Tabellen mit Informationen zur Geschichte der USA

Tabellen mit Informationen zur Geschichte der USA


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Genealogie und Familiengeschichte

Historische und behördliche Aufzeichnungen können Ihnen helfen, Ihr Erbe zu verfolgen. Verwenden Sie diese kostenlosen Ressourcen, um Ihren Stammbaum zu erforschen und zu erstellen.

Die National Archives and Records Administration verfügt über eine Sammlung von Ressourcen für Genealogen. Diese beinhalten:

Aufzeichnungen über den Militärdienst vom Unabhängigkeitskrieg bis zur Gegenwart

Staatsarchive enthalten Materialien wie:

Das U.S. Census Bureau stellt der in der Akte genannten Person oder ihrem gesetzlichen Erben Volkszählungsdaten von 1950 bis 2010 zur Verfügung.

Die Freiheitsstatue - Ellis Island Foundation verfügt über eine Datenbank mit Passagierdatensätzen. Durchsuchen Sie es, um Familienmitglieder zu finden, die über den berühmten Hafen in die Vereinigten Staaten eingereist sind.

Der Nationwide Gravesite Locator kann Ihnen helfen, Bestattungsorte von Veteranen zu finden.

Das Innenministerium bietet einen Leitfaden zum Aufspüren Ihres indianischen Erbes.

Die Library of Congress bietet Nachschlagewerke zur lokalen Geschichte und Genealogie. Sie können Ihnen helfen, Ihre Recherchefähigkeiten zu verfeinern und neue Quellen zu finden.


Militärische Konflikte in der US-Geschichte

Diese Seite bietet Informationen über militärische Konflikte, an denen die Vereinigten Staaten beteiligt sind, einschließlich der Amerikanischen Revolution, des Krieges von 1812, der Indianerkriege, der Dominikanischen Republik, Bosnien und mehr.

Amerikanische Revolution (1775-1783) Großbritannien zwang seine 13 amerikanischen Kolonien zur Zahlung von Steuern, vertrat sie jedoch nicht im britischen Parlament. Diese und andere Ungerechtigkeiten führten dazu, dass die Kolonien am 4. Juli 1776 ihre Unabhängigkeit erklärten. Die Unabhängigkeit wurde 1783 erreicht, als der Vertrag von Paris mit Großbritannien unterzeichnet wurde.

Krieg von 1812 (1812-1815) Britische Einmischung in den amerikanischen Handel, Eindruck amerikanischer Seeleute und "Kriegsfalken" Im Kongress führte die Forderung nach einer westlichen Expansion auf britisches Territorium zu einem Krieg. Am Ende des Krieges blieben Handelsfragen ungelöst, aber Großbritannien gab einige seiner territorialen Ansprüche auf den Kontinent auf.

Mexikanischer Krieg (1846-1848) Die Annexion von Texas durch die USA und ihr erklärter Wunsch, Kalifornien und andere mexikanische Territorien zu erwerben, lösten diesen Krieg aus. Mexiko musste zwei Fünftel seines Territoriums aufgeben. Dieses Land wurde schließlich zu den Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Arizona, New Mexico und Utah.

Bürgerkrieg (1861-1865) Die wirtschaftliche und politische Rivalität zwischen einem agrarischen Süden und einem industriellen Norden entwickelte sich zu einem Bürgerkrieg um Sklaverei und Staatsrechte. Elf Staaten traten aus der Union aus, um die Konföderierten Staaten von Amerika zu bilden. Der Sieg der Union führte zur Wiedervereinigung des Landes und beendete die Sklaverei.

Indianerkriege (Kolonialzeit bis 1890) Der Expansionismus der USA führte zu zahlreichen militärischen Konflikten mit den Ureinwohnern Nordamerikas, die sie zwangen, ihr Land aufzugeben. Das Massaker von Wounded Knee, S.D., im Jahr 1890 gilt allgemein als der letzte dieser Konflikte.

Spanisch-Amerikanischer Krieg (1898) Die USA unterstützten Kubas Wunsch nach Unabhängigkeit von der spanischen Herrschaft und nutzten die Gelegenheit, die US-Mächte in anderen Teilen der Welt auszuweiten. Am Ende des kurzen Konflikts erlangte Kuba seine Unabhängigkeit und die USA gewannen mehrere ehemalige spanische Gebiete: Puerto Rico, Guam und die Philippinen.

Erster Weltkrieg (1914-1918) Rivalitäten um Macht, Territorium und Reichtum führten zum "Großen Krieg". 1917 schlossen sich die USA den Alliierten (Großbritannien, Frankreich, Russland, Italien und Japan) an, die sich im Krieg mit den Mittelmächten (Deutschland, Österreich-Ungarn, Bulgarien und Türkei) befanden, nachdem deutsche U-Boote damit begonnen hatten, unbewaffnete Schiffe zu versenken.

Zweiter Weltkrieg (1939-1945) Die Achsenmächte – Deutschland, Italien und Japan – versuchten, die Welt zu beherrschen. Die Alliierten (USA, Großbritannien, Frankreich, UdSSR und andere) kämpften, um sie aufzuhalten. Die Vereinigten Staaten traten 1941 nach dem Angriff Japans auf Pearl Harbor in den Krieg ein. Deutschland kapitulierte 1945 und Japan kapitulierte später im selben Jahr, nachdem die USA die Atombombe auf die Städte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen hatten.

Koreakrieg (1950-1953) Das von China unterstützte kommunistische Nordkorea marschierte in das nichtkommunistische Südkorea ein. UN-Truppen, die hauptsächlich aus US-Truppen bestanden, kämpften erfolgreich für den Schutz Südkoreas. Der Koreakrieg war der erste bewaffnete Konflikt im globalen Kampf zwischen Demokratie und Kommunismus, genannt Kalter Krieg.

Schweinebucht (1961) Die USA orchestrierten die Invasion, einen erfolglosen Versuch kubanischer Exilanten, das kommunistische Regime von Fidel Castro in Kuba zu stürzen.

Vietnamkrieg (1961-1973) 1955 marschierte das kommunistische Nordvietnam in das nichtkommunistische Südvietnam ein, um das Land zu vereinen und die kommunistische Herrschaft durchzusetzen. 1961 traten die USA an der Seite Südvietnams in den Krieg ein, zogen aber 1973 Kampftruppen ab. 1975 gelang es Nordvietnam, die Kontrolle über Südvietnam zu übernehmen.

Dominikanische Republik (1965) Präsident Lyndon Johnson schickte Marinesoldaten und Truppen, um einen linken Aufstand in der Dominikanischen Republik niederzuschlagen, da er befürchtete, der Inselstaat würde in die Fußstapfen Kubas treten und kommunistisch werden.

Libanon (1982-1984) US-Truppen bildeten Teil einer multinationalen Friedenstruppe, um der fragilen libanesischen Regierung bei der Machterhaltung zu helfen.

Grenada (1983) Präsident Reagan marschierte in Grenada ein, um seine sozialistische Regierung zu stürzen, die enge Beziehungen zu Kuba unterhielt.

Panama (1989) Präsident George H. W. Bush marschierte in Panama ein und stürzte den panamaischen Diktator und Drogenschmuggler Manuel Noriega.

Golfkrieg (1991) Der Irak marschierte in Kuwait ein, und eine von den USA geführte multinationale Truppe kam Kuwait zu Hilfe und vertrieb die Streitkräfte des irakischen Diktators Saddam Hussein.

Somalia (1993) Eine von den USA geführte multinationale Truppe versuchte, die Ordnung im kriegszerrütteten Somalia wiederherzustellen, damit Lebensmittel in dem von Hungersnot heimgesuchten Land geliefert und verteilt werden konnten.

Bosnien (1994-1995) Während des bosnischen Bürgerkriegs, der kurz nach der Unabhängigkeitserklärung des Landes im Jahr 1992 begann, starteten die USA Luftangriffe auf Bosnien, um "ethnische Säuberungen" zu verhindern. hauptsächlich von Serben gegen Bosnier. Die USA wurden Teil der Friedenstruppen der NATO in der Region.

