Geschichte Nordkoreas

Geschichte Nordkoreas


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 10. Juli 1950 berichtet Botschafter Warren R. Austin bei einer Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen über die Weigerung Nordkoreas, sich von seiner bewaffneten Invasion in der Republik Korea zurückzuziehen. Am Ende der Sitzung unterstützten die Vereinten Nationen offiziell die Entsendung von US-Streitkräften nach Korea.


Korporatismus und die Chuchée-Idee

Der Marxismus präsentierte kein politisches Modell zur Verwirklichung des Sozialismus, sondern nur eine undurchsichtige Reihe von Vorschriften. Dieses politische Vakuum ebnete den Weg für eine Durchsetzung indigener politischer Kultur und könnte sie aufgrund des Mangels an politischen Modellen sogar einfordern. Der stärkste ausländische Einfluss auf die nordkoreanische Führung war das chinesische kommunistische Modell, und so war Kim Il Sung wie Mao Zedong sehr viel ein Führer der „Massenlinie“, der häufig Fabriken und das Land besuchte und Kader auf die lokale Ebene schickte um bei der Umsetzung der Politik zu helfen und lokale Meinungen einzuholen, was politische Studien in kleinen Gruppen und so genannte „Kritik und Selbstkritik“ erfordert, periodische Kampagnen zur Mobilisierung von Menschen für Produktion oder Bildung zu verwenden und Soldaten zu ermutigen, sich auch in guter Produktion zu engagieren Mode der Volksarmee.

Die Chóllima- oder „Flying Horse“-Bewegung, die Ende der 1950er Jahre ins Leben gerufen wurde, war ein typisches Beispiel für eine chinesisch inspirierte Strategie. Nordkorea verfolgte ebenso wie China, aber anders als die Sowjetunion, eine „Einheitsfront“-Politik gegenüber nichtkommunistischen Gruppen, so dass es neben der regierenden KWP viel kleinere Parteien gab – die koreanische Sozialdemokratische Partei und die gebürtige Chondogyo die Chongu (Freunde) Party der Religion mit hauptsächlich symbolischen Funktionen.

Es gibt jedoch viele Unterschiede zu China und der Sowjetunion, und viele von ihnen waren von Anfang an dabei. Das Symbol der KWP zum Beispiel war Hammer und Sichel mit aufgesetztem Schreibpinsel, die das „Drei-Klassen-Bündnis“ von Arbeitern, Bauern und Intellektuellen symbolisierten. Im Gegensatz zu Maos China hat Nordkorea niemals Intellektuelle als potenzielle „neue Klasse“ von Ausbeutern verärgert, sondern hat eine integrative Politik ihnen gegenüber verfolgt, vielleicht weil es in Korea nach dem Krieg so wenige Intellektuelle und Experten gab und so viele das Land verließen Norden für Süden in der Zeit 1945.50. Der Begriff intellektuell bezieht sich natürlich auf Experten und Technokraten, nicht auf Andersdenkende und Kritiker, von denen es in Nordkorea selbst im Vergleich zu China und der ehemaligen Sowjetunion äußerst wenige gibt.

Auch die relativ ausgeklügelte Industriestruktur, die Nordkorea 1945 begann, erforderte einen höheren Expertenanteil und führte zu Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft, wodurch die Mechanisierung der Landwirtschaft gefördert wurde, ein weiterer Unterschied zu China. Im Gegensatz zum typisch marxistisch-leninistischen Modell war die KWP weniger eine winzige Avantgarde als eine große „Massenpartei“, wie bereits erwähnt, was dann die Frage aufwirft, was die Avantgarde war? Es war das, was Kim Il Sung den „Kern“ oder „Kern“ auf den beherrschenden Höhen des Regimes nannte, das aus ihm und seinen engsten Mitarbeitern bestand. Alle „guten Dinge“ gehen von oben nach unten von diesem Kern aus, in scharfer Abkehr vom maoistischen Diktat, dass die Quelle guter Ideen die Masse der Bauern und Arbeiter sei.

Das politische System Nordkoreas war daher eine Mischung aus Marxismus-Leninismus, koreanischem Nationalismus und indigener politischer Kultur. Der Begriff, der dieses System vielleicht am besten beschreibt, war der sozialistische Korporatismus. Obwohl Korporatismus historisch mit konservativen, ja sogar faschistischen Regimen in Verbindung gebracht wurde, gibt es seit den 1920er Jahren eine besondere Richtung des linken Korporatismus, der argumentierte, dass im Nationalstaat des 20. Rumänische Marxisten gehörten zu den ersten, die dies als eine Art von Sozialismus bezeichneten, die besonders für koloniale oder weniger entwickelte Länder geeignet ist, die heute gewöhnlich als Entwicklungsländer bezeichnet werden.

Nordkorea war das erste Beispiel für postkolonialen Sozialismus, das koloniale Erbe der Abhängigkeit und Unterentwicklung hat die nordkoreanische Politik tief beeinflusst und tut dies noch heute. Wenn es um den nationalstaatlichen Konflikt ginge, dann würde man eher die Massen als die Klassen betonen, das heißt die nationale Einheit statt die Arbeiter, die gegen die bürgerlichen Intellektuellen kämpfen, man hätte eine Massenpartei, keine Klassenpartei der Proletarier. Die nordkoreanische Ideologie ist diesem Beispiel gefolgt und hat den Marxismus-Leninismus unter der allgegenwärtigen, immer propagierten chuché-Idee begraben.

Man kann keine nordkoreanische Zeitung aufschlagen oder sich eine einzige Rede anhören, ohne von Chuchée zu hören. Der Begriff wurde zum ersten Mal in einer Rede von 1955 verwendet, in der Kim einige seiner Kameraden als zu prosowjetisch geißelte – er dachte, wenn die Sowjets am Montag Fisch essen sollten, sollten auch Koreaner und so weiter. Aber Chuchèe bedeutet wirklich, alle Ausländer auf Distanz zu halten, was stark mit der Vergangenheit Koreas „Einsiedlerkönigreich“ übereinstimmt.

Chuchèe hat keine Bedeutung für einen Marxisten, aber viel für Ostasiaten. Es teilt ein erstes chinesisches Schriftzeichen mit dem im China des späten 19. Das Ti-Yong-Konzept baut auf dem chinesischen Lernen als Grundlage der Ideologie und dem westlichen Lernen oder der Technologie für seinen Nutzen auf. Kokutai war ein etwas mystischer Begriff, der alles, was einzigartig japanisch war, von allem Fremden und Fremden unterscheiden sollte. Chuchèe kombiniert beide Bedeutungen, nimmt koreanische Ideen als zentrale, fremde Ideen als zweitrangig und schlägt auch vor, koreanische Dinge immer an die erste Stelle zu setzen und immer „subjektiv“ zu sein, wenn es um Korea geht. In den 1970er Jahren hatte die Kirche den Marxismus grundlegend besiegt. Der Leninismus als grundlegende Ideologie des Regimes, aber die Schwerpunkte waren von Anfang an da.

Die korporatistische Doktrin hat der liberalen, pluralistischen Konzeption immer eine organische Politik vorgezogen: eine Körperschaft der Politik, nicht eine Ansammlung unterschiedlicher Gruppen und Interessen. Nordkoreas Ziel einer engen Einheit im Innern führte zu einem bemerkenswerten Organismus, der in keinem bestehenden kommunistischen Regime beispiellos ist. Kim war nicht nur der „eiserne, immer siegreiche Kommandant“, der „angesehene und geliebte Große Führer“, er war auch „Kopf und Herz“ der Staatsorgane (sogar „das oberste Gehirn der Nation“). Der Geschmack dieser Politik kann nur durch Zitate aus Veröffentlichungen der koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur erkannt werden:

"Kim Il Sung. war der große Vater unseres Volkes. Lange war die Geschichte des Wortes Vater, das als Wort für Liebe und Ehrfurcht verwendet wurde. Ausdruck der unzerbrechlichen Blutsbande zwischen dem Volk und dem Führer. Vater. Dieses bekannte Wort steht für das einzige Herz unseres Volkes, das von grenzenlosem Respekt und Loyalität geprägt ist. Die Liebe, die der Große Führer unserem Volk entgegenbringt, ist die Liebe zur Verwandtschaft. Unser respektierter und geliebter Führer war der zärtliche Vater des ganzen Volkes. Liebe zur Vaterschaft. ist das edelste ideologische Gefühl, das nur unser Volk besitzt.

Sein Herz ist eine Zugkraft, die die Herzen aller Menschen anzieht und eine zentripetale Kraft, die sie vereint. Kim Il Sung ist die große Sonne und der große Mann. dank dessen ist die nationale Unabhängigkeit des großen Herzens fest garantiert."

Dieses Gerede war besonders stark, als die Nachfolge von Kims Sohn 1980 auf dem Sechsten KWP-Kongress öffentlich bekannt gegeben wurde Anführer war immer „väterlich“ und das Land war vermutlich eine große „Familie“. Kim galt als väterlicherseits, hingebungsvoll und wohlwollend, und die Menschen antworteten mit Loyalität, Gehorsam und gegenseitiger Liebe. Im Gegensatz zu den Maoisten hat das Regime die Familien der Bürger an sich nie manipuliert, und tatsächlich wurde die Familie in der Verfassung als Kerneinheit der Gesellschaft bezeichnet, und die Gesellschaft wurde als „große integrierte Einheit“ bezeichnet.

Der nordkoreanische Sozialismus zeigt eine scheinbare Freiwilligkeit, die auch an Unternehmenspolitik erinnert. Nordkoreanische Propagandisten sagen, dass „alles durch Ideen entschieden wird“, was direkt dem Materialismus im Herzen des Marxismus widerspricht. Und natürlich sind die Ideen des Führers die besten, verstärkt durch seinen festen „Willen“, der immer als „eisenähnlich“ oder „stahlähnlich“ beschrieben wird. Kim Il Sung erfand Chuchée, und alle Koreaner müssen eine Kirche fest in Geist und Seele haben, und nur dann können sie gute Kimilsungisten sein, und nur dann kann die Revolution erfolgreich sein. Je mehr man versucht, chuchée, die Verkörperung von Kims Herrschaft und Willen, zu verstehen, desto mehr tritt die Bedeutung zurück. Es war ein Geisteszustand, keine Idee, und einer, der für Nichtkoreaner unzugänglich war. Es war der undurchsichtige Kern des nordkoreanischen nationalen Solipsismus.

Das nordkoreanische System war nicht nur eine hierarchische Struktur von Partei-, Militär- und Staatsbürokratien, sondern auch eine Hierarchie sich ständig erweiternder konzentrischer Kreise. Im Mittelpunkt stand Kim Jong Il. Der nächste Kreis war seine Familie, gefolgt von den inzwischen älteren Guerillas, die mit Kim Il Sung kämpften, und dann die KWP-Elite. Diese Personen bilden den Kernkreis, der alles auf höchster Ebene des Regimes kontrolliert.

Hier war die Politik in erster Linie personalistisch und beruhte auf einer Art Treue- und Verpflichtungseid. Der Kern muss ständig gestählt und gehärtet werden, während er sich konzentrisch nach außen und nach unten bewegt, um andere Elemente der Bevölkerung zu umfassen und den Klebstoff bereitzustellen, der das System zusammenhält. Als der Halbschatten von Arbeitern und Bauern erreicht wurde, weicht das Vertrauen einer bürokratischen Kontrolle und einer Mischung aus normativen und lohnenden Anreizen. Dennoch bleibt die Familie das Vorbild für die gesellschaftliche Organisation. Ein äußerer Kreis trennt das Koreanische vom Fremden, ein Spiegelbild der außergewöhnlichen ethnischen und sprachlichen Einheit der Koreaner und der Geschichte der Ausgrenzung des Landes.

Dieses korporative System war instinktiv abstoßend für jeden, der sich mit der modernen liberalen Idee oder sogar mit der modernen marxistischen Idee identifizierte. Nordkoreas einfaches Festhalten an seinem Korporatismus wäre eine Sache, aber indem es den Wert des Systems weit und breit herausposaunt, hat es weit verbreiteten Unglauben und Spott eingebracht. Trotzdem war das System anders. 1990, als viele marxistisch-leninistische Regime zusammengebrochen waren, erklärten die Nordkoreaner stolz, dass sie immer noch an ihrem eingefahrenen Weg des „Nation-First-Ismus“ festhielten und die Nation in allem an die erste Stelle setzten.

Der nordkoreanische Unterschied lässt sich nur mit Bezug auf die Tradition und die politische Kultur erklären, aus der er stammt. Es war eine Mischung aus konfuzianischen Überbleibseln, koreanischem Traditionalismus und sozialistischem Korporatismus.

Die Stärke und Stabilität des Systems beruht darauf, traditionelle Formen der Legitimität mit modernen bürokratischen Strukturen zu verbinden, wobei das eigentümliche Charisma von Kim Il Sung den Übergang und das Bindeglied zwischen beiden bildet. Die Schwäche bestand darin, dass die politische Kernmacht immer noch auf personalistischen Bindungen zu beruhen scheint, wobei das Vertrauen kaum über die Familie des Führers und seine langjährigen Guerilla-Partner hinausreichte.

Dies war der Grund dafür, dass Kim Jong Il vor seiner Machtübernahme mindestens 25 Jahre lang intensiv in Partei- und Regierungsaktivitäten involviert war, und eine ganze Generation von Parteigetreuen und Regierungsbürokraten wurde in diesen Jahren für seine Unterstützung seiner Nachfolge belohnt. Auch die Nachfolge von Vater zu Sohn war der politischen Kultur Ostasiens keineswegs fremd: Viele große südkoreanische Firmen werden vom Sohn des Gründers geleitet.


Zehn wichtige Dinge, die Sie über das Land Nordkorea wissen sollten

  • M.A., Geographie, California State University - East Bay
  • B.A., Englisch und Geographie, California State University - Sacramento

Das Land Nordkorea war in den letzten Jahren aufgrund seines angespannten Verhältnisses zur internationalen Gemeinschaft häufig in den Nachrichten. Allerdings wissen nur wenige Menschen viel über Nordkorea. Der vollständige Name lautet beispielsweise Demokratische Volksrepublik Nordkorea. Dieser Artikel bietet Fakten wie diese, um eine Einführung in die 10 wichtigsten Dinge über Nordkorea zu geben, um die Leser geografisch über das Land zu informieren.

Kurzinfo: Nordkorea

  • Offizieller Name: Demokratische Volksrepublik Korea
  • Hauptstadt: Pjöngjang
  • Bevölkerung: 25,381,085 (2018)
  • Offizielle Sprache: Koreanisch
  • Währung: Nordkoreanischer Won (KPW)
  • Regierungsform: Diktatur, Einparteienstaat
  • Klima: Gemäßigt, mit Niederschlag konzentriert sich auf den Sommer lange, bittere Winter
  • Gesamtfläche: 46.540 Quadratmeilen (120.538 Quadratkilometer)
  • Höchster Punkt: Paektu-san in 2.744 Metern Höhe
  • Tiefster Punkt: Japanisches Meer bei 0 Fuß (0 Meter)

1. Das Land Nordkorea liegt im nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel, die sich von der Korea-Bucht bis zum Japanischen Meer erstreckt. Es liegt südlich von China und nördlich von Südkorea und nimmt etwa 46.540 Quadratmeilen (120.538 Quadratkilometer) ein und ist damit etwas kleiner als der Bundesstaat Mississippi.

2. Nordkorea ist von Südkorea durch eine Waffenstillstandslinie getrennt, die nach dem Ende des Koreakrieges entlang des 38. Breitengrades festgelegt wurde. Es ist durch den Yalu-Fluss von China getrennt.

3. Das Gelände in Nordkorea besteht hauptsächlich aus Bergen und Hügeln, die durch tiefe, schmale Flusstäler getrennt sind. Der höchste Gipfel Nordkoreas, der vulkanische Baekdu-Berg, befindet sich im nordöstlichen Teil des Landes auf 2.744 m über dem Meeresspiegel. Küstenebenen sind auch im Westen des Landes bekannt und dieses Gebiet ist das wichtigste Zentrum der Landwirtschaft in Nordkorea.

4. Das Klima in Nordkorea ist gemäßigt, wobei sich der Großteil der Niederschläge auf den Sommer konzentriert.

5. Die Bevölkerung Nordkoreas betrug nach einer Schätzung vom Juli 2018 25.381.085, mit einem Durchschnittsalter von 34,2 Jahren. Die Lebenserwartung in Nordkorea beträgt 71 Jahre.

6. Die vorherrschenden Religionen in Nordkorea sind Buddhisten und Konfuzianer (51%), traditionelle Glaubensrichtungen wie der Schamanismus machen 25% aus, während Christen 4% der Bevölkerung ausmachen. Die restlichen Nordkoreaner betrachten sich als Anhänger anderer Religionen. Darüber hinaus gibt es in Nordkorea staatlich geförderte religiöse Gruppen. Die Alphabetisierungsrate in Nordkorea beträgt 99%.

7. Die Hauptstadt Nordkoreas ist Pjöngjang, die auch die größte Stadt ist. Nordkorea ist ein kommunistischer Staat mit einer einzigen gesetzgebenden Körperschaft, der Obersten Volksversammlung. Das Land ist in neun Provinzen und zwei Gemeinden unterteilt.

8. Der derzeitige Staatschef Nordkoreas ist Kim Jong Un, der sein Amt im Jahr 2011 antrat. Ihm voraus waren sein Vater Kim Jong-Il und sein Großvater Kim Il-Sung, der zum ewigen Präsidenten Nordkoreas ernannt wurde.

9. Nordkorea erlangte seine Unabhängigkeit am 15. August 1945 während der koreanischen Befreiung von Japan. Am 9. September 1948 wurde die Demokratische Volksrepublik Nordkorea gegründet, als sie ein separates kommunistisches Land wurde, und nach dem Ende des Koreakrieges wurde Nordkorea ein geschlossenes totalitäres Land, das sich auf "Eigenständigkeit" konzentrierte, um äußere Einflüsse zu begrenzen .

10. Da Nordkorea auf Eigenständigkeit ausgerichtet ist und von außen abgeschottet ist, werden mehr als 90 % seiner Wirtschaft von der Regierung kontrolliert und 95 % der in Nordkorea produzierten Waren werden von staatlichen Industrien hergestellt. Dies hat dazu geführt, dass im Land Entwicklungs- und Menschenrechtsprobleme aufgekommen sind. Die Hauptkulturen in Nordkorea sind Reis, Hirse und anderes Getreide, während sich die Produktion auf die Produktion von Militärwaffen, Chemikalien und den Abbau von Mineralien wie Kohle, Eisenerz, Graphit und Kupfer konzentriert.


Eine kurze Geschichte Nordkoreas und wie es zu einer der größten Bedrohungen Amerikas wurde (mit Unterrichtsplan)

Vorschläge für Sachbuchanalysen, Schreib-/Diskussionsanregungen und Multimedia-Projekte. Stöbern Sie hier in unserer Unterrichtsplansammlung.

Ende Juli soll die nordkoreanische Regierung eine ballistische Interkontinentalrakete getestet haben, von der Experten sagen, dass sie Los Angeles und andere Städte an der Westküste erreichen könnte. Es ist die zweite im letzten Monat gestartete Langstreckenrakete, die das Bedrohungsniveau erhöht und die USA und Südkorea zu einer gemeinsamen Raketenübung veranlasst.

Unter den repressivsten, isoliertesten und ärmsten Nationen der Erde ist es Nordkorea dennoch gelungen, eine riesige Armee mit einem Arsenal an Nuklearwaffen und ballistischen Raketen aufzubauen, die eine direkte Bedrohung für die USA und ihre asiatischen Verbündeten darstellen. Und unter der notorisch unberechenbaren Leitung ihres jungen Führers Kim Jong-un hat die Nation wiederholt damit gedroht, US-Verbündete in der Region zu schlagen, darunter Südkorea und Japan, wo Tausende amerikanischer Truppen stationiert sind.

