Sklavenaufstand - Geschichte

Sklavenaufstand - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Sklaven werden ausgepeitscht

Im Jahr 1739 erschütterten drei separate Sklavenaufstände South Carolina. Der größte fand in Charleston statt. Es führte zum Tod von 21 Weißen und 44 Schwarzen. Andere Revolten fanden in Stone River und St. John's Parish statt. In allen Revolten versuchten die Schwarzen Sklaven, in spanisches Land und das Versprechen der Freiheit zu gelangen.

.



Sklavenaufstand - Geschichte

Von den fünf Stämmen waren die Cherokees der größte Besitz von Afrikanern als Sklaven. Bis 1860 hatten die Cherokees 4.600 Sklaven. Viele Cherokees waren von ihnen als Brücke zur weißen Gesellschaft abhängig. Indische Vollblut-Sklavenbesitzer verließen sich auf die Schwarzen als Englisch-Dolmetscher und -Übersetzer. Vor allem aber arbeiteten Sklaven auf Bauernhöfen als Arbeiter oder in Heimen als Dienstmädchen oder Diener. Die Cherokees fürchteten den Aspekt einer Sklavenrevolte, und genau das geschah 1842 in Webbers Falls.

Am Morgen des 15. November revoltierten mehr als fünfundzwanzig Sklaven, die meisten von der Joseph-Vann-Plantage. Sie schlossen ihre Herren und Aufseher in ihren Häusern und Hütten ein, während sie schliefen. Die Sklaven stahlen Waffen, Pferde, Maultiere, Munition, Nahrung und Vorräte. Bei Tagesanbruch fuhr die Gruppe, der Männer, Frauen und Kinder angehörten, nach Mexiko, wo die Sklaverei illegal war. In der Creek Nation gesellten sich zu den Cherokee-Sklaven auch Creek-Sklaven, was die Gesamtzahl der Gruppe auf mehr als fünfunddreißig erhöhte. Die Flüchtlinge kämpften und töteten ein paar Sklavenjäger in der Choctaw Nation.

Die Cherokee-Nation schickte die Cherokee-Miliz unter Kapitän John Drew mit siebenundachtzig Männern, um die Ausreißer zu fangen. Diese Expedition wurde am 17. November 1842 vom Cherokee National Council in Tahlequah genehmigt. Die Miliz holte die Sklaven am 28. November 1842 sieben Meilen nördlich des Red River ein. Die müden, ausgehungerten Flüchtlinge leisteten keinen Widerstand.

Die Gruppe kehrte am 8. Dezember 1842 nach Tahlequah zurück. Fünf Sklaven wurden hingerichtet, und Joseph Vann ließ die Mehrheit seiner rebellischen Sklaven auf seinen Dampfschiffen arbeiten, die auf den Flüssen Arkansas, Mississippi und Ohio arbeiteten. Die Cherokees machten freie, bewaffnete schwarze Seminolen für den Vorfall verantwortlich, die in der Nähe der Cherokee-Sklaven in Fort Gibson lebten. Am 2. Dezember 1842 verabschiedete die Cherokee-Nation ein Gesetz, das allen freien Afroamerikanern, mit Ausnahme der ehemaligen Cherokee-Sklaven, befahl, die Nation zu verlassen.

Literaturverzeichnis

Art T. Burton, "Cherokee-Sklavenaufstand im Jahr 1842", True West Magazin (Juni 1996).

Rudi Halliburton jr., Rot über Schwarz: Schwarze Sklaverei unter den Cherokee-Indianern (Westport, Anschl.: Greenwood Press, 1977).

Kaye M. Teall, Schwarze Geschichte in Oklahoma: Ein Ressourcenbuch (Oklahoma City: Oklahoma City Public Schools, 1971).

Morris L. Wardell, Eine politische Geschichte der Cherokee-Nation, 1838-1907 (Norman: University of Oklahoma Press, 1977).

Kein Teil dieser Site darf als gemeinfrei ausgelegt werden.

Urheberrecht an allen Artikeln und sonstigen Inhalten in den Online- und Printversionen von Die Enzyklopädie der Geschichte von Oklahoma wird von der Oklahoma Historical Society (OHS) gehalten. Dies umfasst einzelne Artikel (Copyright an OHS durch Autorenzuordnung) und konzernweit (als Gesamtwerk), einschließlich Webdesign, Grafiken, Suchfunktionen und Listing-/Browsing-Methoden. Das Urheberrecht an all diesen Materialien ist durch US-amerikanisches und internationales Recht geschützt.

Die Benutzer erklären sich damit einverstanden, diese Materialien ohne Genehmigung der Oklahoma Historical Society nicht herunterzuladen, zu kopieren, zu modifizieren, zu verkaufen, zu verleasen, zu vermieten, nachzudrucken oder auf andere Weise zu verteilen oder auf eine andere Website zu verlinken. Einzelne Benutzer müssen feststellen, ob ihre Nutzung der Materialien unter die "Fair Use"-Richtlinien des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes fällt und nicht die Eigentumsrechte der Oklahoma Historical Society als rechtmäßigem Urheberrechtsinhaber von . verletzt Die Enzyklopädie der Geschichte von Oklahoma und teilweise oder ganz.

Bildnachweis: Alle in den veröffentlichten und Online-Versionen von . präsentierten Fotos Die Enzyklopädie der Geschichte und Kultur von Oklahoma sind Eigentum der Oklahoma Historical Society (sofern nicht anders angegeben).

Zitat

Folgendes (nach Das Chicagoer Handbuch des Stils, 17. Auflage) ist das bevorzugte Zitat für Artikel:
Art T. Burton, &ldquoSklavenaufstand von 1842&rdquo Die Enzyklopädie der Geschichte und Kultur von Oklahoma, https://www.okhistory.org/publications/enc/entry.php?entry=SL002.

© Oklahoma Historical Society.

Oklahoma Historical Society | 800 Nazih Zuhdi Drive, Oklahoma City, OK 73105 | 405-521-2491
Site-Index | Kontaktieren Sie uns | Datenschutz | Presseraum | Website-Anfragen


Tula war der Anführer des großen Sklavenaufstandes von 1795 in Curaçedilao. Was wissen wir über Tula?

Es ist nicht bekannt, woher Tula stammte, aber er war sich der Situation in Haiti bewusst, wo ein von Toussaint angeführter Sklavenaufstand das Kolonialregime übernommen hatte. Er war sich der Französischen Revolution und der revolutionären Ideale von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit bewusst. Er wusste, dass das französische Revolutionsregime einen großen Teil Europas besetzt hatte und dass dieses Regime die Sklaverei in den französischen Kolonien abschaffen wollte. Unter den Aufständischen wurde ein Brief von General Rigaud zitiert, in dem allen Sklaven in allen Ländern, die unter französischer Herrschaft standen, Freiheit versprochen wurde. Nachdem die Niederlande nun unter französische Herrschaft (1795-1801) gestellt wurden, war Tula davon überzeugt, dass die Sklaverei auch hier, in Curacedilao, bald abgeschafft werden würde.

Tula war Feldarbeiterin auf der Plantage &ldquoKnip&rdquo im Besitz von Casper Lodewijk van Uijtrecht. Über Tulas Privatleben ist wenig bekannt, nicht einmal aus offiziellen Dokumenten, die erhalten geblieben sind. Reverend Bosch, der 1816 in Curacedilao ankam, schrieb, er habe mit Leuten gesprochen, die Tula persönlich gekannt hatten. Sie erinnerten sich an ihn als wortgewandt und einen Mann von großer Statur.

Pater Jacobus Schinck, der während des Aufstands 1795 von der Kolonialregierung als Vermittler zu den aufständischen Sklaven entsandt wurde, ist der einzige, der mit Tula gesprochen hat und dessen Aufzeichnungen im Regierungsarchiv aufbewahrt werden. Sein Bericht beginnt am 19. August, als er um halb acht abends mit Captain Tula im Plantation House &ldquoPorto Mari&rdquo sprach.

"Wir wurden zu sehr missbraucht, wir versuchen niemandem zu schaden, und wir suchen nur unsere Freiheit. Französische Neger haben ihre Freiheit erlangt, Holland wurde von den Franzosen besetzt, dann müssen wir hier frei sein"

Dies sind Tulas Worte, aufgezeichnet von Pfarrer Schinck. Er fährt fort:
„Herr, Vater, stammen nicht alle Menschen von einem gemeinsamen Vater Adam und Eva ab? Habe ich Unrecht getan, indem ich 22 meiner Brüder aus ihrer Haft entlassen habe, in die sie zu Unrecht geworfen wurden? Die französische Freiheit hat uns als Qual gedient. Als einer von uns bestraft wurde, beschworen sie uns ständig: „Suchst du auch deine Freiheit?“ Einmal war ich gefesselt. Ich weinte unaufhörlich &lsquor Barmherzigkeit für einen armen Sklaven.&rsquo Als ich endlich freigelassen wurde, lief mir Blut aus dem Mund. Ich fiel auf die Knie und rief: „Oh, allmächtiger Gott, ist es dein Wille, dass wir so schlecht behandelt werden?“ Ah, Vater, selbst ein Tier wird besser behandelt als wir. Wenn ein Tier ein gebrochenes Bein hat, wird es versorgt.“ (A.F. Paula, 1795 de Slavenopstand op Curaçao, 269).

Als Pater Schinck Tula die Vorschläge der Regierung überbrachte, hörte Herr van der Grijp, ein von den Rebellen gefangener Reiter, die Rebellen auf Französisch "Le curé vient ici pour nous cajoler" sagen (Der Priester kommt hierher, um uns zu schmeicheln). Schinck hörte auch nachts die Rebellen leise französische Revolutionslieder singen.


8. Januar 1811: Louisianas heroischer Sklavenaufstand

Eine der am meisten unterdrückten und versteckten Geschichten der afrikanischen und afroamerikanischen Geschichte ist die Geschichte der Sklavenrevolte von 1811. Das Ziel der Revolte war die Errichtung einer unabhängigen Republik, einer Schwarzen Republik. Über 500 Afrikaner aus 50 verschiedenen Nationen mit 50 verschiedenen Sprachen würden einen Kampf gegen die US-Truppen und die territorialen Milizen führen.

Diese Revolte würde in den Pfarreien St. John the Baptist und St. Charles beginnen, etwa 30 Meilen flussaufwärts von New Orleans. Zu dieser Zeit war New Orleans die Hauptstadt des sogenannten Orleans-Territoriums. Der Aufstand versuchte, die Stadt New Orleans zu erobern und New Orleans zur Hauptstadt der neuen Republik zu machen.

Leon Waters steht neben dem einzigen historischen Marker, der auf den Sklavenaufstand von 1811 verweist.

Der Hauptorganisator und Anführer dieser Revolte war ein Mann namens Charles, ein Arbeiter auf der Plantage Deslonde. Die Familie Deslonde war eine der vielen Sklavenhalterfamilien in San Domingo, die vor der haitianischen Revolution (1790-1802) geflohen waren. Die Familie Deslonde floh nach Louisiana, um Zuflucht zu suchen. Auf ihrer Flucht brachte die Familie Deslonde ihr Hab und Gut, Charles und andere, mit.

Die Familie Deslonde erwarb Land und nahm ihren Sklavenbetrieb in der Pfarrei St. John the Baptist wieder auf. Die Ideen der Sklavenrebellion waren von der Niederlage der Haitianer gegen Napoleon und seine Verbündeten, darunter Präsident George Washington, inspiriert worden. Der Sieg der Afrikaner bei der Erlangung ihrer Freiheit in Haiti hatte eine starke und stimulierende Wirkung auf Afrikaner, die weltweit in Knechtschaft gehalten wurden, insbesondere in der westlichen Hemisphäre. Es gab den Afrikanern auf den Plantagen in Louisiana enorme Ermutigung. Um die Stadt New Orleans zu erobern, bestand die Strategie von Charles Deslonde aus einem zweigleisigen Militärangriff.

Ein Angriffspunkt wäre, die River Road hinunter nach New Orleans zu marschieren. Die Rebellen würden an Zahl zunehmen, als sie von Plantage zu Plantage am Ostufer des Mississippi von der Gemeinde St. John the Baptist nach New Orleans zogen. Sie wollten eine Sklavenarmee aufbauen, die Stadt New Orleans erobern und die Zehntausenden von Sklaven befreien, die auf dem Territorium von Louisiana in Knechtschaft gehalten werden.

Der andere Angriffspunkt bestand darin, die versklavten Afrikaner in der Stadt New Orleans in einen gleichzeitigen Aufstand zu verwickeln. Hier würden die Rebellen das Arsenal von Fort St. Charles beschlagnahmen und die Waffen an die ankommende Sklavenarmee verteilen. Der zweigleisige Angriff würde dann zu einem einzigen verschmelzen und die strategischen Ziele in der Stadt erobern.

Am Abend des 8. Januar 1811 begannen Charles und seine Leutnants die Revolte. Die Rebellen würden ihre Anführer wählen, um sie in die Schlacht zu führen. Sie wählten Frauen und Männer. Die Anführer waren zu Pferd. Mehrere junge Krieger marschierten mit Trommeln und Fahnen vor ihnen her. Männer und Frauen versammelten sich in Viererkolonnen hinter denen zu Pferd.

Der Autor und Historiker Leon Waters spricht über den Sklavenaufstand von 1811. Er stammt von den Rebellen ab. Foto: Blick auf die Bucht von San Francisco.

Die Rebellen erhoben sich auf der Plantage von Col. Manuel Andry (heute die Stadt LaPlace) in der Pfarrei St. John the Baptist. Sie überwältigten ihre Unterdrücker. Bewaffnet mit Rohrmessern, Hacken, Knüppeln und ein paar Gewehren marschierten die Rebellen die River Road hinunter in Richtung New Orleans. Ihr Slogan war „Auf nach New Orleans“ und „Freiheit oder Tod“, den sie riefen, als sie nach New Orleans marschierten.

Trotz aller Bemühungen gelang ihnen jedoch kein Erfolg. Die Revolte wurde am 11. Januar niedergeschlagen und viele der Anführer und Teilnehmer wurden von der Miliz der Sklavenhalter und US-Bundestruppen getötet. Einige der Anführer wurden gefangen genommen, vor Gericht gestellt und später hingerichtet. Ihre Köpfe wurden abgeschnitten und entlang des Flusses auf Stangen gelegt, um die anderen Sklaven zu erschrecken und einzuschüchtern. Diese Darstellung von Köpfen, die auf Spikes gesetzt wurden, erstreckte sich über 60 Meilen.

Die Opfer dieser tapferen Frauen und Männer waren nicht umsonst. Die Revolte bekräftigte die Menschlichkeit und erlöste die Ehre des Volkes. Der Aufstand schwächte das System der Sklaverei, löste in den folgenden Jahren weitere Revolten aus und bereitete die Bühne für die letzte Schlacht, den Bürgerkrieg (1861-1865), der diesem schrecklichen System ein Ende setzte. Die Kinder und Enkel der Rebellen von 1811 beendeten die Arbeit im Bürgerkrieg. Louisiana stellte mehr Soldaten – über 28.000 – zur Unionsarmee als jeder andere Staat.

Diese Frauen und Männer von 1811 repräsentierten die besten Eigenschaften von Menschen afrikanischer Abstammung. Sie waren Menschen mit außergewöhnlichem Mut, Tapferkeit und Hingabe. Dies waren Frauen und Männer, die das Interesse und das Wohl der Massen über ihre eigenen persönlichen Wünsche stellten. Das waren Leute, die verstanden, dass die Emanzipation der Massen eine Voraussetzung für die Emanzipation des Einzelnen ist.

Die Opfer dieser tapferen Frauen und Männer waren nicht umsonst. Die Revolte bekräftigte die Menschlichkeit und erlöste die Ehre des Volkes.

Denk an die Vorfahren! Denken Sie an die Frauen und Männer, die den größten afrikanischen Aufstand auf amerikanischem Boden ausführten.

Autor und Historiker Leon A. Waters , Herausgeber und Manager von Hidden History Tours, Vorsitzender des Louisiana Museum of African American History und Nachkomme der Rebellen von 1811, kann unter [email protected] erreicht werden.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von der . veröffentlicht Blick auf die Bucht von San Francisco am 1. Juli 2013 und mit Genehmigung des Autors erneut veröffentlicht.

Die Fotos unten stammen von einem Denkmal auf der Whitney Plantation (außerhalb von New Orleans). Sie wurden uns von der Journalistin Melinda Anderson zugesandt, die anlässlich des Jahrestages des Aufstands am 8. Januar 2019 zu Besuch war. Wir empfehlen dringend einen Ausflug zur Whitney Plantation. Es stellt die Geschichten der Mehrheit der Menschen, die dort lebten und arbeiteten, in den Mittelpunkt. (Klicken Sie auf jedes Bild für eine größere Version.)

Slave Rebellion Reenactment ist eine von der Gemeinschaft engagierte Künstlerperformance und Filmproduktion, die vom 8. bis 9. November 2019 den deutschen Küstenaufstand von 1811 neu erdacht und organisiert vom Künstler Dread Scott und dokumentiert vom Filmemacher John Akomfrah. Lesen Sie mehr unter The Guardian und sehen Sie sich den Videoclip unten an.

Ähnliche Resourcen

Die Farblinie

Lehrtätigkeit. Von Bill Bigelow.
Eine Lektion über die unzähligen Kolonialgesetze, die erlassen wurden, um Spaltung und Ungleichheit aufgrund der Rasse zu schaffen. Dies hilft den Schülern, die Ursprünge des Rassismus in den Vereinigten Staaten zu verstehen und zu erfahren, wer davon profitiert.

„Wenn es keinen Kampf gibt…“: Eine Volksgeschichte der Abschaffungsbewegung lehren

Lehrtätigkeit. Von Bill Bigelow. 16 Seiten. Schulen neu denken.
In dieser Lektion untersuchen die Schüler viele der wirklichen Herausforderungen, denen sich Abolitionisten gegenübersehen, wobei der Schwerpunkt auf der American Anti-Slavery Society liegt.

Poesie des Trotzes: Wie die Versklavten Widerstand leisteten

Lehrtätigkeit. Von Adam Sanchez.
In einer Mixer-Aktivität erfahren die Schüler, wie versklavte Menschen sich der brutalen Ausbeutung der Sklaverei widersetzten. Die Lektion gipfelt in einem kollektiven Klassengedicht, das den Trotz der Versklavten hervorhebt.

Wie das Wort weitergegeben wird: Eine Abrechnung mit der Geschichte der Sklaverei in ganz Amerika

Buch – Sachbuch. Von Clint Smith. 2021. 336 Seiten.
Eine Untersuchung, wie Denkmäler und Wahrzeichen die zentrale Rolle der Sklaverei in der US-Geschichte und ihr heutiges Erbe darstellen – und falsch darstellen.

Die Sache des Sklaven: Eine Geschichte der Abschaffung

Buch – Sachbuch. Von Manisha Sinha. 2017. 784 Seiten.
Eine bahnbrechende Geschichte der Abschaffung, die die weitgehend vergessene Rolle der Afroamerikaner auf dem langen Weg zur Emanzipation von der amerikanischen Revolution durch den Bürgerkrieg wiedererlangt.

Sklavenfänger, Sklavenwidersteher

Film. Produziert von Judy Richardson, Northern Light Productions für History Channel. 2005. 100 Min.
Dokumentarfilm über die vielen Rebellionen versklavter Menschen und andere Formen des Widerstands.

20. August 1619: Afrikaner in Virginia

Am oder um den 20. August 1619 ereignete sich in Point Comfort die dokumentierte Ankunft von Afrikanern, die aus ihren Heimatländern gestohlen und nach Britisch-Nordamerika gebracht wurden.

1. Januar 1804: Haitianische Unabhängigkeit

Haiti wurde nach einer Revolution eine freie Republik, die ALLE Menschen unabhängig erklärte.


