Belagerung von Alexandria, 48. August - 47. Januar v. Chr.

Belagerung von Alexandria, 48. August - 47. Januar v. Chr.


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Belagerung von Alexandria, 48. August - 47. Januar v. Chr.

Bei der Belagerung von Alexandria (August 48 v. Er konnte erst entkommen, nachdem ein Entsatzheer die Stadt erreicht hatte, wodurch er Ptolemaios XIII. und seine Verbündeten in der Schlacht am Nil (Großer römischer Bürgerkrieg) besiegen konnte.

Nach seiner Niederlage in der Schlacht von Pharsalos versuchte Pompeius der Große, der besiegte republikanische Kommandant, irgendwo im Osten eine sichere Zuflucht zu finden. Griechenland und die umliegenden Gebiete wurden bald zu gefährlich, besonders nachdem Caesar beschloss, alle seine Kräfte darauf zu verwenden, Pompeius zu fangen. Die Leute von Antiochia machten klar, dass Pompeius dort nicht willkommen sein würde. Pompeius entschloss sich daraufhin, nach Ägypten zu gehen, wo er auf die Unterstützung des jungen Ptolemaios XIII hoffte. Pompeius hatte Ptolemaios XII Auletes, den Vater von Ptolemaios, unterstützt, und viele Mitglieder der Armee des Königs hatten zuvor unter Pompeius gedient. Ptolemaios war auch mit seiner Schwester Kleopatra VII. Philopater in einen Bürgerkrieg verwickelt. Einige der Berater des jungen Königs machten sich jedoch Sorgen, dass Pompeius in der Lage sein würde, ihre Armee zu untergraben, und ließen ihn ermorden, als er an der Küste in der Nähe von Pelusium landete.

Caesar traf wenige Tage nach Pompeius' Tod in Alexandria ein. Er wurde von 3.200 Mann aus zwei Legionen mit geringer Stärke, 800 Kavallerie, zehn Kriegsschiffen aus Rhodos und einigen anderen aus Asien begleitet, aber er war zuversichtlich, dass sein furchterregender Ruf ihn beschützen würde. Dies sollte sich bald als gefährliches Spiel herausstellen. Er erfuhr kurz nach seiner Ankunft in Ägypten von Pompeius' Tod und vergoss laut Plutarch Tränen, als ihm Pompeius' Siegelring überreicht wurde, und zuckte entsetzt zurück, als ihm sein Kopf gezeigt wurde. Pompeius mag sein Feind gewesen sein, aber er war auch ein hochrangiger Römer, und sein Tod durch ägyptische Hände war ein inakzeptabler Schlag.

Wir haben eine Reihe von Quellen für die Ereignisse in Ägypten. Für die Zeit zwischen Caesars Ankunft in Alexandria und dem Ausbruch der Kämpfe könnten wir Caesars eigene Worte im letzten Abschnitt seiner Bürgerkrieg. Dieser bricht früh in der Belagerung ab und wird durch den . ersetzt Alexandrinische Kriege, präsentiert als Fortsetzung der Bürgerkrieg, aber wahrscheinlich nicht von Caesar geschrieben. Die Alexandrinische Kriege könnte von Caesars Freund und Verbündeten Aulus Hirtius geschrieben worden sein. Plutarchs Leben von Caesar enthält einige Details, und es gibt eine kurze Zusammenfassung in Appian.

Nach Caesars Bürgerkrieg, als er in Alexandria ankam, war die Stadt in Aufruhr. Er fand sich dort von den starken Winden aus dem Norden gefangen und beschloss, andere Legionen herbeizurufen, um ihm in Ägypten zu Hilfe zu kommen, aber es würde einige Zeit dauern, bis sie eintrafen. Er entschied, dass der Streit zwischen Ptolemaios und Kleopatra das römische Volk direkt betraf, während er direkt involviert war, weil zwischen Ptolemaios XII. und Rom während der ersten Amtszeit Caesars als Konsul ein Bündnis geschlossen worden war. Infolgedessen befahl er Ptolemäus und Kleopatra, ihre Armeen aufzulösen und ihren Streit mit Cäsar als Richter legal beizulegen. Inzwischen ist Caesar in den Königspalast eingezogen.

Die Regierung des Ptolemäus wurde von dem Eunuchen Pothinus geleitet, der eine wichtige Rolle beim Tod des Pompeius gespielt hatte. Er begann nun, sich gegen Caesar zu verschwören. Caesar und Plutarch haben leicht unterschiedliche Versionen dieser Ereignisse.

Laut Plutarch stachelte Pothinus Caesar mit ziemlich kleinlichen Handlungen an – indem er seinen Truppen schlechtes Getreide lieferte oder Holz- und Tongeschirr zu den Mahlzeiten verwendete und ihm vorschlug, Ägypten zu verlassen und zu seinen eigenen Angelegenheiten zurückzukehren. Caesar wies ihn zurück und beschloss, Kleopatra in den Palast zu rufen. Um an den Führern des Ptolemäus vorbeizukommen, musste sie in einem Teppich oder einem Bettsack versteckt und in den Palast getragen werden, ein gewagter Schritt, der Caesar an ihre Seite gewann. Caesar zwang die beiden zu einer öffentlichen Versöhnung, aber an diesem Punkt deckte einer seiner Diener eine Verschwörung auf, in die Pothinus und Achillas, einen von Pompeius' Mördern, verwickelt waren. Caesar nahm Pothinus gefangen und exekutierte ihn, aber Achillas entkam und brachte die königliche Armee nach Alexandria, um Caesar anzugreifen.

Nach Caesars Bericht berief Pothinus die königliche Armee aus Pelusium und stellte Achillas das Kommando. Als sich die königliche Armee der Stadt näherte, ließ Caesar Ptolemaios Gesandte schicken, um herauszufinden, was Achillas beabsichtigte, aber sie wurden angegriffen und einer wurde getötet, als sie das Lager betraten. Caesar nahm Ptolemäus in Besitz und beschloss, einen Teil der Stadt zu verteidigen. Achillas hatte etwa 20.000 Mann, darunter eine Reihe ehemaliger römischer Soldaten, die unter Gabinius gedient hatten und dann in ägyptische Dienste traten. Caesar war damit in der Unterzahl.

Die Belagerung begann mit einem Generalangriff von Achillas. Ein Teil seiner Armee wurde geschickt, um Caesars Residenz anzugreifen, während ein größerer Teil geschickt wurde, um das Hafengebiet und insbesondere die 72 dort befindlichen Kriegsschiffe zu erobern. Caesar erkannte, dass er nicht hoffen konnte, mit seinen kleinen Truppen das gesamte Hafengebiet zu schützen, und so brannten die Schiffe. Er war auch in der Lage, den Angriff auf seine Residenz abzuwehren und eine Truppe zu entsenden, um die Insel Pharos zu besetzen, die vom berühmten Leuchtturm dominiert wird. Der Besitz von Pharos bedeutete, dass Caesar den Zugang zum Hafen kontrollierte, aber spätere Ereignisse zeigen, dass er ihn zu diesem Zeitpunkt nicht halten konnte.

Caesar begann, seinen Teil der Stadt zu befestigen. Sein Gebiet konzentrierte sich auf einen Teil des Palastes und ein nahe gelegenes Theater, das er in eine Zitadelle verwandelte. Er hatte Zugang zum Hafen und bekam Zeit, das Gebiet zu befestigen. Er verlor die Kontrolle über Kleopatras Schwester Arsinoe, die aus dem Palast entkam und sich Achillas anschloss, aber dann versuchte, die Kontrolle über seine Armee zu übernehmen und Caesars Gegner spaltete. Dies ist der Punkt, an dem Caesar den Tod von Pothinus berichtet, der hingerichtet wurde, nachdem entdeckt wurde, dass er Boten zu Achillas schickte. Dies ist der Punkt, an dem Caesars Werk endet, und wir kommen zum Alexandrinische Kriege.

Beide Seiten konzentrierten sich darauf, ihren Teil der Stadt zu befestigen. Caesar besetzte den kleineren Teil der Stadt, der im Süden von einem Morast begrenzt wurde, der ihn mit Wasser und Futter versorgte. Die Alexandriner bauten eine zwölf Meter hohe Dreifachmauer, um ihren Teil der Stadt zu verteidigen, indem sie ihn mit zehnstöckigen Türmen übersäten und eine Reihe von mobilen Türmen bauten, die in jede Gefahrenzone gebracht werden konnten.

