Schwere Artillerie

Schwere Artillerie


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Schwere Artillerie war während des Ersten Weltkriegs als Langstreckenwaffen wirksam gewesen. Gegen die Blitzkreis-Taktik der Bundeswehr in der Anfangsphase des Zweiten Weltkriegs waren sie jedoch von geringem Nutzen.

Schwere Geschütze wurden verwendet, um wichtige Häfen und Küstenbefestigungen vor Angriffen aus dem Meer zu schützen, waren jedoch gegen moderne Kriegsschiffe und Flugzeuge nicht in der Lage, so dass Küstenbatterien während des gesamten Krieges keine großen Angriffe besiegen konnten.

Deutschland gab große Geldsummen aus, um weitreichende Sonnen zu verbessern, mit denen das britische Festland von der französischen Küste aus beschossen werden könnte. Die K12E wurde von Krupp entwickelt und begann 1940 mit dem Abfeuern von Granaten auf Kent. Diese hatten jedoch keine militärische Bedeutung und wurden bald darauf aufgegeben.


Schwere Artillerie - Geschichte

Geschichte der Unionsregimenter

Massachusetts

1. Regiment schwere Artillerie

Organisiert als 14. Infanterie von Massachusetts 5. Juli 1861. Bezeichnung geändert in 1. schwere Artillerie 1. Januar 1862. Zu Wadsworth's Command, Military District of Washington, Januar bis Mai 1862. Whipple's Brigade, Military District of Washington, bis Dezember 1862. Artillerie, Distrikt Alexandria, Verteidigung von Washington, bis Februar 1863. Artillerie, Distrikt Alexandria, 22. Armeekorps, bis April 1863. 1. Brigade, DeRussy's Division, 22. Armeekorps, bis April 1864. 2. Brigade, DeRussy's Division , 22. Armeekorps, bis Mai 1864. 2. Brigade, Tylers schwere Artillerie-Division, Armee des Potomac, bis Mai 1864. 2. Brigade, 3. Division, 2. Armeekorps, Armee des Potomac, bis Mai 1865. Verteidigungen von Washington, 22. Armeekorps, bis August 1865. (Kos. "B", "C", "H" und "I" an der Verteidigung des oberen Potomac, 8. Armeekorps, Middle Department, Oktober 1862 bis März 1863 befestigt. 2. Brigade, 1. Division, 8. Armeekorps, Mittelabteilung, nach Ju ne, 1863. Maryland Brigade, French's Command, 8. Armeekorps, bis Juli 1863. Artillerie-Reserve, Armee des Potomac, bis August 1863. Ungebunden, Maryland Heights Division, Dept. of West Virginia, bis Dezember 1863.)

DIENST.-- Garnisonsdienst in der Verteidigung von Washington in Forts Albany, Runyon, Scott, Richardson, Barnard, Craig und Tillinghast bis 23. August 1862, Verlegung nach Cloud's Mills 23. August nach Manassas. Virginia, 26.-30. August. Rückkehr nach Washington und Garnison Forts Albany, Craig, Tillinghast, Woodbury und DeKalb, Defenses South of the Potomac bis Mai 1864. "C" bestellt nach Harper's Ferry 27. Oktober 1862. Co. "B" bestellt nach Harper's Ferry, W. Va., 23. Dezember 1862 Garnisonsdienst dort bis 1. Juli 1863. Co. "I" zog nach Winchester 10. Juni 1863 und nahm an Schlacht von Winchester 13.-15. Juni und Rückzug nach Harper's Ferry Verteidigung von Harper's Ferry 16. Juni-Juli 1. Evakuierung von Harper's Ferry und Marsch nach Frederick, Maryland, 1.-2. Juli Dienst bei der Artillerie-Reserve, Armee der Potomac , bis 11.-22. Juli. Verlegt zu Harper's Ferry 22. Juli und Dienst dort bis zum 1. Dezember, als er nach Washington beordert wurde und sich dem Regiment wieder anschließt Harris Farm, Fredericksburg Road, 19. Mai. Spottsylvania Court House 19.-21. Mai. Nord-Anna-Fluss 23.-26. Mai. Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Vor Petersburg 16.-19. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni 1864 bis 2. April 1865. Jerusalem Plank Road 22.-23. Juni 1864. Tiefer Boden 27.-28. Juli. Minenexplosion, Petersburg, 30. Juli (Reserve). Erdbeerebene 14.-18. August. Peeble's Farm 29. September - 2. Oktober. Boydton Plank Road, Hatcher's Run, 27.-28. Oktober. Expedition zur Weldon Railroad 7.-12. Dezember. Dabney's Mills, Hatcher's Rain, 5.-7. Februar 1865. Appomattox-Kampagne 28. März - 9. April. Crow's House 31. März. Fall von Petersburg 2. April. Sailor's Creek 6. April High Bridge, Farmville, 7. April. Appomattox Court House 9. April .. Kapitulation von Lee und seiner Armee. März nach Burkesville 11.-13. April und Dienst dort bis 2. Mai. März nach Washington 2.-15. Mai. Camp in Bailey's Cross Roads bis 15. Juni. Grand Review 23. Mai. Dienst in Forts Ethan, Allen und Marcy bis 27. Juni. In Forts CF Smith und Strong bis 19. Juli und in Fort Bunker Hill bis 17. August. 1865 und am 25. August 1865 auf Gallop's Island, Boston Harbor, entlassen.

Regiment verlor während des Dienstes 9 Offiziere und 232 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 2 Offiziere und 241 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 484.

1. Bataillon schwere Artillerie

Organisiert April 1865 von 1., 2. und 4. Unattached Companies Heavy Artillery. 5. Unattached Company Heavy Artillery hinzugefügt Juni 1863. Organisiert für Küstenverteidigung.

Kompanie "A" im Dienst in Fort Warren, Boston Harbor, bis 24. Dezember 1864. In Champlain. N.Y., bis 13. Mai 1865 und in Fort Warren bis Oktober 1865. Ausmusterung am 20. Oktober 1865.

Kompanie "B" in Fort Warren bis August 1864 und in New Bedford, Mass., bis Juni 1865. Ausmusterung am 29. Juni 1865.

Kompanie "C" im Dienst in Fort Warren bis Oktober 1865. Ausmusterung am 20. Oktober 1865.

Unternehmen "D" in Fort Independence bis September 1865. Ausmusterung 12. September 1865.

Die Firmen "E" und "F" organisierten sich am 15. August 1864 für ein Jahr. Im Dienst in Fort Warren. Ausmusterung am 28. Juni 1865.

Die Unternehmen "A", "C" und "D" stellten auch Abteilungen für den Dienst in Plymouth, Provincetown, Gloucester, Marblehead, Newburyport, Fairhaven usw.

2. Regiment schwere Artillerie

In Readville organisiert und gemustert in: Unternehmen "A" 28. Juli 1863 Unternehmen "B" 29. ​​Juli 1863 Unternehmen "C" 4. August 1863 Unternehmen "D" 22. August 1863 und verließen den Staat für New Berne, NC, 5. September 1863. Unternehmen "E" 5. Oktober , 1863, und Unternehmen "F" 8. Oktober 1863. Linker Staat für New Berne, NC, 7. November 1863. Unternehmen "G" 7. Dezember 1863. Unternehmen "H" 7. Dezember 1863. Unternehmen "I" 11. Dezember 1863. Unternehmen "K" und "L" Dezember 22., 1863, und Firma "M", 24. Dezember 1863. Verlassen des Staates für die Festung Monroe, Virginia, 8. Januar 1864. Zugewiesen zum Garnisonsdienst im Department of Virginia und North Carolina. Firma "A" in Fort Macon, NC, bis Juli 1864 in New Berne bis Dezember 1864 in Plymouth bis März 1865. Firma "B" in Newport Barracks bis Dezember 1864 und in New Berne bis März 1865. Firma "C" in Morehead City bis Juli 1864 und in New Berne bis März 1865. Kompanie "D" in Fort Macon bis Juli 1864 in New Berne bis November 1864 und in Plymouth bis März. 1865. Kompanie "E" in Fort Totten bis Juli 1864 in New Berne bis November 1864 und in Plymouth bis März 1865. Kompanie "F" in Fort Totten bis April 1864 in Fort Levinson bis Juli 1864 und in New Berne bis März , 1865. Unternehmen "G" in Plymouth bis April 1864. Belagerung von Plym Outh 17.-20. April. Gefangen. In New Berne bis April 1865 und in Fort Macon bis Juni 1865. Kompanie "H" in Plymouth bis April 1864. Belagerung von Plymouth 17.-20. April. Gefangen. In New Berne bis November 1864 und in Plymouth bis März 1865. Unternehmen "I" in Norfolk und Portsmouth, Virginia, bis Juli 1864 und in New Berne, NC, bis März 1865. Unternehmen "K" und "L" in Norfolk und Portsmouth, Virginia, und andere Punkte in Virginia bis April 1865 und in New Berne, NC, Juni 1865 füllen. Unternehmen "M" in Norfolk und Portsmouth, Virginia.. bis Mai 1864 und in New Berne, N.C, , März 1865. Regimental Headquarters in Norfolk und Portsmouth, Virginia. Mai 1864 und in New Berne, NC, Juli 1865. Expedition nach Columbia, NC, 13.-15. Februar 1865 (Cos. "A, "D", "E" und "H" angehängt an 1st Brigade, 1st Division, District of Beaufort, NC, Dept. of North Carolina, März 1865, und bestellt auf das Feld 3. März. Expedition nach Kinston, NC, 3.-14. März. Southwest Creek 7. März Schlacht von Wise's Forks 8.-10. März Besetzung von Kinston 14. März Propstdienst in Kinston bis Juni.) Regiment concentr Juni 1865 in New Berne und bis September in Wilmington und in der Verteidigung des Cape Fear River, einschließlich Forts Fisher und Caswell, eingesetzt und in Smithville eingesetzt. Vom 2. bis 16. September nach Boston gezogen. Ausmusterung am 23. September 1865.

Regiment während des Dienstes verloren 15 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 4 Offiziere und 363 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 382.

3. Regiment schwere Artillerie

Organisiert für ein Jahr August 1864 durch Zusammenlegung der 3., 6., 7., 8., 9., 10., 11., 12., 13., 14., 15. und 16. Schwere Artillerie der Ungebundenen Kompanien. Angehängt an die 2. Brigade, Hardin's Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, und im Garnisonsdienst in der Verteidigung von Washington, nördlich des Potomac, bis September 1865. (Für Co. "I", 13th Unattached Company, siehe 13. Ungebundene Kompanie.) Ausmusterung am 18. September 1865.

Regiment verloren während des Dienstes 2 Soldaten getötet und 1 Offizier und 38 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 41.

4. Regiment schwere Artillerie

Organisiert am 12. November 1864 durch Zusammenlegung der 17., 18., 19., 20., 21., 22., 23., 24., 25., 26., 27. und 28. Schweren Artillerie der unabhängigen Kompanien. Organisiert im August 1864 für einjähriges Dienstjahr. Zu einem Regiment konsolidiert 12. November 1864. Angehängt an 3. Brigade, DeRussy's Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington. Garnisonsdienst in der Verteidigung von Washington, südlich des Potomac, bis Juni 1865. Ausmusterung am 17. Juni 1865.

Verloren während des Dienstes 2 Offiziere und 23 Mannschaften durch Krankheit. Insgesamt 25.

Schwere Artillerie der nicht zugewiesenen Kompanien

Zuerst - Organisiert am 26. Februar 1862, für den Garnisonsdienst in den Forts von Boston Harbor und im Dienst in Fort Warren bis April 1863, als er dem 1.

Zweitens - Organisiert am 3. November 1862 für den Garnisonsdienst in den Forts von Boston Harbor und im Dienst in Fort Warren bis April 1863, als er dem 1.

Drittens - Organisiert am 10. Januar 1863 für den Garnisonsdienst in den Forts von Boston Harbor. Nach Washington, D.C., März 1864 bestellt. Der 2. Brigade, De Russy's Division, 22. Korps, Dept. of Washington, bis Juli 1864 zugeordnet. 3. Brigade, DeRussy's Division, 22. Korps, bis August. Der 3. schweren Artillerie als Kompanie "A" August 1864 zugewiesen.

Viertens - Organisiert 22. April 1863. Zugewiesen zum 1. Bataillon schwere Artillerie April 1863, als Unternehmen "C."

Fünften - 6. Juni 1863 organisiert. 1. Bataillon schwere Artillerie als Unternehmen "D" Juni 1863 zugewiesen.

6. - Organisiert am 9. Mai 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington, D.C. bestellt und dort bis August 1864 Garnisonsdienst. Der 3. Brigade, Hardin's Division, 22.

Siebtens - Organisiert am 14. August 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington DC befohlen und bis August 1864 Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt. Zugeordnet zur 3. Brigade, Hardin's Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, Mai bis August 1864. Als Kompanie der 3. schweren Artillerie zugewiesen "C" August 1864.

8. - Organisiert am 14. August 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington, DC, befohlen, und dort bis August 1864 Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt. Zugeordnet zur 3. Brigade, Hardins Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, Mai bis August 1864. Der 3. schweren Artillerie zugewiesen Unternehmen "D" August 1864.

Neuntes – Organisiert am 27. August 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington, DC, und Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt bis August 1864 bestellt. Der 3. Brigade, Hardins Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, Mai bis August 1864 zugeordnet. 1864, als Firma "E."

Zehnter - Organisiert am 16. September 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington DC befohlen und bis August 1864 Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt. Zugeordnet zur 3. Brigade, Hardins Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, Mai bis August 1864. Als Kompanie der 3. schweren Artillerie zugewiesen "F" August 1864.

Elfter - Organisiert am 20. Oktober 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington DC befohlen und bis August 1864 Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt. Zugeordnet zur 3. Brigade, Hardins Division, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, Mai bis August 1864. Als Kompanie der 3. schweren Artillerie zugewiesen "G" August 1864.

Zwölfter - Organisiert am 20. November 1863 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Nach Washington, DC, und bis August 1864 als Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt bestellt. Der 3. Brigade, Hardin's Division, dem 22. Armeekorps, Dept. of Washington, Mai bis August 1864 zugeordnet. Als Kompanie der 3. schweren Artillerie zugewiesen "H" August 1864.

13. - Organisiert am 10. Februar 1864 für die Garnison von Forts im Hafen von Boston. Verlies Boston am 7. März 1864 für die Festung Monroe, Virginia. Verantwortlich für den Pontonzug, Army of the James, und nahm an der Kampagne von General Butler gegen Petersburg und Richmond, Virginia, Mai 1864 teil unterhielt Brücken über den Appomattox, die die Armee des Potomac und die Armee des James verbanden, und die Brücken über den James River, die bei den häufigen Überquerungen der Bundesarmeen während der Belagerung von Petersburg verwendet wurden. In der Appomattox-Kampagne baute die Pontonbrücke ein Farmville, durch die das 2. des Krieges. Wie bei der 3rd Massachusetts Heavy Artillery als Kompanie "I" unterschrieben, blieb aber getrennt. Ausmusterung am 26. September 1865.

14. - Organisiert am 12. Mai 1864. Ausgesegelt von Gallop's Island nach Washington, DC, 23. Juni 1864 und Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt bis August 1864. Der 3. Brigade, Hardin's Division, 22. von Washington, Juni bis August 1864. Der 3. Schweren Artillerie August 1864 als Kompanie "K zugeordnet."

Fünfzehnte - Organisiert am 20. Mai 1864. Gesegelt von Gallop's Island nach Washington, DC, 23. Juni 1864 und Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt bis August 1864. Angehängt an die 3. Brigade, Hardin's Division 22. Armeekorps, Abt. of Washington, Juni bis August 1864. Der 3. schweren Artillerie August 1864 als Kompanie "L zugeordnet."

16. August 1864 organisiert. Der 3. Schweren Artillerie als Kompanie "M" zugewiesen, August 1864. Ausgesegelt nach Washington, D.C., 22. September 1864.

Siebzehnte, achtzehnte, neunzehnte, zwanzigste, einundzwanzigste, zweiundzwanzigste, dreiundzwanzigste, vierundzwanzigste, fünfundzwanzigste, sechsundzwanzigste, siebenundzwanzigste und achtundzwanzigste Unternehmen organisierten im August 1864 und verließen den Staat nach Washington , DC, 11. September bis 16. September 1864. Der 4. schweren Artillerie zugewiesen 12. November 1864.

29. - Organisiert am 20. September 1864. Am 29. Oktober 1864 nach Washington beordert und bis Juni 1865 in der Verteidigung von Washington, D.C. Ausmusterung am 16. Juni 1865.

Dreißigster - Organisiert am 1. September 1864. Nach Washington bestellt. D.C., 26. September 1864, und Garnisonsdienst in der Verteidigung dieser Stadt bis Juni 1865. Der 1. Brigade, DeRussy's Division, 22. Armeekorps zugeordnet. Ausmusterung am 16. Juni 1865.

Cook's Battery Boston Light Artillery

Verließ den Staat mit der 5. Massachusetts Volunteer Miliz am 21. April 1861 für die Festung Monroe, Virginia, kam am 23. April an und zog dann vom 23. bis 24. April nach Annapolis, Maryland. Einquartiert im Naval School Building bis zum 4. Mai. Im Relay House vom 6. Mai bis 13. Juni. Eingezogen in den Dienst der Vereinigten Staaten am 18. Mai 1861 für drei Monate. Dienst in Camp Clare, in der Nähe von Baltimore, Md:, und am Monument Square bis zum 2. August. Ausmusterung am 2. August 1861.

