Wurden Sklavenruderer jemals an das Schiff gekettet?

Wurden Sklavenruderer jemals an das Schiff gekettet?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

AKTUALISIEREN

ich möchte wissen ob es da ist irgendein Beweise dafür, dass Ruderer im antiken Griechenland und Rom jemals an die Schiffe oder Ruder gekettet waren. Aus meiner Sicht könnte es damals zu teuer sein, Menschen anzuketten, selbst wenn die Besatzung Sklaven waren.

Auf vielen historischen Gemälden sieht man Sklavenruderer, die an die Schiffe angekettet sind.

  • Ich frage mich, ob diese Praxis tatsächlich weit verbreitet war?

  • Waren die Ketten dauerhaft oder erlaubten sie eine schnelle Trennung?

  • Dürfen die Ruderer in einem Hafen spazieren gehen, wenn das Schiff längere Zeit blieb oder umgeladen wurde? Oder wurden sie zum Nachladen verwendet?

  • Wie würden sie zur Toilette gehen, wenn die Ketten dauerhaft wären?

  • War der Dienst auf einem Schiff eine normale Sklaverei oder eine Art Bestrafung?


Rodgers, William Ledyard, Vizeadmiral, USN, a.D. Griechische und römische Seekriegsführung. Eine Studie über Strategie, Taktik und Schiffsdesign von Salamis (480 v. Chr.) bis Actium (31 v. Chr.) (1934, 1964)

Gardiner, Robert, Hrsg. Die frühesten Schiffe, die: Die Entwicklung von Booten zu Schiffen (1996)

Vorsicht, John. Warfare in the Classical World: An Illustrated Encyclopedia of Weapons, Warriors & Warfare in the Ancient Civilizations of Greece and Rome (1980) (Gut für Anfänger.)

In der klassischen, hellenistischen und kaiserlichen Marine waren Ruderer freie Männer. Sie waren nicht angekettet und kämpften bei Bedarf gegen Enteraktionen. Die Ausnahme war in Griechenland, wo Sklavenbesitzer in Kriegszeiten einige ihrer Sklaven zur Marine schicken durften, aber sie wurden wie die freien Männer behandelt, einschließlich der Bezahlung pro Tag. Eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, um Ihre Freiheit zu kaufen!

Also die Szenen in Ben Hur sind nur schlechte geschichte. Es würde Sinn machen, 1400 Jahre später in einer venezianischen Galeere zu spielen.

Im Spätmittelalter/Renaissance wird die Verurteilung zu den Galeeren zu einer schrecklichen Strafe, die von Ländern mit Mittelmeerküsten verhängt wird. Damals waren die Kriminellen sind an die Bänke gekettet (billiges Eisen, nur ein Teil der Ausstattung der Kombüse), dort leben, schlafen, essen und scheißen, wahrscheinlich für ein kurzes Leben. Sie könnten Geruch eine Galeere oder Galeasse, die gegen den Wind segelte, und sie waren dadurch begrenzt, wo sie in einem Hafen anlegen oder ankern konnten. Sie stanken mit ihren Sklaven. Stirbt der Galeerensklave an Wunden? Keinen interessiert es. Er ist wegwerfbar und soll einen langsamen, schrecklichen Tod sterben. Sklaven ruderten gut im Kampf, um ihr eigenes Leben zu retten, denn wenn das Schiff sank, sanken sie mit. Niemand hat sie nur aus diesem Grund freigelassen.

Wie oben erwähnt, können sie je nach Dienst des Schiffes im Hafen freigegeben werden, um zum Umladen oder für anstrengende Aufgaben an Land (noch angekettet) verwendet zu werden.

Nochmals Adm. Rogers: Seekrieg unter Rudern, 4. bis 16. Jahrhundert. Eine Studie über Strategie, Taktik und Schiffsdesign (1940, 1967) Seine Informationen über Wikingerschiffe sind schwach; seine Langbogen-Ballistik stinkt (weil er sie auf amerikanischen Amateurwettbewerben des frühen 20. Jahrhunderts aufbaut), aber er wird dir alles auf Galeeren und Galeeren geben.


Nicht alle Ruderer waren Sklaven, es ist unwahrscheinlich, dass freie Männer an ihre Ruder gekettet werden.
Galeerensklaverei war die härteste Form der Sklaverei, der ein Mann ausgesetzt sein konnte, abgesehen von einigen Minen, und hätte daher eine Form der Bestrafung für diejenigen sein können, die sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht haben, kurz bevor sie ihre Hinrichtung rechtfertigen (obwohl ich vermute, dass sich viele wünschen würden, dass sie es wären.) nach einiger Zeit auf den Rudern hingerichtet).
http://www.romanarmytalk.com/17-roman-military-history-a-archaeology/176707-ancient-galley-slaves-myth-and-reality.html ist ein alter Forenthread über das Thema und die Idee dass Galeerensklaven nicht die Norm waren und warum. http://en.wikipedia.org/wiki/Galley_slave bestätigt dies und listet Quellen auf.
http://www.christianitytoday.com/ch/1995/issue46/lifeasagalleyslave.html spricht über einen 16. (ja, so spät) französischen Galeerenruderer, der anscheinend fast die ganze Zeit an die Ruder gekettet war (sofern nicht für andere benötigt .) Aufgaben). http://melita4historica.x90x.net/20011.html ist eine weitere Quelle für die französischen Galeeren. Eigentlich keine Sklaven, dies waren Sträflinge, die normalerweise für einen bestimmten Zeitraum geschickt wurden (obwohl die französische "Gerechtigkeit" oft so war, dass Menschen zu Strafen verurteilt wurden, die fast sicher waren, sie zu töten, sogar für geringfügige Verbrechen).
http://www.spainvia.com/Christianslaves.htm spricht über das erbärmliche Schicksal der vielen Millionen Europäer, die als Sklaven bei den Muslimen in Nordafrika landeten (und bis nach Arabien, obwohl das nicht explizit ist .) Es beantwortet Ihre Fragen, obwohl dies tausend Jahre nach dem Römischen Reich geschah, auf das Sie sich beziehen.

Die meisten dieser öffentlichen Sklaven verbrachten den Rest ihres Lebens als Galeerensklaven, und man kann sich kaum eine elendere Existenz vorstellen. Männer wurden zu drei, vier oder fünf an ein Ruder gekettet, wobei auch ihre Knöchel zusammengekettet waren. Ruderer verließen nie ihre Ruder, und soweit sie überhaupt schliefen, schliefen sie auf ihren Bänken. Sklaven konnten sich an einer Öffnung im Rumpf vorbeidrängen, um sich zu erleichtern, aber sie waren oft zu erschöpft oder mutlos, um sich zu bewegen, und beschmutzten sich dort, wo sie saßen… Als die Piratenflotte im Hafen lag, lebten Galeerensklaven im Bagno und taten es welche schmutzige, gefährliche oder erschöpfende Arbeit der Pascha ihnen auch auferlegte. Dies war normalerweise das Schneiden und Schleppen von Steinen, das Ausbaggern von Häfen oder das schwere Bauen. Die Sklaven in der Flotte des türkischen Sultans hatten nicht einmal diese Vielfalt. Sie waren oft monatelang auf See und blieben auch im Hafen an ihre Ruder gekettet. Ihre Schiffe waren lebenslange Gefängnisse.


Dies ging über Jahrhunderte, weit über das Ende der Sklaverei in Europa und Amerika hinaus.


Für Athen beschäftigt sich Wikipedia im Detail mit der Frage:

Entgegen der landläufigen Meinung bestand die Besatzung in den alten Marinen nicht aus Galeerensklaven, sondern aus freien Männern. Insbesondere im athenischen Fall war der Dienst auf den Schiffen integraler Bestandteil des Militärdienstes der unteren Klassen, der thētai, obwohl auch Metics und angeheuerte Ausländer akzeptiert wurden.[36][37] Obwohl argumentiert wurde, dass Sklaven Teil der Ruderbesatzung in der sizilianischen Expedition waren,[38] bestand eine typische athenische Trireme-Besatzung während des Peloponnesischen Krieges aus 80 Bürgern, 60 Metics und 60 ausländischen Arbeitern.[39] Tatsächlich wurden in den wenigen Notfällen, in denen Sklaven zur Besatzung von Schiffen eingesetzt wurden, diese absichtlich freigelassen, normalerweise bevor sie eingesetzt wurden.[40] Zum Beispiel setzte der Tyrann Dionysius I. von Syrakus einst alle Sklaven von Syrakus frei, um seine Galeeren zu bemannen, und beschäftigte so Freigelassene, verließ sich aber ansonsten auf Bürger und Ausländer als Ruderer.[41]

Darüber hinaus hatte diese Tatsache als Folge die große politische Macht des gemeinen Volkes in Athen. Man ist fast versucht zu sagen, dass Athen demokratisch war, weil es eine so große Flotte hatte, die von freien Bürgern gerudert wurde. (Natürlich ist es komplexer als das, aber in dieser Aussage steckt ein beträchtlicher Kern der Wahrheit). Ein alter Autor hatte bereits darauf hingewiesen (hier zitiert):

Mein erster Punkt ist, dass es richtig ist, dass die Armen und einfachen Leute dort mehr Macht haben sollten als die Adligen und Reichen, denn es sind die einfachen Leute, die die Flotte bemannen und der Stadt ihre Macht verleihen; sie stellen die Steuerleute, die Bootsmänner, die Unteroffiziere, die Ausgucker und die Schiffsbauer; es sind diese Leute, die die Stadt viel stärker machen als die Hopliten und die edlen und anständigen Bürger. Aus diesem Grund sollten sich alle durch Los und Wahl an öffentlichen Ämtern beteiligen und jeder Bürger, der es wünscht, in der Versammlung sprechen können. ("Xenophon", Verfassung der Athener 1.1-2)

Ein moderner Historiker führt diesen Punkt weiter aus - siehe hier.