Die Handlung von Dänemark Vesey

Im Jahr 1822 war Dänemark Vesey ein freier Mann der Farbe, aber das ließ ihn die Versklavung nicht weniger verabscheuen. Obwohl er seine Freiheit nach einem Lottogewinn erkauft hatte, konnte er sich die Freiheit seiner Frau und seiner Kinder nicht erkaufen. Dieser tragische Umstand und sein Glaube an die Gleichheit aller Männer motivierten Vesey und eine versklavte Person namens Peter Poyas, in Charleston, SC, eine massive Revolte versklavter Menschen in die Tat umzusetzen. Kurz vor dem Aufstand enthüllte jedoch ein Informant Veseys Handlung. Vesey und seine Anhänger wurden für ihren Versuch, die Institution der Versklavung zu stürzen, hingerichtet. Hätten sie den Aufstand tatsächlich durchgeführt, wäre es die bisher größte Rebellion versklavter Menschen in den USA gewesen.


Wake: Die verborgene Geschichte der von Frauen geführten Sklavenaufstände

Buch – Sachbücher. Von Rebecca Halle. Illustriert von Hugo Martinez. 2021
Rebecca Hall dokumentiert den Prozess ihrer eigenen Forschung — und was sie über Frauen lernte, die sich organisierten, um die Sklaverei herauszufordern. Im Graphic Novel-Format.

Teils Graphic Novel, teils Memoiren, Aufwachen ist eine fantasievolle Tour-de-Force, die die Geschichte der von Frauen geführten Sklavenrevolten erzählt und die Bemühungen der Gelehrten Rebecca Hall aufzeichnet, die Wahrheit über diese Kriegerinnen aufzudecken, die bisher aus den historischen Aufzeichnungen ausgeschlossen wurden.

Kriegerinnen planten und führten während der Mittelpassage Sklavenaufstände auf Sklavenschiffen. Sie bekämpften ihre Versklavten in ganz Amerika. Und dann wurden sie aus der Geschichte gelöscht.

Aufwachen erzählt die Geschichte von Dr. Rebecca Hall, einer Historikerin und Enkelin versklavter Menschen. Die anerkannte Geschichte von Sklavenaufständen hat ihr immer gesagt, dass versklavte Frauen in den Hintergrund gerückt sind. Aber Hall beschließt, tiefer zu schauen, und ihre Reise führt sie durch alte Gerichtsakten, Protokolle von Sklavenschiffkapitänen, zerbröckelnde Korrespondenz und sogar die forensischen Beweise aus den Knochen versklavter Frauen aus dem in Manhattan entdeckten „Negergrab“. Sie findet überall Kriegerinnen.

Mit eingehender Archivrecherche und einem maßvollen Einsatz historischer Vorstellungskraft konstruiert Hall die wahrscheinliche Vergangenheit von Adono und Alele, Rebellen, die während der Mittelpassage für die Freiheit kämpften, sowie die Geschichten von Frauen, die Sklavenaufstände im kolonialen New York anführten . [Beschreibung des Herausgebers.]

Nicht nur eine fesselnde Geschichte über die Führung von Sklavenaufständen durch schwarze Frauen, sondern auch eine ebenso dramatische Geschichte der engagierten Gelehrsamkeit, die ihre Entdeckung ermöglichte. —Angela Y. Davis, emeritierte Professorin, Abteilungen für Bewusstseinsgeschichte und Feministische Studien, UC Santa Cruz

In dieser schönen und bewegenden Graphic Novel entdeckt die Historikerin Rebecca Hall eine so oft übersehene Geschichte: die bedeutende Rolle schwarzer Frauen bei der Führung von Sklavenaufständen. Durch Hugo Martinezs lebendige Grafiken, kombiniert mit Halls brillanten Einblicken und kraftvollem Geschichtenerzählen, versetzt WAKE den Leser in einen Moment, in dem eine Gruppe schwarzer Frauen sich auf den Weg machte, die Institution der Sklaverei im britischen Nordamerika zu stürzen. Ihre mutige Geschichte, die mit bemerkenswertem Können und Eleganz erzählt wird, bietet Hoffnung und Inspiration für uns alle. —Keisha N. Blain, Autor von Set the World on Fire: Schwarze nationalistische Frauen und der globale Kampf um Freiheit


1811 Sklavenaufstand

Der Sklave Charles Deslondes soll aus St. Domingue (heute Haiti) auf die Deslondes Plantation im heutigen LaPlace gebracht worden sein. Einige Sklaven nahmen den Nachnamen ihrer Besitzer an.

Es ist bemerkenswert, dass der Aufstand von 1811 im Orleans-Territorium gewissermaßen eine direkte Fortsetzung des Aufstands in St. Domingue auf dem amerikanischen Festland war. Dies liegt daran, dass sich Flüchtlingssklavenbesitzer und importierte Sklaven aus St. Domingue an der Revolte von 1811 auf gegenüberliegenden Seiten aktiv beteiligten. Charles Deslondes und viele seiner Leutnants waren während und nach dem Sklavenaufstand auf der Insel aus St. Domingue hierher gebracht worden. Ausreißer zeigen, dass viele Sklaven aus St. Domingue, die mit ihren Herren nach Louisiana gebracht wurden, vor der Revolte in der Stadt und an der deutschen Küste lebten. Auf der anderen Seite hatten viele der wichtigsten Sklavenhalter Louisianas aus New Orleans und der deutschen Küste wirtschaftliche, politische und familiäre Verbindungen in St. Domingue.
— Albert Thrasher, On to New Orleans, Louisianas Heroic 1811 Slave Revolt, Zweite Auflage, Juni 1996.

1811 beginnt der Sklavenaufstand auf der Andry Plantation in LaPlace mit Sklaven, die entlang der Mississippi River Road in Richtung New Orleans marschieren. (Mit freundlicher Genehmigung der Volkskünstlerin Lorraine Gendron aus Hahnville. Eine Ausstellung des Sklavenaufstands von 1811 von Lorraine Gendron ist in der Destrehan Plantation ausgestellt.)

Charles wurde vorübergehend vom nahegelegenen Plantagenbesitzer Manuel Andry als Fuhrmann angestellt, was ihm ermöglichte, sich fortzubewegen. Er begann, Sklaven von Andrys und anderen Plantagen entlang der deutschen Küste zu rekrutieren, um eine Revolte mit dem Ziel zu planen, New Orleans zu erreichen, die Stadt zu erobern und die Sklaven zu befreien. Sklaven wurden oft ausgeliehen oder gemietet, was eine größere Kommunikationsfreiheit ermöglichte. Ebenfalls angeworben waren Maroons, die aus der Sklaverei entkommen waren und isoliert in den umliegenden Sümpfen und Wäldern lebten. Es wurden geheime Treffen abgehalten, Offiziere ernannt und Techniken, die Charles während der haitianischen Revolte gelernt hatte, zur Ausbildung der Aufständischen angewendet. Bewaffnet mit landwirtschaftlichen Werkzeugen und beschlagnahmten Waffen übernahmen Charles und seine Versammlung am 8. Januar 1811 nach Mitternacht die Kontrolle über die Andry Plantation, verwundeten den Besitzer und mehrere Familienmitglieder und töteten seinen Sohn Gilbert. Manuel Andry und Charles Perret, führende Milizionäre der Pfarreien St. John und St. Charles, informierten Gouverneur Claiborne so schnell wie möglich über den Angriff. Sie versuchten dann, eine Kavallerie zu organisieren und waren Berichten zufolge in der Lage, etwa 80 Soldaten aufzustellen. Die Aufständischen zogen zu Fuß, zu Pferd und in Wagen flussabwärts, plünderten Plantagen und wurden immer zahlreicher. Es wird berichtet, dass auch Sklavinnen daran teilgenommen haben.

Das Tribunal auf der Plantage Destrehan. Die Mitglieder des Tribunals sind die Herren Jean-Nöel Destrehan, Alexandre LaBranche, Cabaret (Pierre-Marie Cabaret de Trépy), Adélard Fortier und Edmond Fortier, die alle den in Abschnitt 4 desselben Gesetzes vorgeschriebenen Eid abgelegt hatten. (Mit freundlicher Genehmigung der Volkskünstlerin Lorraine Gendron von Hahnville) Gemälde des Sklavenaufstandes von 1811 von der Künstlerin Lorraine Gendron

Die Demonstranten durchquerten das heutige Montz zur Francois Trépagnier Plantation im heutigen Norco, wo Francois getötet wurde. Weitere Sklaven schlossen sich an, als sie sich weiter flussabwärts entlang der River Road bewegten, und die Menge erreichte bis zu fünfhundert, nachdem sie die Ormond Plantation in Destrehan erreicht hatte. Die erschöpfte und hungrige Armee marschierte schnell nach Osten in die Gegend von Cannes Brulees (heute Kenner), hatte fast fünfundzwanzig Meilen durch schreckliches, kaltes Wetter zurückgelegt und beschloss, in der Nähe der Jacques-Fortier-Plantage zu lagern. Sie wollten essen, die Nacht ausruhen und am nächsten Tag New Orleans angreifen. Am 10. Januar gegen 4:00 Uhr morgens erreichte Hamptons Infanterie das Gebiet und umzingelte die Gruppe. Als die Aufständischen die Gefahr erkannten, begannen sie zu schießen, zogen sich in die Sümpfe zurück und zogen wieder flussaufwärts. In der Hoffnung, sich zu sammeln, lagerten sie in der Nähe des Damms im heutigen Good Hope. Die Munition war fast aufgebraucht und sie wurden von schwerer Artillerie der versammelten Streitkräfte von Major Milton, Manuel Andry und Charles Perret besiegt, als sie am Vormittag des 11. Januar angegriffen wurden. Viele Aufständische starben auf der Stelle. Die Sklaven weigerten sich, sich zu ergeben und zogen sich erneut zurück, viele zogen nach Norden in die Sümpfe. Charles Deslondes wurde Berichten zufolge irgendwann am 11. oder 12. Januar gefangen genommen.

Pierre B. St. Martin, geb. 1761, gest.1830 verheiratet mit Marianne Perret zum ersten Richter der St. Charles Parish ernannt von 1807 bis 1811 Richter während der Sklavenaufstandssyndik von 1811 für St. Charles Parish Sprecher bei der ersten gesetzgebenden Versammlung des Bundesstaates, die in Edgard, Louisiana beigesetzt wurde.

Dieser Grabstein von Francois Trépagnier, der 1811 beim Sklavenaufstand getötet wurde, befindet sich auf dem Friedhof St. Charles Borromeo. Es ist auch die Grabstätte von Elizabeth Dubord, die 1777 starb, und ist die früheste erhaltene Grabstätte auf dem Friedhof. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Marilyn Mayhall Richoux)

Der Gemeinderichter von St. Charles, Pierre Bauchet St. Martin, berief ein Gericht ein, das aus fünf örtlichen Grundstückseigentümern bestand, um Zeugenaussagen anzuhören und eine Entscheidung zu treffen. Die Aussagen ergaben, dass einige Sklaven ihre Besitzer vor dem Aufstand gewarnt hatten. Das Tribunal begann am 13. Januar 1811 um 16:00 Uhr auf der Plantage Destrehan. und dauerte bis zum 15. Januar 1811. Für ihre Aufstandshandlungen wurden einundzwanzig der Angeklagten für schuldig befunden. Es wurden Todesurteile ausgestellt, die jeweils vor der Plantage, zu der er gehörte, erschossen werden sollte. Die Leichen wurden enthauptet und ihre Köpfe wurden auf Zaunpfähle entlang der Flussstraße gelegt, um anderen als Warnung zu dienen. Eine anschließend durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 66 bei der Revolte getötet wurden, während andere vermisst oder gefangen genommen und vor Gericht gestellt wurden. Nach dem Aufstand wurden viele Jahre lang Ermittlungen durchgeführt.

Die historischen Berichte basieren auf den Berichten von US- und Milizbeamten, St. Charles Parish Original Acts, Plantagenbesitzern, mündlichen Überlieferungen und Aussagen von Sklaven. Aus den vom Gesetzgebenden Rat von Louisiana und dem Repräsentantenhaus angeforderten Aussagen ging hervor, dass einige Sklaven ihre Besitzer vor der bevorstehenden Revolte warnten. Kraft eines Beschlusses des Legislativrates und des Repräsentantenhauses des Territoriums, dass „die Pfarrer der Pfarreien St. Charles und St. John eine Inquisition einleiten, um die Zahl und die Namen der Sklaven zu bestimmen, die sich ausgezeichnet haben“. angesichts der jüngsten Aufstände, die Resolution wird von Jean Vasseau, Sekretär, unterzeichnet und datiert auf den 7. Februar …“ (Abstracts of Civil Records of St. Charles Parish, Eintrag Nr. 18, 2-20-11, Glenn Conrad) This war der letzte Sklavenaufstand in Louisiana.

Abstracts of Civil Records of St. Charles Parish and St. John the Baptist Parishes, 1804–1812, von Glenn R. Conrad, Buch 41, Eintrag Nr. 2, Januar 1811, bestätigen, dass das Tribunal zusammentrat: „Um das Gemeinsame zu befriedigen“ Wunsch der Bürger des Landes und um so viel wie möglich zum Gemeinwohl beizutragen, habe ich, der Richter, ein aus fünf Grundeigentümern und mir bestehendes Gericht gebildet, das dem ersten Abschnitt des Gesetzes entspricht, in dem festgelegt ist, welche Strafen zu verhängen sind verhängt für VERBRECHEN UND VERLETZUNGEN, die von Sklaven begangen wurden. Das besagte Tribunal muss sofort damit beginnen, die auf der Plantage von Herrn Destréhan inhaftierten Rebellen zu untersuchen, zu verhören und zu verurteilen.“

Nach dem Aufstand wurden viele Jahre lang Ermittlungen durchgeführt.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt © Material von Marilyn Richoux, Joan Becnel und Suzanne Friloux, aus St. Charles Parish, Louisiana: A Pictorial History, 2010.


Gegen ein Uhr nachmittags, nach dem Essen, ließen wir sie, wie es Brauch war, einen nach dem anderen zwischen den Decks hinuntergehen, damit jeder sein Glas Wasser hatte, die meisten von ihnen waren noch über Deck, viele von ihnen mit Messern versehen, die wir hatten sie zwei oder drei Tage zuvor indiskret gegeben, da sie nicht den geringsten Versuch dieser Art von ihnen ahnen konnten, andere hatten Eisenstücke, die sie von unserer Vorschiffstür gerissen hatten, als hätten sie eine Revolte vorsätzlich gemacht und die ganze Schiffskompanie gesehen, bestenfalls aber schwach und viele ziemlich krank, hatten sie auch einigen ihrer Gefährten die Fesseln abgerissen, die ihnen dienten, sowie Knüppel, die sie sich selbst besorgt hatten, und alles andere, was sie sich in die Hände legen konnten, was sie sich vorstellen konnten. #8217d könnte für dieses Unternehmen von Nutzen sein. So bewaffnet, fielen sie in Scharen und Paketen auf unsere Männer, unversehens auf dem Deck, und erstochen einen von uns allen, der vierzehn oder fünfzehn Wunden von ihren Messern erleidet und so abläuft. Als nächstes griffen sie unseren Bootsmann an und schnitten eines seiner Beine so um den Knochen, dass er sich nicht bewegen konnte von ihnen über Bord in diesem Zustand, von der Vorburg ins Meer, der jedoch durch gute Vorsehung die Keule des Vorsegels ergriff, und rettete sich selbst, wir standen in Waffen und schossen auf die revoltierte Sklaven, von denen wir einige töten, und viele verwundeten: was den Rest so schrecklich war, dass sie nachgaben und sich auf die eine und andere Weise zwischen Decks und unter der Vorburg und vielen der meisten zerstreuten meuternd, sprangen über Bord und ertranken sich mit viel Entschlossenheit im Ozean, ohne sich um das Leben zu kümmern. So verloren wir siebenundzwanzig oder achtundzwanzig Sklaven, entweder von uns getötet, oder ertrunken, und als der Herr sie hatte, gingen alle zwischen die Decks und gaben ihnen gute Worte. Am nächsten Tag hatten wir sie alle wieder an Deck, wo sie einstimmig erklärten, die Menbombe-Sklaven seien die Anstifter der Meuterei gewesen, und zum Beispiel ließen wir etwa dreißig Rädelsführer von all unseren Männern, die waren in der Lage, dieses Amt zu machen….

Ich habe beobachtet, dass die große Sterblichkeit, die so oft bei Sklavenschiffen vorkommt, sowohl aus der Aufnahme von zu vielen als auch aus dem Mangel an Wissen entsteht, wie man sie an Bord bewältigt.

Was die Verwaltung unserer Sklaven an Bord betrifft, so halten wir die beiden Geschlechter getrennt, durch eine starke Trennwand am Hauptmast ist der Vorderteil für die Männer, der andere hinter dem Mast für die Frauen. Wenn es sich um große Schiffe handelt, die fünf- oder sechshundert Sklaven befördern, sollte das Deck auf solchen Schiffen mindestens fünfeinhalb oder sechs Fuß hoch sein, was sehr erforderlich ist, um einen kontinuierlichen Sklavenhandel voranzutreiben: für die größere Höhe, die es hat , desto luftiger und bequemer ist es für eine so beträchtliche Zahl von Menschen und desto gesünder und fitter für sie zu sorgen. Wir bauen eine Art Halbdecks an den Seiten mit dafür in Europa vorgesehenen Deals und Holmen, dieses Halbdeck erstreckt sich nur über die Seiten unserer Scuttles, und so liegen die Sklaven in zwei Reihen übereinander, und so nah beieinander, wie sie sich zusammendrängen können….

Die Planken oder Deals ziehen mehr oder weniger Feuchtigkeit zusammen, entweder dadurch, dass das Deck so oft gewaschen wird, um es sauber und süß zu halten, oder durch den Regen, der ab und zu durch die Luken oder andere Öffnungen eindringt, und sogar von der Schweiß der Sklaven, der so auf einem niedrigen Platz zusammengedrängt ist, ist ewig und verursacht viele Stauungen oder bestenfalls große Unannehmlichkeiten, die ihre Gesundheit gefährden.

Es wurde schon früher beobachtet, dass einige Sklaven glauben, sie würden zum Essen getragen, was sie verzweifeln lässt, und andere sind es aufgrund ihrer Gefangenschaft: so dass sie, wenn nicht aufgepasst wird, meutern und das Schiff zerstören werden. #8217s crue in der Hoffnung, wegzukommen.

Um solche Unglücke zu vermeiden, besuchen wir sie täglich, suchen jede Ecke zwischen den Decks genau ab, um zu sehen, ob sie keine Mittel gefunden haben, um irgendwelche Eisen- oder Holzstücke oder Messer auf dem Schiff zu sammeln, trotz der großen Sorgfalt, die wir haben Lassen Sie kein Werkzeug, keine Nägel oder andere Dinge im Weg: was jedoch nicht immer so genau zu beobachten ist, wo so viele Menschen im engen Umkreis eines Schiffes sind.

Wir lassen so viele unserer Männer, wie es zweckdienlich ist, auf dem Achterdeck und im Waffenraum liegen und unsere Hauptoffiziere in der großen Kajüte, wo wir alle unsere Handfeuerwaffen bereithalten, mit ständigen Wachen an den Türen und Alleen damit er bereit ist, alle Versuche zu enttäuschen, die unser Sklave auf einmal machen könnte.

Diese Vorsichtsmaßnahmen tragen sehr dazu bei, sie in Ehrfurcht zu bewahren, und wenn alle, die Sklaven tragen, sie gebührend beachten, sollten wir nicht von so vielen Revolten hören, wie es geschehen ist. Was mich anging, hielten wir unsere Sklaven immer in einer solchen Ordnung, dass wir bei keinem von ihnen die geringste Neigung zur Revolte oder Meuterei verspürten und nur sehr wenige unserer Zahl auf der Reise verloren.

