Beweis dafür, dass Arsenal das Spiel ganz anders spielte als ihre Zeitgenossen, die sich weiterhin darauf verließen, dass die Flügelstürmer Tore für den Mittelstürmer erzielten, anstatt selbst zu treffen. Durch diese Spielweise der Flügelspieler konnte Chapman einen weiteren Mann im Mittelfeld haben und so die Ballversorgung vor allem durch Alex James kontrollieren. Das war aber nur möglich, weil beide Flügelstürmer Ausnahmefußballer waren – Hume wegen seiner Schnelligkeit und Bastin wegen seines taktischen Verstandes und seiner Coolness.

Es gibt viel Unglück unter Fußballern, von dem die Öffentlichkeit nichts weiß. Ich habe manchmal gedacht, dass es besser wäre, wenn sie es täten, denn es würde ihnen ein besseres Verständnis für viele Dinge geben und sie zu einer gerechteren und großzügigeren Einstellung zum Spiel führen. Denn der Fußballzuschauer kann und ist oft grausam.

Ein Spieler aus dem Norden erzählte mir einmal, dass die Leute auf seinem Platz "an ihn rannen". "Ich weiß, dass ich nicht gut gespielt habe", sagte er. "Zu Beginn der Saison schien der Ball für mich nie richtig zu laufen, und ich konnte es nicht richtig machen. Jetzt spiele ich schlechter denn je, weil ich mehr an das Publikum als an das Spiel denke. Sie sind Ich werde mich sicher fallen lassen, und als nächstes werde ich versetzt, wenn sich jemand überreden lässt, mich mitzunehmen. Ich habe die Nase voll. Ich wünschte, ich wäre bei meinem Job geblieben und wäre nie zum Fußball gekommen."

Ich sollte den Wert des Spielers in Bezug auf eine Ablösesumme auf nicht weniger als 3.000 Pfund schätzen, aber offensichtlich war er gefährlich nahe an der Grenze, an der er für seinen Verein ein toter Verlust wäre.

Ein anderer Vorfall, an den ich mich erinnere, weist auf den unkalkulierbaren Schaden hin, den der Kaserne anrichten kann. Es war vor einigen Jahren Anmeldezeit. Ein junger Mann kam ins Büro, und ich legte ihm das Formular zum Unterschreiben vor. Zu meinem Erstaunen bedeckte er sein Gesicht mit den Händen und brach in Tränen aus. „Es nützt nichts“, sagte er. "Ich nutze niemanden im Fußball und ich sollte besser raus. Ich halte es nicht mehr aus. Die Leute machen mir immer etwas aus. Ich gehe nach Hause und hoffe, dass ich nie wieder einen Ball kicken werde." "

Im Alter von zwanzig Jahren und nach zwei Jahren als Profi war er traurig und ein Spieler mit den höchsten Versprechen. Ich wusste, dass er manchmal kaserniert worden war, aber ich wusste nicht, dass er so sensibel war. Leider hatte er seine Gefühle versteckt und keiner von uns wusste, wie er gelitten hatte. Ich überredete ihn, erneut zu unterschreiben, und er kam glücklich genug für die neue Saison zurück. Außerdem kam er eine Zeitlang viel besser zurecht. Aber wieder wandte sich das Publikum gegen ihn, und ich entschied, dass es besser wäre, wenn er geht und noch einmal anfängt, obwohl das bedeutete, einen Spieler zu opfern, der meiner Überzeugung nach außergewöhnliche Entwicklungsmöglichkeiten hatte. Die Wahrheit war, dass er zu sensibel war.

Niemand erwartet, dass das Fußballpublikum schweigt; Wir mögen es sogar, wenn sie ihr Interesse und ihren Enthusiasmus zeigen. Wir haben nichts dagegen, wenn sie der anderen Seite zujubeln. Unparteilichkeit ist immer gut. Aber wir bestehen darauf, dass die Spieler fair behandelt werden. Wir werden die laute, vulgäre Kaserne nicht dulden. Ich bin überredet, über diese Angelegenheit nicht nach dem, was ich gesehen und gehört habe, zu schreiben, sondern nach dem, was mir gesagt wurde. Ich habe es mit zwei verschiedenen Direktoren besprochen, die von der Belästigung beunruhigt und verwirrt waren, und ich habe offen gesagt, dass es meiner Meinung nach damals die Pflicht war, ihre Spieler zu schützen.

Einmal wurde ein bekannter Mann in den Midlands beharrlich kaserniert, und aus dem, was mir erzählt wurde, ist klar, dass er endlich die Beherrschung verlor. Er wandte sich an einen auffallend lauten Zuschauer und rief: "Wenn Sie im Ziel in die Umkleidekabine kommen, regeln wir das." Natürlich sollte so etwas nicht passieren, und meiner Meinung nach wäre es kaum möglich, wenn die Vereine ihren Spielern einen angemessenen Schutz bieten würden. Wenn die Spieler und das Publikum ausfallen, was ist das Ergebnis?

Während die Nachbarn draußen immer noch tratschen, malte Mr. Allison drinnen rosige Highbury-Bilder, wobei Dad, Mum und der "junge Leonard" an jedem Wort hingen. Er musste mir Arsenal nicht "verkaufen". Zu dieser Zeit wäre jeder 15-jährige Junge, der eingeladen wurde, dem größten Club der Welt beizutreten, verrückt gewesen, zweimal darüber nachzudenken. So nahm ich sein Angebot für eine Stelle im Bodenpersonal an und unterschrieb als Amateur.

Ich dachte, der August würde nie kommen, aber schließlich packte ich meine Koffer, nahm den Zug nach London und wurde in King's Cross von Jack Lambert, dem Mittelstürmer so vieler Triumphe bei Arsenal, empfangen. Jack hatte seine Spielerkarriere beendet, war aber, wie andere Diener von Arsenal, ein Mitarbeiter geworden, als Trainer der jüngeren Spieler. Nachdem ich in Highbury Hill Unterkünften untergebracht war, ging ich mit Lambert zu meinem ersten Blick in das prächtige Arsenal-Stadion. Es war ein echter Augenöffner. Villa Park, auf dem ich als Schülernationalspieler gespielt hatte, war meine Vorstellung von Fußballperfektion, aber selbst Villa Park wirkte schäbig, als ich Highbury zum ersten Mal mit glasigen Augen ansah.

Die mächtigen Tribünen, die makellos sauberen Terrassen, die bis in die Wolken reichen, der smaragdgrüne Rasen: das hätte gereicht, um den Trottel aus Bradford zu beeindrucken, aber als Krönung sah ich und erkannte sofort mehrere der beliebten, fabelhaften Fußballer, die dazu beigetragen haben, Arsenal großartig zu machen, haben tatsächlich dazu beigetragen, Arsenal zu "dem" Arsenal zu machen. Da waren sie, in Rufweite, Ted Drake, Wilf Copping, Cliff Bastin und George Male, doch ich wagte es nicht, sie anzurufen, selbst mit einem "Guten Tag"...

Im Jahr 1938 überraschte Arsenal die Fußballwelt, indem er den Inside-Stürmer Bryn Jones von den Wolverhampton Wanderers für 14.000 Pfund verpflichtete, eine Gebühr, die von vielen Kritikern als der Höhepunkt des Wahnsinns beschrieben wird – aber natürlich sagen Kritiker seit AIf Common genau dasselbe zog für 1.000 Pfund von Sunderland nach Middlesbrough. Und sie werden es wiederholen, wenn jemand in diesem Land für 50.000 Pfund umzieht, was jederzeit passieren kann.

Eine Zeitung entschied, dass es ein guter Stunt wäre, sich neben ihrem billigsten Spieler ein Bild von Bryn, dem teuersten Spieler von Arsenal, zu machen – und sie wählten mich für den Job aus. In der Zeitung gab es ein wunderbares Action-Bild von Bryn Jones, begleitet von der Überschrift "Er kostete 14.000 Pfund". Daneben gab es "Muggins", in Overalls, Stielverkürzung mit einer Grasschere und der Überschrift "Er kostete nichts".

Ich nehme an, es hat mich ein bisschen wie ein Trottel aussehen lassen, aber ich habe Bryns Bosheit nicht ertragen: Um jedoch zu betonen, was ein Auf und Ab im Geschäftsfußball ist, ist es erwähnenswert, dass ich nach dem Krieg von Newcastle United nach Sunderland versetzt wurde für eine Rekordgebühr von 20.050 Pfund ungefähr zur gleichen Zeit, als Bryn Jones, damals ein Veteran, von Highbury nach Norwich City zog, im Austausch für eine relativ geringe Gebühr - sicherlich nicht mehr als 3.000 Pfund ...

Eines unserer Verstecke in Highbury war neben dem asphaltierten Trainingsplatz hinter der Terrasse, und dort saßen Bobby, Harry und ich stundenlang und sahen den Arsenal-Stars beim Training zu. Mein besonderer Favorit war Eddie Hapgood, der beste Linksverteidiger, der jemals für England gespielt hat, und selbst während dieser nicht ganz so ernsten Possen auf Asphalt schien Eddie allen anderen Spielern haushoch überlegen zu sein. Hapgood hatte so großes Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten, dass sein Selbstvertrauen alles, was er tat, beeinflusste und sich in jeder Mannschaft ausbreitete, in der er spielte.

Obwohl ich eine komplette Saison bei Arsenal verbrachte - von August 1938 bis Mai 1939 - trat ich nur zweimal im berühmten roten Trikot auf, einmal gegen die Oxford University und einmal gegen Bristol Rovers.

Eine ganze Reihe der Arsenal-Youngster, mich eingeschlossen, spielten für Enfield Athenian League-Fußball: Es gab so viele im Bodenpersonal, dass es unmöglich gewesen wäre, uns alle mit Arsenal Spielpraxis zu geben, aber natürlich hat jeder Spaß gemacht er selbst war sich sicher, eines Tages seine Chance zu bekommen.

Inzwischen bekam ich fünfzig Schilling in der Woche, davon siebenundzwanzig und sechs Pence für Unterkunft und Wäsche und zehn Schilling nach Hause für Mama, so dass ich, als ich ein paar Kupfer für Kleinkram bezahlt hatte, übrig war mit der fürstlichen Summe von zehn Schilling pro Woche, um in London zu leben. Damals reichte es, um meinen Bedarf zu decken, ein gelegentlicher Abend bei den Bildern und ein nächtlicher Traum von Shackleton, der in einem Arsenal-Trikot glänzte - was mich nichts kostete ...

Ein oder zwei Wochen vor Saisonende wurden Harry Ward und ich von Platzwart Rudd angesprochen und gesagt: "Der Boss möchte Sie in seinem Büro sehen." Wir stellten uns vor, dass die Vorladung im Zusammenhang mit einer Vernachlässigung unserer Pflichten des Bodenpersonals stand: Wir hofften beide, dass es sich nicht um einen Verweis auf die spielerische Seite des Jobs handelte.

In dem prachtvollen Verwaltungsmausoleum stand ich Mr. Allison unbeholfen gegenüber und wünschte mir, ich weiß nicht warum, dass der Flor auf dem knöcheltiefen Teppich wachsen und weiter wachsen könnte, bis er eine Höhe von 5 Fuß 2 Zoll erreichte, um mich vor mir zu verbergen die Augen meines Vorgesetzten.

Dann folgte ein Interview, das ich nie vergessen werde. Mit jeder Verkündung wurden die Fakten klarer. Ich war abgewaschen, war nicht gut genug für Arsenal - oder irgendeinen anderen Verein; Ich müsste nach Bradford zurückkehren und vielleicht Bergmann, Ingenieur, vielleicht Handelsreisender werden – aber niemals Fußballer.