BETREFFEND. Waren Galeerensklaven angekettet?

Es gibt ein Gemälde des italienischen Künstlers Alessandro Magnasco aus dem Jahr 1710 mit dem Titel "Bemannung der Galeeren", das deutlich am Hals angekettete Galeerensklaven zeigt, deren Köpfe rasiert und gebrandmarkt werden. Der Künstler war ein italienischer Hofmaler in Mailand und Genua. Seine Bilder sind auf Google Bilder zu finden. Er hat eine Reihe von Gemälden der unteren Klassen und der Unterwelt gemacht, die sehr interessant sind. Basierend auf diesem Gemälde und schriftlichen Berichten würde ich sagen, dass die italienischen Stadtstaaten ihre Galeerensklaven im Allgemeinen vom 16. Jahrhundert bis zum Ende des 18. Jahrhunderts angekettet haben.

Hoffe das hilft.

Bearbeiten: Das Gemälde scheint tatsächlich "Die Einschiffung der Galeerensklaven", 1730, zu sein.

  • Pieter Geerkens

Die Gemälde, die Sie sehen, basieren wahrscheinlich auf mittelalterlichen oder späteren Galeeren, wie sie von Vencie, Genua und der Türkei betrieben wurden und in einigen Fällen von angeketteten Sklaven bemannt wurden. Ketten würden nur unter bestimmten Umständen verwendet.

In der Antike ist es aus mehreren Gründen unwahrscheinlich, dass Ruderer angekettet wurden. Erstens war Metall in der Antike viel wertvoller. Selbst die Herstellung einfacher schmiedeeiserner Fesseln wäre vor 2000 Jahren ein teures Unterfangen gewesen.

Der andere Grund ist, dass bei längerem Tragen von Ketten normalerweise Wunden entstehen, wo das Metall am Fleisch reibt. Solche Wunden können sich innerhalb weniger Tage entwickeln. Solche Wunden würden nicht nur sehr schmerzhaft sein, sie werden sich schließlich infizieren und die Person töten, wenn die Wunden nicht behandelt werden.


So wie ich es verstehe, erforderte das effiziente Rudern eines riesigen Schiffes sowohl Geschick als auch Kraft, und ein Schiff im Kampf konnte leicht verlieren, wenn die Ruderer nicht kooperierten. Sklaven könnten den Verlust der Schlacht als Möglichkeit der Freiheit sehen, indem sie auf die andere Seite überlaufen. Es erscheint mir daher einleuchtend, dass Schiffe, die für den Kampf gebaut wurden, mit erfahrenen und motivierten Ruderern bemannt sein mussten, während Schiffe, die ausschließlich zum Transport von Gütern verwendet wurden, mit Sklavenarbeit auskommen konnten.


Es ist schwer vorstellbar, dass die Römer keine Sklaven zum Rudern ihrer Schiffe, insbesondere Militärgaleeren, benutzten. Eine andere Sache, die nicht erwähnt wurde, ist, dass Sklaven und verurteilte Kriminelle, die Schiffe ruderten, aus praktischen Gründen normalerweise völlig nackt waren. Kleider wären ein Hindernis für diese mühsame Arbeit, sie könnten sich beim Rudern erleichtern, ohne ihre Kleider öffnen zu müssen, schmutzige Kleider würden auch Krankheiten verursachen, und Bescheidenheit war in einer solchen Umgebung nicht zu gebrauchen. Die Ruderer und der Boden wurden auch häufig mit Wasser übergossen, um sie sauber und gesund zu halten, um die Ausbreitung von Krankheiten auf dem Schiff zu vermeiden.

Ich habe einmal einen Bericht gelesen, in dem es hieß, dass Mädchen und Frauen, die auf solchen Schiffen unterwegs waren, oft unter Deck gingen, um den nackten Männern beim Rudern zuzusehen. Über den Bericht von Ben Hur, ob nun auf Tatsachen beruhend oder nicht, beschreibt der Roman die Ruderer als völlig nackt, während der Film sie aus offensichtlichen Gründen der Zensur in Lendenschurzen zeigt.


Wird Amerika jemals die Sklaverei vergeben?

Als ich im Süden aufwuchs, hörte ich die Erzählung über die Sklaverei, dass die Afrikaner herumliefen kostenlos in ihrem eigenen Land und kümmerten sich um ihre eigenen Angelegenheiten, wenn weiße Männer mit Schiffen vorbeikamen. Die weißen Männer griffen an, ketteten, entführten und zwangen die Afrikaner an Bord von Schiffen. Diese Handlung wurde sowohl in der Schule als auch in den schwarzen Kirchen wiederholt. Allerdings hat die Kette der Ereignisse bei mir nie ganz gepasst. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich meinem Lehrer der sechsten Klasse eine Frage zu dieser Erzählung stellte. Ich fragte sie, wie es diesen weißen Männern gelang, in ein fremdes Land einzudringen und die Eingeborenen dieses Landes zu überwältigen. Sie hatte keine Antwort. Ich stellte meinem Vater dieselbe Frage und er bezog sich auf den Film Roots (von dem ich später erfuhr, dass er ein Plagiat und fabriziert wurde).

Jahre später, während ich beim Militär war, hörte ich, wie mein First Sergeant (ein weißer Mann) anderen männlichen Soldaten erzählte, dass er es leid sei, dass schwarze Amerikaner Sklaverei als Mittel verwenden, um irgendeine Art von Wiedergutmachung zu fordern. Dann hörte ich ihn sagen: &bdquoIhre eigenen Leute haben sie in die Sklaverei verkauft&rdquo. Das war das erste Mal, dass ich jemals etwas davon gehört habe, dass Afrikaner andere Afrikaner in die Sklaverei verkaufen. Ich konnte es kaum erwarten, dass der Arbeitstag zu Ende ging, um nach Hause zu gehen und im Internet zu diesem Thema zu recherchieren (das Internet steckte noch in den Kinderschuhen). Als ich nach Hause kam, schaltete ich schnell meinen renovierten Desktop-Computer ein und tippte &ldquoAfrikaner, die Afrikaner in die Sklaverei verkaufen&rdquo ein, und der Transatlantische Sklavenhandel erschien. Da erfuhr ich die Tatsachengeschichte, wie Sklaven in Amerika ankamen.

Ich war so aufgeregt, die wahre Geschichte der Sklaverei in Amerika zu erfahren, dass ich töricht dachte, meine langjährigen Freunde wären genauso aufgeregt. Zufälligerweise würden meine Freunde lieber an dem Mythos festhalten, dass die bösen weißen Männer nach Afrika gingen und die Eingeborenen entführten und sie in die Sklavenschiffe zwangen. Tatsächlich waren meine Freunde wütend auf mich, weil ich sie erzogen hatte.

Liberale und Rassenhetzer machen immer noch die Sklaverei für so ziemlich alles verantwortlich, was schwarze Amerikaner schmerzt. Es spielt keine Rolle, dass die Sklaverei vor fast hundertfünfzig Jahren endete. Das ist auch egal niemand heute lebend beteiligte sich an jeder Form der Sklaverei (Sklavenbesitzer oder Sklave). Wenn jemand die Erzählung, dass weiße Männer allein für die Sklaverei in Amerika verantwortlich sind, in Frage stellt, indem er behauptet, dass afrikanische Sklavenhändler mitschuldig waren, taucht noch eine andere Erzählung auf.

