Schlacht um Eintracht

Schlacht um Eintracht


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Stadt Concord, Massachusetts, wurde am 19. April kurz nach Mitternacht von Dr. Samuel Prescott auf den Vormarsch britischer Truppen aufmerksam gemacht. Kirchenglocken läuteten Alarm und riefen Minutemen aus der Umgebung herbei. In den frühen Morgenstunden hatten sich mehrere Hundert Männer in der Stadt versammelt und begannen einen langsamen Marsch auf die entgegenkommenden Rotröcke zu, die die Miliz in Lexington leicht zerstreut hatten. Als die Amerikaner jedoch die britische Vorhut zum ersten Mal sahen, kehrten sie abrupt die Richtung um und zogen sich auf einen Hügel außerhalb der Stadt zurück.

Um 7:30 Uhr marschierte die britische Armee in Concord ein, um zwei Ziele zu verfolgen: Waffen zu zerstören und Frühstück zu essen. Ein ortsansässiger Mann wurde mit vorgehaltener Waffe gezwungen, zu enthüllen, wo die Kanone der Stadt vor ein paar Stunden vergraben worden war. Es wurde schnell ausgegraben und deaktiviert. Andere Rotröcke durchsuchten Häuser in der Stadt nach Waffen und kauften Lebensmittel von widerstrebenden Einwohnern.

Die Miliz in der Nähe war auf mehr als 400 Mann angewachsen. Von ihrem Aussichtspunkt aus sahen sie Rauch aus der Stadt aufsteigen und vermuteten, dass ihre Häuser in Brand gesteckt worden waren. Tatsächlich hatten die Briten einfach ein Lagerfeuer gebaut, um einige militärische Ausrüstung und den örtlichen Freiheitspfosten zu entsorgen.

Die Miliz verließ ihren Rückzug auf einem Hügel und zog zurück in die Stadt. Unterwegs konfrontierten sie ein Kontingent britischer Truppen an der North Bridge über den Concord River. Mehrere Schüsse fielen aus unsicheren Quellen. Niemand stürzte, und einige der Milizionäre nahmen an, dass die Rotröcke sie nur einschüchtern wollten und nicht die Absicht hatten, das Feuer zu eröffnen. Diese Illusion wurde schnell zerstört, als eine knisternde Salve von der britischen Seite losging. Zwei Amerikaner wurden getötet und das Feuer wurde umgehend erwidert. Die britischen Reihen brachen zusammen und die Soldaten eilten zurück nach Concord, wo sie bis Mittag auf Verstärkung aus Boston warteten. Die erwartete Hilfe hatte die Stadt erst um 9 Uhr morgens verlassen und war noch kilometerweit entfernt. Die britische Entscheidung, Concord ohne Verstärkung zu verlassen, schien zunächst klug. Die amerikanischen Milizionäre standen zunächst schweigend da und beobachteten den Abmarsch, aber später begannen die Einheimischen, hinter Bäumen und Zäunen Stellung zu beziehen und Feuer in die abziehende Armee zu gießen. Die Kirchenglocken läuteten weiter und immer mehr Bauern und Arbeiter verließen ihre Aufgaben, um sich der Flucht anzuschließen. Die Briten waren empört über die amerikanische Taktik, da sie glaubten, dass echte Soldaten ihren Feinden im Freien entgegentreten würden. Stattdessen eröffneten die Kolonisten das Feuer aus versteckten Positionen, als die Armee vorbeizog, sprinteten dann zu einem anderen geschützten Ort und wiederholten den Vorgang. Die müden und wütenden britischen Soldaten brachen auf dem Rückzugsweg in Häuser ein. Jeder Mann, der im Entferntesten verdächtigt wurde, einer der Scharfschützen zu sein, wurde erschossen und sein Haus verbrannt.

Die britischen Aussichten verbesserten sich etwas in Lexington, wo sie sich schließlich mit den Hilfstruppen zusammenschlossen. Zwei Kanonen waren aus Boston mitgebracht worden und mit einiger Wirkung auf dem Rückmarsch eingesetzt worden. Trotzdem verfolgten Scharfschützenangriffe die Briten bis in die Außenbezirke der Stadt. Am Ende des Tages begannen amerikanische Milizionäre, ihre Gegner einzukreisen und bereiteten sich auf eine Belagerung vor.

Einer der Helden des Tages war Dr. Joseph Warren, der Anführer der Patrioten, der wiederholt sein Leben riskierte, während er sich um die Verwundeten und Sterbenden kümmerte. Die Kämpfe in Lexington, Concord und auf dem Weg zurück nach Boston hatten vernachlässigbare militärische Langzeitfolgen. Die Briten litten schrecklich und forderten 73 Tote, 174 Verwundete und 26 Vermisste. Die Amerikaner zählten 49 Tote, 39 Verwundete und fünf als vermisst auf. Die Kolonisten erhielten jedoch einen enormen Moralschub, indem sie die gerühmte britische Armee in Verlegenheit brachten.


Häufig gestellte Fragen:

Wie heißt der Fluss?

Wie alt ist die Nordbrücke?

Sind im Grab der britischen Soldaten wirklich Leichen begraben? Wissen wir, wer sie waren?

Wer hat das Gedicht auf dem britischen Grabstein geschrieben?

Sie kamen dreitausend Meilen und starben,
Um die Vergangenheit auf ihrem Thron zu halten.
Ungehört jenseits der Ozeanflut,
Ihre englische Mutter brachte sie zum Stöhnen.

Dies ist eine Strophe eines Gedichts mit dem Titel "Lines Suggested by the Graves of two English Soldiers on Concord Battleground". von James Russell Lowell.