Herr Allison hätte nicht freundlicher sein können: Er führte dieses Interview mit Diplomatie, versicherte mir wiederholt, dass er mich in meinem eigenen Interesse berate, und sagte mir, ich solle die Nachricht nicht zu schlecht nehmen. Eines Tages wäre ich dankbar. Er sagte: "Geh zurück nach Bradford und suche dir einen Job. Du wirst nie den Grad als Profifußballer schaffen." Ich hätte dankbar sein sollen, solche Mängel so früh in meiner Karriere entdeckt zu haben, aber meine einzigen Gedanken an diesem Tag waren die Schande, als Misserfolg nach Hause zurückzukehren, der Inbegriff von "Einheimischer Junge macht nichts gut", und ich war nicht weit davon entfernt Tränen, als Allisons Urteil verkündet wurde.

Der Vorsitzende von Brentford sagte, Arsenal habe die Erlaubnis, mit mir zu sprechen, und bat mich, Mr. Tom Whittaker, den Arsenal-Manager, anzurufen. Ich konnte nicht schnell genug zum Telefon greifen, und Mr. Whittaker fragte mich, ob ich ihn in Highbury besuchen würde. Glauben Sie mir, Stirling Moss hätte mich an diesem Donnerstagnachmittag nicht erwischt, als ich durch London raste.

In Highbury fragte mich Mr. Whittaker, ob ich bei Arsenal unterschreiben würde, und alles, was ich antworten konnte, war: "Was für eine Frage! Wer würde das nicht tun!" Am nächsten Tag unterschrieb ich unter Schweigepflicht auf der gestrichelten Linie und bestritt am nächsten Tag mein erstes Spiel im rot-weißen Trikot gegen Manchester City.

Mit vierunddreißig, gegen Ende meiner Karriere, zu Arsenal zu gehen, überstieg meine kühnsten Träume, und ich konnte immer noch nicht glauben, dass es wahr war, als ich mir das rot-weiße Trikot mit der Nummer 9 über den Kopf zog. Meine Gedanken gingen immer wieder zurück zu dem Tag, als ich der Bürojunge bei Burnley war und George Allison anrief, um zu sagen, dass er "Ihren Mittelstürmer, Lawton" unterschreiben wollte.

Rückblickend kann ich ehrlich sagen, dass der größte Fehler, den ich jemals in meiner Fußballkarriere gemacht habe, darin bestand, nicht zu Arsenal zu gehen, als sie versuchten, mich von Burnley zu verpflichten, aber dann, wenn man fast fünfunddreißig Jahre alt ist, sieht man die Dinge in einem anderen Licht als du jung warst!

Ich kann verstehen, warum jeder Fußballer zu Arsenal wechseln möchte. Meiner Meinung nach sind sie aus zwei Gründen der größte Klub der Welt. Erstens wird jeder Spieler als Mann und nicht als Baby behandelt, und zweitens muss jeder Arsenal-Spieler den strengen Ehrenkodex einhalten.

Im Arsenal-Regelbuch steht: "Denken Sie daran, dass Sie ein Arsenal-Spieler sind". Diese sechs Worte zeigen die enorme Liebe aller, die mit ihm verbunden sind, für den Club und das enorme Vertrauen, das jedem Mitarbeiter entgegengebracht wird.

Mitarbeiter ist wahrscheinlich das falsche Wort, denn bei Highbury wird jeder, vom Vorsitzenden bis zum am schlechtesten bezahlten Bodenpersonal, als Partner einer großartigen Firma angesehen, ein Partner, dessen Aufgabe es ist, dafür zu sorgen, dass der große Name von Arsenal wird unbefleckt gehalten.

Nehmen Sie zum Beispiel das Training. In den meisten Fußballvereinen gibt es einen genau definierten Trainingsablauf, der über die ganze Woche verteilt ist. Aber bei Highbury ist das anders. Dort wissen sie, dass ein Spieler fit wird und sich hält. Sonst wäre er natürlich nicht im Arsenal-Team.

Sie machen also das Training, das Sie brauchen, und niemand wird Sie stören. Arsenal glaubt nicht, dass ein Profifußballer wie ein Krimineller oder ein Schulkind, das seine Rechnungen macht, bewacht werden sollte. Sie wissen, dass er trainieren wird.

So ein Vertrauen bricht man einfach nicht. Es kommt Ihnen nie in den Sinn, das System zu nutzen. Wenn ein Spieler das tat und volle fünfundneunzig Minuten lang nicht fit war (Arsenal spielt immer fünfundneunzig, nicht neunzig), dann weiß der Verein, was zu tun ist!

Ich kann einige Leute lächeln sehen, wenn sie das lesen. Ich kann nur das Kichern und die Bemerkungen von 'Verdammt noch mal hören, und sieh sie mir jetzt an'.

Ja, ich weiß, dass Arsenal der glamouröseste Verein der Welt ist. Ich weiß, es ist das berühmteste, und ich weiß, es ist das am meisten gehasste.

Aber dieser Hass ist das natürliche Ergebnis des Glamours und des Ruhms von Arsenal. Und ich sage "ist Arsenal", denn obwohl Arsenal im Moment nicht an der Spitze der First Division vorzufinden ist, wird überall auf der Welt von Arsenal die Rede sein ...

Die Leute sagten, dass Arsenal unattraktiven Fußball spielte und sich auf die Verteidigung konzentrierte, aber Vereine in ganz Großbritannien und auf der ganzen Welt übernahmen das Verteidigungssystem von Arsenal in der Tiefe.

Die Leute sagten, dass Arsenal nie attraktiven Angriffsfußball gespielt hat, aber schauen Sie sich nur die Anzahl der Tore an, die Arsenal erzielt hat. Und schauen Sie sich nur die Spieler an, die Arsenal hatte - Alex James, David Jack, Cliff Bastin, Joe Hulme, Ted Drake, Bryn Jones ... oh, warum weitermachen?

Die Leute sagten auch, dass Arsenal ihren Erfolg gekauft hat. Sie hatten so viel Geld, dass sie das ganze Land durchstreiften und alle Klassenspieler kauften. Arsenal, sagten sie, habe nie Spieler gemacht, sie kauften nur Spieler, die andere Vereine gemacht hatten.

Aber was ist mit George Swindin, George Male, Eddie Hapgood, "Policeman" Roberts, Bernard Joy, Cliff Bastin, Walley Barnes, den Comptons? Sie sind nur einige der Produkte von Highbury.

Als Allison 1947 schließlich zurücktrat, war Whittaker eine natürliche Wahl, um zu übernehmen, und in seinen ersten Führungsjahren hatte er viel Erfolg und gewann sofort den Titel in der ersten Liga, nach einer turbulenten Saison 1946/47 für den Verein, in der einst der Abstieg drohte . 1950 gewannen die Gunners zum ersten Mal seit 1936 den FA Cup.

Whittaker hatte jedoch noch eine andere, weniger positive Seite, und ich lernte sie 1951 als 19-jähriger Journalist kennen. Ich hatte mein erstes Buch geschrieben oder besser gesagt "gehostet", Cliff Bastin Remembers, die Autobiographie eines der führenden Arsenal-Stars , Torschützenkönig und Linksaußen, der Zwischenkriegszeit. Tom hatte das Vorwort geliefert. Zu meiner Überraschung, da ich einfach genau das niedergeschrieben hatte, was Bastin auf seine direkte Art dachte, erwies sich das Buch als umstritten und wurde in Zeitungen und Zeitschriften ausführlich behandelt. Als ich nach Highbury ging, um Whittaker zu interviewen, war ich überrascht, als ich ihn fragte, was er von dem Buch halte, und erfuhr, dass er es noch nie gesehen hatte: "Ich glaube, Cliff hat ein paar Kopien zu Boden gebracht."

Als die Verleger dies hörten, waren sie erzürnt; sie hatten Cliff, wie sie mir sagten, besondere frühe Exemplare gegeben; und sie schrieben, um ihn zu tadeln. Als Gegenleistung erhielten sie einen Brief, in dem ich zurechtgewiesen wurde, weil ich ihnen Dinge erzählt hatte, die nicht wahr waren. Ich selbst schrieb an Cliff und akzeptierte seine Erklärung voll und ganz und bekam einen Brief, meinen letzten Brief von ihm, in dem er sagte, er verstehe meinen guten Willen; aber er hatte gehört, dass Whittaker gesagt hatte, er wünschte, er hätte das Vorwort nie geschrieben. Sein letzter Satz lautete: "Aber in Zukunft pass auf deinen Schritt in Highbury auf." Whittaker hatte gelogen.

Viel ernster war die Eddie Hapgood-Affäre. Eddie, Linksverteidiger und Kapitän von Arsenal vor dem Krieg, war mein ganz besonderer Held gewesen.Er selbst hatte Whittaker vergöttert. 1969 erschien ein Buch mit dem Titel Arsenal from the Heart von Bob Wall, der sich von Chapmans Bürojunge zum Vorstandsvorsitzenden hochgekrochen hatte. Das Buch behauptete, dass Hapgood und der ehemalige rechte Hälfte und zukünftige Gunners-Manager "Gentleman" Jack Crayston am Ende des Krieges Sozialleistungen verlangt hatten, abgelehnt worden waren und erfolglos bei der Football League Berufung eingelegt hatten. Dann, als Arsenal, finanziell besser aufgestellt, ihnen das Geld angeboten hatte, hatten sie es abgelehnt. Wall hätte sofort eine Ratte riechen sollen. Solche Leistungszahlungen, etwa 750 £ für jede fünfjährige Dienstzeit, waren nach Ermessen der Clubs rein fakultativ. Wie es der Zufall wollte, sollte ich dann nach Weymouth im Südwesten Englands fahren, um Eddie für eine Fernsehsendung zu interviewen, die ich für die BBC-Serie One Pair Of Eyes drehte. Danach leitete er ein Wohnheim für Lehrlinge der Atombehörde. Als ich ihm diese Geschichte erzählte, war er entsetzt und legte eine Mappe mit der Korrespondenz mit Arsenal vor. Nachdem er seinen letzten Managerjob im kleinen Bath City verloren hatte, hatte er Arsenal angeschrieben und um Hilfe gebeten, da er nie einen Vorteil gehabt hatte. Sie schickten ihm 30 Pfund!

Ich erzählte Wall davon und sagte ihm auch, dass die Football League keine Aufzeichnungen über eine solche Berufung habe. Woher hatte er die Geschichte? Antwort: von Tom Whittaker! War das, weil Whittaker, der hoffte, Arsenal zu leiten, den Widerstand von Hapgood befürchtete, dessen Ruf noch immer so groß war? Ich habe darum gebeten, das Protokoll des Clubs zu sehen. "Das würde dem Vorsitzenden nicht gefallen", konterte Wall. "Du kannst schreiben was du willst, Brian, und Arsenal wird nicht antworten." Ich habe es getan und sie nicht.

Während der Titelgewinnsaison von Arsenal 1947/48 kassierte Swindin nur 32 Gegentore. Im heutigen Klima der Tor-Mund-Kürzung in Englands höchster Spielklasse mag diese Leistung nicht besonders beeindruckend erscheinen, aber zu Swindins Zeiten, als Stürmer ausnahmslos viele Tore erzielten, stellte dies einen Rekord in der ersten Liga auf – und trug dazu bei, Arsenals mittlerweile langjährigen Ruf als mit einer der gemeinsten Verteidigungsanlagen des Landes. Swindin war nach Meinung vieler Gunners-Fans der beste Torwart, der noch nie für sein Land gespielt hat....