Ich bin in letzter Zeit mit anderen schwarzen Amerikanern in hitzige Debatten darüber geraten, dass afrikanische Sklavenhändler andere Afrikaner versklavten und sie dann im transatlantischen Sklavenhandel verkauften. Was ich in diesen Diskussionen herausgefunden habe, ist die neue Erzählung über afrikanische Sklavenhändler. Folgendes habe ich gelernt angeblich Unterschiede zwischen weißen amerikanischen Sklavenhaltern und afrikanischen Sklavenhaltern:

  • Die afrikanischen Sklavenhändler haben ihr eigenes Volk nicht versklavt, die Menschen, die versklavt wurden, waren angeblich ihre Feinde.
  • Die afrikanischen Sklavenhalter praktizierten eine andere Art der Sklaverei als die weißen Sklavenhalter in Amerika.
  • Die afrikanischen Sklavenhalter waren freundlich zu ihren Sklaven. (Sie haben sie nachts zugedeckt und ihre Kissen aufgeplustert?). Die Sklaven konnten sich schließlich ihre Freiheit erkaufen.
  • Amerikanische Sklavenhalter praktizierten eine unmenschliche Form der Sklaverei, die als &ldquochachtel&rdquo-Sklave bezeichnet wird. (Amerikanische weiße Sklavenbesitzer haben die Grausamkeit auf ein neues Niveau gehoben).

Ein beweglicher Sklave ist ein Eigentum ohne Rechte. Die Sklaverei innerhalb Afrikas war anders, ein Sklave konnte versklavt werden, um Schulden zu begleichen oder für ein Verbrechen zu bezahlen. Obwohl Sklaven in Afrika durch die Versklavung den Schutz ihrer Familie und ihren Platz in der Gesellschaft verloren haben, könnten sie oder ihre Kinder irgendwann Teil der Familie ihrer Herren werden und frei werden. Dies war anders als in Amerika, wo versklavte Afrikaner und ihre Kinder lebenslang Sklaven waren.

Ich habe mir die Gegenargumente meiner schwarzen Mitbürger angehört, welche Sklavenhalter am schlechtesten waren (obwohl es keine Möglichkeit gibt, etwas davon zu beweisen) und bin zu diesem Schluss gekommen. Mit den Worten von Hillary Rodham Clinton: "Welchen Unterschied macht es zu diesem Zeitpunkt?" Ist es nicht von Bedeutung, dass schätzungsweise 700.000 Menschenleben im Bürgerkrieg zur Beendigung der Sklaverei ums Leben kamen? Was können Liberale und Rassenhetze gewinnen, wenn sie ständig die Sklaverei mitten in jede Diskussion werfen? Schließlich, wenn ein Heiliger Gott einem sündigen Menschen für seine vergangenen Sünden vergeben kann, wie kommt es dann, dass ein sündiger Mensch anderen sündigen Menschen niemals für vergangene Sünden vergeben kann? Wird Amerika jedem seine Rolle in der Sklaverei vergeben?

Patricia L. Dickson bloggt unterChristlicher Kommentar Kontakt Autor [email protected]

Als ich im Süden aufwuchs, hörte ich die Erzählung über die Sklaverei, dass die Afrikaner herumliefen kostenlos in ihrem eigenen Land und kümmerten sich um ihre eigenen Angelegenheiten, wenn weiße Männer mit Schiffen vorbeikamen. Die weißen Männer griffen an, ketteten, entführten und zwangen die Afrikaner an Bord von Schiffen. Diese Handlung wurde sowohl in der Schule als auch in den schwarzen Kirchen wiederholt. Allerdings hat die Kette der Ereignisse bei mir nie ganz gepasst. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich meinem Lehrer der sechsten Klasse eine Frage zu dieser Erzählung stellte. Ich fragte sie, wie es diesen weißen Männern gelang, in ein fremdes Land einzudringen und die Eingeborenen dieses Landes zu überwältigen. Sie hatte keine Antwort. Ich stellte meinem Vater dieselbe Frage und er bezog sich auf den Film Roots (von dem ich später erfuhr, dass er ein Plagiat und fabriziert wurde).

Jahre später, während ich beim Militär war, hörte ich, wie mein First Sergeant (ein weißer Mann) anderen männlichen Soldaten erzählte, dass er es leid sei, dass schwarze Amerikaner die Sklaverei als Mittel verwenden, um irgendeine Art von Wiedergutmachung zu fordern. Dann hörte ich ihn sagen: &bdquoIhre eigenen Leute haben sie in die Sklaverei verkauft&rdquo. Das war das erste Mal, dass ich jemals etwas davon gehört habe, dass Afrikaner andere Afrikaner in die Sklaverei verkaufen. Ich konnte es kaum erwarten, dass der Arbeitstag zu Ende ging, um nach Hause zu gehen und im Internet zu diesem Thema zu recherchieren (das Internet steckte noch in den Kinderschuhen). Als ich nach Hause kam, schaltete ich schnell meinen renovierten Desktop-Computer ein und tippte &ldquoAfrikaner verkaufen Afrikaner in die Sklaverei&rdquo ein, und der Transatlantische Sklavenhandel erschien. Da erfuhr ich die Tatsachengeschichte, wie Sklaven in Amerika ankamen.

Ich war so aufgeregt, die wahre Geschichte der Sklaverei in Amerika zu erfahren, dass ich töricht dachte, meine langjährigen Freunde wären genauso aufgeregt. Zufälligerweise würden meine Freunde lieber an dem Mythos festhalten, dass die bösen weißen Männer nach Afrika gingen und die Eingeborenen entführten und sie in die Sklavenschiffe zwangen. Tatsächlich waren meine Freunde wütend auf mich, weil ich sie erzogen hatte.

Liberale und Rassenhetzer machen immer noch die Sklaverei für so ziemlich alles verantwortlich, was schwarze Amerikaner schmerzt. Es spielt keine Rolle, dass die Sklaverei vor fast hundertfünfzig Jahren endete. Das ist auch egal niemand heute lebend beteiligte sich an jeder Form der Sklaverei (Sklavenbesitzer oder Sklave). Wenn jemand die Erzählung, dass weiße Männer allein für die Sklaverei in Amerika verantwortlich sind, in Frage stellt, indem er behauptet, dass afrikanische Sklavenhändler mitschuldig seien, taucht noch eine andere Erzählung auf.

Ich bin in letzter Zeit mit anderen schwarzen Amerikanern in hitzige Debatten darüber geraten, dass afrikanische Sklavenhändler andere Afrikaner versklavten und sie dann im transatlantischen Sklavenhandel verkauften. Was ich in diesen Diskussionen herausgefunden habe, ist die neue Erzählung über afrikanische Sklavenhändler. Folgendes habe ich gelernt angeblich Unterschiede zwischen weißen amerikanischen Sklavenhaltern und afrikanischen Sklavenhaltern:

  • Die afrikanischen Sklavenhändler haben ihr eigenes Volk nicht versklavt, die Menschen, die versklavt wurden, waren angeblich ihre Feinde.
  • Die afrikanischen Sklavenhalter praktizierten eine andere Art der Sklaverei als die weißen Sklavenhalter in Amerika.
  • Die afrikanischen Sklavenhalter waren freundlich zu ihren Sklaven. (Sie haben sie nachts zugedeckt und ihre Kissen aufgeplustert?). Die Sklaven konnten sich schließlich ihre Freiheit erkaufen.
  • Amerikanische Sklavenhalter praktizierten eine unmenschliche Form der Sklaverei, die als &ldquochachtel&rdquo-Sklave bezeichnet wird. (Amerikanische weiße Sklavenbesitzer haben die Grausamkeit auf ein neues Niveau gehoben).

Ein beweglicher Sklave ist ein Eigentum ohne Rechte. Die Sklaverei innerhalb Afrikas war anders, ein Sklave konnte versklavt werden, um Schulden zu begleichen oder für ein Verbrechen zu bezahlen. Obwohl Sklaven in Afrika durch die Versklavung den Schutz ihrer Familie und ihren Platz in der Gesellschaft verloren haben, könnten sie oder ihre Kinder irgendwann Teil der Familie ihrer Herren werden und frei werden. Dies war anders als in Amerika, wo versklavte Afrikaner und ihre Kinder lebenslang Sklaven waren.

Ich habe mir die Gegenargumente meiner schwarzen Mitbürger angehört, welche Sklavenhalter am schlimmsten waren (obwohl es keine Möglichkeit gibt, etwas davon zu beweisen) und bin zu diesem Schluss gekommen. Mit den Worten von Hillary Rodham Clinton „welchen Unterschied macht es zu diesem Zeitpunkt?&rdquo Ist es nicht von Bedeutung, daß schätzungsweise 700.000 Menschenleben im Bürgerkrieg zur Beendigung der Sklaverei ums Leben kamen? Was können Liberale und Rassenhetze gewinnen, wenn sie ständig die Sklaverei mitten in jede Diskussion werfen? Schließlich, wenn ein Heiliger Gott einem sündigen Menschen für seine vergangenen Sünden vergeben kann, wie kommt es dann, dass ein sündiger Mensch anderen sündigen Menschen niemals für vergangene Sünden vergeben kann? Wird Amerika jedem seine Rolle in der Sklaverei vergeben?