Die Division in der alexandrinischen Armee war bald zu Ende, nachdem Arsinoe Achillas töten ließ. Sie setzte dann ihren Gouverneur Ganymed zum Befehlshaber der Armee ein. Sein erster Plan war zu versuchen, die Frischwasserversorgung des römischen Besitzes zu unterbrechen, indem er zuerst die Kanäle durchtrennte, die Süßwasser in die Zisternen der Stadt brachten, und dann Meerwasser in die Kanäle in Caesars Gebiet pumpte. Das den Römern zur Verfügung stehende Trinkwasser wurde allmählich brackig. Dies führte zu einer kurzen Moralkrise in Caesars Streitkräften, aber er konnte sie beruhigen und sie konnten bald Brunnen graben, die genug Süßwasser produzierten.

Bald darauf trafen die ersten römischen Verstärkungen in der Gegend ein. Dies war die 37. Legion, die von Caesar mit einigen Veteranen des Pompeius gebildet wurde. Ein Ostwind hinderte die Legion daran, in die Stadt einzudringen, aber sie konnten direkt vor der Küste in der Nähe der Stadt vor Anker reiten und schickten Nachrichten in die Stadt, um Caesar mitzuteilen, dass sie angekommen waren.

Caesar beschloss, seine kleine Flotte aufs Meer zu bringen, um sich mit seinen Verstärkungen zu treffen, aber er beschloss, keine Soldaten an Bord zu nehmen, da er die Verteidigung seiner Enklave nicht schwächen wollte. Dies führte fast zur Katastrophe. Caesars Flotte erreichte Chersonesus und schickte einige seiner Matrosen ins Landesinnere, um Wasser zu holen. Einige von ihnen gingen zu weit und wurden von den Alexandrinern gefangen genommen, die so entdeckten, dass Caesar tatsächlich mit der Flotte anwesend war und keine Soldaten bei sich hatte. Sie beschlossen, Caesar auf dem Rückweg in die Stadt abzufangen. Caesar beschloss, keine Schlacht zu riskieren, und steuerte stattdessen auf die Küste zu, aber eine seiner rhodischen Galeeren wurde auf seinem rechten Flügel isoliert und wurde von einer Reihe von vier gedeckten Kriegsschiffen angegriffen. Caesar musste ihm zu Hilfe kommen und war kurz davor, einen großen Seesieg zu erringen, bevor die Nacht die Kämpfe beendete. Trotzdem erbeuteten seine Männer eine Galeere mit vier Bögen, versenkten eine zweite und machten eine dritte kampfunfähig. Anschließend konnte er die gestrandeten Transportschiffe nach Alexandria schleppen.

Die Alexandriner beschlossen daraufhin, eine neue Flotte auszurüsten. Sie versammelten sich in allen Schiffen, die an der Nilmündung stationiert waren, um Zoll zu sammeln, und die älteren Kriegsschiffe in den Arsenalen des Königs. Sie konnten 22 Quadrireme und 5 Quinquereme sowie eine große Anzahl kleinerer Schiffe finden. Dann bereiteten sie sich auf eine zweite Seeschlacht vor.

Caesar hatte jetzt neun rhodische Galeeren, acht von Pontus, fünf von Lykien und zwölf von Asien, darunter zehn Quadriremen und fünf Quinqueremen. Er hatte somit 34 größere Kriegsschiffe im Vergleich zu 27 auf der alexandrinischen Seite, aber im Durchschnitt waren seine Schiffe kleiner.

Die beiden Flotten bildeten sich auf gegenüberliegenden Seiten eines Flachwassergebiets zur Westseite der Stadt (vor dem Teil der Stadt, der an der afrikanischen Küste liegen soll). Caesar stellte seine rhodischen Galeeren unter Euphranor zu seiner Rechten und seine pontischen Galeeren zu seiner Linken. Er ließ eine Lücke zwischen den beiden Flügeln und postierte den Rest seiner Schiffe als Reserve im Heck. Die Alexandriner platzierten ihre 22 Quadriremen in der ersten Reihe mit dem Rest ihrer Flotte im Heck. Beide Seiten warteten dann darauf, dass die andere den ersten Schritt machte, ohne dass sie mit den Untiefen hinter ihnen kämpfen wollten.

Schließlich meldete sich Euphranor freiwillig, seine Schiffe durch die Untiefen zu führen und die Alexandriner aufzuhalten, während der Rest der Flotte durchkam. Die Schlacht begann, nachdem die ersten vier rhodischen Schiffe durch waren. Die Alexandriner waren nicht in der Lage, mit ihnen zu schließen, und der Rest der Flotte kam ihnen bald zu Hilfe. Die Schlacht wurde dann zu einem Seenahkampf, der als kleiner römischer Sieg endete. Ein Quinquereme und ein Bireme wurden gefangen und drei Biremen versenkt, bevor der Rest der alexandrinischen Flotte unter der Mole (vermutlich die zum Leuchtturm führende Mole) Schutz suchte.

Caesars nächster Plan war es, die Insel Pharos zu erobern und so die Kontrolle über den Hafen zu erlangen. Er wählte zehn Kohorten aus, die von leichter Infanterie und der besten gallischen Kavallerie unterstützt wurden, und führte sie auf kleinen Booten zur Insel hinüber, während seine Flotte für Ablenkung sorgte, indem er die Insel anderswo angriff. Die Verteidiger der Insel hielten die Römer zunächst am Ufer fest, doch bald mussten sie sich in die Stadt auf der Insel Pharos zurückziehen. Caesar konnte eine der beiden Burgen der Insel einnehmen, aber sein Versuch, die zweite Burg einzunehmen, scheiterte, nachdem die Alexandriner die Mole und die römischen Stellungen auf der Brücke angriffen, die die Insel mit dem Festland verband. Schließlich waren Caesars Männer überwältigt und begannen sich zurückzuziehen. Caesar war gezwungen, in seine Galeere zurückzukehren, aber diese wurde durch das Gewicht der fliehenden Truppen, die versuchten, auf ihr zu fliehen, versenkt. Caesar selbst wurde gezwungen, sich in Sicherheit zu bringen. Die Alexandriner nahmen dann die Insel Pharos sicher in Besitz und erlangten die Kontrolle über den Hafen.

Nach diesem Rückschlag baten die Alexandriner Caesar, Ptolemäus zu erlauben, sich der ägyptischen Armee anzuschließen, damit er Arsinoe und Ganymed stürzen und eine Allianz mit Caesar bilden konnte. Caesar machte nicht viel Hoffnung, dass Ptolemaios sein Wort halten würde, beschloss jedoch, es trotzdem zu riskieren, ihn freizulassen. Wie Caesar erwartet hatte, übernahm Ptolemäus bald die Kontrolle über den Krieg gegen ihn.

Inzwischen waren die Alexandriner demoralisiert. Ihr junger König war kein inspirierender Anführer, und sie hatten die Nachricht erreicht, dass römische Verstärkungen aus Syrien unterwegs waren. Die Alexandriner beschlossen, die Nachschubkonvois abzufangen, die immer noch Caesar erreichten, und schickten ihre Flotte aus, um die kanopische Nilmündung zu bewachen. Caesar schickte seine eigene Flotte unter Tiberius Nero, um dies zu verhindern. Bei Canopus entwickelte sich eine kleine Schlacht, in der Caesars erfolgreicher rhodischer Admiral Euphranor getötet wurde.

Inzwischen rückte das Hilfsheer heran. Diese Streitmacht wurde von Mithridates von Pergamon, einem treuen Verbündeten Caesars, angeführt und bestand aus Truppen aus Syrien und Kilikien. Achillas hatte vor seinem Fall versucht, sie bei Pelusium zu blockieren, aber Mithridates eroberte diese Festung an einem einzigen Tag und marschierte durch Ägypten. Ptolemaios versuchte, ihn abzufangen, bevor er Caesar erreichen konnte, aber seine ersten Angriffe schlugen fehl. Dann verließ er Alexandria, um persönlich das Kommando über den nächsten Angriff zu übernehmen, während Caesar seinem Verbündeten zu Hilfe eilte. Die daraus resultierende Nilschlacht endete als klarer römischer Sieg.

Ptolemäus ertrank, als er versuchte, von der Szene zu fliehen, wodurch Caesar die unbestrittene Kontrolle über Ägypten hatte. Er setzte Kleopatra auf den Thron, zusammen mit ihrem jüngeren Bruder Ptolemaios XIV. Caesar verbrachte dann einige Zeit in Ägypten, genoss die Gesellschaft von Kleopatra und nahm möglicherweise an einer Kreuzfahrt auf dem Nil teil. Bald nach Caesars Abreise gebar Kleopatra einen Sohn, den sie Caesarion nannte, was deutlich machte, wer ihr Vater war.