1954 verließ Swindin Arsenal, um Spielertrainer des damaligen Nichtliga-Peterborough United zu werden und wurde nach einer Saison Vollzeit-Manager. Dort zeigte er Versprechen an der Spitze, und obwohl er die Mannschaft nicht in die Fußballliga heben konnte, wird ihm allgemein zugeschrieben, dass er 1960 den Grundstein für diesen Erfolg gelegt hat.

So kehrte er 1958, als Arsenals Vermögen jetzt besorgniserregend rückläufig war, nach Nord-London zurück und wurde diesmal zurückgerufen, um die Mannschaft zu übernehmen. Als Manager zeigte er zunächst großen Scharfsinn; er nahm viele Veränderungen an der Mannschaft vor und im Februar der Saison 1958/59 waren die Gunners an der Spitze der Tabelle.

Seine Mannschaft war jedoch von Verletzungen geplagt und beendete die Saison mit einem enttäuschenden dritten Platz; Swindin und Arsenal hatten nicht die Art von Jugendpolitik entwickelt, die sich für Manchester United und den späteren Meister Wolves als so profitabel erwiesen hatte. Es folgten weitere unterdurchschnittliche Leistungen, die durch den Lokalrivalen Tottenham Hotspur, der 1961 das "Double" sicherte, noch ungenießbarer wurden Billy Wright, der keine Führungserfahrung hatte (und der in den 1960er Jahren Arsenals Abgleiten in die Mittelmäßigkeit nicht aufhalten konnte).

Was beeindruckt mich am Arsenal-Stadion? Die Antwort ist einfach. Wenn Sie durch den prächtigen Eingang des Arsenal-Stadions gehen, haben Sie das Gefühl, nicht nur die Tore eines Fußballvereins, sondern einen Teil der englischen Sportgeschichte betreten zu haben. Auch die Arsenal-Anhänger sind so fußballerisch wie die Menschen in Newcastle, aber sie zeigen es auf eine andere Weise. Sie mögen die "persönliche Note". Wenn Sie den Ball aufheben, nachdem er aus dem Ball getreten wurde, und ihn einem Arsenal-Spieler übergeben, lieben es die Anhänger der "Gunners". Und die Erklärung ist einfach. Sie gehören zu den besterzogenen Fußballern der Welt – und sie lieben es, bei den Fußballern, die in ihrem geliebten Stadion spielen, gute Manieren zu sehen. Sie haben auch recht. Ich würde lieber selbst einen Ball holen und ihn einem Gegner geben, als zu sehen, wie das Spiel hochgehalten wird, während ein Spieler ein Stück weit geht, um ihn zurückzuholen. Einige Leute haben mir gesagt, dass sie dies als "Galeriespiel" betrachten. Das ist Unsinn. Seit wann ist es Showman, als Sportler und Gentleman aufzutreten? Volle Punktzahl an Arsenal-Anhänger für ihren eigenen Sportsgeist und für ihre Wertschätzung für diejenigen, die glauben, dass das Spiel das Wichtigste ist.


Arsenal wurde ursprünglich 1886 von einer Gruppe von Arbeitern der Woolwich-Rüstungsfabrik im Süden Londons gegründet, und der Club war zunächst als Dial Square bekannt. Der Name wurde bald in Royal Arsenal geändert, aber als der Verein 1891 Profi wurde, änderte sich der Name wieder in Woolwich Arsenal. Das Präfix wurde später fallen gelassen und der Verein wurde Arsenal Football Club. Eine Zeit lang war es im Volksmund als The Arsenal bekannt, obwohl dies nie der offizielle Name des Clubs war.

Arsenal wurde 1893 in die 2. Liga der Football League gewählt und stieg 1904 in die 1. Liga auf. Der Verein überlebte neun Jahre in der ersten Liga, Höhepunkte dieser Zeit erreichten 1906 das Halbfinale der FA Cup wurde erreicht, und im Jahr 1909 wurde ein 6. Platz in der Liga erreicht.

Leider folgte 1913 der Abstieg, der jedoch mit einem wichtigen Meilenstein in der Vereinsgeschichte zusammenfiel. Nachdem der Club in den letzten 27 Jahren an verschiedenen Standorten in Plumstead, Südlondon, gespielt hatte, zog der Verein an seinen heutigen Standort im Arsenal Stadium in Highbury, Nordlondon, um. Der Umzug wurde vom damaligen Vorsitzenden Sir Henry Norris initiiert, der ein größeres Potenzial für den Club im Einzugsgebiet von Nord-London sah. Es zahlte sich in der folgenden Saison fast aus, als Arsenal nur im Tordurchschnitt den Aufstieg verpasste und 1915 vor der Pause durch den 1. Weltkrieg Platz 5 erreicht wurde.

Der Aufstieg zurück in die 1. Liga wurde vom farbenfrohen Sir Henry unter etwas umstrittenen Umständen durchgeführt, als die Football League 1919 wieder aufgenommen wurde und Arsenal seitdem nicht abgestiegen ist und damit den Rekord für ununterbrochene Amtszeit in der höchsten Liga des englischen Fußballs hält. Der Vorfall bleibt die Quelle des Grolls beim Lokalrivalen Tottenham, zusammen mit dem früheren Wechsel, als Arsenal als Invasion des Lehens seiner neuen Nachbarn im Norden Londons angesehen wurde. Spurs hatte die Saison 1915 als Tabellenletzter der 1. Liga beendet, aber nach dem Krieg wurde die Liga um zwei zusätzliche Teams in der Division 1 erweitert, so dass Tottenham erwartete, nach dem Aufstieg der beiden besten Teams in der Division 2 oben zu bleiben. Norris hat es jedoch irgendwie geschafft, Arsenal an seiner Stelle zu wählen, und Elemente der Tottenham-Unterstützung haben seitdem eine Beschwerde gepflegt.

In den folgenden Saisons hielt der Verein einen mittelmäßigen Standard aufrecht, der ausreicht, um in der 1. Liga zu bleiben, aber nicht, um weiterzukommen. Doch nachdem er 1925 nur knapp dem Abstieg entgangen war, wurde ein weiterer Wendepunkt in Arsenals Schicksal erreicht. Der legendäre Herbert Chapman, der gerade Huddersfield zu den ersten 2 seiner 3 aufeinanderfolgenden Titel geführt hatte, wurde zum Trainer ernannt und verwandelte Arsenal in den nächsten 9 Jahren von einem durchschnittlichen Erstligisten zu einem der großen Namen im Weltfußball.

Der Visionär Chapman ließ die nahegelegene U-Bahn-Station zu Ehren des Clubs umbenennen, führte die heute berühmten weißen Ärmel ein und war Vorreiter bei der Verwendung von Trikotnummern. Unter seiner Führung machte Arsenal in den späten zwanziger Jahren allmählich Fortschritte, wurde 1926 Zweiter in der Liga und erreichte 1927 das Pokalfinale. Der Verein dominierte im folgenden Jahrzehnt den englischen Fußball. Der FA Cup wurde 1930 die erste große Trophäe von Arsenal, und der ersten Meisterschaft im Jahr 1931 folgten weitere 4 Titel und ein weiterer FA Cup in den nächsten 7 Jahren.

1937-38 brachte Arsenal den fünften Meistertitel in sieben Jahren, obwohl die fast unbesiegbare Mannschaft, die das Jahrzehnt dominiert hatte, allgemein als im Niedergang begriffen war. Nach der Unterbrechung durch den 2. Weltkrieg schmiedete Tom Whittaker ein weiteres großartiges Team, und 2 weitere Titel (1947-48 und 1952-53) und ein FA Cup (1950) wurden über einen Zeitraum von 5 Jahren mit dem 1951-52 gewonnen In der Saison verpassen die Gunners auch nur knapp das schwer fassbare Double und werden sowohl in der Liga als auch im FA-Cup Vizemeister.

Whittakers Tod im Jahr 1956 markierte einen Niedergang des Vermögens des großen Clubs, und es folgten karge 14 Jahre. Sogar die Ernennung zum Manager von Billy Wright, einem der großen Namen des englischen Fußballs, brachte keine Wende, und es brauchte eine Unbekannte, um die glorreichen Tage nach Highbury zurückzubringen. Bertie Mee war zuvor Vereins-Physio und hatte nur minimale Erfahrung im Profifußball, als er 1966 das Traineramt übernahm, aber er führte den Verein 1968 ins Ligapokalfinale nach Wembley (das endete jedoch mit einer schmählichen Niederlage gegen den 3. und zwei Jahre später holte Arsenal seinen ersten europäischen Pokal, gewann den UEFA-Messepokal gegen Anderlecht und musste dafür nach einem 1:3-Hinspiel-Rückstand zurückkehren.

Die folgende Saison sollte die bisher erfolgreichste in der Vereinsgeschichte werden, als das mythische heimische Double erreicht wurde. Die Liga wurde in der süßesten aller Nächte gewonnen, ein 1:0-Sieg im Heim des alten Feindes Tottenham, und wenige Tage später folgte der FA Cup, ein Charlie George-Tor, der den Pokal in der Verlängerung in Wembley gegen Liverpool gewann.

Der Doppelerfolg wurde nicht wirklich aufgebaut, obwohl er 1972 erneut das FA-Cup-Finale erreichte und in der folgenden Saison Zweiter in der Liga wurde und Arsenal Mitte der siebziger Jahre wieder im Mittelfeld stand. Gegen Ende des Jahrzehnts kehrte jedoch unter Terry Neill und Don Howe ein gewisser Erfolg zurück, als Arsenal einen weiteren Rekord aufstellte und das FA-Cup-Finale in 3 aufeinanderfolgenden Spielzeiten erreichte. Nur der Zwischenbesuch im Wembley-Stadion 1979 war triumphierend, ein spannender 3:2-Sieg in letzter Minute gegen Manchester United. In der folgenden Saison gab es Pokal-Herzschmerz, als Arsenal das FA-Cup-Finale gegen West Ham und 4 Tage später das Finale des European Cup Winners Cup gegen Valencia im Elfmeterschießen verlor.

Der Erfolg wurde während der Ära George Graham wieder zur Gewohnheit. Nachdem Graham 1986 das Amt übernahm, gewann Arsenal in den nächsten acht Jahren sechs große Trophäen. Ein Ligapokal-Triumph im Jahr 1987 knüpfte an, und 1989 kehrte die Meisterschaft nach 18 Jahren Abwesenheit nach Highbury zurück, als Arsenal Liverpool aufgrund der erzielten Tore zum Titel verdrängte. Im aufregendsten Finale der Ligasaison, das jemals im englischen Fußball erlebt wurde, wurde das letzte, entscheidende Spiel in Anfield mit 2:0 gewonnen, mit einem jetzt endgültigen Last-Minute-Sieger von Michael Thomas. Zwei Jahre später folgte eine weitere Meisterschaft, als Arsenal nur ein Ligaspiel verlor und in 38 Spielen nur 18 Gegentore kassierte.