1. Batterie leichte Artillerie

Organisiert im Camp Cameron 27. August 1861. Bundesstaat verlassen für Washington, DC, 3. Oktober. Angehängt an Franklins Division, Armee des Potomac, bis März 1862. Artillerie, 1. Division, 1. Armeekorps, Armee des Potomac, bis April , 1862. Artillerie, 1. Division, Abt. Rappahannock, bis April 1862. Artillerie, 1. Division, 6. Armeekorps, Armee des Potomac, bis Juni 1863. Artilleriebrigade, 6. Armeekorps, Armee des Potomac und Armee der Shenandoah, bis Oktober 1864.

DIENST. - Dienst in der Verteidigung von Washington, D.C., bis März 1862. Vormarsch auf Manassas, Virginia, 10.-15. März 1862. McDowells Vormarsch auf Fredericksburg, Virginia, 4.-12. April. Auf die Halbinsel, Virginia, bestellt. Belagerung von Yorktown, Virginia, 23. April - 4. Mai (auf Transporten). West Point 7.-8. Mai. Mechanicsville 12. Juni Sieben Tage vor Richmond 25. Juni - 1. Juli Mechanicsville 26. Juni, Gaines Mill 27. Juni Golding's Farm und Fort Davidson 28. Juni Charles City Cross Roads 30. Juni. Malvern Hill 1. Juli. In Harrison's Landing bis 16. August. Rückzug von der Halbinsel und Umzug nach Centerville vom 16. bis 27. August. In Arbeiten in Centerville 27.-31. August. Helfen Sie mit, die Flucht des Papstes beim Bull Run am 30. August zu überprüfen, und decken Sie den Rückzug zum Fairfax Court House am 1. September ab. Maryland-Kampagne von September bis Oktober. Crampton's Gap, Md., 14. September. Schlacht von Antietam 16.-17. September. In Downsville, Maryland, bis 29. Oktober. Bewegung nach Falmouth, Virginia, 29. Oktober - 19. November. Schlacht von Fredericksburg, Virginia, 11.-15. Dezember. Burnsides zweite Kampagne, "Mud March", 20.-24. Januar 1863. Bis April in der White Oak Church. Kanzlersville-Kampagne 27. April - 6. Mai. Operationen an Franklin's Crossing 29. April - 2. Mai Maryes Heights, Fredericksburg, 3. Mai. Salem Heights 3. Mai - 3. Mai. Franklin's Crossing, Deep Run, 5.-13. Juni. Schlacht von Gettysburg. Pa., 2.-4. Juli. Umzug nach Boonsboro, Williamsport, Berlin und Warrenton, Virginia, 5.-25. Juli. Campen Sie bis zum 15. September in Warrenton und bis zum 5. Oktober am Stone House Mountain. Bristoe-Kampagne vom 9. bis 22. Oktober. Vorstoß zur Linie des Rappahannock vom 7. bis 8. November. Rappahannock Station 7. November. Mine Run Kampagne 26. November-2. Dezember, Lager bei Brandy Station bis Mai 1864. Kampagne vom Rapidan zum James Mai 3. Juni 15. Schlachten in der Wildnis 5.-7. Mai. Spottsylvanien 8.-12. Mai. Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. "Blutiger Winkel" 12. Mai. North Anna River 23.-26. Mai.Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Vor Petersburg 17. Juni - 9. Juli. Jerusalem Plank Road 22. - 23. Juni. Umzug nach Washington, D.C. 9.-12. Juli. Zurückweisung von Earlys Angriff auf Washington 12. Juli. Sheridans Shenandoah Valley-Kampagne August-Oktober. Schlacht von Opequan, Winchester, 19. September. Fisher's Hill 22. September. Vom 2. bis 12. Oktober nach Boston verlegt. Ausmusterung 19. Oktober 1864, Ablauf der Amtszeit.

Batterie während des Dienstes verloren 6 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 15 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 21.

2. Batterie leichte Artillerie

In Quincy organisiert und am 31. Juli 1861 gemustert. Vom 8. bis 11. August nach Baltimore, Maryland, verlegt. Dem Befehl von Dix bis Februar 1862 beigefügt. New Orleans (La.) Expedition bis März 1862. 2. Brigade, Dept. of the Gulf, bis Dezember. 1862. Artillerie, Grover's Division, Dept. of the Gulf, bis Januar 1863. Artillerie, 4. Division, 19. Armeekorps, Dept. of the Gulf, bis August 1863. Artilleriereserve, Dept. of the Gulf, bis September, 1863. Artillerie, Kavallerie-Division, Dept. Gulf, bis August. 1864. Ungebundene Artillerie, Dept. Gulf, bis Oktober 1864. Separate Kavalleriebrigade, 19. Armeekorps, bis Dezember. 1864. Artillerie-Brigade, Reserve Corps, Dept. Gulf, bis Februar 1865. Lucas' Kavallerie-Division, Steele's Command, District of West Florida, bis April 1865. 3. Brigade, Kavallerie-Division, Dept. Gulf, bis Juni 1865. Abt. Mississippi bis August 1865.

DIENST.--Dienst in Baltimore, Maryland, bis Februar 1862. Lockwoods Expedition zur Ostküste von Maryland November-4. Dezember 1861. Umzug in die Festung Monroe, Virginia, 25.-26. Februar 1862, und Lager in Old Point Comfort bis 19. April. Umzug nach New Orleans, La., 19. April - 11. Mai, von dort nach Baton Rouge, La., 31. Mai - 2. Juni. Expedition von Baton Rouge 7. - 9. Juni. Williams' Expedition nach Vicksburg, Miss., 19. Juni, und Operationen gegen diesen Ort bis 24. Juli. Aktion am Ellis Cliff 22. Juni. Hamilton's Plantation, Grand Gulf, 24. Juni. Umzug nach Baton Rouge vom 24. bis 26. Juli und Dienst dort bis 21. August Schlacht von Baton Rouge 5. August. Verlegung nach Carrollton 21.-22. August, von dort nach New Orleans Race Course 24. August und Dienst dort bis 2. September. Bayou Des Allemands 4.-5. September. Dienst in New Orleans bis 17. Dezember. Verlegung nach Baton Rouge 17.-18. Dezember und Dienst dort bis März 1863. Operationen gegen Port Hudson 7.-27. März. Umzug nach Donaldsonville 28. März. Operationen in West-Louisiana vom 9. April bis 14. Mai. Teche-Kampagne vom 9. bis 20. April. Fort Bisland, in der Nähe von Centreville, 12.-13. April. Irish Bend 14. April Bayou Vermillion 17. April. Umzug nach Barre Landing 22.-28. April. Expedition nach Alexandria 2.-7. Mai. Boyce's Bridge, in der Nähe von Cotile Bayou, 14. Mai. Bewegung von Alexandria nach Port Hudson 17.-30. Mai. In der Nähe von New Iberia 18. Mai. Expedition in Richtung Berwick City 21.-26. Mai. Franklin 25. Mai. Belagerung von Port Hudson 30. Mai - 9. Juli. Clinton - 3. Juni - 3. Juni. Angriff auf Port Hudson 14. Juni. Übergabe von Port Hudson 9. Juli. Umzug nach Baton Rouge, von dort nach Donaldsonville und Carrollton 11. Juli - 1. August. Umzug nach Algier 17. September, von dort nach Brashear City und Berwick. Western Louisiana ("Teche") Kampagne 3. Oktober 30. November. Aufklärung in Richtung Opelousas 20. Oktober. Opelousas und Barre Landing 21. Oktober Washington 24. Oktober. Carrion Crow Bayou 3. November, Bayou Sara 9. November. Camp Pratt 20. November. Auf New Iberia bis Januar 8. bis 11. Januar 1864 nach Franklin verlegt und dort bis zum 13. März Dienst. Bayou Rapides 20. März. Monett's Ferry und Cloutiersville 29.-30. März, Natchitoches 31. März. Wilson's Farm 7. April Bayou de Paul, Carroll's Mill, 8. April. Sabine Cross Roads 8. April (Kanonen erbeutet). Umzug nach New Orleans 19.-20. April, von dort nach Carrollton 10. Mai und Apollo Stables, New Orleans, 8. Juli. Umzug nach Morganza 2. September und Dienst dort bis März 1865. Expedition nach Simsport 16.-18. September 1864. Expedition zum Atchafalaya 21. September. Expedition nach Bayou Sara 3.-6. Oktober. Jackson 5. Oktober. Expedition nach Morgan's Ferry 13.-14. Dezember. Umzug nach Greenville, La., 3.-5. März 1865, nach New Orleans, von dort nach Barrancas, Florida, 7.-10. März. März bis Mobile Bay 18. März – 1. April. Belagerung von Fort Blakely 1. – 9. April. Erstürmung von Fort Blakely 9. April. Expedition nach Claiborne, Ala., 9.-17. April. Daniel's Plantation, in der Nähe von Mt. Pleasant, 11. April. Grierson's Raid durch Alabama und Georgia 17.-30. April. Umzug nach Columbus, Miss., 17.-24. Mai, von dort nach Vicksburg, Miss., 27. Mai - 4. Juni, und Dienst dort bis 22. Juli. Umzug nach Boston, Massachusetts, 22. Juli - 4. August. Ausmusterung am 11. August 1865.

Verloren während des Dienstes 4 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 26 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 30.

3. Batterie leichte Artillerie

Organisiert in Boston 5. September 1861. Umzug nach Washington, DC, 5.-11. September, angegliedert an die Porter's Division, Army of the Potomac, bis März 1862. Artillerie, 1. Division, 3. Armeekorps, Army Potomac, bis Mai 1862 Artillerie, 1. Division, 5. Armeekorps, Armee Potomac, bis Juni 1863. Artilleriebrigade, 5. Armeekorps, bis September 1864.

DIENST - In Hall's Hill, Virginia, Defenses of Washington, bis März 1862. Vormarsch auf Manassas, Virginia, 10.-15. März. Vom 21. bis 24. März in die Festung Monroe verlegt. Aufklärung nach Big Bethel 27. März. Warwick Road 5. April. Belagerung von Yorktown 5. April 5. Mai 4. Hannover C. H. 27. Mai. Operationen über Hannover C. H. 27.-29. Mai. Sieben Tage vor Richmond 25. Juni - 1. Juli Schlachten von Mechanicsville 26. Juni Gaines' Mill 27. Juni White Oak Swamp und Turkey Bridge 30. Juni Malvern Hill 1. Juli. Bei Harrison's Landing bis 15. August. Umzug zur Festung Monroe, von dort nach Manassas, Va ., 15.-28. August. Papst-Kampagne in Nord-Virginia 28. August - 2. September Groveton 29. August. Bull Run 30. August. Maryland-Kampagne September-Oktober. Schlacht von Antietam, Md., 16.-17. September (Reserve). Shephardstown 19. September. In Sharpsburg bis 30. Oktober. Aufklärung nach Leetown 16.-17. Oktober. Leetown 17. Oktober. Bewegung nach White Plains und Falmouth, Virginia, 30. Oktober - 19. November. Schlacht von Fredericksburg 11.-15. Dezember, "Mud March" 20.-24. Januar 1863. Dienst in Falmouth bis April. Kanzlersville-Kampagne 27. April - 6. Mai. Schlacht um Kanzlersville 1. - 5. Mai. Gettysburg (Pa.) Kampagne 13. Juni – 24. Juli. Schlacht von Gettysburg, Pennsylvania, 1. – 3. Juli. Bristoe-Kampagne vom 9. bis 22. Oktober. Rappahannock Station 7. November. Mine Run Kampagne 26. November - 2. Dezember. Lager in der Nähe der Rappahannock Station 4. Dezember 1863 bis 1. Mai 1864. Kampagne von der Rapidan bis zum James Mai-Juni. Schlachten der Wildnis 5.-7. Mai. Spottsylvanien 8.-12. Mai. Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. Bloody Angle 12. Mai. North Anna River 23.-26. Mai. Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Bethesda-Kirche 1.-3. Juni. Vor Petersburg 16.-19. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni bis 5. September. Six Mile House, Weldon Railroad, 18. bis 21. August. Linke Front 4. September. Veteranen und Rekruten in die 5. Batterie von Massachusetts verlegt 30. August. Vom 5. bis 9. September nach Boston verlegt. Ausmusterung am 16. September 1864.

Batterie während des Dienstes verloren 9 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 10 Soldaten durch Krankheit. Gesamt 19.

4. Batterie leichte Artillerie

Organisiert in Lowell 17. November 1861. Nach Boston 20. November verschoben, von dort auf Dampfer "Constitution" für Ship Island, Miss Oktober 1862. Unabhängiges Kommando, Dept. of the Gulf, bis Januar 1863. Artillerie, 3. Division, 19. Armeekorps, Dept. of the Gulf, bis November 1863. Artillerie, 1. Division, 19. Armeekorps, Dept. Gulf , bis März 1864. Verteidigungen von New Orleans, La., Dept. of the Gulf, bis September 1864. Unattached Artillery, Gulf, bis Dezember 1864. Unattached Artillery, Reserve Corps, Dept. Gulf, bis Februar 1865. Artillerie, 1. Division, Reservekorps, Abt. Gulf, Februar 1865. Artillerie, 1. Division, 13. Armeekorps, Abt. Gulf, bis Juli 1865. Abt. Texas bis November 1865.

DIENST.--Garnisonsdienst in Fort Massachusetts, Ship Island, Miss., bis 15. April 1862. Operationen gegen Forts St. Phillip und Jackson 15.-28. April. Besetzung der Forts St. Phillip und Jackson 28. April. Umzug nach New Orleans, La. 30. April - 2. Mai. Dienst in Carrollton bis 10. Juli. Expedition zum Pass Manchac 15.-20. Juni. Manchac Pass 17. Juni. Umzug nach Baton Rouge 10.-12. Juli. Dienst dort bis 21. August Schlacht von Baton Rouge 5. August. Verlegung nach Carrollton 21. August und Dienst dort bis 26. Oktober. Zwei Sektionen zogen nach Fort Pike 28. Oktober und Garnisonsdienst dort bis 24. Januar 1863, Teilnahme an zahlreichen Expeditionen entlang die Küste und den Bayous hinauf, der in den Lake Pontchartrain führt. Aktion bei Bayou Bonfonca 26. November 1862. Expedition nach Bay St. Louis und Pass Christian 9.-10. Dezember. Umzug nach New Orleans 24. Januar 1863. (Eine Sektion blieb in New Orleans, bei Weitzels Reserve Brigade, und nahm an der Expedition nach Bisland vom 12. bis 15. Januar 1863 und Aktion mit dem Dampfer "Cotton" am 14. Januar teil.) Batterie in New Orleans 24. Januar, 1. März 1863. Verlegung nach Baton Rouge 1. März. Operationen gegen Port Hudson 17.-27. März. Vorrücken auf Port Hudson 21.-24. Mai. Belagerung von Port Hudson vom 24. Mai bis zum 9. Juli. Angriffe auf Port Hudson 27. Mai und 14. Juni. Übergabe von Port Hudson 9. Juli. Verlegung nach Baton Rouge 11.-12. Juli, von dort nach Donaldsonville 6. Juli. Vom 4. bis 5. August nach Port Hudson verlegt, dort Dienst bis zum 22. August. Vom 22. bis 24. August nach Baton Rouge verlegt. Umzug nach Brashear City, von dort vom 19. bis 23. September nach Berwick. Western Louisiana ("Teche") Kampagne 3. Oktober 30. November. Vermillionville 11. November Bonfonca 26. November. Auf New Iberia bis 7. Januar 1864. Umzug nach Franklin 7.-9. Januar, dann nach New Orleans 26.-28. Januar. Abwesend im Veteranenurlaub 11. Februar bis 22. März. Von Boston nach New York verlegt, von dort nach New Orleans 25. März bis 6. April. Dienst in New Orleans als Infanterie bis 30. Juni. In Apollo Stables bis 5. September. Umzug nach M Organza 5. September -6. und Dienst dort bis 10. November. Atchafalaya River 16.-17. September. Expedition zum Atchafalaya-Fluss 20.-23. September. Umzug nach Bayou Sara 3. Oktober und Expedition nach Clinton 3.-7. Oktober. Jackson 5. Oktober. Umzug nach White River, Ark., 10.-15. November, von dort nach Duvall's Bluff 16.-17. November, und nach Memphis, Tennessee, 23.-28. November. Dienst dort bis 1. Januar 1865. Expedition nach Colliersville, Tenn., 21.-31. Dezember 1864. Umzug nach Kennersville, La., 3.-5. Januar 1865 nach Dauphin's Island, Ala., 9.-11. Februar. Kampagne gegen Mobile und ihre Verteidigungsanlagen 17. März bis 12. April. Belagerung von Spanish Fort und Fort Blakely 26. März bis 8. April. Erstürmung von Fort Blakely 9. April Besetzung von Mobile 12. April und Dienst dort bis 1. Juli. Umzug nach Galveston, Texas ., 1.-5. Juli, von dort nach Houston 8.-9. Juli, und Dienst dort bis Oktober. Umzug nach Galveston, von dort nach New Orleans, Port Royal, S.C., und Boston, Massachusetts, 5. Oktober - 3. November. Ausmusterung am 10. November 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 1 Soldat im Einsatz getötet und 50 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 51.

5. Batterie leichte Artillerie

Organisiert in Lynnfield und Reedville und versammelt am 10. Dezember 1861. Umzug nach Washington, D.C., 25.-27. Dezember. Angehängt an Porters Division, Armee des Potomac, bis März 1862. Artillerie, 1. Division, 3. Armeekorps, Armee Potomac, bis Mai 1862. Artillerie, 1. Division, 5. Armeekorps, Armee Potomac, bis Juni 1863. 1st Freiwillige Brigade, Artillerie-Reserve, Armee Potomac, bis Juli 1863. Artillerie-Brigade, 5. Armeekorps, bis Juni 1865.