Caesars ägyptisches Zwischenspiel war für seine Sache fast katastrophal. Während er in Ägypten gefangen war, konnten seine republikanischen Gegner eine weitere riesige Armee in Afrika aufstellen, während die Herrschaft von Mark Antony viele in Italien entfremdete. An anderer Stelle besiegte Pharnaces, der Sohn des Mithridates von Pontus, eine römische Armee bei Nikopolis und bedrohte die Besiedlung des Ostens. Als Caesar aus seiner ägyptischen Verstrickung befreit war, stellte er die Situation schnell wieder her. Zuerst besiegte er Pharnaces bei Zela, und dann besiegte er die Republikaner bei Thapsus, beendete die letzte ernsthafte Opposition gegen seine Herrschaft.


Nachdem er seinen Rivalen Pompeius nach Ägypten verfolgt hatte, wurde Caesar, der kürzlich in einem Bürgerkrieg in der Nähe seiner Heimat siegreich war, in den alexandrinischen Bürgerkrieg verwickelt, nachdem sein Rivale Pompeius Magnus von König Ptolemaios XIII. getötet wurde, um Caesar zu gefallen.

Von September 48 v. Chr. bis Januar 47 v. Chr. wurde Caesar in Alexandria, Ägypten, mit etwa 4.000 Mann belagert. Er versuchte, den ägyptischen Bürgerkrieg zwischen Ptolemaios XIII. und seiner Schwester Kleopatra zu lösen. Als Caesar anfing, Kleopatra ihm vorzuziehen, wurde Ptolemaios zuerst gefangen genommen, dann aber von Caesar freigelassen und sammelte seine Armee, um die Römer in einem kleinen Gebiet von Alexandria zu belagern.

Im Januar hatten die Ägypter begonnen, die Oberhand in ihren Bemühungen zu gewinnen, die Römer von Verstärkung und Nachschub abzuschneiden. Caesar hatte von seinem Verbündeten Mithridates von Pergamon Verstärkung angefordert, der von Kleinasien über Land marschierte, um ihm zu helfen. Als Mithridates im Januar im Nildelta ankam, besiegte er eine ägyptische Streitmacht, die ihn aufhalten sollte. Caesar, der die Nachricht erhielt, dass seine Verbündeten in der Nähe waren, verließ eine kleine Garnison in Alexandria und eilte ihnen entgegen. Die vereinte Streitmacht, etwa 20.000 Mann stark, traf im Februar 47 v. Chr. in der Schlacht am Nil auf die Ägypter. Das nach griechischer Art ausgerüstete ägyptische Heer war wahrscheinlich ungefähr gleich groß.


Die Verbrennung der Bibliothek von Alexandria

Der Verlust des größten Wissensarchivs der Antike, der Bibliothek von Alexandria, wird seit Jahrhunderten beklagt. Aber wie und warum es verloren ging, ist immer noch ein Rätsel. Das Geheimnis besteht nicht aus Mangel an Verdächtigen, sondern aus einem Übermaß an ihnen.

Alexandria wurde in Ägypten von Alexander dem Großen gegründet. Sein Nachfolger als Pharao, Ptolemaios I. Soter, gründete 283 v. Das Museum war ein Musenschrein nach dem Vorbild des Lyzeums des Aristoteles in Athen. Das Museum war ein Studienort, der Vortragsräume, Gärten, einen Zoo und Schreine für jede der neun Musen sowie die Bibliothek selbst umfasste. Es wird geschätzt, dass die Bibliothek von Alexandria einst über eine halbe Million Dokumente aus Assyrien, Griechenland, Persien, Ägypten, Indien und vielen anderen Nationen enthielt. Über 100 Gelehrte lebten ganztägig im Museum, um zu forschen, zu schreiben, Vorträge zu halten oder Dokumente zu übersetzen und zu kopieren. Die Bibliothek war so groß, dass sie tatsächlich eine weitere Zweig- oder "Tochter"-Bibliothek im Tempel von Serapis hatte.

Die erste Person, die für die Zerstörung der Bibliothek verantwortlich gemacht wird, ist kein Geringerer als Julius Caesar selbst. Im Jahr 48 v. Chr. verfolgte Caesar Pompeius nach Ägypten, als er bei Alexandria plötzlich von einer ägyptischen Flotte abgeschnitten wurde. In großer Unterzahl und auf feindlichem Gebiet befahl Caesar, die Schiffe im Hafen in Brand zu setzen. Das Feuer breitete sich aus und zerstörte die ägyptische Flotte. Leider brannte auch ein Teil der Stadt nieder - das Gebiet, in dem die große Bibliothek stand. Caesar schrieb, dass er das Feuer im Hafen entzündet hatte, versäumte jedoch, den Brand der Bibliothek zu erwähnen. Eine solche Unterlassung beweist wenig, da er nicht die Gewohnheit hatte, beim Schreiben seiner eigenen Geschichte nicht schmeichelhafte Tatsachen einzufügen. Aber Caesar war nicht ohne öffentliche Kritiker. Wenn er allein für das Verschwinden der Bibliothek verantwortlich wäre, wäre es sehr wahrscheinlich, dass heute bedeutende Dokumente zu der Affäre existieren.

Die zweite Geschichte der Zerstörung der Bibliothek ist populärer, vor allem dank Edward Gibbons "The Decline and Fall of the Roman Empire". Aber die Story ist auch etwas komplexer. Theophilus war von 385 bis 412 n. Chr. Patriarch von Alexandria. Während seiner Regierungszeit wurde der Serapis-Tempel in eine christliche Kirche umgewandelt (wahrscheinlich um 391 n. Chr.) und es ist wahrscheinlich, dass damals viele Dokumente zerstört wurden. Es wurde geschätzt, dass der Tempel von Serapis etwa zehn Prozent der gesamten Bestände der Bibliothek von Alexandria enthält. Nach seinem Tod wurde sein Neffe Cyril Patriarch. Kurz darauf kam es zu Unruhen, als Hierax, ein christlicher Mönch, auf Befehl des Stadtpräfekten Orestes öffentlich getötet wurde. Orestes soll unter dem Einfluss von Hypatia stehen, einer Philosophin und Tochter des „letzten Mitglieds der Bibliothek von Alexandria“. Es sollte jedoch beachtet werden, dass einige Hypatia selbst als letzte Oberbibliothekarin bezeichnen.

Alexandria war seit langem für seine gewalttätige und unbeständige Politik bekannt. Christen, Juden und Heiden lebten alle zusammen in der Stadt. Ein alter Schriftsteller behauptete, dass es keine Menschen gebe, die einen Kampf mehr liebten als die von Alexandria. Unmittelbar nach dem Tod von Hierax lockte eine Gruppe von Juden, die zu seiner Ermordung beigetragen hatten, nachts weitere Christen auf die Straße, indem sie verkündeten, die Kirche brenne. Als die Christen herausstürmten, tötete der überwiegend jüdische Mob viele von ihnen. Danach kam es zu Massenverwüstungen, als Christen sowohl gegen die Juden als auch gegen die Heiden Vergeltung übten – eine davon war Hypatia. Die Geschichte variiert leicht, je nachdem, wer sie erzählt, aber sie wurde von den Christen entführt, durch die Straßen geschleift und ermordet.

Einige betrachten den Tod von Hypatia als die endgültige Zerstörung der Bibliothek. Andere beschuldigen Theophilus, die letzte der Schriftrollen zerstört zu haben, als er den Tempel von Serapis zerstörte, bevor er ihn zu einer christlichen Kirche machte. Wieder andere haben beide Vorfälle verwechselt und Theophilus dafür verantwortlich gemacht, gleichzeitig Hypatia ermordet und die Bibliothek zerstört zu haben, obwohl es offensichtlich ist, dass Theophilus irgendwann vor Hypatia gestorben ist.