Kosovo (1999) Die jugoslawische Provinz Kosovo brach im Frühjahr 1999 in Gewalt aus. Eine von den USA geführte NATO-Truppe intervenierte mit Luftangriffen, nachdem die serbischen Streitkräfte von Slobodan Milosevic die Bevölkerung entwurzelt und mit der ethnischen Säuberung der ethnischen Albaner im Kosovo begonnen hatten.

Globaler Krieg gegen den Terror (2001- ) Unmittelbar nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 startete Präsident George Bush den Globalen Krieg gegen den Terrorismus – der zur längsten Dauer eines ununterbrochenen Krieges in der Geschichte der USA geworden ist. Das Vereinigte Königreich, mehrere NATO-Staaten und andere Nationen haben sich beteiligt, um al-Qada und andere militante Gruppen zu eliminieren.

Afghanistan (2001-2014) Die Taliban-Regierung beherbergte Osama bin Laden und die Terrorgruppe al-Qaida, die für die Anschläge vom 11. September 2001 auf die Vereinigten Staaten verantwortlich waren. Nachdem Afghanistan sich geweigert hatte, Bin Laden auszuliefern, marschierten die US- und UN-Koalitionstruppen ein. Die Taliban-Regierung wurde gestürzt und viele Terroristenlager in Afghanistan zerstört. US- und NATO-Truppen bleiben in Afghanistan, um die fragile neue Regierung zu unterstützen.

Irakkrieg (2003-2010) Die USA und Großbritannien sind eingefallen und haben die Regierung des Diktators Saddam Hussein gestürzt. Truppen bleiben im Irak, um den Aufstand zu bekämpfen, der sich nach Husseins Niederlage gebildet hat.

Krieg gegen den Islamischen Staat (ISIS) (2014?) Der Islamische Staat im Irak und in Syrien (ISIS), auch Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIL) genannt, hat weite Teile des Irak und Syriens terrorisiert, um im Nahen Osten einen islamischen Staat zu errichten, der von der strengen Scharia regiert wird. Die militante Gruppe besteht aus fundamentalistischen sunnitischen Muslimen und ausländischen Dschihadisten. Im September 2014 genehmigte Präsident Barack Obama Luftangriffe gegen den IS in Syrien. Er habe klar gemacht, dass er nicht vorhabe, Bodentruppen im Kampf gegen den IS einzusetzen.


Sozialversicherung

A: Das Sozialversicherungsgesetz wurde von FDR am 14.08.35 unterzeichnet. Im Januar 1937 wurden erstmals Steuern erhoben und noch im selben Monat die ersten einmaligen Pauschalzahlungen geleistet. Regelmäßige laufende monatliche Leistungen begannen im Januar 1940.


F2: Woher kommt der Begriff "Sozialversicherung?"

A: Der Begriff wurde erstmals in den USA von Abraham Epstein in Verbindung mit seiner Gruppe, der American Association for Social Security, verwendet. Ursprünglich wurde der Social Security Act von 1935 als Economic Security Act bezeichnet, aber dieser Titel wurde während der Prüfung des Gesetzentwurfs durch den Kongress geändert. (Die ganze Geschichte wurde von Professor Edwin Witte erzählt, der bei der Veranstaltung anwesend war.)


F3: Wann begann Medicare?

A: Medicare wurde am 30. Juli 1965 in Kraft gesetzt, aber die Leistungsempfänger konnten sich erstmals am 1. Juli 1966 für das Programm anmelden.

F4: Stimmt es, dass die Sozialversicherung ursprünglich nur ein Rentenprogramm war?

Antwort: Ja. Nach dem Gesetz von 1935 zahlte das, was wir heute als Sozialversicherung bezeichnen, nur Rentenleistungen an den Haupterwerbstätigen. Eine Gesetzesänderung von 1939 fügte Hinterbliebenenleistungen und Leistungen für den Ehepartner und die Kinder des Rentners hinzu. 1956 kamen Invaliditätsleistungen hinzu.

Denken Sie jedoch daran, dass das Sozialversicherungsgesetz selbst viel umfassender war als nur das Programm, das wir heute allgemein als "Sozialversicherung" bezeichnen Programme und das Programm „Hilfe für abhängige Kinder“. (Volltext des Gesetzes von 1935.)

F5: Stimmt es, dass Kongressmitglieder keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen?

A: Nein, es ist nicht wahr. Alle Mitglieder des Kongresses, der Präsident und der Vizepräsident, Bundesrichter und die meisten politischen Beauftragten waren ab Januar 1984 im Rahmen des Sozialversicherungsprogramms versichert. Sie zahlen wie alle anderen in das System ein. So zahlen seit Januar 1984 alle Kongressabgeordneten, egal wie lange sie im Amt sind, in das Sozialversicherungssystem ein.

(Vor dieser Zeit waren die meisten Angestellten und Beamten der Bundesregierung Teilnehmer am Rentensystem für den öffentlichen Dienst (CSRS), das 1920 – 15 Jahre vor der Gründung des Systems der sozialen Sicherheit – ins Leben gerufen wurde keine Teilnehmer am Sozialversicherungssystem.)

Auch Beschäftigte der drei Bundesämter wurden ab Januar 1984 nach dem Gesetz von 1983 erfasst – allerdings mit einigen besonderen Übergangsregelungen.

1) Beschäftigte der Exekutive und der Justiz, die vor dem 1. Januar 1984 eingestellt wurden, hatten die einmalige unwiderrufliche Wahl, ob sie in die Sozialversicherung wechseln oder unter der alten CSRS bleiben wollten. (Wiedereingestellte Mitarbeiter – anders als wiedereingestellte Rentner – werden wie neue Mitarbeiter behandelt, wenn ihre Dienstzeit länger als ein Jahr dauerte.)

2) Beschäftigte der Legislative, die nicht am CSRS-System teilnahmen, waren unabhängig vom Dienstantritt obligatorisch versichert. Diejenigen, die im CSRS-System waren, hatten die gleiche einmalige Wahlmöglichkeit wie die Mitarbeiter der Exekutive und der Justiz.

3) Alle am oder nach dem 1. Januar 1984 eingestellten Bundesangestellten sind obligatorisch sozialversicherungspflichtig – das CSRS-System kommt für sie nicht in Frage.

Es gibt also immer noch einige Bundesbedienstete, die erst vor Januar 1984 eingestellt wurden, die nicht am Sozialversicherungssystem teilnehmen. Alle anderen Bundesbediensteten nehmen wie alle anderen an der Sozialversicherung teil.

Diese Änderung war Teil der Änderungsanträge zur Sozialversicherung von 1983. Eine Zusammenfassung der Änderungen von 1983 finden Sie an anderer Stelle auf dieser Site.


F6: Stimmt es, dass das Alter von 65 Jahren als Rentenalter für die Sozialversicherung gewählt wurde, weil die Deutschen 65 in ihrem System verwendeten und die Deutschen das Alter von 65, weil ihr Kanzler Otto von Bismarck zum Zeitpunkt der Entwicklung ihres Systems 65 Jahre alt war?

A: Nein, es ist nicht wahr. Im Allgemeinen wurde das Alter 65 gewählt, um der zeitgenössischen Praxis in den 1930er Jahren zu entsprechen. (Siehe ausführlichere Erklärung.)


F7: Stimmt es, dass die Lebenserwartung im Jahr 1935 unter 65 lag und das Sozialversicherungsprogramm so konzipiert war, dass die Menschen nicht lange genug leben würden, um Leistungen zu beziehen?

A: Nicht wirklich. Lebenserwartung bei der Geburt weniger als 65 Jahre betrug, dies ist jedoch eine irreführende Kennzahl. Ein geeigneterer Maßstab ist die Lebenserwartung nach Erreichen des Erwachsenenalters, die zeigt, dass die meisten Amerikaner erwarten können, 65 Jahre alt zu werden, wenn sie die Kindheit überlebt haben. (Siehe ausführlichere Erklärung.)