Als Reaktion auf die zunehmenden Spannungen besuchte Vizepräsident Mike Pence im April Südkorea und warnte Nordkorea, dass die „Ära der strategischen Geduld vorbei“ sei. Und später in diesem Monat hielten hochrangige Beamte der Trump-Administration ein seltenes Treffen im Weißen Haus ab, um den gesamten US-Senat darüber zu informieren, was ein hochrangiger Berater als „sehr ernste Bedrohung“ durch Nordkorea bezeichnete. Die Verwaltung machte jedoch nur wenige Details darüber, wie sie mit der Situation umgehen wollte.

Einige Tage später sagte Trump in einem Interview mit Reuters: "Es besteht die Möglichkeit, dass wir am Ende einen großen, großen Konflikt mit Nordkorea haben."

Er fügte jedoch hinzu, dass er es vorziehen würde, die Krise friedlich zu lösen.

Nordkorea grenzt an Südkorea, eine der robustesten Volkswirtschaften Asiens, und ist seit Jahrzehnten von Mauern umgeben, eine Nation mit etwa 25 Millionen Einwohnern, die seit drei Generationen unter der brutalen totalitären Herrschaft der Familie Kim existiert. Obwohl Berichte über massive Gefangenenlager, Nahrungsmittelknappheit, erdrückende Armut und schockierende Menschenrechtsverletzungen bei externen Beobachtern Entsetzen auslösen, ist Nordkorea auch als eines der letzten Einsiedlerkönigreiche der Welt zu einer Quelle internationaler Intrigen geworden, eine geheime Gesellschaft, die nur wenige Außenstehende je haben Fuß reinsetzen.

Wie kam es also dazu?

1910-1945: Japanische Kolonisation

Japan kolonisiert Korea (Nord und Süd) und beginnt eine 35-jährige Periode oft brutaler Militärherrschaft, die auch Bemühungen beinhaltet, Koreas Sprache und kulturelle Identität auszulöschen. Die Japaner führen auch eine moderne industrielle Entwicklung ein, insbesondere im Norden, wo Kohle- und Wasserkraftressourcen reichlich vorhanden sind, was zu einer Massenflucht vom Land in die Städte führt. Die japanische Herrschaft endet 1945, als US-amerikanische und russische Truppen die Halbinsel am Ende des Zweiten Weltkriegs einnehmen. Korea ist bis dahin die am zweitstärksten industrialisierte Nation in Asien (nach Japan). In dieser Zeit tritt Kim Il-sung, der zukünftige Führer Nordkoreas, als prominenter Guerillakämpfer in der kolonialen Widerstandsbewegung hervor.

1945-1948: Der 38. Breitengrad

Am Ende des Zweiten Weltkriegs ergibt sich Japan den Alliierten und gibt seine Kontrolle über Korea ab. Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten vereinbaren, die Kontrolle über die Halbinsel nach dem Krieg vorübergehend aufzuteilen, bis eine unabhängige und einheitliche koreanische Regierung gebildet werden kann. Die Sowjets besetzen alles nördlich des 38. Breitengrades. Aber als die Spannungen zwischen den beiden Nationen zunehmen, scheitern die Bemühungen, eine einheitliche koreanische Regierung zu bilden.

1948: Nord- und Südkorea bilden unterschiedliche Staaten

Im August 1948 wurde die pro-amerikanische Die Republik Korea (Südkorea) wird in Seoul unter der Führung von Syngman Rhee, einem überzeugten Antikommunisten, gegründet. Nur drei Wochen später entsteht in Pjöngjang die von den Sowjets unterstützte Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea), in der der kommunistische Guerillaführer Kim Il-sung die Macht übernimmt. Beide Führer behaupten die Gerichtsbarkeit über die gesamte koreanische Halbinsel und ihre Bevölkerung.

1950-1953: Der Koreakrieg

Am 25. Juni 1950 dringen nordkoreanische Streitkräfte mit Unterstützung der Sowjetunion und Chinas in den Süden ein, um Korea unter der Führung von Kim Il-sung zu vereinen. Die USA kommen dem Süden zu Hilfe. Drei Jahre intensiver Kämpfe führen zu enormen physischen Zerstörungen und bis zu 3 Millionen Opfern, darunter etwa 35.000 Amerikaner.

Hunderttausende Koreaner fliehen während des Krieges in den Süden, nachdem die nordkoreanische Armee den 38. Breitengrad überquert hat. (US-Verteidigungsministerium)

1953 unterzeichnen beide Seiten einen Waffenstillstand mit einer Waffenstillstandslinie – der entmilitarisierten Zone (DMZ) – und in ungefähr gleich große Gebiete. Die heute stark befestigte Grenze befindet sich in etwa an der gleichen Position - auf dem 38. Breitengrad - fast genau dort, wo sie vor Kriegsbeginn war. Der Waffenstillstand ist als vorübergehende Maßnahme gedacht, aber ein formeller Friedensvertrag, der den Krieg beendet, wird nie tatsächlich unterzeichnet (was bedeutet, dass der Krieg technisch nie beendet wurde).

1953&ndash70er Jahre: Aufbau eines stalinistischen Staates

Unter der Führung von Kim Il-sung wird Nordkorea zu einem selbstdefinierten Arbeiterstaat. Es implementiert Juche, eine Ideologie der Eigenständigkeit, die die koreanische Autonomie fördert. Das Land führt eine Kommandowirtschaft ein, ein System, in dem die Regierung und nicht der freie Markt die Produktion bestimmt. Der Staat übernimmt die Kontrolle über alles Privateigentum und alle Organisationen und übernimmt offiziell das Eigentum an allem, einschließlich der Häuser, Geschäfte und sogar der Kleidung auf ihrem Rücken.

Nordkoreaner verneigen sich vor den Statuen von Kim Il-sung (links) und Kim Jong-il am Mansudae Grand Monument in Pjöngjang. (J.A. de Roo/Wikipedia)

Land und Landwirtschaft werden unter staatlicher Kontrolle kollektiviert. Das Regime baut Pjöngjang als sozialistische Hauptstadt wieder auf und errichtet zahlreiche Denkmäler für Kim Il-sung, um einen Personenkult aufzubauen. Sie übernimmt auch die Kontrolle über die Medien, schränkt den internationalen Reiseverkehr ein und unterdrückt jede Form von Opposition, indem sie Andersdenkende in harte Gefangenenlager zwingt.

Mit großer Unterstützung der Sowjetunion während des Wiederaufbaus nach dem Krieg investiert Nordkorea in den Abbau von Mineralien und andere Schwerindustrien und entwickelt seine zivile und militärische Wirtschaft in einem Tempo, das zunächst seinen Rivalen im Süden zu übertreffen scheint. Eine Zeit lang nimmt die Urbanisierung weiter zu, ebenso die Einschulung und der Ausbau der Infrastruktur. Nordkorea wird vom Staat als &ldquoArbeiterparadies&rdquo bezeichnet.

Auch in dieser Zeit hilft die Sowjetunion Nordkorea beim Bau von Atomreaktoren zur Energieerzeugung.

Aber große Ungleichheiten beginnen zutage zu treten, als das Regime das Songbun-System einführt, das die Bevölkerung nach wahrgenommener Loyalität in verschiedene soziale Klassen einteilt. Die neue Ordnung bestimmt, wo die Menschen wohnen, welche Berufe sie haben und wo Kinder zur Schule gehen können.

Ende der 1970er und 1990er Jahre: Isolation

In den 1980er Jahren jedoch, als die südkoreanische Wirtschaft zu boomen beginnt, stagniert Nordkorea, konzentriert sich weiterhin stark auf Bergbau und Stahlproduktion und kann seine Industrien nicht ausreichend innovieren und diversifizieren.

Satellitenbild der koreanischen Halbinsel bei Nacht, das Nordkorea in fast völliger Dunkelheit zeigt. Der einzige kleine Lichtblick ist Pjöngjang, die Hauptstadt. (NASA)

Die Wirtschaft wird auch durch den wirtschaftlichen Niedergang der Sowjetunion und des Ostblocks, ihrer Hauptquelle für Hilfe und Handel, dramatisch beeinflusst. Der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 lässt Nordkorea politisch, wirtschaftlich und militärisch isoliert zurück, mit China als einzigem verbliebenen Verbündeten.

Im Juli 1994, inmitten dieses steilen Niedergangs, stirbt Kim Il-sung an einem plötzlichen Herzinfarkt und wird von seinem Sohn Kim Jong-il abgelöst. Im folgenden Jahr zerstören großflächige Überschwemmungen Ernten und Infrastruktur, was zu einer dreijährigen Hungersnot führt, als die staatliche Wirtschaft nicht genügend Nahrungsmittel produziert. Hunderttausende Menschen verhungern, während zahlreiche Überlebende, insbesondere Kinder, an schwerer Unterernährung leiden.

Während das staatliche Rationierungssystem zusammenbricht, entsteht eine große Schwarzmarktwirtschaft, in der Millionen Nordkoreaner alles herstellen oder schmuggeln, was sie verkaufen oder tauschen können, um zu überleben. Diese Schattenwirtschaft schlägt Wurzeln und zwingt die Regierung schließlich dazu, marginale Schritte in Richtung einer wirtschaftlichen Liberalisierung zu unternehmen.

1994 &ndash 2016: Das Atomzeitalter

Zunehmend isoliert und mit dem Verlust des Schutzes durch die Sowjetunion kündigt die Regierung Kim Jong-ils eine neue Politik namens &ldquoSongun" oder "Military First" an , und der größte Empfänger von Ressourcen.

Im Rahmen dieses neuen Systems nutzt Nordkorea seine Atomreaktoren, um mit der Entwicklung eines Atomwaffenprogramms zu beginnen. Bis 2003 tritt es aus dem Atomwaffensperrvertrag von 1995 zurück. Drei Jahre später behauptet Nordkorea, seine erste Atomwaffe erfolgreich getestet zu haben, was den UN-Sicherheitsrat veranlasste, eine breite Palette von Handels- und Reisesanktionen zu verhängen. Trotz US-amerikanischer und internationaler Bemühungen, seine nuklearen Ambitionen zu stoppen, baut Nordkorea sein Arsenal weiter aus und führt anschließende Tests durch.

Nach dem Tod von Kim Jong-il im Jahr 2011 übernimmt sein Sohn Kim Jong-un, immer noch Mitte 20, den dritten obersten Führer Nordkoreas. Sich selbst als moderne Version seines Großvaters darstellend, säubert, degradiert und in mehreren Fällen exekutiert Jong-il Regimebeamte, um seine Machtbasis weiter zu sichern. Das neue Regime geht gegen Grenzübergänge vor und schränkt den Zugang zu ausländischen Medien und zum Internet weiter ein.

Nordkoreas Führer Kim Jong Un beobachtet auf diesem Handout-Foto der koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur Nordkorea eine Militärübung. (KNCN über Reuters)


30 faszinierende Fakten über Nordkorea

Jeder hat ein oder zwei Dinge über Nordkorea gehört. Dieses kleine Land in Asien ist bekannt für viele Kontroversen, die oft Schlagzeilen machen. Die Menschen in Nordkorea haben einen einzigartigen Lebensstil und eine spezifische Wahrnehmung der Welt. Jetzt interessiert sich die Welt zunehmend für Nordkorea und seine Lebensweise, obwohl die Welt noch wenig über dieses ungewöhnliche Land weiß.

Selbst diejenigen, die in Nordkorea waren, könnten widersprüchliche Geschichten erzählen. Wir haben die faszinierendsten und praktisch bekanntesten und unbekanntesten Fakten über Nordkorea gesammelt, die uns helfen könnten, dieses Land besser zu verstehen. Lesen Sie weiter, um zu sehen, wie sich dieses Land von Ihrem unterscheidet.


Inhalt

Der Name Korea leitet sich vom Namen ab Goryeo (auch buchstabiert Kory). Der Name Goryeo selbst wurde zuerst vom alten Königreich Goguryeo (Koguryŏ) genutzt, das zu seiner Zeit eine der Großmächte in Ostasien war, [27] [28] [29] [30] regierte den größten Teil der koreanischen Halbinsel, Mandschurei, Teile von der russische Ferne Osten [31] und Teile der Inneren Mongolei, [32] unter Gwanggaeto dem Großen. [33] Das Königreich Goryeo aus dem 10. Jahrhundert folgte Goguryeo, [34] [35] [36] [37] und erbte somit seinen Namen, der von besuchenden persischen Kaufleuten als "Korea" ausgesprochen wurde. [38] Die moderne Schreibweise Koreas tauchte erstmals im späten 17. Jahrhundert in den Reiseschriften des Hendrick Hamel von der Niederländischen Ostindien-Kompanie auf. [39]

Nach der Teilung des Landes in Nord- und Südkorea verwendeten beide Seiten unterschiedliche Begriffe, um sich auf Korea zu beziehen: Chosun oder Joseon (조선) in Nordkorea und Hanguk (한국) in Südkorea. 1948 übernahm Nordkorea Demokratische Volksrepublik Korea (Koreanisch: 조선민주주의인민공화국 , Chosŏn Minjujuŭi Inmin Konghwaguk listen ) als neuen legalen Namen. Da die Regierung den nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel kontrolliert, wird es in der Welt allgemein als bezeichnet Nord Korea um es von Südkorea zu unterscheiden, das offiziell als bezeichnet wird Republik Korea auf Englisch. Beide Regierungen betrachten sich als legitime Regierung von ganz Korea. [40] [41] Aus diesem Grund betrachten sich die Menschen nicht als „Nordkoreaner“, sondern als Koreaner in demselben geteilten Land wie ihre Landsleute im Süden, und ausländische Besucher werden davon abgeraten, den ersten Begriff zu verwenden. [42]

Gründung

Nach dem Ersten Chinesisch-Japanischen Krieg und dem Russisch-Japanischen Krieg wurde Korea von 1910 bis 1945 von Japan besetzt. Koreanische Widerstandsgruppen, bekannt als Dongnipgun (Befreiungsarmee), operierten entlang der chinesisch-koreanischen Grenze und kämpften gegen japanische Truppen. Einige von ihnen nahmen an alliierten Aktionen in China und Teilen Südostasiens teil. Einer der Guerillaführer war der Kommunist Kim Il-sung, der später der erste Führer Nordkoreas wurde.

Nach der japanischen Kapitulation am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wurde die koreanische Halbinsel entlang des 38. Breitengrades in zwei Zonen geteilt, wobei die nördliche Hälfte der Halbinsel von der Sowjetunion und die südliche Hälfte von den Vereinigten Staaten besetzt war. Verhandlungen über die Wiedervereinigung scheiterten. Der sowjetische General Terentii Shtykov empfahl im Oktober 1945 die Einrichtung der Sowjetischen Zivilbehörde und unterstützte Kim Il-sung als Vorsitzender des im Februar 1946 gegründeten Provisorischen Volkskomitees für Nordkorea. Im September 1946 erhoben sich südkoreanische Bürger gegen die Alliierten Militärregierung. Im April 1948 wurde ein Aufstand der Jeju-Insulaner gewaltsam niedergeschlagen. Der Süden erklärte im Mai 1948 seine Eigenstaatlichkeit und zwei Monate später wurde der glühende Antikommunist Syngman Rhee [43] sein Herrscher. Am 9. September 1948 wurde im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea gegründet. Schtykow war der erste sowjetische Botschafter, während Kim Il-sung Premierminister wurde.

Die sowjetischen Truppen zogen sich 1948 aus dem Norden und die meisten amerikanischen Truppen 1949 aus dem Süden zurück. Botschafter Shtykov vermutete, dass Rhee plante, in den Norden einzudringen, und hatte Verständnis für Kims Ziel der koreanischen Vereinigung im Sozialismus. Die beiden setzten sich erfolgreich für Joseph Stalin ein, um einen schnellen Krieg gegen den Süden zu unterstützen, der im Ausbruch des Koreakrieges gipfelte. [44] [45] [46] [47]

Koreanischer Krieg

Das Militär Nordkoreas marschierte am 25. Juni 1950 in den Süden ein und überrannte schnell den größten Teil des Landes. Das Kommando der Vereinten Nationen (UNC) wurde nach der Anerkennung der nordkoreanischen Aggression gegen Südkorea durch den UN-Sicherheitsrat eingerichtet. Der Antrag wurde angenommen, weil die Sowjetunion, ein enger Verbündeter Nordkoreas und Mitglied des UN-Sicherheitsrats, die UN wegen ihrer Anerkennung der Republik China und nicht der Volksrepublik China boykottierte. [48] ​​Die UNC, angeführt von den Vereinigten Staaten, intervenierte, um den Süden zu verteidigen, und rückte schnell in Nordkorea vor. Als sie sich der Grenze zu China näherten, intervenierten chinesische Truppen im Namen Nordkoreas und veränderten das Gleichgewicht des Krieges erneut. Die Kämpfe endeten am 27. Juli 1953 mit einem Waffenstillstand, der die ursprünglichen Grenzen zwischen Nord- und Südkorea ungefähr wieder herstellte, aber kein Friedensvertrag wurde unterzeichnet. [49] Ungefähr 3 Millionen Menschen starben im Koreakrieg, mit einer höheren proportionalen Zahl der zivilen Todesopfer als im Zweiten Weltkrieg oder im Vietnamkrieg, was ihn zum vielleicht tödlichsten Konflikt der Zeit des Kalten Krieges macht. [50] [51] [52] [53] [54] Nordkorea war sowohl pro Kopf als auch absolut das am stärksten verwüstete Land durch den Krieg, der schätzungsweise 12–15% der nordkoreanischen Bevölkerung zum Tode führte Bevölkerung (ca. 10 Millionen), "eine Zahl, die dem Anteil der im Zweiten Weltkrieg getöteten Sowjetbürger nahe kommt oder diesen übersteigt", so Charles K. Armstrong. [55] Infolge des Krieges wurde fast jedes bedeutende Gebäude in Nordkorea zerstört. [56] [57] Einige haben den Konflikt als Bürgerkrieg bezeichnet, mit anderen Faktoren. [58]

Eine schwer bewachte demilitarisierte Zone (DMZ) teilt immer noch die Halbinsel, und in Südkorea bleibt eine antikommunistische und anti-nordkoreanische Stimmung. Seit dem Krieg haben die Vereinigten Staaten im Süden eine starke Militärpräsenz aufrechterhalten, die von der nordkoreanischen Regierung als imperialistische Besatzungsmacht dargestellt wird. [59] Es wird behauptet, dass der Koreakrieg von den Vereinigten Staaten und Südkorea verursacht wurde. [60]

Nachkriegsentwicklungen

Der relative Frieden zwischen dem Süden und dem Norden nach dem Waffenstillstand wurde durch Grenzscharmützel, Entführungen von Prominenten und Attentatsversuche unterbrochen. Der Norden scheiterte bei mehreren Attentatsversuchen auf südkoreanische Führer, wie 1968, 1974, und der Bombenanschlag auf Rangun 1983 wurden Tunnel unter der DMZ gefunden und die Spannungen flammten wegen des Axtmords in Panmunjom 1976 auf. [61] Für fast zwei Jahrzehnte nach dem Krieg versuchten die beiden Staaten nicht, miteinander zu verhandeln. 1971 begannen geheime Kontakte auf hoher Ebene, die in der gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 4. Juli 1972 gipfelten, in der Grundsätze für die Arbeit auf eine friedliche Wiedervereinigung festgelegt wurden. Die Gespräche scheiterten schließlich, weil Südkorea 1973 seine Präferenz erklärte, dass die beiden Koreas getrennte Mitgliedschaften in internationalen Organisationen anstreben sollten. [62]