Wurden Sklaven auf der Mall gekauft und verkauft?

Vor dem Bürgerkrieg war der District of Columbia ein aktives und profitables Sklavenlager. Das Yellow House gegenüber dem Smithsonian Castle, das United States Hotel die Straße runter vom Kapitol und zahlreiche Tavernen in der Nähe waren Schauplätze von Sklavenauktionen. An die Mall grenzende Hotels mieteten Kellerräume, um neu gekaufte Sklaven zu halten, bevor sie aus Washington herausgebracht wurden.

Täglich passierten Gruppen angeketteter Sklaven das Kapitol und das Weiße Haus. Sklaven warteten auf Verkauf und Umsiedlung in überfüllten Pferchen und Zellen in der Nähe und auf der Mall. Die meisten Washingtoner waren mit Robeys Sklavenpferch vertraut, der sich in der 8th Street und B Street (jetzt Independence Avenue) befand. Besucher wie E. S. Abdy, die 1835 aus England anreisten, waren entsetzt über die Sklaverei in der Nähe des Kapitols und über die Bedingungen der versklavten Menschen, die in Robeys festgehalten wurden.

Sklavenhändler waren dafür bekannt, freie Afroamerikaner zu beschlagnahmen und auf einer Auktion zu verkaufen. Solomon Northrup war ein freier Mann aus New York, der 1841 in der Nähe der Mall entführt, geschlagen und eingesperrt wurde. Er wurde als Sklave verkauft und nach New Orleans geschickt, wo er 12 Jahre lang arbeitete. Mit Hilfe prominenter Politiker und Anwälte emanzipierte ihn seine Familie. Nach seiner Befreiung veröffentlichte Northrup seine Erfahrungen, hielt Vorträge für abolitionistische Zwecke und half flüchtigen Sklaven.

Im Jahr 1848 versuchten 77 versklavte Afroamerikaner an Bord des Schoners zu fliehen. Perle, im Potomac verankert. Hinkommen Perle Auf dem Dock der 7th Street passierten die meisten Flüchtlinge wahrscheinlich die Mall in gefährlicher Nähe zu Sklavenpferchen. Trotz großer Anstrengung gab es nicht genug Wind, um die Perle flussaufwärts und hielt eine halbe Meile vom Dock entfernt. Ihr Fluchtversuch schlug fehl, und alle an Bord wurden gefangen genommen und zum City Jail marschiert. Die meisten Flüchtlinge wurden weiter südlich als Plantagenarbeiter verkauft, und die wenigen weißen Teilnehmer kamen ins Gefängnis.

Nach der Eroberung des Perle, Unterstützer der Sklaverei randalierten in der Stadt drei Tage lang und die Debatten über die Sklaverei in der Hauptstadt des Landes wurden im Kongress wieder aufgenommen. Zwei Jahre später beendete eine Bestimmung des Kompromisses von 1850 den Sklavenhandel in Washington, DC, aber nicht die Sklaverei. 1862 schließlich befreite der District of Columbia Emancipation Act alle versklavten Personen in der Hauptstadt des Landes.

Weitere Fragen zu&hellip

Geschichten der National Mall wurde vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University mit großzügiger Finanzierung durch das National Endowment of the Humanities entwickelt. Inhalte lizenziert unter CC-BY.


Das letzte amerikanische Sklavenschiff

Am 4. Juli 1858 verließ eine der schnellsten Rennyachten Amerikas Charleston, South Carolina, zu einem Chor salutierender Kanonen. Menschenmengen entlang der Uferpromenade schwenkten Fahnen und Taschentücher, als Wanderer mit dem dreieckigen Wimpel des prestigeträchtigen New Yorker Yachtclubs stolz im Wind flatterte, vom Ufer glitt. Trotz des Platzverweises war der Schnellschoner nicht für eine weitere Regatta bestimmt. Stattdessen machte sich die Wanderer an einem Tag, an dem die Vereinigten Staaten ihre Unabhängigkeit feierten, auf eine Reise über den Atlantik, um Hunderten ihrer Freiheit zu berauben.

Etwas mehr als zwei Monate später spähte William Bowden, Kommandant des britischen Kriegsschiffs HMS Medusa, durch sein Fernglas und entdeckte die schnittige amerikanische Yacht in der Mündung des Kongo-Flusses. Auf Patrouille entlang der afrikanischen Küste auf der Suche nach illegalen Sklavenschiffen, ging Bowden an Bord der Wanderer und war beeindruckt von seiner Opulenz, den vergoldeten Spiegeln, den Möbeln aus Palisander, den Schränken aus Satinholz, den dekorativen Messingarbeiten und dem 𠇊ll, der nach Komfort und Luxus gewünscht werden könnte,” wie die New York Times berichtet. Auf Einladung der Amerikaner speisten britische Offiziere im Salon auf feiner Damastwäsche und tranken Champagner und geräucherte Zigarren an Deck, während Kapitän John Egbert Farnum sie mit Geschichten über seine Abenteuer im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg und als Guerillakämpfer bewirtete in Nicaragua und Kuba.

Gegen Ende des Abends fragte Farnum seine Gäste scherzhaft, ob sie die Yacht inspizieren wollten, um sicherzustellen, dass es sich nicht um ein Sklavenschiff handelte. Die britischen Offiziere lachten über diese absurde Idee, denn sicherlich würde kein so extravagantes Schiff im Sklavenhandel eingesetzt werden. Das Prestige des New York Yacht Club-Banners, das weiterhin vom Hauptmast von Wanderer wehte, verhüllte jedoch seine abscheuliche Mission, denn es waren Vorräte, die Wanderer in Charleston übernahm, Ketten, Handschellen und genug Georgia-Kiefer, um ein Geheimnis zu bauen Sklavendeck.

(Von links nach rechts) Romeo, Ward Lee und Tucker Henderson wurden gefangen genommen und auf Wanderer nach Amerika gebracht. Dieses Bild wurde aufgenommen, nachdem sie befreit wurden.

Sobald die Briten abgereist waren, nahmen die Amerikaner ihre abscheulichen & illegalen & #x2014-Arbeitspferche wieder auf, in denen sie menschliche Fracht wegschmuggelten. Der Kongress stimmte 1807 für die Abschaffung des Sklavenhandels und machte ihn 1820 zu einem mit der Todesstrafe bedrohten Verbrechen. Die südlichen Besitzer von Wanderer hatten jedoch wenig Rücksicht auf die Bundesgesetze. Das New Yorker Yacht Club-Mitglied William Corrie und Charles Lamar, ein Mitglied einer prominenten Südstaaten-Familie, kauften das einjährige Schiff im Frühjahr 1858 vom Zuckermagnaten John D. Johnson aus Louisiana und machten sich sofort daran, eine der schnellsten Yachten nachzurüsten seiner Zeit in ein Sklavenschiff.

Erkunden Sie die interaktive Mapping Slave Voyages, um mehr über die 350-jährige Geschichte des transatlantischen Handels zu erfahren.

Unter einer Gruppe von Pro-Sklaverei-Radikalen, die als „Feuerfresser“ bekannt sind, unterstützten Corrie und Lamar die südliche Sezession und wollten, dass der internationale Sklavenhandel wieder geöffnet wird. Selbst wenn das amerikanische Gesetz die Einfuhr von Sklaven verbot, wollten die Feuerschlucker die Unfähigkeit der Bundesregierung beweisen, sie zu stoppen. Wie die New York Times beschrieb, glaubten die Radikalen, dass sie, wenn sie festgenommen würden, der Nachlässigkeit der Beamten, den Beweismängeln, den technischen Einzelheiten des Gesetzes und insbesondere der Sympathie der Geschworenen vertrauen könnten, um einer Bestrafung zu entgehen

Als Wanderers aufwendige Nachrüstung in Port Jefferson, New York, voranschritt, wurde ein Zollbeamter immer misstrauischer, insbesondere als extra große Wassertanks mit einem Fassungsvermögen von 15.000 Gallonen an Bord geschleppt wurden und Farnum, ein bekannter Unruhestifter, in der Stadt gesichtet wurde. Die New York Times fragte sich laut, ob die Yacht in ein Sklavenschiff umgewandelt werden könnte, räumte jedoch ein, wie absurd die Vorstellung sei, dass ein so teures und so gut geeignetes Schiff für einen Gentleman, um seine elegante Freizeit zu verbringen, als Sklavenhändler.” Regierungsbeamte bestellten das Schiff zur gründlichen Inspektion nach New York City. Obwohl es eine solche Menge an Vorräten gab, die “zeigte, dass eine außergewöhnliche Reise in Betracht gezogen wurde,” konnte nichts das Schiff spezifisch als Sklavenschiff implizieren. Die Zollbeamten hatten keine andere Wahl, als es nach Charleston und nach Afrika gehen zu lassen, wo die Südstaatler im Austausch für Rum, Schießpulver, Entermesser, Musketen und andere Waren heimlich fast 500 Sklaven kauften .