DIENST.--In Capital Hill, Defenses of Washington, D.C., bis 15. Februar 1862 und in Hall's Hill bis 18. März. Umzug nach Alexandria und Festung Monroe, Virginia, 18.-24. März. Warwick Road 5. April. Belagerung von Yorktown 3. April 4. Mai. Hannover C. H. 27. Mai. Operationen über Hannover C. H. 27.-29. Mai. Sieben Tage vor Richmond 25. Juni - 1. Juli Schlachten von Mechanicsville 26. Juni Gaines' Mill 27. Juni White Oak Swamp und Turkey Bridge 30. Juni Malvern Hill 1. Juli. Bei Harrison's Landing bis 16. August. Umzug zur Festung Monroe, von dort nach Manassas 15. August -28. Schlacht von Bull Run 30. August. Dienst in der Verteidigung von Washington bis 8. Oktober und in Sharpsburg, Md., bis 30. Oktober. Aufklärung nach Smithfield 16.-17. Oktober. Kearneysville und Shephardstown 16.-17. Oktober. Bewegung nach Warrenton und Falmouth, Virginia, 30. Oktober - 19. November. Schlacht von Fredericksburg 11.-15. Dezember. "Mud March" 20.-24. Januar 1863. Chancellorsville Kampagne 27. April - 6. Mai. Schlacht von Chancellorsville 1.-5. Mai Schlacht von Gettysburg, Pennsylvania, 2.-4. Juli. Kellys Ford 31. Juli-1. August Brandy Station 1.-3. August. Bis Oktober bei Beverly Ford und Culpeper C. H.. Bristoe-Kampagne vom 9. bis 22. Oktober. Weiter zum Rappahannock 7.-8. November. Rappahannock Station 7. November. Minenlauf-Kampagne 26. November - 2. Dezember. An der Rappahannock Station 6. Dezember 1863 bis 1. Mai 1864. Rapidan-Kampagne 3. Mai - 12. Juni 1864. Schlachten in der Wildnis 5. - 7. Mai. Laurel Hill 8. Mai. Spottsylvania 8.-12. Mai. Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. Angriff auf den markanten 12. Mai. North Anna River 23.-26. Mai. Jericho Mills 23. Mai. Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Bethesda-Kirche 1.-3. Juni. Vor Petersburg 16.-19. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni 1864 bis 2. April 1865. Six Mile House, Weldon Railroad, 18.-21. August 1864. Nicht-Veteranen werden am 3. Oktober 1864 aufgeboten. Boydton Plank Road, Hatcher's Run, 27.-28. Oktober. Warrens Überfall auf Weldon Railroad 7.-12. Dezember. Dabney's Mills 5.-7. Februar 1865. Appomattox-Kampagne 28. März - 9. April. Angriffe auf und Fall von Petersburg 2. April. Umzug nach City Point 4. April und Dienst dort bis 3. Mai. März nach Washington, DC, 3.-13. Mai . Grand Review 23. Mai. Umzug nach Readville, Massachusetts, 4.-6. Juni, und dort am 12. Juni 1865 gemustert.

Batterie während des Dienstes verloren 1 Offizier und 18 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 11 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 30.

6. Batterie leichte Artillerie

In Camp Chase, Lowell, organisiert und am 20. Januar 1862 gemustert. Gesegelt von Boston nach Ship Island, Miss., auf dem Dampfer "Idaho" 8. Februar 1862, dort am 8. März ankommend. 2. Brigade, Dept. of the Gulf, zu Oktober 1862. Reserve-Brigade, Abt. Golf, bis Januar 1863. Artillerie, 1. Division, 19. Armeekorps, Abt. Golf, bis August 1863, Reserve-Artillerie, Abt. am Golf, bis Oktober 1863. Artillerie, 1. Division, 19. Armeekorps, bis Juni 1864. Reserve-Artillerie, Dept. of the Gulf, Defenses of New Orleans, La., bis Juli 1865.

DIENST. - Dienst auf Ship Island, Miss., bis 15. April 1862. Expedition nach Biloxi und Pass Christian vom 2. bis 5. April. Biloxi 3. April. Pass Christian 4. April. Operationen gegen Forts St. Phillip und Jackson 15.-28. April. Besetzung von New Orleans 1. Mai. Expedition nach New Orleans & Opelousas Railroad 9.-10. Mai. Verlegung nach Baton Rouge 12. Mai. (Eine Abteilung im Dienst in Algier bis Juni.) Aufklärung nach Warrenton 14.-29. Mai, Williams' Expedition nach Vicksburg, Miss., und Operationen gegen diesen Ort 20. Juni - 26. Juli. Ellis Cliff 22. Juni Hamilton Plantation, in der Nähe von Grand Gulf, 24. Juni Dienst in Baton Rouge bis 21. August Schlacht von Baton Rouge 5. August Evakuierung von Baton Rouge und Verlegung nach Carrollton 21.-22. August. Dienst dort bis Oktober. Operationen im Distrikt La Fourche 24. Oktober 10. November. Eroberung von Donaldsonville 25. Oktober. Georgia Landing, in der Nähe von Labadieville, 27. Oktober. Dienst in der Nähe von Thibodeaux bis 22. Februar 1863. Expedition nach Bayou Teche 11.-15. Januar. Aktion mit Dampfer "Cotton" 14. Januar. Umzug nach Brashear City 22. Februar, von dort nach Bayou Boeuf und Dienst dort bis 2. April. Operationen in West-Louisiana 9. April - 14. Mai. Teche-Kampagne 11. - 20. April. Fort Bisland, in der Nähe von Centreville, 12.-13. April. Jeanerette 14. April. Verfolgung nach Opelousas 14.-20. April. Expedition nach Alexandria 4.-17. Mai. Vom 17. bis 25. Mai von Alexandria nach Port Hudson verlegt. Belagerung von Port Hudson 25. Mai - 9. Juli. Angriffe auf Port Hudson 27. Mai - 14. Juni. Übergabe von Port Hudson 9. Juli. Umzug nach Donaldsonville 11. Juli und Dienst dort bis 30. Juli. Cox's Plantation 12. - 13. Juli. Dienst in Thibodeaux 31. Juli - 25. September. Verlegung nach Algier 25. September, von dort nach Berwick 6. Oktober. Western Louisiana "Teche" Kampagne 11. Oktober - 7. November. Wiedereingliederung in die Division in Carrion Crow Bayou. Dienst in New Iberia 17. November 1868 bis 7. Januar 1864. Umzug nach Franklin 7. Januar und Dienst dort bis 3. März. Umzug nach New Orleans 3. März, von dort nach Boston, Massachusetts, 13.-20. April. Vom 23. Mai bis 8. Juni von Boston nach New Orleans verlegt. Bis Juli 1865 in der Verteidigung von New Orleans eingesetzt. Vom 21. Juli bis 1. August nach Readville, Massachusetts, verlegt und dort am 7. August 1865 eingezogen.

Batterie während des Dienstes verloren 6 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 1 Offizier und 50 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 57.

7. Batterie leichte Artillerie

In Lowell als Richardsons Light Guard eine unabhängige Infanterie-Kompanie organisiert und am 21. Mai 1861 gemustert. Verließ den Staat für die Festung Monroe, Virginia, 22. Mai, und Garnisonsdienst dort als Infanterie bis zum 25. Dezember 1861. Abgelöst auf leichten Artilleriedienst am 25. Dezember , 1861, und Dienst in Fort Monroe bis Mai 1862. Benannte 7. Massachusetts Battery 17. März 1862. Bis Juni 1862 dem Dept. of Virginia angehängt. Newport News, Virginia, Dept. of Virginia, bis Juli 1862. Yorktown , Virginia, Dept. of Virginia, bis September 1862. Artillerie-Division in Suffolk, 7. Armeekorps, Dept. of Virginia, bis Juni 1863. Artillerie, 1. Division, 7. Armee-Korps, Dept. of Virginia, bis Juli, 1863. Camp Barry, 22. Armeekorps, Dept. Washington, bis Januar 1864. Artillerie, 2. Division, 19. Array Corps, Dept. of the Gulf, bis November 1864. Reserveartillerie. Reservekorps, Militärdivision West Mississippi, bis Februar 1865. Artillerie, 1. Division, 13. Armeekorps, Militärdivision West Mississippi, bis April 1865. Artillerie, 1. Division. U.S. C. T., Militärdivision West Mississippi, bis Juli 1865. Dept. of Texas · bis November 1865.

DIENST.--Besetzung von Norfolk und Portsmouth, Virginia, 10. Mai 1862. Dienst in Fort Monroe 13. Mai bis 19. Juni und in Newport News, Virginia, bis 25. Juli. Umzug nach Yorktown, Virginia, und Dienst dort bis 29. September. Umzug nach Suffolk 29. September - 2. Oktober und Dienst dort bis Juni 1863. Expedition von Suffolk 1.-3. Dezember 1862. Aktion auf der Blackwater, in der Nähe von Franklin, 2. Dezember. Aktion in Deserted House, Virginia, 30. Januar 1863 und in Franklin on the Blackwater 17. März. Belagerung von Suffolk 11. April - 4. Mai. Aktionen in Blackwater 12. und 14. April. Somerton Road 15. April. Providence Church Road 3. Mai. Belagerung von Suffolk erhoben 4. Mai. Expedition nach Carrsville 13.-17. Mai. Holland-Haus 15.-16. Mai. In Portsmouth bis Juni. Dix' Halbinsel-Kampagne vom 24. Juni bis zum 7. Juli. Expedition vom Weißen Haus zum South Anna River vom 1. bis 7. Juli. South Anna Bridge 4. Juli. März bis Fort Monroe 5.-14. Juli, von dort nach Portsmouth 15. Juli.Umzug nach Washington, D.C., 20.-22. Juli, und Dienst in Camp Marshall bis 18. August. Umzug nach Alexandria, von dort nach New York 18.-21. August. Dienst in New York während der Zugschwierigkeiten bis 11. September. Umzug nach Washington, DC, 11. September und Dienst in Camp Barry bis 24. Januar 1864. Umzug nach Baltimore, Md., von dort mit Dampfer "Arago" nach New Orleans, 24. Januar 5. In Apollo Stables bis 18. März. Umzug nach Algier, von dort nach Alexandria, La., 19.-31. März. Red-River-Kampagne 1. April bis 22. Mai (i Abschnitt in Pineville stationiert 29. April bis 11. Mai) Rückzug nach Morganza 13.-20. Mai. Mansura 16. Mai. In Morganza bis 13. Juli. Expedition zum Atchafalaya River 30. Mai - 6. Juni. Umzug nach White River, Ark. von dort nach St. Charles 13. - 23. Juli. Vom 6. bis 13. August nach Morganza verlegt. Expedition nach White River und St. Charles vom 3. bis 11. September. Dienst dort bis 23. Oktober. Umzug nach Duvall's Bluff 23.-24. Oktober und Dienst dort bis 10. Januar 1865. Umzug nach Kennersville, La., 10.-15. Januar, von dort nach Dauphin Island, Ala., 9.-11. Februar. Kampagne gegen Mobile und seine Verteidigungsanlagen 17. März – 12. April. Belagerung von Spanish Fort und Fort Blakely 26. März – 9. April. Erstürmung von Fort Blakely 9. April. Verlegung von Mobile nach Selma, Ala., 20. – 27. April, von dort nach Montgomery 27. April -30. Umzug nach Mobile 9.-16. Mai und Dienst dort bis 30. Juni. Umzug nach Galveston, Texas, 30. Juni - 3. Juli, von dort nach Houston 9. Juli und Dienst dort bis Oktober. Umzug nach Boston, Mass., über Galveston, Texas, New Orleans, Port Royal, S.C. und New York, 1. Oktober - 3. November. Ausmusterung am 0. November 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 3 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 1 Offizier und 36 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 40.

8. Batterie leichte Artillerie

Organisiert in North Cambridge für sechs Monate Dienst am 24. Juni 1862. Verlassen des Bundesstaates nach Washington, DC, Ankunft am 27. Juni. Angeschlossen an Cooks Brigade, Sturgis' Reserve Corps, Military District of Washington, bis August 1862. Artillerie, 1. Division, 9. Armeekorps, Armee des Potomac, bis November 1862.

DIENST.--Camp in der Nähe von Fairfax Seminary, Virginia, 1. Juli bis 8. August 1862. Umzug nach Alexandria, von dort nach Aquia Creek und Falmouth 8.-11. August. Papst-Kampagne in Nord-Virginia 16. August bis 2. September. Schlachten von Groveton 29. August Bull Run 30. August Chantilly 1. September South Mountain, Md., 14. September. Schlacht von Antietam 16. bis 17. September. In Antietam Creek bis 6. Oktober. Umzug nach Washington, D.C., um vom 5.-9. Oktober nach Pleasant Valley, Maryland, umzurüsten. 21.-26. Oktober. Umzug nach Falmouth, Virginia, 26. Oktober - 19. November. Ausmusterung am 29. November 1862.

Verloren 1 Soldat getötet und 10 Soldaten durch Krankheit. Gesamt 11.

9. Batterie leichte Artillerie

In Camp Meigs, Readville, organisiert und am 10. August 1862 gemustert. Bundesstaat verlassen nach Washington, D.C., 3. September. Angegliedert an Abercrombie's Division, Military District of Washington, D.C., bis Februar 1863. 2. Brigade, Abercrombie's Division. 22. Armee-Korps, Dept. of Washington, bis Mai 1863. Barry's Command, 22. Armee-Korps, bis Juli 1863. 1. Freiwillige Brigade, Artillerie-Reserve, Armee des Potomac, bis Dezember 1863. 2. Freiwilligen-Brigade, Artillerie-Reserve, bis April 1864. 3. Freiwillige Brigade, Artillerie-Reserve, bis Mai 1864. Artillerie-Brigade, 5. Armeekorps, Armee des Potomac, bis Juni 1865.

DIENST.--Dienst in der Verteidigung von Washington, DC, September 1862 bis Juni 1863. In Camp Seymour, Capital Hill, 7.-22. September 1862 in Camp Chase bis 27. Oktober in Camp Barry bis 19. November in Forts Ramsey und Buffalo, Upton's Hill, Virginia, bis 17. April 1863. Umzug nach Centreville, Virginia, 17. April, von dort nach Fairfax CH und Edward's Ferry 25. Juni. Nach Frederick City, Md., 27. Juni nach Middleburg 29. Juni nach Tanneytown Juni 30, und nach Gettysburg, Pennsylvania, 1. Juli. Schlacht von Gettysburg 2.-4. Juli. Unterstützte das 3. Korps in der Schlacht vom 2. Juli und war die letzte von fünf Batterien, die sich zurückzogen, und feuerte länger, als das Korps zurückweichen musste. Nachdem er sich 400 Meter zurückgezogen hatte, wurde ihm befohlen, in der Nähe des Trostle-Hauses zu stehen und diesen Punkt auf alle Fälle zu halten, bis eine Artillerielinie gebildet werden konnte. Es wurde sofort von Col. Humphreys 21. Mississippi-Regiment angeklagt, die in die Batterie eintraten und von den Kanonieren Hand in Hand bekämpft wurden, bis sie einen Verlust von 28 getöteten und verwundeten Männern und 65 Pferden erlitten hatten, als ihm befohlen wurde, sich zurückzuziehen opferte sich für die Sicherheit der Linie. In Warrenton vom 1. August bis 16. September und bei Culpeper C. H. bis zum 11. Oktober. Mine Run-Kampagne 26. November - 2. Dezember. An der Brandy Station 13. Dezember 1863 bis 4. Mai 1864. Rapidan-Kampagne Mai-Juni. Schlachten der Wildnis 5.-7. Mai. Laurel Hill 8. Mai. Spottsylvania 8.-12. Mai. Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. North Anna River 23.-26. Mai, Linie des Pamunkey River 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Bethesda-Kirche 1.-3. Juni. Vor Petersburg 16.-18. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni 1864 bis 2. April 1865. Fort Davis gebaut und besetzt 24. Juni bis 14. August 1864. Weldon Railroad 18.-21. August. Garnison Fort Duschene und Fort Howard bis 27. Oktober. Boydton Plank Road, Hatcher's Run, 27.-28. Oktober. Warrens Überfall auf Weldon Railroad 7.-12. Dezember. Garnison Fort Rice bis 5. Februar 1865. Dabney's Mills, Hatcher's Run, 5.-7. Februar. Fort Stedman 25. März. Appomattox-Kampagne 28. März bis 9. April. Angriff auf und Fall von Petersburg 2. April. Dienst in City Point bis 3. Mai. Umzug nach Washington, D.C., 3. bis 13. Mai. Grand Review 23. Mai. Gemustert auf Gallop's Island, Boston Harbor, 6. Juni 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 2 Offiziere und 13 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 4 Soldaten durch Krankheit. Gesamt 19.

10. Batterie leichte Artillerie

In Lynnfield organisiert und am 9. September 1862 gemustert. Bundesstaat verlassen für Washington, DC, 14. Oktober. Verbunden mit Grover's Brigade, Military District of Washington, bis Februar 1863. Jewett's Brigade, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, bis Juni , 1863. Französisches Kommando, 8. Armeekorps, bis Juli 1863. Artilleriebrigade, 3. Armeekorps, Armee des Potomac, bis März 1864. Artilleriebrigade, 2. Armeekorps, Armee des Potomac, bis Juni 1865.