DAS GLEICHE gute Blut, das jetzt nachfüllt
Die geschrumpften Adern des dämlichen Orients,
Derselbe, dessen Kraft nach Westen erregt,
Zerplatzen der Silberketten Nevadas,
Hier auf das Aprilgras gegossen,
Sommersprossig rot das Kraut neu
Aufgespult die trampelnde Masse der Schlacht,
Zurück zur Asche flog die Drossel.
Vergeblich hier vergossen – dieses stämmige Blut
Soll die Erde grüner machen,
Aber in einer höheren, sanfteren Stimmung
Dann brach dieser Aprilmittag heiter aus
Zwei Gräber sind hier: um den Ort zu markieren,
An Kopf und Fuß ein unbehauener Stein,
Über die die Heroldflechten nachverfolgen
Das Wappen des Vergessens.
Diese Männer waren mutig genug und wahr
Zum Bulldoggen-Glauben des gemieteten Soldaten
Was sie hierher brachte, wussten sie nie,
Sie kämpften wie es der englischen Rasse entspricht:
Sie kamen dreitausend Meilen und starben,
Um die Vergangenheit auf ihrem Thron zu halten
Ungehört, jenseits der Ozeanflut,
Ihre englische Mutter brachte sie zum Stöhnen.
Der Rasen, der sie bedeckt, kein Nervenkitzel
Sendet hoch, um das Herz und das Gehirn zu feuern
Kein stärkerer Zweck nervt den Willen,
Keine Hoffnung erneuert ihre Jugend wieder:
Von Hof zu Hof gleitet die Concord,
Und folgt meiner Fantasie mit seinem Flow
Überqueren Sie die ausgewogenen Henne-Hawk-Rutschen,
Gepaart im Himmel des Flusses unten.
Aber geh, wessen Bay State Busen sich rührt,
Stolz auf deine Geburt und das Recht des Nächsten,
Wo schlafen die heldenhaften Dorfbewohner
Geboren rot und steif vom Concord-Kampf
Dachte Ruben, schnappte sich seine Waffe,
Oder Seth, wie das Leben verebbt,
Welche Erdbebenrisse würden schießen und laufen
Weltweit von diesem kurzen April-Gefecht?
Was dann? Mit Herz und Hand haben sie gearbeitet,
Nach ihrem Dorflicht
Nicht für die Zukunft kämpften sie,
Ihr rustikaler Glaube an das, was richtig war.
Auf der tragischen Bühne der Erde platzen sie
Ungerufen, in der bescheidenen Socke
Ihr fünfter Akt, der Vorhang zuerst
Rose vor langer Zeit in Charles' Block.
Ihre Gräber haben Stimmen: wenn sie werfen
Würfel mit Schicksalen beladen, die jenseits ihres Wissens liegen,
Doch ihren Instinkten waren sie treu,
Und hatte das Genie, Männer zu sein.
Schönes Privileg des Gastgebers der Freiheit,
Sogar von Fußsoldaten für die Rechte!—
Seit Jahrhunderten tot, seid ihr nicht verloren,
Deine Gräber senden Mut und Macht aus.

Wer hat die Minute Man Statue geschaffen?

Stellt die Statue eine bestimmte Person dar?


Lexington und Concord

In dieser ersten Schlacht der Amerikanischen Revolution widersetzten sich die Kolonisten von Massachusetts der britischen Autorität, waren den Rotröcken zahlenmäßig überlegen und besiegten sie und begannen einen langen Krieg, um ihre Unabhängigkeit zu erlangen.

WIE ES ENDETE

Amerikanischer Sieg. Die Briten marschierten in Lexington und Concord ein, um die Möglichkeit einer Rebellion zu unterdrücken, indem sie den Kolonisten Waffen beschlagnahmen. Stattdessen lösten ihre Aktionen die erste Schlacht des Unabhängigkeitskrieges aus. Das ausgeklügelte Alarmsystem der Kolonisten rief lokale Milizen zusammen und ermöglichte es ihnen, der britischen Bedrohung erfolgreich zu begegnen.

Thomas Gage wurde 1774 zum königlichen Gouverneur von Massachusetts ernannt und vom britischen Parlament damit beauftragt, die zunehmenden Unruhen, die durch die restriktive britische Politik verursacht wurden, auszumerzen. Gage entfachte Spannungen zwischen den Kolonien und dem Mutterland und übte eine harte Durchsetzung des britischen Rechts. Er entwarf die Coercive Acts, eine Reihe von Gesetzen, die Kolonisten für Trotztaten gegen den König bestrafen sollten, wie zum Beispiel die Boston Tea Party.

Im April 1775 drohte Gage eine regelrechte Rebellion. Er hoffte, Gewalt zu verhindern, indem er die Beschlagnahme von Waffen und Pulver in Concord, Massachusetts, zwanzig Meilen nordwestlich von Boston, anordnete. Aber er unterschätzte den Mut und die Entschlossenheit der Kolonisten. Patriotische Spione bekamen Wind von Gages Plan. Am Abend des 18. April schlugen Paul Revere und andere Fahrer Alarm, dass britische Stammgäste auf dem Weg nach Concord waren. Minute Männer und Milizen eilten ihnen am frühen 19. April entgegen. Obwohl es ungewiss ist, wer an diesem Tag tatsächlich den ersten Schuss abgefeuert hat, hallte er durch die Geschichte wider. Es folgten acht Jahre Krieg, und diejenigen, die sich gegen Gages Truppen behaupteten, erlangten schließlich die Unabhängigkeit von Großbritannien und wurden Bürger der demokratischen Vereinigten Staaten von Amerika.

Der britische Oberstleutnant Francis Smith versammelt die 700 regulären Soldaten unter seinem Kommando, um Militärlager zu erobern und zu zerstören, die vermutlich von der Miliz von Massachusetts in Concord versteckt wurden. Als die Truppen des Königs am Abend des 18. April Boston nach Concord verlassen, informiert der antibritische Geheimdienst den Patriotenführer Dr. Joseph Warren schnell über ihre Absichten. Warren schickt die Fahrer Paul Revere und William Dawes, um Alarm zu schlagen. Revere nimmt die kurze Wasserroute von Boston über den Hafen nach Charlestown, während Dawes über den Boston Neck fährt. Revere und Dawes verlassen Boston gegen 22:00 Uhr. Zur gleichen Zeit flackern kurz zwei Laternen vom Kirchturm der Old North Church, ein von Revere entworfenes Signal, um das Patriot-Netzwerk zu warnen, dass die Briten über den Hafen von Boston rudern werden, anstatt über den Neck zu marschieren.

Am Ufer von Charlestown angekommen, steigt Revere auf und beginnt seine Fahrt nach Lexington. Als er durch die Städte Somerville, Medford und Menotomy (jetzt Arlington) fährt, machen sich andere Reiter auf den Weg, Gewehrfeuer und Kirchenglocken läuten – alle warnen die Landschaft vor der kommenden Bedrohung. Minute Men schnappen sich ihre Waffen und machen sich auf den Weg zum Grün der Stadt, gefolgt vom Rest der Miliz. Als die Briten das Wasser überqueren, hat Concord bereits die Nachricht von ihrer bevorstehenden Ankunft erreicht.