Arsenals Premiership-Geschichte - 1992 bis heute

Im Eröffnungsjahr der Premiership 1992-93, immer noch unter Grahams strenger Kontrolle, schrieb Arsenal erneut Geschichte, indem es als erstes Team überhaupt beide nationalen Pokale in derselben Saison gewann, Sheffield Wednesday war bei beiden Gelegenheiten das unglückliche Opfer. Arsenal kam von hinten, um den Coca-Cola-Cup mit 2:1 zu gewinnen, und gewann schließlich auch den FA-Cup und gewann die Wiederholung mit dem gleichen Ergebnis, mit einem Last-Minute-Sieger in der Verlängerung von Andy Linighan. Im folgenden Jahr wurde der Wunsch nach weiteren europäischen Erfolgen mit dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger in Kopenhagen erfüllt. Grahams fachmännische Mannschaft war gegen den mit Stars besetzten Parma aus Italien unterlegen, verteidigte jedoch einen Großteil des Spiels hartnäckig, um mit Alan Smiths Sieger einen typischen 1:0-Sieg zu erzielen.

Trotz der Pokalerfolge mit einer damals als alternden Mannschaft angesehenen Mannschaft waren die Ergebnisse von Arsenal in den ersten 3 Jahren der Premiership ausgesprochen gewöhnlich, und nach der Rune-Hauge-Bung-Affäre wurde Graham in Ungnade gefallen und mitten im Spiel entlassen Saison 94-95. Unter der zeitweiligen Leitung von Stewart Houston erreichte Arsenal zum zweiten Mal in Folge das Finale des Pokalsiegers, verlor aber in den letzten Sekunden der Verlängerung gegen das spanische Team Real Zaragoza.

Der Zeitraum 1995-1997 erwies sich als Übergangszeit und etwas turbulent. Bruce Rioch wurde im Juni 1995 als Trainer eingesetzt, aber nachdem er Arsenal mit einem 5. Der Verstand und die Beweggründe des Arsenal-Vorstands wurden in Frage gestellt, aber schließlich wurde Ende September der Franzose Arsene Wenger als neuer Trainer von Arsenal bestätigt. Er beeindruckte die Arsenal-Gläubigen schnell durch seine ruhige und sichere Art, die Kontrolle zu übernehmen, und brachte Arsenal ohne größere Änderungen (abgesehen von der Einführung des majestätischen Vieira) auf den 3. die Saison.

In der folgenden Saison, 1997-98, schrieb er Geschichte, indem er zum zweiten Mal das Double gewann. Mit einigen klugen Neuverpflichtungen aus dem Ausland hat er die Mannschaft revitalisiert und neu geschmiedet, abgesehen von der erstaunlich ausdauernden Abwehr. Die neuen Gesichter brauchten Zeit, um sich einzugewöhnen, und der Anfang der Saison erreichte mit dem Ausscheiden von PAOK Saloniki in der ersten Runde des UEFA-Pokals einen Tiefpunkt, aber das Endergebnis war ein aufregender und unwiderstehlicher Anstieg zum Ende der Saison. An einem Punkt im Januar, 13 Punkte hinter Manchester United, stellte Arsenal seine Rivalen im Titelrennen in den Schatten und holte sich seinen ersten Titel in der Premiership (und in der 11. Liga) mit zwei verbleibenden Spielen. Die zweite Hälfte des Doubles, der FA Cup, wurde im Mai mit einem komfortablen 2:0-Sieg gegen Newcastle im Wembley-Stadion erreicht.

Das Team hat in der folgenden Saison fast ähnliche Heldentaten gezeigt, aber diesmal war es knapp, verlor unglücklich in der Verlängerung des FA Cup-Halbfinales gegen Manchester United und verpasste den Titel gegen denselben tödlichen Rivalen nur um einen Punkt. In einem Zeichen der Zukunft spielte eine Reservemannschaft von Arsenal im Worthington Cup und verlor in der 4. Runde stark gegen Chelsea. Die Gunners enttäuschten auch in der Champions League und kamen nicht über die Gruppenphase hinaus, da ihnen selbst zugefügte Probleme teuer zu stehen kamen.

HEIMAT: 00-01, info, geschichte, menschen, misc, Links | Wochenschau | Einkaufen | Kalender | Tabelle | Statistiken | Cybury | HILFE

Das Urheberrecht gehört dem ursprünglichen Autor, sofern angegeben. sonst © Rupert Ward, ArseWeb MMV

ArseWeb ist NICHT die offizielle Arsenal-Site. Die (ausgezeichnete) offizielle Seite ist hier


Emirates-Stadion

Stadionkapazität: 60.704

Stadioninfo:

Das Emirates Stadium (vor dem Sponsoring als Ashburton Grove und bei UEFA-Wettbewerben als Arsenal-Stadion bekannt) befindet sich in Holloway, London, England

Mit einer Kapazität von 60.704 Zuschauern ist es das viertgrößte Fußballstadion Englands

1997 prüfte Arsenal die Möglichkeit eines Umzugs in ein neues Stadion, nachdem ihm vom Islington Council die Baugenehmigung zur Erweiterung seines Heimatstadions Highbury verweigert worden war.

Nachdem er verschiedene Optionen in Betracht gezogen hatte (einschließlich des Kaufs des Wembley-Stadions), kaufte der Verein im Jahr 2000 ein Industrie- und Abfallentsorgungsgebiet in Ashburton Grove.

Ein Jahr später erhielten sie die Genehmigung des Rates, ein Stadion auf dem Gelände zu bauen. Manager Arsène Wenger bezeichnete dies als „größte Entscheidung in der Geschichte von Arsenal“ seit der Ernennung von Herbert Chapman durch den Vorstand.

Der Umzug begann 2002, aber finanzielle Schwierigkeiten verzögerten die Arbeiten bis Februar 2004. Das gesamte Stadionprojekt wurde 2006 mit Kosten von 390 Millionen Pfund abgeschlossen.

Das Stadion wird seit 2009 einem Prozess der „Arsenalisierung„ unterzogen, um das Erbe und die Geschichte von Arsenal wiederherzustellen. Das Stadion hat internationale Spiele und Musikkonzerte veranstaltet.

Das ehemalige Stadion des Clubs wurde zum Highbury Square, einem Apartmentkomplex, umgebaut.

Namensrechte im Stadion

Die Namensrechte des Stadions wurden 2004 für voraussichtlich 100 Millionen Pfund an Emirates Airline verkauft. Der 15-Jahres-Vertrag beinhaltete auch einen 8-jährigen Trikot-Sponsoring-Vertrag ab 2006/07

Höchste Teilnehmerzahl: 60.161
Arsenal 2 – 2 Manchester United
Premier League 3. November 2007


Geschichte

Der Club wurde 1886 gegründet und hieß ursprünglich Dial Square F.C. benannt nach einer Sonnenuhr an der Seite einer Fabrik. ΐ] Das Team spielt in einem traditionellen rot-weißen Trikot. Sie spielten von 1913 bis 2006 in Highbury in Nord-London, aber jetzt spielen sie im Emirates Stadium. Aktueller Kapitän der Mannschaft ist Pierre-Emerick Aubameyang. Ihre größten Rivalen sind Tottenham Hotspur, und die beiden spielen im sogenannten North London Derby gegeneinander.

Arsenal gewann 13 Mal die First Division und Premier League und 10 Mal den FA Cup. Sie sind der einzige britische Club, der Gegenstand eines Spielfilms war.

In der Saison 2003/04 brach Arsenal mit über 38 Spielen den Rekord für die längste ungeschlagene Serie in allen Wettbewerben über eine Saison. Sie wurden als die „Neuen Unbesiegbaren“ gefeiert.

Der Evelina-Ansatz war der Hauptgrund dafür, dass Arsenal dies erreichen konnte, zuerst von Trainer Arsene Wenger umgesetzt.

Arsenal ist auch das Team, das in der Premier League am längsten ohne Abstieg gespielt hat. Sie waren zuletzt vor über 90 Jahren im Ersten Weltkrieg abgestiegen.


Geschichte des Arsenal Football Club 1886-1960 - Geschichte

Das erste Spiel des neuen Clubs war am 11. Dezember 1886 gegen ein Team namens Eastern Wanderers. Das Spiel wurde auf einem Stück offenem Gelände gespielt, das jemand auf der Isle of Dogs gefunden hatte. Anscheinend war das Spielfeld (wenn man es so nennen könnte) formlos, wobei ein Teil von einigen als Graben und von anderen als offener Abwasserkanal beschrieben wurde. Dennoch sagt die Geschichte, dass Dial Square das Spiel mit 6:0 gewann. Dieses Ergebnis begeisterte die Spieler und führte am Weihnachtstag 1886 zu einem Treffen in der Royal Oak neben der Woolwich Arsenal Station.

Das Treffen wurde einberufen, um drei Hauptprobleme zu lösen. Diese Probleme waren, ein Mangel an Namen, Ausrüstung und Spielmöglichkeiten. Anscheinend war niemand mit dem Namen Dial Square zufrieden, und eine Kombination aus Royal Oak und Woolwich Arsenal führte zu dem königlich klingenden Namen Königliches Arsenal was bei allen auf Zustimmung stieß. Fast genauso leicht fiel die Entscheidung für die Wahl des Kits, schrieb Fred Beardsley an Nottingham Forest und bat um Hilfe. Forest schickte Beardsley großzügig ein komplettes Set roter Hemden und einen Ball. Das Erholungsgebiet Plumstead Common als Heimspielstätte war die dritte Entscheidung an diesem schicksalhaften Weihnachtstag.

1891 Name geändert in "Woolwich Arsenal"

1896 Woolwich Arsenal erleidet eine 0:8-Niederlage gegen Loughborough

1900 Woolwich Arsenal rächt sich, indem es Loughborough 12-0 verprügelt

1910 Henry Norris wird Trainer von Woolwich Arsenal

1914 Namensänderung von "Woolwich Arsenal" in "Arsenal"

Erstens wurde Chelsea von Tottenham getrennt und ihre Position separat eingenommen.Es gab keine Abstimmung, und die Tatsache, dass Chelsea 1915 Dritter von Schlusslicht geworden wäre, hätte Liverpool United im festen Spiel geschlagen, beeinflusste zweifellos das Treffen. MeKenna schlug vor, dass sie nach dem Nicken wiedergewählt werden, und dies wurde akzeptiert. Dann wurden Derby und Preston, die 1914-15 Erster und Zweiter in der Second Division waren, ohne Debatte in die First Division gewählt. Dann kam die Bombe. McKenna hielt eine kurze Rede, in der er empfahl, Arsenal aufgrund ihres Dienstes in der Liga und ihrer Langlebigkeit den verbleibenden Platz in der ersten Liga zuzuweisen, und wies insbesondere darauf hin, dass Arsenal 15 Jahre länger als Tottenham in der Liga ist.

Einige von Herberts Neuerungen schlossen das Ändern der U-Bahnstation "Gillespie Road" in "Arsenal" ein. Dies war zu dieser Zeit ein erstaunlicher Coup, denn er führte dazu, dass Millionen von Tickets, Karten und Beschilderungen geändert wurden und es war eigentlich eine riesige Operation. Bis heute ist Arsenal die EINZIGE Fußballmannschaft, die einen nach ihnen benannten Sender hat. Herbert sprach sich auch für Flutlicht, Kunstrasenplätze und die Platzierung von Nummern auf den Rücken der Spieler aus.

Samstag, 26. April 1930. Nach 44 Jahren gelang Arsenal endlich der erste Erfolg. Es war der Tag, an dem sich Arsenal in die Rekordbücher schrieb. Beim 55. F.A. Cup-Finale besiegte Arsenal Huddersfield Town (das dominierende Team der späten 20er Jahre) mit 2:0 vor 92.488 Zuschauern mit Toren von Alex James in der 17. Minute und Jack Lambert in der 83. Minute. Das Team bestand aus: Preedy, Parker, Hapgood, Baker, Seddon, John, Hulme, Jack, Lambert, James, Bastin. Das Spiel wird auch für das lebendige Bild des Luftschiffs in Erinnerung bleiben Graf Zeppelin in der ersten Hälfte 2.000 Fuß über Wembley flog und King George die Trophäe überreichte.