Es ist wahr, wir lassen ihnen viel mehr Freiheit, und wir geben ihnen mit mehr Zärtlichkeit, als die meisten anderen Europäer es für angebracht halten würden, sie alle bei schönem Wetter jeden Tag an Deck zu haben, um ihre Mahlzeiten zweimal am Tag einzunehmen. Tag, zu festen ’d Stunden, das heißt um zehn Uhr morgens und um fünf Uhr nachts, die zu Ende waren, ließen wir die Männer wieder zwischen den Decks hinabsteigen, denn die Frauen standen fast ganz nach ihrem Ermessen zur Verfügung Deck, solange sie es wünschen’d, ja sogar viele der Männchen hatten abwechselnd die gleiche Freiheit, nacheinander wurden nur wenige oder keine gefesselt’d oder in Fesseln gehalten, und das nur aufgrund einiger Störungen oder Verletzungen, bieten’d zu ihren Mitgefangenen, wie es bei einer Vielzahl solcher wilden Menschen unvermeidlich passieren wird. Außerdem erlauben wir jedem von ihnen zwischen den Mahlzeiten eine Handvoll indischen Weizen und Mandioca, und ab und zu kurze Pfeifen und Tabak, um abwechselnd an Deck zu rauchen, und ein paar Kokosnüsse und den Frauen ein Stück grobes Tuch, um sie zu bedecken , und das gleiche für viele der Männer, die wir von Zeit zu Zeit gewaschen haben, um Ungeziefer zu verhindern, dem sie sehr anfällig sind und weil es süßer und angenehmer aussieht. Gegen Abend trieben sie sich nach Belieben auf dem Deck ab, einige unterhielten sich miteinander, andere tanzten, sangen und spielten nach ihrer Art, was ihnen sehr gefiel und uns oft zum Zeitvertreib machte, besonders das weibliche Geschlecht, das von der Männchen auf dem Achterdeck, und viele von ihnen junge, muntere Jungfrauen, voller Fröhlichkeit und guter Laune, boten uns reichlich Erholung, wie auch einige kleine feine Knaben, die wir meistens auf dem Schiff um uns kümmerten.

Wir verwirren die Sklaven zweimal am Tag, wie ich beobachtet habe, die erste Mahlzeit bestand aus unseren großen Bohnen, die mit einer bestimmten Menge Moschusschmalz gekocht wurden. Die andere Mahlzeit bestand aus Erbsen oder indischem Weizen und manchmal Mahlzeit von Mandioca, entweder mit Schmalz oder Talg gekocht oder abwechselnd gefettet: und manchmal mit Palmöl und Malaguette oder Guineapfeffer fand ich, dass sie viel bessere Mägen für Bohnen hatten, und es ist ein richtiges Mastfutter für Gefangene.

Zu jeder Mahlzeit gestatten wir jedem Sklaven eine volle Kokosnussschale Wasser und von Zeit zu Zeit einen Schluck Brandy, um seinen Magen zu stärken.

Über die Erhaltung und Erhaltung der Sklaven auf solchen Reisen könnte noch viel mehr gesagt werden, was ich der Klugheit der Offiziere überlasse, die an Bord regieren, wenn sie ihren eigenen Ruf und den Vorteil ihres Besitzers schätzen und nur diese wenigen Einzelheiten hinzufügen, die zwar #8217 wir sollten die Sklaven mit Bedacht beobachten, um ihre bösen Absichten zu unserer eigenen Erhaltung zu verhindern oder zu enttäuschen, aber wir dürfen nicht zu streng und hochmütig mit ihnen sein, sondern im Gegenteil, sie in jeder vernünftigen Weise liebkosen und belustigen . Einige Kommandanten von mürrischem, verdrießlichem Temperament schlagen und zügeln sie ständig, selbst ohne die geringste Beleidigung, und erleiden keine an Deck, aber wenn es unvermeidlich ist, sich zu beruhigen, erfordert dies unter Vorwand, dass dies die Arbeit des Schiffes und der Matrosen behindert und dass sie sind lästig durch ihren ekelhaften Gestank oder ihren Lärm, der diese armen Kerle verzweifeln lässt, und außer ihrem Verfallen in Stauden und Melancholie ist es oft der Anlass, sich selbst zu zerstören.

Solche Offiziere sollten bedenken, dass diese unglücklichen Kreaturen sowohl Menschen als auch sie selbst sind, obwohl sie eine andere Hautfarbe haben, und Heiden, und dass sie anderen antun sollten, wie sie es unter ähnlichen Umständen tun würden.

Quelle: James Barbot, Jr., “A Supplement to the Description of the Coasts of North and South Guinea,” in Awnsham and John Churchill, Collection of Voyages and Travels (London, 1732).


Geheime Geschichte: die Kriegerinnen, die gegen ihre Versklavten kämpften

Rebecca Hall wuchs in den 1970er Jahren in New York auf und sehnte sich nach Helden, mit denen sie sich identifizieren konnte – mächtige Frauen, die auf sich selbst aufpassen und andere beschützen konnten. Aber die Beute war gering. Die berühmten Feministinnen der damaligen Zeit, Charlie’s Angels und The Bionic Woman, haben es nicht für sie gemacht.

Aber jede Nacht, wenn sie schlafen ging, erzählte ihr Vater Geschichten aus dem Leben ihrer Großmutter. Harriet Thorpe wurde 100 Jahre zuvor, im Jahr 1860, in die Sklaverei hineingeboren und war das „Eigentum“, wie ihr erzählt wurde, eines Knappen Sweeney in Howard County, Missouri.

Rebekka Halle. Foto: Katze Palmer

„Er erzählte mir von ihren Kämpfen und wie sie trotz dieser Probleme immer noch erfolgreich war – sie wurde zu einem Vorbild für mich“, sagt Hall. "Ich wünschte, ich könnte in der Zeit zurückreisen und sie treffen."

Sie konnte nicht, aber Hall war von Thorpes Mut so inspiriert, dass sie Jahre später in die Vergangenheit reiste, entschlossen, die unzähligen Geschichten versklavter afrikanischer Frauen aufzudecken, genau wie Harriet, die ihre Unterdrücker auf Sklavenschiffen, auf Plantagen und in ganz Amerika. Die Kriegerinnen, nennt sie sie, die aus der Geschichte geschrieben waren. Was als persönliches Forschungsprojekt begann, mündete in ein Buch, Wake: Die verborgene Geschichte der von Frauen geführten Sklavenaufstände, das nächsten Monat ungewöhnlicherweise in Form einer grafischen Memoiren veröffentlicht wird.

Rebecca Halls Großmutter Harriet Thorpe, hintere Reihe, links, mit ihren Schwestern. Sie wurde 1860 in die Sklaverei geboren.

„Es ist nicht so, als würde man sich verdummen. Man betrachtet das Bild, die Kunst und sieht, was passiert“, sagt Hall.

Die Charaktere – darunter sie selbst als Erzählerin – werden im Werk des New Orleans-Künstlers Hugo Martínez mit Schwarz-Weiß-Illustrationen und Sprechblasen zum Comic-Leben erweckt. „Die Kombination bietet die Möglichkeit, fast gleichzeitig in die Vergangenheit und die Gegenwart zu blicken, was für diese Geschichte entscheidend war, da es um die eindringliche und die Beziehung zwischen Sklaverei, den Vereinigten Staaten und den aktuellen Themen geht, die wir heute haben.

„Es geht auch darum, im Zuge der Sklaverei aufzuwachsen – was traumatisch ist“, sagt sie.

Daher der Titel des Buches – Aufwachen – die laut Hall mit der Bedeutung einer Totenwache bei einer Beerdigung oder der Spur eines Sklavenschiffs spielen soll.

Bevor sie Historikerin wurde, sagte Hall, ihr Leben sei wie ein Leben in dieser Spur gewesen. Die 58-Jährige arbeitete als Anwältin für Mieterrechte in Berkeley, Kalifornien. Doch gegen Ende der 1990er Jahre wurde sie desillusioniert. Rassismus und Sexismus gebe es überall im Justizsystem, sagt sie.

Manchmal betrat sie einen Gerichtssaal und wurde zum Stuhl des Angeklagten geleitet. „Ich bin nicht der Angeklagte. Ich bin die Anwältin des Klägers“, brüllte sie.

Sie verspürte das Bedürfnis, den aus ihrer Sicht „verzerrten“ Rassenproblemen auf den Grund zu gehen – und traf die lebensverändernde Entscheidung, ihren Job aufzugeben und sich dem Studium der Sklaverei zu widmen. Also ging es zurück aufs College und Hall promovierte 2004. „Es war etwas, was ich tun musste – um meine Erfahrungen als schwarze Frau in Amerika heute zu verstehen“, sagt sie.

Vor allem, nachdem sie die Geschichte ihrer Großmutter gehört hatte, wollte Hall mehr über den weiblichen Widerstand gegen die Sklaverei erfahren – weil in der Schule so wenig darüber gelehrt wurde.

Eine Sklavenfamilie, die um 1860 in der Nähe von Savannah, Georgia, Baumwolle pflückte. Es wird geschätzt, dass 16 Millionen Afrikaner als versklavte Menschen nach Amerika gebracht wurden. Foto: Bettmann-Archiv

„Wenn du ein schwarzes Kind bist, lernst du etwas über Sklaverei, aber du lernst nichts über Sklavenwiderstand oder Sklavenaufstand in Amerika“, sagt Hall.

„Aber wenn Ihnen die Geschichte des Widerstands beigebracht wird, dass unser Volk jeden Schritt des Weges gekämpft hat, ist dies eine Erholung, die für unseren Stolz auf unsere Menschlichkeit und unsere Stärke und unseren Kampf von entscheidender Bedeutung ist. Das Thema des Sklavenwiderstands ist also etwas, das meiner Meinung nach jeder kennen sollte.“

Sie hat jedoch eine Lücke gezogen. Jedes Buch über Sklavenaufstände sagte mehr oder weniger dasselbe, dass Männer den Widerstand anführten, während versklavte Frauen in den Hintergrund traten. "Ich dachte, was los ist, ich glaube nicht, dass es wahr ist", sagt Hall.

Also begann sie den mühsamen Prozess, die Logbücher des Kapitäns von Sklavenschiffen, alte Gerichtsakten in London und New York, Briefe zwischen Kolonialgouverneuren und der britischen Monarchie, Zeitungsausschnitte und sogar forensische Untersuchungen von den Knochen versklavter Frauen zu durchsuchen, die in Manhattan entdeckt wurden.

Vieles war schwer zu lesen – immer wieder bezeichneten Menschen in Dokumenten und Versicherungsbüchern als „Fracht“ mit Fußnoten „Sklavin Nummer Eins und Sklavin Nummer Zwei“. „Sie schreiben über mein Leute wie Objekte – Es war schrecklich“, sagt sie.

Sie erfuhr, dass Lloyd’s of London zu dieser Zeit im Zentrum des Versicherungsmarktes stand und Sklavenschiffe absicherte, ein „beschämendes“ Erbe, für das es sich letztes Jahr entschuldigte. „Sie haben sich gegen den Aufstand von Fracht versichert – ich denke, das fasst es vollständig zusammen. Wie kann sich Fracht erholen?“ fragt Halle.

So schwer das zu verdauen war, es öffnete sich neue Fenster in die Vergangenheit – und als Hall die Informationen zusammenfügte, fand sie überall Kriegerinnen, die nicht nur ihren Versklavten Widerstand leisteten, sondern auch Sklavenaufstände planten und anführten.

In einem Beispiel entdeckte Hall, dass vier Frauen an der Revolte von 1712 in New York beteiligt waren, einem Aufstand versklavter Afrikaner, die neun ihrer Entführer töteten, bevor sie in einigen Fällen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Eine schwangere Frau wurde bis zur Geburt am Leben gehalten und dann getötet (die Hinrichtung wurde verzögert, heißt es in dem Bericht, weil das Baby „jemandem Eigentum“ war). Bisher ging man davon aus, dass nur Männer an dieser Revolte teilnahmen.

Details sind spärlich – und viele der weiblichen Rebellen sind in den Berichten namenlos oder mit abfälligen Begriffen wie „Negro Wench“ oder „Negro Fiend“ bezeichnet – so musste Hall die Lücken für ihr Buch füllen und die Szenen in zwei der Kapitel verwenden das, was sie „methodical use of Historical Imagination“ nennt.

Sie schuf Namen für einige der Charaktere, wie Adobo und Alele – die für die Freiheit in der Middle Passage kämpften, der schrecklichen Reise von afrikanischen Sklavenhäfen zu den Sklavenmärkten der Neuen Welt.

„Es war eine echte Herausforderung für mich, weil ich vorher alles akademisch geschrieben habe“, sagt sie. „Zu lernen, wie man ein visuelles Skript für eine Graphic Novel schreibt, war eine so steile Lernkurve, aber es ist nicht so, als würde man sich eine Geschichte ausdenken. Es ist alles historisch begründet.“

Kunstwerke aus Rebecca Halls Buch illustrieren die erschreckende Art und Weise, wie Menschen als „Fracht“ in den Sklavenschiffen verstaut wurden. Foto: Simon & Schuster

Hall entdeckte, dass von den 35.000 dokumentierten Reisen von Sklavenschiffen in einem Zehntel von ihnen Revolten stattfanden. Und als sie den Unterschied zwischen Schiffen mit und ohne Revolten analysierte, stellte sie fest, dass es auf den Schiffen mit Aufständen mehr Frauen gab.

„Historiker sagen buchstäblich, dass dies ein Zufall sein muss, da wir wissen, dass Frauen nicht revoltierten“, sagt sie.

Aber eine genauere Untersuchung der Aufzeichnungen von Sklavenschiffen ergab wichtige neue Fakten.

Es gab Verfahren für die Führung dieser Schiffe, erklärt Hall – und ganz oben war die Anweisung, alle unter Deck und angekettet zu halten, während man an der Küste Afrikas war.

„Aber als man im Atlantik angekommen war, hat man die Frauen und Kinder abgekettet und an Deck gebracht“, sagt sie.

Zu diesem Zeitpunkt begann Hall Geschichten von Frauen zu finden, die auf die Waffenkisten zugreifen und Wege fanden, die Männer darunter zu entfesseln. „Sie haben ihre Mobilität und ihren Zugang genutzt“, sagt sie.

Grafiker Hugo Martinez.

Die konservative Schätzung geht davon aus, dass 16 Millionen Afrikaner als versklavte Menschen nach Amerika gebracht wurden, und obwohl wir nicht genau wissen, wie viele Frauen es waren, wissen wir, dass es eine riesige Zahl gab, sagt Hall.

Sie hofft jetzt, dass die Leute anfangen zu erkennen, wie wichtig diese Frauen für den Widerstand waren.

Für den auf Kampf und Widerstand spezialisierten Grafiker Martínez war es besonders schmerzhaft, die Geschichten zu illustrieren.

Er hebt das Bild des Brookes-Sklavenschiffs als das „emotionalste“ hervor, das er zeichnen musste. Es ist eine Skizze, die zeigt, wie versklavte Afrikaner nach Amerika transportiert wurden – mit 454 Menschen, die in den Laderaum gepfercht waren. „Es gibt viele Momente, die intensiv sind, aber es gibt etwas an diesem Bild, bei dem man vielleicht das Gewicht spürt, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, der in Fracht verwandelt wurde“, sagt er. „Es war extrem schwer für mich, zu zeichnen“


Sklavenaufstand - Geschichte

Diodorus Siculus, Bücherei

1. Als Sizilien nach dem Zusammenbruch der Karthager in jeder Hinsicht sechzig glückliche Jahre genossen hatte, brach der Knechtskrieg aus folgendem Grund aus. Die Sizilianer, die in Wohlstand geschossen und großen Reichtum erlangt hatten, begannen, eine große Anzahl von Sklaven zu kaufen, auf deren Körper sie, als sie in Scharen von den Sklavenmärkten gebracht wurden, sofort Marken und Marken anbrachten.

2. Die jungen Männer, die sie als Kuhhirten benutzten, die anderen so, wie sie zufällig nützlich waren. Aber sie behandelten sie in ihrem Dienst mit schwerer Hand und gewährten ihnen die dürftigste Fürsorge, das Nötigste an Nahrung und Kleidung. Infolgedessen bestritten die meisten von ihnen ihren Lebensunterhalt mit Räubern, und überall wurde Blut vergossen, da die Räuber wie verstreute Soldatenscharen waren.

3. Die Gouverneure (praetores). Denn die meisten Grundbesitzer waren römische Ritter (Aktien), und da es die Ritter waren, die als Richter fungierten, wenn Anklagen aus Provinzangelegenheiten gegen die Statthalter erhoben wurden, waren die Richter in Ehrfurcht vor ihnen.

4. Die Sklaven, die von ihren Strapazen gequält und häufig über alle Maßen empört und geschlagen wurden, konnten ihre Behandlung nicht ertragen. Als sich die Gelegenheit bot, kamen sie zusammen, diskutierten über die Möglichkeit einer Revolte, bis sie schließlich ihre Pläne in die Tat umsetzten.

5. Es gab einen gewissen syrischen Sklaven, der zu Antigenes von Enna gehörte. Er war von Geburt Apamäer und hatte eine Begabung für Magie und das Wirken von Wundern. Er behauptete, die Zukunft durch göttlichen Befehl und durch Träume vorherzusagen, und aufgrund seines Talents in dieser Richtung täuschte er viele. Von da an gab er nicht nur durch Träume Orakel, sondern gab sogar vor, wache Visionen von den Göttern zu haben und die Zukunft aus ihren eigenen Lippen zu hören.

6. Von seinen vielen Improvisationen erwiesen sich einige zufällig als wahr, und da diejenigen, die dies nicht taten, unangefochten blieben, während diejenigen, die erfüllt wurden, Aufmerksamkeit erregten, wuchs sein Ruf rasant. Schließlich erzeugte er durch irgendeine Vorrichtung, während er sich in einem Zustand göttlicher Besessenheit befand, Feuer und Flammen aus seinem Mund und schwärmte so orakelhaft von den kommenden Dingen.

7. Denn er legte Feuer und Brennstoff, um es zu erhalten, in eine Nuss - oder etwas Ähnliches -, die dann von beiden Seiten durchbohrt war, steckte es in seinen Mund und blies darauf, er zündete bald Funken und bald ein Flamme. Vor der Revolte pflegte er zu sagen, dass ihm die syrische Göttin erschien und sagte, dass er König werden sollte, und er wiederholte dies nicht nur anderen, sondern sogar seinem eigenen Herrn.

8. Da seine Behauptungen als Scherz behandelt wurden, stellte Antigenes, von seinem Hokuspokus ergriffen, Eunus (denn so hieß der Wundertäter) bei seinen Dinnerpartys vor und befragte ihn über seine Königlichkeit und wie er es tun würde jeden der anwesenden Männer behandeln. Und da er ohne Zögern über alles berichtete, erklärte, mit welcher Mäßigung er die Meister behandeln würde, und in Summe eine bunte Geschichte von seiner Quacksalberei erzählte, wurden die Gäste immer zum Lachen gebracht, und einige von ihnen nahmen einen schönen Leckerbissen auf vom Tisch, überreichte es ihm und fügte dabei hinzu, dass er sich an die Gunst erinnern solle, wenn er König werde.

9. Aber seine Scharlatanerie führte tatsächlich zum Königtum, und für die scherzhaft erhaltenen Gefälligkeiten bei den Banketten bedankte er sich ernsthaft. Der Beginn der ganzen Revolte fand wie folgt statt.

10. Da war ein gewisser Damophilus von Enna, ein Mann von großem Reichtum, aber unverschämt, er hatte seine Sklaven bis zum Übermaß missbraucht, und seine Frau Megallis wetteiferte sogar mit ihrem Mann um die Bestrafung der Sklaven und in ihrer allgemeinen Unmenschlichkeit ihnen gegenüber. Die Sklaven, die durch diese erniedrigende Behandlung auf das Niveau von Rohlingen reduziert wurden, verschworen sich zum Aufstand und ermordeten ihre Herren. Sie gingen zu Eunus und fragten ihn, ob ihre Entschlossenheit die Gunst der Götter habe. Er versprach ihnen die Gunst der Götter und überredete sie bald, sofort zu handeln.

11. Deshalb brachten sie sofort vierhundert ihrer Mitsklaven zusammen und, nachdem sie sich so bewaffnet hatten, wie es die Gelegenheit erlaubte, fielen sie mit Eunus an ihrer Spitze über die Stadt Enna und wirkten sein Wunder der Feuerflammen für ihren Nutzen. Als sie in die Häuser kamen, vergossen sie viel Blut und verschonten nicht einmal Säuglinge.