US-Marineschoner USS Wanderer. (Kredit: Public Domain)

Nachdem er Wind und Wellen über den Atlantik geritten hatte, ging Wanderer am 28. November 1858 mit 400 afrikanischen Sklaven auf Jekyll Island vor der Küste von Georgia vor Anker. Ungefähr 70 der Gefangenen starben während der sechswöchigen Reise unter den brutalen Bedingungen und der üblen Luft des Schiffsraums. Die Sklavenhändler schmuggelten ihre menschliche Fracht schnell in kleinen Booten an Land und verstreuten sie auf Plantagen und Sklavenmärkten im ganzen Süden, wo sie für mehr als 700 Dollar pro Kopf verkauft wurden.

Schnell tauchten jedoch Berichte über die Anwesenheit neu importierter Sklaven aus Westafrika auf. Innerhalb weniger Wochen hatten die Behörden die Rädelsführer des kriminellen Unternehmens — einschließlich Corrie und Lamar— festgenommen und sie des Sklavenhandels, der Piraterie und anderer Straftaten angeklagt. Die Angeklagten standen im Sommer 1860 vor einem Bundesgericht in Savannah, Georgia, vor Gericht, aber das Ergebnis war so, wie es sich die Feuerschlucker vorgestellt hatten. Die Jury aus dem Süden weigerte sich, ihre Kollegen zu verurteilen, ein Urteil, das die Spannungen in den einzelnen Abschnitten weiter anheizte, die im folgenden Jahr zum Bürgerkrieg ausbrachen. Letztendlich war die härteste Sanktion gegen die Verschwörer Corries Ausschluss aus dem New Yorker Yacht Club.

Lamar kaufte das Schiff zu einem Viertel seines Wertes zurück, aber die Vereinigten Staaten beschlagnahmten es im Mai 1861 als feindliches Schiff und bauten es in ein Kanonenboot der Union um, das an Seeblockaden konföderierter Häfen teilnahm, bevor es 1871 vor der Küste Kubas sank eine Rückkehr zur kommerziellen Nutzung.

Sehen Sie sich die bahnbrechende Serie neu interpretiert an. Sieh dir ROOTS jetzt auf HISTORY an.


Das Leben amerikanischer Sklaven in historischen Bildern

Eine Gruppe entflohener Sklaven sitzt vor einer Hütte. Geflüchtete wurden als Schmuggelware bezeichnet, nachdem der Unionsgeneral Benjamin Butler (1818-1893) angekündigt hatte, dass alle Sklaven auf dem von der Unionsarmee kontrollierten Land als Schmuggelware betrachtet würden. (TRT World und Agenturen)

1. Entführt und in die Sklaverei gezwungen

Hunderttausende Menschen aus Zentral- und Westafrika wurden zwischen Mitte des 17.

Sklavenhandelsfirmen entführten Menschen aus ihren Heimatländern. Die meisten Sklaven wurden in Frachtschiffen transportiert und an Planken mit wenig Bewegungsfreiheit angekettet. Der Gewinn stand an erster Stelle, also packten die Händler die Schiffe bis auf die Kiemen und lieferten nicht einmal das Nötigste.

Laut der New York Public Library kamen in dieser Zeit rund 388.000 Afrikaner in die Vereinigten Staaten.

Aber mehr als 83.000 überlebten die Reise nicht. Sie starben während der Middle Passage oder der Überfahrt von Afrika nach Amerika durch den Atlantik.

Lithographie mit dem Titel "THE LOWER DECK OF A GUINEA MAN IN THE LAST CENTURY", die ein Sklavenschiff darstellt, das vor dem Bürgerkrieg zwischen Afrika und Amerika verkehrte. (TRT World und Agenturen)

2. Als Eigentum angesehen

Versklavte Afrikaner wurden wie Vieh angeheuert, verkauft und gekauft, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Familienstand.

Ein Plakat, das für einen Sklavenverkauf wirbt. John Carter war der Name des Sklavenbesitzers, der die Anzeige veröffentlichte, als er nach Indiana zog, einem damals freien Staat. (TRT World und Agenturen)

3. Zerrissene Familien

Versklavte Familien wurden nicht unbedingt an denselben Besitzer verkauft. Vor allem der Tod eines Eigentümers oder Konkurs kann dazu führen, dass Familien gespalten und an unterschiedliche Herren verkauft werden.

"Ich habe nie erlebt, dass eine ganze Familie zusammenlebt, bis alle in meinem Leben erwachsen waren. Fast immer gibt es in jeder Familie jemanden oder einen eifrigen und klugen oder auch mürrischen und sturen Sklaven, dessen Einfluss sie auf den Rest der Familie fürchten, und ein solcher muss eine Wanderkarte nach Süden nehmen," ein Ex-Sklave Lewis Clarke schrieb in seinem Buch Erzählung über die Leiden von Lewis Clarke.

Undatierte Zeitungsanzeige, die Sklaven zum Verkauf anbietet. Versklavte Familien wurden nicht unbedingt an denselben Besitzer verkauft. (TRT World und Agenturen)

4. Grausame Strafen verhängt

The treatment of slaves was generally brutal and degrading, and designed to break their spirit and enforce obedience. Literacy was discouraged or banned to stop any possible escape or rebellion attempts.

Wilson Chinn, a freed slave from Louisiana, poses with equipment used to punish slaves. Anti-slavery activists used such images to raise awareness against the practice.during the American Civil War. (Getty Images)

Slave owners would punish slaves by whipping, raping and sexually assaulting their victims. As punishment, slave owners would use iron muzzles to prevent their slaves from eating. They were often barred from eating the produce from the plantations they farmed.

Illustration of a slave wearing an iron muzzle. (Wikicommons)

5. Mulatto children

Historians and ex-slaves documented that rape of slave women was common. Laws classified the children of slave mothers as slaves, irrespective of their father's race or status.

In her autobiography Incidents in the Life of a Slave Girl, Harriet Jacobs, an African-American writer who escaped from slavery, wrote that her master was "to my knowledge, the father of eleven slaves."

Rebecca, Charley and Rosa, slave children from New Orleans, photographed by G.W. Hope, 477 Broadway, NY. (TRT World and Agencies)

6. Pro-slave states vs free states

As many Northern states had abolished slavery, Southern, pro-slavery politicians became aware that their slaves were escaping to the free states. To stop this, in 1793 and 1850, Congress passed laws that called for the return of slaves who had escaped from their owners, mostly to another state.

The Fugitive Slave Act led to the capture of many free blacks who were then sold into slavery. Hence some black people took out adverts to warn their fellow blacks about possible threats.

Some black people were posting warnings about possible threats. (TRT World and Agencies)

7. Adverts for missing relatives

Blacks freed after the emancipation in 1865 used newspaper adverts to find their loved ones, friends and family, from whom they were separated when sold to other plantation owners.

Excerpt from Southwestern Christian Advocate dated July 22, 1880. (Historic New Orleans Collection) Excerpt from Southwestern Christian Advocate dated Jan 1, 1880. (Historic New Orleans Collection)


Slavery in Medieval Italy

In the late 1360s, Francesco Petrarch was living in Venice where he could see the unloading of cargo from Venetian merchant galleys and commented (with unfortunate racism):

‘Whereas huge shipments of grain used to arrive by ship annually in this city, now they arrive laden with slaves, sold by their wretched families to alleviate their hunger. An unusually large and countless crowd of slaves of both sexes has afflicted this city with deformed Scythian faces, just like when a muddy current destroys the brilliance of a clear one.’

Most people associate slavery with the ancient world, or with the African slave trade of the modern era. However, between those two periods slavery did not disappear from Europe but persisted and even flourished right around the Mediterranean.

The chaos brought about by the Barbarian invasions of the Roman Empire did not entirely disrupt the Roman way of life and in many parts of the former empire Roman law and practices continued, including the keeping of slaves. The laws of the invading Germanic tribes allowed for slavery as a form of punishment, while in England, at the time of the Norman Conquest, 10% of the population was counted as slaves, though it is not possible to distinguish between domestic slaves and those tied to the land as serfs.

Even in the early Middle Ages in Christian Europe, stories of slaves being owned, traded, given as gifts and bought to be freed can be found. Most likely these slaves were prisoners of war, sold by their families to pay off debts, or captured in raids on non-Christian settlements. Records show that the Venetians were supplying Italy with Muslim slaves as early as the eighth century. Although the Church did nothing to abolish slavery, they passed laws to ensure slaves were well-treated and to prohibit the enslaving of Christians.