19. April. Britische Truppen marschieren gegen 5:00 Uhr morgens in die kleine Stadt Lexington ein, um sich einer Milizkompanie von mehr als 70 Männern unter der Führung von Captain John Parker gegenüberzufinden. Als die Vorhut der britischen Streitkräfte über das Grün der Stadt auf sie zustürmt, befiehlt Parker seiner Kompanie sofort, sich aufzulösen. Irgendwann ertönt ein Schuss - Historiker diskutieren noch immer, wer ihn abgefeuert hat - und die nervösen britischen Soldaten feuern eine Salve ab, die sieben Menschen tötet und einen der sich zurückziehenden Milizionäre tödlich verwundet. Die britische Kolonne zieht weiter in Richtung Concord und hinterlässt Tote, Verwundete und Sterbende.

Die britischen Kommandeure Francis Smith und John Pitcairn treffen gegen 8:00 Uhr in Concord ein und befehlen mehreren Kompanien, insgesamt etwa 220 Soldaten, die North Bridge über den Concord River zu sichern und dann eine weitere Meile zur Barrett Farm zu fahren, wo ein Cache von Waffen und Pulver ist vermutlich lokalisiert. Eine wachsende Versammlung von fast 400 Milizionären aus Concord und den umliegenden Städten versammeln sich auf der Anhöhe, wo sie Rauch aus Concord aufsteigen sehen. In der irrtümlichen Annahme, dass die Rotröcke die Stadt in Brand setzen, rücken die Milizkompanien vor. An der Spitze der Kolonne steht die Acton Company, die vom 30-jährigen Captain Isaac Davis kommandiert wird. Auf die Frage, ob seine Männer bereit seien, sich den britischen Truppen zu stellen, sagt Davis: "Ich habe keine Angst, zu gehen."

Während die Minute Men den Hügel hinuntermarschieren, ziehen sich die britischen Soldaten, eingeschüchtert durch ihre Zahl und ihren geordneten Vormarsch, zum gegenüberliegenden Ufer zurück und bereiten sich darauf vor, sich zu verteidigen. Als Davis' Kompanie in Reichweite kommt, eröffnen die Redcoats das Feuer und töten Davis und auch Abner Hosmer, einen weiteren Acton Minute Man. Major Buttrick von Concord schreit: „Um Gottes Willen, Feuer!“ und die Minute Men reagieren, töten drei britische Soldaten und verwunden neun weitere. Diese Salve gilt als „der Schuss, der um die Welt gehört“ und schickt die britischen Truppen zurück in die Stadt.

Smith und Pitcairn befehlen eine Rückkehr nach Boston, was zu einer Niederlage führt, als die Briten von allen Seiten von Schwärmen wütender Minute Men entlang der heutigen Battle Road angegriffen werden. Als sie Lexington erreichen, rächen sich Parkers Männer für die an diesem Morgen erlittene Gewalt und schießen aus der Deckung auf die britischen Stammgäste. Auf den nächsten 12 Meilen werden die Briten ständig von Minute Men überfallen, die hinter Bäumen, Felswänden und Gebäuden schießen. Britische Verstärkungen erreichen die Männer von Smith und Pitcairn am östlichen Stadtrand von Lexington, aber die Minute Men verfolgen sie, während sie sich nach Boston zurückziehen.


Schlagwort-Archive: Schlacht um Eintracht

(Leser: Ich werde vom 18. bis 28. Juni unterwegs sein, an einem Workshop für College-Lehrer in Yale teilnehmen und verschiedene historische Stätten an der Ostküste besuchen. Während ich weg bin und der 4. Juli am Horizont auftaucht, werde ich eine Reihe früherer Essays über Faith and the American Founding erneut veröffentlichen. Die Bücher, die ich unten empfehle, waren alle, die ich im letzten Semester in meinen Kurs über die amerikanische Revolution aufgenommen habe. Sie sind für jeden, der sich für die amerikanische Gründung interessiert, wunderbar zugänglich.)

In seinem wunderbaren Buch Visionen der Berufung: Gemeinwohl für das Gemeinwohl, Steven Garber stellt fest, dass „Geschichte hauptsächlich . . . ganz gewöhnliche Menschen an ganz gewöhnlichen Orten.“ Garbers Erinnerung veranlasst mich, einige Bücher mit Ihnen zu teilen, die einen Einblick in die Art und Weise bieten, wie normale Amerikaner auf die amerikanische Revolution reagierten und durch sie verändert wurden. Der 4. Juli steht vor der Tür, und der Jahrestag der amerikanischen Unabhängigkeit wird viele von uns dazu veranlassen, über die Ursprünge der Vereinigten Staaten nachzudenken. Wir werden uns auf die Werte der ersten „Greatest Generation“ konzentrieren und die Natur der Überzeugungen, die sie vorangetrieben haben, und die Vision, die sie unterstützt hat, diskutieren. Ich denke, das ist eine gute Sache. Aber wir werden unsere Aufmerksamkeit zweifellos in erster Linie auf dieselbe kleine Besetzung von Charakteren richten, die außergewöhnlichen Anführer, die schließlich ihre Bilder auf unser Folding-Geld bekommen würden. Und sie waren außergewöhnliche Männer – brillant, visionär und mutig.

Aber auch zu verstehen, was die Amerikanische Revolution im Leben der normalen Menschen bedeutete, ist wichtig. Wenn wir uns ausschließlich auf die führenden Staatsmänner – Adams, Jefferson, Franklin & Co. – konzentrieren, kann die Revolution zu einer Debatte unter Philosophen über abstrakte Aussagen werden. Ich verunglimpfe keinen Moment lang die Kraft ihrer Ideen oder die Bedeutung der Fragen, die sie antreibt. Wir müssen regelmäßig auf beide zurückkommen und in das Gespräch eintreten, an dem diese bemerkenswerten Denker teilnahmen.

Aber ich schlage vor, dass wir etwas verlieren, wenn wir unseren Fokus nicht erweitern. Ganz offensichtlich verschließen wir unsere Augen vor 99 Prozent derer, die zur Sache der amerikanischen Unabhängigkeit beigetragen haben, indem wir uns so ausschließlich auf die führenden Gründer konzentrieren. Wie können wir behaupten, zu wissen, wofür die Revolution stand, wenn wir keine Ahnung haben, worum es der überwiegenden Mehrheit der Amerikaner ging? Wenn wir nicht wissen, warum sie es unterstützt haben (wenn sie es taten)? Wenn wir uns nicht sicher sind, wie sie zu seinem Ergebnis beigetragen haben? Wenn wir keine Ahnung haben, wie es ihr Leben verändert hat?