DIENST.--Dienst in Camp Barry, Defenses of Washington, 17. Oktober bis 26. Dezember 1862. Umzug nach Poolesville, Maryland, 26.-28. Dezember, und Dienst dort bis 24. Juni 1863. Umzug nach Maryland Heights 24. Juni, von dort nach Frederick City und Frederick Junction 30. Juni - 1. Juli. März nach Williamsport 8. - 11. Juli. In der Nähe der Antietam-Brücke 12.-14. Juli. Operationen im Loudoun Valley 17.-31. Juli. Wapping Heights 23. Juli. In der Nähe von Warrenton 26.-31. Juli. In Sulphur Springs 31. Juli - 15. September. In der Nähe von Culpeper 17. September - 10. Oktober. Bristoe-Kampagne 10. - 22. Oktober. Auburn 13. Oktober. In der Nähe der Fairfax Station 15.-19. Oktober. In Catletts Station vom 21. bis 30. Oktober. Bis zum 6. November in Warrenton Junction. Kelly's Ford 7. November, Brandy Station 9.-25. November. Mine Run-Kampagne 26. November - 2. Dezember. Paynes Farm 27. November. Auf der Brandy Station 3. Dezember 1863 bis 8. April 1864 und in Stevensburg bis 3. Mai. Rapidan-Kampagne Mai-Juni. Schlachten der Wildnis 5.-7. Mai. Spottsylvanien 8.-12. Mai. Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. Angriff auf den Salient, Spottsylvania C. H., 12. Mai. Harris Farm, Fredericksburg Road, 19. Mai. North Anna River 23.-26. Mai. Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Vor Petersburg 16.-18. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni 1864 bis 2. April 1865. Jerusalem Plank Road 22.-23. Juni 1864. Demonstration nördlich des James River 27.-29. Juli. Tiefer Boden 27.-28. Juli. Erdbeerebenen, tiefer Boden, 14.-18. August. Station Ream 25. August. In Schützengräben vor Petersburg in Batterie 14. 24. September bis 24. Oktober. Boydton Plank Road, Hatcher's Run, 27.-28. Oktober. In Forts Stevenson, Blaisdell und Welch bis zum 29. November. Bewegung zum Hatcher's Run 9.-10. Dezember. In Forts Emery und Siebert bis 5. Februar 1865. Dabney's Mills, Hatcher's Run, 5.-7. Februar. Watkins' Haus 25. März. Appomattox-Kampagne 28. März - 9. April. Umzug nach Dabney's Mills 30. März. Fall von Petersburg 2. April. Verfolgung von Lee 8. - 9. April. Sailor's Creek 6. April. Deckungsüberquerung des 2. Korps bei High Bridge, Farmville, 7. April. Appomattox C. H. 9. April Übergabe von Lee und seiner Armee. März bis Burkesville 11.-14. April. März nach Washington, D.C., 2.-13. Mai. Grand Review 23. Mai. Ausmusterung am 9. Juni und Entlassung aus dem Dienst am 14. Juni 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 2 Offiziere und 6 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 16 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 24.

11. Batterie leichte Artillerie

In Boston organisiert und in Readville für neun Monate Dienst am 25. August 1862 gemustert. Bundesstaat verlassen für Washington, DC, 3. November. Angehängt an Casey's Provisional Division, Military District of Washington, bis Februar 1863. Casey's Division, 22. Armeekorps , Dept. of Washington, bis April 1863. Abercrombie's Division, 22. Korps, bis Mai 1863.

DIENST. - Dienst in Camp Barry, Defenses of Washington, DC, bis 19. November 1862. In Hall's Hill, Virginia, bis 27. November. Umzug nach Fairfax Station, Virginia, 27.-28. November, von dort nach Union Mill und Dienst auf Potomac von Wolf Run Shoals nach Centerville bis Februar 1863. In Forts auf Centerville Heights bis April. Am 18. April nach Upton's Hill bestellt. Dienst in Forts Ramsey und Buffalo bis 23. Mai. Umzug nach Boston vom 25. bis 28. Mai und dort am 29. Mai 1863 gemustert.

11. Batterie leichte Artillerie (reorganisiert)

In Readville organisiert und für drei Jahre am 2. Januar 1864 gemustert. Bundesstaat verlassen für Washington, DC, 5. Februar. Verbunden mit Verteidigungen von Washington, 22. Armeekorps, bis April 1864. Artillerie, 2. Division, 9. Armeekorps, Armee von der Potomac, bis Juli 1864. Vorübergehend der Artillerie-Brigade des 2.

DIENST. - Dienst in der Verteidigung von Washington, D.C., bis 9. April 1864. Rapidan-Kampagne Mai-Juni 1864. Schlachten in der Wildnis 5.-7. Mai. Spottsylvania 8.-12. Mai, Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. Angriff auf den Salient, Spottsylvania C. H., 12. Mai. Stannard's Mills 21. Mai. North Anna River 23.-26. Mai. Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Bethesda-Kirche 1.-3. Juni. Vor Petersburg 16.-18. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni 1864 bis 2. April 1865. Minenexplosion, Petersburg, 30. Juli 1864. Weldon Railroad 18.-21. August. Poplar Springs Church, Peeble's Farm, 29. September - 2. Oktober. Dabney's Mills, Hatcher's Run, 5.-7. Februar 1865. Fort Stedman 25. März. Appomattox-Kampagne 28. März - 9. April. Angriff auf und Fall von Petersburg 2. April. Verfolgung von Lee an Appomattox CH vom 3. bis 9. April. Umzug nach Washington, D.C., 20.-27. April. Grand Review 23. Mai. Ausgemustert am 16. Juni 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 3 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 12 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 15.

12. Batterie leichte Artillerie

Organisiert in Readville 3. Oktober bis 29. Dezember 1862. Gesegelt von Boston nach New Orleans, Louisiana, auf dem Schiff "E. W. Farley", 3. Januar 1863, Ankunft 3. Februar. Angehängt an die 1. Division, 19. Armeekorps, Dept. of the Gulf, bis Juli 1863. Artillerie-Reserve, 19. Armeekorps, bis Oktober 1863. Garnison Port Hudson, La., Dept. of the Gulf, bis Dezember 1863. Artillerie, 1. Division, Corps de Afrique, Dept. of the Gulf, bis März 1864. Garnisonsartillerie, Port Hudson, La., bis Juli. 1865.

DIENST.--Dienst bei Apollo Stables, New Orleans, La., bis 24. Februar 1863. Umzug nach Baton Rouge, LA, und Dienst dort bis 28. März. Umzug nach New Orleans 28. März und Dienst auf der Rennbahn von Metaire bis 17. April. Umzug nach Brashear City 17. April und mit der Verteidigung von Transporten beschäftigt, die mit Truppen und Vorräten vorrücken, bis 23. Mai. Umzug nach New Orleans 23. Mai und Dienst in der Verteidigung dieser Stadt bis 15. Oktober. Umzug nach Port Hudson, La., 15. Oktober, und Garnisonsdienst dort bis Juni 1865. Aktion in Tunica 11. November 1863. Expedition zur Nahrungssuche flussaufwärts 31. Dezember 1863 - 4. Januar 1864. Aktion in der Nähe von Port Hudson 6. Mai. Expedition nach Clinton 24. bis 28. August. Aktion in der Nähe von Clinton 24. August. Ausgemustert am 25. Juli 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 25 Einberufene Männer durch Krankheit.

13. Batterie leichte Artillerie

In Readville organisiert und am 13. Dezember 1862 gemustert. Ausgeschiedener Staat für Dept. of the Gulf 20. Januar 1863. Bis Juni 1863 der Verteidigung von New Orleans, La., angeschlossen. Artillerie, 4. Division, 19. Armeekorps, Dept. des Golfs, bis August 1863. Verteidigung von New Orleans bis März 1864. Artillerie, 1. Division, 19. Armeekorps, bis Juni 1864. Verteidigung von New Orleans bis Juli 1865.

DIENST.--Dienst in Apollo Stables, New Orleans, bis 5. Juni 1863. Umzug nach Port Hudson, La., 5. Juni. Belagerung von Port Hudson 6. Juni bis 9. Juli. Angriff auf Port Hudson 14. Juni. Kapitulation von Port Hudson 9. Juli. Dienst in Port Hudson bis 31. August. Nach New Orleans bestellt und dort bis 17. September. Batterie an der 2. Batterie von Massachusetts 18. September 1863 bis 17. Februar 1864. An der 6. Batterie von Massachusetts bis 6. März 1864 und an die Batterie "L", 1st United States Artillery, bis 28. Juni 1864. Pflicht in der Verteidigung von New Orleans 30. Juni 1864 bis Juli 1865. Ausmusterung am 28. Juli 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 26 Einberufene Männer durch Krankheit.

14. Batterie leichte Artillerie

In Readville organisiert und am 27. Februar 1864 gemustert. Bundesstaat verlassen nach Annapolis, Maryland, 4. April 1864, von dort nach Camp Marshall, Washington, DC befohlen zur Rappahannock Station, Virginia, 26.-30. April. Artillerie, 1. Division, 9. Armeekorps, bis Juli 1864. Artilleriebrigade, 9. Armeekorps, bis August 1864. Artillerie-Reserve, Armee des Potomac, bis Juni 1865. Dienst beim 2. Armeekorps Oktober 1864 mit Artilleriebrigade, 6. Armeekorps, Januar bis März 1865 mit Artilleriebrigade, 9. Armeekorps, bis Juni 1865.

DIENST.--Rapidan-Kampagne Mai-Juni 1864. Schlachten in der Wildnis, Virginia, 5.-7. Mai. Spottsylvanien 8.-12. Mai. Spottsylvania C. H. 12.-21. Mai. Angriff auf den hervorstehenden Punkt, Spottsylvania C. H., 12. Mai. North Anna River 23.-26. Mai. Linie der Pamunkey 26.-28. Mai. Totopotomoy 28.-31. Mai. Cold Harbor 1.-12. Juni. Bethesda-Kirche 1.-3. Juni. Vor Petersburg 16.-18. Juni. Belagerung von Petersburg 16. Juni 1864 bis 2. April 1865. Aktionen auf der Petersburger Linie 21., 22., 23., 24. Juni, 10., 11., 12., 13., 14., 15., 16. und 17. Minenexplosion 30. Juli. Weldon Railroad 18.-21. August. Aktion auf der Petersburger Linie 11. Oktober. Dienst in Fort Merriam, Verteidigung von City Point, Virginia, 25. Oktober 1864 bis 15. Januar 1865. Befehl an die Petersburger Front 15. Januar. Angriff auf und Einnahme von Petersburg 2. April. Bei City Point 4. April bis 3. Mai. März nach Fairfax CH 3.-13. Mai und Dienst dort bis 4. Juni. Umzug nach Readville, Massachusetts, 4.-6. Juni. Ausmusterung am 16. Juni 1865.

Batterie während des Dienstes verloren 1 Offizier und 9 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 9 Soldaten durch Krankheit. Gesamt 19.

15. Batterie leichte Artillerie

In Lowell und Fort Warren organisiert und am 17. Februar 1863 gemustert. Gesegelt von Boston auf dem Dampfer "Zouave" nach New Orleans, Louisiana, 9. März, dort angekommen am 9. April. An die Verteidigung von New Orleans, Dept. of the Gulf, bis Juli . angeschlossen , 1864. Reserve-Artillerie, Dept. of the Gulf, bis Februar 1865. Artillerie, 2. Division, 13. Armeekorps, Militärdivision West Mississippi, bis August 1865.

DIENST.--Dienst in Apollo Stables, New Orleans, bis 20. Mai 1863. Umzug nach Brashear City 20. Mai, von dort nach New Orleans 29. Mai. Zugeteilt als Garnison in Forts Bayou St. John und Chantilly 3. Juni bis 29. Dezember. Umzug nach Lakeport 29.-31. Dezember. Expedition nach Madisonville auf dem Dampfer "Kate Dale", der vom 3. bis 15. Januar 1864 als Kanonenboot diente. Am 20. Januar nach New Orleans verlegt und dort bis zum 17. Oktober 1864 Dienst tun. Bis zum 5. März bei Wood's Yard und bis zum 17. Oktober bei Terrell's Press Umzug nach White River, Ark., 17. Oktober, von dort nach Devall's Bluff, 7. November, und nach Memphis, Tennessee, 27. November - 2. Dezember. Dienst dort bis 1. Januar 1865. Umzug nach Kennersville, La., 1.-5. Januar von dort nach Greenville 13. Februar und nach Pensacola, Florida. März nach Fort Blakely, Ala., 20. März - 1. April. Besetzung der Kanustation 27. März. Belagerung von Fort Blakely 2.-9. April. Erstürmung von Fort Blakely 9. April. Umzug nach Selma, Ala., 20. April, und Dienst dort bis 11. Mai. Umzug nach Mobile und dort Dienst bis 30. Juni. In Fort Gaines bis 20. Juli. Umzug nach Readville, Massachusetts, 20. Juli - 1. August. Ausmusterung am 4. August 1865.

Batterie verloren: während des Dienstes 1 Soldat getötet und 27 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 28.

16. Batterie leichte Artillerie

In Camp Meigs, Readville, organisiert und am 4. April 1864 gemustert. Bundesstaat verlassen für Washington, DC, 17. April. Angegliedert an Camp Barry, 22. Armeekorps, Dept. of Washington, bis Juni 1864. 2. Brigade, DeRussy's Division, 22. Armeekorps, bis Juli 1864. Camp Barry, 2. Korps, bis November 1864. 1. Separate Brigade, 22. Armeekorps, bis Juli 1865.

DIENST. - Dienst in Camp Barry, Washington, D.C., bis 14. Mai 1864, in Fort Thayer bis 22. Mai. In Fort Lyon bis 10. Juli. In Fort Kearney während Earlys Angriff auf Washington, 11.-12. Juli. In Camp Barry bis 5. September. Auftrag nach Albany, NY, September und Dienst in Troy Road Barracks bis 16. November, Umzug nach Washington 16. November, von dort nach Fairfax CH, Virginia, 6. Dezember. Dienst in Fairfax CH und Station, und in Wien bis 17. Juni 1865. Nach Massachusetts beordert und am 13. Juli 1865 ausgemustert.

Durch Krankheit verloren 6.

Quelle - "A Compendium of the War of the Rebellion" von Frederick H. Dyer (Teil 3)


Geschichte der fünften schweren Artillerie in New York

Quelle: "New York im Aufstandskrieg 1861 bis 1865", zusammengestellt von Frederick Phisterer. 2. Auflage. Albany: Weed, Parsons und Company 1890.

SECHSTES BATTALLION DER ARTILLERIE (SCHWER) DRITTES BATTALION BLACK RIVER ARTILLERY LEWIS COUNTY BATTALLION

Dieses Bataillon wurde in Sackett's Harbour organisiert, erhielt seine Bezeichnung am 16. September 1862 und wurde am 17. September 1862 im Feld bestellt. Es diente in der Nähe von Washington, DC, wurde am 31. Dezember 1862 eingestellt und seine Kompanien A, B, C und D, dem 5. NY Vol. zugeordnet. Artillerie als Kompanien I, K, L bzw. M.

FÜNFTES REGIMENT DER ARTILLERIE (SCHWER) ZWEITES REGIMENT, JACKSON HEAVY ARTILLERY

Col. Samuel Graham, der so befugt war, rekrutierte ein Regiment schwerer Artillerie - das 2. Regiment Jackson Artillery Col. Edward Murray erhielt im November 1861 vom Staat die Vollmacht, die Jackson Heavy Artillery zu rekrutieren. Diese beiden Organisationen wurden am 6. März 1862 konsolidiert, wobei die Männer von Oberst Graham die Kompanien A, B, C und D und die E, F, G und H von Oberst Murray des neuen Regiments bildeten, wobei die beiden Obersten zu Oberst und Leutnant ernannt wurden. -Sp. bzw. Die 70. Miliz stellte dem Regiment eine Anzahl von Männern.Die Kompanien wurden im April 1862 im Hafen von New York für drei Jahre in den Dienst der Vereinigten Staaten gestellt. Am 31. Dezember 1862 wurde das 6. Bataillon der Artillerie - 3d Battalion of Black River Artillery - dem Regiment bilden ihre Kompanien I, K, L und M und vervollständigen damit die Regimentsorganisation. Diese Kompanien waren für drei Jahre im US-Dienst gemustert worden I und K am 11. September und L und M am 12. September 1862 in Sackett's Harbour. Nach Ablauf der Dienstzeit der ursprünglich acht Kompanien wurden die dazu berechtigten Männer entlassen und die Kompanien im Dienst belassen.

Die Unternehmen wurden hauptsächlich rekrutiert: A und B in Brooklyn und New York City C in New York City, Brooklyn, Monterey, Big Flats, Valhalla, Catskill, Horseheads, Elmira, Armonk und Quarrytonville D in Brooklyn, New York City und Rondout E at New York City, Afton und in Ohio F in New York City, Liberty, Turin, Fort Edward und in den Grafschaften Dutchess und Sullivan G in New York City und in New Jersey H in New York City, Ancram, Poughkeepsie, Fremont Center und Liberty, und in New Jersey I in New Bremen, Martinsburg, Lowville und Greig K in Turin, Leyden, Highmarket, Greig und Theresa L in Lowville, Watson, Dänemark, Martinsburg, Diana und Montague und M in Dänemark, Harrisburg, Pinckney, Montague, Champion, Croghan und Wilna.