Die letzte Person, die für die Zerstörung verantwortlich gemacht wird, ist der muslimische Kalif Omar. Im Jahr 640 n. Chr. eroberten die Moslems die Stadt Alexandria. Als der erobernde General von "einer großen Bibliothek mit allem Wissen der Welt" erfuhr, bat er angeblich den Kalifen Omar um Anweisungen. Der Kalif wurde mit den Worten über die Bestände der Bibliothek zitiert: "Sie werden entweder dem Koran widersprechen, in diesem Fall sind sie Ketzerei, oder sie werden ihm zustimmen, so dass sie überflüssig sind." So wurden angeblich alle Texte zerstört, indem sie als Zunder für die Badehäuser der Stadt verwendet wurden. Schon damals soll es sechs Monate gedauert haben, alle Dokumente zu verbrennen. Aber diese Details, vom Zitat des Kalifen bis zu den ungläubigen sechs Monaten, die angeblich gebraucht wurden, um alle Bücher zu verbrennen, wurden erst 300 Jahre später niedergeschrieben. Diese Tatsachen, die Omar verurteilen, wurden von Bischof Gregory Bar Hebræus verfasst, einem Christen, der viel Zeit damit verbrachte, ohne viel historische Dokumentation über muslimische Gräueltaten zu schreiben.

Wer hat also die Bibliothek von Alexandria verbrannt? Leider hatten die meisten Schriftsteller von Plutarch (der anscheinend Caesar die Schuld gab) über Edward Gibbons (ein überzeugter Atheist oder Deist, der sehr gerne Christen die Schuld gab und Theophilus die Schuld gab) bis hin zu Bischof Gregor (der besonders antimuslimisch war und Omar die Schuld gab) alle eine Axt zu schleifen und muss daher als voreingenommen angesehen werden. Wahrscheinlich waren alle oben genannten Personen an der Zerstörung eines Teils der Bestände der Bibliothek beteiligt. Die Sammlung ist möglicherweise auf und ab gegangen, da einige Dokumente vernichtet und andere hinzugefügt wurden. Zum Beispiel soll Mark Antony Kleopatra über 200.000 Rollen für die Bibliothek geschenkt haben, lange nachdem Julius Cäsar beschuldigt wurde, sie verbrannt zu haben.

Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass selbst wenn das Museum mit der Hauptbibliothek zerstört wurde, die abgelegene "Tochter"-Bibliothek im Tempel von Serapis weitergeführt wurde. Viele Schriftsteller scheinen die Bibliothek von Alexandria mit der Bibliothek von Serapis gleichzusetzen, obwohl sie sich technisch in zwei verschiedenen Teilen der Stadt befanden.

Die wahre Tragödie ist natürlich nicht die Ungewissheit, wer für die Zerstörung der Bibliothek verantwortlich ist, sondern dass so viel von der alten Geschichte, Literatur und Gelehrsamkeit für immer verloren ging.

Ausgewählte Quellen:
"Die verschwundene Bibliothek" von Luciano Canfora
„Untergang und Untergang des Römischen Reiches“ von Edward Gibbons


9 Drei Intrigen, eine Hinrichtung und ein Exil

Ptolemaios I. wurde von seinem Sohn, Ptolemaios II. Philadelphos, gefolgt, aber es war seine Tochter Arsinoe II. Das wahre Ausmaß ihres Einflusses wird von Historikern diskutiert, aber an jedem Gericht, das sie erreichte, schien jemand schnell die Macht zu ihren Gunsten zu verlieren.

Ptolemaios II. stärkte seine Herrschaft durch zwei diplomatische Hochzeiten mit Lysimachos, dem König von Thrakien und einem anderen von Alexander Diadochi. Um 299 v. Chr. heiratete Lysimachos Ptolemaios Schwester Arsinoe II, während der Pharao die thrakische Tochter, auch Arsinoe genannt, heiratete. [2]

Der ptolemäische Arsinoe gab Lysimachos drei Söhne, aber keiner von ihnen wurde für den Thron positioniert, da der König bereits einen Sohn namens Agathokles hatte. Der Thronfolger wurde jedoch um 282 v. Chr. des Verrats für schuldig befunden und hingerichtet. Einige Historiker behaupteten, dies sei das Werk von Arsinoe, um das Königtum für ihre Söhne zu sichern. Dies führte dazu, dass sich einige Städte in Kleinasien gegen Lysimachos auflehnten. Der König versuchte, die Rebellion zu unterdrücken, wurde aber im Kampf getötet.

Arsinoe heiratete daraufhin ihren Halbbruder Ptolemaios Ceraunus, der seinen Anspruch auf die Königreiche Thrakien und Makedonien stärken wollte. Sie mag sich gegen ihn verschworen haben, aber der Plan der Königin scheiterte und Ceraunus tötete zwei ihrer Söhne.

Schließlich kehrte Arsinoe nach Ägypten zurück. Die Thraker Arsinoe, die Frau ihres Bruders, wurde bald verbannt, weil sie den König ermorden wollte. Wieder tauchten Gerüchte auf, dass die Anschuldigungen das Werk der Schwester des Pharaos waren. Bald darauf heiratete sie ihren Bruder und wurde Königin von Ägypten.


Theorie 3: Muslime

Der letzte mögliche Täter dieses Verbrechens wäre der muslimische Kalif Omar. Nach dieser Geschichte bittet ein gewisser „John Grammaticus“ (490–570) Amr, den siegreichen muslimischen General, um die „Bücher in der königlichen Bibliothek“.

Wenn diese Bücher mit dem Koran übereinstimmen, brauchen wir sie nicht und wenn sie dem Koran widersprechen, vernichten Sie sie.

Es gibt mindestens zwei Probleme mit dieser Geschichte. Erstens wird keine Bibliothek erwähnt, nur Bücher. Zweitens wurde dies von einem syrischen christlichen Schriftsteller geschrieben und könnte erfunden worden sein, um das Bild von Omar zu trüben.


Ähnliche Beiträge

Ein kopfloses Skelett eines weiblichen Kindes in einem Grab von 20 v. Chr. in Ephesus (Türkei) verband Kleopatra jedoch mit einer afrikanischen Abstammungslinie. Der heute verschollene Schädel, der zusammen mit alten Notizen und Fotografien gefunden wurde, ist vermutlich die Leiche von Arsinoe IV, Kleopatras Halbschwester.

In einer BBC-Dokumentation aus dem Jahr 2009, die Kleopatras mögliche afrikanische Abstammung ins Rampenlicht stellte, untersuchte Hilke Thür von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in den 1990er Jahren das Skelett und stellte die Hypothese auf, dass Arsinoes Mutter Afrikanerin war und es besteht die Möglichkeit, dass Kleopatras unbekannte Mutter war auch afrikanisch, was erklärt, warum sie überhaupt nicht erwähnt wurden.

“Es ist einzigartig im Leben eines Archäologen, das Grab und das Skelett eines Mitglieds der ptolemäischen Dynastie zu finden. Das Ergebnis der forensischen Untersuchung und die Tatsache, dass die Gesichtsrekonstruktion zeigt, dass Arsinoe eine afrikanische Mutter hatte, ist eine echte Sensation, die zu neuen Erkenntnissen über Kleopatras Familie und die Beziehung der Schwestern Cleopatra und Arsinoe führt,” sagte Dr. Hilke Thür.

Eine Darstellung von Cleopatra…Schularbeitshelferin

Kleopatras Aufstieg begann nach einem Aufstand im Jahr 58 v. Chr., als sie ihren Vater, Ptolemaios XII., nach Rom begleitete. Berenike IV., Kleopatras Schwester, bestieg dann den Thron in Ägypten. Im Jahr 55 v. Chr. eroberte Ptolemaios XII. mit Hilfe der römischen Streitkräfte den Sitz in Ägypten zurück, Berenike wurde ebenfalls getötet.

51 v. Chr. starb Ptolemaios XII. Kleopatra und ihr Bruder Ptolemaios VIII. wurden als Mitherrscher benannt. Bald wurden die beiden Feinde und ein Bürgerkrieg brach aus.

Julius Caesar, damals Konsul der Römischen Republik, versuchte, die Kluft zwischen Kleopatra und Ptolemaios VIII. zu lösen. Ptolemaios lehnte die Bedingungen ab und bei der sogenannten Belagerung von Alexandria wurden Kleopatra und Caesar im Palast belagert.

47 v. Chr. starb Ptolemaios VIII. in der Schlacht am Nil Caesar wurde zum Diktator gewählt und setzte Kleopatra und ihren jüngeren Bruder Ptolemaios XIV. als gemeinsame Herrscher Ägyptens ein.

Währenddessen waren Kleopatra und Caesar in eine Affäre verwickelt, die einen Sohn hervorbrachte, Caesarion oder Ptolemaios XV. Caesar war immer noch mit einer angesehenen Frau namens Calpurnia verheiratet.