Ich glaube, wir vermissen noch etwas. Die Leser dieses Blogs werden wissen, dass meiner Meinung nach einer der wichtigsten Gründe, die Vergangenheit zu studieren, darin besteht, Weisheit zu erlangen. Im besten Fall kann das Studium der Geschichte ein wunderbares Mittel zur moralischen Reflexion sein. Für diejenigen, die Augen zum Sehen haben, hat uns die Vergangenheit viel über die Gegenwart zu enthüllen und uns viel darüber zu lehren, wie wir der Zukunft begegnen können. In dieser Hinsicht ist es ein zweischneidiges Schwert, sich auf das Leben außergewöhnlicher Führer zu konzentrieren. Wir können ihren außergewöhnlichen Charakter oder ihre Leistungen bewundern, aber genau da sie sind so außergewöhnlich, dass es uns schwer fällt, uns mit ihnen zu identifizieren. Mein Verdacht ist, dass wir sie eher bewundern, als von ihnen herausgefordert oder verurteilt zu werden. Dies ist ein weiterer Grund, warum es so wichtig ist, die Perspektive des einfachen Volkes zurückzuerobern. Nur wenige von uns werden jemals dazu berufen sein, Armeen zu führen oder neue Regierungen zu bilden, aber wir können uns vielleicht auf die vielen weltlichen moralischen Entscheidungen beziehen, die unsere anonymen Vorfahren vor uns hatten, und daraus lernen.

Hier sind also drei Bücher, die ich seit langem wegen ihrer Fähigkeit schätze, uns in die Welt der alltäglichen Amerikaner während der Ära der amerikanischen Revolution zu entführen. Sie sind jeweils ziemlich kurz, leicht verfügbar und relativ günstig. Sie sind auch alle sehr unterschiedlich. Sie stützen sich auf verschiedene Arten von Quellen, bieten unterschiedliche Verständnisse und modellieren unterschiedliche Wege, wie Historiker versuchen, Einblick in die Welt der einfachen Leute in vergangenen Zeiten zu gewinnen.

Das erste ist Der Schuster und die Teeparty, von Alfred Jung. In der ersten Hälfte des Buches rekonstruiert Young akribisch das Leben eines armen Bostoner Schuhmachers namens George Robert Twelves Hewes. (Irgendein Name, oder?) Hewes wurde 1742 in Massachusetts geboren und lebte sein Leben im Dunkeln, bis in den 1830er Jahren durch eine ungewöhnliche Kette von Ereignissen entdeckt wurde, dass er einer der letzten lebenden Teilnehmer der Boston Tea Party war. Young beschreibt Hewes als „einen Niemand, der in der Revolution für kurze Zeit zu einem Jemand wurde und für einen Moment am Ende seines Lebens ein Held“. Zwei weniger bekannte zeitgenössische Schriftsteller verfassten schnell Biografien des betagten Patrioten, der 1835 nach Boston eingeladen und als Berühmtheit behandelt wurde. Young schöpft aus beiden Berichten – ergänzt durch so viele bestätigende Beweise, wie er aus anderen historischen Quellen finden kann –, um drei Hauptfragen zu stellen: Welche Rolle spielte Hewes in der Revolution? Was dachte er darüber? Wie hat es sein Leben beeinflusst?

Robert Hewes gehörte zu den Ärmsten der Armen. Als jüngstes von neun Kindern geboren, starb sein Vater, als er sieben Jahre alt war, und seine Mutter starb, als er vierzehn war. Im selben Jahr machte er eine Schusterlehre (ein Beruf mit sehr niedrigem Status und Einkommen), weil niemand in seiner Familie das nötige Honorar aufbringen konnte, um ihn für einen lukrativeren Beruf zu verpflichten. Später heiratete er die Analphabetentochter eines Kirchendieners und zeugte fünfzehn Kinder, von denen keines die Mittel hatte, sich nach dem Tod seiner siebzigjährigen Frau um ihn zu kümmern.

Hewes fehlte das notwendige Eigentum, um wahlberechtigt zu sein, als die Revolution näher rückte, aber die Ankunft britischer Truppen in Boston im Jahr 1768 weckte sein starkes Interesse an der Politik. Hewes erzählte keinem seiner Biografen viel über seine Gründe, die Sache der Patrioten zu unterstützen, aber seine Beteiligung an der Tea Party im Dezember 1773 deutet darauf hin, dass der transatlantische Kampf mit dem Mutterland gewöhnliche Amerikaner von der Peripherie ins Zentrum der lokalen Bevölkerung ziehen könnte Politik. Für Hewes bedeutete das Kommen der Amerikanischen Revolution in erster Linie die Gelegenheit, seinen Wert als gleichberechtigtes Mitglied der Stadt zu behaupten. Young schließt: „Zwischen 1768 und 1773 wurde der Schuster Bürger.“

Hewes 'große Familie und minimale Mittel prägten die Konturen seines Dienstes in der revolutionären Sache nach dem Bruch mit Großbritannien. Da er nicht für längere Zeit von seiner Familie getrennt sein konnte, diente er sowohl als Gefreiter bei der Miliz als auch als Besatzungsmitglied auf einem amerikanischen Freibeuter zahlreiche kurze Einsätze. Alles in allem war er während des achtjährigen Krieges etwas mehr als eineinhalb Jahre im Militärdienst. „Bei all diesen Aktivitäten beanspruchte er keinen Moment des Ruhms“, fasst Young zusammen. Es gab viel Marschieren, viel Plackerei und sehr wenig Lohn. Hewes war bei Kriegsende genauso arm wie zu Beginn.

Hewes‘ zahlreiche kurze Einsätze in der Miliz waren ziemlich typisch für den Militärdienst während der Revolution. Militärhistoriker haben geschätzt, dass bis zu vierhunderttausend Kolonisten gleichzeitig gedient haben, aber die überwiegende Mehrheit von ihnen diente für kurze Zeiträume von einigen Wochen oder Monaten in der Miliz. Im Gegensatz dazu wurden bis 1777 die Soldaten der Kontinentalarmee von George Washington für die Dauer des Krieges eingezogen. Washingtons Streitmacht überstieg jedoch nie zwanzigtausend Mann und war während eines Großteils des Krieges erheblich kleiner als diese.