Während des Fraktionsvorfalls im August 1956 widersetzte sich Kim Il-sung erfolgreich den Bemühungen der Sowjetunion und Chinas, ihn zugunsten der sowjetischen Koreaner oder der pro-chinesischen Yan'an-Fraktion abzusetzen. [63] [64] Die letzten chinesischen Truppen zogen sich im Oktober 1958 aus dem Land zurück, was als das späteste Datum gilt, an dem Nordkorea tatsächlich unabhängig wurde. Einige Wissenschaftler glauben, dass der Vorfall im August 1956 die Unabhängigkeit demonstriert hat. [63] [64] [65] Nordkorea blieb eng mit China und der Sowjetunion verbunden, und die chinesisch-sowjetische Spaltung ermöglichte es Kim, die Mächte gegeneinander auszuspielen. [66] Nordkorea versuchte, ein Führer der Blockfreien Bewegung zu werden, und betonte die Ideologie der Juche um es sowohl von der Sowjetunion als auch von China zu unterscheiden. [67] In der Politik der Vereinigten Staaten wurde Nordkorea unter den gefangenen Nationen betrachtet. [68]

Die Erholung vom Krieg wurde 1954-55 durch eine massive Hungersnot verlangsamt. Lokale Beamte hatten die Ernte um 50-70% übertrieben. Nachdem die Zentralregierung ihren Anteil übernommen hatte, drohte vielen Bauern der Hungertod, etwa 800.000 starben. Außerdem wurde der Kollektivierung Widerstand geleistet, viele Bauern töteten ihr Vieh, anstatt es der Kollektivwirtschaft zu übergeben. Eine weitere Hungersnot in den Jahren 1994-98 tötete 2,8 Millionen Menschen. [69]

Die Industrie war der bevorzugte Sektor. 1957 erreichte die Industrieproduktion das Niveau von 1949. 1959 hatten sich die Beziehungen zu Japan etwas verbessert, und Nordkorea begann, die Rückführung japanischer Staatsbürger in das Land zuzulassen. Im selben Jahr wertete Nordkorea den nordkoreanischen Won auf, der einen höheren Wert hatte als sein südkoreanisches Gegenstück. Bis in die 1960er Jahre war das Wirtschaftswachstum höher als in Südkorea, und das nordkoreanische Pro-Kopf-BIP entsprach noch 1976 dem seines südlichen Nachbarn. [70] In den 1980er Jahren begann die Wirtschaft jedoch zu stagnieren und begann ihre langen Niedergang im Jahr 1987 und brach nach der Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 fast vollständig zusammen, als alle sowjetischen Hilfen plötzlich eingestellt wurden. [71]

Eine interne CIA-Studie würdigte verschiedene Errungenschaften der nordkoreanischen Regierung nach dem Krieg: mitfühlende Fürsorge für Kriegswaisen und Kinder im Allgemeinen, eine radikale Verbesserung des Status von Frauen, kostenlose Unterkunft, kostenlose Gesundheitsversorgung und Gesundheitsstatistiken insbesondere in Bezug auf Lebenserwartung und Säuglings- Sterblichkeit, die bis zur nordkoreanischen Hungersnot selbst mit den fortschrittlichsten Nationen vergleichbar war. [72] Die Lebenserwartung im Norden lag vor der Hungersnot bei 72, was nur geringfügig niedriger war als im Süden. [73] Das Land verfügte einst über ein vergleichsweise entwickeltes Gesundheitssystem vor der Hungersnot Nordkorea verfügte über ein Netzwerk von fast 45.000 Hausärzten mit etwa 800 Krankenhäusern und 1.000 Kliniken. [74]

Nach dem Kalten Krieg

Als sich der Gesundheitszustand von Kim Il-sung 1992 verschlechterte, übernahm Kim Jong-il langsam verschiedene staatliche Aufgaben. Kim Il-sung starb 1994 an einem Herzinfarkt. Kim Jong-il erklärte eine dreijährige Staatstrauer, bevor er danach offiziell seine Position als neuer Führer ankündigte. [75]

Nordkorea versprach, seine Entwicklung von Atomwaffen im Rahmen des mit US-Präsident Bill Clinton ausgehandelten und 1994 unterzeichneten Abkommens zu stoppen. Aufbauend auf der Nordpolitik begann Südkorea im Rahmen seiner Sunshine Policy mit dem Norden zusammenzuarbeiten. [76] [77]

Kim Jong-il führte eine Richtlinie namens . ein Songun, oder "militärisch zuerst". Es gibt viele Spekulationen darüber, dass diese Politik als Strategie zur Stärkung des Militärs eingesetzt wird, während gleichzeitig Putschversuche verhindert werden sollen. [78]

Die Überschwemmungen Mitte der 1990er Jahre verschärften die Wirtschaftskrise, beschädigten Ernten und Infrastruktur schwer und führten zu einer weit verbreiteten Hungersnot, die die Regierung nicht eindämmen konnte, und forderte zwischen 240.000 und 420.000 Todesopfer. 1996 nahm die Regierung die Nahrungsmittelhilfe der Vereinten Nationen an. [79]

21. Jahrhundert

Mit der Wahl von US-Präsident George W. Bush im Jahr 2001 änderte sich das internationale Umfeld. Seine Regierung lehnte Südkoreas Sunshine Policy und das Agreed Framework ab. Die US-Regierung behandelte Nordkorea als Schurkenstaat, während Nordkorea seine Bemühungen um den Erwerb von Atomwaffen verdoppelte, um das Schicksal des Irak zu vermeiden. [80] [81] [82] Am 9. Oktober 2006 gab Nordkorea bekannt, seinen ersten Atomwaffentest durchgeführt zu haben. [83] [84]

US-Präsident Barack Obama verfolgte eine Politik der "strategischen Geduld" und lehnte es ab, Geschäfte mit Nordkorea zu machen. [85] Die Spannungen mit Südkorea und den Vereinigten Staaten nahmen 2010 mit dem Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs zu Cheonan [86] und Nordkoreas Beschuss der Insel Yeonpyeong. [87] [88]

Am 17. Dezember 2011 starb Kim Jong-il an einem Herzinfarkt. Als Nachfolger wurde sein jüngster Sohn Kim Jong-un angekündigt. [89] Angesichts der internationalen Verurteilung baute Nordkorea sein Nukleararsenal weiter aus, möglicherweise einschließlich einer Wasserstoffbombe und einer Rakete, die die Vereinigten Staaten erreichen könnte. [90]

Nach der Übernahme der US-Präsidentschaft durch Donald Trump im Jahr 2017 nahmen die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea zu, und die Rhetorik zwischen den beiden wurde verschärft, wobei Trump mit „Feuer und Wut“ [91] drohte und Nordkorea damit drohte, Raketen zu testen, die würde in der Nähe von Guam landen. [92] Die Spannungen nahmen 2018 deutlich ab und es entwickelte sich eine Entspannung. [93] Eine Reihe von Gipfeltreffen fand zwischen Kim Jong-un aus Nordkorea, Präsident Moon Jae-in aus Südkorea und Präsident Trump statt. [94] Seit Nordkoreas letztem Interkontinentalraketentest sind 3 Jahre, 7 Monate vergangen.

Nordkorea nimmt den nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel ein und liegt zwischen den Breiten 37° und 43°N und den Längen 124° und 131°E. Es umfasst eine Fläche von 120.540 Quadratkilometern (46.541 Quadratmeilen). [7] Im Westen liegen das Gelbe Meer und die Korea-Bucht, und im Osten liegt Japan gegenüber dem Japanischen Meer.

Frühe europäische Besucher in Korea bemerkten, dass das Land aufgrund der vielen aufeinander folgenden Bergketten, die die Halbinsel durchziehen, "einem Meer in einem schweren Sturm" ähnelte. [95] Etwa 80 Prozent Nordkoreas bestehen aus Bergen und Hochland, die durch tiefe und enge Täler getrennt sind. Alle Berge der koreanischen Halbinsel mit einer Höhe von 2.000 Metern oder mehr befinden sich in Nordkorea. Der höchste Punkt in Nordkorea ist der Paektu-Berg, ein vulkanischer Berg mit einer Höhe von 2.744 Metern (9.003 ft) über dem Meeresspiegel. [95] Von Nordkoreanern als heiliger Ort angesehen, hat der Berg Paektu eine Bedeutung in der koreanischen Kultur und wurde in die ausgeklügelte Folklore und Kultpersönlichkeit um die Kim-Dynastie integriert. [96] Zum Beispiel singt das Lied "We Will Go To Mount Paektu" ein Loblied auf Kim Jong-un und beschreibt eine symbolische Wanderung zum Berg. Andere prominente Gebirgszüge sind die Hamgyong Range im äußersten Nordosten und die Rangrim Mountains, die sich im nördlichen zentralen Teil Nordkoreas befinden. Der Berg Kumgang in der Taebaek Range, der sich bis nach Südkorea erstreckt, ist berühmt für seine landschaftliche Schönheit. [95]

Die Küstenebenen sind im Westen breit und im Osten unterbrochen. Eine große Mehrheit der Bevölkerung lebt in den Ebenen und im Tiefland. Laut einem Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2003 bedeckt Wald über 70 Prozent des Landes, meist an steilen Hängen. [97] Nordkorea hatte einen Mittelwert des Forest Landscape Integrity Index 2019 von 8,02/10 und rangiert damit weltweit auf Platz 28 von 172 Ländern. [98] Der längste Fluss ist der Amnok (Yalu) Fluss, der 790 Kilometer (491 Meilen) fließt. [99] Das Land umfasst drei terrestrische Ökoregionen: Zentralkoreanische Laubwälder, Mischwälder des Changbai-Gebirges und mandschurische Mischwälder. [100]

Klima

Nordkorea erlebt eine Kombination aus kontinentalem Klima und ozeanischem Klima, [97] [101] aber der größte Teil des Landes erlebt ein feuchtes kontinentales Klima innerhalb des Klimaklassifikationsschemas von Köppen. Die Winter bringen klares Wetter mit Schneestürmen durch Nord- und Nordwestwinde, die aus Sibirien wehen. [101] Der Sommer ist aufgrund der südlichen und südöstlichen Monsunwinde, die feuchte Luft aus dem Pazifischen Ozean tragen, bei weitem die heißeste, feuchteste und regnerischste Zeit des Jahres. Etwa 60 Prozent aller Niederschläge fallen von Juni bis September. [101] Frühling und Herbst sind Übergangsjahreszeiten zwischen Sommer und Winter. Die täglichen durchschnittlichen Höchst- und Tiefsttemperaturen für Pjöngjang betragen -3 und -13 ° C (27 und 9 ° F) im Januar und 29 und 20 ° C (84 und 68 ° F) im August. [101]

Administrative Abteilungen

Nordkorea fungiert als stark zentralisierter Einparteienstaat. Laut seiner Verfassung von 2016 ist es ein selbsternannter revolutionärer und sozialistischer Staat, der "in seinen Aktivitäten von der Juche-Idee und der Songun-Idee geleitet wird". [102] Zusätzlich zur Verfassung unterliegt Nordkorea den Zehn Prinzipien für die Errichtung eines monolithischen ideologischen Systems (auch bekannt als die "Zehn Prinzipien des One-Ideology Systems"), die Standards für die Regierungsführung und einen Leitfaden für das Verhalten der Nordkoreaner. [103] Die Arbeiterpartei Koreas (WPK), angeführt von einem Mitglied der Kim-Dynastie, [104] hat schätzungsweise 3.000.000 Mitglieder und dominiert jeden Aspekt der nordkoreanischen Politik. Sie hat zwei Satellitenorganisationen, die Koreanische Sozialdemokratische Partei und die Chondoistische Chongu-Partei [105], die an der von der WPK geführten Demokratischen Front zur Wiedervereinigung des Vaterlandes teilnehmen, der alle politischen Funktionäre angehören müssen. [106]

Kim Jong-un aus der Kim-Dynastie ist der derzeitige Oberste Führer oder Suryeong von Nordkorea. [107] Er leitet alle wichtigen Regierungsstrukturen: er ist Generalsekretär der Arbeiterpartei Koreas, Präsident der Kommission für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte. [108] [109] Sein Großvater Kim Il-sung, der Gründer und Führer Nordkoreas bis zu seinem Tod im Jahr 1994, ist der "ewige Präsident" des Landes, [110] während sein Vater Kim Jong-il, der Nachfolger von Kim Il-sung als Anführer wurde nach seinem Tod im Jahr 2011 zum „Ewigen Generalsekretär“ und „Ewigen Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission“ ernannt. [108]

Laut der Verfassung Nordkoreas gibt es offiziell drei Hauptregierungszweige. Die erste davon ist die State Affairs Commission (SAC), die als „oberstes nationales Lenkungsorgan der staatlichen Souveränität“ fungiert. [111] [112] Seine Rolle besteht darin, die Arbeiten zum Verteidigungsaufbau des Staates zu beraten und zu entscheiden, einschließlich der wichtigsten Politiken des Staates, und die Anweisungen des Vorsitzenden der Kommission, Kim Jong-Un, auszuführen.

Die gesetzgebende Gewalt wird von der Einkammer-Obersten Volksversammlung (SPA) ausgeübt. Seine 687 Mitglieder werden alle fünf Jahre in allgemeiner Wahl gewählt, [113] obwohl die Wahlen von externen Beobachtern als Scheinwahlen beschrieben wurden. [114] [115] Die Sitzungen der Obersten Volksversammlung werden vom SPA-Präsidium einberufen, dessen Vorsitzender (seit 2019 Choe Ryong-hae) den Staat gegenüber dem Ausland vertritt. Die Abgeordneten wählen formell den Vorsitzenden, die stellvertretenden Vorsitzenden und die Mitglieder des Präsidiums und nehmen an der verfassungsmäßig bestimmten Tätigkeit des Gesetzgebers teil: Gesetze verabschieden, Innen- und Außenpolitik festlegen, Kabinettsmitglieder ernennen, den Landeswirtschaftsplan prüfen und genehmigen, unter anderen. [116] Die SPA selbst kann keine Gesetzgebung unabhängig von Partei- oder Staatsorganen initiieren. Es ist nicht bekannt, ob sie jemals vorgelegte Gesetzentwürfe kritisiert oder geändert hat, und die Wahlen basieren auf einer einzigen Liste von von der WPK genehmigten Kandidaten, die ohne Opposition kandidieren. [117]

Die Exekutivgewalt liegt beim nordkoreanischen Kabinett, das seit dem 14. August 2020 von Premier Kim Dok-hun geleitet wird. [118] Der Premier vertritt die Regierung und agiert unabhängig. Seine Autorität erstreckt sich über zwei Vizepremier, 30 Minister, zwei Kabinettskommissionsvorsitzende, den Kabinettschef, den Präsidenten der Zentralbank, den Direktor des Zentralen Statistikamtes und den Präsidenten der Akademie der Wissenschaften. Ein 31. Ministerium, das Ministerium für Volksarmee, untersteht der Kommission für Staatsangelegenheiten. [119]

Nordkorea behauptet, wie sein südliches Gegenstück, die legitime Regierung der gesamten koreanischen Halbinsel und der angrenzenden Inseln zu sein. [120] Trotz seines offiziellen Titels als "Demokratische Volksrepublik Korea" haben einige Beobachter das politische System Nordkoreas als absolute Monarchie [121] [122] [123] oder als "Erbdiktatur" bezeichnet. [124] Es wurde auch als stalinistische Diktatur beschrieben. [125] [126] [127] [128]

Politische Ideologie

Die Juche Ideologie ist der Eckpfeiler der Parteiarbeit und der Regierungsgeschäfte. Es wird von der offiziellen nordkoreanischen Linie als eine Verkörperung der Weisheit Kim Il-sungs, als Ausdruck seiner Führung und als eine Idee angesehen, die "eine vollständige Antwort auf jede Frage bietet, die im Kampf für die nationale Befreiung auftaucht". [129] Juche wurde im Dezember 1955 in einer Rede mit dem Titel Über die Beseitigung von Dogmatismus und Formalismus und die Etablierung von Juche in der ideologischen Arbeit um eine auf Korea zentrierte Revolution zu betonen. [129] Seine Kernaussagen sind wirtschaftliche Eigenständigkeit, militärische Eigenständigkeit und eine unabhängige Außenpolitik. Die Wurzeln von Juche setzten sich aus einer komplexen Mischung von Faktoren zusammen, darunter der Personenkult um Kim Il-sung, der Konflikt mit prosowjetischen und prochinesischen Dissidenten und Koreas jahrhundertelangem Unabhängigkeitskampf. [130] Juche wurde 1972 in die Verfassung aufgenommen. [131] [132]

Juche wurde zunächst als "kreative Anwendung" des Marxismus-Leninismus beworben, Mitte der 1970er Jahre wurde es jedoch von der staatlichen Propaganda als "der einzige wissenschaftliche Gedanke und die effektivste revolutionäre theoretische Struktur, die zur Zukunft der kommunistischen Gesellschaft führt" beschrieben. Juche löste schließlich den Marxismus-Leninismus in den 1980er Jahren vollständig ab, [133] und 1992 wurden Verweise auf Letzteren aus der Verfassung gestrichen. [134] Die Verfassung von 2009 ließ Verweise auf den Kommunismus fallen und erhöhte die Songun militärisch an erster Stelle, während die Position von Kim Jong-il ausdrücklich bestätigt wird. [135] Die Verfassung behält jedoch Verweise auf den Sozialismus. [136] Juche Die Konzepte der Eigenständigkeit haben sich mit der Zeit und den Umständen weiterentwickelt, bilden aber immer noch die Grundlage für die spartanische Sparsamkeit, Opferbereitschaft und Disziplin, die von der Partei gefordert werden. [137] Der Gelehrte Brian Reynolds Myers betrachtet Nordkoreas tatsächliche Ideologie als einen koreanischen ethnischen Nationalismus, ähnlich dem Etatismus in Shōwa Japan und dem europäischen Faschismus. [138] [139] [140]

Kim-Dynastie

Nordkorea wird von der Kim-Dynastie regiert, die in Nordkorea als die . bezeichnet wird Mount Paektu Bloodline. Es ist eine Abstammungslinie von drei Generationen, die vom ersten Führer des Landes, Kim Il-sung, abstammt. Kim entwickelte einen Personenkult, der eng mit der Staatsphilosophie des Juche, die später an seine Nachfolger weitergegeben wurde: seinen Sohn Kim Jong-il und Enkel Kim Jong-un. Im Jahr 2013 wurde diese Abstammungslinie explizit gemacht, als Artikel 10 Absatz 2 des neu herausgegebenen Zehn Grundprinzipien der Koreanischen Arbeiterpartei erklärte, dass die Partei und die Revolution „ewig“ von der „Blutlinie des Berges Paektu“ getragen werden müssen. [141]

Entsprechend Neuer Fokus International, der Personenkult, insbesondere um Kim Il-sung, war entscheidend für die Legitimation der Erbfolge der Familie. [142] Die Kontrolle, die die nordkoreanische Regierung über viele Aspekte der Kultur des Landes ausübt, wird verwendet, um den Personenkult um Kim Il-sung [143] und Kim Jong-il aufrechtzuerhalten. [144] Während seines Besuchs in Nordkorea im Jahr 1979 schrieb der Journalist Bradley Martin, dass fast alle Musik, Kunst und Skulptur, die er beobachtete, den "großen Führer" Kim Il-sung verherrlichte, dessen Personenkult dann auf seinen Sohn "Lieber Führer" ausgedehnt wurde " Kim Jong Il. [145]

Behauptungen, dass die Dynastie vergöttert wurde, werden vom Nordkorea-Forscher B. R. Myers bestritten: „Niemals wurden einem der beiden Kims göttliche Kräfte zugeschrieben. Tatsächlich war der Propagandaapparat in Pjöngjang im Allgemeinen vorsichtig nicht Behauptungen aufzustellen, die der Erfahrung oder dem gesunden Menschenverstand der Bürger direkt zuwiderlaufen." Naturkatastrophen außerhalb der Kontrolle von Kim Jong-il.[147]