Im Jahr 44 v. Chr. wurde Caesar ermordet. Kleopatra versuchte, Caesarion den Thron zu besteigen, indem sie ihn zu ihrem Erben ernannte, jedoch wurde stattdessen Caesars Großneffe Octavian als Erbe benannt.

Keramikskulptur von Kleopatra…OUP Blog

Kleopatra entwarf daraufhin einen Plan, ließ ihren Bruder Ptolemaios XIV. durch Gift töten und setzte Caesarion als ihren gemeinsamen Herrscher ein.

Später im Jahr 41 v. Chr. begannen Kleopatra und Mark Anton eine romantische Affäre. Sie gebar drei Kinder namens Alexander Helios, Cleopatra Selene II und Ptolemaios Philadelphus.

Antonius hatte die Position des Triumvir ein Trio von Herrschern. Er nutzte seine Position, um Kleopatras Schwester Arsinoe IV. hinrichten zu lassen. Kleopatra hat dem Mord grünes Licht gegeben.

Antonius heiratete Kleopatra, während er mit seiner Frau Octavia verheiratet war. Antonius nutzte Kleopatras militärische Fähigkeiten und Gelder, um bei seinen Eroberungen wie denen des Parthischen Reiches und des Königreichs Armenien zu helfen.

Die Kinder von Antonius und Kleopatra galten als Herrscher verschiedener Regionen unter römischer Herrschaft. Kleopatra erhielt auch die Kontrolle über die Gebiete Phönizien – den heutigen Libanon und Ptolemais Akko, das heutige Akko, Israel.

Kleopatra und Antonius wurden in der Schlacht von Actium besiegt. Anschließend drangen oktavische Truppen 30 v. Chr. in Ägypten und Antonius ein.

Antony beging Selbstmord, nachdem sie belogen worden war, dass Kleopatra sich umgebracht hatte. Kleopatra balsamierte dann Antonius ein und begrub ihn in ihrem Grab.

Kleopatra erfuhr, dass Antonius plante, sie und ihre Kinder von Octavius ​​nach Rom bringen zu lassen Siegeszug. Auch Kleopatra beging Selbstmord, indem sie ihr das Gift einer Rapfen injizierte. Sie wurde neben Antonius in ihrem Grab begraben.

Kleopatra wurde für ihre Führungsqualitäten verehrt. Sie trug die Titel Diplomat, Marinekommandant, Sprachwissenschaftlerin und medizinische Autorin. Sie beherrschte die ägyptische Sprache, Äthiopisch, Trogodyte, Aramäisch, Arabisch, die syrische Sprache Syrisch, Medianisch, Parthisch und Latein. Es wird gesagt, dass Kleopatra Nordafrika unter die Herrschaft des Ptolemäerreiches stellen wollte.

Kleopatra war allein verantwortlich für die Aufstellung von Gesetzen des Landes, trug den Titel einer Hohepriesterin, die den religiösen Bedürfnissen ihrer Wähler entsprach. Sie leitete ägyptische und griechische Zeremonien, leitete die Formulierungen ägyptischer und griechischer Tempel und einer Synagoge. Sie leitete auch den Bau des Caesareums von Alexandria, das der Kultverehrung von Julius Caesar gewidmet war.

Kleopatra baute Lebensmittellager, um Hungersnöte zu bekämpfen, versuchte die Wirtschaft zu stabilisieren, indem sie feste Wechselkurse für ausländische Währungen festlegte und Steuern, Zölle und Preisregulierungen einführte. Diese Eigenschaften machten sie zu einer der größten Anführerinnen des alten Ägypten.


Geschichte von Alexandria

Alexandria, benannt nach Alexander dem Großen, gilt aufgrund seiner historischen Bedeutung und Bevölkerung als die zweite Hauptstadt Ägyptens. Es ist die zweitgrößte Stadt Ägyptens. 332 v. Chr. gründete der junge 25-jährige Alexander die Stadt. Sein Chefarchitekt Dinocrates wurde ernannt, um dieses Projekt zu leiten, das Alexandria als hellenistisches Zentrum in Ägypten ersetzen und das Bindeglied zwischen Griechenland und dem reichen Niltal sein sollte. Das ägyptische Fischerdorf Rhakotis (Ra-Kedet, auf ägyptisch) existierte bereits am Ufer und gab später Alexandria seinen Namen und wurde zum ägyptischen Viertel der neuen Stadt. Nur wenige Monate nach ihrer Gründung verließ Alexander die nach ihm benannte Stadt und kehrte nie wieder zurück. Einer seiner Lieblingsgeneräle, Ptolemäus, kämpfte mit anderen Nachfolgern Alexanders. &Umkreis


Als Gouverneur von Ägypten gelang es Ptolemäus, Alexanders Leichnam nach Alexandria zu bringen (Aelian, Varia Historia, 12.64). Das wichtigste ptolemäische Werk in der Stadt scheint das Heptastadion und die Festlandviertel gewesen zu sein, obwohl Kleomenes hauptsächlich für die Aufsicht über die kontinuierliche Entwicklung Alexandrias verantwortlich war. Alexandria erbte den Handel des zerstörten Tyrus, wurde in weniger als einer Generation größer als Karthago und wurde zum Zentrum des neuen Handels zwischen Europa und dem arabischen und indischen Osten. Nur ein Jahrhundert nach seiner Gründung wurde Alexandria zur größten Stadt der Welt und stand Jahrhunderte später nur noch nach Rom an zweiter Stelle. Es wurde die größte griechische Stadt Ägyptens mit einer außergewöhnlichen Kombination von Griechen aus verschiedenen Städten und Hintergründen. Alexandria war nicht nur ein Zentrum des Hellenismus, sondern auch die Heimat der größten jüdischen Gemeinde der Welt. Hier entstand die griechische Übersetzung der hebräischen Bibel, die Septuaginta. Die frühen Ptolemäer förderten die Entwicklung eines Musentempels (daher das Wort Museum) zur großen Bibliothek von Alexandria, dem führenden Zentrum hellenistischer Gelehrsamkeit auf der ganzen Welt. Während die Ptolemäer die ethnische Unterscheidung der griechischen, jüdischen und ägyptischen Bevölkerung sorgfältig beibehielten, führten diese größten Bevölkerungsgruppen unter der Herrschaft von Ptolemaios Philopater, der von 221-204 v. Chr. regierte, zu Spaltungen und Spannungen.


Die sich aus diesen Spannungen entwickelnden Bürgerunruhen entwickelten sich zu Bürgerkriegen und den Säuberungen von Ptolemaios VIII. Physcon, der von 144-116 v. Chr. regierte (Josephus, Antiquitäten 12.235.243 13.267.268 14.250). Während Alexandria über hundert Jahre unter römischem Einfluss stand, wurde es 80 v. Chr. gemäß dem Willen von Ptolemaios Alexander unter römische Gerichtsbarkeit. Zwischen König Ptolemaios XIII. und seinen Beratern brach ein Bürgerkrieg gegen die berühmte Königin Kleopatra VII. aus. Julius Caesar griff 47 v. Chr. in den Bürgerkrieg ein und eroberte die Stadt. Am 1. August 30 v. Chr. eroberte Octavian, der spätere Kaiser Augustus, Ägypten endgültig. Der Name des Monats wurde später in August geändert, um seinen Sieg zu gedenken. Ein Großteil der Stadt Alexandria wurde während des Kitoskriegs 115 n. Chr. zerstört. Dies gab dem Kaiser Hadrian die Gelegenheit, die Stadt durch die Arbeit seines Architekten Decriannus wieder aufzubauen. Kaiser Caracalla besuchte die Stadt im Jahr 215 n. Chr. und befahl seinen Truppen, beleidigt von beleidigenden Satiren der Bürger, die waffenfähigen Jünglinge zu töten. Alexandria wurde am 21. Juli 365 (365 Kreta Erdbeben) von einem Tsunami heimgesucht [3]. Siebzehnhundert Jahre später wird dieser Tragödie noch immer als Tag des Schreckens gedacht.