Die Welt des Kontinentalsoldaten steht im Fokus von Eine Erzählung eines revolutionären Soldaten: Einige der Abenteuer, Gefahren und Leiden von Joseph Plumb Martin. Während The Shoemaker and the Tea Party die Bemühungen eines modernen Historikers darstellt, das Leben eines obskuren Kolonisten nachzubilden, Narrativ vermittelt in seinen eigenen Worten das Leben eines gewöhnlichen Kontinentalsoldaten. Im Gegensatz zu Hewes‘ zahlreichen kurzen Militärdiensten diente Joseph Martin fast acht Jahre lang als Gefreiter unter General George Washington. Der Farmjunge aus Connecticut meldete sich im reifen Alter von fünfzehn Jahren freiwillig und war noch kaum erwachsen, als er nach Kriegsende entlassen wurde. Martin verfasste seine Memoiren fast ein halbes Jahrhundert später, genau zu der Zeit, als Robert Hewes in Boston gefeiert wurde.

„Krieg ist die Hölle“, soll Bürgerkriegsgeneral William Tecumseh Sherman gesagt haben. Martin hätte entgegnet, dass Krieg Langeweile, Plackerei und Hunger ist. Er beschrieb seine Erfahrungen im Kampf und spielte kurz auf gefallene oder verwundete Kameraden an, aber im Großen und Ganzen ist seine Beschreibung des Kampfes kurz und vage. Er war viel detaillierter darin, wann und wo und wie weit er marschierte und welche spezifischen Aufgaben er zu erfüllen hatte. Aber seine bei weitem häufigsten Beobachtungen haben damit zu tun, wie hungrig er war. Er stellte wiederholt (buchstäblich Dutzende Male) fest, dass er chronisch hungrig war. Seine drei „ständigen Begleiter“, wie er es ausdrückte, waren „Müdigkeit, Hunger und Kälte“.

Wie Robert Hewes hatte der betagte Joseph Martin wenig über seine Gründe für die Unterstützung der Patrioten zu sagen. Er deutet auf die Sehnsucht eines Teenagers nach Aufregung und die Qual hin, auf der Farm zu bleiben, wenn das Abenteuer in Reichweite war. Ein halbes Jahrhundert von dieser Unschuld entfernt, schrieb er rückblickend mit einem Hauch von Groll, ja sogar Bitterkeit. Die Angehörigen der Kontinentalarmee waren seiner Meinung nach schäbig behandelt worden. Seiner Einschätzung nach hatte die Regierung ihre Versprechen an die Soldaten nicht eingehalten, während des Krieges Sold oder danach Landprämien zu zahlen. „Als das Land den letzten Tropfen Dienst, den es aus den armen Soldaten herausholen konnte, ausgeschöpft hatte, wurden sie wie abgenutzte Pferde treibend getrieben, und nichts sagte über Land, auf dem sie weiden könnten.“ Für Martin war seine Beziehung zu dem neuen Land, das er mit ins Leben gerufen hatte, „ähnlich dem eines treuen und treuen Ehemanns und einer leicht besonnenen, mutwilligen Ehefrau“. Er war treu gewesen, während diejenigen, für die er geopfert hatte, vergesslich gewesen waren. „Aber ich vergebe ihr“, schloss Martin, „und hoffe, dass es ihr in Zukunft besser geht.“

Meine dritte und letzte Empfehlung bezieht sich auf eine ganz andere Art von Buch. Während sich die ersten beiden auf einzelne Personen konzentrieren, Die Minutemen und ihre Welt, versucht der Historiker Robert Gross, eine Gemeinschaft wiederzubeleben. Der Ort der Wahl ist Concord, Massachusetts, das Dorf in Neuengland westlich von Boston, wo “Minutemen” im April 1775 in der ersten echten Schlacht der amerikanischen Revolution gegen britische Reguläre antraten. Während die Minutemen ein gefeierter Teil der amerikanischen Überlieferung sind, erkannte Gross, dass sie sowohl gesichtslos als auch berühmt waren. Sein Ziel war es, alles über die Gemeinschaft zu erfahren, die sie verteidigten, als sie den “-Schuss abfeuerten, der auf der ganzen Welt gehört wurde.”

Im Zentrum des Buches steht die Tatsache, dass wichtige historische Ereignisse aus einem Kontext heraus entstehen. Die Männer, die an der Concord Bridge Stellung bezogen, waren Väter, Söhne, Brüder und Freunde. Sie griffen nicht als autonome Individuen zu ihren Musketen, sondern als Mitglieder einer Gemeinschaft. Ihr Leben war in zahlreiche Beziehungen verstrickt, die von Verwandtschaft, Geographie, Wirtschaft und Religion geprägt waren. Als wir am Vorabend der Revolution über Concord lesen, nutzt Gross die Gemeinschaft als Fenster in die koloniale Welt. Sie erfahren mehr über die Landwirtschaft des 18. Jahrhunderts, den Status der Frau, Sklaverei und Rassenbeziehungen, Einstellungen gegenüber den Armen, Unterschiede in Bezug auf die Erweckung und die Beziehungen zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern. Dabei hören die Minutemen der Stadt auf, Pappfiguren zu sein und nehmen Fleisch und Blut an.

Eine der großen Stärken des Buches besteht darin, wie Gross die kleinen Geschichten dieser „gewöhnlichen Menschen an einem gewöhnlichen Ort“ mit der viel bekannteren großen Erzählung der Revolution verbindet. Die Bevölkerung von Concord würde als Reaktion auf beleidigende britische Politik wie den Stempelgesetz oder den Teegesetz kurzzeitig erregt sein, aber der Aufruhr würde schnell nachlassen und ihre Aufmerksamkeit würde auf die lokalen Angelegenheiten zurückkehren. Tatsächlich waren bis zum Frühjahr 1774 die wichtigsten Themen der Stadtversammlung lokal: Straßen, Schulen, Armenfürsorge. Wie Gross es ausdrückt, „war ein großer Teil der Kommunalverwaltung darauf ausgerichtet, das Vieh eines Mannes von den Feldern eines anderen Mannes fernzuhalten.“

Dies änderte sich mit der Nachricht über eine neue Reihe von Gesetzen, die vom britischen Parlament als Reaktion auf die Boston Tea Party verabschiedet wurden. Kolonisten bezeichneten die neuen Gesetze schnell als „Untolerable Acts“. Während sich die Maßnahmen hauptsächlich auf die Bestrafung Bostons konzentrierten, beschränkte eine der Taten alle Städte in Massachusetts auf eine Stadtversammlung pro Jahr. Wie Gross erklärt, sahen die Einwohner von Concord dies als direkten Angriff auf ihre Freiheit, ihre eigene Gemeinde zu verwalten, und die Reaktion war eine weitaus größere Unterstützung für den Widerstand als zuvor.