F8: Wann wurden COLAs (Cost-of-Living Allowances) eingeführt?

A: COLAs wurden erstmals 1975 aufgrund eines Gesetzes von 1972 gezahlt. Zuvor wurden die Leistungen unregelmäßig durch Sondergesetze des Kongresses erhöht.

F9: Welche Informationen sind aus den Sozialversicherungsunterlagen verfügbar, um bei der genealogischen Forschung zu helfen?

A: Vielleicht möchten Sie damit beginnen, sich den Sterbeindex der Sozialversicherung anzusehen, der online von einer Vielzahl von kommerziellen Diensten erhältlich ist (normalerweise ist die Suche kostenlos). Der Sterbeindex enthält eine Auflistung von Personen, die eine Sozialversicherungsnummer hatten, die verstorben sind und deren Tod der Sozialversicherungsverwaltung gemeldet wurde. (Die Angaben im Todesindex für Personen, die vor 1962 gestorben sind, sind lückenhaft, da die Todesinformationen von SSA vor diesem Datum nicht automatisiert wurden. Todesinformationen für Personen, die vor 1962 gestorben sind, sind im Allgemeinen nur im Todesindex enthalten, wenn der Tod der SSA tatsächlich gemeldet wurde nach 1962, obwohl der Tod vor diesem Jahr eingetreten ist.)

Wenn Sie eine Person im Sterbeindex finden, erfahren Sie das Geburtsdatum und die Sozialversicherungsnummer dieser Person. (Der Sterbeindex der Sozialversicherung wird von der SSA nicht zur öffentlichen Verwendung veröffentlicht, sondern von kommerziellen Einrichtungen unter Verwendung von Informationen aus SSA-Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt. Wir bieten keinen Support für diese kommerziellen Produkte und können auch keine Fragen zum Material im Sterbeindex beantworten. )

Andere möglicherweise von SSA verfügbare Aufzeichnungen umfassen den Antrag auf eine Sozialversicherungsnummer (Formular SS-5). Um Informationen von SSA zu erhalten, müssen Sie einen Antrag nach dem Freedom of Information Act (FOIA) stellen.


F10: Verfügt die Sozialversicherung über Listen mit den gebräuchlichsten Namen in den USA?

A: Ja, basierend auf den Anträgen auf Sozialversicherungsausweise hat das Aktuarbüro der SSA eine Reihe von Spezialstudien zu den gebräuchlichsten Namen durchgeführt.

F11: Wo erhalte ich weitere Informationen über das Sozialversicherungsprogramm, wie es heute existiert?

F12: Wer hat als Erster Sozialleistungen bezogen?

A: Ein Stipendiat namens Ernest Ackerman erhielt im Januar 1937 eine Zahlung in Höhe von 17 Cent. Dies war eine einmalige Pauschalauszahlung – die einzige Form von Leistungen, die während der Gründungsphase von Januar 1937 bis Dezember gezahlt wurden 1939.


F13: Wenn Ernest Ackerman nur eine einmalige Einmalzahlung erhalten hat, wer hat dann als erster laufende monatliche Leistungen erhalten?

A: Eine Frau namens Ida May Fuller aus Ludlow, Vermont, war die erste Empfängerin von monatlichen Sozialleistungen.


F14: Wie viele Personen haben jährlich Sozialversicherungsbeiträge erhalten?

A: Diese Historie ist als detaillierte Tabelle verfügbar. (Tabelle Zahlungsverlauf)

F15: Was ist die "Notch"?

A: 1972 wurde ein technischer Fehler in das Gesetz eingeführt, der dazu führte, dass die Begünstigten eine doppelte Inflationsanpassung erhielten. 1977 handelte der Kongress, um den Fehler zu korrigieren. Anstatt die Korrektur sofort vorzunehmen, haben sie sie über einen Zeitraum von fünf Jahren (dies ist die Notch-Periode) schrittweise eingeführt. Diese Phase-in-Periode wurde so definiert, dass sie diejenigen betrifft, die zwischen 1917 und 1921 geboren wurden. Personen in der Stufe erhalten im Allgemeinen höhere Leistungen als diejenigen, die nach der Stufe geboren wurden, obwohl sie niedrigere Leistungen erhalten als diejenigen, die in der Zeit vor der Stufe geboren wurden, als der Fehler in Kraft trat.

F16: Wo finde ich den Verlauf der Steuersätze über die Jahre und die Höhe der sozialversicherungspflichtigen Einkünfte?

A: Die Historie der Steuersätze ist als Adobe PDF-Datei verfügbar. (Steuersatztabelle). Es gibt auch eine Tabelle mit der maximalen Höhe der Sozialversicherungssteuern, die seit Beginn des Programms hätte gezahlt werden können.

Es gibt auch Tabellen mit den Mindest- und Höchstleistungen der Sozialversicherung für einen Arbeitnehmer im Ruhestand, der im Alter von 62 Jahren in Rente geht, und einen, der im Alter von 65 Jahren in Rente geht.

Außerdem gibt es eine Tabelle mit der Zahl der Arbeitnehmer, die jedes Jahr in die Sozialversicherung einzahlen. (Tabelle der versicherten Arbeitnehmer) Und auch eine Tabelle, die das Verhältnis der versicherten Arbeitnehmer zu den Leistungsempfängern zeigt. (Verhältnistabelle)

F17: Was bedeutet FICA und warum werden Sozialversicherungssteuern als FICA-Beiträge bezeichnet?

A: Die Lohnsteuern der Sozialversicherung werden im Rahmen des Bundesgesetzes über die Versicherungsbeiträge (FICA) erhoben. Die Lohnsummensteuern werden manchmal sogar als "FICA-Steuern" bezeichnet. Im ursprünglichen Gesetz von 1935 befanden sich die Leistungsbestimmungen in Titel II des Gesetzes und die Besteuerungsbestimmungen in einem separaten Titel, Titel VIII. Als Teil der Änderungen von 1939 wurden die Steuerbestimmungen von Titel VIII aus dem Social Security Act herausgenommen und in das Internal Revenue Code aufgenommen. Da es keinen Sinn machen würde, diesen neuen Abschnitt des Internal Revenue Code "Titel VIII" zu nennen, wurde er in "Bundesversicherungsbeitragsgesetz" umbenannt. FICA ist also nichts anderes als die steuerlichen Bestimmungen des Sozialversicherungsgesetzes, wie sie erscheinen im Internal Revenue Code.

F18: Haben die in der Sozialversicherungsnummer zugewiesenen Nummern eine Bedeutung?

Antwort: Ja. Ursprünglich werden die ersten drei Ziffern von der geografischen Region vergeben, in der die Person zum Zeitpunkt der Nummernbeschaffung wohnhaft war. Im Allgemeinen wurden die Nummern beginnend im Nordosten und in westlicher Richtung zugewiesen. Die Menschen an der Ostküste haben also die niedrigsten Zahlen und diejenigen an der Westküste haben die höchsten Zahlen. Die verbleibenden sechs Ziffern der Nummer werden mehr oder weniger zufällig vergeben und wurden organisiert, um die frühen manuellen Buchhaltungsvorgänge im Zusammenhang mit der Schaffung der Sozialversicherung in den 1930er Jahren zu erleichtern.

Ab dem 25. Juni 2011 führte die SSA eine neue Methode zur Zuweisung von Sozialversicherungsnummern ein. Das Projekt ist eine zukunftsweisende Initiative der Social Security Administration (SSA), um die Integrität des SSN durch die Einführung einer neuen randomisierten Zuweisungsmethode zu schützen. Die SSN-Randomisierung wird auch die Lebensdauer des neunstelligen SSN landesweit verlängern.

Weitere Informationen zur Randomisierung von Sozialversicherungsnummern finden Sie auf dieser Website:


F19: Wie viele Sozialversicherungsnummern wurden seit Beginn des Programms vergeben?