Die acht Kompanien, die damals organisiert wurden, dienten ab dem 11. März 1862 in Baltimore, Maryland, im New Yorker Hafen in Forts Hamilton, Lafayette, Wood, Gibson, Richmond und Schuyler und ab dem 28. Mai 1862 an anderen Stellen des Middle Department Die Kompanien A und F dienten ab dem 19. Juni 1862 in Harper's Ferry, W. Virginia, wo sie im September 1862 übergeben wurden von Washington nördlich und später südlich vom Potomac, 22. Korps, ab Dezember 1862, und bei Harper's Ferry, W. Virginia, ab 24. November 1863 wurden auch das 1. und 2. Bataillon nach Harper's Ferry, 8. Korps, 19. April 1864. Das 1. Bataillon, Kompanien A, B, C und D, diente mit der 1. Brigade, 1. Division, Armee von W. Va., 8. Korps, im Feld vom Mai 1864 wurde es durch abgelöst das 2. Bataillon am 29. Juli 1864 und kehrte nach Harper's Ferry zurück. Das 2. Bataillon, Kompanien E, F, G und H, diente bis zum 28. Oktober 1864 in der 1. Brigade, 1. Division, Armee von W. Virginia, als es nach Harper's Ferry zurückkehrte. Das Regiment diente als Infanterie und schwere Artillerie.

Am 24. und 24. Juni 1865 wurden die Kompanien I, K, L und M bei Harper's Ferry aufgestellt, aber sofort aus Männern reorganisiert, die von den Kompanien A, B, C und D versetzt wurden, und am 19. Juli 1865 das Regiment, das von kommandiert wurde Col. Graham, wurde ehrenhaft entlassen und bei Harper's Ferry, W. Va, gemustert.

Während seines Dienstes verlor das Regiment durch Tod, im Einsatz gefallen, 66 Mannschaften mit Verwundeten, 32 Mannschaften mit Krankheit und anderen Ursachen, 1 Offizier, 293 Mannschaften insgesamt, 1 Offizier, 391 Mannschaften insgesamt, 392 davon 76 Mannschaften starben in den Händen des Feindes.

Sie oder Teile davon nahmen an folgenden Engagements usw. teil:

1862
Point of Rocks und Berlin, Md. - 4.-5. September
Berlin, Knoxville und Point of Rocks, Md. - 6.-7. September
Belagerung und Übergabe von Harper's Ferry, W. Va. - 12.-15. September
Maryland Heights - 12.-13. September
Bolivar Heights - Sept. 14-15

1864
Piemont, Virginia - 5. Juni
Lexington, Virginia - 11. Juni
Buchanon, Virginia - 14. Juni
Lynchburg, Virginia - 18.-19. Juni
Liberty, Virginia - 19. Juni
Salem, Virginia - 21. Juni
Harper's Ferry, W. Virginia - 4.-8. Juli
Snicker's Ferry, W. Virginia - 17.-18. Juli
Winchester, Virginia - 24. bis 25. Juli
Martinsburg, Virginia - 25. Juli
Cedar Creek, Virginia - 12. August
Charlestown, W. Virginia - 21. August
Halltown, Virginia - 23. August
Halltown, Virginia - 26. August
Berryville, Virginia - 3.-4. September
Opequon Creek, Virginia - 13. September
Opequon, Virginia - 19. September
Fisher's Hill, Virginia - 22. September
Cedar Creek, Virginia - 13. Oktober
Cedar Creek, Virginia - 19. Oktober

[Quelle: S. 339-340, Phisterer]

Weitere Informationen über die 5th N.Y. Heavy Artillery:

Der Staat New York). VOR. Jahresbericht. für das Jahr 1896. Nr. 10. Albany, NY: Wynkoop, Hallenbeck, Crawford, 1897. (Alphabetischer Dienstplan des Regiments)

Quelle: Dieser elektronische Text wurde von Martha S. Magill, Koordinatorin, Herkimer/Montgomery Counties NYGenWeb, von einer Originalkopie des Phisterer-Buches transkribiert.
Copyright – 2000 Martha S. Magill Alle Rechte vorbehalten.


Schwere Artillerie des Ersten Weltkriegs

Für den Posten, der seinen Dienst vor der Morgendämmerung in den Schützengräben der Westfront hatte, kann der Anblick einer gezackten Lichtlinie am gegenüberliegenden Horizont nicht tröstlich gewesen sein, denn hinter einer solchen Linie lag das Feuer der größten Konzentration von Artilleriegeschützen in Geschichte. Der Erste Weltkrieg war ein Artilleriekrieg und obwohl eine große Anzahl von Feldgeschützen in alle großen Schlachten dieses Konflikts verwickelt war. Es war die schwere Artillerie, die letztendlich Schlachten gewann oder verlor. Nur die schwere Artillerie hatte die Granatenkraft, um die Erde oder den konkreten Schutz auf beiden Seiten zu zerstören. Sie verließen sich auf das Überleben in der Front, und nur die schwere Artillerie konnte die Verteidigungslinien, hinter denen sich jede Seite versteckte, durchbrechen. Bis 1914 hatten die meisten europäischen Mächte große Waffenlager gebaut, die Artillerie von immer schwererem Kaliber und immer stärkerer Stärke enthielten. Diese waren notwendig, um die Befestigungsringe abzureißen, die alle Großmächte benutzten, um ihre Territorien gegen das Eindringen anderer zu schützen, aber nachdem diese Festungen von den Ereignissen des ersten Kriegsjahres umgangen worden waren, war dieselbe schwere Artillerie ebenso nützlich in die seltsamen Bedingungen an der Westfront, wo die Schützengräben ihre eigene besondere Methode der Kriegsführung auferlegten.

Der Große Krieg war die Blütezeit der schweren Artillerie. unter den rein statischen Bedingungen, die entlang der Westfront herrschten, konnten die schweren Geschütze und Haubitzen mit wenig Gedanken an dramatische oder schnelle Bewegungen sorgfältig platziert und mit ihren schweren Geschossen gefüttert werden, solange die erforderliche logistische Maschinerie vorhanden war. Sie hatten viele Ziele, da sich jede Seite tief in die Erde grub, um den Sturm zu überleben, der täglich über ihre Köpfe hinwegfegte. Die einzige Möglichkeit, solche Höhlen zu beschädigen, bestand darin, schwere Geschosse zu verwenden, die sich durch den Schutz, den es gab, durchschlagen konnten, und diese schweren Geschosse konnten nur von der schweren Artillerie abgefeuert werden.

In einer Zeit, in der massenproduzierte mechanische Transportgeräte an der Tagesordnung sind, überrascht es, wie selten solche Geräte zu Beginn dieses Jahrhunderts waren. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde durch die einfache Anwendung von Handarbeit, manchmal unterstützt durch die Kraft des Pferdes, viel Kraft erzeugt, und dies ist im Zusammenhang mit der schweren Artillerie zu bedenken. Zu dieser Zeit waren mechanische Zug- und Krafthebevorrichtungen ungewöhnlich. Wenn es darum ging, schwere Artillerie zu bewegen und zu handhaben, stand daher oft kaum mehr als rohe Gewalt zur Verfügung.

Im Laufe der Jahrhunderte haben Kanoniere gelernt, selbst die schwersten ihrer Ladungen nur mit dem zu handhaben, was sie zur Hand haben. Dies war immer mit einem komplizierten System von Balken, Balken, Flaschenzügen, Hebeln und harter Arbeit verbunden, und während dies selbst das schwerste Feldgeschütz und seinen Wagen bewegen kann, können solche Methoden nur einen begrenzten Nutzen bei der Bewegung großer Kaliber Waffen. Glücklicherweise wurden die Monster, die während des Ersten Weltkriegs im Einsatz waren, im Allgemeinen zu einer Zeit entwickelt, als Metallurgie und Mechanik einen fortgeschrittenen Zustand erreichten, so dass Designer oft in der Lage waren, in diese Waffen ein Handhabungssystem einzubauen, das nur ein Minimum an physischer Aufwand und bot allen Beteiligten ein höheres Maß an Sicherheit. Die verschiedenen Systeme beinhalteten in der Regel eingebaute Schienen und Zoll, die es ermöglichten, eine Haubitze oder ein Geschützrohr ohne spezielle Vorrichtungen und Überkopfkonstruktionen zu entfernen oder auf ihren Transportwagen zu ziehen. Einige schwere Artillerie hatte für den gleichen Zweck Kräne eingebaut, während einige Konstrukteure einfach entschieden hatten, dass der beste Weg zum Auf- und Abbau von Geschützen darin bestand, einen Mobilkran zu liefern, der als Teil der Standardausrüstung der Waffe herausgegeben wurde.

So war zur Zeit des Ersten Weltkrieges die Stellung eines schweren Geschützes oft nicht mehr das Problem, das es hätte sein können, aber meist war noch viel zu tun. Gruben mussten gegraben werden, um die schwere Feuerplattform aufzunehmen, die von den meisten Waffen dieser Zeit benötigt wurde, und in einigen Fällen mussten Erdbüchsen gefüllt werden, um den beim Schießen erzeugten Kräften entgegenzuwirken. Gelegentlich mussten noch schwere Unterbaugruppen gehandhabt werden, und diese Notwendigkeit führte oft dazu, dass nur die größten Männer schweren Artillerieverbänden zugewiesen wurden.

Das Zusammensetzen oder Zerlegen der Waffen war nur ein Aspekt der Arbeit beim Bewegen schwerer Artillerie. Nachdem die Waffe in mehrere Ladungen zerlegt worden war, musste jede Ladung irgendwie dorthin gezogen werden, wo sie benötigt wurde. Vor dem Ersten Weltkrieg betraf dies normalerweise das Pferd oder ein anderes Zugtier, aber die größten Waffen erforderten so viele Pferdegespanne, dass eine wirkliche Effizienz unmöglich war. Einige der weniger fortgeschrittenen Nationen mussten sich auf das Pferd verlassen, aber die fortgeschritteneren Nationen verließen sich auf die angetriebene Traktion in Form des Verbrennungsmotors, der Dampftraktionsmaschine und sogar der Eisenbahn.

Traktionsmotoren waren sehr oft normale kommerzielle Modelle, die in den Militärdienst eingedrungen waren und für ihre neue Rolle nur selten modifiziert werden mussten. Bei den Motortraktoren war es jedoch anders. Das Kraftfahrzeug war noch ein relativ einfaches Fahrzeug, und sehr oft war die von den Motoren erzeugte Leistung relativ gering. Die einzige Möglichkeit, die erforderliche Leistung für schwere Artillerie zu gewinnen, bestand in der Vergrößerung der Motoren auf massive Ausmaße. Dies wiederum führte zu großen und schweren Rädern, um die Motoren zu tragen und die Kraft zu übertragen, so dass die speziellen Artillerie-Traktoren des Ersten Weltkriegs nur noch riesigen, auf großen Rädern getragenen Motorhauben ähnelten. In solchen Beispielen schien der Antrieb ein bloßes Anhängsel des Fahrzeugs zu sein. Typisch für diese Monster waren die vielen in Österreich und Deutschland hergestellten Designs wie die Austro-Daimlers und ihresgleichen.

Aber man darf nicht vergessen, dass Zugmaschine und Zugmaschine allzu oft aus dem einfachen Grund nicht eingesetzt werden konnten, weil selbst unter Kriegsproduktionsbedingungen selten genug vorhanden waren, um alle Anforderungen an die verfügbaren Stückzahlen zu erfüllen. Allzu oft waren die Kanoniere für ihre Traktion auf das Pferd angewiesen, und wenn Pferde nicht zur Verfügung standen, mussten sie Tiere wie Zugochsen oder sogar Kamele herbeirufen. Kaum vorstellbar, wie schwierig es ist, mit riesigen Gespannen solcher Tiere schwere und unhandliche Artillerielasten über das zerstörte Gelände der Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs zu ziehen, können wir den Kanonieren, die solche Aufgaben ausführen mussten, jetzt nur unsere Bewunderung aussprechen.

Französische schwere Selbstfahrlafetten

Basierend auf einem von Schneider entwickelten großen Chassis trug die M 280 sur chenilles ein Derivat der mle I 4/I6 Schneider Haubitze. Nur wenige dieser 280-mm-Modelle wurden produziert.

Der Canon de 194 mle GPF verwendet das gleiche Chassis wie das 280-mm-Modell. Während die Höhe begrenzt war, war die stark erhöhte Mobilität ein mehr als ausreichender Ausgleich. Der Fahrer des Wagens saß vorne am Gerät, hinter ihm der Arbeitsbereich und die nach hinten gerichteten Geschütze. Der Benzinmotor befand sich im Heck des Wagens, unterhalb des Hubwerks.

Die Canon de 194 mle GPF (Grand Puissance Filloux – High-Power Filloux) – war die erste französische selbstfahrende Raupenkanone (SPG). Entworfen am Ende des Ersten Weltkriegs, war es eine bahnbrechende Waffe mit vielen modernen Funktionen.

Das Fahrzeug wurde in Schneiders Werk Le Creusot entworfen. Es war ursprünglich geplant, es mit einer 155-mm-Kanone zu bewaffnen, aber schließlich wurde eine Waffe von 194 mm gewählt. Einige Beispiele dieser Selbstfahrlafette waren mit einem modifizierten 280-mm-Belagerungsmörser bewaffnet, diese Version wurde als M 280 sur chenilles (wörtlich – “tracked M 280”) bekannt. Beide Waffen verwendeten das gleiche Chassis und wurden von einem 120 PS (89 kW) starken Panhard SUK4 M2-Motor angetrieben. Im Vergleich zu seiner zeitgenössischen britischen Selbstfahrlafette, dem Gun Carrier Mark I, war die Canon de 194 viel fortschrittlicher, sie wurde von nur einer Person gefahren, hatte hydraulische Bremsen und die Waffe hatte automatisch nachstellende Rückstoßmechanismen und pneumatische Rekuperatoren.

Diese beiden Waffen teilten sich einen gemeinsamen Wagen, der von einem Benzinmotor angetrieben wurde, der am Heck des Chassis installiert war. Der Fahrer saß ganz vorne mit der Fasswiege fast unmittelbar hinter ihm. Ein kleiner Kran wurde bereitgestellt, um die Munition auf das Niveau der Mannschaftsplattform hinter dem Verschluss zu heben. Das Design hatte einen Nachteil, die Installation war so angeordnet, dass die Höhe der Geschütze etwas begrenzt war (und verhinderte, dass die volle Reichweite des Stücks erreicht wurde), aber die Mobilität, die der Wagen bot, machte dies mehr als wett. Spätere Modelle wurden umgestaltet, um größere Höhen zu erreichen.

Nicht viele der 280-mm-Modelle scheinen hergestellt worden zu sein. Die Produktion konzentrierte sich anscheinend auf das 194-mm-Modell (7,64"), aber trotzdem war das Hauptproblem während der zweiten Hälfte des Ersten Weltkriegs dass es nie genug von ihnen gab. Trotz ihrer Größe und ihres Gewichts konnten sie Gelände durchqueren, das keine gleichwertige gezogene Waffe ohne Schwierigkeiten überwinden konnte, und die Waffe selbst hatte eine gute Reichweite und ein nützliches Projektilgewicht.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden alle M 280-Modelle auf das 194-mm-Geschütz umgebaut. Etwa 50 waren bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs noch im Einsatz, einige wurden gegen die einfallenden deutschen Streitkräfte eingesetzt. Überlebende Fahrzeuge wurden als 19,4 cm Kanone 485 (f) auf Selbstfahrlafette in den Dienst der Wehrmacht gepresst. Mindestens 3 von ihnen wurden etwa 1942 von den Deutschen in Russland eingesetzt und dienten im 84. Regiment der Heer-Artillerie.

Für seine Zeit war der französische Selbstfahrer eine bemerkenswerte Leistung. Man kann jetzt mit Sicherheit sagen, dass es die erste echte selbstfahrende Artillerieplattform war, die in beliebiger Zahl einsatzbereit war, und sie hatte sicherlich viele Funktionen, die auf spätere Designs übertragen wurden. Abgesehen von den Raupenketten verfügten diese Wagen über automatisch einstellbare Rückstoßmechanismen für alle Höhenwinkel, hydraulische Bremsen und pneumatische Rekuperatoren.


1st Maine Heavy Artillery Regiment

Die 1st Maine Heavy Artillery Regiment war während des Amerikanischen Bürgerkriegs ein Regiment der Unionsarmee. Es erlitt mehr Verluste bei einem unglücklichen Angriff während der Belagerung von Petersburg als jedes Unionsregiment, das an einem einzigen Kampftag während des Krieges verlor. Es war auch das Unionsregiment mit den meisten getöteten Offizieren (23). [1]

Das Regiment wurde 1862 in Bangor, Maine, als 18. freiwilliges Infanterieregiment von Maine aufgestellt und bestand hauptsächlich aus Männern und Offizieren aus dem Penobscot River Valley (der Gegend um Bangor und östlich). Es wurde von Oberst Daniel Chaplin, einem Kaufmann aus Bangor, befehligt. Charles Hamlin, Sohn des Vizepräsidenten Hannibal Hamlin, war ursprünglich Offizier in diesem Regiment, wurde aber in eine Position im Stab von Generalmajor Hiram G. Berry befördert, bevor es bedeutende Aktionen gab. [ Zitat benötigt ]

Der Name des Regiments wurde 1863 in 1st Maine Heavy Artillery Regiment geändert und diente in der Verteidigung von Washington, DC, bevor es im Frühjahr 1864 während der Überlandkampagne der Armee des Potomac zugeteilt wurde. In der Schlacht von Spotsylvania Court House erlitt das Regiment seine ersten schweren Verluste – 6 Offiziere und 76 Mann getötet und weitere 6 Offiziere und 388 Mann verwundet. In Petersburg führte jedoch ein von Chaplin angeordneter unüberlegter Angriff über ein offenes Feld in Richtung der Brustwehr der Konföderierten am 18. Männer getötet und weitere 25 Offiziere und 464 Männer verwundet. Diese Verluste machten 67 % der Stärke der 900 Mann starken Truppe aus. Chaplin überlebte die Aktion, wurde aber später von einem Scharfschützen getötet. [2] Das Regiment wurde für den Rest des Krieges von Russell Benjamin Shepherd kommandiert.