12. Sie rissen sie von der Brust und zerschmetterten sie zu Boden, während die Frauen – und unter den Augen ihrer Ehemänner – das Ausmaß ihrer Schandtaten und Unzüchtigen nicht in Worte fassen können! Inzwischen hatte sich ihnen eine große Schar von Sklaven aus der Stadt angeschlossen, die, nachdem sie zunächst gegen ihre eigenen Herren ihre völlige Rücksichtslosigkeit demonstriert hatten, sich dann dem Abschlachten anderer zuwandten.

13. Als Eunus und seine Männer erfuhren, dass Damophilus und seine Frau in dem Garten in der Nähe der Stadt waren, schickten sie einen Teil ihrer Bande und schleppten sie weg, sowohl den Mann als auch seine Frau, gefesselt und mit auf dem Rücken gefesselten Händen, und unterwirft sie vielen Schandtaten auf dem Weg. Nur bei der Tochter des Paares zeigte sich, dass die Sklaven durchweg Rücksicht nahmen, und dies lag an ihrer liebenswürdigen Natur, da sie im Rahmen ihrer Macht immer mitfühlend und bereit war, den Sklaven beizustehen. Dadurch wurde gezeigt, dass die anderen so behandelt wurden, wie sie waren, nicht wegen irgendeiner "natürlichen Wildheit der Sklaven", sondern eher aus Rache für zuvor erlittenes Unrecht.

14. Die mit dieser Aufgabe beauftragten Männer, die, wie gesagt, Damophilus und Megallis in die Stadt geschleppt hatten, brachten sie zum Theater, wo sich die Menge der Rebellen versammelt hatte. Aber als Damophilus versuchte, sie in Sicherheit zu bringen und mit seinen Worten viele der Menge für sich zu gewinnen, beschimpften Hermeias und Zeuxis, Männer, die ihm verbittert waren, ihn als Betrüger, und ohne auf einen formellen Prozess durch die der eine fuhr ihm mit einem Schwert durch die Brust, der andere schlug ihm mit einer Axt den Kopf ab. Daraufhin wurde Eunus zum König gewählt, nicht wegen seines männlichen Mutes oder seiner Fähigkeit als militärischer Führer, sondern allein wegen seiner Wunder und seiner Inszenierung des Aufstands und weil sein Name ein günstiges Omen zu enthalten schien, das seinen Untertanen Wohlwollen suggerierte .

15. Als Oberbefehlshaber der Rebellen eingesetzt, berief er eine Versammlung ein und tötete die gesamte Bevölkerung von Enna mit Ausnahme derjenigen, die in der Herstellung von Waffen geübt waren. Diese legte er in Ketten und beauftragte sie mit dieser Aufgabe. Er gab Megallis den Dienerinnen, damit sie sich um sie kümmern konnten, wie sie sich wünschen konnten, dass sie sie der Folter aussetzten und sie über einen Abgrund warfen. Er selbst ermordete seine eigenen Herren, Antigenes und Pytho.

16. Nachdem er ein Diadem auf sein Haupt gesetzt und sich im königlichen Stil gekleidet hatte, erklärte er seine Frau zur Königin (sie war eine syrische Landsfrau und stammte aus derselben Stadt) und ernannte den königlichen Rat zu Männern, die mit ihm begabt zu sein schienen überlegene Intelligenz, unter ihnen ein Achäus (Achaeus mit Namen und ein Achäer von Geburt), ein Mann, der sowohl im Planen als auch im Handeln überragend war. In drei Tagen hatte Eunus, so gut er konnte, mehr als sechstausend Mann bewaffnet, neben anderen in seinem Gefolge, die nur Äxte und Beile oder Schlingen oder Sicheln oder feuergehärtete Pfähle oder sogar Küchenspieße hatten, und er ging herum die Landschaft verwüsten. Da er dann unablässig Sklaven rekrutierte, wagte er es sogar, mit römischen Feldherren zu kämpfen, und wenn er sich dem Kampf anschloss, überwand er sie immer wieder mit seiner Übermacht, denn er hatte jetzt mehr als zehntausend Soldaten.

17. Inzwischen begann ein Mann namens Cleon, ein Kiliker, eine Revolte noch anderer Sklaven. Und obwohl überall große Hoffnungen bestanden, dass die revolutionären Gruppen miteinander in Konflikt geraten würden und die Rebellen, indem sie sich selbst zerstörten, Sizilien vom Streit befreien würden, schlossen sich die beiden Gruppen wider Erwarten zusammen, da Cleon sich Eunus unterordnete auf seinen bloßen Befehl und gleichsam als General, der einem König diente, zählte seine besondere Truppe fünftausend Mann. Seit dem Ausbruch sind nun etwa dreißig Tage vergangen.

18. Bald darauf kämpften die Rebellen mit einem aus Rom eingetroffenen General, Lucius Hypsaeus, der achttausend sizilianische Truppen hatte, siegreich, da sie jetzt zwanzigtausend zählten. Bald erreichte ihre Truppe eine Gesamtzahl von zweihunderttausend, und in zahlreichen Schlachten mit den Römern schlugen sie sich gut und scheiterten, aber selten.

19. Als davon die Rede war, entbrannte in Rom eine Revolte von hundertfünfzig Sklaven, die sich zusammengeschlossen hatten, von mehr als tausend in Attika und noch anderen in Delos und an vielen anderen Orten. Aber dank der Schnelligkeit der Truppenaufstellung und der Strenge ihrer Strafmaßnahmen beseitigten die Magistrate dieser Gemeinden sofort die Aufständischen und brachten jeden, der am Rande der Revolte schwankte, zur Besinnung. In Sizilien jedoch wuchsen die Schwierigkeiten.

20. Städte mit all ihren Einwohnern wurden eingenommen und viele Armeen wurden von den Rebellen in Stücke geschlagen, bis Rupilius, der römische Kommandant, Tauromenium für die Römer zurückeroberte, indem er es unter strenger Belagerung setzte und die Rebellen unter unaussprechlichen Bedingungen und Hungersnöten einsperrte : Bedingungen, unter denen sie, beginnend mit dem Essen der Kinder, zu den Frauen übergingen und nicht einmal ganz darauf verzichteten, sich gegenseitig zu essen. Bei dieser Gelegenheit nahm Rupilius Comanus, den Bruder von Cleon, gefangen, als er versuchte, aus der belagerten Stadt zu fliehen.

21. Schließlich, nachdem Sarapion, ein Syrer, die Zitadelle verraten hatte, legte der General allen entflohenen Sklaven in der Stadt die Hände auf, die er nach der Folter über eine Klippe warf. Von dort aus rückte er nach Enna vor, das er auf ähnliche Weise belagerte, was die Rebellen in eine äußerste Notlage brachte und ihre Hoffnungen zunichte machte. Cleon kam mit wenigen Männern aus der Stadt, wurde aber nach einem heldenhaften Kampf, mit Wunden bedeckt, tot dargestellt, und Rupilius eroberte auch diese Stadt durch Verrat, da ihre Stärke für Waffengewalt uneinnehmbar war.

22. Eunus, der seine Leibwächter, tausend Mann stark, mit sich nahm, floh auf unmännliche Weise in eine bestimmte abschüssige Gegend. Die Männer bei ihm jedoch wussten, dass ihr gefürchtetes Schicksal unvermeidlich war, da der General Rupilius bereits gegen sie marschierte, sich gegenseitig mit dem Schwert tötete, indem er sie enthauptete. Eunus, der Wundertäter und König, der aus Feigheit in gewissen Höhlen Zuflucht gesucht hatte, wurde mit vier anderen herausgezerrt, einem Koch, einem Bäcker, dem Mann, der ihn beim Baden massierte, und einem vierten, dessen Pflicht es gewesen war um ihn auf Trinkpartys zu amüsieren.

23. In Untersuchungshaft genommen, wo sein Fleisch in eine Menge Läuse zerfiel, fand er ein seiner Schurkerei angemessenes Ende und starb in Morgantina. Da hat Rupilius, der mit einigen ausgesuchten Truppen ganz Sizilien durchquert, es früher als erwartet von jedem Räubernest befreit.

24. Eunus, König der Aufständischen, nannte sich Antiochus und seine Horde von Aufständischen Syrern. Als sie sich dem nicht weit entfernten Eunus näherten, fragten sie, ob ihr Vorhaben die Zustimmung der Götter habe. Er stellte göttliche Transporte zur Schau, und als er erfuhr, warum sie gekommen waren, erklärte er deutlich, dass die Götter ihre Revolte begünstigten, vorausgesetzt, sie zögerten nicht, sondern wandten sich sofort dem Unternehmen zu, denn es war vom Schicksal angeordnet worden, dass Enna, der Zitadelle der ganzen Insel, sollte ihr Land sein. Nachdem sie dies gehört hatten und glaubten, dass die Vorsehung ihnen bei ihrem Vorhaben half, waren sie so eifrig auf die Revolte vorbereitet, dass es keine Verzögerung gab, ihren Entschluss umzusetzen. Sie ließen daher sofort die Gebundenen frei, und sammelten die in der Nähe lebenden zusammen und versammelten etwa 400 Mann auf einem bestimmten Feld nicht weit von Enna. Nach einem Pakt und einem nächtlichen Eidwechsel über Opferopfer rüsteten sie sich so, wie es die Gelegenheit erlaubte, aber alle waren mit den besten Waffen ausgestattet, der Wut, die auf die Vernichtung ihrer arroganten Herren abzielte. Ihr Anführer war Eunus. Mit aufmunternden Rufen brachen sie gegen Mitternacht in die Stadt ein und schlugen viele mit dem Schwert.

25. Niemals gab es einen so großen Sklavenaufruhr wie in Sizilien, wobei viele Städte schwere Katastrophen erlitten, unzählige Männer und Frauen mit ihren Kindern das größte Unglück erlebten und die ganze Insel in Gefahr war zu fallen in die Macht flüchtiger Sklaven, die ihre Autorität nur am übermäßigen Leiden der Freigeborenen maßen. Für die meisten Menschen waren diese Ereignisse eine unerwartete und plötzliche Überraschung, aber für diejenigen, die in der Lage waren, die Dinge realistisch zu beurteilen, schienen sie nicht ohne Grund zu geschehen.

26. Wegen des überreichlichen Wohlstands derjenigen, die die Produkte dieser mächtigen Insel ausbeuteten, betrafen fast alle, die an Wohlstand aufgestiegen waren, zuerst eine luxuriöse Lebensweise, dann Arroganz und Unverschämtheit.Als Folge all dessen kam es, da sowohl die Mißhandlungen der Sklaven als auch ihre Entfremdung von ihren Herren in gleichem Maße zunahm, bei gegebener Gelegenheit schließlich zu einem heftigen Haßausbruch. Also schlossen sich Zehntausende von Sklaven ohne ein Wort der Vorladung zusammen, um ihre Herren zu vernichten. Ähnliche Ereignisse ereigneten sich zur gleichen Zeit in ganz Asien, nachdem Aristonikus Anspruch auf ein Königreich erhoben hatte, das ihm nicht rechtmäßig gehörte, und die Sklaven, weil ihre Besitzer sie schlecht behandelten, schlossen sich ihm in seinem verrückten Wagnis an und verwickelten viele Städte in großes Unglück .

27. In ähnlicher Weise kaufte jeder der Großgrundbesitzer ganze Sklavenmärkte, um sein Land zu bearbeiten. . . einige in Fesseln zu binden, andere durch die Strenge ihrer Aufgaben zu zermürben, und sie zeichneten alle mit ihren arroganten Marken. Infolgedessen überschwemmte eine so große Menge von Sklaven ganz Sizilien, dass diejenigen, die von der ungeheuren Zahl hörten, ungläubig waren. Denn in der Tat konkurrierten die Sizilianer, die viel Reichtum erworben hatten, jetzt mit den Italienern in Arroganz, Habgier und Schurkerei. Und die Italiener, die viele Sklaven besaßen, hatten ihren Hirten das Verbrechen so vertraut gemacht, dass sie ihnen keine Nahrung gaben, sondern ihnen erlaubten, zu plündern.

28. Mit einer solchen Erlaubnis, die Männern gegeben wurde, die die körperliche Kraft hatten, jeden ihrer Entschlüsse zu verwirklichen, die Spielraum und Muße hatten, die Gelegenheit zu ergreifen, und die aus Mangel an Nahrung zu gefährlichen Unternehmungen gezwungen waren, nahm die Gesetzlosigkeit bald zu . Sie begannen damit, Männer zu ermorden, die einzeln oder zu zweit in den auffälligsten Gegenden unterwegs waren. Dann begannen sie, nachts die Gehöfte der weniger gut geschützten Menschen mit einem Körper anzugreifen, die sie zerstörten, beschlagnahmten das Eigentum und töteten alle, die sich widersetzten.

29. Als ihre Kühnheit immer größer wurde, wurde Sizilien für Reisende bei Nacht unpassierbar. Diejenigen, die normalerweise auf dem Land lebten, fanden es nicht mehr sicher, dort zu bleiben, und es gab Gewalt, Raub und jede Art von Blutvergießen auf allen Seiten. Die Hirten jedoch strotzten wegen ihrer Erfahrung im Freien und ihrer militärischen Ausrüstung natürlich alle vor Übermut und Kühnheit und trugen Keulen oder Speere oder kräftige Stäbe, während ihre Körper durch die Häute von Wölfen oder Wildschweine präsentierten sie ein erschreckendes Aussehen, das an echter Kampflust kaum mangelte.

30. Außerdem hatte jeder ein Rudel tapferer Hunde auf den Fersen, während die reichliche Nahrung von Milch und Fleisch, die den Männern zur Verfügung stand, sie in Temperament und Körperbau wild machte. So war jede Gegend mit praktisch zerstreuten Soldatenscharen gefüllt, da mit Erlaubnis ihrer Herren die rücksichtslosen Kühnheiten der Sklaven mit Waffen ausgestattet worden waren.

31. Die Prätoren versuchten, die wütenden Sklaven in Schach zu halten, wagten es aber nicht, sie wegen der Macht und des Einflusses der Herren zu bestrafen, und mussten der Plünderung ihrer Provinz zuzwinkern. Denn die meisten Grundbesitzer waren vollberechtigte römische Ritter, und da die Ritter als Richter fungierten, wenn Anklagen aus Provinzangelegenheiten gegen die Statthalter erhoben wurden, staunten die Beamten über sie.

32. Die Italiener, die in der Landwirtschaft tätig waren, kauften eine große Anzahl von Sklaven, die sie alle mit Marken kennzeichneten, aber sie versäumten es, ihnen genügend Nahrung zu geben, und ermüdeten sie durch drückende Arbeit ... ihre Not.

33. Nicht nur bei der Ausübung politischer Macht sollten prominente Männer Rücksicht auf Geringverdiener nehmen, sondern auch im Privatleben - wenn sie vernünftig sind - ihre Sklaven schonend behandeln. Denn plumpe Arroganz führt Staaten in Bürgerkrieg und Fraktionszwang zwischen den Bürgern, und in einzelnen Haushalten ebnet sie den Weg für Verschwörungen von Sklaven gegen Herren und für schreckliche Aufstände im Konzert gegen den ganzen Staat. Je mehr Macht zu Grausamkeit und Gesetzlosigkeit pervertiert wird, desto mehr wird der Charakter derer, die dieser Macht unterworfen sind, bis zur Verzweiflung brutalisiert. Jeder, dem das Vermögen ein niedriges Vermögen gegeben hat, gibt seinen Vorgesetzten in Anstand und Achtung bereitwillig Platz, aber wenn ihm das Recht entzogen wird

Wenn er bedenkt, betrachtet er diejenigen, die ihn hart beherrschen, mit bitterer Feindschaft.

34. Da war ein gewisser Damophilus, ein Eingeborener von Enna, ein Mann von großem Reichtum, aber arroganter Art, der, da er einen großen Ackerlandkreis bewirtschaftete und viele Rinderherden besaß, nicht nur den Luxus nachahmte, den die Italienische Grundbesitzer in Sizilien, aber auch ihre Sklaventruppen und ihre Unmenschlichkeit und Strenge ihnen gegenüber. Er fuhr mit teuren Pferden, vierrädrigen Kutschen und einer Leibwache von Sklaven durch das Land und war außerdem stolz auf seinen großen Gefolge von hübschen Dienern und ungezogenen Parasiten.

35. Sowohl in der Stadt als auch in seinen Villen bemühte er sich, eine wahre Ausstellung von geprägtem Silber und kostbaren karmesinroten Decken zu bieten, und ließ sich prächtige und königlich üppige Abendessen servieren, bei denen er selbst den Luxus der Perser an Aufwand und Extravaganz übertraf, wie er sie auch an Arroganz übertraf. Seine ungehobelte und ungehobelte Natur, die im Besitz einer unverantwortlichen Macht und der Kontrolle über ein riesiges Vermögen war, erzeugte zunächst Sättigung, dann übertriebenen Stolz und schließlich Zerstörung für ihn und großes Unglück für sein Land.

36. Er kaufte eine große Anzahl von Sklaven, behandelte sie unverschämt und markierte mit Brandeisen die Leichen von Männern, die in ihren eigenen Ländern frei gewesen waren, aber durch die Gefangennahme im Krieg das Schicksal eines Sklaven kennengelernt hatten. Einige von ihnen legte er in Fesseln und steckte sie in Sklavenpferche, andere bestimmte er als seine Hirten, versäumte es jedoch, sie mit geeigneter Kleidung oder Nahrung zu versorgen.

37. Wegen seines willkürlichen und wilden Humors verging kein Tag, an dem dieser Damophilus nicht ohne triftigen Grund einige seiner Sklaven quälte. Seine Frau Metallis, die sich nicht minder an diesen arroganten Strafen erfreute, behandelte ihre Dienerinnen ebenso grausam wie alle anderen Sklaven, die ihr in die Hände fielen. Und wegen der widerwärtigen Strafen, die sie von beiden erhielten, wurden die Sklaven von Wut gegen ihre Herren erfüllt, und in der Vorstellung, dass sie nichts Schlimmeres als ihr gegenwärtiges Unglück erleben könnten, begannen sie Verschwörungen, um sich aufzulehnen und ihre Herren zu ermorden.

38. Als Damophilus von Enna einmal von einer Gruppe nackter Diener mit der Bitte um Kleidung angesprochen wurde, weigerte er sich ungeduldig zuzuhören. „Was!“, sagte er, „gehen diejenigen, die durch das Land reisen, nackt aus? Bieten sie nicht jedem, der Kleidungsstücke braucht, eine fertige Bezugsquelle?“ Nachdem er dies gesagt hatte, befahl er sie an Säulen zu binden, schlug sie mit Schlägen und entließ sie arrogant.

39. In Sizilien gab es eine Tochter des Damophilus, ein Mädchen im heiratsfähigen Alter, das sich durch seine Einfachheit und seine Herzensgüte auszeichnete. Es war immer ihre Gewohnheit, alles zu tun, um die Sklaven zu trösten, die von ihren Eltern geschlagen wurden, und da sie auch die Rolle derer einnahm, die in Fesseln gesteckt wurden, wurde sie von allen wegen ihrer Freundlichkeit wunderbar geliebt. Da ihre früheren Gefälligkeiten nun die Barmherzigkeit derer, denen sie Freundlichkeit erwiesen hatte, in ihren Dienst zogen, war zu dieser Zeit niemand so kühn, dem Mädchen gewalttätige Hände zu legen, sondern alle behielten ihre frische junge Schönheit unverletzt. Und sie wählten geeignete Männer aus ihrer Zahl aus, darunter Hermeias, ihren wärmsten Champion, und eskortierten sie zu einigen Verwandten in Catana.

40. Obwohl die rebellischen Sklaven gegen den ganzen Haushalt ihrer Herren wütend waren und zu unnachgiebigem Missbrauch und Rache griffen, gab es dennoch einige Anzeichen dafür, dass es nicht an angeborener Wildheit war, sondern eher an der arroganten Behandlung, die sie selbst erfahren hatten, dass sie jetzt liefen Amok, als sie sich an ihren Verfolgern rächen wollten.

Auch unter den Sklaven braucht die menschliche Natur keinen Lehrmeister in Bezug auf eine gerechte Rückzahlung, sei es aus Dankbarkeit oder Rache.