In den späten 300er Jahren intensivierte sich die Verfolgung von Heiden durch neu christianisierte Römer und gipfelte in der Zerstörung aller heidnischen Tempel in Alexandria durch Patriarch Theophilus, der auf Befehl von Kaiser Theodosius I. handelte. Die jüdischen Viertel der Stadt zusammen mit dem Brucheum waren im 5. Jahrhundert desolat. Auf dem Festland scheint sich das Leben um das Gebiet des Serapeums und des Caesareums zu drehen, beide Gebäude wurden zu christlichen Kirchen. Die Viertel Pharos und Heptastadium blieben jedoch bevölkerungsreich und intakt. [Zitat erforderlich] Alexandria fiel bei ihrer Eroberung von 619 an die sassanidischen Perser, um 629 von Kaiser Heraklius kurzzeitig wiederhergestellt zu werden. Im Jahr 641 wurde die Stadt nach einer vierzehnmonatigen Belagerung von General Amr ibn al-As erobert. Es spielte eine herausragende Rolle bei Napoleons Militäroperationen während seiner Expedition nach Ägypten im Jahr 1798, bis die Franzosen am 21. März 1801 von den Briten in einem bemerkenswerten Sieg in der Schlacht von Alexandria besiegt wurden. Die anschließende Belagerung der Stadt führte zum Fall von Alexandria an die Briten am 2. September 1801. Der Wiederaufbau und die Neuentwicklung der Stadt begannen um 1810 unter Mohammed Ali, dem osmanischen Gouverneur von Ägypten. Bis 1850 hatte Alexandria etwas von seinem früheren Glanz wiederhergestellt. [5] Es wurde im Juli 1882 von britischen Seestreitkräften bombardiert und besetzt. Im Juli 1954 wurde die Stadt Ziel eines israelischen Bombenangriffs, der später als Lavon-Affäre bekannt wurde. Ein Attentat auf Gamal Abdel Nasser scheiterte im Oktober desselben Jahres auf dem Mansheyya-Platz in Alexandria.


Nachwirkungen

Bis zum 2. September ergaben sich insgesamt 10.000 Franzosen unter Bedingungen, die es ihnen erlaubten, ihre persönlichen Waffen und ihr Gepäck zu behalten und auf britischen Schiffen nach Frankreich zurückzukehren. Alle französischen Schiffe und Kanonen in Alexandria wurden jedoch den Briten übergeben.

Von den im Hafen erbeuteten Kriegsschiffen sind die französischen Fregatten gyptienne (50) und Régénérée (40) und die ehemalige venezianische Fregatte Leoben (26) ging nach Großbritannien, während die französische Fregatte Justiz (44), das ehemalige venezianische Linienschiff Causse (64) und Fregatte Mantu (26) und die ehemaligen türkischen Korvetten Halil Bey, Momgo Balerie und Salâbetnümâ ging zu den Türken, unter Capitan Pacha (sic). [ 3 ]

Historiker berichten, dass die französische Garnison, die sich von einer gleichgültigen Republik im Stich gelassen fühlte, allmählich die hohen Verhaltens- und Dienststandards der französischen Revolutionsarmee aufgab. Viele Soldaten weigerten sich oder taten es halbherzig, ihren Eid auf die Republik zu erneuern. [ 4 ] In seinen Memoiren erinnert sich der Chefarzt der Großen Armee Napoleons, Baron Dominique-Jean Larrey, wie der Verzehr des Fleisches junger Araberpferde den Franzosen half, eine Skorbutepidemie einzudämmen. Er würde damit die Tradition des Pferdefleischkonsums aus dem 19. Jahrhundert in Frankreich beginnen. [ 5 ]


Alexandria, benannt nach Alexander dem Großen, gilt als Ägyptens zweite Hauptstadt wegen seiner historischen Bedeutung und Bevölkerung. es ist Ägyptens zweitgrößte Stadt. 332 v. Chr. der junge 25-jährige Alexander gründete die Stadt. Sein Chefarchitekt Dinokrates wurde mit der Leitung dieses Projekts beauftragt, das siehe Alexandria Naucratis als hellenistisches Zentrum ablösen in Ägypten, und das Bindeglied zwischen Griechenland und das reiche Niltal. Das ägyptische Fischerdorf Rhakotis (Ra-Kedet, auf ägyptisch) existierte bereits am Ufer und gab später seine Name nach Alexandria, das zum ägyptischen Viertel der neue Stadt. Nur wenige Monate nach der Gründung verließ Alexander die nach ihm benannte Stadt und kehrte nie wieder zurück. Einer seiner Lieblingsgeneräle, Ptolemäus, kämpfte mit anderen Nachfolgern von Alexander. &Umkreis

Werden Gouverneur von Ägypten, Ptolemäus gelang es, Alexanders Leiche zurück in Alexandria zu bringen (Aelian, Varia Historia, 12.64). Das wichtigste ptolemäische Werk in der Stadt scheint das Heptastadion und die Festlandviertel gewesen zu sein, obwohl Kleomenes hauptsächlich für die Aufsicht über die kontinuierliche Entwicklung Alexandrias verantwortlich war. Den Handel mit dem zerstörten Reifen erben, Alexandria wurde in weniger als einer Generation größer als Karthago und wurde zum Zentrum des neuen Handels zwischen Europa und dem arabischen und indischen Osten. Nur ein Jahrhundert nach seiner Gründung Alexandria wurde die größte Stadt der Welt und, Jahrhunderte später, war an zweiter Stelle nach Rom. Es wurde der Major Griechische Stadt Ägypten, mit einer außergewöhnlichen Kombination von Griechen aus mehreren Städten und Hintergründen. Sie ist nicht nur ein Zentrum des Hellenismus, Alexandria war die Heimat der größten jüdischen Gemeinde der Welt. Hier entstand die griechische Übersetzung der hebräischen Bibel, die Septuaginta. Die frühen Ptolemäer förderten die Entwicklung von a Tempel der Musen (woher das Wort Museum) in das, was werden sollte die große Bibliothek von Alexandria, dem weltweit führenden Zentrum hellenistischer Bildung. Während die Ptolemäer die ethnische Unterscheidung der Griechen, Juden und Ägyptische Bevölkerung, diese größten Bevölkerungsgruppen führten zu Spaltungen und Spannungen, beginnend unter der Herrschaft von Ptolemaios Philopater der von 221-204 v. Chr. regierte.

Die sich aus diesen Spannungen entwickelnden Bürgerunruhen entwickelten sich zu Bürgerkriegen und Säuberungen von Ptolemaios VIII Physcon who reigned from 144-116 BC (Josephus, Antiquities 12.235,243 13.267,268 14.250). While Alexandria had been under Roman influence for over a hundred years, it was in 80 BC that it passed under Roman jurisdiction, in accordance with the will of Ptolemy Alexander. Civil war broke out between King Ptolemy XIII and his advisers, against the renowned Queen Cleopatra VII. Julius Caesar intervened in the civil war in 47 BC and captured the city. On August 1 in 30 BC Octavian, the future emperor Augustus, finally conquered Egypt. The name of the month was later changed to August to commemorate his victory. Much of the city of Alexandria was destroyed during the Kitos War in AD 115. This gave the emperor Hadrian an opportunity to rebuild the city through the work of his architect, Decriannus. Emperor Caracalla visited the city in AD 215 and, having been offended by some insulting satires directed at him by the citizens, he commanded his troops to put to death those youths capable of bearing arms. Alexandria was ravaged by a tsunami on 21 July 365 (365 Crete earthquake), [3]. Seventeen hundred years later, this tragedy is still commemorated as a day of horror.

In the late 300's the persecution of pagans by newly Christianized Romans intensified, culminating in the destruction of all pagan temples in Alexandria von Patriarch Theophilus who was acting under the orders of Emperor Theodosius I. The city's Jewish quarters along with the Brucheum were desolate by 5th century. On the mainland, it appears that life revolved around the area of the Serapeum and Caesareum, both buildings becoming Christian churches. However, the Pharos and Heptastadium quarters remained populous and intact. [citation needed] Alexandria fell to the Sassanid Persians in their conquest of 619 to be briefly recovered in 629 by Emperor Heraclius. In 641, after a fourteen-month siege, the city was captured by General Amr ibn al-As. It played a prominent part in Napoleon's military operations during his expedition to Ägypten in 1798 until the French were routed by the British in a notable victory at the Battle of Alexandria on 21 March 1801. The subsequent siege of the town resulted in the fall of Alexandria to the British on 2 September 1801. The rebuilding and redevelopment of the city commenced around 1810 under Mohammed Ali, the Ottoman Governor of Egypt. By 1850, Alexandria had been restored to something of its former glory. [5] It was bombarded by British naval forces in July 1882, and occupied. In July of 1954 the city became the target of an Israeli bombing campaign which later became known as the Lavon Affair. An attempt to assassinate Gamal Abdel Nasser failed in Alexandria's Mansheyya Square in October of that same year.