A: Sozialversicherungsnummern wurden erstmals im November 1936 vergeben. Bis heute wurden 453,7 Millionen verschiedene Nummern ausgegeben.


F20: Werden Sozialversicherungsnummern nach dem Tod einer Person wiederverwendet?

A: Nein. Wir weisen eine Sozialversicherungsnummer (SSN) nach dem Tod des Nummerninhabers nicht neu zu. Auch wenn wir bisher über 453 Millionen SSNs vergeben haben und jährlich etwa 5,5 Millionen neue Nummern vergeben, wird uns das aktuelle Nummerierungssystem für mehrere Generationen in Zukunft ohne Änderung der Nummerierung genügend neue Nummern zur Verfügung stellen System.


F21: Wann trugen Sozialversicherungskarten die Aufschrift "NICHT ZUR IDENTIFIKATION"?

A: Die ersten Sozialversicherungskarten wurden ab 1936 ausgestellt, sie hatten diese Legende nicht. Beginnend mit der sechsten Designversion der Karte, die ab 1946 herausgegeben wurde, fügte SSA am unteren Rand der Karte eine Legende mit der Aufschrift "ZUM ZWECK DER SOZIALEN SICHERHEIT - NICHT ZUR IDENTIFIZIERUNG" hinzu. Diese Legende wurde im Rahmen der Designänderungen für das 18. Version der Karte, ausgestellt ab 1972. Die Legende befindet sich auf keiner neuen Karte, die seit 1972 ausgestellt wurde.

F22: Enthält die Sozialversicherungsnummer einen Code, der die ethnische Gruppe angibt, zu der der Karteninhaber gehört?

A: Nein. Das ist ein Mythos. Die Sozialversicherungsnummer enthält ein Segment (die beiden mittleren Zahlen), das als "Gruppennummer" bekannt ist. Dies bezieht sich jedoch nur auf die numerischen Gruppen 01-99. Mit Rasse hat das nichts zu tun. (Siehe ausführlichere Erläuterung.)Finanzierung


F23: Wurde die Sozialversicherung jemals aus allgemeinen Steuereinnahmen finanziert?

A: Nicht in nennenswertem Umfang. (Siehe ausführliche Erklärung.)

F24: Wie viel hat die Sozialversicherung seit Beginn ausgezahlt?

A: Von 1937 (als die ersten Zahlungen geleistet wurden) bis 2009 hat das Sozialversicherungsprogramm 11,3 Billionen Dollar ausgegeben.

F25: Wie viel hat die Sozialversicherung seit ihrer Gründung an Steuern und anderen Einkünften eingenommen?

A: Von 1937 (als erstmals Steuern erhoben wurden) bis 2009 hat das Sozialversicherungsprogramm Einnahmen in Höhe von 13,8 Billionen US-Dollar erhalten.

F26: Hat die Sozialversicherung jedes Jahr mehr Geld eingenommen, als sie benötigte, um Leistungen zu zahlen?

A: Nein. Bisher gab es 11 Jahre, in denen das Sozialversicherungsprogramm nicht genügend FICA-Steuern einnahm, um die Leistungen des laufenden Jahres zu zahlen. In diesen Jahren machten Treuhandfonds-Anleihen in Höhe von rund 24 Milliarden US-Dollar die Differenz aus. (Siehe detaillierte Tabelle.)

F27: Erhalten die Treuhandfonds der sozialen Sicherheit Zinsen?

A: Ja, das tun sie. Laut Gesetz müssen die Vermögenswerte des Sozialversicherungsprogramms in Wertpapieren mit garantierten Kapital- und Zinsgarantien angelegt werden. Die Treuhandfonds halten eine Mischung aus kurz- und langfristigen Staatsanleihen. Die Treuhandfonds können sowohl reguläre Staatsanleihen als auch Wertpapiere mit „Sonderverpflichtungen“ halten, die nur an Bundestreuhandfonds ausgegeben werden. In der Praxis handelt es sich bei den meisten Wertpapieren in den Treuhandfonds der sozialen Sicherheit um "Sonderverpflichtungen". (Siehe zusätzliche Erklärung des Aktuarbüros der SSA.)

Die Treuhandfonds erhalten Zinsen, die auf die durchschnittliche Marktrendite langfristiger Staatsanleihen festgelegt werden. Die Zinserträge aus den investierten Vermögenswerten der kombinierten OASI- und DI-Treuhandfonds beliefen sich im Kalenderjahr 1999 auf 55,5 Milliarden US-Dollar. Dies entsprach einem effektiven Jahreszinssatz von 6,9 Prozent.

Die Treuhandfonds haben seit Beginn des Programms jedes Jahr Zinsen verdient. Ausführlichere Informationen zu den Treuhandfondsanlagen finden Sie im Jahresbericht der Treuhänder der Sozialversicherung und auf den Webseiten des Aktuars zu den Anlagetransaktionen und Anlagebeständen der Treuhandfonds.

F28: Hat Präsident Franklin Roosevelt eine Reihe von Versprechungen zur Sozialversicherung gemacht, die jetzt verletzt wurden?

A: Diese Frage bezieht sich im Allgemeinen auf eine Reihe von Fehlinformationen, die von Zeit zu Zeit über das Internet (normalerweise per E-Mail) verbreitet werden. (Eine ausführliche Erklärung finden Sie hier.)

F29: Ich habe im Internet eine Reihe von Fragen und Antworten dazu gesehen, wer mit der Besteuerung von Sozialversicherungsleistungen begonnen hat, und solche Fragen. Sind die Antworten richtig?


Die wahre Stärke der DELTA-Spalte kommt zum Tragen, wenn Sie versuchen, rückwirkende Werte wie den gesamten offenen Saldo des Unternehmens am 1. Juni 2008 zu berechnen. Wenn Sie eine naive Verlaufstabelle haben, die nur den alten oder nur den neuen Wert speichert value, dies ist wirklich eine schwierige Abfrage, aber wenn Sie beide haben, ist es wirklich ganz einfach.

Diese magische kleine Abfrage funktioniert, weil bezahlte Bestellungen aus der Gesamtsumme "ausgewaschen" werden. Betrachten Sie eine Bestellung, die am 20. Mai für 200,00 USD eingegangen ist und dann am 23. Mai bezahlt wird. Es wird +200 Eintrag in der Spalte BALANCE_DELTA haben und dann wird es 3 Tage später einen Eintrag von -200,00 haben. Es wird die Gesamtsumme von Null zur Gesamtsumme beitragen.

Eine am 25. Mai eingegangene Bestellung, die bis zum 1. Juni noch nicht bezahlt wurde, enthält jedoch nur einen Eintrag von +200 in der Spalte BALANCE_DELTA, sodass ab dem 1. Juni der korrekte Betrag von 200,00 $ zum Guthaben beiträgt.

Wenn der Firmeninhaber einen Bericht über seine gesamten offenen Salden an jedem der letzten 30 Tage möchte, können Sie zwei Abfragen abrufen und seinen Bericht für den Kunden erstellen:


Präsidentschafts-Vetos

/tiles/non-collection/f/fdr_vetomessage_2008_231_002.xml Sammlung des US-Repräsentantenhauses
Über dieses Objekt 1935 kam FDR in die Kammer des Repräsentantenhauses, um seine Vetobotschaft persönlich zu überbringen.

Artikel I, Abschnitt 7 der Verfassung gewährt dem Präsidenten die Befugnis, ein Veto gegen vom Kongress verabschiedete Gesetze einzulegen. Diese Autorität ist eines der wichtigsten Instrumente, die der Präsident einsetzen kann, um die Verabschiedung von Gesetzen zu verhindern. Auch die Androhung eines Vetos kann zu inhaltlichen Änderungen der Gesetzgebung führen, lange bevor der Gesetzentwurf dem Präsidenten vorgelegt wird. Die Verfassung gibt dem Präsidenten 10 Tage (außer sonntags) Zeit, um Gesetze zu erlassen, oder die Gesetzgebung wird automatisch Gesetz. Es gibt zwei Arten von Vetos: das „reguläre Veto“ und das „Taschenveto“.