41. Nachdem Eunus zum König ernannt worden war, tötete er sie alle, mit Ausnahme der Männer, die ihn in früheren Zeiten, als sein Herr ihn verwöhnte, zu ihren Banketten zugelassen und ihm sowohl in Bezug auf seine Prophezeiungen als auch in Bezug auf seine Höflichkeit gezeigt hatten ihre Gaben der guten Dinge vom Tisch, diese Männer entführte er und ließ sie frei. Hier gab es in der Tat Grund zum Erstaunen: dass sich ihr Schicksal so dramatisch umkehrte und dass eine Freundlichkeit in so trivialen Dingen so günstig und mit so großem Segen erwidert wurde.

42. Achäus, der Ratgeber des Königs Antiochus [Eunus], war über das Verhalten der entlaufenen Sklaven alles andere als erfreut, tadelte sie für ihre Rücksichtslosigkeit und warnte sie kühn, dass sie bald bestraft werden würden. Eunus war weit davon entfernt, ihn wegen seiner Offenheit zu töten, sondern schenkte ihm nicht nur das Haus seiner früheren Herren, sondern machte ihn auch zu einem königlichen Berater.

43. Darüber hinaus kam es zu einer weiteren Revolte flüchtiger Sklaven, die sich in beträchtlicher Zahl zusammenschlossen. Ein gewisser Kleon, ein Kiliker aus der Gegend um Stier, der von Kindheit an an ein Räuberleben gewöhnt war und in Sizilien ein Pferdehirte geworden war, überfiel ständig Reisende und beging Morde aller Art. Als er die Nachricht von Eunus' Erfolg und den Siegen der mit ihm dienenden Flüchtlinge hörte, erhob er sich in Aufruhr und überredete einige der Sklaven in der Nähe, sich ihm bei seinem verrückten Abenteuer anzuschließen, überrannte die Stadt Acragas und das ganze umliegende Land.

44. Ihre dringenden Bedürfnisse und ihre Armut zwangen die Rebellensklaven, jeden als akzeptabel zu betrachten, und gaben ihnen keine Möglichkeit, sich auszusuchen.

45. Es bedurfte keiner Vorzeichen des Himmels, um zu erkennen, wie leicht die Stadt erobert werden konnte. Denn es war selbst dem Einfältigsten klar, dass die Mauern wegen der langen Friedenszeit eingestürzt waren und dass die Belagerung der Stadt jetzt, wo viele ihrer Soldaten gefallen waren, einen leichten Erfolg bringen würde.

46. ​​Eunus, der seine Armee außerhalb der Reichweite ihrer Raketen stationiert hatte, verspottete die Römer, indem er erklärte, dass sie und nicht seine Männer die Ausreißer aus der Schlacht seien. Für die Bewohner der Stadt inszenierte er in sicherer Entfernung (?) eine Pantomime, in der die Sklaven Szenen der Revolte ihrer einzelnen Herren vorführten und ihre Arroganz und die maßlose Unverschämtheit, die zu ihrer Zerstörung.

47. Was ungewöhnliche Unglücksfälle angeht, so ist es doch sicherlich im Interesse der Gesellschaft, dass die Furcht vor den Göttern tief in den Herzen verankert wird, auch wenn einige Leute davon überzeugt sind, dass die Vorsehung nichts dergleichen betrifft des Volkes. Denn diejenigen, die ehrlich handeln, weil sie selbst tugendhaft sind, sind nur wenige, und die große Masse der Menschheit enthält sich nur wegen der Strafen des Gesetzes und der darauffolgenden Vergeltung des Bösen

48. Als diese vielen großen Schwierigkeiten auf die Sizilianer fielen, war das gemeine Volk nicht nur unsympathisch, sondern freute sich sogar über ihre Notlage und war neidisch auf die Ungleichheit ihres jeweiligen Loses und die Ungleichheit in ihrer Lebensweise. Ihr Neid, von einem nagenden Krebsgeschwür, verwandelte sich jetzt in Freude, als sie sah, wie sich das einst glänzende Los der Reichen veränderte und in einen Zustand verfiel, wie er früher unter ihrer eigenen Aufmerksamkeit lag. Das Schlimmste war, dass die Rebellen, die umsichtig für die Zukunft vorsahen, weder die Landgüter in Brand steckten noch den Viehbestand oder die gelagerten Ernten beschädigten und es unterließen, irgendjemandem zu schaden, der die Landwirtschaft und die Bevölkerung verfolgte, und die entflohenen Sklaven zu einem Vorwand, stürmte ins Land und plünderte mit der Bosheit des Neids nicht nur die Güter, sondern steckte auch die Gebäude in Brand.

8. Die entlaufenen syrischen Sklaven schnitten ihren Gefangenen die Hände ab, begnügten sich jedoch nicht mit der Amputation am Handgelenk, einschließlich der Arme und aller Verstümmelungen.

11. Da war ein gewisser Gorgus von Morgantina mit dem Nachnamen Cambalus, ein Mann von Reichtum und gutem Ansehen, der, nachdem er auf die Jagd gegangen war, auf ein Raubnest flüchtiger Sklaven stieß und versuchte, zu Fuß in die Stadt zu fliehen. Sein Vater Gorgus, der ihm zufällig zu Pferd begegnete, sprang herunter und bot ihm das Pferd an, damit er aufsteigen und in die Stadt reiten konnte. Aber der Sohn wollte sich nicht auf Kosten seines Vaters retten, noch war der Vater bereit, seine Flucht vor der Gefahr durch den Tod seines Sohnes wiedergutzumachen. Während sie noch unter Tränen miteinander flehten und sich in einem Wettstreit der Frömmigkeit und Zuneigung befanden, während die väterliche Hingabe mit der Liebe eines Sohnes zu seinem Vater wetteiferte, erschienen die Banditen auf der Bühne und töteten sie beide.

6. Im Landesinneren ist Enna, wo der Demetertempel steht, mit wenigen Einwohnern liegt es auf einem Hügel und ist ganz von breiten bebaubaren Hochebenen umgeben. Es litt am meisten unter den Händen von Eunus und seinen entflohenen Sklaven, die dort belagert und nur mit Mühe von den Römern vertrieben wurden. Die Einwohner von Catana und Tauromenium sowie mehrere andere Völker erlitten dasselbe Schicksal.

Eryx, ein hoher Hügel, ist ebenfalls bewohnt. Es hat einen Tempel der Aphrodite, der in außergewöhnlicher Ehre gehalten wird und in der frühen Zeit voller weiblicher Tempelsklaven war, die in Erfüllung von Gelübden nicht nur von den sizilianischen Menschen, sondern auch von vielen Menschen aus dem Ausland geweiht wurden In der heutigen Zeit, ebenso wie die Siedlung selbst, fehlt es dem Tempel an Menschen, und die Menge der Tempelsklaven ist verschwunden. Auch in Rom gibt es eine Nachbildung dieser Göttin, ich meine den Tempel vor dem Colline-Tor, der Venus Erycina genannt wird und durch seinen Schrein und die umgebende Kolonnade bemerkenswert ist.

Aber der Rest der Siedlungen sowie der größte Teil des Landesinneren sind in den Besitz von Hirten übergegangen, denn ich kenne keine sesshafte Bevölkerung, die noch in Himera oder Gela oder Callipolis oder Selinus oder Euböa oder an mehreren anderen Orten lebte. Von diesen Städten wurde Himera von den Zanklaern von Mylae, Callipolis von den Naxiern, Selinus von den Megariern des sizilianischen Megara und Euböa von den Leontinern gegründet. Auch viele der barbarischen Städte wurden ausgelöscht, zum Beispiel Camici, die königliche Residenz des Cocalus, in der Minos durch Verrat ermordet worden sein soll. Als die Römer bemerkten, dass das Land verlassen war, nahmen sie die Berge und die meisten Ebenen in Besitz und überließen sie dann den Pferdehirten, Kuhhirten und Hirten, und von diesen Hirten wurde die Insel oft in große Gefahr gebracht, weil , obwohl sie sich zunächst nur sporadisch zur Räuberei wandten, versammelten sie sich später beide in großer Zahl und plünderten die Siedlungen, wie zum Beispiel als Eunus und seine Männer Enna in Besitz nahmen. Und vor kurzem, zu meiner Zeit, wurde ein gewisser Selurus, genannt der Sohn des Ätna, nach Rom geschickt, weil er sich an die Spitze einer Armee gestellt und lange Zeit die Gegenden um den Ätna mit häufigen Überfällen überrannt hatte Ich sah ihn bei einem verabredeten Gladiatorenkampf auf dem Forum von wilden Tieren in Stücke gerissen, denn er wurde auf ein hohes Gerüst gelegt, wie auf Ätna, und das Gerüst wurde plötzlich zum Einsturz gebracht, und er selbst wurde hinabgetragen damit in Käfige wilder Tiere – zerbrechliche Käfige, die zu diesem Zweck unter dem Gerüst vorbereitet worden waren.

7. Was die Fruchtbarkeit des Landes betrifft, warum sollte ich darüber sprechen, da es in aller Munde ist, die behaupten, dass sie der Italiens in nichts nachsteht? Und bei Getreide, Honig, Safran und einigen anderen Produkten könnte man es sogar als überlegen bezeichnen. Dazu kommt, daß die Insel gleichsam ein Teil Italiens ist und Rom ohne große Mühe mit allem, was es hat, gleichsam aus den Feldern Italiens versorgt. Und in der Tat wird es das Lagerhaus Roms genannt, denn alles, was es produziert, wird hierher gebracht, außer ein paar Dinge, die zu Hause verzehrt werden, und nicht nur die Früchte, sondern auch Vieh, Häute, Wolle und dergleichen. Poseidonius sagt, dass Syrakus und Eryx jeweils wie eine Akropolis am Meer liegen, während Enna auf halbem Weg zwischen den beiden über den umgebenden Ebenen liegt.

Florus, Inbegriff der römischen Geschichte

Obwohl wir im vorigen Krieg mit unseren Verbündeten gekämpft haben (was schon schlimm genug war), haben wir uns doch mit freien Männern und Männern von guter Herkunft gekämpft: aber wer kann mit Geduld von einem Krieg gegen Sklaven seitens eines Volkes hören? an der Spitze aller Nationen? Der erste Krieg mit Sklaven ereignete sich in den Anfängen Roms, im Herzen der Stadt, als Herdonius Sabinus ihr Anführer war und als der Staat von den Volksverhetzungen der Volkstribunen zerstreut wurde und das Kapitol vom Konsul belagert und entrissen wurde von der unterwürfigen Menge. Aber dies war eher ein Aufstand als ein Krieg. Wer würde in einer späteren Zeit, als die Streitkräfte des Reiches in verschiedenen Teilen der Welt im Einsatz waren, glauben, dass Sizilien durch einen Krieg mit Sklaven viel grausamer verwüstet wurde als durch den mit den Karthagern? Dieses Land, fruchtbar an Getreide und in gewisser Weise eine Vorstadtprovinz, war mit großen Gütern vieler römischer Bürger und den zahlreichen Sklavenhäusern und gefesselten Ackerbauern bedeckt, die genug Kraft für einen Krieg lieferten. Ein gewisser Syrer namens Eunus (die Größe unserer Niederlagen von ihm erinnert uns daran), eine fanatische Eingebung zu fälschen und sein Haar zu Ehren der syrischen Göttin zu werfen, erregte die Sklaven, gleichsam auf Befehl des Hebens, ihre Freiheit zu beanspruchen und zu den Waffen zu greifen. Und um dies durch übernatürliche Leitung beweisen zu können, verbarg er eine Nuss in seinem Mund, die er mit Schwefel und Feuer gefüllt hatte, und ließ mit seinen Worten sanft atmend Flammen aussenden. Dieses Wunderkind zog zunächst zweitausend von denen an, die ihm in den Weg kamen, aber in kurzer Zeit sammelte er durch das Aufbrechen der Sklavenhäuser eine Streitmacht von über sechzigtausend und war mit königlichen Fahnen geschmückt, damit ihm nichts fehlte Kühnheit verwüstete er mit beklagenswerter Verwüstung Festungen, Städte und Dörfer. Die Lager sogar der Prätoren (die größte Schande des Krieges) wurden von ihm eingenommen, und ich werde nicht davor zurückschrecken, ihre Namen zu nennen, es waren die Lager von Manilius, Lentulus, Piso und Hypsaeus. So verfolgten diejenigen, die von Sklavenhaltern heimgeschleppt werden sollten, prätorianerische Generäle, die in die Schlacht geschlagen wurden. Schließlich nahm unser Feldherr Perperna Rache an ihnen, weil sie sie erobert hatte, und belagerte sie schließlich in Enna und schlug sie mit Hungersnot wie mit einer Pest, warf den Rest der Plünderer in Ketten und kreuzigte sie dann. Aber über solche Feinde begnügte er sich mit Ovationen, um die Würde eines Triumphes nicht mit dem Namen der Sklaven zu besudeln.

Im Konsulat von Servius Fulvius Flaccus und Q. Calpurnius Piso wurde in Rom von einer Dienstmagd ein Knabe mit vier Füßen, vier Augen und ebenso vielen Ohren geboren, doppelt so viele wie der Mensch. In Sizilien warf der Ätna riesige Feuer aus und verbreitete sie, die wie Sturzbäche, die steil die benachbarten Hänge hinabfließen, mit ihrem verzehrenden Feuer alles verbrennen und entferntere Orte mit glühender Asche versengen, die mit schwerem Dunst weit und breit flogen. Diese Art von Vorzeichen, die seit jeher in Sizilien beheimatet ist, sagt gewöhnlich das Böse nicht voraus, sondern bringt es hervor.Im Land Bononia kamen die Produkte des Feldes auf Bäumen hervor. Und in Sizilien brach der Sklavenkrieg aus, der wegen der Zahl der Sklaven, der Ausrüstung der Truppen und der Stärke seiner Truppen so ernst und heftig war, dass er ganz zu schweigen von den römischen Prätoren, die er gründlich in die Flucht schlug , es erschreckte sogar Konsuln. Denn unter den Verschwörern sollen damals siebzigtausend Sklaven gewesen sein, die Stadt Messana nicht eingeschlossen, die ihre Sklaven durch freundliche Behandlung in Frieden hielt. Aber auch in dieser Hinsicht war Sizilien insofern erbärmlicher, als es eine Insel war und in Bezug auf seinen eigenen Status nie ein eigenes Gesetz hatte und so einmal Tyrannen und einmal Sklaven unterworfen war, oder wenn die ersteren durch ihre böse Herrschaft die Sklaverei forderten oder die letzteren durch eine verkehrte Anmaßung einen Freiheitsaustausch bewirkten, besonders weil sie von allen Seiten vom Meer umgeben war, konnten ihre inneren Übel nicht leicht ohnmächtig werden. Sizilien nährte in der Tat ein viperierendes Wachstum bis zum eigenen Untergang, vermehrt durch seine eigene Lust und dazu bestimmt, mit seinem Tod zu leben. Aber insofern sind die Emotionen eines Sklaventumults, sofern es unter anderem seltener vorkommt, insofern grausamer, weil ein Mob freier Männer von dem Drang bewegt wird, das Vaterland voranzutreiben, einen Mob von Sklaven zu vernichten es.

Darüber hinaus hat die Ansteckung des Sklavenkrieges in Sizilien viele Provinzen weit und breit infiziert. Denn in Minturnae wurden vierhundertfünfzig Sklaven gekreuzigt, und in Sinuessa wurden viertausend Sklaven von Q. Metellus und Cn. Servilius Caepio auch in den Minen der Athener, ein ähnlicher Aufstand der Sklaven wurde auch von Heraklit bei Delos zerstreut, die Sklaven, die sich in einem weiteren Aufstand erhoben, wurden von den Bürgern niedergeschlagen, die die Bewegung ohne das erste Feuer des Bösen in Sizilien vorwegnahmen , aus dem die Funken, die aufflammten, diese verschiedenen Feuer förderten. Denn in Sizilien, nach Fulvius, eroberte der Konsul Piso, der Konsul, die Stadt Mamertium, wo er achttausend Flüchtlinge tötete, aber diejenigen, die er gefangennehmen konnte, kreuzigte er. Als ihm der Konsul Rupilius nachfolgte, gewann er durch den Krieg Tauromenium und Enna zurück, die stärksten Zufluchtsorte für flüchtige Sklaven. Mehr als zwanzigtausend Sklaven sollen damals abgeschlachtet worden sein. Sicherlich war die Ursache eines so unentwirrbaren Krieges erbärmlich. Zweifellos hätten die Herren sterben müssen, wenn sie den hochmütigen Sklaven nicht mit dem Schwert begegnet wären. Aber gerade bei den unglücklichsten Schlachtverlusten und bei den unglücklicheren Siegen verloren die Sieger ebensoviele, wie unter den Besiegten umkamen.

Diodorus Siculus, Bücherei

1. In Rom, ungefähr zur gleichen Zeit, als Marius die libyschen Könige Bocchus und Jugurtha in einer großen Schlacht besiegte und viele Zehntausende Libyer tötete und später Jugurtha selbst nahm und gefangen hielt (nachdem er von Bocchus, der dadurch den Römern die Vergebung für die Vergehen, die ihn in den Krieg mit ihnen gebracht hatten, errungen hatte), zu der Zeit außerdem, dass die Römer im Krieg mit den Kimbern entmutigt waren, nachdem sie in Gallien sehr schwere Rückschläge erlebt hatten - Ungefähr um diese Zeit, ich wiederhole, kamen Männer aus Sizilien mit der Nachricht von einem Aufstand von Sklaven in Rom an, deren Zahl sich auf viele Zehntausend beläuft. Mit dem Aufkommen dieser neuen Nachricht geriet der ganze römische Staat in eine Krise, da fast 60.000 alliierte Soldaten im Krieg in Gallien gegen die Kimbern umgekommen waren und keine Legionäre zum Aussenden zur Verfügung standen.

2. Schon vor dem neuen Aufstand der Sklaven in Sizilien hatte es in Italien eine Reihe von kurzlebigen und kleinen Aufständen gegeben, als ob das Übernatürliche das Ausmaß der bevorstehenden sizilianischen Rebellion im Voraus anzeigen würde. Der erste war in Nuceria, wo dreißig Sklaven eine Verschwörung bildeten und sofort bestraft wurden, der zweite in Capua, wo zweihundert aufstand und sofort niedergeschlagen wurden. Der dritte hatte einen überraschenden Charakter. Es gab einen gewissen Titus Minucius, einen römischen Ritter und Sohn eines sehr wohlhabenden Vaters. Dieser Mann verliebte sich in ein Dienstmädchen von außergewöhnlicher Schönheit, das einem anderen gehörte. Nachdem er bei ihr gelegen und sich unglaublich verliebt hatte, kaufte er ihre Freiheit für sieben attische Talente (seine Verliebtheit war so unwiderstehlich, und der Herr des Mädchens hatte dem Verkauf nur widerstrebend zugestimmt) und legte einen Zeitpunkt fest, bis zu dem er die Schulden, denn die reichlichen Mittel seines Vaters verschafften ihm Kredit. Als der festgesetzte Tag kam und er nicht zahlen konnte, setzte er eine neue Frist von dreißig Tagen. Als auch dieser Tag vor der Tür stand und die Verkäufer einen Zahlungsanspruch geltend machten, während er, obwohl seine Leidenschaft in vollem Gange war, seinen Handel nicht besser ausführen konnte als zuvor, wagte er sich an ein Unternehmen, das jedes Verständnis übersteigt : er entwarf das Leben derer, die ihn mahnten, und maß sich autokratische Befugnisse an. Er kaufte fünfhundert Rüstungen auf, und mit einem Zahlungsaufschub, der ihm gewährt wurde, brachte er sie heimlich auf ein bestimmtes Feld und trieb seine eigenen Sklaven, vierhundert an der Zahl, zum Aufstand auf. Dann, nachdem er das Diadem und einen Purpurmantel samt Liktoren und den anderen Amtsmitteln angenommen und sich unter Mitwirkung der Sklaven zum König erklärt hatte, peitschte und enthauptete er die Personen, die die Zahlung für das Mädchen verlangten. Er bewaffnete seine Sklaven, marschierte auf die benachbarten Gehöfte und gab denen, die sich eifrig seiner Revolte anschlossen, die Waffen, aber er tötete jeden, der sich ihm widersetzte. Bald hatte er mehr als siebenhundert Soldaten, und nachdem er sie nach Jahrhunderten eingeschrieben hatte, baute er eine Palisade und begrüßte alle, die sich auflehnten. Als in der Heimat von dem Aufstand berichtet wurde, ergriff der Senat besonnene Maßnahmen und schaffte Abhilfe. Von den Prätoren in der Stadt ernannten sie einen, Lucius Lucullus, um die Flüchtlinge zu fassen. Noch am selben Tag wählte er in Rom selbst sechshundert Soldaten aus, und als er Capua erreichte, hatte er viertausend Mann Infanterie und vierhundert Kavallerie aufgestellt. Als Vettius erfuhr, dass Lucullus unterwegs war, besetzte er einen starken Hügel mit einer Armee, die jetzt mehr als 3500 Mann umfasste. Die beteiligten Kräfte und zunächst die Flüchtlinge waren im Vorteil, da sie von höher gelegenen Stellen kämpften, aber später überzeugte Lucullus, indem er Apollonius, den Feldherrn des Vettius, unterwarf und ihm im Namen des Staates Straffreiheit garantierte, um sich umzudrehen Verräter gegen seine Mitrebellen. Da er nun mit den Römern zusammenarbeitete und seine Truppen gegen Vettius richtete, erschlug sich dieser aus Angst vor der Strafe, die ihn im Falle seiner Gefangennahme erwarten würde, und wurde bald von allen, die an dem Aufstand beteiligt waren, getötet, außer nur der Verräter Apollonius. Nun gingen diese Ereignisse, gleichsam ein Vorspiel, dem großen Aufstand in Sizilien voraus, der auf folgende Weise begann.