Alles in allem hatte die 1st Maine mit 423 Toten eine der höchsten Opferraten im Krieg und weitere 260 starben an Krankheiten. [3] Ein Denkmal für das 1. Maine steht auf dem ehemaligen Schlachtfeld bei Petersburg. [4]


Schwere Artillerie - Geschichte

Um eine detaillierte Darstellung des 4. Infanterie-Regiments von Connecticut zu geben, wird es notwendig sein, bei der Gründung zu beginnen. Aus offiziellen Berichten geht hervor, dass am 9. November 1860 ein Versuch unternommen wurde, die Waffen in Fort Moultrie zu beschlagnahmen, und von diesem Zeitpunkt an wurden von der CS-Armee bis zum 12. April 1861 alle möglichen Kriegsvorbereitungen durchgeführt , um vier Uhr morgens eröffnete Fort Moultrie das Feuer auf Fort Sumter, das bis Mittag des 13. anhielt. Dann wurde Major Anderson, dem Befehlshaber von Fort Sumter, eine Waffenstillstandsflagge geschickt, in der er aufgefordert wurde, das Fort mit seinen insgesamt 111 Mann starken Männern zu evakuieren. Die Bedingungen lauteten, dass die Garnison ihr gesamtes Privat- und Firmeneigentum mitnehmen und mit ihren Seitenwaffen auf ihre Weise und zu ihrer eigenen Zeit ausmarschieren sollte, aber dass sie ihre Flagge grüßen und mitnehmen sollten.

Beim Begrüßen der Flagge wurde Daniel Hough, Soldat, Battalion E, seine US-Artillerie, durch die vorzeitige Explosion einer Kanone getötet. Er war der erste im Krieg gefallene Soldat und wurde am 15. April auf Befehl von General Beauregard mit allen Ehren des Krieges begraben. Major Anderson und seine Männer segelten am 14. nach New York.

15. April 1861 Dies, Genossen, ist ein Gedenktag für den 4. Jh. Infanterie. Präsident Lincoln gab eine Proklamation heraus, in der er allen bewaffneten Personen gegen die Regierung befahl, sich innerhalb von zwanzig Tagen zu zerstreuen, und forderte auch 75.000 Dreimonatssoldaten, und wir vom 4. folgten diesem Aufruf. Das Regiment hatte seine Zahl vollendet, als der Präsident am 3. Mai 1861 keine dreimonatigen Männer mehr wünschte und 300.000 dreijährige Freiwillige aufrief. Auf diesen Befehl hin wurden wir aufgelöst, aber so viel wagten wir, um dem Sturm zu trotzen, was kommen würde, also was es gab, oder fast alle, trugen ihre Namen für drei Jahre anstelle von drei Monaten in die Bücher ein, und heute , Leser, sie bleiben immer noch und werden für Generationen nach uns aufgezeichnet, um sie zu bewachen und zu schützen, und wir haben allen Grund, stolz auf die Aufzeichnungen zu sein, die wir gewonnen haben und für Ewigkeiten hinter uns lassen werden. Und wir sind auch stolz darauf, dass wir das erste Regiment waren, das sich Seiner Exzellenz Wm. A. Buckingham, als bereit und willens, für jeden Dienst, den sie von uns verlangen könnte, in die Hände der Vereinigten Staaten übergeben zu werden.

Wir waren das erste Regiment der ersten drei Jahre, das unsere Dienste zum Schutz der alten Flagge anbot, die heute so triumphierend über uns schwebt und von allen Nationen der Erde respektiert wird.

Am 23. Mai 1861 wurden wir für drei Jahre oder während des Krieges zum Dienst der Vereinigten Staaten eingezogen, und da die Truppen der drei Monate alle zum Feld aufgebrochen waren, warteten wir geduldig darauf, dass wir an der Reihe waren. Wir wurden ins Lager auf den Nordwiesen geschickt, um Befehle zu erwarten und Vorbereitungen für die Begegnung mit dem Feind zu üben, und so verging die Zeit bis zum Morgen des 10. Juni, als wir alle Vorbereitungen für unsere Abreise trafen. Unser Lager war um neun Uhr zeltlos, und Lager Mansfield war für uns nicht mehr da. Es war fast Mittag, bis wir bereit waren oder zumindest andere für uns bereit waren, aber endlich waren wir in Position gebracht, um zu den Booten eskortiert zu werden. Die Eskorte bestand aus der ersten Kompanie Governor's Horse Guards, der Putnam Phalanx, und der City Guards, Kompanie B.

Genossinnen und Genossen, ich muss Ihnen eigentlich nicht sagen, dass dieser 10 das beste Material, die Männer dieses Regiments, die aus allen Teilen des Staates kamen, glaube ich nicht, aber jede Stadt des Staates war vertreten. Schließlich erreichten wir den fast geschmolzenen State House Square, wo wir scheinbar stundenlang in der sengenden Sonne warteten, während Reden gehalten wurden, die nicht ein Zehntel von uns hören konnte.

Die Regimentsstandarte wurde Colonel Woodhouse von Vizegouverneur Douglas überreicht und die Nationalflagge von H. L. Millet, Esq., im Namen der Damen der Putnam Phalanx. Als dies vorüber war, nahmen wir unsere Marschlinie wieder auf, und es gelang uns, gegen vier Uhr nachmittags sicher an Bord der Dampfschiffe "Granite State" und "City of Hartford" einzuschiffen. Die Stadt war überfüllt mit Menschen, die sich versammelt hatten, um unserer Abfahrt beizuwohnen, und die Gebäude entlang unserer Marschlinie und die Dampfschiffe waren alle mit Fahnen und Fahnen geschmückt. Eine dichte Menschenmenge hatte sich an den Docks und auf Booten sowie am Flussufer versammelt, um uns abfahren zu sehen. Dann ertönte Musik und Kanonenfeuer und gewaltiger Jubel und das Winken von Hüten und Taschentüchern von allen Seiten, während wir den Fluss hinabdampften. Andere Kanonen wurden abgefeuert und neue Menschenmengen begrüßten uns auf dem ganzen Weg, bis wir zu müde waren, sie mehr zu erkennen und die Dunkelheit sie aus dem Blickfeld schloss.

Am Morgen des 11. fanden wir uns in Jersey City, wo wir Befehle entgegennahmen, uns dem Kommando von General Patterson zuordneten und uns anwiesen, uns sofort bei ihm zu melden. Aber es war unmöglich, einen Transport zu bekommen, und so verbrachten wir den Tag in und um das Depot in Jersey City, und ein ermüdender Tag war es auch, da die meisten von uns Fremden waren, oder besser gesagt, die Stadt war den meisten von uns fremd und außerdem standen wir unter militärischer Disziplin. Aber endlich, gegen halb fünf Uhr abends, wurde ein Zug von achtundzwanzig Waggons eingerückt, es wurde gemeldet, sie seien bereit, uns zu transportieren. Wir waren bald an Bord und machten uns auf den Weg nach Philadelphia, erreichten diese Stadt in den frühen Morgenstunden des Mittwochs, fuhren quer durch die Stadt und nahmen die Autos nach Harrisburg. Es gab keine Reisezugwagen, und am Mittwochmorgen fanden wir uns bei Tagesanbruch in Güterwaggons auf dem Weg nach Harrisburg, der Hauptstadt von Pennsylvania, wieder.

Unser Ziel erreichten wir, wenn ich mich recht erinnere, gegen Mittag oder etwas später, und nach einer Weile Umstellen der Bockwerke, waren wir wieder unterwegs, diesmal Richtung Chambersburg, das wir in der Nacht erreichten . Wir hatten Befehl, für kurze Zeit an diesem Ort zu bleiben, und in dieser Nacht schliefen wir in einem Kleefeld unter dem Sternenlicht des Himmels - Camp McClure.

Hier, Genossen, fanden wir das erste harte Brot, das der Schriftsteller je gesehen hatte, und wie viele der Jungen füllte ich meinen Rucksack voll, denn ich war fast verhungert, aber wir suchten nach einer Wäsche, bis wir etwas Wasser fanden , deren großzügiger Einsatz uns nach unserer langen und staubigen Fahrt durch die Kohleregionen sehr erfrischte. Aber das harte Brot darf nicht vergessen werden, bevor der Tag zu Ende war. Wir hatten gelernt, dass die Cracker besser für Wagenräder geeignet waren als für Essenszwecke, und wir versuchten, uns über ihre Zusammensetzung zu erziehen. Einige der Jungen schlossen daraus, dass sie schon lange gemacht waren, da sie mit "B gekennzeichnet waren. C." Auch das 1. Wisconsin-Regiment lagerte hier, und unter ihnen fanden wir viele herzliche Freunde, die wie wir zu jeder Belustigung bereit waren, und so begannen wir, junge Wagen zu bauen und die Cracker für Räder zu verwenden, da wir einen guten Vorrat hatten . Wir hatten sie zum Frühstück und zum Abendessen und zur Ernährungsumstellung, hatten sie zum Abendessen, tatsächlich wurden Cracker für alle Zwecke verwendet, und als wir unsere Wagen fertiggestellt hatten, versuchten wir, sie unter den Wisconsin-Jungs gegen etwas anderes einzutauschen Essen.

17. Juni, um 12 Uhr M. nahmen wir die Autos nach Hagerstown, kamen gegen 16 Uhr in Camp Negley an, fuhren mit unseren Freunden des 1st Wisconsin wieder ins Camp und freuten uns auf eine schöne Zeit am morgen. Aber leider! um Mitternacht wurde die lange Rolle geschlagen, und wir wurden nach Williamsport, etwa sechs Meilen entfernt, eiligst. Als wir dort ankamen, waren die Johnnies verschwunden, und wir mussten uns an diesem Tag damit begnügen, in der sengenden Sonne auf dem Boden herumzuliegen und unsere mitgebrachten harten Cracker zu essen. Am Abend kehrten wir wieder ins Lager nach Hagerstown zurück und beendeten damit unseren ersten Zwangsmarsch.

Am 4. Juli wurden fünf Kompanien des linken Flügels unter dem Kommando von Major Birge nach Williamsport geschickt. wo sie bis zum 16. August blieben. Währenddessen hatte der linke Flügel in Williamsport viel Spaß beim Drillen und Wachdienst unter Captain Kellogg, der den langen Rollschlag sehr liebte, um zu sehen, wie schnell er uns auf die Linie bringen konnte. Hier lernten wir die "Pie Girls" kennen, die jeden Tag ins Camp kamen, Kuchen und Torten verkauften und die Jungs kennenlernten, sie aufheiterten und es ganz heimelig wirken ließen.

Am 9. August hatte der linke Flügel den Befehl, nach Friedrichstadt zu marschieren, und als am 17. hier der rechte Flügel zu uns stieß, lagerten wir bequem auf dem Gelände der alten Kaserne. Da dieses Gelände jedoch als Krankenhaus genutzt werden sollte, mussten wir am 21. großartiger Ort, wie sich die meisten der 4. erinnern werden. In diesem Lager begannen die Jungen zu denken, dass es keinen Sinn hätte, einen Arzt dabei zu haben, wenn sie nicht krank sein könnten.

Wir blieben zwei Wochen im Camp Kennedy. Ungefähr zu dieser Zeit begannen wir das Bedürfnis nach neuer Kleidung zu verspüren, da unsere alten stark abgenutzt waren. Es gab kaum zwei Männer im Regiment, die die gleiche Kleidung trugen, und uns ging das Geld aus, so dass die Aussicht ein wenig entmutigend aussah. Es wurde einmal berichtet, dass wir aufgepäppelt und nach Washington geschickt werden sollten, um die Leibwache von General Scott zu sein, und ein anderes Mal, dass das Regiment aufgeboten und nach Hause geschickt werden sollte, aber keiner der Berichte enthielt etwas Wahres, wie sich bald herausstellte .

Am 6. September kehrte Colonel Woodhouse aus Washington mit dem Befehl zurück, sich bei General Banks zu melden, und so machte sich das Regiment am Morgen des 7. Basis, wo wir die Nacht verbrachten, und am nächsten Morgen vor fünf Uhr den Berg erklommen und dann weiter Richtung Barnsville zogen, bis wir in die Nähe von Banks' Hauptquartier kamen. Hier lagerten wir in einem kleinen Wäldchen und am Morgen des 9., kurz bevor wir uns bei General Banks meldeten, übergab Colonel Woodhouse das Kommando an Lieutenant Colonel White, und wir gingen dann ins Camp Lyons, wo wir uns mit 25.000 anderen von Abteilung der Banken. Hier trafen wir unser Bruderregiment, das alte 5. Regiment, damals unter Colonel Ferry, mit dem wir während der Organisation in Hartford mit vielen sehr vertraut geworden waren, denn sowohl das 4. als auch das 4. hatten auf den ersten Anruf reagiert. Etwa zwei Wochen lang oder etwas länger verlief alles fröhlich, als sich ein Ereignis ereignete, das für uns alle von großer Bedeutung war.

Es fand am 26. September statt, und das Ereignis war die Ankunft von Colonel Tyler. Für uns wurde gespielt, und wir mussten ziemlich munter zur Sache gehen. Dies markiert den Beginn einer neuen Ära in der Geschichte unseres Armeelebens. Genossen, erinnern Sie sich an ihn? Er fand das Regiment eine ungebildete und undisziplinierte Schar, und es war eine Aufgabe, aus uns Soldaten zu machen, aber wie gut ihm der Auftritt des Regiments gelang, bezeugte bald. Er hat unseren Standard auf das höchste Niveau gebracht, und das war nicht zu toppen. Er leitete sofort ein Inspektionssystem ein, das jeden Mann des Regiments unter seine persönliche Beobachtung stellte, und wir hielten ihn für einen Teufel auf Rädern, denn er hatte seine Finger in alles. Er war immer beim Aufsteigen der Wachen und besuchte die Wachen persönlich, inspizierte ihre Waffen und stellte uns sehr dumme Fragen. Ich werde seine erste Inspektion nie vergessen, als er uns sagte, unsere Geschütze seien schmutzig, und auch das, nachdem wir sie für diesen besonderen Anlass gründlich gereinigt hatten.

So setzte er seine Disziplin fort, bis alle Waffen und Ausrüstungsgegenstände in prächtigem Zustand waren und noch besser aussahen, als wenn sie die Hände des Fabrikanten verließen, und er hielt diese Ordnung der Ordnung und Benehmen aufrecht, bis unser Regiment einen Grad an Vortrefflichkeit erreichte, der nicht erreicht werden konnte übertroffen.

Das Regiment wurde am Mittwoch, den 2. Oktober, General McClellan übergeben. Um elf Uhr wurden Zelte aufgeschlagen und das Regiment nahm seine Marschlinie nach Washington auf. Es regnete den ganzen Tag, was das Reisen natürlich sehr schlecht machte, da die Straßen schlammig, klebrig und rutschig waren. Wir marschierten ungefähr acht Meilen und gingen in das Lager in der Nähe von Rockville. Am nächsten Morgen um sieben Uhr waren wir wieder unterwegs, marschierten etwa neun Meilen weiter, lagerten in Tennellytown und warteten dort, bis wir neue Uniformen und Ausrüstung erhalten würden. Diese wurden uns am Sonntag, dem 6., gegeben, und am nächsten Morgen wurden die Männer angewiesen, alle Reste ihrer vorherigen Kleidung wegzuwerfen, im Bach zu baden und ihre neuen Kleider anzuziehen, um den Einmarsch in Washington vorzubereiten.

Dies war eine ernsthafte Änderung, denn Sie alle werden sich zweifellos erinnern, welch starken Einfluss der Feind damals auf uns hatte. Wir waren buchstäblich von den grauen Rücken umgeben, und es wurde beschlossen, sie zu verbrennen, um den Feind gründlich zu besiegen. Also stapelten sie sie und verbrannten sie, während der Feind mitleiderregend heulte, aber es gab keine Show für sie durch unsere Hände, wir hatten die schwarze Flagge gegen jeden grauen Rücken gehisst, und Colonel Tyler kommandierte.

Am 7. ging es wieder los. Unser Marsch nach Washington, das ist der Rest, war ein sehr angenehmer. Lager um Lager wurden auf der Route durch Georgetown passiert und schließlich in Washington angekommen, passierten wir die New York Avenue zum offenen Gelände nordöstlich des Kapitols, wo wir wahrscheinlich 50.000 oder mehr Lager betraten, nachdem wir vor unserer Ankunft am selben Ort gezeltet hatten.

Unsere erste Nacht hier war eine lange in Erinnerung. Die Schleusentore des Himmels schienen sich zu öffnen. Es regnete nicht nur in Strömen, sondern auch große Hagelkörner, die, wie die Jungs zu sagen pflegten, eine Zeitlang »Fröhlich H-l« machten. Der Wind wehte regelmäßig und es erforderte alle Hände, die Zelte am Wegwehen zu hindern. Endlich kam der Morgen, und obwohl der Wind noch immer wehte, erhellte die Sonne die Dinge bald, und die paar Tage, die wir in Washington verbrachten, vergingen sehr angenehm.