Das reguläre Veto ist ein qualifiziertes negatives Veto. Der Präsident schickt das nicht unterzeichnete Gesetz innerhalb von 10 Tagen an das ursprüngliche Haus des Kongresses zurück, normalerweise mit einer Ablehnungserklärung oder einer „Veto-Botschaft“. Der Kongress kann die Entscheidung des Präsidenten außer Kraft setzen, wenn er die erforderliche Zweidrittelmehrheit jedes Hauses aufbringt. Präsident George Washington erteilte am 5. April 1792 das erste reguläre Veto. Die erste erfolgreiche Aufhebung des Kongresses erfolgte am 3. März 1845, als der Kongress das Veto von Präsident John Tyler gegen S. 66 außer Kraft setzte.

Das Taschenveto ist ein absolutes Veto, das nicht außer Kraft gesetzt werden kann. Das Veto wird wirksam, wenn der Präsident nach der Vertagung des Kongresses ein Gesetz nicht unterzeichnet und das Veto nicht aufheben kann. Die Autorität des Taschenvetos leitet sich aus Artikel I, Abschnitt 7 der Verfassung ab: "Der Kongress verhindert durch seine Vertagung seine Rückkehr, in diesem Fall ist es kein Gesetz." Im Laufe der Zeit haben sich der Kongress und der Präsident über die Verwendung des Taschenvetos gestritten und den Begriff „Vertagung“ debattiert. Der Präsident hat versucht, das Taschenveto während der Unterbrechungen zwischen den Sitzungen und zwischen den Sitzungen zu nutzen, und der Kongress hat diesen Gebrauch des Vetos abgelehnt. Die Legislative, gestützt auf moderne Gerichtsurteile, behauptet, dass die Exekutive nur dann ein Vetogesetz einstecken kann, wenn der Kongress eine Sitzung auf Lebenszeit vertagt hat. Präsident James Madison war der erste Präsident, der 1812 das Taschenveto einsetzte.


Wie Hurrikane den Lauf der US-Geschichte geprägt haben

Bryan Norcross erinnert sich gut an den Moment. Es war 3.30 Uhr am 24. August 1992, und der Meteorologe befand sich mitten in einem 23-stündigen Broadcast-Marathon, als Hurrikan Andrew, der Stärke der Kategorie 5 erreicht hatte, auf Miami niedersauste. Er schlug seiner Crew vor, aus dem Studio in einen angrenzenden Lagerraum zu ziehen, der besser vor den heftigen Winden und sengenden Regenfällen geschützt war, die auf WTVJ-TV einschlugen.

Es war ein Weckruf für viele Leute, die im Fernsehen schauten oder im Radio hörten. “Tausende von Menschen haben mir im Laufe der Jahre erzählt, dass dies der Moment war, in dem sie merkten, dass ich es ernst meinte,” Norcross erinnert sich. “Ich hatte den Leuten bereits gesagt, dass sie sich bereit machen sollen, sich unter eine Matratze in einem Schrank zu legen, wenn das Schlimmste kam. Das taten viele, und vier Stunden später bewegten sie die Matratze und konnten den Himmel sehen.”

Andrew war der zerstörerischste Hurrikan, der Florida getroffen hat, und verursachte einen Schaden von mehr als 25 Milliarden US-Dollar (heute etwa 46 Milliarden US-Dollar) mit 44 Todesfällen. Zehntausende Häuser, Geschäfte und andere Gebäude wurden dem Erdboden gleichgemacht, als anhaltende Winde von 265 Meilen pro Stunde durch die Region fegten. Der Sturm würde einen nachhaltigen Einfluss haben.

“Hurrikan Andrew ist der Sturm, der unseren Umgang mit Hurrikanen in den Vereinigten Staaten verändert hat,”, sagt Norcross, der jetzt ein leitender Hurrikanspezialist bei The Weather Channel ist. “Das Notfallmanagementsystem wurde komplett überarbeitet. Die Hurrikan-Bauvorschriften, die wir heute verwenden, sind aus diesem Sturm entstanden. Außerdem war es damals der am besten gemessene Hurrikan. Vieles von dem, was wir heute über starke Hurrikane wissen, ist das Ergebnis von Hurrikan Andrew. Es war in vielerlei Hinsicht ein bahnbrechender Sturm.”

Die Geschichte der atlantischen Hurrikane ist untrennbar mit der Geschichte dieses Landes verbunden, von der kolonialen Gründung über die Unabhängigkeit bis in die Neuzeit. Im Spätsommer erscheint ein neues Buch, A Furious Sky: Die fünfhundertjährige Geschichte der amerikanischen Hurrikane von Bestseller-Autor Eric Jay Dolin, befasst sich mit den Stürmen, die unsere Gesellschaft auf eine Weise geformt haben, die wir vielleicht nicht erkennen.

“Ich liebe den langen Bogen der amerikanischen Geschichte und liebe es, ihn als Rückgrat zu verwenden, um eine umfassendere Geschichte zu erzählen,” Dolin erzählt Smithsonian. “Hurrikane haben einige der Dinge bestimmt, die in unserem Land passiert sind, einschließlich kultureller Fragen, Politik und der Art und Weise, wie die Gesellschaft mit ihren Sorgen umgeht: die Frauenrechtsbewegung, Rassismus, die Entwicklung des Fernsehens und mehr.

Ein wütender Himmel: Die fünfhundertjährige Geschichte der Hurrikane in den USA

Mit Ein wütender Himmel, Bestsellerautor Eric Jay Dolin erzählt die Geschichte Amerikas selbst durch seinen fünfhundertjährigen Kampf gegen die Wut der Hurrikane.

Dolin beginnt vor mehr als 500 Jahren mit dem Hurrikan von 1502. Dieser massive Sturm in der Karibik versenkte 24 Schiffe der Christopher Columbus-Flotte vor Hispaniola, der heute von der Dominikanischen Republik und Haiti geteilten Insel. Der Entdecker, der den Hurrikan auf See herannahen gesehen hatte, warnte die Bewohner der spanischen Siedlung vor dem Sturm und verdiente sich die Auszeichnung, als erster Europäer eine Wettervorhersage für die Neue Welt herauszugeben. Der Hurrikan war auch ein Vorbote dessen, was für diese frühen Kolonien kommen sollte.

Ein Jahrhundert später, im Jahr 1609, verursachte ein mächtiger Hurrikan beinahe den Zusammenbruch von Englands erster dauerhafter Siedlung in Jamestown, Virginia. Die zwei Jahre zuvor gegründete Kolonie war von Anfang an mit Problemen behaftet und stark auf Hilfe aus England angewiesen. Während des Sturms ging ein Versorgungsschiff auf Bermuda unter und sank. Als Hilfsschiffe Jamestown erreichten, waren die Kolonisten dem Hungertod nahe.

"Angesichts des traurigen Zustands der verbliebenen Kolonisten war das Essen an Bord der Deliverance and Patience kritisch", schreibt Dolin. “‘Hätte Gott Sir Thomas Gates nicht von den Bermudas geschickt,’ eine zeitgenössische in London veröffentlichte Broschüre, meinte, ‘innerhalb von vier Tagen’ wären diese Kolonisten alle umgekommen.”

Die ankommenden mageren Rationen ermöglichten es der Siedlung, kaum zu überleben, bis andere Versorgungsschiffe eintrafen. Einer der Überlebenden, William Strachey, schrieb über seine Tortur, die William Shakespeare für das Theaterstück von 1610 inspirierte Der Sturm.