2a. Es gab viele neue Sklavenaufstände, den ersten in Nuceria, wo dreißig Sklaven eine Verschwörung bildeten und sofort bestraft wurden, und den zweiten in Capua, wo zweihundert Sklaven aufstanden und ebenfalls sofort bestraft wurden. Eine dritte Revolte war außergewöhnlich und ganz außerhalb des üblichen Musters. Es gab einen gewissen Titus Vettius, einen römischen Ritter, dessen Vater ein sehr wohlhabender Mensch war. Als sehr junger Mann wurde er von einem Dienstmädchen von außergewöhnlicher Schönheit angezogen, das einem anderen gehörte. Nachdem er bei ihr gelegen und sogar eine gewisse Zeit mit ihr zusammengelebt hatte, verliebte er sich wunderbar und in einen Zustand, der an Wahnsinn grenzte. Da er aus Zuneigung für sie die Freiheit des Mädchens erkaufen wollte, stieß er zunächst auf den Widerstand ihres Herrn, aber später, nachdem er seine Zustimmung durch die Größe des Angebots gewonnen hatte, kaufte er sie für sieben attische Talente und stimmte zu, den Kaufpreis zu zahlen zu einem festgelegten Zeitpunkt. Der Reichtum seines Vaters verschaffte ihm Kredit für die Summe, er entführte das Mädchen und versteckte sich auf einem der Landgüter seines Vaters, um seine privaten Gelüste zu stillen. Aber als die festgesetzte Frist für die Schulden gekommen war, wurde er von Männern besucht, die zur Zahlung geschickt wurden. Er schob die Ansiedlung auf dreißig Tage später auf, und als er das Geld noch immer nicht aufbringen konnte, aber jetzt sehr der Liebe verfallen war, wagte er sich an ein Unternehmen, das jedes Verständnis übersteigt. Die extreme Schwere seines Leidens und die Verlegenheit, die mit seiner Zahlungsunfähigkeit einherging, veranlaßten ihn in der Tat, sich auf kindliche und völlig törichte Berechnungen zu konzentrieren. Angesichts der drohenden Trennung von seiner Geliebten schmiedete er eine verzweifelte Verschwörung gegen diejenigen, die eine Zahlung forderten.

3. Im Zuge von Marius' Feldzug gegen die Kimbern erteilte der Senat Marius die Erlaubnis, von den jenseits der Meere liegenden Nationen militärische Hilfe herbeizurufen. Dementsprechend sandte Marius zu Nikomedes, dem König von Bithynien, um Hilfe zu erbitten. Der König antwortete, dass die Mehrheit der Bithynier von Steuerpächtern beschlagnahmt worden sei und nun in den römischen Provinzen in Sklaverei stünde. Der Senat erließ daraufhin ein Dekret, dass kein Bürger eines verbündeten Staates in einer römischen Provinz in Sklaverei gehalten werden sollte und dass die Prätoren für ihre Befreiung sorgen sollten. Licinius Nerva, der zu dieser Zeit Statthalter von Sizilien war, berief gemäß dem Dekret Vernehmungen ein und ließ eine Anzahl von Sklaven frei, so dass in wenigen Tagen mehr als 800 Personen ihre Freiheit erlangten. Und alle, die auf der ganzen Insel in Sklaverei waren, waren voller Hoffnungen auf Freiheit. Die Honoratioren versammelten sich jedoch eilig und flehten den Prätor an, diesen Kurs zu unterlassen.

Ob er nun von ihren Bestechungsgeldern gewonnen wurde oder schwach in seinem Wunsch, sie zu begünstigen, erlag, auf jeden Fall hörte er auf, sich für diese Gerichte zu interessieren, und als Männer sich ihm näherten, um Freiheit zu erlangen, tadelte er sie und befahl ihnen, zu ihren Herren zurückzukehren. Die Sklaven zogen sich zusammen, verließen Syrakus und suchten Zuflucht im Heiligtum der Palici, um die Frage der Revolution zu diskutieren. Von diesem Zeitpunkt an zeigte sich die Kühnheit der Sklaven vielerorts, aber die ersten, die sich um die Freiheit bemühten, waren die dreißig Sklaven zweier sehr wohlhabender Brüder in der Region Halicyae, angeführt von einem Mann namens Varius. Sie ermordeten zuerst ihre eigenen Herren nachts im Schlaf, dann gingen sie in die benachbarten Villen und riefen die Sklaven in die Freiheit. In dieser einen Nacht versammelten sich mehr als hundertzwanzig. Sie nahmen eine von Natur aus starke Stellung ein und stärkten sie noch weiter, nachdem sie inzwischen achtzig bewaffnete Sklaven erhalten hatten. Licinius Nerva, der Statthalter der Provinz, marschierte eilig gegen sie, aber obwohl er sie belagerte, waren seine Bemühungen vergeblich. Als er sah, dass ihre Festung nicht mit Gewalt eingenommen werden konnte, hoffte er auf Verrat. Als Instrument für seinen Zweck hatte er einen Gaius Titinius mit dem Nachnamen Gadaeus, den er mit Immunitätsversprechen gewann. Dieser Mann war zwei Jahre zuvor zum Tode verurteilt worden, aber der Strafe entgangen, und als Räuber hatte er viele der freien Männer der Region ermordet, während er keinen Sklaven zu Schaden nahm.

Nun näherte er sich mit einer ausreichenden Schar treuer Sklaven der Festung der Aufständischen, als wollte er sich ihnen im Krieg gegen die Römer anschließen. Als Freund mit offenen Armen empfangen, wurde er wegen seiner Tapferkeit sogar zum General gewählt, woraufhin er die Festung verriet. Von den Rebellen wurden einige im Kampf getötet, andere stürzten sich aus Angst vor der Strafe, die auf ihre Gefangennahme folgen würde, von den Höhen. So wurde der erste Aufstand der Flüchtlinge niedergeschlagen.

4. Nachdem sich die Soldaten aufgelöst und zu ihren gewohnten Aufenthaltsorten zurückgekehrt hatten, wurde die Nachricht überbracht, dass sich achtzig Sklaven in Rebellion erhoben und den römischen Ritter Publius Clonius ermordet hatten, und dass sie nun damit beschäftigt waren, eine große Schar zu sammeln . Der Prätor, abgelenkt von den Ratschlägen anderer und der Tatsache, dass die meisten seiner Truppen aufgelöst worden waren, reagierte nicht sofort und bot den Rebellen so die Möglichkeit, ihre Position zu sichern. Aber er machte sich mit den zur Verfügung stehenden Soldaten auf den Weg, und nachdem er den Fluss Alba überquert hatte, kam er an den Aufständischen vorbei, die auf dem Berg Caprianus einquartiert waren, und erreichte die Stadt Heracleia. Indem sie die Meldung verbreiteten, der Prätor sei ein Feigling, da er sie nicht angegriffen habe, weckten sie eine große Zahl von Sklaven zum Aufstand und mit einem Zustrom vieler Rekruten, die für den Kampf so gut wie möglich ausgerüstet waren, innerhalb der In den ersten sieben Tagen hatten sie mehr als achthundert Mann unter Waffen und zählten bald darauf nicht weniger als zweitausend. Als der Prätor in Herakleia von ihrer wachsenden Zahl erfuhr, ernannte er Marcus Titinius zum Kommandanten und gab ihm eine Streitmacht von sechshundert Mann aus der Garnison von Enna. Titinius griff die Rebellen an, aber da sie zahlenmäßig und aufgrund des schwierigen Geländes im Vorteil waren, wurden er und seine Männer in die Flucht geschlagen, viele von ihnen wurden getötet, während der Rest die Waffen niederwarf und ihre Flucht durch die Flucht. Die Rebellen, die sowohl einen Sieg als auch so viele Waffen gleichzeitig errungen hatten, hielten ihre Bemühungen um so kühner aufrecht, und alle Sklaven überall waren jetzt zum Aufstand getrieben. Da es jeden Tag viele gab, die revoltierten, nahm ihre Zahl plötzlich und wunderbar zu, und in wenigen Tagen waren es mehr als sechstausend. Darauf hielten sie eine Versammlung ab, und als ihnen die Frage vorgelegt wurde, wählten sie zunächst einen Mann namens Salvius zu ihrem König, der als begabter Wahrsager bekannt war und bei Auftritten für Frauen Flötenspieler frenetischer Musik war. Als er König wurde, mied er die Städte, betrachtete sie als Quelle der Trägheit und der Selbstgenügsamkeit, und teilte die Rebellen in drei Gruppen auf, denen er eine gleiche Anzahl von Kommandanten setzte, befahl er ihnen, das Land zu durchkämmen und sich dann zu versammeln volle Kraft zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort. Nachdem sie sich durch ihre Überfälle mit einer Fülle von Pferden und anderen Tieren versorgt hatten, hatten sie bald mehr als zweitausend Kavallerie und nicht weniger als zwanzigtausend Infanteristen und machten inzwischen eine gute Figur bei militärischen Übungen. So fielen sie plötzlich auf die starke Stadt Morgantina ein und setzten sie heftigen und ständigen Angriffen aus. Der Prätor mit etwa zehntausend italienischen und sizilianischen Truppen machte sich auf den Weg, um der Stadt Hilfe zu bringen nur eine Handvoll Männer, aber voller gefangener Frauen und anderer Beute aller Art, eroberte er den Ort mit Leichtigkeit. Nachdem er das Lager geplündert hatte, zog er nach Morgantina. Die Rebellen machten einen plötzlichen Gegenangriff und gewannen, da sie eine kommandierende Stellung innehatten und mit Macht und Kraft schlugen, sofort den Aszendenten, und die Truppen des Prätors wurden in die Flucht geschlagen. Als der König der Rebellen verkündete, dass niemand, der seine Waffen niederwarf, getötet werden sollte, ließ die Mehrheit sie fallen und rannte davon. Nachdem Salvius den Feind auf diese Weise überlistet hatte, gewann er sein Lager zurück und gelangte durch seinen überwältigenden Sieg in den Besitz vieler Waffen. Nicht mehr als sechshundert der Italiener und Sizilianer kamen dank der humanen Verkündigung des Königs in der Schlacht ums Leben, aber etwa viertausend wurden gefangen genommen. Nachdem Salvius seine Truppen verdoppelt hatte, da aufgrund seines Erfolges viele zu ihm strömten, war er nun unbestrittener Herr des offenen Landes und versuchte erneut, Morgantina durch Belagerung einzunehmen. Durch Proklamation bot er den Sklaven in der Stadt ihre Freiheit an, aber als ihre Herren mit einem ähnlichen Angebot konterten, sie würden sich an der Verteidigung der Stadt beteiligen, wählten sie eher die Seite ihrer Herren und schlugen durch starken Widerstand die Belagerung zurück. Später jedoch veranlasste der Prätor durch die Aufhebung ihrer Emanzipation die Mehrheit von ihnen zu den Rebellen zu desertieren.

5. Auch auf dem Gebiet von Segesta und Lilybaeum und den anderen Nachbarstädten wütete das Aufstandsfieber unter den Massen der Sklaven. Hier war der Anführer ein gewisser Athenion, ein Mann von außergewöhnlichem Mut, ein Kiliker von Geburt. Er war der Gerichtsvollzieher zweier sehr wohlhabender Brüder, und mit großem Geschick in der Astrologie gewann er zuerst die Sklaven, die ihm unterstanden, etwa zweihundert, und dann die in der Nähe, so dass er in fünf Tagen mehr als ein tausend Männer. Als er zum König gewählt wurde und das Diadem aufgesetzt hatte, nahm er eine ganz entgegengesetzte Haltung ein wie alle anderen Rebellen: Er ließ nicht alle Revolten zu, sondern machte die Besten zu Soldaten, er verlangte, dass die anderen bei ihm blieben ihre früheren Arbeiten zu erledigen und sich jeder mit seinen häuslichen Angelegenheiten und seiner zugewiesenen Aufgabe zu beschäftigen, so wurde Athenion in die Lage versetzt, seinen Soldaten reichlich Nahrung zu geben. Außerdem gab er vor, dass die Götter ihm von den Sternen vorausgesagt hatten, dass er König von ganz Sizilien sein würde, folglich müsse er das Land und all sein Vieh und seine Ernte als sein eigenes Eigentum bewahren. Als er schließlich eine Streitmacht von mehr als zehntausend Mann versammelt hatte, wagte er es, Lilybaeum, eine uneinnehmbare Stadt, zu belagern. Da er nichts erreicht hatte, ging er von dort weg und sagte, dies sei auf Befehl der Götter, und wenn sie die Belagerung beharren würden, würden sie Unglück treffen. Während er sich noch bereit machte, sich aus der Stadt zurückzuziehen, trafen im Hafen Schiffe ein, die ein Kontingent mauretanischer Hilfstruppen brachten, die zur Verstärkung der Stadt Lilybäum geschickt worden waren und einen Mann namens Gomon als Kommandanten hatten. Er und seine Männer machten nachts einen unerwarteten Angriff auf Athenions Truppen, als sie auf dem Marsch waren, und nachdem sie viele geschlagen und einige andere verwundet hatten, kehrten sie in die Stadt zurück. Infolgedessen staunten die Rebellen über seine Vorhersage des Ereignisses, indem sie die Sterne lasen.

6. Aufruhr und eine Ilias des Elends besessen ganz Sizilien. Nicht nur Sklaven, sondern auch verarmte Freie machten sich jeder Art von Raub und Gesetzlosigkeit schuldig und ermordeten jeden, den sie trafen, ob Sklaven oder Freie, rücksichtslos, damit niemand ihr rasendes Verhalten melden sollte. Infolgedessen betrachteten alle Städter das, was innerhalb der Stadtmauern war, kaum ihr eigenes, und alles, was draußen war, war für sie verloren und nur der gesetzlosen Gewaltherrschaft unterworfen. Und viele andere waren die seltsamen Taten, die in Sizilien begangen wurden, und viele waren die Täter.

11. Nicht nur die Menge der Sklaven, die in die Revolte gestürzt waren, verwüstete das Land, sondern sogar die Freien, die keinen Besitz auf dem Land besaßen, griffen zu Raub und Gesetzlosigkeit. Die Mittellosen, von Armut und Gesetzlosigkeit gleichermaßen getrieben, strömten in Schwärmen aufs Land, vertrieben die Viehherden, plünderten die in den Scheunen gelagerten Ernten und ermordeten kurzerhand alle, die ihnen in den Weg kamen, Sklaven oder Freie , damit niemand die Nachricht von ihrem hektischen und gesetzlosen Verhalten mitnehmen kann. Da keine römischen Beamten Recht hatten und Anarchie herrschte, gab es unverantwortliche Lizenzen, und überall richteten Männer überall Verwüstung an. Daher war jede Region von Gewalt und Vergewaltigung erfüllt, die aufstand und die volle Lizenz genoss, den Besitz der Wohlhabenden zu plündern.Männer, die früher in ihren Städten an Ansehen und Reichtum an erster Stelle gestanden hatten, verloren nun durch diese unerwartete Wendung nicht nur ihr Eigentum durch die Gewalt der Flüchtlinge, sondern mussten sich auch von den Freigeborenen eine unverschämte Behandlung gefallen lassen . Folglich betrachteten sie alle, was sich innerhalb der Tore befand, kaum ihr eigenes, und alles, was außerhalb der Mauern war, war für sie verloren und nur der gesetzlosen Gewaltherrschaft unterworfen. Im allgemeinen gab es Unruhen in den Städten und eine Verwirrung aller rechtlichen Gerechtigkeit. Denn die Aufständischen, die im freien Land die Oberen waren, machten das Land für Reisende unpassierbar, da sie in ihrem Haß auf ihre Herren unversöhnlich waren und nie genug von ihrem unerwarteten Glück bekamen. Unterdessen bereiteten die Sklaven in den Städten, die sich angesteckt hatten und zum Aufstand bereit waren, ihren Herren große Angst.

7. Nach der Belagerung von Morgantina versammelte Salvius, nachdem er das Land bis zur Ebene von Leontini überrannt hatte, dort sein ganzes Heer, nicht weniger als dreißigtausend ausgewählte Männer, und nachdem er den Helden, den Palici, die ihnen gewidmet waren, geopfert hatte danke, dass er für seinen Sieg ein Gewand mit einem Streifen aus meergefärbtem Purpur opferte. Gleichzeitig erklärte er sich zum König und wurde fortan von den Rebellen als Tryphon angesprochen. Da es seine Absicht war, Triocala zu erobern und dort einen Palast zu bauen, schickte er nach Athenion, um ihn zu beschwören, wie ein König einen General herbeirufen könnte. Jeder vermutete, Athenion würde ihm den Vorrang bestreiten und in dem daraus resultierenden Streit zwischen den Rebellen der Krieg leicht zu Ende gebracht werden. Aber Fortune, als ob es absichtlich die Macht der Flüchtlinge erhöhen würde, bewirkte, dass ihre Führer einer Meinung waren. Tryphon kam sofort mit seinem Heer nach Triocala, und dorthin kam auch Athenion mit dreitausend Mann, gehorsam Tryphon wie ein General seinem König gehorsam ist, den Rest seiner Armee hatte er ausgesandt, um das Land zu bedecken und die Sklaven zum Aufstand aufzustacheln. Später vermutete Tryphon, dass Athenion ihn angreifen würde, wenn ihm die Gelegenheit gegeben wurde, und brachte ihn in Haft. Die ohnehin schon sehr starke Festung stattete er mit aufwendigen Konstruktionen aus und verstärkte sie noch. Dieser Ort, Triocala, soll so genannt werden, weil er drei Vorteile besitzt: erstens eine Fülle von fließenden Quellen, deren Wasser

ausserordentlich süß zweitens eine angrenzende Landschaft mit Weinreben und Oliven, die wunderbar kultiviert werden kann und drittens, überragende Stärke, denn es ist ein großer und uneinnehmbarer Felsrücken. Diesen Ort, den er mit einer acht Stadien langen Stadtmauer und einem tiefen Graben umgab, nutzte er als seine königliche Hauptstadt und sah, dass er mit allem Lebensnotwendigen reichlich versorgt war. Er baute auch einen königlichen Palast und einen Marktplatz, der eine große Menschenmenge aufnehmen konnte. Außerdem wählte er eine ausreichende Zahl von Männern mit überlegener Intelligenz aus, die er zu Beratern ernannte und als sein Kabinett anstellte. Bei der Audienz zog er eine lila eingefasste Toga an und trug eine breitrandige Tunika und hatte Liktoren mit Äxten vor sich, und im Allgemeinen beeinflusste er alle

die Insignien, die die Würde eines Königs ausmachen und verschönern.