Der Sieg markierte den Beginn einer Zeit, in der Arsenal den englischen Fußball vollständig dominierte und in einer bemerkenswerten Ära weltweit Anerkennung fand.

Der Weg zum ersten F.A. Cup
OPPOSITION RUNDEN VERANSTALTUNGSORT SPIELSTAND Scorer
Chelsea3RDHeim 2-0 Lambert, Bastina
Birmingham Stadt4THHeim 1-1 Jack
Birmingham Stadt4. (Wiedergabe)Ein Weg 1-0 Bäcker
Middlesborough5THEin Weg 2-0 Lambert, Bastina
West Ham Utd6THEin Weg 3-0 Lambert (2), Bastina
Hull-StadtHalbfinaleLeeds 2-2 Jack, Bastina
Hull-StadtHalbfinale (Wiederholung)Aston Villa 1-0 Jack
Stadt HuddersfieldFinaleWembley 2-0 Lambert, James

P W D L F EIN PTS
Everton422641211664561
Arsenal422210109048542.

Während die Westtribüne gebaut wurde, ereignete sich eine Geschichte, die in Highbury ein bisschen Folklore geworden ist. Die Anwohner wurden ermutigt, ihren Müll mitzubringen, um beim Aufbau der Banken auf allen vier Seiten des Bodens zu helfen. Ein Kohlenhändler wich dem Loch in der Nordbank zu nahe und sah, wie seine Stunde und sein Karren in der Höhle verschwanden. Das Tier wurde so schwer verletzt, dass es vernichtet werden musste und wird dort begraben, wo es gefallen ist, mitten auf der Norduferterrasse.

P W D L F EIN PTS
Arsenal42258911861581932 - 1933
Arsenal4225987547591933 - 1934
Arsenal422312711546581934 - 1935

Samstag, 25. April 1936. Arsenal besiegte Sheffield United mit 1:0 im Wembley-Stadion mit einem Tor von Ted Drake in der 74. Minute nach einer Freigabe von Cliff Bastin. Drake konnte aufgrund von Schmerzen durch ein verletztes Knie nicht vom Boden aufstehen, nachdem er das Tor erzielt hatte. Als er endlich aufstand, blieb er auf dem Feld, ohne am restlichen Spiel wirklich teilzunehmen. Das Team für das Finale war: Wilson, Male, Hapgood, Crayston, Roberts, Copping, Hulme, Bowden, Drake, James und Bastin.

Übrigens war Arsenal zuvor von der Football League mit einer Geldstrafe von 250 € belegt worden, weil er Spieler ausruhte (Roberts und Drake) und weniger als ihr konkurrenzfähigstes Team zwischen den FA-Cup-Spielen aufstellte (als Arsenal feststellte, dass sie nicht in der Lage waren, die erste Liga zum vierten Mal in Folge zu gewinnen). Zeit).

Der Weg zum zweiten F.A. Cup
OPPOSITION RUNDEN VERANSTALTUNGSORT SPIELSTAND Scorer
Bristol Rovers3RDEin Weg 5-1 Bastin (2), Drache (2), Bowden
Liverpool4THEin Weg 2-0 Bastin, Hulme
Newcastle United5THEin Weg 3-3 Bowden (2), Hulme
Newcastle United5. (Wiedergabe)Heim 3-0 Bastin (2), Beasley
Barnsley6THHeim 4-1 Beasley (2), Bastin, Bowden
Grimsby Stadt HalbfinaleHuddersfield 1-0 Bastin
Sheffield UnitedFinaleWembley 1-0 Erpel

P W D L F EIN PTS
Arsenal422110117744521

Das letzte Spiel in Highbury vor dem Zweiten Weltkrieg war gegen Brentford am 6. Mai 1939 und Arsenal gewann 2:0 mit Toren von Alf Kirchen und Ted Drake, aber es war bemerkenswerter, weil es für die Herstellung des Films verwendet wurde. Das Arsenal-Stadion-Geheimnis".

Die Geschichte dreht sich um einen Fußballspieler, der während eines Spiels in Highbury an einer Vergiftung stirbt. Scotland Yard ermittelt, und alle Spieler von Arsenal und "Trojaner" geraten in Verdacht. Der Film bietet einige wunderbare Aufnahmen des großartigen Arsenal-Teams der Vorkriegszeit, sowohl auf als auch außerhalb des Spielfelds. Sehen Sie den Boden, die Umkleidekabinen und andere faszinierende Blicke hinter die Kulissen der Osttribüne.

Brentford spielte in einem ungewöhnlichen Wechselstreifen die fiktive Rolle von "The Trojans" und mehrere Arsenal-Persönlichkeiten nahmen an dem Film teil, darunter Cliff Bastin, Tom Whittaker und George Allison.

Im August 1939 hatte Arsenal nur 3 und 92 Pence (metrisch) auf der Bank. Glücklicherweise löste der Fußballboom der Nachkriegszeit zwischen 1945 und 1952, als die Zuschauerzahlen in die Höhe schossen, die finanziellen Probleme der Vereine glücklicherweise.


Die Arsenal-Geschichte: eine offizielle Geschichte des Arsenal Football Club

Access-restricted-item true Hinzugefügt am 2020-12-09 19:30:03 Bookplateleaf 0003 Boxid IA40003413 Kamera Sony Alpha-A6300 (Control) Collection_set printdisabled External-identifier urn:oclc:record:1244224224 Foldoutcount 0 Identifier arsenalstoryoffi0000wade Identifier-ark ark:/13960/t4wj29b1x Rechnung 1652 Isbn 1842040065
9781842040065 Ocr Tesseract 4.1.1 Ocr_detected_lang en Ocr_detected_lang_conf 1,0000 Ocr_detected_script Latein Ocr_detected_script_conf 0,8858 Ocr_module_version 0.0.7 Ocr_parameters -l ger Old_pallet IA19858 Openlibrary_edition OL12572097M Openlibrary_work OL4464310W Seiten 106 Partner Innodata Pdf_module_version 0.0.3 Ppi 300 Rcs_key 24143 Republisher_date 20201126142201 Republisher_operator Associate-Monalisa-dimol @ Archiv .org Republisher_time 619 Scandate 20201124210902 Scanner station01.cebu.archive.org Scanningcenter cebu Scribe3_search_catalog isbn Scribe3_search_id 9781842040065 Tts_version 4.2-initial-96-gec740589

Das Arsenal-Wappen

Das erste Wappen des Clubs (1) erschien erstmals am 20. Oktober 1905, als das „Book of Football“ einen Artikel über den Fußballclub Woolwich Arsenal veröffentlichte, der vom stellvertretenden Vorsitzenden des Clubs Arthur Kennedy verfasst wurde, wobei das Wappen den Artikel stolz begleitet.

Es ist allgemein anerkannt, dass es auf dem Wappen von Woolwich Borough basiert (2), fügt jedoch die Lorbeerblätter hinzu und hat den Wortlaut in Bändern erweitert, um es etwas großartiger als das Original aussehen zu lassen. Es hat die gleichen drei Kanonen mit Löwenköpfen und das exakt gleiche lateinische Motto: "CLAMANT NOSTRA TELA IN REGIS QUERELA", was "Unsere Waffen prallen im Streit des Königs" bedeutet.

Das Stadtwappen von Woolwich wurde 1901 entworfen, um zusammen mit der Stadt zum Metropolitan Borough of Woolwich zu werden – ein Teil des kürzlich konstituierten London County Council. Woolwich war 1889 aus Kent umgezogen, daher war ein Re-Branding des Bürgerimages erforderlich, und dies unterstreicht den Bürgerstolz, den der Arsenal Football Club in seinem vom Militär dominierten Bezirk verspürte.

1) Das erste Wappen von Woolwich Arsenal, 1905. 2) Das Wappen des Metropolitan Borough of Woolwich

Die Kanonen auf dem ursprünglichen Wappen waren offensichtlich ein Hinweis auf den militärischen Einfluss in Woolwich und trotz der Verbindung des Clubs mit dem Gebiet, die vor 89 Jahren gekappt wurde, hat sich das Kanonenthema im Laufe der Jahre entwickelt und ist im Laufe der Jahre auf den verschiedenen Wappen der Gunners präsent geblieben , einschließlich des neuen Designs. In den frühen Tagen war das Wappen kein so bedeutender Teil der Identität eines Fußballvereins wie heute. Die Hemden blieben schlicht, es sei denn, sie erinnerten an ein bedeutendes Spiel, beispielsweise ein FA-Cup-Finale, und das Wappen war im Allgemeinen für offizielle Briefpapiere, Spieltagsprogramme und Handbücher reserviert.

Nach dem Umzug von Arsenal nach Norden nach Highbury im Jahr 1913 war nicht sofort klar, dass der Verein das Erbe von Woolwich Arsenal übernehmen und die Kanone als erkennbares Motiv behalten würde. Der Verein wurde bald nur noch „Arsenal“, der Große Krieg beeinflusste den Fußball für vier Spielzeiten und die Wiederaufnahme des Fußballs in Friedenszeiten 1919/20 brauchte einige Zeit, um sich zu etablieren. Während dieser ganzen Zeit gab es keine Anzeichen eines Wappens. Aber in der Saison 1921/22 glänzten die Briefköpfe des Clubs mit einer neu gestalteten, nach Westen gerichteten Einzelkanone (3).

Dies war das erste Mal, dass bei Arsenal eine horizontale Kanone auftauchte und sie nach Westen zeigte, aber im ersten Spieltagprogramm der Saison 1922/23 änderte sich alles, als die Gunners gegen Burnley spielten, als ein weiteres Vereinswappen (4) war enthüllt – eine furchterregend aussehende Kanone – die stolz im Royal Arsenal of Woolwich gestanden hätte. Wie zu sehen ist, hatte die Kanone die Richtung gewechselt und dieses Design hatte eine nach Osten gerichtete Kanone. Wer auch immer diese robust aussehende Waffe entwarf, sah seine Handarbeit vom Verein nur drei Saisons lang genutzt, denn zu Beginn der Saison 1925/26 wechselten die Gunners wieder zu einer nach Westen gerichteten Kanone, die der früheren 1921/22 schmaleren sehr ähnlich war (5) , mit der Legende 'The Gunners' daneben.

3) Vereinswappen 1921-1922. 4) Vereinswappen 1922-1925. 5) Vereinswappen 1925-1949

Die Ableitung der schmaleren Kanone wurde nie offiziell bestätigt, aber die Kanonen auf dem Wappen des Royal Arsenal Gatehouse in Woolwich (6) ähneln denen, die als Symbol der Gunners verwendet werden, unheimlich. Dieses Kanonenwappen blieb 17 Spielzeiten lang im Arsenal-Spieltagprogramm und in anderen Veröffentlichungen prominent. Es änderte sich im Laufe der Jahre leicht, als der Wortlaut schließlich verschwand, aber obwohl es 1949 vom Victoria Concordia Crescit-Wappen an sich gerissen wurde, ist es seitdem ein grundlegendes Symbol des Clubs geblieben, das über die Jahre bis zum heutige Tag.