A flourishing slave trade continued amongst the non-Christian Slavonic people as well as the Muslim world and as the Venetian and Genoese traders secured footholds in the Eastern Mediterranean and Black Sea ports they took an active role in this lucrative trade. The slaves they traded came mostly from Eastern Europe and Central Asia and were acquired from slave markets or by raiding the unprotected coastlines of the Black Sea and the disintegrating Byzantine Empire. While Western Christians were nominally protected, Christians of the Eastern Rite were still considered fair game and slaves also came from the Greek islands which were under the control of the Venetians and Genoese.

While most of these slaves were sold into the Muslim world where they were in high demand, thousands were brought back to Italy for the domestic market. Little is recorded about slavery in Medieval Italy and historians have had to piece together its history and prevalence from scant documents. However, while Italians like Petrarch may have felt overwhelmed by the influx of foreign slaves, slave labour never played the significant role in the Italian economy that it did in Ancient Rome or the Americas. The numbers of slaves in Italy were never high. While the proportion of slaves in Palermo in Sicily is estimated to have been as high as 12% of the population, in Genoa it was never more than 2–5%. In Florence there were about 1000 slaves at the end of the fourteenth century, and numbers in the low hundreds in other Tuscan cities.

At the same time, however, the slave trade was lucrative, both to the city states which exacted custom duties on the trade, and the merchants who could expect profits of up to 150% despite the risks of transporting the slaves by sea, such as shipwreck, disease and rebellion. Christian merchants were obliged by canon law not to purchase Christian slaves, but unscrupulous traders might obfuscate the slaves’ origins to avoid such strictures.

The slaves sold in Italy were Russians, Circassians, Tartars, Abkhazi, Mingrelli, Geti, Vlachs, Turkish, and others from the Balkan, Caucasus, and Central Asian regions. Genoese traders sold Greek Orthodox Christians until the late fourteenth century, when the Genoese government finally banned the practice. So prevalent were the slaves from Central Asia that Tartar became the generic term for slave. Sub-Saharan Africans were only a small proportion of the slave population until the fifteenth century when the eastern ports were closed to Italian merchants and were much more numerous in Sicily, with its close ties to the Muslim world, than in northern Italy.

Slaves commanded a high price, but despite the cost, people from all levels of society owned slaves including nobles, priests, notaries, master craftsmen, spice merchants, sailors, and textile workers. By far the majority of slaves were women and the high prices paid for them indicate that they were largely forced to undergo sexual servitude. Records show they were often sold off by their masters’ widows. The Church seemed to turn a blind eye to such concubinage and its social acceptability is shown by the fact that over time the children of slave women could inherit their fathers’ social status. However, not all such children were accepted by their fathers and most were unacknowledged and even abandoned.

Though it was not common, slaves could be freed by the outright granting of manumission, usually late in life, or as a condition of their master’s will. However, even after they were freed, they might still be obliged to remain in the family’s service for a set term in a form of reciprocal patronage. Eventually the slaves and their descendants were absorbed into Italian society, but it is hard to tell how successfully they were assimilated. As Petrarch’s comments show, medieval Italians were as prone to racism as at any other time. It can be imagined that the lighter skinned slaves were more easily accepted than the darker skinned, but this is a subject on which the records are silent.

With the rise of the Ottoman Empire in the fifteenth century, the ports of the Eastern Mediterranean and Black Sea were closed to Venetian and Genoese merchants. They had to turn to Africa and the Balkans, though slaves from such sources may well have become scarce. While the slave trade in the Eastern Mediterranean was closing out European merchants, the demand for labour in the New World shifted the focus of the slave trade on to the Atlantic and the infamous mass trade in African slaves.

The growing scarcity of slaves in Italy and the consequent rise in prices made it easier to employ cheap free labour or indentured workers than to buy slaves, causing a decline in domestic slavery. By 1427 there were only 400 slaves in Florence and they would soon almost disappear from Tuscany. However, slaves continued to be traded in Genoa and the South. Over the next two hundred years, while domestic slavery waned, state ownership of galley slaves took its place. At the same time, Venetians and Genoese merchants found themselves losing their pre-eminence in the trade to their Spanish and Portuguese rivals.


Slave Ship Captains of the Atlantic Slave Trade

A painting c.1830 by the German artist Johann Moritz Rugendas depicts a scene below deck of a slave ship headed to Brazil Rugendas had been an eyewitness to the scene

Who were the men who commanded the slave ships on the Middle Passage and what exactly did they do?

On the slave ship, the captain was King. He held absolute power over every individual on his ship. His responsibilities were extensive and his friendships few. He could not afford to appear vulnerable to his officers, crew, or the enslaved Africans his ship carried.

How to Become a Slave-Ship Captain

Most slave-ship captains were “bred to the sea”. This meant they were apprenticed out at around 11 years of age to be taught necessary sailing skills and often came from a lineage of sailors. It was their connection to financiers that provided their opportunities, however. Their commands came from a group of investors who needed someone to captain their ships, and they obviously looked for captains they could trust.

The payment for commanding a slaver provided plenty of incentive for experienced captains to try their hand at it. Negotiated contracts outlined not just wages, but also commissions and bonuses. A common form of payment was in the slaves themselves, allowing the captain the “privilege” to select a certain number of slaves for himself — for example, four slaves for him to every 100 slaves that arrived alive at their destination. This gave the captain incentive to transport as many as possible, but also to work hard to keep them alive.

Duties of the Slave Ship Captain

The duties of a slave-ship captain began upon his appointment. He first had to select his officers and find a crew. This was, perhaps, his most important task as the skill and loyalty of the men aboard would be tantamount to its success. Captains obviously preferred to work with men who had proven these requirements on previous voyages.

Supervising the loading of the ship also fell under the captain’s duties. In fact, supervising every aspect of the ship’s functioning, both in port and on the seas, was his primary function. His knowledge of all aspects of ship life is what qualified him as captain. He managed supplies, crew members, bookkeeping, navigation, and more and he documented it all in his log. He was the representative of the merchants who backed him, and once upon the seas became the sole decision-maker for the ship and all aboard.

Aside from the sailing-related duties, he took on the role of negotiator in purchasing enslaved Africans. Most merchants provided explicit instructions on what to look for when making the purchases. For example, most were instructed to purchase more males than females and to ensure that females were not “long-breasted”. They were instructed to avoid “smooth negroes”, those who were not used to hard physical labor.

On a slave ship, a captain also served as warden of a floating prison. He had to maintain the discipline of his crew and follow strict protocols when loading and moving slaves to avoid escape attempts. The majority of slave captains never personally entered the hold where the slaves were housed as this would give them the opportunity to kill him. However, he was still responsible for their care during the voyage and gave the orders for how they would be treated. The real and constant fear of insurrections, led most to be aloof, cruel, and arbitrary in their treatment of both sailors and slaves.

Famous Slave Ship Captains

By far the most well-known slave-ship captain is John Newton, but his fame is derived more from his famous hymn “Amazing Grace” than from his time as a slave-ship captain. Sir John Hawkins and Sir Francis Drake made their first voyages to the New World on slave ships, but are better known for their privateer days. The famous pirate “Black Bart” Roberts started his pirating days after being kidnapped from a slave ship by pirates in 1719.

According to The Slave Ship: A Human History, the average slave-ship captain made 2.2 slaving voyages, but more than 50 captains documented five or more runs. These captains created a network, sharing information on African traders, slaving methods, crew members, and more. Although they were competing with each other, they also shared a common interest in improving their methods and increasing their profits.


Hintergrund

Die US-Verfassung erwähnte die Sklaverei oder den Sklavenhandel nicht direkt, sondern nur durch schräge Verweise. Eine dieser Bestimmungen war Artikel I, Abschnitt 9, der besagt:

Diese Bestimmung entstand aus dem sektionalen Kampf im Verfassungskonvent zwischen den nördlichen und südlichen Delegierten über drei getrennte Themen, die keinen logischen Zusammenhang hatten. South Carolina delegate Gen. Charles Cotesworth Pinckney insisted that his state and Georgia could not "do without slaves," and John Rutledge of South Carolina threatened that the three states of the lower South would secede unless permitted to continue this traffic. Die Südstaaten bestanden auch darauf, dass Exportsteuern verboten werden und dass ein Navigationsgesetz, das den Versand auf Schiffe unter amerikanischer Flagge beschränkt, nur von einer Zweidrittelmehrheit des Kongresses erlassen werden könnte. Die Delegierten einigten sich auf einen Kompromiss, der die Einmischung des Bundes in den Sklavenhandel für 20 Jahre verbot, Bundessteuern auf Exporte verbot, aber ein Schifffahrtsgesetz wie jedes andere Gesetz mit einfacher Mehrheit verabschiedete. [Siehe Samuel Eliot Morison, Die Oxford-Geschichte des amerikanischen Volkes, vol. 1, Vorgeschichte bis 1789, P. 400 (New York: The New American Library, Inc., 1972)].