8. Um den Rebellen entgegenzutreten, beauftragte der römische Senat Lucius Licinius Lucullus mit einer Armee von vierzehntausend Römern und Italienern, achthundert Bithyniern, Thessaliern und Akarnaniern, sechshundert Lukaniern (kommandiert von Cleptius, einem geschickten Feldherrn und einem für Tapferkeit bekannten Mann). ), neben sechshundert anderen, insgesamt siebzehntausend. Mit diesen Truppen besetzte er Sizilien. Nun machte Tryphon, nachdem er die Anklage gegen Athenion fallen gelassen hatte, Pläne für den bevorstehenden Krieg mit den Römern. Seine Wahl war, bei Triocala zu kämpfen, aber es war Athenions Ratschlag, dass sie sich nicht einschließen sollten, um sich einer Belagerung zu unterziehen, sondern im Freien kämpfen sollten. Dieser Plan setzte sich durch, und sie lagerten bei Scirthaea, nicht weniger als vierzigtausend Mann stark, das römische Lager lag in einer Entfernung von zwölf Stadien. Zuerst gab es ständig Geplänkel, dann standen sich die beiden Armeen gegenüber. Die Schlacht schwankte bald hierhin, bald dahin, mit vielen Verlusten auf beiden Seiten. Athenion, der eine Streitmacht von zweihundert Pferden hatte, war siegreich und bedeckte die ganze Umgebung mit Leichen, aber nachdem er an beiden Knien verwundet und auch noch einen dritten Schlag erhalten hatte, war er im Kampf nutzlos, woraufhin der Runagate Sklaven verloren den Geist und wurden vertrieben. Athenion wurde für tot gehalten und so nicht entdeckt. Indem er so den Tod vortäuschte, gelang ihm in der kommenden Nacht die Flucht. Die Römer errangen einen glänzenden Sieg, denn Tryphons Armee und Tryphon selbst drehten sich um und flohen. Viele wurden auf der Flucht niedergestreckt, und nicht weniger als zwanzigtausend wurden schließlich getötet. Im Schutz der Nacht flüchteten die übrigen nach Triocala, obwohl es auch leicht gewesen wäre, sie zu erledigen, wenn nur der Prätor der Verfolgung gefolgt wäre. Die Sklavengesellschaft war jetzt so niedergeschlagen, dass sie sogar daran dachte, zu ihren Herren zurückzukehren und sich in ihre Hände zu begeben. Aber es war das Gefühl derer, die sich gelobt hatten, bis zum Ende zu kämpfen und sich dem Feind nicht demütig zu ergeben, das endlich überwog. Am neunten Tag darauf traf der Prätor ein, um Triocala zu belagern. Nachdem er einige Verluste zugefügt und erlitten hatte, zog er sich in den Ruhestand zurück, und die Rebellen hielten erneut den Kopf hoch. Der Prätor, sei es aus Trägheit oder durch Bestechung, vollbrachte nichts von dem, was zu tun war, und wurde deshalb später von den Römern vor Gericht gestellt und bestraft.

9. Gaius Servilius, der als Prätor als Nachfolger von Lucullus entsandt wurde, erreichte ebenfalls nichts Bemerkenswertes. Daher wurde er wie Lucullus später verurteilt und ins Exil geschickt. Nach dem Tod von Tryphon folgte Athenion dem Befehl, und da Servilius ihn nicht hinderte, belagerte er Städte, überrannte das Land ungestraft und brachte viele Orte unter seine Herrschaft.

Als der Prätor Lucullus erfuhr, dass Gaius Servilius, sein Nachfolger im Krieg, die Meerenge überquert hatte, löste er seine Armee auf und steckte das Lager und die Bauten in Brand, denn er wünschte nicht, dass sein Nachfolger im Kommando über nennenswerte Mittel zur Kriegsführung verfügen. Da er selbst wegen seines angeblichen Wunsches, den Umfang des Krieges zu vergrößern, denunziert wurde, ging er davon aus, mit der Demütigung und Schande seines Nachfolgers auch die gegen ihn erhobene Anklage zu zerstreuen.

10. Am Ende des Jahres wurde Gaius Marius zum fünften Mal zum Konsul in Rom gewählt, mit Gaius Aquillius als seinem Kollegen. Es war Aquillius, der gegen die Rebellen geschickt wurde und durch seine persönliche Tapferkeit einen durchschlagenden Sieg über sie errang. Er traf Athenion, den König der Rebellen, von Angesicht zu Angesicht und führte einen heroischen Kampf, er tötete Athenion und wurde selbst am Kopf verwundet, erholte sich jedoch nach der Behandlung. Dann setzte er den Feldzug gegen die überlebenden Rebellen fort, die nun zehntausend zählten. Als sie seiner Annäherung nicht standhielten, sondern Zuflucht in ihren Festungen suchten, setzte Aquillius unerbittlich alle Mittel ein, bis er ihre Festungen erobert und beherrscht hatte. Aber tausend waren noch übrig, mit Satyrus an ihrer Spitze. Aquillius beabsichtigte zunächst, sie mit Waffengewalt zu unterwerfen, doch als sie sich später nach einem Gesandtenaustausch ergaben, entließ er sie von der sofortigen Bestrafung und brachte sie nach Rom, um mit wilden Tieren zu kämpfen. Dort brachten sie, wie einige berichten, ihrem Leben ein glorreiches Ende, denn sie mieden den Kampf mit den Bestien und schlugen sich gegenseitig an den öffentlichen Altären nieder, wobei Satyrus selbst den letzten Mann tötete. Dann starb er als letzter Überlebender heldenhaft durch seine eigene Hand. Das war das dramatische Ende des sizilianischen Sklavenkrieges, eines Krieges, der etwa vier Jahre dauerte.

Kaum hatte sich die Insel wieder erholt, ging sie aus den Händen eines syrischen Sklaven in die eines Kilikers über. Athenio, ein Hirte, bildete, nachdem er seinen Herrn getötet hatte, seine Sklaven, die er aus dem Sklavenhaus entlassen hatte, zu einer regulären Truppe. Dann zog er, ausgestattet mit einem purpurnen Gewand und einem silbernen Zepter und mit einer Krone auf dem Haupt wie ein König, kein geringeres Heer zusammen als der Fanatiker seines Vorgängers, und verwüstete mit noch größerer Wut (als ob er Rache nehmen wollte). für sein Schicksal, Dörfer, Festungen und Städte, ließ er seinen Zorn an den Herren aus, aber noch heftiger an den Sklaven, die er als Abtrünnige behandelte. Auch von ihm wurden einige Heere von Prätoren gestürzt und die Lager von Servilius und Lucullus eingenommen. Aber Aquilius, dem Beispiel Perpernas folgend, hat den Feind durch das Abschneiden seiner Vorräte bis zum Äußersten reduziert und leicht von Hungerkräften zerstört, die mit Waffen gut verteidigt wurden. Sie hätten sich ergeben, hätten sie nicht aus Angst vor Strafe den freiwilligen Tod vorgezogen. Nicht einmal ihrem Anführer konnte eine Züchtigung auferlegt werden, obwohl er uns lebendig in die Hände fiel, denn während die Leute stritten, wer ihn sichern sollte, wurde die Beute zwischen den streitenden Parteien in Stücke gerissen.

Cassius Dio, Römische Geschichte

Publius Licinius Nerva, der Prätor auf der Insel war, als er erfuhr, dass die Sklaven in mancher Hinsicht nicht gerecht behandelt wurden, oder weil er eine Gelegenheit zum Gewinn suchte – denn er war für Bestechungsgelder nicht unzugänglich – sandte eine Mitteilung, dass alle, die Anklagen gegen ihre Herren zu erheben hatten, sollten zu ihm kommen, und er würde ihnen helfen. Dementsprechend schlossen sich viele von ihnen zusammen, und einige erklärten, dass ihnen Unrecht zugefügt wurde, und andere machten andere Beschwerden gegen ihre Herren kund, weil sie dachten, sie hätten sich eine Gelegenheit gesichert, alles, was sie wollten, ohne Blutvergießen zu erreichen. Die Freien leisteten nach Rücksprache Widerstand und machten keine Zugeständnisse. Deshalb nahm Licinius, der von der Einheitsfront beider Seiten von Furcht erfüllt war und fürchtete, dass die besiegte Partei großen Schaden anrichten könnte, keinen der Sklaven an, sondern schickte ihn weg, da er dachte, dass sie keinen Schaden erleiden würden oder dass dies nicht der Fall wäre Jedenfalls würden sie zerstreut und könnten so keine weitere Störung verursachen. Aber die Sklaven, die ihre Herren fürchteten, weil sie es gewagt hatten, ihre Stimme gegen sie zu erheben, organisierten eine Bande und wandten sich einvernehmlich dem Raub zu.

Die Leute von Messana, die keinen Schaden erwarteten, hatten an diesem Ort all ihre wertvollsten und wertvollsten Besitztümer verwahrt. Athenio, ein Kiliker, der das Oberkommando der Räuber innehatte, überfiel sie, als sie in den Vorstädten ein Volksfest feierten, überfiel sie, tötete viele von ihnen, als sie verstreut waren, und eroberte fast die Stadt im Sturm. Nachdem er eine Mauer gebaut hatte, um Macella zu befestigen, eine starke Position, fuhr er fort, dem Land großen Schaden zuzufügen.

C. Der Krieg mit Spartacus

8. Bei dieser Gelegenheit begann der Aufstand der Gladiatoren und die Verwüstung Italiens, gemeinhin Spartakuskrieg genannt. Ein Lentulus Batiates bildete in Capua sehr viele Gladiatoren aus, die meisten von ihnen Gallier und Thraker, die nicht wegen eines von ihnen begangenen Verschuldens, sondern einfach durch die Grausamkeit ihres Meisters zu diesem Zweck des Kampfes gegeneinander in Gefangenschaft gehalten wurden . Zweihundert von ihnen schmiedeten einen Fluchtplan, aber als sie entdeckt wurden, kamen diejenigen von ihnen, die es rechtzeitig bemerkten, um ihrem Herrn zuvorzukommen, achtundsiebzig Jahre alt waren, stiegen aus einem Kochladen mit Messern und Spießen und machten sich auf den Weg durch die Stadt und zündeten nebenbei mehrere Wagen an, die Gladiatorenwaffen in eine andere Stadt trugen, ergriffen sie und bewaffneten sich. Und sie nahmen einen zu verteidigenden Platz ein und wählten drei Hauptleute, von denen Spartacus der Anführer war, ein Thraker von einem der Nomadenstämme und ein Mann nicht nur von hohem Geist und tapferem, sondern auch an Verständnis und an Sanftmut, der seinen überlegen war Zustand, und mehr von einem Griechen, als die Leute seines Landes normalerweise sind. Als er zum ersten Mal nach Rom verkauft wurde, sagt man, eine Schlange habe sich im Schlaf auf sein Gesicht gewickelt, und seine Frau, die ihn zu dieser letzten Zeit auch auf seiner Flucht begleitete, seine Landfrau, eine Art Prophetin, und einer von denen, die von der bacchanalen Raserei besessen waren, erklärte, dass dies ein Zeichen sei, das ihm große und gewaltige Macht ohne glückliches Ereignis verkünde.

9. Als erstes trieben sie also die aus Capua Gekommenen gegen sich in die Flucht und beschafften sich so eine Menge richtiger Soldatenwaffen und warfen ihre eigenen gerne als barbarisch und unehrenhaft weg. Danach übernahm Clodius, der Prätor, das Kommando gegen sie mit einer Truppe von dreitausend Mann aus Rom und belagerte sie innerhalb eines Berges, der nur durch einen schmalen und schwierigen Gang zugänglich war, den Clodius bewachte und an allen anderen Seiten von steilen und rutschige Abgründe. Oben jedoch wuchsen sehr viele wilde Reben, und sie schnitten ihre Äste ab, so viel sie brauchten, und drehten sie zu starken Leitern, die lang genug waren, um von dort bis zum Boden zu gelangen, durch die, ohne jede Gefahr, sie stürzten alle bis auf einen, der dort blieb, um ihnen die Arme niederzuwerfen, und danach gelang es ihnen, sich zu retten. Die Römer wussten von all dem nichts, und deshalb überfielen sie sie im Rücken, griffen sie unversehens an und nahmen ihr Lager ein. Auch einige von den Hirten und Hirten, die da waren, dicke und flinke Burschen, empörten sich zu ihnen, denen sie ganze Waffen gaben und andere als Kundschafter und leichtbewaffnete Soldaten gebrauchten.

Gegen sie wurde nun Publius Varinius, der Prätor, geschickt, dessen Leutnant Furius mit zweitausend Mann sie bekämpfte und in die Flucht schlug. Dann wurde Cossinius mit beträchtlichen Kräften geschickt, um seine Hilfe und Ratschläge zu geben, und Spartacus versäumte es nur sehr wenig, ihn persönlich zu fangen, als er in Salinae badete, da er mit großer Mühe entkommen konnte, während Spartacus sich seines Gepäcks bemächtigte. und nach der Jagd mit einem großen Gemetzel stürmte er sein Lager und nahm es ein, wo Cossinius selbst getötet wurde. Nach vielen erfolgreichen Scharmützeln mit dem Prätor selbst, in denen er seine Liktoren und sein eigenes Pferd mitnahm, wurde er groß und schrecklich, aber in Anbetracht dessen, dass er nicht zu erwarten war, dass er mit der Macht des Imperiums mithalten konnte, marschierte er mit seiner Armee nach den Alpen, mit der Absicht, wenn er sie passiert hatte, jeder Mann sollte in seine Heimat gehen, einige nach Thrakien, einige nach Gallien.

Aber sie, in ihrer Zahl gewachsen und von ihrem Erfolg aufgeblasen, wollten ihm keinen Gehorsam leisten, sondern gingen umher und verwüsteten Italien, so dass nun der Senat nicht nur über die Demütigung und Niedertracht des Feindes und der anderen bewegt wurde den Aufstand, aber als erschreckend und mit gefährlichen Folgen betrachtete, sandte er die Konsuln zu ihm aus, als zu einem großen und schwierigen Unternehmen. Der Konsul Gellius stürzte plötzlich auf eine Gruppe von Deutschen, die sich aus Verachtung und Vertrauen von Spartacus entfernt hatten, und schnitt sie alle in Stücke. Aber als Lentulus mit einem großen Heer Spartacus belagerte, stürmte er auf ihn los, schlug in die Schlacht, besiegte seine obersten Offiziere und eroberte sein ganzes Gepäck. Als er sich den Alpen näherte, traf Cassius, der Prätor des Teils Galliens war, der um den Po liegt, mit zehntausend Mann auf ihn viele seiner Männer.

10. Als der Senat dies verstand, waren sie unzufrieden über die Konsuln und befahl ihnen, sich nicht weiter einzumischen, und ernannten Crassus zum Kriegsgeneral, und ein großer Teil des Adels ging freiwillig mit ihm, teils aus Freundschaft, teils Ehre zu bekommen. Er blieb selbst an den Grenzen von Picenum, in der Erwartung, Spartacus würde dorthin kommen, und schickte seinen Leutnant Mummius mit zwei Legionen, um herumzufahren und die Bewegungen des Feindes zu beobachten, aber auf keinen Fall zu kämpfen oder zu kämpfen. Aber er schloss sich bei der ersten Gelegenheit der Schlacht an und wurde in die Flucht geschlagen, wobei viele seiner Männer getötet wurden und viele nur ihr Leben mit dem Verlust ihrer Waffen retteten. Crassus tadelte Mummius heftig, und indem er die Soldaten wieder bewaffnete, ließ er sie Bürgschaften für ihre Waffen finden, damit sie sich nicht mehr von ihnen trennen würden, und fünfhundert, die die Anfänger der Flucht waren, teilte er in fünfzig Zehner auf und einer von jedem sollte sterben durch das Los und beleben so die antike römische Strafe der Dezimierung, bei der die Todesstrafe mit Schande verbunden ist, mit einer Vielzahl entsetzlicher und schrecklicher Umstände, die vor den Augen der gesamten Armee präsentiert werden, die als Zuschauer versammelt ist.

Als er auf diese Weise seine Männer zurückerobert hatte, führte er sie gegen den Feind, aber Spartacus zog sich durch Lucania zum Meer zurück, und in der Meerenge, die auf einige kilikische Piratenschiffe traf, dachte er daran, Sizilien zu versuchen, wo er durch die Landung von zweitausend Mann hoffte, den Sklavenkrieg, der erst kürzlich erloschen war, wieder zu entfachen und schien nur wenig Brennmaterial zu brauchen, um ihn wieder zum Brennen zu bringen. Aber nachdem die Piraten einen Handel mit ihm abgeschlossen und seinen Ernst empfangen hatten, täuschten sie ihn und segelten davon. Er zog sich daraufhin wieder vom Meer zurück und stellte sein Heer auf der Halbinsel Rhegium auf, wo Crassus ihn traf, und in Anbetracht der Natur des Ortes, die das Unternehmen selbst nahelegte, machte er sich daran, eine Mauer über die Landenge zu bauen seine Soldaten gleichzeitig vom Müßiggang und seine Feinde vom Futter abhalten. Dieses große und schwierige Werk vollendete er in einer Zeit, die alle Erwartungen übertraf, indem er einen Graben von einem Meer zum anderen über die Landzunge zog, dreihundert Stadien lang, fünfzehn Fuß breit und ebenso tief und darüber hinaus es baute eine wunderbar hohe und starke Mauer. Alles, was Spartacus zunächst mißachtete und verachtete, aber als die Vorräte zu versagen begannen und er vorschlug, weiter zu gehen, fand er ihn eingemauert und auf der Halbinsel war nichts mehr zu haben, als er die Gelegenheit eines verschneiten, stürmischen Nachts füllte er einen Teil des Grabens mit Erde und Zweigen von Bäumen auf und übergab so den dritten Teil seines Heeres.

11. Crassus fürchtete, er könnte direkt nach Rom marschieren, wurde aber bald von dieser Angst gewichen, als er sah, wie viele seiner Männer in eine Meuterei ausbrachen und ihn verließen und sich allein am lukanischen See lagerten. Dieser See, sagt man, verändert sich von Zeit zu Zeit und ist manchmal süß und manchmal so salzig, dass er nicht getrunken werden kann. Crassus, der auf diese fiel, schlug sie aus dem See, aber er konnte das Gemetzel nicht verfolgen, weil Spartacus plötzlich auftauchte und den Flug überprüfte. Jetzt begann er zu bereuen, dass er zuvor an den Senat geschrieben hatte, um Lucullus aus Thrakien und Pompeius aus Spanien herauszurufen, damit er alles in seiner Macht Stehende tat, um den Krieg zu beenden, bevor sie kamen, in dem Wissen, dass die Ehre der Aktion sich lohnen würde er, der ihm zu Hilfe kam. Er beschloss daher, zuerst die Meutereien und Auseinanderlagernden, denen Gaius Cannicius und Castus befehligten, anzugreifen, und sandte sechstausend Mann voraus, um sich eine kleine Ansehen zu sichern und dies so privat wie möglich zu tun, was sie tun konnten bedeckten ihre Helme, aber als sie von zwei Frauen entdeckt wurden, die für den Feind opferten, waren sie in großer Gefahr gewesen, war Crassus nicht sofort aufgetaucht und in eine Schlacht verwickelt, die sich als äußerst blutig erwies.Von zwölftausenddreihundert, die er tötete, wurden nur zwei im Rücken verwundet aufgefunden, der Rest starb alle stehend in ihren Reihen und kämpfte tapfer.

Spartacus zog sich nach dieser Verlegenheit in die Berge von Petelia zurück, aber Quintius, einer von Crassus' Offizieren, und Scrofa, der Quästor, verfolgten ihn und überholten ihn. Aber als Spartacus sich sammelte und ihnen entgegentrat, wurden sie völlig in die Flucht geschlagen und flohen und hatten viel zu tun, um ihren verwundeten Quästor wegzutragen. Dieser Erfolg machte Spartacus jedoch zunichte, weil er die Sklaven ermutigte, die es jetzt verachteten, den Kampf zu vermeiden oder ihren Offizieren zu gehorchen, aber als sie auf dem Marsch waren, kamen sie mit ihren Schwertern in der Hand zu ihnen und zwangen sie sie wieder durch Lukanien gegen die Römer zurückzuführen, worauf Crassus eifrig sehnte. Denn es war schon die Nachricht überbracht, dass Pompeius in der Nähe war, und man begann offen zu reden, dass die Ehre dieses Krieges ihm vorbehalten sei, der kommen und den Feind sofort zum Kampf und zur Beendigung des Krieges verpflichten würde. Crassus, begierig darauf, eine entscheidende Schlacht zu schlagen, lagerte daher ganz in der Nähe des Feindes und begann, Umgehungslinien zu bilden, aber die Sklaven machten einen Ausfall und griffen die Pioniere an.