6) Das Torhaus des Royal Arsenal in Woolwich. 7) Das erste VCC 'Victoria Concordia Crescit' Wappen, 1949

Das VCC-Wappen (7), das durch das jetzige Wappen ersetzt wurde, war seit seinem Erscheinen im ersten Programm der Saison 1949/50 das Symbol von Arsenal. Es scheint, dass es mindestens ein Jahr zuvor in den Köpfen der Gunners-Hierarchie gewesen war. Im letzten Spieltagprogramm der Saison 1947/48, in der die Ligameisterschaft gewonnen wurde, schrieb ‚Marksman‘ (alias Harry Homer), der Programmredakteur des Tages: „. Mein Verstand sucht nach einem passenden Zitat, um diese Staffel zu beenden, die für Tom Whittaker, Joe Mercer und alle, die mit The Gunners zu tun haben, so glorreich war. Sollen wir uns einmal dem Lateinischen zuwenden? ‘Victoria Concordia Crescit’. Übersetzung: ‚Der Sieg erwächst aus der Harmonie.‘“

Zwei Spielzeiten später enthüllte Arsenal sein neues Wappen, das die lateinische Maxime von Marksman beinhaltete. Tom Whittaker erklärte im Handbuch von 1949/50 (das auch das neue Wappen enthielt), dass der Club von Marksmans Motto beeindruckt war und es nun offiziell vom Club übernommen wurde. Das neue Wappen zeigte auch "Arsenal" in einer gotischen Schrift, die nach Westen gerichtete Kanone, das Wappen des Borough of Islington und Hermelin.

8) Eine spätere Version des VCC-Wappens. 9) "Aufgeräumtes" VCC-Wappen, 2001

Für die nächsten 53 Jahre blieb dieses Wappen weitgehend unverändert (8), obwohl es zu Beginn der Saison 2001/02 aus kommerziellen Gründen etwas "aufgeräumt" wurde (9), wobei ein durchgehendes Gelb die verschiedenen Töne von Gold und Victoria ersetzte Concordia Crescit in einer weniger kunstvollen Schrift.

Die Identität des Clubs hat sich daher im Laufe der Jahre weiterentwickelt und 2002 wurde die Entscheidung getroffen, ein neues Wappen (10) zu formulieren, um die Zukunft zu begrüßen und voranzukommen. Mit dem Emirates Stadium am Horizont und den Gunners, die ständig um nationale und europäische Ehrungen kämpfen, war der Verein der Meinung, dass es der ideale Zeitpunkt war, ein neues Wappen einzuführen.

10) Aktuelles Vereinswappen seit 2002 verwendet. 11) 125-jähriges Jubiläumswappen

Das Trikot für die Saison 2011/12 hatte ein besonderes Wappendesign zum 125-jährigen Jubiläum (11), das die Grafik des ersten Vereinswappens mit der aktuellen Version kombiniert.

Das feierliche Design zeigt 15 Lorbeerblätter auf der linken Seite des Vereinswappens, um das Detail auf der Rückseite der sechs Pencestücke widerzuspiegeln, die von 15 Männern bezahlt wurden, um den Verein zu gründen - die Lorbeerblätter stehen auch für Stärke.

Die 15 Eichenblätter rechts vom Wappen würdigen die Gründer, die sich im örtlichen Royal Oak Pub treffen würden. Unter dem Wappen befindet sich eines der ersten aufgezeichneten Mottos in Bezug auf die Bewaffnung und den Kampf - "Vorwärts" - mit den Jubiläumsdaten von 1886 und 2011 auf beiden Seiten des Herzens des Hemdes.

DAS ART DECO CREST
Es war in den Boden der „Marble Halls“ eingelassen, stand stolz über dem Haupteingang von Highbury in der Avenell Road und war sogar an die schweren Stahltüren selbst geschmiedet.

Das sechseckige Art-Deco-Symbol "A-Fußball-C" ist seit den 1930er Jahren ein Synonym für den Arsenal Football Club und erscheint noch heute auf Schals, Abzeichen und Tassen im Clubshop, aber was wissen wir über die Geschichte und das Design dieser stilvollen Art Deko-Symbol?

Das Art-Deco-Wappen über dem Haupteingang von Highbury

Großbritanniens führende Autorität für Fußballstadien und Autor von „Football Grounds of England and Wales“, Simon Inglis, erklärt weiter.

"Als Herbert Chapman 1925 den Club übernahm, brauchte er eine Weile, um die Möglichkeiten eines Clubs im Zentrum Londons zu erkennen.

"Eines der ersten Dinge, die Chapman und Claude Waterlow Ferrier [der Architekt der Ost- und Westtribüne von Highbury] taten, war die "Umbenennung" des Clubs.

"Sie haben das Symbol mit dem 'A' (steht für 'Arsenal'), dem Ball ('Football') und dem 'C' ('Club') geschaffen, was an sich schon ein fantastisches Stück Corporate Branding ist.

"Wenn man sich in Highbury umschaut, sieht man Beispiele dafür. Fußball aus der viktorianischen Ära ins 20. Jahrhundert. Das ist es, was Highbury verkörpert hat, die Synthese zwischen Architektur und Innovation."

Obwohl Chapman zwei Jahre vor der Eröffnung der ikonischen East Tribüne starb, lebt sein Vermächtnis und das Symbol, das er mitgeschaffen hat, weiter.


Die Arsenal-Geschichte

Der Arsenal Football Club hat sich bemüht, ein Gefühl von Stolz, Zugehörigkeit und Tradition zu fördern, das von einem innovativen Geist und dem Wunsch getragen wird, an der Spitze der sportlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu stehen.

Der Club begann sein Leben, als der im Exil lebende Schotte David Danskin beschloss, mit seinen Munitionsarbeiterkollegen im Woolwich Arsenal eine Fußballmannschaft zu gründen.

Danskin glaubte an die Einheit und den Stolz, die der Fußball schaffen kann, zusammen mit seiner Fähigkeit, soziale Grenzen zu überwinden und einen großen Beitrag zu lokalen Gemeinschaften zu leisten. Diese Werte gelten für den Club heute wie damals.

Arsenals frühe Geschichte, in der es der erste südliche Verein wurde, der Profi wurde und der erste der Football League beitrat, wurde 1913 von einer radikalen Entscheidung gefolgt, von Woolwich südlich des Flusses in den besser zugänglichen Norden Londons zu ziehen wurde von dem Verständnis der Kraft angetrieben, die der Fußball hat, um Menschen anzuziehen und zusammenzubringen, und hat den Club zu einer globalen Kraft entwickelt, die von Millionen auf der ganzen Welt geliebt wird.

Die Zuneigung für den Club ist im Laufe der Zeit durch die Erkenntnis gewachsen, dass er immer auf eigenen Beinen stand, indem er Dinge „The Arsenal Way“ tat.

Dies wurde nie besser zusammengefasst als von Herbert Chapman, dem „Großen Innovator“, der den Club zwischen 1925 und 1934 leitete.

Es waren nicht nur die Trophäen, die seine Teams gewannen, sondern auch die Art und Weise, wie er die Grenzen sprengte, nach neuen Wegen suchte, um die Leistung zu verbessern, und der Stil, mit dem sie ihre Ziele erreichten.

Chapman führte Zahlen auf der Rückseite von Fußballtrikots sowie die weißen Ärmel ein, die von Arsenal-Spielern getragen wurden. Er entfernte „The“ aus dem Namen von Arsenal, sodass es zuerst alphabetisch in den Spielplanlisten auftauchte und machte die Gunners zu Englands erfolgreichstem Verein, indem er eine neue „WM“ -Formation einsetzte, die das Spiel revolutionierte.

Chapmans transformativer Ansatz wurde von Arsène Wenger fortgeführt, der neue Denkansätze bei der Entwicklung und Vorbereitung von Spielern einbrachte. Seine Mischung aus herausragenden jungen Talenten und erfahrenen Nationalspielern hat Arsenal zur attraktivsten Passspielmannschaft des Landes gemacht, ein Stil, dem der Club treu bleiben wird.

Im Einklang mit seinem Wunsch, sich weiterzuentwickeln, gab es auch abseits des Spielfelds immer unaufhaltsame Fortschritte, nie mehr als 2006, als der Club von Highbury in das beeindruckende, hochmoderne Emirates-Stadion mit 60.000 Zuschauern umzog. Es war eine Herkules- aber entscheidende Aufgabe für den Club, eine überzeugende, erfolgreiche und nachhaltige Plattform für die Zukunft zu schaffen.


Die Geschichte des Arsenal Football Club - bis 1956

Die Ursprünge von Arsenal gehen auf eine Gruppe von Arbeitern in den Rüstungswerken in Südlondon im Jahr 1886 zurück. Im Oktober desselben Jahres schlossen sie sich zusammen und zahlten jeweils ein Mitgliedsbeitrag, um den Club zu gründen, der zunächst nach dem Namen der Werkstatt Dial Square hieß in denen die meisten von ihnen gearbeitet haben. David Danskin war der Mann, der die U-Boote abholte, andere bemerkenswerte Namen waren Fred Beardsley, der Torhüter, der zuvor für Nottingham Forest gespielt hatte, und Jack Humble, der später Sekretär und Vorsitzender wurde. Humble wurde zum inoffiziellen Historiker, weil er in seiner Anfangszeit länger als jeder andere mit dem Club verbunden war.

An Weihnachten dieses Jahres beschlossen sie, dass sie einen neuen Namen brauchten und nannten ihren Verein Royal Arsenal. Beardsleys Verbindungen haben Nottingham Forest auch davon überzeugt, dem neuen Verein ein Set Trikots zu spenden, und Arsenal trägt seitdem Rot. Ihre ersten Heimspiele wurden auf Plumstead Common ausgetragen, bis 1888 ein Gelände im Manor Field in Plumstead gefunden und dort eine Art Stadion gebaut wurde. Unter den ersten Spielen war das erste aufgezeichnete gegen Spurs in den Tottenham Marshes, das der alte Feind mit 2:1 gewann, das historische Datum war der 19. November 1887.

Der Verein trat 1889 erstmals in den FA Cup ein, jedoch mit begrenztem Erfolg. 1890 zogen sie auf ein neues Gelände, die Invicta, gleich die Straße runter. Bis 1891 hatte Royal Arsenal alle in London verfügbaren regionalen Trophäen gewonnen, einschließlich der wichtigsten Trophäe, dem London Senior Cup in der Saison 90/91, und besiegte St. Bartholomäus mit 6:0 im Oval. Das Royal Arsenal wuchs in den 1890er Jahren schnell, hauptsächlich aufgrund des großen Zustroms von Wanderarbeitern in die Rüstungswerke wegen der damaligen Aufrüstung als Reaktion auf die wahrgenommene französische Bedrohung.

Um weiterzukommen, wurde die Entscheidung getroffen, Profi zu werden, und gleichzeitig wurde der Name in Woolwich Arsenal geändert. Der Londoner Verband exkommunizierte den Verein umgehend und versuchte, andere führende Londoner Vereine wie Tottenham, QPR und Millwall davon zu überzeugen, eine südliche Liga zu bilden.Dieser Vorschlag wurde abgelehnt, so dass sich Arsenal bei der Football League bewarb und 1893 in die 2. Liga aufgenommen wurde, die erste Mannschaft südlich von Birmingham, die der Liga beitrat. Es war ein gutes Jahr, um sich zu bewerben, denn ungewöhnlicherweise gab es 5 offene Stellen. Andere Mannschaften, die 1893 der Liga beitraten, waren Liverpool und Newcastle United, so dass es in diesem Jahr eine ziemlich bemerkenswerte Aufnahme war.