Cleopatra Facts

Kleopatra VII Philosopher (69 BC – 12 August 30 BC) was an Ägyptische Königin and the last pharaoh of ancient Egypt. She was a member of the Ptolemaic dynasty, a Greek-speaking dynasty that ruled Egypt in 300 BC. Deposited from power by her brother, She is aligned herself with Julius Caesar to regain the throne. After Caesar’s murder, she became Mark Antony’s lover. But after Mark Antony was defeated by Octavian’s forces during the Roman civil war, Antony and Kleopatra committed suicide, rather than fall into Octavian hands. His death marked the end of the Ptolemaic kingdom of Egypt – and Egypt was absorbed by the kingdom of the Ptolemaist.

Cleopatra marriage

Marriage between brother, sister and father-daughter was a long-standing practice in the Egyptian royal family. It was perhaps an emulation of gods like Osiris and Isis and the way of the pharaohs (who were considered as incarnations of the gods themselves) to imitate the gods and goddesses and to distinguish themselves from the rest of the population. Although hated by the Greeks, this practice was introduced to the Ptolemaic dynasty by Ptolemy II and his sister Arsinoe II, a few centuries before Cleopatra VII. Thus, after the death of his father in 51 BC, when she ascended the throne of Egypt with his younger brother Ptolemy XIII, the two may have married as was the custom at the time. The arrangement was not successful, as they both worked against each other, which led to the drowning of Ptolemy XIII as they fled across the Nile in the Battle of the Nile in 47 BC. The Roman general Julius Caesar was meanwhile in an affair with her and put her back on the throne, this time with another of his brothers, Ptolemy XIV who was 12 or 13 years old. The young Pharaoh and Cleopatra were married, but she continued to act as Julius Caesar’s lover, keeping for herself the present authority over Egypt

Ambitious Cleopatra

Cleopatra was an ambitious queen. She wanted to control her kingdom since her ascension as Queen of the Pharaoh in 51 BC. In 48 BC, She succeeded in charming the esteemed Roman general Caesar during her visit to Alexandria, thus exacerbating the rivalry between her and her brother Ptolemy XIII, her husband. The ensuing policy led to the siege of the Palace of Alexandria with Caesar and Cleopatra trapped together inside. Arsinoe IV, the younger sister of the two, had joined forces with her brother Ptolemy XIII against her sister Cleopatra in this fight. The siege ended in 47 BC after Caesar’s reinforcements arrived and he won the battle of the Nile. Ptolemy drowned in the Nile and Arsinoe was exiled to the Temple of Artemis in Ephesus. A few years later, in 41 BC, Arsinoe was executed on the steps of the same temple, on the orders of another lover of his sister, Mark Antony.

Cleopatra and Dictator

Ptolemy XIV was Kleopatra’s youngest brother who was appointed Pharaoh in 47 BC after the death of Ptolemy XIII. Obwohl Sie was married to him, she continued to act as the lover of the Roman dictator Caesar. Perhaps it was Caesar’s assassination in 44 B.C. in Rome that precipitated the death of Ptolemy XIV. Sie probably poisoned him with aconite. Ptolemy XIV was replaced by Ptolemy XV Caesar, better known as Caesarion, who was her child with Caesar. Now that her infant child was co-regent, her position in Egypt was more secure than ever and she intended to support her child as her father’s successor

Cleopatra on her way to power in Egypt

In 48 BC, after the assassination of his political rival Pompey, Julius Caesar arrived in Alexandria hoping to repay the debts contracted by Cleopatra’s father, Auletes. Ptolemy XIII who had ordered the assassination of Pompey hoped to obtain Caesar’s favor, but Caesar was furious at the murder of a Roman consul by a foreigner. Kleopatra, on the other hand, needed Caesar’s support to regain full control of his brother’s Egypt. The historian Cassius Dio tells how she was, without informing his brother, charmed Caesar with his pretty dress and his spirit. Plutarch, on the other hand, provides a more captivating account, alleging that she smuggled into the palace to meet Caesar tied in a bed bag. In any case, she and Caesar were soon involved in a case that propelled her to power in Egypt and lasted until Caesar’s assassination in 44 BC. She gave birth a Son named Ptolemy XV Caesar in 47 BC, who would be the child of Julius Caesar.

Kleopatra is known to have joined Julius Caesar in Rome somewhere in 46 B.C., where she was housed in Caesar’s private villa beyond the Tiber. At that time, Caesar granted her and Ptolemy XIV the legal status of “friend and ally of the Roman people”, and it is possible that he also established the golden statue of Kleopatra in the Temple of Genetrix.

This Queen was in Rome when Caesar was assassinated in 44 B.C. She prolonged her stay in the vain hope that Caesar’s son, Caesar’s son of love, would be recognized as Caesar’s heir. The revelation of Caesar’s will and the declaration of his nephew’s grandson Octavian as his main heir left her depressed and she soon went to Egypt.

Cleopatra and Mark Antony

Cleopatra began her legendary love affair with the Roman general Marc Antony in 41 BC. Their relationship had a political component – she needed Antony to protect his crown and maintain Egypt’s independence, while Antony needed access to Egypt’s wealth and resources – but they were also very attached to each other. According to the ancient sources, they spent the winter of 41-40 BC living a life of leisure and excess in Egypt, and even formed their own drinking society known as the “Inimitable Liver”. The group was involved in night and wine festivals, and its members occasionally participated in elaborate games and contests. One of Antony and Cleopatra’s favorite activities would have been to wander the streets of Alexandria in disguise and play tricks on its inhabitants.

Cleopatra led a fleet in a naval battle.

She eventually married Mark Antony and had three children with him, but their relationship also caused a massive scandal in Rome. Antony’s rival, Octavian, used propaganda to portray him as a traitor under the influence of an intriguing seductress, and in 32 BC, the Roman Senate declared war on her. The conflict reached its peak the following year during a famous naval battle in Actium. Kleopatra personally led several dozen Egyptian warships into the melee alongside Antony’s fleet, but they were not up to Octavian’s fleet. The battle soon turned into a rout, and Sie and Antony were forced to break through the Roman line and flee to Egypt.

Cleopatra Defeat and Death

Kleopatra and Antony committed suicide in 30 BC after Octavian forces pursued them in Alexandria. While Antony is said to have stabbed himself to death in the stomach, Sie method of suicide is less certain. Legend has it that she died seducing an “asp” – probably an Egyptian viper or cobra – to bite her arm, but the former columnist Plutarch admits that “what really happened is unknown to anyone”. He says she was also known to hide a deadly poison in one of her hair combs, and historian Strabo notes that she may have applied a fatal “ointment”. It is in this spirit that many researchers now suspect that she used a pin soaked in a form of powerful snake toxin venom or other.


Military sieges [ edit | Quelle bearbeiten]

Ancient [ edit | Quelle bearbeiten]

    (c. 1530 BC) (c. 1457 BC) (c. 1296 BC) (c. 1200 BC)
  • Siege of Rabbah (10th century BC) (Bible Reference: II Samuel 11-12)
  • Siege of Abel-beth-maachah (10th century BC) (Bible Reference: II Samuel 20:15-22) (10th century BC) by Egyptian pharaoh Shoshenq I
  • Siege of Samaria (9th century BC) (Bible Reference: II Kings 6:24-7:7) (701 BC) (701 BC) (701 BC) – the Assyrian siege of Sennacherib by Nebuchadnezzar II by Nebuchadnezzar II Part of the Ionian Revolt and the Greco-Persian Wars (490 BC) - Part of the Persian invasion and the Greco-Persian Wars (415 BC) – the Athenian siege (334 BC) (334 BC) by Alexander the Great (332 BC) (329 BC) (327 BC) (c. 327 BC) (305 BC) by Demetrius Poliorcetes (278 BC) - Part of the Pyrrhic War (261 BC) - Part of the First Punic War (255 BC) - Part of the First Punic War (249-241 BC) - Part of the First Punic War (218 BC) – casus belli for the Second Punic War (214–212 BC) – the Roman siege (149–146 BC) by Scipio Aemilianus Africanus (134–133 BC) by Scipio Aemilianus Africanus (73 BC) by Pompey the Great (52 BC) by Herod the Great (67 AD) (70 AD) – the Roman siege of Titus (72-73 or 73-74 AD) (193 AD–196 AD) by Septimius Severus forces. (344) (356) (356) (359 AD) (452) by Attila