Als auf beiden Seiten frische Vorräte hereinkamen, stellte Spartacus, der sah, dass es kein Ausweichen gab, seine ganze Armee in Aufstellung, und als sein Pferd zu ihm gebracht wurde, zog er sein Schwert und tötete ihn mit den Worten, wenn er den Tag erhalte, den er sollte? viel bessere Pferde der Feinde haben, und wenn er sie verlor, sollte er das nicht brauchen. Und so ging er mitten in den Armen und Wunden direkt auf Crassus zu und verfehlte ihn, aber er tötete zwei Centurios, die zusammen auf ihn fielen. Schließlich verließ er seine Umgebung, hielt sich selbst stand und wurde, von den Feinden umzingelt, sich tapfer verteidigend, in Stücke gerissen.

Aber obwohl Crassus Glück hatte und nicht nur die Rolle eines guten Generals spielte, sondern auch seine Person galant entlarvte, hatte Pompeius doch viel des Verdienstes der Handlung. Denn er traf viele der Flüchtigen und tötete sie und schrieb an den Senat, Crassus habe zwar die Sklaven in einer offenen Schlacht besiegt, aber dem Krieg ein Ende gesetzt. Pompeius wurde für seine Eroberung über Sertorius und Spanien mit einem großartigen Triumph geehrt, während Crassus sich selbst keinen Triumph in seiner vollen Form wünschen konnte, und tatsächlich glaubte man, es sei ihm nur gemein, die geringere Ehre, genannt ., anzunehmen die Ovationen für einen Knechtskrieg und führen eine Prozession zu Fuß durch.

Wir können jedoch die Schande eines Krieges mit Sklaven unterstützen, denn obwohl sie durch ihre Umstände allen Arten von Behandlung ausgesetzt sind, sind sie doch sozusagen eine zweite Klasse von Menschen und können in die Freiheit mit uns selbst genießen. Aber ich weiß nicht, wie ich den Krieg, der durch die Bemühungen von Spartacus ausgelöst wurde, nennen soll, denn die Soldaten darin waren Sklaven, und die Kommandanten waren Gladiatoren, wobei die ersteren Personen in den ärmsten Verhältnissen und die letzteren Männer in den schlechtesten Charakteren waren, und fügte hinzu: zum Unglück ihres Berufs durch seine Verachtung. Spartacus, Crixus und Oenomaus, die aus der Fechtschule von Lentulus ausbrachen, entkamen Capua mit nicht mehr als dreißig derselben Besetzung und nachdem sie die Sklaven zu ihrer Standarte gerufen und eine Streitmacht von mehr als zehntausend Mann gesammelt hatten, waren nicht mit der bloßen Flucht zufrieden, sondern wollten sich an ihren Herren rächen. Das erste Aktionstheater, das sie anzog, war der Vesuv, wo sie, von Clodius Glaber belagert, an Seilen aus Weinzweigen einen Gang im hohlen Teil des Berges hinunterrutschten und bis auf den Grund vordrangen , aus einem scheinbar undurchführbaren Ausgang herauskommend, eroberten sie durch einen plötzlichen Angriff das Lager des römischen Feldherrn, der keine Belästigung erwartete. Später nahmen sie andere Lager und breiteten sich nach Cora und durch ganz Kampanien aus. Sie begnügten sich nicht damit, die Landsitze und Dörfer zu plündern, sondern verwüsteten mit schrecklicher Verwüstung Nola und Nuceria, Thurii und Metapontum. Da sie sich Tag für Tag neuen Kräften anschlossen und sich zu einer regulären Armee formierten, machten sie sich aus Korbweiden und Tierhäuten eine rohe Art von Schild, und aus dem Eisen der Sklavenhäuser schmiedeten sie Schwerter und andere Waffen . Und damit der Ergänzung des Heeres nichts Anständiges fehlte, beschafften sie sich Kavallerie, indem sie die ihnen in die Quere gekommenen Pferdeherden einbrachen und ihrem Anführer die Fähnriche und Fasces übergaben, die sie den Prätoren abgenommen hatten. Auch er, der aus einem thrakischen Söldner ein römischer Soldat, aus einem Soldaten ein Deserteur und Räuber geworden war und nachher aus Rücksicht auf seine Kräfte ein Gladiator, weigerte sich, sie aufzunehmen. Tatsächlich feierte er danach die Begräbnisse seiner eigenen Offiziere, die im Kampf gefallen waren, mit der Beisetzung römischer Feldherren und zwang die Gefangenen, mit den Waffen an ihren Scheiterhaufen zu kämpfen, als ob er alle vergangene Schande sühnen könnte, indem er wurde , von einem Gladiator, einem Aussteller von Gladiatorenshows. Als nächstes kämpfte er mit den Armeen der Konsuln, schnitt das von Lentulus in der Nähe des Apennins in Stücke und zerstörte das Lager von Gaius Cassius bei Mutina. Begeistert von diesen Erfolgen überlegte er (was für uns Schande genug ist) über einen Angriff auf Rom. Endlich wurde mit der ganzen Macht des Reiches gegen diesen Schwertkämpfer gekämpft, und Licinius Crassus rächte die Ehre Roms, von dem die Feinde (ich schäme mich, sie so zu nennen) in die Flucht geschlagen und in die Flucht geschlagen wurden entferntesten Teile Italiens. Hier, in einer Ecke von Bruttium eingeschlossen und versucht, nach Sizilien zu fliehen, aber keine Schiffe zu haben und vergeblich versucht, in der schnellen Strömung der Meerenge auf Flößen aus Hürden und mit Zweigen zusammengebundenen Fässern zu segeln , stürmten sie endlich aus und starben einen menschenwürdigen Tod. Wie es sich für einen Gladiatorenkapitän gehörte, kämpften sie, ohne sich zu schonen. Spartacus selbst, der mit größter Tapferkeit an der Front der Schlacht kämpfte, fiel wie ihr General.

Appian, Der Bürgerkrieg

Im folgenden Jahr, der 176. Olympiade, wurden zwei Länder durch Vermächtnis von den Römern erworben. Bithynien wurde ihnen von Nikomedes und Kyrene von Ptolemaios Apion aus dem Hause der Lagidae hinterlassen. Es gab Kriege und Kriege, die der Sertorianer in Spanien tobte, die Mithridatic im Osten, den der Piraten auf dem ganzen Meer und einen weiteren um Kreta gegen die Kreter selbst, außer dem Gladiatorenkrieg in Italien, der plötzlich begann und sehr wurde Ernst.

116. Zur gleichen Zeit überredete Spartacus, ein Thraker von Geburt, der einst als Soldat bei den Römern gedient hatte, seitdem aber gefangen und für einen Gladiator verkauft worden war und in der Gladiatorenschule von Capua war, etwa siebzig seiner Kameraden, eher für ihre eigene Freiheit zu schlagen als zur Belustigung der Zuschauer. Sie überwanden die Wachen und rannten davon, bewaffneten sich mit Keulendolchen, die sie den Leuten auf den Straßen abnahmen und auf dem Vesuv Zuflucht suchten. Dort schlossen sich viele flüchtige Sklaven und sogar einige Freie von den Feldern Spartacus an, und er plünderte das Nachbarland, wobei er als untergeordnete Offiziere zwei Gladiatoren namens Oenomaus und Crixus hatte. Da er die Beute unparteiisch aufteilte, hatte er bald viele Männer. Varinius Faber wurde zuerst gegen ihn und dann Publius Valerius geschickt, nicht mit regulären Heeren, sondern mit eilig und willkürlich aufgesammelten Kräften, denn die Römer betrachteten dies noch nicht als Krieg, sondern als Überfall, so etwas wie einen Raubüberfall . Als sie Spartacus angriffen, wurden sie geschlagen. Spartacus fing sogar das Pferd von Varinius so knapp, dass ein römischer Prätor der Gefangennahme eines Gladiators entkam.

Danach strömten noch größere Zahlen nach Spartacus, bis sein Heer 70.000 Mann zählte. Für diese fertigte er Waffen und sammelte Apparate.

117. Rom sandte nun die Konsuln mit zwei Legionen aus. Einer von ihnen überwand Crixus mit 30.000 Mann in der Nähe des Berges Garganus, von denen zwei Drittel mit ihm zusammen umkamen. Spartacus bemühte sich, durch den Apennin zu den Alpen und ins gallische Land zu gelangen, aber einer der Konsuln kam ihm zuvor und hinderte ihn am Marsch, während der andere an seinem Rücken hing. Einer nach dem anderen wandte er sich an sie und schlug sie im Detail. Sie zogen sich verwirrt in verschiedene Richtungen zurück. Spartacus opferte 300 römische Gefangene im Schatten des Crixus und marschierte mit 120.000 Fuß auf Rom zu, nachdem er all sein nutzloses Material verbrannt, alle seine Gefangenen getötet und seine Lasttiere geschlachtet hatte, um seine Bewegung zu beschleunigen. Viele Deserteure boten sich ihm an, aber er wollte sie nicht annehmen. Die Konsuln trafen ihn im Lande Picenum wieder. Hier wurde eine weitere große Schlacht geschlagen und es gab auch eine große Niederlage für die Römer.

Spartacus änderte seine Absicht, auf Rom zu marschieren. Er hielt sich für einen solchen Kampf noch nicht bereit, da seine ganze Streitmacht nicht angemessen bewaffnet war, denn keine Stadt hatte sich ihm angeschlossen, sondern nur Sklaven, Deserteure und Gesindel. Er besetzte jedoch die Berge um Thurii und nahm die Stadt selbst ein. Er verbot die Einbringung von Gold oder Silber durch Kaufleute und erlaubte seinen eigenen Männern nicht, welche zu erwerben, aber er kaufte größtenteils Eisen und Messing und mischte sich nicht in diejenigen ein, die mit diesen Artikeln handelten. Aus dieser Quelle mit reichlichem Material versorgt, versorgten sich seine Männer mit reichlich Waffen und raubten vorerst weiter. Als sie das nächste Mal zu einem Kampf mit den Römern kamen, waren sie wieder siegreich und kehrten mit Beute beladen zurück.

118. Dieser für die Römer so furchtbare Krieg (obwohl anfangs lächerlich und verächtlich, als Gladiatorenwerk angesehen) hatte nun drei Jahre gedauert. Als die Wahl neuer Prätoren anstand, überfiel alle Angst, und niemand bot sich als Kandidat an, bis Licinius Crassus, ein unter den Römern durch Geburt und Reichtum ausgezeichneter Mann, die Prätorenschaft übernahm und mit sechs neuen Legionen gegen Spartacus marschierte. An seinem Bestimmungsort angekommen, empfing er auch die beiden Legionen der Konsuln, die er für ihr schlechtes Benehmen in mehreren Schlachten durch das Los dezimierte. Einige sagen, dass auch Crassus, nachdem er mit seinem ganzen Heer in die Schlacht geschlagen und besiegt worden war, das gesamte Heer dezimiert und sich nicht von ihrer Zahl abschrecken ließ, sondern etwa 4000 von ihnen vernichtete. Wie auch immer, er zeigte ihnen, dass er für sie gefährlicher war als der Feind. Bald überwand er 10000 der Spartacaner, die irgendwo in einer losgelösten Stellung lagerten, und tötete zwei Drittel von ihnen. Er marschierte dann kühn gegen Spartacus selbst, besiegte ihn in einem glänzenden Gefecht und verfolgte seine fliehenden Truppen bis zum Meer, wo sie versuchten, nach Sizilien überzugehen. Er überholte sie und umschloss sie mit einer Umwallungslinie bestehend aus Graben, Mauer und Latten.

119. Spartacus versuchte durchzubrechen und in das samnitische Land einzudringen, aber Crassus tötete morgens etwa 6000 seiner Männer und gegen Abend noch viele mehr. Nur drei der römischen Armee wurden getötet und sieben verwundet, so groß war die Verbesserung ihrer Moral durch die jüngste Bestrafung. Spartacus, der von irgendwoher eine Verstärkung von Pferden erwartete, zog nicht mehr mit seiner ganzen Armee in die Schlacht, sondern belästigte die Belagerer durch häufige Ausfälle hier und da. Er stürzte sich unerwartet und ständig auf sie, warf Bündel Reisig in den Graben und steckte sie in Brand und machte ihre Arbeit

schwierig. Er kreuzigte einen römischen Gefangenen im Raum zwischen den beiden Heeren, um seinen eigenen Männern zu zeigen, welches Schicksal sie erwartete, wenn sie nicht siegten. Als die Römer in der Stadt davon hörten

die Belagerung hielten sie für eine Schande, wenn dieser Krieg gegen Gladiatoren verlängert würde. Da sie auch glaubten, dass die Arbeit gegen Spartacus noch groß und hart sei, bestellten sie zur Verstärkung die soeben aus Spanien eingetroffene Armee des Pompeius.

120. Crassus versuchte wegen dieser Abstimmung auf jede Weise, sich mit Spartacus zu verabreden, damit Pompeius nicht den Ruhm des Krieges ernte. Spartacus selbst, der Pompeius vorwegnehmen wollte, lud Crassus ein, sich mit ihm abzufinden. Als seine Vorschläge mit Verachtung abgelehnt wurden, beschloß er, eine Schlacht zu riskieren, und als seine Kavallerie eingetroffen war, stürmte er mit seiner ganzen Armee durch die Linien der Belagerungsstreitmacht und drang mit Crassus in der Verfolgung nach Brundusium vor. Als Spartacus erfuhr, dass Lucullus von seinem Sieg über Mithridates gerade in Brundusium angekommen war, verzweifelte er an allem und brachte seine schon damals sehr zahlreichen Truppen auf engem Raum mit Crassus. Der Kampf war lang und blutig, wie man es bei so vielen Tausend verzweifelten Männern erwarten konnte. Spartacus wurde mit einem Speer am Oberschenkel verwundet und sank auf sein Knie, hielt seinen Schild vor sich und kämpfte auf diese Weise gegen seine Angreifer, bis er und die große Masse seiner Begleiter umzingelt und getötet waren. Der Rest seiner Armee wurde in Verwirrung geworfen und in Massen abgeschlachtet. Das Gemetzel war so groß, dass es unmöglich war, sie zu zählen. Der römische Verlust betrug etwa 1.000. Die Leiche von Spartacus wurde nicht gefunden. Eine große Anzahl seiner Männer flohen vom Schlachtfeld in die Berge, und Crassus folgte ihnen dorthin. Sie teilten sich in vier Teile und kämpften weiter, bis sie alle umkamen, außer 6000, die auf der ganzen Straße von Capua nach Rom gefangen genommen und gekreuzigt wurden.

121. Crassus erfüllte seine Aufgabe innerhalb von sechs Monaten, woraus ein Ehrenstreit zwischen ihm und Pompeius entstand.

1. Im sechshundertneunundsiebzigsten Jahr nach der Gründung der Stadt flohen im Konsulat von Lucullus und Cassius 74 Gladiatoren in Capua aus der Ausbildungsschule von Cn. Lentulus. Diese besetzten sofort unter der Führung von Crixus und Oenomaus, die Gallier waren, und Spartacus, ein Thraker, den Vesuv. Von dort stürzten sie herab und eroberten das Lager des Prätors Clodius, der sie in einer Belagerung umzingelt hatte, und als er in die Flucht getrieben worden war, wandten sie ihre ganze Aufmerksamkeit der Plünderung zu.

2. Dann, indem sie durch Consentia und Metapontum gingen, versammelten sie in kurzer Zeit riesige Kräfte. Denn Crixus soll eine Menge von zehntausend gehabt haben, und Spartacus dreimal so viele Oenomaus war schon in einer früheren Schlacht gefallen.

3. Und als die Flüchtlinge bei der Beerdigung einer gefangenen Frau, die sich aus Trauer um ihre empörte Ehre selbst getötet hatte, alles mit Gemetzel, Feuersbrunst, Plünderung und Befleckung verwechselten, präsentierten sie eine Gladiatorenaufführung mit vierhundert Gefangenen das heißt, diejenigen, die man gesehen hatte, sollten sie nämlich eher als Ausbilder von Gladiatoren denn als Kommandanten von Truppen betrachten.

4. Die Konsuln Gellius und Lentulus wurden mit ihrem Heer gegen sie entsandt. Von diesen besiegte Gellius Crixus, der sehr tapfer kämpfte, und Lentulus floh, als er von Spartacus besiegt wurde. Auch später flohen beide Konsuln, nachdem sie sich vergeblich zusammengetan hatten, unter schweren Verlusten. Dann tötete ihn derselbe Spartacus, nachdem er C. Cassius, den Prokonsul, im Kampf besiegt hatte.

5. Und so erschraken sie, als die Stadt fast nicht weniger Angst hatte, als wenn Hannibal vor den Toren wütete, und schickten Crassus mit den Legionen der Konsuln und einer neuen Gruppe von Soldaten. 6. Er tötete alsbald, nachdem er mit den Flüchtigen in die Schlacht getreten war, sechstausend von ihnen, aber nahm nur neunhundert gefangen. Dann, bevor er sich Spartacus selbst im Kampf näherte, der ein Lager an der Spitze des Silarus auflegte, besiegte er die gallischen und deutschen Hilfstruppen von Spartacus, von denen er mit ihren Führern dreißigtausend Mann tötete. 7. Nachdem er seine Kampflinie organisiert hatte, traf er Spartacus selbst und tötete ihn mit den meisten Truppen der Flüchtlinge. Denn sechzigtausend von ihnen sollen getötet und sechstausend gefangen genommen worden sein, und dreitausend römische Bürger wurden geborgen. 8. Die verbliebenen Gladiatoren, die sich dieser Schlacht entzogen und davongewandert waren, wurden von vielen Generälen in harter Verfolgung getötet.

18-19. Abgesehen von diesen drei sehr großen Kriegen, nämlich dem pamphylischen, dem makedonischen und dem dalmatinischen, wurde jedoch auch jener große mithridatische Krieg, der bei weitem der längste, der gefährlichste und der furchtbarste war, verschwiegen seinen wahren Charakter noch, während der Sertorianische Krieg in Spanien noch nicht beendet war, sondern noch während Sertorius selbst noch lebte, verursachte dieser Krieg gegen die flüchtigen Sklaven, um es genauer zu beschreiben, dieser Krieg gegen die Gladiatoren, große Schrecken, die sein sollten von wenigen gesehen, aber überall zu fürchten. Weil dieser Krieg der Krieg gegen die flüchtigen Sklaven genannt wird, soll er nicht wegen des Namens von geringer Bedeutung sein. Oft wurden in diesem Krieg einzelne Konsuln und manchmal beide Konsuln mit ihren vergeblich verbundenen Schlachtlinien besiegt und sehr viele Adlige getötet. Außerdem wurden mehr als hundert Flüchtlinge ermordet.

Die Sourcebooks-Projekt zur Internetgeschichte befindet sich am Historischen Institut der Fordham University, New York. Das Internet Medieval Sourcebook und andere mittelalterliche Komponenten des Projekts befinden sich am Fordham University Center for Medieval Studies. Das IHSP erkennt den Beitrag der Fordham University, des Fordham University History Department und des Fordham Center for Medieval Studies zur Bereitstellung von Webspace an und Serverunterstützung für das Projekt. Das IHSP ist ein von der Fordham University unabhängiges Projekt. Obwohl das IHSP bestrebt ist, alle geltenden Urheberrechtsgesetze zu befolgen, ist die Fordham University nicht der institutionelle Eigentümer und haftet nicht für rechtliche Schritte.

© Site Concept and Design: Paul Halsall erstellt 26. Januar 1996: letzte Überarbeitung 20. Januar 2021 [Lebenslauf]


Schau das Video: Peter von Scholten