Am 9. Oktober brechen wir erneut unser Lager ab und überqueren die lange Brücke nach Virginia, wobei wir Washington eine Zeitlang hinter uns lassen. Ich für meinen Teil fühlte mich wie einer dieser Rekruten, die meinten, er solle froh sein, wenn er wieder in Amerika sei. Bald nachdem wir die lange Brücke überquert hatten, was wir in gebrochenem Schritt taten, passierten wir Fort Albany und nahmen die Straße nach Alexandria, hielten nördlich von Fort Richardson und schlugen unser Lager teils auf einem Seitenhügel und teils im Tal auf, das als Camp . bekannt war Ingallen. Am nächsten Morgen bohrten wir mit Hacke und Schaufel, rodeten die Baumstümpfe in Fort Richardson, wo die Ingenieure bei der Arbeit waren, während ein Regiment von Michiganern zusammen mit Unternehmen aus mehreren anderen Lagern in der Gegend damit beschäftigt war, das Gelände hier und in der Umgebung zu räumen Fort Scott. Aber wir haben die anderen Firmen bald abgelöst und hatten alles für uns alleine. Die Rodungsarbeiten auf dem Gelände um Fort Richardson wurden fortgesetzt, bis wir mehr als zehn Morgen des ehemaligen Virginia-Walds erreicht hatten, aber als unsere Arbeiten abgeschlossen waren, war der Boden so glatt wie ein Hagelboden, und dann wurden die Firmenstraßen angelegt und ganz nach der Art eines gut angelegten Blumengartens arrangiert. Im Camp Ingalls lernten wir, das Lagerfeuer zu machen und die Nacht hindurch neben ihm zu liegen, eine Seite zu braten und die andere zu frieren, denn das Wetter begann jetzt ganz kühl zu werden.

Dienstagmorgen, 27. Oktober, wurde befohlen, alles nach Ermüdungsruf zu packen und marschbereit zu machen, also zogen wir weiter auf den Hügel hinauf, und hier errichteten wir eines der schönsten Lager für Schönheit und Komfort, das wahrscheinlich während des Krieges je gesehen wurde . Die Lage war nicht zu überbieten, der Boden neigte sich nach Osten und gab einen schönen Blick auf den Potomac und Alexandria, während wir vom Gipfel des Hügels eine herrliche Aussicht auf Washington, Georgetown und das umliegende Land hatten. Westlich von uns befand sich die deutsche Brigade Blenker, und zwar auf jeder geräumten Stelle, soweit das Auge reichte, Festungen und Lagerfelder.

Wir genossen unser Lagerfeuer und wenn wir nicht mit unseren zahlreichen Pflichten beschäftigt waren, faulenzten wir, erzählten Geschichten und sangen Lieder der Lieben zu Hause, wurden jedoch unter strenger Disziplin gehalten und lernten bald die Schleuderkarren, die Statuen und den Spreizadler kennen , die Hacke und Schaufel, das Stumpfziehen und das Wachhaus, und unsere Kompanieoffiziere spürten die Stammdisziplin ebenso wie die Männer. Der Schriftsteller hatte eines Nachts Wache, und als Unteroffizier wurde auf Befehl von Colonel Tyler angewiesen, in Gesellschaft zu gehen - und bestimmte Männer zum Wachhaus zu bringen und sie alle zwei Stunden die Nacht hindurch auf dem Holzpferd reiten zu lassen. Dies wurde entsprechend getan, und am Morgen erschien Colonel Tyler im Wachhaus und ging auf den ersten der drei zu und fragte: „Warum sind Sie hier, Sir?“ „Weiß nicht“, war die Antwort. "In Ordnung", erwiderte der Colonel und trat zum nächsten Mann, wiederholte seine Frage und erhielt die gleiche Antwort wie beim ersten. Beim dritten Mann angekommen, wiederholte er: „Warum sind Sie hier, Sir?“ „Betrinken“, war die schnelle Antwort. "Humpf! Werden Sie sich wieder betrinken, wenn ich Sie freilasse», fragte der Colonel. »Ja, bei G-tt werde ich das noch vor Nacht tun, wenn ich die Gelegenheit dazu habe.« »Hm! D-n guter Mann«, sagte der Colonel. »Sergeant, schicken Sie diesen Mann in seine Kompanie und lassen Sie die anderen hier, bis sie die Wahrheit sagen können. Ich werde ihnen beibringen, mich nicht anzulügen!"

Der Oberst war den Kranken gegenüber sehr aufmerksam und bestand darauf, dass sie gut versorgt würden, aber wehe dem Mann, der vorgab, krank zu sein.

Am 30. Oktober zogen wir unsere neuen Uniformen und begannen dann mit unseren Überprüfungen. Am 31. wir. erhielt unsere Staatsprämie durch die Hände von Colonel Irish. Am 12. November wurde Major Birge zum Oberst der 13. Connecticut Volunteers ernannt. Die ganze Zeit über trainierten und überprüften wir und kamen in eine ausgezeichnete Trainingsordnung, und gegen Ende Dezember hatten wir eine Kleiderparade vor Gouverneur Buckingham.

Am 2. Januar 1862 änderte das Regiment auf besonderen Befehl des Kriegsministeriums seinen Namen und wurde zur "First Connecticut Volunteer Heavy Artillery", bestehend aus zwölf Kompanien mit jeweils 150 Mann. Am 11. wurde unser Camp von Brady aus Washington fotografiert. Am 7. März wurden wir von Mrs. Gen'l McClellan und Partei überprüft und am 15. wurden wir rekrutiert und zwei weitere Kompanien wurden dem Regiment hinzugefügt (L und M). Dies machte Arbeit für die. ältere Männer, da sie die meisten der Neuen bohren mussten. Am 17. wurden wir von Seiner Exzellenz, Gouverneur Buckingham, überprüft.

3. April, um 3 Uhr a. M., Reveille wurde geschlagen, und wir frühstückten im Sternenlicht. Um sechs Uhr wurden die Zelte aufgeschlagen und alles unnötige Gepäck dem Quartiermeister übergeben oder dem 14. Massachusetts, der uns ablöste, zurückgelassen, und wir waren auf dem Marsch nach Alexandria. Wir schifften uns auf die Dampfer Knickerbocker und Mystic ein, die im Strom vor Anker lagen, und fuhren flussabwärts, wobei wir die Sehenswürdigkeiten entlang der Küste sehr genossen, als wir Mount Vernon, Fort Washington und die verlassenen Rebellenbatterien passierten.

Am nächsten Morgen befanden wir uns fast auf der Höhe der Festung Monroe, inmitten eines Waldes von Schiffen, und der Monitor, der erst seit kurzem in diesem Abschnitt war, lag in einiger Entfernung von uns, und das wollten wir natürlich alle Werfen Sie einen Blick auf sie, denn sie war ziemlich neugierig. Nur fünf Tage zuvor griff die gepanzerte Merrimac der Konföderierten die Unionsflotte in Hampton Roads an, zerstörte die Cumberland und den Kongress, beschädigte mehrere andere Schiffe und griff schließlich diese alte Käsekiste, die Monitor, an. Nach drei Stunden hartem Kampf wurde die Merrimac kampfunfähig und geschlagen zurück nach Sewell's Point geschleppt und erneuerte den Konflikt nicht erneut, denn der Monitor hatte sich als unbesiegbarer Feind erwiesen und war sehr gefürchtet.

Zu gegebener Zeit gingen wir von Bord und verbrachten den größten Teil des Tages am Ufer, beobachteten das Entladen der Kavalleriepferde von den Schiffen und betrachteten die zahlreichen Geschütze, die am Strand standen. Am späten Nachmittag marschierten wir nach Hampton und gingen ins Lager, und inzwischen wurden unsere Geschütze auf die Kähne geladen.

Am 6., während der Inspektion, kam der Befehl, diesmal für Yorktown einen weiteren Umzug zu machen. Montagmorgen, den 7., gegen fünf Uhr bestiegen wir den Dampfer John A. Warner und fuhren den Chesapeake hinauf, wobei wir Lastkähne im Schlepptau hatten, die unser Gepäck enthielten. Wir blieben mehrere Tage auf dem Dampfer, aber am Morgen des 11. dampften wir nach Cheesman's Landing und begannen mit der Belagerung von Yorktown, und am Ende des Monats waren die Batterien fast fertig. Es wurde als die schwerste Belagerung der Welt bezeichnet, die jemals durchgeführt wurde. Unsere schwersten Geschütze waren 3-Zoll-Mörser an der Meeresküste, die 17.120 Pfund wiegen und eine Granate mit einem Gewicht von fast 400 Pfund werfen, und 16.570-Pfund-Papageienkanonen, die 200-Pfund-Granaten werfen.

Der Belagerungszug unseres Regiments enthielt einundsiebzig Teile, bestehend aus.zwei 200 und fünf ioo-Pfund-Papageien-Geschütze fünf 4½-Zoll-Geschütze fünf 30-Pfund-Papageien zehn 13-Zoll-Seedienstmörser sechs 10-Zoll-Seedienstmörser zehn 10-Zoll-Belagerungsmörser fünf 4½-Zoll-Gewehre vier 20-Pfund-Papageien vier 10-Pfund-Whitworth drei 8-Zoll-Haubitzen, die im Park zurückgelassen wurden, und zwei 8-Zoll-, fünf 10-Zoll- und fünf 8-Zoll-Belagerungsmörser. Für diesen Dienst wurden 17.047 Geschosse mit einem Gewicht von 857.417 Pfund für die Verwendung in diesen Geschützen transportiert. Davon ausgenommen sind Pulver und kleine Vorräte, die wir bei uns haben mussten. Für den Transport dieser Munitionsmenge waren 726 Waggonladungen erforderlich.

Am 4. Mai übersprangen die Johnnies und waren auf dem Weg nach Richmond, bevor ihre Abreise bekannt wurde.

Am 19. Mai wurden wir in den eigentlichen Dienst gerufen, da jedem Mann Infanteriezelte zur Verfügung gestellt wurden, und wir marschierten nach Yorktown, bestiegen die Transporter Robert Morris und New Haven und kamen am 20. Mai gegen sieben Uhr am Landeplatz des Weißen Hauses an. Am nächsten Tag wurden wir mit neuen Gewehren des Springfield-Musters von 1861 versorgt, und wir fühlten uns besser.

Donnerstagmorgen, den 22. waren wir wieder auf dem Marsch und hielten ihn durch. den ganzen Tag, und am nächsten Tag erreichte Old Church. Der 24. Colonel Tyler wurde angewiesen, sich in Richtung Hannover Court House zu bewegen, um die Stärke des Feindes zu ermitteln. Am Dienstag, den 27., fand die Schlacht im Hannover Court House statt, wobei das 1. Connecticut, das 5. und 13. New Yorker Regiment und Griffin's Battery in dieser Nacht auf dem Feld blieben. Wir waren am 28. damit beschäftigt, unsere Toten zu begraben und aufzuklären, und am nächsten Tag kehrten wir nach Old Church zurück. Am 30. marschierten wir von Old Church nach Coal Harbour, und am Sonntag, dem 1. Juni, schlossen wir uns dem Hauptquartier der Division an und begannen wieder mit unseren Hacken und Schaufeln und dem Streikposten. 2. Juni General McClellan befahl, von unserem Regiment eine Abteilung zu bilden, um Mängel in den regulären Batterien zu beheben, und zu diesem Zweck wurden 189 Mann abkommandiert, die nach Beendigung des Feldzugs zum Regiment zurückkehrten.

Am 25. Juni wurden wir zurück in die Chickahominy und herum nach Fair Oaks gefahren und am 1. Juli nach Malvern Hill und von dort durch den Schlamm nach Harrison's Landing gefahren. So endete unser Halbinselfeldzug und wir kehrten zu den Forts vor Washington zurück, mit Ausnahme von zwei Kompanien, die mit der Armee der Rappahannock an der Front gehalten wurden und an der Bombardierung von Fredericksburg teilnahmen.

Eines Tages, nachdem wir einige Zeit in den Forts gewesen waren, kam ein alter Bürger aus der Nähe von Fort Barnard zu Colonel Tyler und sagte, die Männer des Colonels würden seine Pfirsiche stehlen. „Sind sie?“ sagt der Colonel, „Ich erlaube meinen Männern nicht, Sir zu stehlen, wenn Sie einen von ihnen dabei erwischen, bringen Sie sie zu mir und ich werde sie bestrafen, Sir.“ Eines Tages gelang es dem Bauer, drei Männer von einem zu fangen unserer Kompanien und brachte sie zum Oberst mit den Worten: "Hier sind einige von Ihren Männern, die gerade meine Pfirsiche gestohlen haben." gehörst du Sir?". "An Co.- of the 1st Massachusetts, Sir", war die Antwort. „Siehst du, Sir, das sind nicht meine Männer“, sagt der Oberst und wendet sich wieder an die Männer: „Ihr Herren, gehen Sie zu Ihrem Regiment und lassen Sie sich nicht wieder von mir in meinem Lager erwischen.“ „Nun, Sir, " zum Bauer, "Sie können nach Hause gehen, ich habe Ihnen doch gesagt, meine Männer würden nicht stehlen, mein Herr, das erlaube ich nicht."

Am 5. September überquerten die Konföderierten den Potomac nach Maryland und am 14. fand die Schlacht von South Mountain statt. Am 15. wurde ihnen Harpers Ferry mit ihrer gesamten Garnison, bestehend aus 8000 Mann, übergeben, und am 18. überquerten sie erneut den Potomac.

Am 19. November wurde Colonel Tyler zum General befördert. Am 11. Dezember nahmen einige unserer Jungen an der Bombardierung von Fredericksburg unter Burnside teil, aber die Unionstruppen wurden mit großem Verlust an Menschenleben geschlagen.

Am 19. Januar 1863 wurde Captain Henry L. Abbot von der regulären Armee unser Colonel und am 28. wurde General Burnside vom Kommando über die Armee des Potomac abgelöst und Fighting Joe Hooker nahm seinen Platz ein, mit seinen langbeinigen Stiefeln und Kurzbeinige Reithosen sorgten bei den Männern für viel Vergnügen.

Am 3. Mai 1863 wurde ein weiterer Versuch unternommen, Fredericksburg zu erobern, aber es gelang nicht. Am 10. dieses Monats starb Stonewall Jackson in Richmond, Virginia. Am 28. wurde General Hooker auf eigenen Wunsch seines Kommandos über die Potomac-Armee enthoben und General Meade folgte ihm nach. Am nächsten Tag traf ein riesiger Zug, bestehend aus 600 Wagen, 3000 Pferden und Maultieren, 1500 Rindern und 6000 Negern, innerhalb der Linien von General Banks ein.

Am 9. Juni wurde Fort Lyons gesprengt, wobei 20 Männer getötet und 14 verletzt wurden. Eine Zeitung aus Richmond vom 18. Juni besagte, dass General Lee beabsichtigte, den 4. Juli in Baltimore, Maryland, zu verbringen.

Am 1. Juli trafen sich die Generäle Meade und Lee in einer schrecklichen Schlacht in der Nähe von Gettysburg, und nach drei Tagen ständigen Kämpfen musste Lee sich zurückziehen, wobei 5.000 getötet und verwundet und 20.000 Gefangene verloren wurden. Am 4. Juli machte U. S. Grant Vicksburg zu einem lebendigen kleinen Ort, der den glorreichen 4. Juli feierte, indem er 27.000 Gefangene, 132 Kanonen und 50.000 Waffengattungen festnahm.

Ungefähr zu dieser Zeit begann die Rede über die Notwendigkeit von Veteranen, Grant zu helfen, und es wurde jeder Anreiz für eine Wiedereinstellung geboten, mit der Begründung, die Veteranen seien weit mehr wert als neue Männer. Der größte Teil der alten 1. hatte sich freiwillig gemeldet, um den Krieg zu Ende zu führen, aber bis zum folgenden Frühjahr wurde nicht viel gekämpft.

Um den 7. Mai 1864 begann das Gerücht, wir würden einen weiteren großen Belagerungszug bedienen, und am 10. begannen sich die Kompanien aus allen umliegenden Forts in Fort Richardson zu versammeln. Mittags machten wir uns auf den Marsch nach Alexandria, wo wir über Nacht im Camp White blieben. Dort nahmen wir Dampfer und landeten auf Bermuda. Hundert wurden sofort in die Linien gestellt, die Butler gerade bei seinem Vormarsch nach Richmond verlassen hatte. Auf. Am 16. fiel die Armee der James zurück, und als sie ihre alten Linien, Geschütze usw. im Besitz der ersten Connecticut Volunteer Heavy Artillery fanden, begannen sie sich sicher zu fühlen, und wir dachten, sie hätten guten Grund dazu. Lassen Sie uns für einen Moment zurückblicken auf die alten Linien entlang der Nordseite des James River bei Butler's Dutch Gap Canal beim Crows' Nest vor Fort Darling in der Nähe von Butler's Lookout und dann vor Petersburg unsere Linien, die sich über 18 Meilen erstrecken. Denken Sie an die Tonnen Eisen und die Anzahl der verwendeten Kanonen und Mörser. Es wurde berichtet, dass wir in diesem Feldzug über 125 Kanonen und Mörser hatten, und es würde selbst uns erstaunen, die Menge der verwendeten Munition zu berechnen. Es würde, glaube ich, in die Tausende von Tonnen gehen und bedenken, wie oft die 1. Artillerie sie geschickt hat. Komplimente in die Linien der Johnnies und an ihre Boote, ohne anzuhalten, um zu rappen oder um Erlaubnis zu bitten.

Von dem Tag an, an dem die Armee der James in die Schanzen zurückfiel und die 1. das Regiment feuerte 25 Tonnen oder 1.971 Runden ab.