Ein Umzug zurück auf das Manor-Gelände wurde im selben Jahr notwendig, als die Vermieter der Invicta versuchten, den verbesserten Status des Clubs durch eine deutliche Erhöhung der Miete zu nutzen. Übrigens war das Herrenhaus auch der erste Ort, auf dem die große, steil abfallende Terrasse als Spion Kop bekannt wurde, so genannt von Soldaten, die aus dem Burenkrieg zurückkehrten. Die ursprüngliche Kop war somit die von Arsenal. Das erste Spiel in der Liga, gegen Newcastle am 2. September 1893, endete 2:2, der erste Heimsieg war 4:0 gegen die Walsall Town Swifts am 11. September, und am Ende der Saison belegte Arsenal den 9. Platz.

Die nächsten Jahre brachten im Allgemeinen eine Leistung im Mittelfeld, bis 1904 die Ernennung ihres ersten professionellen Managers, Harry Bradshaw, mit dem zweiten Platz in Preston und dem Aufstieg in die erste Liga zusammenfiel. In diesem Jahr gewannen sie alle bis auf zwei (Unentschieden) ihrer Heimspiele mit einer Torbilanz von 67:5 (91:22 insgesamt). Es gab einen neuen Manager für die erste Saison in der 1. Liga. Phil Kelso brachte sie zweimal ins Halbfinale des FA Cups (1906 mit 0:2 gegen Newcastle und 1907 mit 3:1 gegen Mittwoch). nur um zwei Punkte davongekommen. An diesem Punkt, mit dem Club praktisch bankrott, übernahm Henry Norris, Vorsitzender von Fulham (später zum Ritter geschlagen und ein konservativer Abgeordneter) den Club. Sein Vorschlag, die Vereine zu fusionieren, wurde abgelehnt und 1913 wurde Arsenal Schlusslicht der 1. Liga und stieg ab, wobei ihr Rekord von 3 Siegen, 18 Punkten und 26 Toren für die 1.

Norris suchte ständig nach Wegen, den Club profitabel zu machen, und sah einen Umzug nördlich des Flusses als eine Möglichkeit, dieses Ziel zu verwirklichen. Nach dem Abstieg im Jahr 1913 wurde etwas Land in Highbury, das vom St. John's College of Divinity gepachtet wurde, verfügbar. Trotz der Proteste von Tottenham zog Arsenals Haus an den heutigen Standort, der später (1925) direkt gekauft wurde. Das Woolwich wurde aus dem Namen gestrichen und der Verein wurde als The Arsenal bekannt, obwohl der Verein selbst sich nie offiziell so genannt hat, sondern einfach nur Arsenal Football Club ist.

Der Umzug nach Nord-London führte zu einer Verbesserung des Vermögens. 1913/14 belegten sie den 3. Platz und verpassten den Aufstieg nur im Tordurchschnitt. In der letzten Saison vor dem 1. Weltkrieg belegte Arsenal 1914-15 den 5. Platz, obwohl die Liga-Rekorde bis 1980 den 6. Platz belegten, als tatsächlich ein 7-0-Sieg über Forest im letzten Spiel der Saison sie im Tordurchschnitt über Birmingham erhöhte.

Als die Liga 1919 neu gestartet wurde, wurde beschlossen, die 1. Liga von 20 auf 22 Mannschaften zu erweitern. Die Beförderung von Derby und Preston, die 1915 in der zweiten Liga den 1. und 2. Platz belegt hatten, ging auf Anhieb durch. Norris schaffte es, die Frage, ob Chelsea und Spurs (die in der 1. Liga jeweils den 19. und 20. Platz belegten) getrennt bleiben sollten, getrennt zu diskutieren. Chelsea setzte sich ebenfalls durch, und es wurde eine Abstimmung über den endgültigen Platz durchgeführt. Zur Wahl standen Tottenham, Arsenal, Barnsley (3. in der 2. Liga), Wolves (4.), Forest (19.), Birmingham und Hull. Norris' Einfluss und enge Beziehung zum Ligavorsitzenden, auch Vorsitzender von Liverpool, gewannen den Tag und Arsenal wurde mit 18 Stimmen zu Tottenhams 8. in die 1. Liga gewählt.

Mit Leslie Knighton als Trainer beendete Arsenal seine erste Saison wieder in der ersten Liga auf dem 10. Platz. Es folgte die allgemeine Mittelmäßigkeit und Arsenal kam 1925 dem Abstieg gefährlich nahe und belegte den 20. Platz. Dieses Jahr war jedoch auch der Beginn der größten Ära in der Geschichte von Arsenal.

Im Mai wurde Herbert Chapman, der Huddersfield gerade zu den ersten beiden seiner drei aufeinanderfolgenden Meisterschaften geführt hatte, zum Manager ernannt. Er holte sofort den erfahrenen Charlie Buchan als seinen Kapitän und bestand darauf, dass The Arsenal einfach Arsenal werden sollte. Seine Ankunft fiel mit einer Änderung des Abseitsgesetzes zusammen, das nur noch zwei Verteidiger zwischen Angreifer und Tor forderte. Es war Buchan, der eine Taktikänderung vorschlug, um die Mittelhälfte (zuvor ein Mittelfeldspieler) als dritter Verteidiger zurückzuholen und einen der Innenstürmer als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff zu nutzen.

Arsenal hat sich gut an das neue Gesetz angepasst und beendete diese Saison auf dem 2. Platz. Im folgenden Jahr, 1927, erreichten sie zum ersten Mal das Finale des FA-Cups, verloren jedoch gegen Cardiff mit einem einzigen Tor, als Keeper Dan Lewis einen Schuss aus seinem Griff über die Linie entgleiten ließ. Sein brandneues Trikot wurde dafür verantwortlich gemacht, und die Mythologie besagt, dass die Torwarttrikots von Arsenal seither vor dem Gebrauch immer gewaschen wurden.

Die folgenden zwei Jahre standen im Zeichen der Konsolidierung. Platz 10 in der Liga und das Halbfinale des FA Cup 1928, ein Jahr, in dem Spurs übrigens auch Arsenal beschuldigte, Spiele zu werfen, um den Abstieg des alten Feindes zu sichern, so dass die Rivalität zwischen den Klubs historisch immer ziemlich erbittert war. Der neunte Platz in der Liga im Jahr 1929 fiel mit dem Abgang von Henry Norris zusammen, der von der FA von jeglichen Geschäften im Fußball ausgeschlossen wurde, nachdem eine Kommission ihn bestimmter finanzieller Unregelmäßigkeiten für schuldig befunden hatte. Sein Nachfolger als Vorsitzender wurde Samuel Hill-Wood.

In diesem Jahr kamen auch einige der größten Namen in der Vereinsgeschichte - David Jack, Alex James und Cliff Bastin. Im nächsten Jahrzehnt dominierte Arsenal den englischen Fußball auf eine Art und Weise, die seitdem vielleicht nur noch von Liverpool erreicht wurde. Für einige Beobachter waren James, der Mittelfeldspieler, und Bastin und Hulme die beiden Flügelspieler der Schlüssel zu dieser Dominanz. Letztere schnitten häufig von den Flügeln ein, oft auf Pässe von James in die gegnerischen Außenverteidiger, auf eine Weise, die andere Teams weder verarbeiten noch kopieren konnten, weil sie einfach nicht die Spieler dazu hatten.

1930 kam die erste große Trophäe von Arsenal in Highbury an. Der FA Cup wurde im Wembley-Stadion gegen Huddersfield gewonnen, allerdings erst, nachdem Arsenal sich im Halbfinale von 0:2 gegen Hull erholt hatte, um ein Unentschieden zu erzwingen. Die Wiederholung wurde mit 1:0 und das Finale mit 2:0 gewonnen, wobei James das erste Tor erzielte, nachdem er einen schnellen Freistoß ausgeführt und den Rückball von Bastin genommen hatte. Jack Lambert erzielte das zweite Tor.

Im Jahr 1931 wurde die Ligameisterschaft schließlich mit einem Rekord von 66 Punkten (ein Rekord für 2 Punkte pro Sieg bis zu 69 Punkten von Leeds im Jahr 1969) und 127 erzielten Toren gewonnen. Im folgenden Jahr wurde Arsenal Vizemeister sowohl in der Liga als auch im FA Cup, wobei letzterer nach Ansicht der meisten Beobachter 2-1 gegen Newcastle verloren wurde, wobei der Sieger kam, nachdem der Ball von außerhalb der By-Line gekreuzt worden war. In der nächsten Saison, 1932-33, war der erste von drei aufeinander folgenden Meisterschaftssiegen von Arsenal. 111 Tore wurden geschossen, Bastin erzielte 33 davon, ein Rekord für einen Flügelspieler, der wahrscheinlich nie gebrochen werden wird. In diesem Jahr gab es auch eine Schockniederlage im FA Cup gegen Walsall, Chapman bekam die örtliche U-Bahn-Station Gillespie Road in Arsenal umbenannt und führte im März 1933 im Spiel gegen Liverpool die mittlerweile berühmten weißen Ärmel ein.

Herbert Chapman starb im Januar 1934, George Allison übernahm und führte Arsenal in diesem und im folgenden Jahr zur Meisterschaft. Im Jahr des dritten Titels in Folge kam Ted Drake, und Arsenal stellte einen Rekord von sieben Spielern für das England-Spiel gegen Italien bei der "Battle of Highbury".

In den Jahren 1935/36 belegte Arsenal nur den 6. Das folgende Jahr war Alex James' letztes im Club und sah die vierjährige Erfolgsserie mit nur einem 3. Platz in der Liga zu Ende.

Das Jahr danach, 1937-38, brachte Arsenal jedoch den 5. Meistertitel in sieben Jahren, obwohl die Mannschaft nun allgemein als rückläufig galt und in der folgenden Saison, der letzten vor dem Krieg, nur der 5. Platz erreicht wurde. Auch wegen der Kosten für den Bau der neuen Ost- und Westtribünen, die heute noch stehen, befand sich der Verein erneut in einer prekären finanziellen Lage.

Nach dem Krieg ist wieder ein tolles Team entstanden. Boomende Zuschauerzahlen in der Nachkriegszeit entspannten die finanzielle Situation und die erste Saison 1946-47 sah nur einen 13. Platz in der Liga, aber auch die Ankunft von zwei weiteren großen Namen, Ronnie Rook und Joe Mercer. Im folgenden Jahr übernahm Trainer Tom Whittaker das Amt des Trainers, und der Meistertitel kam gebührend zu seinem rechtmäßigen Zuhause. Nur 32 Gegentore wurden in diesem Jahr kassiert, ein bis zur Doppelsaison 1971 unerreichter Defensivrekord.

1948/49 belegte Arsenal den 5. Platz in der Liga und Doug Lishman, einer der großen Stürmer, kam dazu. Im folgenden Jahr wurde der FA Cup erneut gewonnen, wobei die Gunners im Halbfinale erneut mit 0:2 zurücklagen und ein 2:2-Unentschieden gegen Chelsea erzwangen. Freddie Cox traf direkt nach einer Ecke zum 2:1, und die Wiederholung wurde in der Verlängerung mit 1:0 gewonnen. Liverpool wurde im Finale 2:0 besiegt.