Das Lied "No Motherland Without You", gesungen vom nordkoreanischen Armeechor, wurde speziell für Kim Jong-il kreiert und zählt zu den beliebtesten Melodien des Landes. Kim Il-sung wird immer noch offiziell als „ewiger Präsident“ der Nation verehrt. Mehrere Wahrzeichen in Nordkorea sind nach Kim Il-sung benannt, darunter die Kim-Il-sung-Universität, das Kim-Il-sung-Stadion und der Kim-Il-sung-Platz. Überläufer wurden mit der Aussage zitiert, dass nordkoreanische Schulen sowohl Vater als auch Sohn vergöttlichen. [148] Kim Il-sung wies die Vorstellung zurück, dass er einen Kult um sich herum geschaffen habe, und beschuldigte diejenigen, die dies vorschlugen, des „Fraktionalismus“. [149] Nach dem Tod von Kim Il-sung warfen Nordkoreaner bei einer organisierten Veranstaltung vor einer Bronzestatue von ihm nieder und weinten. [150] Ähnliche Szenen wurden nach dem Tod von Kim Jong-il vom Staatsfernsehen ausgestrahlt. [151]

Kritiker behaupten, dass Kim Jong-ils Personenkult von seinem Vater geerbt wurde. Kim Jong-il stand im Alltag oft im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Sein Geburtstag ist einer der wichtigsten Feiertage des Landes. An seinem 60. Geburtstag (basierend auf seinem offiziellen Geburtsdatum) fanden im ganzen Land Massenfeiern statt. [152] Kim Jong-ils Personenkult war zwar bedeutend, aber nicht so umfangreich wie der seines Vaters. Ein Standpunkt ist, dass Kim Jong-ils Personenkult allein aus Respekt vor Kim Il-sung oder aus Angst vor Bestrafung für unterlassene Ehrerbietung [153] geschah, während nordkoreanische Regierungsquellen ihn als echte Heldenverehrung betrachten. [154]

Das Ausmaß des Personenkults um Kim Jong-il und Kim Il-sung wurde am 11. Juni 2012 deutlich, als ein 14-jähriges nordkoreanisches Schulmädchen beim Versuch, Porträts der beiden aus einer Flut zu retten, ertrank. [155]

Am 10. Januar 2021 wurde Kim Jong-un formell zum Generalsekretär des 8. Kongresses der regierenden Arbeiterpartei Koreas gewählt und erbte den Titel von seinem 2011 verstorbenen Vater Kim Jong-il. [156]

Auslandsbeziehungen

Aufgrund seiner Isolation wird Nordkorea manchmal als "Einsiedlerkönigreich" bezeichnet, ein Begriff, der sich ursprünglich auf den Isolationismus in der zweiten Hälfte der Joseon-Dynastie bezog. [157] Ursprünglich hatte Nordkorea nur mit anderen kommunistischen Ländern diplomatische Beziehungen, und auch heute noch befinden sich die meisten der bei Nordkorea akkreditierten ausländischen Botschaften in Peking und nicht in Pjöngjang. [158] In den 1960er und 1970er Jahren verfolgte sie eine unabhängige Außenpolitik, baute Beziehungen zu vielen Entwicklungsländern auf und trat der Blockfreien Bewegung bei. In den späten 1980er und 1990er Jahren geriet seine Außenpolitik mit dem Zusammenbruch des Sowjetblocks in Aufruhr. Aufgrund einer Wirtschaftskrise schloss sie eine Reihe ihrer Botschaften. Gleichzeitig versuchte Nordkorea, Beziehungen zu entwickelten Ländern des freien Marktes aufzubauen. [159]

1991 trat Nordkorea zusammen mit Südkorea den Vereinten Nationen bei. Nordkorea ist außerdem Mitglied der Blockfreien Bewegung, der G77 und des ASEAN-Regionalforums. [160]

Nordkorea unterhält enge Beziehungen zu China, das oft als engster Verbündeter Nordkoreas bezeichnet wird. [161] [162] Die Beziehungen waren in den letzten Jahren wegen Chinas Bedenken über das Atomprogramm Nordkoreas angespannt. Die Beziehungen haben jedoch wieder begonnen, sich zu verbessern und wurden immer enger, insbesondere nachdem Xi Jinping, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, im April 2019 Nordkorea besuchte. [163]

Ab 2015 [Update] unterhielt Nordkorea diplomatische Beziehungen zu 166 Ländern und Botschaften in 47 Ländern. [159] Aufgrund der Menschenrechtslage und der politischen Situation unterhält Nordkorea jedoch keine diplomatischen Beziehungen zu Argentinien, Botswana, [164] Estland, Frankreich, [165] Irak, Israel, Japan, Taiwan, [166] und den Vereinigten Zustände. [f] [167] [168] Mit Stand September 2017 sind Frankreich und Estland die letzten beiden europäischen Länder, die keine offiziellen Beziehungen zu Nordkorea unterhalten. [169] Nordkorea unterhält weiterhin enge Beziehungen zu seinen sozialistischen südostasiatischen Verbündeten in Vietnam und Laos sowie zu Kambodscha. [170]

Nordkorea wurde zuvor wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an der Bombardierung von Rangun 1983 und der Bombardierung eines südkoreanischen Flugzeugs von 1987 als staatlicher Sponsor des Terrorismus bezeichnet [171]. [172] Am 11. Oktober 2008 strichen die Vereinigten Staaten Nordkorea von ihrer Liste der Staaten, die den Terrorismus unterstützen, nachdem Pjöngjang zugestimmt hatte, in Fragen im Zusammenhang mit seinem Atomprogramm zusammenzuarbeiten. [173] Nordkorea wurde am 20. November 2017 von den USA unter der Trump-Administration zum staatlichen Sponsor des Terrorismus umbenannt. [174] Die Entführung von mindestens 13 japanischen Staatsbürgern durch nordkoreanische Agenten in den 1970er und 1980er Jahren hat Nordkorea betroffen Koreas Verhältnis zu Japan. [175]

US-Präsident Donald Trump traf sich am 12. Juni 2018 mit Kim in Singapur. Zwischen den beiden Ländern wurde ein Abkommen unterzeichnet, in dem die von Nord- und Südkorea unterzeichnete Panmunjom-Erklärung von 2017 bestätigt wird, in der sie sich verpflichtet haben, auf die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten. [176] Sie trafen sich vom 27. bis 28. Februar 2019 in Hanoi, konnten jedoch keine Einigung erzielen. [177] Am 30. Juni 2019 traf sich Trump mit Kim zusammen mit Moon Jae-in in der koreanischen DMZ. [178]

Innerkoreanische Beziehungen

Die koreanische Demilitarisierte Zone mit Südkorea bleibt die am stärksten befestigte Grenze der Welt. [179] Die innerkoreanischen Beziehungen sind der Kern der nordkoreanischen Diplomatie und haben in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Veränderungen erfahren. Nordkoreas Politik besteht darin, eine Wiedervereinigung ohne Einmischung von außen anzustreben, durch eine föderale Struktur, die die Führung und Systeme jeder Seite behält. 1972 vereinbarten die beiden Koreas grundsätzlich, die Wiedervereinigung auf friedlichem Wege und ohne ausländische Einmischung zu erreichen. [180] Am 10. Oktober 1980 schlug der damalige nordkoreanische Führer Kim Il-sung eine Föderation zwischen Nord- und Südkorea namens Demokratische Bundesrepublik Korea vor, in der die jeweiligen politischen Systeme zunächst verbleiben sollten. [181] Die Beziehungen blieben jedoch bis Anfang der 1990er Jahre kühl, mit einer kurzen Zeit in den frühen 1980er Jahren, als Nordkorea seinem südlichen Nachbarn Fluthilfe anbot. [182] Obwohl das Angebot zunächst begrüßt wurde, scheiterten die Gespräche über die Lieferung der Hilfsgüter und keine der versprochenen Hilfen überquerte die Grenze. [183] ​​Die beiden Länder organisierten auch eine Wiedervereinigung von 92 getrennten Familien. [184]

Die 1998 vom südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-jung eingeführte Sunshine Policy war ein Wendepunkt in den innerkoreanischen Beziehungen. Es ermutigte andere Länder, mit dem Norden zusammenzuarbeiten, was es Pjöngjang ermöglichte, die Beziehungen zu einer Reihe von EU-Staaten zu normalisieren, und trug zur Einrichtung gemeinsamer Nord-Süd-Wirtschaftsprojekte bei. Der Höhepunkt der Sunshine Policy war der innerkoreanische Gipfel im Jahr 2000, als Kim Dae-jung Kim Jong-il in Pjöngjang besuchte. [185] Nord- und Südkorea unterzeichneten am 15. Juni die gemeinsame Nord-Süd-Erklärung, in der beide Seiten versprachen, eine friedliche Wiedervereinigung anzustreben. [186] Am 4. Oktober 2007 unterzeichneten der südkoreanische Präsident Roh Moo-hyun und Kim Jong-il ein Acht-Punkte-Friedensabkommen. [187] Die Beziehungen verschlechterten sich jedoch, als der südkoreanische Präsident Lee Myung-bak einen härteren Ansatz verfolgte und Hilfslieferungen bis zur Denuklearisierung des Nordens aussetzte.2009 reagierte Nordkorea mit der Beendigung aller bisherigen Abkommen mit dem Süden. [188] Es setzte zusätzliche ballistische Raketen [189] ein und versetzte sein Militär in volle Kampfbereitschaft, nachdem Südkorea, Japan und die Vereinigten Staaten gedroht hatten, eine Unha-2-Trägerrakete abzufangen. [190] In den nächsten Jahren kam es zu einer Reihe von Feindseligkeiten, darunter die angebliche Beteiligung Nordkoreas am Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffs Cheonan, [86] gegenseitiges Ende der diplomatischen Beziehungen, [191] ein nordkoreanischer Artillerieangriff auf die Insel Yeonpyeong, [192] und wachsende internationale Besorgnis über Nordkoreas Nuklearprogramm. [193]

Im Mai 2017 wurde Moon Jae-in mit dem Versprechen, zur Sunshine Policy zurückzukehren, zum Präsidenten Südkoreas gewählt. [194] Im Februar 2018 entwickelte sich bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea eine Entspannung. [93] Im April trafen sich der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und Kim Jong-un in der DMZ und verpflichteten sich in der Panmunjom-Erklärung, sich für Frieden und nukleare Abrüstung einzusetzen. [195] Im September vereinbarten Moon und Kim auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Pjöngjang, die koreanische Halbinsel in ein "Land des Friedens ohne Atomwaffen und nukleare Bedrohungen" zu verwandeln. [196]

Strafverfolgung und innere Sicherheit

Nordkorea hat ein Zivilrechtssystem nach preußischem Vorbild und beeinflusst von japanischen Traditionen und kommunistischer Rechtstheorie. [197] Gerichtliche Verfahren werden vom Obersten Gerichtshof (dem höchsten Berufungsgericht), den Provinz- oder Sondergerichten auf Stadtebene, den Volksgerichten und den Sondergerichten bearbeitet. Volksgerichte befinden sich auf der untersten Ebene des Systems und sind in Städten, Kreisen und Stadtbezirken tätig, während verschiedene Arten von Sondergerichten Fälle im Zusammenhang mit Militär-, Eisenbahn- oder Seefahrtsangelegenheiten behandeln. [198]

Richter werden theoretisch von ihren jeweiligen örtlichen Volksversammlungen gewählt, in der Praxis werden sie jedoch von der Arbeiterpartei Koreas ernannt. Das Strafgesetzbuch basiert auf dem Grundsatz der nullum Crimen sine lege (keine Kriminalität ohne Gesetz), bleibt aber trotz mehrerer Änderungen, die den ideologischen Einfluss verringern, ein Instrument der politischen Kontrolle. [198] Gerichte führen nicht nur straf- und zivilrechtliche Verfahren, sondern auch politische Fälle durch. [199] Politische Gefangene werden in Arbeitslager geschickt, während kriminelle Straftäter in einem separaten System inhaftiert werden. [200]

Das Ministerium für Volkssicherheit (MPS) unterhält die meisten Strafverfolgungsaktivitäten. Sie ist eine der mächtigsten staatlichen Institutionen Nordkoreas und beaufsichtigt die nationale Polizei, untersucht Kriminalfälle und verwaltet nicht-politische Justizvollzugsanstalten. [201] Es befasst sich mit anderen Aspekten der inneren Sicherheit wie Personenstandsregistrierung, Verkehrskontrolle, Feuerwehr und Eisenbahnsicherheit. [202] Das Staatssicherheitsministerium wurde 1973 von der MPS getrennt, um in- und ausländische Nachrichtendienste, Spionageabwehr und die Verwaltung des politischen Gefängnissystems durchzuführen. Politische Lager können kurzfristige Umerziehungszonen oder "kwalliso" (totale Kontrollzonen) für lebenslange Haft sein. [203] Lager 15 in Yodok [204] und Lager 18 in Bukchang [205] wurden in ausführlichen Zeugenaussagen beschrieben. [206]

Der Sicherheitsapparat ist sehr umfangreich [207] und übt eine strenge Kontrolle über Aufenthalt, Reisen, Beschäftigung, Kleidung, Nahrung und Familienleben aus. [208] Sicherheitskräfte setzen Massenüberwachung ein. Es wird angenommen, dass sie die zellulare und digitale Kommunikation streng überwachen. [209]

Menschenrechte

Nordkorea wird allgemein vorgeworfen, die vielleicht schlechteste Menschenrechtsbilanz der Welt zu haben. [20] Eine UN-Untersuchung zu den Menschenrechten in Nordkorea aus dem Jahr 2014 kam zu dem Schluss, dass „die Schwere, das Ausmaß und die Art dieser Verletzungen einen Staat offenbaren, der in der heutigen Welt keine Parallele hat“. [21] Nordkoreaner wurden von Human Rights Watch wegen der starken Einschränkungen ihrer politischen und wirtschaftlichen Freiheiten als "einige der am stärksten brutalisierten Menschen der Welt" bezeichnet. [22] [23] Die nordkoreanische Bevölkerung wird streng vom Staat verwaltet und alle Aspekte des täglichen Lebens werden der Partei- und Staatsplanung untergeordnet. Die Beschäftigung wird von der Partei auf der Grundlage der politischen Zuverlässigkeit verwaltet, und die Reisetätigkeit wird vom Ministerium für Volkssicherheit streng kontrolliert. [211]

Amnesty International berichtet von schwerwiegenden Einschränkungen der Vereinigungs-, Meinungs- und Bewegungsfreiheit, willkürlichen Inhaftierungen, Folter und anderen Misshandlungen mit Todesfolge und Hinrichtungen. [212]

Das Staatssicherheitsministerium nimmt Personen, die politischer Verbrechen beschuldigt werden, ohne ein ordentliches Verfahren außergerichtlich fest und inhaftiert sie. [213] Als regierungsfeindlich empfundene Menschen, wie Christen oder Kritiker der Führung, [214] werden ohne Gerichtsverfahren in Arbeitslager deportiert, [215] oft mit der ganzen Familie und meist ohne Aussicht auf Freilassung. [216]

Basierend auf Satellitenbildern und Aussagen von Überläufern schätzt Amnesty International, dass etwa 200.000 Gefangene in sechs großen politischen Gefangenenlagern festgehalten werden, [214] [217] wo sie unter Bedingungen arbeiten müssen, die der Sklaverei nahe kommen. [218] Unterstützer der Regierung, die von der Regierungslinie abweichen, werden in dafür vorgesehenen Teilen der Arbeitslager umerzogen. Diejenigen, die als politisch rehabilitiert gelten, können nach ihrer Freilassung wieder verantwortungsvolle Regierungsposten übernehmen. [219]

Nordkoreanische Überläufer [220] haben detaillierte Aussagen über die Existenz der totalen Kontrollzonen gemacht, in denen Missbräuche wie Folter, Hunger, Vergewaltigung, Mord, medizinische Experimente, Zwangsarbeit und Zwangsabtreibungen gemeldet wurden. [206] Auf der Grundlage dieser Missbräuche sowie der Verfolgung aus politischen, religiösen, rassischen und geschlechtlichen Gründen, der gewaltsamen Verlegung von Bevölkerungen, des Verschwindenlassens von Personen und des erzwungenen Verhungerns hat die Untersuchungskommission der Vereinten Nationen Nordkorea der Verbrechen gegen Menschheit. [221] [222] [223] Die Internationale Koalition zur Beendigung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea (ICNK) schätzt, dass jedes Jahr über 10.000 Menschen in nordkoreanischen Gefangenenlagern sterben. [224]

Laut Human Rights Watch, die Interviews mit Überläufern zitiert, sind nordkoreanische Frauen routinemäßig sexueller Gewalt, ungewollten sexuellen Kontakten und Vergewaltigungen ausgesetzt. Männer in Machtpositionen, darunter Polizisten, hochrangige Beamte, Marktaufseher und Wachen, können Frauen nach Belieben missbrauchen und werden dafür nicht strafrechtlich verfolgt. Es passiert so oft, dass es als routinemäßiger Bestandteil des Lebens akzeptiert wird. Frauen gehen davon aus, dass sie nichts dagegen tun können. Die einzigen Schutzberechtigten sind diejenigen, deren Ehemänner oder Väter selbst in Machtpositionen sind. [225]

Die nordkoreanische Regierung weist die Vorwürfe wegen Menschenrechtsverletzungen zurück und nennt sie "eine Verleumdungskampagne" und eine "Menschenrechtserpressung", die auf einen Regierungswechsel abzielt. [226] [227] [228] In einem Bericht an die UN aus dem Jahr 2014 wies Nordkorea Vorwürfe von Gräueltaten als „wilde Gerüchte“ zurück. [24] Die offiziellen staatlichen Medien, KCNA, antworteten mit einem Artikel, der homophobe Beleidigungen gegen den Autor des Menschenrechtsberichts Michael Kirby enthielt, und nannten ihn „einen widerlichen alten Lügner mit einer über 40 Jahre langen Karriere der Homosexualität. Diese Praxis ist in der DVRK, die sich ihrer gesunden Mentalität und guten Sitten rühmt, niemals zu finden, tatsächlich ist es lächerlich für solche Schwulen [sic] um den Umgang mit Menschenrechtsproblemen anderer zu fördern.“ [25] [26] Die Regierung räumte jedoch einige Menschenrechtsprobleme im Zusammenhang mit den Lebensbedingungen ein und erklärte, dass sie daran arbeite, diese zu verbessern. [228]

Laut Amnesty International wird den Bürgern in Nordkorea die Bewegungsfreiheit einschließlich des Rechts, das Land nach Belieben zu verlassen [229], verweigert, und die Regierung verweigert internationalen Menschenrechtsbeobachtern den Zugang. [230]

Zwar herrscht Konsens über Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea, doch das volle Ausmaß lässt sich nur schwer abschätzen, da viele Aussagen von Überläufern auseinanderbrechen und Überläufer als Gegenleistung für Interviews durch Barzahlungen Anreize erhalten. Abhängig von der Qualität der Informationen liegen die Zahlungen zwischen 50 und 500 US-Dollar. [231]

Die Koreanische Volksarmee (KPA) hat 1.106.000 aktive und 8.389.000 Reserve- und paramilitärische Truppen und ist damit die größte Militäreinrichtung der Welt. [232] Mit einer aktiven Armee von 1,21 Millionen, die 4,7% der Bevölkerung ausmacht, ist die KPA nach China, den Vereinigten Staaten und Indien die viertgrößte Militärmacht der Welt. [233] Etwa 20 Prozent der Männer im Alter von 17 bis 54 Jahren dienen in den regulären Streitkräften, [233] und etwa jeder 25. Bürger ist ein Soldat. [234] [235] Die KPA hat fünf Zweige: Ground Force, Navy, Air Force, Special Operations Force und Rocket Force. Das Kommando der Koreanischen Volksarmee liegt sowohl in der Zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei Koreas als auch in der unabhängigen Kommission für Staatsangelegenheiten. Letzterem untersteht das Ministerium für Volkswehr. [236]

Von allen KPA-Zweigen ist die Bodentruppe die größte. Es hat ungefähr eine Million Mann, die in 80 Infanteriedivisionen, 30 Artilleriebrigaden, 25 Spezialkriegsbrigaden, 20 mechanisierte Brigaden, 10 Panzerbrigaden und sieben Panzerregimenter unterteilt sind. [237] Sie sind mit 3.700 Panzern, 2.100 Schützenpanzern und Schützenpanzern, [238] 17.900 Artilleriegeschützen, 11.000 Flugabwehrgeschützen [239] und etwa 10.000 MANPADS und Panzerabwehrlenkflugkörpern ausgestattet. [240] Andere Ausrüstung umfasst 1.600 Flugzeuge der Luftwaffe und 1.000 Schiffe der Marine. [241] Nordkorea hat die größten Spezialeinheiten und die größte U-Boot-Flotte der Welt. [242]

Nordkorea besitzt Atomwaffen, [234] [243] aber die Stärke seines Arsenals ist ungewiss. Im Januar 2018 lagen Schätzungen über das Atomarsenal Nordkoreas zwischen 15 und 60 Bomben, darunter wahrscheinlich auch Wasserstoffbomben. [90] Lieferfähigkeiten [244] werden von der Rocket Force bereitgestellt, die über etwa 1.000 ballistische Raketen mit einer Reichweite von bis zu 11.900 km (7.400 mi) verfügt. [245]

Laut einer südkoreanischen Bewertung aus dem Jahr 2004 besitzt Nordkorea einen Vorrat an chemischen Waffen, der auf 2.500 bis 5.000 Tonnen geschätzt wird, einschließlich Nerven-, Blasen-, Blut- und Erbrechensmitteln, sowie die Fähigkeit, biologische Waffen wie Milzbrand, Pocken und Cholera. [246] [247] Wegen seiner Atom- und Raketentests wurde Nordkorea gemäß den Resolutionen 1695 vom Juli 2006, 1718 vom Oktober 2006, 1874 vom Juni 2009, 2087 vom Januar 2013, [248] und 2397 . sanktioniert im Dezember 2017.