Medieval [ edit | Quelle bearbeiten]

    - Ostrogothic conquest of Italy - part of the Gothic War - part of the Gothic War (541) - part of the Gothic War - part of the Gothic War - part of the Gothic War - part of the Gothic War (555–556) - part of the Lazic War - Lombard conquest of Italy (580–582) - Avar conquest of the city – Attack on the city by Slavs and Avars by the Persians by the Persians under Shahrbaraz – Attack on the city by Slavs – Attack on the city by Slavs and Avars
  • The Siege of Constantinople (626) by Avars and Sassanid Persians in 626
  • The Siege of Derbent (627)
  • The Siege of Tbilisi (628) - almost certainly fictional (630) (635) by Khalid ibn al-Walid (Rashidun general) (637) (637) (638) (645) in 674–678 – Attack on the city by Slavs by the Umayyads during the Second Fitna by the Umayyads during the Second Fitna by the Umayyads by the Umayyads by the Umayyads (729) by the Turgesh (749–750) by the Abbasids by the Abbasids - Lombard kingdom conquered by Charlemagne (799) by the Slavs of the Peloponnese by the Aghlabids (838) by the Abbasids by the Aghlabids by the Aghlabids by the Aghlabids by Saracen corsairs (971) by the Byzantines (Spring 1063) (1068–1071) - Norman conquest of Southern Italy (1071–1072) - Norman conquest of Southern Italy (1097) – part of the First Crusade (1097–1098) – part of the Erster Kreuzzug (1098) (1098) – part of the Erster Kreuzzug (1099) – part of the Erster Kreuzzug (1102–1109) (1140) (1144) (1147) (1148) (1159–1160) - part of the wars between Holy Roman Emperor Frederick I and the Northern Italy cities (1160) – the main action of the Heiji Rebellion took place in Kyoto (1161–1162) - part of the wars between Holy Roman Emperor Frederick I and the Northern Italy cities - the first major clash of the Norman invasion of Ireland (1174–1175) - part of the wars between Holy Roman Emperor Frederick I and the Lombard League (1180) – during Genpei War (1183) (1185) by the Normans (1187) (1187) – part of the Fourth Crusade (1203) – part of the Fourth Crusade (1204) – part of the Fourth Crusade (1207) (1214) (1215) - King Johns Danish mercenaries attempt to take the castle of Rochester during the First Baron's war. (1215) – Genghis Khan conquers Zhongdu, now Beijing (1235) – a joint Bulgarian-Nicaean siege on the capital of the Latin Empire. (1236) – Batu Khan conquers the city of Bilär. (1240) – Mongol conquest of Kiev. (1243–1244) by the Khwarezmians (1247–1248) - part of the wars between Holy Roman Emperor Frederick II and the Lombard League (1267–1273) – Mongol conquest of the city of Xiangyang in the invasion of the Southern Song. (1302–1303) – first siege of Gibraltar, by Juan Alfonso de Guzman el Bueno in the Reconquista – second siege of Gibraltar, by the Nasrid caid Yahya in the Rückeroberung , by Cangrande I della Scala, lord of Verona (1326) by Ottoman Turks (1328–1331) – part of the Byzantine-Ottoman wars (1333) – end of Ashikaga shogunate. – third siege of Gibraltar, by a Marinids army, led by Abd al-Malik in the Rückeroberung – fourth siege of Gibraltar, by King Alfonso XI of Castile in the Rückeroberung – part of the Byzantine-Ottoman Wars
  • (1346) (1346–1347) – Hundred Years' War – fifth siege of Gibraltar, by Alfonso XI in dem Rückeroberung (1370) – sixth siege of Gibraltar, by the Nasrid in the Rückeroberung (1378–1390) (1382 or 1385) (1393) (1410) – in the aftermath of the Battle of Grunwald (1418) – reopening of the Hundred Years' War (1420) (1422) – first siege of Constantinople, by the Murad II (1429) (1429) – seventh siege of Gibraltar, by the count of Niebla in the Rückeroberung (1453) – second siege of Constantinople by the Mehmed II

Early modern [ edit | Quelle bearbeiten]

Monks successfully defended the Troitse-Sergiyeva Lavra against the Poles from September 1609 to January 1611.

    (1456) – part of Ottoman wars in Europe – eighth siege of Gibraltar, by a Castilian army in the Rückeroberung (1461–1468) – part of Wars of the Roses. Longest siege in British history. (1463) – ninth siege of Gibraltar, by the Duke of Medina Sidonia (1474–1475) (1480) – first siege of Rhodes (1480–1481) (1482) (1486) (1487) (1492) – tenth siege of Gibraltar, by the Duke of Medina Sidonia (1509) - part of Italian wars
  • Siege of Smolensk (1514) (1517) (1521) – fall of the Aztec Empire. (1522) – second siege of Rhodes - part of Italian wars (1526) (1529) (1529) – first siege of Vienna (1529–1530) - part of Italian wars (1532) by Ottomans (1534) (1536–1537) (1536–1537) (1538) (1539) (1543) (1548) (1550) (1522) (1552) – part of Russo-Kazan wars (1552–1554) (1552) – part of Ottoman-Habsburg wars (1554–1555) - part of Italian wars (1560) (1563) (1565) (1566) – Ottoman siege during which Suleiman the Magnificent died (1567) (1569)
  • Turkish siege of Nicosia, Cyprus (1570)
  • Turkish siege of Famagusta, Cyprus (1570–1571) (1570–1580) – longest siege in Japanese history (1571) – part of Russo-Crimean Wars

During the Cologne War (1583–1589), Ferdinand of Bavaria successfully besieged the medieval fortress of Godesberg during a month-long siege, his sappers dug tunnels under the feldspar of the mountain and laid gunpowder and a 1500 pound bomb. The result was a spectacular explosion that sent chunks of the ramparts, the walls, the gates, and drawbridges into the air. His 500 men still could not take the fortress until they scaled the interior latrine system and climbed the mountain to enter through a hole in the chapel roof.

    (1571, 1573, 1574) (1572) (1572) (1574) (1575) (1578) (1581) (1581–1582) (1584) (1584) (1584) (1584) (1584–1585) (1590) (1592) (1601–1602) (1601–1604) – (1609–1611) – 20 months (1609–1611) – 16 months (1614–1615) (1624–1625) (1627–1628) (1628–1629)
  • Siege of Mantua (1629–1630)
  • Siege of Casale Monferrato (1629–1631) (1629) (1632), Thirty Years' War (1637–1638) (1637–1642) – part of Russo-Turkish Wars by Ottomans (Crete) (1648–1669) –The longest siege in history (1649) -Cromwellian conquest of Ireland (1649) (1649–1650) (1650) , Ireland (1651) (1652) (1656) – during The Deluge
  • Siege of Riga (1656) – in the Russo-Swedish War of 1656–1658 (1658–1659) Second Northern War, Swedes defeated by Danish and Dutch defenders (1664) in northern Croatia – Austro–Turkish War (1663–64) (1667) (1668–1676) – eight years
    (1672) (1672) (1673) (1683) – second siege of Vienna (1689) (1690) – first siege of Québec City , Ireland (1690–1691) (1691) (1704) – eleventh siege of Gibraltar, by Sir George Rooke's Anglo-Dutch fleet
    (1704–1705) – twelfth siege of Gibraltar, by a Spanish-French army (1704–1705), during the War of the Spanish Succession (1706), during the War of the Spanish Succession (1707), during the War of the Spanish Succession (1708) (1714), during the War of the Spanish Succession (1718) (1727) – thirteenth siege of Gibraltar, by a Spanish army (1734) (1739) (1741) – by Edward Vernon in the War of Jenkins' Ear , during the War of the Austrian Succession , during the War of the Austrian Succession (1746), during the War of the Austrian Succession (1757), during the Seven Years' War
  • Siege of Olomouc (1758) – by Frederick the Great in the Seven Years' War (1759) – second siege of Québec City (1761)
  • Siege of Havana (1762) British fleet headed by George Keppel, 3rd Earl of Albemarle lays siege to Spanish controlled Havana for a month. (1775–1776) (1779–1783) – fourteenth siege of Gibraltar, by a Spanish-French army in the American Revolutionary War (1781) (1796–1797) – First Coalition, French besieging (1799) – Second Coalition, French defending (1799)

Modern [ edit | Quelle bearbeiten]

American soldiers scale the walls of Beijing to relieve the Siege of the Legations, August 1900