Weiter im Norden verwüstete der Great Colonial Hurricane von 1635 die englischen Siedlungen Plymouth und die Massachusetts Bay Colony. Dieser Sturm hat Hunderttausende Bäume gefällt, zahlreiche Häuser zerstört, Schiffe versenkt und Dutzende von Menschen getötet, darunter acht Wampanaog-Stammesangehörige, die bei der 4 Meter hohen Sturmflut ertrunken sind. Ein Mann namens Stephen Hopkins, der auf dem Versorgungsschiff war, das 1609 auf den Bermudas sank, und später ein ursprünglicher Passagier auf der Maiblume, war für diesen Sturm glücklicherweise in Plymouth.

Die Wetterkarte von Joseph Henry war wahrscheinlich die erste im Land. (Archive der Smithsonian Institution)

Dolin zitiert auch zwei Stürme, die den Vereinigten Staaten sogar geholfen haben, ihre Unabhängigkeit zu erlangen. Im Jahr 1780 fegten zwei große Hurrikane innerhalb weniger Wochen über die karibischen Inseln, wobei der zweite, bekannt als der Große Hurrikan von 1780, schätzungsweise 17.000 Menschen tötete. “[Dies] trug zu der französischen Entscheidung bei, ihre Schiffe in der folgenden Hurrikansaison aus der Karibik zu holen,” Dolin, “, “damit sie nach Norden segelten und an der Schlacht von Yorktown teilnahmen.”

Als die Bevölkerung des Landes wuchs, insbesondere entlang der Atlantikküste und im Golf, versuchten Wissenschaftler und Planer, mehr über die Vorhersage der Bahnen dieser Superstürme zu erfahren und unsere Städte gegen sie zu verteidigen. The first “real-time” weather map was developed by Joseph Henry, the first secretary of the Smithsonian Institution. Though not used specifically to track hurricanes at first, in 1856 it used new technology to show the movement of storms across the eastern half of the United States with current data provided by telegraph operators.

“Joseph Henry helped shape the world we know when he laid the foundation of a national weather service shortly after becoming the Smithsonian’s first Secretary,” wrote Frank Rives Millikan, a historian with the Joseph Henry Papers Project. “…When Henry came to the Smithsonian, one of his first priorities was to set up a meteorological program. In 1847, while outlining his plan for the new institution, Henry called for ‘a system of extended meteorological observations for solving the problem of American storms.’”

A hurricane that hit Galveston in 1900 killed thousands. (Universal History Archive / Universal Images Group via Getty Images)

No matter the plans set out, the science of the time couldn’t warn communities with enough time to avoid the big one, even as local communities may have had the knowledge at their behest. Along the Gulf of Mexico, for instance, locals could tell when a big blow was coming if the crawfish started moving inland. But government officials were still left unprepared when the giant Galveston Hurricane of 1900 sent a huge storm surge that swept over a barrier island. The area was packed with tourists for the summer season and the hurricane killed 6,000 people, though some estimates place the death toll even higher. The death and destruction inspired the building of a nearly 18,000-foot-long cement seawall, one of the first of its kind.

Dolin wonders if this catastrophe along the Texas coast might have been avoided or at least minimized if officials in this country had been more aware of what others were saying about the development of these storms in the Gulf of Mexico.

“A priest named Benito Viñes in Cuba had been an expert predictor of hurricanes during the late 1800s and actually coordinated his efforts with the United States,” he says. “But because the Americans looked down with condescension on Cubans and their science, they didn’t pay attention to some of the signs that led up to the hurricane in Galveston.”

The most powerful storm– with wind speeds of 185 miles per hour —to make landfall in the U.S. was the Labor Day Hurricane of 1935 . The Category 5 storm killed hundreds of World War I veterans on the Florida Keys who had been moved there following the Bonus Army March on Washington, D.C. three years earlier. Novelist Ernest Hemingway, who helped with recovery efforts, wrote a blistering article titled “Who Murdered the Vets” critical of the government, writing “… wealthy people, yachtsmen, fishermen such as President Hoover and Presidents Roosevelt, do not come to the Florida Keys in hurricane months. There is a known danger to property. But veterans, especially the bonus-marching variety of veterans, are not property. They are only human beings unsuccessful human beings, and all they have to lose is their lives.”

More recently, more and more powerful storms have left their mark. Hurricane Sandy was a late-season arrival in 2012 that barreled up the East Coast and slammed the northeastern United States. Though only a Category 1 upon landfall, the massive “superstorm” fooled many forecasters since it took an unexpected track toward land instead of heading out to sea. Sandy caused $65 billion in damage and flooded many states, including highly populated areas in New Jersey and New York. Power outages shut down the New York Stock Exchange for two days, only the second time in history that weather had caused such a disruption in trading (the first was the Great Blizzard of 1888).

The advent of radar and satellites enabled meteorologists to track hurricanes with greater accuracy and reliability. In addition, modern computers that could predict the paths of storms have greatly enhanced forecasts to the point where weather experts can be reasonably sure of where they are going as much as five days out.

That ability was bore fruit in 2017, when three major hurricanes hit the nation in less than a month as Harvey, Irma and Maria laid waste to coastlines across the South and the Caribbean, particularly Puerto Rico. Damage caused by these devastating storms cost hundreds of billions of dollars with thousands killed. But it could have been worse.

“The only good news to come out of this bruising hurricane season was that the National Hurricane Center’s track forecasts were the most accurate they had ever produced,” Dolin writes. “So, people at least had a good idea of where and when the hurricanes would strike.”

Waves break in front of a destroyed amusement park wrecked by Superstorm Sandy on October 31, 2012 in Seaside Heights, New Jersey. (Mario Tama / Getty Images)

Dolin argues that storms like these will increase in frequency and severity as climate change continues to cause the oceans to warm. “My book does not end on a high note,” he says. “We are in for a rough ride here on out. There is a growing scientific consensus that hurricanes in the future are going to be stronger and probably wetter than hurricanes of the past.”

Norcross, the TV weather forecaster who talked South Florida through Hurricane Andrew, sees an increase in serious storms this year and into the future. He says the average annual number of hurricanes over the past three decades was 12. Today, the figure has crept up to 14 or 15 per year. The odds now favor at least one storm of Category 3 or higher striking the U.S. each season. The National Oceanic and Atmospheric Administration predicts 2020 will spawn 19 named storms with as many as six major hurricanes.

Dolin says policymakers must not only get serious about reducing carbon emissions but also stop new development along shorelines and enforce tougher construction standards in coastal areas against the changes that are already coming.

“We have to have some humility about our place in the fabric of life and the world,” Dolin says. “Mother Nature is in charge. It is our responsibility to take actions that are wise and protect us as much as possible. We can’t bury our heads in the sand and assume the problem is going away – because it’s not.”

Über David Kindy

David Kindy ist Journalist, freiberuflicher Autor und Buchrezensent und lebt in Plymouth, Massachusetts. Er schreibt über Geschichte, Kultur und andere Themen für Luft & Raumfahrt, Militärgeschichte, Zweiter Weltkrieg, Vietnam, Luftfahrtgeschichte, Providence Journal und andere Veröffentlichungen und Websites.


The Game of Pool

The word "pool" means a collective bet, or ante. Many non-billiard games, such as poker, involve a pool but it was pocket billiards that the name became attached to. Another interesting fact is that the term "pool room" now means a place where pool is played, but in the 19th century a pool room was a betting parlor for horse racing. Pool tables were installed so patrons could pass time between races. The two became connected in the public mind, but the unsavory connotation of "pool room" came from the betting that took place there, not from billiards.

The game of pool evolved with many different flavors.

In Britain the dominant billiard game from about 1770 until the 1920's was "English Billiards," played with three balls and six pockets on a large rectangular table. The British billiard tradition is carried on today primarily through the game of "Snooker", which is a complex and colorful game combining offensive and defensive aspects and played on the same equipment as English Billiards but with 22 balls instead of three. The British appetite for snooker is comparable only by the American passion for baseball it is possible to see a snooker competition every day in Britain.