Das Militär sieht sich mit einigen Problemen konfrontiert, die seine konventionellen Fähigkeiten einschränken, darunter veraltete Ausrüstung, unzureichende Treibstoffversorgung und ein Mangel an digitalen Kommando- und Kontrollmitteln, da anderen Ländern der Verkauf von Waffen durch die UN-Sanktionen untersagt ist. Um diese Mängel auszugleichen, hat die KVA eine breite Palette asymmetrischer Kriegsführungstechnologien wie Antipersonen-Blindlaser, [249] GPS-Störsender, [250] [251] kleine U-Boote und menschliche Torpedos, [252] Tarnfarbe, ] und Cyberwarfare-Einheiten. [254] Im Jahr 2015 wurde Nordkorea auf 6.000 hochqualifizierte Computersicherheitskräfte geschätzt. [255] KPA-Einheiten haben angeblich versucht, südkoreanische Militärsatelliten zu blockieren. [256]

Ein Großteil der Ausrüstung wird von einer einheimischen Verteidigungsindustrie entwickelt und hergestellt. Waffen werden in rund 1.800 unterirdischen Fabriken der Verteidigungsindustrie hergestellt, die über das ganze Land verstreut sind, die meisten davon in der Provinz Chagang. [257] Die Verteidigungsindustrie ist in der Lage, eine vollständige Palette individueller und mannschaftsdienlicher Waffen, Artillerie, gepanzerter Fahrzeuge, Panzer, Raketen, Hubschrauber, Bodenkämpfer, U-Boote, Landungs- und Infiltrationsfahrzeuge, Yak-18-Trainer und möglicherweise Co- Produktion von Düsenflugzeugen. [207] Laut offiziellen nordkoreanischen Medien belaufen sich die Militärausgaben für 2010 auf 15,8 Prozent des Staatshaushalts. [258] Das US-Außenministerium hat geschätzt, dass Nordkoreas Militärausgaben von 2004 bis 2014 durchschnittlich 23 % seines BIP ausmachten, das höchste Niveau der Welt. [259]

Laut der militärischen Stärkeliste des Military Watch Magazine verfügt die DVR Korea über das sechststärkste Militär und reiht es in die militärische Mächtegruppe der "Tier 2" ein. [260]

Demografie

Mit Ausnahme einer kleinen chinesischen Gemeinde und einiger ethnischer Japaner sind die 25.549.604 [8] [9] Nordkoreas ethnisch homogen. [261] Demographische Experten des 20. Jahrhunderts schätzten, dass die Bevölkerung bis 2000 auf 25,5 Millionen und bis 2010 auf 28 Millionen anwachsen würde, aber dieser Anstieg kam aufgrund der nordkoreanischen Hungersnot nie vor. [262] Es begann 1995, dauerte drei Jahre und führte zum Tod von 240.000 bis 420.000 Nordkoreanern. [79]

Internationale Geber unter Führung der Vereinigten Staaten veranlassten 1997 Nahrungsmittellieferungen über das Welternährungsprogramm, um die Hungersnot zu bekämpfen. [263] Trotz einer drastischen Kürzung der Hilfe unter der Regierung von George W. Bush [264] verbesserte sich die Situation allmählich: Die Zahl der unterernährten Kinder ging von 60 % im Jahr 1998 [265] auf 37 % im Jahr 2006 [266] und 28 % im Jahr 2013. [267] Die heimische Nahrungsmittelproduktion erholte sich 2013 fast wieder auf das empfohlene jährliche Niveau von 5,37 Millionen Tonnen Getreideäquivalent, [268] aber das Welternährungsprogramm berichtete von einem anhaltenden Mangel an Ernährungsvielfalt und Zugang zu Fetten und Proteinen. [269] Bis Mitte der 2010er Jahre waren die nationalen Ausmaße der schweren Verschwendung, ein Hinweis auf hungerähnliche Zustände, niedriger als in anderen einkommensschwachen Ländern und ungefähr gleichauf mit den Entwicklungsländern im Pazifik und in Ostasien. Die Gesundheit und Ernährung von Kindern ist bei einer Reihe von Indikatoren deutlich besser als in vielen anderen asiatischen Ländern. [270]

Die Hungersnot hatte einen erheblichen Einfluss auf das Bevölkerungswachstum, das 2002 auf 0,9 % jährlich zurückging. [262] 2014 waren es 0,5 %. [271] Späte Eheschließungen nach dem Militärdienst, begrenzter Wohnraum und lange Arbeitszeiten oder politische Studien erschöpfen die Bevölkerung weiter und reduzieren das Wachstum. [262] Die nationale Geburtenrate beträgt 14,5 Geburten pro Jahr pro 1.000 Einwohner. [272] Zwei Drittel der Haushalte bestehen aus Großfamilien, die meist in Zweizimmerwohnungen leben. Ehen sind praktisch universell und Scheidungen sind äußerst selten. [273]

Gesundheit

Nordkorea hat laut HDR 2020 im Jahr 2019 eine Lebenserwartung von 72,3 Jahren. [274] Während Nordkorea als Land mit niedrigem Einkommen eingestuft wird, unterscheidet sich die Struktur der Todesursachen Nordkoreas (2013) von der anderer Niedrigeinkommensländer. Einkommensländer bzw. [275] Stattdessen liegt es näher am weltweiten Durchschnitt, wobei nicht übertragbare Krankheiten – wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs – 84 Prozent der Gesamttodesfälle im Jahr 2016 ausmachten. [276]

Laut dem Bericht der Weltbank von 2016 (basierend auf der Schätzung der WHO) werden nur 9,5% der in Nordkorea verzeichneten Gesamttodesfälle auf übertragbare Krankheiten sowie Mütter-, Pränatal- und Ernährungsbedingungen zurückgeführt, eine Zahl, die etwas niedriger ist als die in Südkorea (10,1%) und ein Fünftel der anderen Länder mit niedrigem Einkommen (50,1%), aber höher als die der Länder mit hohem Einkommen (6,7%). [277] Nur eine von zehn Haupttodesursachen in Nordkorea wird auf übertragbare Krankheiten (Infektionen der unteren Atemwege) zurückgeführt, eine Krankheit, die seit 2007 um sechs Prozent zurückgegangen ist. [278]

Im Jahr 2013 wurden Herz-Kreislauf-Erkrankungen als einzelne Krankheitsgruppe als die häufigste Todesursache in Nordkorea gemeldet. [275] Die drei Haupttodesursachen in Nordkorea sind Schlaganfall, COPD und ischämische Herzkrankheiten. [278] Zu den Risikofaktoren für nicht übertragbare Krankheiten in Nordkorea gehören eine hohe Urbanisierungsrate, eine alternde Gesellschaft sowie ein hoher Rauch- und Alkoholkonsum bei Männern. [275]

Die Müttersterblichkeit ist niedriger als in anderen Ländern mit niedrigem Einkommen, aber mit 89 pro 100.000 Lebendgeburten deutlich höher als in Südkorea und anderen Ländern mit hohem Einkommen. [279] Im Jahr 2008 wurde die Kindersterblichkeit auf 45 pro 1.000 geschätzt, dies ist viel besser als in anderen wirtschaftlich vergleichbaren Ländern. Der Tschad hatte beispielsweise eine Kindersterblichkeitsrate von 120 pro 1.000, obwohl der Tschad höchstwahrscheinlich wohlhabender war als Nord Korea damals. [73]

Der von IHME berechnete Gesundheitszugangs- und Qualitätsindex wurde mit 62,3 angegeben, viel niedriger als der von Südkorea. [280]

Laut einem Bericht des US-Außenministeriums aus dem Jahr 2003 haben fast 100 % der Bevölkerung Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen. [281] 80 % der Bevölkerung hatten 2015 Zugang zu verbesserten sanitären Einrichtungen. [282]

Nordkorea hat mit 3,7 Ärzten pro 1.000 Einwohner die höchste Anzahl von Ärzten pro Kopf unter den Ländern mit niedrigem Einkommen, eine Zahl, die nach Angaben der WHO auch deutlich höher ist als die von Südkorea. [283]

Es sind widersprüchliche Berichte zwischen Amnesty und der WHO aufgetaucht, in denen der Amnesty-Bericht behauptet, Nordkorea habe ein unzureichendes Gesundheitssystem. Im Gegenteil, der Direktor der Weltgesundheitsorganisation behauptete, Nordkoreas Gesundheitssystem werde als Neid der Entwicklungsländer angesehen und es fehle "keinen Mangel an Ärzten und Krankenschwestern". [284]

Es gibt ein kostenloses universelles Versicherungssystem. [285] Die Qualität der medizinischen Versorgung variiert je nach Region erheblich [286] und ist oft niedrig, mit einem gravierenden Mangel an Geräten, Medikamenten und Anästhetika. [287] Laut WHO gehören die Gesundheitsausgaben pro Kopf zu den niedrigsten der Welt. [287] Präventivmedizin wird durch körperliche Bewegung und Sport, landesweite monatliche Vorsorgeuntersuchungen und routinemäßiges Besprühen öffentlicher Plätze gegen Krankheiten betont. Jede Person hat eine lebenslange Gesundheitskarte, die eine vollständige Krankenakte enthält. [288]

Ausbildung

Bei der Volkszählung von 2008 wurde die gesamte Bevölkerung als gebildet eingestuft. [273] In mehr als 27.000 Kindergärten, 14.000 Kindergärten, 4.800 vierjährigen Primar- und 4.700 sechsjährigen Sekundarschulen wird ein 11-jähriger kostenloser Pflichtzyklus der Primar- und Sekundarstufe angeboten. [265] 77 % der Männer und 79 % der Frauen im Alter zwischen 30 und 34 Jahren haben die Sekundarschule abgeschlossen. [273] Weitere 300 Universitäten und Hochschulen bieten Hochschulbildung an. [265]

Die meisten Absolventen des Pflichtprogramms besuchen keine Universität, sondern beginnen ihren obligatorischen Militärdienst oder arbeiten stattdessen in landwirtschaftlichen Betrieben oder Fabriken. Die Hauptmängel der Hochschulbildung sind die starke Präsenz ideologischer Fächer, die 50 % der sozialwissenschaftlichen und 20 % der naturwissenschaftlichen Studiengänge ausmachen [289] und die Ungleichgewichte in den Lehrplänen. Das Studium der Naturwissenschaften wird stark betont, während die Sozialwissenschaften vernachlässigt werden. [290] Heuristiken werden aktiv angewendet, um die Unabhängigkeit und Kreativität der Schüler im gesamten System zu fördern. [291] Das Studium von Russisch und Englisch wurde 1978 an den Mittelschulen obligatorisch. [292]

Sprache

Nordkorea teilt die koreanische Sprache mit Südkorea, obwohl innerhalb beider Koreas einige dialektische Unterschiede bestehen.[265] Nordkoreaner bezeichnen ihren Pjöngjang-Dialekt als munhwaŏ ("Kultursprache") im Gegensatz zu den Dialekten Südkoreas, insbesondere dem Seouler Dialekt oder p'yojun'ŏ ("Standardsprache"), die wegen der Verwendung von Lehnwörtern aus dem Chinesischen und europäischen Sprachen (insbesondere Englisch) als dekadent gelten. [293] Wörter chinesischen, mandschurischen oder westlichen Ursprungs wurden aus . entfernt munhwa zusammen mit der Verwendung chinesischer Hancha-Zeichen. [293] Die geschriebene Sprache verwendet nur das phonetische Alphabet chosŏn'gŭl (Hangul), das unter Sejong dem Großen (1418–1450) entwickelt wurde. [294]

Religion

Offiziell ist Nordkorea ein atheistischer Staat. [295] [296] Offizielle Religionsstatistiken in Nordkorea sind nicht bekannt. Laut Religious Intelligence aus dem Jahr 2007 sind 64 % der Bevölkerung irreligiös, 16 % praktizieren koreanischen Schamanismus, 14 % praktizieren den Chondoismus, 4 % sind Buddhisten und 2 % sind Christen. [297] Die Religionsfreiheit und das Recht auf religiöse Zeremonien sind verfassungsrechtlich garantiert, aber Religionen werden von der Regierung eingeschränkt. [298] [299] Amnesty International hat seine Besorgnis über die religiöse Verfolgung in Nordkorea geäußert. [229]

Buddhismus und Konfuzianismus beeinflussen immer noch die Spiritualität. [300] Chondoismus ("Heavenly Way") ist ein indigener synkretischer Glaube, der Elemente des koreanischen Schamanismus, Buddhismus, Taoismus und Katholizismus kombiniert und offiziell von der WPK-kontrollierten Chondoist Chongu Party vertreten wird. [301]

Die Mission Open Doors, eine protestantische Gruppe mit Sitz in den USA, die während des Kalten Krieges gegründet wurde, behauptet, dass in Nordkorea die schwerste Christenverfolgung der Welt stattfindet. [302] Es gibt vier staatlich sanktionierte Kirchen, aber Kritiker behaupten, dies seien Schaufenster für Ausländer. [303] [304]

Formale Rangliste der Loyalität der Bürger

Laut nordkoreanischen Dokumenten und Zeugenaussagen von Flüchtlingen [305] werden alle Nordkoreaner nach ihrem Songbun in Gruppen eingeteilt, einem zugeschriebenen Statussystem, das auf der eingeschätzten Loyalität eines Bürgers zur Regierung basiert. Basierend auf ihrem eigenen Verhalten und dem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Hintergrund ihrer Familie seit drei Generationen sowie dem Verhalten von Verwandten in diesem Bereich wird Songbun angeblich verwendet, um zu bestimmen, ob einer Person Verantwortung anvertraut wird, wenn ihnen Gelegenheiten gegeben werden, [306] oder bekommt sogar ausreichend Nahrung. [305] [307]

Songbun beeinträchtigt angeblich den Zugang zu Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten und insbesondere, ob eine Person berechtigt ist, der Regierungspartei Nordkoreas beizutreten. [306] Es gibt 3 Hauptklassifikationen und etwa 50 Unterklassifikationen. Laut Kim Il-sung machte 1958 die loyale „Kernklasse“ 25 % der nordkoreanischen Bevölkerung aus, die „schwankende Klasse“ 55 % und die „feindliche Klasse“ 20 %. [305] Der höchste Status wird Personen zuerkannt, die von denen abstammen, die mit Kim Il-sung am Widerstand gegen die japanische Besatzung vor und während des Zweiten Weltkriegs teilgenommen haben, und denjenigen, die 1950 Fabrikarbeiter, Arbeiter oder Bauern waren. [308]

Während einige Analysten glauben, dass der private Handel das Songbun-System in letzter Zeit in gewissem Maße verändert hat, [309] sagen die meisten nordkoreanischen Flüchtlinge, dass es im täglichen Leben weiterhin eine dominierende Präsenz darstellt. [305] Die nordkoreanische Regierung behauptet, alle Bürger seien gleich und bestreitet jegliche Diskriminierung aufgrund des familiären Hintergrunds. [310]

Nordkorea hat seit den 1940er Jahren eine der am stärksten geschlossenen und zentralisierten Volkswirtschaften der Welt. [311] Mehrere Jahrzehnte lang folgte sie dem sowjetischen Muster von Fünfjahresplänen mit dem ultimativen Ziel, Selbstversorgung zu erreichen. Umfangreiche sowjetische und chinesische Unterstützung ermöglichte es Nordkorea, sich schnell vom Koreakrieg zu erholen und sehr hohe Wachstumsraten zu verzeichnen. Um 1960 begann systematische Ineffizienz zu entstehen, als die Wirtschaft vom extensiven zum intensiven Entwicklungsstadium überging. Der Mangel an Fachkräften, Energie, Ackerland und Verkehr behinderte das langfristige Wachstum erheblich und führte zu einer konsequenten Verfehlung der Planungsziele. [312] Die größte Verlangsamung der Wirtschaft stand im Gegensatz zu Südkorea, das den Norden in Bezug auf das absolute BIP und das Pro-Kopf-Einkommen in den 1980er Jahren übertraf. [313] Nordkorea erklärte im Dezember 1993 den letzten Siebenjahresplan für erfolglos und stellte danach die Ankündigung von Plänen ein. [314]

Der Verlust von Handelspartnern des Ostblocks und eine Reihe von Naturkatastrophen in den 1990er Jahren führten zu schweren Härten, einschließlich einer weit verbreiteten Hungersnot. Im Jahr 2000 verbesserte sich die Situation dank massiver internationaler Nahrungsmittelhilfemaßnahmen, doch die Wirtschaft leidet weiterhin unter Nahrungsmittelknappheit, marode Infrastruktur und eine kritisch niedrige Energieversorgung. [315] Um sich von dem Zusammenbruch zu erholen, begann die Regierung 1998 mit Strukturreformen, die das Privateigentum an Vermögenswerten und die dezentrale Kontrolle über die Produktion offiziell legalisierten. [316] Eine zweite Reformrunde im Jahr 2002 führte zu einer Ausweitung der Marktaktivitäten, einer teilweisen Monetarisierung, flexiblen Preisen und Gehältern sowie der Einführung von Anreizen und Rechenschaftspflichten. [317] Trotz dieser Veränderungen bleibt Nordkorea eine Kommandowirtschaft, in der der Staat fast alle Produktionsmittel besitzt und die Entwicklungsprioritäten von der Regierung festgelegt werden. [315]

Nordkorea hat das strukturelle Profil eines relativ industrialisierten Landes [318], in dem fast die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts von der Industrie erwirtschaftet wird [319] und sich die menschliche Entwicklung auf einem mittleren Niveau befindet. [320] Das BIP der Kaufkraftparität (KKP) wird auf 40 Milliarden US-Dollar geschätzt, [11] bei einem sehr niedrigen Pro-Kopf-Wert von 1.800 US-Dollar. [12] Im Jahr 2012 betrug das Bruttonationaleinkommen pro Kopf 1.523 US-Dollar, verglichen mit 28.430 US-Dollar in Südkorea. [321] Der nordkoreanische Won ist die Landeswährung, die von der Zentralbank der Demokratischen Volksrepublik Korea ausgegeben wird. [322] Die Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren trotz Sanktionen dramatisch entwickelt. Nach Angaben des Sejong-Instituts waren diese Veränderungen „erstaunlich“. [323]