Im Jahr darauf, 1950-51, konnte Arsenal nur den 5. In den Jahren 1951-52 war Arsenal erneut Vizemeister sowohl in der Liga als auch im FA Cup, nur 3 Siege vom schwer fassbaren Double entfernt, bevor die Meisterschaft 1953 erneut im Tordurchschnitt von Preston gewonnen wurde. Alex James starb 1954 und der Tod von Tom Whittaker 1956 kündigte einen Niedergang des Erfolgs des großen Clubs bis zum Wiederaufleben der späten sechziger Jahre an.

HEIMAT: 00-01, info, geschichte, menschen, misc, Links | Wochenschau | Einkaufen | Kalender | Tabelle | Statistiken | Cybury | HILFE

Das Urheberrecht gehört dem ursprünglichen Autor, sofern angegeben. sonst © Rupert Ward, ArseWeb MMV

ArseWeb ist NICHT die offizielle Arsenal-Site. Die (ausgezeichnete) offizielle Seite ist hier


Arsenal Football Club wurde im Oktober 1886 von einer Gruppe von Arbeitern der Dial Square Werkstatt im Royal Arsenal (einer Rüstungsfabrik in Woolwich, Kent) gegründet. Die Arbeiter waren Schmiede, die Kanonen bauten – eine Leistung, die dem Club seinen Spitznamen „Gunners“ einbrachte.

Weißt du schon?… Der Schotte David Danskin und seine 15 Kollegen steuerten jeweils sechs Pence als Startzuschuss für den englischen Club bei. Danskin (Bild unten) musste später drei Schilling hinzufügen, um den neuen Club zu finanzieren.

Interessanterweise hieß das Team zunächst Royal Arsenal und spielte seine Heimspiele im Plumstead Common im Südosten Londons. Im Jahr 1890 gewann der Club seine erste Trophäe in der Geschichte – den Kent Senior Cup. Danach gewannen sie 1891 den London Charity Cup, eine Leistung, die sie dazu brachte, der Profiliga beizutreten. Damit wurde Royal Arsenal der erste professionelle Klub, der in London gegründet wurde.

Im Jahr 1893 änderte Royal Arsenal seinen Namen in Woolwich Arsenal, nachdem es ein vollwertiges Mitglied der Football League geworden war.

Aufstieg zur Prominenz der Chapman-Ära:

Mit der Ernennung von Herbert Chapman zum Vorsitzenden im Jahr 1925 verzeichnete der Club seinen ersten Aufstieg. Glücklicherweise hat Chapman das Trainingsprogramm verbessert und gleichzeitig bestimmte Facetten des Clubs modernisiert und die konventionelle 2-3-5-Formation des Clubs effektiv verbessert.

Arsenal gewann seinen ersten großen Pokal im Jahr 1930 und besiegte Huddersfield Town im FA-Cup-Finale mit 2:0, nachdem er anschließend einige Stars verpflichtet hatte. Dies erwies sich als der Beginn der Blütezeit des Klubs, in dem er in den dreißiger Jahren fünf Meistertitel und eine weitere FA-Cup-Trophäe gewann.

Mit zwei weiteren Ligatiteln (1948, 1953) und einem FA Cup setzte der Verein seine Erfolgsgeschichte in der Nachkriegszeit (1950) fort. In den nächsten siebzehn Jahren waren dies jedoch die einzigen Titel, mit denen der Verein Arsenal in einen Einbruch der Mittelmäßigkeit stürzen würde, wobei die Top-Spieler in den Ruhestand gingen oder zu wohlhabenderen Vereinen wechselten.

George Graham-Ära:

Es sah so aus, als ob sich das Schicksal des Klubs nach dem Gewinn des ersten Doubles 1971 endgültig gewendet hätte. Der Sieg im FA Cup 1979 war jedoch das einzige Licht in seinem Lebenslauf in dieser Zeit. Leider folgte auf den Sieg eine lange Reihe von Zweitplatzierten und Niederlagen im Pokalfinale. In kürzester Zeit entwickelte George Graham eine verteidigungsorientierte Mentalität, die sich für die Spieler des Clubs als sehr effektiv erwies.

Daher gewannen sie zwei Ligatitel, zwei Ligapokale, einen FA Cup und ihren ersten und einzigen Pokalsieger’-Pokal, nachdem sie Parma im Finale mit 1:0 besiegt hatten. All dies geschah während Grahams neun Jahren, in denen er das Team von 1986 bis 1995 leitete. Vielleicht wussten Sie es nicht, Arsenal war auch so nah dran, das Pokalfinale der Pokalsieger 1980 zu gewinnen. Die Trophäen verloren sie jedoch an Valencia, nachdem sie im Elfmeterschießen nicht alle Tore verwandelt hatten.

Die Wenger-Ära:

Die Ernennung von Arsène Wenger wird Arsenal noch sehenswerter machen. Sofort verwandelte der damals noch unbekannte französische Trainer den Klub in einen Torjägergigant, unter anderem durch den erfolgreichen Import französischer Stars wie Robert Pirés, Patrick Vieira und Thierry Henry. Als Spitze für den Angriff des Teams war Henry erstaunlich erfolgreich.

Arsenal gewann zwischen 1996 und 2004 drei Ligatitel und drei FA Cups, wobei die Saison 2003-2004 besonders bemerkenswert war, da der Verein kein einziges Premier League-Spiel verpasste. Dieser Kader erhielt später den Spitznamen “Die Unbesiegbaren” angetrieben von Henry’s 30 Toren in 37 Spielen.

Unter der Führung von Arsène Wenger wurde Arsenal als Klub anerkannt, der keine großen Namen kauft, sondern Talente durch herausragendes Scouting sucht. Eine Ausnahme war jedoch der Wechsel von Real Madrid im Jahr 2013 von Mesut Özil. Er kostete den Verein eine unglaubliche Ablösesumme von 42,5 Millionen Pfund.

Der Bau des Emirates-Stadions:

Als einer der Top-Klubs Englands reichten die 38.419 Sitze in Highbury den Zuschauern nicht aus. Daher arbeitete Arsenal daran, ein neues Stadion (Emirates-Stadion) zu bauen, das eine größere Sitzplatzkapazität haben würde.

Arsenal hat sich in den letzten Jahren zu einer mehrjährigen Brautjungfer entwickelt. Eine Reihe von großen Verletzungen und/oder frustrierenden Niederlagen werden sie schließlich in der Titeljagd zurücklassen, obwohl der Verein immer noch zu den Favoriten auf den Gewinn der Meisterschaft zählte. Die drei zusätzlichen FA-Cup-Pokale in den Jahren 2005, 2014 und 2015 haben Arsenal zum beliebtesten Verein in der Geschichte des Turniers gemacht, als eine Art Trostpreis für die Fans des Vereins.

Nach 22 Jahren im Verein führten die verpassten Titel im Mai 2018 schließlich zum Rücktritt von Arsène Wenger.

Arsenal FC Trophäen und Erfolge:

Premier League-Titel: 13
FA-Cups: 14
Ligapokal: 2
FA-Community-Schilde: 16
Liga-Jahrhundert-Trophäe: 1
Europapokalsieger’Cup: 1
Inter-Städte-Messe-Cup: 1
Kent Seniorenpokal: 1
Londoner Wohltätigkeitspokal: 1

Vermögen des FC Arsenal:

Arsenal FC ist eine weitere englische Fußballmannschaft, die in der Premier League antritt. Seit dem Jahr 2020 ist der englische Club im Besitz von Kroneke Sports & Entertainment. Laut Forbes verfügt Arsenal FC über ein geschätztes Nettovermögen von 1.686 Milliarden Pfund (2.268 Milliarden USD). Es würde Sie interessieren zu wissen, dass Arsenal hinter Chelsea FC der siebtreichste Fußballverein der Welt ist.

Stadiongeschichte des FC Arsenal:

Arsenal spielte zunächst auf Plumstead Common, dann auf dem Manor Ground in Plumstead, bevor er in die Football League eintrat. Danach verbrachten sie zwischen 1890 und 1893 drei Jahre auf dem angrenzenden Invicta Ground.

Der Club zog nach dem Eintritt in die Football League im Jahr 1893 in den Manor Ground um und fügte Tribünen und Terrassen hinzu, um ihn von nur einem Spielfeld aus zu verbessern. In den nächsten zwanzig Jahren (mit zwei Ausnahmen in der Saison 1894/95) spielte Arsenal dort seine Heimspiele bis zum Wechsel nach Nord-London im Jahr 1913.

Renovierung des Arsenal-Stadions:

In den 1930er Jahren renovierte der EPL-Club das gesamte Stadion massiv. Auf seinem Höhepunkt konnte Highbury mehr als 60.000 Fans beherbergen und hatte vor Beginn der 1990er Jahre eine Kapazität von 57.000. Für die Saison 1993/94 verlangten der Taylor Report und die Premier League-Regeln, dass Arsenal Highbury rechtzeitig in ein Stadion mit ausschließlich Sitzplätzen umbauen musste, wodurch die Kapazität auf 38.419 Zuschauer begrenzt wurde.

Quest zum Bau eines neuen Stadions:

Arsenal kündigte im Jahr 2000 den Bau eines neuen Stadions mit 60.361 Plätzen in Ashburton Grove, etwa 500 Meter südwestlich von Highbury, an. Trotz mehrerer unerwarteter Verzögerungen wurde der Bau im Juli 2006 rechtzeitig zum Beginn der Saison 2006/07 abgeschlossen .

Arsenal nannte das Stadion (Emirates-Stadion). Einige Fans bezeichneten den Boden als Ashburton Grove oder The Grove, weil sie mit den Stadionnamen nicht einverstanden waren.

Zeitleiste des FC Arsenal:

1886: David Danskin und seine 15 Munitionsarbeiter gründen den Club.
1893: Als erster Verein trat er aus Südengland der English Football League (als Woolwich Arsenal) bei.
1904 Erste Saison in der First Division.
1913 Umzug des Klubs in das Arsenal-Stadion (Highbury-Stadion).
Arsenal stieg zum ersten Mal in seiner Geschichte ab.
1914 Der Verein wird in Arsenal umbenannt.
1925 wurde Herbert Chapman Geschäftsführer.
1930 Gewinn des ersten FA-Cup-Titels.
1931 Sie werden zum ersten Mal Landesmeister.
1933 Der englische Verein führte weiße Ärmel auf seinem Trikot ein.

1970 Erste Europapokal-Trophäe (Inter-Cities Fairs Cup).
1971 Gewinn ihres ersten Doubles (der ersten Divison und des FA Cups).
1983 David Dein wird stellvertretender Vorsitzender.
1986 stellt Arsenal seinen ehemaligen Spieler George Graham als Trainer ein.
1986 Erster Ligapokal-Titel.
1993 Erster Europapokalsieger ’ Cup-Titel.
1996 wurde Arsène Wenger Trainer von Arsenal.
1999 tritt Thierry Henry von Juventus Turin in den Verein ein.
2006 Umzug des Klubs ins Emirates Stadium.

Abschluss:

Größe ist oft nicht leicht zu erreichen. In ähnlicher Weise hat Arsenal viele Herausforderungen durchgemacht, um zu dem Erfolg zu gelangen, den sie heute genießen. Zum Zeitpunkt der Zusammenstellung dieser Geschichte ist Mikel Arteta bestrebt, dem Club zu einem Erfolg zu verhelfen, der über seine Vorstellungskraft hinausgeht. Kein Zweifel, er ist entscheidend für die Neuentwicklung von Arsenal.

Vielen Dank, dass Sie unsere Geschichte des FC Arsenal gelesen haben. Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung zu den Errungenschaften des englischen Clubs seit seiner Gründung im Kommentarfeld unten mit.


Schau das Video: ARSENAL 1886 1986