In the U.S. the dominant American billiard game until the 1870's was American Four-Ball Billiards, usually played on a large (11 or 12-foot), four-pocket table with four billiard balls - two of them white and two red. This was a direct extension English Billiards. Points were scored by pocketing balls, scratching the cue ball, or by making caroms on two or three balls. What is a "Carom"? A "carom" is the act of hitting two object balls with the cue ball in one stroke. With many balls, there were many different ways of scoring and it was possible to make up to 13 pints on a single shot. American Four-Ball produced two offspring, both of which surpassed it in popularity by the 1870's. One of the games used simple caroms played with three balls on a pocketless table was something known as "Straight rail" which was the forerunner of all carom games. The other popular game was American Fifteen-Ball Pool, the predecessor of modern pocket billiards.

Fifteen-Ball Pool was played with 15 object balls, numbered 1 through 15. For sinking a ball, the player received a number of points equal to the value of the ball. The sum of the ball values in a rack is 120, so the first player who received more than half the total, or 61, was the winner. This game, also called "61-Pool" was used in the first American championship pool tournament held in 1878 and won by Cyrille Dion, a Canadian. Later in 1888, it was thought more fair to count the number of balls pocketed by a player and not their numerical value. Thus, Continuous Pool replaced Fifteen-Ball Pool as the championship game. The player who sank the last ball of a rack would break the next rack and his point total would be kept "continuously" from one rack to the next.

From 1878 until 1956, pool and billiard championship tournaments were held almost annually, with one-on-one challenge matches filling the remaining months. At times, including during the Civil War, billiard results received wider coverage than war news. Players were so renowned that cigarette cards were issued featuring them. Pool went to war several times as a popular recreation for the troops. Professional players toured military posts giving exhibitions some even worked in the defense industry. But the game had more trouble emerging from World War II than it had getting into it. Returning soldiers were in a mood to buy houses and build careers, and the charm of an afternoon spent at the pool table was a thing of the past. Room after room closed quietly and by the end of the 1950s it looked as though the game might pass into oblivion.


A year later, in August of 1830, the three year old Baltimore & Ohio carried out trials of the Tom Thumb , the work  of Peter Cooper. ਊ month after this event the South Carolina Canal & Railroad Company (SCC&RR) tested its Best Friend of Charleston.

The SCC&RR would also be remembered as the first to haul a revenue train with an American-built design when its Best Friend of Charleston, a product of the West Point Foundry in New York, carried paying customers on December 25, 1830.

The railroad was chartered on April 24, 1827 to solidify Baltimore's standing as one of America's important ports and provide competition against New York's Erie Canal.  

As the success of these operations, and others, grew railroad mania struck the nation.  The new form of transportation could operate in all types of weather and move people and goods at previously unheard of speeds. 

Notable Early Railroads

By 1840, states east of the Mississippi River boasted over 2,800 miles of track and a decade later that number had more than tripled to over 9,000. During these early years much of the trackage was still disconnected and largely concentrated in the Northeast.  

There were also a variety of different gauges in service, ranging from 4 feet 8 1/2 inches (which later became standard) to six feet.  

Unfortunately, traveling could be a tricky, proposition as railroads saw no need to develop safe operations. ਎ven after development of modern "T"-rail, old strap-iron rail was still used for many years.  

A Santa Fe company photo featuring a beautiful lineup of FT's sitting outside the shops at Barstow, California circa late 1940s. Author's collection.

This led to cases of deadly "snake heads" where iron straps came loose from their attached wooden planks and tore into the under-frame of cars, injuring or killing passengers.  In addition, cars themselves were not reinforced to better withstand the carnage during derailments.  

Railroads used their power to influence politicians and avoid infrastructure improvement and safety enhancements, such as knuckle-couplers and air brakes.  Such things only cost money.  

In their greed they even refused to interchange freight with one another.  This arrogant attitude eventually led to extreme regulatory oversight.  

Who Invented The Railroad?

Who invented the railroad?  As mentioned elsewhere in this article, the first chartered railroad in the United States was the New Jersey Railroad Company of 1815 while the Granite Railway was the first actually put into service in 1826. 

However, railroading's roots can be traced back centuries before the modern incarnation was born during the 19th century.  As with many of our contemporary transportation technologies, the railroad came about gradually over time. 

Many different individuals are recognized for developing a number of different devices which found their way into what would now be described as the modern-day railroad of the 1820's. 

According to historian Mike Del Vecchio's book, "Railroads Across America," the very first railroad-like operation was opened in England during 1630 which used wooden rails, with wooden cross-ties (or "sleepers") for lateral support, to haul coal.

The first known implementation of iron rails occurred at Whitehaven, Cumberland in 1740, followed by William Jessop's (Loughborough, Leicestershire) invention of the flanged wheel in 1789.  The steam engine is attributed to Thomas Newcomen who received a patent for his design in 1705. 

It was later improved upon by James Watt in 1769 who realized expanding steam was much more powerful and efficient than Newcomen's condensing version.  He first employed the engine in steamboats, which later made their way to the United States. 

George Stephenson is credited as inventor the modern railroad when the Stockton & Darlington was placed into service in 1825.

Before Colonel John Stevens tested his "Steam Waggon" in 1826, the first patent for a steam locomotive is credited to Englishmen Richard Trevithick and Andrew Vivian in 1802. 

It entered service in 1804 along the Merthyr-Tydfil Railway in South Whales where it pulled loads of iron ore along a tramway.  Two decades would pass before the first modern version appeared, the work of George Stephenson. 

Although often overlooked, the very first device which could be described as a "locomotive" was the work of a Frenchman, Nicolas-Joseph Cugnot, in 1769.  It was steam-powered but did not run along a fixed trackway. 

Today, this historic piece of engineering still survives, housed and on display at the Musée des Arts et Métiers in Paris.  All modern locomotives and automobiles can trace their heritage back to this machine. 

Once more, Britain earns the recognition as putting the first contemporary railroad into operation when the Stockton & Darlington Railway formally opened on September 27, 1825. 

Mr. George Stephenson, a well-known builder of early steam locomotives, was also heavily involved in this project: he surveyed the route, gauged the rails to 4 feet, 8 inches (only a 1/2-inch narrower from the width which would later be recognized worldwide as standard-gauge) and, of course, furnished the locomotives. 

His little 0-4-0, named Active (later renamed Locomotion No. 1) was placed into service that day, earning Stephenson recognition as creator of the modern railroad.  His designs would also find their way onto early U.S. railroads until American builders became well-established. 

For their many advantages, some in public simply did not like the iron horse. ਊs John Stover points out in his book, "The Routledge Historical Atlas Of The American Railroads," one school board in Ohio described them as a "device of the devil" while those overseeing the Massachusetts turnpike called them "cruel turnpike killers" and "despisers of horseflesh."  

There was even a claim that rail travel would cause a "concussion of the brain." ꃞspite corporate malfeasance and the public's weariness, the efficiency and speed trains offered could simply not be argued.  

Chicago Great Western F3A #115-A has freight #43 along the main line at Kenyon, Minnesota (roughly 50 miles south of the Twin Cities) on August 31, 1962. Roger Puta photo.

During the Civil War railroads once more proved their worth as they quickly transported men and material to the front lines at speeds not previously possible.  

The North effectively harnessed this advantage, as historian John P. Hankey points out in his article, "The Railroad War: How The Iron Road Changed The American Civil War," from the March, 2011 issue of Trains Magazine.  

Its ability to do so was predominantly why it won the war. 򠯯ore hostilities had ended efforts were already underway to link the entire continent by rail.  

With the creation of the Pacific Railway Act, signed into law by President Abraham Lincoln on July 1, 1862, authorizing construction of the Transcontinental Railroad.  

The new legislation formed the Union Pacific Railroad to build west from the Missouri River at Omaha, Nebraska while the Central Pacific struck out eastward from Sacramento, California. ਋oth companies were given large tracts of land to complete their respective sections. 

Small-town America. Santa Fe F7A #335 is southbound with a maintenance-of-way (MOW), weed-spraying train as it passes through the little hamlet of Glen Flora, Texas on the now-abandoned Cane Belt Branch during June of 1976. Gary Morris photo.