Für die Einwohner von Concord entzündete sich der Kampf mit Großbritannien also erst dann wirklich, als die britische Politik auf eine noch nie dagewesene Weise in die traditionelle Lebensweise in ihrem Dorf eingriff. Von diesem Zeitpunkt an vereinigten sich die Einwohner von Concord zur Unterstützung des Widerstands, aber nicht so sehr, weil sie eine formelle Unabhängigkeit von Großbritannien wünschten. Ihr Hauptziel, erklärt Gross, „war die Verteidigung ihres traditionellen Gemeinschaftslebens.“ Eigentlich wollten sie die Dinge so erhalten, wie sie waren. Und doch ist eine der klaren Lehren der Geschichte, dass der Verlauf großer historischer Entwicklungen, wenn sie einmal begonnen haben, selten vorhersehbar ist. Die Dinge laufen nicht so, wie wir es geplant haben. Der achtjährige Krieg führte zu ungeahnten Veränderungen. Die Einwohner von Concord blickten 1775 mehr zurück als nach vorne. Zumindest in diesem Dorf wurde “die größte Rebellion von allen im Namen der Tradition unternommen.”


Schlacht um Eintracht

Die 700 Mann starke britische Expeditionstruppe von Lieutenant-Colonel Francis Smith wurde nach Concord geschickt, um die Vorräte der Rebellen zu vernichten, und ein Kontingent britischer Truppen machte sich auf den Weg nach Lexington, um der 77 Mann starken Milizkompanie von Captain John Parker entgegenzutreten. Parkers Kompanie wurde in der Schlacht von Lexington zerstreut, und mehrere Milizionäre aus Lexington ritten nach Concord, um Colonel James Barrett vor dem Herannahen der Briten zu warnen. Die Briten nahmen die Stadt Concord ein und brannten die Kanonenwagen der Patrioten nieder. Dies war jedoch der einzige signifikante Verlust an Vorräten für die Patrioten, die ihre Schüsse und Lebensmittel aus der Stadt holten, nachdem die Briten gegangen waren.

Colonel Barrett ließ seine Truppen vom Punkatasset Hill auf einen 300 Meter von der Old North Bridge entfernten Hügel zurückziehen, und fünf Kompanien Minutemen und fünf Kompanien Milizen aus Acton, Concord, Bedford und Lincoln besetzten den Hügel. Die 400 Milizionäre waren den 95-köpfigen leichten Infanteristen von Captain Walter Laurie zahlenmäßig überlegen, und die Patrioten hielten die britischen Streitkräfte zurück, als sie versuchten, über die Brücke und das Flussufer auf beiden Seiten der Brücke vorzudringen. Die Patriots feuerten, kurz bevor die britischen Schusslinien ihre Salven abfeuern konnten, und löschten mehrere ihrer Trupps aus. Vier der acht britischen Offiziere wurden während der Schlacht durch Musketensalven verwundet, und die Briten zogen sich von ihrer ersten Niederlage zurück. Smith beschloss, sich nach Boston zurückzuziehen, was zu einem Hinterhalt der Rebellen führte, der als "Parker's Revenge" bekannt wurde.


Inhalt

Vorgeschichte und Gründung Bearbeiten

Das Gebiet, aus dem die Stadt Concord wurde, war ursprünglich als "Musketaquid" bekannt und lag am Zusammenfluss der Flüsse Sudbury und Assabet. Der Name war ein Algonkin-Wort für "grasige Ebene", passend zu den tief liegenden Sümpfen und Kessellöchern der Gegend. [7] Die amerikanischen Ureinwohner hatten dort Mais angebaut, die Flüsse waren reich an Fisch und das Land war üppig und urbar. Das Gebiet wurde durch die Pockenplage, die nach der Ankunft der Europäer über Amerika fegte, weitgehend entvölkert. [9]

Im Jahr 1635 erhielt eine Gruppe englischer Siedler unter der Führung von Rev. Peter Bulkeley und Major Simon Willard vom General Court eine Landbewilligung und handelte mit den lokalen indigenen Stämmen einen Landkauf aus. Bulkeley war ein einflussreicher religiöser Führer, der "eine große Anzahl von Pflanzern mit sich in den Wald trug" [10] Willard war ein gerissener Händler, der die Sprache der Algonkin sprach und das Vertrauen der amerikanischen Ureinwohner gewonnen hatte. [11] Sie tauschten Wampum, Beile, Messer, Stoff und andere nützliche Gegenstände für den sechs Quadratmeilen großen Kauf von Squaw Sachem von Mistick, der die Grundlage der neuen Stadt bildete, die in Anerkennung des friedlichen Erwerbs "Concord" genannt wurde . [6] [12]

Schlacht von Lexington und Concord Bearbeiten

Die Schlacht von Lexington und Concord war der erste Konflikt im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. [13] Am 19. April 1775 marschierte eine Streitmacht der britischen Armee von Boston nach Concord, um ein Waffenlager zu erobern, das angeblich in der Stadt gelagert wurde. Vorgewarnt von Samuel Prescott (der die Nachricht von Paul Revere erhalten hatte), sammelten die Kolonisten Widerstand. Nach einem Gefecht am frühen Morgen in Lexington, wo die ersten Schüsse der Schlacht abgefeuert wurden, rückte die britische Expedition unter dem Kommando von Oberstleutnant Francis Smith nach Concord vor. Dort schlugen Kolonisten aus Concord und den umliegenden Städten (insbesondere eine hochqualifizierte Kompanie aus Acton unter der Führung von Isaac Davis) eine britische Abteilung an der Old North Bridge zurück und zwangen die britischen Truppen zum Rückzug. [14] Anschließend bedrängten Milizen aus der ganzen Region die britischen Truppen bei ihrer Rückkehr nach Boston, was in der Belagerung von Boston und dem Ausbruch des Krieges gipfelte.