1807 verbot der Kongress den afrikanischen Sklavenhandel mit Wirkung zum 1. Januar 1808 (2 Stat. 426) und erklärte ihn 1820 zur Piraterie mit Todesstrafe (3 Stat. 600-601). Unbeeinträchtigt blieb jedoch das Recht, Sklaven zu kaufen und zu verkaufen und sie von einem Sklavenstaat in einen anderen zu transportieren.

Nach der Erfindung der Baumwollentkörnung im Jahr 1793 gewann die Baumwollproduktion an wirtschaftlicher Bedeutung. Der Süden verdoppelte seine Jahresproduktion von 1820 bis 1830 fast, verdoppelte sie bis 1840 erneut und verdreifachte sie bis 1860 wieder die Hälfte des Wertes der amerikanischen Waren, die ins Ausland verschifft wurden, war Baumwolle. Ein breiter Gürtel des südlichen Landes mit einer Breite von etwa 500 Meilen in den Carolinas und Georgia bis 600 oder 700 Meilen im Mississippi Valley war hauptsächlich der Baumwollkultur gewidmet. Der Reichtum des unteren Südens stammte hauptsächlich aus der von Sklaven produzierten Baumwolle, obwohl eine geringere Anzahl von Sklaven auch in den Reisfeldern von Carolina-Georgia entlang der Küste und bei der Produktion von Louisiana-Zuckerrohr gewinnbringend eingesetzt wurde. [Siehe John D. Hicks, Die Federal Union: Eine Geschichte der Vereinigten Staaten bis 1865, P. 493 (Boston: Houghton Mifflin Co., 1937)].

Als sich der Baumwollanbau von Alabama nach Texas ausdehnte, stieg auch der Bedarf des unteren Südens an Sklaven. Gleichzeitig hatten die Pflanzer des oberen Südens ein Überangebot an Sklavenarbeitern. Tabakanbauer in Staaten wie Maryland, Virginia und Kentucky litten unter der anhaltenden Erschöpfung des Bodens und dem Rückgang ihres Exporthandels. Infolgedessen wurden überschüssige Sklaven von Sklavenhändlern von einer Region in die andere transportiert. Im Jahr 1836, dem Spitzenjahr dieses Verkehrs, wurden allein aus Virginia über 120.000 Sklaven in den unteren Süden verkauft. In den 1840er und 1850er Jahren verlangsamte sich der inländische Sklavenhandel etwas aufgrund einer Wiederbelebung der Landwirtschaft im oberen Süden, die teilweise auf die Entdeckung besserer Methoden zur Tabakreifung und die Einführung neuer und hochwertiger Sorten zurückzuführen war. [Siehe John D. Hicks, Die Federal Union: Eine Geschichte der Vereinigten Staaten bis 1865, P. 497 (Boston: Houghton Mifflin Co., 1937)].


Were slave rowers ever chained to the ship? - Geschichte

Preparing to teach the Gospel of Luke this month, I was reminded of the marvelous way Luke opens his gospel, attesting to the historically accurate eye-witness accounts he had thoroughly researched in compiling his gospel:

"Inasmuch as many have taken in hand to set in order a narrative of those things which have been fulfilled among us, just as those who from the beginning were eyewitnesses and ministers of the word delivered them to us, it seemed good to me also, having had perfect understanding of all things from the very first, to write to you an orderly account, most excellent Theophilus, that you may know the certainty of those things in which you were instructed." (Luke 1:1-4 NKJV)

Since the Greek of these four verses is said to be the very best in the New Testament I dug out my lexicons right away. Immediately I was struck by the fact that Luke uses an unusual word for "ministers." Ray Stedman once said that since Luke was evidently a medical doctor, the Greek word here translated "ministers" could well be translated "physician's assistants."

It has been probably two decades since I have anyone mention the Greek word huperetes . It is a truly great word for us Christians--because all of us are called to carry on "the work of the ministry" together. Huperetes (von hupo , under, and eretes , a rower) came to mean any subordinate acting under another's direction. But the literal meaning of the word is quite instructive. I could not help but feel that a whole new generation of Christians needs to be fully informed of our calling to be under rowers in the service of our Captain Jesus. In a wonderful classic series of messages on expository teaching Ray Stedman remarked,

" I want to go back to the passage, which as I said has been to me a great guideline on the ministry. In the 4th chapter of 1 Corinthians the apostle is describing his own ministry. Now you could hardly ask for a better model of a preacher and teacher than the apostle Paul. The impact of that remarkable ministry is with us yet today. This is the man who in the providence of God and in the grace of God has changed history in every generation since he lived. And he did it by the power of the message that he spoke. This is that secret and hidden wisdom of God, which contains within it the lost secrets of our humanity. These truths when known by and practiced by men and women will bring them out of their brokenness and fragmentation and hurt and emptiness, into wholeness of life, and fulfill or produce the intended glory of humanity. Now I believe that with all my heart. I believe this is the business of the church -- to instruct the minds of the people, first of all by the preaching and teaching of the word as to what these secrets are -- God's view of life -- because God's view is reality. And when you begin live Biblically, you may for the first time begin to deal with life realistically. It is the world that is confused and following pipe dreams and illusions, and not even knowing their illusions. And it is the business of the preacher to so understand the scriptures under the illumination of the Holy Spirit and by diligent effort in his own study to be able to impart to the people the truths that will dispel the illusions and produce fruitful humanity.



This is a confused age in which we live, you know that. Somebody has well said, "If you're not confused today, then you're not thinking clearly." And how do you get people to thinking clearly? Well, by getting them to think like God thinks! He is the ultimate realist he never deceives himself or anyone else. He always deals absolutely realistically with everything. That's why therefore the business of preaching is such an important calling -- because it is correcting all the confusion and the illusion around about us.

Now we [previously] looked in the passage at two words the apostle uses to describe the ministry: servants of Christ, and stewards of the mysteries of God. And in our first study we tried to explore what is meant by a steward of the mysteries of God. I've just briefly reviewed what we said along that line. Now I'd like to turn to the first of the words which I will handle secondly in order, as the apostle himself does in this passage: servants of Christ. If the steward, and what the apostle says about that is discussing the responsibility of a preacher or teacher, then the word "servant" which he employs is discussing the accountability of a preacher or teacher: whom does he answer to? Who is responsible for him?



Now as many of you know I'm sure, the word that is employed here is a rather infrequently used word, it is not doulos (oder douloi in the plural), a bondslave, but it is the word huperetes , the under-rower. It derives its meaning from the military life of the Roman empire, notably the warships, the war galleys of the Romans, which as we're told in that ancient world had a low deck just a foot or so above the water, and there were the seats of the rowers, the slaves, who were for the most part chained to their seats. They were impressed into servitude, many of them educated people, captives who had been taken by the Roman armies. If you've seen the picture -- isn't it The Robe ? -- you have a vivid description of Ben Hur who served as such an oarsman. And then in a slightly raised deck at the prow of the ship where every rower could see him was the director, or the captain. And it was he who gave orders to the rowers. And they had to instantly obey his orders because this was a warship. They couldn't depend on the winds to maneuver the ship in battle -- they were too uncertain, they didn't blow in the right direction, it took too long to change the sails -- and so in battle they used the oarsmen. And the ship had to stop suddenly, back up even, turn to the right or left, and be very maneuverable. And therefore the duty of the oarsmen was to instantly obey the word of the captain.



Now that is the word that describes a servant of Christ, a preacher or teacher of the word of God. He is to take his orders from the captain, who of course is clearly stated to be Christ, the Lord Jesus himself. He tells us what we are to say. We are not to get it from Zeit magazine, although we can use that as illustrative material, we are not to get it from any other source, especially we are not to take it from the secular convictions around us, because they are the very thing we are warned against, the wisdom of the world. Human knowledge, as we saw before, is perfectly acceptable to the believer, and we are encouraged to explore every dimension and every channel of human thought these days, and use it as we will. But how is it put to practical work?

That is where wisdom comes in, and human wisdom does not lead men to God. In fact, it leads him to make, as we have ample demonstration on every side today, the most atrocious blunders that result in human misery and degradation and dehumanization and the glutting of our city streets and the polluting of our atmosphere and our rivers and all these things, and the failure to properly distribute food throughout the earth -- that's all the result of human wisdom. And everywhere the word of God challenges the wisdom of the world. It is the business of preaching, you see, to set forth the wisdom of God.