Die Wirtschaft ist stark verstaatlicht. [324] Essen und Wohnen werden weitgehend vom Staat subventioniert Bildung und Gesundheitsversorgung sind kostenlos [285] und die Zahlung von Steuern wurde 1974 offiziell abgeschafft ] obwohl der Großteil der Bevölkerung auf Kleinserien angewiesen ist jangmadang Märkte. [327] [328] Im Jahr 2009 versuchte die Regierung, den expandierenden freien Markt einzudämmen, indem sie Jangmadang und die Verwendung von Fremdwährung verbot, [315] den Won stark abwertete und die Konvertibilität der Ersparnisse in der alten Währung einschränkte, [287] aber der daraus resultierende Inflationsschub und seltene öffentliche Proteste führten zu einer Umkehr dieser Politik. [329] Der private Handel wird von Frauen dominiert, da die meisten Männer an ihrem Arbeitsplatz anwesend sein müssen, obwohl viele staatliche Unternehmen nicht operativ tätig sind. [330]

Industrie und Dienstleistungen beschäftigen 65 % [331] der 12,6 Millionen Arbeitskräfte Nordkoreas. [332] Zu den wichtigsten Industrien zählen Maschinenbau, Militärausrüstung, Chemie, Bergbau, Metallurgie, Textilien, Lebensmittelverarbeitung und Tourismus. [333] Die Eisenerz- und Kohleproduktion gehört zu den wenigen Sektoren, in denen Nordkorea deutlich besser abschneidet als sein südlicher Nachbar – es produziert etwa zehnmal größere Mengen jeder Ressource. [334] Mithilfe ehemaliger rumänischer Bohrinseln haben mehrere Ölexplorationsunternehmen bedeutende Ölreserven im nordkoreanischen Schelf des Japanischen Meeres und in Gebieten südlich von Pjöngjang bestätigt. [ Zitat benötigt ] Der Agrarsektor wurde durch die Naturkatastrophen der 1990er Jahre erschüttert. [335] Seine 3.500 Genossenschaften und staatlichen Farmen [336] waren bis Mitte der 1990er Jahre mäßig erfolgreich [337], leiden aber jetzt unter chronischem Düngemittel- und Ausrüstungsmangel. Reis, Mais, Sojabohnen und Kartoffeln sind einige der Hauptkulturen. [315] Ein wesentlicher Beitrag zur Nahrungsmittelversorgung kommt von der kommerziellen Fischerei und der Aquakultur. [315] Der Tourismus war in den letzten zehn Jahren ein wachsender Sektor. [338] Nordkorea hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl ausländischer Besucher durch Projekte wie das Skigebiet Masikryong zu erhöhen. [339]

Der Außenhandel übertraf 2005 das Vorkrisenniveau und expandiert weiter. [340] [341] Nordkorea hat eine Reihe von Sonderwirtschaftszonen (SWZ) und Sonderverwaltungsregionen, in denen ausländische Unternehmen mit Steuer- und Zollanreizen operieren können, während nordkoreanische Einrichtungen Zugang zu verbesserter Technologie erhalten. [342] Anfangs gab es vier solcher Zonen, die jedoch insgesamt wenig Erfolg hatten. [343] Das SWZ-System wurde 2013 überarbeitet, als 14 neue Zonen eröffnet und die Rason Special Economic Zone als gemeinsames chinesisch-nordkoreanisches Projekt reformiert wurde. [344] Die Industrieregion Kaesong ist eine Sonderwirtschaftszone, in der mehr als 100 südkoreanische Unternehmen etwa 52.000 nordkoreanische Arbeiter beschäftigen. [345] Ab August 2017 [Update] ist China der größte Handelspartner Nordkoreas außerhalb des innerkoreanischen Handels und macht mehr als 84 % des gesamten Außenhandels (5,3 Milliarden US-Dollar) aus, gefolgt von Indien mit einem Anteil von 3,3 % (205 US-Dollar). Million). [346] Im Jahr 2014 schrieb Russland 90 % der Schulden Nordkoreas ab und die beiden Länder vereinbarten, alle Transaktionen in Rubel durchzuführen. [347] Insgesamt erreichte der Außenhandel im Jahr 2013 insgesamt 7,3 Milliarden US-Dollar (der höchste Betrag seit 1990 [348] ), während der innerkoreanische Handel auf ein Achtjahrestief von 1,1 Milliarden US-Dollar fiel. [349]

Infrastruktur und Verkehr

Die Energieinfrastruktur Nordkoreas ist veraltet und baufällig. Stromengpässe sind chronisch und würden auch durch Stromimporte nicht gelindert, da das schlecht gewartete Netz erhebliche Verluste bei der Übertragung verursacht. [351] [352] Kohle macht 70 % der Primärenergieproduktion aus, gefolgt von Wasserkraft mit 17 %. [353] Die Regierung unter Kim Jong-un hat den Schwerpunkt auf erneuerbare Energieprojekte wie Windparks, Solarparks, Solarthermie und Biomasse erhöht. [354] Eine Reihe gesetzlicher Regelungen, die 2014 verabschiedet wurden, betonte die Entwicklung von Geothermie, Wind- und Solarenergie sowie Recycling und Umweltschutz. [354] [355] Nordkoreas langfristiges Ziel ist es, den Verbrauch fossiler Brennstoffe einzudämmen und bis 2044 eine Leistung von 5 Millionen Kilowatt aus erneuerbaren Quellen zu erreichen, gegenüber derzeit 430.000 Kilowatt aus allen Quellen. Windkraft soll im Rahmen dieser Strategie 15 % des gesamten Energiebedarfs des Landes decken. [356]

Nordkorea strebt außerdem an, ein eigenes ziviles Nuklearprogramm zu entwickeln. Diese Bemühungen sind aufgrund ihrer militärischen Anwendungen und Bedenken hinsichtlich der Sicherheit international umstritten. [357]

Die Verkehrsinfrastruktur umfasst Eisenbahnen, Autobahnen, Wasser- und Luftwege, aber der Schienenverkehr ist bei weitem am weitesten verbreitet. Nordkorea verfügt über etwa 5.200 Kilometer Eisenbahnstrecken, meist in Normalspur, die 80 % des jährlichen Personenverkehrs und 86 % des Güterverkehrs befördern, aber Stromknappheit untergräbt ihre Effizienz. [353] Der Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke, die Kaesong, Pjöngjang und Sinuiju mit Geschwindigkeiten über 200 km/h verbindet, wurde 2013 genehmigt. [358] Nordkorea verbindet sich über Rajin mit der Transsibirischen Eisenbahn. [358]

Der Straßenverkehr ist sehr begrenzt – nur 724 Kilometer des 25.554 Kilometer langen Straßennetzes sind asphaltiert, [359] und die Instandhaltung der meisten Straßen ist schlecht. [360] Nur 2 % der Frachtkapazität werden durch den Fluss- und Seeverkehr unterstützt, und der Luftverkehr ist vernachlässigbar. [353] Alle Hafenanlagen sind eisfrei und beherbergen eine Handelsflotte von 158 Schiffen. [361] 82 Flughäfen [362] und 23 Hubschrauberlandeplätze [363] sind in Betrieb, und die größten dienen der staatlichen Fluggesellschaft Air Koryo. [353] Autos sind relativ selten, [364] aber Fahrräder sind weit verbreitet. [365] [366] Es gibt nur einen internationalen Flughafen – den internationalen Flughafen Pjöngjang – der von Russland und China bedient wird (siehe Liste der öffentlichen Flughäfen in Nordkorea)

Wissenschaft und Technik

Die FuE-Anstrengungen konzentrieren sich auf die Staatliche Akademie der Wissenschaften, die 40 Forschungsinstitute, 200 kleinere Forschungszentren, eine Fabrik für wissenschaftliche Geräte und sechs Verlage betreibt. [367] Die Regierung sieht Wissenschaft und Technologie in direktem Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung. [368] [369] Anfang der 2000er Jahre wurde ein wissenschaftlicher Fünfjahresplan mit den Schwerpunkten IT, Biotechnologie, Nanotechnologie, Meeres- und Plasmaforschung durchgeführt. [368] Ein Bericht des südkoreanischen Instituts für Wissenschafts- und Technologiepolitik aus dem Jahr 2010 identifizierte Polymerchemie, Einzelkohlenstoffmaterialien, Nanowissenschaften, Mathematik, Software, Nukleartechnologie und Raketentechnik als potenzielle Bereiche der innerkoreanischen wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Nordkoreanische Institute sind in diesen Forschungsbereichen stark, obwohl ihre Ingenieure zusätzliche Schulungen benötigen und die Labore eine Ausrüstungsaufrüstung benötigen. [370]

Unter dem Slogan „Aufbau einer starken Wissensökonomie“ hat der Staat ein Projekt zur Konzentration von Bildung, wissenschaftlicher Forschung und Produktion in mehreren „Hightech-Entwicklungszonen“ ins Leben gerufen. Internationale Sanktionen bleiben ein bedeutendes Hindernis für ihre Entwicklung. [371] Die Miraewon Unter ähnlichen Schlagworten wurde 2014 ein Netzwerk elektronischer Bibliotheken gegründet. [372]

Dem nationalen Raumfahrtprogramm, das von der National Aerospace Development Administration (ehemals verwaltet vom Korean Committee of Space Technology bis April 2013) verwaltet wird, wurden erhebliche Mittel bereitgestellt von zwei Raumhäfen, dem Tonghae Satellite Launching Ground und der Sohae Satellite Launching Station, gestartet. Nach vier gescheiterten Versuchen wurde Nordkorea mit dem Start der Kwangmyŏngsŏng-3 Unit 2 im Dezember 2012 die zehnte Raumfahrtnation, die erfolgreich die Umlaufbahn erreichte, aber als verkrüppelt und nicht einsatzfähig galt. [375] [376] Es trat 2009 dem Weltraumvertrag bei [377] und hat seine Absicht bekundet, bemannte und Mondmissionen durchzuführen. [374] Die Regierung besteht darauf, dass das Weltraumprogramm friedlichen Zwecken dient, aber die Vereinigten Staaten, Japan, Südkorea und andere Länder behaupten, dass es dazu dient, militärische ballistische Raketenprogramme voranzutreiben. [378]

Am 7. Februar 2016 startete Nordkorea erfolgreich eine Langstreckenrakete, die angeblich einen Satelliten in die Umlaufbahn bringen sollte. Kritiker glauben, dass der eigentliche Zweck des Starts darin bestand, eine ballistische Rakete zu testen. Der Start wurde vom UN-Sicherheitsrat scharf verurteilt. [379] [380] [381] Eine im Korean Central Television ausgestrahlte Erklärung besagt, dass ein neuer Erdbeobachtungssatellit, Kwangmyongsong-4, weniger als 10 Minuten nach dem Start vom Weltraumzentrum Sohae in Nord-Phyongan . erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht wurde Provinz. [379]

Die Nutzung der Kommunikationstechnologie wird vom Ministerium für Post und Telekommunikation kontrolliert. Ein flächendeckendes flächendeckendes Glasfaser-Telefonnetz mit 1,18 Mio. Festnetzanschlüssen [382] und Ausbau der Mobilfunkversorgung ist vorhanden. [16] Die meisten Telefone werden für hochrangige Regierungsbeamte installiert und die Installation erfordert eine schriftliche Erklärung, warum der Benutzer ein Telefon benötigt und wie es bezahlt wird. [383] Mobilfunkabdeckung ist mit einem 3G-Netz verfügbar, das von Koryolink betrieben wird, einem Joint Venture mit der Orascom Telecom Holding. [384] Die Zahl der Abonnenten ist von 3.000 im Jahr 2002 [385] auf fast zwei Millionen im Jahr 2013 gestiegen. [384] Internationale Anrufe über Festnetz- oder Mobilfunkdienste sind eingeschränkt, und mobiles Internet ist nicht verfügbar. [384]

Der Internetzugang selbst ist auf eine Handvoll Elite-Benutzer und Wissenschaftler beschränkt. Stattdessen hat Nordkorea ein ummauertes Intranet-System namens Kwangmyong [386], das vom Korea Computer Center verwaltet und überwacht wird. [387] Sein Inhalt beschränkt sich auf staatliche Medien, Chat-Dienste, Message Boards, [386] einen E-Mail-Dienst und schätzungsweise 1.000 bis 5.500 Websites. [388] Computer verwenden das Red Star OS, ein von Linux abgeleitetes Betriebssystem mit einer Benutzer-Shell, die optisch der von OS X ähnelt. [388] Am 19. September 2016 bemerkte ein TLDR-Projekt die nordkoreanischen Internet-DNS-Daten und Level-Domain wurde offen gelassen, was globale DNS-Zonentransfers erlaubte. Ein Dump der entdeckten Daten wurde auf GitHub geteilt. [17] [389]

Am 8. Juli 2020 wird die CNN berichteten, dass Satellitenbilder Aktivitäten in einer nordkoreanischen Einrichtung zeigten, die von Forschern vermutet wurde, dass sie zum Bau von Atomsprengköpfen verwendet wird. Die Bilder wurden von Planet Labs aufgenommen und von Experten des Middlebury Institute of International Studies analysiert. [390]

Zimmer 39 und der "Royal Court" Economy

Laut hochrangigen nordkoreanischen Überläufern sind seit den 1970er Jahren Einnahmen aus Devisen, die von den offiziellen Wirtschaftsorganen des Staates völlig getrennt sind, von wirtschaftlicher Bedeutung. Das Ausmaß seiner Bedeutung bleibt jedoch unbekannt und ist ein streng gehütetes Geheimnis. In jüngerer Zeit soll diese Fremdwährung auch aus den über 100.000 nordkoreanischen Wanderarbeitern stammen, die in die ganze Welt geschickt wurden und den Löwenanteil ihres Einkommens in diesen "Königshof"-Fonds einbringen. Andere Bank-, Handels- und Finanzunternehmen (von denen viele illegal sind) sollen ebenfalls bedeutende Beiträge leisten. Der Fonds soll in erster Linie die Aufgabe haben, das erforderliche Kapital für die Entwicklung der Militärtechnologie des Landes (vor allem seines Atomwaffenprogramms) bereitzustellen und zu einem System des "Geschenkgebens" für Politik, Militär und Wirtschaft des Landes beizutragen Elite. [391]

Trotz eines historisch starken chinesischen Einflusses hat die koreanische Kultur ihre eigene einzigartige Identität geformt. [392] Es wurde während der japanischen Herrschaft von 1910 bis 1945 angegriffen, als Japan eine kulturelle Assimilationspolitik durchsetzte. Koreaner wurden gezwungen, Japanisch zu lernen und zu sprechen, das japanische Familiennamensystem und die Shinto-Religion anzunehmen und es war ihnen verboten, in Schulen, Unternehmen oder öffentlichen Orten die koreanische Sprache zu schreiben oder zu sprechen. [393]

Nach der Teilung der Halbinsel 1945 entstanden aus dem gemeinsamen koreanischen Erbe zwei unterschiedliche Kulturen. Nordkoreaner sind ausländischen Einflüssen kaum ausgesetzt. [394] Der revolutionäre Kampf und der Glanz der Führung sind einige der Hauptthemen der Kunst. „Reaktionäre“ Elemente aus der traditionellen Kultur wurden verworfen und Kulturformen mit „Volks“-Geist wieder eingeführt. [394]

Das koreanische Erbe wird vom Staat geschützt und gepflegt. [395] Über 190 historische Stätten und Objekte von nationaler Bedeutung sind als Nationalschätze Nordkoreas katalogisiert, während etwa 1.800 weniger wertvolle Artefakte in eine Liste der Kulturgüter aufgenommen wurden. Die historischen Stätten und Denkmäler in Kaesong und der Komplex der Koguryo-Gräber gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. [396]

Bildende Kunst wird im Allgemeinen in der Ästhetik des sozialistischen Realismus produziert. [397] Die nordkoreanische Malerei kombiniert den Einfluss des sowjetischen und japanischen visuellen Ausdrucks, um eine sentimentale Loyalität gegenüber dem System zu vermitteln.[398] Alle Künstler in Nordkorea müssen der Künstlervereinigung beitreten, und die besten unter ihnen können eine offizielle Lizenz erhalten, um die Führer zu porträtieren. Porträts und Skulpturen von Kim Il-sung, Kim Jong-il und Kim Jong-un gelten als „Werke Nummer eins“. [397]

Die meisten Aspekte der Kunst werden seit seiner Gründung im Jahr 1959 vom Mansudae Art Studio dominiert. Es beschäftigt rund 1.000 Künstler in der wahrscheinlich größten Kunstfabrik der Welt, in der Gemälde, Wandbilder, Poster und Denkmäler entworfen und hergestellt werden. [399] Das Studio hat seine Tätigkeit kommerzialisiert und verkauft seine Werke an Sammler in einer Vielzahl von Ländern, einschließlich China, wo es sehr gefragt ist. [398] Mansudae Overseas Projects ist eine Unterabteilung des Mansudae Art Studio, die den Bau großformatiger Denkmäler für internationale Kunden durchführt. [399] Einige der Projekte umfassen das Monument der afrikanischen Renaissance in Senegal, [400] und den Acre der Helden in Namibia. [401]

Weltkulturerbe

In der Demokratischen Volksrepublik Korea ist der Goguryeo-Tumulus in die Welterbeliste der UNESCO eingetragen. Diese Überreste wurden im Juli 2004 im UNESCO-Welterbekomitee (WHC) als erstes Weltkulturerbe Nordkoreas registriert. In der Grabgruppe befinden sich 63 Grabhügel, von denen klare Wandmalereien erhalten sind. Die Bestattungsbräuche der Goguryeo-Kultur haben asiatische Zivilisationen über Korea hinaus beeinflusst, einschließlich Japans. [402]

Musik

Die Regierung betonte während des größten Teils des 20. Jahrhunderts optimistische volkstümliche Melodien und revolutionäre Musik. [394] Ideologische Botschaften werden durch massive Orchesterstücke wie die "Fünf Großen Revolutionären Opern" auf der Grundlage traditioneller koreanischer ch'angguk. [403] Revolutionäre Opern unterscheiden sich von ihren westlichen Gegenstücken dadurch, dass sie dem Orchester traditionelle Instrumente hinzufügen und Rezitativsegmente vermeiden. [404] Meer aus Blut ist die meistaufgeführte der Fünf Großen Opern: Seit ihrer Uraufführung 1971 wurde sie über 1.500 Mal gespielt [405] und ihre Tournee 2010 in China war ein großer Erfolg. [404] Westliche klassische Musik von Brahms, Tschaikowsky, Strawinsky und anderen Komponisten wird sowohl vom Staatlichen Symphonieorchester als auch von Studentenorchestern aufgeführt. [406]

Popmusik erschien in den 1980er Jahren mit dem Pochonbo Electronic Ensemble und der Wangjaesan Light Music Band. [407] Verbesserte Beziehungen zu Südkorea nach dem innerkoreanischen Gipfel im Jahr 2000 führten zu einem Rückgang der direkten ideologischen Botschaften in Popsongs, aber Themen wie Kameradschaft, Nostalgie und der Aufbau eines mächtigen Landes blieben bestehen. [408] Im Jahr 2014 wurde die All-Girl Moranbong Band als die beliebteste Gruppe des Landes beschrieben. [409] Nordkoreaner hören auch K-Pop, der sich über illegale Märkte verbreitet. [410] [411]