After several years of hard work, particularly for the Central Pacific, the two met at Promontory Point, Utah during a formal ceremony held on May 10, 1869.  

Without the Pacific Railway Act our country's history would likely be very different as rail travel opened the west to new economic opportunities.  

After the Transcontinental Railroad's completion the industry exploded by the 1890s there were more than 163,000 miles in operation.  

Eventually, four major railroads established direct lines from the Midwest to West Coast including the Great Northern, Northern Pacific, Santa Fe, and Chicago, Milwaukee, St. Paul & Pacific (Milwaukee Road) while others worked together in linking both points.  

Conrail GG-1 #4800 ("Old Rivets," the original GG-1), in its vibrant Bicentennial livery, stopped at Leaman Place, Pennsylvania at the interchange with the Strasburg Railroad. Jerry Custer photo.

The era also saw many other advances as the late historian Jim Boyd notes in his book, "The American Freight Train." ꂯter several years of distrust a standard track gauge of 4 feet, 8 1/2 inches was adopted during the 1880s along with development of the automatic coupler and air brake.  

All three initiatives proved revolutionary, allowing for greater efficiency and much safer operations. ਏrom the late 19th century though the 1920's railroads enjoyed their greatest dominance and profitability in particular was the year 1916, which saw mileage peak at over 254,000 and railroads carried virtually 100% of all interstate traffic. 

Rail Mileage Throughout The Years

Below is a timeline of railroad mileage throughout the years: 

A Baltimore & Ohio 4-6-2 heads a local passenger train as it eases into the station at Williamstown, West Virginia some time during the 1940s. Passenger service on the Ohio River Subdivision survived until the mid-1950s. Author's collection.

1916: 254,037 Miles (Peak Mileage)

An Ohio River Rail Road 4-6-0 leads a work train near Parkersburg, West Virginia during the line's construction circa 1884. Author's collection.

Sources:  "The Routledge Historical Atlas Of The American Railroads," by John F. Stover.  New York: Routledge, 1999. �ral Railroad Administration's "Summary Of Class II and Class III Railroad Capital Needs And Funding Source" Report (October, 2014)

Penn Central U25Bs #2685 and #2674 lead a southbound Erie Lackawanna freight through North Tonawanda, New York on August 5, 1973. Doug Kroll photo.

During the 1930s the streamliner era hit the nation, all in an attempt to sway patrons back to the rails.  These fast, sleek new machines provided a new perk color and modernity never before seen.  

The industry's transportation dominance ended after World War II, as a long decline followed thereafter.  In response, the so-called mega-merger movement was launched in the 1950s in an attempt to cut costs through consolidation.

At the time the move was only partially successful as railroads slipped into despair by the 1970's.

The common observer could see this for themselves as tracks became weed-choked while trains were dilapidated. ਏor carriers like the Rock Island and Penn Central, both on the verge of complete shutdown, dirty and barely operational equipment was not uncommon.  

What happened in the 1970's has many causes although it can arguably be traced back to expanded powers placed upon the Interstate Commerce Commission following the passage of the Elkins Act (1903) and, in particular, the Hepburn Act (1906) and Mann-Elkins Act (1910).  

The latter two legislative actions gave ICC the authority to set freight rates and force railroads to explain why any rate change should be implemented.  

An A-B-A-B-B set of Santa Fe covered wagons, led by F7A #301, pulls the westbound San Francisco Chief during one of its final runs through Hercules, California in April of 1971. Amtrak was only a few days away. Drew Jacksich photo.

It was a lengthy, time-consuming process that was rarely successful.  The expanded federal oversight was all brought about to limit railroads' power as many executives had grown arrogant and forgetful of their ultimate purpose, to serve the public interest.  

Unfortunately, the legislation went too far and had placed an increasing burden on the industry by the post-World War II period, at which point they no longer held a transportation monopoly.  

During the 1970s several famous companies went under, now termed fondly as "fallen flags."  The decade also saw the collapse of Northeastern rail service following Penn Central's 1970 bankruptcy.  

Its failure led to others as neighboring railroads filed for reorganization. What eventually came out of the mess was the Consolidated Rail Corporation.  

A federally-funded corporation to restore service, Conrail began on April 1, 1976. ਊ few years earlier, also partially in response to PC's downfall, another government-sponsored railroad was born, the National Railroad Passenger Corporation (Amtrak).  It launched on May 1, 1971 and relieved many of their money-losing passenger services.

Before Penn Central was folded into Conrail, Federal Railroad Administrator John Ingram highlighted the difficulty for any railroad to abandon an unprofitable branch.  While touring the former Pennsylvania Railroad's Delmarva Peninsula trackage he said this during a speech highlighting the PC's plight:

"Let me tell you a little story about the abandonment of unprofitable branch lines.  One weekend last summer I was headed for Rehoboth Beach, Delaware, to enjoy the Atlantic Ocean.  

You have to drive across the Eastern Shore of Maryland to get there, and I asked my staff to list a few of those Eastern Shore branch lines that the Penn Central wants to abandon. 

I wanted to see for myself - perhaps count the boxcars on sidings to see if there really was a shortage of business.  I drove to the area, checked my maps, and simply couldn't findਊnything that looked like a railroad.  

On Monday morning, I hollered at my staff for having sent me off on a wild goose chase, but they stuck to their guns.  So we went back - this time with property maps and a surveyor.  

We found the branch line, all right. ਊt one place it was directly under a junkyard full of wrecked cars. ਊt another point the highway department had covered the tracks with at least eight inches of pavement.  

And just off the road we found a six-inch wide tree growing between the rails.  That line had been completely forgotten, yet grown men were arguing before the ICC that that stretch of track was vital to the Nation's economy!"

A postcard of Northern Pacific's train #1, the westbound transcontinental "Mainstreeter" (Chicago - Seattle), at Fargo, North Dakota in a scene that likely dates to the 1950s. Author's collection.

Railroads of today would likely be very different if it wasn't for the Staggers Rail Act of 1980, proposed by Harley Staggers of West Virginia.  Prior to this legislation there had been discussions of simply nationalizing the entire industry, a scary proposition that both executives and those in the government wished to avoid.  

The bill brought a great level of deregulation as railroads regained their footing thanks to renewed freedom in setting freight rates and abandoning unprofitable rail lines.

The 1980s saw a slow recovery as Conrail posted its first profits in late 1981 and the mega-merger movement continued, creating today's Norfolk Southern Railway and CSX Transportation that decade. ich

Also, Union Pacific purchased the Chicago & North Western while Norfolk Southern and CSX gobbled up Conrail in 1999.  The freight growth has continued into the 21st century.  We have also seen a renaissance in rail travel as folks look to escape the highway gridlock.


General World History

MODERN MYTH
There are always weird Rumors that get started and somehow are percieved as Fact. See what is true and what is myth at The AFU & Urban Legends Archive!

NEWS STORIES FROM THE PAST
TV News Archive: Vanderbilt University, Nashville, Tennessee
Evening News Abstracts - find the major news stories since 1968
OLD NEWS homepage - Historical Newspaper Articles
TIME Magazine Archives - TIME Archives - TIME Magazine Back Issues - See above for Time Person of the Year covers.
LIFE Magazine's Classic(and Wackiest) Covers
Links to more Historical News Stories can be found according to time period/topic on my Table of Contents page.

TIMELINES
History of the World - TIMELINES
History Timelines on the Web . The History Beat
For many more timelines, please check out my Maps, Flags, Timelines page or the specific topics or time periods listed on my Table of Contents.

WHO/WHAT MADE AN IMPACT IN THE 20TH CENTURY & THE MILLENNIUM.
Check out my 20th Century America page.

IT'S JUST A MATTER OF TIME
For info on Time, Calendars, etc., please visit my Maps, Flags, Timelines page.


Schau das Video: Tabellen und Informationen Teil 1 - Homeschooling Klasse 1