Now, we are to keep our eyes, therefore, upon the captain. And the figure which is employed here is particularly emphasizing the singleness of purpose of a preacher, the one from whom alone he takes his orders. And the apostle now goes on to develop this in the passage that follows. He is writing to these Corinthians who, like everyone else, were anxious to tell him how he should conduct his ministry. When you are dealing with the accountability of a preacher, every one of us has discovered that there are hundreds of volunteers who offer themselves in this capacity. And we have to be aware of that fact, and the apostle even suffered from this phenomenon. And he writes to them these rather startling words: "But with me it is a very small thing that I should be judged by you." I imagine that was a very popular verse in Corinth. I imagine that they printed it on little cards and put it up on their refrigerator to remember. Memorize. It is a very small thing, said the apostle, that I should ever be judged by you. No, they must have felt very offended when he wrote this. But he wrote it nevertheless. "Or by any human court." Literally, it is "by man's day." I do not even judge myself, he says. I am not aware of anything against myself, but I am not thereby acquitted. It is the Lord who judges me. Therefore do not pronounce judgment before the time, before the Lord comes, who will bring to light the things now hidden in darkness and will disclose the purposes of the heart. And then every man will receive his commendation from God." (http://raystedman.org/expository/0044.html)

Commenting further on 1 Corinthians 4:1-2 on another occasion, Ray wrote,

This is how one should regard us, as servants of Christ and stewards of the mysteries of God. Moreover it is required of stewards that they be found trustworthy [or faithful]. (1 Corinthians 4:1-2 RSV)

That verse describes the responsibilities of ministers. In Verses 3 through 5 Paul is going to give us the proper evaluation of ministers, and in Verses 6 and 7 the freedom which they are to exercise when the congregation sees them in the proper light. (I give you those divisions so that if you drowse off while I am preaching you will know where to pick it up.) When I use the term "minister of Christ," I am not speaking of the traditional concept of a full-time employee of a church who is kept around to do the preaching, the teaching, the counseling and to run the mimeograph machine. Unfortunately that is a widespread concept of what the pastor ought to be and I run into it in many places. This concept, of course, is totally unknown in the New Testament. The idea of having a single pastor, das pastor, is an unbiblical imposition that has come into the church within the past 250 years. A minister of Christ in the New Testament churches was anyone, anyone, who by virtue of a gift of the Spirit was a preacher or a teacher of the Word of God. That is what Paul is talking about here.

There is a sense in which we are all ministers of Christ. Every Christian is in the ministry -- I have said that many times. But there is a special sense -- Paul is dealing with it here -- of those who have the gift of teaching or preaching ("prophesying" as it is called in Scripture), and their function within the body of Christ. There are dozens of ministers like that in every church. In fact, here at PBC, since we have stressed some of these things for a long time, there are probably scores, if not hundreds, of people who fulfill the qualifications and the characterization of ministers of Christ as Paul is speaking of them in this particular passage. Well, how are we to look at people like that, and what are we to think about them? Paul deals with this first. Wer sind diese Leute? Should we call them bishops? Are they wardens, as the Episcopalians call them? Are they doctors, rabbis, popes or even senior pastors? Well, you do not find those titles in the Scriptures. (Bishops are referred to, but not in the usual sense that we think of them today. Bishops were not in oversight over more than one church. They were the equivalent of elders and overseers.) The word the apostle uses here is a very remarkable one. He says, "We want you to look at us as servants of Christ." The word for servant is the Greek word huperetes, which literally means "an under-rower."

Now everyone in Corinth understood what that word meant. Corinth was where the war galleys of the Roman Empire crossed through the isthmus that separated the Ionian Sea from the Aegean Sea, and the Corinthians knew that the lowest deck of a war galley was made of single rows of benches on both sides of the ship where the rowers sat. Then on a little deck raised up above them all, so that each rower could see him, was the captain of the ship. It was the rowers' task to row according to what he said. If he wanted the ship to move then they were to row if he wanted them to stop they had to stop instantly. Their whole business was to obey his orders. Now, that is the word that Paul chooses to describe those who are teachers, preachers and ministers of the Word of God within the congregation of the Church. They are "under-rowers" of Christ.

This is a word that is used in other places in Scripture also. When our Lord stood before Pontius Pilate and Pilate asked him if he were a king, Jesus said, "My kingship is not of this world if my kingship were of this world, my servants (huperetes) would fight," John 18:36 RSV). That is, "If my kingdom were an earthly kingdom and I told my servants to fight that is what they would do. They would obey what I said." This word is used again in the account of Paul and Barnabas as they go out on the first missionary journey. Luke tells us that they took with them a young man named John Mark to be their "minister" (huperetes ). Did that mean that he was to be in charge of the devotions every morning? No, it meant that he was the one who got the airline tickets, checked their baggage, and made hotel reservations, ran the errands, and did what they told him.

Paul says, "That is what we want you to think about us. We are not big shots, we are not among you as domineering leaders with the last word to utter. We are servants of Christ, under-rowers with our eyes fixed on him." What he tells us to say that is what we are to say, and what he tells us not to do that is where our limits are. That is what we want you to think about us as you see us ministering among you.

From this flows what I think is a biblical independence of ministers of Christ, using that term in its widest sense. They are not to be servants of the Board, for the members of the Board themselves, the elders, are joint ministers of Christ with them. Ministers are not to be servants of the congregation, and least of all the denomination. They are servants of Christ. Paul says in Galatians, Chapter 1, "If I were still pleasing men, I should not be a servant of Christ," (Galatians 1:10 RSV). There he draws a sharp contrast. They are not to be paying heed to what the congregation, or any one group within the congregation, wants to hear, but they are to say what the Lord tells them to say. That is what the servant of Christ, the under-rower of Christ, must do. I tell you I have never valued anything more in my whole life than the fact that I belong with that crowd. I see myself as an huperetes , an under-rower, of Christ, and it is my responsibility to say and do what he says and tells me to do. (http://raystedman.org/1corinthians/3581.html)

We are now living a quarter-century later in history since Ray called his congregation to be faithful under rowers of Christ. If the church is like a galley (or even a barge) the only possible way or going anywhere is for every rower to listen to and obey the rowing captain.

Today I know many fine Christians who truly want to serve God. Perhaps we have all fallen victim to the rugged individualism which dominates our secular culture? There is not much interest in "rowing together" as far as I can detect. What I miss is the team spirit of pulling together with vision from God and a clear sense of a very high calling. These motivations were much more common among Christians a few decades ago. No matter how diligently we may be rowing for Christ as individuals if we are not all marching to the clear beat of our Captain's drum, we row in vain.

Das Wort doulos also seems to have lost its meaning for many Christians in the past few decades. Under rowers are also slaves. Romans Chapter 6 reminds me that if I choose not to be a bond-slave of Jesus I will automatically default to being a slave to sin.

"Do you not know that to whom you present yourselves slaves to obey, you are that one's slaves whom you obey, whether of sin leading to death, or of obedience leading to righteousness? But God be thanked that though you were slaves of sin, yet you obeyed from the heart that form of doctrine to which you were delivered. And having been set free from sin, you became slaves of righteousness. I speak in human terms because of the weakness of your flesh. For just as you presented your members as slaves of uncleanness, and of lawlessness leading to more lawlessness, so now present your members as slaves of righteousness for holiness. For when you were slaves of sin, you were free in regard to righteousness. What fruit did you have then in the things of which you are now ashamed? For the end of those things is death. But now having been set free from sin, and having become slaves of God, you have your fruit to holiness, and the end, everlasting life. For the wages of sin is death, but the gift of God is eternal life in Christ Jesus our Lord." (Romans 6:16-23)

Our Lord knows how to steer his ship and how to revive his languishing church. My prayer for 2006 is that God would move all of us into serious obedience, willing self-sacrifice, a clear renunciation of the world, and a regular reminder, "You are not you own, you are bought with a price. therefore glorify God in your body and in your spirit, which are God's." (1 Corinthians 6:20)

Praying for Servant-Hearted Children , by John Barnett. (A study of huperetes ), http://www.discoverthebook.org/message_detail.asp?fileid=452

Ray C. Stedman's newly completed independent web site, http://raystedman.org/, features all of Ray's books, a weekly Podcast, and more than 800 sermons in printed and audio formats.

News: I appreciate the privilege and opportunity given me to teach through Luke's gospel in the Forum Class at my home church, PBC of Palo Alto, starting Sunday, January 8. As usual I'll put notes and mp3 files on my web site. See http://ldolphin.org/luke/

Contributions: Friends who want to help out with my expenses may send contributions directly to me by means of the Pay Pal or Amazon.com links on my web site. For those who'd like to contribute for tax purposes, checks may be sent to Peninsula Bible Church, 3505 Middlefield Road, Palo Alto, CA 94306. Please include a note designating my support account. I do not always receive a list of those who send in contributions so I can not send thank you notes in most cases.

Living in the San Francisco Bay Area is high-stressville for all of us these days. Your prayers are greatly valued.


Schau das Video: Spartacus battle scene


Bemerkungen:

  1. Lucan

    Wacker, was für ein Satz ... der bemerkenswerte Gedanke

  2. Tighearnach

    Diese bemerkenswerte Idee fällt übrigens einfach

  3. Oxa

    Entschuldigung, dass ich einmischt, es gibt ein Angebot, anders zu gehen.

  4. Bashicage

    Radikal falsche Informationen



Eine Nachricht schreiben