Die ersten Belagerungsoperationen gipfelten in der Schlacht um die Petersburger Mine am 30. Juli 1864. Am 31. ereignete sich die große Minenexplosion, als sechs Tonnen Pulver direkt unter den konföderierten Forts bei Petersburg explodierten. Bei dieser Belagerung wurden von der 1st Connecticut Artillery und der 4th New York Artillery achtundachtzig Kanonen und Mörser bedient, und während der Schlacht wurden etwa 75 Tonnen Munition oder 3.833 Schuss abgefeuert und 225 Tonnen oder 12.229 Schuss in den Vorarbeiten . Diese Schlacht war wahrscheinlich die erste, in der kugelförmiger Hülsenschuss aus Mörsern verwendet wurde. Das neuartige Mittel, dreißig 12-Pfund-Kanisterschrot unter die Sprengladung einer 10-Zoll-Granate zu legen, erwies sich als sehr effektiv.

Unmittelbar nach der Schlacht erforderte eine geplante Bewegung der Potomac-Armee, 52 schwere Geschütze und Mörser mit all ihrer Munition usw. in dringender Eile von der Front des 5., 9. Entfernung von acht Meilen. Dies wurde in siebenundzwanzig Stunden erreicht, wobei zweiundzwanzig leichte Artillerie- und Maultierteams und einhundertsiebzig Wagen eingesetzt wurden. Das bewegte Gesamtgewicht betrug 225 Tonnen, und die Arbeit wurde von den Unternehmen durchgeführt, die die Geschütze im Einsatz bedient hatten. Der Feind hat die Bewegung, die am 30. Juli um Mitternacht begann, nicht entdeckt. Die Belagerung nahm nun die Form eines Bombardements an, das durchschnittliche Gewicht des täglich geworfenen Metalls betrug 15. August 2 Tonnen 7. September, 8 Tonnen 4. Oktober, Tonnen 2. November, 7 Tonnen 2. Dezember, 1 Tonne 1. Januar, 6 Tonnen und 1. Februar 1. Tonne mit insgesamt 793 Tonnen oder 37.264 Runden.

Rund um Petersburg kam es zu jeder Tages- und Nachtzeit zu plötzlichen Artilleriekämpfen, an denen oft die gesamte Linie beteiligt war, um ein lästiges Enfiladefeuer vom linken Ufer des Appomattox zu stoppen. Ein 13-Zoll-Seeküstenmörser war auf einem verstärkten Bahnsteigwagen montiert und diente in einer Kurve der Bahnstrecke. Diese Neuheit war weithin als Petersburger Express bekannt. Während dieser Operationen wurde der Belagerungszug als eigene Brigade unter Oberst Abbott organisiert und so zusätzliche Truppen, die benötigt wurden, vorübergehend angebracht. Die Gesamtzahl überstieg zeitweise 3.500 Mann, der Zug enthielt 127 Geschütze, 73 Mörser, und die Batterielinie war kilometerlang. Während der Belagerung wurden über 1.200 Tonnen Munition oder 63.940 Schuss, die mit einem Wagen eine durchschnittliche Entfernung von 11 Kilometern transportiert wurden, abgefeuert.

Wir blieben elf Monate vor Petersburg und standen ständig unter Beschuss. Am 25. März 1865 kam General Gordon mit dreitausend Mann vorbei, und es wird berichtet, dass er mit weniger als Tausend zurückkehrte, aber es gelang ihm, etwa 700 Unionsgefangene zu fassen, von denen sechsunddreißig der 1st Connecticut Artillery gehörten , der Autor ist unter dieser Zahl. Petersburg war für uns an diesem Morgen ein unangenehm lebhaftes kleines Örtchen, denn wir wurden absichtlich in eine Stellung gebracht, die uns dem Feuer unseres eigenen Regiments aussetzte, und daher war diese Stellung alles andere als wünschenswert.

Am 2. April erfolgte ein Angriff auf unsere Werke, und 100 Mann unseres Regiments begleiteten die Expedition, ausgerüstet mit Geschützen, Fangleinen, Reibzündhütchen usw. für den Fall, dass der Angriff erfolgreich war. Die Feinde wurden aus den Werken vertrieben und die erbeuteten Geschütze mit beträchtlichem Schaden auf sie gerichtet. Am 3. wurden ihre Linien vollständig evakuiert, Lees Armee zog sich zum Appomattox Court House zurück, wo er sich am 9. April General Grant ergab, und die 1. Juli.

Am 13. Juli wurden wir zur Verteidigung nach Washington verlegt und übten dort weiter mit der Artillerie, bis alle Gefahr vorüber war.

Am 9. Mai gab Präsident Johnson eine Friedensproklamation heraus, in der er den Krieg für beendet erklärte, aber wir fuhren fort, bis zum 25. September zu üben, als wir herausgebracht wurden und nach Hartford zurückkehrten, wo wir ins Lager gingen. Am 1. Oktober 1865 wurden wir nach vier Jahren und vier Monaten Dienst aus dem Dienst von Onkel Sam entlassen, wobei wir ein Jahr davon, vom Mai 1864 bis April 1865, unter Dauerfeuer standen die ganze Zeit.


Inhalt

14. Masseninfanterie Bearbeiten

Die 14. Infanterie von Massachusetts begann ihre Rekrutierung im Frühjahr 1861, wobei die meisten ihrer Mitglieder aus Essex County kamen. Sie wurden am 5. Juli 1861 einberufen und verließen den Staat am 7. August nach Washington, DC, wo sie bis Ende des Jahres in der Verteidigung dienen sollten. Colonel William B. Greene, Absolvent von West Point und Veteran der Indianerkriege in Florida, trat im Oktober zurück und wurde als Anführer der Einheit durch Colonel Thomas R. Tannatt ersetzt, der vom 16. Regiment Massachusetts Volunteer Infantry wechselte.

Reorganisation als Artillerie Bearbeiten

Am 1. Januar 1862 wurde das Regiment reorganisiert und in ein schweres Artillerieregiment umgewandelt. Da die Artillerieeinheiten mehr Mann benötigten, wurden jeder Kompanie fünfzig zusätzliche Soldaten hinzugefügt und zwei zusätzliche gebildet. Sie dienten in mehreren Militärgarnisonen rund um Washington, darunter die Forts Woodbury, Tillinghast, Craig, Albany und DeKalb.

Frühe Scharmützel Bearbeiten

Am 26. August 1862 wurde das Regiment an die Front geschickt und nahm an der zweiten Schlacht von Bull Run teil, nahm jedoch nicht teil. Während des Rückzugs der Union vom Schlachtfeld überholte die Kavallerie der Konföderierten die 1. Massachusetts und nahm das chirurgische Personal, die Fuhrleute und andere gefangen. Die Ärzte wurden schnell freigelassen, während die anderen später auf Bewährung entlassen wurden. [1]

Ein Bataillon von zwei Kompanien wurde am 27. September 1862 abgelöst (zwei weitere kamen ein oder zwei Monate später hinzu) und nach Maryland Heights geschickt, wo sie bis Dezember 1863 dienen sollten. Als die Unionsarmee ihre Position in Winchester, VA im Juni 1863 aufgab Die Kompanie I blieb zurück, um die Geschütze und Munition zu vernichten, und 44 Männer wurden am 10. Juni gefangen genommen. Zu dieser Zeit deckte Kompanie H den Rückzug der Armee von Harpers Ferry ab. [2]

Erste Verlobung Bearbeiten

Am 17. Mai 1864 traten viele schwere Artillerie-Regimenter als Infanterieeinheiten ein und schlossen sich der Armee des Potomac im Rahmen von Grants Kampagne von 1864 an. In ihrem ersten wirklichen Gefecht als Regiment kämpften sie am 19. Mai 1864 mit Ewells Division bei Harris Farm Engagement an der Fredericksburg Road in der Nähe von Spotsylvania, VA. In dieser Schlacht verloren sie 55 Tote, 312 Verwundete und 27 Vermisste. [3] Während der Schlacht von Nord-Anna vom 23. bis 26. Mai 1864 waren sie in Reserve und verloren nur 1 Gefallenen.

Belagerung von Petersburg Bearbeiten

Das Regiment nahm am 16. Juni 1864 am Angriff auf Petersburg teil und verlor 25 Tote und 132 Verwundete. Sie blieben bis April 1865 als Teil der Belagerung der Stadt. Während dieser Zeit waren sie auch an der Schlacht von Globe Tavern (oder der 2. Schlacht von Weldon Railroad) beteiligt, als 185 Männer gefangen genommen wurden, als eine Offensive der Konföderierten die Division flankierte , und die Schlacht von Hatcher's Run.

Lees Kapitulation Bearbeiten

Nach Lees Kapitulation im April 1865 kehrte die 1st Massachusetts Heavy Artillery nach Washington, DC zurück und stationierte die Forts, bis sie im August aufmarschiert waren. Sie kehrten am 20. nach Boston zurück und lagerten bis zum 25. auf Gallop's Island, wo sie bezahlt und entlassen wurden.

Während seiner vierjährigen Dienstzeit hatte das Regiment insgesamt 2552 Soldaten in seinen Reihen, bestehend aus 24 Feldoffizieren und Stab, 111 Linienoffizieren und 2417 Mannschaften. [2]

Insgesamt wurden 486 Offiziere und Männer verloren, 215 von ihnen starben oder starben an Wunden, 115 starben durch Krankheit oder Unfall, 156 starben als Gefangene und vier Tote wurden als MIA aufgeführt.


Die neunte schwere Artillerie von New York: eine Geschichte ihrer Organisation, ihrer Dienste bei der Verteidigung Washingtons, Märsche, Lager, Schlachten und Aufmarsch, mit Berichten über das Leben in einem Rebellengefängnis, persönlichen Erfahrungen, Namen und Adressen überlebender Mitglieder, persönliche Skizzen und eine komplette Aufstellung des Regiments

1. Zweites Wayne- und Cayuga-Regiment -- 2. Von Auburn nach Washington -- 3. Durch Washington -- 4. Lagerleben und Straßenbau -- 5. Camp Nellie Seward und Fort Kearney -- 6. Camp Morris und der 9th Heavy Artillerie -- 7. Leben in den Forts -- 8. Fort Foote -- 9. Soldaten in der Verteidigung -- 10. Eine allgemeine Erschütterung -- 11. Erreichen der Front -- 12. Von Norden Anna durch Cold Harbor -- 13. Von Cold Harbor nach Petersburg -- 14. Nach und durch Monocacy -- 15. Rückzug und Verfolgung -- 16. Das Tal und Winchester -- 17. Das 3. Bataillon von Petersburg nach Harrisonburg -- 18. Das Tal und Cedar Creek -- 19. Von Cedar Creek nach Petersburg -- 20. Petersburg bis März 1865 -- 21. Breaking the Lines und Sailor's Creek -- 22. Die Danville Road -- 23. Richmond, Washington und Heimat -- 24. Zurückgebliebene -- 25. Sonstiges -- 26. Kriegsgefangene -- 27. Veteranenverband -- 28. Persönliche Erfahrungen aus dem Bürgerkrieg -- 29. Persönliche Skizzen -- 30. Regimentsliste

Hinzugefügt am 10.05.2012 14:27:40 Bookplateleaf 0004 Rufnummer 31833017570117 Kamera Canon EOS 5D Mark II Externe Kennung urn:oclc:record:1049893123 Foldoutcount 0 Identifier ninthnewyorkhe00roea Identifier-ark ark:/13960/t6qz3cg2j Lccn 99004690 Ocr ABBYY FineReader 8.0 Seitenfortschritt lr Seiten 650 Ppi 500 Scandatum 20120524145510 Scanner scribe1.indiana.archive.org Jahr 1899 . indiana

Schwere Artillerie - Geschichte

1. Regiment schwere Artillerie. Regiment in Portsmouth, Ohio, als 117. Ohio Volunteer Infantry am 15. September 1862 organisiert. Nach Kentucky 2. Oktober befohlen. , District Kentucky, Dept. Ohio, bis August 1863. Bezeichnung des Regiments geändert in 1. schwere Artillerie 2. Mai 1863. District of North Central Kentucky, Dept. Ohio, bis April 1862. 2. Brigade, 4. Division, 23. Armeekorps , Dept. of Ohio, bis Februar 1865. 1. Brigade, 4. Division, District of East Tennessee, Dept. of the Cumberland, bis Juli 1865.
DIENST.--Bestellt nach Kentucky, 2. Oktober 1862. Lager in Ashland, Ky., bis Januar 1863. Umzug nach Paintsville, Ky., von dort nach Covington, Ky., über Peach Orchard, Louisa und Catlettsburg, Februar 1863 Bau von Befestigungsanlagen um Coverington und Newport, Kentucky, bis August. Wachdienst in Kentucky durch Abteilungen, Kompanie "D" in Paris, Kompanien "F" und "I" in Lexington, "H", "K", "L" und "M" in Camp Nelson, bis Januar 1864. In Camp Burnside 14. Januar bis 19. Februar. März über Berge nach Knoxville, Tenn., 19. Februar - 9. März und Dienst dort bis Juni. Bis September im Eisenbahnwachdienst in Tennessee. Murphy, N.C., 28. Juni (Cos. "C", "H", "L", "M"). Abwehr von Wheelers Angriffen auf die Chattanooga, Knoxville & Virginia Railroad, August. Athen 1. August (Ablösung). Verfolgung der Konföderierten von Athen nach North Carolina vom 1. bis 3. August. Murphy, N.C., 2. August (Cos. "C", "H", "L" und "M"). Ablösungen von den Firmen "C", "H", "L" und "M"). Sweetwater und Philadelphia 20. August (Abteilungen). Strawberry Plains, 24. August. Gillems Expedition von Ost-Tennessee nach Südwest-Virginia 20. September - 17. Oktober (Kos. "B", "F", "G", "I" und "K"). Umzug nach Cleveland, Tenn., 7. Oktober, von dort nach Chattanooga 11. Oktober und Rückkehr nach Cleveland 19. Oktober. Dienst in Cleveland und Charleston bis Dezember. Expeditionen zur Nahrungssuche auf dem French Broad and Chucky River in East Tennessee und North Carolina Dezember 1864 bis Januar 1865. Stoneman's Campaign in Southwest Virginia und Western North Carolina Februar bis April 1865.des Cumberland, bis Juli. Einberufung am 25. Juli 1865. Regiment während des Dienstes verloren 6 Soldaten getötet und tödlich verwundet und 1 Offizier und 164 Soldaten durch Krankheit. Insgesamt 171.

Vielen Dank an Dr. Richard A. Sauers für die anfängliche Recherche und Indexierung der Artikel der National Tribune.

Mehr über den Bürgerkrieg in Ohio.

Copyright & Kopie 1995 Larry Stevens

Zuletzt aktualisiert am 16. Februar 2008


Geschichte [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Das Regiment wurde in Philadelphia, Pennsylvania, durch die Konsolidierung von Robert's Battalion Pennsylvania Heavy Artillery (umbenannt in Unternehmen C, D und F), Segearths Battalion Marine Artillery (Unternehmen A, B, G, H, K und L) und das 1st Battalion Pennsylvania Heavy Artillery (Unternehmen E). Die Unternehmen I und M wurden in Philadelphia organisiert. Die Rekrutierung endete am 17. Februar 1863 mit Joseph Roberts als Oberst, R. V. W. Howard als Oberstleutnant und John A. Darling als Major.

Das Regiment wurde nach Fort Monroe in Virginia geschickt, mit Ausnahme der Kompanie H, die nach Baltimore, Maryland, geschickt wurde. Während der Suffolk-Kampagne wurden die Unternehmen A, B, F und G nach Suffolk geschickt und nahmen an der Belagerung teil. Während der Gettysburg-Kampagne wurde Kompanie H der zweiten Division der Armee des Potomac-Kavalleriekorps zugeteilt und war am 2. und 3. Juli 1863 in der Schlacht von Gettysburg anwesend. Sie kämpfte am 3. Juli auf dem East Cavalry Battlefield. Nach der Kampagne , kehrte das Unternehmen nach Baltimore zurück, wo es für den Rest des Krieges blieb.

Im Frühjahr 1864 war das Regiment über seiner genehmigten Stärke, so dass seine überschüssigen Männer in der 188. Pennsylvania-Infanterie organisiert wurden. Kurz darauf erhielt es weitere Rekruten, so dass es über der Stärke blieb.

Während der Belagerung von Petersburg wurden die Kompanien D, E, G und N der Jakobsarmee zugeteilt, um in leichten Artilleriebatterien zu dienen und an verschiedenen Teilen der Befestigungen zu arbeiten. Abteilungen verschiedener Kompanien wurden der Marinebrigade zugeteilt, die zwischen 1864 und 1865 entlang der Flüsse um Richmond und Petersburg kämpfte. Kompanie I wurde als Wachkompanie für das Hauptquartier der Armee des James ausgewählt.

Nach der Einnahme von Richmond wurde das Regiment nach Fort Monroe versetzt, wo es die Wache für Jefferson Davis' Inhaftierung dort stellte. Unternehmen A und B wurden am 11. Juli 1865 in Fort Monroe gemustert, Unternehmen H wurde am 25. Juli in Baltimore gemustert und die restlichen Unternehmen wurden am 9. November in Fort Monroe gemustert.


Schau das Video: Bunkerbrecher Taurus: Deutsche Hightech-Waffe erfolgreich vom Militär in Südkorea getestet


Bemerkungen:

  1. Muir

    es ist gereinigt

  2. Benji

    Darin ist etwas. Jetzt wurde alles klar, vielen Dank für die Hilfe in dieser Frage.

  3. Yehuda

    Ich bin sicher, Sie haben nicht Recht.

  4. Finnin

    Absolut mit Ihnen einverstanden. Es scheint mir, es ist eine ausgezeichnete Idee. Ich stimme mit Ihnen ein.

  5. Mukonry

    Ich bin immer noch nichts ist gehört



Eine Nachricht schreiben