Die Kolonisten veröffentlichten die Schlacht zunächst als Beispiel für britische Brutalität und Aggression, eine koloniale Breitseite beschimpfte die "Bloody Butchery by the British Troops". [15] Aber ein Jahrhundert später erinnerten sich die Amerikaner stolz an den Konflikt und nahmen in Werken wie der "Concord Hymn" und "Paul Revere's Ride" einen patriotischen, fast mythischen Status an ("der Schuss gehörte rund um die Welt"). [16] Im Jahr 1894 beantragte die Lexington Historical Society beim Gesetzgeber des Staates Massachusetts, den 19. April zum „Lexington Day“ auszurufen. Concord konterte mit "Concord Day". Gouverneur Greenhalge entschied sich für einen Kompromiss: den Patriots' Day. Im April 1975 veranstaltete Concord eine Zweihundertjahrfeier der Schlacht mit einer Ansprache von Präsident Gerald Ford an der Old North Bridge. [17]

Literaturgeschichte Bearbeiten

Concord hat eine bemerkenswert reiche Literaturgeschichte im 19. Jahrhundert um Ralph Waldo Emerson (1803–1882), der 1835 dorthin zog und schnell zu seinem prominentesten Bürger wurde. [18] A successful lecturer and philosopher, Emerson had deep roots in the town: his father Rev. William Emerson (1769–1811) grew up in Concord before becoming an eminent Boston minister, and his grandfather, William Emerson Sr., witnessed the battle at the North Bridge from his house, and later became a chaplain in the Continental Army. [19] Emerson was at the center of a group of like-minded Transcendentalists living in Concord. [20] Among them were the author Nathaniel Hawthorne (1804–1864) and the philosopher Amos Bronson Alcott (1799–1888), the father of Louisa May Alcott (1832–1888). A native Concordian, Henry David Thoreau (1817–1862) was another notable member of Emerson's circle. This substantial collection of literary talent in one small town led Henry James to dub Concord "the biggest little place in America." [21]

Among the products of this intellectually stimulating environment were Emerson's many essays, including Self-Reliance (1841), Louisa May Alcott's novel Kleine Frau (1868), and Hawthorne's story collection Moose aus einem alten Herrenhaus (1846). [22] Thoreau famously lived in a small cabin near Walden Pond, where he wrote Walden (1854). [23] After being imprisoned in the Concord jail for refusing to pay taxes in political protest against slavery and the Mexican–American War, Thoreau penned the influential essay "Resistance to Civil Government", popularly known as Civil Disobedience (1849). [24] Evidencing their strong political beliefs through actions, Thoreau and many of his neighbors served as station masters and agents on the Underground Railroad. [25]

The Wayside, a house on Lexington Road, has been home to a number of authors. [26] It was occupied by scientist John Winthrop (1714–1779) when Harvard College was temporarily moved to Concord during the Revolutionary War. [27] The Wayside was later the home of the Alcott family (who referred to it as "Hillside") the Alcotts sold it to Hawthorne in 1852, and the family moved into the adjacent Orchard House in 1858. Hawthorne dubbed the house "The Wayside" and lived there until his death. The house was purchased in 1883 by Boston publisher Daniel Lothrop and his wife, Harriett, who wrote the Five Little Peppers series and other children's books under the pen name Margaret Sidney. [28] Today, The Wayside and the Orchard House are both museums. Emerson, Thoreau, Hawthorne, and the Alcotts are buried on Authors' Ridge in Concord's Sleepy Hollow Cemetery. [29]

The 20th-century composer Charles Ives wrote his Concord Sonata (c. 1904–15) as a series of impressionistic portraits of literary figures associated with the town. Concord maintains a lively literary culture to this day notable authors who have called the town home in recent years include Doris Kearns Goodwin, Alan Lightman, Robert B. Parker, and Gregory Maguire.

Concord grape Edit

In 1849, Ephraim Bull developed the now-ubiquitous Concord grape at his home on Lexington Road, where the original vine still grows. [30] Welch's, the first company to sell grape juice, maintains a headquarters in Concord. [31] The Boston-born Bull developed the Concord grape by experimenting with seeds from some of the native species. On his farm outside Concord, down the road from the Emerson, Thoreau, Hawthorne and Alcott homesteads, he planted some 22,000 seedlings before producing the ideal grape. Early ripening, to escape the killing northern frosts, but with a rich, full-bodied flavor, the hardy Concord grape thrives where European cuttings had failed to survive. In 1853, Bull felt ready to put the first bunches of Concord grapes before the public and won a prize at the Boston Horticultural Society Exhibition. From these early arbors, the fame of Bull's ("the father of the Concord grape") Concord grape spread worldwide, bringing him up to $1,000 a cutting, but he died a relatively poor man. The inscription on his tombstone reads, "He sowed—others reaped." [32]

Plastic bottle ban Edit

On September 5, 2012, Concord became the first community in the United States to approve a ban of the sale of water in single-serving plastic bottles. The law banned the sale of PET bottles of one liter or less starting January 1, 2013. [33] The ban provoked significant national controversy. An editorial in the Los Angeles Zeiten characterized the ban as "born of convoluted reasoning" and "wrongheaded." [34] Some residents believed the ban would do little to affect the sales of bottled water, which was still highly accessible in the surrounding areas, [35] and that it restricted consumers' freedom of choice. [36] Opponents also considered the ban to unfairly target one product in particular, when other, less healthy alternatives such as soda and fruit juice were still readily available in bottled form. [37] [38] Nonetheless, subsequent efforts to repeal the ban have failed in open town meetings. [39] An effort to repeal Concord's ban on the sale of plastic water bottles was resoundingly defeated at a Town Meeting. Resident Jean Hill, who led the initial fight for the ban, said, "I really feel at the age of 86 that I've really accomplished something." Town Moderator Eric Van Loon didn't even bother taking an official tally because opposition to repeal was so overwhelming. It appeared that upwards of 80 to 90 percent of the 1,127 voters in attendance raised their ballots against the repeal measure. The issue has been bubbling in Concord for several years. In 2010, a town meeting-approved ban, which wasn't written as a bylaw, was rejected by the state attorney general's office. In 2011, a new version of the ban narrowly failed at town meeting by a vote of 265 to 272. The ban on selling water in polyethylene terephthalate (PET) bottles of one liter or less passed in 2012 by a vote of 403 to 364, and a repeal effort in April failed by a vote of 621 to 687.



The militias had been warned in time, and were ready and waiting for the approaching British soldiers.

The British soldiers approached eagerly. They were sure the colonists would surrender at the first sign of a soldier, no shots would be fired and their victory was assured.