Literatur

Alle Verlage sind im Besitz der Regierung oder der WPK, weil sie als wichtiges Instrument der Propaganda und Agitation gelten. [412] Der Verlag der Arbeiterpartei Koreas ist der maßgeblichste unter ihnen und veröffentlicht alle Werke von Kim Il-sung, ideologische Bildungsmaterialien und Dokumente zur Parteipolitik. [413] Die Verfügbarkeit ausländischer Literatur ist begrenzt, Beispiele sind nordkoreanische Ausgaben indischer, deutscher, chinesischer und russischer Märchen, Geschichten von Shakespeare, einige Werke von Bertolt Brecht und Erich Kästner, [398] und die Harry-Potter-Reihe. [414]

Die persönlichen Werke von Kim Il-sung gelten als „klassische Meisterwerke“, während die unter seiner Anleitung entstandenen als „Modelle von Juche Literatur". Dazu gehören Das Schicksal eines Selbstverteidigungskorps-Mannes, Das Lied von Korea und Unsterbliche Geschichte, eine Reihe historischer Romane, die das Leiden der Koreaner unter der japanischen Besatzung schildern. [394] [403] Mehr als vier Millionen literarische Werke wurden zwischen den 1980er und den frühen 2000er Jahren veröffentlicht, aber fast alle gehören zu einer engen Vielfalt von politischen Genres wie der "heere-ersten revolutionären Literatur". [415]

Science-Fiction wird als sekundäres Genre angesehen, weil es etwas von den traditionellen Standards detaillierter Beschreibungen und Metaphern des Anführers abweicht. Die exotischen Schauplätze der Geschichten geben den Autoren mehr Freiheit, Cyberkrieg, Gewalt, sexuellen Missbrauch und Kriminalität darzustellen, die in anderen Genres fehlen. Science-Fiction-Arbeiten verherrlichen die Technologie und fördern das Juche-Konzept der anthropozentrischen Existenz durch Darstellungen von Robotik, Weltraumforschung und Unsterblichkeit. [416]

Medien

Die Filmpolitik der Regierung unterscheidet sich nicht von der anderer Künste – der Film dient dazu, die Ziele der „Sozialerziehung“ zu erfüllen. Einige der einflussreichsten Filme basieren auf historischen Ereignissen (Ein Junggeun erschießt Itō Hirobumi) oder Volksmärchen (Hong-Gildong). [403] Die meisten Filme haben vorhersehbare Propagandastränge, die das Kino zu einer unbeliebten Unterhaltung machen. Zuschauer sehen nur Filme, die ihre Lieblingsschauspieler zeigen. [417] Westliche Produktionen sind nur hochrangigen Parteimitgliedern bei privaten Vorführungen zugänglich, [418] obwohl der Film von 1997 Titanic wird Universitätsstudenten häufig als Beispiel westlicher Kultur gezeigt. [419] Der Zugang zu ausländischen Medienprodukten ist durch geschmuggelte DVDs und Fernseh- oder Radiosendungen in Grenzgebieten möglich. [420] Westernfilme wie Das Interview, Titanic, und Charlie's Engel sind nur einige wenige Filme, die über die Grenzen Nordkoreas geschmuggelt wurden, um den nordkoreanischen Bürgern den Zugang zu ermöglichen. [421] [422]

Nordkoreanische Medien stehen unter der strengsten staatlichen Kontrolle der Welt. Die Zensur in Nordkorea umfasst alle Informationen, die von den Medien produziert werden. Die Medien werden von Regierungsbeamten stark überwacht und werden ausschließlich dazu verwendet, von der Regierung genehmigte Ideale zu untermauern. [423] In Nordkorea gibt es keine Pressefreiheit, da alle Medien von der staatlichen Zensur kontrolliert und gefiltert werden. [423] Die Pressefreiheit lag 2017 im jährlichen Index der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 180 von 180 Ländern. [424] Laut Freedom House dienen alle Medien als Sprachrohre der Regierung, alle Journalisten sind Parteimitglieder und das Anhören ausländischer Sendungen birgt die Androhung der Todesstrafe. [425] Der wichtigste Nachrichtenanbieter ist die Korean Central News Agency. Alle 12 großen Zeitungen und 20 Zeitschriften, darunter Rodong Sinmun, werden in der Hauptstadt veröffentlicht. [426]

Es gibt drei staatliche Fernsehsender. Zwei von ihnen senden nur am Wochenende und das koreanische Zentralfernsehen ist jeden Abend auf Sendung. [427] Uriminzokkiri und die damit verbundenen YouTube- und Twitter-Konten verbreiten Bilder, Nachrichten und Videos von Regierungsmedien. [428] Die Associated Press eröffnete 2012 in Pjöngjang das erste westliche Vollzeitbüro für alle Formate. [429]

Die Medienberichterstattung über Nordkorea war aufgrund der Isolation des Landes oft unzureichend. Geschichten wie Kim Jong-un, der sich einer Operation unterzieht, um wie sein Großvater auszusehen, seine Ex-Freundin hinrichten oder seinen Onkel an ein Rudel hungriger Hunde verfüttern, wurden von ausländischen Medien als Wahrheit verbreitet, obwohl es keine glaubwürdige Quelle gibt. [430] Viele der Behauptungen stammen aus der südkoreanischen rechten Zeitung Der Chosun Ilbo. [431] Max Fischer von Die Washington Post hat geschrieben, dass "fast jede Geschichte [über Nordkorea] als allgemein glaubwürdig behandelt wird, egal wie abwegig oder dünn beschafft". [432] Gelegentliche absichtliche Desinformation seitens nordkoreanischer Einrichtungen verkompliziert das Problem zusätzlich. [430]

Küche

Die koreanische Küche hat sich durch Jahrhunderte des sozialen und politischen Wandels entwickelt. Entstanden aus alten landwirtschaftlichen und nomadischen Traditionen in der Südmandschurei und der koreanischen Halbinsel, hat es ein komplexes Zusammenspiel der natürlichen Umgebung und verschiedener kultureller Trends durchlaufen. [433] Reisgerichte und Kimchi sind koreanische Grundnahrungsmittel. Bei einem traditionellen Essen begleiten sie beide Beilagen (panch'an) und Hauptgerichte wie juk, pulgogi oder Nudeln. Soju Schnaps ist die bekannteste traditionelle koreanische Spirituose. [434]

Nordkoreas bekanntestes Restaurant Okryu-gwan in Pjöngjang ist bekannt für seine raengmyeon Kalte Nudeln. [435] Andere Gerichte, die dort serviert werden, sind Graubarbensuppe mit gekochtem Reis, Rinderrippensuppe, Pfannkuchen mit grünen Bohnen, sinsollo und Gerichte aus Schildkröten. [436] [437] Okryu-gwan schickt Forschungsteams aufs Land, um Daten über die koreanische Küche zu sammeln und neue Rezepte einzuführen. [435] Einige asiatische Städte beherbergen Filialen der Restaurantkette Pjöngjang, in denen Kellnerinnen Musik und Tanz aufführen. [438]

Sport

Die meisten Schulen haben tägliches Training in Vereinsfußball, Basketball, Tischtennis, Gymnastik, Boxen und anderen. Die DVR Korea League ist im Land beliebt und ihre Spiele werden oft im Fernsehen übertragen. [417] Die Fußballnationalmannschaft, Chollima, nahm 2010 an der FIFA-Weltmeisterschaft teil und verlor dabei alle drei Spiele gegen Brasilien, Portugal und die Elfenbeinküste. [439] Sein Auftritt im Jahr 1966 war viel erfolgreicher und sah einen überraschenden 1:0-Sieg über Italien und eine Viertelfinalniederlage gegen Portugal mit 3:5. [440] Eine Nationalmannschaft vertritt die Nation auch in internationalen Basketballwettbewerben. Im Dezember 2013 besuchte der ehemalige amerikanische Basketballprofi Dennis Rodman Nordkorea, um beim Training der Nationalmannschaft zu helfen, nachdem er eine Freundschaft mit Kim Jong-un entwickelt hatte. [441]

Nordkoreas erster Auftritt bei den Olympischen Spielen fand 1964 statt. Bei den Olympischen Spielen 1972 gab es sein Debüt bei den Sommerspielen und fünf Medaillen, darunter eine Goldmedaille. Mit Ausnahme der boykottierten Olympischen Spiele in Los Angeles und Seoul haben nordkoreanische Athleten seitdem in allen Sommerspielen Medaillen gewonnen. [442] Gewichtheber Kim Un-guk brach bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London den Weltrekord in der 62-kg-Kategorie der Männer. [443] Erfolgreiche Olympioniken erhalten als Anerkennung für ihre Leistungen vom Staat Luxusappartements. [444]

Das Arirang Festival wurde von den Guinness World Records als das größte choreografische Ereignis der Welt anerkannt. [445] Etwa 100.000 Sportler führen rhythmische Gymnastik und Tänze vor, während weitere 40.000 Teilnehmer eine riesige animierte Leinwand im Hintergrund erstellen. Die Veranstaltung ist eine künstlerische Darstellung der Geschichte des Landes und eine Hommage an Kim Il-sung und Kim Jong-il. [445] [446] Das 1. Mai-Stadion von Rungrado, das größte Stadion der Welt mit einer Kapazität von 150.000 Zuschauern, beherbergt das Festival. [446] [447] Der Pjöngjang-Marathon ist ein weiteres bemerkenswertes Sportereignis. Es ist ein IAAF Bronze Label Race, an dem Amateurläufer aus der ganzen Welt teilnehmen können. [448]

Zwischen 2010 und 2019 hat Nordkorea 138 reinrassige Pferde aus Russland zu einem Preis von über 584.000 US-Dollar importiert. [449]


Nukleare Deklaration

2007 Oktober - Zweiter innerkoreanischer Gipfel in Pjöngjang. Präsident Roh Moo-hyun ist der erste südkoreanische Staatschef, der die entmilitarisierte Zone zwischen Nord und Süd durchquert.

2008 März – Die Nord-Süd-Beziehungen verschlechtern sich stark, nachdem der neue südkoreanische Präsident Lee Myung-bak verspricht, eine härtere Haltung gegenüber Nordkorea einzunehmen.

2008 August - Kim Jong-il erleidet einen Schlaganfall

2008 Oktober – North stimmt zu, vollen Zugang zum Atomstandort Yongbyon zu gewähren, nachdem die USA ihn von der schwarzen Liste des Terrorismus entfernt haben.


Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischereiwesen

Bis 1958 waren alle Privatbetriebe in mehr als 3.000 Genossenschaften eingegliedert. Jede Genossenschaft umfasst etwa 300 Familien auf etwa 500 Hektar. Die landwirtschaftlichen Einheiten werden von Managementkomitees kontrolliert, die den Arbeitsteams Aufträge erteilen, die Art und Menge des zu verwendenden Saatguts und Düngers festlegen und Produktionsquoten festlegen. Die Produkte werden an die Regierung geliefert, die die Verteilung über staatliche Geschäfte steuert. Darüber hinaus gibt es landes- und landestypische Musterbetriebe für Forschung und Entwicklung.

Die Landwirtschaft trägt einen abnehmenden Anteil zur Volkswirtschaft bei, aber insgesamt haben Anbauflächen, Bewässerungsprojekte, der Einsatz von chemischen Düngemitteln und die Mechanisierung zugenommen. Dennoch herrscht in Nordkorea seit Anfang der 1990er Jahre ein chronischer Mangel an chemischen Düngemitteln, Saatkörnern und landwirtschaftlichen Geräten. Die Bauern werden für ihre Arbeit in Geld oder Sachleistungen entlohnt und dürfen Hühner, Bienen, Obstbäume und Gärten halten. Theoretisch können Landwirte überschüssige Produkte auf lokalen Märkten verkaufen, die regelmäßig abgehalten werden, aber mit der Nahrungsmittelkrise, die Mitte der 1990er Jahre begann, verschwand jeder Überschuss über dem Existenzminimum. Obwohl es den Bauern in den mageren Jahren relativ besser ging als den meisten städtischen Arbeitern, kämpften auch sie ums Überleben.

Die wichtigsten Nahrungspflanzen sind Getreide – insbesondere Reis, Mais, Weizen und Gerste. Das Land produzierte früher genug Reis für den heimischen Verbrauch, heute wird ein Teil importiert. Weizen musste schon vor der Zeit der Nahrungsmittelknappheit importiert werden, obwohl die Weizenproduktivität ab Mitte der 1950er Jahre zunahm. Kartoffeln, Süßkartoffeln, Sojabohnen und andere Bohnen, Gemüse und Baumfrüchte werden extensiv angebaut. Zu den Industriepflanzen gehören Tabak, Baumwolle, Flachs und Raps (ein Kraut, das für seine Ölsaaten angebaut wird). Die Viehzucht konzentriert sich auf Gebiete, die für die Pflanzenzucht schlecht geeignet sind. Die Viehproduktion hat im Laufe der Geschichte des Landes stetig zugenommen, insbesondere die Geflügelproduktion. Von der Nahrungsmittelkrise waren jedoch alle Sektoren der landwirtschaftlichen Produktion drastisch betroffen.

Das nördliche Landesinnere enthält große Waldreservate mit Lärchen, Fichten und Kiefern. Die meisten Küstenhänge wurden weitgehend abgeholzt, aber ein Großteil davon wurde von den Japanern während des Zweiten Weltkriegs durchgeführt. Aufforstungsprogramme haben die wirtschaftliche Forstwirtschaft unter Druck gesetzt. Die forstwirtschaftliche Produktion ist, nachdem sie nach dem Krieg zurückgegangen war, nicht wesentlich gewachsen. Ein Großteil des Holzschnitts wird als Brennholz verwendet. Während der schweren Treibstoffknappheit, die die Jahre der Wirtschaftskrise begleitete, fällen Nordkoreaner wahllos – und oft illegal – Bäume für Brennholz. Viele Hänge des Landes sind mittlerweile karg, der Verlust der Waldfläche trägt in der Monsunzeit zu massiven Überschwemmungen bei, die wiederum zu Ernteausfällen und weiteren wirtschaftlichen Nöten führen.

Das Meer ist die wichtigste Proteinquelle für Nordkoreaner, und die Regierung hat die kommerzielle Fischerei kontinuierlich ausgebaut. Die meisten Fischereiaktivitäten konzentrieren sich auf die Küstengebiete auf beiden Seiten der Halbinsel, obwohl die Hochseefischerei ab dem späten 20. Jahrhundert zunahm. Zu den wichtigsten gefangenen Arten gehören Pollack, Sardinen, Makrelen, Hering, Hecht, Gelbschwanz und Schalentiere. Aquakultur macht etwa ein Viertel der Fischproduktion des Landes aus.


So funktioniert Nordkorea

Im Juli 2017 veröffentlichte Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur eine hetzerische Erklärung: „Sollten die USA es wagen, auch nur den kleinsten Versuch zu zeigen, unsere oberste Führung zu entfernen, werden wir mit unserem mächtigen Atomhammer einen gnadenlosen Schlag in das Herz der USA versetzen. im Laufe der Zeit geschliffen und gehärtet" [Quelle: Cohen und Starr].

Einst mag das wie nichts weiter als leeres Gepolter erschienen sein. Aber Nordkoreas Kampfeslust wird heutzutage ernster genommen, da der 30-jährige Diktator des Landes, Kim Jong Un, die Bemühungen zur Entwicklung ballistischer Interkontinentalraketen (Interkontinentalraketen) beschleunigt hat, die US-Städte treffen können. Ein paar Tage nachdem Nordkorea seine Warnung herausgegeben hatte, startete es erfolgreich eine Rakete, die, wenn sie auf einer abgeflachten Flugbahn gewesen wäre, 10.400 Kilometer weit zurückgelegt hätte – und sie damit in Reichweite von Chicago bringen könnte, so David Wright, Co- Direktor der Union of Concerned Scientists.

Die USA reagierten mit einer Machtdemonstration, flogen zwei B-1-Bomber über die koreanische Halbinsel und führten einen Test ihres in Alaska stationierten Raketenabwehrsystems Terminal High Altitude Area Defense (THAAD) durch. Der Kommandant der US-Pazifik-Luftwaffe, Terrence J. O'Shaughnessy, bezeichnete Nordkorea als "die dringendste Bedrohung für die regionale Stabilität" [Quelle: Associated Press].

Einige Wochen später änderte Nordkorea nach dem Versprechen, das US-Territorium Guam zu bombardieren, seine Meinung und sagte, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Raketen abfeuern werde. Kim Jung Un sagte, er würde "das dumme und dumme Verhalten der Yankees etwas mehr beobachten" [Quelle: Chappell].

Es ist seltsam zu denken, dass eine solche Krise von einem kleinen, relativ armen Land mit 25 Millionen Einwohnern verursacht werden könnte, das seit Jahrzehnten isoliert von seinen totalitären Herrschern existiert. Wie hat Nordkorea, eines der letzten verbliebenen kommunistischen Regime der Welt, es geschafft, zu überleben? Was will Nordkoreas Diktator wirklich vom Rest der Welt und was ist er bereit zu tun, um es zu bekommen? Und was sollte der Rest der Welt tun, um ein katastrophales Szenario zu vermeiden? Diese und weitere Fragen werden wir in diesem Artikel untersuchen.

Wie Nordkorea entstand

Um zu verstehen, warum Nordkorea zu einem so gefährlichen internationalen Paria geworden ist, muss man auf die Ursprünge des Landes zurückblicken. Die koreanische Halbinsel wurde jahrhundertelang von lokalen Königen regiert. Aber von 1910 bis 1945 war es Teil des japanischen Imperiums, das versuchte, Korea zu einer Kolonie zu machen. Mit der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg war damit Schluss. Die siegreichen US-Streitkräfte besetzten den südlichen Teil der Halbinsel bis zum 38. Breitengrad, während die sowjetischen Truppen die nördliche Hälfte besetzten. Wie in Osteuropa installierten die Sowjets ein kommunistisches Regime, und 1948 wurde Korea zu zwei Ländern [Quelle: US-Außenministerium].

An der Spitze des nordkoreanischen Regimes wählten die Sowjets eine obskure Figur. Kim Il Sung wurde 1912 in Korea als Kim Song Ju geboren, verbrachte aber die meiste Zeit seiner Kindheit in China. Die offizielle Version der Ereignisse ist, dass er dort im Widerstand gegen die Japaner gekämpft hat, obwohl mindestens ein Nordkorea-Analyst glaubt, dass er tatsächlich die Identität sowie den Namen eines älteren Guerillaführers angenommen hat, der gestorben war [Quellen: Quince, Sänger].

1940 trat Kim Il Sung der sowjetischen Roten Armee bei, und 1946 ernannte ihn der sowjetische Diktator Josef Stalin zum Leiter des nordkoreanischen Temporären Volkskomitees. 1948 machten ihn die Sowjets zum Premierminister Nordkoreas [Quelle: Boissonealt]. Um die öffentliche Unterstützung für ihn zu gewinnen, führten sie eine Propagandakampagne durch, um die Koreaner davon zu überzeugen, dass der neue Führer den Widerstand gegen die Japaner angeführt hatte.

Aber Kim Il Sung war ein unruhiger Herrscher. Nach der Gründung des Regimes zogen die Sowjets ihre Truppen ab, und wiederholte Grenzscharmützel mit südkoreanischen Streitkräften entlang der Grenze führten den nordkoreanischen Führer zu einer Warnung, dass die Südkoreaner "völlig niedergeschlagen" würden, wenn sie versuchten, ihn zu stürzen. Er kam auf die Idee, dem von ihm befürchteten Angriff zuvorzukommen, indem er zuerst in Südkorea einmarschierte, und versuchte, die widerstrebenden Sowjets dazu zu überreden, ihn zu unterstützen [Quelle: Hanuki]. Aber als er Anfang 1950 endlich die Erlaubnis bekam, erwies sich das fast als sein Verderben.

