10. November 2010 Netanjahu Obama ist öffentlich anderer Meinung, Shas MK Amsalem sorgt für Aufruhr

10. November 2010 Netanjahu Obama ist öffentlich anderer Meinung, Shas MK Amsalem sorgt für Aufruhr


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Eine tägliche Analyse
Von Marc Schulman

10. November 2010 Netanjahu Obama ist öffentlich anderer Meinung, Shas MK Amsalem sorgt für Aufruhr

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen der Obama-Administration und der Netanjahu-Regierung wurden in den letzten zwei Tagen nach der israelischen Ankündigung neuer Gebäude in Ostjerusalem noch verschärft. Beide Seiten hätten sich entscheiden können, die Meinungsverschiedenheit herunterzuspielen, aber das taten beide nicht. Präsident Obama hätte das Thema ignorieren und die Verurteilung dem Außenministerium überlassen können, aber er entschied sich, die Entscheidung noch in Indonesien zu kritisieren. Netanjahu hätte dasselbe tun und den Präsidenten ignorieren können, aber zur Überraschung vieler reagierte Netanjahu auf Obama mit einer langen Erklärung, in der er die Amerikaner und damit implizit auch Obamas Position kritisierte. Die einzige Erklärung für diese Reaktionen ist, dass es für ihre jeweilige Innenpolitik gut aussieht.

Es scheint, dass die rechtzeitige Ankündigung des weiteren Bauens in Ostjerusalem das Ergebnis einer Anordnung des Innenministers Eli Yishai von Shas ist. Yishai befahl seinem Ministerium, so viele Baupläne in Ostjerusalem wie möglich zu genehmigen. Da sowohl das Wohnungs- als auch das Innenministerium in den Händen von Shas liegt, haben wir einen wichtigen Teil der israelischen Position in der Welt, die von einer Gruppe von Menschen, die die Welt nicht verstehen, als Geiseln gehalten wird. Diese Beamten haben kaum die Qualifikationen, um einen Supermarkt in der Nachbarschaft zu führen; doch das israelische politische System bringt sie in diese zentralen Machtpositionen.

Apropos Shas, der eigenwillige Shas-Knesset-Mitglied Rabbi Amsalem (er ist derjenige, der Nachsicht für Konvertiten forderte, die in der IDF dienen) sorgte für Aufruhr in der Shas/Haredi-Welt. Er hat heute einen Artikel verfasst, in dem es heißt, dass es in der sephardischen Tradition keine Grundlage für Erwachsene gibt, in einem Kollel zu bleiben und weiterhin Vollzeit zu lernen. Er zitierte ausführlich aus dem Ramban, der schrieb, es sei ein Chilul Hashem (Entweihung des Namens Gottes) für jemanden, der nur um des Lernens willen lernt, während er von den Spenden anderer lebt. Unnötig zu erwähnen, dass Amsalem für Aufruhr gesorgt hat.


Schau das Video: President Obama Addresses the British Parliament