Meanwhile, the colonists had been joined by a medieval knight, who was armed with a crossbow and was twice as tall as everyone else.


The soldiers kept approaching and the colonists realized this was a moment that would make history, but they were ordered not to fire, maybe it could be talked out if everyone remained calm.


But someone didn’t listen. No one knows for sure who fired the first shot, but shots were fired and there were casualties on both sides. The British and Americans left the battle with no clear winner, but obviously at war.


The British troops continued on to Concord, this time the Colonists were aided by a zombie spearman. He is formidable in battle.

But again everyone’s hopes were dashed as shots were fired yet again.

I was really impressed at how well my kids remembered all of this lesson, some of it was from reading it, but most of it was from watching Liberty Kids. If you haven’t seen the show, it’s currently available on Netflix streaming or you can buy the DVDs (which we have done). It gives a very accurate and unbiased (there is a main character who represents the British side) view of the whole thing from the Boston Tea Party all the way to the signing of Constitution.

Jeff and I have watched pretty much all of them with the kids and have gotten into arguments about whether it was accurate, and then looked it up and discovered they were right and we were wrong.
So, I’m gonna link up to All Things Beautiful, and Journey to Excellence.


Why The Battles of Lexington And Concord So Important?

Obviously, as we have mentioned above, this was the very first military conflict between American colonists (militias) and British soldiers.

This armed conflict fully kicked off the revolutionary war of America’s independence.

After this incident, all other attempts failed to make discussion and negotiation between British authority and colonists.

Although, till the end, colonists tried from their side for peace negotiation but due to the arrogance of the English Parliament and King George III, all their attempts transformed into dust.

As a result, on July 4th, 1776, colonists’ obliged to declare full independence from the Empire of Great Britain.

Interesting Fact: As The Last Attempt For Peace Negotiation, On July 5th, 1775, Leaders Like John Dickinson, John Jay Sent The Olive Branch Petition To The British King George III. But His Arrogance Was So High That He Refused To Accept, Even Read It. Contrary He Declared Colonists As Traitors.

What Was Britishers Intention of Starting This Conflict?

The British came to know through their secret sources that the American rebels were keeping a large number of armaments in Lexington and Concord to use them against British forces.

Their intention of marching towards Lexington and Concord was to destroy the weapons somehow and arrest the rebels.

But all their intention failed due to the midnight ride of Paul Revere and his other associate patriots.

Through the midnight ride, they already alerted the American militias that the British were coming.

Knowing that earlier, they disappeared all the weapons from the places and got ready for the inevitable conflict.

This was the main reason, why the British failed in their intention and had to face two times more casualties than Americans.

But Why The Battles Happened On 19th April 1775?

After the First Continental Congress, the relationship between the British authorities and American colonists went all-time lower.

During the meeting of the First Continental Congress, the delegates of the colonies came to a decision that they would set up their own militias and armaments.

As an act of execution to this decision, patriots started gathering arms and men for the near future’s certain war.

Till April month of 1775, they succeeded in gathering a lot of weapons, men, and other pieces of stuff in the 13 colonies’ different places.

Two of them were Lexington and Concord.

But somehow, the British authority in Boston came to know about the rebels’ movement.

As a result, on 18th April 1775, 700 English troops started marching from Boston towards Lexington and Concord to neutralize the movement.


Battle of Quebec

The Death of General Montgomery at Quebec by John Trumbull

The Battle of Quebec was a major American defeat in 1775. Colonial forces, following the capture of Fort Ticonderoga, sought to invade and capture Quebec. They were turned back by British and French Canadian forces.


The Battle of Dorchester Heights:

The close proximity of Boston to Fort Ticonderoga in northern New York also played an important role in the Siege of Boston. In May of 1775, the British fort was overtaken by the Green Mountain Boys and militia volunteers from Massachusetts and Connecticut, led by Ethan Allen and Benedict Arnold.

With the capture of the fort, the militia obtained a large supply of cannons and ammunition. The Continental Army was formed shortly after in June of 1775 and Washington became its leader.

In November of 1775, Washington sent Colonel Henry Knox to Ticonderoga to collect its artillery. Knox ordered the cannons to be transported to Boston on sledges during the winter of 1776. According to the book The Revolutionary War and the Military Policy of the United States, these series of actions soon lead to end of the Siege of Boston:

“Finally, however, in March – when Washington had enlisted and organized a new army, and had procured the temporary services of ten regiments of militia when Knox had dragged the heavy cannon through the snow from Ticonderoga when the privateers had captured an abundance of powder from the incoming British supply ships when the fortifications were completed so as to furnish rallying-points in case of defeat – the time for taking the offensive under favorable conditions had arrived, and Washington eagerly seized the opportunity. His plan was to send Thomas with 2,000 men, supplied with intrenching tools, fascines, etc., from the Roxbury lines to seize and fortify Dorchester heights – what is now called Telegraph hill, in Thomas Park, South Boston. These heights, at an elevation of about ninety feet, commanded the channel and the south-eastern side of Boston. If occupied, with the large guns from Ticonderoga, they made Boston and its connections with the sea untenable. Howe knew this and had long contemplated an attempt to seize these hills.”

In March, the cannons finally reached Boston and were used to fortify the hills of Dorchester Heights and were aimed directly at Boston harbor and the British navy in an attempt to take control of the harbor.

Taking Cannon from Ticonderoga to Boston, illustration published in Our Country, circa 1877

When British General William Howe first saw the cannons on Dorchester Heights, he planned to retaliate by attacking the hill from the East and ordered 2,400 troops to meet at Castle Island to carry out the plan.

Washington learned of Howe’s plan and ordered 2,000 troops to reinforce the Dorchester Heights and also ordered two brigades of about 2,000 soldiers each to row across the back bay, make their way through Boston and attack the British fortifications at Boston Neck from the rear, so they could open the gates and let the Continental army in and take control of the city.

Neither plan occurred though because a storm hit Boston that afternoon and continued into the next day, forcing both sides to abandon their plans. Howe, realizing he was outnumbered and outgunned, instead decided the British could no longer hold the city and ordered the troops to evacuate.

Although they had to wait several days for favorable winds, the British troops finally left Boston on March 17, which is now known as Evacuation Day, with their fleet of ships and over 900 loyalists and sailed to Nova Scotia, finally bringing the siege and the revolutionary war in Boston, to an end.


Schau das Video: Slaget ved Stalingrad