Wie der Kalte Krieg Nordkorea geprägt hat

Im Juni 1950 marschierten die Truppen von Kim Il Sung in Südkorea ein und überraschten diese Nation und ihren Verbündeten die USA.Zuerst sah es so aus, als ob er siegen könnte, aber ein kleines Kontingent von Verteidigern hielt sich in einer Enklave um Pusan ​​am Südrand Koreas aus. Das gab US-General Douglas MacArthur Zeit, eine Rettungstruppe zu organisieren, die im September 1950 in Inchon bei Seoul landete für immer. Der nordkoreanische Diktator bettelte um Stalins Hilfe, aber es kam keine. Dann sprang die chinesische Armee zur Überraschung des selbstbewussten MacArthur ins Getümmel und trieb seine Truppen auf den 38. Breitengrad zurück [Quellen: Brown, Boissoneault].

Nach zwei weiteren Jahren blutiger Kämpfe unterzeichneten beide Seiten 1953 schließlich einen Waffenstillstand – aber kein Friedensabkommen. Die chinesische Intervention hatte Kim Il Sung gerettet, doch der chinesische Staatschef Mao Zedong ließ ihn zwei lange Tage hängen, bevor er einschritt. Einige Experten glauben, dass die Angst und Unsicherheit, die der nordkoreanische Diktator empfunden haben muss, ihn und sein Regime für immer verändert haben muss. Von diesem Punkt an betrachtete er die Welt als einen feindlichen Ort, an dem er keine Verbündeten hatte, denen er wirklich vertrauen konnte [Quelle: Boissoneault].

Nachdem seine Ambitionen, ganz Korea zu regieren, zunichte gemacht wurden, konzentrierte sich Kim Il Sung darauf, seine Macht zu festigen. Er säuberte jeden, der eine Bedrohung darstellen könnte, und richtete ein System ein, in dem die Bürger nach politischer Zuverlässigkeit in verschiedene Kategorien eingeteilt wurden. Er verschwendete einen Teil der Wirtschaftshilfe, die die Chinesen und die Sowjets bereitgestellt hatten, um 50.000 Statuen von sich im ganzen Land zu bauen, und errichtete in Pjöngjang ein Museum mit 95 Hallen, um seine Leistungen zu würdigen [Quelle: Independent].

Gleichzeitig hielt Kim Il Sungs Feindseligkeit gegenüber seinen vermeintlichen äußeren Feinden an. Im Januar 1968 schickte er Kommandos, um Südkorea zu infiltrieren und Terroranschläge zu veranstalten, darunter einen gescheiterten Versuch, den südkoreanischen Präsidenten Park Chung Hee zu ermorden. Kurz darauf beschlagnahmte die nordkoreanische Marine ein US-Überwachungsschiff, die Pueblo, vor der nordkoreanischen Küste, tötete ein US-Besatzungsmitglied und fasste weitere 82 Amerikaner, die vor ihrer Freilassung gefoltert und 11 Monate lang gefangen gehalten wurden [Quelle: Locker] .

1972 stellte Kim Il Sung eine politische Philosophie vor, die als bekannt ist juche, die er als „Meister der Revolution und des Wiederaufbaus im eigenen Land“ definierte. Aber selbst als das Regime diese Idee vertrat, nahm es weiterhin Wirtschaftshilfe von anderen Ländern an.

Obwohl Nordkorea keine Monarchie ist, könnte es genauso gut eine sein. Seit den Anfängen der Nation wird sie von Mitgliedern der Familie ihres Gründers Kim Il Sung regiert. Als der Ewige Präsident im Juli 1994 an einem Herzinfarkt starb, kam sein ältester Sohn von der ersten seiner beiden Ehefrauen, Kim Jong Il, an die Macht. Kim Il Sung wählte ihn angeblich aus, weil er rücksichtsloser wirkte als seine anderen fünf Geschwister und seine Fähigkeiten als Propagandist unter Beweis gestellt hatte [Quellen: Quince, Ryall].

Kim Jong Il erbte ein Nordkorea, das sich in einer verzweifelten Lage befand. Der Kalte Krieg war zu Ende und die Sowjetunion existierte nicht mehr, um wirtschaftliche Unterstützung zu leisten. Nordkorea musste plötzlich anfangen, für Öl und andere benötigte Importe zu bezahlen, anstatt Kredite auszutauschen. Dadurch brach seine Wirtschaft zusammen. Es folgte eine brutale Hungersnot, die durch Überschwemmungen und Dürren noch verschlimmert wurde, und Berichten zufolge starben 2,5 Millionen Menschen an Hunger [Quellen: Quince, Phillips].

Als Reaktion darauf versuchte Kim Jong Il, einige Wirtschaftsreformen einzuleiten. Im Jahr 2002 begann das Regime beispielsweise, halbprivate Märkte für Waren zuzulassen. Aber das trug wenig dazu bei, den Lebensstandard der Nordkoreaner insgesamt zu verbessern [Quelle: CIA Factbook].

Als Kim Jong Il 2011 wie sein Vater an einem Herzinfarkt starb, kam sein dritter Sohn Kim Jong Un an die Macht. (Er wurde über den erstgeborenen Sohn Kim Jong Nam gezogen, der in Ungnade gefallen war, nachdem er versucht hatte, mit einem gefälschten Pass nach Japan zu gelangen, und dem zweiten Sohn, Kim Jong Chul, der nicht hart genug war .) Kim Jong Un, der behauptete, der Titel seines Vaters "Dear Leader" sei in der Schweiz ausgebildet worden und angeblich ein Fan von westlicher Popmusik und Basketball [Quellen: Quince, Ryall, Taylor].

Trotzdem zeigte Kim Jong Un schnell, dass er genauso brutal sein kann wie sein Vater und Großvater. In seinen ersten fünf Regierungsjahren stärkte er seine Macht, indem er Berichten zufolge die Hinrichtung von 140 hochrangigen Mitgliedern der Militär-, Regierungs- und Parteielite des Landes anordnete. Zu letzteren gehörten sein eigener Onkel und der Verteidigungsminister des Landes, Hyon Yong Choi, der vor den Augen seiner Familie und anderer durch Feuer aus einer Flugabwehrkanone in Stücke gerissen wurde [Quelle: Kwon und Westcott]. Im Februar 2017 wurde sein älterer Bruder Kim Jong Nam auf einem malaysischen Flughafen von Attentätern getötet, die ihn laut Polizei mit VX, einem Nervengas mit chemischer Waffe, besprühten [Quelle: Berlinger].

Nordkoreas Propagandamaschine hat Jahrzehnte damit verbracht, eine Mythologie zu erschaffen, in der der Kim Il Sung und seine Nachfolger als meisterhafte, fast gottgleiche Figuren dargestellt werden. Der ursprüngliche Kim zum Beispiel wurde als "Ewiger Präsident" oder "Großer Anführer" bekannt. Die staatlichen Medien schrieben ihm eine lange Liste erstaunlicher Leistungen zu, darunter das Erreichen einer perfekten 300 beim ersten Bowling und das Versenken von 11 geraden Löchern in einem bei seinem ersten Golfausflug [Quelle: USA Today]. Seine Nachfolger sind beide als "Dear Leader bekannt."

Unter Kim Il Sung und seinen Nachfolgern hat das nordkoreanische Regime große Anstrengungen unternommen, um die vollständige Kontrolle über die nordkoreanische Gesellschaft zu behalten. Politische Aktivitäten, Gewerkschaften und unabhängige Nachrichtenmedien sind nicht erlaubt. Radio und Fernsehen sind auf von der Regierung kontrollierte Sender voreingestellt, und das Regime blockiert ausländische Sendungen, um zu verhindern, dass Nordkoreaner Informationen von der Außenwelt erhalten.

Es ist ein Ort, an dem Menschen in Angst leben, vom Regime willkürlich festgenommen und gefoltert zu werden. Einige Gefangene werden in grausigen öffentlichen Schauspielen hingerichtet, die die Regierung nutzt, um die Bevölkerung fügsam zu halten. Andere werden geschickt, um sich den 80.000 bis 120.000 Menschen in den Zwangsarbeitslagern des Landes anzuschließen. In einigen Fällen werden drei Generationen von Familienmitgliedern in diese Lager geschickt, um für die "Sünden" einer Person zu büßen [Quellen: Human Rights Watch, Phillips].

Das nordkoreanische Regime regiert das Leben seiner Bürger so vollständig, dass es sogar vorschreibt, welche Frisuren sie tragen dürfen. Frauen dürfen einen von 14 zugelassenen Stilen wählen. Junge Männer dürfen ihre Haare nicht länger als 5 Zentimeter wachsen lassen, während ältere Männer ihre Haare auf 7 Zentimeter wachsen lassen dürfen [Quelle: Subramanian].

Aufgrund der Paranoia des Regimes, angegriffen zu werden, unterhält Nordkorea für seine Größe ein riesiges Militär mit 1,2 Millionen Vollzeitdienstmitgliedern und weiteren 7,7 Millionen Reservisten für eine Bevölkerung von 25 Millionen [Quelle: McCafferty]. Im Gegensatz dazu hat Südkorea 655.000 Soldaten und eine Bevölkerung von 50 Millionen.

Jedes Jahr am 10. Oktober – dem Jahrestag der Gründung der nordkoreanischen Kommunistischen Partei – veranstaltet das Regime eine riesige Parade, bei der Hunderte Lastwagen und gepanzerte Fahrzeuge sowie Zehntausende Soldaten in einer aufwendig choreografierten Demonstration durch die Hauptstadt Pjöngjang marschieren der militärischen Macht der Nation. Neben der Förderung nationalistischer Inbrunst ist es eine Show, die anscheinend die vermeintlichen Feinde des Regimes abschrecken soll.

So repressiv es auch ist, dem nordkoreanischen Regime gelingt es nicht ganz, ausländische Einflüsse fernzuhalten. Nordkoreaner, die in der Nähe der chinesischen Grenze leben, können beispielsweise Raubkopien von James-Bond-Filmen und südkoreanischen Fernsehsendungen erhalten, die sie mit abgedeckten Fenstern ansehen, um nicht entdeckt zu werden. Chinesische Unternehmen helfen ihnen sogar, indem sie DVD-Player mit USB-Eingängen verkaufen, die es Nordkoreanern ermöglichen, eine staatlich genehmigte Propaganda-CD im Fach zu behalten, falls die Behörden vorbeischauen, selbst wenn sie tatsächlich einen westlichen Film ansehen, der auf einem Plug-in-Laufwerk [Quelle: Hajek].

Nordkorea hat Farmen, die Reis, Mais, Kartoffeln, Sojabohnen und andere Pflanzen anbauen, aber die Nahrungsmittelproduktion reicht nicht aus, um den Bedarf des Landes zu decken. Auch der Industriesektor – zu dem Chemiefabriken, Textilfabriken und Bergwerke gehören – floriert nicht gerade. Die Produktion ging 2015 um 3,1 Prozent zurück, dem letzten Jahr, für das Schätzungen vorliegen, und das BIP beträgt nur 40 Milliarden US-Dollar [Quelle: CIA Factbook].

Als Ergebnis ist das Leben für normale Nordkoreaner sehr schwierig. Die Lebenserwartung beträgt etwa 67 Jahre für Männer und 74 Jahre für Frauen, deutlich niedriger als auf der anderen Seite des 38. Breitengrades (In Südkorea beträgt die Lebenserwartung 79 Jahre für Männer und 85 Jahre für Frauen) [Quelle: CIA Factbook] . Jahrelange chronische Nahrungsmittelknappheit hat das Wachstum der Nordkoreaner gebremst, so dass eine Studie über nordkoreanische Überläufer aus dem Jahr 2010 ergab, dass die Männer zwischen 4,9 und 10,8 Zentimeter kleiner und 6 bis 12,5 Kilogramm leichter waren als ihre südkoreanischen Pendants [Quelle: Choi et al.].

Laut dem Autor Paul French leidet Pjöngjang aufgrund von Brennstoffknappheit unter chronischen Stromausfällen, so dass die Menschen oft Kerzen oder Petroleumlampen verwenden, um ihre Häuser nach Einbruch der Dunkelheit zu beleuchten. Im Winter schlafen sie mangels Wärme in ihren Kleidern. Die Stromknappheit führt auch dazu, dass Aufzüge in Gebäuden selten funktionieren. Und da die meisten Menschen in 20- bis 40-stöckigen Hochhäusern leben, kann es sehr schwierig sein, sich zurechtzufinden, wenn Sie geschwächt sind. "Es gibt Geschichten von alten Leuten, die eingezogen sind und nie wieder weg konnten", schreibt French.

Nach dem Arbeitstag müssen die meisten normalen Nordkoreaner für die tägliche "Community Session" und die "Learning Session” zurückbleiben. Die Community Session ist eine Zeit, um die Aufgaben und Produktionsziele des Tages durchzugehen. Die Lernsitzung dient dazu, die Parteipolitik zu verbreiten und sich selbst – oder andere – wegen Verstoßes gegen die Regeln zu melden. Überläufer berichten jedoch, dass die Teilnahme an diesen Treffen mit wenig Kritik zurückgegangen ist, da die Partei zu verstehen beginnt, dass die meisten Menschen ihre Freizeit brauchen, um nach Nahrung zu suchen, um sie kaufen zu können, und oft an Unterernährung erkrankt sind [Quelle: Französisch].

Für diejenigen in der kommunistischen Elite ist es jedoch wesentlich besser. Kim Jong Un lebt angeblich ein luxuriöses Leben auf einer Privatinsel. "Es ist, als würde man nach Hawaii oder Ibiza gehen, aber er ist der einzige, der dort lebt", berichtete der ehemalige NBA-Star Dennis Rodman nach einem Besuch im Jahr 2013 [Quelle: Ryall].


Nordkorea — Geschichte und Kultur

Die Geschichte Nordkoreas umfasst die letzten 65 Jahre, beginnend kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Sowjetunion die Kontrolle über die nördliche Hälfte der Halbinsel übernahm. Seitdem ist der Norden ein geschlossener, manche sagen Schurkenstaat, der sich der Wiedervereinigung des Landes unter der Herrschaft der Kim-Erbdynastie verschrieben hat. Die reiche Kultur der Halbinsel wurde durch künstlerische Propaganda über die Revolution und die Herrscherfamilie verwässert.

Geschichte

Die alte Geschichte der koreanischen Halbinsel spiegelt die ihres winzigen Nachbarn China wider, da die Region vor über 4.000 Jahren besiedelt und von einer Reihe mächtiger Dynastien regiert wurde. Korea stand die meiste Zeit im Konflikt mit China und vor 2.000 Jahren war die Region in drei separate Königreiche aufgeteilt, Paekje, Silla und Koguryeo. Im 7. Jahrhundert n. Chr. wurden die drei Königreiche unter der Silla-Dynastie vereint und als vereintes Silla bekannt. Buddhismus, Kultur und Kunst gediehen, und die Beziehungen zu China waren friedlich.

Im 10. Jahrhundert führten interne politische Konflikte zum Untergang der Silla-Dynastie, die 936 n. Chr. durch die Koryeo-Dynastie ersetzt wurde. Koryeo, ein weiterer kulturell orientierter Staat, blieb bis zu den mongolischen Invasionen im 13. 1388 führten schwere politische Unruhen zu einer Rebellion und der Gründung der Joseon-Dynastie in Korea.

Die ersten 200 Jahre der Joseon-Herrschaft verliefen relativ friedlich, bis Toyotomi Hideyoshi und seine japanische Armee in den 1590er Jahren eintrafen, um China über Korea zu erobern. Der Kaiser der chinesischen Ming-Dynastie schickte Truppen, um Korea zu unterstützen, und die japanischen Streitkräfte wurden 1598 nach sechs Jahren Krieg zurückgeschlagen. Der Frieden hielt jedoch nur 20 Jahre an, als die Invasionen der Mandschu begannen und zu einem weiteren dynastischen Wandel in China führten.

Nach der Gründung der chinesischen Mandschu-Dynastie wurde Korea für etwa 200 Jahre zu einem isolierten, rückständigen Land, das von der wiederhergestellten Joseon-Dynastie regiert und von China ermutigt wurde, Verbindungen und westliche Einflüsse abzubrechen. Im 19. Jahrhundert öffnete sich das Land jedoch für den westlichen Handel und wurde nach den chinesisch-japanischen und russisch-japanischen Kriegen von 1910 bis 1945 erneut von Japan besetzt.

Nach der Teilung Koreas im Zweiten Weltkrieg begannen die Vereinten Nationen, die Kontrolle über die nördliche Region an die Sowjetunion zu übertragen. Die offizielle Geschichte Nordkoreas begann mit der Gründung der Demokratischen Volksrepublik im Jahr 1948, nachdem die Sowjetarmee die Sowjetische Zivilbehörde autorisiert hatte, ein UdSSR-freundliches Regime unter der Führung von Kim il Sung zu errichten.

Die militärische Unterstützung Südkoreas durch die USA verhinderte die Wiedervereinigung unter dem sowjetischen System, obwohl der anschließende Abzug der amerikanischen Streitkräfte zu einer von Stalin unterstützten Invasion führte, nachdem die Sowjetunion Atomwaffen entwickelt hatte. Im Juni 1950 überfiel Nordkorea den Süden und der Koreakrieg begann. Der Konflikt endete 1953 und gilt heute als die erste Konfrontation des Kalten Krieges, bei der ein Stellvertreterkrieg zwischen den beiden Supermächten in einem Drittland stattfand.

Bis heute sind die Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea und dem Rest der Welt hoch geblieben, und feindliche Vorfälle, die vom Norden angezettelt werden, kommen regelmäßig vor. Die von Kim il Sung geschaffene erbliche Herrscherdynastie ist fest verankert und das Land wird jetzt von seinem Enkel Kim Jong-un kontrolliert. Im Jahr 2002 wurde Nordkorea von US-Präsident George Bush als "Achse des Bösen" bezeichnet, und das Land fährt mit einem Urananreicherungsprogramm und Waffentests fort. Nordkorea hat eine der größten und am besten ausgerüsteten Armeen der Welt und belästigt weiterhin seinen südlichen Nachbarn.

Kultur

Während die zeitgenössische Kultur Nordkoreas ihre Wurzeln in der reichen, alten Kultur der Halbinsel hat, wurde die alltägliche Ideologie des Landes stark beeinflusst von Juche, eingeführt 1948 mit der kommunistischen Diktatur. Juche Kultur basiert auf dem Glauben an die Produktivität der Arbeiterklasse, einem absoluten Engagement für kulturelle Distinktion und dem fast vergöttlichten Personenkult ihres Führers.

Trotz des großartigen Erbes Koreas besteht der Hauptzweck der Kunst im geschlossenen Staat darin, die Juche Ideologie und die Notwendigkeit anhaltender Kämpfe, um eine Revolution zur Wiedervereinigung der beiden Koreas unter der Herrschaft des Nordens zu erzwingen. Die negative Darstellung der westlichen Mächte, der Japaner als Imperialisten und die moralische Reinheit revolutionärer Helden, die für die Sache gemartert wurden, sind in allen Ausdrucksformen durchgängige Themen, ebenso wie das vermeintliche politische und literarische Genie der regierenden Kim-Dynastie.

Pjöngjang und andere große Industriestädte bieten die meisten Beispiele für modernen kulturellen Ausdruck, mit Veranstaltungen, die darauf abzielen, dass Nationen auf der ganzen Welt Kim il Sung und seinen Sohn Kim Jong-il respektieren und lieben. Kunstpropagandagruppen reisen in abgelegene ländliche Regionen, um die Landarbeiter zu inspirieren, ihre Liebe zu dem großen Führer auszudrücken, und sind während der Erntezeit am stärksten beschäftigt, um das kollektive Bewusstsein der Arbeiter zu fördern. Alle künstlerischen Bemühungen werden vom Staat kontrolliert, und traditionelles Theater und Volksmärchen müssen ein revolutionäres Thema beinhalten, das pro-Nordkorea predigt.


Schau das Video: En Dansker i Nordkorea